Print Friendly, PDF & Email

spiegel_vertrauensfrageIn seiner aktuellen Ausgabe wendet sich der „Spiegel“ unter der Überschrift „Die Vertrauensfrage“ an die Leser. Das Verhältnis zwischen der Presse und ihren Lesern „scheint gestört“, heißt es da. Viele Deutsche würden den Medien misstrauen, Manche hegten sogar Hass gegen Journalisten. In Bezug auf die Vertrauenskrise fragt der „Spiegel“ deshalb: „Wie konnte es so weit kommen?“ Nun, bei der Beantwortung dieser Frage will ich gerne behilflich sein. Gerne erläutere ich den verwunderten „Spiegel”-Machern, warum viele Medienkonsumenten einem erheblichen Teil der Leitmedien vorwerfen, linkslastig zu manipulieren, regelrechte Propaganda zu betreiben und unerwünschte Meinungen zu stigmatisieren – Vorwürfe, die der „Spiegel“ in seinem aktuellen Artikel als völlig unbegründet abtut.

(Von Lion Edler)

Die offenkundigen Ursachen für die Vertrauenskrise kann man schon auf dem „Spiegel“-Titelbild der vorletzten Ausgabe erkennen. Die AfD-Parteivorsitzende, Frauke Petry, wird dort über der Schlagzeile „Die Hassprediger“ abgebildet und in einer Fotomontage vor der Kulisse eines NS-Reichsparteitags gezeigt. Die mediale Vertrauenskrise könnte aber auch damit zu tun haben, dass ein „Spiegel“-Interviewer in der aktuellen Ausgabe den Grünen-Politiker Boris Palmer mit der NPD vergleicht, nur weil dieser meinte, dass man die Asylpolitik für die „große Mehrheit im Land“ machen müsse. Diese Mehrheit wolle nun mal keine Veränderung ihrer Lebensverhältnisse, argumentierte Palmer, woraufhin der „Spiegel“-Journalist allen Ernstes repliziert: „Das klingt wie ,Unser Volk zuerst’, ein NPD-Slogan.”

Die Vertrauenskrise könnte aber auch damit zu tun haben, dass der SVP-Politiker Roger Köppel in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“ mit dem primitiven linken Kampfbegriff des „Rechtspopulismus“ belegt wird. Natürlich heißt es in Berichten über die Linkspartei oder die Grünen niemals „die linkspopulistischen Grünen forderten…“. Derartige Stigmabegriffe, die den Leser schon im Vorfeld in die gewünschte ideologische Bahn lenken sollen, findet man im „Spiegel“ nur in Berichten über „rechtspopulistische“ Parteien. Die Trennung zwischen Bericht und Kommentar, die man sonst so gerne als Monstranz vor sich herträgt, spielt bei der Berichterstattung über AfD, SVP und Co keine Rolle mehr.

Die Ursachen für die Vertrauenskrise finden sich weiterhin schon in dem „Spiegel“-Artikel, der dieser Vertrauenskrise auf den Grund gehen will. Schon bei der Bebilderung auf den ersten Seiten des Artikels wird die Anja-Reschke-Methode angewandt: Unter der Überschrift „Pressehetze aus sozialen Netzwerken“ wird alles in einen Topf geworfen. Harte, aber legitime Kritik an den Medien („Alles nur Lügenblätter“, „Wahrheitsgehalt eurer Artikel im 1stelligen Prozentbereich“) wird in eine Reihe mit Entgleisungen („Abschaum“) und Drohungen („Euch kriegen wir auch noch! Redaktionsnamen, Angehörige und Familie“) gestellt. So wird schon zu Beginn des Artikels klargestellt, in welche Ecke jene Personen gehören, die sich in ihrer Medienkritik nicht so akademisch-differenziert und ausgewogen auszudrücken wissen: Wer von „Lügenblättern“ spricht oder „gleichgeschaltete Propaganda“ kritisiert, der wird bereits in einen Topf mit Gewaltdrohungen und wüsten Pöbeleien gesteckt.

(Fortsetzung auf lionsdschungel.wordpress.com)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

174 KOMMENTARE

  1. Ich möchte es niemanden verbieten, sich mit der Lügenpresse auseinanderzusetzen. Das kann ganz sicher jeder tun. Wäre es nicht aber sinnvoller, sich mit der Offerierung der neuen Medien wie z.B. Jungefreiheit, Zuerst oder Kopp zu befassen?

    Die Zeit der Lügenpresse ist vorbei, die Leser wenden sich in Scharen ab. Eine „Wende“ wäre nicht glaubhaft. Einmal Lügenpresse, immer Lügenpresse. Wie das lief haben wir in der Ex-DDR gesehen. Sowas funtkioniert nie! Lasst die Lügenpresse in Ruhe sterben und widmet denen keinen Gedanken mehr. Die Sache ist abgeschlossen, der Bürger hat das abgehakt.

  2. Gab es das eigentlich schon mal in der deutschen Geschichte, daß überführten Spitzbuben so lange und ausführlich Gelegenheit gegeben wurde, weiter von oben herab mit dem Volk über die offenbar gewordene eigene Schlechtigkeit zu diskutieren?

  3. Wir haben keine unabhängigen Medien, sondern eine Art „politisch-medialen Komplex“.
    Wie diese Verflechtung und Verfilzung zwischen Medien, Politik und Wirtschaft entstehen konnte, kann ich freilich nicht verifizieren, nur kann ich als Konsument von hier aus den selbsternannten Leitmedien nur empfehlen, sich zu emanzipieren;
    sich von Redakteuren und Reportern, die Mitglied in Hobbyorganisationen sind, sofort zu trennen und sonstige Versuche von Einflussnahme auf die Art der Berichterstattung sofort zu unterbinden.

  4. Die glauben wirklich an das was sie schreiben:) Das sind wahre Medianer. Die neue Religion verehrt und glaubt an die Lüge/Lücke

  5. Sehr geehrte Spiegel Produzenten, als erste Vertrauensbildende Maßnahmen fordere ich

    1. Strikte Trennung von Bericht und Kommentar
    2. Zulassen von Leser Kommentaren zu den Themen: Islam, Flüchtlinge und Ausländerkriminalität. Eine Zensur nach erwünschter bzw. unerwünschter Meinung findet nicht statt. Die Welt, die FAZ und die Zeit (eingeschränkt) schaffen das auch
    3. Entweder wird den Parteien Linke, GRÜNE, SPD ‚linkspopulistisch‘ vorangestellt oder das Voranstellen von ‚rechtspopulistisch‘ entfällt bei der Nennung der AfD und anderer konservativer Parteien.

    Es freut sich dass euch vertrauensbildende Maßnahmen zu euren Lesern am Herzen liegen

  6. Wie #1 Leipziger Montagsforum (15. Feb 2016 23:31) schon richtig gesagt hat:

    „Die Zeit der Lügenpresse ist vorbei, die Leser wenden sich in Scharen ab.“

    Man muß die Lügenpresse und die Welcomeler wirtschaftlich treffen.

    Flüchtlings-Tills Kinofilmchen floppt gerade epochal.

    Der dachte, er schwimmt auf der Mainstreamwelle mit und macht Punkte mit Wirtschaftsflüchtlingsknuddeln und jetzt ist er absolutes Kassengift.

    Die Menschen wollen sein Gesicht und seine albernen Filmchen nicht mehr sehen.

    Sollte man mit jedem so machen, der aus lauter Mitläufertum und Berechnung den großen Welcomeler mimt.

  7. Ich gehöre nicht zu den Leuten,die permanent von einem System „Lügenpresse“ schreiben.Aus meiner Sicht gibt es auch nicht DIE LÜGENPRESSE.Es gibt aber auch nicht DIE WAHRHEITSPRESSE.Ich würde jedem raten,möglichst viele Quellen anzuzapfen und zu vergleichen,analysieren.Man muss auch zwischen Berichten und Werturteilen differenzieren.Die Medien müssen verschiedene Standpunkte in unserer Gesellschaft reflektieren.

  8. #6 alexandros (15. Feb 2016 23:44)

    3. Entweder wird den Parteien Linke, GRÜNE, SPD ‚linkspopulistisch‘ vorangestellt

    Es ist falsch und es täuscht die Leute geschickt über die Wahrheit hinweg, diese Leute als „Linke, Grüne und SPD“ zu bezeichnen. Das sind Kommunisten!

    Und den Bürgern wird bei der Verwendung des Duktus „Kommunisten“ die Gefährlichkeit dieser Leute und deren Ideologie bewusst. Also bitte keine deren Nebelkerzen mehr verwenden, sondern die Pest auch als Pest bezeichnen.

    Ich bin auch kein Nazi, sondern Antikommunist. Wir alle, die wir uns gegen den rotgrünen Terror stellen, sind Antikommunisten.

  9. Lügenpresse gestern, Lügenpresse heute. Keine Ahnung was morgen ist, aber im Zweifel stehen die nur bloss weiter stramm in Windrichtung.

  10. #1Leipziger Montagsforum
    Genau meine Meinung. Diese Schmierfinken sind ist es nicht mehr wert, sonderlich erwähnt zu werden. Sie haben als 4.Macht im Staat hoffnungslos versagt. Dieser Schaden ist irreparabel und nichts wird vergessen. Ab mit denen in die Volkswirtschaft. Am besten in die Lausitz in die Braunkohle!!

  11. Viele Deutsche würden den Medien misstrauen, manche hegten sogar Hass gegen Journalisten. In Bezug auf die Vertrauenskrise fragt der „Spiegel“ deshalb: „Wie konnte es so weit kommen?“

    Solche Frage ist genau so bescheuert, wie wenn ein Mann regelmäßig seine Frau hintergeht und sich dann fragt, warum sie ihm nicht mehr vertraut und ihn nicht mehr liebt.

  12. #4 Das_Sanfte_Lamm   (15. Feb 2016 23:38)  
    […]
    ich von Redakteuren und Reportern, die Mitglied in Hobbyorganisationen sind, sofort zu trennen
    […]

    Hobbyorganisationen</strikeLobbyorganisationen

  13. Ich durfte es am eigenen Leib erfahren…

    Auf meinem Schild, das ich bei einer Demo um den Hals trug, stand:
    „Ja, okay, ich bin:
    -Nazi
    -Pack
    und ich kann auch gern weg ziehen, wenn es mir hier nicht gefällt…

    Können wir jetzt normal zum Thema weiterreden?“ –

    Und was sah man auf dem Video der Rhein-Zeitung? Nur die ersten zwei Zeilen….

    …und dafür muß ich mich heute noch ständig rechtfertigen…!

    Lügenpresse oder Lückenpresse – suchts Euch aus, aber streitets nicht ab!!!

  14. #8 Aussteiger (15. Feb 2016 23:51)
    Ich gehöre nicht zu den Leuten,die permanent von einem System „Lügenpresse“ schreiben. […]

    Es sind Lohnschreiber.
    Und im Nachkriegsdeutschland waren die es schon immer.
    Nur ist bei denen in den letzten Jahren die Schamgrenze unter die Grasnarbe gesunken, nur noch im Interesse der Auftraggeber, den transatlantischen Denkfabriken, zu publizieren.
    In den ÖRR muss man dafür sogar eine Verpflichtungserklärung unterschreiben, wie einige Ex-Mitarbeiter nach ihrem Ausstieg berichteten.

  15. Die hiesigen Parteiengecken haben ganz unzweifelhaft ihr Gesicht verloren

    „But is he gracious in the people’s eye?“ Diese Frage unseres Schüttelspeer verdeutlicht ein wenig wie wichtig es für eine Regierung ist vom Volk auch ernst genommen zu werden. Es verwundert daher nicht, daß sich Anno 1941 die japanische Regierung lieber in einen hoffnungslosen Krieg mit den übermächtigen VSA eingelassen hat als vor ihrem Volk das Gesicht zu verlieren. Wie es einer Regierung ergeht, der dies widerfahren ist, kann man nun bei den hiesigen Parteiengecken beobachten: Diese Handpuppen der VSA predigten stets, daß wir Deutschen die Bösen sind, weil der Autobahnbauer schlimmer gewesen sein soll als es selbst Geronimo und seine Apachen waren. Nun aber wurde gezeigt, daß sich die fremdländischen Eindringlinge schon zu Horden zusammenrotten, um über unsere Frauen und Mädchen herzufallen. Seitdem winden und wenden sich die Parteiengecken gar sehr, aber nichts was sie sagen vermag den Volkszorn zu stillen und so erscheint ihr Sturz nur noch eine Frage der Zeit.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  16. Jetzt gerade Lügen-ZDF mit „Heute Plus“. „Plus“ – bedeutet wohl eine Warnung, daß man noch mehr kotzen kann, bei den extra dicken Lügen und Hetzereien des ZDF.

    Invasionsthema und das Lügen-ZDF bedauert, daß in „Europa“ überall die „Nationalisten“ so stark sind, keiner daher mit Merkel spielen will, diese bösen „Nationalisten“ nur „Angst vor dem Fremden“ hätten. Und die „Rußlanddeutschen sind ein Beispiel gelungener Integration“. Gut, sie meinten zwar EUdSSR, National und nicht gelungen, aber man kann sich halt mal irren, so wie in jeder Lügensendung des ZDF.

  17. #9 Leipziger Montagsforum (15. Feb 2016 23:52)
    #6 alexandros (15. Feb 2016 23:44)
    3. Entweder wird den Parteien Linke, GRÜNE, SPD ‚linkspopulistisch‘ vorangestellt
    Es ist falsch und es täuscht die Leute geschickt über die Wahrheit hinweg, diese Leute als „Linke, Grüne und SPD“ zu bezeichnen. Das sind Kommunisten!
    ++++
    So ist es!
    Die Linken, Grünen, SPD und die CDU/CSU unterscheiden sich noch nicht einmal im Enteignungsgrad von dem Kommunisten!
    Einschließlich der Einkommensteuer, direkten Steuern (MWSt.) usw. und der Sozialversicherungsbeiträge muß man bei einem Jahreverdienst von ca. 100.000. €/Jahr ca. 70 % seines Bruttoverdienstes abgeben!
    Nie wurde stärker enteignet!

  18. #16 SchnauzeVoll (16. Feb 2016 00:06)

    „Lügenpresse oder Lückenpresse“ – genau, das ist es. Da wird nicht gelogen, da wird bloß weggelassen oder umgeschnitten. Echte Lügen finden s8ich selten.

    So wie der Teufel im Märchen. Der lügt nie, hält auch immer sein Wort. Der Märchenheld muss nur auf jedes einzelne Wort achten.

  19. #17 Das_Sanfte_Lamm (16. Feb 2016 00:07)
    #8 Aussteiger (15. Feb 2016 23:51)
    Ich gehöre nicht zu den Leuten,die permanent von einem System „Lügenpresse“ schreiben. […]
    Es sind Lohnschreiber.
    ++++
    Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!
    Es sind erbärmliche und abhängige Schmierer!

  20. Es fängt doch schon bei den Besucherzahlen von Pegida an.
    Lügenpresse !

    Wo sind die ausführlichen Berichte über Linke Randale ?
    Warum werden die Linken nicht als LINKSEXTREMISTEN angeklagt ??
    Lügenpresse!

    Wo ist der Aufschrei in der Presse über Fatima Roths Aussage „Viele Asylanten sind nicht zu verwerten „“???
    Lügenprersse !

    Warum wird Pamler von den Grünen nicht tagelang wie Petry für seine Aussagen über Grenzen in den Medien zerissen.

    Warum werden Umfrageergebnisse der AFD gefäscht,Insider sagen die AFD hat selbst in Baden Würtemberg weit über 20%
    Lügenpresse!

    So könnte ich 50 weitere beispiele schreiben , Also Spiegel , schreb weiter deinen Müll , den keiner mehr ernst nimmt .
    Selbst die Kommentare bei euch sagen alles zu eurer Meinung und eurem Linken verhalten!

    SCHREIBT WEITER DEN MÜLL UND VIEL SPASS BEI DER PLEITE, Ihr habt sie verdient !!!
    Unnötiges Linkes Propagandablatt !!

  21. #1 Leipziger Montagsforum:

    Lasst die Lügenpresse in Ruhe sterben und widmet denen keinen Gedanken mehr.

    Zu kurz gedacht! Wenn die „Lügenpresse“ verschwindet, verschwinden automatisch auch Blogs wie PI, weil sie sich in der Hauptsache von der „Lügenpresse“ ernähren – was wäre Kewil ohne die „FAZkes“!

    Schade übrigens, dass auch Lion Edler am Schluss noch die Nazikeule auspacken muss, dieses stumpfe Instrument sollten wir doch besser der Gegenseite überlassen.

