pol_fluHier wieder einige Verweise zu den Aktivitäten der sog. “Flüchtlinge” oder möglicherweise schon Eingebürgerten in den letzten Tagen, – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit.

Rastatt (ots) – Beamte des Kriminalkommissariats Rastatt beschäftigt derzeit ein Fall von Heiligabend. Eine 46-Jährige hatte einen Bekannten zu sich nach Hause eingeladen. Der junge Mann allerdings deutete das Treffen anders und bedrängte die Frau. Obwohl sie ihm deutlich zu verstehen gab, dass sie keine weitere Annährung wollte, ließ der Bekannte nicht von ihr ab und im Schlafzimmer kam es zum Vollzug des Beischlafs entgegen dem Willen der Geschädigten. Der 24-jährige Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft wurde nach der Tat von der Polizei vorläufig festgenommen. Der über die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wurde vom zuständigen Haftrichter außer Vollzug gesetzt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Freiburg: Ende eines Dramas in Freiburg: Eine 61-Jährige wird tagelang gefangen gehalten und vergewaltigt. Dann bringt sie ihren Peiniger mit einer List dazu, zur Polizei zu gehen. Die nimmt ihn fest… Weil der 50-Jährige schlecht Deutsch spricht, habe er das Schreiben nicht ganz verstanden. „Da hat sie eine Chance gesehen“, so die Polizeisprecherin. Das Opfer habe den Gang zum Polizeiposten initiiert und sich als Dolmetscherin angeboten.

Dortmund. Vor dem Dortmunder Landgericht müssen sich seit Dienstag zwei Männer verantworten. Sie sollen eine 18-jährige Schülerin vergewaltigt haben. Die Straftat ist extrem selten und dennoch der Albtraum für jede Frau: die Vergewaltigung durch einen fremden Mann, der sie in der Öffentlichkeit überfällt. Seit Dienstag verhandelt das Dortmunder Landgericht einen solchen Fall. Opfer ist eine 18 Jahre alte Schülerin aus Hamm, angeklagt sind zwei junge Asylbewerber aus dem Irak.

Bielefeld. Ein Mann hat am Montag, 28. Dezember, versucht, eine Fußgängerin am Nelson-Mandela-Platz ins Gebüsch zu ziehen und möglicherweise sexuell zu missbrauchen. Die Frau war laut Polizeibericht kurz nach 21 Uhr an der Herforder Straße stadtauswärts unterwegs, als sie plötzlich in der Nähe des Ostmannturms von einem Mann am Arm ergriffen wurde. Die Frau versuchte sich aus dem Griff zu befreien. Dabei versuchte sie über die Stendaler Straße in Richtung eines Kiosks zu laufen. „Der Mann ließ sie jedoch nicht los, sondern versuchte die Bielefelderin in ein Gebüsch zu ziehen“, berichtete Polizeisprecherin Kathryn Landwehrmeyer. Durch die lauten Hilfeschreie des Opfers, dessen Alter die Polizei aus Opferschutzgründen nicht angeben wollte, erschien aber eine Zeugin, die den Täter durch ihre Anwesenheit vertreiben konnte. Er flüchtete in Richtung August-Bebel-Straße. Der Täter (1,75 Meter, schwarze Haare, an den Seiten kurz geschnitten) soll südländischer oder nordafrikanischer Herkunft sein. Im Gesicht hatte der Mann auffallend extreme Akne mit deutlich erkennbaren Aknenarben. Er sprach gebrochen Deutsch und Englisch.

Stuttgart-Bad Cannstatt/Mitte (ots) – Ein 30 Jahre alter Mann hat sich am Sonntagnachmittag (27.12.2015) an der Straße Am Leuzebad offenbar gegenüber einer 39-Jährigen unsittlich entblößt. Ein bislang unbekannter Mann hat am Samstagabend (26.12.2015) am Schloßplatz eine 24-Jährige belästigt. Der 30-Jährige und die 39-Jährige hielten sich gegen 16.30 in einem Schwimmbad an der Straße Am Leuzebad auf. Der 30-Jährige wollte zunächst offenbar ein Gespräch beginnen, woran die Frau jedoch kein Interesse zeigte. Wenig später zeigte er sich ihr offensichtlich mit erigiertem Geschlechtsteil. Das Personal hielt den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Am Schloßplatz beobachtete die 24-Jährige gegen 23.00 Uhr den Unbekannten, wie er offenbar zwei junge Frauen in Miniröcken beobachtete und dabei offensichtlich onanierte. Die 24-Jährige verständigte die Polizei, inzwischen entfernte sich der Unbekannte jedoch. Ob die zwei Frauen den Vorfall bemerkt hatten, ist unklar. Der Unbekannte war etwa 25 Jahre alt und zirka 165 Zentimeter groß. Er hatte schwarze Hautfarbe und trug eine Jeans, eine dunkelgrüne Kapuzenjacke und weiße Turnschuhe.

Mannheim. Ein bislang unbekannter Täter hat am Sonntagvormittag eine junge Frau in der Dalbergstraße sexuell belästigt. Die 38-jährige befand sich laut Polizei gegen 7 Uhr auf dem Heimweg, als ihr der Unbekannte folgte und ihr den Weg versperrte. Als die Frau an dem Mann vorbei gehen wollte, hielt er sie fest und versuchte sie zu küssen. Hilferufe der Frau verhinderte der Mann, indem er ihr den Mund zu hielt. Der Frau gelang es sich loszureißen und zu flüchten, nachdem sie dem Angreifer in die Hand gebissen hatte. Der Unbekannte folgte der Frau jedoch weiter. Erst als eine Anwohnerin in den Quadraten H7/I7 auf das Geschehen aufmerksam wurde und dem Mann damit drohte, die Polizei zu rufen, verschwand er. Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 20 Jahre bis 30 Jahre alt, rund 1,80 meter groß, schlank, schmales Gesicht, kurze schwarze Haare, wulstige Lippen, sehr dunkle Hautfarbe.

Grimmen (ots) – Am Neujahrsmorgen gegen 01:45 Uhr war eine 21-jährige Frau auf dem Heimweg. Ihr Begleiter wollte noch auf der Sylvester-Feier bleiben. Als sie von vier unbekannten Männern überholt wurde, hat einer dieser Personen sie ohne Grund gestoßen und ins Gesicht geschlagen. In der weiteren Folge stürzte sie. Sie erlitt Hämatome im Gesicht. Es gelang ihr, ihren Freund herbei zurufen und dieser verfolgte die Tatverdächtigen kurzzeitig. Beide beschreiben die Männer als südländisch aussehende und ausländisch sprechende Personen. Nähe Angaben können sie nicht machen. Hinweise nimmt das PR Grimmen (telef. 038326 570) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Rottenbuch: Der Brand in einer Asylunterkunft in Rottenbuch vor einer Woche hatte keinen fremdenfeindlichen Hintergrund. Vielmehr wurde das Feuer wohl von einem der Bewohner gelegt. Ob fahrlässig oder mit Absicht, das muss derzeit noch geklärt werden. Dazu stehen jetzt noch weitere Vernehmungen an, so ein Polizeisprecher gegenüber Radio Oberland. Das Feuer war heute vor einer Woche in der Toilette der Rottenbucher Asylunterkunft ausgebrochen. Der Sicherheitsdienst räumte das mit 87 Bewohnern belegte Haus. Dabei erlitten ein Mitarbeiter sowie ein Asylbewerber Rauchgastvergiftungen.

Buchholz – Polizei nimmt aggressiven Asylbewerber in Gewahrsam -Am Montagabend kam es gegen 22:30 Uhr zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Buchholzer Innenstadt. Ein offensichtlich betrunkener Asylbewerber hatte eine 19-jährige Frau in der Neuen Straße angesprochen und diese belästigt. Freunde der jungen Frau schritten ein und hielten den 19-jährigen Mann fest. Daraufhin eskalierte die Situation. Es kam zu einem Handgemenge zwischen den jungen Männern. Plötzlich schlug der Asylbewerber mit einer um die Hand gewickelten Kette auf die Freunde der 19-Jährigen ein. Trotz einiger Treffer zog sich keiner der Kontrahenten äußerliche Verletzungen zu. Die Polizei nahm den aufgebrachten 19-Jährigen in Gewahrsam. Zur Verhinderung weiterer Eskalationen musste der Asylbewerber die Nacht in der Zelle verbringen. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Beamten beschlagnahmten die bei der Tat genutzte Kette des jungen Mannes.

Bendestorf (ots) – Heute Morgen kam es gegen 08:45 Uhr zu einem gewaltsamen Angriff auf eine 17-jährige Joggerin in der Straße ‚An den Fischteichen‘. Bei der 17-Jährigen handelt es sich um das Opfer einer Pfefferspray-Attacke, welche sich am 23. November in der Poststraße in Bendestorf ereignet hatte. (Wir berichteten in der Pressemitteilung am 24.11.2015 über diesen Vorfall.) Am heutigen Morgen lief die Jugendliche an drei unbekannten Männern vorbei, die in der Straße ‚An den Fischteichen‘ nahe der Altglascontainer standen. Im Vorbeilaufen erkannte die Jugendliche zwei der Männer wieder. Es waren die Angreifer der Pfefferspray-Attacke etwa einen Monat zuvor. Plötzlich seien die Männer ihr gefolgt. Ein Täter habe sie zu Boden gerissen, die zwei anderen Männer traten und schlugen anschließend auf sie ein. Hierbei wurde die Jugendliche am Kopf und im Bauchbereich getroffen. Dann flüchteten die unbekannten Angreifer zu Fuß in Richtung ‚Im Alten Dorfe‘. Die 17-Jährige rief schließlich die Polizei. Eine sofortige Fahndung nach den drei flüchtigen Tätern blieb erfolglos. Beamte brachten die leicht verletzte Jugendliche nach Hause. Die Polizei in Jesteburg bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas beobachtet haben oder Hinweise zu den folgend beschriebenen Tätern machen können, sich unter Tel. 04183/3473 zu melden. Die Täter können wie folgt beschrieben werden: 1. Täter: ca. 1,85 m groß, südländisches Aussehen, kurze, dunkle Haare, Kleidung: dunkel braune Lederjacke, dunkle Hose, schwarze „Chucks“ 2. Täter: ca. 1,80 m groß, südländisches Aussehen, schwarze, gestylte Haare, Brille, Kleidung: dunkle Jacke und Hose 3. Täter: südländisches Aussehen, kurze, schwarze Haare, dunkle Kleidung.

Linz: In der „Transitunterkunft“ im ehemaligen Postverteiler-Zentrum beim Linzer Hauptbahnhof passierte in der Nacht auf Dienstag eine Schlägerei, an der rund 20 Marokkaner beteiligt waren. Laut Polizei zerlegten die Kontrahenten Feldbetten und gingen mit Eisenrohren aufeinander los. Drei Helfer des Roten Kreuzes, die schlichtend eingreifen wollten, wurden verletzt.

