Getötete-Armenier-208x300Der heutige 24. April bildet den größten Trauertag im armenischen Jahr und einen offiziellen Feiertag in Armenien. An diesem Tag erlaubt die Armenisch-Apostolische Kirche keine Taufen und Eheschließungen. Weltweit halten armenische Gemeinden Totenmessen und Gedenkveranstaltungen ab. Hintergrund: Mit Massenfestnahmen in der Nacht zum 24. April 1915 (alten bzw. julianischen Kalenders) setzte in der osmanischen Hauptstadt Konstantinopel die Ausschaltung und Vernichtung der intellektuellen und politischen Elite der Armenier ein. Es war der Auftakt für Massaker und Todesmärsche, die im Wesentlichen in den Jahren 1915 und 1916 stattfanden und, je nach Schätzung, zwischen 300.000 und mehr als 1,5 Millionen Menschenleben forderten.

In der Türkei steht die Benennung des Genozids auch heute noch unter Strafe, und den türkischen Kindern wird von klein auf mittels Schulbüchern das verfälschte Geschichtsbild beigebracht.

Auch in Deutschland versucht die Türkei mittels ihrer imperialistischen und nationalistischen Organisationen wie der „Türkischen Gemeinde Deutschland“ oder der „Ditib“ ihr verfälschtes Geschichtsbild durchzusetzen. Der ehemalige Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, versuchte 2009 die Thematisierung des Völkermords in den brandenburgischen Lehrbüchern zu verhindern. Letztes Jahr marschierten unter der Regie des SPD-Mitgliedes Bekir Yilmaz (Präsident der türkischen Gemeinde in Berlin) tausende türkische Genozid-Leugner in Berlin auf, ohne dass dies großartig von der deutschen Presse thematisiert worden wäre.

Informationen zum Genozid an den Armeniern im osmanischen Reich gibt es z.B. bei der Arbeitsgruppe Anerkennung – Gegen Genozid, für Völkerverständigung e.V.

Video: Demo türkischer Nationalisten in Wien 2015 gegen die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern

Weitere Verweise zum Thema:

» Wikipedia-Eintrag zum Völkermord an den Armeniern
» Armenisches Genozidmuseum
» Deutscher Zeitzeuge Johannes Lepsius
» Aghet – Der Film

image_pdfimage_print

 

76 KOMMENTARE

  1. Hat Erdogan schon StatthalterIn Merkel angewiesen, PI zu verbieten und alle Kommentatoren ins Integrationslager zu werfen?

  2. Dies ist nur ein Teil der blutigen Geschichte des ISLAM.

    Die Aggressoren in der Türkei und in Arabien entrechten demütigen die so „vergebenden Christen“ auch heute noch.

    Luther war zu seiner Zeit gut, aber seine zu pazifistische Reformation schadet uns nur heute.

    Eine große Brise Mittelalter mitsamt seiner Kreuzzüge wäre besser, um diese Luziferanhänger dahin zu schicken, wo sie hingehören: Hölle, Hölle, Hölle

    Die kennen nur diese Sprache!!!!

    Musste mir das mittlerweile auch eingestehen, obwohl ich in bester Reformationsmanier den Diskurs im gesprochenen Wort suchte!

    Dafür werden wir von diesen primitiven Horden nur noch belächelt und verarscht.

    Die verstehen nur, wenn man ihnen in ihrer eigenen Sprache begegnet: Auf die Fr…..e!

    Entweder Bürgerkrieg oder Unterwerfung!

  3. Die Deutschen bestrafen Holocaust-Denial, die Türken setzen, unter Strafandrohung unverschämterweise Armenischen Holocaust-Denial als Verpflichtung durch. Der Gipfel dieses Holocaust Denial ist dass sie das von anderen Nationen auch verlangen

    Wieso eigentlich 300 000 bis 1500000 Opfer? Kann man cih um 1.2 Millionen verzählen? Oder sind die gestorben aber man kann sich streiten ob durch aktive Tötung oder nicht?

  4. Das kommt uns doch irgendwie bekannt vor. So argumentieren die Türken.

    Die Todesfälle führen sie auf ungünstige Umstände und lediglich vereinzelte Übergriffe zurück.

    Diese Aussage könnte auch gut von unseren Politikern sein.

  5. Ein verfälschtes Geschichtsbild bekommen die Kinder nicht nur in der Türkei beigebracht ?

  6. Warum werden diese und andere Völkermorde verschleiert? und die Verbrechen der Nazis permanent bis Heute Thematisiert?

  7. Der Islamist Erdowahn soll sich für diesen von Allah angeordneten, also rechtmäßigen Dschihad entschuldigen?
    Armenier(Harbis) haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben.
    [siehe wiki/Kufar]

    Das könnte man auch von einem Nazi*In erwarten, er/sie soll sich für den Holocaust entschuldigen.

    Wenn Politiker so etwas erwarten zeigt es: die haben NULL Ahnung vom Islam.

  8. „TÜRKEI“ – EIN BESATZERSTAAT!

    „Die Ditib leugnet den Völkermord an den christlichen Bevölkerungsanteilen vor und während des ersten Weltkrieges im osmanischen Reich…“ (PI-NEWS; 4. Apr 2016)

    …auch unter dem schwulen Knabenschänder Gazi* Atatürk, dem Freimaurer((Loge: Macedonia Risorta et Veritas No. 80, Thessaloniki)!

    Der 19. Mai steht als Gedenktag für den Genozid an die Pontos-Griechen
    http://www.akrites.de/sites/de/geschichte_pontos.htm

    Topal Osman der Hund von Kemal Atatürk, einer der größten Verbrecher.

    „“Taner Akcam bezeichnet ihn in der taz (13. Juli 2001) hingegen als „Schlächter von Armeniern und Pontosgriechen“. Die Radikal Iki (23. Januar 2006) schreibt, Osman habe sich während des Ersten Weltkrieges auf Kosten der christlichen Bevölkerung bereichert und veranlasst, dass in der Umgebung von Samsun 900 Personen jämmerlich in einer Höhle erstickten. Hasan Izettin Dinamo zitiert im zweiten Band seines Buches Kutsal Isyan (Der Heilige Aufstand) Osman Aga mit den an Atatürk gerichteten Worten: „Machen Sie sich keine Sorgen mein Pascha, ich werde diese Pontos-Griechen derart ausräuchern, dass sie in ihren Höhlen wie Hornissen ersticken.“
    Topal Osman““ (balkanforum.info)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Topal_Osman

    *Nicht nur Topal Osman, auch Atatürk trug den Ehrentitel „Gazi“; wer also an einem Vernichtungszug gegen ‚Ungläubige‘ teilnimmt:

    Ghazi, türkische Schreibweise Gazi, manchmal auch Ghasi(arab., wer einen Kriegszug unternimmt, Angreifer, Eroberer) ist die Bezeichnung für einen islamischen Krieger, der an dem Ghazw teilnimmt und damit ein Kämpfer für die Sache Allahs ist. Es gilt im Islam als besonders verdienstvoll, als Ghazi an Feldzügen gegen die Ungläubigen teilzunehmen.
    (siehe Wikipedia)

    ‚Türkischer Befreiungskrieg‘:
    „Fünf von acht griechischen Divisionen wurden dabei aufgerieben. Mustafa Kemal wurde dafür im September 1921 von der Nationalversammlung zum Marschall (türk.: Maresal) ernannt und mit dem Ehrentitel Ghazi (in türkischer Lateinschrift: Gazi) geehrt.“
    (Wikipedia)

    „Nicht nur in der Türkei, wo noch heute jede herabsetzende Äußerung über den Staatsgründer unter Strafe steht, wurde und wird Mustafa Kemal Atatürk für seine Lebensleistung Respekt gezollt und ein ehrendes Andenken bewahrt. Die Spanne seiner Bewunderer reicht u. a. vom britischen Premierminister Winston Churchill, dem Gegner im Ersten Weltkrieg, über den „NS-Führer“ und Diktator Adolf Hitler, der auch ein Bündnis mit der Türkei anstrebte,[25] bis zu den amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt und John F. Kennedy, der Kemal Atatürk 1963 anlässlich dessen 25. Todestags in einer Ansprache würdigte.[26] 1981 wurde von den Vereinten Nationen und der UNESCO weltweit zum 100. Geburtstag das Atatürk-Jahr ausgerufen.“
    (Wikipedia)

  9. Mir geht – offengestanden – das an einen Schuldkult erinnernde Dauerholocaustgedenken in Deutschland auf den Geist.

    Aber!

