Israel TV-12Am Donnerstag brachte der größte israelische Privatsender „Channel 2“ eine 40-minütige TV-Dokumentation über „Flüchtlinge“ und wie sie Europa belasten. Darin ist auch eine vierminütige Passage über die Kundgebung von Pegida Dresden am 2. November des vergangenen Jahres zu sehen. Der Fernsehkommentar berichtet sachlich und ohne Wertung, dass die Deutschen immer besorgter über die illegale Einwanderung seien und sie immer weniger akzeptierten, so dass jeden Montag Demonstrationen stattfänden. Die Pegida-Anhänger und viele Deutsche würden Kanzlerin Merkel und ihrer „Flüchtlings“-Politik zutiefst misstrauen.

(Von Michael Stürzenberger)

In der Reportage ist auch zu sehen, dass einige Spaziergänger das Filmen abwehren. Der Reporter erklärt dies, dass die Medien bei Pegida einen schlechten Ruf hätten, da sie die Wahrheit verschwiegen. Es werde systematisch vertuscht, dass Moslems immer wieder rauben, gewalttätig werden, Frauen vergewaltigen und letztlich den Kontinent übernehmen wollten.

Israel TV-4

Überrascht war das Team über einige israelische Flaggen, was sehr positiv bewertet wurde. Ein israelischer Freund berichtete mir heute, dass in Israel auch viel über die islamkritische Szene in Deutschland geredet werde, wobei die Mehrheit für Pegida sei. Es herrsche die Meinung vor, dass Merkel ihren Verstand verloren habe. Sie solle auf das Wohl ihres Volkes und nicht auf das der „Flüchtlinge“ schauen.

Israel TV-8

Es gebe in Israel natürlich auch Linke, die gegen Pegida und die Islamkritik seien, aber von solchen Aluhüten gebe es in Israel nicht allzu viele. So sieht übrigens ein deutscher Name auf hebräisch aus:

Israel TV-6

In der Dokumentation ist die Passage über Pegida von 31:50 – 36:05 zu sehen. Man hört und sieht dort Redebeiträge von Tatjana Festerling und mir sowie Interviews mit Pegida-Spaziergängern.

Israel TV-14

Am kommenden Samstag findet in Köln ab 15:30 Uhr auf dem Börsenplatz, mit anschließendem Spaziergang am Dom vorbei, eine islamkritische Veranstaltung unter dem Motto „Bunt statt Islam“ statt. Dort wird auch Chris Wrobel (Foto unten) als Redner auftreten, ein jüdischer Patriot, der in der Marine der Bundeswehr als Unteroffizier seinen Dienst am Vaterland verrichtet.

Wrobel

Es wird mir eine Ehre sein, zusammen mit diesem Patrioten in Köln über den Islam aufzuklären. Nicht willkommen sind dort Personen mit der Weltanschauung von „Rechts“-Extremisten wie des NPD-Mitglieds Karl Richter, der auf seiner Facebookseite über die Pegida-Veranstaltung mit Geert Wilders im April vergangenen Jahres in Dresden schrieb:

Trotzdem bleibt einem ein wenig die Spucke weg, wenn der Mann auf einer Großdemonstration deutscher Patrioten allen Ernstes Israel als leuchtendes Beispiel hinstellt, an dem sich die Deutschen ein Beispiel nehmen sollten. In solchen Momenten versagen die Hände, die ansonsten an diesem Abend viel Grund für herzlichen Beifall hatten, ihren Dienst. Auch die Anwesenheit penetranter Israel-Sektierer, die mit „JewGida“-Pappschildern herumlaufen und sich, wie die sattsam bekannte Heidi Mund aus Frankfurt, mit Israel-Fahnen umwickeln, erweckt geradezu körperliches Unbehagen. Diese Kaperversuche, oder soll man sagen: Zecken im Pelz, muß Pegida auf dem Weg zu sich selbst dringend noch loswerden.

Auch ansonsten tummelt sich unter dem Pegida-Etikett momentan noch viel, allzu viel Unausgegorenes: Identitäre Milchbärte, Stauffenberg-Sektierer mit ihrer verquasten Fahne – das sind alles Kopfgeburten, Symptome der längst nicht abgeschlossenen Suche nach dem eigenen Sinn und Zweck. Vieles von alledem muß sich – hoffentlich bald – noch „ausmendeln“, wenn die entscheidenden Fragen unserer Zukunft auch bei Pegida auf den Tisch kommen: unsere staatliche Souveränität, die Wiedererringung unserer Freiheit, das Ende der Besatzung.

Wer den Helden des deutschen Widerstands gegen den totalitären National-Sozialismus, Claus Schenk Graf von Stauffenberg, ablehnt, ist ein Feind der Demokratie. Ich bekenne mich als Wiedergründungsmitglied der Weißen Rose ausdrücklich zu diesem Patrioten unseres Vaterlandes.

stauffenberg

Wenn es Politikern wie Karl Richter gelingen sollte, Pegida zu unterwandern, würde diese Widerstandsbewegung schweren Schaden nehmen. Solche ewig Gestrigen, die bei den alten Schwarz-Weiß-Filmen aus Riefenstahlscher Produktion feuchte Augen bekommen, in ihrer politischen Agenda den Sturz des „Systems“ haben, das deutsche Volk zum „Erwachen“ bringen und anschließend mit einer „Volkserhebung“ (O-Ton Richter) wohl wieder eine national-sozialistische Diktatur errichten wollen, sind ähnlich gefährlich wie totalitäre Linksextremisten, Kommunisten, Sozialisten und islamische Fundamentalisten. Ein Karl Richter, der im Kinofilm „Er ist wieder da“ gegenüber dem Hitler-Darsteller am Ende des Gespräches an der Feldherrnhalle, als er die Kamera ausgeschaltet wähnte, ergriffen zugegeben hat, dass er ihm nachfolgen würde, wenn er „der Echte“ wäre, gehört politisch auf den Schutthaufen der Geschichte. Typen dieses Schlages sprechen auch allen Ernstes den Palästinensern ihre Solidariät aus und verurteilen Israel:

Israel mordet

So ein anti-israelisch und anti-amerikanisch Gesonnener zeigt sich auch folgerichtig stolz mit dem bekennenden National-Sozialisten Thomas „Steiner “ Wulff, wie hier bei Pegida NRW in Köln, den sogar die NPD wegen seines Bekenntnisses rauswerfen wollte, was aber das Schiedsgericht dieser Partei ablehnte.

Richter-Wulff

Es hat nichts mit „Distanzeritis“ zu tun, wenn man mit solch totalitär eingestellten und politisch gefährlichen Menschen nichts zu tun haben will. Wer sich mit ihnen einlässt oder ihre Gegenwart akzeptiert, braucht sich nicht wundern, wenn er sich von den Medien in diesem Fall durchaus zurecht den „Nazi“-Vorwurf anhören muss.

Wer einen gesunden Patriotismus verinnerlicht hat und Nationalismus ablehnt, wer den Widerstand friedlich zu führen gedenkt statt einen gewaltsamen revolutionären Umsturz plant, wer die Veränderungen in Deutschland auf demokratischem Wege über die Parlamente erreichen will, wer sich grundsätzlich – bei aller Kritik über den Murks der linken Obama-Regierung und der vielen Fehler der Weltmacht USA in ihrer internationalen Politik – zur transatlantischen Partnerschaft bekennt und nicht die USA grundsätzlich als Feind ansieht, wer Israel die Solidarität ausspricht, in dem Wissen, dass es die einzige Demokratie in Nahen Osten ist und dem gleichen Feind wie Europa gegenübersteht, wer keine irrationale Juden-Ablehnung verinnerlicht hat, wer die NATO als militärisches Bündnis unter Freunden sieht und nicht den Ausstieg aus ihr fordert, wer Putin trotz aller Sympathie auch noch kritisch zu betrachten weiß, der wird am kommenden Samstag in Köln seine Freude haben.

köln-2

image_pdfimage_print

 

118 KOMMENTARE

  1. OK, ist lobenswert, kein schlechter Versuch…. doch die Ausnahme verstaerkt die Regel… der Feind meines Feinden ist nicht unbedingt mein Freund…

  2. Welchen Ratschlag hat Michael Stürzenberger, der sich immer mehr als Pegida-Nanny entpuppt, eigentlich für seine Mistgabel-prügelnde Kollegin Tajana Festerling?

  3. Warum eigentlich nicht über bestimmte Frequenzen „Radio Pegida“? Wenigstens einige Stunden am Tag. Sollte es den deutschen Winkeladvokaten gelingen, das hier zu unterbinden, wäre das grenznahe Tschechien eine hervorragende Alternative. Die haben dort leistungsstarke Sendeanlagen, die sich schon früher bewährt haben. Damit könnte man Sachsen, Thüringen, Teile Bayerns und vielleicht sogar Berlin abdecken.

  4. Und dass, während die dramatische Situation Israels seitens deutscher Politikdarsteller völlig ignoriert wird. Gut, dass Israel sich nicht täuschen lässt und trennen kann zwischen deutscher Regierung und deutschem Volk.

  5. Die Pegida-Anhänger und viele Deutsche misstrauten Kanzlerin Merkel und ihrer „Flüchtlings“-Politik zutiefst.
    ——————

    Ich denke misstrauen ist nicht das richtige Wort, verachten trifft es besser!

  6. „wer die NATO als militärisches Bündnis unter Freunden sieht und nicht den Ausstieg aus ihr fordert“
    Es brauchte ein solches Buendnis, aber die NATO ist ja alles andere: aggressive Kriegstreiber, einseitig gesteuert.

  7. Es ist schön zu lesen, dass wenigstens im israelischen Fernsehen sachlich und differenziert über Pegida berichtet wurde.
    Die Mehrheit der Israelis ist nicht so bescheuert, rechtskonservative deutsche Bürger, die sich gegen die Zwangsislamisierung wenden, in die Naziecke zu stelle.
    Der politischkorrekte, islamschleimerische Zentralrat der Juden in Deutschland
    sollte sich schämen!

