mueller_fazAus Erfurt berichtet am 17. Mai 2016 der FAZ-Korrespondent für Nordhessen und Thüringen, Claus Peter Müller von der Grün, über den von der Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft geplanten Moscheebau in der Stadt. 42 Moscheen von 100 sind bereits fertig, es fehlen 58. Das steht nicht im Artikel. afd-kaempft-fuer-verbot-der-ahmadiyya nennt die FAZ den Link. Die Überschrift allerdings lautet „Abendlandpanik für Deutschland“. Wer merkt den Unterschied?

(Von Dr. Gudrun Eussner, Perpignan)

Am Mittwoch, den 18. Mai 2016 21:24, kommentiere ich in einer Mail:

Sehr geehrter Herr Müller, leider haben Sie keine Ahnung vom Islam und erst recht nicht von der Ahmadiyya-Sekte. Das würde ich dann nicht als Vorwurf formulieren, wenn Sie nicht trotz dieser Ahnungslosigkeit munter darauf los die AfD angreifen würden. 42 Moscheen von den 100 für Deutschland vorgesehenen sind bereits fertig. In Heinersdorf sehen Sie das Gebäude von der “Größe eines Zweifamilienhauses”. Es kommt halt auf die Ansprüche der beiden (?) Familien an!

Dr. Gudrun Eussner

Dazu liefere ich dem Korrespondenten einige Informationen über die Lage der geplanten Moschee und verlinke zu meinen Artikeln Moschee-Areale im Westen, vom Islam erobertes Gebiet vom 23. Oktober 2007 und Offener Brief an die Verschleuderer unserer Schätze, Berlin-Pankow, Rathaus vom 8. Januar 2007. Die Artikel handeln von der Rolle von Moscheen in Ländern der (noch) Ungläubigen und von der Ahmadiyya-Moschee in Heinersdorf. Die Khadija-Moschee, das Gebäude in Heinersdorf, ist etwas größer als das in Erfurt; das soll von der “Größe eines Zweifamilienhauses” sein. Die Lage ist bei beiden Moscheen ähnlich: in einem Gewerbegebiet.

Am selben Abend, um 23:42 Uhr, antwortet der Korrespondent, wofür ich ausdrücklich danke, gehen doch die Artikel und Meinungen von Bloggern den meisten Journalisten der MSM am Arsch vorbei, um es flockig auszudrücken:

Sehr verehrte Frau Dr. Eussner,

vielen Dank für Ihre Zuschrift. Mir ist nicht bekannt, in dem Beitrag „munter drauf los“ die AfD angegriffen zu haben. Ich habe zitiert. Zum Beispiel aus einer Presseerklärung der AfD.

Mit bestem Gruß

Müller v. d. Grün

Die Antwort läßt mich stutzen. Im Artikel sollen keine Angriffe auf die AfD sein? Auf meine Informationen über den Islam, immerhin der Hauptteil meiner Mail, geht der Autor nicht ein. Das wäre auch nicht zielführend für ihn.

Ich lese den Artikel noch einmal und kommentiere ihn wie folgt:

Eine Offene Antwort an Claus Peter Müller von der Grün

Im Anreißer heißt es: „Die AfD wittert ein ‚langfristiges Landnahmeprojekt‘ und will den Bau stoppen.“ In diesem Zusammenhang ist “wittert” negativ besetzt.

Die Partei will an den als gemäßigt geltenden Ahmadiyya-Muslimen ein Exempel statuieren – und sieht in den Plänen ein Beispiel für die fortschreitende Islamisierung des Abendlandes.

Bei wem gilt die Sekte als gemäßigt? Sie teilen es nicht mit. „ein Exempel statuieren” ist negativ besetzt. Schade, daß nicht auch Sie die Ahmadiyya-Moscheen als Mittel, um nicht zu sagen, als Waffe fortschreitender Islamisierung des Abendlandes sehen. So ist’s nämlich!

Der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke wird an diesem Dienstag in Erfurt ein „Maßnahmenpaket“ vorstellen, das den Moscheebau verhindern soll.

“Maßnahmenpaket”: Warum in Anführungszeichen? Damit sagen Sie entweder, daß es keines ist, oder daß Sie sich davon distanzieren. Und das als jemand, der etwas berichtet! Sie transportieren stattdessen Ihre Meinung.

Nun zu Ihrer Ahnungslosigkeit in Sachen Islam: Eine Moschee ist kein “Gotteshaus”, wie übrigens auch Synagogen keine “Gotteshäuser” sind, sondern sie sind Versammlungsorte. Dort kann allerlei passieren, in Moscheen einschließlich Waffenlagerung. Erinnern Sie sich an Ihren Religionsunterricht, wo gelehrt wurde, daß Jesus die Händler aus dem Tempel vertrieb?

Im Islam gibt es keinen Gott, die Muslime sind gottlos, die unterwerfen sich Allah. Sie folgen nicht den Zehn Geboten, sondern dem Koran und seinen Aufforderungen zu Mord und Totschlag. Ist aber lieb, wie Sie berichten, was das “Handbuch der Weltanschauungen” der evangelischen Kirche über die Ahmadiyya weiß. Das sind die richtigen, statt Wissenschaft ideologieverseuchte Kirchenfunktionäre!

Ikke lach ma ‘n Bruch!

Wagishauser ist Amir, also so etwas wie der „Führer“, und Bundesvorsitzender der Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland.

Hier setzen Sie nicht “Amir” in Anführungsstriche, sondern “Führer”. Das heißt, Sie identifizieren sich mit dem Anspruch des Konvertiten, der sich Amir nennt, aber daß er “Führer” ist, das sehen sie nicht so, obgleich die Sekte nach dem Führerprinzip strukturiert und er tatsächlich ihr Führer ist. Wikipedia weiß, und auch Christian Wulff wußte, was meinem Schaf Tränen in die Glotzaugen trieb:

Emir (von arabisch, DMG amir, wie Admiral zu amara, „befehlen“, über türk. emir) bedeutet „Befehl“, „Befehlshaber“, „Fürst“, „Stammesfürst“, „Prinz“ oder „Gouverneur“.

Sie sehen die rein politisch-militärische Bedeutung des Begriffes? Oder denken Sie eher an den Shimmy-Fox Es sprach der Scheich zum Emir: Ein Drink noch, und dann geh’n mir?

Dawood Majoka, der „Abteilungsleiter Externe Angelegenheiten“ der Gemeinschaft in Deutschland und im Hauptberuf Informatiker an der Universität Münster.

Ach, nee! Das ist keine politische Bezeichnung? Er ist der “Außenminister” der Ahmadiyya. Ein Blick in ein Ahmadiyya-Lehrbuch aus dem Jahr 2013 ist sehr erhellend. Im Ahmadiyya-Lehrplan „198 Wege des Erfolges“ für 7-8jährige Kinder, stehen haarsträubende Sätze wie: „Ich komme in der Gesellschaft mit niemandem aus. Alle sind meine Feinde. (…) Selbst wenn ich vernichtet werde, kümmert es mich nicht, wenn mein Tod dazu führt, dass der Sieg des Islam kommt.“

So liest man es auf der Facebook-Seite von Dr. Alice Weidel, am 15. Mai 2016, um 5:30 Uhr. Das kann selbst ich noch lesen, obgleich ich mich von Facebook verabschiedet habe: Nie wieder Facebook!

Das soll Dr. Alice Weidel “unzulässig verkürzt” haben, wie die Linke. Hier suggerieren Sie AfD = Linke bzw. zumindest deckungsgleich in wesentlichen Bereichen, nämlich den Ansichten über den Islam. Diese Gleichheit oder Ähnlichkeit mit der AfD kann ich bei der Linken allerdings nirgends feststellen.

