Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben.

Wien: Eine 18-Jährige wurde in der Nacht auf den Sonntag nahe der Praterhaupthallee in Wien-Leopoldstadt vergewaltigt. Der 21-jährige Tatverdächtige soll die junge Frau zuvor in der Schnellbahn von Wiener Neustadt nach Wien angesprochen haben. Im Gespräch beschlossen dann beide am Praterstern noch etwas trinken zu gehen. Auf einer Parkbank um ca. 2.30 Uhr kippte dann die Situation.
Laut Angaben der Polizei vergewaltigte der Mann die 18-Jährige, bis sie sich losreißen und laut schreiend und weinend fliehen konnte. Später erlitt sie einen schweren Schock und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Mitarbeiter einer privaten Sicherheits-Firma, die zum Tatzeitpunkt im Umfeld des Praters arbeiteten, wurden zum Glück auf den Vorfall aufmerksam. Sie kamen nicht nur der 18-Jährigen sofort zu Hilfe, sondern konnten auch den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 21-Jährige ist Afghane und hatte mehrere Gramm Marihuana und einen gefälschten 50-Euro Schein dabei. -Versuchte Vergewaltigung am Donaukanal – Letzten Montag soll es zu einem ähnlichen Fall gekommen sein. So wurde nach Angaben der Polizei eine 64-Jährige von einem Mann mit den Fäusten attackiert. Die Frau machte gegen 20 Uhr einen Spaziergang an der Donaulände nahe der Bezirksgrenze zur Brigittenau. Täter und Opfer sind zusammen die Böschung zum Wasser heruntergerollt. Dann versuchte er ihr die Kleider vom Leib zu reißen.

Dresden: Die Dresdner Kriminalpolizei ermittelt aktuell im Fall einer Vergewaltigung. Den Aussagen einer 48-Jährigen zufolge ist sie auf dem Verbindungsweg zwischen der Kirschenstraße und der Robinienstraße von drei Männern angehalten worden. Kurz darauf schlugen die Täter auf die Frau ein und vergingen sich an ihr. Die 48-Jährige erlitt Verletzungen. Einige Tage später, am 14. Januar, erstattete die Frau Anzeige bei der Dresdner Polizei. Die Täter waren zwischen 25 und 45 Jahre alt, hatten alle schwarze Haare und wurden als südländisch beschrieben. Sie sprachen nicht deutsch.

Mannheim. Die Polizei fahndet nach fünf Männern, die am gestrigen Dienstag, 12. Januar, gegen 15 Uhr im Mannheimer Stadtteil Käfertal eine junge Frau sexuell belästigt haben sollen. Die 23-Jährige wurde dabei aus der Gruppe heraus begrapscht und beleidigt, teilten die Beamten mit. Den Ermittlern zufolge war die junge Frau am Nachmittag damit beschäftigt, ihre Einkäufe in ihrem Auto zu verstauen. Auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Koblenzer Straße traten dann die fünf Männer an sie heran und gaben obszöne Worte von sich. Einer der Männer fasste ihr von hinten in den Schritt. Als die Frau anfing zu schreien, flüchteten die Täter in Richtung eines Bowling-Centers. Die Polizei beschreibt die Männer als dunkelhäutig, zwischen 20 und 40 Jahre alt, mit kurzen schwarzen Haaren. Sie waren mit Jogginghosen oder Jeans bekleidet.

Laatzen. Die beiden acht und neun Jahre alten Mädchen hatten sich am Freitagnachmittag im Hallenbad ihren Eltern anvertraut, nachdem der 17-Jährige die Kinder im Nichtschwimmerbecken unter Wasser mehrfach unsittlich berührt und gestreichelt hatte. Die 18-Jährige, der zuvor Ähnliches widerfahren war und die zufällig Zeugin des Gesprächs der Kinder mit ihren Eltern wurde, schaltete umgehend die Verantwortlichen im Aqua Laatzium ein. Die Polizei nahm den 17-Jährigen aus Afghanistan noch im Schwimmbad fest.

Kamen: Drama im Flüchtlingsheim im westfälischen Kamen. Dort soll ein 35 Jahre alter Pakistaner ein dreijähriges Mädchen missbraucht haben. Der Vorfall ereignete sich am Montagabend im Flüchtlingsheim Mausgatt ereignet haben. Das syrische Mädchen soll mit dem späteren Täter gespielt haben, während ihre Mutter gerade in der Küche das Essen machte. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und am Dienstag einem Richter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl.

Erding: Der bisher schlimmste Vorfall ereignete sich nach Angaben von Polizeirat Anton Altmann, Chef der Erdinger Inspektion, am Mittwochabend auf der Bajuwarenstraße in Richtung Therme – ausgerechnet in unmittelbarer Nähe zur Polizeiwache. In der Nachbarschaft liegen zwei Realschulen und zwei Gymnasien sowie zwei Förderzentren mit insgesamt an die 5000 Schülern aus dem gesamten Landkreis.
Ein 30 bis 40 Jahr alter Mann versuchte gegen 18 Uhr, eine 14-jährige Schülerin in seinen viertürigen dunklen Kombi zu ziehen. Er ist 1,90 Meter groß, trug Jeans und schwarze Bomberjacke. Er hat kurze schwarze Haare und einen eben solchen schwarzen Bart. Er soll gebrochen deutsch gesprochen haben.

Dresden – In Georg-Arnhold-Bad sollen am Samstagnachmittag vier Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahren sexuell missbraucht worden sein. „Gegen 16.15 Uhr meldeten sie dem verantwortlichen Bademeister, dass sie gerade von zumindest einem Mann mehrfach unsittlich berührt wurden“, so ein Polizeisprecher. Die Mädchen konnten den herbeigerufenen Polizeibeamten den Mann zeigen, die ihn letztendlich vorläufig festnahmen. Es handelt sich beim Tatverdächtigen um einen 19-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan. Zudem wurde die Identität von zwei seiner Landsleute festgestellt.

Köln: In einer zu einer Flüchtlingsunterkunft umfunktionierten Turnhalle im Kölner Stadtteil Buchheim soll ein 15-jähriger Jugendlicher einen sechs Jahre alten Jungen massiv sexuell missbraucht haben. Wie ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft dem Nachrichtenmagazin „Focus“ bestätigte, handele es sich bei dem mutmaßlichen Täter als auch beim Opfer um syrische Flüchtlinge.

Flensburg: Am Sonnabend soll es gegen 18 Uhr zu mehreren sexuellen Belästigungen unter Jugendlichen im Flensburger Campusbad gekommen sein. Das teilt die Polizei am Montag mit. Eine Gruppe von fünf Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren sei mehrfach aus einer Gruppe von fünf männlichen Jugendlichen sexuell bedrängt worden. Geschädigte und Zeugen meldeten die Vorfälle dem Bademeister, der umgehend die Polizei informierte. Die Personalien der Tatverdächtigen stehen fest. Sie sind zwischen 16 und 17 Jahren alt und kommen aus Afghanistan. Nachdem ihre Personalien aufgenommen wurden, seien sie wieder entlassen worden. Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde bereits an Silvester eine 18-Jährige in Flensburg sexuell belästigt. Das teilt die Polizei am Montag mit. Die junge Frau befand sich demnach innerhalb einer größeren Menschenmenge an der Flensburger Hafenspitze, um in das neue Jahr zu feiern. Ihrer Aussage nach habe sich ihr eine Gruppe von sechs Männern zwischen 0 Uhr und 0.10 Uhr wiederholt genähert. Aus der Gruppe sei die Anzeigende festgehalten, geküsst und unsittlich berührt worden, schildert die Polizei. Die junge Frau habe sich gegen diese Übergriffe gewährt, bis die Täter von ihr abließen. Die Personen werden von der Polizei wie folgt beschrieben: junge männliche Erwachsene, dunkle Haare, ausländisches Erscheinungsbild.

Kiel: In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es in der Kieler Diskothek „Pumpe“ offenbar zu sexuellen Übergriffen einer Gruppe junger Flüchtlinge auf zumindest einen weiblichen Gast gekommen. Das teilt die Polizei am Montag mit. Die Tatverdächtigen seien bereits ermittelt worden, doch von dem Opfer fehlt der Polizei jede Spur. Tatverdächtig sind drei Syrer im Alter von 16 bis 20 Jahren und zwei 17-jährige Ägypter. Zeugen hatten die Gruppe zuvor beobachtet, wie sie Frauen in der Diskothek unsittlich berührt und auch Diebstähle begangen haben sollen. Ebenso bittet die Polizei um Hinweise auf einen Übergriff eines vermutlich marokkanischen Mannes auf eine 18-Jährige im Bereich der Bushaltestellen am Kieler Hauptbahnhof beziehungsweise der Buslinie 502. Die Schülerin gab gegenüber der Polizei an, am Sonntag gegen 14.15 Uhr am Sophienblatt auf ihren Bus in Richtung Strande gewartet zu haben, als sich ihr ein Mitte bis Ende 20 Jahre alter Mann näherte und sie bedrängte. Die junge Frau wandte sich an zwei andere Wartende, so dass der Mann von ihr abließ. Er bestieg anschließend allerdings gemeinsam mit ihr den Bus und fixierte sie dort mit Blicken bis sie den Bus an der Haltestelle Knorrstraße verließ. Der Mann gab selbst an, 27 Jahre alt zu sein und aus Marokko zu stammen.

Plauen: 10-Jährige sexuell belästigt -In einem Mehrparteienwohnhaus an der Reichsstraße, am Berg zwischen West- und Windmühlenstraße in Plauen, kam es am Montagnachmittag zur sexuellen Belästigung einer Zehnjährigen. Das Mädchen ist dabei nicht verletzt worden. Nun sucht die Polizei nach dem Täter. Die Fünftklässlerin beschreibt ihn als etwa 20 bis 30 Jahre alt und bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke und einer hellblauen Jeanshose. Seine schwarzen Haare waren an den Seiten sowie hinten kurz rasiert und oben sowie nach vorn etwas länger. Zudem trug er an der rechten Hand mehrere silberne Ringe. Der Unbekannte sprach, als er vor der Tat telefonierte, in einer dem Mädchen unbekannten ausländischen Sprache. Die Zehnjährige hat er dann in gebrochenem Deutsch angesprochen. Außerdem hat er im Gegensatz zum durchschnittlichen Mitteleuropäer eine leicht bräunliche, dunklere Hautfarbe.

Zeithain – Ein marokkanischer Asylbewerber (25) soll am Samstagabend gegen 20 Uhr zwei Mitarbeiterinnen in einem Netto in Zeithain begrapscht haben. Im Polizeibericht tauchte der Vorfall jedoch nicht auf. Auf Nachfrage teilte die Polizei mit, dass die zwei Frauen (33 und 39) kurz vor Ladenschluss die Regale einräumten, als der 25-Jährige zuerst auf sie eingeredet und ihnen dann an den Po gegrapscht haben soll.Die beiden verständigten die Polizei, welche wenig später anrückte und die Personalien des Mannes aufnahm. Daraufhin ließen sie diesen laufen.

Salzburg: Seit November hatten die drei Mädchen von den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen keine Ruhe mehr, immer wieder kam es zu Übergriffen – einerseits verbal, indem die drei Afghanen und der Syrer den Mädchen vulgäre Ausdrücke nachriefen, andererseits auch körperlich, indem die Schülerinnen immer wieder angerempelt und gestoßen wurden. Die Jugendlichen versuchten auch des Öfteren, die Jacken der Mädchen hochzureißen, um ihnen auf den Hintern zu schauen und zu greifen. Doch die Attacken gingen noch weiter. Vor allem eine 14-Jährige hatte darunter zu leiden, denn einer der Afghanen (15) hat sie immer wieder belästigt, ihr auf das Gesäß gegriffen. Im Dezember soll er ihr, als sie auf einem Tisch im Klassenzimmer saß, so fest auf den Hinterkopf geschlagen haben, dass sie mit der Stirn auf die Tischplatte knallte. Sie kam dabei ohne gröbere Verletzung davon.

