rottmannWie konnte es zur Fehlbesetzung namens Dr. Wolfgang Gedeon (Foto r.) in der AfD kommen? Das fragen sich nicht nur Leser von PI. Das Landtagswahlrecht in Baden-Württemberg kennt keine Landesliste. Es gibt nur Wahlkreiskandidaten. Diese können den Wahlkreis direkt gewinnen. Dies schaffte die AfD in zwei Wahlkreisen und die SPD hingegen in keinem, oder sie erhalten das Zweitmandat, wenn die Partei entsprechend Stimmen und Prozente einfährt. Über ein solches Zweitmandat zog Wolfgang Gedeon ein. Wie genau das Wahlrecht in Baden-Württemberg zur Landtagswahl funktioniert, wird auf wahlrecht.de erläutert.

(Von „AfD-Mitglieder gegen Antisemitismus“)

Ein Kandidat wird nicht auf einem Parteitag zentral aufgestellt, sondern im Wahlkreis von den örtlichen Parteimitgliedern zum Kandidaten des Wahlkreises gekürt. Dafür reichen drei Personen aus. Wohnt der Kandidat selbst in dem Wahlkreis, so genügen also zwei weitere wahlberechtigte (deutsch, mindestens 18 Jahre und seit mindestens drei Monaten im Wahlkreis amtlich gemeldet) Mitglieder. Gerade in den Wochen und Wirren vor und nach der Spaltung 2015 in Essen war es also gar nicht so schwer, Kandidat der AfD zu werden. In der Partei herrscht generell viel Basisdemokratie. Da kann also ein Gedeon durchaus auch nach oben kommen, ohne dass er mit der täglichen Parteiarbeit geglänzt hat.

Nun sonnt er sich mit seinem sonderbaren „Ruhm“ im Blätterwald der Medienlandschaft. Er schadet dabei der AfD massiv und bringt die einfachen AfD-Mitglieder in starke Bedrängnis!

Leider ist Gedeon nur eine Show. Es geht im Kern darum, Prof. Dr. Jörg Meuthen zu schwächen. Denn im Bundesvorstand herrscht große Uneinigkeit, wer die AfD zur Bundestagswahl 2017 führen soll. Dr. Frauke Petry oder Prof. Dr. Jörg Meuthen? Beide mit Fraktionsvorsitz in einem Landtag und beide mit einer nennenswerten Zahl an Unterstützern. So schlugen Meuthen, Gauland und Höcke die überraschte Dr. Alice Weidel als Spitzenkandidatin vor.

Wie mittlerweile bekannt ist, ruft der sonst ja nicht durch Fleiß und Konstruktivität auffallende Europaabgeordnete und Lebensgefährte von Frauke Petry, Marcus Pretzell, bei einigen beeinflussbaren Mitgliedern der Landtagsfraktion in Baden-Württemberg an, um dort mit Pöstchen und finanziellen Vorteilen zu locken, sollte Meuthen durch ein schlechtes Ergebnis gegen Gedeon massiv geschwächt werden.

Sollte Meuthen als Fraktionsvorsitzender stürzen und neue Abgeordnete die Fraktionsführung übernehmen, wäre dies wegen der beträchtlichen Zuschläge ein spürbarer finanzieller Gewinn für die Königsmörder. Sonderling Gedeon, der mittlerweile nicht nur Horst Mahler, sondern auch NPD-Funktionäre zu seinen „Fans“ zählen kann, könne man, so der O-Ton, danach immer noch „entsorgen“.

Doch die Basis in Baden-Württemberg will keine Antisemiten. Sie will auch keine Karrieristen und auch keine politischen Analphabeten. Der Landesvorstand prüft nun immerhin endlich ein Parteiausschlussverfahren gegen Gedeon. Es regt sich Widerstand.

Nachfolgend einige Rundschreiben und Aufrufe aus Baden-Württemberg, die Mut machen gegen das Schmierenspiel in der Landtagsfraktion. Die Abgeordneten, die sich kaufen lassen und für Gedeon stimmen, sollten sich überlegen, ob sie 2021 nochmal aufgestellt werden wollen. Wir „einfache“ Mitglieder wollen eine Alternative und keine Antisemiten und auch keine käuflichen Charaktere im Parlament!

Rundschreiben Kreisverband Lörrach:

Sehr geehrter Herr Dr. Gedeon,

der Vorstand des AfD-Kreisverbandes Lörrach hat am 13.06.2016 in seiner Sitzung auch über die Situation in der AfD-Landtagsfraktion bzgl. Ihres angedachten Ausschlusses beraten. Nach Diskussion und vielfältigen Überlegungen sind wir einstimmig zu folgendem Beschluss gekommen:

Wir appellieren eindringlich an Sie, bitte legen Sie Ihr Landtagsmandat nieder und verlassen Sie die Fraktion freiwillig. Eine Abstimmung in der AfD-Fraktion BW und ein daraus resultierender Beschluss muss unter allen Umständen vermieden werden.

Begründung:

Ungeachtet der Details, die zu der aktuellen Situation geführt haben und ungeachtet der unbedeutenden Differenzierung zwischen Antisemitismus und Antizionismus, sehen wir in der geplanten Abstimmung bzgl. Ihres Ausschlusses das größte Risiko des Scheiterns für die neue AfD-Fraktion, die AfD Baden-Württemberg und die AfD insgesamt. Dabei ist es uninteressant, wie die Abstimmung ausgehen wird.

Tausende engagierte Mitglieder haben in den letzten 3 Jahren an Wahlprogrammen, Grundsatzprogrammen und in Wahlkämpfen gearbeitet. Diese Menschen sind die AfD. Sie alle haben nicht dafür gearbeitet, um bereits nach ein paar Wochen in einem Totalschaden zu enden.

Dies ist aber zu befürchten, auch dann, sollten Sie als Einzelperson im Landtag verbleiben wollen. Ihr Verbleiben in der Fraktion oder im Landtag nützt ausschließlich dem politischen Gegner. Wir sehen in Ihrem selbstbestimmten Rückzug die Möglichkeit, großen Schaden von der AfD und ihren Zielen für das Land und die Bürger Baden-Württembergs und Deutschlands abzuwenden.

Nur die AfD kann die AfD zum Scheitern bringen und diese Situation hat größtes Potential dazu. Zeigen Sie bitte Respekt vor den Bürgern, die die AfD gewählt haben und den AfD-Mitgliedern, die für unseren großen Erfolg gearbeitet haben.

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand AfD-Kreisverband Lörrach

Wolfgang Fuhl, Werner Bosch, Klaus Mertens und Wolfgang Frommann

Rundschreiben Kreisverband Rems-Murr:

Der Fall Gedeon

Sie haben es vermutlich in den letzten Tagen schon mitbekommen: Leider verlief diese Woche für die AfD nur teilweise erfolgreich: Neben einer starken Rede des Oppositionsführers Jörg Meuthen im Stuttgarter Landtag, die die etablierten Parteien und Medien massiv geärgert hat (was ja für uns stets ein gutes Zeichen ist!), rückte eine problematische Randfigur unserer Partei unverdient in den Mittelpunkt: Wolfgang Gedeon, der sich seit Jahren unfreiwillig-komische Nebenrollen für unsere Landes- und Bundesparteitage einfallen lässt.

Mittlerweile geht es aber auch nicht mehr um inhaltlich wie stilistisch missratene Spinnereien eines selbsternannten Welterklärers: Wer die angeblichen „Protokolle der Weisen von Zion“ zu einer glaubhaften Quelle für seine antisemitische Theorie der „freimaurerisch-zionistischen Strategie“ macht, der hat in einer anständigen und seriösen Partei wie der AfD nichts verloren, schon gar nicht in einer AfD-Landtagsfraktion. Darüber ist sich auch der komplette Bundesvorstand einig.

Daher war es unvermeidlich, den Ausschluss Gedeons aus der Fraktion einzuleiten, um weiteren Schaden von der AfD abzuwenden.

Natürlich ist der Vorteil der AfD ein breites Spektrum an Meinungen, darunter auch gerade solcher, die von Politik und Medien mit den Denkverboten der ausufernden „politischen Korrektheit“ überzogen sind. Es besteht aber ein himmelweiter Unterschied zwischen politisch unkorrekten Meinungen und dümmlich-antisemitischen Parolen. Es geht auch nicht darum, dass jemand irgendein dummer Satz mal rausrutscht, was eben vorkommen kann. Oder dass Medien Aussagen von AfD-Politikern gezielt verfälschen. Weil ein Teil der Abgeordneten aber alle diese Unterschiede nicht begreifen will, lieber den eigenen Trotz über alles stellt, beendete der Fraktionschef dieses Kasperletheater: Jörg Meuthen kündigte sein Ausscheiden aus der Fraktion an, wenn die nötige Zweidrittelmehrheit für einen Ausschluss Gedeons nicht erreicht wird.

Wenn wir die AfD zerstören wollen, brauchen wir Alt-Maoisten wie Gedeon, die nach Art eines linken Gurus salbungsvollen Unsinn von sich geben. Unter langjährigen Parteitagsbesuchern kursiert nicht umsonst der passende Kosename „Ströbeles Bruder“. Gedeon bedauert keine seiner schriftlichen Äußerungen. Auch das ist typisch für dieses Guru-Gebaren.

Unsere kostbare Solidarität sollten wir uns für die Fälle aufbewahren, die unsere Unterstützung verdient haben.

Rundschreiben Kreisverbände Calw-Freudensadt, Lörrach, Rems-Murr, Reutlingen und Tübingen (kurz darauf auch von Böblingen unterstützt):

Sehr geehrte Mitglieder der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg,

die Debatte um die von Ihrem Fraktionskollegen Dr. Gedeon, unter dem Pseudonym W. G. Meister, verfassten Schriftwerke „CHRISTLICH-EUROPÄISCHE LEITKULTUR Die Herausforderung Europas durch Säkularismus, Zionismus und Islam“ macht uns sehr betroffen. Nach der unberechtigten Hetzjagd auf Dr. Alexander Gauland müssen wir nun feststellen, dass die Medien tatsächlich äußerst bedenkliche Zitate aus der obigen Trilogie gefunden haben, deren Echtheit nicht einmal der Verfasser Dr. Gedeon bestreitet. Er ist sogar weiterhin von deren Richtigkeit überzeugt. Dies löst bei uns und unseren Mitgliedern blankes Entsetzen aus. Die zitierten Aussagen mit eindeutig antisemitischem Inhalt disqualifizieren Dr. Gedeon als Mitglied der Landtagsfraktion der AfD!

Wir appellieren mit der dringenden Bitte an Sie:

Unterstützen Sie Prof. Dr. Jörg Meuthen in seinem unmissverständlichen Kurs: Antisemitismus hat keinen Platz in der AfD!

Sollte Herr Dr. Gedeon nicht selber zu der Einsicht gelangen, dass es in der Situation, die er selber maßgeblich verantwortet, aus eigenen Stücken sein Landtagsmandat niederzulegen, was für alle Beteiligten die bessere Option wäre, dann stimmen Sie für einen Ausschluss von Dr. Wolfgang Gedeon aus der Landtagsfraktion!

Unser Land braucht eine vitale AfD mehr denn je. Bitte bedenken Sie die Folgen, die ein Verbleib von Dr. Gedeon in der AfD-Fraktion hätte.

Einige unsere Mitglieder haben uns schon deutlich signalisiert, dass sie die aktive Arbeit sofort niederlegen, bzw. die AfD-Mitgliedschaft kündigen würden.

Im Rahmen der üblichen Hetze gegen die AfD von Seiten der Medien sind wir einiges gewohnt. Angriffe der Antifa auf Personen und Sachgüter müssen ausgehalten werden, verlorene Freunde und zerstrittene Familien gehören genauso dazu wie Verleumdung am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit, bis hin zur Bedrohung der beruflichen Existenz. Wir müssten uns fragen, warum wir in den letzten drei Jahren unserer Mitgliedschaft Verleumdungen, Beschimpfungen und Unwahrheiten über uns haben ergehen lassen, diesen bei jeder Gelegenheit entschlossen entgegengetreten sind, wenn die Fraktion, die das Aushängeschild der Partei im Land ist, ein Mitglied in Ihren Reihen dulden würde, das ganz offensichtlich antisemitisches Gedankengut in sich trägt. Das wichtige Bemühen um die Wiederherstellung der freien Meinungsäußerung in diesem Land darf nicht dazu führen, dass wir Meinungen in der Partei tolerieren, die außerhalb der demokratischen Grundordnung stehen. Damit würden wir die Aufbauarbeit der letzten 3 Jahre zerstören und wären nicht länger die seriöse, wählbare Alternative, die dieses Land so dringend braucht. Um weiteren Schaden von der Partei abzuwenden, sehen wir es als unabdingbar an, dass die Fraktion im Bewusstsein Ihrer Verantwortung für die Partei und das Land ein klares Zeichen setzt, und Herrn Dr. Gedeon mit großer Mehrheit ausschließt.

Rundschreiben Kreisvorstand Stuttgart:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

als einer der größten Kreisverbände in Baden-Württemberg – und gleichzeitig einer der größten in ganz Deutschland – können wir den aktuellen Entwicklungen nicht einfach wortlos zuschauen, sondern möchten im Vorfeld der anstehenden Entscheidung klar Stellung beziehen. Für uns ist vollkommen klar, dass in unserer Partei keinerlei Platz für antisemitische Positionen ist. Wer die Herren Zündel und Mahler als „Dissidenten“ bezeichnet und den Holocaust mit seinem unfassbaren Leid, das er über Millionen Menschen gebracht hat, als „gewisse Schandtaten“ verharmlost, der ist ein Antisemit und damit untragbar, völlig egal, wie er dies zu rechtfertigen versucht. Es kann deshalb für unsere Partei nur eine Konsequenz geben: Herr Gedeon darf nicht mehr für uns sprechen.

Die vom Fraktionsvorsitzenden Jörg Meuthen aufgezeigte Lösung des Fraktionsausschlusses erscheint deshalb als die einzig denkbare, wenn wir uns nicht dauerhaft schweren politischen Schaden zufügen wollen. Natürlich sind Abgeordnete nur Ihrem Gewissen verpflichtet. Gleichzeitig muss aber allen Mandatsträgern klar sein, dass sie eben nicht „freischwebend“ über den Dingen stehen, sondern eine enorme Verantwortung für das Außenbild unserer Partei haben. Dazu gehört auch und gerade, die inhaltliche Linie der Partei glaubwürdig nach außen zu vertreten. Diese bestand immer darin, sich von extremistischen Positionen fernzuhalten – wir sind eine Partei der normalen Bürger und nicht der Verschwörungstheoretiker!

Diese Angelegenheit soll uns eine Lehre sein für alle Zukunft: Wir müssen Menschen, die solches Gedankengut verbreiten, sofort entschlossen entgegentreten.

Es liegt nun in den Händen unserer Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg, ob sich unsere Partei auch in Anbetracht einer heftigen Krise als geschlossen und handlungsfähig erweist – oder ob wir uns möglicherweise schneller zerlegen, als es sich die Altparteien in ihren kühnsten Träumen vorstellen konnten.

Der Vorstand des KV Stuttgart setzt daher auf eine besonnene Entscheidung unserer Mandatsträger und verbleibt

mit alternativen Grüßen

Der Vorstand des Kreisverbands Stuttgart

(einstimmig beschlossen am 13.06.2016)

Rundschreiben von Alexander Beresowski für die jüdischen Mitglieder in der AfD:

beresowskiLiebe Mitglieder unseres Landesverbands,

unsere Partei wird in diesen Tagen auf das Schwerste beschädigt, und zwar durch diejenigen, die der geballten Konkurrenz aus etablierten Parteien, Medien, Gewerkschaften und Kirchenbürokratie kostenlose Munition ungeahnten Ausmaßes liefern. Bei einigen scheinen gerade wieder alle Sicherungen durchzubrennen oder wie Genosse Stalin formulierte: „Kopfschwindel vom Erfolg“ einzusetzen.

Oder jetzt kommt gerade an die Oberfläche, was lange im Tiefen schlummerte? Die Aussage „Der Jude als innerer Feind“ wird relativiert, und es werden schlimmste Antisemiten und „Antizionisten“ der Linkspartei links und rechts im Zickzackkurs überholt! Sollte dies toleriert werden, lässt es mich als Mitglied der jüdischen Gemeinde ernsthaft zweifeln, ob das noch die Partei ist, für deren Werte ich in einen wahrlich nicht einfachen Landtagswahlkampf im tiefgrünen Wahlkreis „Stuttgart I“ gezogen bin – und für die ich alle Anfeindungen, Bedrohungen und Sachbeschädigungen auf mich genommen habe.

Viele Mitglieder kennen mich seit dem Landesparteitag in Pforzheim im November 2013.

Ich habe mich immer nach unserem Motto „Mut zur Wahrheit“ gehalten und ungerechtfertigt angegriffene Mitglieder in der Lucke- und Kölmelzeit verteidigt. Aber das hier geht eindeutig zu weit. Ich habe auch die Resolution „Die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten“ (im Orient) eingebracht und ungeachtet persönlichen Anfeindungen vorangetrieben. Eine Brise der Empathie wäre meiner Meinung nach nicht verkehrt. Die AfD ist dafür angetreten, besser als die etablierten Parteien zu werden. Wenn entsprechende Abgeordnete der Linken, Grünen, SPD und FDP immer noch in Amt und Würden sind, kann es kein Maßstab für die AfD werden. Es ist interessant zu sehen, wie dieselben Leute, die die Linken, Grünen, SPD und FDP attackieren, sie einer Doppelmoral und dem Pharisäertum bezichtigen, in den eigenen Reihen plötzlich tolerant und verständnisvoll werden.

Das ist also jetzt der Lackmustest für die Landtagsfraktion. Es ist ja nicht nur der Umstand, dass solch gute Reden, wie sie Heinrich Fiechtner im Plenum gehalten hat, dann einfach nicht mehr möglich sind, denn sie wären komplett unglaubwürdig. Es geht ja um viel mehr: Um die gesamte politische Glaubwürdigkeit, mit solchem Gedankengut nichts zu tun zu haben und damit für die überwältigende Mehrheit der Bürger wählbar zu bleiben.

Liebe Fraktionsmitglieder, Ihr müsst Euch deshalb entscheiden: Wollt Ihr aus einem falsch verstandenen Korpsgeist weiterwurschteln, dauerhaft gebrandmarkt mit antisemitischem Gedankengut – oder wollt Ihr mit einem klaren Schnitt die politische Arbeit unserer Partei auf allen Ebenen (Bund, Länder und Kommunen) weiterhin ermöglichen. Um nichts weniger geht es nämlich nun!

Alexander Beresowski

ehem. Landtagskandidat WK Stuttgart I

Rundschreiben Kreisverband Mannheim:

Der Kreisverband Mannheim unterstützt den Lörracher Aufruf ausdrücklich. Wir appellieren an Wolfgang Gedeon, freiwillig aus der Fraktion auszuscheiden und sein Landtagsmandat niederzulegen. Ein solcher Schritt ist zwingend notwendig, um weiteren Schaden von unserer Partei, die wir gemeinsam aufgebaut und für die wir 3 Jahre zusammen gegen härteste Widerstände, Beleidigungen und Angriffe gekämpft haben, abzuwenden. Gleichzeitig stellen wir uns hinter die klare Linie unseres Landessprechers Prof. Dr. Meuthen und fordern die Kreisverbände Baden-Württembergs auf, sich dem anzuschließen. Es liegt in unserer Hand, dem Antisemitismus eine Absage zu erteilen und den Mitgliedern und Wählern zu beweisen, dass hierfür kein Platz in der AfD ist. Sollte ein Ausschlussverfahren notwendig werden, erwarten wir von unseren gewählten Landtagsabgeordneten, dass sie im Bewusstsein dieser Verantwortung mit einer überwältigenden Mehrheit für den Ausschluss stimmen.

Robert Schmidt, Claus Nielsen, Dawid Schirdewan, Rüdiger Ernst, Horst Helmle, Rainer Kopp, Andreas Ksionsek, Ernst Roland Weber

Rundschreiben Kreisverband Esslingen:

Mitglieder und Vorstand des AfD-Kreisverbands Esslingen unterstützen den Appell des KV Lörrach mit Nachdruck. Auch wir appellieren an Herrn Dr. Gedeon, freiwillig die AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag zu verlassen, sein Landtagsmandat niederzulegen und die Partei zu verlassen.

