Berliner bewerfen am 17. Juni 1953 einen sowjetischen Panzer mit Steinen nahe des Potsdamer Platzes in Berlin.

Die Deutschen sind ein seltsames Volk. Mit dem 17. Juni hatten sie einen wunderbaren Nationalfeiertag: mitten im Sommer, bestes Grillwetter und dazu eine wunderbare Botschaft, freiheitlich, antisozialistisch, patriotisch, kämpferisch. Dann kam Helmut Kohl und hat ihnen diesen Tag weggenommen: die Erinnerung an einen Tag, an dem das Volk Steine gegen Panzer der Staatsmacht wirft, wollte man sich auch in der neuen Bundesrepublik lieber nicht antun. Seitdem „feiern“ die Deutschen an einem langweiligen Herbsttag ganz brav den Tag der Offenen Moschee. Aber brauchen die Deutschen eigentlich immer einen Befehl „von oben“, wann sie sich selbst und ihre eigene Nation feiern? Und war der 17. Juni nicht schon immer ein Nationalfeiertag „von unten“?

(Von Marcus)

Vergleicht man den 17. Juni mit dem 3. Oktober, fallen einem beim 17. Juni schnell die Stärken dieses Tages ein, während man beim 3. Oktober eher an die Schwächen denkt.

Der 17. Juni war ein Tag des Kampfes, ein Tag, an dem sich die Arbeiter und später auch große Teile des ganzen Volkes, gegen das Unrechtsregime der „DDR“ erhoben. Er war ein Tag des Mutes, den viele mit dem Leben oder jahrelangem Zuchthaus bezahlten. Aber er war auch ein Tag des Sieges. 36 Jahre später wurden die Kommunisten endlich vom Hof gejagt. 36 Jahre später wurde Deutschland wieder unser einig Vaterland. 36 Jahre später hatten die Arbeiter des 17. Juni eben doch gesiegt. Und die Bande, die eine ganze Generation von Menschen zwischen Ostsee und Erzgebirge betrogen hatte, konnte die Koffer packen.

Der 17. Juni aber war von Anfang an kein allein ostdeutscher Tag, er war immer ein gesamtdeutscher Tag. Völlig richtig erklärte in Bonn ein damals noch freiheitlich und patriotisch denkender Deutscher Bundestag den 17. Juni zum Nationalfeiertag: als Zeichen der gesamtdeutschen Solidarität und als Bekenntnis zur Einheit in Freiheit. Der 17. Juni war daher immer ein gesamtdeutscher, verbindender Nationalfeiertag, auch – oder gerade weil – er seine Wurzeln im Osten hatte, aber nur in Westdeutschland gefeiert werden durfte.

Gerade aufgrund dieser verbindenden, jahrzehntelangen Tradition hätte der 17. Juni auch nach der Wiedervereinigung unser gemeinsamer Nationalfeiertag bleiben müssen. Aber 1990, in Zeiten einer ideologisch bereits veränderten Bundesrepublik, wurde die eigentliche Stärke des 17. Juni, das Kämpferische, seine Verankerung im Volk und nicht in der Obrigkeit, dem Tag zum Verhängnis. Der 17. Juni war ja letztlich ein Tag des Aufstands, der Erhebung gegen „die da oben“. Eine solche Erhebung kann sich natürlich jederzeit wiederholen – warum also sollte die politische Elite der neuen, wiedervereinigten Bundesrepublik die Erinnerung an einen solchen Tag lebendig halten? Ahnte die politische Führung der Bundesrepublik 1990 bereits, dass ihr eigener, damals schon erkennbar multikulturalistisch dogmatisierter Staat, eines Tages mit denselben inneren Spannungen, derselben Distanz zwischen Staat und Volk, denselben Vorwürfen einer „Herrschaft des Unrechts“ konfrontiert sein würde, wie 1953 die „DDR“?

Auch der antisozialistische Charakter des 17. Juni dürfte der 1990 bereits stark linkslastigen Bundesrepublik ein Dorn im Auge gewesen sein. Zentraler inhaltlicher Schwerpunkt des 17. Juni war immer der Aufstand gegen die Unrechtsherrschaft des Kommunismus. Wie kaum ein anderer Tag der deutschen Geschichte betont der 17. Juni also die freiheitsliebende Seite der Deutschen, er betont die Ablehnung des Totalitären. Das Thema Wiedervereinigung steht beim 17. Juni erst an zweiter Stelle.

Beim 3. Oktober ist es genau umgekehrt: Die Erinnerung richtet sich in erster Linie auf die Wiedervereinigung. Die am 3. Oktober gefeierte Zeremonie der Vertragsunterzeichnung zwischen Helmut Kohl und „DDR“-Chef Lothar de Maiziere erweckt den Anschein, es handele sich wirklich nur um die Vereinigung von zwei Staaten, völlig unabhängig von ideologischen Unterschieden. Auch fehlt dem Datum jeder Bezug zu den Schlüsselereignissen der vorangegangenen Erhebung gegen das Regime der SED/„Die Linke“. Weder die Leipziger Demonstrationen noch der Mauerfall haben irgendeinen Bezug zum Datum 3. Oktober. Die gesamte antisozialistische Komponente der Revolution von 1989 tritt also in den Hintergrund. Dieser wichtige Aspekt, den Sozialismus in der Erinnerung zu schonen, dürfte 1990 die Entscheidung gegen den 17. Juni und stattdessen für den belanglosen, aber historisch neutralen 3. Oktober erheblich mitbestimmt haben.

Und nicht zuletzt spielte wohl auch Kohls persönliche Eitelkeit eine Rolle. Durch die Unterzeichnung des Vertrages mit der „DDR“ am 3. Oktober rückte ja auch er selbst in den Mittelpunkt der Erinnerungsrituale. Nicht mehr das aufständische Volk, nicht mehr der einfache Arbeiter, der mit Steinwürfen gegen Panzer am 17. Juni für die Freiheit, für ein gemeinsames Deutschland sein Leben riskierte, nicht einmal die Leipziger Demonstranten von 1989, sondern der Herr Bundeskanzler höchstpersönlich wurde mit dem 3. Oktober zur Hauptfigur des nationalen Erinnerns. Insgesamt also ein geschickter Schachzug des politischen Christian Establishments: indem man den 17. Juni abschaffte und durch den 3. Oktober ersetzte, nahm man den Deutschen zugleich den Nationalfeiertag des Volkes und schuf sich seinen eigenen Nationalfeiertag der Elite.

In dieser Tradition eines Nationalfeiertags der Elite steht der 3. Oktober bis heute. Diese Tradition wird sogar jedes Jahr deutlicher: „Tag der offenen Moschee“, die Proklamation der „Bunten Republik Deutschland“ durch Präsident Christian Wulff, seine Aussage, die Gewaltideologie Islam gehöre ohne Wenn und Aber zu Deutschland – auch für diese fatalen Traditionen unserer verlogenen, de facto totalitär regierenden Elite steht heute der 3. Oktober.


Hinweis: Am 17. Juni 2016 findet in Berlin unter dem Motto „Aufstand gegen das Unrecht und für unsere Zukunft“ eine Demonstration der Identitären Bewegung Deutschland statt. Mehr Informationen dazu hier!

unrecht

image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Seitdem Kaisers Geburtstag nicht mehr begangen wird, hatten wir keinen vernünftigen Nationalfeiertag mehr. 🙂

  2. Weder … noch, würde ich sagen. Der wirkliche ‚Nationalfeiertag‘ würde wohl der ‚Tag der Befreiung‘ von der Besatzung durch unsere moslemischen und angloamerikanischen Freunden & Mitbürgern sein. Aber der steht in den Sternen … – und bis dahin können wir nur verschiedene Tage verschiedener Niederlagen und Unterwerfungen ‚feiern‘. Wenns da was zu feiern geben sollte…

  3. Holen wir uns unseren Feiertag zurück!
    Geben wir den Abermillionen Kuffnucken in Deutschland endlich deutlich zu verstehen, dass sie jeden Sonntag einen „Tag der offenen Muschi“ feiern können, jedoch nicht an unserm Nationalfeiertag. Nebenbei, den 17. Juni sollten wir uns ebenfalls zurückerobern und zwar dalli-dalli!
    H.R

  4. Blutbad von 3x Palis in Tel Aviv, ISR

    „Die Attentäter eröffneten nach Polizeiangaben am Abend im Sarona-Park im Zentrum der Küstenmetropole das Feuer und schossen wahllos auf Passanten. Das ehemalige deutsche Templerdorf liegt direkt gegenüber von Israels Militärhauptquartier und Verteidigungsministerium.

    Augenzeugen berichteten, die Attentäter seien elegant gekleidet gewesen, hätten weiße Hemden und schwarze Hosen getragen“

  5. … wie schon im Beitrag angedeutet, der 17. Juni wäre ja ein Feiertag des Volkes gewesen. Eines aufmüpfigen Volkes, das seine „Herren“ zum Teufel gejagt hat. Das geht aber nicht! Das darf keine Schule machen! Also ab zum Trübsalblasen am 3. Oktober!!! Und damit dem blöden Volk seine „Deutschtümelei“ ganz vergeht, können sie sich schon einmal an die Neuen „Herren“ in den Moscheen gewöhnen!!!

