Zwei Tage nach den Attentaten von Brüssel wissen wir, dass es über 300 Verletzte gibt. Manche verloren Arme oder Beine, anderen zerriss es das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit. 31 Menschen kamen ums Leben. Die Mörder sind inzwischen namentlich bekannt. Zwei haben sich selbst in die Luft gesprengt, nach einem Dritten wird noch gefahndet. Und auch in der Öffentlichkeit läuft die Suche nach den Schuldigen auf Hochtouren. Mit der Ermittlung der Täter und ihrer Motive will sich das europapolitische Personal nicht zufrieden geben. „Die einfache Lösung“ wäre zu einfach. Am Ende käme dabei heraus, was nicht herauskommen soll… (Fortsetzung Thomas Rietzschel auf der Achse!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

97 KOMMENTARE

  1. Da das alles mit nix zu tun hat, ist es gemäß Pressekodex nicht nötig, die arabischen Namen als solche zu erwähnen. Es hätte vollkommen gereicht, zu betonen, daß es sich um Belgier gehandelt hat.

  2. Es war ein Riesenfehler diese Leute zu Millionen ins Land einreisen zu lassen und die meisten davon auch noch ohne jegliche Tagesbeschäftigung von den Einheimischen aushalten zu lassen.

    Jetzt haben die verantwortlichen Politikversager ein Riesenproblem, da sie sich ihre Fehler und Schuld nicht eingestehen wollen…

    180 Grad-Wende jetzt – bevor es zu spät ist!

  3. Die Fäden führen offensichtlich nach Merkel-Land, wo sie absolute Freiheit genießen und staatlich alimentiert werden.
    Die wahren Hintergründe werden genauso ans Licht kommen, wie im NSU Prozess. Eher wird die U-Haft auf lebenslänglich ausgedehnt, was sich im Fall Beate Zschäpe schon vollzieht.
    Das deutsche Volk macht sich wieder auf unabsehbare zeit schuldig am Tod hunderter und vielleicht abertausender Menschen.

  4. Man kann es drehen und wenden wie man will, um unbekannte Personen umzubringen bedarf es einer hohen Motivation. Diese Motivation ist … tja, das darf jeder für sich selbst ausmachen.

    Man muss sich das Ganze wie ein Bild vorstellen. Da sind zwei Nachbarn. In dem einen Haus rutschen die Leute auf den Knien und beten und hoffen dadurch die Erfüllung und Wohlstand zu finden. Frauen tragen Kartoffelsäcke über dem Kopf. Überall liegt Müll rum, Probleme in der Familie werden mit Gewalt gelöst. So richtig arbeitet keiner.
    Im Nachbargarten ist alles sauber. Ständig wird an den Beeten rumgemacht, überall Blumen, Erdbeeren, Äpfel, Birnen, so eine Art Paradies und wenn es ein Problem gibt, treffen sich alle in einer Ecke bei einer Limonade und diskutieren, bis sie eine Lösung gefunden haben.
    Irgend wann sagen die Leute aus dem Drecks-Garten, wir finden das hier blöd, wir gehen auch nach nebenan. Und die Leute aus dem schönen Garten sagen freundlich hallo, willkommen etc.

    Nach kurzer Zeit ist der Drecks-Garten noch immer in einem chaotischen Zustand und in dem früher schönen Garten – wer hätte es gedacht, die zugereisten Gärtner hassen mittlerweile die bisherigen Gärtner, weil ihnen klar geworden ist, dass nur durch Vernunft und Arbeit der Garten so schön geworden war. Das hätten sie auch in ihrem Drecks-Garten haben können. Also wenden sie sich gegen die bisherigen Gärtner und passen den schönen Garten ihren Verhältnissen an.
    Das Ende von der Geschichte? Bei Gärten haben das gleiche Müll-Niveau.

  5. Fratzen wohin ich schaue.

    Die eigene Regierung als ein Sammelsurium von Fratzen zu erkennen ist für mich noch um ein Vielfaches schlimmer, als zu wissen, was ich längst weiß: Terroristen sind Muslime.

    Dass nicht alle Muslime Terroristen sind, ist ja wohl klar. Jedoch, dass die terrorisierende Muslime ihre Kraft aus dem Koran saugen – das ist das große Problem. Sie sind keine Verirrten, sie sind Täter ihres Religionsbuches.

    Wer nicht erkennen kann, der nicht erkennen will.

  6. #4 Unbekannter (25. Mrz 2016 14:07)
    Explosion während Polizeirazzia in Schaerbeek
    Panorama
    ——————–
    Der Focus schreibt:

    Bei einer Razzia im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek hat es eine Explosion gegeben.
    Spezialkräfte hatten dort bei einer Razzia ein Haus durchsucht.

    Das berichtet die belgische Nachrichtenagentur Belga. Die Explosion ereignete sich den Angaben zufolge zu Beginn der Razzia. Die Umgebung wurde abgeriegelt. Die Polizei setzte bei der Razzia Armeefahrzeuge ein, die Spezialkräfte waren laut „Belga“ schwerbewaffnet und maskiert-

    Man versetze sich nur 10 Jahre zurück, undenkbar. Man versetze sich in die 70er Bader Meinhof Zeit zurück, auch dann noch undenkbar.
    Öffentliche Erregung über diesen Terror heute: gleich null.

  7. Nulltoleranz für Islam in allen Institution,einerlei ob Schulen,Behörden,Gefängnissen usw..Die Leitkultur muss durchgesetzt werden.Es geht nicht an das man Ausflüsse der Scharia auch nur in Ansätzen toleriert,z.B. Kopftuch;oder das man Schülern gestattet in ihrer Herkunftssprache zu sprechen.

  8. Der rechte, brave Mann mit dem Fischerhütchen geht sicher seiner Fischerei nach – alles andere wäre doch Verleumdung. Er schiebt seinen Fang vor sich her, da kommt ein böser Christenmenschen und bombt ihm die Petersfische weg.

  9. Bei dem Krieg, den die Terroristen dem Westen erklärt haben, geht es eben nicht nur um den Kampf gegen die fremde Lebensart der Gottlosen, sondern mehr noch um die Einnahme ertragreicher Wirtschaftsräume. Die religiös bemäntelten Attentate und der anschwellende Strom der Zuwanderer, bei denen es sich überwiegend nicht um politisch Verfolgte handelt, sind zwei Seiten einer Medaille. Heute schon führt das zur Konstituierung von Parallelgesellschaften islamischen Lebens. Aus ihnen heraus wird sich der Krieg gegen die westliche Zivilisation zunehmend organisieren.

    Sehr gut, daß hier neben dem „religiös“-ideologischen Motiv auch dieses Raub- und Eroberungsmotiv betont wird! Das hat man nämlich meistens gar nicht auf dem Schirm. Die Karawanenräuber und Sklavenhändler haben ein neues Geschäftsmodell entdeckt.

