kindmissbrauchFrüher erzählte man Kindern Märchen, in denen sie vor dem Bösen in der Welt gewarnt wurden, ohne dass man explizit ausführen musste, was alles Schreckliches geschehen könne. Hexen, Stiefmütter, Wölfe oder Kobolde übernahmen kindgerecht die Rolle von eifersüchtigen Mördern, brutalen Notzuchtverbrechern oder hinterhältigen Dieben. Heute wird Kinder bei jeder Gelegenheit, in Kindergärten, Schulen, Kirchengruppen oder linken Jugendvereinen das Märchen vom edlen, schutzbedürftigen „Mitmenschen“ aus dem Orient erzählt. Mit schlimmsten Folgen. Ein Beispiel aus Sachsen.

(Von Michael Bakunin)

Wie heute erst bekannt wurde, versuchte am vergangenen Montag in Chemnitz ein ausländischer Täter, allem Vernehmen nach ein „Schutzsuchender“, zwischen 14.15 und 14.45 Uhr ein zehnjähriges deutsches Mädchen zu vergewaltigen. Der Täter hatte einen Zettel in der Hand gehalten und das Kind um eine Adressauskunft gebeten, bevor er es „festgehalten und sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen“ habe. Aus derzeit noch nicht bekannten Gründen kam er wohl nicht sehr weit.

Da er offenbar seine orientalische Kindergeilheit nicht vollends hatte befriedigen können, war er dann nochmals auf der Jagd. Von diesem späteren Vorfall wurde bereits am gestrigen Dienstag berichtet. Er näherte sich gegen 19 Uhr, wiederum in Chemnitz, einem neunjährigen deutschen Mädchen. Dieses spielte mit ihrem siebenjährigen Cousin auf einem Spielplatz, als der Täter plötzlich „mit einem Zettel in der Hand“ erschien und sie ansprach. Er suche eine Adresse.

„Der Mann forderte sie auf, mit ihm zu kommen, ihr Cousin sollte im Sandkasten bleiben.“ Die Neunjährige, offensichtlich nicht ahnend, was für einen Menschentypus sie vor sich hatte, folgte dem Unbekannten arglos. „An der Hausnummer 37 musste das Kind die Namen an den Klingelschildern vorlesen.“ Unvermittelt zog er das Kind in eine Ecke. „Der Mann küsste meine Tochter auf die Wange, dann fasste er ihr in die Hose und in den Schlüpfer.“, berichtete später der Vater.

Das Kind konnte sich nach kurzem Schreck von dem pervers erregten Kinderschänder losreißen, bevor er seine Bereicherungstat vollziehen konnte. Der Täter floh daraufhin. Das Mädchen beschreibt den vermutlichen „Flüchtling“ der Kanzlerin als:

„25 bis 35 Jahre alt und rund 1,90 Meter groß. Er hat schwarze lockige Haare, eine hellbraune Haut und auffällige Leberflecken oder Warzen im Gesicht. Er sprach [Anm.: kaum] Deutsch, trug schwarze Jacke, schwarze Hose und schwarze Turnschuhe mit schwarz-weißen Schnürsenkeln. Der Täter hatte einen schwarzen Rucksack dabei.“

Traurig, dass dies in Chemnitz, das die wohl größte Erstaufnahmeeinrichtung von sog. Flüchtlingen in Sachsen beherbergen muss, längst schon zum Alltag gehört. Schon seit dem Märchensommer 2015 werden dort, beginnend mit einem siebenjährigen Mädchen, regelmäßig deutsche Kinder von Schwarzen und Araber am hellen Tage vergewaltigt. Immer öfter kommt es jetzt zu tätlichen Angriffen, sexuellen Belästigungen (PakistanerSüdländer), Vergewaltigungsversuchen (Mosambiker) und brutalsten Gewalttätigkeiten. Gewiss, das alles sind nur Einzelfälle.

Dass Kinder trotz dieser sich täglich offenbarenden zügellosen Brutalität, asozialen Schamlosigkeit und kaltblütiger Perversion sich immer noch zutraulich gegenüber dem „Flüchtling“ zeigen und nicht hilfeschreiend davonrennen, sobald sich einer auch nur blicken lässt, beweist, wie tief unsere rückgratlose Gesellschaft bereits sich gebeugt hat vor dem zerstörerischen Gutmenschentum der linken Moralfaschisten. Die Kosten tragen, wie je, zuerst die Schwächsten: Kinder, Frauen, Alte.

Der Gutmensch wird sich in seinem innersten sagen (frei nach Martin Niemöller getextet): Als die Flüchtlinge die Kinder holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kind. Als sie die jungen Frauen von der Straße vergewaltigten, habe ich geschwiegen; ich war ja keine junge Frau von der Straße. Als sie die Alten totschlugen, habe ich geschwiegen; ich war ja kein einfacher Rentner. Als sie mich schließlich holten, gab es keinen mehr, der mir half. Ja, lieber Gutmensch, sie werden eines Tages auch zu dir kommen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

124 KOMMENTARE

  1. DAS MAß IST VOLL

    Ich habe beschlossen, das, was ich (und nicht nur ich) derzeit mit gewissen Muslimen erlebe, öffentlich zu machen. Es hat keinen Sinn, so zu tun, als sei alles in Ordnung. Nichts ist in Ordnung.

    Ich habe positive Erfahrungen gemacht. Es gibt gute, sehr gute Muslime, wie ich sie jeden Morgen in einem meiner Integrationskurse erlebe. Ihrem wohltuenden Einfluss ist es zu verdanken, dass ich diesen Beitrag so lange hinausgezögert und einen anderen aus dem Netz genommen habe. Ich wollte nicht zu der Flut von Hetze beitragen, wollte nicht schuldig werden an unschuldig vergossenem Blut. Ich befand mich in einem furchtbaren Dilemma zwischen meiner Verantwortung für sie, die vor einem grauenhaften Krieg in ihrer Heimat flohen, und für die Bürger dieses, meines Landes.
    Die Wahrheit ist, dass Spannung und Aggressivität, unbotmäßiges Benehmen und sogar Gewaltbereitschaft spürbar und sprunghaft ansteigen. Daraus lässt sich schließen, dass etwas Schwerwiegendes in Vorbereitung ist. Gewisse Leute haben vor uns Deutschen nicht mehr auch nur einen Funken Achtung. Wir sind für sie “Dhimmis” – Sklaven. Und genau so behandeln sie uns auch.
    Ich selbst werde nun täglich verbal angegriffen. Heute wurde ich vor ein regelrechtes Tribunal gestellt, das von einer Frau und einer weiteren im Hintergrund kommandiert wird. Mein Glück war, dass mir von Deutschen geholfen wurde. Gearbeitet wurde dabei mit Lügen, Verleumdungen und Verdrehungen.
    Am Freitag voriger Woche wollte sich ein Mann, den ich zur Ordnung rufen musste, auf mich stürzen. Er musste von mehreren zurückgehalten werden. Man hatte ganz offenkundig mit ihm vereinbart, auf andere Weise “Rache” zu nehmen. Und so wurde ich heute vor das “Tribunal” gestellt.
    Immer mehr Muslime sehen absolut keine Veranlassung mehr, sich zu verstellen. Manche signalisieren ganz offen, dass ihnen Deutschland (und Europa) ohnehin bald gehören werden. Das, was ich und meine Leidensgenossen erfahren, sind nur “kleine Übungen”.

    Ich sehe es daher als meine Pflicht an, die Öffentlichkeit zu warnen. In Zeiten höchster Gefahr und Bedrohung ist es dem Christen nicht nur erlaubt, sondern sogar geboten, rationale Allianzen einzugehen mit Parteien, die er im Friedensfall nie gewählt hätte.
    Daher empfehle ich ausdrücklich die Unterstützung der AfD. Es steht zuviel auf dem Spiel. Unter anderem: unser Leben. Die Forderungen der AfD hinsichtlich einer verstärkten Kontrolle des Islams sind angebracht und daher zu befürworten.

    Ich wünschte, ich könnte etwas anderes schreiben. Ihr guten Muslime, die Ihr alles getan habt, um uns von der Friedfertigkeit des Islams zu überzeugen – Euch gilt mein Mitgefühl. Leider seid Ihr in der Minderheit. Die Schlechten, wie überall, sind in der Mehrheit. Und es ist nun einmal die Mehrheit, die uns unser Verhalten in Krieg und Frieden diktiert.

    Gott sei mit Euch, mit uns allen. Möge ER uns Frieden schenken und die Dämonen in die Finsternis zurückbefördern, aus der sie gekommen sind. Inshallah.

    https://www.facebook.com/notes/drangelika-dominique-seibel/das-ma%C3%9F-ist-voll/1097192700323057

  2. 03.05.2016 – 13:52

    Marburg-Biedenkopf – Frau sexuell belästigt – Zeugen gesucht

    Kirchhain: Die Polizei sucht nach einem Vorfall am Montagabend, 2. Mai nach dem mutmaßlichen Täter und Zeugen. Ein etwa 25 bis 30 Jahre alter Mann soll eine Frau gegen 19.10 Uhr in einem Lebensmittelmarkt in der Frankfurter Straße sexuell belästigt haben. Das Geschehen in dem Geschäft haben offenbar mehrere Kunden wahrgenommen. Nach Angaben des 33-jährigen Opfers handelt es sich bei dem 185 bis 190 Zentimeter großen Tatverdächtigen um einen arabisch aussehenden Mann mit markanten, buschigen, schwarzen Augenbrauen mit Oberlippen- und Kinnbart. Der mutmaßliche Täter fuhr nach dem Geschehen mit einem silberfarbenen Rad davon. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke, einer blauen Jeanshose und Römersandalen. Eine weitere Kundin will dem Opfer erzählt haben, dass sie ebenfalls von diesem Mann angefasst wurde. Diese Kundin und weitere Zeugen zu dem Vorfall am Montagabend werden gebeten, schnellstmöglich Kontakt mit der Kripo Marburg, Tel. 06421- 4060, aufzunehmen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3317991

  3. Sex- Attacken auf Kinder und Mutter in Bädern

    09.03.2016

    Erneut Sex- Attacken in Wien und Kärnten: Ein vermutlich ausländischer Badegast belästigte am Sonntag im Klagenfurter Hallenbad einen Vierjährigen und begrapschte dann dessen Mutter (37). Und in Wien wurde eine Siebenjährige im Hütteldorfer Bad von einem Afghanen sexuell bedrängt.

