A1Im Rahmen ihres deutschlandweiten 100 Moscheen-Projektes plant die Ahmadiyya-Bewegung auch im hessischen Marburg den Bau einer Moschee. Vom 17. bis 27. März präsentierte sich die Ahmadiyya im Rathaus der Stadt im Rahmen einer Ausstellung, um öffentlich einmal mehr den Versuch zu unternehmen, sich in ein positives Licht zu rücken und der Bevölkerung über ihr wahres Wesen und ihre Ziele Sand in die Augen zu streuen. Sowohl das geplante Moscheebauvorhaben als auch die leidlich bekannte Verschleierungstaktik der Ahmadiyya nahm der BPE Landesverband Hessen zum Anlass, aktiv zu werden und die Bevölkerung über die Ahmadiyya Muslim Jamaat-Bewegung zu informieren.

(Vom Landesverband Hessen der Bürgerbewegung Pax Europa)

So verteilten wir mehrere tausend Flyer inklusive Infoblatt an die Haushalte in Marburg. Darüber hinaus ließen wir allen im Marburger Stadtrat vertretenen politischen Entscheidungsträgern ein persönlich an sie adressiertes Schreiben zukommen und informierten ebenso die lokalen Medien in Marburg über unsere Flyer-Verteilaktion mit einem Anschreiben.

A2Es muss der Bevölkerung, der Politik und den Medien klar verdeutlicht werden, dass es sich bei der Ahmadiyya-Bewegung nicht um eine islamische Reformbewegung im Sinne von Demokratie und Menschenrechten handelt. Im Gegenteil: Die Ahmadiyya verfolgt konsequent und zielstrebig den politischen Machtanspruch des Islam und strebt ein weltweites Kalifat auf der Grundlage der Scharia an. Dabei tritt sie in der deutschen Öffentlichkeit jedoch nicht aggressiv fordernd auf, sondern gibt sich gemäßigt und tolerant (Motto: „Liebe für alle, Hass für keinen“), was sie jedoch keineswegs weniger gefährlich für das freiheitliche Gemeinwesen macht.

Die Tatsache, dass die Ahmadiyya-Bewegung in Hessen und in Hamburg den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen bekommen hat, stellt den Gipfel des unverantwortlich naiven Umgangs mit der Ahmadiyya dar und zeigt auf, dass Islamisierungsprozesse von Seiten der Politik nicht nur fahrlässig zugelassen, sondern darüber hinaus aktiv gefördert werden. Dieser Vorgang wird von Medien unterstützt, die sich einer kritischen Auseinandersetzung mit der Ahmadiyya-Bewegung entziehen und das Verhalten der Politik nicht kritisch begleiten und hinterfragen. So trifft die Propaganda der Ahmadiyya auf eine ahnungslose Bevölkerung, die von Politik und Medien in trügerischer Sicherheit gewiegt wird. Wie brandgefährlich die Ziele der Ahmadiyya sind, wurde bei einer Protestkundgebung gegen die Eröffnung einer ihrer Moscheen in Neufahrn bei München am Pfingstmontag 2014 verdeutlicht.

Es gibt noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Wer uns dabei unterstützen möchte, ist herzlich willkommen, sich aktiv einzubringen. Mehr dazu auf unserer Homepage unter www.paxeuropa.de. Aufklären statt Verschleiern!

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Marburg ist derart linksgrünrot verseucht, dass man geneigt ist, zu fordern, die altehrwürdigen Fachwerk- und Gründerzeitbauten abzureißen, damit diese nicht länger mit der Anwesenheit der parasitären Radikal-Linken und Grünen besudelt werden.

  2. Die sollen ihre Moscheen auf dem Mond bauen. Lasst Deutschland endlich mit eurem Islam in Ruhe. Geht dorthin wo der Pfeffer wächst. Sonst wird es böse enden !

  3. Um sich objektiv zu informieren, sollte man nicht nur auf die Seite paxeuropa.de gehen, sondern als mündiger Bürger auch andere Quellen heranziehen. Das Verteilen des Flyers ist dann vergleichbar mit der Salafistenaktion „Lies!“

    Und wenn sich der mündige Bürger informiert und mal seine parteipolitischen Scheuklappen abgelegt hat, kann er ggf. notfalls im Rahmen eines Bürgerbegehrens gegen oder für einen solchen Bau stimmen.
    Denn die gewählten Stadträte sind eben nicht dem Bürgerwillen verpflichtet sondern dürfen auch Entscheidungen nach ihrem eigenen (Partei)gewissen treffen und damit der Bürger notfalls eben doch zum Zuge kommen kann, gibt es den Bürgerentscheid. Leider nur nicht auf Bundesebene.

  4. #1 Das_Sanfte_Lamm (13. Apr 2016 13:44)
    Marburg ist derart linksgrünrot verseucht,…
    ———————————————-
    Vielleicht ist es sogar besser, den linksrotbraungrünen in Marburg zu gestatten,
    sich den Killern aus Moslemistan so weit anzuschließen, dass die ihren Ritus der Karotendurchtrennung bei Ungläubigen in ihren Mosheen feiern können.
    ISAFER genösse dann die untätige Ruhezeit.

  5. Chemnitz: Der Islam springt wieder allen kackdreist mit dem gereckten Arxx ins Gesicht.

    Der Standort im zentralen Wohngebiet (!) Lutherviertel ist bewusst gewählt. Nawaz: „Moscheen sollten zentrumsnah gebaut werden, nicht irgendwo am Stadtrand. Muslime dürfen nicht ausgegrenzt werden.“

    Weiterhin will der Verein in Chemnitz und 38 weiteren Ortschaften mit Flyer-Aktionen für einen friedlichen und toleranten Islam werben.

    Bisher hat Chemnitz drei verzeichnete Moscheen, in welchen sich rund 490 Gläubige versammeln. Das sind aber eher Gebetsräume, keine klassischen Bauten. Die Gemeinde „Fatih Camii“ trifft sich an der Zieschestraße 13.

    Der „Islamische Kulturelle Verein in Chemnitz e.V.“ versammelt sich als „Mashid Chemnitz“-Gemeinde an der Solbrigstraße 22. Auch die TU Chemnitz bietet für ihre muslimischen Studenten an der Reichenhainer Straße 51 einen Gebetsraum an.

    https://mopo24.de/nachrichten/chemnitz-Ahmdiyya-Muslim-Jamaat-muslime-sachsen-neue-moschee-errichten-66746

  6. Jeder neue Hasstempel fuer die mit Regierungs und ueberparteilicher Hilfe der Bundestagsparteien schnell wachsende Zahl der Muslime in D,

    bringt die Umsetzung der Scharia im ganzen Land einen Schritt naeher.

    Nur Widerstand JETZT und zwar totaler und mit hoher Unterstuetzung der Anwohner hat noch eine Chance, diesen Tag wenigstens hinauszuschieben.

    Ohne Stuerz der EU UND Merkel mit ihren Establishment und noch zahlreichen Unterstuetzern aendert sich grundsaetzlich allerdings nichts = 000

  7. Muhahahaha!

    Die Ahmadiyya Muslim Jamaat plant am 13.04.2016 eine Info-Offensive zum Islam in Chemnitz. Die Aktion unter dem Motto „Muslime für Frieden, Freiheit & Loyalität“ soll helfen den nicht-muslimischen Mitbürgern zu vermitteln, dass die Ahmadi-Muslime im Einklang mit ihren Glaubenssätzen sich zu Deutschland bekennen und ihren Beitrag für die Schaffung des Friedens weltweit leisten. Ahmadi Muslime stehen selbstverständlich zum Grundgesetz der Bundesrepublik und verhalten sich loyal gegenüber ihrem Land.

    Wer die ganze Märchenstunde lesen will:

    http://www.ahmadiyya.de/kampagnen/art/pressekonferenz-in-chemnitz-flyer-kampagne-muslime-fuer-frieden-freiheit-loyalitaet/

  8. Die können ihren Scheiss in Indien bauen, wo sie her kommen. Aber in Deutschland haben die nichts zu suchen. Wenn das genehmigt wird, sitzt der nächste Feind hier. Die Antwort kann nur lauten. Alle raus und Schließung der aktiven Moscheen. Ahmdiyya Muslim und Muslim sind so wie Hund und Katz.