Bad Aibling
: […] Mit Ausnahme eines Beziehungsstreits, bei dem Gewalt im Spiel war, waren an allen Konflikten Asylbewerber beteiligt. Insgesamt wurden drei Personen verletzt. Los ging die Serie der Einsätze gegen 19.30 Uhr am Kolbermoorer Bahnhof, wo die Bundespolizei bei der Festnahme von drei jugendlichen Schlägern aus Afghanistan Unterstützung benötigte. Der Zugbegleiter eines Meridian hatte das Trio – alle drei Afghanen wiesen laut Bundespolizei beim Alkotest einen „hohen Promillewert“ auf – zuvor von der Weiterfahrt ausgeschlossen, da es keinen Fahrschein hatte. Auf dem Bahnsteig in Kolbermoor eskalierte die Situation schließlich. Einer der Afghanen schlug die Schaffnerin mit dem Kopf gegen einen Waggon des Zuges, der Lokführer bekam einen Faustschlag ins Gesicht ab. Beide wurden bei den Attacken verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. […]

Eidelstedt – Besenstiele, Holzlatten: Mit diversen Gegenständen bewaffnet sind in der Nacht zum Mittwoch rund 60 Bewohner der Erstaufnahme im Hörgensweg (Eidelstedt) aufeinander losgegangen. Dabei wurden acht Männer leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, kam es aus noch ungeklärter Ursache zum Streit zwischen mehreren Menschen. Dann schlugen die Kontrahenten mit Besenstielen und Holzlatten aufeinander ein. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes konnten den Streit nicht schlichten und alarmierten die Polizei. Als die Beamten die Unterkunft erreichten, trafen sie auf ein großes Durcheinander. Eine Schlägerei war allerdings nicht mehr festzustellen. Acht Männer im Alter von 15 bis 30 Jahren wiesen leichte Verletzungen, zumeist Prellungen, auf. Zwei von ihnen (16, 22) wurden mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert.

Kiel: Die Polizei war um 13 Uhr alarmiert worden. Zu dem Zeitpunkt prügelten sich in der ehemaligen Marineschule in der Arkonastraße mehrere Flüchtlinge arabischer Herkunft. Da die Lage unübersichtlich war, wurden von der Polizei sofort zehn Streifenwagen zur Einrichtung geschickt. Der Kieler Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Der Streit selbst wurde von den Polizeibeamten schnell beendet. Eine Ursache für den Konflikt konnten die Beamten noch nicht ermitteln. Die Befragungen dauern an. Der Einsatz selbst wurde laut Polizei nach einer Stunde beendet.

Wuppertal/Remscheid: Im Fall des brutalen Überfalls auf den Lenneper Pfarrer Jürgen B. im Pfarrhaus St. Bonaventura in der Nacht zum 10. November hat die Polizei einen der beiden Täter in einem Asylbewerberheim in Düsseldorf festgenommen. Der Mann, ein 28-jähriger Albaner, hat die Tat gestanden. Von seinem Komplizen fehlt aber weiter jede Spur. Von ihm kenne er lediglich einen Spitznamen, gab der 28-Jährige bei der Vernehmung zu Protokoll. „Wir halten das nicht für glaubwürdig“, sagte am Montag Wolf-Tilman Baumert, Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Die Ermittler halten es für möglich, dass sich der zweite Täter weiterhin im Bergischen aufhält und bitten um Hinweise.

Dachau / Regensburg: In Dachau waren sechs Bewohner betroffen. Außerdem hat es drei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma erwischt, die in der Unterkunft eingesetzt waren. Zur Schlägerei kam es am Mittwoch (30.12.15) kurz nach 21 Uhr. Die „Opfer“ wurden getreten, Scherben flogen herum, Glasflaschen zersplitterten, Fensterscheiben gingen zu Bruch. In der Unterkunft in Dachau sind derzeit 300 Menschen untergebracht. An der Schlägerei beteiligten sich rund 70 Syrer und Afghanen. Die Polizei nahm zehn der Beteiligten in Gewahrsam, setzte sie aber später wieder auf freien Fuß. Der Rädelsführer wurde in eine Unterkunft in München verlegt. Die Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft in der Regensburger Clermont-Ferrand-Alle ereignete sich ebenfalls am Mittwoch (30.12.15). Insgesamt 20 Personen von zwei Großfamilien hatten laut Polizei aufeinander eingeschlagen. Einige Familienmitglieder wurden leicht verletzt. Insgesamt waren 12 Beamte im Einsatz, um die Situation zu beruhigen. Eine der beiden Familien wurde in eine andere Regensburger Unterkunft gebracht.

Ingolstadt: Das Personal eines Verbrauchermarktes in der Regensburger Straße in Schrobenhausen bemerkte an Heiligabend gegen 12:20 Uhr drei verdächtige Männer im Geschäft. Als die Männer das Geschäft bereits verlassen und sich entfernt hatten wurde über die Überwachungsanlage festgestellt, dass zumindest einer der Verdächtigen Zigaretten im Wert von zirka 100 Euro gestohlen hatte. Der Diebstahl wurde bei der Polizeiinspektion Schrobenhausen angezeigt. Am Montag gegen 13:55 Uhr wurde einer der drei verdächtigen Männer erneut im Geschäft festgestellt als er mehrere Dosen Bratheringe unter seiner Jacke versteckte.Der Geschädigte hielt ihn fest und übergab ihn den Beamten der Polizeiinspektion Schrobenhausen. Bei dem Täter, der für beide Ladendiebstähle geständig ist, handelt es sich um einen 34-jährigen Asylbewerber, der in Schrobenhausen wohnt.

Freiburg (ots) Am späten Dienstagabend kam es in einer Unterkunft für Asylbewerber in Rheinfelden zu einem folgeschweren Zwischenfall. Zwei Bewohner nordafrikanischer Herkunft gerieten aus bislang nicht bekannten Gründen miteinander in Streit. Dieser eskalierte und mündete in eine Messerattacke. Hierbei stach der jüngere der Streitenden auf seinen Gegner ein und verletzte ihn erheblich. Das 32-jährige Opfer musste nach notärztlicher Versorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Dieses konnte er mittlerweile wieder verlassen. Die Polizei nahm den Messerstecher noch am Tatort fest. Die Staatsanwaltschaft Lörrach beantragte Haftbefehl gegen den 19-jährigen Beschuldigten wegen gefährlicher Körperverletzung.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

116 KOMMENTARE

  1. es geschah in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften:

    POL-LIP: Detmold. 19- und 21-Jährige angegriffen – Polizei sucht Zeugen.

    04.01.2016 – 12:33
    Lippe (ots) – In der Neujahrsnacht sind drei Frauen auf den Parkplätzen zweier Großmärkte zwischen einem Lokal an der Ernst-Hilker-Straße (Nordring) und der Sylbeckestraße von einem Unbekannten attackiert worden. Der Täter ging seine Opfer zwischen 04.00 Uhr und 04.15 Uhr an, wobei er sie sexuell belästigte, indem er sie unsittlich berührte. Im Fall des Parkplatzes an der Ernst-Hilker-Straße ging der unbekannte Mann zwei 21-Jährige an, indem er sie betatschte. Eine der Frauen stürzte dabei zu Boden und verletzte sich leicht. Die Frauen setzten sich zur Wehr und machten durch lautes Rufen auf sich aufmerksam, was den Täter dann veranlasste zu verschwinden. Im Fall des Parkplatzes an der Sylbeckestraße begraptsche der Täter etwa gegen 04.00 Uhr eine 19-Jährige, die sich ebenfalls laut rufend und körperlich zur Wehr setzte.
    Der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 40 bis 45 Jahre alt, um die 165 cm groß, kräftige Statur, dunkler Hauttyp, Vollbart, breites Gesicht, trug einen grauen Pulli, eine dunkle Jacke und eine dunkle Wollmütze. Zur möglichen Herkunft liegen keine derzeit keine Anhaltspunkte / Hinweise vor.

    mögliche Herkunft s.o.

  2. Viele Konzepte im Umgang mit islamischen Menschen sind gescheitert. Wäre die Umkehr der Amgst einen Versuch wert?

  3. ich lese ja hin und wieder auf PI-News und finde das Portal als Korrektiv gut, ABER was mich aufregt sind die immer wiedr gleichen, nutzlosen Kommentare die einen Menschen nur mit Wut aufladen. Es ist viel produktiver die Antwort zu Merkels Plan zu suchen. Dieses Geschwätz von sie sei geisteskrank, dumm, unfähig rtc.etc. ist völlige Fehleinschätzung. SIE WISSEN GENAU WAS SIE TUN UND SIE HABEN EINEN PLAN Wäre es nicht mal an der Zeit das Recherchepotenzial der Leser zu nutzen und mit dem bsolut vorhandenen Verstand auf diesem Portal zu bündeln? Ich habe auf PI das Gefühl, dass man sich im Wahnkreis dreht…Also WARUM Warum? vll ist das eine Antwort http://pfiffikus.biz/2015/12/15/tet-take-two/

  4. Unfassbar, da wird diese 17jährige zwei Mal innerhalb weniger Tage von Asylanten angegriffen:

    Bendestorf (ots) – Heute Morgen kam es gegen 08:45 Uhr zu einem gewaltsamen Angriff auf eine 17-jährige Joggerin in der Straße ‚An den Fischteichen‘. Bei der 17-Jährigen handelt es sich um das Opfer einer Pfefferspray-Attacke, welche sich am 23. November in der Poststraße in Bendestorf ereignet hatte.

    Verantwortlich sind auch diese Gutmenschinnen in ihrer Gemeindeverwaltung:

    http://www.jesteburg.de/portal/meldungen/jesteburg-hilft-fluechtlingen-der-erste-flyer-ist-da–907001204-20150.html?rubrik=907000077

  5. Als hauptursache, dass die Deutschen vergewaltigt werden, ist dieses bestreben von der merkel anzusehen, „wir schaffen das“, sie will aller welt die offenherrzigkeit der deutschen beweisen, wozu?

  6. Wir müssen

    ein Flugblatt entwerfen, auf arabisch und es in ALLEN Flüchtlingsheimen verteilen

    Darauf muss stehen :
    Freunde
    bleibt nicht hier auf dem Land
    kommt nach Berlin
    dort bekommt Jeder einen Mercedes
    eine Frau
    ein Haus
    Kommt schnell

    das ist die einzige Möglichkeit den Kessel zu sprengen

  7. „80% der Flüchtlinge sind junge kräftig gebaute alleinstehende Männer“ ( ARD ) – d.h. derzeit sitzen alleine aus dem Jahr 2015 etwa 800 000 (!) in den Unterkünften rum, die Familien, Frauen und Freundinnen im Stich gelassen haben. Mehr sage ich dazu vorsichtshalber nicht.

