heuchler_kircheDrei bedeutende Kirchenvertreter meldeten sich über Pfingsten zu Wort und gaben den Gläubigen die Richtung vor – der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche, Bedford-Strohm und die Kardinäle Marx und Lehmann von der katholischen Kirche. Die Botschaften lauteten:

Marx:  Eigene Identitätsfragen überwinden, auf andere zugehen:

München (dpa/lby) – In seiner Pfingstpredigt hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx die Gläubigen dazu aufgerufen, eigene Identitätsfragen zu überwinden und auf andere zuzugehen. Das Pfingstwunder sei auch ein „Wunder der Kommunikation“ gewesen, sagte er nach Mitteilung des Ordinariats […]

Bedford-Strohm:  Mehr zuhören und Verstehen-Wollen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, fordert mehr „echte Kommunikation“ zwischen den Menschen. Vor allem in den sozialen Medien finde heutzutage „nur noch ein Abladen der eigenen Befindlichkeiten, das Herauslassen der eigenen Frustrationen statt“, sagte er in seiner Pfingstpredigt am Sonntag in München.

Laut Bedford-Strohm tritt das Zuhören und Verstehen-Wollen zunehmend in den Hintergrund. Daher brauche es dringt ein „Kommunikationswunder“.

Lehmann: Keine Grundlage für einen Dialog mit der AfD

Der scheidende Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, sieht derzeit keine Grundlage für einen Dialog zwischen der katholischen Kirche und der AfD. Das „nationalistische Gerüchlein“ der rechtspopulistischen Partei sei ihm zu groß, sagte der langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

Also noch einmal: man soll auf andere zugehen, eigene Identitätsfragen überwinden, mehr zuhören, mehr verstehen wollen, so die Ansprüche der beiden Kirchen. Was ist aber, wenn zur Identität auch die der nationalen Zugehörigkeit gehört?

Darf man mit solchen dann noch reden, zum Beispiel mit Franzosen, deren Nationalfahnen man sogar in den Kirchen sehen kann? Mit europäischen Nachbarn, die sich als Polen, Niederländer, Briten, Tschechen, Basken oder Korsen fühlen? Darf man mit Kurden reden, die eine kurdische Identität und Kultur pflegen wollen oder mit Tibetern, die sich als Tibeter fühlen? Darf man mit Arabern reden, die sich als „Palästinenser“ empfinden, obwohl sie weder eine eigene palästinensische Sprache noch Geschichte noch Kultur haben? Geht das? Und darf man mit Deutschen reden, die sich als Deutsche empfinden?

Mit allen würden sie reden und häufig genug dabei verzückt die Augen verdrehen, aber nicht mit Deutschen. Das „nationalistische Gerüchlein“ nennt Lehmann das, was ihn stört und den Dialog verweigern lässt. Es ist ein Totschlagargument, hört sich negativ genug an, und muss nicht weiter begründet werden. Der geistige (und geistliche) Anspruch wäre nicht kleiner, wenn er sagen würde, die sind „böse“ oder „so äääh“.

Der Anspruch, Positionen zu überdenken, besteht nur gegenüber den deutschen Gläubigen, die dem neuen Flüchtlingskult oder dem Fetisch Islam kritisch gegenüber stehen oder seinen unangreifbaren Status (Tabu) thematisieren oder gar in Frage stellen. Das ist die Pfingstbotschaft der christlichen Kirchen in Deutschland.

Es ist ein großer übel riechender Gestank, den sie da parfümiert auf die Gläubigen versprühen, von denen sie durchgefüttert werden. Das gleichzeitige Fordern und Ablehnen von Dialog ist Heuchelei in Reinform und eher die Botschaft des Antichristen, die sie da verkündigen. Sie wird zu weiteren Austritten aus den christlichen Kirchen beitragen, zur Verkleinerung der christlichen Gemeinde, zu einem Anti-Pfingsten.

image_pdfimage_print

 

211 KOMMENTARE

  1. Die heutige Amtskirche hat mir nichts mehr zu sagen. Die verdient sich dumm und dämlich mit der Asylerschleichungsindustrie.

    Kirchenaustritt jetzt!

  2. Ich habs beim Durchzappen kurz gesehen (Marx und Lehmann, live im Ersten): Ein Haufen dicker alte Männer mit Kleidern an!! Anscheinend sind sie von der gleichen sexuellen Fehlorientiertung betroffen, die sie bei anderen anprangern.
    Was solche Idioten absondern, sollte doch kein Gewicht im Jahre 2016 (!) haben.
    Das Christentum muss genauso zurückgedrängt werden wie der Islam – wo sind wir denn?

  3. Die christlichen Kirchen in D haben sich doch schon lange zum Handlanger der jeweils Regierenden gemacht. Da kommt gleich auch der Gedanke hoch, wie das im 3. Reich gewesen war!
    Statt gesellschaftliche und politische Themen religiös kritisch zu begleiten, wird sich total angepasst.
    Da hilft nur noch eins: Austreten!
    Und eine der nächsten Regierungen sollte dann endlich die komplette Trennung von Kirche und Staat durchziehen, diese Pharisäer von den Geldströmen aus Steuermitteln abschneiden!

  4. Ich bin den Pfingstgottesdiensten auch fern geblieben. Als Katholik ist man ja leidgeprüft, nur die Fübitten für TTIP, waren dann auch mir zu viel.

    Früher oder später, werde ich wohl wieder hingehen, weil ich mein Seelenheil nicht verwirken will. Aber im Moment, habe ich von der enttheologisierten, auf lieb getrimmten Flüchtlingskirche die Nase voll.

  5. Es ist ein großer übel riechender Gestank, den sie da parfümiert auf die Gläubigen versprühen, von denen sie durchgefüttert werden.

    Genau so muss man das umschreiben, was Vertreter der Kirchen aktuell ablassen. Ein Ablass-Kuhhandel, der noch mehr Gläubige aus den Kirchen vertreibt. Falsch verstandenes Christentum, das Jesus nie so gemeint hätte.

    Das Christentum wurde nicht aufgefordert, sich selbst auszulöschen, so wie dies aktuell im Nahen Osten und auch in deutschen Flüchtlingsunterkünften geschieht.

    Es sind dies Bestrebungen islamischer Staaten, die damit einer Zielsetzung im Koran nachkommen:

    Sure 9, 33. „Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und dem wahren Glauben, auf dass Er ihn obsiegen lasse über alle (andern) Glaubensbekenntnisse, mag es den Götzendienern auch zuwider sein.“

    „Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert!“ Dies steht im Matthäus-Evangelium, Kapitel 10, Vers 34, gesprochen von Jesus.

    Diese Aussage meint, dass wir mit anderen Menschen darüber streiten, also reden müssen, welche Werte andere Gesellschaften/Menschen aufweisen, sie kritisch hinterfragen, um zu einem erträglichen Zusammenleben zu kommen. Oder zu einer Trennung.

  6. Beim ersten Blick auf das Foto dachte ich, es sei schon wieder Faschingszeit.
    Erst bei genaueren Hinsehen entpuppten sich die drei Pappnasen als Kirchenvertreter.
    Sie sind halt die neuen Narren. Muß man nicht ernst nehmen.
    Lächerlich.

  7. München (dpa/lby) – In seiner Pfingstpredigt hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx die Gläubigen dazu aufgerufen, eigene Identitätsfragen zu überwinden und auf andere zuzugehen. Das Pfingstwunder sei auch ein „Wunder der Kommunikation“ gewesen, sagte er nach Mitteilung des Ordinariats […]

    Müssen wir nicht, die kommen von ganz alleine. Bei meiner Mutter wurde eingebrochen, die Frau hatte einen Schlaganfall und lebt seither in Angst.

    Da Lehmann ja so großherzig ist, werde ich ihm mal die Kontodaten zukommen lassen, um eine Alarmanlage zu installieren. Leider kann sich meine Mutter das nach 45Jahren Arbeit nicht leisten.

  8. Der scheidende Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, sieht derzeit keine Grundlage für einen Dialog zwischen der katholischen Kirche und der AfD.

    vs.

    #4 Salahadin (16. Mai 2016 12:57)

    Beatrix von Storch hat den Pfaffen heute schon die richtige Antwort gegeben:
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/beatrix-von-storch-fordert-abschaffung-der-kirchensteuer-aid-1.5978908

    Damit ist im Grunde alles gesagt.
    Diese Amtskirche brauchen wir nicht!
    Predigt in Euren Weiberklamotten meinetwegen in Afrika oder im Orient. Viel Spaß!

  9. islamische Bücklinge und Anschleimer, die sich dem Mond- und Mordgötzen Allah andienen.

    Pfui, Deibel, ihr falschen Propheten.

  10. Pfaffen die nicht nur für mich einen Dreck bedeuten.
    Einen Artikel über sie zu verfassen wäre mir schon zu viel Der Mühe.
    Diejenigen, die diese Subjekte mit ihren Schandpredigen noch erreichen sind eh in ihrem eigenen geistigen Ideologiebrei verloren und können getrost als abgeschrieben betrachtet werden.

  11. Das ist doch VOLKSVERRAT hoch drei!

    Oder wie soll man das nennen, wenn man seine eigene Identitätaufgeben soll?

  12. Wo war der Widerstand im Dritten Reich ihr lieben Herrn. Selbst bei der Euthanasie waren sie wahre Helden des Widerstands und jetzt vergleichen diese Herren die AFDmit dem Geruch Hitlers. Pfui Teufel!!!

  13. Die „Nächsten“, von denen sie leben, für die sie da sind, verachten und verstoßen, und den Fremdesten in den Allerwertesten kriechen, so simd sie, die Pfaffen… Nimmt die noch irgendwer ernst?

  14. Austreten. Jetzt. Spart verdammt viel Kohle und man setzt damit ein kleines Zeichen gegen diesen verlängerten Arm der grünen Idioten.

  15. Weg mit diesen alten antideutschen Giftspritzen! Sie dienen höchstens dem Teufel, und sind sonst zu nichts zu gebrauchen!

  16. #7 furor..

    Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Dein Seelenheil davon abhängt, ob Du für eine dieser Amtskirchen Steuern zahlst?! Due Franzosen z.B. handhaben das ganz anders mit der Finanzierung der Kirchen. Ich halte es für grob unchristlich, die Sakramentenspendung vom Steuerzahlen abhängig zu machen.

  17. Als Christ distanziere ich mich in aller Form von diesen Heuchlern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    „Der Geist weht wo ER will“
    Jesus Christus warnte nicht umsonst vor den geistlichen Führern“ sie laden den Menschen unerträgliche Lasten auf und rühren selbst keinen Finger sie zu tragen“

    Zum Glück spricht der heilige Geist zu den Menschen auch ohne Amtskirchenwürdenträger ohne Mitgliedschaften, Ritualen und Opfergaben.

    Wegen dieser Heuchler und Verführer wird das Reich Gottes verlästert.
    Sie haben in Wahrheit NULL Autorität!!!!!!!!

  18. #4 Salahadin (16. Mai 2016 12:57)
    (…)
    Die Kirchensteuer abschaffen – Bravo Beatrix, weiter so!

    VOLK und STAAT spart euch endlich die Kirche

    http://www.spart-euch-die-kirche.de

    Diese Institution passt doch nicht mehr in die heutige Zeit, wenn man das liest wird einem nur noch übel!!!

  19. Wir sollten die schönen Kirchen nicht abreißen, die schöne Musik nicht verbannen, die deutsche Sprache ehren!

  20. Jesus Christus sprach von den 10 Geboten und seiner Religion. Niemals von der Instution Kirche einschl. Kirchensteuer sowie Beichten, um alles über seine Gläubigen aus spionieren zu können und sein eigenes Weltbild anderen aufzwingen zu wollen.

    Ihre Aussgen haben für mich so ein „Gerüchlein und Geschäckle“.

    Wo bleibt ihre Unterstützung und Hilfe für die christlichen Flüchtlinge, die von Moslemen bedrängt und getötet werden? Kein Wort bisher über diese Christen.

    Glauben kann man auch weiterhin zuhause ohne diese aufgezwungenen Belehrungen.

  21. OT: Ein schöner Artikel in der FAZ anläßlich des 100-jährigen Jubiläums des Sykes-Picot-Abkommens. Es wird sehr verständlich dargelegt, wie es zur Bildung von Kunststaaten wie Irak, Syrien und Jordanien kommen konnte, deren Zerfall uns heute so viel Freude bereitet. Die zentrale Lehre für uns liegt aber wohl in diesem Absatz:

    Diese Gebiete waren unter osmanischer Herrschaft relativ friedlich gewesen. Die Osmanen hatten durch eine kleinteilige Aufteilung des Gebiets Konflikten vorgebeugt, die entstehen, wenn viele unterschiedliche Gruppen in einem Staat zusammenlebten. Zudem wurden die kleinen Einheiten effizienter verwaltet. Die Kolonialmächte hatten das nicht begriffen.

    Wir sollten uns das sowohl für die Europäische Union als auch bei der Auswahl neuer Staatsbürger zu Herzen nehmen.

  22. Den Kirchen geht es genauso wie den Parteien : Mit diesen blöden Sprüchen vergraulen Sie ihre Schafe !

  23. Alte grässliche Männer ohne Liebe zu Gott und zu ihrem Volk. Selbsterlösung durch dummes Geschwätz.

  24. Hat einer der 3 netten Herren mal die brutale Christenverfolgung, die überall in der islamischen Welt (ja sogar in Flüchtlingsheimen hierzulande) stattfindet, thematisiert? Wenn nein, dann ist meine Antwort: Ihr seid elendige Heuchler und Verräter an der eigenen Religion!

  25. Ist wohl ein aktuelles Fahndungsfoto? Gesucht werden 3 kriminell-wahnsinnige Völkermörder, tot oder lebendig. Achtung! Akute Kotzgefahr, sollten auch nur einer das Maul öffnen dürfen. Weiterhin beachten, sie gehören alle zur gleichen Bande, der der satanischen Amtsuntergangskirchen.

  26. Richtige Schlußfolgerung am Ende: Diese Mischpoke bereitet den Boden für den kommenden Antichristen bereits vor. Wer nach diesem Reden und denen des Papstes der letzten Monate nicht aus diesem Teufelskreis Kirche aussteigt, wird mit diesem untergehen. Pädophile, Senile alte Geld und Machtgeile Dunkelmenschen!!!

  27. #3 Markus Sternberg (16. Mai 2016 12:55)

    „Ein Haufen dicker alte Männer mit Kleidern an!! Anscheinend sind sie von der gleichen sexuellen Fehlorientiertung betroffen, die sie bei anderen anprangern.“

    ***************************************************

    Bin ein alter weißer Mann. Zu meinem Körpergewicht kein Kommentar. Keine Angst, wir alten weißen Männer sind ein Auslaufmodell, die wird es nach dem Plan der Westlichen Wertegemeinschaft (WWG) bald schon nicht mehr geben.

    Ihre Scherzeinlage mit den Klamotten war klasse. Habe mir beim Lachen vor Schmerz schon fast den Bauch halten müssen. Haben Sie sich den selber ausgedacht?