  6. Von der Schilderhebung gegen die marxistischen Tyrannenknilche in Mitteldeutschland

    Bemerkenswert an der Schilderhebung gegen die marxistischen Tyrannenknilche in Mitteldeutschland ist vor allem, daß es hier dem Volk gelungen ist deren Herrschaft an nur einem Tag gänzlich umzustürzen; und nur das vorhersehbare Eingreifen der russischen Besatzungstruppen führte zum Scheitern der Erhebung. Man sieht hieran wie wenig wahr die oftmals behauptete übermäßige Duldsamkeit der Deutschen ist, da den Mitteldeutschen durchaus noch bewußt war, mit welcher Grausamkeit und Gewalttätigkeit die Russen ihre Marionetten eingesetzt haben und daß diese deren Sturz nimmermehr dulden würden. Dennoch aber erhoben sich die Mitteldeutschen gegen die verordnete Mehrarbeit und folgenlos blieb diese Erhebung nicht, denn die Tyrannenknilche bauten danach nicht nur ihr maßloses Spitzelwesen auf, sondern ruinierten sich auch wirtschaftlich, weil sie lieber Schulden im Ausland machten als dem Volk wieder solche Entbehrungen zuzumuten und deshalb stürzten, weil man ihnen kein Geld mehr geliehen hat.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  7. Jogi Löw hält Name des Kapitäns für das 1.Eurospiel der Bunten noch geheim. Nehme an, es wird Jerome Boetang, dem die Kapitänsbinde dann durch den Gauckler würdevoll übergeben wird.
    Wo kann ich einen günstigen Umzugswagen bestellen, muss weg hier!

  8. (…)
    Insgesamt also ein geschickter Schachzug des politischen Christian Establishments: indem man den 17. Juni abschaffte und durch den 3. Oktober ersetzte, nahm man den Deutschen zugleich den Nationalfeiertag des Volkes und schuf sich seinen eigenen Nationalfeiertag der Elite.

    In dieser Tradition eines Nationalfeiertags der Elite steht der 3. Oktober bis heute. Diese Tradition wird sogar jedes Jahr deutlicher: „Tag der offenen Moschee“, die Proklamation der „Bunten Republik Deutschland“ durch Präsident Christian Wulff, seine Aussage, die Gewaltideologie Islam gehöre ohne Wenn und Aber zu Deutschland – auch für diese fatalen Traditionen unserer verlogenen, de facto totalitär regierenden Elite steht heute der 3. Oktober.

    Gute Analyse, vielen Dank.

    Die Abschaffung des 17. Juni schien mir damals (als Wessi) nicht so bedeutend, da er in Westdeutschland außer in Reden und einigen Artikeln sowieso schon lange nicht mehr begangen wurde und praktisch abgeschafft war. Es gab nach meiner Erinnerung auch schon vor 1989 Vorschläge von Grünen und SPD, den Gedenktag völlig abzuschaffen und stattdessen den 23. Mai einzuführen. Schließlich hatten weite Kreise, selbst in der CDU, den Glauben an die deutsche Einheit nicht nur aufgegeben, sondern er wurde auch aggressiv bekämpft. Bei meinen Mitschülern galt ich Anfang der 80er Jahre als „rechts“, weil ich zu den wenigen gehörte, die den Mauerfall zu Lebzeiten für wahrscheinlich hielten…..
    In der Rückschau war der Austausch mit dem künstlichen 3. Oktober verhängnisvoll.
    Der 17. Juni hatte nämlich, wie der Autor gut herausarbeitet, einen echten Kern:
    (…)
    Aber 1990, in Zeiten einer ideologisch bereits veränderten Bundesrepublik, wurde die eigentliche Stärke des 17. Juni, das Kämpferische, seine Verankerung im Volk und nicht in der Obrigkeit, dem Tag zum Verhängnis. Der 17. Juni war ja letztlich ein Tag des Aufstands, der Erhebung gegen „die da oben“. (….)

    Dieser Kern konnte trotz aller Vergessenheit und Feiertagsfreizeitaktivitäten nicht verhandelt werden, selbst in der Spätzeit der BRD.
    Vielleicht gibt es ja eines Tages die politischen Verhältnisse, die eine Rückbesinnung auf den 17. Juni ermöglichen……

  9. Die ideale Tag liegt noch in der Zukunft.

    „ding dong the witch is dead“

    😉

    Dann wird der Perlwein kaltgestellt.

  10. Haarsträubend ! verordnete deutsches Ministerium etwa die Kopftücher

    OT,-.….Meldung vom 07.06.2016 – 22:16 uhr

    Riesenzoff um Kopftuch-Fotos bei Duligs Iran-Reise

    Dresden – Eine Broschüre für die Iran-Delegationsreise u.a. mit Wirtschaftsminister Martin Dulig (42, SPD) sorgt für üble Hetze im Netz. Denn darin sind Mitarbeiterinnen Duligs mit Kopftuch abgebildet. ( siehe Bild im Link ) Doch auch aus der Politik kommt Kritik.
    Die
    Broschüre der Außenhandelskammer (AHK) Iran stellt die Teilnehmer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern vor. Sie wurde laut Dulig ausschließlich für Treffen mit iranischen Firmen vor Ort erstellt. Einige der Frauen tragen auf den Fotos Kopftuch, auch zwei Mitarbeiterinnen Duligs. Die AHK veröffentlichte die Broschüre auch online. Im Netz wird nun übel gehetzt. Kritik kommt auch von den Linken: „In diesem Fall ist die Grenze zur Anbiederung eindeutig überschritten worden“, so Sarah Buddeberg (33, Linke). Der CDU-Landtagsabgeordnete Sebastian Fischer (34) unterstellte dem Ministerium, die Kopftücher verordnet zu haben.
    Dulig verneinte dies und verwies darauf, dass die AHK die Broschüre verantworte. Er erklärte aber: „Die AHK beabsichtigte generell die für Visaerteilung angefertigten Fotografien mit Kopftuch zu verwenden.“Durch eine Panne der AHK seien bei einigen Frauen Fotos ohne Kopftuch verwendet worden.Im übrigen sei im Iran das Unterlassen des Kopftuchtragens untersagt, auch Ausländerinnen. Die Diskussion sei angesichts der Annäherung an den Iran wenig hilfreich.
    Unklar bleibt, warum in Broschüren anderer Delegationen keine Frau ein Kopftuch trägt.
    https://mopo24.de/#!nachrichten/riesenzoff-um-kopftuch-fotos-bei-duligs-iran-reise-69543

  11. Kann man zustimmen. Der 3. Oktober ist ein synthetischer Feiertag und kein Rendevouz mit der Geschichte. Aber der 3. Oktober wird das vielleicht auch nicht ewig bleiben. Erinnert sich noch wer an den Sedantag?

  12. Für mich ist und bleibt der 17. Juni der Nationalfeiertag, auf den Tag der Offenen Moschee kann ich verzichten.

  13. genau!
    unser volk muss seine identität wiederfinden!

    1.RICHTIG WÄHLEN!
    (WAHLBEOBACHTER; UNBEDINGT; SIEHE OESTEREICH!!)

    2.REGIERUNG INKLUSIVE DRITTER BIS::REIHE VON HELFERSHELFERN WEG!

    3.AMIS WEG!

    4. AUFRÄUMEN IN UNSEREM !! LAND!!!

    GENAU; FRAU VOLKSVERRÄTERIN;
    WIR SCHAFFEN DAS!!

    UND ES GNADE IHNEN GOTT!! ABER NICHT DAS VOLK!!

  14. #10 putin2.0 (08. Jun 2016 22:33)
    Jogi Löw hält Name des Kapitäns für das 1.Eurospiel der Bunten noch geheim. Nehme an, es wird Jerome Boetang, dem die Kapitänsbinde dann durch den Gauckler würdevoll übergeben wird.
    Wo kann ich einen günstigen Umzugswagen bestellen, muss weg hier!
    *****************************************************
    UMZUG WAGEN MIT EINEM AFD-UMZUGSWAGEN:
    http://cdn2.spiegel.de/images/image-1004681-panoV9free-uuyt-1004681.jpg
    Kuffnucken umsiedeln, aber dalli-dalli!
    H.R

  15. Ministerium zu BKA-Zahlen:
    „Zuwanderer nicht krimineller“

    Die Ministeriumssprecherin sagte, es gebe in der aktuellen Statistik kaum sexuelle Übergriffe oder Mord- und Totschlagsdelikte, die von Zuwanderern begangen worden seien.“

    http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-Politik/Aktuelle-Nachrichten-Politik-aus-der-Welt/Ministerium-zu-BKA-Zahlen-Zuwanderer-nicht-krimineller

    „Mehr als 50 Prozent dieser Fälle geschahen in einer Erstaufnahme oder einer anderen Sammelunterkunft. Es gebe hier ein „steigendes Straftatenaufkommen“ unter anderem aus ethnisch-kulturellen oder religiösen Motiven heraus.“

    Und Schweine können fliegen.

  16. #13 Waldorf und Statler (08. Jun 2016 22:37)

    Auch im focus findet die Kopftuchbroschüre Erwähnung.

    Vermutlich wurde das ganze auch durch PI befördert, liegt jedenfalls nahe.
    Das wird hoffentlich noch einen weiteren Schub für die Wahl im September in M-V bringen.

  17. Deutschland hat keinen Nationalfeiertag. Ob es mal wieder einen Haben wird weiß ich nicht. Ich jedenfalls nicht. Ich kann auf Befehl keinen haben. Der 17. Juni war für mich früher als Schüler so um 1965 ein besonderer Tag mit besonderem Flair. Man mußte nämlich für eine Stunde zur Schule und der Klassenlehrer trug über den 17 Juni und so vor. Ob er was sinnvolles sagte weiß ich nicht. Es ging aber gegen das Unrechtsregime DDR. Aber wie gesagt es war ein Feiertag mit der Besonderheit einer Schulstunde.