  8. Das was im Artikel beschrieben wird, passt nahtlos auf unsere aktuelle Situation. Man muss lernen auch das undenkbare zu denken, um mögliche Antworten zu Angela Merkels Rätsel zu finden…“Verschwörungstheorie“ hin oder her, jetzt zählt die disziplinierte Analysefähigkeit zu JEDE verfügbare Quelle.

  9. Der SPIEGEL geilt sich derweil an ein paar Fällen mit unsicherer Quellenlage auf („Der Ziegenmord von Lostau“). Um solchen Figuren keine Munition zu liefern, sollten wir – auch in Kommentaren und auf FB – besonders selbstkritisch sein und nicht auf Hoaxes hereinfallen.
    Der Artikel und #1 Falkenhorst sind in dieser Hinsicht vorbildlich.

  10. Und für mancher „Syrer“ aus Eritrea und Somalia nun die ersten Nacht gegen „General Winter“….

  11. Wie schnell sich übrigens die Wahrnehmung der Realität durch Polizei und Lügenpresse ändern kann (woran PI-Leser nicht unschuldig sind…), wird durch diese beiden Pressemeldungen der Polizei von heute und aus der Silvesternacht deutlich:


    POL-K: 160104-1-K/LEV Geschehnisse in der Silvesternacht – Einladung zum Pressegespräch
    04.01.2016 – 12:12

    Köln (ots) – Aufgrund der aktuellen Geschehnisse auf dem Bahnhofsvorplatz in der Silvesternacht lädt die Polizei Köln zu einem heutigen (4. Januar) Pressegespräch um 14 Uhr in das Polizeipräsidium Köln, Forum 3, Walter-Pauli-Ring 2-6, 51103 Köln, ein.

    Darin wird unter anderem über den aktuellen Stand der Ermittlungen berichtet.

    Es wird gebeten, von Anfragen zu diesem Thema bis zum dem Termin abzusehen. (bk)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3216309

    Und hier die Pressemeldung der Polizei aus der Silvesternacht:

    POL-K: 160101-1-K/LEV Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich
    01.01.2016 – 08:57

    Köln (ots) – Die Polizei Köln zieht Bilanz

    Wie im Vorjahr verliefen die meisten Silvesterfeierlichkeiten auf den Rheinbrücken, in der Kölner Innenstadt und in Leverkusen friedlich. (….)

    Kurz vor Mitternacht musste der Bahnhofsvorplatz im Bereich des Treppenaufgangs zum Dom durch Uniformierte geräumt werden. Um eine Massenpanik durch Zünden von pyrotechnischer Munition bei den circa 1000 Feiernden zu verhindern, begannen die Beamten kurzfristig die Platzfläche zu räumen. Trotz der ungeplanten Feierpause gestaltete sich die Einsatzlage entspannt – auch weil die Polizei sich an neuralgischen Orten gut aufgestellt und präsent zeigte. (st)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3214905

  12. Der DAX verlor heute schon 4.3%, wir werden uns warm anziehen müssen, wenn es die Steuerzahler nicht mehr schaffen, die Neudeutschen bei Laune halten zu können!

  13. #13 johann (04. Jan 2016 13:22)

    Hat Kalifatsinnenminister Jäger (SPD) dem Polizeipräsidenten schon den Text dikitiert oder darf jener vor dem Mikro selbst denken?

  14. Wird Hannelore Kraft (SPD) nun Skandalminister Ralf „Blitzmarathon“ Jäger (SPD) feuern?

    http://www.ksta.de/koeln/sote-faktencheck-zur-silvesternacht-am-koelner-hauptbahnhof,15187530,33054210.html

    Nach den sexuellen Übergriffen auf junge Frauen in der Silvesternacht fahndet eine Ermittlergruppe der Kölner Polizei nach den Tätern. Was der Polizei bislang bekannt ist. Ein Faktencheck. Von Janine Grosch
    Köln.
    Viele Frauen wurden in der Silvesternacht im Kölner Hauptbahnhof begrapscht und beraubt. Eine Ermittlergruppe der Polizei fahndet nach den Tätern. Was wir über die Männer bislang wissen:

    Die Täter sind junge Männer, die der Polizei bereits seit Monaten bekannt sind. Bisher sind sie in der Innenstadt und in den Amüsiervierteln wie der Zülpicher Straße durch Taschen- und Trickdiebstähle sowie Raubüberfällen aufgefallen.

    Laut Aussagen von Opfern und Zeugen handelt es sich um Männern nordafrikanischen Aussehens.

    Wie die Polizei betonte, handelt es sich bei den Tätern nicht um Flüchtlinge.

    Aha, Nordafrikaner und keine Flüchtlinge, das sollte mir die von den Steuern der Kumpel fettgenährte NRW-Landesregierung mal genauer erklären!


  15. Rastatt (ots) – Beamte des Kriminalkommissariats Rastatt … Der über die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wurde vom zuständigen Haftrichter außer Vollzug gesetzt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

    Ist denn bekannt, ob das Opfer von dem „zuständigen Haftrichter“ wegen Rassismus in Haft genommen wurde?

  16. Wer ist dafür verantwortlich, dass alle nach Deutschland kommen dürfen?
    Eskalation am Kölner HauptbahnhofPolizist berichtet: „Was die Frauen dort erlebt haben, waren Vergewaltigungen“

    Kurz nach Mitternacht seien dann die ersten Frauen auf den Polizisten zugekommen. Weinend und geschockt hätten sie geschildert, wie sie massiv sexuell belästigt wurden. „Wir hielten daher Ausschau nach Frauen in der Menge“, sagte der Polizist.

    Er habe dann eine 20-jährige Frau aus Stuttgart aus der Menge gezogen: „Ich bekam sie zu packen. Sie schrie und weinte. Man hatte ihr den Slip vom Körper gerissen“, zitiert der „Express“ den Beamten. Außerdem sei sie am Unterkörper unsittlich berührt worden.

    Auch die Beamten wurden mit Böllern beworfen. Dennoch gelang es dem Polizisten, acht verdächtige Männer aus der Menge zu holen. Sie alle sollen kopierte Papiere dabei gehabt haben, Aufenthaltsbescheinigungen für Asylverfahren.“

    Frauen, wenn ihr euch Nachts wieder einigermaßen sicher in Deutschland fühlen wollt wählt AfD!

  17. OT
    Gerade waren die Sternsinger bei uns. Ein Moor war diesmal nicht dabei. Ich habe die Betreuer darauf angesprochen und sie kamen mir mit der dämlichen Ausrede, dass die schwarze Farbe Allergien auslöse. Ich darauf: aha, alles politisch korrekt. – Keine Antwort!

  18. Leverkusen/Köln: Öffentliche Fahndung nach Räubern
    „Vergangenen Donnerstag hatte das Trio eine Frau in der Linie 6 der DB beraubt. Gegen 0:30 Uhr saß die 25-Jährige im vorderen Waggon der S-Bahn in Richtung Düsseldorf. „Als die Bahn in Leverkusen-Küppersteg hielt, kamen 3 junge Männer auf mich zu. Sie hatten zuvor mit mir im gleichen Abteil gesessen. Der Kerl mit der hellen Jacke packte plötzlich meine Handtasche“, schilderte die Geschädigte der Polizei. „Er riss so heftig an der Tasche, dass ich zu Boden stürzte. Meine Fingernägel rissen dabei ab.“ Ohne ihr verletztes Opfer weiter zu beachten, flüchteten die Angreifer nach Angaben der Polizei anschließend mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer kennt die abgebildeten Männer?(…)“ http://www.focus.de/regional/koeln/foto-fahndung-in-koeln-ueberfall-in-der-bahn-brutale-handtaschen-raeuber-gesucht_id_5170984.html

    Bozen/I: Passanten mit Messer bedroht
    „Ein 35-jähriger Marokkaner bedrohte gestern Nacht Passanten mit einem Messer. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Abend auf Höhe der Rittner Seilbahn. Die Carabinieri beobachteten den Mann während einer Patrouille und schritten sofort ein. Der Marokkaner weigerte sich nach seiner Festnahme die Personalien mitzuteilen und bedrohte anschließend auch die Ordnungshüter mit seinem Messer. Doch die Carabinieri wussten sich zu wehren und hielten den Mann geschickt davon ab. Bei einer anschließend Durchsuchung konnten bei dem Mann auch sämtliche Drogen sichergestellt werden. Er hatte Haschisch bei sich, welches er in mehreren Tüten verpackt hatte. Vermutlich um diese anschließend weiterzuverkaufen. Da der Mann öfters straffällig in solchen Delikten aufgefallen sein soll, wird nun ein Abschiebungsverfahren eingeleitet. Der Mann warte hierzu nur noch auf die endgültige gerichtliche Entscheidung.“ http://www.unsertirol24.com/2016/01/01/marokkaner-bedroht-passanten-mit-messer/

  19. Sexuelle Übergriffe Polizist: So brutal war das Chaos am Kölner Hbf an Silvester

    Die Silvester-Eskalation am Hauptbahnhof mit sexuellen Übergriffen und Diebstählen erschüttert Köln.

    Erstmals schildert im EXPRESS ein Polizist (25 Dienstjahre) die Ereignisse, zu denen auch hochriskante Böllereien gehörten, durch die mehrere Personen schwer verletzt wurden.

    Am Sonntag nahm die Polizei an den Gleisen 10/11 des Hauptbahnhofs fünf Männer fest, die kurz zuvor mehrere Frauen massiv bedrängt und bestohlen hatten. Ihre Vorgehensweise spricht dafür, dass es Mitglieder nordafrikanischer Banden sind, die mit Drogengeschäften und Raubzügen die Altstadt, aber auch die Ringe seit 2014 heimsuchen.

    Die Polizei prüft einen Zusammenhang zu den Taten in der Nacht zu Freitag, wollte die Nationalität der Täter aber „nicht“ nennen.

    „Was die Frauen dort erlebt haben, waren Vergewaltigungen“

    Zu den dramatischen Schilderungen des Polizisten zur Silvesternacht gehört der Satz: „Was die Frauen dort erlebt haben, waren Vergewaltigungen.“

    Der Beamte, ein erfahrener Kommissar, hatte ursprünglich den Auftrag, mit seinen Kollegen im Bereich Altstadt und Ringe für Ordnung zu sorgen, die Brücken bei Überfüllung zu sperren.

    „Gegen 23 Uhr erhielten wir Meldungen, dass sich am Bahnhof 400 Ausländer eine Schlägerei liefern würden. Doch dem war nicht so. Tatsächlich waren dort knapp 2000 Personen, die sich mit verbotenen Polen-Böllern und Silvester-Raketen bewarfen.“

    Auf Youtube kursiert ein Video, das zeigt, wie eine Gruppe von Männern eine Rakete in Richtung Bahnhofsvorplatz zündet, sie verfehlt unbeteiligte Passanten nur knapp. Zwei Minuten zuvor war dort bereits ein Böller zwischen den Leuten explodiert.

