Kassel: Eine Gruppe von sieben bis acht jungen Männern hat eine Studentin in Kassel umringt und begrapscht. Wie die Polizei mitteilte, sollen die Täter im Alter zwischen 18 und 24 Jahren die junge Frau am Samstagabend am Fuße der Gustav-Mahler-Treppe in gebrochenem Deutsch und Englisch angesprochen haben. Anschließend hätten sie ihr Opfer von vorne und hinten umzingelt und begrapscht. Die Studentin beschrieb die Angreifer als Südländertypen mit dunklen Haaren und hellbrauner Hautfarbe.

Die Studentin habe sich auf dem Nachhauseweg befunden, als sie zunächst drei Männer am Weitergehen hinderten. Als sie sich umdrehte, sah sie sich etwa vier weiteren Männern gegenüber. „Nachdem einer aus der Gruppe ihr kräftig an das Gesäß griff, schob sie einen der Männer zur Seite“, teilte die Polizei mit. Zur gleichen Zeit erblickte die Studentin einen Fahrradfahrer und schrie um Hilfe. Daraufhin lösten sich die Angreifer von der Frau und flohen in Richtung der Kasseler Orangerie, wo zu dem Zeitpunkt reger Spaziergängerverkehr geherrscht habe. Zwei der mutmaßlichen Täter konnte die junge Frau näher beschreiben. Demnach soll einer von ihnen ein türkis-blaues T-Shirt mit der Aufschrift „Refugees welcome“ getragen haben. Der junge Mann habe zudem kurze, lockige, dunkle Haare und einen Fünf-Tage-Bart getragen. An einem Handgelenk habe er mehrere Lederarmbänder gehabt. Der zweite Angreifer soll ein schwarzes T-Shirt getragen und kurzgeschorene, dunkle Haare gehabt haben.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen.

Reichenbach: Ein Mann (34) hat am Samstagabend eine Elfjährige sexuell belästigt. Wie die Polizei mitteilte, hielt der pakistanische Asylbewerber das Mädchen in der Nähe eines Spielplatzes an der Julius-Mosen-Straße fest und küsste sie auf den Mund. Das Mädchen rannte sofort zu den anwesenden Erwachsen, die umgehend die Polizei riefen. Den Pakistaner hielten sie fest, bis die Beamten am Tatort eintrafen.

Ludwigsburg: Ein 42-Jähriger wurde am vergangenen Sonntagnachmittag (29.05.2016) gegen 15:30 Uhr am Bahnhof Ludwigsburg von einem Unbekannten angegangen. Dieser soll zuvor die Ehefrau und die Schwägerin des Mannes beim Warten auf die Bahn verbal belästigt haben. Nachdem sich der 42-Jährige zwischen seine Begleiterinnen und den Unbekannten stellte und den Mann aufforderte, die Handlungen zu unterlassen, kam es beim Einstieg in die S-Bahn zu einem Gerangel zwischen den Männern. Ein 20-Jähriger Passant mischte sich daraufhin ebenfalls ein und schlichtete die Situation. Zu Verletzungen kam es nicht. Der Unbekannte flüchtete bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei mit vier Begleitern in eine S4 in Fahrtrichtung Stuttgart. Er wird wie folgt beschrieben: Kurze dunkle Haare, oranges T-Shirt, dunkelhäutig, ca. 170 cm groß und ungefähr 25 Jahre alt. Seine Begleiter waren ebenfalls dunkelhäutig, drei davon trugen sogenannte „Dreadlocks“.

Köln: Wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person ist ein 26-Jähriger vom Amtsgericht zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Der Mann aus Afghanistan, der vor zwei Jahren nach Deutschland geflohen war, war über die Internetplattform „ Flüchtlinge Willkommen“ bei einer 20-Jährigen untergekommen. Am 25. Oktober hatte er sich nachts in das Zimmer seines Opfers geschlichen und mit der schlafenden Frau den Geschlechtsverkehr vollzogen. Als sie wach wurde, setzte sie sich zur Wehr und floh ins Zimmer ihres Bruders, der in derselben Wohnung lebt. Stunden vor dem Übergriff hatte es einen ersten Annäherungsversuch des Angeklagten gegeben. „Den hat meine Mandantin aber unmissverständlich zurückgewiesen“, sagte Nebenklagevertreterin Dr. Monika Müller-Laschet. Das Gericht habe die Tat als besonders verwerflich angesehen, weil der Angeklagte die Hilfsbereitschaft der jungen Frau ausgenutzt habe.

Düsseldorf: Eine 15 Jahre altes Mädchen wurde am Freitagabend in Düsseldorf von drei jungen Männern auf der Spangerstraße angegriffen und in der Folge verletzt. Die Polizei sucht nun Zeugen. Nach den vorläufigen Ermittlungen der Polizei war die Düsseldorferin am Freitagabend gegen 23.10 Uhr vom S-Bahnhof Reisholz kommend in Richtung Spangerstraße gegangen. Aus der Bublitzer Straße kamen plötzlich drei junge Männer und liefen hinter der Düsseldorferin her. Auf der Spangerstraße/Bromberger Straße holten sie die Frau ein und hielten sie fest. Die 15-Jährige wehrte sich heftig und begann zu schreien. Zwei der Täter schlugen daraufhin mehrfach brutal auf sie ein, während der dritte sie weiterhin festhielt. Als die Männer offenbar von einem Pkw, der über die Spangerstraße fuhr, abgelenkt wurden, konnte sich die Frau losreißen und flüchten. Nachdem sie am Samstagmorgen einer Verwandten von dem Geschehen berichtet hatte, erstattete sie eine Anzeige.Täterbeschreibung Die Täter sind circa 17 bis 18 Jahre alt. …
Sie hatten ein südländisches Erscheinungsbild.

Donauwörth: Am Donnerstag, 26.05.2016, gegen 17.30 Uhr, teilte ein 11-jähriges Mädchen der Badeaufsicht im Donauwörther Freibad mit, dass es von einem zunächst unbekannten Mann auf der Wasserrutsche mehrfach unsittlich berührt wurde. Aufgrund der Schilderungen und der Personenbeschreibung konnte die Badeaufsicht den Mann noch im Bereich des Freibades feststellen. Es handelt sich bei dem Tatverdächtigen um einen 26jährigen Asylbewerber aus der nahegelegenen Asylbewerberunterkunft. Dieser konnte durch die Badeaufsicht sowie dem Sicherheitsdienst der Unterkunft festgehalten und der alarmierten Polizeistreife übergeben werde. Die Ermittlungen in diesem Fall wurden von der Kriminalpolizeiinspektion Dillingen übernommen. Der Tatverdächtige wird im Laufe des heutigen Tages dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Salzburg: Offenbar ist eine Kindesentführung am Freitagnachmittag in Salzburg verhindert worden. Zwei Neunjährige waren von zwei Männern in einem Park angesprochen worden. Mit Chips wollte man ein Kind zum Mitkommen auffordern. Als das Mädchen verneinte, packte man es am Arm und zerrte es weg. Eine Passantin ging dazwischen und verjagte das Duo, teilte die Polizei in einer Aussendung mit. Das Mädchen begann laut zu schreien, als es von den Männern im Stadtteil Lehen angegriffen wurde, sagte eine Polizeisprecherin. Das machte eine 54-Jährige auf das Geschehen aufmerksam. Sie forderte die beiden Männer auf, die Kinder in Ruhe zu lassen. Daraufhin ergriff das Duo die Flucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei mit mehreren Streifenwagen verlief ohne Erfolg. Die beiden Flüchtigen sollen 20 bis 25 Jahre alt und schlank sein. Einer hatte dunkle Hautfarbe und trug einen Schnurrbart. Der andere soll hellhäutig sein. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Karlsbad: Eine 19 Jahre alte Frau ist am frühen Samstagmorgen im Bereich der Haltestelle „Im Stockmädle“ in Karlsbad-Ittersbach von einem Unbekannten massiv bedrängt worden. Nach den bisherigen Feststellungen war die Geschädigte am Karlsruher Albtalbahnhof um 04.44 Uhr in eine Bahn der Linie S 11 eingestiegen und während der Fahrt eingeschlafen. Kurz vor Erreichen von Ittersbach wurde sie von einem Fremden geweckt und von diesem an der Haltestelle „Im Stockmädle“ in schlaftrunkenem Zustand aus der Bahn geleitet. Auf einer Haltestellenbank wurde der Unbekannte dann zudringlich, wobei er die Geschädigte küsste und überdies an den Oberschenkeln wie auch am Oberkörper berührte. In der Folge gelang es der 19-Jährigen aber, sich loszureißen und beim Weglaufen per Mobiltelefon einen Bekannten zu verständigen, der sie schließlich mit seinem Pkw abholte. … Von dem Täter ist bislang bekannt, dass er etwa 25 bis 35 Jahre alt und circa 170 cm groß ist. Der Mann hat einen dunklen Teint und dunkles Haar, er sprach gebrochen Deutsch und war ebenfalls dunkel gekleidet.