    Danach war es ein Feiertag ohne dass mich der Anlaß je interessiert hätte. Und jetzt gibts halt keinen mehr. Außer, dass ich immer wieder am ´3. Oktober daran denke, das mein Vater am 2. Oktober 2011 wieder ins Krankenhaus kam und diesmal nie mehr zurückkam. Im Februar ist er gestorben.

  18. Freut mich, hier einmal gut analysiert und formuliert zu lesen, was hinter dieser völlig überflüssigen Aufgabe des guten alten 17. Juni steckt. Das könnte sogar viel eher eine Forderung der alten UdSSR gewesen sein als das Verbot, die Enteignungen von 1949 rückgängig zu machen, wie Kohl, Waigel, Herzog und Konsorten immer herbeigelogen haben.

  19. Der 17. Juni war ein Ost-Feiertag. Im westen wurde nichts dafür getan. Auch der Mauerfall ist so ein Ereignis. Ich bin für 17. Juni und 9. November als Feiertage.

  20. #3 Peterchens Mondfahrt (08. Jun 2016 22:23)

    Also wenn schon, dann der Tag der Befreiung von Angela Merkel.

  21. Der 17. Juni ist übrigens immer noch NATIONALER GEDENKTAG, nur eben kein gesetzlicher Feiertag mehr. Für eine neue mehr an deutschen Interessen orientierte Regierung wäre es ein leichtes, zumindest das deutlicher zu betonen, ohne gleich einen gesetzlichen Feiertag daraus zu machen (wegen der Widerstände).

  22. o t

    Der Rammeldan hat angefangen !

    Schüsse im Sarona-Park
    Drei Tote bei Anschlag in Tel Aviv

    „Im Zentrum von Tel Aviv sind mindestens drei Menschen bei einem Anschlag erschossen worden. Nach Medienberichten wurden vier Menschen schwer verletzt. Zwei Attentäter seien außer Gefecht gesetzt worden, nach weiteren Terroristen werde gesucht.

    Bei einem Anschlag im Zentrum von Tel Aviv sind laut Polizei drei Menschen getötet worden. Vier weitere Menschen hätten schwere Verletzungen erlitten, berichtete das israelische Fernsehen. Zwei mutmaßlich palästinensische Attentäter schossen demnach im Sarona-Park auf Passanten. Sie wurden außer Gefecht gesetzt und festgenommen.

    Nach unbestätigten Angaben gibt es einen oder mehrere weitere Angreifer. Die Polizei sucht die Umgebung ab, dabei wird auch ein Hubschrauber eingesetzt. Anwohner wurden aufgerufen, ihre Häuser nicht zu verlassen und dem Ort des Anschlags fernzubleiben. Der Bereich wurde weiträumig abgeriegelt.

    Im dem Gebiet gibt es viele Cafes und Restaurants, das Hauptquartier der Armee und das Verteidigungsministerium liegen in der Nähe. Zahlreiche Polizeiwagen und Rettungsfahrzeuge fuhren zum Ort der Schießerei.

    https://www.tagesschau.de/eilmeldung/eilmeldung-1263.html

    Die LÜGENMEDIEN sprechen bei diesem MORDanschlag auf friedliche Zivilisten von „Schießerei“.

    LÜGENMEDIEN

    LÜGENMEDIEN

    LÜGENMEDIEN…….

    Ach ja… und der iSSlam hat nichts mit dem iSSlam zu tun !

    Heil Älläh !

    FUCK FASCHiSSlam !!!!!!!!!

  23. @ #21 johann (08. Jun 2016 22:49)

    Das wird hoffentlich noch einen weiteren Schub für die Wahl im September in M-V bringen….

    das würde ich mir sehr wünschen, wenn es nicht vorher schon einen 17. Juni zwei Punkt Null in diesem Jahr gibt

  24. Den 3. Oktober zum Arbeitstag machen, den Muslimen somit vor den Koffer schei…; den 17. Juni wieder zum Feiertag machen, das wäre der Hit!

    Den 3. Oktober machte Aiman Mazyeks Islamlehrer, sein Vorvorgängerboss beim ZMD e.V., zum Tag der offenen Moschee:

    „Dr. Nadeem Elyas, geb. 1945 in Mekka… Initiator vom bundesweiten ‚Tag der offenen Moschee’…“ (zentralrat.de)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nadeem_Elyas

    „‚Der Tag der offenen Moschee‘ (TOM) geht auf eine 1997 in Köln entstandene Initiative des ‚Zentralrats der Muslime‘ e.V. in Deutschland (ZMD) zurück, an der sich weitere muslimische(ISLAMISCHE!) Dachorganisationen beteiligten.

    Anlass hierfür war auch das ‚Europäische Jahr gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit‘ (1997) und die ‚Interkulturelle Woche – Woche der ausländischen Mitbürger‘ vom 28. September bis 4. Oktober 1997.

    Die ‚Interkulturelle Woche‘ findet jährlich Ende September, von Sonntag bis Samstag vor dem Erntedankfest statt.“ (WIKIPEDIA)

  25. #26 TWT (08. Jun 2016 22:56)
    Merkeldämmerung bei ZDF Zoom?

    Der Titel jedenfalls ist verdächtig:
    Die Flüchtlingskanzlerin

    und danach, jetzt gleich, bei DDR2:
    Klaus, der Klebrige, bei Lanz, dem Schleimigen.

    😯

  26. #4 Hans.Rosenthal (08. Jun 2016 22:26)

    Der „Tag der offenen Muschi“ (Taharrush Germania) ist der 31. Dezember!

  27. schon gehört,

    OT,-.….Meldung vom 08.06.2016

    Deutsche Papiere für Ausländer – Betrugsverdacht gegen Stadtangestellte

    Bremen (dpa). Eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung in Bremen steht in Verdacht, rechtswidrig deutsche Reisepässe und Personalausweise an Ausländer abgegeben zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen der Stadtverwaltung geht es um mindestens zehn Fälle. Das Arbeitsverhältnis der Frau sei mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden, gab die Bremer Innenbehörde bekannt. Die Betroffene selbst, die im Bürgerservicecenter arbeitete, schweige bislang zu den Vorwürfen. Interne Ermittler beim Senator für Inneres sowie die Zentrale Antikorruptionsstelle nahmen Ermittlungen auf. Über das Motiv der Frau ist bislang nichts bekannt. http://www.e110.de/deutsche-papiere-fuer-auslaender-betrugsverdacht-gegen-stadtangestellte/

  28. @ #36 Waldorf und Statler (08. Jun 2016 23:10)

    Wo liegen die ethnischen Wurzeln der betrügerischen Stadtangestellten? In der Türkei, Arabien, auf dem Balkan oder?

  29. Ahnte die politische Führung der Bundesrepublik 1990 bereits, dass ihr eigener, damals schon erkennbar multikulturalistisch dogmatisierter Staat, eines Tages mit denselben inneren Spannungen, derselben Distanz zwischen Staat und Volk, denselben Vorwürfen einer „Herrschaft des Unrechts“ konfrontiert sein würde, wie 1953 die „DDR“?

    Von Marcus

    ja Marcus sie haben es geahnt , denn der Kapitalismus wirtschaftet sich immer in eine Krise und wenn man die sog. Wieder-Vereinigung genauer betrachtet war der Westen froh das die Neuen Märkte im Osten dazu kamen und das nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa . Wenn immer davon gesprochen wird, wie viel Geld in den Osten geflossen ist sollte jeder daran denken wie viel hier auch verdient wurde und noch wird, denn der „Aufbau Ost“ bringt Arbeitsplätze und somit auch Geld und Umsatz . Aber der 17.Juni sollte für alle Deutschen „DER FEIERTAG “ sein , ist meine Meinung . das sollte auch für unsere Kinder in Erinnerung wach gehalten werden . Das wird auch ein Grund sein das dieses Datum geändert wurde , wenn hier der Islam über unsere Kinder herrscht , soll das aus dem Gedächtnis raus sein.Darum werden Bücher geändert , nicht wegen dem “ Neger “ , es geht um unsere Vergangenheit .
    Guter Beitrag , nur eines noch , ich meine es gibt keine friedlichen Revolutionen , denkt mal drüber nach , auch über 89 !

  30. https://www.youtube.com/watch?v=5JQW8DIrskE

    Norway: Rape prevention classes for refugees

    .

    http://www.barenakedislam.com/2016/06/08/seriously-swedish-politicians-say-islam-is-definitely-compatible-with-democracy/

    SERIOUSLY? Swedish politicians say: “Islam is definitely compatible with democracy!” If Islam were actually compatible with democracy, you would see democratic governments in at least some of the 56 Islamic nations. You don’t.

    To confirm this, all you have to do is call any imam and pretend to be impressed with the fact that Islam does not separate religion and politics <<<

    .

    http://www.focus.de/panorama/videos/unzufriedenheit-in-zehn-von-zehn-staaten-vernichtende-umfrage-europaeer-lehnen-kurs-in-fluechtlingspolitik-einheitlich-ab_id_5609658.html

    Die Europäer lehnen die Flüchtlingspolitik der EU mehrheitlich ab. Das zeigt eine Meinungsumfrage des amerikanischen Pew Research Center.

    In jedem der zehn befragten Länder ist weniger als ein Drittel der Befragten positiv gestimmt.

    Die Deutschen sind noch eins der zufriedensten Länder.

    In Griechenland sind die Menschen gegenüber dem aktuellen Kurs am negativsten eingestellt: Nur fünf Prozent sind zufrieden mit der Flüchtlingspolitik, satte 94 Prozent lehnen sie ab.

