Sehr geehrte FAZ-Herausgeber, die FAZ ist keine billige Zeitung, trotzdem leiste ich mir seit vielen Jahren das Abonnement Ihrer „Zeitung für Deutschland“. Ich lese dort viele Artikel, die mich informieren, anregen und manchmal auch begeistern. Und es gibt genug Texte in der FAZ, die mich irritieren, ärgern, ja sogar in einen gewissen Zorn versetzen können. Das halte ich alles ganz gut aus. Heute ist aber auf der Titelseite der Ausgabe vom 13. Februar 2016 eine Karikatur von „Greser&Lenz“ zu sehen, die mit der Überschrift „Tag der Liebenden“ Bezug nimmt auf den sogenannten Valentinstag, der Blumengeschäften von Flensburg bis Konstanz einen kleinen Boom beschert.

(Von Wolfgang Hübner, Frankfurt)

Auf der Karikatur ist in einem herzförmigen Goldrahmen ein verliebtes Paar auf dem Sofa zu erkennen, sie blond und auf seinem Schoß sitzend, er dunkelhaarig mit schwarzem Schnauzer – offensichtlich ein bi-nationales Paar, worauf auch die Namen Chantal und Mustafa hinweisen. Das ist nicht besonders witzig, könnte bei einigem guten Willen aber als eine leicht ironische Anspielung auf die „Willkommenskultur“ verstanden werden. Doch da gibt es leider auch noch die dem Paar zugeordnete Sprechblase folgenden Inhalts: „Wir haben uns an Silvester in Köln kennengelernt und wollen heiraten“!

faz2Ich fürchte, das Karikatur-Duo konnte über seinen zynischen Einfall gar nicht genug lachen. Und offenbar wurde diese „Heiterkeit“ von den für die textliche und bildliche Gestaltung der Titelseite verantwortlichen FAZ-Redakteuren geteilt. Ist keinem der an diesem moralischen Tiefpunkt beteiligten Personen bewusst gewesen, dass dieser Sprechblasentext ein Schlag ins Gesicht all jener Frauen ist, die an Silvester in Köln und anderswo sexuell belästigt, unfreiwillig angefasst, in ihrer Würde verletzt und zutiefst gedemütigt wurden? Silvester in Köln war kein Heiratsmarkt, sondern Horror für hunderte Frauen, ob blond oder brünett.

Satirische Karikaturen dürfen viel und sollen keineswegs zimperlich sein, besonders nicht mit den Mächtigen. Aber die Ohnmächtigen so verächtlich zur Zielscheibe einer völlig verkommenen Belustigung zu machen, das sollte all den Zeitungen und Zeitschriften überlassen bleiben, für die ich mit guten Gründen kein Geld ausgebe. Ich werde trotz dieses samstäglichen Attentats auf meine Toleranzgrenze die FAZ nicht abbestellen und weiter, wenngleich nicht unbeschränkt tapfer sein. Gleichwohl fordere ich um Rücküberweisung von 2,80 Euro (Tagesverkaufspreis) auf mein bekanntes Konto plus einen Brief mit Ihrer Stellungnahme zu der Karikatur samt vierwöchiger „Greser&Lenz“-Sperre.


» Kontakt: leserbriefe@faz.de

image_pdfimage_print

 

119 KOMMENTARE

  1. Sehr zur Unzeit für die VSA könnten deren Kolonisten über die deutschen Frauen hergefallen sein!

    Wie es scheint haben es die VSA versäumt die Germania des römischen Geschichtsschreibers Tacitus: „Ja, sie glauben sogar, dass in den Frauen etwas Heiliges und Seherisches ist, und sie verschmähen weder deren Ratschlag, noch vernachlässigen sie deren Antworten.“ Vielleicht dachten die nordamerikanischen Wilden aber auch, daß ihren mohammedanischen Kolonisten die Schändung der deutschen Frauen und Mädchen ähnlich leicht fallen würde wie ihren Kriegsknechten nach dem Sechsjährigen Krieg. Doch damals waren die deutschen Männer allesamt gefallen, verwundet oder gefangen. Nun sind aber ein paar nachgewachsen und es könnte den VSA zudem zum Verderben gereichen, daß sie die deutschen Frauen gezwungen haben wie die Männer für sie zu schuften. Leicht denken sich nämlich diese, wenn sie schon wie die Männer für die Fremdlinge schuften müssen, so können sie auch gleich wie die Männer gegen die nordamerikanischen Wilden und ihre Kolonisten kämpfen. Der Hooton-Plan könnte also doch noch scheitern.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Na ja, das kann man auch anders verstehen: „Zynisch“ ist das schon, aber es könnte auch als Kritik an der anfänglichen Verharmlosung der „Kölner Vorfälle“ und des blöden Gutmenschentums überhaupt gemeint sein.

  3. Passt zum Thema – heute bereits gepostet

    Das ist zwar keine Karikatur sondern ein oberflächlich betrachtet ganz harmloser Fernsehbeitrag bei dem man sich eigentlich nichts denken sollte. Denkste!

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Modetrends-fuer-Fruehjahr,hamj46172.html

    Modetrends für das Frühjahr
    Hamburg Journal – 12.02.2016 19:30 Uhr Autor/in: Ebru Tongar

    Die Temperaturen stimmen zwar noch nicht ganz, aber ein Hauch von Frühling ist in den Geschäften der Stadt schon angekommen. Doch ist schon ein Trend in Sicht?

    Ein ganz harmloser Beitrag des gestrigen Hamburg-Journals im NDDR. Dürfte tendenziell eher die Damen als die Herren interessieren.

    Aber ist dieser Beitrag wirklich so harmlos? Schaut euch mal den Beitrag an und achtet was ab Minute 2 dort gesagt wird. Stichwort man kann auch in langen Kleidern sexy aussehen

    Na?
    Hör ick dir trapsen, Sylvester-Nachtigall? Jetzt ist „züchtige Kleidung“ bei den Damen angesagt. Was nix aber auch gar nix mit dem…

  4. Ich finde die Karikatur super, das ist ein Schlag voll auf die 12, genau dahin wo es wehtut.

    Seit dem 14. Februar ist nichts geschehen an Aufklärung oder gar Verantwortlichkeiten.
    Nix.

    Man hat es gedeckelt, geschönt, abgelenkt, lächerlich gemacht in der Hoffnung, dass sich keiner mehr aufregt und alle sich wieder liebhaben.

    Treffender kann man Systemkritik nicht in Bildsprache darstellen.

  5. Ich glaube, Herr Hübner, in diesem Fall schießen Sie übers Ziel hinaus. Ich finde die Karikatur sogar sehr gelungen, und sie trifft genau den wunden Punkt an der ganzen Sache: Die anerzogene Naivität. Das ist m.M.n. keine Verhöhnung der Opfer, sondern der gesellschaftlichen Zustände, die sie zu solchen gemacht haben. Manchmal muß man doch um eine Ecke herumdenken, damit etwas Sinn ergibt. In einem Umfeld politisch korrekter Gedankenkontrolle durchaus ein geschickter Winkelzug des Karikaturisten, wie ich meine.

  6. Entschuldige bitte, lieber Vergewaltiger!

    Wer meint, Amelie Frieds Dankbarkeit darüber, dass ihr von Flüchtlingen eine Gitarre geklaut wurde, könnte nicht getoppt werden, hat sich geirrt. Alan Posener nannte es in der WELT das „Meinhof-Syndrom“ und unterlegt es mit einem Zitat der berühmten Terroristin: „Tendenziell ist alles, was ein Prolet macht, richtig; und alles, was ein kleinbürgerlicher Intellektueller macht, falsch.“
    Im deutschen Jahr 2016 sind richtig und falsch jedoch bereits überholte Kategorien. Womöglich sind sie eurozentristisch und stehen in der Tradition der Kolonialisten, Imperialisten und Rassisten.
    Eine 24-jährige Sprecherin der Linksjugend, der Jugendorganisation der Partei Die Linke, wurde in den letzten Januar-Tagen in einer kleinen Parkanlage ihrer Stadt von zwei bis drei jungen Männern vergewaltigt. Sie sollen arabisch oder kurdisch gesprochen haben. Das ist zumindest die Beschreibung in der Lokalpresse. Die Vergewaltigung wurde bei der Polizei zur Anzeige gebracht.
    Bis hierhin ist es einer von vielen Fällen, wie sie in der Bundesrepublik leider täglich vorkommen: männliche Gewalt gegen Frauen, in diesem Fall vielleicht befeuert von einem religiös imprägnierten Frauenbild, das Frauen in Huren und in Heilige aufteilt.
    Während Amelie Fried den Verlust ihrer Gitarre noch in einen pädagogischen Sieg umdeuten konnte („Wir waren froh, dass die Jungs unsere Gitarre behalten hatten. Die Lektion, die wir dadurch gelernt haben, war deutlich mehr wert als das Instrument.“), geht die vergewaltigte Linken-Politikerin noch einen Schritt weiter. Statt sich nur bei ihrem Peiniger zu bedanken („Fried-Syndrom“), entschuldigt sie sich sogar pflichtgemäß.
    Aber lesen Sie selbst (vollständiger Text inkl. Rechtschreib- und Grammatikfehlern von ihrer Facebook-Seite):
    Lieber männlicher Geflüchteter,
    vermutlich in meinem Alter. Vermutlich ein paar Jahre jünger. Ein bisschen älter.
    Es tut mir so unfassbar Leid!
    Vor fast einem Jahr habe ich die Hölle gesehen, aus der du geflohen bist. Ich war nicht direkt am Brandherd, aber ich habe die Menschen in dem Flüchtlingslager in Südkurdistan besucht. Habe alte Großmütter gesehen, die sich um zu viele elternlose Kinder kümmern müssen. Ich habe die Augen dieser Kinder gesehen, einige haben ihr Leuchten nicht verloren. Ich habe aber auch die Kinder gesehen, deren Blick leer und traumatisierend war. Ich habe mir von ca 20 ezidischen Kindern in ihrem Matheunterricht arabische Schriftzeichen zeigen lassen und weiß noch, wie ein kleines Mädchen angefangen hat zu weinen, nur weil ein Stuhl umfiel.
    Ich habe einen Hauch der Hölle gesehen, aus der du geflohen bist.
    Ich habe nicht gesehen, was davor geschehen ist und auch deine strapaziöse Flucht habe ich nicht miterleben müssen.
    Ich bin froh und glücklich, dass du es hierher geschafft hast. Das du den IS und seinen Krieg hinter dir lassen konntest und nicht im Mittelmeer ertrunken bist.
    Aber ich fürchte, du bist hier nicht sicher.
    Brennende Flüchtlingsunterkünfte, tätliche Angriffe auf Refugees und ein brauner Mob, der durch die Straßen zieht.
    Ich habe immer dagegen angekämpft, dass es hier so ist.
    Ich wollte ein offenes Europa, ein freundliches. Eins, in dem ich gerne leben kann und eins, in dem wir beide sicher sind. Es tut mir Leid.
    Für uns beide tut es mir so unglaublich Leid.
    Du, du bist nicht sicher, weil wir in einer rassistischen Gesellschaft leben.
    Ich, ich bin nicht sicher, weil wir in einer sexistischen Gesellschaft leben.
    Aber was mir wirklich Leid tut ist der Umstand, dass die sexistischen und grenzüberschreitenden Handlungen die mir angetan wurden nur dazu beitragen, dass du zunehmendem und immer aggresiverem Rassismus ausgesetzt bist.
    Ich verspreche dir, ich werde schreien. Ich werde nicht zulassen, dass es weiter geschieht. Ich werde nicht tatenlos zusehen und es geschehen lassen, dass Rassisten und besorgte Bürger dich als das Problem benennen.
    Du bist nicht das Problem. Du bist überhaupt kein Problem.
    Du bist meistens ein wunderbarer Mensch, der es genauso wie jeder andere verdient hat, sicher und frei zu sein.
    Danke, dass es dich gibt – und schön, dass du da bist.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/entschuldige_bitte_lieber_vergewaltiger

