mein_kampfMan kann Adolf Hitler vieles vorwerfen, aber ein Analphabet war er nicht. Er war des Lesens und Schreibens mächtig. Nun kommt gerade wegen des Ablaufs des Copyrights eine neue Ausgabe von Mein Kampf mit beinahe 2000 Seiten, 3500 Anmerkungen und 5 Kilo Gewicht heraus, und unsere Journalisten, die das ganze Jahr nichts anderes machen, als ihre Leser moralisierend zu belehren, tun das natürlich besonders auch in diesem Fall. Dabei wurde mit viel Empörung auch gegen den Einsatz des Buches in Schulen diskutiert. Wir geben hiermit Entwarnung! Der Grund ist ganz simpel:

Wer soll das Buch in einem Land voller Analphabeten lesen, die höchstens noch einen halben Satz in Facebook oder Twitter zwitschern können? Wer glaubt, dass Schüler einer neumodischen Gemeinschaftsschule mehr als eine Seite im Monat schaffen und dann das Buch nicht abräumen? Und es sind nicht nur die Schüler.

Wer glaubt ernsthaft, dass einer aus der warnenden Journaille den Schinken überhaupt in der Hand gehalten oder gar gelesen hat? Ist uns nicht mehr der Satz der Kanzlerin bei Sarrazins Deutschland schafft sich ab in Erinnerung, das Buch sei „nicht hilfreich“. Bis heute hat sie nicht einmal den Einband gesehen.

Regt euch also ab! Selbst wenn Mein Kampf jetzt für ein paar Wochen – Preis aber € 59 – zu einem Spiegel-Bestseller werden sollte, die Gefahr, dass mehr als 99 Deutsche über die Seite 1 des Vorworts hinauskommen, ist minimal, und die Migranten können sowieso kein Deutsch. Hier ist der Text umsonst!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

196 KOMMENTARE

  1. Mein Kampf war doch immer erhältlich

    google -> mein kampf pdf

    und schon war er wieder da.

    Deutsch-Englisch-Fraktur

    Solange Koran und Mao-Bibel frei verkäuflich sind, sollte auch sein Krampf erhältlich sein.

    Auf Flomärkten war „er“ auch oft zu sehen.

    Have a nice day.

  2. Die Idee, die kommentierte Neuausgabe im Schulunterricht einzusetzen ist völlig abwegig.
    Wer soll das in angemessener Zeit lesen können?
    Typisches Geschwafel weltfremder Bildungs“experten“.

    Wir hatten seinerzeit im Geschichtsunterricht übrigens auch ohne diese Neuausgabe zu Genüge Textauszüge zu lesen bekommen. Für die Kommentierung gab es den Lehrer.

    Ebenso abwegig wie die Verwendung wissenschaftlicher Ausgaben im Schulunterricht ist übrigens die Abqualifizerung deutscher Leserschaft als „Analphabeten“.
    Typisch kewil eben, schade um das Thema.

  3. Warum muss der Koran eigentlich nicht nur mit Kommentaren veröffentlicht werden? Islamkritische Kommentare mit den Hinweisen auf Abregationen!

  4. Wenn Onkel Dolf geahnt hätte wie leicht man es heute unseren Gegnern macht,dann wär der Maler geworden.

  5. 2000 Seiten? Nein, danke.

    Da lese ich mir doch einfach das Parteiprogramm der LINKEN/PDS/SED durch. Das ist kürzer und im Prinzip dürfte es auf dasselbe rauskommen: antiamerikanisch, antisemitisch und antikapitalistisch.

  6. Wie war das hinterher?
    Das haben wir nicht gewußt.
    Warum hat uns das denn keiner gesagt?
    Und so ist es bei dem dingsbums das gleiche.

  7. „Mein Kampf“ ist interessant und seine Beschreibung der Sozialdemokratie der damaligen Zeit hat deutliche Parallelen zur heutigen Parteienlandschaft.

  8. Die Herrschaften Gesinnungswächter nehmen sich auch hier mal wieder zu wichtig. Wie immer.

    Falls jemand an diesem Buch interessiert sein sollte ist es schwer vorstellbar, dass er diese „Neuerscheinung“ mit 3500 Kommentaren kauft. Wozu auch? Damit er gar nicht erst auf die Idee kommt sich ein eigenes Bild zu machen, da die Kommentare der Gesinnungwächter ihm dies abnehmen?

    Wer so dämlich ist Wert auf diese Kommentare zu legen, wird das Buch vermutlich ohnehin nicht lesen. Es wird demjenigen zu dick sein, außerdem sind keine Bilder drin.

    Wer also noch Selbstdenker ist UND das Buch lesen will, wird sich selbstverständlich ein antiquarisches Exemplar beschaffen.
    Fazit: Das ganze Theater um diese „Neuerscheinung“ ist überflüssig.

    Unabhängig davon haben wir hier gerade ganz andere Probleme, die wohl wichtiger sind, als das Buch eines schon lange verstorbenen Reichskanzlers.

  9. Ich lese doch keinen Müll, der seit Jahrzenten die zweinumerige Topsellerliste in Islamistan belegt.

  10. …ehrlich gesagt würde ich das Buch „Mein Kampf“ durchaus einmal lesen… und ich werde 1.000% danach KEIN Nazi… nur traut man mir das als BIO-DEUTSCHEN nicht zu…

  11. Auch mit diesem Buch,ist man gewillt,in diesem Land die „Wunde“ offen und eitrig zu halten.

  12. Wie sagte schon Johannes Gross so treffend: “Je länger das Dritte Reich tot ist, umso stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen.” Und genau deshalb wird in allen möglichen Medien täglich zurrrrückgeschossen. Der politische „Bildungsauftrag“ muß halt erfüllt und der Schuldkult aufrecht erhalten werden. Koste es was es wolle, denn das ist Staatsräson und damit natürlich alternativlos. Das man den Deutschen seitens der Obrigkeit nur eine „kommentierte“ Version zutraut ist natürlich angesichts der Möglichkeiten das Original zu lesen lächerlich und absurd, paßt aber zum immerwährenden Kampf gegen Rechts, der mittlerweile zum Selbstzweck einer ganzen Industrie geworden ist. Das Schlimme an dieser „Kommentier“-Farce ist nur, daß da auch schon wieder Steuergelder en masse verbraten worden sind.

  13. Das Buch soll in den 30er Jahren fast jeder Deutsche im Regal gehabt haben. Gelesen hat es aber fast keiner. Schade eigentlich, denn dann wäre die Geschichte vielleicht anders verlaufen.

  14. Wieder ein Einzelfall.

    Lenggries – Völlig ausgerastet ist ein 23-jähriger Asylwerber am Sonntag in der Unterkunft in der Lenggrieser Kaserne. Er besuchte dort seine Lebensgefährtin und beide Kinder. Er klaute der Frau ihr Handy, wurde zunehmend aggressiver und die Polizei wurde alarmiert. Diese konnte den besoffene Nigerianer anfänglich beruhigen aber schliesslich ging er doch auf die Beamten los und wurde in Gewahrsam genommen. Während der Fahrt zur Dienststelle tobte und spuckte er das es eine wahre Lust war und drohte den Beamten zu Töten. (Quelle: Münchner Merkur). Was – um Allahs Willen – hat ein Nigerianer in Deutschland verloren.? Nigeria ist eine Demokratie. Wie die Geschichte der Vereinigten Staaten belegt ist die Integration von Leuten aus Schwarz-Afrika noch dazu ein hoffnungsloses Unterfangen. Warum tut Merkel uns dies an???

  15. Wenn ich das Bedürfnis habe, Hitlers „Mein Kampf“ zu lesen, werde ich mir das Orginal besorgen. Mit Sicherheit werde ich aber nicht dieses, von LinksGrünen Meinungsfaschisten bis zur Unkenntlichkeit verstümmelte Werk, was da jetzt auf den Markt, kommt jemals kaufen, geschweige denn lesen!

  16. Kommentierte Neuauflage das ich nicht lache.
    Hört den die Bevormundung nie auf. Wir sind doch alle alt genug um das Buch zu lesen und uns uns unsere eigene Mienung darüber zu bilden.

  17. Bald wird es sicher eine Doppeledition geben. Mein Kampf und der Koran im Doppelpack. Kunden die den Koran kaufen interessieren sich auch für Mein Kampf.

    Kein Wunder. Beide Bücher teilen die Welt in minderwertige und hochwertige Menschen, streben nach Weltherrschaft und Unterwerfung, herrschen nach dem Führerprinzip und zielen auf die Errichtung einer Monokultur. Männer und Frauen haben definierte Rollen. Homosexuelle gelten als abartig und werden getötet. Christentum und Judentum sind verhasst. Juden sollen ausgerottet werden.

    Eine Kritik hierzu im Netz:
    http://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/2011/03/der-koran-ist-genauso-rassistisch-wie.html

    Das wäre doch mal eine spannende Diskussion beider Bücher.

  18. #19 KDL (11. Jan 2016 17:50)

    Das Buch soll in den 30er Jahren fast jeder Deutsche im Regal gehabt haben. Gelesen hat es aber fast keiner. Schade eigentlich, denn dann wäre die Geschichte vielleicht anders verlaufen.

    Glaube ich kaum. Die Zustandsbeschreibung der Weimarer Republik konnte man auch schon ohne Flüchtlingschaos und Merkel’scher Rechtsbeugung 1:1 auf aktuelle Verhältnisse übertragen. Wenn man dieses Buch liest, kommt man vielmehr an der Befürchtung nicht mehr vorbei, dass Geschichte sich tatsächlich wiederholt. Weil es von den Kapitalisten aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus genauso gewollt ist. Zum Kotzen… aber wahr.

  19. Da muss der KORAN aber auch schnell im Giftschrank der Geschichte verschwinden. Das Machwerk ist voll von Hass, Gewalt und Abartigkeiten.

  20. Wer dieses verstümmelte Pamphlet kauft, ist selbst schuld. Da wird soviel daran und darin herumkommentiert, dass man es nicht wiedererkennt. Das Geld spare ich mir. Wenn, würde ich nur das Orignal lesen und ergänzend Lektüre zu dem Thema nicht aus Deutschland. Ich bin immer noch selbst imstande, mir eine eigene Meinung zu bilden. Die deutschen Oberlehrer und Umerzieher brauche ich dazu nicht.

  21. bei amazon.de war die NEUE kommentierte fassung der ERSTEN AUFLAGE in 2 bänden ziemlich früh ausverkauft.später war diese von 420,00 bis 999,00 euro von einigen privaten in diesen portal zu haben.*kopfschüttel & hust*
    (wohl war ist auch,das der pegida song auf amazon nicht mehr gekauft werden kann!!!)
    bei ebay werden die 2 mausgrauen mit anmerkungen gespickten Bände jetzt so um die 200-400 euronen versteigert!
    bei amazon.uk ist die alte erhältlich vom eher verlag,versand allerdings nach doofland wohl nicht mehr möglich,schließlich wollen die hier dick kassieren,und die anmerkungen der personen in den wälzer werden fürstlich honoriert.
    http://www.amazon.co.uk/gp/product/0984158456?keywords=mein%20kampf&qid=1452531338&ref_=sr_1_3&sr=8-3

  22. OT

    Marburg – Am Sonntag, 10. Januar, um etwa 05.40 Uhr sprachen zwei junge Frauen im Steinweg einen Mann an und baten um Hilfe. ➡ Ein dunkelhäutiger, schmaler junger Mann hatte sich gegenüber den beiden Frauen extrem aufdringlich und penetrant benommen und das trotz mehrfacher Aufforderung nicht gelassen. Erst durch den angesprochenen Zeugen und nach der Drohung der Frauen, die Polizei zu verständigen, flüchtete der Mann. Die Polizei ermittelt gegen einen Tatverdächtigen und bittet nun den bislang unbekannten, erwähnten Zeugen dringend, sich zu melden. Seine Aussage ist für die weiteren Ermittlungen sehr wichtig. Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3222238

    Plötzlich angegriffen

    Marburg – Am Sonntagmorgen, 10. Januar, gegen 05.30 Uhr erhielt ein 40-jähriger Mann plötzlich und unvermittelt einen Schlag ins Gesicht und anschließend auf dem Boden liegend noch mehrere Tritte. Er erlitt eine Rissquetschung an der Oberlippe und diverse Prellungen im Gesicht und am Körper. Das Opfer beschrieb den Schläger als Mann zwischen 30 und 35 Jahren, zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, mit kurzen schwarzen Haaren und schlanker Figur.
    Der Mann sei orientalischer Herkunft und sprach kein akzentfreies Deutsch. Er selbst war in den Gastronomiebetrieb in der Reitgasse gegangen, um einen Bekannten abzuholen. Er hatte dort bei der Suche nach ihm hinten im Lokal lediglich noch ein paar junge Männer und Frauen angetroffen und dort sein Ansinnen vorgetragen, als er plötzlich von einem der Männer den Schlag ins Gesicht erhielt, durch den nach hinten stolperte und dann rücklings hinfiel. Der Mann setze den Angriff unmittelbar fort und trat mehrfach zu, bevor andere ihn wegzogen. Der Verletzte erstattete am nächsten Tag die Anzeige. Hinweise, die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes beitragen könnten, bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

  23. OT

    Salah Abdeslam: Neue Bilder von Bataclan-Attentäter aufgetaucht

    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/7894616/neue-bilder-von-bataclan-attentaeter-aufgetaucht.html

    Interview mit Bezirksvorsteher Reinhard Möhrle: Gentrifizierung als Gefahr

    Ein großes Thema waren im zurückliegenden Jahr die Flüchtlinge. Sie haben den Westen auf Trab gehalten, viele Bewohner haben sich engagiert. Doch es gibt auch Dauerbrenner wie das Wohnen im Westen und den Verkehr – ein Gespräch mit dem Bezirksvorsteher Reinhard Möhrle.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.interview-mit-bezirksvorsteher-reinhard-moehrle-gentrifizierung-als-gefahr.97c28e64-b27f-49a8-9aa1-85e7128b5c92.html

  24. Ne, so was muss man sich nicht antun!
    Der Mann ist ein Massenmörder und war echt nicht ganz dicht! Trotzdem folgte ihm das Volk!

    Noch Fragen?

  25. OT

    Flüchtlinge: Horst Seehofer stänkert gegen Politik der Regierung

    Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stänkert erneut gegen die Politik der Regierung in der Flüchtlingskrise. Mit scharfen Worten verurteilte er, dass die Grenzen weiterhin nicht kontrolliert werden.