  10. Es gibt auch aufrechte (mit kleinen Einschränkungen) Katholiken!!

    ‚Natürlich hat das auch mit dem Islam zu tun‘

    Terror von Brüssel und Paris darf nicht für Islamophobie missbraucht werden. Aber es ist naiv, solche Wahnsinnstaten auf ein Problem der inneren Sicherheit oder verpassten Integration zu reduzieren. Gastkommentar von Generalvikar Martin Grichting
    Chur (kath.net/blick.ch) Der französische Aufklärer Denis Diderot hoffte Mitte des 18. Jahrhunderts, noch den Tag zu erleben, an dem der letzte König mit den Gedärmen des letzten Pfaffen erwürgt würde. Dieser Wunsch ist nur teilweise in Erfüllung gegangen. Die Aristokratie wurde zwar mit der Französischen Revolution weitgehend entmachtet. Sie spielt heute fast nur noch in den Spalten der Klatsch-Presse eine Rolle. Die Religion aber ist präsent geblieben. Das haben die im Namen Mohammeds verübten Attentate der letzten Monate gezeigt.

    Natürlich darf der Terror von Brüssel oder Paris nicht für Islamophobie missbraucht werden. Aber es ist auch naiv, solche Wahnsinnstaten auf ein Problem der inneren Sicherheit oder der verpassten Integration zu reduzieren. Denn es müsste inzwischen allen klar sein, dass da nicht einfach ein paar durchgeknallte Globalisierungsverlierer am Werk sind. Wer bereit ist, sich ins Jenseits zu sprengen, den kann man nicht mit Jobs und Handys zum angepassten Konsumbürger machen.

    Nach den Ereignissen von Brüssel werden die aufgeklärten Gesellschaften in Europa deshalb nicht länger darum herumkommen, sich wieder mit Religion zu befassen. Das Osterfest, das wir am Sonntag feiern, kann uns da einen Hinweis geben. Denn es sagt uns: Der Gründer des Christentums hat sein Reich nicht mit Gewalt verbreitet, sondern ist selbst am Kreuz Opfer von Gewalt geworden. Das ist der Grund, weshalb Christen sich nicht auf ihren Gründer berufen können, wenn sie religiös motivierte Gewalt üben. Sicher, sie haben es trotzdem und allzu oft getan. Aber sie haben damit Christus verraten.

    Anders die Moslems: Wenn sie religiös motivierte Gewalt üben, folgen sie dem Gründer ihrer Religion, der zum Töten aufgerufen hat. Angehörige dieser Religion haben es deshalb zweifellos schwerer, anzuerkennen, was mit der Aufklärung durchgesetzt wurde: das Gewaltmonopol des Staates. Die europäischen Staaten werden deshalb von jedem Angehörigen dieser Religion, der bei uns leben will, ein Bekenntnis zum staatlichen Gewaltmonopol verlangen müssen. Und wer es nicht ablegen will oder dagegen verstösst, kann nicht in Europa bleiben.

    Dabei muss uns bewusst sein, dass auch Christen religiös motivierte Gewalt geübt haben. Und Diderots Aufklärung ist bekanntlich schnell in Terror gekippt. Das sollte uns Europäer davor bewahren, hochmütig zu werden. Mit dem Gewaltmonopol des Staates verteidigen wir ein hohes Gut, dem wir auch nicht immer gerecht geworden sind.

    Der Autor Martin Grichting (Foto) ist Generalvikar des Bistums Chur.
    – Wiedergabe des Textes erfolgt mit freundlicher Genehmigung des „Blick“ –

    zurück – Artikel auf http://www.kath.net/news/54538

  11. Man sollte in jeder großen deutschen Stadt einen Infostand aufmachen. Motto: „Danke, dass Ihr Euch aufgebt!“ und „CDU/CSU/SPD/Grüne/Linke lieben den Volkstod.“ Im Weiteren ist ein Infoflyer zu verteilen, der die Bürger detailliert aufklärt, in welchem Umfang die eigene (ethnische / kulturelle/ ethische / wirtschaftliche usw. ) Abschaffung von diesen durch braves Wegducken und Steuern zahlen sowie Wahlverhalten finanziert wird. Und wie sehr man sich im Namen des grenzenlosen Neoliberalismus darüber freut und bedankt. Man kann z.B. auch Abschaffungsparties mit den Flüchtlingen und (demnächst) legalisierten Zuwandern feiern. (Erstens findet ja schon statt). An Flughäfen, an denen demnächst Hunderttausende per Luftbrücke in Deutschland ankommen, sollte man außerdem Teddybärenschwenkautomaten aufstellen, die auf arabisch, fahrsi u.a. wichtigen Sprachen Willkommensgrußbotschaften schicken. Deutschland schafft sich ab! Wie immer perfekt und vorbildlich!
    *Ironie off*

  12. Ja, wie sich unsere Medienkommentatoren wieder winden und verbiegen mussten, um das I-Wort zu vermeiden.
    Der Mazyek hat gleich seinen Kommentar vom letzten Ereignis in Paris kopiert. Er hat nur vergessen den Städtenamen Paris gegen Brüssel auszutauschen, naja kann ja mal passieren.
    Ansonsten hat nix wieder mal mit nix zu tun, wie Beatrix von Storch twitterte.
    Und bei Heribert & Co. wurden Erinnerungen an RAF, ETA, IRA (hab‘ ich was vergessen?) wach.

    Also dann wünsche ich frohe und friedliche Ostern allen PI-Foristen.
    Mal sehen wie lange es diesmal ruhig bleibt?

  13. Wer sich bei solchen Menschen verachtenden Taten auf den Islam beruft, muss sich schon sagen lassen:

    DAS DIESE ABARTIGKEIT MIT DEM ISLAM ZU TUEN HAT!

    Es gibt keinen anderen Zusammenhang!

  14. #13 Richard A. (25. Mrz 2016 14:19)

    Es gibt auch aufrechte (mit kleinen Einschränkungen) Katholiken!!
    ————————–
    Leider hat der oberste Katholik gestern ein ganz anderes Zeichen gesetzt. Der Katholizismus heute ist nur noch ein Abart des Protestantismus, oder nicht mehr als eine der vielen protestantischen Sekten.
    Der Zug ist leider abgefahren.

