weberBereits seit 1976 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Bremen und Danzig. Sie wurde damals vom Präsidenten der Hansestadt Danzig, Andrzej Kaznowski und dem Bremer Bürgermeister Hans Koschnick ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Kontakte erging unlängst eine Einladung an den Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, Christian Weber (Foto), an den Feierlichkeiten zur Befreiung des KZs Stutthof teilzunehmen. Das Konzentrationslager befindet sich östlich von Danzig und wurde am 9. Mai 1945 von sowjetischen Truppen befreit. Weber wollte dort eine Rede halten, doch dazu kam es nicht.

Im Interview mit Radio Bremen schildert der Präsident den Ablauf der Veranstaltung:

Radio Bremen: Wann wurde Ihnen mitgeteilt, dass Sie nicht sprechen dürfen?

Christian Weber: Es wurde mir gar nicht mitgeteilt. Es wurden alle möglichen Leute vom Moderator aufgerufen, und die deutsche Generalkonsulin und ich guckten uns dann irgendwann an und sagten: „Jetzt müssten wir eigentlich mal drankommen“ – und das passierte nicht.

Es gab keinen Hinweis, gar nichts. Das Programm lief weiter bis zum militärischen Zeremoniell, und dann war die Veranstaltung beendet. Meine Rede war ins Polnische übersetzt worden, die lag den Veranstaltern schriftlich vor. Es kam niemand zu uns, es sagte uns keiner, dass wir nicht reden dürfen.

Dann kam es zur Kranzniederlegung. Wir hatten einen Kranz der Bremischen Bürgerschaft, Frau Pieper, die Generalkonsulin, hatte einen Kranz mit den deutschen Farben des Außenministeriums. Wir mussten uns in eine lange Schlange einreihen, keiner sagte uns etwas oder half uns, wir sind dann einfach dazwischen gegangen und haben die Kränze niedergelegt. Es war eine sehr irritierende und unschöne Situation, weil man nicht wusste, warum eigentlich. Wir sind doch hier auf Einladung hergekommen.

Radio Bremen: Hat man Sie vielleicht einfach vergessen?

Christian Weber: Ich bin schon lange im politischen Geschäft – so was vergisst man nicht. Wir wurden auch am Rande der ganzen Veranstaltung platziert, das war auch ein Affront gegenüber der Generalkonsulin, die Deutschland ja vertritt. Das war kein Vergessen, das war ein bewusstes Nicht-Wahrnehmen.

Hier liegt Weber vollkommen richtig. So etwas vergisst man nicht und schon gar nicht in Polen. Dort hat man ein feines Gespür für Takt und Stil und für politische und protokollarische Abläufe und Symbolik. Nichts geschah zufällig, das hat Weber richtig verstanden. Nur beim Warum, da hapert es noch ein wenig. Weber versucht sich in Erklärungen:

Radio Bremen: Warum ist das passiert, zu welchem Schluss sind Sie gekommen?

Christian Weber: Als wir dann in Danzig waren, wurde mir von maßgeblichen Leuten gesagt, dass die neue Regierungspartei (PiS) in Polen, die Leute um Kaczynski herum, ganz intensiv von oben nach unten durchdeklinieren und Leute aus den Jobs, aus den Funktionen herausdrängen und alles mit ihren Leuten besetzen. An dem Wochenende, als wir nach Polen kamen, war eine riesige Demonstration gegen die PiS-Partei in Warschau mit 250.000 Demonstranten. In Polen ist viel in Bewegung, die Menschen fürchten um ihre demokratischen Rechte, die ihnen von der neuen Regierung weggenommen werden.

Radio Bremen: Sind die Deutschen da jetzt kollektiv in Ungnade gefallen?

Christian Weber: Wenn der polnische Präsident Duda oder die Regierungschefin nach Berlin reisen – das ist ja nicht mehr die entspannte Stimmung zwischen Deutschen und Polen, die in der alten Regierung noch vorhanden war. Man merkt es schon, dass eine Stimmungsveränderung da ist. Wir werden weiterhin Freundschaft mit Polen pflegen, in unserem kleinen Rahmen, was Bremen und Danzig machen können. Aber es ist schon eine Veränderung festzustellen.

Einmal der Reihe nach:

Er durfte nicht sprechen, meint Weber, weil …

(Erklärungsversuch 1) die Leute um Kaczynski herum alles „ganz intensiv von oben nach unten durchdeklinieren und Leute aus den Jobs, aus den Funktionen herausdrängen und alles mit ihren Leuten besetzen.“

Das ist nun gerade das, was Weber beinahe täglich aus dem deutschen Propagandafernsehen (zum Beispiel Radio Bremen) über Polen erfährt, hat aber nichts mit seinem Auftritt in Stutthof zu tun.

Erklärungsversuch 2:

Er durfte nicht sprechen, weil es am Wochenende, „als wir nach Polen kamen, […] eine riesige Demonstration gegen die PiS-Partei in Warschau mit 250.000 Demonstranten“ gab. Wieder daneben, Weber. Wo sollte da der Zusammenhang mit der Befreiung von Stutthof sein? Weiter:

Erklärungsversuch 3:

„Die Menschen fürchten um ihre demokratischen Rechte, die ihnen von der neuen Regierung weggenommen werden.“ Das kann man so sehen, hat aber immer noch nichts mit Stutthof zu tun, auch nichts mit der Partnerschaft Danzig-Bremen oder mit dem deutsch-polnischen Verhältnis oder mit Christian Weber, dem Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft.

Weber hat keine Ahnung, weil das so üblich geworden ist in Deutschland. Er käut wie ein Hornochse das wieder, was er im Staatsfernsehen gelernt hat und anschließend selbst mit verbreitet. Er sollte nicht nur seinem Parteifunk zuhören, dann könnte er von „maßgeblichen Leuten“ erfahren,

„dass die neue Regierungspartei (Groko) in Deutschland, die Leute um Merkel herum, alles ganz intensiv von oben nach unten durchdeklinieren und Leute aus den Jobs, aus den Funktionen herausdrängen und alles mit ihren Leuten besetzen. Kritiker an der Merkelschen Asylpolitik werden nicht nur beschimpft und angepöbelt, nicht nur aus ihren Jobs gedrängt, sondern auch mit Straßenterror überzogen, Anschläge auf Parteibüros sind an der Tagesordnung, Leib und Leben von anders denkenden Politikern werden bedroht.“

Und das hat sehr wohl mit Polen zu tun. Denn Merkel und ihre Claqueure belassen das nicht bei einer inneren Angelegenheit Deutschlands, sondern versuchen ihr Heil dem gesamten Europa aufzudrängen, mit Überredung, mit Beschimpfungen und mit Erpressung, wie erst jüngst wieder.

Das kommt in Polen nicht gut an. Bis hinunter ins einfache Volk herrscht dort die Meinung vor, und das ist kein Widerspruch zu Großdemonstrationen wie der in Warschau, dass Merkel ihre Partygäste allein bewirten soll; Absprachen wurden nicht getroffen und sind deshalb auch nicht einzuhalten. Im Nachhinein lassen sich Polen keine politischen Entscheidungen von deutscher oder europäischer Seite aufzwängen. Verstanden?

Hier dürfte auch der Knackpunkt dafür liegen, dass Weber links liegen gelassen wurde. Es ist kaum anzunehmen, dass er in seiner Rede, die nicht nur von der deutsch-polnischen Aussöhnung handeln sollte, sondern auch von einem „vereinten Europa“, es ist kaum anzunehmen, dass er dort etwas anderes als die Merkelsche Parteipolitik zu sagen beabsichtigt hatte. Und das gehört nicht auf eine KZ-Gedenkveranstaltung in Polen und wird dort nicht geduldet. Verstanden, Weber? Da können die Absichten auch noch so „gut“ gemeint sein, wie er selbst betont. Deutschland hat mit seinen „guten Absichten“ bereits sehr viel Porzellan in den Beziehungen zu Polen zerschlagen und tut dies weiter, das hat Weber in Polen zu spüren bekommen, auch wenn er es nicht versteht.