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_76610402/fluechtlinge-horst-seehofer-staenkert-gegen-politik-der-regierung.html

    Flüchtlingskrise: Tausende neue Stellen – öffentlicher Dienst rüstet auf

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/fluechtlingskrise-tausende-neue-stellen-oeffentlicher-dienst-ruestet-auf-14008655.html

  26. #21 zille1952 (11. Jan 2016 17:53)

    „Mit Sicherheit werde ich aber nicht dieses, von LinksGrünen Meinungsfaschisten bis zur Unkenntlichkeit verstümmelte Werk, was da jetzt auf den Markt, kommt jemals kaufen, geschweige denn lesen!“

    Wie können Sie beurteilen, was Sie gar nicht gelesen haben und werden?
    Der Text ist zudem keineswegs verstümmelt, er liegt im ganzen vor, sogar noch ergänzt durch Lesarten verschiedener Auflagen.
    Niemand ist zum Lesen der Anmerkungen gezwungen, und wer sich von denen indoktrinieren lässt, ist wohl tatsächlich eher ein Fall für „gelenktes Lesen“. Wer nicht in der Lage ist, Kommentare und Fußnoten entsprechend einzuordnen, ist wohl auch nicht das anvisierte Publikum.

    Im Übrigen braucht man nur auf preiswerte Taschenbuchausgaben zurückgreifen, die sicher bald erscheinen werden, in Antiquariaten anzufragen (verkauft werden darf Mein Kampf seit jeher, nur nicht angepriesen, wie Pornos oder FSK 18-Spiele) oder sich den Text aus dem Netz laden, der Link ist ja dankenswerterweise im Artikel zu finden.

  27. Ich lese die links-grünen Kommentare, um zu sehen, wo sich die neuen Multikulti-Faschisten irren. Und das tun wie mit Sicherheit gewaltig.

  28. „Mein Kampf“ hatte im Original ca. 500 Seiten.
    Jetzt hat es 2000 Seiten.

    Ist es „Mein Kampf“ mit Anmerkungen oder sind es Anmerkungen mit „Mein Kampf“?

  29. #40 Klang der Stille (11. Jan 2016 18:07)

    „Mein Kampf“ hatte im Original ca. 500 Seiten.
    Jetzt hat es 2000 Seiten.

    Die neue ist die „Politically Correct“ Erfassung. Selbsterklärend.

  30. Ich kann nur eins bestätigen: Die Mehrheit der deutschen Jugendlichen ist dermaßen verblödet, daß die nicht einmal über die ersten Seiten des Buches hinwegkommen, geschweige denn, auch nur ansatzweise den Inhalt verstehen.

    Die einzigen Nazis die wir hier in der seit 70 Jahren gehirngewaschenen Bevölkerung haben, ist der vom Verfassungsschutz (schon allein diese Bezeichnung ist ja schon ein Witz) aufgeblasene Glatzenpopanz den der ehemaligen DDR.

    Die Propagandamedien tun mir sowas vonleid, daß sie keine anderen Themen mehr finden, an denen sie sich aufgeixxen können.

  31. Es ist schon erschreckend, dass „unsere“ Politiker uns Deutschen nicht zutrauen, alleine denken zu können und glauben, uns alles vorkauen zu müssen.

    #24 Rick_Grimes
    An die „wirtschaftlichen Erwägungen“ glaube ich weniger, weil mir das zu sehr nach Verschwörungstheorien klingt (auch wenn tatsächlich gerade aus der Wirtschaft viele Rufe nach Fachkräften kamen. Aber die rudern bereits wieder zurück). Eine Gemeinsamkeit sehe ich eher darin, dass man heutzutage absehen kann, was kommen wird, wenn man nur ins Internet schaut – aber das tun wie in den 30ern nur wenige.

  32. Die die es schon immer lesen wollten haben es auch gelesen , so auch ich, ist nur sehr schwer finde ich. Also was soll das Theater . Es würde sich nur im Grabe rumdrehen wenn er sehen könnte was hier los ist !

  33. „Mein Kampf“ kann nur in Fraktur, unkommentiert und und in möglichst originalgetreuer Aufmachung neu aufgelegt werden.

    Jeder Kommentar erübrigt sich. Wer nicht zehn Seiten am Stück lesen oder sich eine eigene Meinung bilden kann, sollte Comics kaufen.

    Noch abwegiger wäre eine Behandlung dieses Buches im Geschichtsunterricht.
    Das Fach Geschichte beschränkt sich doch ohnehin nur noch auf 1933-45. Will man die Schüler noch mehr langweilen?

    Viel sinnvoller wäre es, „Mein Kampf“ im Fach Gesellschaftskunde einzusetzen.
    Da könnte man nämlich erschreckende Parallelen zur BRD von heute erkennen: Demagogie, Medienkontrolle, Anbetung der Herrenmenschen („Flüchtling“), Judenfeindlichkeit (durch unsere muslimischen „Mitbürger“), Hass gegen die Slawen und Osteuropäer (Polen, Ungarn, Rußland) usw.

    Was sich da Hitler so zusammenphantasiert hat, wird heute 1:1 umgesetzt, wenn auch (noch) nicht durch Krieg und Menschenvernichtung.

  34. In der Diskussion mit deutsch-türkischen Abiturienten wurde mir Adolf Hitler als der größte deutsche Politiker angepriesen.

    Ich bin dafür, dass man diesen Erguss in Schulen lesen sollte, und zwar intensiv & herausfordernd.

    Nach wie vor ist es im arabische Raum das meistverkaufte deutsche Buch.

    Ich verlange von deutschen Schülern und Touristen, dass sie sich über die Inhalte & Fehlleistungen von Mein Krampf auskennen.

  35. beinahe 2000 Seiten, 3500 Anmerkungen und 5 Kilo Gewicht heraus

    Ich habe es vor kurzem irgendwo aufgeschnappt.
    Das Buch kommt nur deshalb in die Läden, weil da jeder Satz da drin von irgendeinem Rechtsextremismus-Experten kommentiert wird.
    Damit soll verhindert werden das sich der Leser selbst eine Meinung bilden kann und im schlimmsten Fall das 4.Reich ausruft.

    Sozusagen „Betreutes Lesen“.

    Ich sehe es schon kommen- Dieses „Betreute Lesen“ wird Schule machen in Deutschland.

  36. @#38 Freiheit1821

    Der Mann ist ein Massenmörder und war echt nicht ganz dicht! Trotzdem folgte ihm das Volk!

    ….genau wie heute! Das nicht ganz dichte Volk folgt einer nicht ganz dichten ‚Führerin‘

    Die Deutschen versemmeln’s erneut

    Wie sagte mal einer: ‚Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich‘. Nun denn!

  37. @#19 KDL (11. Jan 2016 17:50)

    Das Buch soll in den 30er Jahren fast jeder Deutsche im Regal gehabt haben. Gelesen hat es aber fast keiner. Schade eigentlich, denn dann wäre die Geschichte vielleicht anders verlaufen.

    Da muß jetzt mal logisch eingreifen; denn wie wll man eine solche Abschätzung vornehmen wenn man das Buch (wie ich mal unterstelle) nicht helesen hat.

    Ich habe gerade mal in den .pdf reingeschaut und habe zufällig eine Stelle gefunden in der die Demokratie (*) den Juden gemäß bezeichnet wird, da diese Lügner seien.

    Wer hätte das damals verstehen sollen und wen hätte das beeindrucken sollen. Wäre natürlich interessant zu wissen.

    Aber waren die Leute damals besser? Die Informierten haben doch auch damals vermutlich was gewußt (und der Durchschnittsmensch hatte damals wohl andere Sorgen) als es los ging. Ich hab ja nicht viel Darstellungen über die Zeit gesehen. Aber in einer argumentierte jemand( Fernsehspiel): die Juden seien in allen Institutionen präsent; gegen die könne man doch keinen Krieg führen, das wär gegen die deutschen Interessen. (sinngemäß). Ob die Leute durch das Buch aufgeklärter gewesen wären?

    Die Slafisten haben den Koran ja auch verteilt. Wohlwissend, dass dadurch niemand gegen den Islam aktiviert wird.

    (*) Übrigens dass die Demokratie eine extrem gefährliche Staatsform ist, erleben wir ja gerade.

  38. Wer heute „Mein Kampf“ liest, läuft tatsächlich Gefahr, augenfällige Parallelen zur aktuellen Situation in Deutschland mit derjenigen, die Hitler beschreibt (und kritisiert), zu erkennen.
    Die kommentierte Neuauflage wird sich jede Schule selbst in großer Stückzahl verschreiben. Dort werden die Dinger dann in den Bibliotheken verstauben.

  39. #38 Freiheit1821

    Ne, so was muss man sich nicht antun! *

    Der Mann ist ein Massenmörder und war echt nicht ganz dicht! Trotzdem folgte ihm das Volk!
    ,,,,,,,,,
    Selten so einen Schwachsinn gelesen!

    * Kein Wunder, wenn Blinde von der Farbe reden.

  40. Mein Kampf war doch schon im 3. Reich der Ladenhüter schlechthin. Das haben damals diejenigen geschenkt gekriegt, die geheiratet haben, möglicherweise auch, wie heute in der letzten Klasse das GG und Landesverfassung.
    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sich diesen K(r)ampf irgendjemand freiwillig gekauft hat.

  41. Nachrichtenschlagzeile DLF, SR1, DDR1/2, RTL News

    Diskussionen um die Hetzschrift „Mein Kampf“ von Adolf Hitler

    Kleinen Kindern muß man die Welt erklären. Es gibt Bücher und „Hetzschriften“. Und für „kleine Kinder“, denen man alles erklären muß, hält uns der gleichgeschaltete Mainstream. Abgesehen davon, daß man hinter dem Mond leben muß, um nicht zu wissen was in „Mein Kampf“ so steht. Selbst die „hinterm Mond“ wissen es ja.

  42. #54 Gotland

    Wer heute „Mein Kampf“ liest, läuft tatsächlich Gefahr, augenfällige Parallelen zur aktuellen Situation in Deutschland mit derjenigen, die Hitler beschreibt (und kritisiert), zu erkennen.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    So ist es.

    Diese Gedanken hatte ich schon zu DDR-Zeiten.

  43. Hitler hatte warscheinlich weniger Schulbildung als die Syrer und Afghanen, die jetzt nach Deutschland kommen.

    Eine Uni hat der nie von innen gesehen, dafür viele schmierige Männerwohnheime und Wiener Parkbänke.
    Ein Taugenichts!

    Und dann auf einmal: Star-autor

    ….

    Das ist so als ob Angela Merkel bei Germanys next Topmodel gewinnt…

  44. Was will man von einem Land erwarten wo die Schriften von Karl Marx , Lenin , Mao und Stalin eine breite Anhängerschaft haben , sich Parteien so wie Terrororganisationen direkt von ableiten. Und genau diese Werke direkt schuldig an den grössten Massenmorde in der Menschenheitsgeschichte sind völlig unkommentiert und schon immer frei verkäuflich sind ? Wenn juckt da ein Buch mehr ?

  45. „Mein Kampf“ ab jetzt mit Kommentarteil im Handel erhältlich, 60,- EUR.

    Meine Meinung:
    Wer so etwas kauft und liest wirft unnötig Geld aus dem Fenster und vergeudet Lebenszeit. Darin werden nur drei ‚Weisheiten’ immer wieder und immer wieder kolportiert.
    (1) Die Juden sind an allem Unglück in der gesamten Welt Schuld und müssen deswegen ‚weg’.
    (2) Die nordische Rasse ist die wertvollste aller Rassen. Der Deutsche Mensch ist führend in der nordischen Rasse, deswegen steht dem Deutschen Volk die Weltherrschaft ganz natürlich zu.
    (3) Das Deutsche Volk ist ein Volk ohne Raum, deswegen muss es Land im Osten erobern. – Mehr steht in diesem unsäglichen Machwerk nicht drin. Im Übrigen ist es nicht wirklich lesbar weil völlig verquast und was könnte dieses ‚Werk‘ unserer modernen Welt noch Wegweisendes bringen?
    Die Juden sind schuld?
    Die Deutschen sind das Herrenvolk?
    Wir brauchen Raum im Osten?
    Na, also!
    Ein verquerer Sozialist war dieser Adolf: gut leben auf Kosten anderer und herumlabern, das war es schon mit diesem DreckSack und MassenMassenMörder.

  46. Hätten mehr Leute Mein Kampf gelesen, hätte man an den Wahnsinn geglaubt, dann wäre einiges zu verhindern gewesen.

    Wenn heute mehr Leute den Koran studieren würden (sie wehren sich dagegen wie der Teufel gegen das Weihwasser), wären die Folgen glasklar. Diese Hetzschrift ist relativ leicht verständlich und Kampfaufrufe kommen mindestens so oft vor wie bei Onkel Adi.

  47. Hab „Mein Kampf“ vor Jahren gelesen. Mein Fazit: Stilistisch schlecht, Judenhetze unerträglich, Schwächen der Demokratie incl. Klüngel der Volksvertreter sowie deren Einfluß auf die Medien gut erfasst und erklärt. Das Buch ist in diesem Bereich aktueller denn je. Kein Wunder, dass unseren Volldemokraten der Ar…geht.

  48. Und noch einen Tuschhhhhh:

    Taharrush gamea_Alarm in Hamburg !

    Schon wieder hat eine FACHKRAFT auf der Suche nach Frischfleisch zugeschlagen.
    Der mohammedanische Kinderficker aka „Flüchtling“ aus Somalistan, wollte sich an einer zehnjährigen vergehen.

    Ohlstedt 10-Jährige auf Schulhof missbraucht – Flüchtling gesteht

    „Die Polizei ermittelt gegen einen 23-jährigen Flüchtling. Er soll eine Zehnjährige in Ohlstedt sexuell missbraucht haben.
    Der Mann sprach das Mädchen am Donnerstag gegen 15 Uhr auf einem Schulhof an der Sthamerstraße an. Er konnte das Vertrauen des Mädchens gewinnen und beide tauschten Telefonnummern aus. Dann fragte der Mann, wann er das Mädchen wiedersehen könne. Sie erklärte, dass sie am Freitag um 14 Uhr Schulschluss habe.
    Da nahm der 23-Jährige plötzlich die Hand des Mädchens, fasste sie an der Hüfte und küsste sie auf den Mund.
    Die Zehnjährige ging schnell weg und erzählte ihrer Mutter, was passiert war. Die verständigte die Polizei. Der Mann hatte dem Mädchen erzählt, dass er in einer Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung wohne.
    Die Beamten fingen den 23-Jährigen am Freitagnachmittag nach Schulschluss auf dem Schulgelände ab, brachten ihn aufs Präsidium. Er räumte die Tat ein.
    Es handelt sich um einen Flüchtling aus Somalia, der in einer Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht ist, wie er dem Mädchen erzählte.
    Weil es sich um ein Vergehen und nicht um ein Verbrechens handelt und keine Fluchtgefahr besteht, wurde der Mann wieder freigelassen, nachdem er erkennungsdienstlich behandelt worden war.

    http://www.mopo.de/hamburg/polizei/ohlstedt-10-jaehrige-auf-schulhof-missbraucht—fluechtling-gesteht-23406230

    Danke Merkel-Ferkel, „WIR“ schaffen das !