    Ähnlich groß ist dieser Wert in Schweden mit 88 Prozent.

    Mit Ablehnungswerten von 70 Prozent und mehr folgen Italien, Spanien, Ungarn, Polen, Großbritannien und Frankreich.

    Auch in Deutschland wird der Umgang der EU mit der Flüchtlingskrise überwiegend negativ gesehen.
    67 Prozent der Befragten hierzulande lehnen ihn ab, nur 26 Prozent sind zufrieden.

    Trotzdem ist Deutschland damit schon das Land, das die EU-Politik mit am positivsten beurteilt.

    Der Zustimmungswert ist nur in den Niederlanden größer.

    31 Prozent sind dort Befürworter, 63 Prozent Gegner der Flüchtlingspolitik. <<<

  31. Ein Ratschlag an die Lufthansa

    ‚Die Lufthansa sollte lieber mit den Golf-Carriern (also Emirates, Etihad, Qatar Airways usw. aus dem Middleren Osten) zusammenarbeiten, als sich gegen sie zu wehren. Dieser Ansicht ist Brigitte Zypries (SPD), Bundestagsabgeordnete und Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, wie die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ jetzt berichtet.

    http://www.airliners.de/lufthansa-golf-carrier-kooperation-zypries/38796

    Wer ist Brigitte Zypries?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Zypries

    Also das Motto nicht nur für die Lufthansa sondern alle Biodeutschen lautet „Macht doch mit, nicht dagegen stemmen, annehmen.“

    Frohes Vorbereiten auf die Dhimmi Rolle wünscht mit einem Glass Durbacher Kochberg Spätburgunder Rosé der Kommentator.

  32. Danke PI für die Info ! Am 17.06. hatte mein leider verstorbener Vater Geburtstag. Er hat mir auch einige Spannende Geschichten aus dem Krieg berichtet, zwar auch von seinem Vater aber Wurst. Ich setze an dem Tag ein Zeichen uff Arbeit, in dem ich ein T-Shirt mit Deutschland Flagge anziehe !!!

  33. OT
    DDR 2 Schlanz

    Klaus der Klebrige und ein Feldenkirchen gegen THE DONALD

    Nicht OT:
    Der 17. Juni soll Feiertag sein!

  34. „Unfassbare Schlampereien“: Roter Verfassungsjurist Mayer stellt sich in Zib2 klar auf Seite der FPÖ-Wahlanfechtung.

    Da konnte selbst die ständig unterbrechende und dreinredende ZiB-Sprecherin Lou Lorenz-Dittlbacher letztlich nur noch nach Luft schnappen: Die seitens des ORF anscheinend geplante Relativierung der FPÖ-Wahlanfechtung in der ZiB2 am Mittwoch durch den Verfassungsjuristen Heinz Mayer fand nicht statt – ganz im Gegenteil. Mayer, der sich im Wahlkampf klar zu Alexander Van der Bellen bekannt hatte, gab dem FPÖ-Juristen Dieter Böhmdorfer, der die Gründe für die Wahlanfechtung ausgezählt hatte, sogar weitgehend recht. Es sei eine „unfassbare Schlamperei“, was hier ganz offensichtlich passiert sei, die Pannen bei der Briefwahl seien „unglaublich“ und die auszählenden Organe hätten sich „die erforderlichen Gesetze anscheinend nicht einmal durchgelesen vorher, geschweige denn sie beachtet“, erklärte Mayer erbost, aber sachlich.

    573.000 Briefwahlkarten gesetzwidrig ausgesondert

    Mayer bezweifelt, dass Van der Bellen am 8. Juli angelobt werden kann
    https://www.unzensuriert.at/content/0020982-Unfassbare-Schlampereien-Roter-Verfassungsjurist-Mayer-stellt-sich-Zib2-klar-auf

  35. #35 Liberator (08. Jun 2016 23:10)
    „Remember remember the 9th of november… “

    fuer die wenigen literatur-unkundigen hier
    „They celebrate the foiling of (Catholic) Guy Fawkes’s attempt to blow up (Protestant controlled) England’s House of Parliament on November 5th, 1605.

    „English Folk Verse (c.1870)
    The Fifth of November

    Remember, remember!
    The fifth of November,
    The Gunpowder treason and plot;
    I know of no reason
    Why the Gunpowder treason
    Should ever be forgot!

    http://www.potw.org/archive/potw405.html

  36. https://mopo24.de/#!nachrichten/verletzte-zenti-chemnitz-zwei-massenschlaegereien-grosseinsatz-chemnitz-69591

    Zwei Massenschlägereien im Zentrum sorgten am Mittwochabend für Großeinsätze der Polizei.

    Wie es heißt, gingen junge Ausländer mehrfach brutal aufeinander los. Drei wurden verletzt.<<

    .

    http://www.focus.de/politik/ausland/un-bericht-zu-kindern-in-konfliktgebieten-vereinte-nationen-streichen-saudi-arabien-von-schwarzer-liste_id_5609530.html

    Nicht einmal eine Woche ist es her, dass die Vereinten Nationen deutliche Worte fanden: Die UNO setzte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition im Jemen auf die Schwarze Liste der Verletzer von Kinderrechten.

    Seit März 2015 bombardiert das Bündnis Stellungen der Rebellen im bitterarmen Jemen. „Tyrannisieren, drohen, Druck machen“: So beschreibt eine anonyme Quelle gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters die Reaktion Saudi-Arabiens auf die Schwarze Liste. Es sei „echte Erpressung“ gewesen.

  37. @ #37 Maria-Bernhardine (08. Jun 2016 23:18)

    Wo liegen die ethnischen Wurzeln der betrügerischen Stadtangestellten? In der Türkei, Arabien, auf dem Balkan oder?

    ich tippe auf Türkei/Arabien, vermutlich eine bipolar gestörte Doppelnamen Links-Grüne und heimliche Lesbe mit Umschnall Dildo Gürtel, oder eine Aktivistin vom schwarzen Block vom „ Kommando Norbert Blüm “ steckt dahinter

  38. Dss ganze dumme Gelaber von diesen NOCH Regierenden ist doch bloß der Ausdruck derer Hoffnungslosigkeit.
    Deren Hoffnungslosigkeit weil sie ahnen daß ihr dreckiges Spiel bald vorbei ist.

    Es grenzt ja wirklich schon am Wahnsinn, sie sind wie aufgescheuchte Tiere denen man das Futter verweigert.
    Sie wollen einfach nicht wahrhaben daß es frei denkende Menschen gibt – landläufig auch Bevölkerung genannt.

    Und in ihrer Angst wollen sie entweder alles schönreden und/oder vernichten.

    Wird aber überhaupt nicht klappen – und das ist auch gut so.

  39. Das ist schon schräg: Einerseits sollen die Brandstiftermoslems darüber verärgert gewesen sein, nicht rechtzeitig zum Ramadan morgens geweckt worden zu sein (um noch schnell was zu essen), andererseits waren sie über die ramadanbedingt verkleinerten Essensportionen am Tage so erbost, dass sie die Halle in Brand gesetzt haben…….

    Brand in Notunterkunft
    Flüchtlinge packen aus: Ramadan war Grund für Brandlegung

    http://www.express.de/duesseldorf/brand-in-notunterkunft-fluechtlinge-packen-aus–ramadan-war-grund-fuer-brandlegung-24194406

    Als Auslöser für die Tat gilt ein Streit über die Essensausgabe. Aufgrund des aktuellen Ramadan, den viele der Flüchtling ausüben, gab es mittags nur eine verringerte Mahlzeit. Darüber schienen sich die Verdächtigen – obwohl selbst Muslime – zu ärgern.

    Feuer in Flüchtlingsheim – Brandstifter brüsten sich mit Tat | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/feuer-in-fluechtlingsheim-brandstifter-bruesten-sich-mit-tat-id11899840.html#plx1783614842

  40. [….]Seitdem „feiern“ die Deutschen an einem langweiligen Herbsttag ganz brav den Tag der offenen Moschee [….]

    Und das Beste daran ist, dass man den Deutschen die Moscheen und deren fromme Besucher vor die Nase setzte, ohne die Deutschen zu fragen,ob sie die Moscheen und die besonders lieben Dauergäste überhaupt im Land haben wollen.

  41. #36 Waldorf und Statler (08. Jun 2016 23:10)
    schon gehört,

    OT,-.….Meldung vom 08.06.2016

    Deutsche Papiere für Ausländer – Betrugsverdacht gegen Stadtangestellte

    Bremen (dpa). Eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung in Bremen steht in Verdacht, rechtswidrig deutsche Reisepässe und Personalausweise an Ausländer abgegeben zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen der Stadtverwaltung geht es um mindestens zehn Fälle. Das Arbeitsverhältnis der Frau sei mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden, gab die Bremer Innenbehörde bekannt. Die Betroffene selbst, die im Bürgerservicecenter arbeitete, schweige bislang zu den Vorwürfen. Interne Ermittler beim Senator für Inneres sowie die Zentrale Antikorruptionsstelle nahmen Ermittlungen auf. Über das Motiv der Frau ist bislang nichts bekannt. http://www.e110.de/deutsche-papiere-fuer-auslaender-betrugsverdacht-gegen-stadtangestellte/

    Bremen.
    Degeneriert und Sozen-verseucht.

  42. #48 Realistiker (08. Jun 2016 23:42)
    Dss ganze dumme Gelaber von diesen NOCH Regierenden ist doch bloß der Ausdruck derer Hoffnungslosigkeit.
    Deren Hoffnungslosigkeit weil sie ahnen daß ihr dreckiges Spiel bald vorbei ist.
    […]

    Und wer oder was soll das beenden?!
    Und vor allen: wie?