Zahllose Mitglieder, Förderer und Helfer haben in den letzten Jahren die Alternative für Deutschland mit aufgebaut und zu dem gemacht, was sie heute ist: Die einzig wählbare Alternative. Im Straßenwahlkampf waren sie oft härtesten Anfeindungen ausgesetzt. Nicht selten trafen sie in der eigenen Familie oder im beruflichen Umfeld auf Unverständnis oder Ablehnung. Viele erarbeiteten in den verschiedensten Kommissionen Wahlprogramme, Thesenpapiere, Satzungen uvm. Daher ist festzuhalten: Es geht hier nicht um eine „Causa Gedeon“ – um einen einzelnen, der meint, im Recht zu sein – damit aber allen anderen schadet. Es geht auch nicht um irgendwelche pseudophilosophischen Unterschiede zwischen Antisemitismus und Antizionismus, die der Normalbürger sowieso nicht versteht. Es geht vielmehr darum, dass Herr Dr. Gedeon den Wirbel um seine Person offenbar selbstverliebt genießt, sind doch seine kruden Thesen über Nacht einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Billigend in Kauf nimmt er dabei das Scheitern der ganzen Partei. Menschliche Größe zeigte Herr Dr. Gedeon, träte er von sich aus zurück – auch ohne Schuldeingeständnis, aber mit klarem Blick nach vorne – für das Wohlergehen der Partei, ihrer Mitglieder und Wähler.

Wir unterstützen ausdrücklich die in dieser Sache kompromisslose Linie unseres Landessprechers und Fraktionsvorsitzenden der AfD im Landtag von Baden- Württemberg, Prof. Dr. Jörg Meuthen.

Sollte Herr Dr. Gedeon nicht von sich aus zurücktreten, fordern wir unsere gewählten Abgeordneten auf, bei der Abstimmung über einen Ausschluss Gedeons aus der Fraktion nicht ein minimalistisches Zwei-Drittel-Ergebnis anzupeilen. Gefordert ist Einstimmigkeit. „Abweichler“ mögen bitte an ihre Wähler denken – und an das gemeinsame Ziel: Drittstärkste Partei bei der BTW 2017.

Mit freundlichen Grüßen

AfD-Kreisverband Esslingen, Vorstand

Rundschreiben Kreisverband Karlsruhe:

Sehr geehrter Herr Dr. Gedeon,

auch wir, der Vorstand des AfD-Kreisverbandes Karlsruhe-Stadt, haben uns mit der Situation unserer Landtagsfraktion hier in Baden-Württemberg befasst, in einer extra zu diesem Zweck veranstalteten Sitzung am 18. Juni 2016.

Unabhängig davon, dass wir Ihre in Frage stehenden Thesen mit den Zielen und Werten der AfD für absolut unvereinbar halten, sind wir nach Diskussion aller uns zur gegebenen Situation vorliegenden Informationen und den sich daraus ergebenden Handlungsoptionen zu dem Ergebnis gekommen, dass es für die AfD nur eine konstruktive Lösung gibt: Bitte treten Sie aus der Fraktion aus, bevor es zur Abstimmung kommt.

Sie tun damit nichts anderes als das, was nun notwendig ist: Sie wenden weiteren Schaden von der AfD ab.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Vorstand des AfD-Kreisverbands Karlsruhe-Stadt

Dr. Paul Schmidt, Marc Bernhard, Walter Hörnle, Andreas Seidler, Hildemari Ahrens, Simon Niederleig, Jan Wettach

Rundschreiben des Landesvorstandes Baden-Württemberg:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend der Beschluss des AfD-Landesvorstandes Baden-Württemberg von der Sitzung vom 18.06.2016:

Der Landesvorstand hat heute entschieden, der einstimmig erfolgten Bitte des Bundesvorstandes zu entsprechen und in die Prüfung von Ordnungsmaßnahmen gegen Dr. Wolfgang Gedeon einzutreten. Dies ist noch nicht die Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens, sondern die Prüfung der Einleitung eines solchen Verfahrens.

Zugleich fordert der Landesvorstand Herrn Dr. Gedeon auf, im Interesse der Gesamtpartei aus eigener Entscheidung noch vor der Fraktionssitzung am kommenden Dienstag die Landtagsfraktion zu verlassen.

Für den Fall, dass Herr Dr. Gedeon dies nicht tut, empfiehlt der Landesvorstand der Landtagsfraktion, am kommenden Dienstag in der Fraktionssitzung Herrn Dr. Gedeon per satzungsgemäßem Beschluss aus der Fraktion auszuschließen.

A. für den Landesvorstand

Wir einfache Mitglieder gegen Antisemitismus fordern eine namentliche Abstimmung und Benennung aller, die für den Verbleib von Dr. Wolfgang Gedeon gestimmt haben, damit wir wissen, wer unsere Werte, unser Programm und unsere Leitlinien verrät und 2021 sicher kein Landtagskandidat mehr werden darf!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Anzeige: Bundesweite Strafverteidigung | Fachanwalt für Strafrecht: Ulli H. Boldt.

223 KOMMENTARE

  1. Wieviele Flügel- oder Richtungskämpfe verträgt denn eine Partei, bis sie auseinanderbricht? Wissen die denn eigentlich, was sie mit diesen Spielchen anrichten? Wir haben nicht mehr viel Zeit!

  2. Die Sache mit Pretzell (“ … um dort mit Pöstchen und finanziellen Vorteilen zu locken, sollte Meuthen durch ein schlechtes Ergebnis gegen Gedeon massiv geschwächt werden“) ist ja ein Hammer! Damit dürfte er in der Partei erledigt sein – und Petry gleich mit! Verfluchtes Intrigantenpack!

  3. Wegen einem „schwarzen Schaf“ lässt sich der kritische Wähler nicht abschrecken.

    AfD bundesweit bei 19% (PROGNOS-Umfrageprojektion Bundestagswahl)

    Die aktuelle PROGNOS-Umfrageprojektion zur Bundestagswahl vom 30.05.2016 weist die AfD mit 19% bereits als zweitstärkste politische Kraft in Deutschland aus. Damit liegt sie hinter der CDU (29%), aber bereits vor der SPD (18%), Grünen (11%), Linke (9%) und FDP (8%).

    http://www.afd-alfter.de/afd-bundesweit-bei-19-prognos-umfrageprojektion-bundestagswahl

    Der Trend stimmt, so kann es bis 2017 weitergehen!

  4. Ich gehe da eher mit kewil d’accord.
    Ein, zwei falsche und etwas wirr anmutende Schlussfolgerungen auf mehr als 1200 Seiten und Gedeon ist ein Antisemit?
    Wenn jemand etwas von Finanzjusentum faselt oder den Holocaust leugnet, ist das zweifelsohne Antisemitismus. bei Gedeons Geschriebenem fällt es mir schwer, da eindeutigen Antisemitismus zu erkennen.

    Desweiteren stößt mir Meuthens Erpressung schwer auf!

  5. #4 martin67 (19. Jun 2016 22:09)

    Wieso Beteiligung am Zoff? Ich bekomme hier über PI Informationen, die ich über die Lückenpresse mit Sicherheit nicht bekomme. Aber zugegeben, diese Infos ängstigen mich eher.

  6. Meiner Meinung nach gab es da viel zu viele Rundschreiben.
    Die Fraktionsmitglieder entscheiden nächste Woche und nur diese. Meuthen könnte man einen Vorwurf machen, dass er diese Entscheidung so lange rausgezögert hat.
    Natürlich kann Gedeon sein Landtagsmandat behalten. Er wurde ja gewählt. Aber eben nicht mehr in der Fraktion.

  7. Möge der böse Geist des Bernd L. doch endlich aus der Alternative entweichen!

    Eigentlich sollte sich die Alternative FÜR Deutschland ja darüber freuen, daß sie eine recht farbenfrohe Truppe um sich scharen konnte und sich damit angenehm von den eintönigen Parteiengecken unterscheidet, wo die kleinste Abweichung von der Parteilinie mit Absetzung und Ausschluß bestraft zu werden pflegt. Doch leider kommt es immer wieder vor, daß dieser oder jener Alternative für mehr oder weniger kluge Aussagen von seinen Mitalternativen gescholten wird, woran sich natürlich die Lizenzpresse regelrecht ergötzt. Dies ist das Erbe des Bernd L., der mit seinem komischen Freund Hans-Olaf oftmals unflätiger gegen die Alternative getobt hat als dies selbst die Antifanten zu tun pflegen. Auch nützt es der Alternative ganz und gar nichts sich von irgendetwas oder irgendjemanden loszusagen, da sie von Anfang von der Lizenzpresse verteufelt und verdammt wurde. Selbst als sie noch handzahm nur gegen das vermaledeite Spielgeld Euro aufbegehrte, galt sie als äußerst rechtschaffen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  8. Sehr gut, PI! So wird das was mit der AfD. Herr Gedeon soll sich gefälligst von allem Ämtern zurückziehen. Wenn diese Querschüsse aufhören, sehe ich großes Potential für die AfD. Denke, am Ende wird Meuthen stärker sein als Petry.

    Meuthen für die Mitte. Dazu dann noch Höcke und Tillschneider als Gesichter für den nationalen Flügel. Da müssten doch 20% + X machbar sein – also in etwa SPD-Größe.

  9. Ich Wünsche den Verantwortlichen ausreichend Weisheit.
    Denkt daran, es geht um Deutschland.
    Ihr seid nicht nur die „Alternative“, sondern die „Hoffnung für Deutschland“, bitte verspielt das nicht!
    Setzt Eure persönlichen Machtbedürfnisse unter dies Ziel!

    Ich finde, es sollte sich eine kleine Gruppe von 10-20 AfD-ler damit beschäftigen und entsprechend entscheiden und nicht ganz Deutschland und nicht ganz PI da hinein ziehen.

    Die MSM freuen sich, wenn sie solches Zeug berichten können und damit von den wesentlichen Themen ablenken können.

  10. Ob die 2 Stimmchen für Gideon vom VS stammen?

    Ich glaubs zwar nicht aber ich solls ja auch nicht.

  11. Die AfD ist Deutschlands letzte Chance. Jörg Meuthen hat richtig erkannt, dass diese Chance vertan wird, wenn die AfD Antisemiten in ihren Reihen duldet. Jörg Meuthen macht alles richtig wenn er seine Person mit dem Ausschluß von Antisemiten aus der AfD verbindet.

    Sollte die AfD Antisemiten in ihren Reihen dulden wird sie NIEMALS die Bürgerlichen Wählerschichten erreichen und schneller abgewählt werden als sie sich das vorstellt.
    Für mich wäre die AfD dann ebenfalls gestorben! Antisemiten sind unsere Feinde. Mit denen kann es NIEMALS gemeinsame Sache geben.

  12. Frau Petry muss weg, sie tritt zu dilettantisch auf und ihre finanzielle Unabhängigkeit stelle ich in Frage.
    Prof. Meuthen (BaWü) als Spitzenkandidat und TV. Seriös. Wirtschaft. Das kommt an.
    Björn Höcke für den beinharten Strassenwahlkampf. Der ist sehr wichtig.
    Herr Gauland für die national-konservativen „ohne Nachbarn“.
    Frau Weidel als moderne Frau, da hakt es bei der AfD noch gewaltig.
    Meine Süße, erz-Christin aber karibischer Herkunft, natürlich „Doitsche“ und wundert sich nur was in unserem Land so abgeht ,wählt die AfD nicht aus diesem Grund.
    Herr Junge (Saarland), der Kämpfer, kommt auch gut rüber.
    Hier im Norden kann ich keinen empfehlen.
    In McPomm findet die nächste Landtagswahl statt.

  13. AfD ist eben FAKE-Opposition und ein Pferch für das unruhige Wahl-Vieh. Dass Leute wie Höcke oder Gedeon eine Plattform bekommen, erschien mir als der einzig vertretbare Grund, den Haufen trotzdem zu wählen. Aber ist halt alles Kasperletheater, ne.

  14. Hallo,
    liebe AfD in BW, könnt Ihr das Thema nicht unter Euch klären? Die „Alt-Parteien“ warten nur auf Steilvorlagen.
    Unabhängig davon werde ich weiter für die AfD werben und auf einen großen Zuspruch bei den Wahlen hinwirken.
    Damit es auch klappt bin ich schon seit Jahren Wahlhelfer. Ich will dafür sorgen, daß die Stimmen auch richtig gezählt werden!
    Freundliche Grüße aus Leipzig von
    Hallo

  15. Bei der AFD wird gerade eine öffentliche Schlammschlacht via facebook zwischen Petry und Meuthen ausgetragen. Beide sind als Parteivorsitzende absolute Fehlbesetzungen. Höcke tut gut daran sich rauszuhalten. Das gleiche Trauerspiel gerade bei Pegida zwischen Bachmann und Festerling.

  16. Diese unselige Sache sollte geklärt werden, bevor die EM zu Ende ist, sonst stürzen sich die Medien erst recht drauf.

  17. Noch einmal Hallo,
    @15 Holzwurm (19. Jun 2016 22:27), mir persönlich ist dieser Streit egal. Und weil das so ist, fahre ich morgen wieder nach Dresden und diesmal habe ich einen „Neuen“ dabei.

  18. Wie mittlerweile bekannt ist, ruft der sonst ja nicht durch Fleiß und Konstruktivität auffallende Europaabgeordnete und Lebensgefährte von Frauke Petry, Marcus Pretzell, bei einigen beeinflussbaren Mitgliedern der Landtagsfraktion in Baden-Württemberg an, um dort mit Pöstchen und finanziellen Vorteilen zu locken, sollte Meuthen durch ein schlechtes Ergebnis gegen Gedeon massiv geschwächt werden.

    Hallo?!? Aber sonst geht’s noch?

    Glaube ich nicht. Inhaltlich nicht und vom Vorgang her nicht. Pretzell telefoniert nicht gerne. Wenn dann, lässt er anrufen. Falls da wirklich einer anruft, ist das ein Fake!

    Ich fände es übrigens gut, wenn der Landesverband Baden-Württemberg das alleine auf die Kette kriegt und nicht noch den Vorsitzenden eines anderen Landesverbandes mit dem Dreck des Falles Gedeon bewirft. Das ist echt unverschämt!

    Ich habe die AfD BW bislang für vorbildlich gehalten. Der Wahlerfolg scheint euch aber ein bisschen zu Kopf gestiegen zu sein.

    Für parteischädigendes Verhalten sind die Landesschiedgerichte zuständig. Die können auch im Eilverfahren handeln.

    Demnächst bitte geräuschlos aufräumen. Außerdem ein Verfahren zum Checken von Kandidaten ausarbeiten. Fälle wie Gedeon müssen im Vorfeld verhindert werden. Schiedsgericht personell verstärken. Und dann bitte vernünftig im Landtag arbeiten. Dafür wurdet ihr gewählt!

  19. Ich (mal wieder moderiert, bin nicht verfassungsfeindlich) schliesse mich meinen Vorschreibern an :
    Macht das unter Euch aus und nicht im Angesicht der Lügenpresse. Die warten nur auf Steilvorlagen für das Eigentor.
    Diese ganzen „Lutz-van-derHorsts“ müssen raus.

  20. Ich finde es gut, dass die AfD diese Konflikte schon jetzt versucht zu klären, bevor es im Bundestagswahl hoch kommt.

  21. Dass sich auch auf PI welche zum Anwalt der politischen Korrektheit machen, ins gleiche Horn wie die Medien blasen und Abweichler jagen würde, hätte ich mir nicht vorstellen können. Aber man lernt nie aus.

    Mod: PI ist vor allem pro-Israel (steht groß oben dran) und stellt sich gegen Antisemitismus und Judenhass.

  22. #24 D Mark (19. Jun 2016 22:35)
    Das gleiche Trauerspiel gerade bei Pegida zwischen Bachmann und Festerling.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Pegida-Teilnehmer dort wegen Bachmann oder Festerling sind, sie sind dort, weil sie keinen Islam in Europa wollen (wie viele gehen hin diesen beiden Profilen zum Trotz, kann man auch fragen).

  23. Und noch einmal Hallo,
    @24 D Mark (19. Jun 2016 22:35), ja das ist ein großes Problem. Die AfD und auch wir haben noch nicht begriffen, diese Medienverbindungen über das WWW sind abhörbar.
    Wenn man heute etwas klären muß, dann geht das nur auf einem Spaziergang, am besten auf einem Abendspaziergang.
    Hier haben wir alle noch Bedarf an Erkenntnissen. Der gemeine Ossi kennt das noch aus Zeiten der kommunistischen Inquisition, kurz Stasi.

  24. Klärt diesen Sch… intern. Dadurch, dass Meuthen und Petry in dieser Sache den Gang in die Öffentlichkeit gewählt haben, zeigen sie dass sie als Vorsitzende total unfähig sind oder gesteuert werden.

    Es gibt in Deutschland aktuell wichtigere Themen. Nehmt euch ein Beispiel an Höcke

  25. @ pi : Danke an die Moderation.
    Jetzt bin ich endlich auch im „Club“. 😉

    Zusammengefasst : Die Nationalkonservativen müssen sich endlich zusammenschliessen so wie die Linken es auch machen.
    Die AntiFa hassen sich gegenseitig wie die Pest aber wenn es gegen „uns“ geht stehen die zusammen.
    Deutsche zerfleischen sich gegenseitig.

  26. @ #20 Dystopianer
    Der (Mit)Gründer der AfD war der Industrielle Herr Henkel.
    Also eine verkappte FDP, da diese bundesweit zur der Zeit und weiterhin chancenlos ist. Also eine Lobbypartei der Industrie.
    Mit ein wenig Rechtspopulismus wollte man auf Stimmenfang gehen, hat aber auch „rechte“ Leute in die Reihen bekommen.
    Henkel ist aus der Partei ausgetreten.
    Nun versucht sich die AfD (die durch die Meiden und dank der Roten SA zur rechtsradikalen Partei wurde) das saubere Bild zu erkämpfen.
    Denn die Mitglieder haben längst erkannt, wie nahrhaft es an den polnischen Futtertrögen ist……..

    Ach ja, Rechtspopulismus als Wählerfang.
    In den 60er Jahren ging auch die SPD mit Plakaten auf Stimmenfang „Ganz Deutschland soll es sein“. Als die „Wende“ kam, hat nicht nur der Dicke, sondern auch die SPD die wahren Ostgebiete verraten und verkauft.

    Es geht immer nur um die Macht.
    Die Schill Partei hat in Hamburg die Macht mit der CDU erlangt. Dann konnte man Richter Gnadenlos loswerden. Schliesslich koalierte die CDU mit den Grünen in Hamburg.
    Unfassbar, aber wahr.

    In der AfD werden sich echte Volksvertreter auf gut und lang nicht durchsetzen können. Und wenn, wird man diese Partei auch korrumpieren können. Das hat mit den Linken und den Grünen auch geklappt. Oder ist etwa Stuttgart 21 gestoppt worden ?
    Das wussten die Grünen auch vorher. Nur wenn man die Macht ergreifen kann, ist jedes Mittel recht.

    Politik ist eine Hure. Nein, jede Bahnhofsnutte ist ehrlicher als jeder Politiker. Denn die Bahnhofsnutte gibt es wenigstens zu, dass sie es nur fürs Geld macht. Der Politiker tut so, als ob er es für das Volk macht.

  27. Antisemitismus zerstört die AfD, dass muss doch ALLEN klar sein. Raus mit Gedeon aus der AfD, sonst wird’s nichts 2017.

  28. naja,ich wäre für eine interne Klärung.
    Aber wenn das stimmt mit diesem Pretzell,ist dies schon ein starkes Stück.
    Aber die Petry und ihr Lebensgefährte wirken auch recht schwammig und auch nicht glaubwürdig.
    Mal sehen,wie dieses Trauerspiel noch ausgeht.

    Wir benötigen die AFD dingender denn je und man sollte dieses Jahr noch nutzen,mal personell reinen Tisch zu machen,damit es nächstes Jahr keine Störmanöver mehr gibt und man sich auf die Bundestagswahlen konzentrieren kann!°

  29. Und der Zionismus ist eine Tatsache !
    #19 Scharnhorst-Nordstadt (19. Jun 2016 22:34)

    Darüber kann man ja durchaus diskutieren. Aber darum geht es hier gar nicht. Es geht darum, daß Gedeon ein Spinner ist, der der Partei immensen Schaden zu fügt. Er hält die „Protokolle der Weisen von Zion“, seit Jahrzehnten als plumpe Fälschung bekannt, für sehr wahrscheinlich authentisch! Und die Mondlandung für einen Fake!