  15. Eine Vision?

    Mit den illegalen Einwanderern sind auch tausende IS-Kämpfer nach Europa gekommen, ihr Hauptziel: Deutschland, ihre Absichten: Chaos und Gewalt sowie die Errichtung eines islamischen Staates.
    Sobald die Behörden der Invasion nicht mehr Herr werden (in den nächsten Monaten kommen noch Millionen), führen die eingesickerten Islamisten den entscheidenden Schlag gegen den deutschen Staat aus. Tausende Bewaffnete stürmen in einer konzertierten Aktion Polizeiwachen und Kasernen, töten die deutschen Polizisten und Soldaten, erbeuten Waffen und bringen ganze Regionen unter ihre Kontrolle. Die deutsche Zivilbevölkerung hat den Besatzern nichts entgegenzusetzen und ist ihnen schutzlos ausgeliefert, die Mehrzahl der Deutschen verschanzt sich in ihren Häusern und Wohnungen und hofft vergeblich auf Hilfe von außen. Patrouillen des IS fahren durch die Straßen und erschießen ohne Vorwarnung jeden nichtmuslimischen Passanten. Gelegentliche Gewehrsalven auf zivile Gebäude schüchtern die Bevölkerung weiter ein, so dass sich niemand mehr auf die Straße traut. Auf diese Weise bringt der IS zunächst große Teile Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens unter seine Kontrolle. Begeistert rotten sich daraufhin vielerorts junge Muslime zusammen und plündern Läden und Geschäfte. Auf den Straßen herrscht das Faustrecht.
    Auch in Berlin, wo im Kanzleramt ein Krisenstab tagt, eskaliert die Lage. Ermutigt durch den raschen militärischen Erfolg des IS in Nordwestdeutschland, sammeln sich unzählige Muslime, vor allem gewaltbereite Jugendliche ohne berufliche Aussichten, vor dem Reichstagsgebäude. Die anrückende Polizei ist machtlos angesichts der unüberschaubaren Menschenmenge. Alle Eingänge des Reichstags sind aus Sicherheitsgründen von innen verriegelt worden, die anwesenden Parlamentarier schauen besorgt aus den Fenstern. Innerhalb der nächsten Stunden wächst die Menge der jungen Männer immer weiter an. Brandsätze, Flaschen und Steine werden gegen das Gebäude geworfen. Die Bereitschaftspolizei hat vor dem Kanzleramt Stellung bezogen, um das Gebäude im Falle weiterer Ausschreitungen zu schützen. Im ZDF-Heute-journal spricht Klaus Kleber von einer einzigartigen Aufbruchsstimmung die Deutschland erfasst habe, die nur vergleichbar mit dem arabischen Frühling sei. Plötzlich jedoch verschwinden die regulären Fernsehbilder von den Geräten. In Mainz und Köln haben Kämpfer des IS die Sendeanstalten gestürmt, viele Mitarbeiter liegen tot in Gängen und Büros. Auch Herr Kleber und Frau Slomka befinden sich unter den Opfern. Auf den Bildschirmen erscheint ein zorniger alter Mann mit langem Bart und Turban. Auf Arabisch (mit englischen Untertiteln) erklärt er sich zum Kalifen von Europa. Alle Ungläubigen sollen sich nun zum wahren Glauben an Allah und seinen Propheten Muhammed, gepriesen sei sein Name, bekennen. Als Zeichen ihres Übertritts zum einzig wahren Glauben sollen weiße Bettlaken aus den Fenstern gehängt werden. Wer dem nicht Folge leistet, soll den ganzen Zorn Allahs zu spüren bekommen. Bis zum Abend hängen an den meisten Häusern weiße Laken, wo sie fehlen, stürmen IS-Kämpfer, vielfach unterstützt von türkischen und arabischen Jugendlichen und Mitgliedern der Antifa die Häuser und massakrieren die wehrlosen Bewohner. Die Leichen werden meist grausam verstümmelt auf die Straßen geworfen.
    Jubelnd nimmt die Menschenmenge vor dem Reichstag die Ansprache des selbsternannten Kalifen von Europa auf und immer stärker bestürmen die Belagerer das Parlament, bis die Türen schließlich nachgeben. Fensterscheiben werden eingeworfen, massenhaft drängen die Menschen durch die aufgebrochenen Türen. Im Gebäude ereignen sich unfassbare Verfolgungsjagden und Gewaltszenen. Abgeordnete, die vor dem Mob die Flucht ergreifen, werden zuletzt in der Reichstagskuppel gestellt und niedergestochen, andere werden gewaltsam aus Fenstern geworfen, vereinzelt auch enthauptet. Da die Abgeordneten von B90/die Grünen und die Linken schon frühzeitig über die Revolution informiert waren, befinden sich glücklicherweise nur noch Mitglieder von CDU und SPD im Reichstag. Mehrere Brände werden in den Büros gelegt, am späten Abend steht das gesamte Gebäude in Flammen. Als die Polizei vor dem Kanzleramt den Mob nicht mehr aufhalten kann, muss die Verteidigung als aussichtslos aufgegeben werden (aus Kostengründen verfügen viele der Beamten nicht über ausreichend Munition, und die wenigen Schüsse die man abgibt, verpuffen praktisch wirkungslos angesichts der schieren Überzahl der Angreifer). Während die Massen auf das Gelände vordringen, landen zwei Polizeihubschrauber auf dem Dach des Kanzleramts, um die Kanzlerin und ihre Minister zu evakuieren. Merkel setzt sich ins nahe Polen ab und bittet die dortige Regierung um politisches Asyl, sie sei schließlich polnischer Abstammung und könne deshalb auf eine besondere Fürsorge des polnischen Staates rechnen. Da in Polen fast keine Muslime leben, ist es dort weiterhin ruhig und sicher geblieben. Trotzdem lehnt die polnische Regierung Merkels Asylantrag ab, da sie die Sicherheit der geflüchteten Kanzlerin nicht garantieren könne. Zwei Wochen später berichtet das paraguayische Staatsfernsehen über die Ankunft Merkels in ihrem neuen Wohnort, einer großzügigen Hazienda in der Nähe von Asunción. In einem Interview erklärt Frau Merkel, daß der neue Kalif illegitim sei und daß sie sich auch weiterhin als die Kanzlerin aller Menschen in Deutschland verstehe.
    Deutschland, oder vielmehr das Gebiet, das einmal Deutschland hieß, steht nun vollständig unter der Kontrolle des IS, die eingeborene Bevölkerung hat sich weitgehend in ihr Schicksal ergeben oder ist in die Wälder geflohen. Von Schweden bis Spanien brechen zeitgleich ähnliche Aufstände der muslimischen Bevölkerung aus. Fast ganz Westeuropa befindet sich in muslimischer Hand. Einzig die osteuropäischen Staaten wehren sich in einer großen Militärkoalition gegen den muslimischen Zugriff, es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die verbliebenen Staaten zwischen dem IS und dem wiedererstarkten Russland zerrieben und aufgeteilt werden.
    Die USA und alle außereuropäischen Staaten haben inzwischen ihre Grenzen geschlossen und nehmen keine Bürgerkriegsflüchtlinge auf. Präsident Trump erklärt, das Beispiel Europas zeige, daß es keine gute Idee sei, Flüchtlingen in großer Zahl Asyl zu gewähren. Er werde jedoch schmerzhafte Handelssanktionen gegen den Islamischen Staat anordnen. Darüber hinaus werde man beobachten wie sich die Lage weiter entwickle und zu gegebener Zeit in konstruktive Gespräche mit den neuen Machthabern eintreten.

  16. Die Medien, Behörden und Politiker betreiben weiterhing Verdummung und Manipulation:

    Warum laufen die 300 kampferprobten und aus der syrischen Ausbildung wieder nach Deutschland eingereisten ISIS-Kämpfer immer noch frei herum, obwohl sie namentlich bekannt sind?

    Mindestens 22.000 Terroristen halten sich bekanntermaßen in Europa auf, nichts wird unternommen.
    *://deutsch.rt.com/international/37248-is-leak-formulare-konnten-22000/

    Es ist hinreichend bekannt, das die „Schläfer“ per Smartphone kommunizieren und auf diesem Weg wohl auch aktiviert werden.

    Warum funktionieren W-Lan und Handyempfang in den Unterbringungslagern immer noch?

    Es wäre technisch ein Leichtes, dies rasch zu unterbinden.

    Die Grenzen sind immer noch offen wie ein Scheunentor. Die Terroristen können völlig unerkannt und unkontrolliert sowohl nach Europa hinein, als auch innerhalb Europas sich frei bewegen. Warum ist das immer noch so?

    Aus welchem Grund lassen sich die Staaten von den Islamisten so dreist auf der Nase herumtanzen? Diese Dreistigkeit würde bei einem Deutschen nicht einmal im Ansatz funktionieren, er wäre gleich weg vom „Fenster“.