Immerhin: Selbst Dumme können zu etwas nützlich sein, durch ihr schlechtes Beispiel oder indem sie einfach mal nichts machen. Das schaffte der Präsident der Bürgerschaft in Polen. Der Interviewer von Radio Bremen, ein grober Klotz ohne jegliches Feingefühl, fragte Weber, ob der nicht in die Gedenkveranstaltung hinein hätte fragen können, wann er denn an der Reihe wäre.

Christian Weber: Nein, das ist eine große Zeremonie. Es waren viele ehemalige KZ-Überlebende dort. Da geht man nicht dazwischen und drängt sich auf. Man nimmt es hin. Aber wir waren einfach nur konsterniert und irritiert, weil ich mit guten Absichten gekommen bin, um etwas über Europa zu sagen. Wir haben ja nicht nur 71 Jahre Befreiung des Konzentrationslagers Stutthof, wir haben 21 Jahre deutsch-polnischen Freundschaftsvertrag.

Wenigstens hier hat Weber verstanden. In Abwandlung des geflügelten Wortes eines weiteren groben Klotzes aus der deutschen Politik kann man den Bürgerschaftspräsidenten Christian Weber hier loben und sagen: „Gut gemacht, Weber, einfach mal das Maul halten!“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

78 KOMMENTARE

  1. heul doch .ihr trauert um die ganze welt ,Aber um die eigenen gefallenen Deutschen da kummert ihr euch einen dreck .Wir werden als nazis und fascho,s angegriffen wenn wir unseren toten gedenken wollen .

  2. Die Polen machen es genau richtig.

    Was ich mich frage ob dieser „Bürgerschaftspräsident“ zu dieser Veranstaltung auch aufgetaucht wäre, wenn man ihm von vornherein gesagt hätte das er nicht reden darf.

    Ich glaube dann hätte ihn schlagartig das Interresse der KZ-Aufarbeitung verlassen. Ihn interressierte von vornherein nur sein „großer“ Auftritt. Das wird in diesem Artikel von der ersten Zeile klar.

  3. Wie man in den polnischen Wald hinein schreit so schreit es heraus. So etwas nennt man eine „Parade“.

  4. Je mehr der superdeutschen Supergutmenschen im Ausland merkeln, dass sie selbst in einer Diktatur leben, umso besser. Er wird in naher Zukunft dankbar sein dafür, dass das katholische Polen ein Gefühl hat für die eigene Kultur und eine richtige, tiefe Abneigung gegen faschistische Ideologien, wobei Herr Weber die tödlichste jemals vorhandene vertritt: Multikulti nach Gusto des gemeinen Deutschdeppen.

  5. Sehr guter Artikel! auf den Punkt… ja, gewisse ‚Ressentiments“ gegen AM’s Politik müssen nun auch diejenigen an der eigenen Haut verspüren, die es bislang nur mit anderen gemacht haben… ich habe volles Verstaendnis, wenn es denen selbst nicht gefaellt… so ist es nunmal

  6. Das kommt vielleicht durch unsere EUROPA-ISLAMISIERERIN MERKEL, die sich DIKTATORISCH über die Köpfe und Meinungen aller EU STAATSOBERHÄUPTER einfach hinweggesetzt hat, und ihre Meinung willkürlich (wie beim deutschen Volk) durchsetzen will.
    Diese DEUTSCH-DIKTATORISCHEN Geschichten keinen eben Staaten wie Polen noch all zu genau.

  7. Deutsche Politiksimulation ist in Europa nicht mehr Nachgefragt…
    Wieso sollte einen junge Dynamische Stadt wie das Danzig mit einer Dekadenten von Länderfinanzausgleich lebenden Stadtbevölkerung wie Bremen Freundschaft Pflegen?

  8. Ich hoffe und wünsche mir, dass Polen, mit einigen anderen osteuropäischen Ländern, einen starken christlichen Ostblock gegen Berlin und Brüssel bilden – Wirtschaftssanktionen hin oder her.

  9. Und was sollte der gute Herr Weber erzählen? Zum 1000sten Mal, dass es ihm Leid tut oder über EU quaseln? Das will doch keiner mehr hören. Er wurde eingeladen und gut.

  10. https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Weber_%28SPD%29

    Ich lach mich weg. Der Vollposten hat nicht mal einen Abschluss, also typisch SPD-Format.

    Danke Polen, dass ihr den Typen an der langen Hand verhungern gelassen habt.

    Bemerkenswert sind die Beziehungen zwischen den nationalen Polen und Deutschen trotz der NS-Verbrechen 1939-1945 wieder gewachsen.

    Umso mehr freut es mich, das Polen den Vollposten nicht beachtet hat. Das ist Nationalstolz. Davon kann sich Deutschland mehr als eine Scheibe abschneiden.

    Lasst euch von Merkel und der EU nicht unterjochen.

  11. Ich war ja letztes Jahr in Tschechien. Ist schön da. Man merkt natürlich erst dann was für ein Gigant (wenn auch lange schon auf dem absteigenden Ast) Deutschland natürlich dagegen immer noch ist.

    In Dvur Kralowe sah man die Neger von der Straße als Attraktrion im Zoo wieder. Das ist jetzt nicht bös gemeint, sondern soll die Situation wiedergeben. Die Neger haben im Zoo gegrillt und freundlich ihre Produkte angeboten.

  12. Da wurde Tatjana Festerling in Polen ganz anders empfangen, mit viel Herzlichkeit und auch mit Respekt für ihren ungebrochenen Widerstandswillen. Ihre Reden wurden von tausenden Patrioten Polens bejubelt. Warum ist das wohl so, Herr Weber?

  13. Was sollten Deutsche auch schon auf so einer Feier groß reden? Auch wenn gerade in Stutthof genügend Deutsche auch Insassen waren, so dass man hier nicht so einfach „deutsche Täter und raus“ propagieren kann.

    Die Kränze hätte sie mal eher an geeigneter Stelle auf polnischem Gebiet zum Andenken an die deutschen Vertriebenen und deren Opfer ablegen sollen.

    Im Übrigen sind die Polen deutschfeindliche Nazis, spätestens seit Ende des ersten Weltkrieges (ebenso wie die Tschechen), wer das nicht in seiner politischen Analyse auf dem Zettel hat, der ist ohnehin naiv. Die neue, angebliche „Rechts“ Regierung legt da nur die Tarnungen und Vertuschungen der Vorgänger wieder frei.

  14. Da hat ein deutscher Politiker einfach mal etwas von der Art und Weise ab bekommen, mit der seit Zeiten des Merkelismus mit selbständigen Nachbarvölkern umgegangen wird.
    In Europa sind wir unter der Führung der eisernen Kanzlerin längst nicht mehr gleiche unter gleichen.
    Es wird nun wieder peinlich als Deutscher im Ausland erkannt zu werden, weil man sich für sein Land schämen muss.
    Meine Hochachtung dem polnischen Protokollchef :
    Deutsche bitte anstellen wie alle anderen !

  15. Was hätte dieser erfahrene Multikulti-Lakaie dort auch sinnvolles erzählen können? Ganz gut, wenn man ihn gar nicht erst zu Wort kommen lässt.

  16. Er sollte nicht nur seinem Parteifunk zuhören, dann könnte er von „maßgeblichen Leuten“ erfahren,„dass die neue Regierungspartei (Groko) in Deutschland, die Leute um Merkel herum, ….u.s.w.

