So schnell kann ein fröhlicher Silvesterabend zu einem Alptraum werden: Vor dem Kölner Hauptbahnhof sind in der Neujahrsnacht offenbar etliche Frauen massiv sexuell belästigt und ausgeraubt worden. Bei der Polizei gingen mehrere Anzeigen ein. Unter den Opfern war auch eine Gruppe junger Mädchen aus dem oberbergischen Reichshof. Das Quintett hatte auf der Domplatte gefeiert und wollte dann mit dem Zug nach Hause fahren. „Vor dem Hauptbahnhof wurden wir von einer Gruppe von mindestens 30 Männern umringt und eingekreist“, berichtete eine 17-Jährige der Rundschau. In der „riesigen Traube“ seien ihnen nicht nur Taschen und Wertgegenstände geraubt worden, sie seien von den Männern auch hemmungslos angefasst worden. „Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen“, schildert die junge Frau den Vorfall drastisch. (Näheres zu den Tätern wird in dem Artikel der Kölnischen Rundschau zwar nicht genannt, aber wir gehen mal stark davon aus, dass mal wieder die ominösen „durch und durch Kölschen Jungs“ ihr Unwesen getrieben haben. Siehe auch vorletzter Absatz im KStA dazu)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

232 KOMMENTARE

  1. Die typischen Kölschen Jungs sind doch sehr vielseitig, Diebstahl, antatschen, ausziehen usw.

    Richtige Fachkräfte!

  2. Diese „kölschen Jungs“ sind wohl ebensolche Raketentechniker, Fachärzte und Denkelite, die unser Land retten werden. Danke Frau Merkel, Danke Herr Bundespräsident, danke Herr Maas, danke „freie Presse“, danke Aktuelle Kamera (ARD, ZDF, besonderen Dank an Herrn Kleber).

  3. …und die Damen wussten wahrscheinlich nicht mehr das man mit dem Smartphone auch die Polizei alarmieren kann, oder?

    Einen weiteren Kommentar zu „deutschen…“ erspare ich mir hier… nur ein Satz noch aus meiner persönlichen Erfahrung… wahrscheinlich wären 50% der „Mädchen“ zu denselben Handlungen freiwillig bereit gewesen wenn die Schwarzköpfe etwas „netter“ gewesen wären… wie gesagt… meine tatsächliche Meinung kann ich hier nicht voll umfänglich schreiben…

    Straftaten wie sexuelle Belästigung verurteile ich natürlich grundsätzlich!

  4. Jetzt gehen sie schon in der belebten Innenstadt in einer Horde mit über 30 Männern auf junge Mädchen los.
    Man hat das Gefühl, Siegerhorden fallen nach Kampfhandlungen über ein wehrloses Dorf her.

    Und wir leben mitten im „Frieden“ !

    Und wir haben ÜBER EINE MILLION von diesen Testosteronbomben in unserer Heimat.

    Gute Nacht, Deutschland!

    Das ist erst der Anfang.

  5. KSTA: „In der Facebook-Gruppe Nettwerk Köln gab es mehrere Beiträge über die Situation. Der ursprüngliche Post wies eine ausländerfeindliche Tendenz auf, Frauen würden in Deutschland immer mehr zu Freiwild, hieß es darin. Die Nettwerk-Betreiber reagierten prompt und löschten den Beitrag.“
    So ist es recht: immer schön politisch korrekt bleiben. Die heutige Generation ist darauf trainiert wie Pawlow’sche Hunde – und sogar noch stolz darauf. Deshalb werden die Betroffenen vermutlich noch bei Vergewaltigungen anmahnen, dass es sich um Einzelfälle handelt, die im Übrigen ja auch Deutsche hätten begehen können. Verteidigungsunfähig nennen das die einen. Strohdoof die anderen.

  6. naja,wenn man eine Millionenschar von aggressiven Männern bei uns illegal ins Land einmarschieren lässt und diese ihr Unwesen überall ungestraft ausleben dürfen,muss man sich nicht wundern,wenn die Frauen in Deutschland zu Freiwild werden.
    Die Dunkelziffer wird wohl enorm hoch sein.Da die Lügenpresse bei den Invasoren ja verallgemeinern,dass ja keiner raus lesen kann,aus welcher Richtung die Täter kommen,liegt an deren Angst,die Wahrheit zu schreiben.
    Ob diese von politischer Seite dazu aufgefordert wurden,kann man annehmen.
    Auf Dauer kann man es nicht mehr verheimlichen,da die Opfer ja auch darüber reden.
    Da man der Lügenpresse nicht mehr glauben kann,wäre es gut,wenn man eine Seite ins Netz stellt,wo sich Frauen zu Wort melden können,die Opfer dieser Invasoren wurden.So kann es der Öffentlichkeit auf Dauer nicht mehr verheimlicht werden.So würde man Lügenpresse und diese fatalen Politeliten auch unter Druck setzen.
    Daher wäre es eine Überlegung wert,irgendwie diese Taten und die Täter zu veröffentlichen.
    Die Zeiten des Schweigens,,des Verdrängens,der Falschinformationen muss beendet werden.
    Diese Opfer der schlimmem Merkelischen Politik müssen eine Stimme bekommen.

  7. zu dem Kommentar von @ Moralist # 3

    Sie haben ja auch wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank.
    Da greifen diese Invasoren die jungen Mädchen an und während deren Finger in allen Öffnungen der Mädels rumschwirren,meinen Sie doch glatt,dass jedes Mädel ein Smartphone dabei hat und während dieser furchtbaren Aktion noch in Ruhe die Polizei rufen können.
    Ihr grünfaschistisches Denken widert nur noch an.Schreiben Sie sich das mal hinter Ihren Ohren!

  8. #3 Moralist (02. Jan 2016 08:42)
    …und die Damen wussten wahrscheinlich nicht mehr das man mit dem Smartphone auch die Polizei alarmieren kann, oder?

    Einen weiteren Kommentar zu „deutschen…“ erspare ich mir hier… nur ein Satz noch aus meiner persönlichen Erfahrung… wahrscheinlich wären 50% der „Mädchen“ zu denselben Handlungen freiwillig bereit gewesen wenn die Schwarzköpfe etwas „netter“ gewesen wären… wie gesagt… meine tatsächliche Meinung kann ich hier nicht voll umfänglich schreiben…

    Straftaten wie sexuelle Belästigung verurteile ich natürlich grundsätzlich!

    In Deutschland galt es als etwas völlig normales , dass Frauen (un Mädchen ab einem bestimmten Alter) abends ausgehen und feiern konnten, ohne befürchten zu müssen, massiv belästigt oder Opfer krimineller Handlungen zu werden – was in mit vielfältiger Kültür bereicherten Städten wie Köln anscheinend nicht mehr der Fall zu sein scheint.
    Und dass junge Frauen es gut finden, von dreißig jungen Männern umringt, massiv belästigt (und ausgeraubt )zu werden , mag zwar in Schmuddelclips für Erwachsene und HipHop Videos suggeriert werden, ich halte es allerdings für eher unwahrscheinlich.
    Und wie es rauszulesen war, wurde die Polizei auch verständigt – wobei ich es angesichts der Kölner Zustände nicht glaube, dass die Täter ermittelt werden.
    Schließlich ist Köln tolerant, weltoffen und bunt.

  9. Warum war da eigentlich keine Polizei vor Ort?
    Wenn dort 30 -sagen wir mal- auffällige Männer in einem Kreis stehen, da sollte doch mal einer nachsehen, oder trauen sie sich nicht mehr hin und lassen einfach alles laufen? Hat ja sowieso keine Konsequenzen und wäre auch nur ein Tropfen auf einen heißen Stein, wenn man 1 Verbrechen verhindern könnte. Und dafür die eigene Gesundheit riskieren und mit gebrochenen Knochen ins neue Jahr…

  10. Kommentar beim Kölner Stadt-Anzeiger:

    Wow ich hätte nicht gedacht das mein Post einen kleinen Artikel im KSTA erhält, jedoch möchte ich mich hier nocheinmal EINDEUTIG vom rechtsradikalen rassistischen Gedanken DISTANZIEREN. Der Anlass zu dem Post waren verletzte Gefühle, Enttäuschung und eine traumatisierte Freundin.

    Ich denke mir jetzt mal meinen Teil dazu.

  11. #11 lisa (02. Jan 2016 08:55)
    zu dem Kommentar von @ Moralist # 3

    Sie haben ja auch wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank.
    Da greifen diese Invasoren die jungen Mädchen an und während deren Finger in allen Öffnungen der Mädels rumschwirren,meinen Sie doch glatt,dass jedes Mädel ein Smartphone dabei hat und während dieser furchtbaren Aktion noch in Ruhe die Polizei rufen können.
    Ihr grünfaschistisches Denken widert nur noch an.Schreiben Sie sich das mal hinter Ihren Ohren!

    Lass‘ ihn – ich gehe davon aus, er hat zuviele von den gewissen Schmuddelfilmchen konsumiert, in denen sich junge europäische Frauen wollüstig einer Gruppe Schwarzer hingibt und meint, dass so die Realität ist.

  12. #14 Klara Himmel (02. Jan 2016 09:03)

    Die traumatisierte Freundin und die anderen Mädels müssten nur erzählen, dass das 30 deutsche Jungs gewesen sind, die sie überfallen haben. Dann gäbe es keinen Raum für Spekulationen. Könnte dann natürlich sein, dass man die Mädchen zu solchen Aussagen „zwingt“, damit ja der Frieden in diesem unseren Land gewahrt bleibt.

  13. Mindestens acht Anzeigen zu ich würde sagen massivster sexueller Belästigung am selben Ort!
    Warum hat die Polizei sich nicht genötigt gefühlt dort sofort mit Streifen aufzutauchen und die Mädchen und Frauen zu schützen?
    Ich hoffe für Alle, die dieses widerliche Erlebnis hatten, dass sie es einigermassen psychisch unbeschadet überstehen.

  14. Da können sich die Kölner doch schon jetzt auf den Karneval Anfang Februar „freuen“.

    Außerdem bin ich gespannt, ob die Braunschweiger dieses Jahr ihren Karnevalsumzug abhalten dürfen!

  15. Der Gedankengang von Moralist ist gar nicht mal falsch. Siehe Kommentarbereich beim Kölner Stadt-Anzeiger. Ich behaupte mal das da jemand durch Schmerz gelernt hat. Nur die Schreiberin des Kommentars lebt noch in ihrer Blase. Hier noch einmal der komplette Kommentar:

    Wow ich hätte nicht gedacht das mein Post einen kleinen Artikel im KSTA erhält, jedoch möchte ich mich hier nocheinmal EINDEUTIG vom rechtsradikalen rassistischen Gedanken DISTANZIEREN. Der Anlass zu dem Post waren verletzte Gefühle, Enttäuschung und eine traumatisierte Freundin.
    Sollte jemand einen rassistischen Ansatz in dem Posting vermuten so darf er mich gerne darauf ansprechen, ich würde den Originaltext dann gerne mit ihm durchgehen und diese Ansätze klären.

    Bei dem Wort „Enttäuschung“ sollte jeder hellhörig werden.

    http://www.ksta.de/koeln/sote-belaestigung-in-der-silvesternacht,15187530,33042472.html

  16. Millionen von männliche sexuell ausgehungerten asoziale Illegale aus dem Nahen Osten und Afrika hat die irre Kanzlerin nach Deutschland gelassen. Deutsche blonde Frauen sind nach dem Koran „Beutefrauen“ die man nach Lust und Liebe missbrauchen oder versklaven darf.

    Aber solche Aktionen durch die kulturellen Bereicherer haben auch Vorteile. Ich denke mal keiner von den Mädchen wird zukünftig an Bahnhöfen stehen und mit Teddybären winken und wie verrückt „Willkommen“ schreien.

    Ganz im Gegenteil werden viele begrabschte und ausgeraubte Frauen überzeugte AfD-Wählerinnen und Pediga-Anhängerinnen werden.

    🙂

  17. Am 8. Februar ist übrigens Rosenmontag. Mitten in der Kölner Südstadt wird zu dem Zeitpunkt eine Einrichtung mit fast 1000 Fremdländern etabliert sein (Bezug Ende Januar). Die freuen sich bestimmt schon auf ihr Glück, zumal der Kölner Refugee-Welcome-Verein in der Südstadt und andere jecke Integrationisten es bestimmt kaum erwarten können, mit ihnen gemeinsam die besonders bunte Jahreszeit zu feiern. Vielleicht werden FB-Kommentare ja für den gesamten Februar gesperrt?

  18. #3 Moralist…,

    „Straftaten wie sexuelle Belästigung verurteile ich natürlich grundsätzlich!“

    Sicher, aber wahrscheinlich nur, weil diese eine Straftat darstellen…

    Was Sie dort schreiben ist einfach „Geschmack und Würdelos“ und bleibt ohne weitern Kommentar!

  19. #13 rama (02. Jan 2016 09:01)

    Warum war da eigentlich keine Polizei vor Ort?
    Wenn dort 30 -sagen wir mal- auffällige Männer in einem Kreis stehen, da sollte doch mal einer nachsehen, oder trauen sie sich nicht mehr hin und lassen einfach alles laufen? Hat ja sowieso keine Konsequenzen und wäre auch nur ein Tropfen auf einen heißen Stein, wenn man 1 Verbrechen verhindern könnte. Und dafür die eigene Gesundheit riskieren und mit gebrochenen Knochen ins neue Jahr…

    Genau so ist es.
    Bei uns stehen Gruppen von 30 Mann mit 15 Autos an der Tanke.
    Sie saufen Alkohol, laute Musik und Randale, Nachts um 00.00 Uhr.
    Die Polizei kommt vorbei, tankt und fährt wieder??!!

  20. #11 lisa (02. Jan 2016 08:55)

    Prinzipiell sehe ich das genauso.

    Anderereits wohne ich in Köln. Ich war bei Protestveranstaltungen, die sich u.a. gegen diese importierten Zustände richten und wurde haßerfüllt als Nahtzie beschimpft, eine Diskussion ist dank linker Guntmenschenpropaganda in dieser Stadt nicht mehr möglich, selbst im Freundes- und Familienkreis nicht.

    Nun ist in Köln statistisch gesehen die Chance sehr hoch, daß die Geschädigten zu ebendieser Gruppe der Beschimpfer und Verunglimpfer gehören.
    Soll ich nun Mitleid mit jenen haben, die mich beschimpft, verunglimpft haben, nur weil eingetreten ist, was sie sich geweigert haben anzuhören?

    Und wenn ich das hier lese, was imho einen deutlichen Hinweis auf die Tätergruppe gibt:

    Wow ich hätte nicht gedacht das mein Post einen kleinen Artikel im KSTA erhält, jedoch möchte ich mich hier nocheinmal EINDEUTIG vom rechtsradikalen rassistischen Gedanken DISTANZIEREN. Der Anlass zu dem Post waren verletzte Gefühle, Enttäuschung und eine traumatisierte Freundin.

    kann ich nur sagen:

    Ok, bestellt – geliefert.

  21. Es gibt das Frauenwahlrecht. Anscheinend ist das nicht ausreichend, diese dazu widersprüchliche Entwicklung aufzuhalten. Sowas von p.-i. aber auch …

  22. Nun, sehen wir es realistisch:

    1.2 Millionen Neudeutsche in 2015, davon 80% „junge Männer“, macht knapp 1 Million sexuell unterversorgter Neubürger, noch dazu aus Machokulturen.

    Auf der anderen Seite wenige Einzelkinder*innen wie Lea Sophie Dummgrün, geboren von kinderarmen Babyboomern, da steigt das Verhältnis Mann zu Frau rapide an.

    Gruppenvergewaltigungen von Neubürgern an Altbürgern werden zwangsläufig die Folge sein, auch an naiv-dummen linksgrünen Teddybärverteiler*innen an durch Terrorgefahr gesperrten Münchner Hauptbahnhöfen.

    War das jetzt „Hass“ und „Kälte“, wie die kinderlose FDJ-KanzlerIn sagen würde, deren ungeborene Töchter*innen keiner Vergewaltigungsgefahr ausgesetzt sind?

    2020 – Kölner Dom wird Studienabbrecher*in-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  23. Warum die Aufregung? Hat denn etwa niemand die Neujahrsansprache von Merkel gesehen? Wenn das die Kanzlerin wüsste. Selbstverständlich waren das echte und vor allem sehr tolerante Deutsche, denn:

    „Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihren Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen“

    Die 30 kölschen Jungs haben die jungen Frauen eben nicht ausgegrenzt, sondern in ihre Mitte aufgenommen. Kälte und Hass kann man ihnen auch nicht unterstellen, sondern vielmehr Heißblut. Also alles im Sinne der Führerin Kanzlerin.

  24. #6 Running_on_empty (02. Jan 2016 08:47)

    KSTA: „In der Facebook-Gruppe Nettwerk Köln gab es mehrere Beiträge über die Situation. Der ursprüngliche Post wies eine ausländerfeindliche Tendenz auf, Frauen würden in Deutschland immer mehr zu Freiwild, hieß es darin. Die Nettwerk-Betreiber reagierten prompt und löschten den Beitrag.“

    Unser linksgrün-pädophilen Faschist*innen opfern lieber ein paar altdeutsche Frauen als negative über neudeutsche Vergewaltiger zu berichten!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Studienabbrecher*in-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. Nicht zu vergessen, wer gestern Nacht besonders eifrig mit Böllern und Raketen auf den Marktplätzen des ehemaligen Deutschlands einen schwefelhaltigen Hauch von Intifada versprüht hat.

    Der Polenböller von heute ist die Kassam von morgen!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Studienabbrecher*in-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  26. Saudische Nachrichtenagentur :

    Saudi-Arabien richtet 47 Menschen wegen Terrordelikten hin

    HAHA und bei uns werden diese eingebürgert

    WIR SIND EIN DOOFES VOLK UND UNS GEHÖRT ES NICHT ANDERS

  27. #24 h2so4 (02. Jan 2016 09:20)

    Die hatten keine Teddybären als Leibwächter dabei.
    Selber schuld.

    Vielleicht hätte man anstelle von Teddybären Rubber Dolls verteilen sollen…..

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Studienabbrecher*in-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  28. Karneval wird in Deutschland Anfang ab Ende Januar bis Anfang Februar gefeiert.

    Die Landtagswahlen in drei Bundesländern sind Anfang März.

    Da wird es, so traurig die Umstände auch sein werden, jede Menge Wahlhilfe für die AfD geben.

  29. Die Täter waren sicherlich allesamt blonde deutsch-stämmige Studenten aus Uruguay und Argentinien.Sind nämlich auch „Südländer“!

  30. Facebook-Gruppe Nettwerk Köln macht sich die Welt wie sie ihr gefällt. Könnten ja sonst noch welche aufwachen. Und die Aktion auf der Brücke zeigt mal wieder ganz deutlich das es noch viel zu viele Leute gibt welche ihren Herdentrieb ausleben. Wenn es irgendwo voll ist gehe ich nicht auch noch dort hin. Grad zu Silvester, Alkohol und Böller. Gute Kombi für eine Massenpanik auf einer Brücke.

  31. #14 Klara Himmel (02. Jan 2016 09:03)

    Kommentar beim Kölner Stadt-Anzeiger:

    Wow ich hätte nicht gedacht das mein Post einen kleinen Artikel im KSTA erhält, jedoch möchte ich mich hier nocheinmal EINDEUTIG vom rechtsradikalen rassistischen Gedanken DISTANZIEREN. Der Anlass zu dem Post waren verletzte Gefühle, Enttäuschung und eine traumatisierte Freundin.

    Ich denke mir jetzt mal meinen Teil dazu.

    Ich spreche mal Ihre Gedanken aus:

    Das Opfer war auch eine naive Teddybärverteiler*in mit linksgrünem Helfersysdrom und ganz ordentlich gegen Rechts, die jedem Regimekritiker die Antifa vor die Tür gehetzt hätte und die ganz doll tolerant und multikulturell lieb war.

    Und nun die herbe Enttäuschung, nun bricht das linksgrüne-naive Weltbild zusammen, wie es auch bei den vielen „Ehrenamtlichen“ im Laufe der nächsten Monate passieren wird, denn Dankbarkeit wird es nicht geben, eher eine unfreiwillige Penetration.

    Dabei ist die mohammedanische Invasion nicht ohne die „Ehrenamtlichen“ zu bewältigen, weil der Staat keine Kapazitäten mehr hat.

    Fallen also die „Ehrenamtlichen“ 2016 aus, dann….

