friedemann_schmidtPI berichtete vor kurzem über einen Artikel in der Zeitschrift „Baby und Familie“, in dem beschrieben wurde, wie sich Kitas gegenüber „rechten“ Eltern zu verhalten haben. Viele unserer Leser reagierten empört, dass eine solch politisch tendenziöse Darstellung in einer Apotheken-Zeitung abgedruckt wurde. Einer von ihnen – selbst Arzt – schrieb daraufhin einen Brief an die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. (Foto l.: ABDA-Präsident Friedemann Schmidt) und stellte die Frage nach der politischen Neutralität der deutschen Apotheken. Wir veröffentlichen ihn nachfolgend:

Sehr geehrte Damen und Herren,

verstehen sich die Apotheken Deutschlands eigentlich als politische Organisation oder politische Partei in spe? Falls ja, warum? Wie sind Sie im gesellschaftlichen Spektrum ausgerichtet? Links-Grün-Alternativ? Konservativ-Mitte? Rechts?

Oder sind Sie, wie es eine Apotheke sein sollte, unpolitisch?

Wie ist es zu erklären, daß Sie, so massiv wie subtil, politisch tendenziöse Volkserziehung in einer Zeitschrift wie „Baby und Familie“ betreiben? Im Heft Februar 2016 behandeln Sie ausführlich, wie man in der Kita am besten den Kampf gegen Rechts führt, usw. usf.

Wenn man dann, wachgerüttelt durch Ihren vorgenannten Propaganda-Beitrag, den Rest der Zeitschrift kritisch ob politischer Tendenz durchliest, findet man noch viel mehr unterschwellige psychologische, politisch korrekte Einflußnahme (z.B. Erklärungen, warum Kita-Gebühren sein müssen, Werbung für ein Schulkonzept, wo Tanzen statt Lernen im Vordergrund steht und noch einiges mehr, das ich Ihnen bei Interesse gern en détail darlege).

Was hat das in einer Apothekenzeitschrift zu suchen? Was wollen Sie damit bezwecken? Mich erinnert das alles sehr an die schwarzen Kapitel deutscher Vergangenheit – egal ob braun oder rot – in der in vorauseilendem Gehorsam der politische Zeitgeist alle Bereiche des Lebens durchdringt und man dort willfährige Vollstrecker findet.

Sollten Sie noch einen Funken Ehrgefühl und Seriosität wahren, und wenn auch nur zum Schein, so sollten Sie sich entweder von diesem Artikel distanzieren, einen Artikel „Kampf gegen Links“ verfassen und Künftiges dieser Art unterbinden – oder sich mit offenem Visier als politische Vereinigung konstituieren und die Apotheken unseres Landes aus Ihrer Regentschaft entlassen.

Mit freundlichen Grüßen

Doktor

Kontakt:

ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.
Präsident: Friedemann Schmidt, Leipzig
Unter den Linden 19 – 23
10117 Berlin
Tel: 030/40004-0
Fax: 030/40004-598
E-Mail: abda@abda.de

image_pdfimage_print

 

89 KOMMENTARE

  1. Ich habe den Verdacht, dass in solchen Blättern Journalisten arbeiten, die bei regulären Zeitungen keinen Job gefunden haben. Deswegen versuchen sie, ihr gelerntes Propagandawissen auch hier, den Lesern unterzumogeln.

  2. Das alles ist ja traurig genug, deshalb möchte ich Euch und wenig aufheitern und Euch eine Geschichte erzählen, die sich in der arabischen Wüste ereignet hat:

    Ein Rabbi wandert durch die Wüste und trifft dort einen Araber, der ein Kamel, einen Esel und eine Ziege dabei hat.

    Er hält an und fragt den Araber, wie es ihm geht.
    Der Araber entgegnet, dass er nicht mit Juden rede. Daraufhin fragt der Rabbi: „Wenn du schon nicht mit mir sprichst, will ich wenigstens mit deinem Kamel reden.“
    Der Araber hält den Rabbi für verrückt und antwortet: „Kamel spricht nicht“.
    Daraufhin der Rabbi zum Kamel: „Na, gutes Kamel – wie geht es dir?“ Das Kamel antwortet (akzentfrei): „Naja, ich kann mich nicht beklagen. Ich werde so leidlich versorgt und habe stets genug zu trinken, das ist mir wichtig.“
    Der Araber kann es gar nicht fassen und schaut den Rabbi erstaunt an. Dieser fragt den Araber: „Darf ich auch mal mit deinem Esel reden?“ Der Araber antwortet: „Esel spricht nicht“. „Na, mein Esel, wie ergeht es dir beim Araber?“ fragt der Rabbi. „Nun ja, ich muss ständig schwere Lasten tragen und werde ab und an geschlagen, aber im großen und ganzen könnte es schlechter sein“.

    Völlig fassungslos starrt der Araber den Rabbi an.

    Dieser hat sich aber schon der Ziege zugewandt und fragt: „Na, du Ziege, wie…“ Der Araber, knallrot im Gesicht, unterbricht den Rabbi: „Ziege lügt!“

    🙂

  3. Es ist zwar immer das Gleiche wie in jedem totalitärem Staat wird die von Oben vorgegebene Meinung willig nachgebetet .
    Aber es ist langsam richtig amüsant . Man kann es nicht mehr ernst nehmen . Sorry

  4. Kein gedrucktes Blatt Papier ist derzeit vor Propaganda sicher:
    Ich bekomme seit Jahren eine Playboy-Newsletter, den ich meist ungesehen lösche. Am 23. März bestand dieser Newsletter aus purem unterirdischen AfD-Bashing:

    Liebe(r) Newsletter-Abonnent(in),
    jetzt also Brüssel. Gewissermaßen die Brutstätte des jüngsten IS-Terrors. Und schon überbieten sich die Schlaumeier nicht nur in den sozialen Medien wieder mit reflexartigen Schuldzuweisungen. Natürlich hat’s die AfD mal wieder vorher gewusst: Mutti ist Schuld, mit ihrer vermaledeiten Willkommenskultur.
    Es lohnt in diesem Zusammenhang, Frauke Petry, der Vorsitzenden der erfolgreichen Wut-Bürger-Partei zu lauschen. Nicht nur, dass sie sich öffentlich vor Lachen über all diejenigen ausschüttet die im Netz ihre Betroffenheit ausdrücken („Ihr Heuchler!“), es folgt sogleich eine Total-Absage an die multikulturelle Realität. Wörtlich: „Der Traum vom bunten Europa ist kaputt, weggebombt zum wiederholten Mal! Akzeptiert es endlich! Zeit für Veränderungen!“ Die AfD sei natürlich fest entschlossen, diese Veränderung herbeizuführen und „diesem Treiben ein Ende zu setzen!“. Petry verweist mit ungewollter Ironie auf „unsere Identität als freiheitlich aufgeklärte Europäer“. Gut gebrüllt, Frau Vorsitzende.
    Dabei stehen gerade Freiheitlichkeit und Toleranz in deutlichem Kontrast zur repressiven Abschottungspolitik der AfD. Geschlossene Grenzen, Rassentheorie, Nationalismus – die sogenannte Alternative für Deutschland gibt sich als Freiheitspartei und hat sich doch nur die schrittweise Abschaffung aller freiheitlichen Werte auf ihre braunen Fahnen geschrieben.
    Mit schlichten Parolen und menschenverachtender Demagogie ist unsere Freiheit allerdings nicht zu verteidigen.

