fas_schulweg1Auf der FAS-Titelseite vom 15. Mai findet sich ein Artikel, der in der Headline schon die Kontroverse verspricht, in der Tiefe aber einmal mehr die Lügenpresse und ihre Unterstützer gegen die Bürger entlarvt. „Bitte fahr mich nicht schon wieder“, so der Titel, der eine Geschichte suggeriert, in der Grundschüler sich von ihren Eltern abnabeln und selbstständig sein wollen. Angeblich mutiert das sogenannte Elterntaxi mit gestressten Eltern, die morgens ihre Kinder zur Schule fahren und dann, laut FAS, pöbelnd die Straßen versperren, zum Problem. Dabei wäre es doch um so vieles besser, diese Mumsters (Mutter-Monster) würden ihre Kinder allein losschicken. Früher war das auch kein Problem. Das Warum für die Veränderung wird  komplett ausgeblendet, stattdessen dichtet man den Eltern schon wieder einen psychischen Defekt – den Kontrollzwang – an.

(Von L.S.Gabriel)

Wie „Fachleute“ der FAS offenbar bestätigten, kämen Kinder, die nicht von ihren Knastwächtern Eltern vorsorglich gefahren werden, wesentlich ruhiger in die Schule. Das Kinderhilfswerk (KHW) sieht im Schulweg gar einen „Bildungsort“. Noch in den 70er Jahren sei nur eines von zehn Grundschulkindern zur Schule gefahren worden, heute wären die Zahlen genau umgekehrt, neun von zehn Schülern würden von den Eltern gebracht, weiß die FAS. Den „Experten“ des KHW zufolge fühlten sich behütete Kinder unsicherer und weniger wohl. Außerdem würden sie beim gemeinsamen Schulweg lernen, Dinge unter sich zu regeln und Entscheidungen zu treffen.

Sicher, wenn Mohammed, Ali und Hassan vor Sabine und Anna stehen und drohen: „Fresse halten, sonst machen wir Euch Messer“, lernen die beiden sich für ihr Überleben zu entscheiden und alle Tortouren über sich ergehen zu lassen.

Zusätzlich verschweigt der Artikel natürlich absichtlich die Gründe für diese massive Umkehr der Bring- und Holzahlen, stattdessen wird den Eltern Kontrollzwang unterstellt und die FAS resümiert, dass, wie das Statistische Bundesamt belege, Kinder im Auto der Eltern heute wesentlich öfter im Straßenverkehr zu Schaden kämen, als auf dem Fußweg.

Angesichts solcher Aussagen ist bewiesen, dass linken Gehirnen, die logische, sachbezogene und eigentlich überhaupt irgendeine weiterführende Denkleistung fremd ist. Es ist ja nicht verwunderlich, dass wenn 90 Prozent der erfassten Kinder im Auto sitzen, auch wesentlich mehr darin verunfallen, als die zu Fuß gehenden zehn Prozent. Und die Gründe für die Trendumkehr hat mitnichten etwas mit pathologisch-relevanter Kontrolle zu tun, sondern sind vielmehr in unserer katastrophalen Sicherheitslage zu finden.

Diese in der Tat zu Recht besorgten Eltern lesen täglich in einer nie dagewesenen Fülle von Attacken auf deutsche Kinder, die allein auf der Straße unterwegs waren. Sexuelle Nötigungen, Vergewaltigungen, Raub- und Prügelattacken sind auf dem Weg von und zur Schule mittlerweile Alltag in Deutschland. Diese Väter und Mütter sind nicht krank, sonder verantwortungsbewusst. Im Gegenteil krank sind jene, die all das ignorieren und so tun als gäbe es das sichere Deutschland von einst noch.

Ganz besonders schlimm sind für das FAS die „Doppelverdiener-Familien“, die frühmorgens ihre Kinder auf dem Weg zur Arbeit vor der Schule absetzen. Seitens der Schulen wird mit aller Macht gegen die Eltern agitiert. Mit Bonusheftchen, Punktesystem und Belohnungen für den allein zurückgelegten Schulweg, sollen die Kinder gegen die ihre sie schützen wollenden Eltern aufgebracht werden. Die Schulbehörde Hamburg etwa erklärt ganz offen, man wolle die Kinder zur Selbstständigkeit erziehen.

Außerdem mischen sich auch private linke Organisationen in die Belange der Eltern ein. Die Frankfurter Initiative „Kindermeilen“, die vor allem den angeblichen Klimaschutz im Auge hat, rief eine Aktion ins Leben, deren Ziel es ist, dass das Kind daheim verkündet: „Ich will aber nicht, dass Du mich fährst“.

Weder die Schulen und schon gar nicht private Idioten-Vereine haben das Recht, sich dermaßen in die Erziehung oder die familiären Beweggründe und Belange der Erziehungsberechtigten einzumischen. Nicht umsonst haben die Eltern, die eben auch die Verantwortung für ihre Kinder tragen, das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht über ihre Kinder.

Aber für linke Gesellschaftsvernichter ist es vorrangig, die Familie zu zersetzen und offenbar auch, dass die Luft, die Klein-Lena bei der Vergewaltigung am Schulweg atmet, nicht von Abgasen des SUV der Mutter geschädigt ist.

» Leserbrief an die FAS: leserbriefe@faz.de

image_pdfimage_print

 

110 KOMMENTARE

  1. „Die Schulbehörde Hamburg etwa erklärt ganz offen, man wolle die Kinder zur Selbstständigkeit erziehen.“
    ——————————–
    Gehören dazu auch die Verhaltensregeln, die in einem orientalischen Slum geboten sind ? Ohne urbane Überlebensinstinkte wird es in der schönen, neuen, bunten Welt kaum gehen.

  2. Und ein weiterer Grund, sein Kind mit dem Auto zu fahren: Manchmal ist die Grundschule im Viertel zu stark bereichert, so dass Eltern – teils trickreich – eine besser geeignete Schule aussuchen, die aber weiter entfernt ist. Und öffentliche Verkehrsmittel sind ja mittlerweile unzumutbar.

  3. Als ich zur Grundschule ging bin ich da mit meinen Kumpels jeden Tag zwei Kilometer hin gelaufen. War ein riesen Spaß und wir waren froh das wir das ganz alleine durften. Allerdings waren Straßenräuber damals so was wie Einhörner. Die gabs nur in Märchen und die Eltern haben einen erzählt das es die nur vor vielen Hundert Jahren in Deutschland gab. Straßenräuber? Sind heute wieder daily business. Man wurde auch gewarnt das man nicht zu Fremden mitgehen soll. Das so etwas tatsächlich als Verbrechen geschehen ist gab es allerdings ähnlich häufig wie das jemand vom Blitz getroffen wurde. Trotz Medienblockade gibt es trotzdem mehrfach pro Woche so eine Geschichte. Einbrecher, Überfälle oder Ghettos? So was konnte man im Fernsehen sehen. Das gabs nur irgendwo einige tausend Kilometer entfernt. Was hat sich seit der Zeit geändert das all diese Probleme verursacht? Das kann man mit einem einzigen Wort erklären. Und auf dieser Seite muss ich nicht mal sagen welches Wort das ist.

  4. Sehr war. Ein noetiger Artikel. Das ist das neue Deutschland. Bunt, vielfaeltig, abenteuerlich.

    Auf dem Schulweg lauern Gefahren. Dummerweise lauern aber Gefahren auch in der Schule, auf dem Schulhof, insbesondere in den Turnsaelen.

    Diese Schulfahrten muessen zu den Kosten der Fluechtling hinzugezaehlt werden. Inklusive die Zeit der Eltern, die Verfettung der Kinder die nicht mehr zu Fuss gehen duerfen.

  5. Wer sein Kind zur Schule fährt weiß wenigstens, dass es heil dort angekommen ist.

    Bei den in Rudeln auftretenden Kuffnucken ist das auch angebracht, denen ist nicht zu trauen.

    Nicht ohne Grund sind die gängigsten und besten Schreckschußrevolver zur Zeit alle auf Monate ausverkauft.

  6. Es wird immer mehr ins Leben der Eltern gegriffen. Heute wollen sie bestimmen, was die Kinder essen sollen, wie die Eltern sie zur Schule bringen und durch Ganztagsschulen am Besten auch noch indoktrinieren, was sie denken sollen. Die wollen einfach die totale Kontrolle über alles.

  7. Immer öfter hört man davon, dass Männergruppen entlang der Schulwege rumlungern und sogar die Schulhöfe aufsuchen.

    Da ist es doch dass wenigste wenn man seinem Kind den Schulweg erspart, besonders in der dunklen Herbst Winterzeit.

  8. Nach dem Ende wird einmal der Tag kommen; da wird ein Raumschiff landen und die Außerirdischen werden Bilder der Menschheit finden. Auf den Bildern werden Frauen in Burkas zu sehen sein. Da werden die grünen Männchen sagen: Sie waren lustig diese Menschen, sie haben komisch ausgesehen!

  9. bei uns zu Hause wurde nie abfällig über „Ausländer “ geredet. Bis wir gemerkt haben, daß nicht nur unser Kind permanent von Ausländerkindern, sprich Türken , drangsaliert wurde, dauerte etwas. Regelmässig 2 Haltestellen vorher aufsteigen , um den Peinigern zu entgehen, war normal. O – Ton : Papa , du hast keine Ahnung, die Türken mit denen du zusammen arbeitest mögen ja in Ordnung sein, die Jugendlichen sind alles Verbrecher !“ Das hat mir die Augen geöffnet.

  10. Damals hat mir meine Mutter einmal den Weg zur Schule gezeigt, ab dem zweiten Tag bin ich die 2-3Km alleine gelaufen. Vier Jahre habe ich auf dieser Strecke nie einen Kuffnucken,Neger,oder sonstige Herrenmenschen gesehen. Heute undenkbar, mir tun alle jungen Schüler sehr leid, die täglich an allen Ecken diesen Typen begegnen müssen, und können sich nicht dagegen wehren! Die schwächsten tragen die Last der gescheiterten deutschen Politik, ein jammer!

  11. … so lange koranlegale Kinderficker frei herumlaufen sind, ist die Sorge um unsere Kinder berechtigt!
    Oder soll ich etwa aus dem Beaufsichtigungsvorwurf die Aufforderung herauslesen, unsere Kinder den eingefallenen „Herrenmenschen“ als „Frischfleisch“ zu überlassen??!!!!

  12. Aber am Eingang zur Schule lassen die pädogrünen Lehrer gerne das Schild anbringen „Eltern müssen leider draußenbleiben!“…

  13. Angsbliche Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte schicken Gelder aus Deutschland in ihre Heimatländer.

    Offenbar ist es in den Regionen aus denen die „Schutzsuchenden“ stammen doch nicht so schlecht um die Menschenrechte bestellt.

    Es scheint für viele von denen lukrativ zu sein hier Asylgelder abzufassen und diese dann zu ihren Verwandten in die Heimat zu schicken um dort das Einkommen aufzubessern.