  7. Von den „alten“ Zeitungen ist eigentlich nur noch das Handelsblatt ohne Brechreiz zu ertragen. Wer von dem sonstigen Scheiss noch ein ABO hat, der tut mir leid. Ja, lieber Autor, so ist das und das PI sowas bringt, na ja …

    Ich schreibe Kommentare zu schnell? Habt ihr das an Bertelsmann verkauft?

  8. Jemand sollte Strafanzeige stellen.
    Es ist eine Aufforderung zur Vergewaltigung.
    Wenn die arabischen Barbaren diese Seite zu Gesicht bekommen, samt Übersetzung, fühlen sie sich in der Annahme bestätigt, dass man so in Deutschland Frauen für sich gewinnt. Man überfällt sie, schlägt sie, vergewaltigt sie und dann fragt man sie, ob es ihr gefallen hat und ob sie ihn heiraten will.

    Es ist auch eine Verhöhnung der Opfer.

    Warum verhöhnt man in der FAZ nicht jesidische Frauen auf so erbärmliche Art und Weise?
    Ich bin mir ziemlich sicher. Jesidische Kurden würden nicht lange fackeln, sondern die Verlagsgebäude der FAZ in Schutt und Asche legen und den Verantwortlichen die Blödheit aus dem Gehirn prügeln.

  9. Die FAZ mutiert damit endgültig zum antideutschen Schmierblatt. Kein Wunder also, dass die FAZ zur Verstärkung die extrem Linke und antideutsche Frankfurter Rundschau gekauft hat.

    Und an Herrn Hübner, kündigen sie ihr Abo!

    „Satirische Karikaturen dürfen viel und sollen keineswegs zimperlich sein,“

    und noch was, Satire legt sich mit den Stärkeren an, Satire die auf wehrlose Opfer eindrischt ist billigster Alt-Herrenwitz, wenn nicht schlimmer, linksideologisch bedingte Propaganda/Hetze.

    FCK the FAZ

  10. Im Islam ist vieles möglich was unserem menschlichhen Empfinden Widerspricht. Die Karrikatur thematisiert die Heirat des Vergewaltigungsopfers von ihrem Peiniger um einer Strafe zu entgehen.
    Amnesty Journal Oktober 2014
    Zynisches Recht

    Nach dem schockierenden Selbstmord einer 16-Jährigen, die gezwungen worden war, ihren Vergewaltiger zu heiraten, hat Marokko Anfang des Jahres die Straffreiheit für Vergewaltiger abgeschafft. In Tunesien und Algerien haben jedoch ähnliche Gesetze weiterhin Bestand.

  11. #9 afd-sympathisant (13. Feb 2016 15:31)

    „Ich schreibe Kommentare zu schnell? Habt ihr das an Bertelsmann verkauft? “

    NEIN ! Das sind Angriffe !

  12. Es wäre ja unsäglich menschenverachtend und rassistisch, darauf hinzuweisen daß solche Beziehungen wesentlich gefährlicher sind für Frauen, als Beziehungen mit einem friedliebenden deutschen Michel.

    Häusliche Gewalt, Mord an Frau und Kindern, Ehrenmorde, institutionalisierte Vergewaltigung in der Ehe (laut Koran muß die Frau ja immer bereit sein) sind in solchen Beziehungen viel häufiger.

    Und wer es nicht glaubt soll bitte mal vorschlagen, daß Polizei, Politik, und Hochschulen solche Aussagen überprüfen dürfen und solche Warnungen aussprechen dürfen.

    Leider gehen stattdessen betrunkene Frauen mit den sympathischen jungen Fluechtling naiv gutmenschlich in das Flüchtlingsheim um ihren Rausch auszuschlafen. Die Folgen lesen wir hier in den Artikeln über Bereicherungen.

    Die

  13. Lieber Wolfgang Hübner, nach den ganzen Böcken, die die FAZ in den letzten Wochen und Monaten geschossen hat, kann man getrost davon ausgehen, dass die Umwandlung in ein linkes Blatt sogut wie abgeschlossen ist.
    Da passt diese unverschämte Karrikatur wunderbar.
    Ich halte es eben nicht mehr aus, und lese die FAZ nicht mehr, das würde ich ihnen auch empfehlen. Es schont die Nerven.
    Viel Erfolg am 6. März (warum treten BFF und AfD nicht gemeinsam an ?)!

  14. Einfach nur noch unfassbar:

    https://www.unzensuriert.at/content/0020023-Vergewaltigte-Sozialistin-bedankt-sich-bei-Fluechtlingen

    Vergewaltigte Sozialistin bedankt sich bei Flüchtlingen

    Die Vergewaltigungsepidemie, die mit der sogenannten Willkommenspolitik einhergeht, macht auch vor den Befürworterinnen nicht Halt.

    Der Fall der Jungpolitikerin, Sozialistin und angeblichen Feministin zeigt die obskure Gedankenwelt solcher Frauen auf. Nachdem Selin G. verständlicherweise Anzeige bei der Polizei erstattete, entschied sie sich dafür, sich bei den männlichen Flüchtlingen zu entschuldigen – weil die von ihnen begangene Tat zu „Rassismus“ führen könnten.

    „Danke, dass es dich gibt – und schön, dass du da bist!“

    Drei Männer sollen es gewesen sein, die die linksextreme Jungpolitikerin in den Abendstunden des 27. Jänner in einer Parkanlage in Mannheim vergewaltigt haben, wie die örtliche Polizei via Presseaussendung mitteilte.

    Kurz darauf, in der Nacht auf den 30. Jänner verfasste Gören folgende Entschuldigung auf ihrer Facebookseite:

    Lieber männlicher Geflüchteter,
    […]
    Es tut mir so unfassbar Leid!
    […]
    Ich bin froh und glücklich, dass du es hierher geschafft hast
    […]
    Aber ich fürchte, du bist hier nicht sicher.Brennende Flüchtlingsunterkünfte, tätliche Angriffe auf Refugees und ein brauner Mob, der durch die Straßen zieht.
    […]
    Ich wollte ein offenes Europa, ein freundliches. Eins, in dem ich gerne leben kann und eins, in dem wir beide sicher sind. Es tut mir Leid.
    Für uns beide tut es mir so unglaublich Leid.Du, du bist nicht sicher, weil wir in einer rassistischen Gesellschaft leben.
    […]
    Aber was mir wirklich Leid tut ist der Umstand, dass die sexistischen und grenzüberschreitenden Handlungen die mir angetan wurden nur dazu beitragen, dass du zunehmendem und immer aggresiverem Rassismus ausgesetzt bist.
    […]
    Ich werde nicht tatenlos zusehen und es geschehen lassen, dass Rassisten und besorgte Bürger dich als das Problem benennen.
    Du bist nicht das Problem. Du bist überhaupt kein Problem.
    […]
    Danke, dass es dich gibt – und schön, dass du da bist.

    Mein Mitleid mit der Vergewaltigten hält sich in Grenzen…

  15. Kommt ein Araber zum Arzt. „Herr Doktor, mir tränen immer die Augen beim Sex“. Der Arzt: „Das ist ganz normal, kommt von dem Pfefferspray !“.

  16. #7 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Das würde vielleicht zutreffen, wenn wir es noch mit der alten FAZ zu tun hätten. Aber die FAZ hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert, zukauf der extrem linken Frankfurter Rundschau, und die Anstellung von linken TAZ-Autoren, die offensichtlich das deutsche Volk nicht mögen.

  17. Lügenpresse, welche das Deutsche Volk verhöhnt.

    Es kommt der Tag der Abrechnung liebe FAZ oder auch einfach Merkel-Merkur.

  18. Früher warb die FAZ mal mit dem bebilderten Slogan:Dahinter verbirgt sich immer ein kluger Kopf. Das kann heute wohl nicht mehr stimmen. Denn nachdem die FAZ immer mehr konzernlastiger wurde – die geben ja wohl auch die dicksten Werbeaufträge – und die Berichterstattung sowohl im Wirtschafts- als auch im Politikteil immer einseitiger wurde, konnte ein kluger Kopf dieses Blatt nur noch abbestellen – was ich auch getan habe!
    Wieso der Leserbriefschreiber nicht erkennt, dass diese Art von Darstellung Methode in gewissen Kreisen unserer Gesellschaft hat und er sich damit begnügt, lediglich einen Tagesverkaufspreis zurückzufordern, ist für mich im Hinblick auf einen klugen Kopf nicht nachvollziehbar!

  19. Dänischer Imam fordert Erlaubnis für Kinderehe

    Integrationsministerin Inger Stojberg hat angekündigt, in Zukunft Asylwerber, die mit einer Minderjährigen verheiratet sind bzw. diese sogar geschwängert haben, sofort abzuschieben. Die Mädchen hingegen sollen in Dänemark bleiben dürfen. Der Imam von Aarhus ist gegen diese Regelung und meint, die Regierung „muss diese unterschiedliche Kultur akzeptieren und darf die Familien nicht zerstören“.
    http://www.krone.at/Welt/Daenischer_Imam_fordert_Erlaubnis_fuer_Kinderehe-Kultur_akzeptieren-Story-495888

    Solingen 13.2.2016:
    Eine 22-jährige Bewohnerin der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Finanzamt an der Goerdelerstraße ist am Freitag aus einem Fenster in der dritten Etage gestürzt.

    Sie erlitt schwerste Verletzungen an Beinen und Wirbelsäule. Die Afghanin wurde gegen 9.45 Uhr in Begleitung eines Notarztes in ein Solinger Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand war am Abend unverändert ernst. Die Polizei, so eine Sprecherin auf ST-Anfrage, ging am späten Nachmittag von einem tragischen Suizidversuch aus.

