TO GO WITH AFP STORY BY AMER OUALI Algerian writer Sansal Boualem poses on August 17, 2015 during an interview with AFP at his home in Boumerdes, some 50 kms east of Algiers. Sansal's latest book titled "2084" was inspired by Georges Orwell's "1984" and will be released in September. AFP PHOTO / FAROUK BATICHE

Der 1949 in Algerien geborene Boualem Sansal (Foto) war 2011 in Frankfurt am Main Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Der promovierte Volkswirtschaftler und erfolgreiche Schriftsteller, dem für sein jüngstes Buch „2084. Das Ende der Welt“ der Preis der Französischen Akademie zuerkannt wurde, ist ein international hochgeachteter Mann, der dem islamischen Terror in seinem Land mutig Widerstand leistete. Nun hat er sich in einem Interview mit der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ in kritischer und warnender Weise zu den Themen Islam und Flüchtlinge geäußert.

Die brisantesten Formulierungen von Boualem Sansal in dem Interview werden hier dokumentiert:

„In Wirklichkeit steht doch nicht der Akt des Glaubens im Vordergrund. Dazu wird niemand jemals aufgefordert; es geht doch vielmehr darum, die Religion nach den Regeln zu praktizieren, die von der religiösen Autorität und Macht vorgegeben wurden… Die Religion ist eine Errichtung der Macht, weiter nichts. Irrtümlicherweise denken die Europäer oft, die Islamisten sowie ihre Anhänger seien ungebildet und dumm. Doch handelt es sich hierbei um Ärzte, Techniker, Beamte, die aus der ganzen Welt stammen und dem Islamismus verfallen“

„Um ein Land zu erobern, benötigt es keiner Armee an Islamisten. Beispielsweise wird sich Deutschland an dem Tag verändern, an dem es derer zehn Prozent zählt. Gesellschaftssysteme wie Demokratie oder Kommunismus werden nicht mehr existieren.“

„Wenn ein Land in Gefahr ist, müssten die Menschen dort bleiben und dafür kämpfen. Sowohl ihre Mütter, Geschwister und Familien sind dort, es handelt sich um ihr Land und um ihre Kultur. Wozu lohnt es sich sonst zu leben? Die Flüchtlinge reisen nach Europa und fordern die dortigen Regierungen auf, ihr Land zu befreien – einfach schockierend. Dabei wäre es ihre Aufgabe – und nicht die der Europäer – dieses zu verteidigen… Es wäre etwas anderes, wenn  Frauen und Kinder nach Europa strömten, aber hier sieht man doch, dass es junge, kräftige Männer sind. Das ist inakzeptabel!“

„Wenn die Syrer, Iraker, Afrikaner nicht innerhalb von sechs Monaten in ihre Länder zurückkehren, sind sie komplett zerrüttet, weil sie sich aufgrund ihrer hohen Anzahl nicht integrieren können und untereinander bleiben werden. Sie werden ein paar Brocken Deutsch lernen, aber wozu taugt das?“

„Die Frage ist doch: ist es Deutschland möglich, eine Million Arbeitsplätze zu schaffen? Denn eine Arbeitsstelle brauchen die Flüchtlinge jetzt und nicht in fünf Jahren – was katastrophale Konsequenzen mit sich führen wird. Wahre Integration kann sich nur vollziehen, wenn Arbeit und Unterkunft gesichert sind. Anders werden die Migranten zu Opfern der Kriminalität und des Hasses, weil sie den Einheimischen zum Vorwurf machen werden, diese würden sie ausbeuten und verachten, ihnen nichts geben und rassistisch begegnen. Auf diese Weise entwickelt sich eine Kultur des Grolls, und die Einheimischen werden die Migranten wiederum kritisieren und feststellen, dass sie stehlen. Die Folge ist noch mehr Hass und die Spaltung der Gesellschaft. Daher ist die Integration, von der die Regierungen sprechen, eine Lüge. Damit verbinde ich auch Oberflächlichkeit, denn in Wahrheit geht es doch darum, diese Menschen für Industrie und Wirtschaft hierzubehalten. Eine Art Entführung!“

„Das ist das Dilemma, das Deutschland morgen blüht: Leute mit psychischen Problemen! Es wird Selbstmorde und andere Gräueltaten geben. Darüber müssen die Menschen, die von Integration sprechen, endlich nachdenken, denn die mit der Aufnahme verbundenen psychischen, religiösen und kulturellen Probleme sind sehr kompliziert.“    

Das vollständige Interview in der aktuellen JF 13/16 vom 25. März.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Wahre Worte eines redlichen Menschen. Er ist nicht so verlogen und geistig umnachtet wie unsere „Meisterdenker“

  2. Arbeitsplätze sind zwar verdammt wichtig, aber eben auch nicht alles. Unabdingbar ist die kulturelle Assimilation. Sie herzustellen (nicht nur lau einzufordern) ist die Aufgabe der Politik.