  9. Wir bekamen heute einen ansprechend aufgemachten Flyer von Ahmadis. Darin wurde zu einem Vortrag mit Koran-Rezitation, Fragerunde und Buffet eingeladen. „Islam ist Frieden“ – die versuchen’s mit allen Mitteln.

  10. Vielleicht kann BPE auch einmal nach Buchholz i.d.N. und Buxtehude kommen, um unseren tollen Bürgermeistern die Ahmadiyya zu erklären. Der Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (CDU, linksorientierter Merkelversteher, der im „Kampf gegen rechts“ mit VVN-BdA und Antifa zusammenarbeitet) hat sich ja schon zweimal im Lichte von Ahmadiyya-Anpflanzaktionen in der Buchholzer Innenstadt gesonnt – Motto: „Liebe für alle, Haß für keinen“.

  11. Zur Ahmadiyya und ihrer Entstehung muß man sich immer wieder Folgendes vergegenwärtigen:

    Unter dem Eindruck der britischen, in allen Lebensbereichen überlegenen europäischen Herrschaft im damaligen islamischen Moghul-Indien des 19. Jhd. (von Pakistan war weit und breit noch nichts zu sehen) gab es für die indischen Moslems drei Möglichkeiten, die sie austesteten. Nur eine ist akzeptabel. Die der Ahmadiyya gehört nicht dazu:

    Unakzeptabel:

    1. Kompletter Jihad gegen die Briten (Vertreter der tollwütige Mohammedaner Syed Ahmad Barelvi, 1786-1831), scheiterte an der militärischen Überlegenheit der Briten = Syed Ahmad Barelvi wollte Islam, Islam, Islam.

    Akzeptabel:

    2. Bedingungslose Assimilation und Modernisierung der Moslems an die Moderne/Europa, Abschneiden der mörderischen, islamischen Tradition, Islam ade. Vertreter: Der zivilisierte Sir Syed Ahmad Khan (1817-1898) = Willkommen unter Menschen in der Moderne.

    Unakzeptabel:

    3. Basarschläue: Aus den entgegengesetzten Beispielen der beiden Syeds (Islam per Mord und Totschlag vs. Islam abschaffen) folgerte der Ahmadiyya-Gründer Mirza Ghulam Ahmad: Jihad ist im Moment nicht möglich, aber der Islam muß siegen. Aus dieser Bewegung nach diesem Vorbild entstand die Ahmadiyya: Temporärer, taktischer Verzicht auf den bewaffneten Jihad, bis man wieder stark genug ist, ihn zu führen.

    Dieser taktische Umgang mit dem Jihad – neben dem Prophetenwahn des Mirza – genügte, um den Ahmadiyyas im Westen den Ruf „moderat“ einzubringen und im Islam den Vorwurf der Häresie.

    Nicht durch die Überschrift irritieren lassen: Hier ist eine gute englische Analyse der Ursprünge der Ahmadiyya im damaligen Indien und der Rolle der zwei Sayeds:

    http://www.jihadwatch.org/2015/02/why-moderate-muslims-balk-at-je-suis-charlie

  12. Der Brummbär grübelt:
    Ich denke schon seit Jahren über die Neugründung
    eines,modernen christlichen und aufklärerischen
    Prinzipien folgenden Ordens nach.
    Warum nicht auch Ritterordens? Könnten seine Mit-
    glieder neben kultureller und ethischer Präfe-
    renz doch durchaus auch Schutzfunktionen für
    bedrohte und verfolgte Europäer wahrnehmen.
    Genaueres folgt

    DER ISLAM GEHÖRT NICHT ZU DEUTSCHLAND !

  13. Gerade auf DLF ein Bericht über den Widerstand gegegn die 16 Mufls für Halle. Es kamen Bürger zu Wort. Das System ist entsetzt über die Bürger deren Gärten gepflegt und beschaulich sind (echte deutsche Gartenzwerg-Nazis sicher). Am erschütterndsten sei, dass noch kein Mufl da sei (es also auf Deutsch noch keine Vergewaltigung und keinen Straßenraub gegeben habe) es aber schon Ängste gäbe, die sich bei Kontakt udn Kennenlernen als gegenstandslos herausstellen würden usw.

    Das System gibt bisher keinen Millimeter preis. Aber es war im Deutschlandfunk.

  14. Nochmal Chemnitz: Der „Vereinssprecher“ Rashid Nawaz, Pakistaner, kommt aus Leipzig und ist da schon Berufs-Ahmadiyya-Moslem. In Leipzig steht deren Korankraftwerk noch nicht, da geiern sie schon in Chemnitz rum. Moslems sind wie Termiten: Wo eine gesichtet wird, ist ein ganzes Nest und sie schwärmen sofort in alle Richtungen aus.

    http://www.ahmadiyya.de/gebetsstaette/gebetszentren/leipzig/

  15. @#18 Babieca (13. Apr 2016 14:36)

    Moslems sind wie Termiten: Wo eine gesichtet wird, ist ein ganzes Nest und sie schwärmen sofort in alle Richtungen aus.

    ———————————-

    Klar das ist eine Gefahr, aber ist es nicht auch niedlich (wie eifrig die sind)? Wenigstens für den Moment wo man noch in Sicherheit ist.

    Also wenn Moslems nicht tödlich wären, ich könnte sie mögen und niedlich finden.

  16. So verteilten wir mehrere tausend Flyer inklusive Infoblatt an die Haushalte in Marburg.

    Super Aktion!

    (Insiderwissen ein)

    Jedoch fand ein Marburger Bürger wesentlich mehr als einen Flyer in seinem Briefkasten.
    Der mir persönlich bekannte Marburger wollte ursprünglich an der Verteilaktion teilnehmen, war aber aus beruflichen Gründen verhindert.
    Die Austräger nahmen fernmündlich mit dem Marburger Kontakt auf und fragten ob sie die restlichen Flyer in seinen Briefkasten einwerfen könnten, was dieser bejahte.
    Bei der Rückkehr staunte der Marburger nicht schlecht, als er in seinen Briefkasten schaute.
    🙂

    (Insiderwissen aus)

  17. Die Ahmadiyya Berlin ließ auf Flyern mitteilen, der Genuss von Schweinefleisch mache schwul.
    Und das zu einer Zeit, als Wowereit da Bürgermeister war.
    Trotzdem wurde deren Moschee-Eröffnung in Heinersdorf begrüßt und gefeiert. Einer Gegend im Osten der Stadt, wo gar keine „Gläubigen“ lebten (ja, das gab es mal- die Älterern erinnern sich vielleicht noch).
    Das ist Politik heute. Machtgier ist der einzige Wert, der noch zählt, Loyalität und Zusammenhalt suchste vergebens.
    Dieser Brainfuck der Ahmadiyya wurde dann einfach als „konservativ, aber friedlich“ bezeichnet.
    Da sieht man über verfassungsfeindliche Lehren großzügig drüber weg.
    Aber geh als Konservativer mal aus Versehen auf das Genderklo ka…en oder vergiss, dass Frau Müller nicht Frau Müller, sondern Müller Bindestrich Wasweißich heißt. Dann bist du ein reaktionärer Rassist mit Weltbild aus der Vorsteinzeit.

  18. Gäbe es eine Methode Geisteskrankheit zu heilen,
    und die nicht Heilbaren aus der Politik fern zu halten,

    hätten wir nicht einen Moslem in Deutschland.

  19. In sozialen Netzwerken treten die Mitglieder der Ahmadiyya sehr gemäßigt und offen für Reformen auf. Sie lehnen Gelder aus Saudi Arabien für den Bau von Moscheen ab und fordern Strenge Trennung von Kirche und Staat.
    Selbst die Sharia wollen sie nicht in ihrer archaischen Form einführen, sondern nur als Werte-Konstrukt nutzen.

    Das sind Aussagen, die ich aus Gesprächen mit Ahmadiyya-Mitgliedern entnommen habe.