    Und so jemand ist ein Spinner. Wobei man ihm seine fanatische Verbohrtheit auch schon äußerlich ansieht. Und Maoist oder so etwas war er auch früher. Paßt. Weg mit ihm!

  30. Zersetzung hieß die Strategie bei der Stasi früher.

    Von hinten durch die Brust ins Auge, und die allermeisten merken das erst viele Jahre später.

  31. Das ist jetzt der – vierte(?) – Thread zum Thema?

    Deutschland hat eindeutig keine anderen Probleme. Schönen Urlaub noch…

  32. Genau das ist es doch, was die Lügenpresse erreichen will. Die AfD soll sich gegenseitig fertig machen. Und alle fallen drauf rein. Herr Meuthen, sie könnten dieses kranke System vor sich her treiben, wenn sie nur wollten. Die Gutmenschen gehen über Leiche, wenns eng wird, siehe England. Wann wacht ihr endlich auf?

  33. Ich bin für den Ausschluß von Gedeon. Allerdinsg habe ich was gegen die Schuldkult-Ideologie die aich bei PI hinter der Forderung nach diesm Ausschluß steckt.
    Gedeon hat allerdings in jedem Fall den Fehler gemacht seine Ansichten (die ich nicht kenne) im jetzigen Stadium nicht für sich zu behalten. Die Rolle der Juden in der Weltgeschichte kann man diskutieren, aber derzeit nicht unter AfD-Label. Deshalb ist der Ausschluß gerechtfertigt.
    Aber ansonstenist es ein Sieg für den Schuldkult, die Urmutter der Political Correctness in Deutschland. Nieman dsollte wwegen der Schuld-Vokanel Antisemitismus uasgeschlossen we3rden, sondern lediglich wegen parteischädigenden Verhaltens, was wiederum auf nachgewiesenem Fehlverhalten gründen sollte. Letzters ist bei Gedeon gegeben.

  34. #13 Horst_Voll (19. Jun 2016 22:20)
    #18 alexandros (19. Jun 2016 22:32)
    #20 gonger (19. Jun 2016 22:33)

    Zustimmung!

  35. Herr Gedeon sollte die Größe haben, freiwillig sein Mandat niederzulegen, um damit weiteren Schaden von der Partei abzuwenden. Das, was er vertritt, hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun.

    Jörg Meuthen hat hier in jeder Hinsicht richtig gehandelt. Bedauerlich ist, dass es insoweit zu Differenzen mit Frau Petry gekommen ist. Es ist sehr schade, dass die diese Differenzen nicht hinter verschlossenen Türen, sondern sogar über Facebook ausgetragen werden. Die Etablierten reiben sich bei diesem Schauspiel die Hände und verfolgen das ganze feixend Popcorn knabbernd 🙁

  36. Ich möchte noch einmal deutlich betonenn, dass Antisemitismus für mich eine politkorrekte Schuldkult-Vokanel ist. Für mich existiert diese Vokabel daher nicht. Ich bin nicht politisch korrekt!
    Auch Aussagen über Juden oder Israel sind zunächst einmal wahr oder falsch. Vorausgesetzt sie werden in sachlich rationaler Form vorgetragen. Ich weiß allerdings, das meine Mtmenschen diese sachliche Betrachtung i. a. nicht beherrschen. Das ist ein Problem. Aber wie gesagt, dass was Gedeon ausgeführt hat, kann man nicht unter AfD-Label vortragen. Deshalnb muß er ausgeschlossen werden.

  37. #45 pink.panther (19. Jun 2016 22:53)

    Genau das ist es doch, was die Lügenpresse erreichen will.

    Sorry, aber Gedeon ist keine Erfindung der Presse, auch dass er die Protokolle der Weisen von Zion für eher authentisch hält ist keine Erfindung der Presse. Weiterhin ist sein Ablehnung von Israel und seine Pali-Liebe keine Erfindung der Presse.

    Also meiner Meinung nach, ganz unabhängig von der Presse oder den Altparteien, gehören Typen wie Gedeon nicht in eine AfD, besonders nicht als Funktionsträger!

    Demnächst verlangt hier auch noch irgendjemand, das man Leute die den Holocaust als eher unwahrscheinlich einstufen, auch in der Partei lassen soll, Hauptsache man ärgert die da oben. So eine infantile Trotzhaltung ist maximaler politischer Dünnschiss…

  38. Programmhinweise
    Morgen vormittag Deutschlandfunk

    I

    09:35 Uhr
    Tag für Tag

    Aus Religion und Gesellschaft
    „Ramadan und Fastenbrechen sind zum Event geworden“
    Die Journalistin Canan Topcu kritisiert die Inszenierung muslimischer Rituale im Gespräch mit Christiane Florin

    II

    10:10 Uhr
    Kontrovers

    Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
    Die Angst vor dem Brexit – Steht die EU vor dem Aus?

    Studiogäste:
    Peter Bild, Britischer Journalist, Ex-Deutschlandkorrespondent u.a. für BBC, Guardian, Deutsche Welle
    Klaus-Peter Willsch, CDU, Finanz- und Haushaltsexperte Unionsfraktion im Bundestag
    Prof. Michael Wohlgemuth, Direktor Institut Open Europe Berlin
    Am Mikrofon: Dirk Müller

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    kontrovers@deutschlandfunk.de

    http://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html?drbm:date=20.06.2016

  39. Wie schon oft ausgeführt, Dr. Gedeon sollte seine Thesen im Rahmen eines geschichtlichen Seminars prüfen, orschen, zur Diskussion stellen oder was auch immer. Er sollte aber die einzige Reformkraft in Deutschland davor verschonen und schon gar nicht sollte er diese Reformkraft für die Verbreitung seiner Thesen mißbrauchen, um irgend welche Ergüsse in der Öffentlichkeit abzusondern.

    => Dr. Gedeon sollte die Fraktion verlassen und seinen Kram für sich machen und auch ein entsprechendes Label auf seine Bücher heften, welches besagt, dass es sich um seine privaten Ansichten, Meinungen, Forschungen usw. handelt. Dann wäre wirklich allen geholfen.

    Gut kann man sich derartiges Vorgehen mit Gleichnissen verdeutlichen. Würde ein Parlamentarier den Inhalt seiner Tätigkeit mit der Frage verbinden, ob die napoleonischen Kriege dieses oder jenes bewirkt hätten, man würde nur mit dem Kopf schütteln und ihn für verrückt erklären. Auch wenn die zeitliche Distanz hier nicht gegeben ist, sollte man ähnlich verfahren und ihn für sich allein in seiner Welt belassen.

  40. >> So schlugen Meuthen, Gauland und Höcke die überraschte Dr. Alice Weidel als Spitzenkandidatin vor.

    Um Gottes willen. Ich weiß wohl, warum ich nie in einer politischen Partei und Super-Einzelgänger war und bin.
    Aber ich habe es bisher nicht bereut in der AfD zu sein. Und wenns nicht mehr geht, trete ich halt aus. Aber ich denke mal, man könnte der Weidel ja auf die Finger schauen. Noch gebe ich nicht auf. Aber im Ernstfall macht es mir auch nichts´aus. Spare ich 120 Euro im Jahr und in 20 Jahren bin ich eh tot.

  41. OT

    Laut mmnews haben SEK Einheiten wohl in einer geheimen Aktion in der letzten Woche Waffenlager mit schweren Kriegswaffen von Salafisten ausgehoben.

    Es wird sehr bald todernst für uns alle……..

  42. So, so, die causa Gedeon als Vabanquespiel Pretzel vs Meuthen … Unglaublich, wie viel Gift in eine Partei kommen kann, wenn es auf einmal um Posten und Pfründe gehen kann.

    Wenn das stimmt, dann sollte nicht nur Dr. Gedeon die AfD verlassen, sondern auch noch ein paar andere … 🙁

    Ich hoffe, die AfD zerlegt es jetzt nicht zu sehr – Deutschland braucht die Alternative!

  43. #21 Scharnhorst-Nordstadt

    Da die Medien Gedeon verurteilt haben, reagiert Ihr. Also macht Ihr das Treiben der Mediendiktatur mit.
    ——————–

    Anschließend kommt das nächste Stöckchen und die Breschen werden immer größer.

    Und das hat man in Jahrzehnten immer noch nicht geschnallt?

  44. #48 Tammy
    willst du mir
    weismachen du bist nicht anetta kahane?

    ihr seit in eurer widerlichkeit geistige zwillinge.

  45. #62 sportjunkie

    Es wird sehr bald todernst für uns alle……..
    +++++++++++++++++++++++++

    Darum wurde der AfD-Zoff angeleiert und die Fußball-EM tut das übrige zur Ablenkung.

  46. #62 sportjunkie (19. Jun 2016 23:08)

    Es wird sehr bald todernst für uns alle……..

    Es scheint mir, die Deutschen betteln darum.

  47. Hier scheinen einige immer noch nicht begriffen zu haben das Antisemiten in Deutschland bei Wahlen keinen Blumentopf gewinnen.

    Soll Gedeon doch mit seinen wirren Thesen zur NPD oder zu den Linken gehen, bei denen wäre er besser auf gehoben.

  48. #63 arminius arndt (19. Jun 2016 23:09)
    Deutschland braucht die Alternative!

    Auf jeden Fall eine Alternative und nicht nur in D sieht man gespannt auf die AfD.
    Aber wie war das mit dem toten Pferd?
    Die Kernpunkte fuer die Waehler sind Islam, Kriminalitet, unkontrollierte Masseneinwanderung.

  49. 1. Die AfD ist eine Partei der rechten Mitte, denn die Merkel-CDU hat dieses politische Spielfeld aufgegeben. Das heißt aber NICHT, dass die AfD inhaltlich in der Nähe der NPD & Co. zu Hause ist. Die linke Lügenpresse mag das behaupten. Wir brauchen denen aber nicht auch noch den Beweis dafür liefern!

    2. Gedeon ist ein Idiot! Er hätte die Inhalte seiner alten Bücher als „Jugendsünden“ hinstellen und seine Aussagen korrigieren können. Linke machen das ebenso. Diese Chance hat er nicht genutzt und daher passt er nicht in die AfD. Hinaus mit ihm!

    3. Jörg Meuthen ist ein gescheiter und vorzeigbarer Kopf für die AfD. Ich bin ganz auf seiner Seite! ABER er ist leider noch kein Polit-Profi und durchschaut nicht die ganzen Ränkespiele des politischen Geschäfts. Er hat gar keine andere Wahl, als Gedeon schnell los zu werden.

    4. Alle Diskussionen um die Spitzenkandidatur der AfD zur Bundestagswahl 2017 zum jetzigen Zeitpunkt sind kontraproduktiv! Im Moment kommt es zuerst darauf an, sehr gute Ergebnisse bei den Landtagswahlen in Berlin und MeckPom, bzw. den niedersächsischen Kommunalwahlen zu holen. Damit wird der Druck auf Merkel und die Altparteien erhöht. Wir brauchen Geschlossenheit!!!

    5. Über die Spitzenkandidatur(en) der AfD zur Bundestagswahl kann nur die Basis mit einem Parteitag entscheiden. Kungelei wie bei den Altparteien darf es bei uns nicht geben! Ich kann mir sehr gut eine Doppelspitze (Mann/Frau, liberal/konservativ) vorstellen.

    6. ALLE Kandidaten der AfD zur Bundestagswahl müssen VORHER genau durchleuchtet werden, Wir brauchen KEINE Extremisten und keine Leute mit zweifelhafter Vita, die der AfD schaden zufügen!!! Bei der Bundestagswahl wird genauer hingesehen, als bei Landtagswahlen und wir sollten uns auf eine Schlammschlacht einrichten!

    7. Die Altparteien werden ALLE Tricks versuchen, die AfD mies zu machen. Die haben Angst um ihre Pöstchen und Privilegien. Die AfD muss darauf gut vorbereitet sein. Alle Kandidaten müssen für Auftritte trainiert, bzw. gecoacht werden. Nur mit Professionalität gelingt der große Durchbruch! Die AfD muss besser werden!!!

    8. Der AfD-Bundesvorstand muss Grabenkämpfe sofort einstellen, zumal sichtbare inhaltliche Differenzen gar nicht bestehen! Das Wohl unsere Sache muss über das persönliche Ego gestellt werden. Leute, denen es nur um Karriere und den Futtertrog geht, gibt es bei den Altparteien genug. Die AfD braucht Leute mit Überzeugung, aber keine Geier!

  50. Jo. Deutschland hat ja sonst keine Probleme. Die Dummheit vieler Menschen ist in der Tat unendlich.

  51. Ich bin übrigens der Meinung, dass diese Diskussion mit „Stöckchenspringen“ nichts zu tun hat.

    Wer hat sich schon mal über die Grenzen von Burkina Faso aufgeregt – oder die der Demokratischen Republik Kongo? Dort wird seit Jahrzehnten um die Staatsgrenzen gekämpft, und zwar mit vielen Opfern. Interessiert aber keinen. Ein normales Verhältnis zwischen Deutschland und Israel wird sich erst ergeben, wenn die herrschende Normalität anerkannt wird. Das Land ist da und bleibt da und Feierabend und wenn sich jemand mit Grenzen beschäftigen will soll er in dem gleichen Maße die 100 sonstigen Konflikte dieser Welt begutachten. Dann wäre in der Sache bald Ruhe und auch der zum Ausgleich geübte linke-grüne vorgeschobene Büßerschuldkult wäre überflüssig.

    Normalität ist die Devise. Dann ist das Thema für Deutschland auch auf der Ebene von gleichberechtigten Partnern. Das muss das Ziel sein und da hilft es nicht, wenn irgend welche Verschwörungstheorien bemüht werden, um gerade die Entwicklung zum Normalen zu behindern.

  52. #70 Holger Mainz (19. Jun 2016 23:19)
    Und wenn jemand Handlungen der isr. Regierung kritisiert, heißt das doch nicht Antisemitsmus, auch wenn einige analog sehen möchten.

    Oft ist es nur Antisemitismus, den man aber „Kritik am Staaten Israel“ nennt.

  53. Der Strache sollte sich einschalten, Österreich hat als „17 Bundesland“, mit dem besten Stimmanteil auch das meiste Gewicht. Er sollte klar machen, daß für ihn nur Petry in Frage kommt und seine volle Unterstützung hat. Die AfD profitiert von niemand mehr als von dem Erfolg der FPÖ, darum sollten aus Österreich klare Signale kommen. Petry-le Pen wäre für Europa das passende Führungsduo, zumindest für die nächsten paar Jahre, sollte es dann Handlungsbedarf geben.

  54. Der Fall wurde leider auch dank der Aktivitäten der AfD aber natrürlich primär auf Grund der Leidmedien übertrieben aufgebauscht um der AfD einen Strick zu drehen. Für eine Privatperson oder sogar ein einfaches Parteimitglied halte ich solche grenzwertigen Meinungen für haltbar – aber nicht für Amtsträger, die die Partei nach außen verteten. Auch deren persönliche Positionen tragen zum Bild der Partei bei. Die AfD kann in Sachen politische Schlammschlachten das Rad nicht neu erfinden und muss daher im Zweifel bei Amtsträgern mit deutlich problematischen Meinungen die Reißleine ziehen. Daher halte ich den Ausschluß von Gedeon für richtig, auch wenn ich persönlich kein Problem hätte über diese Positionen mit einem solchen Menschen bei einem Bier zu plaudern.

    @#14 / #51 – seh ich genauso – die AfD braucht keine pro/contra-Israel Position. Eine contra-Islamterror Position ist völlig ausreichend

  55. @ #72 francomacorisano (19. Jun 2016 23:21)

    1. Die AfD ist eine Partei der rechten Mitte, denn die Merkel-CDU hat dieses politische Spielfeld aufgegeben. Das heißt aber NICHT, dass die AfD inhaltlich in der Nähe der NPD & Co. zu Hause ist. Die linke Lügenpresse mag das behaupten. Wir brauchen denen aber nicht auch noch den Beweis dafür liefern!

    2. Gedeon ist ein Idiot! Er hätte die Inhalte seiner alten Bücher als „Jugendsünden“ hinstellen und seine Aussagen korrigieren können. Linke machen das ebenso. Diese Chance hat er nicht genutzt und daher passt er nicht in die AfD. Hinaus mit ihm!

    3. Jörg Meuthen ist ein gescheiter und vorzeigbarer Kopf für die AfD. Ich bin ganz auf seiner Seite! ABER er ist leider noch kein Polit-Profi und durchschaut nicht die ganzen Ränkespiele des politischen Geschäfts. Er hat gar keine andere Wahl, als Gedeon schnell los zu werden.

    4. Alle Diskussionen um die Spitzenkandidatur der AfD zur Bundestagswahl 2017 zum jetzigen Zeitpunkt sind kontraproduktiv! Im Moment kommt es zuerst darauf an, sehr gute Ergebnisse bei den Landtagswahlen in Berlin und MeckPom, bzw. den niedersächsischen Kommunalwahlen zu holen. Damit wird der Druck auf Merkel und die Altparteien erhöht. Wir brauchen Geschlossenheit!!!

    5. Über die Spitzenkandidatur(en) der AfD zur Bundestagswahl kann nur die Basis mit einem Parteitag entscheiden. Kungelei wie bei den Altparteien darf es bei uns nicht geben! Ich kann mir sehr gut eine Doppelspitze (Mann/Frau, liberal/konservativ) vorstellen.

    6. ALLE Kandidaten der AfD zur Bundestagswahl müssen VORHER genau durchleuchtet werden, Wir brauchen KEINE Extremisten und keine Leute mit zweifelhafter Vita, die der AfD schaden zufügen!!! Bei der Bundestagswahl wird genauer hingesehen, als bei Landtagswahlen und wir sollten uns auf eine Schlammschlacht einrichten!

    7. Die Altparteien werden ALLE Tricks versuchen, die AfD mies zu machen. Die haben Angst um ihre Pöstchen und Privilegien. Die AfD muss darauf gut vorbereitet sein. Alle Kandidaten müssen für Auftritte trainiert, bzw. gecoacht werden. Nur mit Professionalität gelingt der große Durchbruch! Die AfD muss besser werden!!!

    8. Der AfD-Bundesvorstand muss Grabenkämpfe sofort einstellen, zumal sichtbare inhaltliche Differenzen gar nicht bestehen! Das Wohl unsere Sache muss über das persönliche Ego gestellt werden. Leute, denen es nur um Karriere und den Futtertrog geht, gibt es bei den Altparteien genug. Die AfD braucht Leute mit Überzeugung, aber keine Geier!

    Dem stimme ich voll umfänglich zu!

    Vesonders gefallen hat mir der Teil:

    Gedeon ist ein Idiot!

    Dass kann man gar nicht oft genug betonen.

  56. #83 Heta

    Sollte die FAZ recht haben:
    +++++++++++++++++++++

    Die FAZ ist ein Hetz- udn Lügenblatt, siehe die Gauland-Boateng-Lügen!

  57. #67 Reiner Zufall

    #68 Stefan Cel Mare

    Jeder einzelne von uns sollte sich spätestens jetzt ganz genau überlegen, wie er sich in einer Situation, von der wir alle hoffen, dass sie nicht eintreten wird, verhalten wird, und vor allem, wie er sich darauf vorbereiten kann.
    Wir sind uns doch wohl im Klaren darüber, dass Polizei und Sicherheitsbehörden gar nicht in der Lage sein werden, uns zu schützen.

    Mal angenommen, die schlagen nacheinander in einer Stadt an verschiedenen Orten los und das parallel in mehreren Großstädten gleichzeitig. Unsere Sicherheitsbehörden wären vollkommen überfordert.
    In einer Schweizer Tageszeitung war vor einiger Zeit davon die Rede, dass 10 Islamisten in einem Dorf in Deutschland nachts fast 100 Menschen masakrieren können, bevor die erste Streife vor Ort sein kann.