Neuss: Die Polizei hat zwei Flüchtlinge, die in Neusser Asylbewerberheimen untergebracht waren, festgenommen. Das bestätigte Staatsanwalt Ralf Herrenbrück aus Düsseldorf. Die beiden 19 und 22 Jahre alten Männer sollen zum einen in Neuss, zum anderen in Düsseldorf Schülerinnen massiv sexuell angegangen haben. Jetzt sitzen sie bis zum Prozess in Untersuchungshaft. „Wir hatten über den Fall nicht unmittelbar berichtet, weil er nicht in einem direkten Zusammenhang zu den Silvester-Vorkommnissen in Köln oder Düsseldorf stand“, sagt Staatsanwalt Ralf Herrenbrück. Der erste Fall hat sich offenbar kurz nach Silvester in einer S-Bahn in Düsseldorf ereignet. Dort soll ein junger Nordafrikaner aus einem Neusser Flüchtlingsheim angetrunken eine 16 Jahre alte Schülerin begrapscht und sexuell genötigt haben. Das Mädchen erstattete Anzeige, der Mann wurde festgenommen. Anschließend erwirkte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen ihn einen Haftbefehl. Schauplatz im zweiten Fall war die Aral-Tankstelle an der Bergheimer Straße in Neuss. Dort waren spätabends am 6. Januar ein 16 und ein 18 Jahre altes Mädchen unterwegs, als sie von einem Iraker (19) angesprochen wurden. Anfangs soll er es bei verbalen sexuellen Attacken und entsprechenden Bewegungen belassen haben, dann begrapschte er die Schülerinnen angeblich. “

Metten: Vergangenes Wochenende haben mehrere junge Flüchtlinge eine Joggerin belästigt. Das berichtete die Polizeiinspektion Deggendorf am Dienstag. Unter der Überschrift „Nötigung“ heißt es im Polizeibericht, am Samstag gegen 9 Uhr sei eine 45 Jahre alte Frau auf der Alten Mettener Straße von Deggendorf in Richtung Metten gejoggt. Am Ortseingang von Metten sei ihr eine Gruppe junger Männer entgegengekommen. Die jungen Männer seien auf die Straßenseite gewechselt, auf der die Joggerin unterwegs war, und wollten sich der Frau in den Weg stellen. Einer der jungen Männer, habe die Frau in Englisch angesprochen, „ob sie denn nicht mit ihm mitgehen wolle“, schildert die Polizei den Vorfall weiter. Die Frau habe auf die Männer eingeschrien und habe an der Gruppe vorbei in Richtung Metten weiterlaufen können. Bei den Verdächtigen „dürfte es sich, dem Aussehen und der Sprache nach, vermutlich um Asylbewerber handeln, die zu Fuß von Metten in Richtung Deggendorf unterwegs waren“, heißt es im Polizeibericht.

Bad Wiessee
– Eine 21-Jährige aus Bad Wiessee wollte mit ihrem Hund Gassi gehen und wurde dabei von einem Mann belästigt. Die Polizei sucht nach Zeugen. Wie die Polizei mitteilt, war die 21-Jährige am späten Dienstagabend mit ihrem Hund in Bad Wiessee unterwegs. Als sie gegen 22.30 Uhr den Breitenbachdammweg hinabging, kam ihr auf Höhe des Breitenanger ein ihr unbekannter Mann entgegen. Der Mann packte die Frau unvermittelt am Oberarm und hielt sie fest, dabei fragte er sie, ob sie allein da sei und was sie da mache. Währenddessen streichelte er ihr mit der anderen Hand über die Wange. Der Hund der Frau ging dazwischen und bellte den Mann so an, dass dieser von der Frau abließ und sich entfernte. So sieht der Täter aus: Die Frau beschrieb den Mann wie folgt: Ca. 30 Jahre alt, ca. 180cm groß, schlank. Er sprach sehr schlecht und undeutliches deutsch. Er hatte braune Augen und einen 3 Tage Bart. Er könnte vom Typus süd-osteuropäisch sein. Er war dunkel gekleidet und hatte eine dunkle Wollmütze auf.

Dortmund: Im zweiten Fall wurde eine 25-Jährige Dortmunderin am Sonntagmorgen (10. Januar 2016, 03.48 Uhr) von mehreren Unbekannten mit offenkundig sexuellem Hintergrund am Bahnhofsvorplatz (Haupteingang) „unflätig“ angesprochen. Die Frau ignorierte die Gruppe zunächst. Zunächst folgten ihr zwei aus dieser Gruppe in den Bahnhof. Danach war nur noch der Haupttäter hinter ihr. Auf dem Kinovorplatz am Nordausgang sprach sie dieser Unbekannte (circa 30 Jahre alt und auffallend klein) erneut an. Hier fragte er nach Sex gegen Geld. Brüskiert wies die 25-Jährige dies ab und ging weiter. Der Täter wollte nicht von ihr ablassen. Der Geschädigten gegenüber gab er an, er sei erst seit kurzem in Deutschland und er gehe davon dass die Deutschen Frauen für Sex da wären. Im weiteren Verlauf griff der Unbekannte dann noch unter die Bluse der Geschädigten und in ihre Hose.

Karlsruhe (ots) – Bereits am 9. Januar wurde eine 57-jährige Frau in einer Regionalbahn von mehreren Männern sexuell belästigt. Wie erst gestern bei der Anzeigenerstattung der Geschädigten bekannt wurde, war sie nach eigenen Angaben am vergangenen Samstag gegen 05.30 Uhr in der Regionalbahn 38805 auf der Fahrt vom Hauptbahnhof Mannheim nach Schwetzingen unterwegs. Nach Einstieg in den Zug lief sie an einer Gruppe von fünf, augenscheinlich alkoholisierten, männlichen Personen vorbei. Drei der Männer fassten ihr mit der Hand an die Brust. Die Frau wehrte sich und rannte in Richtung Zugspitze davon. Dort befanden sich weitere Reisende, sodass ihr die Männer zunächst nicht folgten. Im Bahnhof Schwetzingen stieg sowohl die Geschädigte, als auch die Personengruppe aus dem Zug aus. Unmittelbar nach dem Ausstieg beleidigten mehrere Männer aus der Gruppe die Frau mehrfach. Weiterhin versuchte ein Mann der Geschädigten nachzulaufen und verfolgte sie hierbei kurzzeitig. Die Frau konnte mit ihrem Fahrrad nach Hause flüchten. Die unbekannten Täter waren laut Angaben der Geschädigten nordafrikanischen oder zentralasiatischen Ursprungs.

Altötting: Am frühen Mittwochmorgen, 13. Januar, gegen 5.30 Uhr, wurde eine junge Frau von einem Unbekannten laut einer Polizeimeldung in einer Bahnunterführung in Altötting angegriffen. Wie die junge Frau bei der Polizei schilderte, soll der unbekannte Täter die Frau festgehalten und versucht haben, sie zu entkleiden. Als die junge Frau Pfefferspray gegen den Mann einsetzte, ließ dieser von ihr ab, so dass sie flüchten konnte. Über den Täter liegt derzeit keine genaue Beschreibung vor. Laut Opfer handelt es sich bei ihm um einen Mann mit etwas dunklerer Haut, er trug bei der Tatausführung eine schwarze Jacke.

Dresden – Die Tat war ungeheuerlich! Am hellichten Tag wurde im September Tina L.* (31) an der Nossener Brücke in Dresden vergewaltigt. Gegen den mutmaßlichen Täter, Nafaa B. (31), wird seit Freitag (9 Uhr) am Landgericht verhandelt.Laut Anklage lauerte der Automechaniker aus Casablanca seinem Opfer auf dem Heimweg an der Zwickauer Straße unterhalb der Brücke auf. Er überfiel die Frau von hinten. Mit einer Glasscherbe verletzte er ihr das Dekolltee und brüllte „Only Sex“. Er riss Tina L. an den Haaren ins Gebüsch, zwang sie zum Sex. Um ihren Willen zu Brechen schlug er ihr auf den Kopf und drohte, sie zu töten. Nach der Tat floh der Angreifer.

Dresden – In einem Hinterhof nahe der Grunaer Straße in Dresden wurde am Montagmorgen eine Frau (20) offenbar von zwei Männern sexuell attackiert. Nach Angaben der Polizei war sie um 5.50 Uhr im Bereich der Straßenbahnhaltestelle Hygiene-Museum unterwegs, als zwei Männer sie plötzlich stoppten. Einer hielt die junge Frau fest, der Komplize berührte sie unsittlich. „Die 20-Jährige setzte sich daraufhin mit aller Vehemenz zur Wehr, sodass die Täter flüchteten“, so ein Polizeisprecher. Das Opfer beschrieb die Angreifer dem Aussehen nach als „ südländische Typen„.

Freiberg – Da staunte selbst die Polizei: Die Beamten nahmen jetzt einen mutmaßlichen Frauengrapscher und Exhibitionisten fest. Das Verrückte daran: Der Täter, ein 18-jähriger Syrer, hatte die Polizei selbst auf seine Spur gelenkt – mit einem erfundenen Angriff durch Neonazis. Anfang des Jahres gab es große Empörung in Freiberg: Vom 7. bis 11. Januar hatten fünf Frauen im Alter von 20 bis 32 Jahren Anzeige bei der Polizei erstattet. Ein junger Mann habe sie unsittlich berührt. Jeden Tag eine anderes Opfer. Die Tatorte waren alle im Wohngebiet Wasserberg, die Tatzeiten morgens oder mittags.Polizeisprecherin Jana Kindt und ihre Kollegen erleben aktuell komplizierte Zeiten. Noch während die Ermittlungen liefen, meldete sich am 11. Januar ein 18 Jahre alter Syrer bei der Freiberger Polizei. Er zeigte an, dass er am Morgen von drei Deutschen in der Straße der Einheit verprügelt worden sei. Die Polizei hatte sofort Zweifel an der Darstellung des angeblichen Opfers. Die wurden nur Stunden später schlagartig erhärtet: Ein Zeuge bei einer der Grapschereien beschrieb den Täter sehr genau. Und diese Details wiesen eindeutig auf das angebliche Opfer der Schlägerei.

Weil am Rhein:
Zwei junge Frauen in der Regio-S-Bahn von 6 Südländern sexuell belästigt […] Zwei junge Frauen stiegen im Bahnhof Weil am Rhein in die S-Bahn nach Lörrach. Der Zug war an diesem Abend gut besetzt. Kurz vor Abfahrt um 19:14 Uhr stiegen vier bis sechs männliche Personen, augenscheinlich südländischer Herkunft ein. Kurz vor Eintreffen des Zuges an der Haltestelle „Weil-Pfädlistraße“ wurde eine der beiden jungen Frauen durch die Personengruppe verbal beleidigt. Aus der Gruppe heraus wurde der Frau nach bisherigen Erkenntnissen an die Brust und auch im Genitalbereich angefasst. Als ihre Begleiterin dazwischen ging und ihr helfen wollte, soll sie einen Schlag in das Gesicht erhalten haben. Weitere Mitreisende, die eingreifen wollten, sollen ebenfalls angegriffen worden sein.

Ludwigsfelde. In einem Ludwigsfelder Asylbewerberheim ist es nach Polizeiangaben am Montagnachmittag zu einem sexuellen Übergriff auf zwei weibliche Reinigungskräfte gekommen. Ein 43-jähriger Mann, der laut Polizei aus Russland stammt, hatte die Frauen zunächst mit obszönen Gesten belästigt. Mit seinen Gesten forderte der Mann die Frauen (49 und 54 Jahre alt) zum Geschlechtsverkehr auf. Wenig später fasste der 43-Jährige der älteren Frau an den Po.

Mühldorf: Eine junge Patientin wurde am Sonntagabend, 10.01.2016, durch einen Unbekannten im Krankenhaus Mühldorf sexuell belästigt und genötigt Der Kriminalpolizei Mühldorf gelang es nun, einen 36-jährigen afghanischen Staatsangehörigen als Tatverdächtigen zu ermitteln. Der Mann wird dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Eine verletzungsbedingt im Rollstuhl sitzende Frau war am Sonntagabend im Aufzug von einem Mann sexuell genötigt und belästigt worden. Dieser hatte sie geküsst, umarmt und an intimen Stellen angefasst. Die junge Frau konnte letztendlich den Mann wegschubsen und sich so aus der Situation befreien.

Florenz: Italian police arrest illegal immigrant over murder of American woman in Florence

Bonn: Drei Männer, die laut Angaben der Polizei unter Alkoholeinfluss standen, haben an der Maximilianpassage in der Bonner Innenstadt am Freitagabend zwei junge Frauen „angetanzt“ und bedrängt. Vergeblich versuchten sich die Frauen aus der Situation zu befreien. Die Männer „versuchten, die Frauen im Bereich von Oberkörper und Hüften zu berühren und versuchten schließlich auch, an eine abgestellte Tasche der Geschädigten zu gelangen“, heißt es weiter. Ein Zeuge kam daraufhin den beiden 19-Jährigen zur Hilfe. Das Trio beschimpfte und attackierte daraufhin auch den Zeugen. Weitere Zeugen alarmierten die Polizei.Die Polizisten konnten schließlich die Lage beruhigen, allerdings leistete das Trio Widerstand. Die Männer im Alter von 19, 26 und 35 erwartet nun ein Strafverfahren unter anderem wegen versuchten Diebstahls und Beleidigung auf sexueller Basis. (Jaja, die bösen Bonner Männer…)

Uster: Im Hardwald bei Uster ZH wurde eine Joggerin von einem abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko sexuell belästigt. Die Staatsanwaltschaft hat nun wegen versuchter Vergewaltigung und sexueller Belästigung in vier Fällen Untersuchungshaft für den Marokkaner beantragt.

Minden (ots) – Nach dem sexuellen Angriff von zwei Männern auf eine 18-Jährige am Montagabend in Minden, sind die beiden 20 und 26 Jahre alten Beschuldigten von einem Haftrichter am Dienstagabend in Untersuchungshaft genommen worden. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hatte zuvor einen entsprechenden Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen versuchter sexueller Nötigung gegen das Duo gestellt. Noch am Abend kamen die Männer ins Gefängnis. Wie bereits am Nachmittag berichtet, werden die Männer beschuldigt, die Frau in der Opferstraße an den Armen festgehalten und sie dann sexuell massiv bedrängt zu haben. Erst nach einiger Zeit sei es dem Opfer möglich gewesen zu flüchten. Die alarmierte Polizei nahm die Beschuldigten, es handelt sich um zwei Zuwanderer, wenig später in einem Haus an der Opferstraße fest.