    Ihr seht, die treten (online) extrem „harmlos“ auf und was sie sagen hört sich zunächst auch mal gut an.
    Vielleicht könnte ein weiter PI-Artikel mal über die tatsächliche Faktenlage aufklären.
    Meiner Meinung wäre das wichtig, da ich selbst am eigenen Leib erfahren habe, wie diese Ahmadiyya versucht haben mich zu bekehren.
    Bei mir hatte das natürlich keinen Erfolg, ich musste lediglich lachen, bei jungen (uninformierten) Menschen kann das hingegen von Erfolg gekrönt sein.

    Lange Rede kurzer Sinn – Ich suche Fakten gegen die Ahmadiyyas, dann können wir gemeinsam aufklären und unsre Jugend schützen.

  20. #17 Babieca (13. Apr 2016 14:36)

    Moslems sind wie Termiten: Wo eine gesichtet wird, ist ein ganzes Nest und sie schwärmen sofort in alle Richtungen aus.

    Termiten, wer hat schon Termiten im Haus ?

    Aber der Spruch ist gut, gilt übrigens auch für Kakerlaken und Silberfische.
    😉

  21. In Hannover möchte man es sich vor den Kommunalwahlen am 11.September 2016 nicht gänzlich mit dem deutschen Wähler verderben!

    .
    „CDU wünscht Korrekturen
    Moslemvertrag rückt in weite Ferne

    Der Abschluss des von der rot-grünen Landesregierung gewünschte Vertrag mit den islamischen Verbänden rückt in weite Ferne. CDU-Fraktionschef Björn Thümler machte deutlich, dass seine Fraktion sich gründliche Korrekturen wünscht und jetzt „Gründlichkeit vor Eile“ gelte.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/CDU-wuenscht-Korrekturen-Moslemvertrag-rueckt-in-weite-Ferne

  22. Iiiiihhhh!

    Was haben diese Leute in Deutschland zu suchen!!!!!!!
    Was leisten sie für die deutschen Gesellschaft???

    Nicht nur nichts, sie sind sogar kontraproduktiv; also raus!

  23. OT

    Kanzlerdämmerung die (n+1)-te?

    Am Mittwochabend wird sich erweisen, ob die Drei-Parteien-Koalition in Berlin noch handlungsfähig ist und zum Regieren taugt. Um nicht weniger geht es, wenn sich im Bundeskanzleramt (warum eigentlich dort, geht es doch um ein Treffen von Partei- und Fraktionsführern?) die Abgesandten von CDU, CSU und SPD zusammensetzen. Sollten sie abermals ohne brauchbares Ergebnis auseinandergehen, wäre das Ende nahe – in welcher Form auch immer dieses dann organisiert würde oder ob es auch wildwüchsig passierte.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/koalitionstreffen-in-berlin-nach-fluechtlingspolitik-streit-14173025.html

    Und täglich grüßt das Murmeltier.

    Man muß allerdings feststellen, daß sich der Verfall der Regierungs-Handlungsfähigkeit sowie der staatlichen Autorität in den letzten Wochen deutlich beschleunigt hat.

  24. Erdogan Möchtegern-Sultan Erdowahn war auch mal ein Dichter.

    Zehn Monate Haft für vier ZeilenErdogan saß selbst schon mal wegen eines Gedichts im Gefängnis.

    Erdogan bekam 10 Monate

    Erdogan saß die Strafe im Jahr 1999 ab und trat außerdem als Bürgermeister von Istanbul zurück. Laut „Telegraph“ war er der erste islamistisch geprägte Politiker in diesem Amt gewesen.

    Damals war die Türkei noch stark vom Säkularismus des Staatsgründers Kemal Atatürk geprägt. Das heißt, es galt eine strikte Trennung von Staat und Religion.

    http://www.focus.de/politik/ausland/zehn-monate-haft-fuer-vier-zeilen-erdogan-sass-selbst-schon-mal-wegen-eines-gedichts-im-gefaengnis_id_5433522.html

    Laut „Telegraph“ heißt es in dem Gedicht unter anderem: „Die Minarette sind unsere Bajonette/und die Gläubigen unsere Soldaten“. Ein türkisches Gericht habe Erdogan daraufhin zu zehn Monaten Haft wegen „Schüren religiösen Hasses“ verurteilt, so der „Telegraph“ weiter.

    Erdowahn muss dadurch traumatisiert worden sein.

  25. Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) verbreitet noch immer das Ammenmärchen: Entwicklungshilfe führe zu weniger Flüchtlinge. Es ist nach 50 Jahren Entwicklungshilfe für Schwarzafrika gesichertes Wissen dass das genaue Gegenteil der Fall ist: siehe das Gedränge in Libyen. Müller hat die Entwicklungshilfe für Erdogan unlängst um 14 Millionen auf FÜNFZIG Millionen aufgestockt. Auch das hat Wunder gewirkt, die EU darf jetzt 6 Milliarden nachschiessen. Mann, Müller, versuch es doch mal umgekehrt: 50 Millionen streichen und lass dich überraschen was dann passiert.
    http://wegecon.de/tuerkei-bekommt-mehr-entwicklungshilfe-folge-mehr-fluechtlinge/

  26. Twitter
    Die islamische #Ahmadiyya-Gemeinde will in Chemnitz eine Moschee errichten. Bei der Stadt ist ein Bauvorantrag eingereicht worden.

  27. Ist ja wie bei den Grünen. Kinderfi…. !
    Denn die Ensar-Stiftung steht der regierenden AKP nahe; in ihren Wohnheimen sind Kinder untergebracht, die zumeist aus armen Familien der Umgebung stammen. Die Unterkunft ist kostenlos, außerdem erhalten sie dort religiösen Unterricht – ganz im Sinne von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, der erklärtermaßen eine „religiöse Generation“ erziehen will.

    „Ich habe mich gewehrt. Ich hatte große Angst vor ihm“

    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/ich-habe-mich-gewehrt-ich-hatte-gro%c3%9fe-angst-vor-ihm/ar-BBrHAfv?li=BBqg6Q9&ocid=iehp

  28. AFD: Beim Burkaverbot bitte nicht die Kopfeimer der Ahmdiyya Muslim vergessen. Das ein normaler Mensch überhaupt so rumlaufen kann ist schon verwunderlich. Und überall auf dieser Welt sollen sich die anderen diesem Gesockse anpassen. Wie ich schon ein mal erwähnt habe, bin ich viel in Thailand, aber nicht um Urlaub zu machen. Thailand hat ja jetzt auch für Motorbikes die Helmpflicht eingeführt. Ausgenommen davon sind Moslems. Denn auf so eine Mülltüte oder Kopfeimer passt ja kein Helm. Sieht als lustig aus, wenn die Mülltüte so im Fahrtwind flattert. Da sie dadurch auch keine Sicht nach hinten haben, liegen als öfters mal welche auf der Strasse. Aber es gibt ja genug davon.

  29. Gewaltfachkraft stirbt durch – Gewalt.

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/mord/mann-erschossen-45344152.bild.html
    Im Zuge der Ermittlungen wurde auch der Club überprüft.
    Der Mann wurde kurz vor seinem 36. Geburtstag getötet. Er war der Polizei bekannt.
    Hintergrund war ein Eigentumsdelikt, wie ein Sprecher erklärte.
    Es ging um Hehlerei.
    Nach Angaben der Homepage der Kampfsportschule war das Opfer 2004 Weltmeister im Kickboxen.

    Außerdem hat der Mann demnach auch in der 1. und 2. Bundesliga geboxt und war als Personenschützer aktiv.<<

    http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/familienclans/schattenreich-der-araber-clans-45323588,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

    .

    Hoffentlich hat Putin PI auch schon ein bißchen Kohle überwiesen.

    http://www.focus.de/politik/ausland/wir-sind-zu-naiv-experte-haette-nie-erwartet-wie-massiv-putin-unsere-gesellschaft-unterwandert-hat_id_5428950.html
    Reitschuster: Nach monatelangen Recherchen darüber, wie der Kreml im Westen agiert, muss ich sagen, dass es mich sehr wundern würde, wenn Moskau etwa bei der AfD nicht zumindest die Hände mit im Spiel hätte.
    Es gibt dafür zahlreiche Indizien: Die guten Moskau-Kontakte von AfD-Leuten wie Parteivize Alexander Gauland, inklusive Moskau-Reise mit dubiosen Verbindungen, die rätselhaften Großspenden, die thematische Ausrichtung, bei der oft Russland für die AfD oft ein größeres Thema zu sein scheint als der Euro, und auch Querverbindungen zu Putins rechtem Propagandanetzwerk hierzulande.

