schuhattackeImmer wieder wagen sich Funktionäre der Bunten Republik, der „Herrschaft des Unrechts“, in die Öffentlichkeit und propagieren in „Diskussionsabenden“ ihre illegale Invasionspolitik. Schüchtern sitzen dann oft Hunderte von Deutschen auf ihren Stühlen und hören artig diesen Typen zu, die ihnen ganz offen erklären, wie sie mit Hilfe einer gesetzlosen Massenansiedlung wildfremder Afrikaner und Afghanen die Heimat ruinieren wollen – und niemand wirft einen Schuh. Warum nicht? Ist es Angst? Angst, für einen Augenblick im Leben im Mittelpunkt zu stehen? Angst, etwas Symbolhaftes, politisch Legitimes, aber nicht Erlaubtes zu tun? Die sprichwörtliche Angst der Deutschen, den Rasen zu betreten? Und ist diese Angst entschuldbar in einer Situation, in der Tausende von staatlichen Funktionären und Hunderttausende von illegalen Eindringlingen, ohne uns zu fragen, unseren Rasen betreten? Ein Beitrag zu einer überfälligen Debatte.

(Von Martin)

Die Szene im hessischen Lohfelden erlangte im letzten Herbst traurige Berühmtheit: Ein aufgeblasener staatlicher Funktionär mit dem Titel „Regierungspräsident“ erklärt Hunderten von anwesenden Deutschen, sie sollen ihr Land verlassen, wenn sie an Merkels illegaler, von A bis Z rechtswidriger Siedlungspolitik – laut Artikel 16a im Grundgesetz gibt es kein Asyl bei Einreisen aus Österreich – etwas auszusetzen hätten. Ein dreister Repräsentant eines lügenden, rechtsbrüchigen Staates pöbelt das Publikum an. Und obwohl damals Hunderte von Leuten im Saal waren, hat niemand einen Schuh geworfen. Was ist los mit den Deutschen?

Noch in den 70er Jahren hätte es vermutlich keine fünf Minuten gedauert, und ein paar kräftige Burschen hätten den Typen vom Podium geprügelt und dann auf dem nächsten Misthaufen abgeliefert. Das wäre ein echter Aufreger gewesen, die Bildzeitung hätte auf der Titelseite berichtet, und ganz Deutschland hätte erfahren, was für politische Kanaillen uns regieren. Vielleicht wären die kräftigen Burschen danach für ein paar Wochen in den Bau gewandert, wo sie ihre Strafe gern abgesessen hätten. Anschließend aber wären sie ihr ganzes Leben lang mit hoch erhobenem Kopf durch ihre Stadt gelaufen, und jeder hätte ihnen auf die Schulter geklopft. Der Herr „Regierungspräsident“ hätte sich hingegen nie mehr in die Stadt gewagt. Recht so.

Und heute? Zum Glück hatte ein einzelner Zuhörer wenigstens den Mut, die verbalen Unverschämtheiten des Herrn „Regierungspräsidenten“ mit dem iPhone zu filmen. Na bravo. Geholfen hat das iPhone allerdings nichts, die Bildzeitung schrieb kein Wort zu dem Vorfall, die Illegalen wurden angesiedelt, und die Einwohner von Lohfelden müssen sich nun für alle Zeit den Vorwurf anhören, ein Haufen Waschweiber und Memmen zu sein, die in einem ganz entscheidenden Augenblick ihrer Stadtgeschichte vor einem aufgeplusterten Funktionär der Herrschaft des Unrechts zu Kreuze gekrochen sind – kein nettes Urteil vielleicht, aber genau dieses Urteil werden die Enkel der heutigen Bewohner von Lohfelden der einst sprechen. Lohfelden ist und bleibt eine Schande!

Lohfelden aber ist kein Einzelfall, Lohfelden ist vielmehr ein Symbolfall: Ein Symbol für die geradezu knechtische Willfährigkeit der Deutschen in jenem schicksalhaften Herbst 2015, als ein bösartiger, verbrecherischer Staat mit Hilfe der Lüge, diese Millionen Leute da seien echte „Flüchtlinge“, nicht nur die Deutschen gezielt manipulierte, sondern auch in historisch beispielloser Art und Weise – Stichwort Artikel 16a – sein eigenes Verfassungsrecht brach. Kein anderer Staat der deutschen Geschichte hat die Deutschen so perfide hintergangen, belogen, betrogen und so offen sein eigenes geltendes Recht gebrochen, wie die Bunte Republik, die Merkelsche „Herrschaft des Unrechts“.

Dennoch: Keinem anderen Staat der deutschen Geschichte haben die Deutschen auch mit mehr Hingabe gedient als diesem. Hätte der „Regierungspräsident“ sein Publikum bespuckt – es hätte vermutlich selbst dann noch geklatscht. Der Widerstand der Deutschen gegen den bunten Lügenstaat und dessen nicht minder verlogene Repräsentanten („das sind Flüchtlinge“) ist und bleibt hühnerbrüstig. Warum?

Zum einen ist sicher nicht ganz von der Hand zu weisen, dass das traditionell, ja sprichwörtlich kriecherische Verhalten der Deutschen gegenüber dem eigenen Staat auf eine kulturell verinnerlichte Hochachtung vor allen beamteten Autoritäten zurückzuführen ist, ohne Zweifel ein Nachklang eines falsch verstandenen preußischen Erbes. Der Staat Preußen allerdings hatte sich diese Hochachtung mühsam verdient: Er hat die Deutschen nie belogen, er hat stets zum Nutzen seiner Untertanen gewirkt – dadurch unterscheidet sich Preußen ganz massiv von der heutigen Bunten Republik. Auch wenn ein Beamter der Bunten Republik daher keinen vergleichbaren – oder eigentlich gar keinen – Respekt verdient hat: die Reste der althergebrachten preußischen Achtung vor dem Staat und seinen Amtsträgern haben sich unter den Deutschen bis in die Gegenwart erhalten. Einem Beamten mit dem hochtrabenden Titel „Regierungspräsident“ begegnet man deshalb in Deutschland bis heute mit einer gewissen kultivierten Höflichkeit. Wir bleiben sogar dann höflich, wenn der „Regierungspräsident“ das Publikum mit abfälligen Bemerkungen, es soll doch gefälligst abhauen, verhöhnt. Man wirft also keinen Schuh nach einem solchen Typen, weil es in Deutschland aufgrund der preußischen Prägung und des darauf zurückgehenden kulturellen Restrespekts gegenüber staatlichen Amtsträgern generell als unschicklich gilt, einen Schuh nach einem deutschen Beamten zu werfen, selbst wenn sich dieser ganz offen als Repräsentant einer Herrschaft des Unrechts in Szene setzt.

Neben diesem preußischen Respekt scheint zudem eine gewisse Bedächtigkeit unserem allgemeinen Nationalcharakter zu entsprechen. Die Deutschen – so zeigt sich gerade in der aktuellen Lage wieder – sind wenig impulsiv. Sie murren und beschweren sich, aber sie handeln nicht, sie sind ein Stubenhockervolk. In Lohfelden ließen sich auch deshalb hunderte von Zuhörern von einem einzelnen Funktionär bepöbeln, weil man im Gegenzug mehrere konkrete, aktive Handbewegungen hätte vollführen müssen, die allesamt eine gewisse Anstrengung erfordert hätten: den Schuh ausziehen, ihn heben, man müsste zielen, und man müsste werfen. Vier Handlungsschritte also, die jeweils mit Überlegungen und Nachdenken verbunden sind: Warum einen Schuh? Warum ihn ausziehen? Direkt auf den Typen zielen oder lieber daneben? Reicht die Symbolik, oder sollte man den Kerl auch treffen? Und wenn man daneben wirft, wird man dann von den anderen ausgelacht? Und welche Versicherung zahlt, wenn der Schuh den feinen Anzug des Herrn „Regierungspräsidenten“ beschmutzt? Und warum soll man selber werfen, wenn der Nebenmann ja auch nicht wirft? Fragen über Fragen also, über die es ausgiebig nachzudenken gibt – und das kostet Zeit. Bis man sich entschieden hat, entweder absichtlich daneben zu werfen – also eine politische Symbolhandlung zu vollziehen – oder die Reinigung für den feinen Anzug zur Not aus eigener Tasche zu zahlen, ist der Moment vorbei.

Und vielleicht ist diese Denkfreudigkeit, diese Neigung zur schwachbrüstigen Introvertiertheit und Vergeistigkeit des eigenen Daseins auch eine Besonderheit des konservativen Publikums. Linke Spontis hätten überhaupt keine Probleme damit gehabt, dem Herrn „Regierungspräsidenten“ eine Torte ins Gesicht zu klatschen und ihn dann mit lautem Gejohle aus dem Saal zu brüllen. Rechte Spontis hingegen sind ein Widerspruch in sich – es gibt sie nicht, es wird sie auch nie geben. Rechte sind nicht spontan, sondern Grüblertypen. Vielleicht ist das auch gut so: Wir lesen gern Bücher über Helden vergangener Zeiten, aber selber wollen wir keine Helden sein. Wir leben in unseren Phantasien, wir träumen von einer Rückkehr eines friedlichen, sicheren, ehrlichen, rechtsstaatlichen, kurz: eines deutschen Deutschlands – aber wir unternehmen keine wirklich konkreten Schritte, dieses Deutschland auch zu erreichen. Diese Träume unterscheiden uns von den Linken, die keine Hemmungen haben, für ihre Ziele sofort, bei jedem Anlass und in aller Konsequenz, gemeinsam oder allein, zur Tat schreiten. Genau deshalb – und nur deshalb – haben sie ihre Ziele letztlich auch erreicht.

Lohfelden ist daher nicht nur ein Symbol für die Frechheiten eines manipulativen, verlogenen und rechtsbrüchigen Staates, Lohfelden ist auch ein Symbol für die knechtische Duldsamkeit des Publikums.

Heute, ein halbes Jahr später, ist Lohfelden überall – und noch immer wirft niemand einen Schuh, nicht einmal in Blankenese, obwohl man es sich dort locker leisten könnte. Ob die oben genannten Erklärungen eines fernen Tages aus Sicht unserer Enkel, denen wir ein brennendes Deutschland hinterlassen werden, ausreichen werden, diese unsere knechtische Passivität gegenüber einem politischen Unrechtsstaat zu entschuldigen, wird die Zukunft zeigen. Zweifel an dieser Hoffnung auf Entschuldigung sind sicher berechtigt.

Wer will, mag die aktuelle Stillhaltekultur, mit der wir die staatlichen Frechheiten der Gegenwart ertragen, natürlich auch als Zeichen von Selbstdisziplin bezeichnen. Vielleicht ist diese Disziplin typisch deutsch. Vielleicht ist es deshalb auch typisch deutsch, dass wir Deutsche nicht einmal in der Stunde der Gefahr, in der andere Völker die Herrscher des Unrechts schon längst vom Hof gejagt hätten, die Undiszipliniertheit besaßen, einen Schuh zu werfen. Und das ist vielleicht auch etwas wert.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

197 KOMMENTARE

  1. Die Zeit für eine rechtmäßige Staatsumwälzung ist im deutschen Rumpfstaat wahrhaft gekommen

    „Wenn aber eine Regierung nicht regieren kann, hört sie auf legitim zu sein und es hat, wer die Macht, auch das Recht, sie zu stürzen. Zwar ist es leider wahr, daß eine unfähige und verbrecherische Regierung lange Zeit das Wohl und die Ehre des Landes mit Füßen zu treten vermag, bevor die Männer sich finden, welche die von dieser Regierung selbst geschmiedeten entsetzlichen Waffen gegen sie schwingen und aus der sittlichen Empörung der Tüchtigen und dem Notstande der vielen die in solchem Fall legitime Revolution heraufbeschwören können und wollen.“ Sagte weiland Theodor Mommsen über den Sturz der Oligarchie im alten Rom und bei der Parteiengeckenanmaßung im deutschen Rumpfstaat ist nun ebenfalls die Zeit für deren Beseitigung gekommen. Eine verderbliche Geißel waren die Parteiengecken zwar schon immer, aber da sie nun die Grenzen geöffnet haben, um Horden fremdländischer Eindringlinge einzulassen, die dann über die deutschen Frauen und Mädchen herfallen, ist es nun wahrhaft genug!

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Wer seine Schuhe wirft, muss auf Socken heimkehren und neue Schuhe kaufen. So wird ein Schuh daraus.

  3. Das ist ganz einfach: Es hat keinen Sinn. Man ist danach erledigt und es hat nichts genutzt. Das ist also ganz rational.

    Primitiv-Emotional-Kulturen wie der Islam haben es da einfacher. Da wird schon mal ein Schuh geworfen oder man geht im Parlament mit Fäusten aufeinander los. Aber auch nicht für das Gute.

    Also ich schäme mich immer raus zu gehen und nicht permanent zu rufen Merkel muß weg(*). Nur wenn ich das mache werde ich ja als krnak angesehn. Also mach ich das nicht. Das hat keinen Zweck. Wetten!

    Also auf dem Rad habe ich ja das Radio im Ohr. Und wenn ich da was höre, dann äußere ich mich lautstark dazu und lache laut. Aber das ist außerhalb der Zentren. Ich lege es aber drauf an, dass jemand regaiert. Aber wie gesagt das Publikum ist begrenzt und bisher hat man lediglich geschaut.

  4. Noch in den 70er Jahren hätte es vermutlich keine fünf Minuten gedauert, und ein paar kräftige Burschen hätten den Typen vom Podium geprügelt und dann auf dem nächsten Misthaufen abgeliefert.

    Geht nicht.
    Heutzutage gibt es für Wir wollen keine Salafistenschw… bereits 8 Monate Bewährung.

    Acht Monate Haft auf Bewährung, so lautet am Donnerstag (28.04.2016) das Urteil des Düsseldorfer Amtsgerichts gegen die Chefin des rechtsextremen Düsseldorfer Pegida-Ablegers „Dügida“, Melanie Dittmer. Die 37-Jährige hat sich der Volksverhetzung, Beleidigung und Störung der Religionsausübung schuldig gemacht. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre, in denen sie sich straffrei verhalten muss.

    Die Staatsanwaltschaft warf Dittmer unter anderem vor, zusammen mit anderen Beteiligten im Februar 2015 auf einer «Dügida»-Demonstration mit Schmährufen das Abendgebet in einer Düsseldorfer Moschee „grob gestört“ zu haben. Dittmer soll zum Beispiel lautstark „wir wollen keine Salafistenschweine“ skandiert haben.

    In einem anderen Fall wird Dittmer vorgeworfen, vor der Moschee gerufen zu haben: „Wir wollen keine pädophilen Muslime“. Darüber hinaus soll die Aktivistin mit rechtsextremen Hintergrund während einer Dügida-Demo mehrere Polizisten beleidigt haben. In zwei Fällen habe sie außerdem Beamte gefilmt und die Videos verbotenerweise ins Internet gestellt.

    Oh my god.
    Sie hat Polizisten gefilmt.

    http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/dittmer-prozess-100.html

  5. Wieso keiner einen Schuh wirft: Weil keiner Lust auf komplikationen hat, seine Ruhe will.

    Da hätte man gleich mit dem Staatsanwalt zu tun, müsste zu seinem Rechtsanwalt etc…da hat keiner Lust zu.

    Auch wenn die meisten mit den inhalten hier übereinstimmen, will eben keiner den Märtyrer machen, und die Konsequenzen tragen. Das ist es. Und darum wirft eben keiner den Schuh, leider.

    Die Leute sind Faul und Feige geworden.

  6. #2 Dichter (05. Mai 2016 21:28)
    Wer seine Schuhe wirft, muss auf Socken heimkehren und neue Schuhe kaufen. So wird ein Schuh daraus.

    ———————————————-

    Nicht ganz – Chrutschow hat es vorgemacht, er hatte in der UNO einen dritten Schuh dabei, mit dem er auf das Rednerpult donnerte.
    Man kann sich auch vorbereiten…

  7. Die Deutschen sind aber auch mit hohem Wohlstand gesättigt, zumindest noch!

    Und das Merkel-Regime hat einen subtilen Repressionsapparat installiert, mit denunzierender Lügenpresse, linksgrün-nichtsnutzigen Denunzianten und als millitärischem Arm die antisemitische Antifa-SA.

    Der Westdeutsche, der nie in einer offiziellen Diktatur gelebt hat, ist die Auseinandersetzung nicht gewohnt, hat daher auch Angst, in seiner bürgerlichen Existenz vernichtet zu werden.

    Der Ostdeutsche hingegen kennt die Merkel-Funktionäre noch zu gut, verscheuchte sie 1989 und ist auch mit Pegida aktiv und ob der Spezialdemokrat Heiko Maas jemals wieder nach Zwickau fahren wird?

    Immerhin gibt es ein Ventil und das ist das Kreuz mit der Alternative, dort kann man noch frei und geheim abstimmen und so kam die AfD heute bei der Sonntagsfrage bundesweit erstmals auf 15%, derweil die Sozialdemographen schon die 20% in Richtung Keller durchbrechen.