  3. Dazu auch diese Lese-Empfehlung aus 2014:

    Boualem Sansal: „Allahs Narren“
    Religion der Totalität

    Trotz allgegenwärtiger Bedrohungen, derzeit vor allem durch Islamisten, mischt Boualem Sansal sich ein und pflegt das offene Wort – für Frieden zwischen Juden und Muslimen und gegen radikale Eiferer in der arabischen Welt. So auch in seinem neuen Essay. (…)

    http://www.deutschlandfunk.de/boualem-sansal-allahs-narren-religion-der-totalitaet.700.de.html?dram:article_id=277727

    Bemerkenswert ist auch, dass der Hamburger Körber-Stiftung als Auftraggeber dieses esssay am Ende zu „radikal“ war und es schließlich ganz abgegeben hat:

    (…)
    Boualem Sansal, der „Allahs Narren“ im Auftrag der Hamburger Körber-Stiftung verfasst hatte, erlebte während der üblichen Korrekturphase, dass deren Lektoren im Prinzip den ganzen Essay umschreiben wollten. Im ersten Angang erfüllte Sansal zwar viele Änderungswünsche, aber irgendwann lehnte er ab, zu runden, zu glätten und zu schreiben, etwas sei grau, wo er doch wisse, dass es weiß ist, erklärte Sansal in unserem Gespräch. Daraufhin sagte die Körber Stiftung das auch schon in Vorschauen angekündigte Buchprojekt ab.

    Sansals Hausverlag Merlin übernahm das Manuskript, so wie es – bereits übersetzt – vorlag, und brachte es, offenbar ohne weitere Durchsicht des Texts, eilig zum angekündigten Zeitpunkt heraus, mit den hier beschriebenen Folgen. Eine Sprecherin der Körber-Stiftung, auf den Fall angesprochen, sagte am Telefon, man bedaure sehr, aber man sei dem Dialog verpflichtet und Sansals Text sei zu radikal. Dazu Boualem Sansal:

    „Die Körber-Stiftung steht in einem Dialog mit den Islamisten und vielleicht haben sie in meinem Buch etwas gefunden, von dem sie dachten, dass es ihre Beziehung zu den islamistischen Partnern beschädigen könnte. Sie hatten ja auch Mursi nach Berlin eingeladen. Sie hatten wohl gedacht, dass die Islamisten mein Buch für die Position der Körber Stiftung halten könnten. Aber ich habe ihnen immer wieder gesagt: Das, was ein Autor schreibt, ist seine Meinung und seine Sache und nicht die des Verlegers. Aber ich habe auch Verständnis für sie. Das ist eben eine Stiftung und kein Verleger.“ (…)

  4. Etwas widersprüchlich ist der Sozialist Boualem Sansal schon, wenn man das Interview liest.

    Als ob die Masse der jungen Eroberer arbeiten wollte. Dies sagen die Jungmänner vielleicht jetzt, solange sie es nicht müssen. So haben sie einen Grund zu jammern. Wenn sie Arbeit hätten, würden sie alle naselang für Gebetszeiten, Gebetsräume, Halal-Fraß, islamische Feiertage usw. streiken(unsere Gewerkschaften brauchen ja williges Streikvieh) u. wegen sonstwas jammern. Jammern, sich beklagen, anklagen, Opfer mimen – das ist deren Lebenslust. Natürlich gibt es auch fleißige Moslems, Ärzte oder Medienschaffende. Aber meistens sind sie dann politisch links…

    Und doch verlangt der Koran, daß die Gläubigen u. „Ungläubigen“, mit Abstufungen, drangsaliert werden sollen, daß jeder Moslem ein Religionspolizist u. Islam-Missionar sein müsse.

    Er widerspricht sich zudem. Wenn radikal-fromme Moslems auch westl. gebildet sind u. sich trotz Arbeit radikalisieren, helfen eben Arbeit u. westl. Bildung doch nicht gegen Fanatismus, denn die Religionsideologie Islam steht im Weg.

    Und woher sollen wir für Analphabeten u. Teilanalphabten einfache Arbeiten herbekommen. In den letzten Jahren hatten wir selbst kaum noch Jobs für chronisch Kranke u. Behinderte. Wir leben im Computerzeitalter! Wir haben in der Landwirtschaft Maschinen, wir brauchen kein Heer von Landarbeitern. Zudem verdienen fleißige polnische Saisonarbeiter gerne bei uns Geld.

    Und ehrlich, bei Moslems, die uns korankonform hassen müssen, befürchte ich Sabotage. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Es ist schlimm, daß unsere Elite nicht mal auf die mutige Stimme eines Sansal hört.

