heckmann_dirkMan stelle sich einen abgedunkelten Raum vor, in dem sich zwei Menschen gegenüber sitzen. Der eine Mensch wird von einer grellen Lampe geblendet und bekommt über einen langen Zeitraum alle zehn Sekunden die gleiche Frage gestellt – bis er ein Geständnis abgelegt hat oder bis zum nächsten Verhör entlassen wird. Krimi oder Dokumentation über eine Inquisition im Mittelalter? Nein, nur ein Telefonat des anscheinend schwerhörigen Deutschlandfunk-Redakteurs Dirk-Oliver Heckmann (Foto, li.), der wie besessen darauf aus ist, der befragten AFD-Politikerin Beatrix von Storch (re.) eine Bemerkung (Geständnis) zu entlocken, die man gegen sie verwenden könnte – möglichst noch im Wahlkampf zu den Landtagswahlen.

(Von Alster)

Der DLF-Inquisitor Dirk-Oliver Heckmann ist so sehr von seiner guten Wahlkampfhilfe für die etablierten Parteien überzeugt, dass er auf Twitter sein Kreuzverhör anpreist: „Mein Interview mit AFD-Vize Betraix von Storch hat hohe Wellen geschlagen. Verpasst?“

Wer sich das Gespräch anhören, bzw, antun will, kann das hier. Für Leser – ohne Kommentar (ist nicht nötig):

Dirk-Oliver Heckmann: – Schönen guten Morgen, Frau von Storch.

Beatrix von Storch: Guten Morgen.

Heckmann: Frau von Storch, sind Sie einmal zu viel mit der Maus abgerutscht?

von Storch: Ich bin nicht ein einziges Mal mit der Maus abgerutscht. Ich habe das richtiggestellt und der „Spiegel“ hat das dann, meine ich, auch korrigiert. Ich habe nie behauptet, dass ich auf der Maus abgerutscht bin. Und insofern ist das eine reine Falschbehauptung. Zu der anderen Bemerkung: Ich habe das richtiggestellt und gesagt, wir wollen nicht auf Menschen schießen, auf gar keine Menschen, auch nicht auf Männer, auch nicht Frauen, auch nicht auf Kinder. Das ist korrigiert und das ist auch so aufgenommen worden. Ich denke, wir sehen außerdem am Grenzschutz unserer Nachbarn, dass wir sehr gut die Grenzen schützen können, wenn wir es nur wollen.

Heckmann: Der „Spiegel“, der bleibt bei seiner Darstellung – ich habe das gerade noch mal nachgeschaut – und bezieht sich dabei auf Parteifreunde, denen Sie das gesagt haben sollen mit dem Abrutschen der Maus.

von Storch: Es wird dadurch nicht richtiger, dass der „Spiegel“ darauf besteht, nicht wahr.

Heckmann: Ja, okay. Aber das noch mal zur Information unserer Hörerinnen und Hörer. – Sie haben sich ja später noch mal korrigiert und haben gesagt, na ja, auf Kinder solle man nicht schießen. Bei Frauen wäre das schon wieder was anderes. Aber diese Position, die ist auch nicht mehr die aktuelle?

von Storch: Ich habe gesagt, wir wollen auf niemanden schießen und wir sollen einfach mal auf unsere Nachbarn schauen, wie die das machen. Die Österreicher und die Balkan-Länder schließen die Balkan-Route, sie schließen die Grenze. Und da wird überhaupt nicht geschossen. Geschossen wird in der Türkei. Da soll es neun Tote gegeben haben an der syrischen Grenze. Die Türken schießen. Wir im Westen müssen nicht schießen und wir tun es auch nicht. Wir können es sehen, dass die Grenzen auch so geschlossen werden können.

Heckmann: Aber Sie haben ja genau das Gegenteil formuliert. Womit sind Sie denn dann abgerutscht, wenn nicht mit der Maus?

von Storch: Ich habe gesagt, dass wir auf niemanden schießen wollen, dass wir unsere Grenzen so schließen können, wie es unsere Nachbarn auch tun, wie es auch die Skandinavier tun, wie es die Balkan-Länder tun. Wir können unsere Grenzen schließen. [..] Wir können sehr gut die Grenzen schließen, wir müssen es nur wollen. Und die Bundeskanzlerin will es erklärtermaßen nicht. Ich denke, das hat sie nun zur Genüge klargemacht.

Heckmann: Und wie erklären Sie sich dann Ihr Posting auf Facebook? Lagen Sie da einfach grundfalsch und mussten sich dann korrigieren, oder woran lag das?

von Storch: Ich habe gesagt, wir wollen auf niemanden schießen. Ich habe gesagt, wir wollen unsere Grenzen schließen. Ich habe gesagt, wir müssen Verantwortung für diesen ganzen Kontinent übernehmen. Und Frau Merkel ist dabei, Deutschland in Europa zu isolieren, wie wir noch nicht isoliert gewesen sind seit Ende des Krieges [..] ich glaube, wir müssen das jetzt langsam zur Kenntnis nehmen, damit wir Deutschland nicht noch weiter isolieren.

Heckmann: Frau von Storch, ich verstehe, dass Sie sich konzentrieren auf die Kritik an der Bundesregierung, und Ihre Flüchtlingspolitik ist ja auch ein Thema, das ganz gut läuft in der Bevölkerung, was die Umfragewerte angeht. Trotzdem muss ich noch mal darauf zurückkommen. Wenn Sie erst mal sagen, ja, Schusswaffengebrauch ist notwendig an der Grenze, dann sagen, nein, wir wollen nicht schießen, ist das nicht ein Teil des Problems Ihrer Partei, dass Sie Dinge behaupten und anschließend dann immer sich hinstellen und sagen, nein, das ist nicht so gemeint gewesen. Kritiker sprechen von einer Strategie des kalkulierten Tabubruchs.

von Storch: Ich glaube, wir haben am letzten Sonntag Wahlen gehabt. Und ich glaube, wir haben nächsten Sonntag wieder Wahlen, und wie Sie richtig Eingangs gesagt haben, ist die AfD inzwischen zweistellig. Und das ist genau deswegen der Fall, weil wir die Probleme ansprechen, die Probleme sind. Sie sprechen Probleme an, die keine sind. [..]

Heckmann: Für viele war es schon ein Problem, Frau von Storch, dass Sie gesagt haben, der Schusswaffengebrauch soll an der Grenze durchgeführt werden.

von Storch: Ja, es ist für viele Menschen ein Problem, dass über eine Million Menschen registrierterweise letztes Jahr zu uns gekommen sind, dass ungefähr einige Hunderttausend unregistriert hier bei uns im Lande sind. Und [..] dass nach der Regierungskenntnis acht bis zehn Millionen weitere Flüchtlinge aus dem Nahen Osten bereits auf dem Weg hierher sind. [..] Und die Lösung der Kanzlerin ist jetzt, dass Herr Erdogan und die Türkei für uns die Probleme lösen sollen. Das geht vorbei an dem, was die Menschen wollen, und das ist der Erfolg der Alternative, dass wir das ganz gelassen aussprechen und uns von sonstigen Vorbehalten da nicht irritieren lassen.

Heckmann: Frau von Storch, Ihre Position ist, denke ich, in dem Punkt klar geworden. Ich möchte trotzdem noch mal bei Ihrer Partei bleiben und bei einer Äußerung, die ebenfalls für heftige Wellen gesorgt hat. Der AfD-Chef in Thüringen, Björn Höcke, der hat gesprochen von einem lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp. Der AfD-Bundesvorstand, der hat Herrn Höcke anschließend dazu aufgerufen, er soll sich mal überlegen, ob er noch in die Partei gehört oder nicht. War es das eigentlich jetzt von Ihrer Seite? Kann man in Ihrer Partei alles sagen, ohne dass es Konsequenzen hat?

von Storch: Nein, man kann bei uns nicht alles sagen, und wir haben uns davon distanziert. [..]

Heckmann: Aber es hat ja offenbar keine Konsequenzen, wenn man sich rassistisch äußerst. Verstehe ich das richtig?

von Storch: Es hat die Konsequenz, dass man sich davon distanziert und dass diese Dinge bei uns nicht getragen werden. [..]

Heckmann: Sie sagen, Sie distanzieren sich von solchen rassistischen Äußerungen, aber Personen, die solche rassistische Äußerungen tätigen, die können in Ihrer Partei bleiben?

von Storch: Wir haben uns davon distanziert. Das ist eindeutig.

Heckmann: Und das reicht Ihnen?

von Storch: Das reicht mir. Wenn jemand einsieht, dass er falsch geredet hat oder falsch verstanden worden ist oder falsch kommuniziert hat, dann ist das in Ordnung. Man darf einen Fehler machen, auch eine junge Partei darf Fehler machen. Wir haben bei uns keine Molotowcocktails schmeißenden Gewalttäter dabei und wenn wir solche hätten, dann würden wir die sicherlich ausschließen. [..]

Heckmann: Ist das falsch oder ist das rassistisch, von einem lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp zu sprechen?

von Storch: Ich kenne mich in der Materie nicht aus und steige da nicht ein [..]

Heckmann: Das heißt, Sie geben Herrn Höcke noch zwei, drei Jährchen Zeit, um sich zu überlegen, ob er in der richtigen Partei ist?

von Storch: Wir geben Deutschland noch ein paar Wochen Zeit, um sich mit dem Programm der AfD auseinanderzusetzen und dann zu erkennen, wo die Partei als solche steht. [..]

Heckmann: Frau von Storch, wie sieht es denn jetzt aus mit Ihrer Zukunft in der Fraktion der Konservativen und der Reformer im Europaparlament? Sie sind jetzt dazu aufgerufen worden, Ende des Monats auszutreten.

von Storch: Ja, das ist die halbe Geschichte. Die andere Geschichte ist, dass es einen Antrag gegeben hat, uns auszuschließen am Montag. Und der ist dann am Dienstag zurückgenommen worden, weil es dafür keine Mehrheit gab.

Heckmann: Aber eine Mehrheit gibt es für den Antrag, dass Sie aufgerufen werden auszutreten.

von Storch: Nein!

Heckmann: Und Ihr Fraktionskollege Hans-Olaf Henkel, der hat gesagt, die Wahrheit sei ja ein kostbares Gut, aber ganz so sparsam müssten Sie mit ihr nicht umgehen.

von Storch: Ja. Dann will ich das insoweit klarstellen. [..]

Heckmann: Da steht dann so ein bisschen Aussage gegen Aussage. Wir werden am 12.4. sehen, wie das dann sein wird.

von Storch: Nein, nein! Das ist nicht Aussage gegen Aussage.

Heckmann: Haben Sie denn schon bei neuen Freunden angeklopft? Es gibt ja noch die Fraktion, in der der Front National organisiert ist. Könnte das eine neue Heimat für Sie sein?

von Storch: Wir haben da keine Veranlassung wie gesagt [..]

Heckmann: Und wenn Sie ausgeschlossen werden, wäre dann die Fraktion des Front National für Sie eine mögliche politische Heimat?

von Storch: Das wäre sie nicht und das wird auch nicht passieren, weil es keine Mehrheit gibt, uns aus der Fraktion auszuschließen. Es ist am Montag versucht worden. Es ist am Dienstag zur Kenntnis genommen worden, dass die Mehrheit nicht da ist. Und deswegen wurde der Antrag entsprechend zurückgenommen.

Heckmann: Die stellvertretende Bundesvorstandssprecherin der Alternative für Deutschland, Beatrix von Storch war das, Mitglied des Europäischen Parlaments, außerdem AfD-Chefin in Berlin. Frau von Storch, danke Ihnen für Ihre Zeit.

von Storch: Sehr gerne.

Nur die Antworten von Beatrix von Storch sind gekürzt, es lohnt sich aber, sie nachzulesen.

» Das ganze Kreuzverhör

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

179 KOMMENTARE

  1. Auflegen und still sein, man muss nicht mit jedem dahergelaufenen reden!

    Oder wie sagte der Obama:

    We don’t have time to talk with the flatearthers!

  2. Ich frage mich, wieso überhaupt den Schmierlappen des DLF ein Interview gegeben wird.

  3. „AfD will Moscheen und Beschneidungen verbieten“ so heute i T-onlüg. Allein schon diese Aussage ist ein Grund mehr AfD zu wählen. Man soll es den Parasiten nicht verbieten, ihre Riten und geistigen Schwachsinn aus zu üben, aber bitte nicht bei uns, geht dahin wo ihr hergekommen seid, dort könnt ihr machen und treiben wie es euch gefällt. Verschont aber gesittete und normal denkende Menschen mit eurem Dummwesen und Barbarentum.

  4. Heckenpenner Heckenschütze Heckmann mit dem rabulistischen Dolch im Gewand, wie es einem feigen Judas mit knechtischer Denzunziantenseele zukommt.

  5. Die Wähler entscheiden am Sonntag 13.03.2016….und das Wissen diese Leute vom Staatsfunk. Ich empfehle, solche Sender zu boykottieren.

    AfD für Deutschland….

  6. Das abgebildete Telefon gefällt mir: Es erinnert an eine Abhöranlage aus der Stasi-Zentrale.

  7. Bislang hat die ganze Dauerpropaganda linksgrün-pädophiler Dressurmedien dazu geführt, dass die AfD in den Umfragen immer stärker wird.

    Der Schuss ging also nach Hinten los!

    In 34 Stunden Beginn der Auszählung mit bürgerlichen Wahlbeobachtern!

  8. Wenn du glaubst es geht nicht mehr, Zustände like DDR, schalte DJ Heckmann ein, dann tritt der Elch und pfeift dein Schwein.

  9. Heckmann ist einer von vielen, so läuft das halt im Rotfunk. Frau von Storch hätte aber etwas differenzierter die Entwicklung ihrer kritisierten Aussagen darlegen können. Jetzt hört es sich so an wie das von den Blockparteien gewohnte, betonköpfige Wiederholen des Immergleichen, das an der Realität (auch der der Frage) vorbeigeht. Oder wurden diese Passagen komplett gekürzt von PI? Jedenfalls: Respekt, Frau von Storch!

  10. Diese Typen wären ebenso gut in der Stasi aufgehoben gewesen, Ihre Verhör-Folter grenzt an debile Nazi Jäger, die ihren Daseinssinn schon lange verloren haben, weil keine natürlichen Opfer mehr vorhanden sind. Die AfD gibt ihnen endlich wieder die Kraft zur letzten Jagd vor dem endgültigen Aus ihrer Ideologie des grenzenlos offenen Deutschland.

  11. „Merkels Abschied von der Willkommenskultur“ so in T-onlüg. Aber nur bis Montagmorgen, dann muss sie schnellstens den Rückwärtsgang einlegen und das versäumte eiligst nachholen. Es werden dann weitere Scharen von Kulturbereicherer ins Land geholt der Plan, DL zu vernichten und in einen faulen und übelriechenden MischMasch-Staat um zu gestalten der zum ekeln ist, muss um jeden Preis eingehalten werden. AfD wählen ist noch ein Silberstreifen am Horizont.