Hamm/Dortmund – Auf den ersten Blick spricht alles für einen folgenschweren Behördenfehler: Der 24-jährige Iraker, der sich derzeit im Vergewaltigungsprozess vor dem Dortmunder Landgericht verantworten muss, war nach Informationen unserer Zeitung als Asylbewerber bereits abgelehnt worden. Der 24-Jährige soll gemeinsam mit einem 19-jährigen Iraker am 8. August vergangenen Jahres am Dunantweg eine 18-jährige Schülerin aus Hamm vergewaltigt haben. Fünf Tage vor den sexuellen Übergriffen war entschieden worden, dass sein Asylantrag unzulässig ist und war eine Abschiebung nach Österreich – offenbar das erstaufnehmende Land, über das er wenige Wochen zuvor nach Deutschland gekommen war – angeordnet worden.

Schwetzingen: Ein Flüchtling soll auf dem Bahnhofsvorplatz in Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis) zwei junge Frauen belästigt und brutal attackiert haben. Als sich die Opfer dagegen verbal wehrten, habe der 30-Jährige einer Frau so massiv ins Gesicht getreten, dass sie einen Jochbeinbruch erlitt.

Mehring: Wie berichtet, war im September eine 16-Jährige in der Nähe des Bahnhaltepunkts St. Afra vergewaltigt worden. Laut der Personenbeschreibung und dem Phantombild handelte es sich beim Täter um einen Mann dunklen Hauttyps, der gebrochen Deutsch spricht.

Waldkraiburg – In der Nacht auf Sonntag musste die Polizei anrücken, nachdem ein 34-jähriger Asylbewerber während einer Fahrt im Aufzug versucht hatte, eine Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes zu küssen. Am Sonntag, gegen 3.30 Uhr, versuchte ein 34-jähriger Mann, der in einer Gemeinschaftsunterkunft lebt, eine 19-jährige Sicherheitsdienstmitarbeiterin zu küssen. Die junge Dame, die mit ihm im Aufzug fuhr, wollte dies aber nicht und konnte sich den Annäherungsversuchen erwehren und flüchten.

image_pdfimage_print

 

125 KOMMENTARE

  1. Ich beantrage die Aufnahme in den K-Club. Ich mach jeden Tag mehrere Eimer voll, den ersten hab ich gerade wieder geschafft. Reicht das um aufgenommen zu werden?

  2. Netter Start in den Tag. So international und weltoffen, so lieblich und zärtlich.

    Flirty und Touchy sind wieder unterwegs.

  3. Mein Gott was ist los in Europa und Rapegermoney… Die zerstoeren unsere Frauen und Kinder und niemand unternimmt etwas dagegen. Die dummen Gruenen wollen noch das Waffenrecht aendern sodass der Buerger gar nicht mehr wehren kann.

    Wann endlich werden in diesem Gottverlassenen Land endlich wieder unsere Frauen und Kinder geschuetzt, diese Kinderlose muss endlich gehen und zusammen mit allen anderen vor Gericht gestellt werden, Gauck muss nicht abtreten sondern angeklagt werden. Auslaender raus aus der Deutschen Politik!
    Krankenkassenabkommen mit der Tuerkei endlich aufloesen und Friedensvertrag auf den Tisch und dann endlich nach all den Jahren die Amis heimschicken wo sie hingehoeren, uebers Meer, weit uebers Meer!

    Es kommen immer mehr Rapefugees und die Gewalt gegen unsere Familien wird steigen, welcher Mann geht noch gerne arbeiten und laesst seine Frau und Kinder zuhause, die Frau im Garten und die Kinder auf der Schaukel, neben einem Rapefugeeheim!!
    Rechts erhaelt – Links zerstoert!

  4. „Ich glaube nicht an die Aufteilung zwischen “Moderaten” und “Extremisten”. Denn im Ergebnis trägt die überwiegende Mehrheit der Muslime – egal, ob Türken, Araber oder Kurden – den Christenhass und die Zerstörung von Zivilisation in sich. Im wahrsten Sinne wächst kein Gras, wo dieses Pack lebt. […] Die gekauften Hunde in Europa mögen für dieses Pack bellen wie sie wollen!“ (Vartian)

  5. Jeden Tag kommen Tausende. Ganz bewusst wird nichts unternommen und ab März/April werden täglich Zigtausende kommen.
    Jeden Tag!

  6. „Man kann in Mohammed den größten Feind sehen, den die menschliche Vernunft je hatte.“ Denis Diderot

  7. Was eine Liste!

    Und auch Juden führen sich in Deutschland nicht mehr sicher, weniger wegen all dieser imaginären Nazis sondern:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article151209776/Immer-mehr-Juden-tragen-Baseballkappe-statt-Kippa.html

    Immer mehr Juden tragen Baseballkappe statt Kippa

    In jüdischen Gemeinden wächst das Gefühl der Bedrohung angesichts der Zuwanderung von Muslimen. Viele von ihnen seien mit Propaganda wie zur NS-Zeit aufgewachsen, so Zentralratsvertreter Salomon Korn.

    So viel Offenheit, die WeLT traut sich was!

    Und der Nachsub an antisemitischen Gruppenvergewaltigern reisst nicht ab!

  8. In Berlin hat ein „Mann“ eine 20jährige vor die U-Bahn gestoßen, die junge Frau verstarb noch vor Ort.
    Ich habe da so einen gewissen Verdacht,da die Polizei keine Angaben zur Identität des „Mannes“ machte……

  9. Hier kann man wirklich nur noch von einer Rapefugge-Armee sprechen, die über unser Land herfällt. Das wird bald richtig explodieren hier in Buntland. Kölle war erst der Anfang, die Ouvertüre sozusagen.

    Mittlerweile schafft es übrigens nicht einmal mehr die rote Forsa, diktatorisch geführt vom Demagogen Demoskopen Manfred Güllner, die AfD unter 10% zu drücken.

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm

  10. Und das im Winter!

    Man mag gar nicht an den Sommer denken, wenn die Straßen und Plätze belebt sein werden mit ungläubigen Frauen und Mädchen in leichter Sommerbekleidung und Millionen junger, kräftiger, testosteronangereichterter Rechtgläubiger mit Frauenmangel.

    Bseonders im Ramadan, wenn tagsüber nichts gegessen werden darf und der Rechtgläubige hungrig all die Jennys und Leas unds Neles sehen wird.

    Bald wird dann die Buntesregierung deutschen Frauen und Mädchen empfehlen, sich in der öffentlichkeit sittsam zu kleiden, um keine Vegrewaltigung zu provozieren. Die linksgrünen Nichtsnutze werden womöglich die Kopftuchpflicht fordern…

  11. Frauen und Mädchen können eigentlich nur noch mit entsprechendem Begleitschutz unterwegs sein.

    Wenn dann jemand überfallen oder vergewaltigt wird, dann ist sofort Hilfe zur Stelle:

    § 32 STGB Notwehr

    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

  12. Diese Säue sollten überall Schwimmbadverbot haben. Und auch Disco- und Tanzlokalverbot. Mir egal wie rassistisch das dann ist.

    Am liebsten würde ich mal einen auf frischer Tat erwischen, der bekäme von mir eine Lehrstunde. Und danach in den Fluss werfen. Das ist zwar Umweltverschmutzung, aber besser als wenn Frauen und Kinder durch Traumatisierte traumatisiert werden.

    Wer sich nicht benimmt soll doch ab in die Wüste wo er herkommt. Samt seiner blöden Mistkultur. Und die Sonne Mond und Sterne Kuh gleich mit.

  13. Selbst die Invasoren habe Geschmack,
    Warzenclaudia, Nahles, Onkel Edathy,
    Feuchtbiotop Becky,warten voll Sensucht auf heisse feuchte nächte und was passiert ? Nix !
    dafür all die Lügen,die Halbwahrheiten,das Arschkriechen und Schleimen,ihr Musels und Neger seid so Böse und Undankbar !!!
    Wir warten auf eure Wohltaten.

  14. http://www.derwesten.de/staedte/essen/merkel-muss-weg-unbekannte-haengen-erneut-banner-ueber-der-a40-auf-id11477153.html#plx955637278

    „Merkel muss weg“: Unbekannte hängen erneut Banner über der A40 auf

    19.01.2016 | 16:32 Uhr

    „Merkel muss weg“ steht in schwarzen Buchstaben auf dem Banner, das am Dienstagmorgen an der Fußgängerbrücke zwischen Eckenbergstraße und Fünfhandbank über der A40 in Essen-Kray weht. Es ist ein Ausdruck des Protests, wohl gegen die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin, wie er zurzeit auch auf Demonstrationen gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung skandiert und in sozialen Netzwerken verbreitet wird. Wer auch immer das Banner gefertigt hat, an das „Wir schaffen das“ der Bundeskanzlerin glaubt er beziehungsweise sie nicht – und das sollen auch die vielen tausend Autofahrer auf der meistbefahrenen Autobahn des Ruhrgebietes wissen. Straßen NRW zählte unlängst täglich 130.000 Fahrzeuge auf dem Abschnitt im Essener Osten.

    Das politische Tuch in Kray war nicht das erste Anti-Merkel-Banner, das Unbekannte an einer Brücke über einer Autobahn in Essen aufgehängt haben.

    Die Verbreitung der Botschaft „Merkel muss weg“ indes sei nicht verboten, das sehen auch die Essener Staatsschützer so: Die Forderung sei abgedeckt durch das Grundrecht der Meinungsfreiheit.

    Aber, so Polizeisprecher Lindemann: Das Anbringen von Bannern an Brückengeländern über Autobahnen sei laut Paragraph 9, Absatz 6 des Bundesfernstraßengesetzes verboten. Eine Ausnahme könne nur die zuständige Kommune, hier also: die Stadt Essen mit einer Sondergenehmigung erlauben.

  15. Ja,dann singen wir doch gleich den neuen
    Karnevalsschlager,nach der Melodie des Volks-
    liedes:“Lustig ist das Zigeunerleben“

    Lustig ist das Rapefugees Leben
    Scharia Scharia ho
    wir brauchen auch keine Steuern zu geben
    Scharia Scharia ho.
    Lustig ist es auch im städtischen Park,
    da fühlen wir Musels in Gruppen uns stark
    Scharia Scharia….usw.

    Einkaufen kann man hier auch ohne Geld
    Scharia Scharia ho
    oh Allah,ist das eine herrliche Welt
    Scharia Scharia ho
    Und trifft man ein blöndes Mägdelein
    dann soll sie alsbald die Meine sein
    Scharia…..usw.

    Und sträubt sie sich gar,dann ist das doch
    kein Grund,Scharia Scharia ho
    ich renne ihr nach wie ein läufiger Hund
    Scharia Scharia ho
    Denn schließlich bin ich ja noch traumatisiert
    ich hoffe,daß das hier ein jeder kapiert,
    Scharia….usw.

    Und sollte mich einmal ein „Bulle“ erwischen
    Scharia Scharia ho
    werd´ich ihm ´ne faustdicke Lüge auftischen
    Scharia Scharia ho
    Ich sag ihm,das Flittchen hat mich angemacht
    indem sie mich rotzfrech hat angelacht,
    Scharia Scharia……

    Beliebig erweiterbar

  16. 23 hydrochlorid (20. Jan 2016 08:10)
    Frauen und Mädchen können eigentlich nur noch mit entsprechendem Begleitschutz unterwegs sein.

    ————————-

    Ja Ja, aber auf dem letzten AfD-Treff war eine Interessentin, die wegen ihrer 16-jährigen Tochter in Panik ist, aber verstand wieso wir als rechts gebrandmarkt sind.
    Ich bin daraufhin ausgerastet, zumal mir nicht die volle Unterstützung bei meinem Widerspruch zu teil wurde, obwohl ich 3 Stunden noch nichts gesagt hatte.

  17. In Bo-Wattenscheid haben am Wochenende auch drei MiRis versucht eine iunge Frau „zu beglücken“…!
    Ein Mann mit einem belgischen Schäferhund ging dazwischen und die drei haben eine schmerzhafte Quittung bekommen..! 😉
    – In der “ Qualitätspresse “ keine Spur von dem Vorfall…!!!