  28. Diese schleimigen Pfaffen sind in ihrer selbstzerstörerischen und dem links-grünen Zeitgeist hinterher hechelnden Art einfach nur zum Davonlaufen. Und genau das tun ihre Schäfchen auch in Scharen.
    Wer wie die christlichen Kirchen in Deutschland penetrant Verharmlosungen und Arschkriecherei gegenüber dem faschistischen Islam an den Tag legt, hat längst jede moralische Autorität verloren.
    Die Kirchen sind eh nur noch Anhängsel der Grünen Partei – nur mit mehr Grundbesitz und Kreuzen auf ihren Immobilien.

  29. Wenn diese Amtsratten sich schon wieder in die Politik einschalten wollen, bestärkt es meine vor Jahrzehnten getroffene Entscheidung.
    Denen gehört nicht nur der Entzug der Kirchensteuer von den Mitgliedern, sondern auch der Anteil aus dem Steuertopf, welcher von allen Steuerzahlern gefüllt wird, ob Kirchenmitglied oder nicht.
    Als die Menschen noch keine wissenschaftlich fundierte Bildung hatten, ist das sture Zahlen der Kirchensteuer noch verständlich gewesen. Heut sollte jeder in der Lage sein, zu erkennen, was das doch auch für Massenverdummer sind.
    Aber zahlt nur weiter, bis zu dem Tag, wo die Anderen dann übernehmen und bestimmen, wer weiterleben darf und wer nicht.

  30. #4 Salahadin (16. Mai 2016 12:57)

    Die Kirchensteuer kann, Gott sei Dank :-)), jeder für sich selbst abschaffen.

    Ich hab’s vor 25 Jahren getan. Von den eingesparten Steuern könnte ich heute einen Neuwagen der gehobenen Mittelklasse kaufen.

    Aber dennoch ist die Forderung von Beatrix von Storck absolut richtig.

  31. #22 alles-so-schoen-bunt-hier (16. Mai 2016 13:10)

    Nee, aber mit den Sakramenten. Kirchensteuer, können wir ruhig abschaffen, sage ich schon lange.

  32. Leute vergesst die Kirchen!
    Von Religion ist noch nie was gutes Gekommen.
    Die sind Teil des Problems und keine Lösung.

    Die Religionsfreiheit wurde einst eingeführt um den vorher herrschenden Religionszwang zu verhindern. Des klügste wäre wenn wir den nächsten Schritt zum Abbau der religiösen Macht gehen und sämtliche Missionierungen verbieten.

  33. Wenn der Heilige Geist doch nur einmal in unseren lehmigen Mainzer Bischof eindringen würde……

  34. #25 Gridon (16. Mai 2016 13:12)

    „Diese Institution passt doch nicht mehr in die heutige Zeit, wenn man das liest wird einem nur noch übel!!!“

    ****************************************************

    Damals in Rußland nach der Machtergreifung der Bolschewisten 1917 war man schon einmal weiter. Die
    nun herrschende Religionsgemeinschaft der Atheisten hat dort eine Kirche nach der anderen abgerissen, u.a. die Große Kathedraler des Erlösers in Moskau, in deren Rekonstruktion der von der Humanistenpresse so gefeierte Pißritzenaufstand („pussy riots“) stattgefunden hat.

    Zig Millionen orthodoxe Christen wurden Opfer des Massenmordens.

  35. Vielleicht sollte man mal wieder beichten gehen

    Erzähle dem Herren deine Sünden, mein Sohn.

    Herr Pastor, ich habe die AfD gewählt.

  36. Mein Vorschlag:
    Alle Feiertage in Deutschland abschaffen und den Menschen dafür die gleiche Anzahl Urlaubstage mehr geben.
    Jeder der möchte, kann ja dann an den kirchlichen Feiertagen Urlaub nehmen.
    Die EU sollte der deutschen Kirche die linksrheinischen Gebiete zurückübertragen (es kann ja meinetwegen französisch bleiben)und statt dessen wird der Staat von der Eintreibung der Kirchensteuer befreit.
    Mal sehen, was dann noch von dem Haufen realitätsfremder Pfaffen übrig bleibt!

  37. „Ist das Kunst oder kann das weg?“,
    lautete einst das Programm eines deutschen
    Blödel – Barden.
    Letzteres.
    Glauben diese Herrschaften allen Ernstes,
    sie würden sich mit Ruhm bekleckern,
    wenn sie uns die längst abgetakelten
    BESCHÖNIGUNGS – , BESCHWICHTIGUNGS – UND
    VERSCHLEIERUNGS – OPERERETTEN
    zum x – ten Mal um die Ohren schlagen?
    Glauben diese staatsmerkeltragenden Religions-
    Beamten, sie besäßen irgendeine DEUTUNGSHOHEIT?
    Das vielzierte Bündnis aus Kirchen,
    Gewerkschaften, Chaoten und den restlichen
    „üblichen Verdächtigen“, das nur noch dazu dient,
    zu sogenannten „Bürgerprotesten“ gegen RÄÄÄCHTS
    herangekarrt zu werden, ist inzwischen genau so
    MARGINALIE, wie SPD UND DEMNÄCHST CDU.
    Und natürlich, wie die LÜGENPRESSE.

  38. Kardinal Marx:

    eigene Identitätsfragen zu überwinden

    Wenn ein Volk seine eigene Identität nicht mehr kennen oder sie nicht mehr pflegen will, wird es vergehen.

    Sozialisten und Kirchen gehen hier Hand in Hand. Sie wollen den Genozid des Deutschen Volkes!

  39. #41 francomacorisano (16. Mai 2016 13:25)

    „Wenn der Heilige Geist doch nur einmal in unseren lehmigen Mainzer Bischof eindringen würde……“

    **************************************************

    Zu meiner Zeit war der Heilige Geist noch häufig aktiv. Da sind wir Halbstarken auf Klassenfahrt gewesen. Wenn alles schon geruht hat im Schlafsaal und dann noch lärmige Nachzügler aufgetaucht sind, zurückkehrend von einer Expedition, zwecks gründlicher Untersuchung wie Getränke mit Umdrehungen funktionieren, wurde das sofort mit dem Heiligen Geist abgestraft.

    Alle sind aufgestanden, haben den Gürtel aus ihrer Nietenhose gezogen, dann mußten die Delinquenten eine Spalierreihe passieren. Eigentlich eine milde Behandlung, da die Klienten ja reichlich narkotisiert waren.

  40. Ich war früher von der evangelischen Kirche überzeugt, weil ich dachte, daß sie unsere modernen Werte schätzt und auch mitverteidigt. Was ich aber die letzten jahre erlebte, war eine undifferenzierte, ja geradezu dümmliche Unfähigkeit, genau diese Werte zu verteidigen, wenn und jetzt kommt das entscheidende, wenn diese Werte von Fremdkulturen bedroht sind. Einem deutschen Ewiggestrigen, der seine Frau schlägt, der seiner Tochter den Ehemann vorschreiben will, der andere Kulturen verachtet, dem hat die evangelische Kirche immer den Zeigefinger gezeigt, was ja auch richtig war. Ein grandioses Totalversagen der gleichen Instanz, wenn die Ursache von den Vergehen ein Moslem, oder der Islam an sich ist. Hier passierte in Köln eine Massenvergewaltigung, Moslems setzen zigtausenden geflohenen Nichtmoslems zu, die Liste kann ich getrost aufhören, weil sie endet praktisch nicht und was macht diese evangelische Kirche? Sie ermahnt. Aber nicht die fremdkulturellen Gewaltverursacher, sondern die hier Angestammten, daß sie alles schlucken und zu gut deutsch die Fresse halten sollen. Meine Frau und ich sind aus der Kirche ausgetreten. Nein – das ist nicht meine Kirche. Das ist die Kirche der Fremdkulturellen und diese werden sie am Ende auch noch als Dank dafür abschaffen. Dummheit muß bestraft werden…

  41. Höchst sonderbar erscheint die Wandlung der christlich-abendländischen Geistlichkeit

    Als notorischen Anhänger des Heidentums war uns der neumodische Eingottglaube des Christentums und seine Priesterschaft zwar immer unverständlich, aber neuerdings scheint der christlich-abendländische Klerus mit seinem Herkommen gebrochen zu haben. Was auch immer man nämlich gegen den besagten Klerus vorbringen kann, so kann man ihm doch nicht nachsagen, daß er nicht eine der treibenden Kräfte bei der Verteidigung Europas gegen den Mohammedanismus gewesen ist. Man denke hier etwa an den Papst Urban II., den Urheber der Kreuzzüge, oder an Pius V., den Architekten der berühmten Seeschlacht von Lepanto. Irgendetwas muß man also dem Klerus in den Meßwein getan haben, daß dieser nunmehr die Verdrängung der europäischen Urbevölkerung durch eine arabisch-afrikanische Mischbevölkerung mohammedanischen Glaubens so emsig und inbrünstig unterstützt und zwar vom kleinen Gemeindepfarrer bis hin zum Papst. Doch womöglich wollen diese nur als Schafe unter Wölfen leben, wie es geschrieben steht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  42. Ich kann mich noch gut an die Rede von Papst Benedikt (Josef Ratzinger) 2006 an der Uni Regensburg erinnern. Er zitierte aus einem Brief des Byzantinischen Kaisers Manuel mit einem persischen (und wohl islamischen) Gelehrten und analysierte danach dieses Zitat auch kritisch, aber natürlich war das ein cleverer Schachzug, indem er den Kaiser für sich sprechen lies.

    Was in der islamischen Welt (in der die Medien und Imame verbreiteten, der Papst hätte gegen den Islam und die Muslime gehetzt und sie beleidigt) damals los war, dürfte allen noch in Erinnerung sein. Ich war damals sehr kritisch gegen die kath. Kirche und den Papst eingestellt, heute muss ich aber sagen, dass er vollkommen Recht hatte.

    Das Zitat lautete (Auszug):

    Er [Kaiser Manuel] sagt [zum persischen Gelehrten]: ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘. […] Sie [die Gewalt] steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er […] Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Papstzitat_von_Regensburg

    Die Reaktion der Muslime (Gewalt, Gewalt und nochmals Gewalt) war damals deswegen heftig, weil es genau den Kern der Sache traf. Der Papst hat sich danach zwar bei den Muslimen entschuldigt, aber trotzdem der ganzen Welt vorgeführt, dass der Islam ein gewaltiges Gewaltproblem hat.

  43. Ganz offensichtlich haben die Herren Sozialisten mit pseudo-christlichem Anstrich sich auf den zum Pfingstfest aktuellen Text aus Apostelgeschichte zwei bezogen, der die Ankunft des im Evangelium verheißenen Heiligen Geistes in Gestalt von Feuerflammen, die sich auf die verschiedenen, auf Christi Wort hin Versammelten setzten und diese in unterschiedlichen Sprachen reden ließen, beschreibt. Diesen Text haben sie, wie man sieht und hört, jedoch nicht nur nicht verstanden, sondern haben ihn auch im Sinne ihrer links-grün-sozialistischen Doktrin ins Gegenteil hinein verdreht.

    Der o. g. Text beschreibt die Geburt der Kirche durch das in ihm geschilderte Ereignis, woraufhin der Aufbruch zur Mission gemäß Matthäus 28 geschah, alle Völker zu Jünger zu machen, indem man sie taufte und sie lehrte, „alles“ zu halten, „was Ich euch befohlen habe“, und ist daher kaum geeignet, einer Vermischung von Völkern in der Welt das Wort zu reden. Wer den Text unvoreingenommen auch über die nächsten Kapitel hinweg weiterliest, der erkennt diesen Zusammenhang rasch.

    Auch hier haben sich die Herren „Bischöfe“ daher nicht als „Bischöfe“ (von episkopos=Aufseher) erwiesen, sondern als gefährliche, den kirchlichen „Amtsbegriff“ mißbrauchende Irrlehrer und damit Irreführer, die die Herde verleiten, anderen, fremden Lehren und letztlich Göttern zu folgen. Das, was sie hier lehren, entbehrt jeglicher geistlicher Kenntnis der Materie und hat daher mit dem Evangelium nichts, aber auch gar nichts zu tun.

    Folgt denen nicht! Es sind Irrlehrer, die zwar viel von „Nächstenliebe“ reden, die – deren Perversion – zu halten sie stets dem „gemeinen Volke“ auferlegen, weil ihre Sozial-Firmen und karitativen Vereinigungen davon profitieren, letztlich aber lediglich Lüge, Haß, Berechnung und Kälte im Herzen haben, wie dies u. a. auch ihre stete Verharmlosung und Leugnung der Verfolgung von Christen durch den Islam weltweit beweist.

  44. Ich bekam mal eine 5 von einer Religionslehrerin reingedrückt, im Anschluss bin ich sofort aus dieser Seelenfängersekte ausgetreten. Dafür bin ich dieser ungerechten Pädagogin heute noch dankbar.

    Tretet aus und spart die Kirchensteuer – auch weil ihr aufgrund der Millionen von Illegalen auch in Zukunft an anderen Stellen abgeschröpft werdet.

  45. Zuhören ist doch ein guter Tipp. Das sollten die Multikulti-Jubelperser mal tun! Es gibt genug angeblich traumatisierte IS-lamische „Flüchtlinge“, die genau sagen, was sie hier wollen: das Land übernehmen und die Schatia einführen. Erst letztens von einem „afghanischen Syrer“ wieder geäußert: gerade hier eingefallen, kündigte er uns an, fortan werde Knallah hier regieren und es sei jetzt IHR Land. Zuhören und verstehen- das sollten diese Fetischisten mal machen. Zuhören setzt aber voraus, dass sie vorher den Kopf aus dem A… ihrer eigenen Gutmenschlichkeit ziehen.

  46. #13 bona fide

    Diese kostümierten römischen Baals-Priester beten denselben Götzen an.

    „Satans Thron“ und das „Thor zur Hölle auf Erden“(Original,kein Nachbau)stehen in der Welthaupstadt Germania Berlin im Pergamon Museum

    „An den Engel der Gemeinde in Pergamon schreibe: So spricht Er, der das scharfe, zweischneidige Schwert trägt: Ich weiß, wo du wohnst; es ist dort, wo der Thron des Satans steht. Und doch hältst du an meinem Namen fest und hast den Glauben an mich nicht verleugnet, auch nicht in den Tagen, als Antipas, mein treuer Zeuge, bei euch getötet wurde, dort, wo der Satan wohnt.“

    – Offenbarung 2.12-13

  47. Die Institution Kirche ist genau so faschistisch wie der Islam. Die Tage der Kirche, die noch nie jemand gebraucht hat, es sei denn, daß Bedürfnis nach ihr ist das Resultat von Dressur seit Kindesbeinen an, sind gezãhlt. Einmal, weil sich „Glãubige“ zunehmend bevormundet fühlen, und, was den Untergang des Christentums beschleunigen wird, die Kirche ihre „Glãubigen“ schrittweise an den Islam outsourcen wird.

