Print Friendly, PDF & Email

miriamDie Serie kaltblütiger Morde durch türkische Jugendliche, die mal gerade aus Spaß junge Radfahrerinnen totfahren (PI berichtete hier und hier) setzt sich unvermindert fort: Am Mittwoch fand vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen Erkan F. (23) und Firat M. (22) wegen fahrlässiger Tötung statt. Beide sind in Köln geboren, aber türkische Staatsbürger. Im Prozess heucheln sie Reue, am Unfallort reagierten sie wie üblich teilnahmslos, wie herbeigeeilte Beamte berichteten.

(Von Verena B., Bonn)

Bei einer Autojagd durch Köln ließen die beiden subkulturellen Herrenmenschen vor roten Ampeln die Motoren aufheulen, gaben bei Grün Vollgas. In einer Kurve verlor einer der beiden Raser wegen der hohen Geschwindigkeit die Kontrolle, sein Wagen prallte gegen den Bordstein und erfasste eine junge Radfahrerin, die auf dem Heimweg war. Die 19-Jährige wird in die Büsche geschleudert. Später erliegt sie ihren schweren Verletzungen. Der Fall hatte im April des vergangenen Jahres weit über die Kölner Stadtgrenzen hinaus für Entsetzen gesorgt. Der sinnlose Tod der jungen Frau auf dem Radweg der Auenstraße war der vorläufige Tiefpunkt in einer Reihe von tödlichen Raserunfällen in ganz Deutschland.

Gemeinsamkeit der Fälle: Die jungen Männer am Steuer der Unfallfahrzeuge rasen mit Vollgas durch belebte Innenstädte, ohne auf andere Verkehrsteilnehmer, Fußgänger oder Radfahrer Rücksicht zu nehmen. Zu dieser Raserszene in Köln gehörten nach Erkenntnis der Polizei auch die beiden Angeklagten. Ziel ihres mörderischen Geschwindigkeitsrauschs war ein polizeibekannter Treffpunkt der Tuning- und Raserszene am Kölner Tanzbrunnen, dem messenahen Konzertgelände am Rheinufer.

Vor dem Landgericht saßen sie nun den fassungslosen Eltern der 19-jährigen Miriam S. gegenüber. Erkans Anwalt Biela-Bätje verlas zum Auftakt eine Erklärung seines Mandanten, der die Tat angeblich zutiefst bereut, denn es war sein außer Kontrolle geratener BMW, der Miriam S. tödlich verletzte. Der Rewe-Lagerarbeiter, der nach eigener Aussage ein Studium an der Fachhochschule Gummersbach plante, hatte den Wagen erst kurz zuvor für 3.000 Euro gekauft. Bei den Behörden war Erkan F. bereits mehrfach aufgefallen: So erhielt er eine Jugendstrafe wegen Einbrüchen in Netto-Märkte in Euskirchen und Weilerswist. Wegen zu hoher Geschwindigkeit während der Führerscheinprobezeit musste er einmal den Führerschein abgeben.

Angeblich habe er sich nicht bewusst mit Firat M. zu einem Rennen verabredet, sie seien sich eher zufällig in ihren Autos auf der Straße begegnet. Firat M. war im Wagen seines Vaters, einem Mercedes SL Cabrio, unterwegs. M. sagte selbstsicher aus, dass er nach dem Unfall „unverzüglich“ die Polizei gerufen und sich um die verletzte Radfahrerin gekümmert habe. Die Beamten berichteten das Gegenteil: Beide Fahrer hätten auf die Tragödie teilnahmslos reagiert, das Opfer sei ihnen gleichgültig gewesen. Nun gibt der 22-Jährige an, unter Schock gestanden zu haben. Außerdem habe die Polizei „sehr viel Druck gemacht“. Ein Passant habe ihn als „Drecksausländer“ beschimpft. Auch M. musste – neben anderen Verkehrsvergehen – schon einmal seinen Führerschein wegen zu schnellen Fahrens abgeben.

Bei dieser Straftat wegen fahrlässiger Tötung reicht der Rahmen von einer Geldstrafe bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe. Bei diesem besonders „leichtfertigen“ und „gefährlichen“ Verhalten rechnet der Bonner Kriminologe und Jurist Torsten Verell mit einer mehrjährigen Gefängnisstrafe für die Angeklagten. Wenn sie „aufrichtige Reue“ und „Einsicht“ zeigen, könne sich das strafmildernd auswirken.

Unter den Zuschauern saß neben den Angehörigen des Opfers auch Rainer Fuchs, Leiter der Ermittlungsgruppe „Rennen“, die die Kölner Polizei nach der Serie schwerer Raserunfälle im vergangenen Jahr eingerichtet hatte, um Druck auf die Szene zu machen. Seine Beamten hätten 460 Fahrverbote erwirkt, 70 illegale Rennen angezeigt, Autos wurden sichergestellt. Zusätzlich wurden an gefährlichen Stellen Blitzanlagen und Bodenschwellen installiert, um Tempofahren zu verhindern. 40 Mal standen Beamte bei bekannten Rasern auf der Matte, um ihnen ins Gewissen zu reden. Was die Wirksamkeit solcher „Gefährderansprachen“ angeht, ist er skeptisch: „Das kommt bei denen nur selten an“, sagt er. „Die identifizieren sich über ihre Autos. Die Autorität der Polizei akzeptieren sie nicht.“

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

161 KOMMENTARE

  1. Viele deutsche Leben forderte schon die kulturelle Bereicherung

    Der in Weyhe ermordete Daniel S. oder die schwangere Maria P., die in Berlin lebendig verbrannt wurde, sind nur zwei deutsche Opfer der fremdländischen Eindringlinge. Der Großteil der Mordtaten gelangt der deutschen Öffentlichkeit gar nicht zur Kenntnis, weil die hiesigen Parteiengecken und die Lizenzpresse alle Hebel in Bewegung setzen, um das Bekanntwerden der Übergriffe auf die deutsche Urbevölkerung zu verhindern. Was auch nicht sonderlich verwundert, erlauben doch diese Handpuppen und Geschöpfe des VS-amerikanischen Landfeindes sogar den Antifanten öffentlich die Gräueltaten der Landfeinde gegen die deutsche Zivilbevölkerung zu bejubeln und deren Wiederholung zu fordern. Hinzu kommen die zahllosen Schändungen deutscher Frauen und Mädchen durch die fremdländischen Eindringlinge, bei denen sich die Delinquenten damit brüsten das Leben ihres Opfers zerstört zu haben. Durch das Zwischennetz jedoch werden diese Untaten immer mehr bekannt und es beginnt sich Widerstand zu regen…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Wenn es doch dir „Richtigen“ erwischen würde, aber die , die uns diese GEWALT bescheren, laufen natürlich nicht auf der Straße herum, haben ihre Bodygards, wohnen in umsiedlerfeien Gegenden ect.
    IM ERIKA und IM LARVE auf´s Fahrad heben und durch die EINGELADENEN-Meuten treiben.
    Nur das ist gerecht.
    Diese elitären Verbrecher begünstigen in unzähligen tausenden von Fällen Vergewaltigung, Morde, Raub und andere Straftate zum Nachteil der angestammten Bürger, die dieses völkerrechtswidriges Treiben nicht wollten.
    Eigentlich gehören sie vor ein tribunal, wie Kriegsverbrecher, gäbe es ein funktionierendes Recht !

  3. Bei einer Autojagd durch Köln ließen die beiden subkulturellen Herrenmenschen vor roten Ampeln die Motoren aufheulen, gaben bei Grün Vollgas.

    Leichen pflastern ihren Weg. Aber immerhin: Sie haben vor roten Ampeln gehalten! Da finden sie bestimmt einen milden Richter, der eine milde Geldstrafe zugunsten eines türkischen Kulturvereins verhängt.

  4. Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    Man muss notfalls Autos verbieten, die Strafen erhöhen (natürlich nur für Einheimische) und Autofahrer mehr Schikanieren (Vor allem die arbeitenden).

    Ich weiss ja nicht wie es in Deutschland ist aber so würden die Politischen Konsequenzen jedenfalls in der Schweiz aussehen; Immer schön auf die braven, arbeitenden Bürger, denn die lassen’s mit sich machen.

  5. Europa ist fuer die nichts mehr als ein grosser Spielplatz mit Gratisgeld!

    Das richtige Geld verdienen sie sich mit Einbruechen, Diebstahl und Raub!

    Es ist die Schuld der Kasnerin dass Europa zugrunge geht, sie haette D aus den Klauen Washingtons befreien muessen, sie haette das Geld was fuer Illegale verwendet wird den Deutschen zusprechen sollen, fuer jedes Kind so und soviel, Deutschland hegen und pflegen. Das waere ihre Aufgabe gewesen, die Amerikanischen Atomwaffen aufzuloesen und Deutschland in Frieden zu halten.

    Stattdessen zeigt sie Oeffentlich dass sie die Muttergoettin, die Frau Luzifers ist und schmeisst die Deutschland Fahne in die Ecke!
    Und sowas akzeptieren wir als ein Vorbild fuer Deutschland, mir geht gleich der Hut hoch!

    Raus mit dem Gesindel, Krankenkassenabkommen mit anderen Laendern kuendigen und Washington dahin schicken wo sie herkommen in die Hoelle!

  6. „Die identifizieren sich über ihre Autos. Die Autorität der Polizei akzeptieren sie nicht.“

    Die Polizei hat keine Autorität. Sie ist der willfährige Erfüllungsgehilfe eines schwachen Staates. Warum sollten die Respekt haben, habe ich schließlich auch nicht.

    Das Medieninteresse wird vielleicht dafür sorgen, dass sie 1 oder 2 Jahre abreißen müssen, ist aber kein Problem in der Zeit können sie wenigstens den Führerschein abgeben und anschließend weiter machen wie gehabt.

    Pech für die junge Frau, wird aber nicht das letzte Opfer sein.

  7. Er lümmelt auf der Anklagebank im Amtsgericht Tiergarten: Omid S. (24) aus Kreuzberg. Kein Beruf.

    Teilzeitpfleger. Hartz-IV-Empfänger, lebt bei den Eltern. Nackentolle. Markenklamotten. Diverse Jugendverfahren, drei Verurteilungen als Erwachsener, auch wegen Fahrens ohne Führerschein.
    Er sagt hier gar nichts. Das erledigen für ihn zwei der besten (und teuersten) Anwälte Berlins.

    Kaum anderthalb Monate, nachdem er den Führerschein wieder bekommen hatte, mietete er ein Auto. Mercedes-Benz C 63 AMG, V 8 Motor, 457 PS, von Null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Ein Angeber-Geschoss.

    Der Hartz-IV-Empfänger blätterte dafür 2700 Euro hin.

    Vier Wochen Fahrspaß.

    Der letzte Abend, bevor er den Wagen wieder abgeben musste. Kudamm, Busspur.

    Er kam erst ein paar Wochen zuvor nach Berlin, aufgewachsen in der Provinz: Fabian L. (18). Gutes Abitur. Wollte Wirtschaftsingenieur werden. Studierte an der Technischen Universität.

    Es war dunkel, und die Fußgängerampel zeigte wahrscheinlich schon Rot, als er den Kudamm von der Mittelinsel kommend überquerte. Ein Auto wartete, ließ ihn vorbei. Die Busspur schien frei.

    „Ich hörte ein extremes Motorengeräusch aus Richtung Lehniner Platz“, erinnert sich Daniel W. (35) als Zeuge. „Der Mercedes raste auf der Busspur heran, ich schätze mal mit 100 Km/h. Der Junge hatte es fast geschafft gehabt über die Busspur . . .“ Die Stimme versagt. „Ein extremes Dröhnen, ein extremer Beschleunigungsvorgang. Der Junge wurde hochgeschleudert, prallte auf den Asphalt . . . Sind Angehörige von ihm hier?“

    „Ich bin der Vater“, sagt ein Mann leise. „Mein tiefes Beileid“, ringt der Zeuge um Worte. Auch Mutter und Schwester des Studenten sitzen weinend im Saal.