  18. Gera: Versuchter Totschlag verhandelt
    „Ein Asylbewerber muss möglicherweise in der Psychiatrie untergebracht werden. Der 21-Jährige steht seit Ende letzten Jahres wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht. Er hatte im Juni 2015 in einer Gemeinschaftsunterkunft in Greiz einen Landsmann mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Einem psychiatrischen Gutachten zufolge bestehen Zweifel an der Schuldfähigkeit des Mannes. Ein Urteil könnte am 28.1. fallen. Der Afghane sitzt derzeit in U-haft. Laut Anklageschrift hatte er nach einem Streit mindestens 5x auf einen Landsmann eingestochen. Dabei verletzte er den Hals bis zur Wirbelsäule sowie zahlreiche innere Organe seines Kontrahenten. Das Opfer überlebte nur durch eine Not-OP. Bei versuchtem Totschlag ist normalerweise eine Freiheitsstrafe zwischen 1 u 10 Jahren möglich. Wie das Justizministerium mitteilte, besteht keine Veranlassung den Mann im Falle einer Einweisung in den Maßregelvollzug abzuschieben. Das Asylverfahren des Mannes laufe noch. Hier müsse zudem die geplante Gesetzesänderung durch den Bundestag abgewartet werden. Bisher besteht nur bei einer Verurteilung zu Freiheitsstrafen von mindestens 3 Jahren eine Abschiebepflicht. Nach Recherchen von MDR THÜRINGEN besagt die bisherige Rechtslage auch, dass die Therapierung eines Ausländers sogar einen Aufenthaltstitel begründen kann.“ http://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/versuchter-totschlag-prozess-asylbewerber-gera102.html

    Obertshausen: Gewalt in Unterkunft
    „Die Polizei wurde nach eigenen Angaben am Sonntagabend gegen 22.15 Uhr von Bewohnern alarmiert. Mit einer Bierflasche u einem Bettpfosten habe ein 31-jährige Asylbewerber aus Algerien auf seinen 18-jährigen Landsmann eingeschlagen und ihm Stichwunden zugefügt. Die Verletzungen seien aber offensichtlich nicht so gravierend wie zunächst angenommen, teilte die Polizei mit. Der geflüchtete Täter wurde später auf dem Gelände der Unterkunft festgenommen, wo er sich offenbar versteckt hatte. Der 18-Jährige kam ins Krankenhaus. Worum es in dem Streit der beiden Männer ging, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.“ http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/rheinmain/nId/67448/nItem/fluechtiger-straftaeter-in-offenbach-unterwegs-keine-anhalter-mitnehmen.html

  19. OT
    Heute Abend POGIDA in Potsdam, Bassinplatz
    Polizei ist wohl mit bis zu 800 Leuten vor Ort.
    Die Rote SA ANTIFA hat Wiederstand angekündigt. Wahrscheinlich wollen sie wieder alles in Schutt und Trümmer legen, wie vor einer Woche bei der 1. POGIDA in Potsdam.
    Vor einer Woche gingen die Krawalle und Angriffe auf die Polizei nur von den Extremisten der Antifa aus.

  20. #21 Cassandra (20. Jan 2016 08:09)
    Berlin: 20-jährige vor U-Bahn geworfen.
    Es heißt:
    „Bei dem festgenommenen Mann handelt es sich laut dem Sprecher um einen 28-Jährigen. Weitere Details zur Identität konnte die Polizei zunächst nicht bekanntgeben.
    .
    Wenn „weitere Details zur Identität zunächst“ nicht bekannt gegeben werden, bin ich immer ein wenig stutzig.
    http://www.focus.de/regional/berlin/schreckliche-tat-in-berlin-mann-wirft-20-jaehrige-vor-u-bahn-tot_id_5223871.html

    Ich habe da ebenfalls eine Vermutung.

  21. auch in Leipzig sollten die Übergriffe der „Water- Rapefugges“ nicht in in die Öffentlichkeit gelangen:

    http://www.bild.de/regional/leipzig/sexuelle-belaestigung/fluechtlinge-begrabschen-frauen-in-leipziger-schwimmhalle-44215270.bild.html

    ->mann kann davon ausgehen: überall wo ne schwimmhalle steht kommt es zu übergriffen/Belästigungen. wenn dann im Sommer am Badesee noch mehr nakte haut zu sehen ist und die höher stehende Sonne für noch mehr Harmone sorgt wird es zu einen wahren Rape-dschihad kommen

  22. Bad Wörrishofen: Streit in Unterkunft eskaliert
    „In der Gemeinschaftsunterkunft gerieten am Montagabend 2 Asylbewerber in Streit, der zunächst rein verbal verlief, dann aber immer weiter eskalierte. Die Auseinandersetzung gipfelte schließlich darin, dass ein 26-Jähriger einem 19-Jährigen ein Tongefäß auf den Kopf schlug, wodurch das Opfer eine Platzwunde erlitt. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Täter.“ http://www.all-in.de/nachrichten/polizeimeldungen/Streit-in-Fluechtlingsunterkunft-in-Bad-Woerishofen-eskaliert-Mann-19-am-Kopf-verletzt;art2756,2174125

    Bernburg: Schlägerei in Unterkunft
    „Nach eigenen Angaben ein Missverständnis ist der Auslöser für eine handfeste Auseinandersetzung am Dienstag gegen 11.30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft Parforcehaus zwischen 2 Syrern im Alter von 20 u 21 Jahren gewesen. Ein zunächst verbaler Streit mündete in Handgreiflichkeiten. Der ältere der beiden Männer erlitt dabei leichte Verletzungen im Gesicht und an der Hand. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung.“ http://www.mz-web.de/bernburg/blaulichtreport-bernburg-einbruch-und-diebstahl-im-bernburger-stadtteilhaus,20640898,33557522.html#plx137037192

  23. Die Auflistung dieser Fälle ist jetzt aber extrem fremdenfeindlich. Schließlich ist die Kriminalität unter den Flüchtlingen auch nicht höher als unter den Deutschen.
    Übringens wurde im Radio berichtet, dass die Fälle von Ladendiebstählen im letzten Jahr stark angestiegen seien. Das muss wohl an Pegida liegen. Die klauen ja wie die Raben.

  24. #33 digimick
    Meistens ist es dort ja umgekehrt: (Bekopftuchter) Mensch mit Schafskopfprofil;)

  25. Was passiert eigentlich, wenn man von Rapefugees angetanzt wird und bevor diese einen die Geldbörse entwenden, man sie mit ein paar Karnickelfangschlägen zu Boden streckt?
    Ich meine, wer bezahlt die Zahnartzrechnung/ Krankenhausaufenthalt usw.?
    Gilt der Notwehrparagraph, schon bevor die Diebe an die Geldbörse gelangen?

  26. Die Polizeiführung in Nordrheinwestfalen (SPD)
    ist stolz darauf, ausschliesslich durch
    ein paar Wortveränderungen einen Situationskomplex flächendeckend zu deeskalieren, die AfD- und Pegida-Nazis nicht müde werden als Bedrohung und Weltuntergang an die Wand malen.
    Man kann es auch als Silvester plus Karenval nebst Ostern und Weihnachten – und einfach mal zwischendurch – für unsere
    digitalen Fachkräfte und allen Einheimischen, welche auch Spass dran haben, als neue Herzlichkeit feiern.

  27. Was hört man von Politgang und Lügenmedien immer noch über diese sexuell überbegabten aber ethisch und moralisch unterbemittelten Gäste Merkels?
    Nur Beschönigeungen und Vertuschungen!

    Was wird man von Politgang und Lügenmedien niemals hören?
    Ein Wort des Bedauerns, der Teilnahme und der Rspektes gegenüber den Opfern!

    Diese Aufgabe ist ausschliesslich von PEGIDA und von der AfD zu übernehmen, auch auf die Gefahr hin, dass aus der Religion der Mordbrenner und Vergewaltiger samt ihrer Handlanger Instrumentalisierung vorgeworfen wird. Das macht aber gar nichts! Adolf und Konsorten werden täglich gegen jeden ehrlichen und fleissigen Bürger instrumentalisiert.

  28. OT Zensur

    Hatte gestern jemand verlinkt:

    http://www.krone.at/Stars-Society/Star-Geigerin_Lidia_Baich_Opfer_eines_Ueberfalls-Mitten_in_Wien-Story-491919

    Artikel ist weg, weder im Cache noch unter archive.org zu finden, Facebook Seite der Geigerin auch „überarbeitet“.

    Einzig das Photo ist noch zu finden, die Infos sind ausreichend:

    http://imgl.krone.at/Bilder/2016/01/19/Star-Geigerin_Lidia_Baich_Opfer_eines_Ueberfalls-Mitten_in_Wien-Story-491919_630x356px_c3419f72ce9cbd6329cf3003f63dac56__baich-s1260_jpg.jpg

    Merke: „arabisch und nirgendwo mehr sicher“
    Das geht gar nicht!

    Falls auch diese Info verschwinden sollte:

    http://www2.pic-upload.de/img/29486513/_Star-Geigerin_Lidia_Baich_Opfer_eines_Ueberfalls-Mitten_in_Wien-.jpg

  29. Eine widerwärtige Tat!

    Was soll das verniedlichende Wort „SCHUBSEN“ in dem Zusammenhang!!!!!

    Ich lese es neuerdings immer wieder im Zusammenhang mit brutalen Straftaten, auch in der HAZ.
    Hier wäre das Wort „stoßen“ angebracht.

    Die Journaille vergewaltigt unsere Sprache.

    „Schreckliche Tat in Berlin
    Mann schubst 20-Jährige vor U-Bahn – Frau stirbt“

    http://www.focus.de/regional/berlin/schreckliche-tat-in-berlin-mann-wirft-20-jaehrige-vor-u-bahn-tot_id_5223871.html

  30. #46 Dichter
    Übringens wurde im Radio berichtet, dass die Fälle von Ladendiebstählen im letzten Jahr stark angestiegen seien. Das muss wohl an Pegida liegen.
    ————————-
    Beim WDR habe ich gerade eine ganz einleuchtende Erklärung gehört: Die übereifrigen Ladenbesizer würden „vielleicht öfter anzeigen“.
    Puuh, und ich dachte schon, es wären mehr Diebe im Land….

  31. Geradezu pervers ist es da, dass entsetzliche Vorfälle dieser Art auch noch von Feministinnen wie beispielsweise dieser Huffington-Post-Redaktorin frech dafür instrumentalisiert werden, generell alle Männer zu denunzieren:

    http://www.huffingtonpost.de/sabrina-hoffmann/krieg-gegen-frauen_b_8915716.html

    Man liest Sabrina Hoffmanns bösartige Befriedigung über die Vorfälle in Köln und anderswo, die den Feministinnen offenbar überaus gelegen kommen, überdeutlich heraus. Aber klar, vom dreisten Manipulations- und Lügenmedium Huffington Post ist ja auch nichts anderes zu erwarten.

  32. Best of Rapefugees

    Ich bin mir sicher die tatsächliche Anzahl der Straftaten liegt x-Fach höher, und die Dunkelziffer wird sicher prozentual fast noch mehr ausmachen nachdem der Bevölkerung solche Scheuklappen antrainiert wurden durch die MSM.

  33. Rheurdt-Schaephuysen: Exhibitionismus
    „Am 15.1. gegen 16.25 Uhr war eine Jugendliche mit ihrem Fahrrad auf dem Leursweg unterwegs. In Höhe des dortigen Waldgebietes kam ihr ein unbekannter Mann zu Fuß mit geöffneter Hose entgegen und zeigte sich ihr in schamverletzender Weise. Die 16-Jährige setzte ihre Fahrt in Richtung Eichenkamp fort. Hier traf sie auf ihre Großmutter, der sie den Vorfall schilderte. Die 61 Jährige fuhr im Auto zum Tatort und sah dort einen Mann, den sie zur Rede stellte. Der Mann antwortete in gebrochenem Deutsch, dass er es nicht war. Er flüchtete daraufhin zu Fuß in Richtung Autobahnraststätte „Neufelder Heide“. Nach Angaben der Großmutter war der Mann ca. 30-35 Jahre alt, 155-160cm groß und hatte ein südländisches Erscheinungsbild.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65849/3228592

    DU-Neumühl: Streit zwischen Be- & Anwohnern
    „Am 18.1. stritten sich gegen 21:50 Uhr Anwohner und Bewohner einer ZUE vor einer Gaststätte auf der Lehrerstr. Zwischenzeitlich hatten sich etwa 25 Personen auf der Straße versammelt, davon 4 Zuwanderer. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen zur Schlichtung aus. Einer der Streithähne musste ins Polizeigewahrsam gebracht werden.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/3228689

  34. #54 Lepanto2014 (20. Jan 2016 08:45)
    #46 Dichter
    Übringens wurde im Radio berichtet, dass die Fälle von Ladendiebstählen im letzten Jahr stark angestiegen seien. Das muss wohl an Pegida liegen.
    ————————-
    Beim WDR habe ich gerade eine ganz einleuchtende Erklärung gehört: Die übereifrigen Ladenbesizer würden „vielleicht öfter anzeigen“.
    Puuh, und ich dachte schon, es wären mehr Diebe im Land….
    ++++
    In Braunschweig-Kralenriede soll ein Supermarkt dicht gemacht haben, weil
    die normalen Kunden ausblieben und die Invasoren stahlen wie die Raben!
    Dort ist die ehemalige Husarenkaserne mit ein paar tausend Invasoren belegt.
    Fast täglich gibt es dort Tumulte. Wachtel sei Dank!