    Die Frage ist, wie kann man sich schützen ?
    Das Waffengesetz kennt hierzulande als Bedürfnis nur Sportschütze und Jäger an. Selbstschutz nur bei Personen, deren Sicherheit mehr als die der Allgemeinheit gefährdet ist. Diese Personen erhalten dann eventuell einen Waffenschein. Heißt, sie sind befugt, eine scharfe Waffe verdeckt in der Öffentlichkeit zu führen. Das sind nur Politiker, Polizisten, Fahrer von bedrohten Personen und diese selbst.
    Und selbst wenn man eine scharfe Pistole am Mann hat, was kann man damit schon gegen 10 mit vollautomatischen Sturmgewehren ausgerüsteten Islamisten tun, die zu allem entschlossen sind. Man findet unweigerlich den Tod. Vielleicht hat man vorher noch 2 oder gar drei von denen kampfunfähig gemacht.

    Ich frage mich allen Ernstes, wie wir uns vor so einem Horrorszenario in Zukunft schützen können. Mir fällt wirklich nichts ein.

    Euch vielleicht ?

    Wenn ja, ich bin für jeden Tip dankbar.

  58. #76 fiskegrateng (19. Jun 2016 23:24)

    Möglich. Das kann man aber nicht wissen und ist auch nicht justiziabel. Die Gedankenpolizei gibt es ja nur im Buch [/ironie]

  59. #76 fiskegrateng (19. Jun 2016 23:24)

    Was mir noch einfällt. Es gibt übrigens auch genügend Internetnutzer, die sich Karl-Heinz nennen, und gegen Muslime hetzen, tatsächlich aber eher hellblau sind. Nur ma so …

  60. Linksammlung zu
    – Wertkonservative Patrioten und AFD,
    – Einfachjuden und Zentral-Offizial-Juden
    – Altparteien, Meinungs- und Staatspresse

    wie immer spontan, einseitig, unvollstaendig –
    aber ausreichend fuer einen Ueberblick ueber

    die sich moegen, aber nicht moegen sollen,
    die allierte sind aber feinde sein sollen
    und dabei die realitaeten fakten vergessen.

    jude fuhl in afd
    http://www.deutschlandfunk.de/afd-politiker-wolfgang-fuhl-rechtspopulistisch-und-juedisch.1773.de.html?dram:article_id=350918

    knobloch zu afd
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25798

    Juden BW zu AFD
    http://www.irgw.de/pdf/160602-PM_zu_Wolfgang_Gedeon.pdf

    Zentraljuden zu AFD
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24956

    gedeon: keine volksverhetzung
    https://www.facebook.com/Wolfgang.Gedeon/photos/a.1701026910164472.1073741828.1701015746832255/1702666123333884/?type=3&theater

    es wird zeit, dass die jued. gemeindemitglieder ihren polit-vortaenzern sagen, was getanzt werden soll.
    frau knobloch & co muessen innere demokratie lernen, auch wenn es den vorbildfunktionaeren
    und geldgebern aus den altparteien nicht gefaellt.

    nicht merkel, altparteien, kirchen, linkspresse –
    die afd ist der natuerliche allierte der juden.

  61. der Mangel an Selbstreflexion,des sich selbst
    infrage stellens,verwundert mich immer wieder..

    So manch eine Vita gehört einfach nicht in
    politischen Führungspositionen,oder an die Spitze einer Bewegung..

    Solange sich einige Gestalten dort tummeln,werde ich zwar wählen,aber meine
    Mitgliedschaft verweigern..

  62. Antzionismus ist Antisemitismus. Damit wird Juden das Recht auf den jüdischen Staat abgesprochen. Gedeon ist damit untragbar für die AfD. Mir erschließt sich nicht was das Thema mit uns Deutschen zu tun hat. Für einen deutschen Politiker sollte es wichtigere Dinge geben, als über die Luftangriffe der Israelis gegen Gaza zu philosophieren!

    Dennoch finde ich Meuthen nicht besonders seriös, auch wenn er sich gerne so darstellt.

  63. #89 sportjunkie

    … dass 10 Islamisten in einem Dorf in Deutschland nachts fast 100 Menschen masakrieren können, bevor die erste Streife vor Ort sein kann.
    +++++++++++++++++++++

    Ich denke, es wird gar keine Streife kommen.
    Die Polizei ist so ausgedünnt, dass die den Notruf nicht mal mehr abhören.

    Wenn doch, dann wollen sie das nicht glauben – und haben selber die Hosen voll.

    Ich weiß nicht, wie das werden soll, ich weiß nur, wie sie damals rund um Wien in ganz Europa gewütet haben, das machen sie heute genau noch so im Orient.

    Das einzige, was ich tue, ist für die Verpflegung zu sorgen. Einkochen und Konserven kaufen. Ich habe zwei Generatoren, wenn es keinen Strom mehr gibt. Und ich wohne in einem ganz kleinen Kaff im Wald.

  64. Der Angriff auf Rettungskräfte, Polizeibeamte, Feuerwehrleute, Schaffner, Busfahrer muss zur sofortigen Abschiebung führen.
    Das gilt auch für „Pass- und Schäferhund“-Deutsche.
    Notfalls in ein neutrales Land paid by EU im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten eines jeden Landes.
    Tipp : West Sahara…. also gegenüber Gran Canaria und dass die EU dort nicht immer denen die Fische wegfressen. Ich stehe auf Krabbenkutter.

  65. #93 Holger Mainz (19. Jun 2016 23:45)

    Was bedeutet „hellblau“ in dem Zusammenhang? Verstehe ich von Bedutung her nicht.

    „gegen Muslime hetzen“ verstehe ich allerdings inhaltlich nicht, Muslime sind ganz wie Fachisten und hetzen (hier stimmt „hetzen“ und zwar durch Worte und Taten) alle, die Nicht-Muslime sind. Wenn man die Wahrheit sagt ueber Islam und die die dem Islam freiwillig folgen, ist das keine Hetze sondern Wahrheit, die jeder sagen duerfen sollte. Man darf es aber nicht, es wird immer schlimmer.

  66. #85 Reiner Zufall:

    Die FAZ ist ein Hetz- und Lügenblatt, siehe die Gauland-Boateng-Lügen!

    Könnt Ihr wirklich nur emotional argumentieren? Es geht doch allein darum: Stimmt das, was die FAZ schreibt, oder nicht? Wissen Sie es? Hat Petry diese Erklärung an die Mitglieder verfasst oder nicht?

    Die FAZ hat übrigens nur bei der „Welt“ abgeschrieben:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156358925/Kritik-an-bizarrem-Hineinregieren-von-Petry.html

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156358925/Kritik-an-bizarrem-Hineinregieren-von-Petry.html

  67. #89 sportjunkie

    Koran parat haben, Schahada sprechen, Taqiyya machen und dann aus dem Hinterhalt angreifen. Die werden dann gar nicht wissen, wer sie jetzt zu den Jungfrauen befördert hat.

  68. Wenn die Affäre Gedeon dazu dient, dass das dubiose Duo Petry/Pretzell ins zweite Glied rückt und Meuthen oder ein anderer der wirklich fähigen Männer in der Führungsspitze der AfD diese als Spitzenkandidat in den Bundestags-Wahlkampf 2017 führt, dann hat alles einen tieferen Sinn gehabt.

    Petry ist in meiner Sicht von krankhaftem Ehrgeiz getrieben, ich mag diesen Typus Frau nicht und bin schon früher in meinen CDU-Zeiten mit solchen Weibern oft aneinandergeraten. ihr Gspusi Pretzell ist ein Intrigant.

    Dennoch war dieses Duo seinerzeit wichtig, um Lucke, Henkel und Co. loszuwerden. Doch jetzt sollten Bessere ran.

    Und dann muss Schluss sein mit Spaltungen und parteiinternem Hickhack. Die Probleme unseres Landes sind so heftig, dass eine starke AfD gebraucht wird, die ihre Energien nicht in internen Querelen verpulvert.

  69. #97 Reiner Zufall

    Da hast Du es besser als ich, der in einem Vorort von Bonn, Salafistenhochburg, wohnt. Auch wenn die außerhalb in Bad Godesberg, besser Bad Burkaberg, ist.
    Es ist aber ein verdammt beschissenes Gefühl zu wissen, einer solchen Situation vollkommen wehrlos gegenüber zu stehen.
    Selbst als einzelner Jäger oder Sportschütze bist Du 10 Leuten mit Kriegswaffen vollkommen unterlegen.
    Verdammt, die löschen Dein Leben aus, knipsen Dich einfach ab, das ist total beschi…. !

  70. #95 martin67 (19. Jun 2016 23:46)
    #86 TFr (19. Jun 2016 23:38)
    Ganz im Gegenteil. Weil die AfD seriös ist trennt sie sich von den Antisemiten. Es ist wie mit den Kinderkrankheiten. Kinder überstehen sie unbeschadet. Für Erwachsene sind sie tödlich.

    Für alle Gedeon Apologeten eine simple Überlegung:
    Duldet die AfD Gedeon in ihren Reihen, ist der politische Gewinn 0, der Schaden jedoch unermeßlich.
    Wirft die AfD Gedeon jedoch aus der Partei, ist nichts verloren-da der Gewinn ja 0 war- der unermessliche Schaden von der AfD abgewendet!

    Die AfD braucht eine Grundsatzrichtlinie, dass Antisemitismus und die Parteimitgliedschaft bei der AfD nicht vereinbar sind und zum sofortigen Ausschluß führen!

  71. Zu wenige Muslime in der Bundeswehr
    (….)
    „Ich mache es wie beim Thema Frauen“
    Das Ministerium, wo nur sechs Prozent der Mitarbeiter einen Migrationshintergrund haben, reagiert auf Druck von innen und außen. Seit ein paar Tagen arbeitet das Stabselement „Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion“, nun ergänzt um Diversity Management. Versteckt in Bonn, zwischen den Hierachieebenen, schwach aufgestellt, so die Kritik.

    Doch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) schmettert ab: „Ich hab’s zur Chefsache gemacht, weil wir die richtigen Fragen stellen müssen – zum Beispiel: Sind Menschen mit anderen Glaubensrichtungen bei uns eigentlich genügend repräsentiert, haben sie Ansprechpartner? Sagt uns, was wir tun können, damit Eure Bedürfnisse besser berücksichtigt werden können? Und das ist ganz klar Strategie, ich mach es mit dem Thema Frauen genauso.“
    (….)

    http://www.heute.de/zu-wenige-muslime-in-der-bundeswehr-44027684.html

  72. In der Causa Gedeon werden zwei Fragen miteinander vermengt.
    1. Wie steht die AFD zum Antizionismus/Antisemitismus?
    2. Wer soll die AFD bei der nächsten Bundestagswahl führen?

    In der 1. Frage stehe ich 100%-ig hinter Alexander Beresowski. Antizionismus/Antisemitismus hat in der AFD nichts zu suchen.

    Die 2. Frage, wer die AFD bei der Bundestagswahl führen soll, muss durch eine Wahl entschieden werden.

    Ich äußere mich zum ersten mal kritisch gegenüber PI. Dass Pretzell gegen den Ausschluss von Gedeon opponiert haben soll, glaube ich nicht. Dazu brauche ich Beweise.

  73. #34 fiskegrateng (19. Jun 2016 22:42)

    #24 D Mark (19. Jun 2016 22:35)
    Das gleiche Trauerspiel gerade bei Pegida zwischen Bachmann und Festerling.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Pegida-Teilnehmer dort wegen Bachmann oder Festerling sind, sie sind dort, weil sie keinen Islam in Europa wollen (wie viele gehen hin diesen beiden Profilen zum Trotz, kann man auch fragen).

    Auch ich gehe davon aus, dass wegen des Konflikts Bachmann-Festerling, den man im Übrigen intern hätte austragen sollen, morgen nicht einer weniger nach Dresden kommt. Es geht nicht um Personen, sondern um die Sache. Die Islamisierung des Abendlandes muss gestoppt werden, egal von wem und von wem nicht!

  74. Dieser ganze Sturm im PI-Glas wird sich legen, wie der Schießbefehl und die Nachbarn-Frage.

    Der Strache hat vor ein paar Monaten auch einen FPÖ-Politiker entsorgt. Spricht kein Mensch mehr von….

  75. #106 Vitrine

    Mal im Ernst, stell Dir mal folgende Situation vor:

    Du wirst Nachts aus dem Schlaf geschreckt von Schreien und Schüssen in Deiner Nachbarschaft. Du informierst die Polizei, deren Tip lautet: „Verhalten Sie sich ruhig, bleiben Sie in Ihrer Wohnung und verschließen Sie Türen und Fenster. Wenn möglich, so verstecken sie sich. Wir sind auf dem Weg.“

    Du kriechst Unters Bett. Das Geschrei wird lauter. Du hörst wie schon im Haus geschrien wird. Der Lärm krachender Schüsse fährt Dir durch Mark und Bein.
    Nebenan sind sie schon in der Wohnung. Du hörst Schüsse, hörst wie das kleine Mädchen nach der Mutter schreit und wieder Schüsse.

    Und dann fliegt Deine Tür aus den Angeln. Die Schritte kommen näher. Auf einmal siehst Du Fußspitzen vor Deinem Bett. Die Knie berühren den Boden und plötzlich blickst Du in ein bärtiges Gesicht.

    Und Du hast nichts, mit dem Du Dich wehren kannst.

    Ich bin überzeugt, dass es sich so oder so ähnlich recht bald unzählige Male abspielen wird…..

  76. #109 alexandros (20. Jun 2016 00:04)
    Ganz im Gegenteil. Weil die AfD seriös ist trennt sie sich von den Antisemiten. Es ist wie mit den Kinderkrankheiten. Kinder überstehen sie unbeschadet. Für Erwachsene sind sie tödlich.

    Witzig gesagt, ist aber nicht richtig.

  77. Meuthen muss den Laden suaberhalten vor Spinnern. Wäre dann schön wenn die AfD mit der Arbeit in BaWü beginnt.

  78. @ #110 johann (20. Jun 2016 00:06)
    „Zu wenige Muslime in der Bundeswehr (….)“

    … denen der normal-soldat trauen kann,
    deshalb werden djihadies auch ausgesondert.
    erst juengst wieder passiert, gut so.

    statt kramphaft „auf druck“ hochrisikogruppen wie moselme grundlos integrieren zu MUESSEN sollte uschis lieber mental hoch qualifizierte
    freiwillig an werben – zb AUTISTEN !

    Mal wieder macht der staat israel vor,
    wie nuetzlich erfolgreiche inklusion ist

    „Autism in the IDF:
    Meet the Soldiers of Intelligence Unit 9900“
    https://www.idfblog.com/blog/2014/04/10/autism-idf-meet-soldiers-intelligence-unit-9900/

    was bitte – ausser hohem schlaefer-risiko –
    soll ein moselm mehr an sicherheit bringen ?

  79. #110 johann (20. Jun 2016 00:06)
    Zu wenige Muslime in der Bundeswehr
    http://www.heute.de/zu-wenige-muslime-in-der-bundeswehr-44027684.html

    Ja, und dann noch mehr holen + Geburten-Jihad->Anteil in Bevoelkerung hoeher-> mehr davon hineinquotieren an entsprechend wichtige Stellen
    Sie wollen, dass die Islamisierung nie wieder umgekehrt werden kann.

    Die einzig richtige Quotenregelung: Geburtenquoten!!
    Unterschiedliche Proliferationsraten zerstoeren die Multikultur von innen.

  80. #124 LEUKOZYT (20. Jun 2016 00:34)

    statt kramphaft „auf druck“ hochrisikogruppen wie moselme grundlos integrieren zu MUESSEN sollte uschis lieber mental hoch qualifizierte
    freiwillig an werben – zb AUTISTEN !

    Mal wieder macht der staat israel vor,
    wie nuetzlich erfolgreiche inklusion ist

    „Autism in the IDF:
    Meet the Soldiers of Intelligence Unit 9900“
    https://www.idfblog.com/blog/2014/04/10/autism-idf-meet-soldiers-intelligence-unit-9900/

    Offenbar gutes Beispiel fuer Inkudierung einer echten Minderheit.
    Muslime sind bald in der Mehrzahl in ihrer Generation.

  81. #117 sportjunkie

    Klingt nach alten xy Folgen, aber klar ist Vorstellung ist gruselig.

    Ich vertraue jedenfalls nicht auf die Polizei bei einem solchen Angriff. Wenn die Angreifer zahlenmäßig überlegen sind und obendrein noch schwer bewaffnet, dann kommt man mit Pfefferspray nicht weit. Da würde ich dem Anschein nach konvertieren und den Feind von innen heraus eliminieren. Besser als auf Knien zu rutschen und um Gnade zu flehen!

  82. #117 sportjunkie (20. Jun 2016 00:19)
    Wahrscheinlich bald.
    Vielleicht bekommt D Hilfe von aussen? Dann ist das Gebiet von D das neue Syrien, aber rechnet nicht mit Solidaritet von Fluechtlingen.

  83. Wenn man bedenkt, welche Bedeutung die AfD als einzige Alternative zu Willkommens-Wahn, Klima-Wahn, Gender-Wahn, Windmühlen-Wahn, Euro-Rettungs-Wahn usw. usf. hat, so ist es umso schockierender, diesen Selbstzerstörungstendenzen zusehen zu müssen. Petry ist offenbar nur noch an ihrer Karriere interessiert und sollte zusammen mit Pretzell schnellstens in die 2. bis 3. Reihe entsorgt werden. Unfassbar, dass der Antisemit Gedeon überhaupt auf die Liste kam – noch schlimmer, dass er Fraktionskollegen hat, die nicht sofort für den Ausschluss dieses Spinners stimmen wollen. Der Gegner heißt eigentlich Merkel samt ihrer Mischpoke, liebe AfD-Funktionäre. Konzentriert Euch gefälligst auf deren Sturz anstatt auf Intrigen gegen die eigene Partei!

  84. #102 leichtzumerken

    Wenn jemand die Italiener-Mafia kritisiert, wird niemand sagen, dass er ein Italiener-Hasser ist. Wenn aber jemand die Zionisten der Wall-Street kritisiert, dann ist er ein Judenhasser. Ihr laßt euch leicht reinlegen.

    Warum sollte jemand die italienische Mafia kritisieren? Entweder man bewundert oder verachtet das organisierte Verbrechen. Und in diesem Kontext wäre die Kosher Nostra als Vergleich wohl auch eher angebracht.

  85. #125 cbcve01 (20. Jun 2016 01:05)

    Gut gesagt. Man sollte meinen, die AfD hätte außerhalb der eigenen Reihen genug Gegner.

  86. #125 cbcve01 (20. Jun 2016 01:05)

    Wenn man bedenkt, welche Bedeutung die AfD als einzige Alternative zu Willkommens-Wahn, Klima-Wahn, Gender-Wahn, Windmühlen-Wahn, Euro-Rettungs-Wahn usw. usf. hat, so ist es umso schockierender, diesen Selbstzerstörungstendenzen zusehen zu müssen. …
    Der Gegner heißt eigentlich Merkel samt ihrer Mischpoke, liebe AfD-Funktionäre. Konzentriert Euch gefälligst auf deren Sturz anstatt auf Intrigen gegen die eigene Partei!

    Da kann ich Ihnen nur beipflichten!

    Dieses ganze interne Gewurstel bindet nur Engergien, die dringend im Kampf gegen die Islamisierung unseres Vaterlandes und die verbrecherische Bundeskanzlerin benötigt werden.

    Meine bescheidene Meinung: Gedeon muss raus, danach muss so früh wie möglich geklärt werden, wer Spitzenkandidat für 2017 sein wird – ich plädiere für Meuthen – und dann bitte nur noch volle Kraft voraus gegen das Kartell der Deutschland-Abschaffer.

    Dann werden es an die 25 % bei der Bundestagswahl für die Vernunft und den gesunden Menschenverstand sein.

  87. #124 johann (20. Jun 2016 00:49)
    Hohn und Spott in den Leserkommentaren der LVZzur angeblichen Menschenkette für Interkulturalität und gegen Rassismus in Leipzig:

    http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Fluechtlinge-in-Leipzig/Willkommenskultur-in-Leipzig-Tausende-bei-Menschenkette-und-Brueckenfest#Galerie

    Sehr schön. Sehr kreativ. Ich meine die Leserkommentare, nicht den Artikel.
    Besonders der:

    @#17 SV
    Kackscheiße ist übrigens eine Tautologie. Sehen Sie, jetzt haben Sie sogar noch was gelernt.