    Das ganze kann dann natürlich auch mit Geldern aus Diebstählen, Hehlereien und Drogendealerei stattfinden.

    Es scheint also tatsächlich so zu sein, wie alle mit klarem Verstand es von Anfang an erkannt haben. Hier kommen Heerscharen von Leute in unser Land um unsere Sozialkassen zu schröpfen und wirtschaftliche Vorteile abzugreifen.

    Jedenfalls scheinen die Daheimgebliebenen mit den transferierten Asylgelder ganz gut unter angeblicher politischer Verfolgung leben zu können.

    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/landrat-wirft-fl%C3%BCchtlingen-missbrauch-vor-weil-sie-geld-heimschicken/ar-BBt2I61

  14. Meine Tochter fährt mit dem Rad zur Schule, jeden Tag, bei jedem Wetter.
    Immer in Begleitung von mir.
    Anfangs aus Verkehrstechnischen Gründen.
    Seit einiger Zeit jedoch aus Gründen,die der Artikel deutlich bennennt.
    Mir graust vor der Zeit, in der ich meine Tochter nicht mehr beschützen kann, warum auch immer!

    Leute, wir gehen miesen Zeiten entgegen.
    Wachsam bleiben!
    lokführer

  15. Frohe Pfingsten (Entsendung des Heiligen Geistes)!
    Oh Herr, laß bitte auch Hirn regnen oder befreie uns gleich ganz von dieser Plage:

    Bielefeld (ots) – Bielefeld-Mitte: Am Sonntag, 15.05.2016, gegen 15.30 Uhr, gingen über Notruf bei Polizei und Feuerwehr eine Vielzahl Anrufe ein. Die erbosten Pkw-Fahrer meldeten eine „Blockade“ der Nordröhre des Ostwestfalendammtunnels durch eine größere Anzahl von Pkw, die alle augenscheinlich zu einer türkischen Hochzeitsgesellschaft gehörten. Durch diese Pkw sollte der Verkehr im Tunnel abrupt gestoppt worden sein, was zu gefährlichen Situationen geführt hatte. Die Teilnehmer der Hochzeitsgesellschaft hatten ihre Pkw verlassen und hatten in der Tunnelröhre Pyrotechnik entzündet.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3327873

    Bielefeld. Zahlreiche Autos, die offenbar zu einer türkischen Hochzeitsgesellschaft gehörten, haben am Sonntagnachmittag den Ostwestfalendammtunnel in Bielefeld blockiert. Nach Angaben von Augenzeugen stiegen die Insassen aus und zündeten im Tunnel Pyrotechnik.

    http://www.rp-online.de/nrw/panorama/bielefeld-tuerkische-hochzeitsgesellschaft-blockiert-tunnel-aid-1.5978385

  16. Dei allerschlimmsten „Helikoptereltern“ (warum eigentlich nicht Hubschraubereltern?) sind nun allerdings die türkischen Eltern. Die lieben Kleinen werden noch bis in vorpubertäre Alter von 10/11 Jahren gerne in die Schule gefahren (Türken kennen übrigens keine Fahrräder), gerne auch von ‚Anne’ oder ‚Teyze‘ bis ins Klassenzimmer begleitet. Es gibt Schulen, die müssen den orientalischen Eltern geradezu verbieten, die Kinder noch in der Schule zu betutteln.

  17. Es ist so was von ZUM KOTZEN.

    Wohne in einer relativ ruhigen-schönen Wohngegend.
    Der Hof ist wie ein kleiner Park, mit Spielplatz für die Kinder.
    Nebenan ist ein Multi-Kuli-Jugendklub. ( Die haben an der Tür ein Schild, man solle „rechtsradikale Übergriffe melden.) Dort ist oft „Feier“.
    Auch heute.
    Aus diesem Jugendklub kommen jetzt des Öfteren Jugendliche auf den Spielplatz-dort stehen auch Bänke- zum kiffen. Weil sie sich eigentlich immer ruhig verhalten haben (und deutsche waren), dachte ich bisher – gut lass sie. Wir haben auch Dämlichkeiten gemacht…

    Heute aber ist in dem versifften Club wieder Bambule – ganz viele Türken, etc., nebst dazugehöriger, lauter, Musik.

    Jetzt – in diesem Augenblick, in dem ich das schreibe- steht dort,bei uns auf dem Spielplatz,
    eine Horde Türken- und Negerbengels. Kiffen, und grölen laut rum. So eine Scheiße !!!!
    Ich bin eigentlich auch nicht ohne-aber da jetzt hinzugehen – alleine ?? Hab ich sogar schon gemacht- nur heute weiß ich auch nicht.
    Zudem ich bin mir sicher, würde ich ein paar von denen richtig auf die Fresse hauen ( zu reden versuchen wäre absolute Selbstgefährdung), dann würde ich von diesem Scheiß-Jugendclub garantiert wegen Rassismus angezeigt werden- Zeugen hätten Die genug!

    So, nun stehe ich also hier, gucke zu und komme mir richtig erbärmlich vor. Polizei anrufen habe ich keine Lust- die kommen wahrscheinlich eh nicht.

    Aber das Aller-Bescheuerteste ist : Ich wohne hier nicht allein !!!! Alle Fenster gehen irgendwie auf den Spielplatz. Und hier wohnen ganz viele Eltern mit Kindern.

    Na ja, sollte das sich jetzt in den nächsten Tagen weiter entwickeln schaue ich jedenfalls nicht mehr zu. Komme mir heute schon scheiße genug vor.
    Das Beste wäre ja 12wer Schrotflinte- aber mir fällt auch noch bestimmt was anderes ein.

  18. Der Titel spricht ein wichtiges Problem an:
    Die Eltern umsorgen die Kinder zu stark, diese werden nicht selbstständig und lernen auch nicht Verantwortung zu übernehmen.
    Das Resultat sind Waschlappen die Deutschland nicht verteidigen können.
    Das konkrete Thema muss man aber natürlich auch im Kontext sehen:
    -Es gibt eine Agenda das die Kinder möglichst wenig mit ihren Eltern zu tun haben sollen (ganztägig Kita für Kleinkinder,…)
    -Existiert überhaupt noch die heile Welt in der den Kindern auch alleine nichts passiert?

  19. #13 coolejahn (15. Mai 2016 20:43)

    Ja, die Jüngsten wurden und werden von einer irren Politik und einem zu großen Teilen durch Propaganda im Kopf weichgespülten Volk verheizt.

  20. Ich habe meinen Sohn immer gefahren, bis er eine Mofa hatte.
    Als er mit 16 seine erste Freundin hatte, ist er mit dem Zug zu ihr gefahren und ich habe ihn abends um 21.45 Uhr vom Bahnhof abgeholt.
    Ich war jedesmal froh, wenn er gesund und munter auf mein Auto zuging.
    Heute fährt er selbst Auto und geht mit seiner Freundin nicht mehr so oft aus, da sie einen gemeinsamen Hund haben, den sie nicht gern allein lassen.
    Aber, wenn sie am Wochenende mal einen Kneipenbummel machen oder einen Club oder eine Bar besuchen, legen ich ihnen immer ans Herz, mit dem Taxi zu fahren.
    Nachts oder früh morgens, schaue ich dann bei WhatsApp nach, wann er zum letzten Mal online war.
    Wenn ich sehe, dass er noch vor kurzem online war, weiß ich, dass es ihm gut geht und kann beruhigt schlafen.
    Als Mutter hast Du in der heutigen Zeit immer Angst um Dein Kind.
    Egal, ob es schon erwachsen ist oder nicht.
    Und der schlimme Fall aus Bad Godesberg gibt dieser Angst recht.
    Ich kann alle Mütter bzw. Eltern bestens verstehen,
    die große Sorge haben und ihr Kind, so weit es geht, beschützen wollen.

  21. In einer erst vor kurzem ausgestrahlten „Flüchtlings-Werbeveranstaltung“ eines ÖR-Senders berichtete ein Syrer, der seine Familie im Kriegsland zurückgelassen hat, dass seine Frau wegen der großen Gefahr die Kinder täglich zur Schule bringen müsse. Welch Ironie.

    13.5.2016
    Tatverdächtiger nach sexuellem Übergriff auf Mädchen gefasst

    Delbrück (ots) – (mb) Nachdem am Mittwoch ein zehnjähriges Mädchen
    auf der Westenholzer Straße von einem unbekannten Mann belästigt wurde, hat die Polizei am Freitag einen Tatverdächtigen ermittelt.

    Das Mädchen war am Mittwoch gegen 16.30 Uhr zu Fuß unterwegs. Ein unbekannter Mann sprach die Zehnjährige in einer fremden Sprache an und hielt sie am Handgelenk fest. Er küsste sie und fasste sie unsittlich an. Als der Täter das Kind losließ lief es nach Hause. Noch am Abend erstattete die Familie eine Strafanzeige. Aufgrund der detaillierten Beschreibung des Mädchens konnte ein 35-jähriger Mann identifiziert werden, der in einer kommunalen Unterkunft in Westenholz wohnt. Am Freitagmittag wurde der Tatverdächtige dort angetroffen und vorläufig festgenommen. In seiner Vernehmung räumte er die Tat ein. Der 35-Jährige Iraker war bislang nicht polizeilich aufgefallen. Da gegen ihn keine Haftgründe vorliegen, wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen

  22. Richtig. Das WARUM wird verschwiegen- ist zwar die wichtigste Frage. Aber hey! Es sind Journalisten. Die nicht gelernt haben, sich in Details einzuarbeiten.
    Als ich neun Jahre alt war, sind wir allein mit dem Fahhrad ins Freibad gefahren. Jungen und Mädchen. Würde das heute noch möglich sein? Warum nicht? Gerade in dem kommenden Sommer?
    Mein Patenkind wird auch immer in die Grundschule gefahren. Dort lungern vier erwachsene Rapefugees den ganzen Tag herum und ziehen die Mädchen und Mütter mit Blicken aus. Keiner macht was. Soll man seine Kinder diesem widerlichen Multikulti- Menschenversuch ausliefern? Das kann doch nur die Idee eines unfruchtbaren Pädagik-Gesichtselfmeters ohne eigene Kinder sein!

  23. Da hier im ländlichen Raum alle Grundschulen schließen fährt meine Tochter 15km mit dem Bus zur Schule und wieder zurück. Ich hole meine Tochter immer von der Haltestelle ab. 300m entfernt. Seit wir hier im Ort junge Syrer haben und die zum Feiern noch vom Flughafen Hahn öfter Besuch zum Feiern bekommen erst recht, und das hat nichts damit zutun dass sie keine Selbständigkeit lernt, das kann man auch anders beibringen.