  12. Warum, verdammt nochmal, reden geistig normal entwickelte Menschen mit Regimeschurnalisten?

    Es kommt doch auch keiner auf die absurde Idee, mit einem argentinischen Maulwurf über englische Literatur zu reden (obwohl das ergiebiger wäre) …

  13. Vielleicht sollte man den Heckmann mal ins Kreuzverhör nehmen : Wieso stellen Sie immer die gleiche dämliche Frage ? Warum reiten Sie immer auf den gleichen Unsinn herum ? Warum machen Sie unterschwellig Wahlkampf für die Altparteien ? Warum recherchieren Sie nicht mal über den mutmasslichen Dealer Volker Becksy ? Warum kommentieren Sie nicht den schmutzigen Deal mit der zynischen Erdoganregierung ?

  14. Das ist doch zum Wettbewerb unter Journalisten geworden . Egal welcher Zeitungsschmierfink oder Moderatorenkanalratte will der AfD irgendwelche Schießbefehle auf Kulleraugenkinder in den Mund legen und sich dann hinterher feiern lassen .

  15. Wieso reden die in diesen Radiosendern nicht über die zerstörerische Politik von CDU,SPD,GÜNE und FDP.

    Die haben doch alles erst soweit kommen lassen. Und auch unsere Alterssicherung zerstört. Wenn dem Volk das öfters und deutlich erklärt werden würde, dann kämen CDU,SPD,GÜNE und FDP nicht über 5%.

    Seit Jahren wird nu gelogen und das Deutsche Volk in Sicherheit gewogen. Und nun wird der Michel endlich wach. Auch etwas zu spät meiner Meinung nach, aber es wird reichen um Deutschland wieder froh werden zu lassen.

    Und wenn es die AfD nicht schafft, dann schaffen wir das….denn wir sind das Volk…..

  16. # 15 Mark von Buch

    Das haben die AfD-Leute und ihre Medienberater sicher vielmals diskutiert. Falls man überhaupt eingeladen wird und man ablehnt, wird das negativ gedreht, also heißt es mitspielen und das beste draus machen. Das Ziel dürfte sein, beim Normalbürger den Eindruck zu erwecken, „die sind ja ganz normal, serlöse Leute“, und so die von der Systempropaganda geschürte Angst zu nehmen, das seien Rechtsextreme.

  17. Rundfunkausschuß schön verpackt, verbirgt daß Heckmann reingekackt. Was Heckmann tut klingt sehr geschwollen, ein alter Trick von linken Trollen.

  18. Wenn Ratten in Bedrängniss kommen , beissen sie um sich !
    Das sind unsere sogenannten unabhängigen Medien !

  19. Feindbild in die Ecke jagen, macht Heckmann Spaß in diesen Tagen. Alles was berichtet wurde, wird gleich verdreht von seinem Munde. Aussagen die keiner macht, hört dieser Typ, spät in der Nacht. Die Kompetenz dieser Gesellen, ist andere an den Pranger stellen.

  20. Ich glaube nicht das die Masse des Volkes aufgewacht ist. Es gab schon immer ein „rechtes“ Potential von bundesweit etwa 15 %.In den letzten Jahren war dieses Potential kaum noch zum Wählengehen oder sonst was zu bewegen. Und das hat sich geändert.

    Die große Masse ist leider weiterhin im Tiefschlaf oder kümmert sich um ihren eigenen Kram

    Das wirklich das Volk an sich aufgewacht ist,glaube ich erst wenn in Berlin 1 Million auf die Straße gehen oder die AfD nächstes Jahr über 30 % bekommt bei den BTW

  21. Unfassbar so etwas
    Was gab es für einen Aufschrei als Erdogan die Medien immer mehr unter seinen Einfluss brachte und oppositionelle Redakteure verhaften lies
    Was gab es für einen Aufschrei als in Polen das Staatsfernsehen von Linken gereinigt wurde

    Schweigen im Blätterwald und Politik wenn jetzt Gesetze geändert werden um die AFD aus dem Bremer Rundfunkrat heraus zu halten
    http://m.tagesspiegel.de/medien/diskussionen-um-besetzung-des-rundfunkrats-afd-aus-dem-rundfunkrat-ausschliessen/13309882.html?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F

    Unfassbar was dort passiert
    Federführend ein Türke

  22. Arabisch sprechende Schein-Asylanten bei der kulturellen Kulturbereicherung:

    18-Jährige mit Messer bedroht, begrapscht und durchsucht

    Mühlacker. Zwei Männer drohten einer 18-Jährigen in Dürrmenz mit dem Tod. Sie durchwühlten die Habseligkeiten der jungen Frau und begrapschten sie. Bisher konnten keine Verdächtigen gefasst werden.

    http://www.pz-news.de/muehlacker_artikel,-18-Jaehrige-mit-Messer-bedroht-begrapscht-und-durchsucht-_arid,1084453.html

    PS: Ich denke die junge Dame wird am Sonntag AfD wählen!

    🙂

  23. Internetseite der AfD vor Landtagswahlen zeitweilig lahmgelegt

    Berlin/Reutlingen (dpa/lsw) – Kurz vor den Landtagswahlen in drei Bundesländern haben Unbekannte die Internetseite der AfD zeitweilig lahmgelegt. «Seit 13.55 Uhr ist unsere Website nicht mehr erreichbar, wir können auch keine E-Mails mehr empfangen oder verschicken», sagte Parteisprecher Christian Lüth am Freitagnachmittag. Dies sei wegen der anstehenden Wahlen am Sonntag in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz Sachsen-Anhalt besonders ärgerlich. Die Polizei sei informiert worden. Am frühen Abend war die Internetseite wieder zu erreichen.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Internetseite-der-AfD-vor-Landtagswahlen-zeitweilig-lahmgelegt-_arid,1084548.html

  24. … der Heckenmann hat sich zu lange mit der täglichen NAZI Propaganda aus dem ZwangsTeeVau
    berieseln lassen.Nun ist Adolf Hitler sein größtes Vorbild geworden.
    Ich kann ja verstehen, dass sich so ein schwacher Geist leicht verformen läßt, aber muß man dann so eine Wurst beim Radio beschäftigen ?
    Es gibt genügend andere Jobs für ihn, zum Beispiel als Putzfrau im Flüchtlingsheim, oder Bundeswehrsoldatin in Afghanistan.

  25. Das hat doch mit Journalismus alles nichts mehr zu tun, Dirk-Oliver Heckmann ist einfach nur eine Schande für seinen Berufsstand.

  26. Merkels Hofbericherstatter, aalglatt wie eine Natter. Hexenwahn und Vielfaltskult, und auch die ewig deutsche Schuld. Linkes Denken, selbst beschenken, auch wenn sie sich dabei verrenken.

  27. Unsere Qualitätsjournalisten werden es nie begreifen. Mit den persönlichen Attacken sind sie die besten Wahlkampfhelfer für die AfD. Weiter so Leute – Eure Dummheit sorgt dafür, dass die Menschen (Pack, Mischpoke, Dunkeldeutsche) sich verarscht fühlen und anfangen, zu denken.

  28. Ich verstehe nicht, warum Frau von Storch das Interview nicht einfach abgebrochen hat.
    Man muss doch nicht mit jedem Deppen reden.

  29. Heckmann Heckmann, meck-meck-meck, da fliegt mir glatt die Brille weg. Wer hat dem Mann, oh großes Wunder, bloß eingetrichtert diesen Plunder?

  30. Das verstehe ich jetzt nicht!

    Wie kann man sich von so einem rotgrünen Depp vorführen lassen.

    Frau von Storch hätte da einfach mal ein bisschen aggressiver gegenhalten sollen und den rotgrünen Depp in die Schranken weisen sollen.

    Gegen die rotgrüne Irren-Ideologie hilft nur in den Angriff gehen. Einfach Gegenfragen stellen und den rotgrünen Deppen klarmachen, dass das hier kein Verhör sein.

    Wenn man rotgrünen Deppen-Journalisten mal den Spiegel vorhält und zeigt, dass man sich nicht zum Affen machen lässt, hilft das bei diesen entwürdigenden Interviews.

    Frau von Storch fehlt einfach ein bisschen „Biss“ gegen solche rotgrüne Deppen.

    🙂

  31. Viele können wahrscheinlich gar nicht einordnen, was alles zur Ultima Ratio des Schusswaffeneinsatzes an der Grenze berechtigt. Im UZwG ist ja nicht im einzelnen jeder Grund aufgeführt.
    Als Waffe beim ungesetzlichen Grenzübertritt kann man so einiges gebrauchen um sein Vorhaben durchzusetzen. Steine, Knüppel, Eisenstangen etc. Und eins wird immer vergessen. Eine schiere Übermacht an Menschen, dazu hoch aggressiv und gewaltbereit, sind ebenfalls eine Waffe. Am Ende spielt es keine Rolle, ob 20.000 Frauen- oder Männerfüße über einen überrannten Grenzer getreten sind. Überleben wird er das kaum.
    Die illegalen Invasoren werden wohl kaum mit einer Pistole oder AK-47 auf die Grenzer losgehen. Aber jeder geworfene Stein, jeder Schlag mit einer Eisenstange kann den Tod oder schwere Verletzung eines Grenzers herbeiführen.
    Wenn ich die Grenze überschreite und z.B. auf einer Wahlkampfveranstaltung der Merkel an die Gurgel springe, werde ich mir innerhalb weniger Sekunden einige Treffer ihrer Bodyguards einfangen und wie ein Maikäfer auf dem Boden liegen. Also macht sowie niemand mit gesundem Menschenverstand.

    Der Vergleich mit dem Schießbefehl an der DDR-Grenze ist einfach nur dämlich. Dort wurde nicht auf angreifende aggressive Invasoren geschossen, sondern auf wirkliche Flüchtlinge und zwar von hinten in den Rücken. Dieser immer wieder bemühte Vergleich, vor allem von ostdeutschen Politikern hinkt gewaltig.
    Ich kann das obige mit Fug und Recht sagen, wurde ich doch selbst 1986 in der DDR nach Par.213 StGB im schweren Fall verurteilt u.a. weil ich einen Bolzenschneider und Kletterhilfen dabei hatte und diese als Waffen gewertet wurden.

  32. Nicht ganz OT

    Das Reichspopagandaministerium wäre stolz

    http://www.ksta.de/politik/kommentar-zur-wahlbeteiligung-wer-nicht-waehlen-geht–darf-auch-nicht-jammern-23709542

    Aber wer wählen geht, darf sagen, was er denkt. Selbst, wenn er oder sie von dieser Demokratie nichts halten. Denn auch eine Partei wie die AfD, die ein eher distanziertes Verhältnis zu diesem Staat hat, steht ja auf den Wahllisten dieses Staates und ist erfolgreich.

    Das ist, wie immer, allerunterstes Niveau, die Kölner Fischeinwickelhilfe bleibt sich treu.

  33. Die Ehrabschneider-Heckenschere läuft ohne Strom und ohne Ehre. Wo der Bart sprießt nach drei Tagen wird ungefiltert schaumgeschlagen.

  34. #27 Templer (12. Mrz 2016 08:43)
    Arabisch sprechende Schein-Asylanten bei der kulturellen Kulturbereicherung:

    18-Jährige mit Messer bedroht, begrapscht und durchsucht

    Mühlacker. Zwei Männer drohten einer 18-Jährigen in Dürrmenz mit dem Tod. Sie durchwühlten die Habseligkeiten der jungen Frau und begrapschten sie. Bisher konnten keine Verdächtigen gefasst werden.

    http://www.pz-news.de/muehlacker_artikel,-18-Jaehrige-mit-Messer-bedroht-begrapscht-und-durchsucht-_arid,1084453.html

    PS: Ich denke die junge Dame wird am Sonntag AfD wählen!

    🙂

    —-
    Schön wäre es. Wenn alle engen Verwanten und Freunde solcher Opfer konsequent die AFD wählen würden, dann wäre die in Umfragen bei 30%

    Gehe eher davon aus das die von Einzelfällen labern und bitten nicht alle Refugees unter Generalverdacht zu stellen

  35. Politikverdrossenheit

    Tanja gehört zu den Menschen in Deutschland, die sich alleingelassen fühlen. Im Fernsehen hört sie vom Aufschwung und von der niedrigen Arbeitslosigkeit. Tanja selbst hat keine Hoffnung.

    Sie fühlt sich im Stich gelassen, weil alle sagen, dass es den Menschen in Deutschland gut geht. Deutschland ist der Fels in Europa, heißt es. „Warum geht es mir dann nicht gut“, fragt sie sich.

    Ja,
    Tanja kennt auch Bundestag Vice Präsident
    C.Fatima Roth mit ihrem Legenderen Satz:
    Ich mache seit 20Jahren Türkei Politik
    Ebenfalls hat Tanja die Bilder gesehen wo Politikdarsteller Roth hinter einem Transparent
    her läuft:
    Deutschland du miesses Stück Schei..
    Es gibt in Deutschland aber Millionen Tanjas
    auch unter dem Begriff Nichtwähler bekannt.

  36. Ist euch aufgefallen, daß die Type sich am liebsten selber reden hört? Der fragt nicht, sondern sondert ellenlange Besinnungs-Statements ab. Deren Inhalt: Garp Heckmann und wie er die Welt sieht.

  37. Templer (12. Mrz 2016 08:53)
    Das verstehe ich jetzt nicht!

    Wie kann man sich von so einem rotgrünen Depp vorführen lassen.

    Frau von Storch hätte da einfach mal ein bisschen aggressiver gegenhalten sollen und den rotgrünen Depp in die Schranken weisen sollen.

    Gegen die rotgrüne Irren-Ideologie hilft nur in den Angriff gehen. Einfach Gegenfragen stellen und den rotgrünen Deppen klarmachen, dass das hier kein Verhör sein.

    Wenn man rotgrünen Deppen-Journalisten mal den Spiegel vorhält und zeigt, dass man sich nicht zum Affen machen lässt, hilft das bei diesen entwürdigenden Interviews.

    Frau von Storch fehlt einfach ein bisschen „Biss“ gegen solche rotgrüne Deppen.

    Mit einer aggressiveren Reaktion hätte er sein Ziel erreicht. Er und die anderen Wartenberg darauf das ein führender AFDler ausrastet.

    Die bleiben bewusst sachlich um zu zeigen wer die Hetzer sind.

    Lächle deinen Feind an und es macht Ihn rasend.

    Kann jeder im ausprobieren. Es gibt immer wieder mal Situationen wo man blöd angemacht wird. . Es wird wild gestikuliert und blöde Sprüche kommen und erwartet du entsprechend reagierst. Lächelst du freundlich und bleibst gelassen , rastet dein Gegenüber aus. Er wird kochen und brodeln

  38. Es zeigt doch nur, dass die einzige Alternative – die Alternative für Deutschland ist. Wer jetzt noch rot-grün-schwarz wählt hat den Schuss noch nicht gehört.
    Meine Stimme morgen geht mit Wohlgefühl an die AfD

  39. Heckmann (klingt wie Hekmatyar)
    hat nur ein Motto übers Jahr:
    Draufhaun immer feste, und
    Mutti Merkel ist die Beste!