  22. #1 Leipziger Montagsforen
    Von meinen Mitmenschen höre leider immer noch die skurrilsten Anschuldigungen gegen die AFD.
    Wenn ich mich nicht mit der Rolle der Lügenpresse befassen würde, wüsste ich gar nicht wie diese ansonsten gutmütigen Leute auf solch absurde Unterstellungen kommen und könnte sie nicht so gut aufklären.

  23. Das Handelsblatt mit der gleichgeschalteten FAZ und dem unsäglichen Spiegel in einen Topf zu werfen ist imo nicht ganz fair ….

  24. Märchentante …….

    Angela Merkel: „Die Zahl der Flüchtlinge geht zurück .

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in der Flüchtlingskrise Fortschritte: Wegen der eingeleiteten Maßnahmen gingen die Zahlen zurück. Laut Innenministerium kommen täglich 2.000 neue Flüchtlinge und Einwanderer nach Deutschland. Bleibt es bei dieser Zahl, würden in diesem Jahr 750.000 Personen nach Deutschland kommen.

    Märchentante es ist noch Winter!!
    Bald fängt die Reisesaison wieder an,
    dann werden es wieder 5000 -10 000 !!!

    Im Moment kosten uns 1,5 Millionen
    25 Milliarden im Jahr, nächstes Jahr dann
    fast 50 Milliarden ,

    Märchentante alles klar bei Dir ??

    Meine Meinung ,
    Generalstreik ,Arbeit niederlegen, jetzt „!

    OHNE STEUEREINAHMEN Ist die Märchentante nur noch Aschenputtel !AM ENDE !

  25. #1 Leipziger Montagsforum:

    Lasst die Lügenpresse in Ruhe sterben und widmet denen keinen Gedanken mehr.

    Sie wird nicht sterben, bzw. man lässt sie nicht sterben, obwohl aus rein betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten die Zeit gekommen wäre.
    Diejenigen, die sie finanzieren, brauchen die Medien als scheinbar unabhängiges Propagandawerkzeug.

  26. Sofern der Spargel-online es seiner geneigten Leserschaft ausnahmsweise (!) erlaubt die Beiträge zu kommentieren, stellt sich selbst da heraus, daß 50% der Zuschriften der pi-Meinung entsprechen.
    Außerdem haben xxx % (90% ?) keinen festen Arbeitsvertrag und werden ’nach Zeile‘ bezahlt.

    Journalist ist kein Lehrberuf, so wie Politiker.

    Die Heinz-Leyendecker-Zeiten sind vorbei und wie ein Chef-ARD-Fuzzy, der eigentlich aus Brüssel bisher ganz vernünftig berichtete, einknickt kurz vor seiner Pension konnte man heute bei „Plasberg“ erleben.
    Welcher GEZ’ler verzichtet denn freiwillig auf 1.600 € – 2.000 ,- € Zusatz(!!!)-Rente ?

    Wessen Brot ich ess‘, dessen Lied ich sing‘.

  27. Das Wort „Lückenpresse“ halte ich für treffender als „Lügenpresse“, hat sich, glaube ich, Michael Klonovsky einfallen lassen, lügen durch weglassen.

    Wie „Lückenpresse“ geht, hat der Ex-„Spiegel“-Chef Georg Mascolo beim Jahresempfang der Evangelischen Akademie Tutzing vorgeführt. Am Ende seines Vortrags nannte er Beispiele gelungener Integration, sich selbst etwa oder Steve Jobs, den Sohn eines Syrers, den es in die USA verschlagen hat. Wenn sein Vater nicht aus Italien eingewandert wäre, sagte Mascolo, stünde er heute nicht hier.

    Die Kleinigkeit, die er verschwieg: Mascolos Vater war kein armer Analphabet aus Trappeto, sondern promovierter Germanist aus Neapel, seine Mutter ist Deutsche – was also gab es da zu integrieren? Das Gleiche gilt für Steve Jobs: Sein leiblicher Vater, Sohn eines reichen Grundbesitzers, studierte an der Columbia University in New York, wo er bei einem Verwandten, dem syrischen Botschafter, wohnte, Upperclass also, seine Mutter ist eine Deutsch-Schweizerin, die das Baby gleich nach der Geburt zur Adoption frei gegeben hat, Jobs ist also bei Amerikanern aufgewachsen, seine leiblichen Eltern hat er nie kennengelernt.

    Diesen Hintergrund zu verschweigen, ist „Lückenpresse“ in Reinkultur. Mascolo sagte neulich im NDR-Radio, das Schlagwort „Lügenpresse“ sei „eine große Unverschämtheit“, die Unterstellung, „dass massenweise Kolleginnen und Kollegen Falsches berichten und Nachrichten unterschlagen wollen“, sei grundfalsch. Sie wollen nicht nur, sie tun es auch. In volkspädagogischer Absicht.

  28. #23 Heta

    Guter Einwand. Aber vielleicht wäre es schon sehr hilfreich, wenn zunächst mal die gedruckten Tages- und Wochenzeitungen verschwänden. Dann müssten die sich komplett ins Internet verlagern. Und hier hat der Interessent an politischen Themen zumindest eine viel größere Auswahl als wenn er nur ein Blatt abonniert hätte.

    OK, dann blebt aber leider noch das Fernsehen. Wobei ich nicht nur die GEZ-Sender meine, denn auch die Privaten bringen Propaganda. Denn eins ist klar: Die Generation 60+ holt sich ihre Infos vor allem aus Tageszeitungen und Fernsehen. Und vertraut denen vollkommen.

  29. Ich habe SPON vor ca. 2 Wochen in einem Kommentar (nachdem zuvor 2 Kommentare wie immer gleich gelöscht wurden), meine Meinung gesagt.

    Es dauerte keine 20 sec. da war mein Account gelöscht!

    🙂

  30. Die Lawine kommt ins Rollen

    Ein Alarmsignal: In der Ägäis hat sich im Januar die Zahl der Migranten gegenüber dem Januar 2015 verzwanzigfacht. Ein Jahr lang haben potentielle Migranten von Afrika bis Asien zugeschaut, wie einfach der Weg über die Balkanroute ist. Jetzt machen sie sich auf den Weg. Die Europäer haben nur noch wenige Winterwochen, um die EU-Außengrenzen abzuriegeln. Sonst droht Dramatisches.

    https://www.bayernkurier.de/ausland/9630-die-lawine-kommt-ins-rollen

    Tja, bisher war das alles nur Pille Palle. Der Test Lauf.

    Jetzt wurde 1 Jahr hart trainiert, da steigt natürlich auch der Grad der Vorgabe.

    Schön am Ball bleiben @ Ihr – Gutmenschen…komm, komm jetzt bloß nicht aufgeben.

    Ziel ist: Wir schaffen das..(Land, Kultur, uns, ab)!

  31. #6 alexandros (15. Feb 2016 23:44)

    Sehr geehrte Spiegel Produzenten, als erste Vertrauensbildende Maßnahmen fordere ich

    1. Strikte Trennung von Bericht und Kommentar
    2. Zulassen von Leser Kommentaren zu den Themen: Islam, Flüchtlinge und Ausländerkriminalität. Eine Zensur nach erwünschter bzw. unerwünschter Meinung findet nicht statt. Die Welt, die FAZ und die Zeit (eingeschränkt) schaffen das auch
    3. Entweder wird den Parteien Linke, GRÜNE, SPD ‚linkspopulistisch‘ vorangestellt oder das Voranstellen von ‚rechtspopulistisch‘ entfällt bei der Nennung der AfD und anderer konservativer Parteien.

    Es freut sich dass euch vertrauensbildende Maßnahmen zu euren Lesern am Herzen liegen
    Servus,
    ich habe ca.3 mal bei focus.de einen Kommentar versucht „online zu bekommen“ jedes mal wurde er abgelehnt.Ich beschrieb darin die Vorkommnisse mit den Flüchtigen die der Bürger erlebt(Bedrohungen und tätliche Angriffe) und wie die Umgebung(Sport u.Freizeitpark) um die Unterkunft aussieht(alles vollgekackt{Landkreis München).
    Meine Sprache war neutral und sachlich auch forderte ich die Reporter vom Focus auf sich selbst über die Lage ein Bild zu machen!
    Fazit:nur unbedeutende Kommentare werden veröffentlicht z.B. habe ich einen zu einem focus Artikel Thema Früstücksspeck geschrieben.
    Interessant dabei ist als Begründung der Ablehung kommt z.B. man würde nicht unter seinem echten Namen Beiträge schreiben….aber nur bei Kommentaren bzgl. Merkelpolitik,Flüchtige und Co. tja was soll man hier nun denken?Freie Presse?
    Klar,verarschen kann ich mich selber!

  32. Es geht nicht mehr um das „wieso, weshalb, warum?“, das könnte jeder in dieser inzwischen rund eine milliarde Seiten starken PI-Enzyklopädie, wenn es sie denn gäbe, bequem nachlesen (was geschieht eigentlich mit den ganzen Texten?). Es geht einzig und allein um das „Wann“, denn jeder weitere Tag, mit dieser Räuberbande in Berlin, kostet uns Milliarden, sprich, unsere Renten und Pensionen, einschliesslich unserer sozialen Sicherung sind Geschichte. Also DEINE, DEINE und DEINE Rente oder Pension ist futsch! Steckt in Enddarms Anus!

  33. Man darf nicht alle Journalisten beschimpfen.
    Ich lese auch berufsbedingt die Fachpresse und fühle mich da gut aufgehoben.

    Auch gibt es Journalisten, die an der „langen Leine gelassen werden“ und unabhängig von Anzeigen ihrer Großkunden frei berichten dürfen.
    Auch die Privatsender (n-tv und N24) gehen noch so.
    Den Vogel schießt immer wieder das unsägliche „DDR2“ ab. DDR 2 : Könnt Ihr Euch nicht einfach auf Filme wie „Unter anderen Umständen“ oder „Die Brücke 3“ wie heute/gestern beschränken ? Dafür genügt auch zdfneo 😉
    Und natürlich zdfkultur. Adi-TV.

  34. Hilft der Lauf der Natur den Deutschen?? Dagegen könnte sogar die Merkel nichts ausrichten. Ich habe gerade bei RTL die Meldung gehört dass sich zur Zeit der Influenza- A- Virus H1N1 ausbreitet. Er soll insbesondere bei jüngeren Menschen zuschlagen. Also sind auch die in unser Land 2015 eingefallenen feindlichen Invasoren (in den Medien in fälschlicher Weise verniedlichend als „Flüchtlinge“ benannt) betroffen, die ja zum größten Teil aus jungen Männern bestehen. Da diese zur Zeit in sehr beengten, lagerähnlichen Unterkünften leben, müsste es der Virus dort sehr leicht haben sich breitflächig zu verbreiten. Ironischer Weise bezeichnet man den Virenstamm H1N1 auch als „Schweinegrippe“. Das könnte man böswillig als die —Gottes Rache an den Anhängern eines falschen Propheten— auslegen. In der Bibel steht: —Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen. Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. — Das könnte man auch so auslegen: Schlechter Baum: die Auswüchse der Anhänger eines falschen Propheten die mit der Schweinegrippe verbrannt werden.
    Gottes Wege sind unergründlich, aber noch rätselhafter sind die Sackgassen in die uns seine angeblichen Jünger führen.

  35. #8 Aussteiger

    Ich gehöre nicht zu den Leuten, die permanent von einem System „Lügenpresse“ schreiben. Aus meiner Sicht gibt es auch nicht DIE LÜGENPRESSE.

    Ich kann Ihnen sagen, was Sie sind: Entweder ein unverbesserlicher Optimist oder ignorant. Suchen Sie es sich aus!

  36. Damit ich das richtig verstehe…Deutschland gibt Milliarden dafür, dass die Türkei die Grenze schließt?

    Aber weil die Türkei die Grenze schließt, lässt das Monster jetzt 250.000 Invasoren quasi über eine Luftbrücke abholen.

    Eine Teufelsraute (äh Kreis)

  37. # 41 Disputator :
    Ja, RTL ist wirklich auf dem absoluten „Schweinegrippen-Trip“.
    Das verbreitet sich hoffentlich auch unter menschlichen Artgenossen sonst merkt das kein Schwein.
    Ist schon klar wohin der Rest der vorhandenen Impfstoffe hingehen wird : An Bewohner von „Baumärkten“, „Turnhallen“ und Containersiedlungen.

  38. Tja liebe Lügenpresse, man kann nun mal nicht der Selbstbestimmung „Herr“ werden!

    Wo kämen wir da hin, wenn sich ein Propaganda Lügenblatt erdreistet, seine Linie aufzuzwingen?

    Die Gedanken und der Wille sind nun mal FREI und lassen sich nicht fremdlenken!
    Selbst der letzte Lemming hat sowas wie eine Selbstbestimmung, ob er mit in den Abgrund springt oder eben nicht!

    Ihr solltet vielleicht mal in Euch gehen und analysieren, was ihr so für einen Schrott fabriziert, der schon beim lesen weh tut.
    Dazu muss man schon Masochist oder ganz Devot sein!
    Der Kommentator bzw. Berichtschreiber am Anfang hat das sehr gut formuliert!

    Mir persönlich ist diese einseitige Berichterstattung und Linie wie die Pest zu MEIDEN!

    Andere Meinungen kann ich oft nicht verstehen und oft auch nicht gut finden, unterdrücke sie aber trotzdem nicht!
    Es können nicht alle der Selben Meinung sein….das ist das „Bunte“, nicht der Linke Willkommenshype und die schwarzen, braunen und gelben Menschen! -Äußerlichkeiten-

  39. #46 JJ

    Andere Meinungen kann ich oft nicht verstehen und oft auch nicht gut finden, unterdrücke sie aber trotzdem nicht!

    Genau, und wie sagte Voltaire:

    Zitat: „Ich habe jedes Wort von dem was Er gesagt hat, gehasst, aber ich werde mein Leben dafür geben, dass er es auch weiterhin sagen darf“

  40. #44 gonger (16. Feb 2016 00:50)
    # 41 Disputator :
    Ja, RTL ist wirklich auf dem absoluten „Schweinegrippen-Trip“.

    ———–

    Ich denke, das ist wieder eins der üblichen Ablenkungsmanöver für die Bevölkerung.
    Obwohl, „Schweine“-Grippe bei den Moslems in „Flüchtlings“-Unterkünften….Der Gedanke verzückt mich 🙂

    Auch die Polen soll es erwischt haben.

    Schweinegrippe greift wieder an
    Veröffentlicht von Dorota R?dzikowska am Mittwoch, 03. Februar 2016

    Das Virus AH1N1, allgemein als „Schweinegrippe” bekannt, ist wieder in aller Munde. Bisher informieren die polnischen Medien über drei Todesopfer der Krankheit in Polen. Infiziert sind laut offiziellen Angaben aber bereits 34 Personen, vor allem im süd-östlichen Teil des Landes.

    http://polen-heute.de/schweinegrippe-greift-wieder-an-96249/

  41. Die Migrationswaffe „Flüchtlinge“ bekämpfen wir Europäer jetz mit der Schweinegrippewaffe.

    Vielleicht klappt es 🙂

  42. PI:

    In Bezug auf die Vertrauenskrise fragt der „Spiegel“ deshalb: „Wie konnte es so weit kommen?“

    Schon diese Frage ist eine weitere Verarsche unter vielen. Der Spiegel weiß ganz genau, warum es soweit kommen konnte.

    Es ist so wie beim Islam, der fragt: „Wieso diese Islamophobie?“

    Die Antwort hat der Spiegel schon lange selber gegeben.

  43. #48 Rheinlaenderin (16. Feb 2016 01:02)

    #44 gonger (16. Feb 2016 00:50)
    # 41 Disputator :
    Ja, RTL ist wirklich auf dem absoluten „Schweinegrippen-Trip“.
    ———–

    Obwohl, „Schweine“-Grippe bei den Moslems in „Flüchtlings“-Unterkünften….Der Gedanke verzückt mich 🙂
    —————————————-
    Wer durchkommt hat „Schwein gehabt“.
    Jedoch wenn sich das bewahrheitet haben wir bald eine Fluchtbewegung umgekehrt. Also bitte auf jeden Fall die Infrastruktur bereit halten 😉
    Gruss aus dem „gonger-Land“ ins Rheinland

  44. Wer aber nur blind auf die „Lügenpresse“ einkloppt, verpasst die Veränderungen, die man seit der Kölner Silvesternacht allerorten konstatieren kann. Diese neue Ehrlichkeit etwa im FAS-Artikel von Katrin Hummel über die Probleme, die Clubs mit Flüchtlingen haben („Das ist keine Diskriminierung, sondern Notwehr“):

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/wie-clubs-mit-fluechtlingen-umgehen-14043522.html

    Darf zwar nicht kommentiert werden, es reicht aber schon zu sehen, dass der Artikel von 823 FAZ.net-Lesern empfohlen wird.