  24. #19 Haudraufundschlus
    Dei allerschlimmsten „Helikoptereltern“ (warum eigentlich nicht Hubschraubereltern?) sind nun allerdings die türkischen Eltern.
    ———————-
    Das kann ich nur bestätigen. Bei uns in der Nachbarschaft mußte allen Eltern der Zugang zur Grundschule untersagt werden, weil aufdringliche Kopftuchgeschwader ihre kleinen Prinzen direkt vor der Klassenzimmertür abholen wollten. Oft wurde auch einfach unverschämt die Klassentür aufgerissen, wenn es den Kopftuchdamen zu lange dauerte.

  25. Als mein jüngster Sohn in die Schule kam, wurde am 4. Schultag die gleichaltrige Natalie in einem Dorf südlich von uns entführt, missbraucht und ermordet. Da mein Sohn mit dem Schulbus in den Nachbarort (von uns) fahren musste, begleitete ich ihn jeden Morgen zur Bushaltestelle. Dies musste ich bis zum Ende des ersten Schuljahres tun, weil mein Kind (als einziges) panische Angst davor hatte, ebenfalls entführt und ermordet zu werden. Ich habe es gern getan, auch wenn ich mir manchmal blöd vorkam. Heute, ja heute, würde ich mich erst recht verpflichtet fühlen, auf mein Kind – auch auf dem Schulweg – aufzupassen, zumal in der Stadt. Heute habe ich Angst, dass mein großer Sohn von damals, überfallen wird, wenn er joggen geht. Schade.

  26. #1 David Hume

    Stellen sie sich vor es gäbe 2016 eine Love Parade, mit hochqualifizierten Surensöhnen die uns angeblich bereichern. Ob dies noch stattfinden würde? Wie muss man sich das vorstellen angesichts der Übergriffe an Silvester 2015?

    Wäre ja mal einen Feldversuch wert…

  27. Schlimm ergeht es den Kindern mit umerzogenen Eltern im deutschen Rumpfstaat

    Hatte man in Mitteldeutschland während der Russenzeit umerzogene Eltern, so mußte selbst herausfinden, daß die marxistischen Tyrannenknilche Handpuppen der Russen sind und somit deren Anmaßung Komödie war. Im deutschen Rumpfstaat dagegen muß man mit umerzogenen Eltern nicht nur erkennen, daß die hiesigen Parteiengecken Handpuppen des VS-amerikanischen Landfeindes sind, die dem Volk eine liberale Selbstständigkeitskomödie vorspielen, sondern wird auch nicht auf die Bedrohungen durch die fremdländischen Eindringlinge hingewiesen. Dies ist vor allem für die Mädchen nicht gerade ungefährlich, sagen diese doch ihre umerzogenen Eltern nicht (weil sie es meist selbst nicht wissen bzw. wissen wollen), daß sie von den fremdländischen Eindringlingen als lebendige Gummipuppen betrachtet werden. Läßt sich nun ein deutsches Mädchen von den fremdländischen Eindringlingen irgendwo hinlocken, so fallen diese über das arme Geschöpf her, um gewaltsam ihre viehischen Lüste zu befriedigen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  28. War hier nicht eben noch ein Kommentar von Heta?
    Auf dem Weg zur Arbeit fahre ich an der Schule vorbei, deswegen ist es einfach umweltfreundlicher mein Kind eben mitzunehmen. Davon mal abgesehen, wenn Dein Kind in der Schule nicht ankommt erfährst du das im Ernstfall erst viel zu spät!!!! Die Klassenlehrerin meines Kindes teilte mir zwei Monate später mit, dass mein Sohn an einem Freitag eine ganze Schulstunde zu spät gekommen sei. Im Klartext, das sind 45 min in denen mit dem Kind was auch immer hätte geschehen können!!! Dann lass ich mich lieber als Helikoptermutter bezeichnen, als einmal zu wenig geschaut zu haben!

  29. Ja die grünen linken Eliten schicken hier in Buntland ihre Zwerge in teure Privatschulen,wo sie kaum mit den Invasoren in Berührung kommen.Mit Fahrdienst inklusive.Das machen die Schreiberlinge von der FAS bestimmt auch.Wasser predigen und selbst Wein saufen,jaja.
    Kenne in Brasilien Zustände die hier auch bald zu finden sein werden.Um Entführungen zu vermeiden werden die schulpflichtigen Kinder von Reichen von Bodyguards bis zur Schule begleitet.Die es sich nicht leisten können müßen halt drauf verzichten und selbst bewaffnet ihre Sprößlinge begleiten.

  30. Warum so aufgeregt?
    Das Spielchen wird es etwa noch 4-10 Jahre geben, danach wird es keine deutschen Kinder mehr geben!
    Welcher verantwortungsbewusster Mensch setzt in diese besch….eidene Welt voller Moslem Fickilanten noch Kinder?

  31. Ach, noch was ist mir eingefallen. Als ich schon nicht mehr zu Hause wohnte, wurde in unserem Dorf das Mädchen Ursula auf dem Weg vom Sport nach Hause abgefangen, entführt, in einer Kiste im Wald vergraben. Unser Dorf am Ammersee war ein Idyll in meiner Kindheit. Wie Bullerbü. Damals ist Ursula ums Leben gekommen und Bullerbü gestorben. Ich würde meine Kinder immer irgendwohin begleiten, wenn ich sie damit schützen kann. Und schützen muss man sie inzwischen, denn jedes bayerische Dorf hat inzwischen ein Asylantenheim. Unser Dorf am Ammersee ebenso, wie das Kuhdorf (258 Einwohner), wo ich jetzt wohne … Verkehrte, traurige, zerstörte „Heile Welt“ …

  32. 11-jähriges Mädchen belästigt und verletzt

    In der Uranusstraße von Halle (Saale) kam es gestern gegen 18:15 Uhr zu einer Körperverletzung. Geschädigt ist ein 11-jähriges Mädchen aus Halle (Saale). Das Mädchen befand sich auf dem Nachhauseweg und wurde von einem unbekannten Mann angesprochen. Das Kind solle mit ihm mitgehen, dann bekäme sie auch etwas geschenkt.
    http://hallelife.de/nachrichten/halle-saale/polizei-feuerwehr-halle-saale/news/items/id-11-jaehriges-maedchen-belaestigt-und-verletzt.html

  33. Wie gesagt, Selbständigkeit kann anders gelernt werden. Mein Mann ist Jäger und somit hat meine Tochter auch keine Angst vor Waffen und möchte auch schießen lernen. Ihr Onkel, mein Bruder ,ist Karatelehrer und sie wird auch einen Kampfsport erlernen. Ich denke allein so etwas stärkt das Selbstbewusstsein und sie sird sich zu wehren wissen. Gegen 10 notgeile Muftis hat sie aber allein sicher auch keine Chance!

  34. #1 David Hume

    Stimmt, die Neunziger, in denen auch die Loveparade ihre Blütezeit hatte, besaßen genau die richtige Dosis an Toleranz. Gegenüber Moslems genauso wie gegenüber Homos. Leider wurde danach der Bogen gezielt überspannt.

  35. “ Die Schulbehörde Hamburg etwa erklärt ganz offen, man wolle die Kinder zur Selbstständigkeit erziehen.“

    Dieses Hamburger Gesocks ist ein Riesenproblem.

    Da kann selbst unser nordmännischer Vielfaltspinsel in seiner Barmbeker Wohlfühloase, nur als Mitforist mit virtueller Schutzfunktion zu Tage treten.

    Jeder wie er kann und will!

    https://www.youtube.com/watch?v=fdjLwc-RANY

    Reden ist Gold!

  36. Bekannte von mir fahren ihren SECHZEHN (16!) Jahre alten Jungen jeden Morgen zur Schule. In Berlin- Steglitz! Das war mal ein „bürgerlicher“ Bezirk, bis die grüne Multikulti-Ideologie auch dort wuchs wie ein Krebs. Die bereichernden Nicht-Buddhisten haben ihn im Bus zwei Mal zusammengeschlagen- den Tätern passiert dank der Justiz-Nulpen ja nichts- das Opfer kann selbst zusehen, wie es den versäumten Stoff nachholt.

  37. #@22 Barnie

    Gott-sei-Dank. Die Typen sind weg.
    Wollte nämlich wirklich runtergehen – habe mich schon „kampfmäßig“ (hä,hä) umgezogen.
    Aber jetzt sind sie weg. Zum Glück,das wäre für mich sicherlich nicht so ganz glimpflich abgegangen – für ein paar von denen aber auch nicht…
    Auf jeden Fall, wenn die morgen wieder hier sind werde ich was unternehmen ( zumindest gleich die Polizei anrufen ).
    Habe mir nämlich einen Grundsatz zugelegt : muss mir morgens beim rasieren noch im Spiegel in die Augen schauen können.
    Im Augenblick komme ich mir diesbezüglich ziemlich Schei.. vor. Weil hier kluge Worte schreiben ( also auch von mir ) das bringt es ja nicht allein.

    Auf jeden Fall werden hier keine Verhältnisse wie im Görlitzer Park einkehren – das verspreche ich !

    Ob ich jetzt „überbewerte“? Weiß nicht, auf jeden Fall fängt ja Alles immer klein an. Und sicherlich auch dort im von mir benannten Park.

  38. Das Problem mit den Kinder in die Schule zu fahren gibt es nicht erst seitdem die Kuffnucken sich hier bei uns rumtreiben.

    Zuerst war es der zunehmende Verkehr der die Eltern dazu trieb die Kinder nicht mehr alleine zur Schule gehen zu lassen.
    Als nächstes kam dann das Prestigeobjekt Firmenwagen des Papa täglich zur Schau zu stellen.
    Denn man ist ja wer wenn man mit einem dicken Auto vorfährt und der blöde Vater mit dem Zug zur Arbeit fährt.

    Dies alles hat dazu geführt unsere Kinder unselbständig zu machen. Dann das ganze linke verganverschwulte Gehabe was die Kids ebenfalls nicht unbedingt selbständiger macht.

    Und jetzt die Horden von Kuffnucken die an jeder Straßenecke rumlungern. Durch diese ganze Erziehung von Björn-Torben und Lea-Marie ist man mehr oder weniger gezwungen diese zur Schule zu fahren, weil die sich alles gefallen zu lassen, anstatt wenn Hassan das Maul aufmacht, da mal ordentlich drauf zu kloppen.

  39. So, so, da hat sich die linke LÜGENPRESSE wieder eine neue Masche ausgedacht! VERRÜCKT, VERRÜCKT!

    Ja, ich ging auch mal vor vielen Jahren allein oder mit anderen Kindern zur Dorfschule – so 3 km. Wie schön das war! Aber damals war auch das entlegenste Dorf noch ein hochzivilisierter Ort!

    Unvorstellbar heute, wo ganz DE durch die wilden INVASOREN zu einer Mördergrube geworden ist: Jeden Tag kommen Menschen an Hand dieser Horden zu Schaden und zu Tode. Und da soll man Kinder allein lassen?

    DANKE, FRAU MERKEL!