  40. Natürlich ist der Vergleich mit dem Schießbefehl der DDR absolut hirnrissig. Das wissen diese Leute auch. Aber es ja darum dem Gegner maximalen Image-Schaden zuzufügen.

    Der Krieg der Worte.Worte als Waffe

  41. So hätte das Verhör Interview auch laufen können:

    Dirk-Oliver Heckmann: – Schönen guten Morgen, Frau von Storch.

    Beatrix von Storch: Guten Morgen.

    Heckmann: Frau von Storch, sind Sie einmal zu viel mit der Maus abgerutscht?

    von Storch: Bitte was?

    Heckmann: Der „Spiegel“, der bleibt bei seiner Darstellung – ich habe das gerade noch mal nachgeschaut – und bezieht sich dabei auf Parteifreunde, denen Sie das gesagt haben sollen mit dem Abrutschen der Maus.

    von Storch: Der Spiegel ist für Sie eine seriöse Quelle?

    Heckmann: Ja, okay. Aber das noch mal zur Information unserer Hörerinnen und Hörer. – Sie haben sich ja später noch mal korrigiert und haben gesagt, na ja, auf Kinder solle man nicht schießen. Bei Frauen wäre das schon wieder was anderes. Aber diese Position, die ist auch nicht mehr die aktuelle?

    von Storch: Schauen Sie endlich mal ins Gesetz.

    Heckmann: Aber Sie haben ja genau das Gegenteil formuliert. Womit sind Sie denn dann abgerutscht, wenn nicht mit der Maus?

    von Storch: Haben Sie eine Zwangsneurose mit der Maus?

    Heckmann: Und wie erklären Sie sich dann Ihr Posting auf Facebook? Lagen Sie da einfach grundfalsch und mussten sich dann korrigieren, oder woran lag das?

    von Storch: Wieso soll ich mir selbst mein Posting auf FB erklären?

    Heckmann: Frau von Storch, ich verstehe, dass Sie sich konzentrieren auf die Kritik an der Bundesregierung, und Ihre Flüchtlingspolitik ist ja auch ein Thema, das ganz gut läuft in der Bevölkerung, was die Umfragewerte angeht. Trotzdem muss ich noch mal darauf zurückkommen. Wenn Sie erst mal sagen, ja, Schusswaffengebrauch ist notwendig an der Grenze, dann sagen, nein, wir wollen nicht schießen, ist das nicht ein Teil des Problems Ihrer Partei, dass Sie Dinge behaupten und anschließend dann immer sich hinstellen und sagen, nein, das ist nicht so gemeint gewesen. Kritiker sprechen von einer Strategie des kalkulierten Tabubruchs.

    von Storch: Äh – was ist doch gleich Ihre Frage?

    Heckmann: Für viele war es schon ein Problem, Frau von Storch, dass Sie gesagt haben, der Schusswaffengebrauch soll an der Grenze durchgeführt werden.

    von Storch: Sehen Sie doch endlich mal ins Gesetz.

    Heckmann: Frau von Storch, Ihre Position ist, denke ich, in dem Punkt klar geworden. Ich möchte trotzdem noch mal bei Ihrer Partei bleiben und bei einer Äußerung, die ebenfalls für heftige Wellen gesorgt hat. Der AfD-Chef in Thüringen, Björn Höcke, der hat gesprochen von einem lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp. Der AfD-Bundesvorstand, der hat Herrn Höcke anschließend dazu aufgerufen, er soll sich mal überlegen, ob er noch in die Partei gehört oder nicht. War es das eigentlich jetzt von Ihrer Seite? Kann man in Ihrer Partei alles sagen, ohne dass es Konsequenzen hat?

    von Storch: Ja.

    Heckmann: Aber es hat ja offenbar keine Konsequenzen, wenn man sich rassistisch äußerst. Verstehe ich das richtig?

    von Storch: Ja.

    Heckmann: Sie sagen, Sie distanzieren sich von solchen rassistischen Äußerungen, aber Personen, die solche rassistische Äußerungen tätigen, die können in Ihrer Partei bleiben?

    von Storch: Verstehen Sie das Wort „Ja“ nicht?

    Heckmann: Und das reicht Ihnen?

    von Storch: Sie reden im Kreis.

    Heckkmann: Ist das falsch oder ist das rassistisch, von einem lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp zu sprechen?

    von Storch: Weder noch. Es ist realistisch.

    Heckmann: Das heißt, Sie geben Herrn Höcke noch zwei, drei Jährchen Zeit, um sich zu überlegen, ob er in der richtigen Partei ist?

    von Storch: Nein.

    Heckmann: Frau von Storch, wie sieht es denn jetzt aus mit Ihrer Zukunft in der Fraktion der Konservativen und der Reformer im Europaparlament? Sie sind jetzt dazu aufgerufen worden, Ende des Monats auszutreten.

    von Storch: Ja.

    Heckmann: Aber eine Mehrheit gibt es für den Antrag, dass Sie aufgerufen werden auszutreten.

    von Storch: Nein.

    Heckmann: Und Ihr Fraktionskollege Hans-Olaf Henkel, der hat gesagt, die Wahrheit sei ja ein kostbares Gut, aber ganz so sparsam müssten Sie mit ihr nicht umgehen.

    von Storch: Ja.

    Heckmann: Da steht dann so ein bisschen Aussage gegen Aussage. Wir werden am 12.4. sehen, wie das dann sein wird.

    von Storch: Was ist doch gleich Ihre Frage?

    Heckmann: Haben Sie denn schon bei neuen Freunden angeklopft? Es gibt ja noch die Fraktion, in der der Front National organisiert ist. Könnte das eine neue Heimat für Sie sein?

    von Storch: Ihre durchsichtigen Fragen sind ermüdend. Könnten Sie im Hartz 4-System eine neue Heimat für sich sehen?

    Heckmann: Und wenn Sie ausgeschlossen werden, wäre dann die Fraktion des Front National für Sie eine mögliche politische Heimat?

    von Storch: Sind Sie im Konjunktiv-Fanclub? Wenn, wenn, wenn. „Wenn der Hund nicht vor die Tür gemacht hätte, wäre da jetzt kein Haufen…“

    Heckmann: Die stellvertretende Bundesvorstandssprecherin der Alternative für Deutschland, Beatrix von Storch war das, Mitglied des Europäischen Parlaments, außerdem AfD-Chefin in Berlin. Frau von Storch, danke Ihnen für Ihre Zeit.

    von Storch: Sehr gerne. 🙂

  42. Dunkeldeutschlands neueste Tat, haltet Euch fest:

    „Irgendjemand hat eine Anzeige gegen mich wegen Volksverhetzung erstattet. Die Staatsanwaltschaft Berlin nimmt die Anzeige offensichtlich ernst. Also wurde ich gestern vernommen. Es geht um mein Buch „Mohamed. Eine Abrechnung“, genauer gesagt um die Aussage, dass Mohamed ein „Massenmörder und krankhafter Tyrann“ war.

    Wie kann man eigentlich Volksverhetzung messen? Zählt man die Köpfe, die wegen meines Buches abgetrennt wurden, kommt man auf die Zahl Null. Auch wurden deshalb keine Menschen vertrieben oder von ihrer Arbeit entlassen. Wie viele Menschen sind aber seit dem Erscheinen meines Buches Im Namen von Mohamed und dem Koran getötet? Wie viele Menschen wurden vertrieben, versklavt oder vergewaltigt? Wer soll wen eigentlich anklagen?

    Dass ein Schriftsteller im 21. Jahrhundert eine historische Figur aus dem 7. Jahrhundert nicht kritisieren darf, dafür aber andere Religionsgründer und historische Figuren durch den Kakau ziehen kann, ist mir ein Rätsel. Dass dies auch noch mitten im Europa über 220 Jahre nach Kant und Voltaire geschieht, ist kein Zeichen von Fortschritt!

    Islamkritiker in der islamischen Welt müssen mit Todesstrafe, Gefängnis oder Auspeitschung rechnen.

    Auch in Europa werden sie von radikalen Islamisten bedroht. Für Politiker sind sie unerwünscht oder mindestens „nicht hilfreich“. Von Linken und Dialog-Profis werden sie schikaniert, diffamiert und kritisiert.

    Dass auch die deutsche Justiz sich an dieser Sanktionierung beteiligt, ist für mich ein Skandal!“

    https://www.facebook.com/Hamed-Abdel-Samad-140472656003522/

  43. #47 alte Frau (12. Mrz 2016 09:07)

    Leider nicht.
    Der durchschnittlich Gehirngewaschene ist in Panik durch allgegenwärtige Manipulation.
    Er merkt zwar, daß nicht alles rund läuft und hat gtoße Bedenken, aber die AFD ist die Inkarnation des Bösen, daher tabu.
    Habe ich gestern Abend erst wieder live erlebt.
    Die Propaganda wirkt.

  44. Schaut euch an, was die Polen machen. Chefredakteure und Intendanten werden ausgetauscht, oberste Richter können disziplinarisch belangt werden… So ist es richtig. Der Umgang mit der AfD zeigt sehr deutlich, in Deutschland ist in den letzten 25 Jahren eine Kaste geistig, moralisch und menschlich unterbelichtete Politiker und Redakteure herangezogen wurden, die aber extrem ideologisch und von transatlantischen Machtnetzwerken auf Linie gebracht sind. Das zeigt sich gut am Umgang mit der AfD. Das sind Menschen aus dem richtigen Leben mit gesundem Menschenverstand und solche Menschen fürchten sie wie Vampire da Tageslicht. Keiner von denen ist in der Lage, sich sachlich mit der AfD auseinanderzusetzen.Es zeigt aber auch, für Deutschland gibt es einen teuflischen Plan und die AfD könnte der Holzpflock im Herzen der transatlantischen Blutsauger sein. Wenn Sie es nicht schafft, dann ist Deutschland verloren.

  45. #51 Wnn

    „Religionsverhetzung“ können sie ja nicht sagen, dann würden sie wegen Kirchenfeindlichkeit alle selber hinter Gittern landen.

  46. #50 Babieca (12. Mrz 2016 09:10)

    Genau so müsste man die Politiker der AfD für Interviews trainieren!

  47. OT
    Mittagstisch:

    „Flüchtlingsteller“ 16€
    Lamm oder Delikatesse nach „Wahl“
    Salat und viel Frisches Obst

    Mahlzeit

    PS anschließend zur Massage beim Pysioterapeut
    Kostet nichts bezahlt die „AOK“

  48. Achtung Achtung – Durchsage Volksempfänger !
    Der Staatsrundfunk Berlin gibt bekannt :

    + + + Unser allseits beliebter Bundespräsident wurde in Bautzen von wütendem Mob aus etwa 30 Teilnehmern in übelster Weise beschimpft ! Die Kriminalpolizei ermittelt. + + +

    Zur Klarstellung, beschimpft werden darf nur von ausgewählter Politprominenz und nur von oben nach unten, speziell mit den Wortkreationen „Pack“, „Meschpoke“, “ Pegidioten“ und Co.
    Ich hoffe,ihr habt das endlich verstanden !

  49. Die Medien sind durch die Reihe doch gekauft und verlogen, dass schlimmste sind dabei die mit Zwangsgebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen, die wir für die Multi-Kulti-Propagandajauche die sie verbreiten auch noch mit unserem hart erarbeiteten Geld mit durchfüttern müssen.

    Damit muss Schluss sein.

    Alleine schon gestern wieder -Gauck in Bautzen-
    in einer Scheindiskussion vor Claqueren und Merkel-CDU Parteigängern, die man über das TV dem Bürger als kritischen Dialog darstellte.

    Zwar wurden dort einzelne kritische Beiträge gezeigt, aber die waren inszeniert um den Eindruck zu vermitteln, dass bei der Versammlung mit Gauck in Bautzen ein breites Meinungsspektrum Vertreten gewesen wäre.

    Leute wie Gauck oder Merkel würden sich niemals einer freien Diskussion stellen, bei der sie plötzlich nicht mehr die kontrolle über die aus ihrer Sicht Verbreitungswürdige Meinung besitzen.

    Das sieht man schon daran, dass Angela Merkel sich niemals in eine Talk Runde traut mit mehreren Teilnehmern.

    Frauke Petry hingegen nimmt es gleich mit 12 potentiellen Kontrahenten auf.

    Daran sieht man welche Flaschen in Deutschland in den höchsten Staatsämtern stehen.

  50. „Beatrix von Storch im Staatsfunk-Kreuzverhör“
    ———————————————-

    Es wäre besser, sich auf deren Plattformen (sog. Medien) nicht einzulassen.
    Es sind deren Werkzeuge. Mit Lügenpresse spricht man nicht. Ansonsten hält man sie nur weiter hoffähig.
    Es wäre besser, ausschließlich über die inzwischen existierenden seriösen Medienportale zu kommunizieren (PI, Sezession, JF etc.), wodurch diese eine Aufwertung erführen.

  51. Hat sie klever gemacht, die Frau von Storch. Sie hat sich nicht aufs Glatteis führen lassen. Der muss doch bald verzweifelt sein und ins Telefon gebissen haben…

  52. Das gestern mit Gauck in Bautzen war ein inszeniertes Theaterstück, dass stark an nordkoreanische Verhältnisse erinnerte.

    Draussen auf der Strasse war das Volk dass sich empört gegen den großen Vorsitzenden richtete, der im Saal mit bestellten Claqueren eine Scheindiskussion abhielt.

    Die Vertreter des wirklich kritischen Volkes auf der Straße sollen jetzt als Dissidenten verfolgt werden.

  53. metropolico.org
    Start
    News
    Meinungen
    Hintergründe
    Regional
    Schwerpunkte
    Metropolico-TV
    Gesamtes PEGIDA-Orgateam bei Facebook gesperrtTitel — 12 März 2016
    Unmittelbar vor drei wichtigen Landtagswahlen in Deutschland wurden die Admins der PEGIDA Facebook-Seite mit über 200.000 Likes und einer Reichweite von über einer Million gesperrt. Anlass für die Sperrung war laut Pressemitteilung des Pegida-Orgateams ein Posting, in dem auf den PEGIDA Twitter-Kanal aufmerksam gemacht wurde.

  54. >>> OT

    <b/PRESSEMITTEILUNG / PRESS RELEASE

    Sperrung des PEGIDA Orga-Teams auf Facebook

    Entire PEGIDA-Orgateam been blocked on Facebook

    Freitag,11.03.2016 – 19:15 Uhr – Tatjana Festerling:

    Merkel-Regierung führt Zensur ein – gesamtes PEGIDA-Orgateam wurde bei Facebook gesperrt!