    Laut Anklage fuhr Omid S. mindestens 23 Km/h mehr als die erlaubten 50 Km/h. Der Mercedes krachte nach dem Aufprall noch in den Range Rover eines Berliner Promi-Anwaltes (verletzt).

    Der Angeklagte guckt weg. Kein Wort des Bedauerns, der Trauer, der Reue. Angeblich ist er in Therapie.

    http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/prozess-gegen-todes-fahrer-vom-kudamm

    Urteil
    Tod auf dem Ku’damm: Acht Monate Haft für Fahrer

    Omid S. hatte bereits 16 Punkte in Flensburg und raste dennoch mit einem geliehenen Sportwagen über die Busspur. Den Studenten, der über die Straße ging, sah er zwischen den stehenden Autos nicht.

    Die Staatsanwaltschaft war zunächst davon ausgegangen, dass S. die zulässige Höchstgeschwindigkeit um etwa 23 Stundenkilometer überschritten hatte. Das aber ließ sich laut Gutachten nicht belegen. Eine Strafe von 15 Monaten ohne Bewährung hatte die Anklägerin gefordert.
    Auch sie ging von einer erheblichen Mitschuld des Opfers aus.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/urteil-tod-auf-dem-kudamm-acht-monate-haft-fuer-fahrer/1675332.html

  8. Das sind Totmacher, hirnlos und amoralischer Natur, am Motorblock grillen ne halb stunde, dann lässt der Eifer am Rasen nach. Und nicht vergessen Ausweisung, wenn Deutsch, Pass einziehen, Staatsbürgerschaft aberkennen.

  9. „Höher geht es nicht – alles, was danach kommt, ist Bumm!“

    (…)Verfassungsschutzchef Terrorwarnstufe für Berlin: „Höher geht es nicht – alles, was danach kommt, ist Bumm!“(…)

    Nun, nichts anderes sagen uns unsere Kontakte, anders als der Verfassungsschutzchef, sind diese ständig im aktiven Einsatz und wissen auch wovon sie sprechen!

    https://www.facebook.com/pegidaevdresden?ref=br_rs%29

  10. Der Richter sagt , du du .. und mehr wird nicht passieren bei dieser weichgespülten Justiz ….
    3 Jahre, davon sicher noch die Hälfte auf Bewährung .. mehr wird es nicht geben und anschließend eine REHA und Abenteuerurlaub bei RTL

    zusätzlich Führerschein für immer weg ; und 20000 Euro Geldstrafe .. nur so begreifen diese kleinen Pissnelken es

  11. Das ist alles so schäbig……Diese Raser dürfen nie wieder Auto fahren,so einfach ist das.Dann heisst es eben Fahrrad fahren oder Bus,Bahn etc.

  12. Eine widerliche Raserei ist das. Es zeugt von krankhafter Egomanie – in der Stadt (!) zu rasen und keine Rücksicht zu nehmen. Ja, diese kranken Typen nehmen in Kauf, dass Menschen umkommen. Auch das ist typisch für diese Bereicherer. Und das obwohl sie sogar hier geboren sind. Aber sind halt „Scheiß deutsche Kartoffeln“ die sterben durch ihren Stumpfsinn. So ihre gestörte Denkweise. Was wäre, wenn ihre eigene Mutter gerade da gehen würde ? Es ist auch ein Zeichen ihres niedrigen Bildungsniveau und ihrer Beschränktheit.

  13. „Die identifizieren sich über ihre Autos. Die Autorität der Polizei akzeptieren sie nicht.“


    Polizistin Tania Kambouri
    „Die nehmen diesen Staat nicht ernst“

    20. Dezember 2015

    Die Streifenpolizistin und Autorin Tania Kambouri beklagt eine zunehmende Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber der Polizei –
    vor allem durch junge islamische Männer.

    Tania Kambouri ist in diesen Tagen die wohl gefragteste Polizistin Deutschlands: Seit der Veröffentlichung ihres Buches „Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin“ ist die 32-Jährige häufig zu Gast in deutschen Talkshows. In ihrem Buch schildert Kambouri die Probleme, denen sie beim Streifendienst in Bochum begegnet. Eine Gruppe bereitet aus Sicht der griechisch-stämmigen Beamtin besonders häufig Ärger.
    Frau Kambouri, in Ihrem Buch beklagen Sie die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Polizisten – vor allem ausgehend von Männern mit Migrationshintergrund. Schildern Sie einmal eine typische Situation.
    Es sind meist Routineeinsätze – etwa wenn wir eine Verkehrskontrolle machen. Häufig beschweren sich diese Männer über die Kontrolle und folgen unseren Anweisungen nicht. Wenn wir auf der Straße im Einsatz sind, rufen sie sofort Freunde und Verwandte und bedrängen uns. Das geht bis zu dem Punkt, dass wir uns zurückziehen müssen – aus der Befürchtung, den Einsatz nicht bewältigen zu können.
    Meist haben wir Probleme mit jungen Männern aus muslimisch geprägten Ländern. Da fehlt der grundlegende Respekt gegenüber der deutschen Staatsgewalt.

    „Wir haben uns Kriminalität importiert“

    Muslime haben keinen Respekt vor der Polizei, Kriminalität unter Flüchtlingen wird beschönigt – wegen solcher Sätze wurde die Polizistin Tania Kambouri berühmt und stark kritisiert. Nun legt sie nach.

    Ihr aktuelles Buch über Gewalt gegen Polizisten hat sich bisher 120.000-mal verkauft und stand mehrere Wochen auf Platz eins der Bestsellerliste für Fachbücher.
    Die griechischstämmige Beamtin berichtet darin über Probleme, die sie im Dienst vor allem mit jungen muslimischen Migranten erlebt. Sie bezieht sich auf ihre Erfahrungen in Bochum, doch vieles klingt grundsätzlich in ihrem Buch.

    Sie ist nun in Diskussionen zuständig für den großen Alarm und Kronzeugin für all das, was mit Migranten schiefläuft in diesem Land, und zwar „immer mehr“. Beispiele nennt Kambouri zuhauf, und bisweilen begründet sie es mit ihrem Empfinden, ihrer beruflichen Erfahrung oder Erkenntnissen von Kollegen.
    Man wolle das Volk nicht aufhetzen. „Aber irgendwann wird es ans Tageslicht kommen, und dann gibt es einen großen Knall“, sagt sie.

    Der Moderator befragt die Streifenpolizistin sogar zu Grenzkontrollen, und auch dazu hat sie eine Antwort parat: „Ich finde, ohne Grenzkontrollen haben wir nichts hier im Griff. Man müsste die Grenzen leider auch im freien Europa wieder hochziehen … Durch die offenen Grenzen haben wir eben so viel Kriminalität hier reinbekommen. Wir haben uns Kriminalität importiert, die wir vorher nicht hatten.“ Dafür bekommt sie Beifall im „Rechtsschutzsaal“.

    Bei der Begrüßung hatte der Moderator betont, dass man auch den früheren Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, hier zu Gast hatte. Der Sozialdemokrat wurde respektiert und gehört, wenn er Parallelgesellschaften und Integrationsprobleme von Muslimen beklagte.

    Falsche Zahlen über Kriminalität bei Flüchtlingen?

  14. Satt, sorglos, selbstgefällig, blind für das Eigene und die Tatsachen des Lebens – mit diesen Worten darf man die in Deutschland waltende seelische Grundbefindlichkeit der letzten Jahrzehnte umreißen. Diese Grundbefindlichkeit ist nun gestört. Anlaß zu klagen? Keineswegs. Im Gefolge der Befindlichkeitsstörung erleben wir das Aufkommen realer Ängste und in ihrem Kielwasser die Rückkehr der Instinkte.

    Junge Frauen, die gestern noch amüsierfreudig durch die Nacht streiften, halten nun die Augen offen und das Pfefferspray griffbereit. Ehepaare, die sich gestern noch weltoffen gaben, wechseln nun, eingehakt und gesenkten Blickes die Straßenseite, wenn ihnen in ihrer Kleinstadt drei junge Männer mit dunklem Teint begegnen. Der grün wählende Student der Kommunikationswissenschaften, der letzten Sommer noch so herzlich Willkommenskultur demonstrierte – auch ihn beschleichen, obwohl er es unter seinesgleichen niemals zugeben würde, langsam komische Gefühle. Seine Freundin wurde nun schon zum dritten Mal in diesem Monat im öffentlichen Schwimmbad belästigt, ihm selbst haben Schutzsuchende gerade gestern erst iPhone und Kohle abgenommen.
    http://www.sezession.de/53172/die-rueckkehr-der-instinkte.html#more-53172

  15. Offensichtlich ist Köln das Mekka der Totraser und Fahrer von illegalen Ralleys. Ich erinnere an den Fall vor fast genau 15 Jahren als der Sohn des OBs Schramma als Fußgänger an der Ampel stehend von solchen Ralleyefahrern totgefahren wurde: hier. Am Steuer saßen Türken. Schramma wurde danach nicht etwa zum Türkenhasser, sondern biederte sich ganz im Gegenteil an diese Volksgruppe an und bekam sogar den Titel „Türken-Fritz“. Zudem widmete er seine Amtszeit dem Kampf gegen Rechts. Ein klarer Fall von „Stockholm-Syndrom“.

  16. Bei aller Wut:

    Es sind die DEUTSCHEN Verantwortlichen, die das möglich machen.

    Das Fatale ist: Hier trifft eine mohammedanerfreundliche Justiz auf eine Ideologie, vor der ebenfalls keine Gleichheit, keine Gerechtigkeit ausgeht; die in Gläubige und Ungläubige unterteilt.
    Und so empfinden die „gläubigen“ Täter es nur als gerecht, wenn die „ungläubigen“ Richter sie nur zu „Peanuts“ verurteilen.

    OT

    Bald auch bei uns!!!

    „Spannungen zwischen Kurden und Türken in Schweden

    In Stockholm zerstört eine Explosion ein türkisches Kulturhaus. Als Hintergrund wird der Konflikt zwischen Türken und Kurden vermutet. Zuletzt wurde ein Mann bei einer prokurdischen Demo angeschossen.
    Durch eine Explosion ist in der schwedischen Hauptstadt Stockholm ein türkisches Kulturzentrum verwüstet worden. Bei dem Vorfall am Mittwochabend im südwestlichen Stadtteil Fittja sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei mit.

    Es gingen jedoch Scheiben zu Bruch, über dem Gebäude stieg Rauch auf.

    In Fittja war vier Tage zuvor am Rande einer prokurdischen Kundgebung ein Mann angeschossen und schwer verletzt worden. Der Angreifer konnte nicht gefasst werden.

    Die Polizei gab zu, es sei ein Fehler gewesen, die Demonstration an einer türkischen Einrichtung vorbeiziehen zu lassen.
    In der Türkei war im vergangenen Sommer der jahrzehntelange Konflikt mit der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) wieder eskaliert. Die Armee geht im Südosten des Landes mit aller Härte gegen die Rebellen vor. Auch in Schweden gibt es seit Monaten Spannungen zwischen Türken und Kurden.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article152362082/Spannungen-zwischen-Kurden-und-Tuerken-in-Schweden.html

  17. #19 KDL (18. Feb 2016 14:29)

    Offensichtlich ist Köln das Mekka der Totraser und Fahrer von illegalen Ralleys. Ich erinnere an den Fall vor fast genau 15 Jahren als der Sohn des OBs Schramma als Fußgänger an der Ampel stehend von solchen Ralleyefahrern totgefahren wurde: hier. Am Steuer saßen Türken. Schramma wurde danach nicht etwa zum Türkenhasser, sondern biederte sich ganz im Gegenteil an diese Volksgruppe an und bekam sogar den Titel „Türken-Fritz“. Zudem widmete er seine Amtszeit dem Kampf gegen Rechts. Ein klarer Fall von „Stockholm-Syndrom“.

    ——-

    ist das wirklich wahr ? was ist das für ein Kriecher und Bückling ?

  18. Ein wirklich reuiger Angeklagter trägt nach meiner Meinung seine Erklärung zum Geschehen selbst vor.
    So kann der Richter gleich erkennen, wie ernst sie gemeint ist.
    Ein Räudiger lässt sie von seinem Anwalt verlesen.