Forchheim: Nach einem gewaltsamen sexuellen Übergriff auf eine junge Frau am Samstagnachmittag befindet sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger wegen versuchter Vergewaltigung in Untersuchungshaft. Ein aufmerksamer Zeuge verhinderte Schlimmeres. Aufgrund seines Erscheinens ergriff der Straftäter die Flucht, bevor er von verständigten Polizeibeamten festgenommen werden konnte. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei Bamberg ermitteln.Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen kam das spätere Tatopfer gegen 13.15 Uhr mit dem Zug am Bahnhof in Kersbach an und lief von dort in Richtung Ortschaft. Der Täter folgte der 17-Jährigen und griff sie dann unvermittelt von hinten an. Die junge Frau wehrte sich und besprühte den Angreifer mit Pfefferspray. Dieser zog sie im angrenzenden Straßengraben zu Boden. Auch hier ließ der Mann nicht von ihr ab. Es gelang ihm, unter Anwendung von körperlicher Gewalt die Jugendliche teilweise zu entkleiden. Die Hilferufe der Frau hörte dann ein 24-jähriger Mann, der zufällig mit seinem Fahrzeug vorbeifuhr. Allerdings konnte der Zeuge zunächst die Situation nicht richtig einschätzen. Geistesgegenwärtig drehte er nochmal um und fuhr noch zweimal an der Stelle vorbei. Dies veranlasste den Täter wahrscheinlich, von seinem Opfer abzulassen und zu flüchten. Der Zeuge erkannte die ernste Lage der Frau, kümmerte sich um sie und verständigte umgehend die Polizei. Hierbei gab er noch entscheidende Hinweise, die später zur Festnahme des Tatverdächtigen führten. Die alarmierten Einsatzkräfte der Forchheimer Polizei konnten den Flüchtigen in der Nähe des Bahnhofs in Kersbach festnehmen. Der 26-jährige Beschuldigte arabischer Herkunft wohnt in Schwabach und hat nach derzeitigem Ermittlungsstand keinen Bezug zur Region Forchheim. Die 17-Jährige musste aufgrund der erlittenen Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Ladenburg/Metropolregion Rhein-Neckar: … Bereits kurz nach Veranstaltungsende wurden gegen 22.50 Uhr, drei Männer, zwei 23 und 27 Jahre alte Afghanen sowie ein 16-jähriger Iraker vorläufig festgenommen. Sie stehen im Verdacht, eine 20-jährige nach Konzertende umringt und am Weitergehen gehindert zu haben, um sie zu begrapschen. Drei Frauen hatten die Situation beobachtet, kamen der jungen Frau zu Hilfe, vertrieben die Männer und verständigten die Polizei. Die Verdächtigen wurden noch in unmittelbarer Nähe festgenommen und anschließend erkennungsdienstlich behandelt. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf dauern an.


(Bitte an unsere Leser: Posten Sie aktuelle Rapefugee-Übergriffe im Kommentarbereich)

image_pdfimage_print

 

108 KOMMENTARE

  1. „Ich werde weiter grün wählen.“

    „Diese armen Menschen können
    ja gar nicht anders handeln
    bei dieser Reizüberflutung,“

  2. Köln: Wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person ist ein 26-Jähriger vom Amtsgericht zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Der Mann aus Afghanistan, der vor zwei Jahren nach Deutschland geflohen war, war über die Internetplattform „ Flüchtlinge Willkommen“ bei einer 20-Jährigen untergekommen. Am 25. Oktober hatte er sich nachts in das Zimmer seines Opfers geschlichen und mit der schlafenden Frau den Geschlechtsverkehr vollzogen. Als sie wach wurde, setzte sie sich zur Wehr und floh ins Zimmer ihres Bruders, der in derselben Wohnung lebt. Stunden vor dem Übergriff hatte es einen ersten Annäherungsversuch des Angeklagten gegeben. „Den hat meine Mandantin aber unmissverständlich zurückgewiesen“, sagte Nebenklagevertreterin Dr. Monika Müller-Laschet. Das Gericht habe die Tat als besonders verwerflich angesehen, weil der Angeklagte die Hilfsbereitschaft der jungen Frau ausgenutzt habe.
    …………………………………………….

    So schön habe ich noch selten gelacht 🙂 Manchmal trifft es auch die richtigen 🙂

  3. Sorry, kein Mitleid, denn wer den Reker-Meter nicht anwendet oder sich auf eine „Rettungsinsel“ für Frauen begibt oder ganz einfach die Fickifickis wuschig macht, muss mit so was rechnen. Wir schaffen das!

  4. Zur Europameisterschaft 2016 wünscht die Bundesregierung allen jungen, alleinreisenden Männern ein fröhliches Taharrush Gamea.

    Keine Pentration ist illegal!

    Die Public Viewings sind eine gute Gelegenheit, einander kennen zu lernen.

    Und gerade bei den Übetragungen in den Abendstunden wird die sexuelle Entspannung den Druck aus der im Sommer besonders anstrengenden Fastenzeit nehmen!

  5. #2 nichtG
    nach 1 Jahr auf Staats-Kosten wird die dann viel besser ausgebildete Fachkraft wieder von unserer Industrie umworben…
    ich glaube unser Dieter Zetsche hat schon einen unbefristeten Arbeitsvertrag vorbereitet…

  6. In Köln wurde also eine Frau vergewaltigt,die einen Afghanen,den diese über das Internet-Portal“Flüchtlinge Willkommen“ kennenlernte,Unterkunft in ihrer Wohnung gewährte.
    Dies steht oben im Post.
    Wie kann man denn nur so verrückt sein,diese Typen Unterkunft zu gewähren,ohne zu wissen,wie dieser Typ wirklich tickt.
    Das kann man doch vorher wissen.
    Mein Mitleid mit dieser Frau hält sich daher in Grenzen!

  7. Eine Gruppe von sieben bis acht jungen Männern hat eine Studentin in Kassel umringt und begrapscht.

    Auf keinen Fall an der Universität erzählen! Das wird als grobe Fremdenfeindlichkeit angesehen, und mit gesellschaftlicher Ächtung geandet.

    Schließlich geht die Lea von der Bunten Liste und dem Asta-Sekretariat für Will-kommen-Kultur immer freiwillig mit.

  8. Eine Meldung aus dem Kalifat Al-kraft, in dem nächstes Jahr Landtagswahlen stattfinden könnten:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/warum-zwei-erwischte-einbrecher-nicht-in-u-haft-muessen-id11894653.html#plx2089926365

    Oberstaatsanwalt Christian Kuhnert erklärt auf Nachfrage, dass es sich bei den beiden Einbrechern noch um Heranwachsende (18 und 20 Jahre alt) handelt und sie nicht vorbestraft sind. Aus Gründen der „Verhältnismäßigkeit“ habe sich die diensthabende Staatsanwältin deshalb gegen einen Untersuchungshaft-Antrag entschieden. Denn die zu erwartende Strafe nach Jugendstrafrecht (Freizeitarrest) sei mit der vorübergehenden Gewahrsamnahme schon fast verbüßt. Dem Haftrichter wurden die Männer also nie vorgeführt. Staatsanwalt Kuhnert bestätigt indes, dass die Einbrecher keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben. Das alleine sei aber kein Haftgrund. Ein Verfahren wegen Einbruchs wird nun eingeleitet.

    Klaus K. hat kein Verständnis für die Entscheidung. „Demnächst steigen die dann bei dem Nächsten ein“, ärgert sich der Rentner.

  9. Sie soll sich nicht so haben!

    das ist ganz im Sinne der Willkommenskultur.
    Ich hoffe, der Staatsschutz ermittelt gegen die Studentin wegen fremdenfeindlichen Auftretens!

    Wahrscheinlich blond …

  10. Für das Archiv unserer Enkel im chilenischen Exil:

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/burkinis-sind-nun-in-oberhausener-hallenbaedern-erlaubt-id11896438.html

    Ab sofort dürfen streng muslimische Frauen Burkinis auch in den Oberhausener Hallenbädern sowie im Aquapark am Centro tragen. Die den Körper bis aufs Gesicht, die Hände und die Füße verhüllenden Badeanzüge waren nach der bisherigen Badeordnung der Stadt verboten – auch aus hygienischen Gründen. Nun sind diejenigen Ganzkörperbadeanzüge erlaubt, die aus dem gleichen synthetischen Material bestehen wie herkömmliche Badehosen.

    Hartmut Schmidt, Geschäftsführer der für Bäder zuständigen Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement (OGM), hat sich nach eigenen Angaben die Entscheidung nicht leicht gemacht. „Ich war viele Jahre gegen die Erlaubnis für Burkinis, aber ich habe mich für die Toleranz und gegen die Repression entschieden.“ Innerhalb der vergangenen zwei Jahre habe es über hundert Anfragen muslimischer Bürger gegeben, ob man das Tragen von Burkinis nicht doch in den öffentlichen Bädern erlauben könne.

    „Mit Blick auf jugendliche oder erwachsene Flüchtlinge meine ich, dass man auch ihnen die Chance einräumen muss, hier schwimmen zu lernen.“ Zudem diene es nicht gerade der Integration, wenn man in Burkini gehüllte jugendliche Mädchen, die mit Freundinnen ohne Burkinis ins Hallenbad kommen, das Schwimmen verbieten müsse. „Das verärgert die Betroffenen ja ziemlich.“

  11. #2 nichtG
    Dieser Bericht hat meinen Tag versüßt … aber ich glaube, die Naivo ist trotzdem nicht geheilt…

    Ja, manchmal triff es die Richtigen 🙂

  12. #5 lisa (08. Jun 2016 08:46)

    In Köln wurde also eine Frau vergewaltigt,die einen Afghanen,den diese über das Internet-Portal“Flüchtlinge Willkommen“ kennenlernte,Unterkunft in ihrer Wohnung gewährte.
    Dies steht oben im Post.
    Wie kann man denn nur so verrückt sein,diese Typen Unterkunft zu gewähren,ohne zu wissen,wie dieser Typ wirklich tickt.
    Das kann man doch vorher wissen.
    Mein Mitleid mit dieser Frau hält sich daher in Grenzen!

    Ja, das kann man vorher wissen, ausser man wird durch die Medien und politisch einflussreiche Volkshasser gezielt desinformiert. Jegliche Warnungen und Aufklärungsversuche werden als „rassistisch“ abgetan.

    Die „Refugees“ sind weltoffene Schutzsuchende, die voller Dankbarkeit ob der Rettung aus Not und Verfolgung unter uns weilen. Wer Gegenteiliges behauptet, ist ein Nazischwein/Pack/Dunkeldeutschland etc.

    Die unkritische Jugend wird systematisch betrogen und belogen, Erscheinungen und Opfer wie diese junge Frau sind dann vorprogrammiert (und von den Volkshassern vermutlich auch gewollt).