    Erst Ende Februar war es in Klagenfurt zu einem sexuellen Übergriff gekommen. Ein 15- Jähriger hatte damals einen Neunjährigen auf der Toilette festgehalten und begrapscht . Nun der nächste Zwischenfall: „Ein etwa 185 Zentimeter großer Mann ausländischer Herkunft hat den vierjährigen Sohn einer Klagenfurterin in die Wassergrotte gelockt“, so ein Polizist. „Als die Mutter nachging, um ihren Sohn zu holen, wurde sie von dem Mann unsittlich an den Brüsten berührt und festgehalten.“

    Der Frau gelang es zwar, sich aus der Situation zu befreien, doch der Mann stellte ihr weiter nach, bevor er dann verschwand. Der Täter, um die 50 Jahre alt, hat kurze graue Haare und einen Oberlippenbart. Die Polizei ermittelt.

    Mädchen (7) in Wien belästigt

    Auch in Wien ist nun ein weiterer Fall von sexueller Belästigung bekannt geworden: Ein 20- jähriger Afghane wurde am Dienstagnachmittag beobachtet, wie er vor einem erst siebenjährigen Mädchen wiederholt auf seine Genitalien zeigte – und das mitten im Schwimmbad, am Rand des Kinderbeckens.

    Der Bademeister und ein Schwimmlehrer schritten ein und hielten den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Körperlichen Kontakt habe es „zwischen dem kurzfristig Festgenommenen und dem Mädchen“ keinen gegeben, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger. Das Mädchen kam mit dem Schrecken davon. Die Ermittlungen sind noch im Gange, „es ist noch keine Anzeige erfolgt“, so Hahslinger. Der 20- jährige Afghane wurde auf freien Fuß gesetzt.

  4. Was tun die Eltern um ihre Kinder zu schützen – wählen die weiter die üblichen Futtertrog-Bonzen und halten still?

  5. Eine Gesellschaft, die ihre Kinder nicht schützt, schlimmer noch, nicht schützen WILL und die Kinderschänder hereinholt, mästet, deckt, hofiert und vor Strafe bewahrt, hat ihre Existenzberechtigung verloren.

    Eine solche Gesellschaft ist zutiefst inhuman und hochgradig verbrecherisch, abartig, pervers.

  6. Wenn man bedenkt, dass das alles erst der Anfang einer durch und durch unseligen Entwicklung ist, die von der Merkel im Alleingang und ohne demokratische Legitimation ex cathedra beschlossen und verkündet wurde, könnte man vor Wut aus der Haut fahren. Das kann nicht ohne Reaktionen bleiben – die täglich stärker werdende AfD ist eine Warnung an unsere systemtreue Parteiendiktatur. Sogar heute „verlautete“ aus dem Kanzleramt, dass die CDU in Zukunft verlorene, konservative Felder „neu“ besetzen werde. Langsam bekommen sie alle Muffensausen, und glauben, dass sie mit solchen fadenscheinigen Absichtserklärungen das Volk weiterhin an der Nase herumführen können. Aber so läuft das jetzt nicht mehr 🙂

  7. Was sagen Grün_Innenpolitiker_Innen zum Thema?

    „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.“ – Der große Basar, 1975, S. 143

    Daniel Cohn-Bendit

    französisch-deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen)

  8. Sexattacke bei Kinderbecken in Linzer Hallenbad
    Mutter entsetzt

    20.01.2016

    Im Wiener Theresienbad wurde ein zehnjähriger Bub von einem Iraker mißbraucht, im Salzburger Paracelsusbad klagen Frauen über Belästigungen, im Florian- Berndl- Bad im niederösterreichischen Korneuburg gibt es Hausverbot für Asylwerber – nun kam es im Linzer Parkbad zu Sexattacken gegen Kinder beim Planschbecken im Hallenbad.

    Mit ihrer zehnjährigen Tochter und ihren beiden Söhnen im Alter von drei und sechs Jahren hatte die 36- jährige Sandra F. das Linzer Parkbad besucht.
    „Mir sind im Hallenbad gleich sechs Ausländer im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren aufgefallen. Zwei sind am Rand des Kinderbeckens gesessen – einer von ihnen hat sich dann dauernd an meinen Jüngsten herangemacht, hat dabei eine Hand in der Hose gehabt“, berichtet die entsetzte Mutter, die eindeutig sah, wie der südländische Typ sexuelle Handlungen an sich vornahm.

    Sie holte sofort ihren Buben aus dem Wasser. Der Mann war inzwischen auch dem Bademeister aufgefallen, er verwies den Unhold aus dem Bad. „Wir haben unseren Angestellten sofort die Anweisung gegeben, nun noch genauer auf solche Vorkommnisse zu achten“, bestätigt Bäderbereichsleiter Thomas Lettner von der Linz AG den Vorfall.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Sexattacke_bei_Kinderbecken_in_Linzer_Hallenbad-Mutter_entsetzt-Story-492071

  9. Die Zukunft Deutschlands wird im Sommer 2016 in deutschen Freibädern, auf Festen und Nachts in Innenstädten entschieden.

  10. Solange die gut integrierten Muslime nicht öffentlich gegen ihre kriminellen Glaubensgeschwister protestieren und demonstrieren, solange werde ich keine Unterschiede mehr zwischen ihnen machen.

  11. #9 lorbas (04. Mai 2016 21:18)
    Die Zukunft Deutschlands wird im Sommer 2016 in deutschen Freibädern, auf Festen und Nachts in Innenstädten entschieden.
    ————————————————–
    Könnte gut sein, dass wegen dieser oder auch anderer Verhaltenseigenschaften unserer Bereicherer die Wut der Deutschen weiter wachsen wird. Dann wird sich IM-Erika, Angela Kasner, ehem. Agit-Prop-Sekretärin der SED und heutige Kanzlerin aber sehr warm anziehen müssen.

  12. bei so einem Grobzeug gibts nur eins und das ist die Kugel ! Ich frag mich warum solche Typen weiter existieren , wo bleiben da die Angehörigen , dass frag ich mich jedes mal . Geht jemand an mein Kind dann ist die Welt zu …ENDE !

  13. Warum soll dieser 3.-Welt-Abschaum, der nur Gewalt, Plündern und Ficken kennt (und schätzt), Kindern gegenüber irgendwelche Rücksicht zeigen, wenn sie sogar die deutsche Polizei ohne Gnade zu lynchen versuchen? Mohammedaner sind furchtbar; Neger sind mörderisch; ganz übel, wenn beides zusammenkommt. Eine Einschätzung aus Bayern:

    – Die Flüchtlinge namentlich aus Schwarzafrika hätten „null Respekt“ vor den Einsatzkräften.

    – Die unterbesetzte Brucker Polizei sei personell und was die Ausrüstung anbetrifft nicht in der Lage, einer weiter eskalierenden Situation Herr zu werden, sagte der Sprecher. Er berichtet von einer hasserfüllten Stimmung gegenüber Deutschland und gegenüber den Beamten.

    – Die Stimmung insgesamt sei knapp vor der Explosion gewesen. Asylbewerber seien brüllend auf Polizisten zugesprungen und hätten sie wild beschimpft. Dem Sicherheitsdienst sei es gelungen, eine Tür vor einer herandrängenden Menschenmenge zuzuhalten.

    – Ein Somali, der sich zunächst ohne Widerstand festnehmen ließ, habe sich selbst in der Zelle in der Brucker Inspektion solange zum Erbrechen gezwungen, bis er Blut spuckte.

    – Natürlich seien gerade die Schwarzafrikaner manchmal laut und emotional. Als Helfer habe er sich daran auch erst einmal gewöhnen müssen. ((verzweifelter Hutschigutschi-Versuch, mit Brüllaffen klarzukommen, ed.))

    – Zwei Nigerianer samt Gefolgschaft gingen (im Krankenhaus) aufeinander los, nachdem eine 16-Jährige ein Kind entbunden hatte. Die beiden Männer stritten sich darum, wer der Vater ist. Hintergrund dürfte die Hoffnung der Männer sein, mit der Vaterschaft eines in Deutschland geborenen Kindes Bleiberecht zu erlangen.

    http://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck/wenn-sich-gelobten-land-frust-entlaedt-6352547.html

    Man könnte in Deutschland in allen Flüssen, Seen und Schwimmbädern Salzwasserkrokodile aussetzen; quer durchs Land Löwen, Tiger, Hyänen und alle Bärenarten der Welt freilassen: Es wäre mit diesem Getier nicht halb so gefährlich wie mit diesen mörderischen Proto-Hominiden aus Islamien und Afrika im Land.

  14. #15 Babieca (04. Mai 2016 21:27)

    Warum soll dieser 3.-Welt-Abschaum, der nur Gewalt, Plündern und Ficken kennt (und schätzt), Kindern gegenüber irgendwelche Rücksicht zeigen, wenn sie sogar die deutsche Polizei ohne Gnade zu lynchen versuchen? Mohammedaner sind furchtbar; Neger sind mörderisch; ganz übel, wenn beides zusammenkommt. Eine Einschätzung aus Bayern:

    – Die Flüchtlinge namentlich aus Schwarzafrika hätten „null Respekt“ vor den Einsatzkräften.

    Freitag, den 12. Juli 2013 kurz nach 17 Uhr: Ein Intercity-Zug Richtung Limoges entgleist mit fast 140 Stundenkilometern im Bahnhof von Brétigny-sur-Orge ungefähr 20 bis 30 Kilometer südlich von Paris. Ein Wagen stürzt auf den Bahnsteig und reißt dessen Überdachung mit sich. Sofort wird die Alarmstufe „rot“ ausgerufen. Die Rettungskräfte (fast 300 Feuerwehrleute und 20 Notarzt-Teams sowie Polizei-Einheiten) sind rasch am Ort. Sie befreien etwa 30 Verletzte aus dem Chaos verbogener Bleche und bergen sechs Todesopfer. Dabei beobachten sie, dass sich eine Gruppe von etwa 50 „Jugendlichen“ aus einem benachbarten Sozialghetto unter die Retter mischt.