  5. Für heute reichts mit Muselprobleme:

    Besser arte: Die Romanows und dann Iwan der Schreckliche.

    Europäische Kulturgeschichte vom Feinsten.

  6. Wo bitte ist in den letzten 40 Jahren die integration hin? Die sprechenimmer noch gebrochen Deutsch oder gar nicht. Die Kinder werden in erster Linie in ihrer Muttersprache erzogen und fangen erst in der Schule Deutsch zu sprechen !
    Die wollen gar nicht integriert werden !
    Einer der ersten Jugendlichen die in Berlin waren
    sagte damals zu mir „IHR MÜßT ALLE TÜRKISCH LERNEN “ das hatte der aber nur einmal gesagt (Bumm)

  7. Schade, dass nicht er, sondern Leute wie Soros Angela Merkel beraten, – katastrophal. Netter Kerl, weicher Stil zwar, der Inhalt der Nachricht ist es wahrlich nicht. Warum wird er nicht von der Mainstream-Presse interviewt?

  8. Die Europaweite Demo in Molenbeek am 2. April ist der Hammer und das im Brennpunkt der Islamisten !
    WOW

  9. Die irre Kanzlerin hat mit der Aufnahme von Millionen von illegalen Scharia-Scheinasylanten die Probleme der Dritten Welt und die Probleme einer arabischen Scharia-Gesellschaft direkt nach Deutschland importiert.

    Und wer sehen will wie die Moslems aus dem Morgenland im Kopf ticken, der schaue sich einfach die Bilder an wo die moslemischen Scheinasylanten sich in Griechenland mit Benzin übergießen oder wo die traumatisierten Traumaten mit brutalster Gewalt gegen Grenzbeamte vorgehen.

    Da kommt nicht nur die moslemische Vor-Steinzeit nach Europa. Da kommen moslemische Psychopaten zu Hunderttausenden direkt in unsere Innenstädte und Fußgängerzonen.

    Der irren Kanzlerin sei Dank!

    🙂

  10. „Auch wenn jemand auf sie aufmerksam geworden wäre, hätten sie sagen können, die Materialien seien für die Renovierung“, sagte Hassan Abid vom örtlichen Bürgermeisteramt.

    Wegen Renovierungsarbeiten an dem Gebäude mussten sie sich nicht vor Nachbarn fürchten. Niemand beobachtete sie, wie sie eine große Menge stark riechender Haushaltschemikalien sowie einen Koffer mit Nägeln in die Wohnung brachten, um sie mit einem hochexplosiven weißen Pulver mit dem Namen TATP zusammenzumischen.
    ————————

    Der Hassan kann es auch nicht verstehen!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article153702642/Sie-bauten-die-Bomben-mit-Nagellackentferner-und-Kloreiniger.html

  11. Wahre Integration kann sich nur vollziehen, wenn Arbeit und Unterkunft gesichert sind. Anders werden die Migranten zu Opfern der Kriminalität und des Hasses, weil sie den Einheimischen zum Vorwurf machen werden

    Finde den Fehler….

    Arbeit und Unterkunft macht noch keine Integration aus. Und Migranten die mehr als genug zum Leben vom Staat überwiesen bekommen müssen nicht Kriminell werden.

    Wer 400 Euro + Miete überwiesen bekommt und klaut ist ein Krimineller, nichts weiter. Wer arbeiten geht und die Einheimische aufgrund ihres Unglauben hasst, ist ein Moslem, nichts weiter.

  12. Danke, Danke, Danke.

    Es tut immer gut, solche Leute mit so einem Format auf unserer Seite zu wissen und sie den pseudoguten Gutmenschixen um die Ohren zu schlagen, wieder und wieder und wieder und wieder.
    Friedenspreisträger. Widerstandskämpfer.

    Mesnchenskinder, was befürchten wir? Die pissigen Linken? Wir haben keinen Islamstaat und wenn dieser Mensch und etliche arabische Frauen sich gegen ihre eigenen Unterdrücker wenden, dann müssen wir sie ehren, ihren Taten einen Sinn geben.

    Sabatina James
    Hamed Abdel Samad
    Boualem Sansal
    Imad Karim

    und wie sie alle heißen, all die mutigen Menschen, die gegen diesen ganzen Hass in ihren Ländern aufgestanden sind und ihr Leben riskierten und jetzt, wo sie hier Asyl haben, weil sie verfolgt werden, hier wieder ihr Leben riskieren, weil unsere Politikerkaste Täter anstatt Opfer schützt.