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Studienabbrecher*in-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  32. Eine durchgesetzte Ausgangssperre für Gefährder wäre die richtige Präventivmaßnahme gewesen. Dies ist zukünftig auch ohne viel Personalaufwand möglich. Jeder der keinen Transponderchip von den Sicherheitsbehörden bekommen hat, wird an elektronischen Kontrollstellen aufgegriffen. Geht nicht nur für Terror, sondern auch für nicht registrierte Ausländer. So sieht die Zukunft nach Merkel aus, wenn wir wieder Ordnung schaffen müssen. Schade, aber wir schaffen das. Ich sehe es positiv. Die eingeschleppten lebensgefährlichen ansteckenden Krankheiten werden nur mit hohen Kosten, viel Leid und rigorosen Quarantänemassnahmen bewältigt werden können. Die Kinder aus den Flüchtlingslagern werden die Seuchen über die Schulen leider schnell verbreiten.

  33. Hier muss man sich einfach mal vierfach ekeln.Erstens vor Gestalten, welche es sexuell erregend finden, Frauen gegen Ihren Willen anzufassen. Vater Esel und Mutter Ziege kann auch nicht immer als Entschuldigung herhalten.
    Zweitens vor der Polizei, welche versucht die Vorfälle runterzuspielen. Beschützt unsere Mädels gefälligst , denn diesen Eid habt ihr mal geschworen.
    Drittens die Kölner Faschistenpresse, welche mal wieder nicht Roß und Reiter nennen will. Ich wünsche dort jeder Redakteurin in die Situation der jungen Frauen zu kommen.
    Und viertens vor diesem Spinner, welcher seinen eigenen Kommentar im KSTA relativiert und sich dafür entschuldigt das eventuell ein “ rassistischer Unterton“ zu finden war. Junge, oder Mädchen…das waren deine Freundinnen dort welche angegriffen wurden und du hast nix besseres zu tun als die Invasoren in Schutz zu nehmen. Du elende Luftpumpe!!!!

    Und ein kleines bißchen Ekel kommt auch noch bei einigen Kommentatoren hier hoch, denn den Mädels auch noch die Schuld zu geben, begrapscht worden zu sein, ist nur peinlich.
    Opfer bleibt Opfer und Täter bleibt Täter.
    Ich kann jedem nur raten, in so einem Fall laut um Hilfe zu rufen und Leute direkt anzusprechen.
    Selbst einzugreifen und sich dabei zu vergessen hat mich 90 Tagessätze gekostet. Ich zahle heute noch ab!

  34. Bericht aus einer Köln Guppe !!! ICH HABE DEN BERICHT NUR GETEILT ! ALSO IST NICHT MEIN AUGENZEUGENBERICHT !

    Guten Morgen liebe Netties…
    Ich bin entsetzt was sich da gestern für Horrorszenen im Kölner Hauptbahnhof abgespielt haben.
    Weinende Frauen nach zigfachen sexuellen Übergriffen in der Menge, immer wieder Schlägereien und Polizeieinsätze, ältere Menschen die ratlos verängstigt und völlig überfordert waren, tausende betrunkene junge zumeist arabisch sprechende Männer welche die Frauen behandelten als wären sie „Freiwild“, Beleidigungen und Aggression wenn die Mädels sich denn mal trauten sich zu wehren (was allerdings wegen der Menge an Männern um sie herum nicht gezielt möglich war).
    Man wird jetzt sagen das ist alles so nicht wahr, aber ich stand Mittendrin mit meiner Freundin an der Hand, was leider nicht verhinderte dass auch ihr immer wieder unter das Kleid gefasst wurde. Sie ist immernoch völlig fertig aufgrund dieser Szenen und hat Angst irgendwann mal alleine durch soetwas hindurch zu müssen.
    Ist es das wofür ich den halben Inhalt meines Kleiderschrankes gespendet habe? Ist das das neue Köln? Ist das das neue Deutschland?
    Ich möchte weiterhin mit gutem Gewissen Menschen helfen die in Not sind, die vor Krieg fliehen, die vieles an Schmerz ertragen mussten, aber ich möchte nicht dass ich selbst Angst haben muss vor denjenigen denen man eigentlich helfen will. Und ja heute Nacht hatte auch ich Angst, Angst um meine Freundin, Angst davor dass die Situation eskaliert und ich nichts tun kann.
    Ich habe gespürt dass es entgegen der weitläufig verbreiteten Meinung eben nicht zu schaffen ist wenn sich die Einstellung derer die meinen sie könnten sich hier in einem Raum bewegen indem sie für ihr Handeln keinerlei Konsequenzen zu fürchten haben nicht schnell ändert.
    Ich habe für uns beschlossen dass Karneval in Köln dieses Jahr ohne uns stattfindet, nicht weil ich Sorgen habe dass bei den Veranstaltungen etwas passiert, sondern wegen des Spiessroutenlaufes Nachts auf dem Heimweg. Ich weiss dass das nicht der richtige Weg sein kann, aber für mich und meinen kleinen Kreis den ich beschützen möchte ist es wohl der Sicherste.
    Schade, sehr schade.
    Köln ming Stadt… was ist aus dir geworden?
    Traurige Grüße in der Hoffnung ihr hattet einen schöneren Start in 2016!

  35. @#38 Eurabier (02. Jan 2016 09:36)

    Treffer. Aber anscheinend hat das noch nicht gefruchtet bei einem der Opfer. Hat sich schließlich selbst nach dem Vorfall beim Express gemeldet. Wollte bestimmt negative Presse gegenüber unseren Newcomern verhindern. Übrigens:

    Die Frauen sprachen am Wartesaal die Polizei an, die sofort mit rund zehn Mann zu der Gruppe lief. Folgen hatten die Belästigungen nicht, denn die Opfer hätten sich aufgrund der Panik kaum merken können, wer sie wann wie oft und an welchen Stellen angefasst hatte.

  36. Wir Deutschen sind zum Abschuss freigegeben. Ich habe langsam den Eindruck, dass die Vergewaltigungen und Belästigungen gewollt sind. Traumatisierte Frauen gehen seltener feste Beziehungen ein und werden seltener Mutter. Deswegen ist ja die Vergewaltigung ein häufig eingesetztes Mittel im Krieg, um den Gegner
    zu demoralisieren.
    Wir sind die Gegner der Politiker und ihrer selbstgewählten Neubürger. Nur noch gut genug! Um für sie zu arbeiten.
    Mir haben sie übrigens ins Nachbarhaus einen Moslemclan reingesetzt. Deutschland ist das größte Freiluftasylbewerberheim der Welt Ohe jegliche Lebensqualität für seine Bürger. Aber laut Frau Merkel haben wir ja kein Recht, das Deutschsein für uns zu beanspruchen. Und auf die Demokratie und den Sozialstaat auch nicht, aber das wissen wir ja schon länger…

  37. Wie selbstmörderisch muss man veranlagt sein, sich in einer der schwerst-bereicherten Zonen Deutschlands noch aufzuhalten?

    Jeder Bürger mit Vernunft wird dieses Jahr gezwungen sein, in Ortschaften umzuziehen, die über eine starke Bürgerwehr verfügen und in denen die zu Millionen in unsere Heimat gelockten Genital-Schnippler, Frauensteiniger, „Ehren“-Mörder und „Ungläubigen“-Kopfabhacker bereits mit ihren Auftraggebern („Volksvertreter“) Reißaus genommen haben oder aus anderen Gründen ihre Unwesen nicht mehr treiben können.

  38. Die Polizisten am Bahnhof hätten die Situation heruntergespielt, so die 22-Jährige: „Die Polizisten haben gesagt, da könne man nichts machen und man solle auf seine Sachen aufpassen.“

    Wären die Beamten mit aller Härte vorgegangen, wären sie jetzt vom spezialdemokratischen Innenminister Ralf Jäger gefeuert worden!

    Die SPD braucht neue Wähler, wozu noch die Altdeutschen schützen?

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Studienabbrecher*in-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  39. Da diese Straftat für keinen der Männer irgendwelche Konsequenzen hat,
    werden alle genau so weitermachen.Nur daß das nächste Mal vielleicht keine Passanten und keine Polizei vor Ort sind .Einfach ekelerregend!!

  40. Nachrichten wie diese sollten jede europäische Frau hellhörig machen. Trotzdem paaren sie sich weiter mit den Mohammedanern und Mohren. Man soll sich nichts vor machen Frauen sind leider ein Bestandteil der Maghrebinisierung und Orientalisierung Europas geworden. Egal ob in der Prolo-disco oder im chicen In-Club diese Paarungen werden immer mehr.
    Den männlichen Europäern blüht das Schicksal der Romanen und Briten wie bei der sächsischen Landnahme. Moralist hat mit seinen Gedanken prinzipiell recht.

  41. Jedenfalls sindd ie Mädels ab dem Zeitpunkt keine RefidhISIS-Welcome-Klatscherinnen mehr.

    Jetzt werden schon Kälber auf der Weise gemessert (kulturell bereichert?)

    Unbekannte töten Kalb und schneiden kiloweise Fleisch heraus

    Die Täter sind in den Stall eines Bauers eingebrochen. Eine trächtige Kuh konnte offenbar entkommen.

    Unbekannte haben im oberpfälzischen Auerbach, im Landkreis Amberg-Sulzbach, einem Kalb die Kehle durchgeschnitten und etwa fünf Kilo Fleisch aus dem toten Tier herausgelöst.

    ANZEIGE

    Nach Polizeiangaben waren die Täter in der Nacht in den auf einer Seite offenen Stall eines Bauern eingebrochen. Als der Besitzer am Morgen nach seinen Tieren sehen wollte, fand er den Kadaver.

    Auch auf eine trächtige Kuh hatten es die Täter abgesehen. Diese war aber augenscheinlich zurück in den sicheren Stall geflüchtet, teilte die Polizei mit. Weitere Informationen gaben die Ermittler am Freitag nicht bekannt.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/oberpfalz-unbekannte-toeten-kalb-und-schneiden-kiloweise-fleisch-heraus-1.2803501

    Jetzt schauen wir uns mal den Landkreis Ambach-Sulzberg genauer an:

    100 neue Flüchtlinge in der Notunterkunft in Sulzbach-Rosenberg – Landratsamt und Initiative »Sulzbach-Rosenberg hilft« rufen gemeinsam zu Spenden auf
    Amberg-Sulzbach. Am Wochenende kamen 100 neue Flüchtlinge in die Notunterkunft nach Sulzbach-Rosenberg. Ausgestattet sind die Menschen meist nur mit dem Nötigsten. Darum sind die Flüchtlinge dringend auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Das Landratsamt Amberg-Sulzbach und die Initiative „Sulzbach-Rosenberg hilft“ rufen deshalb gemeinsam zu Spenden auf. Gebraucht werden vor allem:

    • warme Kleidung für Männer, Frauen und Kinder
    • Jogginganzüge und Sportschuhe
    • Herrenjeans
    • Schuhe

    Sommer- und Babysachen werden dagegen nicht mehr benötigt. Kleiderspenden können am Mittwoch, 09.09.2015, um 18 Uhr auf dem ehemaligen Werksgelände der Firma Luber in der Wilhelm-Busch-Straße 6 in Sulzbach-Rosenberg (hinter dem Obi-Baumarkt) abgegeben werden.

    Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung zu leisten. „Hilfe zum Helfen“, der Hilfsfonds des Landkreises Amberg-Sulzbach, kümmert sich seit vielen Jahren um Menschen im Landkreis Amberg-Sulzbach, die unschuldig in Not geraten und dringend auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Seit vergangenem Jahr kommt das Geld aus dem Hilfsfonds auch Asylbewerbern im Landkreis Amberg-Sulzbach zugute.

    Das Spendenkonto für die Aktion „Hilfe zum Helfen“ ist bei der Sparkasse Amberg-Sulzbach (BLZ 752 500 00; Kontonummer 190 00 00 18 / IBAN: DE27 7525 0000 0190 0000 18; BIC: BYLADEM1ABG) eingerichtet. Für eine Spendenquittung müssen unbedingt der Name und der Wohnort auf dem Überweisungsträger mit angegeben werden.

    Landrat Richard Reisinger bedankt sich bereits im Vorfeld bei allen Spendern für ihre Unterstützung und möchte auch jene nicht vergessen, die bereits in der jüngsten Vergangenheit ihren Beitrag geleistet haben.

    http://www.kreis-as.de/Aktuelles/Pressemitteilungen/100-neue-Flüchtlinge-in-der-Notunterkunft-in-Sulzbach-Rosenberg-Landratsamt-und-Initiative-Sulzbach-Rosenberg-hilft-rufen-gemeinsam-zu-Spenden-auf.php?object=&ModID=7&FID=2026.817.1&NavID=2026.7&La=1

    Ich stelle die Frage: Wie weit ist die Notunterkunft bitte von dem bereicherten Bauern entfernt???? Das erzählt uns die Süddeutsche natürlich nicht!

    Mitt welche hirnvernagelter Propaganda die Schüler des Landkreises, die ihre Turnhallen hergeben sollen indoktriniert werden kann man hier nachlesen: http://www.rssuro.de/index.php/aktuelles/79-hauptmenue/476-refugees-welcome

  42. Es sind ja immer „Einzelfälle“ und wenn was passiert dürfe man das „nicht verallgemeinern“. Von den 30 „Männern“ ham alle mitgemacht und keiner geholfen. SO schaut die Bereicherung aus.

  43. Die jungen Frauen müssen die Integration dieser Rudel als Chance begreifen (Angela Merkel).

  44. Da das Gewaltmonopol vom Staat aufgegeben wurde, wird die entstandene Lücke geschlossen werden. Dubiose Sicheheitsunternehmen, Mafia, Schariapolizei und sonstige Mächte werden mit der Polizei ( für die Regierung) konkurrieren und zusammenarbeiten.

  45. Die Vehöhner können ihren Ohrwurm in „Intifada Colonia“ umnschreiben:

    Ohnehin hatten die Beamten in der Silvesternacht vor allem rund um den Hauptbahnhof viel Arbeit. Brenzlig wurde es kurz vor Mitternacht auf dem Bahnhofsvorplatz. Durch aggressives Verhalten einiger Feiernder, die in der Enge Böller zünden wollten, sei es fast zu einer Massenpanik gekommen. Deshalb habe man den Platz geräumt. „Wir wollten ja nicht, dass es hier zu Zuständen wie in Duisburg kommt“, sagte ein Sprecher.

    Was für Zustände gibt es denn da so in Duisburg?

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Studienabbrecher*in-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  46. Als ich letztes Jahr mit meiner Freundin aus London zurück kam, hatten wir eine Stunde Aufenthalt auf dem Kölner Bahnhof und ich denke mit Schrecken daran zurück.
    Nach den sauberen und gesicherten U-Bahnhöfen in London und Umgebung, war der Unterschied unglaublich krass.
    Köln: dreckig, laut, voll mit Leuten (keine Reisenden) übelster Sorte, die sich – vollkommen besoffen oder anderweitig zugedröhnt – dort die Zeit vertrieben haben.
    Und dann jede Minute die Durchsage, man solle sein Gepäck nicht aus den Augen lassen, da Diebe unterwegs wären.
    So ein ungutes Gefühl, wie in dieser Stunde am Kölner Bahnhof, hatte ich kein einziges Mal während des gesamten Londonaufenthaltes.

  47. Es ist seit längerem bekannt, dass sich deratige Gestalten Nachts im Bereich des Kölner Bahnhofes aufhalten. Das allerdings so offensiv gegen Frauen losgegangen wird, kennt man eigentlich nur aus den Berichten über zustände in öffentlichen Verkehrsmitteln in Indien oder in Afrika, wo Frauen offenbar Freiwild sind.

    Was den Kölner Bahnhof betrifft, kann ich nur sagen, dass ich selbst schon beobachtet habe, wie sich Personen aus so eiener Traube herumlungernder in einen wartenden Nachtzug begeben haben, in dem die Passagiere meistens schlafen. Die durchstreiften die Abteile, so als würden sie einen Sitzplatz suchen. Hatten es aber dem Anschein nach nur auf Gepäckstücke bzw. Portemonaies oder leicht zu erbeutende Smartphones abgesehen.
    Die DB ist meistens so freundlich und gibt im Nachtzug entsprechende Warnhinweise.
    Es scheint aber so das die rot-grünen Multi-Kulti-folkloristen in Köln dieses Problem völlig ignorieren.

    Man sollte endlich dieses rumlungern zur Nachtzeit, in den Bahnhöfen, von offenkundig nicht Reisenden, also Personen ohne Fahrschein unterbinden. An Flughäfen wird diese Sicherheit ja auch gewährleistet.

  48. Ich sags mal auf gut Deutsch: Immer die gleiche Scheisse mit dieser verdammten Lügenpresse. Da werden Mädchen angegrapscht und selbstverständlich verschwiegen, was wirklich Sache ist. Wer die Wahrheit spricht in diesem Lande zu gewissen Themen landet in der Schmuddelecke. Kotzen könnte ich, wenn ich tagtäglich immer dieses Mediengeschwafel lese. Das wird sich nicht ändern, solange dieses Politikerpack am Ruder ist, egal wie die heissen: Roth, Merkel, Özdemir usw. Vor 10 Jahren wäre mir nie in den Sinn gekommen, Politiker als Pack zu bezeichnen, aber wenn Politiker besorgte Bürger beleidigen, dann kann die Retourkutsche nicht ausbleiben. Ich kann nur hoffen, dass die diesjährigen Wahlen eine Veränderung bringen.
    ach so: #3 Moralist ist ein Trottel

  49. …ich dachte mir schon das meine „Andeutung“ bzgl. meiner „Achtung vor der dt. Frau“ auf ein geteiltes Echo stößt… einige Kommentatoren verstehen das ich die ungehemmte Bevorzugung von muslimischen Schwarzköpfen durch deutsche… verachte.

    Vielleicht sollten die Leute die meine Einstellung nicht teilen und mich beleidigen mal in eine Disco in einer Stadt gehen… dann würde ihnen vielleicht ein Licht aufgehen… aber die Masse der Kartoffeln leben bekanntlich auf dem LAND!

    DAS ist der m.E. Hauptgrund warum die Deutschen NICHT verstehen was passiert…

  50. #64 Moralist…,

    …dann verd*** schreiben Sie es auch so und benutzen nicht diese pauschal-verbale Dummsprache

  51. Noch eine finale Ergänzung:…vielleicht sollten sich die Kritiker meiner Betrachtung mal überlegen welcher Ruf den deutschen (und schwedischen…) Frauen vorauseilt und wie der wohl entstanden ist…

  52. Würde mich nicht wundern, wenn die sich vorher noch mit Pornos auf dem Smartphone aufgegeilt haben.

  53. #66 Moralist

    ganz so unrecht hast du nicht. Ich hab schon oft genug erlebt wie sich „Deutsche Mädls“ geradezu den Fremdstämmigen anbiedern. Sagt man was dagegen, wird man nur als Arschloch und Nahhhzi beschimpft. Jeder muss es auf seine eigene Art lernen.

    Aber verallgemeinern darf man das natürlich nicht. Alles nur Einzelfälle 😉

  54. Kölner Rundschau: „Details zu den Tathergängen oder deren Anzahl konnte er aber nicht nennen.“ Alles klar! Wie immer Hans-Peter und Wolf-Dieter… Der „Express“ vermeldet: „Folgen hatten die Belästigungen nicht, denn die Opfer hätten sich aufgrund der Panik kaum merken können, wer sie wann wie oft und an welchen Stellen angefasst hatte.“ So, so, man verfolgt Sittenstrolche nur dann, wenn die Opfer im Milisekundentakt genau beschreiben können, wer von den 30 Ferkeln einen wo angefasst hat… Am besten noch mit Beweisfotos, oder was? Mit anderen Wort: Keine Konsequenzen für die Täter, die das als Freibrief werten werden, aber jede Menge junge Frauen, die jetzt wohl Alpträume haben und vielleicht nicht mehr ohne Begleitung vor die Türe gehen wollen. Widerlich und ekelerregend, was hier abläuft. Mal schauen, wie Politikerinnen reagieren, wenn ihnen, beim nächsten Selfie-Termin, ein hemmungsloser Bereicherer an die Wäsche geht, weil er nicht mehr an sich halten kann. In der Not frisst der Teufel ja bekanntlich Fliegen, und für Höhlenmenschen sind Brüste eben Brüste und ein Loch ist ein Loch.