  43. Ich feiere beides, und zwar mit Schweins-braten und Bier. Für den Strauß Franze trinke ich extra eine Halbe zum Gedenken.
    Die Moscheen können mir gestohlen bleiben. Bei einem Sturm auf die Moscheen würde ich allerdings noch gerne mitmachen, notfalls mit Rollator.

  44. Nationalfeiertag 17. Juni oder 3. Oktober.
    Seltsam dabei ist schon, daß im Westen immer viel geredet wurde, von Freiheit, Selbstbestimmung, Diktatur usw. Gehandelt mit erfolgreichem Ergebnis wurde leider nie.
    Zum 17. Juni und 3. Oktober hat somit die alte BRD keinen Beitrag geleistet.
    Reden können sie, aber handeln – Fehlanzeige.
    Parallelen zu heute tun sich auf.

  45. Am 17.6. hatten wir unseren Polterabend 1981 und wir wurden schon damals darauf angesprochen. Egal der Abend war klasse…

  46. @ #48 johann (08. Jun 2016 23:44)
    „Ramadan war Grund für Brandlegung“

    genau genommen ist das doch auch heisser brei:
    „ramadan“ ist in deutschland ein fremdwort
    und heisst fastenmonat.
    es bezeichnet also willkuerlich nur einen
    zeitraum wie osterferien oder feiertag,
    mit einem anfang und einem ende.

    ein zeitraum an sich ist wertfrei,
    er umfasst keinen zwang zu irgendwas
    ausser dass er beginnt und endet.

    wie und fuer wen kann eine anzahl zeit
    zwingend eine brandlegung begruenden ?

    nein, nicht ein irgendein anonymer zeitraum verursacht einen brand sondern menschen:
    genauer: moselme. warum schreibt man dann

    „jaja, diese olle ramadan wars wieder“

  47. #55 Am Kahlenberg 1683 (08. Jun 2016 23:53)

    Die Moscheen können mir gestohlen bleiben. Bei einem Sturm auf die Moscheen würde ich allerdings noch gerne mitmachen, notfalls mit Rollator.+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ich bin ja fasr blind, aber du kannst mich führen. Ich hab auch mein Katana dabei. Grins!!!

  48. @ #52 Das_Sanfte_Lamm (08. Jun 2016 23:48)

    Bremen.
    Degeneriert und Sozen-verseucht.

    das Wahrzeichen der Stadt, eben die Bremer Stadtmusikanten können nicht laut genug Musik machen und singen, dass diese Genossen verschwinden

  49. Deutschland hatte drei Revolutionen: 1848 gegen die Fürstenherrschaft und 1953 und 1989 gegen den Kommunismus; alle drei für die Deutsche Einheit!

  50. @ #52 Das_Sanfte_Lamm (08. Jun 2016 23:48)
    „Das Arbeitsverhältnis der Frau sei mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden“

    … wurde versetzt ins asyl-anerkennungsamt.

  51. #62 francomacorisano (09. Jun 2016 00:04)

    „Deutschland hatte drei Revolutionen: 1848 gegen die Fürstenherrschaft und 1953 und 1989 gegen den Kommunismus; alle drei für die Deutsche Einheit!“

    Wie wäre es mit diesem Tag?
    1. März 1848: Beginn der Märzrevolution in Baden mit der Besetzung des Ständehauses des badischen Landtags in Karlsruhe

  52. @ das sanfte Lamm

    WER das beenden soll ?
    Na, Sie zum Beispiel indem Sie das richtige erkennen und wählen.
    Sie sind doch nicht allein. Und das macht denen Angst.

    WIE man das beenden soll ?
    Das wird sich von allein beenden, weil die Menschen sich ihrer Identität zwangsläufig bewußt werden müssen wenn sie sich verwirklichen wollen.

  53. @ #38 Pittiplatsch (08. Jun 2016 23:18)

    Lese ich hier Kapitalismuskritik, Kritik an der freien Marktwirtschaft? Wollen Sie denn sozialistische Planwirtschaft?

    ++++++++++++++++
    ++++++++++++++++

    @ #49 johann (08. Jun 2016 23:44)

    Das ist doch Käse, den die Medien hier aufkochen!

    Die Flutlinge streiten sich ständig ums Fressen, Freßzeiten, mal mehr, mal weniger, im Kriegsmonat Ramadan etwas mehr.

    Motiv war, noblere Quartiere, möglichst Wohnungen oder Häuser zu erzwingen. Das heben die Medien aber nicht so gerne hervor.

    Lieber wird Frust um Essenszeiten aufgebauscht.

    „Die Ermittler vermuten, dass die Männer die Halle so schwer beschädigen wollten, dass sie in eine andere Unterkunft verlegt werden.“

    (…)

    „“DRK-Chef fordert Abschiebung

    Grund genug für den Düsseldorfer Vorsitzenden des Deutschen Roten Kreuzes, Olaf Lehne, die Abschiebung der Brandstifter zu fordern. „Wer eine solche Einrichtung anzündet und damit die DRK-Hilfskräfte und andere Flüchtlinge in Gefahr bringt, ist kriminell“, wird Lehne in der „Rheinischen Post“ zitiert…““
    http://www1.wdr.de/nachrichten/grossbrand-fluechtlingsheim-duesseldorf-ermittlungen-100.html

    „“Das Motiv: Unzufriedenheit mit der Unterkunft

    „Wir wollen unsere Rechte, wir wollen besser leben“, sagten die jungen Männer unserem Reporter.““
    http://www.express.de/duesseldorf/exklusiv-fluechtlingsheim-in-duesseldorf–verdaechtiger-prahlt-mit-video-von-den-flammen-24187430-seite2

  54. Wenn wir aus den Tiefen des Schlafes erwachen, wird unser Tag nicht ein Tag sein, sondern aller Tage.

    Unser aller Tag wird uns nicht gesagt, sondern den werden wir uns erkämpfen müssen.

    Niemand wird ihn uns schenken, nirgends steht er geschrieben, in unserem Herz ist er eingemeißelt, in unserm Verstand verankert, in unserer Hand geballt.

    Und der Tag wo der Tag beginnt, wird ein Tag sein wo der Tag nicht endet! Wir werden ihn den Tag der Tage nennen.

    Welcher Tag es sein wird, liegt in unserem Herzen, Verstand und Hand! Es wird kein schöner Tag sein, es wird nur ein guter Tag sein. Es wird unser aller Tag sein.

  55. #66 IslamHans (09. Jun 2016 00:14)
    Hat die deutsche Lügenpresse eigentlcih schon von Görlitz berichtet ?

    http://www.krone.at/Welt/D_Buergermeister_warnt_Frauen_vor_Nachtspaziergang-Gewalt_eskaliert-Story-514077

    Langsam sind hier Nordkoreanische Zustände, ich muss mich auf .at Seiten über Sachen aus Deutschland informieren.

    Was die Informationspolitik angeht, trifft die Assoziation mit Nordkorea durchaus zu, was die Strafverfolgung angeht, würde es für die Asylanten von der Görlitzer Innenstadt gar nicht gut aussehen, wenn nordkoreanische Verhältnisse herrschen würden – da gäbe es ein paar Jahre Frischluft im Gulag, nix mehr ficki ficki.

  56. #49 johann (08. Jun 2016 23:44)
    Schön, das an den meisten Schulen in der BRiD für Schüler und Lehrerder RAMADAN gilt, 3/4 der Schüler sind ja auch Musels.

  57. Taxi-Überfall in Köln: Tatverdächtiger hat „deutsches Erscheinungsbild“:
    (…)
    Gegen 1.15 Uhr hatte der 72-Jährige den als „circa 1,70 Meter groß, sehr schlank und schmalgesichtig“ Beschriebenen nahe dem „Maritim“-Hotel am innerstädtischen Heumarkt aufgenommen. Laut Angaben des späteren Geschädigten hatte der Unbekannte ein deutsches Erscheinungsbild. Der grau Gekleidete habe sich zudem während der Fahrt nett und vollkommen normal verhalten, gab der Taxifahrer anschließend zu Protokoll. (…)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3346802

    Das ist ja mal ganz was neues. Und ist das nicht rassistisch? Sonst liest man doch nie von „türkischem“, „marokkanischem“ oder „kuffnuckischem Erscheinungsbild“……..

  58. Den 17. Juni feier ich mit, guten freunden. Ich freu mich auch schon auf die Europameisterschaft 2016 und auf die Spieler Güldogan bis Bellarabi.

    Letztendlich juck es mich auch nicht mehr, wird Deutschland Europameister oder die Türkei. Jubeln werden Sie alle, aber diesen Dreck schau ich mir nicht an.

    Joachim Löw darf mir dem DFB-Kader ruhig Untergen, ich werd nicht heulen und kauf mir Ferrero Kinderschokolade Limited Edition.

  59. 26 INGRES

    Also wenn schon, dann der Tag der Befreiung von Angela Merkel.

    Das ist für viele vielleicht jetzt das richtig Scheinende, weil sie Merkel mit dem offiziell eingeläuteten Ende dessen, was sie als ‚Deutschland‘ verstehen, identifizieren. Aber warum ist so etwas wie Merkel überhaupt soweit gekommen; wieso kann so ein hängelefziger, in ein bonbonrosa-drei-Knopf-Blazer-Kondom gequetschter, vollgeschissener Strumpf überhaupt in eine solche Position kommen, in der sie nun mal leider ist??

