sala_lanAm 5. Mai jährt sich zum vierten Mal der Tag, an dem der angeblich so friedliche Taqiyya-Lügen-Islam erstmals in der Salafistenstadt Bad Godesberg sein wahres, rassistisches Gesicht zeigte: die Fratze des Hasses, der Intoleranz, der blutigen Gewalt, der Menschenverachtung und der Ablehnung des deutschen Rechtsstaats!

(Von Verena B., Bonn)

Seinerzeit führte die Bürgerbewegung PRO NRW im Rahmen einer islamkritischen Moscheentour Kundgebungen vor 24 radikal-fundamentalistischen Moscheen in Deutschland durch und zeigte bei dieser Gelegenheit die bombige Mohammed-Karikatur von Kurt Westergaard, der im September 2010 von der Bundeskanzlerin für „sein unbeugsames Eintreten für die Meinungs- und Pressefreiheit“ den „M100-Medienpreis“ erhielt. Zuvor hatte Innenminister und Salafistenfreund Ralf Jäger (SPD) verzweifelt versucht, jede dieser Kundgebungen zu verhindern, was ihm zu seinem größten Bedauern aber nicht gelang, weil wir (noch) Meinungs- und Demonstrationsfreiheit haben. PRO NRW bekam von der Kanzlerin allerdings keinen Preis für unbeugsames Eintreten für Meinungs- und Pressefreiheit. Stattdessen erlebten die mutigen Freiheitskämpfer vor der saudi-arabischen König-Fahd-Akademie („Brücke zwischen den Kulturen“) in Bad Godesberg-Lannesdorf eine der brutalsten und blutigsten Straßenschlachten in der Geschichte unseres Landes, ausgelöst durch Messerstechereien entfesselter und brüllender Salafisten, Salven geschleuderter Steine und bürgerkriegsartige Tumulte. 29 Polizisten wurden verletzt, zwei von ihnen (ein Mann und eine Frau) so schwer, dass sie notoperiert werden mussten und noch heute unter den Nachwirkungen dieses brutalen Angriffs leiden. Der Platz war voller Blut, und die Ausschreitungen gingen nach Abbruch der Veranstaltung noch bis in die späte Nacht weiter: Im Stadtteil Mehlem wurden Autos beschädigt, und die Salafisten zogen marodierend durch die Innenstadt und rissen die PRO-Wahlplakate runter.

Zuvor hatten viele Hunderte Salafisten im Internet und auf Youtube zu den Ausschreitungen aufgerufen, ihre Waffen und Zwillen mitgebracht und am Vortag in umliegenden Wohnungen übernachtet. Moussa Acharki, Mitglied des salafistischen Rats der Muslime in Bonn, der verfassungsfeindlichen BIG-Partei und Moscheevorsteher der radikal-islamischen Al-Ansar-Moschee in Bad Godesberg, hatte diese Kundgebung zuvor angemeldet, wohl aber nicht damit gerechnet, was dann geschehen würde. Während der Straßenschlacht versuchte er zwar, deeskalierend auf seine entfesselten Glaubensbrüder, darunter namhafte Dschihadisten und Terroristen aus ganz Deutschland, einzuwirken, was aber misslang. Auf der Terrasse der Moschee betrachtete Moscheechef Megren Al Megren huldvoll das Geschehen.

Die völlig überforderte Polizeiführung verhängte den Notstand, ließ die Veranstaltung abbrechen und eskortierte das PRO-NRW-Fahrzeug samt der verängstigten Mitglieder eiligst aus der Stadt hinaus. Zurück blieben traumatisierte Anwohner, die bis heute weder von der Moscheegemeinde noch von der Stadt für die erlittenen Schäden entschädigt wurden, von den seelischen Schäden gar nicht zu sprechen. Viele Bürger zogen daraufhin aus dem Stadtteil weg.

islam_frieden

Im Anschluss an die blutige, muslimische Friedensveranstaltung (siehe Foto Shalom, Frieden, Salam, anlässlich des Tag der offenen Moschee am Samstag) veröffentlichte der aus Bonn stammende Dschihadist Yassin Chouka im Internet ein Video, in dem er dazu aufrief, die Islamgegner von PRO NRW und die Journalisten zu töten. Mehrere PRO-Spitzenfunktionäre erhielten eine Todesfatwa und mussten unter Polizeischutz gestellt werden. Inzwischen soll Yassin Chouka allerdings von einer US-Drohne ins Paradies befördert worden sein.

Die Demokratiefeinde der BIG-Partei und die verfassungsfeindliche Elisabeth Thissen, damalige Leiterin des Evangelischen Kriechreises Kirchenkreises, forderten ein Verbot von PRO NRW und ein Verbot für das Zeigen von Karikaturen, die den Islam beleidigen.

Wir werden diesen Tag niemals vergessen, und ich danke an dieser Stelle meinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern, die damals den Mut hatten, ein Zeichen zu setzen, das weltweit Aufmerksamkeit erregte und in einigen islamischen Ländern zu Angriffen auf deutsche Organisationen führte. Ich danke auch der Polizei, die an diesem Tag den deutschen Rechtsstaat in vorderster Reihe ebenfalls unter Einsatz ihres Lebens schützte.

Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Das dürgte erst der Anfang sein was auf Deutschland zukommt! Pegida hat Recht!