    Vermutlich wird das 68er Gericht wieder Milde walten lassen, obwohl diese Raser keine unbeschriebenen Blätter sind.

    Die rechtgläubigen Raser werden sich keiner Schuld bewusst sein, denn sie haben ja keinen Menschen totgefahren sondern eine Ungläubige.

  19. @ # 10 lorbas

    Kaum anderthalb Monate, nachdem er den Führerschein wieder bekommen hatte, mietete er ein Auto. Mercedes-Benz C 63 AMG, V 8 Motor, 457 PS, von Null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Ein Angeber-Geschoss.

    Echt jetzt? Ich wollte letztes Jahr bei Enterprise Rent a Car in Stgt. für eine Hochzeit über das Wochenende als „Hochzeitskutsche“ für das Paar entweder eine S-Klasse oder ein E-Klasse Cabrio mieten. Obwohl ich eine Kreditkarte habe (eine Echte, keine Pre-Paid) und eine EC-Karte, bekam ich keines von Beidem, ich wäre noch nie Kunde gewesen. Aber einen 105 PS Golf oder Touran könnte ich bekommen, sagte der Angestellte. Ich sagte dann in Gedanken LMAA Enterprise und fand eine andere Lösung.
    Aber jetzt denke ich, ich hätte mich nur lange genug unter eine Sonnenbank legen sollen und mit Kanak-Sprack reden sollen, dann hätte mir die Autovermietung die Rosette gepudert.

  20. Da ja inzwischen ganz Afrika, Arabien und islamisch-Asien nach Deutschland walzt, werden wir demnächst auch in Deutschland statt der StVO das übliche Verkehrsverhalten aus Afrika, Arabien und Islamisch-Asien auf deutschen Straßen haben: „Der Stärkste hat Recht, Tote sind Pech, Bulle halt’s Maul, wenn es kracht, rotten wir uns zusammen und gehen lynchen.“

    Wer je das Mißvergnügen hatte, am Straßenverkehr in Islamien/Afrika teilzunehmen, weiß, was da für eine Mordlawine anrollt.

  21. Liebe deutsche Justiz!

    Bitte nicht so hart bestrafen. Die jungen und fröhlichen Neubürger brauchen doch noch viele, viele Jahre um ihre Kultur hier anzupassen! Wenn überhaupt …

    Rom wurde doch auch nicht an einem Tage erbaut!

  22. Das Machogehabe dieser türkisch-arabischen Vollhonks ist stark ausgeprägt. Da gehts so dämlich zu. Wer ist wohl der Schnellste, wer hat das schnellste Auto ? Und oft sind das teure Autos wie ein BMW (auch in dem Fall). Woher haben die das Geld ? Doch allzu oft durch krumme Geschäfte, Drogendealerei. Darüber sollte die Politik mal nachdenken und Schritte einleiten.

  23. Das hat auch mit dem mangelndem Respekt gegenüber unserer deutschen Gesellschaft zu tun.

    Würden diese Totraser auch so riskante Fahrmanöver in der Türkei machen, mit der Möglichkeit das wenn so ein Fahrmanöver nicht klappt eine Türkin unter die Räder kommen könnte?

    Die wissen ganz genau das sie in Deutschland billig davon kommen und das enthemmt und reizt zu noch riskanteren Fahrmanövern.

    Und das sie nach dem Unfall von Passanten „Drecksausländer“ genannt haben sollen, davon glaube ich kein Wort. Im Gegenteil: Diese Strategie vor Gericht zeigt nur das sie gar nichts bereuen und nur billig davon kommen wollen.

  24. Migrantenbonus und teure Anwälte,machen denen ein baldiges „weiterfahren“ möglich.

  25. #3 ivy (18. Feb 2016 14:16)

    Wenn es doch dir „Richtigen“ erwischen würde, aber die , die uns diese GEWALT bescheren, laufen natürlich nicht auf der Straße herum, haben ihre Bodygards, wohnen in umsiedlerfeien Gegenden ect.
    IM ERIKA und IM LARVE auf´s Fahrad heben und durch die EINGELADENEN-Meuten treiben.
    Nur das ist gerecht.
    -.-.-.-.-

    Man sollte NIEMANDEM einen solchen Tod wünschen!
    Aber es hat auch schon Leute aus der „Upperclass“ getroffen: Der Sohn des ehemaligen Kölner Oberbürgermeisters Schramma ist vor 14 Jahren als Fußgänger an einer Haltestelle in der Innenstadt von Köln auch durch einen Raser ums Leben gekommen.

  26. #26 Sanngetall (18. Feb 2016 14:38)

    @ # 10 lorbas

    Kaum anderthalb Monate, nachdem er den Führerschein wieder bekommen hatte, mietete er ein Auto. Mercedes-Benz C 63 AMG, V 8 Motor, 457 PS, von Null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Ein Angeber-Geschoss.

    Echt jetzt?

    Schau in die Links.

    Ebenfalls Köln:

    Bewährungsstrafe für Totraser

    Er fuhr mindestens 106, vielleicht sogar 137 km/h bei erlaubten 50. Die Radfahrerin Irmgard V. (69) in Köln war auf der Stelle tot, flog 60 m durch die Luft, als Yasin B. (22) sie mit seinem 500er Mercedes erfasste. Zur “Strafe” gabs jetzt 16 Monate auf Bewährung, ein paar Sozialstunden und einen erhobenen Zeigefinger des Richters: “Sollten Sie einmal während der Bewährungszeit am Steuer eines Autos erwischt werden, gehen Sie sofort in den Knast.”

    Der Express berichtet:

    Der Todesraser vom Gründonnerstag, der die Radfahrerin Irmgard V. (69) in Bilderstöckchen tötete, ist vom Amtsgericht zu einer 16-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

    Obendrein muss er 200 Sozialstunden ableisten und für 22 Monate seinen Führerschein abgeben.

    Richter Karl-Heinz Seidel (47) zitierte Yasin B. (22) an den Richtertisch: „Kommen Sie mal nach vorne und schauen Sie sich die Bilder von der Leiche an. Das haben Sie angerichtet.“

    Und er fügte an: „Sollten Sie einmal während der Bewährungszeit am Steuer eines Autos erwischt werden, gehen Sie sofort in den Knast.“

    Yasin B. (22) machte vor Gericht keinen Mucks. Er hatte einen Traum. Und ihn sich mit geliehenem Geld erfüllt. Einen Mercedes 500 SL (306 PS, 8 Zylinder). Um Frauen zu imponieren, über die Ringe zu fahren.

    Am Gründonnerstag war er auf dem Schiefersburger Weg in Bilderstöckchen unterwegs. „Er stand weder unter Druck, noch hatte er es eilig“, sagt sein Verteidiger Tobias Küttner. An der Stelle gilt Tempo 50. Nach Ermittlungen des Gutachters war er mehr als doppelt so schnell.

    „Der Fahrer fuhr nach Berücksichtigung der Reaktionszeit mit mindestens 106 und höchstens 137 km/h. Bei einem Tempo von 80 wäre der Unfall vermeidbar gewesen.“

    Die Rentnerin, die auf ihr Rad steigen und die Straße überqueren wollte, hatte keine Chance. Trotz einer Bremsung hatte Yasin laut Gutachten noch 85 km/h drauf, als sie auf die Motorhaube schlug und ihr Kopf von der Windschutzscheibe gespalten wurde.

    Sie war sofort tot, ihr Körper flog 60 Meter weit. Yasins letzte Worte: „Ich wünsche mir, dass die Familie mir verzeiht.“

    (Spürnasen: Skeptiker, Florian G., Antivirus und Chester)

    http://www.pi-news.net/2009/10/bewaehrungsstrafe-fuer-totraser/

  27. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Multikulti und islamische Besatzung ist halt ein sehr grausames und blutiges Geschäft.

    An das tägliche Schlachten der einheimischen Bevölkerung durch unwillkommene Ausländer müssen wir uns gewöhnen.

    Wir müssen uns mit allen Mitteln selber schützen und eine dt. Volksgemeinschaft wiederbeleben.

    Auf diesen Staat brauchen wir nicht mehr bauen bzw. vertrauen.

    Diese Drecksregierung hat uns verkauft.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  28. OT
    http://www.express.de/koeln/adler-wache-fluechtlingsfrauen-werfen-koelner-sicherheitsdienst-sexuelle-uebergriffe-vor–23588720

    Ob an den Vorwürfen etwas dran ist, ist fraglich, angesichts der dort überwiegend fremdländischen SD-Mitarbeiter aber vorstellbar. Bezeichnend jedoch einmal mehr die Berichterstattung des ZDF, das zum Thema SD in Flüliheimen mit irgendeinem Neonazi, der als SD-Mitarbeiter irgendwann/irgendwo in einer Migrantenunterkunft tätig war aufwartete, um dem Zuschauer zu suggerieren, dass bei den Sicherheitsdiensten verkappte Rechtsradikale beschäftigt seien. Gleichzeitig waren im Einspieler ausnahmslos Migranten als Sicherheitsleute zu sehen. Eingeblendet wurde auch das Flugblatt, das die betreffenden Flülidamen mit ihren Forderungen und Klagen während ihres Aufstandes verteilt haben. In bestem Deutsch geschrieben und ausgedruckt.

  29. #18 KDL (18. Feb 2016 14:29)

    Offensichtlich ….
    ….
    Am Steuer saßen Türken. Schramma wurde danach nicht etwa zum Türkenhasser, sondern biederte sich ganz im Gegenteil an diese Volksgruppe an und bekam sogar den Titel „Türken-Fritz“. Zudem widmete er seine Amtszeit dem Kampf gegen Rechts. Ein klarer Fall von „Stockholm-Syndrom“.
    -.-.-.-.-
    Schramma ist Kathole!
    Vielleicht hält er’s ja mit der Bibel, die nach einem Schlag auf die eine Wange das Hinhalten der anderen zum nächsten Schlag empfiehlt und vor allen Dingen das Lieben von Feinden!!!
    Diese Mentalität scheint in diesem unserem ehemaligen Land ja ziemlich weit verbreitet zu sein, sonst hätten wir jetzt nicht diese Zustände!

  30. Das Problem ist eine Kombination primitiv-einfacher Denk- und Handlungsweisen aus dem Mittelalter in Verbindung mit technischen Gegenständen aus der aktuellen Zeit. Daraus resultieren die hier zu beobachtenden Risiken.
    Hätten die Personen mit ihrer mittelalterlichen Macho-Denkweise auch mittelalterliche Verkehrsmittel, nämlich einen Esel oder ein Kamel ginge keine Gefahr von Ihnen aus. Ein mitteleuropäisch denkender und handelnder Mensch mit einem Auto geht ebenfalls nicht eine derartige Gefahr ein. Erst die Vermischung führt zu diesen hohen Risiken.
    Allerdings muss man gerade im Straßenverkehr feststellen, dass leider auch in Mitteleuropa sozialisierte Personen hinter dem Steuer in mittelalterliche Verhaltensweisen zurückfallen. Fast 4.000 Tote jährlich durch unangepasste Geschwindigkeit und Alkohol bedeuten, dass jeden Tag 10 Personen zu Tode kommen. Ein Großteil davon sicher vermeidbar.

  31. #37 john3.16 (18. Feb 2016 14:49)
    # 24 lorbas: Da ist doch gar kein Fehler! Das ist alles normal!

    Total normal! Im Kalifat NRW und Mekka 2.0 Köln.

  32. Wenn ich „zufällig“ mit nem Bulldozer durch ein Asylantenheim wirbele – kann ich dann auch mit der ganzen Milde des Gesetzes rechnen?!

  33. Zivilisation ist eine dünne Tünche. Ich streife die jetzt mal kurz ab:

    Mohammedaner sind mit morderner (sic!) Technik überfordert. Ihr Kognitionsniveau bewegt sich irgendwo zwischen Ziegenhüten, Eselreiten und Kamelrennen.

    Für solche Türk-Raser daher simple Strafe: Vollen Namen aushängen, dann rückwärts auf Esel binden, Esel losjagen, alles filmen und ins Netz stellen. Gleichzeitig die lustigen Bilder dieser Veranstaltung in allen Städten plakatieren. Lächerlich machen.