  35. Merkel ist verantwortlich für Gewalt, Bürgerkrieg und Spaltung der Gesellschaft! Welcher Kanzler seit Kriegsende kann das von sich sagen? Alle Altkanzler drehen sich doch grad im Grabe um, da eine rotrotkommunistische Doppelagentin und FDJ Propaganda Chefin offenbar als Doppelagentin es schaffen konnte, sich in die konservative christliche Unternehmerpartei CDU einzuschleimen und hoch zu korrumpieren um nun an der Macht den Staat einem kommunistisch-sozialistisch ideologischen Albtraum zweiter DDR Versuch zuzuführen! Wir haben manipulierte Statistiken, Bilanzen und Meinungsbildung im Lande – wir haben kriminelle und unverfolgte Regierungsanarchie – wir haben manipulierte Wahlen durch tendenziöse und verzerrende Berichterstattung und einseitige Wahldebatten in öffentlich rechtlichen Medien – wir haben in allen Staatsebenen politisch-ideologische Anweisungen zu Verfälschung und Beschönigung der Realität – wir haben massenhaft physische und psychische Bedrohungen Andersdenkender – wir haben massenhafte Diffamierung und Verhetzung der Bevölkerung durch staatliche Vertreter und Organe – wir befinden uns mitten im von der Regierung aufgezwungenen Bürgerkrieg und wie lange braucht es noch, bis jeder Bürger begriffen hat, das wir nicht mehr über totalitäre Zeiten wie Nazideutschland oder die DDR fabulieren brauchen, wie man sich damals verhalten hätte, sondern wir sind mitten drin im 5. Reich – einer totalitären Diktatur der Führerin Merkel. Wer derart verantwortlich für staatliches Versagen und Anarchie in allen Ebenen ist, wer derart Macht mißbraucht um politische Ziele durchzusetzen, die niemand gewählt hatte, wer derart Rückhalt und Vertrauen in breitesten Massen aller Bevölkerungsteile verloren hat, kämpft mit aller Härte und allen Mitteln um den Machterhalt, wie es jeder Diktator macht, statt sich den Realitäten der Abwendung des Volkes zu stellen und über Neuwahlen einer echten Demokratie den tatsächlichen Wählerwillen abzubilden! Demokratisch ist hier schon lange nichts mehr, wo bleiben die UNABHÄNGIGEN Staatsrechtler und Verfassungsschützer, die die aktuellen Bürgerkriege in Deutschland beenden und verfassungsgemäße demokratische Legitimation über Neuwahlen erzwingen? Es gibt sie offensichtlich nicht – staatliche Verfolgung, Ächtung und Diffamierung deutscher Dissidenten bei Pegida und AfD durch Machtmißbrauch der öffentlichen Verwaltung, Medien und Justiz sind an der Tagesordnung – schlimmste Prognosen und Szenarien hat die Staatsratsvorsitzende verwirklicht – nicht mehr lange und der deutsche Gigant wankt mit Europa in den vierten Weltkrieg und die FDJ Prinzessin darf für sich und die Geschichtsbücher in Anspruch nehmen, die Verursacherin dieses neuen Weltenabgrundes zu sein! Und wieder wird man den Deutschen vorwerfen, warum habt Ihr so lange zugesehen? Warum wart Ihr Mitläufer und Zahnrad des Systems, warum habt Ihr entsprechend der Verfassung nicht Recht und Ordnung wieder zur Geltung verholfen, statt blind, ängstlich, obrigkeitshörig und untertänig brav alles zu befolgen, was die Diktatur befiehlt…Nie hätte ich gedacht, das derartige das deutsche Volk verachtende und vernichtende Ideologen in Deutschland wieder die Macht ergreifen können.Im Gleichschritt bringen sie auf den Willkommensbahnhöfen wieder die Erde zum Beben und jeder der widerspricht ist angeblich Rassist und Nazi, weil die Propaganda es befiehlt. Enteignungen des Willens, des Eigentums und der Grundrechte der deutschen Bevölkerung sind Realität, aber alle schauen weg aus der Angst vor persönlichen Nachteilen durch meinungsdiktatur in Beruf und Privatleben – wie lange noch? Die Symptome der DDR und Nazideutschlands sind doch alle da: Jeder tuschelt nur hinter vorgehaltener Hand, Überwachung und Bedrohung, Kostenexplosionen in allen Ebenen um dem politisch-ideologisch aufgeblähten Staatsapperatnik bezahlen zu können,Entfernung und Bekämpfung von Kritikern aus Entscheidungsebenen – wo bleibt der Aufstand?Wer das Multikulti Deutschland der grünen,roten und schwarzen Ideologen haben möchte, kann ja nach Berlin Neukölln zur Probe ziehen, wer immer noch glaubt Sarrazin habe Unrecht, kann sich gerne weiterhin in den Heimen der Illegalen als Amme beschäftigen, wer möchte, das deutsche Großstädte bald wie Alleppo aussehen, kann ja weiter der Propagandacheffin nachhecheln, aber wer das Deutschland der 50er60er70e80er90er Jahre behalten möchte sollte jetzt aktiv werden.

  36. Wo bitte geht`s zur Waffenausgabe?

    Wer sich jetzt nicht bewaffnet, wird es bitter bereuen. Unsere Arabischen Freunde besorgen sich z.Zt. alles was man braucht, um diesen Staat zu überrennen.

    Wenn wir jetzt nicht aufpassen…..

  37. In Berlin ist gerade eine 20 jährige Frau durch „ein Mann“ ermordet worden, indem sie vor die S-Bahn gestoßen wurde.

    „Ein Mann“ ist Synonym für Täter aus dem Milieu der Schwerst-Bereicherung bei den presstituierten Mietmäulern.

  38. @ PI

    :::Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde,:::

    GIBT ES EINE NEUE RELIGION NAMENS „MUSLIM“ ODER

    GEHT ES UM ISLAM u. UNTATEN SEINER ANHÄNGER???

    ALSO:

    :::Wie aufgrund der ISLAMISCH-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde,:::

  39. Tja erst jetzt hat die Polizei mal eine Minirazzia duchgeführt.Hätte schon am 01. Januar in allen Asylantenunterkünften im Umkreis von 100 Km um Köln erfolgen müssen.Dann hätte man sicher einige des Raubgutes gefunden und die Täter festnehmen könne. ber jetzt nach 3 Wochen? Erneutes Versagen der Polizei.

  40. Hier auch:

    Afghane als Täter ermittelt

    Männer belästigen junge Frauen bei Biathlon-Party

    Ein Afghane fasste zwei jungen Frauen aus Waging ans Gesäß und an die Brust. Eine Teisendorferin wurde von einem bislang unbekannten „skandinavischen Typ“ betatscht.

    Gleich zwei Mal wurden in der Nacht zum Sonntag, 17. Januar, in Ruhpolding Frauen von Männern bei der Biathlonparty bedrängt.

    Der erste Vorfall ereignete sich gegen 0.30 Uhr in der Partyhütte. Eine Gruppe junger Männer mit ausländischem Aussehen bedrängten zwei Frauen aus Waging. Sie fassten ihnen ans Gesäß und an die Brüste. Die Polizei ermittelte einen Täter: ein afghanischer Asylbewerber.

    Der zweite Vorfall ereignete sich etwa zur gleichen Zeit vor der Toilette eines Partyzeltes im Championspark. Als eine junge Frau aus Teisendorf von der Toilette zurückkam, musste sie an einer Männergruppe vorbei gehen.

    Die Männer schubsten sie. Einer streichelte ihr mit den Händen über den ganzen Körper, auch über die Brüste. Der Mann habe ein gebrochenes Deutsch und Englisch gesprochen. Er sei ein „skandinavischer Typ“. Die Polizei Ruhpolding bittet um Hinweise, Telfon 08663-88170.

  41. #12 Das_Sanfte_Lamm (20. Jan 2016 07:58)

    In Berlin hat ein „Mann“ eine 20jährige vor die U-Bahn gestoßen, die junge Frau verstarb noch vor Ort.
    Ich habe da so einen gewissen Verdacht,da die Polizei keine Angaben zur Identität des „Mannes“ machte……

    Die Berliner Lügenpresse schweigt verdächtig:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/ernst-reuter-platz-in-berlin-charlottenburg-frau-vor-u-bahn-gestossen-und-getoetet-zeugen-gesucht/12854018.html

  42. Hier auch:

    Brutale Vergewaltigung: Die Polizei reagiert

    Die 29-jährige Frau ging am Donnerstagabend, gegen 19.30 Uhr auf dem Inndamm, Höhe Schirmbeckstraße, in Richtung Krankenhaus spazieren, als sie von einem unbekannten Mann von hinten angefallen wurde. Der Mann zerrte die Frau in ein mehrere hundert Meter entferntes Waldstück, das sich zwischen THW-Übungsplatz und Fußballplätzen unmittelbar am Inn befindet, wo er sein Opfer brutal vergewaltigte. Kurz nach 20 Uhr wurde ein Fußgänger auf die verletzte, hilfesuchende Frau aufmerksam, die sich in Richtung Krankenhaus bewegte, und verständigte die Polizei. Der Täter ist flüchtig und wird wie folgt beschrieben:

    Mindestens 180 cm groß, dunkel gekleidet, Gesichtsmaskierung, möglicherweise Sturmhaube

  43. OT
    Tageswitz Nr.1

    Wegen Untätigkeit
    Mehr als 200 Flüchtlinge verklagen den Bund

    Mehr als 200 Asylbewerber insbesondere aus Syrien und Eritrea haben laut einem Zeitungsbericht in Nordrhein-Westfalen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vor den Verwaltungsgerichten wegen unbearbeiteter Anträge verklagt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/wegen-untaetigkeit-mehr-als-200-fluechtlinge-verklagen-den-bund_id_5223893.html

    Jetzt verklagen Terroristen und Schwarze aus dem Urwald auch noch den Bund. 😉

  44. Selfis,Teddybären,klatschende Frauen zur Begrüßung der arabisch-afrikanischen Söldnerhorden,werden uns noch teuer und sehr schmerzlich zu stehen bekommen.

  45. Wir haben doch gerade in Berlin gesehen, daß dort an den Vergewaltigungsvorwürfen gegen unsere hochwillkommenen Neubürger nichts dran war. Das beweist ganz klar, daß auch an all den anderen hier aufgeführten Fällen nichts dran ist.

  46. 450000 Wohnungen für Flüchtlinge.
    Was sollen dass für Wohnungen werden ?
    Eine normale arabische Familie umfasst ca. 8-10 Personen,
    also mindestens 5 Zimmer und entsprechend groß.
    Will man unser Land zu betonieren ?
    Wo bleibt da der Aufschrei der „Grünen“ ?

  47. #49 PSI (20. Jan 2016 08:41)
    OT
    Fordern, fordern, fordern – sie werden immer dreister:

    Ich bräuchte für die Bearbeitung dieser Anträge max 20 Minuten. Dreckspack

  48. Die Arbeit der Kritiker von Merkel trägt Früchte.
    Mittlerweile wird nicht nur die Flüchtlingspolitik kritisch betrachtet.

    Auch der Export von kriminellen Maghrebinern nach Europa und Parallelgesellschaften werden von den „Qualitätsmedien“ plötzlich entdeckt.

    http://www.nzz.ch/international/europa/von-douar-hicher-nach-duesseldorf-ld.4321

    „Leicht zugespitzt lässt sich sagen: Die Maghrebstaaten «exportieren» zurzeit ihre schwierigsten jungen Männer.“

    Die Schleuserkönigin hat somit zehntausende krimineller Maghrebiner nach Europa geschleust, die wieder ausgeschafft werden müssen.

    (Diese zwingende Schlussfolgerung steht selbstverständlich nicht in der NZZ)

  49. Zirndorf: Exhibitionist im Park
    „Heute (18.01.) ist zum wiederholten Male ein noch unbekannter Exhibitionist aufgetreten. Die Kripo bittet um Hinweise. Der Täter zeigte sich gegen 11:20 Uhr gegenüber einer erwachsenen Frau, die im Zimmermannspark nahe der öffentlichen Toilette unterwegs war. Die Geschädigte rannte weg und der Mann entfernte sich in unbekannte Richtung. Er konnte durch die Polizei, die gegen 11:35 Uhr alarmiert wurde u unverzüglich mit mehreren Streifen nach ihm fahndete, nicht mehr angetroffen werden. Beschreibung: Ca. 30-45 Jahre alt, 175 cm groß, südländisches Aussehen, auffällig schmal rasierter Bart rings um das Gesicht von den Kotletten bis übers Kinn, deutliche Kratzspur auf dem Handrücken und zur Tatzeit mit einer dunklen Jeanshose sowie einer schwarzen Winterdaunenjacke bekleidet, unter der ein Kapuzenoberteil getragen wurde. Sachdienliche Hinweise(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3228267

    Aglasterhausen: Fahndung mit Phantombild
    „Nachdem ein bislang Unbekannter am 29.12. versucht hatte, das Mobiltelefon einer 18-Jährigen zu rauben, sucht die Polizei nun mit einem Phantombild nach dem Täter. Wie bereits berichtet, ging die junge Frau gegen 17.45 Uhr zu Fuß vom Bahnhof in Richtung des Industriegebiets „Oberes Tal“. Auf dem Fußweg nahe dem Edeka wurde sie von dem Mann angesprochen, der sie nach der Uhrzeit fragte. Um Auskunft zu geben holte die 18-Jährige ihr Smartphone aus der Tasche, als der Unbekannte plötzlich nach dem Telefon griff und versuchte, es der Frau zu entreißen. Aufgrund der heftigen Gegenwehr misslang sein Vorhaben jedoch. Als ihr der Mann noch ins Gesicht fasste, fing die Frau an laut zu schreien. Der Fremde ergriff daraufhin ohne Beute die Flucht und rannte auf dem Fußweg in Richtung Bahnhof davon. Eine Fahndung nach dem Täter brachte keine weiteren Erkenntnisse. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 20-25 Jahre alten, schlanken Mann handeln. Er hat südländisches Aussehen und trug einen schmalen Kinnbart. Zur Tatzeit war er mit einer braunen Jacke mit Kapuze und dunklen Ärmeln sowie einer dunklen Hose bekleidet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110971/3227245

  50. ja was werden die linken wieder sagen

    „ja ihr müsst halt mal wieder 4-5 generationen warten bis sich das gelegt hat“

    nein danke

  51. Im verschneiten Bad Marienberg/Westerwald, Nähe Stegskopf-Lager, konnten Mitbürger einem „abgedrängten“ Mädchen helfen,welches sich am etwas abgelegenen Barfußweg aufhielt.
    Es fahren regelmäßig Sonder-Busse vom Lager Stegskopf nach Rennerod und Bad Marienberg, damit die Ankömmlinge am Gesellschaftsleben teilnehmen können.
    Gegen Kritiker werden ökumenische Gottesdienste abgehalten.

