Mit diesem kurzen Kommentar schwenke ich nicht die Regenbogenfahne. Ich halte nichts von der Politisierung und Zelebrierung von sexueller Orientierung – auch nicht nach grauenhaften Anschlägen wie in Orlando. Für mich ist sexuelle Vorliebe Privatsache – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

(Von Selberdenker)

Ich respektiere Homosexuelle, bin recht gerne mit Schwulen zusammen und habe manchmal herzlich über Schwulenwitze gelacht – von Schwulen selbst erzählt. Ich habe kein Problem mit Homosexualität – aber mit ihrer politischen Instrumentalisierung.

Es ist wie mit dem Migrationshintergrund – erst als Migrationsvordergrund wird er zum Problem. Ebenso stören mich nicht Homosexuelle – jedoch Berufshomos und Leute, die aus ihrer Andersartigkeit irgendwie Kapital schlagen möchten, befremden mich. Ist das schon „menschenfeindlicher Schwulenhass“?

Mit dieser Haltung bin ich jedenfalls nicht alleine.

Derzeit wird kräftig betont, dass der islamische Massenmörder von Orlando angeblich selbst irgendwie schwul gewesen sein soll. Er habe selbst schon zuvor Schwulenclubs besucht, irgendwelche „Schwulenapps“ auf seinem Handy gehabt. Bei einem, der eine derartige Untat plant, wäre das natürlich nicht ungewöhnlich. Es wäre nicht überraschend, wenn sich ein Täter zuvor in der Szene umsieht und auch entsprechende Kommunikationsmöglichkeiten nutzt.

Es kann natürlich eine Ente sein, weil die herrschenden neulinken Multikulturalisten und Islamisierungshelfer nicht zulassen können, dass ihre künstliche Allianz der angeblich diskriminierten Minderheiten zu bröckeln beginnt.

Aber selbst wenn der Massenmörder von Orlando wirklich schwul gewesen sein sollte, obwohl der „Islamische Staat“, dessen Anhänger der Täter war, Homosexuelle mit Freude aufhängt und von Häusern wirft. Selbst wenn all diese Widersprüche wahr wären, änderte das nichts an der weiterhin bestehenden Problematik des durch seine Kernschriften systemimmanent Schwule verachtenden Islam.

In allen islamischen Ländern werden Schwule auch heute noch verprügelt, verfolgt oder müssen ein Doppelleben führen. In einigen dieser Länder werden sie nach islamischer Rechtssprechung sogar öffentlich gezüchtigt oder sogar hingerichtet. Daran gibt es nichts zu relativieren.

Das Problem ist lange bekannt, wurde zigfach thematisiert und bleibt also auch unverändert bestehen – ob der islamische Massenmörder von Orlando nun schwul war, oder nicht.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

161 KOMMENTARE

  1. Der Vater des Massenmörders kam in den 80′ Jahren als Asylant in die Staaten. Dort wurde er Talibananhänger und bejubelte den 11/9. In diesem Umfeld ist der Mörder aufgewachsen.
    Das ist das Loch, aus dem er kroch!

  2. Aber selbst wenn der Massenmörder von Orlando wirklich schwul gewesen sein sollte, obwohl der „Islamische Staat“, dessen Anhänger der Täter war, Homosexuelle mit Freude aufhängt und von Häusern wirft. Selbst wenn all diese Widersprüche wahr wären, änderte das nichts an der weiterhin bestehenden Problematik des durch seine Kernschriften systemimmanent Schwule verachtenden Islam.

    Richtig. Es ist vollkommen Wurst, welche Neigungen Mohammedaner selber haben. Man könnte sagen „sie sind auch nur Menschen“. Aber da der Islam bis auf Mord und Totschlag alle positiven Neigungen wütend bekämpft und die Vernichtung von allem menschlichen vorschreibt, was „dem Islam widerspricht“, ist der Islam so bestialisch.

    Man erinnere sich an Atta und seine fröhliche Mörderbande: In den letzten Nächten vor dem Massenmord ließen es die frommen Moslems in Bars mit Alk und Tabledance und Frauen richtig krachen. Sie liebten, was sie haßten.

    Mohammedaner verzehren sich nach dem ganz normalen Leben; nach ihren ganz menschlichen Neigungen. Aber laut Islam dürfen sie es nicht. Zusätzlich zur Inzucht und ihren gräßlichen Wirkungen auf kognitive Fähigkeiten macht der Spagat zwischen Realität und Islam jeden Moslem weich in der Birne. Induziertes Irresein.

    Raddatz hat das mal sinngemäß so formuliert: Seit Beginn des Islams befindet er sich in einem permanenten Kampf gegen die Realität.