    Der Vergewaltigungssommer 2016 und die potentiellen Terroranschläge in Europa oder auch bei uns werden das linksgrüne Merkel-Regime weiter in ihrer Legitimation erodieren, spätestens das Wahldebakel in McPom und Berlin im September wird die CDU-Hinterbänkler rebellisch machen, manche werden womöglich zur AfD überlaufen, die Schlacht um die linksgrünen Fleischtöpfe wird dann beginnen.

    Ich kann mit nicht vorstellen, dass das Merkel-Regime das Jahr 2017 politisch überleben wird, die Paraguay-Koalition, sie rückt näher!

  8. Das kann bis zu xxx-Jahren geben, wenn Du den Trottelt triffst und er zufällig (wie bei einem Wasserwerfereinsatz in Stuttgart) das Auge rausfliegt. Das geht nur als Wasserwerferfahrer ohne Knast durch…und triff dabei noch einen MiHu – das wars dann….

  9. Wenn man etwas macht, lauern hier im Westen der Republik 20 die dir in den Rücken fallen und sich dann bei Etabliert einschleimen wollen.

    Also hier erhebt sich keiner.

    Im ehemaligen Osten haben ein paar noch ein wenig Rückgrad, aber hier im Westen wars das!

  10. #6 Andreas Werner

    Vorbereiten kann man sich aber nur, wenn man weiß, was auf einen zukommt.

  11. Es ist in der Tat mehr als verwunderlich, was sich die Deutschen in ihrem eigenen Land alles gefallen lassen. Die Zustände werden jedes Jahr schlimmer, immer mehr Steuern und Abgaben, mehr Bürokratie, die Verfremdung unserer Städte, der Verfall der Kultur, der gesamten Gesellschaft.

    Überall begegnet man den Schmarotzern aus aller Herren Länder, überall finstere Blicke, fremdes Sprachgewirr allerorten. Immer mehr Kriminalität, sinkende Einkommen, Kürzung der Renten und anderer Leistungen, immer mehr Zuzahlungen. Unser Geld wird in aller Welt verschenkt und jeder Sozialschmarotzer und Kriminelle darf hier einreisen und sich austoben. Positives gibt es Nichts oder kaum etwas zu berichten.

    Einfach nur traurig, was die Politikversager und Volksverräter der Blockparteien aus unserer Heimat gemacht haben. Hoffentlich müssen sie bald dafür bezahlen…

  12. #9 Dichter (05. Mai 2016 21:41)
    #6 Andreas Werner

    Vorbereiten kann man sich aber nur, wenn man weiß, was auf einen zukommt.
    ———————————————

    Gehen Sie zu irgendeiner politischen Veranstaltung oder einer Veranstaltung, in der Politiker auftreten und Sie wissen, was auf Sie zukommt…immer!

  13. „Warum wirft niemand einen Schuh?“.

    Meine Erklärung: Wer viel hat, kann viel verlieren. Es hat 100 Jahre gedauert, bis Deutschland wieder die Stellung und den Wohlstand erreicht hat, den es 1914 hatte. Vielen geht es heute gut, oder sehr gut (ja, es gibt auch Leute, denen es schlecht geht, aber Millionen Deutschen geht es super gut, mir zugegebenermaßen auch).

    Wenn man vor so einer großen Versammlung laut wird und widerspricht, wird man ganz schnell pauschal als Ausländerfeind bezeichnet. Das möchte natürlich niemand. Dennoch wäre sachlicher Widerspruch wünschenswert, damit die Staatsdiener merken, daß die Menschen nicht einverstanden sind. Was einen vielmehr fassungslos macht, ist, daß jeder Funktionär, sogar CSU Bürgermeister, alle Hebel in Bewegung setzen, um illegale Einwanderer zu beherbergen.

    Für die Bürger bleibt vor allem eins: AfD wählen, und sich dort engagieren.

  14. Lieber Martin!
    Deine Empörung, welche Du im Artikel zum Ausdruck bringst, ist völlig berechtigt und legitim. Leider ist Dein Artikel auch von einer weiteren Eigenschaft der Deutschen getragen, nämlich der Pauschalisierung. Für die Deutschen, in den immer noch besetzten Gebieten, treffen Deine Aussagen zu 100% zu. Aber, um beim Schuh zu bleiben, wir Ostdeutschen ziehen uns diesen Schuh nicht an, siehe Zwickau am 1. Mai und und und

  15. Ne Ne, ich mache nur deshalb nichts, weil ich ganz einfach das direkte Aus für mein Leben fürchte. Ich kann nicht in Untersuchungshaft. Ich würde da verrückt. Ich muß´jeden Tag 4 h raus. Ich bin sofort erledigt wenn der Staat mich auch nur minimal greift. Also müssen das Andere machen, die das aushalten können.

  16. Also, ich mache natürlich schon was. Als Afd-Mitglied habe ich selbstverständlich bereits Risiken. Wenns mich deswegen erwischt, dann erwischt es mich halt. Aber wenn ich direkt was mache, dann bin ich direkt geliefert. Wozu soll ich offen Selbstmord machen? Das bringt niemand was, mir auch nicht; denn ich habe noch was vor.

  17. Wichtig ist auch, dass wir als Graswurzelguerilla in unserem vertrauten Umfeld wirken, immerhin können wir durch PI viele Inormationen und Argumente beisteuern.

    Meiner Erfahrung nach gibt es zwar viele unbelehrbare, ewiggestrige Grüne, aber die Zahl der Zweifler am Merkel-Regime wächst und da müssen wir die Menschen abholen.

    Viele, die offiziell „auf Linie“ sind, wirken im Gespräch auch erleichtert, wenn sie merkeln, dass sie mit ihrem unguten Gefühl nicht allein sind.

    Und insgeheim setzt womöglich auch manches Parteimitglied der Blockparteien der Nationalen Front der BRD auf den Erfolg der Opposition, wetten, dass?

  18. Es ist wie mit dem Frosch und dem kochenden Wasser. Wir wurden schleichend umerzogen. Ich selbst stelle mich aktiv gegen das alles, streike seit einem Jahr – ohne Bezüge…Nun, da keine wirklich Änderung eintritt und bald Horden von Schwarzen das Land fluten, sehe ich keine Möglichkeit, als auszuwandern. Wir sollten schnellst möglich Reservate oder Kolonien gründen.

  19. Das wäre mir jetzt eine zu muslimische Aktion. Man kann doch nicht das Abendland und unsere Kultur verteidigen, indem man sich der Mittel bedient, die uns die uns angreifende Unkultur bereitstellt.

  20. Noch in den 70er Jahren hätte es vermutlich keine fünf Minuten gedauert, und ein paar kräftige Burschen hätten den Typen vom Podium geprügelt und dann auf dem nächsten Misthaufen abgeliefert.

    Klares Nein. Schon damals bekam man eingetrichtert: „Was sollen denn die Nachbarn denken?“

    Der einzige Mensch, den ich kenne, der immer laut und deutlich seine Meinung gesagt hat, war mein Opa. Und der war Sachse.

  21. Man muss die Schuhe nicht werfen. Nur den Schuh/die Schuhe zeigen bedeutet schon Verachtung. Es geht doch:

    07. Januar 2012
    Protest in Berlin Hunderte drohen Wulff mit dem Schuh
    […]
    Berlin – Sie wedeln mit Schuhen und fordern Wulffs Rücktritt: Am Samstag demonstrierten vor dem Schloss Bellevue etwa 450 Menschen gegen den Bundespräsidenten Christian Wulff. Die über Facebook bundesweit organisierte Aktion hat das Motto „Wulff den Schuh zeigen – Shoe for you, Mr. President!“.
    […]

    http://www.fr-online.de/politik/protest-in-berlin-hunderte-drohen-wulff-mit-dem-schuh,1472596,11403752.html

  22. Im Übrigen haben die Zwickauer gezeigt, dass sich Typen wie unser Justizminister besser nicht mehr dem Ostdeutschen Volk zeigen.
    Es flog kein Schuh, dass stimmt, aber Maas floh. Und er wird sicher nicht so bald wieder in Zwickau in der Öffentlichkeit sprechen.

    https://www.youtube.com/watch?v=wtiqULqY6Yk

  23. Es fliegt kein Schuh weil:

    – man ja zivilisiert ist
    – im Gegensatz zur Nazifa was zu verlieren hat
    – “ “ “ “ keine Straffreiheit erhält
    – nahezu 70 Jahre Gehirnwäsche ihre Früchte tragen

  24. Der Martin kann ja gerne selbst mal seine Schuhe werfen, und das Video davon dann hier veröffentlichen. DANACH kann er versuchen, andere zu diesem orientalischen Brauch anzustiften, VORHER sollte er es lieber bleiben lassen.

  25. Noch mehr Schuhewerfer:

    14.01.2012
    Stuttgart-21-Konflikt: Protestler bewerfen Kretschmann mit Schuhen

    Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Zorn der Stuttgart-21-Gegner beinahe am eigenen Leib erfahren: Gegner des Bahnhofsprojekts bewarfen den Politiker aus Protest gegen den Weiterbau mit Schuhen. Getroffen wurde nur sein Bodyguard.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-21-konflikt-protestler-bewerfen-kretschmann-mit-schuhen-a-809084.html

  26. „Warum wirft niemand einen Schuh?“

    —————-

    Warum flogen nicht SCHON LÄNGST faule Eier?
    Ich kann´s einfach nicht fassen!
    So wie es in Zwickau passiert ist, ist richig.
    So muß es überall laufen, tut es aber nicht.
    Ich glaube viel zu viele sind sich nicht im Klaren darüber, was hier sehr bald abgehen wird.

    Hier fehlen ganz böse Smiley´s!

  27. OT ein 23 jähriger Afgahne hat in Offenbach versucht als Mutprobe den Main zu durchschwimmen. Die Betonung liegt hier bei „versucht“, dieser frühe Start in die Badesaison endete mit Tod durch ertrinken.

  28. #34 AL de Baran (05. Mai 2016 22:11)

    OT ein 23 jähriger Afgahne hat in Offenbach versucht als Mutprobe den Main zu durchschwimmen. Die Betonung liegt hier bei „versucht“, dieser frühe Start in die Badesaison endete mit Tod durch ertrinken.

    ——————-

    Prost!

  29. Ich bekomme so langsam den Eindruck, unsere Flüchtlinge sind nicht zum Arbeiten gekommen:

    14 Bauernbetriebe möchten dieses Jahr im Rahmen eines Arbeitsintegrations-Projekts total 17 Flüchtlingen eine befristete Stelle bieten. Für 3200 Franken pro Monat.

    Doch das Angebot stösst auf wenig Begeisterung: Erst gerade sechs Stellen konnten bisher besetzt werden, wie der Schweizerische Bauernverband gegenüber «10vor10» bestätigt. Drei interessierten Landwirtschaftsbetrieben musste man sogar absagen, weil keine Flüchtlinge gefunden wurden.

    3200 Franken sind ca. 2900 Euro. Das ist für einen ungelernten Arbeiter in der Landwirtschaft ein guter Lohn.

    http://www.srf.ch/news/schweiz/bauern-finden-nicht-genuegend-fluechtlinge-fuer-integrationsprojekt

  30. Zitat : „Ist es Angst? Angst, für einen Augenblick im Leben im Mittelpunkt zu stehen? Angst, etwas Symbolhaftes, politisch Legitimes, aber nicht Erlaubtes zu tun? Die sprichwörtliche Angst der Deutschen, den Rasen zu betreten?“
    Es ist die berechtigte ‚Angst‘ zu einem extrem hohen Strafbetrag verdonnert zu werden (Siehe was Lutz Bachmann und/oder Michael Stürzenberger für wahnsinnige Beträge zahlen sollen) bzw. das der Staat an einem ein Exempel statuiert. Es ist die von „Angst“ von den System-medien die einem sofort als Nazi #1 bzw : Staatsfeind/rechter Unruhestifter etc. betitelt und man dann entweder Dauerbesuch von der Polizei und/oder der Antifa und anderen Linken Spinnern vor der Tür hat. Schon der kleinste ungehorsam gegen den Merkel-Terrorclub wird brutal hart bestraft, während Rapefugees & Co. hier Narrenfreiheit genießen…

  31. OT: Habt Ihr das schon gesehen? Antisemitische Linke greifen Juden auf 1. Mai Demo an (bei 1:58 sieht man, wie die beiden Zuschauer, die daraufhin attackiert werden, eine Israel-Fahne hochhalten)!

    https://www.youtube.com/watch?v=JYv_MFvlMLY

    Antisemitischer Angriff auf der revolutionären 1. Mai Demo in Berlin
    Jüdisches Forum

  32. Na ja, Schuhe werfen ist ehrwürdiger orientalischer Brauch, das muss man als Europäer nicht nachäffen.
    Dem Mistgesindel einen löchrigen Gummisteibel oder ne ausgetretene Strandlatsche an die Birne schleudern, das hätte natürlich was.
    Aber es wäre noch immer etwas völlig anderes, als des Orientalen Schuhwurf. Dabei geht es nämlich nicht um eine symbolische Geste, auch nicht um eine einfache Körperverletzung – es geht um die maximale Verachtung eines Menschen.
    Denken Sie bitte darüber nach.
    Und bitte nie eine aufgetragenen Turnschuh nach irgendwem werfen und denken, das sei jetzt ein Schuhwurf im orientalischen Sinne.

  33. #39 Achmed Schachbrett;
    Was Du beschreibst, nennt sich nicht Angst, sondern Unterwerfung.

  34. Schuhewerfen wäre doch in der jetzigen Zeit eine humanitäre Geste. Die danach herumliegenden Schuhe können eingesammelt und an „hilfsbedürftige und traumatisierte Flüchtlinge“ verteilt werden 🙂

  35. Die Szene im hessischen Lohfelden erlangte im letzten Herbst traurige Berühmtheit:

    Thorsten Tragelehn – ein regelrechtes Gemetzel
    1. Mai 2009

    Am 03. September 1999 besucht Thorsten Tragelehn das “Heimatfest” seines Wohnortes Lohfelden [Hessen]. Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt.

    Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [ schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit [verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter].

    Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.

    Hinrichtung auf dem Heimatfest
    Webseite der Familie mit Fotos des Sohnes und weiteren Zeitungsartikeln zum Tathergang und Prozessverlauf.

    David Fischer, Robert Edelmann, Thorsten Tragelehn – allen drei Fällen sind zwei Punkte gemeinsam: Zu keiner Zeit gab es großflächige Berichterstattung, Großdemos, Lichterketten, Talkshowrunden oder Gedenksteine. In keinem der drei Fälle lautete die Anklage auf Rassismus. Im Gegenteil: In den zwei erst genannten Fällen wurde den getöteten Opfern eine indirekte Schuld untergeschoben – sie sollen provoziert haben, sagten Zeugen aus. Die Opfer können dazu gar nichts mehr sagen.

    http://deutschland-politik-21.de/2009/05/01/thorsten-tragelehn-ein-regelrechtes-gemetzel/

    Timo Hinrichs http://www.reyl.de/timo/timo/

  36. OT:

    Polizei mit Großaufgebot bei Anti-Höcke-Demo im Eichsfeld

    Vermutlich sind es Neonazis, denen Höcke zu links ist, die da demonstrieren. Eine andere Erklärung ist kaum denkbar.

  37. #39 Achmed Schachbrett (05. Mai 2016 22:16)

    Zitat : „Ist es Angst? Angst, für einen Augenblick im Leben im Mittelpunkt zu stehen? Angst, etwas Symbolhaftes, politisch Legitimes, aber nicht Erlaubtes zu tun? Die sprichwörtliche Angst der Deutschen, den Rasen zu betreten?

    ——————

    Ja. Und genau das wird uns das Genick brechen.
    Kurz gesagt; die Deutschen sind weich, die sind hart:
    Man stelle sich nur mal diesen astronomisch großen Unterschied vor; wir haben schiss vor jeder kleinen Straftat wie falsch Parken oder weiß der Teufel was noch alles…
    Und bei denen fliegen jeden Tag die Fetzen; sie werden schon als Kinder geprügelt, sie sehen mit an, wie ihre Mütter geschlagen und unterdrückt werden. Für sie ist „laut“ sein Alltag. Bomben fliegen, Hinrichtungen, Schießereien…
    Wer schonmal mit einem G3 geschossen hat, weiß wie laut auch nur ein Schuß ist.
    Und die wachsen damit auf, erschrecken sich wahrscheinlich nicht mal mehr…

    Das ist der Unterschied 🙂

  38. #49 Fischelner (05. Mai 2016 22:26)
    #50 Leser_ (05. Mai 2016 22:28)

    Da ist wohl binnen Tagen jemand aufgewacht:

    Stefan Dudzus

    Frau Dr. Seibel, am 17. April schreiben Sie in Ihrem Beitrag „… Ich glaube, dass hinter dem IS die gleichen Leute stehen wie hinter der AfD.“
    Wenn Sie das glauben, dann ist es für mich unverständlich, wie sie jetzt für die AfD werben können. Oder haben Sie Erkenntnisse, dass die AfD jetzt nicht mehr mit dem IS vergleichbar ist?