  55. #66 Moralist (02. Jan 2016 10:29)
    Noch eine finale Ergänzung:…vielleicht sollten sich die Kritiker meiner Betrachtung mal überlegen welcher Ruf den deutschen (und schwedischen…) Frauen vorauseilt und wie der wohl entstanden ist…

    Dass in vielen Ländern eine traditionell liberale Sexualmoral herrscht, heißt dass diese auf individueller Freiwilligkeit beruht und nicht aufgrund eines mehr oder weniger in der Phantasie existierenden Rufes, der diesen Ländern vorauseilt, dort die Frauen Freiwild sind.

  56. Eine Gruppe von 5 Mädchen wird von einer Horde von 30 Traumatisierten sexuell angegangen. Das heißt für die Zukunft, daß Frauen und Mädchen auch in Gruppen nicht mehr sicher sein werden. Also künftig direkt mit dem Taxi in die Kneipe/Disco/Kino, und von dort wieder abgeholt werden. Wenn ihr Frauen und Mädchen diese Zustände nicht akzeptieren wollt, habt ihr die Möglichkeit bei der nächsten Wahl das Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen. Tut ihr das nicht, dann müsst ihr euch eben künftig an diese „Zustände“ gewöhnen.

  57. @#66 Moralist (02. Jan 2016 10:29)

    Genau so ist es.

    Ständige Toleranz statt Grenzen aufzuzeigen ist ein großer Fehler. Die betroffenen sprechen ja auch ganz klar davon das sie sich wie Freiwild fühlten. Wie kommen die Newcomer wohl auf die Idee das deutsche Frauen Freiwild sind?

    Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild.

    Toleranz: https://youtu.be/fDSwTQHZGZM

    Übrigens steht im Polizeibericht Köln nicht eine einzige sexuelle Belästigung vom Bahnhof zu Silvester. Aber 94 Platzverweise. Ob da die Newcomer bei waren?

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3214905

  58. #59 Hennes (02. Jan 2016 10:02)
    […]
    Mal sehen wie das funktionieren soll, mit Analphabeten, Fachkräften auf Grundschulniveau , Friseuren und Gemüseverkäufern. Aber alle können ja ein Smartphone bedienen .
    […]

    Einfach mal ein mehrheitlich von Türken bewohntes Stadtviertel aufsuchen und sich ein Bild machen, wie es demnächst in ganzen Städten aussehen wird.

    Ein Tip:
    Die Türkenviertel sind noch harmlos, im Gegensatz zu dem, was das zukünftige Erscheinungsbild
    ganzer DEUTSCHER Städte angeht.

  59. Köln-Ehrenfeld … bekanntes Türken-Proll-Viertel, wo auch der Allahu Akbar-Tempel hochgezogen wird.

    Das wird für die dortigen Anwohner noch lustig, wenn der Mond- und Steingötzen-Tempel des „Propheten“ seinen Betrieb aufnimmt und mehrere tausende Teppichbeter sich täglich dort hin begeben.

  60. Moralist, Sie sprechen etwas an was jeder der Augen hat wahrnehmen kann. Tagtäglich.
    Diese Art der orientalischen Anmache stößt bei nicht wenigen auf Gegenliebe.
    Das ist Faktum. Deswegen ist die Sache auch so kompliziert geworden. Die europäische Frau hat maßgebliche Mitschuld an diesen eklatanten Zuständen. Man soll sich doch nichts vormachen.

  61. Nachdem ich das jetzt hier gelesen habe, gehe ich raus und berichte doch von mir geschilderten Vorgängen an Silvester, die ich sonst für mich behalten hätte, da nur vom Hörensagen und keine Verifizierung möglich, da auch nirgends genannt, eine der Frauen, die es erzählt haben, ist zudem selbst Ausländerin: Gleiches Muster vor der Asylantenmassenunterkunft Spinelli Barracks (10.000+) in Mannheim Käfertal: Es wird sich zu zehnt oder mehr im Kreis um heranfahrende Fahradfahrer, vorzugsweise Frauen, aufgestellt, sie werden umkreist, damit sie nicht mehr „fliehen“, dann wird sich genähert, angetatscht bis sexuell belästigt unter Lachen und Gejohle, am Rucksack genestelt, bis die Wertsachen (Handy, Geldbörse) erbeutet sind! Ebenso werden Fußgängerinnen derart angegangen! Der Mann hat dies eindrücklich bestätigt, auch auf meine nochmalige Nachfrage, er sagte selbst „Steht nie in der Zeitung!“. Ich glaube eher diesen beiden Personen, kenne den Mann seit Jahren.
    Der einzige (angedeutede) Hinweis in diese Richtung hier im Artikel hier (im inzwischen hier auch bekannten RNB):
    http://www.rheinneckarblog.de/28/wir-wissen-alle-dass-die-belastung-hoch-ist/81551.html
    (Aussage von tätowierter Frau!)
    Und ein anderer Bekannter, der ansonsten extrem zurückhaltend mit Beschuldigungen und Verurteilungen ist, aber eben auch in Käfertal wohnt und so einiges mitkriegt, hat mir gestern am Telefon berichtet: „Und den neuen grünen Buga-Turm haben sie auch schon zugeschissen!“
    Er stand gerade mal 2 Monate! Aber die extra eingerichtete grüne Fachkraft, Felicitas Kubala, reinigt die Sch**ß* im Turm von den Neubürgern auf Spinelli sicher selbst, oder?!?
    (Bitte um weitere Berichte von Mannheimern in diesem Thread! Danke!)

  62. #58 Eurabier (02. Jan 2016 10:01)

    sei es fast zu einer Massenpanik gekommen. Deshalb habe man den Platz geräumt. „Wir wollten ja nicht, dass es hier zu Zuständen wie in Duisburg kommt“, sagte ein Sprecher.

    Da ging es um die Love-Parade, bei der es 2010 zu einer Massenpanik mit 21 Toten gekommen war.

    Grund war dort der völlig untaugliche Zugang zum Gelände, der zu eng, zu dunkel, etc. war.

  63. Was fällt diesen Kufr Weiber ein sich gegen die neuen Herrenrasse aufzulehnen?
    Man kann nur hoffen daß es sich bei oben genannten um GrünInnen handelt.

    Wir schaffen das….

  64. Sicher gibt es doch unter den PI Lesern Rechtsanwälte.
    So stelle ich die Frage, kann man die Regierung verklagen, z B. wegen
    körperlicher und – oder seelischer Misshandlung von Schutzbefohlenen – also dem deutschen Volk.
    Darunter fallen ja auch Kinder, Jugendliche und auch viele ältere Menschen, die überfallen, ausgeraubt, geschlagen, getreten, beschimpft, vergewaltigt wurden usw. …….

    Und was ist mit dem Gleichheitsprinzip? !!!

    Ich arbeite ehrenamtlich schon ein paar Jahre in der Obdachlosenhilfe- privater Verein.
    Viele dieser Menschen- davon sehr viele ältere Menschen auch Frauen leben draußen im Freien, auch im Winter. Unser Staat war nicht in der Lage diesen Mitbürgern ein Zuhause zu geben.
    Daher war und bin ich entsetzt, als plötzlich Gelder in Massen vorhanden waren, aber es für unsere Hilfsbedürftigen bisher kein Geld und keinen Wohnraum gab.

    Ich kenne mich mit Paragraphen nicht aus, aber da muss es doch einen Anhaltspunkt geben, der auch Aussicht auf Erfolg hat. Betroffene könnten doch eine Sammelklage einreichen oder?
    Prozesskostenbeihilfe beantragen…..das machen doch die „Zugereisten “ auch , wenn sie sich nicht gleichwertig behandelt fühlen……Vielleicht sollte man, wenn es möglich ist, so etwas initiieren.

  65. Nun ja, es tut einem immer noch leid. Aber ich weise darauf hin, dass der Feminismus eben durch Hetze die deutschen Männer entmannt hat. Aber nur Männer können Frauen gegen andere Männer schützen.

    Aber der Feminismus und Genderismus (und die gewöhnliche Frau hat das halt abgestaubt, hat entscheidend mit dafür gesorgt, dass auch in verantwortlicher Position eben keine Männer mehr sitzen, bzw. höchstens solche die auf dem Papier welche sind.
    So nimmt das jetzt seinen Lauf. Schadenfroh kann man nicht sein, obwohl die Frauen ja immer noch nichts begreifen und sich auch arrangieren werden (wetten!)
    Aber man geht selbst mit unter wenn man nicht konvertiert. Also ich denke mich würden sie akzeptieren, aber ich will nicht und könnte nicht, denn ich habe Überzeugungen und bin nicht gestört fürs Konvertieren.

  66. Warte mal ab was die Kölschen Jungs erstmal
    an Karneval leisten.

    Das wird für die Damenwelt der Horror werden.
    Alle Plüchtier und Illegale willkommen Weiber werden nach Karneval (wenn der über haupt noch Stattfindet) ihre Lieblinge noch Verfluchen,
    Wetten?

  67. „Auf der Wache trafen sie dann auf andere Frauen, die ebenfalls beraubt und behelligt worden waren. „Ein junges Mädchen hatte ein Kleid an, der hat man die Strumpfhose und die Unterhose ausgezogen, sie war praktisch nackt. Wir hatten zum Glück Hosen an“.

    Mich würde mal interessieren, was unsere oberste
    Volksverräterin zu diesen verbrecherischen
    Übergriffen auf deutsche Frauen sagt??

    Ich denke mal, es lässt sie völlig kalt, denn
    diese Frau? geht über deutsche Leichen!

    Merkel muss weg, egal wie!

  68. Konkret: die überfallenen Frauen werden jetzt grundsätzlich gegen Männer zetern und vor allem gegen deutsche Männer. Ich weiß nicht, ob man Frauen das jemals wird abgewöhnen können.

  69. @#84 INGRES (02. Jan 2016 11:33)

    …. wenn nicht, dann muß man Frauen das Zetern gegen Männer mit Gewalt abgewöhnen.

  70. @ #6 Marie-Belen (02. Jan 2016 08:46)

    Es haben die geilen Araber, äh gebildeten Fachkräfte Merkels, ihre Hochkultur mitgebracht:

    „“Die arabische Schande
    Auch der Arabische Frühling hat an der Lage der Frauen wenig geändert…
    Von einer „Nacht des Horrors“ sprachen Helferinnen und Ärzte. Mindestens 25 Frauen sind am zweiten Jahrestag der Revolution vor einer Woche auf dem Tahrir-Platz von ganzen Männer-Horden vergewaltigt worden…““
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-02/aegypten-sexueller-missbrauch-revolution

  71. Da guckst Du BRD Cuckold-Michel dumm, der durch und durch Kölsche Jung weiß wie es gemacht wird und wird es auch noch überall so treiben.

    Wenn Du fleißig um 6:00 Uhr arbeiten gehst, da steht schon Dein neuer Mieter um 11:00 Uhr mit ner Latte auf und lässt sich von Deiner Tochter und Hausweibchen vielseitig bedienen.

  72. Da ich mich hobbymäßig, schon recht lange mit Selbstverteidigung befasse, ist mir das Phänomen der verstärkten Gruppenbildung, gleich als erstes aufgefallen. Mir war auch sofort klar, dass es die Frauen als erstes treffen wird.

    Obwohl es eigentlich kein wirklich neues Problem ist. Wir kennen das ja schon, von unsere türkischen Brudervolk.

    Fakt ist: Gruppen von 30 oder auch mehr, sind keine Seltenheit, stehen hier öfter rum. Das einzige, was man da als Einzelperson machen kann, ist sich den kleinen Waffenschein zu besorgen. Mit einer ordentlichen Schreckschusswaffe, die mit CS oder Pfefferpatronen geladen ist, kann man sich wenigstens ein Zeitfenster zur Flucht verschaffen. Am besten, hat man ein schnelle Pferd. 🙂

    Ansonsten hilft nur, sich in kritischen Orten, in belastbaren Bezugsgruppen zu bewegen.

    Es mangelt uns Deutschen, einfach an Solidarität. Am Bahnhof, waren sicher genug andere, die hätten eingreifen können.

    Eins steht fest, ein unbesorgtest Nachtleben, ist für Frauen, bald nicht mehr möglich.

  73. @ Moralist,
    Männer poppen auch fremdländisch und oder heiraten Ausländerinnen oder Asylantenweiber. Davon ab gibt es auch jede Menge Deutsche Männer die sich von zierlichen Asiatinnen bis hin zu den angeblich feurigen Brasilianerinnen ins Bett und über eine Heirat dann nach Deutschland holen. Bei den Refugees welcome Klatschern sind genau wie bei allen Gegendemos oder anderer ähnlicher Veranstaltungen ebenfalls Männer anwesend. Also hör mir auf mit der Abwertung deutscher Frauen.

  74. Hier der Bericht eines Polizeibeamten in der Kölnischen Rundschau:

    Martin • vor einer Stunde

    Ich war zu dieser Silvesternacht dort am HBF und kann dies nur bestätigen, dieser Artikel ist keinesfalls übertrieben formuliert, wie es bei manchen Zeitungen oft der Fall ist. Es war wirklich schrecklich und ich als eingesetzter Beamter hatte eine 14 Stunden Schicht. Auf dem Vorplatz am Dom beschossen sich Personen gegenseitig mit Feuerwerkskörpern und hielten auch in die Menschenmenge hinein. Rettungswagen wurden oft alarmiert. Ich habe noch nie so viele Schlägereien an einem Abend gesehen und die Dunkelziffer will ich gar nicht erst wissen. Zum Glück gab es eine erprobte Einheit der Bundespolizei vor Ort, die richtig aufgeräumt hat. Ich finde es nur wieder sehr traurig, dass in den Medien verschwiegen wird, wer die etlichen sexuellen Übergriffe, die Diebstähle, die Raubhandlungen, die Sachbeschädigungen, die vielen Körperverletzungen etc. begangen hat. Alle Beamten und vor allem natürlich die Menschen die friedlich in Köln feiern wollten, gerade die Frauen, sind zu tiefst schockiert über das Verhalten unserer neuen Mitmenschen. Das gab es die vergangenen Jahre nicht in diesem Ausmaße. Es muss sich unbedingt etwas ändern, denn wenn an der Problematik nicht sofort gearbeitet wird, gibt man Hass und rechter Gewalt einen Nährboden.

  75. Also…öhm… Ich glaube nicht, dass das „durch und durch kölsche Jungs“ waren. Ich tippe eher auf australische oder kanadische Austauschstudenten.

    *hust*

  76. Hallo Leute, auf der Facebook-Seite der AfD werdet Ihr doch fündig, wenn Ihr genaueres erfahren wollt.

    Dort findet man etwa diesen Augenzeugenbericht:

    Ich bin entsetzt was sich da gestern für Horrorszenen im Kölner Hauptbahnhof abgespielt haben.
    Weinende Frauen nach zigfachen sexuellen Übergriffen in der Menge, immer wieder Schlägereien und Polizeieinsätze, ältere Menschen die ratlos verängstigt und völlig überfordert waren, tausende betrunkene junge zumeist arabisch sprechende Männer welche die Frauen behandelten als wären sie „Freiwild“, Beleidigungen und Aggression wenn die Mädels sich denn mal trauten sich zu wehren (was allerdings wegen der Menge an Männern um sie herum nicht gezielt möglich war).

    Man wird jetzt sagen das ist alles so nicht wahr, aber ich stand Mittendrin mit meiner Freundin an der Hand, was leider nicht verhinderte dass auch ihr immer wieder unter das Kleid gefasst wurde. Sie ist immernoch völlig fertig aufgrund dieser Szenen und hat Angst irgendwann mal alleine durch soetwas hindurch zu müssen.

    Ist es das wofür ich den halben Inhalt meines Kleiderschrankes gespendet habe? Ist das das neue Köln? Ist das das neue Deutschland?

    Ich möchte weiterhin mit gutem Gewissen Menschen helfen die in Not sind, die vor Krieg fliehen, die vieles an Schmerz ertragen mussten, aber ich möchte nicht dass ich selbst Angst haben muss vor denjenigen denen man eigentlich helfen will. Und ja heute Nacht hatte auch ich Angst, Angst um meine Freundin, Angst davor dass die Situation eskaliert und ich nichts tun kann.
    Ich habe gespürt dass es entgegen der weitläufig verbreiteten Meinung eben nicht zu schaffen ist wenn sich die Einstellung derer die meinen sie könnten sich hier in einem Raum bewegen indem sie für ihr Handeln keinerlei Konsequenzen zu fürchten haben nicht schnell ändert.

    Ich habe für uns beschlossen dass Karneval in Köln dieses Jahr ohne uns stattfindet, nicht weil ich Sorgen habe dass bei den Veranstaltungen etwas passiert, sondern wegen des Spiessroutenlaufes Nachts auf dem Heimweg. Ich weiss dass das nicht der richtige Weg sein kann, aber für mich und meinen kleinen Kreis den ich beschützen möchte ist es wohl der Sicherste.
    Schade, sehr schade.

    Köln ming Stadt… was ist aus dir geworden?

    Traurige Grüße in der Hoffnung ihr hattet einen schöneren Start in 2016!

    Und noch als kleine Zugabe aus dem schönen Saarland:

    Am Silvestertag wurden meine Frau und ich zusammen mit unserer vierjährigen Tochter Zeugen das ein arabisch sprechender Mann eine junge Frau auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums in Saarbrücken angriff.Nachdem wir ihn aufforderten die Frau in Ruhe zu lassen versucht er erst uns an zu spucken und danach griff er mich an.Er stürmte auf mich zu und versuchte mich mit einem Feuerzeug das er in der Hand hielt auf den Kopf zu schlagen.Mir gelang es ihn ab zu wehren und ihm ein paar Ohrfeigen zu geben .Fanach schnappte ich mir meine Frau und mein Kind und machte mich schnell aus dem Staub bevor die Freunde des Mannes aus dem Geschäft kamen. Es ist also nicht nur in Köln so das die Menschen Angst haben.

    https://de-de.facebook.com/alternativefuerde/

  77. Man könnte in dieser Zeit Silvester ja auch mal zu haue feiern. Aber das ist der Spaßgesellschaft eben zu langweilig. Da kömmt doch Freude auf, wenn „de kölsche Jongs“ etwas Action in die trostlose Übergangszeit bis zur nächsten Straßenkarnevalsrunde bringen.
    Ich habe weder Mitleid noch Verständnis für die Mädels.

    ++++++++++++++
    Gott strafe USA, England und die Merkel

  78. @Klara Himmel 84

    „Kein Wunder das „Flüchtlinge“ deutsche Frauen für Freiwild halten:“

    Nein, denk – nur als Beispiel – an die Geschehnisse auf dem Tahrir-Platz. Das ist genau das gleiche Muster. Grauenvoll.

  79. Dat saan aber Schlingel die kölscher Jungs!
    Jab ett dat füher och? Ohne Muselhorden?

  80. Ich fürchte dass der Lerneffekt bei den dummen Weibern gleich Null ist,..
    ———————–
    „Andrea“ schreibt: „Ich habe es leider auch genau so erlebt und mir steigen bei deinen Worten schon wieder die tränen in die Augen! Das was ich gestern erlebt habe, hat mich ehrlich schockiert. Man kam nicht vor und nicht zurück und konnte auch nicht ausmachen, wer es war. (….) Leider wird damit alles in Frage gestellt, alle Hilfesuchende in Verruf gebracht.“
    ———————

    Die faselt auch weiter von dubiosen “ Hilfeuchenden „

  81. ich hätte gerne gewusst wieviel von den Frauen jedes Jahr zu “ ARSCH HUH „, oder bei der letzten Hools Demo , auf der Linken Seite gestanden haben.

    Plötzlich wird ihnen bewusst was ihnen in Zukunft blüht ?

    Meine lieben Links-Grün verstrahlten Ladys , Karneval fahrt ihr besser in Urlaub , weil an diesen Tagen wird es 100 mal schlimmer , andernfalls werdet ihr Freiwild , obwohl bald braucht es für sowas keinen Karneval mehr , dann ist jeden Tag “ fummeln „angesagt !!

    IHR BEKOMMT GENAU DAS WAS IHR GEWÄHLT HABT ,
    ALSO JAMMERT NICHT !!

  82. #90 GundelGaukeley (02. Jan 2016 11:40)

    @ Moralist,
    Männer poppen auch fremdländisch und oder heiraten Ausländerinnen oder Asylantenweiber.