    Da hat jemand einem blöden Antifanten geantwortet. Hahaha. LOL.

    Mein Leipzig lob‘ ich mir (Goethe JW)

  88. #125 TFr

    Gedeon selbst hat Israel ins Spiel gebracht. Warum sollte sich ein Staat nicht gegen Angriffe von außen verteidigen. Andere Länder sind eben in erster Linie um ihr eigenes Volk besorgt. Wollen Sie den Israelis dafür einen Vorwürf machen? Das ist lächerlich.

  89. Wenn Meuthen jetzt schon beim ersten Gegenwind umfällt, soll er halt zurücktreten. Das ist nicht das Ende der AfD. Bei Alfa oder der FDP wäre er sowieso besser aufgehoben.

  90. Ich glaube auch unter geschichtlichen Aspekt gibt es weder Narrenfreiheit noch Kritikverbot/Akzeptanz all seiner Handlungen, weder fuer ein Land, noch bestimmten Kreisen in USA deren Macht weit ueber jede andere hinausgeht/

    Besser ist jedoch diese Meinung fuer sich zu behalten, da sie nichts ausrichtet.

    Im Fall von Gedeon, den ich als Anhaenger der zerstoererischen 68er Bewegung einschaetze, waere ein Ausschluss die bessere Loesung.

  91. @#3 lorbas:

    Wegen einem „schwarzen Schaf“ lässt sich der kritische Wähler nicht abschrecken.

    AfD bundesweit bei 19% (PROGNOS-Umfrageprojektion Bundestagswahl)

    Ich glaube auch, dass das – egal wie es weitergeht – keinerlei Auswirkung auf das Wahlergebnis hat.

    Dass es allerdings 20% kritische Wähler gibt, halte ich für sehr unwahrscheinlich bis ausgeschlossen.

    Das Wahlergebnis wird besser, wenn die AfD oft im Zusammenhang mit „Die können die Asylanten auch nicht leiden“ erwähnt wird, und würde ins Bodenlose sacken, wenn sie nicht mehr erwähnt würde. Alles andere ist ziemlich gleichgültig, auch das Personal.

    Das muss doch jeder nur an sich selber beobachten: „Würde ich die AfD nicht mehr wählen, wenn diese Sache anders ausgeht, als ich hoffe?“

    Ich schätze, die meisten haben das bis zur nächsten Wahl komplett vergessen.

    #13 alexandros:

    Die AfD ist Deutschlands letzte Chance.

    Nein, nein.

    Ich halte sie für überhaupt keine Chance und bin trotzdem nicht hoffnungslos (nur besorgt). Aber wenn man das außen vor lässt:

    Selbst wenn sie eine Chance wäre, wäre sie noch lange nicht die LETZTE.

    Also bitte nicht verzweifeln, wenn sich diese Chance als Fata Morgana rausstellen sollte. Wir haben schon noch ein As im Ärmel, auch wenn jetzt die Zeit für die meisten noch nicht reif ist, es zu sehen.

  92. #127 yubaba (20. Jun 2016 01:28)

    Wenn Meuthen jetzt schon beim ersten Gegenwind umfällt, soll er halt zurücktreten. Das ist nicht das Ende der AfD. Bei Alfa oder der FDP wäre er sowieso besser aufgehoben.

    ########################################

    So siehts aus . Danke .

  93. Mod: PI ist proisraelisch, steht groß oben dran!

    Das ist ok, wenn an erster Stelle prodeutsch stehen würde.
    Deswegen beantrage ich entsprechende eine Änderung des Untertitels dieser Webseite.

    Z. B. diese Kritik Gedeons teile ich.
    Die am Holocaust Denkmal in Berlin. 60 Jahre (2005) nach den Ereignissen / Kriegsende
    ein riesiges in Beton gegossenes
    Denkmal in die Hauptstadt zu klotzen ist eine Materialisation des deutschen Schuldkultes.
    Bin ich jetzt auch antisemitisch, oder pragmatisch – gerecht?

    Nb. Sollte es stimmen das die“Alternativ“ Kandidatin Weidel nichts von ihrer „Kür“ wusste: Aua..:-(
    Dilettanten.
    In der AfD scheint es einen Nachholbedarf
    an INTERNEN Kommunikation zu geben.

  94. 93 alexandros

    Duldet die AfD Gedeon in ihren Reihen, ist der politische Gewinn 0, der Schaden jedoch unermeßlich.

    Da bleibt mir nur ein „Hut ab – vor dieser Erkenntnisfähigkeit“. Nuuur: Woher wissen Sie das jetzt eigentlich so genau … das mit dem ‚unermeßlichen Schaden‘ und dem ‚politischen 0-Gewinn‘??

  95. Dem Sonderling Gedeon (Artikel oben), denn genau das ist er, sollte man weniger Beachtung schenken und ihn, wenn nötig, geräuschlos ohne großen Bohei entsorgen, damit die Lügenpresse nicht unnötig gefüttert wird:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156358925/Kritik-an-bizarrem-Hineinregieren-von-Petry.html

    Was ist das denn für eine sonderbare Karriere?
    Vom Maoisten über Frauenarzt (einfüg witz:kommt ne Frau beim Frauenarzt) zum Eigenblut-Heilpraktiker. Also bitte. Sein Co-Autor Abele behandelt auch mit Eigenharn:
    https://www.google.de/#q=gedeon+abele+eigenblut

    Solchen Psychos kann man doch keine politische Verantwortung übertragen, völlig unabhängig davon, welchen Stuß so einer redet oder anno dunnemals geschrieben hat. Noch nicht mal die Staatsanwaltschaft nimmt sowas ernst und hat es für strafrechtlich irrelevant erklärt.

    Außerdem sieht er aus wie der Zwillingsbruder vom Blutgreis Ströbele.
    Also wirklich, echt jetzt, nee.

  96. Grrr. Falsche Formatierung.
    und natürlich „interneRRRRR“
    Sollte „Normalschrift“ sein.
    Können wir bitte unsere Vorschau wieder haben?

    MfG.

  97. 51 sportjunkie

    Laut mmnews haben SEK Einheiten wohl in einer geheimen Aktion in der letzten Woche Waffenlager mit schweren Kriegswaffen von Salafisten ausgehoben.

    Es wird sehr bald todernst für uns alle……..

    Ob wir – alle oder nur zum Teil – über den Haufen geschossen oder vielleicht auch geschlachtet werden… ist doch völlig irrelevant. Wichtig – und zwar einzig und allein – ist, daß die einzige Reformkraft in Doisselaan für das empfindsame Bürgertum (wer und wo immer das auch sein mag) keine ‚antisemitischen Zumutungen‘ bereit hält.

  98. #125 VivaEspaña (20. Jun 2016 02:04)

    Was ist das denn für eine sonderbare Karriere?
    Vom Maoisten über Frauenarzt (einfüg witz:kommt ne Frau beim Frauenarzt) zum Eigenblut-Heilpraktiker. Also bitte. Sein Co-Autor Abele behandelt auch mit Eigenharn:
    https://www.google.de/#q=gedeon+abele+eigenblut

    Solchen Psychos kann man doch keine politische Verantwortung übertragen

    Vorsicht, dünnes Eis! Ich komme aus einer mit medizinischen Berufen „vorbelasteten“ Familie. Eigenblut- und Eigenharn-Behandlung sind inzwischen weitgehend als seriöse Therapien anerkannt und haben vielfach gute Erfolge bei allen möglichen Leiden gezeitigt. Es gibt darüber stapelweise Literatur und auch Ärzte mit gutem Ruf – nicht nur Heilpraktiker -, die darauf schwören.

    Das spricht also nicht gegen Gedeon, dennoch kann die AfD keine Störfeuer durch antisemitische Pamphlete gebrauchen. Gedeon sollte den Hut nehmen und sich künftig komplett mit seinen Therapien befassen – da kann er segensreich wirken. In der AfD sorgt er dagegen nur für verbrannte Erde.

  99. „In der Vergangenheit hatte es von Flüchtlingen bereits Proteste und Kritik an den hygienischen Zuständen gegeben…“

    welche eine schande gegen fluchtsuchende –
    deshalb wird Leipzig grosszuegig reagieren !

    „… acht Millionen Euro in die neue Unterkunft investieren, die etwa 360 Menschen ein Dach über dem Kopf bieten kann…
    auf dem 15 Bungalow-Einheiten für Wohngruppen entstehen, mit weiteren Kosten zu Buche geschlagen.“

    http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Fluechtlinge-in-Leipzig/Kontaminierter-Boden-Fluechtlingsunterkunft-am-Kohlrabizirkus-wird-teurer

    8.000.000 EUR durch 360 St. = +22.000E/St. –

    plus verwalter, essen, arzt, lehrer, polizei, strafvollzug, brandwachen, anwalt + gerichte

    mal fertilitaet und cousinen/familiennachzug

    von diesen belastungen ohne steuereinnahmen
    wird sich ger und eur in jahrzehnten nicht erholen, das ist wie reparation eines „wk 3“

  100. #128 Tiefseetaucher (20. Jun 2016 02:23)

    Bitte mal über placebo- und nocebo-Effekte informieren.

    Mir bleibt wieder nur Satire. Ein Witz:

    Kommt einer zum Arzt, sagt der Arzt, das müssen wir erst mal röntgen. Kommt der Patient vom Röntgen zurück und sagt: Herr Doktor, es hat schon geholfen.

  101. #130 VivaEspaña (20. Jun 2016 02:33)

    #128 Tiefseetaucher (20. Jun 2016 02:23)

    Bitte mal über placebo- und nocebo-Effekte informieren.

    Nein, erneuter Widerspruch. Das geht weit über den Placebo-Effekt hinaus. Mein Vater war Arzt mit Faible für Naturheilkunde, meine Mutter Heilpraktikerin. Sie haben beide u.a. auch in dieser Richtung gearbeitet. Ich habe immer meine Witzchen drüber gemacht, weil mir das eklig vorkam, speziell die Eigenurin-Geschichte. Und dann habe ich es doch mal widerwillig vier, fünf Monate durchgezogen – und mein Heuschnupfen, der in der schlimmsten Phase im Juni mit üblen Erstickungsanfällen einherging, war wie weggeblasen und ist seitdem nie mehr zurückgekehrt. Heute wird Ihnen kein seriöser, ganzheitlich orientierter Arzt mehr erzählen, dass das Humbug oder Scharlatanerie wäre. Damals – in den frühen 90ern – war es dagegen noch eher etwas für Außenseiter in der Medizin.

  102. #132 VivaEspaña

    Die genannten Verfahren bewegen sich fernab jeder wissenschaftlich-evidenzbasierten Therapie und der Umstand, ob es „viele“ oder „alle“ machen, sagt nichts über die Seriösität eines Verfahrens aus.

    Und auch der Umstand, dass ein Mensch unter einem Verfahren x gesund wird, sagt erst einmal nur etwas über die Korrelation, nicht aber über die Kausalität aus.

  103. Dr. Gedeon muß selber gehen oder gegangen werden.

    Bliebe er weiterhin in der AfD würde er seine Hetze verstärkt verbreiten; er würde sich bestätigt u. sicherer fühlen u. noch einen Zahn zulegen.

    Es handelt sich bei Dr. Gedeon nicht bloß um ungschickte Formulierungen, eines einfachen Arbeiters, der bezügl. Rhetorik Neuland betritt.

    Dr. Gedeon tastet sich vorsichtig heran, was schon möglich sei, was man schon durchgehen lasse. Vielleicht würde er sich sich kurzfristig zurücknehmen, um dann erneut u. noch kräftiger zuzustoßen.

    +++++++++++++++++++

    Unterschätze niemals den Feind!

    ++++++++++++++++++++

    Ich lebe in NRW u. halte die AfD noch nicht für wählbar. Man weiß noch gar nicht, wer oder was die AfD denn nun sein möchte.

    +++++++++++++++++++++

    Vertrauen ist gut, Mißtrauen ist besser. Bin ja kein Erstwähler u. habe schon viele Parteien u. Ent-täuschungen gesehen.

  104. @#135 MaHei
    Nach Lektüre beider Aussagen scheint mir die Wahrheit irgendwo dazwischen zu liegen. Hier jedenfalls Frau Festerlings Entgegnung zum Pegida-Rundschreiben:
    https://quotenqueen.wordpress.com/2016/06/17/festerling-bachmann-luegt/

    Die Wahrheit ist: Bachmann hat Pegida in Dresden aufgebaut, der kann nirgendwo anders hin, der ist dort Zuhause.
    Festerling hingegen kommt aus Hamburg und wenn es gemeinsam in Dresden nicht mehr geht, könnte sie in Hamburg oder sonstwo etwas Eigenes aufbauen. Dafür darf sie gern den Holzwurm und einige andere Anhänger mitnehmen. Das wäre allemal sinnvoller als dieses unnötige Gezänk.

  105. Naja,

    Gedeon ist ja mitnichten als Unbekannter von nur 2 oder 3 Leuten im Wahlkreis nominiert worden, sondern seit längerem bereits Vorsitzender des KV Konstanz und mit seinen (meinetwegen etwas exotischen) Büchern innerhalb der AfD durchaus wohlbekannt.

    Insofern verwundert das Affentheater welches dort wg nix aufgezogen wird.

  106. Es ist VÖLLIG EGAL, „wer Recht hat“ – es schadet langsam der Partei.

    Desehalb wäre es nötig, schnell zurückzutreten!

    Wieso kracht es bei AfD und Pegida gerade? Kriegt euch wieder ein! Denkt an die große Aufgabe!

    DISZIPLIN!!!

  107. OT
    Über 65 Millionen Menschen, vor allem Neger und Islamisten, befinden sich weltweit derzeit auf der Flucht!
    Wäre es da nicht eine gute Idee, wenn Doitscheland mehr als die Hälfte von denen aufnimmt und das BGE (bedingungslose Grundeinkommen) einführt?
    Die linksgrüne Blase wäre total entzückt und wir als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte wüßten endlich, wofür wir arbeiten!
    Mehr Gutmenschentum geht nicht!
    Die vielen Alis und Mohameds könnten dann täglich im Mercedes zur Sisha-Bar ihres Vertrauens fahren und deren Fatimas und Aischas könnten jeden Tag zusammen mit ihrem Kindertross zum shoppen gehen.
    Ich bin stolz auf diese gute Idee! 🙂
    *kranklach*

    http://m.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/statistikbericht-des-un-fluechtlingswerks-14296369.html

  108. Der AfD-Kreissprecher des Kreises Gütersloh ist auch ein bekennender Antisemit. Dazu ein ausgesprochener Unsympath und Choleriker vor dem Herrn. Auf gut deutsch: Ein **schloch. Solche Subjekte schaden der Partei ungemein.

    Wenn ich etwas zur AfD sage, werde ich jedes Mal gefragt, was ich von diesem Kreissprecher halte. Was soll ich da schon antworten? Die Meinung Aller durch Erfahrungen mit Ihm sprechen eine eindeutige Sprache.

    Wenn die AfD solche Subjekte in ihrer Partei belässt, hat das System gewonnen. Wollen wir das?

  109. Ich finde Meuthen ist eine totale Fehlbesetzung!
    Ausstrahlung wie ein Castor-Behälter, nämlich gar keine!
    Worauf es, egal bei welcher Wahl ankommt, ist es, dass Nichtwählerpotenzial massiv zu aktivieren!
    Und dort ist Meuthen im Gegensatz zu Höcke, Gauland, Poggenburg etc. selbst Petry eine totale Fehlbesetzung geradezu das Schlechteste was man auffahren kann!

  110. AfD Pretzell in Wien !

    Ich denke wenn die AfD eine Volkspartei sein soll dann soll es Leute wie Meuthen und Pretzell geben, aber immer auf der grundsätzlich laut Parteiprogramm vergebenen roten Linie!

    Mir passt es auch nicht das Petry und Pretzell als Familie diese Partei allein bestimmen wollen/ sollen!

    So etwas kann man intern regeln, vorrangig aber tatsächlich parteischädigende Mitglieder mit akademischen oder ohne egal wie sie heißen entfernen!

    Pretzell macht in Wien keine schlechte Figur und redet mir aus dem Herzen !

    https://www.youtube.com/watch?v=4Ek7R8r79YY

  111. Ich habe Herrn Pretzell zum ersten Mal bei der TV-Übertragung des 1. AfD-Parteitags (noch unter Lucke) gesehen. Ich muss sagen: Er war mir vom ersten Moment an suspekt. Als ich dann hörte, dass Frau Petry mit ihm ein Verhältnis begonnen hat, dachte ich nur: „Ach Du Scheiße“.

    Und leider zeigen diese beiden Karrieristen langsam ihr wahres Gesicht. Sie sind auf dem besten Wege, eine neue Partei, die für Millionen von Deutschen die letzte Hoffnung auf ein Ende der Katastrophenpolitik des Merkel-Regimes ist, wegen persönlicher Interessen einfach so zu zerstören.

    Ich kann nur hoffen, dass die AfD sich zusammenreißt und die Vernunft, etwa in Person von Jörg Meuthen, Alice Weidel, Alexander Gauland etc. von Storch die Oberhand behält.

    Es steht zu viel auf dem Spiel.

  112. Prof. Meuthen ist ein kluger Mann. Er oder Dr. Alice Weidel oder BEIDE sollten zur nächsten Bundestagswahl antreten.

  113. Hr. Meuthen hat mal in einem Interview erwähnt , dass er „seinen Stall sauber halten will“ . Um gegen die vorerst noch beliebte Grün-Grätsche dort in BW vorgehen zu können , muss er das auch . Es wäre sehr nett , wenn Dr. Gedeon unter diesen Umständen freiwillig gehen würde . Wenn nicht , würde er der AfD sehr großen Schaden zufügen

  114. Festerling: Bachmann lügt
    PEGIDA: AUS !

    PEGIDA Bachmann wahrscheinlich vom Verfassungsschutz präpariert !

    Leute vergreift Euch nicht an die Falschen, bin froh das es eine AfD gibt und so wie es aussieht wird auch schon an der Vernichtung der AfD systematisch nach Stasi Manier gebastelt!

    Sollte es so kommen ist der Beweis erbracht das dieses Volk nicht mehr eigenständig verwendungsfähig ist und wie eine Meute geistig degenerierter Idioten vom Merkel Regime täglich gefickt werden kann !

    Nein da liege ich hier lieber in der Sonne Spaniens und schalte auf stand bye ! 🙂

    https://quotenqueen.wordpress.com/2016/06/17/festerling-bachmann-luegt/#comment-145120

  115. @Reiner Zufall,

    die „Löschorgie“ war ausnahmsweise mal begründet. Wer hier irgendwie Antisemitismus- Apologie zur Rettung von Herrn Gedeon betreiben will oder die üblichen Verschwörungstheorien los werden muss, weicht dann doch zu sehr vom eigentlichen Thema des Parteiinternen Unfriedens und dem Umgang mit Themen wie Parteiräson etc. ab.

    Insgesamt sollte gerade der Fall Gedeon nunmehr rasch durch die AfD beendet werden. Angesichts der Eigendynamik, die sich entwickelt hat und dem nun für die MSM vorliegenden „Beweis“ und ständigen darin herumwühlen, kann es für alle Beteiligten nur eine Lösung geben: Gedeon verlässt die Partie – am besten freiwillig, so viel Einsicht sollte bei ihm vorhanden sein. Wenn er meint, er hätte Leute, die ihm den Rücken stärken, dann sollte er wissen, dass er nur Schachfigur in einem Intrigenspiel ist. Spätestens dieser Umstand sollte ihn zum Austritt bewegen.

    Um seine von ihm vertretenen Meinungen geht es mittlerweile nicht mehr im Kern, insofern gibt es auch keinen Anlass, dass er sich jetzt zum Märtyrer seiner – mit Verlaub – abstrusen Ansichten machen lassen will.

  116. Es scheint, daß die Antisemitismusvorwürfe die Zustimmungsrate der Wähler zur AfD eher noch befeuern, trotz der Streitereien die eher abschreckend sind.

  117. #149 Cassandra (20. Jun 2016 09:34)

    Bei beiden Blassgesichtern wäre das Aktivierungspotenzial bei Nichtwählern gleich Null!

    Nochmal zum Mitmeisseln, wer an der Urne etwas
    ändern möchte muss aktivieren können!