  48. Wenn ich diese Pharisäer sehe, muss ich immer an Klaus Kinskis Jesus denken…

    Und ich stelle mir vor, wie Christus diesen aufgeblasenen Pfeffersäcken die Luft rauslässt…

  49. Insgeheim sind das doch alle MACHTGEILE OPAS, DIE WIE DIE BORGIAS (1455-1503) , sich HUREND UND VERBRECHERISCH IM VATIKAN AUSTOBEN.
    Die Scheinheiligkeit erkennt man an der Kirchensteuer und den Staatszuschüssen, die 1933 durch ADOLF HITLER eingeführt wurden, aber bis Heute weiter laufen.
    Also war beim HITLER doch nicht alles schlecht, oder?
    Sachen die einem nützlich sind, dürfen ruhig vom „FÜHRER“ stammen, da ist man ENTSPANNT, und stellt keine Fragen, die „UNANGENEHM“ sind.

  50. Die alten Herren haben gut reden:

    es sind ja nicht ihre Töchter, die von den Rapefugees vergewaltigt werden.
    Es sind nicht ihre Söhne, die von den Söhnen der Rapefugees in den Schulen diskriminiert werden.

    Der drastische Mitgliederschwund in den Kirchen zeigt, wie überdrüssig das Deutsche Volk seiner religiösen Oberhirten ist. Diese haben nichts besseres zu tunen, als die ihnen anvertrauten Schäfchen den Wölfen zum Fraß vorzuwerfen.

    Eine politisch gegen das Regime agierende und sehr erfolgreiche Kirche hat es in Deutschland zuletzt in der DDR gegeben. Eine solche Kirche hätte auch heute in der Not der Bürger ebenso wie die AfD einen großen Zulauf.

    Doch solange die Oberhirten lieber mit den Regierenden kungeln und deren verfehlte Asylpolitik loben und skrupellos für die eigenen raffgierigen Hilfsorganisationen den Staat ausbeuten, solange mögen ihnen auch noch die letzten Schafe davonlaufen.

  51. Pfingsten ist ja das Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes. Die drei Opas da oben hat er offensichtlich vergessen beim Gießen.

  52. Die beiden Kardinäle haben nichts dazu gelernt. Sie glauben immer noch, dass sich das deutsche Volk unkritisch und unreflektiert in ihrem Sinne an der Nase herumführen lässt. Das ist ein unhygienischer Zustand, den wir seit der Aufklärung überwunden glaubten – also ein krasser Anachronismus!

    Zu dem üblen Bedford-Strohm möchte ich mich hier nicht äußern, das verursacht Sodbrennen.

  53. Sehr treffend fand ich dazu diesen Absatz in dem NZZ Artikel vom 14.5.2016 “Hetzer, Idioten und Dumpfbacken”:

    Es gehört zur Paradoxie des umstandslos dominant gesetzten Universalismus, dass in der Willkommenskultur auch der soziokulturell Fremdeste auf nahezu grenzenloses Verständnis vertrauen kann, während die Landsleute, die sich jenem Kult widersetzen und tradierte Lebensformen pflegen möchten, als kaum noch integrationsfähige Zeitgenossen erscheinen.
    http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/journalismus-im-kampfmodus-hetzer-idioten-und-dumpfbacken-ld.82631

  54. Und hier, liebe Leute, kommt das „Wort zum Sonntag“ mit Oliver Knöbel, der sich, orangerot aufgetakelt, Olivia Jones nennt: „Auf geht’s, ihr Hasen“, sagt der oben auf dem Hamburger Michel, „ich bin heute hier, weil jetzt geht es um Toleranz, Liebe und Vielfalt“, und dann kommt die brave Pfäffin Annette Behnken, und ab 4:34 sind sie beide zugange, mit Toleranz und Viefalt und wie toll es doch sei, dass Conchita Wurst… da muss selbst ich kotzen:

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wort-zum-sonntag/sendung/spricht-pastorin-annette-behnken-wennigsen-112.html

    Geht mir weg mit Religionen! Mit allen! Sie sind mir alle zuwider!

  55. ALSO MIT KURDEN WILL ICH NICHT REDEN!

    KURDEN HÄNGEN FOLGENDEN ISLAM-KONFESSIONEN AN:

    75% dem Sunnismus
    15% dem Alevismus
    5% dem Schiismus
    5% dem Jesidismus

    In Deutschland machen die teilweise linksversifften Kurden deutschfeindliche Politik u. buhlen mit der Antifa, ihre Funktionäre machen Türkenpolitik, siehe Aras u. Öney.

    Es ist noch nicht lange her, da haben Zehntausende Kurden in Mannheim randaliert:

    Mannheim: 80 verletzte Polizisten nach Kurden-Randale – DIE WELT, welt.de › Politik
    09.09.2012 – 40.000 Kurden aus ganz Europa sollten(wollten!) in Mannheim ein Kulturfestival feiern. Aber die Veranstaltung lief aus dem Ruder. Die erschreckende …

  56. Mein Vater, der katholisch war, hat von den Päpsten und deren Entourage immer gesagt „das sind alles nur Segelflieger.“ Offenbar hat er damit recht. Was zu den evangelischen „Fürsten“ noch zu sagen ist, „dauert keine Zigarette und auch kein letztes Glas im Stehen.“

  57. Alle Gewalt in einer Hand.

    Es war Zufall, daß Michel Houellebecqs neuer Roman, der die Unterwerfung Frankreichs unter die Herrschaft des Islam schildert, in einer Zeit auf den Markt kam, als ein blutiger Anschlag mit mehr als hundert Toten das Land in Angst und Schrecken versetzte. Daß die Glaubenskrieger wahllos um sich schossen, war allerdings kein Zufall; daß sie es auf das kulturelle Herz des Abendlandes abgesehen hatten, auch nicht. Und ganz und gar kein Zufall war es, daß weder Hindus noch Buddhisten, sondern wieder einmal Moslems auf die Idee gekommen waren, für ihre Religion mit der Kalaschnikow in der Hand zu werben.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/alle-gewalt-in-einer-hand/

  58. Ich vergaß, Olivia Jones stand da oben auf dem Michel anlässlich dieses ESC-Spektakels.

  59. Christ sein bedeutet, daß man sich um das WOHL und die UNVERSEHRTHEIT seiner Familie, und MITMENSCHEN kümmert, und nicht zulässt, dass Horden von Moslems ins Land Einmarschieren, die mit ihrer CHRISTEN UND ANDERSGLÄUBIGEN HASSRELIGION EBEN DIESE ZERSTÖREN WOLLEN.

    UND DANN NOCH SCHEINHEILIG VON DEN CHRISTEN FORDERN, DASS DIE SICH AUCH NOCH AUF DIE ANDERE BACKE SCHLAGEN LASSEN SOLLEN.

    NEIN, DAS IST ZUTIEFST UNCHRISTLICH.

  60. #33 Der boese Wolf (16. Mai 2016 13:16)
    …Wenn ich den Bedford Blitzstrom sehe, kommt mir das Mittagessen wieder hoch…

    Ich hab noch nicht gegessen.

  61. Früher trieb man einen Pfingstochsen durchs Dorf! Heute übernehmen diesen Part die robierten Herren, die schon wieder mit den linken nazibraunen güilich kohabitieren. Na wohl bekomms. Michel kennt inzwischen seine pappenheimer Schikimiki. Alle Macht geht inzwischen vom Volke aus!!!

  62. #3 Markus Sternberg

    Was soll dann kommen? Eine Welt, in der die Leute nur deine Bücher lesen und nichts anderes? Liest du denn nur deine eigenen Bücher? Auf solche Leute kann ich gerne verzichten.

  63. Der größte Feind Gottes ist die katholische
    Kirche….
    Man könnte ergänzen:alle Kirchen und Religionen.

    Zitat aus einem Brief von Mahatma Koot´Hoomi Lal
    Singh vom 28.9.1882:
    Die Religion ist die Ursache für zwei Drittel aller
    Übel,die die Menschheit heimsucht,seit diese Ursache
    Macht erlangt hat.Es ist die Religion,die Kaste der
    Priester,der Klerus und die Kirchen.
    In dieser Institution der Illusionen,die der Mensch
    als geheiligt betrachtet,muß er die Quelle suchen
    für die Vielfalt von Übeln,die der Fluch der
    Menschheit sind.UNWISSENHEIT hat Götter erschaffen
    und Verschlagenheit hat diese Gelegenheit ausgenutzt.
    Es ist nur der Glaube an Gott oder Götter,der zwei
    Drittel der Menschheit zu Sklaven einer Handvoll
    von Leuten macht,die sie mit falschen Versprechen,
    ihr Seelenheil zu erwirken,betrügt.
    Ist der Mensch nicht jederzeit zu jeder Schlechtig-
    keit bereit,wenn ihm gesagt wird,sein Gott verlange
    diese oder jene verbrecherische Tat von ihm?
    Die Summe allen menschlichen Leidens wird sich so
    lange nicht verringern,bis die Altäre der falschen
    Götter im Namen der Wahrheit,der Moral und allum-
    fassender Wohltätigkeit niedergerissen werden!

  64. Mir tut heut noch, nach Jahren, jeder Cent von mir im Klingelbeutel LEID!
    Warum kommunizier(t)en sie nicht auch, dass sie tatkräftig staalich unterstützt werden und halten noch frech zum Schluss den Klingelbeutel hin???
    Meine Mutter, Gott hab sie selig, hatte Recht, alles Pharisäer!

  65. Die Kirchen sind Wirtschaftsunternehmen, die sich dem schnöden Mammon wegen an die Regierenden verkaufen.

  66. Der BGH verlangt schon seit Jahren Hitler’s Konkordat rückgängig zu machen und neu zu verhandeln. Solange das nicht geschieht, heucheln die weiter!

  67. Das sind keine Christen, sondern die „Antichristen“!

    U-Boote aus der Hölle!

    Ekelhaft und austreten!

    Seinen eigenen glauben leben, ohne von diesen Deppen beherrscht zu werden!

  68. Das ganze Pfaffengedöns ist keinen Deut besser als unsere Politiker. Nur solange das Volk freiwillig dafür zahlt kann sich auch nix ändern.

  69. Die Kirchen inzwischen unter „Mutti’s“ Knute? Auch die Rethorik gleicht sich offenbar am Level der neuen „Mitbürgern“ an. Insofern eine Konsequente Haltung.

  70. Solche Heuchler brauchen wir Gläubigen nicht, den Gott ist in jeden von uns. Und schon gar nicht diese sogenannten Kirchenfürsten aus dem Mittelalter die immer noch Glauben sie wären Gottes Stellvertreter auf Erden, Realitätsfremder kann man gear nicht sein, Ihr Glaube ist auch nur der schnöde Mammon und Sie stellen sich Gehorsam hinter die Ausbeuter der Erde und seiner Menschen.

  71. Kommt wohl in Mode, dass sie geballt auftreten, glauben wohl, sie hätten damit mehr Gewicht, neulich war noch ein Orthodoxer dabei. Und alle faseln sie was von „Nächstenliebe“ und vergessen dabei, dass damals, als die biblischen Texte niedergeschrieben wurden, mit dem „Nächsten“ bestimmt nicht der ferne Ägypter gemeint war:

    Die Vertreter der drei Kirchen äußerten sich besorgt über den wachsenden Zuspruch, den Populisten in Deutschland und Europa erführen, und warnten vor einem Rückzug in nationales Denken. Sie riefen zur Solidarität mit notleidenden Menschen auf, die vor Gewalt und Perspektivlosigkeit nach Deutschland geflohen seien: „Begegnen wir ihnen mit Offenheit – im Geiste der Nächstenliebe!“ Die Botschaft unterzeichneten der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz, Metropolit Augoustinos.

    http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/kirchenvertreter-entsetzt-von-radikalisierung

  72. Vollgefressene Kriminelle – wieso hört ihnen denn überhaupt noch jemand zu?
    Menschen sind unheilbar religiös hat mal jemand gesagt. Stimmt wohl.

    Wenn man einfach die Bibel liest, also Gottes Wort, dann weiß man, dass die oben genannten Personen Verbrecher sind.

    Religionen sind der Weg an Gott vorbei zum vermeintlichen Heil.

  73. #2 Hans_im_Glueck (16. Mai 2016 12:55)

    Die heutige Amtskirche hat mir nichts mehr zu sagen. Die verdient sich dumm und dämlich mit der Asylerschleichungsindustrie.

    Kirchenaustritt jetzt!

    Und wiedereinmal sind es die Pfaffen die von einer der Todsünden betroffen sind, und wiedereinmal ist es die Gier. Die predigen Wasser und saufen Wein,die predigen das Paradies und denken doch das sie ihre prall gefüllten Kassen mitnehmen können .

  74. #69 WIDERSTAENDLER:

    Wann begreifen Sie endlich, dass Großbuchstaben jeden Text unlesbar machen?

  75. Ich kann mich nur selbst immer und immer wieder zu meinem Austritt aus der Kirche beglückwünschen.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Jesus, wenn er das hohle Gelabere der Kirchenfürsten hört, auf die Idee käme, dies hätte etwas mit ihm zu tun.

  76. #76 alte Frau (16. Mai 2016 13:54)
    Das ganze Pfaffengedöns ist keinen Deut besser als unsere Politiker. Nur solange das Volk freiwillig dafür zahlt kann sich auch nix ändern
    ++++
    Schon im Mittelalter war der Klerus mit den Machthabern verbandelt und hat das Volk verarscht.
    Hat sich nichts daran geändert!

  77. Wo wäre das Abendland eigentlich ohne das Christentum oder besser ohne die Christenheit? In welchem Jahrhundert? Der Kampfgeist, der das Mittelalter so verteufelt, ist heute so zu suchen wie die Nächstenliebe, welche nicht ohne Eigenliebe denkbar wäre. Eigenliebe setzt vorraus: Verstehen des Eigenen – woanders nennt man sowas Selbstbewustsein{im wahrsten Sinne}. Bewustsein wird vermehrt ersetzt durch käuflichen Eskapismus. Für alle, die mal wieder die Christen bashen: geht weiter Spielen! „Alle Religionen sind Mist“ ist ein Zeichen bester Umerziehung! Für euch leere Hüllen geh ich heute nicht zur Baergida auf die Straße!

  78. Schon als Erstklässler, und das war Mitte des vorigen Jahrhunderts wollte ich mit denen nichts zu tun haben. Sollten wir Kinder damals mal 5 Pfennig in der Tasche gehabt haben, was Seltenheitswert hatte und der Pfaffe bekam das mit, so war er sehr bestrebt, diese gleich unter dem Vorwand „für arme Kinder, Diaspora“ und was sie sonst noch alles auf Lager hatten zu spenden und in seine Krallen zu bekommen ich hasste diese schwarzen Abzocker und tat das einzige Richtig, verabschiedete mich nachdem ich eigenes Geld verdiente, wo sie auch schon wieder ihre Griffel in der Lohntüte hatten auf Nimmerwiedersehen von dem scheinheiligen und verlogenen Verein. Nach Pfarrers Angaben komme ich zwar jetzt in die Hölle, bin aber froh wenn ich keinen von deren Zunft dort Unter aushalten muss.