  8. OT

    2029 Euro kosten Zeltflüchtlinge pro Person und Monat in Essen. Das soll aber angeblich billig sein.

    Gemessen an anderen Tagessätzen sei die Flüchtlings-Unterbringung durch die schiere Masse noch vergleichsweise preiswert: Jugendliche in einem Heim unterzubringen, koste rund 150 Euro pro Tag, in Altenheimen kämen Senioren für 125 bis 160 Euro pro Tag unter. Dagegen nähme sich der Tagespreis von um die 50 Euro in den Zeltdörfern fast bescheiden aus.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/2029-euro-pro-fluechtling-warum-das-zelt-leben-so-teuer-ist-id11488057.html

  9. Vielen Dank Herr Stürzenberger,

    Wir sehen uns am Samstag in Köln.

    Etwas OT:

    Vor den Toren Europas: Radikale Islamisten kaufen Land in Bosnien

    Radikale Islamisten haben in Bosnien mehrere Hektar Land gekauft. Das Geld kommt von Saudi-Arabien und Katar. Die Grundstücke liegen an der Grenze zu Kroatien. Von hier kann man völlig unbehelligt die Scharia nach Europa bringen. Die italienischen Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | 20. Januar 2016

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/20/vor-den-toren-europas-radikale-islamisten-kaufen-land-in-bosnien/

  10. @PI: Der Link zum Bericht des israelischen Fernsehens tut es nicht. Er führt nur auf die allgemeine Seite des Senders. Hat jemand den richtigen, permanenten Link?

  11. Unsere Rußlanddeutschen fordern bei einer Demonstration DEUTSCHE UND CHRISTLICHE WERTE ein.

    ZWEIHUNDERT Personen haben demonstriert, alle Achtung!

    „Augsburg
    Russlanddeutsche protestieren gegen die Flüchtlingspolitik

    Am Augsburger Rathausplatz trafen sich am Sonntag rund 200 Russlanddeutsche, um gegen die Einwanderungspolitik zu demonstrieren. Sie forderten, „deutsche und christliche Werte“ zu verteidigen. Von Christian Mühlhause

    Auf dem Augsburger Rathausplatz trafen sich am Sonntagnachmittag rund 200 Bürger aus der ehemaligen Sowjetunion, um gegen die Einwanderungspolitik Angela Merkels zu demonstrieren. Solche Demonstrationen gab es in den vergangenen Tagen in mehreren deutschen Städten, nachdem sich im Internet das Gerücht verbreitet hatte, eine 13-jährige Russlanddeutsche sei von Flüchtlingen in Berlin vergewaltigt worden. Die Berliner Polizei dementierte dies.
    „Muslimische Zuwanderer können sich nicht integrieren“

    „Wir müssen unsere Mädchen und jungen Frauen beschützen“, gab eine Teilnehmerin als Grund an, warum sie zum Rathausplatz kam. Ein Mann glaubt, dass es Deutschland mit seiner Toleranz „übertreibt“ und die Russlanddeutschen gefordert seien, die „deutschen und christlichen Eigenschaften“ gegen die muslimischen Zuwanderer zu beschützen. „Die können sich nicht integrieren und akzeptieren hiesige Werte nicht, anders als wir“ sagte er. Die Anwesenden und die Organisatoren sprachen Russisch miteinander.

    Angesprochen auf das Dementi der Polizei sagte ein Mann, er verfolge deutsche und russische Medien und bilde sich dann seine Meinung. Die Wahrheit liege in der Mitte. Er habe aber den Eindruck, dass Russland „derzeit demokratischer als Deutschland“ sei.
    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Russlanddeutsche-protestieren-gegen-die-Fluechtlingspolitik-id36704307.html

  12. Lieber Michael Stürzenberger,

    die pro-israelische Haltung empfinde ich – als Nicht-Jude! – um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen – als richtig.

    Das Motto „Bunt statt Islam“ empfinde ich übrigens als nachgerade genial. Es führt den vorläufigen innerdeutschen Hauptgegner, die Grünen, auf wunderbare Weise vor.

    Ein Problem habe ich mit deinen folgenden Zeilen:

    Wer den Helden des deutschen Widerstands gegen den totalitären National-Sozialismus, Claus Schenk Graf von Stauffenberg, ablehnt, ist ein Feind der Demokratie. Ich bekenne mich als Wiedergründungsmitglied der Weißen Rose ausdrücklich zu diesem deutschen Patrioten.

    Angesichts eines Menschen, der sich – sei es vor dem Hintergrund der Weimarer Republik bzw. des Versailler Vertrags auch nachvollziehbar – in einen Wahn steigerte, bis hin zum organisierten Völkermord, erscheint jemand, der diesen abgedrifteten Menschen beseitigen will (wollte), schnell als jemand mit Heiligengloriole.

    Meines Wissens war Graf von Stauffenberg aber keineswegs der demokratische Held, als der er im Nachkriegsdeutschland ab ’45 gern populär und populistisch dargestellt wurde.
    Sondern er war ein Monarchist und Vertreter der preußischen Erbadelskaste.

    Insofern muss es komisch wirken, das Gedächtnis Stauffenbergs im Sinne der Demokratie anzurufen.

    Man kann Monarchist sein, man kann Demokrat sein. Aber man kann nicht beides gleichzeitig sein.

    Warum stellst du dich mit einer solchen Person auf die gleiche mentale Stufe wie die Grünen, die bekanntlich gleichzeitig für „Feminismus“ und den „Islam“ sind. (Auch das schließt sich gegenseitig aus).

    Ich halte von den Palästinensern gar nichts. Die Israelis sind einfach (noch) klüger. Das bringt eine Diaspora über Hunderte von Jahren so mit sich.
    Spinoza war kein Muslim. Woody Allen ist es auch nicht. Roman Polanski auch nicht.

    Eine strategische Allianz liegt nahe. Wir haben einen gemeinsamen Feind.

  13. OT

    Angriffe auf Rettungssanitäter in Düsseldorf

    Einer der Assistenten wollte Geräte zur Untersuchung aus dem Notfallkoffer entnehmen. In diesem Moment wurde er von einem der umstehenden Bewohner mit einem Faustschlag seitlich am Kopf getroffen und ging sofort zu Boden – er war kurzzeitig bewusstlos.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/115876/3233061

  14. Israel mordet nicht ihr Leute von der SPD !

    Es heißt: Auge um Auge und Zahn um Zahn.

    Was Israel mit dem muslimischen Glauben tagtäglich erlebt, steht nun uns Deutschland bevor.
    Öffentliche Schulen müssen bewacht werden, was ja bei uns schon langsam beginnt.

    Ich befürchte nicht, sondern bin zutiefst überzeugt, dass das mohammedanische Morden an Deutsche sehr bald beginnt.

  15. Ich werde mich jetzt entspannen und in Ruhe anhören, was Beatrix von Storch gleich bei Anne Will sagen darf oder auch nicht.

  16. …Wer sich mit ihnen einlässt oder ihre Gegenwart akzeptiert, braucht sich nicht wundern, wenn er von den Medien in diesem Fall durchaus zurecht den „Nazi“-Vorwurf anhören muss…
    ===========

    Nicht nur aus Sorge wegen eines Nazi-Vorwurfs durch die Oligopolmedien sollten erkennbare NPD Leute und andere Ewiggestrige von Pegida und ähnlichen Veranstaltungen ausgeschlossen werden.

    Diese Leute sind für die Lösung der Probleme im Hier und Jetzt völlig ungeeignet, da sie in Nostalgie für den Massenmörder Hitler & Co. und einem zu Recht untergegangenen Großdeutschland schwelgen. Sie würden das deutsche Volk wieder in den Untergang führen und Europa verwüsten. Sie treten unsere Werte, wie Demokratie und Freiheit, mit ihren Springerstiefeln.

    Ich bin für die Wiederherstellung unserer Souveränität durch Austritt aus EU, Euro und der Kriegstreiber NATO.

    Mein Vorbild dabei ist aber die freiheitliche Schweiz und nicht das 3. Reich.

  17. Natürlich steht jeder aufgeklärter Islamkritiker felsenfest hinter dem Staat Israel.

    Ist doch Israel eine demokratische Insel inmitten eines islamo-faschistischen Meer von Mohammed-Anbeter. In Israel gibt es Schwule, Lesben, Linke, Rechte und vor allen etwas was wir in Deutschland nicht mehr haben: Demokratie und Meinungsfreiheit.

    Und die Israelis müssen jeden Tag mit Anhängern des Islamo-Faschismus um ihre Existenz kämpfen. Sie verdienen unsere volle Unterstützung.

    🙂

  18. Was sagte Adolf Hitler in seinem Bunker, als die Rote Armee in Berlin einmarschierte?

    „Wir schaffen das!“

    🙂 🙂 🙂

  19. -Wer einen gesunden Patriotismus verinnerlicht hat
    -Nationalismus ablehnt
    -wer den Widerstand friedlich zu führen gedenkt
    -wer die Veränderungen in Deutschland auf demokratischem Wege über die Parlamente erreichen will
    -wer sich grundsätzlich zur transatlantischen Partnerschaft bekennt
    -wer Israel die Solidarität ausspricht
    -wer keine irrationale Juden-Ablehnung verinnerlicht hat
    -wer die NATO als militärisches Bündnis unter Freunden sieht
    -wer Putin trotz aller Sympathie auch noch kritisch zu betrachten weiß

    Alle diese Punkte kann ich nachvollziehen. Aber wer bleibt in größerer Anzahl übrig? Die Wähler der Blockparteien, doch die werden nicht kommen, weil sie sowieso auf parlamentarischem Wege ihre Meinung mitteilen.

    Es kann sich distanziert werden wie man will, am Ende wird entweder gar nicht in den Massenmedien darüber berichtet oder so, dass zwischen oder auch mitten in den Zeilen, alle Teilnehmer zu Fremdenfeinden oder gar Nazis gemacht werden.

    So lange wir uns zu Herzen nehmen, wie andere uns titulieren, werden wir die Deutungshoheit nicht erlangen. Den Linken war es egal und ist es egal, dass sie Deutschland terrorisiert haben und ihre Aushängeschilder Steine auf Polizisten geworfen haben und RAF Mitglieder verteidigt haben. Ganz im Gegenteil, auf diese Leute sind sie besonders Stolz. Auf die Leute von damals genauso wie auf die Verbrecher (Antifa) von heute.

  20. Die Essener SPD hat hohen Besuch bekommen und wurde wieder auf Parteilinie gebracht

    Die Stimmung tendiert zwischen Trotz und Zerknirschung.