    Diese linksgrünen Damaskuserlebnisse werden sich jetzt immer mehr häufen!

  39. #9 Dichter (05. Mai 2016 21:41)

    #6 Andreas Werner

    Vorbereiten kann man sich aber nur, wenn man weiß, was auf einen zukommt.
    ############################################

    Als Dichter und wahrscheinlich auch Denker
    müsste es Ihnen doch langsam „Dämmern“, dass
    es nichts richtig Gutes sein wird!
    Um so länger die Bürger eines Landes von den Regierenden für geistig degeneriert und unmündig gehalten werden, um so stärker entwickelt sich in den meisten Fällen eine Mischung aus Empörung, Misstrauen, Unmut und kann im schlimmsten Fall irgendwann in Hass und Gewalt umschlagen!
    Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es bereits in vielen Ländern dieser Erde schon derartige Entwicklungen gab!

  40. #41 18_1968 (05. Mai 2016 22:19)

    Na ja, Schuhe werfen ist ehrwürdiger orientalischer Brauch, das muss man als Europäer nicht nachäffen.
    —–

    Da der Islam ja angeblich zu Deutschland gehört, kann man ja mal eine Ausnahme mit dem nachäffen machen.

    Jetzt am Samstag, 7. Mai in Berlin bei der „Merkel muss weg“-Demo, montags bei PEGIDA und den anderen …gidas, alle Demonstranten mit Schuhen in der Hand. Das wäre doch was.

  41. http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Misburg/Mann-ueberfaellt-Mutter-mit-Kind

    Hannover. Die Mutter und ihre Tochter waren am Freitag gegen 23.10 Uhr auf dem Heimweg, als ihnen am Rosenweg in Misburg drei Männer entgegenkamen.

    Plötzlich zückte einer der Männer ein Messer und verlangte von der 50-Jährigen Geld.

    Weil die Frau jedoch lauthals zu schreien anfing, flüchtete der Mann mit seinen beiden Begleitern zu Fuß in Richtung Pirolweg.

    Eine Fahndung der alarmierten Polizei blieb ohne Erfolg. Der Gesuchte ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank und dunkelhäutig.

    Zur Tatzeit war er komplett schwarz – vermutlich unter anderem mit einer Lederjacke – gekleidet.<<

    .

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/4982553/Wollen-wir-einen-turkischen-Gottesstaat-in-der-Union?_vl_backlink=/home/index.do

    Das Ganze ist nicht weniger als eine Unterwerfung.

    Auf der Symbolebene zwar, aber trotzdem eine Unterwerfung.

    Im Westen wird das weitgehend negiert, weil das Sensorium dafür weitgehend abhanden gekommen ist; in der islamischen Welt wird das hingegen sehr wohl registriert – und zwar nicht ohne Vergnügen.<<

    .

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-labour-party-und-der-antisemitismus-14214300.html

    Auch wer Corbyn heute seine früher geäußerte Sympathie für die antisemitische Hamas und Hizbullah nicht mehr ankreidet, wird darüber irritiert sein, wie zögerlich er derzeit vorgeht.

    Die terroristischen Gruppierungen, die im Übrigen ebenso frauenfeindlich, homophob und antidemokratisch sind, hatte er einst als „Freunde“ bezeichnet.

    Wenn er sich zum aktuellen Eklat äußert, geschieht es zunächst in der Art eines Taschenspielertricks: Wir sind gegen Antisemitismus, so sagt er gebetsmühlenhaft, sein Leben lang habe er doch gegen „Rassismus“ gekämpft.

    Das ist insofern ein Trick, da es hier tatsächlich nicht um klassischen Rassismus geht – diesen kann Labour als Problem den konservativen Tories überlassen.

    Es geht um „linken“ Antisemitismus und dieser steht in einer besonderen gesamteuropäischen Tradition, die sich von Karl Marx’ Aufsatz „Zur Judenfrage“ aus dem Jahre 1843 über Stalins antisemitischen Verfolgungswahn bis hin zum Antizionismus der SED in Ostdeutschland erstreckt, dessen Überreste bis heute ihre Wirkung tun. <<

  42. Für den Deutschen stellt das Werfen eines Schuhes zwar keine übermäßige Herausforderung dar, weder körperlich, noch geistig. Aber er kann es nicht. Der Deutsche funktioniert offenbar nur gut, wenn er Weisung von oben hat. Der Deutsche ist obrigkeitshörig, und Schuhewerfen wird von oben nicht angeordnet.

    Im Übrigen, warum sollten wir diesen orientalischen Brauch kultivieren?

  43. #56 Eurabier (05. Mai 2016 22:38)

    #53 18_1968 (05. Mai 2016 22:31)

    http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Antifa-Demo-in-Bornhagen-Ausnahmezustand-im-Eichsfelddorf-1374058077

    Antifa-Demo in Bornhagen: Ausnahmezustand im Eichsfelddorf

    05.05.2016 – 19:06 Uhr

    Bornhagen (Eichsfeld). Mehr als 200 Linksextremisten versammelten sich in Bornhagen, Wohnort des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke, um gegen dessen Politik zu protestieren.

    Die NaziFaAntifa-Aktivisten reisten in Bussen an. Unter anderem aus Berlin und Göttingen.

    Wer finanziert das?

    Staatlich organisierter Terror?

    Die Polizei hatte schwere Technik nach Bornhagen gebracht, so auch Panzerwagen und Wasserwerfer. Außerdem stand eine Reiterstaffel von der Landespolizei aus Bochum im Dorf bereit.

    Bei ihrem Marsch durch den Ort beleidigten die Demonstranten die Dorfbewohner mit Transparenten („Scheiß Drecksnest“), Schmähgesängen und Parolen.

    Vorbürgerkriegsland Deutschland.

    Wo waren Dorfbewohner, mit Eiern in der Hose?

    Wo war der Vater mit den Söhnen?

    “Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit der Axt in der Tür erscheint.”

    (Ernst Jünger, * 29. März 1895 in Heidelberg, in seinem Essay „Der Waldgang“)

  44. #14 Alternativloswargestern (05. Mai 2016 21:47)
    Was einen vielmehr fassungslos macht, ist, daß jeder Funktionär, sogar CSU Bürgermeister, alle Hebel in Bewegung setzen, um illegale Einwanderer zu beherbergen.

    Das gleiche hier im Ländle. Ich schreibe denen Emails wenn sie mal wieder beim Spatenstich für ein neues Bereichererheim debil grinsenden in der örtlichen Presse erscheinen. Bekomme zwar nie eine Antwort, aber ich denke trotzdem dass das keine verschwendete Zeit ist. Meistens erinnere ich sie daran wer ihr Gehalt bezahlt, dass sie Rückgratlos sind weil sie Merkels rechtswidrige Willkommenspolitik ohne erkennbaren Widerspruch umsetzen und dass es seit 1947 nicht mehr Möglich ist, sich auf einen Befehlsnotstand zu berufen. Dann noch einen Link und fertig.

    Der Richter der Kanzlerin
    Angela Merkels radikale Grenzöffnung ist offenbar ein historischer Rechtsbruch. Das mit Spannung erwartete Gutachten des Verfassungsrechtlers Udo di Fabio erschüttert das politische Berlin. Ausgerechnet eine Regierungspartei weist der Regierung Verfassungsbruch nach.
    http://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Der-Richter-der-Kanzlerin-article16746101.html

    —-
    Habe ich schon mal geschrieben, aber vielleicht findet das ja Nachahmer. Das andere was jeder machen kann ist Aufkleber kleben.

  45. Warum wirft niemand einen Schuh?

    Ehm… schon mal die Wahlergebnisse angeschaut? Vielleicht weil 85% der Leuet voll hinter CDUSPDGRÜNEFDPLINKE stehen und sie immer noch wählen? Vielleicht weil das deutsche Wahlvieh komplett verblödet und links grün verschandelt ist?

  46. Warum niemand Schuhe wirft? Der Einzele hat zu viel zu verlieren. Familie, Job, Haus.
    Erinnert sich wer noch an Dr. Proebstl? War wirklich gut gemacht und auf den Punkt. Dann wurde der Mann hinter der Figur „enttarnt“ und aus war’s. Pegida wird angeführt von Lutz Bachmann, einer Randexistenz, für die es eh nicht mehr so drauf ankommt. Die führenden Exponenten der AfD waren zuerst Professoren, die ziemlich viele Freiheiten hatten und alte Männer, denen keiner mehr was konnte. Ganz ähnlicch Thilo Sarrazin, der sogar ganz auf eigene Rechnung arbeitet. Frau Petry und Herr Höcke sind mutige Ausnahmen. Mögen Sie auch innerparteiliche Antagonisten sein, sie eint in gewisser Weise der Mut, die eigene bürgerliche Existenz aufs Spiel zu setzen. Zumal mit Famile. Aber das ist für niemanden ein leichter Weg. Im Normalfall wartet die offene Anfeindung, wenn Sie Pech haben, verlieren Sie ihren Arbeitsplatz, wenn sie großes Pecht haben, wartet der Richter auf Sie. Sicher, auch für Kritik muss es gewisse Grenzen des Anstands und des guten Geschmacks geben. Aber Meinungsfreiheit habe ich mir anders vorgestellt. Irgendwo habe ich mal vor einiger Zeit gelesen, dass ein Staat in Fragen der öffentlichen Meinung um so repressiver, je heterogener diie Bevälkerung. Das dient dazu, latente Konflikte zwischen den Bevölkerungsgruppen einzugrenzen. Ich denke, Deutschland ist seit den Neunzigerjahren ein gutes Stück heterogener geworden, wobei sich die Anfänge von PC et. al. schon in den Achtzigerjahren mit dem Aufstieg der Grünen finden lassen. Aber damals waren die CDU und selbst die SPD noch aus anderem Holz geschnitzt, von der CSU mit FJS ganz zu schweigen. Übrigens hat seit damals auch die europäische Integration erstaunliche Fortschritte gemacht…

  47. Ja, das ist Angst und radikale Verweichlichung. Jeder legt sich lieber hundert Ausreden zurecht um nicht seinen Arsch bewegen zu müssen und dann zu den Konsequenzen zu stehen. Wer ein gewaltloser- besser gesagt wehrloser Dauerlabersack ist, ist bzw. hält sich heutzutage für „schlau“. Mal sehen was diese „Schlauheit“ gegen eine Muselhorde vor der Nase bringt. Und es liegt auch daran, dass keiner mehr was Grösseres/Höheres als sich selbst sieht. Ausserdem versteht wohl auch keiner mehr was das nützt bzw. wie man sich (erst recht gegenüber Primitivlingen) Respekt verschafft.

    Ein gebrochenes Volk erkennt man mit Sicherheit daran, dass es alles mit sich machen lässt. Nach z.B Köln und/oder den täglichen Übergriffen auf Deutsche, gab/gibt es keine Antworten irgendwo von ein paar aufgebrachten Einheimischen….

    Viele glauben aber auch noch, dass man mit sowas dem Gegner „Munition liefert“ bzw., dass einem als „gewaltfreier,braver Bürger“ niemand was könnte, was aber nur als Schwäche vom Gegner ausgenuzt wird, während dieser einen sowieso verteufelt und dabei auch selber zur Gewalt greift. Wer wird da wohl gewinnen?
    Der Hetzpresse glaubt doch eh keiner mehr, also was solls?
    Ausserdem glaube ich, dass viele auch garnicht mehr so böse über einen vom Podium geprügelten Verräter wären.

  48. @ Martin, PI

    HIER IN DEUTSCHLAND WIRFT MAN KEINE SCHUHE, WIE MOHAMMEDANER!

    Wir Deutschen werfen, wenn, mit rohen Eiern.

  49. Schüchtern sitzen dann oft Hunderte von Deutschen auf ihren Stühlen und hören artig diesen Typen zu, die ihnen ganz offen erklären, wie sie mit Hilfe einer gesetzlosen Massenansiedlung wildfremder Afrikaner und Afghanen die Heimat ruinieren wollen – und niemand wirft einen Schuh. Warum nicht?
    ————

    Gute Frage!

    Aber warum stehen nicht die „Abgeordneten“ im BT auf, die die Alleingänge der Merkel kritisieren?

    Warum nicht?

    Sitzt dort nicht ein einziger anständiger Mensch, dem sein Volk, sein Vaterland, seine Heimat etwas gilt?

  50. #51 Leser_ (05. Mai 2016 22:29)

    @Fischelner
    sehe ihren Post erst jetzt, gleicher Gedanke nur schneller?

    Don’t mention it.

  51. „Ich wüsste nicht, dass hier in Bornhagen irgendeine Partei ein Gesicht hat. Außer das von Herrn Höcke.“

    http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Herr-Hoecke-das-Dorf-Bornhagen-und-die-Fiesen-von-fern-1206389876

    „Ich will nicht sagen, dass sich der ganze Ort mit Herrn Höcke solidarisiert. Aber die Antifa leistet sich sicherlich einen Bärendienst.“

    … kommen in Autos und Bussen herbei aus Erfurt, Weimar und Berlin, aus Gotha, Göttingen, Hannover, aus Gießen und Marburg, auch aus dem Süden Thüringens. Sie geben sich Namen wie diese: Antideutsche Aktion Berlin, Antideutsche Aktion Hamburg, Antifaschistische Gruppen Halle, Association Progrès (Eichsfeld), Antifaschistische Aktion Gotha, Grenzen abschaffen! Erfurt, Association Antiallemande Weimar, Emanzipatorische Antifa Duisburg.

    „Welche Art von Torten bevorzugst Du?“
    Beistand erhalten sie auch von den „Antifa Gruppen Südthüringen“. Im Internet notieren diese: „Wir unterstützen den Aufruf zur antifaschistischen Demonstration am 5. Mai in Bornhagen.“

  52. #25 Lichterkette (05. Mai 2016 21:57)

    Der einzige Mensch, den ich kenne, der immer laut und deutlich seine Meinung gesagt hat, war mein Opa. Und der war Sachse.
    ################################################

    Und das tun sie heute noch genau so,
    wie einst Ihr Opa!!!
    Wie wäre es, wenn Sie an seine Wurzeln zurückkehren???

  53. Meine Schuhe sind mir zu wertvoll, um diese einfach wegzuschmeissen. Und es würde ja auch nichts passieren! Nein, in Deutschland soll das Argument zählen und nicht Schuhe oder Torten!

  54. „Der Widerstand der Deutschen gegen den bunten Lügenstaat und dessen nicht minder verlogene Repräsentanten („das sind Flüchtlinge“) ist und bleibt hühnerbrüstig. Warum?“

    Die Antwort ist einfach!

    Die Deutschen sind am Ende ihrer „Erziehung“ nach 1945 angekommen. Sie wurden von den Siegern zum Duckmäusertum erzogen und diese wurde von der 68-er „Elite“ bis heute fortgeführt.

    Besonders die „alte Generation“ ist viel aufgeklärter als manch Gymnasiast… aber genau hier trifft die „wissende alte“ auf die „unwissende, angepasste neue Generation“ und zeigt die abgeschlossene Umerziehung der Deutschen.

    Meine These seit Jahren: wenn die Generation der „geburtenstarken Jahrgänge“ als die letzten die Deutschland „deutsch“ erlebt haben in die Phase der „wehrlosen Rentner“ eintritt… DANN ist Deutschland verloren… denn nicht umsonst sind es fast ausschließlich diese Personen die bei AfD + PEGIDA mitwirken…

  55. Zum Tag der Pressefreiheit, und dazu gehören nicht nur die traditionellen Medien sondern auch Bürger Reporter wie hier.


    Facebook zensiert Rapefugees.net Fanpage – Das Zensurteam hat zugeschlagen, Mai 5, 2016

    Ehrliche Berichterstattung über Überfallsvergewaltigungen wird nun auf Anweisung von Heiko Maas zensiert, dabei gab es keine einzige Hassrede oder Hasskomentare, sondern lediglich Berichte über Taten
    Es ist nun offensichtlich, die Pressefreiheit die in Artikel 5. des Grundgesetzes garantiert ist, wird massiv eingeschränkt. Hintergrund ist unsere ehrliche Pressearbeit, durch das Veröffentlichen von Newsartikeln zu Überfallsvergewaltigungen durch Asylanten und Migranten und über die nun bekannt gewordene Vergewaltigungswelle seitens arabischer Flüchtlinge.