    Ja, schon. Aber die Chancen, am Bahnhofsvorplatz von einer Horde heisser junger Kolumbianerinnen angegrabscht und incl. Unterhose ausgezogen zu werden, stehen eher bei Null.

  83. In diesem Zusammenhang sei auch noch einmal an diesen „Klassiker“ erinnert:

    Protokoll eines Deutscharabers

    „Weniger Sex als im Libanon“

    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.

    Mehr:

    http://www.taz.de/!5132092/

    (Auch die Leserkommentare unter dem Artikel beachten.)

  84. @#99 Kroate30 (02. Jan 2016 12:24)

    Leider wird damit alles in Frage gestellt, alle Hilfesuchende in Verruf gebracht

    Die Opfer sind dumme naive Mädels von der Refugees Welcome Fraktion. Sind wahrscheinlich selbst noch direkt auf die zu gegangen.

    Die eine Freundin lief mit ihrem Freund eingehakt durch eine große Gruppe, die aus jungen Männern bestanden haben soll. Die beiden anderen Frauen liefen nebeneinander aus dem Bahnhof. „Wir beiden wurden sofort massiv angefasst, an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild. Wir schlugen um uns, weinten und hatten große Panik. Es war Horror.“
    Die Frauen sprachen am Wartesaal die Polizei an, die sofort mit rund zehn Mann zu der Gruppe lief.

    Warum sind die Mädels eigentlich mitten durch die Gruppe durch gelaufen? War umkehren oder dran vorbei laufen keine Option? Direkt vorher die Polizei im Bahnhof anquatschen und sagen das man Angst hat da durch zu gehen kam denen auch nicht in den Sinn? Aber hauptsache auf Facebook einen auf „gegen Rassismus“ machen. Was für Opfer.

  85. Man sollte immer ein Pfefferspray gegen wilde Tiere dabei haben.

    Übrigens haben hier alle Personen mitgegrabscht, die uns diese Drittweltbewohner gegen unseren Willen millionenfach verabreicht haben!

    Dazu gehören auch alle Wähler, die ihr Kreuz an der falschen Stelle gemacht haben.

  86. Tja, Fakt ist auch, dass die breite Masse der trägen Deutschen es nur so lernt – abgesehen vom Konto, das vom System leergeräumt werden wird.

  87. #91 johann (02. Jan 2016 11:41)

    Hier der Bericht eines Polizeibeamten in der Kölnischen Rundschau:

    Könntest Du davon noch den Link bringen? Danke.

  88. Bei Express Köln beeilt man sich jetzt zu sagen, daß es sich bei den Tätern nicht um Flüchtlinge (der Medien liebste Kinder) gehandelt haben soll.
    http://www.express.de/koeln/hauptbahnhof-nach-sexuellen-uebergriffen–polizei-leitet-ermittlungskommission-ein-23251756
    Vielmehr handle es sich „um eine Gruppe junger Männer, die in der Vergangenheit bereits durch Taschendiebstähle und Drogenhandel in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen sind.“
    Ja, aber Ur-Kölner sind das auch nicht. Wer die Drogenszene in Köln beherrscht und wer durch Taschendiebstähle auffällt, ist in Köln hinreichend bekannt. Und legal eingereist und integriert sind diese Personen mehrheitlich auch nicht.

  89. #22 Templer (02. Jan 2016 09:14)

    Millionen von männliche sexuell ausgehungerten asoziale Illegale aus dem Nahen Osten und Afrika hat…

    Servus,
    also ich bin selbst seit nun 8 Jahren „sexuell ausgehungert“ und sehr einsam,mir würde aber niemals einfallen mich gegenüber einer Frau so abscheulich zu benehmen!
    Als Strafe für solch männlichen Abschaum wäre z.B. „die chemische Kastration“ incl. Ausweisung und lenenlängliches wieder einreise Verbot angesagt!

  90. Gronau: Streit in Notunterkunft
    „In der Nacht zum Montag störte eine 41-jährige Bewohnerin die Nachtruhe in der Unterkunft an der Brändströmstr. Aufgrund dessen kam es zu einem Streit zwischen der 41-Jährigen und 2 anderen Unterkunftsbewohnern im Alter von 21 und 22 Jahren. Am nächsten Morgen wurden die beiden Männer durch die 41-Jährige und 2 weitere Unterkunftsbewohner im Alter von 25 und 30 Jahren aufgefordert, sich außerhalb der Unterkunft zu treffen, um den Streit zu „regeln“. Die beiden jungen Männer gingen nicht darauf ein. Die 3 Aggressoren verließen daraufhin die Unterkunft. Gegen 10.50 Uhr näherten sich der 25-Jährige und der 30-Jährige erneut der Unterkunft – beide hielten jeweils ein großes Messer in der Hand, so dass der Sicherheitsdienst sofort einschritt, die Männer am Betreten des Geländes hinderte und aufforderte, die Messer fallen zu lassen. Dem kamen die beiden Männer nach. Sie wurden bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Polizisten stellten die Messer sicher und nahmen die 3 Beschuldigten mit zur Wache, wo sie erkennungsdienstlich behandelt und vernommen wurden. Später wurden die 3 Personen wieder entlassen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.“ *http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3213641

    Donaueschingen: Wieder Krach in der Notunterkunft
    „Was passiert hinter den Zäunen und Mauern der Bedarfsorientierten Erstaufnahmeeinrichtung (BEA) auf dem alten Kasernen-Areal in der Friedhofstr? Wie wird dort mit den rund 2200 Flüchtlingen umgegangen? Bei einer Demonstration von Flüchtlingen am Sonntag wurde scharf über Missstände geklagt. Probleme mit dem Sicherheitspersonal und eine mangelnde ärztliche Versorgung wurden dabei angeprangert.
    Vorwürfe, die Uwe Wagner vom Regierungspräsidium und der Geschäftsführer der Security Firma nicht ganz nachvollziehen können. „Die Sachlage ist so, dass wir derzeit eine männliche Person in der BEA haben, die schon seit einiger Zeit für Ärger sorgt. Diesem Flüchtling geht nichts schnell genug und er erwartet für sich stets eine Sonderbehandlung. Er hat die Demo organisiert und die Vorwürfe zu Unrecht verbreitet“, erklärt Wagner. Derselben Meinung ist auch David Rembe von der Donaueschinger Security-Firma. Schwerwiegende Vorwürfe gibt es derzeit gegen einen seiner Mitarbeiter. Ein Flüchtling behauptet, dass er in der Nacht vom 24. auf den 25.12. angegriffen wurde. StA und Kripo prüfen eingehend die Vorwürfe.(…)“ http://www.badische-zeitung.de/donaueschingen/wieder-krach-in-der-notunterkunft–115677938.html

    Brieselang: Nächtliche Bauarbeiten nerven
    „Es ist laut. Zu laut für die Anwohner in Brieselang. Dort wird derzeit eine Notunterkunft für Flüchtlinge gebaut. Weil die Zeit drängt, sollten die Arbeiten auch weiterhin nach 22 Uhr laufen. Doch die Bürger steuern dagegen und haben zahlreiche Widersprüche eingelegt. Deshalb bleibt es künftig etwas ruhiger – wie lange ist aber fraglich.(…)“ http://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Brieselanger-haben-naechtliche-Bauarbeiten-satt

  91. Für die Polizei in Köln war nach dem Polizeibericht die Silvesternacht übrigens „weitgehend friedlich“.
    Entweder haben die an diesem Abend noch nicht gemerkt, was da vor sich geht, oder sie haben einen Maulkorb erhalten.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3214905
    POLIZEI KÖLN
    POL-K: 160101-1-K/LEV Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich
    01.01.2016 – 08:57
    Köln (ots) – Die Polizei Köln zieht Bilanz
    Wie im Vorjahr verliefen die meisten Silvesterfeierlichkeiten auf den Rheinbrücken, in der Kölner Innenstadt und in Leverkusen friedlich. Die Polizisten schritten hauptsächlich bei Körperverletzungsdelikten und Ruhestörungen ein.
    Von Donnerstagabend (31. Dezember) 18 Uhr bis heute Morgen (1. Januar) um 6 Uhr sprachen die Einsatzkräfte im Stadtgebiet Köln 94, in Leverkusen zwei Platzverweise aus. Bislang gingen bei der Polizei 20 Anzeigen zu Sachbeschädigungen ein (Vorjahr: 25). Im Vergleich zum letzten Jahr stieg die Zahl der Körperverletzungsdelikte von 78 in Köln leicht an. 80 Mal wurde die Polizei tätig. In Leverkusen verzeichneten die Beamten 4 Straftaten dieser Art (Vorjahr: 5). Die Zahl der gemeldeten Ruhestörungen stieg im Vergleich zum Vorjahr (76, davon 8 in Leverkusen) an. Bis 6 Uhr schritten die Polizisten in 80 Fällen, davon 7 in Leverkusen gegen zu lautes Feiern ein.
    Kurz vor Mitternacht musste der Bahnhofsvorplatz im Bereich des Treppenaufgangs zum Dom durch Uniformierte geräumt werden. Um eine Massenpanik durch Zünden von pyrotechnischer Munition bei den circa 1000 Feiernden zu verhindern, begannen die Beamten kurzfristig die Platzfläche zu räumen. Trotz der ungeplanten Feierpause gestaltete sich die Einsatzlage entspannt – auch weil die Polizei sich an neuralgischen Orten gut aufgestellt und präsent zeigte. (st)

  92. Übrigens, auch der Schleier ändert nichts an der sexuellen Belästigung:

    (…)

    »Die Männer sagen immer: das ist der Fehler der Frauen, weil sie sich aufreizend kleiden. Unsinn! 4 von 5 Frauen in Ägypten werden sexuell belästigt, und die meisten von ihnen sind verschleiert.«

    (…)

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/wdr/2012/aegypten-158.html

    Siehe auch:

    Selbstverteidigung

    Arabische Frauen schlagen jetzt zurück

    Wenn uns keiner schützt, müssen wir uns selbst wehren – mit dieser Idee gründete Lina Khalifeh ihr Kampfstudio SheFighter. Auch andernorts in der arabischen Welt gehen Frauen in die Gegenoffensive.

    Mehr:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article150493950/Arabische-Frauen-schlagen-jetzt-zurueck.html

  93. #43 Halal ist Tierquaelerei (02. Jan 2016 09:36)

    Hier muss man sich einfach mal vierfach ekeln.Erstens vor Gestalten, welche es sexuell erregend finden, Frauen gegen Ihren Willen anzufassen.
    _____________________________________

    Das liegt aber nicht an den angeblich freizügigen Frauen im Westen. Das kennen die von zu Hause. Da machen die das auch. Egal, ob die Frau verschleiert ist, oder nicht.

    Vergewaltigung ist in vielen dieser Länder aber ein Delikt, bei dem anschließend die Frauen bestraft, oft genug von der eigenen Familie umgebracht werden.

    Deshalb halten die Frauen in diesen Ländern die Klappe, und schweigen. Und die Männer kommen davon, und können immer weiter machen.

  94. #68 Oberfranken (02. Jan 2016 10:38)

    #66 Moralist

    ganz so unrecht hast du nicht. Ich hab schon oft genug erlebt wie sich „Deutsche Mädls“ geradezu den Fremdstämmigen anbiedern. Sagt man was dagegen, wird man nur als Arschloch und Nahhhzi beschimpft. Jeder muss es auf seine eigene Art lernen.

    Aber verallgemeinern darf man das natürlich nicht. Alles nur Einzelfälle

    Servus,
    ja ich verstehe auch nicht warum sich europäische bzw. deutsche Frauen mit diesem Abschaum kontakt suchen bzw. haben,haben diese Frauen den gar keinen Stolz? Kein Ehrgefühl?
    Ist der Gedanke an den großen Penis der Afrikaner dabei die primäre Motivation?
    Also ganz ehrlich auch wenn ich nun schon selbst seit 8 Jahren „alleine und einsam bin“ eine Frau die auf „Südländer“ abfährt bzw. den Kontakt mit diesen sucht will ich nicht einmal geschenkt selbst wenn sie wie Mila Kunis aussehen sollte …..

  95. @#107 Colonia2 (02. Jan 2016 12:48)

    Ein Beamter verriet EXPRESS, dass es sich bei den Tätern um eine Gruppe junger Nordafrikaner handelt, die in der Vergangenheit bereits durch Taschendiebstähle und Drogenhandel in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen sind.

    und direkt danach:

    In sozialen Netzwerken hatten zuletzt Äußerungen die Runde gemacht, dass es sich bei den Tätern um Flüchtlinge gehandelt haben soll. Dies sei definitiv nicht der Fall, so der Beamte gegenüber EXPRESS.

    Krimigranten.

  96. Auch solche Vorfälle werden die politische Einstellung kaum ändern.
    Vor etwa 15 Jahren (genauer Zeitpunkt nicht erinnerlich) wurde eine Grünen-Politikern in Köln von einem Schwarzafrikaner in einem städtischen Gebäude vergewaltigt. Der Name der Frau ist mir bekannt.
    Diese Tat wurde in der Presse zwar kurz erwähnt, aber die Frau hat dann erwirkt, daß weitgehend Stillschweigen darüber bewahrt wurde. Ihre linke Politik hat sie im Kölner Rat unbeirrt fortgesetzt.

  97. #66 Moralist (02. Jan 2016 10:29)

    Noch eine finale Ergänzung:…vielleicht sollten sich die Kritiker meiner Betrachtung mal überlegen welcher Ruf den deutschen (und schwedischen…) Frauen vorauseilt und wie der wohl entstanden ist…
    ___________________________________

    Hä?

    Egal was eine Frau trägt oder tut, das gibt keine Grundlage, sie zu vergewaltigen.

    Weder heute, noch vor 100 oder 10.000 Jahren. Weder hier, noch in anderen Ländern.

    Wenn man jemand wegen seines Autos umbringt, dann ist der ja auch nicht selber schuld, weil er ein schickes neues Auto gefahren ist. Da sagt niemand, man hätte ja eine alte Schrottkarre fahren können, dann würde man noch leben.

    So was frauenverachtendes habe ich schon lange nicht mehr in einem Forum gehört.

    Und ja, ich bin eine Frau, lehne aber den neuzeitlichen Feminismus (mit Gender, etc.) vollkommen ab.

    Interessant übrigens, daß man von der Fraktion kein Wort zu solchen Vorfällen hört.

  98. @ Klara Himmel

    was Sie schreiben, basiert auf einem grundlegenden Denkfehler: Selbst wenn die Mädchen naiv, dumm, fahrlässig gehandelt hätten, sprich Fehler gemacht hätten, sind sie nicht verantwortlich für Übergriffe unserer „Bereicher“. Sie sind tatsächlich Opfer und haben es nicht verdient, verhöhnt zu werden. Oder gibt es Opfer 1. und 2. Klasse? Also, nur wenn ich keinen Fehler gemacht habe, bin ich ein „richtiges“ Opfer? Selbst wenn ein naives Mädchen vom Machismo eines Südländers angetan ist und sich auf so jemanden einlässt, ist sie bei einem sexuellen Übergriff oder physischer Gewalt 100% Opfer! Was ist eigentlich mit Gewalt/Vergewaltigung in der Ehe? Ach ja, die Fau ist selbst schuld, hat sie sich doch auf ihren Mann eingelassen! Falsch!

  99. „Vor dem Hauptbahnhof wurden wir von einer Gruppe von mindestens 30 Männern umringt und eingekreist“, berichtete eine 17-Jährige der Rundschau.

    Und im Kölner Stadtanzeiger (ksta) waren es dann nur noch 5 Bereicherer:

    »Eines der Opfer berichtete dem Kölner Stadt-Anzeiger, eine Gruppe von etwa fünf Männern habe die beiden jungen Frauen eingekreist und begonnen, sie zu begrapschen.«
    <a href="zu verlinkender Text“ target=_blank>ksta

  100. Täter junge Nordafrikaner aber angeblich keine Flüchtlinge? Man hätte den Beamten mal fragen sollen ob es Asylbewerber waren. Denn Flüchtlinge werden bei Straftaten meistens Asylbewerber genannt.

  101. #107 Thomas_Paine (02. Jan 2016 12:47)

    Nachtrag: (Es war wohl kein Polizeibeamter, wie ich irrtümlich formuliert hatte).

    Martin • vor 2 Stunden

    Ich war zu dieser Silvesternacht beruflich dort am HBF und kann dies nur bestätigen, dieser Artikel ist keinesfalls übertrieben formuliert, wie es bei manchen Zeitungen oft der Fall ist. …

    http://www.rundschau-online.de/koeln/unruhige-silvesternacht-in-koeln-frauen-am-hauptbahnhof-sexuell-belaestigt—beinahe-massenpanik-am-dom,15185496,33045320.html

  102. Karlsruhe: Räuberischer Diebstahl
    „Vier Asylbewerber im Alter zwischen 21 und 27 Jahren werden auf Antrag der StA dem Haftrichter vorgeführt. Die 4 Tunesier werden beschuldigt, am späten Dienstagabend in der Kaiserstr das Mobiltelefon eines 22-jährigen Syrers gestohlen zu haben. Der 22-Jährige soll, nachdem er mit Freunden die Beschuldigten verfolgen und stellen konnte, von einem der Männer mit einem abgebrochenen Flaschenhals bedroht worden sein. Die Beschuldigten stiegen anschließend in eine Straßenbahn und konnten an der Haltestelle Gottesauer Platz durch die verständigte Polizei festgenommen werden. Das Mobiltelefon des Opfers fanden die Beamten bei einem der Beschuldigten.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3214494

    Rheinfelden: Messerangriff in Unterkunft
    „Am späten Dienstagabend kam es in einer Unterkunft für Asylbewerber zu einem folgeschweren Zwischenfall. Zwei Bewohner nordafrikanischer Herkunft gerieten aus bislang nicht bekannten Gründen miteinander in Streit. Dieser eskalierte und mündete in eine Messerattacke. Hierbei stach der jüngere der Streitenden auf seinen Gegner ein und verletzte ihn erheblich. Das 32-jährige Opfer musste nach notärztlicher Versorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Dieses konnte er mittlerweile wieder verlassen. Die Polizei nahm den Messerstecher noch am Tatort fest. Die StA beantragte Haftbefehl gegen den 19-jährigen Beschuldigten wegen gefährlicher Körperverletzung.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3214547

  103. #96 Tiefseetaucher   (02. Jan 2016 12:02)  
    Ich möchte weiterhin mit gutem Gewissen Menschen helfen die in Not sind, die vor Krieg fliehen, die vieles an Schmerz ertragen mussten, aber ich möchte nicht dass ich selbst Angst haben muss …..

    Servus,
    leider wird die arme junge Frau nicht aus ihrer Erfahrung lernen und selbst danach wird sie weiterhin alle Südländer mit offenen Armen empfangen.

    Und noch als kleine Zugabe aus dem schönen Saarland:
    Am Silvestertag wurden meine Frau und ich zusammen mit unserer vierjährigen Tochter Zeugen das ein arabisch sprechender Mann eine junge Frau auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums in Saarbrücken angriff.Nachdem wir ihn aufforderten die Frau in Ruhe zu lassen versucht er erst uns an zu spucken und danach griff er mich an.Er stürmte auf mich zu und versuchte mich mit einem Feuerzeug das er in der Hand hielt auf den Kopf zu schlagen.Mir gelang es ihn ab zu wehren und ihm ein paar Ohrfeigen zu geben .

    Servus,
    deswegen plädiere ich davor das Waffenrecht anzupassen!
    Jeder deutsche Mann und jede deutsche Frau über 30 Jahre(keine Passdeutschen!),ohne Vorstrafen und ohne Punkte in Flensburg sollte sich bewaffnen dürfen und z.B. eine Pistole auch offen tragen dürfen.
    Sollte bei einem Angriff dann der Angreifer sterben tja Pech gehabt,hätte er\sie sich halt anständig benommen.

  104. Wie aus gut unterrichteten politischen Kreisen zu vernehmen ist,
    sind etliche Invasoren-Klatscher_Innen dem Aufruf von Herrn Bachmann gefolgt, sich am Müncher Hauptbahnhof einzufinden um ihr einzigartiges Talent auszuleben. Leider ist ihnen zuspät aufgefallen, daß sie am falschen Bahnhof ausgestiegen sind.

  105. Selbst die Prostituierten müssen unter den „Fachkräften“ leiden:

    Hornstraßen-Horror

    Freier beißt Prostituierter das Implantat aus der Brust!