    Was vorangegangene Generationen verbrochen haben, das geht auch Nachgeborene an. Darum nehme, abgesehen von diversen Auswüchsen, ich das Gedenken und das Schmacherinnern in Deutschland als zwar schmerzlich, aber notwendig und geboten hin.

    Warum den Türken eine ähnliche Haltung indiskutabel ist – darüber mag jeder sich seine Meinung bilden.

  10. #5 racismwiki.org (24. Apr 2016 13:21)

    da stand ja keiner daneben und hat Strichliste geführt und auch die indirekte Methode nach dem Motto „Dorf A wohnten 1918 nur noch xxx“ funktioniert nur begrenzt da es immer Schätzungen sind wie viele dort vorher lebten

  11. Warum gehen diese nationalislamischen Türken nicht zurück in ihre heißgeliebte Türken-Türkei?

    Vielleicht, weil ihnen ihre heißgeliebte Türken-Türkei trotz Arbeit nicht den Lebensstandard bieten kann, wie das verhasste deutsche Sozialparadies ohne Arbeit?

  12. 1016 n. Chr.
    Keine Tuerken in Anatolien.

    2016 n. Chr.
    Keine Christen in Antaolien.

    1950 n. Chr.
    Keine Tuerken in Deutschland.

    2050 n. Chr.
    ?

  13. Das Video mit der Türkendemo GEGEN…
    kann ich mir jetzt nicht ansehen, sonst platze ich.

    Vor 14 Jahren war ich extra im Kinofilm Ararat mit Moritz Bleibtreu der einen türkischen Soldaten spielte. War mir sehr wichtig den Film im Kino zu sehen.

    Jetzt stelle ich gerade folgendes fest, denn Moritz Bleibtreu wird nicht mehr als Darsteller des Filmes bei Wikipedia aufgeführt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Bleibtreu#Filmografie_.28Auswahl.29

    Oder bei youtube. Wenn man in der Suche Moritz Bleibtreu Ararat eingeben will, kommen noch nichtmal Vorschläge, stattdessen wird Arafat vorgeschlagen:
    https://www.youtube.com/results?search_query=moritz+bleibtreu+ararat

    Was soll das denn?

  14. #12 18_1968 (24. Apr 2016 13:30)

    na weil das türkische Volk, das reinste und edelste unter den Völkern ist, da gab es sowas natürlich nicht. Die Türken waren natürlich auch die ersten in Amerika und starteten heimlich auch den ersten bemannten Mondflug. Das sind doch einfache Fakten…

  15. #7 Bebbo: richtig.

    Die DDR Schiessbefehlspartei und ihre Vorbilder Stalin, Mao, Pol Pot werden kaum mal erwähnt. Oder die täglichen Dschiad Mordanschläge.

    Die Dresden Bomberf und Vergewaltiger von 1945 werden noch viel weniger erwähnt. Nur der deutsche Judenmord. .

    http://fluechtling.net/deutsche-schuld.html
    Sippenhaftung für die deutsche Schuld: Verstoß gegen Menschenwürde!
    Wegen der deutschen Schuld der Nazi-Verbrecher im zweiten Weltkrieg müssen Kinder, Enkelkinder auf alle Ewigkeiten büßen. Für Verbrechen für die manche unserer Vorfahren schon zu Rechenschaft gezogen wurden und andere nicht einmal angeklagt wurden.

    Un-Logik der deutschen Schuld
    Ein Amerikaner erklärt:

    German Nazi Guilt Complex
    Deutsche sind sehr konkret, genau, und logisch. Daher muss man diese Logik mal den Deutschen genüsslich erklären und vorführen.

    Die Basis unserer Rechtsordnung ist dass nur die (verdächtigten) Verbrecher rechtlich verfolgt werden, und nur die aufgrund von Beweisen verurteilte Verbrecher für ihre Verbrechen bestraft werden.

    Des Verbrechers Kinder und Kindeskinder dürfen nach modernem westlichen Rechtsverständnis nicht verfolgt werden.

    —————–‚
    Bei dern Türken ist das was anderes. Erstens geben Sie die Schuld nicht zu, und zweitens wird ähnliches in kleinerem Massstab gegen Kurden und Christen weiter betrieben.

  16. (Wenn ich es richtig sehe, ist nachf. ein Artikel von 2011)

    „“Türkei: syrisch-orthodoxer Pfarrer vor Gericht

    Wenn die Wahrheit zum „Verrat“ wird

    Von Christiane Lembert

    Der 1915 begangene Völkermord an über zwei Millionen+christlichen Armeniern und Assyrern wird von der Türkei bis heute geleugnet. Wer darüber redet, riskiert eine Haftstrafe von bis zu neun Jahren – wie der syrisch-orthodoxe Pfarrer Yusuf Akbulut, der von islamistischen Journalisten als „Verräter“ an den Pranger gestellt wurde. Akbulut steht unter Anklage, der Prozess wird am 5. April fortgesetzt…““
    http://www.sonntagsblatt.de/archiv01/11/woche2.htm

  17. #16 NoRman971 (24. Apr 2016 13:32)

    Das Video mit der Türkendemo GEGEN…
    kann ich mir jetzt nicht ansehen, sonst platze ich.

    Vor 14 Jahren war ich extra im Kinofilm Ararat mit Moritz Bleibtreu der einen türkischen Soldaten spielte. War mir sehr wichtig den Film im Kino zu sehen.

    Jetzt stelle ich gerade folgendes fest, denn Moritz Bleibtreu wird nicht mehr als Darsteller des Filmes bei Wikipedia aufgeführt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Bleibtreu#Filmografie_.28Auswahl.29

    Oder bei youtube. Wenn man in der Suche Moritz Bleibtreu Ararat eingeben will, kommen noch nichtmal Vorschläge, stattdessen wird Arafat vorgeschlagen:
    https://www.youtube.com/results?search_query=moritz+bleibtreu+ararat

    Was soll das denn?

    ——————–

    Es war „Das Haus der Lerchen“ von 2007.
    Dachte es war Ararat gewesen.

  18. ach naja…die anderen haben auch ihre Gedenktage,was den II.Weltkrieg anbelangt.

    Da lassen Franzosen und Russen unendliche
    Militärparaden abhalten..Huldigen sich als
    Sieger und die gedemütigten Deutschen,müssen reumütig daneben stehen..Macht den Siegern ja sonst keinen Spaß.

    Ich hab das so satt und deshalb,sollte man auch die Aufrechnung im Sinne
    „aber die haben auch“
    sein lassen..

  19. Meine armenischen Freunde…ich trauere heute mit euch. Wenn wir nicht aufpassen, wird uns das gleiche Schicksal ereilen.
    Wenn jemand Interesse hat an dem Genozid, hier der Film „Aghet“ (die armenische Bedeutung für den Genozid). Dann weiß jeder Bescheid, was in dem Türken für niedere Instinkte stecken…

    https://www.youtube.com/watch?v=VPd5YkIVJGA

  20. vielleicht kann mir jemand das hier besser erklären.

    Wenn (sagen wir Frankfurt am Main) Pegida eine demokratisch angemeldete Demo durchführen möchte oder die AFD einen Infoabend abhalten möchte dann ist es nur mit massiven Polizeiaufgebot möclich und die Stadt befindet sich in einem Ausnahmezustand.