    Art. 5 Grundgesetz ist der deutschen Regierung nichts wert, über Erdogan meckern und im eigenen Land zensieren wie in China – Angela Maas, das perfekte Paar

    Unsere Artikel sind dem deutschen Staat offenbar zu unbequem geworden, weshalb die Facebook Fanpage nun auf den Status “unveröffentlicht” gesetzt wurde. Wir haben umgehend Einspruch eingelegt. Hintergrund ist, dass unsere Meldungen tausendfach bei Facebook kursieren und die Facebook Fanpage mehr und mehr Zuspruch erfahren hatte. Egal wie es ausgeht, wir werden weiter berichten und Sie, unser mündiger Leser, können unsere Artikel auch teilen, ohne dass es hierzu einer Fanpage bei Facebook bedarf, informieren Sie sich in den Gruppen und auch auf unserer Website http://www.rapefugees.net über neue Fälle und lassen Sie sich den Mund nicht verbieten. Wir werden weiter machen, jetzt erst recht, unterstützen Sie uns weiter und kämpfen Sie für ein Europa, in dem man noch seine Meinung sagen frei sagen darf, teilen Sie unsere Beiträge und sagen sie es weiter, jetzt erst recht!

    Das Rapefugees.net Team

    http://www.rapefugees.net/facebook-zensiert-rapefugees-net-fanpage-das-zensurteam-hat-zugeschlagen/

  56. @ #62 maxilius67 (05. Mai 2016 22:51)

    Schuhe werfen ist nicht typisch deutsch, sondern von den islamischen Invasoren eingeschleppt.

    Wir Deutsche sind keine Muselmanen, daher werfen wir keine Schuhe. Wir verachten Schuhe gar nicht so, wie jene.

    Wir gehen mit Schuhen in unsere Gotteshäuser u. nicht auf Käsesocken zum Allah-Bückbeten.

  57. Liebe Mitforisten, liebe Deutschen

    ich habe den Artikel und die Kommentare sorgfaeltig gelesen und lange überlegt…
    man kann alles drehen und wenden, Tradition, Disziplin, blabalabla

    ABER:

    um es kurz zu fassen

    IHR SEID ALLESAMT FEIGEN !!!

    (und was noch schlimmer: obwohl ihr immer auf andere wartet, ihr seid miteinander (mit euren mutigen Helden) UNSOLIDARISCH, deswegen traut sich keiner was zu tun: das sind die Folgen des INDIVIDUALISMUS )

    ein feiges Volk hat keine Heimat

    ohne Risiko/Opfer ist kein Gewinn

    so iffach issess…

  58. #62 maxilius67 (05. Mai 2016 22:51)

    Warum wirft niemand einen Schuh?

    Ehm… schon mal die Wahlergebnisse angeschaut? Vielleicht weil 85% der Leuet voll hinter CDUSPDGRÜNEFDPLINKE stehen und sie immer noch wählen? Vielleicht weil das deutsche Wahlvieh komplett verblödet und links grün verschandelt ist?
    _______

    so ist es. typischer PI effekt. man beginnt zu glauben, man lebe unter normalen menschen.

  59. https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-no-go-area-1

    Dort ist von „zwei Gründen“ die Rede:

    Zum einen sei der Ort „so etwas wie das idealtypische AfD-Nest“, wo die Rechtspopulisten bei der vergangenen Landtagswahl mit 36,5 Prozent der Stimmen ein Rekordergebnis erzielt hätten. Zum anderen lebe dort aber auch jemand, „der zu den wohl unangenehmsten Gestalten der Partei gehört“.

    Gemeint ist Björn Höcke. „Vermiesen wir dem Thüringer AfD-Häuptling und seinem Wahlvolk durch unsere bloße Anwesenheit ihr Himmelfahrtsvergnügen und sagen: Go straight to hell!“

    Das Private ist nicht immer politisch, es gibt Grenzen.
    Und es gibt gute Gründe, nicht vor Privatwohnungen zu demonstrieren.

    Niemand sollte wegen seiner Meinungsäußerungen Angst haben müssen oder persönliche Nachteile fürchten – sonst schadet das der Demokratie.

    Ein beliebter Antifa-Spruch besagt zwar, dass Faschismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen sei.
    Das stimmt aber nur zur Hälfte.

    Faschistische Praxis ist ein Verbrechen, aber faschistische Forderungen sind Meinungen und in der Regel von der Meinungsfreiheit gedeckt – außer wenn die Parolen gegen geltende Gesetze verstoßen.

  60. Die Szene im hessischen Lohfelden erlangte im letzten Herbst traurige Berühmtheit: Ein aufgeblasener staatlicher Funktionär mit dem Titel „Regierungspräsident“ erklärt Hunderten von anwesenden Deutschen, sie sollen ihr Land verlassen, wenn sie an Merkels illegaler, von A bis Z rechtswidriger Siedlungspolitik […] etwas auszusetzen hätten.
    […]
    Noch in den 70er Jahren hätte es vermutlich keine fünf Minuten gedauert, und ein paar kräftige Burschen hätten den Typen vom Podium geprügelt und dann auf dem nächsten Misthaufen abgeliefert. […]

    Die Zeiten haben sich geändert, wir haben mittlerweile Zustände wie in den lateinamerikanischen Bananenrepubliken, in denen sich die jeweils regierende Junta eine halbstaatlich organisierte und finanzierte Soldateska oder (Todes)Schwadronen als Truppe für das Grobe unterhielt;
    Kurz nachdem bei einer Bürgerversammlung Anwohne lautstark gegen ein Asylantenheimen in ihrem Viertel protestierten, kamen mit „Aktivisten“ besetzte Reisebusse vorgefahren, und diese Aktivisten drohten, eskortiert von der Polizei, unmissverständlich, was den Anwohnern bei weiterer Gegenwehr blüht – freilich ohne dass die Polizei ansatzweise Gestalten kann machte, einzugreifen – was ein eindeutiges Signal an die Anwohner war.
    Exakt das gleiche Szenario geschah mindestens zweimal in Sachsen und Sachsen-Anhalt, dass „Aktivisten“ begleitet von der Polizei wohldosierte und unmissverständliche Drohkulissen aufbauten.
    Und ich gehe soweit zu behaupten, dass, falls die Proteste der Anwohner an Vehemenz zunehmen, keine Polizei mehr anwesend sein wird, wenn die „Aktivisten“ anreisen und dann der eine oder anderen Anwohner mit etwas Glück nur schwertverletzt auf der Straße liegt, so wie man es von den alten Bildern aus Lateinamerika kennt.

  61. @ #72 lorbas (05. Mai 2016 22:56)

    Diese staatliche Schlägertruppe zog unter „Fahr zur Hölle“ durch das Dorf, in dem Björn Höcke wohnt.

    Wie auch in Tröglitz wurde übelste Beschimpfungen gegen alle Dorfbewohner ausgestoßen.

    Ich frage mich nur, woher diese Unmengen von Gesindel kommen?

    Wo lungern die zwischen ihren Terroraufmärschen herum?

    Man kann nur hoffen, dass das Volk bald vor diesen Banden geschützt wird. Man sollte dem faulen Pack einen Spaten in die Hand drücken und sie zu Selbstversorgern werden zu lassen.

  62. Nachtrag zu meinem Kommentar
    #75 Schnitzel0815 (05. Mai 2016 22:58)
    Facebook zensiert Rapefugees.net Fanpage – Das Zensurteam hat zugeschlagen, Mai 5, 2016

    ——-
    XY-Einzelfall berichtet ebenfalls über Flüchtlingskriminalität auf Facebook, Twitter und Google Maps:
    https://www.facebook.com/XY-Einzelfall-1289544721071903/

    ——-
    Ein Interview mit einer der Initiatorinnen von XY-Einzelfall (es sind vier Frauen und ein Mann) „Es macht mich wütend“:
    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2016/es-macht-mich-wuetend/

  63. #80 D500 (05. Mai 2016 23:04)
    #62 maxilius67 (05. Mai 2016 22:51)

    Warum wirft niemand einen Schuh?

    Ehm… schon mal die Wahlergebnisse angeschaut? Vielleicht weil 85% der Leuet voll hinter CDUSPDGRÜNEFDPLINKE stehen und sie immer noch wählen? Vielleicht weil das deutsche Wahlvieh komplett verblödet und links grün verschandelt ist?
    _______

    so ist es. typischer PI effekt. man beginnt zu glauben, man lebe unter normalen menschen.
    =========

    Und für die „normalen Menschen“ ist es bald „normal“, dass hier im Land nur noch Mord und Totschlag, Überfälle, Vergewaltigungen etc. stattfinden. Wer sich dann nicht daran beteiligt bzw. es nicht befürwortet, ist nicht „normal“ und wird zum Außenseiter.

    Man oh man, habe ich gerade wieder krasse Gedanken.

  64. #Das_Sanfte_Lamm;
    Wo und wann, haben sich die von Dir beschriebenen Szenarien in Sachsen abgespielt?

  65. Weil ich kein Moslem bin und wir hier schon genügend islamische „Sitten“ übernehmen.

  66. #90 Elijah (05. Mai 2016 23:37)

    Weil ich kein Moslem bin und wir hier schon genügend islamische „Sitten“ übernehmen.

    ++++

    aber immer nur die falschen, die EUCH nichts nützen…

  67. @ #79 Animeasz

    Ich lasse mir vieles vorwerfen, aber Feigheit bestimmt nicht.

    Mein Name inklusive Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer und Emailadresse steht auf einer linksextremen Website, verbunden mit der (mittlerweile wohlweislich gelöschten) Aufforderung, uns „zu beseitigen“. Wie viele Schuhe wollen Sie?

  68. #60 Rheinlaenderin (05. Mai 2016 22:40)

    Ja klar, ich mach da doch kein Dogma draus, hab als Hobbyethnologe bloß meine Freude dran. Wenn die Geste ankommt: Treffer 🙂 Auch das mit Chruschtschow muss ich nicht lang und breit kommentieren, weil ja klar sein dürfte, daß das mit der Mohammedanerschuhwerferei so gar nichts zu tun hatte.

    Egal und Einerlei.

    Viel netter finde ich das hier:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/furcht-vor-ausschreitungen-polizei-mit-grossaufgebot-bei-anti-hoecke-demo-im-eichsfeld_id_5503597.html

    Dazu nichts hier?

    Beim Focus wird tüchtig kommentiert, Beispiel:


    Schon wieder ein Nazi-Mob?

    von Gerd Geber

    Herr Maas hat bestimmt schon das Instrumentarium parat, dem Wutausbruch rechter Pöbler etwas entgegenzusetzen. Der Rechtsstaat muss hier klare Kante zeigen, damit Zwickau sich nicht wiederholt! … Hoppla, eben erst las ich den Artikel – da ist ja von eher linksorientieren Gesichtszeigern die Rede… Also nein, alles zurück, totschweigen und vertuschen, „Hausbesuche“ bekommen nur Bürgermeister in Freital, oder wie das gleich noch hieß. Merkts was, Leute:-)

    Kann ich mich nur anschließen.
    Guten Abend.

  69. Auch hier fehlt der Schuhwurf:

    Kürzlich gab es in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Anwesenheit der Bundeskanzlerin eine intensive Debatte zur Förderung der Elektromobilität. Völlig eindeutig war das Stimmungsbild. Eine Kaufprämie als Kaufanreiz wurde abgelehnt. Diese Haltung war nicht neu, sondern hatte sich schon im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD zu Beginn der Legislaturperiode niedergeschlagen. Sprachlos oder empört, je nach Mentalität, registrierten viele Fraktionsmitglieder die Nachricht, dass wenige Stunden später die Bundesregierung über die Köpfe der Fraktion und auch des Deutschen Bundestages hinweg bereits ab Mai eine Kaufprämie auf den Weg brachte.

    Neu ist das missachtende Agieren der Bundesregierung gegenüber der Unionsfraktion und dem Parlament nicht. Noch atemberaubender war 2011 die Wende von der Energiewende. Ohne innerparteiliche Diskussion, ohne vorangegangene parlamentarische Beratungen und Debatten wurde von einem Tag zum anderen der abrupte Ausstieg aus der Atomenergie durch die Bundeskanzlerin verkündet, obwohl kurz zuvor die Aufsichtsbehörden die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke bescheinigt hatten. Nach Fukushima erwartete man vermutlich stündlich einen Tsunami der Spree, denn andere, dramatische Gründe waren weit und breit nicht zu erkennen.
    Über geltendes Recht hinweggesehen

    Über geltendes Recht wurde großzügig hinweggesehen. Die Begeisterung seitens der Grünen und Linken mit entsprechender Medienunterstützung für diesen unerwarteten Salto mortale in ihre Richtung kannte keine Grenzen. Dadurch fühlte sich die Bundesregierung in ihrer weitgehend unbegreifbaren Entscheidung unterstützt. Eine tiefgreifende Verunsicherung nicht nur der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sondern der gesamten Parteienbasis war die Folge.

    Das alles wird in den Schatten gestellt durch die Kanzlerentscheidung der offenen Grenzen und Aufnahme von Migranten ohne jegliche Begrenzung. Viele Menschen treibt die Sorge um, dass Deutschland einen irreparablen Identitätsverlust aufgrund der weit über eine Million Zuwanderer aus einem anderen Kulturkreis erleidet. Einhergehend damit wagen viele Bürger nicht mehr, ihre Auffassung zur Migrationspolitik der Bundesregierung laut zu äußern. Die Befürchtung geht um, bei gegenteiliger Meinung als Rechtsextremist, als Rechtsradikaler oder Rassist stigmatisiert zu werden. Unbegründet sind solche Sorgen nicht, da selbst führende intellektuelle Kritiker der aktuellen Flüchtlingspolitik davon nicht verschont geblieben sind.

    Was beklommen macht, ist das Faktum, dass der Deutsche Bundestag bis zum heutigen Tage niemals über die singuläre Massenaufnahme von Migranten und die bedingungslose Öffnung der Grenzen abgestimmt hat. Es wurden zwar mehrere Asylverschärfungen auf den Weg gebracht und die Verfahren sinnvoller geregelt und zahlreiche Debatten geführt. Das ist gut und war nötig.

    Aber die Grundsatzfrage, ob, wie und wie viele Menschen das Land in extrem kurzer Zeit aufzunehmen gewillt ist und aufnehmen kann, ob zig Tausende die Staatsgrenzen unkontrolliert und unregistriert auch dann überschreiten dürfen, wenn die EU-Außengrenzen nicht geschützt sind, dazu gibt es bis zum heutigen Tage kein entsprechendes Votum des Parlaments. Der Deutsche Bundestag stimmt zwar regelmäßig über jeden Auslandseinsatz der Bundeswehr ab, selbst wenn nur ein Dutzend Soldaten entsandt werden. Über die Aufnahme von inzwischen weit über eine Million Menschen und deren weitestgehend unkontrollierte Einreise wurde niemals abgestimmt. Der frühere Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier konstatierte, dass „die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit noch nie so tief wie derzeit“ gewesen sei und die „Leitplanken des deutschen und europäischen Asylrechts gesprengt“ worden seien.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/erika-steinbach-beklagt-missachtung-des-parlaments-im-f-a-z-gastbeitrag-14217419.html

  70. #88 Rittmeister (05. Mai 2016 23:29)
    #Das_Sanfte_Lamm;
    Wo und wann, haben sich die von Dir beschriebenen Szenarien in Sachsen abgespielt?

    Wenn ich mich recht erinnere, war es im Februar in Clausnitz.

  71. #10 tron-X (05. Mai 2016 21:40)

    Im ehemaligen Osten haben ein paar noch ein wenig Rückgrad, aber hier im Westen wars das!
    ################################################

    Es sind mehr als ein PAAR!
    Und die werden auch in Zukunft mutig und tapfer
    ihren Unmut laut und deutlich artikulieren und
    für die vielen ängstlichen, von Desinteresse oder Unterwerfung geprägten Mitbürger im Westen wenig Verständnis aufbringen!

  72. Soeben gefunden auf Martin Sellners Seite…..

    „Die ermordete Wienerin, die von einer illegalen, straffälligen aber nicht abgeschobenen „Bereicherung“ mit einer Metallstange torgeprügelt wurde war eine Sympathisantin unserer Bewegung und eine Patriotin.
    Auf der Mauer vor der sie ihr Leben verloren hat und auf der die Einschlagsspuren von dem gestörten „Geflüchteten“ zu sehen sind befindet sich auch ein Antifa-Tag.“
    (geht noch weiter)

    https://www.facebook.com/martin.sellner.71/posts/989064944463490

  73. #99 Schnitzel0815 (06. Mai 2016 00:02)

    Zu der Schlägerei in Frankenberg mit Kroaten
    ############################################

    Waren nur Kroaten beteiligt oder wurden sie von
    anderen provoziert?