    Zuerst denken diese, die jungen Männer seien gekommen, um ihnen zu helfen. Doch bald werden sie gewahr, dass es die überwiegend farbigen Jugendlichen auf die Handtaschen mit den Smartphones und Geldbörsen der Opfer abgesehen haben. Als Polizisten und Feuerwehrleute versuchen, die Leichenfledderer zur Rede zu stellen, werden sie mit Steinen beworfen. Am Ende werden die Plünderer von der polizeilichen Eingreiftruppe CRS vertrieben. Die Presse berichtet von nur vier Festnahmen.

    Nathalie Michel, Sprecherin einer Polizeigewerkschaft, machte beim privaten Rundfunksender Europe 1 ihrer Entrüstung über die Plünderer Luft. Dieses Verhalten sei „inqualifiable, monstrueux“ (unerhört, ungeheuerlich), rief sie aus. Der örtliche sozialistische Abgeordnete Jérôme Guedj nannte die Plünderer auf Twitter „düstere unmenschliche Kretins.“

    Diese Empörung ist verständlich, weil der Vorfall in Brétigny nicht aus heiterem Himmel kam. Im März dieses Jahres hatte in Grigny, nicht weit von Brétigny, eine Gang 15- bis 17-Jähriger unter Androhung von Gewalt die Reisenden eines mithilfe der Notbremse angehaltenen Regionalzuges abkassiert. Alle Wertgegenstände wie Schmuck, Smartphones, Kreditkarten und Bargeld mussten diese aushändigen. Schon im Juni standen die jungen Schwarzen vor Gericht. Doch die Richter zeigten offenbar allzu großes Verständnis für ihre sozialen Nöte. Sie ließen sie nach einer „feierlichen Ermahnung“ laufen. Dadurch konnten sich ihre Altersgenossen in Bretigny nur ermuntert fühlen.

    Fréderic Cuvillier, der sozialistische Verkehrsminister in Paris, hat sofort versucht, die Plünderungs-Szenen kleinzureden, indem er sie als „isolierte Akte“ bezeichnete. Doch die Beobachter vor Ort fühlten sich an Szenen erinnert, die im September 2001 nach der verheerenden Explosion eines Ammoniumnitrat-Lagers in der Nähe der südwestfranzösischen Großstadt Toulouse abliefen.
    Bei der größten Industriekatastrophe der Nachkriegszeit, hinter der noch heute islamistische Terroristen vermutet werden, wurden durch die Druckwelle Autos von einer nahe gelegenen Autobahnbrücke geblasen und in der Großstadt gingen die meisten Fensterscheiben zu Bruch. Jugend-Banden nutzen damals die Situation für ausgiebige Beutezüge. Ähnliches war vor wenigen Wochen auf Pariser Prachtstraßen zu beobachten, als der dem Scheichtum Katar gehörende Fußballclub Paris-Saint-Germain den Sieg im Endspiel um die französische Meisterschaft feierte.

    Die Aufregung über die unglaublichen Szenen am Bahnhof von Brétigny hatte sich noch nicht gelegt, da kam es vom 20. bis zum 22. Juli in Trappes in der Nähe der noch immer schicken Königsstadt Versailles westlich von Paris nach dem Versuch von Polizisten, die Identität einer Burka tragenden Konvertitin festzustellen, zum nächtlichen Angriff eines muslimischen Flash-Mobs gegen die örtliche Polizeistation.

    Trappes hatte bereits im Jahre 2005 von sich reden gemacht, als im Zuge der inzwischen schon legendären Vorstadt-Intifada das Bus-Depot der Stadt samt den darin geparkten Bussen in Flammen aufging. Dieses Mal wurden Dutzende von Pkw und Müllcontainern abgefackelt. Die Polizisten wurden mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Nur einer der Aufrührer wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, aber sofort wieder freigelassen, da die französischen Strafanstalten zurzeit aus allen Nähten platzen.

    Die Häufung solcher Ausschreitungen, die meistens ungesühnt bleiben, könnten dem jungen Journalisten unter dem Pseudonym Laurent Obertone recht geben, der in einer im Frühjahr 2013 erschienenen aufrüttelnden Dokumentation Hunderter von ähnlichen und noch schlimmeren Vorfällen Frankreich mit dem schockierenden Kubrick-Film „Clockwork Orange“ vergleicht. Der Autor zeigt darin an zahlreichen der Regionalpresse entnommenen Beispielen, wie der Leichengeruch der sterbenden christlch-abendländischen Kultur barbarische Aasfresser aus der ganzen Welt anzieht.

    Die nun schon Jahrzehnte währenden Menschenexperimente von Sozialingenieuren haben in den Ballungsgebieten Frankreichs zu einem hoch explosiven Gebräu von gutmenschlichem Kulturrelativismus und Kapitulantentum auf der einen Seite und islamistischer Gewaltverherrlichung auf der anderen Seite geführt. Manche Beobachter erwarten den großen Knall noch in diesem Sommer.

  15. Als Lehrer könnte ich auch noch einiges an Storys zu den entzückenden „Flüchtlingen“ – aus Nordafrika vor allem – beitragen.

    Auch ich bin von einem solchem nordafrikanischen Straßengangster („traumarisierter“ Flüchtling) in meiner Schule angegriffen worden.

    Mehr will ich hier nicht schreiben, ich will nicht identifiziert werden.

  16. #12 Athenagoras (04. Mai 2016 21:24)

    #9 lorbas (04. Mai 2016 21:18)

    Die Zukunft Deutschlands wird im Sommer 2016 in deutschen Freibädern, auf Festen und Nachts in Innenstädten entschieden.

    ————————————————–
    Könnte gut sein, dass wegen dieser oder auch anderer Verhaltenseigenschaften unserer Bereicherer die Wut der Deutschen weiter wachsen wird. Dann wird sich IM-Erika, Angela Kasner, ehem. Agit-Prop-Sekretärin der SED und heutige Kanzlerin aber sehr warm anziehen müssen.

    Ob „warme Kleidung“ dann ein probates Mittel ist, wage ich stark zu bezweifeln.

    😉

  17. Scheinbar hat es noch kein Kind erwischt, dessen Vater so denkt wie ich.
    Habe keine Kinder, aber wenn sowas (oder noch schlimmer…muß immer daran denken) meinen Nichten passiert, werde ich den Täter schnappen, egal wie. Und dann wird er sich wünschen, niemals geboren zu sein.

    Das sage ich nicht nur so. Es ist in mir drin und ich weiß genau, daß es Väter gibt, die genauso denken.
    Es dauert nicht mehr lange…
    Solche Taten werden sich nur noch häufen und irgendwann geraten diese allahverdammten Schweine an den (Falschen) Richtigen.

    Dieses Jahr wird sich das deutsche Volk für all das rächen…

  18. Jetzt sind es schon zwei kleine Mädchen, die das Warzen-Phantom belästigt hat:

    Chemnitz. Die Polizei in Chemnitz sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem mutmaßlichen Sexualstraftäter. Der Unbekannte soll am Montagabend eine Neunjährige im Eingang eines Mehrfamilienhauses geküsst und sexuell belästigt haben. Auch ein Zusammenhang mit einem weiteren Übergriff sei nicht auszuschließen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Demnach hatte ein Unbekannter ebenfalls am Montag in Chemnitz eine Zehnjährige beim Betreten ihres Wohnhauses verfolgt und sexuell bedrängt.

    Mit Phantom-Bild:
    http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/Polizeiticker-Mitteldeutschland/Zwei-Maedchen-in-Chemnitz-belaestigt-Polizei-fahndet-nach-Sextaeter

    *****

    Wg. Gelumpe:

    Der Volksverhetzungsprozess gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann geht in eine neue Runde. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung kündigten am Mittwoch Rechtsmittel gegen das am Vortag gefällte Urteil des Amtsgerichts an.

    http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/Polizeiticker-Mitteldeutschland/Volksverhetzungsprozess-gegen-Bachmann-geht-in-neue-Runde

  19. #24 lorbas (04. Mai 2016 21:37)

    Maas sein Abgang in Zwickau läuft mittlerweile als Schulungsfilm im Kanzleramt

    währenddessen flüstert der Siggi seiner Angie ins Ohr:“siehste wie gut der ist und du hast immer gesagt der Lappen ist für nichts zu gebrauchen“

  20. #21 Jens Eits (04. Mai 2016 21:34)

    Angebote für junge „Sexsuchende“

    Was bedeutet es, wenn Frauen einen kurzen Rock tragen?

    Was, wenn ihr T-Shirt weit ausgeschnitten ist?

    Trinkst Du noch oder fickst Du schon?!

    Bei einer Willkommensparty für Flüchtlinge in Bonn soll es sexuelle Belästigungen gegeben haben. In einem Schreiben entschuldigt sich der Verein Refugees Welcome dafür, dass Frauen von Männern ungefragt angefasst worden seien.

    Bonn.

    Bei einer Willkommensparty für Flüchtlinge auf dem Eventschiff Township in Bonn soll es sexuelle Belästigungen gegeben haben. Die Vorfälle sollen bereits am 7. November 2015 stattgefunden haben.

    Das geht aus einem Entschuldigungsschreiben des Vereins Refugees Welcome e. V. hervor, der die Party organisiert hatte. Darin heißt es unter anderem „Auf der Party wurden unserer Beobachtung nach diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen. Dafür möchten wir uns als Mit-Veranstalter in aller Form entschuldigen.“

    Die Bonner Polizei wusste bislang nichts von den Übergriffen, einen Tag nach der Party sei nur ein Handtaschendiebstahl auf dem Schiff angezeigt worden. Inzwischen hat das Kriminalkommissariat 12 Ermittlungen aufgenommen und bittet Teilnehmer der Party oder Zeugen der Vorfälle, sich unter der Telefonnummer (0228) 150 zu melden.

    https://derkritischekommentator.wordpress.com/2016/01/07/trinkst-du-noch-oder-fickst-du-schon/

  21. #21 Jens Eits (04. Mai 2016 21:34)

    Angebote für junge „Sexsuchende“

    Was bedeutet es, wenn Frauen einen kurzen Rock tragen?