  45. Warum wir den Medien misstrauen

    Noch eine Fortsetzung der endlosen Grübelkette. Genug zersetzt, genug „analysiert“ (auseinandergepflückt)! Freudisch Psycho-Annaliese. Genug „kritischer Dekonstruktivismus und Relativismus“!

    Jetzt wird synthetisiert (zusammengesetzt)! Jetzt wird zusammengebaut wie beim dänischen LEGO! Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht. Wir bauen uns unser eigenes Reich.

    Hab ich reich gesagt – nicht arm? Hab ich heilmachen, nicht kaputt gesagt?

    Heilmachen, Heligoland, wo unsere Hymne herstammt. Der Mensch braucht einen Sinn, um opferbereit zu sein.

  46. Ist der Vorwurf Lügenpresse berechtigt?
    Antwort: Solange zu den Journalistischen Ergüssen keine Kommentare zugelassen, oder diese über Gebühr zensiert werden eindeutig — JA —- denn das zeigt an dass man Angst vor der Wahrheit hat.
    Ehrlicher Journalismus berichtet — ohne Wertung, nur bekannten die Tatsachen —. Und zwar alles was sicher belegbar ist, ohne etwas weg zu lassen, Halbwahrheiten oder Beschönigungen.
    Wer den Berichten Meinungen beimischt, oder Tatsachen weg lässt oder verändert um Stimmungen zu beeinflussen ist zumindest unehrlich. Wer dann noch Kommentare verhindert oder zensiert, der darf sich über den Vorwurf –Lügenpresse– nicht beschweren. Das ist dann vollkommen in Ordnung und angebracht, da es die Wirklichkeit widerspiegelt. Lüge beginnt bei den Medien mit dem weglassen von bekanntem und endet damit dass man sich der Wahrheit entgegen stellt in dem man Kommentare verhindert um wahre Sachverhalte nicht sichtbar werden zu lassen.

  47. #26, 34 Heta
    Natürlich sind beide Bezeichnungen „Lügen-“ und „Lückenpresse“ für sich eigentlich zu kurz gegriffen, denn die ‚Arbeitsweise‘ der Medien geht ja weit darüber hinaus.
    Bewusst wurde mir das bereits Anfang Juni 1990 (!), als ich vom WDR an einem Montagmorgen mit den 6-Uhr-‚Nachrichten‘ geweckt wurde und die allererste ‚Nachricht‘ lautete „Obwohl am 1. Juli die Wirtschafts- und Währungsunion mit der DDR in Kraft tritt, beginnt Bundeskanzler Kohl heute seinen Urlaub…
    Es sind all diese Weglassungen, Verdrehungen, Betonungen, Aus-dem-Kontext-reißen und offenen Polemiken – kurzum all die mehr oder weniger deutlichen Manipulationen, um die gewünschte Botschaft an Mann/Frau zu bringen. Man gibt sich ja seitens der Moderatoren und Schreiber noch nicht einmal mehr sonderlich Mühe, die eigene politische Orientierung zu verbergen. Dabei waren sie sich ihrer Sache so sicher, dass sie, ohne es zu merken, anderen, nichtlinken Medien das ankreiden, was sie selbst längst zu ihrem Geschäftsmodell gemacht haben.
    Dass ihnen nun nach Jahrzehnten im sicher geglaubten linken Biotop plötzlich eine Art Konkurrenz und Gefahr ihrer Meinungsmacht außerhalb ihres Systems erwächst, muss sie zwangsläufig in Panik versetzen.

  48. @ Heta: Kurzer Nachtrag…
    Im Ernst: Machen Sie doch einfach einen Vorschlag für eine zutreffende, den aktuellen Zustand beschreibende Bezeichnung für die gegenwärtigen deutschen Medien. Ich mache mir den dann gern zu eigen und kennzeichne ihn dann auch grundsätzlich mit ©Heta! 😉

  49. #57 HKS (16. Feb 2016 01:19)

    Wenn schon so weit ausgeholt wird:

    Mir stieß zu der Zeit um 1990 ff. besonders übel auf, wenn in Diskussionen und Betrachtungen davon gesprochen oder geschrieben wurde, dass Deutschland jetzt ja „größer“ geworden sei, so als ob Dresden oder Wismar bis dahin nicht in Deutschland gelegen hätten. Das war und ist auch eine Art von Lügenpresse.

  50. Die Lügenpresse hat auch ihre Geschichte. Schließlich sind deutsche Journalisten und Presseerzeugnisse immer der Obrigkeit verpflichtet gewesen. Was im Kaiserreich ausging, sich unter Dr. Goebbels bestätigte wird nun in der Gutmenschen-Republik weitergeführt. Sollte jemals eine andere Macht in Deutschland regieren, dann werden sich auch die Lügenpresse -und medien den neuen Obrigkeiten unterwerfen. Wir haben einfach nicht die Geschichte US-amerikanischer Journalisten, die unabhängig und aufdeckend im Sinne der Leser berichten. Bei uns wird im Sinne der politischen Korrektheit eines Gutmenschentums berichtet.

  51. Nun müssen die Asylanten von der Türkei durchs Meer nach Griechenland dann nach Albanien , von da wieder übers Meer nach Italien , weiter durch die Schweiz oder Östereich , ins gelobte Land
    der Deutschen.
    Asylanten lassen verlauten , bitte keine Teddybärchen mehr , ihnen wäre ein Begrüßungsgeld lieber ….

  52. Blöd online berichtet …

    DAS HAT MIT DEM ISLAM ZU TUN !!

    Mordversuch vor den Augen des kleinen Kindes |

    Mann übergießt Freundin mit kochendem Wasser
    … weil sie zu sehr auf ihr Äußeres achtete.

    München – Schwimmen gehen, Freundinnen anrufen, sich schminken: Was für andere Frauen normal ist, verbot Moslem Jandi I. (32) seiner Freundin Elena M.* (32) – aus angeblich religiösen Gründen. Als sie sich nicht daran hielt, rastete der Küchenhelfer aus.

    Jetzt steht er vor Gericht. Wegen versuchten Mordes!

    Das Paar (drei Kinder zwischen 2 und 8 Jahren) lebte in Obergiesing. „Nach dem dritten Kind nahm ich 40 Kilo ab. Jandi gefiel das nicht. Er meinte, ich mache es für andere Männer“, sagt die Litauerin. Auch die Freundschaft seiner Freundin zu einer Frau aus Pforzheim passte dem tyrannischen Mann nicht.

    ? Als sie am 15. April mit dieser Freundin telefonierte, passierte es: „Ich lag mit meinem zweijährigen Sohn auf dem Bett. Da kam er mit dem Wasserkocher und schüttete das heiße Wasser auf mich! Ich konnte mein Kind gerade noch mit einer Decke schützen und bekam die volle Ladung ab.“

    ? 25 Prozent ihrer Haut waren verbrüht. Doch es wurde noch schlimmer: Jandi I. rammte seiner Freundin auch noch ein Messer in die Brust. Mehrere Tage lag Elena M. auf der Intensiv-Station!

    Seitdem sind die Mutter und auch ihr Kind traumatisiert. Elena M. sagt: „Ich schlafe schlecht, habe Atemprobleme. Mein kleiner Sohn ist im Kindergarten anderen Kindern mit dem Messer nachgerannt. Er hat wieder ins Bett gemacht.“ Wenn der Kleine die Narben seiner Mutter sieht, sagt er „Papa“.

    Vor Gericht spricht Jandi I. kein Wort. Sein Anwalt Alexander Eckstein erklärte, sein Mandant habe sich vom Verhalten seiner Freundin provoziert gefühlt: „Er bedauert den Vorfall sehr.“ Fortsetzung am Mittwoch.

  53. #62 johann

    …dass Deutschland jetzt ja „größer“ geworden sei, so als ob Dresden oder Wismar bis dahin nicht in Deutschland gelegen hätten.

    Die DDR war für die Medien sowie für Rotgrün nicht Deutschland! Die SPD war früher ein regelrechter Anhänger einer Zwei-Staaten-Lösung und hatte, im Ggs. zur damals noch wählbaren CDU, die Einheit nie als Staatsziel gesehen. Sie war gegen die Einheit und wollte als Entgegenkommen für Entspannung auch die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter abschaffen. Der Spruch „wer hat uns verraten – die Sozialdemokraten“ hat schon seine Berechtigung.

  54. 2016 möchte Merkel 240000 Flüchtlinge ausfliegen lassen
    ….und hat entsprechende Abmachungen mit der Türkei durch Altmaier treffen lassen.

    Parallel dazu haben die Türken zugesagt, die Ägäis für Bootsflüchtlinge zu sperren. Mutti Merkel nimmt jährlich 240000 Muslime auf, Tendenz steigend mit Nachzug. Niemand länger in der EU unterstützt Merkels Linie…die Deutschland in die Scheisse reitet. Die Türken bekommen EU-Geld und werden dieses Geld gegen die Kurden einsetzen!

    http://www.focus.de/politik/ausland/2016-moechte-merkel-240000-fluechtlinge-ausfliegen-migration-kommentar_id_7554375.html
    Sonntag 14 Feb. 2016 22.02 ·

  55. STELLENANGEBOT

    Halten Sie es mit der Wahrheit nicht so genau und sind geübt darin Aussagen aus dem Zusammenhang zu reißen?
    Sie sind ein niederträchtiger Wortverdreher der Objektivität, Fairness und Ausgewogenheit der politischen Korrektheit unterordnet und obendrein auch die übelsten rhetorischen Tricks beherrscht?
    Charakter, Aufrichtigkeit und Berufsehre sind für Sie unnötige Eigenschaften die Sie schon längst durch Korruptheit, Unehrlichkeit und Regimetreue ersetzt haben?

    Dann sind vielleicht Sie genau die Richtige/der Richtige für uns!

    Wir suchen zum nächstmöglichen Eintrittstermin eine/n skrupellose/n Systemschreiber/in für den Bereich Propaganda.

    Wir bieten Ihnen eine mit dreißig Silberlingen dotierte Tätigkeit bei der Sie im Rahmen der Regierungsvorgaben nach Herzenslust diffamieren, hetzen und verunglimpfen können.

    Ihr Aufgabengebiet umfasst neben der obligatorischen Regierungspropaganda auch das Vertuschen und Verschweigen nicht erwünschter Fakten wie z.B. Ausländerkriminalität oder die tatsächlichen Folgen der ungebremsten Masseneinwanderung.
    Desweiteren wird es zu Ihren Tätigkeiten gehören asylkritische Bürger, Parteien und Bürgerinitiativen als rechtsradikal zu stigmatisieren, wobei ein besonderer Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit darauf gerichtet sein wird, Bewegungen und Parteien wie PEGIDA oder die AfD zu kriminalisieren und zu verunmöglichen.

    Idealerweise passen Sie zu uns wenn Sie:
    Einen gesunden Deutschenhass mitbringen und patriotische Deutsche für Sie nichts weiter als rechtsradikales Pack ist das man wegsperren muss.

    Haben wir Ihr Interesse geweckt?
    Dann bewerben Sie sich umgehend bei uns und werden Teil eines deutschlandweit agierenden Lügen- und Manipulationskartells das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die stattfindende Umvolkung medial zu unterstützen.

    Desinformation statt Aufklärung – dafür stehen wir!

    Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte an Herrn Judas

  56. Der SPIEGEL ist an seinen eigenen Lügen doch schon längst so erstickt, dass nicht mal mehr Fremdluft mehr ertragen kann:

    zu für die Gesellschaft höchst brisanten Themen (wie „Flüchtlinge“) sind Kommentare erst gar nicht mehr zugelassen(!)

    Offener kann man seinen Geistesbankrott doch gar nicht erklären.

    Der Spiegel = linkswahnsinniges Lügenmedium.
    Schon seit vielen Jahren.

    Mit Merkel müssen auch solche Lügen-Industrien abgeschafft werden.

    Sonst wuchert die Lügenpest am nächsten Tag weiter vor sich hin:

    schamlos, idiotisch, korrupt, links-verstegnert, -verrothet, vernahlest und bis zur End-Dümmlichkeit vermerkelt.

  57. „..misstrauen, Manche hegten sogar Hass gegen Journalisten…„Wie konnte es so weit kommen?“

    Zum Beispiel mit diesem kruden Erklärversuch des umstrittenen Tendenz-Meinungsblattes ZEIT
    für eine offenbar eigenrecherche-unfähige, historisch ungebildete/linksgrüne Leserschaft

    „Was bedeuten eigentlich die PEGIDA-Flaggen,
    die mir als „ganz böse“ vorgekaut werden ?“

    Ein Kindergartenprojekt „Strassengezwitscher“
    erklärt dem eigenmeinungslosen SAntifanten,
    dass „Identitäre Europas Rechtsextreme“ sind.
    und dass die Konföderierten „vielmehr als Kriegsfahne der Army of Northern Virginia, der wichtigsten Feldarmee der Konföderierten, genutzt.“

    http://ze.tt/mit-diesen-flaggen-demonstriert-pegida-in-dresden/?utm_campaign=zonparkett&utm_medium=parkett&utm_source=zon

    Mir persönlich sind Lernvermögen, Kenntnisse, und damit eigentändiges Urteilsvermögen der bildungsfernen Möchtegerns egal, die mangels
    Arbeitsfähigkeit mit 25j bei alleinerziehenden
    Elter_In #1″ wohnen müssen >Umfrage Indymedia.

    Genau diese sachlich falschen Meinungsartikel
    sind es, die das Synonym „Lügenpresse“ prägten
    nicht erst seit PEGIDA sondern seit *1968*.

    Die Eigenerklärung der Lügenpresse, dass „Lügenpresse“ jetzt ein „böses Unwort“ ist,
    war sicher der dümmste Selbstschuss ins Knie:

    „LÜGENPRESSE“ gibt den Belogenen ein Wort.

  58. Zwingt die armen Journalisten nicht, ihren Job zu riskieren. Die bestehen aus Angsthasen und Profilügnern. Ok, die zweite Sorte sollte zum Schweigen (in den Medien ) gebracht werden.
    Einfach nicht kaufen.
    Erklärt mir mal einer, was alles mit dem Begriff Nazi bezeichnet wird ? Meines Wissens wurden Mitglieder der Nsdap so abgekürzt. Heute lebt kaum noch einer davon. Die einzige heute noch existierende Partei, die von Ex- Nazis mitgegründet wurde, ist meines Wissens die CDU. Deren heutige Parteimitglieder sind mit den Gründern nicht auf einem Niveau 🙂

  59. Raute, Raute.. die mir graute! In meiner Wahrnehmung immer mehr ein Symbol des Eingangstors zur Unterwelt. Der Hades hat seine Pforten eröffnet.

  60. Raute, Raute.. die mir graute! In meiner Wahrnehmung immer mehr ein Symbol des Eingangstors zur Unterwelt. Der Hades hat seine Pforten eröffnet.

  61. @ #77 Frank Furt (16. Feb 2016 03:35)
    „Begriff Nazi bezeichnet wird ? Meines Wissens wurden Mitglieder der Nsdap so abgekürzt…“

    wundert dich diese abkuerzung nicht ?

    es gibt junge liberale abgekuerzt als julis
    die staaticherheit heisst also = stasi
    jungsozen = jusos
    junge freidemokraten = julis
    nationale sozialisten folgerichtig na-sos

    nationale zionisten sind dann ??
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Frage: wer hat die abkuerzung „nazi“
    für na-sos wann und wieso gepraegt ?
    wars vllt sogar die (wessen ?) luegenpresse,
    die illegale asylis als „Flüchtende“ vorlügt ?

    die fragen sind ernst gemeint.

  62. Hatte eben eine Konfrontation mit einem Muslim. Er ist ein anständiger Muslim, und ich bin ein anständiger Christ. Und die Sache wird und muß ausgefochten werden. Leider auf unserm Boden, leider sogar immer wahrscheinlicher durch unsere Kinder.

    Habe mir überlegt, ob ich mich wie früher dafür entschuldige, daß ich zu ihm sagte: „Ihr werdet einestages wieder bei euch sein – und wir bei uns. Dafür werde ich kämpfen.“ Das war eine klare Ansage und klarer Gegenwind, den die nicht gewohnt sind (sonst wären die nicht hier).

    Er hat mich mal in die Moschee eingeladen, was ich nicht annahm. Ich habe ihm mal eine Umhängekette mit Kreuz geschenkt, die er weiterverschenkt hat. „Was ist das schon, die Liebe“, sagte ich sarkastisch zu ihm, „kann man doch verramschen!“

    Was hat der dritte Glaube, das Judentum, mit dem Haß zwischen uns zu tun? Welche Rolle spielt es dabei, uns zusammengeworfen zu haben? Schillers Ringparabel läßt nur eine Wahrheit zu. Ist das Christentum nur ein „jüdischer Irrglaube“, der unsere Kulturen zerbrochen hat?

