voodooMit Voodoo-Zauber seiner afrikanischen Heimat hat ein 27-jähriger Mann aus einer Gemeinschaftsunterkunft in Lauda-Königshofen nach seiner Festnahme einen Kriminalbeamten einzuschüchtern versucht und seine Freilassung verlangt: Sonst müsse der mit dem Schlimmsten rechnen. Der Kommissar (38) ließ sich nicht beeindrucken, ihm ist seitdem auch nichts passiert, aber der Mann aus Afrika ist vom Landgericht Würzburg wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Vor Gericht wechselte der Angeklagte sein Verteidigungskonzept, weg von Voodoo-Ritualen und ganz ohne Drohung: Gott sei sein Zeuge dafür, dass er in Würzburg in der Wohnung einer 19 Jahre jungen Frau früh um fünf weder seine Hose ausgezogen hat noch Hose und Slip seines angeblichen Opfers. Das stimme so, denn er sei Christ und da lüge man nicht.

Eine Strafkammer konnte ihm dabei nicht folgen: In der ersten Verhandlung vor dem Amtsgericht habe er ausgesagt, dass er die 19-Jährige in seinem Leben zum ersten Mal vor Gericht gesehen hat, in der zweiten Prozessrunde behauptete er, die junge Frau habe ihm auf der Straße ein Zeichen gegeben, ihr in ihre Wohnung zu folgen. Bei der Kripo hatte er angegeben, dass er nach einer heißen Disko-Nacht in Würzburg noch ein bisschen Sex suchte, vor Gericht sagte er, er habe nur irgendwo ausruhen wollen, bis am Morgen der erste Zug nach Lauda fährt. Und außerdem ist der Mann unter mindestens zwei Namen in Deutschland unterwegs und gibt mal Nigeria als sein Heimatland an und dann wieder Kamerun.

Nach der Vergewaltigung durch einen fremden Mann im eigenen Schlafzimmer leidet die junge Frau fast zwei Jahre nach der Tat immer noch unter den psychischen Folgen des Verbrechens und hat häufig Angst. In der Tatnacht hatte sie mit Arbeitskollegen in einer Gaststätte gefeiert und dabei, so das Gericht, nicht nur viel, sondern auch durcheinander getrunken.

Auf dem Heimweg in den frühen Morgenstunden konnte sie kaum noch laufen, ein Taxifahrer verweigerte unter Hinweis auf den Zustand der jungen Frau die Fahrt. Gemeinsam hat man die 19 jährige mehr getragen als gestützt , eine Kollegin hat sie „in den Kleidern“ ins Bett gelegt und dann die Wohnung verlassen.

Der Angeklagte, zu der Zeit auch unterwegs, hat die Situation nach Überzeugung von Staatsanwaltschaft und Gericht „erkannt und ausgenutzt“. Er folgte den Frauen, schlich in das Wohnhaus und gelangte, als die Freundin des Opfers weg war, „irgendwie“ in deren kleine Wohnung, in die die 19-Jährige erst wenige Tage vorher eingezogen war. Entweder war die mehrfach beschädigte Wohnungstür nicht richtig ins Schloss gefallen oder der Angeklagte hat geklingelt oder geklopft und die junge Frau dachte, die Freundin habe was vergessen. Jedenfalls ist die stark betrunkene Frau später aufgewacht, hat einen fremden Mann im Bett gesehen und bemerkt, dass der sie ausgezogen hatte. Widerstand habe sie versucht, der sei allerdings, unter anderem alkoholbedingt, zu gering gewesen.

Im Zimmer hat die Kripo später ein beschädigtes Armband und einen Ohrring des Tatverdächtigen gefunden, die Rechtsmediziner stellten Spermaspuren des Angeklagten auf der Kleidung des Opfers fest. Als die Frau fast hysterisch, so Hausbewohner später, um Hilfe und immer wieder „verpiss dich“ rief, war der Mann gegangen und hatte, da noch Zeit war bis zur Abfahrt seines Zuges, eine weitere Disko aufgesucht.

Stundenlang, so das Opfer, habe sie dann geduscht und sei tagelang in panischer Angst gewesen, dass der Unbekannte sie vielleicht mit Aids infiziert haben könnte. Das war aber nicht der Fall, an den Oberschenkeln und im Genitalbereich wurden massive Kratzspuren festgestellt.

In Bad Mergentheim war der Mann bereits wegen Vergewaltigung einer 13-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt worden und stand danach unter sogenannter Führungsaufsicht. Zu den vereinbarten Gesprächen, so eine Bewährungshelferin, kam er meistens nicht, wie sich später herausstellte unter anderem deswegen, weil er nach Norwegen gefahren war und dort ohne Erfolg Asyl beantragt hatte. Egal wie das Asylverfahren ausgehe, sagte der Angeklagte, er werde in Deutschland bleiben und hier ein neues Leben beginnen.

Seinen Familienstand gab er mit „verlobt“ an und wie er eine 46 Jahre alte Verkäuferin aus Würzburg kennenlernte, das schilderte die von seiner Unschuld überzeugte, zur Heirat entschlossene Frau als Zeugin vor Gericht so: Sie habe ihre alte Mutter zum Arzt gebracht, da habe sie auf der Straße ein netter Afrikaner angesprochen und ihr für den Fall, dass sie ihn mal treffen wollte, seine Handynummer gegeben. Sie wollte.

Das Urteil, vier Jahre Haft, kommentierte der Angeklagte beim Verlassen des Sitzungssaales so: er sei nur wegen seiner Hautfarbe verurteilt worden, für etwas, was er gar nicht gemacht hat. Da er bei einem früheren Prozess nach der Urteilsverkündung für Randale im Gerichtssaal gesorgt hatte, war er diesmal während des ganzen Verfahrens an Händen und Füssen gefesselt.

(Quelle: fnweb.de)


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen.

Ilsede: Zwei 17-jährige Mädchen aus der Gemeinde Ilsede wurden wiederholt von einem alkoholisierten 22-jährigen syrischen Asylbewerber belästigt.Die beiden Mädchen warteten auf einer Bank im Bahnhofsbereich, als der Mann sich zu ihnen setzte und zunächst auch normal mit ihnen unterhielt. Im weiteren Verlauf des Gesprächs beleidigte er die Beiden aber mit frauenverachtenden Äußerungen. Die Mädchen entfernten sich daraufhin von der Bank. Der Mann wurde aggressiv, sprach weiter auf sie ein und spuckte ihnen hinterher. Ein 46-jähriger Peiner wurde nun auf den Vorfall aufmerksam und kam den beiden Mädchen zu Hilfe. Die beiden Männer gerieten nun verbal und auch körperlich aneinander. Der 22-Jährige entfernte sich anschließend in Richtung der Peiner Innenstadt.Gegen 19 Uhr kehrte der 22-Jährige plötzlich zurück und traf erneut auf die nun auf ihren Bus wartenden Mädchen. Er beschimpfte sie weiterhin und machte Anstalten sein Glied aus der nun geöffneten Hose zu holen. Die Mädchen verließen daraufhin den Bereich. Der Mann spuckt wieder hinter ihnen her und traf eine der Beiden am Arm. Der 46-Jährige eilte wieder zu Hilfe und es kam zu einer Rangelei mit dem 22-Jährigen. Daraufhin meldeten mehrere Passanten eine größere Schlägerei am Peiner Bahnhof. Die Peiner Polizei war mit mehreren Streifenwagen im Einsatz und konnte die sich nun auf die Glockenstraße verlagerte Auseinandersetzung beenden. Zwischenzeitlich hatte eine größere Menge an Schaulustigen das Geschehen verfolgt. Nachdem die Lage beruhigt schien, schlug der 22-Jährige mehrmals mit dem Kopf gegen einen Metallzaun und verletzte sich dadurch selbst. Er wurde wenig später mit einem Rettungswagen dem Peiner Klinikum zugeführt.

Freiburg/Mühlheim: Die 24-Jährige war am Samstagmorgen, 21. Mai, gegen 5 Uhr mit dem Zug unterwegs. Laut Polizeibericht setzte sich auf der Fahrt ein Mann zu ihr, der sie sexuell belästigte. In Müllheim stiegen beide Personen aus. Am Bahnhof stellte der Mann der Frau weiter nach und bedrängte sie erneut. Der Mann entfernte sich schließlich, als die junge Frau abgeholt wurde. Der Mann wird wie folgt beschrieben: schwarze Hautfarbe, etwa 1,75 Meter groß, vermutlich zwischen 25 und 30 Jahre alt.