    Was, wenn ihr T-Shirt weit ausgeschnitten ist?

    „Hier in Europa gibt es dumme Nutten en masse.“ Er meint Frauen, die kurze Röcke tragen und angeheitert durch die Stadt ziehen.

    Silvester-Übergriffe in Köln : „Ist doch niemand gestorben“

    Die Spur der Verdächtigen aus der Silvesternacht führt zu marokkanischen Kriminellen. Schuldbewusstsein sucht man dort vergeblich.
    Mohammed findet das iPhone geil. Vielleicht klaut er bald wieder eins, um es zu verkaufen. So sorgt er nicht nur für sich, sondern auch für seine Familie in Marokko, bezahlt deren Miete und das Essen, das dort abends auf dem Tisch steht.
    Mohammed ist vor etwa vier Monaten in Köln-Kalk angekommen – aus Süditalien, wo er für einen Hungerlohn bei der Olivenernte half. Für ihn sah es auf WhatsApp und Facebook so aus, als gäbe es in Deutschland was zu holen.

    „Wir lungern herum, so wie zu Hause.“ Er lässt die weichen Schultern hängen, vergisst einen Moment lang, den Bauchansatz einzuziehen.
    Doch schnell besinnt er sich, drückt den Rücken durch und sagt:
    „Hier in Europa gibt es dumme Nutten en masse.“ Er meint Frauen, die kurze Röcke tragen und angeheitert durch die Stadt ziehen. Die gibt es zwar auch in Marokko, in Köln aber bilden sie eine kritische Masse, vor allem an Silvester. „Ich habe aber niemanden begrapscht, ich musste arbeiten, leider.“ Er macht eine Geste – dreht die Hand einmal nach rechts um. Arbeiten heißt hier: klauen.

    Eine Untersuchung des Kölner Kriminalkommissariats 41 ergab: Von den mehr als 800 Marokkanern, Algeriern und Tunesiern, die zwischen Oktober 2014 und November 2015 in der Auswertung erfasst wurden, begingen 40 Prozent eine Straftat. Zum Vergleich: Bei Syrern lag die Quote bei unter 1 Prozent, bei Irakern bei 2 Prozent.

    Einige geben sich als Syrer aus, kommen mal in Flüchtlingsunterkünften unter, mal bei Bekannten, bisweilen finden sie Unterschlupf in einer Moschee, schlafen dort ein bisschen. Wenn der Muezzin ruft, flüchten sie auf die Straßen und an die Bahnhöfe, in die Parks und Einkaufszentren. Der öffentliche Raum, der jedem zur Verfügung steht, ist ihr Revier. Nicht wenige führen sich auf, als hätten sie hier das Sagen.

    „Sie behandelten uns wie Freiwild“, so beschrieben einige Opfer der Silvesternacht die Vorfälle. „Eine Ehefrau mit gültigen Papieren oder einer EU-Staatsbürgerschaft, das ist der Jackpot“, erklärt Mohammed. Es kommt ihm nicht in den Sinn, dass der Griff nach dem Busen alles andere ist als ein zielführender Annäherungsversuch. Mohammed wundert sich vielmehr, als er erfährt, dass die Öffentlichkeit über die Ereignisse in Köln bestürzt ist. „Es ist doch niemand gestorben oder so“, entgegnet er.

    In Marokko ist Mohammed der Sohn, von dem seine Mutter stolz erzählt. Er schickt ihr regelmäßig 100 oder 200 Euro, mit harter Arbeit verdient, behauptet er ihr gegenüber. Vielleicht macht er ihr weis, er habe ein Restaurant eröffnet oder eine Anstellung in der Fabrik bekommen. Er will nicht ins Detail gehen. Seine Mutter glaubt ihm. Solche Märchen vom Erfolg und dem besseren Leben in Europa erzählt man sich in den Wellblechhütten der Slums von Casablanca. Deshalb machen sich noch mehr junge Männer auf den Weg.

    Zwei Bäckereien, ein Restaurant und ein Versandshop, das ist das „marokkanische Viertel“ von Köln-Kalk. Die Community hier ist überschaubar.

    Die Männer im bunt gekachelten Gemeindezentrum der Düsseldorfer Omar-Ibn-al-Khattab-Moschee, ein paar Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt, können ebenfalls ein Lied singen von den marokkanischen Stressmachern. Die Hauptstraße heißt hier Nador-Straße, weil die meisten ihrer Einwohner aus der nordmarokkanischen Stadt Nador kommen.
    „Irgendwann fing es damit an, dass Schuhe geklaut wurden“, erzählt Moustapha Barkouki, Vorsitzender des Gemeindevereins. Sein schwarzer, flauschiger Bart ist von grauen Haaren durchzogen.
    Zwischendurch klopfen Mädchen mit Kopftüchern an die Tür und fragen, ob die Koranrezitationen aus den Lautsprechern etwas leiser gedreht werden könnten.

    Drei der ungezählten marokkanischen Taugenichtse Nordrhein-Westfalens haben Gleis 15 des Düsseldorfer Hauptbahnhofs zu ihrem speziellen Betätigungsort gemacht. Dort verkehren die Regionalexpresse mit großer Verspätung, sodass sich oft viele Leute auf dem schmalen Bahnsteig drängeln. Aus der Handtasche einer jungen Frau lugt eine Marlboro-Schachtel heraus. Sie telefoniert, ist unaufmerksam. Mimoun geht dicht an ihr vorbei, streift sie, ohne dass sie es bemerkt, und befördert mit den Fingerspitzen die Zigaretten in die eigene Hosentasche. Mimoun heißt in Wahrheit anders, doch selbst seinen Vornamen will er nicht verraten. „Sie hat nur zwei geraucht!“, ruft er, als er die Packung öffnet. Fünf Sekunden Triumph, bevor die Jungs die erste Zigarette anzünden. Mimoun trägt eine billige Jeans, eine grüne Jacke mit kunstfellgerahmter Kapuze. Seine Sportschuhe sind von einer preiswerten Marke. Die Hände sind flink, der Blick ist geschärft. Noch während er raucht, checkt er bereits die nächsten Opfer am Gleis. Der Bahnhof von Düsseldorf ist für ihn ein reich gedeckter Tisch.

    Aber Freitagabend ist hier nichts los. Keine Frauen weit und breit, keine iPhones zum Klauen. Mohammed starrt auf den Asphalt.

    „Was machst du hier, Mohammed?“

    Er blickt langsam auf: „Ich weiß es nicht.“

  22. #28 lorbas (04. Mai 2016 21:40)

    der ist zwar schon einen Tick älter aber ich muss immer noch lachen wenn ich das lese.

    „hey heute Party mit Krokodilen und Löwen“… Tage später „wie hätten wir das ahnen können, aber ich denke auch mit einem Arm lässt sich noch ein Willkommensschild hochhalten so what?“

  23. #5 Mark von Buch (04. Mai 2016 21:11)

    Eine Gesellschaft, die ihre Kinder nicht schützt, schlimmer noch, nicht schützen WILL und die Kinderschänder hereinholt, mästet, deckt, hofiert und vor Strafe bewahrt, hat ihre Existenzberechtigung verloren.

    Eine solche Gesellschaft ist zutiefst inhuman und hochgradig verbrecherisch, abartig, pervers.

    Genau eine solche Gesellschaft fördern die Bonzen der Arbeiterverräter-Partei(en) mit aller Macht. Daher müssen die weg um jeden Preis. Daher müssen endlich anständige Deutsche in die Parlamente.

    Radikaler politischer Umbruch jetzt – wählt nicht länger die angeblich „kleineren“ Übel. Wählt die Übel radikal ab, egal was danach kommt!

  24. #12 Athenagoras (04. Mai 2016 21:24)

    #27 balduino (04. Mai 2016 21:40)

    …Schulungsfilm…

    Schulungsfilm Saddam Hussein

    Schulungsfilm Nicolae Ceau?escu

    Schulungsfilm Muammar Muhammad Abdassalam Abu Minyar al-Gaddafi

  25. #20 lorbas (04. Mai 2016 21:33)

    Danke für das immer wieder in Erinnerung gerufene Plündern des entgleisten Zuges. Als die Hutu die Tutsi 1994 zerhackten, war ich bei Geo. Natürlich schickte die Redaktion ein Team nach Ruanda. Die hatten schon viel gesehen und waren abgebrüht bis auf die Knochen. Aber das, was sie dort erlebten, sahen, mitbrachten, drehte ihnen den Magen um. Am übelsten, erzählten sie nach ihrer Rückkehr, war die mörderische Lust, die Wonne, die Freude, die das Zerhacken begleitete.

    Was sie schon damals in ihren Reportagen nicht schrieben, aber unablässig erzählten: „Diesen Leuten ist nicht zu helfen. Ein Segen, daß sie tausende Kilometer entfernt von Deutschland leben. Das ist Afrika, nicht nur in Ruanda.“

    Wie schön, daß Afrika inzwischen in Deutschland lebt…

  26. #31 Invasionsbremse (04. Mai 2016 21:45)

    #17 balduino

    Regierung rät: Schwarzer Penis in weiße Vagina

    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern
    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen).

    Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) http://de.wikimannia.org/images/13660100-cr.pdf ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)

    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) http://de.wikimannia.org/images/13660200-cr.pdf werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.
    Weiter geht’s im (Pflicht?)Kindergarten. Hier ein paar Kostproben aus dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ (Bestell-Nr. 13702000):
    Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, endeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist …wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein.
    „Nein“ kannst du sagen, „Ja“ kannst du sagen, „Halt“ kannst du sagen, Oder „Noch mal genau so“, „Das mag ich nicht“, „Das gefällt mir gut.“ „Oho, mach weiter so.“

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

  27. Schaut Euch das mal an. In Deutschland wäre die Frau wenn sie das mit einem Fikki, Fikki Neger gemacht hätte vor Gericht gezerrt worden.