    Die AfD ist sicher keine Putin-Partei, aber Putin wäre nicht Putin, würde er da nicht versuchen, mitzumischen.

    FOCUS Online: Auch am anderen Ende des politischen Spektrums machen Sie Putin-Fans aus: So bezeichnen Sie Teile der Linkspartei-Führung als „Putins fünfte Kolonne“. Was bringt Sie zu dieser Einschätzung?

    Reitschuster: Ein gründlicher Blick in die Geschichte der Linkspartei. Der hat mich regelrecht umgehauen.
    Wussten Sie, dass die so genannte Linke immer noch die alte SED ist, nur mit neuem Namen, und dass sich das nachweisen lässt? Ebenso umwerfend sind die engen Kontakte der Partei nach Moskau, die sich auch für die Nachwendezeit nachweisen lassen. Moskauer Geheimdokumente aus jener Zeit erinnern an die Kommunikation von Filialleitern mit dem Hauptquartier.

    Vor allem Gregor Gysi sehe ich nach den Recherchen mit anderen Augen, aber auch andere Leute in der Führungsspitze der Partei. Dass sie bis ins Absurde und trotz enormer Widersprüche zu eigenen Positionen Putins aggressiven und neokapitalistischen Kurs massiv unterstützen, wundert mich jetzt nicht mehr. Etwa, wenn Sahra Wagenknecht plötzlich für militärische Auslandseinsätze ist – für russische, in der Ukraine.
    ……………..

    Bei den Recherchen für mein Buch fiel mir auf, dass fast überall da, wo man auf Putins Netzwerke in Deutschland stößt, hinter ein, zwei Ecken irgendeine Verbindung zur Stasi beziehungsweise Stasi-Leuten auftaucht. Ob das nun Pegida ist, das rechte Propaganda-Netzwerk oder das vom Kreml gesteuerte Nachrichtenportal "Sputnik".

  30. Marburg war nicht immer so. noch rund um die Jahrtausendwende war Marburg relativ sehenswert und lebenswert und mit wenigen Nicht-Europäern beglückt. Hat sich seit 2004-2005 extrem geändert,von 2015-16 ganz zu schweigen!

  31. #2 Marie-Belen (13. Apr 2016 13:44)
    65 % der Deutschen lehnen den Islam als gewalttätig ab, und es werden täglich mehr.

    Hast du eine Quelle?

  32. #24 Babieca (13. Apr 2016 14:48)

    Hier ist die Organisation samt aller Funktionsträger der Ahmadiyya mit Bild und Namen in Deutschland, Stand 2015. Was für finstere, pakistanisch-indische Hackfressen mit den typisch zentralasiatisch-islamischen Deckeln auf der Rübe:

    http://ansarullah.de/national-aamla-2015/
    ********************************************************************************************
    OH WIE HÜBSCH, SIND DAS NICHT DIE MÜTZEN WELCHE MAN AUS LAMMFELLEN UNGEBORENER LÄMMER MACHT DIE ZU DIESEM ZWECKE NOCH AUS DEM MUTTERTIER „RAUSGESCHNITTEN“ WERDEN MÜSSEN?
    H.R
    :mrgreen:

  33. #26 einerderschwaben (13. Apr 2016 14:54)

    20 % Arbeitslos und
    mehr als ein Drittel bezieht Hartz 4 — arbeitet also hahahahaha

    So könnte man es schön falsch verstehen. Richtig bedeutet das aber:

    20 % arbeitslos = AlG I
    mehr als 33 % Hartz4 = AlG II
    schätzungsweise 15 % Rentner
    schätzungsweise 10 % Sozialhilfebezieher

    bleiben etwa maximal 22 % die arbeiten (Gemüseverkäufer, türkische Reisebürofachkräfte, Brautmodenverkäufer, Spielhallen-Geldwechsler etc.)

    Tja, das ist Marxloh…

  34. #21 freegerman (13. Apr 2016 14:42)

    Lange Rede kurzer Sinn – Ich suche Fakten gegen die Ahmadiyyas

    Die Fakten ergeben sich ganz einfach aus deren realem Verhalten vs. schöngesülzter Propaganda. Ihre Frauen sind Stoffhaufen, dürfen „Ungläubigen“ nicht die Hand geben, sie auch nicht heiraten. Ahmadiyaya-Männer geben Frauen, erst recht „Ungläubigen“, nicht die Hand. Sie hassen Juden, Homos, Schwein. Es gibt bei ihnen keinen Austritt aus dem Islam.

    Bis auf den kriegerischen (nicht aber den sonstigen) Jihad und den Neupropheten Mirza Gulan nach Mo ist die Ahmadiyya streng orthodoxer Islam, Islam, Islam. Mit allem, was Koran und Hadithe, Allah und Mo an Unappetitlichkeiten parat halten. Mit Raub und Totschlag, mit Kalifat und Scharia, mit „Islam herrscht – er wird nicht beherrscht“ und „Islam wird siegen“. Mit dem ganzen primitiv-hysterisch-bescheuerten Islamkram:

    Ihr ganzes dummes Gesäusel fällt zusammen wie ein Soufflee im Islandtief, wenn man von ihnen 1. erwartet, daß sie sich so verhalten, wie sie sülzen; 2. ihnen mal auf den Zahn fühlt.

    http://www.welt.de/politik/article811416/Schweinefleisch-macht-schwul.html

    „Männer geben sich die Hand, aber einer fremden Frau geben wir keinesfalls die Hand“, erläuterte Hiyad Ode, Mitglied der muslimischen Gemeinde. Der Körperkontakt zu Frauen sei strengstens untersagt, vor allem um weder Männer noch Frauen gedanklich in Versuchung zu führen.

    http://www.ahmadiyya.de/news/medien-ueber-uns/art/wissenswertes-ueber-den-islam/

  35. http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/CDU-wuenscht-Korrekturen-Moslemvertrag-rueckt-in-weite-Ferne

    Der Abschluss des von der rot-grünen Landesregierung gewünschte Vertrag mit den islamischen Verbänden rückt in weite Ferne. CDU-Fraktionschef Björn Thümler machte deutlich, dass seine Fraktion sich gründliche Korrekturen wünscht und jetzt „Gründlichkeit vor Eile“ gelte.
    SPD und Grüne hatten vor der Landtagssitzung erklärt, eine breite Mehrheit für den geplanten Vertrag mit den islamischen Verbänden anzustreben.

    Der Staatsvertrag beschäftigt die Landespolitik bereits seit mehreren Jahren.

    Islamische Verbände zeigen sich inzwischen zunehmend frustriert über die Länge der Verhandlungen.
    Doch immer wieder gerade neue Aspekte der Verhandlungen in die Kritik – etwa die Sorge um Gleichberechtigung.

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/SPD-und-Gruene-wollen-Moslemvertrag-nur-mit-CDU

    Trotz derzeit eher ablehnender Signale streben SPD und Grüne noch immer eine breite Mehrheit für den geplanten Vertrag mit den islamischen Verbänden an.
    Man werde das Projekt, das noch aus Frühzeiten der früheren schwarz-gelben Koalition stammt, auf keinen Fall mit der Einstimmenmehrheit im Landtag durchpeitschen.

    HannoverGaza. „Breite Mehrheit heißt eine mit der CDU“, sagte am Dienstag Grünen-Fraktionschefin Anja Piel.

    „Da bin ich mir mit meiner Kollegin Hanne Modder völlig einig.“ Allerdings müsse sich die CDU nun bald erklären, wie sie es mit dem Vertrag halten wolle.

    „Sehr verwundert“ zeigt sich die Grünen-Fraktionschefin über jüngste Äußerungen des CDU-Fraktionschefs Björn Thümler, der in den Verträgen auch festhalten will, dass Moslems jederzeit aus ihrem Glauben zu einem anderen übertreten könnten. So eine Forderung sei höchst ungewöhnlich.

    „Ich habe die Hoffnung, dass die CDU noch in sich geht“, sagte Piel.