Chemnitz: Den Angaben zufolge war eine Frau kurz nach Mitternacht mit einem Kinderwagen auf der Bergstraße unterwegs, als ein Unbekannter sie in ein Gebüsch zog und sexuell bedrängte. Die Frau wehrte sich, sodass der Angreifer flüchtete. Ihr Kinderwagen stürzte um, der darin liegende Säugling wurde leicht verletzt. Laut Polizei war der Täter maskiert, etwa 1,85 Meter groß und kräftig. Er hatte kurz rasierte Haare und trug ein helles T-Shirt sowie helle Bermudashorts. Eine Stunde später wurde nach Polizeiangaben am Uferpark eine Frau angegriffen und ebenfalls sexuell belästigt. Die 21-Jährige berichtete der Polizei, sie sei von einem Unbekannten angesprochen und festgehalten worden. Dann habe der Mann sie unsittlich berührt. Als die Frau sich wehrte, schlug er sie. Dann gelang ihr die Flucht. Nach Angaben des Opfers ist der Angreifer etwa 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank. Er habe eine dunkle Hautfarbe und kurze, dunkle, lockige Haare.

Krempe: Gegen 18.30 Uhr belästigte ein 17-Jähriger die Kinder, indem er sich ihnen zunächst schwimmend näherte, sie an den Händen und Füßen berührte und nach den Telefonnummern fragte. Plötzlich fasste er die Hand der 11-jährigen Geschädigten und drückte sie gegen seinen Genitalbereich. Das Mädchen zog die Hand sofort weg und meldete den Vorfall unverzüglich dem Bademeister. Der seinerseits die informierte Polizei. Die Beamten nahmen den während eines Besuchs in Schleswig-Holstein aufhältigen Afghanen zur Klärung des Sachverhalts mit auf das Itzehoer Polizeirevier. Nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wurde der in Baden-Württemberg Lebende wieder entlassen.

Bochum: Am Morgen des 1. Advent soll ein Asylbewerber dort ein 13-jähriges Mädchen begrapscht haben. Seit Freitag beschäftigt der sexuelle Übergriff das Bochumer Landgericht. … Die 13-jährige Schülerin war auf dem Weg zum Gottesdienst, als es plötzlich nach der Uhrzeit gefragt wurde. Die zweite Frage ließ sie dann aber scho n stutzig werden: „Hast Du einen Freund?“ Danach ging dann alles ganz schnell. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 20-Jährige das Mädchen an den Schultern festgehalten und überall begrapscht hat. Erst als es laut um Hilfe schrie, soll er von ihr abgelassen haben. Die 13-Jährige rannte in die Kirche, erzählte alles dem Pastor, dann kam auch schon die Polizei. Erschreckend: Der 20-jährige Iraker war erst kurz vor der Tat aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Er hatte die Nacht in einer Zelle verbracht, weil er auf der Bahnhofstraße eine Frau bis zu ihrer Haustür verfolgt und dort ebenfalls massiv sexuell bedrängt haben soll.

Essen: Ein 20-jähriger Asylbewerber aus Marokko muss sich vor dem Essener Landgericht wegen versuchten Mordes und Vergewaltigung verantworten. Laut Anklage der Staatsanwaltschaft soll der Mann am frühen Morgen des Heiligabends 2015 eine 24-Jährige überfallen und sich dann brutal an ihr vergangen haben. Die Frau war am Tattag gegen 2 Uhr morgens allein aus einer Gaststätte gekommen, in der sie mit Freunden gefeiert hatte. In Höhe des Friedhofs an der Mühlenstraße in Buer habe der 20-Jährige sie dann von hinten attackiert, in den Schwitzkasten genommen und schließlich so lange mit bloßen Händen gewürgt, bis sie bewusstlos geworden sei. Dann habe er die wehrlose Frau auf dem Bürgersteig vergewaltigt. Als das Opfer wieder zu sich gekommen sei, sei der Täter bereits verschwunden gewesen. Vorher habe er noch ihre Handtasche nach Wertsachen durchwühlt und rund 80 Euro in bar aus ihrem Portemonnaie gestohlen.

Seligenstadt: Der Vorfall war Mitte Januar bekannt geworden, nachdem unsere Zeitung aufgrund von Gerüchten in Sozialen Netzwerken bei Polizei und Staatsanwaltschaft nachgefragt hatte. Der Übergriff soll sich am Morgen des 4. November 2015 gegen 7 Uhr zwischen Würzburger Straße und Einhardstraße ereignet haben. Anzeige wurde erst am 14. November erstattet. Die Staatsanwaltschaft Offenbach bestätigte damals, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen Asylbewerber handelt, der sich nach eigenen Angaben seit zirka einem Jahr in Deutschland aufhalte.

Arnsberg: Am Donnerstag gegen 22:30 Uhr legte ein unbekannter Mann in Hüsten auf der Heinrich-Lübke-Straße einer 21jährigen Frau einen Arm um die Hüfte und hielt sie kurz fest. Die Frau konnte sich aus dem Griff lösen und ihren Heimweg fortsetzen. Anschließend ging der Tatverdächtige hinter der Frau bis zu ihrer Wohnanschrift her. Bereits vor einiger Zeit war die Frau von dem Tatverdächtigen angesprochen worden. Dabei versuchte er ihren Kopf zu sich zu ziehen, um sie zu küssen. Die Frau konnte sich auch hier aus dem Griff lösen und den Kuss unterbinden. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: ca. 40 Jahre, 1,75 m groß, dünne Gestalt, dunkler Hauttyp, grau-schwarze Haare, führt meistens ein Fahrrad mit.

Freiburg: Am 19.05.2016 gegen 21.20 Uhr wurde die Polizei über Notruf wegen einer Schlägerei verständigt. Eine junge Frau mit ihren zwei Hunden war auf einer Bank in der Nähe des Bahnhofs. Auf dem Weg über die „kleine“ Bismarckallee in Richtung Konzerthaus wurde sie von einer Personengruppe angegangen und von zwei Männern aus der Gruppe geschlagen, so dass sie zu Boden ging. Außerdem wurde der Inhalt ihrer Tasche auf den Boden ausgeleert. Der 20-Jährigen kam zu diesem Zeitpunkt ein 45-jährigerRadfahrer zu Hilfe. Ihn besprühte man mit Pfefferspray, wonach er mit seinem Rad in die Eisenbahnstraße flüchtete. Auch die Männergruppe rannte weg – mit dem Rucksack der Frau. Der Radfahrer und ein Teil der Gruppe trafen allerdings erneut in der Eisenbahnstraße aufeinander. Dort wurde mit Pflastersteinen von einer nahegelegenen Baustelle nach dem Mann geworfen. Sowohl der Radfahrer als auch die junge Frau wurden leicht verletzt. Im Rahmen der Fahndung konnten zwei Männer von der Polizei festgenommen werden. Es handelte sich um einen 21 Jahre alten Somali und einen 17-jährigen Jemeniten.


(Bitte an unsere Leser: Posten Sie aktuelle Rapefugee-Übergriffe im Kommentarbereich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Solche Leute lässt man die Haftstrafe im Heimatland absitzen.

    Alternativ bei Putin anfragen ob Russland nicht Waldarbeiter für 4 Jahre in Sibirien brauchen.

  2. #1 schmibrn (30. Mai 2016 07:38)

    Danke Establishment!
    Bundesragswahl 2017.

    Bundestagswahl 2017?

    Da wird der Beck zum Gärtner gemacht:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155801640/Prominente-fordern-Mandat-fuer-Volker-Beck.html

    Prominente fordern Mandat für Volker Beck

    60 Prominente appellieren an die Kölner Grünen, die Kandidatur Volker Becks für die Bundestagswahl 2017 zu unterstützen.

    Unter den Unterstützer sind laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden, das Muslimische Forum Deutschland, zwei evangelische Pfarrer, der Immigranten-Dachverband BAGIV, der Interkulturelle Rat und Pro Asyl, die Schriftstellerin Sibylle Berg, die Schauspielerinnen Maren Kroymann und Katja Riemann sowie die Publizisten Lea Rosh und Günter Wallraff.