    Nachdem mehrere Personen mit Brandverletzungen registriert wurden, versuchte man die Domtreppe in Richtung Norden zu räumen und einen weiteren Zulauf zu verhindern. „Die jungen Männer haben kein Wort Deutsch verstanden, als wir sie aufforderten, den Platz zu verlassen. Wir mussten sie wegschubsen.“

    Massiv sexuell belästigt

    Wie die Polizei reagierte, schildert der Beamte im EXPRESS-Gespräch: „Kurz nach Mitternacht kamen die ersten Frauen auf uns zu. Weinend und geschockt schilderten sie, wie sie massiv sexuell belästigt worden seien. Wir hielten daher Ausschau nach Frauen in der Menge.“

    Der Beamte selbst zog schließlich eine 20-jährige Frau aus Stuttgart aus der Masse. „Ich bekam sie zu packen. Sie schrie und weinte. Man hatte ihr den Slip vom Körper gerissen.“

    Sie sei am Unterkörper auch unsittlich berührt worden. „Ihre drei Freundinnen konnten wir nicht aus dem Pulk retten, denn wir selbst wurden mit Böllern beworfen.“

    Dem Polizisten gelang es, etwa acht verdächtige Männer aus der Menge zu holen und festzunehmen. „Sie hatten alle kopierte Papiere dabei, Aufenthaltsbescheinigungen für Asylverfahren.“

    Die Täter hätten mit dem Angrapschen versucht, den Frauen Handy und Bargeld zu stehlen. Weil sie irgendwann jedoch stark alkoholisiert gewesen wären, sei es zu den sexuellen Exzessen gekommen. Den Tatverdächtigen müsse nun detailliert nachgewiesen werden, wen sie wann und wo sexuell belästigt haben. Dies werde schwierig.

    http://www.express.de/koeln/sexuelle-uebergriffe-polizist–so-brutal-war-das-chaos-am-koelner-hbf-an-silvester-23252866?originalReferrer=https://www.facebook.com/

  20. Stockach

    Schlägerei in Flüchtlingsheim: Auch Kinder prügeln sich

    Wieder Streit und Gewalt in einer Flüchtlingsunterkunft. Am Samstagabend gerieten mehrere Personen in der Unterkunft in der Zoznegger Straße in Streit. Sieben wurden dabei leicht verletzt, unter anderem auch Kinder.

    Gegen 21 Uhr wurden die Beamten zu der Unterkunft gerufen, in der zunächst Kinder und Jugendliche in Streit geraten sein sollen.
    In der Folge sollen sich laut Polizei auch die Eltern der Kinder und Jugendlichen an der Schlägerei beteiligt haben. Die Polizei war mit fünf Streifenwagen im Einsatz. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Schlägerei dauern an.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/stockach/Schlaegerei-in-Fluechtlingsheim-Auch-Kinder-pruegeln-sich;art372461,8419103

  21. Polen hat Europa schon einmal gerettet
    Johann III. Sobieski

    17. August 1629 in Olesko, heute Oblast Lwiw, Ukraine; † 17. Juni 1696 in Wilanów) war ein polnischer Aristokrat, Staatsmann, Großhetman und ab 1674, als König von Polen und Großfürst von Litauen, der gewählte Herrscher des Staates Polen-Litauen aus dem Adelsgeschlecht der Sobieskis. Er gilt als der Retter Wiens während der Zweiten Wiener Türkenbelagerung, da er bei der Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 mit seiner Hussaria, als Oberbefehlshaber der Katholischen Liga, den entscheidenden Angriff gegen die Türken führte.

    Heute braucht Europa die Polen und Ungarn wieder genauso dringend!
    Rechtsruck. Das polnische Feindbild heißt Deutschland

    Ein Mediennetzwerk hat den Rechtsruck in Polen jahrelang vorbereitet. Jetzt sind die Journalisten an der Macht und rufen den „Kampf der Kulturen“ aus. Die ersten werden nun Opfer eigener Kampagnen.

  22. Bühl

    Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft
    Bei einer Auseinandersetzung in einer Bühler Flüchtlingsunterkunft sind etwa zehn Personen unterschiedlicher Glaubensrichtungen mit Messern und Gabeln aufeinander losgegangen. Wie die Polizei mitteilte wurde der 23-jährige Hauptaggressor leicht verletzt. Die Beamten mussten auch Pfefferspray einsetzen, um der Lage Herr zu werden.

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/karlsruhe/buehl-auseinandersetzung-in-fluechtlingsunterkunft/-/id=1572/did=16743318/nid=1572/l3587/index.html

  23. Es fällt schwer, die anscheinend endlose Liste von Verbrechen mit immer demselben Täterhintergrund zu lesen und dabei ruhig zu bleiben. Meinen „Dank“ für die Politik gibts definitiv bei den kommenden Wahlen.

    Irgendwann schwingt das Pendel hoffentlich wieder zurück. Deutschland kann doch nicht so ungebremst den Bach runtergehen.

    Noch etwas: Es ist schon schlimm, den Verfall seines Landes miterleben zu müssen. Unerträglich ist es, diesen nicht einmal bekämpfen zu können, ja nicht einmal beklagen oder auch nur erwähnen zu dürfen!

  24. Ellwangen
    Massenprügelei unter Flüchtlingen

    Mit Metallstangen und Feuerlöschern sind am Sonntag rund 50 Flüchtlinge in der Erstaufnahmestelle in Ellwangen aufeinander losgegangen. Die Polizei musste mit 30 Beamten einschreiten.

    Auch in einer Flüchtlingsunterkunft in Mannheim gab es Ärger: Zwei Bewohner raubten einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein Handy. Die zwei Männer seien mit dem 20-Jährigen Mann in Streit geraten, teilte die Polizei am Sonntag mit. Dann kam es zu einer „körperlichen Auseinandersetzung, bei der die zwei irakischen Männer das Handy des Security-Mitarbeiters raubten“, hieß es im Polizeibericht. Die Ermittler nahmen die 24 und 20 Jahre alten Verdächtigen in der Unterkunft nach dem Vorfall am Samstag fest. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mannheim sollten sie noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ellwangen-massenpruegelei-unter-fluechtlingen.8e050e17-532b-4ee6-81a5-4b3ab023d8ac.html

  25. Witzischkeit kennt keine Grenzen: Ralf Stegners Zwinker-Smiley für die Kölner Überfälle

    Von Thilo Thielke

    Daß Witzischkeit keine Grenzen kennt, lehrt ja Angela Merkel, daß Witzischkeit auch kein Pardon kennt, beweist nun Ralf Stegner, die
    Stimmungskanone der SPD aus Bordesholm.

    In der Silvesternacht wurden auf der Kölner Domplatte massenhaft Frauen belästigt, die Polizei spricht mittlerweile von mindestens 30 Opfern (siehe auch den vorherigen Beitrag von Alexander Wendt). Die bis zu 40 Täter gingen dabei offensichtlich immer nach dem gleichen Schema vor: Sie umzingelten ihre Opfer, begrapschten sie und raubten ihnen dann Wertgegenstände.„Nach Zeugenaussagen sollen einer jungen Frau sogar die Strumpfhose und die Unterhose ausgezogen worden sein“, berichtet die „Kölnische Rundschau”. Und über eine andere: „,Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen‘, schildert die junge Frau den Vorfall drastisch”.

    Ähnliches berichtete erfuhr der „Kölner Stadtanzeiger“ : „Die waren mit ihren Händen wirklich überall. So etwas habe ich noch nie erlebt‘, sagte die 22-Jährige: ,Als wir um Hilfe gerufen haben, haben sie gelacht. Dann haben sie versucht nach meinem Handy zu greifen.“

    Informationen über die Täter verschwiegen die meisten Medien (Rühmliche Ausnahme bild.de hier) aus Gründen der Political Correctness: diese waren von den Opfern nämlich als Araber, beziehungsweise Nordafrikaner beschrieben worden. Und so etwas hat die Öffentlichkeit heutzutage, da Millionen illegal ins Land gelassen werden, nicht zu interessieren.

    Weil das so ist, stellte ein Twitternutzer ein paar Politikern die nicht ganz unberechtigte Frage: „Denken Sie Sie und die Kanzlerin werden irgendwann dafür geradestehen müssen?

    “Und was fiel Ralf Stegner, unserem Witzbold von den Sozis dazu ein? Der Kommentar: „Da schlottern einem glatt die Knie ;-)“ – mit einem besonders lustigen Zwinkersmiley am Ende..

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/witzischkeit_kennt_keine_grenzen_ralf_stegners_zwinker_smiley_fuer_die_koel

  26. #17 Eurabier (04. Jan 2016 13:33)
    Wie die Polizei betonte, handelt es sich bei den Tätern nicht um Flüchtlinge.

    Ja, da muss ich der Polizei recht geben. Es handelt sich um illegal eingereistes Dreckspack der übelsten Sorte. Warum nur werden solche Schmarotzer geduldet. Hätte ich was zu bestimmen, würden die schon lange in einem Schlauchboot sitzen und Richtung Afrika rudern.

  27. Auch nach einem gewonnenen Kampf sollte man wegen der Ansteckungsgefahren mit tödlichen Seuchen einen Arzt aufsuchen.

  28. ein neuer Artikel und schwupps starten die Melder mit ihren „Entdeckungen“, mit Messer hier, Messer da. Ich frage echt ernsthaft, welchen produktiven Mehrwert hat ein Leser, sich zu Wut und Ohnmacht hochschaukeln zu lassen? Wir haben (noch!) ein kleines Zeitfenster in Ruhe und Frieden, um zu analysieren was Merkel’s Plan ist. DAS SOLLTE IM FORUM BESPROCHEN WERDEN UND NICHT DER UNSÄGG
    LICHE NULLWERT AN TAGESMELDUNGEN.

    Auszug: Wenn die Verräter Eliten sich ausreichend weit die weitere Zukunft vorstellen, dann werden sie den internationalen Sozialismus als nächstes in der Warteschlange für einen endgültigen Entscheidungskampf gegen den Islam sehen, der noch über dem nicht erkalteten Leichnam des europäischen Nationalismus erkämpft werden soll. Wird diese Elite der Verräter aus den internationalen Sozialisten dann noch in der Lage sein, um die Front gegen den endgültigen Sieg der islamischen Vorherrschaft in Europa oder irgendwo zu halten? Vergleichen wir dazu die jeweiligen Trümpfe und die Rüstung.
    Die Verräter-Eliten steuern fast unendlich großen Reichtum und viele Hebel der Macht. Aber wird dieses Angebot an unbegrenztem Reichtum und einer Karriere auf der Überholspur gegenüber der Angst vor den islamischen Mördern, Entführern und Köpfern ausreichend sein?


    Wie wäre es diese Analyse zu thematisieren?