    Alles wird gut……

  49. Wer das Buch lesen will kann es schon seit Beginn des Internets kostenlos herunterladen. Das Buch hat allerdings eine für heutige Verhältnisse so verquaste Sprache das man es nicht lesen kann ohne sich dazu zu zwingen. Jeden den ich kenne der es mal versucht hat, hat nach ein paar Seiten aufgegeben. Wer glaubt das irgendein Jugendlicher in eine Bücherhandlung geht, das Buch dort liegen sieht, kauft und durch die Lektüre zum Neonazi wird hat keine Ahnung von der Realität der aktuellen Jugend. Diese Aufregung um das Buch zeigt nur eines. Nämlich wie weltfremd unsere Journallie und Politik ist.

  50. Adolf HItler in MK über damalige Politiker:

    „jene Sorte von Menschen, deren einzige wirkliche Gesinnung die Gesinnungslosigkeit ist, gepaart mit frecher Aufdringlichkeit und einer oft schamlos entwickelten Kunst der Lüge“

    “ … die allgemeine Verworfenheit des Packs, das sich zur Zeit berufen fühlt, in Politik zu „machen“

  51. Das Buch ist uninteressant für die heutige Zeit. – Wenn man aus der damaligen deutsche Geschichte lernen will, dann sind die Mechanismen des Mitläufertums, der Meinungsunterdrückung und Beschimpfung statt Diskussion auf Sachebene die Parallelen, die ich zwischen damals und heute ziehe. – Und man kann lernen, dass der Gegner seine Ideologie oft Jahre im voraus offenlegt. Siehe Koran und dem islamischen Plan zur Eroberung Europas.

  52. ____________kann ich jetzt öffentlich aus „Mein Kampf“ rezitieren oder mache ich mich dabei strafbar.

  53. Gigantenkampf beim Speichel:

    Wer ist bekloppter?

    Diez oder Augstein.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koeln-wenn-sexismus-und-rassismus-sich-treffen-kolumne-a-1071403.html

    Kultureller Hochmut gegenüber dem Islam verbindet sich mit der Abwehr des eigenen Sexismus.

    Das ist eine brisante Mischung. Überraschend ist, wie anfällig die Deutschen sind. Bis weit in die Kreise hinein, die sich selbst für liberal halten, hat sich ein Rassismus mit gutem Gewissen verbreitet.

    Es sind nicht die notgeilen Muslime, die wir fürchten müssen. Sondern uns selbst.

    .. soso..

    Die Politiker spüren das. Sie haben Angst vor ihrem Volk.

    Sie trauen den Deutschen nicht über den Weg.

    Justizminister Heiko Maas sprach von „Zivilisationsbruch“ – ein Wort, das bislang für die Shoa vorbehalten war.

    Und Cem Özdemir nannte das, was sich in jener Nacht abgespielt hatte grässlich. So, als seien in Köln Frauen verspeist, nicht beraubt und bedrängt worden.

    Das Interesse an Gesetzen, die Frauen wirksam vor männlicher Zudringlichkeit schützen, ist nur dann groß, wenn es um die Zudringlichkeit von Ausländern geht.

    „Unsere“ Frauen missbrauchen wir bitte selbst.

    So sieht es aus, wenn Sexismus und Rassismus sich treffen.<<

    Unglaublicher Rotz, den der Mann da loslässt.

    .

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/linken-politiker-soll-messerattacke-erfunden-haben-a-1071498.html

    .

    Viel Spaß heute allen Mitkämpfern in Leibzisch.

  54. #47 Klara Himmel (11. Jan 2016 18:16)

    „Auf Nachfrage wollte keiner der Insassen Besitzer der Gegenstände sein. Jedoch wollten sie die Gegenstände wiederhaben.“

    (Die beiden Kommafehler habe ich nicht übernommen.)

    Kann das echt sein? Ich glaub’s nicht. 😉

  55. #66 Grenzedicht (11. Jan 2016 18:32)

    „….3500 Fussnoten soll das Buch haben, bestimmt von linken Schmierfinken…“

    …………………………………………………………………………………………..

    Genau das. Daher auch die vielen Kommentare an der „richtigen“ Stelle. Da wird bestimmt von den Stellen abgelenkt, wo der Sozialismus besser weg kommt. Da ist bestimmt viel betreute Meinungsbildung unterwegs.

  56. Man kann Adolf Hitler vieles vorwerfen, aber ein Analphabet war er nicht. Er war des Lesens und Schreibens mächtig.
    ——————————————————-

    Die deutsche Volksschulbildung vor 100+ Jahren mag wohl etwas hart gewesen sein, aber im Vergleich zu den gehirngewaschenen Abiturienten von heute wussten die Schüler nach nur 8 Jahren damals weit mehr – wetten?

  57. http://www.harrold.org/rfhextra/download/adolf%20hitler%20-%20mein%20kampf%20-%20german.pdf
    mit dieser pdf-ausgabe komme ich besser zurecht.

    eines kann man hitler nicht vorwerfen. seine politischen ziele hat er offen angekündigt und verfolgte sie konsequent. -lebensraum im osten-. die verwirklichung in ihrem ausmass konnte sich das allgemeine volk nicht vorstellen. die meisten lasen das werk gar nicht.es wurde auch heruntergespielt. adolf wirds machen. er wird schon vernünftig werden, wenn er an der macht ist.
    genau so wird heute der koran nicht ernst genommen. nicht gelesen, nicht verstanden. wird schon nicht soweit kommen. als zeitgeschichte zu verstehen. aus dem zusammenhang genommen, alles ist verhältnismässig zu sehen.

  58. Postkarten gemalt, ein dickes Buch geschrieben und beinahe die Weltherrschaft errungen – und das alles mit nur einem Ei! Chapeau!

  59. #10 zuzanna.bahlsen (11. Jan 2016 17:42)

    „Mein Kampf“ ist interessant und seine Beschreibung der Sozialdemokratie der damaligen Zeit hat deutliche Parallelen zur heutigen Parteienlandschaft.

    Ich fand die Parallelen ebenfalls erschreckend.
    Ansonsten sollte jeder auch dieses Buch gelesen haben, um Sachverhalte zu verstehen. Ebenso wie den Koran, wobei ersteres zumindest leichter zu lesen ist, da die Ausdrucksweise sehr gut ist.

    Eine editierte Auflage herauszugeben zeugt von der Denkweise unserer derzeitigen Führer. Das Volk ist in deren Augen zu blöd, sich selber Gedanken zu machen, also muß ihm gesagt werden, wie ein solches Buch zu lesen und zu verstehen ist. Es zeugt von einer kranken Gesinnung, die auch auf die Editoren zurückfällt.
    Das Buch gibt es übrigens auch als Hörbuch herunterzuladen, für alle, die viel mit dem Auto unterwegs sind. Beide Bände sind allerdings 26 Stunden lang.

    Sehr wichtig zu wissen ist übrigens, daß Hitler 1933 dem Reichspropagandaministerium verbot (!) ohne aus diesem Buch, ebenso wie aus dem Programm der NSDAP in Wort oder Schrift zu zitieren. Die Begründung war, daß beides in Zeiten der Opposition verfasst wurde und somit vieles überspitzt formuliert sei (siehe „Es sprach Hans Fritzsche“, Thiele-Verlag Stuttgart, 1949).

  60. Onkel Adi war ein begeisterter Operngänger, lernte theatralisches Reden – und er verstand etwas von Massenkommunikation.

    Bei Gustave le Bon (Psychologie der Massen) hatte er gelernt, dass man dem (blöden) Volk nur einen einzigen Gegner präsentieren müsse, an dem man alle Themen abarbeiten solle.

    Marxismus war für ihn eine zutiefst jüdische Ideologie, gefasst in der damaligen SPD, die das Ende aller Kämpfe und ein anstrengungsloses Leben verhieß.

    Der Liberalismus, der Pazifismus, der Marxismus – diese Ideologien würden durch die Verheissung einer friedvollen, paradiesischen Zukunft den Kampfeswillen lähmen, was dann die Machtübernahme durch das Judentum ermöglichen würde.

    LOL!

    #79 Claude Eckel (11. Jan 2016 18:51)
    Postkarten gemalt, ein dickes Buch geschrieben und beinahe die Weltherrschaft errungen – und das alles mit nur einem Ei! Chapeau!

  61. man muß diese person nicht immer als führung für die neuzeit/altzeit nehmen

    zu seinen fehlern gehörn sicher das er die altdeutsche schreibweise abgeschafft hat

    ein noch größerer war russland anzugreifen (wenn er hier von innen herraus nicht sogar aufgehetz worden ist linke tun das gerne man verstand sich schließlich mit russland gut und hatte einen nicht angriffs packt)

    wieder andere ansätze wie z.b. das das geld an deutsche gehen soll ist zwar gut aber ! durch diesen ganzen multikult/weltmarkt/abtragung/banken ect. wird dies nicht gewährleistet

    eine genauere bezeichung wäre „so das das geld sich auch in deutschland und den deutschen umhergeht“

  62. im gegenzug joschka fischer

    “ Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
    Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

  63. In Österreich kommt die Idiotenpresse jetzt drauf, dass man sich nicht nur Sexismus und Homophobie mit den Ficklingen aus Islamofaschististan importiert, sondern auch Antisemitismus! Was für eine „Erkenntnis“!

    Viele Migranten kommen mit Sexismus und Antisemitismus im Gepäck in Europa an: Diese Sorge hat zuletzt die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer im „Krone“- Interview zum Ausdruck gebracht. Während Sexismus in Verbindung mit der aktuellen Flüchtlingswelle nach den Sex- Attacken gegen Frauen in Köln und anderen europäischen Städten derzeit in aller Munde ist, scheint nun auch das Thema Antisemitismus an Brisanz zu gewinnen: Binnen kurzer Zeit wurden gleich zwei Übergriffe von Muslimen auf Juden gemeldet – zumindest in einem Fall waren die Täter Flüchtlinge.

    http://www.krone.at/Welt/Sorge_vor_wachsender_Gewalt_gegen_Juden-Wegen_Fluechtlingen-Story-490617

  64. Mitbürger,

    es lohnt sich nicht, sich aufzuregen.

    Ich habe mir die Mühe gemacht, „Mein Kampf“, vorgefunden in alten Familienbeständen, zu
    lesen.
    Fazit: A.H. hetzt u.a. in widerlicher Art und Weise über Juden, über ihren seiner Meinung nach betrügerischen Geschäftssinn und wie sie angeblich das Blut der Deutschen vergiften,

    ABER: ich konnte keine Stelle in diesem geistigen Schwachsinnswerk finden, in der ultimativ und direkt zum Töten aller Juden aufgerufen wird, oder, ich habe sie über- lesen, was aber eher unwahrscheinlich ist.

    ABER: im Koran, DEM Buch der angeblichen Friedensreligion ISLAM, wird über 180 Mal
    zum Töten, Verbrennen und Verstümmeln aller Ungläubigen, genannt KUFFAR: Lebensunwerte,
    aufgerufen, davon über 20 Mal in der Be- fehlsform, z. B.:

    Sure 2, Vers 191: ..und tötet sie, wo immer
    ihr auf sie stoßt…. oder

    Sure 9, Vers 5: …und wenn die heiligen
    Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr auf sie trefft….

    oder Sure 33, Vers 27:..und er ließ euch ihr Land erben und ihre Häuser und ihren Besitz
    und ein Land, in das ihr nie einen Fuß ge-
    setzt hatte…..
    ( besonders perfide, weil diese Sure die
    jetzige Eindringlingssituation punktgenau
    trifft.)

    und so geht es von Sure zu Sure durch den ganzen Koran.

    Kein Wunder, wenn sich immer aufs Neue Moslems berufen fühlen, ganz im Sinne dieser
    Befehle des Mördergottes ALLAH Andersdenkende
    zu messern, in die Luft zu sprengen oder zu
    erschießen.

    Wenn also etwas in diesem Land verboten werden müßte, dann die Hetzschrift KORAN,
    die nachlesbar, die Tatbestände der Para- grafen 130 u. 131 Strafgesetzbuch er-
    füllt.

  65. Wer sein Volk schützen will braucht „nicht“ studiert zu haben.

    Universitäten sind die Brutstätte der „Politically Correctless“.

  66. #10 zuzanna.bahlsen (11. Jan 2016 17:42)

    „Mein Kampf“ ist interessant und seine Beschreibung der Sozialdemokratie der damaligen Zeit hat deutliche Parallelen zur heutigen Parteienlandschaft.

    Wie wahr wie wahr.

    Ich zitiere aus dem unsäglichen Buch:

    „Man lehnte da alles ab: die Nation, als eine
    Erfindung der „kapitalistischen“ – wie oft mußte ich nur allein dieses Wort hören! – Klassen; das Vaterland, als Instrument der Bourgeoisie zur Ausbeutung der Arbeiterschaft; die Autorität des Gesetzes als Mittel zur Unterdrückung des Proletariats; die Schule, als Institut zur
    Züchtung des Sklavenmaterials, aber auch der Sklavenhalter; die Religion, als Mittel der Verblödung des zur Ausbeutung bestimmten Volkes; die Moral, als Zeichen dummer Schafsgeduld usw“

    Es hat sich nichts geändert.

    1972 wurde der sogenannte Radikalenerlass Gesetz der solche Leute wie sie heute an der Macht sind garnicht erst beim Staat in Lohn und Brot gebracht hätte. Das ganze linksgrüne Lehrergesindel wäre nicht eingestellt worden. Die SPD hat dieses dann 1976 wieder abgeschafft.

    dara2007

  67. Befinden sich die 3500 Anmerkungen eigentlich im Text selbst, oder sind sie in den Fußnoten versammelt? Und handelt es sich um eine ungekürzte Version oder nur um Auszüge?

    Ich sehe keinen Sinn darin, Hitlers Werk auch noch im Schulunterricht zu lesen. Was soll das denn Positives bringen? Mit zunehmendem Abstand wird die Nazi-Hysterie immer größer, obwohl die Zeit des Dritten Reiches für die heutigen Jugendlichen gefühlsmäßig unendlich weit zurückliegt und deshalb bereits mehr in den Fantasybereich gehört. Soll denn weiterhin jede deutsche Generation von linken Lehrern und Medien gründlich neurotisiert werden?

    Das fatale Ergebnis dieser seelischen Krankmachung vor allem seit den Siebzigerjahren sieht man jetzt unter anderem in der völligen Wehrlosigkeit von Politikern, Justiz und Polizei gegenüber der ungebetenen Einwanderung.

    Apropos Einwanderung: Was ist eigentlich mit den jungen eingebürgerten Einwanderern, bekommen die bei der angeblichen deutschen Erbschuld wenigstens Rabatt, oder müssen sie das perfide Spielchen ebenfalls bis in alle Ewigkeiten mitmachen?