Ihr unkommentierter Hinweis des “Amir” auf frühere Zeiten, “historische Gedichte” zeigt, daß Sie nicht wissen, was im Islam Zeit bedeutet, nämlich nichts. Was immer Ihnen der „Abteilungsleiter Externe Angelegenheiten“ dazu erzählt, fällt unter Taqiyya. Dan Diner schreibt dazu in seinem Buch Versiegelte Zeit. Die FAZ kommentiert: „Dieses Buch gehört zum Anregendsten, was zum Thema Islam und Islamismus publiziert worden ist.“

Zwar ist „anregend“ nicht ganz passend und „Islamismus“ gibt’s nicht, aber immerhin!

Der zitierte Text ist heute so gültig wie damals. Es gibt im Islam nicht “sein” im Sinne des Zustandes, des vergänglichen Befindens, “estar”, vs. “ser”, im Sinne von „Wesen“, „festehen“, wie im Spanischen. Islam = “Ser”. „Islam ist Islam“, meint Recep Tayyip Erdogan dazu.

Doch es sei eben eine Religionsgemeinschaft und keine politische Vereinigung. Aufschlußreich zu sehen, wann Sie referieren, und wann Sie Ihre Meinung kundtun.

Jede islamische Vereinigung ist eine politische, weil sie auf der Lehre des Koran beruht. Ich gehe davon aus, daß Sie da nicht hineingesehen haben, sonst könnten Sie nicht unkommentiert schreiben:

Der Koran rechtfertige keine Gewalt, sagt Majoka. „Wer seine Gewalttaten mit Bezug auf den Koran begründet, hat so wenig Ahnung vom Islam wie die AfD.“

Ich fasses nicht! Das lassen Sie so stehen, die Beleidigung der AfD gleich mitgeliefert? Das ist kein Angriff auf die AfD „munter drauf los“?

„Die vernünftigen Leute in der AfD“? Herr Prof. Dr. Jörg Meuthen macht durch seine Politik die AfD zu einer Art FDP, einschließlich derer Islambegeisterung; da wählt man die FDP doch lieber gleich. Wie sich ein Parteivorsitzender auf Socken zum Gesprächspartner begeben kann! Das allein schon ist eine Bankrotterklärung! Warum findet die Begegnung nicht auf neutralem Boden statt?

meuthen_moscheeJörg Meuthen am 3.5. in der Qamar-Moschee in Weil der Stadt.

Diese Unterwerfung unter die Regeln der Ahmadiyya erwähnen Sie nicht, geschweige denn, daß Sie sie kommentieren! Was die Muslime dem entnehmen, können Sie nicht ermessen, weil Sie in Sachen Islam ahnungslos sind.

Sich vernünftig unterhalten” = die Lehre des Islam vermitteln. „Vernünftig“ ist die Unterhaltung mit einem Ungläubigen dann, wenn der auf dem Wege ist, den Herrschaftsanspruch des Islam zu verstehen und zu akzeptieren.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD Thüringen Stefan Möller hat, wie er selbst sagt, keine Ahnung vom Islam. Er ist Unternehmensjurist. Welche Ahnung die religionspolitische Sprecherin der Fraktion Corinna Herold hat, von Beruf Zahnärztin, lassen Sie offen. Darf ich raten? Die Dame hat sich über den Islam informiert, oder sie ist für den „Amir“ als Frau nicht weiter erwähnenswert.

Diejenigen in der AfD, die gegen den Moscheebau sind, haben nach Ihren Ausführungen keine Ahnung vom Islam.

Allein die AfD sei unter den Thüringer Parteien gegen den Bau der Moschee.

Das heißt, die Partei ist auch auf dem Gebiet isoliert, womit Sie übrigens alle Moscheegegner beleidigen, die nicht AfD-Mitglieder oder deren Sympathisanten sind. Das scheint nach anderen Berichten in Erfurt die Mehrheit zu sein.

Zum Thema Religionsfreiheit empfehle ich meinen Artikel vom 20. März 2011: Karl Albrecht Schachtschneider. Es gibt keine Religionsfreiheit.

Das heißt betreffs Moscheebau in Erfurt, daß er nicht unter den Schutz des Grundgesetzes fällt. Schwierig zu verstehen, man muß aufmerksam lesen. Peinlich, daß die im Thüringer Parlament vertretenen Parteien SPD, Grüne, Linkspartei und CDU die Gesetzeslage nicht kennen. Es verwundert nicht; selbst das Bundesverfassungsgericht hat mit dem Verständnis Probleme, nachzulesen in meiner Rezension und vor allem im Buch Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam.

Sie, Herr Müller von der Grün, zitieren den friedlichen „Amir“ und scheinen nicht zu verstehen, daß er klug genug ist zu wissen, daß in unseren Breiten die gewaltsamen Formen der Islamisierung kontraproduktiv für die Ausbreitung des Islam sind. Die Terroristen operieren in einer gegenwärtig unangebrachten Phase des Glaubenskrieges. Worum es dabei geht, lesen sie im Artikel, vom 14. August 2011: Das „Projekt“ der Muslimbruderschaft, die islamische Internationale.

So funktioniert es nicht nur bei den Muslimbrüdern, sondern im Islam allgemein.

Den Zynismus des Hubertus Staudacher, des Islambeauftragten des Bistums Erfurt, wenden Sie ebenfalls gegen die AfD. Merken Sie nicht, wie tief die katholischen und evangelischen Kirchenfunktionäre gesunken sind, angefangen beim Papst Franz?

An die paar Katholiken und Protestanten haben sich die Menschen in einer zu 80 Prozent areligiösen Gesellschaft gewöhnt.

Und ich dachte, den Hubertus Staudacher hätte das Bistum vor drei Jahren in Rente geschickt! Wenn’s um die Beschönigung des Islam geht, tut er noch gute Dienste? Was er unter würdevollem Leben der Religion versteht, sagt er dem Domradio, am 19. Mai 2016:

Es gibt vom Bistum her eine grundsätzliche positive Einstellung. Das ist bei uns durch die Konzilstexte, die Erklärung zur Religionsfreiheit und die Erklärung zu den nicht-christlichen Religionen getragen. Ich denke dabei auch an das Schreiben der Bischöfe aus dem Jahr 2008 zum Moscheebau in Deutschland. Religionsgemeinschaften haben das Recht, ihre Religion, ihren Kult in würdigen Formen zu leben und zu praktizieren. Was wir jetzt vielfach in Kellerräumen, in Hinterhofmoscheen, in sehr ungeeigneten Räumen erleben, das kann man nicht als würdevollen Kult bezeichnen.

Es folgt die als Witz verpackte Unverschämtheit des Abdullah Uwe Wagishauser: „Die AfD gehört ebenso zu Deutschland wie wir Muslime.“ Aber irgendwie ist mir dieser Konvertit sympathisch; er führt nämlich Sie, die Journalisten, die deutschen Parteien, Institutionen und die Kirchen vor, ohne daß Sie das merken. Der nächste Ausspruch wird sein: „Die Nichtmuslime gehören ebenso zu Deutschland wie wir.“ Und eines nicht fernen Tages heißt es: „Die Nichtmuslime gehören zu Deutschland, wenn sie Kopfsteuer zahlen, Jizya.“ Und zum Schluß wird befohlen: „Die Nichtmuslime haben Deutschland zu verlassen und dabei ihr Vermögen zurückzulassen, widrigenfalls sie des Todes sind.“

Sie lachen? Kennen Sie nicht die Geschichte der islamischen Eroberungen? Tja, „Ein‘ trink‘ mer noch, dann geh’n wir gleich!“


Zum Verfasser des FAZ-Artikels:

Claus Peter Müller von der Grün, Jahrgang 1960, abgeschlossenes Studium der Journalistik und der Politikwissenschaft, Schwerpunkt Wirtschaftspolitik, ist seit Mai 1991 Politikredakteur der FAZ, und zur Zeit Korrespondent des Blattes für Nordhessen und Thüringen, mit Sitz in Kassel. Er ist Träger des Medien-Preises der Johanna-Quandt-Stiftung sowie des Hessischen Journalistenpreises. Bei der Lektüre der Kurzbeschreibung seines Werdeganges bleibt ein Begriff hängen: „Pauschalist„. Weder der Themenbereich „Islam“ noch „AfD“ gehören zu seinen Arbeitsgebieten, und deshalb hält es die FAZ wie andere Medien für angebracht, ihn sich über etwas äußern zu lassen, von dem er keine Ahnung hat: Islam und AfD. Ob es beabsichtigt ist von den Medien, oder ob es sie nicht schert, mögen die Leser beurteilen. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es Absicht ist; denn es gäbe genug wissenschaftlich anerkannte Orientalisten und Parteiforscher, die über den Islam und über die AfD sachlich informieren könnten.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. Unkenntnis wäre doch zu schön um wahr zu sein.
    Ich würde solche Journalisten eher als notorische Lügner und Desinformanten bezeichnen, die mit Absicht ihre leserschaft belügen.