    Nach ST-Informationen wies die junge Frau jedoch auch erhebliche Verletzungen im Genitalbereich auf, die auf ein vorangegangenes Sexualdelikt schließen lassen könnten. Eine Bestätigung hierfür gab es von der Polizei, die sich bislang zu dem Fall äußerst bedeckt hält, jedoch nicht. Das Wuppertaler Kriminalkommissariat 11 hat die Ermittlungen übernommen.
    http://www.solinger-tageblatt.de/solingen/frau-stuerzt-fenster-asylheims-6121919.html

    Afghanen wollten nicht aussteigen

    Haus versprochen: Flüchtlinge verweigern Einzug in Neubauwohnung

    Klötze. Helle Aufregung gestern Morgen in der Wasserfahrt in Klötze: Ein Bulli des Altmarkkreises fuhr vor dem Neubaublock Nummer 18 vor.

    Die beiden Hausmeister der Notunterkunft in Salzwedel brachten insgesamt sechs Personen aus Afghanistan, ein Ehepaar mit zwei Kindern sowie den Bruder mit seiner Frau. Sie sollten in Klötze eine vorübergehende Unterbringung finden. Doch die Afghanen weigerten sich, aus dem Bus zu steigen. Sie blieben einfach sitzen. Der Grund: Ihnen wurde in einem der Aufnahmelager, in denen sie während ihrer Flucht untergebracht waren, ein Haus versprochen. Darauf bestanden sie und verweigerten den Einzug in die Wohnung im Neubaublock.

    Den beiden Mitarbeitern des Kreises blieb nichts anderes übrig, als die Türen des Bullis wieder zu schließen und mit den beiden Familien zurück nach Salzwedel zu fahren. Dort wurden die Afghanen wieder in der Turnhalle an der Kollwitzschule untergebracht. Zwei Dolmetscher versuchten am Nachmittag, die Angelegenheit mit den vier Erwachsenen und den zwei Kindern zu besprechen und ihnen die Alternativen aufzuzeigen: Klötze oder Notunterkunft.
    http://www.az-online.de/altmark/kloetze/afghanen-wollten-nicht-aussteigen-6118644.html

  20. Dass wir uns empören ist gut und wichtig.
    Aber wie wir wissen reicht es nicht.
    Wir müssen „politisch handeln“, als Bürger gegen die Machthaber (dieses Wort ist inzwischen treffend):

    Landtagswahl 13.03.16 BW, Rh.-Pfalz, S-Anhalt.
    ———————————————————–
    Mein größte Sorge ist Wahlbetrug wie in Bremen und Köln-Rodenkirchen geschehen. Verhindert das durch Eure Anwesenheit***) im Wahllokal nach 18:00 bei der Auszählung.


    UNSER GUTES RECHT:

    TEILNAHME AN DER ÖFFENTLICHEN STIMMAUSZÄHLUNG:
    Landtagswahlgesetz, § 39, „Öffentlichkeit der Ergebnisfeststellung
    Das Wahlergebnis ist in öffentlicher Sitzung zu ermitteln und festzustellen.“ (Vorübergehende Schließung der Wahllokale 18:00, anwesende Wähler dürfen noch wählen.)
    „Sobald die letzten anwesenden Wähler ihre Stimme abgegeben haben, hat der Vorsitzende dies festzustellen und die Wahlhandlung für geschlossen zu erklären sowie für die anschließende Sitzung über die Ermittlung des Wahlergebnisses
    die VOLLE ÖFFENTLICHKEIT
    ——————————————-
    wiederherzustellen.“
    Anmerkung: Nach meinem Verständnis heisst das, dass auch Bürger mit nicht im Wahlkreis liegendem Wohnsitz, sogar aus Nachbarbundesländern an der öffentlichen Wahlergebnisfeststellung teilnehmen können.
    Sollten im Wahlkreis mehrere unerschrockene „kritische Bürger“ zur Verfügung stehen, wäre zu erwägen, zu splitten und mit jeweils 2 Personen auch in den benachbarten Wahlkreisen zur Auszählung anwesend zu sein.
    Das setzt natürlich ein gewisses Organisieren solcher Aktionen voraus.

    KEINE WAHLBENACHRICHTIGUNG ERHALTEN?
    Solltet Ihr drei Wochen vor der Landtagswahl noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, empfiehlt es sich, bei der zuständigen Verwaltungsstelle (meist das örtliche Rathaus) nachzufragen und sich dort die Wahlbenachrichtigung beschaffen.

    AM 13.03. VERREIST? DANN BRIEFWAHL – DENN DAS ERGEBNIS KÖNNTE KNAPP WERDEN.
    „… durch Briefwahl wählen wollen, benötigen Sie einen Wahlschein.
    Wahlscheinanträge können schriftlich oder mündlich ( persönliches Erscheinen unter Mitnahme der Wahlbenachrichtigungskarte), aber nicht fernmündlich, bis spätestens 18.00 Uhr zwei Tage vor der Wahl (Freitag), bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung auch noch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr, gestellt werden.
    Empfehlenswert ist die Verwendung des auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte befindlichen Formulars.
    Antrag per Telegramm, Fernschreiben, Fax oder E-Mail, über das Internet nur, sofern Ihre Gemeinde das anbietet.
    Der Wahlscheinantrag muss folgende Angaben enthalten: Familiennamen, Vornamen, Geburtsdatum, Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort),
    soweit aus der Wahlbenachrichtigung bekannt, sollten Sie möglichst auch die Nummer, unter der Sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind, mitteilen.

    ACHTUNG: Wer zum Beispiel einen längeren Urlaub geplant hat, kann auch vor Erhalt der Wahlbenachrichtigung einen Wahlscheinantrag für die Landtagswahl am 13. März 2016 bei seiner Gemeinde stellen.

    BITTE AUCH FÜR ERKRANKTE ODER VERREISTE FREUNDE HANDELN – sofern diese mit Eurer politischen Meinung hinreichend verträglich sind!
    Wer für Dritte Briefwahlunterlagen beantragen oder abholen will, benötigt eine schriftliche Vollmacht. Mit dieser schriftlichen Vollmacht und beiden Wahlbenachrichtigungskarten können sie die Wahlunterlagen beschaffen.

    UND WIE WÄHLT MAN:
    Beim Ausfüllen der Briefwahlunterlagen ist den mitgesandten Hinweisen genau zu folgen, da man ansonsten schnell die Ungültigkeit des Stimmzettels riskiert. Für die rechtzeitige Rücksendung der Unterlagen hat der Wähler zu sorgen. Der Umschlag muss bis zum Ende der Wahlzeit (in der Regel 18.00 Uhr des Wahlsonntages) bei der auf dem Umschlag angegebenen Stelle eingegangen sein.

    Ihr habt nur eine Stimme – und die bitte für die AfD.

    ( http://www.landtagswahl-bw.de/wahlablauf.html )

  21. #11 BePe (13. Feb 2016 15:33)
    Die FAZ mutiert damit endgültig zum antideutschen Schmierblatt. Kein Wunder also, dass die FAZ zur Verstärkung die extrem Linke und antideutsche Frankfurter Rundschau gekauft hat.
    Und an Herrn Hübner, kündigen sie ihr Abo!
    ++++
    Ich habe die FAZ seit 1982 abonniert und überlege auch, ob ich sie kündige.
    Allerdings sind die Journalisten dort auch unterschiedlich. Mit v. Altenbockum z. B. kann ich leben.

  22. Diese Rapefugees sind ein Grund, warum der Brite richtig liegen dürfte mit seiner Vorhersage vom Bürgerkrieg.

    Offizier des Hauptquartiers der britischen Streitkräfte in Deutschland:

    »Es wird zum Bürgerkrieg kommen«

    Die aktuelle Lage, nicht nur in Deutschland, auch in Großbritannien, wird von ihm als über alle Maßen angespannt beschrieben.

    Mit über 30 Jahren im Dienst des britischen Militär und leibhaftiger Erfahrung in den Frontlinien mehrerer Kriegsschauplätze, stellt er ohne Umschweife fest: »Es wird zum Bürgerkrieg kommen.« Die britischen Streitkräfte in Deutschland seien sich über diese Tatsache im Klaren und bestens darauf vorbereitet. »Wir sind bis an die Zähne bewaffnet!«, so der Informant.

    Bis vor zwei Monaten habe jeder Soldat 10 Patronen für seine Handfeuerwaffe bei sich tragen dürfen, diese Zeiten seien jedoch vorbei. Jeder habe nun 100 Schuss zur Hand und die klare Anweisung für den Ernstfall: »Shoot to kill.«

    … … … ..

    Aus seiner Sicht ist ein Bürgerkrieg in Deutschland, wie auch in Großbritannien, nicht mehr abzuwenden und es sei nur noch eine Frage des “wann“, nicht mehr des “ob“. Allerdings sieht er in Deutschland die Gefahr, dass Polizei und Bundeswehr den ihnen gegebenen Befehlen folgen und auch auf die eigene Bevölkerung schießen werden.

    Was die politischen Offiziere und Polizeiführer angeht bin ich mir sicher, dass der Brite recht hat. Nur das Fußvolk dürfte noch patriotisch gesinnt sein, die Führungseliten wurden alle nach Parteibuch und ideologische gefestigten Weltbild ausgesucht.

    Am schlimmsten dürfte es diesbezüglich in seit Jahrzehnten linksversifften Ländern wie NRW, Bremen, Hamburg, Berlin, Niedersachen, s-H aussehen, hier lege ich nicht einmal mehr für die Fußtruppen meine Hand ins Feuer.
    Deshalb werden sicher auch überall seit einigen Jahren auch nichtdeutsche Bewerber bei der Polizei eingestellt.

    Hammerhart was der Brite da raushaut.

    http://n8waechter.info/2016/02/exklusiv-offizier-des-hauptquartiers-der-britischen-streitkraefte-es-wird-zum-buergerkrieg-kommen/

  23. Hallo Herr Hübner,
    welcher Teufel hat sie geritten?
    Wie kann man dieses Blatt kaufen, und noch dazu lesen?
    Sie sind damit mitschuldig am Bestand der Lügenpresse.

  24. Halte es eher für wahrscheinlich dass die Karikatur sarkastisch gemeint ist.. Klar kann man in so einem Fall bei der Zeitung nachfragen, aber da schießt der Brief eindeutig über das Ziel hinaus und schadet doch unseren Anliegen nur.

  25. #17 Libero1 (13. Feb 2016 15:37)

    Das ist ja irre – und paßt sehr schön zum Thread-Thema „Satire“!