    Erinnern sie sich noch ?, bei den Gedenkfeiern zur Befreiung der KZ´s hat man 2015 die ehemaligen Häftlinge und Insassen mit eingeladen, beim Mittagsessen aß dann diese geladene Polit Elite ( die Leute um Merkel herum,… )mit Silberbesteck und Porzellangeschirr, Kristallgläsern und Blümchen von einer gedeckten Tafel, und saßen auf gepolsterten Stühlen mit Lehne, während zur gleichen Zeit die ehemaligen Häftlinge und überlebenden Leute an Bierbänken saßen, und ihre karge Mittagsmahlzeit aus Plastiknäpfen mit Plastikbesteck aßen,
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kz-ravensbrueck-kritik-an-organisatoren-der-gedenkfeier-a-1030583.html

  17. #10 tiger_one (14. Mai 2016 09:35)

    Ich habe mir in letzter Zeit auch angewöhnt bei den Politikern deren „Bildungsweg“ zu verfolgen.

    Und da fällt schon rein mengenmäßig die bevorzugte Negativauslese bei den Linksrotgrünversifften auf.

    Auch was da z.B. so als SPD-Schulleiter inthronisiert wurde, war alles andere als die Elite; das fing bei den schlichtesten Umgangsformen an.

    Etwas „Positives“ scheint die Flutung mit diesen Islam“kulturen“ ja zu haben:

    Immer mehr Deutsche wachen auf.

    „Meinungsumfrage

    Studie zeigt: Mehrheit der Deutschen lehnt den Islam ab“

    http://www.focus.de/politik/videos/meinungsumfrage-studie-zeigt-mehrheit-der-deutschen-lehnt-den-islam-ab_id_5525183.html

  18. Die Polen sollten ihren damaligen Antisemitismus bei sich selber mal kritisch aufarbeiten und dokumentieren wie genau sich die polnische Elite und Bevölkerung sich maßgeblich an der Judenverfolgung im damaligen Polen (sowohl in deutscher wie russischer Besatzungszone) federführend beteiligt hat. Ein paar Deutsche Besatungssoldaten alleine wären dazu schon zahlenmäßig nicht fähig gewesen. Letztendlich waren auch fast alle Vernichtungslager auf heutigem polnischem Boden. Der polnische Antisemitismus war schon lange vor Hitler tief in der polnischen Bevölkerung verankert und hörte auch nicht mit der russischen Eroberung auf, sondern fand eher sein polnisch-antisemitische Finale dadurch…

    Würde aber alles jetzt hier zu weit führen!

  19. Ich verstehe nicht wie man mit einer Dtritte Welt Stadt wie Bremen/ Bremerhaven eine Partnerschaft haben kann.
    Wollten die Polen Entwicklungshilfe leisten?

  20. Vollstes Verständnis für unsere polnischen Freunde und Nachbarn .
    Die politische Kaste in Merkeldeutschland lässt doch kaum eine Gelegenheit aus ihre durchgeknallte und gefährliche Flüchtlingspolitik in den schillernsten Farben dazustellen .
    Kaum eine TV Sendung oder Veranstaltung die nicht dazu benutzt wird Merkels totales Versagen als Seegen für die Menschheit darzustellen .
    Diese Peinlichkeit wollten sich die polnischen Verantwortlichen sicher ersparen .
    Wir müssen uns wohl daran gewöhnen dass uns Niemend mehr zuhören möchte . Und das ist gut so .

  21. Der Zeit Artikel

    Flüchtlingspolitik: Riskante Wendemanöver
    Warum neuerdings auch linke Intellektuelle so vehement gegen die Flüchtlingspolitik sind

    enthält zwei wichtige Punkte

    Der Gleichklang von CDU, SPD, Grünen, ARD und ZDF in der Flüchtlingskrise erzwang dann regelrecht eine „Alternative“, die zu bekämpfen man nun alle Mühe hat.

    Womit das Kartell von Politikern und Medien in der Flüchtlingskrise von der Links-Liberalen Zeit zugegeben wird

    … Merkel als imperialistische Verstellungskünstlerin. Mit der Inszenierung von Nächstenliebe werde heimlich an einem parteipolitischen Vorhaben laboriert (Schwarz-Grün)

    Union Kauder gegen Neuauflage der großen Koalition

    Als konservativer lehne ich die Politik der GRÜNEN zu 100% ab. Desahlb 2017 Schwarz-GRÜN verhindern und AfD wählen!

  22. Radio Bremen: Laut eigener Definition „Bürgernah“
    …. Führerbumkermentalität.

  23. ..Deutschland hat mit seinen „guten Absichten“ bereits sehr viel Porzellan in den Beziehungen zu Polen zerschlagen und tut dies weiter…

    Dieser Satz bringt es auf den Punkt, muss aber erweitert werden, denn nicht nur die Beziehungen zu Polen sind dank Angela Merkel´s Willkommenskultur beschädigt, sondern die Beziehungen zu ganz Europa. Alle schütteln fassungslos den Kopf über Deutschland. Niemand in Europa versteht, was in uns gefahren ist. Der Deutsche hat mal hohes Ansehen genossen in der Welt, deutsche Ingenieurskunst und „Made in Germany“ sind weltberühmt und stehen symbolisch für die Fähigkeiten der Deutschen, selbst komplizierte Herausforderungen durch Intellekt, technischem Verständnis, Klugheit und Scharfsinn lösen und in der Herstellung erstklassiger Güter und Erzeugnisse umsetzen zu können. Und ausgerechnet diese Deutschen handeln jetzt so unklug und naiv, indem sie hunderttausende, ungebildete und nicht integrierbare Kulturfremde hemmungslos in die Mitte Europas importieren, so dass sie sich hier dauerhaft festsetzen können??? Auch ich wäre als Pole, Spanier, Ungar, Tscheche,, Österreicher, Bulgare etc. mehr als irritiert über die Naivität solcher Deutscher, zumal ich sie vorher für so klug und besonnen gehalten habe.

  24. In meinen Augen sollten Deutsche überhaupt keine Kontakte in die besetzten Ostgebiete pflegen, solange diese von Polen besetzt sind!

  25. Wie geil ist das denn?
    Merkel spielt die Domina von Europa.
    Wer Ihr nicht folgt wird beleidigt , gedemütigt und mit Mist beworfen.
    Polen wird politisch und Medial aus Deutschland bevormundet und beleidigt.
    Warum soll ausgerechnet Polen sich das von uns bieten lassen?

    Gut so Polen

  26. Ja, mein Gott. Bremen, gerade Bremen – seit Jahren, Jahrzehnten bekannt als linkes Desasterland /-stadt.

    Was soll man da von Bremischen Ofifziallinkspolitikern erwarten!

  27. OT

    Die HAZ ERKLÄRT gerade wieder den Niedersachsen, warum sie noch mehr mohammedanische Invasoren aufnehmen müssen!

    „Flüchtlinge in Jordanien
    Es wird jetzt wirklich eng

    In Jordanien ist jeder dritte Einwohner ein Flüchtling. Schulen machen Doppelschichten, die Mieten steigen ins Unbezahlbare, das Wasser reicht kaum. Wie lange halten die Einheimischen das aus? Besuch in einem Land auf der Kippe.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Jeder-dritte-Einwohner-in-Jordanien-ist-ein-Fluechtling

  28. Soll der Mann doch froh sein!

    So ist ihm ersprart geblieben, sich wieder im Staube zu wälzen – und das in Danzig.

    Was hätte er denn dort sagen wollen, wenn nicht die ewige Leier über uns Nazideutsche?!