  13. #2 nichtG
    sie war es eigentlich selber schuld… hat sie doch nicht die Armlänge-Abstand eingehalten…
    sie hat nicht auf die erfahrene Oberbürgermeisterin von Köln, Frauchen Recker gehört… die Kleine 😉
    ja, so kann es kommen 🙂

  14. Man gönnt ihnen ja sonst nichts ….

    Bremen baut kostenlose Reihenhäuser für Asyleinwanderer

    Deutschland. Die Wohnungssituation in Bremen könnte angespannter nicht sein. Für junge Menschen ist es fast unmöglich bezahlbaren Wohnraum zu finden. Jetzt hat die Bremer Stadtverwaltung beschlossen, 20 Reihenhäuser mit Garten und 600 Wohnungen für Asyleinwanderer zu bauen – auf Kosten der Steuerzahler.

    http://www.freiezeiten.net/bremen-baut-kostenlose-reihenhaeuser-fuer-asyleinwanderer

  15. Neumünster / Am 05.06.2016, gegen 16.00 Uhr kam es im Bad Am Stadtwald in Neumünster zur einem Übergriff mit sexuellen Hintergrund. Aus einer Vierergruppe afganischer Jugendlicher löste sich ein 17-jähriger, stieg ins Schwimmbecken zu einem ebenfalls 17-jährigen Mädchen und griff diesem zwischen die Beine. Die Jugendliche setzte sich ihm kurz Wehr und teilte sich ihrer Mutter mit. Schnell waren Schwimmmeister und Polizei informiert. Der Haupttäter wurde vorläufig festgenommen.Die drei anderen wurden nach Personalienfeststellung und Hausverbot am Einsatzort entlassen, da sich die Vierergruppe bereits im Vorfeld auffällig benommen hatte.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/47769/3346085

  16. OT

    Güllner von Forsa hat wieder mit Gülle um sich geworfen !!!!

    Ist doch klar, daß nach dem Brandanschlag durch die Schutzsuchenden die deutschen Michel ihrerseits alle Zuflucht bei den Blockparteien suchen!!!!!!!!!!!!!
    Selbst die SPD ist wieder bei 21 %.
    Und die AfD klammert sich an 10% fest; das hat Güllner schon vor Wochen geweissagt und so bleibt es auch… bei Forsa.
    LÜGENDEMOSKOPEN.

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm

  17. #13 Voldemort
    #5 lisa

    Die unkritische Jugend wird systematisch betrogen und belogen, Erscheinungen und Opfer wie diese junge Frau sind dann vorprogrammiert

    Es wäre wichtig zu erfahren, wie die Opfer der systematischen Übergriffe auf diese Erfahrung reagieren. Ich bin mir bei den knallharten Wellcome-Klatscherinnen gar nicht so sicher, ob sie daraus irgendeine politische Schlußfolgerung ziehen, z.B. dass es keine gute Idee ist, jeden Fremden ins Haus (Land) zu lassen, der dies will.

    Die Bedeutung dieser Fälle liegt eher darin, daß andere, ideologisch nicht festgetackerte, rechtzeitig gewarnt werden, und aus dem bunten Schlaf erwachen.

  18. Köln: Wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person ist ein 26-Jähriger vom Amtsgericht zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Der Mann aus Afghanistan, der vor zwei Jahren nach Deutschland geflohen war, war über die Internetplattform „ Flüchtlinge Willkommen“ bei einer 20-Jährigen untergekommen. Am 25. Oktober hatte er sich nachts in das Zimmer seines Opfers geschlichen und mit der schlafenden Frau den Geschlechtsverkehr vollzogen. Als sie wach wurde, setzte sie sich zur Wehr und floh ins Zimmer ihres Bruders, der in derselben Wohnung lebt. Stunden vor dem Übergriff hatte es einen ersten Annäherungsversuch des Angeklagten gegeben. „Den hat meine Mandantin aber unmissverständlich zurückgewiesen“, sagte Nebenklagevertreterin Dr. Monika Müller-Laschet. Das Gericht habe die Tat als besonders verwerflich angesehen, weil der Angeklagte die Hilfsbereitschaft der jungen Frau ausgenutzt habe.

    ————————

    Sehr Rassistisch von Ihr das zur anzeige zu bringen.

    Der Arme suchte doch nur Schutz – in ihrer Vagina

  19. #7 Lepanto2014 (08. Jun 2016 08:49)
    Eine Gruppe von sieben bis acht jungen Männern hat eine Studentin in Kassel umringt und begrapscht.

    Auf keinen Fall an der Universität erzählen! Das wird als grobe Fremdenfeindlichkeit angesehen, und mit gesellschaftlicher Ächtung geandet.

    Schließlich geht die Lea von der Bunten Liste und dem Asta-Sekretariat für Will-kommen-Kultur immer freiwillig mit.
    ————————————————
    Ja, auf keinen Fall… dann bist du Nazi

  20. – … (trug ein) türkis-blaues T-Shirt mit der Aufschrift „Refugees welcome“

    – Der Mann aus Afghanistan … war über die Internetplattform „ Flüchtlinge Willkommen“ bei einer 20-Jährigen untergekommen.

    Muhahaha!

    Noch eine Beobachtung: Pfefferspray wirkt bei diesen durchgeknallten Ficklingen aus der Kloake der Menschheit nicht. Hier hilft nur *……………*. Hier bitte das Mittel der Wahl einsetzten, das selbstverständlich ein breites Bündnis, äh, eine breite Palette von „mehr Bildung“ bis zu Metallen umfaßt.

    Noch was: Warum nur muß ich bei diesen Rammellanten aus der 3. Welt (Islamien + Afrika) immer an Breitfuß-Beutelmäuse denken?

    https://www.google.de/search?q=sex+beutelm%C3%A4use&oq=sex+beutelm%C3%A4use&aqs=chrome

  21. 16 Achmed Schachbrett (08. Jun 2016 09:06)

    Davos Chef prognostiziert 1 Billionen weitere Refugees werden nach Europa kommen.

    Also eine Milliarde (engl. „Billion“ = Milliarde). Damit ist Europa im Arsch. Ein Anhängsel des verrotteten Afrikislamiens. Der Witz dabei: Die Leute, die Europa (noch) bewohnen, könnten dank ihrer Fähigkeiten auf allen Gebieten spielend die Massen von Orks in ihre Orkhöhlen zurücktreiben.

    Dank ihrer anderen Fähigkeiten auf selbsthassenden/selbstmörderischen Gebieten lassen sie aber zu, daß die Orks sie überrennen.

  22. http://www.bild.de/regional/koeln/restaurants/speiseroehre-im-restaurant-veraetzt-kripo-ermittelt-46180326.bild.html

    Was ist das? Neue Methode der Kriegsführung gegen Ungläubige?

    Da die deutschen Bürger und Bürgerinnen nicht gewarnt werden, in welchem Lokal sich diese Ereignisse abspielen, nehme ich an, es handelt sich eher um Alis Dönerladen als um Udos Schnitzelhaus.

    Denn es ist natürlich wichtiger, die Alis dieser Welt gegen Generalverdacht und Rassismus zu schützen, als die Deutschen vor Gefahr an Leib und Leben. Wäre es Udos Schnitzelhaus gewesen, wüssten wir heute schon Udos vollen Namen, Alter, Adresse, unverpixeltes Bild, und Udo könnte Insolvenz anmelden.

  23. 5.6. Mainz
    19jährige von 3 Südländern od. Nordafrikanern begrapscht u. bestohlen.

  24. Wie die Polizei mitteilte, sollen die Täter im Alter zwischen 18 und 24 Jahren die junge Frau am Samstagabend am Fuße der Gustav-Mahler-Treppe in gebrochenem Deutsch und Englisch angesprochen haben.

    Also zwischen 18 und 24 Jahre alt, nicht Deutsch und Refugees:

    Ergebnis: Es waren Minderjährige

  25. Auch in Mainz gab es am Sonntag einen üblen Vorfall (Artikel nicht online, daher abgetippt):

    14-Jährige belästigt und bestohlen
    Ein 14-jähriges Mädchen wurde am Sonntagabend in (…) von drei Männern sexuell belästigt und bestohlen. Nach Angaben der 14-Jährigen hatte sie gleich beim Abbiegen in den kleinen Park gegen 21 Uhr bemerkt, dass ihr drei junge Männer folgten. Plötzlich habe einer sie am Arm festgehalten, während die anderen beiden versucht haben, sie zu begrapschen. Das Mädchen wehrte sich mit Tritten und Schreien, so dass ein Zeuge aufmerksam wurde und ihr zu Hilfe eilte. Beim anschließenden Gerangel verlor die 14-Jährige ihre Geldbörse, einer der Täter soll sie aufgehoben haben und mit seinen Kumpanen davongelaufen sein. Die Polizei fahndet nach den drei Männern, die 18 bis 20 Jahre alt und 1,70 bis 1,80 Meter groß sein sollen. Alle drei haben kurzgeschnittenes schwarzes Haar und es könnte sich um Nordafrikaner handeln. (…)

  26. Brunsbüttel – Zu einer Vergewaltigung soll es am Sonnabend in der Schleusenstadt gekommen sein. Nach ersten Informationen war ein Mann in eine Bäckerei eingedrungen und missbrauchte dort eine der Angestellten. Der Täter konnte zunächst fliehen – inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft. Die Tat ereignete sich am frühen Morgen des 4. Juni. Der mutmaßliche Täter ist zwischen 25 und 30 Jahre alt, stammt gebürtig aus Syrien und lebt erst seit einem Jahr in Deutschland. Welchen Aufenthaltsstatus der junge Mann hat, konnte der Leiter der Staatsanwaltschaft, Uwe Dreeßen, nicht sagen. Dabei mache es bei der Strafverfolgung keinen Unterschied, ob der mutmaßliche Täter aus Deutschland oder aus dem Ausland stamme, sagt Dreeßen weiter. Der Mann habe die Bäckereifachverkäuferin gewürgt und sich an ihr vergangen. Nach dem Angriff floh der Täter, er konnte aber später anhand von Zeugenaussagen festgenommen werden.

    http://www.boyens-medien.de/artikel/dithmarschen/brunsbuettel-mann-soll-sich-an-verkaeuferin-vergangen-haben.html#co-586

  27. @ #2 nichtG (08. Jun 2016 08:39)

    der Rapefugee hat sich doch nur genommen, was ihm die Beste Kanzlerin aller Zeiten versprochen hat!