  2. Das dürfte erst der Anfang sein was auf Deutschland zukommt! Pegida hat Recht!

  3. Genau deshalb wird der Islam niemals zu Deutschland gehören und wer das anders sieht
    ist ein Schwachkopf !

  4. linke zuwanderung funktioniert nicht

    laut den linken hätte das schon längst funktioniert

    es hies schließlich immer nachdem sowas passiert ist das sich das alles legt wir müssen das nur respektieren und tolerieren etwas gedult haben und erziehung praktizieren dann regelt sich das

    und ALLE WERDEN SICH GLEICH VERHALTEN

    das war die linke position es hätte schon längst funktionieren müssen nach dem was an die linken ideologisch glauben das man alle menschen ganz ganz einfach gleich machen kann

  5. Falsch: der in Deutschland großgefütterte Anhänger des Tötet-die-Ungläubigen-Kults Yassin Chouka wurde nicht von einer US-Drohne pulverisiert, er wurde wohl von Polizisten erschossen:

    Demnach seien die Brüder Yassin und Mounir Chouka vom pakistanisch-afghanischen Grenz gebiet in den Iran gereist, vermutlich auf dem Weg nach Syrien. Dort seien sie in eine Polizeikontrolle geraten, der sie sich widersetzt haben sollen. Dabei sei Yassin Chouka ums Leben gekommen, sein Bruder sei verletzt worden. Inzwischen befinde sich Mounir Chouka in einem iranischen Gefängnis.

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/deutscher-terrorist-yassin-chouka-bei-festnahme-in-iran-getoetet-a-1027983.html

  6. REISEWARNUNG für NRW!

    In diesem rot/grünen verseuchten NRW wo der Moslem-Terror (Brutstätte des Moslemterrors) gedeiht, gefördert und zu hause ist, wundert mich nichts mehr!

    Wie werden wir das rote NRW nur los?

    Alle anständigen dt. NRW-ler sollten da weg ziehen. Es gibt noch andere sichere und schönere Bundesländer.

  7. Danke Verena für den wieder wach gerufenen Bericht. Bin neulich beruflich, wegen Pakplatzsituation, per Motorroller in das „schöne“ alte Diplomatenviertel von Bonn gefahren. 50ccm sind nicht schnell genug um den Blicken, den gezeigten Fäusten, der Ablehnungen und plötzlich auf die Fahrbahn springenden zugefalteten Gastro-Sonnenschirmen zu entgehen. Es war tagsüber, Mittagszeit. Abends und nachts – wer keine gepanzerte Limousine hat, sollte tunlichst, wie heißt es so schön Amtsdeutsch :“Den Bereich weiträumig umfahren!“.
    Und ja, es tut sehr weh, wie war es doch schön in Bonn-Bad Godesberg, mit vielen Ausländern, mit vielen Kulturen, mit unterschiedlichsten Ansichten. Alle bemüht, falsch, alle mit dem Wollen gegenseitigem Respekt und zusammen viel Freude zu haben … bis nun eine spezielle bereichernde? Kultur und Ansicht alle anderen verdrängt hat.

  8. Das alles hat doch nix mit nix zu tun. Und außerdem ist das doch freie Religionsausübung, die durch das GG geschützt ist.

  9. ach befor ichs vergess ich hoffe der mainstream berichtet hier ausführlich darüber

  10. Mohammedaner sind nicht integrierbar.
    Sobald Mohammedaner Morgenluft wittern, stellen die immer dreistere Herrschaftsansprüche, die können einfach nicht anders.

  11. Meine Lieblingszuwanderer kommen aus der EU oder Südostasien. Meine Lieblingsauswanderer kommen aus Islamien !

  12. Jetzt wird der Scharia-Polizei der Prozess gemacht. Leider wird dem Bart-Zausel Pierre Vogel nichts passieren.

    „Verurteilung wahrscheinlich“: Oberlandesgericht erlaubt Strafprozess gegen „Scharia-Polizei“

    Sie traten als „Scharia-Polizei“ verkleidet in Wuppertal auf, um für die Einhaltung islamischer Vorschriften einzutreten. Jetzt darf den selbsternannten Moralwächtern ein Strafprozess gemacht werden.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/scharia-polizei-nrw-oberlandesgericht-erlaubt-strafprozess-a-1090575.html

    http://cdn1.spiegel.de/images/image-746188-galleryV9-bopj-746188.jpg

    Rechtsgrundlage ist das Uniformverbot im Versammlungsgesetz. Der Senat des OLG hält „nach vorläufiger Bewertung eine Verurteilung der Angeklagten (…) für wahrscheinlich“, heißt es in einer Pressemitteilung des Gerichts.

    https://www.youtube.com/watch?v=QRU8DWy1L5g

    https://www.youtube.com/watch?v=zZsznGTcMcs

  13. Die SPD steht für Vergewaltigung dt. Frauen und Mädchen.

    Sie (SPD) haben faktisch mit vergewaltigt und es geduldet beim Silvester-Pogrom in Köln.

    (SPD… NRW-Innenministerium)

    SPD – Sharia Partei Deutschland

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Übergriffe in Köln

    Wer wollte, dass „Vergewaltigung“ nicht

    auftaucht?

    Zwei Polizeibeamte berichten im Landtag, dass sie das Wort „Vergewaltigung“ in einer ersten Meldung über die sexuellen Silvester-Exzesse in Köln streichen sollten. Doch sie blieben standhaft.