  2. Tonfall und Wortwahl, aber auch Stil der Auseinandersetzung, wie sie Frau Eussner führt, gefallen mir gar nicht. Das mag im Kommentarbereich bei PI schon mal vorkommen, aber bitte nicht als redaktioneller Artikel.

    P.S.: Vermutlich ist statt „Perpignon“ als ihr Wohnort Perpignan gemeint? Bitte ggfs. um Korrektur.

  3. Das erinnert stark an 1945:
    „WIR HABEN ES NICHT GEWUSST“
    Wer aber nichts wissen will, der sollte bestraft werden und zwar dalli-dalli!
    H.R

  4. Ich kann nur hoffen, dass dieser sogenannte „Meinungsführer-Journalist“ in nicht allzu ferner Zukunft zur Verantwortung gezogen wird.

    Mit Dr. Flocken hoffe ich dies:

    „Unsere Gefühle zählen: Wir wollen mal wieder in Ruhe eine Zeitung aufschlagen, ohne uns zu ekeln.“

  5. „Die Amadiyya GILT als gesetzestreu und friedfertig…“

    Ja, und die AfD GILT als verfassungsfeindlich und rechtsextrem.

    Ein Trabant 601 GILT als sportlich, schnell und luxuriös.

  6. #1 Klang der Stille (20. Mai 2016 16:21)

    Volle Zustimmung.

    So dämlich kann er nicht sein.

    Diesen Zwölftkläßlern vor ein paar Tagen bei Petry in Landau, denen nehme ich die Verblendung und Unwissenheit ab.
    Die hatten ja in ihrem Eifer, ihren grünen Kameraden und Lehrern zu imponieren etwas grotesk Rührendes.
    Verführte Jugend wie damals!

    Ein politischer Journalist ist im allgemeinen intellektuell dazu befähigt, sich in ein neues Thema einzuarbeiten und Quellenstudium zu betreiben.

    Wir PIler sind auch keine Orientalisten etc.

    Gesunder Menschenverstand reicht.

  7. Für den grünen Müller von…..schon viel zu viel Infos und Denkanregungen.
    Das kriegt der nicht gebacken.

  8. Neues aus der sogenannten Presse: Frauke Petry soll Fraktionsgelder „mißbraucht“ haben. Nicht zweckentfremdet, unterschlagen, geklaut, sondern das.
    Warum nicht gleich „vergewaltigt“?

  9. Sendungsbewusstsein, gepaart mit Nichtwissenwollen und obendrauf ein Sahnehäubchen Arroganz.

    Aber Hochmut kommt vor dem Fall: laut einer kürzlich veröffentlichten Skala der Vertrauenswürdigkeit der Berufe steht der des Journalunken, also der Schreibnutte, sprich: des Presstituierten, sehr verdient auf dem viertletzten Platz!

    Noch zwei Plätze runter, dann findet das passende Geschmeiß zueinander: den letzten Platz belegen die Politiker!

  10. #3 alles-so-schoen-bunt-hier (20. Mai 2016 16:36)

    Auch ich vermute Perpignan. Dagegen halte ich den Tonfall usw. von Frau Eussner für angemessen in Anbetracht der Tatsache dass Herr Müller von der Grün nicht sehr gründlich recherchiert hat. Da ist eine Ohrfeige angebracht.

  11. Im Ahmadi-Koran steht geschrieben wortwörtlich geschrieben:

    “Beim ersten Aufstieg des Islam war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Aufstieg IN UNSERER ZEIT wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums herbeiführen”.
    Hier geht es also NICHT um eine historische Aussage die im geschichtlichen Kontext der Vergangenheit zu bewerten ist, sondern um den Anspruch des Isam für die Gegenwart und Zukunft. Und dies von einer Muslimengemeinschaft die ganz offiziell per Staatsvertrag den Kirchen gleichgestellt ist!!

    Hier können sie die Hassbotschaft direkt im Ahmadi-Koran nachlesen: http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/der-heilige-koran/

    Ein Ahmadiyya-Lehrbuch „198 Wege des Erfolges“, aus dem Jahr 2013 für 7-8jährige Kinder, stehen so unglaublich friedfertige und pädagogisch wertvolle Beiträge wie: „Ich komme in der Gesellschaft mit niemandem aus. Alle sind meine Feinde. (…) Selbst wenn ich vernichtet werde, kümmert es mich nicht, wenn mein Tod dazu führt, dass der Sieg des Islam kommt.“

    Diese Hassliteratur ist auf einem Niveau mit Mein Kampf und kann hier in Gänze abgerufen werden: http://www.waqfenau.de/nisab/198-223-buecher-26/68.html

    Deutschland wird regiert und verwaltet von islaminkompetenten oder geistesgestörten Toleranzidioten. Nur so ist es zu erklären dass die saudischen Wahabiten eine Hassschule gegen den Westen unter dem Namen König Fahd Akademie in Bonn als Schule anerkannt bekamen und mit den Ahmadi ein Staatsvertrag geschlossen wurde.

    Hass für Niemanden, Liebe für Alle ist der Taqqia-Slogan der Ahmadi. Wie das ausgelebt wird bei den Ahmadi kann man an dem Fall Lareeb Khan nachvollziehen. Sie wurde korankonform von ihren eigenen Eltern umgebracht. wegen vorehelichem Sex. Das erlaubt nicht der Koran und so wurde das Mädchen eben ermordet. Hierzu die Gerichtsprotokolle von peri e.V. zum Ehrenmord-Prozess im Fall Lareeb Khan / 25. September 2015: http://www.peri-ev.de/news-presse/fall-lareeb-khan/1-bericht-lareeb/

    Wirklich schön zu lesen wie gut diese Muslime sich nach 30 Jahren in Deutschland in die islamische Parallelgesellscht segregiert haben. Da kann man optimistisch sein was die integration der illegal eingedrungenen Surensöhne betrifft.

    Erneut wurde in München ein „verwirrter Mann“ von der Polizei angeschossen weil er mit einer Schere auf Passanten losging. Bei dem zum Islam konvertierten MANN wird aber ausdrücklich und explizit kein religiöser Hintergrund kommuniziert. Ein Hintergrund zum Buddhismus oder Satanismus wurde aber auch nicht erwähnt. Ist schon blöd, dass der Islam immer gerechtfertigt werden muß. Woran mag das nur liegen?