    Die Reaktion dieser Selin Gören ist so oder ähnlich schon verschiedentlich von PI-Lesern durchgespielt worden, aber als Fiktion, als Satire auf die unendliche Verblendung des linkgrünen Gutmenschenpacks. Da hat also die Realität die Satire wieder einmal eingeholt.

  26. #16 Carl Weldle

    So wie diese Landkarte stelle ich mir intelligente Satire vor.

    Am besten der Balkan, „Sightseeing“, und natürlich die rote No-go-Area. 🙂

    Im übrigen zeigt die Karte die Grenzlinie des neuen Eisernen Vorhangs.

  27. #4 Biloxi
    #6 Namenlose
    und einige andere… sehe ich auch so! Das ist purer Sarkasmus, Greser & Lenz scheren sich den Teufel um politische Korrektheit. Die karikieren Konservative, Linke, Grüne, Gläubige… wie es ihnen passt. Das sind noch echte karikaturisten.

  28. Erinnernt mich ein wenig an eine Sizilianische Hochzeit.

    (Ein Vergewaltiger muss sein Opfer heiraten und für das Leben aufkommen oder er wird getötet)

  29. Zitat: „Allerdings sieht er in Deutschland die Gefahr, dass Polizei und Bundeswehr den ihnen gegebenen Befehlen folgen und auch auf die eigene Bevölkerung schießen werden.“
    das möglich zu machen war einer der Gründe für die Abschaffung der Wehrpflicht und die
    Rekrutierung von möglichst vielen Moslems.
    Zumindest die Rädelsführer der Systemparteien wühlen mit „rattenhafter Wut“ an der Vernichtung von Land und Volk.

  30. Dänemark

    Erste Moschee nur für Frauen – doch sie ist geheim

    In Dänemark eröffnen muslimische Frauenrechtlerinnen die erste Moschee nur für Frauen. Auch die Geistlichen sind weiblich. Von anderen dänischen Muslimen wird das Projekt mit Misstrauen betrachtet.

    Mehr:

    http://www.welt.de/vermischtes/article152168575/Erste-Moschee-nur-fuer-Frauen-doch-sie-ist-geheim.html

    Jetzt müssen sie nur noch eine „Prophetin Mohammedia“ haben, die einen neunjährigen Jungen heiratet, dann ist die islamische Frauen-Emanzipation perfekt.

  31. #25 BePe (13. Feb 2016 15:46)

    Da frage ich mich aber, wen der britische Offizier als „eigene Bevölkerung Deutschlands“ definiert, Briten haben da teilweise ähnlich krude Auffassungen wie Deutsche.

  32. Sorry,maber so schlimm finde ich die Karikatur nicht, wenngleich auch nicht wirklich gut gelungen.

    Ich sehe da ne Menge Sarkasmus.

  33. Na kommt schon Leute,
    ich bin zwar nicht gerade der Typ,
    der Witze erklaert, aber Greser und Lenz haben das Verhalten der Refugees-Welcome-Kraehen doch bestens auf die Spitze getrieben. Und das der Assigrantren, die nach der Vergewaltigung noch bloed fragen, ob es den Opfern gefallen haette, ebenfalls. Bei denen ist es doch ueblich,
    nach der Vergewaltigung das Opfer zu ehelichen
    weil die Frau damit nicht noch mal, und zwar von der islamischen Justiz, bestraft wuerde und der Mann damit einer Blutrache aus dem Wege geht, kurz , das Ungleichgewicht, also die Ehre von beiden, ist damit wieder hergestellt. In deren, das was die Kultur nennen. Und diese Unkultur schwappt nun am Beispiel von Silvester 2015 erlebbar zu uns rueber.
    …kann da beim besten Willen keine Verhoehnung der Silvesteropfer erkennen. Dieses gelungenen Cortoons haette eher einen positive Wuerdigung verdient.
    Greser und Lenz sind fuer mich die mit besten
    Humoristen, die wir noch haben.

  34. #36 Thomas_Paine (13. Feb 2016 15:59)
    Dänemark
    Erste Moschee nur für Frauen – doch sie ist geheim
    ++++
    Das wird reichlich Ehrenmörde geben!

  35. die karikatur ist im vergleich zur letzten „heute show“ mit diesem welke eher schon harmlos!!
    diese(s) ekelhafte fettgefressene pressenutte u. politflittchen hat doch tatsächl.die nicht nachvollziehbare unverfrorenheit, die karnevalsakrobaten beim „zuch“ in köln , (die männer trugen die mädchen auf ihrem ausgestreckten arm ,der po der mädchen sass logischerweise auf der handfläche des mannes) mit den kriminellen sozialvampiren vom kölner “ grapsch u. vergewaltigungshappening “ am Bahnhof zu vergleichen , und das ganze zu verharmlosen !! (siehe Sendung zdf mediatehk) wenn so ein vergleich mit muslimischen mädchen gezogen würde , was wär da wohl los ?!! diese linke terorristische monstrosität namens roth würde lauthals verkünden : “ ich bin erschüttert ! diese frauen wurden ein zweites mal vergewaltigt !!! “ aber weils nur minderwertige deutsche frauen u. mädchen ohne burka waren darf man diese sogar noch mit diesem machwerk demütigen ! in welchem land leben wir eigentl. ich wende mich mit grausen ab !!?

  36. Darüber können die FAZkes nur lachen, solange es nicht die eigene Tochter ist, die unterm Kopftuch verschwindet.

  37. Vergewaltigte heiratet schariatisch-korrekt Vergewaltiger. Tja das Dschihadsystem funktioniert auch so;so wie bei der Mafia und wenn alles nix hilft Steinigung und weiteres. Da hätte FAZ doch noch eine Mohammed- und islamkritische Karikatur beifügen können…. Die Kindbraut, das Kamel usw…

  38. Eine Bitte:

    Nennt solche Betroffenen nicht Sex-Opfer und die Täter nicht Sex-Gangster usw.

    Das sind Verharmlosungen. Ausserdem ist sex etwas schönes.

  39. Diese Karikatur ist ekelhaft…

    1. verhöhnt die Opfer
    2. verhöhnt die Liebe/Ehe
    3. deutet „heimlich“ an R.ss.n-Vermischung… das bekannte Endziel der NWO

  40. #24 NahC (13. Feb 2016 15:45)

    Mein größte Sorge ist Wahlbetrug wie in Bremen und Köln-Rodenkirchen geschehen. Verhindert das durch Eure Anwesenheit***) im Wahllokal nach 18:00 bei der Auszählung.

    In Sachsen-Anhalt wollen CDU und SPD ihre zu erwartenden Stimmenverluste scheinbar durch eine „Probewahl“ von nicht wahlberechtigten Migranten zwei Tage vor der Wahl ausgleichen:

    https://www.unzensuriert.at/content/0020013-Sachsen-Anhalt-organisiert-Wahlen-fuer-nicht-Wahlberechtigte

    Sachsen-Anhalt organisiert „Wahlen“ für nicht Wahlberechtigte

    Abgesehen von den Kosten, die so eine Farce verursacht, fragt man sich, wozu Nicht-Wahlberechtigte, deren Stimme nicht zählt und die zu einem guten Teil nicht einmal die Sprache sprechen, wählen sollen. Ein gewaltiger Aufwand für eine Wahl die keine ist. Verdammt sei, wer Böses dabei denkt, lag die AfD vor einigen Wochen bei Umfragen doch schon bei 15 Prozent.

    Durchgeführt wird diese „Wahl“ vom Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt. „Migranten sollen mit dem politischen System in Deutschland vertraut gemacht werden“, versucht der Geschäftsführer des Landesnetzwerkes, Mamad Mohamad, zu erklären.

  41. #5 Cendrillon (13. Feb 2016 15:30)

    Na?
    Hör ick dir trapsen, Sylvester-Nachtigall? Jetzt ist „züchtige Kleidung“ bei den Damen angesagt. Was nix aber auch gar nix mit dem…

    Islam zu tun hat!

    Mann, ich glaub‘ mein Hamster bohnert!

  42. @ alles-so-schön-bunt-hier (15.56 Uhr), wolaufensie (16.04 Uhr):

    Volle Zustimmung! Greser und Lenz sind einsame Klasse – eben WEIL sie nicht nur „die da oben“, sondern hauptsächlich „uns hier unten“ aufs Korn nehmen. Da kriegt so gut wie jeder sein Fett weg…

    Zu dem von Libero1 um 15.37 Uhr zitierten Erguss einer Junglinken hier ein Kommentar, den ich gestern an anderer Stelle reingestellt habe:

    Als ich auf der Achse dieses unsägliche Schreiben las, kam mir zum x-ten Mal Henryk M. Broders Feststellung in den Sinn:

    „Man kann in Deutschland inzwischen beinah alles: gut essen, qualitätsbewusst einkaufen, Luxusreisen online buchen, Politiker mieten und Reptilien als Haustiere halten. Nur eines kann man nicht: Satiren schreiben. Denn keine Fantasie, wie ausgeflippt sie auch sein mag, vermag mit der Wirklichkeit Schritt zu halten.“ (Zitat Ende)

    Hätte irgendeiner von uns hier diese ganze Schmierenfarce – so wie sie dasteht, wortwörtlich – niedergeschrieben und an irgendein Satireblatt gesendet: was wäre da wohl passiert? Mit ziemlicher Sicherheit hätten in der Redaktion alle Alarmsirenen aufgeheult: Räffjutschiefeindliche Provokation von ultrarechts! Unverzüglich Meldung an die Staatssicherheit!

  43. #12 alexandros (13. Feb 2016 15:33)

    Im Islam ist vieles möglich was unserem menschlichhen Empfinden Widerspricht. Die Karrikatur thematisiert die Heirat des Vergewaltigungsopfers von ihrem Peiniger um einer Strafe zu entgehen.
    Amnesty Journal Oktober 2014
    Zynisches Recht

    Nach dem schockierenden Selbstmord einer 16-Jährigen, die gezwungen worden war, ihren Vergewaltiger zu heiraten, hat Marokko Anfang des Jahres die Straffreiheit für Vergewaltiger abgeschafft. In Tunesien und Algerien haben jedoch ähnliche Gesetze weiterhin Bestand.

    Dann hätte die Karikatur aber zueinem Artikel über Köln gehört. Und nicht zu einem Artikel über den Valentinstag. Die Karikatur wirkt hier reichlich deplaziert.

  44. #36 nicht die mama

    Das weiss ich auch nicht. Aber vielleicht werden ja noch Informationen nachgeschoben.

    Siehe hier:
    „Denn wenn diese Informationen aus absolut zuverlässiger und erster Hand die Runde machen und womöglich noch mehr und detailreichere Wahrheiten nachgereicht werden (was dem Nachtwächter in Aussicht gestellt wurde), „

  45. Ne sorry, für Leute, die heutzutage noch für irgendeine Mainstreamzeitung auch noch im Abo Geld bezahlen fehlt mir jedes Verständnis.

