betten_bauernfeindSigmar Gabriel, Wolfgang Schäuble und andere machen es vor. Das Beschimpfen nicht regimekonformer Bürger soll in Deutschland wieder etabliert und zum alltäglichen Umgang mit den Hassobjekten des Establishments werden. Pack, Dumpfbacken, Ratten und Mischpoke sind nun gesellschaftsfähige Bezeichnungen für alle, die nicht weit links der Mitte stehen. Ein Bettzeughändler in Fürth hält diese Art des Verbalfeuers auch für ein probates Werbemittel. Offenbar meint er seine Kundschaft zum Großteil im meinungsdiktatorischen, sprachlich asozialen Bereich angesiedelt. Wir denken, dass das nicht so ist und wollen jene aufklären, denen es bislang vielleicht entgangen ist wes Geistes Kind sich hinter der Firma „Betten-Bauernfeind“ am Königsplatz in Fürth verbirgt.

(Von L.S.Gabriel)

Laut Beschreibung des Unternehmens, war das 1954 gegründete Geschäft einst im Haus Königstraße 89 angesiedelt. Darin befindet sich heute das Jüdische Museum Fürth. Natürlich kann es sein, dass der für den heutigen meinungsfaschistischen Stil des Hauses Verantwortliche trotzdem keine Ahnung von Geschichte und der Parallele seiner Hetze mit vergangenen Zeiten hat. Amüsant, dass er dabei gleichzeitig anderen Geschichtsunterricht empfiehlt. In einer aktuellen Werbeschaltung des Anzeigenblatts „Regional aktuell“ für Nürnberg-Nord wirbt das Unternehmen wie folgt:

Gegen dumpfbackige, braune Nazi-, AfD- und Pegida-Anmache hilft nur Bildung, ein bisschen Nachdenken und ein Jahr Geschichtsunterricht. Für die zunehmende Gefühlskälte in Deutschland vielleicht unsere Biber- und Flanellbettwäsche. Bei zu starkem Schwitzen oder Frieren im Bett oder auf der Matratze hilft nur reine Merinowolle oder Wolle mit Zirbe, Kamelhaar oder ein leichteres neues oder gereinigtes Daunenbett.

bauernfeind

Wir denken zwar, dass die Opfer, der sexuellen und anderer gewalttätigen Übergriffe, durch zum Großteil moslemische illegal sich hier aufhaltende Personen, auch in den weichsten Daunen keinen erholsamen Schlaf finden, dennoch sind wir weit davon entfernt uns auf das Niveau der Firma Bauernfeind zu begeben und in gleichartiger widerwärtiger Manier eine „Kauft nicht bei …“- Kampagne anzustoßen. Aber vielleicht hat ja der eine oder andere Kunde beim nächsten Einkauf in dem Geschäft das Bedürfnis diese Art der undemokratischen Gesinnung zu hinterfragen.

Wir haben aus der Geschichte gelernt und uns darüber hinaus mit dem Islam und seiner Ideologie beschäftigt. Gerade deshalb sind wir in der Lage, die Gefahren der derzeitigen Politik, worunter auch qualitativ niedrige Sprach- und Streitkultur fallen, zu erkennen und vor ihnen zu warnen – genauso wie z.B. AfD und PEGIDA es zu recht immer wieder tun.

Dem Werbeverantwortlichen der Firma sei gesagt: Wer andere mit Dreck bewirft, macht sich meist als erstes selber schmutzig.

Kontakt:

» E-Mail: info@bettenbauernfeind.de


(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse, trotz aller Kontroversen in der Sache, um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise.)

image_pdfimage_print

 

114 KOMMENTARE

  1. Man behauptet, Intelligenz sei nicht messbar, doch geht doch, siehe Bettenhaus, hochintelligent.

  2. Ein paar tausend moslemische Friedensboten in der Stadt müssen vor dem israelischen Ministerpräsidenten beschützt werden.

    +++
    Benjamin Netanjahu in Berlin:
    40 Stunden Ausnahmezustand

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kudamm/deutsch-israelische-regierungskonsultationen-benjamin-netanjahu-in-berlin-40-stunden-ausnahmezustand/12959826.html

    Der Ministerpräsident von Israel schläft in der City West: 17 BVG-Linien sind Montag und Dienstag betroffen, die Berlinale weicht aus.
    (…)
    „Es ist untersagt, hier Fahrräder oder sonstige Gegenstände abzustellen oder anzuschließen.“

    Dies gilt für den Zeitraum Montag früh, 8 Uhr bis Dienstagnacht, 24 Uhr. Wer sich nicht daran hält, darf gewiss sein: Die Polizei wird die Schlösser knacken und die Räder abtransportieren, selbstverständlich ist dies für die Eigentümer „kostenpflichtig“, wie es heißt.
    (…)
    17 Buslinien fahren Montag und Dienstag nur auf Teilabschnitten, weil der Hardenbergplatz nicht angefahren werden kann. Der 100er zum Beispiel beginnt am Lützowplatz, der Flughafenbus X9 am Ernst-Reuter-Platz, der 110 sogar erst am Adenauerplatz. Bei der BVG beginnen die Sperrungen schon zwei Stunden früher, nämlich Montag um 6 Uhr.
    Danke Frau Merkel

  3. Die Nazikeule ist die Waffe der Dummen!

    ———-

    Liebe PI-Leser,
    bei jedem Kommentar weist mich PI darauf hin, dass ich zu schnell für PI bin. Ich versichere Euch, dass ich niemanden diskriminieren oder herabwürdigen möchte.

  4. Es ist wohl anzunehmen, dass dieses Bettenhaus Lieferant für die örtlichen Asylantenunterkünfte ist und somit erheblich an Umsatz verlieren würde, wenn sich die „Dumpfbacken“ durchsetzen sollten. Also handelt es in eigenem Geschäftsinteresse und das ist doch legitim.

  5. Beispielhaft wie Wahrheiten politisch korrekt zurechtgebogen werden zeigt die Berichterstattung zu den Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. Natürlich sind solche Taten zu verurteile, egal wer der oder die Täter waren. Aber wie diese Taten von politischer Seite Instrumentalisiert werden ist mehr als Zweifelhaft. Da wird sehr laut auf allen Kanälen losgejammert wie sehr sich die tatsächliche Anzahl dieser Taten vervielfacht hätten. Meistens schon mit dem Vorwurf „rechtsradikal“ gebratmarkt noch bevor die Tat aufgeklärt und die Täter bekannt sind. Das sind aber nur Teilwahrheiten. In allen Berichten wird nämlich geflissentlich verschwiegen dass im selben Zeitraum die Anzahl der so genannten „Flüchtlingsunterkünfte“ in einem viel größeren Ausmaß zugenommen hat. Wenn man nun diese — viel — höhere Anzahl der Einrichtungen in einen Kontext mit der Anzahl der Anschläge setzt, dann haben diese Taten prozentual zu den Einrichtungen sogar abgenommen. Das sagt so aber keiner, denn dann kann man ja nicht mehr Geld für den Kampf gegen vermeintlich Rechte generieren. Und für linkspopulistische Hetze gegen Patrioten ist so eine Meldung auch nicht zu gebrauchen Aber wer hat schon von der Politik oder den Lügenmedien anderes als maximal Halbwahrheiten erwartet. Es wird immer wichtiger das aus den Meldungen herauszulesen was nicht gesagt wird.

  6. Der Teppichhändler scheint nicht auf der Höhe der Zeit zu sein Sir Paul Collier ( Professor für Ökonomie und Direktor des Zentrums für afrikanische Ökonomien an der Blavatnik School of Government der Universität Oxford) dreht nämlich den Spieß um. Lesebefehl 🙂
    „Die Heilige gegen die Rassisten““Ihr rettet die Falschen“: Oxford-Ökonom attackiert Merkels Flüchtlingskurs

    Junge Männer, die sich für Tausende Euro den Weg nach Europa erkaufen – und von Angela Merkel herzlich empfangen werden? Oxford-Ökonom Paul Collier kann das nicht begreifen: Diesen Menschen zu helfen, mache alles nur noch schlimmer. Sogar die Einheit der deutschen Gesellschaft sei in Gefahr.