    Polizeimeldung:
    http://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/241780

    Pressemeldung:
    http://m.welt.de/regionales/bayern/article155523161/Scheren-Attacke-Kein-Hinweis-auf-religioeses-Motiv.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_twitter

    Wir wissen ja mittlerweile wie die psychische Erkrankung heißt: ISLAM

    Und das der Islam zur psychsichen Erkrnakung führt wird nicht nur im Terror der Sprenggläubigen mit Detonationshintegrund deutlich sondern auch im ganz normalen Islamalltag friedlicher und gut integrierter Muslime:http://www.jurawelt.com/gerichtsurteile/oerecht/overwg/7445

    In dem OVG NRW Beschluss 17.1.2002 – 19 B 99/02 Muslimischer Glaube kann von Pflicht zur Teilnahme an Klassenfahrt befreien, wird begründet:

    Die Antragstellerin benötigt keine Befreiung nach § 11 Abs. 1 ASchO NRW im Hinblick auf die bevorstehende Klassenfahrt und folglich auch nicht den Erlass der beantragten einstweiligen Anordnung.

    Sie hat ein sehr eindrückliches Bild der BESCHRÄNKUNGEN und ZWÄNGE, denen sie insbesondere als Mädchen mit ihren religiösen Vorstellungen unterworfen ist, und der ÄNGSTE, die sich für sie daraus mit Blick auf zu erwartende Situationen bei einer Klassenfahrt ergeben, gezeichnet.

    In ihrer eidesstattlichen Versicherung vom 11.1.2002 führt sie aus: Sie sei gläubige MUSLIMA und versuche weitgehend, ihr Leben nach ihrer Religion auszurichten.

    Klassenfahrten beschränkten sie wesentlich darin, ihr Leben so zu gestalten, wie es ihr Glaube von ihr verlange. Die Antragstellerin verweist auf

    – ihre ständige FURCHT, auf Klassenfahrten könne in ihrem Essen SCHWEINEFLEISCH sein, das sie aus religiösen Gründen nicht esse,

    – ihre Furcht, die fünf notwendigen täglichen Waschungen und Gebete nicht vornehmen zu können,

    – ihre psychische Belastung bei Nichteinhaltung der Regeln,

    – ihre Furcht, ihre Mitschülerinnen könnten sie seltsam finden, wenn sie so dusche, wie es ihr Glaube ihr allein ermögliche,

    – ihre Furcht, sich sogar vor ihren Mitschülerinnen unbekleidet zeigen zu müssen,

    – ihre Furcht, ihr Kopftuch zu verlieren,

    – ihre ständige Hektik in Sorge darum, nie ohne Kopftuch zu sein.

    Auch wenn die Antragstellerin ausdrücklich betont, sie fühle sich „durch die Religion gar nicht unterdrückt“, so sind doch ihre Ängste, die sie artikuliert, religiös bedingt. Sie hat insgesamt Angst, in die angeführten Situationen zu kommen und ohne einen „Mahram“ – wie Vater, Großvater, Bruder oder Onkel – über Nacht zu verreisen, also auch an der Klassenfahrt teilnehmen zu müssen.

    Nach der eidesstattlichen Versicherung ist überwiegend wahrscheinlich, dass die Antragstellerin von den gesehenen Zwängen und den Ängsten so geprägt ist, dass sie ohne eine nach ihren maßgeblichen religiösen Vorstellungen geeignete Begleitperson nicht an der Klassenfahrt teilnehmen kann.

    Diese durch Zwänge und Ängste gekennzeichnete Situation bei der Klassenfahrt ist der bereits Krankheitswert besitzenden Situation einer partiell psychisch BEHINERTEN vergleichbar, die behinderungsbedingt nur mit einer Begleitperson reisen kann. Es spricht Überwiegendes dafür, dass die geschilderten Zwänge und Ängste auch bei der Antragstellerin bereits Krankheitswert erreichen, so dass sie i.S. v. § 9 Abs. 1 ASchO NRW begründet verhindert ist, an der Klassenfahrt teilzunehmen.

    Ich frage mich warum die Kinder vor einer so abartigen Religion nicht geschützt werden. Den Eltern müsste doch das Sorgerecht entzogen werden. Mit dem Islam ziehen sie eine seelisch verkrüppelte Frau heran, die ein Leben lang in unserer Gesellschaft wird leiden müssen. Die Integration ist bei ihr gescheitert.

  12. Zum Verfasser des FAZ-Artikels:

    Claus Peter Müller von der Grün, Jahrgang 1960

    ______________________________________________
    Falsch!!!
    So ist richtig :

    Laus Peter Müller von den Grünen,Jahrgang 1690

  13. Man muss sich wundern,

    wer sich sicher entgegen eigener Erkenntnisse, immer noch dem Merkelschen Luegenkartell zur Verfuegung stellt, mit ins Horn der Luegenpresse stoesst.

    Wahrscheinlich geht hohes Einkommen vor Charakter und Patriotismus, das Wort die Haltung, welches den D aberzogen wurde.

    Merkel DDR2, EU muessen weg

    ……………………………………………….

    Statt Moderation besser Motivation

  14. Bei dieser Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft habe ich mir mal zur Freude einen Koran abgeholt und gefragt, wie schaut es denn aus mit Beschneidung.

    Der Typ, klar Beschneidung wäre schon korrekt, steht ja auch in den Haditen und denen wollen wir ja nacheifern.

    Da habe ich mir doch gleich meinen Schwanz festgehalten, nicht das der gleich mit nem Messer kommt.

    Alles ganz einfach, was im Koran und Haditen drin steht, ist auch des Musels erklärtes Ziel.

    Denkt mal nicht, dass die es nicht schmerzhaft finden die Beschneidung an sich selbst auszuhalten. Wenn die das Messer später an andere ansetzen, meinste das schmerzt die dann noch irgendwie?

    Das ganze gehört nicht zu Deutschland – wech damit.
    Barbaren ab zurück ins Mittelalter, aber nicht nach Deutschland.

  15. Voltaire darf bei dieser Debatte natürlich nicht fehlen!

    Bereits vor 300 Jahren hat Voltaire, im Namen der Aufklärung, den Stab über den Mohammedanismus gebrochen: „Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er (…) sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, (…) daß er, um diesem Werk Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, daß kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat bei ihm jedes natürliche Licht erstickt.“ – Weshalb erlaubt man einer Religion, die das erklärte Ziel hat, die Religionsfreiheit abzuschaffen und dies auch in allen Ländern tut, über die sie Macht gewonnen hat, von Afrika bis nach Südostasien hin, dies unter Berufung auf die Religionsfreiheit zu betreiben?

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  16. Zum x-ten Mal!
    Moscheen und sind sie noch so klein und unscheinbar versteckt in irgendeinem Hinterhof mitsamt ihren Paschas und Kopfwindelweibern haben in Deutschland nichts zu suchen!
    Der Dreck muss weg!

  17. Neee, neeee…. das mit der „Moschee in der Größe eines Zweifamilienhaus“ geht schon in Ordnung.

    Eine Pali-Familie unter 10 Kindern dürfte die absolute Ausnahme sein.

  18. #2 Rheinlaenderin
    Selbst für unsere Buntenregierung ist das doch alles wohl Neuland. *räusper*.

    Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass es noch keine ausreichenden Kenntnisse über das Geschehen in den Moscheen in Deutschland gibt.
    […]
    http://www.focus.de/politik/videos/islam-in-deutschland-bundesregierung-will-mehr-ueber-moscheen-und-imame-wissen_id_5548843.html
    ________________________________________________

    Die Bundesregierung weiß aber, dass diejenigen, die den Islam studiert haben und zu einem negativen Befund gekommen sind, Rechtsextreme, Populisten und Nazis sind.

    Vielleicht kommt Merkel gelegentlich zur Erkenntnis, dass diejenigen, die Hass in ihren Herzen tragen, nicht die besorgten deutschen Bürger sind.

  19. Nicht nur Moscheen, alle Imame egal woher sie kommen, wer sie bezahlt die nicht voll in D Sprache ihre Idiologie ablassen,

    ausweisen ohne Rueckkehrmoeglichkeit.