  63. Temperatur von Lebensmitteln falsch abgelesen.
    Kündigung, Gericht erkennt „Legasthenie“,
    Zwangseinstellung, Strafe wg „Diskriminierung“

    Wenn die Wirtschaft die Fakten ignoriert, und
    verordnete „Inklusion“ lebensgefährlich wird.

    “ Es genüge nicht, ihr etwas in kleiner Schrift aufzuschreiben, sondern sie müsse die Arbeitsschritte praktisch gezeigt bekommen.“

    http://blog.zeit.de/stufenlos/2016/02/15/wegen-legasthenie-diskriminiert/

    Der Fall ist glimpflich, tragisch aber typisch
    für moegl. Folgen der „political correctness“

    Man stelle sich Lesthiganiker als Tankwart auf Flugplätzen vor: „150.000 drin Cheffe,
    guten Flug !“

  64. (Ringparabel natürlich von Lessing.)

    Ich glaube das ist, was uns allen ins Haus steht, je näher die uns auf den Pelz und auf den Leib rücken: Die Konfrontration. Den klaren Willen zu artikulieren, sein Heimatland zu verteidigen und zu sagen: „Ihr habt hier nichts verloren, wenn ihr wollt, daß wir so werden wie ihr!“

    Unsere Vorfahren haben das instiktiv noch gewußt, daß sowas, was diese irre „Eliten“ hier mit uns veranstalten, nicht geht, und in Blut Mord, Vergewaltigung, Raub, Landnahme, Unterwerfung und Totschlag endet.

    Nur eine komplette pubertäre Wahnsinnsidee wie die der grünlinken Gutmenschen konnte sich solchen Unsinn ausdenken, daß es zwischen uns Friede, Freude, Eierkuchen wird, Ringel, Ringel Reihe.

    Okay, jetzt ist es endlich ausgesprochen und auf dem Tisch: Wir sind Todfeinde: Wir oder ihr! Jetzt nimmt man sich endlich gegenseitig ernst und redet es nicht mehr schön. Wie die ganzen verlogenen Funktionäre der Kirchen und der Islamverbände. Die Muslime denken sowieso so.

  65. Bei den vielen falsch verwendeten Begriffen, ist es schon wichtig hin und wieder den eigentlichen Wortsinn zu erfahren. Eine Frage:
    „Visegrad“ heißt das auf deutsch „Hoffnung“?
    Wenn ich das Wort im Radion höre, keimt irgendwie eine leise Hoffnung in mir auf.

  66. @ #80 Leukozyt: lt. wiki ist Nazi wohl heutzutage eine Allzweckbeleidigung. Sie wird z.B. für geistig Beschränkte verwendet. Ich seh das halt enger. In der heutigen Zeit hat es nichts mehr zu suchen.
    @ #81 Tribalist: Das alte Testament ist doch im Koran fast wortgetreu abgeschrieben, oder ? Demzufolge müßten für die Moslems auch die zehn Gebote gelten, noch vor Mohas Sprüchen ?
    Ein gebildeter Mensch sucht sich sowieso das Positive aus der Religion und ignoriert das Schlechte, Veraltete und den offensichtlichen Blödsinn. Ganz gleich, ob es sich um Rassismus, Verhütung oder Schlachtmethoden handelt.

  67. Ein Nazi hätte wahrscheinlich zu ihm gesagt:

    „Du bist nicht schuld, daß du hier bist! Der Jude hat das so arrangiert. Aber das wird korrigiert werden!“

  68. #85 Frank Furt

    Bitte zwischen den Antworten eine Zeile Zwischenraum einbauen, dann entdeckt man sie schneller.

    Was den Islam angeht, sollte Sie PI bei näherem Hinlesen eigentlich gründlich eines Besseren belehrt haben. Handelt es sich um eine Scherzfrage?

    Es sei denn, Sie halten sich hier erst seit heute auf. Ansonsten leite ich Sie gern weiter zu Korankennern wie Michael Stürzenberger oder Michael Mannheimer.

  69. ot:

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article152266433/Anzeigen-wegen-Diebstahls-mehr-als-verdoppelt.html

    Berlin – Die Kriminalität rund um das Kottbusser Tor hat nach Angaben der Berliner Polizei stark zugenommen. Allein die Anzeigen wegen Diebstahls stiegen von 361 in 2014 auf 775 im vergangenen Jahr. Zuvor hatte die Zeitung «Neues Deutschland» über steigende Fallzahlen rund um den U-Bahnhof in Kreuzberg berichtet. Auch die Raubdelikte nahmen von 52 auf 80 Fälle stark zu, wie aus der Statistik hervorgeht. Bei Körperverletzung gab es zudem einen Anstieg von 49 auf 68 Delikte, wie die Polizei am Montag auf Anfrage mitteilte. Neben dem Kottbusser Tor zählen Alexanderplatz, Görlitzer Bahnhof, Zoologischer Garten, Hallesches Tor und Hermannplatz zu den gefährlichsten U-Bahn-Stationen in Berlin.

  70. @ #85 Frank Furt (16. Feb 2016 04:32)
    „Ein gebildeter Mensch sucht sich sowieso das Positive aus der Religion und ignoriert das Schlechte, Veraltete “

    na, dann stell mal eine Ideologie („Religion“)
    zusammen, die das FÜR DICH GANZ INDIVIDUELL
    beste aller bekannter „Religionen“ enthält:

    bei mir wäre das:
    – viel gutes schmackhaftes fleisch egal was.
    – männer sind qua geschlechtsteil immer chef
    – technik und fortschritt ist erstrebenswert
    – nächstenliebe nur solange man mich liebt
    – stehlen, lügen, betrügen, fremdgehen nein
    es sei denn, man (ich) überlebt dadurch
    – götter nur solange sie vorteile liefern
    die für mich besseren sind zu bevorzugen.
    – andersgläubige egal, wenn sie nicht nerven

    Letztendlich entscheidend bin immer ich.
    Meine Götter können auch jede Form annehmen:
    Computer, Werkzeuge, Kameras, Waffen, Mopped,
    Sexobjekt/Frau, eben alles was Spass macht.

    Ich bin sicher, dass ich viele Anhänger hätte.

  71. Man kann diesen schädlichen Einfluss vermindern durch Kaufboykott und durch Wahl der rechten Patrioten statt der linken Chaoten!

  72. Im Grunde ist der Beruf des Journalisten heute überflüssig. Es ist kein Mittler mehr nötig, um Information von A nach B zu bringen. Jemand, der aus der Vielzahl von Nachrichten einen echten Mehrwert generieren kann, der kann es auch im Internet zu etwas bringen. Aber das ist keine Qualität der linksideologisierten Lohnschreiberzunft, die man sich da herangezüchtet hat. Die weiß nicht mal, wie man mit Würde von einem toten Pferd absteigt. Einfach nur peinlich.

  73. Die Lachmanns von der Lügenpresse dienen jedem Regime, wenn die Kasse stimmt. Die Reschkes kassieren Zwangsgebühren, das ist natürlich der bequemste Raubzug. Da hab ich noch mehr Hochachtung vor rumänischen Einbrechern, die gehen ein Riskiko ein und zeigen Eigeninitiative. Die Reschkes sind widerlicher, fauler und jämmerlicher als rumänische Einbrecher.

  74. Der „Spiegel“ hat immer schon gelogen. Man denke an die vielen, bewusst und zynisch frei erfundenen Lübke-Zitate.

  75. @ #97 Durchblicker (16. Feb 2016 05:36)
    „Die Reschkes sind widerlicher, fauler und jämmerlicher als rumänische Einbrecher.“

    die reschkes kann man elektrisch ausschalten.
    die romanos auch, aber dafuer gehts in knast.

    nicht ganz ausschalten sondern nur schocken
    kann man romanos mit UTINA-weidezaunelektrik,
    angeschlossen an metallene zb türbeschläge.

    mehr ist leicht machbar, aber §§ gefährlich.

  76. http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Proteste-gegen-Baumfaellungen

    Baumfällungen für Reichtumsforderer!

    Wo sind die grünen Naturschützerideologen??

    Hat Mutti verboten wegen den Besetzern zu protestieren?

    Wer redet endlich über den ökologischen Wahnsinn dieser gezielten unnötigen Völkerwanderung???

    TONNEN von Müll, PLastik und verachtlich weggeworfenen Gegenständen zieren die Routen dieser kulturlosen Horden! Dratzäune, Absperrungen, Millionen Liter Treibstoff für Polizeieinsätze und Behördenressourcen…wer stoppt endlich den auch ökologischen Wahnsinn dieser Katastrophenpolitik Merkel?
    Auch 1933 haben ALLE nur geredet und tatenlos zugesehen, wie eine Riege korrupter Ideologen für die kruden Ziele dieser Minderheit Europa und die Welt gegen den Willen der Völker in den Abgrund stürzten.
    Auch heute stellen diese in Ihrer Ideologie „Gutmenschen“ eine isolierte Minderheit dar – niemand will das, aber mit Durchalteparolen wird mit allem zur Verfügung stehendem Machtmißbrauch am Verfassungsbruch festgehalten und weitergemacht bis zum Allerletzten!!

    Wer endlich stoppt diesen Wahnsinn und kehrt zu rechtstaatlichen Verhältnissen aus staatlicher Ordnung und Sicherheit zurück?

  77. Da sieht man wie schlecht es um unser Land steht wenn sich ausgerechnet der Spiegel aufmacht solche Fragen zu heucheln.
    Irgendwie wollen die Jungs und Mädels auch noch eine Ecke im Schlauchboot.
    Sie müssten aber wissen, dass „uns Angela“ nicht in unsere Sicherheit investiert.
    Ich bewundere die Mitkommentatoren, die sich hier die Mühe machen und aufzeigen wo das Problem liegt.
    Ich glaube die Lügenpresse ist nicht wirklich an Antworten interessiert. Sie wollen nur nicht Schuld sein ,am Desaster, stellen vermeintlich ihre Fragen, hoffen dadurch auf Streicheleinheiten, wohl wissend dass sie ausschließlich einen Arschtritt verdient haben.
    Die angerichtete Suppe muss auch von der Lügenpresse ausgelöffelt werden, nicht nur von denen die belogen werden.
    Willkommen auf der MS Erika, Eisberg in Sicht!

  78. Zum Begriff „rechtspopulistisch“: Bedeutet, dass Organe rechte, nationalistische und patriotische Themen aufgreifen und diese so formulieren, dass das gemeine Volk es auch versteht.
    Demuzufolge kann es Begriffe wie „linkspopulistisch“ oder „grünpopulistisch“ nicht geben, denn deren Ideen müssen verbal und inhaltlich, mit Anwendung von fast unmenschlicher Gehirnakrobatik zurechtgebogen werden, damit wenigstens die ganz hartgesottenen pseudo-Intellektuellen noch folgen können.
    Deren Kommunikation ist also nicht „volksverständlich“, sondern so verwickelt und verdreht, dass Unbedarfte nicht folgen können und sollen.
    So soll der Linke Wähler soll also Linke Politik nicht verstehen, sondern vor Respekt erstarren vor so viel intellektueller Klugheit (die keiner versteht). Kommt dann noch das immer präsente Damoklesschwert dazu, dass jeder ausserhalb des Links-Extremen Meinungsspektrums automatisch ein „Nazi“ ist, ist der Stimmen-Anteil der Linken gesichert.
    Aber hier von „Links-Populismus“ zu sprechen, wäre tatsächlich falsch. Denn die Linke hat mit dem Populus schon lange nichts mehr am Hut.

  79. Was sagt Merkel, die umsichtige europäische Oberbefehlshaberin der Flüchtlings-Fregatte „Deutschland“:

    „Alles klar zum Durchkentern!“

  80. Vor vielen Jahren hatte ich ein Spiegel-Abo. Der Spiegel war für mich wie das neueste Testament. Der Spiegel war meine PC-Startseite. Was ist passiert? Möglicherweise eine neue unerträgliche Generation von Schmierfinken. Die Arroganz und Selbstherrlichkeit der Studenten beim SPON-Forum und ihr Verständnis von freier Meinungsäußerung. Mit diesem Lobo konnte man sich ja noch einigermassen abfinden, aber als ich das erste Mal etwas von dieser Stokowski las, war es vorbei. Da wusste ich, eine neue Generation hält Einzug. Und das ist nicht mehr meine Generation. Heute öffne ich am PC keine Seite mehr von diesem Verlag. Habe mal gelesen, dass es pro Mausklick auf ihren Seiten Geld geben soll. Dasselbe gilt für Süddeutsche und Zeit. Sollen sie vor die Hunde gehen. Asylanten und Linksextremisten werden sie nicht vor dem Untergang retten.

  81. ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG ACHTUNG

    Guten Tag, wir möchten HEUTE am 1.4.2016 die
    Betriebsaufnahme der :

    DEUTSCHEN BEOBACHTUNGSSTELLE FÜR MEDIENWAHRHEIT

    in Berlin bekanntgeben!

    Unsere Aufgabe sehen wir in der richtigen und vor
    allem neutralen Bewertung der Aussagen unserer Wahrheitspresse der nachfolgenden Erzeugnisse von:
    Springer
    Spiegel
    Focus
    Burda
    Dumont
    Madsack
    sowie aller sonstigen Verlagserzeugnisse aus dem
    SPD Pressebereich, sowie sämtlicher Sender aus
    dem ÖR Bereich und privater TV Anbieter.

    Meldung
    1. neuesten Erkenntnissen zufolge sind beim letzten
    Auftritt unserer heissgeliebten Bunteskanzlerin
    anlässlich der Sitzung der Koalition der Willigen in Vaduz regelrechte Jubel und Beifallsstürme aufgetreten.

    hunderttausende Lichtensteiner/innen wollten sich so bei unserer heissgeliebten für die Verteilung der traumatisierten Schutzsuchenden Ingenieuren/ Nobelpreisträgern nach Lichtenstein bedanken. Die werden ab jetzt die Renten aller Lichtensteiner bezahlen.

    Die nächste Sitzung der Koalition der Willigen soll
    in Luxemburg stattfinden. Auch dort werden, wie in
    Vaduz, Millionen von begeisterten Luxemburgern erwartet.

    Die restlichen Länder Europas sollen sogar schon versucht haben, durch Bestechung / Drohung eine
    Aufnahme in die Koalition zu erzwingen, aber so
    gehts nicht, es müssen ab jetzt Anträge für die
    Koalition gestellt werden, die kritisch geprüft
    werde.
    Wir möchten uns beim Bunteskanzleramt herzlich für diese umfassende Information bedanken.

    Die nächsten Nachrichten der Beobnachtungsstelle
    werde bei aktuellen Anlässen gemeldet.

  82. Schon meine Oma sagte immer – wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er gleich die Wahrheit spricht. Von mir aus kann die Lügenpresse aussterben.

    MERKEL MUSS WEG!
    MIT IHR DAS GANZE LÜGENPACK AUS DER REGIERUNG, DEN MEDIEN UND DER PRESSE!
    DANN MUSS IN DEUTSCHLAND AUSGEMISTET WERDEN, ABER GRÜNDLICH

  83. Medien wie Spiegel kriegen von mir weder Klick noch andere Zuwendungen.

    Wir sollten die alternativen Medien stärken und die Systemmedien dem Zahn der Zeit überlassen. Die haben gar keine Aufmerksamkeit mehr verdient! Jedes Wort ist zu viel.

    In Wartezimmern von Ärzten werfe ich das Zeug regelmäßig in den Mülleimer!

  84. Der Spiegel war mal ein echtes Qualitätsblatt. Ich habe es damals gern gelesen.
    Jetzt ist die Postille ein rot/grünes Umerziehungslager für Leser. Da immer mehr Lesern das klar wird ist das Blatt dem Unterhang, jedenfalls aber der kommenden Bedeutungslosigkeit, geweiht.
    So, liebe Spiegel-Redakteure, von den über 100.000 täglichen Lesern hier sind auch einige aus Euerem Hause. Ob sich bei Euch was ändert? Ich glaube nicht … Ideologische Verbohrtheit ist ebenso wie Dummheit kaum heilbar.