    Schade, dass ich das Magazin nicht abonniert habe, denn dann ginge sofort meine Kündigung raus.

  5. #2 KDL (03. Apr 2016 13:21)

    Ich habe den Verdacht, dass in solchen Blättern Journalisten arbeiten, die bei regulären Zeitungen keinen Job gefunden haben. Deswegen versuchen sie, ihr gelerntes Propagandawissen auch hier, den Lesern unterzumogeln.

    Auch bei den „regulären Zeitungen“ wird Agitprop und Propaganda vom Allerübelsten im Minutentakt versprüht.

    „Gelerntes Propagandawissen“ trifft die Sache allerdings auf den Punkt. Wer heute in DE Tschurnallist werden will, muß erstmal eine (Bertelsmann et al) Indoktrinationsschule durchlaufen. Und da gehen wohl alle Leute durch, die „irgendwas mit Medien“ machen wollen.

  6. Apotheken sind ja auch immer Gelegenheiten zum Plaudern, z.B. über politische Propaganda in diesem Blatt. Und es gibt als Alternativen genug Online-Apotheken.

  7. Bald gibt´s Schilder für gesinnungsgeprüfte Apotheken „Apotheke mit Courage – Apotheke ohne Rassismus“.

    Wird wahrscheinlich bald „Grün-Gutmenschen-Siegel“ für alles…

  8. „““““““““ Bevölkerungsaustausch „““““““

    Flüchtlingspolitik: Unwiderlegbare Beweise !!

    Die Vereinten Nationen fordern für die EU-Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien einen »Bevölkerungsaustausch« mit Migranten aus Nahost und Nordafrika. Offenkundig ist der Asyl-Tsunami von langer Hand geplant.

    In dem erst jetzt bekannt gewordenen UN-Bericht »Replacement Migration« der Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) aus dem Jahr 2001 wird die Öffnung Deutschlands für 11,4 Millionen Migranten gefordert, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen führen werde.

    Wenn dieses Video stimmt brauen wir uns um nichts mehr zu kümmern ,
    DANN IST DER UNTERGANG FÜR DEUTSCHLAND
    BESTIMMT !!

    Schaut euch das Video an , ab 2,38 Min. kommt der Hammer ….Deutschland durchmischen !!

    https://www.youtube.com/watch?v=Y6whSTxzoWg&feature=youtu.be

  9. Was steht denn in der BÄCKERBLUME, esst kein braunes Brot?
    IM ERIKA, die IRRE IN BERLIN mit ihrer Hassraute muß weg!!

  10. Auch innerhalb der kath. Kirche wird gegen die eigenen Schäfchen mit der falschen politischen Haltung gekämpft und die Kinder linksgutmenschlich indoktriniert:

    14-jährige wird nicht gefirmt, weil Pfarrer [aus Nigeria] keine Polizisten mag

    Während man muslimische Völkerwanderer geradezu hofiert (Caritas), wird den eigenen Schäfchen das religiöse Leben schwer gemacht.

    „Nachdem er erfahren hatte, dass sie die Tochter des Polizisten ist, hat er meine Tochter gefragt, wie sie zu Asylwerbern stehe. Sie antwortete, es gibt gute und schlechte, mein Vater will mich nur beschützen. Das hat ihn anscheinend geärgert. Worauf er gemeint hat, er überlegt, ob er die Kinder, die nicht dabei waren, von der Firmung ausschließt.“

    Mädchen ist verstört

    Doch auf die Frage, ob er ein Problem mit Polizisten hätte, soll der Geistliche mit „Ja“ geantwortet haben. Zu guter Letzt soll er dem erbosten Vater auch noch nachgerufen haben, dass er dessen Tochter von der Firmung ausschließe.

    Ein anderes Mitglied der Kirchengemeinde meint dazu: „Die drehen alles, wie sie es brauchen.“ Sie habe auch schon mit ihren Kindern Probleme in der Pfarre gehabt.

    https://www.unzensuriert.at/content/0020424-14-jaehrige-wird-nicht-gefirmt-weil-Pfarrer-keine-Polizisten-mag

  11. die medikamentenpreise sollten ja gedrückt werden

    am ende wurde es nichtmehr den kauf des orginals sondern nur des „wirkstoffs“

    dann gab es viele anbieter die das billig anbieten

    das macht es ärmeren leichter an diese zu kommen und die großen können sich nichtmehr so stark auf patente und stabile preise sichern

    ein weiterer schritt in richtung eine welt ein mensch

  12. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Symptom/Diagnose:

    Linker/Grüner bzw. linksextremistischer Terror!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie

    Ihren Arzt oder Apotheker…

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  13. Der Apothekerverband ist zwar keine politische, aber doch eine kommerzielle Vereinigung.

    Und während andere Wirtschaftsverbände tendenziell eher von einer rechts-liberalen Politik profitieren, geht die Pharmabranche wohl eher mit politisch linken Tendenzen konform.

    Die „Vorteile“ liegen auf der Hand:
    – Ein aufgeblähter Versorgungsstaat erhöht die Ausgaben für Pharmaprodukte.
    – Die wachsende Migrationsbevölkerung ist häufig überdurchschnittlich behandlungsbedürftig.
    – Wenn (sie Magazinartikel) der Verzicht auf Fernsehen und Fastfood Teil einer rechtsextremen Gesinnung sind, kommt ein ungesunder Lebensstil von Kindern den Apotheken entgegen.
    – Zerbrechende Familienstrukturen kurbeln den Umsatz von Psychopharmaka an.

  14. @ #2 KDL : Das siehst Du grundsätzlich vollkommen richtig, dass sind exakt die Propaganda-Journalisten die Du auch im allgemeinen Nachrichtenbusiness findest. Allerdings arbeiten diese Leute mittlerweile in der freien Wirtschaft weil ihnen dräut, dass ihr Hauptarbeitsfeld keine Zukunftsperspektiven bietet – und dementsprechend orientieren sie sich schon mal um. Und auf einmal findet man diese Personen nun als Pressesprecher oder PR-Agenten von großen Konzernen und von Verbänden und Behörden wieder, wo sie ihre ideologischen Abartigkeiten in alle möglichen gesellschaftlichen Kontexte einträufeln können – sehr praktisch wo ihre Hauptpropagandaorgane – Printmedien und TV – ja gerade den Bach runtergehen.