    Ein Schlag der Grabscher liegt, und als er dann aufsteht gibt es zum „Nachtisch“ zwei Tritte in die Eier.

    Bei uns im Kalifat NRW kommen ausländische Grabscher in „Sonderpogramme“. Wo ihnen Sozialarbeiter und Psychologen erklären das sie von uns benachteiligt werden und die wahren Opfer sind.

    http://web.de/magazine/panorama/verpruegelt-grapscher-31532412

  28. 17 Jahre altes Mädchen in der Straßenbahn belästigt

    Die Polizei sucht nach den Männern, die zwischen 25 und 30 Jahre alt sind. Alle drei beschreibt die Polizei als dunkelhäutig, einer von ihnen sprach in schlechtem Englisch das Mädchen an.

    http://www.pnn.de/potsdam/1074172/

  29. Das wird kein guter Sommer für die Deutschen. Soviel steht fest.
    Aber es wird noch ein viel schlechterer Sommer für die Ficklinge. Denn eines hat ihnen ihre Hohepriesterin Merkel nicht gesagt. Vermutlich ist die so verblödet, dass sie es selbst nicht weiß:
    Der Deutsche ist gutmütig. Fast bis zur Selbstaufgabe. Aber wenn es ihm reicht, wenn das Maß voll ist, dann gibt es kein Halten mehr. Und dann rennt der Deutsche los. Niemand kann ihn mehr aufhalten. Dann ist flüchten angesagt!
    Ja, ihr Ficklinge und ihr Volksverräter aus den Blockparteien. Zieht schon mal eure Rennsandalen an. Denn das Maß ist bald voll!

  30. #34 Babieca (04. Mai 2016 21:47)

    #20 lorbas (04. Mai 2016 21:33)

    Danke für das immer wieder in Erinnerung gerufene Plündern des entgleisten Zuges.

    Höre ich da leichte Kritik heraus!?

    🙂

    Leider fehlt mir ein Link…

    Wie schön, daß Afrika inzwischen in Deutschland lebt…

    Genau das stellten heute moregn eine Kollegin und ich fest. An manchen Tagen fühlt man sich bei uns in der Stadt wie in Afrika.
    Zu unserem großen Leidwesen konstatierten wir das es unerheblich ist, in welcher deutschen Stadt man dabei ist.

  31. Inger Nilsson
    Hat heute Geburtstag , 4. Mai 1959 in Kisa, Schweden) ist eine schwedische Schauspielerin und ein ehemaliger Kinderstar.Inger Nilsson spielte von 1969 bis 1970 die Rolle der Pippi Langstrumpf . Ja solche schönen Filme haben wir uns als Kinder angesehen , oder „Michel in der Suppenschüssel“ , manchmal muss ich ich heute noch über den Kinderquatsch lachen . Heute im Zeitalter der „ Meinung – Freiheit „werden unsere Kinder manipuliert . Sie wollen die Kinder nach ihren Vorstellungen formen und denken auch noch das dumme Volk bemerkt es nicht . Wie diese kleinen Wesen darunter jetzt schon leiden ist der Politiker – Kaste egal , das Schulprogramm wird durchgezogen , Gender gerecht ! Und sie schreien in die Welt hinaus die Meinungsfreiheit ist in Gefahr , ja das ist SIE auch , aber doch gewollt von den Macht Eliten damit sie das Volk noch besser unter ihre Kontrolle kriegen und bei den kleinsten wird früh angefangen mit der Umerziehung .Geben wir den Kindern IHRE Märchenbücher wieder zurück und lassen SIE wieder Kinderfilme gucken die kindgerecht sind wie es früher war ! Schluss mit dem Islamunterricht und die Gender Erziehung , geben wir den Kindern wieder den Schutz den SIE bedürfen , und machen Schluss mit der Lüge von Meinungsfreiheit die nur zur Manipulation der Massen dient .Bleiben wir einfach nur bei der WAHRHEIT , das funktioniert ab und zu am besten .
    Ich bin für die Einführung der Todesstrafe in Deutschland !!! für welche Straftat lasse ich hier offen !!!

  32. #36 lorbas

    Das LG Chemnitz kennt sich ja mit dem Pädo-Sumpf aus. Manchmal scheint mir, als ob das linksversiffte „Gelumpe“ (Bachmann) nur die Vorarbeit leistet, damit die Invasoren ihren „Moslemsaft“ (Pirincci) in ihre minderjähren Opfer bringen können wie z.B. in Rotherham. Es scheint sich im weitesten Sinne um Geistesverwandte zu handeln.

  33. #41 Haremhab (04. Mai 2016 21:56)

    na schliesslich wird der 500er viel von Kriminellen benutzt…

    das ist so dämlich, Kriminelle benutzen auch Toastbrot und auf den Kriminellen der sagt „och nö keine 500er mehr dann such ich mir einen Job in der Fabrik das hat ja so keinen Sinn“ bin ich schon ganz gespannt

  34. Das bittere an der Sache ist, dass alle Medien (leider auch PI) verschweigen, wie viele jeden Tag noch zusätzlich kommen. Sicher, es sind nicht mehr 10.000 jeden Tag dank der wackeren Mazedonier, Ungarn und Slowenier, aber es sind noch locker 1.000 bis 2.000 TÄGLICH !!!

    Das scheint keinen mehr wirklich zu interessieren. Die Gesellschaft hat nunmehr ihren Untergang akzeptiert.

  35. Finde den Fehler:

    1.) Polizeibericht aus XY-Stadt: Der gesuchte Sexualstraftäter hat eine dunkle Haut…schwarze Haare…

    2.) „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    Weihnachtsansprache Joachim Gauck, Dezember 2012

  36. MAD MAMA hat sich aber vorgestellt,
    dass die interkulturelle Begegnung, Spass
    und „sorry“ Bereicherung bringt.

    Eine gute Mutter weiss, was die Kinderchen
    (Lamme Gottes) brauchen.

    Höre schon auf! sonst werden…..

  37. Mal was zu diesen stets diagnostizierten „psychischen Problemen“ der Invasoren: Sehr oft stimmt das tatsächlich. Es ist aber nur die halbe Wahrheit. In Afrika und Islamien ist das üblich. Die haben zu einem Großteil wirklich einen mörderischen, angeborenen Dachschaden, ein komplett irre verdrahtetes Gehirn; zusätzlich zu dem IQ um 70. Ein Großteil der männlichen Bevölkerung – und wohl auch der weiblichen, aber die sind, weil körperlich hoffnungslos unterlegen und zusammengeschlagen, nicht so auffällig – besteht aus komplett enthemmten Psychopathen.

    Das fällt aber dort nicht auf und wird als normal angesehen. Austicken sichert Angst, Ehrfurcht, Respekt, Macht und verschafft Bedeutung, Beute, Frauen, Sex.

    Auch das ist eine der tödlichen Fehleinschätzungen von Romantikern, die ununterbrochen runterbeten „die sind wie wir“. Nein. Sind sie nicht.

  38. Das scheint aber den Bewohnern der Stadt Chemnitz noch nicht wirklich schlimm zu sein . . . . . denn so zirka 200 PEGIDA- Teilnehmer zu den Versammlungen, obwohl Chemnitz etwa 240 000 Einwohner hat, zeigt, dass da noch viel Potential mobilisiert werden kann/muss.

  39. „Warte, warte nur ein Weilchen,
    bald kommt Ali auch zu dir,
    mit dem krummen Hackebeilchen,
    macht er Halalfleisch aus dir.
    Aus den Kindern macht er Sülze,
    aus dem Frauen macht er Speck,
    aus dem Gutmensch macht er Würste
    und den Rest, den schmeißt er weg.“

  40. #42 lorbas (04. Mai 2016 21:59)

    immer wieder… Höre ich da leichte Kritik heraus!?

    Nein, ichschwör! :)))

    Begründung: Ich wollte das neulich in einer Diskussion anbringen. Internet war nicht in Reichweite. Und habe mich kaputtgeärgert, daß ich plötzlich in meinem Redefluß, meiner Argumentation ins Stottern geriet, weil ich genau zu diesem Unfall weder Ort noch Jahr erinnerte.

    2013 Brétigny. Und deshalb kann es wirklich nicht oft genug wiederholt werden.

  41. Millionen zurückgebliebene junge Männer ohne Bildung , ohne de Spur von Sexualmoral, Sexualethik und Sexualkultur aus den archaischsten Primitivkulturen werden in einer degenerierten, komplett pazifizierten Gesellschaft ohne Selbsterhaltungstrieb angesiedelt.

  42. ffenbach – Ein 23 Jahre alter Mann ist womöglich bei einer Mutprobe ums Leben gekommen. Beim Versuch, den Main zu durchschwimmen, ist der Mann untergegangen und möglicherweise ertrunken. Die Polizei ist auf der Suche nach dem Schwimmer.

  43. #41 Haremhab (04. Mai 2016 21:56)

    Zentralbank gibt 500-Euro-Schein auf

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-05/ezb-schafft-500-euro-schein-ab
    -.-.-.-.-
    Die endgültige Bargeldabschaffung rückt immer näher!
    Dann gehen selbst Verhüterlis und „Etablissementbesuche“ nur noch mit irgendeiner Bankkarte und alles ist schön ordentlich dokumentiert!
    🙂 🙂 🙂
    Und wer denkt, er rettet sich in Gold oder Fränkli:
    Der letzte Akt ist dann das Edelmetallbesitzverbot und Fremdwährungsbesitzverbot und Zuwiderhandlungen machen
    uns dann zum Gesetzesbrecher.
    Schöne Zukunftsaussichten bescheren uns unsere gewählten Demokraten!
    🙁 🙁 🙁

  44. Die peinliche Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V. muß wahrhaft wieder eingeführt werden!

    Damit sich die Sittenstrolche aus aller Welt in unserem deutscher Rumpfstaat genannten Vergewaltigungsfreizeitpark bei der Puffmutter Ferkel auch so richtig wohl fühlen, muß umgehend die peinliche Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V. wieder in Kraft gesetzt werden: „So jemand einer unverleumdeten Ehefrau, Witwe oder Jungfrau, mit Gewalt und wider ihren willen, ihre jungfräuliche oder frauliche Ehre nehme, so hat der selbig Übeltäter das Leben verwirkt, und soll auf Anklage der Genötigten in Ausführung der Missetat, einem Räuber gleich mit dem Schwert vom Leben zum Tot gerichtet werden.“ Man merkt wie wenig die deutschen Frauen und Mädchen durch den Sturz des alten Reiches und die Aufrichtung der VS-amerikanischen Fremdherrschaft von den Landfeinden befreit worden sind und welch große Wohltat und Schutz ihnen die vaterländischen Gesetze ehedem gewesen sind. Belegen doch die alten Stammesrechte selbst das Ziehen am Haar einer freien Frau aus Geilheit mit hohen Geldstrafen!