    Der britische Entwicklungsökonom Paul Collier wirft der deutschen Politik einen naiven Umgang mit der Flüchtlingskrise und der Situation im Nahen Osten vor. Eine simple Schwarz-Weißmalerei spiegele sich insbesondere im öffentlichen Diskurs wider: „Die heilige Merkel gegen die Rassisten. Ich halte das für diffamierend“, sagte der Professor der Universität Oxford der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

    Insbesondere die Politik der Bundeskanzlerin greift Collier an. Alle Flüchtlinge nach Deutschland einzuladen, sei ein „kolossaler Fehler“ von Angela Merkel gewesen. „Zumal sie vorher offensichtlich überhaupt keine Vorbereitungen getroffen hatte, um den daraus resultierenden Ansturm zu bewältigen.“

    „Deutschland hilft den Falschen“

    Zudem sei Merkels Einladung auch „moralisch verwerflich“ gewesen. Sie habe die Menschen „quasi aufgefordert, nach Europa zu schwimmen“. Das sei so gut wie russisches Roulette: „Such dir einen Schlepper, und hoffe, dass dein Boot nicht untergeht“, spottet Collier sarkastisch.

    Jetzt helfe Deutschland vor allem den Falschen – jungen Männern, „wohlhabend genug, um Tausende von Euro an Schlepper zu zahlen“. Es entscheide dabei einzig das Recht des Stärkeren: „Wer nicht unterwegs ertrinkt, darf bleiben.“ Für humanitäre Ansprüche gebe es keinen Raum.

    „Merkel hielt Multikulti-Gesellschaft selber für gescheitert“

    „Den meisten fällt es schwer zu sagen: ‚Ich habe einen Fehler gemacht.‘ Das fällt auch Angela Merkel schwer.“

  7. Najanu,
    die More-Equals
    glauben nun mal, daß
    sie eine Lizenz zum Hetzen
    haben, alle anderen aber nicht.
    Sie halten sich dabei an das
    Quod-licet-Jovi-Prinzip.
    Postdemokratie
    eben.

  8. Dann hoffen wir doch mal, dass dieser Drecksladen gute Geschäfte mit den zugewanderten Mohammedanern macht. Wäre doch enorm störend, wenn die neuen Herrenmenschen unsere unwürdigen Frauen weiterhin auf kalten Bahnhofplätzen vergewaltigen müssen, während bei „Betten Bauernfeind“ warmes Zubehör im Schaufenster vergammelt.

  9. Im Fach „dumpfbackige, staatsdemagogische Hetze“ hat das Bettenhaus Bauernfeind den ersten Platz belegt.
    Wir gratulieren!!!!
    Ich wünsche euch viele-viele Kunden aus dem traumatisierten Schutzsuchermilieu…

  10. Kann mal bitte jemand aus dem Norden der Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern so freundlich sein und die besagte Firma zu einer unverbindlichen und kostenlosen Beratung bei sich zuhause einladen (so, wie es in der Werbung angeboten wird).

  11. #3 cybex (14. Feb 2016 18:25)
    #4 lorbas (14. Feb 2016 18:25) o.T.

    im zdf läuft gerade werbung für pi -ZDFreportage

    Findet Ihr in der ZDF Mediathek

  12. Herr Bauernfeind sollte dringend seine Werbeagentur wechseln. Er hat offenbar nicht begriffen, dass man mit antidemokratischer Hetze heutzutage keinen Umsatz mehr macht.
    Glaubt der wirklich, dass seine Schmutzkampagne dazu führt, seine mottenzerfressene Ware aus Fernost jetzt besser an den Mann bringen zu können?
    Bauernfeind, Bauernfeind …. so wird das nix!

  13. Er sollte seinen Namen ändern in Deutschenfeind oder Menschenkind.
    Liebe Fürther, merkt Euch diesen Sch…Laden. Irgendwann ist der Asylantenhype vorbei, dann kann er schauen, wem er seine Ware verkauft.

  14. #21 Rick_Grimes
    Der Bauernfeind kann sich keine Werbeagentur leisten, zumindest keine vernünftige. Auf seiner Homepage wimmelt es vor Kommafehlern.

  15. Erzbischof von Mossul an Europa: „Unser Leiden ist ein Vorgeschmack darauf, was ihr erleiden werdet“
    http://www.unsertirol24.com/2015/09/18/erzbischof-von-mossul-an-europa-unser-leiden-ist-ein-vorgeschmack-darauf-was-ihr-erleiden-werdet/

    Gott gib uns Gerechtigkeit und lass die „Richtigen leiden“,
    das muss die ganze heuchlerische Volksvrrätermischpocke in Berlin und Brüssel sein,
    Ob es ein Wirbelsturm ist der den Reichstag wegfegt, oder eine Krankheit, Hauptsache sie sind weg.

  16. Da hat wohl jemand einen Grossauftrag zur Ausstattung von Aufnahmeeinrichtungen für Immigranten bekommen.
    Gab es auch eine öffentliche Ausschreibung? Wäre eine Bestellung beim überregionalen Großhändler nicht günstiger gewesen. Die Stadt Fürth hat doch bestimmt einen Korruptionsbeauftagten, der solches von Amts wegen überwachen soll.
    Als Fürther Bürger würde ich den mal fragen!!

  17. Die laufen scheinbar langsam alle Amok…
    Es ist ein ekelhaftes Land geworden. Nicht das LAND, Ihr wißt schon, wie ich das meine…
    Aber EINES tröstet mich ungemein: Die werden ALLE ihre so sehr ersehnte Bereicherung bekommen.
    Dann werde ich KEIN Mitleid mit denen haben und Hilfe gibts dann auch nicht.
    Man hat das Gefühl, die wollen sich alle noch schnell die Taschen vollstopfen, ehe der schon lange tote Oiro vollends den Bach runter geht…

  18. Das ist ja zum Fremdschämen!

    In früheren Zeiten wären solche Menschen, die sich derart ungebührlich in der Ausdrucksweise ihrem eigenen Volk gegenüber geäußert hätten, mit ihren eigenen Bettfedern geteert und gefedert worden.

  19. Ich möchte in meinem Bettzeug kein Kamelhaar, da ich nicht weiss, wer das Tier vorher beglückt hat.

  20. 24 Anita Steiner (14. Feb 2016 18:54)

    Erzbischof von Mossul an Europa: „Unser Leiden ist ein Vorgeschmack darauf, was ihr erleiden werdet“
    http://www.unsertirol24.com/2015/09/18/erzbischof-von-mossul-an-europa-unser-leiden-ist-ein-vorgeschmack-darauf-was-ihr-erleiden-werdet/

    Gott gib uns Gerechtigkeit und lass die „Richtigen leiden“,
    das muss die ganze heuchlerische Volksvrrätermischpocke in Berlin und Brüssel sein,
    Ob es ein Wirbelsturm ist der den Reichstag wegfegt, oder eine Krankheit, Hauptsache sie sind weg.
    ————————————

    Und so wird es auch kommen, Brutal, Primitiv und voller Hass!

  21. Kenne das Geschäft und wundere mich immer wieder, dass es überhaupt noch existiert. Na ja, auch er will ein Stück vom Kuchen „Kampf gegen Rechts“ abhaben. Aber mit so einer beschissenen Werbung?

  22. Ob es bei Bauerfeind auch politisch korrekte Bettwäsche mit Kamel- oder Eselhaarfüllung gibt?

    Oder verkauft der etwa noch Bettzeug mit Nazi-Gänsedaunen?

    Hier tut Überprüfung not. Durch das örtliche Ordnungsamt. Sollten sich Nazifedern dort finden, empfehle ich eine umgehende Anzeige wegen Volksverhetzung.

  23. #25 sophie 81 (14. Feb 2016 18:54)

    Da hat wohl jemand einen Grossauftrag zur Ausstattung von Aufnahmeeinrichtungen für Immigranten bekommen.
    Gab es auch eine öffentliche Ausschreibung? Wäre eine Bestellung beim überregionalen Großhändler nicht günstiger gewesen. Die Stadt Fürth hat doch bestimmt einen Korruptionsbeauftagten, der solches von Amts wegen überwachen soll.
    Als Fürther Bürger würde ich den mal fragen!!
    **************************************************
    Alles, was irgendwie mit Illegalen zu tun hat, ist ebenso illegal, es gibt keine Ausschreibungen, keine Baugenehmigungen etc pp, es wird einfach gemacht, weil die kinderlose Mutti es so will.