  74. Ach, Schuh werfen war gestern!
    Zu teuer und viel zu gut für diese Pharisäer.
    Man trifft sie besser mit offener verbaler Verachtung!
    Habe das auch schon mal gebracht und zwar 1x in der Kirche und 1x bei einem Vorstellungsgepräch!
    Demonstrativ gebärdend aufgestanden mitten in des Pfarrers Rede, die richtigen Fragen habe ich ihm gestellt und zum Schluss noch auf den Boden ausgespuckt und anschließend diese Moslemkuschler selber verlassen!
    Es kamen noch ein paar andere mit und viele haben geklatscht! Diese Armleuchter blieben aber sitzen und haben sich das Märchen weiter angehört.
    Und so ein dämliches Gesicht, wenn man sich bei einem kolerischen Despoten als Chef bewirbt….unbezahlbar, sag ich euch!
    Auch dort kamen andere mit raus aus diesem Saftladen!
    Man kann sich einiges anhören, oder zumuten lassen, aber wenns unverschämt wird, sollte man das auch mutig zeigen!
    Ich lebe noch und keiner hat mir ans Bein gepinkelt. Sollte man auch einer versuchen…dem halt ich den Elektroschocker an den Pinsel! LOL

  75. Ich freu mich auch schon auf die „Schirmchenzeit“ nächstes Jahr vor der Wahl…..wenn sie sich überhaupt noch trauen!!!

  76. #101 SaXxonia (06. Mai 2016 00:08)
    #99 Schnitzel0815 (06. Mai 2016 00:02)

    Zu der Schlägerei in Frankenberg mit Kroaten
    ############################################

    Waren nur Kroaten beteiligt oder wurden sie von
    anderen provoziert?

    Waren es „Kroaten“ oder „kroatische Staatsbürger“?
    Ich tippe eher auf letzteres, was im Klartext „Zigeuner“ heißt.

  77. Das Problem ist noch viel schlimmer.
    Sollte sich doch mal jemand finden, der den ersten Schuh werfen will und hofft, dann ziehen andere nit, dann passiert das nicht.

    Männer wollen, obwohl selbst zu feige, den Anfang zu machen, nicht einer Frau (in meinem Fall jetzt) nacheifern, Frauen wären wegen meines Schlankseins neidisch und würden mir deshalb nicht nacheifern.

    Und dann gibt s noch die, die jede solcher Gelegenheiten zwanghaft nutzen, um sich gutmenschlich über den Schuhwerfer zu stellen, selbst wenn er derselben politischen Ansicht wäre, wie der Werfer.

    Möchte gar nicht wissen, wieviele aus diesem Forum, als einzige Reaktion auf meinen Schuhwurf, empört den Kopf schütteln täten….tsss, sowas macht man aber nicht.

    Ich habe genügend Erfahrungen.
    Mache mich oft genug zum “Deppen“. Zum kleinen Märtyrer.
    Passiert nix.

  78. #101 SaXxonia (06. Mai 2016 00:08)

    #99 Schnitzel0815 (06. Mai 2016 00:02)

    Zu der Schlägerei in Frankenberg mit Kroaten
    ############################################

    Waren nur Kroaten beteiligt oder wurden sie von
    anderen provoziert?
    ————-

    Sobald das Zusatzwort „Großfamilie“ hinzugefügt wird kann man davon ausgehen das es sich zwar um kroatische Staatsbürger handelte aber nicht um Kroaten. Genau so wie im Nachbarsland Ungarn.Dort gibt es auch noch andere Ethnien.

  79. #6 Andreas Werner
    Es ware schön wenn das Afd-Programm den Leuten schnellstens bekannt wäre.
    Dort sind Punkte wie Abzug aller Truppen,
    Austritt aus der Nato. Entfernen aller Atomwaffen … enthalten.
    Leider ist das Programm ziemlich unbekannt,
    dass sogar ein Kauder alles der Afd nachplappert und behauptet, der zweite Satz, Muslime gehören zu Deuschland würde fehlen.

    Es hat PEDIGA grossen Nutzen erwiesen, ihre Bestrebungen zu veröffentlichen.

    Solange es nicht schriftlich existiert, was die Afd will, kann man ihr alles unterstellen.
    Leider müssen dann Leute die dies nicht aktzepieren und über Liste gewählt wurden, entfernt werden.

    Ein Punkt hat mir kopfzerbrechen gemacht, die wiedereinführung der Wehrpflicht. Obwohl ich Pazifist bin, kann ich mich nach langer Überlegung anschliessen. Auch ein zum Volk gehörendes Militär kann kann ein Risiko für die Herschenden sein.

    Ein bisschen vernachlässigt, finde ich, wird das bevölkerungsreichste Bundesland. Manchmal war dieses Bundesland entscheidend. Es hat immerhin 20 % der Bevölkerung und kaum einer kennt eine alternative zu Kraft/Jäger/Laschet.

  80. Man hat einfach zu viel Angst das wegen (verbalen) Wiederstand der Stempel Nazi, Ausländerfeind etc der sofort auf der Stirn klebt.

    Man dadurch weitere Probleme bekommt.

    Jeder fängt dann an über dich zu hetzen, die Folge kann sein Abmahnung auf der Arbeit, Wohnung verlieren, aus dem Sportverein rausgeschmissen zu werden, und es funktioniert wie man sieht, wer Merkels Politik kritisiert wird sozial vernichtet

  81. #93 Alternativloswargestern (05. Mai 2016 23:45)

    +++++

    mir brauchts du nichts zu beweisen… tue es anderen gegenüber!

    ihr Deutschen könnt so gut organisieren… warum wollt ihr es nicht verstehen: ihr sollt VIELE werden! wo sind eure Freunden???

    ein Held ist NIE allein! er stirbt nicht für sich, sondern für seine naechsten, wenn es sein muss!
    das ist der Unterschied zu einem Moslem…

    ich habe euch gerade eben FEIGEN genannt… um zu provozieren…
    kaum eine Reaktion… ausser du und #97 SaXxonia (05. Mai 2016 23:59)

    nicht zu fassen!

    Schweigen ist einverstanden sein?
    ich lese, dass hier viele keine eigene Kinder haben, bereits älter sind, usw.
    Viele von euch behaupten Atheisten zu sein und denken somit nicht an ihre Nächsten… traurig

    was haben sie denn zu verlieren? um was fürchten solche Leute? um das eigene Leben?

    Fürchtet ihr den Tod, die Armut usw.?
    Habt ihr denn keine EHRE??? Was ist das Leben ohne Ehre???
    kein Wunder, dass die Moslem Machos euch verachten und kein Respekt vor euch haben…

    es ist eine Schande, dass auf dieser Seite, die Werbung: wandere aus solange es geht, usw. erscheinen kann.
    Es ist Verrat an der Heimat und an den Rest der Bevölkerung, der nicht fliehen kann… die Heimat und das Volk in der Not im Stich lassen?? was ist das für eine Haltung?

    ich fremdschäme mich für euch…. es leben die Zwickauer, es lebe Björn Höcke,es lebe Lutz Bachmann usw.3x hoch!

    vernetzt euch, geht auf die Straße, unterstützt sie, die FÜR EUCH ein Risiko und Selbstaufopferung übernehmen, wenn ihr selbst Feigen seid…

    ich will es wirklich nicht übertreiben, aber ihr musst es verstehen

    KEINER WIRD EUCH DEN KAMPF ABNEHMEN !!!

    wir Ungarn haben es aus unserer Geschichte gelernt, dass wir ALLEIN sind und uns nur auf uns selbst verlassen können…

    tut mir leid aber diesmal werden wir euch nicht verteidigen können… der Westen hat uns mit Erfolg klein und schwach gemacht, nachdem wir erst ausgeblutet wurden…

    also: kein Jammern hilft mehr und Schuhe oder sonstwas MÜSSEN geworfen sein, wenn es nicht anders geht. und es ist bereits zu spaet, sagt euch ein „Aussenstehender“ mit Wohlwollen

  82. #104 Das_Sanfte_Lamm (06. Mai 2016 00:13)

    Letzteres war auch meine Vermutung!!!
    Normal tickende Kroaten sind gut integriert,
    mit Deutschland eng verbunden und
    verhalten sich nicht so verbrecherisch!

  83. #107 Dummchen (06. Mai 2016 00:21)

    #6 Andreas Werner

    Ein Punkt der mir Kopfzerbrechen macht, die wiedereinführung der Wehrpflicht. Obwohl ich Pazifist bin, kann ich mich nach langer Überlegung anschliessen. Auch ein zum Volk gehörendes Militär kann kann ein Risiko für die Herschenden sein.
    ———-
    Wehrpflicht sollte wieder eingeführt werden. Im Falle des Falles wäre auf unsere Söhne Verlass das sie uns gegen Feinde im In oder Ausland schützen. Einer Bundeswehr aus Söldner kann man nicht trauen das sie im Notfall sogar das eigene Volk als Geisel nehmen.

  84. Keine Angst zu haben bedeutet nicht das man Verrückt ist!
    Man muss entscheiden, wie man sich selber den nächsten Morgen im Spiegel begegnet. Wichtig bleibt, ob man sich selber noch achten kann, wenn man wegen ein paar Taler ALLES schluckt!?
    Die Nazikeule zieht bei mir sowiso nicht mehr den Hering vom Teller. Sollen sich mal was anderes einfallen lassen, wenn ihnen die Argumente ausgehen.

  85. #87 Rheinlaenderin (05. Mai 2016 23:29)

    #80 D500 (05. Mai 2016 23:04)
    #62 maxilius67 (05. Mai 2016 22:51)

    Warum wirft niemand einen Schuh?

    Ehm… schon mal die Wahlergebnisse angeschaut? Vielleicht weil 85% der Leuet voll hinter CDUSPDGRÜNEFDPLINKE stehen und sie immer noch wählen? Vielleicht weil das deutsche Wahlvieh komplett verblödet und links grün verschandelt ist?
    _______

    so ist es. typischer PI effekt. man beginnt zu glauben, man lebe unter normalen menschen.
    =========

    Und für die „normalen Menschen“ ist es bald „normal“, dass hier im Land nur noch Mord und Totschlag, Überfälle, Vergewaltigungen etc. stattfinden. Wer sich dann nicht daran beteiligt bzw. es nicht befürwortet, ist nicht „normal“ und wird zum Außenseiter.

    Man oh man, habe ich gerade wieder krasse Gedanken.
    ________

    ist alles schon normal. multikulti sei dank. warum auch sollten sich südländische gene an einem deutschen pass oder dem wohnort orientieren?

  86. Schuhe werfen finde ich auch unpassend, da wir nicht in Arabien sind.
    Gleichwohl passt dieser Artikel vom Sinngehalt. Es gibt tatsächlich ein paar letzte Mohikaner, wie Erika Steinbach, die sich trauen, ihre Meinung zu sagen. Frau Steinbach monierte, dass Merkel in der „Flüchtlings“-frage permanent das Parlament umgehe. Und bei TTIP macht sie es genau so. Merkel kann keine Demokratie. So traurig ist das. Leider hat der Schlafmichel andere Sorgen: ob der Bollerwagen heute eine Schramme abbekommen hat, ob Pep Guardiola die richtigen Spieler aufstellt, ob es beim Grillen am Wochenende ordentlich was zu fressen gibt.
    DAS VOLK muss diesem Drecksregime zeigen, wer hier der Souverän ist- wenn es nicht gerade mit Wichtigerem beschäftigt ist.

  87. Die ultimative Antwort:

    Mädels lieben ihre Schuhe und sofern jemand vorhanden ist, der ihr alle 2 Wochen neue kauft, packen sie die alten in den Schrank in ihre Trophäensammlung.

    Und Männer haben Angst beruflich und gesellschaftlich ins Abseits zu geraten wenn man sich diesbezüglich äußert.
    Man muss ja einen Codex unterschreiben.

    Der Mainstream ist immer noch sehr, sehr mächtig und pi spiegelt leider nicht die Realität wieder. Es ändert sich nur ganz, ganz langsam, auch wenn man z.B. SPON liest, wo die Foristen offensichtlich völlig anders denken als die Herausgeber.

    Ich sehe im Betrieb und unterwegs im ÖPNV (im Auto bekommt man ja nichts mit),immer wieder dt. jugendliche Frauen und Männer (=Lea-Sophie und Björn-Thorben), die sich mit ihrer Looser-Rolle bereits abgefunden haben und die Älteren hoffen daß sie das alles nicht mehr miterleben aber grüßen den Kuffnuken, der die Eingangstür zum Supermarkt versperrt.

    Das Wetter ist super, der Hamburger Hafengeburtstag schlägt alle Rekorde, die Kreuzfahrschiffe sind voll, die Hotels ausgebucht, an Nord- und Ostsee ist es voll, die Latte-Macchiato-Mütter hocken schon morgens im Cafe und der Strafzettel für den falsch geparkten SUV wird locker bezahlt.

    ..und wenn die am Sonntag Mittag ihrer Geldbörse beklaut im Hafengeburtstag-Gedrängel in ihre langweiligen Käffer zurückfahren haben sie wenigstens etwas erlebt…Wenn man die anspricht ihre Jacken nicht im Cafe an der Lehne anzuhängen weil da die Zigeuner rumschleichen wird man als Ausländerfeind angemacht. Michel will es so!!!

    Deshalb wirft auch keine mit Schuhen.

  88. tempi passati:
    Vor 5 Jahren hat man sich noch getraut, sogar letztlich Mad Mama Merkel den Schuh zu zeigen:

    Angemeldet hatte die Demonstration der Berliner Hans Hübner, 42. Die Idee dazu kam ihm am Frühstückstisch. Da es bislang noch keine Demonstration gegen Guttenberg gegeben habe, entschied er sich der Sache anzunehmen. „Es ist für die Gesellschaft fatal, wenn nur noch nach Opportunismus entschieden wird“, sagt Hübner im Hinblick die Kanzlerin, die sich hinter Guttenberg gestellt hat. Dabei sei es ihm egal, ob der Fall justiziabel sei, es sei jedoch ein fatales Signal, wenn jemand betrügt und damit durchkommt. „Ich stelle die charakterliche Eignung des Ministers in Frage, wie soll jemand, der lügt und betrügt, die Verantwortung für Menschenleben übernehmen?“, sagt Hübner.
    (…)
    Eine Stunde später kommt der Zug am Verteidigungsministerium an. Am Zaun des Geländes führen die Guttenberg-Gegner ihre mitgebrachten Schuhe ihrer letzten Bestimmung zu, stecken sie auf dessen Spitzen. Auf einer Länge von 20 Metern dekorieren sie den Ministeriumszaun und hinterlassen so ihre Botschaft: „Abtreten, Herr Minister.“

    (Fettdruck von mir)
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/demo-gegen-verteidigungsminister-mit-dem-schuh-gegen-guttenberg-a-747945.html
    Foto dazu:
    http://www.focus.de/fotos/schuhe-sind-am-zaun-des-bundesverteidigungsministeriums-aufgespiesst_mid_842621.html

  89. wenn 90.000 pi-Leser an einem bestimmten Tag einen alten Stinkstiefel ins
    Bundeskanzleramt schicken würden…
    wäre wenigstens ein Symbol.

  90. #109 Animeasz;
    Danke für Deine wohlgemeinten Worte, aber Du siehst ja selber, was hier los ist.

  91. #10 tron-X (05. Mai 2016 21:40)

    Wenn man etwas macht, lauern hier im Westen der Republik 20 die dir in den Rücken fallen und sich dann bei Etabliert einschleimen wollen.

    Also hier erhebt sich keiner.

    Im ehemaligen Osten haben ein paar noch ein wenig Rückgrad, aber hier im Westen wars das!

    Na ja, mal bitte nicht zu pessimistisch. Immerhin bildet sich hier allmählich eine Art Widerstandskultur gegen das widerliche Merkel-Regime heraus und von Woche zu Woche fassen sich mehr Menschen ein Herz – sogar im trägen Westen – und artikulieren ihren Unmut.

    Nie war eine Bundesregierung so unbeliebt beim Volk wie diese. Und das ist eine neue Entwicklung, in der ersten Hälfte des Jahres 2015 meinten die meisten noch, Merkel & Co. würden einen ordentlichen Job machen. So viele sind seitdem aufgewacht. Nun arbeitet jeder Tag für uns und für die AfD.

    Die hässliche Frau im Hosenanzug überlebt 2017 politisch nicht!

  92. #108 Jaques NL

    Jetzt möchte ich mal aus Braveheart zitieren.

    „Aye, fight and you may die. Run, and you’ll live… at least a while. And dying in your beds, many years from now, would you be willin‘ to trade ALL the days, from this day to that, for one chance, just one chance, to come back here and tell our enemies that they may take our lives, but they’ll never take… OUR FREEDOM!“

  93. #111 fozibaer

    Entschuldigung, für meine Rechtschreibung.
    Sollte heißen
    Ein Punkt der mir Kopfzerbrechen machte, die wiedereinführung der Wehrpflicht.

    Ich habe geschrieben
    Ein Punkt der mir Kopfzerbrechen macht, die wiedereinführung der Wehrpflicht.

    Ein fehlendes e.

  94. #118 Rittmeister (06. Mai 2016 00:46)

    ++++

    die Hoffnung stirbt zuletzt 🙂

    ——
    #117 sauer11mann (06. Mai 2016 00:46)

    wenn 90.000 pi-Leser an einem bestimmten Tag einen alten Stinkstiefel ins
    Bundeskanzleramt schicken würden…
    wäre wenigstens ein Symbol.