  52. Jetzt werden die Hallenbäder für arabische Scharia-Asylanten wieder weit geöffnet. Arabische Jungmänner dürfen jetzt umsonst auf Kosten der deutschen Steuerzahler mit Freikarten in viele Hallenbäder und halbnackte einheimische Frauen angaffen.

    Noch nie im Leben haben diese Affenhorden eine Frau im Bikini gesehen. Um ihren Respekt vor Frauen zu zeigen laufen die Moslems dann mit erigierten Glied durchs Hallenbad. Auch die charmante Anmache „Du wollen fickicki“ ist erlaubt. Und als Hobby-Gynäkologe darf man ja auch schließlich ein bisschen in die Höhlen der Geschlechtsorgane mit den Fingern forschen.

    Wir alle wissen doch aus den Wahrheitsmedien, dass das alles Ärzte und Ingenieure sind.

    Das zu verbieten oder gar die Affenmenschen aus den Hallenbädern auszusperren ist in den Augen rotgrüne Gutmenschen-Deppen ganz arg nazi.

    Dabei werden jetzt gerade die Hallenbäder für deutsche Frauen zu einem weiteren No-Go-Area

  53. Schildmaid werden ist nicht schwer und es zu sein auch nicht sehr

    Die große Mehrzahl der einheimischen Frauen wird sich ganz sicher schon richtig darauf freuen, zukünftig der langweiligen deutschen Männer nicht mehr zu bedürfen, sondern den fremdländischen Eindringlingen als lebende Gummipuppen dienen zu dürfen. Diejenigen aber, die sich für den Weg der Schildmaid entschieden haben, dürften nun über viele Dinge nachgrübeln: Muß man immerzu metzeln oder reicht zur Not auch ein Gemetzel? Trägt man nun die Haare offen oder darf man sich auch einen Zopf machen? Wie braut man Met? Muß man seinen Met unbedingt aus den Schädeln der erschlagenen Feinde trinken? Muß man eigentlich als Schildmaid immer die Schwerstarbeit auf dem Schlachtfeld verrichten? So wie die Schildmaid Eowyn im Herrn der Ringe den Hexenkönig von Angmar niederwerfen mußte, weil sich der Zauberer Gandalf und der Truchsess Denethor bei der Beurteilung der taktisch-strategischen Gesamtlage nicht einig werden konnten. Doch hier gilt: Lernen durch machen, wie die Angelsachsen sagen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  54. #73 Grenzedicht: Eigenartig, dass die Deutschen nicht in der Lage sind, sich zu organisieren und diese Regierung zu verklagen. Also sind sie offensichtlich mit der Situation zufrieden. Von Leidensdruck kann keine Rede sein.

    Wenn man die Taten auflisten möchte, wäre dies endlos. Und nützen tut es nichts, ausser dass man das Volk aufbringt, oder zumindest einen Teil davon. Die 200 Rapefugees machen es vor, sie schließen sich zusammen und verklagen den Staat. Deutschen ist das nicht möglich, weil sie sich um Nebensächlichkeiten, hauptsächlich wer das Sagen hat, streiten, statt etwas zu tun. Wieviele Eltern gibt es es, deren Kinder oder jugendliche Kinder belästigt und missbraucht wurden. Sie werden verdonnert, nichts zu sagen. Warum tun sie das? Blinder Gehorsam, der ihren Kindern und Jugendlichen nicht hilft und ihnen kein wirklich positives Bild vermittelt, weder von ihren Eltern, noch von der Gesellschaft, noch vom Staat. Ich würde mich vor meinem Kind für mein Versagen schämen, ehrlich gesagt. Und ich verstehe dieses Verhalten nicht, auch wenn diesen Leuten möglicherweise gedroht wird, was ich für wahrscheinlich halte. Betroffene suchen und zusammen klagen.

  55. OT,-.….Meldung vom 20.01.16 – 09:46 uhr

    Mehr als 200 Asylbewerber verklagen Bund

    Düsseldorf – Flüchtlinge aus Syrien und Eritreer versuchen in Nordrhein-Westfalen offenbar, mit einer beispiellosen Klagewelle Entscheidungen über ihren Asylantrag zu erzwingen. Ihre Anträge liegen oft schon länger als ein Jahr herum – unbearbeitet. Deshalb haben mehr als 200 Asylbewerber aus Syrien und Eritrea in Nordrhein-Westfalen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor verschiedenen Verwaltungsgerichten verklagt, berichtet die „Rheinische Post“ am Mittwoch. Eine Umfrage der Redaktion bei den Verwaltungsgerichten habe das ergeben.
    Mit „Untätigkeitsklagen“ wollten die Menschen die Behörde zwingen, ihre Anträge zu bearbeiten, damit sie endlich eine Arbeit oder Ausbildung aufnehmen – und vielleicht Angehörige nachholen könnten. Der Landesjustizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat laut „Rheinischer Post“ Verständnis für dieses Vorgehen. „Die Ungewissheit, wann endlich über den Asylantrag entschieden wird, treibt viele Menschen in die Verzweiflung. Es kann nicht sein, dass Asylbewerber gezwungen sind, nach dem Überschreiten der Grenze den Staat zu verklagen, damit dieser endlich eine Entscheidung über ihren Asylantrag trifft“, zitiert ihn die Zeitung. http://www.merkur.de/politik/mehr-als-200-asylbewerber-verklagen-bund-zr-6049987.html

  56. Wenn alle deutschen Zoos ihre Raubtiere (Bären, Löwen, Tiger, Hyänen, Giftschlangen etc.) in die deutsche Wildbahn entließen, wäre die Gefahr nicht mal ein Viertel so groß wie die durch die tollwütigen 3.-Welt-Heere, die gerade ungehemmt vergewaltigend, raubend, mordend und plündernd durch Deutschland marodieren.

    Der 30-jährige Krieg wird ein Witz gegen das sein, was sich in den kommenden Jahren in Deutschland abspielen wird. Zur Erinnerung:

    Die Toten waren nicht in erster Linie die paar Söldner der diversen Armeen, sondern die Millionen deutscher Zivilisten. Also „die Bevölkerung“.

    Deutschland musste im Dreißigjährigen Krieg beträchtliche, regional sehr unterschiedliche Bevölkerungsverluste hinnehmen. Die Bevölkerung verringerte sich auf gut 60% des Vorkriegsstandes. (…) Nach Schätzungen schrumpfte die Bevölkerung in Deutschland von 16,5 Millionen im Jahr 1618 auf 10,5 Millionen im Jahr 1648. Die Landbevölkerung ging um ca. 40 Prozent, die städtische Bevölkerung um ca. 25 Prozent zurück.

    http://www.heimatundwelt.de/kartenansicht.xtp?artId=978-3-14-100273-7&seite=204&id=24633&kartennr=3

  57. Gestern Nacht um 00:30 sendete DAS ERSTE Nachtmagazin ein Interview mit dem Islamwissenschaftler und Religionspädagogen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abdel-Hakim Ourghi, zu den Übegriffen von Köln.

    Herr Ourghi erklärte:

    „Gewiss spielen einige Koranstellen aus der medinensischen Periode (622-632) bis heute eine zentrale Rolle bei der Unterdrückung der Frauen und ermutigen Männer zu ihrem abwertenden Umgang mit Frauen. Besonders in diesem Teil des Koran werden Frauen zur zweiten Klasse der muslimischen Gemeinde degradiert. Laut dem Koran (4:3) ist es dem Mann erlaubt, bis zu vier Frauen zu heiraten sowie mit seinen Sklavinnen im Konkubinat zu leben. Allerdings hat die Gleichbehandlung der vier Ehefrauen einen sehr hohen Stellenwert. In derselben Sure (4:34) betont der Koran die einseitige männliche Dominanz gegenüber Frauen, denn „die Männer stehen über den Frauen“. Somit genießen die Männer eine bessere Stellung in der Gesellschaft. Diese Koranstelle legt die Hierarchie zwischen den Geschlechtern eindeutig fest. Ist die Frau widerspenstig, so muss sie von ihrem Ehemann ermahnt, im Ehebett gemieden und geschlagen werden (4:34). Daher fordert das islamische Recht die Unterwerfung der Frauen und ihren absoluten Gehorsam. Bei der Erbteilung gesteht der Koran ihnen nur die Hälfte des Anteils ihrer Männer zu (4:11-12). Auch im Prozessrecht zählen die Frauen als Zeuginnen nur zur Hälfte (2:282). In Sure 2, Vers 223 werden Frauen gar als „Saatfeld der Männer“ bezeichnet; die Männer zu ihnen gehen, wo immer sie wollen.
    Auf diesen Grundlagen legte das islamische Recht im Laufe der Jahrhunderte den Grundstein zu Geringschätzung und Erniedrigung der muslimischen Frauen. Im Interesse der männlichen Dominanz, die von Stammesgeist und Clanmentalität beherrscht wird, werden sie auf sexuelle Objekte reduziert. Neben Dingen und Tieren werden sie als komplementärer sexueller Genuss behandelt, denn als Werkzeug erfüllen sie die Funktion, das männliche Gemüt zu befriedigen. Frauen dürfen keine politischen Ämter innehaben, sonst würde Gott ihre Gesellschaft verfluchen. Verließe die Frau ihr Zuhause ohne Kenntnis oder Einverständnis des Ehemannes, so würden die Engel sie verfluchen, bis sie zurückkehrt. Auf Reisen muss sie unbedingt von ihrem Vormund begleitet werden. Und tatsächlich werden Frauen in einigen arabisch-muslimischen Ländern ohne männliche Begleitung leicht/oft Opfer sexueller Nötigung. Nicht einmal die Kopfbedeckung kann sie vor dem Sexualtrieb der Männer schützen. Diese desolate Lage zwingt die muslimischen Frauen, sich mit ihrem Schicksal als Unterdrückte abzufinden und sogar auf ihre eigenen Rechte zu verzichten. Letztendlich sind sie das Eigentum der Männer, die mit ihnen machen können, was sie wollen. Und wenn sie an Rebellion denken, dann stellen sie eine Gefahr dar, die dahingehend zu bestrafen ist, dass sie ihr Zuhause nicht verlassen bzw. nicht arbeiten dürfen.“

    Dieses politisch völlig inkorrekte Interview wird natürlich erst nachts und nicht zur besten Sendezeit berichtet, damit möglichst wenig Bürger „beunruhigt“ werden oder „Ressentiments“ gegen Muslime zu befürchten sind. Die Wahrheit über den Islam ist eher nebensächlich.

    Hier die Sendung. Das Interview ab Minute 6:
    http://mediathek.daserste.de/Nachtmagazin/nachtmagazin/Das-Erste/Video?documentId=32867522&topRessort&bcastId=331152

  58. Ja, das sind alles guterzogen gebildete Fachkräfte. Von denen hört man überhaupt nichts mehr. Sind die schon alle da Frau Dumm Merkel. Die Wahrheit sieht aber immer ganz anders aus. Was hier reinkommt sind ungebildetes, verwahrlostes Gesindel ohne Perspektive sich einordnen zu wollen. Bestimmt nicht alle aber die Mehrheit dürfte es sein. Deshalb sofort ausweisen, da ja jetzt schon mehr und mehr auf den Trichter gekommen sind, das die Strafen nicht im Verhältnis zu dem stehen was sie in ihren Heimatländern an Strafe bekommen würden. Also sofort raus aus Deutschland ohne wenn und aber ! Wir lernen ! Hoffentlich !

  59. NRW scheint mir das Flächen-Bundesland***, dass die Bürger noch mehr als alle anderen im Stich lässt. Vielleicht werden sie so lernen:

    BOYKOTT DES RHEINSCHEN KARNEVALS
    bleibt fern, um Euch nicht in Gefahr zu bringen aus:

    Köln, Düsseldorf, Wuppertal, Bonn …

    Ladet Eure Freunde nach Hause ein, geht auf geschlossene Veranstaltungen, bleibt in Euren Dörfern und Kleinstädten.