  15. Sehr gut, Herr Doktor, besser noch: Die Apotheker sollten die „Apotheken Umschau“, die sie in der Hauptsache selbst mitfinanzieren (müssen), einfach ablehnen. Die Apotheken zahlen schließlich 50 Cent für jedes gratis abgegebene Exemplar, der Rest kommt durch Werbung rein, da hatte sich Rolf Becker, der inzwischen verstorbene Gründer des „Wort & Bild“-Verlags, ein raffiniertes Geschäftsmodell ausgedacht! Becker war damals, 1955, Leiter eines Pharma-Unternehmens (Hermes Arzneimittel in München-Großhesselohe) und hat sich später als Mäzen (Holocaust-Denkmal!) feiern lassen; „Baby und Familie“ kommt aus dem gleichen Stall:

    http://www.wortundbildverlag.de/

    „Teurer Lesestoff“, meinte schon vor Jahren auch der Deutschlandfunk:

    Nach einer Studie des Kölner Institutes für Handelsforschung kostet der Bezug der Umschau die Apothekerschaft jährlich rund 100 Millionen Euro. Doch der Platzhirsch auf dem Markt der Gesundheitspostillen stützt sich auf die hohe Akzeptanz der Leserschaft. Und darum führt offenbar für Apotheker kein Weg an diesem für sie teuren Blatt vorbei, wollen sie es sich nicht mit ihrer Klientel verderben.

    http://www.deutschlandfunk.de/teurer-lesestoff.761.de.html?dram:article_id=114563

    Die gegenwärtige Geschäftsführung wird argumentieren, dass sie politisch-ideologisch dem verehrten Gründervater treu bleibt.

  16. Wie verlogen, die Apotheken verarmen, brauchen dringend neue Kunden, die Gewinnspannen von bis zu 100 Prozent auf Medikamente sind halt ein wenig knapp! So sieht in meinen Augen spätrömische Dekadenz, also Verfall der Sitten, aus.

  17. OT
    Die Apotheken werden sich auch freuen!

    Italien erwartet Rekordflut – eine Million Flüchtlinge in Libyen!
    (Also Europa erwartet Rekordflut!)

    Unterstützt werden die Flüchtlinge und ihre Schlepper von der NATO: Je mehr EU- oder NATO-Schiffe Jagd auf Schlepper machen, desto einfacher, sicherer und einträglicher wird deren Geschäft. Denn die regelmäßig mit über 100 Migranten besetzten Schlauchboote müssen nicht mehr aus eigener Kraft Lampedusa oder Sizilien erreichen. Außerhalb der libyschen Zwölf-Meilen-Zone kreuzen die EU-Schiffe und retten die Migranten aus den Booten, berichtet die Presseagentur dpa.

    Presseberichten zufolge haben in der Vergangenheit Schlepper per Funk Hilfe angefordert, sobald ihre Boote die libyschen Gewässer verlassen hatten. Seit Jahresbeginn, also in einer Schlechtwetterperiode mit stürmischen Mittelmeergewässern, sind auf diesem Wege schon etwa 16 000 Migranten in Italien angekommen, mehrheitlich Afrikaner, meist Nigerianer, Gambier, Senegalesen oder Malier, berichtet die Pariser Tageszeitung Le Figaro.
    —————————

    Sie haben nichts zu tun, also kommen sie nach Germoney um ein bischen zu zu rapen, alle wo keine Arbeit haben und/oder zu dumm dafuer sind kommen zu uns, alle Nichtsnutze der Welt nehmen wir hier in Europa auf!

  18. Von der Hackordnung der Parteiengecken im deutschen Rumpfstaat

    Ganz unten steht die deutsche Urbevölkerung, die vogelfrei ist, beliebig beschimpft werden darf und lediglich zum Arbeiten und Steuerzahlen da ist und über kurz oder lang verdrängt und ersetzt werden soll. Über dieser stehen die Asiaten, die als fleißige, unauffällige und höfliche Leute eine ähnlich niedere Stellung innehaben und schon mal auf dem Berliner Alexanderplatz totgetreten werden dürfen. Dann kommen die Neger, die schon weitgehende Narrenfreiheit besitzen. Über diesen stehen die Mohammedaner, also die Türken und Sarazenen, deren bizarre Religion neuerdings zu Deutschland gehören soll. Gemeinsam mit den Negern sollen diese als feindselige Ausländer den VSA als Kolonisten zur Unterdrückung der deutschen Urbevölkerung dienen, weshalb die Parteiengecken bei deren Straftaten schon einmal beide Augen zudrücken und stets milde Urteile von ihren Rechtsverdrehern fällen lassen. Ganz oben stehen dann die ganz besonderen Freunde der Parteiengecken, die als heilige Kühe zu verehren sind.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  19. Der notwendige allumfassende „Kampf gegen Rechts“ der deutschen Apothekerschaft sollte nicht auf den redaktionellen Teil von Apotheken-Publikationen beschränkt bleiben. Auch gewitzte Werbung kann ihr Teil dazu beitragen. Der Fachausschuß „Werbung, die mit der Zeit geht“ legte soeben seine ersten Arbeitsergebnisse vor:

    „Wir husten den Rechten was – mit Professor Schneiders Hustensaft aus Ihrer Apotheke!“

    „Wir treten den Rechten auf die Hühneraugen! Und empfehlen ihnen Dr. Schmoll’s Hühneraugenpflaster.
    (Wir sind tolerant: Wir verkaufen auch an Rechte.)“

    „Erkältung nach einer Anti-Rechts-Demo im Regen? Das muss nicht sein: `Sick-Erkältungs-Stopp` (Antifa-erprobt) erstickt sie im Keim. Damit Sie bei Wind und Wetter Gesicht gegen Rechts zeigen können. Erhältlich in jeder Apotheke.“

  20. OT
    Barack Obama ist doch ein Muslim, darum nimmt man es nicht ganz genau!

    Als Holland den Satz sagt: „Aber wir sind uns auch darüber im Klaren, dass die Wurzeln des Terrorismus, des islamistischen Terrorismus, in Syrien und Irak liegen …“ bricht auf einmal die Stimme der Dolmetscherin ab, die wieder einsetzt, wenn es unverfänglich wird. Die Worte „islamistischer Terrorismus“ waren dabei ausgelassen. Die Phrase wird von der Obama-Regierung tunlichst gemieden, die stattdessen „gewalttätiger Extremismus“ sagt, wie Daily Mail anmerkte.