    Vor ein paar Tagen lief ein gute Doku auf Arte,
    die “ Flüchtlings Gewinner“ oder so ähnlich, findest Du sicher noch in der Mediathek oder bei Youtube.

    Die Heim Betreiber sind meistens auch die Liefranten für Ausstattung und Unterhalt und Versorgung, die verdienen doppelt und dreifach, alles auf unsere Kosten. Niemand kontrolliert
    oder vergleicht Preise.

  24. Vom Schimpfen auf den Autobahnbauer im deutschen Rumpfstaat

    Mit Beginn der VS-amerikanischen Fremdherrschaft im deutschen Rumpfstaat genannten europäischen Indianerreservat und Vergewaltigungsfreizeitpark für Sittenstrolche aus aller Welt, kam die merkwürdige Unsitte auf den Autobahnbauer zu schimpfen. Anfangs war diese wohl dem Versuch geschuldet der Mißhandlung, Schändung und Ermordung durch die Kriegsknechte der nordamerikanischen Wilden zu entgehen und ist daher entschuldbar. Mittlerweile scheint diese aber der Umerzogenheit geschuldet zu sein und wirkt daher ähnlich daneben wie es die Philippika eines nordamerikanischen Ureinwohners gegen Giromemo wären. Eingedenk der von den Landfeinden gegen die deutsche Zivilbevölkerung verübten Gräueltaten – man denke hier etwa an die Abwürfe von Brandbomben auf unsere Städte, die Schändung unserer Frauen und Mädchen durch die Kriegsknechte der Landfeinde, die mutwillig herbeigeführten Hungersnöte oder aber die Rheinwiesenlager. Für diese Selbstkasteiung muß man also reichlich umerzogen sein…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  25. Da kommt der Gutmensch im Doppelbett in ein ideologisches Dilemma. Wer schläft jetzt auf der „röchten“ Seite ? Muss ein Spezialgeschäft mit nur Bettwäsche und Kissen für Linksschläfer sein.

  26. wirsind schon – fast –
    ein tolles Land.
    und jetzt dämmert mir,
    wie wir schon mal
    ein tolles Land geworden sind.

    toll in der anderen Bedeutung
    durchaus auch zu verstehen.
    wobei ja auch unsere
    Führungspositionen
    mit ganz tollen Leuten
    besetzt sind.

  27. Ganz im Sinne des psychopathischen US-amerikanischem Strategen Thomas Barnett, der meint:
    1. Das Dogma der Globalisierung ist die Privatisierung aller realen Werte. Alles wird privatisiert, internationalisiert und profitorientiert vermarktet. Alles ist Ware; Alles hat einen Preis; Alles kann gekauft und verkauft werden!
    Aus Thomas P. M. Barnett: Die 4 Neuen Gesetze der Globalisierung

  28. Aus der Reihe
    „Nichts ist doofer „wie“ Hannover.

    Das wird die umstehenden Invasoren aber erst recht auf Touren gebracht haben!

    „Hunderte tanzen gegen sexuelle Gewalt

    Wer am Sonntag am Kröpcke auf die Bühne mit den fröhlichen Vortänzern traf, hätte meinen können, es handele sich um einen öffentlichen Zumba-Kurs – doch die Aktion war hochpolitisch. Unter dem Schlagwort „One Billion Rising“ versammelten sich weltweit Frauen, um gegen sexualisierte Gewalt zu protestieren?– mit einem Tanz. “

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Hunderte-tanzen-gegen-sexuelle-Gewalt-bei-One-Billion-Rising-in-Hannover

  29. Tjaja, Geschäftspraktiken… und wenn der Islam kommt, dann geht das so aus:

    Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt Warendorf ist ins Visier des Landeskriminalamtes (LKA) geraten. Reisen von drei Mitarbeitern in leitender Funktion nach Katar haben den Anfangsverdacht der Vorteilnahme erregt.

    Wie die Lokalzeitung „Die Glocke“ berichtet, wurden am Mittwoch die Büros des Landgestüts Warendorf von LKA und Staatsanwaltschaft mehrere Stunden lang durchsucht. Dabei wurden Computer und andere Beweismaterialien sichergestellt. Weiter heißt es, die Staatsanwaltschaft ermittle schon eine ganze Weile gegen die unter Verdacht geratenen Mitarbeiter. Es habe einen anonymen Hinweis gegeben.

    Katar, wo der Pferdesport eine zunehmend große Rolle spielt, wie auch in den anderen Staaten des arabischen Raums, holt sich regelmäßig europäisches Know-how. Auch das Landgestüt Warendorf pflegt seit längerer Zeit schon Kontakt in die Region.

    Ein altes Thema von mir. Deutsche Reiterei und Islam: Wer mit Hunden pennt, wacht mit Flöhen auf.

    http://www.st-georg.de/news/pferde-und-leute/landgestuet-warendorf-unter-verdacht-wegen-vorteilsnahme/

    Das NRW-Landgestüt unterhält schon seit einigen Jahren gute Kontakte zu dem Wüstenstaat, wobei es auch zu gegenseitigen Besuchen gekommen ist. Katar ist als junges Reitsportland insbesondere an Ausbildung und Know-how interessiert.

    JEDE! Einlassung mit islamischen Staaten führt zu Basarkorruption. Man beachte weiter: Warendorf ist Staatsgestüt: Das Kalifat Al Kraft in voller Blüte.

    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/regionales/Ermittlungen-im-NRW-Landgestuet-3d9eaa38-c861-4481-94e7-8f2513d2ed48-ds

  30. Lassen wir diese unterirdische Bettendummheit doch einfach so stehen. Das lohnt der Aufregung nicht. Denn was kümmert es die deutsche Eiche wenn sich ein Borstenvieh an ihr scheuert.

    Die AfD stabilisiert nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ ihr Umfrage-Hoch.

    Zum dritten Mal in Folge hat die Partei zwölf Prozent im Sonntagstrend erreicht, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die Zeitung erhebt. Die FDP gewinnt einen Punkt hinzu und wäre mit fünf Prozent wieder im Bundestag vertreten. Die Linke verliert einen Zähler und kommt auf neun Prozent.

    Unverändert bleiben die Union mit 35 Prozent, die SPD mit 24 Prozent und die Grünen mit neun Prozent. Auf die Sonstigen entfallen sechs Prozent.

    Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 4. und 10. Februar 2090 repräsentativ ausgewählte Personen befragt, wen sie wählen würden, wenn am Sonntag Bundestagwahl wäre.

  31. Das Unternehmen Bauernfeind soll gut aufpassen.
    Die zukünftig erhoffte Kundschaft, der man mit dieser lächerlichen Aktion in das stinkende Hinterteil kriecht, hält es mit der Bezahlung der Ware nicht so genau.
    Wir, das Pack bezahlen immer anständig, so, wie wir eben erzogen wurden.

  32. OT

    #43 Marie-Belen (14. Feb 2016 19:14)

    Diese Spacken („One Billion Rising“) hupfdohlen offensichtlich unter Polizeischutz gerade an allen deutschen Bahnhöfen rum. Terminale Blödheit – die Eloi feiern die Morlocks. Gekürzter Text:

    400 Bremerinnen versammelten sich am Sonntag zum vierten Mal, um ein Zeichen zu setzen – gegen Frauen-Gewalt. Organisatorin Edda Lorna: „Wir tanzen, werfen Mützen und Rosen hoch, um auf uns aufmerksam zu machen.“ Gleichzeitig tauften sie den Hauptbahnhof auf einen neuen Namen: „Bahnhof des Willkommens“. Lorna: „Willkommen für Reisende, Flüchtlinge, Randgruppen nicht nur an diesem Ort, sondern auch in unserer Gesellschaft.“

    Foto beachten:

    http://www.bild.de/regional/bremen/flashmob/gegen-gewalt-44558740.bild.html

  33. So ganz scheint Bauernfeind von diesem Werbekonzept nicht überzeugt zu sein, auf der Homepage des Ladens steht davon nämlich nichts.