  3. Viele der 2. Generation Moslems im Westen wachsen in zwei Welten auf. Auf der einen Seite die strenge islamische Erziehung durch Eltern und islamischer Community. Ein Weltbild geprägt vom Geist des 7. Jahrhunderts, voller Verbote und Einschränkungen, Konformitätsdruck und starker Angstmacherei vor einer Hölle, in die man kommt wenn man die islamischen Regeln nicht befolgt. Verboten ist dabei im Grunde alles, was diese 2. Generation Moslems außerhalb ihrer Familien und islamischen Community als normal erleben, die Realität einer freien selbstbestimmten Welt im Westen. Feiern gehen, Alkohol trinken, Liebe und Sex mit dem anderen oder eigenen Geschlecht etc. Beide Welten sind im Grunde nicht miteinander vereinbar, sie führen bei vielen Moslems zu starken Schuldgefühlen, wenn sie feiern gehen, eine Freundin haben usw. Oder wie im Falle dieses Attentäters, der zumindest ein bisschen seine homosexuellen Neigungen auslebte.
    Diese Schuldgefühle, diesen Zwiespalt aufzulösen gelingt manchen nur, in dem sie sich fundamental dem Islam zuwenden. So wie auch in dem aktuellen Fall. Wenn man so will, gewinnt dann der islamische Teil ihrer Identität die Oberhand. Wozu ein purer Islam führt, das braucht man einem Islamkritiker nicht zu erklären.
    Sich heute fundamental dem Islam zuzuwenden bedeutet Salafismus, Wahabismus, ISIS-Islam. Islam-Attentäter glauben mit ihren Taten direkt ins Paradies einzugehen, im Kampf für Allah und den Islam zu sterben ist auch ein Weg vermeintlich Sünden wettzumachen. Diese Motivlage dürfte im aktuellen Fall eine Rolle spielen.

  4. Habe mal gehört, dass ein schwuler Moslem doch noch ins „Paradies“ kommen soll, wenn er sich sekbst richtet und „Märtyrer“ wird.

  5. Selberdenker
    Ich halte nichts von der Politisierung und Zelebrierung von sexueller Orientierung.
    In allen islamischen Ländern werden Schwule auch heute noch verprügelt, verfolgt oder müssen ein Doppelleben führen.

    ———————

    Dieses Doppelleben,müssen Homosexuelle doch auch hier führen..jedenfalls wenn es um die öffentliche Zelebrierung geht,als da wären
    wie andere Verliebte auch,händchenhaltend durch die Strassen zu gehen..
    Wieso wird da insbesondere auf islamische Länder verwiesen..
    Da steckt offensichtlich beim Autor ein Widerspruch drin..

  6. #1 putin2.0

    Das ist das Loch, aus dem er kroch!
    —————–

    Aus diesem Loch kriechen sie alle, von denen usn eingeredet wird, sie wären bei uns sozialisiert worden, seien in „unsere“ Schulen gegangen.

    Nein, sie saugen den Hass auf uns mit der Muttermilch ein, und ihre Schulen sind die Koranschulen und Moscheen.

    NICHTS, aber auch gar nichts, unserer Lebensweisen und Kultur ist in ihre Gehirne gedrungen.
    Sie verachten uns, sie hassen uns, sie beißen jeden Tag die Hand, die sie füttert. Was es nicht freiwillig gibt, nehmen sie sich mit äußerster Brutalität.

    Und sie werden immer mehr!
    Immer mehr kommen über unsere weitoffenen Grenzen und immer mehr angeblich integrierte entpuppen sich als Schläfer.

  7. „Es ist wie mit dem Migrationshintergrund – erst als Migrationsvordergrund wird er zum Problem.“

    In der Theorie richtig, aber denkt nicht weit genug, da dies die Friede-Freude-Eierkuchen-Welt ist. Sobald es zu einer echten Krise / Krieg kommt, wird auch der Migrations“hinter“gründler zu einem Problem, wenn besagte Krise eine Frontstellung von „die – wir“ herbeiführt. Wenn er dann ein Mi-HINTER-Gru mit fremder Loyalität ist, dann steht er „plötzlich“ im anderen Lager.

    Aber das will die Masse ja wieder nicht glauben. Krise / Krieg, aber nicht bei uns und Achmet verkauft doch die besten Bananen in seinem Laden und ist immer soooo nett.

    Boateng / Özil / Podolski / … sind doch soooooo sehr Deutsche. (Die dt. Sprache politisch korrekt säubern wollen, um die Kinder besser indoktrinieren zu können – Boateng. Koranverse rezitieren und Mekka – Özil. Ich jubele bei einem Tor nicht, es könnte ja die Polen verstimmen – Podolski. Finde weitere Beispiele, es wird nicht schwer sein.)

    Das nennt sich gespaltene Loyalität, im besten Fall, wer einen klareren Blick sich erlaubt / traut erkennt hier eindeutig das sich so kein „Deutscher“ (BRD-Papierebesitzer) verhält, der auch wirklich Deutscher ist. Aber das ist ja voll „Nazi“ und dann auch noch gegen die Fußballgötzen der Nicht-Nationalmannschaft – „Er hat Jehova gerufen“.

  8. Im übrigen,gibt selbst die Ehefrau an,dass
    der Täter diesen Club ausgekundschaftet hat..
    Nix mit verkappter Homosexualität.