    Ja, so ein Pranger hat eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf die „Krassen Checkas“.

    Und wenn die dann „Wut“ kriegen, kann man noch x,y und z.

    Wie gesagt: Bloß nicht an der dünnen Tünche der Zivilisation kratzen. Die ist nämlich auch bei Zivilisierten schnell ab…

  34. Einzige Strafe Ausweisung!

    Die größte Strafe für Asylanten/Ausländer bzw. moslemische Passdeutsche Straftäter ist NICHT das dt. Kur-Gefängnis oder Geldstrafe..

    Die beste und einzige Strafe die wirkt ist die sofortige Ausweisung/Abschiebung aus unserem Land.

    Alles andere ist wirkungslose Kinderkacke..

    Aber auf massenhafte Ausweisungen können wir wohl lange warten. Hängen wohl zu viele Arbeitsplätze an diesen moslemischen Verbrechern dran.

  35. In Köln gibt es alle naslang Tote durch Autoraser, und das seit Jahren, der Sohn von Ex-OB Schramma gehört auch dazu. Ergebnis: Jugendstrafen auf Bewährung „wegen fahrlässiger Tötung in Tateinheit mit Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung“, Täter: meistens Türken. Das Thema fehlte neulich in Andreas Rossmanns FAZ-Leitartikel über das, was in Köln grundsätzlich falsch läuft:

    Der Einsturz des Historischen Archivs; die Kommunalwahl, bei der in einem Bezirk die Stimmen von CDU und SPD vertauscht wurden; die Sanierung von Opern- und Schauspielhaus, deren Wiedereröffnung um mindestens zwei Jahre verschoben wurde; die OB-Wahl, die wegen falsch gedruckter Stimmzettel fünf Wochen später stattfand; die Silvesternacht, in der die Polizei – wie bei der Hogesa-Demo im Herbst 2014 – einen rechtsfreien Raum zuließ. Pannen, Pleiten, Peinlichkeiten und kein Ende: immer wieder Köln. Die alte Colonia ist aus dem Gleichgewicht.

    Und der Leiter der Kölner Verkehrsdirektion hat auch gleich eine Ausrede parat: „Das sind junge Männer, die in ihrem Alltag nicht allzu viel Bestätigung bekommen“, sagte Lotz, also muss man nachsichtig mit ihnen umgehen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-bewaehrungsstrafen-fuer-raser-nach-toedlichem-autorennen-a-1071616.html

  36. Wenn ich auf der freien Autobahn schnell fahre und das tue ich – dann ist das was völlig anderes, als wenn solche Spastis durch die Innenstadt rasen. Da muss ja im Hirn solcher Idioten irgendwas schief gelaufen sein. Null Vernunft, null Mitgefühl.

  37. Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, ich wiederhole, mein Ehrenwort, dass im Falle, dass meinen Familienangehörigen so etwas passieren würde, die beiden Angeklagten sicher nicht nur mit dem Urteil des Gerichts konfrontiert würden.

  38. „Grenzenlose Arroganz“
    AfD-Chefin Petry vergleicht die Kanzlerin mit DDR-Führungsspitze

    Mit einem historischen Vergleich hat AfD-Chefin Frauke Petry die Regierungserklärung der Bundeskanzlerin scharf kritisiert. Sie erklärte, Merkels Programm erinnere „an das Verhalten des veralteten Zentralkomitees der SED im Jahr 1989“.

    Die AfD hat Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik realitätsfernes Verhalten vorgeworfen. AfD-Chefin Frauke Petry verglich die Kanzlerin mit Politikern des untergehenden DDR-Regimes.

    Am Mittwoch erklärte sie: „Die Regierungserklärung der Kanzlerin ist Ausdruck grenzenloser Arroganz und Regierungsunfähigkeit und erinnert fatal an das Verhalten des veralteten Zentralkomitees der SED im Jahr 1989.“
    „Einer deutschen Kanzlerin unwürdig“

    Innerdeutsche und europäische Kritik nehme Merkel nicht ernst. Stattdessen wiederhole die Kanzlerin „in einer autistisch anmutenden Weise die bereits offensichtlich gescheiterten Vorschläge“.

    Die Hoffnung darauf, dass die Türkei die Aufgaben Deutschlands und der EU bei der Grenzsicherung übernehme, sei „einer deutschen Kanzlerin unwürdig“, sagte Petry.

    http://www.focus.de/politik/videos/grenzenlose-arroganz-afd-chefin-petry-vergleicht-die-kanzlerin-mit-ddr-fuehrungsspitze_id_5294777.html

  39. #20 Hennes

    Ja, das ist wahr. Schramma war seinerzeit für zahlreiche Beiträge hier bei PI gut – z.B.:
    http://www.pi-news.net/2008/09/koelner-moscheebau-tuerken-danken-schramma/

    #40 Engelsgleiche

    Ja, das mit dem Hinhalten der anderen Wange haben die deutschen Christen offensichtlich vor ein paar Jahren wiederentdeckt. Genau wie neuerdings – selbst bei grünen Atheisten – die christliche Nächstenliebe (aber nur gegenüber „Flüchtlingen“) offenbar zum höchsten Gut des Christentums instrumentalisiert wird.

  40. Na, Herr Güllner, Mitglied der Sterbenden Partei Deutschlands und Lügendemoskop(FORSA);
    was hilft es, die AfD bei 9 % zu verorten, wenn die anderen nicht mitmachen!!!

    Gerade hat GMS die AfD wieder als drittstärkste Partei mit 11 % bundesweit prognostiziert.

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/gms.htm

  41. #28 Babieca:

    Und wir können uns glücklich schätzen, dass unsere Bereicherer nicht auch noch massenhaft mit dem Fahrrad unterwegs sind. Neulich kam mir leider einer entgegen: Da sie gegenseitige Rücksichtnahme nicht gelernt haben und das Wort Kompromiss in ihrem Vokabular nicht vorkommt, fuhr er stur geradeaus, so dass ich gottlob nur rechts im Gebüsch landete und nicht auf der Autostraße daneben.

  42. Diese Zusammenhänge werden natürlich von den MSM nur unterhalb einer gewissen Wahrnehmungsschwelle publiziert. Damit ja keiner drauf kommt, daß das alles miteinander zusammenhängt und verwoben ist. Das geht beim finanziellen Herlocken und dem fehlenden Grenzschutz los, und endet in dieser täterhofierenden BRD-Unrechtsprechung.

  43. #49 Drohnenpilot

    Ja stimmt!. Über 3 Jahre Haft lachen die nur, aber Ausweisung und lebenslanges Einreiseverbot davor fürchten die sich.

  44. Im Rot-Grün-Linksversifften Köln gibt es für sowas nur Bewährung .
    Wer Recker wählt , hat von Hause aus nicht alle Nadeln an der Tanne.

  45. Ich habe absolut kein Vertrauen in unsere Verbrecherregierung und unsere Idiotenjustiz. Ganz eganl, wie das Urteil ausfallen würde. Wäre ich der Vater des Mädchens, würde ich die Bestrafung selbst in die Hand nehmen.
    Wie das ausginge , könnt ihr euch denken.

  46. Zitat Der Rewe-Lagerarbeiter, der nach eigener Aussage ein Studium an der Fachhochschule Gummersbach plante, hatte den Wagen erst kurz zuvor für 3.000 Euro gekauft. Bei den Behörden war Erkan F. bereits mehrfach aufgefallen: So erhielt er eine Jugendstrafe wegen Einbrüchen in Netto-Märkte in Euskirchen und Weilerswist. Zitat Ende

    Das passt ja ! In Netto Märkte einbrechen, als Lagerarbeiter tätig sein und studieren wollen.
    Der Anwalt kann viel erzählen, wenn der Tag lang ist.
    Genre würde ich wissen, ob Herr F. wirklich die Qualifikation für ein Studium an der Fachhochschule besitzt.
    Aber in der Hauptsache mal eben den Herrn Richter versucht einzulullen.

  47. Mehrheit der Ökonomen sieht Asylzustrom skeptisch!
    Eine Mehrheit der deutschen Wirtschaftsprofessoren sieht den aktuellen Andrang von Asylbewerbern nach Deutschland skeptisch. Das zeigt eine neue Umfrage des ifo-Instituts, das sogenannte Ökonomenpanel, das in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erstellt wurde. An der Umfrage beteiligten sich rund 220 Wirtschaftsprofessoren.

    der ganze Artikel—http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-stoeger/mehrheit-der-oekonomen-sieht-asylzustrom-skeptisch.html

  48. Sie locken zu Millionen testosteronschubhafte Jungkoranisten ins Land, die unsere Kultur verabscheuen, sich abkapseln, und als Kompensationshandlung gegenüber unserer zivilisatorischen und technischen Überlegenheit eine Art Überidentifizierung mit „Kraft“-Wagen kultivieren, die sie aufgrund ihrer Tiefbildung nicht beherrschen.

  49. #60 lorbas

    Die Aussagen Petrys gefallen mir (und den Focus-Kommentatoren ebenfalls). Vor allem bin ich begeistert, dass sie die letzten Tage sehr offensiv vorgeht und nicht mehr vor der Presse kuscht. Vorwärtsverteidigung ist die mit Sicherheit beste Strategie.

  50. #65 BePe (18. Feb 2016 15:11)

    Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mich vor Jahren unsäglich darüber geärgert habe, als die SPD die Bestrafung auf drei Jahren bezüglich der Ausweisung heraufsetzte.

  51. #70 KDL (18. Feb 2016 15:15)

    Stimmt, das offensive Vorgehen ist auch mir sehr positiv aufgefallen.

  52. …“Der Rewe-Lagerarbeiter, der nach eigener Aussage ein Studium an der Fachhochschule Gummersbach plante, hatte den Wagen erst kurz zuvor für 3.000 Euro gekauft.“…
    – – – – – – – – – – – –
    Fachhochschule Gummersbach? na klar, das ist doch genau die richtige Fakultät für den Lagerarbeiter!
    Dann haben wir endlich wieder einen mehr der doch so dringend benötigten Ingenieure!
    🙁

    Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften / Institut für Ingenieurwissenschaften

    http://www.fh-koeln-studieninfos.de/e47658/e48082/index_ger.html

  53. OT

    Seht nur die islamischen Intelligenzbestien an:
    man sieht sogleich IQ 150 Mann für Mann!
    Je länger meine Blicke auf dem Foto verweilen,
    erkenn ich doch, daß sich drei Mann 150 teilen.

    😛

    18.02.2016
    „Mehrheit der Ökonomen sieht Asylzustrom skeptisch
    von Birgit Stöger

    (MIT FOTO)
    Eine Mehrheit der deutschen Wirtschaftsprofessoren sieht den aktuellen Andrang von Asylbewerbern nach Deutschland skeptisch. Das zeigt eine neue Umfrage des ifo-Instituts, das sogenannte Ökonomenpanel, das in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erstellt wurde. An der Umfrage beteiligten sich rund 220 Wirtschaftsprofessoren…“
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-stoeger/mehrheit-der-oekonomen-sieht-asylzustrom-skeptisch.html

  54. Ich erinnere nur an „Arab Drifting“. Normalerweise dürfen diese Mißgestalten allenfalls auf einem Kamel durch die Wüste reiten. Eine intellektuelle, genetisch-zerebrale Evolution zum Steuern technischer Anlagen oder Gerätschaften hat bei ihnen noch nicht stattgefunden und wird es aller Voraussicht nach auch nie.

  55. #70 KDL (18. Feb 2016 15:15)

    #60 lorbas

    Die Aussagen Petrys gefallen mir (und den Focus-Kommentatoren ebenfalls). Vor allem bin ich begeistert, dass sie die letzten Tage sehr offensiv vorgeht und nicht mehr vor der Presse kuscht. Vorwärtsverteidigung ist die mit Sicherheit beste Strategie.

    Sehe ich genauso!