    Und da sind Deine Genannten Kandidaten völlige Fehlbesetzungen.
    Da können Sie pausenlos Sprechblasen absondern, interessiert den Nichtwähler nicht die Bohne!

  118. @#153 pfeffer-gel
    Hr. Meuthen hat mal in einem Interview erwähnt , dass er „seinen Stall sauber halten will“ .
    Herr Meuthen hat auch schon die Existenz gleichgeschalteter Lügenmedien geleugnet und damit seine Inkompetenz in gesellschaftlichen Fragen offen gelegt. Jetzt lässt er sich von diesen vermeintlich nicht vorhandenen Lügenmedien in den politischen Abgrund treiben und einige fanatische Meuthen-Fans leisten auch noch aktiv Beihilfe.
    Eine wirkliche Alternative steht in Opposition zum Regime der etablierten Blockparteien samt den regimetreuen Lügenmedien und lässt sich von diesen nicht zu selbstzerstörerischen Handlungen verleiten.
    Kretschmann und die Blockparteien feiern rauschende Feste mit den „Flüchtlingen“ während sie für deutsche Flutopfer angeblich nichts tun können. Das sind die Steilvorlagen, die genutzt werden sollten. Jeder ausgegebene Cent des Landeshaushaltes müsste kritisch hinterfragt- und den Bürgern deutlich gemacht werden, wofür Geld da ist und wofür nicht. Mit solcher Oppositionsarbeit gibt es bei der nächsten Wahl auch noch mehr Stimmen, wer anstatt nur sinnlose Hexenjagt in den eigenen Reihen zu betreibt, wird eher Stimmen verlieren.

  119. Ich habe die AfD-Politiker für kluger gehalten. Auf diese Art schießen sie sich ins eigene Bein. Und dann wird es „nix“ mit Pöstchen. Schade! AfD hat (noch) meine große Sympathien als echte Alternative zu den Systemparteien. Wenn sie aber so weiter machen, sehe ich keinen Unterschied zu den Altparteien. Dann kann ich gleich CDU/CSU wählen, oder „gar nicht wählen“. Denken sie (ich meine die AfD-Parteimitglieder) darüber nach! Sie haben nicht viel Zeit und der politische Gegner wird es gnadenlos ausnutzen. Der Intriganten sollte sie sich die AfD schnellst entledigen!!!

  120. Meuthen muss den Laden sauber halten, je eher, desto besser, damit sich das Spektaktel nicht in den Bundeswahlkampf zieht.

    Petry ist zwar eine der wenigen, die gleichermaßen im Osten wie im Westen punkten kann, allerdings sind mir charakterliche Schwächen schon früh aufgefallen (notorisches In-den-Rückengefalle, um ihre eigene Position zu stärken). Auch diese postpubertären Sperenzchen (sich auf Luckes Stuhl zu setzen, als dieser kurz den Raum verließ) sind kindisch und lassen auf eine gewisse charakterliche „Programmierung“ schließen, die der AfD noch viel Ärger machen wird, weil solche Verhaltensweisen meist chronisch sind.

    Dass Meuthen mit dieser zurückhaltenden Art eher im Westen als im Osten (wo es in politischer Hinsicht irgendwie emotionaler zugeht) punktet, ist schade. Aber letztlich – auch wenn es für die Ossis bitter ist: Die BT-Wahlen werden aufgrund der puren Masse im Westen entschieden, da allein NRW in etwa so viel Einwohner hat wie alle „neuen“ Bundesländer zusammen. Das ist bitter, aber so sind nun mal die Fakten.

    Und Meuthen hat den Vorteil, glaubwürdig zu sein und auch das bürgerliche Milieu vergleichsweise gut anzusprechen.

  121. Meuthen, Pretzell, Petry,… alle in einen Sack rein und… 🙂

    Sie sind alle aus verschiedensten Gründen total ungeeignet als Vorsitzende der AFD eine wirklich Veränderung in Deutschland herbeizuführen.

    Dass Meuthen in Westdeutschland besser ankommen soll als Höcke ist ein absolutes Märchen. Vielleicht bei Wählern, die niemals AFD wählen würden, diese sind aber total unwichtig. Nur mit Gauland, Höcke, Tillschneider,… wäre an so etwas wie Veränderung noch zu denken.

  122. Christen in der AfD

    Antisemitismus wird nicht geduldet

    Hameln (idea) – Antisemitismus gehört nicht in die „Alternative für Deutschland“ (AfD) und kann in ihr nicht geduldet werden. Diese Ansicht vertrat die Sprecherin der Bundesvereinigung „Christen in der AfD“, Anette Schultner (Hameln). Sie lehne jeglichen Antisemitismus „in aller Schärfe“ ab. Anlass für die Äußerung waren Aussagen des baden-württembergischen AfD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon (Singen). Ihm wird vorgeworfen, den Holocaust verharmlost zu haben, indem er ihn als „Zivilreligion des Westens“ und den Massenmord an den Juden als „gewisse Schandtaten“ bezeichnete. Daraufhin empfahl der AfD-Bundesvorstand dem baden-württembergischen Landesvorstand, Gedeon aus der Partei auszuschließen. Die endgültige Entscheidung soll auf der Sitzung der Landtagsfraktion am 21. Juni getroffen werden. Der baden-württembergische Fraktionschef, der AfD-Bundessprecher Prof. Jörg Meuthen, hatte im Vorfeld angekündigt, sein Amt in Stuttgart aufzugeben, sollte Gedeon in der Fraktion bleiben. Schultner erwartet nach eigenen Angaben von ihrer Partei, dass sie „den verschiedenen Facetten von Antisemitismus mitsamt seinen Vertretern stets in aller Entschiedenheit entgegentritt – und natürlich auch, wenn dieses Problem innerparteilich auftritt“. Ferner betonte sie: „Aus grundsätzlichen völkerrechtlichen Gründen und auch in unserer besonderen historisch bedingten Verantwortung als Deutsche steht für uns das Existenzrecht Israels selbstverständlich in keiner Weise zur Disposition.“ Die AfD hatte bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 15,1 Prozent der Stimmen erhalten.

    http://www.idea.de/politik/detail/christen-in-der-afd-antisemitismus-wird-nicht-geduldet-97250.html

  123. Wenn neue Parteien gegründet werden, ist es normal, dass sich auch komische Vögel mit einschleichen.
    Wenn man sie erkennt und entlarvt muss gehandelt werden. Schmeißt den Spinner raus und fertig, man darf solchen Typen durch langes rumzetern nicht noch eine Bühne bieten, die sie ausnutzen um noch mehr Unruhe zu stiften.
    Abstimmen, rausschmeißen, fertig, mit dem „Ged(e)öns“!

  124. #160 D Mark (20. Jun 2016 10:37)

    Dass Meuthen in Westdeutschland besser ankommen soll als Höcke ist ein absolutes Märchen. Vielleicht bei Wählern, die niemals AFD wählen würden, diese sind aber total unwichtig. Nur mit Gauland, Höcke, Tillschneider,… wäre an so etwas wie Veränderung noch zu denken.

    Mit Tillschneider kommt man vom Regen in die Traufe. Wer allen Ernstes sagt, der Islam gehöre deswegen nicht zu Deutschland, weil er uns „fremd“ ist, der wird ohne Ende Schwierigkeiten produzieren, weil „fremd“ nun mal nichts ist, was sich objektivieren und gesetzlich festzurren lässt und jeder was anderes für „fremd“ hält und kein Mensch sagen kann, ab wie „fremd“ es denn kritisch wird.

    Das Islam-Thema muss man von der Grundgesetzseite aus anpacken, weil nur das rechtlich „festzurrbar“ ist. Mit Emotionen und „Gefühl“ lassen sich keine Gesetze machen, es sei denn, man hat vor, sich pausenlos juristisch angreifbar zu machen.

  125. Alle die sich hier prinzipiell enttäuscht zeigen haben anscheinend keine Lebenserfahrung und leben in einer rosa Welt.
    Man kann sich zu den Dingen positioniern, aber sich über Menschen Illusionen zu machen, also darüber zu jammmern, dass die AfD nicht wie im Glasschrank funktioniert ist doch kindlich.
    Rudi Carell hat mal gesagt, er finde es nicht gut wenn die Menschen sich mit „Lieber …“ ansprächen; denn Menschen seien nicht lieb.

  126. #165 Paula (20. Jun 2016 10:47)
    Ihnen ist aber schon klar, dass die AFD momentan gar nicht in der Lage ist Gesetze zu verabschieden, sondern erst einmal Leute als Wähler, Mitglieder,… gewinnen muss. Dies wird sie nicht erreichen in dem sie sich wie die evangelische oder katholische Kirche vor sich hintreiben lässt.

  127. @ #160 D Mark (20. Jun 2016 10:37)

    Dass Meuthen in Westdeutschland besser ankommen soll als Höcke ist ein absolutes Märchen

    Was laberst Du für ein Mist? kommst Du aus BaWü?!

    Viele haben hier in BaWü die afd NUR wegen meuthen gewählt.

    Gedeon kam durch Zufall über ein Zweitmandat in den Landtag. Bisher ist er mit Nix außer seinen wirren Pamphleten aufgefallen, während sich Meuthen den Arsch aufgerissen hat vor den Landtagswahlen und überall tolle Reden geschwungen hat.

  128. #39 INGRES

    Die Rolle der Juden in der Weltgeschichte kann man diskutieren, aber derzeit nicht unter AfD-Label. Deshalb ist der Ausschluß gerechtfertigt.

    Soweit ich das gesehen habe, hat Herr Gedeon es nicht unter AfD-Label diskutiert, sondern vor mehreren Jahren – noch vor Gründung der AfD – Bücher unter anderem zu dem Thema veröffentlicht. Allerdings nicht einmal unter seinem echten Namen, sondern mit einem Autoren-Pseudonym. Die Bücher sind sogar regelrecht schwer per Internetsuche zu finden.

  129. @ Reiner Zufall Soll das bedeuten, daß hier nur contra Gedeon gepostet werden darf? Die Stimmungslage in meinen Bekanntenkreis und im KV Konstanz erlebe ich anders.

    Mod: Nein, das heisst es nicht, aber antisemitische und/oder israelfeindliche Posts sind generell nicht erwünscht (zum Benutzen der Kommentarfunktion siehe auch Policy)

  130. An #158 Paula

    „Die BT-Wahlen werden aufgrund der puren Masse im Westen entschieden, da allein NRW in etwa so viel Einwohner hat wie alle „neuen“ Bundesländer zusammen.“

    Das ist ja ein erschütterndes Eingeständnis.
    Das heißt doch, dass die pure Masse im Westen unseren Zustand nicht für bedrohlich hält und immer die gleichen wählt.

  131. @ #170 Frank Passau (20. Jun 2016 11:04)

    Reiner Zufall ist hier liquidiert worden.
    Es ging noch nicht einmal um pro oder kontra oder Inhalte, sondern nur um die Art und Weise von Meuthen.

  132. Der stellvertretende Sprecher der AfD Baden-Württemberg und Philosph Marc Jongen hat in der Jungen Freiheit ausführlich Stellung zu dem Fall Gedeon gezogen.

    Sein Résumé ist eindeutig:

    Es steht mit dem Fall Gedeon nicht weniger auf dem Spiel als die Glaubwürdigkeit der AfD als bürgerliche Alternative zu den austauschbar gewordenen Deutschland immer mehr zum Unheil gereichenden Altparteien. Wenn die Partei es zuläßt, daß das deklariert antijudaistische, vulgo antisemitische, Weltbild eines Wolfgang Gedeon Teil ihres akzeptierten Meinungsspektrums wird, dann wird sich das Gift der Judenfeindschaft durch all ihre Positionen untergründig hindurchfressen.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/nun-sag-afd-wie-hast-dus-mit-dem-judentum/

  133. @
    #152 Franz45,

    das über Pegida lesen zu müssen, tut wirklich weh.

    Meines Erachtens scheint dem einen oder anderem der große, öffentliche Zuspruch nicht zu bekommen.

    Schade, Schade, Schade!

  134. @ #174 arminius arndt

    Pegida sowie AfD sind große Gefahren für die Machthaber. Die Angriffe gegen sie haben System.

    Bei der AfD wird ein Antisemit ausgemacht, bei Pegida die Führung angegriffen. Wie schon mal mit Bachmanns Bärtchen.

    WEr darauf hereinfällt, ist sehr einfach gestrickt.

  135. @#166 INGRES:

    Alle die sich hier prinzipiell enttäuscht zeigen haben anscheinend keine Lebenserfahrung und leben in einer rosa Welt.

    Ja, und das gilt für BEIDE Seiten und weit darüber hinaus so ziemlich für alle. Wir leben in einer Kinderwelt und das wird auch massiv gefördert.

    Das „ICH WILL!!!“ bei Dingen, auf die man keinen Einfluss hat, ist die Haltung eines (fußaufstampfenden) Kleinkindes.

    Also am Beispiel Gedeon: Wer hier hat Einfluss darauf, ob er ausgeschlossen wird oder nicht? Niemand! (Mag sein, dass einer oder zwei Stimmberechtigte dabei sind, aber selbst die haben nur den vernachlässigbaren Einfluss einer Stimme unter vielen).

    Es ist daher eigentlich vollommen irrelevant, was wir WOLLEN und auch komplett überflüssig, andere von dem, was man WILL, überzeugen zu wollen, da diese anderen ja auch keinen Einfluss haben.

    Das „ICH WILL“ ist nicht prinzipiell verkehrt – ganz im Gegenteil! Es sollte immer da zum Tragen kommen, wo man es auch wirklich tun kann. Also: WILL ich sagen, dass ich die Asylanten loshaben möchte – dieser WILLE kann von der Situation und dem Umfeld abhängig unterschiedlich sein – aber niemals, niemals, niemals fragen: DARF ich das sagen? Denn es unterliegt vollkommen meiner Entscheidung, ob ich das tue oder nicht – es liegt im Bereich meiner Macht.

    Ob Gedeon ausgeschlossen wird oder nicht, liegt im Bereich meiner Ohnmacht. Hier stellt sich also nicht die Frege „WILL ICH DAS?“ sondern die Frage aus der Beobachter-Position „WIRD ER DAS?“

    Die würde ich mit Ja beantworten.

    Es ist im Grunde ein Unding, dass so viele Leute sich über dieses „ICH WILL DAS“ und „ICH WILL DAS NICHT“ (alles Mögliche, offene Grenzen, Euroaustritt etc.) streiten und zerstreiten, auf die beide null Einfluss haben.

    Viel sinnvoller und konstruktiver wäre es, darüber zu reden, ob man glaubt, dass das passiert oder nicht und warum. Das ist auch eine gute Methode, mit so genannten Gutmenschen ins Gespräch zu kommen, in dem man Dinge sagen kann, die er bei einem „ICH WILL“-Gespräch aggressiv abwehren würde.

    Diese BEOBACHTENDE Haltung ist leider viel zu selten.

  136. Gedeon ist ein U-Boot, welches der AFD schafden soll!

    Endlich entlarven und rausschmeißen!

  137. Hört sich gut an und das von der SPD:

    „Friendly German Fire:
    Steinmeiers NATO-Bombe schlägt im Pentagon ein“

    „»Was wir jetzt nicht tun sollten, ist durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen. Wer glaubt, mit symbolischen Panzerparaden an der Ostgrenze des Bündnisses mehr Sicherheit zu schaffen, der irrt. Wir sind gut beraten, keine Vorwände für eine neue, alte Konfrontation frei Haus zu liefern.«

    Vorausgegangen war mit der Operation »Anaconda« die größte NATO-Übung seit dem Ende des Kalten Krieges vor bald drei Jahrzehnten.“

    „»Was wir jetzt nicht tun sollten, ist durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen. Wer glaubt, mit symbolischen Panzerparaden an der Ostgrenze des Bündnisses mehr Sicherheit zu schaffen, der irrt. Wir sind gut beraten, keine Vorwände für eine neue, alte Konfrontation frei Haus zu liefern.«

    Vorausgegangen war mit der Operation »Anaconda« die größte NATO-Übung seit dem Ende des Kalten Krieges vor bald drei Jahrzehnten.“

    „Das Schlimmste aus der Sicht der Kriegstreiber auf beiden Seiten des Atlantiks:

    Diesmal kann man die Kritik weder als den Schwachsinn oder die »kruden Thesen« böser Russen, noch irgendwelcher verhassten Populisten abtun, denn sie kommt aus dem Mund des Außenministers des NATO-Mitglieds Deutschland.“

    http://klapsmuehle-online.de/friendly-german-fire-steinmeiers-nato-bombe-schlaegt-im-pentagon-ein

  138. #175 Annie (20. Jun 2016 12:01)

    „„Friendly German Fire:
    Steinmeiers NATO-Bombe schlägt im Pentagon ein““

    Das ist eine Schmierentragödie.
    Nur regt sich darüber keiner auf, obwohl es um unser Land als Kampfplatz gegen Rußland geht.

    Der Steinmeier posaunt das nur, damit das Volk denkt: Aha, die Sozis wollen das nicht mit Anaconda und Manöver.

    Alles Lügen.

  139. Herr Meuthen hat auch schon die Existenz gleichgeschalteter Lügenmedien geleugnet und damit seine Inkompetenz in gesellschaftlichen Fragen offen gelegt.
    #156 talvisota (20. Jun 2016 10:15)

    Was für ein Unfug. Natürlich kann man nicht in dieser pauschalen Form von „gleichgeschalteten Lügenmedien“ sprechen. Zwar wissen wir alle, daß das Personal in den Medien zu großen Teilen linksgrün-versifft ist. Aber man kann nicht von „Gleichschaltung“ sprechen; der Begriff hat nämlich seit Goebbels eine ganz besondere Bedeutung.

    Der geschätzte und ehrenwerte Paul Hampel, selbst Journalist, lehnt den Begriff „Lügenpresse“ auch ab. Ein Politiker einer Partei, die ernstgenommen werden will, kann nicht mit solchen rabiaten Kampfbegriffen arbeiten.

    Wenn schon, muß man das etwas eleganter machen, wie Frauke Petry etwa, die von „Pinocchio-Presse“ sprach. Oder wie Björn Höcke bei Jauch. Als der ihn fragte, sinngemäß: „Herr Höcke, meinen Sie, daß es eine Instanz gäbe, die uns, die Medien konditioniert hat?“, sagte Höcke: „Nein, Herr Jauch, Sie konditionieren sich selbst.“

  140. Z. B. diese Kritik Gedeons teile ich.
    Die am Holocaust Denkmal in Berlin …
    Bin ich jetzt auch antisemitisch … ?

    #121 Alberta Anders (20. Jun 2016 02:02)

    Herrjeh, darum geht es doch gar nicht! Niemand behauptet doch, das alles, was Gedeon sagt, anstößig oder indiskutabel ist!
    Siehe mein #35!

    Etliche ehrenwerte Leute waren und sind mit diesem Denkmal, einem Projekt der unangenehmen Möchtegern-Jüdin Lea Rosh, überhaupt nicht glücklich, zum Beispiel die Willy-Brandt-Witwe Brigitte Seebacher:

    In „Menschen bei Maischberger“ spricht die Frau des ehemaligen Deutsche Bank- Chefs Hilmar Kopper über den Umgang der Deutschen mit der Vergangenheit, ihre Kritik am Holocaust-Mahnmal und den „deutschen Stolz, der auch immer Willy Brandts Thema war“.

    http://www.presseportal.de/pm/6694/677099

    II
    #130 VivaEspaña (20. Jun 2016 02:33)

    Hehe, der mit dem Röntgen ist gut, kannte ich noch nicht.

  141. #174 Freiheit1821

    Gedeon ist ein U-Boot, welches der AFD schafden soll! Endlich entlarven und rausschmeißen!

    Und seine „U-Boot-Schriften“ – sprich seine 3×600 Seiten umfassenden Bücher, die ja die kontroversen Thesen enthalten – die hat Gedeon mehrere Jahre vor der Parteigründung der AfD verfasst, mit dem Ziel, damit der AfD, von der damals noch niemand wußte, zehn Jahre später zu schaden? Entschuldigung, aber das ergibt keinen Sinn. Ich bemühe diesen linken Ausspruch sehr ungern, aber hier „schießen Verschwörungstheorien ins Kraut“.