    Statt konsequentem Handeln gibt es nur Sensibilisierung, Wachsamkeit und „Mitgefühlsduselei“. Und „Wegducken“ vor der wirklichen Wahrheit.

    Daraus kann man eigentlich nur den Eindruck gewinnen, Medien, Behörden und Politiker wollen solche Ereignisse, solchen Terror, solche Übergriffe ohne Rücksicht auf die eigene Bevölkerung haben.

    Wäre dem nicht so, würden sie ja mit konkreten wirksamen Taten dagegen angehen.

  17. zum glück habe ich weder beruflich noch privat mit moslems zu tun.

    die moslem-dosis beim wocheneinkauf beim real reicht mir auch voll aus….

    mag mir gar nicht vortellen wie unangenehm eine auseinandersetzung im strassenverkehr wäre, selbst beim blechschaden, die in deutschland ja durch die „gemeinschaft“ wegen des versicherungszwangs bezahlt werden.

  18. #12 Biloxi (25. Mrz 2016 14:18)

    Sehr gut, daß hier neben dem „religiös“-ideologischen Motiv auch dieses Raub- und Eroberungsmotiv betont wird! Das hat man nämlich meistens gar nicht auf dem Schirm. Die Karawanenräuber und Sklavenhändler haben ein neues Geschäftsmodell entdeckt.
    ——————————-
    „… und für sie (die Ungläubigen) ist die Armut vorgeschrieben,“ (3:112)

  19. Etwas zur Islamaufklärung:

    Koran

    Sure 2, Vers 191: ´Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …”

    Sure 2, Vers 193: “Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. …”

    Sure2, Vers 216: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr etwas, während es schlecht für euch ist. Allah weiß Bescheid, ihr aber nicht.

    Sure 3, Vers 10: „Denen, die ungläubig sind, werden ihr Vermögen und ihre Kinder vor Allah nichts helfen. Sie werden (dereinst) Brennstoff des Höllenfeuers sein.“

    Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“

    Sure 8, Vers 12: ” … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.”

    Sure 8 Vers 68: Es wurde noch keinem Propheten erlaubt, Gefangene zu machen (statt sie zu töten), oder er müßte denn eine große Niederlage unter den Ungläubigen auf der Erde angerichtet haben.

    Sure 9, Vers 5: “Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.”

    Sure 9, Vers 29: „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde – bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!“

    Sure 9, Vers 111: “Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt und das ist die große Glückseligkeit.”

    Sure 9, Vers 123: „O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“

    Sure 47, Vers 4: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande”

    Sure 66, Vers 9: „Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende! „

  20. recht hast`e , wo bleibt der Aufschrei ?

    Reden die deshalb immer davon , das wir unser Leben
    weiter leben sollen , sie wollen die Normalität erreichen um dem Chaos oder einer Revolte aus dem Weg zu gehen . Und die Moral , die Mehrheit nimmt es hin und geht nach wenigen Tagen dem „normalen“ Leben wieder nach . Nur der Staat fordert mehr Überwachung mehr „Sicherheit“ und keiner merkt wie die „Sicherheit“ gegen uns verwendet wird . Wie schon in Frankreich , Ausgangssperren , Demoverbote und lauter solche Sicherheits-Vorkehrungen sind dann an der Tagesordnung . Wollen wir das ? Wird aus diesem Grund der Terror in unsere Länder getragen ? Es gibt ja Verbündete des sog. IS , welche sicherlich der Islamisierung gerne nachhelfen , oder etwa nicht ?

  21. #2 Glubb

    Vor allem muss die Rückwanderung maasiv gefördert werden, koste es was es wolle!

    Wer nach Blockparteien wählt, versündigt sich an der Zukunft seiner Kinder und Enkel!

  22. Wer genau profitiert davon, das die Eindringlinge weiter nach Deutschland kommen?

    Die Container-Verkäufer? Die Hotel-Vermieter?
    Die Essen-Lieferungs-Dienstleister?
    Die Bewachungsunternehmen? Die Sprachkurs-Anbieter? Die Dolmetscher? Die Schlepper-Banden?
    Die Pharma-Industrie? Die Asyl-Anwälte?

  23. Apropos „Wieder Explosion in Brüssel™……

    Fazit:

    iSSlam ist Frieden™, und macht gelegentlich Bummmmmm

  24. #28 hydrochlorid (25. Mrz 2016 14:35)

    Wer genau profitiert davon, das die Eindringlinge weiter nach Deutschland kommen?
    ———
    Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche profitiert davon.

  25. „Da, wo die archaischen Vorstellungen des Islam politischen bestimmend blieben, wurde nichts von alledem erreicht. Nicht einmal der enorme Ölreichtum konnte unter den Bedingungen religiöser Beschränkung genutzt werden, um mit dem Aufbau einer zukunftsweisenden Wirtschaft zur Moderne aufzuschließen.“

    Hier sehen wir, weshalb sich die Islamofaschisten und die Rotfaschisten so lieben. Beide leiden unter einer einer religiösen Beschränkung. Kommunist Chavez hat Venezuela trotz des Ölreichtums in den Ruin getrieben.

    Aber sobald Europa ruiniert ist, werden die Islamofaschisten auch die Rotfaschisten schlachten.

  26. „Solche Leute suchen wir doch“Daimler-Chef will Flüchtlinge anwerben
    „Die meisten Flüchtlinge sind jung, gut ausgebildet und hoch motiviert. Genau solche Leute suchen wir doch.“ Er fügte hinzu: „Sie können uns – ähnlich wie vor Jahrzehnten die Gastarbeiter – helfen, unseren Wohlstand zu erhalten beziehungsweise zu vermehren. Deutschland kann doch die freien Arbeitsplätze gar nicht mehr allein mit Deutschen besetzen.“
    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Daimler-Chef-will-Fluechtlinge-anwerben-article15874076.html

  27. Sie belügen sich ja auch sonst über den Islam. Also belügen sie sich auch hier, wenn es sich wieder einmal um islamische Täter handelt. Sie wollen die Wahrheit nicht sehen, weil die Konsequenzen bitter wären, und sie wären hilflos, was dann zu tun wäre.
    Sie werden bitter dafür bezahlen müssen, daß sie die Wahrheit noch immer nicht sehen wollen.

  28. Wo der Feind einmal Platz genommen hat, da sucht er seinen Palast zu bewahren durch tägliche neue Verführungen. Er schläft nicht, sondern geht immer umher in seinem unruhigen Sinn, nicht nur zu verschlingen, sondern auch Achtung zu geben, dass ihm nichts entgeht. Der Islam und seine Engel beherrschen, regieren und bewegen, eines jeden und belehrten Menschen Gedanken, Worte und Werke. Ja alles was in und an ihm ist, das ist von der teuflischen Art inszeniert und beschmissen.

  29. + 2 Jahre in die Zukunft

    Dieser Massenmord und Terroranschlag in Brüssel wird nicht einmal 1/100 der Sendestunden und geschriebenen Traktate erzielt haben welches allein die sog. NSU bisher auf sich versammelt hat.