  29. #24 SV (04. Jan 2016 13:46)

    „Nelson-Mandela-Platz“

    Diesen Platz kenne ich; ganz in der Nähe befinden sich die Idi-Amin-Gesamtschule und der Mathias-Rust-Flughafen.

  30. Was geht eigentlich in einem Polizist/in vor,wenn er abends so vor dem Fernseher sitzt,neben seiner Familie?
    Wenn er,Tag für Tag die Nachrichten sieht,die so überhaupt nicht zu den von ihm erlebten übereinstimmen?
    Schweigt er nur aus Angst seinen Job zu verlieren?
    Bald,schon bald wird auch der Polizist,viel viel mehr verlieren.

  31. PI-News macht mal endlich ein Forum auf damit wir Ideen sammeln und diskutieren können! Ein Kommentarbereich der nach ein paar Tagen geschlossen wird reicht dafür nicht

  32. Einwanderung fördert Vergewaltigung
    Alpha Game kommentiert einen Artikel der New York Times. Während die Mainstreampresse sich darauf konzentriert, was den weiblichen Flüchtlingen auf dem Weg nach und in Deutschland angetan wird, weist das Blog auf die Nebensächlichkeit hin, daß auch die Täter auf dem Weg nach oder in Deutschland sind. Und liefert einen zitierwerten Satz:

    Angela Merkel ist für mehr Vergewaltigungen verantwortlich, als irgendjemand in Europa seit Marschall Schukow.

  33. #40 _Leser
    Die Fallmeldungen betrachte ich nicht als irrelevant. Natürlich erzeugen sie Wut und vielleicht auch Ohnmachtsgefühle. Sie stellen aber ein Korrektiv zur Bemäntelungsstrategie der Einheitspresse dar.
    Zu der von Ihnen zitierten Analyse: Empfinde ich als ein wenig kraus, ich wüßte auch nicht, was es da zu diskutieren gibt. Können Sie das noch etwas detaillierter darlegen?

  34. #45 puschkin
    exakt! Das permanente rumlamentieren zu jedem Artikel und das das tägliche, pflicbtbewusste Melden von Nachrichten im Forum ist NICHT LESENSWERT. Es bremst das Denken und die Analyse. Wir müssen, wenn wir unser Land erhalten wollen, endlich die Warum Frage stellen, immer wieder und immer wieder und abgleichen mit den Ereignissen, bis diese Frage klar beantwortet ist. Alles andere ist sonst zeitverschwendung.

  35. #48 Leser_ (04. Jan 2016 14:29)
    #45 puschkin
    exakt! Das permanente rumlamentieren zu jedem Artikel und das das tägliche, pflicbtbewusste Melden von Nachrichten im Forum ist NICHT LESENSWERT. Es bremst das Denken und die Analyse.
    —————-
    Es bremst weder das denken noch die Analyse.
    Genau das Gegenteil!Immer mehr informieren sich z.B.hier,anstatt in den zwangsfinanzierten und gelenkten Staatsmedien & Lügenkäseblättern!

  36. #47 Andra
    hier der gesamte Artikel:http://pfiffikus.biz/2015/12/15/tet-take-two/

    in diesem Essay passen wunderbar die von disem Forum hochglanzpolierten und exakt archäologisch vermesse Mosaiksteine der Islamisierung + man schaue oben links zu MM news und der Finanzwelt und dem Gelddrucken + nicht durch unsere MSM Lumpen unterdrückbare Meldung, wie heute von V. Klaus und der GEWOLLTEN Flutung etc etc. IST DAS SO SCHWER ZU BEGREIFEN UND ZU ANALYSIEREN?

  37. Köln:
    Mittlerweile gibt es 60 Anzeigen – der Polizeipräsident Wolfgang Albers spricht von 80 Geschädigten. Ein Viertel der Anzeigen seine wegen sexueller Belästigung gestellt worden.

  38. #49
    Wo muss man den Sie geistig abholen?
    Ich glaube jeder in diesem Forum hat klar die MSM durchschaut. Ich stelle aber die „und weiter?“ Frage. Nochmal! Was ist Merkel’s Plan? wer der Meinung ist sie sei ‚geisteskrank‘ etc. unterliegt einem groben Irrtum. Es sind doch hier doch kritische und auch intellektuell von hoher Schärfe verfasste Artikel zu lesen, aber es verpufft immer wieder im NICHTS, weil neuer Tag neues messern……

  39. Der einheimischen Damenwelt droht bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach

    Wer weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 90% um junge Männchen handelt, der weiß auch, daß damit der einheimischen Damenwelt bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach droht. Während die einheimischen Mannsbilder wohl von den fremdländischen Eindringlingen nur auf eine mehr oder wenige schmerzvolle Art und Weise zu Tode gebracht werden dürften (mit vielleicht etwas Verstümmelung und Quälerei, um an versteckte Wertsachen zu kommen), wartet auf die einheimischen Frauen nämlich die Schändung und sofern sie diese überleben sollten – was bei der Masse der Eindringlinge und deren Vorlieben nicht unbedingt zu erwarten ist – die Sklaverei. Daher sei den einheimischen Damen dringend geraten es der Keltenkönigin Boudicca, der Schildmaid Herwör aus der nordischen Sage oder der Johanna von Orleans gleichzutun und es mit dem Dichter Vergil zu halten: „auf, sterben, und stracks in die Waffen gestürzet. Nur ein Heil ist Besiegten, durchaus kein Heil zu erwarten!“

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  40. In Köln gibt es eine Massenvergewaltigung von Moslems an deutschen Frauen, und die feigen Kölner kriegen nicht den Arsch huh und die Zäng ussenander, um dagegen zu protestieren? Dieses feige, linksversiffte Köln ist jämmerlich.

  41. Kölner Hauptbahnhof Polizeipräsident äußert sich zu den sexuellen Übergriffen

    • Mittlerweile gibt es 60 Anzeigen – der Polizeipräsident Wolfgang Albers spricht von 80 Geschädigten. Ein Viertel der Anzeigen seine wegen sexueller Belästigung gestellt worden.

    • Wolfgang Albers: „Es hat dort in zahlreicher Anzahl Sexualdelikte gegeben. Auch in sehr massiver Form. Frauen sind angefasst, angegangen worden.“

    • Wolfgang Albers: „Die Straftaten sind begangen worden, aus einer Gruppe von Menschen, die von ihrem Aussehen her überwiegend aus dem nordafrikanischen bzw. arabischen Raum stammen.“

    http://www.express.de/koeln/koelner-hauptbahnhof-polizeipraesident-aeussert-sich-zu-den-sexuellen-uebergriffen-23253360

  42. Wenn solche Musels mich oder jemanden aus meiner Familie bereichert möchte, weiß ich was ich zu tun habe!

  43. Morgens Autodiebstahl, mittags Drogendealen, abends Raub. Viva Colonia. Triebtäter von Köln warteten auf Asylverfahren. Vielleicht auch nur frustrierte Gynäkologen die ihren Job vermissen?

    Köln Nach sexuellen Übergriffen: Diese Tätergruppe rückt jetzt in den Fokus

    „Doch die jungen Männer haben keinerlei Respekt vor der Polizei. Ein Zivil-Ermittler: „Sie wissen genau, dass ihnen in Köln nichts passiert. Die Justiz ist lasch, und ihre Asylverfahren ziehen sie mit juristischen Tricks in die Länge.“

    http://www.express.de/koeln/koeln-nach-sexuellen-uebergriffen–diese-taetergruppe-rueckt-jetzt-in-den-fokus-23252196

  44. Laut dem Forsachef Güllner sind diejenigen, die mit diesem Zuständen nicht einverstanden sind (AFD Wähler) keine normalen Menschen.

  45. Hier gehts direkt weiter:
    Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Bargeld geraubt – Beschreibung der Tatverdächtigen – Zeugen gesucht
    04.01.2016 – 11:14
    Nach einem Raubüberfall am 02.01.2016 gegen 19:00 Uhr fahndet die Polizei nach zwei Tatverdächtigen. Eine 41 jährige Frau aus Hemsbach, die auf Grund einer körperlichen Behinderung mit zwei Krücken angewiesen war, war auf der Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Feldgebiet unterwegs, als sie plötzlich von zwei unbekannten Tätern überfallen wurde. Das Opfer wurde von hinten gepackt und an den Armen festgehalten. Die Täter forderten sie nun auf, ihr Bargeld auszuhändigen. Nachdem die Täter ca. 50 Euro erhalten hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Die Geschädigte ging geschockt weiter zum nahegelegenen Hundeplatz, wo sie einen Bekannten verständigte, der sie in ein Krankenhaus brachte. Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben:
    1. Ca. 20 -30 Jahre, ca. 170 cm groß, dunkelhäutig, normale bis kräftige Statur. Er trug eine dunkle Baseballkappe mit weißem Zeichen in der Mitte, eine schwarze Jacke mit einem Aufnäher auf der linken Brust, blaue Jeans und weiße Turnschuhe sowie schwarze Handschuhe mit einem weißen „V“ auf dem Handrücken.
    2. Ca. 180 cm groß, dunkelhäutig, kräftige Statur. Er war bekleidet mit einer Flecktarnjacke und Wollmütze, schwarzen Strickhandschuhen sowie dunkler Hose.
    Die weiteren Ermittlungen führt das Kriminalkommissariat Mannheim, sachdienliche Zeugen hinweise werden unter Telefon 0621/174-5555 entgegen genommen.
    ++++
    Mannheim: Unbekannter trickst 84-jährige Frau aus
    04.01.2016 – 13:10
    Ein unbekannter Mann hat am Freitagnachmittag einer 84-Jährigen in der Waldhofstraße mit einem Trick ihre Geldbörse entwendet. Der Mann klingelte gegen 14 Uhr an der Wohnungstür der Rentnerin. Als diese öffnete, fragte er nach einem Zettel. Während die Frau dem Unbekannten ein Blatt Papier holte, schlich sich dieser in die Wohnung und klaute den Geldbeutel der Geschädigten. Anschließend flüchtete er. Der Mann konnte wie folgt beschrieben werden: – Ca. 30 Jahre – 170-175 cm – Südländisches Erscheinungsbild – Schmales Gesicht – Kleine Augen – Nackenlange Haare – Schlanke Statur – Bekleidet mit einer beigen Lederjacke und Jeanshosen In dem Geldbeutel der 84-Jährigen befanden sich rund 100 Euro Bargeld und ihr Schwerbehindertenausweis. Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0, zu melden.
    ====
    Was mich so unsäglich wütend macht, sie schädigen oft bewusst die ganz Alten, Schwachen und nun in letzter Zeit verschärft wie oben sogar Behinderte!, Demente gar, für die diese Erfahrungen traumatisch sind!
    +++++++++
    Mannheim: „Antänzer“ klaut Smartphone
    04.01.2016 – 13:13
    Ein bislang unbekannter Mann hat einem 40-Jährigen am Silvestermorgen in den Quadraten mit dem sogenannten „Antanz-Trick“ sein Smartphone entwendet und konnte anschließend flüchten. Der Geschädigte war gegen 5.30 Uhr auf dem Heimweg von einer Silvesterfeier, als ihm im Bereich S6 / R5 der Täter entgegen kam und antanzte. Als der 40-Jährige deutlich machte, dass ihm dies nicht gefalle, wurde der Unbekannte aggressiv. Der Geschädigte rannte daraufhin weg und bemerkte kurze Zeit später, dass ihm sein Smartphone aus der Jackentasche gestohlen worden war.
    Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:
    – Ca. 180 cm – Kurze, schwarze Haare – Schlank – Dunkler Teint Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0, zu melden.
    =========================
    Es ist IMMER die gleiche Ethnie, oder komme ich mit HELLEM Teint auch in die Antanz-Schule um diese Kunst zu erlernen?!!?