    Mit Sicherheit wollte er nicht anbringen, dass die Skelette von > 2.000 toten Deutschen in einem Massengrab an der Marienburg 2008 gefunden wurden, als dort ein Hotel gebaut werden sollte.

    Bei diesen Skeletten fand man keine einzige textile Faser, Knöpfe, Schuhteile, Schmuck oder sonstige Art von Bekleidungsresten. Also nackt verscharrt.
    Sehr viele Kinderschädel waren dabei und vor allem hatten 10 Prozent Einschusslöcher im Schädel.

    Die Polen schoben mit Bulldozern die Knochen zusammen und steckte sie in schwarze Säcke. Nichts von Pietät.

    Man verscharrte sie – nur 67 erhielten ein anständiges Begräbnis.

  29. Polen gefällt mir immer besser , kommt man dort mit Deutsch und Englisch zurecht? —

  30. OT

    Ein HORRERSZENARIO erwartet uns.

    „Neue deutsche Waffenlobby ruft Bürger zu den Waffen
    Gerhard Wisnewski

    Einbrüche, Übergriffe, Amokläufe: Die Bürger haben die Nase voll. Eine neue deutsche Waffenlobby formiert sich. Ihr Ziel: Die Lockerung der Waffengesetze. Neben dem mündigen Bürger setzt sie zunehmend auch auf den wehrfähigen Bürger…

    »Brüssel und Paris sind erst der Beginn«, sagt der deutsche Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen. Deutschland müsse sich auf das Schlimmste gefasst machen. »Wir müssen multiple Anschlagsszenarien einkalkulieren, durch mehrere Zellen gegen verschiedene Ziele und möglicherweise über mehrere Tage«, sagte Maaßen laut n-tv (online, 03.05.2016).

    Na, sehr schön. Gerade erst wurde Deutschland durch die Messerattacke eines angeblich Verrückten mit zweifelhafter Identität schockiert: Am 10. Mai 2016 stach ein einzelner Mann an dem bayerischen S-Bahnhof Grafing bei München mehrere Passagiere und Passanten nieder. Einer davon starb.“…….

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/neue-deutsche-waffenlobby-ruft-buerger-zu-den-waffen.html;jsessionid=74FBED16A22E94F1E9A8B90D5AB84C5A

  31. Passt auf jeden Fall hier rein:
    http://brd-schwindel.org/amerikas-verantwortung-fuer-das-verbrechen-am-deutschen-volk/
    Amerikas Verantwortung für das Verbrechen am deutschen Volk
    „Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein,
    um zu vergessen und zu vergeben,
    was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten
    zweimal in einer Generation zu erleiden hatten,
    ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten.
    Wären wir Amerikaner so behandelt worden,
    unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen.“
    Reverend Ludwig A. Fritsch, Ph. D., D. D. emer., Chicago
    Die Fortsetzung dieser Verbrechen ist noch nicht beendet.
    http://www.kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/nahrung.als.waffe.html
    Henry Kissinger begann im Jahr 1974, Lebensmittel als Waffe gegen hungernde Länder zu verwenden, die nicht bereit waren, den Forderungen der NWO nach Bevölkerungsreduktion zu entsprechen.
    1974 sagte Henry Kissinger über das Problem Überbevölkerung:
    „Es ist genug Essen für die Welt da, doch das muß unterbunden werden“
    Umgesetzt wird dies mit seiner Unterstützung durch Kriege, Hungernöte, Sterilisation, Impfungen, Zusatzstoffen wie z.B. Fluoride, etc
    Was jetzt vielleicht in Hanau geschehen wird, zu dem was verbrecherische Hirne für die gesamte Menschheit ausgedacht haben, mehr eine Folge der ungeordneten Zustände in der grundgesetzlosen BRD. Wenn aber „unser täglich Brot“ gezielt mit giftigen Substanzen versetzt oder aus genmanipulierten Pflanzen oder Tieren besteht, ohne Kennzeichnung, wer kann sich davor schützen? Da war meine erste Reaktion, diese Verbrecher Rockefeller und Rothschild, warum ist kein Weltgericht dafür zuständig, hier ein hartes Urteil zu fällen?
    ***************
    Ich wünschen allen ein schönes Pfingsten.

  32. #19 Marie-Belen (14. Mai 2016 09:50)

    #10 tiger_one (14. Mai 2016 09:35)

    Ich habe mir in letzter Zeit auch angewöhnt bei den Politikern deren „Bildungsweg“ zu verfolgen.

    Und da fällt schon rein mengenmäßig die bevorzugte Negativauslese bei den Linksrotgrünversifften auf.

    Auch was da z.B. so als SPD-Schulleiter inthronisiert wurde, war alles andere als die Elite; das fing bei den schlichtesten Umgangsformen an.

    Etwas „Positives“ scheint die Flutung mit diesen Islam“kulturen“ ja zu haben:

    Immer mehr Deutsche wachen auf.

    „Meinungsumfrage

    Studie zeigt: Mehrheit der Deutschen lehnt den Islam ab“

    http://www.focus.de/politik/videos/meinungsumfrage-studie-zeigt-mehrheit-der-deutschen-lehnt-den-islam-ab_id_5525183.html
    ———————————————
    Willkommen an Bord, hoffentlich nicht auf der Titanic.

    Die Stimmung ist schon längst gekippt. Der jüngste Mord (ja, es ist Mord und kein Totschlag) an einem 17-Jährigen, der um sein ganzes Leben zu Tode geschlagen wurde, ist nur eine weitere Folge unserer Gesellschaft hin zu Rechtlosichkeit dank Merkel & Co.

  33. #20 WahrerSozialDemokrat (14. Mai 2016 09:54)

    „… hörte auch nicht mit der russischen Eroberung auf, sondern fand eher sein polnisch-antisemitische Finale dadurch…

    Würde aber alles jetzt hier zu weit führen!“

    ********************************************

    Ein gewisses Grundwissen über die Geschichte Polens nach dem WK2 kann nicht schaden. Es verhindert eine verzerrte Perspektive.

    „Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begannen viele Juden Polen zu verlassen. Angetrieben durch erneute antijüdische Gewaltakte, insbesondere das Pogrom von Kielce 1946, die Weigerung der kommunistischen Regierung, das jüdische Eigentum aus der Zeit vor dem Krieg zurückzugeben und den Wunsch, Gemeinden, die vom Holocaust zerstört waren, zu verlassen und ein neues Leben in Palästina zu beginnen, verließen zwischen 1945 und 1948 100.000–120.000 Juden Polen.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Juden_in_Polen#Kommunistische_Herrschaft:_1945.E2.80.931989

  34. #32 Lasker (14. Mai 2016 10:10)

    Polen gefällt mir immer besser , kommt man dort mit Deutsch und Englisch zurecht? —
    ——————————-
    Sehr gut.

    Die meisten Polen sprechen sehr gut englisch. Deutsch versteht beinahe auch jeder.

    Die Polen, vor allem die jungen Polen sind top drauf.

    Da können Sie einen günstigen Engisch-Kurs belegen und dabei noch Urlaub machen.

    Probieren Sie es aus.

  35. Das alles hat nun Merkels Flüchtlingspolitik uns eingebrockt. Wieder müssen wir uns Deutsche fuer eine Führererin schämen und uns bei den klar denkenden Polen für ein total verfehltes dominantes, erpresserisches Verhalten entschuldigen… In welchem Land lebe ich?