    Kriminalhauptkommissar Jürgen H. von der Polizei Köln kann sich noch sehr gut an den Anrufer aus der übergeordneten Behörde erinnern, der die „WE-Meldung“ (wichtige Ereignisse) über sexuelle Übergriffe mitsamt Vergewaltigung beanstandete. „Das sind doch keine Vergewaltigungen. Diesen Begriff streicht ihr und storniert die WE-Meldung. Die schreibt ihr am besten ganz neu“, soll der Anrufer aus der Landesleitstelle der Polizei Nordrhein-Westfalen am 1. Januar 2016 gesagt haben.

    Der Tonfall sei „unhöflich“ und „barsch“ gewesen, und dann kam der brisante Zusatz: Die Streichung sei ein „Wunsch aus dem Ministerium“ – gemeint war das NRW-Innenministerium. Kommissar H. erinnert sich noch, er habe sich damals den respektlosen Tonfall verbeten und den Anrufer darauf hingewiesen, dass es sich im Fall einer 19-Jährigen, der in der Silvesternacht Finger in Körperöffnungen eingeführt worden seien, eindeutig um eine „Vergewaltigung“ handele.

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article154977277/Wer-wollte-dass-Vergewaltigung-nicht-auftaucht.html

  14. ot

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/leser-reaktionen-auf-fluechtlingskrise-islam-in-deutschland-14206348.html

    In der Einwanderungsdebatte machen wir alle unsere Äußerungen, setzen Punkte und Ausrufezeichen, aber nur selten Fragezeichen.

    So kommen wir nicht ins Gespräch.

    Deshalb haben wir mal ein paar Leser angerufen.

    Vor allem die FA.Z.-Lesermeinungen waren sachlich-kritisch, und nur am Rande ließen sich persönliche Herabwürdigungen oder Beleidigungen des Autors erahnen.

    Alles nicht schlimm.

    Aber auf der rassistischen Internetseite „Politicially Incorrect“ regnete ein Shitstorm mit mehr als 200 Kommentaren auf den Autor herab, nachdem dort Auszüge aus dem Kommentar, aus dem Zusammenhang gerissen und sinnentstellend kommentiert, veröffentlicht worden waren, die anstacheln mussten, weil sie anstacheln sollten.

    also, nee……

    .

    http://www.bild.de/politik/inland/hart-aber-fair/totraser-urteil-koeln-opferschutz-vor-taeterschutz-45625346.bild.html

    Besonders empörend:

    Vor Gericht berichtete ein Polizist, einer der Kölner Totraser, Firat M., habe bei der Unfallaufnahme verlangt, mit der Sprühkreide aufzupassen, denn seine Alufelgen hätten 3000 Euro gekostet. Plasberg hakt nach:
    „Gehört so was in ein Urteil mit rein?“

    Der Richter beschwichtigt, an einem Tatort könne es „schon mal zu spontanen Fehläußerungen kommen.“<<

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/AfD-Fraktionschef-schaemt-sich-fuer-Parteiprogramm

    Das erst vor wenigen Tagen auf dem AfD-Bundesparteitag beschlossene Grundsatzprogramm ist auch unter AfD-Spitzenpolitikern umstritten.

    Hamburgs AfD-Fraktionsvorsitzendem Jörn Kruse sind viele Aspekte gar "peinlich".

    Dennoch will er in der Partei bleiben. Überhaupt sei der Islam als Religion "in Ordnung", sagte er. Ein Problem sei er als politisch totalitäre Ideologie.

    In Deutschland gelte das Grundgesetz. "Und wenn Muslime finden, dass sie das nicht akzeptieren wollen, müssen sie sich einen anderen Staat suchen."<<

  15. Solche Demonstrationen würden heute sicher nicht mehr genehmigt. Gewalt setzt sich durch – und zwar NICHT die Staatsgewalt. Die staatlich gefütterten Störer der Pegida-Demo in Mainz werden wohl wie viele andere auch straflos davonkommen, da sie ihr Werk nicht vollendet hatten: Weil sie durch den Gesang im Opernhaus die genehmigte Demonstration zwar störten, aber nicht verhinderten, ist es auf einmal keine Straftat mehr, sondern eine bloße Ordnungswidrigkeit.

  16. Liebe Pi – Mitarbeiter, ist bekannt, ob sich der „friedliche Islam“ von den Gewaltakten distanziert und sie verurteilt hat?

  17. Diese Grungesetz-Widersdprüche gehen den roten Juristen am Blickwinkel vorbei und die grünen bewundern das, schreien aber laut ´Religionsfreiheit´

  18. Es wäre so einfach: Die Polizei wird mit nicht tödlichen Distanzwaffen (z.B. Gummigeschosse, Markierungsgeschosse) ausgerüstet und geht gezielt gegen Steinewerfer und Messerstecher vor. Nach 30 Minuten ist der Spuk beendet.

    Ist aber von der aktuellen Politik nicht gewollt, da steht man mehr auf „bunt“.

  19. #4 LinkeKuh

    Bei einer islamistischen Herrschaft werden die

    roten Anhänger, von Karl Marx und Friedrich

    Engels, als Erste zur Schlachtbank geführt.

    Wer glaubt mit einer überbordender islamistischen Einwanderung den Sozialstaat kippen zu können, der kann seine Ideologie

    in die Mülltonne werfen !!!!!