    Sie bedauere die falschen Interpretationen der Demo, sagt etwa Bezirksvertreterin Birgit Petereit: „Der Norden ist bunt, und wir leben gern hier, aber es gibt Belastungsgrenzen.“ In der jüngeren Vergangenheit habe sich eine zarte Mittelschicht mit Eigenheimen entwickelt, für die Zukunft träume man von der Marina: „Wer legt denn da sein Segelboot hin, wenn nebenan ein Flüchtlingsheim steht?“, fragt ein Genosse.

    Doch Thomas Kutschaty, LandesJustizminister aus Essen, mahnt: „Der klassische Weg, seine Interessen klar zu machen, ist über die eigenen Mandatsträger, die im Rat mit über die Standorte mit entscheiden.“

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-spd-arbeitet-demo-debakel-auf-id11492042.html

  21. #17 Schnellwienix (24. Jan 2016 21:27)

    Ich befürchte nicht, sondern bin zutiefst überzeugt, dass das mohammedanische Morden an Deutsche sehr bald beginnt.
    **********************************************

    „Das Schlachten hat schon längst begonnen“, wie Akif Pirincci richtig feststellte.

    Nur wird es in Zukunft, und ich vermute, das meinen Sie, so häufig und systematisch erfolgen, daß es nicht mehr als Einzelfälle abgetan werden kann.

  22. Diese Dame mit der Israel-Fahne hat mit dieser und ihrem Interview wohl mehr für die deutsch-israelische Aussöhnung geleistet als unser schuldkult-kriechender Gauckler mit seinem Tross es jemals können.

  23. Guter Artikel. Entspricht ganz meiner Meinung. Stürzenberger hat eine super Gabe, Dinge auf den Punkt zu bringen.

    Der Mann sollte Chefredakteur bei Springer werden… Dort wuerde er einiges Revolutionieren!

    Weiter so, Michael!

  24. Auf FOCUS-Online wird ein prominenter deutscher Psychiater vorgestellt, der der Merkel völlig irrationales Handeln attestiert …… und dass diese Frau sofort gestoppt werden muss, bevor sie noch mehr Unheil anrichtet, das Generationen von Deutschen zu schaffen machen wird.

  25. #15 Marie-Belen (24. Jan 2016 21:24)

    „…Angesprochen auf das Dementi der Polizei sagte ein Mann, er verfolge deutsche und russische Medien und bilde sich dann seine Meinung. Die Wahrheit liege in der Mitte. Er habe aber den Eindruck, dass Russland „derzeit demokratischer als Deutschland“ sei….“

    Herrlich… Vielen Dank

  26. „Israel mordet“ meinte kürzlich ein Kollege, der bei den Grünen Mitglied ist. NPD und Grüne haben Schnittmengen. Natürlich auch zu anderen Organisationen der „BRD Zivilgesellschaft“.

  27. #14 Schlagwort:

    @PI: Der Link zum Bericht des israelischen Fernsehens tut es nicht. Er führt nur auf die allgemeine Seite des Senders.

    Der Link ist in Ordnung. Es dauert nur ein paar Sekunden, bis sich das Videofenster öffnet

  28. #21 Templer

    Was sagte Adolf Hitler in seinem Bunker, als die Rote Armee in Berlin einmarschierte?

    „Wir schaffen das!“

    Unfug. Ist nirgendwo überliefert, dass er das gesagt haben soll. Genau so’n Quatsch wie immer zu behaupten, Stalin hätte gesagt, Wahlen werden nicht an der Urne, sondern am Zähltisch entschieden. Wenn dem irgendetwas vollkommen egal war, dann waren es Wahlen.

  29. Von Israel können wir mehr als nur ein bisschen lernen…

    Autor besuchte den ISTodenhöfer erklärt: Der Islamische Staat fürchtet sich besonders vor einem Land

    Jürgen Todenhöfer geht davon aus, dass die Kämpfer des Islamischen Staates nur vor einem einzigen Land Angst haben: Vor Israel. Sie wüssten, dass die israelische Armee zu stark für sie sei, sagte Todenhöfer in einem Interview. Vor anderen ausländischen Armeen habe die Terrormiliz aber weit weniger Respekt.
    Jürgen Todenhöfer reiste als erster deutscher Autor zum Islamischen Staat. Jetzt verriet Todenhöfer in einem Interview mit der größten jüdischen Wochenzeitung Großbritanniens, „Jewish News“, vor welchem Land der IS seiner Meinung am meisten Angst hat: „Das einzige Land, das der IS fürchtet, ist Israel. Sie haben mir gesagt, sie wüssten, dass die israelische Armee zu stark für sie ist.“
    Vor der britischen und der US-amerikanischen Armee habe die Terrormiliz hingegen wenig Respekt, so Todenhöfer weiter: Die Dschihadisten gingen davon aus, dass die Amerikaner und Briten wenig Erfahrung im Kampf gegen Terror und Guerilla-Taktiken haben. Anders als die Israelis: „Sie wissen, dass die Israelis im Kampf gegen Terroristen und Guerillas sehr zäh sein können“, sagte Todenhöfer „Jewish News“.
    Todenhöfer geht davon aus, dass der IS den Westen dazu bringen will, Bodentruppen ins IS-Territorium zu schicken. Dann wolle die Terrormiliz die westlichen Armeen in langwierige, verlustreiche Kämpfe verwickeln, so der Autor zu „Jewish News“.

    http://www.focus.de/politik/videos/autor-besuchte-den-is-todenhoefer-erklaert-der-islamische-staat-fuerchtet-nur-einen-staat_id_5186442.html?obref=outbrain-www-fol

  30. Was die NATO und Putin anbelangt, bin ich auf der Seite von Kewil. Die Türkei als NATO-Mitglied ist ein Kriegstreiber. Erdogan benützt die NATO für seine Großmachtträume. Putin ist derzeit der einzige europäische Politiker mit strategischem Gespür.

    Obama ist ein linker Trottel und ich habe noch nie zwei westliche Politiker gesehen, die sich so hassen wie Netanjahu und Obama. Obama hat auch Merkel gezwungen unser Kuba im Mittelmeer wieder zu retten. Was geht dieses kommunistische Griechenland Obama an?

  31. Der Davidstern, oder richtiger
    (Maden David)
    DAVIDS SCHILD lifert guten schutz
    gegen allerlei N-Keulen und Wurfgeschosse
    Linker Blöker und Nazi-Ubooten
    vom Verfassungsschmutz
    und co.

    Viel erfolg in Köln.

  32. #17 Lichterkette (24. Jan 2016 21:27)

    Einer der Assistenten wollte Geräte zur Untersuchung aus dem Notfallkoffer entnehmen. In diesem Moment wurde er von einem der umstehenden Bewohner mit einem Faustschlag seitlich am Kopf getroffen und ging sofort zu Boden – er war kurzzeitig bewusstlos.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/115876/3233061

    Welcher Idiot fährt in Fachkräfteviertel? Sollen die Gäste der Merkeladministration in Zukunft sich selbst verarzten und ihre Brände selbst löschen. Mauer drum, Plan D.

  33. Die Bundesregierung ist schon bis zum Nabel bei der Türkei in den Po gekrochen…….da muss sie erst wieder rausgezogen werden,
    abgewaschen und neu gefönt werden.

    Das Fönen kann man gut auf dem Flug nach Paraguay erledigen…

    Für Russlanddeutsche Werte hat Frau Merkel grade einiges an Sensibilität abtrainiert, was ihr selbst am meisten schadet!

  34. Es wäre für PI gut darüber nachzudenken ob man
    Morde durch Merkelgäste aus Islamischen
    Verhaltensregellosigkeiten
    als TERRORANSCHLÄGE
    betietelt.

    Z.B. ist der Mord in der Berliner U-Bahn, an der
    20 jährigen Frau, hier in Israel klar
    ein Terroranschlag.

  35. Ein hier noch nicht thematisiertes Verhalten Israels im Zusammenhang mit islamischen Terroristen finde ich interessant. So wird nach einem Anschlag das Haus des Terroristen zerstört.

    Dieses Verhalten erinnert mich an das Fränkische Recht. Wonach das Leben eines Franken mit einem bestimmen Geldbetrag geschützt war. Würde er getötet, so hätte die Sippe des Mörders das Geld aufzubringen.

    Wäre es noch heute so, so müsste ein Selbstmordattentäter die Rache an seinen Hinterbliebenen fürchten. Er könnte sich nicht einfach aus dem Staub machen. Und auch noch als Held verehrt werden.
    Wenn er wüßte, dass seine Verwandtschaft dafür gerade stehen müsste, würde er es sich zweimal überlegen.

    Mir beweist dies, dass die Alten viel lebenskluger waren als wir heutzutage….

  36. Gerade noch im Nahen Osten – morgen schon im Herzen Europas…

    http://calevbenyefuneh.blogspot.de/2016/01/two-more-middle-east-martyrs-by.html#more

    https://www.commentarymagazine.com/terrorism/two-middle-east-martyrs/

    Zwei weitere Märtyrer im Nahen Osten

    Jonathan S. Tobin
    Commentary Magazine
    18. Januar 2016

    Das letzte, was der Nahe Osten braucht, sind noch zwei weitere Märtyrer.

    Aber genau das ist es, was der Nahe Osten am Sonntagabend bekam, in Folge eines schrecklichen Verbrechens, das in einer Siedlung in der Westbank begangen wurde. Der Vorfall erzeugt sehr wahrscheinlich nicht die Art von Schlagzeilen, die Terroranschläge im Westen bekommen. Aber das, was in Otniel geschah, verdient nicht nur noch mehr Aufmerksamkeit, sondern es zeigt zugleich auch wieder einmal neu die wirklichen Unterschiede zwischen den jeweiligen Seiten im israelisch-palästinensischen Konflikt, und es zeigt auch, wie wenig konstruktiv, um nicht zu sagen, nutzlos die Interventionen der Obama-Regierung waren.

    Der Vorfall ist nur das jüngste Beispiel in der so genannten „Messerstecher-Intifada“. Ein palästinensischer Terrorist kam in die Siedlung Otniel, eine Siedlung in der Nähe von Hebron, und er versuchte, in das Haus einer jüdischen Familie einzudringen. Dabei kämpfte er mit Dafna Meir, einer 40-jährigen Krankenschwester und Mutter von vier Kindern sowie Pflegemutter von weiteren zwei kleinen Kindern. Meir war in der Lage, den Eindringling davon abzuhalten, ihre Kinder im Haus zu überwältigen, aber sie erlitt dabei tödliche Stichwunden. Der Terrorist floh vom Haus und aus der Siedlung und suchte Schutz in einem nahe gelegenen arabischen Dorf.