    Wie lang wollen Sie sich noch für Ihr Geld verspotten lassen Herr Hübner?

    Als ob ihr offener Brief irgendwen interessiert.
    Das Einzige was zählt ist die „Abstimmung mit den Füssen“ bzw. mit Entzug der Geldeinheiten.

  46. Die Karikatur ist eher ironisch zu sehen, als Ergebnis einer völlig versagenden Politik.

    Es wird weiter geflutet und wir werden dabei völlig ausgeliefert. Das Genozidprogramm gegen Deutsche geht also ungebremst weiter.

    Die fähigsten Deutschen müssten alle auswandern, dann können sich die Drittweltler hier in ihrer Armut gegenseitig den Schädel einschlagen.

    Die knechtende Mittelschicht ist es doch, die den Wahnsinn finanziell am Laufen hält. Wenn die wegbricht ist Feierabend.

    Die eigene Vernichtung ist es also was das fleißige Volk der Dichter und Denker verdient hat – interessant.

  47. Es muss doch irgendwie gelingen,diese Sylvesterübergriffe noch mehr zu verharmlosen,es geht ja schliesslich um die neuen Herrenmenschen und die dürfen ja mittlerweile so gut wie alles…
    Es gibt ja selbst bei Betrügereien erheblich ergaunerter Summen von über 50 tausend Euro nur Bewährungsstrafen…
    Der Rechtsstaat inklusive des Rechtes der Bürger auf die Innere Sicherheit ist am Ende,schliesslich müssen die Invasoren mit Gewalt ruhig gehalten werden und können ruhig Gewalt gegen andere ausüben,das wird alles nachträglich sanktioniert…
    Es wird noch schlimmer kommen,bald wird die Kinderfickerei auch Hoffähig und muß hingenommen werden, weils ja seid diesem Propheten so ist und bleibt,da bekommt das Wort Integration ja eine ganz andere Bedeutung und zeigt auch wie weit weg diese Gesellschaft der Invasoren davon ist…

    http://www.focus.de/finanzen/recht/sind-gezwungen-ihre-kultur-zu-akzeptieren-14-jaehrige-in-asylheim-schwanger-imam-fordert-muessen-kinderehen-legalisieren_id_5282095.html

  48. Am Ende wird die Puffmutter Ferkel wohl gar noch selbst ran müssen

    Das Geschäft läuft wahrlich nicht gut in dem deutscher Rumpfstaat genannten Vergewaltigungsfreizeitpark für Sittenstrolche aus aller Welt. Anstatt sich willig – wie vorgesehen – von den fremdländischen Sittenstrolchen als lebende Gummipuppen zur Befriedigung von deren viehischen Gelüsten mißbrauchen zu lassen, flüchtet sich die deutsche Damenwelt zu den deutschen Männern und gelobt diesen feierlich, fortan immerzu lautstarke Kotzgeräusche von sich geben zu wollen, wenn jemals wieder jemand von den „feurigen südländischen Liebhabern“ schwärmen sollte. Während wir Männer den Frauen gestehen, daß wir das Umerziehungsbüchlein „Kackt unter Wölfen“ auf dem Lokus nicht gelesen, sondern einer anderen Bestimmung zugeführt haben, weil wir lieber in unserem Wüstenfuchs Rommel geschmökert haben. Da dieser mit seinen Panzerkampfwagen dem alten Scheißhaus Monty und den Inselaffen im Wüstensand immer so lustige Streiche spielt. Es sieht so aus, als müßte die Puffmutter Ferkel selbst ran…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  49. Leute, Leute, Leute, gibt es keine anderen „Feinde“?

    Die Karikatur ist von Greser & Lenz. Achim Greser und Heribert Lenz gehören zu den wenigen ISLAMKRITISCHEN Karikaturisten in Deutschland und die haben auch schon oft genug Ärger deswegen gehabt.

  50. In Köln wurden die Frauen nicht nur belästigt, es gab auch mind. drei Vergewaltigungen. Von daher, auch wenn es sarkastisch gemeint ist, ist die Karikatur doch ziemlich daneben.

  51. Die Kommentierer

    Biloxi, Namenlose, Religion = Gendefekt, oceanic, alles-so-schön-bunt-hier, Jakobus, wolaufensie, Bernart, suppenkasperl

    haben die Karikatur richtig verstanden. Das sind also 9 von 57, die es begriffen haben. Schon eine etwas dürftige Quote.

    Gut, als langjähriger Titanicleser (heute nicht mehr, weil sie schon sehr nachgelassen hat) ist man vielleicht eher darauf geeicht, die Aussage zu erkennen, aber ich finde es ziemlich offensichtlich, dass diese Karikatur die Verharmlosung der Invasion verspottet.

  52. Ich finde die Karikatur gut, eben weil sie trotz rosa bitterböse ist und hart an der Grenze des guten Geschmacks.

  53. Das fällt selbstverständlich unter Meinungsfreihet, Satire ect., aber was Percy Hoven machte zählt nicht darunter, er wurde gejagt und seiner Frau sogar gedroht.
    Ist doch eine tolle Demokratie, die wir haben, oder ?
    Percy Hoven, der als „Prof. Alfred Proebstl“ Satire machte und mit Genderwahnsinn, Klimawandel, TTIP, Lügenpresse seine Zuschauer zum ktitischen Hinterfragen anregte. Als seine Identität bekannt wurde, begann umgehend die mediale Verfolgung (DIE Zeit, vom 7.10.2015). Ein Augsburger TV-Sender drohte mit Entlassung seiner Frau, daraufhin warf er seine Rolle hin.

    Diese Karikatur ist wirklich das Letzte und ich wünsche WIRKLICH, dass denen, die so etwas machen und darüber lachen, dass sie selbs vergewaltigt wird, dann können sie gerne noch eine Karikatur darüber machen und darüber lachen und ICH lache mit !

  54. Leute, die so etwas gut finden, können sich nicht in die Opfer versetzen, die das ja vielleicht auch sehen und wo es noch so frisch ist.
    Ich wünsche euch nichts weiter, als all das elbst zu erleben, vergewaltigt werden und dann den Spott einer Karikatur, dann LACHE ICH AUCH MIT !!!

    Für mich sind solche Leute auch Verbrecher, die Gleichgültigkeit und Vehöhnung gegenüber vergewaltigten Kindern (die es ja durch Migranten in diesem Zusammenhang auch gab) auch gab, Mädchen und Frauen walten lassen !

  55. Bloss weil irgendeine Zeitung teuer ist, muss sie nicht automatisch gut sein. Bloss aufgrund permanenter aufdringlicher Werbung, werden diese LRG-Lügenblätter noch gekauft.
    Da ist die Faz nicht besser wie die südländische oder Zeit. Die Welt bringt wenigstens mal alle halbe Jahre einen etwas kritischen Artikel, ist im allgemeinen aber genauso drauf. Vielleicht ausser ein paar bayrischen Regionalblättchen gibts keinerlei konservative Presse mehr. Man mag sich meinetwegen die Köpfe einhauen drüber, ob die KArikatur satirisch gemeint wär, auf jeden Fall ist sie geschmacklos.

    #9 afd-sympathisant; Wie kommst denn ausgerechnet da drauf, grade das HB hat sich in der jüngsten Vergangenheit recht häufig durch LRG-Artikel oft auch aufm Cover hervorgetan.

    #20 BePe; FR, extrem links? Ich kenn Leute, die halten die FAZ für linkser. Ist auch mein Eindruck von den wenigen Malen indem ich ein Exemplar besagter Schmierblätter in Händen hatte. Normalerweise welche, die in der U-Bahn rumlagen, zahlen würde ich dafür nix.

    #31 Religion_ist_ein_Gendefekt; Wie lächerlich, die kennen doch einen unserer wichtigsten Filosofen (Karl Valentin) überhaupt nicht. Warum wollen die denn dann seinen Ehrentag abschaffen. Dass da tatsächlich einer seinen liebsten ein paar Blümchen schenkt, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen. Keine Blume, die auch nur nen Funken Selbstachtung hat, möchte doch in solchen Länndern blühen.

  56. Hätte die FAX-Karikatur den Holocaust geleugnet wäre Sie wenigstens in den Knast gelandet. Diese Karikatur halte für genauso pervers, als wenn die FAX-Karikatur den Holocaust geleugnet hätte!!

  57. @pi-news:

    Hm. Also, m.E. ist es offensichtlich, dass mit dieser Karikatur (und zwar vor allem aufgrund des Sprechblasen-Inhalts!) das deutsche Gutmenschentum, repräsentiert u.a. und v.a. durch naive Blondchen, die „was mit Medien“ oder Kunstgeschichte oder Germanistik studieren, verarscht werden soll.

    Klar sind deutsche Frauen aufgrund des historischen Phänomens „Feminismus“ heute untervögelt. Das heißt aber doch nicht, dass sie (alle) so grenzdebil geworden wären, noch einen „echten Mann“ (i.S. eines muselmanischen Frauenverachters) ehelichen zu wollen.

    Es sei denn, in der betriebswirtschaftlichen Kalkulation betreffender Damen flösse schon die öffentliche (Steuergeld!) Suventionierung des Muselmanen (Muselmannes) ein.

    Ihr sagt ja auch „arabische Fachkraft“ statt „Musel“. Da würde ich die Satire- und Ironiefähigkeit auch einem zumindest teilweise eher „konservativen“ Blatt zugestehen.

  58. (Von Wolfgang Hübner, Frankfurt…
    Ich lese dort viele Artikel, die mich informieren, anregen und manchmal auch begeistern.

    Haben sie im Internet nicht genug Wahrheit oder Informationen , müssen sie so ein lügen Drecksblatt auch noch finazieren ??
    Und dann auch noch ein Abbo ? ( Kopfschüttel)

    Das Linksversifftes Blatt Würde ich geschenkt nicht mal an nehmen !

  59. Die nächste Opfer- Verhöhnung:

    Es war gerechtfertigt, 500 000 Flüchtlinge, meist Frauen und Kinder, in Dresden mit Spreng- und Brandbomben zu ermorden, weil es in der Stadt doch tatsächlich Spuren von NS- Politik gab.

    Man stelle sich mal vor, jemand würde innerhalb der 6 Millionen ermordeten Juden, eine Handvoll Serienmörder oder Vergewaltiger identifizieren und damit den Holocaust rechtfertigen.
    Der würde zu Recht öffentlich im übertragenen Sinn gesteinigt werden.
    Aber warum verhöhnt man die Opfer von Dresden?
    Ist ein deutsches ermordetes Kind weniger wert, als ein jüdisches?