  46. Für die Menschen im Umfeld der Täter, die nicht wissen, daß es solche Vorfälle massenweise regelmäßig gibt, sind das alles „Einzelfälle“.

    Wie gut, daß wenigstens PI das auflistet und einen Gesamteindruck der Situation verschafft. Es wäre zu wünschen, daß das allen Bürgern bekanntgemacht wird – aber die Medien tun genau das Gegenteil, sie verheimlichen, vertuschen und spielen herunter, es sei denn, ist ist nicht mehr zu verheimlichen wie die Vorfälle in Köln.

    Wahrscheinlich ist die Wirklichkeit noch schlimmer als es scheint, weil vieles unter der Decke gehalten wird.

  47. Ausgangspunkt war eine Gruppe von 1000 Männern!!!!

    Die wichtigsten Fakten der Pressekonferenz Köln :

    • Ausgangspunkt für die Übergriffe war eine Gruppe von etwa 1000 Männern. Aus dieser Gruppe heraus wurden später die Straftaten begangen. Wie viele Täter es gibt, ist derzeit unklar.

    • Es gibt zwar fünf Festnahmen, aber noch keine konkreten Täterhinweise.

    http://www.express.de/koeln/koelner-hbf-sexuelle-uebergriffe–ausgangspunkt-war-eine-gruppe-von-1000-maennern–23253360

  48. Antänzer…
    Sollte mich mal einer „Antanzen“, garantiere ich ihm, daß er den Rest seines Lebens ohne Eier weitertanzt!

  49. Rastatt (ots) –
    Eine 46-Jährige hatte einen Bekannten zu sich nach Hause eingeladen. Der junge Mann allerdings deutete das Treffen anders und bedrängte die Frau.
    ———————————————–
    Wenn eine 46 jährige einen jungen Asylbetrüger zu sich nach Hause einlädt und dann über erzwungenen Sex jammert, ist ihr nicht mehr zu helfen.

    Wenn ich mir eine Schlange in die Wohnung hole und dann enttäuscht bin, weil sie mich gebissen hat, dann bin ich halt auch selber schuld.

    Also, kein Mitleid mit diesen doofen Gutmenschen.

  50. DER BUNTE STAAT KOLLABIERT.
    NRW Kalifat wird zu „failed state“.

    http://www.express.de/koeln/sexuelle-uebergriffe-polizist–so-brutal-war-das-chaos-am-koelner-hbf-an-silvester-23252866

    Sexuelle Übergriffe Polizist: So brutal war das Chaos am Kölner Hbf an Silvester

    Zu den dramatischen Schilderungen des Polizisten zur Silvesternacht gehört der Satz: „Was die Frauen dort erlebt haben, waren Vergewaltigungen.“

    Dem Polizisten gelang es, etwa acht verdächtige Männer aus der Menge zu holen und festzunehmen. „Sie hatten alle kopierte Papiere dabei, Aufenthaltsbescheinigungen für Asylverfahren.“

    Die Täter hätten mit dem Angrapschen versucht, den Frauen Handy und Bargeld zu stehlen. Weil sie irgendwann jedoch stark alkoholisiert gewesen wären, sei es zu den sexuellen Exzessen gekommen.

  51. #62 Smile (04. Jan 2016 15:08)

    Dieses verdammte RATTENPACK sollte man lebend einem Rudel Wölfe zum Fraß vorwerfen !!

  52. Es gibt nach wie vor keine konzentrierte gemeinsame und klare Energiebündelung GEGEN das internationalistische kapitalistische Verbrechertum, dessen Ziel es ist, die Völker und Nationen abzuschaffen zugunsten einer perfekt verfügbaren „Masse“.
    Beobachte: Welche Völker sind stark und wehren sich? Es sind diejenigen, die im Wesentlichen noch homogen existieren. Je multikulturalistischer die Gesellschaften gestaltet sind, desto stärker erlahmt der Widerstandswille.

  53. Am Montag wurde vor dem Dresdner Landgericht eine Frau (54) von einem Mann bedrängt und unsittlich berührt. Erst als sie um Hilfe schrie, flüchtete der Angreifer. Die Frau war gegen 6:40 Uhr auf dem Weg von der Straßenbahnhaltestelle „Sachsenallee“ in Richtung Lothringer Straße unterwegs. Plötzlich wurde sie auf der Grünfläche vor dem Landgericht von einem Mann gepackt und sexuell attackiert.
    Die Frau konnte sich losreißen und laut um Hilfe schreien. Daraufhin flüchtete der Angreifer. Die Frau wurde leicht verletzt und ambulant versorgt.
    „Eine genaue Täterbeschreibung liegt nicht vor. Er wird jedoch als etwa 170 cm groß und von südländischem Aussehen beschrieben“, erklärte Polizeisprecher Marko Laske (41).

    https://mopo24.de/nachrichten/sexueller-uebergriff-vor-dresdner-gericht-38032

  54. Beim Urinieren unsittlich berührt

    Würzburg/Innenstadt. Gegen 01.00 Uhr befand sich eine 21-Jährige auf einer Grünfläche am Busbahnhof. Dort wollte sie hinter einen Busch urinieren. Drei Freundinnen der 21-Jährigen stellten sich noch als „Sichtschutz“ auf. Dies hielt einen bislang Unbekannten jedoch nicht davon ab, sich von hinten der Geschädigten zu nähern und sie während des Urinierens am Intimbereich zu berühren. Als die 21-Jährige schrie, lief der Unbekannte in Richtung Bismarckstraße davon.
    Zeugen gesucht: Täterbeschreibung

    Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben: asiatisches Aussehen, ca. 23 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß, dunkle kurze Haare. Er hatte einen dunkelblauen Blouson an und führte einen Rucksack mit.
    http://www.wuerzburgerleben.de

    Unterwegs mit Waffen und Anabolika

    A3/SAILAUF. Gleich mehrere verbotene Gegenstände, eine Schreckschusswaffe ohne Waffenschein und anabole Steroide, sog. Anabolika, führten ein 20-jähriger und eine 18-jähriger, beide mit Migrationshintergrund, aus Forchheim mit sich. Sie wurden am Freitag gegen 23.00 Uhr im Parkplatz Birkenhain in Fahrtrichtung Frankfurt einer Verkehrskontrolle unterzogen. Den Beamten war beim 18-jährigen Beifahrer eine ausgebeulte Hose aufgefallen. Bei der Durchsuchung staunten sie nicht schlecht. Zum Vorschein kamen ein Teleskopschlagstock und zwei Schlagringe. Der Fahrer führte eine Schreckschusswaffe mit mehreren Schachteln Munition und mehrere Packungen Anabolika mit sich.
    primavera24.de

    Rasante Verfolgungsjagd auf der A3

    STOCKSTADT/WERTHEIM. Ein Autofahrer ist am Montagabend auf der A3 vor einer beabsichtigten Polizeikontrolle geflüchtet. Ein Polizeihubschrauber entdeckte wenig später das verlassene Fahrzeug in einem Wald bei Wertheim. Ein 22-jähriger Beifahrer wurde im Rahmen der Fahndung festgenommen. Von dem gleichaltrigen Fahrer fehlt noch jede Spur. Die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach führt die Ermittlungen.
    […]
    Derzeit spricht alles dafür, dass der Besitzer mit den gestohlenen Kennzeichen den Anschein einer ordnungsgemäßen Zulassung erwecken wollte. In dem Audi fanden die Polizeibeamten ein Einhandmesser und eine im Bereich der Mittelkonsole verstaute Machete. Die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach führt jetzt Ermittlungen wegen Kennzeichenmissbrauchs, Fahren ohne Fahrerlaubnis, dem Verstoß gegen das Waffengesetz und anderen Delikten. Der Beifahrer kam am Dienstagvormittag wieder auf freien Fuß.
    primavera24.de

  55. Alles junge, testosterongesteuerte Männner.
    Dass diese Neger früher oder später einen Samenstau bekommen, war voraus zu sehen. Das sagt einem der Hausverstand. Aber dafür muss man Verständnis haben, wie mit allem, was mit diesen Fachkräften zu tun hat. Ich frage mich wie lange noch?

  56. „Hier wieder einige Verweise zu den Aktivitäten der sog. “Flüchtlinge” oder möglicherweise schon Eingebürgerten in den letzten Tagen, – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit.“
    ——————————————————

    Da fragt man sich wieviele Vorfälle unberichtet bleiben – sei es durch LÜGENPRESSE-Vertuschung, Opferangst, oder einfach Opferscham. Und das ist erst der Anfang! Mit dem wachsenden Tzunami der INVASOREN wird die Zahl der Vorfälle nur noch ansteigen, und zwar astronomisch. Kaum eine Frau wird sich ohne Begleitung noch aus dem Haus trauen. Das wird wie Kriegszustand werden: Ostpreußen 1944/45.

  57. #74

    Naja, der Samenstau wird zunehmen. Frauen haben eine schlimme Zukunft in der BRD sollten sie in Städten unterwegs sein.

    Innenstädte sollten Deutsche weitgehend meiden, das sind die zentralen anlaufpunkte für Muslimische Männer. Besonders Bahnhöfe.

    Da kommt auch noch was auf die deutsche Polizei zu……..

    2017 wird ein Jahr der Horrornachrichten bezüglich der begangenen Verbrechen unserer von Frau Merkel eingeladenen neuen Freunde aus den Morgenländern…

  58. 1.) Ältere deutsche Frauen von Flutlingen vergewaltigt – Und wo waren die deutschen Männer?

    Ach so, die lagen gerade mit ihren devoten ostasiatischen Kindfrauen, berechnenden Brasilianer- oder Negerinnen im Bett!

    2.) Junge deutsche Frauen von Flutlingen vergewaltigt. Wo sind die jungen deutschen Männer?

    Ach so, die hatten eine verwöhnte verweichlichende Kindheit, sitzen schmollend, im Hotel Mama, an ihren Computerspielen!