  68. Zur heutigen Political correctness-Journaille:

    am gestrigen Sonntag erdreistete sich bei
    „SPIEGEL-Online“ eine der dortigen Radaktions-miezen, die Anhänger von Pegida als Lemminge
    zu bezeichnen. Also als Mitläufer einer blöden
    Masse.

    Da hat sie wohl die falschen gemeint. Dieser
    Ausdruck trifft doch eher auf die breite Masse
    der „Political correctness-Journaille-Mitläu-
    fer“ zu, die jeden Tag aufs Neue versuchen,
    uns die Eroberung durch den gewalttätigen Islam schmackhaft zu machen. Die sollten
    wirklich einmal anfangen, ihr Gehirn einzu-
    schalten.

  69. @ # 126 cruzader (11. Jan 2016 18:24)

    Falls PKW für Panzerkettenwagen steht:
    http://img7.gram.pl/20130912062033.jpg

    Nö. Stand es ursprünglich nicht. Aber Ihr PKW-Vorschlag hat schon was. Hat das Ding auch ’ne Einparkhilfe? Für in Mekka, neben der Kaaba, meine ich, wenn der Hund mal raus muß, um an den schwarzen Stein zu pinkeln…

    Don Andres

  70. Doch sollte ich haben, macht sich gut an meinem Arbeitsplatz und lege ihn gleich neben den Koran (R.Parret). Sollen doch zusammengehören oder???
    Nur muss ich Sarrazin, Ulfkotte und den kleinen Akif weg räumen.
    – Preis aber € 59 – zu einem Spiegel-Bestseller…
    Nur beim Spargel möcht ich nicht Kaufen.
    Kewil ich lese den Gewiss, denn der Sieger
    schreibt die Geschichte und da wir nun lesen dürfen sollten wir demnach auch.
    Mahl schauen was dann an der Geschichte bleibt.

  71. erinnere da gerne an otto v. habsburg, der „mein krampf“ gelesen hatte und danach a.h. scheisse fand.
    moral der geschicht:
    lesen bildet.

  72. Hatte mir das Buch schon vor über 25 Jahren in den USA besorgt (auf englisch). Habe es sogar geschafft es durchzulesen, allerdings ist vom Inhalt kaum etwas bei mir hängengeblieben. Ausserdem wiegt meine Ausgabe wesentlich weniger als 5 Kilo, ich glaube die bringt es nicht mal auf 1 Kilo.

  73. Brauch ich nicht Kaufen
    Habe ein Original von 1942

    Beschrieben wird eine 1 zu 1 Kopie der heutigen Zustände.

  74. Und die Flüchtlinge können ohnehin kein Deutsch. Außerdem haben die das schon länger in Arabisch.

  75. #92:
    Otto von Habsburg musste Hitler „Scheisse“ finden. Denn Hitler war gegen die Habsburger bzw. das Vielvölker-K&K-Reich. Dazu brauchte dieser nicht das Buch zu lesen…

  76. Wer kauft sich ein Buch bei dem einen Gesagt wird was man Denken soll, das ist Hart.
    Wie blöd muss man sein???

  77. das buch dürfte interessant sein für historiker oder geschichtlich interessierte.

    übrigens zum thema lesen:
    wie wäre es wenn ihr euch mal hinsetzt und euch den koran zu gemüte führen würdet?

  78. Da kann ich mir auch den Geschichtsverdreher der öffenlich Rechtlichen Guido Knopp antun, der Denkt auch für den Michel

  79. #96 Gotland (11. Jan 2016 19:37)
    a.h. hat versucht otto und co. zu vereinnahmen.
    otto ist dem **** schon vorher kritisch gegenübergestanden und nach der lektüre des buches ist dann endgültig fertig gewesen.
    ps, hätten die nazis otto und co. zu fassen gekriegt, dann hätten sie sie umgebracht.

  80. #86 BlogJohste (11. Jan 2016 19:03)
    Wer sein Volk schützen will braucht
    „nicht“ studiert zu haben.

    Nichts ist schrecklicher als ein Lehrer, der
    nicht mehr weiß als das, was die Schüler wissen sollen. Johann Wolfgang von Goethe

    „Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.“ Arthur Schopenhauer

    Wie Heraklit schon sagte, bedeutet viel Wissen nicht gleich Verstand.

    Alle öffentlichen Schulen sind auf die mittelmäßigen Naturen eingerichtet.
    Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller
    „Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“ (Alexander von Humboldt, 1769-1859).
    #97 Thailive (11. Jan 2016 19:37)
    Wer kauft sich ein Buch bei dem einen Gesagt wird was man Denken soll, das ist Hart.
    Wie blöd muss man sein???

    Ich!!! Wegen den daraus entstehenden Diskussionen.
    Es sei denn der ist Hart und der andere ist weich Gespült.

    So manche Wahrheit ging von einem Irrtum aus.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Wir suchen die Wahrheit, finden wollen wir sie aber nur dort, wo es uns beliebt.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Wer nichts weiß, muß alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  81. „Sein Kampf“ geht mir völlig am Arm vorbei.

    Reicht schon, wenn die Lügenmedien den Untotesten aller Untoten täglich mehrmals feiern. Sollen die sich alleine damit amüsieren.

  82. #95 Thailive (11. Jan 2016 19:35)

    Brauch ich nicht kaufen
    Habe ein Original von 1942
    ——————–
    Beneidenswert, meine Eltern haben alles verbrannt!

  83. Ich empfinde es als Ironie der Geschichte, dass – kaum ziehen in Deutschland wieder weimarähnliche Zustände herauf – auch Kniébolo wieder zur Stelle ist. Vielleicht ein Omen?

  84. Das Buch wurde übrigens schon damals kaum gelesen. Es wurde ab 1933 bei Hochzeiten vom Standesamt an die Brautleute ausgegeben (bezahlt werden musste es trotzdem und Hitler hat prächtig daran verdient). Wenn man die Auflagen mal mit der Zahl der Eheschließungen vergleicht, stellt man unschwer fest, dass der absolute Großteil der Exemplare NUR auf diesem Weg unter die Leute kam, also nicht etwa von wirklich Interessierten gekauft wurde.

    Das ist übrigens alles auch kein besonderes Wunder. Hitler selbst soll laut Aussage von Ribbentrop vor dem Nürnberger Militär-Tribunal gesagt haben, dass das Buch aus der Zeit heraus – Mitte der Zwanziger – geschrieben war und seine Aussagen dafür galten. Dies soll er im Hinblick auf spätere Entwicklungen und eigene Entscheidungen, die eindeutig nicht mit den Thesen seines eigenen Buches übereinstimmten bzw. der ihm von Ribbentrop vorgehaltenen unguten Wirkung dieses Buches im Ausland, gesagt haben. Er lehnte unter Hinweis darauf eine Überarbeitung des Buches ab, weil es eben auch aus seiner Sicht keine fortlaufend gültige „Mao-Bibel“ sein sollte.

  85. „Mein Kampf“ mit handwerklich aufwendig gestaltetem Schutzumschlag im Nachlass einer Tante gefunden – darf ich ihn ohne Kommentare überhaupt aufschlagen, geschweige denn lesen ?

  86. Korrektur:
    Wer hatt,s erfunden:

    “Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen.”
    Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

  87. #20 Marnix

    Warum tut Merkel uns dies an???

    Das wäre eigentlich die erste Frage, die die AfD-Fraktion im nächsten Bundestag stellen müsste – und auf eine konkrete und ausführliche Antwort bestehen.

  88. Bevor man sich zu dem Buch “ Mein Kampf “
    äussert , wäre es vielleicht hilfreich , das
    Buch von Gerd Schultze-Rhonhof
    “ 1939 Der Krieg, der viele Väter hatte “ .
    zu lesen.Man lernt nie aus!!
    Ich bin ein “ Nachkriegskind “ und habe auch
    nur nachgeplappert , was das System vorgab .Der 2+4vertrag legt erneut die deutsche Kriegsschuld “ Siegerbehauptung“bis 2099 fest und darf nicht hinterfragt werden.

  89. Auf türkisch und arabisch ist der ein Bestseller, und das plappere ich nicht nach weil ich es irgendwo bei PI gelesen hab, sondern die Türken und Araber erzählen einem das selber. Ja und Mohammeds ‚Mein Kampf‘ läuft hier ja auch ganz gut. Man muß schon sein Geld damit verdienen, um sich noch darüber aufzuregen.

  90. zu 116
    Ich will nichts verharmlosen.
    Man sollte grundsätzlich alles hinterfragen .
    Auch das verhalten von A.H.

  91. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand durch das Lesen der unkommentierten Version zum Nazi wird, halte ich für unwahrscheinlich.

    Die Mischung aus persönlichen Tagebuch und abstrusen Theorien über z.B. Volk und Rasse oder die Prinzipien der germanischen Demokratie (an die er sich selbst nicht gehalten hat) hauen doch niemanden mehr vom Hocker.

    Die Ewiggestrigen, die das Buch unbedingt haben wollten, haben es sowieso irgendwie bekommen und würden durch das Lesen der kommentierten Version ihrer Ideologie ohnehin nicht abschwören.

  92. #97 Gotland

    „… war gegen die Habsburger bzw. das Vielvölker-K&K-Reich. Dazu brauchte dieser nicht das Buch zu lesen…“

    „Die Paneuropa-Union wurde 1922 von Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi unter dem Eindruck der Schrecken des Ersten Weltkriegs gegründet.[2] Ab 1933 von den Nationalsozialisten in Deutschland verboten, wurde sie nach dem Zweiten Weltkrieg wiedergegründet. …“

    Präsident der internationalen Paneuropa-Union war von 1973 bis 2004 Otto von Habsburg, der anschließend bis zu seinem Tode 2011 internationaler Ehrenpräsident war.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Paneuropa-Union

    Otto von Habsburg verlieh 1991 den Coudenhove-Kalergi-Preis der Paneuropa-Union an den Christdemokraten und BUNTEN Kanzler Helmut Kohl.

    Wer nach der pdf-Datei „Praktischer Idealismus“ (1925 von Coudenhove-Kalergi) gugelt, sich nicht mit den zwei bekanntesten Zitaten begnügen will, dem wird vor Staunen der Kinnladen durchgehend offenstehen, versprochen. Die Schrift hat man verhältnismäßig schnell durchgelesen.

  93. Von der Umerziehung im deutschen Rumpfstaat

    Bei der leidigen Umerziehung im deutschen Rumpfstaat handelte es sich natürlich um die psychologische Kriegsführung des VS-amerikanischen Landfeindes. Dieses gemeinhin auch Umerziehung genannte Verfahren dient dazu, uns Deutschen unentwegt einzutrichtern, daß wir von Unmenschen und Menschenfressern abstammen würden und daß die Fremdlinge, die unser Land besetzt haben, uns befreit hätten. Dies dient wohl dazu die Fremdherrschaft der VSA zu befestigen und damit die privatwirtschaftliche Ausbeutung des deutschen Rumpfstaates durch die VS-Banken und Konzerne sicherzustellen. Die übrigens durchaus derjenigen Indiens durch die Engländer entsprechend dürfte. Ferner soll damit die Masseneinwanderung durchgesetzt und die Bereitstellung von Hilfstruppen und Geldern gewährleistet werden. Damit wir Deutschen – gleich den Schotten, Iren und Waliser nach ihrer Knechtung durch die Engländer – freudig den VSA dabei helfen weitere Völker zu knechten, weil diese uns ja befreit hätten.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  94. In Dummland muss „Mein Kampf“ natürlich als von Volkspädagogen kommentierte Ausgabe herausgegeben werden. Man muss dem Pack, dem Pöbel, der Mischpoke von vorneherein vorschreiben, wie es/er/sie diese historische Quelle zu lesen hat, da es zu dumm ist, selbst zu denken. Es ist undenkbar, dass das Pack selbständig eine historische Quelle liest uns seine eigenen Schlüsse daraus zieht.

  95. #111 adebar

    „Wie sagte Joschka Fischer 2003:
    “Die Identität der Deutschen beruht auf Auschwitz.”“

    Quelle?

    Stimmt zum Teil: Die Identität Diederich Heßlings 2.0, des Untertanen des BUNTEN Regimes (nicht zu verwechseln mit uns Deutschen schlechthin) beruht in der Tat auf der Geschichtserzählung der WWG. Die der schwedischen Antirassisten, die mit durchgestrichenem Hakenkreuz für den Austausch ihres Volkes durch Neger und Orientale demonstrieren, in gleichem Maße. Grundsätzlich kann ich unter dem allgemeinen Programm der Weißen Schuld („white guilt“) in keiner Weise einen deutschen Sonderweg erkennen.

    Weiteres über Joseph Martin Fischer:

    „1999 unterstützte Fischer maßgeblich die deutsche Beteiligung am völkerrechtlich umstrittenen Kosovokrieg, wodurch erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder deutsche Soldaten an einem Krieg beteiligt waren. Er begründete diesen Krieg unter anderem auch mit dem Verweis auf den Holocaust. Am 7. April 1999 sagt er: „Ich habe nicht nur gelernt: Nie wieder Krieg. Ich habe auch gelernt: Nie wieder Auschwitz. …

    Anfang 2006 hielt Fischer zahlreiche Vorträge für Investmentbanken wie Barclays Capital und Goldman Sachs.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer

    Ist so ein Kriegseinpeitscher der WWG, ein Freund und Günstling der Finanzelite, nun eigentlich ein Rinker oder ein Lechter? Ich habe den Unterschied zwischen Rinks und Lechts nämlich nie geschnallt.

  96. #116 einblick (11. Jan 2016 20:31)

    Bevor man sich zu dem Buch “ Mein Kampf “
    äussert , wäre es vielleicht hilfreich , das
    Buch von Gerd Schultze-Rhonhof
    “ 1939 Der Krieg, der viele Väter hatte “ .
    zu lesen.Man lernt nie aus!! (…)

    Also von dem lernt man bestimmt nichts, er zitiert lediglich NS-Propaganda Broschüren, da lässt man lieber die Finger weg, oder schlägt jede Aussage, jeden zitierten Vertrag nach.

  97. #118 einblick

    Ich will nichts verharmlosen.
    Man sollte grundsätzlich alles hinterfragen .
    Auch das Verhalten von A.H.

    Wen meinen Sie mit A.H.? Anton Hofreiter?