  85. Den Artikel zuende lesen, da kommt noch was!

    Der „Spiegel“ rekapituliert noch einmal den Asylsommer 2015: „Es waren Tage, in denen das Land von sich selbst überrascht war, von seiner Beliebtheit im Ausland, davon, dass Deutsche nicht nur Flüchtlingsheime anzünden, sondern millionenfach helfen.“ …. „Auch Journalisten haben Erwartungen und Ängste, politische Überzeugungen, ethische Werte.“ Das stimmt: Frauen, Ausländer und Schwule bilden die ideologischen Fetische des linksliberalen Journalismus.
    ….
    „Dieses andere Deutschland war in jenen Tagen die große Nachricht. Und wie jede Nachricht überstrahlte sie alles. In diese Situation sofort mit der kritischen Frage hineinzugrätschen, ob das alles überhaupt funktionieren kann, könnte vielleicht etwas viel verlangt sein. Auch Journalisten leben nicht außerhalb der Zeit.“

    Umso erstaunlicher, dass ich vom „Spiegel” permanent darüber belehrt werde, welche Lehren ich aus der deutschen Geschichte zu ziehen hätte. Da stellt sich natürlich die Frage: War es auch im Jahr 1933 „etwas viel verlangt“, wenn man in dieser Situation „sofort mit der kritischen Frage hinein grätschte“, ob das alles „überhaupt funktionieren kann“? Schließlich war dieses „andere Deutschland“ doch damals „die große Nachricht“, die „alles überstrahlte“? Vielleicht denkt ja nun der eine oder andere „Spiegel“-Redakteur darüber nach, ob man weiterhin mit der üblichen Arroganz und Selbstgerechtigkeit über jene Generation urteilen sollte, die sich in einer viel vertrackteren Lage von der NSDAP verführen ließ?

    https://lionsdschungel.wordpress.com/2016/02/14/der-spiegel-und-seine-vertrauensfrage-an-die-leser/

  86. at #6 alexandros (15. Feb 2016 23:44)

    Sehr geehrte Spiegel Produzenten, als erste Vertrauensbildende Maßnahmen fordere ich

    2. Zulassen von Leser Kommentaren zu den Themen: Islam, Flüchtlinge und Ausländerkriminalität. Eine Zensur nach erwünschter bzw. unerwünschter Meinung findet nicht statt. Die Welt, die FAZ und die Zeit (eingeschränkt) schaffen das auch

    Was „Die WeLT betrifft, so möchte ich doch heftig widersprechen. Trotz einer peinlich genau eingehaltenen „Netiquette“ werden meine Kommentare zumindest von einem „Moderator“ oder sollte man besser „Zensor“ sagen, „entfernt“.

    Folgendes sollte als Beispiel gelten:

    Diskussionen auf DIE WELT 268 comments

    Alexander Gauland und der „gärige Haufen“ AfD

    Robert Hortmann vor 3 Tagen

    Entfernt

    Aus dem Text:
    „…, von fluoreszierender Blässe, die erst nach zwei Gläsern Rosé schwächer wird, aber nicht verschwindet.“

    Nach diesem Hinweis auf den schweren Alkoholismus von Herrn Gauland, war ich vorgewarnt und hätte eigentlich nicht weiterlesen sollen!

    Ich habe es trotzdem getan, und mein Gefühl hat mich nicht enttäuscht.

    Weil ich Rentner bin und Zeit habe, bin ich recht fleissig: Kommentare 1475 16714 Upvotes

    und sorge so dafür, dass die Herren Zensoren bei der WeLT nichts arbeitslos werden.

  87. Für mich war der Spiegel in den 70er, 80er Jahren vermutlich sowas wie Heroin und Alkohol gleichzeitig. Ich war süchtig danach Konnte manchmal nicht einschlafen, wenn ich wusste dort irgendwas nicht gelesen zu haben. ….. tja,
    Das letzte Heft war eines mit den Beatles als Cover von Klaus Voormann (vermutlich) und einer Beatles-Story. Die war so seltsam und eigenartig, dass ich mal nach dem Autoren googelte. Und richtig…, er war Jahrgang …weiss nicht mehr genau, 72 oder 76. jedenfalls waren die Beatles zu seiner Geburt schon auseinander und er hatte davon überhaupt keine Ahnung. Komplette Interessenlosigkeit trifft Ahnungslosigkeit.
    Ich fragte mich, warum man nicht einen Zeitzeugen hat schreiben lassen. Und wenn´s nur die Putzfrau , – es wäre allemal authentischer gewesen als das seelen- und hirnlose Geschreibsel dieses
    ahnungslosen Irgenwas-Studierten.
    Und das wars´s dann mit Spiegel.

  88. @Artikel: … „Das klingt wie ,Unser Volk zuerst’, ein NPD-Slogan.”

    Ist denn ‚America first‘ auch Naahtzzii? oder ‚buy America‘?

  89. Paul Sehte:““Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“

    Wer von der Asylbetrügerlobby bezahlt wird, ist reich!
    Wer von Heckler&Koch bezahlt wird, ist reich.
    Wer mit Ackermännern machtmißbrauchend von Steuergeldern Geburtstagspartys feiert, ist reich!
    und..und..und so weiter

  90. … und zum Thema noch schnell die allerneueste Offenbarung der ‚Bertelsmann Stiftung’*** „Die Mehrheit ALLER Europäer wünscht eine gerechte Verteilung der ‚Flüchtlinge'“

    *** das ist die Institution, die jedem ‚Flüchtling‘ einen jährlichen Beitrag von 20.000 EUR in das Deutsche Sozialsystem attestierte … wow

  91. Die Goebbelpresse, jeden Tag beim Lügen erwischt:

    +++

    5. Februar 2016 um 13:41 Uhr
    Wie unsere lieben „Qualitätszeitungen“ Medwedews Münchner Rede in ihr Gegenteil verdrehen
    (…)
    Ein Bild von einem aggressiven (Zitat: Luther) Dmitri Medwedew, der eine „Brandrede“ im „gehetzten Stakkato“ (Zitat: Hoffmann) hält, die einem „Wutausbruch ähnelt“ (Zitat: Wergin).

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=31281

  92. #119 Don Quichote (16. Feb 2016 07:57)
    Ja, fast jeder Politiker, der was auf sich hält, hat sich zwischenzeitlich so geäußert, falls das mit dem Oettinger stimmt reiht er sich da gut ein.
    Die AfD sollte zumindest ein paar Leute mit breiten Schultern in die vorderen Listenplätze aufnehmen. Wenn das so weiter geht haben wir bald Verhältnisse wie im Parlament der Ukraine, wo jede zweite Debatte mit einer Massenschlägerei endet.

  93. Während die linken Schreibknechte in den Lügenmedien immer aggressivere Hetzpropaganda betreiben, bereiten ihre vermögenden Herausgeber und Chefredakteure schon ihre Flucht nach Übersee (v.a. Kanada, USA, Australien und Neuseeland) vor, wo sie mit ihren Familien vor der moslemischen und afrikanischen Invasion geschützt sein werden.

  94. @ #119 Don Quichote (16. Feb 2016 07:57)
    „Herrliche Kommentare, unbedingt lesen!“

    Oettinger macht vw schnell
    und schmeckt einigermassen bei viel durst
    von bundespolitik sollte er die finger lassen.

    warum sonst muss er in brüsselbul sitzen ?

  95. Presseschau am Morgen: Zumindest die regionalen Medien nennen jetzt (meist) die Herkunft der Täter:

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/Bargeld-aus-Wohnheim-fuer-unbegleitete-minderjaehrige-Fluechtlinge-gestohlen-Taeter-15-verschwunden;art1169,352070

    Bargeld aus Wohnheim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gestohlen: Täter (15) verschwunden

    Wie die Polizei Bogen mitteilt, habe ein 15-jähriger Bewohner in der Nacht einer schlafenden Betreuerin den Büroschlüssel entwendet und anschließend ca. 400 Euro aus dem Büro geklaut.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/schwandorf/regionales/22-Jaehriger-zeigt-Ueberfall-in-einer-Parkanlage-in-Weiden-an;art1170,352301

    Ein 22-jähriger Mann aus Weiden gibt an, […] von mehreren Männer überfallen und
    ausgeraubt worden zu sein.

    An einer Parkbank hielten sich demnach etwa fünf Männer im Alter von circa 20 bis 25 Jahren mit südländischem Aussehen auf. Nachdem er die Gruppe passiert hatte wurde er unvermittelt körperlich attackiert und seiner Wertgegenstände und verschiedener Kleidungsstücke beraubt. Der Geschädigte erlitt dabei leichtere Verletzungen, die im Krankenhaus versorgt wurden.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/rottal/regionales/Jugendlicher-grundlos-zusammengeschlagen;art1171,351910

    Vier Schläger
    Jugendlicher grundlos zusammengeschlagen

    Vor dem dortigen Einkaufscenter wurde er grundlos von vier jungen Männern mit Migrationshintergrund angegriffen und zusammengeschlagen. Auch als der Geschädigte bereits am Boden lag, schlugen die Täter weiter mit Händen und Füßen auf ihn ein.

    Wie immer nur ein kleiner Ausschnitt.

  96. #119 Don Quichote

    Die Kommentare sind super!
    Ab heute bin ich auch für die Zwangsehe :),
    was für ein armer Wicht.
    Seine Äusserung ist unterstes Niveau, ihm würdig!

  97. #119 Don Quichote
    Danke schön für den Link

    Warum wurde Oettinger von seiner Partei nicht für einen Sprachkurs verpflichtet?
    Ich dachte, man soll erst mal Deutsch lernen…

  98. Die Menschen in der ehemaligen DDR hatten auch eine Lügenpresse. Die wurden verarscht, angelogen und von ihren Medien versuchen sie zu erziehen.

    Deshalb schauten die DDR-Bürger damals lieber Westfernsehen um den ideologischen Manipulationsversuche und der Aufhetzung gegen Andersdenkende zu entgehen.

    Das gleiche wiederholt sich heute im vereinigten Deutschland. Bloß heute geht der aufgeklärte Bürger sich zu informieren ins Internet und um der GEZ-Propaganda zu entgehen.

    Und da am besten gleich zu PI!

    🙂

  99. Ungwohntes aus Bremen:
    Mäurer verbietet Salafisten-Verein

    16. Feb. 2016
    In Bremen ist ein salafistischer Verein verboten worden. Die Polizei durchsuchte am Morgen Vereinsräume und mehrere Wohnungen, wie Innensenator Ulrich Mäurer mitteilte. Über Festnahmen wurde zunächst nichts bekannt. Nach Informationen von Radio Bremen geht es um den „Islamischen Förderverein Bremen“. Aus dem Umfeld der Vereinsmoschee hätten sich 21 Bremer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ angeschlossen. Nähere Informationen will der Innensenator später am Vormittag auf einer Pressekonferenz bekannt geben.

  100. @notar959

    „Ist denn ‚America first‘ auch Naahtzzii? oder ‚buy America“

    ——–

    Natürlich nicht! Das ist ja was völlig anderes. 😉

    Aber bei uns bist Du schon Systemfeind Nummer eins, wenn Du eine Deutschlandflagge mit in eine Talkshow bringst oder deutsche Interessen auf die Tagesordnung bringen willst. Bei uns darf man deutsche Insignien ja gar nicht verwenden. Mittlerweile haben sie in der Werbung ja sogar das Wort „national“ aus der Nationalmannschaft gestrichen.

    Armes Deutschland. Oder darf man „Deutschland“ auch schon nicht mehr sagen in diesem Irrenhaus?

  101. DEUTSCHE BEOBACHTUNGSSTELLE FÜR MEDIENWAHRHEIT
    in Bürlin gibt bekannt:

    Die hochverehrte Bunteskanzlerin soll sich ab jetzt
    in einem sensationellen Umfragehoch befinden, die AfD ist auf 4,99% zurückgefallen

    Grund sollen die fantastischen Integrationserfolge
    der traumatisierten Schutzsuchenden sein, die jetzt
    schon 144,3 % der Renten – und Pensionszahlungen
    für verdiente Politiker erwirtschaften.

    Aufgrund der ständigen Steuereinnahmeerhöhung soll
    der Buntestag einem zusätzlichen Betrag für H4 Empfänger/innen in Höhe von EU 2,74 monatlich
    geschlossen zugestimmt haben. Da kann die AfD
    sich mal eine Scheibe von abschneiden, so wird
    Sozialpolitik für die Menschen gemacht, und nicht
    mit rechtsradikalen Hetzparolen!

    Selbst der Sprachsachverständige/Gurkenfachmann/ Glühwürmchenspezialist Oettinger in Brüssel würde sich als Ehemann von Frau Petry (AfD) noch in der gleichen Nacht erschiessen, jawoll!

    Das Ergebniss dieser sozialen Revolution hat der
    CDU und damit auch der Bunteskanzlerdarstellerin
    tolle Umfrageergebnisse eingebracht.

    Nach Informationen der führenden Umfrageinstitute
    soll die CDU nach letzten Erhebungen v. 1.4 2016
    z.Z. bei 126,5% liegen, die SPD bei 113,3% und die
    AfD auf 4,99% zurückgefallen sein!

    FDP, LINKE und GRÜNE unverändert bei ca. 10%

    Die Umfragen wurden in den Abteilungen für betreutes Denken der AWO, ROTES KREUZ und Johanniter mit insgesamt 7,3 Personen durchgeführt
    und notariell beglaubigt.

    Diese Informationen sind für alle Print – und TV Presseveröffentlichungen kostenlos frei verfügbar

  102. „Darf eine Zeitung beschimpft werden? Darf der einfache Mann aus dem Volke…., dem dumpfen Gefühl von Abscheu und Ekel in einem Schimpfwort den erlösenden Ausdruck geben?“ – Karl Kraus gab die Antwort in seinem Artikel „Die Journaille“ –

    Die „Tintenstrolche“ der „Journaille“ oder „Die Verwüstung des Staates durch die Pressmaffia“

    Über Karl Kraus und seinen historischen Text „DIE JOURNAILLE“ aus dem Jahre 1902

    Ehedem galt die Pressekritik als links oder ward der intellektuellen Herkunft bezichtigt. Seit sich der törichte Part der Linken einer Presse bemächtigte, die längst zum Geschäftsmodell und zur Erziehungsveranstaltung auswucherte, muss die Kritik an ihr mit dem schalen Beigeschmack, den das Wort „rechts“ wie durch einen Voodoozauber hervorruft, jedem aufgepappt werden, der einst politisch neutrale Worte subjektiv auf neue Zusammenhänge anwendet. Presseschelte ist verboten, im Gegensatz z.B. zu illegalen Grenzübertritten oder Verbrechen, welche flugs als im „niederschwelligen Bereich“ spielend deklariert, vor nicht allzu langer Zeit Haftstrafen ohne Bewährung nach sich gezogen hätten. Wer die „leichte Sprache“ fordert – wie die herrschende Clique der Ökosozialisten – der fühlt sich beim Lesen der „schweren Sprache“ wie jener Tölpel, der eines Tages ins berühmte böhmische Dorf kam: überfordert!

    Jemand, der Worte für böse hält, oder sie nicht versteht, oder drittens, nicht redlich oder dialektisch denkt, beweist, wie sehr die Unfähigkeit, kein Wort mit dem Hammer direkt in die Köpfe treiben zu wollen oder zu können, mit kaum kindlich nennender Naivität mit den Fragen der politischen Moral korrespondiert, und zwar so, dass man befugt ist zu sagen: Dummköpfe sollten sich ein mindestens lebenslanges Schweigegelübde auferlegen, da ihnen jedes Wissen um Begriffe, Polemik, Kritik oder gar philosophischer Streitigkeiten fremd sind und sie keine Befugnis besitzen, über andere, die das pointen – und faccettenreiche Leben auch weiterhin zu leben gedenken, zu urteilen. Weg damit!

    Tauchen wir nämlich in die angeblich so unfreie Zeit vor dem 1. Weltkrieg ein, merken wir schnell, wieviel wir verloren, wieviel mehr Freiheit im Bezirk des Geistes existierte – und um wieviele Facetten wir beraubt wurden. Wer heute nicht den Sprachgebrauch aller pflegt, gehört nicht zu allen, also zum Mittelmaß der einseitigen. Wer sich seine Ambivalenz bewahrte, ist gezwungen sie in jenem Moment abzustreifen, da er sich auf das politische Parkett begibt. Wer da widersteht, wird sogleich von einer Journaille abgestraft, die selbst die Begriffe „mutig“, „respektlos“ oder „unkonventionell“ auf dem Tagestrich verkauft, die er als Tintenstrolch täglich umdeutet, wie der 1984er Mister O´Brien all jenes, das zuvor existierte.