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  45. #1 Freya- (04. Mai 2016 21:04)

    Wieso stellst Du dich freiwillig einem Moslem-Tribunal?

    Wenn nicht, zeig sie an die Bande wegen Nötigung!

  46. #14 NoRman971 (04. Mai 2016 21:26)

    Selbstjustiz.

    Nix da! Selbstverteidigung und Selbsterhaltung!
    (naja… und ein bisschen gesunder Menschenverstand)

  47. Wenn das mein Kind wäre, der Täter würde mit einem Arschtritt dorthin befördert, wo er herkommt. Dito #40, Im Sommer wird die Stimmung hier endgültig kippen bei vielen. Man muss leider sagen, gottseidank, auch wenns dann ungemütlicher wird.

  48. #51 lorbas

    „Normal ist, wer Menschen achtet“. Sodomisten sind nach dieser Definition schon mal normal.

  49. Negerin provoziert.
    Müsste gleich einen in die blöde Fresse bekommen.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/schweden-tess-asplund-gegen-neonazis-ein-foto-geht-um-die-welt-a-1090895.html

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/In-Schweden-stellt-sich-eine-Frau-300-Nazis-in-den-Weg

    Sie sagte nichts, sondern streckte nur ihre rechte Faust in die Luft:

    In Schweden hat sich eine Frau alleine 300 militanten Rechtsextremen in den Weg gestellt. Sie hofft, dass andere Menschen ihrem Beispiel folgen.

    „Wenn eine Person etwas ändern kann, dann kann das jeder.“ Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Montag in Dresden. Rund 3000 Pegida-Anhänger zogen mit Lutz Bachmann an der Spitze durch Sachsens Landeshauptstadt, wie die Dresdner Morgenpost schreibt.

    Ein einzelner Mann habe sich dann dem Aufmarsch in den Weg gestellt.
    Für mehrere Sekunden stoppte der Pegida-Zug. Ein Youtube-Video zeigt die Szene (ab Minute 6:10). Nach wenigen Sekunden wurde der Mann von drei Männern gepackt und an die Seite geschoben.

    http://www.haz.de/content/collectedinfo/16298636

  50. #51 lorbas

    Aber nicht nur Tierquäler sind normal. Auch Erwachsene, die gern in Windeln im Laufgitter rumkrabbeln.

  51. Die Österr. „Krone“ bringt Berichte, die die politisch korrekte und gleichgeschaltete „Bild“ schon lange nicht mehr bringt:

    Im letzten Jahr wurde in Traiskirchen eine 72-jährige Gutmenschin und Flüchtlingshelferin von einem ihrer schutzsuchenden Schützlingen auf das Brutalste vergewaltigt. Nun gab ihre Tochter Sylvia – ebenfalls eine linksgrüne gutmenschliche Helferin – ein schockierendes Interview:

    http://www.krone.at/Oesterreich/Sex-Angriffe_Diese_Faelle_schockieren_Oesterreich-Wien._Salzburg._Linz-Story-508511

    Vergewaltiger (18) zerstörte Leben einer dreifachen Großmutter

    Irgendwann dreht ein Opfer durch. Kein Mensch hat so etwas verdient. „Wir sind zerstört, unser Leben, unsere Familie.“

    Ein „netter“ Asylwerber, ein Afghane, half Christine F., 72 Jahre alt, damals vom Fluss über eine Böschung. Dann riss er die dreifache Oma zu Boden, drückte ihr den Kopf in den steinig- holzigen Boden und vergewaltigte sie.

    Sie hat 70 Prozent ihres Lebens verloren. Sie schafft nichts mehr alleine und fühlt sich einfach nur schuldig. [Anm.: Typisch Gutmensch*in: nicht die Täter sind schuld, sondern die Opfer]

    „Krone“: Wofür? Sie wurde brutal vergewaltigt.

    Sylvia: Sie fantasiert von Mitleid und kann sich an nichts mehr erinnern. Diese Typen (zwei Asylwerber sollen am Tatort gewesen sein, Anm. der Redaktion) haben sie bewusstlos geschlagen. Ihr Körper ist lädiert, ihr wurden Zähne ausgeschlagen. Sie hat pausenlos Kopfweh, weil sie sich an das Geschehene zu erinnern versucht. Dann bricht ihr Kreislauf zusammen und sie ist weg.

    Sylvia: Ich habe selbst in der Flüchtlingsbetreuung gearbeitet, jetzt hab ich keinen Job mehr. Mama gehört jede Sekunde betreut, es ist nie absehbar, wann sie zusammenbricht.

    „Krone“: Es gibt Therapien…

    Sylvia: Aber die zahlt niemand. Es heißt, der Täter müsse bezahlen (lächelt verzweifelt) – ein Asylwerber! Egal welche Therapie meine Mama auch macht, der seelische Schaden bleibt ihr für immer. Niemand rechnet mit derartigen Folgeschäden einer Vergewaltigung. Es ist alles zerstört.

    MEIN MITLEID HÄLT SICH IN GRENZEN. WIE BESTELLT, SO GELIEFERT. WENN MAN DIEJENIEGEN, DIE DAMALS DAVOR GEWANRT HABEN, ALS RASSISTEN UND NAZIS BEZEICHNET HAT, DANN HAT MAN ES NICHT ANDERS VERDIENT!!!

  52. Frau Merkel sollte sich der kleinen Mädchen eines nach dem anderen annehme, tief in die Augen schauen und sagen: „Das musst du aushalten. Wir schaffen das. Die Islamisierung ist alternativlos. Des einen Freud, des anderen Leid.“ Alle ihre Wähler haben dafür natürlich Verständnis.

  53. #76 Bruder Tuck (04. Mai 2016 22:42)

    Zu dieser ich-imitiere-die-Mandela-Faust-Negerfrau besonders hübsch der Guardian:

    A photograph of Tess Asplund, 42, with fist raised against the shaven-headed leadership of the Nordic Resistance Movement (NRM) in Borlänge…

    Also „die Faust gegen die kahlrasierten Führer der Nordischen Widerstandsbewegung erhoben…“

    Dumm nur, daß der einzige kahlrasierte Schädel auf dem Foto der Negerfrau gehört.

    http://www.theguardian.com/world/2016/may/04/woman-defied-neo-nazis-sweden-tess-asplund-viral-photograph

  54. Hach, manchmal ist das Leben sogar noch gerecht:

    Birkenfeld – Eine 19-jährige Frau ist am Freitag in einem Discounter in der Karl-Kircher-Straße von einem 39-Jährigen bedrängt und unsittlich berührt worden. Der afghanische Asylbewerber, der die junge Frau aus der Flüchtlingshilfe kennt, wird nun wegen sexueller Beleidigung angezeigt. Inzwischen wurde er in eine andere Asylunterkunft verlegt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3316585

  55. #19 Nordsee1 (04. Mai 2016 21:32)
    Packt so,n Fickling meine Frau…Tochter….Enkelkind an, ist ende im Gelände…das ist keine Drohung,…sondern ein Versprechen!

    Servus Nordsee1,
    also ich habe leider keine eigenen Kinder aber falls ich mitbekommen sollte während ich mit meinem Hund spazieren gehe das einer dieser Satanisten{Allah = Baal = Satan}sich an einem Kind aus meiner Nachbarschaft vergreift wird dieser Dämon dies nicht wieder tun!
    Unsere Vorfahren hätten sich diese Scheiße nicht bieten lassen!
    Ach ja ich bin 1975 geboren,wir spielten im Sportunterricht in der Grundschule noch „wer hat Angst vorm schwarzen Mann ?“.
    Wie man heute sieht „spielten“ wir dies nicht grundlos!
    Vielleicht wurde ich durch dieses Spiel immun gegen das Gutmenschentum?
    Vielleicht glaube ich deswegen nicht an die Lüge „alle Menschen sind gut und gleich“?
    Ich mag ja meine Vorurteile!
    Lieber bin ich Fremden gegenüber misstrauisch und lasse mich dann vielleicht überraschen daß ich mich getäuscht habe in diesen Menschen
    als umgekehrt!

  56. #78 Libero1 (04. Mai 2016 22:48)

    Was mich an der 72-jährigen so aufregt, und da ist es mir egal, ob Gutmensch oder nicht: Die war – trotz Hüftoperation – fit. In modernen westlichen Gesellschaften können, nein sind viele Ü-70 alles andere als das Klischee von Omas. Das ist eine Errungenschaft.

    Und diese Zellhaufen, diese Höhlentrolle aus Primitivistan, deren Anwesenheit uns hier 7/24/365 von der Nomenklatura als unverzichtbar eingehämmert wird, zerstören die. Denen ist es wurstegal, ob sie eine 7 oder eine 72-jährige Frau vernichten. Loch ist Loch.

    Hier ist die 72-jährige im Video, nur von hinten:

    http://www.krone.at/Oesterreich/72-Jaehrige_vergewaltigt_Afghane_verurteilt-20_Monate_Haft-Story-493139

    Meine Eltern sind 77 und 74. Beide topfit, AfD-Wähler. Reiselustig, welterfahren, erfülltes Leben, realistisch bis ins Mark. Ich bin heilfroh, daß es sie noch gibt.

    Wenn einer von beiden je durch einen – oder ein Rudel – Kuffnucken geschädigt werden, drehe ich genauso durch wie umgekehrt, wenn Kindern etwas passiert.