    Dafür bietet Bauernfeind dort „Komplettlösungen für den Heimpflegebereich“ an – vielleicht hat Herr Bauernfeind auch schon eine Komplettlösung für das AfD- und Pegida-Problem in Vorbereitung?

  34. Gegen dumpfbackige, braune Nazi-, AfD- und Pegida-Anmache hilft nur Bildung, ein bisschen Nachdenken und ein Jahr Geschichtsunterricht. Für die zunehmende Gefühlskälte in Deutschland vielleicht unsere Biber- und Flanellbettwäsche.

    Genial! Und geradezu rührend altmodisch, „Reklame“, von Amateuren gemacht. Das lädt ein zu heiteren Varianten:

    „Tumbe Neonazis marschieren mit Springerstiefeln auf – der Weltoffene und Tolerante wählt modisches Schuhwerk von Schuh-Brinkmann.“

    „Rechte Parolen sind oft schwer verdaulich. Aktivan-Bio-Joghurt aus Ihrem Reformhaus – damit die Verdauung wieder stimmt!“

    „Die AfD trübt arg den Blick
    Hilfe bietet Brillen-Schmidt.“

  35. Das sind genau die Geschäftsleute, die Hass, Gewalt und Menschenverachtung dazu benutzen, um unmittelbar Kapital daraus zu schlagen.

    Das Unternehmen wurde 1954 gegründet. Wurde schon geprüft, ob das tatsächlich die 1. Gründung war?
    10 Jahre zuvor waren Bettdecken- Hersteller in einer Goldgräberstimmung. Die Füllung statt mit Federn, wurde mit den Haaren Millionen ermordeter Juden zum Beispiel in Auschwitz, geplant.

    Und jetzt hören wir wieder solche Töne. Sollen jetzt alle AfD – und Pegida Anhänger und alle kritischen Bürger umgebracht und als Füll- Lieferanten für Bettdecken benutzt werden?
    Einem Bettdecken- Hersteller steht es nicht an, sich zum Moralapostel aufzuspielen.
    Diese Branche hat sich in den Jahren der Nazi- Diktatur zu sehr um die Haare der ermordeten Juden bemüht.
    Den Ball am besten ganz flach halten.

  36. #21 Rick_Grimes Herr Bauernfeid hat keine Werbeagentur. Da gehe ich jede Wette ein. Bei aller gelegentlichen Verachtung für meine Kollegen: So dumm kann kein Berater seine Klientel verar …

  37. UNGLAUBLICH wie wir immer wieder differmiert werden es ist einfach nur noch ZUM KOTZEN dert werde ich nie wieder ein bett bestellen und ich werde allen meinen freunden abraten diesen LADEN ZU BETRETEN geht zur ANTIFA die brauchen keine betten denn die schlafen auf der ISOMATTE

  38. #10 cybex (14. Feb 2016 18:31)

    wer es nicht gesehen hat:

    Eine hochinterressante Reportage. Bei Minute 5:20 wird ein Streitgespräch zwischen zwei verantwortlichen Polizisten gezeigt, wo der eine Polizist die Absperrungen so verlegt wie sie am sichersten wäre, worauf der andere Polizist Einspruch erhebt, weil das nicht so mit den linken Gegendemonstranten abgemacht war.

  39. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihre Art der Werbung bereitet mir allergrößte Sorge, denn sie ist höchst undemokratisch und erinnert mich an unsere sehr dunkle Vergangenheit. Ein bisschen Bildung, Geschichtsunterricht und Zeit zum Nachdenken würde gerade Ihnen sehr gut tun! Dererlei Verhaltensweisen gefährden unsere Demokratie und sind ein weiterer Baustein zu einer gefährlichen Meinungsdiktatur. Wehret den Anfängen!!!

    Mit freundlichem Gruß

  40. Mal überprüfen wie er sein Personal bezahlt?!
    Betriebsrat?
    Zahlt mehr als der Tarif?
    Bessere Bedingungen als der Tarifvertrag?

    Man weis es nicht!

    Schließlich muss man aufpassen wer was sagt. Niemand hat brutaler die Arbeitnehmervertretungen bekämpft als die Nazis. Und daran erkennt man auch heute noch die Manager des Bösen!
    Wenn man wissen will was ein richtiger Nazi ist, tja da muss man sich nur informieren!

  41. Anhand der in der Anzeige enthaltenen Verlautbarungen sehe ich nur eines, nämlich, daß in besagter Firmenführung solche Dinge wie „Bildung“ offensichtlich nicht vorhanden sind. Die Kolportierung diverser Haßpropaganda, wie sie diverse Politiker, wie der neuerdings mit einer Stasi-IM zusammenarbeitende Parteigenosse Maas, inclusive höriger Presse tagtäglich ausstoßen, hat mit Bildung jedenfalls nichts zu tun; sich darauf berufen zu wollen, im Glauben, man sei deshalb gebildet, ist lediglich Einbildung.

    Allerdings ist so etwas bereits wieder justiziabel, da es in jedem Falle eine üble Nachrede darstellt, die zudem, da mißliebige Leute wegen ihrer politischen Überzeugung diffamiert und dazu ausgegrenzt werden sollen, die Verletzung des Grundgesetzes (GG 3.3) sowie den Verdacht der Volksverhetzung (StGB 130 Abs. 1.1 und 1.2) nahelegt.

    Der Inhaber hat also, so stelle ich fest, bei „seinen“ wegen ihrer steten Verwendungsbereitschaft heißgeliebten „Nazis“ gut gelernt. Wir lernen auch, nämlich, daß wir in solchen Läden nicht einkaufen sollen, da wir in der „Bildung“ genannten Einbildung dieser Herrschaften allesamt und ausnahmslos „Braune“ und „Nazis“ und deshalb „unerwünscht“ sind. Publik machen sollten wir so etwas allemal.

  42. Ich bekomme aus Israel und auch aus Russland zunehmend nur kopfschüttelnde Statements zu all dem was in Deutschland so passiert. Diesen Artikel hier habe ich sogleich mal dort überallhin verlinkt und weitergeleitet…

  43. #54 der dude (14. Feb 2016 19:29)

    #10 cybex (14. Feb 2016 18:31)

    wer es nicht gesehen hat:

    Eine hochinterressante Reportage. Bei Minute 5:20 wird ein Streitgespräch zwischen zwei verantwortlichen Polizisten gezeigt, wo der eine Polizist die Absperrungen so verlegt wie sie am sichersten wäre, worauf der andere Polizist Einspruch erhebt, weil das nicht so mit den linken Gegendemonstranten abgemacht war.

    ZDF.reportage | 14.02.2016, 18:00
    Polizei zwischen den Fronten
    VIDEO

    Flüchtlingskrise in Deutschland und Europa – Zehntausende gehen auf die Straße. Pro und Kontra stehen sich unversöhnlich gegenüber. Und die Polizei ist mittendrin.

    http://www.zdf.de/zdf.reportage/zdf.reportage-5991552.html#

  44. Da wir hier im Hunsrück schon mit tausenden Russen bereichert sind, war es nur eine Frage der Zeit bis alte und neue Invasorenaufeinander treffen :

    Zwei Männer in Idar-Oberstein mit Messern angegriffen – Polizei sucht Zeugen

    (Idar-Oberstein) In den frühen Samstagmorgenstunden sind zwei Männer syrischer Herkunft bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung vor einer Gaststätte in Idar-Oberstein verletzt worden.

    Laut Polizei seien die beiden in Idar-Oberstein lebenden Männer im Alter von 23 und 33 Jahren nach einer zunächst verbalen Streitigkeit zwischen 4 Uhr und 5 Uhr morgens von drei Männern tätlich angegriffen worden. Die mutmaßlichen Täter sollen Russisch gesprochen haben, eine nähere Beschreibung liege derzeit nicht vor, so die Polizei.

    Einer der Angreifer habe ein Messer gezogen und den 33-Jährigen Syrer damit im Gesicht verletzt. Der Mann erlitt eine Schnittverletzung am Mund und wurde im Klinikum Idar-Oberstein ambulant versorgt.