    Die Prominenten sähen Standards in Fragen des Asylrechts oder der freien Religionsausübung angesichts grassierender „autoritärer Fantasien einer ausgrenzenden, ‚homogenen Volksgemeinschaft'“ in Gefahr. „Nur zu gern würden AfD und Co. Volker Beck zum Verstummen bringen“, soll es im Appell heißen.

  3. Auch Teile der Deutschen und Europäer beherrschen Voodoo.
    Die können immer „äußerst knapp“ gewinnen.Auch der Brexit wird so verwunschen.Der Hofer wurde schon „verwunschen“.Und auch das Merkel wird weiter herum wurschteln können.

  4. Eine Voodoo-Puppe ist doch eine bunter und vielfältiger Kulturbereicherung als eine schnöder Sprengstoffgürtel oder gar eine typische moslemische Bemesserungsbereicherung!

    Oder?

    🙂

  5. Nicht mal mehr einfach besaufen geht mehr,
    ohne Angst vor buntem Sperma und Mord haben
    zu müssen.

  6. Voodoo-Zauber?

    Muss ich jetzt auch mal propbieren!
    Am liebsten mit Claudia Rotz von den Scharia-Grünen.

    Aber wo bekommt man so fette Puppen her? Gibts die überhaupt zu kaufen?

    🙂

  7. Zwei der vielen Probleme auf den Punkt gebracht:

    Dumme Justiz und fehlende Ausweisung:

    „In Bad Mergentheim war der Mann bereits wegen Vergewaltigung einer 13-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt worden und stand danach unter sogenannter Führungsaufsicht.“

    Dumme bindungsgestörte Weiber:

    „46 Jahre alte Verkäuferin aus Würzburg kennenlernte, das schilderte die von seiner Unschuld überzeugte, zur Heirat entschlossene Frau als Zeugin vor Gericht“

    Und jeder Straftäter produziert im Schnitt 100 Opfer (direkte und indirekte)!

  8. Hätte man den Kinderschänder gleich bei
    seinem ersten Verbrechen weggemacht, dann wäre es nicht zur Wiederholungstat gekommen. Aber die deutsche Justiz will diese Viecher ja wieder auf der Straße haben. Und die deutsche Politik karrt mehr und mehr dieser Tiere heran. Und der Deutsche lässt sich das gefallen. Und deswegen ist Deutschland ein Auswanderungsland.

  9. #2 Eurabier (30. Mai 2016 07:46)

    Beck als Drogenbeauftragter des Bundestages!

    🙂

    Oder vielleicht doch nur als Drogendealer der grünen Abgeordneten?

  10. Türkische Frauen sind da weniger zimperlich und erschießen einen solchen Vergewaltiger und werfen sein abgeschnittenes Haupt auf den Dorfplatz.
    Danach muss sich keinGericht und kein Gefängnis mehr darum bemühen, ebenso wird Vergewaltigung von Minderjährigen in Syrien mit dem Tode bestraft und deswegen ist Assad von diesen Vergewaltigern wenig beliebt.

  11. Nach der dem Beweis“Fliegen auf dem Misthaufen“ – „Millionen Fliegen können sich nicht irren“, meint schon im Januar die WeLT:

    Voodoo ist eine Weltreligion und wird zu Unrecht lächerlich gemacht!

    .
    „Warum der Voodoo-Kult auch bei uns ausgeübt wird

    Voodoo hat weltweit Millionen von Anhänger und wird zu Unrecht mit Nadelpüppchen als lächerlich abgewertet. Nun verbreitet sich der Kult auch in Hamburg. Nur geredet wird darüber nicht öffentlich.“

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article150592481/Warum-der-Voodoo-Kult-auch-bei-uns-ausgeuebt-wird.html

  12. Aus der Volker-Beck-Metropole:

    http://www.ksta.de/koeln/innenstadt/polizeieinsatz-16-jaehriger-zeigt-seinen-penis—schlaegerei-im-koelner-hauptbahnhof-24134850

    Aufregung auf Bahnsteig 8/9 im Kölner Hauptbahnhof. Am Samstagabend zog dort ein 16-Jähiger eine Hose herunter und präsentierte den anderen Reisenden sein entblößtes Geschlechtsteil.

    Ein 21-Jähriger, der mit einer Frau und einem ein Jahre alten Kind unterwegs war, stellte den Jugendlichen zur Rede. Die Situation eskalierte.

    Der 16-Jährige und seine drei Begleiter gingen auf den Mann los und schlugen auf ihn ein. Die Bundespolizei wurde alarmiert.

    Zwei der Jugendlichen mussten verletzt zur Behandlung ins Krankenhaus, die beiden anderen wurde von den Beamten vorläufig festgenommen. Die Bundepolizei ermittelt wegen sexueller Belästigung und gefährlicher Körperverletzung. (ksta)

  13. Die WillkommensklatscherInnen, die diesen Voodoo-Künstler freudig am Bahnhof begrüßt haben, hätten mit ihm auf der Anklagebank sitzen müssen.

  14. Nach der dem Beweis “Fliegen auf dem Misthaufen“ – „Millionen Fliegen können sich nicht irren“, meint schon im Januar die WeLT:

    Voodoo ist eine Weltreligion und wird zu Unrecht lächerlich gemacht!

    .
    „Warum der Voodoo-Kult auch bei uns ausgeübt wird

    Voodoo hat weltweit Millionen von Anhänger und wird zu Unrecht mit Nadelpüppchen als lächerlich abgewertet. Nun verbreitet sich der Kult auch in Hamburg. Nur geredet wird darüber nicht öffentlich.“

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article150592481/Warum-der-Voodoo-Kult-auch-bei-uns-ausgeuebt-wird.html

  15. OT

    Thomas Holl
    @ThomasHoll

    Frankfurter Allgemeine Zeitung Verantwortlicher Redakteur Politik Online:

    Thomas Holl ?@ThomasHoll 19h19 hours ago

    Rassistische Äußerungen: Gauland bestreitet Beleidigung von Boateng via @FAZNET gesagt ist gesagt alles auf Band

    Thomas Holl ?@ThomasHoll
    Korrektur: Gauland nicht auf band aber von beiden Kollegen handschriftlich aufgezeichnet

    https://twitter.com/ThomasHoll/status/736920846560841729

  16. Die Hirnlosigkeitbder meisten Zuwanderer ist leider unendlich. Ein bisschen Woodo Zauber, bumsen und ums Lagerfeuer hüpfen, aber dann ist die Gehirnkapazität ausgeschöpft.

  17. #19 lorbas (30. Mai 2016 08:02)

    Holl a die Waldfee!

    Auf Band oder nicht?

    Ene inszenierte Schmierenkampgane der linksgrünen Lügenpresse?

    Hat Holl schon sein Ehrenwort gegeben, dass die gegen ihn erhobenen Vorwürfe haltlos sind? 🙂

    Gibt es im Genfer Hotel Beau Rivage Rabatt für linksgrüne SchmierfinkInnen?

  18. Was hier in Europa abgeht glaubt man nicht. Unsere Frauen und Kinder koennen jeden Tag den Horror erleben. Jeden Tag kann es jemanden treffen und es trifft jeden Tag in Europa Frauen und Kinder die von Negern und Muslimen erniedriegt und vergewaltigt werden.
    Danach zeigt man uns schnell wieder Illegalen-Kinder oder noch besser die Neger in den Fussballvereinen und meint damit dass die Neger und Muslime in den Fussballvereinen, die Millionen verdienen, die selben seien wie die die Nachts und Tagsueber unsere Frauen und Kinder vergewaltigen.

  19. 3-1,danke Slowakei! In 2 Wochen gehts weiter! Die seelenlose BRD-Vielvölkertruppe,die mit gehässigem blick die nationalhymne ignorieren wird,gegen den slawisch-germanischen Kiewer Rus,der mangels Einwanderung mit 23 waschechten Ukrainern antreten wird,die mit Inbrunst die 1000 Jahre alte ukrainische Kosakenhymne mitsingen werden! Jeder patriotische Deutsche und Europäer sollte wissen,wem er da die daumen drückt!

  20. Eine Strafkammer konnte ihm dabei nicht folgen

    Ich glaube auch nicht, dass es jemals einen Weißen gegeben hat oder geben wird, der vor Gericht mit so einer „Verteidigungsstragie“ kommt und allen Ernstes glaubt, man würde ihm das abnehmen.