  59. Gerade gehört, in Düsseldorf bot sich ein ähnliches Bild.
    Eine Bekannte meines Sohnes wurde mehrfach von besoffenen Flüchtlingen
    angegrabscht. Sie sagte, es sei widerlich gewesen überall lungerten Gruppen von besoffenen Flüchtlingen rum.
    Man konnte sich nicht mehr ohne Angst von A nach B bewegen.
    Nie mehr will sie Silvester in der Altstadt oder sonst wo draussen feiern.
    Den Rest der Nacht verbrachte sie auf der Polizeiwache, dort waren auch andere Frauen, die aus dem gleichen Grund Anzeige erstatteten.

    Das hat uns Frau Merkel angetan!

  60. @ #20 alexandros (04. Jan 2016 13:39)

    Schon im November, gerade vergangenen Jahres 2015, wollten westdeutsche Frauen und Ostdeutsche beiderlei Geschlechts nicht noch mehr „Flüchtlinge“.

    Aber was ist mit den westdeutschen Männern los? Sitzen die daheim im Hotel Mama bei Computerspielen, sind bei der bekifften u. versoffenen Antifa, kommandieren ihre ostasiatische Kindfrau oder sind die alle schwul?

    +++++++++++++++++

    „“Umfrage zur Asylpolitik : Mehr Frauen zweifeln an Merkels Flüchtlingspolitik

    Merkels Credo „Wir schaffen das!“ wird zunehmend angezweifelt. Der ZEIT liegt eine Umfrage vor, wonach vor allem Frauen und Ostdeutsche skeptisch sind…““
    11. November 2015, 11:51 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/fluechtlinge-integration-wir-schaffen-das-zweifel

  61. Köln ist bunt

    Auf einer Pressekonferenz erklärte Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers am Montag, am Silvesterabend hätten sich auf dem Bahnhofsvorplatz Hunderte Männer versammelt, die „dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum“ stammen. Aus der Menge hätten sich Gruppen von mehreren Männern gebildet, die Frauen umzingelt, bedrängt und ausgeraubt hätten. Albers sprach von Sexualdelikten in sehr massiver Form und einer Vergewaltigung.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/gewerkschaft-der-polizei-geschockt-ueber-angriffe-auf-frauen-in-koeln-in-der-silvesternacht-13996697.html

    Arsch huch …. wo bleiben die Sänger jetzt

    Neuer Songvorschlag: Geliefert wie bestellt

  62. Wie wäre es mit dieser Überschrift.

    Reisewarnung!

    PI rät in und ausländischen Touristen von einer Reise nach Köln ab.
    Es kann Ihnen passieren, daß Sie nicht nur bestohlen, sondern auch sexuell belästigt werden.

  63. Nach „Tischlein deck‘ dich“ und „Esel streck‘ dich“ wird es so langsam Zeit für Knüppel aus dem Sack!

  64. Am Ferkel vergreift sich nichteimal ein
    Notgeiler Invasor.
    Vielleicht macht sie sich Hoffnung…..

  65. das Verhalten moslemischer Invasoren ist aus den zwingenden Vorgaben ihrer islamischen Ideologie zu erklären. Die Frau hat im Islam den Status eines Haustiers, wenn sie Gassi gehen will muß ein unverdächtiger Verwandter sie, geschützt durch den Müllsack, begleiten.
    Werden diese Bedingungen nicht beachtet ist die Frau Freiwild, genießt keinen rechtlichen Schutz, nicht einmal das Tierschutzgesetz greift hier. Die Welcomeklatscher und sonstigen irren Gutlinge mitverantwortlich zu machen ist sinnlos, zu Recht verweisen die darauf, daß für die Umvolkung dauerhaft Opfer zu bringen sind.
    Mein Mitgefühl gilt den Opfern, meine Verachtung, mein Abscheu dem Murksel, ihren Spießgesellen und Claqueren.

  66. Wenn wir sehen, wie sich die südländisch aussehenden Horden selber gegenseitig mit Eisenrohren traktieren, dann sollten wir uns in der Tat zurückhalten und das Treiben genüßlich beobachten. Anstatt Panzer nach Saudi Arabien zu verkaufen sollten wir Eisenstangen an „Schutzsuchende“ verteilen. Ist auch so eine Art Rüstungsexport 😉

  67. #4 johann (04. Jan 2016 13:13)

    Unfassbar, da wird diese 17jährige zwei Mal innerhalb weniger Tage von Asylanten angegriffen:

    Verantwortlich sind auch diese Gutmenschinnen in ihrer Gemeindeverwaltung:

    http://www.jesteburg.de/portal/meldungen/jesteburg-hilft-fluechtlingen-der-erste-flyer-ist-da–907001204-20150.html?rubrik=907000077
    ***************************************************
    im Gemeinderat haben sich ehemalige NDR Redakteure breit gemacht, welche glaiuebn, das alles nach ihrer Pfeife tanzt. Die haben durch eine gezielte Medienkampagne dafür gesorgt, das für 10 Mios. einen neue Oberschule gebaut wurde, obwohl in den Nachbargemeiden fast neue Schulen mit ausreichender Kapazität vorhanden sind. Jetzt brauchen Mami und Papi ihre kids nicht mehr in andere Ortschaften zu kutschieren……

    das allseits bekannte Wochenblatt mit ihrem Star Reporter Mummenhoff hat die Gründung einer Bürgerwehr scharf kritisiert, angeblich geht von den Primitivlingen ja auch keine Gefahr aus.
    Für die Joggerin wird es auch keine Mahnwachen oder Lichterketten geben, aber immerhin hat ein Privatmann eine Belohnung zur Ergreifung der Täter ausgesetzt.

  68. Realität trifft rotgrüne Politiker-Deppen:

    Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof. Gruppe von 1000 Männern war Ausgangspunkt – In Köln kam es zu einer Vergewaltigung

    In der Silvesternacht sind rund um den Kölner Hauptbahnhof Dutzende Frauen massiv sexuell belästigt und ausgeraubt worden. Bisher liegen 60 Anzeigen vor. Über das Ausmaß der Vorfälle ist die Polizei geschockt.

    http://www.focus.de/regional/koeln/silvesternacht-am-koelner-hauptbahnhof-gruppe-von-1000-maennern-fuer-sexuelle-uebergriffe-verantwortlich_id_5188685.html

  69. Jesteburg, Bendestorf, Asendorf : Alle Gutmenschen durch und durch. Große Villa mit Garten und mindestens 3 Autos in der Familie, darunter 1 SUV plus Motorrad.
    Denen ist nicht mehr zu helfen! Die brauchen die „Bereicherung“, die wollen das ausdrücklich so.

  70. Nun laßt aber mal die Kirche im Dorf, viele weiße Weiber lassen sich doch gerne von Schwarzen vögeln!

    Man muß doch die schönste Sache der Welt nicht politisch instrumentalisieren, nur um eine islamische Merkel aus dem Amt zu bekommen!

    https://beeg.com/2111346

  71. Sind die Flüchtlinge Erkennung dienstlich erfasst? Dann braucht man es den Zeugen oder Opfer die Bilder nur zeigen. Werden die erkannt würde ich sofort in Abschiebehaft nehmen. Bekommen Sie Stalinrationen, dann spricht das herum und Deutschland wird als Endziel genauso gemieden wie Griechenland!

  72. #99 RolfWeichert (04. Jan 2016 18:20)

    Sind die Flüchtlinge Erkennung dienstlich erfasst? Dann braucht man es den Zeugen oder Opfer die Bilder nur zeigen. Werden die erkannt würde ich sofort in Abschiebehaft nehmen.
    ——————————
    Abschiebeknäste gibt’s nicht mehr (hat das BVerG verboten) und begangene Straftaten haben keine Auswirkungen auf Asylverfahren.
    Und wenn der Täter „krank“ ist oder jemand aus seiner Familie (kann eh’keiner prüfen) oder dem Asylanten im Negerland Ungemach droht oder „minderjährig“ (sind ca. 50% von denen, schwierig und teuer zu prüfen) wird’s nichts mit Abschiebung und aus NRW erst recht nicht.

  73. Hätte das Claudia Roth vorab gewusst, dann wäre Sie sicher mit kurzem Röckchen herumgeturnt in der Hoffnung, dass sie einer anlangt.

    Der Heiko Maas hätte sich womöglich auch noch verkleidet mit Röckchen dazugeschmuggelt, um mal wieder rangenommen zu werden.

    Aber beide Loser haben es versäumt, sowie sie alles noch verpennt haben

  74. Erst einmal mein Mitleid an alle Opfer !
    Meine Wut über diesen Vorfall ist wieder grenzenlos.

    Allerdings ist Köln gerade die Stadt, wo die links-grünen Gutmenschen in Massen anzutreffen sind. Seit Jahren wird hier alles gefördert, was tolerant und geisteskrank ist. Im Kölner Raum gibt es ca. 40 Moscheen inkl. der Groß-Moschee. Köln ist eigentlich keine deutsche Stadt mehr ! Es ist derart mit Ausländern vollgepumpt, das man es nur noch als großes Getto bezeichnen mag. Und die Kölner freuen sich auch noch, hauptsache gegen Rechts ! Das ist die allegemeine Grundhaltung. Daher hoffe ich, das jetzt ein paar Rheinländer aufwachen und nicht immer nur ihren Karneval und die sogenannte „Weltoffenheit“ im Sinn haben !

    Denkt dran, ihr habt den Pegida-Ableger über die Rheinbrücke gejagt (!), ihr wählt seit Jahren rot-grün, ihr seit gegen alles Nationale permanent, ihr habt nicht einheitlich gegen die Großmoschee gestimmt und ein Zeichen gesetzt !

    Jetzt erntet ihr eure Sat und das ist nur der Anfang !

    Grüße an alle deutschen Bürger, die arbeiten und Steuer in diesen Idiotenland zahlen !

    Das Motto der Zukunft: Volk an´s Gewehr !

  75. In Köln fallen männliche Negerhorden über Frauen her und bestehlen Passanten. Gehts noch Deutschland ? Wann werden solche kriminelle Leute endlich aus unserem Land befördert ? Kann ja wohl nicht sein dass solches kriminelle Gesindel hier auch noch Asyl bekommt.
    Genauso die täglichen Massenschlägereien in Asylunterkünften. Sofort abschieben, alles andere ist eine Zumutung für uns Bürger, die Polizei und vor allem auch die echten anständigen Flüchtlinge und Flüchtlingskinder.