    —————

    Angelogen jeden Tag und sie reisen in der Welt herum und erzaehlen jedem der es hoeren will ihre Luegen!

  21. Die Islamisierung schreitet voran.

    Wir müssen die Moslems endlich reisefertig machen. Sie müssen in ihre Länder zurück..

    Der Islam gehört nicht zu Europa!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Muslimische Schüler dürfen Lehrerin

    Händedruck verweigern

    Muslimen ist es laut islamischen Rechtsschulen nur erlaubt, die eigene Ehefrau zu berühren. Diesem Umstand gibt nun offenbar eine Schulleitung in Therwil BL nach.
    Soll es muslimischen Schülern erlaubt sein, ihren Lehrerinnen den Handschlag zu verweigern? Gemäss Informationen der Zeitung «Schweiz am Sonntag» befassen sich mehrere Gemeinden mit dieser Frage, so in Baselland und der Zentralschweiz. Nun liegt ein erster Entscheid vor.

    „Wir wollen nicht ins Mittelalter zurück“

    An der Sekundarschule Therwil BL wurde eine Vereinbarung mit muslimischen Schülern abgeschlossen, die es ihnen erlaubt, den Lehrerinnen die Hand nicht zu schütteln. Dies, nachdem sich zwei Schüler geweigert hatten, ihrer Klassenlehrerin die Hand zu geben. Die Schulleitung hat diesen Entscheid bislang nicht kommuniziert und teilte auf Anfrage der Zeitung mit, sie könne erst am Montag dazu Stellung beziehen.

    http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/57008748ab5c37269d000001

  22. OT
    Mir wird gerade schlecht!

    Ich bin schon was älter und stelle mir vor, ich komme in den Himmel und …
    da sitzt Mohammed, Osama bin Laden, Denis Cuspert (deso Dogg), Abu Bakr al-Baghdadi, Haji Bakr, Jihadi John usw. usw.

  23. Kann man in der Apotheke auch ein Mittel gegen die Hirnerkrankung der Linken und Sozis bekommen ??

  24. @PI-Leser: Dies hier mit der Apotheker-Zeitung ist nur ein Beispiel. Viele Verbandszeitungen anderer Branchen und Verbände haben ähnliche Tendenzen. Augen aufhalten und diese bitte der PI-Redaktion mitteilen!

  25. Na ja, die fast allerorts aus dem Boden geschossenen Apotheken (zum Teil 3 Stück in einer Straße!) haben ja per Gesetz sehr günstige Konditionen für die Weitergabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln an gesetzlich Krankenversicherte bekommen.
    Es heißt ja nicht umsonst: Wes‘ Brot ich ess‘, des‘ Lied ich sing!
    Dieses Sprüchlein ist auch den Apotheke(n/r)-Verbänden, wie man lesen kann, wohl bekannt!

  26. #25 media-watch (03. Apr 2016 14:13)

    @PI-Leser: Dies hier mit der Apotheker-Zeitung ist nur ein Beispiel. Viele Verbandszeitungen anderer Branchen und Verbände haben ähnliche Tendenzen. Augen aufhalten und diese bitte der PI-Redaktion mitteilen!
    -.-.-.-

    WIR HIER wissen es doch:
    Im Hinblick auf die Wahlen und ihre möglichen oder – besser noch – wahrscheinlichen Ausgänge haben doch alle!!! – nicht nur Politiker und welche, die sich dafür halten, Angst vor Pfründeverlust!
    Leider hinkt die Evolution bezüglich des Begriffsvermögens der meisten Mitbürger noch ziemlich nach 🙁 🙁 🙁

    Diesbezüglich bleibt uns nur beten: Herr, wirf Hirn u.s.w. !

  27. Als nächstes preisen diese Leute muslimische Mädchen- und Knabenbeschneidung als ganz toll tolerant an.

    AfD übernehmen Sie!

  28. Ich suche in diesen Fachzeitschriften immer nach Artikeln, ob und wie wir unsere Kinder gegen rechts und Fremdenfeindlichkeit impfen können.

  29. Geht fleißig in die Apotheken, nehmt Euch von den Schundblättern so viele mit wie ihr tragen könnt und führt sie einer sinnvollen Entsorgung zu……

    Widerstand ist machbar, Herr Nachbar!

  30. Nur gut,dass alles Bashing und Verunglimpfen nichts nutzt,die Menschen kapieren wohl,daß sie durch die gleichgeschalteten Medien nur auf Kurs gebracht werden sollen,dabei hängt allen dieses Thema langsam,bis an die Socken, aus dem Mund.
    Wann kapieren die Wahnsinnigen in Berlin endlich,daß wir weder bunter werden müssen,noch bereichert oder beglückt und schon gar nicht,daß unser hart erarbeitetes Volksvermögen für diese Glücksritter und Sozialschmarotzer verschenkt wird.
    Die Quittung kommt nach und nach und wenn es so weiter geht,können sich noch einige Parteien warm anziehen…

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/emnid-cdu-csu-sinken-auf-tiefsten-stand-seit-2012-a-1085213.html

  31. Die Apotheken-Umschau war für mich immer ein Unding. Ich hab sie immer meinem Vater mitgebracht, weil der die Kreuzworträtsel darin lösen wollte. Was sonst darin war, war ja reine Propaganda sich wegen medizinischer Unsinnigkeiten in Unkosten zu stürzen. Bzw. das war (ich hab das jetzt nicht mehr ganz in Erinnerung) ein reines Werbeblatt. Aber das Kreuworträtsel habe ich oft mit lösen geholfen.
    Und ich bin immer davon ausgegangen, dass das Blatt vom demn Krnakenkassen und damit vom Kraken finanziert wird. Denn wenn es die Apotheker finanzieren, dann schlagen die das auf den Preis der Medikamente auf so dachte ich. Aber da bin ich mir jetzt nicht sicher, die können ja die Preise nicht machen. Aber irgendwie muß doch der Patient das bezahlen. Oder nicht. Da müßte @Heta jetzt Klarheit schaffen. Es kann doch nicht sein, dass die Apotheker ´freiwillig was von ihrem Profit abgeben. Das muß doch anders laufen, dass der Patient zahlt!

  32. Also wenn, dann denke ich daran, dass die Apotheken irgendwie gezwungen werden. bzw. jetzt fällt der Groschen, die werden dafür irgendwie sicher geschmiert. Ich kenne dich den Charakter meiner Mitmenschen. Aber wenn sie gleichzeitig zahlen. Ne iregndwer muß das klären. Am besten @Heta.