  142. #169 Provinzler (20. Jun 2016 11:07)

    Leute wie Paula sind echt überzeugt, dass man mit Leuten wie Weidel oder Meuthen grundsätzlich was ändern kann. Nur verkennen Sie, dass diese Gestalten nur oberflächliche Revolutionäre sind und im Kern von System glattgebügelte Figuren sind.
    Die Alt Bundesländer sind definitiv verloren und werden untergehen! Nicht heute, aber spätestens übermorgen!
    Zumal die Dynamik der Ereignisse ein viel konsequenteres Vorgehen und Agieren er- und einfordert.
    Da sind mir selbst, Höcke,Gauland & Co noch viel zu zahm.

    Bsp. Islam – nicht diskutieren, 3 Fakten benennen, dass der Islam, gegen das allierte GG verstößt und Verbot einfordern.
    Fertig – klare Botschaft – Nichtwähler aktiviert, anstatt dieses endlose Diskutieren um den heissen Brei!

  143. Gedeon rückt von seinen Thesen ja nicht ab. Daher ist er untragbar. Antizionisten sind gegen Israel. So geht das nicht.

    Der PI Bericht ist gut.

  144. @#181 Logixx:

    Entschuldigung, aber das ergibt keinen Sinn. Ich bemühe diesen linken Ausspruch sehr ungern, aber hier „schießen Verschwörungstheorien ins Kraut“.

    Obwohl ich den Begriff „links“ nicht unbedingt für den Begriff „Verschwörungstheorien“ verwenden würde(sondern vielleicht eher *System*?), stimme ich absolut zu.

    Es fällt beim BEOBACHTEN sowieso ganz stark auf, dass Leute, die i.a. jegliche Verschwörungstheorie als Spinnerei abtun, dazu neigen, selber bei Bedarf auf ziemlich unsinnige Verschwörungstheorien zu kommen – d.h. sie sich einfach aus den Fingern saugen, weil es ins Weltbild passt.

    Da wir alle stark dazu neigen, von uns selber auf andere zu schließen (es bedarf einer bewussten Anstrengung, das nur da zu machen, wo es sinnvoll ist – das ist es manchmal, aber keineswegs immer), denken sie offenbar, so genannte Verschwörungstheoretiker tun das auch.

    Also z.B.: Einer glaubt nicht an die NSU-Geschichte ==> der macht das, weil er selber ein Nazi ist und seine Gruppierung nicht diskreditiert haben möchte.

    Oder: Einer glaubt nicht an die offizielle 9/11-Story ==> der macht das, weil er den Islam schönreden will und/oder die Amis hasst.

    Solche gedankenlosen, ideologisierten Personen schließen sich natürlich u.U. an, sind aber bei vernünftigen Verschwörungstheoretiker unerwünscht und eine furchtbare Last.

    Tatsächlich geht es uns um völlig wertneutrales, ideologiefreies BEOBACHTEN der Wirklichkeit. Um die Wahrheit an sich sozusagen, der man sich nur annhähern kann – das aber wohl! Und zwar gewaltig!

    Im Fall Gedeon=U-Boot wären also die richtigen Fragen: Hatte er früher enge Kontakte zu Geheimdiensten? (Osama bin Laden?) Hat er Geldsorgen? Ist er erpressbar? Sieht es ganz allgemein so aus, als ob er in einer Lage wäre, in der sich so eine Tätigkeit als idealer Brötchenverdienst anbietet? (Pierre Vogel?)

    Wenn man diesbezüglich nichts findet, sollte man die V-Theorie abhaken. Und so gehen wir auch vor.

  145. #166 Freya- (20. Jun 2016 10:59)
    Was bist du für eine Luftpumpe? Wegen solch geistig limitierter Personen wie Dir werden AFD und Pegida nix reissen, genauso wie alle anderen „Nazibewegungen“ in der Nachkriegszeit. Höckes Vorträge in BW waren überlaufen. Ohne Höcke würde die AFD noch bei 5% rumkrebsen. Die anderen lachen sich über Euch tot und das zu recht. Wie Meuthen mit dem Fall Gedeon umgeht ist nichts anderes als stümperhaft und diletantisch. Petry und Pretzell erweisen sich widermal als charakterlich unter aller Kanone.

    Mod: Unterlassen bitte Sie jegliche Beschimpfungen anderer Kommentatoren. Danke!

  146. #186 D Mark

    Nun pöbeln Sie hier mal nicht unqualifiziert rum, und beleidigen Sie hier nicht die kluge und geschätzte Paula! Ihre Einschätzung: „Ohne Höcke würde die AFD noch bei 5% rumkrebsen“ sei Ihnen ja unbenommen. Hanebüchener Unsinn ist sie trotzdem. Und das sage ich, der ich selbst ein Anhänger Höckes bin und seine „Erfurter Resolution“ unterschrieben habe.

    Aber gleichermaßen, nämlich als Integrationsfigur für die Gesamtpartei, schätze ich Meuthen. Niemand anderer als er hätte in BaWü 15,1 % geholt! Ich erlebe es doch selbst immer wieder, daß Höcke bei vielen im Westen nicht ankommt. Wenn sein Name fällt, verdrehen die Leute die Augen und sagen Sachen wie: „Der ist ja schrecklich.“

  147. #182 Katastrophenfrosch (20. Jun 2016 12:50)

    Leute wie Paula sind echt überzeugt, dass man mit Leuten wie Weidel oder Meuthen grundsätzlich was ändern kann. Nur verkennen Sie, dass diese Gestalten nur oberflächliche Revolutionäre sind und im Kern von System glattgebügelte Figuren sind

    Die AfD hat meiner Ansicht nach nur eine Chance, wenn sie sich auf Fakten konzentriert und nicht den Ruf erlangt, ein Haufen von emotionsgeladenen Verschwörungstheoretikern mit teils schlechtem Benehmen zu sein.

    Die Stärke von Weidel beispielsweise ist, dass sie schlicht ein Zahlenmensch ist. Dem ganzen Aktionismusgewäsch setzt sie eiskalt eine Auflistung von Zahlen entgegen. Da kann man als Gegner schlicht nichts gegen sagen. Da erübrigt sich dann meist die Diskussion, und das ist auch was, was Leute aufhorchen lässt und v. a. auch Leute anspricht, die sich bisher noch nicht so recht durchringen konnten, die AfD zu wählen.

    Da muss sich die AfD entscheiden: will sie eine stark emotionalisierende, rauhe Partei sein, mit einem sehr überschaubaren Kern, der aber am Ende so klein bleibt, dass er in der Umsetzung nichts erreicht. Oder will sie dann doch etwas größer werden (was keinesfalls damit einhergehen darf, sich bei anderen anzubiedern)?

  148. #187 Biloxi

    Können die Leute auch sagen weshalb „der“ schrecklich ist? Wie lange soll eigentlich noch „Rücksicht“ auf die Leute genommen werden?

    „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.“

    Ingeborg Bachmann

  149. #156 talvisota

    @#153 pfeffer-gel
    Hr. Meuthen hat mal in einem Interview erwähnt , dass er „seinen Stall sauber halten will“
    +++++++++++++++++++++++++

    #156 talvisota .. Herr Meuthen hat auch schon die Existenz gleichgeschalteter Lügenmedien geleugnet und damit seine Inkompetenz in gesellschaftlichen Fragen offen gelegt.

    So wie alle AfD’ler an der Spitze hat Herr Meuthen noch viele kompetente Lehrstunden vor sich *gg*.
    Ich weiss nicht , wie es mir ergienge , gegen diese ganze etablierte Polit-Mafia . (ich glaub‘ , die würden „mich“ ruckzuck platt machen)

    „Ich“ gebe u.a. deshalb Herrn Meuthen meinen Vertrauens-Vorschuss , und hoffe nebenbei , er wird auch mal so frech und laut wie Björn Höcke 🙂 . (bzw. ja , ich will den Meuthen mal erleben , wenn er richtig sauer wird . :-)) . Aber um der Grün-Grätsche im BW-Landtag die freundliche Opa-Maske von der Mao-Fratze zu ziehen , „muss“ er den Rücken und die Flanken frei haben . . Allgemein : AfD ,Pegida , Stürzenberger , Pi-News usw.usf. halten Ihre Rübe für mich hin (Scheixx-Job und echt gefährlich) ,und dafür bin ich dankbar . Wenn da mal jemand über ein intrigantes Stöckchen stolpert , was solls !. Hauptsache die neue pro-deutsche Richtung zerlegt sich nicht . . Alles nur meine persönliche Meinung

  150. @ #174 Nuada (20. Jun 2016 11:30)

    @#166 INGRES:

    Alle die sich hier prinzipiell enttäuscht zeigen haben anscheinend keine Lebenserfahrung und leben in einer rosa Welt.

    Ja, und das gilt für BEIDE Seiten und weit darüber hinaus so ziemlich für alle. Wir leben in einer Kinderwelt und das wird auch massiv gefördert.

    Das „ICH WILL!!!“ bei Dingen, auf die man keinen Einfluss hat, ist die Haltung eines (fußaufstampfenden) Kleinkindes.

    Also am Beispiel Gedeon: Wer hier hat Einfluss darauf, ob er ausgeschlossen wird oder nicht? Niemand! (Mag sein, dass einer oder zwei Stimmberechtigte dabei sind, aber selbst die haben nur den vernachlässigbaren Einfluss einer Stimme unter vielen).

    Es ist daher eigentlich vollommen irrelevant, was wir WOLLEN und auch komplett überflüssig, andere von dem, was man WILL, überzeugen zu wollen, da diese anderen ja auch keinen Einfluss haben.

    Das „ICH WILL“ ist nicht prinzipiell verkehrt – ganz im Gegenteil! Es sollte immer da zum Tragen kommen, wo man es auch wirklich tun kann. Also: WILL ich sagen, dass ich die Asylanten loshaben möchte – dieser WILLE kann von der Situation und dem Umfeld abhängig unterschiedlich sein – aber niemals, niemals, niemals fragen: DARF ich das sagen? Denn es unterliegt vollkommen meiner Entscheidung, ob ich das tue oder nicht – es liegt im Bereich meiner Macht.

    Ob Gedeon ausgeschlossen wird oder nicht, liegt im Bereich meiner Ohnmacht. Hier stellt sich also nicht die Frege „WILL ICH DAS?“ sondern die Frage aus der Beobachter-Position „WIRD ER DAS?“

    Die würde ich mit Ja beantworten.

    Es ist im Grunde ein Unding, dass so viele Leute sich über dieses „ICH WILL DAS“ und „ICH WILL DAS NICHT“ (alles Mögliche, offene Grenzen, Euroaustritt etc.) streiten und zerstreiten, auf die beide null Einfluss haben.

    Viel sinnvoller und konstruktiver wäre es, darüber zu reden, ob man glaubt, dass das passiert oder nicht und warum. Das ist auch eine gute Methode, mit so genannten Gutmenschen ins Gespräch zu kommen, in dem man Dinge sagen kann, die er bei einem „ICH WILL“-Gespräch aggressiv abwehren würde.

    Diese BEOBACHTENDE Haltung ist leider viel zu selten.

    Dem kann ich voll zustimmen wenn ich vermeiden will das mein Gegenüber sofort „dicht“ macht. Man leitet auf diese Art das Gespräch sanft in die „richtige“ Richtung anstatt sofort die Festung stürmen zu wollen, was bei den Meisten unwillkürlich zu einer abwehrenden Haltung führt.

    Hier auf PI und in der causa Gedeon im besonderen ist der Fall aber ein wenig anders gelagert da neben Journalisten auch AfD-Funktionäre hier mitlesen. Die Stimmung bei PI ist sicher nicht entscheident aber ganz ohne Einfluß ist sie sicher auch nicht.

    Deshalb gilt es hier Stimmen die meinen ein bisschen Antisemitismus würde der AfD doch nicht schaden massiv entgegen zu treten, Stellung zu beziehen, und so lange verbal den Gegnern Vernunft ein zu prügeln bis der MOD kommt.

    ;-D

  151. #168 Frank Passau

    Mod: Nein, das heisst es nicht, aber antisemitische und/oder israelfeindliche Posts sind generell nicht erwünscht

    Könnt ihr uns eine Definition von „antisemitisch“ liefern? Damit man weiß, was man hier darf und was nicht.

  152. #59 francomacorisano (19. Jun 2016 23:21)
    *******************************************
    BRAVO und <b<DANKE für diesen Kommentar!
    Bitte als Richtlinie an alle Mitglieder
    der AfD in Spitzenfunktionen versenden!!!
    Besser und deutlicher kann es keiner
    formulieren, wie Sie es getan haben!

  153. Wie lange soll eigentlich noch „Rücksicht“ auf die Leute genommen werden?
    #189 vitrine (20. Jun 2016 14:14)

    So lange, wie wir sie als Wähler für die AfD gewinnen wollen. Also immer. Und wieso sie Höcke schrecklich finden? Weil sie mit seiner Rhetorik nichts anfangen können, unter anderem. Sein Pathos stößt sie ab. Mich stört es zwar nicht, es gefällt mir sogar, aber darauf kommt es nicht an.

    Politik ist – natürlich! – immer auch ein Kampf um Wählerstimmen, um Mehrheiten. Wer das nicht einsehen will, kann es gleich lassen. Wie will man etwas bewegen und verändern, wenn man nur von einem verschwindend kleinen Teil der Bevölkerung gewählt wird? #188 Paula hat das am Schluß ihres Kommentars sehr zutreffend beschrieben.

  154. #182 Katastrophenfrosch:

    Leute wie Paula sind echt überzeugt, dass man mit Leuten wie Weidel oder Meuthen grundsätzlich was ändern kann. Nur verkennen Sie, dass diese Gestalten nur oberflächliche Revolutionäre sind und im Kern von System glattgebügelte Figuren sind

    #188 Paula:

    Die AfD hat meiner Ansicht nach nur eine Chance, wenn sie sich auf Fakten konzentriert und nicht den Ruf erlangt, ein Haufen von emotionsgeladenen Verschwörungstheoretikern mit teils schlechtem Benehmen zu sein.

    Katastrophenfrosch hat recht!

    Und Paula hat auch recht!

    Wer das begreift, kommt an etwas, das die Amerikaner „catch 22“ nennen – eine absurde paradoxe Situation, die z.B. auch in der Praxis er Hexenprobe zu Tage tritt: Man warf (angeblich) die der Hexerei Verdächtige gefesselt ins Wasser. Ging sie unter, war sie keine Hexe, aber leider tot. Ging sie nicht unter, war das der Beweis, dass sie mit dem Teufel im Bunde ist. Und auch tot (nur etwas später).

    Dies betrifft nicht nur die AfD, dies betrifft JEDE demokratische Partei, auch solche, die noch gar nicht gegründet sind. Das geht in ganz grundlegende Bereiche, die das gesamte Weltbild ins Wanken bringen und auch schließlich zerschmettern können – was vorübergehend (!) extrem unangenehm ist, vor allem für das Selbstbild.

    Ich gehe nicht davon aus, dass die Masse sich jemals mit solchen Gedankengängen befasst, aber es würde mich freuen, wenn es Einzelne tun. Ein paar von uns MÜSSEN das tun.

  155. @ #179 Biloxi
    Entschuldigung, „gleichgeschaltete Lügenmedien“ ist nur meine freie Wortwahl und ich wollte diese auf keinen Fall Meuthen als seine Worte unterschieben.
    Deshalb hier ganz korrekt:
    StZ: Wenn von einer „gleichgeschalteten Medienlandschaft“ die Rede ist, fragen wir uns, welches Medienverständnis Sie haben.
    Meuthen: Der Begriff käme mir nie über die Lippen.
    StZ: Der steht in ihrem Wahlprogramm.
    Meuthen: Der Begriff Gleichschaltung ist weitaus kontaminierter als der Begriff Altpartei. Ich fühle mich von den Medien – in sagen wir: 90 Prozent der Fälle – ordentlich behandelt.
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.afd-spitzenkandidat-joerg-meuthen-ich-bin-kein-brandstifter.f323ee11-93b9-4aa5-ab5f-fc207df60624.html

    Allerdings fühle ich mich als Medienkonsument nicht zu 90% ordentlich behandelt sondern belogen und betrogen. Und „Gleichgeschaltet“? Wenn wir alle Wörter streichen, die zuvor schon mal von Nazis benutzt wurden, dann wären wir sprachlos. Das wollen nicht einmal die Empörten, sie wollen nur ihre Gegner mit einer willkürlichen Auswahl sprachlos machen weil sie denen argumentativ nichts entgegenzusetzen haben.
    Wehret den Anfängen, auch das sprachlosmachen durch Wortverbote gab es schon bei den Nazis und mit unseren Kartellparteien (Begriff von Meuthen) geht es immer tiefer in die willkürliche Meinungsdiktatur. Wir müssen zurück zur rechtsstaatlichen Ordnung ohne wenn und aber. Sollen doch die Kartellparteien Verbotslisten der ihnen nicht genehmen Worte erlassen, sie haben die Macht dazu. Nur dann müssten sie auch für ihr eigenes Treiben die Verantwortung übernehmen und damit wohl den Rest ihrer gutgläubigen Wähler vertreiben.

  156. #195 Biloxi

    Wenn es keine provokanten Themen in der AfD geben würde wäre die Partei für die meisten Wähler uninteressant. Es gibt nicht wenige Menschen die Höcke insgeheim zustimmen, sich aber dennoch offiziell von seiner Person distanzieren.

    Immerhin bezieht Höcke ganz klar Stellung. Bei Meuthen habe ich nicht den Eindruck siehe Reportage AfD – und jetzt?

  157. @#188 Paula
    Die Stärke von Weidel beispielsweise ist, dass sie schlicht ein Zahlenmensch ist. Dem ganzen Aktionismusgewäsch setzt sie eiskalt eine Auflistung von Zahlen entgegen.

    Das ist super, solche Leute werden gebraucht, aber sie sind keine Stimmenfänger. Wahlkampfveranstaltungen mit endlosen Zahlenkolonnen und ellenlangen Erklärungen bis ins kleinste Detail? Da laufen die Leute weg. Zum Stimmenfang braucht es Populisten, die die wichtigsten Kernbotschaften in kurzer und allgemeinverständlicher Form rüberbringen und dabei möglichst noch einen gewissen Unterhaltungswert haben. Wenn die dann ihre Arbeit gut gemacht haben, sind genügend Stimmen erreicht, damit Fleißarbeiter wie Weidel loslegen können. Es ist kein Widerspruch, beide ergänzen sich und beide werden benötigt.

  158. #198 talvisota

    Das ist super, solche Leute werden gebraucht, aber sie sind keine Stimmenfänger.
    ++++++

    Wer nur als Stimmenfänger antritt, der soll bleiben, wo der Pfeffer wächst.

    Die AdD titt doch wohl an, um die schrekclichen Zustände in unserem Vols zu ändern, oder.. ?

    Und damit sprechen sie Millionen Deutschen aus der Seele, z. B. mit Höcke!

    Die ganze gezielte Rumeierei in Ba-Wü ist nichts weiter als eine von den Einheitsparteien und interessierten Kreisen gesteuerte Lumperei!

  159. #196 talvisota (20. Jun 2016 14:41)

    Danke für die Klarstellung.

    Meuthen: Der Begriff Gleichschaltung ist weitaus kontaminierter als der Begriff Altpartei. Ich fühle mich von den Medien – in sagen wir: 90 Prozent der Fälle – ordentlich behandelt.

    Da kann man ja nur sagen: Das ist aber schön für Meuthen. Nachvollziehen kann man es nur schwer. Vielleicht ist er ja eine sehr nachsichtige und großzügige Natur und mit einem besonders dicken Fell ausgestattet. Vielleicht steckt auch ein Teil Medienbauchpinselei darin, mehr oder weniger bewußt, und Meuthen sucht ein gutes Verhältnis mit den Medien.

    Das wäre keine ungeschickte Strategie. Konzilianz und Verbindlichkeit sind ohnehin hervorstechende Eigenschaften von Meuthen, und das bekommt der Partei sehr gut, nach innen und nach außen.

    Allerdings fühle ich mich als Medienkonsument nicht zu 90% ordentlich behandelt sondern belogen und betrogen.

    Da stimme ich zu.

    Und „Gleichgeschaltet“? Wenn wir alle Wörter streichen, die zuvor schon mal von Nazis benutzt wurden, dann wären wir sprachlos.