    Zitat aus Bild:

    politik

    Bombenjahrestag: Dresden erinnert an NS-Verbrechen

    Sa. 13.02.2016, 16:02

    Dresden – Mit einem sogenannten Mahngang haben mehrere hundert Menschen am Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg an NS-Verbrechen in der Stadt erinnert.
    Dabei gingen sie an Orte, die als Schauplätze der NS-Herrschaft für deren menschenverachtende Ideologie stehen. Das Bündnis Dresden Nazifrei will damit einem Opfer-Mythos entgegentreten. Regelmäßig versuchen Neonazis den Jahrestag der Zerstörung Dresdens durch alliierte Bomber für ihre Ideologie auszunutzen. So hatten sie für den Freitagabend eine Mahnwache „zu Ehren der Dresdner Luftkriegstoten” und einen Gedenkmarsch angemeldet. Rund 600 Rechtsextreme zogen schließlich durch die Stadt.

  60. Ich unterstelle zunächst einmal den Künstlern eine hehre Absicht, trotzdem finde ich persönlich die Karikatur geschmacklos, Greser & Lenz hätten das auch anders und vor allem besser machen können. Man würde auch völlig zu Recht eine Karikatur abstoßend finden, die beide Personen durch je einen SS-Mann und eine Jüdin ersetzt und mit dem Text „ich habe ihn am Bahnsteig in Auschwitz kennengelernt…“
    Nur mal so meine Meinung.

  61. Greser&Lenz sind eher islamkritisch, sie bringen die Dummheit auf den Punkt, hier, die Anpassung des Deutschen-Trashs an die Neusiedler.

  62. Auch ich finde diese Karikatur misslungen und geschmacklos. Halbwegs gebildete und intelligente Menschen mögen das Hintersinnige dieser Karikatur ja verstehen, aber welche Wirkung hat eine solche Karikatur auf Menschen aus Primitivkulturen mit geringem Bildungsniveau, so wie dieser Primat auf der Karikatur? Solche Primitivlinge betrachten diese Karikatur eher als Ermunterung zu weiteren sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen wie an Silvester. Den Opfern dieser Massenbelästigungen und Vergewaltigungen gegenüber ist diese Karikatur aber eine ungeheuerliche Geschmacklosigkeit und Verhöhnung.

  63. Auch aus der FAZ

    Silvesternacht in Köln „Der Gottesdienst wurde gezielt gestört“

    Im Gespräch: Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock- Werner über den gezielten Beschuss des Kölner Doms mit Raketen und Böllern während des Silvestergottesdienstes Von Reiner Burger

    Habe ich da was übersehen oder wure das wonaders überhaupt mal rthematisiert?

    Man stelle sich vor auf eine Moschee wäre auch nur ein Böller geworfen worden. Was für ein Sturm der Entrstung wäre da losgebrochen?

  64. Die Schweine am Trog treffen

    Der Großteil der Einnahmen von Zeitungen stammt nicht aus Verkäufen oder Abos sondern Anzeigen. Viele Printmedien verlieren sogar beim Verkauf mehr als sie Einnahmen, das muß so sein damit sich der Leser was drauf einbilden kann sich zu informieren, wäre der Schund kostenfrei wäre die Propagandafunktion sofort auf für die unterdurchschnittlich klugen Deutschen ersichtlich. Die Zeitungen werden also durch Abokündungen nicht so hart getroffen (und gleichen aus mit Auslagen im Flugzeug oder der Bahn).

    Wer die Bande treffen will muß an die Haupteinnahmen ran (80% nicht unüblich) und das ist das Anzeigengeschäft. Das heißt Boykottlisten erstellen mit Firmen die die Propagandafrontschweine mit Futter versorgen und dann die Firmen auch anschreiben und hinweisen. Mit digitaler Technik kann man das noch schön einbetten in eine mobile App oder auch einen QR Scanner mit dem man sofort sieht wenn sich ein Produkt einer solchen Firma einschleicht. Ja aller Anfang ist schwer aber einmal geschafft läßt sich prima skalieren und kritische Masse erreichen.

    Überregional ist es vielleicht nicht so einfach, aber wenn 1000x am Tag negative emails einflattern in die Kundenzentrale wird vielleicht schnell reagiert, auf all Fälle kommt jemand in Bewegung. Regional ist es einfacher, besonders mit Regionalzeitungen, wenn sih 100 Leute, also Kunden oder potentielle Kunde bei Frieur HeinzMeier beklagen, daß dieser die Schweine unterstützt wird das Brot und Butter Biz der lokalen Natoausgaben langsam krümmelig.

    Nur so gehts, voll in die Eier. Alles andere ist Gequatsche

  65. #69, #70 Paula
    Mag ja alles richtig sein, was Sie schreiben, nur schließt das Eine das Andere nicht aus.

  66. #86 EnochP

    Man stelle sich vor auf eine Moschee wäre auch nur ein Böller geworfen worden. Was für ein Sturm der Entrstung wäre da losgebrochen?

    Wäre mal am Silvesterabend 2016 an der DITIB-Zentral-Moschee in Köln einen Feldversuch wert…
    Auf die Analyse und Vergleich der medialen Darstellungen bin ich jetzt schon gespannt.

  67. Ich möchte auf ein Detail hinweisen, welches diejenigen, die sich hier über die Greser-Lenz-Zeichnung echauffieren, offensichtlich übersehen haben:

    Auf dem Sofa sitzt neben den beiden Turteltäubchen noch ein Dritter, nämlich ein TEDDYBÄR.

    Dieser possierliche Geselle, der in der letzten Zeit mit Tausenden und Abertausenden seiner Kameraden als Wurfobjekt Verwendung gefunden hat, dürfte wohl ein eindeutiger Hinweis darauf sein, wen die Karikatur tatsächlich aufs Korn nimmt.

    (Bei Greser & Lenz liegt der Witz sehr häufig im Detail. Nicht zuletzt deshalb mag ich ihre Werke!)

  68. #84 TanjaK (13. Feb 2016 18:01)

    Ja, „Deutschen-Trash“ trifft es sicher noch besser als „Gutmenschentum“.

  69. Also für mich müßten die betroffenen Frauen jrtzt mal Stellung beziehen. Ich habe da noch nichts gehört.Aber wenn hier jemand was gehört hat, was die betroffenen Frauen zu dem Vorfall denken?

  70. #94 nemka (13. Feb 2016 19:21)
    Muss ich jetzt los werden und passt hierher. Wie witzig ist das denn zum 13.Feb. in Dresden:

    https://twitter.com/RIPZWAN/status/698555121534443520

    Ja in der Tat, danke unseren Unterdrückern und ihren Bombenknechten. Allein das schamlose Kleinrechnen der Opferzahlen der Bombardements in Dresden ist ein Verbrechen. Schon nach der ersten Bombennacht sprach das DRK seinerzeit von 250.000 Toten. Heutzutage hat man sich auf 25.000 geeinigt (wahrscheinlich hat das auch „Durchgezählt“ ermittelt). Erfreulicherweise hat sich der Nachrichtensprecher unseres Regionalsenders vorhin versprochen und von 250.000 Toten geredet..hat sich gleich erschrocken korrigiert und liegt selbst mit der genannten Zahl vermutlich bei 1/3 der real in Dresden von dem Amis und den Engländern ermordeten Deutschen.
    Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben…

  71. Ich schließe mich denen an, die die Karikatur für gut halten. Ja, mir haben deren Arbeiten immer sehr gut gefallen, weil sie sich gekonnt ironisch über ernste Themen lustig machen. Hier ein besonders gelungenes Beispiel auf einem Bierdeckel, den ich mal aus einer Kneipe mitgenommen habe:
    http://fs5.directupload.net/images/160213/yuyx3u3s.jpg
    Bitte einfach mal genau ansehen. Wer darüber nicht lachen kann, dem kann ich auch nicht helfen!

  72. Sehr geehrter Herr Wolfgang Hübner,
    Ihr Versuch, aus Gold Scheiße zu machen, geht kläglich daneben.
    Die Karikaturisten Greser & Lenz sind so ziemlich die Letzten im Lande, die sich noch trauen, dem Islam und seinen Unterwürflingen mit ätzendem Hohn und beißendem Spott zu begegnen (ich schätze deren Karikaturen allwöchentlich in der Samstagsausgabe der Augsburger Allgemeinen).
    Ihr Beitrag ist deshalb leider ein Schuß ins Knie. Schade!

    Don Andres

  73. Es wird jetzt von weiblicher Seite immer verrückter.
    Zum einen werden die Rapefugees entschuldigt, weil sie Opfer eines allgemeinen Sexismus wären. Zum zweiten wird den anderen Betroffenen Fraiuen vorgeworfen, dass die rassistische Hetze betrieben. D. h. dann dass Multi-Kulti der Ideologien-Joker ist, der sogar Vergewaltigung erträglich werden läßt.

    Man kann natürlich sagen, die sind links aber es fehlen mir dagegen eben klare Aussagen von Betroffenen Frauen die bei Verstand sind. Und zwar sollten die Frauen wie ich das vom ersten Moment an forderte von der Vergewaltigung unabhängig und als Angriff auf die Gesellschaft sehen. Aber das können sie wohl nicht. Nur so lange die Thematik auf die Vergewaltigung verengt bleibt kann man es in allen Richtungen für ideologische Zwecke nutzen. Die Frauen helfen uns im Durchschnitt nicht weiter.-Es wird nur immer verrückter.

    Früher dachte ich immer „was“ aussieht wie Frau wäre auch Frau, aber ich blick da jetzt nicht mehr durch. Irgendwas muß an unserer ideologischen Grundlage ganz gewaltig falsch sein.

  74. #28 BePe

    …Diese bürgerwehr-ähnlichen Gruppen “schlagen schnell zu“, so der Offizier, und entfernen sich in der Regel vom Ort des Geschehens, bevor die deutsche Polizei eintreffe.
    … niemand in der britischen Armee könne diese Art von Politik von Seiten der deutschen Regierung nachvollziehen. »Es ist verrückt, was hier [in Deutschland] abläuft!«

    Es ist ein gutes Gefühl, dass offensichtlich ziemlich viele andere auch so denken wie ich!

  75. Ich habe das Gefuehl, dass manche PI-Kommentatoren ebenso viel Humor haben wie bornierte Linke. Schade.

    Mir fiel als erstes an der Karikatur das Teddybaerchen neben der „Schoenheit“ auf, was die Karikatur eindeutig als Satire auf die willkommensbesoffenen Damen kennzeichnet.

    Habe gerade gelesen, dass 78 (in Worten: siebzig und acht) Prozent der Fluechtlingshelfer*innen weiblich, die meisten zwischen 20 und 30 Jahren alt sind. Greser & Lenz illustrieren nur das Motto „Geliefert wie bestellt“.

  76. #91 Bernart (13. Feb 2016 18:58)

    Ich möchte auf ein Detail hinweisen, welches diejenigen, die sich hier über die Greser-Lenz-Zeichnung echauffieren, offensichtlich übersehen haben:

    Auf dem Sofa sitzt neben den beiden Turteltäubchen noch ein Dritter, nämlich ein TEDDYBÄR.