  33. Ich arbeite selber in einer Apotheke.

    Auch wir geben diese Zeitungen ab. Jede Apotheke, die diese Zeitungen nicht hat, verliert Kunden. Jeden Monat zum 01. und 15. ist der Ansturm auf diese Zeitungen groß.

    Da ich selber nie in die Zeitschrift „Baby und Familie“ einen Blick reinwerfe ist mir dieser Artikel entgangen. Hätte ich ihn bemerkt wäre diesen direkt ins Altpapier gewandert.

    In den Apotheken ist es wie in der Bevölkerung auch, dort arbeitet der Querschnitt der Bevölkerung: wenige Patrioten/Rechte, viele Gutmenschen, der Rest politisch desinteressiert.

    Also nicht automatisch komplett Gutmenschentum.

    Am Freitag erst hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem Kunden, der sich über die niedrige Rente und die hohen Kosten der Asylkrise aufregte.
    Es geht auch hier was.

  34. Kaum OT
    Die wackeren Kämpfer gegen Rechts haben Akifs Haus in Bonn besudelt.
    (Quelle: ind******; darf ja nicht verlinkt werden, ist leicht zu ergugeln: akif pirincci haus)

  35. #25 media-watch:

    Dies hier mit der Apotheker-Zeitung ist nur ein Beispiel. Viele Verbandszeitungen anderer Branchen und Verbände haben ähnliche Tendenzen.

    „Alverde“ zum Beispiel, eine Postille, die in Götz Werners dm-Drogeriemärkten kostenlos ausliegt. Bestehend aus Werbung und rotgrüner Propaganda u.a. für Werners Lieblingsthema „bedingungsloses Grundeinkommen“ oder für Flüchtlinge speziell im anthroposophischen Teil „a tempo“, wo es einem Frank Berger unter der Überschrift „Auch das Fremde gehört zu uns“ mühelos gelungen ist, das Thema Karneval mit der Frage zu verbinden, „wie es uns gelingt, uns Unangenehmes und Fremdes nicht auszuschließen, sondern es zu integrieren und dadurch fruchtbar zu machen“. Danach ging es vier Seiten lang um „Begegnung ermöglicht Integration“ usw. Ich habe diesem Werner, der von den Medien als guter Mensch promotet wird, schonmal geschrieben und selbstredend keine Antwort bekommen.

    Frank Berger, steht sogar einzeln im Netz:

    http://www.a-tempo.de/article.php?i=201102&c=1

  36. #34 Biloxi:

    Da sieht man’s mal wieder: Links steht für Hässlichkeit und Verwahrlosung, Pink deutet darauf hin, dass Femifaschas beteiligt waren. Und: Pirincci erscheint nicht mehr bei Manuscriptum? Seit wann das?

  37. LOL gut dass Bons politisch korrekt und nicht im übertragenen Sinne Schwarz auf Weiß an jeder Kasse gedruckt werden! LOL
    „Rentner-Bravos“
    (Geiler Begriff übrigens!)LOL
    Wer liest so einen Schund denn sonst?
    Aber selbst Oma und Opa wird es nicht mehr gelingen, diesem Hobby noch lange nachzugehen, weil sie mit Pfandflaschen sammeln zu beschäftigt sind, weil ihre Regel-Rente nicht zum Leben ausreicht!

  38. Der rechte Terror ist böse.
    Der linke Terror ist dann was?

    Opfer des linken Terrors sind wahrscheinlich glücklicher, als Opfer des rechten Terrors. Gibt’s darüber Langzeitstudien, wie über den Mikrostaub?

    Dankbarkeit ist eine Eigenschaft der Hunde.
    J.V. Stalin

  39. #13 libero1: Da gibt es nur eins: Tretet aus der Kirche aus. Tretet aus der Kirche aus. Tretet aus der Kirche aus.

  40. verstehen sich die Apotheken Deutschlands eigentlich als politische Organisation oder politische Partei in spe? Falls ja, warum? Wie sind Sie im gesellschaftlichen Spektrum ausgerichtet? Links-Grün-Alternativ? Konservativ-Mitte? Rechts?

    Oder sind Sie, wie es eine Apotheke sein sollte, unpolitisch?

    die Politisierung aller Lebensbereiche ist typisch für totalitäre Systeme!

  41. #39 mischpacha (03. Apr 2016 15:15)

    #13 libero1: Da gibt es nur eins: Tretet aus der Kirche aus. Tretet aus der Kirche aus. Tretet aus der Kirche aus.
    -.-.-.-.-

    Man kann doch nur einmal 🙁

  42. Unser Problem sind nicht in erster Linie, die ganzen Kriminellen Gäste in unserem Land welche unsere Frauen und Kinder belästigen, vergewaltigen, rauben stehlen, Menschen körperlich angreifen und beleidigen oder mit Drogen handeln und unser Sozialsystem ausnutzen.

    NEIN unser Hauptproblem sind die Personen welche dies alles ermöglichen, die gezielt solche Straftäter ins Land holen, deren Abschiebung verhindern (selbst bei abgelehntem Asylantrag), Straftaten vertuschen , verharmlosen oder dafür sorgen dass solche Täter Minimalstrafen erhalten, bzw. mit Bewährung davon kommen oder nach Wochen oder Monaten wieder auf freiem Fuß sind und Ihr Treiben fortsetzen können.

    Niemals dürfen wir vergessen wem wir dies alles verdanken.

  43. Da Zigeuner, Neger und islamische Araber und Afghanen Deutschlands Zukunft sind, werden noch sehr viele Apotheken insolvent gehen.
    Weil die solventen deutschen Steuerzahler zur Durchfütterung und die Gesundheitsversorgung der Asylbetrüger immer weniger werden.
    Merkels Füllhorn ist bald leer!
    Aus die Maus, für Apotheken.

  44. als ich klein war wurde weder die Haustür noch die Wohnungstür verschlossen. Das änderte sich zwar viele Jahre später. Aber dann bin ich aufs Land gezogen und seit 6 Monaten wird hier auch wieder alles abgeschlossen. Wir bekamen Illegale ins Dorf. Noch Fragen? Das muss man sich mal reinziehen. Haustüre war offen. Jeder Nachbar kam rein und hielt seinen Plausch, brachte frische Eier, nahm sich ein paar Äpfel und wenn niemand daheim war, ging man eben wieder. Fertsch. Und jetzt ist alles den Bach runter. Ich könnte kotzen. Und es ist nicht so, das wir keine Ausländer im Dorf haben. Türken, Russen, Italiener, Portuganer, was auch immer.

  45. Deutschlands Apotheken sind extrem politisch! Diese Damen und Herren haben das Euro-Zeichen in ihren Augen, denn sie wissen ganz genau, je mehr aus den islamischen Ländern kommen, desto mehr werden sie verdienen. Apotheken sind in der Asylindustrie fest eingebunden und werden weiterhin kräftig gegen alles nicht-Links-Grüne schießen. Jeder Asylant mit Hepatitis C und anderen netten Krankheiten steigert den Umsatz.