    Genau wie im Fall des Arabers, der an einem Tel Aviver Café um sich schoss, drei Menschen tötete, und auch bei Dutzenden von anderen Terroristen, die in den vergangenen Monaten ähnliche Verbrechen begangen haben, können wir davon ausgehen, dass der Messerstecher von Otniel alle Mittel der Unterstützung von anderen Palästinensern bekommt, solange er noch auf freiem Fuß ist. Und wenn er denn gestellt wird, so wissen wir eigentlich schon jetzt, dass er wie ein Held für die Sache des palästinensischen Nationalismus und des Islam verehrt wird. Und er wird auch als Märtyrer gefeiert, sollte er getötet werden.

    Das ist ein Punkt, der sich bei den Ereignissen der vergangenen Jahre unzählige Male wiederholt hat. Juden, die Gewalt gegen Araber begehen, sind eine isolierte kleine Minderheit, die ausgegrenzt, verfolgt und eingesperrt wird. Palästinenser jedoch, die Gewalt gegen Juden ausüben, so wie es praktisch jeden Tag der Fall ist, tun dies unter dem Beifall der Mehrheit ihres Volkes und mit der Zustimmung ihrer Fatah- und Hamas- Regierungen.

    Der arabisch-israelische Konflikt ist sehr komplex, und die Palästinenser haben über die Jahrzehnte hinweg sicherlich furchtbar gelitten, auch wenn die meisten dieser Leiden selbstverschuldet sind. Aber was diejenigen, die mit den Palästinensern sympathisieren, zu vergessen scheinen, ist die Tatsache, dass solche Ereignisse, wie die Ermordung von Dafna Meir, keine Ausnahmen oder eher ungewöhnlichen Aktionen sind. Genau diese Dinge sind es, die von der derzeitigen palästinensischen politischen Kultur als ehrenhafte und lobenswerte Handlungen betrachtet werden. Das ist auch der Grund, warum die palästinensische Öffentlichkeit die Präsenz von Juden überall im Land als illegal ansieht.

    Das ist ein sehr entscheidender Punkt, denn nach dem Terroranschlag am Sonntag ist es sehr wahrscheinlich, dass sich alle Medienberichte über den Mord an Frau Meir als Siedlerin beziehen. Als solches werden viele auf der ganzen Welt, darunter auch viele Amerikaner, die indoktriniert wurden, die Juden in der Westbank und in Jerusalem als Hindernisse für den Frieden oder als illegale Besatzer zu sehen, dieses Opfer so betrachten, dass diese Frau es wohl irgendwie verdient hat, erstochen oder erschossen oder in die Luft gesprengt zu werden. Dies beruht auf einer falschen Auslegung der Geschichte und des Rechts, wonach die Juden das Recht haben, im Herzen ihrer alten Heimat zu leben, unabhängig davon, ob es wirklich klug für sie ist, dieses Recht in allen Teilen der West Bank in Anspruch zu nehmen.

    Was wir allerdings in den letzten zwei Wochen gelernt haben, ist dies, dass die Palästinenser nicht wirklich eine Unterscheidungen zwischen West Bank-Juden und denjenigen machen, die in einer jüdischen Siedlung leben, die auf Sanddünen am Stadtrand einer mehrheitlich arabischen Stadt mit Namen Jaffa im Jahre 1909 gebaut wurde. Wir wissen das ganz sicher, wegen der Art und Weise, wie die Palästinenser im Westjordanland und auch die Araber in Jerusalem, darunter sogar einige, die israelische Staatsbürger sind, nach der Schießerei auf das Café in Tel Aviv am Neujahrstag jubelten, in der gleichen Art und Weise, wie sie wegen des Mordes an Frau Meir applaudierten.

    Die Obama-Regierung hat sich in den sieben Jahres der Amtszeit bislang standhaft geweigert, diese Lektion zu lernen. Mehr als jeder andere seiner Vorgänger schlägt Präsident Obama wegen der Präsenz von Juden in der Westbank auf Israel ein, und er setzte sogar noch einen drauf, indem er die Präsenz von Juden in Jerusalem und den Bau von Wohnungen dort stigmatisierte. Die Obama-Regierung vermittelte die Botschaft, dass sich die Juden illegal in der Westbank aufhalten, und das Ergebnis ist, dass die Palästinenser nicht gezwungen wurden, ihre Besessenheit zu überdenken, die Juden aus ihren Häusern zu treiben, anstatt Frieden zu schließen. Schlimmer noch, sie weigerten sich, zu verstehen, dass die Palästinenser im Grunde keine wirklichen Unterschiede zwischen der „Besatzung“ der Westbank und der „Besatzung“ Israels vor 1967 machen.

    Solange die Palästinenser nicht aufhören, die Mörder von Juden, ob nun in Tel Aviv oder in den Hügeln von Hebron, nicht nur als vertretbar, sondern sogar als lobenswert anzusehen, wird und kann es keinen Frieden geben, und ihre Lebensumstände werden sich dann natürlich auch nicht verbessern. So lange, wie sie in dieser Denkweise eines jahrhundertelangen Kampfes gegen den Zionismus gefangen sind, werden sie es wohl auch weiterhin zulassen, dass ihre politischen Führer sich weigern, Frieden zu schließen, und diese Führer werden die Gesellschaft damit immer weiter im Sumpf von Hass und Korruption versinken lassen.

    Bis dahin sollte den Israelis, auch jener Masse, die am liebsten Land für wahren Frieden preisgeben würden, klar sein, dass alle weiteren territorialen Zugeständnisse nur zu noch mehr Terrorismus und Tod führen würden, wie der Rückzug aus dem Gazastreifen im Jahre 2005 gezeigt hat. Solange es die Palästinenser bevorzugen, immer noch mehr Märtyrer hervorzubringen – einschließlich einer wahren Märtyrerin in der Form einer Frau, die bei der Verteidigung ihrer Kinder starb, und eines falschen Märtyrers in Form ihres kaltblütigen Mörders – anstatt Frieden zu schließen, sollte sich der Rest der Welt eigentlich weigern, sich mit ihrer Propaganda eins zu machen und die Juden von Otniel oder diejenigen von Tel Aviv zu verteufeln. Stattdessen sollten sie erkennen, dass der Hass, der diese palästinensischen Mörder antreibt, sich im Grunde nicht von dem Hass der Islamisten unterscheidet, die die Menschen in Paris und San Bernardino ermordet haben.

  37. #29 Athenagoras (24. Jan 2016 21:36)

    Auf FOCUS-Online wird ein prominenter deutscher Psychiater vorgestellt, der der Merkel völlig irrationales Handeln attestiert …… und dass diese Frau sofort gestoppt werden muss, bevor sie noch mehr Unheil anrichtet, das Generationen von Deutschen zu schaffen machen wird.

    ——————————
    Ein Link irgendwo?

  38. Schau man sich einfach einmal an, wo überall in der Welt die US-Streitkräfte präsent sind – und vergleiche das damit, wo überäll in den betroffenen Gebieten die Luft brennt, dann ist es bezeichnend, dass – nicht erst seit Obama – als allermeistes die US-Administration mit ihrer massiven Rüstungslobby unsere Welt in einen potentiellen Streichholzkopf verwandelt hat:

    http://www.politaia.org/wp-content/uploads/2015/06/Global_US_Expansion-e1434265527333.jpg

    Und wir können uns alle mehr als glücklich schätzen, dass es Russland bislang vermeidet, hier im großen Stil die Zündreibfläche hinzuhalten.

    Himmelherrgottnochmal!

    Das euch Deutschen diese ewige Katzbuckelei vor den US-Bonzen nicht schon längt auf den Zeiger geht, ist kaum nochanders zu erklären als mit einem pathologischen Zustand.

    Russland war schließlich ebenfalls „Siegermacht“ im WKII und hat hernach den Osten Deutschlands und Österreich genug geknechtet. Die waren dann aber nach 89 wenigstens so fair, Deutschland Souveränität zuzugestehen – UND HABEN IHREN TEIL DARAN AUCH UMGESETZT!!! Sie sind ABGEZOGEN!!!

    Und was machen die US-Bonzen BIS ZUM HEUTIGEN TAG???

    – NSA Lauschangriffe aus ihrer Zentrale in Bad Aibling
    – Panzertruppenaufrüstung in Grafenwöhr und anderwo in Deutschland
    – Satelliten-Schaltzentrale für den internationalen Drohnenkrieg in Ramstein
    – Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel bekommt neue US-Atomwaffen, die nun sogar auch von Drohnen transportiert werden können

    Wo liegen die USA? Und wie „viele“ Militärbasen haben die „rings um ihr Land“? Oder sind die nicht etwa weit weg davon??? Und die NATO??? Dieser Stiefellecker des Transatlantikpaktes???

    Was braucht es eigentlich noch, bis ihr denen gehörig den Marsch blast? Einen ATOMPILZ in Europa???

    Wann kapiert Ihr endlich, dass die US-Administration bei weitem nicht dieser edelmütige Friedensstifter ist, als den sie sich präsentiert?

    Wann kapiert ihr endlich, dass der Russ‘ da in Moskau nicht unbedingt dieser allesfressende Drache ist, als derer immer dargestellt wird?

    Dass das alles keine Waisenknaben sind, ist hinlänglich bekannt. Russland jedoch ist in der derzeitigen Situation von beiden Übeln das geringere.

    Und eines ist ebenfalls klar:

    Israel ist ein souveräner Staat – und das ist gut so! Und das soll auch so bleiben! Als Fels in der Brandung gegen diesen IS-LAM

    Deutschland aber ist bis heute nicht souverän. Und dies ganz bestimmt NCHT durch Putin!

    Warum klemmt ihr den Schwanz zwischen die Beine und habt nicht die Stirn, den Amis paroli zu bieten???

    PS – Nur dass es kein Mißverständnis entsteht:
    Dieser NPDler aus München ist und bleibt ein Vollpfosten, denn er ist Sozialist. Und solcherart sind schon per se gegen das Existenzrecht des Staates Israel.