  30. wie schon wo anders auch gesagt:
    Mann kann kaum Mitleid empfinden … haben die Schäfchen nicht die Verursacher gewählt…?
    Höchstens wenn mich der Islamische-Dreck erwischen würde… ich habe die Verursacher:
    Grüne, Merkel (CDU/CSU), Erich-Partei, FDP, SPD usw…
    nicht gewählt…!!!
    Duisburg Marxloh bald überall, Danke liebe Frau Merkel !!! :))
    https://youtu.be/POMiLSd3UbU

  31. Fakt ist, Wirklichkeit ist, das, was sich bis in die Familien dringt, ist nur ein einziges Wort:
    Religion und Religion ist „Islam“
    Es gibt nichts mehr in der öffentlichen Diskussion, auch in der privaten kaum noch, als diesen Gott verdammten „Islam“.
    Mich kotzt es von Tag zu Tag mehr an.
    Nur noch der widerliche Islam.

  32. Die „europäische Hauptstadt“ fliegt in Stücke,
    nur gut das das alles nix mit dem…na sie wissen schon.

  33. Da gilt eben der 1. Hauptsatz der Insgeheimen Dschihad-Medienthermodynamik:
    „Von allen Spielarten des Islam scheint diejenige am häufigsten zu sein, die nichts mit dem Islam zu tun hat.“

    Der 2. Hauptsatz ist: Der Dschihad ist nach jeder medialen Aufarbeitung und/oder Weiterverbreitung jeweils immer unschuldiger als vor einer solchen, oder allgemeiner gesagt: ein Dschihad-perpetuum mobile 2. Ordnung ist medienphysikalisch möglich.

  34. Frau A.Merkel, in Anbetracht der aktuellen Lage in Europa. Fordere ich Sie zur sofortigen Niederlegung Ihrer Ämter auf.

    Darüber hinaus, sollten Sie sich den Deutschen Justizbehörden stellen. Dem Deutschen Volke würden Sie damit eine große Sorge abnehmen.

    Desweitern ist eine Anklageschrift gegenüber Ihren Helfeshelfern von der Bundesgeneralanwaltschaft, zwingend erforderlich.

    Zur Wiederherstellung von Rcht und Ordnung und Eventueller Rückabwicklung von Deutschfeindlicher Politik, sollten Volksentscheide herbeigeführt werden.

    Letztendlich muß der Weg für Neuwahlen in Deutschland freigemacht werden.

    Hier nochetwas wichtiges…http://www.schweizmagazin.ch/panorama/26460-Dem-braunen-Pack-endlich-den-Garaus-machen.html

  35. WDR stellt Christen unter Generalverdacht

    „Rassistische Christen: War Jesus denn kein Flüchtling?

    WDR 2 Der Feiertag | 25.03.2016 | 04:14 Min.

    Von wegen Ja und Amen – Sie sehen sich als Streiter für das christliche Abendland auf die Straße – und gehen damit auf Konfrontation mit der Papst und Kirche. Wer sind sie und wofür stehen die? Stefan Quoos im Gespräch mit Theo Dierkes “
    http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/audio-rassistische-christen-war-jesus-denn-kein-fluechtling-100.html

  36. @ #46 Freya- (25. Mrz 2016 14:48)
    Infos zurückgehalten

    War Abdeslams Versteck seit Dezember bekannt?
    —————-

    Wieviele islamistische Mitarbeiter gibt es inzwischen in den belgischen Polizeirevieren?

  37. Sehr zu empfehlen, jetzt auch online: Der international renommierte Fotograf Teun Voeten hat neun Jahre lang im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gelebt und beschreibt, warum er diese „engstirnige“ islamisierte Gegend nicht mehr ertragen konnte. Molenbeek = offiziell 40% Prozent Moslems, fast die Hälfte des Gemeinderats ist mit Moslems besetzt, in den Schulkantinen gibt es schon seit zehn Jahren kein Schweinefleisch mehr usw.:

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article153588383/Molenbeek-hat-mir-das-Herz-gebrochen.html

    Der Artikel lässt sich an manchen Stellen besser übersetzen, egal: Teun Voeten beschreibt einen Stadtteil, der vom Islam okkupiert werden konnte, weil die Politik kultursensibel weggeschaut hat, und wer die Dinge beschreibt, wie sie sind, wird politkorrekt abgestraft, eine Passage daraus (redigierte Fassung):

    Neun Jahre lang war ich Zeuge, wie die Nachbarschaft zunehmend intolerant wurde. In den meisten Geschäften und Supermärkten gab es keinen Alkohol mehr zu kaufen. Ich hörte Geschichten von Fanatikern, die an der U-Bahnstation Comte des Flanders Frauen bedrängten, sich zu verschleiern.

    Islamische Buchläden breiteten sich aus, und es wurde unmöglich, eine anständige Zeitung zu kaufen. Bei einer Arbeitslosenquote von 30 Prozent blieben die Straßen bis spät in den Morgen gespenstisch leer. Nirgendwo gab es eine Bar oder ein Café, wo Menschen mit weißer, schwarzer oder brauner Hautfarbe in Kontakt treten konnten. Stattdessen sah ich Kleinkriminalität, Aggression und frustrierte Jugendliche, die unsere Freundinnen bespuckten und „dreckige Huren“ nannten. Wenn man eine Bemerkung machte, wurde man als Rassist beschimpft. Früher gab es auf der Chaussée de Gand jüdische Geschäfte, aber die wurden von Jugendgangs terrorisiert, die meisten haben um 2008 herum aufgegeben. Erkennbare Schwule wurden systematisch eingeschüchtert und haben ihre Sachen gepackt.

    Ich verließ Molenbeek schließlich im Jahr 2014. Nicht aus Angst. Der kritische Punkt war erreicht, als ein Salafist mich in meiner Straße zum Islam bekehren wollte. Kurz und gut: Ich konnte es nicht länger ertragen, in dieser entmutigenden, trostlosen und schicksalsergebenen Nachbarschaft zu leben…

    Das hier ist die Originalversion:

    http://www.politico.eu/article/molenbeek-broke-my-heart-radicalization-suburb-brussels-gentrification/

  38. #55 KHJ aus Köln (25. Mrz 2016 14:52)

    Echte Christen stehen hier schon lange unter Generalverdacht, bald werden sie wie in Syrien und dem Irak zum Abschlachten freigegeben. Die Medien hecheln nach diesen Nachrichten schon.

  39. #18 lorbas (25. Mrz 2016 14:23)

    Ja, so könnte es kommen. Sehr traurig das alles.
    Aber wo bliebe unsere Buntewehr, gibt es dort keine anständigen Offiziere mehr?
    Ich glaube, daß sich die Mitteldeutschen Länder efolgreich verteidigen werden und danach zur Rückeroberung der westdeutschen Länder ansetzen werden.
    Danach muß sehr gründlich aufgeräumt werden.
    Ich würde mich freiwillig als Zielfahnder im Ausland zur Verfügung stellen, denn zigtausende unsere Medienvertreter, Politiker und anderer Kollaborateure würden sich ins islamische Ausland absetzen.
    Dann muß eine Partei kommen, die alle Moslems in ihre Heimatländer abschiebt, meinetwegen mit Rückkehrhilfen.
    Die Medienmonopole müssen zerschlagen und alle Schuldigen enteignet werden.
    Dann gute Beziehungen zu Rußland aufbauen!