    Wie konnte ihm das die dumme Deutsche versagen?

  28. Business as usual, die Studentin wird hoffentlich pc-konform reagieren, sonst kann sie ihr Studium vergessen.
    Als Entschuldigung an die Rapefugees, dass sie die Vergewaltigung nicht vollziehen konnten, wäre ein Willkommensfest an der Uni angebracht.

  29. Syrer könnten 500.000 Familienangehörige nachholen

    Vier von fünf Flüchtlingen haben neuen Zahlen zufolge keine Ausweispapiere dabei. Auch gefälschte Dokumente seien an der Tagesordnung. … Mehrheit der illegal nach Deutschland eingereisten Migranten ist im Frühjahr 2016 ohne Papiere ins Land gekommen. Das belegen neue Zahlen der Bundespolizei… Demnach waren „rund 80 Prozent“ der von Januar bis April festgestellten Migranten nicht im Besitz eines erforderlichen Passdokuments.

    Mit anderen Worten: 80% der Eindringlinge sind völlig ohne Identifikation. Von den übrigen 20% haben fast alle einen falschen Pass, sind also ebenfalls ohne Identifikation. Es also nicht nur der Weg ihrer Einreise illegal (grundsätzlich aus sicherem Drittstaat), sondern auch die Form der Grenzüberschreitung ist rechtswidrig, denn es fehlt auch jedwede Authentifizierung fast jeder Person. Es wäre also theoretisch möglich, dass fast jeder dieser Mio. Fremden nicht aus Syrien kommt, denn es ist ja durch nichts belegt, dass sie von dort kommen (außer ihren individuellen Märchengeschichten).

    Aber im Sinne der Mönschlichkeit ist das natürlich in Ordnung, 2 Mio. anonyme Fremde und ihre Nachkommen für immer ins eigene Sozialsystem aufzunehmen. Wie mönschlich ist es eigentlich, die Einwohner zu zwingen, für immer für die Eindringlinge mitzuarbeiten?

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/syrer-koennten-500-000-familienangehoerige-nachholen-14275172.html

  30. #17 Achmed Schachbrett (08. Jun 2016 09:06)

    Davos Chef prognostiziert 1 Billionen weitere Refugees werden nach Europa kommen.

    Im Amiland ist 1 Billion = eine Milliarde, Gott be(ver)hüte daß es irgendwann 1 Billion Menschen auf der Welt gibt, und dann noch diese Monster und Islamfanatiker….

  31. CDU Merkel verschleppt die Islamisierung vor der Wahl, deshalb die chaotischen Verhältnisse mit vielen Todesopfern!

    Es gibt in Germany kein Militär mehr zum Volksschutz, auch keine Polizei für den Bürgerschutz, eine zur Scharia wechselne Justiz Hure der Faschisten Regierung Merkel!

    Es ist alles vorbereitet ein islamisch ausgerichteter glaubwürdiger Partner für Sultan Erdogan zu werden, so wie es Merkel dem Sultan mit bei ihren Besuchen versprochen hat !

    Es bleibt ein frustriertes Volk das jetzt mit einer Merkel EM Fußball Show etwas Ablenkung erhalten soll,
    zusammen mit der Führerin jubeln auf einen Titel!

    Diese Entwicklung kann nur ein Angriff der islamischen Milizen in France oder Germany mit etwas mehr Toten als bisher beinträchtigen !

    Das mit den missverstandenen Annäherungsversuchen muß geklärt werden, diese junge widerspenstige Studentin sollte mal an ihre Zukunft denken sich so strafbewehrt unfreundlich zu verhalten!

    Ich versichere Euch die Islamisierung ist nicht mehr zu stoppen und das ist auch gut so, es dient letztlich der schnelleren Erkenntnisfähigkeit einiger geistig Zurückgebliebenen!

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=7d7ea1-1465370701.jpg

  32. Es ist nur gut, dass sich ja jetzt scheinbar einige Passanten eingemischt haben.

    Immer wieder geschrieben und doch richtig.
    Frauen,Mädchen dürfen bei so etwas nicht in Angststarre verfallen.
    Besonders nicht wenn sie alleine sind.
    Das fägt schon mal beim Auftreten an: tritt frau selbstbewußt auf, fangen die an zu überlegen.
    Selbstbewusster Gang, erhobener Kopf- keine eingezogenen Schaltern, usw.
    Bei bevorstehenden Angriffen geziehlt einzelne Passanten ansprechen. Nicht in die Masse hinein, da fühlt sich „keiner angesprochen“..
    Einzelne, oder einzelne Gruppen reagieren öfter ( auch weil sie sich später evtl.für unterlassene Hilfe verantworten müssen).
    Hilfe kann auch sein eine Frau einfach bei der Hand zu nehmen und aus der Menge herausführen, vielleicht auch mit doofen Sprüchen, egal, hilft oft.

    Steht ein Angriff bevor-wehren. Es ist meist nicht so, dass der dann wütender wird, oft lässt der Täter ab-das ist bewiesen. Er sucht ein williges Opfer, keine Gegenwehr.
    Schreien hilft evtl. schon.
    Treten, es ist alles !!! erlaubt, auch kratzen, beißen, kneifen ( in die Innenseite der Oberschenkel oder Hals ,sehr-sehr schmerzhaft).
    Allerdings sollte man den Kontakt mit Blut (soweit möglich) vermeiden- niemand weiß um die Krankheiten dieser Drecksäcke.
    Alles kann zur Waffe werden- Zeitung-zusammengerollt- Kugelschreiber, Schlüssel, Sand, Steine, Aschenbecher, usw.

    Der Wille ist entscheidend-der Wille zur Verteidigung ist entscheidend.
    Weglaufen (können) ist immer das Beste.

    Nur, bitte, auch immer die jeweilige Situation beachten. Zum Beispiel Täter unter Drogen !!!
    Nur, wenn es um das eigene Leben, die Gesundheit geht, hat mann/frau ja eigentlich keine Wahl.
    Und dann-nicht halbherzig!!! „Ich will dem ja nichts tun..“ Bei Drogen können bei halbherziger Verteidigung die Täter wirklich angestachelt werden.

    Eine gute Möglichkeit wäre auch sich den Ernstfall mal mental im Kopf ( vielleicht mit Anderen durchzuspielen, andere haben zusätzliche Ideen).
    Dieses Durchspielen im Kopf ist sehr unangenehm, aber es hilft wirklich, man/frau ist so einer Situation nicht mehr völlig unvorbereitet ausgeliefert !

    Ja, ich weiß, das sind sehr viele „kluge“ Worte.
    In der Realität sind sie allein.
    Aber evtl.liefern sie doch Denkanstöße ? Mehr ist nicht gewollt.
    Es kommt immer auf die jeweilige Situation an !
    Diese richtig einzuschätzen ist immens wichtig.
    Panik /Tunnelblick sollten vermieden werden. Da hilft echt das mentale Training.

    Und über eines können sie sich sicher sein – falls ich bei entsprechenden Vorkommnissen dazu komme :
    Ich helfe ! Dann können aus (nur) Worten auch Taten werden !!!

  33. Mehrheit der Flüchtlinge kommt ohne Ausweispapiere über Grenze.

    ………… „rund 80 Prozent“ der von Januar bis April festgestellten Migranten nicht im Besitz eines erforderlichen Passdokuments.

    Von Januar bis März 2016 stellten die deutschen Grenzbehörden nach „Bild“-Informationen zudem 1.306 gefälschte Grenzübertritts-Dokumente bei Flüchtlingen fest, davon 145 bei Syrern. Im gesamten Jahr 2015 fanden deutsche Polizeibehörden insgesamt 4.973 gefälschte Ausweisdokumente bei illegal eingereisten Migranten in Deutschland, davon 834 gefälschte Ausweise bei Syrern. Und in den ersten vier Monaten des Jahres 2016 waren weit mehr als 4.000 eingereiste Personen bei der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben. In der Antwort der Bundespolizei auf eine „Bild“-Anfrage heißt es dazu: „Es wurden von Januar bis April 2016 genau 4.223 Personen bei Kontrollen an deutschen Landgrenzen festgestellt, bei denen eine Ausschreibung in den Fahndungssystemen der Polizei vorlag. Gründe waren unter anderem Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung, Ausschreibung zur Einreiseverweigerung und Ausschreibung zur Festnahme.“ Zusätzlich stellte die Bundespolizei nach „Bild“-Informationen bei ihren Grenzkontrollen noch „312 Dokumente fest, die in den Fahndungssystemen der Polizei ausgeschrieben waren.“

    http://www.new-facts.eu/mehrheit-der-fluechtlinge-kommt-ohne-ausweispapiere-ueber-grenze-159592.html

    Alles klasse, alles gut, Null Problemo !

  34. #41 Jomenk (08. Jun 2016 09:41)

    Südländertypen?

    Immer wieder diese Bayern!

    oder Tiroler…

  35. #11 Eurabier (08. Jun 2016 08:52)

    Hab noch keine Frau live im Burkini gesehen. Wird sicher interessant. Obwohl ich ja meine, ich kann hier im Atlantis noch lange darauf warten (eine Rapefugee Tat kann ich auch immer noch nicht vermelden. Es werden aber immer mehr Kinderwagen geschoben.
    Aber ansonsten. Ich nehm noch alles mit, bis Schluß ist. Ich hab ja normal höchstens rund gerechnet nur noch 20 Jahre.

  36. Der neue Volkssport wird sich noch weiter Bahn brechen. Solange unsere Politiker schweigen/lügen und das deutsche Volk verarschen ist unserem Staat ist nicht mehr zu helfen, es hilft wohl nur noch ein Reset.