  20. #21 Cendrillon (20. Mai 2016 17:29)

    Eine Pali-Familie unter 10 Kindern dürfte die absolute Ausnahme sein.

    Nicht zu vergessen Oma, Opa, Enkel, Urenkel, Cousin, Cousine, Großcousin… das mit dem Zweifamilienhaus passt.

  21. Eussner:

    “Maßnahmenpaket”: Warum in Anführungszeichen? Damit sagen Sie entweder, daß es keines ist, oder daß Sie sich davon distanzieren.

    Man kann’s auch übertreiben, das Wort „Maßnahmenpaket“ stammt aus einer AfD-Pressemitteilung: „Dazu kündigte der AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke im Vorfeld bereits ein Maßnahmenpaket gegen den Moscheebau an…“:

    http://afd-thueringen.de/2016/05/afd-fraktion-lehnt-moscheebau-in-erfurt-entschieden-ab/

    Im Ahmadiyya-Lehrplan „198 Wege des Erfolges“ für 7-8jährige Kinder, stehen haarsträubende Sätze wie:…

    Diesen Lehrplan würde ich gern mal im Original sehen, es gibt nämlich nur eine Quelle: Alice Weidel, die, nehme ich an, den Text bei Sabatina James abgeschrieben hat, James: „Scharia in Deutschland“, Kapitel IX:

    http://tinyurl.com/zp6jdku

    Dawood Majoka von der Ahmadiyya behauptet ja laut FAZ, dass die Sätze aus Gedichten von Anfang des vorigen Jahrhunderts stammten, sie seien nicht „als Handlungsanweisung zu verstehen“. Also: Wie genau werden die Gedichte präsentiert? Steht doch sonst jede Banalität im Netz – warum nicht die „198 Wege zum Erfolg“?

    Mich würde eher was Praktisches interessieren. Wie wollen die achtzig Erfurter Ahmadiyya-Hanseln eine Moschee finanzieren, wer sind die Geldgeber, das wäre interessant.

  22. #3 alles-so-schoen-bunt-hier (20. Mai 2016 16:36)
    Tonfall und Wortwahl, aber auch Stil der Auseinandersetzung, wie sie Frau Eussner führt, gefallen mir gar nicht. Das mag im Kommentarbereich bei PI schon mal vorkommen, aber bitte nicht als redaktioneller Artikel.
    —————————————————
    Ja, so ist es auch mir beim Lesen des Artikels ergangen. Die Diktion ist (für einen redaktionellen Teil) einfach untergrottig.

  23. OT

    BEHÖRDEN VERTEILEN AN OSTSEE FLYER MIT STRANDREGELN AUF ARABISCH

    An deutschen Stränden wird in diesem Jahr mit mehr ausländischen Badegästen gerechnet, deswegen wurden nun 25.000 Flyer mit Strandregeln auf Arabisch gedruckt. Worauf dort hingewiesen wird.

    Auf dem Papier wird neben den bekannten Baderegeln auch erstmals auf gängige Verhaltensweisen am Strand aufmerksam gemacht. Darin heißt es unter anderem, dass alle Badegäste zu respektieren und Belästigungen, insbesondere von Frauen und Kindern, verboten seien. Zudem dürften keine fremden Menschen ohne deren Zustimmung fotografiert werden. Auch auf ein Grillverbot an den Stränden wird hingewiesen.

    Das Fotografieren ist vor allem an den FKK-Stränden der Ostsee ein sensibles Thema. „Wir wollen nicht, dass die Nacktkörperkultur durch unbedachtes Verhalten gefährdet wird“, sagte der Sprecher des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf. Er machte deutlich, dass es mit den auf Arabisch formulierten Grundsätzen nicht um eine Verschärfung bestehender Regelungen gehe.

    http://www.travelbook.de/deutschland/behoerden-verteilen-an-ostsee-flyer-mit-strandregeln-auf-arabisch-772661.html, 20.05.2016

  24. #19 Volker Spielmann:

    Darf ich zum zehnten Mal darauf hinweisen, dass Voltaire sich genauso derb über andere Religionen, speziell die katholische Kirche hergemacht hat? Die Juden nannte er „das abscheulichste Volk der Erde“, seine Briefe an Friedrich den Großen beendete er gern mit der Floskel „Écrasez l’Infâme!“ (Zermalmt die Niederträchtige), womit eben die Kirche gemeint war.

  25. ich mußte auch herzlich Lachen über die absolute Ahnungslosigkeit dieses “ Djournalisten“, Generell scheinen die heutigen Presse Fuzzis nicht mehr in der Lage zu sein, selbst zu recherchieren. Im Falle der Ahmadys gar nicht so schwer, man findet sehr schnell die Frauenfeindlichen und Homo-feindlichen Einstellungen heraus.
    Aber dafür räumen sie ja an Neujahr den Dreck der UNgläubigen weg.

  26. Sogar Tante Erna, die bis in die 70ger Jahre noch ihre regelmäßigen Samenkolleranwandlungen hatte, wegen des Verlustes ihrer BDM-Erfrischungen, erzählte über ihren Adolf (ihr Mann hieß Hans), er sei der Gröfaz, der größte Feldherr aller Zeiten (gFAZ) gewesen.
    Goering war der Goldfasan (gFAS) wegen seinem FantasieunformenTick und Goebbels hat seinen Hinkefuss als Deformation in den Gehirnen an die Linksbraungrünen vererbt!

    Grüne Frankfurter Allgemeine Zeitung, gFAZ und grüne Frankfurter Allg. Sonntagszeitung, gFAS
    — Geschichte wiederholt sich nicht???
    Wer erzählt denn so etwas?, fragt Isafer.
    Natürlich wiederholt sie sich, nur das Hemd wird gewechselt, von braun (bFAZ, bFAS) nach grün!!! Hemd bleibt Hemd, sagen auch die Musels, deren Yatagan in jeder Generation wieder seine Aufgabe des Dekapitierens Ungläubiger erfüllt.
    Die Schärfe des Schwertes ist ein schärferes Argument als die schärfsten braungrünrn Worte im Kampfbuch aus der Wüste!
    Wer hats zuerst erfahren?
    Die Wandalen in W/Andalusien, errät Isafer!

  27. #27 Made in Germany West (20. Mai 2016 17:39)

    OT

    BEHÖRDEN VERTEILEN AN OSTSEE FLYER MIT STRANDREGELN AUF ARABISCH
    **************************************************

    in den letzten Jahren ist man zumindest an den Meckl. Pomm. Stränden von Kufnucken verschont geblieben, ich hoffe, das bleibt auch so in diesem Jahr.
    Hat eigentlich das Columbia Bad in Berlin schon geöffnet? Man hat noch gar nichts gehört.

  28. Der Müller macht Propaganda, da werden die Fakten halt ausgeblendet. Und wenns um den Islam geht, dann wird vertuscht und gelogen bis zum Abkotzen … Ich denke, der handelt wider besseren Wissens. Das Ziel ist Verdummung – kannste knicken Müller.

  29. Sehr guter und vor allem informativer Beitrag von Gudrun Eussner. Vielen Dank!

    #15 Marnix (20. Mai 2016 17:07)

    #3 alles-so-schoen-bunt-hier (20. Mai 2016 16:36)

    Der Tonfall ist in jedem Fall angemessen. Der Artikel von Müller und die gut aufgezeigten Anwürfe gegen die AfD u. a. sind nicht angemessen. Darauf hat sie eine überzeugende Antwort geliefert.
    Langjährige kennen vermutlich Gudrun Eussner. Anderen sei auf jeden Fall ein Blick in ihren blog empfohlen:
    http://eussner.blogspot.de/

  30. „Claus Peter Müller von der Grün, Jahrgang 1960, abgeschlossenes Studium der Journalistik und der Politikwissenschaft,….“
    —————————————————–

    Das sagt doch alles! Was lernt man in solch einem Miststudium? Nichts außer Gehirnwaschtechnik: Keine Fakten, bloß linkes Gewäsch!