    Die Fraktionen von SPD und Grünen sind allerdings bereit, in gewissem Umfang noch einmal an das Vertragswerk heranzugehen und kleinere Korrekturen vorzunehmen. Der Grüne Belit Onay meinte, die Debatte um den Vertrag sei angesichts der Terroranschläge und der Übergriffe in Köln in eine merkwürdige Lage gekommen. „Umso wichtiger ist jetzt ein Vertragsabschluss.“ <<

    Der Staatsvertrag beschäftigt die Landespolitik bereits seit mehreren Jahren.

    Islamische Verbände zeigen sich inzwischen zunehmend frustriert über die Länge der Verhandlungen. Doch immer wieder gerade neue Aspekte der Verhandlungen in die Kritik – etwa die Sorge um Gleichberechtigung.

  36. #22 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (13. Apr 2016 14:43)

    Kakerlaken und Silberfische

    :)))

  37. Und zum Thema Ahmadiyya: Da denk ich immer an den Ehrenmord an Lareeb Khan in Darmstadt.

    Neulich habe ich aber einen ganz friedlichen Ahmadiyya-Aufkleber auf einem Auto gesehen: „Liebe für alle, Hass für keinen“.

    Schönes und einprägsames Beispiel für Taqqiya in Reinstkultur.

  38. Wir werden erst Ruhe haben wenn ein großer Teil der 40+ Millionen Muslime in Europa wieder zuhause bei Mama sind.

    Die Werte des Islam sind schlicht mit unseren nicht Vereinbar und dies wird Dauerhaft zu Konflikten führen – Bürgerkrieg nicht Ausgeschlossen. Zum anderen ist es doch ganz offensichtlich daß dies ein Kolonisierungsprojekt ist. Wir sollen verdrängt und Europa für Allah in Besitz genommen werden.

    Noch sind die meisten muselmanischen Kolonisatoren nicht lange hier, wir können sie noch zurückschicken. In ein paar Jahrzehnten wird dies ungleich Schwieriger wenn nicht gar Unmöglich sein. Wenn wir diese Gelegenheit nicht nutzen werden unsere Nachfahren uns in Grund und Boden verdammen.

    Von daher Danke an Pax Europa. Die tun was!

  39. #12 AtticusFinch (13. Apr 2016 14:26)
    Wir bekamen heute einen ansprechend aufgemachten Flyer von Ahmadis. Darin wurde zu einem Vortrag mit Koran-Rezitation, Fragerunde und Buffet eingeladen. „Islam ist Frieden“ – die versuchen’s mit allen Mitteln.


    Ich nehme Grundsätzlich an Moschee Veranstaltungen Teil
    In meinen Taschen habe ich dieses Hilfsmittel
    http://hausschlachtebedarf.de/wurstgewuerze/blutpulver—getrocknetes-schweineblut/index.php

    Das wird dann in der Moschee verteilt

    In der Vergangenheit habe ich nur Verteilt, aber nicht hingewiesen das ich verteilt hab in Zukunft werde ich einen Hinweis versenden

  40. #9 Babieca (13. Apr 2016 14:13)

    Der Standort im zentralen Wohngebiet (!) Lutherviertel ist bewusst gewählt. Nawaz: „Moscheen sollten zentrumsnah gebaut werden, nicht irgendwo am Stadtrand. Muslime dürfen nicht ausgegrenzt werden.“
    ————————————————
    Ich denke, dass den Muslimen daran gelegen sein sollte, Moscheen NICHT in deutschen Städten zentrumsnah zu bauen, sondern – im Gegenteil – am äußersten Rand der Zwiebelschichten ihre „Duftmarken“ zu errichten. Wenn Moscheen als Symbol der muslimischen Landnahme gelten, wäre es wichtig, zunächst den äußeren „Rand“ zu arrondieren, um von dort aus, sich weiter ins Zentrum zu begeben.

  41. #31 katharer (13. Apr 2016 15:01)

    #2 Marie-Belen (13. Apr 2016 13:44)

    65 % der Deutschen lehnen den Islam als gewalttätig ab, und es werden täglich mehr.

    Hast du eine Quelle?

    Nicht direkt: Ablehnung des Islam in Deutschland wächst

    Januar 2015

    Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung steht den Muslimen ablehnend gegenüber – und diese Ablehnung ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich gestiegen.

    61 Prozent denken, der Islam passt nicht in die westliche Welt

    Eigentlich belegt die Studie eine starke Verbundenheit der Muslime zum deutschen Staat. 90 Prozent der hochreligiösen Muslime halten die Demokratie für eine gute Regierungsform. Neun von zehn Befragten haben in ihrer Freizeit Kontakte zu Nicht-Muslimen. Und jeder zweite hat mindestens genauso viele Kontakte außerhalb seiner Religionsgemeinschaft wie mit Muslimen. Vorurteile bauen sich dennoch nicht ab – im Gegenteil: 61 Prozent der Deutschen denken, dass der Islam nicht in die westliche Welt passt. Der Wert ist in den vergangenen zwei Jahren um neun Prozent gestiegen. Jeder Vierte will Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland verbieten. 57 Prozent halten den Islam für eine Bedrohung (2012: 53 Prozent).

    Dazu ein Kommentar:

    Ein Bürger • vor einem Jahr

    Mein Vater ist aus dem Iran nach Deutschland ausgewandert und meine deutsche Mutter geheiratet. Ich bin hier geboren und aufgewachsen.
    Ich habe nichts gegen Fremde, die auswandern und sich – wie wir – der hiesigen Kultur anpassen. Genau das gleiche wird in allen anderen Ländern auch erwartet. Ich habe jedoch etwas dagegen, wenn die Kultur mitgenommen und hier auch gelebt werden soll. Wenn es doch so schön im Ausland ist, warum bleiben diese dann nicht dort.
    In Europa muss die europäische Kultur gelebt werden und nicht eine Islamische oder auch keine buddistische oder irgendeine außerirdische …

  42. #32 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (13. Apr 2016 15:02)

    #26 einerderschwaben (13. Apr 2016 14:54)

    20 % Arbeitslos und
    mehr als ein Drittel bezieht Hartz 4

    Zu Platz 1 fehlt da aber noch ein paar Prozente bei Hartz IV:

    Von 34.885 Libanesen kriegen 30.000 Hartz IV

    http://www.pi-news.net/2013/01/von-34%E2%80%85885-libanesen-kriegen-30%E2%80%85000-hartz-iv/

    Der Hartz-IV-Anteil liegt mit 90 Prozent bei Libanesen am höchsten

    http://www.focus.de/fotos/der-hartz-iv-anteil-liegt-mit-90-prozent-bei-libanesen-am-hoechsten_mid_788515.html

  43. Anweisung für die Baumpflanzaktionen, wie sie auch in Buchholz i.d.N. schon zweimal stattgefunden hat:

    Seit 2012 hat Majlis Ansarullah Deutschland die Initiative bundesweit Bäume für Frieden und Freundschaft zu stiften und zu pflanzen intensiviert. Waren es im Jahr 2012 noch knapp 100 Bäume, stieg die Anzahl 2013 auf über 200 Bäume und 2014 gar auf fast 850 Bäume, die bundesweit als Zeichen friedlicher Verständigung und freundlicher Zusammenarbeit aus dem Boden Deutschlands ragen. Von Hamburg bis München, von Köln bis Stuttgart, in Kindergärten oder in Schulen, auf Marktplätzen oder direkt vor dem Rathaus. Bürgermeister oder Oberbürgermeister, Umweltreferenten oder Landtagsabgeordnete. Alle sind von dieser einfachen aber doch so symbolträchtigen Geste erfasst und berührt.