    Das sind einfach sehr andere Menschen, die sehr offensichtlich auch ein natürliches Fortpflanzungsverhalten haben, das sich von unserem deutlich unterscheidet.

    Das wäre an sich nicht schlimm – die Natur ist reich und vielfältig und kennt viele Variationen – aber die geographische Trennung aufzuheben, ist satanisch.

  21. @#2 Eurabier , ein solches „Ausleben“ des religiösen Wahnes wird vom Grundgesetz nicht erlaubt. Wenn von Religionsfreiheit gefaselt wird, so ist das für den Glauben aber nicht für die Ausübung, denn auch Freiheit vor Religion muss für jedermann gewährleistet sein, das durch ein „Ausleben“ beeinträchtigt ist.
    Religionsausübung in seinen 4 Wänden ist jedes Privatsache!

  22. #21 Eurabier (30. Mai 2016 08:06)

    #19 lorbas (30. Mai 2016 08:02)

    Holl a die Waldfee!

    Auf Band oder nicht?

    Thomas Holl
    @ThomasHoll

    Frankfurter Allgemeine Zeitung Verantwortlicher Redakteur Politik Online:

    Thomas Holl ?@ThomasHoll
    ➡ 4:19 AM – 29 May 2016

    Rassistische Äußerungen: Gauland bestreitet Beleidigung von Boateng via @FAZNET gesagt ist gesagt alles auf Band

    Thomas Holl ?@ThomasHoll
    ➡ 7:03 AM – 29 May 2016
    Korrektur: Gauland nicht auf band aber von beiden Kollegen handschriftlich aufgezeichnet

    https://twitter.com/ThomasHoll/status/736920846560841729

    Karl August
    ?@AntikerTa

    @ThomasHoll Klar. Ich habe ja auch einen Beweis auf Band aufgezeichnet. Oder doch nicht? Ne, doch nur handschriftlich dokumentiert.

    https://twitter.com/AntikerTa/status/736960253024186368

  23. Deutschland hat doch nur 1 Problem.. LOL

    Kinderschokolade – oder warum der DFB dringend einen neuen Präsidenten braucht

    Der Wirbel um die Kindergesichter unserer deutschen Fußball-Kolonialspieler auf der Verpackung der Kinderschokolade macht eines deutlich: Der DFB braucht dringend einen neuen Präsidenten. Es kann nur einer machen. Lassen Sie sich überraschen!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/heinz-wilhelm-bertram/kinderschokolade-oder-warum-der-dfb-dringend-einen-neuen-praesidenten-braucht.html

  24. Wer hat Angst vor’m schwarzen Mann ?
    Der viel verspricht und doch nicht’s kann !

  25. Egal ob fauler Zauber oder nicht, auch die Voodoo-Drohung gegen Polizisten ist eine Straftat, wurde aber offensichtlich nicht bestraft und die Vergewaltigung einer 13järigen ist schwerer Kindesmissbrauch. Es werden Verbrechen gegen Deutsche systematisch runter gespielt und verniedlicht während jegliche Gegenwehr verzerrt und kriminalisiert wird.

  26. Billwerder. Während der Bau der neuen Siedlung im Gleisdreieck – dort entstehen 780 Wohnungen vorerst nur für Flüchtlinge – ohne Zeitverzögerungen voranschreitet, haben die Mitglieder des Regionalausschusses drei Namensvorschläge für die Ringstraße genannt, die dort entsteht. Eine Entscheidung über den endgültigen Namen soll aber erst in der Juni-Sitzung fallen.

    billwerder baut 780 wohnungen für die invasoren!!!!!

    alles klar!

  27. Die weißen Schwarzen

    Bald geht es den Albinos hier in Deutschland auch an den Kragen.
    Sagt mir da einer was gegen die andere Kultur….

    Körper bringen über 50.000 Euro
    Tödlicher Aberglauben bedroht Albinos

    http://www.hna.de/welt/toedlicher-aberglauben-bedroht-albinos-afrika-2626915.html

    Im islamischen Tansania werden Albinos an „Zauberärzte“ verkauft und geschlachtet

    Burundi: Drei Morde allein innerhalb der vergangenen zwei Monate. Und das nur, weil sie Albinos waren: In Afrika werden weiße Schwarze diskriminiert, verfolgt und seit Neuestem auch umgebracht.

    Denn Medizinmänner verbreiten den Aberglauben, Albinos hätten magische Kräfte und ihr Blut und die Körperteile seien wertvolle Beigaben für Zaubertränke. Deshalb musste vor einigen Tagen ein Albino-Mädchen (6) in der Provinz Ruyigi (Burundi) sterben. Die Täter schnitten dem wehrlosen Kind Kopf und Glieder ab. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass die Körperteile der Getöteten an Zauberdoktoren im benachbarten Tansania verkauft werden. Allein dort sind diesjährig mehr als 30 Albinos Opfer solch grausiger Überfälle geworden.

  28. Apropos:

    in der zweiten Prozessrunde behauptete er, die junge Frau habe ihm auf der Straße ein Zeichen gegeben, ihr in ihre Wohnung zu folgen.

    Das wäre doch mal ein Punkt bei dem das Gericht eventuell noch mal hätte nachhaken können. Wie sieht sowas:

    auf der Straße ein Zeichen gegeben, ihr in ihre Wohnung zu folgen

    …in der Praxis aus ? Können wir dabei etwas von der edlen Fremde lernen ? Wie sieht der emanzipatorische Diskurs bezüglich dieses Punktes aus ? Was sagt Emma zu

    Zeichen gegeben, ihr in ihre Wohnung zu folgen. …?

    Könnte, wie immer bei geisteswissenschaftlichen Themen, RTL II weiter helfen ?

  29. Verfassungsschutz nimmt „Identitäre Bewegung“ ins Visier

    Der Verfassungsschutz hat die „Identitäre Bewegung“ (IB) ins Visier genommen. „Einige Landesämter schauen sich die Identitären inzwischen genauer an, weil dort die Schwelle für eine Beobachtung erreicht ist“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Wir haben festgestellt, dass sie in verschiedenen Bundesländern von reinen Internetaktivitäten zu Verabredungen im realen Leben übergegangen sind“, sagte Maaßen.

    Die Bewegung will Deutschlands Identität gegen Masseneinwanderung bewahren und versteht sich als „metapolitischer und aktivistischer Arm der neuen Rechten“, schreibt die Zeitung.

    Die IB setze auch auf „körperliche Ertüchtigung“ in sogenannten „Sommerlagern“ und sehe sich „am Beginn einer Zeitenwende“.

    Im Internet wirbt sie um „die Mitarbeit von jungen, klugen und opferbereiten Aktivisten“, die willens seien, „ihre Heimat zu erhalten und zu verteidigen“.

    (dts Nachrichtenagentur)

  30. #8 Templer

    Nur eine Merkel-Puppe reicht nicht, sie muss schon aus persönlichen Gegenständen von ihr, am besten Haaren bestehen. Aber vielleicht kann man ja rausfinden, wer ihr Frisör ist 🙂

  31. Kein Beitrag aus Dresden dabei.
    Kein Wunder!
    Denn Dresden ist die frauenfreundlichste Stadt.
    http://www.sz-online.de/nachrichten/dresden-die-frauenfreundlichste-stadt-3405837.html

    Kommentar auf Facebook:

    Im tiefsten Osten, in Dunkeldeutschland, dort wo „der braune Mob“ regiert, wo sich „Pack“ und „Mischpoke“ gute Nacht sagen, im „Tal der Ahnungslosen“ wo man den Rückwärtsgewandten überhaupt erst erklären muss, wie bereichernd und bunt der monokulturelle Islam tatsächlich ist… genau in dieser Hölle leben Frauen am besten und sichersten…

    Na wer hätte das gedacht?

    „Dagegen verdienen in Dresden weibliche Beschäftigte mit 92 Prozent fast auf Männer-Niveau. Außerdem konnte die Stadt mit einer hohen Beschäftigungsquote punkten. Zusammen mit den vergleichsweise niedrigen Zahlen weiblicher Kriminalitätsopfer insgesamt und der von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung im Besonderen brachte das der Barock-Stadt an der Elbe den Gesamt-Spitzenplatz.“

  32. @#28 talvisota:

    Egal ob fauler Zauber oder nicht, auch die Voodoo-Drohung gegen Polizisten ist eine Straftat

    Ich glaube nicht, dass es in Deutschland eine Straftat ist, jemanden zu verhexen oder ihm damit zu drohen, das zu tun.