    Warum nun ist der Artikel „Die Journaille“ aus der Fackel Nr. 99 nicht im Netz zu finden? Zu scheu? Zu gefährlich? Zermatern wir uns nicht den Kopf, sondern eignen uns in wichtigen Auszügen an, was verschwiegen wird. Und so sei nur zitiert, was wir hauptsächlich wissen müssen. Der Begriff „Journaille“ griff Kraus von Alfred Freiherr von Berger, Theaterdirektor und Schriftsteller, auf, den er, in einer Fußnote des 1902er Artikels noch als „geistvollen Mann“ beschreibend, 1910 in einem Artikel herunterholen sollte als jemanden „der oft den Eindruck eines Menschen macht, der seinen Körper abgelegt hat, ehe er mit den Kleidern ins Wasser ging“ und am Ende resümiert: „Wir sind quitt.“

    In der angesprochenen Fußnote findet sich diese Formulierung: „Ein geistvoller Mann hat mir neulich, da wir über die Verwüstung des Staates durch die Press-Maffia“ klagten, diese für meine Zwecke werthvolle Bemerkung empfohlen, die ich hiemit dem Sprachgebrauch überliefere.“ So sprach Kraus und so sei es –

    Die Fackel, Nr. 99, Wien Ende 1902, III Jahr, 1.-9. Seite – Auszug

    Die Journaille

    Darf eine Zeitung beschimpft werden? http://www.campodecriptana.de/blog/2016/02/11/2088.html

  103. Ich habe den Spiegel einst geschätzt wegen wirklich guter journalistischer Arbeit.
    Ich hatte das Blatt sogar abonniert deswegen.
    In den letzten Jahren hat mich die Berichterstattung des SPIEGEL mehr und mehr geärgert. Dass die scheinbare Selbstreflexion in der aktuellen Ausgabe lediglich dazu genutzt wird, sich auf die Schulter zu klopfen und sinngemäß zu dem Schluss zu kommen: „Wir sind die Guten und die uns nicht mögen, sind die Rechten“ zeigt wessen Geist die Redakteure und Macher des SPIEGEL sind.
    Mit Tausenden anderen habe ich mein Abo gekündigt. Man sieht es an den Zahlen.
    Zu recht, wie ich finde.

  104. http://www.bild.de/politik/inland/frank-plasberg/provoziert-bei-hart-aber-fair-mit-ungarn-sachsen-vergleich-44553882.bild.html

    Sie verweist auf Länder wie Jordanien und Libanon, die die meisten Flüchtlinge in der Krise aufgenommen hätten.

    „Vor allem die Leute haben Angst vor einer Islamisierung ihres Landes, die noch nie einen Muslim gesehen haben“, sagt die griechisches Journalistin empört und hebt in gespielter Verzweiflung die Arme.

    „Wir haben eines der schärfsten Asylgesetz Europas“, faucht Mikl-Leitner. Sie beschreibt dann einige „Möglichkeiten“ zur Verringerung der Flüchtlingszahlen. Beispielsweise würden Asylanträge jahrelang nicht bearbeitet, damit finde automatisch auch kein Familiennachzug statt.

    .

    http://www.bild.de/bild-plus/regional/frankfurt/abschiebung/zehn-mal-abgeschoben-zehn-mal-zurueck-44574224,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

    Immer wieder erwischt die Polizei einen Mann beim Drogenhandel.

    51 Ermittlungsverfahren stehen in der Strafakte des Marokkaners, zehnmal wurde er schon abgeschoben.

    Doch Belaid Z. (39) kommt immer wieder zurück! Und der Marrokaner ist kein Einzelfall!

    http://www.bild.de/bild-plus/regional/bremen/bremen/brutalo-ueberfall-auf-captain-sushi-44574512,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

    Have a nice day.

  105. Nach Informationen der führenden Umfrageinstitute soll die CDU nach letzten Erhebungen v. 1.4 2016 z.Z. bei 126,5% liegen, die SPD bei 113,3% und die AfD auf 4,99% zurückgefallen sein!
    #129 dicker hals (16. Feb 2016 08:40)

    🙂 Das erinnert mich an diese Perle aus WimS (“WimS-Intim“), November 1969:

    28. 9. Die Wahlnacht findet in der WimS-Redaktion besonders interessierte Beobachter: unsere demoskopische Abteilung. Sie hatte vor der Wahl einen repräsentativen Querschnitt von 2000 Kaffeesätzen analysiert und war zu folgendem Ergebnis gekommen: 351 % für die CDU, 4000 % für die SPD und 87 % für die Gaullisten. Ihre Prognose: Hindenburg wird Bundeskanzler.

    Als die ersten Hochrechnungen eintreffen, gibt es dann freilich lange Gesichter: an den Voraussagen war so gut wie alles falsch. Noch in derselben Nacht feuert Zirfeld die gesamte Abteilung, die nun einem Angebot aus Allensbach Folge leisten will.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Welt_im_Spiegel

    Zirfeld ist der Chefredakteur; er wirft gern mit seinem Aschenbecher, wenn ihm etwas mißfällt. Zur Redaktion gehört auch Leihbischof Klamm, unvergessen auch Bürobote Dr. Golz.

  106. Es ist traurig und beschämend, wenn eine Bundeskanzlerin von einer Gruppe Fremden begrüsst wird und gleichzeitig von der heimischen Bevölkerung ausgepfiffen und beschimpft wird.
    Noch trauriger ist wenn die Presse das für einen Erfolg der Kanzlerin auch noch feiert.
    (Besuch der Kanzlerin in Rudolfzell)
    (Übrigens- die Fremden sind auch nicht aus freien Stücken dahingegangen, NEIN, sie sind von ein Paar Aktivisten zusammengetrommelt)

    Armes Deutschland!

  107. #1 Leipziger Montagsforum (15. Feb 2016 23:31)

    Ich möchte es niemanden verbieten, sich mit der Lügenpresse auseinanderzusetzen. Das kann ganz sicher jeder tun. Wäre es nicht aber sinnvoller, sich mit der Offerierung der neuen Medien wie z.B. Jungefreiheit, Zuerst oder Kopp zu befassen?

    Vorsicht… Bei Kopp findet man gute, politisch inkorrekte Sachen, aber es wird auch so mancher elende Mist, etwa Pamphlete gegen Impfen, Verschwörungstheorien, Esotrik- Müll, usw. angeboten… auch da zwitschert der Lockruf des Geldes.

  108. #91 ridgleylisp
    Glauben Sie denn, Frau Petry würde jemanden, der noch nicht einmal Deutsch geradeaus sprechen kann, von Englisch ganz zu schwegen, als Partner akzeptieren? Da war der Wunsch wohl der Vater des Gedankens!
    Außerdem, immer diese leeren Drohungen…

  109. Tricksen, Lügen und Aufs-Recht-Spucken: Politik und Medien Hand in Hand. Der „politisch-mediale Komplex“ eben:

    Eine Klage der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag wird vom kommenden Freitag an das Landesverfassungsgericht beschäftigen. Die rechtspopulistische Partei geht dagegen vor, dass ihrem Kandidaten Andreas Galau seit einem Jahr ein Sitz in der Parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) verweigert wird.
    http://www.morgenpost.de/berlin/article207045215/AfD-Klage-beim-Verfassungsgericht.html

  110. „Oettinger würde sich erschießen“

    Möchte man als gestandene Frau denn so einen suizidgefährdeten Typen an seiner Seite haben? Never! Ich denke, da hat er sich mal wieder selbst überschätzt (ähnlich seiner Englisch-Ergüsse).

    Übrigens…seit wann hat die EU ein Ressort „Feuchte Träumereien“ eingerichtet? Da habe ich wohl etwas verpasst.?

  111. Wer von „Lügenblättern“ spricht oder „gleichgeschaltete Propaganda“ kritisiert, der wird bereits in einen Topf mit Gewaltdrohungen und wüsten Pöbeleien gesteckt.
    ———————————————
    „Wir können sie (die Medien) nicht zwingen, die Wahrheit zu berichten, wir können sie jedoch zwingen, immer DREISTER zu lügen!“
    (U. Meinhof)

  112. #14 18_1968 (16. Feb 2016 00:03)
    Der Witz ist doch, daß Lügenpresse über Lügenpresse sinniert.
    —————————————————–

    Leider eher kein Witz!

    Wenn ein LÜGNER über das LÜGEN sinniert, ist er noch lange nicht bereit der Wahrheit zu dienen! Er denkt eher über die Verfeinerung seiner LÜGENTECHNIK nach: Wie kann er das Publikum noch effektiver verarschen?

    „Journalist“ zu sein bedeutet heutzutage nur noch VERARSCHUNGSTECHNIKER! Ist ja vom Presserat ausdrücklich genehmigt!

  113. @#131 Andreas Werner:

    Ich habe den Spiegel einst geschätzt…

    Ich auch. Und ebenso dachte ich damals, dass der Grund dafür wäre:

    …wegen wirklich guter journalistischer Arbeit.

    Inzwischen weiß ich, der Grund war ein anderer. Und zwar der gleiche, aus dem auch heute noch Leute den Spiegel lesen: Ich war blind und eingeseift von dem Nimbus der hohen Bildung und dem, was in dem Werbeslogan zum Ausdruck kam: „Spiegelleser wissen mehr“. Und – wenn auch nur innerlich – ein bisschen eingebildet darauf.

    Ich habe mich aber schon viele Jahre, bevor der Ruf „Lügenpresse“ laut wurde, angewidert abgewendet. Und ich weiß heute, dass nicht die Presse sich verändert hat, sondern dass ich mich verändert habe. Die Presse war schon immer genauso verlogen wie heute, ich konnte es nur nicht sehen.

    Und das sollte jeder, der erst seit kurzem „Lügenpresse“ denkt, auch für sich in Erwägung ziehen.

    Das, was Lion Edler als Beweis anführt, sind sehr wohl Lügen, aber eher solche der kleineren Sorte.

    Es geht nicht nur darum, dass Leute als „rechts“ bezeichnet oder mit der NPD verglichen werden, die das als Majestätsbeleidigung empfinden (immerhin ist „rechts“ ein schwammiger Begriff und NPD-ler sind auch Menschen), es geht darum, dass die Medien eine virtuelle Realität zusammenlügen, in der sie uns wie in der Matrix im Film gefangen halten, in dem sie immer nur INNERHALB ihres Lügengebäudes „kontrovers diskutieren“ – als ob es AUSSERHALB gar nicht gäbe.

    Spiegelhetze war dafür verantwortlich, dass Gerhard Wisnewski, der einen Bericht über die Ungereimtheiten von 9/11 gemacht hat, vom WDR gefeuert wurde. Bis heute halten die Medien diese gigantische Lüge fast lückenlos aufrecht, obwohl sie es alle wissen könnten und wahrscheinlich auch wissen. Da hier von einigen vermutlich die 9/11-Geschichte auch noch geglaubt wird, lassen wir das und denken leiber an die NSU-Inszenierung erinnern… auch eine virtuelle Realität. Frei erfunden und als Wahrheit etbliert.

    Es gibt NICHTS, was Spiegel und Co. tun könnten, was mich zufriedenstellen würde. Außer verschwinden.

  114. Warum ich den Medien misstraue ? Deswegen :

    Proklamation Nr. 2 des Kontrollrats in Deutschland, Abschnitt IV, Punkt 11 :

    http://www.verfassungen.de/de/de45-49/kr-proklamation2.htm

    Diese Vorschrift wurde durch durch den Überleitungsvertrag Artikel 2, Absatz 1 „außer Kraft“ gesetzt. Dieser gilt bis heute und besagt das alles gültig bleibt. Lest selbst :

    http://www.hackemesser.de/ueberleitungsvertrag.html

    Die Lügenpresse ist keine Illusion, sondern eine belegbare Tatsache.

  115. Diese transatlantisch vernabelten Medienhuren tun nur so, als wüßten sie nicht, warum die Mehrheit, nämlich die Klugen und Erkennenden im Volk sie hassen , hassen mit Recht.
    Eigentlich machen sie doch nur noch eine Arbeit für sich selbst. Sie erreichen niemanden mehr und auch die für die sie Propaganda machen, wissen ja , das es nur Propaganda für sie ist
    – für die elitären perversen Weltumgestalter und Hochverräter an den einzelnen Völkern-!

  116. Dieser Artikel der „Neuen Züricher Zeizung“-NZZ über unsere Medien ist wunderbar und den sollten sich die medialen deutschen inellektuellen Huren mal genau durchlesen und dann sagen, die Schweizer sind alles Nazis, gel???
    DIE NZZ RECHNET MIT DEUTSCHEN MEDIEN AB
    Berichterstatter als Stimmungsmacher
    VON ROLAND TICHY
    Sa, 19. September 2015
    Wer gegen den Euro oder Kindesmißbrauch kämpft ist ein Nazi? Wie der grassierende Bekenntnisjournalismus deutscher Medien aus der Flüchtlingskrise einen Kampf gegen Rechts inszeniert und seine eigentlichen Aufgaben vergisst.

    Kritik am Euro, Vorbehalte gegen Kindesmißbrauch – und schon bist Du ein Nazi: Die Amadeus-Antonio-Stiftung zieht mit alten Stasi-Kadern hinter Heiko Maas in den Kampf gegen alles, was nicht links ist.

    „Angesichts der Flüchtlingswelle haben die Medien, besonders in Deutschland, die kritische Distanz verloren. Die Berichterstattung geriet zur Kampagne“, schreibt die Neue Zürcher Zeitung. Sie bringt damit auf den Punkt, was Leser und Zuschauer in Deutschland seit Wochen erfahren: Ein Überwältigungsjournalismus hat das Land erfasst, eine Art propagandistische Monstershow, die jede kritische Distanz vermissen lässt, jede Nachfrage ausblendet, und jeden Andersdenkenden diffamiert. „In moralischen und emotionalen Ekstasen steigerten sich die deutschen Medien mit wenigen Ausnahmen (so die «FAZ») in einen Überbietungswettbewerb um Empathie und Willkommenseuphorie hinein, ohne Gedanken an den Überdruss, den derlei beim Leser erzeugen kann. Einseitigkeit war Trumpf: Die Umarmung der fernen Fremden ging einher mit rabiatem Kommunikationsabbruch dem deutschen Nachbarn gegenüber, der sich nicht auf die kommenden gesellschaftlichen Veränderungen freuen wollte.“

    Keine kritische Distanz sondern Überwältigung

    Die Bilanz der Schweizer über die professionelle Haltung deutscher Journalisten gerät zum Scherbengericht: „Kritische Distanz zu den Akteuren, genaue Recherche, die Zurückhaltung im Urteil bei unklarer Faktenlage, die gründliche Ausleuchtung der Hintergründe, Fairness bei der Präsentation unterschiedlicher Meinungen und ein analytischer Blick, der übers Aktuelle hinaus die Folgeprobleme einzuschätzen versucht, all das schien plötzlich unangemessen zu sein. Die Forderung eines «Spiegel»-Kolumnisten nach einem «neuen Journalismus» , der aktivistischer, leidenschaftlicher auftritt, wurde übererfüllt.“ Die Belege dafür sind leicht zu finden: Selbst Franz-Josef Wagner in der BILD-Zeitung freute sich über Journalisten, die nicht mehr distanziert berichten, sondern sich auf die Seite der vermeintlichen Opfer stellen.

    Die Bösen waren schnell gefunden: Die Ungarn. Selbst die Agentur Reuters berichtete über Geheimlager für Flüchtlinge, über Folter und andere Dinge; gewaltige Vorwürfe ohne Belege, die von deutschen Medien sofort weiterverbreitet wurde. Selbst Hinweise darauf, dass die aggressiv auftretenden Flüchtlinge von ihren Eltern als Schutzschirme missbraucht werden – auch das wird weggewischt. „Zu wenige Männer oder zu viele Kinder als Schutzschilde?“, versucht die ZDF-Moderatorin Eva-Maria Lemke per Twitter ihre Kritiker abzubügeln, die die manipulative Bildauswahl kritisierten. Selbst Nachrichten, die Säule des unabhängigen Journalismus, werden instrumentalisiert. “«Wo Mitgefühl angebracht wäre, herrscht Menschenverachtung», tönt es in einer Nachricht über die Lage in Ungarn. Moderator Claus Kleber verdrückte eine Träne beim Bericht über einen Busfahrer, der seine Fahrgäste in Englisch herzlich willkommen geheissen hatte. Diese mediale Vorführung der angemessenen Betroffenheit war freilich etwas vorschnell: Als man die Facebook-Seite des «Helden» prüfte, fand man eher Kritisches zur sozialstaatlichen Versorgung der Migranten.”

    Manipulation per Bild

    “Das Fernsehen ist wegen seiner Bilderlastigkeit besonders anfällig für die Verletzung von professionellen Standards. Bei emotionalisierenden Bildern ist das Risiko gross, dass sie nicht zeigen, was sie zu zeigen scheinen. Seit Kinder als Bildmotive in den Vordergrund rückten, häufen sich die Fehlleistungen. Zwar sind nach allen belastbaren Angaben Kinder eine eher kleine Minderheit unter den Migranten auf der Balkanroute, doch wurden sie zu Symbolen des Flüchtlingselends. Die Foto des toten Knaben am Strand von Bodrum trug dazu bei, «die Gefühle eines ganzen Landes zu synchronisieren» («Die Zeit») und die Politik zu mobilisieren. Die Tatsache, dass ca. 80 Prozent der Flüchtlinge junge Männer sind wird in der Bilderwelt des Fernsehens wie der gedruckten Medien systematisch unterdrückt. Im Vordergrund stehen Frauen mit Kindern auf dem Arm. Es sind mächtige Symbole. Sie appellieren an menschlichen Anstand und Hilfsbereitschaft. Aber die Wahrheit steckt eher im Bildhintergrund. Jeder, der sehen kann, erkennt: Hier wird eine Minderheit für die Mehrheit genommen. Die Hilfsbedürftigkeit Einzelner wird instrumentalisiert, um die offenkundige Mehrheit der Flüchtlinge in ein anderes Licht zu setzen.”