  37. Köln: Wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person ist ein 26-Jähriger AFGHANE vom Amtsgericht zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.

    Verstehe das Urteil nicht, der Kulturbereicherer und Rentensicherer hat sich doch nur genommen, was ihm zusteht und angeboten wurde.
    Warum ist die Frau nicht verurteilt worden?

  38. Düsseldorfer Messebrand geht gut aus: Die betroffenen armen Abgebrannten bekommen jetzt eine Nobelunterkunft an der Rheinuferpromenade mit 5* Catering und noble Zimmer mit Aussicht auf Rhein und Promenade.
    Glückwunsch!!

  39. Man kann denen ihre Frauenverachtung nicht einfach so austreiben. Im Rudel fühlen sie sich, ansonsten feige, stark.

    Und westliche Frauen sind für diese Rapefugees Drecks-Schlampen, die man ruhig vergewaltigen kann. Die sind von Haus aus so geprägt. Da nützen auch die besten Pädagogen nichts.

  40. Wenn die Studentin eine Teddybärchenwerfendewillkommensklatscherin ist – dann NULL MITLEID!!
    Wie der Opa schon sagte:Aus Erfahrung wird man klug (und wählt dann nächstes Mal die richtige Partei)

    Schuld an diesem ganzen Elend sind hauptsächlich die Mainstream Medien die mit ihrer täglichen Dauerberieselung im Radio,Fernsehen,Internet,etc. JEDEN TAG eine subtile GEHIRNWÄSCHE bei den Bürgern vornehmen.Ich kann diese ganze FLÜCHTLINGSSCHEISSE nicht mehr hören!!

  41. Ludwigsburg; Sittenstrolche:

    „dunkelhäutig mit Dreadlocks“, also Neger.

  42. KÖLN

    WERDEN FÜR JEDE

    VERGEWALTIGTE DEUTSCHE

    DOM-GLOCKEN BIMMELN???

    „Internetplattform ‚Flüchtlinge Willkommen‘ bei einer 20-Jährigen (u. ihrem Bruder) untergekommen.“

    DIE KRIMINELLE PLATTFORM SOFORT SCHLIESSEN!

    DEUTSCHE, DIE DEUTSCHE DEN INVASOREN ZUM

    FRASS HINWERFEN, GEHÖREN VOR GERICHT,

    INKL. MERKEL & CO.

    🙁

  43. DEUTSCHLAND NARRENHAUS DEUTSCHLAND

    Dusseldorf

    Das 15-jährige Mädchen wird mehrfach mit Frau bezeichnet; üblicherweise 18 bis 25 Rapefugees mit Heranwachsende…

    🙁

  44. „Missbrauchs-Verdacht
    – CSU-Politiker Michael Brückner
    zurückgetreten“

    „Ermittlungen wegen Missbrauchs einer 15-Jährigen aus seinem familiären Umfeld..“

    „…Ermittlungen…geht es..um sexuelle Handlungen an Jugendlichen gegen Geld.“

    „Zur Last gelegt werden ihm demnach zwei Fälle, das Mädchen soll dabei 15 Jahre alt gewesen sein, in einem späteren Fall 16 Jahre.“

    „Der Nürnberger ist abgetaucht.“

    http://www.welt.de/regionales/bayern/article156043041/Missbrauchs-Verdacht-CSU-Politiker-zurueckgetreten.html

  45. Was erwartet ihr von der Politik, die Clintons unterstützt? Schon der Billy hat ja mitgeteilt dass ein paar mal Blasen nichts mit dem Sex zu tun hat. Genauso wie eine Zigarre in allen Körperöffnungen.

    Liest mal die Polizeiberichte aus Köln. Auch dort gab es „Empfehlungen“ diese nicht als Vergewaltigung zu bezeichnen. Vielleicht haben die Jungs einfach nur nach versteckten Wertgegenständen gesucht. Wie in einem Knast. Dort wird man doch auch überall nachgeschaut. Regt euch also nicht so auf. Wir schaffen das.

  46. @ #2 nichtG (08. Jun 2016 08:39)

    🙁 Sie sind bösartig u. kaltherzig, wie die faschistische Antifa, die fordert, Deutsche zu vergewaltigen.

    🙁 Sie sind sich mit dem Rapefugee einig, die Frau sei schuld, schließlich habe sie ihn eingeladen.

  47. @ #37 Logixx (08. Jun 2016 09:38)

    Illegale ohne Papiere

    ein Skandal an der LaGeSo Berlin:

    fast alle Dolmetscher, die an Hand der „von den Flüchtlingen gesprochenen Dialekt“ diese identifizieren sollten und feststellten, dass diese aus der Umgebung von Aleppo stammen,
    waren kriminelle aus den in Berlin ansässigen arabischen Clans, die sich somit die eigene Verstärkung als „Syrer“ erklärt haben.

    Syrer bekommen ja alle einen Flüchtlingsstatus

  48. #38 Orangenesser (08. Jun 2016 09:38)

    #17 Achmed Schachbrett (08. Jun 2016 09:06)

    Davos Chef prognostiziert 1 Billionen weitere Refugees werden nach Europa kommen.

    Im Amiland ist 1 Billion = eine Milliarde, Gott be(ver)hüte daß es irgendwann 1 Billion Menschen auf der Welt gibt, und dann noch diese Monster und Islamfanatiker….

    Mir reichen 1,6 Milliarden dieser Typen schon längst. Tendenz rasant steigend.
    Es gibt weltweit keine Bevölkerungsgruppe mit einer derart hohen Geburtenrate. Die Musels stecken sogar Chinesen und Inder locker in die Tasche.
    Beispiel Pakistan !
    1950 gab es knapp 40 Millionen Pakistani.
    Heute leben 204 Millionen Menschen in Pakistan.
    Prognose für 2025: 250 Millionen.
    Prognose für 2050: 348 MIllionen.
    http://pdwb.de/kurz_pak.htm

    Wenn also jeder dieser 2 Millionen illegalen Einwanderer seine ganze Sippe herholen darf dann ist die Schätzung von einer halben Million ein absoluter Witz.
    Stattdessen kann man auf jeden Einwanderer noch mal mindestens 20 Personen rechnen. Mit anderen Worten: Wir sind verloren !

  49. Es ist sehr schade, dass es in Deutschland keine „bekannte“ freie Presse/Medien für alle gibt. Die das dann auch „bringt“. Also auch für „rechts“ (völlig falscher Ausdruck, aber wegen Verständnis). Wäre das keine Thema für AFD-PI oder einen Medienmogul aus Ausland???? Ggf. einen TV Sender! „Focus“ hat es seiner Zeit doch auch geschafft, den Einstieg total.
    Chance war damals: 10%

  50. #64 Alvin (08. Jun 2016 11:09)

    „Es ist sehr schade, dass es in Deutschland keine „bekannte“ freie Presse/Medien für alle gibt. Die das dann auch „bringt“. Also auch für „rechts“ (völlig falscher Ausdruck, aber wegen Verständnis). Wäre das keine Thema für AFD-PI oder einen Medienmogul aus Ausland????“

    Mir fällt da „Fox News“ ein – schaue ich immer, wenn ich den USA bin.

  51. zu 52
    ____________________________
    Stimme ich völlig zu.
    Die Musik ist heute weichgespühlte deutsche Scheiße für Weicheier der aktuellen Generation, die eines nicht kann: Aufstehen oder Aufmucken oder nur Protestieren.
    Welch ein vergeudetes Leben in der Jugend!
    Schade um diese Generation.

  52. @ #13 nichtG (08. Jun 2016 08:53)

    Sie übernehmen die Sichtweise der Antifa, des Islams, der Sittenstrolche, Invasoren/Besatzer, das (gehirngewaschene) Opfer sei selber schuld, der Rock sei zu kurz, sie habe ihn eingeladen usw.

    Im übrigen wohnt ihr (gehirngewaschener) Bruder in derselben Wohnung. Hat er den Einzug des Besatzers forciert? Auch er wurde durch die Vergewaltigung seiner Schwester durch den Herrscher gedemütigt.

    KORAN(Fluch auf ihn)

    33;59 Prophet! Sag deinen Gattinnen und Töchtern und den Frauen der Gläubigen(MOSLEMS), sie sollen sich etwas von ihrem Gewand (über den Kopf) herunterziehen/sie sollen ihre Tücher tief über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (als ehrbare Frauen) erkannt und daraufhin nicht belästigt werden (WIE ES ZUM NACHTEIL DER „UNGLÄUBIGEN“ FRAUEN ERLAUBT IST). Wahrlich Allah ist barmherzig und bereit (DEN ISLAMISCHEN SITTENSTROLCHEN) zu vergeben.

    (Surenvergleich; Anm. in Großbuchst. d. mich)

  53. #62 Silbergrauer_Wolf

    Skandal an der LaGeSo Berlin: fast alle Dolmetscher, die an Hand der „von den Flüchtlingen gesprochenen Dialekt“ diese identifizieren sollten und feststellten, dass diese aus der Umgebung von Aleppo stammen, waren Kriminelle aus den in Berlin ansässigen arabischen Clans.

    Ein Schwachsinnssystem lädt nunmal zum Missbrauch ein. Völlig normal. Wir werden Opfer der mangelhaften Menschenkenntnis der Gutmenschen auf verschiedenen Eben: irrigerweise erklären die einfältigen Gutmenschen jeden grimmigen aggressiven fremden Mann, der unsere Grenze überschreitet, zum gutartigen armen Schutzbedürftigen. Da ist es nur folgerichtig, dass die Gutis auch die niederen Absichten ihrer Migrantenhelfer nicht durchschauen. Gutmenschen durchschauen generell überhaupt nichts. Die legen auch jedesmal wieder den Hütchenspielern ihr Geld auf den Tisch.