  56. Ich selbst habe, allerdings aufgrund schnellen Reagierens noch ohne Verletzung oder gar Tod ähnliche Erfahrungen gemacht: Bei einer Fahrt auf der bunten Bonner (Salafisten-) Straße schoss bei Dunkelheit ein Motorradfahrer mit hohem Tempo aus einer Seitenstraße und kreuzte meinen Radweg. Zum Glück konnte ich gerade noch bremsen. Dann brauste der Motorradfahrer rücksichtslos auf dem Radweg weiter. Offenbar handelte es sich hier um eine der zahlreichen kulturellen Bereicherungen, an die wir uns vermehrt gewöhnen müssen. „Die Kulturen müssen aufeinander zugehen und voneinander lernen“, sagen die eifrigen Integrationsbeauftragten, und wieder hatte ich etwas gelernt von einem, der auf mich „zuging“ beziehungsweise -fuhr. Herzlichen Dank für diese Erfahrung des respektvollen miteinander Umgehens!

  57. Dieter Zetsche ist da anderer Meinung.
    „Solche Leute suchen wir“: Daimler-Chef will Flüchtlinge anwerben
    Dieter Zetsche will nach eigenen Worten in Flüchtlingszentren nach Arbeitskräften suchen und für sein Unternehmen werben. Er könne sich vorstellen, „dass wir in den Aufnahmezentren die Flüchtlinge über Möglichkeiten und Voraussetzungen informieren, in Deutschland oder bei Daimler Arbeit zu finden“, sagte Zetsche der „Bild am Sonntag“. Viele Flüchtlinge seien jung, gut ausgebildet und hoch motiviert. „Genau solche Leute suchen wir doch“, sagte der Daimler-Chef.
    —————
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4814744/Solche-Leute-suchen-wir_DaimlerChef-will-Fluchtlinge-anwerben

  58. Wenn mich vor Jahren jemand gefragt hätte: Nenne mir bitte diejenigen Personen und Kulturkreise, die am wenigsten mit unserer deutschen (europäischen) Lebensart vereinbar sind:
    Ich hätte exakt diese als „Flüchtlinge“ importierten Personen genannt.

  59. Dieter Zetsche bei maische:

    die vielen Flüchtlinge könnten Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder sein

    Ja, wir werden uns noch wundern………

  60. #76 Falkenhorst (18. Feb 2016 15:19)

    #25 lorbas (18. Feb 2016 14:38)
    Quiz:

    Die Fehler: Erkan F. und Firat M.

    Oho, ein Experte!

    Nächster Test:

    Das Kreisliga-C-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II musste abgebrochen werden.

    ? Offenbar war es bereits in der ersten Hälfte zu einer Tätlichkeit durch einen Katernberger Spieler gegen einen Stoppenberger gekommen. Nach einer diskussionswürdigen Situation in der zweiten Hälfte sei die Situation – bei Stoppenberger Führung – eskaliert. Erneut soll ein Katernberger Spieler einen Gegner mit Schlägen traktiert haben.

    Auch noch, so wollen Zeugen beobachtet haben, als dieser bereits auf dem Boden lag.

    Außerdem seien geschätzte 40 Zuschauer auf den Platz gestürmt. Die Ordner und Schiedsrichter bekamen die Situation nicht in den Griff. Das Spiel musste abgebrochen werden. Auch die Polizei rückte an.

    Die Mannschaft der Sportfreunde Katernberg:

    Hüseyin Üstünsoy

    Müslüm Tas

    Mohamed Omeirat

    Karim Elmoussoui

    Ibrahim Omeirat

    Adil Begiraj

    Mümtaz Ziyansiz

    Tamer Kaz

    Medi El-Mouneim

    sowie auf der Ersatzbank

    Houssin Omeirat

    Abdessamad El Fikri

    Khalid Serhan

    Mustafa El Fikri

    und

    Trainer

    Medi El-Mouneim

  61. Migrantenbonus? Was ist da Neues daran? Die deutsche Justiz ist ja schon lange so korrumpiert dass nichts anderes mehr gilt! Pfui!

  62. „#80 Istdasdennzuglauben (18. Feb 2016 15:21)
    Dieter Zetsche ist da anderer Meinung.
    „Solche Leute suchen wir“: Daimler-Chef will Flüchtlinge anwerben
    Dieter Zetsche will nach eigenen Worten in Flüchtlingszentren nach Arbeitskräften suchen und für sein Unternehmen werben.“
    —————————————————–

    Ja sicher -als Crashdummy-Puppen!

  63. Der Rewe-Lagerarbeiter, der nach eigener Aussage ein Studium an der Fachhochschule Gummersbach plante, hatte den Wagen erst kurz zuvor für 3.000 Euro gekauft.

    Das hört sich ja gut an: Er plante ein Studium an der Fachhochschule Gummersbach. Damit will er wohl Seriosität und Strebsamkeit vortäuschen und von seiner durch und durch kriminellen Ader ablenken.

    Wer darauf reinfallen will, bitteschön.

  64. OT

    Bisher entkommener Sylvester-FickyFicky-Dschihad-Täter gibt, großspurig wie er ist, ein Interview auf Spiegel TV über die Antanz-und Taschendiebstahlszene unter seinen Maghreb-musl-Brüdern, woraufhin ihn eines seiner Opfer eindeutig identifiziert und die Polizei ihn aufspüren kann.

    Der 2. Witz im Witz dieses außergewöhnlichen Glücksfalls. Dieser Islamhirni heißt obendrein tatsächlich Taoufik M.; irgendwie war ihm das FickyFicky-Omen also schon in die Wiege gelegt.

    Cave: Welcher deutsche Richter wollte darin nicht einen eindeutigen Strafminderungsgrund erkennen wollen?

    http://dailycaller.com/2016/02/17/sex-attack-suspect-in-germany-identified-after-bragging-on-tv/

    http://www.jihadwatch.org/2016/02/germany-muslim-sex-attack-suspect-identified-after-bragging-on-tv

  65. Diese gesamte Türkenbrut ist mir allmählich sowas von zuwider! Mittlerweile wird sogar das Auto als Waffe gegen uns eingesetzt und dient als weiteres Symbolbild des gemeinhin assozialen Verhaltens! Das Fahren ist auf deutschen Straßen mittlerweile zu einer dauernervtötenden wenn nicht gar lebensgefährlichen Angelegenheit geworden! Und das alles nur, weil unsere gemütskranken Bereicherer ihren inneren Schweinehund nicht in den Griff bekommen!

    Auf der Autobahn Sindelfingen bei Stuttgart hat eine türkische Familie einfach mal mitten auf der Fahrbahn gewendet – und von der Polizei auch noch ein Navi zur „Orientierungshilfe“ bekommen!!! Halsbrecherische Überholmanöver, Drängeln, das Unterlassen des Blinkens, Gewaltandrohungen, Stinkefinger- und Faustzeigen, endlose Lärmbelästigungen, Täuschungsverhalten beim Abbiegen oder mittlerweile alsseite bleibte Dauertuckern inklusive dem Unterbieten der Mindestgeschwindigkeit sind jeden Tag in hundertfacher Weise nicht nur zu beobachten, man bekommt es auch am eigenen Leib zu spüren!

    Ich würde mich freuen, wenn PI News das Thema „Fahrverbot und Führerscheinentzug für Migranten“ noch weiter vertiefen und ausbauen konnt! Der Gang zum MPU soll erleichtert und beschleunigt werden, Todesraser wie der da oben müssen endgültig runter von Deutschlands Straßen und mit aller Härte bestraft werden!

  66. Voriges Jahr ist im Landkreis Kamenz ein Biodeutscher um die 25 Jahre ohne Vorstrafen, geschweige denn einschlägige, wegen Totrasens einer 18 jährigen Fußgängerin zu 2 1/2 Jahren ohne B. verdonnert worden, was nur gerecht ist.Er war nicht besoffen, nur frustig wegen Problemen mit seiner Freundin. Also Abreagieren mit Todesfolge.
    Wenigstens in Sachsen funktioniert das Strafrecht noch halbwegs.
    Wenn ich mir dagegen Wessiland ansehe, dann wird mir kotzübel!!!!
    Eure Richter gehören zuerst ins Loch! Lebenslänglich Kübeldienst.

  67. Dieter Zetsche ist da anderer Meinung.
    „Solche Leute suchen wir“: Daimler-Chef will Flüchtlinge anwerben
    Dieter Zetsche will nach eigenen Worten in Flüchtlingszentren nach Arbeitskräften suchen und für sein Unternehmen werben. Er könne sich vorstellen, „dass wir in den Aufnahmezentren die Flüchtlinge über Möglichkeiten und Voraussetzungen informieren, in Deutschland oder bei Daimler Arbeit zu finden“, sagte Zetsche der „Bild am Sonntag“. Viele Flüchtlinge seien jung, gut ausgebildet und hoch motiviert. „Genau solche Leute suchen wir doch“, sagte der Daimler-Chef.

    So, zweiter Kotz-Eimer voll. Ich habe letztes Jahr meinen Zeitvertrags-Job als Dauerlauf-Versuchsfahrer verloren beim „guten Stern“ auf Deutschlands Strassen, obwohl ich zwei Berufe erlernt und alle in Deutschland möglichen FS-Klassen habe. Begründung: Kein Bedarf mehr. Meinen Job macht nun eine Werksvertrags bzw. Zeitarbeitsfirma für die Hälfte meines Stundenlohns mit Hilfsarbeitern und ich sitze mit 51 Jahren Zuhause, bekomme bald kein ALG-I mehr und auch kein Hartz IV weil meine Frau mitverdient. D.h. sie kann mich mitversorgen. Vielleicht sollte ich das hier benutzen:

    http://i.imgur.com/lJuQq76.png

  68. „ABSURDER VERDACHT“ – WIE BITTE?

    „“Einsatz in Rigaer Straße in Berlin

    +++Absurder Verdacht: Polizisten mit ätzendem Konfetti beworfen
    Donnerstag, 18.02.2016

    In der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen linksextremen Gruppen und der Polizei.

    Jetzt wurde bekannt, dass Polizisten bei einer Demonstration in dem Viertel offenbar mit ätzendem Konfetti attackiert worden waren…““
    http://www.focus.de/regional/berlin/polizeieinsatz-in-rigaer-strasse-in-berlin-polizisten-mit-aetzendem-konfetti-beworfen_id_5294760.html

    ++++++++++++++++++++++

    ANHÄNGER DES ZOOPHILEN

    (SOWIE PÄDO- u. NEKROPHILEN) MOHAMMED

    u. ANDERE POLYAMANDE PERVERSE ABGEWIESEN:

    14:34
    „“Sex mit Tieren
    Sodomiten scheitern vor dem Verfassungsgericht

    Das Wohl des Tieres steht über der Lust des Menschen: Wer in Deutschland Sex mit Tieren haben will, dem droht eine Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro. Zwei Männer klagten nun dagegen – ohne Erfolg…““
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article152369812/Sodomiten-scheitern-vor-dem-Verfassungsgericht.html?config=print

  69. OT:

    Da labern die im Deutschlandfunk bald ne Viertelsunde über den Film Keupstraße Köln /NSU und jammern über die Ermittlungen und Akten und suchende Journaille, aber schaffen es tatsächlich, nicht ein einziges Mal den Aktenleak dank fatalist und Arbeitskreis NSU zu erwähnen.

    Auch das ist Lügenpresse bzw. Lückenpresse.

    Zum Thema: Besitz beschlagnahmen und abschieben.

  70. #87 Made in Germany West (18. Feb 2016 15:35)

    Der Rewe-Lagerarbeiter, der ….. Strebsamkeit vortäuschen und von seiner durch und durch kriminellen Ader ablenken.

    Wer darauf reinfallen will, bitteschön.
    -.-.-.-.-

    Nein, eben nicht „bitteschön“!
    Dieses „bitteschön“ käme nämlich in diesem speziellen Fall dann von der deutschen Justiz und gereichte uns allen hier zum Nachteil!!!

  71. #91 Sanngetall
    Nach Ablauf von ALG I auf jeden Fall über die Frau (familien-)krankenversichern. Das spart die irrsinnigen Krankenkassenbeiträge, die aufgrund der klugen Einwanderungspolitik unserer „Führer“ demnächst richtig durch die Decke gehen werden (sarc/off).