    Bald wissen Schwule überhaupt nicht mehr,wo sie
    noch sicher sein können..ebenso wie Christen,
    Atheisten,Frauen und Kinder..

  9. So ist es. Ob er die Lokalität ausgiebig ausgekundschaftet hat, wie er am besten möglichst viele Ungläubige töten kann, oder selber homo war, spielt keine Rolle. Motiv ist nun einmal der Tötungsbefehl des Koran.

  10. Ja, es kann tatsächlich sein, dass der Täter schwul war und mit der Tat von seiner Gesinnung ablenken wollte. Und/Oder dass er die Tat zur Selbstkasteiung verübt hat aber gleichzeitig zahlreiche anderen (aus islamischer Sicht) „Fehlgeleitete“ der „gerechten“ Strafe zugeführt hat um vor seinem Todesgott Allah Gnade zu finden.

    Nebenbei: Ich empfehle den Hollywoodfilm „American Beauty“ mit Kevin Spacey. Der handelt von einem Schwulenhasser, der merkt, dass er selbst schwul ist und seinen Nachbarn
    begehrt (immer diese Nachbarn 🙂 ) – und diesen erschießt um seine Orientierung zu unterdrücken.

  11. #4 rama (15. Jun 2016 10:26)

    Habe mal gehört, dass ein schwuler Moslem doch noch ins „Paradies“ kommen soll, wenn er sich sekbst richtet und „Märtyrer“ wird.

    Aber was will er dann mit den 72 Jungfrauen? Oder gibt es im Koran noch irgendeine Variante mit jungen Männern?

  12. die Schwulenlobby erzählt uns immer von hochgebildeten kreativen Homosexuellen, die dem Staat ganz viel Steuergeld bringen. Wenn ich mir die Bilder von den ganzen Schwulen, die jetzt überall durch die Medien geistern anschaue, habe ich da so meine Zweifel!!!!

    Von Überdurchnittlichkeit kann da meiner Ansicht nach, nicht die Rede sein.

    Die fünf Männer seien allesamt in Deutschland aufgewachsen. „Es sind keine Flüchtlinge“, sagte die Staatsanwältin. ABER anscheinend MIGRANTEN, die irgendwann wahrscheinlich hier eingewandert sind??!!!

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.in-der-eigenen-wohnung-muenchnerin-26-von-fuenf-maennern-vergewaltigt-und-ausgeraubt.f5f665e2-5be2-4a03-9b5c-234e9e13ecae.html

  13. OT, aber gut…
    Die tagesschau. de hat wieder DIE Erklärung(wie eigentlich immer 🙂 )
    „“AfD ist neue Heimat für Rechtsextreme“
    * Ein Grund dafür ist, dass sich viele Menschen bedroht fühlen und diese diffuse Bedrohung bestimmten Gruppen zugeschrieben wird – etwa Flüchtlingen, Moslems oder Sinti und Roma. Das hat mit der Realität meist nichts zu tun – kein Flüchtling wohnt im Luxushotel, wie viele Populisten behaupten, auch ist Deutschland nicht in seiner Existenz bedroht.*
    Liebe ts.de, Du bist unser liebster Erklärbär 🙂
    http://www.tagesschau.de/inland/mitte-studie-rechtsextremismus-101.html

  14. Ob der Täter homosexuell war oder nicht, ist genauso irrelevant wie die Frage, ob seine Opfer homosexuell waren oder nicht.
    Das ist alles überhaupt kein Thema bei der ganzen Sache. Hier geht es nur um den Krieg des Islam gegen den Westen, sonst nichts. Der Täter und seine Opfer sind beliebig austauschbar. Morgen werden die Opfer vielleicht Kinder in einem Kindergarten sein und der Attentäter eine Frau.
    Über die individuellen Begleitumstände eines bestimmten Anschlags zu diskutieren, ist überflüssig. Der Terror wird in jedem Fall weitergehen. Beim nächsten Mal werden weder Täter noch Opfer homosexuell sein. Aber der Täter wird wieder ein Mohammedaner sein und die Opfer willkürlich ausgewählt.

  15. Evtl. bisexuell, wie Muslims bestes Vorbild , der pofetische, äh prophetische Mohammed.

    Evtl. schwul gelebt, um Homoszene für einen Anschlag auszuspionieren, zwecks Islampropaganda, der Westen sei ja sooo dekadent.

    Die Wahrheit aus koranischer Sicht:
    Muslime müssen „Ungläubige“ unterwerfen oder töten. Sie müssen die ganze Welt dem Islam einverleiben!

    Nur dafür leben die „Rechtgläubigen“ u. dafür ist alles erlaubt, was irgendwie dem Islam zum Vorteil gereicht.

    🙁 Heucheln, Täuschen:
    Taqiyya u. islamische Propaganda

    🙁 Tatsächlich geht es dem Islam nämlich um Welteroberung u. -unterjochung, Welteroberung u. -unterwerfung, Welteroberung u. -beherrschung, Welteroberung u. -macht.