  40. „Jesus von Nazareth war ein Flüchtling. Ein Kind mit Migrationshintergrund. Worüber einmal nachzudenken ist. Gerade auch von jenen, die als Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) wöchentlich auf die Straße gehen, um gegen die Überfremdung Deutschlands zu demonstrieren. Ob jenen selbsternannten Verteidigern des christlichen Abendlandes bewusst ist, dass Christus ein Flüchtling und Migrant war? “

    Nur noch im Seiten-Quelltext zu lesen

    http://www.evangelische-kirche-saar.de/index.php?content_id=6306&news_id=9713&language_id=1&PHPSESSID=uq6vsjcu55tv4alq0b3k3ievc6&month=12&year=2015

    Evangelische Kirche Saar.

  41. Brüssel und die Folgen – Eine kurze Betrachtung

    Kurz vor seiner Rückführung in die Türkei, nachdem man ihn und etliche andere vor dem Ertrinken gerettet hatte, verschaffte sich der junge Mann noch einmal trotzig Gehör. “Wir werden“, so die knappe, kämpferische Botschaft, “immer wieder kommen.“</blockquote

    http://haolam.de/artikel_24561.html

  42. #56 hydrochlorid (25. Mrz 2016 14:55)

    Wieviele islamistische Mitarbeiter gibt es inzwischen in den belgischen Polizeirevieren?

    Reichlich. Es sei an diesen Vorfall erinnert:

    Jetzt wurde bekannt, dass sich vier moslemische Polizisten in Brüssel weigern, weibliche Kolleginnen und Bürger zu grüßen und diese auch total ignorieren.

    http://www.pi-news.net/2013/06/brussel-moslem-polizisten-grusen-keine-frauen/

    http://www.telegraaf.nl/buitenland/21669591/__Moslimagent_groet_vrouwen_niet__.html

  43. _____________Berlin,
    Hauptstadt der Deutschen,
    hier hören sie nur: Arabisch und Türkisch
    und wie soll die Integration der Migranten gehen,
    sprechen die dann alle Hochdeutsch!
    Wer das glaubt, glaubt auch Blinde sehen blühende Landschaften.

  44. #58 FrankfurterSchueler
    #55 KHJ aus Köln

    Der WDR fällt mir schon länger als ziemlich deutschfeindlich auf. Wer schaut denn so einen Regierungspropaganda-Sender?

    Ich habe hier ein Zitat vom WDR
    >Im „Dritten Reich“ ist der Rundfunk ein Propaganda-Instrument: Mit dem „Volksempfänger“ sollen alle „Volksgenossen“ auf den „Führer“ eingeschworen werden. Das Programm wird von Hitlers Propaganda-Chef Joseph Goebbels persönlich kontrolliert.<

    Gefunden HIER

  45. Leute,

    glaubt irgendjemand, dass sich etwas ändert?

    Nach
    * 11.9.2001 New York
    * 23.10.2002 Moskau
    * 11.3.2004 Madrid
    * 7.7.2005 London
    * 7.1.2015 Paris
    * 13.11.2015 Paris

    Das waren nur ein paar der grossen. Die kleinen, z.B. Graz, spare ich mir hier in der Auflistung.
    Auch ein Berlin 2016 wird daran nichts ändern.

  46. Elmar Brok, seit Menschengedenken Europa-Abgeordneter der CDU, entblödete sich nicht, von der „Geheimniskrämerei“ der Nachrichtendienste zu sprechen. Schamlos nutzte er die schrecklichen Ereignisse, um die gescheiterte Idee eines europäischen Großreiches aufzumöbeln. Wenn, so erklärt der Mann mit der blonden Trump-Perücke, die Nationalstaaten nicht weiter auf ihrer Souveränität beharren und sich entschließen würden, ihre Kompetenzen einer europäischen Zentralregierung zu übertragen, hätten die Terroristen keine Chance mehr.

    Wir haben es mit Wahnsinnigen zu tun. Nicht nur mit Wahnsinnigen Terroristen, sondern – was noch schlimmer ist – mit wahnsinnigen Politikern.

    Diese Volksverräter haben Europa in einen zweiten Nahen Osten verwandelt und ihre Durchhalteparole lautet: Weitermachen wie bisher! Dann wird alles besser!

    Jedesmal wenn ich die Lügenpolitiker höre, fühle ich mich wie Oliver Hardy in den Dick&Doof Filmen, wenn Stan mal wieder etwas dämliches gemacht hat und Olli dann verzweifelt mit dem Kopf gegen die Wand hämmert: „Sag mir das es nicht wahr ist! Sag mir das es nicht wahr ist!!“

  47. @#62 Annie

    ist Ihnen bewusst, dass es den Fundamentalisten egal ist, was Jesus war und dass sie Christen verfolgen, wo sie können?
    Ist Ihnen bewusst, dass die andere Wange hinhalten den vorgang der Islamisierung nur beschleunigen?

    Sind sie der naiven Meinung von Frau Kässmann, mehr in die Kirche zu gehen, schütze uns vor Islamisten? Rufe gar deren Respekt hervor?
    Nein, das Ziel ist, dass die ganze welt muslimisch wird, nicht etwa christlich.

    Es ist ein Jammer, wie wenig hiesige Kirchenvertreter vom Islam wissen.Bitte lesen Sie den Koran, ich habs getan.

  48. @ #12 merkel.muss.weg.sofort (25. Mrz 2016 14:14)

    …wie sich die jungen Herrenmenschen Moslems ältere Kuffar(Plural von Kafir) vorstellen!

    Muselmanen behaupten ja auch immer, Schweinefleisch essen drücke sich in der Gestalt der „lebensunwerten Ungläubigen“ aus.

    Nun, Muselmann Aiman Mazyek(er hat 6 Brüder) ißt kein Schwein, auch seine Mutter, die Unterleibskonvertitin Hildegard, nicht…:
    http://www.aachener-nachrichten.de/polopoly_fs/1.18221.1346150567!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/zva_quer_540/image.jpg
    (Vorne die 2. von links)

  49. @ #69 peperoni (25. Mrz 2016 15:56)

    Der Haß-Koran(Fluch auf ihn) macht nicht krank, sondern islam-fromm: 8;17 Töten ist ein schönes Erlebnis u. Allah führt eure Hände, Seine Werkzeuge.

  50. Ich bin Terroristenphob.
    Ich bin Religionsphob der Religion/Ideologie gegenüber, die Terroristen produziert.
    Ich bin Hasspredigerphob.
    Ich bin Saudi-Arabienphob.

    Es gibt kein Gesetz in der EU, das dies reglementieren würde.

    ;-D

  51. #72 peperoni

    Hey peperoni, mal weniger Pfeffer, Annie hat nur zitiert, was eine Evangolen-Website für einen Stuss verzapft.

  52. Sachen gibts, seit eine kranke Frau Europa regiert. Es ist ja Wahnsinn, dass man den Feind, den man in Syrien bombardiert hinter die Linien läßt und ihm die eigenen Bürger ausliefert. Aber es ist möglicherweise sogar zu einem Selfie dieser Frau mit einem dieser Mörder gekommen.
    Wie wird das mal in den Geschichtsbüchern stehen? Gibt es vergleichbares in der Geschichte.

    Ich meine, es könnte ja passiert sein, dass eine Frau einen Herrscher mit ihren Reizen reingelegt hat (intern bestimmt, aber vom Feind wo es bekannt war?). Kenn mich da nicht aus.

    Obwohl verfilmt worden ist sowas bestimmt (aber gabs sowas real?) Aber jetzt legen anscheinend terroristische Romeos die mächtigste Frau Europas herein. Wahnsinn wenns sich bewahrheitet. Was wird der Seibert dann verkünden?