  31. „Eagles of death“-Konzert in Paris verboten wegen angeblich „rassistischer Äußerungen“ von Jesse Hughes:

    «En désaccord total avec les récents propos tenus par Jesse Hughes (…), les festivals Cabaret Vert et Rock en Seine ont décidé ce jour d’annuler les concerts du groupe qui étaient prévus cet été.» Le message est clair. Le groupe américain s’est attiré les foudres de plusieurs organisateurs après que le chanteur Jesse Hughes a tenu des propos complotistes et racistes à propos des attaques du 13 novembre.

    http://www.lefigaro.fr/musique/2016/05/20/03006-20160520ARTFIG00200-eagles-of-death-metal-rock-en-seine-annule-leur-concert.php

  32. Dass Herr Meuthen das Gespräch ausgerechnet in einer Moschee führt, halte ich nicht gerade für glücklich gewählt. Gibt es eigentlich Infos, um was es bei dem Gespräch ging und was dabei rauskam?

    Aber wie auch immer: Die AfD hat ihre Flügel – und das ist gut so. Damit ist sie auf bestem Wege zu einer Volkspartei. Denn nur diese können sich Flügel leisten, ohne daran zu zerbrechen.

  33. @ #40 georgS (20. Mai 2016 18:12)

    „Hier irrt der Papst“ (Franz)

    „“Franziskus sprach vom „Konzept der Eroberung“ im Islam und behauptete dann, man könne das Ziel des Matthäus-Evangeliums als „gleichen Eroberungs-Begriff interpretieren“…“

    kath.net-Kommentar von Peter Winnemöller

    (…)

    „“Doch es lohnt wirklich, die Aussage des Papstes anzusehen. Papst Franziskus behauptet, man könne das Ziel des Matthäus-Evangeliums als Eroberungs-Begriff interpretieren.

    Hier irrt der Papst.

    Es ist in der einschlägigen exegetischen Literatur, soweit sie dem Verfasser dieses Artikels bekannt ist, nicht eine einzige These zu Mt 28,18-20 bekannt, die dies behaupten würde. Der Textbefund des Taufbefehls gibt dies nicht im Geringsten her. Es besteht wohl durchaus ein Unterschied zwischen Eroberung mit der Waffe und dem Lehren und Taufen. Letzteres gebietet der Taufbefehl. Vom Umgang mit der Waffe rät Jesus selbst angesichts seiner Verhaftung ab.[3] Wer durch das Schwert kämpft, wird dann eben auch durch das Schwert umkommen. Das gilt auch für die Mission.

    Wohl ist es so, dass in früheren Jahrhunderten christliche Machthaber Kriege geführt und Länder erobert haben. Dabei wurde nicht selten die Ausrede der Mission als vermeintliche Legitimation für Eroberungen gebraucht. Legitim im Sinne der Kirche war dies niemals. Eine theologische Rechtfertigung dafür hat niemals den Rang einer offiziellen Lehre der Kirche erlangt. Der Unterschied zur einschlägigen Sure im Koran ist signifikant.

    Dem Papst ist zuzustimmen, wenn er den Fehler der Eroberung und Unterdrückung von Völkern durch machtbewusste Herrscher und deren Ausreden (z.B. Mission) kritisiert. Ihm ist zu widersprechen, wenn er dies als legitime oder mögliche Auslegung von Mt 28,18-20 darstellt…““
    http://www.kath.net/news/55232

    PAPST FRANZ IST VOM TEUFEL GERITTEN, SOWAS ZU BEHAUPTEN!

  34. Die Erfahrung der letzten 20 Jahre zeigt, daß das Hauptanliegen von Politikwissenschaftlern darin besteht den vorhandenen Politzirkus möglichst ungestört und unverändert weiterlaufen zu lassen, ungeachtet dessen wieviel Unsinn oder Irrationalität darin vorhanden ist. Für diese Leute stören solche Ereignisse wie die AfD nur.

  35. Als AfD-Wähler und Sympathisant der Pegida-Bürgerbewegung habe auch ich kein Verständnis für diese Unterwerfungsgeste des Herrn Meuthen. Hier wäre es wirklich angebrachter und souveräner gewesen, sich außerhalb einer Moschee auf neutralem Boden zu einem Gespräch zu treffen. Ich hoffe, dass die AfD-Vertreter bei ihrem bevorstehenden Meinungsaustausch mit dem Taquia-Meister Mazyek mehr Souveränität und Selbstbewusstsein zeigen.

  36. Ach Herr Müller , in nicht all zu ferner Zeit, werden Sie erleben was es heisst den Islam als friedlich hin zu stellen .
    Die Familien deren Angehörige schon von Moslems getötet wurden werden Ihre Worte bestimmt speichern …
    Ich bin überzeugt es wird einen Tag der Abrechnung geben , mit all den Leuten die uns trotz genug Gegenbeweise den Islam als friedlich propagandiert haben.
    Wenn hier in Deutschland und Europa die Bürgerkriege durch Anschläge von Islamisten ausbrechen, und Familien durch Bomben in die Luft fliegen ( siehe Belgien, Frankreich,London usw, dann machen Sie und alle anderen Islamverharmloser am besten die flitze …

  37. http://www.welt.de/vermischtes/article155536248/Wurde-Niklas-Opfer-der-zwei-Welten-von-Bad-Godesberg.html

    .

    http://www.bild.de/politik/ausland/bundespraesidentenwahl/das-gespenst-vom-oexit-45889562.bild.html

    „Er ist ein knallharter Ideologe, viel kompromissloser als andere in der FPÖ“, sagt ein Minister der österreichischen Bundesregierung im vertraulichen Gespräch. Das könnte heißen:

    Mit seinem glasklaren Anti-Europa-Kurs könnte er sein Land hart an die politische Grenze der EU manövrieren.

    Vielleicht sogar darüber hinaus. Das Gespenst vom Ö-xit geht um.

    .

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fpoe-politiker-norbert-hofer-der-mann-mit-der-knarre-a-1093172.html

  38. http://www.bento.de/politik/wahl-in-sterreich-warum-mir-die-rechtspopulistische-fp-angst-macht-574932/#refsponi

    Wie meine damalige Lehrerin haben viele Menschen Angst vor dem Fremden und Anderssein.

    Norbert Hofer und seine FPÖ wissen, jene Angst zu instrumentalisieren und in Wählerstimmen umzuwandeln. Für mich sind Hass, Rassismus und Rechtspopulismus nichts Neues – und trotzdem macht mir die gegenwärtige Situation Angst.

    Es geht nämlich nicht mehr um den mir bekannten Alltagsrassismus:
    Sollte Hofer tatsächlich der nächste Bundespräsident werden, würde der Rassismus in die Hofburg einziehen.

    Er wäre vom Wähler legitimiert und würde sich auf eine Art und Weise verbreiten, die es seit Jahrzehnten nicht gegeben hat.

    Das würde Österreich nachhaltig verändern.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/die-eu-und-oesterreich-wahlhilfe-fuer-hofer-14243951.html

  39. #3 alles-so-schoen-bunt-hier (20. Mai 2016 16:36)
    „Tonfall und Wortwahl, aber auch Stil der Auseinandersetzung, wie sie Frau Eussner führt, gefallen mir gar nicht.“

    Dem würde ich mich anschließen. Ich bin kein Freund der Wahrheitspresse, aber die Vorwürfe gegen den Journalisten überzeugen mich kein bisschen. Ich sehe in den von Eussner zitierten Formulierungen keinen Angriff auf die AfD. Der antiislamische Rest ist ein Rundumschlag, der dem Thema nicht gerecht wird.