    🙁 Das islamische Moral-Gewäsch über Homosexualität, Miniröcke, Alkohol, die angebl. Dekadenz des Abendlandes ist Augenwischerei:
    volles Propagandaprogramm, um den „Westen“ einzuseifen. Und PI-News fällt auch noch darauf herein, ebenso ein Großteil der Kommentatoren.

  16. Wenn wir den geplanten Genozid )per Multikulti) noch aufhalten können, müsen Schwulen-Funktionäre verhaftet und eingesperrt werden. Denn sonst werden sie (wie es in einem Link) von Ferrari hieß: uns einsperren.
    Und jetzt können alle schwulen Schwachköpfe (und fast alle Schwulen müssen das sein, sonst würden sie sich gegegn die Schwulenlobby wehren) die hier mitlesen und keine Funktionäre sind schreien: schwulenfeindlich.

  17. Die Einleitung von diesem Artikel ist krass. Reflexartig wird da versichert, dass man nichts gegen Schwule hätte. Macht das Sinn? Spielt man mit diesen „Distanzieren“ nicht genau den GenderGagas & Co in die Hände?

    Ich sage es so wie es ist: Ich muss nicht jeden mögen. Toleranz kann man nicht erzwingen. Ich habe auch das Recht etwas abzulehnen. Egal was und wo.

    Schwule sind mir wurscht. Die können ihren Kram machen, solange sie mich und die Allgemeinheit nicht damit behelligen, ist mir das egal.

    Schwulen wird eines Tages mächtig ins Genick schlagen, dass sie sich haben gegen die heterosexuelle Mehrheit missbrauchen lassen. Eines Tages werden die auf unsere Hilfe angewiesen sein, dann werden ihnen viele Bürger die letzten 25 Jahre nicht vergessen haben. Das hat nichts mit Diskriminierung etc. zu tun, sondern das ist eine Reaktion auf das Verhalten dieser Minderheit gegenüber den Bürgern.

  18. @ #4 rama

    Habe mal gehört(Qur’an 9:11), dass ein schwuler Moslem doch noch ins „Paradies“ kommen soll, wenn er sich sekbst richtet und „Märtyrer“(Bukhari) wird.

    9:111 ‚… ermorden und ermordet werden (martyr) … das ist die GÖSSTE Erfüllung.‘ ALLE Sünden (bis auf Schulden lt. Bukahri) werden schlagartig vergeben -> direkt in das höchste 7. Level vom Paradies, direkt neben allah)

  19. Mit voller Inbrunst wird darauf Wert gelegt, dass dieser Islamist nicht im Auftrag des IS gehandelt hat, nicht von ihm radikalisiert wurde, ja selbst schwul gewesen sei. Das zeigt doch nur, dass man den Islam nicht versteht. Ich brauche gar keinen Kontakt mit dem IS zu haben, um mich zu radikalisieren. Das Gemeinsame am IS und an dem Mörder ist „der Glaube“. Der Koran, die Hadithen und die Sunna liefern alles, sich im stillen Kämmerlein zu radikalisieren. Gutmenschen werden das nie verstehen, es übersteigt ihren geistigen und emotionalen Horizont.

  20. #5 Tabu, Doppelleben auch hier

    Also, da gibt es schon Unterschiede:
    a) ob verächtlicher Blick oder auspeitschen/Steinigung.
    b) Im Islam ist es vom politischen System her das Todesurteil, im Westen ist es vom System tolerant.
    Natürlich gibt es einige (viele?!) im Westen, die Homosexualität ablehnen. Aber da ist die Toleranz der Schwulen gefordert, andere Meinungen und Wertesysteme auszuhalten.

  21. Obwohl es hier nichts zur Sache tut,ein TV-Tipp,den auch
    die Redaktion mal aufgreifen könnte.

    ACHTUNG TV-TIPP,ACHTUNG TV-TIPP

    Morgen,am Donnerstag bei Servus-TV um 22:15
    Talk im Hangar-7
    Thema; Einbrüche,Übergriffe,Gewalt: warum ist jeder zweite Häftling Ausländer?

    Ich bin mal gespannt wie unsere Österreichischen Nachbarn
    mit diesem,zumindest für unsere L-Medien,Politisch unkorrekten Thema,umgehen werden.

  22. Goldene Worte von HCL! 😉 Von Hydrochlorix:

    hydrochlorid (14. Jun 2016 21:26)

    Es ist ganz einfach:

    Der Attentäter war Moslem, Islamist. Er hat sich ausserdem explizit dazu bekannt.

    Da er inzwischen tot ist, ist eine weitere Suche nach Motiven sinnlose Zeitverschwendung.

    Es laufen immer noch über 24.000 den Behörden namentlich bekannte IS-Kämpfer als potentielle Attentäter frei herum.

    Dazu kommt die Dunkelziffer von etwa 1,8 Millionen unkontrolliert über die Grenzen Eingedrungener hinzu.

    Handeln ist angesagt, nicht Motivsuche.