    Der 23 Jahre alte Mann soll Zeugenaussagen zufolge ebenfalls Schnittverletzungen davongetragen haben. Dieser hatte sich jedoch beim Eintreffen der Rettungskräfte von der Örtlichkeit entfernt.

    Die umgehend eingeleiteten Ermittlungen haben laut Polizei bislang keinen Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat ergeben.

    http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/hunsrueck/aktuell/Heute-in-der-Hunsrueck-Zeitung-Zwei-Maenner-in-Idar-Oberstein-mit-Messern-angegriffen-Polizei-sucht-Zeugen;art779,4436408

  45. #56 Unlinks (14. Feb 2016 19:30)

    #49 Biloxi

    Mal abwarten wie lange das dauert bis Nutella grün eingefärbt wird !

    Nutella wird bei uns um die Ecke, in Stadtallendorf hergestellt.
    Wenn es interessiert, kann ich da mal nachfragen.

    😉

  46. Anhand der in der Anzeige enthaltenen Verlautbarungen sehe ich nur eines, nämlich, daß in besagter Firmenführung solche Dinge wie „Bildung“ offensichtlich nicht vorhanden sind. Die Verbreitung aktueller Haßpropaganda, wie sie diverse Politiker, wie der neuerdings mit einer Stasi-IM zusammenarbeitende Parteigenosse Maas, inclusive höriger Presse tagtäglich ausstoßen, hat mit Bildung jedenfalls nichts zu tun; sich darauf berufen zu wollen, im Glauben, man sei deshalb gebildet, ist lediglich Einbildung.

    Allerdings ist so etwas bereits wieder justiziabel, da es in jedem Falle eine üble Nachrede darstellt, die zudem, da mißliebige Leute wegen ihrer politischen Überzeugung diffamiert und dazu ausgegrenzt werden sollen, die Verletzung des Grundgesetzes (GG 3.3) sowie den Verdacht der Volksverhetzung (StGB 130 Abs. 1.1 und 1.2) nahelegt.

    Der Inhaber hat also, so stelle ich fest, bei „seinen“ wegen ihrer steten Verwendungsbereitschaft heißgeliebten „Nazis“ gut gelernt. Wir lernen auch, nämlich, daß wir in solchen Läden nicht einkaufen sollen, da wir in der „Bildung“ genannten Einbildung dieser Herrschaften allesamt und ausnahmslos „Braune“ und „Nazis“ und deshalb „unerwünscht“ sind. Publik machen sollten wir so etwas allemal.

  47. Gegen dumpfbackige, braune Nazi-, AfD- und Pegida-Anmache hilft nur Bildung, ein bisschen Nachdenken und ein Jahr Geschichtsunterricht.

    Die Person, die diesen Text verbrochen hat, kann sich die Sache mit der Bildung ruhig hinter die eigenen Ohren schreiben, aber dann bitte nicht in dem selben grausamen Stiel in dem dieser arme „Werbetext“ verfasst wurde!

    Die große Frage lautet: Ist das Wort „Anmache“, das in diesem Kontext nicht wirklich viel sinn macht, nur eine Fehlbesetzung oder ein freudscher Verschreiber?

    Naja, politisch korrekte Anmachfachkräfte wurden ja reichlich importiert, da wird auch etwas für den/die Werbetexter*in abfallen, ob er/sie/es will oder nicht.

  48. Betten Bauernfeind kann es sich offenbar leisten Kunden zu vergraulen.

    Gute Geschäftsleute halten sich normalerweise aus Politik und Religion raus. Da zählt nur der Kunde und das Geld was er da lässt.

  49. Die Werbung von „Betten-Bauernfeind“ ist so schön bescheuert, daß man sie glatt für eine Parodie halten könnte. – Parodien auf die Werbung reizen ja auch immer wieder Komödianten, wie einst Peter Frankenfeld oder Otto:

    Otto Waalkes – Werbespots
    https://www.youtube.com/watch?v=2mP2nzphSnc

    Übrigens, „Betten-Bauernfeind“, ein kleiner Tip: Laßt lieber die Finger von der Reklame, oder besinnt euch wieder auf gute alte Klassiker wie den hier:

    „Bettenkauf ist Vertrauenssache – deshalb Betten-Bauernfeind“ 🙂

    Oder auch so etwas:
    „Einmal Bauernfeind – immer Bauernfeind“ 🙂

  50. Linksradikale fallen über engagierten Burschenschafter her und feiern sich selbst

    Die letzten Hemmschwellen sind in der linken Radau-Szene nun endgültig gefallen.

    Mitten am helllichten Tag wurde ein junger, engagierter Mann auf offener Straße von Linksradikalen angegriffen und musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Wieder findet sich die Information und Gutheißung dieser Tat auf der einschlägig bekannten Webseite Indymedia.

    https://www.unzensuriert.at/content/0020035-Linksradikale-fallen-ueber-engagierten-Burschenschafter-her-und-feiern-sich-selbst

    SPÖ-Sektion will Pressefreiheit mit Inseratenentzug bestrafen

    Die Kronen Zeitung, die Tageszeitung Österreich und die Gratiszeitung Heute ohne öffentliche Inserate? Unvorstellbar! Nicht für die SPÖ-Sektion 8, die öffentliche Gelder vor allem an Boulevardzeitungen nur noch dann vergeben möchte, wenn diese „brav“ berichten.

    Erst die Medien mit Inseraten „kaufen“ und dann in ihre Pressefreiheit ganz nach den eigenen Vorstellungen eingreifen.

    Todesurteil für die meisten Zeitungen

    Wer die Schattenseiten der Massenimmigration beim Namen nennt, schneidet sich vom millionenschweren Inseratenstrom ab.

    https://www.unzensuriert.at/content/0020033-SPOe-Sektion-will-Pressefreiheit-mit-Inseratenentzug-bestrafen

  51. #61 darkness (14. Feb 2016 19:39)

    , aber dann bitte nicht in dem selben grausamen Stiel in dem dieser arme „Werbetext“ verfasst wurde!

    Musste das jetzt wirklich sein? Es gab mal eine Insertion zu einem Kampfsporttitel mit der unvergleichlichen Headline „Bruce Lees Kampfstiel“. Muhaaa. Ist in die Top-Ten aller Zeiten eingegangen. Bitte nicht nachmachen – und dann noch andere Leute als geistig minderbemittelt darstellen. „Stiel“ – auaaah – ein Werbetexter!

  52. Solche Speichellecker werden es in Zukunft sehr schwer haben!
    Noch haben sie eine große Klappe, der Wind wird sich drehen und dieser Idiot wird schneller kapieren als ihm lieb ist, in wessen Boot er sitzt.

  53. @Der mit dem Teufel tanzt, bzgl. zu schnelles schreiben:

    Jajaja, das ist ein Bug und wurde schon oft thematisiert.
    Ich habe das auch – ein Bug, der die Reinigung der letzten DDos-Attacken überlebt hat.
    Bitte nicht immer gleich das Schlimmste denken!

  54. Heute hat sich Frankreich bei der Münchner Konferenz gegen eine Asylquote ausgesprochen.Nun steht Angela Merkel mit ihrer „Wir schaffen das“ Politik in Europa ganz allein da.Ihr Freund Faymann hat sich auch bereits umgedreht nachdem er eine Umfrage bei den SPÖ Mitgliedern zur Asylpolitik machte.er wunderte sich, dass die Mitglieder genau das Gegenteil von dem was er tat als gut fanden.Wie blöd sind unsere Politiker eigentlich?Jetzt versucht er seinen Arsch zu retten.Die Nachfolge von Donald Tusk mit einem Studienabrecher der 7 Jahre seines Lebens nach der Matura aus seinem Lebenslauf gestrichen hat wäre nicht so gut.Einige Jahre war er Taxifahrer in Wien.

  55. #52 Norbert Pillmann (14. Feb 2016 19:28)

    UNGLAUBLICH wie wir immer wieder differmiert werden es ist einfach nur noch ZUM KOTZEN dert werde ich nie wieder ein bett bestellen

    Schon wieder umgezogen?

  56. Wer als Patriot bei solchen Leuten etwas kauft, ist selber schuld. Die darf man doch nicht durch das eigene Kaufverhalten auch noch unterstützen.