  57. #61 5to12 (04. Mai 2016 22:18)

    DEUTSCHE

    MAD MAMA hat Euch den Sommer 2016 verdorben.

    Ich werde am BALATON baden gehen.
    DANK ORBAN

  58. Sowas kann doch überall passieren. Z.B. in Nigeria, Uganda, Somalia, Gambia, Libyen … und jetzt eben auch in Doitsland. Also, wo ist das Problem? Bald wird die Polizei wegen einer Vergewaltigung gar nicht mehr kommen. Und bei Mord wird nur noch ermittelt, wenn der Täter raSSistische Motive hatte. Das moderne Doitsland ist so weltoffen und tolerant.

  59. #87 yubaba
    —————
    Darum können Deutsche jetzt ja bedenkenlos in 3. Welt-Staaten auswandern. Die Sicherheitslage ist dieselbe wie hier bei weniger Steuern, dafür ganz ohne restriktive Gesetze! Bald ist da sogar Indien eine Option, welches angeblich ja – so wurde durch Gut- und Bessermenschen angeregt – aufgrund der vielen Vergewaltigungen international geächtet werden sollte.

  60. MERKEL- Schande Deutschlands – in der HÖLLE soll sie schmoren bis zum jüngsten Tag !!!

    NO MERCY !!

  61. #86 5to12 (04. Mai 2016 23:18)

    Und der BALATON wird nicht BURKINIS erleiden
    müssen. Im Sommer 2016.

    Die Fische können frei atmen.

  62. Ich bin nicht für bzw. kein Anhängerin der Lynchjustiz. Aber irgendwann muß doch mal einem Vater oder einer Mutter der Kragen platzen. Ich habe keine Kinder (hat sich nie ergeben). Aber wie lange können Eltern noch tatenlos solchen Zuständen einfach nur so zuschauen? Ok, Frau Bachmeier hatte noch „das Glück“, dass der Täter vor Gericht gestellt wurde. Das passiert den „Kriegsflüchtlingen“ hier ja generell nicht.

  63. Im Irak, in Syrien, in Libyen und anderswo liegt der Staat in Ruinen. (Das war die Westliche Wertgemeinschaft.) Die Gefängnisse sind offen; jeder Sittenstrolch und Halsabschneider läuft frei herum. Das Merkel-Regime aber öffnet derweil auch noch die eignen Staatsgrenzen, dass genau dieser Abschaum Arabiens und Afrikas ungebremst nach Deutschland ströme. Alle fein versteckt in der Flut der Kriegsflüchtlinge und dem Heer der Wohlstandsmigranten.

    So doof, zu glauben, dass nur nette Menschen

    Muttis Murks-Politik kann man entweder für unglaublich dumm oder für schlechterdings kriminell halten.

    Selbst in Staaten, die noch nicht den US-Bomben zum Opfer fielen, öffnen die Despoten wohl ihre Zuchthäuser. Einen einfacheren Weg, ihre Nutzlosen und Schädlinge zu entsorgen, als sie auf die Reise nach Europa zu senden, gibt es nicht. Die Narretei Brüssels und Berlins ist unbezahlbar.

  64. So schnell wird sich nichts ändern. Die Nazikeule hat schwere Schäden in den Gehirnen der Deutschen hinterlassen. Und auch die Österreicher sind nicht ungeschoren davongekommen. Hier die Reaktion der Nachbarn von der 54jährigen Frau, die von einem Afghanen erschlagen wurde. Sie hatten schon lange den Eindruck, daß man dem armen Mann hätte helfen sollen, aber es sei halt niemand bereit gewesen. Auf die Idee, den Verbrecher rechtzeitig in den Knast zu stecken oder außer Landes zu schaffen, kommt von den guten Menschen keiner. http://www.krone.at/Videos/Bluttat_in_Wien_Das_sagen_die_Anrainer-krone.tv_am_Tatort-Video-508590

  65. MAD MAMA ist der Albtraum von Kafka
    wiedergeboren.

    Ich hoffe, Ihr und ich schlafen werden.

    ES IST 5to12!

  66. Ihr muesst Euch organisieren. Nicht auf diese komische Justiz vertrauen, macht Ihr sowieso nicht mehr, ich Weiss. Stellt Ihnen Notwehrfallen. Das klappt hier in USA wunderbar. In Ungarn auch (wg. Roma).

  67. Im Irak, in Syrien, in Libyen und anderswo liegt der Staat in Ruinen. (Das war die Westliche Wertgemeinschaft.) Die Gefängnisse sind offen; jeder Sittenstrolch und Halsabschneider läuft frei herum. Das Merkel-Regime aber öffnet derweil auch noch die eignen Staatsgrenzen, dass genau dieser Abschaum Arabiens und Afrikas ungebremst nach Deutschland ströme. Alle fein versteckt in der Flut der Kriegsflüchtlinge und dem Heer der Wohlstandsmigranten.

    Selbst in Staaten, die noch nicht den US-Bomben zum Opfer fielen, öffnen Despoten besser ihre Zuchthäuser. Einen einfacheren Weg, Nutzlose und Schädliche zu entsorgen, als sie auf die Reise nach Europa zu senden, gibt es nicht. Die Narretei Brüssels und Berlins ist unbezahlbar, nicht nur für die Türkei.

    So doof, zu glauben, dass nur nette Menschen ihrer persönlichen Einladung an den Tisch des deutschen Steuerzahlers folgen, kann auch die Irre von Berlin nicht sein. Es bleibt nur der Schluss, dass die Murks-Politik kein naiver Fehler ist, sondern mit all ihren kriminellen Abwegen geplant war. Das ist wahrlich kein schöner Gedanke.

  68. @ #20 lorbas (04. Mai 2016 21:33)
    Zu den Bericht über die “Jugend-Banden” in Frankreich

    Mann muss sich nur mal vorstellen was passieren würde, wenn ein Wirtschaftskrise wie 1929 erneut passieren würde, ausgelöst z.B. durch einen Eurocrash. Der Staat kann die Flüchtlinge nicht mehr versorgen und ein Millionenheer von hungrigen, enthemmten jungen Männern zieht raubend, mordend und vergewaltigend durch Deutschland. Das ist eine tickende Zeitbombe.

  69. Als sie mich schließlich holten, gab es keinen mehr, der mir half. Ja, lieber Gutmensch, sie werden eines Tages auch zu dir kommen.
    ###############################################
    Darauf zu warten, dauert viel zu lange! Bis dahin hat sich der Gutmensch längst auf unsere Kosten bereichert und verstackt sich in den Appslachen! Vor 25 Jahren haben es unsere Landsleute in der damaligen Tätärää vorgemacht, wie ein Unrechtsregime in einem Unrechtsstaat abgeschafft werden kann! Heute kann jeder Bürger durchblicken und man muß nicht mehr zwei Generationen warten.
    Jeder kennt den hapened shit, jeder weiß, wo es stinkt, jeder weiß, was zu tun ist. ISAFER weiß sogar, woher der Wind weht, der zum Ürkan wird für alle Versager im Gutmenschenlager!
    Auch der Schlachtruf ist schon bekannt in ganz Europa!!!

  70. Kürzlich traf ich eine „aufrechte Flüchtlingsbetreuerin“ mit ihrem Schützling, einem Eritreer. Ihre wichtige Arbeit wurde schon in der Zeitung und auf Anerkennungsveranstaltungen gewürdigt. Am Anfang hat sie ihre Arbeit nur ehrenamtlich getan, wie es jetzt ist, weiß ich nicht.
    Sie soll mit einem Schwarzen verheiratet gewesen sein und als er mit ihrer Hilfe „Laufen gelernt“ hatte, hat er sie verlassen, wohl um sich seiner schon vorhandenen Familie wieder zuzuwenden. Das hat sie offenbar beflügelt, weiter zu „helfen“.

    Also : Sie stieg aus dem Auto aus, er bequemte sich nicht. Sie wartete. Als er sich dann endlich auch aus dem Auto geschält hatte, lief sie voran in Richtung Geschäft. Er blieb stehen und ließ sie laufen. Nach 5m blieb sie stehen und wartete auf ihn. Dann schlürfte er ihr hinterher und als er auf ihrer Höhe war, lief sie weiter – er blieb er wieder stehen. Das wiederholte sich mehrmals, bis sie die Tür des Geschäftes erreichte. Dort hielt sie ihm die Tür auf, bis er wieder herangeschlichen kam und er durch die aufgehaltene Tür vor ihr das Geschäft betrat.
    Als ich an den beiden vorbeiging, sah ich schon, am Gesichtsausdruck des Bereicherers, wie er diese Frau verachtet und dass es ihm Spaß macht, sie „vorzuführen“. Ich musste einfach zusehen, was passiert – bis sie aus meinem Blickfeld verschwanden, denn so eine Vorführung bekommt man nur selten geboten.
    Die Hand, die einen füttert, schlägt man nicht. Das wird seinerseits wohl der einzige Grund für die Koexistenz sein.
    So kann man seine Lebens- und Arbeitszeit auch verbringen. Menschliche und pädagogische Tiefflieger ohne jede Achtung vor sich selbst. Achtung bekommt man nicht geschenkt – weder von eigenen noch von fremden Kindern und schon gar nicht von fremden Erwachsenen. Achtung muss man sich verschaffen. Rückgratloses Verhalten erzeugt nur tiefste Verachtung. Das ist auch der Grund, warum sich manche erwachsene Kinder von ihren Müttern abwenden.
    Diese glauben dann, dass sie anderswo Achtung bekommen, z. B. im Ehrenamt. Eine Witzfigur bleibt aber eine Witzfigur und je mehr sie sich aufopfert, umso größer wird die Verachtung und die Bereitschaft zum ungehemmten Ausnutzen einer solchen Person.

  71. #99 Schnitzel0815   (05. Mai 2016 00:02)  
    […]
    Mann muss sich nur mal vorstellen was passieren würde, wenn ein Wirtschaftskrise wie 1929 erneut passieren würde, ausgelöst z.B. durch einen Eurocrash. Der Staat kann die Flüchtlinge nicht mehr versorgen und ein Millionenheer von hungrigen, enthemmten jungen Männern zieht raubend, mordend und vergewaltigend durch Deutschland. Das ist eine tickende Zeitbombe.