    Antwort: Weil vorher schon jahrzehntelang eine mentale Fehlentwicklung stattgefunden hat, die für so etwas den geeigneten Boden bereitet hat. Und den ‚Boden für diesen Boden‘ bildet nun mal die Besatzung durch unsere siegreichen Freunde & Mitbürger.

    Ganz am Anfang – bei der Entstehung des heiligen Grundgesetzes also – gibts doch da so eine Formulierung (ich habs im Moment nicht auf der Pfanne wo genau die steht…), wo es heißt, daß Besatzungsrecht in Bundesrecht überführt wird.

    Ja, was soll man da denn noch mehr sagen? Das ist die Geschichte des Virus, der sein eigenes Genprogramm in den Reproduktionsapparat einer Zelle einschleust – und diese damit dann zwingt für ihn zu arbeiten. Aber solange dieses Einmaleins noch nicht in den Köpfen derer, die sich nicht einfach nur willenlos in alles ergeben wollen was über sie hereinbrechen soll, angekommen ist, kann sich noch keine sinnvoll-zündfähige Masse bilden.

    Deshalb: Merkel weg? Ja, schön … aber das dann: Der Tag der Befreiung? Wovon?? Von Merkel, ja. Und sieht unsere Welt am nächsten Tag auch nur einen Deut hoffnungsvoller aus??? Also von daher: Bitte schon ein bischen tiefer graben, wenn man auf stabilen Grund kommen will…

  60. Schäuble durchgeknallt, hat wohl ein Schräuble locker.
    Ich sag’s ja immer, die Festplatte hält maximal 80 Jahre.
    Oder hat es mit der Bilderberger-Einladung zu tun?

    POLITIK WOLFGANG SCHÄUBLE 08.06.16 „Muslime in Deutschland sind eine Bereicherung“ Klare Worte von Wolfgang Schäuble: Der Finanzminister fürchtet eher die Degeneration der Deutschen durch Inzucht als eine Islamisierung.

    (Hervorhebung von mir)
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156079244/Muslime-in-Deutschland-sind-eine-Bereicherung.html

  61. #2 Trau Dich

    Schäuble, der auch dabei sein wir, liefert seit Tagen Schlagzeilen, die dieser unseligen Clique nur gefallen können, weil sie in deren Konzept passen in Europa eine neue Rasse züchten zu wollen mit einem Durchschnitts IQ von 90.

    Zu blöd, selbständig zu denken aber gerade noch klug genug einfache Arbeiten zu verrichten und alles zu glauben, und zu fressen was ihnen vorgesetzt wird

  62. 80 Das_Sanfte_Lamm

    Bleibt aber unabhängig von der eigenen Antipathie die auflagenstärkste Zeitung in Deutschland und erreicht viele Menschen. Ich hätte die lieber auf meiner Seite, aber solange Friede und Angela Bussi-Bussi betreiben wird das wohl nichts oder die Auflage fällt so stark, dass man sich wieder am Leser orientiert und ich glaube da ist viel PI-Potential.

  63. #71 WSD

    Ja, recht hast Du !
    mit Deinen Worten angemerkt:

    Und jeder Tag, der mehr vergeht bis zu dem Tag, der der Tag der Tage ist, wird dazu führen, daß die Tage nach dem Tag der Tage schlimmer werden.

    Das Erwachen wird schlimmer, die Schwierigkeiten größer und die Aussicht auf Erfolg geringer, je länger es dauert……

  64. #76 Peterchens Mondfahrt
    Deshalb: Merkel weg? Ja, schön … aber das dann: Der Tag der Befreiung? Wovon?? Von Merkel, ja. Und sieht unsere Welt am nächsten Tag auch nur einen Deut hoffnungsvoller aus???

    Hallo! Der Tag der Befreiung? Ich hoffe doch oder nicht!? Ein Deut hoffnungsvoller! Lehnen Sie sich zurück und schauen sich die EM An.

    Bitte stören Sie sich nicht an den Ruf des Muezzin durchweg, weil es zur Normalität in Deutschland geworden ist, und gut für die Seele und Gesundheit ist!??

    Hallo! Klopf, klopf, jemand zu Hause? Mit der bitte um Aufklärung, danke.

  65. Für mich ist der 18. März der beste Nationalfeiertag, der Tag des Barrikadenkampfes gegen den preußischen König, für Demokratie und Meinungsfreiheit. Zum ersten Mal seit dem Bauernkrieg erhob sich das Volk. Über 200 Deutsche aus allen Schichten ließen für Einigkeit und Recht und Freiheit ihr Leben. Ohne die Märzkämpfe hätte es keine Märzrevolution und keine Paulskirche gegeben, die erste gesamtdeutsche Volksvertretung. Unsere Grundrechte, wie sie im GG stehen, sind in der Revolution von 1848/49 formuliert wurden.

  66. Der obige Artikel ist schon detailliert und zutreffend verfasst. Der 17. Juni ist das Symbol für den Volksaufstand gegen das kommunistische „DDR“ – Regime. Dieser Tag sollte ein Feiertag sein. Ein Tag für das deutsche Volk, nicht für die Regierenden.

    Der 3. Oktober ist ein künstlicher Tag, der sich auf die Formalität der Vertragsunterzeichnung bezieht und mit dem Sturz des SED-Regimes der zur Wiedervereinigung Deutschlands führte nichts zu tun hat. Der Tag des Mauerfalls war der 9. November, der dafür zum Feiertag erklärt werden sollte.

    Der „Tag der offenen Moschee“ gehört komplett
    abgeschafft.

  67. PAUKENSCHLAG in Österreich.Nach der ZIB 2 gestern war klar,die Briefwahl zum Bundespräsidenten muß wiederholt werden.Über 500.000 Stimmen wurden gesetzwidrig ermittelt.Eine Schande für die Republik vor aller Welt.
    Alles andere als ein ganz klarer Sieg für Hofer ist jetzt sehr unwahrscheinlich.Van der Bellen „Bello“ sollte freiwillig aufgeben.

  68. Gerade im DDR1-Morgenmagazin

    Die Düsseldorfer-Scheinasylanten, die ihre Unterkunft anzündeten, werden als Opfer dargestellt, weil sie durch die langsame Arbeit der Asylbehörden frustriert seien.

    Mal eine Frage:

    Zünden Deutsche Areitslose oder Hartz IV Empfänger die in Sozialwohnungen leben, diese staatlichen Wohnungen an?

    Es wurde einer der Düsseldorfer Asylbetrüger interviewt ergab folgendes bezüglich seiner asylunterkunft zum Besten:

    Das hier nix gut, Essen schlecht, Toiletten schlecht, Sprache lernen schlecht, brauche Haus, brauche Hotel….

  69. #60 weanabua1683 (09. Jun 2016 00:03)

    #55 Am Kahlenberg 1683 (08. Jun 2016 23:53)
    Die Moscheen können mir gestohlen bleiben. Bei einem Sturm auf die Moscheen würde ich allerdings noch gerne mitmachen, notfalls mit Rollator.+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ich bin ja fasr blind, aber du kannst mich führen. Ich hab auch mein Katana dabei. Grins!!!

    Wir sehen uns in Hope!

    #71 WahrerSozialDemokrat (09. Jun 2016 00:17)
    Wenn wir aus den Tiefen des Schlafes erwachen, wird unser Tag nicht ein Tag sein, sondern alle Tage.

    Stark!

  70. #86 M

    Davon steht nirgendwo etwas, weder auf ORF noch krone berichten in dieser Form. Sie sagen nur, was die FPÖ jetzt für Schritte plant, aber nicht, dass alle Briefwahlstimmen nochmal ausgezählt werden müssen, geschweige denn das dies automatisch den Rückstand von knapp 31000 Stimmen für Hofer in einen Vorsprung für ihn umwandeln dürfte.

    Und vdB wird bestimmt nicht von sich aufgeben, das sind Politiker mit einem in der Regel ausgeprägten Machthunger und Narzismus.

  71. „Die Deutschen sind ein seltsames Volk.“

    …“Volk“ nur noch qua Definition!

    Die „Deutschen“ existieren schon lange nicht mehr… nur noch eine Ansammlung von in Buntland lebender Personen ohne eigene Identität… so jedenfalls mein persönlicher Eindruck…

  72. Die Botschaft des 17. Juni ist heute wieder zunehmend aktuell, wir haben bereits eine DDR 2.0. Den 3. Oktober als Feiertag lehne ich ab, habe ich abgelegt. Werde erstmals am 17.Juni die deutsche Flagge raushängen und eine Kerze ins Fenster stellen. Plane auch einen freien (Feier-)Tag ein.

  73. Es war überhaupt ein Fehler und eine Frechheit den 17. Juni als denkwürdigen Feiertag abzuschaffen. Für mich persönlich ist jedoch immer dieser 17. Juni der Feiertag geblieben.

    Wann verschwinden diese Deutschlandabschaffer endlich aus der Regierung. Sie müssen ihrer verdienten Strafe zugeführt werden. Wer so gewissenlos sein Volk so ins Verderben drängt muss bestraft werden.

  74. Vom 17. Juni 1953 wird hier, speziell von den Alten, die ihn miterlebten, noch relativ viel gesprochen. Der 03. Oktober war noch nie Gesprächsthema.

  75. Ist das denn zu glauben?!

    „Wir wollen unsere Rechte, wir wollen besser leben“, sagten die jungen Männer unserem Reporter.““
    http://www.express.de/duesseldorf/exklusiv-fluechtlingsheim-in-duesseldorf–verdaechtiger-prahlt-mit-video-von-den-flammen-24187430-seite2

    Die wollen ihre RECHTE?
    Die gehen tatsächlich davon aus, sie hätten das RECHT, hierherzukommen und für den Rest ihres Lebens auf unsere Kosten rundumversorgt zu werden?