    Warum Dürfen diese faschistische Herrenmenschen ihre verfickte Ideologie, ihre Schmähungen den Armeniern, ein Völkermord leugnen und ihre Taqqiya-Lügen unverholen verbreiten und das auch in einer Sprache die ich nicht verstehe?????

  21. #1 RechtsGut (24. Apr 2016 10:32)
    https://www.facebook.com/Erzbistum/videos/1174347655910809/?fref=nf

    Als in der BRD lebender Holländer beachte ich das Grundgesetz, habe den Koran gelesen und kenne das Neue Testament. Für mich besteht kein vernünftiger Zweifel mehr daran dass die Lehre des Korans verfassungswidrig ist und sich mit dem Neuen Testament nicht verträgt. Wie Vertreter der beiden Kirchen dennoch ohne zu Erröten das Gegenteil verkünden ist nur mit deren bedingungslosen Unterwerfung dem Islam gegenüber zu erklären. Dies bestätigt erneut die Tatsache dass diese Kirchen nach 2 Jahrtausenden von christlichem Elend als übel beleumundet gelten müssen. Anders verhält es sich mit dem Deutschen Staat. Hier sind Verfassungsorgane berufen die Vereinbarkeit des Islams mit dem Grundgesetz zu überprüfen, allen voran das Volk in demokratischen Wahlen. Immer wieder wird uns – jetzt von Woelki – „unsere leidvolle Deutsche Geschichte“ als Sedativum vorgehalten um diesen politically incorrecten Befund der Unvereinbarkeit aus den Angeln zu hebeln. Ein Grossteil der Deutschen fällt auf diesen lügenhaften Trick herein. Als Ausländer aber ist „unsere leidvolle Deutsche Geschichte“ für mich nicht nur unerheblich, sie hat für das Bundesverfassungsgericht und mich offensichtlich NICHTS aber gar NICHTS mit der Verfassungsmässigkeit des Islams zu tun. Die beiden Kirchen haben sich für mich deshalb vollends disqualifiziert und dennoch muss die AfD deren Freiheiten gegen den Islam verteidigen.

  22. [Wer besser verstehen möchte, weshalb Kardinal Ratzinger seinen Papstnamen Benedikt (XVI.) wählte.]

    21 September 2015, 09:40
    Vor 100 Jahren: Als der Papst versuchte, die Armenier zu retten

    Der ‚Friedenspapst‘ Benedikt XV. (1914-1922) – Die Ereignisse von 1915 bezeichnete Papst Franziskus als „Völkermord“. Gastbeitrag von Michael Hesemann

    Vatikan (kath.net) 2015 erinnert sich die Welt der Ereignisse von 1915, die Papst Franziskus im April in einer Gedenkfeier im Petersdom als „Völkermord“ bezeichnete. Damals wurden im Osmanischen Reich, auf dem Gebiet der heutigen Türkei, etwa 1,5 Millionen christliche Armenier sowie Hunderttausende aramäischer und assyrischer Christen auf wochenlange Todesmärsche geschickt oder in Massakern ermordet. Doch wie reagierte der Heilige Stuhl auf die blutigste Christenverfolgung der Neuzeit? Fünf Jahre lang forschte der deutsche Historiker Michael Hesemann im Vatikanischen Geheimarchiv darüber. In seinem Buch „Völkermord an den Armeniern“ (2015) zeigt er auf, wie Papst Benedikt XV. und die vatikanische Diplomatie alles versuchten, um das Morden zu stoppen – leider vergeblich.

    Seit Wochen war Papst Benedikt XV. im Sommer 1915 über die Massakern der Türken an den christlichen Armeniern informiert worden. Hunderttausende waren bereits aus den Städten und Dörfern ihrer ostanatolischen Heimat deportiert und auf endlosen Todesmärschen in die syrische Wüste geschickt worden. Wer überlebte, wurde dort mit Zehntausenden in Konzentrationslagern eingepfercht, in denen ihn der Tod durch Hunger, Durst, das extreme Klima oder die grassierenden Seuchen erwartete. Noch am 3. September 1915 schrieb der armenisch-katholische Erzbischof von Chalcedon, Peter Kojunian, an den Papst:

    „Zu den Schrecken des derzeitigen Krieges, die das väterliche Herz Eurer Heiligkeit erschüttern, gehört nicht zuletzt das Massaker an den Armeniern der Türkei, das von der türkischen Regierung angeordnet und zum größten Teil bereits ausgeführt wurde. (…) Im letzten Juni gaben die Jungtürken Befehl, in den ganzen Provinzen Armeniens die armenische Bevölkerung zu verhaften, nicht nur die Katholiken…
    http://www.kath.net/news/52114

  23. Rotgrünschwarzes Kalifat B-W Freiburg:

    Kinder auf Spielplatz verschleppt: Vater kann in letzter Sekunde eingreifen

    Ein Unbekannter hat zwei Kinder auf einem Freiburger Spielplatz mitgenommen. Der Vater konnte den Mann in letzter Sekunde stellen und womöglich eine Entführung verhindern. Jetzt wird Kritik an der Polizei laut: Denn es war nicht der erste Vorfall – und ein JVA-Mitarbeiter kennt den Verdächtigen sogar.

    … … …

    Polizei bearbeitet Hinweis auf Täter zunächst nicht

    Der Verdächtige wird als etwa 30-Jähriger beschrieben, circa 1,75 Meter groß mit südosteuropäischem oder nordafrikanischem Aussehen.

    Aha, südosteuropäisch/nordafrikanisches Aussehen!! Na das sagt doch alles. Sollte hier ein schweres Verbrechen eines „Flüchtlings“ vertuscht werden? Sozusagen ein Köln 2.0!? Gibt es im rotgrünschwarzen B-W-Kalifat womöglich eine Anweisung solche Verbrechen zu vertuschen?

    http://www.focus.de/regional/freiburg/vorwuerfe-an-die-freiburger-polizei-fremder-verschleppt-kinder-auf-spielplatz_id_5458942.html

  24. Türkei 1900: 25% Christen
    Ab Mitte des 19. bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die meisten Christen aus dem Gebiet der heutigen Türkei vertrieben oder getötet.
    Türkei heute: 0,2% Christen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christentum_in_der_Türkei

    Nachdem die Türkei erfolgreich islamisiert wurde, machen die Türken nun in Deutschland mit der Islamisierung weiter, also Ziel: Einführung der Sharia.

    Rund 1000 „konservative“ ( = islamistische?!) Imame in Deutschland werden vom DitiB/Türkei bezahlt, inhaltlich geimpft vom Islamisten Erdowahn, der auch den „Islamischen Staat“ unterstützt.
    Diesem Dschihadisten Erdowahn verschenkt das Merkel auch noch unsere Steuergelder (zur weiteren Islamisierung).
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kritik-aus-den-parteien-ankaras-religionsbehoerde-schickt-970-imame-nach-deutschland_id_5462887.html

  25. Hat Hitl Erdowahn der internationalen Weltgemeinschaft schon verboten, den Genozid an den Armeniern auch als solchen zu benennen?
    Wann verbietet seine Schuhsohle, dass wir in Deutschland dieses Thema aufgreifen?

  26. #19 NoRman971 (24. Apr 2016 13:37)

    man muss auch mit Suchbegriffen umgehen können, wie wäre es mal mal mit Ararat+Egoyan

    und oh Wunder gleich der erste Treffer ist etwas.

    Wenn ich was über die Titanic wissen will dann gebe ich auch nicht Titanic und den Namen des 7. Kohleschaufflers ein

  27. #25 BePe

    Bei Gefahr im Verzug sofort Handy zücken, alles filmen, und Polizei rufen über Freisprechen, die sind dann auch Zeugen!