  98. Die Geschichtsmärchen der Umerziehung: Wir Deutschen dürfen keine Germanen mehr sein

    Hierbei haben die Sophisten der Parteiengecken das Maß ihrer ohnehin schon recht großen Dummheit noch weit übertroffen: Da nämlich Cäsar und Tacitus für die Altvorderen zeugen – und jeder aufmerksame und nicht gänzlich umerzogene und amerikanisierte Leser wird in den Beschreibungen der alten Römer über die Sitten und Gebräuche der alten Germanen den deutschen Nationalcharakter in seiner Jugend erkennen – so wußten die Sophisten der Parteiengecken sich nicht anders zu helfen und haben allen Ernstes beschlossen, daß Cäsar die Germanen einfach erfunden habe. Sollte dies jedoch der Fall sein, so sagen wir Nachfahren der alten Germanen dem Cäsar dafür Lob und Dank, bedauern aufrichtig die Zerstörung des römischen Weltreiches, geloben artig fortan die Stadt Rom niemals mehr plündern zu wollen den Cäsar fortan unseren Papa nennen. Die Lügenmärchen der Umerziehung erkennt man übrigens oftmals daran, daß sie im völligen Widerspruch zu den Auffassungen der Altvorderen stehen und so auch hier.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  99. Korr.
    … sondern Politiker sei, soll man ihn nicht nach einzelnen Worten seiner „Phantasien hinter Gitter“, (…) beurteilen.

  100. es wäre besser den Koran zu kommentieren der in jedem moslemischen Haushalt liegt. Wer will diesen alten Hitler Schinken noch lesen und vor allem mit Kommentar? Meinen die wir sind ein bisschen blöde? Und das was auch hier oft über „Mein Kampf“ kolportiert wird stimmt einfach nicht. Lest den erst mal dann seht ihr das ein bisschen anders. Hetze ja, aber die haben wir auch hier täglich mit „Ratten“ „Pack“ schlimmer war die Sprache Hitlers auch nicht.

    Es wäre besser dass diese Kommentierer mal ein ehrliches Buch geschrieben hätten wie es zu Hitler überhaupt kommen konnte, was dazu geführt hat. Ohne die von den Franzosen diktierten Repressalien nach dem WK I hätte es einen Hitler niemals gegeben.

  101. Im Angesicht des Galgens: Das Schlusswort des ehemaligen Reichsaußenministers Joachim von Ribbentrop vor dem IMT in Nürnberg, bevor sie ihn hängten.

    „Dass Deutschland keine Angriffkriege geplant hatte, wird durch die Tatsache bewiesen, welche Stärke wir im Verlauf des Zweiten Weltkriegs entfaltet haben und wie schwach wir dagegen zu Beginn des Krieges waren. Die Geschichte wird uns glauben, wenn ich (Ribbentrop) sage, dass wir einen Angriffskrieg ungleich besser vorbereitet haben würden …

    Was wir beabsichtigten war, unsere elementaren Lebensbedingungen wahrzunehmen, genau so wie England sein Interesse wahrgenommen hat, um sich ein Fünftel der Erde untertan zu machen, wie die USA und Rußland ganze Kontinente unter ihre Hegemonie gebracht …

    Der einzige Unterschied der Politik dieser Länder zu der unsrigen lag darin, dass wir die gegen jedes Recht uns genommenen Länderpartikel wie Danzig und den Korridor beanspruchten, während jene Mächte nur in Kontinenten zu denken gewohnt sind.“

  102. Es galt damals schon als üble Kost. Und wer von den unter 30 Jährigen liest Bücher von vor einer Zeit früher als 1950. Die damalige Ausdrucksweise ist für die meisten doch zu anstrengend.

  103. Die Geschichtsmärchen der Umerziehung: Das alte Reich war kein deutscher Staat

    Bei diesem Unfug wird versucht dem alten Reich seine Staatlichkeit und seinen deutschen Nationalcharakter zu nehmen, obwohl ein Reich, welches alle deutschen Stämme in sich fast schon von Natur aus deutsch ist. Jedoch ahnten die Altvorderen unsere heutige Notlage und so begannen schon die Geschichtsschreiber der Salier vom deutschen Reich zu sprechen und später fügte man dem römischen Reich neben dem heilig auch noch den Zusatz deutscher Nation hinzu, damit wirklich alle Zweifel beseitigt sind. Dies war übrigens auch damals dem Ausland bekannt und so liest man etwa im König Johann des angelsächsischen Mundartdichter Wilhelm Schüttelspeer Verse wie diesen: „Nach Deutschland, mit dem Kaiser dort zu handeln“ Bei den Herrschern des alten Reiches handelte es sich also um die deutschen König und Kaiser, wobei man als deutscher König sich – in der Nachfolge unseres Reichsgründers Karls des Großen – nach Rom begeben mußte, um dort die Kaiserwürde zu erhalten… also wozu der Terz?

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  104. #122 Vielfaltspinsel (11. Jan 2016 20:56):
    Gerd Schultze-Rhonhof macht sich im Bücherregal bestimmt gut neben JP Rushton. Beide sind Fachmänner (einer Militär, der andere Psychologe) und schreiben von Dingen abseits ihrer Expertise (der eine historiographisch, der andere über Genetik).

    Der Satz „Ich habe nur Angst, dass mir noch im letzten Moment irgend ein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt.“ ist laut S.-R. gefälscht. Doch welche Beweise kann er für diese Behauptung vorlegen? Genauso viele wie Rushton für die Existenz genetisch unterscheidbarer Rassen vorlegen kann, nämlich keine.

  105. Kewil was tust du mir an. Dem Link gefolgt, willkürlich aufeschlagen, der erste Satz den mein müdes Auge erblickt:
    Zitat:
    „Damals wurde ich mir bis ins Innerste bewußt, daß das deutsche Bürgertum am Ende einer Mission steht und zu keiner weiteren Aufgabe mehr berufen ist. Damals sah ich, wie alle diese Parteien nur mehr aus Konkurrenzneid sich
    mit dem Marxismus zankten, ohne ihn überhaupt noch ernstlich vernichten zu wollen; sie hatten sich innerlich alle mit der Zerstörung des Vaterlandes längst abgefunden, und was sie bewegte, war einzig die große Sorge, selbst
    am Leichenschmaus teilnehmen zu dürfen. Nur dafür „kämpften“ sie noch.“
    …Zitat Ende

    Was jetzt? darf ich weiterlesen oder muss ich erst die „Anmerkungen“ besorgen damit ich weiß was da steht.

  106. #112 gnef (11. Jan 2016 20:04)

    nein, unter gar keinen umstanden!
    dieses buch ist dann genauso gefährlich wie das berühmt berüchtigte und auch sehr seltene necronomicon das vom irren araber abdul alhazred verfasst wurde.
    es wird gemunkelt, das schon beim öffnen des buchdeckels der ungeist von a.h. entweichen kann.

  107. Die Geschichtsmärchen der Umerziehung: Die Mär vom deutschen Sonderweg

    Damit haben die Sophisten der hiesigen Parteiengecken aber wirklich den sprichwörtlichen Vogel ganz und gar abgeschossen: In einem albernen Versuch, die politischen und wirtschaftlichen Vorstellungen der Engländer und ihrer Nachgeburt in der Neuen Welt, den berüchtigten nordamerikanischen Wilden, für allgemein gültig zu erklären, bezichtigen die Sophisten der Parteiengecken Deutschland, daß es einen unerlaubten Sonderweg gehen würde. Das Maß an Schwachsinn ist wahrhaft schwindelerregend für den einigermaßen Geschichtskundigen! Pflegt doch jedes Kulturvolk einen eigenen Weg zu gehen: Die Ägypter, Perser, Römer, Griechen, Chinesen, Inder, Russen, Spanier, Azteken und Inka, um nur einige zu nennen, gingen alle ihren eigenen Weg. Warum sollten dann ausgerechnet wir Deutschen dies nicht tun dürfen? Wir, die wir uns im Kriegswesen auch hinter den Römern nicht verstecken müssen und in der Kunst, Philosophie, Wissenschaft, Dichtung selbst den Griechen das Wasser zu reichen vermögen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  108. Dieser inszenierte Trubel um die volkserzieherisch kommentierte Neuausgabe! Wer „Mein Kampf“ lesen wollte, der konnte es immer schon, Antiquariate und Auktionshäuser verkaufen das Machwerk ständig. Es ist zwischen 1925 und 1945 in so hohen Auflagen erschienen, dass sich immer wieder originale Exemplare auffinden lassen. Teuer sind nur die der ersten paar Auflagen, für die Erstausgabe muss man natürlich einiges hinlegen, und natürlich für signierte Exemplare von „Führers Hand“ für die Devotionalienjäger.
    Insofern ist diese Neuauflage etwas völlig Unerhebliches. Die Kommentare zu „Mein Kampf“ dürften auch nur dem entsprechen, was in der (meist ziemlich linkslastigen) Geschichtsforschung ohnehin Konsens zum Thema ist. Insofern – nichts Neues, dafür viel Geld hinzulegen, ist schlichtweg idiotisch.

  109. #142 schweinsleber

    „danke Vielfaltspinsel für die links.“

    Neistens ist links ja ziemlich scheiXXE.

    Freut mich sehr, wenn meine Anregungen für ein weiteres Studium diesen Anklang gefunden haben!

    Da nich‘ für, gern geschehen.

  110. #137 James Napier

    „Gerd Schultze-Rhonhof macht sich im Bücherregal bestimmt gut neben JP Rushton.“

    Bin ein unverbesserlicher Alphabetisierungsfaschist. Habe gleich nachgesehen und zwischen Rhonhof und Rushton „Emile“ von Rousseau entdeckt.

    DIE widerlichste historische Quelle, die in meiner Bibliothek steht. Jede schmierige Schleimerei der heutigen Kulturmarxisten, die sich unserer deutschen Jugend von der Seite anschleichen, ist dort bestens dokumentiert.

    Kennen Sie die Studie der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule über die Autoritäre Persönlichkeit? Autoritäre Persönlichkeiten wie Sie gestehen nur einem Meister des Backhandwerkes zu, die Qualität einer Semmel bewerten zu können.

  111. Thema immernoch Mein Kampf?
    Endlich was belastendes gefunden. Das muss rechtsradikal sein:
    Zitat
    Daß ich nebenbei auch das größte Interesse für alles, was mit Politik zusammenhing, besaß, schien mir nicht viel zu bedeuten.
    Im Gegenteil: dies war in meinen Augen ja die
    selbstverständliche Pflicht jedes denkenden Menschen überhaupt. Wer dafür kein Verständnis besaß, verlor eben das Recht zu jeglicher Kritik und jeglicher Beschwerde.

    Aus dem Zusammenhang gerissen…ich weiß.
    Momment…welchen Zusammenhang?

  112. Dümmstes Eigeschrei unserer VerblödungsexpertInnen die auch auf dämliche Ideen wie das Schulfach `Glück` oder `-genderkunde` einführten machen einen Bohai um das GröFaz Buch Wer von den heutigen Hühnerhirnen wird überhaupt einen Zusammenhängenden Satz dieses Werkes bis zum Ende lesen geschweige denn verstehen? In meiner Jugendzeit habe ich mir das Buch über das Bücherantiquariat beschafft, gelesen und zum grossen Spass unsere linke Lehrerschaft mit Zitaten geärgert! Das waren unsere Art Schulscherze während der Oberstufenzeit. Auch Friedrich Nietzsche und Ernst Jünger kamen gegen die grünversifften Lehrer gerne zum `Einsatz` gegen die linksversiffte Literatur von Böll, Handke und Musil. Aber was Rede ich von den guten unbeschwerten Zeiten, Wo Nietzsche, Ernst Jünger und halt auch der GröFaz als `Wunderwaffen` gegen die linksversifften grünpädophilen 68`er herhielten, heute würde die Hühnerhirngeneration der Schüler fragen

    Ey Alder, wer issn disser Nietzsche, Jünger un GröhlFaz, haben die `n Facebookaccount oder auf Twitter, ey…????

  113. #145 Vielfaltspinsel (12. Jan 2016 00:17):

    Kennen Sie die Studie der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule über die Autoritäre Persönlichkeit? Autoritäre Persönlichkeiten wie Sie gestehen nur einem Meister des Backhandwerkes zu, die Qualität einer Semmel bewerten zu können.

    In den von Ihnen angeführten Arbeiten Fromms dürften Sie wohl eher sich selbst als mich wiedererkennen.

    In der Sache: Der Adressat einer Semmel ist der Konsument, ihr Zweck wird an ihm vollzogen, nämlich zu schmecken und zu sättigen. Jeder Mensch kann beurteilen, ob ihm eine Semmel schmeckt und ob sie ihn sättigt. Daher ist der Konsument zum Urteil über die Semmel berufen.

    Der Adressat einer wissenschaftlichen Theorie ist der Wissenschaftler. Zu ihrer angemessenen Rezeption ist Fachkenntnis erforderlich, die Fachfremden regelmäßig abgeht.

    Was können Sie besser, Herr Pinsel: eine Semmel bewerten oder die heterotischen M-Theorien beurteilen? … Na dann guten Appetit!

  114. Die Geschichtskenntnis der heutigen Jugend gipfelt in der Erklärung für das Kürzel DDR

    Das Dritte Reich

    Ich wollte es erst auch nicht glauben….

  115. Im übrigen ist Hitler der drittbekannteste Deutsche. Hinter Arnold Schwarzenegger und Karl Lagerfeld..

  116. #149 James Napier

    „In den von Ihnen angeführten Arbeiten Fromms dürften Sie wohl eher sich selbst als mich wiedererkennen.“

    Gaanich – säälber? Na schön, Sie sind der Experte für nervenärztliche Ferndiagnosen.

    „In der Sache: Der Adressat einer Semmel ist der Konsument, ihr Zweck wird an ihm vollzogen, nämlich zu schmecken und zu sättigen.“

    Der Adressat der wissenschaftlichen Expertisen von Euch Kulturmarxisten ist jeder Weiße, der keiner gesellschaftlich anerkannten Opfahgruppe angehört, kein Möntsch mit Menstruationshintergrund, kein Möntsch mit Tuntenhintergrund oder Möntsch mit Rasierhintergrund, der gerne in der Öffentlichkeit im Damenfummel auf Stöckelschuhen herumläuft.

    „Jeder Mensch kann beurteilen, ob ihm eine Semmel schmeckt und ob sie ihn sättigt. Daher ist der Konsument zum Urteil über die Semmel berufen.“

    Jeder Möntsch kann beurteilen, ob es sich bei einem anderen Möntschen um einen Neger handelt oder nicht. Jeder Möntsch kann sich ein Urteil darüber erlauben, ob die Idee von Euch Neocons gut ist, in hoher Zahl Rassefremde in einem Revier zusammenzupferchen.

    „Der Adressat einer wissenschaftlichen Theorie ist der Wissenschaftler.“

    Dann legen Sie hier bitte Ihre Qualifikationen vor. Sie haben schon gelogen, sich als einen Bilderberger ausgegeben. Nennen Sie Ihren richtigen Namen, stellen Sie eine Dokumentation Ihrer akademischen Laufbahn ein.