  36. die Leute fürchten um ihre demokratischen Rechte,sagt der Weber..
    Die Menschen in Polen haben vor ein paar Monaten von ihren demokratischen Rechten Gebrauch gemacht und die neue polnische Regierung mit absoluter Mehrheit gewählt..
    Alle linken Parteien wurden von den Polen aus dem Parlament gewählt.
    In Polen kam es nicht zu Wahlfälschungen,wie in Bremen bei der letzten Wahl.
    Und wenn dann mal Demos sind,gibt es die in Deutschland auch..Ob gegen TTIP,wo Hunderttausende auf die Straße gehen,oder in Dresden,wo tausende jeden Montag gegen Islamismus und die derzeitige Politik demonstrieren,.
    In Deutschland werden ja die Rechte der Bürger mit Füßen getreten,wie man sicherlich weiß..
    Und wenn jemand bei einer Gedenkveranstaltung der vielen Toten von Europa reden will,anstatt den Opfern zu gedenken,ist es gut,dass man diesem Schwätzer nicht reden ließ!
    Die Polen sind einfach gut drauf und die absolute Mehrheit der Pole steht voll und ganz hinter ihrer Regierung,was in Deutschland nicht der Fall ist!

  37. Na ja – die PiS ist schon sehr russen- europa- UND deutschfeindlich.

    Ob das Ignorieren von Christian Weber & Co. daher etwas mit ihrer Migrationspolitik zu tun hat, wage ich zu bezweifeln.

    Ich denke, dass wäre selbst dann passiert wenn es keine Merkeleinladungen & Massenemigration gegeben hätte.

    Der Wahlkampf der PiS wurde übrigens von den USA finanziert (das sagte zumindest der Autor Marcin Pietraszkiewicz)

    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47323/1.html

    Die PiS wurde scheinbar ganz gezielt von den USA installiert um als Spaltpilz in Europa wirken zu können.

    Und ihre zugedachte Rolle spielen sie sehr gut!

  38. Das die Politik der Raute letztlich eine verkappte deutsche Großmannssucht bedient, diesmal in Form des Guten, mit dem Europa beglückt werden soll, wird in anderen Ländern sehr wohl wahrgenommen. Dafür sind diese Länder, die schon einmal vom deutschen Über/Gutmenschen beglückt werden sollten, mittlerweile ausreichend sensibilisiert. Wenn Europa zerfällt, ist dies Merkels Werk.
    Ansonsten sehr guter Artikel, der das Empfinden anderer gut wiedergibt. Das wird so eine Parteimaschine ohne Emphatie wie Weber nie erfassen noch gar verstehen.
    PS: Schade um die Vulgärausdrücke des Autoren. Das hat so ein guter Artikel, der haargenau das Seelenleben der Beteiligten beleuchtet, schlichtweg nicht nötig.

  39. Es ist schlimm genug, dass die Deutschen Ostgebiete, Deutscher Siedlungsraum seit über 1000 Jahren, von Stalin dem polnischen Gebiet zugeschlagen wurden.
    Aber ganz ehrlich. Es macht diesen Verlust nicht erträglicher, wenn man jetzt hinterrücks durch eine irrsinnige Merkel- Politik der Millionenfachen Transplantation von Muslimen, das polnische Volk in den ehemaligen deutschen Ostgebieten ausrottet und der Vernichtung und Vertreibung preisgibt.
    Denn, eine Einfügung von Muslimen in eine europäische Wertekultur, kann nicht gelingen. Die Folge wird nicht etwa sein, dass dieses künstliche Transplantat trotz jeglicher Medikation abgestoßen wird, sondern dass das Transplantat den Körper abstößt. Schlimmer noch, ihn tötet und dennoch und gerade deshalb Besitz von ihm ergreift.
    Deutschland hat offiziell auf eine Rückgabe der geraubten Gebiete verzichtet. Jetzt aber will die Merkel- Diktatur die Gebiete dem Islam preisgeben.
    Welch´ eine Anmaßung und Arroganz.

    Der Bremer Politiker, der „über Europa reden“ wollte, soll froh sein, dass man nicht über ihn eine Rede gehalten hat, als Vertreter einer Politik, die nur zu neuen KZ´s im neuen Polen führen muss. Vom IS und Al Quaida geführte Schlachthäuser, gegen die Auschwitz noch harmlos war.
    Wir erleben gerade eine Historische Zeit. Wir werden von den dümmsten und skrupellosesten deutschen Politikern regiert, die jemals Entscheidungsgewalt im deutschen Raum hatten. Noch nicht mal Hitler und sein Gefolge war so dumm und skrupellos. Durch seine Politik verlor Deutschland fast die Hälfte seines Staatsgebietes, verloren etwa 50 Millionen Menschen ihr Leben.
    Durch Merkels Politik wird ganz Deutschland verloren gehen, werden europaweit mehrere Hundert Millionen Menschen ihr Leben verlieren.

    Und dann wundert sich ein deutscher Politiker, dass er keine gequirlte Scheiße bei einer Gedenkfeier für Opfer von Gewalt und Hass reden darf……..

  40. Sehr guter Beitrag mit exzellenter Analyse!

    Gehört zwar nicht zum Thema, ist aber wieder ein Beispiel für unsere manipulativen Lügenmedien.
    Heute im ZDF- Videotext, Überschrift,

    *Fast 90% weniger Flüchtlinge in Griechenland nach EU-Deal mit Ankara*

    Und dann, erst in Zeile 8 dieser Meldung kann mann plötzlich folgendes lesen,

    *Den Rückgang führte Frontex auf die scharfen Kontrollen an der griechisch-mazedonischen Grenze und das umstrittene EU-Abkommen mit der Türkei zurück*

    Leute, merkt ihr wie der Leser hier bewusst getäuscht u. manipuliert wird. In der Überschrift wird dem Leser suggeriert, dass der Rückgang des Migrantenzustromes allein auf den EU-TÜRKEI-DEAL zurückzuführen ist, und erst beim genaueren nachlesen, viel später, rücken sie dann scheibchenweise mit der Wahrheit raus. Diese Lügenjournalisten wissen aus Erfahrung genau, dass viele Leser nur Überschriften oder Schlagzeilen überfliegen, und daraus bereits ihre Meinung bilden. Das nutzen diese Schweinejournalisten aus, um mit solchen Methoden deren Meinung zu manipulieren. Es bleibt dabei,
    LÜGENPRESSE!

  41. #46 Kohlenmunkpeter (14. Mai 2016 10:42)

    „Wir werden von den dümmsten und skrupellosesten deutschen Politikern regiert, die jemals Entscheidungsgewalt im deutschen Raum hatten.“

    ***************************************************

    Es ist noch gar nicht mal ausgeschlossen, daß die BUNTE Kanzlerin Mitspracherechte hat bei der Auswahl des Materiales, Schnittes und der Farbe ihrer Hosenanzüge.

    Besäßen die ganzen Chargen, die für die besonders Einfältigen für ein paar Silberlinge den „Politiker“ darstellen sollen, von Sarkozy bis Tony Blair, von Schröder bis Merkel, Entscheidungs- und Handlungsfreiheiten, müßte sich Unterschiede abzeichnen. Die Agenda der WWG, alle unsere Staaten zu zerschlagen, alle unsere weißen Völker auszulöschen, wird aber gänzlich unabhängig davon durchgeführt, welche Marionette im Kinderland gerade die Aufmerksamkeit des Auditoriums auf sich lenkt.

    Die Verräter sind genauso wenig dumm, wie ein Pate eines Koksringes dumm ist, wenn er Rauschgift an unsere Schulkinder vertickt. Dumm deucht mir eher zu sein, den Unterschied zwischen Kriminalität und Dummheit nicht auf dem Schirm zu haben.

  42. Mit etwas Pathos: Die Polen und die anderen Osteuropäer müssen Standhaft bleiben. Falls es zum äußersten kommt, braucht es ein Sprungbrett für die Reconquista von Westeuropa.