    Aber ich erinnere mich, dass vor längerer Zeit hier mal ein Bericht darüber, dass in irgendeinem islamischen oder afrikanischen Land oder einem das beides gleichzeitig ist (ich weiß nicht mehr welches?) Leute wegen Hexerei verurteilt wurden.

    Bei so etwas kommt erstaunlicherweise immer sofort der Gedanke auf, dass das grunsätzlich arme, liebe unschuldig Verfolgte trifft, die rein gar nichts getan haben, und die Vorstellung einer böswilligen Obrigkeit, die sich das aus den Fingern saugt. In Wahrheit sind das vermutlich genau solche Leute wie der!

    Einen deutschen Polizisten kann er damit nicht einschüchtern, aber einem afrikanischen Polizisten kann er unter Umständen eine höllische Angst einjagen, die ihn dann „kompromissbereit“ macht.

    Andere Länder andere Sitten… das ist auch gut so. Ein Zusammenleben führt in die Katastrophe und totale Unfreiheit, und diejenigen an der Spitze (nicht die schwachsinnigen Antifanten), die das Zusammenleben propagieren, wissen das auch ganz genau.

  33. @ #29 deutsch2015 (30. Mai 2016 08:22)
    „billwerder baut 780 wohnungen für invasoren!“

    nicht billwerder, sondern die hh.

    und 780 whg heisst pro whg 2-6 betten –
    bei unhrc/egmr-konformer belegung,
    also im schlimmsten fall knapp 5000 fachlinge,
    also 20k-50k inkl ankerkind-familiennachzug.

    wegen des „demographischen wandels“
    und dem fachkraeftebedarf“

  34. Die Hautfarbe muss ja oft herhalten. „Nur weil ich Schwarzer bin, willst Du mich nicht treffen, küssen, fi..en.“

    Und in seiner grenzenlosen Beschränktheit glaubte der Vergewaltiger, mit Voodoo Angst machen zu können. In Wirklichkeit hat der nämlich selbst panische Angst vor Voodoo. Und da ist er nicht der einzige Dunkelhäutige.

  35. #46 Made in Germany West (30. Mai 2016 08:59)

    Die Hautfarbe muss ja oft herhalten. „Nur weil ich Schwarzer bin, willst Du mich nicht treffen, küssen, fi..en.“

    Und in seiner grenzenlosen Beschränktheit glaubte der Vergewaltiger, mit Voodoo Angst machen zu können. In Wirklichkeit hat der nämlich selbst panische Angst vor Voodoo. Und da ist er nicht der einzige Dunkelhäutige.
    ————————
    Vielleicht könnte man diese Angst nutzen um sie wieder los zu werden 🙂

  36. Danke ihr „lieben“ islamophilen und korrupten Systemparteien für diese Fachkräfte und andere Bereicherungen.

  37. #38

    „Verurteilung wegen Hexerei?“

    Das ist Saudi-Barabrien.
    Kann sogar mit dem Tod bestraft werden. Zu finden unter wp.de / Todesstrafe/Straftatbestände

    Da fehlen mal wieder wichtige Dinge.
    Ist es fie Gesamtstrafe für beide Fälle?
    Und wichtiger: Wird er abgeschoben?

    Ich kenne den Katalog der AfD nur auszugsweise. Wir / die sollten fordern das jeder abgeschoben wird der über ein Jahr „kassiert“.
    Automatisch.
    Aber das passiert nur wenn ich Papst werde.
    War mal ein CDU „Sager“. Auch Schröder sagte etwas ca. 1998 in die Richtung. Passiert ist nix.-
    Die ersten Schuldigen sind eh die Regierung. Nur ein Zehntel (10%) da und wir hätten 90% weniger Verbrechen durch diese Klientel.
    Und hätten trotz der 90% weniger immer noch mehr im Land als die USA, nämlich 110.000 vs. 70.000. Aber da dürft ihr euch bei der SAUdoofen dt. Bevölkerung „bedanken“. Die schlafen tief und fest, auch weil die Medien Rohypnol in Familienpackungen verteilen.

    „Er hat Neger gesagt“ ist ja viel, viel schlimmer. Lebenslänglich für Gauland mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Natürlich in Isolationshaft. 😉

  38. #9 Templer (30. Mai 2016 07:54)

    Jetzt habe ich es!

    Eine Merkel-Puppe und zehntausend Nadeln!

    Das wäre es!

    Eine lebensgrosse Wachspuppe des Ferkels, die auf einer entsprechenden Veranstaltung von 10.000 Menschen mit 10.000 Nadeln durchbohrt und dabei verflucht wird.

    Das Ganze läuft dann unter „Religionsfreiheit“. Natürlich live im Internet und später auf Youtube. Auch in Afrika zu verfolgen.
    Eine glänzende Idee.

    Damit es funktioniert, braucht man natürlich einen Gegenstand des Ferkels. Es reicht im Prinzip auch ein Gegenstand, der vom Ferkel berührt wurde.

  39. Mann überfällt Frau – Polizei sucht Zeugen – Ein unbekannter Mann sprach am Freitag, gegen 03.45 Uhr, eine Frau an, die auf dem Joseph-Belli-Weg lief. Die Frau wollte weitergehen, der Mann versperrte ihr jedoch mit seinem mitgeführten Fahrrad den Weg. Dann riss er die Frau zu Boden und küsste sie. Als sie zu schreien begann hielt er ihr den Mund zu. Anschließend zerrte er an ihrer Jacke als ob er sie entkleiden wollte. Es gelang ihm jedoch nicht. Durch ihre Schreie wurden zwei Zeugen auf den Vorfall aufmerksam und kamen der Frau zu Hilfe. Einer der beiden zog den Mann von der Frau herunter und versuchte ihn festzuhalten und eine Flucht zu verhindern. Er konnte sich jedoch losreißen und wollte mit seinem Fahrrad davon fahren. Dies konnte der zweite Zeuge verhindern, jedoch nicht dass der Mann zu Fuß flüchtete. Er rannte über die Cherisystraße Richtung Elberfeldstraße. Ein Zeuge rannte ihm hinterher, verlor ihn jedoch aus den Augen. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Möglicherweise hatte der unbekannte Mann die Absicht sie zu vergewaltigen. Laut Beschreibung der Zeugen soll der Täter 20 – 22 Jahre alt sein und dunkle Hautfarbe haben. Die Kriminalpolizei Konstanz bittet weitere Zeugen sich unter Telefon 07531/9950 zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3337937

  40. Solche Leute möchte man nicht als Nachbarn haben:

    Polizei
    Vier Menschen am Centro Oberhausen bewusst angefahren

    Oberhausen. Nach einer missglückten Aussprache am Centro Oberhausen soll es zu einem bewussten Unfall gekommen sein. Der oder die Täter sind noch flüchtig.

    Großeinsatz am Centro Oberhausen: Laut Aussagen der Polizei Oberhausen hat es im Parkhäuser 2 des Centro eine Aussprache einer Familie gegeben – offenbar nicht mit dem erwünschten Ergebnis. Es kam im Laufe des Gesprächs zu einer Rangelei. Eine oder mehrere Personen sollen dann um 20:23 mit einem BMW fortgefahren seien. Dabei wurden drei Männer, 31, 33 und 53 Jahre alt, angefahren und verletzt, vier Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

    „Ungebremst steuerte der Fahrer den BMW auf die Personengruppe zu und fuhr diese um“, berichtete in der Nacht die Polizei. Der Centro-Sicherheitsdienst habe versucht, das Auto mit Hilfe einer heruntergelassenen Schranke und eines Containers zu stoppen. (…)

    Vier Menschen am Centro Oberhausen bewusst angefahren | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/vier-menschen-am-centro-oberhausen-bewusst-angefahren-id11868918.html#plx1942467658

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62138/3338684

  41. Ilsede: …Nachdem die Lage beruhigt schien, schlug der 22-Jährige mehrmals mit dem Kopf gegen einen Metallzaun und verletzte sich dadurch selbst…

    😛 Schade, daß der Sittenstrolch nicht gleich ins Gras, äh den Zaun gebissen hat, denn jetzt müssen wir auch noch die ärztl. Behandlung zahlen!