    „Zu ihrer angemessenen Rezeption ist Fachkenntnis erforderlich, die Fachfremden regelmäßig abgeht.“

    Ähnlich wie bei dem autoritätshörigen Trottel, der erst dann weiß, daß ihn ein Jurist betrogen hat, wenn ihm ein anderer Jurist den fachmännischen Beweis dafür vorlegt.

    „Was können Sie besser, Herr Pinsel: eine Semmel bewerten oder die heterotischen M-Theorien beurteilen?“

    Am besten kenne ich mich mit Eurem Kulturmarxismus aus, mit dem Unterschied zwischen einem seriösen Diskurs und schmierigster eristischer Dialektik.

    „… Na dann guten Appetit!“

    Solche PRIVATEN Übergriffigkeiten im Rahmen einer ÖFFENTLICHEN Diskussion sind mir bei einer Person wie Ihnen zutiefst zuwider.

  117. Der Hitlerversteher Kewil mal wieder..

    lass dich mal von deinem Nazigeist befreien, Kewil. Gehirnwäsche von Jesus macht den Kopf sauber, frei und liebevoll – und dann hörst du auch auf, vieles Üble zu relativieren und Hitler auch einen fähigen Schreiberling zu nennen. Der ist ja bei dir inzwischen das arme Opfer, gell?

  118. #151 Woolloomooloo (12. Jan 2016 02:02)
    Im übrigen ist Hitler der drittbekannteste Deutsche. Hinter Arnold Schwarzenegger und Karl Lagerfeld..

    Da sind zwei Österreicher dabei.

  119. #152 Vielfaltspinsel (12. Jan 2016 02:08):

    Sie haben schon gelogen, sich als einen Bilderberger ausgegeben.

    Kommt es mir nur so vor, oder werden Ihre Beiträge gegen mich immer weinerlicher? Wenn Sie nicht mal mehr Sarkasmus vertragen, wo soll das hinführen?

    Dann legen Sie hier bitte Ihre Qualifikationen vor. … Nennen Sie Ihren richtigen Namen, stellen Sie eine Dokumentation Ihrer akademischen Laufbahn ein.

    Der ist gut! Es reicht doch, dass Sie es gemerkt haben.

  120. hitler und mohammed sind vergleichbar. beide waren raubzügler. im rückschluss ist jeder, der behauptet, der islam gehöre zu deutschland, ein nazi.

  121. #129 AlterSchwabe (11. Jan 2016 22:21)
    (aus „WAHRHEIT FÜR DEUTSCHLAND“, Walendy, 1965)

    Danke hab mir die PDF gleich runtergeladen.
    Extra für:

    Es gibt, selten, auch gute Schwaben.
    Hölderlin: “Wer den Staat zum Himmel
    auf Erden machen will, wird die Hölle
    auf Erden bekommen.”

  122. #155 Obama im Laden (12. Jan 2016 03:03)
    – und dann hörst du auch auf, vieles Üble zu relativieren
    und Hitler auch einen fähigen Schreiberling zu nennen.

    Deshalb sagen Bilder mehr als Worte,
    weil dem so ist gibt es ja auch Pallywood.

    Charlie Chaplin
    The Great Dictator – complete globe scene
    https://www.youtube.com/watch?v=YqyQfjDScjU

    So nun weiße Bescheid.

  123. #137 James Napier (11. Jan 2016 23:25)

    Gerd Schultze-Rhonhof macht sich im Bücherregal
    bestimmt gut…
    Der Satz „Ich habe nur Angst, dass mir noch im
    letzten Moment irgend ein Schweinehund einen
    Vermittlungsplan vorlegt.“ ist laut S.-R. gefälscht. Doch welche Beweise kann er für diese Behauptung vorlegen?

    Hatt er doch, Kannst du denn nicht Hören???

    Man muss schon etwas wissen, um verbergen zu können, dass man nichts weiß.‘‘
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Kants berühmte Definition dessen, was Aufklärung ist:
    “Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben
    nicht am Mangel des Verstandes, sondern der
    Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude!
    Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
    ist also der Wahlspruch der Aufklärung.”

    Ich glaube an die Wahrheit.
    Sie zu suchen, nach ihr zu forschen in und um uns, muß unser höchstes Ziel sein. Damit dienen wir vor allem dem Gestern und dem Heute. Ohne Wahrheit gibt es keine Sicherheit und keinen Bestand. Fürchtet es nicht, wenn die ganze Meute aufschreit. Denn nichts
    ist auf dieser Welt so gehaßt und gefürchtet wie die Wahrheit. Letzten Endes wird jeder Widerstand gegen die Wahrheit zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag.
    (Theodor Fontane)
    Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Schiller

  124. Dieser Adolf hat „Mein Kampf“ geschrieben, benötigte danach noch ein Ermächtigungsgesetz und sah sich erst danach in der Lage Deutschland und Europa in den Abgrund zu manövrieren.

  125. Ergänzung zu meinem vorigen Kommentar:
    Diese IM-Kanzlerin benötigt kein ermächtigungsgesetz!

  126. Eiertanz um Mein Kampf, WARUM ! Der Koran ist vom Inland nichts anderes was die Gewalt betrift. Schwätzt da einer, keiner !

  127. #158 James Napier

    „Kommt es mir nur so vor, oder werden Ihre Beiträge gegen mich immer weinerlicher?“

    Meine Aussagen sind vollkommen unabhängig davon, ob ich melancholisch oder heiter gestimmt sind, wahr oder unwahr.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem

    „Wenn Sie nicht mal mehr Sarkasmus vertragen, wo soll das hinführen?“

    Es ging hier um eine ganze Reihe von Lügen. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, wird gesagt. Ich habe darüber hinaus die Angewohnheit, auch jemandem, der fünfzehn oder zwanzig Male lügt, nicht zu glauben. Sie teilten weiterhin mit, Sie stammten aus Schwarzafrika. Auch das nehme ich Ihnen nicht ab.

    „Dann legen Sie hier bitte Ihre Qualifikationen vor. … Nennen Sie Ihren richtigen Namen, stellen Sie eine Dokumentation Ihrer akademischen Laufbahn ein.“ (Vielfaltspinsel)

    „Der ist gut! Es reicht doch, dass Sie es gemerkt haben.“

    Nein. Das reicht nicht. Wo bitte bleibt Ihr Nachweis? An welcher Universität haben Sie Anthropologie studiert? Gemerkt habe ich nur, daß Sie einen Namen nach dem anderen nennen können. Das
    ist bei jemandem, der dem Typ der Autoritären Persönlichkeit entspricht, ein häufig vorkommendes Phänomen.

  128. Naja, lesen können die Schüler schon noch, wenn auch ein Youtube-Video besser angenommen werden würde.

    Das Problem liegt am mangelnden Textverständnis und der eingeschränkten Fähigkeit, das Gelesene zu verstehen und zu beurteilen, darum brauchts ja auch die 3500 Anmerkungen zur Erklärung der Schwarte.

    Apropos Erklärungen: Die Erklärungsanmerkungen werden sicher nicht dahingehend lauten, dass National-Sozialisten integriert werden müssen, „sein Krampf“ im zeitlichen Kontext zu sehen wäre, immer neu interpretiert werden müsse und mit dem National-Sozialismus nichts zu tun hätte.
    Vielmehr werden die Kommentare dahingehend lauten, dass der Leser, sofern er Deutscher ist, an der 90 Jahre alten sozialistisch-revolutionären Kampfschrift Schwarte die Schuld trägt und was gutzumachen hat.

  129. Ich rege mich schon alleine deshalb auf, weil Bücher von Akif Pirincci weiter de facto verboten bleiben und dieser im übrigen unlesbare Mist veröffentlicht wird ohne das nur kurz nachgedacht wird es auf den Index zu setzen.
    Wenn man bedenkt was alleine von der FSK kassiert wird, verstehe ich die ( linke ) Welt nicht mehr.
    Hier wird aber meine Einschätzung bestätigt, das Adolf und seine Getreuen in Wahrheit Linke waren.
    Man muss Arier, und Araber sind wohl rassisch hochstehend, sonst würde sich die Nazi- Liebe zum Islam nicht erklären, durch Moslems und die Juden durch den Deutschen ersetzen. Schon stimmt der Inhalt auch für Claudia Roth und Konsorten wieder.
    Eine Vergewaltigung durch einen Araber ist demnach nur der Versuch einer Aufwertung des minderwertigen europäischen Genpools.
    Anders kann ich mir den Wahnsinn hier nicht mehr erklären.
    Vielleicht wären Gene aus einer Gesellschaft in der das Rechts des stärkeren erfolgreich gilt, wirklich bitter nötig.

  130. Ein Wort zum Dresdenfaktor

    Kommen die hiesigen Parteiengecken einmal nicht umhin und müssen eine Gräueltat der Landfeinde im Sechsjährigen Krieg gegen die deutsche Zivilbevölkerung einräumen, so versuchen sie zumindest die Zahl der deutschen Opfer möglichst klein anzugeben. Die Bombardierung Dresdens mit VS-amerikanischen Brandbomben ist dafür wohl das bekannteste Beispiel: Die damals festgestellte Mindestzahl der deutschen Todesopfer betrug 250,000 Seelen, aus der später die Sophisten der Parteiengecken 25,000 Seelen machten. Was zur Entwicklung des Dresdenfaktors führte, mit dem man die von den Parteiengecken und ihren Sophisten angegebene Zahl der deutschen Opfer mit dem Faktor 10 steigert. Erklärt zum Beispiel eine Sophistin der Parteiengecken, daß die Kriegsknechte der VSA 190,000 deutsche Mädchen und Frauen geschändet hätten, so darf man getrost davon ausgehen, daß es 1,9 Millionen waren. Im vorliegenden Fall spricht dafür, daß die Sophistin in allen Städten und Dörfern die Schändung der Frauen eingesteht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  131. Die Moslems verteilen ihr Schundbuch doch kostenlos, wäre ja ein Heidenspass wenn eine rechte Gruppe das auch machen würde, was für ein Aufschrei.

  132. Bei Nepper, Schlepper, Bauernfänger wurde vor folgender Betrugsmasche gewarnt:

    Nepper kauft sich Tageszeitung und schneidet sich Todesanzeigen von Männern heraus.
    Die Witwe erhält einen Brief mit einer Rechnung, die der Verblichene wohl nicht bezahlt hat. Von einem Erotikversand (Kinderporno, Sado-Maso).
    Die Witwe ist fassungslos, das hätte sie ihrem Mann nicht zugetraut und

    b e z a h l t

  133. #168 deppvomdienst

    „Man muss Arier, und Araber sind wohl rassisch hochstehend, sonst würde sich die Nazi- Liebe zum Islam nicht erklären, durch Moslems und die Juden durch den Deutschen ersetzen. Schon stimmt der Inhalt auch für Claudia Roth und Konsorten wieder.“

    Werter Depp, Ihre Selbsteinschätzung bezeugt Realismus. Der WWG geht es um gezielte Absenkung des rassischen Wertes der Bevölkerung Europas und Nordamerikas.

    Umgekehrt machte man sich in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts allerorten (Frankreich, England, Deutschland) Gedanken um die Anhebung des rassischen Wertes. Eine Form von Eugenik ist z.B. die Förderung der Familiengründung besonders Intelligenter und Tüchtiger und die Nichtförderung der Famliengründung besonders Dummer und Fauler.

    Euer Ewiger Östereicher und seine Mann waren radikale Globalisierungsgegner, Neuyork (VSA), genauer gesagt die Macht der Privatbankiers aus Brooklyn sollte gebrochen werden.
    Eure vermeintlich „Linken“ sind Jungführer („young leader“) der Atlantikbrücke und Bodenpersonal der Investmentunternehmen.

  134. die kommentarleiste habe ich jetzt von unter nach oben gelesen. schon interessante beiträge. wusste manches nicht. hitler glaubte ich abhacken zu können, als ich ende der 50-iger jahren von alan bullock -hitler-, eine studie über tyrannei, gelesen hatte. also lange vor fest, den ich mir dann ersparte. alan bullock, vergessen. wenn wirklich, dann zu unrecht.

  135. Lieber Vielfaltspinsel, du sprichst mir aus der Seele.
    Die Parallelen zur Linken sind eindeutig, warum will das niemand erkennen ? Parallel zum Nazionalsozialismus entstanden die Mulimbruderschaft und ähnliche Vereine. Alle waren in Berlin gerne gesehen und durch und durch faschistisch. ( s. Abdel- Samad ). Schon zur Kaiserzeit gab es die dt. Affinität zum Osmanischen Reich und ein eigenes Büro für Islamangelegenheiten in Berlin.
    Hitler war durch und durch links ! Der Rechtsradikalismus ist ein Phänomen der Nachkriegszeit. Heutige Neonazis wären als asozial direkt vom Regime ausgelöscht worden, so wenig reellen Bezug haben diese Gestalten zur Naziherrschafft. Die sollten sich ihr großes Vorbild und seine Freunde mal genauer anschauen. Die SS- Legion Handschar kennt von denen keiner. Moslem- SS schon damals. Mordeten sich durch den gesamten Balkan. Das waren die Rechnungen, die in Ex- Jugoslawien in den 90ern zu begleichen waren.Durch die doch sooo abgrundtief bösen Serben. Die haben lediglich nicht vergessen was es bedeutet eine moslemische Bevölkerung in der Nachbarschaft zu haben, die nur darauf wartet die Messer zu zücken.
    Auch die kommende linke Diktatur wird wieder Leichen produzieren, nur leider unsere eigenen.In kurzer zeit wurden wir zu unterwürfigen Memmen zurück gezüchtet. Wir gehen eher gegen die Banken als gegen unsere Kanzlerinauf die Straße.
    Europa ist wieder für seine jüdische Bevölkerung ein tödliches Pflaster geworden. Kein Wunder das die Auswanderung nach Israel boomt.Und wieder verlieren wir gute Menschen. Treiben sie regelrecht davon, indem wir ihre Todfeinde importieren.
    Vielleicht sollte man da selbst Asyl beantragen.
    Unsere Verwandtschaft in USA und Israel versteht nicht wie wir noch bleiben können.

  136. Erst die Originalausgabe lesen, dann sich dazu äußern.
    Außerdem muß ich hier feststellen, daß viele sich überhaupt nicht in die damalige Zeit hineinversetzen können. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg hatten die Menschen andere Sorgen, kann die Wohnung bezahlt werden, trotz der „Schlafburschen“, reicht der Wochenlohn für eine tägliche karge Mahlzeit, kann man seine Arbeit behalten, Anstehen an der Suppenküche usw.usw. Zum Lesen eines Buches, hatten sie weder Geld noch Muße, in einer zwei Zimmer Wohnung mit acht oder mehr Personen nach einem Tag schwerer körperlicher Arbeit. Und später in den dreißiger Jahren ebenso wenig.
    Und heute? Heute reissen gerade diejenigen am weitesten das Maul über das angebliche Desinteresse der damaligen Generation auf, die sich via TV täglich zumüllen lassen und trotz vollem Bauch, oder gerade deswegen, sich einen feuchten Kehrricht um die Zustände unseres Landes kümmern.