  23. Omar Mateen bestrafte nicht Homosexuelle, sondern das Abendland, weil es nicht islamisch ist. Omar Mateen als Glied einer islamischen Armee, die ganze Welt dem Islam zu unterwerfen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++

    „“Adolf Hitler ging nicht in den Krieg gegen Großbritannien, weil er gegen die parlamentarische Demokratie war. Hitler ging in den Krieg gegen Großbritannien, weil er die Welt regieren wollte und Großbritannien stand ihm im Weg.

    Genau so sind islamische Dschihadisten nicht Seiten in der amerikanischen innenpolitischen Debatte über Waffenbesitz und Homosexuellen-Rechte. Islamische Dschihadisten wie Mateen, die Tsarnaev Brüder aus Boston, Nidal Malik Hassan in Ft. Hood, Elton Simpson und Nadir Soofi in Garland, Texas, Syed Farook und Tashfeen Malik in San Bernadino entschieden sich nicht Unschuldige abzuschlachten wegen ihrer leidenschaftlichen Opposition gegen die liberale Übernahme des US Supreme Court.

    Sie töteten Amerikaner, weil sie dachten, das zu tun bringt ihr Ziel der Einleitung der Herrschaft der islamischen Totalitaristen in der ganzen Welt voran. Sie stellen sich gegen Freiheit und Demokratie, weil Demokratie und Freiheit ihrem Ziel im Weg stehen, die Menschheit einem islamischen Kalifat unterzuordnen…
    http://haolam.de/artikel_25438.html
    Unter Bezugnahme auf den Dschihad-Angriff als „eine Krise der öffentlichen Gesundheit“, verursacht durch „Schusswaffengewalt“ behauptete Blumenthal, dass fünfzig Menschen, die in Orlando Samstagabend tanzen gingen, es nie nach Hause geschafft haben, weil republikanische Senatoren sich Obamas Gesetzentwurf entgegenstellen, Schusswaffen-Eigentumsrechte zu begrenzen.

    Diese Art der Diskussion, die Gegner der linken Politik und Ideologie illegitim macht, ist zweifellos Obamas gefährliches Erbe.

    Obamas Bemühungen, die Diskussion islamischer Gewalt zu einem illegitimen Thema der Debatte zu machen, ist Teil seiner größeren Politik der Europäisierung der amerikanischen Politik.

    Für mehr als eine Generation haben die Politiken der Linken in Europa absolut geherrscht. Für linke Ideologen und Politiker war die Kontrolle der Politiken aber nie ausreichend. Um wirklich zu herrschen, machten sie sich daran, den öffentlichen Diskurs zu steuern, um ihre Gegner zu delegitimieren.

    Und es ist ihnen gelungen. Heute ist es für Europäer unmöglich, offen die Politiken und die gesellschaftlichen Kräfte zu debattieren, die ihr Leben betreffen.

    So ist zum Beispiel die islamische Einwanderung heute das dringendste Problem der öffentlichen Politik in Europa. Aber aufgrund der von den Linken betriebenen Zerstörung der freien Meinungsäußerung durch Strafgesetz und sozialen Druck kann man heute in Europa das Wort „islamisch“ nicht erwähnen im Zusammenhang mit der öffentlichen Diskussion über die islamische Einwanderung ohne soziale Ausgrenzung zu riskieren und sogar Strafverfolgung.

    (…)

    Trumps Anhänger verstehen, dass der Pulse Nachtclub in Orlando nicht zum Schlachthof geworden ist, weil die Amerikaner nicht einverstanden sind mit Schusswaffenkontrolle oder Homosexuellen-Rechten. Sie wissen, dass er die Szene des größte Massenmordes in der Geschichte der USA geworden ist, weil Mateen wie seine

    Dschihadistenkollegen glaubte, dass Allah will, dass seine Anhänger Unschuldige töten, um die Sache der islamischen Weltherrschaft voranzubringen…““
    Übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des Freundeskreises Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.

    DER GANZE ARTIKEL, SIEHE LINK!

  24. #14 KDL

    Nebenbei: Ich empfehle den Hollywoodfilm „American Beauty“ mit Kevin Spacey. Der handelt von einem Schwulenhasser, der merkt, dass er selbst schwul ist und seinen Nachbarn
    begehrt (immer diese Nachbarn 🙂 ) – und diesen erschießt um seine Orientierung zu unterdrücken.

    Es war seine Frau, die ihn erschossen hat.

  25. Täter schwul?

    Zuerstmal die primären Gründe für diesen Massenmord
    * Dschihad ist 6. Säule vom Islam.
    * Dschihad ist kollektive Pflicht aller Muslime.
    * Mohammed hat den mörderischen Dschihad gegen alle Ungläubigen vorgemacht und den Auftrag an seine Räuberbande gegeben, diesen fortzusetzen. Kufar sind m.nderwert.g und können getötet werden. Dazu gehören u.a. Schwule.
    * Der Täter hat den Massenmörder und Dschihadisten Mohammed als Vorbild verehrt und das getan, was Mohammed vorgemacht hat.

    Solange man obige primäre Gründe im Auge behält, kann man natürlich über diesen möglicherweise interessanten Fall nachdenken.
    Aber unsere Medien versuchen damit obige relevante Gründe auszublenden.
    Das ist LÜGENPRESSE und Gehirnwäsche.