  72. Das Politbüro unter ihrer Vorsitzenden Merkel hat wie immer einsame Entschlüsse getroffen, die bestehende Gesetze brechen. Bis zu 60 Millionen Asylbewerber einschließlich Familiennachzug werden nicht nur unser Sozialsystem sprengen, sondern zu gewalttätigen Ausschreitungen führen. Überwiegen Moslems werden zu den bereits Millionen Moslems in Deutschland stoßen und für Unruhen sorgen. Diese kampferprobten Moslems würden uns in ihren Heimatländern ohne zu zögern den Hals durchschneiden, da wir für sie Ungläubige sind. Welches Volk lässt sich schon freiwillig zur Schlachtbank führen? Sollen wir Deutsche für Merkels einsamen Beschluss Deutschland mit Moslems zu fluten letztendlich unser Leben aufgeben? Das wird nicht nur Billionen kosten, sondern Deutschland in eine muslimische Hölle verwandeln. War Sylvester in Köln, Berlin und vielen weiteren Städten in Deutschland und Europa nicht Warnzeichen genug!!!

  73. #86 ridgleylisp (18. Feb 2016 15:34)

    Dieter Zetsche will nach eigenen Worten in Flüchtlingszentren

    Oha. „Flüchtlingszentren“ heißt das inzwischen also. Mal so, wer das auch wieder finanziert (und was Zetsche auf Wunsch der Wachtel geschmeidig sagt, kann man sich in die Haare schmieren, der denkt „Oje, was soll ich mit den Kuffnucken?“):

    Mit einem im Landkreis Harburg bislang einmaligen Pilot-Projekt sollen jetzt 16 Flüchtlinge für den Ausbildungsbeginn im Herbst fit gemacht und während ihrer Lehre betreut werden.

    „Wir bringen Praktika in Betrieben mit Sprachunterricht zusammen und kombinieren dies mit einem Lehrlingswohnheim. Dort wird nach dem Einzug im April genügend Platz zum Lernen sein. Gleichzeitig ist die Nachtruhe garantiert, die für eine Berufsvorbereitung notwendig und in großen Unterkünften schwierig ist“, sagte Winsens Bürgermeister André Wiese.

    Rund 500.000 Euro kostet das Projekt. Die Kreisstadt hat mit diesem Geld das ehemalige Gasthaus „Zum Nassen End“ erworben und wird für den Umbau noch einmal eine „niedrige fünfstellige Summe“ investieren. „Wir setzen zudem auf Spenden für die Ausstattung„, so Wiese.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article207052225/Ein-Lehrlingsheim-fuer-Fluechtlinge-in-Winsen.html

    Also: Für 16 Primititvos steht eine Gigasumme Geld parat, damit diese 16 Primitivos hierzulande seit Jahrzehnten, ja schon seit Jahrhunderten übliche Kulturtechniken lernen und „nachts ihre Ruhe haben“.

    „Nachtruhe“ ist im übrigen ebenfalls eine Kulturtechnik, die man hierzulande passabel beherrschte, ehe Islamien einfiel.

    Ist das nicht Irrsinn? In Deutschland besteht der Normalfall aus Deutschen, die Deutsch sprechen, die Nachtruhe einhalten, die literat sind und eine Ausbildung haben. Kein Interesse.

    Jetzt pumpt man Milliarden in reingelatschte Analphabeten aus der 3. Welt, damit sie rudimentär Zivilisation lernen und feiert die als Retter Deutschlands.

    *Tocktock*

  74. # 42 Engelsgleiche
    Die Nächstenliebe der Bibel wird gerne zitiert,nur unterschlagen die meisten den sinngebenden zweiten Teil des Satzes „…….. ,wie Dich selbst“.
    Die christliche Nächstenliebe ist ohne gesunde Eigenliebe gar nicht möglich,
    sondern wirkt zerstörerisch.

  75. Den Kartoffeldeutschen wird ständig irgendeine Schuld eingeredet,z.B.am Kliamawandel mit der Aufforderung mehr mit dem Fahrrad zu fahren.Und die jungen Herrenmenschen mit ihren aufgemotzten Autos können Radfahrer über den Haufen rasen und werden nur kuschelig bestraft dafür.Die meisten Politiker und ihre Schergen widern mich nur noch an.Habe heute beim Arzt im Wartezimmer was über Merkel und dem fetten Gabriel im „Der Spiegel“ gelesen.Diese leben abgehoben vom Volk.Zum kotzen ist es.

  76. @ 94

    Ich denke immer „Himmel-A***** und Zwirn“ es kann doch nicht sein, das ich als qualifizierter Arbeiter mit 51 Jahren die Gesäß-Karte gezogen habe. Obwohl ich sehr gute Aubildunsgzeugnisse (Notendurchschn. 1,5) und beste Arbeitszeugnisse habe bekomme ich keinen Job, aber für das Analphabeten-Prekariat aus aller Herren Länder reisst man sich 6 Beine aus und will sogar Anwerbezentren in Flüchtilanten-Quartieren einrichten und für teuer Geld eine rudimentäre Qualifikation herbeizuzaubern. Ich habe mich neulich sogar bei der SSB als Busfahrer (ich habe auch den DE Führerschein) beworben und bekam innerhalb von 48 Stunden eine Absage. Die müßten mich nicht mal ausbilden. Aber nöö, vermutlich zu alt, da stellt man lieber einen jungen Migranten mit mißerablen Deutschkenntnissen ein. Ein Freund wollte neulich von einem Busfahrer dieser Firma eine Auskunft, sagte der doch tatsächlich „Was Du sprechen-ich nix so gut Deutsch können“

    Super, Herr Kuhn. Der OB von Stuttgart ist nämlich mit im Aufsichtsrat der SSB und für die Einstellungspraxis zumindestens mitverantworlich.

    Ich will keine Almosen, ich will wieder arbeiten.

  77. #71 Marie-Belen

    Wem sagen sie das. 😉

    Ja, 3 Jahre ist ein Witz. Vor allem wenn man davon ausgeht, dass Migranten da schon einen Mord vorlegen müssen, um auf 3+x Jahre Knast zu kommen.

  78. Mein Lada NIVA ist bewaffnet wenn ich damit unterwegs bin, allerdings nicht mit PS sondern was echtem.

  79. #101 Sanngetall (18. Feb 2016 16:21)

    Ich denke immer „Himmel-A***** und Zwirn“ es kann doch nicht sein, das ich als qualifizierter Arbeiter mit 51 Jahren die Gesäß-Karte gezogen habe. Obwohl ich sehr gute Aubildunsgzeugnisse (Notendurchschn. 1,5) und beste Arbeitszeugnisse habe bekomme ich keinen Job, aber für das Analphabeten-Prekariat aus aller Herren Länder reisst man sich 6 Beine aus und will sogar Anwerbezentren in Flüchtilanten-Quartieren einrichten und für teuer Geld eine rudimentäre Qualifikation herbeizuzaubern.

    Genau dazu habe ich gerade was geschrieben, was aber noch in der Mod hängt. Wenn es einsortiert wird, läuft es unter dem Zeitstempel Babieca (18. Feb 2016 16:13).

  80. Unser Rechtssystem, das sich aus Gesetz und laufender Rechtsprechung zusammensetzt, ist über die letzten Jahrzehnte immer mehr verlottert. Statt eine Rechtsprechung zu entwickeln, die dem Rechtsstaat auch die Möglichkeit des Durchgreifens gibt, wird immer mehr nach billigen Ausreden und Gründen zur Strafmilderung der Täter gesucht. Die Opfer sind obsolet!
    Es kann doch nicht sein, dass ein Anwalt eine Entschuldigung vorliest, die so sicher wie das Amen in der Kirche von ihm selbst geschrieben wurde, und die einzig den Zweck der Strafmilderung hat.
    Warum wird solches akzeptiert?
    Warum wird den Beschuldigten in diesen Fällen nicht nur für eine lächerlich kurze Zeit der Führerschein entzogen, sondern auch das Auto vom Staat eingezogen und verwertet?
    Warum ist die Strafe für Mord mit einem Fahrzeug so niedrig?
    Warum wird von der Polizei nicht erheblich mehr an den diversen Stellen verdeckt kontrolliert? Staat „Hausbesuche“ bei den Uneinsichtigen zu machen, sollten die lieber die Zeit zur Verstärkung von Kontrollen nutzen!
    Und wer dann bei solch einer Raserei erwischt wird, der gehört mit aller Schärfe des Gesetzes aus dem Verkehr gezogen! Eine andere Sprache verstehen diese Zeitgenossen leider nicht!

  81. #93 Engelsgleiche (18. Feb 2016 15:53)

    #87 Made in Germany West (18. Feb 2016 15:35)

    Der Rewe-Lagerarbeiter, der ….. Strebsamkeit vortäuschen und von seiner durch und durch kriminellen Ader ablenken.

    Wer darauf reinfallen will, bitteschön.
    -.-.-.-.-

    Nein, eben nicht „bitteschön“!
    Dieses „bitteschön“ käme nämlich in diesem speziellen Fall dann von der deutschen Justiz und gereichte uns allen hier zum Nachteil!!!

    „Bitteschön“ im Sinne von: So naiv kann keiner sein.

  82. #100 Sanngetall
    Das hat System. Mir kann niemand erzählen, daß die Folgen dieser Zuwanderung für die Verantwortlichen nicht offensichtlich sind (Crash des Sozial- und Rentensystems, Drücken der Löhne etc. etc.).
    Sie nennen es „Globalisierung“ oder „Europäische Einigung“, und können und/oder wollen nichts dagegen unternehmen.

  83. #94 Lepanto2014 (18. Feb 2016 15:59)

    Nach Ablauf von ALG I auf jeden Fall über die Frau (familien-)krankenversichern. Das spart die irrsinnigen Krankenkassenbeiträge, die aufgrund der klugen Einwanderungspolitik unserer „Führer“ demnächst richtig durch die Decke gehen werden (sarc/off).

    Ja. Gerade gehört: Jeder, der just keinen Job hat und z.B. weder von ALG I noch von Hartz 4 lebt – z.B., weil er seine angesparten Rücklagen aufbrauchen muß (für die Barmer liegt der Mindestbeitrag 120 Euro/Monat) – wird von der Barmer automatisch in die höchste Beitragsklasse eingestuft und zahlt 775 Euro/Monat.

    (Ja, muß in der automatischen Zwangshöhe nicht sein, aber der Papier- und Nachweis- und Nackigmachseinkram, um nachzuweisen, daß man gerade von seinen Rücklagen lebt, ist … nunja … interessant. Sozusagen für Hartz zuviel, für die Barmer zuwenig.)

    So hieß es mal über den North Platte River: „To wet to plough, to dry to water.“ Oder, deutsch: „Zum Sterben zuviel, zum Leben zuwenig“.

    Und jetzt also Zusatzalimentation der 3. Welt mitten in Deutschland. Ein echtes Erfolgsmodell/sarc.

  84. Klaubt doch deren Scheiß nicht was der Anwalt da von sich gibt das ist alles Bullshit.
    Dieses Gesindel mindestens 10 Jahre hinter Gitter bei verschärften Arrest. Führerscheinentzug auf Lebenszeit. Wär der Meinung ist die würden was dazu lernen ist hier kolossal auf dem Holzweg. Keine Gnade !

    #2 Orient
    Ich sehne diesen Tag herbei !

  85. #105 Selbstdenkender

    Warum ist die Strafe für Mord mit einem Fahrzeug so niedrig?

    Die Strafe für Mord ist lebenslänglich, Egal ob die Tatwaffe ein Auto war oder nicht. Einschlägig und angeklagt ist hier aber fahrlässige Tötung, u.a. weil den Tätern keine Tötungsabsicht nachgewiesen werden kann.

  86. Im Koran soll stehen: Nicht Ihr habt sie getötet, Allah hat sie getötet.
    In der vom Anwalt verlesenen Erklärung heisst es: ….denn es war sein ausser Kontrolle geratener BMW, der Miriam S. tödlich verletzte. Das passt doch ! Und bei REWE arbeiten und bei Netto einbrechen.