  39. #48 Eminenz (24. Jan 2016 22:17)

    Vielen Dank,

    Sie streicheln – in weiten Teilen – meine Seele!

  40. Wenn ich da so lese „Israel mordet!“, fällt mir gerade ein, dass aktuell Saudi-Arabien einen Völkermord – ja, einen veritablen Genozid! – begeht, an den Jemeniten.

    Was hört man dazu in Deutschland?

    Nichts – das sprichwörtliche Schweigen im Walde. Auf allen Seiten! Speziell diejenigen, die ein grosses Wehklagen um jeden im Mittelmeer ertrunkenen afrikanischen Glücksritter anstimmen, sagen keinen Pieps.

    Ist ja auch klar. Die Saudis haben die Waffen für diesen Genozid immerhin von uns (nicht ausschliesslich, aber immerhin). Und in Bonn und München sind sie hochwillkommene Gäste.

    Kotz!

  41. Man kann Putin durchaus kritisch sehen. Die Sanktionen gegen Russland finde ich trotzdem wahnwitzig.

    Statt der Türkei sollte sich die EU eher an Russland annähern.

  42. #51 Stefan Cel Mare (24. Jan 2016 22:48)

    In der Tat. Ein weiteres Indiz für die (nicht nur) amerikanische Waffenlobby, welche sich am derzeitigen Weltenbrand den Hintern vergoldet…

  43. Liebe NPD!

    Ihr seid keine deutschen Patrioten, ihr seid gefährliche Ideologen, die nicht begriffen haben, dass Hitler das bislang größte Unheil der Deutschen war.
    Ihr habt nicht begriffen, dass es ihm nicht um Deutschland ging, dass er Deutschland in seinem Wahn sogar opfern wollte.
    Hitler, die totalitäre Ideologie des Nationalsozialismus war böse, war destruktiv.

    Antisemitismus ist uralt. Antisemitismus ist Unsinn – es gibt keine rationale Grundlage dafür. Die Ursache von Antisemitismus scheint mir Neid zu sein. Neid ist eine Untugend. Auch Neid ist destruktiv.
    Die NPD steht in dieser destruktiven Tradition.
    PEGIDA ist konservativ, konstruktiv.
    Deshalb:

    NPD verzieh dich!

  44. #56 Schnitzell (24. Jan 2016 23:16)
    (…)
    Pegida könnte mit 100 Israelfahnen rumlaufen und am nächsten Tag wär man trotzdem Naaazi.

    Sehr richtig. Das sieht man schon daran, dass es bereits auch in Israel „Rechtsextreme“ geben soll…:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-rechtsextreme-verueben-anschlag-auf-bekannten-friedensaktivisten-a-580534.html

    Also hat der SPEIgel hier schon keine Berührungsängste mehr damit, im Prinzip den Judenstern mit dem Hakenkreuz gleichzusetzen.

    Fürchterlich…

  45. Falls unter diesem guten Beitrag von Herrn Stürzenberger der eine oder andere Jude oder Israeli mitlesen sollte, erlaube ich mir den Hinweis auf einen Text von mir, zum Thema Nationalsozialismus und der gegenwärtigen Merkel-Politik:

    http://www.pi-news.net/2015/11/p489453/

    Ich würde mir sehr wünschen, dass unsere Kinder und Enkel, Israelis und Deutsche, einmal völlig unverkrampft miteinander umgehen können.

  46. #16 blue02

    Man kann Monarchist sein, man kann Demokrat sein. Aber man kann nicht beides gleichzeitig sein.

    Den Unfug erzähle mal einem Spanier, einem Briten, einem Belgier, einem Niederländer, einem Luxemburger, einem Dänen, einem Schweden oder einem Norweger.

    Und Stauffenberg war übrigens kein Preuße, sondern Schwabe.

  47. #55 Selberdenker

    „Liebe NPD!

    Ihr seid keine deutschen Patrioten, ihr seid gefährliche Ideologen, die nicht begriffen haben, dass Hitler das bislang größte Unheil der Deutschen war.“

    Dieser Hitler ist ein Nazi gewesen!

  48. Sehr guter und notwendiger Beitrag. Würde mich sofort von Pegida verabschieden, wenn ich dort antisemitische Tendenzen erkennen müßte.
    Freut mich, dass man in Israel sachlich über Pegida berichtet und hoffe, für dieses Land wird es angesichts der politischen Umgebung nicht noch mal sehr gefährlich. Und es ist doch eine Ungeheuerlichkeit, dass man Israelis in Berin geraten hat, sich nicht als Juden erkennbar zu machen.Die Gefahr geht für diese Menschen in Deutschland eindeutig von den Muslimen aus. Dazu habe ich noch keine öffentliche Diskussion gehört.

  49. #48 Eminenz

    beruhig dich, hole tief luft, lies die überschrift des blogs, das ist keine flöskel und
    frag dich ob das der
    richtige blog
    ist für
    dich.

    PI ist Pro Amerikanisch und das ist gut so.

  50. #56 schnitzell:

    Müssen Privat-Fehden von Herrn Stürzenberger gegenüber Herrn Richter hier auf Pi-news ausgetragen werden ?

    Hier geht es nicht um „Privatfehden“, sondern um wichtige politische Fragen. Ob man beispielsweise mit einem Hitler-Verehrer, National-Sozialisten und Juden-Israel-USA-Feind politisch etwas zu tun haben möchte

  51. Servus@alle,
    meiner Meinung nach sollen sich nicht nur alle Salatfritzen sondern alles Nazis aus Deutschland verpissen!
    Keiner von uns Deutschen will dieses Muselmänner und keiner will Nazis!
    Wobei man denken könnte dass ISlamIS,NazIS und linkes Pack eh alles das selbe ist….

  52. Die Bio-Deutschen und auch die mir persönlich bekannten bio-deutschen Juden sind wohl schon seit einiger Zeit der gleichen Meinung. Der „Zentralrat“ scheint mir da eher eine Vereinigung vom Mars, Juden von der Basis haben keine Angst vor Deutschen, sondern sind eher besorgt wegen der Mohammed-Jünger. Gleiches gilt für Israel. Die normalen Leute haben keine Lust auf korrektes Sprechen, was schon an dem arabischen Terror der letzten Jahre liegt. Dort hat sich das in den politischen Verhältnissen der letzten 10 Jahre niedergeschlagen.
    Insofern ist es nicht verwunderlich, dass das Fernsehen dort in der entsprechenden Weise berichtet.

  53. #55 Selberdenker

    Adolf Hitler war Reichskanzler und Parteivorsitzender der NSDAP; das ist bekannt.
    Wikipedia – Adolf Hitler
    Was dieser Mann -ihrer Meinung nach- mit der NPD zu tun haben soll, erschließt sich für mich nicht aus ihrem recht wirr erscheinenden Kommentar. Vielleicht sollten Sie Ihre Behauptungen, falls Sie sich diesen Unfug nicht -wie Ihr Name nahelegt- selbst erdacht haben, anhand geeigneter Quellen belegen!
    Ich bin gespannt!
    Die Inhalte des NPD-Parteiprogramms scheinen Sie übrigens entweder auch nicht zu kennen oder nicht verstanden zu haben.
    Schade!

  54. #59 Starost

    #16 blue02

    Man kann Monarchist sein, man kann Demokrat sein. Aber man kann nicht beides gleichzeitig sein.

    Den Unfug erzähle mal einem Spanier, einem Briten, einem Belgier, einem Niederländer, einem Luxemburger, einem Dänen, einem Schweden oder einem Norweger.

    Und Stauffenberg war übrigens kein Preuße, sondern Schwabe.

    Letzter Satz: gern. Meinetwegen.

    Ich werde nachschauen, ob Stauffenberg Vertreter einer konstitutionellen Monarchie war – oder einer solchen mit weitergehenden Befugnissen!

    Die genannten (derzeit noch existenten) konstitutionellen Monarchien Europas betreffend: Und? Was bringen die ihren Bewohnern außer Steuergeld-Verschwendung?
    Boulevard-Zeitungen, Yellow-press-Medienhäuser können davon leben. Sonst noch Vorteile? (Falls ja, für wen?)

    Mach dir nichts vor! Stauffenberg hat(te) eine Alibi-Funktion als „Hitler-Widerständler“ in der jungen Bundesrepublik Deutschland (Westdeutschland).
    Stauffenberg unterschied sich von Hitler vor allem dadurch, dass er in einem Schloss geboren wurde und Hitler in einem Zollbeamten-Häuschen.

    Sicherlich mögen nicht alle Ansichten Stauffenbergs „falsch“ gewesen sein. Aber ihn als Demokraten hinzustellen, wäre abstrus.

  55. Stauffenberg wollte den Tyrannenmord vollziehen, und er war bereit dafür
    zu sterben. Er starb mit den Worten „es lebe das heilige Deutschland“.
    Angesichts von soviel Mut und Ehrgefühl ist es egal, ob er Monarchist oder Demokrat war, oder ob er an den Weihnachtsmann geglaubt hat.
    Er war ein Kind seiner Zeit. Sein Name verdient es nicht mit einer negativen „Konnotation“ erwähnt zu werden. Wenn das geschieht, dann gilt wieder der alte Satz von J. Goebbels: „Die Extreme berühren sich“.

  56. Volle Zustimmung für Stürzenbergers Ablehnung der NPD, des Antisemitismus. Wenn die NPDler was für Deutschland übrig hätten, dann würden sie ihre Partei auflösen und mal ernsthaft nachdenken, für wen die Existenz der NPD nützlich ist.

    OT

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3414721/Shocking-martyrdom-video-emerges-ISIS-Paris-attackers-carrying-beheadings-threaten-massacres-West-make-clear-UK-target.html

    Jetzt veröffentlichte Videos zeigen Attentäter von Paris, die für ISIS Gefangene massakriert haben. Mindestens zwei der Attentäter waren unter Merkels nach Deutschland eingeladenen Flüchtlingen dabei. Schande über Merkel und die ganze Berliner und EU Politik, die diese Kopfabschneider nach Deutschland hereinlassen.

  57. #67 Blue02 (25. Jan 2016 01:08)

    Aber ihn als Demokraten hinzustellen, wäre abstrus.

    Das ist aber jetzt, im Jahre 2016, sehr konstruiert. War etwa Georg Elser ein „Demokrat“? Oder so einige andere Hitlergegner der damaligen Zeit?