  57. Der Name Bauernfeind läßt schon einige Rückschlüsse zu.Der Feind von Bauernfeind ist aber nicht Pegida sondern vorallem die Schiiten unter den Migranten.Das hat Bauernfeind ebensowenig begriffen wie die linken Emanzen.

  58. Deutsche! Haltet Hunde!

    Moslems halten Hunde für unrein! Je mehr Hunde es in Deutschland gibt, umso unwohler fühlt sich diese Moslemmischpoke hier! Haltet große und gefährliche Hunde, sie schützen euch Deutsche!

  59. #53 Cendrillon (14. Feb 2016 19:28)

    Hell’s grannies
    https://www.youtube.com/watch?v=CStfT8gCrjM

    Ein Klassiker!
    ————————

    #56 Unlinks (14. Feb 2016 19:30)

    Mal abwarten wie lange das dauert bis Nutella grün eingefärbt wird !

    Örks! Wenn Schokolade grün wird, ist da immer der Marine-Warnruf „Warschau!“ angebracht…

    http://bilder.t-online.de/b/48/63/92/02/id_48639202/tid_da/ungekuehlte-nuss-nougat-creme-ist-zwar-schoen-streichfaehig-wird-aber-schnell-ranzig-foto-imago-.jpg

  60. #78 Leipziger Montagsforum (14. Feb 2016 20:08)
    Deutsche! Haltet Hunde!

    Moslems halten Hunde für unrein! Je mehr Hunde es in Deutschland gibt, umso unwohler fühlt sich diese Moslemmischpoke hier! Haltet große und gefährliche Hunde, sie schützen euch Deutsche!
    —————————————————

    UND SCHWEINE!

  61. #78 Leipziger Montagsforum (14. Feb 2016 20:08)

    Deutsche! Haltet Hunde!

    Jetzt mal im Ernst? In kurzer Zeit wird der Moslem-Anteil in diesem Land die 50% überschreiten. Was glauben Sie, was dann mit Ihrem Hund passiert? Das wird nicht nur nichts aufhalten …

  62. Tom62 (14. Feb 2016 20:01)
    Ja, dieser Troll ist allgegenwärtig… Im Grunde hat er jetzt die auf treudoof machende R. Steinadler-Figur ins Grobe gesteigert… Übrigens ist Ralphi hier lange durchgegangen. Und wenn er sich nicht durch eine selten dämliche Web-Side selbst enttarnt hätte—

  63. Na, da ist die Bettenfirma „Bauernfeind“ ja ganz am Offizial-Zeitgeist. Auf den Bettenverkauf dürfte es sich eher verheerend auswirken. Vielleicht haben die ja einen Absatzvertrag mit irgendwelchen Flüchtlingsheimen unterschrieben, nehmen also steuerfinanziert Zielgruppenwechsel vor?

    OT – FRAGE!

    Andauernd ist von sexuellen Belästigungen und Prollereien von „Refugees“ in deutschen Hallen- und Freizeitbädern die Sprache.

    Ein Beispiel aus Netphen:

    http://www.siegerlandkurier.de/lokales/netphen/sexuelle-belaestigungen-badegaesten-durch-fluechtlinge-freizeitbad-netphen-6027155.html

    Warum die „Refugees“ ausgerechnet ins Freizeitbad müssen, fragen wir uns wahrscheinlich alle. (Wir kennen ja alle deren kulturellen Hintergrund). Wie wäre es mit Küchenorganisation, Kochen, Essensverteilung?
    Aber, okay, darauf kommt es mir jetzt nicht an.

    Ich möchte gern wissen, wer als Betreuer für diese Refugees rekrutiert ist!

    1. Wie lautet das Qualifikationsprofil für solch einen Betreuer?

    2. Handelt es sich bei den Betreuern der mutmaßlichen Flüchtlinge um Ehrenamtliche oder um bezahlte Mitarbeiter von Sozialverbänden wie DRK, Caritas etc. pp.?

    Würde mich freuen, von einem Kundigen Aufklärung zu erhalten.

  64. So lange Betten-Bauernfeind bei einer Pleite nicht auf Kosten des Steuerzahlers gerettet wird, mögen sie Werbeparolen jeder Art absondern. Entweder haben die zu viel Geld oder der Inhaber hat den Laden geerbt und richtet ihn in den nächsten 2-3 Jahren zu Grunde. Nur zu Leute, vielleicht gibt es bis dahin ja das bedingungslose Grundeinkommen, dann müsst ihr Euch nicht mehr mit Arbeit quälen.

  65. Jetzt fehlt bei Bauernfeind nur noch das handgeschriebene Pappschild an der Ladentür:

    Deutsche werden hier nicht bedient!

    Ich empfehle, diesen Text nicht nur in deutscher, sondern auch in arabischer Sprache anzubringen, damit die gewünschte Klientel sich willkommen fühlt.

    (Sollte Bauernfeind hier mitlesen: Keine Sorge, dieser Tipp ist für Sie kostenfrei. Schließlich ist heute Valentinstag.)

  66. Kleiner Nachtrag: Bei Google hat es dieser Artikel zu den Suchbegriffen Betten-Bauernfeind-Fürth schon weit gebracht, und zwar fast direkt hinter die Brancheneinträge. Tolle Werbung für den Laden 🙂

  67. Gegen dumpfbackige, braune Nazi-, AfD- und Pegida-Anmache hilft nur Bildung, ein bisschen Nachdenken und ein Jahr Geschichtsunterricht. Für die zunehmende Gefühlskälte in Deutschland vielleicht unsere Biber- und Flanellbettwäsche.

    😀

    Also ich hatte mehrere Jahre Geschichtsunterricht, der sich im Grunde auf die Zeit von 1933-1945 beschränkte. Dann haben wir noch den europäischen und amerikanischen Sklavenhandel angschnitten. Über den arabischen Sklavenhandel und den popeligen „Rest“ der Geschichte habe ich mich später selbst informieren müssen.
    Nachdenken ist eigentlich immer eine gute Idee. Humor auch. „Flanell gegen Rechts“ find ich wirklich orginell.
    „Pennen gegen Rechts“ – witzig.
    Jetzt braucht der Besitzer dieses Ladens nur noch einen Angriff auf sein Geschäft (Farbe oder so würd´ ja schon reichen) – und ruck, zuck isser toll in den Schlagzeiten, bekommt vielleicht sogar Solidaritätskundschaft. Das wär doch was.
    Antifa doch sicher noch irgendwo Farbe vom letzten Anschlag gegen AfD-Politiker, Gebäude von Burschenschaften, AfD-Büros oder PKW von Pegida-Demonstranten rumstehen…
    Hm?

  68. Diese widerliche Hetze gegen die demokratisch gewählte AFD, die bereits in drei Länderparlamenten sitzt, ist geschäftliche Selbstentleibung dieses Bettenladens. Ich erkläre mich bereit, wenn´s denn soweit ist, einen schönen braunen, dumpfbackigen Nachruf zu verfassen… umrahmt mit vielen Mohrenköpfen und Negerküssen. Dann setz´ ich mich auf seine insolventen Ramsch-Kamelhaar-Kissen und rufe „allah-u-kackbar“.

  69. Kamelhaardaunenbetten? Da bin ich doch gern die falsche Zielgruppe und lass‘ mich vorher dort umfänglich beraten, und kaufe dann bei der Konkurrenz! 🙂

  70. Das ist aber ein niedliches Nürnbergerchen.

    Gegen dumpfbackige, braune Nazi-, AfD- und Pegida-Anmache hilft nur Bildung, ein bisschen Nachdenken und ein Jahr Geschichtsunterricht.

    Mindestens zu einem Drittel kann ich dem ersten Satz des Kamelhaarschacherers zustimmen. Gegen dumpfbackige, braune Nazi-Anmache hilft Bildung, Nachdenken und Geschichtsunterricht tatsächlich sehr gut.

    So was habe ich mir durchaus angeeignet. Und man kann mir auch sicherlich vieles nachsagen, aber nicht dass ich ein Nazi, ein Nationalsozialist, bin. Sozialist bin ich ganz sicher keiner. Ganz egal ob von der sozialistischen Nationalen oder der sozialistischen Internationalen.