    Unmittelbar vor drei wichtigen Landtagswahlen in Deutschland wurden die Admins der PEGIDA Facebook-Seite mit über 200.000 Likes und einer Reichweite von über einer Million gesperrt. Anlass für die Sperrung war ein Posting, in dem auf den PEGIDA Twitter-Kanal aufmerksam gemacht wurde. Nach Angaben von Facebook soll dieses Posting gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen – siehe Foto. Facebook führt damit den Zensurauftrag von Bundeskanzlerin Merkel und Bundesjustizminister Maas aus. Wie verschiedenen Pressemeldungen zu entnehmen war, wurde die Bertelsmann-Tochter Arvato bereits mit dem Löschen von angeblichen Hasspostings beauftragt. Tatsächlich werden jedoch regierungskritische Postings und die Admins von regierungskritischen Seiten gesperrt. Nach Anonymous hat es jetzt Pegida getroffen.

    Nach Einschätzung von PEGIDA will die Bundesregierung Wahlaufrufe und Wahlempfehlungen von PEGIDA für die anstehenden Landtagswahlen verhindern.

    Tatjana Festerling, Sprecherin von PEGIDA Deutschland, meint hierzu: „Gerade die Bundesregierung beweist einmal mehr, was sie von der Meinungsfreiheit in Deutschland hält – sie tritt sie mit Füßen, wagt es aber gleichzeitig, die Pressefreiheit in Polen zu kritisieren. Die Verfassungsschutzbehörden sind dazu aufgerufen, die Bundesregierung als verfassungswidrige Vereinigung zu beobachten,“ so Festerling.

    Alle, denen die Freiheitsrechte in Deutschland wichtig und teuer sind, werden aufgerufen, die Parteien CDU, SPD, Grüne, Linke und FDP am kommenden Sonntag ausdrücklich NICHT zu wählen. Wer nicht zur Wahl gehen kann, ist eingeladen, wie jeden Montag um 18:30 Uhr, bei PEGIDA in Dresden für die Freiheit Gesicht zu zeigen.

    https://www.facebook.com/pegidaevdresden/photos/a.795033410535084.1073741829.790669100971515/1073424256029330/?type=3&theater

  55. Ich denke, wir sehen außerdem am Grenzschutz unserer Nachbarn, dass wir sehr gut die Grenzen schützen können, wenn wir es nur wollen.

    Das war in der ersten Antwort der entscheidende Schritt dem Vollzug der Inquisition zu entgehen. Das hat sie bis zum Schluß durchgehalten.´Klar zu sagen, dass es keinen Grund zum Schießen gibt wenn die Probleme politisch gelöst werden und dass diese Möglichkeit von Anderen bereits verwirklicht wird. Ich hab das Live genossen. Vor allem die Vehemenz mit der die Storch den Heini letzlich gebügelt hat.
    Mir macht es schon Spaß; wenn Frauen sich gegen Männer regulär hehaupten können. Gegen mich schaffen sie das nicht, weil ich keine Fehler mache. 😉 😉
    Aber wenn sich hier eine gegen mich behaupten kann, nur zu! 😉 😉 :bang: :X :-X :* :-* :kiss:
    Ich gebe jeden Fehler zu! Garantiert! Ich hoffe die Smileys sind irgendwie hingekommen.

  56. Es ist doch irgendwie beschämend, wenn man gegen einen so schlimmen Feind wie die AfD nur Chrystal, Koks und Pappnasen aufzubieten hat.

  57. Immer dann, wenn Fr. Storch das macht, was mir in trainings für die Interaktion mit „Journalisten“ beigebracht wurde – nicht auf die Frage antworten, sondern selbige bestenfalls als Aufhänger für die eigene Botschaft verwenden – kommt sie durch, weil das quarter brain am anderen Ende der Leitung aus dem Konzept kommt.
    Bitte, AfDler, Ihr braucht alle ein professionelles media training – sonst werdet Ihr weiterhin von solchen Flitzpiepen vorgeführt und verwurstet!

  58. Doch Gauck schlagen auch Hass und Ablehnung entgegen.

    ————-

    Ein großer Irrtum, diesen Volksverräter schlägt kein Hass entgegen, sondern sein Hass auf Deutschland und seine Bürger wird erwidert!

  59. Es gibt mittlerweile nichts mehr, was die linksgrünen Rotfaschisten nicht unternommen haben, um den Wahlkampf einer demokratischen Partei (AFD) zu stören:

    Falscher Feueralarm stört AfD-Wahlkampfabschluss in Rheinland-Pfalz

    Zum Abschluss des AfD-Wahlkampfes in Rheinland-Pfalz gab es einen falschen Feueralarm.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/12/falscher-feueralarm-stoert-afd-wahlkampfabschluss-in-rheinland-pfalz/

    Um die Masse der linkskriminellen Asozialen unterzubringen, reichen bei weitem keine einfachen JVA´s mehr. Da muss in größeren Dimensionen gedacht werden. In diesem Atemzug kann man den asozialen Linken auch wieder das Arbeiten beibringen. Die Wirtschaft erhält dann die bitter benötigten Arbeitskräfte zu Verfügung gestellt.

    Nie wieder Kommunismus auf deutschem Boden!

  60. Zu: #3 Domestos Kakerlakis (08:06) „Ich frage mich, wieso überhaupt den Schmierlappen des DLF ein Interview gegeben wird.“

    Auch wenn Journalisten AfD leute nur mit denübelsten Absichten interviewen, ist es richtig, mitzumachen:

    1) so wird die neue Partei bekannt
    2) vernünftige Bürger durchschauen die mangelnde Fairness, die Medien erreichen geraade bei kritischen aber noch uninformierten Menschen das Gegenteil der Absicht.

    (Je unfairer die Presse – desto besser“)

    Und wenn dann klug geantwortet wird wie hier von Fr. v. Storch, dann hat es sich gelohnt.

  61. Genau so haben es die Nazis auch gemacht!

    Die Menschen so in die Enge getrieben und erdrückt, wie es dieser Schmierfink macht.

    Jetzt bin ich mir sicher, wo in unserem Land die Nazis sind.

    L Ü G E N M E D I E N !

    Ja

  62. Letzlich hilft gegen solche ÖRR-DAUERFLACHWIXER und diese Art von andauernden unsittlichen Antanzübergriffigkeiten der heißgelaufenen Staatsfunktäterbanden nur die gänzliche Abschaffung des Ö.R. RUNDFUNKUNWESENS.

    Selbst wenn man ein neues ÖRR-WESEN wollte, müsste man dieses natterngiftig-bissige, so dermaßen korrumpierte System zuerst völlig auf null runterfahren, es einschließlich der fetten Pensionen schleifen wie einst im deutschen Bauerkrieg die Adelsburgen ‚geschleift‘ wurden, um dann ganz neu von Grund aus und vernunftig zu ‚booten‘.

    So, wie man es mit der alten EU ebenfalls machen müsste, wollte man sich für eine neue, nicht-oppressive vernünftig konzipierte entscheiden.

  63. GOOGLE Earth ist auch Nasi :-))

    Wer auch immer das gemacht, Google bestimmt nicht, es ist eine Fotomontage!

  64. Oha, in NRW regt sich Widerstand!
    Express

    Wenn die Balkanroute doch zu ist, wo kommen die nur alle her?
    Steht der jetstream Merkel schon?
    Und nächste wuche kuschelt sie wieder mit dem Satan!?
    Oh ich könnt kotzen……ne ganze Wanne voll!

  65. In der Welt-Online haben wir heute diesen scharmanten Artikel:

    http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article153204433/Als-den-Nazis-der-Durchmarsch-gelang.html

    Soll wohl den einen oder anderen Wähler aufrütteln, sein Kreuz morgen bloß nicht bei der AfD zu machen. Aber ich würde mal sagen, wenn es Parallelen gibt, dann ist es das eklatante Versagen der Systemparteien. Vielleicht man im Zeichen des Aufstiegs der AfD die Weimarer Republik und das Versagen der Mitte bald neu bewerten. Es hätte 1930 keines Hitlers bedurft, um die desolate Republik ins Wanken zu bringen.

  66. Dieser Staats-Propaganda-Sender DEUTSCHLAND(!)-Funk wird mit Milliardenbeträgen von uns abGEZockten Gebührenzahlern finanziert.

    Gut, dass die AfD diesen Sumpf austrocknen will.

    GEZ ABSCHAFFEN!

  67. wuche = Woche….sorry meine Freunde!

    Im übrigen ist dieser Radiomönsch ein dreister Wortakrobat. Dem hätte ich aber mal ne schöne Weihnchtsgeschichte erzählt!
    Ob er sich dann auch verar$cht vorgekommen wäre? LOL

  68. >> Auflegen und still sein, man muss nicht mit jedem dahergelaufenen reden!

    Nein, Angriff. Das hat sie sehr gut gemacht, außer im Höcke-Fall, aber der ist auch komplizierte zu behandeln, aber sie hat auch das halbwegs gegen den Neini gewendet. Das war der Schlüssel, quasi bei jeder inquisitorische Frage den Spieß umzudrehen.

  69. Der Staatsrundfunk der Politik und Lügenmedien läuft auf vollen Touren.

    Obwohl, was sie jetzt noch für Lügengeschichten und Unterstellungen bringen, ist eh für die Katz!

    ES IST ZU SPÄT!

    Rien ne va plus :-))
    Nichts geht mehr …..

  70. Alles Sklavenhaltenwollen endet in fortgeschrittenen „Bedürfnissen“ in Menschen das Raubtierhafte sehen zu wollen und während solche wie dieser Redakteur in ihren „Bedürfnissen“ schwelgen merken sie selbst nicht, wie sie als Sklavnhalter selbst mehr und mehr ins Raubtierhafte wechseln ….

    Solche verbiesterten Seelen stört dann alles was gegen ihr Symbol in Herzen und „an den Wänden“ ist und im Islam zum ultimativen Sklavenhaltersymbol wurde: Das Raubvogeltum ….

    Derer aller Meinungen nach sind sie die „menschlichsten“ Sklavenhalter (wovon die Islamen zusätzlich die geglaubte „religiöse“ Sonderstellung für sich in Anspruch nehmen, was sie schlicht zu den gefährlichsten Adlerkultlern machte, was auch Hitler erkannte und sich dem Islam unterwarf… und das nicht wegen kriegsdiplomatischer Täuschungszwecke SONDERN VON HERZEN !).

    Dieser GLAUBE an die eigene „Gutheit“ die „Besten aller Herren und Damen über Sklaven“ zu sein und der GLAUBE ohne Sklaven könnte eine Gesellschaft gar nicht läßt sie zu immer ausweiternden Formen des Lügens „für die gute Sache, in der wie uns ja alle einig sind und die Sklaven sehen das auch so“ greifen ….

    … während sie in lügnerischer besonders heuchlerischer Demut gebeugt dem schärfsten aller Adlerkulte der aus Menschen sogar entschlossen mörderische Bestien machen kann, die auch ihr eigenes Leben verachten, die adlerkultische Ehre erweisen — was ETWAS ist, was mit Würde so wenig zu tun hat, wie ein Feuer mit Eis.

    Das Erkennen zunehmend auch jene „Gebildetetn“ die sich tendenziell selbst (zumindest zum Teil in Phasen) auf Seiten der Sklavenhalter sehen konnten (auch wenn sie extreme Steuern abführen mussten, was ja dann kein allzugroßes Problem ist, WENN DAS ANREICHERBARE VERMÖGEN INSGESAMT SO ENORM IST; DASS SELBST HÖHERE STEUERN doch relativ leicht „zu verkraften“ sind, bzw zum Teil sogar vom riessigen räuberischen Gewinn die vielen Steuern in unmenschlicher Gunst bezahlt worden sind — wirkliche Gunst könnte es ja einzig dann sein, wenn das Geld redlich erwirtschaftet worden ist)…das Erkennen also all diese „Gebildeten“ und den Adlerkult Duldenden bzw in Aussenschleifen Mitgenerierenden wie sehr der Islam zunehemend das Kommando übernimmt — und damit die Freiheiten noch mehr einschränkt wie schon bisher — und die „Dichtezuwüchse der Islamen“ nun auch Risikolagen generieren die auch diese „nichtvolladlerkultischen, doch kollaborativen“ breiten Unterbau erreichen (insbesondere auch zu deren Töchtern hin) … macht auch solche zwar nur aussenschleifigen doch finanziell direkt das System Staatstragenden zunehmend nervös.

    …. und die auch für sie lügen – wie dieser Redakteur – sogar noch nervöser, weil: So dummböseschlau ist der Redakteur in seinen ruhigsten Sekunden nicht, dass er nicht wüsste, dass die „Tiefen Sklaven“ – kurz schlagwortbegriffig: DAS VOLK – so viel dumm wäre, dass sie das nicht erkennen können, welche dunklen Spiele im auch von ihm Trübe gemachten ablaufen…

    So richtig in seiner dreisten Lügenwelt erschüttert wird der Redakteur – und sein Lügenklüngel im „Überbau“- dann sein, wenn solche registrieren mit wieviel sorglicher Geduld Hoffende, die diese Hoffnung mit sanften Denk-Anstössen auf den Systemwandel zur wirklichen Demokratie hin zu nähren wussten, vielfach in ihren Denk-Angeboten von den animalistischen Okkultisten all derer die im Adlerkultglauben „selbstverfangen“ sind verächtlich, da zutiefst egozentrisch selbstverliebt „zurückgestossen“ worden sind …..

    … und durch ihre Zurückweisungen ihre Wirbelkreisengen um DAS TIER dichter zogen und so noch ärgere im Aargen wurden….

    Bestialisch raubvöglerische Irre und Wahnbesessene die statt den Sinn des Menschenlichen im Herzen die Triebigkeiten von Adlern hegten und hegen ….

    Und so werden sie den Druck von Menschen zu spüren bekommen – also von all jenen die von richtigen Sorgen bewegt sind – einen Druck den sie durch ihre zunehmenden Abspaltungen vom Menschlichen bewirkten —– unter vielem auch dadurch, dass sie Seelen mit ultimativer Raubtiergesinnung „zu importieren“ in bewußter bis mischunterbewußter Huldigung des weltgrößten Sklavenkults Islam durchführbar machten —- … Das alles wird ihnen allen zunehmend auf die in Eigenentschlüssigkeiten klein geschrumpften Hirne fallen ….

    Während wirklichen Menschen die einzig menschlichsinnigen Lösungspotentiale der Konflikte bekannt und bereits zum größten Teil auch durch mich vermittelt sind, wie das in uns wirklichen Menschen sinnig ins universellen Lieben Gedeihende so simpel machbar ist …. und das auch deswegen, weil wir die volle Größe des Geschenks Hirn über den entschlossen liebenden Herzen nutzen.

    ….das können Adlerkulter nicht — doch sie können bemerken, dass das so ist.

    Was wiederum Zeugnis der wirklichen Gnade und Barmherzigkeit der Menschengöttlichen ist …

    Die – etwas unscharf – mohammedmedinensische gemachte allahitische „Gnade und Barmherzigkeit“ des Gefangennehmers in den Adlerkult hinein ist ja eine völlig andere …. die der Heuchler und Heuchlerinnen, stimmts Frau Merkel ….