  20. Lacher das Tages!

    Serdar Bulat „Berliner Politikstudent“, der gern in Istanbul einen Biergarten eröffnen würde…

    Also muss man Politik studieren um einen Biergarten zu führen.. Ist ja mal was ganz neues..

    Das sind also die hochgebildeten Ausländer die hier studieren dürfen und die wir ja soooo dringend brauchen..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Rekordverdächtiger Flop bei Jauch

    Null Euro: Student fliegt nach 5 Minuten raus

    Das ist negativrekordverdächtig: Schon bei der 200-Euro-Frage ist für Serdar Bulat bei „Wer wird Millionär?“ Schluss. Der Politikstudent räumt nach fünf Minuten und mit vier unbenutzten Jokern den heißen Stuhl. Gescheitert ist er an Salat. Pünktlich zur 1250.

    Sendung Ende Mai hat es bei „Wer wird Millionär?“ am Montagabend womöglich einen Rekord gegeben. Kandidat Serdar Bulat kam nur bis zur dritten Frage für 200 Euro. Der Berliner Politikstudent, der gern in Istanbul einen Biergarten eröffnen würde, scheiterte ausgerechnet an einem gastronomischen Thema. Gefragt wurde, ob es sich bei einem „Niçoise“ um einen Braten, Salat, Kaffee oder um eine Wurst handelt.

    http://www.n-tv.de/leute/Null-Euro-Student-fliegt-nach-5-Minuten-raus-article17605651.html

  21. Áuch wenn die Frauen im Islam keinerlei Rechte haben, aber bei solchen Demos müssen sie in der ersten Reihe ihren verkleideten Kopf hinhalten – abartig

  22. Aus dem Text:

    „Während der Straßenschlacht versuchte er zwar, deeskalierend auf seine entfesselten Glaubensbrüder, darunter namhafte Dschihadisten und Terroristen aus ganz Deutschland, einzuwirken, was aber misslang. “

    SCHON MAL WAS VON TAQUIYA GEHÖRT???

  23. Es wird Zeit,dass denen mal ein anderer Wind ins Gesicht bläst.
    Diese ekelhafte und verharmlosende Islamschmuserei muss ein Ende haben.
    Aber dann kommt ja, wie das dicke M. es ausdrückte, der Terror der Enttäuschten über uns,weil wenn wir sie nicht rundumpämpern,machens Krawall…
    Jedenfalls scheinen die Richter, beim OLG,noch Gerechtigkeit im Kopf zu haben ohne, gegenüber den Bückbetern, einzuknicken…

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/scharia-polizei-nrw-oberlandesgericht-erlaubt-strafprozess-a-1090575.html

  24. Laschet CDU wörtlich
    es gibt keinen Grund den Kurs der CDU zu ändern!
    Na also geht doch

  25. Naja, so ein bis.chen Theokratie …,
    kann doch gar nicht so schlimm sein.
    Hört sich doch irgendwie fast an wie Demokratie.

    …und überhaupt…: haben seit damals die MohammedanerInnen und Mohammedaner*innen (auch Mohammedanaxs (das ist genda)) in Sachen Demokratie auch ganz schön viel dazu gelernt wie man hört…

  26. Warzengesichtiger Dämon und Kinderschänder mit brauner Haut in Sachsen unterwegs auf Opfersuche

    OT,-.….Meldung vom 03.05.2016 – 10:48 uhr

    9-jähriges Mädchen aus Sachsen sexuell missbraucht

    Chemnitz – Ein sexueller Kindesmissbrauch erschüttert das Heckert-Neubaugebiet. Ein vermutlich ausländischer Mann vergriff sich Montagabend in der Albert-Köhler-Straße an einem neunjährigen Mädchen. Die Mutter Sabine G. (28) ist fassungslos: „Meine Tochter saß verstört am Spielplatz hinter unserem Haus. Als ich sie fragte, was passiert sei, sagte sie, ein Mann habe sie angefasst. Dann weinte sie bitterlich.“ Erst nach und nach erzählte die Schülerin die ganze Geschichte. Gegen 19 Uhr spielte sie mit ihrem Cousin (7) auf dem kleinen Spielplatz. Da tauchte ein unbekannter Mann auf, sprach das Mädchen an und fragte nach einer Adresse in der Straße. Vater Thomas S (28): „Er sprach kaum Deutsch und hatte einen Zettel mit Zahlen in der Hand. Der Mann forderte sie auf, mit ihm zu kommen, ihr Cousin sollte im Sandkasten bleiben. An der Hausnummer 37 musste das Kind die Namen von den Klingelschildern vorlesen. Dann zog der Kerl das Kind zum Haus 33. Hier passierte das Unfassbare. Thomas S.: „Der Mann küsste meine Tochter auf die Wange, dann fasste er ihr in die Hose und in den Schlüpfer.“ Kurz noch hielt der Kinderschänder sein Opfer fest, dann konnte sich das Mädchen losreißen und zum Spielplatz flüchten. Dort sah sie die Mutter oben vom Balkon. „Sie war ganz komisch.“ Der Vater lief runter und erfuhr, was gerade passiert war. „Der Mann soll Richtung Vita-Center gelaufen sein. Ich schaute noch mal nach, habe aber niemand gefunden.“ Das Mädchen beschreibt den Täter als 25 bis 35 Jahre alt und rund 1,90 Meter groß. Er hat schwarze lockige Haare, eine hellbraune Haut und auffällige Leberflecken oder Warzen im Gesicht. Er sprach kein Deutsch, trug schwarze Jacke, schwarze Hose und schwarze Turnschuhe mit schwarz-weißen Schnürsenkeln. Der Täter hatte einen schwarzen Rucksack dabei. Die Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise unter Telefon 0371/387-3445. Derweil hoffen die geschockten Eltern, dass ihre körperlich unverletzte Tochter über den schrecklichen Vorfall hinweg kommt. Vanessa befindet sich derzeit im Krankenhaus Rabenstein, soll heute von einem Psychologen untersucht werden. https://mopo24.de/#!nachrichten/chemnitz-missbrauch-sex-taeter-viel-ueber-maedchen-her–polizei-67942