    ++++
    Zum Beispiel!

    aber auch egal, die Fantasie kennt keine Grenzen… alles was (noch) nicht verboten ist, kann Wunder wirken!

    Hauptsache, ihr zeigt Staerke und Entschlossenheit… und Wiederholung macht den Meister…. oder so 🙂

  95. Eigentlich bin ich gegen muselmanische Folklore, also auch gegen das Schuhzeigen oder -werfen.
    Da nun aber Bad Mad Mama so eine Muselfreundin ist, ist es vielleicht eine gute Idee, sie sozusagen mit eigenen Waffen zu bekämpfen.
    Das Bundeskanzleramt dekoriert mit alten stinkigen Schuhen, das hat was.
    Dennoch finde ich Eierwerfen besser, am besten faule Eier. Aber das ist bestimmt ein Straftatbestand, mindestens aber eine Ordnungswidrigkeit. Da geht Heikolein, der Wicht, gleich dagegen vor.
    Schuhe sind ja noch nicht verboten.
    Aber schon mit dem Abstellen von Schuhen ist das so eine Sache, da kommt das Ordnungsamt wegen der Mülltrennung. Oder das Umweltamt.
    Oder die Landschaftspflege. Oder die Bannmeile.
    Also, das Einzige, was hilfreich wäre, kann ich hier nicht schreiben…

  96. Nächste Woche Freitag: Björn Höcke in Paderborn

    Kundgebung für Politikwechsel! 13. Mai, Rathausplatz in Paderborn ab 19:00 Uhr

    Es wurde genug gefordert! Es ist an der Zeit zu Handeln!
    Hauptredner des Abends wird Björn Höcke, Sprecher des AfD Landesverbandes Thüringen und AfD-Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag sein

    http://www.afd-kv-paderborn.de/

    Wir fahren hin. Weitere Interessenten aus dem Münsterland können sich bei uns melden:
    pi-muensterland@web.de

  97. Hier blasen mir entschieden zu viele Trübsal. Es tut sich doch eine Menge, mehr als wir alle vor einem Jahr zu träumen gewagt hätten.

    Und 85 % stehen auch nicht „entschieden“ hinter den Mainstream-Blockparteien, wie ein Kommentator meinte, erstens ist die Zahl deutlich geringer und zweitens sind doch sehr, sehr viele unsichere Kantonisten unter den Blockparteien-Wählern, die sich z.T. nur noch nicht trauen, sich auf die Seite der AfD zu schlagen. Oft braucht es nur noch einen kleinen Anstoß, um das Fass zum Überlaufen zu bringe und ich kenne solche Menschen persönlich, die gerade am „Kippen“ sind.

    Nochmals: es tut sich eine Menge und ich spüre das täglich im Gespräch mit „stinknormalen“ Menschen. Die Bundesregierung und die politische Klasse werden inzwischen doch von sehr, sehr vielen skeptisch beäugt.

    Und mir sagte kürzlich sogar ein 80-jähriger Nachbar mit ganz gewichtiger Miene, gleichsam so, als ob er das als erster entdeckt hätte und ganz stolz: „Man hta ja heute ganz andere Möglichkeiten und kann sich im Internet informieren. Und da merkt man erst, wie man in der Zeitung und den Nachrichtensendungen hinters Licht geführt wird.“ Und der Mann ist kein „Räääääächter“, sondern seit über 50 Jahren SPD-Mitglied und Gewerkschaftler, einer von der Werkbank, einer vom alten Schrot und Korn. Er hat bei den Kommunalwahlen in Hessen erstmals in seinem ganzen Leben nicht seine Sozis gewählt, weil Gabriel anständige Bürger als Pack beleidigt hat, was ihm ganz übel aufgestoßen ist. Ich ahne, was der gute Mann gewählt hat. CDU gewiss nicht, die Merkel kann er nicht ausstehen.

    Leute, Kopf hoch, das wird schon!

  98. #108 Jaques NL (06. Mai 2016 00:25)

    Man hat einfach zu viel Angst das wegen (verbalen) Wiederstand……..

    Man dadurch weitere Probleme bekommt.

    Jeder fängt dann an über dich zu hetzen, die Folge kann sein Abmahnung auf der Arbeit, Wohnung verlieren, aus dem Sportverein rausgeschmissen zu werden, und es funktioniert wie man sieht, wer Merkels Politik kritisiert wird sozial vernichtet
    ##############################################

    Wenn die Menschen in der DDR in den 80-er Jahren alle so gedacht hätten, müßte der Westen heute allein mit der ISLAMISIERUNG des Landes
    klarkommen und wir in einem zwar wirtschaftlich ruinierten aber kaum islamisierten Osten leben!

    Sehr, sehr viele haben auf Grund ihrer politischen Einstellung allergrößte Schwierigkeiten mit dem allgegenwärtigen Partei-und Stasisystem bekommen, diese aber in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft in Kauf genommen!

    Wir mußten auch Angst und Bange haben, als wir 1989 Anfang Oktober nur wenige auf der Straße waren und nicht einschätzen konnten, welchen Schikanen wir danach ausgesetzt sind.

    Wir waren friedlich und gewaltfrei und von Woche zu Woche schlossen sich immer mehr Menschen den Demonstrationszügen an.

    Wir wußten, nur gemeinsam sind wir stark und fähig die Lage zu ändern!

    Warum begreifen das im Westen unseres Vaterlandes nur so wenige?

  99. es gibt zu viele die nichts haben wofür es sich zu kämpfen lohnt ….. und die etwas haben, haben angst es zu verlieren.

  100. #134 SaXxonia (06. Mai 2016 01:14)

    #108 Jaques NL (06. Mai 2016 00:25)

    Man hat einfach zu viel Angst das wegen (verbalen) Wiederstand……..

    Man dadurch weitere Probleme bekommt.

    Jeder fängt dann an über dich zu hetzen, die Folge kann sein Abmahnung auf der Arbeit, Wohnung verlieren, aus dem Sportverein rausgeschmissen zu werden, und es funktioniert wie man sieht, wer Merkels Politik kritisiert wird sozial vernichtet
    ##############################################

    Wenn die Menschen in der DDR in den 80-er Jahren alle so gedacht hätten, müßte der Westen heute allein mit der ISLAMISIERUNG des Landes
    Wir wußten, nur gemeinsam sind wir stark und fähig die Lage zu ändern!

    Warum begreifen das im Westen unseres Vaterlandes nur so wenige?
    ——————————–
    Im Osten gab es nur wenige Ausländer und das waren i.d.R. friedliche, integrierbare Kubaner(katholisch) oder Vietnamesen (Buddhisten).
    Das kann man mit heute nicht vergleichen.
    Ausserdem war der Staat wirtschaftlich total am Ende. Die Industrie veraltet und die Infrastruktur ebenso.
    Heutzutage wird das Geld einfach gedruckt von der EZB. Noch ist die Blase nicht geplatzt…

  101. „Und warum soll man selber werfen, wenn der Nebenmann ja auch nicht wirft?“

    Wenn es das doch nur wäre. Garantiert aber besteht ein solches Auditorium zum Großteil aus Coyoten, die sich vorwagen, wenn jemand ausschert und einen Schuh wirft – verbal oder physisch. Nicht aber etwa um diesem beizupflichten, sondern um über ihn herzufallen. DAS ist mittlerweile aus Deutschland geworden. Oder vielleicht sollte man besser sagen: Das IST Deutschland. Das weit verbreitete Naturell, sich für eine Sache zu engagieren, ist unabhängig von den konkreten politischen Strömungen. Das hat die Geschichte leider dramatisch bewiesen. Derzeit kämpft man leidenschaftlich für den eigenen Untergang und vernichtet im Kollektiv diejenigen, die sich dagegen wehren.
    Ja, DAS ist Deutschland!

  102. Schuhe zu werfen ist zwar aussagekräftig, aber unzivilisiert. Dieser Brauch kann gerne auf den Orient beschränkt bleiben. Populär wurde das Schuhewerfen auch erst durch entsprechende Aktionen in der arabischen Welt, die internationale Aufmerksamkeit erregt und mediale Verbreitung gefunden haben (Demonstrationen auf dem Tahir-Platz in Kairo oder die Schuhattacke eines irakischen Journalisten auf Präsident Bush).

    Wie man trotzdem einen Politbonzen öffentlichkeitswirksam vertreiben kann, haben gerade erst die Zwickauer eindrucksvoll gezeigt. Davon möchte gerne mehr sehen!

  103. #131 VivaEspaña (06. Mai 2016 01:10)

    Also, das Einzige, was hilfreich wäre, kann ich hier nicht schreiben…
    ————————–
    Daran habe ich bestimmt auch schon gedacht. Aber das kann man hier wirklich nicht schreiben …

    Doch: „Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten …?“

  104. (…)Das alles wird in den Schatten gestellt durch die Kanzlerentscheidung der offenen Grenzen und Aufnahme von Migranten ohne jegliche Begrenzung. Viele Menschen treibt die Sorge um, dass Deutschland einen irreparablen Identitätsverlust aufgrund der weit über eine Million Zuwanderer aus einem anderen Kulturkreis erleidet. Einhergehend damit wagen viele Bürger nicht mehr, ihre Auffassung zur Migrationspolitik der Bundesregierung laut zu äußern. Die Befürchtung geht um, bei gegenteiliger Meinung als Rechtsextremist, als Rechtsradikaler oder Rassist stigmatisiert zu werden. Unbegründet sind solche Sorgen nicht, da selbst führende intellektuelle Kritiker der aktuellen Flüchtlingspolitik davon nicht verschont geblieben sind.(…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/erika-steinbach-beklagt-missachtung-des-parlaments-im-f-a-z-gastbeitrag-14217419.html

    POLITIK FLÜCHTLINGSKRISE 05.05.16 Steinbach wirft Merkel vor, den Bundestag zu umgehen Wurde der Bundestag in der Flüchtlingskrise übergangen? CDU-Politikerin Steinbach kritisiert, dass die Abgeordneten nie befragt wurden. Stattdessen werde „über die Köpfe hinweg“ entschieden.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155088206/Steinbach-wirft-Merkel-vor-den-Bundestag-zu-umgehen.html

    Das Merkel MUSS weg.
    Ob es sich mit Schuhen vertreiben läßt?

  105. Hallo schaut euch mal den Film an: Workshop für Flüchtlinge, Flüchtlinge willkommen. Dort geht es um die Integration von Flüchtlingen an einer Schule.

    Die Lehrer sind voll die naiven Gutmenschentrottel, und die Gymnasiasten dort sind alle gehirngewaschen. Traurig das Ganze! Kotzeimer bereit stellen! Film ab!
    https://www.youtube.com/watch?v=5F15DRoYdZk

  106. Ich frage mich, warum nach dem Flüchtlingscoup noch soviele Leute CDU wählen. Das sind keine Konservativen. Das sind Karrieristen und Günstlinge. Und auch schon eingebürgerte Ausländer. Hier macht sich wohl schon die Umvolkung bemerkbar.

  107. #141 VivaEspaña (06. Mai 2016 02:03)

    Sehr schön! Den link sollte man jeden Tag beim Maasmännchen einstellen!

    Das Lied hat bereits eine jahrhundertelange Tradition, was zeigt, dass das Thema wirklich nicht neu ist. Meine Lieblingsinterpretation des Stücks ist die von Dean Reed im DEFA-Film „Aus dem Leben eines Taugenichts“. Leider gibt’s die nicht mehr bei youtube, sonst hätte ich einen link gesetzt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Gedanken_sind_frei

  108. #142 r2d2 (06. Mai 2016 02:21) Hallo schaut euch mal den Film an:
    https://www.youtube.com/watch?v=5F15DRoYdZk

    ——————————–
    Danke für den Tipp! Ist wirklich abartig! Was wir sehen, sind zukünftige Opfer (in jeder Hinsicht, zuallererst aber: Opfer der eigenen Naivität!)

  109. „….ist, ohne Zweifel ein Nachklang eines falsch verstandenen preußischen Erbes. Der Staat Preußen allerdings hatte sich diese Hochachtung mühsam verdient: Er hat die Deutschen nie belogen, er hat stets zum Nutzen seiner Untertanen gewirkt – dadurch unterscheidet sich Preußen ganz massiv von der heutigen Bunten Republik.“
    ——————————————————

    DAS ist der Kern der Sache! Es fehlt das Preussen und das Preussentum! Wer waren die Aufmüpfigen in schweren Zeiten wie unter Napoleon oder Hitler? Es waren meist Preussen ! Deswegen sind die Menschen in Mitteldeutschland noch eher zum Widerstand bereit: Und rechnen wir mal die Sachsen mit dazu!

  110. Kürzlich am Samstag Abend in unserer kleinen Stadt: Eine Bar, die bevorzugt von Frauen besucht wird UND von ZWEI Türstehern bewacht wird, war in Gefahr von einer Horde Asylanten gestürmt zu werden. Ein Großaufgebot von Polizei konnte dieses gerade noch verhindern.

    Erfahren habe ich dies aus erster Hand aber nur in einem Vier-Augen-Gespräch. Die Person, die das erlebt hat hat Angst vor Repressalien in ihrer Firma, da diese an die IG-Metall angebunden ist und es sei wegen der Gewerkschaft höchst riskant, über das Thema Flüchtlinge zu reden.

  111. Auch wenn sie den Schrecken förmlich riechen können, sie ignorieren ihn. Bis andere Mittel den Umschwung bewirken müssen.
    Zum Teufel mit der Polit-Verbrecherbande aus Brüssel, Straßburg, Berlin und Washington.

  112. Tagtaeglich hagelt es Unverschaemtheiten wie haltlose Unterstellungen und Verallgemeinerungen. AfD Waehler, die Partei, alle Buerger, die was gegen unbegrenzte Einwanderung in unsere Sozialsysteme haben…

    Die Medien stellen ueberhaupt nicht die richtigen Fragen und man wartet derzeit mal ab, ob es denn nun „500,000 Asylanten aus der Tuerkei“ werden, die nun mit Ein-Weg Tickets fuer <100 Euro kommen koennen. Und was sich da in Lybien abspielen wird. Wobei Italien ja seit Jahrzehnten Illegal nach Norden ziehen liess…

    Wer war denn der RP?

    Nigel Farage ist ein toller Mann. Wir sollten uns mit Gleichgesinnten in Europa verbrruedern und aktuell den Laendern um Ungarn den Ruecken staerken gegen eine alles platt walzende EU, die 250.000 Euro pro "Neubuerger" veranschlagt. Wobei diese Regierungen sehr wohl wissen, was los sein wird, falls sie doch Migranten ins Land holen wuerden. Anders als in DE, wo es ja schon mal eine "Fuehrer befiel – wir golgen" Katastrophe gab.

    Die Sonnenkoenigin verursachte erst die Explosion mit offenen Grenzen und bescheuerten Selfies mit fremden Maennern.

    Wuenschte mir, statt zielsicherer Schuhwerfer ein paar Juristen, die das Unrecht dieser Unperson knallhart anklagen und aufarbeiten helfen. Kann ja nicht sein, das die Unperson im Alleingang BEFEHLE erteilt, die Tausenden von Grenzschuetzern die Pflichtverletzung anordnen und EU Recht brechen. Wo ist er, der deutsche Kenneth Stark, der dem Bill Clinton so eingeheizt hatte?

  113. Warum wirft niemand einen Schuh?

    Ich möcht etwas ganz anderes werfen. Ist aber nicht legal.

  114. DAs Problem ist, dass nach meiner Einschätzung die meisten Deutschen das ganze Spiel gerne mitmachen.SO irre das auch immer wieder klingen mag

    Sind leider meine täglichen Erfahrungen. Es gab hier kürzlich in einem Lokalblatt einen Artikel zum Thema Flüchtlinge und Merkels „Wir-schaffen-das“. Darauf kam eine Flut an Leserbriefen.90 % Prozent beteten eins zu eins den Schwachsinn der Staatsmedien und der Gutmenschen nach. Kritiker, die die hohen Kosten ins Spiel brachten, wurden als „Asoziale“ bezeichnet und teilweise noch wüster beschimpft.

    Als wenn sie ein halbes Jahr auf einer Insel gelebt und nichts mitbekommen hätten.

    Wie soll aus so einer verblödeten Masse Widerstand erwachsen?ist doch überhaupt nicht möglich

    Ich schwanke auch zwischen Ignorieren (um meine Nerven zu schonen) und ständiger Wut und Verzweiflung

  115. #154 bayer01 (06. Mai 2016 06:24)

    DAs Problem ist, dass nach meiner Einschätzung die meisten Deutschen das ganze Spiel gerne mitmachen.SO irre das auch immer wieder klingen mag

    Sind leider meine täglichen Erfahrungen. Es gab hier kürzlich in einem Lokalblatt einen Artikel zum Thema Flüchtlinge und Merkels „Wir-schaffen-das“. Darauf kam eine Flut an Leserbriefen.90 % Prozent beteten eins zu eins den Schwachsinn der Staatsmedien und der Gutmenschen nach. Kritiker, die die hohen Kosten ins Spiel brachten, wurden als „Asoziale“ bezeichnet und teilweise noch wüster beschimpft.