    Köln – Horror, den eine Prostituierte (26) in der Hornstraße erleben musste. Ein Freier ging auf sie los, würgte sie – und biss ihr in die Brust. Der Mann drehte dabei völlig durch und geriet in einen Rausch – und riss ihr mit den Zähnen das Silikon-Kissen aus der Brust.

    Erst gewürgt, dann zugebissen

    Der Beißer hatte um Mitternacht das Bordell betreten und war in das Zimmer der jungen Frau gegangen. „Er sagte kein Wort und hat sie sofort massiv gewürgt“, so ein Polizist. Dann biss der Mann heftig zu. So fest und tief, dass er das Brustimplantat erreichte und mit Gewalt herausriss.

    Hilfeschreie auf offener Straße

    Die stark blutende Frau schrie um Hilfe, doch der irre Beißer konnte fliehen. Minuten später stürmte er in das gegenüberliegende Großbordell Pascha.

    Chef Harald Müller (50): „Bei uns fiel er auf, weil er sich im Bereich eines EC-Automaten versteckte und dann frech zu einem Security-Mann wurde. Die Männer konnten den gefährlichen Täter festhalten. Der warf sich plötzlich laut schreiend auf den Boden des Eingangsbereichs. „Wir haben die Polizei gerufen, die den arabisch aussehenden Mann festnahm“, so Müller. Die Prostituierte wurde noch in der Nacht operiert.

    Nächster Polizeieinsatz: Mittwoch früh beschädigte ein Chaot (27) ein geparktes Auto vor dem Pascha. Der Ringkämpfer griff zwei Polizisten an, wurde wie sein Kumpel (26) festgenommen.

    http://www.express.de/koeln/hornstrassen-horror-freier-beisst-prostituierter-das-implantat-aus-der-brust–23250576

    (Hervorhebung von mir.)

  106. Tja, die muslimischen Besatzer verhalten sich halt nach dem Islamischen Gesetz…

    Mit ?arb?s kann während des Krieges auf verschiedene Art verfahren werden:
    – Sie können getötet werden.
    – Sie können versklavt werden.
    – Sie können vertrieben werden.
    – Ihr Eigentum darf als Kriegsbeute genommen werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/%E1%B8%A4arb%C4%AB

    Und da gehört die Vergewaltigung des eroberten Volkes halt auch dazu, wenn einem „Rechtgläubigen“ eine Frau gefällt, dann nimmt er sich sie einfach, der Mann wird dann halt zusammengeschlagen oder getötet. Das war auch schon beim osmanischen Genozid an den Armeniern so.

    Und hier findet das auch statt, die für Europa außerhalb von Kriegszeiten absolut untypischen Gruppenvergewaltigungen werden durch die uns absolut verachtenden Herrenmenschen weiter explodieren, zuerst draußen im Dunklen, später am hellichten Tag in eingebrochenen Wohnungen.

    Das wird hier wesentlich schlimmer werden als in muslimischen Ländern, da a) hier mehr „Ungläubige“, also allahgewollte Opfer sind und b) wir uns nicht richtig wehren, wie es z.B. säkulare Regime im Nahen Osten machen. Die durch den Koran zum Vergewaltigen und Totschlagen herangezüchteten Jungmuslime werden sich hier richtig austoben.

    Und inzwischen weiß das auch jeder richtige Flüchtling, ich glaube nicht mehr, dass von den wirklich Verfolgten überhaupt noch einer nach Deutschland kommt, das wäre ja vom Regen in den Tsunami. Es kommt also nur noch Abschaum. Gemäßigte IS-Terroristen. „Konservative“ Muslime. Deutschland ist ein Auswanderungsland!

  107. Herrlüsch…wat kütt dat kütt

    ..oder wie Wir in Berlin sagen..et kütt wie et kütt!

    Na dann wartet mal ab, wenn es wärmer wird!

    Muuahahahaha

  108. Arsch huh, Rock hoch, Viva Asylania – das wird der nächste Karnevalshit der Verhöhner.

  109. „Selbst die Prostituierten müssen unter den „Fachkräften“ leiden“

    Dieser Abschaum sollte einem am wenigsten leid tun.
    Diese Huren kommen dann nach Jahren als Diskontfickerinnen in Deutschland oder Österreich mit ihrem Ahmed, Mahmadou, Abdelasis oder Joshua im Anhang nach Rumänien, Ungarn, Slowakei zurück und bilden dort eine Zelle der Überfremdung mit ihren Bälgen. Die meisten Kebap-Kaschemmen in Budapest, Preßburg oder Bukarest haben so eine Ursprungsgeschichte.

  110. @#122 Westkultur (02. Jan 2016 13:10)

    Es waren mehrere Vorfälle. Deshalb liest es sich in den verschiedenen Medien etwas komisch.

    @#121 shirin (02. Jan 2016 13:08)

    Ich sehe das etwas anders. Aber jedem seine eigene Meinung. Wenn die Mädels freiwillig Refugees Welcome schreien sind sie in diesem Fall mit dran Schuld und brauchen sich nicht beschweren. Bestellt – geliefert. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Nur schade das auch andere Frauen in dieser Nacht belästigt wurden. Warum Mitleid mit Leuten die einen freiwillig! als Nazi betiteln, beim Arbeitgeber anschwärzen, verprügeln, das Haus einfärben, das Auto anzünden, Deutschland vor die Wand fahren, ect.?

  111. Pforzheim: Mann auf Toilette brutal beraubt
    „Am frühen Neujahrsmorgen kam es gegen 5.35 Uhr auf der Toilette einer in der Westliche Karl-Friedrich-Str gelegenen Gaststätte zu einer Raubstraftat, bei der einem 50-jährigen Mann mit Gewalt ein Bargeldbetrag in mittlerer dreistelliger Höhe abgenommen wurde. Der Geschädigte ließ sich kurz vor der Tat einen, im Laufe der Nacht an einem Spielautomaten gewonnen Betrag von der Angestellten ausbezahlen und begab sich zur Toilette. Dort wurde er von einem unbekannten Täter mit einem Faustschlag gegen den Kopf zu Boden geschlagen. Als er sich wieder aufrichten wollte, bekam er vom Täter einen Fußtritt, wonach er kurz benommen am Boden liegen blieb. In dieser Zeit entnahm ihm der Täter den Geldbeutel aus seiner Gesäßtasche und flüchtete. Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen, die er ambulant behandeln lassen musste. Dringend im Tatverdacht steht ein ca. 40-jähriger, ca. 180 cm großer schlanker Mann mit dunklem „Rahmenbart“, evtl. türkischer Abstammung. Dieser Mann befand sich zuvor in Begleitung einer ca. 20-jährigen, etwas molligen dunkelhaarigen Frau, ebenfalls an einem Automaten spielend, in der Gaststätte und dürfte den Gewinn des Geschädigten mitbekommen haben. Die Polizei sucht nun Besucher der Gaststätte als Zeugen, die Angaben zu dem oben beschriebenen Paar oder gar zur Tat machen können.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3215337

    Stuttgart-Mitte: 19-Jähriger brutal beraubt
    „Vier Unbekannte haben in der Silvesternacht einen 19-Jährigen auf dem Schlossplatz beraubt. Der junge Mann hielt sich gegen 23.30 Uhr im Bereich der Jubiläumssäule auf, als er von 4 arabisch sprechenden Männern unvermittelt angegangen wurde. Sie drückten ihn zu Boden, wobei sie auf ihn einschlugen und eintraten. Dabei wurde die Kleidung des Opfers durchsucht und ein Handy entwendet. Zu den Tätern ist lediglich bekannt, dass es sich um Südländer, vermutlich Marokkaner oder Algerier im Alter zwischen 20 und 26 Jahren handeln soll. Hinweise(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3214965

  112. Der einheimischen Damenwelt droht bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach

    Wer weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 90% um junge Männchen handelt, der weiß auch, daß damit der einheimischen Damenwelt bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach droht. Während die einheimischen Mannsbilder wohl von den fremdländischen Eindringlingen nur auf eine mehr oder wenige schmerzvolle Art und Weise zu Tode gebracht werden dürften (mit vielleicht etwas Verstümmelung und Quälerei, um an versteckte Wertsachen zu kommen), wartet auf die einheimischen Frauen nämlich die Schändung und sofern sie diese überleben sollten – was bei der Masse der Eindringlinge und deren Vorlieben nicht unbedingt zu erwarten ist – die Sklaverei. Daher sei den einheimischen Damen dringend geraten es der Keltenkönigin Boudicca, der Schildmaid Herwör aus der nordischen Sage oder der Johanna von Orleans gleichzutun und es mit dem Dichter Vergil zu halten: „auf, sterben, und stracks in die Waffen gestürzet. Nur ein Heil ist Besiegten, durchaus kein Heil zu erwarten!“

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  113. @#135 ridgleylisp (02. Jan 2016 13:41)

    Hab nochmal drüber nachgedacht. Wahrscheinlich wurde sie über das Posting auf Fratzenbuch von den Medien kontaktiert. Traurig ist dieser Kommentar:

    Wow ich hätte nicht gedacht das mein Post einen kleinen Artikel im KSTA erhält, jedoch möchte ich mich hier nocheinmal EINDEUTIG vom rechtsradikalen rassistischen Gedanken DISTANZIEREN. Der Anlass zu dem Post waren verletzte Gefühle, Enttäuschung und eine traumatisierte Freundin.
    Sollte jemand einen rassistischen Ansatz in dem Posting vermuten so darf er mich gerne darauf ansprechen, ich würde den Originaltext dann gerne mit ihm durchgehen und diese Ansätze klären.

    Als Erklärung stellt sie einem wahrscheinlich ihren Lampedusafreund vor.

  114. #107 Colonia2 (02. Jan 2016 12:48)

    Bei Express Köln beeilt man sich jetzt zu sagen, daß es sich bei den Tätern nicht um Flüchtlinge (der Medien liebste Kinder) gehandelt haben soll.
    http://www.express.de/koeln/hauptbahnhof-nach-sexuellen-uebergriffen–polizei-leitet-ermittlungskommission-ein-23251756
    Vielmehr handle es sich „um eine Gruppe junger Männer, die in der Vergangenheit bereits durch Taschendiebstähle und Drogenhandel in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen sind.“
    Ja, aber Ur-Kölner sind das auch nicht. Wer die Drogenszene in Köln beherrscht und wer durch Taschendiebstähle auffällt, ist in Köln hinreichend bekannt. Und legal eingereist und integriert sind diese Personen mehrheitlich auch nicht.

    Der Augenzeuge auf der AFD-Seite postet doch auch ganz unmissverständlich:

    „… betrunkene junge zumeist arabisch sprechende Männer welche die Frauen behandelten als wären sie „Freiwild“…“

    vgl. #96 Tiefseetaucher (02. Jan 2016 12:02)

  115. Hamm-Heessen: Raubüberfall
    „Nach einem Raubdelikt am 29.12. auf dem Sachsenweg muss ein 37-jähriger Asylbewerber stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Nach seinen Angaben schlugen ihn 2 Männer gegen 0 Uhr in der Nähe der Alfred-Fischer-Halle mit Fäusten. Dann stahlen sie sein Portemonnaie mit Bargeld und 2 Mobiltelefone. Bereits vorher hätten ihn die Tatverdächtigen im Zug nach Heessen angegriffen. Sie sollen ebenfalls als Asylbewerber in der Notunterkunft wohnen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65844/3213485

    Ellwangen: Gewahrsam nach Körperverletzung
    „Die Polizei nahm am Dienstagnachmittag einen 38-jährigen Asylbewerber mit auf die Wache, um dort einen Sachverhalt abzuklären, den gegen 18.45 Uhr eine Frau anzeigte. Der Mann hatte, wohl in alkoholisiertem Zustand, im Bereich des Bahnhofes, wild gestikuliert und geschrien. Die 60-jährige Anruferin fühlte sich dadurch bedroht. Eine Sachverhaltsabklärung auf der Dienststelle erbrachte keinen Hinweis auf eine Straftat, weshalb der Mann seinen Begleitern übergeben und wieder auf die Straße entlassen wurde. Rund eine halbe Stunde später musste die Polizei wieder wegen desselben Mannes in die Bahnhofstraße ausrücken. Dort hatte der 38-Jährige einen 23-jährigen Mann, ebenfalls Asylbewerber, mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der 23-Jährige wurde anschließend im Krankenhaus ambulant behandelt. Der 38-Jährige wurde nach diesem neuerlichen Vorfall zur Verhinderung weiterer Taten auf richterliches Geheiß bis zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3213853

  116. #105 suppenkasperl (02. Jan 2016 12:39)

    Übrigens haben hier alle Personen mitgegrabscht, die uns diese Drittweltbewohner gegen unseren Willen millionenfach verabreicht haben!

    Das ist richtig. Ich stelle mir nur gerade den Killer-Hosenanzug aus der Uckermark beim Grabschen vor. 😉

  117. #138 Klara Himmel (02. Jan 2016 13:50)
    @#135 ridgleylisp (02. Jan 2016 13:41)

    Hab nochmal drüber nachgedacht. Wahrscheinlich wurde sie über das Posting auf Fratzenbuch von den Medien kontaktiert. Traurig ist dieser Kommentar:

    Wow ich hätte nicht gedacht das mein Post einen kleinen Artikel im KSTA erhält, jedoch möchte ich mich hier nocheinmal EINDEUTIG vom rechtsradikalen rassistischen Gedanken DISTANZIEREN.
    =======================================

    Da haben Sie’s! So verrückt gehirngewaschen sind deutsche Frauen leider mittlerweile! Deren erster Gedanke nach einer Vergewaltigung ist nicht die Bestrafung der Täter, sondern die Angst „rächtz“ zu wirken!

  118. Die jungen Frauen müssen die Integration dieser Rudel als Chance begreifen (Angela Merkel).

    Stimmt, die haben die Chance die nächsten Monate unbeschadet in ihrem Land zu leben und nicht Vergewaltigt zu werden. Wie gesagt, eine gewisse Chance besteht immer. Das ist ja auch beim Durchschwimmen eines Flusses mit Krokodilen, da hat man auch eine Chance nicht gefressen zu werden. Also immer rein ins Wasser, denn wie die Merkel sagt, „ANGST IST KEIN GUTER RATGEBER“

  119. Bislang wurde jedoch noch keiner sicher identifiziert, auch Festnahmen gab es bisher nicht. Bei den Tätern soll es sich um polizeibekannte junge Männer handeln. Ein Ermittler sagte: „Die bisherigen Hinweise gehen deutlich in Richtung polizeibekannte Intensivtäter, mit Flüchtlingen haben die nichts zu tun.“

    http://www.ksta.de/koeln/-sexuelle-belaestigungen-sote-in-der-silvesternacht-,15187530,33047730.html?dmcid=sm_fb_p#plx1365929065

    Wer sich so verhält kann auch kein „Flüchtling“ sein. Dass es eine Gruppe Nordafrikaner war hat der ksta weg gelassen. Im ersten Bericht vom ksta kommt Bewegung in die Kommentarspalte.

  120. Tahrir-Platz – Ein Stück Heimat in der Fremde

    „In der Silvesternacht ist es im Bereich des Hauptbahnhofs zu mehreren sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen. Jetzt richtet die Kölner Polizei eine Ermittlungskommission ein.
    Mehr als 30 Frauen haben sich seitdem bei der Kölner Polizei gemeldet.“

    “ „Vor dem Hauptbahnhof wurden wir von einer Gruppe von mindestens 30 Männern umringt und eingekreist“, berichtete eine 17-Jährige der Rundschau.
    In der „riesigen Traube“ seien ihnen nicht nur Taschen und Wertgegenstände geraubt worden, sie seien von den Männern auch hemmungslos angefasst worden.
    „Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen“, schildert die junge Frau den Vorfall drastisch.“

    „Auf der Wache trafen sie dann auf andere Frauen, die ebenfalls beraubt und behelligt worden waren.
    „Ein junges Mädchen hatte ein Kleid an, der hat man die Strumpfhose und die Unterhose ausgezogen, sie war praktisch nackt. Wir hatten zum Glück Hosen an“.

    http://www.rundschau-online.de/koeln/unruhige-silvesternacht-in-koeln-frauen-am-hauptbahnhof-sexuell-belaestigt—beinahe-massenpanik-am-dom,15185496,33045320.html
    http://www.express.de/koeln/hauptbahnhof-nach-sexuellen-uebergriffen–polizei-leitet-ermittlungskommission-ein-23251756

  121. #119 Klara Himmel (02. Jan 2016 13:05)

    Mehr als 30 Frauen haben sich seitdem bei der Kölner Polizei gemeldet. Die Polizei geht davon aus, dass sich längst noch nicht alle Opfer gemeldet haben, um die Vorfälle der Neujahrsnacht anzuzeigen.

    Und im Polizeibericht nicht ein Wort dazu.

    http://www.express.de/koeln/hauptbahnhof-nach-sexuellen-uebergriffen–polizei-leitet-ermittlungskommission-ein-23251756

    #122 Westkultur (02. Jan 2016 13:10)

    „Vor dem Hauptbahnhof wurden wir von einer Gruppe von mindestens 30 Männern umringt und eingekreist“, berichtete eine 17-Jährige der Rundschau.

    Und im Kölner Stadtanzeiger (ksta) waren es dann nur noch 5 Bereicherer:

    »Eines der Opfer berichtete dem Kölner Stadt-Anzeiger, eine Gruppe von etwa fünf Männern habe die beiden jungen Frauen eingekreist und begonnen, sie zu begrapschen.«

    Nach allen Infos, die ich mir beschaffen konnte, handelte es sich um eine riesige Gruppe von überwiegend arabisch sprechenden moslemischen Testosteron-Jung-Böcken, die ihr Mütchen an Passantinnen kühlen wollten.

    Der Umstand, dass Polizei und Mainstream-Medien – vermutlich auf Geheiß der politischen Führung – sofort alles derart dienstbeflissen herunterzuspielen versucht haben, zeigt zum einen, dass hier wirklich Extremes seitens einer migrantisch-moslemischen Großgruppe (ich würde lieber von „Bande“ sprechen) vorgefallen sein muss. Und zum anderen, zeigt es mir, dass die Beschwichtiger „ganz oben“ genau wissen, welchen gewaltaffinen Bodensatz sie uns in Millionenstärke vor die Nase setzen. Sie versuchen mit jedem Kniff und Trick die Untaten des von Merkel & Co. importierten Orientalen-Mobs zu verschweigen bzw. dort, wo das nicht mehr möglich ist, die auffällig gewordenen Invasoren zu einer kleinen Gruppe „junger Männer“, die mal eben etwas über den Durst getrunken haben und die Selbstkontrolle verloren haben, zu verniedlichen.

    Von wegen, Freunde, Ihr verscheißert uns nicht mehr!

  122. #147 Tiefseetaucher (02. Jan 2016 14:29)

    Gut erkannt. Erst das Herunterspielen durch die Lügenmedien zusammen mit einer überforderten Polizei. Jetzt, wo das ganz nicht mehr vertuscht werden kann, wird es noch den schon sein Jahren in Köln ihr Unwesen treibenden Antanzfachkräften und sonstigen Kriminellen in die Schuhe geschoben. Auf keinen Fall dürfen es die heiligen „Flüchtlinge“ sein, weil sonst das ganze Lügengebilde ins Wanken geraten würde und die AfD recht hätte……
    Wobei es zwischen den nordafrikanischen Innenstadtdieben und den „Flüchtlingen“ natürlich Überschneidungen gibt, aber das wäre ein neues Thema.

  123. Wie ich die linken Medien in Köln einschätze, die sich ja auch munter bei der Hetzjagd auf Akif Pirincci beteiligten, werden die armen jungen Frauen womöglich öffentlich vorgeführt, indem sie versprechen müssen, sich noch viel mehr im Kampf gegen „Rechts“ zu engagieren und in Invasorenunterkünften Freiwilligenarbeit zu leisten.

  124. #127 js389014 (02. Jan 2016 13:19)

    deswegen plädiere ich davor das Waffenrecht anzupassen!
    Jeder deutsche Mann und jede deutsche Frau über 30 Jahre(keine Passdeutschen!),ohne Vorstrafen und ohne Punkte in Flensburg sollte sich bewaffnen dürfen und z.B. eine Pistole auch offen tragen dürfen.
    —————————————————-
    Was ist das für ein Mist? Punkte in Flensburg, dann ist man laut Ihnen, ganz doll kriminell. Warum nicht gleich, „wer einen Verweis in der Schule bekam“?

