demo1Am Mittwoch protestierte eine Abordnung der sonst so eifrigen Refugee-Welcome-Demonstrierer und Invasionsbefürworter doch tatsächlich gegen eine Unterkunft für Illegale. In Berlin sollen schon bald insgesamt 68 Containerdorfer für Invasoren entstehen (PI berichtete). Nun wurden die Standorte bekanntgegeben. Einer davon soll sich auf dem Grundstück Kiefholzstraße 74 in Berlin-Neukölln befinden. Dort haust aber seit 2010 eine Gruppe Linksradikaler auf dem sogenannten „Radikal Queerer Wagenplatz Kanal“.

Das etwa 8000 Quadratmeter große Grundstück gehört dem Land und seit 2013 gibt es, laut Bezirksbürgermeisterin Franzsika Giffey (SPD), keinen Nutzungsvertrag mehr. Die linken Gesetzlosen nutzen den Platz also widerrechtlich. Das stört sie aber nicht, für Linke gelten Gesetze nicht. Auf den Plakaten, mit denen man vor das Rathaus zog stand u.a. „We wont go“ und dafür werden sie wohl auch in gewohnter Form in Kampf ziehen. Denn laut ihrer Demoankündigung ist der „Radikal Queerer Wagenplatz KANAL“ nicht nur ihr Zuhause, sondern auch ein „politischer Raum“. Linke „politische Räume“ sind in Deutschland ja normalerweise so etwas wie  staatlich geschützte Werkstätten, dienen die linken Straßenterroristen doch willig dem Regime beim Kampf gegen Rechts.

Diesmal werden sie aber vielleicht lernen müssen, dass es neue „Heilige“ ihrer politischen Unterstützer gibt, die nun vor ihnen rangieren – die „Flüchtlinge“. Denn „es ist angesichts der akuten Nöte durch die Flüchtlingskrise nicht zu rechtfertigen, dass ein von einer kleinen Gruppe ohne vertragliche Grundlage genutztes Grundstück nicht zur Disposition gestellt werden darf“, sagte die Bezirksbürgermeisterin, laut Berliner Morgenpost.

Es gab aber auch linke „Lösungsvorschläge“:

demo2

Was zeigt uns das? Bei linken Idioten geht es niemals um das Wohl anderer, sondern stets um eigene Interessen, sei es gewohnheitsmäßiges Unrecht zu erhalten oder der schlichte Wunsch „Deutschland verrecke“. Je nachdem instrumentalisiert man dann Situationen oder wendet sich gegen sie. (lsg)

Hier die Liste der Standorte für die künftigen Berliner Townships (zum Vergrößern klicken):

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

162 KOMMENTARE

  1. Ach,wie erstaunlich:

    wenn es den Linksfaschisten selbst an den Kragen geht,kommen diese auf Rechte Gedanken.

    Wer hätte das gedacht?? 🙂

  2. Können diese Nazis nicht etwas toleranter sein?
    Wir schaffen das nur, wenn alle mithelfen und etwas opfern.

  3. Hahahahaha!

    Schön das Bettlaken:

    Kein Profit mit
    Geflüchteten

    Weg mit den Lagern

    Wohnungen für alle/i>

    Jawoll! Und ich fordere: Freibier für alle!

    :)))

  4. Mal eine positive Nachricht :))
    Ja, dann dürfen die Brüll-Affen mal schön teilen :))
    Vielleicht bekommen wir so das Problem des Linken-Packs etwas geregelt?
    Mal gespannt wie es sich weiter entwickelt?
    Gibt es Videos über das Raus-Schmeißen der Asozialen?
    Würde ich gerne sehen :)) :))

    Duisburg Marxloh bald überall, Danke liebe Frau Merkel !!! :))
    https://youtu.be/POMiLSd3UbU

  5. Ihr Penner müsst arbeiten gehen wie die Dunkeldeutschen, die Asylanten sind jetzt die neuen Linken.

  6. Als nächstes bitte die „Rote Flora“ und andere Zeckenburgen für Flüchtlinge herrichten, und dann gibt es bald keine „Gegendemonstrationen“ mehr, wenn die gehirngewaschenen Muttersöhnchen von der SAntifa mit der harten Realität konfrontiert werden, die man ihnen in der Schule oder auf der Uni vorenthalten hat !

  7. Polizei will Geheimtransporte für Flüchtlinge

    Nach den Vorfällen in Clausnitz spricht sich die Polizeigewerkschaft für mehr Geheimhaltung aus, um Asylbewerber zu schützen. Es sei unnötig, die breite Öffentlichkeit über den konkreten Ankunftstermin von Flüchtlingen zu informieren.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/nach-clausitz-polizei-will-geheimtransporte-fuer-fluechtlinge-organisieren-aid-1.5786919

    hier >>Invasorin benimmt sich wie Sau in Clausnitz

    https://giphy.com/gifs/refugees-afd-pegida-oIczd58iXi1eU

  8. Kein Profit mit Geflüchteten

    Das heisst, dass das „Geflüchtete“ zeitlebens
    gratis, (Eingeladen vom Steuerzahler) zur
    Miete wohnen soll.

    Wer hat den Linken das Hirn entwendet???
    (Waren es Rapefugees?)

  9. Leute, hier müßte dch eigentlich eine Gegendemo organisiert werden. Motto: „Wohnraum ist nicht für LinksGrüne reserviert! – gegen rassistische Wohnraumbeanspruchung“

  10. Ich sage das meiner gesamten Familie jeden Tag geht ins Theater, Kino, Musicals schaut euch Deutschland nochmal an und geniesst das alles so lange Ihr noch koennt.

    Wir befinden uns im August von 1939

  11. Tja, wenn die Linksfaschistische Nazifa von der „bunten, weltoffenen und tol(l)eranten“ Realität eingeholt wird, ist bei denen ganz schnell Schluß.
    Willkommen in der VR-BuntSchland.

    Wie sie versuchen ihre Intoleranz zu verschleiern:

    Kein Profit mit
    Geflüchteten

    Weg mit den Lagern

    Wohnungen für alle

    „Mehr traumatisierte und unter subsidiären Schutz stehende minderjährige unbegleitete Schutzsuchende in linken Wohngebieten wagen!“

  12. #3 Orient (25. Feb 2016 13:15)

    Nicht nur alles voller Türken in der Berliner Plauderbude, jetzt schon ein NEGER!

    Das ist der überaus unappetitliche Karamba Diaby aus dem Senegal. Lebt in Halle.

    http://www.n-tv.de/politik/Erstmals-gebuertiger-Afrikaner-im-Bundestag-article11422871.html

    Auf PI kein Unbekannter. Ein Berufsneger und -jammerer. Der war zum Studium in der DDR und hätte schon längst wieder im schönen Senegal leben müssen. Dann kam die Wiedervereinigung und der Typ blieb einfach da.

  13. Herrlich“ 🙂

    BärGIDA hätte gleichzeitig eine Demo zur Unterstützung anmelden sollen. Das wäre bistimmt lustig geworden.

  14. Ein drei/achtel OT

    „Was machst heute, Mohammed?“

    „Hier in Europa gibt es dumme Nutten en masse.“ Er meint Frauen, die kurze Röcke tragen und angeheitert durch die Stadt ziehen.

    Silvester-Übergriffe in Köln : „Ist doch niemand gestorben“

    Die Spur der Verdächtigen aus der Silvesternacht führt zu marokkanischen Kriminellen. Schuldbewusstsein sucht man dort vergeblich.
    Mohammed findet das iPhone geil. Vielleicht klaut er bald wieder eins, um es zu verkaufen. So sorgt er nicht nur für sich, sondern auch für seine Familie in Marokko, bezahlt deren Miete und das Essen, das dort abends auf dem Tisch steht.
    Mohammed ist vor etwa vier Monaten in Köln-Kalk angekommen – aus Süditalien, wo er für einen Hungerlohn bei der Olivenernte half. Für ihn sah es auf WhatsApp und Facebook so aus, als gäbe es in Deutschland was zu holen.

    „Wir lungern herum, so wie zu Hause.“ Er lässt die weichen Schultern hängen, vergisst einen Moment lang, den Bauchansatz einzuziehen.
    Doch schnell besinnt er sich, drückt den Rücken durch und sagt:
    „Hier in Europa gibt es dumme Nutten en masse.“ Er meint Frauen, die kurze Röcke tragen und angeheitert durch die Stadt ziehen. Die gibt es zwar auch in Marokko, in Köln aber bilden sie eine kritische Masse, vor allem an Silvester. „Ich habe aber niemanden begrapscht, ich musste arbeiten, leider.“ Er macht eine Geste – dreht die Hand einmal nach rechts um. Arbeiten heißt hier: klauen.

    Eine Untersuchung des Kölner Kriminalkommissariats 41 ergab: Von den mehr als 800 Marokkanern, Algeriern und Tunesiern, die zwischen Oktober 2014 und November 2015 in der Auswertung erfasst wurden, begingen 40 Prozent eine Straftat. Zum Vergleich: Bei Syrern lag die Quote bei unter 1 Prozent, bei Irakern bei 2 Prozent.

    Einige geben sich als Syrer aus, kommen mal in Flüchtlingsunterkünften unter, mal bei Bekannten, bisweilen finden sie Unterschlupf in einer Moschee, schlafen dort ein bisschen. Wenn der Muezzin ruft, flüchten sie auf die Straßen und an die Bahnhöfe, in die Parks und Einkaufszentren. Der öffentliche Raum, der jedem zur Verfügung steht, ist ihr Revier. Nicht wenige führen sich auf, als hätten sie hier das Sagen.