  87. Hatte diese Miriam keinen Vater, Bruder, Onkel, Freunde oder Bekannten, die Erkans Haus mal aufsuchen.

    Diese deutsche Lethargie und chronische Panik vor tuschelden Nachbar und Konsquenzen im Job geht mir mehr auf den Sack als die Moslems…

  88. Diese Todesraser sollten sofort nach dem Gefängnis abgeschpoben werden!
    Deutschland braucht diese beiden kriminellen Türken nicht!

  89. Die Welt ist eigentlich voll von Kulturvölkern, mit denen man schön Multikulti feiern kann, die uns auch Respekt und Interesse für unsere Kultur entgegenbringen (nur ein Beispiel von vielen — https://www.youtube.com/watch?v=B51bLBdUt3w ). Aber wir stopfen unser Land stattdessen mit dem Bodensatz der Welt voll und denen, die uns am meisten hassen und nur ausnutzen wollen. Warum tun wir uns das an? Schmeißt den räudigen Dreck wie das obige Beispiel raus, entzieht der ganzen Familie die Staatsbürgerschaft wenn nötig, und dann mit dem Katapult ab zurück über den Bosporus. Euch brauchen und wollen wir nicht! Keine Medienhetze und Staatsgewalt kann ein Volk zwingen, solche Kröten zu schlucken.

  90. , der nach eigener Aussage ein Studium an der Fachhochschule Gummersbach plante,

    Ja schon klar.
    Ich bin der Kaiser von China.

  91. Sie begehen den letztlich tödlichen Fehler aller Parasiten: Sie töten ihren Wirt. Wenn der Wirt stirbt, stirbt auch der Parasit. Das ist das Gesetz der Natur. Für Erkan, Firat & Co. bedeutet das in erster Konsequenz: Nix mehr Deutsche (hurra!); aber dann auch nix mehr 3er BMW, nix mehr Smartphone, nix mehr Parasiten-Leben … Sie mögen gekommen sein „um zu bleiben“, wohl auch um zu verwüsten („Wüste“ als Endergebnis im wahrsten und schlimmsten Sinne des Wortes) – aber unterm Strich wird es ihr eigener Schade sein.

  92. Poor family of the deceased. As native Germans, they have no justice in Germany. All justice and compassion is for Muslims only.

    It all harks to the rapes of tens of thousands of young girls by Muslims in England.

    The media in the UK lied and lied, and suppressed the news of rapes of tens of thousands young White girls. All the chiefs of police, and their political masters, kept silent or lied, even as the cries girls continued.

    It was all for Muslim votes, but now they are pretending that they did not wish to be seen as racists. I wonder if the German elite are using this excuse.

    They are hiding their cowardice and treasonous behaviour behind a good non-racist sentiments.

    Never have a bunch of foreigners, who are not conquerors, been allowed to rape women by the tens of thousands. Never. No parallel in history.

    Where does all this shiite come from? I believe, as it is a common policy of all Western governments, it must EU or NATO policy.

  93. BMW? Mercedes Cabrio? Man staunt. Woher haben
    diese Leute das Geld für solche Autos? Wie schon
    weiter oben beschrieben: Radfahren ist für diese
    Herrschaften – wenn sie es denn täten – auch
    nicht das Wahre. Ich selbst wurde vor einiger
    Zeit auf dem Bürgersteig(!) beinahe (von einem
    sehr stark pigmentierten Herrn) über den Haufen
    gefahren.

  94. Wuppertal: Einsatz gegen albanische Dealerbande
    „Seit Mai 2015 ermitteln StA und Polizei gegen eine mehrköpfige Gruppe mutmaßlich überörtlich agierender Drogenhändler.
    Die aus Albanien stammenden Männer stehen im Verdacht, mit Kokain, Heroin und Marihuana im Kilobereich gehandelt zu haben.
    Die Tätergruppe dürfte vorwiegend in Wuppertal aber auch in Haan u Osnabrück agiert haben.
    Mit einem Großaufgebot von 276 Einsatzkräften vollstreckten die Beamten der Ermittlungskommission „Alt“ heute (17.2.) ab 8 Uhr Durchsuchungsbeschlüsse an mehreren Örtlichkeiten. Insgesamt wurden 15 Objekte durchsucht, davon jeweils 2 in Osnabrück u Haan, der Rest in Wuppertal. Die Durchsuchungen in Wuppertal erfolgten in den Bereichen Werlé-, Gathe und Friedrich-Ebert-Str.
    Die Durchsuchungen dienten dem Auffinden von Beweismitteln und zur Vollstreckung von Haftbefehlen gegen 4 Männer im Alter von 41-52 Jahren, die auf Antrag der Wuppertaler StA vom zuständigen Ermittlungsrichter erlassen worden waren.
    Neben den 4 mit Haftbefehl gesuchten Beschuldigten wurden 6 weitere Personen vorläufig festgenommen. Aufgefunden u sichergestellt wurden geringe Mengen Rauschgift (vermutlich Kokain) u 2 scharfe Schusswaffen.
    Die umfangreichen Ermittlungen dauern an.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11811/3254284

  95. Auf jeder Ebene, im Kreissaal beginnend, ueber Kindergarten, Spielplaetzen, Schule und dem danach stellt sich heraus, dass die ueberwiegende Mehrheit der Tuerken sich nicht integrieren will,

    1:1 ihre Muslimdoktrin im Gastland, mit Hilfe der Systemchaoten durchzusetzen versucht.

    Die Deutsche Gesellschaft hat leider bisher passiv diesem Treiben, was sich jahrzehnte aufbaute, zugeschaut.

    Seit den Sylvesterausschreitungen der perversen, raeuberischen Islamjuenglinge gegen D Frauen/Maedchen in Koeln und mehreren anderen Staedten, hat sich die Passivitaet in Ablehnung und Zweifel an Merkels grenzenlos dummer, gefaehrlicher Asylantenflutung gewandelt.

    Die Mehrheit lehnt weitere Invasion nach der +1Mill von 2015 ab, stoesst jedoch bei der arroganten Merkel auf ein taubes Ohr.

    Dies wird sich bei Wahlen und zunehmend in offenen Protestaktionen gegen das System Merkel entladen.

    Die Brutalitaet mit der tuerk.Jungmaennerbrutalos das Auto als Waffe und Spielzeug gegen D auf Strassen einsetzen, meht sich, auch ein Zeichen, dass sie sich schon jetzt stark genug fuehlen, die Sau herauszulassen.

    Grenzen dicht, wir sind nicht das Auffangbecken fuer intern. Fluechtlingsstroeme, diese muessen dort in der Naehe aufgefangen werden, wohin sie zurueckkehren muessen.

    Merkel, das System Merkel muessen weg, ist gescheitert.

  96. Gestern im Fernsehen: polizisten in Berlin und Koln sprachen mit raser .
    Schrecklich die polizisten agierten wie hirngeschadigd.
    So redet man mit ein kind von 4 jahre der sein butterbrot nicht essen mochte.!!

    Dazu ein debielen zeigefinger und weiter fahren..OHNE bussgeld!

  97. Traurig nur, dass so Dumpfbacken und ihre Autos auch parodiert werden:

    Mundstuhl, Erkan und Stefan, Kaya Yanar, Bülent Ceylan.

    Dann die Dummtürkenrapper, die ILLEGALE Autofahrten in den Liedern glorifizieren.

    Was hilft das den Opfern!

  98. Wenn geistig Behinderte komplizierte Erfindungen wie Autos bedienen sollen….Kommt sowas halt bei raus.

  99. Wahrscheinlich werden noch die Eltern der getöteten Radfahrerin herangezogen, die Lackschäden an der Karre zu bezahlen.

    Im Ernst, es ist stark anzunehmen daß denen nicht viel passiert, denn wir Deutsche sind denen in der Justiz einen DRECK WERT.

    Fahren Sie mal im ‚Erdogan-Land‘ mit über 100 Sachen eine Türkin platt, als Deutscher Einwanderer, und verhalten Sie sich so wie die hier…
    Viel Spass…

  100. Schon nach mehreren Tagen erfährt der Deutsche Wähler, dass die Täter nicht zwei Männer waren, sondern zwei randalierende Türken. Die linke Presse ist nicht nur unfähig zu lernen, sie ist auch beratungs-resistent!! Aber es gibt ja PI, Danke.

  101. Gewalt in „Flüchtlingsheimen“

    OT von Udo Ulfkotte:

    Man sollte generell dazu wissen, dass beim Wachschutz in Asylantenheimen vorwiegend Orientalen eingesetzt werden, welche die Landessprachen der Asylanten beherrschen…. also bitte „Sicherheitsdienst“ nicht automatisch mit „deutsch“ verknüpfen…

  102. Des Türken Ziege oder Esel ist in Deutschland
    der BMW.

    Sie kommen und kommen und kommen.

  103. Bei einer Autojagd durch Köln ließen die beiden subkulturellen Herrenmenschen
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Auch in Berlin geht es derart mörderisch zu.
    Am 1.2.16 wurde ein Arzt totgefahren – von zwei 26 + 24-Jährigen mit Audi und Mercedes. Sie rasten mit 200 bei Rot über die Kreuzung.

    Berlin verschweigt zielgerichtet Herkunft oder Vornamen der Verbrecher!
    Die Totraser Marvin und Hamdi sind durch OK bekannt. Sie laufen frei herum und beschimpften übelst die Leute von Spiegel-TV.

    Aber warum sind sie hier?
    Sie morden uns auftragsgemäß auf jeglichen Art und Weise!

  104. Vermutlich bekommen wir jetzt wieder eine vorsorgliche Ermahnung und eine Belehrung via Volkserziehungsmedien eingeimpft, dass ausländische Männer dasselbe Recht haben kriminell zu sein wie deutsche, dass ausländische Männer selbstverständlich ebenso vergewaltigen und totfahren dürfen, ja die deutschen dabei(welcome)durchaus auch noch übertreffen dürfen; dass man Nachsicht haben soll mit der „Kultur“, Herkunft, Erziehung, dem niedrigen Bildungsstand der Raser; dass man keinen Staub aufwirbeln, sich nicht selber in Gefahr bringen sollte… Vielleicht hatte diese ungläubige Hündin, ja irgendwie auch selber schuld. Was treibt sich die rassistische Schlampe auch allein im dunkeln rum? Nachts! Sicher haben die Raser nicht viel zu befürchten. Sonst hängt sich wohl wieder eine Richterin im Wald auf. Dieses Recht ist scheiße! Es verdient nicht als solches bezeichnet zu werden!

  105. Was wir brauchen ist die totale Rückführung und Ausschaffung solcher Elemente in die Türkei!

    Es ist ernsthaft zu befürchten, dass solche türkischen Landnehmer die sich hier in Deutschland aufhalten, Stellvertreterkriege auf unseren Straßen anzetteln, wenn sich die Lage in der Türkei weiter destabilisiert.

    Diese Leute die dem Islam angehören, haben in der Weltgeschichte nichts fertiggebracht außer Raubnomadentum und Zerstörung, sowie Unterdrückung und Versklavung angeblich Ungläubiger, alles ganz nach dem Vorbild ihres Propheten Muhammad.

    Das irrwitzige dabei ist jedoch, dass sie zwar selbst keine Zivilisation auf die Beine stellen können, aber gerne die Vorzüge unseres Landes auskosten, trotzdem aber ihrer Steinzeitlehre nachgehen.

    Ich möchte es nicht erleben, dass solche Leute hier in Deutschland die Mehrheit übernehmen, deshalb diese Kriminellen alle gleich abschieben.

    Wehret den Anfängen.

    Wer will schon als Deutscher unter einer Mehrheit von Steinzeit-Moslems im eigenen Land leben.

    Deshalb Abschieben, was das Zeug hält!
    Noch ist die Türkei ein sicheres Land, aber wie lange noch?

    Müssen wir dann mit Millionen türkischen Flüchtlingen rechnen??

  106. Wer einen Neandertaler ein Maschinengewehr in die Hand gibt gefährdet die Mitmenschen. Wer Türken wo der IQ gerade zum reiten eines Esel reicht einen Führerschein ausstellt gefährdet auch die Mitmenschen.