  46. Das größte Schwein im ganzen Land,
    ist und bleibt der Denunziant!
    Oder wie nennt man eine KITA-Tante die vermeintliche, rechte Eltern bei den Behörden anschwärzt?

  47. Das größte Schwein im ganzen Land,
    ist und bleibt der Denunziant!

    Oder wie nennt man eine KITA-Tante die vermeintliche, rechte Eltern bei den Behörden anschwärzt?

  48. Macht mit!
    Wenn solche Blätter kostenlos rumliegen, bitte hier drauf hinweisen und dann „ab die Post“
    Hingehen, mitnehmen und fertig.

    Hab vor 3 Jahren mich als Lehrer für meine Klasse an einem Lies-Stand ausgegeben und beliebig viele Korane mitnehmen dürfen. Die fehlten dann schon mal 🙂

    Bitte solche Aktionen hier bekannt machen. Kostet nichts – bringt aber viel, wenn etliche mitmachen!

  49. Jedes Käseblatt wirbt mehr oder weniger offen für Invasorenmänner-Pamperung u. den Islam.
    Meistens wird eine Arztpraxis oder Einzelperson gebracht, die für Flüchtlingsmänner Kindersachen sammelt oder sie betüttelt. Dann noch Serien, Flüchtlingsmänner erzählen ihre Herz-Schmerz-Legende u. beteuern, sie wollten schnell arbeiten u. ein Haus, um ihre arme Familie aus dem Krieg herzuholen.

    Jede Stadt hat ihre Stadt- u. Stadtteilhefte, meist steckt der örtliche Einzelhandel dahinter, mit echten u. erfundenen Geschichten die uns Deutsche auf neo-sozialistische Multikulti-Linie trimmen sollen. Wobei der Islam, als Vater aller Weltherrschaft herausragen darf: vor ihm verneigen sich sogar Anarchisten u. Kommunisten oder konvertieren gleich oder heiraten eine/n MuslimIn.

    Combi-Minipreis hat, wie Drogerie-Kette dm, Bäcker- u. Fleischerinnung, Nivea usw. ebenfalls ein eigenes Journal, Din A4, „My Time“,

    Märzheft 2016 Ostern, allerlei Basteltips. Abgebildet eine Frau beim österl. Tischdekorieren, Seite 56…

    Schlimmes Bild!

    Haben die Linken in den letzten 50 Jahren versucht, uns Frauen zu Karriereweibern u. Krampfhennen zu machen, steht da eine betuliche Matrone in faden Klamotten mit hellgrauer(im papiernen Heft ziemlich hellbeige-grau u. viel größer, als auf meinem Laptop) riesiger Latzschürze, Frisur langweiliger Poposcheitel… Eben mußte jede Mutter noch halbnackt in Reizwäsche den x-ten Lebensabschnittsgefährten u. Kinder verwöhnen – u. jetzt so, hier kann man bequem durchklicken:
    http://www.famila-nordwest.de/uploads/tx_elkat/myTime_maerz16/

    Ich trage bei der Küchenarbeit übrigens auch Latzschürzen, aber keine solchen monströsen dicken Dinger, sondern in etwa sowas, mit allerdings kontrastfarbenen Paspeln, sowie Hühnern, Katzen oder Kühen aufgedruckt:
    http://www.witt-weiden.de/images/shop/186/186.76SRZ.101-131.005.u_5.jpg

  50. #44 Heta

    Stimmt genau, ich boykottiere DM seit Jahren.
    Eso-Anthro-Mist
    Kommt ursprünglich von Frau Blavatsky.
    Sollte man sich unbedingt mal schlau machen-
    Lucis Trust usw.

  51. Noch was zum Boykottieren, für alle Gießenerinnen und Gießener:

    Seit Donnerstag hängen an den Eingangstüren von »Coffee Bay« in der Löwengasse, dem Burgerladen »Gutburgerlich«, dem neuen In-Café »Schwätzer & Söhne« sowie im »Gianoli« in der Plockstraße mehrere Aufkleber mit der Aufschrift »Nazis, AfD und Pegida müssen draußen bleiben!«.

    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Gastronomie-gegen-rechts-_arid,635373_regid,1_puid,1_pageid,113.html

  52. #62 Biloxi

    „Noch was zum Boykottieren, für alle Gießenerinnen und Gießener:“

    Gut zu wissen, das! Boykottieren macht Bock.

    Am besten gleich diese vollschwuhle „Würger-und-Würgerinnen“-Sprachschändung mitboykottieren.

  53. #14 LinkeKuh (03. Apr 2016 13:45)

    am ende wurde es nichtmehr den kauf des Originals (bezahlt) sondern nur des „wirkstoffs“
    Das hat mein Freund Günter auch immer gesagt und selber gemixt. Leider ist er schon tot.

  54. Den Eifer dieser Leute, Apotheken wie anderen, kann ich nur belächeln. Jeder blamiert sich eben, so gut er kann. Aber was wirklich schlimm ist, ist die Tatsache, dass die Journaille, die Jugend, die Gutmenschen, die Kinder jetzt sowieso verstärkt, nichts von der Vergangenheit erlebt hat, nichts aus erster Hand erfahren hat. Stattdessen wurden sie von Kindesbeinen an indoktriniert, so wie das heute in verschärfter Form schon im Kindergarten passiert. Sie haben diese Aussagen weder in Frage gestellt, noch selbst überprüft, noch sich eigene Gedanken dazu gemacht. Sie haben alles verinnerlicht, was man ihnen vorgebetet hat, auswendig gelernt sozusagen. Diese eklatante Borniertheit ist gefährlich.

  55. Die Propaganda ist überall, denn es hat sich ja bei den Landtagswahlen gezeigt, dass eine derartige Gehirnwäsche immer noch großen Erfolg hat.

    Fazit: Keine Tageszeitungen lesen, Fernseher und Radio aus. Die wenigen guten Informationsquellen findet man im Internet.