    Die Emotionalisierung der Berichterstattung führte zu einer bemerkenswerten Kritiklosigkeit den Politikern gegenüber, die den Medienhunger nach gefühlsstarken Szenen gern stillen. „Noch nie war Angela Merkel eine so unkritisch angehimmelte Kanzlerin wie in den Wochen der Flüchtlingskrise. Ein Kommentator der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» schwärmte in purem Kitsch davon, wie «einfühlsam und lieb» doch die Kanzlerin mit Flüchtlingskindern umgehe”, so die NZZ und weiter: “Diese Berichterstattung hat viele blinde Flecken. Die heftig beschworene europäische Lösung wird kaum kritisch befragt. Die PR-Auftritte von Grossfirmen, die ihre Freude über die neuen Mitarbeiter äussern, die über die Grenzen drängen, finden nur vereinzelt Widerspruch. Wer mit welchen Qualifikationen über die Grenzen drängt, was sich unter den ethnisch und kulturell gemischten und oft verfeindeten Migranten abspielt und wie die daraus zu formende multikulturelle Gesellschaft aussehen wird, solche Fragen wurden lange ebenso marginalisiert wie die Kriminalität im Umfeld der Aufnahmelager.“ Soweit die NZZ. Die Schweizer zeigen das Panorama, zu dem auch die Zensurabsichten des Justizministers Heiko Maas gehören. Auch das ist eine Besonderheit. Zitieren wir noch einmal die ZDF-Moderatorin aus einem Tweet zwischen der Präsentation ihres neuen Karneval-Kostüms und Betroffenheit: „Gut, dass @heikomaas + #facebook eine “Task Force” gg Hetze gründen…“ Dass Journalisten sich darüber freuen, wenn der Staat zum Mittel der Zensur greift – das ist neu. Bislang wehrten sich deutsche Journalisten gegen jede Form der Beeinflussung. Doch diesmal ist alles anders: Journalisten machen sich zum Büttel einer linken Politik, die endlich ihre Gegner beseitigen will. Der neue Kampfbegriff ist der Aber-Nazi. Schon wer auch nur ein kleines „Aber“ benutzt, um selbstverständliche Fragen zur neuen Leitideologie zu stellen, gilt beispielsweise auf ndr.de als Nazi. So eng haben vermutlich nicht einmal Nazis und Stasi die Grenzen gezogen. Kein größeres Medium hat sich dagegen zur Wehr gesetzt – alle bejubeln Maas und fordern letztlich lustvoll „zensier mich!“ Man spürt die Absicht: Geht es den virtuellen Medien und sozialen Netzwerken an den Kragen, dann werden Journalisten wieder in den Stand der Gatekeeper zurück versetzt, der ihnen die Kontrolle über Gedrucktes, Gesendetes und Verbreitetes garantiert. Natürlich sagt das so keiner. Man kämpft nicht gegen konkurrierende Medien, sondern gegen Rechts. Und das auf breiter Front, beobachtet die NZZ:

    „Sprachregelungen sind etabliert, Meinungskontrollen im Netz mit nachfolgender Denunziation beim Arbeitgeber werden empfohlen, Zensurforderungen sind gesellschaftsfähig. Sie finden Widerspruch nur bei unabhängigen Aussenseitern . Auch eine komplex angelegte Dokumentation wie der «Flüchtlingsreport» der ARD ist trotz einigen sachlichen Passagen insgesamt misslungen. Die Sendung bleibt fixiert auf die Perspektive der Einwanderer. Kritiker und Gegner erscheinen als randalierender Pöbel mit «Hasssprache». Als Expertin wird die ehemalige Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane bemüht, Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, in der heute als «Fachreferentin für Hate-Speech» eine Julia Schramm arbeitet, die selber durch hasserfüllte Tweets, etwa gegen die Erinnerung an die Opfer der Bombardierung Dresdens, bekannt wurde.”

    Das ist der Blick der NZZ. Hasskommentare sind eine Sache, doch die Rechtslage reicht völlig aus, sich ihrer anzunehmen. Wer private Gesrpäche belauscht, erfährt Ungeheuerliches. Die Klowände sind schon immer die Kritzelwände der Gesellschaft, und heute haben vielleicht Postings deren Rolle übernommen. Das ist die eine Sache. Die andere, wie damit umgegangen wird und wer damit umgeht.

    Die Schlachtrösser der Stasi ziehen wieder in den Krieg

    Über Anette Kahane steht in Wikipedia: „Von 1974 bis 1982 arbeitete sie unter dem Decknamen „Victoria“ als Inoffizieller Mitarbeiter des Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Laut Berliner Zeitung notierte ihr Führungsoffizier Mölneck zu Beginn ihrer Tätigkeit für das MfS, dass sie bereits beim zweiten Treffen „ehrlich und zuverlässig“ berichtet und auch „Personen belastet“ habe.“ Für schwedische Medien ist sie daher eine „Stasi-Veteranin“. In Deutschland steht sie ehrenvoll im Kampf gegen Rechts. Um Hass-Sprache zu erkennen, verbreitet sie im Namen der Stiftung, die sie diesmal bezahlt, Indikatoren für „rechte Gesinnung“. Und genau da sieht man, mit welcher Zielrichtung: „Rechts“ im Sinne der Ausgrenzung und Verfolgung ist auch, wer sich gegen den Euro äußert oder sich über Kindesmißbrauch empört. Das Bekenntnis zur Währungsunion entscheidet über die weitere Akzeptanz. Kritik an Milliardengeschenken oder eine generelle Kritik – alle sind Nazis. Und man spürt die Immunisierungsstrategie der Grünen gegen den Vorwurf, sie hätten Kindesmißbrauch in ihren frühen Reihen nicht geächtet und politisch legalisieren wollen: Wer dies kritisiert, kann nur ein Nazi sein. Doch über die Stiftung und ihre Protagonisten findet man kaum eine kritische Stimmung in deutschen Medien – der Kampf gegen Rechts rechtfertigt jedes Mittel, und wie einen Kometenschweif zieht die Anti-Facebook-Aktion von Heiko Maas die übelsten Antidemokraten hinter sich her und verschafft ihnen neue Reputation. Frau Kahane und ihre Stiftung sollen Teil der Taskforce zur Kontrolle der virtuellen Medien werden. Die Wirklichkeit überholt jede Vorstellung.

    Kampagnen- und Bekenntnisjournalismus, dazu die Jagd auf Andersdenkende durch die Ewig-Gestrigen – kein gutes Bild, das deutsche Medien abgeben. Kann sich das noch bessern? Erste Anzeichen sind in Sicht. Die Redaktionen werden mit Protestbriefen überschwemmt, denn die Diskrepanz zwischen der veröffentlichten Meinung und den Fakten ist mit Händen zu greifen. Verlage berichten von massiven Abo-Kündigungen; selbst beim gebührenfinanzierten ZDF und ARD sind Absetzbewegungen spürbar. Aber Vertrauen ist schneller verspielt als erarbeitet. Damit wird die Flüchtlingskrise auch zur Medienkrise.

  117. #79 kornblumenblau (16. Feb 2016 03:57)
    Guter Satz und sehr wahr !!!
    Die Satanisten sind auf dem Vormarsch und wir halten sie nicht angemessen des Ernstes der Lage auf !

  118. #68 lfroggi; Danke für die Aufklärung. Mir war doch gleich so, wie ich das in der Zeitung gelesen hab, aber da nicht so ganz typisch, hab ichs erstmal als fragwürdig wahrgenommen.

    Da sich hier recht häufig auf Zeitungsartikel bezogen wurde, heute in den NN ein Artikel über Lucke, wie ungerecht er doch durch die AfD behandelt wurde und dass er immer noch zwischen nicht wahrgenommen und komplett unwichtig rumdümpelt. Heul, schluchz, rotz der arme, so wird das natürlich nix mit der Diktatur der Deutschen.
    Vielleicht sollte er sich in Omega umbennen.

    #69 HKS; Hatte nicht schon Willy Brandt die SBZ (DDR) anerkannt? Seitdem gabs natürlich für die Journhalunken ein böses (West-) und ein gutes (weil kommunistisches Ost-) Deutschland.

    Kirchenzeitungen, den einzigen wirklich unabhängigen Medien der DDR

    Sollte da ein gewisser Gauck oder auch Kasner auch nur den geringsten Einfluss drauf gehabt haben, kann ich an eine Unabhängigkeit nicht glauben.

    #70 0Slm2012; Der Spiegel hat in dieser Ausgabe einige lesenswerte Artikel, das sollte einen aber nicht dazu verleiten, dieses widerliche Agitpropbladl zu kaufen. Entweder ausleihen, eventuell beim Friseur oder Onkel Doktor lesen oder halt aus dem Internet saugen. Leider weiss ich nicht, obs erlaubt ist, hier Links zur kompletten Ausgabe zu posten.

    #82 LEUKOZYT; Legasthenie ist eine Lese und Schreibschwäche, das würde ich eher als Dyskalkulie bezeichnen. Alternativ einfach Analphabetismus. Samma mal gspannt, wanns bei uns einen solchen Prozess gibt, wenn die AB irgendwo arbeiten sollen.

    #91 ridgleylisp; Der würde eher von Petry vergiftet werden, war (bzw ist) die nicht Chemikerin? Aber egal, ein offensichtlich unfähiger (sonst wär er nicht in der EU-Kommission) Politdarsteller weniger.

    #109 afd-sympathisant; Echt, wann soll das gewesen sein, 1800 sonstwas eventuell?

    #120 notar959; Stimmt doch, wenn man unter gerecht versteht: Wer die Musik bestellt, der zahlt sie auch. Allerdings ist das keine Gerechtigkeit im Sinn das Kommunismus. Der hätte gerne, einer bestellt und selbst diejenigen in der gesamten Stadt, die die Kneipe oder die Verunstaltung nicht besuchen, sogar entschieden ablehnen, müssen bezahlen, diejenigen, die die Musik „geniessen“ jedoch nicht.

  119. #38 js389014 (16. Feb 2016 00:39)
    Konstantin Wecker: „Es schreckt mich, wenn ich sehe, wie manche Leitmedien mit z. T. sehr klugen Leserkommentaren überschüttet werden und sich permanent weigern, ihre Leser enst zu nehmen…“

    Ich meine:
    Kommentare kann man nicht mehr zulassen, denn sie werden von Tag zu Tag klüger, die Menschen wissen mehr über die Strategien der Psychopathen-Elite als man dachte. Und das soll nicht auch noch weiter verbreitet werden.

  120. Was vielleicht die Wenigsten wissen, existiert seit nach dem 2. WK ein Staatsvertrag, der unter anderem den Medienvorbehalt fixierte:
    Der Staatsvertrag vom 21.5.1949 wurde vom BND unter strengster Vertraulichkeit eingestuft.
    In ihm wurden die grundlegenden Vorbehalte der Sieger für die Souveränität der BR bis zum Jahre 2099 festgeschrieben, was heute wohl kaum jemanden bewusst sein dürfte.
    Danach wurde einmal der Medienvorbehalt der alliierten Mächte über die deutsche Zeitungs- und Rundfunkmedien bis 2099 fixiert.
    Zum anderen wurde geregelt, dass jeder Bundeskanzler auf Anordnung der Alliierten vor Ablegung seines Amtseides die sogenannte KANZLERAKTE zu unterschreiben hat.
    Darüber hinaus bleiben die Goldreserven der BR durch die Alliierten gepfändet.

    Gerd Helmut Komossa, damaliger MAD Chef

    https://www.youtube.com/watch?v=U69i7Qw53oM KANZLERAKTE WURDE IM RUSSISCHEN TV VERÖFFENTLICHT

  121. Meiner Ansicht nach ist das Lügen noch eines der hinteren Probleme bei der heutigen Presse. Das größte Problem sehe ich eher in der Vermischung von Information und Meinung.

    Ich kenne kein einziges Land in der westlichen Welt außer Deutschland, wo es Journalisten für eine besondere Leistung halten, ihre persönliche Haltung in Artikeln in den Vordergrund zu stellen. Das sieht man überall, auch im TV (ganz besonders extrem in der Sendung „heute+“), und es wird sogar mit großem Stolz (!) praktiziert, so als ob das eine ganz besondere Leistung wäre.

    Überall werden die Bewertungen eines Sachverhalts gleich mitgeliefert („leider“, „zum Glück“, „unglaublich, dass“ usw.), oft garniert mit abfälliger oder erfreuter Mimik, um ganz stolz die fehlende Neutralität bei der Berichterstattung zu unterstreichen. Dahinter steckt ein gravierendes Misstrauen dem Bürger gegenüber: man traut ihm einfach nicht zu, sich sachlich und moralisch einwandfrei eine eigene Meinung zu bilden. Da will man nachhelfen. Das heißt aber auch: Der Journalist stellt sich damit ÜBER den Bürger, den er für intellektuell subaltern hält. Offensichtlich will der ein oder andere Journalist damit auch gleichzeitig angeschlagenes Selbstbewusstsein heilen, sonst hätte er das nicht nötig.

    Zwar kennen alle Journalisten den berühmten Satz von H.-J. Friedrich, dass man sich als Journalist nicht mit einem Sachverhalt gemein machen dürfe – auch nicht mit einem guten. Doch HALTEN tut sich so gut wie niemand daran. Das liegt auch an den Journalistenschulen in München und HH, wo man zwar allen möglichen Promi-Tratsch gelehrt bekommt, aber offenbar keinerlei journalistisch-ethische Grundsätze.

    In allen anderen Ländern ist die Vermischung von Information und Meinung total verpönt. Hierzulande der absolute Normalfall.

    Deswegen lese ich vor allem die angelsächsische Presse, weil die viel sachlicher und informativer ist. Es ist grotesk: meine Oma informierte sich während der Nazi-Zeit heimlich über die BBC und ich verwende jetzt ebenfalls die britische Presse, wenn ich was über Deutschland erfahren will, was Fakten betrifft.

    Es heißt immer, man müsse was aus der Nazi-Zeit lernen. Ja mein Gott, warum tut man es dann nicht? Warum lassen Journalisten es zu, dass ihr eigener Berufsstand dermaßen verrottet, dass man jedes Mal schon an die DDR denken muss, wenn man das ZDF oder ARD anschaltet? Dieser weitgehend faktenbefreite, ideologisch-verbrämte Mist ist ja kaum noch auszuhalten.

  122. „Man will (aber es klappt immer weniger) durch die Medien dich dahin bringen, wohin man dich haben will, dorthin was ihnen nützt…..“
    Manfred Petritsch, ein von den Hochverrätern gehasster „Freeman“ und natürlich Verschwörungstheoretiker, die aber ja alle sind, welche die Strategien zu unserer Unterdückung uns Ausrottung erkennen und aussprechen.
    Aber eine Studie aus USA und GB hat untersucht und festgestellt, das die sogenannten Verschwörungstheoretiker die Klugen sind:
    (U.S.A. / Großbritannien).

    Eine Forschergruppe aus den U.S.A. und Großbritannien, hauptsächlich bestehend aus Psychologen und Gesellschaftswissenschaftlern, haben eine neue Studie vorgestellt, welche darauf schließt, dass Verschwörungstheoretiker entgegen allen Mainstream-Stereotypen vernünftiger sind als Menschen, welche die offizielle Version nicht hinterfragen und umstrittene oder beschtrittene Ereignisse einfach akzeptieren.

    Die Psychologen Michael J. Wood und Karen M. Douglas haben ihre Studie an der University of Kent in England veröffentlicht – eine sozialpsychologische Studie von Online-Diskussionen über Verschwörungstheorien zu den Anschlägen am 11. September. Die Forscher verglichen dazu Kommentare auf Nachrichtenseiten. Sie unterteilten dazu die Nutzerkommentare in konventionelle, verschwörungstheoretische und anti-verschwörungstheoretische Kommentare.Menschen, die den offiziellen Bericht über den 11. September favorisierten, waren im Allgemeinen feindseliger

    Das Verhältnis der Menschen, die Nachrichtenartikel kommentieren und die der offiziellen Darstellung der Regierung über Ereignisse wie den Anschlägen vom 11. September oder der Ermordung von John F. Kennedy nicht glauben und der Menschen, welche den publizierten Geschichten der Mainstream-Medien glauben liegt damit bei 2:1. Dies bedeutet, dass die verschwörungstheoretischen Kommentare mittlerweile zum Ausdruck bringen, was als allgemeine Weisheit gilt……..