  40. #44 Marie-Belen (15. Mai 2016 21:24)
    Die beiden Dumpfbacken-Analysten sind ja richtige Wichtigtuer…
    die Diskussion war menschlich, echt… gut… auch wenn es die Wichtigtuer nicht verstehen…

  41. #52 nichtG (15. Mai 2016 21:32)

    Habe die Dumpfbacken-Analysten gleich abgeschaltet, wollte mir den guten Eindruck nicht vermiesen lassen.
    War wohl richtig so!

  42. Als ich Anfang des Jahres nicht schlafen konnte bin ich nachts und auch frühmorgens im Dunkeln Rad gefahren. Dabei führte michs auch an einer Schule vorbei, der gegenüber der am Ortsrand der Wald beginnt. Einen Flüchtling habe ich da noch nie gesehen. Und wenn dann sieht man die ja hier mit Kinderwagen oder Kindern und auf dem Fahrrad (zumindest bis jetzt noch).
    Aber es war ein Mordsbetrieb an Autos.
    Also ich meine schon, dass sich im Bringen der Kinder schon eine allgemeine Verpimpelung darstellt. Sicher ist es woanders auch die Sicherheitslage und die wird ja katastropphaler werden. Insofern ist es natürlich
    vberkommen diesen Aspekt zu unterschlagen. Andererseits wenn die Leute sich so der Gefahren für ihre Kinder bewußt wären, dann dürften die Etablierten nicht mehr noch derart hohe Zustimmung haben. Also es ist sicher auch die allgemeine Verweichlichung die im Gange ist. Und das hat gravierende Auswirkungen auf die körperliche Entwicklung der Kinder.

  43. #19 VivaEspana

    dus Türken dürfen sogar
    ohne Knöllchen zu kassieren
    durch die Fussgängerzone
    laut hupend in langen Kolonnen
    fahren.

    der Einheimische darf blechen,
    wenn er sich
    das Geringste zuschulden
    kommen lässt.

  44. #22 Barnie (15. Mai 2016 20:52)

    Das ist Broken-Windows-Theory im Kleinen. Gegenangehen! Aus meiner Erfahrung mit Kuffnucken, die ebenfalls versuchten, sich in nette Gegenden auszudehnen:

    – Vor 22:00 sind Polizei und Mecker sinnlos; danach aber sofort einschalten. Egal, ob die kommen ober nicht.

    – Vorher: Anpflaumen. Mutig sein. Der ganze Block, alle Eltern, Eigentümer, was auch immer, warten auf ein Signal. „Anpflaumen“ bitte so verstehen: Runter, den Leuten höflich sagen, daß es nicht geht. Dann steigern. Allen auf den Wecker gehen. Dazu bedarf es mehrer „Hofgänge“. Daran denken: Fast alle nervt das, aber keiner traut sich.

    Ich habe das auch geschafft. Und muß es immer wieder neu, auch wenn ich mir manchmal vor Angst in die Hose mache, wenn da abends wieder in mein bürgerliches Garten-Haus-Wohnumfeld-Umfeld zum Rumlungern eine Gruppe Neger oder Araber einfällt wie Ringeltauben in ein Weizenfeld.

    Inzwischen läuft das hier ganz gut. Interessant: loses Eigentümerumfeld, keiner hat mit keinem zu tun, außer eben sachlich-freundlicher Regelung des Allgemeinen. Aber in der Abwehr der Kuffnucken ziehen jetzt alle an einem Strang.

  45. Wie krank ist denn dann erst unsere Merkel, die sich in einer gepanzerten Limousine chauffieren lässt. Ein elektroantriebsgeeigneter grünkonformer Fahrzeugleichtbau wäre hier angesagt.

  46. Unsere Tochter ist zum einem,ein Jahr später
    eingeschult worden..ging als Ende Oktober gebürtig..Hätten sie auch früher einschulen können,wollten aber ihre Kindheit so lang als
    möglich hinausziehen..
    Mit 4 Jahren Teakwondo Training begonnen.

    Heute scharen sich ihre Freundinnen um sie,
    weil sie die einzige der Mädchen mit Kampfsporterfahrungen ist..

    Zur Schule und zurück,mußte sie nie alleine..
    Haben auch bewußt eine kirchliche Trägerschule gewählt..

    Darauf sollten sich alle zukünftigen Eltern vorbereiten..Kampfsport ist unerläßlich geworden..

  47. Nachtrag zu #56 Babieca (15. Mai 2016 21:42):

    SOFORT damit anfangen, sowie es beginnt. Nicht über Tage oder Wochen einreißen lassen, wenn die Hammel plötzlich mit Gewohnheitsrecht ihrer Landnahme kommen.

  48. #58 AndTheWormsAteIntoHerBrain (15. Mai 2016 21:48)

    Ein elektroantriebsgeeigneter grünkonformer Fahrzeugleichtbau wäre hier angesagt.

    Noch netter: Merkel reitet auf einer Rapsschote/einem Maiskolben vor.

    ^^

  49. Nun, die Schulwegsache ist ja nur eines der Symptome der zunehmenden Überbehütung.
    Ich halte diese für falsch und mit einen Grund dafür, dass die Deutschen immer mehr zu Sissis werden, die sich nur noch wegducken.

    Wir sind damals ab der ersten Klasse alleine zur Schule gegangen und mit dem Bus ins Schwimmbad gefahren.
    Als wir ca. acht oder neun Jahre alt waren, sind die Eltern abends weg gegangen, ohne einen Babysitter für die Kinder zu bestellen.
    Mit 12 bin ich alleine in die USA zu Bekannten geflogen.

    Ja sicher, das ist 20 Jahre her und die Dinge ändern sich drastisch. Dennoch sollte man Kinder nicht behüten und hätscheln, sondern ihnen beibringen sich in dieser Welt zu behaupten.
    Jetzt mehr als jemals zuvor!!!

    Das Ganze wird sonst wie in den USA ausarten. Da wird man mittlerweile schon bei Polizei und Jugendamt angezeigt, wenn man die Kids draußen spielen lässt. Das sog. „free range parenting“ ist ja angeblich sooo gefährlich.
    Ich persönlich halte diesen Trend zur Verhätschelung und Überbehütung für sehr bedenklich.

  50. #22 Barnie
    Versuch deine Hausbewohner freundlich zu vereinigen… um so mehr, um so besser…wie soll es weiter gehen…? Vor einer Bürger-Gruppe haben auch die Linken angst… 🙂

  51. #59 Tabu (15. Mai 2016 21:52) Your comment is awaiting moderation.

    Unsere Tochter ist zum einem,ein Jahr später
    eingeschult worden..ging als Ende Oktober gebürtig..Hätten sie auch früher einschulen können,wollten aber ihre Kindheit so lang als
    möglich hinausziehen..
    Mit 4 Jahren Teakwondo Training begonnen.

    Heute scharen sich ihre Freundinnen um sie,
    weil sie die einzige der Mädchen mit Kampfsporterfahrungen ist..

    Zur Schule und zurück,mußte sie nie alleine..
    Haben auch bewußt eine kirchliche Trägerschule gewählt..

    Darauf sollten sich alle zukünftigen Eltern vorbereiten..Kampfsport ist unerläßlich geworden..

  52. Ich habe meinen Sohn immer gebracht und abgeholt, wenn es ging. Ganz einfach deswegen, weil er sonst am Bahnhof hätte umsteigen müssen. Ein Ort, an dem man sich selbst als erwachsener Mensch unwohl fühlt. Schon vor der großen Asyllawine lungerten dort Unmengen Afrikaner und Türken vor Spielhallen, Dönerläden, Handy- und Afroshops herum. Das Viertel ist als Drogenumschlagplatz bekannt. Man rechnet damit, jeden Moment ein Messer im Rücken zu haben. Erst als mein Sohn älter war und Karate machte, zog er alleine los. Er ist oft genug blöd angemacht worden, hat sich dann zur Wehr gesetzt. Heute kann kein deutscher Junge kann mehr alleine durch unsere Haupteinkaufsstraße gehen. Völlig unmöglich.

  53. #62 Tess
    Neulich hat mich eine von diesen Helikoptermüttern positiv überrascht. Kam mit einem Audi-Offroader angefahren, öffnete ihrer Tochter und ihrem Sohn die Tür. Typische Grüne, dachte ich.
    Dann schickte sie ihre Kinder in den Kick-Box-Laden auf der anderen Straßenseite. Nicht schlecht, warum sollen dort nur die kleinen Türken, also die zukünftigen Gegner, kämpfen lernen?

  54. #6 Haremhab (15. Mai 2016 20:36)

    Flüchtlingsfragen: Warum seid ihr Deutschen nicht fröhlicher?

    Weil wir unter euch Flüchtlingen leiden,
    ihr unsere deutschen Frauen vergewaltigt, uns deutschen Männer damit schänden wollt,
    ihr unseren kleinen Kinder nachstellt und entführt,
    ihr überall einbrecht und alles klaut,
    wir Angst vor euch haben, das nächste Opfer eurer rassistischen, antideutschen Einstellung zu werden,
    wir deutschen Arbeiter euren Spaß teuer bezahlen dürfen,
    wir Deutsche aus unseren Wohnungen geschmissen werden, um euch Flüchtlingen aufzunehmen,
    etc…, etc…, etc…

  55. #@ 56 Barbieca

    Danke, das meine ich echt ernst :-).

    Eigentlich bin ich ja nicht so mit dem Virus der Feigheit geschlagen. Das ließe sich auch beweisen.
    “ Anpflaumen“ hätte bei denen bestimmt nichts genützt. Die waren „schon gut drauf“. Aus dem Fenster rufen wollte ich nicht – ist nicht so mein Stil..
    War ja auch auf dem Sprung runter zu gehen. Nur da war ich mir sicher, dass „anpflaumen“ eher das Gegenteil gebracht hätte. Also muss massive Gewalt einkalkuliert werden-das hatte ich auch.
    Zum Glück brauchte es nicht dazu kommen.
    Das kommt ja wohl auch immer auf die jeweilige Situation an.
    Trotzdem bedanke ich mich für Ihre Tipps, werde sie auch überdenken.

    #@63 nichtG

    Auch Ihnen Danke. Ist ein auch ein guter Tipp. Hatte auch selbst schon daran gedacht.
    Aber, na ja, ich bin eben nicht so der Typ, der von Haustür zu Haustür geht. Jeder ist ja anders.
    Außerdem kotzt es mich ehrlich gesagt an, dass ich das überhaupt tun muss. Meine Kinder habe ich groß bekommen. Hier sind so viele Eltern mit kleinen Kindern !! Die tun nichts ! Und ich soll die nun „mobilisieren ??? ( Ich weiß, das ist kein Argument) Wie gesagt, ich hatte den Gedanken selbst schon, also sind meine Zeilen jetzt nicht gegen Ihren Rat gerichtet. Den finde ich an sich gut.
    ————————————————–

    So und jetzt muss ich mal was Allgemeines loswerden. ( Bitte nicht falsch verstehen,ist gegen keinen von hier gerichtet.)