  56. Also nochmal, ich habe mir ünbr die Apothekenumschau immer Gedanken gemacht. Die Apotheker zahlen da doch nicht freiwillig drauf. Nein ich dachte immer, dass durch dei Werbung im Blatt und die „Regenbogen-Ratshläge“ (wobei vieleicht nicht alles Banane war) der Arzneimittelumsatz gesteigert wird. Und ich dachte immer die Apotheker werden von den Pharmafirmen die3 hinter dem Blatt stehen unter Druck gesetzt. Aber ich weiß nicht wie der Druck aussehen soll. Es meine es gibt wohl das Phänomen, dass Apotheker von Pharmavertretern bestochen werden bestimmte Medikamente abzunehmen, meine davon hab ich mal gehört. Aber das ist ja was anderes. Obwohl es zeigt, dass der Apothekerberuf nahe bei der Bestechklichkeit liegt. Aber das ist mit allen white Collar Berufen so. Ich habe auch mehrere Bestechungen in meinem Job mir bekommen. Und einmal habe ich sogar selbst betrogen, weil es mir zu peinlich war dem der mich zum Betrug aufforderte zu sagen, dass ich anständig sei, was ja unterstellt hätte, dass er unanständig sei (war tatsächlich so, ich scheue mich Menschen direkt die Wahrheit zu sagen). Da sieht man wies gehen kann, obwohl man selbst anständig ist.

  57. Übrigens der Betrug war ein „leichtes“ Delikt. Die Firma hatte mir falsche Zusagen gemacht und den dadurch entstandenen Verlust habe ich mir dann quasi zurückgeholt

  58. #64 Vielfaltspinsel

    Hier ein netter Witz zum Thema Boykottieren:

    „Vielleicht möchten Sie ja mein dänisches Plundergebäck boykottieren. Wär‘ das was für Sie?“ – Joa.“ – „Ja, wie viel wollen Sie denn nicht kaufen?“ – „Fünf Stück.“ – „Fünf Stück, der Herr, sehr wohl.“
    https://www.youtube.com/watch?v=0iMIZ4tGUZw (2:10)

  59. Sehr gut formulierter Brief! Bravo! Meine 200 prozentige Zustimmung dazu. Genauso hatte ich auch empfunden, als ich diesen Propaganda-Artikel in der Apotheken-Zeitschrift für junge Eltern las. Ich bin selbst auf dem Gebiet (als Ratgeberin für junge Eltern) tätig. Es käme mir nie in den Sinn, politisch zu agieren und indoktrinieren. Das gehört sich nicht. Und der in dem Brief angeführte „vorauseilende Gehorsam“ ist mir persönlich ein besonderer Gräuel. Deshalb bin ich ja bei pi-news …

  60. Propaganda spielt keine Rolle.
    Nehmen wir mal an eine Frau geht in diesem Sommer 3x in ein Schwimmbad und wird 3x von „Schutzsuchenden“ sexuell belästigt. Zudem erzählt ihre Freundin das ihr das auch immer öfter passiert.

    Danach geht sie in die Apotheke und liest in der Apotheken-Rundschau das sexuelle Belästigung nichts mit den „Schutzsuchenden“ zu tun hat.

    Die Frau wird diese Propaganda nicht mehr glauben.

    Das wichtigste ist deshalb die Stimmenauszählung bei den Wahlen zu kontrollieren, damit Wahlbetrug kein Erfolg mehr hat.

  61. #67 suppenkasperl:

    Fazit: Keine Tageszeitungen lesen, Fernseher und Radio aus. Die wenigen guten Informationsquellen findet man im Internet.

    Dann verzichtense mal schön, ich für meinen Teil denke nich daran. Die FAZ hab ich im Abo, der Mensch braucht schließlich ein Lokalblatt, das Radio liefert mir schönste Musik von Mozart bis Jazz, und das Fernsehen? Heute Nacht startet „Broadchurch“ im ZDF, Staffel 2, darauf werde ich auf keinen Fall verzichten. Dann eher auf „Homeland“, Staffel 5, gleichzeitig bei Sat.1; seit sie Nicholas Brody haben sterben lassen, ist ohnehin die Luft raus, auch wenn sie die Geschichte neuerdings in Berlin angesiedelt haben. Und morgen früh krieg ich im HR wieder schöne Sachen von Cervantes vorgelesen – und darauf soll ich verzichten?

  62. #73 Heta

    „Und morgen früh krieg ich im HR wieder schöne Sachen von Cervantes vorgelesen“

    Dachte immer, der Junge sei schon lange verstorben, muß aber ein zäher Knabe sein!

    „und darauf soll ich verzichten?“

    Na ja, im Krieg muß schon geopfert werden.
    Das Problem stellt sich aber für den FAZke oder den VerSPIEGELten gar nicht, für solche Opfer der Wahrheitsmedien findet gar kein Krieg statt.

  63. Auch, wenn ich mich wiederhole, so muß ich es auch hier deutlich sagen:
    Honecker war deren Vorbild.
    Hat die politische Propaganda durch die Obertrulla ein solch breites Feld gefunden, um die Masse noch deutlicher an die Leine zu legen, wie es die Roten in der Zone hatten? Es fehlt nur noch, daß man auf dem Toilettenpapier mit solcher Propaganda für diese Politik verfolgt wird. In der Vergangenheit hat man schon mit Presseerzeugnissen den Dreck vom Arsch beseitigt. Zu mehr ist die gesamte Presse eh nicht zu gebrauchen. Mit braunem Stempel versehen und versenkt.

  64. #44 Heta (03. Apr 2016 14:53)

    Das über „alverde“ und „a tempo“ Geschriebene möchte ich noch einmal zum Anlaß nehmen, um vor der GLS Bank zu warnen. Die aus der Anthroposophie stammende Bank hat das Geschäft der früheren Ökobank und damit auch deren Klientel übernommen. Zahlreiche DKP-Gliederungen, kommunistische, anarchistische und Antifa-Initiativen haben ihr Konto bei der GLS Bank.

  65. #71 Kackehochdrei
    #17 Porphyr
    und alle anderen

    Vielen Dank für Ihre Zustimmung und so viel positive Resonanz zu meinem Brief an die ABDA. Eine wie auch immer geartete Antwort werde ich an PI weitergeben.

    #72 My comment is awaiting moderation

    Das wichtigste ist deshalb die Stimmenauszählung bei den Wahlen zu kontrollieren, damit Wahlbetrug kein Erfolg mehr hat.

    Exakt, damit haben Sie genau Recht. Ich habe in Sachsen-Anhalt die Wahlen mit überwacht und es sollte sich jeder aufraffen, das Gleiche bei der nächsten Wahl zu tun.

  66. #@ 37 18_1968 (03. Apr 2016 14:22)
    „Kinder gegen rechts und Fremdenfeindlichkeit impfen können.“

    erinnert mich an die verschwiegenen themen
    „impf-verweigerung in mohammedanerkreisen“,
    einnahme von medikamenten mit schweinegelatine
    und natuerlich ablehnung weiblicher aerzte,

    die als urologin am moselmen-genital fummeln.

  67. Sonntag um 6 ist die Welt noch in Ordnung –
    DENKSTE !

    „Die Liebesgeschichte von Abdoul und Chrissy“

    Die beiden treffen sich wieder und nähern sich behutsam an. Es dauert Wochen, Monate bis die mecklenburgische Beamtentochter
    und der Flüchtling aus Mauretanien
    ein Liebespaar werden.