  26. Nicht nur schwule Muslimen in muslimischen Ländern müssen ein Doppelleben führen, sondern auch schwule Muslimen in Deutschland und in anderen europeischen Ländern. Sie können nämlich auch in Deutschland von anderen Muslimen verfolgt und geprügelt werden.

  27. #0 Selberdenker: „Für mich ist sexuelle Vorliebe Privatsache – nicht mehr, aber auch nicht weniger.“

    Ja, sehr gut ausgedrückt.
    Es braucht eine Mitte zwischen Schwulenmord und Schwulen-Zelebration.

  28. #16 johann (15. Jun 2016 10:38)

    Aber was will er dann mit den 72 Jungfrauen? Oder gibt es im Koran noch irgendeine Variante mit jungen Männern?

    Yep! Und zwar in 52:24; 56:17; 76:19. Lustknaben, perlgleich, die sie bedienen.

    http://www.koransuren.de/koran/koran_vergleich.html

    Plus Koranauslegung (Tafsir) von Ibn Kathir:

    http://www.qtafsir.com/index.php?option=com_content&task=view&id=1413&Itemid=132

    Das ist ja das Interessante: Der islamische Himmelspuff ist nicht nur voller jungfernhäutchenregenerierender Maiden und Flüssen aus Wein, sonder auch voller Lustknaben.

    Ein einziger Garten der Lüste. Normale Leute organisieren sich sowas zu Lebzeiten und drehen deshalb nicht durch. Mohammedaner werden durch den Spagat zwischen diesseits und ihrem imganierten Jenseits mit allen schrecklichen Tabus (Harams und Halals) zu Neurotikern.

  29. #28
    Dabei fält mir doch glatt ein,dass zur gleichen Zeit
    das EM-Spiel gegen Polen noch läuft.So ein Zufall aber auch
    vielleicht sollten wir uns mal wieder mit der Programmierung unseres Videorecorder beschäftigen 😉 .

  30. Mutmaßliche Vergewaltiger sind Münchner

    Über die Vergewaltigung einer Münchnerin durch fünf Männer sind weitere Einzelheiten bekannt geworden. Die Staatsanwältin Judith Henkel sagte, alle Tatverdächtige seien 19 Jahre alt und kämen aus München. Sie sitzen in Untersuchungshaft. „Es sind keine Flüchtlinge“, sagte sie. Die Verdächtigen seien allesamt in Deutschland aufgewachsen.

    Es sind ganz sicher nur Pass-Deutsche. Der Herkunft nach würde ich auf Türken und Muselmanen tippen.

  31. #21 INGRES (15. Jun 2016 10:40)

    Mit Verlaub, aber ich als zufälligerweise Homosexueller wehre mich schon gegen die politische Vereinnahmung der sogenannten Schwulenlobby. Ich kann Ihnen versichern, dass immer mehr Schwule und Lesben endlich aufwachen und erkennen, dass man von Linken Parteien in der Vergangenheit nur als Stimmvieh benutzt wurde.

    Ich unterstütze keine „Flüchtlinge“ die hier herkommen, mich verachten, aber dann hintenrum aus Mangel an Frauenkörpern mit dem gleichen Geschlecht rummachen.

  32. #31 Maria-Bernhardine (15. Jun 2016 10:50)
    Omar Mateen bestrafte nicht Homosexuelle, sondern das Abendland, weil es nicht islamisch ist. Omar Mateen als Glied einer islamischen Armee, die ganze Welt dem Islam zu unterwerfen.

    Ja, sehr gut und prägnant ausgedrückt, was ich unter #33 Synkope (primäre Grunde) etwas ausführlicher beschrieben habe.

  33. SEIT TAGEN ERKLÄRE ICH EUCH NUN SCHON:

    DER ANSCHLAG GALT NICHT HOMOSEXUELLEN,

    SONDERN UNS „LEBENSUNWERTEN UNGLÄUBIGEN“(KUFFAR).

    Das Attentat ist bloß Teil des islamischen Krieges zwecks Welteroberung für den Islam.

    MIT DER MÄR „HASS AUF SCHWULE“ WIRD DER „WESTEN“ ABGELENKT.

    DER ISLAM WILL DIE WELTMACHT!

    SO BEFIEHLT ES MONDGOTT ALLAH IM KORAN.

  34. An SELBERDENKER:

    den Artikel zu beginnen mit „ich bin kein Nazi weil ich Döner esse“ bringt in den Augen der politisch Korrekten gar nichts!

  35. Ich bin gespannt wie viele Tote es noch geben muß, bis die Schwulenszene endlich aufwacht und bemerkt, daß sie von ihren eigenen Multikultifunktionären verraten und verkauft werden….

    Eigentlich alle mir selbst bekannten Homos haben das inzwischen verstanden, denn sie haben erlebt, daß wenn jemand auf der Straße verprügelt wird sie die ersten Angriffsziele sind.

    Die Schulenszene wird von ihren Verbandsvertretern ebenso belogen und betrogen, wie alle anderen Bürger dieses Landes auch….