    In was für einem verschissenen/versifften Staat leben wir eigentlich ????
    Ich mochte die DDR nicht, und habe auch einige Federn lassen müssen weil ich immer mein Maul aufgerissen habe.
    Aber (Ihr könnt mich steinigen), die Straßen auch abends und nachts waren sicher !!! Die Öffentlichen waren sicher. Nie wurden wir von unseren Eltern zur Schule gefahren. Und unsere Kinder von uns auch nicht. Heute trauen sich Rentner und auch mancher Nicht-Rentner, abends nach Dunkelheit nicht mehr auf die Straße !
    Mich würden Polizisten in Uniform auf der Straße nicht stören !! Warum auch ?
    Nur ! die trauen sich ja selber mit Uniform kaum noch auf die Straße… Und nach Dienstschluss mit Uniform schon gar nicht ( oder habt ihr schon mal Polizisten in Uniform vom Dienst nach Hause gehen sehen ? Wenn, dann doch sehr selten). Nee, die werden beschimpft und sogar bespuckt, als wären es Verbrecher !!! Welche Schande.

    Und noch eins drauf. 70 % was die Medien über die DDR schreiben/senden ist gelogen. Weil sie nämlich nur das Schlechte bringen. Klar es war ja auch vieles Sch… Aber nicht Alles. Kindergartenplätze, Kinderkrippen gab es – und dass die Kinder dort schon im Sinne des Staates doktriniert wurden ist reiner Quatsch- hatte ja 2 Kinder und war in dieser Beziehung sehr kritisch. Jeder konnte studieren, auch ohne große Börse von Mammi und Pappi, Und Frauen haben ohne Frage für gleiche Arbeit, gleiches Geld bekommen. Auch konnten Frauen alles werden was sie wollten- von Akademikerin bis Baggerfahrerin und kein Mann hat die Frauen deswegen schief angeschaut.
    Natürlich gab es immer Ausnahmen, die waren aber nicht die Regel.
    Das soll kein Statement für die DDR sein – es gab wahrlich übergenug Sch….
    Aber eben nicht nur.
    Wer mag darf mich jetzt gerne berichtigen, sollte aber Verständnis dafür haben, dass ich darauf nicht mehr antworten werde. Mir langt es sowieso allgemein für heute.

  56. #6 Haremhab (15. Mai 2016 20:36)

    Flüchtlingsfragen: Warum seid ihr Deutschen nicht fröhlicher?

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fluechtlinge-fragen-warum-seid-ihr-deutschen-nicht-froehlicher-a-1089197.html

    —————————————

    Mohammed Alyoussef (25) Syrien
    Warum lesen die Leute hier überall?

    Weil sich die Leute hier gerne weiterbilden und ihren Intellekt ständig erweitern wollen. Was glaubst du warum Deutschland zu den am weitesten entwickeltsten Ländern gehört und Syrien nicht?

    Ayman Askar (26) Syrien
    Warum sprechen Nachbarn nicht miteinander?

    Das kann man nicht verallgemeinern. Es gibt durchaus sogar freundschaftliche Nachbarverhältnisse in Deutschland. Ich selbst kenne viele in denen man sich regelmäßig gegenseitig zum essen einlädt oder zusammen bowlen geht zum Beispiel. Du kannst von deinem eingeschränkten Umfeld nicht auf das ganze Land schließen. BTW: Warum sprecht ihr verfeindeten Muslime (Schiiten, Suniten, Aleviten, ISIS, Al Qaida, Rebellen, Regierungstruppen, Warlords, Syrer, Iraner, Afghanen etc.) nicht mal vernünftig miteinander anstatt euch zu bekriegen und euch immer nur nach Germoney flüchten zu wollen um uns hier auf der Tasche zu liegen?

    Alberta Addai (35) Ghana
    Warum ist es hier so leise?

    Wir mögen es so, daher wären wir euch dankbar, wenn ihr es genauso handhabt in der Zeit, in welcher wir euch hier beherbergen. Die Regeln sind einfach: Seid leise, seid unauffällig, macht uns keinen Ärger.

    Sahrhbanoo Ghanavati (22) Iran
    Warum braucht man hier für alles eine Prüfung?

    Es gibt einzelne Bereiche, da könnte man über Lockerungen sicherlich nachdenken. Aber grundsätzlich ist es nicht verkehrt, gerade im Berufsleben, auf Prüfungen zu bestehen. Zu einem nicht unerheblichen Teil beruht der Erfolg der dt. Wirtschaft und Industrie eben darauf, dass der Deutsche so vehement die Einhaltung von Mindeststandards einhält und diese immer weiter hochschraubt, und dazu gehört auch qualifiziertes Fachpersonal, welches durch Ausbildung und Prüfung laufend fortgebildet wird. Deshalb waren wir ja auch am Anfang so hoffnungsvoll als wir hörten, da kommen Facharbeiter, Akademiker, Ärzte, Wissenschaftler, Physiker zu Tausenden um uns aus der demographischen Falle zu befreien. Leider mussten wir aber sehr schnell feststellen, dass die meisten von euch eher gering bis gar nicht qualifiziert seid und ihr tlw. nicht einmal in eurer eigenen Sprache lesen und schreiben könnt.

    Sarah Alabed Al-Hadi (24) Syrien
    Warum stört deutsche Frauen mein Kopftuch?

    Gegenfrage, liebe Sarah: Stelle dir bitte einmal vor, es würden tausende junge deutsche Frauen in deine syrische Heimatstadt kommen, um „Schutz“ zu suchen, und weil es bei euch so schön warm ist, würden sie in Minirock und bauchfreien Tops herumlaufen, oder vielleicht sogar im Bikini oder auch mal oben ohne. Wie würdest du und deine syrischen Geschlechtsgenossinnen das denn finden? Ich denke deine Frage hat sich damit erledigt…

    Mustafa Mohammed (29) Syrien
    Warum gibt es so viele Ämter?

    Weil hier Ordnung herrscht damit alles strukturiert abläuft. Für jedes Anliegen gibt es ein passendes Amt. Gewöhn dich dran. In der ersten Welt ist das so.

    Mohammed Alsaleh (22) Syrien
    Warum lacht ihr nicht mehr auf der Straße?

    Das kann ich dir gerne sagen: Weil es nichts mehr zu lachen gibt, seitdem ihr da seid. Ihr kommt hier her, versteckt eure Pässe vor uns um eure Identität zu verschleiern, verschafft euch illegal Zutritt in unser Land, gebt vor ausnahmslos aus Syrien und schutzsuchend zu sein, ihr löst ein landesweites Chaos aus weil ihr wie ein Heuschreckenschwarm zu Hundertausenden einzig und allein nach Germoney kommt und nirgendwo anders hin wollt, ihr haltet unsere Polizei rund um die Uhr auf Trab, belästigt unsere Frauen und Mädchen und kostet uns in den kommenden Jahren bis zu 93 Milliarden Euro. Deshalb lachen wir nicht mehr, Mohammed. Geh bitte dahin zurück wo auch immer du hergekommen sein magst. Niemand hat euch eingeladen. Wir wollen euch hier nicht haben.

    Faten Dukhan (40) Syrien
    Warum schließen die Geschäfte so früh?

    Weil die Leute irgendwann auch Feierabend haben wollen und müssen, Faten. Gönn uns das bitte, denn nur so können wir gewährleisten, dass wir am nächsten Morgen wieder putzmunter und gut ausgeschlafen wieder zur Arbeit gehen können, damit wir unsere hartverdiente Steuerknete brav entrichten können, so dass du damit wiederum auf unsere Kosten einkaufen gehen kannst.

    Mahdi Malekzadeh (22) Afghanistan
    Warum hat das Wasser Kohlensäure?

    Wir mögen das so, weil das so schön prickelt.

    Bevor ich nach Deutschland gekommen bin, habe ich noch nie Wasser mit Kohlensäure getrunken. Ich konnte das nicht trinken. Ich habe das weggestellt und mir etwas anderes genommen.

    Kleiner Tipp: Wenn du den Weg rückwärts zurück gehts, auf dem du gekommen bist, wirst du irgendwann an eine Stelle angelangen, in der es endlich wieder Wasser ohne diese komischen Blubberbläschen gibt, die dir so Angst machen. Na, was sagst du?

    Sajjad Ebadi (24) Iran
    Warum sind die Straßen nachts wie ausgestorben?

    Frag bitte deine „Mit-Schutzsuchende“ vom Kölner Bahnhof und alle anderen Antänzer, Grabscher, Trickdiebe, Messermänner, Randalemacher usw. warum sich bei uns niemand mehr auf die Straße wagt seitdem ihr hier seid.

  57. Man sollte nicht nur seine Kinder zur Schule bringen, sondern gleich die Gelegenheit nutzen, mit anderen Eltern Kontakt aufzunehmen, und in Erfahrung bringen, was in der Schule gemacht wird.

    Dann kann man gleich die nötigen Gegenmaßnahmen organisieren, ggf. mal mit allen Eltern vor der Schule bleiben, und richtigstellen, was die Lehrer da verzapfen.

  58. #71 Jens Eits (15. Mai 2016 23:22)

    Sehr gute Antworten! Da gibt es noch mehr solche Schwachsinnsfragen und mit den entsprechenden Erläuterungen der „Flüchtlinge“.
    Das regt einen richtig auf, vor allem weil man uns wohl immer noch für dumm verkaufen will.

  59. Mal ganz was anderes:
    Seit wann darf man denn im SUV Autofahren? Muuahhaa…
    naja – kleine Wortspielerei :O)

  60. Meine Tochter ging bis Mitte der achtziger in Hamburg aufs Gymnasium. Schon damals habe ich dafür gesorgt, dass sie lernt, sich selbst zu verteidigen. Das aber schon in der Grundschule!!!
    Als Schmidt nach Bonn mußte, hat Hamburg schon das moslemische „Fallbeil“ eingeführt.
    Das Ergebnis ist eine von „christen-Idioten“ geführte moslemische Stadt!

  61. #22 Barnie (15. Mai 2016 20:52)

    Tut mir echt leid für Dich.
    Ich hoffe noch lange davon verschont zu bleiben, sonst wird es hier in meinem Umfeld ziemlich schnell eskalieren.
    Wie hier schon erwähnt wurde, sprich andere Eltern an und guck was passiert…

    Meine Nichten sind beide 9 und die eine ist so gut im Karate, daß sie den nächsten Gurt überspringen kann 🙂
    Kinder müssen Spaß daran haben, sonst wird das nix. Wenn ich Kinder hätte, würde ich alles versuchen um sie für den Kampfsport zu begeistern.
    Judo und Karate eignen sich besonders für den Einstieg.
    Allerdings würde ich mittlerweile (der heutigen Zeit angepaßt) eher Krav Maga empfehlen, weil viel schneller effektiv.

    LIEBE ELTERN,
    versucht euren Kindern irgendwie den Spaß am Kampfsport zu vermitteln!
    Es ist leider notwendig geworden.