    Und noch länger dauert es, bis Chrissy ihren Eltern und ihren Freunden von ihrer Beziehung zu dem Afrikaner und Muslim erzählt

    http://www.ndr.de/info/sendungen/forum_am_sonntag/Die-Liebesgeschichte-von-Abdoul-und-Chrissy,sendung488274.html

    „Doch irgendwann sitzt der mittellosen Flüchtling aus Mauretanien beim sonntäglichen Familienessen. …“

    Erstklassige Bedienung von Klischees:
    Der spiessige, deutsch-gruendliche Beamte
    aus MeckPomm

    seine Tochter (22), die im F-Heim arbeitet,

    und der lebensfrohe, hilfsbereite F-ling
    aus mauretanien – der sein alter auf ca 30 schaetzt, abgeschoben werden soll,
    und dagegen „Altenpflegehelfer“ lernt und schnellstens heiraten will. (Zitat)

  68. #29 John Maynard

    Mir wird gerade schlecht!
    Ich bin schon was älter und stelle mir vor, ich komme in den Himmel und …
    da sitzt Mohammed, Osama bin Laden, Denis Cuspert…

    Keine Angst, die haben mit ihrer 72-jährigen Jungfrau zu tun! 😆

  69. #79 Leukozyt
    Ich kenne einige solcher Bekanntschaften, die später auch mit einer Heirat endeten. Beziehungen, die allesamt auf die unschöne Art ins Beinkleid gingen, vor allem, wenn die Damen dem Pascha ins Heimatland folgten!

  70. Am „besten“ finde ich das Zitat aus diesem Bild hier:

    http://pi-news.net/wp/uploads/2016/04/Propaganda-in-der-Apotheken-005.jpg

    (…) Der Familienalltag der Privenaus war, wie sie sagt, „völkisch“. Die Kinder trugen keine Jeans, sahen nicht fern und durften kein Fast Food essen. (…)

    Das macht einen natürlich sofort zum Na-Tsieh, wenn man sein Kind kein Fast Food essen lässt.

    Wäre doch mal ein Werbeslogan für McDonald’s: „Eltern, wenn ihr keine Na-Tsiehs sein wollt, dann stellt sicher, dass eure Kinder Fast Food essen!“

    Und der Verfassungsschutz ruft auf: „Kennen Sie Kinder, die zu Hause nicht fernsehen dürfen? Bitte melden Sie uns diese: Es könnte sich um Na-Tsiehs handeln.“

  71. #29 John Maynard (03. Apr 2016 14:07)

    OT
    Mir wird gerade schlecht!

    Ich bin schon was älter und stelle mir vor, ich komme in den Himmel und …
    da sitzt Mohammed, Osama bin Laden, Denis Cuspert (deso Dogg), Abu Bakr al-Baghdadi, Haji Bakr, Jihadi John usw. usw.

    Wie sagte schon Mark Twain (1835-1910)?

    „Go to Heaven for the climate, Hell for the company.“

    http://www.brainyquote.com/quotes/quotes/m/marktwain137881.html

  72. #85 Thomas_Paine
    …und durften kein Fast Food essen.

    Auch ich gehe nur selten zu McDonalds & Co., aber nur, weil meine Frau so gut kocht! Echte Na-Tsiehs und ebenso Linksradikale aber hassen Fast Food, weil das „böser Ami-Kram“ ist.

  73. Brummbär lacht:
    Die lernens nie!Diese Systemidioten machen immer
    die gleichen Fehler!Propaganda für die Doofen.
    Nur,eben ,sind die Meisten gar nicht so doof es
    nicht zu merken. In solch strunzdummen Broschü-
    ren und Filmchen gehen die vom Gollum bisher
    bewilligten 50 millionen hin.-Demnächst 100 Mios!
    Das ist veruntreutes Steuergeld der Bürger,die
    die Lügen dieser Schmieranten auch noch selbst
    bezahlen müssen.Und auch darüber wird nach dem
    grossen Volksunwillen -bald-zu reden und zu
    richten sein!Das Geld muss vom Veruntreuer an
    die Staatskasse zurückgezahlt werden!

    DER ISLAM GEHÖRT NICHT ZU DEUTSCHLAND !

  74. Die linksgrünen Umerzieher, querbeet durch alle Blockparteien, haben es geschafft, die Normalität, damit übrigens auch Rechts-(!) und Werte-Normen, soweit außer Kraft zu setzen, und zwar zugunsten exotischer, perverser, arbeitsscheuer und asozialer Randgruppen und Minderheiten, von Transsexuellen bis zu Taliban, die auch ndass sich heute jeder in die „rechte“ Ecke gestellt sieht

  75. Die linksgrünen Umerzieher, querbeet durch alle Blockparteien, haben es geschafft, die Normalität, damit übrigens auch Rechts-(!) und Werte-Normen, soweit außer Kraft zu setzen, und zwar zugunsten exotischer, perverser, arbeitsscheuer und asozialer Randgruppen und Minderheiten, von Transsexuellen bis zu Taliban, die auch noch massenhaft ins Land geholt werden, damit jährliche „Armutsberichte“ präsentiert werden können, also sie haben es geschafft, dass sich heute jeder in die „rechte“ Ecke gestellt sieht, der/die für seinen/ihren Lebensunterhalt arbeitet, rechts(!)treu ist und eine Familie gründet, und dann womöglich auch noch CSU oder AfD wählt!

    Der Begriff „rechts“ und der staatlich geförderte Kampf dagegen, ist etwa so abgeschmackt, wie der Kampf gegen den „Block der Rechten und Trotzkisten“ in der Sowjetunion unter Stalin, der den „großen Terror“ ideologisch-propagandistisch begleitete. Damals wurden „Trotzkisten“ und „Rechtsabweichler“ in Staat und Partei, auch und vor allem jüdische, zu „Agenten der deutschen und japanischen Faschisten“ erklärt.

    Die linksgrünen Kulturrevolutionäre beherrschen auch hierzulande und nach wie vor, die denunziatorische und eliminatorische Dialektik des Totalitarismus!

    Vielleicht erhoffen sich die Apothekenjournalisten mit ihrem spannenden Job zwischen Alzheimer und Zirrhose von einer Ideologisierung ihres Käsblättchens „mehr Aufregung“, wenn sie sich in die Front der Lügenpresse einreihen, und vor allem, dass „Rechtsabweichung“, die praktisch jedem „Normalo“ unterstellt werden kann, zur psychischen Erkrankung erklärt wird. Mit medikamentöser Behandlung – und stationärem Aufenthalt! Die UdSSR läßt grüßen…

Comments are closed.