    „Sie behandelten uns wie Freiwild“, so beschrieben einige Opfer der Silvesternacht die Vorfälle. „Eine Ehefrau mit gültigen Papieren oder einer EU-Staatsbürgerschaft, das ist der Jackpot“, erklärt Mohammed. Es kommt ihm nicht in den Sinn, dass der Griff nach dem Busen alles andere ist als ein zielführender Annäherungsversuch. Mohammed wundert sich vielmehr, als er erfährt, dass die Öffentlichkeit über die Ereignisse in Köln bestürzt ist. „Es ist doch niemand gestorben oder so“, entgegnet er.

    In Marokko ist Mohammed der Sohn, von dem seine Mutter stolz erzählt. Er schickt ihr regelmäßig 100 oder 200 Euro, mit harter Arbeit verdient, behauptet er ihr gegenüber. Vielleicht macht er ihr weis, er habe ein Restaurant eröffnet oder eine Anstellung in der Fabrik bekommen. Er will nicht ins Detail gehen. Seine Mutter glaubt ihm. Solche Märchen vom Erfolg und dem besseren Leben in Europa erzählt man sich in den Wellblechhütten der Slums von Casablanca. Deshalb machen sich noch mehr junge Männer auf den Weg.

    Zwei Bäckereien, ein Restaurant und ein Versandshop, das ist das „marokkanische Viertel“ von Köln-Kalk. Die Community hier ist überschaubar.

    Die Männer im bunt gekachelten Gemeindezentrum der Düsseldorfer Omar-Ibn-al-Khattab-Moschee, ein paar Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt, können ebenfalls ein Lied singen von den marokkanischen Stressmachern. Die Hauptstraße heißt hier Nador-Straße, weil die meisten ihrer Einwohner aus der nordmarokkanischen Stadt Nador kommen.
    „Irgendwann fing es damit an, dass Schuhe geklaut wurden“, erzählt Moustapha Barkouki, Vorsitzender des Gemeindevereins. Sein schwarzer, flauschiger Bart ist von grauen Haaren durchzogen.
    Zwischendurch klopfen Mädchen mit Kopftüchern an die Tür und fragen, ob die Koranrezitationen aus den Lautsprechern etwas leiser gedreht werden könnten.

    Drei der ungezählten marokkanischen Taugenichtse Nordrhein-Westfalens haben Gleis 15 des Düsseldorfer Hauptbahnhofs zu ihrem speziellen Betätigungsort gemacht. Dort verkehren die Regionalexpresse mit großer Verspätung, sodass sich oft viele Leute auf dem schmalen Bahnsteig drängeln. Aus der Handtasche einer jungen Frau lugt eine Marlboro-Schachtel heraus. Sie telefoniert, ist unaufmerksam. Mimoun geht dicht an ihr vorbei, streift sie, ohne dass sie es bemerkt, und befördert mit den Fingerspitzen die Zigaretten in die eigene Hosentasche. Mimoun heißt in Wahrheit anders, doch selbst seinen Vornamen will er nicht verraten. „Sie hat nur zwei geraucht!“, ruft er, als er die Packung öffnet. Fünf Sekunden Triumph, bevor die Jungs die erste Zigarette anzünden. Mimoun trägt eine billige Jeans, eine grüne Jacke mit kunstfellgerahmter Kapuze. Seine Sportschuhe sind von einer preiswerten Marke. Die Hände sind flink, der Blick ist geschärft. Noch während er raucht, checkt er bereits die nächsten Opfer am Gleis. Der Bahnhof von Düsseldorf ist für ihn ein reich gedeckter Tisch.

    Aber Freitagabend ist hier nichts los. Keine Frauen weit und breit, keine iPhones zum Klauen. Mohammed starrt auf den Asphalt.

    „Was machst du hier, Mohammed?“

    Er blickt langsam auf: „Ich weiß es nicht.“

  15. Sondermeldung!

    ist was für euch PI:

    Bischof von Kos

    Auslän. Reporter bezahlen Refugees um Ertrinkende zu spielen“!

    Foreign reporters pay refugees 20 euros to act as if they have drowned, said Bishop of Kos and Nisyros Nathanael.

    The unusual testimony was made during a radio interview on Alpha 98.9 on Wednesday. Bishop Nathanael said that, “I witnessed with my own eyes foreign television reporters paying people (refugees) 20 euros to play victims of drowning.”

    Bischof:
    »Ich habe mit meinen eigenen Augen gesehen, wie ausländische Fernsehreporter Menschen (Refugees) 20 Euro dafür bezahlt haben, Ertrunkene zu spielen.«

    Na das ist ja mal ein Kronzeuge!

    http://greece.greekreporter.com/2016/02/17/kos-bishop-foreign-reporters-pay-refugees-to-play-victims-of-drowning/

  16. In dem von PI verlinkten Aufruf findet sich das komplette dümmliche Geschwafel der Latrinenlinken, wie man es seit Jahrzehnten kennt. Habe aber wieder was gelernt: Zigeuner sind jetzt nicht mehr Roma, auch nicht „Romma“, sondern „Rrom_nja“.

    Wuhahaha!

    … versucht uns zu zwingen einen Vertrag mit einer rassistischen Klausel zu unterschreiben, der es Geflüchteten, Rrom_nja und Menschen ohne gültigen Aufenthaltstitel oder Residenzpflicht untersagt sich auf dem Platz aufzuhalten.

    Radikal Queerer Wagenplatz KANAL ist nicht nur unser Zuhause, sondern auch ein politischer Raum der akut von der Räumung bedroht ist. KANAL ist ein queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarze Menschen, Rrom_nja und Menschen of Color, die versuchen zusammen ein selbst bestimmtes Leben zu führen, basierend auf dem kompromisslosen Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung, so wie Rassismus, Klassismus, Sexismus, Inter* Trans* und Homo Diskriminierungen.

    Am Mittwoch, 24.02 um 16:30, findet im Rathaus Neukölln die Bezirksvollversammlung statt. Lasst uns gemeinsam und solidarisch gegen diese strukturelle, rassistische Verdrängungspolitik kämpfen!

    *Ächz*

  17. Warnung an die Verantwortlichen. Wenn das Linkenlager nicht geräumt wird und noch ein einziger Bürger aus seiner städtischen Wohnung fliegt, ist hier die Kacke am dämpfen.

  18. Komisch, in den Stadtteilen, wo die gutbürgerlichen, vorwiegend aus dem Schwäbischen stammenden Familien mit ihren wichtigen Doppelnamen und ihren Kindern Torben-Malte, Lea-Sophie und Clara-Christin residieren, hat man von der Ansiedlung ordinärer unkalkulierbarer Menschengruppen sicherheitshalber Abstand genommen. Es wäre glatt eine Zumutung, wenn diese Kinder nicht mehr allein zum Klavierunterricht, zum Sprachkurs oder zum Literaturzirkel gehen könnten, also bitte !
    Verständlich, die Berliner Ansiedlungspolitik dürfte ja maßgeblich auch von dieser Klientel beeinflußt worden sein, Danke Frau Mayer-Landrath für die klugen Überlegungen.

  19. Die Einschläge kommen näher verehrte GenoSS_innen BeSSermensch_innen und die Verteilungskämpfe machen vor euch auch nicht halt.

    Wohlbekomms !

    Tja liebe Gutmensch_innen ihr wolltet „Geflüchtete“ haben, jetzt sind „Menschen“ gekommen.

    Habt ihr denn kein Herz ?

    Könnt ihr denn nicht ein Bisschen zusammen rücken ???

    ;:grrrrrrrrrrr:;

  20. Sieh mal einer an: Wenn’s um den eigenen Arsch geht, ist von Solidarität mit den „Flüchtlingen“ plötzlich so gar keine Rede mehr.

    Aber es stimmt schon, ist natürlich nicht schön, sozusagen von denen vom Heiligen-Thron geschubst zu werden. Aber Studierende, Rentner und Wohnungs-Mieter mussten schließlich auch schon weichen. Aber ratzfatz. Da wurde nicht lange gefackelt.

    Trotzdem ein Vorschlag zur Güte: Sollen die Befürworter doch zukünftig zusammen mit den „Flüchtlingen“ dort wohnen. Raum ist schließlich in der kleinsten Hütte, gelle? 🙂

  21. Die Kommunisten werden sogar noch was lernen müssen: Einem islamischen Menschenmetzger ist es egal, ob es der Hals eines Linken oder Rechten ist, wenn er ihn halal durchtrennt und den Kopf in den Straßenstaub kugelt.

    Allerdings ist mir das vollkommen egal, ob ein Linker von denen gemessert wird. Wenn es Menschen erwischt, dann sollten wir Deutsche zusammenhalten. Linke gehören nicht zu unserem Volk.

  22. Autonome LINKEN-OASEN sind ideal für
    Rapefugees!
    (KAPITALISTEN freie, unverseuchte Räume.
    Schweinefreie Zone! Ideal als Scharia Labor)

  23. Das Denken scheint denen aber schon ein wenig weh zu tun.

    „Kein Profit mit Flüchtlingen“

    Also, die „Flüchtlinge“ sind nicht nur dafür da, um uns beizeiten das Leben zur Hölle zu machen, sondern zuerst wird praktisch über Steuerquersubventionierungen ordentlich Kasse gemacht durch die ganze Konsum- und Asylindustrie.

    Was las ich neulich in einem Wirtschaftsforum: „Würde es die „Flüchtlinge“ nicht geben, müsste man sie erfinden.“
    Dort tauschten sich übrigens Profiteure der Möbelwirtschaft aus.