  36. <<Flüchtlingskinder brauchen Strukturen, Ruhe und Rituale<<

    https://www.youtube.com/watch?v=waksQaas854

    Sie bringen halt ihre "Kultur" mit und wollen diese hier auch ausleben.

    .

    Was nicht linksextrem ist, ist rechtsextrem.
    "Logik" der Rosa-Luxenburg-Stiftung.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/rechtsextremismus-studie-die-enthemmte-mitte-a-1097321.html

    Eine Studie zeigt das rechtsextreme, antidemokratische Potenzial in der Gesellschaft.

    Viele Bürger denken völkisch – und finden in der AfD eine politische Heimat.

    Ein Viertel der U30-Generation in Ostdeutschland ist ausländerfeindlich.

    Und ein Drittel der Deutschen hält das Land für gefährlich überfremdet.

    Kennzeichnend für den Konflikt ist eine Verrohung des Diskurses.

    Decker nennt zwei Beispiele: Rechtsextreme beschimpften all jene, die sich für Pluralität in der Gesellschaft einsetzten, als Volksverräter. Medien, die vielfältige Positionen publizierten, würden als "Lügenpresse" tituliert. <<<

    NOCH scheint Deutscheland nicht ganz verloren zu sein.

  37. Sieht für mich so aus, als habe der Täter seine eigenes Schwulsein vor seinem Vater und seinen Glaubensbrüdern sozuagen „wiedergutmachen“ wollen – auf eine makabre Weise.

    —-

    OT

    Die FPÖ in Österreich hat erreicht, dass Bezirksvertretungswahlen von 2015 in Wien-Leopoldstadt wegen Unregelmäßigkeiten bei der Briefwahl wiederholt werden müssen. Dabei geht es zwar nur um ein paar Dutzend Stimmen, dennoch ist das wichtig, weil die Grünen derzeit dort an zweiter Stelle liegen, mit eben jenen paar Dutzend Stimmen Vorsprung vor der FPÖ. Genau dieser zweite Platz ist aber entscheidend für den Posten des stellvertretenden Bezirksvorstehers. Was für ein Zufall, nicht wahr?

    Zudem ist dies alles wichtig, weil es zeigt, dass die Unregelmäßigkeiten bei der Briefwahl kein Einzelfall sind, das könnte auch für die Wahlanfechtung in Sachen Bundespräsident noch von Bedeutung sein.

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtpolitik/825037_Bezirksvertretungswahl-muss-wiederholt-werden.html

  38. Es gibt Neuigkeiten zur Massenvergewaltigung in München:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/fuenf-junge-maenner-sollen-26-jaehrige-vergewaltigt-haben-14288378.html

    Die fünf in Untersuchungshaft sitzenden Männer seien allesamt in Deutschland aufgewachsen. „Es sind keine Flüchtlinge“, sagte die Staatsanwältin.

    Aha, aber offenbar sind es keine Deutschen. Eigentlich umso schlimmer, dass es keine „aktuellen“ Flüchtlinge sind, sondern anscheinend Kinder von „älteren“ Flüchtlingen oder sonstige MiHiGrus. Hier sieht man wieder mal, dass bestimmte Menschen im zivilisierten Europa einfach nicht integrierbar sind, ganz egal, wieviel Geld man dafür ausgibt und welchen Aufwand man dafür treibt, noch dazu wo das eigentlich eine Bringschuld der Migranten ist und keine des aufnehmenden Landes.

  39. #25 Urmel1970
    .. Auftrag des IS gehandelt
    .. schwul
    ..

    Ja, es sind alles verzweifelte Ablenkungsmanöver von naiven Bessermenschen und gehirngewaschenen Linksfaschisten um die primäre Ursache nicht zu benennen:
    Islam=Dschihad
    Islam=Rassismus
    Islam=Genozid
    Dschihad kommt aus dem Herzen des Islams.

    Der Terrorist und Massenmörder Mohammed wird in jeder Moschee als Vorbild verehrt.
    Der Auftraggeber ist Mohammed.

    Es ist zweitrangig, welcher der Dschihad-Gruppen so ein Täter nun mehr oder weniger Kontakt hatte.

  40. #40 merkel.muss.weg.sofort (15. Jun 2016 11:00)

    Über die Vergewaltigung einer Münchnerin durch fünf Männer sind weitere Einzelheiten bekannt geworden. Die Staatsanwältin Judith Henkel sagte, alle Tatverdächtige seien 19 Jahre alt und kämen aus München. Sie sitzen in Untersuchungshaft. „Es sind keine Flüchtlinge“, sagte sie. Die Verdächtigen seien allesamt in Deutschland aufgewachsen.

    Es sind ganz sicher nur Pass-Deutsche. Der Herkunft nach würde ich auf Türken und Muselmanen tippen.