    Die glauben tatsächlich, sie hätten das RECHT, vom deutschen Steuerzahler eine Luxusbleibe finanziert zu bekommen …?

    Und um dieses herbeihalluzinierte „Recht“ durchzusetzen, begehen sie schwerste Straftaten …?

    Waren die wirklich der Meinung, daß sie nicht nur straffrei ausgehen, sondern auch in eigene Häuser oder Villen umgesiedelt würden, wenn sie ihre „Flüchtlings“-Unterkunft abfackeln?

    Und nun stellt sich auch noch heraus, daß mindestens einer der Täter gar kein „Flüchtling“, sondern ein betrügerischer Marokkaner ist …

    WIE BLÖD müssen wir Deutschen sein, wenn wir solchem GESINDEL nicht nur erlauben, unser Land zu überschwemmen, sondern durch unsere selbstmörderische Toleranz auch noch dafür sorgen, daß dieses Gesindel immer dreistere Forderungen stellt und immer gewalttätigere Straftaten begeht?!

    Es ist an der Zeit, daß wir uns daran erinnern, daß dies hier UNSER Land ist.
    Es ist an der Zeit, daß wir UNSER RECHT wahrnehmen, jeden sofort und für immer außer Landes zu befördern, der als NICHT-Staatsbürger in Deutschland Verbrechen begeht (oder wie soll man eine solche vorsätzliche Brandstiftung sonst nennen?).

    Ich fordere, daß die Brandstifter von Düsseldorf AUCH wegen versuchten Mordes verurteilt werden – bei deutschen Tätern hatte unsere Justiz da keine Hemmungen!
    Also mindestens 8 Jahre Haft für die Täter!

    Und danach: RAUS AUS UNSEREM LAND!

    Ceterum censeo:
    Es ist an der Zeit, daß sich überall in unserem Land deutsche Männer zusammenfinden, um Bürgerwehren und Schutzgruppen zu bilden. Polizei und Justiz können und wollen uns nicht mehr schützen.
    Feigheit war gestern, heute müssen wir handeln!

  76. Ich kann mich erinnern, dass es in den Sechziger Jahren, als wir zur Schule gingen, in der Klasse die deutsche Flagge als kleine Anstecknadeln zu kaufen gab.Ja, es war durchaus ein besonderer Tag, an dem die Menschen der Verpflichtung zur Einheit in Freiheit gedenken konnten. Schon wir Kinder wurden so an das besondere deutsche Thema herangeführt. Wenn ich allerdings meine Generation heute so betrachte, dann werde ich trübsinnig. Jede Menge linksgrün verpeilter Gutmenschen. Selbst die Einladung zu einem Klassentreffen der Grundschule wurde „gendergerecht“ mit dem blödsinnigen Binnen-I formuliert. Die Initiatorin ist natürlich jetzt im SPD-Ortsverein.Zum Kotzen.
    Alles gleichgeschaltet wie im Dritten Reich. Da verzichtet man doch lieber. Die an sich schöne Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit wird einem so auch noch kaputt gemacht.Ich kann und will solche Eskapaden nicht mehr übersehen.

  77. Der 3.Oktober hat so wenig mit Deutschland zu tun wie der Tag der offenen Mosche oder gar der Islam.

    Am 17. Juni 1953 kämpften deutsche Bürger in Ostdeutschland für ihre Freiheit oder im übertragenen Sinne für deutsche Werte die uA im Grundgesetz verankert sind.

    Am 9. November 1989 kämpften deutsche Bürger in Ostdeutschland erfolgreich für ihre Freiheit.

    Der 9. November ist der Jahrestag, nicht nur für die Erreignisse 1989 , sondern ein deutscher Gedenk- und Schicksalstag für gleich mehrere denkwürdige Ereignisse mit grosser Bedeutung für Deutschland.
    Warum sollte dieses Datum nicht unser Nationalfeiertag sein?

  78. Die Frage des Autors, ob Deutsche eigentlich immer einen Befehl von oben brauchen, ist leicht zu beantworten: JA! Brauchen sie. Entscheidungen zu treffen, das überforder sie. Sie schwelgen lieber in Emotionen und Illusionen, statt dass sie neben den Emotionen auch die Ratio miteinbeziehen. Aber sie wissen nicht, wie das geht. Was ist denn Ratio?

  79. Der SPD-Abgeordnete Georg Rosenthal wirft dem Museum vor, nach wie vor zu leichtfertig mit der eigenen Vergangenheit umzugehen. Rosenthals Kritik zielt vor allem auf den Museumschef und CSU-Stadtrat Manuel Pretzl sowie den Jägerpräsidenten Jürgen Vocke. Nach Rosenthals Überzeugung engagieren sie sich zu wenig für die Aufarbeitung der Museumsgeschichte. Sollte sich das nicht ändern, will der SPD-Politiker der Einrichtung die Förderung streichen. „Falls sich das Museum nicht intensiver und selbstkritischer mit seinen Verwicklungen in das Terrorregime des Nationalsozialismus befasst, muss über die staatlichen Zuschüsse gesprochen werden“, sagt Rosenthal.

    Das Jagdmuseum und seine Gründungsgeschichte in der Nazi-Zeit sind seit Jahren ein Reizthema höchsten Ranges. Der Landtag, aber auch der renommierte Historiker Hans Günther Hockerts halten die Auseinandersetzung der Museumsverantwortlichen damit für viel zu nachlässig. Zwar hat das Jagdmuseum jüngst eine Broschüre und eine Dokumentation vorgelegt, in der auch auf seine Vorgeschichte und Gründung 1938 durch den Münchner NS-Stadtrat Christian Weber eingegangen wird. Aber Rosenthal und andere Politiker sowie Hockerts nennen die Darstellungen eine „Weichzeichnung“. Die SPD verlangt, dass sich die Staatsregierung nicht damit zufriedengeben darf. Der Kunstausschuss des Landtags nahm am Mittwoch einen entsprechenden Berichtsantrag einstimmig an – also mit den Stimmen der CSU.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/gruendergeschichte-landtag-droht-dem-jagdmuseum-1.3025892

  80. Dann kam Helmut Kohl und hat ihnen diesen Tag weggenommen: die Erinnerung an einen Tag, an dem das Volk Steine gegen Panzer der Staatsmacht wirft, wollte man sich auch in der neuen Bundesrepublik lieber nicht antun.
    +++++++++++++++++

    Nicht nur diesen Tag!
    Alle Tage, die den dt. Widerstand, und zwar gegen unglaublich starke Feinde werden aus dem Gedächtnis getilgt, langsam und schleichend!

    – 9 n. Chr. führte Herrmann die Germanen [im Teutoburger Wald] gegen die größte und modernste Macht der damaligen Zeit, gegen die Römer, die sich immer weiter in den Norden Germaniens ausbreiten wollten.
    Das war der Anfang vom Ende der Röm. Weltherrschaft.

    – 1813 – Die Deutschen besiegten gemeinsam mit Österreichern, Russen, Schweden … Napoleon, den erfolgreichsten Feldherr seit Alexander dem Großen, in der Völkerschlacht bei Leipzig.

    -17.6.53 – wie oben beschrieben

    – 1989 – In einer friedlichen Revolution besiegtn die DDR-ler die zweite Weltmacht, die SU, die Mitteldeutschland als Sieger durch Kommunisten beherrschte.

    Wie wird daran erinnert?

    9 – Die BRD bezeichnet die verlorene Schlacht als Varus-Schlacht und die Post erfand eine Briefmarke mit gleichnamigem Titel.
    Kein Volk „ehrt“ den Verlierer, nachdem er seine Peiniger abgeschüttelt hat!

    1813 – Anstatt eine große Feier im Gedenken an die vielen Opfer der Franzosenherrschaft und der deutschen Helden zu veranstalten, gab es nicht mal ein stilles Gedenken.
    Auch keine Briefmarke!
    1913 wurden das durch eine Sammlung erstellte Völkerschlachtdenkmal eingeweiht.
    In vielen Orten pflanzte man Friedenslinden.

    1989 – Kein Feiertag, kein Denkmal – das in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde abgesagt von unseren Volksverderbern – zu teuer!

    Aber auf dem Denkmal sollte stehen:
    Wir sind das Volk
    Wir sind ein Volk

    Sie sind gerade dabei, unser Volk zu vernichten, da darf natürlich nicht an erfolgreiche Widerstände erinnert werden.

  81. #93 archijot@gmx.de

    Warum sollte dieses Datum nicht unser Nationalfeiertag sein?
    ++++++++++++++

    Weil fremde Mächte bestimmen, was wir dürfen und was nicht.
    Und das wird immer weniger.

  82. 94 Patriot 6

    „Falls sich das Museum nicht intensiver und selbstkritischer mit seinen Verwicklungen in das Terrorregime des Nationalsozialismus befasst, muss über die staatlichen Zuschüsse gesprochen werden“, sagt Rosenthal.

    Ja, da ist sie wieder … die beliebte „Selbstkritik“. Wie weiland im Stalinismus/Maoismus – die institutionalisierte öffentliche Selbstdemütigung, Selbstentwertung, Selbstvernichtung vor der Herde. Und in der ‚Dämokratie‘ ist diese Veranstaltung noch widerlicher als in der Diktatur. Man weiß nicht, ob man Kopfschütteln soll … oder speien? Na ja, im Zweifelsfall wohl einfach beides …

    😥

  83. 95 martin67

    Kein Volk „ehrt“ den Verlierer, nachdem er seine Peiniger abgeschüttelt hat!