  27. OT
    Die Leser von pi-news haben sich nicht zivilisiert genug geäussert–indiskutabel
    Eine Auswertung von FAZ Journalist Martin Benninghoff

    Zitat:
    „Vor allem die FA.Z.-Lesermeinungen waren sachlich-kritisch, und nur am Rande ließen sich persönliche Herabwürdigungen oder Beleidigungen des Autors erahnen. Alles nicht schlimm.

    Aber auf der rassistischen Internetseite „Politicially Incorrect“ regnete ein Shitstorm mit mehr als 200 Kommentaren auf den Autor herab, nachdem dort Auszüge aus dem Kommentar, aus dem Zusammenhang gerissen und sinnentstellend kommentiert, veröffentlicht worden waren, die anstacheln mussten, weil sie anstacheln sollten.

    Auf so etwas als Journalist zu reagieren, bringt nichts. Die Menschen, die auf solchen Seiten unterwegs sind, können oder wollen nicht über Sachargumente streiten. Ihre wütenden Tiraden gegen „das Fremde“ und vor allem – in aller Pauschalität – gegen Muslime richten sich blind und – offenbar in einer dichotomen Schwarz-Weiß-Welt gefangen – gegen alles, was sie als Teil eines vermeintlich linksliberalen „naiven Gutmenschen-Kartells“ verorten. Sie lesen nur das heraus, was sie lesen wollen, und sie machen sich noch nicht einmal die Mühe, den Originaltext zu lesen. Dagegen ist kein Kraut gewachsen, nicht verbal und nicht mit der Computertastatur.

    Anders verhält es sich mit vielen Diskutanten bei FAZ.NET. Im Leserforum herrschte zwar ebenfalls ein emotionaler und leicht aggressiver Ton, aber meist auf der Grundlage von Argumenten. Das muss man als Journalist aushalten. ….“

    Vermutlich war ein Artikel von „Kewil“ gemeint.
    Ob er sich angesprochen fühlt ?

  28. #16 ThomasEausF (03. Mai 2016 13:53)

    Liebe Pi – Mitarbeiter, ist bekannt, ob sich der „friedliche Islam“ von den Gewaltakten distanziert und sie verurteilt hat?
    ————-

    Ja, alle, alle, alle haben sich stets empört von Terror distanziert und Gewalt verurteilt. Das gehört sich so. Aber sie gehen nicht mit den Hooligans und anderen Bürgern auf die Straße und brüllen: „Wir wollen keine Salafistenschweine!“

    Sie machen, wie üblich, Taqiyya. Das gehört zum Geschäft! Und sie lesen alle den richtigen Koran, der nichts mit dem falschen zu tun hat, und deshalb sind sie alle friedliche Moslems.

  29. @ #26 raginhard (03. Mai 2016 14:23)

    Wenn der FAZ-ke Martin Benninghoff mal die Zensurbremse bei der FAZ rausnehmen würde, wären die Kommentare bei PI, die nicht zensiert werden, dagegen wohl nur noch Ponyhof …

  30. Ich will auch Gewalt, Mord und Totschlag auf den Strassen, also wähle ich Grün 😉

  31. Wehe wenn sie losgelassen! Die ganze Politik- und Medienmischpoke sollten sich bedanken bei Pro NRW, die in Deutschland erstmals den politischen (und religiösen!!!) Islam sein häßliches Gesicht haben zeigen lassen.

    In der Folgezeit gab es einen zum Glück noch rechtzeitig verhinderten Mordanschlag auf den Vorsitzenden von Pro NRW. Korangläubige wollten gemäß dem Koran handeln …

    Die Krone wird dem ganzen aufgesetzt – nicht von Islamisten, sondern von einheimischen deutschen Strafverteidigern derselben. Die Verteidiger wollen nämlich ausgerechnet durch den sattsam bekannten Geschwätz“wissenschaftler“ Alexander Häusler die Gesinnung von Pro NRW offenbaren lassen. Das allein ist schon übelste Gesinnungsschnüffelei.

    Und dann? Wenn die Gesinnung offenliegt und den Schnüfflern nicht gefällt? Dann ist der Mordanschlag entschuldigt?

    Darf man inzwischen schon auf politisch nicht korrekte Personen womöglich entschuldbare Mordanschläge planen? Schon allein die Absicht zu dieser Gesinnungsprüfung zeigt, daß der Rechtsstaat nur noch bruchstückhaft zu erkennen ist.
    http://pro-nrw.net/pro/verteidiger-der-beisicht-attentaeter-wollen-im-prozess-vor-dem-olg-duesseldorf-die-gesinnung-der-opfer-untersuchen-lassen/

  32. Das sieht stark nach einer Kulturbereicherung aus – wetten dass ?

    Lebenslang und schweres Straflager, das wäre angemessen.