    Raif Badawi, eine Legende. Nieder mit dieser Hassreligion! Nieder mit denen, die uns verbieten, Hass zu hassen! Ihr Linken, die ihr den Hass auf der Welt anhimmelt und hofiert und uns erzählt, die Guten wäret ihr: ihr seid nur ein scheinheiliger menschenfeindlicher und unempathischer Haufen Hasser und wir hassen den Hass. Wir, die Autobomben hassen, die Steinigungen hassen, die Köpfungen, Kreuzigungen, Erhängungen hassen und die es hassen, wenn Frauen misshandelt und wie Dreck behandelt werden, wir sollen Frauenhasser und Menschenhasser sein? Wer das behauptet, hasst den Frieden und die Liebe und die Menschen.

    Ihr widert mich an, ihr ganzen linken Scheinheiligen, die uns zu ihren Sklaven gemacht haben! Wir, die wir für euch die Brötchen verdienen und uns täglich eure Beleidigungen anhören dürfen, wir hassen euch! Euch hassen wir, die Faschisten ins Land holen, denen Brot geben und der Liebe meines Bekannten zu seiner vietnamesischen Verlobten den Säbel an den Hals halten und die meiner kamerunischen Freundin, die seit 10 Jahren hier lebt und verheiratet ist, alle Hilfe verwährt, weil sie im Angesicht ihres Schweißes für euch die Brötchen verdient.

    Heidolf Maastler: Glaubst du kleine Kloake, ich würde nicht im Kampf für meine Kinder sterben? Glaubst du das? Hüte dich, dein Krieg wird dein Ende sein!

  13. OT
    Schachtschneider sieht nur Demonstrationen in großen Zahlen als noch hilfreich, Streik scheidet aus, wegen unzuverlässiger Gewerkschaften….

    https://www.youtube.com/watch?v=7l7Z-9zsq7M

    ich glaube, keiner hat bisher realisiert, dass unsere Renten und Pensionen gerade von einer gewissen Mafiabande abgefrühstückt werden. Wovon wollt ihr blinden Willkommensklatscher denn später leben? Hoffentlich kommt ihr langsam runter von eurem Abenteuertrip, schließt euch uns an!

  14. My comment is awaiting moderation: Sie haben etwas missverstanden. Das passiert, wenn man immer vom Bösen im Menschen ausgeht (was heutzutage leider häufiger passiert, was aber nicht böse gemeint, sondern den politischen Umständen geschuldet ist).
    Er meinte, dass wir das gar nicht stemmen können, was wir angeblich schaffen werden, weil es materiell nicht möglich ist. Ressourcen sind IMMER begrenzt und begrenzte Ressourcen werden immer Leid mitbringen, wenn man sie auf zu viele Menschen verteilen will.

  15. @siggi: berufstechnisch komme ich mit vielen Migranten in Kontakt und hier liegt die Betonung auf Migranten und nicht auf selbstgefällige fette Arschlöcher, die sich hier auf unsere Kosten breit machen, wie die Linken.
    Jeder Nachkomme dieser Migranten, die man oft am Namen erkennt, spricht akzentfreies und gutes deutsch, ist höflich, zu Dialog bereit, ehrlich – halt deutsch (nach den Werten bemessen). Sind es deren Viele? Wenn man sie zählen müsste, dann ja, denn es sind ein paar tausend. Aber wenn man die mit der Mehrheit aller als Migrant zählenden Personen vergleicht – dann sind sie nur ein klitzekleiner, verschwindender Bruchteil. Die Migranten (also die echten), mit denen ich zu tun habe, zählen nicht zu den „Migranten“ (also Arschlöchern) und ich bin froh, dass ich mit „Migranten“ so gut wie nie zu tun habe.

  16. Na ja, so ganz kann ich dem Friedenspreisträger nicht zustimmen:“…denn in Wahrheit geht es doch darum, diese Menschen für Industrie und Wirtschaft hierzubehalten. Eine Art Entführung!“

    Ich glaub eher, dass es Industrie und Wirtschaft darum geht, durch die Einwanderung die Nachfrage anzukurbeln. Arbeitskräfte werden dazu aber immer weniger gebraucht werden dank Automation und Auslagerung. Wer das alles bezahlen soll, ist denen aber egal. Und schon komisch, dass Japan und Südkorea keine solchen Zuwanderer brauchen.

  17. Die Kernaussage ist doch „weil sie sich aufgrund ihrer hohen Anzahl nicht integrieren können und untereinander bleiben werden“.

    Es sind zu viele Orientalen im Land. Rückführung ist oberstes Gebot, egal ob Mann oder Frau, Islamist oder Kullerauge, Neger, Nahostler oder Orientale.
    Wenn Europa europäisch, Deutschland deutsch bleiben soll, dann hilft nur konsequente und zeitnahe Rückführung dieser Menschen.