    Das haben Sie ausgesprochen zutreffend formuliert. Jetzt fehlt nur noch die notwendige Schlußfolgerung aus der Tatsache, daß die BRD es doch tut. Na, … welche könnte das wohl sein? Vielleicht … die, daß die BRD gar kein Volk ist (bzw. die BRDler gar kein Volk sind)??

  84. Übrigens, am 17.Juni hatten viele auf die Hilfe des Westens gehofft- also nicht nur auf propagandistische Hilfe..
    Und am 13.August, zum Mauerbau, war es genauso.
    Den 13.August musste ich miterleben (ein wahrhaft schwarzer Tag).
    Mein Vater, wie viele Andere, hat immer gesagt:die Amy`s kommen mit Panzern und kippen die Mauer um…
    Stellt sich die Frage nach einem evtl.dritten Weltkrieg als Folge.
    Ich glaube der Russe war nach dem 2.WK noch so ausgeblutet, die hätten sich gar keinen neuen Krieg erlauben können.
    Ja, damals war wirklich bei vielen im Osten die USA die große Hoffnung. Den Russen mochten eigentlich fast keiner. Ich dachte auch lange so.
    Heute ist das fast genau umgekehrt. Die „guten Taten“ der US kennt man ja nun. In Sicht auf die Russen stört mich am meisten die Lügenpropanda und auch die Kriegsvorbereitungen gegen dieses Land.

    Und die Wende ? Mann habe ich mich damals gefreut. Auch über die Wiedervereinigung- endlich wieder ein Deutschland !
    Das mit den blühenden Landschaften, das habe ich nie geglaubt-da hätte man ja wirklich behämmert sein müssen, das zu glauben.
    Allerdings hätte ich auch nie geglaubt mit welcher Hinterlist und welchen Betrügereien die DDR abgebaut wurde. Und das Komische, die alten SED-Schergen wurden geduldet und wieder eingesetzt!In der freien Wirtschaft sowieso, aber im Staatsapparat auch. Nein, das ging nicht nur durch „Seilschaften“, dafür war ja die bestehende BRD viel zu stark. Das wurde von der „West“ Politik auch geduldet.
    Viele Menschen – ich kannte nur Nicht-Kommunisten –
    haben das voraus gesehen, wollten die „Einheit“ nicht-ich ja, wegen unserem Land, unserer gemeinsamen Heimat.
    Nun, auch das sehe ich heute anders.

    Das sind natürlich nur meine persönlichen Sichtweisen. Weiß auch gar nicht ob sie so viel zum Thema beitragen. Aber es sind wohl immer persönliche Sichtweisen. Warum wären wir sonst hier bei pi, wenn wir diese nicht mitteilen wollten ?

    Ich finde den Vorschlag 9.November sehr schön.

  85. Der 3. Oktober ist der größte Treppenwitz der Geschichte
    Ein Tag der Deutschen Einheit dem man Teilt mit dem Tag der offenen Moschee

  86. Warten wir noch ein wenig ab, bald werden wir hoffentlich einen neuen, gesamtdeutschen Feiertag haben. Ich meine jenen Tag, an dem das deutsche Volk sich von dieser Merkelschen linksgrünroten Einheitsregierung befreit hat und sich in freien Wahlen selbst die längst überfällige Verfassung gegeben hat. Viele wissen bedauerlicherweise gar nicht, dass Deutschland garkeine Verfassung hat, sondern nur ein Grundgesetz, dass aber nur solange gültig sein sollte, bis sich das deutsche Volk nach seiner Wiedervereinigung in freien Wahlen selbst eine Verfassung gegeben hat. Nun sind wir aber schon seit 26 Jahren Wiedervereinigt! Wer verhindert also, dass wir uns die längst überfällige Verfassung endlich geben? Diese Frage sollte die AfD bei ihrem BT-Wahlkampf unbedingt auf die Agenda setzen!

  87. DER NEUE NATIONALFEIERTAG WIRD DER TAG SEIN,
    AN DEM DIE ERSTEN DIESER POLITVERBRECHER VERHAFTET WERDEN UND EINEM VOLKSTRIBUNAL ZUM EMPFANG IHRER
    STRAFE ÜBERGEBEN SIND

  88. Asoziale Kulturbereicherer bereichern Deutschland ohne Ende:

    Streit in Flüchtlingsheim – fünf Jugendliche in Gewahrsam

    Nach Streitereien in einer Unterkunft für unbegleitete junge Flüchtlinge in Karlsruhe sind fünf Jugendliche in Polizeigewahrsam genommen worden. Nach Angaben der Beamten vom Mittwoch hatte es am Dienstagabend zunächst Auseinandersetzungen von bis zu 20 Bewohnern im Alter von 16 und 17 Jahren gegeben. Teils sollen Stühle aufeinander geworfen worden sein.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Streit-in-Fluechtlingsheim-fuenf-Jugendliche-in-Gewahrsam-_arid,1102746.html

    Der irren Kanzlerin sei Dank!

    🙂

  89. Vielen Dank, dieses Thema aufzubringen!

    Nun, der 17. Juni entsprach einem gewissen Geschichtsbild, war der Volksaufstand vor allem ein Protest gegen zu schlechte Lebensverhältnisse in der DDR.

    Aber seine Berechtigung. Hatte dieser Tag zweifellos.

    Einen besseren Bezug zum vereinten Deutschland hätte das Inkrafttreten des Grundgesetzes am 24. Mai, statt den 9. November zu bemühen.

  90. Zitat: Die gesamte antisozialistische Komponente der Revolution von 1989 tritt also in den Hintergrund.

    Seit wann war die friedliche Revolution antisozialistisch? Mich persönlich stört die Sozialismusparanoia vieler Konservativer, wo selbst sinnvolle Dinge schnell mit der Vokabel Sozialismus belegt werden.

    Das ist eine deutliche Schwäche vieler Konservativer, die dem Konkurrenzwahn Leistungsprinzip huldigen.

    Die allermeisten Bürgerrechtler haben sich als Sozialisten verstanden. Sie kämpften auch gegen die Pervertierung dieser Idee und waren enttäuscht, daß die meisten DDR-Bürger, die früher nie das Maul aufgemacht haben, nun am 18. März 1990 den CDU-Klon DSU wählten.

    Ich persönlich will keine Planwirtschaft. Aber die Marktwirtschaft müßte noch viel stärker sozial und ökologisch reguliert werden – überall auf der Welt.

    Dann existiert immer noch ein Markt, der aber kein Selbstzweck mehr ist und Risiko und Profitlogik zum Fetisch erklärt. Ich persönlich habe durchaus auch die positiven Seiten des Sozialismus in der DDR erlebt.

    PS: Das Foto oben ist übrigens vom Potsdamer Platz aus geschossen Richtung Leipziger Platz, wo man noch die schöne Fassade des alten Wertheim sieht, welches nur wenig zerstört war, aber wohl wegen seiner Grenznähe bald abgeräumt wurde. Das Wertheim war eine Legende und das größte Kaufhaus Europas. Die Leipziger Straße war damals, was heute der Kudamm ist, die umsatzstärkste Einkaufsstraße Deutschlands.

    Unsere seelenlosen und traditionsfeindlichen Politiker haben dafür gesorgt, daß dort heute die „Mall of Berlin“ steht – ohne architektonischen Bezug zum Vorgängerbau.

    Und der Techno-Club „Tresor“ hat seinen Namen übrigens vom tatsächlichen Tresor im Keller des alten Wertheim, der noch existierte und als Party-Location diente. 🙂

  91. Hallo 105 #Martin67 ,

    dann solltren wir denjenigen, die in unserem Lande nicht das wollen was deutsche Bürger in Deutschland wollen schleunigst den Allerwertesten aufreissen.

  92. #16 Puseratze

    „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen
    würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“.
    (Wolfgang Schäuble)

    Herr Schäuble ist nicht nur körperlich behindert (wofür er nichts kann), sondern leidet nun auch offenbar an fortgeschrittener Demenz. Oder beweist er mit seiner selten dämlichen Aussage einfach nur die Richtigkeit der beiden Relativsätze am Schluss?

  93. Als damaliger Gegner der Abschaffung des 17. Juni und von oben verordnete Einrichtung des (unsäglichen) 3. Oktober schlage ich vor, als deutschen Nationalfeiertag den 9. November festzulegen und über den 17. Juni – nach Volksabstimmung(en) – als zusätzlicher regionaler Feiertag in den neuen Bundesländern einzurichten. Denn diese waren 1953 ausschließlich betroffen und hatten auch die Opfer zu beklagen!

  94. #76 Peterchens Mondfahrt (09. Jun 2016 01:00)

    Ne, die Befreiung von Merkel würde immer das Größte sein, egal was danach kommt.

  95. Der deutsche Nationalfeiertag ist naürlich der 09. November.
    An diesem Tag ist die Mauer zwischen der BRD und der DDR von unseren Landsleuten im Osten niedergerissen worden.

    Der 3. Oktober wurde und wird von den Herrschenden nur als Ablenkungsmanöver benutzt, weil Feiern am 09. November verhindert werden sollen.

  96. #26 INGRES

    Also wenn schon, dann der Tag der Befreiung von Angela Merkel.

    Wirklich grandiose Idee: Wir schlagen AMs Abgang/Abtritt/Flucht nach Paraguay als Nationalfeiertag vor!

Comments are closed.