    🙁 Doch eine liegengebliebene 46-j. Deutsche erbarmt sich seiner. Sie ist überzählig, da sich deutsche Männer ihrer Altersklasse willige blutjunge ostasiatische Kindfrauen herholen, für diese u. deren Sippe sämtliches Geld verpulvern.

    Während deren deutsche Erstfrauen zum Sozialamt müssen zwecks Aufstockung, da ihr Verkäuferinnengehalt für die hängengelassene Restfamilie nicht reicht. Wenn die deutsche Erstfrau gutmütig ist, dann versorgt sie auch noch ihre klapprigen Eltern u. ihre Ex-Schwiegereltern u. gibt selber bald den Löffel ab… Solchen Fall, aus meinem Bekanntenkreis, habe ich hier schon mal geschildert.

  42. Er ist Christ und darf deshalb nicht lügen.
    Selten so bitter gelacht.

    Voodoo machen Kinder schon in der Schule.
    Das können sie jetzt bis zur Perfektion von ihren neuen Klassenkameraden lernen.
    Wer weiß, mit was für Praktiken die Bereicherer noch um die Ecke kommen.
    Alles hat die gleichen dunklen Wurzeln. Immer sind Ofer, Blut, Schmerzen, Kinder, Sex usw. im Spiel.

    Haltet eure Kinder fest!
    Klärt sie auf, dass sie nicht neugierig werden und irgendetwas mitspielen oder irgendwohin mitgehen, wo es etwas Interessantes, Magisches, Sensationelles zu sehen geben soll.
    Sagt ihnen, dass sie verführt und missbraucht werden sollen, dass das teuflisch und lebensgefährlich ist.
    Auch wenn dies sehr schwer ist und die Kindheit extrem verkürzt.
    Ich bin froh, dass ich keine kleinen Kinder mehr habe.

  43. Kutursensibler Umgang mit den willkommenen und leidgeprüften Asylbewerbern ist das Mantra von Merkel, Innenministern, Polizeichefs und Betreibern von Asylantenheimen. Deshalb dürfen Araber als Wachpersonal die Christen in Flüchtlingsheimen beschützen – oder auch nicht, und Moslems aus der Türkei, der Levante oder Nordafrika, die korangemäß stramm auf dem Boden des GG stehen, sollen als Polizisten eingestellt und verbeamtet werden, damit wir deutsche Bürger uns vom Staat wieder gut dauerhaft beschützt sehen können.
    Da fehlt es nur noch an erfahrenen Voodoo-Meistern, die sicherlich soviel Anklang und Zuspruch bei jedwedem Täter finden werden, so daß wir endlich herrlich gesegneten Zeiten entgegen sehen dürfen.
    Der gesetzestreue und steuersprudelnde Bürger kann sich auf den deutschen Staat verlassen, bis er ganz verlassen ist.

  44. NRW ist mit „dem Latein“ am Ende!

    Naja, die Römer sind schon lange weg aus Köln und Bonn und hätten auch keinen Vandalismus zugelassen:

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article155765485/Ruf-nach-haerteren-Strafen-fuer-junge-Gewalttaeter.html

    Millionenschweres Projekt mit mäßigem Erfolg

    Natürlich freuen sich auch die Polizeiexperten darüber, dass die Zahl junger Intensivtäter in NRW gesunken ist – von 7414 (2010) auf 6246 (2015). Aber sie halten dagegen, dass die Landesregierung auch schon seit über fünf Jahren gegen die Intensivtäter ankämpfe. Und mittlerweile mit ihrem „Latein am Ende zu sein“ scheine, wie BDK-Chef Fiedler befürchtet.

    Immerhin hat Rot-Grün seit 2010 viel in Bewegung gesetzt, um die Intensivtäter auf den rechten Weg zu bringen. Rot-Grün initiierte und finanzierte landesweit millionenschwere Projekte wie „Kurve kriegen“, bei denen vor Ort gut vernetzte und kultursensible Pädagogen im Verein mit Schule, Polizei, Jobberatern und Therapeuten auf die Familien kriminalitätsgefährdeter Kinder angesetzt werden.

    Doch der Erfolg ist begrenzt, wie auch die Kriminalstatistik bestätigt. Der Anteil der Unter-21-Jährigen an der Gewaltkriminalität liegt noch immer bei gut 30 Prozent, obwohl ihr Anteil an der Bevölkerung nur grob zwölf Prozent beträgt. Ebenfalls seit Jahren liegt der Ausländeranteil bei Gewalttätern über 30, zum Teil über 40 Prozent. Dabei beträgt ihr Anteil an der Bevölkerung nur rund elf Prozent.

    Wer mit dem Latein am Ende ist, sollte mal mit Türkisch oder Arabisch beginnen, ihr linksgrünen NRW-DumpfbackInnen!

  45. n der Justiz als Dritter Gewalt im Staat ist der gesellschaftspolitische Durchmarsch der Linken nun offensichtlich total gelungen. Jedenfalls legen dies Gerichtsbeschlüsse nahe. Einem in der Strafvollzugsanstalt Mittersteig (Wien-Margareten) einsitzenden Gewalttäter wurde laut Tageszeitung Der Standard jetzt von Gerichtwegen die Geschlechtsumwandlung in Haft erlaubt.

    Das Straflandesgericht Wien fasste den Beschluss, dass der in Sicherheitsverwahrung einsitzende 22-jährig transsexuelle Gewalttäter während seines Gefängnisaufenthaltes die Möglichkeit haben muss, Behandlungen zur Geschlechtsumwandlung einzuleiten.

    Homo-Lobbyisten wie der Präsident des Rechtskomitees Lambda und Anwalt des Insassen. Helmut Graupner, jubeln laut Standard über diesen Beschluss des zuständigen Gerichts. Laut Graupner werde hier einer Empfehlung des Europarat-Antifolterkomitees Rechnung getragen.

    Recht: Transsexualität ist international eine Krankheit

    Graupner und Co. orten bei einer Nichtzulassung der Geschlechtsumwandlung einen Verstoß gegen internationale Menschenrechtsstandards. Diese würden nämlich in ihren Qualifikationen die Transsexualität als Krankheit einstufen. Daher wäre eine Verweigerung der Behandlung eine Vorenthaltung einer Krankenbehandlung. Dass diese Krankenbehandlung, wie auch die sonstige Gesundheitsversorgung von Häftlingen, der Steuerzahler bezahlen muss, bleibt allerdings nobel unerwähnt.

    https://www.unzensuriert.at/content/0020877-Transsexueller-Gewalttaeter-hat-Recht-auf-Geschlechtsumwandlung-im-Gefaengnis

  46. Nicht mal mehr einfach besaufen geht mehr, ohne Angst vor buntem Sperma und Mord haben zu müssen.
    #7 wolaufensie (30. Mai 2016 07:52)

    Ja, das war früher doch echt langweilig. wenn man einfach so nach Hause schwankte – und nichts passierte. Heute lauern überall Abenteuer und Gefahr, bunt und aufregend. Da ist auch ein Stückweit Transzendenz in unser Leben gekommen.

    If I’ll see you no more in this world
    I’ll meet ya on the next one

    JIMI HENDRIX – VOODOO CHILD
    https://www.youtube.com/watch?v=jJarvWcSNMY

  47. „Aber die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen. Stattdessen stürzt sie sich auf Minderheiten als Sündenböcke.“ Gabriel rät dennoch davon ab, die Rechtspopulisten zu verteufeln …
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-chef-sigmar-gabriel-wirft-afd-feigheit-vor-a-1094702.html
    (#39 Pedo Muhammad)

    Gabriel morgen in einem Interview mit der WELT:

    „Die AfD ist eine geradezu teuflische Partei.
    Wir sollten sie aber nicht verteufeln.“

  48. #3 Eurabier; In Bayern wär ich auch dafür. Aber in Köln ists den Leuten zuzutrauen, dass er gewählt wird.

    #31 lorbas; Was kann Gauland dafür, wenn dieser fragwürdige Holl sein eigenes Gekrakel nicht lesen kann.

    #46 Made in Germany West; Wieder mal der uralte Kalauer: „Treffen sich 2 Jäger, …. beide tot“

  49. Den Aberglauben der Neger kann man nutzen. Redet ihnen ein, die freundlichen Guten wollten in Wahrheit nur ihre Organe.