    #56 Unlinks (14. Feb 2016 19:30)

    Mal abwarten wie lange das dauert bis Nutella grün eingefärbt wird !

    Ist sie doch längst. Mindestens zur Hälfte.

    Mal ein bisschen Farbenlehre gefällig? Die ganz normale, die man aus der Schule (also aus eben der vom dumpfbackigen Westentaschenrassisten geforderten Bildung) so mitbekommen hat? Also bitte nun nicht politisch betrachten, auch wenn es noch so gut passt.

    Rot und Gelb ergibt Orange.

    Rot und Schwarz ergibt dunkelrot.

    Rot und Rot ergibt Rot.

    Grün und Schwarz ergibt Olivgrün.

    Rot und Grün ergibt Braun.

    Und je mehr Farben man mischt, desto mehr verlieren sie an Leuchtkraft.

    Blau ist eine der drei Primärfarben. Die lässt sich nicht aus anderen Farben mischen

    Na gut, vielleicht kann man das doch politisch betrachten…

  71. Hmmm… irgendwie hat es das erste Zitat nicht als solches übernommen.

    @MOD: kann das daran liegen, dass PI inzwischen hinter einer JS-Umleitung sitzt?

  72. Fazit des Beitrags:

    Wer friedlich gegen die Gesetzeswidrige und damit illegale Masseneinwanderung demonstriert, ist ein Verfassungsfeind (Ebert, 24:47).

    Flaschen und Feuerwerkskörper werfernde, die Polizei beschimpfende Linksextremisten stehen für das Gute.

    Das. ist. nicht. mehr. mein. Land!

  73. #49 Biloxi (14. Feb 2016 19:22)
    Super, Ihre äquivalenten Werbesprüche. Ich wollte mir auch welche ausdenken, aber ich verlasse beschämt den Wettbewerb. So gute hätte ich niemals hinbekommen. Bitte mehr davon.

    (Aber beim letzten wär doch noch ein Reim drin gewesen, so „Brillen-Schmick“ statt Schmidt. Oder war das eine Hommage an die Reimkultur deutscher Hiphopper?)

  74. Programmhinweis

    Morgen vormittag 10 Uhr
    Deutschlandfunk

    Kontrovers

    Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern

    Nach dem Asylpaket II Ist die Krise der Regierung Merkel abgewendet?

    Steht die Koalition aus Union und SPD vor dem Bruch? Das war die wohl meistdiskutierte Frage in der vergangenen Woche. Der Grund: Der anhaltende Streit um die Flüchtlingspolitik, der die Gräben zwischen CDU, CSU und SPD immer tiefer werden ließ.

    Erst als dieser Zwist so richtig auf dem Höhepunkt zu sein schien, hat sich die Große Koalition Ende der vergangenen Woche wieder zusammengerauft und hat sich auf das sogenannte Asylpaket II geeinigt. Damit wird u.a. der Familiennachzug auch für syrische Flüchtlinge für zwei Jahre ausgesetzt.

    Doch die Haupt-Forderungen der CSU sind weiter unerfüllt: Die Forderung nämlich nach einer Obergrenze und nach einer Zurückweisung von Flüchtlingen direkt an der Grenze.

    Nach dem Asylpaket II – Ist die Krise der Regierung Merkel abgewendet?

    Studiogäste:

    Rainer Burchardt, ehem. Chefredakteur DLF
    Hugo Müller-Vogg, freier Publizist, ehem. Mitherausgeber der FAZ
    Mariam Lau, Hauptstadt-Korrespondentin, Die Zeit

    Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail: Tel. 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und kontrovers@deutschlandfunk.de
    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    kontrovers@deutschlandfunk.de

    http://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html?drbm:date=01.02.2016

  75. Mit derlei Werbung empfiehlt sich Betten Bauernfeind offenbar als Hoflieferant für „Aufnahmezentren“ für „Schutzsuchende“ bei der kommunalen Bürokratie.

  76. Evtl. hat dieser Bettenverkäufer auch einfach seinen letzten Strohhalm gezogen, um noch dort überleben zu können??? So denkt er…

    Wurde vor kurzem wegen privaten Treffen (ok, waren 20 aber Sonntagsmorgen leere Kneipe und alle haben gegessen) und ausversehen Islamkritik auch aus einem alten Kölner Brauhaus am Eigelstein geworfen (Stürzi war dabei und ich musste ihn bzgl. Vorwurf von Wirtin ein wenig beruhigen). Aber die Wirtin wird bald dicht machen, zuviele Drohungen in dem Viertel von Mohammedanern gegen sie. Das würde sie aber niemals offen zugeben…

    Bei dem Rauswurf stand ihr die blancke Aufregung und Angst im Gesicht! Aber eben nicht vor uns, sondern nur, dass das Ende noch schneller kommt, falls es jemand mitbekommt…

    …und sie wolle doch nur, das all einfach nur lustig bei ihr für alle Zeit nur sind…

    …vermutlich so, wie der Bettenverkäufer nur will, das alle für alle Zeit nur gut schlafen…

  77. #97 Jakobus (14. Feb 2016 23:54)

    Mit derlei Werbung empfiehlt sich Betten Bauernfeind offenbar als Hoflieferant für „Aufnahmezentren“ für „Schutzsuchende“ bei der kommunalen Bürokratie.

    Mit Billigmatratzen für Massenunterkünften macht man nur in Massen Gewinn! Dafür braucht man keinen Verkaufsladen, senkt nur den Gewinn!

  78. Anderseits könnte es eine kluge vorbereitete Versicherungsbetrugstaktik sein…

    Er ist eh pleite, investiert ein paar Euro für das Lokalblatt und morgen brennt die Hütte…

    Und allen ist klar, das waren die bösen Rechten! Inklusive Politiker- und Betroffenheitslichterketten…

    Er wäre nicht der erste „Nutznießer“, der damit durchkommt, bzw. es zumindest versucht…

  79. #100 WahrerSozialDemokrat (15. Feb 2016 00:40)

    Anderseits könnte es eine kluge vorbereitete Versicherungsbetrugstaktik sein…

    Er ist eh pleite, investiert ein paar Euro für das Lokalblatt und morgen brennt die Hütte…

    Und allen ist klar, das waren die bösen Rechten! Inklusive Politiker- und Betroffenheitslichterketten…

    Hey, du denkst ja schwer strategisch. *grins*

    Soweit habe ich noch gar nicht gedacht. Könnte was dran sein.

    Der Erbe dieses Familienunternehmens sieht eher wie ein verträumter Linker aus. Mit solch einer Persönlichkeit führt man nicht erfolgreich ein Unternehmen. Jedenfalls nicht über Produkt und Dienstleistung.

    Zuerst dachte ich auch eher, der will sich bei den Gemeinden fürs Massengeschäft in den Erstaufnahmeeinrichtungen der „Refugees“ empfehlen.
    Dafür dürfte Betten-Bauernfeind in Fürth aber zu klein aufgestellt sein. Die könnten die geforderten Lieferfristen m.E. nicht einhalten. Die Gemeinden, ihrerseits, werden alles tun, ihr Merkel-Ding möglichst unkompliziert durchzuziehen – und dabei Kosten zu sparen, sei es, bei Lieferverzug nicht zu zahlen.

  80. Vor allem erwarte ich, dass Bauernfeind in puncto menschliche Wärme mit gutem Beispiel voran geht- es gab ja verzweifelte „Flüchtlinge“, welche auf der Flucht vor harten Matratzen und Wlanlosigkeit extra übertrieben haben, indem sie sechs sichere Länder durchquerten, um zu uns zu kommen- Ergebnis der „Flucht“: die von uns zur Verfügung gestellten Betten waren den Neubürgern nicht flauschig genug! Soll Bauernfeind doch ’ne Runde Merino-Bettwäsche schmeißen! Für jeden, natürlich!

  81. Wayne?

    Lasst doch die Schwachköpfe sich mit dieser Art von „Werbung“ sich ins eigene Knie schießen.

  82. „…Bildung, ein bißchen Nachdenken und ein Jahr Geschichtsunterricht…“ helfen „gegen Rechts“ gleich „braune Anmache&Natzis“ usw. usf.!
    Das ist Realsatire pur angesichts der traurigen Realitäten!