  137. #174 deppvomdienst

    „Lieber Vielfaltspinsel, du sprichst mir aus der Seele.“

    Werter Depp, Sie haben kein einziges Wort meines Kommentares verstanden.

    „Die Parallelen zur Linken sind eindeutig, warum will das niemand erkennen ? Parallel zum Nazionalsozialismus entstanden die Mulimbruderschaft und ähnliche Vereine.“

    Ihre Scherzeinlage „Nazionalsozialismus“ gefällt mir, klasse!

    Die Parallele zu Jungführern („young leader“) der Atlantikbrücke wie GöringMinusEckardt, Claudia Roth
    oder Bilderbergern wie Trittin, von Islamkritikern aus unerfindlichen Gründen als „Linke“ bezeichnet, der Partei Eures Ewigen Österreichers und den Mohammedanern besteht darin, daß es sich um Möntschen handelt, verbunden durch ein gemeinsames Ziel.

    „den Alle waren in Berlin gerne gesehen und durch und durch faschistisch.“

    Treffen sich zwei Gammler auf der Straße. Der eine Gammler kommt gerade vom Friseur. Anständiger Kurzhaarschnitt, der Karl-Marx-Bart ist ab.

    Der eine Gammler zum anderen Gammler:
    „F-A-S-C-H-I-S-T !“

    „Die SS- Legion Handschar kennt von denen keiner. Moslem- SS schon damals. Mordeten sich durch den gesamten Balkan.“

    Die Welt ist böse! Was manches fromme Schäflein nie begreifen wird: Unter dem Ewigen Krieg gibt es immer wieder Allianzen. Euer Ewiger Österreicher hat die Zusammenarbeit mit diesen Mohammedanern aus strategischen Gründen für nützlich gehalten.

    ER, Euer Leibhaftiger, war genauso wenig ein Gesinnungsmohammedaner, wie heute ein George Soros ein Gesinnungszigeuner oder Gesinnungsneger ist.

  138. # 126 …. Tyrannis : Haben Sie dieses Buch gelesen ?? Herr Schultze-Rhonhof belegt alles . Quellnachweise ab Seite 615 bis 650.
    Abfällige Äusserungen sind kein Beleg .

    Denken Sie nach !!!!

  139. #162 adebar (12. Jan 2016 09:05)

    Der Satz „Ich habe nur Angst, dass mir noch im letzten Moment irgend ein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt.“ ist laut S.-R. gefälscht. Doch welche Beweise kann er für diese Behauptung vorlegen?

    Hatt er doch, Kannst du denn nicht Hören???

    Lieber Meister Adebar, offenbar stehen Sie mit dem Konzept eines Beweises auf Kriegsfuß, genau wie S.-R. selbst.

    S.-R. schreibt auf S. 324 seines Werkes folgendes über eine bestimmte Version der Hitlerschen Schweinehund-Rede: „…Generaladmiral Boehm hat diese zweite Version durch Vergleiche mit seinem eigenen Protokoll als Fälschung bloßgestellt.“

    Winfried Baumgart hat schon 1968 in einem Aufsatz in Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Jg. 16, Heft 2, 1968, S. 120–149 dargelegt, dass die hier „zweite Version“ genannte Mitschrift mit hoher Wahrscheinlichkeit von Canaris stammt, der bei der Rede entgegen der Erinnerung Boehms anwesend war. Die Anwesenheit Canaris‘ wird durch das Tagebuch seines Mitarbeiters OTL Groscurth bestätigt, dem Canaris anschließend seine Mitschrift zeigte und erläuterte.

    Wenn nun Boehm sagt, der „Schweinehund“-Ausspruch sei nicht gefallen, ist das schwerlich ein Beweis, dass er tatsächlich nicht gefallen ist. Hat doch der ebenfalls anwesende Canaris diesen Satz gehört und aufgezeichnet. Wenn Canaris sich irren kann, kann sich Boehm ebenso irren. Definitiv irrt sich entweder Canaris oder Boehm. Selbst wenn es Canaris ist der irrt und Boehm somit recht hat, so entlarvt das keineswegs Canaris‘ Niederschrift als Fälschung. Im Übrigen bestreitet Boehm nicht, dass die „zweite Version“ von Canaris stammt, ja er räumt sogar ein, dass er dessen Anwesenheit übersehen haben könnte.

    Ergo hat S.-R. nicht einmal begonnen, die leisesten Indizien für eine Fälschung der „zweiten Version“ zu erbringen.

  140. Sie teilten weiterhin mit, Sie stammten aus Schwarzafrika. Auch das nehme ich Ihnen nicht ab.

    🙂 Warum nicht?

    Gemerkt habe ich nur, daß Sie einen Namen nach dem anderen nennen können.

    Es gibt einen Unterschied zwischen „name dropping“ und dem Zitieren der wissenschaftlichen Literatur. Es ist das Letztere, mit dem man in der Wissenschaft seine Behauptungen belegt. Es ist das Erstere, was Sie u.a. mit der Erwähnung Schopenhauers und der Frankfurter Schule betreiben. Mit anderen Worten: Sie tun, was Sie mir vorwerfen, haben aber in der Sache nichts vorzuweisen. Außerdem beschimpfen Sie mich fortgesetzt, u.a. als „schmierigen Lügner“, entblöden sich dann aber nicht, mir ad hominem-Argumentation zu bescheinigen. Sie sind offenbar intellektuell bankrott – diesen geistigen Konkurs sollten Sie jetzt schnell anmelden, bevor Sie wegen Insolvenzverschleppung noch zum Absingen der Internationalen im Kreise von Kulturmarxisten aus der Subsahara verurteilt werden.

  141. „Sieben Niederschriften

    Hitlers Ansprache wurde in mindestens sieben Niederschriften festgehalten, allerdings mit größeren Differenzen – wie das eben ist, wenn verschiedene Zeugen über dasselbe berichten. Außerdem gibt es ein halbes Dutzend spätere Zeugenaussagen von Teilnehmern der Konferenz.

    Allerdings ist der Kern aller Aufzeichnungen stets gleich, ob in der mutmaßlich für Abwehr-Chef Admiral Wilhelm Canaris angefertigten Version, in der Zusammenfassung, die Generalstabschef Franz Halder in sein Diensttagebuch übertrug, oder einer Niederschrift von Admiral Hermann Boehm.

    Geheim blieb der Inhalt der Rede nicht. Schon zwei Tage später befand sich ein nochmals etwas zugespitzter Text in Händen des Berliner US-Korrespondenten Louis P. Lochner, der sie weitergeben sollte.“

    http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article131450727/Wie-Hitler-seinen-lange-geplanten-Krieg-erklaerte.html

    Hervorhebung von mir eingefügt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stille_Post

  142. http://www.afd-kv-paderborn.de/

    Demo am 15.01.15 – Freitag, 18.30 in PADERBORN!

    Gegen Merkel!
    Gegen Multikulturalismus!
    Gegen das Schänden deutscher Frauen durch Asylbewerber!

    Kommt alle und seit laut.

    „Wir sind hier – wir sind laut – weil man uns die Heimat raubt“

    Nähere Infos oben im Link…

    Kommt alle!

    P.S. Mods…bitte die alten Demo-Banner durch Werbung für künftige Demos ersetzen; der 09.11.16 ist schon vorbei…Danke. 🙂

  143. http://www.worldjewishcongress.org/en/news/lauder-mein-kampf-should-be-left-in-poison-cabinet-of-history-1-5-2016

    Ich sehe das auch so wie Lauder!

    Lauder: ‚Mein Kampf should be left in poison cabinet of history‘ | WJC

    Veröffentlicht in der Seite http://WWW.WORLDJEWISHCONGRESS.ORG

    World Jewish Congress President Ronald S. Lauder said an annotated edition of Hitler’s book ‘Mein Kampf’, due to hit German bookstores this Friday, was unnecessary. Lauder said academics should study the book, and the impact it had ought to be taught to students, but he questioned whether a new edition of the book was necessary to do so, given that the text was easily accessible for researchers and that more than 12 million copies had been sold prior to 1945, making its author a rich man.

  144. #179 James Napier (12. Jan 2016 17:13)
    So nun ja, du Redest vom Buch und ich
    von der Rede S. R.
    Demnach kann ich dir nicht widersprechen,
    hab es nicht gelesen
    aber einen Beweis kann ich dir dennoch geben.

    Gerd Schultze-Rhonhof erklärt die LÜGE
    an den DEUTSCHEN –
    Alliiertes Umerziehungsprogramm ab 10:15 min
    https://www.youtube.com/watch?v=fpojdwBwdSs

  145. #137 James Napier (11. Jan 2016 23:25)

    Der Satz „Ich habe nur Angst, dass mir noch im letzten Moment irgend ein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt.“ ist laut S.-R. gefälscht. Doch welche Beweise kann er für diese Behauptung vorlegen? … nämlich keine.

    Anscheinend haben Sie das Buch gar nicht gelesen, sondern nur die CD „Der zweite 30jährige Krieg“ gehört, wo tatsächlich nur die Aussage ohne weitere Belege drauf ist (weil das dort sonst zu umfangreich würde und es nur ein Nebenpunkt ist). Im Buch wird der Nachweis eindeutig und umfassend geführt (s. S. 363 bis 373 in der 8. Auflage).

  146. #184 adebar (12. Jan 2016 19:00)

    Ich empfehle Ihnen dringend das Buch! Lesebefehl! Sämtliche mündlichen Ausführungen und CDs von S-R sind natürlich gut, aber im Buch wird alles VIEL detaillierter geschildert, es ist schlichtweg klasse. Versprochen! Bei Nichtgefallen erstatte ich Ihnen das Geld zurück. 🙂

  147. #185 Sir Wilfrid (12. Jan 2016 19:38):

    Im Buch wird der Nachweis eindeutig und umfassend geführt (s. S. 363 bis 373 in der 8. Auflage).

    Wie? Mir liegt nur die 2. Auflage vor, und dort findet sich nichts.

  148. #179 James Napier (12. Jan 2016 17:13)
    Nachreichung:
    Gerd Schultze-Rhonhof – Der Krieg der viele Väter hatte –
    hier ab 17:30 min – Begründet er es eindeutig.
    https://www.youtube.com/watch?v=Uvwb5QPrmc0
    und weil du ihn sowieso nicht leiden kannst
    erspare ich dir Zeit und spring dann weiter
    auf min 21:00.
    Zitate meinerseits hab ich weiter oben für dich.

    #186 Sir Wilfrid (12. Jan 2016 19:42)
    Danke für die Empfehlung, scheint mit
    doch Faktenreicher zu sein.
    Dann schieb ich den Adolf auf die Warteliste.

  149. #179 James Napier (12. Jan 2016 17:13)
    Konzept eines Beweises auf Kriegsfuß, genau wie S.-R. selbst.

    Eigentlich halte ich es wie bei einem
    Mahnverfahren, erstmal schauen was der Gegner hatt.
    Denn der Sieger schreibt die Geschichte.
    Nun doch noch nen paar:

    “… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen …
    Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden.
    Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden….”
    Mahatma Gandhi, “Hier spricht Gandhi.” 1954, Barth-Verlag München
    Was sagt Orwell?
    In einer Zeit des Universalbetruges ist die Wahrheit zu sagen eine revolutionäre Tat.
    Schon George Orwell wußte:
    “Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft. Wer die Gegenwart beherrscht, beherrscht die Vergangenheit.”
    Ich glaube an die Wahrheit.
    Sie zu suchen, nach ihr zu forschen in und um uns, muß unser höchstes Ziel sein. Damit dienen wir vor allem dem Gestern und dem Heute. Ohne Wahrheit gibt es keine Sicherheit und keinen Bestand. Fürchtet es nicht, wenn die ganze Meute aufschreit. Denn nichts ist auf dieser Welt so gehaßt und gefürchtet wie die Wahrheit. Letzten Endes wird jeder Widerstand gegen die Wahrheit zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag.
    (Theodor Fontane)
    Ich möchte was darum geben, genau zu wissen, für wen eigentlich die Taten getan
    worden sind, von denen man öffentlich sagt,
    sie wären für das Vaterland getan worden. Georg Christoph Lichtenberg

  150. #180 James Napier

    „:-) Warum nicht?“

    Wahrscheinlichkeitsannahme. Nennen Sie erst einmal Ihren richtigen Namen, stellen Sie zum Beweis Ihrer Teilnahme beim Bilderbergertreffen die entsprechende Teilnehmerliste ein. Es ist eine Lüge, daß Sie Bilderbergerteilnehmer sind. Daher meine Wahrscheinlichkeitsannahme, daß Sie auch nicht schwarzafrikanischer Abstammung sind.

    Und Ihre Aussagen über Anthropologie und Geschichte sind erst dann qualifiziert, wenn Sie hier einen Beleg dafür einstellen, daß Sie sowohl ein Studium der Anthropologie als auch eines der Geschichte abgeschlossen haben.

    „Es ist das Erstere, was Sie u.a. mit der Erwähnung Schopenhauers und der Frankfurter Schule betreiben.“

    Wollen Sie die wissenschaftliche Studie zur Autoritären Persönlichkeit etwa in Zweifel ziehen? Haben Sie denn überhaupt ein Studium der Psychologie abgeschlossen, daß Sie dafür qualifiziert sind?
    Durch Ihr ständiges Sich-Berufen auf vermeintliche Autoritäten demonstrieren Sie hier, daß Sie ein Musterbeispiel einer Autoritären Persönlichkeit sind. Insofern sind Ihre Kommentierungen durchaus lehrreich.

    „… bevor Sie wegen Insolvenzverschleppung noch zum Absingen der Internationalen im Kreise von Kulturmarxisten aus der Subsahara verurteilt werden.“

    In Sachen Spasskompetenz sind Sie mir haushoch überlegen, alle Achtung. Besitze von Geburt an keine Humorbegabung. Manche sind farbenblind, ich kann damit leben und bewundere es, wenn jemand es vermag, eine dröge Runde mit einer Scherzeinlage mal ein wenig auflockern kann.

  151. #187 James Napier (12. Jan 2016 19:57)

    Ich versuche die verschiedenen Argumente mal zusammenzufassen (10 Seiten wäre hier natürlich zu lang):

    1. Zunächst wurde damals dem Tribunal von der Anklagebehörde eine Version als „Originaldokument“ mit noch wesentlich ordinäreren Formulierungen (er – Hitler – würde „Chamberlain in den Bauch treten“ und „die Treppe herunterschmeißen“ etc.). Herkunft unbekannt, keinerlei Unterschrift oder Angabe, wer das überhaupt erstellt haben soll. Dieses Dokument wurde vom Gerichtshof sofort zurückgewiesen, weil die Fälschung zu offensichtlich war.