    Negermoslems muss man klar machen, dass die Guten sie per „Integration“ vom wahren Glauben abbringen wollen.

  50. Wir äffen jeden Mist aus Amerika nach: die Streichtelefone dienen hierzulande der Verblödung, Mc Dreck der Verfettung der Menschen, Asi- TV-Formate ala DSDS, Dschungelcamp, Topmodel, der ganze Dreck, um die eigene Kultur zu vergessen.
    Eine einzige Sache, die sinnvoll ist, könnte man doch von den Amerikanern übernehmen: dort steht auf Vergewaltigung eine Strafe, die diesen Namen auch verdient hat.
    Man muss sich darüber im Klaren sein, dass eine Vergewaltigung das Leben des Opfers zerstört- vollständige Aufarbeitung ist nie möglich, es braucht regelmäßig Jahre, um irgendwie wieder mit dem Leben klar zu kommen.
    Und da gibt es hierzulande 4 Jahre? In Bayern, wohlgemerkt, in Berlin wahrscheinlich Bewährung.
    Das hat doch mit Rechtsstaatlichkeit und „Urteil im Namen des Volkes“ nichts mehr zu tun!

  51. #65 Hans_im_Glueck (30. Mai 2016 11:03)

    „Den Aberglauben der Neger kann man nutzen. Redet ihnen ein, die freundlichen Guten wollten in Wahrheit nur ihre Organe.

    Negermoslems muss man klar machen, dass die Guten sie per „Integration“ vom wahren Glauben abbringen wollen.“

    *************************************************

    Ja, was denn nun? Geht es hier um voodoo-gläubige Neger (Animisten)? Oder geht es um die Neger, die Mohammedaner sind?

  52. @ #19 Bunte Einfalt (30. Mai 2016 08:00)

    Guckst Du multi-kulti-bunte

    Willkommensbrigade I
    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/kind-113~_v-videowebl.jpg

    Willkommensbrigade II
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150313938/In-einer-deutschen-Stadt-wird-Wir-schaffen-das-real.html
    „Helfer der Initiative Refugees Welcome – Flensburg: Mahmoud El-Ammar (Mitte) und Pelle Hansen verteilen im Bahnhof Flensburg Geschenke an Flüchtlingskinder.“ (Von Beate Uhse?)

    „“Deutsche Gründlichkeit ist super, aber jetzt ist deutsche Flexibilität gefragt.“ – Angela Merkel am 31. August 2015…

    Wenn man die Bundespolizisten, die hier oben auf dem Bahnsteig patrouillieren, nach solchen Sachen, … fragen will, dann ist auch noch nicht besonders viel zu spüren von einer neuen Flexibilität.

    Die Herren verweisen pflichtgemäß auf den „Maulkorb“, den die Führung ihnen verpasst habe. Keine Auskunft möglich. Ähnlich ergeht es einem im Reisezentrum der Bahn… Keine Auskunft möglich.

    Nicht ganz so streng, aber auch ziemlich wortkarg geht es im Zeitungskiosk zu… Bloß kein falsches Wort. So richtig flexibler, denkt man, sind die Leute hier oben noch nicht geworden…

    Merkelsche Flexibilität in Flensburg
    (Anschleimen an die linken Internationalisten)

    In Flensburg dagegen hat die Initiative Refugees Welcome, dieser ziemlich wild zusammengewürfelte Gutherzigentrupp, dem die örtliche Tageszeitung den Titel „Menschen des Jahres 2015“ verliehen hat,

    inzwischen sehr viele andere Leute mitgenommen auf den Weg, den die Kanzlerin Ende August gewiesen hatte. Auch die auf den ersten Blick womöglich noch immer etwas sperrigen Behörden…

    die Dolmetscher, die vor einem Jahr selber noch Flüchtlinge gewesen sind und ihren Nachfolgern jetzt auf Farsi, Arabisch oder Persisch den Weg durch den Dschungel deutsch-dänischer Bahntarife weisen…

    Unterm Strich also muss sich die gemäßigt(saumäßig!) grün-links-unorganisierte Szene, die in der Regel das Gerüst von Initiativen der Marke Refugees Welcome stellt, mit der Tatsache vertraut machen, dass Behörden oder gar Unternehmen nicht per se lästig sind(wenn sie der Obersten Genossin Merkel folgen). Dass Händler helfen. Und „dass Bundespolizisten vielmehr ziemlich nette Menschen sein können“…

    Dass die deutsche Bürokratie tatsächlich versucht, die Dinge ein bisschen weniger gründlich, dafür ein wenig flexibler zu handhaben, um die Herausforderung, die die neue Migrationsbewegung für alle bringt, zu bewältigen. Erkenntnisse, die für manchen in der Szene womöglich schwieriger zu bewältigen sind als der nächste Schwung Geflüchteter…““

    FAZIT:

    😛 Flexibilität ist, wenn Führerin Merkel befiehlt u. alle folgen.

    +++++++++++++++

    (Anm. in Klammern d. mich)

  53. „Man muss sich darüber im Klaren sein, dass eine Vergewaltigung das Leben des Opfers zerstört- vollständige Aufarbeitung ist nie möglich, es braucht regelmäßig Jahre, um irgendwie wieder mit dem Leben klar zu kommen.
    Und da gibt es hierzulande 4 Jahre? In Bayern, wohlgemerkt, in Berlin wahrscheinlich Bewährung.
    Das hat doch mit Rechtsstaatlichkeit und „Urteil im Namen des Volkes“ nichts mehr zu tun!“

    **************************************************

    VIER volle Jahre Bau! Dann sind solche Kriminellen aber sicher keine Investmentbänker.

    „Epstein war Mitglied in der Trilateralen Kommission und im Council on Foreign Relations. …

    Im Juni 2008 wurde Jeffrey Epstein zu 18 Monaten Freiheitsentzug verurteilt. Er bekannte sich schuldig, eine Minderjährige zur Prostitution gezwungen zu haben. …

    Weitere 17 Klagen wurden außergerichtlich durch Zahlung von Geldsummen beigelegt. Einige der Klagen sind noch nicht abschließend entschieden.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Jeffrey_Epstein

  54. #40 KDL (30. Mai 2016 08:32)

    #52 Stefan Cel Mare (30. Mai 2016 09:32)

    Nur eine Merkel-Puppe reicht nicht, sie muss schon aus persönlichen Gegenständen von ihr, am besten Haaren bestehen. Aber vielleicht kann man ja rausfinden, wer ihr Frisör ist 🙂

    Das Problem ist doch eher, wo bekommt man die zehntausend Nadeln her?

    🙂

  55. #71 Templer (30. Mai 2016 11:57)

    Das Problem ist doch eher, wo bekommt man die zehntausend Nadeln her?

    In einem geeigneten Shop. Oder zur Not, im Internet.

  56. #68 Vielfaltspinsel (30. Mai 2016 11:38)

    #65 Hans_im_Glueck (30. Mai 2016 11:03)

    „Den Aberglauben der Neger kann man nutzen. Redet ihnen ein, die freundlichen Guten wollten in Wahrheit nur ihre Organe.

    Negermoslems muss man klar machen, dass die Guten sie per „Integration“ vom wahren Glauben abbringen wollen.“

    *************************************************

    Ja, was denn nun? Geht es hier um voodoo-gläubige Neger (Animisten)? Oder geht es um die Neger, die Mohammedaner sind?

    Wer verstehend lesen kann erkennt in vielfältiger Weise, daß sowohl die eine als auch die andere Spezies und eventuell sogar die Überschneidung aus beiden Gruppen gemeint ist.

    Schwierig zwar, aber machbar.

  57. @ #3 Eurabier (30. Mai 2016 07:46)

    Diese unglaubliche Meldung über die Heiligsprechung Volker Becks müßte ein extra Artikel bei PI werden.

  58. @ #71 Templer (30. Mai 2016 11:57)

    Lesbe Merkel geht zum schwulen Starfrisör Udo Walz:

    20. Nov. 2015
    „“Er kümmert sich um die haarigen Angelegenheiten der mächtigsten Frau der Welt: Udo Walz. Am 22. November 2015 feiert Angela Merkel ihr zehnjähriges Amtsjubiläum als Bundeskanzlerin, fast genauso lange geht sie schon zum Berliner Star-Frisör. Im Interview verrät er unter anderem, warum sein Team Frau Merkel nicht ansprechen darf.