    Und das macht auch viele Vermieter reich.
    Gleichzeitig „Wohnungen für alle“ zu fordern, zeigt doch, dass diese Linken nur hohle Phrasen nachplappern können, ohne das eigene Gehirn zu bemühen.
    Gerade im Vermietungsgewerbe winken zur Zeit Wahnsinnsrenditen.

  24. Alle „Rechten“ bitte in die Kiefholzstraße 74 um für das Asylheim zu demonstrieren und gegen Rassismus von links 🙂

  25. #31 lorbas

    Ja, ganau so!

    Das Photo kenne ich, eigentlich ist die Sache bekannt. Bloß jetzt meldet sich mit dem Bischof ein Kronzeuge zu Wort, den auch die drec.igste und verlegenste Lügenpresse nicht ignorieren kann.

  26. Tja, der eigene Standpunkt bestimmt die Sichtweise. Allzu oft verhalten sich die „Linken“ völlig schizophren. Mit „Deutschland-verrecke-Rufen“ unterwegs zum Sozialamt, um die heiß ersehnte Stütze für den nächsten Monat abzuholen, die fleißige deutsche Arbeiter vorher erwirtschaftet haben.

    Die meisten linken Vögel, die ich kenne sind nicht nur ziemlich doof, sondern auch noch faul, versoffen und arbeitsscheu – und das finde ich in Kombination einfach furchtbar schwer zu ertragen.

    **********************************************
    „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus»

    Ignazio Silone
    **********************************************

  27. #11 5to12 (25. Feb 2016 13:23)

    ..“…Wer hat den Linken das Hirn entwendet???“

    Die hatten nie eines.

  28. Frisch aus Bürlünistan (BZ-Liveticker):

    Ein Bewohner der Flüchtlingsunterkunft am Platz der Luftbrücke will laut Polizei am Mittwochnachmittag mit angehört haben, wie sich mindestens zwei weitere Bewohner darüber unterhielten, wie man mehrere Iraner christlichen Glaubens töten könne. Diese sind ebenfalls Bewohner der Unterkunft. Unter Verdacht steht bisher ein 19-jähriger Afghane.

    Danke, Ferkel!

  29. Typisch Linke Idioten. Sie wollen immer „DAS“ besitzen, was ihnen nicht gehört.

    Wartet mal ab, wenn es an das Eingemachte geht. Die Linken werden die Ersten sein, welche die „ARMEN RAPEFUGEES“ mit Gewalt aus Deutschland treiben.

  30. @ #9 Pablo (25. Feb 2016 13:21)
    „dann gibt es bald keine „Gegendemonstrationen“ mehr, wenn die gehirngewaschenen Muttersöhnchen von der SAntifa mit…“

    von entscheidern in „pol. organisationen“
    im norden der republik habe ich heute gehört,
    dass man intensiv allianzen mit organisationen
    von russland-deutschen, hier lebenden russen und „nicht-christlichen russen“ sondiert.

    der anstoss ging sogar von diesen kreisen aus
    da man dort besonders „diese eine partei“
    als historischen, natürlichen partner sieht,
    um zb wirtschafts-sanktionen aufzuheben.

    im übrigen sind diese kreise dafür bekannt,
    erstklassig überregional vernetzt zu sein,
    und sich und ihre freunde robust zu schützen:

    im herkunftsland würden auswüchsige kinder wie
    SAntifanten auch wie freche kinder behandelt,
    was man dort sehr früh lernte.
    augsburg und osnabrück waren testläufe.

  31. @ #51 Zwiedenk (25. Feb 2016 14:09)
    “…Wer hat den Linken das Hirn entwendet???“

    Ein linksgrünes hirn auf Erbsengrösse bringen ?
    Aufblasen.

  32. @50 Negerkuss

    Tja, der eigene Standpunkt bestimmt die Sichtweise. Allzu oft verhalten sich die „Linken“ völlig schizophren. Mit „Deutschland-verrecke-Rufen“ unterwegs zum Sozialamt, um die heiß ersehnte Stütze für den nächsten Monat abzuholen, die fleißige deutsche Arbeiter vorher erwirtschaftet haben.

    Die meisten linken Vögel, die ich kenne sind nicht nur ziemlich doof, sondern auch noch faul, versoffen und arbeitsscheu – und das finde ich in Kombination einfach furchtbar schwer zu ertragen.

    Tja – vielleicht wird diesen „Linken“ generell zuviel Hirn und Intellekt zugeordnet: Vielleicht ist die Stinkfaulheit, die Gier sich von anderen umsonst aushalten zu lassen und die kriminelle Energie um Häuser zu besetzen einfach zuerst da. Dann schaut man sich um, wo man mit dieser Einstellung am besten durchkommt und landet so bei den Linksaktivisten und brüllt ab diesem Zeitpunt diese Parolen einfach so zum Selbstnutz hinaus… verkleidet in viele ach so hehren Wortschwalle wie „kein Mensch ist illegal“…

  33. Das muss ein Missverständnis sein:

    „Flüchtlinge nehmen niemandem etwas weg!“

    sagte Oppermann, Gabriel, Göring, …

    Weshalb die Proteste?

  34. Man braucht angesichts der Lage und Verhältnisse kein Prophet sein um zu erahnen, daß das unsere künftigen Slums werden!!!

    ARMES DEUTSCHLAND!

  35. Endlich müssen die linken Kröten und Schmarotzer ihre eigene Medizin schlucken.

    Hoffentlich kommen noch viele Scheinasylanten-Vollverpflegungsheime auf die von den linken Irren besetzen Flächen.

    Auch in Berlin sind durch Scheinasylanten die Freizeitflächen unserer linken Lieblinge bedroht.

    Hoffentlich bekommt jeder linke Irre sein eigenes arabisches Aslantenheim, den Dreck und die Kriminaliät vor die Nase.

    🙂

  36. Auch für Linksterroristen kommen die Einschläge näher – herrlich! Die Aufregung derselben verstehe ich allerdings nicht. Halten die sich etwa für gleicher als gleich?

  37. #3 Orient (25. Feb 2016 13:15)

    Na au weia, wie schlimm. Mit der Hautfarbe kann er ja nur ein Untermensch sein, nicht wahr?

    Was für ein unterbelichtetes U-Boot sind sie denn?

  38. OT

    au weia, au weia

    Griechenland beruft Botschafter aus Österreich ab

    der Hahn legt keine Eia . .

  39. Container finde ich gut!
    Wenn 20 Fickigranten pro Container mit dem u. a. Schiff entsorgt werden, macht das bei 19.224 Containern 384.480 Sozialhilfeempfänger weniger in Deutschland.
    Wenn das Schiff also als Shuttle zwischen Arabien und Deutschland eingesetzt würde, wäre nach 6-7 Fahrten erst einmal Ruhe.
    Danach noch 10 Fahrten für linksgrünes Gesindel nach Nordkorea und in Deutschland wäre es wieder schön! 🙂

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article144725676/Groesstes-Containerschiff-der-Welt-in-Hamburg-getauft.html

  40. Linke Demo gegen Illegalen-Unterkunft
    ————————
    LINKEß ICH GLAUBS JA NICHT! Arbeitsscheue Linke wachen auf, weil sie bemerken, dass ihnen die Felle wegschwimmen? Ja Kruzitürken, was soll denn das werden?

  41. Lustige Nachricht aus dem Bundeshauptslum.

    Dachten die Linken, daß sie vom Schutzsuchenden-Hype verschont bleiben?

    Im Gegenteil, die Kellerkinder sind zuerst dran, wenn eine Gesellschaft den Bach runtergeht.

    Deutsche Linke sind Nichtmigranten, mehr nicht!

  42. @
    #6 Babieca (25. Feb 2016 13:17)
    Hahahahaha!

    Schön das Bettlaken:

    Kein Profit mit
    Geflüchteten

    ———–

    „Kein Profit mit den Geflüchteten“

    Kann die ANTIFA wirklich so dumm sein?

    Haben die keine Ahnung von nichts?

    Oder stellen die sich nur dumm ??

    Es geht der Politik von Grün bis Rot bis Schwarz, von Links bis Rechts ganz erheblich um Profit.

    Die Antifa hat nichts verstanden.

    ANTIFA

    A Antisemitischer
    N Nazi
    T Trupp
    I im
    F falschen
    A Anzug

  43. #67 KDL

    Lügenpresse halt!

    Auch die Meldung vom Bischof, die ja nun mittlerweile 1 Woche alt ist wird es nicht in die Lügenmedien schaffen.

  44. Immer rein, Berlin hat noch viel Platz.

    Die Jasager von Berlin und Brandenburg haben noch viel Platz für Flüchtlinge und nicht nur auf dem ehemaligen Tempelhofer Flughafen. Seit der Wende 1989 liegt das riesige Areal an der B5 „ehemalige Olympia Dorf“ ungenutzt. In der DDR waren es russische Kasernen und Wohngebiet zwischen Dallgow-Döberitz und Elstal. Die Plattenbauten sind entkernt und bräuchten nur mit neuen Medien und Fenster ausgestattet werden die Dächer sind vor 10 Jahren neu hergerichtet worden. Das Gelände wird seit dieser Zeit von Wachpersonal gesichert, keiner der Berliner hat je nach den Kosten gefragt. Berlin ist eh bis über beide Ohren verschuldet!