    Ein fehlendes Fragezeichen bringt manchmal mehr wie ein gesetztes …

  71. Gut Tagespolitisch kann man den DLF vergessen , wie alle andern Sender auch.

    Aber der DLF hat ein Super-Format. Kultur, Wissenschaft auf höchstem Niveau. Ich könnte ihn den ganzen Tag hören. Natürlich wird da wo ers möglich ist alles politisch korrekt durchgegendert. Trotzdem haben die Beiträge davon abgesehen meist hohen Informationsgehalt udn beinhalten viel Wissenswertes. Das Problem ist ebne nur die ideologisch Aufarbeitung. Die Themenauswahl selbst ist sehr interessant.
    Aber ich muß ja in den Wald, Schwimmen usw. Da bleibt nicht viel Zeit, außer in der Küche.

  72. #78 Horst_Voll (12. Mrz 2016 09:47)

    Aber ich würde mal sagen, wenn es Parallelen gibt, dann ist es das eklatante Versagen der Systemparteien

    Wenn es Parallelen gibt, dann dahin gehend dass es ums nackte Überleben für Deutschland ging, damals wegen des Versailler Vertrags heute wegen EU, Euro, Migration etc.

  73. Beatrix von Storch hat sich doch gut geschlagen und auch noch einmel festgestellt, dass sie nicht aus der EKR-Fraktion ausgeschlossen wurde, der Antrag zurückgenommen wurde, weil es keine Mehrheit gab.

  74. Ganz besonders schlimm beim DLF die „Moderatorinnen“ Heuer und Schulz, die sich gerne die Linken zu Interviewpartnern aussuchen und Leute wie Rupert Neudeck (Oberlehrer und Begründer der Grünhelme zusammen mit Mazyek!), die berufslosen Quasselstrippen Claudia Roth und Göring-Eckardt oder auch die Vertreterin des geplanten Terror-Staates „Palästina“, Gaides, ununterbrochen reden lassen.
    Ungeliebte Interviewpartner aus der bürgerlichen Mitte werden ständig unterbrochen, um sie aus dem Konzept zu bringen. Dass diese sich überhaupt äußern dürfen, hat etwas mit der Pflicht zur „Ausgewogenheit“ von Staatssendern zu tun. Sonst sagt der Wächterrat „Du, du das darfst Du aber nicht ….!“

  75. OT Tankstelle in Cottbus wurde bereichert

    Ein mit einer Pistole bewaffneter südländisch/arabisch aussehender Mann erzwang die herausgabe von Geld in einer Cottbusser Tankstelle.

    In dem verlinkten Videoausschnitt ist der Täter gut zu erkennen.

    Wer in der Region unterwegs ist, kann ja mal die Augen offen halten. Sehr oft ist bei so was der Zufall unser Freund und Helfer.
    Sollte es sich um einen Asylanten handeln, wird seine Abschiebung im Falle der Festnahme nach dieser Tat wahrscheinlicher, also wieder einer weniger, der Deutschland auf der Tasche liegt, oder uns mit weiteren Bereicherungen dieser Art „beglückt“.

    Einfach die Augen Aufhalten an Bahnhöfen oder beim Einkaufsbummel in der Stadt.
    Im Grunde genommen ist bei sowas doch jeder einzelne selbst die Beste Bürgerwehr.

    Ganz nach dem Motto -Vorsicht wachsamer Nachbar!

    Und mit Smartphone – Tablet und Co. sind unsere Helfer in Blau oder Grün, hoffentlich schnell auf der Spur.

    Deutschland braucht diese „Bereicherung“ nicht.

  76. Selbst, wenn er oder sie von dieser Demokratie nichts halten. Denn auch eine Partei wie die AfD, die ein eher distanziertes Verhältnis zu diesem Staat hat …
    http://www.ksta.de/politik/kommentar-zur-wahlbeteiligung-wer-nicht-waehlen-geht–darf-auch-nicht-jammern-23709542
    (#40 Bundesfinanzminister (12. Mrz 2016 08:55)

    In der Tat: dumm und unverschämt, diese Suggestion. Wie auch immer dieses Gerede von „den demokratischen Parteien“, zu denen die AfD, wie unterstellt wird, selbstverständlich nicht gehöre.

    Dabei ist genau das Gegenteil richtig. Die AfD ist die Partei, die sich wie keine andere für Volksentscheide stark macht. Allerdings ist das Verhältnis der AfD zu diesem Staat, den sich „die Parteien zur Beute gemacht haben“, wie der renommierte Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim schon in den frühen 90er Jahren aufzeigte, in der Tat „eher distanziert“.

    Selbst ein Lucke sprach ja völlig zu recht von eine „entarteten Demokratie“. Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere daran, wie sich diese dumme Gans Gesine Schwan in einer Talkshow minutenlang daran hochzog: Die Nazis hätten ja auch „entartet“ gesagt usw. – Die ganze Diskussion in diesem Land, das ganze intellektuelle Klima, alles ist so ärmlich, so dumm, es ist zum Verzweifeln.

  77. Das ist einfach mein Appell an Wähler und
    der AfD-Spitze…
    Gebt ihnen keine Gelegenheit euch vorzuführen,
    anzuprangern.
    Proletenhaftes Unterschichtverhalten,Haßtiraden werden gerne
    genommen um es öffentlich und lächerlich zu machen.

    Jedes Mikrophon,muß ignoriert oder dankend abgelehnt werden..
    Ich erwarte mehr,von der AfD und deren Wähler..

    Nur so,ist mit meht Zustrom zu rechnen..

  78. #51 Babieca (12. Mrz 2016 09:10)

    Natürlich hätte es auch so laufen können. Und es mag ein Mako sein, dass die Storch nicht direkt auf die „Fragen“ von Heckmann eingegangen ist, aber sie hatte das Problen, sich mit ihrem „Schießbefehl auf Kinder und Frauen“ weiter zu verheddern (denn da hat sie damals einen Bock geschossen. Auch das mit den lebensbejahenden Ausbreitunsgtyp ist öffentlich eine heiße Sache. Da hat Höcke ihr ein Ei ins Nest gelegt, dass unnötig war!
    Also es hätte sauberer und provokanter laufen können, aber sie hat sich nicht verhaspelt und ihre Strategie durchgezogen. Und letzter war eine Möglichkeit.
    Perfekt konnte sie die Sache deshalb nicht überstehen, weil eben sie selbst und Höcke eben die zwei unnötigen Fehler gemacht hatten.

  79. #6 Bunter Irrsinn (12. Mrz 2016 08:12)

    DLF hören heißt: Verrätern bei der Arbeit zuschauen.

    Jedenfalls muss man denen aber auf ihre schmierigen Wichsgriffels schauen.

    Der „hochanständige“ Deutschlandfunk ist ein selbstverliebtes Goebells-Derivat. Arrogant, abgehoben und wildgehorsam vergewaltigt er täglich den Verstand derer, die ihn zu Recht nicht ertragen können. Sehr beliebt ist eine sonore Stimme (Klugscheißermodus) verbunden mit einer wir-wissen-es-besser-Stimmenmodulation.

    Dr. Thor v. Waldstein von der Universität Mannheim schreibt in seinem kleinen Buch „Metapolitik“, dass diese „Worthelden“ (Ausdruck von mir) mit ihrem „Orwell’schen Neusprech“ „einen surrealen Abstand zur Wirklichkeit, zu der Welt, in der die Bürger leben, erreicht“ hat (S. 40).

    Deren Sprache hat auch transzendente Ausmaße angenommen. Es geht nicht mehr darum, den Bürger zu informieren sondern zu konditionieren, ja zu dressieren.

    Treffend bezieht sich Waldstein auf ein Buch, welches mit „Die Sprache der BRD“ betitelt ist:

    Diese Sprache, der „Orwell’schen Neusprech“

    „atmet polemischen Charakter, den man schon daran erkennen kann, daß man nicht versucht, den Andersdenkenden in der Sache zu widerlegen, sondern ihm als Person die Artikulationsmöglichkeiten zu verbauen: »Man will nicht Recht haben, man will nur Recht behalten. Dabei beschränkt man sich in geistig steriler Zensorenmanier darauf, die Unvereinbarkeit der nonkonformen Positionen mit der herrschenden Ideologie darzulegen. Dies aber nicht in Gestalt einer nüchternen Analyse, sondern in einer Sprache, deren Funktion darin besteht, den Andersdenkenden intellektueller (»dumpf«, »krude«, »Stammtisch«), psychischer (»-phobie«) oder moralischer (»Haß«, »Menschenfeindlichkeit«) Defizite zu bezichtigen und ihn als öffentlichen Feind zu markieren.“

    Waldstein kommt auf Seite 27 auf die „Charakterliche Negativauslese“ zu sprechen. Dabei greift er auf Erkenntnisse zurück, die bereits vor 100 Jahren von Robert Michels und Gustave Le Bon beschrieben wurden, nämlich welchen „Menschentypus die Massendemokratie nach oben spült“. Dieser Typus (immer aus dem linken Spektrum) besetzt aber auch die Stellen in den Rundfunkmedien wie zum Beispiel Deutschlandfunk.

    Um wen handelt es sich dabei? Waldenstein weiter:

    Es sind „rhetorisch begabte, mit einer sonoren Stimme […], denen es an eigenem Denkvermögen und staatsmännischem Weitblick gebricht, die aber die nötige Eitelkeit, Abgebrühtheit und Intrigenkompetenz mitbringen, um sich dem ganzwöchigen Marathon des Politnomaden anzutun, der für jeden in sich ruhenden Menschen, der einen Beruf, eine Familie und eine Aufgabe hat, ein Graus wäre“

    Ich persönlich höre of Deutschlandfunk. Einmnal wegen der Inhalte, die man kennen sollte, mein Fokus liegt aber vornehmlich auf die Analyse der Rhetorik und der Stimmenmodulation, die nicht zufällig so gewählt wird.

    Das Deutschlandfunk-Profil setzt auf einer „akademisch“, ruhig klingenden Moderatoren-Stimme. Der oberflächliche Hörer bemerkt dabei nicht die ritualisierte Kriegstreiberei, Lügerei und Hetzerei, die sich hinter diesen klugscheißerischen Pseudoakademikern verbirgt und auf „Propagandaschau“ hinreichend dokumentiert ist https://propagandaschau.wordpress.com//?s=Deutschlandfunk&search=Los

    Es wird gelogen und gehetzt, maskiert hinter einer Scheinrationalität und linkem Akademikergewäsch der Technokraten, begleitet mit Phasen von Musikeinspielungen, damit der ganze Fäkalienmist, der allenfalls noch als Dünger taugt, auch ja die Hirne der Bevölkerung kontaminiert. Pawlow lässt grüßen.

    Dieser politisch korrekte Gedankenmorast wird dann noch mal als Fast Food dem verblödeten Zuschauer in Talksendungen serviert. Waldenstein hat die Funktion von solchen Konditionierungsshows sehr gut beschrieben. Er bezeichnet Talkmaster wie Günter Jauch sehr treffend als „Diskursraumpfleger“.

    Jene „mit ihrem flauschigen Redeschaumteppich zählen zu den wichtigsten Herrschaftsmatadoren im realexistierenden Liberalismus. Zu ihren zentralen Aufgaben gehört es , echte und freie Gespräche zwischen unabhängig denkenden Menschen zu verhindern und nach außen dem Zuschauer die roten Linien aufzuzeigen, bei deren Überschreitung »irgendein Diskurslinienrichter hochfrequent mit seinem Fähnchen (wedelt)«.“

    Daher, so Waldstein weiter,

    „findet eine echte Debatte überhaupt nicht statt. Abgespult werden vielmehr Übereinstimmungsklischees, die so raumgreifend sind, daß orginäre Gedanken erst gar nicht entstehen können.

    Eine Talkshow hat mit dem Zauber eines Zwiegesprächs unter Selbstdenkern so viel zu tun wie ein Pornofilm mit einer echten Liebesbeziehung“

    Waldstein zietiert dann Botho Strauß‘ „legendären ‚Bocksgesang‘ aus dem jahre 1993“:

    »Das Regime der telekratischen Öffentlichkeit [ist] … die unblutigste Gewaltherrschaft und zugleich der umfassendste Totalitarismus der Geschichte. Es braucht keine Köpfe rollen zu lassen, es macht sie überflüssig. Es kennt keine Untertanen und keine Feinde. Es kennt nur Mitwirkende, Systemkonforme. Folglich merkt niemand mehr, daß die Macht des Einverständnisses ihn mißbraucht, ausbeutet, bis zur Menschenunkenntlichkeit verstümmelt«

    Soweit zu meiner kleinen Buchbesprechung.

  80. Bei der heute-show war wieder das Übliche.
    Aspekte bei Minute -37 ein Beitrag gegen die AfD.
    völkischer Volksbegriff
    neue Rechte kommt mit alten Themen …
    die Mitte der Gesllschaft muss sich ohnmächtig fühlen. Daraus entsteht Wut gegen die Eliten und Menschen, richtet Schaden an.
    Elitenkritik …
    bis die AfD Verantwortung übernehmen muß …
    Norm des Sagbaren verschoben …
    Das Denken in Nationen ist ein Problem.
    Bilder wie Wasserrohrbruch schlecht – gute Bilder entgegensetzen.

    http://www.zdf.de/aspekte/aspekte-6021578.html

  81. Wenn ich soetwas vorgesetzt bekomme, stellt sich zu dem Heckenmann die Frage, wie hat der sich vor der Wiedervereinigung wohl das Maul über die roten Drangsalierer in der ehemaligen DDR sein Maul zerrissen. Und heut ist er wohlgefälliger Gehilfe für die Merkelpolitik in diesem versauten Land. Für Geld finden sich eben immer genug Denunzianten, welche der angeblich besten Demokratie auf deutschem Boden, ohne Bedenken zum Machterhalt dienen.
    Widerliche Gesellen, um es noch brauchbar auszudrücken.
    Hoffentlich werden die Wähler morgen zeigen, was sie erwarten.

  82. Ketzerische Frage an den Kommentarbereich:

    Könnte man das gesamte Interview nicht auch diametral entgegengesetzt beleuchten und betiteln?

    „Jounalist hat nur eine bestimmte Frage und V. Storch weicht ständig aus. Daher stellt Journalist dieselbe Frage immer wieder.“

    Mir geht’s jetzt nicht darum, dem Propagandaschergen Recht zu geben, sondern darum, dass man in der Analyse vielleicht eine Ebene höher steigen könnte. Ansonsten bestärkt man doch nur das systemische Patt ohne Lerneffekt.

  83. Es sind nicht nur die linken Hofschranzen vom DLF, es sind insbesondere WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung, die dem Begriff „linksextremistisch“ schon sehr nahe kommen.
    Von investigativem Journalismus kann da jedenfalls keine Rede sein.
    Was das Interview mit Frau von Storch betrifft, so ähnlich stelle ich mir die Vernehmungspraktiken der Staatssicherheit in einem Keller in Pjöngjang vor.