  79. Kaum zu glauben!
    Da hat doch heute morgen beim Frühstück ein Paster namens „Vogel“ im Radio 88,8 zu den Schäfchen gesprochen.
    Wir haben darauf gewartet, daß er die Kurve zu „Flüchtilanten“ nimmt und wir dann ausschalten …
    Nein, nix dergleichen!
    Er hat sich tatsächlich NUR auf Pfingsten bezogen!
    Wenn das mal nicht Ärger mit dem vollverblödeten Bettfort-Strohdumm gibt…:-(

  80. „Also noch einmal: man soll auf andere zugehen, eigene Identitätsfragen überwinden, mehr zuhören, mehr verstehen wollen, so die Ansprüche der beiden Kirchen.“

    Selbstverständlich meint das verlogene Pack, die anderen müssten zuhören und die anderen müssten sich bewegen, weil sie ja die Wahrheit für sich gepachtet haben.

    Das Gerüchlein, das von diesen absolutistischen Gesellen ausgeht führt zurück ins frühe Mittelalter.

  81. #67 hoppsala (16. Mai 2016 13:37)

    „NWO“

    ***************************************************

    Isso! Sie haben es verstanden.

    Überall das gleiche Format: „Mauern überwinden.“ Also das Programm von Goldman Sachs, den Christdemokraten und der Antifa: „No border, no nation.“

    Und schiere Massen denken immer noch, da denken sich eine Merkel, eine BedfordMinusStrohm, ein David Rockefeller, ein George Soros, eine GöringMinusEckardt usw. das unabhängig voneinander aus!

  82. #50 Libero1 (16. Mai 2016 13:33)

    Ich kann mich noch gut an die Rede von Papst Benedikt (Josef Ratzinger) 2006 an der Uni Regensburg erinnern.

    Yep. Und den guten Manuel Palaiologus hatte er deshalb zitiert, weil in dem Jahr, 2006, die ganze Welt unter dem Eindruck der mörderischen, fanatischen, rasenden Verwüstungen stand, die Moslems in dem Jahr nach längerer Warmlaufphase (erschienen waren die Bilder 2005) wegen der Mo-Zeichnungen der Jyllands-Posten rund um den Globus inszeniert hatten.
    —————-

    Auch schön: Der frömmelnde, verlogene Lehmann, der jeden noch so haßerfüllten Mohammedaner zum „Nächsten“ erklärt, den man gefälligst betüddeln und mögen soll, spuckt wie ein Gargoyle…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserspeier

    … gegen die AfD. Flott, wie sich da die verlogene „Nächstenliebe“ und das mildtätige Gesäusel zügig verflüchtigt:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155365801/Kardinal-Lehmann-lehnt-Dialog-mit-AfD-wegen-Geruechlein-ab.html

  83. Wir werden sehen, was die Herren in 10 Jahren von sich geben.

    Kleines OT, es hätte auch eine vom Baum fallende Kokosnuß, oder ein quersitzender Furz sein können….

    http://www.ksta.de/ratgeber/familie/terror-in-paris-das-ruehrende-buch-des-witwers–der-seine-frau-im-bataclan-verlor-24045394

    „Aber wir werden uns kein Leben gegen diese Menschen aufbauen“, schreibt er. „Es hätte auch ein Verkehrsrowdy sein können, der zu spät gebremst hätte, ein Tumor, der ein bisschen bösartiger gewesen wäre, als die anderen, oder eine Atombombe – entscheidend ist, dass sie nicht mehr da ist…“

  84. #71 Heta (16. Mai 2016 13:40)
    Und hier, liebe Leute, kommt das „Wort zum Sonntag“ mit Oliver Knöbel, der sich, orangerot aufgetakelt, Olivia Jones nennt: „Auf geht’s, ihr Hasen“, sagt der oben auf dem Hamburger Michel, „ich bin heute hier, weil jetzt geht es um Toleranz, Liebe und Vielfalt“, und dann kommt die brave Pfäffin Annette Behnken, und ab 4:34 sind sie beide zugange, mit Toleranz und Viefalt und wie toll es doch sei, dass Conchita Wurst… da muss selbst ich kotzen:

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/wort-zum-sonntag/sendung/spricht-pastorin-annette-behnken-wennigsen-112.html

    Geht mir weg mit Religionen! Mit allen! Sie sind mir alle zuwider!

    Meine beiden Alltime-Stars des WZS sind ja Nora Steen und Alfred Buss. Da wird die Fernsehpredigt zum Grünen-Parteitag. Heissassaa….

  85. Jetzt einfach austreten – – – . Ausgerechnet die RKK, die dem IS noch Nachhilfe in Sachen bestialischer Folter geben koennte. Lebendiges Verbrennen, vor den Augen (und im Namen) des Alles Verzeihenden!? Na toll. Koennen diese Pfaffen nicht Waffen segnen oder sonst was „sinnvolles“ tun?

    Die Tage kommt mal wieder heraus das Christen und andere Minderheiten furchtbar drangsaliert werden. Stattdessen schimpft man auf die Einheimischen. Soll doch die milliardenschwere RKK ihre 7-stelligen Immobilien allein in GB verkaufen und sich an den geplanten 93 Milliarden Kosten beteiligen… Wie bitte? Der Zweck ist wohl nicht heilig genug? Derweil wird in kleinen Gemeinden an Allem brutal gespart.

    Die Zeiten, in denen man sich von seinem Beichtvater (der einen selig sprechen oder verdammen konnte – Schiller, Don Carlos) bevormunden liess, sind vorbei. Weg mit dem Weihrauch und den feisten Pfaffen. Sollen die erst mal Hexenjagd ueber Jahrtausende und Paedophilie aufarbeiten.

  86. Ein furchtbares Foto!

    Gibt es wirklich noch Menschen, die freiwillig Kirchensteuer zahlen? Gerade als Christ sollte man sich dies momentan strengstens verbieten. Und auf christlichere Zeiten hoffen!

  87. Das sind die abgestorbenen Zweige und die morschen Äste am Baum Christi, die von der Kirche Jesu abgetrennt werden müssen.
    Man muss sie dem Höllen-Feuer übergeben.

    Hinaus mit euch, Heuchler, hinaus!

  88. @#7 furor__teutonicus (16. Mai 2016 12:58) Das ‚Seelenheil‘ ist nicht abhängig, ob und wie viel man in die Messe/den Gottesdienst geht! >>> Grosser Irrtum!

  89. Kein Problem:

    Ich höre zu und verstehe… und zwar Stürzenberger, Höcke, Gauland, …

  90. „#4 Salahadin (16. Mai 2016 12:57)
    Beatrix von Storch hat den Pfaffen heute schon die richtige Antwort gegeben:….“

    Bravo Frau von Storch. — Als mir vor Jahren der Islam unheimlich wurde , weit vor PI, hoffte ich , die Kirchen würden uns retten. – Stattdessen sind diese unsere Haupttotengräber. Und diese Gutmenschen-Pfaffen glauben , sie könnten im Islam überleben. — Schade , dass die alten Trottel ihren Irrtum wohl nicht mehr erleben werden. —

  91. Heute sendete die ARD zum 80. Geburtstag u. Verabschiedung Kardinal Lehmanns, die Direktübertragung der Messe aus dem Mainzer Dom.

    Politbonzen saßen in den vorderen Kirchenbänken,

    u.a. der Sozialist Martin Schulz
    (Von 1966 bis 1974 besuchte er das private katholische Heilig-Geist-Gymnasium der Missionsgesellschaft der Spiritaner im Broichweidener Ortsteil Broich (heute Würselen), das er nach der 13. Klasse mit der Mittleren Reife verließ.[2] Er wollte ursprünglich Profi-Fußballspieler werden, musste aber aufgrund einer Verletzung seine Karriere vorzeitig beenden und verfiel daraufhin für einige Jahre dem Alkohol…WIKIPEDIA)

    Was hat der kommunistische Dauersünder in einer kath. Messe zu suchen? Sagte Jesus nicht „Gehe hin und sündige nicht mehr!“?

    Am Altar hockte neben Kardinal Lehmann, Kardinal Marx u. noch paar andere. Die Kirchenmusik war überwiegend dürftig, also modern.

    Lehmann mahnte uns die Armen der Welt an, nahm aber das Wort „Flüchtling“ nicht in den Mund oder ich überhörte es. Er schaute verdrießlich, sang schief vor u. kann nur noch schlecht gehen, Verbeugungen am Altar kann er kaum noch. Immerhin erwähnte er die Muttergottes; ein Ave Maria gab es aber keines. Und unserem Herrn Jesus-Christus sprach er die Gottschaft nicht ab; da muß man heutzutage schon dankbar sein.

    Am Ende der Hl. Messe laberten noch Marx, nun strahlte Lehmann, dann eine ulkig aufgeputze Oberlaientussi u. der Lutheraner Bedford-Strohm war durch einen Prädikanten vertreten, der die Ökumene glorifizierte – Lehman war den Tränen nahe. Der Lutheraner jammerte das Übliche über gemischtreligiöse christl. Ehen, über das angebl. Leid derer; er klang wie ein Politiker. Lehmann hielt noch eine kurze Dankesrede.

    So ein Schwachsinn! Ein jeder gehe in seinen Gottesdienst, über die christl. Konfession der Kinder muß man sich einigen, wie bei Vielem in einer Ehe. Basta!

    Bekam nicht alles mit, denn ich nähte (von Hand) an drei leichten Sommerschals jeweils die Enden zusammen, ich mag gerne Rundschals, da mache ich die Fransen ab, solche aus dem 1-Euro-Shop, die kann ich dann je viermal um meinen Hals schlingen, und fädelte eine naturfarbene Holzperlenkette auf.

    Beim Vaterunser betete ich brav mit, artig sagte ich „Lob sei Dir, Christus!“ usw. u. am Schluß bekreuzigte ich mich beim Segen „Im Namen des Vaters, des Sohnes u. des Heiligen Geistes. Amen.“

    Wenn die Kamera auf den modernen Gekreuzigten hielt, wurde mir jedesmal plümerant. Sollte wohl die Auferstehung oder Himmelfahrt sein.

    Hernach kam ein sozialistisches Märchen auf ARD: Eine arme aufmüpfige Magd fordert von der Bäurin den Lohn im voraus… Arme indoktrinierte Kinderchen! Ich schaltete ab.

    Anschließende große Verabschiedung Lehmanns wurde dann noch auf SWR gezeigt, bekomme ich aber nicht, trotz nagelneuen TV-Geräts, ein Geschenk meines Sohnes zum Muttertag. Muß ja Kabelgebühren an die Hausverwaltung abdrücken. Hier bei uns herrscht „Unity Media“.
    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/festgottesdienst-bischof-lehmann-geht-am-geburtstag-in-rente/-/id=1682/did=17411406/nid=1682/18os3yh/

  92. @ #4 Salahadin (16. Mai 2016 12:57)

    …Hauptsache, es stilisiert sie keiner zur neuen Heiligen… Führerkult mag ich nicht.

  93. denkt doch alle mal nach
    Kein Volk will sich selber hinrichten.
    Auch die Christen nicht.
    Hier stinkt was zum Himmel
    Die politik macht mit
    Die presse
    Die kirche
    Die justiz
    Glaubt ihr das im ernst
    Da steckt was anderes dahinter
    Aber die frage ist was ???

  94. Nach 2000 Jahren kloppen die Herren sich unter einander noch immer über die Gegenwart Christi in der H. Eucharistie. Bevor sie Anderen Ratschläge erteilen sollten sie mal ruhig sein um beschämt festzustellen dass das Pfingstwunder innerhalb der Christenheit zum 2016en Male fehlgeschlagen ist. Sie sollten sich selbst die Leviten lesen, diese Versager.

  95. Zur Verabschiedung Kardinal Lehmanns heute:
    (Allerdings trug er heute ein anderes Gewand)

    „Er steht für ein weltoffenes, lebensbejahendes(Mit Abtreibungen?) Christentum und für ökumenische Offenheit…

    Zuletzt hatte er als erster Katholik die Martin-Luther-Medaille(Pfui, Teufelskram!), die Auszeichnung der evangelischen Kirche(Rot-grüner Politikverein!), erhalten…

    In seiner Predigt sprach Lehmann von der Liebe Gottes zu allen Menschen als der Grundbotschaft des christlichen Glaubens…“

    (Stimmt, mir stieß das aber sauer auf! Denn die Liebe der Heiligsten Dreifaltigkeit stellt sehr wohl Anforderungen. Wer ungetauft oder reulos stirbt, fährt in die Hölle. Zwischenstufe das Fegefeuer. Dort kann der Sünder nochmals überlegen, ob Jesus-Christus oder Kommunismus, gell, Martin Schulz!)
    http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-05/bistum-mainz-papst-franziskus-vatikan-ruhestand-kardinal-karl-lehmann

    (Anm. d. mich)

    http://www.bild.de/politik/inland/politik/politik-eilmeldung-vatikan-45835494.bild.html

  96. Na wenn ick die Dicken Amtspfaffen schon sehe…

    Aber das war doch schon immer so. Immer und immer wurde die Bibel so ausgelegt wie die es wollten.
    Und Namen für Andersdenkende gab es auch schon immer:
    Ketzer,usw. Damals hatten sie es allerdings leichter, Hussiten, Katharer, usw. wurden – schön öffentlichkeitswirksam – einfach zu Tode gefoltert oder verbrannt. Was nicht ist, kann ja noch werden.

    Das Geschichtsbild wird heute auch vielfach verfälscht. Der Templerorden wurde gegründet, um christliche Pilger vor muslimischen !!!! Überfällen zu schützen.
    Und nun treten diese Pfaffen-Typen das Ehre ,und auch die Opfer, dieser Kämpfer für die Christenheit selber in den Dreck !!

    Bis vor ein paar Monaten habe ich noch ernsthaft geglaubt, dass die katholische Kirche heute der Fels in der Brandung sei….
    Na ja, aber auch das sollte man wohl nicht so pauschlisieren.
    Wenn ich so an Oberbayern denke…,ob die dort wohl alle so mit den „Neuen Lehren“ einverstanden sind…?
    Von daher, auch ein kameradschaftlicher Gruß an Alle Patrioten dort !!! Sozusagen von einem Preußen nach Bayern – ernsthaft !!!, aber doch auch mit einem Lächeln (des Preußen).

    Es ist doch ein großes Glück dass man, zum Beten und glauben, die Pfaffen gar nicht braucht !!!