    Als wenn sie ein halbes Jahr auf einer Insel gelebt und nichts mitbekommen hätten.

    Wie soll aus so einer verblödeten Masse Widerstand erwachsen?ist doch überhaupt nicht möglich

    Was lange gärt, wird endlich Wut! 🙂

    Keine Sorge, diese 90% sind immer noch gesättigte Wohlstandsdeutsche, die das wahre Ausmaas der kommenden Umwälzungen noch nicht persönlich miterlebt haben.

    Diese 90% zahlen immer noch gerne Steuern, weil die noch nicht hoch genug sein.

    Diese 90% zahlen immer noch zuwenig Krankenkassenbeiträge und haben noch zu hohe Renten.

    Diese 90% schicken ihre Kinder auf Schulen, in denen sie nicht verprügelt werden.

    Diese 90% kennen den Islam nur aus der Distanz.

    Aber, die Komfortzone der westdeutschen Wohlstandssättigunge schrumoft, Tag für Tag, Jahr für Jahr.

    Und so werden wir dereinst SPD-Wähler erleben, vor deren politischen Ansichten wir zucken werden, wenn erst deren Haus überfallen und die Tochter vergewaltigt wurde….

    Die Zahl der SPD-Wähler ist jetzt schon im freien Fall.. 🙂

    Toleranz sinkt mit der Nähe zum Problem.

  116. Das Morgenmagazin von ARD/ZDF (moma) ist heute wieder Spitze!
    Erst wird für kriminelles libanesisch/kurdisches Pack geworben (die müssen ja kriminell werden, weil ihnen niemand Arbeit gibt) und danach der Auftritt einer Musik-Fuzzy-Band, die gegen die AfD singt.
    Und für solchen Scheiß muß ich GEZ-Zwangsgebühren bezahlen!
    Bravo!

  117. MUST SEE! VIDEO AUS FRANKENBERG AUFGEPASST!

    Zum Männertag bei uns in Frankenberg / Sachsen.
    Eine Gruppe Männer liefen auf dem Stättische Fussweg am Haus der Kroatier Männertag feiernt vorbei.
    Der Streit mit einer Kroatischen Großfamilie endete mit einem blutigen Axtangriff. .Sowie Mordversuch mit einem VW Polo der Kroatier.Mehrere Menschen wurden z.t schwer verletzt.

    Im “ MDR Rundfunk Dresden “ wurde gleich darauf in den Nachrichten gelogen,das rechte die Kroatier Angegriffen hätten.

    https://www.facebook.com/hansjoachim.pandel/videos/1126872304017472/?pnref=story

    Bericht in der MOPO:

    https://mopo24.de/#!nachrichten/massenschlaegerei-maenner-gehen-mit-axt-aufeinander-los-68027

  118. #157 Freya- (06. Mai 2016 07:10)

    es wird nicht mehr gemessert es wird geaxtet, diese Land hat fertig aber sowas von

  119. könnte es nicht auch ein zeichen von guter kinderstube sein, dass man eben keinen schuh wirft?

    ich bin ja keine deutsche, aber steckt in

    heinrich manns „der untertan“

    wahres drin?

  120. mir ist noch ein gedanke gekommen: die umerziehung.

    wenn man sich die geschichte anschaut, hat fast jedes volk einen dunklen punkt in ihrer geschichte.

    gehen die franzosen wegen napoleon, der millionen menschen auf dem gewissen hat, nicht nur franzosen, auch menschen anderer staaten mit gesenktem kopf sich reuevoll auf die brust klopfend durchs leben?

    machen das die engländer mit ihren millionen hungertoten als beispiel an den iren?

    oder die belgier mit ihren gräueln an den kongolesen?

    oder stalin, oder mao oder oder oder ….

    nein. tun sie nicht. es ist geschichte.

    nur den deutschen und zum teil, nicht so radikal, den österreichern wird von ewiger schuld täglich eingehämmert, welche verbrechen sie begangen haben.

    was soll dieses wälzen in einem perfiden schuldkult?

    die oben genannten völker haben eine höhere blutschuld auf sich geladen, trotzdem stehen sie nicht als ewig schlechte, schändliche vor dem täglichen gericht.

    vielleicht sollte man sich überlegen, wer von dieser ewigen schuld profitiert. vielleicht sollte man sich überlegen, wieso es im amerikanischen fernsehen täglich sendungen über nazideutschland gibt.

  121. noch einen punkt möchte ich wieder in erinnerung rufen:

    das urteil gegen unsere elisabeth sabaditsch-wolf:

    sie ist zu unrecht verurteilt worden, weil sie suren aus dem koran wahrheitsgemäß zitiert hat.

    so schaut es auch im „rechtsstaat“ österreich aus.

  122. die Welt haut mal wieder einen Knaller raus und schwurbelt dabei mächtig mit Statistiken

    „Menschen mit Abitur haben häufiger muslimische Freunde“ Tenor: wer keine muslimischen Freunde hat is dumm

    und da kommen ganz wunderbare Vergleiche

    „Und obwohl es seit 1997 den „Tag der offenen Moschee“ gibt, haben 84 Prozent der Nicht-Muslime noch nie eine deutsche Moscheegemeinde von innen gesehen. Von den befragten Muslimen bezeichneten dagegen 68 Prozent ihre eigenen Kenntnisse über das Christentum als gut oder sehr gut.“

    Da haben doch tatsächlich 84% der Deutschen die Frechheit nicht in einen Koranreaktor zu gehen und als Gegenbeweis wie toll die Muslime drauf sind 68% behaupten gute Kenntnisse übers Christentum zu haben… die Kenntnisse die ihnen ihr Hassbeter vorpredigt das die Christen Schweine sind fällt vermutlich unter gute Kenntnisse

  123. Das Schuhe werfen, finde ich persönlich zu arabisch eklig!

    Protest kann man anders zeigen!!!!

  124. Übrigens werden LehrerInnen im Großraum Stuttgart auf deutschen Schulhöfen in der Pause mit Schuhen von Immigranten-Kindern beworfen! Das kennen die von ihrem Elternhaus.

    Ich kenne ein Lehrer-Opfer.

    PFUI !!!

  125. Also m. É, ist es kein Problem, dass man keinen Schuh wirft. Man muß sich artikulieren wenn man dabei ist. Auch wenn man beschimpft wird. Artikulieren. Ich war bei sowas allerdings noch nie dabei. Obwohl einmal schon und da wollte ich zunächst was sagen. Aber ich saß sehr seitlich und habe es dann doch nicht getan. Eine Schwall-Düren meinte, dass es demokratisch geboten sei, dass alle Mitglieder de EU die gleich Stimme haben, also Zypern dasselbe Gewicht wie Deutschland haben muß.
    Ich wollte sagen wie sie verhindern wolle, dass die Kleinen sich dann gegen Deutschland verbünden. Aber hab ich nicht getan (saß wie gesagt sehr ungünstig). Aber wenn ich nochmal zu solch einer Veranstaltung gehe möchte ich das tun. Nur ist es so, auch mit 102 kg ist man gegen mehre Linke und Eisenstangen anschließend u. U. machtlos. Deshalb nehme ich auch öffentlich nicht die schöne AfD Tragetasche mit. Was nutzen es mir schwer verletzt zu werden. Nur das Restrisiko nehme ich in Kauf.

  126. Da wehren wir uns so gut es geht gegen die Arabisierung und Islamisierung unseres Vaterlandes und sollen aber gleichzeitig deren primitiven Bräuche wie Schuhwerfen annehmen?
    Nein danke!!!

  127. Schuhe gegen Politiker werfen ist eine fremdländische Protestart, immer dann aber kamen etwas später in deren Ländern Granaten zur Anwendung!

    Wenn man diese Widerstandsmöglichkeit übernehmen will, warum nicht!

    In jedem Staat, eben nicht nur Deutschland war die Justiz und Polizei immer politisch, ja sogar auch die Rechtsanwälte als Organe der Rechtspflege!

    Keine Partei wird da jemals ändern, also sollte man nicht lange fackeln und gleich zur Tat schreiten!

    Denn wenn es erstmal soweit ist das Polizei öffentlich als politisch Handelnde wahrgenommen werden und die Justiz Unterstützung leistet, wird es in der Regel nicht mehr lange bis Granaten die Antwort sind !

    Es ist aber auch dann die Zeit der Wendehälse!

  128. #159 wien1529 (06. Mai 2016 07:32)

    ich bin ja keine deutsche, aber steckt in

    heinrich manns „der untertan“

    wahres drin?

    Ja. Diese Besonderheit des deutschen Volksgeistes wurde bereits vor 200 Jahren von Hegel in der „Philosophie der Geschichte“ beschrieben.

    So gesehen, muss man die Frage genau anders herum stellen. Es ist nicht verwunderlich, dass die Deutschen von der „Political Correctness“ besessen sind. Da passt Arsch auf Eimer.

    Aber warum, um alles in der Welt, gilt dies auch für unsere (west-)europäischen Nachbarn?
    Warum gilt dies für die „Siegermächte“ Frankreich und England?

    Das ist die eigentlich spannende Frage.

  129. Bibel, Johannes/8/7

    “ Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten SCHUH!“

    Oder so ähnlich?

  130. #135 Dom (06. Mai 2016 01:14)

    es gibt zu viele die nichts haben wofür es sich zu kämpfen lohnt …

    Doch, jeder hat etwas, für das es sich zu kämpfen lohnt. Das Leben beschränkt sich nicht auf materielle Dinge. Das Bewußtsein darüber wurde aberzogen. Mittlerweile ist mit der Umerziehung eine Schwelle überschritten, daß man sich nicht mehr traut, eine Deutschlandfahne im Garten zu hissen.

  131. Beutel mit Scheiße sind angemessener und für die Invasoren die Wasserpistole mit verdünntem Schweineblut.

  132. Die Begebenheit im hessischen Lohfelden hat durchaus Symbolcharakter. Zeigt sie doch sehr schön wie sicher und selbstgewiß sich solche vollgefressenen Beamtenkreaturen in diesem Land fühlen können. Es gibt Länder in denen man solch einem Abschaum mit Pensionsanspruch die Fresse eingeschlagen hätte bevor man ihn aus der Versammlung rausschmeißt.

  133. @ #5 Spade (05. Mai 2016 21:34)

    Wir werfen keine Schuhe, denn sie sind bei uns auch nicht so negativ besetzt wie im Islam.

    Wir tragen normalerweise gute Schuhe u. keine dreckigen Gammelpantoffeln, wie im Orient.

    Wir lassen unsere Schuhe auch nicht vor der Kirchentür, wie Mohammedaner ihre vor der Moschee.

    Das Schuhewerfen gehört nicht zu unserer Kultur!

    Wir werfen allenfalls mit rohen Eiern oder Tomaten.

    Mit Torten werfen halte ich für dekadente Verschwendung.

  134. #154 bayer01 (06. Mai 2016 06:24)
    —————-

    ich finde, das sollte man bedenken:

    die wohlfühl-guttis-pharisäermenschen stehen auf der emotionalen ebene.

    die nicht wohlfühl—- stehen auf der rationalen ebene.

    mit rationaler ebene erreichen sie überhaupt nichts, weil das nicht zur kenntnis genommen wird.

    sie müssen sich, leider, ebenfalls auf die emotionale ebene begeben und das leider mit „schlagkräftigen“ argumenten.

    sanfte schläge aufs hinterhaupt fördern das restdenkvermögen 🙂

  135. NEIN!
    Es ist nicht ganz Deutschland, das kriecherisch und memmenhaft daherkommt!
    Auf den Punkt gebracht und wieder und immer wieder:
    ES SIND DIE WESSI-SCHLAPPSCHWÄNZE, die armseligen Fitnessstudio-Onanisten, Puffgänger, Parshipper, vegetarische Rügenwalder „WURST“-Fresser, Gewohnheits-Wähler, Immer-Relativierer wenn’s nur den Nachbarn getroffen hat. Eine arme
    verkrüppelte Spezies.
    Die Ausnahmen bestätigen die Regel!
    Als Ur-Sachse habe ich nichts weiter dazu zu sagen. Punkt.

  136. @ #153 eule54 (06. Mai 2016 05:30)

    @ #46 Lichterkette (05. Mai 2016 22:21)

    Ihr Linke führt ins Nichts, auch direkt bei Google eingegeben: Error

    Evtl. geht dieser, falls BR ihn für PI nicht blockiert:

    „Leiche in München-Riem
    Haftbefehl gegen Ehemann wegen Mordverdachts

    Nach dem Tod einer syrischen Asylbewerberin in München-Riem ist Haftbefehl gegen ihren Ehemann erlassen worden. Laut Staatsanwaltschaft hat der 36-Jährige die Frau heimtückisch ermordet. Spaziergängerinnen hatten die Leiche der 30-Jährigen am Samstag in einem Waldstück gefunden…“
    Stand: 02.05.2016
    http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/riem-frau-tot-100.html

  137. ot:

    der kenianer, der in wien-ottakring die 54jährige frau mit einer eisenstange ermordet hat, ist

    18 MAL !!!!!

    vorbestraft.

    ich wünsche mir, dass all die richter und richterinnen, die ihres wohlgefühls wegen diesen ….. (ich habe keinen passenden ausdruck für diesen prähominiden) laufen haben lassen,

    ihr richterinnen und richter, der herrgott möge euch ein gewissen schenken, denn offensichtlich mangelt es euch daran, dieses gewissen soll euch bis ans ende eurer erdentage jede nacht albträume schenken, dass ihr angst vor dem einschlafen habt.

    und in der nachwelt sei euch gerechtigkeit gegeben. mit gerechtigkeit schaut es dann sehr übel bis ans ende aller zeiten für euch aus.

    ihr habt mitgemordet. ihr habt euch zum gemeinschaftlichen mord an uns österreicher verschworen.

    ich hoffe und bete, dass ihr einst vor einem irdischen richter steht, der RECHT über euch spricht.

    amen.

  138. #173 Maria-Bernhardine (06. Mai 2016 09:40)

    KORREKTUR – HAT SICH EIN E EINGESCHLICHEN

    RICHTIG: Ihr Link…

  139. Das Werfen von Schuhen ist in unserem Kulturkreis nicht üblich. Man bedient sich hier lieber (vorzugsweise fauler) Tomaten und Eier, wenn auch nur noch äußerst selten.

    Ein Linker greift (da Narrenfreiheit genießend) bei aufkeimendem Missmut naturgemäß allerdings auch immer wieder gerne auf Pflastersteine zurück.

    Warum eigentlich heult man bei pi-news zu Recht auf, wenn Buchautor Pirincci von der Presse absichtlich, um ihm nachhaltig zu schaden, das Wort im Munde herumgedreht wird – bedient sich aber beim Zitieren des aufgeblasenen Regierungspräsidenten ganz ähnlicher Mittel?

    Hatte das besagte Youtube-Video damals auch gesehen, und meiner trüben Erinnerung nach ERKLÄRT hier kein Staatsfunktionär Hunderten von anwesenden Deutschen, diese SOLLEN ihr Land verlassen, wenn sie an Merkels Asylpolitik etwas auszusetzen hätten.

    Das Video ist noch bei Youtube zu finden: Erstaufnahme Asyl RP Lübke Kassel Lohfelden 14.10.2015

    Im Wortlaut sagt Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) hier:

    „[ … ]Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit das Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist, das ist die Freiheit eines jeden Deutschen [ … ]“

    Der Rest des Gesagten geht dann unter den Buhrufen der Anwesenden unter.

    Selbstverständlich wurde Regierungspräsident Lübcke hier für seine patzige Stellungnahme völlig zu Recht ausgebuht – er hatte den Nerv des anwesenden Publikums getroffen, jedoch leider den falschen.

    Aber es ist meines Erachtens schon noch ein Unterschied ob ein Regierungspräsident sagt, man könne als freier Deutscher jederzeit sein Land verlassen oder ob der betreffende Staatsfunktionär den anwesenden Deutschen erklärt, diese sollen ihr Land verlassen.

    Ich meine ja nur. Weil wir doch immer alle so gerne so schnell wegen tendenziöser Berichterstattung Anderer auf die Barrikaden gehen.

  140. #162 balduino (06. Mai 2016 07:58)
    —————-

    68 % kennen das christentum gut?

    kann ich mir vorstellen:

    dhimmi, dschizia, kopfabschneiden, sklavinnen, ärger als das vieh.

    nebenbei, die meisten mohammedaner kennen noch nicht einmal ihren islam.

    eine weitere lüge der medien.

  141. #168 Stefan Cel Mare (06. Mai 2016 08:28)
    #159 wien1529 (06. Mai 2016 07:32)

    ich bin ja keine deutsche, aber steckt in

    heinrich manns „der untertan“

    wahres drin?