  18. @My comment is awaiting you:
    Kleine Argumentationshilfe (falls noch nicht bekannt):

    South Park Staffel 8, Folge 6

  19. #21 Iche (26. Mrz 2016 22:27)

    @My comment is awaiting you:
    Kleine Argumentationshilfe (falls noch nicht bekannt):

    South Park Staffel 8, Folge 6
    —————————
    Immigranten aus der Zukunft…

    „sie klauen unsere joobs“
    Kann uns zum Glück mit den Moslems nicht passiern 😉

  20. „Wenn ein Land in Gefahr ist, müssten die Menschen dort bleiben und dafür kämpfen…..

    das ist mein Reden, Flüchtlingsarmee aufstellen und als Bodentruppen selbst ihr eigenes Land vom Terror befreien, statt sich bei Bier und Porno die Zeit zu vertreiben, und nicht nur das Buch „2084. Das Ende der Welt“ zeigt was die Zukunft bringt sondern auch …….Baba Wanka die angeblich heimliche Verlobte ( Maitresse, Konkubine ) vom Nostradamus, hat nach dem Genuss von drei Flaschen hochprozentig schwarzgebrannten billigem Fusel wieder mal eine hellseherische Erscheinung gehabt

    Meldung vom…04.01.2016

    Vorhersehung der Baba Wanga Blinde Prophetin sagte Europa für 2016 eine düstere Zukunft voraus.

    Vorhersagen von Sehern halten die meisten Menschen für Quatsch. Doch die blinde Prophetin Baba Wanga lag erstaunlich oft richtig. So soll sie den 11. September, Fukushima oder auch die schmelzenden Polkappen prophezeit haben – auch für das Jahr 2016 hatte sie eine Vision.Auch im Video: Blinde Prophetin sicher: 2043 herrscht der IS von dieser europäischen Stadt aus http://www.focus.de/panorama/videos/vorhersehung-der-baba-wanga-blinde-prophetin-sagte-europa-fuer-2016-eine-duestere-botschaft-voraus_id_5187739.html

  21. Unsere Politiker machen und wollen genau das Gegenteil von dem, was logisch denkende Menschen wollen.

    Sie und ihre Berater wollen Deutschland mit Europa Vernichten, anders kann man das nicht Interpretieren.

    Darum:

    Merkel mit samt ihren Vernichtern gehören weg!

  22. Die Frage ist berechtigt, was lauter junge Männer als sogenannte Flüchtlinge bei uns wollen …..

    Warum verteidigen diese Feiglinge nicht ihr Vaterland!?

  23. So richtig verstanden hat er die Sachlage dann doch nicht. Die „Fachkräfte“ sind zu nichts zu gebrauchen, schon gar nicht zum Arbeiten. Kein Konzern oder Betrieb bei klarem Verstand wird nennenswerte Mengen an Invasoren einstellen oder will die hierbehalten. Nur Politverbrecher, Anti-Deutsche, Gutmenschen und Asylindustrie (A-Sozialindustrie) wollen die hier haben, aber da finden sich keine produktiven Arbeitsplätze, nur Beschäftigungsplätze mit Steuergeld finanziert.

  24. 1 mio. Arbeitsplätze schaffen – für Moslems! Wir hatte mal einen Mohamed im Betrieb. Der hat sich vor der Arbeit gedrückt, woimmer es ging. Bestimmt nur ein Einzelfall.

  25. Der kommende Kampf dürfte ein irregulärer, ethnisch-religiöser Volkskrieg werden

    Angreifer und Verteidiger sowie der Gegenstand des Kampfes sind beim kommenden Gemetzel im deutschen Rumpfstaat und dem übrigen Europa leicht zu bestimmen: Die Angreifer sind natürlich die mohammedanischen Eindringlinge und die Verteidiger stellt die europäische Urbevölkerung. Gestritten wird um das Land und das Eigentum der europäischen Urbevölkerung sowie deren Frauen, die die Eindringlinge als lebende Gummipuppen zur Befriedigung ihrer viehischen Gelüste mißbrauchen wollen. Womit sich auch eine recht rege Beteiligung des europäischen Weibsvolkes erklären wird. Da das Gemetzel mit dem (endgültigen) Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung seinen Anfang nehmen wird, muß es wohl ganz und gar irregulär stattfinden, wenn sich vielleicht auch wieder neue Behörden und Leitungen bilden können. Der Hauptnachteil besteht für die Urbevölkerung darin, daß der Feind einen ständigen Zustrom neuer Kämpfer erhalten wird, während die Urbevölkerung ein wenig auf Rußland hoffen darf.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  26. #15 My comment is awaiting moderation (26. Mrz 2016 22:08)

    Da sind Sie zu kritisch gegen Sansal. (Allerdings ist die Übersetzung aus dem Französischen auch ein bisschen holprig.) Er meint, dass „wahre Integration“ Arbeit und Unterkunft voraussetzt. Weil „wahre Integration“ halt mehr ist als nur, dass der Typ nicht kriminell wird.