    Überzeugender finde ich da
    #68 Tarapo (25. Jan 2016 01:09)

    Stauffenberg wollte den Tyrannenmord vollziehen, und er war bereit dafür
    zu sterben. Er starb mit den Worten „es lebe das heilige Deutschland“.

  58. #50 GenugIstGenug (24. Jan 2016 22:28)

    Vielen Dank für den Link http://jewgida.blogspot.de/

    Dr Mordechai Kedar – Islam hate history to Judaism
    ist wirklich überzeugend. Und zwar nicht nur für alle “(noch) Gutmenschenjuden”!

    #51 Stefan Cel Mare (24. Jan 2016 22:48)

    Und in Bonn und München sind sie hochwillkommene Gäste.

    Kotz!

    Ich schließe mich Ihnen an – obwohl mein K-Eimer bereits überläuft.

    #52 IslamTourette (24. Jan 2016 22:54)

    … Statt der Türkei sollte sich die EU eher an Russland annähern.

    Wie wahr!

    #54 Templer (24. Jan 2016 23:00)

    #34 aj1962 (24. Jan 2016 21:40)
    Das war ein Witz!

    Und irgendwie auch ein Intelligenztest 😉

    #58 Selberdenker (24. Jan 2016 23:40)

    Die totale deutsche Implosion

    Der Text hatte mich bereits im November angesprochen.

    Ich würde mir sehr wünschen, dass unsere Kinder und Enkel, Israelis und Deutsche, einmal völlig unverkrampft miteinander umgehen können.

    Das geht bereits heute. Versuch macht klug!

    #62 mike hammer (25. Jan 2016 00:18)

    #48 Eminenz
    beruhig dich, hole tief luft, lies die überschrift des blogs, das ist keine flöskel und
    frag dich ob das der
    richtige blog
    ist für
    dich.
    PI ist Pro Amerikanisch und das ist gut so.

    Stimmt , das bedeutet aber nicht zwangsläufig alles gut zu heißen. Kritik an den USA kann durchaus pro amerikanisch sein 😉 … Ich glaube sogar – das Kritikfähigkeit Amerika ausmacht!

    #63 byzanz (25. Jan 2016 00:19)

    Danke

  59. #66 Das Walross

    „Was dieser Mann -ihrer Meinung nach- mit der NPD zu tun haben soll, erschließt sich für mich nicht aus ihrem recht wirr erscheinenden Kommentar.“

    Wie auch immer. Islamkritiker können ihren Weg eben nicht alleine gehen, ohne IHN (diesen Mann) an ihrer Seite als ständige Orientierungshilfe. Da diese Person 1945 verstorben ist, kann sie mit absoluter Sicherheit kein Mitarbeiter der Verfassungsschutzpartei (NPD) des derzeit über unser Deutschland herrschenden BUNTEN Regimes sein.

  60. #65 afd-sympathisant

    „Die Bio-Deutschen und auch die mir persönlich bekannten bio-deutschen Juden sind wohl schon seit einiger Zeit der gleichen Meinung.“

    Bin ein alter weißer deutscher Mann, einfacher Vorstadtproll (Pack), total normal, keine Krankheiten wie „Autochthonie“ oder „Heterosonstwas“ sagt mein Hausarzt. Biodeutsche kann ich absolut nicht ausstehen. Diese Schreckschrauben, scheiXXe angezogen, die ihr ganzes Futter im Reformhaus einkaufen, diese Flitzpiepen mit Häkelmütze und Eintrag „m“ im Personalausweis, die sich vegan ernähren. Gruselig!

    Juden habe ich mal eine zeitlang eine ganze Menge kennen gelernt, die meisten Einwanderer aus dem Osten, Rußland, Ukraine und so. Ist mir bei denen eigentlich nicht aufgefallen, daß da jetzt besonders viele Biospinner dabei waren, der größte Teil von denen war eher recht ordentlich angezogen.

    Liegt vielleicht auch an der russischen Kultur. Dort gilt das Äußere viel mehr als bei uns. Nicht jeder wird dort als wertvoller Möntsch gleich anerkannt, nur, weil er sich nicht wäscht und mit durchlöcherten Nietenhosen herumläuft.

  61. „Neulich, in der Hölle, soll A. Hitler von Mao und Stalin neidisch gefragt worden sein: Wie machst Du es bloß, daß Du andauernd in den Schlagzeilen bist?“

    „Hitler, der Du bist im Orkus, verfluchtét werde Dein Name, Dein Reich vergehe, Dein Wille sterbe, wie im Print so im Fernsehen. Unser tägliches Brot gib uns heute, und erhalt uns unsere Schuld, wie auch wir nie vergeben unseren Vorfahren. Und führe uns nicht ins Vergessen, sondern erlöse uns nie von dem Übel. Denn Dein ist die Leich und die Haft und die Beplärrlichkeit in Ewigkeit.
    Amen.“

    Michael Klonovsky

  62. #63 byzanz

    „Hier geht es nicht um „Privatfehden“, sondern um wichtige politische Fragen. Ob man beispielsweise mit einem Hitler-Verehrer, National-Sozialisten und Juden-Israel-USA-Feind politisch etwas zu tun haben möchte“

    Ihre Meinung sei Ihnen unbenommen. Forist Schnitzell hat insofern recht, daß Sie von den BUNT-Demokraten immer weiter als Nazi bezeichnet werden, bis an das Ende der Tage. Nicht nur Sie, sondern auch ein Schwarzafrikaner, der sich in Sachen Islamkritik engagiert. Ob das nun gerechtfertigt ist oder nicht, es IST einfach so.

  63. Dear Germany…

    Es gibt, so scheint es, nur eine Antwort:

    Aus dem Nationalsozialismus habt ihr nichts gelernt.

    Statt zu lernen, dass das Böse bekämpft werden muss, habt ihr gelernt, dass es böse ist zu kämpfen.

    Dennis Prager

  64. Auch wenn ich mit meiner Meinung für die meisten Gutmenschen ein gar pöser Rächtzextremer bin, muss ich mich deswegen noch lange nicht mit Antisemiten gemein machen.

    Stürzenberger hat hier vollkommen recht, die meisten Menschen in Deutschland lehnen zurecht den Antisemitismus ab.

    Mal im Ernst, weil vielleicht ein paar Juden extrem Reich und Einflußreich sind (darauf beruhen ja die meisten antisemitischen Verschwörungstheorien) ein ganzes Volk zu verunglimpfen ist einfach nur dämlich.

    Wenn die NPD Leute wie Karl Richter in seinen Reihen duldet, dann interessiert mich auch nicht mehr was in deren Parteiprogramm steht.

    Wenn ihr NPDler unserer Sache nutzen wollt dann haltet euch am besten von Pegida und AfD-Veranstaltungen fern.

  65. #78 Canaan Dog

    also das ist keine kritik, das ist kielholen
    in einem jauchemeer und da werd ich sauer.

    nun haben die amis 7 jahre die schwarze
    pest am hals und schau was aus unserer
    freiheit gemacht wurde, von unseren
    politbeamten, einfach abstoßend.

    die USA sind ein verbündeter und keiner
    verbreitet mist über verbündete, kenne den
    mist in form von israelkritik, ist bescheuert
    und du, du verlangst auch noch dankbarkeit?
    😉
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fe/CanaanDogChakede.jpg

  66. Wer eine Demo bestellt, bestimmt auch wer dort die Musik spielen darf!!!

    Stürzenberger handelt absolut richtig, die ganzen Quergedöns von vorn herein auszuladen! Notfalls können diese nationalen Sozialisten oder sonstige allgemeine Israelfeinde sich ja auch der Antifa-Gegendemo anschließen, wenn die unbedingt uneingeladen demonstrieren wollen…

    Da packen diese sozialistischen Nationalen dann ihre Palästina Fahne aus und gut ist in der linken sozialistischen Internationale mit den islamischen Antiamerikane bei diesem gutmenschlichen Antifa-Versteher und angeblichen Anti-Nazi-Pack, im religösen Dom-Ausknipser-Bündnis mit Gewerkschaftler und medialen Kasperle-Theater…

    Und ausserdem ist nun die Kölner Polizei offiziell nach NRW-Gesetz bzgl. Demonstrations- und Versammlungsrecht dazu gezwungen(!!!), alle vom Veranstalter unerwünschte Personen sofort und augenblicklich zu entfernen.

    Genial wäre jetzt nur noch, wenn die Veranstalter wüssten, wieviel Ordner man pro X-Versammlungsteilnehmer bräuchte und diese auch schon zuvor kennen und eingewiesen hätten, die man auch sofort benennen kann.

    Ich schätze mal, so kurzfristig sollte man 20 Ordner locker mindestens haben. Selbst wenn 5 diesmal reichen würden. Aber wer weiß, evtl. braucht man auch 30 Ordner im Sinne der Veranstalter? Und eben keine Zufalls-Anwesende ohne Eintrag im Bundeszentralregister…

    (Mal ganz unabhängig davon, dass unter den geltenden Bedingungen, nicht eine einzige Antifa-Demo in NRW und bundesweit auch nur ansatzweise hätte stattfinden dürfen)

  67. Stauffenberg hat nicht gegen den Nationalsozialismus gekämpft, er hat gegen die Totale Niederlage gekämpft. Andere Militärs wie sein Mentor Fritz-Dietlof von der Schulenburg standen schon gegen Hitler als der Krieg noch gut lief.

  68. Ziemlich naiv und ohne politischen Weitblick sowohl Artikel als auch das gros der Kommentare. Als wenn nicht die Zionisten gezündelt hätten, oder wer oder was genau ist denn Herr George Soros?

  69. #52 IslamTourette…,

    Das ist genau der springende Punkt, nur muss das von uns Bürgern ausgehen, freundschaftliche Beziehungen zum Russischen Volk, dann beginnt ein Albtraum für die West-Verbrecher der Nato!

  70. …es ist immer wieder ernüchternd zu sehen wie die Sozialisten von Rechts (NPD) und Links (Die Linke, SPD) in ihrem Judenhass zusammen stehen…

  71. #82 brutalaberungerecht

    erster satz von dir war vielversprechend,
    zweiter satz hat dich den lokus runtergespühlt.

    deshalb bin ich für den zweiten dankbar,
    wenn dir nur sorros als
    böser „zionist“
    einfällt,
    ein Linker der sein leben lang jeden feind
    israels finanziert und
    protegiert, ist
    alles super mit dem zionismus.