    Der Countdown läuft, wacht endlich auf Baden-Württemberger, Rheinland-Pfälzer und Sachsen-Anhaltiner ihr seid aufgefordert gegen diese amtierenden Kommunalpolitiker (Grüne/SPD) zu stimmen.

  45. Ich weiss nicht genau wer es gesagt hat, aber ich habe mal ein Zitat gelesen was in etwa so lautete:

    Die negativen Eigenschaften (Behäbigkeit usw.) der normalen Deutschen wird mal ihre Rettung sein.

    Alle anderen werden sich gegenseitig den Schädel einschlagen und wir sind am Ende noch übrig…:)

  46. Manchmal – aber nur manchmal – trifft es die Richtigen. Das ist dann ein Grund zum Feiern. :).

    Bei der anhaltenden Flutung mit Invasoren fürchte ich nur (oder hoffe ich – ich weiß es nicht), dass es immer häufiger die Richtigen treffen wird.

  47. #71 Hausmaus

    Tja, diese Linken werden es auch noch begreifen, dass sie sich dank ihrer eigenen linken Blödheit gegenüber den neuen Refugeegöttern zu Menschen 2. Klasse degradiert haben.

    Diese atheistischen Linken haben sogar noch einen geringen Stellenwert in der kommenden Neo-BRD als derzeit die Christen in den „Flüchtlings“heimen. Und bald werden diese armen verfolgenden Moslems auf uns Deutsche, in unserer Nachbarschaft, losgelassen.

    Man sollte ein Moslemlager direkt neben die Wohnwagen der Linken hinstellen. Dann können diese linken …öcher zeigen was sie so an Integrationsfähigkeit drauf haben. Bescheuerte Ideen haben die Linken ja genug, mal sehen was sie in der Realität taugen.

    Hatz auf Christen:

    Christliche Flüchtlinge fliehen aus Flüchtlingsheim
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/66442-hatz-auf-christen

  48. Gerade hat mich ein Bekannter gemaaaasregelt (Fazzebuck) weil ich , um Wahlbetrug vorzubeugen, zum Wahlhelfer aufgerufen habe. Wir würden ja nicht in einer Bananenrepublik leben und HIER SEI ALLES SO WIE ES SEIN SOLL! !!
    IN welcher Welt leben solche Menschen? ????
    Es müssen noch viiiiiieeeel mehr kommen!!!

  49. http://www.derwesten.de/politik/gericht-ueberlastet-haftbefehl-gegen-terrorverdaechtigen-aufgehoben-id11597392.html

    Gericht hebt Haftbefehl gegen Terrorverdächtigen auf

    Das Landgericht Frankfurt hat wegen hoher Arbeitsbelastung den Haftbefehl gegen einen Terrorverdächtigen aufgehoben. Der 32-jährige Syrer war seit April 2015 angeklagt wegen „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“.

    http://www.derwesten.de/politik/gericht-ueberlastet-haftbefehl-gegen-terrorverdaechtigen-aufgehoben-id11597392.html

    Der „Kampf gegen Rechts“ ist ja viel wichtiger…

    Bereicherung auch in Wien:

    http://kurier.at/chronik/wien/vier-verletzte-nach-brutaler-messerstecherei-in-wien-mitte/183.316.537

    Vier Verletzte nach brutaler Messersteche­rei in Wien-Mitte

    … fünf Afghanen im Alter von 15 bis 25 Jahren …

  50. #35 7berjer (25. Feb 2016 13:45)

    #31 lorbas (25. Feb 2016 13:42)
    #24 BePe (25. Feb 2016 13:29)

    Sondermeldung!

    ist was für euch PI:

    Bischof von Kos

    Auslän. Reporter bezahlen Refugees um Ertrinkende zu spielen“!

    Etwa so: https://www.facebook.com/1666799796905163/photos/a.1667166203535189.1073741828.1666799796905163/1667527526832390/?type=3&theater

    Im Knietiefen Wasser.
    ———————————————————

    Palywood at it’s best !

    #50 BePe (25. Feb 2016 14:01)

    #31 lorbas

    Ja, ganau so!

    Das Photo kenne ich, eigentlich ist die Sache bekannt. Bloß jetzt meldet sich mit dem Bischof ein Kronzeuge zu Wort, den auch die drec.igste und verlegenste Lügenpresse nicht ignorieren kann.

    Ist schon als „Spürnasentipp“ an PI raus.

    Das Bild ist auf der Seite eines ungarischen Fernfahrers, der schon viele interessante Video ins Netz gestellt hat.
    Stichwort: Flüchtlinge = Calais

  51. #61 aristo

    „Flüchtlinge nehmen niemandem etwas weg!“

    Stimmt sogar. Denn die ca. 30-50 Milliarden Euro die uns der Asylwahn allein dieses Jahr kosten wird, wird uns Deutschen von linken Blockparteienpolitikern gestohlen. Man bezeichnet das als staaliche Steuerhinterziehung! 🙂

  52. #69 KDL (25. Feb 2016 14:31)

    #31 lorbas
    #24 BePe

    Ich habe mal die Google-Bildersuche bemüht, um andere Seiten zu finden, auf denen man das Bild auch sieht – denn schließlich kann ich kein Ungarisch. Aber überraschenderweise fand ich nur holländische Seiten, z.B. diese hier:

    http://fenixx.org/2016/01/08/sterk-staaltje-pro-vluchtelingen-propaganda/

    Offensichtlich hat diese Manipulation durch die L.-Presse keinen aus der deutschen L.-Presse interessiert.

    Es wird gelogen das sich die Balken biegen, oder man lässt es einfach unerwähnt.

  53. Achtung: Finde den Fehler!

    Bei 400€ gibt es 20€ Finderlohn!!!

    Ratingen
    Flüchtling bringt 4000 Euro zur Polizei

    Ratingen. Jamal Khalaf entdeckte ein prall gefülltes Portemonnaie und gab es auf der Wache ab. Er bekam 20 Euro Finderlohn.

    Jamal Khalaf hat im Irak als Landwirt gearbeitet, reich ist er nie gewesen. Aber der Familienvater weiß, was richtig im Leben ist und was falsch. „Ich bin mit meiner Familie nach Deutschland gekommen, um in Sicherheit und Frieden leben zu können, nicht um mich zu bereichern“, erzählt der 36-Jährige. Die Khalafs sind Jesiden, kommen aus der Stadt Sinjar. Als der Islamische Staat (IS) auf die Stadt vorrückte, blieb nicht viel Zeit: fliehen oder sterben waren die Alternativen. Doch darum soll es in dieser Geschichte nur zweitrangig gehen.

    Es war ein regnerischer Nachmittag, als Vater Khalaf seinen Sohn von der Albert-Schweitzer-Schule abholen wollte, als er plötzlich eine Ein-Euro-Münze auf dem Boden liegen sah: „Ich wollte sie aufheben, da habe ich gesehen, dass einige Meter weiter am Straßenrand eine Brieftasche lag, die schon ganz aufgeweicht war.

    Khalaf nahm sie und traute seinen Augen nicht: „Es war so unglaublich viel Geld da drin, so was hatte ich noch nie gesehen“, erinnert er sich. Dazu kamen Kreditkarten, Ausweise und persönliche Gegenstände: „Genau nachgeschaut habe ich nicht, das geht mich nichts an. Es gehörte schließlich nicht mir.“ Das machten später die Polizisten auf der Ratinger Wache, zu der der vierfache Vater mit einem Freund, der bereits Deutsch spricht, mit seinem Fund ging: Fast 4.000 Euro fanden sie – und den Euro von der Straße. Den hatte Jamal Khalaf auch hineingelegt. „Wenn ich das Geld genommen hätte, hätte ich ja jemanden unglücklich gemacht. Und das kommt für mich nicht in Frage.“ Dabei wären 4.000 Euro die Rettung für einen seiner Brüder gewesen, der noch im Irak feststeckt: 2.000 Dollar pro Person verlangen Schlepper nämlich, um ihn in die Türkei zu bringen. „Wir haben so viel Schreckliches auf der Flucht gesehen. Ich wünsche mir nichts mehr, als dass meine Kinder in Frieden und Sicherheit aufwachsen können, wir genug zu essen und irgendwann vielleicht eine kleine Wohnung haben. Ich möchte niemandem zur Last fallen“, erzählt er und gerät ins Stocken. Man merkt, er hat viel Schreckliches gesehen – sowohl auf der Flucht als auch in dem türkischen Flüchtlingslager, in dem es keine Heizung, nur selten Strom und fließend Wasser gab. Khalafs Vater starb dort, weil es nahezu keine medizinische Hilfe gab: „Da haben wir uns auf den Weg gemacht, um unseren Kindern eine bessere Perspektive in Deutschland zu geben.“

    Aber nicht nur solch eine Geschichte gibt Hoffnung. In Hösel, einige Kilometer entfernt, bedanken und verabschieden sich die Flüchtlinge, die einige Monate in der Turnhalle gewohnt haben, mit einem großen Plakat für die Hilfe und die Freundlichkeit, die ihnen die Höseler entgegengebracht haben. Und das, obwohl die Stimmung im Stadtteil zum Beispiel auf der Infoveranstaltung der Stadt im Herbst alles andere als gastfreundlich gewesen war. Doch hier scheint es wirklich funktioniert zu haben.

    Polizisten brachten Khalaf übrigens nach seinem Besuch auf der Ratinger Wache einen
    ➡ Finderlohn: 20 Euro. Nicht mal die wollte er annehmen.