  125. Wer zwischen der nordafrikanische Gruppe und „Flüchtlingen“ keine Verbindung herstellen kann soll ruhig weiter in seiner Blase leben. Die Täter kamen doch nicht als Touristen ins Land geflogen. Oder gar als Raketenwissenschaftler und Gehirnchirurgen.

  126. Das ist alles sehr traurig, wenn auch leider nicht überraschend.
    Ich war zu Silvester in Mainz unterwegs und habe mich über die schon um 21 Uhr vor dem Hauptbahnhof herumstehenden Menschenmassen gewundert. Zu 90% orientalisch aussehend und durchaus eine Drohkulisse bildend.

  127. Die Frauen sprachen am Wartesaal die Polizei an, die sofort mit rund zehn Mann zu der Gruppe lief.

    Folgen hatten die Belästigungen nicht, denn die Opfer hätten sich aufgrund der Panik kaum merken können, wer sie wann wie oft und an welchen Stellen angefasst hatte.

    Soso die liefen sofort mit 10 Mann auf sie zu, und dann?

    Vor über 30 Jahren hatte ich eine Zeit lang Falsche Freunde, (man vergebe mir, ich war sehr jung und dumm) und verkehrte ein wenig in der Punkzene.

    Die Punks, das muss ich schon ehrlich zugeben, bauten damals echt viel Scheisse.

    Die damaligen 80er Jahre Schnauzbart Bullen interessierte es nicht wer was genau getan hat, es wurden auf alle draufgeprügelt.

    Die genaue Wahrheitsfindung welcher Punk was getan hat und wer nur dabei stand interessierte denen damals kein Bisschen, für die waren alle Punks Abschaum und dementsprechend traten sie auch auf.

    Sie haben mit Sicherheit vielen dabei Unrecht getan, andererseits all zu oft auf genau die richtigen draufgehauen.

    Und wer ne grosse Klappe hatte (eine einzige kleine Beleidigung Richtung Polizei reichte aus) wurde mitgenommen.
    Auf der Wache gab’s noch mehr Kloppe plus anschliessende Anzeige.

    Dienstaufsichtsbeschwerde???

    Hahahahaha….

    Er ist doch nur versehentlich die Treppe runtergefallen.

    Gegen einen Polizisten brauchte man 7 Zeugen.

    So ging das damals.

    Und heute? Man bekommt zu lesen wie z.B zwei Polizisten in Berlin von Türken was auf die Fresse bekamen und die durften dann weiterfahren (!!!), oder die Polizei in Aachen beim Versuch zwei Araber zu verhaften einen Rückzieher machen musste wie die Gruppe immer grösser wurden. Anweisung von oben, deeskalierend Auftreten.

    Ich hoffe das die ganze Scheisse die Wut der Polizei steigern wird.

    Denen wird es bestimmt auch nicht schmecken das in den Medien steht’s so getan wird als wären die Täter von denen sie angegangen werden reine Bio-Deutsche.

  128. Das, liebe Damen, was sich Köln ereignet hat, wird seit gestern euer tägliches Brot sein!!!

    Lest, was „Fjordman“ über Frauen und Feminismus in den letzten Jahren geschrieben hat – es ist eine Dystopie, welche in diesen Tagen objektiviert wird.

    Quelle: https://fjordman.wordpress.com/2008/11/27/das-scheitern-des-westlichen-feminismus/

    Tatsache ist aber auch, dass die Mehrzahl der „Refugee Welcomer“ Frauen sind und offensichtlich die Thematik intellektuell nicht beherrschen bzw. wollen.

    Sie sind ja die Guties, die andere auch als „Nazies“ bezeichnen dürfen.

    Mein Mitleid mit ihnen hält sich deshalb in Kniehöhe, weil ich auch seit Jahren erlebt habe, wie Frauen in übelster Weise Männer behandelt haben.

    Per Gesetz oder gesellschaftliche Unterstützung.

    Jetzt ändert sich die Situation, weil Merkel, ja auch diese Dame ist ein Frau, dritte Welt-Exoten mit azivilisatorischen Handlungsweisen nach Deutschland eingeladen hat.

    Ich begrüße das nicht, aber diese Herren holen die Damen aus ihrem feministischen Kokon und penetrieren die Damen in die „sexuelle Steinzeit“ zurück, reduzieren sie sozusagen auf den Kern der Lebensrealität.

    Vorschlag zur Güte.

    Jede Frau muss in den kommenden fünf Landtagswahlen n i c h t Merkel & Bolschewisten wählen.

    Das werden wir am Wahlergebnis ablesen.

    Bekommt die AfD mehr als 15%, dann wissen wir auch, dass die Mädels kapiert haben und wir nicht nur die

    Liebe Sonne sehen, welche durch ihre hohlen Birnen scheint, wenn wir in ihre leuchtenden Augen schauen.

  129. Wie viele Frauen waren eigentlich von den 5000 Hooligans ausgeraubt und belästigt worden, als die am Kölner Hauptbahnhof demonstriert hatten und die Medienrepublik daraufhin wegen der Gefahr von rächz erzitterte?

  130. Jetzt reichts.
    An all die beleidigten Weiber mal eine Frage. Für wen wollt ihr denn andauernd „sexy“ sein? Für wen pimpt ihr eure Titten auf? Warum ist es euch wichtig das man den String-Tanga sieht? Für wen anonciert ihr „Hausfrauensex samt Hintertürchen“ in der Zeitung? Für wen schmeißt ihr sofort alle Klamotten sobald eine Kamera blitzt? Für wen signalisiert ihr permanente Paarungsbereitschaft? Für wen den ganzen Porno? Für wen?
    Für einen ehrlichen Mann, Familie und Kind?
    Das ich nicht lache, ihr wollt nur das Eine…Ficken. Also beschwehrt euch nicht wenn ihr auch gefickt werdet.
    Frauenfeindlichkeit ist ein Problem, die Frauen sind zunehmend feindlich.

  131. Wie meinte doch die GenoSSe_kazler_in: „wir“ hätten uns auch dieses Jahr auf sehr „prägende“ Veränderungen einzustellen.

    Tja der „arabische Frühling“ (von dem auch in diesem Forum noch vor ein paar Jahren, diverse „Humanist_innen“ ganz angetan waren), ist auch schon in Deukischstan längst am toben. Es ist dasselbe Muster ein Pulk „gemäßigter“ Turk/Arab_terroristen zingeln eine oder mehrere Frauen ein, und vergewaltigen sie so wie ihr „heiliges“ HaSSbuch es vorgibt.

    „Wir“ erinnern uns:

    ‚They raped me with their hands‘: Reporter Lara Logan reveals terrifying details of mob sex attack in Egypt

    „Lara Logan has spoken out for the first time since her terrifying sexual assault in Egypt, describing how attackers ‚raped her with their hands‘.
    The 39-year-old CBS foreign correspondent said she was convinced she was going to die when the frenzied mob tore her away from her film crew and bodyguard in Cairo’s Tahrir Square.
    A group of at least 200 men beat her, pinched her and tore at her clothes in a 40-minute attack that only ended when a group of women came to her aid.
    She told the New York Times: ‚For an extended period of time, they raped me with their hands…What really struck me was how merciless they were.
    ‚They really enjoyed my pain and suffering. It incited them to more violence.’…..“

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1381710/Lara-Logan-reveals-terrifying-details-mob-sexual-assault-Egypt.html

    https://www.youtube.com/watch?v=bO12X1nhzzk

    https://www.youtube.com/watch?v=dGMSO1M0W00

    Fuck FaschiSSlam !!!!!

    Danke „Frau“ GenoSSe_kazler_in !

    MERKEL MUSS WEG !!!!!!

    MERKEL MUSS WEG !!!!!!

    MERKEL MUSS WEG !!!!!!

    MERKEL MUSS WEG !!!!!!

    MERKEL MUSS WEG !!!!!!

  132. Wenn die jungen Männer aus Nordafrika keine „Flüchtlinge“ sind (wie all die anderen), dann sind sie dümmer, als es die Polizei erlaubt;)

  133. Sehr guter Kommentar indirekt auch zu „Köln“ von einem der letzten echten Journalisten bei der FAZ:

    Kommentar

    Das verlorene Vertrauen

    Selten gingen die Deutschen mit so trüber Stimmung ins neue Jahr. Die Bürger sind skeptischer als die Politik und der Staatsfunk vermittelt gerade in der Flüchtlingskrise eine ganz andere Stimmung.
    02.01.2016, von Holger Steltzner

    (….)

    Aber die Leute spüren, wenn ihre Sorgen nicht ernst genommen werden. Ein Beispiel: Viele Migranten bringen nicht nur ein anderes Rechtsverständnis mit, sondern auch ein anderes Bild von der Frau. Wenn es die Politik ernst meint mit der Beteuerung, dass unsere Werte und Gesetze anerkannt werden müssen, dann darf nicht toleriert werden, wenn Männer sich aus Glaubensgründen weigern, einer Frau die Hand zu geben oder Essen von ihr in Empfang zu nehmen. Mann darf sich auch nicht weigern, von Ärztinnen behandelt zu werden. So ein Verhalten ist frauenfeindlich, es diskriminiert die Hälfte der Menschheit. Wo sind die Feministinnen geblieben, die dagegen kämpfen?

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/jahreswechsel-und-fluechtlingskrise-das-verlorene-vertrauen-13993219.html

  134. #161 Klara Himmel (02. Jan 2016 15:49)

    Danke für die Info.
    Ein unglaublicher Vorgang. Der ksta holt die wegen angeblichem „Rassismus“ gelöschten Leserkommentare wieder aus dem Papierkorb heraus, weil die Sache jetzt wohl größere Formen annimmt.
    Da müssen wir dran bleiben.

    Unbedingt auch die „gelöschten“ Leserkommentare im ksta durchlesen bzw. sichern. Wer weiß, wie lange sie da noch stehen.

    Auszug:
    Bobby • vor 19 Stunden

    Von mir waren 3 Freundinnen dort, der Artikel ist viel zu harmlos!
    Es waren mindestens 50 Ausländer (bitte nicht als rassistisch aufnehmen, aber es war halt so) die mehrere Frauen eingekreist haben und sie wirklich überall begrabscht haben, sogar die Strumpfhosen aufgerissen!
    Dann klauten sie noch die Handtaschen!
    Heute wurde mir dann von der Polizei mitgeteilt das es noch schlimmer war und manche Damen sogar vergewaltigt wurden !!

  135. Wenn eine gewisse Menge an ihnen erreicht ist. Dann fällt die Maske komplett vom Gesicht und ein jeder Moslem will ein guter Moslem sein. Das ist der Mechanismus des Islams.
    In JEDEM Land wo Moslems als „Minderheit“ eingefallen sind (siehe aus jüngster Zeit auch den damaligen säkularen Libanon oder den Kosovo, Bosnien), haben sich die Moslems nicht nur exponentiell vermehrt, sondern parallel die Nicht-Moslemischen Aufnahme-Staaten islamisch- und kriminell unterwandert und destruktiv übernommen und einen Müllhaufen hinterlassen.

    Man darf auch nicht vergessen, dass „gemäßigte“ Moslems, je stärker unter Druck stehen, desto mehr der Westen/BRD islamisiert wird bzw. „bet-eifriege Moslems“ immer häufiger werden. Moslems kennen keinen westlichen Individualismus, wo man sich die Werte für sich selbst aussucht, von der Masse Jahrtausende-alten Wissens und Erfahrungen: Selbstbewusstsein und Kritikfähigkeit, gleich gegen NULL. Die Islamverbände arbeiten unentwegt an der permanenten Unmündigkeit der in der BRD lebenden Moslems. Daher sind die sehr labil, und geben dem Druck „ein richtiger Moslems zu sein“ schnell nach. Die werden Schritt für Schritt bearbeitet, und stehen dann vor der Wahl: Umma oder „Hölle“ (inklusive Bedrohung von andern Moslems, bis zum Tod). Das geht schleichend, nicht umsonst sieht man immer mehr kleine Mädchen plötzlich mit Kopftuch und im Koranunterricht (Apartheid-Schulung, Gläubige-Ungläubige).

  136. „Junge Männer aus Nordafrika“… Das müssen dann wohl die Dunkeldeutschen gewesen sein, die Kinder der Missäre. Sadtbekannt als voll integrierte Drogendealer und Handtaschenräuber.
    Mich wundert nur eines, die Polizei war in der Nähe, die Gefahr demnach nicht so groß. Warum hat nicht einer der deutschen Männer richtig zugelangt?

  137. Viele der KStA Kommentare bringen es auf den Punkt:

    Wahrheit2015 E M • vor 5 Stunden

    Die Wahrheit hat nix mit Rassismus zu tun!Würde der KSTA und andere Medien einfach die Fakten berücksichtigen,kämen auch keine Vorurteile auf,sondern die Realität würde berichtet!Mich wundert trotzdem das in diesem Bericht weggelassen wurde,dass die Täter Arabisch aussehend waren und sich in Arabischer Sprache unterhielten, so wie Soe es auf Facebook geschrieben habe !So kommen wieder mal Vermutungen beim Leser hoch,welxhe sich wie in den meisten Fällen ja auch bewahrheitet,da man zwischen den Zeilen lesen kann.Also Mut zur Wahrheit und alles ist gut, Tatsachen zu verheimlichen oder wegzulassen, schürt eher Rassismus,den es übrigens auch gegen Deutsche zu hauf gibt,aber nicht drüber berichtet wird!

    sowie

    Bobby • vor 20 Stunden

    Von mir waren 3 Freundinnen dort, der Artikel ist viel zu harmlos!
    Es waren mindestens 50 Ausländer (bitte nicht als rassistisch aufnehmen, aber es war halt so) die mehrere Frauen eingekreist haben und sie wirklich überall begrabscht haben, sogar die Strumpfhosen aufgerissen!
    Dann klauten sie noch die Handtaschen!
    Heute wurde mir dann von der Polizei mitgeteilt das es noch schlimmer war und manche Damen sogar vergewaltigt wurden !!

    oder

    johannsobiesk • vor 4 Stunden

    Das waren bestimmt wieder die Zitat “ durch und durch kölsche Jungs“
    Unfassbar , wie hier im vorauseilenden Gehorsam Fakten verbogen werden um ja nicht den Anschein ausländerfeindlichen Gedankengutes zu besitzen.
    Je mehr hier Tätergruppen verschwiegen werden um so mehr wird das Pendel zurückschlagen. Hand drauf.
    Ihr habt es in der Hand .Berichtet endlich wahrheitsgetreu, auch wenn es weh tut.

    aber auch

    Jestak • vor 3 Stunden

    Der Artikel erinnert frappierend an die Zustände bei Demonstrationen während des arabischen Frühlings in Ägypten. In Kairo auf dem Tahrir-Platz kam es regelmäßig zu sexuellen Übergriffen durch Gruppen von Männern im Schutz der demonstrierenden Menge.

  138. an #66 Moralist (02. Jan 2016 10:29)
    und andere, die deine Meinung teilen:

    Noch eine finale Ergänzung:…vielleicht sollten sich die Kritiker meiner Betrachtung mal überlegen welcher Ruf den deutschen (und schwedischen…) Frauen vorauseilt und wie der wohl entstanden ist…
    ————————————
    Mir schwillt der Kamm. Deine Argumentation kann nur die eines Mannes sein, der sich nicht in eine Person rein versetzen kann, der so ein Übergriff passiert ist und dem diese Erfahrung fehlt (sei froh). ES GIBT KEINE BERECHTIGUNG JEGLICHER ART VON GEWALT. Das ist eine Grenzüberschreitung. Das sind die gleichen Sprüche, wenn Kinder missbraucht werden. Sprüche wie „Das Kind wollte es auch. „Es hat es mit seiner Art herausgefordert“. Nur schön die Schuld auf das Opfer abschieben. UNGLAUBLICH. Und glaube mir, ich weiß wovon ich rede. Ich musste mich persönlich mit diesem Thema auseinandersetzen.

  139. Auch Jüterbog ist „bunt, tol(l)erant und weltoffen:“

    Jüterbog. Eine 17-jährige Schülerin ist am Donnerstagvormittag in der Jüterboger Schloßstraße nach Angaben der Polizei Opfer eines Überfalls geworden. Die Jugendliche war gerade auf dem Weg zur Schule, als ihr plötzlich eine Gruppe von sieben bis zehn Männern entgegen kam. Zunächst machte ihr die Gruppe noch Platz, doch dann griff einer der Männer ihren Arm und zog sie in die Gruppe. ➡ Dort wurde sie von den Männern festgehalten und sowohl an den Brüsten als auch im Genitalbereich angegrabscht.

    http://www.maz-online.de/Lokales/Dahme-Spreewald/Sexuelle-Noetigung-Mehrere-Maenner-ueberfallen-17-jaehrige-Schuelerin-Anzeige-wegen-sexueller-Belaestigung

    Jüterbog: Keine Spur nach sexuellem Übergriff
    Vier Tage nachdem eine junge Frau in Jüterbog von mehreren Männern sexuell belästigt worden ist, sucht die Polizei noch nach den Tätern. ➡ Die Gruppe hat die 17-Jährige auf dem Weg zur Schule auf Übelste betatscht und sexuell belästigt. Eine wirkliche Spur zu den Männern gibt es bisher nicht.

    http://www.direktbroker.de/news/vermischtes-jueterbog-keine-spur-nach-sexuellem-uebergriff-46831341

  140. Express berichtet dass es sich auf gar keinen Fall um Flüchtlingte bei den Tätern handelte sondern um typisch kölsche Jonge aus Nordafrika:
    http://www.express.de/koeln/hauptbahnhof-nach-sexuellen-uebergriffen–polizei-leitet-ermittlungskommission-ein-23251756

    Köln ist bunt, tolerant und total bereichert durch hochgebildete und zivilisierte Nordafrikaner. Meine Empfehlung an alle Damen: Bewaffnet Euch und nutzt legale SV-Möglichkeiten. Wenn ihr in solche Situation geratet ruft nicht um Hilfe sondern FEUER. Die meisten drücken sich bei Hilferufen, bei Feuerrufen jedoch nicht.

  141. Gutmenschenkommentare beim ksta Fratzenbuch:

    Claudia Dumblus: Hmm, komisch ist dann auch noch, wer oft in Köln ist, sieht doch immer die gleichen Gesichter, jedoch haben die die im Drogenhandel tätig sind mit Sicherheit nicht das Bedürfnis, durch sexuelle Belästigungen aufzufallen.

    Nuria Margarita: Wie ekelhaft und traurig. Und wie ekelhaft und traurig, dass es auch hier wieder Menschen gibt, die diese Taten für ihren Nazischeiß missbrauchen.

    https://www.facebook.com/ksta.fb/?ref=py_c

  142. „Vor dem Hauptbahnhof wurden wir von einer Gruppe von mindestens 30 Männern umringt und eingekreist“, berichtete eine 17-Jährige der Rundschau.

    Eine orientalische / zigeunische Großfamilie auf Bereicherungstour?

  143. Hauptbahnhof: Nach sexuellen Übergriffen: Polizei leitet Ermittlungskommission ein

    Köln –

    In der Silvesternacht ist es im Bereich des Hauptbahnhofs zu mehreren sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen. Jetzt richtet die Kölner Polizei eine Ermittlungskommission ein.

    Mehr als 30 Frauen haben sich seitdem bei der Kölner Polizei gemeldet. Eine von ihnen schilderte gegenüber EXPRESS:
    „Wir wurden sofort massiv angefasst, an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild. Wir schlugen um uns, weinten und hatten große Panik. Es war Horror.“
    Polizei rechnet mit weiteren Opfern

    Die Polizei geht davon aus, dass sich längst noch nicht alle Opfer gemeldet haben, um die Vorfälle der Neujahrsnacht anzuzeigen.

    Ein Beamter verriet EXPRESS, dass es sich bei den Tätern um eine Gruppe junger Nordafrikaner handelt, die in der Vergangenheit bereits durch Taschendiebstähle und Drogenhandel in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen sind.