    *** wie auch die Stadtstaaten Bremen und Hamburg

  60. OT

    Mobiler Seitenzugriff über UMTS (Telekom)

    Seit einigen Wochen hatte ich keinen DIREKTEN Zugriff auf die Seite. Es ging nur über Proxy bzw. Tor-Browser. Noch gestern abend ging nichts.

    Heute morgen funktioniert PI-NEWS mit UMTS wieder!

  61. #95 buntstift (20. Jan 2016 10:06)
    #73 Grenzedicht

    Die 200 Rapefugees machen es vor, sie schließen sich zusammen und verklagen den Staat.

    Das ist ja das Irre. Es sind eben genau nicht die Rapefugees, sondern die Deutschen, die für die Rapefugees und gegen die anderen Deutschen handeln. Mit kann keiner erzählen, daß ein dahergelaufener Neger aus Eritrea weiß, was in Deutschland eine eine Untätigkeitsklage gegen eine Behörde ist.

    Ich möchte zu gerne wissen, welche deutschen Rapefutschies-Wällkamm-Gruppen diese 200 Analphabeten schon wieder organisiert/agitiert haben und wer die deutschen Anwälte sind, die sich hervorragend mit allen Möglichkeiten und Lücken des deutschen Verwaltungsrechts auskennen.

    In Wahrheit ist es nämlich so: Deutsche verklagen Bamf wegen Untätigkeit. Und wenn das Bamf jetzt tatsächlich diese Anträge vorzieht („damit sie endlich Asyl bekommen und ihre Familien nachholen können“), gibt es nur eine Möglichkeit: Nach sorgfältiger Prüfung ABGELEHNT.

  62. #109 Babieca

    Genauso ist es ! Die waren Verbrecher sitzen schon lange hier und unterstützen den Wahnsinn wo es nur geht. Diese Volksverräter müssen bekämpft werden. Die Analphabeten aus z. B. Affenghanistan haben keinen Blassen.

  63. DEUTSCHE SOLLEN SICH IN DEN ISLAM INTEGRIEREN

    Kölner Dom kommt den bösen Muselmännern entgegen:

    INTEGRATION IST, WENN SICH CHRISTEN ZURÜCKNEHMEN!

    19.01.2016
    „“Domdechant Kleine erklärt Domschließung zu Karneval

    „Kein Rosenkranz an Rosenmontag“

    Der Kölner Stadt- und Domdechant Monsignore Robert Kleine kümmert sich um den Schutz des Kölner Domes und seine Besucher. Gerade an Karneval ist das eine Herausforderung, erst recht seit den Ereignissen der Silvesternacht.

    KNA: Monsignore Kleine, wie stellt sich der Kölner Dom auf Karneval ein?

    Kleine: Zunächst einmal freuen sich alle, die am Kölner Dom arbeiten, auf den Karneval, der ja auch ein kirchliches Fundament hat. Aber natürlich ist in diesem Jahr vieles anders. Wir müssen alles tun, dass sich solche schlimmen Vorkommnisse wie an Silvester nicht wiederholen und die Freude und Fröhlichkeit überschatten. Davor haben viele Angst. Die Leute fragen sich, ob sie Weiberfastnacht wie sonst nach Köln kommen sollen. Da ist eine starke Polizeipräsenz gefordert, eine Achtsamkeit aufeinander und sicherlich auch Zivilcourage. Nur so lässt sich verhindern, dass es wieder zu einer solchen Zusammenrottung kommt mit diesen unsäglichen Übergriffen.

    KNA: Was ändert sich am Dom an den Tollen Tagen?

    Kleine: Wir feiern an Karneval natürlich auch Gottesdienste, reduzieren sie aber etwas, weil wir den Dom über weite Teile aus Sicherheitsgründen geschlossen halten…““
    http://www.domradio.de/themen/koelner-dom/2016-01-19/domdechant-kleine-erklaert-domschliessung-zu-karneval

  64. Männer sind Schweine…lieblingssatz vieler Weiber. Allerdings unterscheiden sie penibel die verschiedenen Rassen. Exotisch dunkle Rassen sind Trauma-Schweine, die schwarze Rasse Arme-Schweine, pata Negra Magreb-Schweine und die kleinen dicken, die dauernd ausbüxen, Rotations-Schweine. Allesammen süß und knuddelig für den Streichelzoo.
    Aber die hellen schlanken , die heimische Rasse, die rosa Schweine, das sind rechte Schweine. Die gehören als erstes geschlachtet.

    und unter Moderation gestellt.

  65. Und der Dreckskerl, der heute in Berlin die junge Frau vor die U-Bahn stieß, war, laut Bild, „ein gebürtiger Iraner“. Aber hey, alles gut: Das Mädchen ist zwar TOT, aber der Mann stand „vermutlich unter Alkohol und/oder Drogen“. Sehr Ihr, alles nicht so schlimm, er wollte sie gar nicht fi–en, er wollte sie nur TÖTEN Ich habe Tränen der Wut in den Augen: Wieder ein junge Leben zerstört, weder unendliches Leid in einer Familie… Und es ist mir egal, ob auch das Opfer einen Migrationshintergrund gehabt haben sollte; das hat kein junges Mädchen verdient!

  66. Ich muss mich revidieren: Es heißt in Bild, er wäre „ein in Berlin geborener Iraner“ gewesen… Macht das die Sache jetzt besser oder noch schlimmer? Entscheidet selber.

  67. #109 Babieca

    Die Klage darf erst gar nicht zugelassen werden, da sowohl die Eritreer, als auch die Syrer, wohl kaum via Flieger (ohne Zwischenlandung in einem EU-Land)nach D. gekommen sein dürften. Die kamen entweder über Italien oder über Griechenland in die EU, daher hätten sie auch dort ihren Asylantrag stellen müssen. Gut, ich gehe immer noch davon aus, dass es kein Recht im Unrecht gehen kann, ich Dummbeutel, ich. Selbstredend gibt es hier mittlerweile kaum noch ein Recht, dass von staatlicher Seite nicht gebrochen wurde, daher wird wohl auch diese Klage zugelassen und wir dürfen die Prozesskosten tragen.

  68. Laatzen. Die beiden acht und neun Jahre alten Mädchen hatten sich am Freitagnachmittag im Hallenbad ihren Eltern anvertraut, nachdem der 17-Jährige die Kinder im Nichtschwimmerbecken unter Wasser mehrfach unsittlich berührt und gestreichelt hatte. Die 18-Jährige, der zuvor Ähnliches widerfahren war und die zufällig Zeugin des Gesprächs der Kinder mit ihren Eltern wurde, schaltete umgehend die Verantwortlichen im Aqua Laatzium ein. Die Polizei nahm den 17-Jährigen aus Afghanistan noch im Schwimmbad fest.
    **********************************************
    Da hat der kleine Drecksack aus Affgarnixtun
    ja richtig Glück gehabt, das die Deutsche Polzilei ihn mit auf die Wache nahm. Im Land seiner Ahnen, da hätten sich die Väter und Brüder der Mädchen schon um ihn gekümmert. Die hätten aus seinem Sack eine Badekappe gemacht – für seine nächste „Schwimmstunde“.
    Warum machen die Väter und Brüder der Mädchen hier in Deutschland nicht ähnliches?
    H.R
    Wir sind alle zu tolerant im eig’nen Land!

  69. …und dann stellen sich eine haufen Lügner ins Lügenfernsehen und lügen sich gegenseitig mit nichts die Hucke voll, ohne irgendwelche Aussage und behaupten dann sie würden sich mit der „Problematik“ befassen und sich mit sonst überhaupt nichts mehr beschäftigen….

    „In unserem abgesperrten Villenviertel gab es überhaupt keine Übergriffe, hier ist alles friedlich. Die Security und die Hundertschaft der Polizei sagt das bei uns alles ruhig ist! Der Pöbel lügt doch wohl und übertreibt mal wieder! Die haben uns zu wählen damit wir im Luxus leben können und sonst die Fresse zu halten, was erdreisten die sich?!“

    Lügen, vertuschen….Märchen erzählen…
    Mir reichts….

  70. Jetzt fehlt nur noch die Fra Mitge

    HABEN DIE ALLE GRÜN oder Links GEWÄHLT ??
    Obwohl CDU/SPD sind die hauptschuldigen an der flutung ,von Asylantengrabscher und vergewaltiger !

    Dann habe ich leider kein Mitleid, wer sowas wählt muss sich nicht wundern das sowas passiert.

    Patrioten kämpfen für den erhalt ihrer Heimat,
    darum gibt es bei der Wahl NUR die AFD ,
    auch wenn ich nicht mit allem übereinstimme !

  71. Rapefugees wohin man schaut!

    Asylbewerber belästigten Frauen

    http://www.bild.de/regional/leipzig/sexuelle-belaestigung/fluechtlinge-begrabschen-frauen-in-leipziger-schwimmhalle-44215270.bild.html

    Schwimmbäder müssen einfach von den noch normal denkenden boykottiert werden. Da die Rapefugees eh keinen Eintritt zahlen, würden die Städte ruck zuck ein finanzielles Problem bekommen. Aber wahrscheinlich wird der deutsche Dummmichel dann wieder über eine Erhöhung der Grundebsitzabgaben geschröpft.

  72. Ficklinge sind auch in Leipzigs Schwimmbädern auf Besamungstour. Dort vergrämen sie in Kürze die autochthonen Deutschen und sorgen für leere Kassen bei den Betreibern. Lange geht das nicht gut und die Bäder stehen vor der Wahl: a) als rassistisch zu gelten oder b) pleite zu gehen.

    Die Vorfälle ereigneten sich bislang hauptsächlich im Freizeitbad Grünauer Welle und in der Schwimmhalle Süd in der Tarostraße. Beide befinden sich in der Nähe zu großen Asylbewerberunterkünften. Aus den Schwimmbädern wurde berichtet, dass die Männer gezielt die Frauenduschen betreten und die körperliche Nähe zu weiblichen Badegästen gesucht haben. Es gebe auch Fälle penetranter Anmache. Von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen ist bislang nichts bekannt. Die Vorfälle ereigneten sich sowohl aus kleinen Cliquen als auch aus größeren Gruppen von bis zu 30 Personen heraus. Mitunter waren die Flüchtlinge in Begleitung von Betreuern, die die Zwischenfälle jedoch auch nicht verhindern konnten. Mitunter hätten die Männer nach LVZ-Informationen keine Badesachen dabei, gingen mit Straßenbekleidung oder Unterwäsche ins Wasser, verließen die Bäder ohne nachzuzahlen, missachteten die Anweisungen des Personals, besonders von weiblichen Bademeistern. Eine in der vorigen Woche zu dem Problem geplante Zusammenkunft von Verantwortlichen der städtischen Sportbäder GmbH und Vertretern einer Flüchtlingsunterkunft war von den Betreibern des Heimes abgesagt worden.

    Ein ungestörter Badebetrieb sei immer schwieriger zu gewährleisten, heißt es in einem internen Rathaus-Papier. Es besteht die Sorge, dass das Image der Bäder darunter leide, Besucher ausbleiben.

  73. #6 hoppsala
    Wann endlich werden in diesem Gottverlassenen Land endlich wieder unsere Frauen und Kinder geschützt,

    ich stelle mal hinzu, wann endlich wachen die deutschen Männer auf und stehen an der Seite ihrer Frauen anstatt sich hinter Bier und Fußball zu verstecken,
    Mensch Leute, wenn es nicht anders ist dann haut den Muselmanen mal eine auf die Schnautze, haltet zusammen, steht zueinander.
    Das ich mit 60 Jahren meine Erziehung und guten Manieren hinter meinem Zorn stellen würde hab ich mir niemals Träumen lassen.

    Bitte entschuldigt meine ehrlichen Worte

  74. #118 logisch denken kann:
    Danke für den Link! Schaue mir das Video gerade an, und werde es teilen!
    („Ihr Politiker sitzt in euerer Villa, schlürft euern Cocktail und macht nichts, aber Leute, wir haben Angst, helft uns endlich!!! Die Regierung nimmt uns nicht mehr Ernst, wenn wir sagen: Wir haben Angst! Es ist eigentlich schon ein Notschrei!“)

    Dieses 16jährige Mädchen hat mehr Anstand, Takt und Empathie wie der gesamte verlogene heuchlerische Haufen im Bundestag zusammen!!!

    Es sollte im BT eine öffentliche Vorführung dieses Videos geben mit Anwesenheitspflicht des gesamten PACKS dort!!!
    „Jeder einzelne deutsche Bürger ist wichtig! Wenn nicht für Euch, dann macht es für uns Frauen und Kinder! Geht auf die Straße….“Angela Fatima Merkel „Vielen Dank“, dass du Deutschland so dermaßen zerstört hast! MACHEN SIE ENDLICH ETWAS FÜR DEUTSCHLAND! Ist es normal, dass ich mit 16 Angst haben muss, rauszugehen!!“
    Und nochmal der Appel von ihr: „Macht endlich was, Beschützt uns!!“
    ==========================
    @ MOD / RED: Vorschlag, das Video in eigenem Thread vorzustellen!