  123. @#150 ivy:

    Ich meine:
    Kommentare kann man nicht mehr zulassen, denn sie werden von Tag zu Tag klüger, die Menschen wissen mehr über die Strategien der Psychopathen-Elite als man dachte.

    Das meine ich auch!

    Was man noch vor wenigen Jahren nur in ganz sorgfältig ausgesuchtem Kreis sagen konnte, um nicht als komplett irr zu gelten, ist heute in beiläufigen Gesprächen möglich und ruft Kopfnicken und Ergänzungen hervor.

    Es ist die Zeit der Apokalypse. Obwohl viele mit diesem Wort grauenhafte Vorgänge verbinden, heißt es wörtlich einfach nur Aufdeckung oder Enthüllung – also nichts, wovor ehrliche Menschen sich fürchten müssen. Im Gegenteil! Für Lügner hingegen ist es aus naheliegenden Gründen grauenhaft.

    Es ist gleichgültig, was zum ersten Innehalten und Misstrauen geführt hat – seien es falsche Teilnehmerzahlen bei Pegida, dümmliche Beschönigungen des Islam, Ungereimtheiten, Logikfehler bei NSU, 9/11 etc., die Kanzlerakte oder auch nur mal wieder die neueste Bagatelle, die bizarr zu einem Empärungsskandal aufgeblasen wurde. Oder die peinliche Show, wie sie sich die Lügner mit Medienpreisen selbst beweihräuchern. Schon alleine die Verwendung des Begriffs „Flüchtlinge“ ist eine freche Lüge und Verhöhung unserer Intelligenz!

    Es ist nur wichtig, nicht zu denken, die entdeckte Lüge sei die einzige Lüge! Weitersuchen. Mit der Zeit tut sich eine ganz andere Welt auf, und es hat den intellektuellen Reiz eines Krimis, sie zu erkunden.

  124. Zum Thema Lügenpresse:

    Die hiesige Tageszeitung titulierte eine neu entstandene Bürgerwehr (nachdem hier mehrfach sexuelle Übergriffe auf Kinder statt fanden) sofort als rechtsextrem und fremdenfeindlich und rief zur Gegendemo auf.
    Eine Verhöhnung der Opfer in meinen Augen.

    Heute fiel mir ein Artikel über eine brutale Attacke auf eine Frau auf, weil folgende Formulierungen verwendet wurden:
    „das in Hamburg geborene Opfer“ und „der gebürtige Bremer“ (letzterer ist der Täter)

  125. Die gestellte Frage läßt sich SEHR KONKRET beantworten: weil bei gewissen Themen systematisch gelogen wird. Und diese Themen sind wohlbekannt: Islam und Islamisierung, Klima und „Deutschland braucht Zuwanderung“, AfD, Pegida, „Kampf gegen rechts ist menschenpflicht“, „Festung Europa“ uam. Wenn ganz konkret bei diesen Themen die Wahrheit mal eine Chance hätte, im SPIEGEL, bei ARD, ZDF, Radioprogrammen usw – die Welt sähe wieder anders aus.

  126. #1 Leipziger Montagsforum (15. Feb 2016 23:31)

    Ich möchte es niemanden verbieten, sich mit der Lügenpresse auseinanderzusetzen. Das kann ganz sicher jeder tun. Wäre es nicht aber sinnvoller, sich mit der Offerierung der neuen Medien wie z.B. Jungefreiheit, Zuerst oder Kopp zu befassen?

    Vorsicht ! Kopp hat gute, politisch inkorrekte Sachen, aber leider auch jede Menge Müll… Esoterik, Verschwörungstheorien, Anti- Impf, usw.
    Da zwitschert der Lockruf des Geldes…

  127. Wenn Spiegel Online nicht ständig seine Kommentarspalten sperren würden bzw. unliebsame Kommentare löschen würden dann wüßten sie vielleicht Näheres wie der endlos weite Abgrund zwischen Leser und Schreiberling entstehen konnte.

  128. #146 Gabriel Roeff (16. Feb 2016 09:23) etc.

    Vorsicht… Bei Kopp findet man gute, politisch inkorrekte Sachen, aber es wird auch so mancher elende Mist, etwa Pamphlete gegen Impfen, Verschwörungstheorien, Esotrik- Müll, usw. angeboten… auch da zwitschert der Lockruf des Geldes.

    Ich lese die politischen Seiten bei Kopp seit längerem und finde, daß der Leser auch dieser Seiten mündig genug sein wird, selbst herauszufinden, was der Weizen und was die Spreu ist. Bevormundungen sind nie anders als kontraproduktiv gewesen. Gutes und weniger Gutes, Schlechtes gar, liegen oft nahe beieinander. Es wird in dieser Welt eben nicht immer alles in „hochreinem Zustande“ präsentiert. Wer das nicht berücksichtigt und sich nicht selbst die Arbeit machen möchte, Informationen auf Plausibilität zu überprüfen, wird sonst wohl kaum mehr eine Quelle finden, auf die man zurückgreifen könnte.

  129. #168 der dude (16. Feb 2016 12:42)

    Wenn Spiegel Online nicht ständig seine Kommentarspalten sperren würden bzw. unliebsame Kommentare löschen würden dann wüßten sie vielleicht Näheres wie der endlos weite Abgrund zwischen Leser und Schreiberling entstehen konnte.

    Ich unterstelle mal, dass es sie auch nicht WIRKLICH interessiert. Ich halte das für eine reine Show-Veranstaltung, vergleichbar mit Claus Klebers Gequatsche nach dem Kölner Silvester (Ja, man habe Fehler gemacht in der Vergangenheit, aber man habe daraus gelernt und jetzt würde alles besser usw.usw.).

    Man will dem Leser/Zuschauer das Gefühl geben, dass man seine Skepsis Ernst nimmt, aber in Wahrheit ändert sich praktisch nichts, ich habe sogar den Eindruck, dass man seitdem verstärkt an der Perfektionierung der Verarsche arbeitet, beispielsweise wird jetzt über manche Themen GAR nicht mehr berichtet (Grenzübertritte in Bayern, Pegida, AfD nur wenn es sich gar nicht vermeiden lässt oder mal wieder einer aus der Partei einen Bock geschossen hat, der sich von der Gegenseite ideologisch verwursten lässt), keine Artikel mehr über vollgekackte Schwimmbäder, geschönte Polizei-Statistiken usw. usw. So als ob das alles von heute auf morgen aufgehört hätte.

    Berichtet wird fast nur noch, wenn Dinge auf Facebook usw. dermaßen hohe Wellen schlagen, dass man sie nicht mehr verleugnen KANN.

    Das alles hat sich dermaßen weit von eigentlichem Journalismus entfernt, dass es einen gerade auch angesichts der deutschen Geschichte schon einigermaßen fassungslos macht. Ab und zu gucke ich mir das an, aber nicht um mich zu informieren, sondern um mir einen Eindruck vom Stadium des Siechtums und der journalistischen Verwahrlosung zu machen. Reine Infos hole ich mir entweder von den Originalquellen oder aus der ausländischen Presse.

    Übrigens hat die Daily Mail heute einen Artikel über Tatjana Festerling.

  130. #164 Nuada (16. Feb 2016 11:50)
    Ja erst wäre man als irre bezeichnet wurden, dann als Verschwörungstheoretiker, auch ein geschaffener Begriff, Kritiker zu diskrditieren und lächerlich zu machen, dann sind wir nun NEUEn RECHTEN, auch ein Totschlagargument, weil es viele davon abhält, die Erkenntnisse zu äußern, denn wer will schon ein Nazi sein.
    Aber davon geht mir mittlerweile alles Lichtjahre am Ar…..vorbei!
    Es zieht nicht mehr.
    Denn die Rechten, die Nazi´s und Rassisten sind die Eliten und Politik-Darsteller.
    Denn die „Flüchtlings“waffe zum Umvolken der Deutschen ist eine NAZIPOLITIK.
    Daraus ergibt sich ein Verbrechen gegen ein Volk, was völkerrechtswidrig ist.
    Es ist rassistisch wenn man eine bestimmte Rasse ausdünnen und letzlich vernichten will – die Deutschen – deshalb sind die Eliten und deren Vasallen die Politik-Darsteller Rassisten und nich wir, die heir ohne Islamisierung leben wollen !
    Viele Politiker, der Grünen, Linken und SPD haben sich schon rassistisch geäußert.

    „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Nazis in der Maske der Nazis, sondern vor den Nazis, die in der Maske der Demokraten daher kommen!!!“
    Theodor W, Adorne, deutscher Philosoph, Soziologe und Komponist

  131. …….fragt der „Spiegel“ deshalb: „Wie konnte es so weit kommen?“

    Seid ihr Journalisten doof oder tut ihr nur so ?
    Scheinbar seid ihr Strunzedumm. Ratet mal, vielleicht kommt ihr drauf !

  132. Ausgerechnet der Spiegel stellt sich die Frage, warum das Verhältnis der Presse zum Leser gestört ist. Das ist doch mal ein echter Witz !
    Ich für meinen Teil habe sämtliche Zeitungen abbestellt und werde sie auch nie wieder kaufen. Selbst z. B. Autozeitungen sind Bestandteil dieser Verlagshäuser und dienen dazu, die verkorkste Verbbreitung von Lügen- und Lückengeschichten der Tagespresse zu finanzieren. Ich kaufe sie einfach nicht mehr.
    Und das tut ihnen richtig weh.
    Fehlt nur noch ein Weg, eine Möglichkeit zu finden, das Regierungsfernsehen nicht mehr zu finanzieren.
    Einen Weg, meine Einstellung zu ändern sehe ich nicht, dazu haben sie zu lange gelogen, weggelassen, beschönigt und uns alle verarscht.

  133. Der Brummbär instrumentalisiert:
    Nazi-eigendlich die Koseform des bayerischen
    Ignatz-“ Jo mei,dr Hubernazi „- schaffte es
    kurz nach dem Krieg zum Universalschimpfwort.
    Es stand für die Millionen von überlebenden
    NSDAP Mitgliedern ,die im Nachhinein von Allem
    nichts gewusst ,es so nicht wollten und über-
    haupt alle einen Juden versteckt hatten.
    Konrad Adenauer bemerkte einmal,er hätte nun
    langsam von der ewigen „Naziriecherei“die Nase voll. Er meinte damit die Verfolgung der Altnazis ,die er dringend für den Aufbau der Verwaltung brauchte.Ab 1968 tauchte langsam der Begriff „Neonazi“ auf. das waren die Hand voll echte Nationalsozialisten die aus dem „immer noch fruchtbaren Schoss “ krochen und die riesige Menge von konservativen oder Neoliberalen Gegnern der ultralinken Salonbolschewiken. Schon damals wurden die Gegner der Ho Ho Ho chi min brüllenden und Mao Bilder schwenkenden Dumpfbacken allesamt als Nazis tituliert. Zu diese Zeit studierte das Gros der heute tätigen Qualitätsjournalisten und festigte ihre linke Gesinnung . Sie waren in einer reichen und sicheren Welt, wohlgenährt, und hatten Zeit und Musse bei einem guten Rotwein im kommunistischen Schnapsladen von der Weltrevolution zu träumen. Pappas Scheck oder Bafög kamen immer pünktlich zum Ersten und man musste nur darauf
    achten ,nicht zwei mal mit der gleichen zu pennen,um nicht ztum Establishment zu gehören.Im Übrigen las man Sartre und Markuse,schwätzte dumm und verlies sich auf das „kommunistische helferkollektiv“,das
    schon längst die alte Rolle der schlagenden Verbindungen übernommen hatte.
    So gemästet und gepampert wuchsen sie in die
    Redaktionsstuben und Funkstudios der Republik hinein und lösen nun ihren Eid ein,den Marsch durch die Institutionen siegreich zu Ende zu führen und ein neues Reich der roten Weltherrschaft zu errichten.Leider ist der Grossteil der Bevölkerung nicht ebenfalls total verblödet und also gilt es eine schlagkräftige Schlägertruppe im Stil der alten SA zu schaffen.Praktischerweise vom Prügelopfer Steuerzahler finanziert-Siehe Antragsbuch der Jusos-
    Und spätestens hier würde ich mir mal gerne den Ko…eimer vom Kollegen Kommentator
    leihen.

  134. Ein Gruß zu Jahreswechsel an SPON-Halal vom 23.12.2015 um 14:43
    Soweit der traditionelle und persönliche Gruß zum Jahresende.
    Von außen und oben auf Deutschland gesehen hoffe ich NICHT auf ein

    BOMBIGES WEIHNACHTSFEST und auf ein selig verstrahlt explodierendes NEUES JAHR 2016

    so wie es im DER SPIEGEL / SPON-Halal von den Journalschnöseln der ersten Bank im Infantil Modus herbeigeschrieben wird.
    Der Taumel in und die Verherrlichung einer Faschismus Ideologie (Nazi/Ukraine, Islam, Bidderismus) manifestiert sich nicht nur in einer verantwortungslosen Wiederholung der Zeit von 1930 bis 1945 sondern die Historie hat wesentlich mehr Vergleiche bis zurück nach Troja in petto.
    Von außen betrachtet und wenn keine rationalen Erklärungen mehr greifen, dann bietet immerhin die Naturwissenschaft und hier besonders die Medizin noch nachvollziehbare und verifizierbare Erklärungsmuster. Uuuund Eureka – Deutschland ist von einer schlimmen Endemie befallen.
    Die Kontaminierung geht von ganz „oben“ bis nach unten.
    Wie viele der Schreiberlinge, der Vorgesetzten bis hin zu den Eigentümern haben bereits wie viele „trojanische Flüchtlinge“ aufgenommen. ?
    Wenn DER SPIEGEL / SPON den derzeitigen TM Halal in die unterste Schublade verstaut und stattdessen die Schublade des seriösen Nachrichtenjournalismus öffnet, dann wird die SPON Site wieder zum Anklicken attraktiv. Derzeit gibt sie nur Auskunft darüber, welche Höhen die Fieberkurve bereits erreicht hat und wie wenig Luft nach oben noch verbleibt.

  135. Leute……, nichts so böse mit den Medien sein. Oder sollen bei ZDF- Dunja erst wieder die Tränchen kullern ?………. ach noch etwas, Deutschland natürlich den Deutschen, wen sonst !!

  136. Ja, warum misstraut man dem SPEIGEL nur? Warum nur? Beleuchtet man doch nur mal die Charaktere, die in dem „Nachrichten-Magazin“ (Haha)das Wort führen: Da wäre schon der Gründer des Schmierenblattes ein Grund, Rudolf Augstein: ein Frauenverbraucher, Säufer und Lügner-privat und beruflich. Saß wegen Landesverrats im Knast. Seine Kinder wollte man ihm nicht anvertrauen. Rudolf Augsteins Kronprinzen waren die Ehrenmänner Stefan Aust und Jakob Augstein. Stefan Aust, Erfinder der strengen Betroffenheitsvisage und selbsternannter Gutmensch par exellence, spürte einst zwei Mädchen, die von ihrer Mutter vor dem mißbrauchenden Vater versteckt wurden (eine andere Möglickeit gab es für Mütter nicht), im Ausland auf und führte sie mit Gewalt dem geilen Vater wieder zu (der derweil in seinem linken Kampfblatt für die Straffreiheit für Sex mit Kindern plädierte). Man muss in diesem Deutschland vorsichtig sein: Man darf Herrn Aust wohl trotzdem nicht einen … und einen… nennen (Geld,Anwälte, Herrenrechte…) Jakob Augstein wiederum, schriftstellerisch von einer Talentlosigkeit, die einem das Fremdschämen lehrt, von Beruf Sohn(von wem auch immer…es waren die sechziger Jahre!) sog die Lüge buchstäblich mit der Muttermilch ein, lebte bis zum 35 Lenz damit und reüssierte unlängst als Frauenfeind, Verharmloser und Anwalt von Vergewaltigern, der über Frauen in Not nichts als ein zynisches Lachen übrig hat. Lange überleben können in einem solchen Dunst von Altmännerschweiß, Zigaretten, Schnaps und Testosteron nur „Frauen“ vom Schlag einer Gisela Friedrichsen, die sich seit Jahrzehnten fürstlich dafür bezahlen lässt, auf Kinder und Frauen, die Opfer von Sexualgewalt wurden, journalistisch nachzutreten und zu verhöhnen. Völlig unverständlich also warum vorallem Frauen den Speigel gar nicht lesen oder mögen, geschweige denn kaufen.

Comments are closed.