  62. Ich will ja nix schlechtreden… Aber Kampfsport, Pfefferspray, Knallpistole, etc. nutzen doch immer nur am Anfang!
    Sobald die Merkellanten raus haben, daß mit Gegenwehr zu rechnen ist gibt’s halt direkt eins von hinten mit der Eisenstange… oder Mann wird vom Rudel angefickt…
    Ich denke, wer sich in Afrika zu helfen wusste…

  63. #70 Barnie (15. Mai 2016 23:00)
    #@ 56 Barbieca

    So und jetzt muss ich mal was Allgemeines loswerden. ( Bitte nicht falsch verstehen,ist gegen keinen von hier gerichtet.)

    In was für einem verschissenen/versifften Staat leben wir eigentlich ????
    Ich mochte die DDR nicht, und habe auch einige Federn lassen müssen weil ich immer mein Maul aufgerissen habe.
    Aber (Ihr könnt mich steinigen), die Straßen auch abends und nachts waren sicher !!! Die Öffentlichen waren sicher. Nie wurden wir von unseren Eltern zur Schule gefahren. Und unsere Kinder von uns auch nicht. Heute trauen sich Rentner und auch mancher Nicht-Rentner, abends nach Dunkelheit nicht mehr auf die Straße !
    Mich würden Polizisten in Uniform auf der Straße nicht stören !! Warum auch ?
    Nur ! die trauen sich ja selber mit Uniform kaum noch auf die Straße… Und nach Dienstschluss mit Uniform schon gar nicht ( oder habt ihr schon mal Polizisten in Uniform vom Dienst nach Hause gehen sehen ? Wenn, dann doch sehr selten). Nee, die werden beschimpft und sogar bespuckt, als wären es Verbrecher !!! Welche Schande.

    Und noch eins drauf. 70 % was die Medien über die DDR schreiben/senden ist gelogen. Weil sie nämlich nur das Schlechte bringen. Klar es war ja auch vieles Sch… Aber nicht Alles. Kindergartenplätze, Kinderkrippen gab es – und dass die Kinder dort schon im Sinne des Staates doktriniert wurden ist reiner Quatsch- hatte ja 2 Kinder und war in dieser Beziehung sehr kritisch. Jeder konnte studieren, auch ohne große Börse von Mammi und Pappi, Und Frauen haben ohne Frage für gleiche Arbeit, gleiches Geld bekommen. Auch konnten Frauen alles werden was sie wollten- von Akademikerin bis Baggerfahrerin und kein Mann hat die Frauen deswegen schief angeschaut.
    Natürlich gab es immer Ausnahmen, die waren aber nicht die Regel.
    Das soll kein Statement für die DDR sein – es gab wahrlich übergenug Sch….
    Aber eben nicht nur.
    Wer mag darf mich jetzt gerne berichtigen, sollte aber Verständnis dafür haben, dass ich darauf nicht mehr antworten werde. Mir langt es sowieso allgemein für heute.

    Korrekt! Und ich will jetzt auch nicht für irgendwen Werbung machen – aber…
    Jetzt muss ich aber auch noch einen drauf setzten: Was wäre eigentlich mit den Berichten über die pösen braunen Buben von damals, wenn die auch nur halb so verlogen wie die heutigen Berichte und Meldungen wären?
    Meine Fresse… nicht auszudenken…

  64. Ficki-Ficki-Freiwild für die Bereicherer oder wie der ‚wunderbare Neger‘ bereits vor Jahrzehnten sang: „Ein bißchen Spaß muß sein“

    Männergruppe bedrängt Frauen beim Karneval der Kulturen

    Am Rande des Karneval der Kulturen in Berlin ist es zu Übergriffen auf zwei junge Frauen gekommen. Die Polizei sucht nach weiteren möglichen Opfern.

    Zwei junge Frauen sind beim Karneval der Kulturen in Berlin von einer Gruppe junger Männer bedrängt und begrapscht worden. Wie die Polizei mitteilte, tanzten die 17 und 18 Jahre alten Frauen am Samstagabend zusammen vor einer Bühne, als sie von etwa zehn Männern und Jugendlichen umringt worden sein sollen.

    Die Täter tanzten sich nach ersten Erkenntnissen an die Frauen heran und fassten sie an. Als sich die Freundinnen aus der Situation befreien wollten, seien sie immer wieder zurückgezogen worden. Dabei wurde laut Polizei das Handy der 17-Jährigen aus ihrer Jackentasche gestohlen.

    Ein 27-jähriger Besucher des Festivals sah den Vorfall und kam den Frauen schließlich zur Hilfe. Zudem machte er Videoaufnahmen von den Antänzern. Wenig später trafen Polizisten ein, die drei mutmaßliche Täter festnahmen.

    Bei den Festgenommenen handelt es sich laut den Beamten um einen 14-Jährigen und zwei 17 Jahre alte Jugendliche, die schon polizeibekannt seien. Zwei von ihnen seien türkischer Herkunft, bei dem dritten Verdächtigen war die Herkunft noch ungeklärt.

    Die Polizei hat nun einen Aufruf gestartet: Frauen, denen beim Karneval der Kulturen ähnliches passiert ist, sollten sich bei der Polizei Berlin melden oder über die Internetwache Anzeige erstatten.

    Quelle: http://www.gmx.net/magazine/politik/maennergruppe-bedraengt-frauen-karneval-kulturen-31561960

  65. Hamburger Schulbehörde? Ist klar. Dahinter stecken solche „Denker“ wie „Wir-wollen-die Lufthoheit-über-die-Kinderbetten-Scholz“. Ich habe meine Kinder jahrelang zur Schule gefahren und bin dafür öfter blöd angemacht worden. War mir egal. Die Sicherheit meiner Kinder ging mir vor. Und zwar immer! Habe extra genau vor der Schule geparkt.
    In unserer Gegend waren zuletzt mehr frei laufende Kampfhunde im Park und Pädophile das Problem. Wegen der frei herumlaufenden Kampfhunde tat die Polizei genau: NICHTS! Für die Pädophilen gilt: Sie müssen vor dem Wissen der Bevölkerung geschützt werden! Im Gegensatz zu den USA, wo der Schutz der Kinder Vorrang hat. Dort kann man zumindest die Wohnorte der bereits verurteilten Kinderschänder in einem Stadtplan sehen. Das ist mit Rot-GRÜN natürlich nicht zu machen – da hat traditionell der Täterschutz Vorrang. Statt Verbrechern das Handwerk zu legen schickanieren Polizisten lieber vor der Schule verantwortungsvolle Mütter und Väter, die ihre Kinder zur Schule fahren.
    In die 3. Klasse meiner Tochter kam (vor der „Flüchtlingskrise“)ein Ali, der es geschafft hatte mit 8 Jahren u. a. wegen schweren Raubes von seiner letzten Schule zu fliegen. Die als „PädagogigAs“ renomierte Klassenlehrerin verbreitete die Lehre: alle Schüler seien eine Art kleine Sozialpädagogen, die solche Kinder zu zivilisieren hätten. Man dürfe nicht egoistisch zuerst an sein eigenes Kind denken, sondern erst an die „Gemeinschaft“. Gleichzeitig galt: wenn ein Kind Amok läuft, kann man das generell nicht verhindern und dieses Risiko hätten alle Eltern und SchülerInnen selbstverständlich hinzunehmen! Kadavergehorsam war also gefragt. Der Junge war so gefährlich, dass er nur in Begleitung zur Toilette durfte! Aber was hatten WIR für ein „Glück“: Ali würgte „nur“ JUNGEN bis zur Ohnmacht! Als ich sagte, wenn der Junge mit auf Klassenreise geht, bleibt meine Tochter zuhause, galt ich als Rassistin und die unüberprüfbaren mündlichen Noten meiner Tochter verschlechterten sich plötzlich rasant. Auch vom Gymnasiumbesuch wurde vehement abgeraten. Trotzdem schickte ich meine Tochter hin. Ergebnis: (Turbo)Abiabschluss mit 2,1. Nicht eine Nachhilfestunde.
    Liebe AfD! bitte hebt das alte Nazigesetz: den Schulzwang auf und ersetzt ihn durch die Bildungspflicht!

  66. #81 Re-Saulus (16. Mai 2016 00:53)
    Hallo Farankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.
    Glückwunsch!
    So richtig derbe ins Klo gegriffen.
    Jeder absolut JEDER Familienvater, Mütter, Paten und Brüder wird am Dienstag euer linkes Hetzblatt abbestellen.
    Ich wünsche den Redakteuren, den Schreibhuren und jedem einzelnen antideutschen Reporter ein langes und qualvolles Leben.
    Wenn ihr vor Hunger schreit und euch auf der Straße vor Schmerzen windet, ist das Musik in meinen Ohren.

    Geiler Kommentar :O) bzw. wo doch gerade StarTrek läuft: ‚Faszinierend‘

  67. Furchtbar.

    Es ist natürlich eine Illusion zu denken dass eine einzelne unbewaffnete erwachsene Person einem Kind Sicherheit bieten kann. Insbesondere eine Mutter. Aber auch Männer können ins Koma geprügelt werden

    Niemand kann sich gegen eine Bande von 3 bis 10 kriegsgestählte Jungmänner wehren und durchsetzen.

  68. Täglich mußte meine Tochter auf dem Weg zur Grundschule einen dichten Cordon von Hauptschülern überwinden, die sich vor der Schule über die gesamte Länge auf den drei Stufen vor dem Eingang breit gemacht hatten. Sie wurde in die Beine gezwickt, geschubst oder einfach nicht durchgelassen. Mir blieb überhaupt nichts anderes übrig, als fortan meine Tochter zur Schule zu bringen und sie durch die Reihen der übergriffigen Hauptschüler hindurch zu geleiten. Eine Ansprache an den Lehrkörper mit Bitte um Abhilfe blieb vergeblich, weil die Stufen noch öffentlicher Grund waren. Ich hätte wohl besser die Polizei veranlassen sollen, täglich die Grundschüler zu begleiten. Die wären sehr wahrscheinlich wegen Knöllchenschreiben unabkömmlich gewesen.

  69. #22
    Entgegen diversen Meinungen:
    Das Ziehen an einem eigenen Joint ist strafbar. = Besitz
    Das Ziehen bei dem Kumpel seínem Joint ist nicht strafbar. = kein Besitz

    Darauf sollte man die Polizei hinweisen.

    Selbst machen sollte man nichts. Man muss durchaus damit rechnen, dass man selbst dran ist weil man mit Minderjährigen zu tun hat.

    Man darf die auch bei Strafttaten nicht festhalten, wenn die Personalien vorhanden sind. (Können auch falsch sein).
    Bilder werden nicht gern gesehen. Können trotzdem nützlich sein. Evtl. verpixeln. Das ist in fast jedem Grafikprogramm einfach.
    Hauptsache die Person kann nicht identifziert werden. Die Identifikation kann als Zeugenaussage erfolgen, nie als Bild.