  75. Und jeder, der hier nur rumjammert und sich nicht aktiv am Widerstand (wie auch immer der geartet ist) beteiligt, macht sich mitschuldig.
    Feige wegsehen und wegducken, das ist der deutsche Michel. Die Ungeheuerlichkeiten, die hier unter dem Schutz korrupter Politiker, von völlig durchgeknallten Halbaffen begangen werden, können nur in diesem Land geschehen – in keinem anderen auf der Welt!
    Die Welt – sie lacht sich über die Deutschen schief und krumm und das ist noch die mildeste Reaktion. Viele wenden sich verächtlich und angewidert ab. Wie kann man nur so dumm und dekadent sein ?

  76. ! Ist es normal, dass ich mit 16 Angst haben muss, rauszugehen!!“
    Und nochmal der Appel von ihr: „Macht endlich was, Beschützt uns!!“

    und immer noch sehe das *pubertierende Mädels schmachtend vor bereichereungs-Unterkünften wie Prostituierte flanieren und insbesondere die dunkelhäutigen Wesen anhimmelm.

    Mitleid habe ich keines, wenn es dann heißt Mama der hat mich….

  77. #103 Babieca (20. Jan 2016 10:13)

    Wenn alle deutschen Zoos ihre Raubtiere (Bären, Löwen, Tiger, Hyänen, Giftschlangen etc.) in die deutsche Wildbahn entließen, wäre die Gefahr nicht mal ein Viertel so groß wie die durch die tollwütigen 3.-Welt-Heere, die gerade ungehemmt vergewaltigend, raubend, mordend und plündernd durch Deutschland marodieren.

    Es gab Ende der 90er eine Zeit, in der jeweils unweit von meinem Arbeitsort in kurzer Folge zwei Pumas, ein Panther und ein Tiger entkamen.
    Alle machten sich sofort auf den Weg in den nächstgelegenen Wald.

    Die Pumas begegneten gelegentlich Spaziergängern und suchten in einem solchen Fall sofort das Weite. Man hörte von ihnen nichts mehr.

    Der Panther begegnete zwei alten Frauen, die mit ihren Hunden durch den Wald spazierten. Auch er sah zu, dass er Land gewann. Die Frauen gerieten natürlich in Panik.

    Immerhin sorgte er – indirekt – für das einzige Todesopfer in diesen Fällen. Eine panikerfüllte Gruppe Rehe versuchte, seinen Nachstellungen zu entkommen und rannte über die Bundesstrasse. Ein Autofahrer versuchte auszuweichen und landete an einem Baum.

    Die Rehe campierten danach in unmittelbarer Nähe der Bahnstrecke. Da waren sie sicher. Vor diesen metallenen Ungeheuern hatte der Panther offenbar „tierischen“ Respekt.

    Auch von diesem Panther hat man in der Folge nichts mehr gehört.

    Im Falle des Tigers gab es ein riesiges Bohei seitens der Polizei. Autobahnsperrung mit inbegriffen. Dabei war nur das übliche passiert: der Tiger hatte sich auf den Weg in den Wald gemacht (und auf seinem Weg erneut ein paar alte Frauen verschreckt). Mit einem grossen Polizeiaufgebot und Suchhunden gelang es endlich, ihn im Wald zu stellen und einzukreisen. Nun war guter Rat teuer. Die Polizisten hatten Angst. Die Hunde hatten Angst. Auch der Tiger hatte Angst. Er verbarg sich in einem Gebüsch und knurrte gelegentlich.

    Der Held des Tages war der Tierarzt aus dem Nachbarort, der den Tiger schliesslich mit zwei Betäubungsschüssen in die Heia brachte. Daraufhin wurde er „nach Hause“ gebracht – in das Winterquartier des Zirkus, aus dem er entkommen war.

    Ansonsten erinnere ich mich an die Geschichte vom kleinen Kaiman im Baggersee, den Bären Bruno, der in der Polizeigarage übernachtete und den Grossgeier, der ebenfalls für Angst und Schrecken sorgte. Er landete ausgerechnet in einem nahegelegenen Freibad.

    Während die Erwachsenen flohen, war es ein 8-jähriges Mädchen, das sich mit dem Geier anfreundete. Sie spielten eine Weile miteinander, dann flog der Geier „nach Hause“ in den Tierpark, aus dem er entflogen war. Es war nämlich bald Fressenszeit.

    Lieber Geier als Afghanen!

  78. #109 Babieca (20. Jan 2016 10:28)

    #95 buntstift (20. Jan 2016 10:06)
    #73 Grenzedicht

    Das ist ja das Irre. Es sind eben genau nicht die Rapefugees, sondern die Deutschen, die für die Rapefugees und gegen die anderen Deutschen handeln. Mit kann keiner erzählen, daß ein dahergelaufener Neger aus Eritrea weiß, was in Deutschland eine eine Untätigkeitsklage gegen eine Behörde ist.

    Ich möchte zu gerne wissen, welche deutschen Rapefutschies-Wällkamm-Gruppen diese 200 Analphabeten schon wieder organisiert/agitiert haben und wer die deutschen Anwälte sind, die sich hervorragend mit allen Möglichkeiten und Lücken des deutschen Verwaltungsrechts auskennen.

    Ich nenne nur einen Namen: Dirk Stegemann!

  79. #20 Esper…
    Frau Petra Gasbichlers erster Satz im verlinkten Kommentar in der SZ lautet…

    In unserer gesellschaftlich, politisch und vor allem wirtschaftlich sehr gut aufgestellten oberschwäbischen Kleinstadt…

    Leider lässt sie den Leser im Unklaren, was sie vor allem mit politisch…gut aufgestellt meint..
    Liest man ihren weiteren Text jedoch sorgfältig, fällt einem die politische Einordnung eigentlich nicht schwer.
    Der zweite Leserbrief des Prof. Klaus Brake (‚Stadtforscher‘ aus Berlin) redet von…

    Tendenziell können Gebietskartelle entstehen und Schutzgeld-Mechanismen sich etablieren und damit Strukturen sich herausbilden, von denen wir zum Beispiel aus Italien oder Mexiko hören. Das wäre die Erosion unseres Rechtsstaates mit seinem Gewaltmonopol…

    Wieso schreibt unser Stadtforscher eigentlich im Konjunktiv? Rotgrün regierte Städte sind doch schon längst Versuchsanstalten und Blaupausen für failed cities – und ständig werden es mehr: Nach Bremen und Berlin auch Köln, Pforzheim, Nürnberg, Neu-Ulm… to be continued!

  80. Wie ein Gülleschwall.
    Erwartetermaßen.
    Wollen wir nicht mehr tun als nur mit ohnmächtiger Wut diesem Treiben wilder Tiere zuzusehen?

  81. #129 Smile (20. Jan 2016 12:39)

    #118 logisch denken kann:
    Danke für den Link! Schaue mir das Video gerade an, und werde es teilen!
    („Ihr Politiker sitzt in euerer Villa, schlürft euern Cocktail und macht nichts, aber Leute, wir haben Angst, helft uns endlich!!!
    – – –
    Ich verstehe die Not.
    Aber ich verstehe nicht, wie man die um Hilfe anflehen kann, die entweder tätig diese Zustände schaffen oder passiv Beihilfe dazu leisten.
    Involviert sind sie alle, von Merkel bis runter zum Ich-kann-doch-nicht-anders-Landrat.
    Und sie sollen uns dafür geradestehen. Alle.

  82. Es ist gerade zu grotesk

    ja wenn nicht sogar purer Zynismus, der einem Tag -täglich hier und anderswo um die Ohren geschlagen wird.

    Da wird kurz fristig überall (allgemeiner Wohlfühlsprech) das Thema „Belästigung durch Nord Afrikaner“ medial etwas auf gekocht, um es denn mit der Thematik „Alles rechts, oder was“, gleichzeitig mit dem Instrument der „Nazi keule“ wieder glatt zu bügeln. Und sogar noch zu bagatellisieren.

    Siehe Hr. Maas (Maaslos), der doch tatsächlich „Die Innere Sicherheit durch Rechtsextreme gefährdet sieht“

    Wo lebe ich hier eigentlich?

    Das Ganze Kartenhaus, bestehend aus völlig unfähigen, raffgierigen, befremdlich – asozialen, Menschen verachtenden, teils diktatorisch – demagogisch auftretenden, polit – Hilfskräften, die anscheinend u.a. nur die Interessen, anderer, nicht hier ansässigen Eliten, entscheidend, zum Nachteil von uns allen vertreten!

  83. #140 Bin Berliner (20. Jan 2016 15:43)

    „Es ist gerade zu grotesk“

    Die Berlinerschnauze ist das nicht gerade…

    Sei du selbst und steh zu dir!

    Moderation hin oder her.

  84. #139 Kara Ben Nemsi

    Ich verstehe die Not.
    Aber ich verstehe nicht, wie man die um Hilfe anflehen kann, die entweder tätig diese Zustände schaffen oder passiv Beihilfe dazu leisten.
    Involviert sind sie alle, von Merkel bis runter zum Ich-kann-doch-nicht-anders-Landrat.
    Und sie sollen uns dafür geradestehen. Alle.

    Ich und sicher viele Mit-Kommentatoren verstehen Sie (werter Kara Ben Nemsi) aber eine 16jährige kennt die ganzen Hintergründe doch gar nicht (das braucht sie auch gar nicht, und verlangt auch keiner von ihr)
    Sie ist mit ihren 16 Jahren wesentlich weiter als z.B. ich es in diesem Alter war und hat eine wesentlich höhere emotionale Intelligenz wie JEDER Bundestagsabgeordnete!
    (Denn sonst hätten die Merkel angesichts der täglichen Morde, Vergewaltigungenen und Raubüberfällen von Ausländern/“Flüchtlingen“ an Deutschen längst weggeputscht!!!)
    Eine 16jährige muss noch nicht wissen, dass Kretzschmann im Kommunistischen Bund Westdeutschland war (wenn Göhre Eckhard das nichtmal weiss!), sie muss auch nicht wissen das (IM Erika) Merkel mit der Stasi zusammengearbeitet hat oder (IM Larve) Gauck ihn belastende Unterlagen beiseite geschafft hat.
    https://de-de.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/posts/765356180177511
    Sie bringt aber das exakt in ihren Worten auf den Punkt, was sie betrifft, nämlich daß sie einfach nicht mehr unbeschwert selbst tagsüber als Mädchen rausgehen kann (wie sie das offensichtlich noch letztes Jahr um diese Zeit konnte!) sondern erhebliche Angst hat, angetatscht oder mehr zu werden, so wie das inzwischen durch die Asylantenflutung in JEDER deutschen Stadt und selbst auf dem Lande der Fall ist.
    (Das Video sollte in großem Stil viral gemacht werden und bewirkt mehr als 1000 Einträge (auch von mir) hier)

  85. #103 Babieca (20. Jan 2016 10:13)

    Wenn alle deutschen Zoos ihre Raubtiere (Bären,
    Löwen, Tiger, Hyänen, Giftschlangen etc.) in die deutsche Wildbahn entließen, wäre die Gefahr nicht mal ein Viertel so groß wie die durch die tollwütigen 3.-Welt-Heere, die gerade ungehemmt vergewaltigend, raubend, mordend und plündernd durch Deutschland marodieren.

    Der 30-jährige Krieg wird ein Witz gegen das sein, was sich in den kommenden Jahren in Deutschland abspielen wird.

    Ja das ist wohl beides so. Die Tiere versuchen sich ja vom Menschen fern zuhalten.

    Und das mit der Massakrierung sehe ich auch so.
    Aber es könnte sein, dass es doch nicht ganz so schlimm wird; wenn in dem Moment wenn die Massaker beginnen das Ausland hilft. Das wäre aber die einzige Hoffnung. Sonst sind wir verloren.

    Es ist ein echter Hammer, dass eine Regierung das eigene Volk zum Schlachten frei gibt und auch die Kinder. Wie können diese Bestien in unserer Regierung das tun? Wie kann man aus reinem Machterhalt so handeln? Wodurch können Menschen so bösartig werden; denn wohlgemerkt es ist die größte Bösartigkeit (das bisher größte Verbrechen) der Geschichte.

    Wie werden Geschichtsschreiber das wehl dann beschreiben? Es ist bedauerlich, das wir das nicht erfahren werden.
    Ich geh jetzt schwimmen. Mich werden sie ja nicht begrapschen.

  86. Obige Liste ist die Spitze vom Eisberg.
    Was ist mit der Dunkelziffer, die von Polizei und Medien unterschlagen wird, damit keine „diffuse und vermeintliche Ängste in der Bevölkerung geschürt werden“.

    Von einem Auffanglager hört ich von mehreren sexuellen Belästigungen und sogar Vergewaltigung in letzter Zeit – aber bei Medien und Polizei finde ich nichts dazu.

    LügenPolizei!
    LügenPresse!
    LügenPolitiker!

    Auf dem Altar der MultiKulti-Religion werden Frauen und Mädchen mißbraucht und geopfert.

Comments are closed.