  28. Ich habe vor einigen Jahren bei einer Reise durch Armenien dieses Volk als ein sehr liebenswertes erlebt. Die Bevölkerung ist der eigenen Kultur und besonders der eigenen Schrift und den eigenen Büchern zutiefst verbunden.
    So haben z.B. Frauen oft unter ihren Röcken auf der Flucht eher die Bücher (ihre Kultur)als Nahrung versteckt mitgenommen.
    Es ist ein tapferes bildungs- und kulturbewußtes Volk, das unsere Unterstützung verdient.

  29. PAPST FRANZ REIST IM JUNI NACH ARMENIEN:

    24 April 2016, 09:20
    Armenien begeht Genozid-Gedenken und bereitet Papstbesuch vor

    In Österreich ist u.a. am Sonntag die Enthüllung eines Mahnmals im Innsbrucker Stadtteil Mariahilf geplant – Vorfreude auf Papst-Besuch Ende Juni in Armenien.

    Wien (kath.net/ KAP)
    Armenier in aller Welt begehen am Sonntag (24. April) den 101. Jahrestag des Völkermordes im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs.

    In Österreich ist u.a. die Enthüllung eines Mahnmals im Innsbrucker Stadtteil Mariahilf geplant. Die Armenier fordern seit Jahrzehnten die Anerkennung dieses Völkermordes durch die Türkei, die offizielle türkische Geschichtsschreibung bestreitet diesen allerdings. In Armenien selbst werden wie jedes Jahr große Gedenkfeiern am zentralen Mahnmal auf dem Tsitsernakaberd-Hügel in Jerewan stattfinden.

    +++Ende Juni wird dann Papst Franziskus an einem Gedenkakt auf dem Hügel teilnehmen…

    +++Im Vorjahr hatte Papst Franziskus das Vorgehen des Osmanischen Reiches gegen die Armenier während des Ersten Weltkriegs erstmals öffentlich als „ersten Genozid des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet…
    http://kath.net/news/54932

  30. Türken sind leugner des Völkerkermordes an den Armeniern.

    Die Türkei leidet seit vielen Jahrhundert, und heute ganz besonders, an dem Erdowahn…sie brauche eine Kur…Reparationszahlungen mit Zins und Zinsezin

  31. Zu den Armeniern muss einmal gesagt werden: Sie sind nach 1914 den mit Deutschland verbündeten Türken mit russischer und englischer Unterstützung schamlos in den Rücken gefallen. Als dann 1918 Atatürk und der deutsche General v.Sander mit den auf der Peloponnes bewährten Truppen in den Osten der Türkei marschierte, sind sie kopflos zu den Russen und Engländern(Iran)gerannt, die natürlich, wie heute, von Nicht’s wussten.
    Dasselbe später bei der griechisch, vorderasiatischen Tragödie, bei der die Griechen ihr Land in Kleinasien, auf dem sie 3000 Jahre gesiedelt hatten, fluchtartig verlassen mussten (Smyrna), nachdem England sie 1919 aufgestachelt hatte, Ihr Siedlungsgebiet in Vorderasien zu vergrößern. Es gelang ihnen, bis Ankara zu marschieren, bis die Türken zurückkamen…. Alles weitere steht im Bericht des Botschafters in Ankara = Morgenthau, noch im IN verfügbar.

  32. Das waren die TÜRKEN WOHL EBENSO WENIG, als wie sie im DRITTEN REICH ALS TÜRKISCHE NAZI SS-STAFFELN MASSAKER VERÜBT HABEN. Böse waren nur die Deutschen, weil sie ihre schlimme Vergangenheit nicht auch einfach wie die Türkei aus den Geschichtsbüchern entfernt haben. NEIN, DIE TÜRKEN WAREN AN DEN NAZI-VERBRECHEN MIT AKTIV BETEILIGT, UND DEN VÖLKERMORD AN DEN CHRISTLICHEN ARMENIERN HABEN SIE EBENSO BEGANGEN.
    HATTE ABER DAMALS, GENAU WIE HEUTE, NICHTS MIT DEM ISLAM ZU TUN.

    CHRISTLICHEN ARMENIERN.

  33. Die Türken waren und sind MÖRDER an verschiedenen Völkern durch unglaubliche Brutalität!
    Genau wie die Araber !
    DAS HAT ABER NICHTS MIT DEN ISLAM ZU TUN !
    Wer einen Mörder (Mohamed ) huldigt ist selbst einer !
    Allah ist für die nur ein Alibi Gott !
    Solange die Mohamed nicht abschwören , bleiben die als nicht aktseptabel !

  34. Unvergessen und von Faschisten geleugnet:
    http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-30300044.html

    Ein Volk auf der Schlachtbank

    Von Andresen, Karen

    Im Frühjahr 1915 begann im Osmanischen Reich der Völkermord an den Armeniern. Das deutsche Kaiserreich deckte das Verbrechen.

    Die Männer holten sie zuerst. Eines Sommermorgens im Jahr 1915 führten türkische Häscher alle männlichen Bewohner des Ortes Adiyaman ab. Ihre Familien sahen sie nie wieder.

    Als Nächstes traf die zurückgebliebenen Frauen und Kinder der Bannstrahl der Machthaber in Konstantinopel. Sie wurden aus ihrer Heimatstadt gejagt und wochenlang kreuz und quer durch die glühende Hitze getrieben. 2000 Menschen, ohne Wasser und ohne Brot. Mütter, deren Säuglinge in ihren Armen verendeten. Junge Mädchen, die sich ängstlich vor Vergewaltigungen zu schützen suchten.

    Das Wenige, was die Verbannten am Leibe mitführten, nahmen ihnen schon bald Wegelagerer ab. Wen die Kräfte verließen, der blieb am Straßenrand liegen. Über dem Land lag beißender Verwesungsgeruch.

    Vergebens hatten die verzweifelten Frauen den Gouverneur in Adiyaman angefleht, sie nicht erst auf lange Todesmärsche zu schicken, sondern gleich vor Ort zu erschießen. Nicht einmal diese Gnade mochte Konstantinopel seinen armenischen Untertanen noch gewähren.

    Seit Oktober 1914 stand das Osmanische Reich an der Seite Deutschlands und Österreichs im Krieg, und im Schatten der großen Schlachten orchestrierte die Regierung noch ein anderes blutiges Projekt – die Vertreibung und Ermordung der christlichen Armenier.

    Es war ein Genozid, der an Grausamkeit wohl nur noch vom Holocaust an den europäischen Juden mehr als zwei Jahrzehnte später überboten wurde. Über eine Million Menschen starben qualvoll, und auch diesmal waren die Deutschen nicht ohne Schuld.

    Zwar hatte das Kaiserreich den Völkermord nicht initiiert, wie es die Propaganda der Entente behauptete. Aber Berlin deckte ihn. Aus Sorge, den Waffenbruder am Bosporus zu verlieren, aber wohl auch, weil viele im wilhelminischen Deutschland die Abneigung der Türken gegen die Armenier teilten. „Blutsauger“ seien sie, hieß es, und „gewissenlose Krämer“, verschlagen und hinterlistig – Stereotype, wie sie die antisemitische Hetze in Deutschland auch gegen Juden benutzte. „Der Armenier ist der schlechteste Kerl von der Welt“, schrieb Karl May, der in seinem Leben nie mit Armeniern zusammengetroffen war.

    Die Menschen, gegen die sich diese Schmähungen richteten, lebten vor allem im Ostteil des Osmanischen Reichs, an der Grenze zu Persien und zum türkischen Erzfeind Russland, wo es ebenfalls große armenische Siedlungsgebiete gab.

    Die Armenier waren besser ausgebildet als ihre türkischen oder kurdischen Nachbarn und deshalb zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor im Vielvölkerstaat aufgestiegen. Schmiede und Schlosser, Maurer und Schneider, Apotheker und Advokaten gehörten überwiegend der christlichen Minderheit an.