  84. Viel zu defensiv. Ich hätte mich an Frau von Storchs Stelle wesentlich kürzer gefasst, manchmal reicht ein einfaches „nein“, und selbst Fragen gestellt. Offensive statt Defensive! Wer fragt, führt.

  85. #93 Westkultur
    Wegen der angeführten Punkte, welche treffender nicht sein können, wird von mir weder Rundfunk noch Fernsehen angestellt. Dieses penetrante Gelaber geht mir derartig auf den Keks, daß ich gerne darauf verzichten kann.
    Interessant das angegebene Buch. Werd mal danach suchen.

  86. 100 Der boese Wolf (12. Mrz 2016 10:41)

    Offensive statt Defensive! Wer fragt, führt.
    ————–
    so macht es Frauke Petry..würde sie am liebsten in der Aufbauphase,tausendmal klonen..

  87. #93 Westkultur (12. Mrz 2016 10:26)

    Ich zitiere mal Sie, wie Sie Waldstein zizieren, wie der Strauß zitiert:

    … die unblutigste Gewaltherrschaft und zugleich der umfassendste Totalitarismus der Geschichte. Es braucht keine Köpfe rollen zu lassen, es macht sie überflüssig. Es kennt keine Untertanen und keine Feinde. Es kennt nur Mitwirkende, Systemkonforme. Folglich merkt niemand mehr, daß …

    Auf meiner Suche nach aktueller Indoktrination geriet ich vorhin in eine Doku über Termiten. Beschreibt Strauß hier schon eine Art Schwarmintelligenz oder ein Psycho-Versorgungs-Kollektiv, dem die Intelligenz des Einzelnen nur hinderlich sein kann? (Und das im Unterschied zum Kommunismus gar nicht mehr auf Repression durch Gewalt angewiesen.) Hat der politmediale Komplex eine neue Lebensform geschaffen und der Propagandascherge ist bereits ein Ausläufer des höheren Bewußtseins?

    (Ich will jetzt nicht auf so was wie den üblichen Vergleich mit den BORG aus Star Trek hinaus – es muß permanent freiwillige Unterwerfung sein, eher wie in einer Sekte.)

  88. So einem Schmierfink ein Interview zu geben, verbietet sich eigentlich von selbst. Das kann nur nach hinten losgehen, weil ja seitens des Fragenden überhaupt kein Interesse an einer Antwort besteht. Er will den Befragten nur vorführen und das ist meines Erachtens gelungen: Wer sich in die Defensive drängen lässt, hat schon verloren! Es besteht überhaupt keine Veranlassung, auf das Thema Schusswaffeneinsatz noch einmal zu antworten.

  89. #102 Tabu

    Wer fragt, braucht auf Antworten des Gegners nicht mal einzugehen und kann einfach weiterfragen. Das entspannt auch noch enorm und schont die Ressourcen.

  90. Es gibt viele Dokumente, in denen die widerwärtige Geisteshaltung der das System Beherrschenden zum Ausdruck kommt.

    Aber es gibt nur sehr wenige, in denen es so krass ist wie in diesem Interview. Danke für die Veröffentlichung des Transkripts, das ist ein sehr typisches Zeitdokument.

    Schon alleine diese Debatte um das Schießen an der Grenze mit AfD-Politikern ist geisteskrank.

    Wenn der Herr Heckmann oder ein anderer Medienschaffender wissen will, wie das gehandhabt wird (aber das interessiert ihn selbstverständlich einen feuchten Dreck), sollte er einen Grenzbeamten befragen. Es gibt dazu gesetzliche Vorschriften, ich schätze, die erlernt man, wenn man einen solchen Beruf ergreift, und ich glaube kaum, dass ein Grenzbeamter im Ernstfall in der AfD-Zentrale anruft und nachfragt, ob er schießen soll oder nicht.

    Also ist das scheißegal, was Frau von Storch oder irgendein anderer Politikter darüber denkt!

    Wenn er keinen Grenzbeamten findet, den er fragen kann, wie wär’s wenn er einen Personenschützer von Frau Merkel oder einen Sicherheitsmann des Bundestags fragt?

    Es könnte ja gut sein, dass einer dieser geflüchteten Menschen in den Bundestag eindringen will, um den dort drin Versammelten mitzuteilen, was er über ihre Unterstützung der Bombardierung Syriens denkt, bei der seine Familie umgekommen ist.

    Es wäre eine Tragödie, wenn dieser traumatisierte Geflüchtete dabei zu Schaden kommen würde.

    Ich bin daher sehr dafür, die Personenschützer zu entwaffnen oder noch besser zu entlassen und die Security vom Bundestag abzuziehen.

    Warum soll da nicht jeder reinlaufen können, der reinlaufen will?

    Kein Mensch ist illegal!

  91. Ja, das ist das einzig richtige Rezept für den Umgang mit diesen Schmier- und Maullumpen: Zurückfragen, in die Offensive gehen. Wenn zum Bespiel einer mit diesem dämlichen „Rechtspopulismus“ kommt, sofort zurückfragen: „Was verstehen Sie eigentlich unter Rechtspopulismus?“ Dann wird er herumdrucksen und wahrscheinlich irgendetwas wie „bieten einfache Lösungen an“ stammeln.

    Und dann geht es richtig los: „So ein Unsinn! Wir bieten überhaupt keine einfachen Lösungen an. Der Karren steckt so tief im Dreck, da kann es gar keine einfachen Lösungen geben. Zum Beispiel [.. und dann das ganze Programm: Euro, Griechenland usw. ] Was wir allerdings tun, ist: klare, einfache Forderungen stellen, zum Beispiel … [und dann wieder das ganze Programm 🙂 ].“

  92. Ein ekelhaft penetranter Typ, dieser Heckmann. Sollte es in Deutschland wieder zu Recht und Ordnung kommen, und diese widerliche Systempresse abgewickelt werden, empfehle ich Herrn Heckmann nach seiner wohlverdienten Haftstrafe ein Bewerbungsschreiben an die politische Polizei in Nord-Korea zu senden. Hier in Deutschland ist kein Platz mehr für geistige Brandstifter, Fanatiker und totalitäre Antidemokraten. Packen Sie Ihre Koffer, Herr Heckmann. Und nehmen Sie ihre ekelhafte Journalistenmischopke am besten gleich mit.

  93. Es war schon ziemlich lange ziemlich schwierig dem selbständig denkenden Bürger nicht vorhandenen Rassismus oder Ähnliches nachzuweisen.

    Nun will ich doch mal auf die Gegenstandslosigkeit von lügnemedialer Kritik an einigen wenigen allseits bekannten „rassistischen und nazistischen“ Zitaten eingehen.

    „Wer betrügt, der fliegt!“
    Wer in unserem Lande, ausser Politgang und Lügenmedien, hat etwa nichts gegen Betrug einzuwenden? Sind Betrüger etwa eine Rasse?
    Zielt dieser Satz etwa nicht ausschliesslich auf Betrüger? Soll man Betrüger etwa nicht bestrafen, weil Betrüger auch im III.Reich bestraft wurden?

    „Wer Deutschland nicht mag, soll Deutschland verlassen!“
    Wie war das nochmals mit dem nordhessischen Provinzvogt, hat er etwa etwas anderes gefordert, oder verlohr er wegen dieser Aufforderung an seine Untertanen sein Amt und musste zurücktreten?
    Warum sollte dieser Satz nicht in Ordnung sein, wo doch Bürger, die das Land nicht mochten im III.Reich und in der DDR ihr Land gerade nicht verlassen durften?

    „Lebensbejahende, afrikanische Ausbreitung!“
    Hat dies bei den vielen afrikanischen Stammeszugehörigkeiten und -unterschieden etwas mit Rasse zu tun? Warum wurden Länder mit Geburtenkontrolle bisher nicht von unseren Gutmenschen sanktioniert und deren Produkte nichtmehr gekauft?

    „Schiessen auf Flüchtlinge!“
    Im Sprachgebrauch der Lügenmedien sind Flüchtlinge nicht diejenigen, die sich an vorhandenen Grenzübergängen als Flüchtling zu erkennen geben und registrieren lassen, sondern diejenigen, die im Auftrag von IS und korangetreu das Land und die EU fluten. Aber gerade gegenüber denjenigen ist das Verhalten von Grenzbeamten eindeutig undrechtlich geregelt, sodass es keinerlei Fragen bedarf.

    Abschliessend noch zu einer sehr aktuellen, höchst präsidialen Forderung aus einer gewissen anderen Gilde an den mündigen Bürger, dass Politik und Bürger miteinander müssen.
    Nachdem diese Aufforderung aber erst zwei Tage vor Landtagswahlen zum Besten gegeben wurde, ist sie grundsätzlich als Wahllüge und Wählertäuschung einsustufen!
    Wie sah diese vorgetäuschte Gesprächsbereitschaft noch vor kurzem aus?
    – DUNKELDEUTSCHLAND und vieles andere mehr!
    Dieser Bundespräsident hat nicht die ethischen und moralischen Voraussetzungen für einen Rücktritt sondern nur zu weiteren Wahllügen und Wählertäuschungen im Zeichen der merkel´schen Satansraute!!!

  94. Frau v. Storch sollte solchen „Journalisten“ gar keine Interviews geben – sie kann dabei nur verlieren.

  95. Mein Gott, ist dieser HETZMANN verbohrt!

    Er hätte genau so gut fragen können: „Haben Sie wirklich kein Flüchtlingskind erschossen, Frau Storch?“

  96. Vielen Dank an Herrn …, habe den Namen schon wieder vergessen, für die vorzügliche AfD-Wahlwerbung.

    Inzwischen belustigen mich derartige Interviews aufgrund der grenzenlosen Dummheit der Journailisten.

  97. Mit der Lügenpresse zu sprechen ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.“

  98. # 93 westkultur

    Klasse Medienanalyse, interessante Einlicke in das Buch, vielen Dank!

  99. Hatte das Interview am Morgen gehört und empfand es nicht so, dass Frau v. Storch vorgeführt worden ist. Der Journaliat bohrte etwas zu einseitig in der Grenzsicherungsdebatte herum und Frau v. Storch nutzte die Gelegenheit, umfassend die Position der AFD zu allen möglichen Themen darzulegen und so um Wähler zu werben. Effektiv hat sie ihn elegant zum Stichwortgeber degradiert. So geht das! Man wunderte sich nur, dass es vom Moderator aus nicht um all diese interessanten Themen gehen sollte, sondern er immer nur das Gleiche in anderen Worten wiederholte. Man bekam den Eindruck, dass er über den Diffamierungsversuch hinaus offenbar gar keine informativen Fragen vorbereitet hatte.

  100. #96 Michael

    Meine Instuition und Deine Recherche sind kongenial. Wir sollten ein Buch schreiben.

  101. Die Medien betreiben immer noch Verdummung und Manipulation.

    Dirk-Oliver Heckmann scheint wohl erheblich kognitive Defizite zu haben:

    Genfer Flüchtlingskonvention.
    1. Krieg oder Bürgerkrieg ist kein asylrelevanter Grund.
    2. es muss sich um eine staatliche Verfolgung handeln
    3. es muss sich um eine Verfolgung im Heimatland handeln.
    4. Dies mus der Flüchtling nachweisen,wirft er seine Papiere weg, so hat er kein Asylrecht.
    5. Asylsuchende müssen die staatlichen Gesetze einhalten sonst haben sie kein Asylrecht.

    Es sind somit KEINE Flüchtlinge.

    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat nach §§ 95 ff. AufenthG

    Der türkische Diktator kann sehr wohl die Grenze zu Syrien sichern:

    */www.n-tv.de/politik/Tuerkische-Grenzer-erschiessen-offenbar-Syrer-article17150396.html

    Was im deutschen UZwG §11 (Schusswaffengebrauch im Grenzdienst) geregelt ist, hat er dort ohne irgendeinen „Aufschrei“ der Medien umgesetzt. 9 illegale Eindringlinge haben die rechtswidrige Grenzstürmung nicht überlebt.

  102. #96 Michael

    Vorläufiger Arbeitstitel: „The rising of the Stasi-Zombies – Adventures in a pre-civilwar Germany“. Damit werden wir dann so reich wie Wolfgang Hohlbein, mit dem Unterschied, daß unsere Bücher die Realität abbilden.

  103. Und das soll seriöser Journalismus sein? Der Typ stellt nur Fragen, um Frau von Storch in eine Falle zu locken, ist genervt, dass sie immer wieder auf die politische Grundlinie der AfD zu sprechen kommt und versucht es mit der nächsten Fangfrage.

    Da geht es nicht um Infos, da geht es um Vernichtung. Ich bin immer stärker angewidert von den Medien. Lügenpresse und der dergleichen Ausdrücke sind noch viel zu harmlos für die.

  104. #102 Westkultur

    Herzlichsten Dank für Ihre umfassende Abhandlung; wir sollten Sie unbedingt noch als analytisch hochkarätigen Co-Autor mit ins Boot nehmen!

  105. Beatrix v. Storch ist mit sowas überfordert. Das muss man so sagen.

    Egal.

    Eines der wichtigsten Argumente für die AfD ist, dass sie als Parlamentarier Zugang haben zu Informationen, die Otto Normalbürger verschlossen sind (Infos zu Kriminalität, Finanzen usw.). Das wird interessant.

  106. @ Mod

    Könnte man die Buchbesprechung von „Westkultur“ (#102) als einenständigen Artikel bringen und ihm damit noch mehr Aufmerksamkeit verleihen?

  107. Der kriminelle Meth-Mann Volker Beck war nach 2 Tagen aus den Gazetten verschwunden.

    Frau Petrys nie stattgefundener „Schießbefehl“ hält sich dort nun seit Monaten.

    Ausgewogene Berichterstattung eben.

  108. Die AfD wirkt – und wie!
    Offenbar merkt dieser CSU-Fuzzi gar nicht, welches Kompliment er damit der Wirkmächtigkeit der AfD macht:

    Der CSU-Politiker Manfred Weber hat einen klaren Plan, wie das Erstarken von Populisten und Extremisten bekämpft werden könnten. Die deutliche Senkung der Flüchtlingszahlen ist aus Webers Sicht die beste Antwort auf populistische Stimmungsmacher.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/frau-petry-ist-die-geistige-schwester-le-pens-csu-politiker-weber-im-interview-wir-muessen-uns-trauen-klartext-zu-reden_id_5350654.html

  109. Der Anti-Deutschlandfunk will alles, nur nicht informieren. Die BRD-Medien sind einzigartig auf der Welt, sie kosten Milliarden und es kommt nur Scheiße raus, und zwar mit Absicht.