    2. Sodann wurde die jetzt gängige, etwas „abgespeckte“ Version vorgelegt. Es enthält wiederum weder Kopf noch Datum, kein Aktenzeichen etc., auch keine Namensangabe des Erstellers oder Unterschrift. Es ist augenscheinlich auf dem selben Papier und mit der selben Schreibmaschine geschrieben wie die erste Version.

    3. Es gibt mehrere andere Protokolle von damaligen Zuhörern zu dieser Ansprache Hitlers. Keine von denen enthält die genannte Formulierung mit dem Vermittlungsvorschlag und dem Schweinehund.

    4. Insbesondere der damalig anwesende Generaladmiral Boehm hat die o. g. Version mit den hier in Rede stehenden Aussagen und Formulierungen in einer eidesstattlichen Versicherung eindeutig als Fälschung bezeichnet. Das Tribunal lehnte allerdings damals ab, ihn dazu als Zeugen zu vernehmen. (die eidesstattliche Versicherung von Boehm wird in dem Buch von S-R ausführlich wiedergegeben)

    5. Die angebliche „Schweinehund“-Formulierung steht schließlich auch inhaltlich in krassem Widerspruch zu Hitlers tatsächlichem Verhalten in den letzten 10 Tagen vor dem Krieg. Er selbst hat in diesen Tagen – jeweils über England, weil Polen sich weigerte, überhaupt irgendwelche Schriftstücke entgegenzunehmen mehrere Verhandlungsangebote gemacht und gefordert, dass Polen bis zum 30. August einen Verhandlungsbevollmächtigten benennt (wie gesagt, Polen weigerte sich ja, zu verhandeln). Die Verhandlungsangebote von Hitler liefen immer wieder auf 3 Punkte hinaus: Danzig (bis dahin nicht etwa polnisch, sondern freie Stadt mit 97 % deutscher Bevölkerung und bis zum 1. WK zu Deutschland gehörig) zurück zu Deutschland und exterritoriale Verkehrswege durch den Korridor im Gegenzug zur Anerkennung der polnischen Ostgrenze (was bis dahin alle Weimarer Vorgängerregierungen strikt abgelehnt hatten). In seinem letzten Vorschlag vom 30. August hat er bezüglich des Korridors eine Volksabstimmung über die Zugehörigkeit zu Polen oder Deutschland vorgeschlagen.

    Vor dem Hintergrund dieser – dokumentierten – deutschen Verhandlungsvorschläge ist die Annahme, Hitler habe am 22.8. genau das Gegenteil und einen potentiellen Vermittler als „Schweinehund“ bezeichnet, absurd (abgesehen davon, dass eine solche Fäkalsprache von ihm ansonsten nicht überliefert ist).

  152. #191 Sir Wilfrid (12. Jan 2016 21:09):
    Vielen Dank für die Darstellung.

    Die übliche Erklärung für die deutschen Verhandlungsvorschläge in letzter Minute ist meines Wissens, dass sie einen Versuch darstellten, England aus der Auseinandersetzung herauszuhalten: machte man vernünftige Vorschläge und lehnte Polen diese ab, so hätte England auf dem Standpunkt stehen können, die Polen hätten ihre Lage selbst verschuldet und keinen Anspruch auf Hilfe. Ging Polen auf die Vorschläge ein, so würde man eben neue folgen lassen.

    Auch sollte man den Gesamtzusammenhang nicht aus dem Blick verlieren: Schon im April wies Hitler die Wehrmacht in seiner Weisung 1a („Fall Weiß“) an, die Erledigung Polens per Überraschungsangriff vorzubereiten.

  153. Dieses ganze Polen-Thema hat ja schon Stefan Scheil umfangreich aufgearbeitet. War hier auch mal Thema bei PI

    Sogar ein russischer Militärhistoriker hat für einen kurzen Moment den Schleier etwas gelüftet (Sergej Kowaljew).

    Es wird wohl noch viele Jahre dauern und Vllt gibt es 2039 eine neue Sicht der Dinge. Für mich steht fest, dass es das Deutschland von 1914 niemals mehr geben wird. Es hat nur ein Menschenalter existiert, frei und souverän…..

  154. #179 James Napier

    „Selbst wenn es Canaris ist der irrt und Boehm somit recht hat, so entlarvt das keineswegs Canaris‘ Niederschrift als Fälschung.“

    Verstehe ich (noch) nicht.

    I) Canaris irrt = Hitler machte die Schweinehundaussage nicht.
    II) Boehm hat recht.
    ——————–

    Dann ist die Aussage: Hitler hat gesagt: „Ich habe nur Angst, dass mir noch im letzten Moment irgend ein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt.“
    unwahr.

  155. #192 James Napier (12. Jan 2016 22:08)
    #191 Sir Wilfrid (12. Jan 2016 21:09)

    Vereinfacht ausgedrückt, ermunterte GB Deutschland mit den Polen weiter zu verhandeln, Lösungs-Angebote(Danzig/Grenze) zu machen – gleichzeitig signalisierten sie aber „durch die Blume“ Polen, in der Sache hart zu bleiben. So dass jedes weitere Angebot von deutscher Seite abgelehnt – und als Casus belli bezeichnet wurde!

    Nach der Garantie GB an Polen im Frühjahr 1939 machten diese sofort teilmobil! … in Polen jedenfalls war eine Kriegshysterie wahrzunehmen. Sie wollten in zwei Wochen mit der Kavallerie in Berlin einmarschieren.
    Es gab bereits Landkarten mit der polnischen Westgrenze vor Berlin …

    „Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte.“ — Rydz-Smigly, Generalinspekteur der polnischen Armee im Sommer 1939

    Polnische Maßnahmen in den letzten Stunden vor dem „Überfall“:
    30. August 1939: Einstellung des Zugverkehrs von und nach Ostpreußen durch Polen,
    31. August 1939: Ermordung des deutschen Konsuls in Krakau, Generalmobilmachung Polens, Sprengung der Eisenbahnbrücke bei Dirschau durch Polen, Einfall polnischer Truppen im Freistaat Danzig.

    Und auch in einem fast ganzseitigen Bericht über „Polen 1939” in der FAZ (vom 31. August 1979) heißt es:
    „Diese Siegeszuversicht [Polens], die sich nicht zuletzt auf den Ausbruch eines ‚allgemeinen Krieges‘ stütze, entsprach im übrigen auch ein Gemälde, das der polnische Oberkommandierende, Marschall Rydz-Smigly, bereits im Sommer 1939 in Auftrag gab und das ihn hoch zu Roß in voller Gala-Uniform als Sieger unter dem Brandenburger Tor zu Berlin zeigte.“

    Weiterführende Primär-Literatur ist beispw. das
    WeißbuchNr.2 – deutsches Auswärtiges Amt – DokumenteZurVorgeschichteDesKrieges1939 541S..pdf

    Gesamter diplomatischer Verkehr – Noten – Telegramme – u.a. auch von Weizsäcker (der bekanntlich im Widerstand war)

  156. Im Grunde muss man nur Kant folgen. D.h. Den eigenen Verstand benutzen.

    Wenn aus über 100 kleinen Ländern ein neuer Staat mitten in Europa entsteht und dieser Staat in unglaublicher Geschwindigkeit immer reicher und konkurrenzfähiger wird, dann muss man als Platzhirsch eingreifen. Die Franzosen als Nachbarn haben das sofort verstanden und 1870 umgesetzt. Allerdings waren sie schon damals viel zu schwach. Die Briten wollen den lästigen Konkurrenten dann mit dem Label „Made in Germany“ quasi die Kunden abspenstig machen. Aber die Deutschen haben immer weiter aufgeholt und waren auf dem Sprung die Weltmacht einzuholen.

    Das bedeutet Alarmstufe eins und so ist der WKI nicht mehr zu verhindern. Das wußten damals alle.

    Nach der Niederlage und dem Versailler Diktat war scheinbar Ruhe. Nicht mal die Hyperinflation von 1923 konnte Hitler an die Macht bringen. Erst die Weltwirtschaftskrise spülte Hitler an die Spitze.
    Und dann ist etwas passiert, was für mich der unabweisbare Kriegsgrund für 1939 darstellt. Österreich kam zu Deutschland, Damit war der Zustand von vor 1914 wieder hergestellt. Deutschland war wieder größer und mächtiger geworden. Und so musste wieder gehandelt werden, so wie 1914.

    Und die gleiche Situation haben wir heute. Nach der Wiedervereinigung ist Deutschland sogar noch dominanten als 1914, da GB keine Weltmacht mehr ist und Frankreich im Sozialismus versinkt. Daher auch der Oiro….

  157. #194 Vielfaltspinsel (12. Jan 2016 22:53):

    I) Canaris irrt = Hitler machte die Schweinehundaussage nicht.
    II) Boehm hat recht.
    ——————–

    Dann ist die Aussage: Hitler hat gesagt: „Ich habe nur Angst, dass mir noch im letzten Moment irgend ein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt.“
    unwahr.

    Ja logisch. Daraus folgt aber nicht, dass der ganze Canaris-Text gefälscht ist. Und da stehen noch ein paar unangenehme Sachen drin.
    Baumgart: „Die Mitwisserschaft der Wehrmachtführung hinsichtlich des geplanten gewissenlosen Angriffskrieges (alle bekannten Versionen, auch diejenige Boehms, bringen Hitlers Ausspruch, er werde den Kriegsanlaß fabrizieren, später in der Geschichte frage niemand nach den Gründen; die meisten Versionen, nicht diejenige Boehms, sprechen vom Vernichten der ‚lebendigen Kräfte‘ Polens) – diese Mitwisserschaft ist unbestreitbar.“

  158. Da Hitlers Pläne in der Praxis nicht aufgegangen sind und für die Gesellschaft schon gar kein positives Ergebnis hervorgebracht haben, ist es zweifelhaft, ob man seine Lebenszeit mit dem Studieren von Hitlers Theorien und den dazugehörigen Kommentaren verbringen sollte. Damit unterstützt man nur Leute, die einem beibringen wollen, was man wie zu denken hat und die verhindern wollen, dass unter ein unrühmliches Kapitel deutscher Geschichte ein Schlussstrich gezogen wird.
    Das hilft auch denen, die deutsche Schuldkomplexe bis ans Ende der Welt kultivieren wollen.

    Wir haben in der Gegenwart dringendere neue Probleme, die den Deutschen – so wie Hitlers Politik – wieder einmal das Genick brechen können und das vor allem, weil man sich nicht damit begnügt, vor der eigenen Tür zu kehren, sondern sich immer in erster Linie mit dem Ausland beschäftigt, um dort zu bestimmen oder Punkte zu sammeln.

  159. #196 Woolloomooloo (12. Jan 2016 23:49):

    Das bedeutet Alarmstufe eins und so ist der WKI nicht mehr zu verhindern. Das wußten damals alle.

    Das stimmt nicht. Die Alternative zum Weltkrieg war die Fortsetzung der Bismarckschen Bündnispolitik (Rückversicherungsvertrag!) unter Verzicht auf Flottenbau und Gleichrangigkeit mit GB. Wenn Wilhelm II diesen Weg gegangen wäre, stünden wir heute glänzend da.

  160. #197 James Napier

    „Ja logisch. Daraus folgt aber nicht, dass der ganze Canaris-Text gefälscht ist.“

    Es folgt daraus, daß der Satz: „Hitler hat gesagt: „Ich habe nur Angst, dass mir noch im letzten Moment irgend ein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt.“

    unwahr ist.

    Bei einem Winkeladvokaten wie Ihnen darf man keinen einzigen Buchstaben ungeprüft durchgehen lassen. Denn man kennt seine Pappenheimer. In Sachen Zeitökonomie besitzen Sie dabei sicher einen Vorteil. Wer mag sich schon diesen Mühen unterziehen?

    Der Nachteil: Sie legen damit Ihre Visitenkarte aus.

    „Daraus folgt aber nicht, dass der ganze Canaris-Text gefälscht ist.“

    Stimmt.

  161. #198 pragmatikerin (13. Jan 2016 01:01)
    Wir haben in der Gegenwart dringendere neue
    Probleme, die den Deutschen – so wie Hitlers Politik –

    Die neuen scheinen die Alten zu sein.

    Die Welt 14. Nov. 2013, 18:31
    Diesen Artikel finden Sie online unter
    http://www.welt.de/121848478 Erster Weltkrieg
    Die Deutschen wollen so gern alleine schuld sein. Schon jetzt beginnt Europa, des Ersten Weltkriegs zu gedenken. Nur die Deutschen glauben noch, sie trügen die alleinige Verantwortung an dem Inferno
    zwischen 1914 und 1918. Unsinn! Von Cora Stephan
    Dass Deutschland „zwei Weltkriege angezettelt“ habe, ist in Deutschland weitgehend Konsens. Auch die
    letzten beiden deutschen Außenminister reklamieren die Schuld am Ersten Weltkrieg, als ob es angesichts des Zweiten Weltkriegs darauf nun auch nicht mehr ankomme.
    Ob man sich von der packenden Studie des in Cambridge lehrenden australischen Historikers Christopher Clark
    (Link: http://www.welt.de/121231599) belehren lässt? Er weist in einer minutiösen Analyse der Wochen und Tage vor dem Beginn des Großen Kriegs nach, dass von einer deutschen „Schuld“ an der Katastrophe nicht
    die Rede sein kann, und dass sich die „Verantwortung“ dafür die Staatsmänner aller beteiligten Nationen teilen müssen.

    Für die Deutschen bedeutet das keine Erlösung, und für die
    anderen ist es schmerzhaft. Der Erste Weltkrieg ist und bleibt die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, aus ihm folgten noch
    größere Schrecken. Die je unterschiedlichen nationalen Erinnerungen an den „Großen Krieg“ bestimmen noch immer die europäische Gegenwart – und damit auch das Bild,
    das man in Europa von den Deutschen hat. Schon deshalb müssen wir über den Krieg reden – den ersten, nicht nur den zweiten.

    In Großbritannien bereitet man sich auf die Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs vor.

    Von deutscher Seite wird man wenig Widerspruch ernten. Mit nationalem Masochismus – oder Sadismus? – erklärte
    jüngst der einstige Außenminister Joschka Fischer den Vertrag von Versailles sogar für „zu sanft“ und „nicht konsequent genug“.

    Was die deutsche „Schuld“
    (Link: http://www.welt.de/119906475) betrifft, so teilen sich die Sieger selten die Verantwortung mit den Besiegten.
    Irgendjemand musste die enormen Kosten der
    Materialschlachten tragen. Vor allem aber brauchten die ausgebluteten und zerstörten Nationen wenigstens den Hauch einer Rechtfertigung für den millionenfachen
    Tod junger Männer. Dass ihr Opfer keinem vernünftigen Ziel diente, ja dass es ihnen geradezu absichtslos abverlangt wurde, war und ist schwer auszuhalten.

Comments are closed.