    Die negativen Erwartungen an das zu erwartende Zusammenleben mit den Flüchtlingen beruhen auf zwei Unterstellungen. Einige unterstellen den Flüchtlingen, dass sie Ärger machen werden, weil sie (vor der Einwanderung) falsch (nämlich islamisch) sozialisiert wurden. Das nenne ich die grundsätzliche Islamhasserposition. Andere unterstellen den Flüchtlingen, dass sie Ärger machen werden, weil sie unter ungünstigen Umständen leben werden. Das nenne ich die soziologische Position. Die Positionen schließen sich aber nicht aus, sondern sie verstärken sich gegenseitig. Ich neige mehr der „soziologischen“ Position zu, und ich finde, dass die Islamhasser es manchmal echt übertreiben in ihrem geifernden Hass, aber prinzipiell finde ich schon auch, dass die soziokulturelle Herkunft eine Integration nicht unbedingt erleichtert.

    Ich will die so oder so nicht hier haben, nicht in den Mengen, aber die Frage, ob ich die überhaupt integrieren *will*, kann ich mir eigentlich sparen, weil die Integration auf keinen Fall klappen wird. Und das sagt Sansal, und insofern müssten Sie ihm eigentlich beipflichten können.

  27. Boualem Sansal hat den Grand Prix du Roman der altehrwürdigen Académie française bekommen, er wurde sozusagen vom Olymp des französischen Geisteslebens ausgezeichnet, nicht von irgendeiner „französischen Akademie“!

    http://www.academie-francaise.fr/grand-prix-du-roman

    Ich bezweifle im Übrigen, dass Sansal gewusst hat, wem er da ein Interview gibt, der hatte im deutschsprachigen Raum bisher ganz andere Spielstätten, FAZ, „taz“, „Cicero“, „Welt“ „Neue Zürcher“, Wiener „Standard“…

    Die „Kultur des Grolls“, das ist genau das, was auf uns zukommt, wenn die Herrschaft erstmal alle geschnallt haben, dass hier weder eigenes Haus noch eigenes Auto auf sie warten, sondern bestenfalls Langeweile und Arbeit.

  28. Wenn die Knallschargen in den Parlamenten und Ausländerämtern rigoros abschieben würden,kämen diese Probleme gar nicht erst auf.
    Es gibt keine Million von Flüchtlingen,die ein Bleiberecht mit Arbeitserlaubnis bekommen können..
    Aber es wird ja nicht abgeschoben,nein es gibt auch keine Flüchtlinge und Schutzsuchenden mehr,es gibt nur noch Zuwanderer und dieses Wort sagt schon alles, es impliziert ,alle werden hier bleiben,die wollen…
    Tja und wenn die nächste Weltwirtschaftskrise kommt,es ist doch nur eine Frage der Zeit,gibts auch keine neuen Arbeitsplätze, es werden erst einmal die alten abgebaut und was durch das Sieb fällt,ist innerhalb höchstens 18 Mon.von einem gut verdienenden Mittelständler zum Hartz 4 Empfänger geworden und hat dann eher weniger an Einkommen,als die,die noch nie für dieses Land einen Finger krumm gemacht haben,aber die Sozialsysteme ausplündern…

  29. so hätte ich es auch gesagt, dazu brauch man kein Schriftsteller zu sein ….. einfach Augen auf und Birne einschalten
    und schon sieht man die Realität.

    Wer natürlich sich von seinem dicken Verdienst blenden lässt, der will u. kann die Realität nicht sehen, weil er sich vom Geld in der Birne beeinflussen lässt.

  30. Unsere Polit-Elite geht eben immer den einfachsten Weg:

    Sich in überheblichen Weltgestaltungsfantasien ergehen, sich gegenseitig wegen des zur Schau gestellten Moral-Herrenmenschentums beweihräuchern, dazu neunmalkluge Maulaffen feilhalten und die Zeche für die Bunte Party auf das Fussvolk und die nachfolgenden Generationen abwälzen.

    Nach uns die Sintflut!

  31. Die 10% sind in Berlin schon lange erreicht. Ich (aus der Provinz) war heute in Berlin, wie jedes Jahr. Berlin ist nicht mehr bunt mit den vielen Touristen aus aller Welt.

    Vor dem Fersehturm türkische/arabische Musik in voller Diskolautstärke mit herumzappelnden tanzenden Türken/Arabern und dem Blick auf uns Deutsche: Wir sind die Sieger.

    Im Alexa an den Mac Donald-Tischen: Dreier und Vierer-Gruppen türkischer/arabische Machos (die sich lautstark in ihrer Sprache gegenseitig begüßen, ältere gehen von Tisch zu Tisch in Siegerposen) mit dicken dummen deutschen Mädchen und volle Lautsärke Musik mit dem gleichen Gedudel und in allen diesen fremden Augen sichtbar: Wir sind die Sieger.