  72. Danke für den klaren Standpunkt,M. Stürzenberger!
    Und noch ein Wort an die Dödel: Judenhasser-auch wenn sie es versuchen fein zu verbrämen- haben hier nichts verloren und sollten ganz schnell ihren Arsch wieder davon heben. Ohne die Festung Israel würden diese Knallköppe schon lange die ALDI-Tüten für die Pinguine nach Hause tragen…..

  73. #90 onanym007 (25. Jan 2016 08:30)

    Ohne die Festung Israel würden diese Knallköppe schon lange die ALDI-Tüten für die Pinguine nach Hause tragen…..

    Wieso? Beschützen israelische Soldaten unsere
    Supermärkte? Ich habe noch keinen gesehen.
    Man kann sich trefflich über Israel streiten.
    Netanjahu würde als Rechts aussen (Was ich nicht als negativ empfinde, da für das eigene Volk) für UNSERE indoktrinierten Linken eine
    prima Zielscheibe abgeben.
    Ich finde es nicht schlecht wenn in Israel
    objektiv berichtet wird. Doch sollten WIR
    UNS auf UNS fokussieren und nicht auf andere.
    Wenn D wieder auf die Beine gekommen ist (Falls es das jemals schafft) kann man über
    eine vernünftige Aussenpolitik reden. Doch im Augenblick benötigen WIR alle eigenen Kräfte
    um UNS zu schützen und das überleben UNSERES
    Volkes sicherzustellen.

    Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!

    dsFw

  74. @Das Walross (25. Jan 2016 00:39)

    Allein aus dem oben zitierten Kommentar von Herrn Richter geht eine Abneigung gegen Stauffenberg hervor.
    Wo bitte soll die herkommen? Was hat er gegen Stauffenberg, das Symbol des patriotischen deutschen Widerstandes gegen Hitler?
    Einige NPD-Leute tragen brauene Hemden und Seitenscheitel, einige sogar Hitlerbärtchen. Das ist alles nicht verboten, Zufall und hat mit unserem Adolf nichts zu tun, gelle? In „Kameradschaften“ der NPD wird der Holocaust verspottet, es hängen Bilder von Heß an der Wand, wie Bilder von Lenin in den Büros einiger Qualitätsjournalisten und Bundestagsabgeordneter hängen.
    Beides ist übel.
    Zudem verdrehen Mitglieder der NPD die Geschichte. Kritisch gegenüber dem Geschichtsbild der jeweils Herrschenden zu sein, ist nie ein Fehler, doch Hitler ist in Polen eingefallen, weil es logische Konsequenz seiner Eroberungsideologie war – und nicht, „weil die Alliierten ihn gezwungen haben“.
    Ich habe mit alten Männern gesprochen, die im zweiten Weltkrieg gekämpft haben, knallharte Kerle. Einer war Jagdflieger gewesen und einer hatte russische Kriegsgefangenschaft überlebt. Sie haben nicht viel gesprochen – aber beide haben mir gesagt, dass sie viel zu lange verblendet waren, dass Hitler viel früher hätte aufgehalten werden müssen.
    Diesen Männern hat das Leben Erkenntnis gebracht – bei der NPD nimmt man sowas nicht zur Kenntnis.
    Erzähl mir nicht, es gibt auch nette NPDler. Wer sich mit Sympathisanten totalitärer Ideologien in ein Boot setzt, mit dem will ich nichts zu tun haben.

  75. Kommt mir mächtig verdächtig so vor als ob ein paar VS-Uboote hier versuchen wollten, den Ruf von PI zu beschädigen. Man mag Aspekte jüdischer Politik oder Kultur hier und da kritisieren, aber wir stehen hundertprozentig hinter dem Existenzrecht Israels und seinem Recht sich zu verteidigen. Es ist der Islam, der es von der Landkarte fegen will.

    Etwas anderes wurmt mich aber ein wenig, und zwar „deutsche Patrioten“. Die Verwendung des Begriffes kommt verkrampft rüber, fast schon inflationär, und wirkt wenig überzeugend. Es ist ein Begriff wie „weißer Schimmel“: Jeder, der in sich fühlt, daß er eine Heimat hat und diese für nachfolgende Generationen bewahren will, der ist ein Patriot. Wenn er zufällig Deutscher ist, dann eben ein deutscher Patriot. Das ist doch der natürlichste Zustand der Welt. In einer Welt, die zunehmend unter Realitätsverlust leidet und die natürliche Basis der Heimatverbundenheit nicht mehr anerkennen will, wird es zwar zunehmend schwieriger seine Position zu benennen, aber sich deswegen wie ein Getriebener zu geben, bedeutet das Spiel des Feindes zu spielen und den eigenen Standpunkt zu schwächen. Ich finde, wir brauchen nicht einmal das Fremdwort „Patriot“, weil es einen Zustand beschreibt, der so natürlich ist wie die Schwerkraft. Das bayerische „Mir san mir“ trifft es besser. Wir haben das verdammte Grundrecht, die Identität dieses „Wir“ zu erhalten und haben es nicht nötig, dafür verbale Krämpfe zu veranstalten. Es wirkt einfach verzweifelt.

  76. #87 mike hammer (25. Jan 2016 08:01)
    klär uns doch mal auf was genau du meinst

    Oy vey, ich befürchte was in der Art, dass uns „der Jude“ (natürlich alle unter einer Decke steckend) die Brunnen vergiftet haben. Oder dass der „Finanzjude“ uns den Bolschewismus aufdrücken wollte, wahlweise vor oder nach Ergreifung der Weltherrschaft. Wir hatten keine Wahl! 😉 😀

    Ernsthaft: Auch wenn es durchaus legitim ist, nicht alles zu schlucken ohne zu hinterfragen, sind die Theorien die einem da meist präsentiert werden… naja, nennen wir es mal neutral „nicht sehr stichhaltig“ ^^

  77. …bei aller Kritik über den Murks der linken Obama-Regierung und der vielen Fehler der Weltmacht USA in ihrer internationalen Politik zur transatlantischen Partnerschaft bekennt und nicht die USA grundsätzlich als Feind ansieht, …

    Nichts wäre mir lieber, als die USA als Freund zu sehen. Leider habe ich in den letzten 2-3 Jahren den Eindruck gewinnen müssen, dass es die USA sind, die uns gegenüber nur Freundschaft heucheln, aber scheinbar feindlich gesinnt sind!
    Die US-Eliten sind es, die uns die Flüchtlingsflut gewollt beschert haben, um Europa und vor allem Deutschland, als Konkurrenten um wirtschaftliche und damit langfristig militärische Macht, auszuschalten. Die US-Eliten können nicht blöder sein, als durchschnittliche Deutsche, und nicht gewusst haben, was passiert, wenn man die nordafrikanischen Staaten, Irak und Syrien gezielt destabilisiert.
    Wollten die Amis den IS bekämpfen, er wäre innerhalb weniger Tage erledigt. Aber sie ziehen es vor, den IS zu ‚managen‘, damit sie ihn für ihre eigenen geostrategischen Ziele benutzen können. Menschenleben, Recht und Unrecht, Gut und Böse, spielen da überhaupt keine Rolle. Sie wollen die ganze Welt allein regieren, und immer und überall einfach das tun können, was ihnen nützt! Ein absolut irres Vorhaben, irrer als die Nazis! Natürlich kann man nicht zu 100% ausschließen, dass man sich irrt, und dass die Absonderungen des Regierungsberaters George Friedman doch nicht Richtlinie US-amerikanischer Außenpolitik sind.

  78. Zum Artikel:
    Auch wenn man selbst weiterhin von der Presse als Nazi dargestellt wird, ist es gut dass man sich von diesen NPD Typen absetzt – Sie nennen sich Patrioten, folgen aber der Ideologie des wohl schlimmsten Verräters am dt. Volk.
    Was wollen die überhaupt bei Pegida? Die Anhänger des schlachtenden Pädoinen sind doch ihre Brüder im Geiste…
    Hätten sie übrigens ein bißchen Verstand, wüssten sie, dass ihre Anwesenheit der Bewegung schadet und würden fernbleiben. Oder regt sich da die Hoffnung bzw. Größenwahn, alles zu übernehmen? Vlt um mal mehr mobilisieren zu können, als die üblichen 20 Dösköppe, die ähnlich wie die „Anti“-Fa kaum kapieren, wofür sie denn nun genau einstehen und grade so nachplappern können, was ihre Vordenker ihnen in den Mund legen.

    #89 der_seinen_Frieden_will (25. Jan 2016 09:17)
    Doch im Augenblick benötigen WIR alle eigenen Kräfte um UNS zu schützen und das überleben UNSERES Volkes sicherzustellen.

    Ich halte starke Bündnisse mit entschlossenen, gleichgesinnten Partnern für sehr viel sinnvoller – „United we stand, divided we fall.“ 😉

  79. Herr Stürzenberger, dem kann und werde ich mich voll und ganz anschließen. Sie haben recht mit allem was hier geschrieben steht.

  80. @#63 byzanz (25. Jan 2016 00:19)

    Hier geht es nicht um „Privatfehden“, sondern um wichtige politische Fragen. Ob man beispielsweise mit einem Hitler-Verehrer, National-Sozialisten und Juden-Israel-USA-Feind politisch etwas zu tun haben möchte

    Das mag ja alles schön und gut sein. Jedoch wird diese einstige politische Support-Verbindung USA-Israel immer scheinheiliger. Vor allem seitens der USA. Vor allem die einst großmauligsten „Unterstützer“ Israels spielen zunehmend eine sehr unrühmliche Rolle:

    KLICK1

    @#61 mike hammer (25. Jan 2016 00:18)

    Ich kann Deine Zeilen sehr gut nachvollziehen. Denn bis ich folgende Dokumentation sah, dachte ich ganz genauso. Aber sieh selbst:

    KLICK2

    Das schlimme ist ja, dass jene dahin siechenden Massen von US-Strahlenopfern gar nicht hier in Europa eintreffen. Denn DIESE bräuchten WIRKLICH Hilfe. Aber das nur nebenbei.

    Kann es evtl. sein, dass die US-Administration mittlerweile ganz Europa (und hauptsächlich Euer Deutschland) als Generalmülleimer für seine Politik betrachtet? Vielleicht kann man ja sogar „Flüchtlinge“ recyclen? Denn wenn in Deutschland etwas bis zum Schluß perfekt funktionieren wird, dann ist es deren Recyclingsystem.