  97. OT

    Betr. LÜGENPRESSE

    13 Mai 2016, 12:31
    „“Frauendiakonat? – Was Papst Franziskus wirklich sagte!

    kath.net veröffentlicht Wortlaut von Papst Franziskus beim Treffen mit Ordensoberinnen. Lombardi: Der Papst hat nicht gesagt, er habe die Absicht, eine Diakonenweihe für die Frauen einzuführen – Propaganda-Show der KNA

    (…)

    Eine der Fragen bezog sich auf das Diakonat für Frauen in den Anfängen der Kirche. Papst Franziskus sagte wortwörtlich in spanischer Sprache: „Wenn man von Frauen als Diakoninnen in den ersten Jahrhunderten der Kirche spricht, dann ist nicht wirklich bekannt, welche Rolle sie damals innehatten. Ob man eine offizielle Kommission einsetzen soll, die diese Frage vertieft? Einverstanden. Ich werde das ansprechen, damit so etwas umgesetzt werden kann – eine Studienkommission einrichten –, diesen Vorschlag nehme ich an.“

    Klar ist damit eines: Der Papst hat weder davon gesprochen, ein Diakonat für Frauen einrichten zu wollen, noch dass er damit einverstanden sei. Es ging ihm einzig darum, die Rolle von Frauen als Diakoninnen in den Anfängen der Kirche wissenschaftlich zu vertiefen…

    UPDATE:
    „Kathpress“ dokumentiert die entsprechende Anfrage der Ordensfrauen und den offiziellen Wortlaut der Antwort des Papstes in eigener Übersetzung:…““
    http://www.kath.net/news/55175

  98. Die Kardinäle und Bischöfe sind die Pharisäer und Schriftgelehrten von früher.

    Sie: Gott, gib uns ein Zeichen.
    Gott: Zeigt auf Köln, Brüssel, Paris.
    Sie: Wir warten…

  99. Wer hört den Organisationen der Kinderschänder, Verklemmten und Abzockern noch zu?
    Ich nicht! Mir wird bei dem Salbadern dieser Figuren übel!

  100. Ich habe das im TV gehört und war ziemlich entsetzt.
    Die Kirchenvertreter verraten ihre eigenen Schäflein. Sie geben das Christentum auf. Schämen die sich nicht?
    So eine Kirche brauche ich nicht

  101. OT

    WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! LEHRREICH:

    DIE KATH. KIRCHE IST KEINE POLITISCHE PARTEI!

    WER ETWAS VON GOTT, KIRCHE UND

    SEELENHEIL VERSTEHEN LERNEN MÖCHTE:

    13 Mai 2016
    „“Vom Sturmwind an Pfingsten zum lauen Lüftchen im Wort zum Tag…

    Es ist eine gute Sache, dass sich Kirchen „im Wort zum Tag“ o. ä. eigentlich auf allen Sendern äußern dürfen. Wenige Minuten müssen genügen. Deshalb sind sie umso kostbarer und sollten nicht verschenkt werden wie heute Morgen im Südwestrundfunk (12. 5.):

    Heiligem Geist würde man schon begegnen bei der Begleitung eines Migrantenkindes ins Schwimmbad, hieß es.

    Das ist schön und gut. Ich war gespannt darauf, wie aus dieser kleinsten Münze Heiligen Geistes der Hinweis auf seine Urgewalt zu Pfingsten erfolgen würde. Aber das war‘s. Nichts weiter.

    Die Sprecherin hatte ihr Fazit schon gezogen.

    Die Niederschwelligkeit dieses Formates hat einmal mehr Bände gesprochen.

    (…)

    Ich will in selbstverordneter Kürze antworten, die das Wort zum Tag zulässt: Der französische Schriftsteller Charles Péguy hat gezeigt, wie der Sturmwind von Pfingsten weiter zu erfahren ist.

    Charles Péguy befand sich vor dem ersten Weltkrieg in einer Situation, die der gleicht, die Amoris laetitia im achten Kapitel angehen will. Zivil verheiratet mit einer Frau, die sich und auch die Kinder nicht taufen lassen will.

    Als gläubiger Katholik empfindet er seine Lebenssituation als ein Leben im Konkubinat. Das heißt für ihn: Er kann die Sakramente, die Frucht des Wirkens Heiligen Geistes in der Kirche, nicht empfangen. Er findet aber eine Lösung.

    Die „garantierte Gegenwart“ Christi durch das Wirken des Hl. Geistes in den Sakramenten ist ihm verwehrt, weil die Kirche keinen Auftrag hat, ihn zu den Sakramenten zuzulassen. Die erwünschte und ersehnte Gegenwart in den Sakramentalien scheint ihm dagegen möglich.

    Sein Gedanke: Der barmherzige Gott sieht seine Situation und ist vollkommen frei, anders als die Kirche, ihm seine Gnade zu gewähren. Gott sähe, sagt er sich, dass er sein Bestes tue, deshalb wird er ihm die ersehnte Gegenwart in den Sakramentalien nicht verwehren. Gebet, auch Anbetung und ganz besonders Wallfahrten sind seine Zugänge…““
    http://www.kath.net/news/55176
    (Mein Lesetip z.B. für alle geschiedenen kath. Jammerer, die kirchlich geheiratet hatten. Mich z.B. betrifft es an diesem! Punkt nicht, denn ich war nie kirchlich, sondern bloß standesamtl. verheiratet. Aber mit diesem Beispiel habe ich HERRLICHES gelernt. Bitte selber lesen!)

  102. Ich finds geil wie der Multimilliardenkonzern seine faulen Lügen verbreitet und immer noch Dumme findet die da hin rennen!
    Obwohl… wer rennt den da hin…die ganze Politbagage!
    Schließlich wissen die wer Großkapitalist ist und „Macht“ hat!

    Und draußen vor deren Prunkbauten sitzen die Armen und betteln an den Supermärkten nach abgelaufenen Lebensmitteln….ach ne, jetzt ja nicht mehr, da schicken diese Banden ja auch ihre Vertreter hin, damit die Caritas spielen können….

    Die Siegerreligion mal wieder….

  103. @ #125 Religionsfeind (16. Mai 2016 15:26)

    Ihr kommunistisch-faschistisches Pauschalurteil spricht gegen Sie!

  104. #118 siskin

    Die Kardinäle und Bischöfe sind die Pharisäer und Schriftgelehrten von früher.

    Sie: Gott, gib uns ein Zeichen.
    Gott: Zeigt auf Köln, Brüssel, Paris.
    Sie: Wir warten…

    Es gibt nur ganz wenige akzeptable bei den Christen. Der Rest dient in Wahrheit in inniger Liebe Gott Baal!
    Und es ist dabei egal welcher Konfession oder anderen freien Gemeinde die angehören. Sie schauen weg oder missbrauchen es für ihre „Bekehrer“Zwecke usw.
    Baal hat wieder mal Hochkonjunktur egal welchen Namen man ihm verpasst.

  105. @ #120 Barnie (16. Mai 2016 15:09)

    …und deshalb könnten Sie gleich die Kirchen u. Kathedralen in die Luft sprengen? Die Muselmanen würde es freuen.

    Die Bibel wurde – Gottseidank – schon immer ausgelegt. Sie ist nämlich von Menschen geschrieben. Jesus selbst hat gar nichts aufgeschrieben.

    Während der Koran vom (Mondgott) Allah geschrieben sei u. daher nicht kritisiert werden dürfe, so die islamische Vorstellung.

    …wurden die Templerorden gegründet! Später verdarben diese aber chrislamisch. Was nicht heißen soll, daß ich die damalige Ausrottung befürworte.

    Aber zurechtstutzen mußte man sie. Kein Verein, keine Partei u. keine Kirche kann innere Feinde behalten. Deshalb müßten Martin Schulz, Heiko Maas u. Winfried Kretschman schon längst exkommuniziert worden sein. Leider nicht.

    Die ev. Kirche ist noch schlimmer, da dürfen Pastoren sogar Ehebrecher u. Politiker werden, siehe Gauck.

  106. Wenn ich diese Pappnasen sehe kann ich nur sagen:
    Kölle Alaaf, Helau usw.
    Wenn sie ihre Religion bewusst leben würden, würden sie aus dem Beichtstuhl nicht mehr rauskommen.
    Außerdem, die eine aus Köln sagt – Armlänge abstand, die sagen nun wieder zugehen ! Was jetzt ? Satire !

  107. Katholische Priester etc. sind Repräsentanten eines ausländischen, feinlichen Staates. Des Vatikan.
    Weiter sind sie ja wie bekannt, keine Christen. Siehe Bibel.

    Und das man ihnen im Jahr 2016 noch irgendendwelche Macht einräumt, ist lächerlich.

    Deutschland muss völlig saekularisiert werden. Religion ist Privatsache!

  108. Pfaffenschwindel dieser aus dem Orient eingeschleppten Religionserfindung, sankrosankt gemachte Religionsgeschichten gleich Tausend und einer Nacht. Wem Intelligenz fehlt, bleibt sein Leben lang daran hängen.
    Religion ist menschengemacht!
    Kein Gott hatte jemals verlangt, er möge angebetet werden.

  109. Frau Käsmann möchte Terroristen mit Liebe begegnen und umarmen, weil sie auch „Gottes Ebenbild“ sind (Zitat BamS), aber mit der demokratischen AfD redet man nicht, die sind pfui.

    Ekelhafter Pfaffenhaufen.

  110. Dem guten Lehmann ist als so das „nationalistische
    Gerüchlein“ der AfD zu groß.

    Komisch das ihn das noch nicht aufgefallen ist, als
    er deren und deren Wählern, Kirchensteuer ins Säckel
    steckte.

    Hier muss nochmal deutlich nachgerochen und zurück-
    gegeben werden, wenn er sich als wackerer Ehrenmann
    erweisen will.

  111. Die CDU macht sich Gedanken weil es mit ihr abwärts geht. Kein Wunder bei der Renten diskussion geht es nur ums Geld. 94 Milliarden für unsere Invasoren, da gibt es kein Problem, wenn die Mehrheit bereits mit 25 Jahren in Rente gehen weil sie nie in Deutschland auch nur eine Stunde arbeiten werden.

  112. .

    Das schlägt dann doch dem Faß den Baoden aus:

    Ausgerechnet ,zum Hochfest des HEILIGEN GEISTES, zu PFINGSTEN…..
    …..DIE DREIFALTIGKEIT AUFGEBEN !

    MENSCHWERDUNG GOTTES…. ADEEE !

    HEILIGER GEIST…. TSCHÜSSSS !

    Marx: Eigene Identitätsfragen überwinden, auf andere zugehen:

    München (dpa/lby) – In seiner Pfingstpredigt hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx die Gläubigen dazu aufgerufen, eigene Identitätsfragen zu überwinden und auf andere zuzugehen. Das Pfingstwunder sei auch ein „Wunder der Kommunikation“ gewesen, sagte er nach Mitteilung des Ordinariats […]

    das war es dann wohl …..
    ……………………..

    DER ISLAM GEHÖRT ZU EUROPA / DEUTSCHLAND !

    Nach Marx gilt es also offensichtlich, das Christentum und das Wesentliche daran zu
    überwinden !

    Man muß sich wohl langsam fragen , welcher Imman und Scheich Kardinal Reinhard Marx bezahlt/geschmiert hat , daß er die Christen aufruft, Ihren Glauben und Ihre Religion zu überwinden .

    Wohlmöglich ruft er schon zu Fronleichnam auf , die aus dem Christentum und ihrer Dreifaltigkeit geistesgeschichtlich logisch entstandene Aufklärung und die Freiheit der Christenmenschen (Luther) mit Meinungs-, Religions-,Kunst-,Wissenschafts-,Presse-, und Narrenfreiheit zu überwinden !

    Chinas Staatsführung und Kim Jong-il in Nordkorea sowie alle Gegner der Christenheit werden jubeln, wenn Sie erfahren, daß die christliche Kirche ihre Anhänger und Gläubigen aufruft, ihre Identität, also sich und ihren Glauben zu überwinden .

    Rot: ..die liturgische Farbe von Pfingsten, auch Pfingsten 2016, ist das gleiche Rot, wie das lithurgische Rot aller Martyrerfeste !

    Toll !

    Die Schar der christlichen Martyrer, die ihr Leben für ihren Glauben und dessen Identität und ihre Identität als Christinnen und Christen gegeben haben, rotieren im Grabe !

    nah dann …

    ………“Allahu akbar“ Herr Kardinal Marx …

    ..übersetzt „Allah ist größer“ wie der eine, alleinige, allgegenwärtige, ewige, allmächtige, und dreifaltige Gott !

    wenn sie meinen Herr Kardinal Marx…

    ….Wer jetzt noch Kirchensteuer bezahlt, sollte wohl sein Geld ohne Zwischenverdiener/Profiteur-Verlust, ohne Klerusverlust am besten gleich zu IS schicken!

    sowas nennt man dann : Appeasement pur !


    Überwinden wir also unsere Identität und gehen auf den Islam zu :

    Drink Doch Ene Met, , stell dich nit esu ahn.
    ……………. dat es janz ejal,
    drink doch met un kümmer dich nit dröm…

    ABER BITTE „KEIN ALKOHOL“ und vor Allem …. …“Hal?l“ …!

    https://www.youtube.com/watch?v=hKjbr_dNj64

    .

    .

  113. Niemand kann solches Recht hoch achten, als wer erst die unendliche Not der menschlichen Unwissenheit, Irrtümer und Verführungen, erfahren hat, oder auch an anderen noch sieht, wie erbärmlich manche sich selbst und andere verführen, und doch kein Zeugnis bei Ihnen hilft.

    Da lerne man Gott danken, der einen tüchtig macht zum Erbteil der Heiligen im Licht, und nicht so im Finstern tappen lässt, wie die Toten in den Staatskirchen der Welt! Wie erbärmlich manche sich selbst und andere verführen, und doch kein Zeugnis bei Ihnen hilft. Dies ist der Eingang: nun kommt die Verhandlung selbst und die erste Materie ist gegen die Trennungen, die aus den verschiedenen Namen von den verschiedenen Lehrern und Meistern herrührte. Einer sagt: Meiner ist der beste. Der andere sagt: Meine ist auch nicht schlimm. So geht’s! Jeder diskutiert für seine Universität: Wo bleibt aber Jesus und der Schutz der Christen?

    Sobald man von einerlei Geist geführt wird, redet man insgesamt einerlei Sprache. Hätten wir also alle einerlei Geist des Innern-Christentums, gleich wie wir dessen äußeren Schein haben; so würden wir auch nicht zu sehr in Meinungen unterschieden sein, und nur eine Sprache führen und einerlei Sinn haben. Die Innere-Menschen sind so, sie mögen auch wohnen wo sie wollen. Es heißt aber nicht einerlei Formell annehmen. Denn das macht nicht Ruhe in der Welt, oder schafft Seligkeit; sondern wenn man eindringd in das Wesen Christi und in die neue Kreatur, da man sich schon schicken wird in andere. Die Heuchler aber missbrauchen dieses, und schreiben eine Formel vor, nein so nicht! Wer den Islam kennt und nicht will, dass die Herde Christi zerstreut werde; der wird das lernen, dass man auf den rechten Grund Christi gehe. Keine Spaltungen finden Platz an dem Leib Christi. Wer nun an diesen mit Teil haben will, der muss an jenem keinen teilnehmen. Da muss alles in einem Gemüt und Sinn eingerichtet und zusammen gefügt sein, auch in der Schwachheit.