    Die Stadt oder Gemeinde bestimmt den Baum, den Standort und den Termin. Sie informiert die Presse und das Gartenamt. Die Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Jamaat kümmern sich um die Durchführung der Veranstaltung und auch um das leibliche Wohl der Gäste. Jeder ist eingeladen, Vertreter der Stadt, der Kirche oder anderer Religionsgemeinschaften.
    Für die Ahmadiyya Muslim Jamaat heißt es nicht nur in Deutschland präsent zu sein, sondern sie will aktiv bei der gesellschaftlichen Gestaltung und Weiterentwicklung mitwirken. Für viele von uns, besonders für die jüngeren Generationen, ist Deutschland inzwischen Heimat geworden.

    http://ansarullah.de/baumpflanzaktionen/

  44. Deutschland soll durch Islamisierung und Kolonisierung mit orientalischen und afrikanischen Paupern destabilisiert werde.
    Dazu gehört auch der Bau von Moscheen, der durch das herrschende politische Machtkartell knallhart gegen die Interessen des deutschen Volkes durchgesetzt wird.
    Propagandistisch wird dies durch die konformistischen Oligopolmedien begleitet.
    Damit wird lediglich das umgesetzt, was in den US Denkfabriken ausgebrütet wurde: Destabilisierung Deutschlands mittels der Migrationswaffe, Bevölkerungsaustausch, massive Vergrößerung der Industriellen Reservearmee zur Verschlechterung von Arbeitsbedingungen und Löhnen, massives Anwachsen des Lumpenproletariats zur Zerstörung der deutschen Sozialstandards.

  45. 65 % der Deutschen lehnen den Islam als gewalttätig ab, und es werden täglich mehr.
    ————————-
    Aber komischerweise wachsen dennoch immer mehr moslemische Hasstempel(Taqiyya:Moscheen)auf deutschen Boden.

  46. #33 Babieca (13. Apr 2016 15:03)

    Tatsächlich, kaum schaut man hinter die Fassade sieht man in die wahre Fratze. Schweinefleisch macht schwul? Kommt das von denselben, die angeblich hochqualifizierte Ärzte sein sollen?

    Danke für die Antwort und für die Links!

  47. Nur noch zum ko..en diese Nachrichten.
    Wir brauchen keine Moscheen, so kann sich kein Mensch intergrieren wenn er alles aus den Muselländern nachgetragen bekommt. Raus mit den ganzen Illegalen.

  48. Kleiner Erfolgsbericht aus Hanno/Gaza:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Ronnenberg/Nachrichten/Willkommenskreis-Benthe-unterstuetzt-22-Fluechtlinge

    Seit Januar helfen 50 Ehrenamtliche in Benthe den Flüchtlingen aus Afghanistan, Syrien und Irak, sich in der Fremde zurechtzufinden.
    Dazu gehört auch Sprachunterricht für Kinder und Erwachsene.

    BentheGaza. Seit Jahresbeginn leben in Benthe Flüchtlingsfamilien aus Afghanistan, Syrien und Irak. Ihnen stehen etwa 50 Benther zur Seite, die ehrenamtlich und sehr aktiv helfen, dass sich die Schutzsuchenden in der Fremde zurechtfinden.

    Der Helferkreis ist in der evangelischen Kirchengemeinde von Pastor Martin Funke angesiedelt, steht aber allen Benther Bürgern offen.
    Sie unterstützen die Flüchtlinge bei Behörden- und Arztbesuchen, aber auch beim Deutsch lernen. Eine von ihnen ist Silvia Ventz-Heemann.
    Die pensionierte Lehrerin kann von erstaunlichen Erfolgen berichten. 🙂 🙂

    22 Asylsuchenden gibt sie drei- bis viermal wöchentlich Sprachunterricht.

    „Der älteste Teilnehmer ist 68 Jahre alt, kommt aus Affganistan und ist Analphabet.

    Die ersten Wörter, die er lesen und schreiben lernt, sind deutsch“, sagt die Bentherin. 🙂

    Bis auf eine Frau, die einen Säugling betreuen muss, würden alle Benther Flüchtlinge beim Unterricht mitmachen.

    Sie trifft auf Menschen, die sehr unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen.

    Viele seien Analphabeten, andere hätten studiert, sie sprechen arabisch, persisch oder kurdisch.

    „Für sie ist hier alles ungewohnt, sie leben auf engem Raum zusammen“, sagt Ventz-Heemann. Mittlerweile hätten sich die meisten von ihnen einigermaßen zurechtgefunden.

    „Sie wollen jetzt selbst agieren und nicht mehr von uns bemuttert werden“, sagt die Bentherin und berichtet, dass die Flüchtlinge ihre Arzttermine und auch die Einkäufe selbst machen.

    Trotz der Fortschritte sei Unterstützung weiter nötig.

    „Die Flüchtlinge wollen arbeiten und damit auch eine Gegenleistung für die Gastfreundschaft erbringen.
    Wir suchen Betriebe, in denen sie hospitieren können.“ Hilfe ist auch weiterhin bei Behördengängen nötig. <<

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Vahrenheide/Freiheit-faellt-nicht-vom-Himmel

    Der frühere äthiopische Landesbischof Tesso Benti wird neuer Gemeindepastor der Tituskirche in Vahrenheide.

    Die Gemeinde hat den vierfachen Familienvater, der seit 2002 in Hannover wohnt, zu ihrem neuen Seelsorger gewählt.

    Hannover/Gaza. „Freiheit und Demokratie sind nicht selbstverständlich, sie fallen nicht vom Himmel“, sagt Tesso Benti. Der 56-Jährige weiß, wovon er spricht.
    In seiner Heimat Äthiopien musste er jahrelang Unterdrückung und Verfolgung miterleben. Weil er als Landes¬bischof selbst politisch aktiv war, wurde er zum Migranten.
    In Deutschland fand er mit seiner Familie eine neue Heimat. Und in der Tituskirche findet er demnächst eine neue Aufgabe.
    Die Kirchengemeinde aus Vahrenheide hat den vierfachen Familienvater, der seit 2002 in Hannover wohnt, zu ihrem neuen Pastor gewählt.

    Der 56-Jährige blickt bereits auf ein bewegtes Leben zurück.
    Obwohl er als koptischer Christ geboren wurde, konvertierte Benti bereits als 13-Jähriger zum evangelisch-lutherischen Glauben.

    Anlass dafür sei die plötzliche Genesung seiner psychisch kranken Schwester gewesen, nachdem Missionare für sie gebetet hatten.
    „Das Beten hat sie geheilt, Wunder geschehen“, da ist sich Benti sicher. „Ich glaube, dass Gott Gebete erhört.“

    Trotz seines tiefen Glaubens ist Benti ein Realist mit einer sehr praktischen Weltsicht.

    „Es ist Gottes Wille, dass wir friedlich miteinander leben“, sagt er, „aber für diesen Frieden müssen wir arbeiten und wir müssen ihn schützen.“
    Bei ihm sind das keine leeren Worte. Als er 1982 sein Theologiestudium in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba beendet hatte, wurden vom Regime alle Kirchen geschlossen.
    Und was machte der junge Theologe? „Ich habe eine Untergrundkirche geleitet“, berichtet Benti.
    „Von den Kommunisten habe ich mir meinen Glauben nicht verbieten lassen.“

    Zehn Jahre lang arbeitete er als Direktor eines Waisenhauses. Dann kam 1992 die politische Wende. Benti wurde als Pastor ordiniert und übernahm die Leitung einer Bibelschule.

    „Montags bis freitags habe ich im Büro gearbeitet, am Wochenende habe ich gepredigt“, erzählt er. Nur ein Jahr später ernannte ihn die Landessynode zum Landes¬bischof von rund 230 Kirchengemeinden.

    Es folgten Reisen ins Ausland und Aufenthalte in Südafrika, den USA und schließlich auch in Deutschland.

    „Damals hatte ich gedacht, ich bleibe nur sechs Jahre als Austauschpastor hier“, sagt Benti. Er sei aber auch ein bisschen naiv gewesen. „Ich stand am 20. Oktober 2002 um Mitternacht auf dem Flughafen in Hamburg und habe kein Wort Deutsch verstanden.“

    Mittlerweile sind Benti und seine Familie hier angekommen.

    „Integration ist möglich, es muss keine Parallelgesellschaften geben“, sagt er. „Ich hoffe, dass ich eine Brücke zwischen Migranten und Ureinwohnern sein kann.“ 🙂 🙂

    Der Einführungsgottesdienst für Pastor Tesso Benti wird am Sonntag, 24. April, gefeiert. Beginn ist um 14 Uhr in der Titus¬kirche an der Weimarer Allee 60.<<

  49. #42 lorbas (13. Apr 2016 15:13)

    #31 katharer (13. Apr 2016 15:01)

    #2 Marie-Belen (13. Apr 2016 13:44)

    „Alle Juden und 24% der Muslime sagen NEIN

    Das Meinungsforschung INSA aus Erfurt wollte in einer repräsentativen Umfrage von den Bürgern erfahren, ob der Islam zu Deutschland gehört.