  53. Die 29-jährige Jennifer Scintu-Waetzmann aus Aachen ist ebenfalls unter den Todesopfern.
    Sie spielte ebenso wie ihr Ehemann Lars Waetzmann, der noch im Koma liegt, Handball bei Schwarz-Rot Aachen.

    Fotos vor ihr:
    https://www.linkedin.com/in/jennifer-scintu-waetzmann-54555ab2

    Sie wollten nach New York fliegen. Die Reise hatten sie sich ein Jahr nach ihrer Hochzeit geschenkt.
    https://zeitungspiraten.net/bildplus/news/ausland/terroranschlag-bruessel-flughafen-zaventem/drama-um-deutsches-ehepaar-45055348.html

  54. !!!!!! Bitte Anschauen , Gänsehaut !!

    Dieses Video Muss sich jeder ansehen !!!

    Widerstand-Frankreich

    „“““““ Marine Le Pen gegen Angela Merkel „“““

    MERKEL FÄLLT DAS GESICHT EIN !!!

    Le Pen in Hochform , Sie Spricht was keiner aussprechen will !!

    ca. 5 Minuten Power Le Pen

    https://www.youtube.com/watch?v=JLrrOJ7spbA

  55. BREAKING NEWS: Anti-terror police shoot suspect holding rucksack at tram station in fresh Brussels swoop as two explosions are heard

    Armed police ’neutralised‘ terror suspect in Brussels neighbourhood

    Two explosions were heard at the start of the terror raid in Schaerbeek
    Today’s raid linked to arrest of Frenchman in Paris on Thursday

    Reda Kriket had been in the ‚advances stages‘ of planning an attack

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-3509420/Two-explosions-heard-Brussels-anti-terror-police-launch-fresh-raid-wake-suicide-attacks.html#ixzz43vd4owiB

  56. #79 Maria-Bernhardine

    Genau. Eine Zeitlang hieß es, weil Joseph mit seiner schwangeren Verlobten von Nazareth nach Bethlehem, woher er stammte, gehen musste, um sich dort bei der Volkszählung registrieren zu lassen, sei er Flüchtling. Niemand habe Joseph und Maria aufnehmen wollen, dabei waren die Unterkünfte einfach belegt. Sie gingen also von Judäa nach Samaria, oder so.

    Und dann hieß es plötzlich in der Weihnachtszeit 2015, die „Flucht nach Ägypten“ mache Jesus zum Schutzpatron und Vorbild aller „Flüchtlinge“. Dabei gab es ein Pogrom des Königs Herodes gegen alle Neugeborenen im Land, und auf Geheiß eines Engels wich Joseph mit seiner Familie für diese Zeit nach Ägypten aus, wo er als Zimmermann natürlich genauso arbeiten konnte. Joseph schützte als sein bedrohtes Kind vor der staatlich angeordneten Ermordung.

    Beides Schwachsinn, aber von den Kanzeln offiziell gepredigt. Wie diese Pfaffen ihr Volk für dumm verkaufen, seit Jahrhunderten…

  57. Was ich noch sagen wollte – auch wenn’s die Angesprochene weder erfahren wird noch interessieren würde:

    Sehr geehrte Frau von Storch,

    nö, ich weiß nicht viel von Ihnen, eigentlich nichts, habe mal in Wikidingens was gelesen aber altersbedingt auch schon wieder vergessen, und persönlich kenne ich Sie schon mal gar nicht und Sie mich auch nicht – zumindest Sie haben da auch nichts verpasst.

    Nach den erneuten Terrormorden islamischer Guerrillakrieger, diesmal in Brüssel, sollen Sie Folgendes via „Facebook“ geäußert haben:

    „Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen überall. Offenbar viele Tote am Flughafen und am Zentralbahnhof. Hat aber alles nix mit nix zu tun.“

    Und genau für den letzten Teil – HAT ABER ALLES NIX MIT NIX ZU TUN – müsste Ihnen normalerweise irgendein Preis verliehen werden (dass Sie stattdessen von Politik und Medien gemeuchelt werden, ist wohl dem Ungeist dieser Tage geschuldet), sowas wie ‚Pointe des Jahres‘ – und ich meine ‚Pointe‘ absolut positiv, weil Sie mit diesem Satz, den Sie ganz wie nebenbei mal so eben raushauen, den ganzen Schlamassel dieser Tage so kurz und bündig, so präzise wie prägnant, so entlarvend wie treffsicher auf den Punkt (frz.: point) bringen, dass es mir als ehemaligen Deutsch-LK’ler für ’n paar Sekunden schlicht die Sprache verschlagen hat – erster Gedanke danach: Verdammt, ist die gut!

    Seit sonstwann (und ein Ende scheint leider nicht absehbar, im Gegenteil) bomben ohne jeden Zweifel islamisch motivierte und von ihren religiös-geistigen islamischen Führern instruierte islamgläubige Moslems alles in die Luft, was ihnen zufälligerweise über den Weg läuft, schreien „Allauakbar“ (wie immer man das schreibt), und der (noch) nicht auffällig gewordene Teil ihrer Glaubensbrüder in diesem Land schreien (vielleicht noch verhalten) mit und klatschen (vielleicht noch leise) Beifall, zumindest die mutmaßliche Mehrheit davon.
    Weiters kommt nach solchen Anschlägen regelmäßig zum Vorschein (und das was nicht zum Vorschein kommt, würde die Bevölkerung nur verunsichern, nicht wahr, Herr de Maizière?), dass die Mörder entweder als „Flüchtlinge“ eingereist sind, „Flüchlings“-Ströme als Tarnung genutzt haben, in „Flüchtlings“-Kreisen Unterstützer finden, neues Personal rekrutieren, etc., etc.

    Politiker und Medienmacher wissen das natürlich, belügen das ‚Volk‘ aber so anhaltend wie unverschämt, wollen den wenigen Vertretern, die sich nicht scheuen, sich ihres gesunden Menschenverstandes auch öffentlich zu bedienen (also z.B. Ihnen, Frau von Storch) das sogar verbieten – verbieten, die Wahrheit laut auszusprechen – und das in einem Land, das sich als vorzeigedemokratisch bezeichnet, und deren Repräsentanten anderen, die den Willen ihrer Völker vielleicht ernster nehmen (z.B. in Ungarn, Polen) Übelstes nachsagen und als sonstwas verleumden.

    Und dann kommen Sie, Frau von Storch, und entlarven schonungslos diese ganze öffentlich-mediale Massenverarschung mit einem einzigen kurzen Satz – genial… und das meine ich wirklich ernst!