    Um Wörter kommt es nicht an; drum steht hier vom Gemüt und Sinn. Wir müssen nicht blinder Weise einander nach sprechen, sondern es muss eine Erkenntnis werden. Das macht Spaltungen, wenn man sagt; ich muss sprechen wie der spricht: als machte das die Richtschnur. Man muss bei den Worten immer auf den Sinn Christi und des Geistes sehen: sonst kann die Einigkeit nicht bleiben. Über die vielerlei Gaben muss man sich nicht zerstoßen, sondern vereinigen: denn zur Einigkeit hat es Gott gegeben. Wo man aber recht gesinnt ist im Gemüt, da befleißigt man sich auch einer unanstößigen Schreibart. Doch wäre das gar läppisch, wenn man einander die Silben wollte zu zählen.

    So hat das Kreuz Christi freilich keinen Platz bei allen denen die auf das irdische Wesen dieser Welt sehen, den Bauch zum Gott haben, und Feinde des Kreuzes Christi sind, die nimmer zur Erkenntnis der Wahrheit die in Jesus ist kommen, ob sie gleich immer da lernen und lernen.

    Wo bleibt denn nur der scheinbare Schulmeister-Grund, womit man sich insgemein sehr groß macht; dass die Lehrarten etwas vorzutragen nicht können selbst die Kraft und Natur einer Sache verändern? Wo bleiben die Meriten der Schulkünstler mit ihren Kunstmethoden? Die böse Frucht und Wirkung der gewöhnlichen Schulmethode liegt ja wohl leider am Tag, und man sieht an so viel tausend lebendigen Krempel, dass sie nichts vom Wort Gottes in das Herz bringt, sondern stattdessen den Kopf nur mit geistlosen und schwülstigen Hirnbildern anfühlt da man die Form bekommt etwas zu wissen, und die Gestalt der Erkenntnis und Wahrheit, wie der geistlose Buchstäbler im Judentum Röm.2.20. Und wann man nun hierin ganz Doktor mäßig geworden, so ist doch durch diesen dürftigen Weg von der ganzen Sache nichts ins Herz und Gewissen gekommen, das nur einen Anfang zu göttlichen Reue, die niemand gereut, gleichförmig wäre. Da ist nichts als menschliche Beredsamkeit, und wird darüber die Beweisung des Geistes und der Kraft erstickt, verdestilliert, und dermaßen durch diesen Missbrauch der göttliche Schrift von der Schrift ausgejagt, dass nur allein das buchstäbliche Capue mortuum der pharisäischen Gottes-Gelehrtheit übrig bleibt, davon ein dunstreiches Hirn und geschwülstige Haupt-Unruhe kommt, welche die unseligen Leute auf bläst, die dabei weder sich noch andere bessert, sondern nach Pauli Klage 1. Tim. 6,4.5 – 2 Tim. 2,23 nur Zank, Lästerung und bösen Argwohn, anstiften.

    Hiermit ist schon zugleich offenbar, aus was Grund der Apostel die hohe Schulmethode mit ihren künstlich-erfundenen subtilen Worten für eine Vereitelung des Kreuzes Christi gehalten. Die ganze Schul-Methode macht mit ihrer menschlichen Kraft und Vernunft in der göttlichen Schule und Wissenschaft des Geistes lauter leere und tote Nachbildungen, anstatt des Wesens und der Sache selbst: wie diejenigen Bücher-Verfasser, welche anstatt der Personen, Blumen, Kräuter, Bäume, Landschaften, Münzen und dergleichen mit großen Kosten und viele Mühe durch allerhand Kupferstiche und Abzeichnung nach dem Leben, ihre Schriften auszieren und lieblich machen, damit aber dem Bücherkäufer nicht die Sache selbst, sondern nur die Beschreibungen und Bildnisse davon in die Augen, Hände, und ins Gehirn, bringen. Zur äußerlichen Wissenschaft und Erkenntnis, zum Diskurrieren und Kunstgesprochen, ist nun dieses wohl gut und schön. Wenn aber jemand so tollkühn sein, und seinen Kunstbilder selbst das Wesen, Natur, Kraft und Eigenschaften der Sache, wollte zueignen; also dass der gleich gewaltig, reich, und der gleiche sein sollte, welche die Beschreibungen und Figuren sich anschaffen würde, so gut als der immer sein könnte, der selbst wesentlich die in Kupfer gebrachte Sache in seiner Gewalt und Besitz hätte: der würde offenbarlich Licht für einen eitlen Aufschneider und Leutebetrüger angesehen und verlacht werden, dem niemand glauben zustellen könnte.

    Die auf die Seligkeit sehen, dass sie mögen selig werden. Die nicht darauf sehen, denen stinkt der Weg an. Welche aber an die Seligkeit denken, die denken: siehe du hast sollen selig werden, und hast das verderben bei dir, du musst den Weg des Kreuzes gehen! Und die da stehen auf dem Weg zur Seligkeit, die greifen zu, und denken: so muss es sein! Alles andere ist betrügerisch.

    Wo ist der Diskutierer dieser Welt? der alles in der Welt erst will zusammensuchen, um und um sehen und beschauen. Daraus wird ein Untersucher. Untersuchung ist gut; aber der untersuchen will, muss wohl beschaffen sein. Ein Falscher sucht nach der Welt Art. Die denken: man darf nicht flugs glauben, man muss es erst untersuchen, und allen Gerümpel benehmen. Das hat einen Schein: man darf nicht so zufallen. Aber indem man das tut, so will man Richter sein. Wo will das hin? Das geht nicht an! Man hat Gottes Conduite von alten Krempeln her, und Paulus führt uns in die Kirchen – Historie bis zu unserer Zeit. Denn Gott lässt das Niedrige nicht, sondern erhöhet es, dass es wunderbarlich scheint: und das Hohe last er eine Weile steigen; hernach heißt es: herunter mit dir!

    Den blöden ist er hold, den Schwachen am nächsten, den Armen am reichsten aber die Kirchenvertreter kennt er nicht.

  114. Hätte mal Pfarrer werden sollen, bin vor 15 ausgetreten nach 10 Jahren des Grübelns, Lesens und Forschens. Mittlerweile sehr stolz darauf und schaue mit Verachtung auf die Amtskirche. Auf einem Spaziergang in der Natur und im Gebirge erfahre ich mehr über Gott als in jeder Kirche. Andersherum gesagt, die Natur ist zu meiner Kirche geworden. Die Kirchen sind, wie schon ein Blogger schrieb, der verlängerte Arm der Islamisierung geworden. Dafür nochmals Abschau und eine Kampfansage: Abschaffung der kirchlichen Privilegien. Die sollen sich ihr Gehalt von den Gläubigen holen. Basta.

  115. Man sieht den Herren schon aeusserlich an,

    wes Geistes Kinder sie sind.

    Ueble Verraeter ueber die „Kirchen(ver)kleidung“

    nicht hinwegtaeuschen kann.

    Frueher waren sie das Bollwerk welches ein Volk

    zusammenhiehlt, in biblichen Zeiten, lang lang ists

    her, mit der Auszeichnung HIRTE benamt.

    Heute in D auf eine Instutition ohne Wert und Sinn

    heruntergewirtschaftet.

  116. @ #136 eckie (16. Mai 2016 16:08)
    @ #140 eckie (16. Mai 2016 16:15)

    Odin-Fan Eckie mal wieder. Wieviele Tiere u. Menschen möchten Sie gerne für Odin schächten? Oder gibt es einen Odin-Glauben light? Wie Islam light, hahaha!

    Am besten Sie konvertieren zum Kommunismus, Faschismus oder Islam.

    Denn konstruktive Kirchenkritik ist das ja keine, was Sie hier verbreiten, sondern verbiesterter engstirniger untergriffiger Sermon.

    Offensichtlich sind Ihnen die kirchlichen Feiertage nicht gut bekommen. Gehn Sie doch bei den nächsten lieber Arbeiten!

  117. #125 Religionsfeind (16. Mai 2016 15:26)

    „Wer hört den Organisationen der Kinderschänder, Verklemmten und Abzockern noch zu?
    Ich nicht! Mir wird bei dem Salbadern dieser Figuren übel!“

    ***************************************************

    Seid Ihr Atheisten hormonmäßig eigentlich schon immer so unausgeglichen gewesen? Oder erst seit dem Zeitpunkt, daß in Eurer Odenwaldschule der Saustall mal gründlich ausgemistet worden ist?

  118. OT

    „“Unterirdische Ansichten eines Oberteufels über die Kirche in der Welt von heute“
    Broschüre – 11. Februar 2015
    von Helmut Müller (Autor)

    Kirche und Gesellschaft sind in ihrem Kern bedroht. Eine weltweite Befragung der Katholiken durch die Kirchenleitung in Rom hat gezeigt, dass katholischer Glaube und christliche Werte nur noch bruchstückhaft an die nachfolgende Generation weitergegeben werden. Ohnehin schrumpft die Bevölkerung, weil die Familien in Europa nicht mehr genug Kinder bekommen. Doch in der Kirche und in der bürgerlichen Gesellschaft werden diese gravierenden Probleme ausgeblendet. Stattdessen richtet man den medialen und politischen Fokus auf wirkliche oder gefühlte Randgruppen, die in Kirche und Gesellschaft angeblich diskriminiert werden.
    Hiergegen wendet sich der Autor mit fiktiven „Unterirdischen Ansichten eines Oberteufels“ an seine Leser, indem er den Schriftwechsel von C.S. Lewis‘ weltberühmten „Dienstanweisungen an einen Unterteufel“ wieder aufleben lässt. In diesen Briefen werden die heutigen Auseinandersetzungen in Kirche und Welt sarkastisch kommentiert. Gaudium et spes, „Freude und Hoffnung“, wie die berühmte Pastoralkonstitution des II. Vaticanum heißt, kommen da beim Oberteufel auf, der mit Begeisterung verfolgt, wie Kultur und Gesellschaft zugrunde gehen und Kirche und Welt nichts dabei empfinden.

    Dr. Helmut Müller (Jg. 1952, verh., vier Kinder), Akademischer Direktor, vertritt an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, das Lehrgebiet Grenzwissenschaften: Theologie, Philosophie und Naturwissenschaften.““

    Broschüre: 80 Seiten
    Verlag: Dominus Verlag; Auflage: 1., 2015 (11. Februar 2015)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 394087938X
    ISBN-13: 978-3940879387

    u.a. über kath.net

  119. #111 Hedwig (16. Mai 2016 14:29)

    Für Katholiken, ist regelmäßiger Sakramentenempfang verpflichtend.

    Über Glaubensfragen zu diskutieren ist oft müßig. Jeder wie er meint.

  120. #148 Maria-Bernhardine (16. Mai 2016 16:48)

    Aber er hat recht.
    Was glauben Sie was Jesus zu dem Ganzen sagen würde?
    Und schauen wir mal in die Kirchengeschichte und zwar aller Konfessionen und Gruppen.

    Es sah zu keinem Zeitpunkt gut aus und lag wie ein düsterer Schatten über dem Leben.
    Aktuell werden wir hier alle Zeuge wie es den Kirchen und freien Gemeinden am Ende nur um Mehrung ihre Macht oder neue zahlende Anhänger geht.

    Wie wollen die das überleben?
    Mit den Feigenblättern Sabatina James, koptisch Press usw. deren Haltung die nicht mal akzeptieren, geschweige den unterstützen?

    Ich denke das war es!

    Es sind diese Leute selbst die wie verbissen an dem Ast sägen auf dem sie sitzen in der festen Überzeugung, dass der Rest (also nicht Ast) das Morsche ist was weg muss.
    Traurig zu sehen wohin Wahn führen kann.

    Noch vor 4 Jahren hat kaum einer auf PI mit so was und in der Tragweite gerechnet.

    Also an uns lag es nicht wenn die nun bald verdient in Schimpf und Schande untergehen.

  121. An die Kirchenheinis:

    Wenn ich euch noch ernst nehmen soll, dann sagt es laut und deutlich, dass wir Menschen, die uns offensichtlich töten wollen, nicht willkommen heissen müssen, gottverd…

  122. Komisch, ich hab von diesen Freimaurer-Bischöfen noch nie gehört, dass man den Zuwanderern das Evangelium von Jesus Christus verkünden soll.

    Dabei wäre es erste Pflicht von christlicher Nächstenliebe z.B. die Muslime von ihrem Irrglauben zu befreien und sie damit vor der ewigen Verdammnis zu bewahren.
    Aber ich schätze mal, die drei glauben selber nicht daran, dass es nur eine Tür ins Himmelreich gibt und die ist Jesus Christus.

  123. Von der evangelischen (meiner Ex-Kirche) weiß ich es schon lange, dass sie eine Zeitgeisthure ist. Der Katholischen Kirche hätte ich mehr Standhaftigkeit zugetraut. Traurig, aber wahr: auch sie hat sich dem Zeitgeist angedient.

    Der Trost: viele einzelne Christen, auch Pfarrer, leisten Widerstand.

  124. #71 Heta (16. Mai 2016 13:40)

    Also ich empfehle aber ernsthaft die Bibel (Atheist was ich schon vor mehr als 50 Jahren). Ich meine ich schau i.a. nicht rein, aber es kann jederzeit demnächst mal passieren, weil mich jetzt doch interessiert ob was falsches drinsteht.

    Als Kind habe ich alles da drin akzeptiert und bin heute als Atheist immer noch auf diesem Stand. Insbesondere interessiert mich auch das AT, da da ja noch das absolut ursprüngliche Denken über den Umgang von Menschen miteinander steht, besonders der Umgang mit Gruppen von Menschen.

  125. Dieser grüne Pfaffen-Abschaum predigt puren Deutschenhass, nichts weniger. Die fetten Pfaffen gehören auf Diät gesetzt, streicht ihnen die Kohle des Volkes, sollen sie die Ziegenkacke ihrer geliebten Islamisten fressen.

  126. #53 Volker Spielmann (16. Mai 2016 13:32)
    Höchst sonderbar erscheint die Wandlung der christlich-abendländischen Geistlichkeit

    —————————————–

    Füe mich ist das nicht sonderbar. Nach dem AT würde das sicher nicht passieren. Wenn also der Kleurs früher standhafter war, so sicher auf Grundlage des AT. Im Laufe der Zeit wurde aber das AT vollständig verdrängt. Damit jetzt nicht jemand irritiert ist. Natürlich können wir nicht mehr zur Grausamkeit des AT zurück (es sein denn er ergibt sich so) Zu den Prinzipien aber schon, acuh wenn das teilweise dieselben wie beim Islam sein sollten. Man muß sie natürlich modern anwenden. Quasi NT im Gewande das AT.

  127. ich bin Atheist (und stolz drauf, wenn ich diesen Müll von den Kinderschänder-Verteidigern lese)

  128. Raus aus der Kirche – rein in die ChrAfD wäre evtl. eine Maßnahme.

    https://web.facebook.com/ChrAfD/?_rdr

    Die frohe Botschaft ist, das ein Christ auf niemanden zugehen brauch, sondern nur Jesus nachfolgen soll.
    Wer wegen diesen Teletubbies in langen Gewändern am Glauben zweifelt kann ja mal Lukas 20,45 bis 21,38 lesen. Alles geschieht wie’s bereits geschrieben steht.

  129. Sie [singen] das alte Entsagungslied,
    Das Eiapopeia vom Himmel,
    Womit man einlullt, wenn es greint,
    Das Volk, den großen Lümmel.

    Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
    Ich kenn auch die Herren Verfasser;
    Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
    Und predigten öffentlich Wasser.
    (Heinrich Heine)

  130. #156 AtticusFinch (16. Mai 2016 17:32)

    Unsere Mutter die Heilige RK Kirche war schon immer schlau und fährt zweispurig: wenn man sie dann wieder fand dann waren sie beim Widerstand. Aber immer fette Beute wie der Vatikanstaat von B. Mussolini. Die Amtskirchen haben schon längst nichts mehr mit Religion zu tun.

  131. Diese „Kuttenbrunzer“, wie man in Franken sagt, muß ich auch noch finanziell unterstützen, obwohl ich schon vor 45 Jahren ausgetreten bin, aber wegen meiner Frau die Kirchsteuer trotzdem abdrücken muß, schlimmer als bei der GEZ.

  132. #2 Hans_im_Glueck

    „Die predigen Wasser und saufen Wein,die predigen das Paradies und denken doch das sie ihre prall gefüllten Kassen mitnehmen können.“

    Die Kassen brauchen sie nicht; im Paradies gibt’s keine Bordelle!

  133. Gut, dass es noch kein Geruchsinternet gibt und wir die „Gerüchlein“ dieses Vereins von Kinderf..kern nicht riechen müssen! Die „Männer“ in Damenkleidern sind doch sowas von der Zeit überholte, so lächerliche und vorallem so häßliche menschliche Gestalten, dass der Gott an den die glauben einem nur leidtun kann! Solche Anhänger hat doch selbst der dümmste Gott nicht verdient! Übrigens ihr verfetten Idioten von gestern: wovon euer Gott nur träumen kann – Leben erschaffen – habe ich als Mutter schon einige Male vollbracht. Tja, wer hat der hat! Grüße von hier auch an die göttliche Josephine aus Hamburg! Der Sprung auf den Altar – ich war sprachlos!
    Darum: Wer sein Verhältnis mit dem Universum klären will, sollte keinesfalls auf Auslaufmodelle wie euch setzen und auf eine kriecherische Sklavenreligion, sondern den eigenen Verstand gebrauchen und sich vom Heidentum inspirieren lassen! So habe ich es meinen Kindern auch beigebracht. Um Typen wie Euch haben sie einen großen Bogen gemacht, was sie in jeder Beziehung weit nach vorne gebracht hat.
    enn die Mohammedaner dann ja wohl bald die Kirchen angreifen werden…muss man dann eigentlich Bestürzung mimen? Ob die Mohammedaner die Kirchentypen dann wohl auch in Käfigen lebendig verbrennen werden? Haben die üppig vom Staat mit Steuergeldern gepamperten Ganztagschristen jetzt endlich auch ihre Chance aufs Martyrium? Werden sie ihre Chance ergreifen? Mit Blick auf die Hexenverbrennung würde ich sagen… Aber was sagen die von Femen eigentlich dazu?

  134. Ich habe gerade eine Parteispende von 300€ an die AfD überwiesen. Das ist ungefähr der Betrag, den ich im vorletzten Jahr an das kath. Kirchensteueramt abtreten musste.
    Inzwischen hat sich das wg. Kirchenaustritt erledigt.
    Ich rate jedem noch-Katholiken, es mir gleichzutun.
    Jeder Euro der stattdessen in eine Politik des gesunden Menschenverstands investiert wird, wird eine Rendite von mehr als 100% einbringen.

  135. Die offiziellen Kirchen kann man getröst vergessen. Austreten und kein Cent mehr bezahlen!

  136. Sorgen macht mir das anti-christliche hier. Europa und Deutschland hat nicht einfach nur „christliche wurzeln“—sondern IST christlich.

    darum hat kein mohamedaner hier was verloren.
    und nein, es gibt keine „moslems“ –sondern nur mohammedaner. es ist eine sekte und keine religion.

    habe keine lust meine meinung subtil durch die medien manipulieren zu lassen. ich kann selber denken, und weiß was richtig und was falsch ist.

  137. Die sollten nicht so selbstherrlich daherreden und Demut üben, z.B. in die Fußgängerzonen gehen und den Obdachlosen helfen. Sie könnten die Obdachlosen an die Hand nehmen und in die Gesellschaft integrieren. Deutsch können die Obdachlosen schon und der Rest ist mit etwas gutem Willen schnell geleistet.

    Außerdem könnten sie alleinerziehende Mütter oder Väter oder solche mit kranken Partnern unterstützen, damit diese ihre Kinder mit ein paar weniger Sorgen durchbringen können.

  138. Ich bin Christin, aber benötige die Kirche nicht, um meinen Glauben zu leben.
    Viele Menschen sind Gott – in ihrem Tun und Denken – jeden Tag sehr viel näher, als die drei Gestalten auf dem Bild.
    Damals, als die ersten Salafisten den Koran in den Städten verteilten, habe ich gehofft, als Antwort darauf, stellt ein Pastor oder Priester in der Nähe ein schlichtes Kreuz auf und bittet die Christen zum Gebet und zum Singen.
    Nichts in der Richtung geschah.
    Heute weiß ich warum.

  139. wenn ich schon diese vollgefressenen Wamste der beiden islamischen Katholiken sehe ..

    Bei Marx (Bildmitte) ist weder Hals noch Genick zu sehen

    Bei dem sitzt der Kopf direkt auf den fleischigen Schultern.

  140. @ #172 ccs (16. Mai 2016 19:18)

    Ist die AfD etwa eine neue Religion???

    Wissen Sie denn, wie sich die, 3 Jahre alte, AfD in den nächsten 5 Jahren entwickelt???

    Und außerdem ist die 2000 Jahre dauernde Kath. Kirche keine politische Partei; obwohl, bei der 500 Jahre alten Ev. weiß man es ja nicht so genau; traurig genug, daß die Kath. denen nachäfft, nur um sich bei den linksversifften Medien u. Politikern, also dem sozialistischen Zeitgeist einzuschleimen.

  141. @ #176 Hoffnungsschimmer (16. Mai 2016 20:05)

    Wollen Sie Kirchen u. Kathedralen in die Luft sprengen? Moslems u. Kommunisten werden dann in den Straßen tanzen u. Süßigkeiten verteilen…

  142. @ #155 Cato (16. Mai 2016 17:24)

    Ich bin kein Anhänger dieses Papstes Franz, doch

    gerade rief er zur Weltmission auf:

    „…Der Auftrag des Evangeliums: »Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe« (Mt 28,19-20), ist noch nicht zu Ende.

    Vielmehr verpflichtet er uns alle, uns in der heutigen Lage und angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen zu einem neuen missionarischen „Aufbruch“ berufen zu fühlen, wie dies auch das Apostolische Schreiben Evangelii gaudium nahe legt:

    »Jeder Christ und jede Gemeinschaft soll unterscheiden, welches der Weg ist, den der Herr verlangt, doch alle sind wir aufgefordert, diesen Ruf anzunehmen: hinauszugehen aus der eigenen Bequemlichkeit und den Mut zu haben, alle Randgebiete zu erreichen, die das Licht des Evangeliums brauchen« (20).

    (…)

    Aus dem Vatikan, am Pfingstfest, dem 15. Mai 2016.

    FRANZISKUS““
    http://www.kath.net/news/55200

  143. #180 Maria Bernhardine

    Aber selbstverständlich, Maria-Berhardine, rede ich vom angeblichen „Gottkönig“, hahaha, dem Dalai Lhama,in Frauenkleidern, genauso wie von den christlichen Transen! Dessen linksversiffte Anhängerinnen verstehen doch nichtmal den Kern des Buddhismus, dessen Ziel das Abtöten aller menschlichen Wünsche, also ein Leben als wandelnde Leiche, ist! Das letzte, was ich von „seiner Heiligkeit“, dessen Wünsche offenbar noch immer zahlreich und groß sind, gehört habe, ist, dass er unter dem Deckmäntelchen der „tantrischen spirituellen Erkenntnis“ zum Selbstdenken unfähige, spirituell heimatlose Touristinnen f..kt, die gern Tibeterin in Gelsenkirchen spielen. Igitt. Warum sind die Typen der „Hochereligionen“ eigentlich grundsätzlich immer so abstoßend hässlich? Geschiet den Tschai schlürfenden, pulswärmerstrickenden Stuhlkreishockerinnen aber ganz recht.

  144. Ich bin schon vor über dreißig Jahren aus
    der ev. Kirche ausgetreten. Ich war noch
    sehr jung, aber ich habe es bis heute nicht
    bereut!

    Es stellt sich immer wieder raus, dass auf
    das Bodenpersonal Gottes kein Verlass ist!

    Ich vertraue nur auf Gott!

    I AM. 365 Names of God wmv

    https://www.youtube.com/watch?v=8UQf9zZBzv4

    Halleluja…

  145. #183 Heimchen am Herd

    Da kann ich nur auch empfehlen:
    Passion Christi von Peter Gabriel

  146. Eines habe Grüne und Kirchen gemeinsam
    Sie geben Anweisungen.
    Die Belohnung erfolgt, wenn man nicht mehr lebt. Nicht kontrollierbar.

    Auf einen einseitigen, nicht konrollierbaren Handel lasse ich mich nicht ein.

    Fazit:
    Keine Kirche
    Keine Grünen

  147. @INGRES

    Dieses komische Ding ist aber wesensgleich mit dem giftgrünen Büchlein des Mohammedanismus und daher wahrhaft gehüpft wie gesprungen…

  148. Das Problem ist doch, dass sich zumindest die ev. Kirche (der ich wegen meiner Frau noch angehöre) dauernd in politische Fragen einmischt, und zwar unerträglich einmischt. Damit unterläuft sie die moderne Unterscheidung zwischen Religion und Politik. Und das ist es doch unter anderem, was den Islam so gefährlich macht: dass der diese Unterscheidung gar nicht kennt. Die Islamgegner verteidigen die Moderne, in der Religion Privatsache geworden ist.

  149. Wenn jemand mit meiner Einstellung eine Kirche betreten würde, würde sich das Kreuz von alleine umdrehen 🙂

    Ich verachte diesen Verein.

  150. Wenn jemand an etwas glauben will, bitteschön!
    Es geht auch ohne Kirche und vor allem ohne dafür bezahlen zu müssen.
    Euer Gott hätte dafür vollstes Verständnis.

  151. #187 Volker Spielmann (16. Mai 2016 22:28)
    @INGRES

    Dieses komische Ding ist aber wesensgleich mit dem giftgrünen Büchlein des Mohammedanismus …

    —————————————

    Das ist ja der Clou. Ich kenne daa AT ja so gut wie gar nicht. Es wird vermutlich auch nicht helfen können. Ich meine eben man benötigt vielleicht eine Einstellung, wie sie in bestimmten Prinzipien verwirklicht ist,die halt ewig gültig sind. Z. B. ist ja auch der Islam von der Idee starker her Regeln nicht unsinnig. Er hat nur Regeln eingeführt die pervers sind.
    Also ich meine, wir müssten in einigen Dinge hinter Jesus zurück; ´wrnn auch vieles beibehalten werden kann.

  152. Mit dem amtierenden Papst sieht es ähnlich traurig aus.
    Karol Wojtyla war ein würdiger Papst, ein besonderer, ein von Gott berührter Mann, eine Legende.
    Joseph Ratzinger war, sorry, ist ein begnadeter Theologe.
    Jorge Bergoglio ist bis jetzt einfach nur peinlich.

  153. #193 Selberdenker (16. Mai 2016 23:57)

    „Karol Wojtyla war ein würdiger Papst, ein besonderer, ein von Gott berührter Mann, eine Legende.“

    **************************************************

    Die NWO, die NWO,
    Die macht uns alle heil und froh!

    „Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.“

    David Rockefeller, vor dem Wirtschaftsausschuß der Vereinten Nationen/ „UN Business Council“, 1994

    „Bei seiner Neujahrsmesse vor 6000 Gläubigen im Petersdom hat Papst Johannes Paul II. eine neue Weltordnung gefordert. „Man spürt die Notwendigkeit einer neuen Weltordnung“, die auf den „Erfahrungen und Resultaten der Vereinten Nationen“ beruhen solle, sagte der Papst am Neujahrstag, der von der katholischen Kirche als Weltfriedenstag begangen wird.“

    Lausitzer Rundschau, 2.1.2004

    „Wenn man eine wirkliche Weltordnung haben will, eine globale politische Ordnung, dann wird man nicht umhinkommen, an einigen Stellen auch Souveränität, Rechte an andere abzugeben.“

    Angela Merkel auf dem Kirchentag in Dresden, 4.6.2001

    „Das heißt, eine der spannendsten Fragen, Mauern zu überwinden, wird sein:: Sind Nationalstaaten bereit und fähig dazu, Kompetenzen an multilaterale Organisationen abzugeben, koste es, was es wolle.“

    Merkel während der Konferenz „Falling Walls“ 9.11. 2009

  154. #191 INGRES (16. Mai 2016 23:08)

    „Das ist ja der Clou. Ich kenne daa AT ja so gut wie gar nicht.“

    ***************************************************

    Das ist eine SCHANDE! Muß man kennen. Liebe deinen Nächsten, also deinen Stammesgenossen, wie dich selbst. Biologisch korrekt, soziobiologisch besehen das Gewinnermodell.

    Neues Testament des von dem Morgenländer Paulus in unser Europa importierten Christentumes: Liebe deine Feinde. Halte auch die andere Wange hin. Ein nihilistisches, weltverneinendes Selbstmordkommando.

  155. An die Bischöfe deutscher Sprache: Wen liebt ihr mehr? Frau Merkel oder Jesus Christus?

    Das Wort des Auferstandenen an Petrus: 21,15-23

    15Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer!

    16Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe!

    17Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zu Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe!

  156. #15 lawless (16. Mai 2016 13:04)

    Ich bin der Meinung, das die AfD nicht mit jeden Reden sollte.
    **********

    Sehr richtig!

    Man setzt sich nicht mit Bolschewisten und Klerikalfaschisten an einen Tisch!

  157. Bei den ganzen salbungsvollen Forderungen stehen die drei Fettwanzte selber ganz hinten in der Reihe. Ich finde es einfach nur zum kotzen, dass man alle diese hohlen Phrasen eben genau auf deren Umgang mit der AfD und Pegida münzen kann. Zugehen… verstehen wollen …. bla bla bla…

    Staatsprofiteure, Volksverarscher und Merkelknechte bei der Arbeit.

  158. #195 Vielfaltspinsel (17. Mai 2016 01:36)
    #191 INGRES (16. Mai 2016 23:08)

    „Das ist ja der Clou. Ich kenne daa AT ja so gut wie gar nicht.“

    ***************************************************

    Das ist eine SCHANDE! Muß man kennen. Liebe deinen Nächsten, also deinen Stammesgenossen, wie dich selbst. Biologisch korrekt, soziobiologisch besehen das Gewinnermodell.