  144. Dortmund: Sexualstraftäter gefasst
    „(…)Der algerische Staatsangehörige war aufgefallen, nachdem er versucht hatte, einen Reisenden zu bestehlen. Seine Hand hatte er schon im mitgeführten Rucksack des ahnungslosen Mannes. Dabei wurde er durch 2 Mitarbeiter der Bahnsicherheit beobachtet, die daraufhin den dreisten Diebstahl verhinderten und den gescheiterten Taschendieb, zur Bundespolizeiwache brachten. Dort überprüften Bundespolizisten den 19-Jährigen. Es stellte sich heraus, dass dieser mit einem Haftbefehl des Dortmunder Amtsgerichts gesucht wurde. Dieses hatte einen Haftbefehl gegen den 19-Jährigen erlassen. Wegen sexueller Nötigung, welche sich in einem Dortmunder Parkhaus an der Steinstr Ende 2014 ereignet hatte, wurde er zu einer Jugendstrafe von 1 Jahr und 9 Monaten verurteilt. Bis zum gestrigen Tage hatte er sich erfolgreich dem Aufenthalt in einer JVA entzogen. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Haftrichter, wurde er zur Verbüßung der Strafe in die JVA eingeliefert.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3204349

    Gifhorn: Frauen zum Küssen aufgefordert
    „Der ominöse „Küsser von Gifhorn“ wurde am Montagmittag im Zuge einer Sofortfahndung gefasst. Es handelt sich um einen 18-jährigen Syrer. Mehrere Zeugen verständigten die Polizei, nachdem sie den „Küsser“ auf der Braunschweiger Str entdeckt hatten. Der Mann hatte in den vergangenen Wochen insgesamt 15 Frauen in der Innenstadt angesprochen und diese, teilweise mit Nachdruck, um einen Kuss gebeten. Als die Frauen diesem Ansinnen nicht Folge leisten wollten, entfernte er sich jeweils, blieb aber zunächst unerkannt. Eine Streifenwagenbesatzung griff den 18-jährigen schließlich gegen 12.30 Uhr unweit des Famila-Marktes auf und nahm ihn mit zur Wache. Der junge Mann zeigte sich weitestgehend geständig, die Frauen belästigt zu haben. Er habe jedoch in allen Fällen nur einen Spaß machen wollen und keine bösen Absichten gehegt. Die Polizei prüft nun, ob in einzelnen Fällen eine strafrechtliche Relevanz vorhanden ist, beispielsweise Beleidigung oder sexuelle Nötigung. Unabhängig hiervon redeten die Beamten dem 18-jährigen ins Gewissen und untersagten ihm die Fortsetzung seines Treibens. Dieser gelobte Besserung und wurde nach Abschluss seiner polizeilichen Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56517/3209641

  145. „Polizei leitet Ermittlungskommission ein“ – ist das das übliche Deutsch der Qualitätspresse?

  146. Immer mehr Illegale aus Marokko und Algerien
    „Neben Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan fliehen immer mehr Marokkaner und Algerier nach Europa. Von diesem neuen Phänomen berichten griechische Behörden. Die Türkei unternehme zu wenig, um die Menschen zu stoppen.(…)Insgesamt kämen trotz schlechten Wetters täglich aus der Türkei mehr als 4000 Migranten und Flüchtlinge nach Griechenland(…).“ http://www.handelsblatt.com/politik/international/fluechtlinge-in-griechenland-immer-mehr-migranten-aus-marokko-und-algerien/12782942.html

  147. #22 Templer (02. Jan 2016 09:14)

    Ganz im Gegenteil werden viele begrabschte und ausgeraubte Frauen überzeugte AfD-Wählerinnen und Pediga-Anhängerinnen werden.

    Also ich glaube kaum, dass die ausgeraubten jungen Frauen mit Begriffen wie AfD oder Pegida etwas anzufangen wissen. Ich vermute mal, die haben wohl mehr „Spaß haben“ und „Shoppen gehen“ usw. im Kopf!
    🙁

  148. Salzburg/A: Frau vergewaltigt und beraubt
    „Wie die Polizei am Sonntag bekannt gab, lernten sich die 56-jährige Salzburgerin und der 30-jährige Algerier in einem Lokal in der Nähe des Bahnhofes kennen. Gegen 4 Uhr verließen die beiden laut Aussage der Frau gemeinsam das Lokal. Auf einem Parkplatz sei es zur Vergewaltigung gekommen. Danach soll der Algerier ihr die Handtasche genommen und sie so heftig gestoßen haben, dass die 56-Jährige stürzte und sich am Knie verletzte. Rund 3 Std später entriss der Verdächtige einer 37-Jährigen ein Plastiksackler am Josef Mayburger Kai. Er flüchtete anschließend stadtauswärts. Die Frau, die gerade am Weg zur Arbeit war, wurde nicht verletzt.
    In beiden Fällen gaben die Betroffenen eine auffällige Personenbeschreibung ab, die auf den Algerier hindeutete. Die Polizei griff den Verdächtigen wenige Stunden später in einer Flüchtlingsunterkunft in der Stadt auf. Bei ihren Erhebungen kamen die Beamten dahinter, dass der Mann die Nacht offenbar nicht im Quartier verbracht hatte. Sie nahmen ihn vorläufig fest und führten eine Gegenüberstellung durch. Beide Frauen erkannten den 30-Jährigen als Täter wieder. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Algerier in die Justizanstalt überstellt.“ http://www.krone.at/Oesterreich/56-Jaehrige_auf_Parkplatz_vergewaltigt_und_beraubt-Verdaechtiger_in_Haft-Story-488640

  149. Stuttgart: 38-Jähriger gewürgt und ausgeraubt
    „Ein 38-jähriger Tourist ist am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr von mehreren Tätern ausgeraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann im Hauptbahnhof eine Personengruppe angesprochen und nach dem Weg zu seinem Hotel gefragt. Einer aus der Gruppe wollte ihm den Weg zeigen, gemeinsam gingen sie Richtung Gebhard-Müller-Platz weg. Dort wurde der 38-Jährige plötzlich von hinten gewürgt und von vier oder fünf Männern mit Tritten und Schlägen traktiert. Die Täter raubten seine Umhängetasche mit Geld und iPhone. Im Rahmen der Fahndung nahm die Polizei einen 18-jährigen Algerier fest, der auf Antrag der StA einem Haftrichter vorgeführt wurde.
    Am Donnerstag gegen 0.05 Uhr wurden dann zwei erheblich betrunkene Männer im Alter von 24 und 26 Jahren in der Klett-Passage von 3 Unbekannten geschlagen und ausgeraubt. Die Täter erbeuteten das Handy des 26-Jährigen. Zeugenhinweise nimmt das Raubdezernat unter(…)“ http://www.esslinger-zeitung.de/lokal/stuttgart/stuttgart/Artikel1410454.cfm

    Graz/A: Diebe nach „Sakko-Trick“ gefasst
    „Mit dem so genannten „Sakko-Trick“ hatten die beiden Algerier versucht, die Gäste verschiedener Restaurants um ihr Bares zu erleichtern. Dabei gingen sie so vor, dass sich einer immer hinter das Opfer an einen Tisch setzte. Durch den Ärmel seiner Jacke – damit keiner das Treiben sehen konnte – griff der Langfinger dann unauffällig in das Jackett, dass der auserkorene Gast über seine Sessellehne gehängt hatte. Das machten die beiden derart professionell, dass keines der Opfer etwas merkte. Sie nahmen das Bargeld heraus und steckten die Geldtasche wieder zurück. Zumindest 90 Euro konnten sie so erbeuten. Doch einem Polizisten fiel auf, was der 36-jährige Algerier – er ist mehrfach vorbestraft und ein echter Profi – und sein Komplize (28) taten. Er folgte dem Duo und rief Verstärkung. Im 3. Lokal war dann Endstation.(…)“ http://www.krone.at/Steiermark/Polizist_in_Zivil_ertappt_Trickdiebe_in_Restaurant-Sakko-Trick_-Story-488953

  150. Pressemeldung der Polizei ist da:

    Bei der Polizei Köln und der Bundespolizei erstatteten bis zum jetzigen Zeitpunkt knapp 30 Betroffene Anzeige und schilderten in diesen Fällen die gleiche Vorgehensweise der Täter. Die Geschädigten befanden sich während der Neujahrsfeier rund um den Dom und auf dem Bahnhofsvorplatz, als mehrere Männer sie umzingelten. Die Größe der Tätergruppen variierte von zwei bis drei, nach Zeugenaussagen nordafrikanisch Aussehenden bis zu 20 Personen. Die Verdächtigen versuchten durch gezieltes Anfassen der Frauen von der eigentlichen Tat abzulenken – dem Diebstahl von Wertgegenständen. Insbesondere Geldbörsen und Mobiltelefone wurden entwendet. In einigen Fällen gingen die Männer jedoch weiter und berührten die meist von auswärts kommenden Frauen unsittlich.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3215530

  151. Neuer trend:

    Jetzt kommen auch Marokkaner und Algerier übers Meer

    Täglich setzen mehr als 4000 Flüchtlinge aus der Türkei nach Griechenland über. Viele von ihnen sollen nun auch aus Marokko und Algerien stammen. Die Behörden sprechen von einem „neuen Phänomen“. (…)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article150539427/Jetzt-kommen-auch-Marokkaner-und-Algerier-uebers-Meer.html

    Nächstes Jahr sollte man Silvester besser ganz zuhause bleiben oder nach Mecklenburg-Vorpommern fahren.

  152. Warum schnallen die jungen Mädchen eigentlich nicht, dass sie, wenn sie Millionen aggressive Moslems ohne Frauen ins Land lassen, selber zum Freiwild werden? Es gab doch Berichte genug aus Ägypten, wo auch Frauen massivst belästigt wurden.

    Wer zudem heutzutage noch in einer Großstadt zu Sylvester öffentlich ausgeht, hat sie sowieso nicht mehr alle.
    Zu Sylvester herrscht Ausnahmezustand, heißt, alle relevanten Deutschen, diejenigen, die bei Übergriffen einschreiten könnten, sind um Mitternacht meistens alle betrunken. Die fallen also so ziemlich aus.
    Dann geht es doch seit Jahren schon so, dass z.B. hier in Hamburg auf dem Kiez sich die Moslems (u.a. Idioten) einen Spaß draus machen, Böller auf Leute zu werfen. Das finden die richtig spaßig.
    In großem Gedränge wird es überdies von Moslems ausgenutzt, mal schnell nen Arm um eine Frau zu legen – auch wenn sie in männl. Begleitung ist – und sie in irgendeine Ecke zu ziehen um sie dort zu… tja, auch Vergewaltigung im Treppenhaus kam schon vor.

    Begibst du dich in großes Getümmel z.B. um das Feuerwerk am Hafen zu sehen, kann es vorkommen, dass es im U-Bahn-Tunnel nicht weitergeht und du den Jahreswechsel dort verbringen musst. Auf dem Heimweg findest du dann oft nichtmal einen Parkplatz für dein Auto und musst 2 Stunden um deine Wohnung kreisen…

    Oder wenn du den Jahreswechsel auf einer Veranstaltung erlebst, vergiss deinen Plan, zwischen Mitternacht und 2 Uhr morgens nach Hause zu kommen, da es wirklich gar keine Taxis gibt zu diesem Zeitpunkt. Du steckst meistens bis 4-5 Uhr morgens dann an diesem Platz fest.

    Vom Neujahrstag hast du somit nichts, außer einen tierischen Kater.

    Nö, ich geh seit Jahren nicht zu Sylvester aus. Mein Wohnung liegt so günstig, dass ich von hier aus das Feuerwerk über der ganzen Stadt sehe. Meine Nachbarn sind fast auch alle zuhause, die gehen immer runter und zünden dann gemeinsam ein paar Raketen. Aber von unten sieht man ja das schöne Feuerwerk nicht. Also bleibe ich hier. 🙂

    PS.: Ich empfehle allen jungen Mädchenin Großstädten, für Sylvester zeitig im Voraus zu planen und private Parties oder zumindest geschlossene Veranstaltungen mit Freunden zu besuchen oder selber welche zu geben, damit man von solchen frustrierenden Erlebnissen verschont bleibt.

  153. #156 Capt. (02. Jan 2016 15:39)

    Jetzt reichts.
    An all die beleidigten Weiber mal eine Frage. Für wen wollt ihr denn andauernd „sexy“ sein? Für wen pimpt ihr eure Titten auf? Warum ist es euch wichtig das man den String-Tanga sieht? Für wen anonciert ihr „Hausfrauensex samt Hintertürchen“ in der Zeitung? Für wen schmeißt ihr sofort alle Klamotten sobald eine Kamera blitzt? Für wen signalisiert ihr permanente Paarungsbereitschaft? Für wen den ganzen Porno? Für wen?
    Für einen ehrlichen Mann, Familie und Kind?
    Das ich nicht lache, ihr wollt nur das Eine…Ficken. Also beschwehrt euch nicht wenn ihr auch gefickt werdet.
    Frauenfeindlichkeit ist ein Problem, die Frauen sind zunehmend feindlich.
    ___________________________________

    Ich glaube es hackt!

    Natürlich möchten Frauen auch Sex haben, ohne gleich danach mit einem Kind gesegnet zu sein.

    Und das Recht, uns unsere Ehemänner oder Lebensgefährten oder Freunde selbst auszusuchen, dafür haben Frauen lange vor mir (zu Recht) heftig gestritten.

    So einen Type wie Dich, würde ich unbesehen von der Bettkante schubsen. Was rede ich da?
    So eine Type wie Du, käme mir gar nicht erst an meine Bettkante!

  154. Die Polizei macht auch eine schlechte Figur bei diesem miesen Spiel.

    Die Frauen sprachen am Wartesaal die Polizei an, die sofort mit rund zehn Mann zu der Gruppe lief. Folgen hatten die Belästigungen nicht..

    Offensichtlich war gunug Polizei vor Ort die dem Treiben dieser Halbaffenhorde kein Ende machte.
    Kriminelle Ausländer sind schlecht für die Statistik, also Augen zu, deeskalieren!
    Und die jungen Frauen scheinen überhaupt kein Gespür für Gefahr mehr zu haben.
    Wenn ich eine Horde Halbaffen sehe, dann laufe ich nicht mittendurch. Es sei denn, ich habe die Lungenpest und ohnehin nicht mehr lange zu leben.

    Merkel muss weg.., egal wie!

  155. „Vor dem Hauptbahnhof wurden wir von einer Gruppe von mindestens 30 Männern umringt und eingekreist“, berichtete eine 17-Jährige der Rundschau.

    Ein Asylheim auf dem Ausflug?

  156. #184 johann (02. Jan 2016 18:04)

    Neuer trend:

    Jetzt kommen auch Marokkaner und Algerier übers Meer
    _____________________________

    Die fliegen aber vorher ganz bequem mit dem Flugzeug in die Türkei.

  157. Als Opfer sexueller Gewalt in der Kindheit und als Erwachsene (von DEUTSCHEN Männern) bin ich fassungslos über manche Kommentare. Ihr könnt euch noch nicht einmal im entferntesten vorstellen was man durchmacht.

    Schämt euch.

  158. #185 Exported_Biokartoffel (02. Jan 2016 18:11)

    Wer zudem heutzutage noch in einer Großstadt zu Sylvester öffentlich ausgeht, hat sie sowieso nicht mehr alle.

    _______________________________

    Aber auch die Provinz kann tödlich sein.

    Ein Kleinkaliber-Geschoss hat in der Silvesternacht im unterfränkischen Oberaurach eine Elfjährige getötet. Das gab die Polizei am Samstag bekannt – die Ermittler hatten das Projektil am Freitag bei der Obduktion des Mädchens entdeckt. Gutachter des Landeskriminalamtes bestätigten, dass das Geschoss den Tod des Mädchens verursacht habe.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/tragischer-vorfall-in-unterfranken-elfjaehrige-in-silvesternacht-erschossen/12782934.html

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    In den Nachrichten wurde gesagt, daß das Mädchen Janina hieß. Und es wurde ein Foto von ihr gezeigt, auf dem das Mädchen und die Mutter in irgendeinem Urlaub aufgenommen wurden.

    Vom Typ her würde ich sagen, daß auch die Familie von Janina nicht typisch deutsch auf dem Foto wirkten.

    Der Familie mein herzlichstes Beileid. Wie schrecklich, so sein Kind zu verlieren.

    Aber wer schießt wohl an Sylvester mit Pistolen und Gewehren? Die deutsche Landjugend ist es eher nicht.

  159. #184 johann (02. Jan 2016 18:04)
    Neuer trend:

    Jetzt kommen auch Marokkaner und Algerier übers Meer
    – – – – – – – – –
    Also ich wusste noch gar nicht, dass in diesen Ländern Krieg ist und Leute dadurch traumatisiert sind und flüchten müssen…
    :mrgreen:

  160. #193 P. Erle (02. Jan 2016 18:40)
    Aber wer schießt wohl an Sylvester mit Pistolen und Gewehren? Die deutsche Landjugend ist es eher nicht.
    —————
    Das ist auch schon auf dem Kiez vorgekommen, dass jemand ne echte Waffe abfeuerte und eine Frau einen Steckschuss in der Schulter erlitt.

    Hier gegenüber schießt jemand immer Leuchtkugeln ab, also wohl eine Signalpistole. Es schwebte mehrfach so eine rote Kugel sehr langsam durch die Luft, eine verlor ich aus den Augen und ich fragte mich, ob die vielleicht auf unserem Dach runterfallen und alles in Brand stecken könnte.

  161. Dat ware´ all´ einheimische Karnevalsjeke, dat mache´ die imme´su am Hauptbahnhof. Flüschtlinge mahche´ dat nit …….. LOOOOOOOOOOOOL

  162. Anscheinend mussten ganze Gruppen von begrapschten Frauen von Polizisten beschützt werden, während die mohammedanischen Fachkräfte sich um die Ecke kaputt gelacht haben.
    Das wirklich traurige an dem ganzen Irrsinn. Diese belästigten Frauen werden bei der nächsten Wahl ihr Kreuz ohne zu zögern wieder bei den Abschaffer Parteien CDUSPDGRÜNESED machen.
    Von daher kann man all diesen Frauen nur zurufen: Lebt damit, dass müsst ihr aushalten, ihr schafft das!

  163. Das Video „Silvester 2016 am Kölner Dom“ ist unfassbar: Da wird gezielt mehrfach mit Raketen aus der Hand abgefeuert auf unten auf dem Platz stehende Personen gehalten, dann gejolt! Wenn Ermittlungswille oder überhaupt recherchiert wird noch von Polizei und Behörden (an den mitlesenden Verfassungschutz:) würde ich als erstes den Einsteller Baris Olsun mal befragen, denn aus seiner Gruppe heraus geschahen diese Mordversuche (was ist es anderes mit Raketen auf Menschen zu feuern?!? Min 07:07 – 07:09 Gesicht des Raketenhalters zu erkennen in Part 2)
    Ist auch sonst stets aggro unterwegs der Herr, hier wie in der Türkei Auseinandersetzungen im Verkehr mit Schlägerei gelöst wird:
    https://www.youtube.com/watch?v=nw1eg5WlIOw
    ============================
    Das mit Mord in der Silvesternacht ist nicht übertrieben übrigens:
    Elfjährige in Unterfranken gezielt erschossen
    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/tragischer-vorfall-in-unterfranken-elfjaehrige-in-silvesternacht-erschossen/12782934.html

  164. Wenn bei den polizeilichen Ermittlungen nichts rauskommt, wovon man ausgehen kann, ist das politisch gewollt. Da gibt es genügend Kameras und Zeugen.

  165. Nachtrag zu Beitrag 200 und der Person : Aha: Baris Olsun: Facebookseite soeben gelöscht aber „Günstige Handyverträge in Köln KALK“ bei ihm… wisster Bescheid, wo die Reise hin geht…(wenns nicht so traurig und ernst wäre, würde ich ein Hausmeister Krause Witz machen…)
    und ich habe während ich den Beitrag schrieb, was sehr lange ging, nicht „erneut laden“ gedrückt, deswegen nicht gesehen dass der Mord an der 11jährigen (inzwischen) gepostet wurde.

  166. Ist es das wofür ich den halben Inhalt meines Kleiderschrankes gespendet habe? Ist das das neue Köln? Ist das das neue Deutschland?
    Indexexpurgatorius, Gutmenschchen

    Wer Tauben füttert, darf sich nicht wundern, wenn ihm später auf den Kopf geschissen wird!

    Und wir haben Euch Lebensfremde, Realitätsflüchter, Wohlstandsverwahrloste und Faktenleugner stets gewarnt! Und immer noch stellt Ihr Euch dämliche Fragen anstatt mit uns Freiheit und Demokratie zu verteidigen, gegen die Islamisierung und die damit einhergehende Brutalisierung zu kämpfen.Das auswendig gelernte, aber immer unverstandene „Nie wieder!“ habt Ihr feigen Kriecher ganz schnell durch ein „Allahu Akbar!“ ersetzt. Jetzt lebt damit! Ihr Dhimmis!