    Ja. Diese Besonderheit des deutschen Volksgeistes wurde bereits vor 200 Jahren von Hegel in der „Philosophie der Geschichte“ beschrieben.

    So gesehen, muss man die Frage genau anders herum stellen. Es ist nicht verwunderlich, dass die Deutschen von der „Political Correctness“ besessen sind. Da passt Arsch auf Eimer.

    Aber warum, um alles in der Welt, gilt dies auch für unsere (west-)europäischen Nachbarn?
    Warum gilt dies für die „Siegermächte“ Frankreich und England?

    Das ist die eigentlich spannende Frage.
    —————–

    die politische korrektheit hat ihren ursprung in den usa.

    was meinst du damit, dass das für die siegermächte gilt?
    dass die ebenso die pc übernommen haben?

    ich verstehe leider nicht.

    weiter unten habe ich mich ja zu frankreich und england geäussert.die suhlen sich nicht in schuldgefühlen von wegen napoleon oder englisches empire. die sind stolz darauf.

  142. #138 Hans R. Brecher (06. Mai 2016 01:42)

    Schuhe zu werfen ist zwar aussagekräftig, aber unzivilisiert. Dieser Brauch kann gerne auf den Orient beschränkt bleiben.

    Sehe ich aus so. Lässt zwar Dampf ab, ist aber nicht übermäßig konstruktiv.

    Das Thema, wie man Wut in etwas Positives kanalisiert, ist ein Thema, das mich neben einigen anderen metapolitischen Fragen mehr und mehr umtreibt. Es ist gut und schön, sich mit Detailfragen und Dampfablassen zu befassen, aber letztlich geht es darum, mit übergeordneten Punkten Detailfragen gleichzeitig „mitabzudecken“ und außerdem möglichst effektiv zu multiplizieren.

    Die AfD/BaWü befasst sich lobenswerterweise auch immer wieder mit diesem Thema (Weidel, Jongen u. a.), wobei Jongen auch dezidiert auf das Thema Wut als konstruktive Kraft eingeht. Er bezieht sich dabei auf die drei geistigen Fakultäten Platons (Eros, Logos, Thymos, also Begehren, Verstand, Wut – wobei Eros nicht Erotik im engeren Sinne bedeutet, sondern auch solche Bereiche wie Konsum, Hedonismus usw. miteinschließt, also aktuell ziemlich bedeutende Faktoren.

    „Thymus“ ist die Wut als treibende Kraft, die er als in Deutschland zu sehr ins Hintertreffen geratende Kraft (der Selbstverteidigung und Kreativität) betrachtet, die gestärkt werden muss (Militär und Polizei als verteidigende Faktoren nach innen und außen). Das betrifft „Thymos“ sozusagen auf institutioneller Ebene.

    Jetzt stellt sich allerdings die Frage, wie der einzelne Bürger Wut in eine konstruktive Kanalisierung bringen kann, denn „Thymos“ sozusagen auf die institutionelle Ebene auszulagern, kann nicht reichen und kommt auch einer untertanen-gleichen Selbstentmündigung gleich.

    In erster Linie kann man als Einzelperson wohl dafür sorgen, dass man Informationen so gut wie möglich multipliziert. Dank Internet hat praktisch jeder die Möglichkeit dazu, zumal Informationen – an den richtigen Stellen verbreitet – ihrerseits von potentiellen Multiplikatoren gelesen und verbreitet werden.

    Das hat den angenehmen Nebeneffekt, sich von traditionellen Medien stückweise unabhängiger zu machen.

    Ein anderer Schritt, Wut in kreative Aktion umzuwandeln ist das persönliche Outen im Umfeld – wobei klar ist, dass sich das nicht jeder erlauben kann (beruflich usw. – wir haben jetzt schon mehrere Fälle gesehen, wo Leute ihren Job verloren haben).

    Das reine „Dampfablassen“ hat vielleicht sogar einen teilweise negativen Effekt, weil die Wut dabei nicht in eine konstruktive Handlung mündet, sondern sozusagen folgenlos verpufft. Sie hat keinen weiteren Effekt, außer vielleicht den, dass Leute auf diesem Weg erfahren, dass sie nicht die einzigen sind, denen es so geht. Aber das reicht nicht aus. Man muss effizienter werden und konstruktiver.

  143. PS: Wut in Jammern und Greinen zu kanalisieren, gehört m. E. eher nicht zur Idee des „Thymos“, weil es Energie nicht in konstruktive Handlung umsetzt, sondern anderen eher noch Output bedeutet (dauerhafte Jammerei schwächt die Person selbst sowie das Umfeld, ohne dass es zu irgendwelchen positiven Effekten käme). Generell fällt mir auch, dass zu viel depressiv gejammert wird und zu wenig der Wut in konstruktive Handlung übersetzt wird.

  144. An #187 Paula (06. Mai 2016 10:04)
    Das Thema, wie man Wut in etwas Positives kanalisiert, ist ein Thema, das mich neben einigen anderen metapolitischen Fragen mehr und mehr umtreibt.
    Ich bin 60 Jahre alt und beobachte die Dinge seit 40 Jahren, ich habe den Aufstieg der schein-gutmenschlichen und schein-linken Gedanken und Gestalten über mehrere Jahrzehnte hindurch erlebt. Ich wohne in Frankfurt am Main und ein einziger Gang über die Zeil, eine einzige Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, das Beobachten gewisser Schulen bei Schulschluß oder des Wartezimmers in der Uni-Kinderklinik zeigt, wie weit das deutsche Volk, die europäischen Völkler bereits verdrängt sind. Und das war schon seit Jahren so, schon vor dem Nichteuropäer-Massenansturm des Jahre 2015. — Wir sollen darüber nicht in Schockstarre verfallen. Es bringt auch nichts, den ganzen Tag herumzubrüllen oder traurig zu sein. Man muß die ungeheuer große Kraft dieses Geschehens als Antrieb für die eigene Kraft, als Antrieb für das eigene Wollen und Können benutzen. Es ist ein seit Jahrzehnten andauernder Anschlag auf unserLeben, und heute stehen wir mit dem Rücken zur Wand: und genau dadurch werden bei jedem von uns riesengroße Kräfte freigesetzt: der Lebenswille ist erwacht und er erkämpft sich seinen Erfolg.

  145. @ Karlfried

    Ja, Frankfurt ist extrem.

    Was die Freisetzung der Kräfte betrifft, so stelle ich mir die Frage, ob man diese Idee des Thymos aktiv befeuern kann, so dass ein konstruktiver (nicht destruktiver) Beschleunigungs- bzw. Multiplikationseffekt eintritt. Und wenn ja: welche Mittel dafür geeignet sind.

    Oder ob es vielmehr so ist, dass sich diese Kräfte nur dann freisetzen (dann aber gleichsam „wie von selbst“), wenn der private, persönliche Leidensdruck durch ein persönliches Übermaß so enorm hoch geworden ist, dass sich diese Wut irgendwie kanalisieren MUSS.

    Wünschenswert wäre es natürlich, wenn der Mensch durch Reflektion auf solche Prozesse bewusst Einfluss nehmen könnte, allerdings nützt der schönste und intelligenteste Beschluss natürlich nichts, wenn das Gefühl der betreffenden Personen nicht hinter dem Beschluss steht.

  146. Worüber ich mich bei der gesamten Disskussion um „Flüchtlinge“ und angesichts einer völlig verfehlten Asylpolitik stets wundere, ist die Tatsache, dass niemand in Deutschland mal darüber nachdenkt, was das Wort Asyl eigentlich bedeutet.

    „Temporäre Aufnahme von Verfolgten“ (Wobei die Betonung auf „temporär“ liegt)

    Weshalb wir allen (tatsächlich) Verfolgten ein uneingeschränktes, dauerhaftes Bleiberecht einräumen müssen, bleibt mir persönlich ein Rätsel.

    Unsere Eltern und/oder Großeltern mussten sich nach dem Krieg den Arsch aufreißen, nagten am Hungertuch, waren verzweifelt und hatten so gut wie alles verloren – aber sie haben dieses Land unter schwersten Lebensbedingungen wieder aufgebaut.

    Absolut nichts spricht also dagegen, dass nach Kriegsende auch diese Gruppe wieder in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden.

    Von dem ganzen Gesocks, dass lediglich Kohle abgreifen will, mißbräuchlich unser System plündert, Vergewaltigungen am Fließband ausführt, Drogen verkauft, Menschen ins Koma schlägt oder gar umbringt, will ich hier gar nicht erst reden.

  147. #191 Improsperus (06. Mai 2016 11:52)

    Sowas ist genau der Grund, dass man sich mit den übergeordneten Punkten befassen muss, weil sich die nachgeordneten Punkte dann automatisch miterledigen.

    Im Fall der Kriminellen: Wenn in Deutschland der Rechtsstaat funktionieren würde, dann hätten wir diese Probleme nicht, weil

    a) viele dieser Leute erst gar nicht deutschen Boden betreten könnten

    b) Abschiebungen konsequent durchgeführt würden

    c) Straftäter der Tat angemessen verurteilt würden.

    Deswegen muss man nicht an Detailschrauben drehen, wenn man die übergeordneten Punkte in den Fokus stellt.

    Alice Weidel hat neulich bei Lanz deutlich gemacht, dass für sie drei Hauptpunkte vorgeordnet sind:

    – vermasselte EURO-Krise
    – Erosion des Rechtsstaats
    – Bürgerbeteiligung

    Nahezu JEDER Vorfall in Deutschland, über den wir diskutieren, könnte gelöst bzw. abgehandelt werden unter einem dieser drei Punkte, manchmal auch in Kombination.

    Interessant wird es, wenn man dann noch diese ganze Thymos-Idee damit verknüpft, als beispielsweise wäre das dann dich wehrhafte Verteidigung des Rechtsstaates und der Grenzen (etwa durch Militär) oder wenn man den Punkt der Bürgerbeteiligung mit dem Thymos verknüpft, wo der Bürger seine Wut sinnvoll und konstruktiv in etwas Positives verwandeln würde.

  148. Wenn unser kleiner Heiko MAAS nicht so sehr damit beschäftigt wäre, „DIE BÖSEN RECHTEN“ Mütter und Väter der Vergewaltigungsopfer zu jagen, hätte er Zeit für diese MUSELVERBRECHER.
    Aber leider sind nicht die Vergewaltigungsopfer für den MAAS an erster Stelle der „UNTERSUCHUNGS-JAGD“,sondern eben die Eltern und Bürger, die sich diese VERGEWALTIGUNGS-PROGROME nicht mehr bieten lassen wollen, und „UNVERSCHÄMTERWEISE“ sich öffentlich durch „HETZARTIKELN“ dazu äußern. Und somit zur Aufklärung und Gefahrenabwehr beitragen möchten, um andere Mädchen und Frauen zu warnen.

  149. #195 Istdasdennzuglauben (06. Mai 2016 13:09)

    Weil der gute Deutsche gelernt hat,das Maul zu halten,seinen Buckel krumm zu machen,und weiter zu zahlen.

    Dann muss der gute Deutsche eben endlich mal aufhören, der gute Deutsche zu sein. Wenn er bei dem ganzen Spiel mitmacht und sein Maul nicht aufkriegt, dann sollte er auch nicht jammern.

    Jammern als Handlungsersatz – was man immer wieder beobachten kann, auch hier – ist weder zielführend noch fühlt man sich besser damit.

    Vom „guten Deutschen“ kann man auch mal erwarten, dass er sein eigenes Verhalten reflektiert. FREIWILLIG werden die derzeitigen Entscheidungsträger in Politik und Medien ihre Strategie nicht ändern. Wer sich unterwirft und darauf wartet, der macht sich komplett zum Dackel, weil er mit seiner hündischen Unterwerfungshaltung ja letztlich seine Gegner als Wegweiser akzeptiert, wenn auch zähneknirschend. So wird sich aber nie etwas ändern. Da muss man den Allerwertesten schon selbst in Bewegung setzen.

  150. Dieser Regierungspräsident befürwortet

    1) die Selbstzerstörung Deutschlands
    2) massenhaft Verstöße gegen das Grundgesetz.

    Kann mir jemand erklären, welche Motive diesen Herrn antreiben?

    Und wie wird ein solcher Mensch Regierungspräsident?

  151. Die schüchternen Deutsche auf ihren Stühlchen finden es wahrlich ganz OK irgendwie dann abgeschafft zu werden. Immerhin predigt man ihnen seit der Wiege bis Barre von Kanzel und Katheder nichts anderes, als dass sie zu vergehen haben, dass sie minusdeutsche Menschheitsverbrecher sind, die dankbar für jede plusdeutsche Bereicherung aus der bunten, weiten Welt sein sollen. Es ist also kein Wunder, dass sie lieber Plüschbären nach den Neusiedlern werfen als Steine (keine Schuhe, welch Orientbrauch!) nach „ihrer“ gurkengrünen Polit-Elite.

  152. Nein, diese Art von Angst ist niemals entschuldbar. Niemals, sie ist ein grandioses Armutszeugnis für ein ganzes Volk. In meinen Augen verachtenswert, aber viele Deutsche sehen das nicht so, sie empfinden keinerlei Selbstwertgefühl oder Selbstachtung. Sie diskutieren sich lieber hinterher die Köpfe heiss und lästern, nur offen wehren gegen solche Typen kommt ihnen nicht in den Sinn. Diese Typen sind nur gewöhnliche Menschen, keine Götter, keine Übermenschen und beileibe keine Autoritäten, auch wenn sie sich entsprechend aufspielen. Sie wissen, dass die Deutschen feig und phlegmatisch sind und ihren Arsch nicht hochkriegen wollen, lieber flegels sie auf der Couch mit einer Flasche Bier und Chips vor der Glotze. Das Land der unbegrenzten Dämlichkeit.

  153. Schuhe werfen gehört in einen anderen Kulturkreis und hat meiner Meinung nach in der politischen Diskussion nichts verloren.

    Weiter sind bekanntlich Polizisten Beamte, und müssen täglich den Kopf für die Fehler der Politik hinhalten.

    Ich halte daher auch die Aussage, dass Beamte keinen Respekt verdienen, für verfehlt

  154. weil es schade um die schuhe ist, deshalb schmeisst lieber faule eier und tomaten.

  155. Zu langer Artikel für eine Sache, die die politische Realität m.E. nicht richtig abbildet.

    Warum sollte ich einen Schuh werfen um mich so auf das selbe Niveau eines Moslems zu begeben ?.

    Zudem ist Schweigen, psychologisch gesehen, eine sehr wirksame Waffe.

    Das deutsch Volk wacht auf, wird politischer und aktiver und das sieht man an der Wahlbeteiligung und am guten Abschneiden der AfD, denn der rechtlich Weg zum BVerfG ist ja abgeschmettert werden.Bleibt nur noch Demos, Ignorieren der mutmaßlichen Politiker,keine finanzielle Unterstützung von Asylorganisationen, keine ehrenamtliche Tätigkeit in diesem Bereich, abbestellen der Mainstream-Medien, selektiver Genuß des Fernsehens, Leserbriefe und zuletzt politische Unterstützung der AfD.

  156. „Noch in den 70er Jahren hätte es vermutlich keine fünf Minuten gedauert, und ein paar kräftige Burschen hätten den Typen vom Podium geprügelt und dann auf dem nächsten Misthaufen abgeliefert. Das wäre ein echter Aufreger gewesen, die Bildzeitung hätte auf der Titelseite berichtet, und ganz Deutschland hätte erfahren, was für politische Kanaillen uns regieren. Vielleicht wären die kräftigen Burschen danach für ein paar Wochen in den Bau gewandert, wo sie ihre Strafe gern abgesessen hätten. Anschließend aber wären sie ihr ganzes Leben lang mit hoch erhobenem Kopf durch ihre Stadt gelaufen, und jeder hätte ihnen auf die Schulter geklopft. Der Herr „Regierungspräsident“ hätte sich hingegen nie mehr in nStadt gewagt. Recht so.“

    Nein, das wäre auch nicht in den 70gern geschehen! Es haben auch damals nur wenige gegen Herbert Frahms (alias“ Willy Brandt“) Kniefall in Warschau demonstriert. Ich schon!

  157. „Rechte“ oder kurz gesagt alle, die mit der merkelschen Politik nicht einverstanden sind, können nichts machen, weil die mediale Deutungshoheit nach wie vor auf Seiten der Linken sind.
    Jeglicher Pups den ein rechter lässt, wird zum Orkan aufgeblasen. Ein Schuhwurf auf einen Politiker wäre somit ein terroristischer faschistischer rechtsnationalistischer rassistischer Angriff auf das Gute.

    Andersherum ist das anders. Wenn die Antifa einen Straßenzug zerlegt, ist das im Dienste der guten Sache und deswegen komplett anders zu bewerten.

    Vielleicht sollten deutsche Männer sich mal in Finnland mit den Sons of Odin vernetzen, kleine Gruppen gründen und schauen, ob es welche gibt, die mitmachen möchten, langsam anwachsen.

Comments are closed.