    Bildungsferne Unterschichten aus dem „islamischen Kulturkreis“ werden seit Jahrzehnten massenhaft bei uns in die sozialen Netzwerke eingeschleppt, um den unproduktiven und parasitären sozialindustriellen Komplex aufzublähen und unausgesetzt eine linksgrüne Multikulti-Diktatur mit „neuen Mehrheiten“ zu forcieren (wie in Michel Houellebecqs neuem Roman „Unterwerfung“)!
    Im Zusammenhang mit einem rigorosen, tugendterroristischen Moralismus, der ohne Nachdenken auskommt und den gesunden Menschenverstand als „Vorurteil(e)“ permanent außer Kraft setzt, wird im Zuge einer künstlich geschaffenen „Flüchtlings“invasion „Willkommenskultur“ verordnet, und das von einem interessierten und gewerbsmäßigen rot-grün-schwarzen Gutmenschentum, das in aller Regel nur als hysterische Masse agiert (wie in Jean Raspails „Heerlager der Heiligen“). Und von wegen „Gesicht zeigen“! Vielmehr wird von den kulturrevolutionären Umerziehern und Umvolkern ausschließlich ebenso gesichts- wie geschichtslos „argumentiert“.
    Das erste Opfer linksgrüner Schulreformen ist zumeist eine Kürzung des Geschichtsunterrichts, der mit einem Wischiwaschi-Sozialkundeunterricht zusammengeworfen wird, wie jetzt in Berlin, z. B. um islamische Schüler, wenn sie bis dahin nicht längst „abgebrochen“ haben (sage nur: Bildungsferne!), nicht mit abendländischer Kultur und Geschichte und dem Holocaust zu belästigen…

    Der Saftladen „Bauernfeind“ sollte sich in „Deutschenfeind“ umbenennen.
    Ich wünsche dem Geschäft auch ganz, ganz viele zugewanderte Fachkräfte aus dem Orient als qualifizierte Matratzentester und hochmotivierte Versuchsschläfer (etliche Schläfer sind ja totsicher eingereist!) und im übrigen eine Kundschaft, die es verdient… Mich wird man in so einem Scheißladen jedenfalls nicht sehen!

  83. Wenn das so weiter geht, dann gibt es Werbung wie:
    Damit das AfD-Blut vom Messer spritzt, geh zu Eisenwaren-Schmitz.

  84. #16 geradeheraus (14. Feb 2016 18:39)

    Kann mal bitte jemand aus dem Norden der Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern so freundlich sein und die besagte Firma zu einer unverbindlichen und kostenlosen Beratung bei sich zuhause einladen (so, wie es in der Werbung angeboten wird).
    *********

    Wo denken Sie hin? Solche Nestbeschmutzer kommen bei mir nicht auf das Grundstück und werden auf der Türschwelle hingerichtet!

  85. #25 Ichhabdenkragenvoll (14. Feb 2016 18:52)

    Berlin kriegt die volle Drönung an neuen Heimen. Vor allem im Osten Marzahn Hellersdorf und Lichtenberg 13 Stück.
    https://scontent-ams3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xat1/v/t1.0-9/12670840_1659673664285559_6417252320157693782_n.jpg?oh=61426953ba15ceb03fba482fed6b0111&oe=57706EE7

    Ich glaub ich spinne, was ich da sehe.

    Das ist ja so richtig zum kotzen. In Pankow, daß fest eingeplante, was dort steht, ist direkt vor meiner Haustür sozusagen. Da kann ich mir ja doch echt schon Gedanken um’s ausziehen machen (die Gedanken sind eh schon da, durch die Polenpest (ist halt so), die uns den tollen scheiß LÄRM immer beschert und einem die Tage zur Hölle macht, weil sie denken, sie seien was besseres), denn meine Frau könnte nie allein da entlang gehen. Das ist PERVERS und ne Schande. Widerlich

  86. Oder war das eine Hommage an die Reimkultur deutscher Hiphopper?
    #95 nickes (14. Feb 2016 22:26)

    Machen die auch so schlechte Reime? 🙂
    Na dann: richtig, es war bewußt schlecht und daneben. Wie das – allerdings unübertroffene – Original. Im Übrigen: danke. 🙂

  87. Wie viel verdient er wohl an den hochmotivierten und gutgebildeten Fachkräften?

    Und jede vollgeschissene Matratze muss ja schließlich auch ersetzt werden.

    Aber so sind sie, die deutschen Händler und Wirtschaftsleute: immer schön das Mäntelchen in den Wind drehen.

  88. Die Linksautonomfaschisten greifen für solche Fälle immer zum Mittel der „Entglasung“.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich der eine AfD- oder PEGIDA-Sympathisant angesprochen fühlen könnte und nachts ein wenig spazieren geht.

  89. @ #110 Waldgänger (15. Feb 2016 11:44)

    Nein, lieber Waldgänger (lieber ein Dorf im Grünen, als einen Grünen im Dorf, gell?!),
    auf dieses Niveau linksfaschistischer Selbstermächtigung von AntiFa-SA, Autonomen, NGOs etc. wollen wir uns nicht begeben.
    Wir sind nämlich nicht nur „rechtspopulistisch“, sondern auch, anders als das Merkel-Unrechtsregime (Seehofer!), rechtstreu!

    Und alles, was nach dem Bauernfeind-Saftladen „rechts“ ist, also wohl nicht nur AfD und Pegida, sondern auch Seehofer und eine Bevölkerungsmehrheit, die sich die Willkommensdiktatur nicht weiter verordnen lassen will, ist für die Bauern- und Volksfeinde „braune Anmache“.

    Dabei verfahren die nach dem sozialistischen Motto des Handels in der ehemaligen DDR: „Wir verteiben keine Waren, sondern Kunden!“

    Nun, wie man/frau sich bettet, so liegt man, weiß bestimmt auch „Betten-Bauernfeind“. Also wünschen wir denen einfach die Kundschaft, die sie verdienen.
    Vielleich rechnen die „Bauernfeinde“ auch damit, bei ihrer neuentdeckten Kundschaft aus den Gefilden von 1001 Nacht, keine abgenutzten Betten und Matratzen zurücknehmen zu müssen, wie das neuerdings vorgesehen ist (EU-Recht!), weil unsere „islamisch-orientalischen Kulturbereicherer“ in der Regel ihren Sperrmüll vor der Haustüre ablegen. Damit sind auch schon wieder Kosten gespart.
    Ob das freilich den Wegfall anderer Kunden kompensiert?!

  90. (K)ein Jucken, Pieksen, Zwicken, Kratzen
    – dank Bauernfeind®-Asylmatratzen!

    – der Rapefugee kriegt eine Latte
    auf uns’rer Flüchtlings-Isomatte!

    Doch greint beim Sex die deutsche Olle,
    kriegt sie in’s Maul – Merinowolle!

    Und weht ein eis’ger Wind aus Sachsen –
    Kamelhaar! Sitzt wie angewachsen!

    Muss er auch schwitzen oder frieren –
    den Flüchtling darf’s nicht integrieren!

    Er denkt in unserem Daunenbett:
    „Deutsche sind doof, doch Geld ist nett!“

  91. Das ist doch mal ein Beispiel deutscher Intellligenz und deutschen Geschäftssinns. Ironie off!

    Wie blöd ist dieses Volk eigentlich? Lässt sich das auf irgendeiner Skala messen?

  92. Aus unserer Serie:
    „Lyrische Perlen zum Zeitgeschehen“ (Folge 127):

    Wenn`s Helferlein mit Bedauern meint
    Daß Ahmed im Heim zu versauern scheint
    Rät er zur Matratze von Bauernfeind

    (na ja, ich weiß nicht, ich weiß nicht … 🙂 )

  93. Ich bin es leid, mich täglich von irgendwelchen koruppten, realitätsfremden Dummschwätzern verblöden zu lassen.
    Es tut mit leid, dies als Deutscher sagen zu MÜSSEN:
    dieses Land besteht zu gut 80% aus phlegmatischen, feigen und hirngeschrumpften Marionetten, die noch nicht mal mehr fähig sind, sich für ihre Rechte stark zu machen.
    Dieses Volk wird untergehen – weil es nichts dagegen unternimmt!

Comments are closed.