  32. #16 Iche (26. Mrz 2016 22:09)
    Danke, Danke, Danke.
    *************************
    Ich DANKE Ihnen. Für diese Zeilen, die mir aus der Seele sprechen.

  33. „Um ein Land zu erobern, benötigt es keiner Armee an Islamisten. Beispielsweise wird sich Deutschland an dem Tag verändern, an dem es derer zehn Prozent zählt“

    ….

    Nicht der Terrorismus ist das größte Problem, das wir mit dem Islam haben, sondern die schleichende Unterwanderung unserer Gesellschaft. Das hat der Mann gut erkannt.

  34. LOL! Wahrscheinlich überlegen die Würmer schon wie sie ihm den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wieder nachträglich wieder aberkennen können.

  35. #12 Templer (26. Mrz 2016 21:59)

    Die irre Kanzlerin hat mit der Aufnahme von Millionen von illegalen Scharia-Scheinasylanten die Probleme der Dritten Welt und die Probleme einer arabischen Scharia-Gesellschaft direkt nach Deutschland importiert.

    Und wer sehen will wie die Moslems aus dem Morgenland im Kopf ticken, der schaue sich einfach die Bilder an wo die moslemischen Scheinasylanten sich in Griechenland mit Benzin übergießen oder wo die traumatisierten Traumaten mit brutalster Gewalt gegen Grenzbeamte vorgehen.

    Da kommt nicht nur die moslemische Vor-Steinzeit nach Europa. Da kommen moslemische Psychopaten zu Hunderttausenden direkt in unsere Innenstädte und Fußgängerzonen.

    Der irren Kanzlerin sei Dank!

    Na, da tut es doch eine angemessene Strafe für die irre Kanzlerin auf. Die gehört mitten rein gesetzt in diesen Drecksmob – und zwar ohne Bodyguards. Soll sie sich doch unter ihren Selfie-Kumpels einrichten und nach Herzenslut wohlfühlen, die blöde Schnalle. Sie muss es am eigenen Leib zu spüren bekommen, was sie ganz Europa antut. Rein mit ihr in die Löwengrube! Auskosten soll sie es, jede Sekunde. Frohe Ostern!

  36. #11 siggi   (26. Mrz 2016 21:59)  

    Die Europaweite Demo in Molenbeek am 2. April ist der Hammer und das im Brennpunkt der Islamisten !
    WOW

    Falsche Adresse! Islam raus aus Europa.

  37. #19 My comment is awaiting moderation   (26. Mrz 2016 22:18)  

    Merkel lässt möglicherweise neben Attentäter von Brüssel ablichten.

    Das wäre zu schön, um wahr zu sein. Aber weder die Augen noch die Lippen stimmen überein.

  38. Mohammedaner gehen gerne in den Sicherheitsbereich,Verkauf und öffentlichen Verkehr arbeiten(neben Asylindustrie). Einmal angekommen bilden sie sofort Seilschaften. Ganze Berufsbereiche oder gar Berufsgruppen fallen so an räuberische Ethnien und die Umma. Und unsere Gutmenschen und geldgeilen Eliten befördern das nach Kräften.Das es anders ginge zeigt Japan.

  39. Ich schreibe und sage es schon seit 9/11: Die Attentäter damals von New York waren privilegiert, studierten und kamen aus gut situierten Familien. Das waren keine moslemischen Sozialfälle…

    Und genau aus diesem Grund sind ALLE Moslems potenziell gefährlich, insbesondere Merkels Neuankömmlinge!

  40. Duisburg- einfach grausam.

    Mein Brief an den OB Link:

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Link,

    gerade von einem samstäglichen Stadtbummel nach Hause gekommen, möchte Ihnen einmal meine persönliche Wahrnehmung über diesen unerfreulichen Spaziergang schildern.

    Es ist nicht mehr Duisburg, was ich sehe, es ist keine deutsche Stadt mehr, es ist nicht mehr meine Stadt und ich habe den Papp auf. Mein Aggressionslevel steigt jedes Mal nach solch einer Tortour. Da ich Bluthochdruckpatient bin, gefährdet mittlerweile ein Gang durch die Innenstadt akut mein Wohlbefinden.

    Zahlreiche Ausländer (Schutzsuchende heißt es ja wohl politisch korrekt), bevölkern handybewaffnet die Innenstadt und geben dem Einheimischen, der ja offensichtlich abgeschafft werden soll, das Gefühl irgendwo auf dem Balkan oder sonst wo zu leben. Ich bin ja als feinsinniger Mensch gewohnt, mich an die Etikette der Umgangsformen zu halten, aber bei der momentanen Lage in diesem Land und besonders in Duisburg, verliert auch der geduldigste Mensch die Contenance und wird zum Wutbürger, der seine geistige Heimat nicht mehr in dem von CDU-SPD-Linken und Grünen repräsentierten Gesellschaftsmodell sieht.