  107. Rassistisch, dass die Lückenpresse die islamischen Namen der Täter nennt- warens Ur-Kölner, könnte man sie doch Fritz Gerber und Tünn Schumacher taufen.
    Was ich interessant finde, ist, wie diese jungen Orks immer zu den protzigen Karren kommen. Im Leben noch nix geleistet außer die Kreuzchen bei der Fahrprüfung an die richtige Stelle gesetzt zu haben und ein, zwei Ausbildungen nach ner Woche geschmissen zu haben- aber nen Zuhälterschlitten und ne megagroße Fresse haben se alle!

  108. Warum werden im Artikel 22 und 23 Jahre alte Erwachsene als „Jugendliche“ verniedlicht? Das kennt man doch sonst nur von Blöd & Co.

  109. @#145 Auch Thilo (18. Feb 2016 21:50)

    Na ja, die hatten es halt schwer in der Kindheit, da sind die mit 23 noch nicht so erwachsen.

  110. Ja, danke, Erbsensuppe. Dann kann bei „denen einer“ die Obergrenze für „jugendlich“ wohl jenseits der 80 ansetzen.

  111. Kleiner Korrekturversuch oben, und: „Du schreibst die Kommentare zu schnell. Mach mal langsam.“ (haha, und gerade wieder…etc. pp.)

    Leute, so wird das nichts mehr mit Deutschland. Armselig.

  112. Einfach nur vorstellen, es wäre die eigene Tochter oder Nichte, die nun nicht mehr da ist…

    …und schon will man das gottverdammte Schwein nur noch brennen sehen.

  113. Diese heruntergekommenen Deutschtürken sind Gewohnheitsverbrecher und sollten keine Chance haben als resozialisierbare Jugendliche behandelt zu werden.
    In anderen, klügeren Ländern als in -D- macht man das so:

    – Aberkennung der (falls vorhanden)Deutschen Staatsbürgerschaft
    – Bestrafung nach dem Erwachsenen-Strafrecht, da sie bereits gewohnheitsmäßig Straftaten begangen haben.
    – Abschiebung in ihr originäres Heimatland nachdem sie die Strafe abgesessen haben.

    Leider kosten sie bei der Methode den Steuerzahler immer noch Geld. Denn im Knast bekommen sie zu Essen, beheizte Unterkunft, Kleidung, ärztliche Versorgung usw.

    In diesem Fall kann man nicht unterstellen, das Merkel und ihre glücklosen Politikdarsteller Schuld daran haben. Denn diese parasitären Schmarotzer hier sind leider schon in D geboren worden, statt – anständigerweise – abgetrieben worden zu sein.

  114. in die Visagen könnte man reintreten und sich wohlfühlen.

    25 Jahre Haft ohne Bewährung und abschieben zu den Osmanen.
    Einreiseverbot auf Lebenszeiten.

  115. „Kölner Stadt-Anzeiger vom 29. September 2002:

    Köln.

    SCHRAMMAS SOHN

    Ringraser müssen nicht ins Gefängnis

    Bericht vom 29.10.2002

    Das Landgericht hat das Urteil gegen die so genannten Ringraser aufgehoben: Die beiden Männer erhielten Bewährungsstrafen.

    Die beiden „Ringraser“ müssen nun doch nicht ins Gefängnis. Nach sieben Verhandlungstagen hat eine Berufungsstrafkammer des Landgerichts gestern das Amtsgerichts-Urteil vom April (drei Jahre Haft und fünf Jahre Führerscheinentzug) aufgehoben. Wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung in sechs Fällen und fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs verurteilte das Gericht Mehmed K. (25) und Bülent D. (24) zu je zwei Jahren Haft und drei Jahren Führerscheinentzug. Richter Jürgen Anspach betonte, dass man nicht mehr von „jugendlichem Fehlverhalten“ sprechen könne. Die Männer seien bei Rot „blindlings in die Kreuzung eingefahren“ und hätten dabei „alles riskiert“.

    Zu Gunsten der Angeklagten wertete Anspach ihr Teilgeständnis und ihre Entschuldigung in der Berufungsverhandlung. Im März 2001 waren Mehmed K. und Bülent D. bei Rot in eine Kreuzung am Rudolfplatz eingefahren. Man könne ihnen nicht nachweisen, dass sie sich – wie viele Zeugen beobachtet haben wollen – auf ein Wettrennen verständigt haben. Dagegen spreche etwa, dass der Ring an dieser Stelle „als Strecke für eine Wettfahrt ungeeignet“ sei, da nur wenige Meter weiter die nächste Ampel stünde, sagte der Vorsitzende. Das Auto des 24-Jährigen kollidierte mit einem Skoda, der in eine Gruppe Fußgänger schleuderte. Dabei starb Stephan Schramma (31), seine Verlobte und fünf weitere Passanten wurden verletzt.

    Nach Auffassung des Gerichts trägt der Skoda-Fahrer Mitschuld. Ob auch er bei Rot in die Kreuzung fuhr, lasse sich zwar nicht mehr klären, aber Gutachtern zufolge sei er 58 bis 65 Stundenkilometer schnell gewesen. Anspach: „Möglicherweise hätte der Unfall andere Folgen gehabt, wenn er 50 gefahren wäre.“ Die Strafe wurde auf Bewährung ausgesetzt, weil die Angeklagten jung seien und ihr Leben „noch aufbauen“ müssten.

    Ulla Schramma, die Ehefrau des Oberbürgermeisters, schüttelte während der Urteilsbegründung den Kopf. Ihr Mann ließ sich in München per Telefon laufend unterrichten. Am Abend bedauerte er, dass die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde: „Es geht nicht um Rache und auch nicht um Genugtuung. Auch ein noch so hartes Urteil hätte meiner Frau und mir unseren Sohn nicht zurückgeben können. Eine weitere Kommentierung des Richterspruchs möchte ich mir nicht anmaßen: In dubio pro iudice.“ Staatsanwalt Günter Krautkremer, der dreieinhalb Jahre Haft gefordert hatte, will möglicherweise Revision einlegen. Die Anwältin von Bülent D., Caroline Boxleitner, dagegen lobte das Gericht für seine „neutrale Bewertung“, hätte sich aber „noch mehr Konsequenz“ bis zu einem Freispruch gewünscht.

    (Hervorhebung von mir.)

    http://www.ksta.de/koeln/schrammas-sohn-ringraser-muessen-nicht-ins-gefaengnis,15187530,14344538.html#plx383739310

    ___

    Dazu auch „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom 21. Mai 2015:

    KÖLNS EX-OB FRITZ SCHRAMMA ZUM TOD SEINES SOHNES

    „Was die Raser tun, ist nicht hinnehmbar“

    Der Kölner Alt-Oberbürgermeister Fritz Schramma sprach mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ über Trauer, Wut und Rachegelüste nach dem von Rasern verursachten Unfall seines Sohnes Stephan vor 14 Jahren. Von Tim Stinauer

    Mehr:

    http://www.ksta.de/koeln/koelns-ex-ob-fritz-schramma-zum-tod-seines-sohnes–was-die-raser-tun–ist-nicht-hinnehmbar-,15187530,30757098.html

  116. Tja, jetzt ist eben eine Ungläubige weniger da. Wird dem Gesindel keine schlaflosen Nächte bereiten. Hab ich das richtig in Erinnerung, dass sich die Typen erst mal um Schäden an ihren Karren sorgten, während ihnen das Opfer scheißegal war?

  117. Gab es für das arme Mädchen eigentlich eine Mahnwache? Oder eine Lichterkette? Irgendwo?

    Wo sind da all die fürsorglichen Nächstenliebenden und mitfühlenden Bestmenschen?

    Es ist die mangelnde Solidarität unter uns selbst, die uns ins Verderben treibt.
    Vielleicht wurde sie uns wirklich erfolgreich aberzogen, aber so langsam sollten wir uns damit nicht mehr entschuldigen dürfen.

  118. Bei einer harten Strafe würden die Betroffenen natürlich ihre Ehre retten, denn sie haben im Namen Allahs gehandelt, was ihr Verhalten rechtfertigt.
    Dies „glauben“ sie und dieser „Glaube“ ist ihr Antrieb.

    Das wissen auch die Richter und stellen ihren Selbstschutz in den Vordergrund.
    Kann man dies Islamisierung nennen?
    Ja, wie den sonst, denn das ist der Nährboden für den Erfolg des IS.
    Die Gewalt verdrängt unsere „Werte“.

  119. Führerscheinabgabe für Moslems erst ab dem Rentenalter. Diese Barbaren sind auch im Straßenverkehr eine Gefahr für unser Leib und Leben. Mir fällt bei der islamischen Bereicherung wirklich nichts positives ein. Wird Zeit, daß wir ALLE rausschmeissen. KEIN ISLAM IN EUROPA!

  120. #70 KDL (18. Feb 2016 15:15)

    #60 lorbas

    Die Aussagen Petrys gefallen mir (und den Focus-Kommentatoren ebenfalls). Vor allem bin ich begeistert, dass sie die letzten Tage sehr offensiv vorgeht und nicht mehr vor der Presse kuscht. Vorwärtsverteidigung ist die mit Sicherheit beste Strategie.

    Sehe ich genauso
    ————
    Ich nicht, weil der „Schießbefehl“ schlichtweg für die AfD schädlich war.
    Petry & Co müsste doch klar sein, dass die Journalisten die Techniken der zielgerichteten Fragestellung kennen. Lernt man im 1. Semester.
    Einfach mal besser die Zeit für die AfD arbeiten lassen, denn es läuft sehr gut.

  121. Was wichtig ist in der Entscheidungsfindung:

    -Die Polizie hat viel Druck gemacht

    -Jemand bezeichnete ihn als „Drecksausländer“

    -Er war höchst traumatisiert

    -Und er hat ja nur eine Ungläubige getötet

    Wahrscheinliches Urteil: 4 Wochen Fahrverbot, 1 Punkt und 150 Arbeitsstunden in einer Koranschule.

  122. Diese Türk-Mörder empfinden keine Reue, das hat sich der deutsche Anwalt ausgedacht. Die werden weiter rasen und morden. Und deren 10 Kinder werden auch rasen und morden.

  123. Ich hab ja schon gesagt, Richter und Staatsanwälte die eigentlich das deutsche Volk schützen sollten, werden dank Merkel und Konsorten selber zu Verbrechern. Mh, hatten wir das nicht schon mal ?
    Da war doch was ?

    Solche Menschen gehören sofort abgeschoben oder eingelocht und den Schlüssel weggeschmissen.

    Köln scheint überhaupt eine Verbrecherstadt zu werden, dank Oberbürgermeisterin oder den Polizeipräsidenten.
    Am besten wird um Köln ein Zaun gezogen, und jeder der dieser zum Verbrecherloch mutierten
    Stadt den Rücken kehren will darf, aber nur wenn er kein Gutmensch und Bandangehöriger ist sie verlassen.
    Schade eigentlich, fand Köln immer sehr schön.

    Bin auch gerne auf BAP- und Höhnerkonzerte gegangen.

    Werde ich mit meinen Freunden nicht mehr tun in Anbetracht dieser Verbrecherfreunde.

    bis bald.

  124. Auch hier kann man wohl nicht von örtlich begrenzten, bedauerlichen Einzelfällen reden. In Hamburg gab es einen Fall von Totrasen, da hatte ein junger Türke abends ein Mädchen, das über die Einkaufsstraße ging, totgefahren. Reiner Zufall, dass es sich bei der Totgefahrenden um eine Mitschülerin handelte, die ihn als Sexualpartner kurz zuvor abgelehnt hatte. Ja, ja die Zufälle. Nein, der Totraser ging selbstredend nicht ins Gefängnis. Der Fall verschwand auch seltsam schnell aus den lokalen Zeitungen. Die Familie des Rasers ist danach mit weiteren Straftaten in Erscheinung getreten. Man konnte ihnen nur aus dem Weg gehen. Die Polizei tat nichts.

  125. So etwas ist keine fahrlässige Tötung, sondern das ganz bewusst eingegangene Risiko, dass jemand getötet werden könnte bei einem Rennen in der Stadt.

    Diese Dreckschweine gehören für den Rest des Lebens hinter Gitter – aber mit Zwangsarbeit, so, dass sie wenigstens ihre eigene Haft finanzieren müssen.

Comments are closed.