    Dieses Millionenheer junger Männer wird auch ohne Eurocrash raubend, mordend und vergewaltigend durch Deutschland ziehen.

  72. Aufsehen erregte ein Vorfall am Dienstag in Lörrach. Um die Mittagszeit entwendete ein Schwarzafrikaner bei einem Geschäft am Postvorplatz Modeschmuck. Ein Verkäufer folgte dem Dieb, stellte ihn und verlangte die Rückgabe des Schmucks. Daraufhin versetzte ihm der Täter einen Faustschlag ins Gesicht und flüchtete in Richtung Bahnhof. Zwei Zeugen, darunter ein Kriminalbeamter, verfolgten den Flüchtenden, der in den Zug in Richtung Wiesental stieg. In diesem wurde er kurz darauf von Beamten der Bundespolizei festgenommen. Hierbei leistete der 20-Jährige erheblichen Widerstand und verletzte beide Beamte derart, dass sie ins Krankenhaus mussten.

    Das riecht doch förmlich nach einem Antiaggressionstraining im Boxstudio mit anschließendem Segeltörn in der Karibik als Strafe für den afrikanischen Dieb, Schläger und Bereicherer im Wartestand.

  73. Man könnte aber auch sagen, sei litten unter einer stereotypischen skatologischen Obsession.

  74. #97 Stasiopfer_in_USA   (04. Mai 2016 23:57)  
    […] Stellt Ihnen Notwehrfallen.[…]

    Als Deutscher hat man in Deutschland so gut wie keine Rechte mehr. Selbst bei Notwehr wird das Opfer automatisch zum Täter, wenn es sich um einen Deutschen handelt.

  75. …vielleicht sollte man in Chemnitz mal
    die eine oder andere Moschee bauen , welche doch immer so ganz toll gut für die Integration sind. So dass die Mohammedaner eventuell damit aufhören Grundschulalterkinder zu vergewaltigen, sondern sich, so wie in Köln, an den älteren Mädchen vergehen.

  76. Jetzt müssen deutsche Kinder den Preis dafür bezahlen, was die Politiker aller etablierten Parteien, von Angela Merkel bis Claudia Roth, Deutschland angetan haben, indem sie Deutschland mit männlichen, notgeilen „Flüchtlingen“ geflutet haben.

    Und da wundert man sich noch über Pegida und den Wahlerfolg der AfD?

    Was würde denn Angela Merkel dem Vater des missbrauchten Mädchens empfehlen zu wählen?

  77. 1 Freya 3 lorbas

    „Der 20- jährige Afghane wurde auf freien Fuß gesetzt.“

    Genau das ist es doch, solche Typen müssten wegen ihrer Gemeingefährlichkeit eingesperrt und abgeschoben werden.
    Solche und andere,noch schlimmere Handlungen,müssen sofort geahndet werden,das sind keine Verbrechen,aus Unkenntnis,daß sind geplante,im Bewusstsein der Schuld,Verbrechen.
    Wenn ich dann noch diese Verharmlosungsversuche von Köln denke,kommt mir aber auch alles wieder hoch,was erlauben sich diese Politkasper?
    Die 80 Jährige Oma wird wegen „Schwarz fahren“ eingelocht und der Musel einen Sitz weiter,kommt selbst mit 200 Angzeigen noch davon aber das ist ja ein traumatisierter Schutzsuchender.
    Klar,dass die sich als Herrenmenschen fühlen müssen,bekommen es von oben unten und jeder Seite reingestopft ohne Gegenleistung,ohne Auflagen,einfach so, wegen der Ruhe an der Asylfront und der Menschlichkeit.
    Auch wenn „Adolf“ ein Schlächter war,das hat selbst der nicht gebracht,was sich diese Regierung erlaubt..

  78. Ein Volk das nicht mehr Willens oder in der Lage ist seine Frauen und Kinder, Alten und Kranken zu schützen und angemessen zu versorgen ist definitiv am Ende!
    Und das zu Recht!
    Der milionenfache schändliche GENOZID am eigenem Nachwuchs rächt sich nun auf furchtbare Art und Weise!
    Statt zu regieren haben sich die linksgrünroten Wenignutze an Genderverschwulung und Kinderschändung aufgegeilt.
    Eine kinderlose verbitterte Männerhasserin an unserer Spitze bricht alle Gesetze und lädt uns die tödlichste aller Gefahren auf:
    junge fanatische, frauenverachtende, jihadverseuchte SSharianhänger!
    Wie sehr muss sie das Volk hassen?
    War das der Schwur den sie ULBRICHT und HONECKER geleistet hat als Propagandafunktionärin?

  79. Die SAUDIS wissen schon warum sie seit tausenden von Jahren jeden eingelassenen Fremdmann kastriert und zu ihren Eunuchen hinzugefügt haben?

  80. Früher hatten Kinder Angst vor dem Schwarzen Mann. Aber das hat man auf dem Altar der PI ja geopfert.

  81. ich seh das jetzt mal positiv gerade bei frauen ist linkes gleichheitsdenken heufig ausgeprägt deutlich heufiger als beim mann

    aber männer die ihnen die jungfreulichkeit rauben sind bei denen eigendlch unten durch

    also verstehe ich auch nicht warum so viele frauen hinter der zuwanderung stehen , wobei ich selbst gesehen habe das ein ausländer(moslem) einen anderen deutschen gezielt zusammengeschlagen haben dennoch tat sie nichts und ihr zuwanderungs-gleichheits-wahn blieb erhalten

  82. FRÜHER GAB ES DA NOCH EIN SCHÖNES KINDERSPIEL, „WER FÜRCHTET SICH VORM SCHWARZEN MANN“ HEUTE IST DAS REALITÄT.

  83. Eines ist GANZ SICHER, nach diesem kommenden VERGEWALTIGUNGSSOMMER 2016 sieht Deutschland ANDERS AUS.
    UND DER KOMMT, WIE DAS AMEN IN DER KIRCHE.

  84. OT: Volker Kauder: „Muslime gehören zu Deutschland – der Islam nicht“

    Natürlich dürften in Deutschland Moscheen mit Minaretten gebaut werden, sagt Unions-Fraktionschef Kauder und wendet sich gegen den Anti-Islam-Kurs der AfD. Aber in einem Punkt stimmt er der Partei zu.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155061034/Muslime-gehoeren-zu-Deutschland-der-Islam-nicht.html

    Kauder spielt beim „bad guy – good guy“-Spiel den Hartliner. Merkel ist nicht blöde. Sie hat gut erkannt dass die Seehofer-Taktik aufgehen kann. Dem Volk einfach nur ab und zu ein paar verbale Beruhigungspillen zu werfen, aber real weitermachen wie gehabt. Mal schauen, ob des Volk dieses Spielchen druchschauen wird.

    🙂

  85. #25 NoRman971 (04. Mai 2016 21:39)

    Scheinbar hat es noch kein Kind erwischt, dessen Vater so denkt wie ich.
    Habe keine Kinder, aber wenn sowas (oder noch schlimmer…muß immer daran denken) meinen Nichten passiert, werde ich den Täter schnappen, egal wie. Und dann wird er sich wünschen, niemals geboren zu sein./blockquote>

    Sie sprechen mir aus der Seele. Nur so kann man so eine Plage loswerden oder zumindest eindämmen.

  86. Auf einen Fall, der es in die Öffentlichkeit schafft, kommen 5-10, die niemals vom Opfer gemeldet werden, nochmal 5 die von Polizei oder Presse verschwiegen werden, und nochmal 5, wo das Opfer sich in Naivität und wegen dieser oder jener Indoktrination in der Schule sexuell ausbeuten lässt. Solange, bis es das bereut – dann aber ist es zu spät.

    Es gibt nicht nur 29Jährige Flüchtilanten, die sich als 17 ausgeben, sondern auch 16-Jährige, die uns als 12 verkauft werden. Das gibt es, ich spreche hier aus mehrfacher eigener Anschauung! 16-Jährige sind natürlich in bestimmten Aspekten 11-, 12-Jährigen überlegen, dass sie zumindest bei einigen Opfern leichtes Spiel haben. Eigentlich ist sowas dann Kindesmissbrauch durch Jugendliche. Da solche aber auf den Papieren als 12 und nicht als 16 gelten, wird sowas ignoriert.

  87. Seit Stunden rasen nun schon Polizeiautos über den Kaßberg und Hubschrauber überfliegen das Areal. Wahrscheinlich ist man diesen Ganoven auf der Spur oder hat bereits die nächsten im Visir!

  88. Genauso traurig und pervers finde ich die Eltern dieser Kinder. Sie schweigen diese Vorfälle tot, gehen nicht an die Öffentlichkeit. Aus Angst vor gesellschaftlicher, beruflicher Ächtung. Sie schreiten auch nicht ein, wenn in Kindergärten und Schulen vom friedliche Islam geschwafel wird und die Indoktrinierung der Kinder skrupellos durchgezogen wird. Die Politik ist der Auslöser, aber die Dulder, die Schweiger, die Wegseher, die empörten Nichtstuer sind der eigenliche Garant dafür, dass die Welt bzw. die Menschheit dieser Haufen K***** ist, der sie ist.

    Und den letzten Absatz kann ich nur unterstreichen und befürworten. Eines Tages werden die linksdummen Gutmenschen in Deutschland durch die Straßen gejagt und dann massakriert.

  89. #19 Nordsee1 (04. Mai 2016 21:32)

    Packt so,n Fickling meine Frau…Tochter….Enkelkind an, ist ende im Gelände…das ist keine Drohung,…sondern ein Versprechen!
    ——————————-

    ja ist Versprochen !!

  90. Der gut situierte Gutmensch wandert dann aus und sinniert in seinem Asyl über die Natur des Nazi-Deutschen, der einfach nicht ordentlich integriert hat, wo dies doch seine vornehmste u. eigentlich einzige Lebensaufgabe ist

Comments are closed.