    Seit Mitte des 19. Jahrhunderts begeisterten sich armenische Intellektuelle zunehmend für nationale Bewegungen – eine Entwicklung, die in Konstantinopel mit Misstrauen registriert wurde. Zumal sich auch die europäischen Mächte und, fataler noch, das am Bosporus verhasste Russland für mehr Eigenständigkeit der armenischen Minderheit stark machten. Schon 1895 begannen antiarmenische Pogrome, bei denen Tausende starben.

    Die Lage spitzte sich zu, als 1913 Mitglieder der jungtürkischen Bewegung im Osmanischen Reich die Alleinherrschaft übernahmen. Getrieben von der Angst, ihr ohnehin in Auflösung begriffener Vielvölkerstaat könnte vollständig auseinander brechen, verschrieben sich die neuen Machthaber einem radikalen Nationalismus. Die Türken, so ihre Überzeugung, müssten andere ausrotten, um ihrer eigenen Ausrottung zu entgehen.

    Die Deportationen begannen in Zeytun, einem Ort im Taurusgebirge, dem Franz Werfel in seinem berühmten Roman „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ ein bewegendes Denkmal gesetzt hat. Im April 1915 verschanzten sich dort in einem Kloster 150 Deserteure. 4000 türkische Soldaten stürmten das Gebäude. Einen Tag später wurden die Bewohner der Stadt, die heute Süleymanli heißt, in die nahe gelegenen Sümpfe oder die Syrische Wüste getrieben.

    Bald schleppten sich aus fast allen armenischen Ansiedlungen des Osmanischen Reichs verängstigte Menschen über die staubigen Straßen. Oder sie wurden in überfüllten Bahnwaggons wie Vieh durchs Land transportiert. Wer die Strapazen überlebte, musste in einem der Konzentrationslager in der Wüste ausharren, ohne Dach über dem Kopf. Allenfalls ein paar Erdlöcher boten spärlichen Schutz vor Hitze und Kälte. „Mein Volk“, so die Klage eines armenischen Geistlichen, „liegt auf der Schlachtbank.“

    Der Regierung des deutschen Kaiserreichs blieb das mörderische Treiben ihres türkischen Verbündeten nicht verborgen. Schon am 10. Mai 1915 berichtete der Konsul in Aleppo, Walter Rößler, von einer „Vernichtung der Armenier in ganzen Bezirken“. Seine Kollegen aus Erzurum und Adana schlugen ebenfalls Alarm.

    Berlin beeindruckte das nicht. Die Regierung in Konstantinopel hatte militärische Gründe für die Vertreibungen vorgeschoben, und die deutsche Regierung hielt sich an diese Version. Die Maßnahmen, so der deutsche Botschafter Hans Freiherr von Wangenheim, bedeuteten zwar eine „große Härte“, seien aber „leider nicht zu vermeiden“.

    Erst als die Kriegsgegner Deutschlands das Kaiserreich für die grausamen Massaker mit verantwortlich machten, entschloss sich Berlin, in Konstantinopel zu protestieren – besorgt allerdings mehr um den eigenen Ruf als um das Leben der Armenier. Er habe die Hohe Pforte, so Botschafter von Wangenheim im Juli 1915, „darauf aufmerksam gemacht, dass wir Deportationen der Bevölkerung nur insofern billigen, als sie durch militärische Rücksichten geboten“ sind.

    Konstantinopel blieb uneinsichtig – und konnte sich dabei auch auf deutsche Militärs berufen, die das Kaiserreich zur Reorganisation der osmanischen Armee an den Bosporus entsandt hatte. Etwa auf Korvettenkapitän Hans Humann, der feststellte: „Die Armenier wurden jetzt mehr oder weniger ausgerottet. Das ist hart, aber nützlich.“ Oder auf den Offizier Eberhard Wolffskeel, für den die Deportation der Bewohner von Zeytun „eine günstige Gelegenheit“ war, endlich „aufzuräumen“. Nur Paul Graf Wolff-Metternich, seit dem 15. November 1915 Botschafter in Konstantinopel, mochte nicht stillhalten. Knapp einen Monat nach seinem Amtsantritt schrieb er an Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg, dass gegen die „Armeniergreuel“ unbedingt „schärfere Mittel notwendig“ seien – etwa die Veröffentlichung eines scharfen Protestes in deutschen Zeitungen.

    Bis dahin hatten die Deutschen in der zensierten Presse des Kaiserreichs von den Vorgängen im Osmanischen Reich kaum etwas erfahren. Und auch jetzt lehnte Bethmann Hollweg jede öffentliche Verurteilung des Bündnispartners ab. „Unser einziges Ziel ist, die Türkei bis zum Ende des Kriegs an unserer Seite zu halten, gleichgültig ob darüber Armenier zu Grunde gehen oder nicht“, schrieb er unter die Metternich-Vorlage.

    Zehn Monate später musste der Botschafter seinen Posten räumen. Die meisten Deutschen konnten auch weiterhin allenfalls in Kirchenblättchen lesen, dass im Osmanischen Reich gerade ein ganzes Volk auslöscht wurde.

    Adolf Hitler allerdings muss über das Schicksal der Armenier wohl informiert gewesen sein – und hocherfreut darüber, dass der Genozid nach Kriegsende so schnell in Vergessenheit geraten war. „Wer spricht heute noch vom Völkermord an den Armeniern?“, soll der Diktator seine Zuhörer im August 1939 auf dem Obersalzberg spöttisch gefragt haben.

    Gut zwei Jahre danach begannen die Massendeportationen in die deutschen Vernichtungslager.
    KAREN ANDRESEN

  35. Der gütige Erdowahn hat seinen Psychiater aufgesucht und schildert auf dem Sofa gelegen seine Beschwerden: „Ich weiß nicht Herr Doktor…ich bin einfach total verärgert als Leute über mich schreiben, singen, reden, tweeten oder zeichnen…“ Der Doktor unterbricht den Wortschwall: „Ich sehe es schon, sie sind einfach OTTOMANISCH REPRESSIV“. (Hinweis für die liebe Angela: no offence intended).

  36. OT

    23 April 2016, 09:25
    Thüringen: Landtag lehnt Antrag zum Schutz christlicher Flüchtlinge ab
    Auch die CDU stimmte mit großer Mehrheit gegen den Vorstoß der AfD-Fraktion…
    http://kath.net/news/54925

    23 April 2016, 08:50
    Elizabeth II. traf bereits sechs Päpste

    Auch Kardinal Nichols gratulierte der 90-jährigen Königin, die 1952 den Thron bestieg…
    http://kath.net/news/54926

  37. #8 Bebbo (24. Apr 2016 13:25)

    Warum werden diese und andere Völkermorde verschleiert? und die Verbrechen der Nazis permanent bis Heute Thematisiert?

    Stellen Sie sich vor, sie sind ein Sektenführer. Einer, der gebrochene, leicht zu beeinflussende Existenzen um sich schart. Unter ihren Anhängern haben sie einen sensiblen und intelligenten Erfinder, der z.B. wegen eines Kindheitstraumas recht labil ist. Der einmal selber Kinder verprügelt hat, sich dessen schämte und deswegen in Ihre Kolonie geflüchtet ist. Und sie haben einen strunzdummen Alkoholiker, der schnell ausrastet. Der regelmäßig alles verprügelt, was nicht bei eins auf den Bäumen ist (die drei überfordert ihn schon).

    Und jetzt wollen Sie Ihre Kolonie zum Laufen bringen, damit sie sich zurücklehnen und sich ein schönes Leben machen können, dazu haben sie die zwei Hauptinstrumente der Sektenindustrie: Schuld oder Angst. Selbstunterwerfung durch eingeredete Minderwertigkeit und Versprechen auf Erlösung durch den Guru oder Unterwerfung durch knallharte Brutalität. Oder beides…

    Den Rest bekommen Sie schnell selber heraus….