    ++++++

    NEIN, es fehlt weder an „Intelligenz“, noch an Humor…
    wir haben es RICHTIG verstanden

    und trotzdem finde ich die Karikatur nicht lustig, im Gegensatz störend, wenn es darauf anspielt, dass WEISSE DEUTSCHE FRAUEN Kamelf… öhhm… -Treiber heiraten wollen…

  77. Zehn kleine Rapefugee
    Zehn kleine Rapefugee
    die kamen ins deutsche Land.
    Merkel sagt:“Wir schaffen das“-
    es kost nur allerhand.

    Zehn kleine Rapefugee
    die tanzten in der Nacht,
    zwei packten mein Tochter an
    da warens nur noch acht.

    Acht kleine Rapefugees
    die wollten wilden Sex
    kam deutsche Frau mit Schäferhund
    da warens nur noch sechs.

    Sechs kleine Rapefugees
    dachten Senioren alt und doof,
    der Greis- einst König mit ruhiger Hand
    zwei liegen auf dem Hof.

    Auch Oma mit dem grünen Hut
    die musste nicht lang warten
    ein Schwarzwild liegt für immer jetzt
    in ihrem schattgen Garten.

    Drei kleine Rapefugees, eben noch zu viert
    suchen gut Asyl- sind jetzt traumatisiert.
    Drei kleine Rapefugee fliehen in die Türkei
    im Ferienflieger von Germoney
    sind alle Plätze frei.

    Und die Moral von der Geschicht-
    Kriminelle wolln wir nicht!!

  78. Gratis im Supermarkt einkaufen ist nicht – finnische Verkäuferin wehrt sich

    Diese junge Frau aus Finnland geht hart gegen die Einkaufsmenthalität einiger Migranten und „Flüchtlingen“ vor
    Respekt – wehrt euch ! In Deutschland sollen Gemeinden die Supermärkte angewiesen haben, bei Diebstählen von Flüchtlingen keine Anzeigen zu erstatten, unglaublich die Verantwortlichen in Deutschland, Treten ihren Bürgern die für alles arbeiten gehen dürfen nur so ins Gesicht. Busse und Bahnen führen sogar Gratistarife für Refugees ein.

    https://www.youtube.com/watch?v=zzYmGU0H-8E

  79. Und wie wird noch gerufen wenn die AfD Demos laufen? Nazis raus Nazis raus…………
    Also weiterhin schön hinhalten,und die „liebevollen“ betatschungen eurer Rapefugies geniessen !!!

  80. Auf den ersten Blick fand ich die Karikatur auch geschmacklos. Aber bei genauerer Betrachtung (DANKE für den Hinweis auf den Teddybär!) und Überlegen, was gemeint sein könnte, bin ich auch drauf gekommen: Der oder die Zeichner wussten ganz genau, wen und was sie auf die Schippe nehmen wollten: Nämlich das naiven Refugee-Welcome-Schilder hochhaltende, Free-Hugs-offerierende, Teddybärenverteilende, Bahnhofsklatschende Dumm-Deutsche Jungvolk weiblichen Geschlechts.
    Satire, bitterböse Satire, aber intelligent gemacht, und noch dazu passend zum Valentinstag. Sehr gut! – Muss man nur drauf kommen, verehrter PI-Autor.

  81. Hab im Ausland schon öfter mal gehört, dass wir Deutschen angeblich keinen Sarkasmus verstehen. Das ist absolut richtig, wenn man sich diesen Leserbrief und einen Großteil der Kommentare anschaut.. An pi gerichtet kann ich nur sagen: Einfach nur peinlich sowas hier unreflektiert zu veröffentlichen.

  82. Das Land d.h. deren Bevoelkerung ist von Gott verlassen,

    nur liegt es an dessen in Wohlstand lebenden Menschen selbst, dass sie sich bieten lassen, wie uebrigends die Abgeordneten, Parteipolitiker, der ihren Auftrag nach, kritische Kommentatoren, Medien, Politik talk Runden Sprecher – nahezu einmuetig

    auf den verraeterrischen Kurs Merkels ihrer Speichellecker sowie aller Bundestagsparteien abgefahren sind.

    Es gleicht dem Spiel einer Schlange, die mit ihrem Giftblick das Opfer hypnotisiert um es anschliessend zu vernichten.

    Da die Umerziehung zum Dauerschuldgefuehl seit 1945 immer raffinierter gefuehrt wird, dem Volk eingeredet wird, dies mehr als 2 GENERATIONEN nach Kriegsschluss vom Kindergarten bis Universitaet, dass auch multi Milliarden an Wiedergutmachung rechts und links daran nichts aendern ist einzig, was sich jemals ein Volk hat bieten lassen.

    Hier hat die konservative Elite auf der ganzen Linie versagt,

    zugesehen, wie seit der sechziger Jahre mit den 68ern, den RAF Terroristen div. Stroemungen, den ausgeflippten verwahrlosten Chaoten, linken Studenten der Soziologie/Politologie etc.ihre kranken Thesen verbreiten konnten, immer mehr von der ueberwiegend linken Presse und Medien ueberdimensional unterstuetzt.

    Sie folgten dabei genau den theor. Anweisungen der beruechtigten Frankfurter Schule, deren sog. Professoren vom Steuerzahler finanziert, vor und nach WW2, ihre Thesen zur Vernichtung jeder entwickelten Gesellschaft durch Abschaffung von Sitten, Moral, Disziplin, Tugenden, Religion,
    Traditionen, Heimatliebe, Hetze auf Kirchgaenger,

    jedoch durch Akzeptanz und Empfehlung von bisher als pervers angesehener Genderverirrungen
    wobei wie heute Schwule, Lesben, alles was dazwischen angesiedelt ist, als normal und vorbildlich dargestellt werden.
    Wie immer, Zeichen einer kurz vor dem Untergang stehenden Gesellschaft.

    Auch dies haette nicht so total ausfallen koennen, wenn sich die Gesellschaft auf ihre grosse Vergangenheit vor und nach den 12 Jahren Naziherrschaft besonnen haette.

    Russland, was mit Beginn der Sowjetunion seit 1917 von einer moerderischen Bande von Marxisten regiert wird, begonnen mit Lenin ueber Stalin mit seinen KGB Henker Berija und dessen Nachfolger haben in ihrem mehr als 50 jaehrigen Reinigunswahn gegen die kritische Intellegenz, der Kirche, den sog. Dissidenten gnadenlos durch Totalueberwachung, Zwangsarbeit, Genickschuss, Verhungern ueber 50 Millionen ihrer eigenen Bevoelkerung um die Ecke gebracht.

    Putin, der KGB Mann, hat seit seiner Machtuebernahme nach Jelzin, sofort saemtliche Kritik an Stalin oder der Sowjetunion beenden lassen,

    dafuer den „grossen Vaterlaendischen Krieg“ als heldenhaftes Dauerthema erhoben, mit dem die Jugend wieder durch russischen Nationalismus gleichgeschaltet wurde und ueberwiegend seiner Politik, die auf Expansion beruht, folgt.

    Ob Deutschland noch einmal die Kraft aufbringt, sich von der EU und Merkelklique zu loesen, die Deutschland als Zahlmeister und Suendenbock mit Merkels Hilfe hat ausnuetzen koennen,

    die bestellte Invasion durch Merkels Einladung und offener Grenzen mehr als 1 Million Araber aus Asien und Afrika den D ungefragt aufs Auge drueckte werden schon die naechsten Wahlen und Monate zeigen.

    Ansonsten Deutschland, das Herz Europas und damit ganz Europa nur noch ein Spielgrund fuer den Islam, der gerade dabei ist, aus Europa – Eurabia zu machen.

  83. An alle Anti- u. Nicht-Karnevalisten, es ist noch nicht vorbei.. !!! 😉 Es kommt noch die B a s l e r F a s n a c h t !!! … immer montags nach Aschermittwoch, um 4 Uhr in der früh geht’s los mit dem ‚Morgestraich‘, und dauert noch weitere zwei Tage. Europäisches Kulturgut vom Feinsten, von dem höchst wahrscheinlich kein einziger der Millionen Flüchties, kein pakistanischer Raketentechniker, kein syrischer Herzchirurg, kein maghrebinischer Atom(-forscher)-busengrabscher jemals, in 2 tsd Jahren nicht, den Hauch einer Ahnung haben wird.
    Doch wir, die wir Patrioten sind, und nicht nur helvetischer Provinienz, sollten niemals vergessen woher wir kommen, und vor allem wohin wir gehen, wenn das so weitergeht unter der Raute des Untergangs.

    https://www.youtube.com/watch?v=YqvR0Lj-b70

    https://www.youtube.com/watch?v=bIw1WzMNZZk

  84. Sehr geehrte FAZ-Herausgeber, die FAZ ist keine billige Zeitung, trotzdem leiste ich mir seit vielen Jahren das Abonnement Ihrer „Zeitung für Deutschland“.

    Sehr geehrter Herr Hübner,
    Bereits am 01.09.2015 verkündeten Sie großspurig:

    hiermit kündige ich mit sofortiger Wirkung mein langjähriges Abonnement der „Frankfurter Allgemeine Sonntags Zeitung“.“

    Und jetzt wird wieder gejammert. Und dazu noch völlig absurde Forderungen getellt. Konsequenz: gar keine. Das Abo bleibt! Basta!
    Das ist für mich wie der CDU-Wähler, der permanent über den Linksrutsch der CDU und Muttis furchtbare Politik jammert und dann trotzdem weiter CDU wählt.

    Das ist wohl der Fluch des Konservativismus: bloß nichts ändern, das wäre ja geradezu revolutionär.

    Also nochmal zum Mitschreiben, Herr Hübner: Wer FAZ abboniert, der bekommt auch FAZ!
    Wenn Sie das so nicht mögen, dann abbonieren Sie was anderes.

  85. die FAZ ist keine billige Zeitung, trotzdem leiste ich mir seit vielen Jahren das Abonnement

    Tja, Herr Hübner, das ist das Problem, daß Leute wie Sie da immernoch Geld reinstecken, also der Propaganda Tag für Tag neues Leben einhauchen.

  86. Nur ein Stall voller beklopfter kann so was bringen. Die scheinen sich alle bei diesem Schmierenblatt FAZ getroffen zu haben. Abbestellen und wegschmeißen mehr kann man mit dem Drecksblatt nicht machen. Unterstes Niveau.

  87. #7 Religion_ist_ein_Gendefekt:

    Ich glaube, Herr Hübner, in diesem Fall schießen Sie übers Ziel hinaus. Ich finde die Karikatur sogar sehr gelungen, sie trifft genau den wunden Punkt an der ganzen Sache: Die anerzogene Naivität.