    Dem zweiten Satz stimme ich auch zu. Aber „gleichgeschaltet“ hat in diesem Fall wirklich eine ganz spezifische und konkret-historische Bedeutung, und insofern kann man die jetzige nicht mit der damaligen Situation vergleichen. Es wäre überaus dämlich von Meuthen, den Begriff zu verwenden. Den konkreten Beweis müßte er nämlich schuldig bleiben, er würde sich also, dumm und tölpelhaft, extrem angreifbar machen.

    Solche derben Kampfbegriffe sind nicht Meuthens Sache, eigentlich. Um so freudiger war man dann überrascht, als er auf dem Stuttgarter Parteitag vom „links-rot-grün verseuchten 68er-Deutschland“ sprach, von dem die AfD wegwolle, und kurz darauf sogar noch „versifft“ nachlegte.

  160. Fall Gedeon
    Nun sag, AfD, wie hast du’s mit dem Judentum?
    von Marc Jongen

    Irrationale Judenfeindschaft

    Allein, es handelt sich bei dem bisher gezeichneten Bild um eine Täuschung, der die oberflächliche Betrachtung erliegt. Der zweite Blick, zumal der Blick in die Schriften Wolfgang Gedeons, enthüllt ein Anderes. Auch wenn diese Bücher schon ein paar Jahre alt sind, hat sie ihr Autor erst jetzt wieder als „Kaderliteratur“ bezeichnet, er stellt sich also offenbar vor, die „Parteikader“ der AfD sollten daraus ihre weltanschauliche Formung beziehen.

    Von derartigen Schriften dürfen wir nicht nur erwarten, daß sie mit den Grundsätzen und programmatischen Leitlinien der AfD weitgehend harmonieren, sondern auch, was in etwa dasselbe sagt, daß sie den erhobenen Vorwurf des Antisemitismus gründlichst entkräften, indem sie sich von den üblen Dünsten irrationaler Judenfeindschaft gänzlich unbefleckt zeigen.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/nun-sag-afd-wie-hast-dus-mit-dem-judentum/

  161. @ #201 Germania Germanorum (20. Jun 2016 16:35)

    I support Meuthen/Weidel

    me too 🙂

  162. Der Knabe verteidigt die „Protokolle“ als Programmschrift. Mehr ist nicht zu ihm zu sagen. Er geht, oder die AfD ist unwählbar.

  163. @ 186 Biloxi

    Danke sehr! Ebenfalls :-)))

    Was Höcke betrifft: Zustimmung.

    Ich finde, dass er in vielen Dingen absolut recht hat und auch eine ganz wichtig Funktion erfüllt. Und trotzdem glaube ich, dass er im Westen nur begrenzt punkten kann, und ich habe mich lange gefragt, was das ist und mit welchem Begriff man das beschreiben kann, aber das Wort „Pathos“ trifft es genau! Manche Leute stehen genau darauf, manche Leute finden Pathos in der Politik fürchterlich.

    Es ist völlig klar, dass Weidel und Meuthen nicht die Typen dafür sind, auf Marktplätzen mit Reden Leute emotional so anzufassen wie Höcke. Aber es steht eben auch nicht jeder auf dem Marktplatz und möchte das. Und es gibt eben auch regional unterschiedliche Mentalitäten, auch wenn man nicht alle Menschen über einen Kamm scheren kann. Schon Baden-Württemberg und Bayern sind sowas von unterschiedlich, dass man da auch verschiedene Politikertypen braucht, wenn man punkten will. Für Ba-Wü halte ich Meuthen für goldrichtig, also eher zurückhaltend, BWLer, weniger emotional. Woanders braucht es dann wieder andere Typen.

    Ich halte das übrigens nicht für negativ, sondern für positiv, dass es in der AfD so verschiedene Typen gibt, weil die Wähler ja auch nun mal ganz verschieden sind und weil eine Partei immer auch verschiedene „Identifikationstypen“ anbieten muss.“

  164. Ohne im Fall Pretzell vollumfänglich und abschließend informiert zu sein, bin ich doch grundsätzlich der Meinung, dass aalglatte Karrieristen, Schleimer und Stuhlbeinsäger besser bei Alfalfa aufgehoben sind!

  165. Nachricht an Dr Frauke Petry wegen der Sache ist Raus.
    Alt 68er die noch dazu an die Weisen von Zion als richtig ansehen haben in der AFD nichts zu suchen.

    Gedon geht Meuthen bleibt oder die AFD ist Geschichte.

    Und Streitigkeiten kommen in der AFD nach der Parteiarbeit und diese ist sauber Basis Demokratisch.

    Ansonsten ist die AFD ebenfalls Geschichte.
    Alles andere ist Zeitverschwendung von Zeit die wir nicht mehr haben.

  166. Jetzt jubeln sie offen im Handelsblatt:

    AfD-Streit über Antisemitismus
    Petry-Gegner outen sich

    Die AfD liefert sich einen heftigen Schlagabtausch über einen Antisemitismus-Fall in den eigenen Reihen. In dem Streit outen sich erstmals Gegner von Parteichefin Petry, indem sie dem Co-Vorsitzenden den Rücken stärken.

    Und hier sind schon Köpfe gerollt.

  167. Petry/Pretzell weitgehend isoliert: Fast die gesamte Parteiprominenz steht hinter Meuthen:
    https://www.facebook.com/Prof.Dr.Joerg.Meuthen/photos/a.554885501326826.1073741828.554345401380836/642235125925196/?type=3&theater

    Man ist zunächst verleitet, unschöne Schlüsse aus der Tatsache zu ziehen, daß Höcke nicht dabei ist. Aber verschiedene andere sind auch nicht dabei, könnten es aber sicher genau so gut sein: Petr Bystron, Uwe Junge, Marc Jongen. Wahrscheinlich paßten sie nicht mehr aufs Bild ( 🙂 ). Außerdem ist Poggenburg dabei, und er und Höcke sind, nach allem, was man so mitkriegt, die dicksten Freunde, auch politisch. Geht also alles voll in Ordnung.

  168. #210 Altenburg (20. Jun 2016 17:58)

    Sich über den Unsinn eines Abgeordneten, das er in einem Buch mal vor längerer Zeit formulierte, zu echauffieren, sollte man lieber den Gegner im Blick haben.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Wie recht du hast!

    Das war von Anfang an die Absicht, der AfD am liebsten einen reinzuwürgen.

    WEr hat das linke Ding überhaupt aufgebracht?

  169. @#200 Biloxi
    Aber „gleichgeschaltet“ hat in diesem Fall wirklich eine ganz spezifische und konkret-historische Bedeutung, und insofern kann man die jetzige nicht mit der damaligen Situation vergleichen. Es wäre überaus dämlich von Meuthen, den Begriff zu verwenden.

    Aus meiner Sicht wäre es klug den Begriff zu verwenden. Einmal, weil er tatsächlich treffend ist und dann wegen der geheuchelten Empörung, die nur auf stillschweigende Unterwerfung baut. Wenn da der Spieß umgedreht und der Empörte nach seinen sonstigen Verbotswünschen gefragt wird, dann steht er blöde da. Auch die „Nazi-Errungenschaften“ Kirchensteuer, Kindergeld und 1. Mai als Feiertag wird er kaum ernsthaft abschaffen wollen. Da muss nur einmal der Richtige kommen und so einen künstlich Empörten vor laufender Kamera richtig auszählen, dann wagt sich diese dummdreisten Versuche des Mundtotmachens so schnell keiner wieder. Allerdings: Meuthen, er ist wirklich nicht der Richtige für diese Aufgabe.
    Meuthen hatte zuvor mit der FDP sympathisiert, der Partei, die proportional den größten Nazianteil- und ua. Israelfeind Möllemann in ihren Reihen hatte. Ja, sympathisieren ist leicht, selbst für etwas bei hartem Gegenwind einzustehen erfordert dagegen Rückgrat. Auch damit kann Drückeberger Meuthen nicht dienen. Man sollte ihm einen Zahlentempel bauen, das ist nicht böse gemeint, ich finde seine Thesen zu Europa und zum Euro gut, da kann er sich wirklich positiv einbringen während er in anderen Bereichen als schwächliche Persönlichkeit mehr Schaden als Nutzen anrichtet.

  170. #4 STS Lobo (19. Jun 2016 22:14)

    Wenn jemand etwas von Finanzjusentum faselt oder den Holocaust leugnet, ist das zweifelsohne Antisemitismus.

    Erstgenanntes ist zweifellos richtig, zweitgenanntes aber eben nicht, auch wenn einige derer, die den Holocaust leugnen, zweifellos auch Antisemiten sind. Wer die derzeitige Geschichtsschreibung hinsichtlich des Themas aus eigener Überzeugung heraus ablehnt, der kann sich zwar irren, aber er ist deswegen noch lange kein Antisemit.

    Wegen der Aussagen Gedeons bezüglich einer auch aus meiner Sicht völlig überzogenen Holocaustindustrie mit immer monströseren „Mahnmalen“ und Exzessen eines Schuldkultes, der Deutschland seit 1945 auf Geheiß der Alliierten gefangen hält, indem er sein Volk in (übrigens völkerrechtswidrige) Sippenhaft nimmt, habe ich kaum Bedenken, da ich dies verwerflich bis kriminell finde und Gedeons Kritik daran vollumfänglich teile; was bedenklich und gefährlich ist, sind die von Gedeon kolportierten Stigmata einer „jüdischen Weltverschwörung“, die unsinnig, unsachlich und unseriös und eben auch antisemitisch sind, wie auch sein Gebrauch der „Protokolle“ der sog. „Weisen v. Zion“ zeigt, die er anscheinend für echt hält.

    Ich hielte es in dem Licht besehen, auch angesichts des von Prof. Dr. Meuthen erzeugten Druckes, tatsächlich für die beste Lösung, wenn der Mann freiwillig die AfD-Fraktion verließe.

  171. #167 Logixx (20. Jun 2016 11:01)

    Gut mir war jetzt nicht klar ob Gedeon momentan in seinem Amt Propaganda für seine Ansichten macht. Das würde ich dann darunter verstehen, dass er das unter AfD-Label macht. Also wenn man Gedeon nur auschließt wegen Aussagen, die er in Büchern mal getätigt hat, dann ist das für mich sehr heikel. Ich kann das dann aus der Ferne nicht weiter beurteilen.

  172. @#215 INGRES

    Ausschließen aus der AfD-Fraktion, darüber kann die Fraktion selbst abstimmen. Ein Parteiausschluss ist dagegen nicht so einfach, da geht es vor dem Schiedsgericht streng nach Gesetz und nicht nach Meuthens Empfindungen.
    Gedeon wird kaum freiwillig gehen und es wird kommen wie mit Dr. Flocken in Hamburg, der sitzt ausgeschlossen aus der AfD-Fraktion weiterhin in der Bürgerschaft und ist weiterhin AfD-Mitglied, weil es auch in seinem Fall keine stichhaltigen Gründe für einen Parteiausschluss gibt.
    Also mir fallen keine neuen Wählerschichten ein, die man mit so einer blamablen Außendarstellung gewinnen könnte, wohl aber Wähler, die so eine inkompetente AfD nicht wiederwählen.
    Meuthen scheint an der Landespolitik in BaWü nicht wirklich interessiert, zumindest ist dazu von ihm noch nichts gekommen. Vielleicht wäre es besser, er kandidiert nächstes Jahr für die ihm sicher mehr liegende große Politik im Bundestag und profiliert sich bis dahin mehr mit seinem Wirtschaftsverstand als mit innerparteilichen Säuberungsaktionen. Zumindest ein Großteil der Fraktion hatte ja offensichtlich keine Probleme mit Gedeon, ansonsten hätte Meuthen nicht mit Rücktritt drohen müssen.

  173. Auch ich bin der Meinung, daß kewil hier richtig liegt und alles gesagt hat, was nötig ist.

    Gedeon muß bleiben – sollen doch die Intriganten gehen!

    Solche „Fälle“ werden mittlerweile eher von Leuten aus den eigenen Reihen hochgespielt. Den Wähler interessieren solche Lappalien nicht.

  174. An die AfD Fraktion in Baden-Württemberg:
    Sie nehmen morgen eine wichtige Weichenstellung für die Bürgerliche Opposition in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland vor.
    #221 alexandros (20. Jun 2016 21:20)
    Lesen sie die Kommentare in der FAZ und Welt

    J.M.
    Wenn dieser Mann nicht aus der Partei ausgeschlossen wird und nicht ganz klar gesagt sowie dann auch beherzigt wird, dass jeglicher Antisemitismus und Antizionismus in der AFD auf null Toleranz stößt, dann ist die Partei für mich unwählbar. Über diesen Punkt gibt es für mich gar keine Diskussion. Eher wähle ich überhaupt nicht als eine Partei, die Leuten wie Gideon ein Podium verschafft.

    dann werde sie erkennen, dass mit Antisemiten wie Gedeon, die AfD das Schicksal der Republikaner und der NPD ereilen wird.
    Die Parallele zu den Republikanern – die es zwei Legislaturperioden in den Baden-Württembergischen Landtag geschafft haben – wurde von der CDU genügend oft gezogen.
    Sie haben mit Jörg Meuthen einen der besten Politiker in Deutschland als Fraktionsvorsitzenden.
    Stellen sie die Weiche Morgen auf Deutschlands Zukunft und folgen sie Jörg Meuthen beim Ausschluß von Herrn Gedeon aus der AfD Fraktion.
    Sollten sie die Weiche auf das Abstellgleis stellen und Herrn Meuthen nicht folgen wird sie das Schicksal der Republikaner und der NPD ereilen
    und sie werden in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  175. Die Fraktion in Ba-Wü. hat es in der Hand, ob die „Alternative“ genauso schnell wieder verschwindet, wie sie gekommen ist:
    Will sie als liberal-konservative Partei ihre Stimme in der politischen Auseinandersetzung unseres Landes einbringen, dann muss sie sich nicht nur von offensichtlichen Verfassungsfeinden trennen, sondern auch von Menschen, die ihren Feinden eine willkommene Chance geben, sie in diese Ecke zu stellen.
    Welcher vernünftige Wähler würde eine politische Sekte mit einem solchen „Gschmäckle“ wählen?
    Denen, den dieser „Stallgeruch“ nichts ausmacht, die finden sicher anderswo politisches Asyl!
    Ich hoffe und bete, dass die gewählten Abgeordneten sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

  176. Auch meine dringende Bitte an die Abgeordneten: Haben Sie das Ganze im Blick und stellen Sie Ihre persönlichen Rivalitäten und Animositäten hinten an. Deutschland und Europa braucht eine glaubwürdige Alternative.

    Was für eine Zeit würde anbrechen, wenn wir endlich damit beginnen würden, statt uns Schlagwörter an den Kopf zu werfen, uns der wirklichen Natur der Probleme und Herausforderungen zuzuwenden und um eine Antwort darauf zu ringen.

    http://www.gfk-web.de/inhalt/vortraege/060511.html

  177. Vielleicht läße er sich erweichen, freiwillig aus der Fraktion auszutreten.
    Aber der wird niemals nicht sein lukratives Mandat als MdL niederlegen.
    Die Mandatsträger der AfD kleben ebenso hartnäckig auf ihren Sitzen, wie es die der Einheitspartei CDU/CSU-SPD-LINKE-GRÜNE-FDP auch tun.

    Siehe Lucke/Henkel und deren Alfa

  178. #224 Katastrophenfrosch (21. Jun 2016 08:31)

    Bis heute ist ja nicht erwiesen, wie man angeblich Hundertausende Juden aus Ungarn gegen
    Kriegsende nach Auschwitz verbringen konnte.
    Es gibt Zeitzeugen, die bestätigen können, dass es bei den angegebenen Zeiträumen, der angeblichen Verbringung, schlichtweg unmöglich war, bei dem damaligen Frontverlauf dies zu bewältigen.
    Kann man nur beurteilen, wenn man mal ein wenig die Landkarten Osteuropas studiert!

    Es gibt dazu nur Behauptungen!!
    Insofern sind Nachfragen zu diesem Thema nicht erwünscht, denn sollte sich dies als Geschichtsfälschung herausstellen, wären noch ganz andere Korrekturen der Geschichtsschreibung zu erwarten mindestens jedoch sehr sehtr unangenehme Nachfragen zur ausformulierten Siegergeschichte des 2 WK!

    ———————————–

    Ich kenn mich da nicht aus, aber es ist natürlich ein Unding eine Untersuchung, bzw. Fragen dazu zu unterbinden. Und diejenigen, die das dann trotzdem bei größten Nachteilen untersuchen sind in der Tat Dissidenten. Ich kenne jemanden, der weil er auf die Vertreibung hingewisen hat, wegen Voklsverhetzung vor Gericht stand.
    Auch PI müßte begreifen, dass es nicht geht eine Untersuchung der damaligen Geschehnisse zu verbieten, selbst wenn sie so schrecklich waren. Denn sonst kann Geschichte beliebig gefälscht werden.
    Aber man darf es derzeit nicht unter AfD-Label machen. Das schädigt die Partei. Da hat die Partei das größere Recht.

  179. Die Geschichte ist nach den 2. Weltkrieg grundsätzlich zum Nachteil der Deutschen verfälscht worden, was manchmal nur eine Frechheit darstellt und den Charakter unserer Nachbarn in Frage stellt.
    Mein Vater war darüber immer zu recht empört. Vermutlich bin ich auch deswegen gegen die Gehirnwäsche des Schuldkults letztlich zu 100% immun geworden.
    Mein Vater hatte nicht viel Wissen und war nicht souverän im Umgang mit diesen Dingen (er war einfach wütend darüber wie er als Deutscher und Deutschland behandelt wurden), weshalb es ab 11 Jahren mit ihm zu hitzigen Kontragesprächen meinerseits kam.

    Leider kann ich mich mit ihm, nachdem ich nun weiß, dass er im wesentlichen richtig lag, nicht mehr unterhalten.
    Ich will aber ein Beispiel bringen was ihn z. B. gestört und wo er gehandelt hat.

    Er hatte sich irgendwann eine Populärzeitschrift bestellt (hätte ich ihm gar nicht zugetraut), die später von PM geschluckt wurde. Ich weiß nicht mehr wie die hieß.
    Irgenwann stand darin etwas über den polnischen Astronomen Kopernikus. Darauf stellte mein Vater in einem Leserbrief klar, dass Kopernikus Deutscher gewesen sei. Darauf entschuldigte sich die Zeitschrift bei ihm dafür.
    Das ist nur ein Beispiel, wie über Deutschland von den Siegern gefälscht wurde.

  180. #226 Katastrophenfrosch (21. Jun 2016 16:20)

    Das Video kann ich leider nicht hören, da ich noch keine Zeit hatte mein Problem mit Boxen und Soundkarte zu beheben. Aber morgen kann ich.

    Der Ordnung halber. Mir fällt auf, dass ich in punkto Kopernikus eventuell den Polen Unrecht getan habe, obwohl ich denke, dass die Kopernikus auch als Polen reklamieren.

    Aber dass über den polnischen Astronomen Kopedrnikus stand ja damals in einem deutschen populärwissenschaftlichen Magazin (also eher Magazin).
    Das kam also nicht unbedingt direkt von Polen, sondern wurde in Unterwerfung unter die Kriegsschuld und den Schuldkult in vorauseilenedem Gehorsam von Deutschen so dargestellt. So wie es heute der Fall ist, wenn man Weihnachtsmärkte untauft, obwohl noch kein Moslem was gesagt haben mag.

  181. die Juden unter euch sollten sich mal fragen, ob sie da nicht „pro-zionistisch“ handeln, wenn sie für diesen „Gedeonrauswurf“ Stimmung machen.
    Ob diese „Protokolle der Weisen von Zion“ nun echt sind oder nicht. Es schaut ganz so aus, als ob einigen Leuten mit Macht und Einfluss solche Dinge gefallen, die in diesen Protokollen drin stehen – auch wenn diese Leute die Protokolle nichteinmal gelesen haben. Schließlich wird ja teilweise umgesetzt, was da drin steht.
    Und wo bleibt die Begabung zur Differenzierung? Juden müssen nicht Zionisten sein.

    Mir kommt das hier wie ein Hühnerhaufen vor, aus dem immer wieder ein „Antisemismus“ zu hören ist.

    Und wieso soll man „Antisemitismus“ statt „Judengegner“ sagen? Und wieso kommt man sich nicht dumm vor, wenn man die nicht-jüdischen Semiten vergisst?

Comments are closed.