    Es geht nicht um irgendeine Feindschaft der Deutschen gegen die USA. Es geht vielmehr darum, dass die Europäer eine zunehmend kriegslüsterne US-Politik zu spüren bekommen. Da fährt gerade ein politischer Pflug über Europa – eigentlich sogar mitten über Euer Antlitz. Und Ihr seid immer noch völlig schmerzfrei dabei? Hat man Euch ins Wachkoma gezaubert?

    Ich bin mir mittlerweile sogar ziemlich sicher, dass den USA der Staat Israel zunehmend völlig Wurscht ist. Wenn Israel unter die Räder gelangt, dann ist das für die ein reiner Kollateralschaden. Halt ein Feigenblatt weniger. Na und?

    Viel wichtiger ist denen doch all das Ööööööl aus dem Iran und aus dem Irak…! Und das der Saudis. Hmmmmmh! Leckerlecker!

    Und der einfache US-Bürger – gerät genauso unter die Räder wie wir – oder die Israelis.

  81. #84 Moralist (25. Jan 2016 07:39)

    …es ist immer wieder ernüchternd zu sehen wie die Sozialisten von Rechts (NPD) und Links (Die Linke, SPD) in ihrem Judenhass zusammen stehen…

    DITO.

  82. #80 WahrerSozialDemokrat

    „Notfalls können diese nationalen Sozialisten oder sonstige allgemeine Israelfeinde sich ja auch der Antifa-Gegendemo anschließen, wenn die unbedingt uneingeladen demonstrieren wollen…“

    Mit Pro- oder Kontra in Bezug auf nichteuropäische Länder (Israel, Tibet, Kurden) können wir nicht unsere mitteleuropäischen Interessen wahrnehmen.

    „Da packen diese sozialistischen Nationalen dann ihre Palästina Fahne aus und gut ist in der linken sozialistischen Internationale mit den islamischen Antiamerikane …“

    Die linken Sozialisten sind stramm proamerikanisch!!!!!!!

    „Stephan Grigat über Antiamerikanismus“

    https://www.youtube.com/watch?v=O1FNvXTN9vw

    Manche Mohammedaner sind nach dem Überfall der WWG auf den Irak (eine Millionen Tote), Afghanistan, dem Abwurf von Möntschenrechts- und Demokratiebomben auf Libyen nicht mehr die allergrößten Freunde der VSA. Komisch, irgendwie.

  83. #97 Eminenz

    Danke für deine Links.
    Das ist so ne art Pallywood, alter Hut.
    Mach dir nichts daraus, fallen nur völlig
    degenerierte Vollpfosten darauf rein, also
    bekommst du Zulauf von Volldegenerierten
    Vollpfosten oder bist einer davon.
    Husch husch, die Eisenbahn,
    ab zur NPD Du wirres
    verschwörerli.

  84. nur so zur klarstellung.
    die USA brauchen kein Öl,
    die haben riesige reserven
    und gas haben sie auch genug.

  85. #91 Religion ist ein Gendefekt:

    Etwas anderes wurmt mich aber ein wenig, und zwar „deutsche Patrioten“

    Ein Jude könnte auch ein israelischer Patriot sein, daher der Zusatz

  86. #93 AlmightyTallest

    *-Pi-* hat halt Fisch gesgt!
    wenn Pi Jude oder Israel sagt kommen
    allerlei Zombis aus ihren löchern und verzapfen
    was von dem Juden Eisberg der die Titanik
    versenkt hat, von der Intergalaktischen
    Jüdischen Finanzverschwörung und
    Zyklon B rauchenden Propheten
    in Judea und Samaria….
    alle kommen die dann aus den löchern gekrochen.
    Die NPD, die Antifa, BDS und der Verfassungsschmutz….Alle. 😉

  87. #105 mike hammer

    Danke fuer deine Beiträge.. Du hast recht!

    Statt sich zu informieren, wird Antisemitismus und Antiamerikanismus wieder zur “ Meinung“…

    Gut, dass es PI und Stürzenberger gibt!

  88. #106 Obama im Laden

    wir haben ein problem.
    der gegner hat eine agenda einen religösen
    antrieb, er gibt nicht auf wenn wir ihn
    schlagen, er kommt immer wieder,
    von links, mal islamisch
    mal kirchlich und mal
    atheistisch,
    ihn stört unsere
    individuelle freiheit,
    er möchte uns anleiten, anführen,
    damit er der große führer ist und wir
    der gnade seiner ideologie und bürokratur
    ausgeliefert sind, für immer dar….

    immer feste druff, sie habens
    verdient und wollen unsere
    freiheit, wollen uns
    knechten! 😉

  89. Ein kleines makaberes „Schmankerl“ noch nebenbei – zum Nachdenken. Dabei ist mir wurscht ob verschwörerisch wirkt oder nicht.

    Interessant auch, dass dies die „Lügenpresse“ selbst voriges Jahr berichtete.

    Der folgende Link führt übrigens direkt zu deren Youtube-Mediathek:

    KLICK

    (Mir zumindest bleibt bei sowas mitunter der Atem stocken…)

    Shalom.

  90. Es fällt auf, dass sich der Fokus (und Unmut) auf den letzten Abschnitt des Artikels richtet.
    Wenn ich Herrn Stürzenberger nicht komplett falsch einschätze, glaube ich kaum, dass er mit den angeführten Positionen etwa beabsichtigte, ein enges Korsett zu schnüren, das keine Kritik mehr zulässt – für betreutes Denken und Gesinnungspolizei ist schließlich rot-grün zuständig 😉
    Man wird wohl nicht zur persona non grata erklärt, nur weil man etwa die US Regierung nicht mag – solange es eben nicht in irrationalen Wahnsinn ausartet und man russ. Atomraketen auf Washington herbei wünscht oder sowas 😀

  91. #111 AlmightyTallest

    ich weis ja nicht seit wann du hier schreibst,
    aber ich habe hier einiges erlebt, von
    antitheisten über kleridioten,
    aufs land fokusierte bis
    verschwörerlis, von
    putinverehrern
    bis kapital mit macht verwechslern… judenhass
    war oft teil der garnitur und hass auf die
    USA auch. wenn mir also einer mit
    irgendseinem müll über
    die amis kommt
    bin ich sauer, wenn es brennt brüllt EU immer
    nach den USA, die haben uns vor der UDSSR
    beschützt, deutschland vor morgentau
    und co. sie haben stalin den
    expansionismus nach
    japan versaut und auf die kurilen beschränkt,
    sie haben die übername der welt durch die
    linken gulagkomunisten verhindert
    und wir, ja wir haben profitiert während sie
    verblutet sind, so deppen wie
    # Eminenz und co. können
    mir im mondschein begegnen und die wahl der
    waffen überlasse ich ihnen auch!

  92. #107 Friesengeist

    natürlich, freuh dich, du bist reich aber
    der müßli nimmt die eh gleich alles weg.
    pleite, weist du wie die USA ihre
    schulden halbieren?

    sie werten den dollar ab, kein ami merkt etwas
    aber du, du verhungerst hier wenn die das tun.

    freu dich, Taharuscha ist nicht alles was hierherkommt….

  93. Die Protestbewegungen,wie z.B.Pegida,werden
    mittlerweile weltweit zur Kenntnis genommen.
    Nur einer Person nicht,hier in Deutschland.
    D e r geht das alles kalt am breiten Arsch
    vorbei,leider!

  94. Bis zum Konterfei von Staufenberg ist alles ok, danach artet dieser Beitrag etwas aus. Wie kann man Patriotismus ohne „Nationalismus“ leben? Gar nicht. Entweder ich bin ein Patriot und damit für mein Land und (und da beginnt es nämlich) für meine Landsleute, dann bin ich bzw. fühle mich dieser Nation verbunden oder gar verpflichtet. Oder ich bin mit dem Land, den Einheimischen und damit der Nation nicht verbunden, dann bin ich zwar kein Nationalist, aber auch kein Patriot.

    Interessant, was lt. diesem Bericht in Israel gedacht wird über Pegida und den Flüchtlingswahnsinn. Dann sind offensichtlich nur die Juden in Deutschland und deren Zentralrat so borniert und fordern noch mehr Flüchtlinge, mehr Anstrengungen, mehr Widerstand der Flüchtlinge gegen die bösen Nazis etc. Sollten nicht die Juden, die hier in Europa und Deutschland leben, viel mehr Verständnis haben für Pegida, Hogida oder ähnliches? Ich bin kein Feind Israels, aber auch kein Höriger und vor allem misstrauisch gegen jede Vereinnahme.

    Und zum Schluss: Ich bin Merkel und ihrer Boygroup und der Lückenpresse gegenüber nicht nur misstrauisch, ich verachte sie, ich betrachte sie allesamt nicht auf Augenhöhe.

  95. #117 buntstift (25. Jan 2016 19:08)
    Nun, der ZdJ schlägt in der Tat die allseits bekannten Töne an und kriecht wie unsere Kirchen vor dem Islam.
    Die Frage bleibt, ob man daraus wirklich ableiten kann, dass die Juden in DE ebenfalls mehrheitlich diesen peinlichen Kurs unterstützen – mir ist nicht bekannt, wieviele Juden sich tatsächlich von diesem Rat vertreten fühlen…
    Ich bin z.B. ebenfalls Teil einer Minderheit, weiß aber nicht mal ob „wir“ auch einen Zentralrat haben. 😀
    Nie wirklich intressiert, weil kein Zugehörigkeitsgefühl zu „meiner“ Minderheit besteht.

  96. #117 buntstift

    Der ZJD ist ein Befehlsempfänger,
    genau wie ZDK usw. Sie sind von d.
    Politik abhängig und nicht nur ü.
    Kirchensteuer, es geht weit
    drüber hinaus, der
    ZJD wird
    Deutschland nicht vor den Merkelwanderern retten,
    was nichts bedeutet, er vertritt knapp 100.000
    Leute und die sind meist Senioren.

    Der Bund hat von den Juden einen Ansprechpartner
    verlangt und es blieb den Juden nichts anderes
    übrig als den ZJD für den Bund zu
    gründen, es ist keine
    eigenständige
    macht.

Comments are closed.