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Schwangere-getoetet-Zwei-19-Jaehrige-angeklagt,salzgitter526.html

    Schwangere getötet: Zwei 19-Jährige angeklagt
    Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat im April zwei 19-Jährige aus Salzgitter und Goslar angeklagt. Wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte, lautet der Vorwurf auf „gemeinschaftlichen Mord in Tateinheit mit einem Schwangerschaftsabbruch im besonders schweren Fall“. Die Männer sollen im Februar eine 18-Jährige getötet haben. Sie war die Ex-Freundin des einen Angeschuldigten. Laut Staatsanwaltschaft haben die beiden mutmaßlichen Täter den Mord „absprachegemäß“ begangen. Der werdende Vater habe durch die Schwangerschaft „erhebliche persönliche und finanzielle“ Belastungen erwartet.

  33. Das heutige Europa hat Grund die mohammedanischen Eiferer zu fürchten

    Der Mohammedanismus bringt ja bekanntlich seit seiner Stiftung immer wieder Wellen von Fanatikern hervor, die die Welt gewaltsam mit dem mohammedanischen Religionsgesetz beglücken wollen. Weshalb sich die Befreiung Spaniens von den teuflischen Mauren über 700 Jahren hingezogen hat, weil sich die wackeren Spanier immer neuen Wellen von Fanatikern aus Nordafrika zu erwehren hatten. Freilich gilt auch vom mohammedanischen Glaubenseifer, was Carl von Clausewitz gesagt hat: „Alle anderen Gefühle, wieviel allgemeiner sie auch werden können, oder wieviel höher manche auch zu stehen scheinen, Vaterlandsliebe, Ideenfanatismus, Rache, Begeisterung jeder Art, sie machen den Ehrgeiz und die Ruhmbegierde nicht entbehrlich.“ Weswegen es Karl dem Hammer und Prinz Eugen schwer fiel mit ihren Recken den Sarazenen und Osmanen tüchtig aufs Haupt zu schlagen, aber das heutige Europa mit seinen kosmopolitisch-pazifistischem Wahnvorstellungen wird den Glaubenseiferern wohl kläglich erliegen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  34. –OT–

    Liebe Hamburger, bitte schmeißt dieses U-Boot schnellstmöglichst raus:

    Jörn Kruse distanziert sich erneut von seiner Partei: Die Haltung der AfD im Parteiprogramm etwa zum Klimawandel sei töricht, die zur Familienpolitik unsäglich und vorgestrig. Austreten will er dennoch nicht.

    Aus Spon, aber ich verlinke hier keine extremistischen Seiten

  35. es werden noch schlimme Zeiten auf uns zukommen.

    In Österreich dürfen wir uns wenigstens noch bewaffnen.

  36. Die Kamelfickersekte fühlt sich beleidigt. Immerhin hatte ihr pseudo-Prophet Sex mit Leichen und Kamelen.

  37. Irre!

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/integration-von-fluechtlingen-aktionsrat-legt-gutachten-vor-a-1090598.html

    Besser verkürzt als gar nicht: Bildungsforscher fordern, für Flüchtlinge die Standards der Berufsausbildung zu senken, um sie schneller in Arbeit zu bringen. << 🙂 🙂 🙂

    Wahnsinn!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-wenig-job-hoffnung-fuer-anerkannte-asylbewerber-a-1090559.html

    Sie sind ärmer, weniger gebildet und öfter ohne Job: Noch nach Jahrzehnten geht es Migranten in Deutschland wirtschaftlich schlechter als dem Rest.

    Auch bei anerkannten Flüchtlingen zeichnet sich keine Trendwende ab.

    In Bezug auf Armut, Arbeit und Ausbildung bleibt es dabei: Migranten, also Menschen, die im Ausland geboren wurden oder ihre Kinder, stehen durchschnittlich sozial schlechter da.

    Ein Beispiel: Der Anteil der Migranten zwischen 25 und 64 Jahren ohne berufsqualifizierenden Abschluss ist viermal so hoch wie in der Restbevölkerung, bei Gastarbeitern oder deren Nachkommen hat sogar die Hälfte keine derartige Qualifikation.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/datenreport-2016-zeigt-einwanderer-zufriedener-als-deutsche-14213229.html

    Ärmer, aber glücklicher: Einwanderer haben oft weniger Geld und ein niedrigeres Bildungsniveau, zeigt der Datenreport des Statistischen Bundesamts.

    Trotzdem sind sie optimistischer und zufriedener als die Muffel-Deutschen.

    Migranten sind häufiger von Armut betroffen.

    So überrascht es nicht, dass sie ihren Lebensstandard und ihr Haushaltseinkommen schlechter bewerten als Menschen ohne Migrationshintergrund.

    Fragt man Migranten jedoch nach ihrer Zufriedenheit mit ihrem Leben im Allgemeinen, sind sie nicht überdurchschnittlich unzufrieden.

    Im Gegenteil: Sie sind sogar etwas zufriedener als die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund und blicken optimistischer in die Zukunft.

    Ihre Lebenszufriedenheit in fünf Jahren schätzen sie sogar deutlich besser ein als Menschen ohne Migrationshintergrund.<<

    Toll!