    RTL bestätigt das KEINE 4000€ gefunden wurden – 22.02.2016

    RTL West hat in seiner Nachrichtensendung vom 22.02.2016 um 18:00 bestätigt, das alle anderen Medien in den letzten Tagen wegen einem angeblichen Geldfund von 4000€ in Ratingen/NRW durch einen Flüchtling gelogen haben. Es wird bestätigt das alle anderen Medien falsche Angaben zur Summe gemacht haben und es nur 400€ waren anstatt 4000€.

    Bei 400€ gibt es auch nur 20€ Finderlohn!!!

  54. Ach wie bedauerlich.
    Das hat doch linke Positionen immer so herrlich unangreifbar und befriedigend gemacht: Man forderte Opfer von anderen, schwang sich behende aufs hohe moralische Roß und sah herab auf die, die die angezettelte Party zahlen sollten.
    Nicht nur Revolutionen fressen ihre Kinder, Utopien mit Wohlfühleffekt für sich selbst und dem Opferbringen für die anderen tun das auch.

  55. #83 lorbas

    „Ist schon als „Spürnasentipp“ an PI raus“

    Habe ich noch nicht gemacht. Aber die lesen hier doch eh mit. 😉

  56. Gegelte, schwarzhaarige, dunkelhäutige, südländische, osteuropäische, arabische und nordafrikanische Einzelfälle 24./25. Februar 2016

    Schlägertrupps:

    – Dortmund (türkischer Messer- und Schlägertrupp vermöbelt 22-Jährigen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3260369

    – Köln (südländischer Schlagstock-Trupp vermöbelt 43-Jährigen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3260202

    – Mannheim (dunkelhäutig-arabischer Schlägertrupp vermöbelt 18-Jährigen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3259775

    Schleuser:

    – Piding (zwei irakische Schleuser mit 7 Syrern ertappt)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3260275

    Diebsgesindel:

    – Brechen (Nettomarkt in der Limburger Straße)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50153/3260147

    – Dresden (tunesischer Dieb am Hauptbahnhof)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74162/3261221

    – Heidelberg (Bistro in der Fahrtgasse)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3261163

    – Karlsruhe (bosnischer Asylbewerber nach Ladendiebstahl von Haftrichter laufen gelassen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3261311

    – Münster (Sporthalle Königsberger Straße)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3261303

    – Münster (algerischer Dieb festgenommen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3261207

    – Rheine (Cafe an der Matthiasstraße)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43526/3260240

    – Singen (Bekleidungsgeschäft in der Freiheitstraße)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3259951

    Einbrecher:

    – Krefeld
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50667/3260026

    – Wuppertal (Automatenknacker)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11811/3260668

    Trickdiebe:

    – Grebenhain (Antänzer)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51096/3261276

    – Bremen (falsche Polizisten)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/3259891

    – Mainz (Geldwechseltrick)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117708/3261226

    – Stuttgart (90-Jährige beklaut)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3260296

    Räuber:

    – Bocholt (bewaffnet mit Messer)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3259690

    – Flensburg (schwerer Raub, Wohnungsinhaber gefesselt und bedroht)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6313/3261392

    – Frankfurt (südländische Handtaschenräuber)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/3261113

    – Freibug (marokkanischer Räuber festgenommen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116094/3260038

    – Gangelt (räuberische Zigeuenerkinder aus Duisburg)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65845/3260100

    – Osnabrück (Raub an Fußgängerampel)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/104236/3260902

    Vandalen:

    – Freiburg (gemeingefährlicher gambischer Vandale pöbelt im Hauptbahnhof)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116094/3260131

    – Gütersloh (Sprayer)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3260741

    Sextäter:

    – Fulda (multikrimineller Asylbewerber onaniert im Zug)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/63990/3260129

    – Hamburg (Grapsch-Afghane verhaftet)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3260247

    Sonstige Verbrecher:

    – Köln-Kalk (bei Razzia nordafrikanische Verbrecher und Illegale festgenommen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3261059

    – Münster (mit Haftbefehl gesucher, aggressiver Marokkaner festgenommen)
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3260130

  57. Ja, Heiliger St. Florian!

    „Leute, seid nicht feige! Lasst mich hintern Baum!“ (frei nach Ulrich Roski).

    Die Lösungsvorschläge der Linksradikalen finde ich auch gut: Die leben ja sowieso mit Stütze und Bafög – und deren Wohnung zahlt „das Amt“. Ob die nun in der vom Steuerzahler finanzierten Wohnung selber leben – oder eben der „Schutzsuchende“ – gehoppt wie gesprungen. Punks und Autonome leben doch eh meist unter freiem Himmel? Ein Joint und ne Flasche Bier in der Hand – das hält warm. Die Fachkräfte dürfen das ja nicht, die brauchen es was warm, wenn Allah keine Sonne scheinen lässt.

  58. Foto:
    Auf einem Plakat steht:

    *GEGEN MASSENLAGER
    *GEGEN VERDRÄNGUNG
    *GEGEN ABSCHIEBUNG

    irgend etwas stimmt hier mit der Logik nicht, oder?

    Übrigens: gerade berät der Bremer Senat zum Thema ‚Westsahara‘ . Einige Stichworte: Kolonismus der Europäer, Ausbeutung der Fischgründe durch Europäer die dabei auch noch Arbeitsplätze dort vernichten, Europäer schaffen Fluchtursachen selbst … die Parteien, bis auf eine, wollen ein Zeichen setzen, ratatata mahlt die Phrasenmühle …

    Weiß Babieca was es mit der Westsahara auf sich hat? Was interessiert ein Landesparlament die Westsahara eigentlich?

  59. Hier ist übrigens wohl ein kurzer Youtube-Clip über das „queere Wagendorf“.

    Boah, wenn ich diesen undefinierbaren Mannsweibern bei ihrem grenzdebilen pseudoprogressiven Dummgeschwätz zuhöre, will ich schon in meinen Monitor schlagen!

    Schön schön die Dörrpflaumen werden nun endlich auch bereichert!

    https://www.youtube.com/watch?v=dBueDPH66Do

  60. Nicht dass mich das jetzt ernsthaft überraschen würde, aber es ist doch immer wieder interessant zu sehen, dass in Berlin trotz fast 90 000 Refugees ganz bestimmte Stadtviertel konsequent ausgespart werden, etwa Lichterfelde, Lichtenrade, Marienfelde, Nikolassee, Staaken, Kladow usw. . Das sind alles Stadtteile, die einen hohen Villenanteil haben, die ersteren sind beliebte Wohnviertel der Professoren der Freien Universität. Natürlich auch gerne von Lokalpolitikern und Leuten aus Film und Fernsehen als Wohnsitz auserkoren.

  61. #96 notar959 (25. Feb 2016 15:18)

    Foto:
    Auf einem Plakat steht:

    *GEGEN MASSENLAGER
    *GEGEN VERDRÄNGUNG
    *GEGEN ABSCHIEBUNG

    irgend etwas stimmt hier mit der Logik nicht, oder?

    Er kann sich halt nicht entscheiden. Noch nicht. Vielleicht schämt er sich auch für soviel Dummheit, so daß er vermummt auftreten muß.

  62. #10 Freya- (25. Feb 2016 13:22)

    Polizei will Geheimtransporte für Flüchtlinge

    Nach den Vorfällen in Clausnitz spricht sich die Polizeigewerkschaft für mehr Geheimhaltung aus, um Asylbewerber zu schützen.
    – – –
    Ich finde das befürwortenswert.
    Fragt man bei Truppentransporten in einem besetzten Gebiet etwa nach Meinung und Lebensentwürfen der „Bevölkerung“ [sic]?
    Na also. Die muß die Dinge hinnehmen, darf zur Gänze dafür zahlen (nur als kleines Beispiel: http://www.berlinjournal.biz/fluechtlinge-erhalten-essen-bis-16-euro-pro-tag-hartz-iv-empfaenger-nur-472-euro/) und sollte im übrigen froh sein, daß man nicht schon vollends über sie hinweggerollt ist.
    Das ehemals deutsche Volk befindet sich in Geiselhaft einer Fremdherrschaft und träumt noch immer von Rechtsstaatlichkeit und auch für es selbst geltenden Menschenrechten. Alle Wortelemente – Recht, Staat, Menschen – sind in dieser Simulation, dieser Karikatur eines Staates Worthülsen ohne jeden Sinngehalt und dienen nur der Verblendung. Schaut in Eure Personal(!)ausweise, Fahrzeugscheine, Grundbucheinträge etc.
    Sind wir gewohnt? War immer schon so? Hat nichts weiter zu bedeuten?
    Das werden uns die kommenden Monate zeigen.

  63. #98 Paula (25. Feb 2016 15:24)

    Wieso, es ist doch in Ordnung, daß die F-Lager in die ärmeren Bezirke gebaut werden. Dann haben es die F-Helfer nicht so weit zur Arbeit. (Oder wohnen in den Villenvierteln F-Helfer in nennenswerter Zahl?)

  64. Tja ihr LinksgutmenschenBessergesindel, willkommen in der Realität …..
    Ein ähnlichen Fall gab es in Potsdam auch. In der ehemaligen Speicherstadt an der Havelbucht sollten Refutschieees untergebracht werden, in Zelten oder Leichtbauhallen.
    Die Linken Bessermenschen, die dort ihr Kulturzentrum haben, haben dagegen protestiert, angeblich wären Zelte und Leichtbauhallen eine Zumutung und im allgemeinen würden die Refutschiiiies den Kulturbetrieb stören.
    Das wurde auch erstmal so akzeptiert … naja Potsdam ist leider rot versifft

  65. #10 Freya- (25. Feb 2016 13:22)

    Polizei will Geheimtransporte für Flüchtlinge

    Es rundet das Bild ab. Truppenverlegungen macht man ja stets ohne viel Aufhebens.