  43. Ich mag die Polen.( also kann es mit der Fremdenfeindlichkeit generell nicht so weit her sein.)
    Sie sind ein stolzes Volk und hatten schon immer Mut und Nationalgeist.
    In Polen wurde ja auch damals der Grundstein für den Zerfall des Sozialismus in Europa gelegt-Solidarnosh.

    Dass sie sich jetzt wieder auf ihre nationalen Wurzeln besinnen – inmitten dieser EU-Sch… –
    , das hat auch viel mit Mut zu tun.
    Und dass sie ihr Volk vor diesem Flüchtlingschaos und dessen Folgen beschützen, damit stehen sie doch zu ihrem Land und beweist auch einfach nur logisches Denken.

    Dass sie damit, mit Mut, Bekenntnis zur Nation und – gerade – logischem Denken, den hiesigen Machthabern, genau wie ihrer schleimig-weicheiigen Gefolgschaft ein Dorn im Auge sind, das ist doch klar.

    Wenn die US sie nicht als Schutzschild gegen die Russen benützen wollten, dann würde die Lage gegen Polen noch ganz anders aussehen.

  44. „#42 tiger_one (14. Mai 2016 10:32)
    #32 Lasker (14. Mai 2016 10:10)

    Polen gefällt mir immer besser , kommt man dort mit Deutsch und Englisch zurecht? —
    ——————————-
    Sehr gut.

    Die meisten Polen sprechen sehr gut englisch. Deutsch versteht beinahe auch jeder.

    Die Polen, vor allem die jungen Polen sind top drauf.

    Da können Sie einen günstigen Engisch-Kurs belegen und dabei noch Urlaub machen.

    Probieren Sie es aus.“ —

    Das machen wir , danke sehr. — 😆 😆

  45. Nachdem die chinesische Studentin vom Joggen nicht nach Hause kam, hat man sie am Freitag nackt und mit völlig zertrümmerten Gesicht mitten im Stadtzentrum von Dessau gefunden. Außer Bild haben kaum überregionale Medien über diese ekelhaft barbarische Tat berichtet. Na ja, gibt sicher wichtigere Themen für unsere unabhängigen Qualitätsmedien wie FAZ, Süddeutsche…

    http://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig/studentin-vergewaltigt-und-ermordet-45808194.bild.html

    http://www.radiosaw.de/studentin-aus-dessau-wahrscheinlich-tot

  46. Die erste Frage, die sich mir da stellt:

    Hat denn vorher jemand gesagt, dass er eine Rede halten soll? Oder hat er das einfach angenommen?

    Vielleicht sollte er nur dabei sein, eine Geste des Anstands sozusagen. Die Merkel-Märchen sind weltweit bekannt, die muss er nicht nochmal wiederholen.

  47. @ #51 Templer (14. Mai 2016 11:04)

    Das ist Blasphemie, Göttinenlästerung, wäh!

    😛

  48. Die Polen können sich halt noch recht gut daran erinnern, wie sie von faschistischen Deutschen überfallen wurden.

    Deshalb haben sie gar keine Lust darauf, dass sie es jetzt hinnehmen sollen, wenn sie jetzt von den islamfaschistischen Horden Merkels überfallen werden sollen.
    Und das muss man auch verstehen, finde ich.

  49. Man kann von der polnischnen und der deutschen Regierung halten was man will. Aber was hier abgezigen wurde ist unhöflich und unverschämt.
    Wie hättet ihr regiert, wenn Putin oder Obama so in Deutschland behandelt worden wären?

  50. Meine Rede war ins Polnische übersetzt worden, die lag den Veranstaltern schriftlich vor. Es kam niemand zu uns, es sagte uns keiner, dass wir nicht reden dürfen.

    hat man wahrscheinlich diese Gutmensch-Gequatsche gelesen und sich kurzerhand entschieden, den abblitzen zu lassen.
    Hätte man den Weber offiziel mitgeteilt, dass seine Rede unerwünscht ist, wäre das so was wie ein diplomatisches Eklat. Mal schauen, ob sich AA dazu äußern wird.
    Ich finde es gut, einen Islamarschkriecher, wie der, einen Tritt verpasst zu haben.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/bremer-buergerschaftspraesident-tritt-bei-islamisten-auf/

  51. #26 BNQ (14. Mai 2016 10:01)
    In meinen Augen sollten Deutsche überhaupt keine Kontakte in die besetzten Ostgebiete pflegen, solange diese von Polen besetzt sind!
    ——————————————————-

    So sehe ich das auch!

  52. Die Polenbejublerei irritiert mich. Das Verhalten der Polen war – Merkels Irrsinn hin oder her – eine Unverschämtheit. Polen jubelt ohnehin lieber über russlandfeindliche Radarsysteme der USA.

  53. #61 Alf layla (14. Mai 2016 12:24)

    Meine Rede war ins Polnische übersetzt worden, die lag den Veranstaltern schriftlich vor. Es kam niemand zu uns, es sagte uns keiner, dass wir nicht reden dürfen.

    hat man wahrscheinlich diese Gutmensch-Gequatsche gelesen und sich kurzerhand entschieden, den abblitzen zu lassen.
    Hätte man den Weber offiziel mitgeteilt, dass seine Rede unerwünscht ist, wäre das so was wie ein diplomatisches Eklat. Mal schauen, ob sich AA dazu äußern wird.
    Ich finde es gut, einen Islamarschkriecher, wie der, einen Tritt verpasst zu haben.

    Absolut korrekte Einschätzung. Ich denke, auch die Polen haben inzwischen genug von der hündischen Unterwürfigkeit deutscher Politiker. Wer nicht debil ist, kann sich sowieso an den Fingern einer Hand abzählen, was der gesagt hätte.

  54. Tja, Herr Weber. Ist natürlich bitter und unangenehm, selbst so behandelt zu werden, wie man sonst selbst Menschen mit anderen Ansichten zu behandeln gewohnt ist. Aber die Hoffnung, dass Herrn Weber dadurch ein Licht aufgeht, habe ich nicht. Wer so sehr von der eigenen „Gutheit“ überzeugt ist, lernt nur schwer – wenn überhaupt.

  55. Welch ein Dummkopf!
    Mußte schon bei seiner „Begründung“ lachen. Der hat echt den Schuß nicht gehört und füllt einen solchen Posten aus.
    Aber das zeichnet die ganze politische Bande aus: geringer Intellekt und die Fähigkeit das nicht sofort sichtbar zu machen.

  56. Ich vermute mal folgendes.

    Der Text der Rede lag dem Veranstalter vor. Wenn der Mann rumsülzt, es wär da in völlig harmloser Weise um europäische Werte gegangen, dann ist ja klar, dass er damit seinen Gastgeber dummfrech beschimpfen wollte. Dieser war (sehr zurecht) um die Würde der Veranstaltung besorgt und kam auf die gar nicht schlechte Idee, den Redner einfach zu vergessen. Damit hat er den Mann vor den Kopf gestoßen und einen Eklat vermieden.