  38. #34 Bunte Republik Dissident

    Jörn Kruse distanziert sich erneut von seiner Partei:
    —————

    Ja, das sind sie, die staatlichen Konkurrenzvernichter.

    Rausschmeißen, bevor der öffentlichwirksam austritt – i. A. der Einheitsparteien, zum Schaden der AfD!

  39. #26 raginhard

    Tja, Benninghoffnungslos, da hast Du mal wieder gelogen und damit gegen den Pressekodex verstoßen! Deine Ergüsse wurden nicht „aus dem Zusammenhang gerissen“, sondern ellenlang in ganzen Absätzen zitiert. Daher die Kritik der PI-Leser, auch „sowas muss man … aushalten“!

  40. Als in Wuppertal die von Salafisten als „Scharia-Polizei“ auftraten, haben die dortigen Justizhuren die Beschuldigten laufen gelassen – kein strafbarer Verstoß gegen das Uniformverbot!

    Nach Beschwerde der Staatsanwaltschaft stehen die „Sittenwächter“ jetzt vor dem OLK in Düsseldorf, der Initiator Sven Lau sitzt in U-Haft wegen des Verdachts auf Unterstützung einer Terrorgruppe in Syrien.

  41. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie am Abend der Moslems-Ausschreitungen unsere faktisch gleichgeschaltete „Wahrheitspresse“ und insbesondere unser kruder staatlicher Lügenfunk die moslemische Gewalttaten und besonders die Messerangriffe auf deutsche Polizeibeamten schön geredet und realitiviert wurden.

    🙂

  42. Ungefähr zur gleichen Zeit hat mir eine grüne, weltfremde und durchgeknallte Dummenschen-Frau am Stand der Salafisten wortwörtlich erklärt:

    Die Salafisten sind doch so herrlich orientalisch und so klasse exotisch, dass sie in perfekt in unsere neue multi-kulturelle Gesellschaft passen.

    Ich habe ihr damals geantwortet: „Ihnen hat man doch in den Kopf geschissen!“ Die vielen Ereignisse seit damals rund um die Salafisten-Schweine haben mir absolut recht gegeben.

    🙂

  43. #35 Shipa (03. Mai 2016 15:04)

    es werden noch schlimme Zeiten auf uns zukommen.

    In Österreich dürfen wir uns wenigstens noch bewaffnen.
    ————–

    Offiziell!
    Inoffiziell dürften hier so einige Bückbeter strategisch überrasscht werden! LOL

  44. #42 Templer
    „Die Salafisten sind doch so herrlich orientalisch und so klasse exotisch, dass sie in perfekt in unsere neue multi-kulturelle Gesellschaft passen.“
    ——————
    „Eieieiei, bist Du aber niedlich, und so weich !“, sagte die Steinzeitfrau und streichelte den Säbelzahntiger. Manche Fehler korrigiert die Natur ganz von allein.

  45. Der Islam ist eine Ideologie der Herrschaft von Gläubigen über die sogenannten Ungläubigen.

    Ist das denn so schwer zu verstehen?

  46. AfD-Vize Gauland im n-tv Interview: „Der Islam hat Regeln, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind“ – n-tv.de

    Die rechtspopulistische AfD löst parteiübergreifend Empörung aus: Die rechtskonservative AfD hat am Sonntag auf ihrem Bundesparteitag in Stuttgart erstmals ein Grundsatzprogramm verabschiedet. Darin heißt es, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. n-tv spricht mit AfD-Vize Alexander Gauland. Er bestreitet, dass seine Partei den Islam pauschal ablehne.

    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Der-Islam-hat-Regeln-die-mit-dem-Grundgesetz-nicht-vereinbar-sind-article17610826.html

  47. #28 raginhard (03. Mai 2016 14:23)

    OT
    Die Leser von pi-news haben sich nicht zivilisiert genug geäussert–indiskutabel

    Die Leser von pi-news haben sich nicht unterworfen.

  48. #21 Drohnenpilot

    Um ehrlich zu sein, ich hätts auch nich gewusst. 🙂 🙂

    .

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article154991498/So-redet-das-wirklich-linke-Deutschland.html

    .

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-positionen-begegnen-statt-partei-zum-feind-zu-erklaeren-14212207.html

    <<Nicht nur die AfD setzt auf eine Politik der Angst. Auch die anderen Parteien. Allein die Einordnung der AfD mit dem als Malus definierten Suffix 'rechts' und die damit verbundenen Warnung ist Politik der Angst. Wer will sich schon gern schuldig am Aufstieg neuer Nazis machen? Aber auch auf anderen Politikfeldern wird mit der Angst gearbeitet, um Wählerstimmen und so Macht zu gewinnen. Die Grünen haben ihren Weg zur Macht auf der Angst vor dem Atom aufgebaut. Die SPD versucht sich nun mit der Angst vor der Altersarmut, Greenpeace setzt auf die Angst vor dem Amerikaner und diskreditiert TTIP. So gesehen ist der Politikansatz der AfD mit der Angst vor dem Terror auch den Islam in Deutschland zurückzudrängen, nur ein übliches Mittel der Politik. Das an sich zu kritisieren ist glaubwürdig, wenn auch die anderen angstbasierten Politikansätze kritisiert würden. So aber ist klar, daß es nicht um Kritik an der Sache geht, sondern einer neuen Partei die Legitimation in Gänze abzusprechen.<<