  66. MUAHAHAHA HAAHAHAHAAAA HAHAHAHAAAA HOOHOOOO HIHIHI kicher….
    … damit wäre eigentlich schon alles gesagt 😉

  67. #107 Waldgänger
    Nicht schlecht, so was nenne ich effizient. Im Vertuschen von unangenehmen Wahrheiten ist Hitlary eine wahre Meisterin.

  68. LInke gehen grundsätzlich davon aus, dass jede Benachteiligung (d.h. wenn sie z.B. keine Arbeit bekommen) Schuld des kapitalistischen Systems ist. Sie stellen ihren Egoismus unmd ihrte Verzweiflung natürlich als Altruismus dar.

    Der Linke studiert ein linkes Fach und wenn er das keine Arbeit bekommt ist der Kapitalismus schuld.
    D. h. Linke würden grundsätzlich u.U. relativ friedlich sein wenn sie nach dem Studium eine (revolutionäre) Arbeit bekämen. Das wurde aber seit den Siebzigern zunehmend schwieriger. Nur noch die Gerisseneren haben die Institutionen erobert.

    Schuld hatte natürlich der Staat, der die Soziologie (die zuvor nur von wenigen belegt wurde) explodieren ließ. Die Politologie wurde von den USA eingeführt um die Deutschen nach dem Krieg zu indoktrinieren. Die Soziologie hätte auf dei wenigen Chancen begrenzt werden müssen.
    Dann hätte man allerdings das Problem gehabt die Studenten irgendwo anders unter zu bringen. Ob das gegangen wäre weiß ich nicht. Man benötigt ja für jedes Fach gewisse Mindestvoraussetzungen.

    D. h. u. U. sind da eben zu viele Leute geboren worden, die nicht mehr gebraucht wurden bzw. nicht brauchbar waren.
    Das wäre ein objektives Problem, dass schwer zu lösen ist. Eine Lösung ist eben sie gewähren zu lassen und sie im Kampf gegen Rechts einzusetzen.

  69. #94 Lichterkette

    Ich hatte vor kurzem beim NDR einen Leserbrief zum Thema Flüchtlingskriminalität geschrieben und den aktuellen BKA-Bericht zitiert.
    Der NDR hat meinen Leserbrief wegzensiert.

    Anja Reschke hatte bei ihrer Rede zur Verleihung des Preises zur Journalistin mehrfach den Satz gesagt:
    „Sagen was ist“.

    Gleichzeitig zensieren die NDR-Redakteure alles gnadenlos weg, was nicht in ihr linkes Weltbild passt.
    Peinlich !

  70. „Immer wenn man glaubt es geht nicht mehr
    kommt von irgendwo ein Lichtlein her!“
    Jeden Tag eine gute Nachricht made my day!
    Ich sehe die linksverwirrten Zecken schon im MESSERKAMPF Mit den jungen RAPEFUZZIS aus den Steppen und Wüsteneien AFRICAS und FORDERasiens!
    Bitte bleibt am Ball!

  71. Nichts neues. In nordhessen diskutiert ein evangelische Kirchengemeinde hin und her, her und hin, ob das Gemeindehaus als fluechtlingsunterkunft genutzt werden kann. Wie gesagt, geht’s uns eingemachten sind die gutmenschen nicht mehr so gut.

  72. TRUMP for President!
    Denn der hat nicht nur die Gefährlichkeit der iSS-Lamiten erkannt!
    Er will sie auch fernhalten!
    Merke:
    Nicht jeder iSS-Lamit ist ein Terrorbruder!
    Aber ALLE Terrorbrüder sind iSS-Lamiten!

  73. Ich habe es heute schon einmal geschrieben:

    Ein Gutmensch ist jemand, der selbst keine Opfer bringt, aber andere dazu zwingen will.

  74. Ich halte „GEHEIMTRANSPORTE“ für eine gute Idee!
    Nachts fahren die verdunkelten und verschlossenen Waggons Richtung FORDERasien!

  75. Bei linken Idioten geht es niemals um das Wohl anderer, sondern stets um eigene Interessen, sei es gewohnheitsmäßiges Unrecht zu erhalten oder der schlichte Wunsch „Deutschland verrecke“.

    Diesen Pfeifen ist noch nicht klar, das die Mehrheit der Flüchtlinge eine Haltung haben, die weit Rechts neben der NPD und 50 mal konservativer ist als die der kath Kirche.

  76. #97 notar959 (25. Feb 2016 15:18)

    Westsahara

    Hier! ;))

    Im linksgrünkommunistisch-versifften Bremen ist „Westsahara“ seit der Besetzung durch Marokko 1975 ein Lieblingskind. „Frente Polisario!“ Liberacion! ALLE Bremer Geschwätzwissenschaftsstudenten der linken Kaderschmiede „Uni Bremen“ – die jetzt in der Bürgerschaft sitzen – schwärmten damals vom Kampf der „edlen Rebellen“ gegen „Kolonialismus, Faschismus, Totalitarismus“, Irgendwasismus.

    Westsahara – die inzwischen mit formeller Zugehörigkeit zu Marokko ganz glücklich ist – ist ein Haufen Wüste, der vornehmlich durch jede Menge Wracks bekannt ist. Diesen riesigen Wrackhaufen – Handelsschiffe – versucht Westsahara gerade der EU zur Entsorgung aufs Auge zu drücken. So sieht das da an der ganzen Küste aus:

    http://tinyurl.com/hrlbstg

    Dieses Ding „EU fischt die Küsten leer“ ist genauso haltlos wie in Somalia „die EU fischt die Küsten leer“.

  77. Ist EUCH eigentlich klar das nur die wenigsten Malocher später noch eine auskömmliche Rente bekommen werden?
    Ein Freund hat die typische Karriere hinter sich!
    40 Jahre hart gearbeitet.
    Mit 57 arbeitslos wegen Pleite des Arbeitgebers
    Dann Arbeitslosigkeit mit noch nicht einem Stellenangebot
    Dann Kleinselbstständigkeit
    Dann Aufstocker
    Dann 2 Jahre Hartz 4
    Dann mit 63 in Zwangsrente
    Ergebnis:
    941 netto € für 2 Personen!

  78. #92 BePe (25. Feb 2016 15:06)

    #83 lorbas

    „Ist schon als „Spürnasentipp“ an PI raus“

    Habe ich noch nicht gemacht. Aber die lesen hier doch eh mit.

    Naja darauf baue ich jetzt nicht.

    Habe eine/einen gewissen BePe miterwähnt.

  79. 118# Babieca
    Uns wird es genauso ergehen wie SPANISCH SAHARA/WESTSAHARA
    König HASAN II vom MAROKKO sandte hunderttausende unbewaffnete Bürger um mit dem
    „Marsch der Millionen“ das souveräne Nachbarland
    „gewaltlos“ zu erobern!
    Genau dieser „Marsch der vielen Millionen“ findet z.Z. als Invasion junger Männer statt!

  80. #19 Babieca (25. Feb 2016 13:26)

    #3 Orient (25. Feb 2016 13:15)

    Nicht nur alles voller Türken in der Berliner Plauderbude, jetzt schon ein NEGER!

    Das ist der überaus unappetitliche Karamba Diaby aus dem Senegal. Lebt in Halle.

    …aus einer uralten Familie westafrikanischer Zauberer stammend, daher Reinblüter.

    Ein Verwandter von ihm in Kanada musste seinen Zaubererladen leider schliessen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass er seine Patientinnen a) hypnotisierte und danach b) mit seinem Fuckschwanz bearbeitete. Es half ihm auch nicht, vor Gericht zu beteuern, dass dies Teil der Behandlung sei.

    Mittlerweile hat er allerding schon wieder einen neuen Laden unter anderem Namen eröffnet.

  81. #112 LEUKOZYT (25. Feb 2016 15:44)

    @ #99 Paula (25. Feb 2016 15:24)
    „ganz bestimmte Stadtviertel konsequent“

    zehlendorf und spandau sind drin.

    Ja, aber bestimmte Unterbezirke davon wie Lichterfelde, Nikolassee, Kladow usw. sind ausgespart. Finckensteinallee – das dürfte die ehemalige Ami-Kaserne sein. Die eigentlichen Villen-Gegenden, wo viel Platz ist, hat man schön ausgespart.

    War aber auch schon Kritikpunkt in den Berliner Medien, dass beispielsweise der Bezirk von Senator Czaja kein einziges Refugee-Heim bekommt. Dafür knallt man dann das Gelände vom ehemaligen Flughafen Tempelhof (für Ortsfremde: das liegt direkt angrenzend zu Kreuzberg, Neukölln und Tempelhof, also drei Brennpunktbezirke) mit 5000 Refugees voll.

  82. Die Invasoren bei den Zecken unterzbeingen ist doch in jeder Hinsicht praktikabel: wo doch die ganzen Linken gar nicht genug kriegen können von den Bereicherern, so haben sie jetzt die Gelegenheit, ihnen rund um die Uhr mit Nachbarschaftshilfe zur Seite zu stehen. Sie wollen doch so gerne teilen 🙂 Da steigt. eine Laune gleich wieder. Das Beispiel sollte Schule machen, schön gucken, wo die Ganzen Wähler der Linken und Grünen sitzen und dort Sammelunterkünfte hinsetzen. Fertig ist die Laube.