    Herr Walz, wie wird man Frisör der Bundeskanzlerin?

    Udo Walz: Viele Freundinnen von Angela Merkel kommen zu mir. Die haben mich weiterempfohlen…““
    http://web.de/magazine/unterhaltung/stars/promifrisoer-udo-walz-angela-merkels-haarschnitt-kostet-65-euro-31149736

  59. „Du fährst in deiner Karre und so’n Dschungela…schneidet dich, den Ghettoblaster auf voller Lautstärke. Was denkst du da? Hach, du verflixter kleiner Afrikaner!?!?
    Nein. Du denkst:…..“

    Wenn ich sowas lese, geht mirs jedenfalls auch so.

  60. Viel vermögen die einheimischen Frauen bei der Abwehr der Völkerwanderung zu tun

    Hat eine einheimische Frau erst einmal begriffen, daß auf sie im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung und der damit einhergehenden Mohammedanisierung die Schändung wartet, so kann sie vieles tun: Das Erlernen der Selbstverteidigung und die Beschaffung der dazu nötigen Hilfsmittel, die Wahl der Alternative FÜR Deutschland, die Teilnahme an den patriotischen Aufmärschen der Heroen von PEGIDA und natürlich den Widerspruch im täglichen Leben und dem Zwischennetz. Wichtig ist freilich auch die positive Einwirkung auf die Männerwelt und da die Frauen sonst immer gern versuchen ihren Männern versuchen das Saufen, Rauchen und Fressen abzugewöhnen, so sollten sie nun vorrangig bestrebt sein diesen die Umerziehung auszutreiben. Belohnungen sollten hier helfen: So kann den Männern das Sitzpinkeln erlassen oder die gesunde Gemüserohkost durch fleischhaltige Männernahrung ersetzt werden und dann gibt es da auch noch andere Belohnungen, die allerdings nicht ganz jugendfrei sind.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  61. Würzburg ist ohnehin eine enorm abergläubische Stadt. Die katholische Amtskirche ist dort der größte Immobilien- und sonstige Vermögensbesitzer und verdient sich am Asylindustriegeschäft dumm und dämlich.

    Die haben überall die Finger drin, wo Staatsknete abzugreifen ist, sei es im „Sozial-„Bereich, bei der in-Arbeitslosigkeit-Getriebenen-Betreuung, bei dubiosen „Fort“-Bildungsmaßnahmen, bei MuFlons und sonstigen Schatzsuchenden…

  62. http://pfaffenhofen-today.de/lesen–polizeibayern29052016aa%5B26943%5D.html
    29.5.2016
    Wegen versuchter Vergewaltigung in U-Haft
    (ty)
    Nach einem gewaltsamen sexuellen Übergriff auf eine junge Frau am gestrigen Nachmittag bei Forchheim befindet sich ein 26-Jähriger wegen versuchter Vergewaltigung in Untersuchungshaft…

    … „Der Täter folgte der 17-Jährigen und griff sie dann unvermittelt von hinten an“, erklärten Kripo und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung. „Die junge Frau wehrte sich und besprühte den Angreifer mit Pfefferspray. Dieser zog sie im angrenzenden Straßengraben zu Boden. Auch hier ließ der Mann nicht von ihr ab.“
    Es sei ihm gelungen, unter Anwendung von körperlicher Gewalt die Jugendliche teilweise zu entkleiden…

    … Der 26-jährige Beschuldigte arabischer Herkunft wohnt in Schwabach und hat nach derzeitigem Ermittlungsstand keinen Bezug zur Region Forchheim. Die 17-Jährige musste aufgrund der Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden…

    … Zeugen, denen der etwa 170 Zentimeter große, dunkel gekleidete Mann arabischer Herkunft mit schwarzen kurzen Haaren und einem Bart…

  63. Wollt ihr mal wahrhaftige Hetz- und Lügenpresse erleben? Dann schaut euch das mal an:

    Die dunklen Seiten des Mario R.

    Die Seite Anonymous.Kollektiv verbreitete auf Facebook rechtsextreme Propaganda an Millionen. Erst als FOCUS berichtete, verschwand die größte deutsche Hetzseite: Vieles spricht dafür, dass dahinter ein vorbestrafter, langjähriger AfD-Mann steckte, der online mit Waffen handelt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/holocaustleugnung-auf-facebook-die-dunklen-seiten-des-mario-r_id_5576632.html

    Die krude und nichtdeutsche Dunja Hayali behauptet dort Anonymus sei die größte Hetzseite im Netz!

    Nein, die größte „Hetzseite“ ist doch PI!

    🙂 🙂 🙂

  64. In Bad Mergentheim war der Mann bereits wegen Vergewaltigung einer 13-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt worden und stand danach unter sogenannter Führungsaufsicht.

    Das dachte ich mir gleich. Ein Neger, der zum ersten mal vergewaltigt zu 4 Jahren verurteilt? Da hätte das Opfer tot sein müssen.

    Was der nach der Vergewaltigung einer 13 Jährigen noch in Deutschland macht? Keine Ahnung.

  65. Also, ich schwöre mittlerweile auf Voodoo!
    Als die Zonenwachtel das erste Mal Kanzlerin wurde, habe ich mir eine Stoffpuppe namens Angela gekauft und ihr seitdem jeden Tag gedroht, sie mit einer Nadel in den Unterleib zu pieken, wenn sie nicht endlich zurücktritt.
    Und?
    Guckt Euch doch nur mal die Fotos von der Trulla an!…

    Don Andres

  66. Liebes notgeile Voodoonegerlei,
    nur zur Info, deine Hautfarbe hat dir den Arsch gerettet.
    Jeder Deutsche (natürlich nur die ohne MH) wären für die Vergewaltigung einer 13jährigen!!! für mind. 7 Jahre in den Bau gegangen, eventuell noch mit anschließender Sicherungsverwahrung.
    Wenn danach noch die Notlage einer Person für eine weitere Vergewaltigung genutzt wird, würde das Strafmaß bei mind. 15 Jahren liegen und die anschließende Sicherungsverwahrung wäre sicher.
    Und ich muß dir sicher nicht sagen wo deine Neger in deiner Heimat dir die Voodoonadeln nach diesen Taten hinstecken würden…. (natürlich auch nur wegen deiner Hautfarbe)

  67. Alles nur eine Randerscheinung der geplanten und derzeit stattfindenden Umvolkung.

    Es ist nicht zu fassen, wie die weiße Rasse vernichtet wird, das ist offensichtlich. Der tägliche Rassismus gegen die Urbevölkerung.

    Im übrigen bin ich dafür, dass die Durchführung des Kalergi-Plans sofort gestoppt wird.

  68. #3 Eurabier

    60 Prominente appellieren an die Kölner Grünen, die Kandidatur Volker Becks für die Bundestagswahl 2017 zu unterstützen.

    Unter den Unterstützer sind laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden, das Muslimische Forum Deutschland, zwei evangelische Pfarrer, der Immigranten-Dachverband BAGIV, der Interkulturelle Rat und Pro Asyl, die Schriftstellerin Sibylle Berg, die Schauspielerinnen Maren Kroymann und Katja Riemann sowie die Publizisten Lea Rosh und Günter Wallraff.

    Auch obige Auflistung ist ein gutes Beispiel dafür, mit wie wenig Intelligenz aber dafür viel Talent zum Speichellecken man es doch bis zur Schauspielerin oder zum Publizisten bringen kann. Die anderen Aufgeführen glänzen zudem auch nicht mit Verstand.

    Wie blöd muss man eigentlich sein um nicht zu kapieren, dass man mit den Grünen eine Partei unterstützt, die den demographischen
    Genozid einleiten will und noch viele andere schlimme Dinge, die den Lesern hier bestens bekannt sind und die ich deshalb nicht alle einzeln auflisten muss…

    Was die Schauspielerinnen und die Publizisten betrifft, sind diese mir aufgrund ihrer Dumpfheit und Mitläuferschaft derart unsympathisch geworden, dass ich keinen Film mehr von denen ansehen mag. Genauso, wie ich mir auch nie einen Film von einem Hitler-Verehrer anschauen würde. Solch dumpfes Gesocks ist einfach zu widerlich, als dass ich mich darauf einlassen möchte.

Comments are closed.