  40. Mensch Leutz, Tag ein, Tag aus..ISLAAAAAM. Das geht mir mittlerweile so sehr auf den Keks, ehrlich jetzt.
    Und dann diese unbedarften Dschornalischten, von nix eine Ahnung..
    Gott schütze unser Land. Bitte mach, dass das endlich vorbei geht.
    Das Wochenende soll ja schönes Wetter werden,Sonntag bis 27°, ich hab jetzt schon wieder Angst, was diese Primitivlinge alles „veranstalten“ werden. Und DAS werden die.
    Einen schönen Abend Euch allen.

  41. Es ist erschreckend, mit welch erbärmlicher Dummheit unsere Medialen gesegnet sind. Zu faul, selbst zu recherchieren fragen sie lieber sogenannte „Experten“.
    Und wenn ich mir das Bild dieses Herrn anschaue, dann schaut da die blanke Arroganz des Besserwissers raus!
    Qualitätsmedien?? Das war einmal!

  42. Ahmadiyya-Koran(Fluch auf ihn)

    3;111(in allen anderen Koranen 3;110) Ihr seid das beste Volk, hervorgebracht zum Wohl der Menschheit; ihr gebietet das Gute und verwehrt das Böse und glaubt an Allah. Und wenn das Volk der Schrift auch (diese Anweisung Allahs) annähme, wahrlich würde es ihnen besser frommen.

    5;4(in allen anderen Koranen 5;3) Heute sind die Ungläubigen an eurem Glauben verzweifelt, also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt.

    9;20 Die, welche glauben und auswandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut kämpfen für Allahs Sache, die nehmen den höchsten Rang ein bei Allah, und sie sind es, die Erfolg haben.

    9;33 Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und dem wahren Glauben, auf daß Er ihn obsiegen lasse über alle (andern) Glaubensbekenntnisse

    9;111 Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für den Garten erkauft: sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und fallen – eine Verheißung

    UNGLÄUBIGE SIND WIE HUNDE:

    7;177(in allen anderen Koranen 7;176) Und hätten Wir es gewollt, Wir hätten ihn dadurch erhöhen können; aber er neigte sich der Erde zu und folgte seinem bösen Gelüst. Er gleicht daher einem Hunde: treibst du ihn fort, so lechzt er. Gerade so geht es Leuten, die Unsere Zeichen leugnen. Darum gib (ihnen) die Schilderung, auf dass sie sich besinnen.

    DIE SCHLECHTESTEN GESCHÖPFE SIND:
    98;7(in allen anderen Koranen 98;6) Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift(Juden u. Christen) und den Götzendienern, werden im Feuer der Hölle sein, um darin zu bleiben. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe. (Anm.: Gläubig vom „Volk der Schrift“ sind nur die, die Thora u. Bibel so auslegen, wie es der Koran, also Mondgott Allah tut. Alle anderen sind Ungläubige, die Thora u. Bibel verfälscht hätten.)

    (Anmerkungen d. mich)

  43. Ein Moslem der nicht darum betet kein Moslem mehr sein müssen, ist eine tickende Zeitbombe.

  44. Wer so in völliger Unkenntnis und nur vom Wunschdenken geleitet solchen Unsinn schreibt…ist entweder geistig unfähig, den Journalistenberuf auszuüben oder ein übler Propagandist, der nur Deutschland Schaden zufügen will, weil sein ideologischer Tunnelblick nichts anderes kann!

  45. Auf die immer wieder gebetsmühlenartig hinweisenden Reflexe, dass der Islam kein homogenes Gebilde sei, weil auch untereinander Richtungskämpfe stattfinden, der „übersieht“ geflissentlich, dass der große Nenner, auf denen der Islam beruht, der Kampf gegen die Ungläubigen ist. Und solange dies so ist, wird es Kampf, Bedrohung und Unterwanderung geben, bis der letzte Ungläubige konvertiert, getötet oder unterjocht ist! Was, bitte schön, ist daran so schwer zu begreifen? Der Koran und überlieferte Pamphlete des Propheten und seine Nachfolger sagen es mehr als deutlich!! Daran wird kein Moslem zweifeln, wenn er nicht mit dem Tode bedroht werden will! Das sind faschistische Allmachtsstrukturen, die in der heutigen aufgeklärten Gesellschaft nur Terror, Krieg und Unordnung zu bringen imstande sind!! Jeder vernünftige Geist muß dagegen sein, es sei denn, er ist so schwachsinnig, dass er seine eigene Grube gräbt!

  46. …..Kritik an dieser Sekte wurde stets bereits im Keim erstickt:
    Beispiel DARMSTÄDTER ECHO:

    http://open-speech.com/threads/639177-quot-dann-bekaempfen-sie-dich-quot-(Gandhi)?highlight=bek%E4mpfen+dich

    …und jetzt , nachdem im weltoffenen und toleranten Darmstadt
    Lareb von ihrem eigenen Vater erwürgt wurde, zeigt sich, dass es sehr wohl berechtigt war, an ptenziellen Ehrenmord zu denken, gerade WEIL die Schriften es so vorleben….

    Wünsche der AfD viel Erfolg dabei….

  47. #46 zille1952:

    Als AfD-Wähler und Sympathisant der Pegida-Bürgerbewegung habe auch ich kein Verständnis für diese Unterwerfungsgeste des Herrn Meuthen.

    Und ich habe kein Verständnis dafür, dass die AfD am Rande ihres Parteitags eine Art Notgottesdienst veranstaltet hat, bei dem ein gewisser Frederick Haas von der „Anglican Catholic Diocese of Christ the Redeemer“ dummes Zeug daherreden konnte; ein FAZ-Leser hat heute darauf hingewiesen.

    Dieser Dr. Frederick Haas FSO (= Familia spiritualis opus –> „Geistliche Familie“) hat ohne Widerspruch verkünden dürfen, dass mit dem Gott des Grundgesetzes nur der „dreifaltige Gott“ gemeint sein kann, es gebe, „wenn man dem Grundgesetz verpflichtet ist, keinen anderen Weg, als sich zum Christentum zu bekennen“. Geht’s noch? Heißt das, dass Juden, Buddhisten, Moslems, Atheisten etc. automatisch ausgeschlossen sind? Die Deutsche Bischofskonferenz hat sich postwendend von dem Herrn distanziert. Wer hat diesen Sektierer bloß eingeladen?

  48. @ #57 germanica (20. Mai 2016 20:12)

    Ich nenne die Ahmadiyya-Islamgemeinschaft nicht Sekte, denn damit können sich die Ahmadis wie immer im Verfolgungswahn suhlen.

    Die Ahmadiyya sind eine Islam-Konfession unter vielen. Wenn die diversen Islam-Konfessionen einander nicht grün sind, was geht uns das an? Kein Grund dafür, daß wir sie aufnehmen müßten, ebensowenig die kurdischen Anhänger der alevitischen u. jesidischen Islam-Konfessionen usw.

    MÜSSEN WIR DEUTSCHEN DENN DIE RETTER DER WELT

    SEIN, ABER DAFÜR SELBER VOR DIE HUNDE GEHEN?

    ++++++++++++++++

    WENN DIE EHRENAMTL. NANNIES

    ENDLICH AUFHÖREN WÜRDEN,

    DIE FLUTLINGE ZU PAMPERN…!

    LASST DIE FREMDLINGE ENDLICH IN IHRER

    SCHEI… HOCKEN, MÖGE IHNEN DER A… ABFAULEN!

    MERKEL, GAUCK, MAAS, GABRIEL & CO.

    KÖNNEN DENEN JA DIE WUNDEN LECKEN!