    Ergebnis: Nur jeder fünfte Befragte (21 %) ist der Ansicht, der Islam gehöre zu Deutschland. Fast zwei Drittel der Befragten (65 %) lehnen diese Aussage ab.

    Dabei ist die islamkritische Haltung deutlich angewachsen: Anfang des Jahres hatte INSA ebenfalls gefragt, ob der Islam zu Deutschland gehöre. Im Januar waren es noch 37 Prozent, die dies befürwortet haben, 47 Prozent lehnten damals die Aussage ab, 16 Prozent machten keine Angabe.

    Etwas überraschend an der jetzigen Umfrage erscheint die Tatsache, daß sogar jeder vierte Befragte islamischen Glaubens (24 %) verneint, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Am höchsten ist die Ablehnung auf jüdischer Seite (77%).

    Nur 23 % der katholischen, 18 % der evangelisch-lutherischen und 20 % der evangelisch-freikirchlichen Befragten stimmen zu, dass der Islam zu Deutschland gehört. Bei den jüdischen Befragten sind es null Prozent.“

    ergebnisse-einer-insa-umfrage-gehoert-der-islam-zu-deutschland

  50. Die Ahmaddiya sind in der islamischen Welt nicht als Muslime anerkannt und repräsentieren Weltweit nur 1% der Muslime. Nichts desto trotz streben auch sie die weltweite Dominanz des Islam in einem globalen Kalifat an, was de facto die Abschaffung demokratischer rechtsstaaten erzwingt. Das dies niemals friedlich möglich wäre ist hoffentlich jedem klar. Frieden ist ein theoretisches Konstrukt im Islam welches, im Haus des Krieges, das sind alle nichtislamischen Gesellschaften, nicht möglich ist sondern erst mit der Islamisierung der gesamten Welt erreicht ist.

    Der Ahmaddiya Koran ist unter folgender webadresse vollständig online zu lesen: http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/der-heilige-koran-1/

    Hier findet der Leser so erhellende Beiträge wie: „Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums herbeiführen.“ (Ahmadiyya-Koran, S. 644, Anm. 153)“

    Damit ist auch klar, das es nicht um eine historisch Aussage handelt, sondern um ein auf die Zukunft gerichtete Absichtserklärung der vollständigen Zerstörung des Christentums.

    Aber auch im zivilen Leben der Gegegnwart finden wir die ganze Abartigkeit der Ahmaddiya-Umma. Hier an de Beispiel des Ehrenmordes an der Ahmaddiya Lareeb Khan:
    http://www.peri-ev.de/news-presse/fall-lareeb-khan/

    Dieses 19 järhige Mädchen wurde von ihren eigenen Eltern ermordet, weil Sie einen Freund hatte und ihr Sex mit Ihm unterstellt wurde. Der Vorsitzende der Ahmaddiy Deutschland, Abdullah Uwe Wagishauser erklärte vor Gericht, dass der Islam keinen vorehelichen Sex erlaube und der Tod als Strafe hierauf möglich sei.

    Es lohnt sich alle Verhandlungstage bei peri-ev nachzulesen, um die kranke Gedankenwelt dieser Muslime zu erfassen.
    Die Famile des Mädchens lebt schon seit 30 Jahren in Deutschland. Soviel zu dem Thema Integration sogennanter friedlicher und grundgesetztreuer Muslime. Diese Leute sind nicht integrierbar. Sie sind Islamroboter und Allahsklaven, die bei Verstößen gegen den Islam berieit sind sogar ihre eigenen Kinder zu töten. Das beweist was für eine kranke Pseudo-Psycho-Religion der Islam ist. Der Islam macht aus Menschen Bestien, die unfähig sind frei und humanistisch zu denken und zu handeln.

  51. Ich weiß es ist schwierig..aber Sender gestürmt und besetzt gehalten,haben auch schon andere..

    Oder wie ich vorschlug den Osten mit Westlern zu besiedeln um ihn zu schützen..Berufliche Perspektiven gibt es auch da..jedenfalls für mich..
    Und wer Rentner ist,sollte sich auch Gedanken um Luftveränderung machen..

    Der Westen ist nicht mehr zu retten..
    jedenfalls in Generationen nicht..

    Aber was man auch vorschlägt,nichts funzt hier so richtig..
    Wer denn dann,wenn nicht wir..worauf wartet man denn noch?
    Da kommt kein Heilsbringer vom Himmel herab..auch kein Hitler aus der Hölle..

    Jeden Tag nur links von Mißbrauch von Gewalt einstellen,ist doch vorm Dingens..

    Es sind wir,die was tun müssen..

  52. #69 Salomon (13. Apr 2016 15:40)

    Stichwort „Ahmadiyya-Koran“: Es ist der stinknormale Koran. Einen deutschen Übersetzungsvergleich zwischen Ahmadiyya, Rudi Paret, Rassoul (das ist der, den „Lies“ verwendet) und der Al Azhar zeigt: Islam ist Islam und Koran ist Koran (der von Azhar ist übrigens plump weichgespült):

    http://www.koransuren.de/koran/koran_vergleich.html

  53. #1 Das_Sanfte_Lamm (13. Apr 2016 13:44)

    Marburg ist derart linksgrünrot verseucht, dass man geneigt ist, zu fordern, die altehrwürdigen Fachwerk- und Gründerzeitbauten abzureißen, damit diese nicht länger mit der Anwesenheit der parasitären Radikal-Linken und Grünen besudelt werden.

    Kennst du Marburg, die Stadt der heiligen Elisabeth, des ersten Medizinnobelpreisträger Emil von Behring, die Stadt mit der ältesten protestantischen Universität, der Marburger-Religionsgespräche (Luther, Zwingli, Melanchthon), die Stadt des Marburgfiebers näher?

    Wobei du leider mit deiner Aussage vollkommen Recht hast.

  54. Bemerkenswert ist, wie Leipzigs bolschewistisches Frontblatt „Leipziger Volkszeitung“ (ehemals Zentralorgan der SED) die Sekte verharmlosend „Gemeinde“ nennt.

    Warum nennt man nicht Zschäpe & Co auch „NSU-Gemeinde“?

    Schaut euch aber mal an, den Beitrag in der Lügenpresse an. In Chemnitz will die Sekte jetzt auch loslegen. Ganz schlimm ist dieser trojanische Rentner auf dem Bild. Soll er doch dahin gehen, wo diese Religion zu Hause ist und sich den Schädel abhauen lassen.

    http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/News/Ahmadiyya-plant-nach-Leipzig-auch-Moschee-Neubau-in-Chemnitz

  55. #18 einerderschwaben (13. Apr 2016 14:29)
    hier knallts

    und was macht die AM ? in Mexico ?

    A: Hat wohl ihre DDR Reisedefizite noch nicht abgebaut.

    Milliardengeschenke verteilen.

    A: Mauerbaufinanzierung (Mex-USA wie von Trump gefordert) ansprechen. Expertengespräche 🙂

  56. #6 Pedo Muhammad   (13. Apr 2016 14:06)  
    OT

    Gestern,

    ‚Das Kreuz mit dem Kreuz. Warum gehen die in ein katholisches Krankenhaus? Muslimischer_[SUPERIORS 8:39, 9:33]_Patient entfernte [subordinate 9:29]Kreuz.‘

    https://twitter.com/Bimabe/status/720181396254416896

    Das ist nicht neu.
    Lag selbst vor kurzem im Kh
    Das erste, was sie im Zimmer gemacht haben, war sich des Kreuzes ab der Wand zu entledigen

  57. Hier noch ein paar Infos zu den Ahmadiyya
    über die sogar die linken bestens Informiert sind, nur laut dagen darf da wahrseinliech keiner was!