    ———————————————-

    Nun die Idee die ich habe ist: Das AT wird ja hier immer nur als historische Beschreibung entschuldigt, um dem Vorwurf zu entgehen, dass Christentum sie genauso brutal wie der Islam gewesen. Auch ich habe dann immer geschrieben, maßgeblich sei ja das NT.
    Nun werden wir die Grausamkeiten die im AT geschildert werden (also das kenne ich vom Hörensagen) wohl nicht freiwillig hinnehmen (mit Gewalt wird der Islam ja was ähnliches einführen).
    Aber ich würde vorschlagen das AT darauf hin zu untersuchen, dass dort Dinge drin stehen, die wie der Eigennutz und Eigensinn fundamental wichtig zum Überleben für alle Zeiten sind. Ich könnte mir vorstellen, dass es keinen Grund gibt sich für die Prinzipien des AT zu entschuldigen. Denn die uralten Prinzipien müssen ja aufs Überleben zugeschnitten gewesen sein. Und die Bedingugen für das Überleben haben sich nie geändert. Ich denke das müßte prinzipiell im Sinne Nietzsches sein (auch wenn der wohl eher zur Antike zurück wollte)Also ich werde jetzt mal reinschauen, bzw. mal nach Artikeln zum AT googlen.

  159. @ #187 Volker Spielmann (16. Mai 2016 22:28)

    SIE lügen! Denn:

    1.) Die Bibel wurde von Menschen zusammengestellt, Kriege, Landnahme u. Strafen sind zeitlich, räumlich u. auf eine bestimmte Gruppe, Volk, Stadt, Staat oder Landstrich/Land begrenzt.

    Derart, also interpretier- u. diskutierbar, wurde die (christl.) Heilige Schrift(AT u. NT) schon immer verstanden, außer von paar verbohrten ev. Freikichen.

    Jesus selber schrieb gar nichts auf.

    Das Wort des Christengottes ist nicht Buch geworden, sondern in Jesus-Chirstus inkarniert, also Fleisch, Mensch, geworden:
    http://bibeltext.com/john/1-14.htm

    2.) Der Koran wurde, nach islamischem Verständnis von (Mondgott) Allah faktisch selbst geschrieben u. befehligt: Allahs Wort ist im Koran inlibriert, also Buch geworden u. zudem zeitlos gültig u. damit unkritisierbar. Was in mehreren Surenversen bekräftigt wird, meist in Befehlsform.
    http://www.islamkritik.mx35.de/

  160. Sehr geehrte Maria-Bernhardine
    (die Anrede meine ich so wie sie dort steht – mit allem Respekt und Hochachtung,wirklich)

    Nur eines möchte ich dennoch dazu sagen : andere Leute dürfen doch auch ihre Meinung sagen, oder..?

    Mir liegt z. B. der „neue“ Missionierungs -Weg ( neben Anderem) von Papst Franziskus gar nicht.
    Ich mag diese „Missionierungen“ nicht.
    Ich mag nicht was sie in der Vergangenheit mit anderen Völkern und Kulturen angerichtet hat.

    Papst Benedikt mag ich aber sehr-habe sogar einige Bücher von ihm.

    Erstmal liegt mir sowieso das Alte Testament sehr. Mag nicht meine andere Wange hinhalten.
    Dennoch in letzter Zeit komme ich auch Jesus näher ( liegt gar nicht an der Zeit, nur an mir)

    Ich denke Gott schreibt uns nicht !!! vor, wie wir unseren Glauben leben müssen.
    Die evangel.Kirche mag ich aber gar nicht (mehr).
    Die waren ja immer sehr staatshörig- wird doch alles auf der Nazi_Zeit immer so aufgearbeitet. Finde da sollten sie mal bei sich anfangen-„Reichskirche“.

    Nein, ich möchte auch nicht „alle Kirchen und und Kathedralen in die Luft sprengen“ ich mag sie sehr.
    Einige Zeit waren sie mir der einzige Ort der Ruhe und Kraft. Bin auch schon mal ein Stück des Weges nach Santiago de Compostela ( Pamplona-Santiago) gegangen. Da ist mir der kath.Glaube sehr nahe gekommen-wie die einfachen Menschen ihn dort leben (!), und die Gotteshäuser waren herrlich.
    Dennoch habe auch ich meine Vorbehalte.

    Wie gesagt, alles jetzt ist von mir mit Respekt und Achtung, Ihnen gegenüber, geschrieben worden !

  161. Als ich gestern Vormittag aus einer tridentinischen hl. Messe nach Hause kam und mir kurz diese nachkonzilaren Witzfiguren ansah, wünschte ich mir Feuerzungen auf ihre Häupter niederfallen, damit sie lebenslänglich als das gebrandmarkt würden, was sie sind: Glaubenszerstörer der schlimmsten Sorte!

  162. Die „einfachen“ Gläubigen leben nach den 10 Geboten und diese Herren suchen schon bei den Schaitan zu Flucht.

  163. #200 Maria-Bernhardine (17. Mai 2016 10:36)
    @ #187 Volker Spielmann (16. Mai 2016 22:28)

    SIE lügen
    ——————————–

    Nun das scheint mir aber überzogen; denn das ja hat der V. Spielmann sicher nicht so gemeint wie sie ihm das anlasten. Ich jedenfalls habe ihn anders verstanden.

    Ich werde mir das alte Testament mal zu Gemüte führen. Ich gehe davon aus, das dort Prinzipien zum Vorschein kommen, die uns heute sehr gut zu Gesicht stünden. Und das sind mit Sicherheit Prinzipien denen auch der Islam folgt; denn der ist als Ideologie noch erfolgreich. Nur ist er eben eine (Gewalt)Ideologie weil er u. a. diese ewig sinnvollen Prinzipien egoistisch gewalttätig besetzt. Aber Friede, Freude, Eierkuchen können Prinzipien für das Überleben einer Gesellschaft grundsätzlich nicht sein.

  164. @Vielfaltspinsel (17. Mai 2016 01:30)

    Die Frage ist, welche „Weltordnungen“ die jeweiligen Personen im Sinn hatten oder haben und welche Gründe sie dafür haben.
    Karol Wojtyla hat einen Teil zum Ende des kommunistischen Unrechtsregimes, besonders in Polen, beigetragen. Karol Wojtyla war Gegner des Sozialismus/ Kommunismus und gleichzeitig Gegner eines alles verschlingenden Kapitalismus.
    Ausserdem war der Mann einer der wenigen Charismatiker der neueren Geschichte.
    Für mich ein bedeutender Mann und eine positive Person der Zeitgeschichte.

  165. @Animeasz (17. Mai 2016 12:11)

    Die Ungarn, wie auch die Polen, sind gesündere, standfestere Völker, weil sie ihre Traditionen, ihre Geschichte und ihren Glauben noch leben und auch zu verteidigen bereit sind. Sie haben sich nicht entwurzeln lassen, wie viele Deutsche. Das Christentum ist eine starke Wurzel, auch wenn es nicht die einzige ist.
    Entwurzelte Bäume kippen leichter und wenn die berufenen Gärtner (wie die satten deutschen Zeitgeistpfaffen) sogar den Holzfällern dienen…

  166. #207 Selberdenker (17. Mai 2016 12:47)

    ++++++

    Danke! unsere wahre Intelligenz arbeitet bereits seit Jahrzehnten im Stillen am Wiederaufleben der Ungarn… die haben uns nicht verraten und wir ehren und unterstützen sie….. wir waren auch lange Zeit das Sündenvolk… siehe den Versailles Friedensdiktat…aber wir lassen uns nie kleinkriegen…

    Lasst euch nicht entwurzeln! Ihr habt ALLE GRÜNDE auf Euch stolz zu sein!!!

    wie es gestern in Dresden so schön gesagt wurde..

    ENDE DER SCHULDKULT !!!!

    findet woran euch (wider) festgehalten könnt! Es lebe die selbstbewusste Deutsche Nation !!!

  167. #206 Selberdenker (17. Mai 2016 12:34)

    „Die Frage ist, welche „Weltordnungen“ die jeweiligen Personen im Sinn hatten oder haben und welche Gründe sie dafür haben.“

    Glauben Sie ernsthaft, daß ein Bush sen., ein David Rockefeller, ein George Soros, ein Thomas Barnett, eine Merkel, ein Papst, ein George Friedman usw. sich unabhängig voneinander eine Neue Weltordnung ausdenken?

    Merkel darf sich schon einmal gar nichts selber ausdenken. Es ist EIN Format, im Kern geht es darum, die sogenannten Möntschen von allen Bindungen (Geschlecht, Volk, Rasse, jeweilige Tradition, Religion, soweit nicht die gesamte sogenannte Möntschheit mit einbezogen wird) zu befreien. Mauern überwinden = Goldman-Sachs- und Antifa-Programm „No border, no nation“.

    Kapitalismus und Kommunismus sind Scheinantagonismen. Die Machtergreifung der Bolschewisten in Rußland 1917 wurde von der Wallstreet finanziert. Was unsere Herren und Gebieter heute als Waffe zur Zerschlagung unserer Staaten einsetzen, nennt sich Fabian-Sozialismus.

  168. #210 Vielfaltspinsel (17. Mai 2016 13:14)

    ++++

    die NWO, wie ALLE totalitaere Ideologien WERDEN in Europa (wie immer) am Widerstand der Ungarn scheitern… (in Ungarn mit Sicherheit, darauf kannst du wetten)

    NICHT MIT UNS !!!!! wir ticken halt anders

    unsere „Mekka“ liegt an den Füssen der Seligen Frau in Csíksomlyó, die unsere Königin der Ungarn ist…

    auf sie und Jesus ist Verlass…

    (und dazu noch: wir sind keine Feiglinge, wenn es darauf ankommt … 🙂 )

  169. #@ Animeasz

    Danke !!! für Ihre Worte.

    Ja, wir müssen uns die Hände reichen!
    „uns vereint gleicher Sinn, gleicher Mut“

    Obwohl, bei dem Mut der „neuen Deutschen“, insbesondere beim „neuen deutschen Mann“ bin ich mir auch (!) nicht so sicher….
    Glaube aber dass dieser „Mut“, also deren Feigheit, gewollt und anerzogen ist – auch durch deren Elternhäuser.
    Von daher läßt sich evtl. noch was ändern.
    Da ist es wohltuend, und lehrreich, zu wissen dass es noch andere mit festen Idealen und Heimatliebe gibt. Es ist wirklich wahr dass diese Völker vielfach im Osten Europas beheimatet sind. Und gerade in Ungarn -der 1.Volksaufstand gegen den Sozialismus fand ja z.B. in Ungarn statt.
    Auch sollten gerade wir Ostdeutschen nicht vergessen, dass Ungarn damals die Grenzen geöffnet hat. Und gerade damit uns bei der Wende unseren Geist gestärkt hat.
    Wir wussten, wir sind nicht allein – auch über Grenzen hinweg.
    Deshalb auch dafür DANKE !!!

    Ja, reichen wir uns die Hände !
    Wir sind Brüder ! Unsere Hände auch unseren Schwestern – den tapferen ungarischen Frauen !
    Alle Zeit !!!

  170. #212 Barnie (17. Mai 2016 17:16)

    ++++

    Danke für deine Dankeschön… selten werden wir „gelobt“, wie Tatjana in Dresden so schön gesagt hat…

    Ich versichere dir, dass wir Ungarn Euch BEDINGUNGSLOS Schulter an Schulter beistehen, wenn es sein muss…

    wir sind so, wir können für das Gute leicht begeistert werden !

    wir mussten nicht nur physisch, sondern vor allem psychisch auch stark sein, weil wir in unserer Geschichte 100fach vernichtet werden sollten… der Grund is unsere „wahrhaftig christliche“ Weltauffassung, die sich aus unserem Glauben und Kultur ergibt, die alt ist, wie unsere Sprache, wie die Menschheit! ich könnte dir Baende darüber schreiben… was man über uns nicht weiss…

    Wir sind gegen ALLES was unmenschlich ist: Ausbeutung, Versklavung, Unterdrückung und Hass, aber wir wissen auch, dass der Böse nicht freiwillig seine Beute loslaesst.

    ich würde mich sehr freuen, wenn noch mehr solche Veranstaltungen, wie die Dresdner „Festung Europa“ am Montag am Goldenen Reiter war, stattfaenden, weil soetwas ganz in unserem Sinne ist!

    Ja, die (christlichen)Völker sollten sich ein für allemal versöhnen, ihre Hochmut, Arroganz und Ressentiments gegen einander niederlegen und ihre vielseitigen Tugenden und Talente füreinander in ihrem gegenseitigen Interesse nutzen. (und auch zugunsten der ganzen Menschheit!)

    Es ist nicht unmöglich, wir Ungarn glauben fest daran, dass sich Europa angesichts des gemensamen Feindes fassen wird und dass wir einen neuen Anfang gemeinsam haben können.

    So soll es sein! an uns wird es sicherlich nicht liegen!

  171. Ja Animeasz : so ist es und so soll es sein !!!

    Wir treten zum Beten
    vor Gott den Gerechten.
    Er waltet und haltet
    ein strenges Gericht.
    Er läßt von den Schlechten
    nicht die Guten knechten (!)
    sein Name sei gelobt
    er vergißt unser nicht

    …….

    Der Böse, Arglose
    zu Fall zu bringen,
    schleicht grollend und brüllend
    dem Löwen gleich
    und suchet,wen er
    grausam mag verschlingen,
    wem er versetzen mag
    den Todesstreich :

    Wachet, flehet, bestehet
    im guten Streite,
    mit Schande im Bande
    der Sünde nicht fallt !
    Dem frommen Volk gibt
    Gott den Feind zur Beute,
    und wär noch eins so gross
    seines Reiches Gewalt.
    (Altniederländisches Dankgebet, Siegesfeier 1597 )

    Das Gedicht ist zwar nicht von mir, aber doch von mir für Dich ! aufgeschrieben.

    Hoffe Du kannst es noch lesen, ich glaube die Kommentarfunktion wird hier im Forum nach einiger Zeit geschlossen.

  172. #214 Barnie (17. Mai 2016 22:21)

    +++

    Danke! Und schönste Grüsse!

    Das fromme Volk wird vor dem wahren Gott siegen!

    AMEN

    (Das Gebet ist sehr schön! Viele Ungarische Reformierte Gelehrten, viele aus Siebenbürgen, haben jahrhundertelang, auch waehrend der Zeit der Osmanenherrschaft in dem Niederlande studiert!Die „Peregriner“)

  173. @INGRES

    Bevor man ein Ding über den grünen Klee loben tut, sollte man es aber kennen! Sonst ergeht es einem wie diesem Blumenkind im Panzermuseum mit unserem Tigerpanzer: https://www.youtube.com/watch?v=OEdZZpYQjOI Oder um es mit dem chinesischen Kriegsphilosophen Sun Tzu zu sagen: „Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.“

  174. @Maria-Bernhardine

    Ein Blick nach Palästina zeigt, daß die Anhänger des sogenannten alten Testaments aber bis heute nicht von diesen schlimmen Dingen lassen können, daher verwerfe ich diesen Einwand. Was indes das Jesuskind anbelangt, so lasse ich dieses seine Sache selbst führen: https://www.youtube.com/watch?v=_CzQi40MKbc

Comments are closed.