  110. #133 Bunter Irrsinn (12. Mrz 2016 12:06)
    #96 Michael

    Vorläufiger Arbeitstitel: „The rising of the Stasi-Zombies – Adventures in a pre-civilwar Germany“. … Hohlbein …

    Ist z.B. schon in Star Wars enthalten. Die PISA-Kids kapieren’s bloß nicht, was m. E. gewollt ist. Von den Klassikern der politischen Science Fiction (Dystopien) oder Autoren wie Koestler ganz zu schweigen. Aber viel Erfolg!

    #138 Paula (12. Mrz 2016 12:26)

    @ Mod Könnte man die Buchbesprechung …

    Sowas findet sich in der Regel auf sezession.de . Dort im Kommentarbereich sind solche Beiträge auch üblich. Sezession ist langsamer getaktet als PI, was Nachteile hat, aber den Vorteil, dass die Zeit für tiefer schürfende Betrachtungen bleibt. Auch das Archiv dort mit Suchfunktion wäre für Dich interessant. Sezession und PI ergänzen sich.

    #136 Paula (12. Mrz 2016 12:21)

    Beatrix v. Storch ist mit sowas überfordert. Das muss man so sagen.

    ,
    Das zeigt die menschliche Seite und dass man es nicht mit einem Terminator zu tun hat. Schau Dir dagegen mal das abgebrühte Verhalten von Kipping und Strobl bei der Illner an. Wollen wir das? Ist es nötig?

  111. Heckmann ist ein widerlicher, konformistischer Presseknecht.
    Er dient einem von GEZ-Zwangsabgaben finanzierten staatlichen Propagandamedium.
    Es sollte Frau Storch vorher klar gewesen sein, dass es zu einem Verhör statt zu einem Interview kommen wird.
    Es hilft nur Beharrlichkeit, um diese Konformisten ins Leere laufen zu lassen.
    Das hat sie gut gemacht.
    Fraglich ist, ob sich das Risiko lohnt, freiwillig zu einem Vertreter dieses für die breite Bevölkerung unbedeutenden Senders ins Verhör zu gehen, der mit einem falschen Wort ein Fass aufmachen würde.
    Ich kenne den Sender nur vom Zwangsabgabenformular.

  112. Das war kein „Kreuzverhör“ (Heckmann war alleine), sondern ein kritisches Interview.

    Seitens Heckmann mit klarer parteiischer Intention geführt, seitens v. Storch wenig souverän pariert, unterm Strich aber eine Nullnummer ohne jeden Erkenntnisgewinn und ein völlig überflüssiger Artikel darüber.

  113. Alle von der AfD sollten Vorsicht walten lassen und sich nicht mit jedem Idioten von der Presse oder den Medien unterhalten.

  114. Dirk-Oliver Heckmann ist kein Idiot. Er bewegt sich unter seinesgleichen. AdF ist in ihren Augen nur PFUI. Sie wollen „rechten“ Argumenten keine Plattform bieten, darum reiten sie auf Formulierungen rum, von denen sie meinen, dass sich damit AfD-Politiker diskreditieren. Es macht leider auch keinen Sinn, wenn Frau von Storch erläutert hätte, dass letztendlich eine Grenze dann mit Gewalt zu schützen ist, wenn sie gewaltsam gestürmt wird.

  115. Ich fasse es nicht: Solche dreisten Dummköpfe – Dirk-Oliver Heckmann – werden in Deutschland ans Mikrofon gelassen. Nach der „Wende“ hat dieses Männchen hoffentlich nichts mehr zu (ver-) melden. Aber wie ich den einschätze, ist er der erste, der sein Mäntelchen in den neuen Wind hängt. Völlig charakterlos! Solche Menschen kenne ich zur Genüge.

  116. Vielen Dank an Euch für die positive Rückmeldung. Hätte ich nicht gedacht, dass das so gut ankommt.

    Meine obige „Buchbesprechung“, na ja, wenn auch sehr stark komprimiert, kann PI natürlich gerne verwerten, auch wenn ich sie noch für überarbeitungswürdig, daher aus meiner Sicht noch nicht für ausgereift genug halte, zumindest nicht für meinen eigenen Blog.

    Ein wenig Feinschliff wäre da schon von Nöten; aber gut, wie dem auch sei.

    Es ist ein sehr kleines Büchlein, was in die Hemdtasche passt von nur 68 Seiten. Es ist betitelt:

    METAPOLITIK
    THEORIE – LAGE – AKTION

    Über den Autor (Klappentext):

    Thor v. Waldstein, geboren 1959 in Mannheim, Studium der Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten München, Mannheim, und Heidelberg. Seit 1989 als Rechtsanwalt und Publizist tätig, 1989: Promotion zum Dr. rer. soc. an der Ruhr-Universität Bochum bei Bernard Wilms. 1992: Promotion zum Dr. iur. an der Universität Mannheim. Co-Autor der führenden Kommentare zur Rheinschiffartspolizeiverordnung (3. Aufl.) und zum Binnenschifffahrtsrecht (5. Aufl.). Verteidiger in zahlreichen Strafverfahren betr. die Unterdrückung der Meinungsäußerungsfreiheit von Andersdenkenden.
    Letzte Buchveröffentlichung: Der Beutewert des Staates – Carl Schmitt und der Pluralismus, Graz 2008.

    Übrigens ist „Metapolitik“ entstanden aus einem Vortrag Waldsteins, den er 2015 in Schnellroda der II. Staatspolitische Kongreß gehalten hat. Er auf Youtube abgerufen werden.

    Videotitel:
    Thor v. Waldstein – Metapolitik und Parteipolitik

    Videobeschreibung:

    Am 13. und 14. Juni 2015 fand in Schnellroda der II. Staatspolitische Kongreß statt. Rechtsanwalt und Autor Dr. Dr. Thor v. Waldstein hielt den Festvortrag anläßlich des 15jährigen Bestehens des Instituts für Staatspolitik (IfS). Thema: die Frage nach der Trennung zwischen »Metapolitik und Parteipolitik«.

  117. Wieso tun sich Petry und von Storch dies immer wieder an? Immer wieder lassen sie sich mit dieser Journaille ein und quatschen ohne Ende. Nichtssagende Antworten, die entnerven und lassen den Frager alt aussehen. Das sollten die Mädels lernen. Sie quatschen sich sonst noch um Kopf und Kragen.

  118. #151 unermuedlich (12. Mrz 2016 14:12)

    Dirk-Oliver Heckmann ist kein Idiot. Er bewegt sich unter seinesgleichen. AdF ist in ihren Augen nur PFUI. Sie wollen „rechten“ Argumenten keine Plattform bieten, darum reiten sie auf Formulierungen rum, von denen sie meinen, dass sich damit AfD-Politiker diskreditieren. Es macht leider auch keinen Sinn, wenn Frau von Storch erläutert hätte, dass letztendlich eine Grenze dann mit Gewalt zu schützen ist, wenn sie gewaltsam gestürmt wird.

    Ja, das meine ich auch: es ist vergebliche „Liebesmüh“ zu erläutern, wie man es nun wirklich gemeint hat, wenn das Gegenüber das nicht annimmt. Petry und v. Storch machen meiner Ansicht nach den Fehler, es immer und immer wieder zu versuchen, so als ob man es seinem Gegenüber nur oft genug erklären müsste, bis er es versteht. Sie HABEN es aber längst verstanden. Es ist kein Verständnisproblem, sondern es geht darum, Petry und v. Storch bloßzustellen, indem man ihre Aussagen verfälscht, verkürzt, verzerrt oder sie zu früh unterbricht, ihnen etwas in den Mund legt usw. usw. Es ist wie bei Pirincci: Es war ja nicht so, dass Journalisten nicht GEWUSST hätten, was Pirincci mit dem KZsatz WIRKLICH gesagt hat. Sondern es wurde BEWUSST falsch dargestellt, um Pirincci zu diskreditieren. Bei solchen Leuten führt auch die tausendste Erklärung nicht weiter. Da muss ein Strategiewechsel her, was Pirincci ja dann auch gemacht hat (Unterlassungserklärungen usw.)

    SAnders gesagt: Man muss sich seine Ohrfeigen nicht auch noch selbst abholen. Auf Fairness muss man da nicht hoffen. Also entweder solche Interviews auslassen (dieser Sender hat kaum Hörer, aber ein Versprecher würde von allen Medien groß aufgenommen – es lohnt sich also nicht, da ein Risiko einzugehen). Oder aber sich eine offensivere Vorgehensweise bewusst anzutrainieren. Also selbst den Verlauf des Interviews bestimmen und nicht dem Interviewer die Vorgaben zu überlassen. Das ist natürlich schwierig, erfordert Übung, Sicherheit usw. Gauland, Hampel usw. können das, die haben das auch schon in ihren früheren Berufen können müssen.

  119. Nochmal: Die Storch hat damals mit ihrem Schießen auf Frauen und Kinder einen Riesen-Lapsus begangen. Sie kann von Glück sagen, dass der Heckmann auf ihr „Ablenkungsmanöver“ nicht weiter eingegangen ist.

    Natürlich ist es eine Sauerei ihr diesen Fehler in dieser Penetranz immer noch vorzuhalten. Aber sie konnte das zum Anlass nehmen eine sinnvolle Position zu formulieren, nämlich so zu handeln (nämlich Grenzen schließen), dass Schießén nicht notwendig wird.- Sie hat also ihren Fehler gut zu überspielen vermocht.

  120. Die Abschaffung der Rundfunkgebühren sollte das Problem der Lügenpresse lösen

    Während sich die hiesige Zeitungslizenzpresse, als emsiges Mundstück des VS-amerikanischen Landfeindes, schon lange in den Qualen des Todeskampf windet, steht die Rundfunkgebührenlizenzpresse noch fest dar. Während nämlich das Volk der Zeitungslizenzpresse mühelos den Gar dadurch aus machen konnte, daß es diese nicht mehr käuflich erwirbt, so wird es von den hiesigen Parteiengecken mit Waffengewalt dazu gezwungen Rundfunkgebühren zu bezahlen. Sind diese erst einmal abgeschafft, so hat der Spuk ein Ende und dies ganz ohne die despotischen Zwangsmaßnahmen, deren sich gerade die polnischen Rabauken bedienen. Mit den Gebühren brechen hier nämlich die Einnahmen weg und dann ist es aus mit den Honigfallen, die Übertragungsrechte für Fußballspiele, Olympia und andere Sportereignisse kosten eben Geld. Wohl mag dann etwa der Nachrichten-Klaus damit fortfahren, sich für die VSA und die Scheinflüchtlinge zu begeistern, außer den Mitgliedern der Atlantikkrücke will dies aber niemand sehen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  121. Nochmal: Die Storch hat damals mit ihrem Schießen auf Frauen und Kinder einen Riesen-Lapsus begangen. Sie kann von Glück sagen, dass der Heckmann auf ihr „Ablenkungsmanöver“ nicht weiter eingegangen ist.
    Natürlich ist es eine Sauerei ihr diesen Fehler in dieser Penetranz immer noch vorzuhalten. Aber sie konnte das zum Anlass nehmen eine sinnvolle Position zu formulieren, nämlich so zu handeln (nämlich Grenzen schließen), dass Schießén nicht notwendig wird.- Sie hat also ihren Fehler gut zu überspielen vermocht.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-08/fluechtling-polizei-schiesst-streit-bonn 2. August 2015 – Bonn: Polizei schießt auf Flüchtling

    @ #158 INGRES (12. Mrz 2016 14:30)

    Bereits im letzten Jahr wurde auf deutschem Boden auf Flüchtlinge geschossen, bevor es mit der AfD zum Thema gemacht wurde. Bei der Hetze gegen die AfD wird anscheinend zweierlei Maß verlangt, ohne Differenzierung. Denn an der Grenze zu Mazedonien, versuchten „Flüchtlinge“ in den letzten Tagen gewaltsam diese zu überqueren.

  122. Auch am

    …. 21. November 2015 – Streit in Heim – SEK schießt auf Flüchtling ….

    http://asylterror.com/2015/11/21/streit-in-heim-sek-schiest-auf-fluchtling/

    Aktuell tun die „Empörungs-Beauftragten“ von der Presse und den Konkurrenz-Parteien so, als wenn die Polizei keine Waffengewalt gegen Flüchtlinge anwenden dürfte. Anscheinend wird auf die Vergesslichkeit der Wähler gebaut, denn die Berichte aus dem letzten Jahr dokumentieren die Realität in Deutschland und die fehlende Wahrheitsliebe der Presse und der Konkurrenz-Parteien.

  123. Auch am

    …. 21. November 2015 – Streit in Heim – SEK schießt auf Flüchtling ….

    http://asylterror.com/2015/11/21/streit-in-heim-sek-schiest-auf-fluchtling/

    Aktuell tun die „Empörungs-Beauftragten“ von der Presse und den Konkurrenz-Parteien so, als wenn die Polizei keine Waffengewalt gegen Flüchtlinge anwenden dürfte. Anscheinend wird auf die Vergesslichkeit der Wähler gebaut, denn die Berichte aus dem letzten Jahr dokumentieren die Realität in Deutschland und die fehlende Wahrheitsliebe der Presse und der Konkurrenz-Parteien.

  124. FOCUS-Brunowsky feuert wieder volle Breitseite auf die AfD, als gelte es, koste was es wolle, den Erfolg der AfD bei den morgigen Wahlen in letzter Minute zu verhindern. Was ist bloß in diese „Journalisten“ gefahren?

    http://www.focus.de/finanzen/experten/brunowsky/gastkommentar-zur-landtagswahl-die-afd-sagt-immer-nur-nein_id_5350559.html

    Ein Schreckensszenario wird dem Leser vor Augen gemalt:

    Die deutsche Exportindustrie dürfte leiden

    Wenn die AfD nach dem 13. März in allen drei Landtagen vertreten ist, hat das Folgen: Die Auswirkungen auf unser Bild im Ausland, auf die Toleranz des Zusammenlebens in unserem Land und die exportorientierte Wirtschaft wiegen schwer. Europa dreht nach rechts, und das wird auf Dauer Folgen haben.

    Dann dies:

    Herr Höcke neigt zu den extremsten Formulierungen

    Hmm, „extremus“ ist im Lateinischen bereits der Superlativ (= der Äußerste), jetzt wird noch ein deutscher Superlativ draufgesattelt? Mann, mann.

    Und dann wird „Fremdenfeindlichkeit“ völlig neu definiert:

    Der Geist, der stets verneint – das ist die Protestpartei

    Es hat angefangen mit der Verneinung des Euro, und jetzt geht es um die Verneinung von offenen Grenzen und ein Nein zu Migranten.

    So dreht sich Deutschland, das 2006 mit einer Sommermärchen-WM die Welt begeisterte, zu einem Land mit einem fremdenfeindlichen Gesicht. Denn das hat die AfD schon geschafft: dass sich konservative Bürger vor einer angeblichen „Überfremdung“ fürchten, dass Seehofer mit seinem Rechtsruck die Union spaltet und dass die ungeheure Hilfsbereitschaft, die 700.000 Helfer in ganz Deutschland an den Tag legen, nicht mehr wahrgenommen wird.