    Zu den Vorwürfen, die der oftmals als hilfsbereit und kooperationsbereit auftretenden Organisation gemacht werden, zählen unter anderem Erpressung, das Vorhandensein einer totalitären Gerichtsbarkeit, Menschenhandel, Körperverletzung, Geldwäsche und die permanente Missachtung grundgesetzlicher Gegebenheiten wie die Forderung nach Gleichberechtigung von Frauen.
    http://www.die-linke-kreis-offenbach.de/ortsgruppen/dreieich/scharfe-kritik-an-der-religionsgemeinschaft-ahmadiyya-jamaat-amj-durch-vertreter-der-linken

    Schlepperbande ins Märchenland? Schwere Vorwürfe gegen Ahmadiyya:
    http://www.main-spitze.de/vermischtes/vermischtes/schlepperbande-ins-maerchenland-schwere-vorwuerfe-gegen-ahmadiyya_14139324.htm

  58. Denn was nährt Unkraut, als gelinde Luft?

    Auch bei den mohammedanischen Eiferern gilt das Dichterwort: „Denn was nährt Unkraut, als gelinde Luft? Und was macht Räuber kühn, als zu viel Milde?“ Duldet man also deren gewaltsame Ausschreitungen und beugt sich deren albernen Drohungen samt ihrem närrischen Gezeter, so wird man keinesfalls diese damit friedlich stimmen, sondern die Eiferer nur noch weitaus mehr anspornen; da sie ja gesehen haben wie erbärmlich, feige und verzagt ihre Widersacher sind und daß sie diesen ihren Willen durch bloßen Straßenkrawall aufzwingen können; daher ist es dringend geboten den Strauß mit den mohammedanischen Eiferern jetzt auszufechten und nicht abzuwarten bis diese noch stärker und dreister geworden sind, denn heute wollen sie ihren Abgott und seine Lehren unantastbar machen, morgen aber würden sie dann versuchen diese Lehren den europäischen Völkern aufzuzwingen; und wer sich nicht den Weingenuss verbieten oder sich etwas abschneiden lassen will, der tut gut daran bei Zeiten zu handeln.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  59. Ich frage mich nur wer immer wieder so was genehmigt?
    Das Islamzentrum in München wird sowieso gebaut ob die Leute das wollen oder nicht
    man siehe nur wieviel es sind im Video vom Stürzenberger.

    #19 Brummbehr (13. Apr 2016 14:30)
    Bin dabei u.a.könnte man alte Sitten wieder auferleben lassen

  60. Und keiner kann mir erzählen die Politiker wüssten das alles nicht. Die wissen und befördern das und meinen sich mit dem Islam verbünden zu können, indem sie ihn begünstigen, um ihre Ziele (oder die der Hochfinanz) zu erreichen. Nur sie verrechnen sich, denn am Ende geht vermutlich der Islam als Sieger hervor, und er wird auch diese ihm nützlichen Narren am Ende nicht verschonen. Ein kleiner Trost!

  61. Hallo,

    @freemann
    „In sozialen Netzwerken treten die Mitglieder der Ahmadiyya sehr gemäßigt und offen für Reformen auf. Sie lehnen Gelder aus Saudi Arabien für den Bau von Moscheen ab“

    Bwahahahahahahahahaaaaaaaa
    sehr, sehr lustich! Wer VERA***** da wen?

    Die Ahmadis sind Ketzer und dürfen m. W. nicht nach Mekka!
    Weshalb sollten die Wahhahbis aus S-A (oder anderswo) Ketzern Geld geben?
    Völliger Schwachsinn!

    In Pakistan sind sie OFFIZIELL (für die Anfänger und Idioten – offiziell= vom Staat aus) _NICHT_ als Muslime anerkannt.

  62. Ich weiß zwar nicht warum es bei den 83 Kommentaren davor niemand geschrieben hat, aber:
    Danke an die Mitstreiter. Tolle Aktion, klasse, dass Ihr Eure Freizeit hierfür geopfert habt. Weiter so!

  63. #43 katharer (13. Apr 2016 15:01)

    Die Zahl wurde, meine ich, auch in „Hart aber fair“ am vergangenen Montag präsentiert. War positiv überrascht.

  64. Das ZDF benutzt diese Muslime immer wieder in Ihren Dokumentationen um dem dumpfen Deutschen die Vorzüge des Islam schmackhaft zu machen.
    Ich habe eine der letzten Sendungen – Wie viel Islam verträgt Deutschland? – seziert und auf youtube gestellt, sehr interessant und gleichzeitig eine bodenlose Unverschämtheit der Medien den Zuschauern gegenüber.
    Der Redakteur der Sendung ist auch gleichzeitig der Islamgelehrte der doch allen Ernstes Mohammed als Frauenverstehen hinstellt.
    Hier die Links zur Analyse:
    https://www.youtube.com/watch?v=hsjUDtaAFV0&list=PLeMTTZvUUX_Xi8zIiJr4x6GucCNcnFbfP

  65. Stell Dir vor, du hättest eine Tankstelle…

    Sorry – OT
    Sorry – ÖR

    …und zwar hier

    Auf der Fahrt nach Idomeni, etwa 20 Kilometer vor der mazedonisch-griechischen Grenze, erkennen wir eine Tankstelle, die jetzt ein Flüchtlingslager ist. Auf ihren Wiesen, in den Parktaschen, gleich neben den Zapfsäulen und vor der Waschstraße überall die Iglu-Zelte, aus denen Menschen herauskrabbeln.

    „Krabbeln“. Nett!

    Wir betreten die Tankstellenstadt. Zwei syrische Brüder zeigen stolz die Aufenthaltsgenehmigung ihres Vaters in Deutschland…

    Sie zeigen uns ihre Tankstelle, den Brotbäcker, der auf seine Glut schaut, die Zapfsäulen, wo Frauen leise Sorgen austauschen, während die Männer lautstark in der Raststätte ein Fußballspiel verfolgen. Als wäre es Camping…

    Erst war er so selbstbewusst, der syrische Vater…

    40 Euro braucht er zum Leben jeden Tag, das Geld geht ihm aus.

    Tja, das Leben in einer Tanke ist teuer…

    Eine Frau erzählt: „Ich habe meine beiden Söhne an die Grenze geschickt, damit sie Zigaretten kaufen, die wir hier im Lager verkaufen können. Als sie zurückkamen, sagte mein Sohn, auf dem Schwarzmarkt Zigaretten zu verkaufen, sei so schrecklich für ihn, er wolle sich am liebsten umbringen.“

    Ist das nicht echt furchtbar???

    Mit vier Kindern ist die Mutter unterwegs. Der Mann ist schon in Deutschland. Nun hängt sie auch an der Tankstelle fest. Denn sie hat keinen Pass, also kann sie nicht zur deutschen Botschaft. Wie soll sie ihren Pass aus Syrien kriegen? 1000 Dollar wollen die Syrer pro Stück. Sie braucht sechs Pässe…

    Na, vielleicht kann ihr ja Isabel Schayani helfen, die ist ja gerade dort und hat dies alles verzapft.

  66. Zu den Zielen dieser Saubande:

    Ahmadis glauben fest an die bevorstehende Vorherrschaft des Islam…

    Welches Ziel die Ahmadiyya mit ihrem Missionseifer verfolgt, geht unter anderem aus dem Kommentar zu Sure 30, Vers 57 hervor:

    „Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des heutigen Christentums herbeiführen.“

    Natürlich völlig friedlich und gewaltfrei. Schon klar, oder?

    Noch irgendwelche Fragen?

  67. #15 AtticusFinch (13. Apr 2016 14:26)

    Wir bekamen heute einen ansprechend aufgemachten Flyer von Ahmadis. Darin wurde zu einem Vortrag mit Koran-Rezitation, Fragerunde und Buffet eingeladen. „Islam ist Frieden“ – die versuchen’s mit allen Mitteln.

    Na, dann geh doch hin und stell ’n paar Fragen! Soll ich Dir welche aufschreiben?

    Und räum das Buffet ab!

  68. #2 Marie-Belen (13. Apr 2016 13:44)

    65 % der Deutschen lehnen den Islam als gewalttätig ab, und es werden täglich mehr.
    *******************************************
    Und warum finden sich diese täglich mehr werdenden
    Politikverdrossenen nicht zu ständigen Kundgebungen oder Sternmärschen wie in Chemnitz, Zwickau u.a. Städten des Ostens zusammen?

Comments are closed.