  83. Der obige Bericht bringt etwas Sonne in mein
    Gemüt!

    Wenn es um die eigene Existenz geht, werden diese Zecken zum Judas.

    Die Verlogenheit der gegensätzlichen Standpunkte ist frappierend.

    RINKS ist LECHTS?

    Im Übrigen bin ich dafür, DAS mal zu überdenken!

  84. Special Employee Culture Enrichment
    (sece ha ha ha)
    oder so
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/63990/3260129

    BPOL-KS: 189-facher Schwarzfahrer onaniert im Zug

    Fulda (ots) – Weil ein 22-Jähriger sich gestern Nachmittag (23.02.) im Zug selbstbefriedigte, erstatte eine 27-jährige Zugbegleiterin der Deutschen Bahn AG Strafanzeige beim Bundespolizeirevier Fulda.

    Der Mann fiel nicht nur deswegen auf. Für die Reise im ICE von Frankfurt/Main Richtung Kassel besaß er zudem auch keine gültige Fahrkarte sowie keine ausreichenden Barmittel.

    Bei der Bundespolizei kein Unbekannter

    In Fulda musste der 22-jährige Asylbewerber aus Eritrea den Zug zur Prüfung seiner Identität verlassen. Dabei stellten die Bundespolizisten fest, dass der Mann bereits 189 Strafanzeigen wegen Erschleichen von Leistungen und über 40 Diebstähle auf seinem Straftatenkonto hat. Hinzu kommen weitere Taten wie Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

    Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann ein erneutes Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und exhibitionistischer Handlungen eingeleitet.

    Der 22-Jährige kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Fulda wieder frei.

    Noch Fragen ?

    Germanistan hat fettich janz fettich

  85. Deutschland – Migrationskrise:

    „Ohne Merkels Einladung gäbe es Massenimmigration nicht“

    „Ich glaube, am vernünftigsten wäre es gewesen, die Genfer Flüchtlingskonvention von Haus aus strikt anzuwenden und nicht über längere Zeit in Österreich und in Deutschland durch die Einladung von Frau Merkel einfach jeden durchzulassen“, sagt Kunibert Raffer, Professor am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Wien, gegenüber Sputniknews. Damit seien viele nicht subsidiäre Schutzbedürftige gekommen, was zur Überlastung geführt habe. „Wären in Österreich nur Flüchtlinge nach der Genfer Konvention angekommen oder tatsächlich subsidiäre Schutzbedürftige, dann gäbe es das Problem der Massenimmigration überhaupt nicht“, so Raffer.
    Der britische Premier David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brüssel

    Man müsse, so der Professor weiter, Leute a priori zurückweisen, die die Qualitäten eines Asylbewerbers nicht erfüllen. „Ich glaube nicht, dass eine EU-Vereinbarung möglich ist. Man muss auch die Position der osteuropäischen Länder verstehen, die im Hinblick darauf, dass manche Staaten Leute aufnehmen, die weder Flüchtlinge noch subsidiäre Schutzbedürftige sind, durchlassen, einen Teil davon nicht aufnehmen wollen“, meint Raffer.

    .. ….. ….

    Mein Reden seit Monaten. Die Visage des Problems muss weg, daher, die Mutter des Islam der Asylbetrüger muss weg, Merkel muss weg! Wenn Merkel weg ist demoralisiert dies die Asylbetrüger und sie werden es nicht mehr versuchen, wenn sie erfahren dass ihr Geld für Schlepper rausgeschmissen ist. So lange wie Merkel im Amt ist, gilt die Einladung.

    Rest hier, inklusive 6 Minuten Interview:

    http://de.sputniknews.com/politik/20160225/308083189/fluechtlingskrise-merkel-einladung-massenimmigration.html

  86. #126 Tritt-Ihn (25. Feb 2016 16:14)

    Wird ebenfalls als „ausländerfeindliche Straftat“ in die Statistik eingehen und den Deutschen am Ende des Jahres in die Schuhe geschoben.

  87. #126 Tritt-Ihn (25. Feb 2016 16:14)
    Schon wieder!
    Streit unter Asylbewerbern endet tödlich.
    Das war Mord Nr.6 in diesem Jahr.
    ++++
    Reicht also vorne und hinten nicht!
    Es muss unbedingt abgeschoben werden!
    Über 10.000 täglich!

  88. Die Feminisierung der westlichen Gesellschaften führt zu ihrem Niedergang, zur Plünderung und Übernahme durch den Islam.

    Eine der wenigen politisch klugen Frauen gegen törichte, ja hochkriminelle Männer schreibt: Betreutes Fliehen: George Soros und das Netzwerk um PRO ASYL

  89. Der 22-Jährige kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft*** Fulda wieder frei.

    heuchel heuchel …

    Lehren aus der Sylvesternacht*** sind as wohl kaum …

    und
    189 mal Schwarzfahren ?
    40 Diebstähle ?
    und und und …

    Der Typ ist 22 und wie lange in D Land ?
    6 Monate – 1 Jahr ?
    ———————————————-
    § 265a
    Erschleichen von Leistungen

    (1) Wer die Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, die Beförderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    (3) Die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.

    Diebstahl
    § 242
    Diebstahl

    (1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.
    ———————————————-

    Ich stelle mir gerade das ganze in den USA vor 192+40+XXX = Jahrzehnte …

  90. „Kein Profit mit den Geflüchteten“… *lach*

    Woher die plötzliche Erkenntnis, daß sich nicht gerade wenige damit eine goldene Nase verdienen? Eine Antwort liefert das ‚Jaws‘-Prinzip:
    „Ich kann Ihnen nur sagen, dass ich mit der Tatsache vertraut bin, dass Sie dieses spezielle Problem zu ignorieren beabsichtigen. Und zwar so lange, bis es Ihnen selbst in den Arsch beißt!“

    Diese Gestalten ließen sich nämlich noch nie blicken, wenn irgendwoanders Invasorenheime aus dem Boden gestampft wurden und „ganz nebenbei“ ordentlich Geld floss; und bezügl. „Wohnungen für alle“: ja, die kriegen alle Wohnungen, da wird auch mal pro Quadratmeter großzügig hochgerechnet, damit sichs auch lohnt.
    Wohnungen für alle? Ja. Aber nicht hier.
    Die lütte BRD verwaltet eine Fläche von 357.375,62 km² und soll obendrein jedem Dahergelaufenen Asyl gewähren. Afrika hingegen darf 30,2 Millionen km² (das sind 22% der gesamten Landfläche der Erde) sein Eigen nennen, und meines Wissens existiert dort kein Asylrecht, aber dafür ca. 482% Wachstumsrate:
    http://www.focus.de/finanzen/news/bis-zu-482-prozent-wachstumsrate-neuer-reichtum-statt-altes-elend-in-afrika-explodiert-die-zahl-der-millionaere_id_4875837.html

    So, nun wissen wir auch in welche Taschen die vielgepriesene Entwicklungshilfe gestopft wird, während Deutschland in Kinderarmut badet.

  91. Den Umerzogenen und den Antifanten dürfte ihr Sieg reichlich bitter schmecken

    „Nur ein Heil ist Besiegten, durchaus kein Heil zu erwarten!“ In diesen Versen des Dichters Vergil finden wir Getreuen stets Trost. Den Umerzogenen und Antifanten wird dieser aber versagt bleiben, weil sie ja bei ihrem Vernichtungskampf gegen die deutsche Nation nicht besiegt werden, sondern diesen wohl gewinnen werden. Sofern sie ihren Sieg überleben sollten – was freilich keinesfalls sicher ist, da es ja bei der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung und der damit einhergehenden Mohammedanisierung keine Antifantenbescheinigungen geben wird, sondern die weiße Hauptfarbe wohl das Todesurteil bedeutet – dürfte dieser ihnen gar bitter schmecken: Unter den strengen Lebensregeln des mohammedanischen Religionsgesetzes kommt der Spaß doch gar zu kurz und die einheimischen Frauen werden natürlich Eigentum der Sieger werden, sprich irgendetwas zwischen Nutzvieh und lebender Gummipuppe sein. Während auf die Sodomiten das Todesurteil wartet und so wird die Zukunft wahrhaft bunt sein.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  92. Das Beste was passieren koennte,

    wenn sich der Linke Mob mit „traumatissierten“ Asylbetruegern und der Polizei in direkter Konfrontation in die Haare kriegen.

    Darauf einen Unterberg

  93. Wo der Kanalmob ausgelagert werden sollte:

    Ihr gehoert in ein sibirisches Arbeitslager, wo bei karger Verpflegung, zugiger Unterkunt Akkordarbeit / man nannte es Norm im SED Arbeiter und Bauernstaat, geleistet werden muss, sonst gibts nichts zu beissen. Wenns was zu beissen gibt, denn die Standartverpflegung zu Zeiten Stalins und seiner Nachfolger war Krautsuppe.

  94. #18 Post Tenebras Lux (25. Feb 2016 13:26)

    „Say it loud, say it clear – Refugees are welcome here“

    „Say it loud, say it clear – Refugees N O T welcome here“

  95. Schon zu meinen Studentenzeiten bemerkte ich, dass diese ganzen ach so flippigen Leute in Wirklichkeit die letzten Spießer sind. Zudem sind sie auf groteske Weise raffgierig. Und obendrein sind sie zu dumm, das auch nur annähernd zu bemerken. (Anscheinend setzt der Satz „Das Sein bestimmt das Bewusstsein“ ein Minimum an Intelligenz beim Bewusstseinsinhaber voraus.)