  76. Die Umerzogenen scheiden wohl als Geleitschutz für die einheimische Damenwelt aus

    Wir Getreuen halten es bei den Übergriffen der fremdländischen Eindringlinge auf die einheimischen Frauen und Mädchen freilich mit Schiller: „Wie ich aus jenen alten Büchern mir gelesen, war Liebe stets mit hoher Rittertat gepaart und Helden, hat man mich gelehrt, nicht Schäfer saßen an der Tafelrunde. Wer nicht die Schönheit tapfer kann beschützen, verdient nicht ihren goldnen Preis.“ Bei den Umerzogenen sieht es freilich anders aus, da diese nämlich, wegen ihrer Umerziehung, unter der Wahnvorstellung leiden, daß sie von Unmenschen und Menschenfressern abstammen würden und glauben, daß die Fremdlinge, die unser Land besetzt haben, sie befreit hätten. Daher ist es fraglich, daß diese die fremdländischen Eindringlinge hauen werden, wenn diese die einheimischen Frauen und Mädchen beschimpfen, belästigen oder gar über diese herfallen sollten. Dies sollte die heimische Damenwelt bei der Wahl ihres männlichen Geleitschutzes gut bedenken und der Umerzogenheit wehren, wo immer sie nur kann.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  77. Es ist sinnlos, darauf zu warten, dass „der Staat“ irgend etwas gegen die unhaltbaren Zustände unternimmt, die durch die Invasion hunderttausender primitiver Neger, schmieriger Araber und sonstiger Forder-Asiaten entstanden sind.

    Wir haben uns nicht gewehrt, als die primitiven Horden aus Sandland hier eintrafen.
    Das darf nicht so weitergehen!

    Es ist an der Zeit, die eigene Tatenlosigkeit zu beenden!

    Die deutsche Polizei ist personell unterbesetzt, und sie ist an Befehle des Establishments gebunden, also nicht in der Lage, uns zu schützen.
    Die Bundeswehr ist zu einer Lachnummer verkommen.

    Es ist an der Zeit, sich die Vereinigten Staaten ausnahmsweise mal zum Vorbild zu nehmen. Denn dort gibt es bewaffnete Milizen, die ihre Heimatgemeinden schützen.

    Nein, ich halte es NICHT für Spinnerei, sich an den amerikanischen Milizen zu orientieren.
    Allerdings müsste man sich zuerst klarmachen, woher man wehrfähige junge (oder auch wehrfähige ältere) Männer bekommt.

    Man muss sich vergegenwärtigen, dass die meisten jungen (west)deutschen Männer nichts weiter sind als Waschlappen, weder körperlich noch geistig in der Lage, das Vaterland zu verteidigen.
    Rekrutieren müsste man also vorwiegend im Osten.

    Es ist an der Zeit, endlich etwas zu tun!

  78. #87 Tritt-Ihn (04. Jan 2016 16:46)

    Ich könnte mir da jetzt einige bestimmte rot/grüne Weiber vorstellen,
    die es jetzt hoffnungsvoll nach Köln zieht. Will jetzt keine Namen nennen, aber in der Regierung gibt es genug Gesichtsfünfen die völlig untervögelt sind und wohl aus diesem Grund diese Proflüchtilantenpolitik betreiben.
    :mrgreen: Warum sind linke Weiber prozentual gesehen am Frauenbestand dieser Bananenrepublik, immer so hässlich?
    Kommt der Hass auf andere, von der eigenen Hässlichkeit?
    Hässlichkeit essen Seele auf!

  79. Über das Thema hat gerade überraschenderweise der ARD-Staatsfunk berichtet. Es war die Rede von „ca. 1000 Männern“, die sexuelle Übergriffe und Taschendiebstähle begangen haben sollen. Und in einem Nebensatz wurde dann sogar die vermutliche arabische und nordafrikanische Herkunft der Täter genannt.

    Aber dann der Hammer: Ein Sprecher einer Polizeigewerkschaft hat die „große Sorge“ geäußert, dass dieser „Vorfall“ von den „Rechten“ von PEGIDA, AfD usw. genutzt werden könnte, um gegen Ausländer und Flüchtlinge Stimmung zu machen! Um die sexuell „bereicherten“ und bestohlenen Frauen hat er sich keine Sorgen gemacht!

  80. WIE SICH DIE LINKSVERSIFFTE JOURNAILLE WINDET

    Zeilenlang steht: Männer, Männergruppen, in Gruppen auftretende Männer, junge Männer, Gruppe von Menschen,

    bis endlich, verdruckst, eine Zeitung(Kölner Express) zitiert wird, die sich selber hinter Zitaten versteckt:

    „die von ihrem Aussehen her überwiegend aus dem nordafrikanischen bzw. arabischen Raum stammen“, zitiert die Zeitung den Polizeipräsidenten Wolfgang Albers.“

    DARUM GEHT´S:

    Polizei spricht von 80 Opfern

    „“Frauen wurden eingekreist, Leute, die sich einmischen wollten, wurden bedroht“, erzählt ein anderer Augenzeuge dem Blatt…

    Wie der „Kölner Express“ unter Berufung auf die Polizei berichtet, soll eine Gruppe von etwa 1.000 Männern Ausgangspunkt für die Übergriffe gewesen sein…

    Wie der WDR unter Berufung auf die Polizei berichtet, sollen Gruppen von jeweils bis zu 40 jungen Männern die Opfer umzingelt, abgetastet, beleidigt, sexuell belästigt oder bestohlen haben…““
    http://web.de/magazine/panorama/frauen-koeln-silvester-sexuell-belaestigt-polizei-spricht-80-opfern-31251610

  81. @ #109 Runkels Pferd (04. Jan 2016 20:15)

    Mit Ihrem Frauenhaß passen Sie eigentlich besser zu den Mohammedanern u. anderen Unkulturen.

    Linke Frauen, Emanzen u. Kampflesben sind eben bzw. leider nicht alle häßlich, auch nicht die Mehrheit.

    Bis auf paar Schnallen u. ev. Pfarrerinnen, linke Politikerinnen u. andere Machtfrauen lassen sich gewöhlich nicht auf Muselmänner oder Neger ein. Das wollen diese dann auch wieder nicht, nämlich so einen Klotz, Gigolo u. Kontrollfreak, nebst habgieriger Sippe, am Bein haben.

    Deutsche Machtmänner, auch nicht gerade Beaus, sind da schon ganz anders:

    Helmut Kohls Sohn Peter(Türkin Elif Sözen). Michael Neumann(SPD; Aydan Özoguz), Sigmar Gabiel(SPD; Ex-Frau, Türkin Munise Demirel). Joschka Fischer(Grüne; Iranerin Minu Barati, Tochter von Nosratollah Barati-Novbari, alias Mehran Barati, mehr darüber b. Gudrun Eussner).

    Thomas Bellut(ZDF-Intendant; Türkin Hülya Özkan). Kampsbrot-Erbe Sebastian(Türkin Gülcan Karahanci). Alexander Hoffmann(CSU; Türkin Nesli Abazi geb. Kanbur http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Hochzeiten;art768,7463968).

    Michael Vesper(Grüne; Iranerin Ferdos Forudastan u. Gaucks „energisches Sprachrohr“ ohne Pli, siehe welt.de). Dirk Schatz(Piraten; Marokkanerin, Dirk verteidigt Kopftücher u. Salafisten, gibt zu, daß er zum Islam konvertierte). Christoph Daums Sohn Marcel(Türkin Filiz Kulak).

    Freisinger Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher(CSU, Türkin Nergiz Erten, Migrationsbeauftragte http://www.merkur.de/lokales/freising/freising/eine-liebe-bruecken-baut-1193006.html). Nils Schmid(SPD; Türkin Tülay, Nils hat deren Sohn Oguzcan, heute um 23J., auch noch adoptiert, siehe bild.de, so scharf ist er auf die Monstermöpse dessen Mutter; beider gemeinsame Tochter heißt Elif: http://www.esslinger-zeitung.de/imageServer/bilderverwaltung/Artikelbilder/20101115/thumbnails/183784_442x696_1511201015ca07uq.jpg).

    Aber nicht jeder Machtmann heiratet eine Muselmanin; geht ja nicht, wenn er selber verheiratet ist:

    So holte sich Steinmeier an seine Seite die fromme Pali-Araberin Sawsan Chebli(mit 11 oder 12 Geschwistern, ein Bruder Imam in Schweden u. analphabetischen Eltern), die bedauert, mit Kopftuch keine Karriere machen zu können. Steinmeiers Gattin ist ja schwer nierenkrank, hier die Ménage-à-trois: http://i.hurimg.com/i/hurriyet/75/588×332/55ea2f18f018fbb8f8702cc6

    Armin Laschet fördert die Turk-Griechin Cemile Giousouf, Milli-Görüs-Anhängerin. Sie soll auch seine Geliebte sein.

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller(SPD) ernannte zu seiner Stellvertreterin die Türkin Dilek Kolat, damit ist sie eine Bürgermeisterin. Sie geht freitags in die Moschee, aber verboten, sie zu filmen.

    Der Gewerkschaftsboß(Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie), der geschiedene Grieche Michael Zissis Vassiliadis buhlt(Bratkartoffelverhältnis) mit Iranerin, Dipl.-Chemikerin Yasmin Fahimi(SPD-Generalsekretärin).

    Das sind die Promis, wieviele andere Firmenchefs oder kleine Politiker noch mit Muselmaninnen liiert sind, steht evtl. in den Lokalblättchen.

  82. #94 GeWi

    Ich frage mich schon lange, warum immer Hundertschaften der Polizei anrücken, wenn sich Asylanten in Heimen prügeln. Warum lässt man es nicht einfach laufen, bis sie erschöpft sind und ihre Betten wieder zusammen bauen? Diese Hundertschaften sollte lieber unsere Leute an den Bahnhöfen beschützen.

  83. Unserer tollen Kanzlerin, traue ich zu, dass sie der Meinung ist, viele der vergewaltigten Frauen würden vielleicht schwanger werden und dies wäre eine Maßnahme gegen die Gebärschwachen Deutschen.
    Schließlich braucht die Industrie neue Konsumenten!!!!!!!

  84. Frankreich: Die beiden jungen Männer (vermutlich „Jacques“ und „Maurice“) wurden verhaftet weil sie eine 19-jährige nicht nur vergewaltigt, sondern die Tat noch gefilmt und bei Facebook veröffentlicht haben.

    Möchte wissen, wie viele Likes die erhalten haben.
    http://www.liveleak.com/view?i=1c8_1451941112

  85. Unter normalen Verhältnissen in einem echten Rechtsstaat müßte man erwarten, dass Verbrecher dingfest gemacht werden, um die schändliche Tat zu ahnden.

    Nicht so in NRW!
    Der GdP-Chef von NRW, Arnold Plickert, will die Feststellung der Täter nur, damit das „rechte Spektrum“ sich nicht zunutze macht, was sie schon immer gesagt haben.
    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-koeln/videouebergriffeindersilvesternacht102_size-L.html?autostart=true#banner

    Soviel zum Berufsethos der Polizei….danach kam noch so ein Fuzzi von der Polizei vor die Kamera und faselte immer nur als Ratschlag: Auseinandersetzen….

Comments are closed.