    Mit Respekt und freundlichen Grüßen,
    Teutowaldler

  58. An der Niedermetzlung der europäischen Urbevölkerung besteht kein Zweifel

    Manche glauben ja, daß die europäische Urbevölkerung im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung allmählich verdrängt und schlimmstenfalls versklavt werden würde. Doch die Zahlen sprechen dagegen: Wirklichkeitsnahe Schätzungen gegen davon aus, daß in den nächsten 10 bis 20 Jahren sich bis zu 500 Millionen Delinquenten auf den Weg nach Europa machen könnten und diese sind eben zu über 90% junge Männchen und – wie mittlerweile selbst die hiesigen Parteiengecken zugeben müssen – Analphabeten. Auch sind die Delinquenten in keiner Weise politisch oder militärisch organisiert und werden massenhaft in Zwingburgen untergebracht und verköstigt und wenn die liberalen Parteiengecken Europas keine milden Gaben mehr bezahlen können, dann werden sich diese wie ein nimmersatten Heuschreckenschwarm auf die Einheimischen stürzen und diese niedermachen. Europa steht erst am Beginn dieser Entwicklung und eine entschlossene Abwehr könnte das Eindringen der Delinquenten noch unterbinden.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  59. „…Christentums, in der Vergangenheit mit den gleichen Wahnvorstellungen zu grausamen Raubzügen aufbrachen…“

    Ein „Kritiker des ISLAM“ der die eigene christliche Geschichte hasst und zugleich NICHT kennt…

  60. #37 Istdasdennzuglauben; Woher will die Type das denn wissen. Wieviele der mindestens 5Mio, die alleine letztes Jahr gekommen sind, hat er denn schon interviewt und probearbeiten lassen? Falls nicht wenigstens so 50% betrachte ich das Geschwafel, wie wenn sich ein Blindser über Farben auslässt.
    Sogar die ansonsten ziemlcih geistesbefreite Nahles hat schon zugegeben, dass sich höchstens mal 10% längerfristig für irgendeine Art Arbeit eignen. Das dauert dann aber auch wenigstens mal 10 Jahre. Schliesslich ist die Mehrheit davon, noch nie in einer Schule gewesen, geschweige hat da auch nur die hierzulande üblichen 13 Jahre verbracht.

    #55 KHJ aus Köln +#62 Annie; Die Kölner beweisen wieder mal ein gerüttelt Mass an Unkenntnis, Hauptsache man kann hetzen. Wieso sollte jemand Flüchtling sein, wenn er von seinem Staat aufgerufen wird, sich zählen zu lassen.
    Ähnliches passiert ja bei einigen Ländern bei den Wahlen, die nur persönlich (an der Gemeinde?) erlaubt ist.

    #67 Integrationsmärchen; Lässt sich hervorragend auf heutige Verhältnisse durch austausch ganz weniger Worte übersetzen.

    >Im „Merkelland“ ist der Rundfunk ein Propaganda-Instrument: Mit dem „GEZ-Zwangsbeitrag“ sollen alle „Kartoffeln“ auf die „Führerin“ eingeschworen werden. Das Programm wird von Hitlers Propaganda-Chef Steineimer und Maasmännchen persönlich kontrolliert.<

    #89 Moralist; Nachdem ich diesen Satz gelesen hab, hab ich aufgehört. Bringt wohl wenig, sich den Rest durchzulesen, wenn jemand die allgegenwärtige Propaganda glaubt.

  61. Gestern meldete der WDR ständig, dass immer mehr über die Brüsseler Anschläge herauskäme. Da dachte: Möglicherweise kommt noch raus, dass es was mit dem Islam zu tun hat.

  62. „Zwei Tage nach den Attentaten von Brüssel wissen wir, dass es über 300 Verletzte gibt. Manche verloren Arme oder Beine, anderen zerriss es das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit. 31 Menschen kamen ums Leben“

    ________

    ich frage mich wie die verstümmelten überlebenden über die aussage grünlinker traumtänzer denken, dass diese keine angst vor dem islamterror, wohl aber vor der „instrumentalisierung dieser anschläge durch rechte“ haben. möge es diese widerlichen heuchler als nächstes treffen!

  63. Zwei Terrorverdächtige in Deutschland festgenommen

    Gießen/Düsseldorf (dpa) – In Gießen und in Düsseldorf hat die Polizei zwei Männer festgenommen, die mit den Terroranschlägen von Brüssel in Verbindung gebracht werden.

    Bei dem Verdächtigen geht es nach Informationen des Magazins «Der Spiegel» und der Deutschen Presse-Agentur in Berlin um den Salafisten Samir E.. Er war wie der Brüsseler Flughafen-Attentäter Ibrahim El Bakraoui im Sommer 2015 von den türkischen Behörden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien aufgegriffen worden. Die Türken verdächtigten beide, sich auf der Seite der Islamisten am syrischen Bürgerkrieg beteiligt zu haben oder noch beteiligen zu wollen. Beide seien daraufhin gemeinsam in einem Flugzeug nach Amsterdam abgeschoben worden, dem Ausgangspunkt ihrer Reise.

    http://www.koeln.de/koeln/nachrichten/terrorverdaechtige-in-deutschland-festgenommen_993094.html?nbts=61b858ef9672e09845e9b3e90b74f75c

  64. Hat die Polizei hier Abdeslams Fluchthelfer erwischt?

    Die Polizei in Mechelen, nördlich von Brüssel, habe offenbar schon seit drei Monaten Informationen über den Terroristen Salah Abdeslam gehabt.
    Dies gab der Polizeichef Yves Bogaerts heute in einer Pressekonferenz zu. «Leider haben wir im Team einen Fehler gemacht», entschuldigt er sich. «Ein Kollege hat vergessen, das Dossier an die Polizei in Brüssel weiterzugeben.»

    http://www.blick.ch/news/rauch-steigt-auf-explosion-am-flughafen-bruessel-id4832837.html

  65. Ist das Banner-Aufhängen an Autobahnbrücken neuerdings strafbar?

    Schäbig: Rechte nutzen die Anschläge in Brüssel für ihre Propaganda

    (bim). Die Welt ist erschüttert von den Terroranschlägen in Brüssel. Diese schrecklichen Ereignisse nutzte jetzt offenbar die rechte Gruppierung „Identitäre Bewegung“ für ihre Propaganda, um Ängste in der Bevölkerung zu schüren. Auf einem Banner am Brückengeländer an der A1 zwischen dem Maschener Kreuz und Harburg entfernte die Polizei am Mittwochmorgen ein Banner mit der Aufschrift „Heute Brüssel, morgen Hamburg“. Auf dem Banner waren auch zwei Symbole, die auf die „Identitäre Bewegung“ hindeuten, so ein Polizeisprecher. Aufgehängt wurde das Banner vermutlich Dienstagnacht. Die Polizei ermittelt.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/tostedt/blaulicht/schaebig-rechte-nutzen-die-anschlaege-in-bruessel-fuer-ihre-propaganda-d75611.html

  66. das hat bestimmt nichts mit dem islam zu tun

    und der terror ist nicht mit dem multikult gekommen

    der nationalstaat hat hier antworten

  67. Fall El Bakraoui: Erdogan nennt belgische Regierung “inkompetent”

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdo?an warf den belgischen Behörden Versagen vor und nannte die Regierung in Brüssel “inkompetent.” “Wir haben diesen Mann in Gaziantep verhaftet und ihn ausgewiesen. Wir haben ihn zurückgeschickt, doch diese Herren haben nicht das getan, was notwendig war, und sie haben diesen Terroristen freigelassen”, sagte er. “Übernehmen Sie dafür die Verantwortung und stehen Sie dafür gerade!”

    Erdogan kritisierte Belgien zudem erneut dafür, am Rande des EU-Gipfels in Brüssel eine Demonstration von PKK-Anhängern zugelassen zu haben. “Und, was ist kurz danach passiert?”, fragte er rhetorisch.

    http://de.euronews.com/2016/03/25/fall-el-bakraoui-erdogan-nennt-belgische-regierung-inkompetent/

Comments are closed.