  70. #81 Weniger Staat mehr Freiheit

    Liebe AfD! bitte hebt das alte Nazigesetz: den Schulzwang auf und ersetzt ihn durch die Bildungspflicht!

    Das reicht nicht. Privatbildung kann sich nicht jeder leisten, die meisten werden also weiterhin auf staatliche Schulen gehen müssen.

    Wir müssen ganz andere Forderungen stellen:

    Lehrerinnen wie die von Dir oben beschriebene: RAUS!

    Mündlich-Noten: ABSCHAFFEN!

    Den Linken muß die Lufthoheit über die Schulen wieder genommen werden.

  71. Rottach-Egern: Helfer im Freibad – F´linge bekommen Traumjob für den Sommer

    Rottach-Egern hat aktuell die größte Unterkunft für Asylbewerber im Tegernseer Tal. Die Bewohner brauchen Beschäftigung, deshalb sind jetzt lokale Unternehmen gefragt. Zwei Flüchtlinge dürfen sich über einen richtigen Traumjob für den Sommer freuen.
    (…)
    Auch die Gemeinde selbst profitiert von den neuen Hilfskräften. Im Schwimmbad seien in diesem Jahr einige Arbeiter durch Krankheit oder Verletzung kurzfristig ausgefallen, erklärt Köck. Deshalb dürfen im Sommer zwei Asylbewerber im Freibad helfen. Klaus Bickel, Betriebsleiter im Freibad, ist positiv gestimmt: „Ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass das klappt.“ Eingesetzt werden sollen sie bei der Liegenausgabe und bei der Reinigung von Wiese und Strand. Das müsse man eben erst mal ein bisschen ausprobieren. (…)

    http://tegernseerstimme.de/traumjob-fuer-asylbewerber/209587.html

  72. #62 Tess
    Also, wenn hier etwas sehr bedenkliich ist, so wohl doch Ihr kranker Kommentar:

    „Dennoch sollte man Kinder nicht behüten und hätscheln, sondern ihnen beibringen sich in dieser Welt zu behaupten.“
    Und zu dieser Form der Erziehung gehört, das Kinder sich von stinkenden Sexualmonstern mißbrauchen lassen müssen?
    Ich stelle Sie damit auf die gleiche moralische Stufe, wie diese geifernden Kinderschänder. Kann es sei, dass Sie selber pädophil sind ? :-(((

  73. …stattdessen wird den Eltern Kontrollzwang unterstellt und die FAS resümiert, dass, wie das Statistische Bundesamt belege, Kinder im Auto der Eltern heute wesentlich öfter im Straßenverkehr zu Schaden kämen, als auf dem Fußweg.

    Das nennt man Arbeitsteilung und Bereicherung.

    Als wir noch zur Schule gingen (im Wortsinne), kontrollierte der Staat bei geringen Steuern die Grenzen. Da er das heute bei horrenden Steuern nicht mehr tut, müssen die Eltern die Kontrollen hinter die Grenzen, konkret, auf den Schulweg der Kinder verlegen. Verbunden mit weiteren Kosten und weiterem Aufwand. Wozu braucht man einen solchen Staat?

    Aber ich bleibe dabei: In einem Land, wo belgische Schornsteinfeger sich gerichtlich gegen Benachteiligung wehren und die „Staatsbürger“ dazu zu feige sind, muß man sich darüber nicht wundern. Wie man an der AfD sieht (oder 1989 bei den Demonstranten), ist es machar, dem Schweinesystem genügend Druck zu machen – wenn sich die mutigen treffen und die Feiglinge hinterher wie immer profitieren.

  74. #86 Dummchen (16. Mai 2016 02:00)

    #22

    Entgegen diversen Meinungen:
    Das Ziehen an einem eigenen Joint ist strafbar. = Besitz
    Das Ziehen bei dem Kumpel seínem Joint ist nicht strafbar. = kein Besitz

    Da will wieder jemand gaaaaanz clever sein!

    Maßgeblich sind nicht „diverse Meinungen“, sondern die Rechtslage. Schon mal was von „unmittelbarem“ und „mittelbarem“ Besitz gehört?

  75. Nicht nur Pegida und Afd „schüren Ängste“, jetzt also auch Eltern, wenn sie ihrer Fürsorgepflicht auf dem Schulweg nachkommen.

    Was ist doch Deutschland zu einem Abort verkommen.
    Pfui, was für ein widerliches Ghetto.

  76. An dem Vorwurf der Überhütung ist denoch einiges dran. Die Kinder werden zur Unselbstständigkeit erzogen und vor allen Unbilllen des Lebens übertrieben geschützt. Der Wunsch des politischen Staates ist es tatsächlich Mütter schon äußerst früh und früh am Tag in die Produktion zu schicken. Dagegen sollte man Konzepte entwicken und nicht noch der Kita ab 12. Woche das Wort reden.

  77. Bei allem Respekt, der vermehrte Elterntaxieinsatz ist ja eine kontinuierliche Entwiclung, die nicht erst mit der verstärkten Migrationsbewegung zu tun hat. Die Gründe sind auch andere. Vor allem in der Fläche werden immer mehr Schulen geschlossen, die Kinder sollen in überfüllten Schulbussen fahren, in denen es noch nicht einmal für alle einen Sitzplatz gibt. Die Busse fahren oft lange Umwege, um überall Schüler einzusammeln oder nach Schulschluß abzuliefern. Das verlängert die Schultage noch einmal. Ein Grund, der mit der Migration zu tun hat und ebenso mit der linken ’68er Brut ist aber schon gegeben. Viele Eltern wollen ihre Kinder verständlicherweise nicht auf Schulen schicken, in denen muslimische Schüler verstärkt vertreten sind. Zum einen gibt es da mehr Gewalt, zum anderen sinkt durch die Dummheit und Faulheit dieser Klientel das Niveau. Ständige Störungen des Unterrichts durch das Gegimpel muslimscher Jungs und der Mangel an Respekt dieser Buben gegenüber weiblichen Lehrkräften senken die Unterrichtsqualität weiter. Welche Eltern wollen ihren Kinder so ein asoziales Klima schon für die Jüngsten? Ein weiter Grund für den weiteren Weg zu einer anderen Schule sind die widerlichen Gesamt- und Gemeinschaftschulen, wo man meint, man könnte Faule und Blöde dadurch in ihrem Lernniveau anheben, indem man sie mit fleißigen und intelligenten Schülern gemeinsam beschult. Auf der Strecke bleiben vor allem sensible Schüler, die es vor allem unter den Hochbegabten öfters gibt. Aber Elitenförderung ist für die Linken ja ohnehin Teufelswerk. Alle sollen gleich verblödet werden, damit sie dann den Unsinn der Politker und Medien auch glauben.

  78. Lange nicht mehr so ein Müll gelesen.
    Ich tippe mal darauf, dass in den „bereicherten“ Gegenden kaum jemand sein Kind zur Schule fährt, sondern eher in den Bonzenvierteln. Und da ist es mit der Bereicherung noch nicht so weit.
    Also merken
    Man kann nicht alles auf das Thema Islam und Sicherheitslage runterbrechen

  79. Es ist schon putzig
    Es wird hier immer wieder gejammert das Kevin und Jan Torben total verweichlicht aufwachsen.
    Kaum schreibt eine linke Presse das Kinder nicht mehr mit dem Auto zur Schule gebracht werden sollen, gibt es den nächsten Aufschrei.
    Die Linken bevormunden uns, setzen unseren Kindern gefahren aus etc etc

    Wer an städtischen Grundschulen das morgendliche Verkehrschaos beobachtet, der weis warum es den Artikel gibt.
    Es geht dabei nicht um komplizierte Schulwege bei denen dann die Eltern fahren . Mitnichten auch um die ersten Schulwochen oder Monate
    Wenn ich aber sehe das Eltern Ihre Kinder oftmals wenige hundert Meter oder 2-3 km mit dem Auto bringen und das noch in der 3. oder 4 . Klasse
    Wenn ich dann noch sehe das Eltern die Kinder nicht am Schultor raus lassen oder wenn alles vollgeparkt eben mal 100 vor dem Einfang rauslassen , sondern die Kinder zur Klasse begleiten , dann geht mir die Hutschnur Hoch
    Nicht nur das durch diese Eltern Rally Kinder gefährdet werden., da rücksichtslos vor und Rückwärts gefahren oder zwischen Autos gelaufen wird, nein die Kinder werden komplett in Watte gewickelt
    Ich wohne im kleinstädtischen , kenne aber auch die Situation in der Großstadt
    Den Vogel hat letztens eine Mutter abgeschossen die bei einem Elterntreffrn im Konfirmationsunterricht dieses Storry erzählte
    Bei uns gibt es eine tolle Woche mit Frühgebeten mit anschließendem Frühstück morgens um 6 geht es los.,Die Kinder und viele Erwachsene Strömen da nur so hin.
    Die Muuter erzählte das Sie nicht konnte der Sohn aber unbedingt viertel vor 6 ( Herbst) los wollte
    Da es noch dunkel war musste er lange betteln bis Sie die erlaubniss gab.,
    Sie erzählte das Sie total in Sorge war bis der Junge anrief und da war und sich erst dann wieder beruhigte
    Einge Mütter nickten verständnisvoll die Väter und meisten Mütter schlugen die Hände vor den Kopf und rollten mit den Augen
    Der Junge wohnt 5-600m von der Kirche. Kriminalität bei uns gibt es kaum.,Gefährliche Straßen auch nicht und aus dem Kinderreichen Neubaugebiet strömten Dutzende Kids und erwachsene zur Kirche

    So erzieht man Opfer für Murrat. Der Junge war übrigens 13

  80. Zum Thema Loveparade: Nicht vergessen, daß diese eine POLITISCHE Kundgebung war! Natürlich wurde gefeiert, Party gemacht, z.T. mit chemischer Unterstützung. Aber: Nicht nur das! Viele mit denen ich dort gesprochen(sic) habe waren nicht wegen der Musik da – sondern trotz dieser!
    Die Loveparade war der Gedanke von einem Leben OHNE korruptes Politikerpack, einem Leben in dem natürlich alle Menschen lustig miteinander feiern konnten! Nie ist da irgendwas gewesen!
    (Bis auf eine merkwürdige Aktion mit Messer)
    Und jetzt der Hammer: Schon 1999 (einem der Höhepunkte der LP) wurden wir (unsere Gruppe war immer so 5 bis 8 Leute) von Muselmanen auf der LP angepöbelt!
    Damals nicht zu fassen: Anstatt fröhlich zu feiern kamen Kuffnucken zur LP um anzupöbeln und Streß zu machen! WAS FÜR EIN PACK!
    Nichts hatten die verstanden! Nichts!
    Es war so widerlich solche Primitivlinge so nah zu erleben.
    2000 bin ich schon nicht mehr mitgefahren…
    De Rest der Geschichte kennt man…
    Damals war schon eindeutig zu erkennen: Spuckt auch nur einer in die Flasche Wein wird dieser nicht besser – man schüttet ihn weg!