  54. #2 nichtG (08. Jun 2016 08:39)

    Köln: Wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person ist ein 26-Jähriger vom Amtsgericht zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Der Mann aus Afghanistan, der vor zwei Jahren nach Deutschland geflohen war, war über die Internetplattform „ Flüchtlinge Willkommen“ bei einer 20-Jährigen untergekommen. Am 25. Oktober hatte er sich nachts in das Zimmer seines Opfers geschlichen und mit der schlafenden Frau den Geschlechtsverkehr vollzogen. Als sie wach wurde, setzte sie sich zur Wehr und floh ins Zimmer ihres Bruders, der in derselben Wohnung lebt. Stunden vor dem Übergriff hatte es einen ersten Annäherungsversuch des Angeklagten gegeben. „Den hat meine Mandantin aber unmissverständlich zurückgewiesen“, sagte Nebenklagevertreterin Dr. Monika Müller-Laschet. Das Gericht habe die Tat als besonders verwerflich angesehen, weil der Angeklagte die Hilfsbereitschaft der jungen Frau ausgenutzt habe.
    …………………………………………….

    So schön habe ich noch selten gelacht 🙂 Manchmal trifft es auch die richtigen 🙂
    ——————————————-
    wie blöd und naiv ist denn diese 20 jährige ?? ich glaub es nicht ……und jetzt rumheulen .. schön, das es mal die Richtige trifft .. da habe ich kein Mitleid.

  55. @ #51 zitrone1 (08. Jun 2016 10:24)

    Bei Ihnen ist ein Opfer auch nur dann ein Opfer, wenn es die „richtige“ Partei wählt(e).

    Das war/ist bei den Nazis u. Bolschewiken nicht anders.

    Und im Islam ist ein Opfer nur dann eines, wenn es ein korantreuer MoslemIn ist.

    In schöner Sippschaft befinden Sie sich mit Ihrer menschenfeindlichen Gesinnung! Pfui Teufel!

  56. @ #70 Hennes (08. Jun 2016 11:25)

    Sie verbrüdern sich mit dem Täter/den Tätern:

    Der Rock war sooo kurz u. das Top so eng, sie hat so kokett geschaut, sie wollte es auch, sie hat das falsche Parteibuch, sie hat mich verführt, sie hat mich eingeladen, sie trug ihr Haar offen, sie ist keine ehrbare Muslima…

    Und im übrigen wohnt auch der Bruder des Opfers in derselben Wohnung. Auch er wurde durch den Besatzer, den neuen Herrn, erniedrigt…

  57. #70 Hennes

    Köln: Wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person … Internetplattform „Flüchtlinge Willkommen“ bei einer 20-Jährigen untergekommen. … Das Gericht habe die Tat als besonders verwerflich angesehen, weil der Angeklagte die Hilfsbereitschaft der jungen Frau ausgenutzt habe.

    Die Hilfsbereitschaft hat der nicht verfolgte Fickling doch von Anfang an ausgenutzt mit seinem Grenzübertritt aus einem sicheren Drittland und mit der hochwahrscheinlich unwahrheitlichen Angabe falscher Herkunftsdaten (Ursprungsland). Insofern war diese Tat keineswegs besonders verwerflich, sondern lediglich eine konsequent fortgesetzte Handlungsweise. Deutsche Richter sind auch oft Gutmenschendeppen.

  58. Hätte die Dame besser „einen Reker“ Abstand gehalten.
    80% aller „Flüchtlinge“ kommen ohne Papiere (Quelle : BuPo, zitiert in BILD heute).
    Begehen sie eine Straftat werden sie garantiert nicht abgeschoben.

  59. #74 Maria-Bernhardine

    Sie verbrüdern sich mit dem Täter/den Tätern

    Das dumme Mädchen gehört zu den Deppen, die Mio. fremde Männer an den Bahnhöfen mit Teddybären willkommen geheißen haben, und die einen davon jetzt sogar in ihrer Wohnung schlafen lässt. Mit dem Einlass hunderttausender ausländischer potenzieller Gewalttäter und ihrer Verteilung in jedes Dorf hat auch sie die Sicherheit meiner Familie dauerhaft aufs Spiel gesetzt. Ihr Missbrauch ist ein angemessener Denkzettel, damit sie über ihre Einstellungen nachdenken kann. Wer einen fremden triebhaften Mann in seinem Nebenzimmer schlafen lässt, lädt ihn förmlich dazu ein, Tuchfühlung aufzunehmen. Als nächstes lassen die Mädchen die „Schutzsuchenden“ wohl bei sich im Bett schlafen, und sind empört, wenn dann nachts die Hand rüberwandert. Ab einem gewissen Maß kann man Dummheit wirklich nicht mehr verteidigen.

  60. #22 Babieca (08. Jun 2016 09:15)

    Noch eine Beobachtung: Pfefferspray wirkt bei diesen durchgeknallten Ficklingen aus der Kloake der Menschheit nicht. Hier hilft nur *……………*. Hier bitte das Mittel der Wahl einsetzten

    Römische und griechische Prostituierte trugen aus diesem Grund gerne mal ein ganzes Waffenarsenal unter ihrem Haar. Sehr beliebt der Minidolch. Während der ungebetene Freier etwa gerade an deinen „grossen Brüsten“ herum nuckelt, ziehst du ihn aus deinem Haar. Sekundenbruchteile später dringt er in den Nacken des Peinigers ein – und alle Messen sind gelesen.

  61. Ein Einzelfall nach dem Anderen.

    Warum äußert sich die Gutmenschen- Presse nicht darüber?
    Für den irakischen Rabiator an der REWE Kasse haben die Journalisten einen ganzen Roman komplettiert und bei so viele Einzelfälle, kein einziges Wort?
    Denken sie wirklich, wir, das Wahlvolk, sind total bescheuert?

  62. Zufall oder Islam? Unfall oder Plan? Häufung von Einzelfällen oder Vergewaltigungsjihad? Kulturelle Bereicherung oder Abschaffung? Entscheide selbst. Einer Merkel ist jeder einzelne Übergriff der von ihr persönlich eingeschleusten Moslems auch persönlich anzulasten.

  63. Und jetzt kommen ganz offiziell weitere Hunderttausende Begrapgees ins Land. (NUR?!?!?! Das sind ja alles Familien mit nur EINEM Kind. Oder liege ich da falsch????)
    Familiennachzug wird es diesmal genannt.
    Man stelle sich mal vor, die Balkanroute wäre noch offen!!! Hier wären noch weitere zig Millionen gekommen. Zig… Millionenfacher Nachzug pro Jahr.
    Nun lockt Merkel die „Flüchtlinge“ über Afrika an.
    .
    Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld?

  64. Nachdem sich der 42-Jährige zwischen seine Begleiterinnen und den Unbekannten stellte und den Mann aufforderte, die Handlungen zu unterlassen, kam es beim Einstieg in die S-Bahn zu einem Gerangel zwischen den Männern.

    Er kann froh sein, dass er nicht krankenhausreif geschlagen wurde, wie so manch anderer männlicher Begleiter.

  65. Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist nicht zu tolerieren. Linke, Grüne und Feministinnen kämpfen seit Jahrzehnten dagegen an – egal von wem sie verübt wird. Wenn sich die politische Rechte dem Kampf anschließt: Herzlich willkommen! Was aber eine angebliche Verschwörung aller Medien von der Tagesschau bis zur kleinsten Lokalzeitung angeht, solche Taten nicht zu melden, wenn sie von Asylbewerbern verübt wird, so muss ich Euch enttäuschen: Die gibt es nicht. Wie auch bei so vielen Teilnehmern. Der Grund ist viel banaler: Das einfache Begrabschen, so schlimm das ist, ist ein viel zu geringer und häufiger Tatbestand, als dass es überregional gemeldet werden könnte. Egal, wer wen begrabscht.

  66. @ #77 Logixx (08. Jun 2016 11:58)

    1.) Sie wissen gar nicht, ob das Opfer am Bahnhof bei den Jubelbrigaden war!

    2.) Wer die „falsche“ Gesinnung habe, der habe Vergewaltigung als Strafe verdient. Sind Sie Faschist, Kommunist oder Islamist?

    3.) Ihr Bruder lebt auch in dieser Wohnung. Hat er den Einzug eines „Kumpels“ forciert?

    4.) Letztendlich entschuligen Sie den Täter. Das Opfer sei selber schuld.

    5.) Hoffentlich erlangen Sie, gehässiger u. erbarmungsloser Mensch, niemals Macht!

  67. #81 Cassandra (08. Jun 2016 12:12)

    „Und jetzt kommen ganz offiziell weitere Hunderttausende Begrapgees ins Land. (NUR?!?!?! Das sind ja alles Familien mit nur EINEM Kind. Oder liege ich da falsch????)“

    Frage: Was ist seltener als ein Einhorn?
    Antwort: Ein muselmanisches Einzelkind!

  68. @ #2 nichtG

    Dies ist die Internet-Plattform:

    http://www.fluechtlinge-willkommen.de/

    Und hier kann man seine Meinung zu diesem Drecksladen sagen:

    hallo@fluechtlinge-willkommen.de

    Natürlich hat es hier mal die Richtige getroffen. Allerdings: Menschen, die so manipuliert sind, dass sie meinen, unter reissenden Wölfen friedlich leben zu können, die tun mir auch schon wieder leid. Die Drahtzieher sind diejenigen, die ihnen die Gehirnwäsche verpasst haben, also linke Lehrer, toleranzbesoffene Pfaffen, dauermanipuliernde Medien, die Blockparteien sowieso etc. etc. Das nur zu bedenken. Aber letztendlich ist jeder für seine Entscheidungen selbst verantwortlich. Man kann nur hoffen, dass hier ein Lerneffekt eintritt, auch im Freundes- und Bekanntenkreis der Betroffenen. Der Weg ist hart für dieses Volk, wahrlich.