    Aber gewaltig! Und die verlogene Gefühligkeit, die von der Blumen- und Schokoladenbranche zum Valentinstag verbreitet wird. Mustafa und Chantal! Das Prekariat findet im Kitsch zueinander! Und lehrreich ist das Ganze obendrein: „Anders als so vieles, das nichts taugt, verdanken wir den Valentinstag nicht den Amerikanern“, steht drunter. Stimmt, aber nur halb. Denn erst die Amerikaner haben den Valentinstag in seiner kommerzialisierten Form zurück nach Europa gebracht. In Saudi-Arabien ist er übrigens verboten.

    #113 mabank:

    Aber dass FAZ und FAS zwei unterschiedliche Publikationen sind, wissen Sie schon – oder?

  88. Ob das den FAZ-Redakteuren bewusst war, dass sie damit die Opfer verhöhnen und noch weiter erniedrigen? Möglich. Es würde mich nicht wundern, wenn sie das ganz bewusst tun. Die Geschmacklosigkeit der linksversifften Dummdeutschen und ihre dummdreisten Attacken lassen an Geschmacklosigkeit, niedrigem Niveau und auch Primitivität kaum Wünsche offen. Es sollten sich vor allem Männer zu Wort melden, die nicht eine derartige Verachtung für Frauen hegen, auch wenn diese das manchmal das durchaus verdienen. Sondern die Verhaltensweisen von der Person bzw. dem Geschlecht trennen und entsprechend versuchen, damit umzugehen. Mit dieser Geschmacklosigkeit werden alle Männer über einen Kamm geschoren. Allesamt Vergewaltiger und Frauenverachter. Oder ist das am Ende so?

  89. Die Karikatur mit Chantal und Mustafa lässt sich auch anders verstehen: nicht als zynische Verhöhnung der „Sex-Opfer“ von Köln, sondern als Darstellung einer zynischen Realität, wonach sich Frauen schon immer mit den Siegern / Stärkeren ins Bett gelegt haben (s. im übertragenen Sinne „Stockholm-Syndrom“).
    Was bedeutet das für Chantal und Mustafa – und den abwesenden „deutschen“ Hans.
    Wenn hier jemand verhöhnt wird, so ist es der abwesende „deutsche“ Hans. Aber er wird nicht von der Karikatur verhöhnt, sondern durch die daran geäußerte Kritik. Denn offenbar fühlt sich diese Kritik von der Karikatur insofern getroffen und bellt zurück, als sie bloßgestellt fühlt, dass die hiesigen Männer nicht in der Lage wären „ihre“ Frauen vor Übergriffen zu schützen.
    Solche Kritik würde dabei aber unterschlagen, dass es da nichts zu beschützen gibt. Diese Frauen haben die hiesigen Männer in den vergangenen vierzig Jahren nieder gemacht mittels eines misandrischen Feminismus, der zu einem gynozentristischen Staatsfeminismus führte, welcher in der neuen Religion des Gender Mainstreaming gipfelt. Hans ist der Verlierer: Frauen können alles und alles besser – und Hans wird als Dummer August in der Öffentlichkeit (s. Werbung) alltäglich noch durch den Kakao gezogen.

    Verlierer sind in der deutschen Gesellschaft Jungs, Männer und Väter, die in der Schule durch Bevorzugung von Mädchen (s. Bildungsabschlüsse), im Beruf durch Bevorzugung von Frauen (s. Stellenbesetzung im öffentlichen Dienst) und in der Familie durch Bevorzugung von Müttern (s. Scheidungs-, Sorge- und Unterhaltsrecht) systematisch gegenüber Frauen und durch Frauen (s. Lehrerinnen, Verwaltungsmitarbeiterinnen und Richterinnen) benachteiligt werden – nicht zu vergessen deren Weisse Ritter.
    Deutsche Ehemänner und Väter wurden beginnend in den 1960er Jahre mit der Abschaffung des Verursacherprinzips im Scheidungsrecht zu Verlierern und Ehefrauen und Mütter zu Siegern gemacht – auf der Strecke blieben die Kinder, die ab diesem Zeitpunkt gänzlich der Allmacht ihrer Mütter ausgeliefert sind.
    Anfang der 2000er Jahre wurden deutsche Männer mit dem sogenannten Gewaltschutzgesetz dann gänzlich der Willkür der Frauen ausgeliefert.
    Die Verantwortung für dieses männerdiskriminierende Gesetzeswerk tragen SPD und Grüne (zuständige Justizministerin Däubler-Gmelin von der SPD) getreu dem männerdiskriminierenden SPD-Motto „Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden“.
    Die damalige rot-grüne Regierung hat mit dem „Gewaltschutzgesetz“ ein Gesetz etabliert, das von einem Feindbild „Mann“ ausgeht und die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung zu Lasten von Männern aushöhlt und es ermöglicht, Männer ohne Beweise zu verurteilen und sie sogar zwangsweise zu psychiatrisieren.
    Ein der sexuellen Belästigung oder gar Übergriffigkeit beschuldigter Mann ist automatisch vorverurteilt: ein Beweis für seine Schuld wird nicht verlangt, es reicht die Beschuldigung. Es reicht, dass das angebliche „Opfer“ sich belästigt oder bedroht fühlt – auch wenn es objektiv und faktisch gar nicht belästigt oder bedroht wurde und wird. Der subjektive Eindruck des angeblichen „Opfers“, dass es sich belästigt oder bedroht fühlt, reicht zur Verurteilung des Mannes aus. Das angebliche Opfer muss keinen objektiven, faktischen Beweis für seine Anschuldigungen vorbringen, es genügt seine Befindlichkeit, dass es sich subjektiv bedroht fühlt.
    Es geht in solchen Verfahren folglich nicht mehr um die Feststellung, ob überhaupt und wer gewalttätig wurde, sondern der Mann als Täter steht bereits fest und zwar schlimmstenfalls auf Grund rein subjektiven Eindrucks, bloßer Anschuldigungen oder gar Befürchtungen einer Frau, der Mann könnte in Zukunft gewalttätig werden.
    Laut diesem Gesetz und gängiger juristischer Praxis gilt in solchen Fällen für Männer nicht mehr die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung, sondern die unrechtsstaatliche Schuldvermutung: Der Mann hat seine Unschuld zu beweisen (für etwas, was er möglicherweise gar nicht getan hat).
    Das Gewaltschutzgesetz verstößt gegen juristische Grundsätze eines Rechtsstaats, wonach die Justiz in einem Rechtsstaat auf die Wahrheitsfindung nicht verzichten kann und Schuld bewiesen werden muss.
    Ein Rechtsstaat gründet letztlich auf dem menschlichen Prinzip, dass man eher einen Schuldigen laufen lässt, als einen Unschuldigen einzusperren, weil auch das härteste Urteil eine Tat nicht ungeschehen machen kann, aber bei der Verurteilung eines Unschuldigen neues Unrecht entstehen würde – andersherum wäre es unmenschlich.
    In unserem angeblichen Rechtsstaat kann es jedoch Männern inzwischen widerfahren, dass sie ohne anzurechnendes schuldhaftes Verhalten – also schuldlos – schuldig gesprochen und psychisch, physisch und finanziell ruiniert werden.
    In unserem angeblichen Rechtsstaat kann durch das Gewaltschutzgesetz, ein Mensch nur aufgrund seines Geschlechts und einer unbestätigten Aussage einer einzelnen Person seiner Grundrechte enthoben werden.

    Zurück zur Silvesternacht in Köln und zum Valentinstag von Chantal und Mustafa. Erstmals in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren musste Chantal erkennen, dass für den fremdländischen Mann Mustafa offenbar andere Gesetze gelten als für den inländischen Mann Hans.
    Chantal konnte Hans selbst mit fiktiven Unterstellungen über ein angeblich schuldhaftes Verhalten von den staatlichen Organen (Polizei und Justiz) bestrafen lassen. In Köln musste Chantal feststellen, dass bei Mustafa nicht einmal tatsächliche und objektiv nachweisbare Untaten zur Bestrafung führen. Und Chantal musste feststellen, dass sie als Frau nicht alles und alles besser als ein Mann machen kann: Ende der Allmachtsphantasie und Beginn der Anerkennung von Tatsachen.
    Aber Chantal ist flexibel und beherrscht die feministische Strategie: Wen man nicht besiegen kann, mit dem verbünde man sich – sprich: mit dem lege man sich ins Bett (Beweis: viele Frauen die dadurch Karriere gemacht haben und machen).
    So funktioniert für Frauen „Refugee welcome“, „Le Camp des saints“ (Jean Raspail), „Le grand remplacement“ (Renaud Camus) oder „Soumission“ (Michel Houellebecq). Frauen sind Überlebenskünstler und Männer gehen zu Grunde, wenn sie sich dem in den Weg stellen.

  90. @#117 Heta (14. Feb 2016 12:26)

    Ich sage doch, die Frauen sollen sich zu der Angelegenheiot äußern. Nach Kämmerer nun der zweite Mann der sich berufen fühlt den Frauen dort zur Seite zu springen. Und beide (beides gute Leute) scheitern! Warum: nun weil sie „Überkavaliere“ sein wollen.
    Ich hingegen nehme die Frauen ernst(also nicht soweit sie einen Genuß und ein Spielzeug darstellen (aber das ist ja umgekehrt auch nicht anders), sondern soweit sie selbstbestimmte Lebewesen sind ) und dazu gehört auch, sie freilich mit der Wahrheit über sie selbst zu konfrontieren.
    Und ob man es jetzt glaubt oder nicht: hier im Blog ernte ich damit ja Widerspruch oder Ignoranz, aber in der Realität hat mir das von Frauen immer nur Lob eingebracht.

    Ich meine nach wie vor, dass die Frauen (auch die hier im Blog) sich völlig verkürzt zu Köln (nämlich nur aus der Vergewaltigungsperspektive) geäußert haben. Und das sage ich, weil ich meine man sollte Frauen ernst nehmen und die Wahrheit sagen.
    Es ist übrigens ja allgemein so, dass man jemanden nur ernst nimmt wenn man ihm die Wahrheit sagt. Nicht, wenn man einen Moslem nicht für sein Handeln verantwortlich macht, dann hat es doch hier immer gehießen, man würde ihn nicht ernst nehmen.
    Ja und die Frauen nimmt man auch nicht ernst; wenn man ihnen für Köln das Beileid ausspricht. Nein sie sollen daraus Konsequenzen ziehen. Was die bei der Belästigung erleben weiß ich nicht (deshalb äußer ich mich auch nicht dazu), warum also soll ich stellvertretend für die Frauen darüber jammern.
    Ich analysiere was Köln für die Gesellschaft und mich zu bedeuten haben und das verlange ich auch von den Frauen.

Comments are closed.