  167. Offensichtlich fehlen Ihnen,#167 TrauDich, auch die kognitiven Prozessoren, zu erkennen, dass
    ein Orientale bzw. ein Schwarzer anders tickt als der normale Mann hier.

    Diskutieren Sie doch einmal Ihre Werte mit dem genannten Bereicherkreis und vergessen Sie die Lichterketten nicht.

    Wenn Sie dazu die nötigen Cojonnes haben können wir hier weiter diskutieren.

  168. Die nehmen sich doch nur, was ihnen versprochen wurde.

    – heute die Mädchen
    – morgen die Autos
    – übermorgen die Häuser

    wann unser Leben?

  169. In Deutschland ist übrigens nur Schutzwehr (Ausweichen und Flucht), keine Trutzwehr (Gegenangriff) erlaubt, wenn der Täter nicht voll schuldfähig ist und dank unserer Kuscheljustiz sind die das bestimmt nicht, weil:

    1. Alkoholisiert
    2. Kennt unsere Sitten noch nicht, im Heimatland dürfen Ungläubige/Unverschleierte halt so behandelt werden

  170. #205 Antidote (02. Jan 2016 20:53)
    ————————————

    Meinen Beitrag haben Sie völlig missverstanden, schlecht analysiert. Es dürfte jedem klar sein, dass man mit der von Ihnen angesprochenen Bevölkerungsgruppe nicht diskutieren kann und unsere „zivilisierten“ Einstellungen nicht anwendbar sind. Mein Statement galt hinsichtlich unserer Gesellschaft. Lichterketten sind nicht nötig, danke für den Vorschlag. Hauptsache es gehen immer mehr Deutschen die Lichter an.

  171. Jetzt können wir nur noch auf unsere, seit Jahren hier lebenden, türkische und libanesischen Freunde hoffen, da auch deren Töchter und Frauen bald Opfer dieses Flüchtlingspacks werden dürfte. Die machen dann aber kurzen Prozeß mit den Neubürgern. Hätte nie gedacht das wir einmal deren Hilfe zum Überleben benötigen….

  172. In Hamburg hat such das gleiche abgespielt!

    Silvesternacht, Große Freiheit/Reeperbahn, mitten im dichtesten Gedränge:

    50 sogenannte „Flüchtlinge“ sind hier genauso vorgegangen, mehrere junge Frauen wurden hier von ihnen auf dieselbe Weise wie in Köln attackiert, von jeweils bis zu 10 Tätern.

    Ob darüber etwas in den Hamburger Lügenmedien berichtet werden wird?

  173. #21 Klara Himmel (02. Jan 2016 09:14)
    Der Gedankengang von Moralist ist gar nicht mal falsch. Siehe Kommentarbereich beim Kölner Stadt-Anzeiger. Ich behaupte mal das da jemand durch Schmerz gelernt hat. Nur die Schreiberin des Kommentars lebt noch in ihrer Blase. Hier noch einmal der komplette Kommentar:

    Wow ich hätte nicht gedacht das mein Post einen kleinen Artikel im KSTA erhält, jedoch möchte ich mich hier nocheinmal EINDEUTIG vom rechtsradikalen rassistischen Gedanken DISTANZIEREN. Der Anlass zu dem Post waren verletzte Gefühle, Enttäuschung und eine traumatisierte Freundin.
    Sollte jemand einen rassistischen Ansatz in dem Posting vermuten so darf er mich gerne darauf ansprechen, ich würde den Originaltext dann gerne mit ihm durchgehen und diese Ansätze klären.

    Bei dem Wort „Enttäuschung“ sollte jeder hellhörig werden.

    http://www.ksta.de/koeln/sote-belaestigung-in-der-silvesternacht,15187530,33042472.html

    ***************************************************
    KEINE KOMMENTARE MEHR ZU LESEN BEIM
    KÖLNER STADT-ANZÜNDER!
    ***************************************************
    WARUM BLOSS? DIE KUFFNUCKEN WOLLTEN
    DOCH NUR SPIELEN!
    ***************************************************
    TYPISCH DUMONT-PRESSE. WIRDS BRENZLICH HÄLT MAN DIE FRESSE!
    ***************************************************
    https://www.youtube.com/watch?v=oAyxKWajdLQ
    ALSO WO IST DAS PROBLEM?
    ***************************************************
    H.R

  174. #145 Klara Himmel (02. Jan 2016 14:17)
    Bislang wurde jedoch noch keiner sicher identifiziert, auch Festnahmen gab es bisher nicht. Bei den Tätern soll es sich um polizeibekannte junge Männer handeln. Ein Ermittler sagte: „Die bisherigen Hinweise gehen deutlich in Richtung polizeibekannte Intensivtäter, mit Flüchtlingen haben die nichts zu tun.“

    http://www.ksta.de/koeln/-sexuelle-belaestigungen-sote-in-der-silvesternacht-,15187530,33047730.html?dmcid=sm_fb_p#plx1365929065

    Wer sich so verhält kann auch kein „Flüchtling“ sein. Dass es eine Gruppe Nordafrikaner war hat der ksta weg gelassen. Im ersten Bericht vom ksta kommt Bewegung in die Kommentarspalte.
    ******************************************************************************************************
    EXAKT! BEWEGUNG IN DER KOMMENTARSPALTE DES
    KÖLNER STADT-ANZÜNDERS, MASSIVE BEWEGUNG.
    ALLE KOMMENTARE SIND FUTSCH, WEGZENSIERT!
    H.R

  175. #196 deed (02. Jan 2016 19:02)
    Jetzt auch auf Süddeutsche.de

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalitaet-etliche-uebergriffe-auf-frauen-zu-silvester-in-koeln-1.2803626

    und westen.de

    http://www.derwesten.de/region/dutzende-frauen-zu-neujahr-in-koeln-bedraengt-und-bestohlen-id11424149.html

    mal sehen , ob die Meldung auch hier
    bei
    meistgeklickt kommt
    http://news.google.de/news?ned=de&topic=po&edchanged=1&authuser=0

    ***************************************************
    AUCH HIER: KEINE KOMMENTARE ZUGELASSEN. WARUM NUR?
    H.R

  176. #207 Muselmania

    Verbreiten sie hier doch keine juristischen Latrinenparolen. Freilich kann ich mich auch gegen einen Besoffenen oder einen Glücksritter aus dem Morgenland mit allen gebotenen Mitteln wehren. Wäre ja noch schöner wenn ich da jedes Mal vorher zuerst einen Alkoholtest machen müsste oder den Aufenthaltsstatus klären.

  177. Und in Herford wurde eine junge Frau mitten im Asylantenheim vergewaltigt.

    Ob das in den Müllstrommedien wohl berichtet wird?

    Bis heute (3 Tage nach dem Vorfall) jedenfalls nicht.

    Das allerschlimmste sind wirklich unsere „Qualitätsmedien“; wer die noch abonniert hat oder auch nur am Kiosk kauft, dem ist nicht mehr zu helfen.

  178. http://www.express.de/koeln/koeln-sexuelle-uebergriffe–opfer-erzaehlt-vom-horror-am-hauptbahnhof-23252186

    „Als wir aus der Bahnhofshalle kamen, waren wir sehr verwundert über die Gruppe, die uns da empfing“, erzählt die Kölnerin. Es handelte sich ausschließlich um junge ausländische Männer. Katja hakte sich bei einer Freundin ein, die andere junge Frau bei ihrem Freund.

    „Wir liefen dann durch diese Männergruppe. Es tat sich eine Gasse auf, durch die wir liefen. Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Po, dann an meinen Brüsten, schließlich wurde ich überall begrapscht. Es war der Horror. Obwohl wir schrien und um uns schlugen, hörten die Typen nicht auf. Ich war verzweifelt und glaube, dass ich rund 100 Mal auf den knapp 200 Metern angefasst wurde.“

    Dazu mussten die Frauen sich Sprüche wie „Ficki, ficki“ anhören oder sie wurden als „Schlampen“ beschimpft „Ich habe zum Glück eine Hose und einen Mantel getragen. Einen Rock hätten man mir vermutlich vom Leib gerissen.“

    Ähnliches erzählte eine junge Frau auf der Wache der Bundespolizei im Hauptbahnhof. Auch sie war durch diese teils hochaggressive „Männergruppe“ gelaufen (Schätzungen gehen von 40 bis 100 Tätern aus). Dabei wurden ihr die Strumpfhose und ein Slip fast komplett vom Körper gerissen.

    Katja L. und ihre Freundinnen erreichten schließlich den Wartesaal. „Dort haben wir Polizisten angesprochen. Die Beamten sind sofort mit zehn Mann da rübergelaufen. Doch wir konnten ja gar nicht sagen, welcher Mann uns nun genau an welcher Stelle des Körpers angefasst hatte.“

  179. http://www.ksta.de/koeln/-sexuelle-belaestigungen-sote-in-der-silvesternacht-,15187530,33047730.html

    Die Polizei hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, um die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht rund um den Hauptbahnhof aufzuklären. Mehr als 30 Opfer haben bereits Anzeige bei der Polizei erstattet. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ gehen die Ermittler von mehr als 40 verschiedenen Tätern aus, die sich aber untereinander kennen. Bislang wurde jedoch noch keiner sicher identifiziert, auch Festnahmen gab es bisher nicht.

    Bei den Tätern soll es sich um polizeibekannte junge Männer handeln, die seit vielen Monaten in der Innenstadt und in den Amüsiervierteln wie der Zülpicher Straße Taschen- und Trickdiebstähle sowie Raubüberfällen begehen. Opfer und Zeugen sprachen der Polizei gegenüber von Männern nordafrikanischen Aussehens.

    In der Nacht zum Freitag sollen sie aber nicht wie üblich alleine oder zu zweit aufgetreten sein, sondern in einer großen Gruppe. Im Bereich Alter Wartesaal/Hauptbahnhof/Domplatte sollen sie Frauen übel beleidigt, sie verhöhnt, eingekreist und beraubt haben.

    Beim „Kölner Stadt-Anzeiger“ meldete sich tags darauf eine 22-Jährige und schilderte, die Täter hätten sie und ihre Freundin massiv körperlich bedrängt und sexuell belästigt. Den anderen Opfern soll es ähnlich ergangen sein. Es gelang den Räubern, im Gewühl unterzutauchen, bevor Polizisten sie ausfindig machen konnten.

    Gerüchte in Internetforen, wonach es sich bei den Tätern um Flüchtlinge handeln soll, wies die Polizei auf Anfrage zurück. Ein Ermittler sagte: „Die bisherigen Hinweise gehen deutlich in Richtung polizeibekannte Intensivtäter, mit Flüchtlingen haben die nichts zu tun.“

    (ACH, SO NUR INTENSIVTÄTER, DA BIN ICH JA BERUHIGT)

  180. Sexuelle Belästigungen in der Silvesternacht: Polizei Köln geht von 40 verschiedenen Tätern aus

    Bei den Tätern soll es sich um polizeibekannte junge Männer handeln, die seit vielen Monaten in der Innenstadt und in den Amüsiervierteln wie der Zülpicher Straße Taschen- und Trickdiebstähle sowie Raubüberfällen begehen. Opfer und Zeugen sprachen der Polizei gegenüber von Männern nordafrikanischen Aussehens.

    In der Nacht zum Freitag sollen sie aber nicht wie üblich alleine oder zu zweit aufgetreten sein, sondern in einer großen Gruppe. Im Bereich Alter Wartesaal/Hauptbahnhof/Domplatte sollen sie Frauen übel beleidigt, sie verhöhnt, eingekreist und beraubt haben.

    Gerüchte in Internetforen, wonach es sich bei den Tätern um Flüchtlinge handeln soll, wies die Polizei auf Anfrage zurück. Ein Ermittler sagte: „Die bisherigen Hinweise gehen deutlich in Richtung polizeibekannte Intensivtäter, mit Flüchtlingen haben die nichts zu tun.“ *ironie off* heilige flüchtlinge lol
    Als was sin denn diese Nordafrikaner hergekommen? als MUFL? *lach*

    http://www.ksta.de/koeln/-sexuelle-belaestigungen-sote-in-der-silvesternacht-,15187530,33047730.html?originalReferrer=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com#plx1592325676

  181. Gerade auf FB gelesen:

    Meine Freundin und ich waren über Silvester? in Köln und wollten nach dem Feuerwerk auf dem schnellsten Weg zurück ins Hotel. Daraufhin liefen wir Richtung Bahnhof und befanden uns ca. um 00:30 unmittelbar vor dem Eingang zum Bahnhof?. Vor diesem Eingang befand sich eine Menschenmenge bestehend aus unseren neuen Mitmenschen. In der Menge wurde uns an den Po und in den Schritt gefasst. Ebenso haben einige versucht uns die Hosen runter zu ziehen. Als wir daraufhin aus der Menge fliehen wollten und uns umdrehten packte einer meine Tasche und versuchte mir diese vom Leib zu reißen. Um uns herum standen dann plötzlich ca. 20 bis 30 männliche Personen mit südländischem Aussehen die uns allesamt anfassten und versuchten uns auszuziehen.

    Als wir dann endlich aus der Menge fliehen konnten, wollten wir zum nächsten Polizeiwagen. Dieser stand jedoch auf der anderen Seite des Bahnhofsvorplatzes und die Polizisten vor Ort konnten somit das Geschehen vor dem Eingang nicht sehen. Der Polizist dort sagte uns, dass wir uns zur Wache begeben sollen, da die Polizei? vor Ort selbst überfordert war und zu wenig Beamten vorhanden seien. Auf der Wache angekommen unterhielten meine Freundin und ich uns mit anderen Betroffenen. Diese wurden auch angefasst und sexuell belästigt. Ebenso wurden sämtliche Wertgegenstände entwendet. Die Betroffenen, sowie meine Freundin und ich, wurden alle von einer großen Menschenmenge, die aus Männern mit südländischem Aussehen bestand, sexuell belästigt. In der Menge konnte man kein einziges deutsches Wort hören. Eine Täterbeschreibung ist daher unmöglich.

    Es ist traurig, dass man nicht mal mehr in Ruhe Silvester feiern kann, ohne dass so etwas passiert. Und es ist auch keineswegs übertrieben, dass die Menge nur aus unseren neuen Mitmenschen bestand, denn es entspricht der Wahrheit.
    Dieser Beitrag ist weder ausländerfeindlich noch rechts angehaucht oder sonstiges. Er entspricht der Wahrheit und das alles ist wirklich genau so geschehen!

  182. Es ist traurig, dass man nicht mal mehr in Ruhe Silvester feiern kann, ohne dass so etwas passiert. Und es ist auch keineswegs übertrieben, dass die Menge nur aus unseren neuen Mitmenschen bestand, denn es entspricht der Wahrheit.
    ********
    Haben Sie jetzt die Neujahrsansprache von A. Merkel verstanden? Es heisst „Neubürger“vs.“Alteingesesse“.
    Wer am Bahnhof leichtbekleidet „Willkommen winkt“ der wird halt tags drauf freudig erregt begrapscht!
    Oh, die begrapschten haben nicht selbst gewunken? Ist aber eher ungewöhnlich für echte Kölnerinnen.
    Die sind doch sonst immer am Schunkeln, wenn der linksradikale Niedecken zum „Arsch huh“ einläd, oder nicht?
    Wo sind eigentlich die kölschen Jungs, die an Sylvester mit ihren Määdchen rausgehen, waren die blind und taub? Oder waren die am Ende gar zu Hause geblieben weil die Weiber was erleben wollten?
    ???FRAGEN ÜBER FRAGEN???
    H.R

  183. @ #219 Hans.Rosenthal (03. Jan 2016 11:30)

    Die kölschen Jungs? Die fassen sich doch lieber gegenseitig an.

  184. Ich denke mal aus „Kölle Alaaf“ wird dieses Jahr nix.

    Wer auf die vielen Krimigranten trifft, hat bald keine Lust mehr auf Karnval!

  185. “Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.”
    ——————————–
    POL-S: Zwei Frauen in der Silvesternacht beraubt – Zeugen gesucht

    03.01.2016 – 10:52

    Stuttgart – Mitte (ots) – Durch eine Gruppe von ungefähr 15 Männern wurden in der Silvesternacht (31.12.2015) zwei 18-jährige Frauen auf dem Schlossplatz beraubt. Die jungen Frauen wurden gegen 23.30 Uhr durch die Männer im Bereich des Königsbaus umringt, am Weitgehen gehindert und unsittlich berührt. Einer der Geschädigten wurde aus der Gruppe heraus versucht, die Handtasche zu entreißen. Erst als Passanten und ein Türsteher zur Hilfe kamen, ließ die Gruppierung von den Frauen ab. Danach bemerkten die 18-Jährigen, dass ihnen im Getümmel ihre beiden Handys entwendet worden waren. Zu den Tätern ist bisher lediglich bekannt, dass es sich um Südländer arabischen Aussehens mit schwarzen Haaren im Alter von 30 und 40 Jahren handeln soll. Der Sachverhalt wurde erst am 02.01.2016 durch die Anzeige bei der Polizei bekannt. Die Personen, welche den Frauen zur Hilfe kamen, und andere Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei den Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 zu melden.

    Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110977

  186. #223 Freya- (03. Jan 2016 12:25)
    @ #219 Hans.Rosenthal (03. Jan 2016 11:30)

    Die kölschen Jungs? Die fassen sich doch lieber gegenseitig an.

    ****************************************************
    VIELEN DANK, DAS HATTE ICH GARNICHT MEHR AUF DEM SCHIRM. KÖLLE IST JA NICHTNUR BUNT SONDERN BESONDERS ROSA! ZUM BEISPIEL UMVOLKER BECK’S ROSA FUNKEN.
    NA DANN MAL EINE RAKETE FÜR DIE JECKEN:
    EIN DREIFACH DONNERNDES KÖLLE ALLAH!
    H.R
    😆

  187. Köln, Moment, da war doch was: Ah ja, Köln ist bunt, tolerant und weltoffen.

    Außerdem sind die bestimmt alle nur gestolpert und dabei zufällig mit den Händen an Brust, Po und in der Geldbörse der Mädels gelandet.

    So wie hier: http://www.welt.de/vermischtes/article150028423/Vergewaltigung-Nein-ich-bin-gestolpert.html

    Und was macht die neue Henriette? Lieber einem Kongolesen kondolieren. Bitte schön:

    http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/1338780/news/koeln

    Köln hat fertig!

  188. Am in Köln aufgetretenen Sexualdelikt „Gruppenvergewaltigung mit Händen“ ist abzulesen, dass der Krieg gegen Frauen entfesselt ist.

  189. #218 repsol (03. Jan 2016 09:40)
    Bislang wurde jedoch noch keiner sicher identifiziert, auch Festnahmen gab es bisher nicht.
    _________________________________

    Im Express gibt es ein Foto, das eine der jungen Frauen, die belästigt wurden, gemacht hat.

    Die Gesichter sind im Artikel verpixelt, aber anhand des Originalfotos und mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware sollte es kein Problem sein, zumindest die fotografierten Männer zu identifizieren.

    Es sei denn, die Nutzung von Gesichtserkennung wäre der Kölner Polizei verboten, da es rassistisch sei, Bilder zu vergleichen. Natürlich nur, wenn auf den Bildern keine biodeutschen zu sehen sind.

  190. @ Hans Rosenthal,

    im übrigen habe ich die Kommentare zu dem Artikel per Screenshot gesichert.

  191. #208 TrauDich

    Also, ich habe mir den Text noch einmal angeschaut und kann auch keinen Fehler in meiner Argumentation erkennen, da ich schon in der Textexegese recht sicher bin.

    Sie müssen etwas verschweigen, was Sie wissen, aber nicht beschreiben.

    Dann schreiben Sie es bitte auch!

    Was in Köln passiert ist, und das sollte die Botschaft sein, sind genau die Facetten, welche Fjordman in seine Essais beschrieben hat und die Ausdruck sozialistischer Politik ist.

    Merkel betreibt das Spiel genial und Frauen (Mädchen) wählen sie dafür. Sie aber ist die Schuldige dafür und nicht der deutsche Mann, denn der verhält sich perfekt rational!

    Solange das die deutschen Mädels nicht begreifen und lieber den Gewerkschaften (Equal Pay, „Gewalt kommt nicht in die Tüte“) hinterherlaufen, werden sie mit den Orientalen alleine fertig werden müssen.

Comments are closed.