    Was die AfD konsequent verneint, ist das stete Brechen von Recht, Gesetz und Verträgen, das all diese Erscheinungen erst hervorgerufen hat. Und das ist gut so.

  125. Storch hat sich diese beschissene Situation selber eingebrockt weil sie sich nicht richtig ausgedrückt hatte!

    Diese Abfrage haben Stasi Mitarbeiter Qualitäten, sowas weis jeder in dieser DDR 2.0 welcher sich auf Interviews einlässt !

    Am besten raus aus den Verantwortlichen Funktionen wäre die beste Schadens Wiedergutmachung und jeder im Namen der AfD Parte sprechende Funktionär sollte sich das hinter die Ohrenschreiben!

    Durch diese Dussligkeit werden der AfD viel Stimmen fehlen !

    Übrigens diese Staats TV Propaganda wiegt die AfD in eine trügerische Sicherheit, aber Gegner ist ein Stasi modernisiertes diktatorisches System mit garantierten Nebenwirkungen das werden die Resultate zeigen !

    Aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben vielleicht haben es ja von dieser fragwürdigen deutschen Mix Schlafmützen Wählerschaft gar nicht so viele mit bekommen!

  126. #155 Westkultur (12. Mrz 2016 14:27)

    Über den Autor (Klappentext):

    Thor v. Waldstein, geboren 1959 in Mannheim, Studium der Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten München, Mannheim, und Heidelberg. Seit 1989 als Rechtsanwalt und Publizist tätig, 1989: Promotion zum Dr. rer. soc. an der Ruhr-Universität Bochum bei Bernard Wilms. 1992: Promotion zum Dr. iur. an der Universität Mannheim. Co-Autor der führenden Kommentare zur Rheinschiffartspolizeiverordnung (3. Aufl.) und zum Binnenschifffahrtsrecht (5. Aufl.). Verteidiger in zahlreichen Strafverfahren betr. die Unterdrückung der Meinungsäußerungsfreiheit von Andersdenkenden.
    Letzte Buchveröffentlichung: Der Beutewert des Staates – Carl Schmitt und der Pluralismus, Graz 2008.

    Übrigens ist „Metapolitik“ entstanden aus einem Vortrag Waldsteins, den er 2015 in Schnellroda der II. Staatspolitische Kongreß gehalten hat. Er auf Youtube abgerufen werden.

    Videotitel:
    Thor v. Waldstein – Metapolitik und Parteipolitik
    Videobeschreibung:

    Am 13. und 14. Juni 2015 fand in Schnellroda der II. Staatspolitische Kongreß statt. Rechtsanwalt und Autor Dr. Dr. Thor v. Waldstein hielt den Festvortrag anläßlich des 15jährigen Bestehens des Instituts für Staatspolitik (IfS). Thema: die Frage nach der Trennung zwischen »Metapolitik und Parteipolitik«.

    Ich hatte eigentlich was anderes vor, habe mir aber dann doch den vollständigen Vortrag von v. Waldstein auf youtube angehört. Es ist sicherlich das Beste zum Thema, das ich seit langem gehört habe….!

    An seinen Sprachstil gewöhnt man sich schnell und trotz des eher anstrengenden Themas der Metapolitik, Staatsphilosophie usw. fiel es mir nicht schwer, bis zum Schluss aufmerksam dabei zu bleiben.

    Es treibt mich schon lange die Erkenntnis um, dass die Perfektionierung der Diktatur darin liegt, die Bevölkerung und ihre Vertreter in Politik und Medien soweit zu domestizieren und abzurichten, dass eine staatlich verordnete Zensur gar nicht mehr erforderlich ist: die Leute erledigen es einfach selbst und haben sogar noch das Gefühl, dabei Gutes zu tun. Dass sie in Wahrheit nicht nur ihre eigene Freiheit einschränken, sondern sich lediglich zum Vollstreckungsorgan machen für Zwecke, die sie nicht durchschauen, ist Teil des Konstrukts.

    V. Waldstein greift genau dieses Thema auch auf und zahlreiche andere mehr. Ich könnte hier noch viel zu diesem Vortrag schreiben. Das war schon wirklich toll. Ich werde mir wohl das Buch mal zulegen und oder das Video noch 2-3 Mal ansehen, weil das so inhaltsreich ist, dass sich da auch bei wiederholtem Anhören immer noch was rausziehen lässt, was einem geistig weiter Türen öffnet.

    Ganz herzlichen Dank für den Tipp – ich kannte den Autor noch gar nicht.

  127. Ergänzen möchte ich noch, auch Frau Petra war so dusslig und hat Scheiße gebaut mit ihrer bearbeiteten Schießbefehl Story!

    Wissend das die AfD als staatsfeindlicher politischer Bewerber eingestuft ist, rassistisch fremdenfeindlich unsozial geistig verantwortlich für extremistische Brandanschläge und vieles mehr gehe ich doch nicht als Vertreterin einer Partei allein in ein staatliches Vernehmungsbüro wo mich zwei gewiefte
    “ Staatsanwälte“ auseinander nehmen wollen !

    Nein wenn das so weiter geht fange ich an zu zweifeln an der Intelligenz von AfD Funktionären !

    Schon wenn ich die vielen Reden bewerten sollte fällt mir inhaltlich so manches infantil dargestelltes Programmteil ein wo ich nur den Kopfschütteln kann….

  128. Vor ein paar Tagen war M-Pretzell bei Friedman in seiner Sendung zu sehen. Dort wurde er natürlich auch mit dem Thema „Schießbefehl konfrontiert. Herr Pretzell ist um Einiges schlagfertiger und redegewandter als Frau V.Storch und hat sehr klug reagiert, indem er auf die Gesetzeslage hinwies. Zu dem Grünen an seiner Seite sagte er noch:“Wenn Ihnen etwas an diesem Gesetz nicht passt, hätten Sie es ja ändern können!“ Wie wahr!!

  129. Rethorisch ist die Frau, wie leider fast alle von der AFD, eine Niete. Ein Putin oder Trump hätten diesen Lümmel auseinandergenommen. Die AFD muß ihre Leute wirklich besser schulen

  130. Der Mut der beiden Frauen der AfD ist immer wieder bewundernswert! Was alles zu ertragen ihr bereit seid, für die gerechte Sache,
    Hut ab!
    Doch passt auf! Wenn sie das erste Blut spritzen lassen, um die Rechten Patrioten zu vernichten, dann seid ihr wirklich in Gefahr!
    Bisher haben das ja nur die Auxilia-Truppen der Invasoren gedurft.

  131. Gut ist daran, dass die Leute bekannt sind, wenn sie die deutsche Staatsbürgerschaft zurück geben und in ein sozialistisches Land umziehen wollen.
    Der Ausweis ist zuerst aus dem Dreck zu klauben und dann zu schreddern!

  132. @173
    Ja wie groß muß die Angst vor dieser katastrophalen Merkel Politik, wenn solche Vorhersagen, vorausgesetzt sie stimmen annähernd der Wahlbürger sein !
    So behaupte ich das bei Vorhandensein eines wirklich begabten AfD Chef Merkel heute Nacht einen Herzinfakt hätte!

    Na da warten wir mal ab was die beiden AfD Frauen reißen werden und wünschen Ihnen das sie mit der möglichen Herausforfeung wachsen mögen!?

  133. Seltsamer Weise erkennt man
    Linke und Grüne immer wieder
    am Aussehen. Jedenfall ich habe
    diese Fähigkeit. Ob das wohl daran
    liegt, dass ich solche in der Familie
    habe?

  134. Im Kleinen ist die Schweiz, was Italien, das Welschenland und Deutschland im Großen sein könnten

    Wäre das Reich Karls des Großen nicht zerbrochen, so würden Italien, Deutschland und das Welschenland wohl eine Art großer Schweiz bilden und dies selbst dann, wenn sich unser deutsches Kaisertum gehalten hätte, war doch schon unser altes Reich voll mit republikanischen Stadtstaaten und Fürstentümern mit Landständen. Der Vorteil dieser großen Schweiz wäre die wirtschaftliche Selbstgenügsamkeit und die nötige Stärke, um sich politisch und militärisch in der Welt allein behaupten zu können – wenn wir Deutschland sagen, meinen wir ja den deutschen Rumpfstaat und die anderen Splitter unserer deutschen Nation, also die Schweiz, Belgien, Österreich und die Niederlande. Die nachträglich-künstliche Erschaffung einer solchen großen Schweiz ist freilich ein Ding der Unmöglichkeit. Fiele uns Deutschen doch in einer solchen ebenso die Führung zu wie unsere Landsleute diese in der kleinen Schweiz innehaben und mit einer solchen werden sich die anderen beiden Völker wohl niemals anfreunden können…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  135. #169 Paula (12. Mrz 2016 17:40) Ich werde mir wohl das Buch mal zulegen

    Das Buch kostet 8 Euro und ist im Verlag Antaios erhältlich.

    Bei Amazon ist es sogar ein bisschen günstiger 7,39 €, falls man es als Prime Mitglied schon am nächsten Tag bekommen möchte.

    Wie gesagt, es ist ein kleines, gebundenes Taschenbuch, passt in die Hosentasche und hat 68 Seiten. Es ist eine Vortrags-basierte, jedoch erweiterte Ausgabe.

    Interessant ist auch das Subthema „Das Ende der Distanzeritis“ (S. 47). Er schreibt darin: „Nichts kennzeichnet die Unfreiheit in diesem Lande mehr als die Furcht des Bürgers, sich durch Äußern seiner Ansichten zu isolieren“.

    Die „Urangst“ die einem bei der Meinungsäußerung im Nacken sitzt besteht darin, „Beifall von der falschen Seite zu erhalten“, so Waldstein. Weiter:

    „Ganze Herrscharen staatlich alimentierter Entlarvungsadvokaten arbeiten daran, ein vermeintliches Näheverhältnis zu konstruieren zwischen kritischen Meinungen über die Realitäten hierzulande einerseits und einem braun in braun gemalten Potemkin’schen Tal der Aussätzigen andererseits“

    .

    Nun, ich will hier nicht zuweit vorgreifen. Vielleicht wäre es nicht verkehrt gewesen, wenn Waldstein noch auf die Kontingenzwirkung zu sprechen gekommen wäre. Koningenz ist das unmittelbare Aueinandertreffen zweier Reize in Folge. Ein zunächst neutraler Reiz wird mit einem weiteren, nichtneutralen zusammengeführt.

    Soll z. B. PEGIDA reizmäßig „verunreinigt“ werden, geschieht das durch Hinzufügen einer negativen Komponente. In den Nachrichten folgt dann die Meldung:

    „Gestern versammelten sich Pegida-Anhänger beim Spaziergang. Auch Hooligans marschierten mit (Kontingenz!).

    Mit Kontingenzen arbeitet die Werbeindustrie, Religionen und natürlich die Politik mit Hilfe der Suggestionsapparate, den Medien, die Weltmeister sind in der Herstellung von negativen Kontingenzen.

    Eine deitaillierte Definition vom Begriff Kontingenz kann man im Ahriman-Verlag nachlesen.

  136. @ 179 Westkultur

    Danke – Das ist genau das, was mich am meisten interessiert!

    Neben diesen ganzen Taktiken, die Waldstein beschreibt, die einzig und allein dem Machterhalt dienen, ist für mich am interessantesten, wie er die Zusammenhänge herstellt. Der Begriff „Metapolitik“ ist schon sehr bewusst gewählt. Also er sieht nicht nur die Einzelaspekte, sondern führt diese in seinen Ausführungen zusammen, und zwar auf eine Art, die so bisher für mich neu war. Das kannte ich so bisher noch von keinem bzw. nur von anderen Themengebieten (Systemwissenschaftler – geschlossene Systeme, Staat, Gehirn usw.). Viele Dinge, die er ausspricht, hat man in Details selbst beobachtet (jeder hier), aber die messerscharfe Beschreibung dessen und vor allem die Vernetzung der Einzelaspekte ist so für mich neu und vor allem auch sehr schlüssig und anschaulich.

    Sehr positiv fand ich auch sein Augenmerk auf die wesentlichen Schaltstellen, also dass es nicht viel bringt, da und dort mal etwas zu veröffentlichen oder auf die Gnade des Systems zu hoffen, irgendwo mal eingeladen zu werden usw., sondern dass er sich sehr damit befasst, wie und wo man was drehen muss, um die größte Effizienz herzustellen. Auch das ein Thema, mit dem ich mich schon eine ganze Weile befasse, weshalb ich da so drauf anspringe, thematisch. Also dass es a) um bestmögliche Multiplikation geht, b) um die Herstellung von unabhängigen Verbreitungsmöglichkeiten, c) um die Rückgewinnung der Wortmächtigkeit und anderes mehr.

    Ich komme bestimmt noch mal darauf zurück in nächster Zeit.

    An alle anderen: Ein SAGENHAFTER Vortrag von v. Waldstein, ziemlich lang, aber EXTREM gut. Am besten ganz in Ruhe in der Badewanne anhören ;-).

  137. DLF = Deutscher Lügen Funk.
    Der sogen. „Deutschlandfunk“ ist ein übler Propagandasender, sonst nicht. Zeitverschwendung, deren Sendungen zuzuhören.

  138. #180 Paula (12. Mrz 2016 21:46)

    @ 179 Westkultur

    Danke – Das ist genau das, was mich am meisten interessiert!

    Und auch mich. Wie gut, dass es Menschen wie Waldstein gibt und noch einige andere, die man bei http://www.sezession.de antrifft.

  139. Ein Sicherheitsmann, der bei einer AfD-Wahlveranstaltung eingesetzt war, ist offenbar Opfer einer feigen Aktion geworden. An seinem Auto waren die Radmuttern gelockert worden. Auf der Heimfahrt löste sich ein Reifen und es kam zum Unfall.

    … berichtet der Focus.
    Was? Und kein Flüchtling, der den armen Security Mann aus dem Auto gezogen und gerettet hat?

    Irakischer Tierarzt rettet zwei Verletzte aus Flugzeugwrack

  140. Ich finde, man sollte auch nicht auf Journalisten schießen. Es reicht, wenn man sie gehörig an den Ohren zieht, um sie als vierte Kraft im Staate, an ihre Aufgabe zu erinnern. Diese Aufgabe besteht nicht darin, Propaganda zu betreiben, sondern zu berichten. Für Propaganda stehen Kommentare Zur Verfügung.

  141. Ein Blick auf das miese Stegner- Double mit der allgegenwärtigen Pseudointellktuellen-Brille reicht schon, zu erkennen, welch geistes Kind der Mann ist.
    Es ist völlig egal, was man sagt. Wenn sie nicht hören, was sie wollen, verdrehen sie halt auch gerne mal die Tatsachen oder betreiben Manipulationen durch Auslassungen oder unzulässige Deutungen und Unterstellungen. Und da wundern sich die solche Medienvertreter, dass nicht mal das normale Volk auf Demos mehr reden will mit denen ? Die werden auf jeden Fall ja immer verunglimpft.

Comments are closed.