  38. #34 OMMO

    Naja, der Zahlungsverzug von 9500 Euro, und die damit einhergehenden Verwaltungskosten zur Eintreibung der säumigen Beiträge, dürfte der geringere Schaden sein den Merkel der C*DU zugefügt hat. Der langfristige Untergang der C*DU dank Merkel dürfte da schwerer wiegen, zumindest aus Sicht der Mitglieder.

  39. #35 harro

    Mag ja sein, aber deshalb eine ganze Minderheit im eigenen Land ausrotten und vertreiben? Erinnert mich übrigens an das Schicksal der Deutschen in den im Osten verlorenen Reichsgebieten – Schlesien, Sudetenland…Darf man an einem solchen Gedenktag auch dies im Kopf haben?

  40. hä ich dacht ich wär in der türkei

    ist das in istanbul ? nein in ÖSTERREICH und DEUTSCHLAND laufen die da so auf

  41. Wenn es ein Volk gibt, dass sich durch die Geschichte gelogen hat wie kein zweites, dann das türkische!
    Bei den Türken sind immer andere Schuld, sie sind immer die armen Opfer und dabei aber auch die „größten Entdecker und Erfinder der Welt“, wenn man sie so reden hört.

    Die Türken sind ein Volk, das krankhaft unter Minderwertigkeitskomplexen leidet.

    Und immer dran denken, sie haben unser Land nach dem Krieg wieder aufgebaut, das waren ihre Kuhfladen-Ingenieure. 😆

  42. Ja, Hitler soll bei Vorhaltungen seiner Gefolgsleute, was die Weltöffentlichkeit zum Mord an den Juden sagen werde, noch vor dem Polenfeldzug gesagt haben: „Wer spricht heute noch von den Armeniern?“

    (…)

    Es hat damals über zwei Millionen Armenier auf dem Gebiet der heutigen Türkei gegeben. Heute leben höchstens hunderttausend in der Türkei. Wenn man davon ausgeht, dass viele flüchten konnten, muss man trotzdem die Zahl der getöteten Armenier mit über einer Million ansetzen…

    Es waren vielleicht nicht nur politische, sondern sogar rassistische Gründe. Die damaligen drei jungtürkischen Führer der Türkei, das Triumvirat von Enver Pascha, Cemal Pascha und Talaat Pascha, wollten das „Türkentum“ stärken – und da waren die Armenier in Anatolien und im ganzen Reich für sie ein Dorn im rassistischen Auge.

    Dass dieser Rassismus im Vordergrund stand, sehen wir auch daran, dass in den Anweisungen zur Deportation und Vernichtung oft von der „verfluchten Rasse“ gesprochen wurde, die man auszurotten habe; und daran, dass man auch andere nichttürkische Gruppierungen, vor allem die christlichen Aramäer und Assyrer, einem Holocaust ausgeliefert hat: Sie hatten über eine halbe Million Opfer von 1915 bis 1918, von denen heute kaum noch jemand spricht – außer die Nachkommen der Opfer in Deutschland, die ja gute Kontakte zu „Kirche in Not“ haben.

    (DIE EINSCHLEIM-VÖLKER BEI DEN TÜRKEN)

    Bedauerlich ist, dass die damalige türkische Führung die muslimische Karte ausgespielt hat und es gelungen ist, nichttürkische muslimische(ISLAMISCHE!) Gruppen auf ihre Seite zu bekommen, leider auch die Kurden(SUNNITEN, ALEVITEN u. JESIDEN!) und vor allem die Tscherkessen(CEM ÖZDEMIR u. NEKLA KELEC SIND TURK-TSCHERKESSEN!). Gerade diese muslimischen(ISLAMISCHEN!) nichttürkischen Minderheiten haben sich bei den Massakern hervorgetan…

    Die Hauptkriegsverbrecher, das jungtürkische Triumvirat mit den bereites genannten Enver, Cemal und Talaat Pascha, sind in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden, weil die deutsche Regierung nach Kriegsende diese drei Verbrecher mit einem U-Boot nach Russland und von dort aus nach Berlin gebracht hatte.

    Sie sind dann in Berlin zum Teil frei herum gelaufen…

    ATATÜRK hat dann später Kriegsverbrecher, die führend bei Massakern beteiligt waren, in die Regierung aufgenommen…
    http://kath.net/news/14930

    (ANMERKUNGEN DURCH MICH)

  43. Die in Holland beschäftigte Journalistin Ebru Umar wurde gestern in Kusadasi von der Türkischen Polizei festgenommen. Sie musste ihr Handy abgeben. (Quelle: ttp://media.tpo.nl/2016/04/23/ebru-umar-turkse-politie-huis-gehaald). Der Grund dafür dürfte wohl sein dass Angela, Donald und Frans Timmermans sich erneut daneben benommen haben. Als Repressalie wurden sie nicht zu Erdogan vorgelassen und auch Frau Umar muss als unbeteiligte Dritte die Ottomanische Repression ausbaden.

  44. #42 BePe (24. Apr 2016 14:00)
    #34 OMMO

    Naja, der Zahlungsverzug von 9500 Euro, …

    Muss man aber auch verstehen, mit solchen peanuts gibt sich Merkel nicht mehr ab. Da muss schon Mrd dahinter stehen.

  45. Kann mir jemand sagen, wie lange man unter Moderation steht? Ich habe nur ein mal letzte Woche in einem Beitrag Selbstjustiz angesprochen, darauf hin wurden die Beiträge gelöscht und ich stehe unter Moderation.

    #49 Blackbeard (24. Apr 2016 14:17) Your comment is awaiting moderation.

  46. Der ehemalige Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, versuchte 2009 die Thematisierung des Völkermords in den brandenburgischen Lehrbüchern zu verhindern.

    Die Türkenposse zog sich über Jahre. 2002 nahm Brandenburg den Völkermord an den Armeniern in seinen Lehrplan auf. 2005 nölte Kolat mit Rückhalt der türkischen Regierung zum ersten Mal. Brandenburg unter Matthias Platzeck kuschte sofort vor dem „diplomatisch-internationalem Unmut“.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/brandenburg-voelkermord-an-armeniern-vom-lehrplan-genommen-1208914.html

    Das Ding wurde rückgängig gemacht, der Armenier-Genozid stand wieder auf dem Lehrplan. Und prompt kam Berufstürke Kolat 2009 schon wieder (vergeblich) angeschnaubt. Das liegt u.a. daran, daß seit 2003 die Türkei jeden türkischen Schüler in jedem Staat der Welt als ausschließlich dem türkischen Lehrplan unterworfen sieht:

    … am 14. April 2003 hat das türkische Erziehungsministerium alle Schuldirektoren verpflichtet, die gesamte Schülerschaft auf striktes Verneinen irgendeines Armenier-Völkermords durch die Türkei einzuschwören.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/voelkermord-im-lehrplan-die-armen-schueler-1838263.html

    In Amerika gehen die Türken dem amerikanischen Parlament auch ununterbrochen auf den Wecker. 2014 ging ein riesengroßes osmanisches Gezeter los, als der Senat die Genozid-Resolution annahm:

    *http://www.reuters.com/article/us-turkey-usa-armenia-idUSBREA3A10V20140411

  47. OT

    IMPRESSIONEN AUS UNSERER INNENSTADT

    Regentag. Vor wenigen Wochen stellte ich mein Fahrrad(vorne u. hinten mit Körben) unter das eine Überdach am Schaufenster bei der Ladentür.

    Als ich aus dem Geschäft kam, vollbepackt mit Kilos Wildvögel-Futter, standen berührungsdicht drei Türken(Alter Knacker, alte Kopftuchtrulla, rauchender Sohn) an meinem Rad. Dies, obwohl direkt daneben noch zwei Überdachungen waren, wo kein Mensch stand.