  81. Ohne Ausgleichsport und bei oft falscher Ernährung entwickeln sich die Kleinen zu Adipositas-Opfern und können sich kaum noch wehren bzw. werden bevorzugt als offensichtlich wehrlose Diebstahlopfer ausgesucht.

  82. Ich bin abweichend der Meinung: Zu Fuß ist am besten. Und zwar in Grüppchen. Die Kinder organisieren sich meist selbst. Situationen vorher besprechen.
    In der Gruppe lernen Sie Verkehr und anderes. Oder bin ich hier der Provinzler?

  83. #97 katharer (16. Mai 2016 09:23)
    Es ist schon putzig

    Man darf das Problem nicht unterschätzen!
    Wir reden hier von Kuffnucken! Nicht von Prügeleien unter 10 jährigen!
    Wer schon mal mit ’ner Gruppe von 5 Passelanten ‚diskutiert‘ weil denen z.B. das eigene Outfit nicht gefallen hat und ohne Schaden wegkam – der darf mitreden! Alle anderen: setzen! 6!
    Wer diesen abgrundtiefen Hass, die absolute Skrupellosigkeit, die vollkommene Rücksichtslosigkeit und all die anderen negativen Referenzpunkte nicht SELBST erlebt hat kann diese nicht verstehen oder nachvollziehen! Niemals!

  84. #33 PEGIDA muss wachsen:

    War hier nicht eben noch ein Kommentar von Heta?

    Stimmt, da standen gestern Abend noch fünf Zeilen von mir (#11), aber wer nicht auf Linie ist, wird auch hier gelöscht. Erinnert mich irgendwie an die schweren Geschütze, die aufgefahren werden, wenn die „Lügenpresse“ es genauso macht.

    Der Satz „Bitte fahr mich nicht schon wieder!“ ist ein sehr vernünftiger Appell an unvernünftige Eltern, denn Kinder spüren, wenn ihnen etwas Wesentliches vorenthalten wird. Eine Freundin von mir, Alt-68erin, kriegte von ihrer erwachsenen Tochter „Warum hast du mir keine Grenzen gesetzt?“ zu hören, fällt in die gleiche Kategorie.

    Überfürsorge ist Erziehung zur Unselbständigkeit, in dem FAS-Artikel gleich wieder staatliche Bevormundung zu wittern, ist folglich absolut daneben. Ich weiß, wovon ich rede, denn in meiner Nachbarschaft gibt es zwei Privatschulen, wo sich morgens und nachmittags die SUVs der Helikoptermütter stauen.

    #96 warum:

    Ich tippe mal darauf, dass in den „bereicherten“ Gegenden kaum jemand sein Kind zur Schule fährt, sondern eher in den Bonzenvierteln. Und da ist es mit der Bereicherung noch nicht so weit.

    Genauso ist es. Da hat, wie bei uns, Bereicherung noch gar nicht stattgefunden.

  85. Ich gehöre auch zu den Mumsters, die ihre Grundschulkinder bis vor die Schultür bringen. Warum? Weil ich gerne verhindern möchte, dass sie bei uns im Ort an der Bushaltestelle nicht im Gerangel auf die stark befahrene Straße geschubst werden. In unserem Wohnort war es eigentlich immer sehr ruhig und gewisse Probleme gab es einfach nicht. Seitdem in einem Landschulheim massenweise Flüchtlinge untergebracht sind und auch viele Vermieter erkannt haben, dass die Gemeinde praktisch jede Absteige mit ßkusshand anmietet, um dort unsere Freunde einzuquartieren, hat sich leider die Situation komplett geändert, so dass ich keine Minute Ruhe hätte, wenn die Kinder unbeaufsichtigt sind. Diese Flüchtlingskinder schlagen direkt zu. Angeblich alle traumatisiert – nur warum sollen meine Kinder das ausbaden? Solange diese Wilden überall sind, gehen meine zwei (9 Jahre alt) keinen Schritt ohne mich.

  86. #@ 76 NoRman (15.Mai 2016 20:52)

    Danke !
    Erste Maßnahmen sind eingeleitet !
    „Wir schaffen das.“

    Das mit dem Kampfsport für Kinder ist wirklich gut.
    Aber bitte bei den unteren Gürtelgraden nicht überschätzen.
    Das ist jetzt keine Schulmeisterei. Ich weiß wovon ich rede, mache selber seit einigen Jahren Kampfsport (20) und nicht bloß so 1x die Woche..
    Um wirklich gut, das heißt um sich wirklich effektiv verteidigen zu können,braucht es oft Jahre !!!
    Dazu kommt, dass viele Systeme reinen Sport betreiben. Da geht es um Punkte. Richtig getroffen werden ist verboten ! Das verfälscht aber die Techniken. Außerdem gibt es da Regeln !!! (der Schiedsrichter bricht ab). Das ist gut und richtig.
    Nur ! Auf der Straße gibt es diese Regeln nicht !! Und so was wie Ehrenkodex, wie früher -liegt einer hört man auf – den gibt es heute schon lange nicht mehr. Liegt einer, treten die erst richtig zu.
    Auch viele „Selbstverteidigungskurse“ sind reine Geldschneiderei ( das sagen die natürlich nicht),
    in einer Ernstsituation kann man sich damit nie verteidigen. Manche schüren sogar Ängste.

    Auf jeden Fall ist es sehr gut und wichtig Kinder – behutsam- an die Kampfkünste/Kampfsport heran zuführen. Es fördert das Selbstvertrauen, die Koordination und macht fit.
    Bloß eben nicht überschätzen. Das kann gefährlich werden.

    Im Übrigen braucht man gar keine 100 ausgefeilten Techniken. Ein paar einfache und wirkungsvolle reichen. Die kann Jeder schnell lernen. Es zählt, nicht zu kompliziert und wirkungsvoll !!!

    Letztlich ist es aber wie bei Allem .Der Wille zählt. Der Wille sich absolut und konsequent zu verteidigen- wenn nötig.
    Ja, konsequent ist wichtig !! Denn bei halbherzigen Sachen, oder einmischen um anzugeben, das kann den Gegner nur anheizen. Beweisen einige Todesfälle in der Vergangenheit.

    Oberstes Prinzip : Jeder vermiedene Kampf ist ein Sieg !!!
    Von daher sollte man erstmal die Möglichkeit prüfen , ob es geht wegzurennen. Das ist absolut legitim und überhaupt nicht feige. Auch mal die Straßenseite wechseln ist nicht feige.
    Nur manchmal geht es eben nicht.

    Bitte nimm das jetzt nicht als Schulmeisterei. Der Weg den Du mit Deinen Kindern gehst ist gut !!!!
    Und falls Du das Alles schon weißt, hilft es vielleicht Anderen.
    Krav Maga ist wirklich gut, Systema auch ( aber das ist wohl nicht was für jeden-außerdem sollte man sich den Verein genau anschauen…)
    Und danke nochmal für Deine Mail. Fand ich echt nett ( meine ich ernst)
    —————————————
    #@ 78 yps

    Danke auch Dir.
    Ja, Deine Frage ist überdenkenswert !!!

  87. Das Schlimme an der Sache ist, bis vor ein paar Jahren hätte man der Aussage noch zustimmen können. Es ist noch garnicht so lange her, da konnten Kinder ohne Probleme allein zur Schule, zum Sport oder zum Musikunterricht kommen.
    Unmöglich geworden ist dies zum einen durch die Bereicherungspolitik des Regimes, die die Zahl von Ficki-Ficki-Fachkräften und asozialen Elementen, die sogar Kinder berauben massiv erhöht hat. Der zweite Aspekt ist der Umgang mit dem Strafrecht. Das was bei einem Deutschen als Verbrechen geahndet würde, wird beim Moslem maximal als „nich ganz so ooookeeeee“ und kulturell eben so bedingt angesehen. Ob nun Klau-Flatrate oder Freispruch für eine Vergewaltigung – für den Islam gilt offenbar kein Strafrecht, und das nutzt er gnadenlos aus.
    Danke Heiko Maas – Deine Legalisierung von Ehrenmorden geht ja auch gut voran (http://www.pi-news.net/2016/03/maas-weniger-haft-fuer-mord-nach-beleidigung/)! – Scheißregime!

  88. Was mich immer wieder verwundert, bei der ständig steigenden Zahl der sexuellen Übergriffe und Missbräuche bei Kindern und vor allem Mädchen und Frauen sind doch nicht nur Angehörige des rechten „Packs“ betroffen. Es sind mit Sicherheit auch Angehörige der linksversifften Gutmenschen dabei. Wie gehen die in der Familie damit um oder im Freundeskreis? Erklären sie den Betroffenen, dass sie quasi selbst schuld sind, dass dies zu Deutschland gehört, dass wir uns alle damit abfinden müssen, dass dies Alltag ist, dass ja nichts passiert ist und sie sich nicht so anstellen sollen? Das wird nicht überliefert, denn es spielt doch wohl keine Rolle, wo man politisch verortet ist, die mögliche Traumatisierung trifft alle, oder nicht?

  89. Es soll jeder so handhaben wie er es möchte. Lasst euch nichts vorschreiben, weder von den Medien noch von der Gesellschaft. Ihr sollt souverän sein und selbst entscheiden.

  90. @68 Die Wehr: „Warum seid ihr Deutschen nicht fröhlicher“

    Ein Deutscher geht am Strand spazieren und trifft dabei einen Syrer und einen Schwarzafrikaner. Gemeinsam gehen sie weiter. Sie finden eine Flasche, öffnen diese und heraus komm t ein Flaschengeist, der ihnen je einen Wunsch gewährt. Der Syrer fängt an und wünscht sich den Ende des Krieges, damit alle Syrer wider nach Hause können. Der Flaschengeist schnippt mit dem Finger, und der Syrer ist verschwunden. Als Nächsters kommt der Afrikaner, der einen ähnlichen Wunsch äußert. Nach dem Fingerschnippen des Geistes ist dieser ebenfalls verschwunden. „Nun Deutscher“ fragt der Geist, “ was ist Dein Wunsch“ ? Der Deutsche schaut nach links, der Syrer bleibt verschwunden. Er schaut nach rechts, auch der Afrikaner ist nicht mehr da…. „Ach weißt Du, Geist“ sagt der Deutsche, “ Bring mir ein Bier“ …….

  91. #106 InFreiheitGeboren

    Danke Heiko Maas – Deine Legalisierung von Ehrenmorden geht ja auch gut voran

    Nicht nur für Ehrenmord, auch für Gattenmord will er die Strafe auf 5 Jahre herabsetzen. Und dieses Gesetz kann im Prinzip auf jeden Mord angewendet werden, also auch auf den politischen Mord.

    Gleichzeitig kann man nach seinen neuen Planungen auch 5 Jahre dafür bekommen, wenn man eine Frau mit nach Hause nimmt, und sie im Nachhinein einfach behauptet, „Nein“ gesagt zu haben.

    Das sollte hier auch mal thematisiert werden!

Comments are closed.