    Der vergessene Redner ist sich keiner Schuld bewusst, denn er wollte doch nur den Leuten ins Gewissen reden. Ich sehe unsere eitle und inkompetente Herrscherkaste ja gerne als Individuen vom Typus Lehrer, der halt belehren und erziehen will und sein erwachsenes Publikum zu Kleinkindern erniedrigt. (Kein Wunder, die Hälfte sind ja auch Lehrer von Beruf.) Im vorliegende Fall passt aber besser der Typus Pfaffe. Der sieht sein Publikum nicht als dumme Schuljungen, sondern als Sünder, er belehrt nicht nur, sondern er beschimpft. Der Lehrer hat, irgendwo, noch so eine Art Achtung vor seinem Schüler, und manchmal sucht er den Dialog, und sei es nur, um besser erziehen zu können. Der Pfaffe sucht nicht den Dialog. Er will sich nur seiner moralischen Überlegenheit vergewissern und diese demonstrieren. Dabei kennt er keinen Anstand, keinen Takt und kein Gefühl für die Angemessenheit der Gelegenheit. Pfaffen denken in sehr plumpen Gut-Böse-Kategorien. Der Lehrer bemüht sich um den Menschen, der Pfaffe verurteilt ihn. Der Lehrer hat einen konditionalen Herrschaftsanspruch (der sich, je nachdem, aus der objektiven Situation rechtfertigen lässt), der Pfaffe hat einen absoluten Herrschaftsanspruch. Unter den Lehrern gibt es noch die Möglichkeit des Selbstzweifels. Beim Pfaffen gibt es die nicht.

  57. „Christian Weber: Nein, das ist eine große Zeremonie. Es waren viele ehemalige KZ-Überlebende dort.“

    Man mag mir Pedanterie vorwerfen, aber was bitteschön sind „ehemalige Überlebende“? (Ich amüsier mich auch immer, wenn einer erzählt, er wär 1973 in der ehemaligen DDR geboren worden.)

  58. Da gab es doch den Koschnick (einer der unsympatischsten Menschen, die je auf Gottes Erdboden wandelten), der sich in Mostar so unbeliebt gemacht hat, dass Steine flogen. Mostar ist für die Kroaten das, was Hannover für die Deutschen ist:
    Eine Hochburg der Muttersprache.
    Dann gab es noch einen Typen, den mit dem Pferdegebiss, um nur mal zwei Unsympaten zu nennen. Ein Freund beobachtet, wie sie in der bremischen Bürgerschaft mit Leuten umgehen, die nicht linksrotgrünbraune Schwachköpfe sein wollen. Daher kommt auch die Kunde, dass man einem Bremer die Schuhe besohlen kann, während er geht. (Wenn er denn bereit wäre, den Schuster zu bezahlen)
    Doch in Danzig laufen auch die Polen mit stinkenden Gehstockspitzen herum, auch wenn das mehr die Schuld der Engländer ist, dass meine Mutter ihren Geburtsort Altbork verloren hat, der unweit westlich von Danzig liegt.
    Kein Wort des Bedauerns habe ich auch gehört, dass sie meinen Großeltern das Gut in Pommern durch killing act weggenommen haben.(killing after war)
    Trotzdem ist jetzt das Recht der Polen auf eine selbstbestimmte Politik zu achten, Frau Merkel!
    Und es gilt, eine NEO statt der volksver nichtenden NWO zu entwickeln, fordert Isafer!

  59. Damit ein solcher diplomatischer Affront nächstes Jahr nicht noch einmal passiert, nachfolgend mein Vorschlag einer Rede, die ich gehalten hätte:

    Verehrte Anwesende!

    Wir sind heute zusammengekommen, um eines der schwärzesten Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte zu gedenken. Damals meinten gewisse Kreise, am deutschen Wesen müsse die Welt genesen. Allerdings muß ich entschieden bestreiten, daß das nationalsozialistische Unrecht dasselbe wäre wie das „deutsche Wesen“. Heute meinen gewisse Kreise, am „europäischen Wesen“ müsse die Welt genesen.

    Wohin die erstgenannte Hybris geführt hat, wissen wir. Das ist der Grund, warum wir uns heute hier treffen. Es gibt den bekannten Ausspruch: „Das Einzige, was wir aus der Geschichte lernen, ist, daß wir aus der Geschichte nichts lernen.“ Ich wünschte, diese Weisheit wäre nicht wahr; leider aber ist sie es. Offensichtlich haben manche Politiker wirklich nichts aus der Geschichte gelernt. Aus diesem Grund muß ich in meiner Rede heute den Schwerpunkt auf gegenwärtige Mißstände legen. Vor zwei Jahren wären wir beinahe – pünktlich zum hundertsten Jahrestag des Ersten Weltkrieges – in einen Dritten Weltkrieg geschlittert. Seitdem gab und gibt es immer wieder Versuche gewisser Kreise, die internationalen Beziehungen der Völker durch – ich muß es einmal so undiplomatisch deutlich nennen – boshafte Lügenpropaganda zu vergiften.

    Doch als ob all das nicht genügte, sind manche heutigen Politiker scheinbar von Apoll mit Wahn geschlagen: Man meint, „Europa“ müßte als Gebot der „Mitmenschlichkeit“ nahezu die gesamte übrige Weltbevölkerung aufnehmen und alimentieren. Wer so spricht, begreift entweder nicht, daß man sein Land nicht wahllos mit Millionen fluten kann, die zum überwiegenden Teil unsere Kultur und unsere Gesetze offen verachten – dann ist er hoffnungslos naiv und als Politiker disqualifiziert. Oder er weiß es durchaus; dann aber kann ich keine mildernden Umstände gelten lassen, sondern muß in aller Deutlichkeit sagen: Wer bewußt aggressive Kriminelle in Millionenstärke importiert, bezweckt oder nimmt billigend in Kauf, daß diese die angestammten einheimischen Völker entweder unterjochen oder vernichten. Das aber fällt nach internationalem Strafrecht unter die Definition des Völkermordes.

    Jede Regierung, die sich einer solchen Politik widersetzt (wie die Regierungen der sog. Visegrad-Staaten), handelt vollkommen legitim. Niemand hat das Recht, sie dafür zu kritisieren oder ihr gar Strafmaßnahmen dafür anzudrohen. Wer hingegen im Namen angeblicher „Mitmenschlichkeit“ Verbrechen am eigenen Volk in Kauf nimmt oder gar bezweckt, offenbart, daß er für Recht und Gerechtigkeit – ich muß erneut undiplomatisch deutlich werden – einen $che1§dr3ck übrig hat. Jedes Volk, das mit einer Regierung gestraft ist, für die Wahnsinn zur Methode gehört, hat das gute Recht, sich ihrer zu entledigen.

    Bekanntlich wird der Deutsche in der Karikatur traditionell mit einer Schlafmütze dargestellt. Und das trifft es leider auf den Punkt. Die Deutschen sind, wie Napoleon Bonaparte es einmal treffend sagte, leichtgläubiger als jedes andere Volk. „Um einer Parole willen verfolgen sie die eigenen Landsleute erbitterter als ihren wahren Feind.“ Und ich fürchte, ehe der deutsche Michel endlich aus seinem Schlaf erwacht, könnte es für Deutschland zu spät sein. Vielleicht nicht für Polen, denn wie es in Ihrer Nationalhymne heißt: „Noch ist Polen nicht verloren.“ Und ich möchte Sie ermutigen: Lassen Sie sich nicht von Frau Merkel und ihren Helfershelfern über den Tisch ziehen!

    Eigentlich sollte es ja jedem bewußt sein, der klar bei Verstand ist (für die meisten hier Anwesenden setze ich das einfach voraus); aber um meiner deutschen Schlafmützen-Michel willen will ich es nochmals in aller Deutlichkeit wiederholen: Die Vernichtung des eigenen Volkes durch Dragonaden ist kein Akt der „Mitmenschlichkeit“! Wer sich heute den völkermordenden Nationalsozialisten moralisch überlegen dünkt, zugleich aber sich anschickt, Völkermord an den Völkern in der EU als moralisches Non plus ultra hinzustellen, verdient nur eine Bezeichnung: Heuchler!