    Ich total sauer u. wegen der Raucherei des Turksohns(ca.30J.) obendrein, giftete los: „Gehen Sie von meinem Fahrrad weg! Müssen Sie mich total einräuchern? Dort an den Schaufenstern ist noch genug Platz. Und überhaupt, wir Deutsche schieben demnächst Muslime ab!“

    Der Turksohn: „Ich deutsche Paß! Soll ich zeigen?“

    Darauf ich höhnisch: „Ha-ha, Fetzen Papier – Paßdeutscher, aber kein RICHTIGER Deutscher!“

    Der Turksohn war sichtlich erschrocken, die Kinnlade fiel ihm ´runter u. er schwieg.

    Über mich verwundert u. mit mir zufrieden, weil ich so undamenhaft auf die Kacke haute.

    🙂

  48. @ #50 Blackbeard (24. Apr 2016 14:22)

    Also ich stand mehrmals schon für Monate, m.E. sogar jeweils 1 Jahr oder mehr, unter Mod!

  49. 51 Babieca (24. Apr 2016 14:25)

    Brandenburg unter Matthias Platzeck kuschte sofort vor dem „diplomatisch-internationalem Unmut“.
    ———–
    Da heißt es immer die Bückbeter..
    aber wir Deutschen,bücken uns noch viel tiefer.

  50. #53 Maria-Bernhardine (24. Apr 2016 14:32)

    Also ich stand mehrmals schon für Monate……

    Vielen Dank für die Antwort. Dann bin ich mal gespannt wie lange das geht. Ich weis ehrlich nicht warum.

  51. @ #55 merkel.muss.weg.sofort (24. Apr 2016 14:36)
    Hat schon jemand gezählt wieviel Abermillionen Tote die Türken im Laufe ihrer Geschichte an den Fingern kleben haben ?

    —–

    Das ist die eine Frage.

    Die andere Frage betrifft die Türken und Kurden in Deutschland.

    Wie haben sich deren Eltern und Großeltern beteiligt am Armenier Völkermord?

    Vor allem: Was sagen die heute in Deutschland lebenden Türken und Kurden dazu?

    Die Armenier wurden ermordet, weil sie Christen sind.

    Der Islam lehnt die Christen und Juden ab.

    Die Weltelite nutzt dies zu ihren Kampf gegen Jesus, um ihren neuen Turmbau zu Babel voranzubringen:

    nur ein Volk, anstelle der Vielfalt

    eine herrschende zentrale Gewalt, eine Weltregierung

    eine kontrollierende Religion

    Aber bei dem Turmbau zu Babel wurden urplötzlich alle „großartigen“ Pläne der Elite zunichte.

    So wird es wieder sein.

    ER schritt damals ein.
    ER wird auch jetzt wieder einschreiten.

    Prophet Daniel in der Bibel:

    „Aber in den Tagen jener Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das in Ewigkeit nicht untergehen wird; und sein Reich wird keinem anderen Volk überlassen werden; es wird alle jene Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen; es selbst aber wird in Ewigkeit bestehen; … Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung steht fest!“

  52. @ mod wo ist den mein Beitrag hin??? da stand doch miiiiiiiiix drin außer Ergänzung zu einem Kommentar der nach Al Endalus frug!
    Nicht mal das Nahziel Wort bezugnehmend den Parallelen zwischen Nahsis und Islamis habe ich benutzt.
    🙁

  53. Wir gedenken dem schrecklichen Völkermord an Armeniern, welcher durch die türkischen Hurensöhne vollzogen wurde.

    Erdowahn schäme Dich für Deine staatlich gesteuerte Vertuschungen. Wir lassen Dich nie in die EU beitreten, so bekloppt ist nicht einmal das trojanische Pferd Murksel.

  54. Türken feiern Merkel als „ihre Kanzlerin“, Erdogan-Kritik in Deutschland unerwünscht.

    Wieder einmal weilt die deutsche Kanzlerin in der Türkei.
    Diesmal, um in der türkischen Stadt Gaziantep ein UNICEF-Kinderschutzzentrum für Flüchtlinge zu eröffnen und um mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu Details zur auspaktierten Visabefreiung für Türken zu besprechen.
    Und ihr Kamerad Recep Erdogan weiß, was er seiner besten Helferin schuldig ist.
    Ganz im Stil anderer totalitärer Regime ließ er ihr einen jubelnden Empfang bereiten.

    Wie die Bild-Zeitung berichtet, wurde ganz Gaziantep mit großen Plakaten der Kanzlerin geschmückt „Solidarität mit den Flüchtlingen! Wir sind stolz auf unsere Kanzlerin und auf unseren Ministerpräsidenten Davutoglu!“, steht darunter groß geschrieben.
    Begleitet wurde ihre Fahrt durch die Stadt von „Merkel hu-la-la“ und „Wir sind stolz auf unseren Ministerpräsidenten!“ Sprechchören.
    https://www.unzensuriert.at/content/0020592-Tuerken-feiern-Merkel-als-ihre-Kanzlerin-Erdogan-Kritik-Deutschland-unerwuenscht#comment-115162

  55. Da die Türken/Türkei mit der damaligen „Behandlung“ der Armenier, auch heute noch kein Problem haben, könnte man sich davon inspirieren lassen und einige Maßnahmen übernehmen. Da dürften sie ja Verständnis für haben.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/die-historikerin-talin-suciyan-beschreibt-neue-details-der-leidvollen-geschichte-der-armenier-in-der-tuerkei-14166013.html

    “ Mit vielen Beispielen aus dem Alltag zeichnet Suciyan nach, was das bedeutet hat: Razzien, die Enteignung von Immobilien der Gemeinde, die Entführung schulpflichtiger Mädchen, die willkürlich praktizierte Wehrpflicht für Mitglieder der Minderheiten, das Verbot von armenischen Publikationen. Die willkürlich ausgelegte „Herabsetzung des Türkentums“ wurde ein Straftatbestand, andere durften aber herabgewürdigt und beleidigt werden. Das Ziel war: Die Armenier sollten assimiliert werden oder das Land verlassen.“
    usw.
    „Die Republik begründete das mit dem laizistischen Charakter des modernen Staats. Die armenischen Stiftungen verwalteten ihr Vermögen nicht mehr selbst. Der Staat ernannte jedoch für jede Stiftung einen Treuhänder, der nicht gegenüber der armenischen Gemeinde rechenschaftspflichtig war. Viele Treuhänder zogen aus den Stiftungen viel Geld.“

  56. Marie-Belen schrieb um 13.47 Uhr:

    „Ich habe vor einigen Jahren bei einer Reise durch Armenien dieses Volk als ein sehr liebenswertes erlebt. Die Bevölkerung ist der eigenen Kultur und besonders der eigenen Schrift und den eigenen Büchern zutiefst verbunden.
    So haben z.B. Frauen oft unter ihren Röcken auf der Flucht eher die Bücher (ihre Kultur)als Nahrung versteckt mitgenommen.
    Es ist ein tapferes bildungs- und kulturbewußtes Volk, das unsere Unterstützung verdient.“

    Auch ich habe die Republik Armenien vor etwa 20 Jahren besucht und kann Ihre Eindrücke nur bestätigen! Ein äußerst sympathisches, bildungs-, kultur-, geschichts- und selbstbewusstes Volk, die Armenier!

    Henryk M. Broder sagte einmal in einem Interview, dass es in Europa drei Völker gebe, die keine Analphabeten aufwiesen: Juden, Armenier und Isländer. Vielleicht ist es der abgeschiedenen Insellage Islands und der Tatsache, dass man außerhalb Islands kaum nennenswerte Ansiedlungen von Isländern findet, zu verdanken, dass die Angehörigen dieses urgermanischen Volkes von Verfolgung, Pogromen und Massenmord verschont blieben. – Was jedoch Armenier und Juden betrifft, so hat ihre Intelligenz – in Verbindung mit einem starken Zusammengehörigkeitsgefühl sowie ausgeprägtem Geschäftssinn – bei verschiedenen Völkern immer wieder Neid und Hass ausgelöst, die sich gelegentlich in Mordorgien niederschlugen.