    Diese Haus- oder doch Grundstücksbesetzer okkupieren eine Sache, deren Nutzung in Geld gemessen werden kann, und man wird bei korrekter Berechnung feststellen, dass die sich da pro Person eine verdammt hohe Summe Geldes unter den Nagel reißen. Achttausend Quadratmeter Bauland à von mir aus tausend Euro sind acht Millionen. Wieviele Arschgeigen haben sich da angesiedelt? Achtzig? Würd dann hunderttausend pro Nase machen. Was für peinliche Schmarotzer.

    Und jetzt ist ihre Spießeridylle bedroht. Ich schmeiß mich weg.

  96. Freut mich zu sehen dass die „Radikal-Queeren“ Willkommensklatscher und No-Borders Befürworter nun selbst ordentlich unter Druck geraten.

    Schüttet diese linken Nichtsnutze so richtig zu mit tausenden Illegalen aus aller Herren Länder. Und bitte keine Familien sondern möglichst viele „traumatisierte“ und sexuell ausgehungerte Männer aus Islamien und AfickA.

    Linkstum, du mieses Stück Scheiße.

    Linkstum verrecke.

  97. Diesen Linksanarchos sollte man zwangsweise Refugees zuweisen. In jede ihrer Wohnhöhlen pro ungenutzten 5m² 6-8 Stück in Etagenbetten. Dann demonstrieren auch DIE täglich DAGEGEN.

  98. Schau an, plötzlich wird die Linke Zecke zum konservativen Spiessbürger.

    Heiliger Sankt Florian, du Wasserkriagl-Mann,
    verschon uns`re Heiser, zünd` andere an.

    Warum fordern die eigentlich nicht „Arbeit für alle“?
    😉

  99. das Gleiche in Hamburg Ottensen, dort, wo die Besten der Guten wohnen, alles multi-kulti und so, supi-dupi,
    total weltoffen und sooooo tolerant.
    Jede Menge Orientale und Neger sind bereits reichlich vorhanden.
    Jetzt sollen richtige feste Wohnungen für
    “ Flüchtlinge“ gebaut werden, mitten in einem neuen Projekt, und die Bestmenschen wollen das nicht, unfassbar.


    Ottensen: Streit um geplantes Flüchtlingsheim

    In Ottensen wehren sich Anwohner massiv gegen 120 Flüchtlingswohnungen, die ein Investor im Hinterhof ihres Hauses bauen will. Der Streit hat am Donnerstagabend auch die Bezirksversammlung Altona beschäftigt, wie NDR 90,3 berichtete.
    Runder Tisch spricht über Baupläne für Hinterhof

    Seit Jahren ist geplant, dass in dem riesigen Hinterhof des Gebäudes am Hohenzollernring 70 Wohnungen entstehen. Die Anwohner setzten einen Runden Tisch durch, um bei den geplanten Baumaßnahmen mitreden zu können. Doch mitten in den Gesprächen hieß es plötzlich: Es werden 120 Wohnungen für Flüchtlinge, beschwert sich Hannes Classen von der Initiative „Otte 60“: „Während wir noch am Runden Tisch verhandeln, kommt der Investor plötzlich mit einer ganz neuen Geschichte, die er hintenrum mit der Politik ausgemauschelt hat.“ In der Bezirksversammlung warf Classen den Politikern vor, die Ottensener getäuscht zu haben.

    http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Ottensen-Streit-um-geplantes-Fluechtlingsheim,streitfluechtlingsunterkunft100.html

  100. Hab hier letztens in Gießen (der Asylhochburg) in der Nähe meiner Schule ein Aufkleber gesehen:
    „Rassisten sind
    Arschlöcher
    Überall,,.
    Das Arschlöcher hab ich mit dem Messer herausgeschnitten (hihihi).
    Mal schauen wann die Gutmenschen ihre Gewalttäter auf mich hetzen. Ich liebe öffentliche Provokation im Namen meines Landes!!!

  101. Die bunten Neusiedler und die rosaroten Querköppe können sich das Plätzchen doch Teilen. Dann weiß jeder gleich, woran er ist. Soetwas ist doch eine tolle Realitätserfahrung für die Illegalen aller Seiten.

  102. Wäre doch klasse wenn so bunter tolerantter weltoffener Freak seinen Wohnwagen mit so einem Kriegs traumatisierten Refugee teilt. Kommt sicherlich ne Menge Spaß auf …

  103. Für dieses Flüchtlingsheim bin ich höchstpersönlich. Lieber einen Flüchtling als diese „Deutschland-verrecke-Fraktion“. Geil, das es die Richtigen trifft *hehe*

  104. #99 Paula (25. Feb 2016 15:24)

    Akazienallee und Eschenallee sind direkt im Berliner Westend, Branitzer Platz ist nicht weit, da stehen sehr viele Villen herum,

  105. Plakat: „Gegen Verdrängung“
    Die Linksfaschisten wollen also nicht verdrängt werden!
    Das ist ja voll nazi, so eine Parole!

  106. Danke Babieca für ‚Westsahara“ … haben ja tolle Strände dort, chic …

    den Anlass die Westsahara im Bremischen Parlament zu behandeln, ist mir jetzt noch weniger verständlich, wahrscheinlich fehlt mir die akademische Ausbildung an der staatlichen Bremer Hochschule … ts, ts, ts, als gebe es keine anderen Probleme in Bremen … z.B. die 2.500 MUFL die frei vagubandierend Bremer Bürger, Polizei und Justiz im Atem halten … Hauptbeschäftigung dieser Unerziehbaren: saufen, kiffen, fixen, stehlen, pöbeln, beleidigen und auf Knopfdruck ‚traumatisiert‘ sein … die von BLÖDSINN90/DIE LINKE und die GANZLINKEN wollen übrigens der Bremer MUFL-Plage mit pädagogischen, sozialpädagogischen und therapeutischen Maßnahmen zu Leibe rücken, der Antrag der Bremer-CDU die MUFL in geschlossenen Anstalten ‚aufs Leben vor zu bereiten‘ wurde heute im Senat abgeschmettert, dafür gibt es jetzt mehr Kohle für die armen Kleinen und damit mehr als für die Bremer-Polizei … Kopf Tisch …

  107. Was die nur haben?
    Sie können doch eine gemeinsame Refugees-Welcome-Kommune unterstützen und für die neuen Herrenmenschen etwas kochen und putzen.
    Außerdem: Wenn Claudia Roth und Katrin Göring- Eckardt das sehen, werden sie dafür sorgen, dass sowohl neue als auch alte Schutzbedürftige keine Schmach erleiden.
    Wir sind ein reiiiiiches Land.

    Du schreibst die Kommentare zu schnell. Mach mal langsam… laber-laber!

  108. Schwennickes Einschätzung zu Merkels Verhalten fand ich sehr bemerkenswert. Das hatte was von „Führerbunker“ und „Nach mir die Sintflut“.
    Umso verstörender finde ich immer noch die bedingungslose Gefolgschaft der CDU-Klatschhasen.

  109. HAHAHAHA!!!

    Ich freue mich schon diebisch auf das Theater!
    Die linken Vollidioten werden aber ganz schön Haue bekommen von der Polizei. Da können wir uns jetzt schon drauf freuen.

    Denn ich kann mich noch sehr gut an die Räumung(en) in der HAMBURGER HAFENSTRASSE erinnern. Die haben jahrelang den Hamburger Senat verarscht, bis dann endlich der offene Krieg ausgebrochen ist. Bürgermeister von Donanhy, eigentlich mehr rot, als SPD, platzte endlich der Kragen und dann wurde es richtig schön warm in der Hafenstrasse.

    Und so wird es hier auch kommen. Denkt an mein Wort…

  110. Das verstehe einer. Da haben die doch tatsächlich ihre „welcome Refugees“-Schilder zuhause gelassen und skandieren die Parolen ihrer Feinde. Müssten die nicht eine Party feiern, während sie ihre Räumlichkeiten räumen?
    Sie haben für offene Grenzen protestiert und wollten alles teilen mit den Neuankömmlingen. Und jetzt plötzlich doch nicht mehr?
    Na ja, das lässt wohl auf die Geisteshaltung der Linken schliessen:
    teilen? ja klar, aber doch nicht das meine!

  111. HALLO ES GIBT EINE GANZ EINFACHE LÖSUNG FÜR DAS PROBLEM DIE INVASOREN MÜSSEN SELBER IHRE VERPFLEGUNG BEZAHLEN WIR MÜSSEN NUR DIE ANREIZE ABSCHAFFEN IN DER SCHWEIZ ZUM BEISPIEL MÜSSEN DIE INVASOREN SICH IHR TASCHEN GELD ERARBEITEN UND WAS IST DORT KAUM BIS GARKEINE FLÜCHTLINGE DAS GELEICHE IN DÄNEMARK DORT MÜSSEN DIE FLÜCHTLINGE SELBER EINEN TEIL DER KOSTEN TRAGEN WENN DAS AUCH IN DEUTSCHLAND SO WÄRE WÜRDEN DIE INVASOREN DIESES LAND VERLASSEN DEN ANDERE LÄNDER HABEN DIESE ANREIZE NICHT UND DORT WOLLEN DIE AUCH KEIN ASYL

  112. Am 27.10.2015 wurde das Staatsangehörigenrecht geändert.Das bedeutet, dass die jetzt gekommenen Flüchtlinge auch wählen dürfen !! Benötigt wird lediglich ein Personalausweis ! zu lesen war das in der Lügenpresse leider nicht, abwer vielleicht greifen Sie das Thema mal auf !

Comments are closed.