  69. @ #84 Gutmensch1968

    „Was aber eine angebliche Verschwörung aller Medien von der Tagesschau bis zur kleinsten Lokalzeitung angeht, solche Taten nicht zu melden, wenn sie von Asylbewerbern verübt wird, so muss ich Euch enttäuschen: Die gibt es nicht.“

    Ach – ein Gutmensch hier … na, immerhin tolerant gegenüber der „politischen Rechten“ sind Sie ja, zumindest was den Kampf für die Fraurechte anbelangt, für die die Linke ja schon so lange streitet! Sie haben offenbar noch gar nichts von dem verstanden, worum es hier eigentlich geht. Klar, die Unterdrückung derartiger Meldungen liegt nur daran, dass nicht über jedes „Bagatelldelikt“ berichtet wird … das können Sie bitteschön Ihrer Großmutter erzählen, aber nicht hier, das ist definitiv der falsche Platz dafür. Sparen Sie sich solchen Unsinn, das nimmt hier nun wirklich keiner ernst!

  70. die Täter grinsten auch noch haemisch

    http://www.hna.de/kassel/frau-karlsaue-maennern-begrapscht-haben-mich-haemisch-angegrinst-6470077.html

    Dass einer der Männer ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Refugees welcome“ getragen habe, könnte ein Hinweis darauf sein, dass es sich um Flüchtlinge handelt, sagt die junge Frau. Ihre grundsätzliche Einstellung zu Asylsuchenden habe sich auch nach Samstag nicht geändert.

    …solchen Menschen ist nicht mehr zu helfen !

  71. wenn die wirlich haemisch grinsten , dann hat die sich wohl wirklich daneben benommen …..

    also beim nächsten gang durch die Kasseler Innenstadt gefälligst richtig kleiden und immer schön nach unten kucken…….

    sonst verärgert man noch die neuen Herren….

  72. Schildmaid werden ist nicht schwer und es zu sein auch nicht sehr

    Die große Mehrzahl der einheimischen Frauen wird sich ganz sicher schon richtig darauf freuen, zukünftig der langweiligen deutschen Männer nicht mehr zu bedürfen, sondern den fremdländischen Eindringlingen als lebende Gummipuppen dienen zu dürfen. Diejenigen aber, die sich für den Weg der Schildmaid entschieden haben, dürften nun über viele Dinge nachgrübeln: Muß man immerzu metzeln oder reicht zur Not auch ein Gemetzel? Trägt man nun die Haare offen oder darf man sich auch einen Zopf machen? Wie braut man Met? Kann der Met auch einmal nicht aus den Schädeln der erschlagenen Feinde getrunken werden? Muß man eigentlich als Schildmaid immer die Schwerstarbeit auf dem Schlachtfeld verrichten? So wie die Schildmaid Eowyn im Herrn der Ringe den Hexenkönig von Angmar niederwerfen mußte, weil sich der Zauberer Gandalf und der Truchsess Denethor bei der Beurteilung der taktisch-strategischen Gesamtlage nicht einig werden konnten. Doch hier gilt: Lernen durch machen, wie die Angelsachsen sagen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  73. POL-FR: Lörrach: Schwarzafrikaner bedrängt Jugendliche – Polizei bittet um Hinweise

    08.06.2016 – 15:58
    Freiburg (ots) – Lörrach: Schwarzafrikaner bedrängt Jugendliche – Polizei bittet um Hinweise

    Nach einem Vorfall am Montagvormittag auf dem Rathausvorplatz bittet die Polizei um Hinweise. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand war ein 15-jähriges Mädchen kurz vor 11 Uhr zu Fuß unterwegs und ging vom Bahnhof in Richtung Luisenstraße. Auf dem Vorplatz des Rathauses stellte sich ihr ein Schwarzafrikaner in den Weg und wollte ihren Namen, Adresse und Telefonnummer wissen. Das Mädchen ging weiter, worauf ihr der Mann folgte und ihr immer wieder den Weg versperrte. Als sie sich an ihm vorbeidrängte, bedrohte er sie in englischer Sprache. Daraufhin ergriff die Jugendliche die Flucht. Der Mann wurde wie folgt beschrieben: Schwarzafrikaner, ca. 1.90 m groß, normale Figur, kurze, krause Haare, trug ein blaues Hemd mit langen Ärmeln und Jeans, trug einen Rucksack und sprach gebrochen Englisch. Die Polizei sucht nach Personen, die etwas von dem Vorfall mitbekommen haben oder den beschriebenen Mann kennen. Sie werden gebeten, sich beim Polizeirevier Lörrach zu melden (07621-176500).

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3348251

  74. Freiburg:

    POL-FR: Freiburg-Haslach: Anrufer melden Schlägerei – Übergriff auf jungen Mann

    08.06.2016 – 12:23
    Freiburg (ots) – Am 07.06.2016 teilten Anrufer der Polizei gegen 18:30 Uhr mit, dass es in der Eschholzstraße auf Höhe der dortigen Sparkasse zu einer Schlägerei gekommen sei.

    Vor Ort konnten noch Zeugen sowie ein 27jähriger Mann angetroffen werden, der angab soeben von einer 5-6köpfigen Personengruppe körperlich angegangen worden zu sein. Die Gruppe sei ihm dort entgegen gekommen und habe ihn aus für ihn unbekannten Gründen plötzlich attackiert. Er wurde zu Boden gebracht und von einem der Täter mit Pfefferspray eingesprüht. Daraufhin seien die Personen geflüchtet.

    Bei der Gruppe soll es sich nach Zeugenangaben um 5-6 Männer gehandelt haben, die auffällig groß und tätowiert gewesen sein sollen. Möglicherweise seien sie arabischer Herkunft.

    Der Geschädigte wurde hierdurch glücklicherweise nur leicht verletzt und zog sich Augenreizungen durch das Pfefferspray zu. Entwendet wurde nach jetzigem Sachstand nichts.

    Der Polizeiposten Freiburg-Stühlinger hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche weitere Zeugen sich unter Tel: 0761-8824221 zu melden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3347830

  75. Karlsruhe:

    POL-KA: (KA) Karlsruhe – Streit unter jugendlichen Flüchtlingen in Unterkunft eskaliert

    08.06.2016 – 15:42
    Karlsruhe (ots) – Streitigkeiten unter Jugendlichen sind am Mittwoch gegen 11.45 Uhr in einer Unterkunft für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge in der Karlsruher Sophienstraße eskaliert. Erst nach dem Einsatz starker Polizeikräfte und der Gewahrsamnahme von fünf jungen Männern war die Lage zu beruhigen.

    Bereits am Vorabend war es gegen 19.50 Uhr zu Auseinandersetzungen von bis zu 20 Personen im Flur beziehungsweise Aufenthaltsbereich des vierten Obergeschosses gekommen. Nach den Feststellungen des Polizeireviers Karlsruhe-West mündeten zunächst verbale Streitigkeiten unter Syrern, Afghanen, Ägyptern und Marokkanern im Alter von 16 und 17 Jahren in körperliche Auseinandersetzungen. Teils seien Stühle aufeinander geworfen worden und ein 17-jähriger Ägypter soll mit einem Messer gedroht haben. Im Zuge der Handgreiflichkeiten erlitt einer der Beteiligten einen epileptischen Anfall. Die hinzugezogenen Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Zu nennenswerten Verletzungen weiterer Personen kam es nicht. Die offenbar wegen Ruhestörung streitenden Parteien wurden getrennt und beruhigten sich.

    Am späten Mittwochvormittag bahnte zwischen den nach wie vor erhitzten Gemütern ein neuer Streit an, nachdem einer der Hauptaggressoren in eine andere Unterkunft verlegt werden sollte. Erneut kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen der zwei Gruppen arabischer sowie ägyptischer Herkunft und der Streit schien zu eskalieren. Die Polizei musste zur Beruhigung der Lage mehrere Streifenbesatzungen sowie Zusatzkräfte der Bereitschaftspolizei einsetzen. Zunächst waren drei Beteiligte der Schlägerei in Gewahrsam genommen worden. Trotzdem verhielten sich beide Lager weiter höchst aggressiv und sprachen Drohungen gegenüber den in Polizeigewahrsam befindlichen Jugendlichen aus. Erst nachdem zwei weitere Aggressoren in Gewahrsam kamen, kehrte schließlich Ruhe ein. Auch bei diesem Streit wurde niemand schwerwiegend verletzt.

    Bis zur weiteren Entscheidung über die Verlegung von Personen in andere Unterkünfte verbleibt ein Teil der eingesetzten Polizeikräfte vorsorglich vor Ort.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3348234

  76. Wie auch dieser Vorfall zeigt haben Merkel und Konsorten neben einer unbekannten Anzahl todbringender Sharia-Terroristen auch den dreckigsten Abschaum in unser Land gelassen, den die Menschheit jemals hervor gebracht hat.

    Merkel trägt persönliche Schuld an jeder Rapefugee Vergewaltigung, an jedem Antanzdiebstahl und sonstigen Verbrechen die von ihren südländischen Schätzchen begangen wurden.

    Merkel besitzt noch nicht mal den Anstand ihre Unfähigkeit einzugestehen, statdessen mach sie weiter und will noch mehr Millionen Neger und Moslems nach Deutschland reinlassen.

    Diese Frau gehört nicht ins Kanzleramt, dieser Frau gehört der Prozess gemacht.

    Noch nie hat ein Kanzler der BRD dem eigenen Land so viel Schaden zugefügt.

    Diese Frau regiert wie ein Rotstalinist über die Mehrheit der deutschen hinweg.

  77. „Die Täter müssen eine sofortige Reaktion des Staates spüren“, stellte ihr Vorsitzender Rainer Wendt in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ fest. Sie müssten sofort in Haft kommen und dort den Ausgang ihres Asylverfahrens abwarten müssen. Im Falle einer Verurteilung müsse dann umgehend die Abschiebung erfolgen. „Das wäre ein deutliches Signal an die Täter: Wer grapscht oder prügelt, den schicken wir wieder nach Hause“, so Wendt. Bislang würden meist nur die Personalien der Täter festgestellt, sie blieben frei und fühlten „sich ermutigt und bestätigt“. Manche würden auch untertauchen.

    https://www.bayernkurier.de/inland/14191-die-heile-welt-zerbricht

  78. Remscheid. Vier Asylbewerber aus Albanien und Mazedonien hat die Polizei am Samstag Abend auf dem „Houseparkfest“ im Stadtpark festgenommen. Gegen sie werde wegen verschiedener Delikte ermittelt, unter anderem bestehe der Anfangsverdacht eines versuchten Sexualdeliktes, so der Polizeibericht.