  49. Claus Peter Müller (Grün): Die Ahmadiyya.. sind friedfertig.

    Herr Müller, ein Blick in deren eigene Website reicht:
    http://www.ahmadiyya.de/islam/einfuehrung/
    http://www.ahmadiyya.de/islam/der-heilige-prophet-muhammad-saw/

    Die Ahmadiyya verehren den Terroristen, Islamisten, Dschihadisten und Massenmörder Mohammed als Vorbild.
    (siehe dort 1. Säule, die Unterwerfung „saw“=Heil Mohammed, „Heilige Terrorist Prophet Mohammed“ und vielfälgit andere lobhuldigungen des Islamisten). Oder wo steht ausdrücklich, dass das Verhalten von diesem Terroristen verabscheuungswürdig ist?

    Genau dies Verhalten von Mohammed definiert das Wertesystem aller (aller!) Ahmadiyya.

    Bitte erklären Sie mir, was daran „friedlich“ und gesetzestreu (GG-konform?) sein soll.
    Herr Müller, was halten Sie von Leuten, die einen Terroristen, Massenmörder und Rassisten kurz: einen Faschisten als Vorbild verehren?
    Wollen Sie möglichst viel von denen in Deutschland haben?
    Wollen Sie, dass diese Faschisten möglichst viele ihrer Haßtempel bauen, damit sich der Faschismus weiter in unserem Deutschland verbreiten kann?

    Bitte, informieren Sie sich erstmal über den Islam (z.B. hier bei PI oder derprophet.info).
    Wenn Sie den Islam verstanden haben, werden Sie bei der AfD um eine Mitgliedschaft bitten.

  50. Krank und gefährlich:

    warum ….
    weil er ein Meinungsmacher ist und bewußt die Menschen mit verfälschten Fakten informiert.

  51. @Heta  

    Beim gegenwärtigen Betragen der besagten katholischen Kirche kann zumindest ich den alten Voltaire da voll und ganz verstehen…

  52. @61 Maria-Bernhardine
    ….da liegen Sie argumentativ und sachlich auch richtig, ABER ich nenne sie bewusst Sekte, weil ich mich noch sehr gut an den Hype um die Bhagvan-Jünger erinnern kann…
    …damals eine hinduistische (?) Sekte, die unserer zivilisierten Gesellschaft vor allem optisch zu bunt geworden war…..
    …und die haben sich ganz anders verhalten, als die muselmanischen Sekten…

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13512686.html

  53. Claus Peter Müller von der Grün, sie sind ein Dummkopf und schreiben für ein Käseblatt von minderer Qualität. Sind sie glücklich damit ?
    Auch wenn sei nur ein Spatzenhirn haben sollten sie wissen was sei schreiben. Scheinbar nicht ?

  54. Ich zitier hier mal aus einem Kommentar, der auf Weidels Facebook-Seite steht (stammt nicht von ihr):

    „Ich bin gesandt worden, um das Kreuz zu brechen, das Schwein zu vernichten.“ (Gründer der Ahmadiyya – der damit das Christentum meinte!)

    „Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums herbeiführen.“ (Ahmadiyya-Koran, S. 644, Anm. 153)
    „Die Tage werden kommen, in der Tat sie sind nahe, wenn dies die einzige Religion sein wird. Gott wird außerordentliche Segnungen auf diese Religion und diese Bewegung ausschütten. Er wird jeden zerschlagen, der uns zu stören sucht. Diese Überlegenheit wird bis zum Tage des Gerichts dauern.“ (Gründer, Zitat n. Anderson: Mirza Ghulam Ahmad … S. 181)
    „Es wird nur eine Religion in der Welt geben und nur einen Führer.“ (Gründer, zit. vom 4. Kalifen: Rede zur Jahreswende 2000/2001, Weisses Minarett, S.17)
    „Ich bin sicher, dass wenn der Endsieg des Islams kommt – und er wird bestimmt kommen –, dies durch die Ahmadiyya der Fall sein wird.“ (4. Kalif, Freitagsansprache vom 19.04.1996) Link zu: „10 Thesen zum Ahmadiyya Jamaat Islam“ – von Dr. Hiltrud Schröter http://www.moschee-schluechtern.de/…/schro…/10thesen.htm

    https://www.facebook.com/aliceweidel

  55. #30 Heta (20. Mai 2016 17:39)

    Darf ich zum zehnten Mal darauf hinweisen, dass Voltaire sich genauso derb über andere Religionen, speziell die katholische Kirche hergemacht hat?

    Dass Voltaire mit Inbrunst die (katholische) Kirche kritisierte ist nun wahrlich keine Neuigkeit – schließlich gilt Voltaire als eine der Galionsfiguren der „Aufklärung“, womit die Trennung von Staat und Religion untrennbar verbunden ist.

    Und dass Voltaire den Einfluss der Kirche auf Politik für schädlich hielt, bedeutet im Umkehrschluss ja nicht, dass seine Diagnose des Islam falsch wäre. Es ist sogar verblüffend, wie treffend Voltaire zu dieser Zeit ein Verhalten im Islam skizzierte, das man bis heute ständig und überall in islamischen Ländern vorfindet, von IS bis Boko Haram. Da hat sich überhaupt nichts geändert in den letzten Jahrhunderten. Ganz anders ist es, was das Verhältnis von Staat und Religion in christlichen Gesellschaften betrifft.

  56. Bausteine des islamischen Lebens werden hier gut beschrieben:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Amputation

    Das kreuzweise Abschneiden von Hand und Fuß wird im Koran (Sure 5:33) als mögliche Strafe für die Bekämpfung Gottes und seines Gesandten sowie für Straßenraub genannt. Der Vollzug derartiger Strafen wurde allerdings in der islamischen Jurisprudenz an strenge Voraussetzungen geknüpft. So muss zum Beispiel ein Diebstahl (sariqa), der eine derartige Strafe nach sich ziehen soll, heimlich geschehen sein, das Diebesgut einen bestimmten Mindestwert (ni??b) haben, der Dieb darf kein Eigentum daran haben und er muss es aus einem Gewahrsam (?irz) weggenommen haben.[10] Die Amputation darf außerdem nur von staatlichen Autoritäten vollzogen werden.[11]

    Im Zuge der Reislamisierung wurde nach 1972 in verschiedenen Staaten das islamische Strafrecht kodifiziert und in diesem Rahmen die Amputation als Strafe für Diebstahl wieder eingeführt. Beispiele hierfür sind Libyen, Pakistan, Iran,[14] Sudan und das nördliche Nigeria.[15] In Sudan kam es hierbei zu einer bedenklichen Ausweitung des mit Amputation belegten Straftatbestands.

    Islamversteher erwidern: „Zum Abschluss sei nochmals gesagt, dass Sure 5 Vers 33 keine Anweisung an die Gläubigen darstellt, sondern die Worte des Pharao auf ironische Art zurückgeschleudert werden.“
    http://www.meine-islam-reform.de/index.php/artikel/derkoran/699-sure-5-vers-33-qdie-haende-und-fuesse-wechselseitig-abschlagenq.html

    Die Fakten sprechen allerdings nicht für diese Auslegung.

  57. Erstklassiger Artikel, diese Frau Dr. Eussner kann argumentieren … . Wenn ich in der AfD was zu sagen hätte, würde ich sie als Beraterin und Redenschreiberin verpflichten.

  58. @ #2 Rheinlaenderin (20. Mai 2016 16:23)

    Selbst für unsere Buntenregierung ist das doch alles wohl Neuland. *räusper*.

    19.05.2016
    Islam in Deutschland
    Bundesregierung will mehr über Moscheen und Imame wissen.
    Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass es noch keine ausreichenden Kenntnisse über das Geschehen in den Moscheen in Deutschland gibt.

    Wenn es dieser Buntes-Regierung meint, daß es ihr an ausreichenden Kenntnissen über das Geschehen in Moscheen und das Wirken von Imamen gebricht, dann soll sie PI lesen (wenn sie das nicht eh schon macht…), statt sich von einem Aiman A. Mazyek willfährig und unterwürfig die Hucke vollügen zu lassen…

    Don Andres

Comments are closed.