    Erholsame Stadtbummel und Einkäufe erledige ich in Düsseldorf. Das Schöne an Duisburg ist die Nähe zu unserer Landeshauptstadt, um es einmal ketzerisch auszudrücken.
    Ich habe entschieden etwas gegen den großen Umtausch der Bevölkerung, der im großen Stil Deutschland und nicht nur Deutschland verändert.
    Als Mensch mit einer wertkonservativen Einstellung fordere ich Sie auf, sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, für eine baldige Beendigung dieses wahnsinnigen ethnischen Projekts einzusetzen, dessen unbekanntes Ende unseren Kindern und Enkel wenig Freude bereiten dürfte.

    Mich würde es freuen, wenn Sie neben Ihrer originären Arbeit und dem Engagement gegen Rechts, Rassismus und krude Hetze noch Zeit fänden, einen klaren Gedanken zu fassen und meinen Empfindungen ein wenig Verständnis abgewinnen könnten.

    Mit den besten Grüßen

  41. Dieser zugegeben schlaue Mann übersieht geflissentlich aber auch, dass ca. 98% der überwiedend männlichen Invasoren gar nicht arbeiten wollen! Und viele es auch gar nicht können!
    Sie sind nicht in der lage, eine eurpäische jahrhundertelange wirtschaftliche Entwicklung in nur Wochen oder Monate mit einer „Turbointegrierung“ zu überspringen.
    Berufe mit den manigfaltigsten Bezeichnungen haben sich entwickelt, bis in die hinterste Ecke haben Berufe sich aufgesplittet. Neue Bereiche, die abgedeckt werden müssen sind hinzugekommen und das auch noch mit der Globalität verknüpft.
    Diese Schwarzen Buschmänner und Hintersyrer können sich in ihren kühnsten Träumen das noch nicht mal vorstellen!
    Wer zwar ein Handy, aber noch nicht mal ein europäisches Klo kennt, oder benutzen kann, würde bei soviel krassen Gegensatz verrückt werden!
    Also sind und bleiben dies alles höchstens nur Tagelöhner in der untersten Lohnklasse, aber mit den höchsten Ansprüchen und Forderungen!
    Die Blase wird platzen, da beisst die Maus kein Faden ab!

  42. Die Nachwelt wird mit Grauen auf die Bunte Republik unter Merkel zurück blicken.

    Um zu sehen, dass bereits die jetzige Situation in Mord und Schande endet, muss man kein Prophet sein. Es wird aber noch schlimmer werde, denn statt die fremden Heerscharen wieder aus dem Land zu jagen, will die BRD-Polit-„Elite“ unsere Heimat mit noch viel mehr muselmanischen Türken, Kurden, Arabern, Afrikanern etc. fluten.

    Das hat tödliche Sprengkraft für Staat und Gesellschaft, denn nicht nur die Fremden sind voll Hass und Verachtung gegen westliche Werte, sondern auch die Deutschen werden sich radikalisieren.

    Und das ist gut so, denn je schneller Regime der Irren aus Berlin von der Macht gefegt wird, desto weniger soziales Porzelan und menschliche Schädeldeckel werden zerschlagen.

  43. Margot Käßmann immer noch im Alkoholrausch?

    „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen“

    Margot Käßmann will auch in der Bedrohung durch islamistische Terroristen an der biblischen Botschaft festhalten. Den Attentätern solle mit Liebe und Gebeten begegnet werden, sagt die frühere EKD-Ratspräsidentin. Denn das genau das sei für Terroristen „die größte Provokation“.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/margot-kaessmann-wir-sollten-versuchen-den-terroristen-mit-liebe-zu-begegnen_id_5387454.html

    Na, man merkt deutlich dass zu viel Alkohol Gehirnzellen absterben lässt. Aber so eine liebevolle Umarmung eines moslemischen Selbtmordattentäter mit Sprengstoffgürtel kurz vor der Explosion hat anscheinend für Käßmann einen besonderen Kitzel!

    🙂 🙂 🙂

  44. #48 JJ
    „Wer zwar ein Handy, aber noch nicht mal ein europäisches Klo kennt, oder benutzen kann, würde bei soviel krassen Gegensatz verrückt werden!
    Also sind und bleiben dies alles höchstens nur Tagelöhner in der untersten Lohnklasse, aber mit den höchsten Ansprüchen und Forderungen!
    Die Blase wird platzen, da beisst die Maus kein Faden ab!“

    Und wenn man sich mal ansieht, wie die an
    den Grenzen ticken, weiß man, dass das für
    uns brandgefährlich wird.

Comments are closed.