    Drei der Männer im Alter von 15, 22 und 31 Jahren leben in Remscheider Flüchtlingsunterkünften. Der älteste (36) ist in einem Flüchtlingsheim in Monheim untergebracht. Die vier Asylbewerber hätten sich am Samstagabend auf dem Musikfestival im Stadtpark in einer größeren Gruppe bewegt und seien Zivilfahndern der Polizei aufgefallen, als sie junge Festivalbesucher „angetanzt“ hätten.

    Dabei sollen sie insbesondere eine Gruppe junger Frauen bedrängt haben. Dabei hätten sie die jungen Frauen auch an den Arm gefasst, so eine Polizeisprecherin. Als die Zivilfahnder sich als Polizisten zu erkennen gaben und die Männer auf ihr Verhalten ansprachen, seien sie aggressiv geworden und hätten weiter gepöbelt. Dabei habe sich besonders der 22-Jährige hervorgetan, der offenbar unter Alkohol stand. Die Beamten hätten die Männer dann mit körperlichem Zugriff zur Ruhe gebracht und vorsorglich in Polizeigewahrsam genommen.

    Auf der Wache wurden ihre Identitäten festgestellt, dem mutmaßlichen Haupttäter wurde eine Blutprobe entnommen. Alle vier sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Ein eingeleitetes Ermittlungsverfahren soll nun klären, mit welcher Absicht sich die Männer den Frauen, die Handtaschen trugen, genähert haben und ob es zu sexuellen Übergriffen kam.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/remscheid/asylbewerber-sollen-bei-houseparkfest-frauen-bedraengt-haben-aid-1.6028800

  79. Mir geht diese ewige „Kleidungsdebatte“ nicht aus dem Kopf.
    Und obwohl ich mir fast denken kann was kommt, möchte ich meine Gedanken dazu trotzdem äußern.

    Natürlich hat jede Frau das Recht sich zu kleiden wie sie es mag !!!
    Und natürlich hat niemand das Recht sich deswegen an ihr zu vergreifen !!!

    Das Problem ist nur, dass Täter sich eben nicht an Recht gebunden fühlen. Für sie gilt es einfach nicht, Anstand und Würde noch viel weniger.
    Es zählt für sie nur ihr (!) Wollen.
    Klar das ist zutiefst unmoralisch, aber auch das ist denen egal.
    Wenn sie sich nicht an Recht, Normen, Gesetze gebunden fühlen, ja dann ist es leider so, dass es für sie keine Grenzen gibt.
    Und damit sind sie eigentlich sogar jeder Polizeibehörde „Überlegen“, denn die Polizisten müssen sich ja an.

    Und noch etwas. Welcher Mensch, welche Frau, schließt nachts nicht auch ihre Wohnungstür ab ?
    Welche Frau läßt ihre Handtasche im Auto ? (auch ohne konkrete Gefahr)
    Einbrechen darf doch eigentlich auch niemand…..?
    Ist nicht das eigene Leben, die eigene Gesundheit hundert mal mehr wert als jede Handtasche ??

    Muss in dieser Zeit eigentlich das Röckchen fast bis zum Popochen gehen ?
    Es gibt doch auch sehr schöne, weibliche Kleidung, die auch ein wenig dezenter ist.

    Klar, kann Jede machen wie sie möchte.
    Aber wir leben nicht in normalen Zeiten, das wissen wir alle-Ausnahmezeiten-dem sollte doch einfach nur Rechnung getragen werden.

    Und die Gut-Grünen-Emanzen, na die lass`anziehen, was sie wollen. Manche brauchen`s eben.

  80. Traunreut / afghanischer Ficki-Ficki

    Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan hat am Landgericht Traunstein zugegeben, eine 17-Jährige in der Silvesternacht sexuell attackiert zu haben.

    Zu dem Vorfall ist es in Traunreut gekommen. In der Silvesternacht hat der junge Mann sein Opfer zuerst geschlagen. Danach hat er sie umgerissen und soll versucht haben, ihr Handy zu stehlen.

    Die junge Traunreuterin hat sich gewehrt. Daraufhin ist der junge Afghane handgreiflich geworden. Er hat ihr in den Intimbereich gefasst und versucht, ihr die Strumpfhose herunterzuziehen. Sein Anwalt hat vor Gericht gesagt, dass der Angeklagte seine Tat in vollem Umfang einräumt.

    http://www.bayernwelle.de/chiemgau/afghanischer-asylbewerber-muss-fuer-dreieinhalb-jahre-ins-gefaengnis

  81. Lohfelden. Eine 38-jährige Frau aus Lohfelden ist in der Nacht zum Montag von drei Männern angegriffen worden. Das Trio versuchte, die Frau zu vergewaltigen.

    Die beiden Hunde der Frau, eine Schäferhündin und ein Labrador, konnten die Vollendung der Sexualstraftat verhindern, indem sie die Täter in die Flucht schlugen. Möglicherweise wurde einer der Männer von den Hunden gebissen und trägt jetzt einen Verband.

    Nun ermitteln die für Sexualdelikte zuständigen Beamten des Kommissariats 12 der Kripo wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung, der sexuellen Nötigung und der gefährlichen Körperverletzung. Das Opfer trug Schnittverletzungen an der Hand, dem Arm und im Gesicht davon.

    Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner war die Frau mit ihren beiden Hunden gegen 1.30 Uhr in der Grünanlage „Grüne Mitte“ im Bereich des Sandkastens/Sandschiffchens in Lohfelden unterwegs. Dort ließ sie ihre Hunde von der Leine.

    Als diese sich etwas entfernt hatten soll ein Mann sie von hinten umklammert und festgehalten haben, während zwei andere sie begrabschten und zum Sex aufforderten. Auf ihre Schreie aufmerksam geworden, griffen die Hunde die drei Männer an und schlugen sie in die Flucht.

    Das Opfer eilte zunächst nach Hause und vertraute sich einer Nachbarin an. Diese wählte schließlich den Notruf 110 und verständigte die Polizei. Mehrere Streifenwagen beteiligten sich daraufhin an der Fahndung nach den drei Männern. Die Feuerwehr schickte einen Rettungswagen an die Lohfeldener Wohnung des Opfers, der die 38-Jährige schließlich in ein Krankenhaus brachte.

    Das Opfer konnte die drei Männer nur vage beschreiben. Sie sollen alle hellbraune Hautfarbe gehabt haben und etwa 1,65 Meter groß gewesen sein. Sie trugen dunkle Sweatshirt-Jacken und unterhielten sich in einer ihr unbekannten Sprache.

    http://www.hna.de/kassel/kreis-kassel/lohfelden-ort53240/hunde-verhinderten-vergewaltigung-lohfelden-maenner-griffen-frau-6464637.html

  82. In Kassel ist eine 26-jährige Frau angegangen und belästigt worden – von Männern, die mit ihrem Frauenbild im Mittelalter zu Hause sind, meint HNA-Redakteur Frank Thonicke.

    Köln ist nicht vorbei – auch nicht in Kassel. Frauen werden auch hier von Männern bedrängt, begrapscht. Sie werden nicht vergewaltigt, weil sie in letzter Minute wegrennen können oder ihnen wie in Lohfelden Hunde zu Hilfe kommen. Nach den Beschreibungen der Opfer ist es immer der gleiche Tätertyp – jung, ausländisch aussehend, nicht deutsch sprechend.

    Wie oft diese Taten passieren, weiß keiner. Denn nicht alle Frauen trauen sich, sie auch anzuzeigen. Vermutlich sind sie nicht selten.

    Es ist anzunehmen, dass unter den Tätern auch Flüchtlinge sind. Männer, die mit ihrem Frauenbild im Mittelalter zu Hause sind. Ihnen müssen die Frauen untertan sein. Notfalls mit Gewalt.

    http://www.hna.de/kassel/hna-meinung-sti247544/maenner-begrapschten-frau-karlsaue-wie-mittelalter-6470042.html

  83. Rapefugee auch in Lörrach wieder aktiv:

    Hinweise gesucht
    Mann bedrängt Jugendliche vor Lörracher Rathaus

    Die Polizei bittet um Hinweise, nachdem ein Mann ein 15-jähriges Mädchen auf dem Rathausvorplatz wiederholt bedrängt hat.

    LÖRRACH (BZ). Nach einem Vorfall am Montagvormittag auf dem Rathausvorplatz bittet die Polizei um Hinweise. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand war ein 15-jähriges Mädchen kurz vor 11 Uhr zu Fuß unterwegs und ging vom Bahnhof in Richtung Luisenstraße. Auf dem Vorplatz des Rathauses stellte sich ihr ein Schwarzafrikaner in den Weg und wollte ihren Namen, Adresse und Telefonnummer wissen. Das Mädchen sei weiter gegangen, heißt es in der Polizeimeldung, worauf ihr der Mann folgte und ihr immer wieder den Weg versperrte. Als sie sich an ihm vorbeidrängte, bedrohte er sie in englischer Sprache. Daraufhin ergriff die Jugendliche die Flucht. Der Mann wurde von der Polizei wie folgt beschrieben: Schwarzafrikaner, circa 1,90 Meter groß, normale Figur, kurze, krause Haare. Er trug ein blaues Hemd mit langen Ärmeln und Jeans sowie einen Rucksack. Der Mann sprach gebrochen Englisch. Die Polizei sucht nach Personen, die etwas von dem Vorfall mitbekommen haben oder den beschriebenen Mann kennen.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/mann-bedraengt-jugendliche-vor-loerracher-rathaus

  84. Das geben wir weiter an Alice die vorsorglich schon mal von Islamschäuble in den Ruhestand versetzt wurde -aber nicht für lange ….

Comments are closed.