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kritik-innerhalb-der-afd-waechst-nach-programm-verabschiedung-14213414.html

    Etwa die Behauptung, dass man keine Zuwanderung bräuchte, wenn Deutsche mehr Kinder bekämen. Überhaupt sei der Islam als Religion „in Ordnung“, sagte er. Ein Problem sei er als politisch totalitäre Ideologie. In Deutschland gelte das Grundgesetz. „Und wenn Muslime finden, dass sie das nicht akzeptieren wollen, müssen sie sich einen anderen Staat suchen.“ „Keine Religion gehört zu Deutschland. Jeder soll nach seiner Fasson selig werden“, sagte Sarrazin am Montagabend in der Sendung „Unter den Linden“ im Fernsehsender phoenix. Allerdings sehe er in der Ausweitung des fundamentalistischen Islams in Europa „ein großes Problem“.

    Zugleich erneuerte Sarrazin aber seine Behauptung, wonach die hohe Zahl der Flüchtlinge, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen sind, mittelfristig eine Gefahr für die Gesellschaft darstellten. „Wir haben eine Einwanderung, die kulturfremd ist. Wir sind geburtenarm und diese Gruppen heiraten durchschnittlich eher und haben mehr Kinder. Wenn das so weitergeht, werden sie uns in wenigen Jahrzehnten zu einer Minderheit im eigenen Land machen", erklärte Sarrazin.

  49. #23 Wilhelm von Kaltwitz (03. Mai 2016 14:10)

    Laschet labert auf PHOENIX.

    Er erklärt die neue CDU.

    Und es interessiert niemanden. CDU verrecke! 🙂

  50. Zur Verschleierung von Massenverbrechen in Köln zu Silvester hatte das Innenministeriums die Kölner Polizei gebeten hatte, das Wort „Vergewaltigung“ aus der einer Meldung zu streichen. Das kam schon am 11.4.16 heraus.
    Jäger hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

    Wer wollte, dass „Vergewaltigung“ nicht auftaucht?

    Gestern nun im UA des Landtags haben 2 Polizeibeamte berichtet, , dass sie das Wort „Vergewaltigung“ in einer ersten Meldung über die sexuellen Silvester-Exzesse in Köln streichen sollten.

    Doch sie blieben standhaft.

    Kriminalhauptkommissar Jürgen H. von der Polizei Köln kann sich noch sehr gut an den Anrufer aus der übergeordneten Behörde erinnern, der die „WE-Meldung“ (wichtige Ereignisse) über sexuelle Übergriffe mitsamt Vergewaltigung beanstandete. „Das sind doch keine Vergewaltigungen. Diesen Begriff streicht ihr und storniert die WE-Meldung. Die schreibt ihr am besten ganz neu“, soll der Anrufer aus der Landesleitstelle der Polizei Nordrhein-Westfalen am 1. Januar 2016 gesagt haben.

    Der Tonfall sei „unhöflich“ und „barsch“ gewesen, und dann kam der brisante Zusatz: Die Streichung sei ein „Wunsch aus dem Ministerium“ – gemeint war das NRW-Innenministerium.
    Kommissar H. erinnert sich noch, er habe sich damals den respektlosen Tonfall verbeten und den Anrufer darauf hingewiesen, dass es sich im Fall einer 19-Jährigen, der in der Silvesternacht Finger in Körperöffnungen eingeführt worden seien, eindeutig um eine „Vergewaltigung“ handele.

    http://www.welt.de/154977277
    02.05.16

    Was verschweigen uns die links-rot-grün-versifften Volksverräter jeden Tag über unsere Invasoren und über die Gefahren, in der wir uns alle befinden?

  51. OT

    Jugendliche angezeigt
    Hausverbot für Gruppe Flüchtlinge am Gymnasium Ganderkesee

    Ganderkesee. Dr. Renate Richter, Leiterin des Ganderkeseer Gymnasiums, hat jetzt gegen eine kleine Gruppe von Flüchtlingen, die die benachbarte Oberschule besuchen, ein formales Hausverbot für das Gymnasium ausgesprochen. Das hat sie den Eltern ihrer Schüler über die Website der Schule mitgeteilt.

    Gegen einzelne dieser Jungen seien bereits in der vergangenen Woche Strafanzeigen wegen Körperverletzung und sexueller Belästigung erstattet worden .

    Einige dieser 15- bis 16-Jährigen seien unerlaubt ins Gymnasium gekommen. Für die Schulleiterin sei es aber sehr wichtig, dass man „sich in unserem Schulgebäude und auf dem Schulhof weiterhin sicher fühlen kann“.

  52. Lese eben auf n-tv Merkel will sich um die konservativen Wähler kümmern.

  53. #63 Edgar Werner

    Bei mir hat Merkel noch nicht angeklopft. Wäre aber auch ohnehin vergebliche Liebesmüh. Soll sie es doch bei ihren türkischen Freunden versuchen! Vielleicht spendiert einer von denen ihr einen Döner.

  54. Ich hoffe, dass die Salafisten zu Jesus kommen und ihre Straftaten einsehen, die sie damals begangen haben.

    Für die Regierung kann ich nur noch beten, dass sie die Wahrheit erkennt und nicht mehr im Dunkeln tappt.

Comments are closed.