    Verehrte Anwesende, wir Deutschen sind nicht das, als was wir oft in der Presse dargestellt werden – blutrünstige Bestien. Wir Deutschen sind auch nicht Angela Merkel. Wir Deutschen sind ein Haufen gutmütiger Schlafmützen, die den Lügen ihrer eigenen Regierung oder auch anderer Regierungen allzu leichtfertig glauben und uns durch Kadavergehorsam oft schuldig gemacht haben. Aber so langsam beginnen viele Deutsche aufzuwachen. Die Mehrheit von uns will inzwischen Frau Merkel als Kanzlerin loswerden. Wir brauchen in Deutschland und in der EU dringend einen Politikwechsel. Der geradezu manischen Selbstvernichtung, die man entweder in Verblendung oder aus Bosheit allen Völkern in der EU aufdrücken will, muß Einhalt geboten werden. Ich hoffe sehr, daß dies in Deutschland spätestens zur nächsten Bundestagswahl gelingt, besser wäre noch eher.

    In diesem Sinne: Für Völkerverständigung, Völkerfreundschaft und Versöhnung! Für die Achtung der nationalen Souveränität aller Staaten! Gegen die oberlehrerhafte Einmischung in die nationale Souveränität anderer Staaten! Und für ein sicheres, gemeinsames Europa souveräner Staaten, in dem die innere und äußere Sicherheit höchstes gemeinsames Interesse ist.

    Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

  60. #71 weanabua1683 (14. Mai 2016 14:24)

    Es ist gut, dass Sie (dem ich sonst selten beipflichte), weanabua, die Frage der Haltung zu Polen ansprechen. Der polnische Nationalismus ist immer auch antideutsch. Das sollte ein Identitärer in gewissem Maße akzeptieren können.

    Die Vertreibung der Deutschen war sicherlich nicht nett (über die Legalität kann man lange diskutieren, über die Wirtschaftlichkeit für Polen im Vergleich zu hohen Geldzahlungen Deutschlands übrigens auch), aber jetzt ist sie halt auch siebzig Jahre her, und was die Deutschen vorher mit den Polen gemacht haben, war auch nicht nett, und es ist durchaus möglich, hier einen pragmatischen Ansatz einzunehmen und nur dasjenige Territorium als deutsch zu betrachten, auf dem das deutsche Volk effektiv seit siebzig Jahren wohnt. Das Zivilrecht kennt auch die Möglichkeit, ein unrecht erworbenes Eigentum zu ersitzen. Das deutsche Volk hat derzeit wirklich andere Sorgen als die Diskussion über ein Unrecht, das ihm vor siebzig Jahren widerfahren ist.

  61. Die Polen waren nur diplomatisch und haben verhindert, dass er sich mit seiner Rede blamiert. Er soll sich bedanken.

  62. Die Polen hassen halt Dreckskommunisten und die deutschen Politiker sind Dreckskommunisten. Dieses Rot-Grüne Pack aus Bremen kann ja nach Chile reisen und dort Kränze für die geliebte lila Hexe niederlegen. Und da bleiben.

  63. Die Polen haben in diesem Forum ein Stein im Brett, weil sie Überchristen sind.

    Daß sie mit der Ukraine zusammen eine Gefahr für Russland sind, interessiert da nicht.

    Daß sie in diesem Zusammenhand die ersten Allierten der USA sind interessiert auch nicht.

    Und das sie erst kürzlich Reparationsforderungen an Deutschland gestellt haben, interessiert zweimal nicht.

  64. #26 BNQ

    Die Ostgebiete waren nicht immer deutsch. Sie gehörten mal zu Tschechen, mal zu Deutschland (gab es damals noch nicht) mal zu Polen.

  65. #26 BNQ, #73 nickes, #77 Martin Schmitt u.a.

    Stichwort deutsche Ostgebiete:

    Das sind bzw. waren Ostpreußen, Westpreußen, Pommern und Schlesien. Sie waren 700 Jahre lang deutsch – seit der Ostbesiedlung ca. 1300 bis zur Vertreibung 1945. In der Tschechei liegt das Sudetenland, territorial gesehen eine andere Hausnummer. Bis 1918 Bestandteil von k.u.k. Österreich-Ungarn, danach der Tschechoslowakei.

    Übrigens wurden die meisten Polen, die heute in den deutschen Ostgebieten leben, am Ende des 2. WK aus den „polnischen Ostgebieten“ vertrieben, die Polen zwischen WK I+II von der UdSSR annektiert hatte und die 1945 wieder an diese zurückgingen.

    Ein sehr netter ehemaliger Kollege von mir ist Pole; er stellte sich mir damals vor mit: „Ich heiße … und komme aus Breslau.“ Ja, Breslau. Nicht wie viele deutsche (???) Linke politkorrekt sagen: „Wroclaw“…

    BNQ, soll ich diesen Ex-Kollegen für die Untaten polnischer Politiker in Haftung nehmen und wie einen Aussätzigen meiden? Nach dieser Denke wäre ich auch (wie alle heute lebenden Deutschen) am Gröfaz schuld. Das nennt man Political Correctness.

    Ich sollte klarstellen, daß ich weder ein Freund der PIS noch des 2+4-Vertrages bin. Ja, allzu viele polnische Politiker sind nationalistische Scharfmacher. Aber das Rad der Zeit läßt sich nicht zurückdrehen. 🙁 Ich weiß mich der Charta der deutschen Heimatvertriebenen verpflichtet, die Revanchismus und Rückeroberungspläne verwirft.

  66. Das von den herrschenden Eliten den europäischen Völkern übergestülpte und von Politkommissaren, Technokraten und anderen Marionetten des internationalen Finanz- und Großkapitals regierte EU Imperium ist am Ende und bald Geschichte.

  67. #73 nickes (14. Mai 2016 15:53)
    #73 nickes (14. Mai 2016 15:53)
    Es ist gut, dass Sie (dem ich sonst selten beipflichte), weanabua, die Frage der Haltung zu Polen ansprechen.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Es wäre gut, wenn sie, den ich gar nicht kenne, nickes, verstanden hätten, was mein Anliegen war. Der zentrale Satz zu Polen war dieser:
    Kein Wort des Bedauerns habe ich auch gehört—— (und nun will ich nicht beschreiben auf welch bestialische Weise meine Leute dort, lange nach dem Kriegsende, zu Tode gekommen sind, sonst werde ich gelöscht.)
    Ich meine, dass die Polen von uns sehr viel gehört und gesehen haben, angefangen mit Herbert Frahm, der in Polen auf den Knien gerutscht ist und nicht zuletzt die Bereicherung durch hunderttausende wertvoller Automobile. Aber ICH wollte gar nicht aufrechnen. Das haben Sie gemacht.
    Ich wollte nur sagen, dass ich bisher kein Wort und keine Geste vernommen habe, die meinen Kummer über die schlimmen Ereignisse trösten würden.
    Aber vielleicht ist es meine Schuld, (ich habe keine Kaderausbildung) dass Sie aus meinem Kummer die Eröffnung einer Diskussion über die Wirtschaftlichkeit von Kriegsschulden -aufrechnung ableiten wollen!
    Viel mehr Sorgen macht mir Ihre Bereitschaft, noch weiteres Staatsgebiet Deutschlands herzugeben. Zwanzig Prozent Deutschlands ist von Ausländern besetzt und nach Ihrer Einlassung dürfen die das Besetzte ersitzen!
    Toll, dann gibt es bald in Deutschland ein Klein Anatolien, eine Sibirische Enklave, einen Syrisch-europäischen Kleinstaat, und die Italiener gründen in Bayern ein Südtirolisches Nordreich?
    Das sind auch die Sorgen der patriotischen Deutschen!
    Vielleicht sollten Sie doch Ihre abenteuerlichen Ideen in einem adaequaten Blog posten. Herzlichst, Weanabua!

Comments are closed.