    Die Armenier-Genozide der Osmanen Ende des vorletzten und Anfang des letzten Jahrhunderts, der nationalsozialistische Judenmord, die „Killing Fields“ der Roten Khmer und noch etliche andere blutige Tragödien der Menschheitsgeschichte sollten ein für allemal als warnendes Beispiel dafür dienen, was dabei herauskommen kann, wenn Typen voller Minderwertigkeitskomplexen und daraus hervorgehendem Hass und Neid mit Hilfe der dumpfen, ungebildeten Masse an die Macht gelangen und diese ungehemmt ausüben können.

    Übrigens, auf meinen alljährlichen Südostasien-Reisen stoße ich immer wieder auf armenische Spuren. Die bekanntesten Hotels der Region – das „Raffles“ in Singapur, das „Eastern and Oriental“ in Penang, das „Strand Hotel“ in Rangun / Yangon wurden von den armenischen Gebrüdern Sarkies gegründet.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Sarkies_Brothers

    Die kleine armenische Kirche in Singapur mit dem Friedhof ist eine Oase der Ruhe inmitten der geschäftigen Metropole. Immer wenn ich dort vorbeikomme, schaue ich hinein und versuche mich in die Zeit von vor hundert Jahren zu versetzen, als die armenische Gemeinde in Singapur zahlenmäßig um einiges stärker war als heute und im Geschäftsleben der Stadt eine nicht geringe Rolle spielte.

  57. Ich demonstrierte im vergangenen Jahr mit einem schönen Holzkreuz mit den Armeniern hier, um des Völkermordes zu gedenken und dessen Leugnung durch die Täter anzuprangern.

    Die Gespeäche mit einigen Armeniern waren interessant: sie waren nahezu überwältigt, daß ich als Deutscher von diesem Völkermord weiß und daß ich die armenischen Christen selbstverständlich als christliche Schwestern und Brüder ansehe, da diese sich zum Dreieinigen Gott bekennen.

    Was sie über Islam sagen, braucht hier wohl nicht erklärt zu werden.

  58. Die Türken können sich noch so sehr dagegen wehren, es ist nicht wegzuleugnen oder abzustreiten und es wird ihnen bis in alle Ewigkeit schwer wie ein Mahnmahl auf ihrer Seele lasten. Gott wird sie alle dafür direkt in die Hölle schicken, wenn sie keine Abbitte dafür leisten!
    Und das wissen sie auch und wollen deswegen nix davon wissen und erst gar nicht hören und beten lieber den Satan dafür an!
    Die meisten damals verantwortlichen sind ja bereits für alle Ewigkeit ohne die 72 Jungfrauen am schmoren.

  59. Welches Ende es wohl mit dem neuen Großtürken nehmen wird?

    Zäh, geschickt und verschlagen ist er ja schon der neue Großtürke. Als er seinen Aufstieg zur Macht begonnen hat, da erschien es fast sicher als ob er in der Verbannung, im Kerker oder gar auf dem Blutgerüst enden würde, weil das türkische Militär früher oder später seinem Versuch die weltliche Staatsordnung der Türkei umzustürzen gewohnt rustikal ein Ende bereiten würde. Doch stattdessen bändigte er das Militär und ließ die Führer der weltlichen Partei im Militär, in der Verwaltung und der Rechtsprechung selbst in einem großen Schauprozess aburteilen und einkerkern. Dies alles konnte der neue Großtürke natürlich nur tun, weil er gegenüber den VSA und deren Hilfsvölkern behauptete, er wolle in der Türkei den Liberalismus einführen. Jedoch ist diesen mittlerweile aufgefallen, daß der neue Großtürke nach der Alleinherrschaft strebt und zudem ist der neue Großtürke auch noch immerzu garstig zum Levanteengel und daher könnte es nun doch noch ein schlimmes Ende nehmen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  60. Zwar sind die Armenier nicht Gottes auserwähltes Volk, aber sie kommen ihm schon sehr nahe dran. Übrigens gibt in der Jerusalemer Altstadt weder ein griechisches noch ein aramäisches noch ein georgisches Viertel. Aber ein armenisches Viertel gibt es, und das zeigt die Einzigartigkeit dieses Volkes.

  61. #67 Volker Spielmann (24. Apr 2016 19:11)
    Welches Ende es wohl mit dem neuen Großtürken nehmen wird?

    Zäh, geschickt und verschlagen ist er ja schon der neue Großtürke. Als er seinen Aufstieg zur Macht begonnen hat, da erschien es fast sicher als ob er in der Verbannung, im Kerker oder gar auf dem Blutgerüst enden würde, weil das türkische Militär früher oder später seinem Versuch die weltliche Staatsordnung der Türkei umzustürzen gewohnt rustikal ein Ende bereiten würde. Doch stattdessen bändigte er das Militär und ließ die Führer der weltlichen Partei im Militär, in der Verwaltung und der Rechtsprechung selbst in einem großen Schauprozess aburteilen und einkerkern. Dies alles konnte der neue Großtürke natürlich nur tun, weil er gegenüber den VSA und deren Hilfsvölkern behauptete, er wolle in der Türkei den Liberalismus einführen. Jedoch ist diesen mittlerweile aufgefallen, daß der neue Großtürke nach der Alleinherrschaft strebt und zudem ist der neue Großtürke auch noch immerzu garstig zum Levanteengel und daher könnte es nun doch noch ein schlimmes Ende nehmen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    Nun ja, auch er muss sich vor Gott für seine Taten verantworten.

  62. Seltsam das das Bild schwarzweiss ist sieht ja fast aus als würde es die Vergangenheit zeigen, dabei zeigt es unsere Zukunft.

  63. @Kreationist74  

    Aber ganz anders als die meisten anderen Menschen: Normalerweise will ja das Jesuskind die Seelen der Menschenkinder immer für das Himmelreich retten, während der Satansengel sie für seinen Höllenpfuhl haben will. Der neue Großtürke Erdowahn gehört aber wohl zu den Fällen, bei denen die beiden ihre Rollen tauschen und sich darum streiten, wer ihn denn für alle Ewigkeit bei sich beherbergen muß…

  64. Völkermordleugnerin Nr. 1 sitzt im Kanzleramt. Alles andere wäre auch irgendwie verwunderlich bei dem was sie dem deutschen Volk gerade antut.

  65. …und es war natürlich ein „reiner Zufall“, dass der „Tugce-Prozess“ am 24.April 2015 eröffnet wurde…..
    …die ewigen Opfer eben, die NIEMALS Täter sein wollen, selbst wenn sie ständig mit ihrer Selbstüberschätzung provozieren, selbst wenn ihr „Heldentum“ vor Gericht bröckelt, SCHULDIG sind immer die anderen!
    Dieses Spectaculum wird ebenfalls in die Geschichte eingehen, wie der „NSU-Skandal“, denn die Wahrheit wird irgendwann offenbart werden, selbst wenn Menschen ständig daran schrauben, sie zurechtbiegen wollen….
    Würde man über den Armenier -Genozid, nur halb soviel reden und berichten, im Zeichen der Menschlichkeit , könnte man evtl. verhindern, dass die Türken sich nicht irgendwann als „Juden von heute, sondern als „Armenier von heute “ bezeichnen, weil man von ihnen Assimilation erwartet, ähnlich wie damals die Jungtürken von den Armeniern…..
    Wer Geschichte vergisst, gar verschweigt, macht sie nicht ungeschehen, er muss sie erneut erleben……

  66. Der islamische Faschismus a la Erdogan.

    War auch Gröfaz`s Lieblingsthema. Er konnte es nicht fassen, dass dies ohne Konsequenzen geblieben ist. Deshalb ging er davon aus in seinem Wahn, dass gleiche zu tun, ohne bestraft zu werden, der Kretin.

    Wann entschuldigt sich Erdogan beim armenischen Volk? Wann wird die Türkei die Entschädigung an das armenische Volk zahlen?

Comments are closed.