    Stimmt, sieht ganz danach aus. Das ist der typische Lügenpresse-Code. Von uns PI-Lesern schnell zu decodieren. Fehlt nur noch der Textbaustein aus Polizeimeldungen „sprechen akzentfrei Deutsch“…
    Bemerkenswert ist eigentlich nur der ausdrückliche Hinweis „keine Flüchtlinge“, der angesichts täglicher rapefugee-Vorfälle offenbar dringend nötig ist.

  41. Omar Mateen betrieb TerrorDschihad.
    Mazyek betreibt ZentralratDschihad.
    Türkische Frauen in Deutschland betreiben BabyDschihad.
    Merkel fördert den AsylDschihad.
    Medien betreiben KulleraugenDschihad mit Kinderbildern am Stacheldraht.

    Die Methoden sind unterschiedlich.
    Das Ziel ist das gleiche: die Einführung der Scharia.

  42. Orlando war eindeutig eine Islamische Terroranschlag. Dafuer, haette der FBI der mann in Visier seit einigen Jahren

    Schon wenn homosexualle Neigungen vorkam, war der mann offensichtlich bisexuell, nicht homosexuell, da er ja zweimal verheirat war. Islamische Gesellschaften sind in Wirklichkeit bisexuall, dafuer stellt sie eine Albtraum fuer schwulen dar.

    Dabei ist LGBT eine verlogene Gruppierung. Ich selbst als schwule habe keine gemeinsamkeiten mit bisexuellen or transgender. Wir haben unterschiedliche interessen und Beduerfnisse.

  43. AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKUELL

    Hintermann der Drogengeschäfte soll ein 36-jähriger Libanese…

    Und wieder diese Libanesen-Verbrecher.. Sicher Mitglied dieser berüchtigten Libanesen-Clans. Diese Drecks-Libanesen machen aus unseren Städten Drogenhöllen und der Staat unternimmt nichts..
    keine Ausweisung/Abschiebung.. NICHTS!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Mega-Drogenfund:

    80 Kilogramm Heroin in Berlin sichergestellt

    Berlin -80 Kilogramm Heroin haben Ermittler des LKA in Berlin aufgespürt und beschlagnahmt. Das Rauschgift lag in Reisetaschen, ein Teil des Heroins war außerdem in Kunststofffolienrollen versteckt. Die Rollen und Reisetaschen lagerten die Schmuggler in einem Auto, das in Berlin am Straßenrand geparkt war.

    Nach mehreren Wochen intensiver Suche spürten die Ermittler am Freitag den Drogen-Wagen auf. Das sichergestellte Heroin – 80 Kilogramm schwer – hat laut Polizei einen Straßenverkaufswert von etwa drei Millionen Euro. Demnach handelt es sich um den bislang größten Heroinfund in Berlin.

    Hintermann der Drogengeschäfte soll ein 36-jähriger Libanese sein, der aus dem Ausland den Transport des Heroins nach Berlin organisiert haben soll. Seine beiden Komplizen, ein 46-jähriger Landsmann sowie ein 23-jähriger Deutscher libanesischer Abstammung, sollen für die Lagerung und den Weiterverkauf des Heroins in Berlin verantwortlich gewesen sein.

    http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/mega-drogenfund-80-kilogramm-heroin-in-berlin-sichergestellt-24231288

  44. 38 Albert Leo Schlageter1 (15. Jun 2016 10:59)

    Bild anschauen von dem Typen, Frage beantwortet.
    —————-
    Ich seh da einen pathologischen Narzissten,der
    besonders in der Machokultur islamischer Umgebung beheimatet ist..Größenwahn und Islam
    sind da unheilige Geschwister..

  45. @ Tabu (15. Jun 2016 10:27)

    Den Widerspruch sehe ich nicht. Es muß in westlichen Ländern heute kein Schwuler mehr verstärkt Angst haben, verprügelt, ernsthaft verletzt oder umgebracht zu werden, meine ich.
    Das ist in islamischen Ländern schon etwas anders. Dort wird Schwulenverfolgung, Züchtigung und Tötung teils sogar staatlich praktiziert, was bei uns völlig undenkbar ist.
    Das sind Realitäten, die Du schon anerkennen mußt.
    Es ist schon ein Unterschied, ob bei uns Tante Emma einen blöden Spruch lässt, wenn zwei Schwule händchenhaltend an ihr vorübergehen oder ob Homosexualität staatlich körperlich geahndet wird, weil es religiös so vorgeschrieben ist.
    Händchenhalten oder mal ein vorsichtiges Küsschen auf offener Straße würde ich auch nicht als „Zelebrierung“ bezeichnen.

  46. #9 Markus Junge

    „Boateng / Özil / Podolski / … sind doch soooooo sehr Deutsche.“

    Ich will hier mal eine Lanze für Podolski brechen. Er ist im oberschlesischen Gleiwitz geboren. Seine Großeltern kamen als anerkannte Reichsbürger nach Westdeutschland. Als Pole konnte man bekanntlich kein Reichsbürger sein.

  47. Schwul oder nicht schwul? mein Eindruck ist: Araber und Nordafrikaner sind da nicht so festgelegt. Die bespringen alles dessen sie habhaft werden konnen. Ob Mann oder Frau, jung oder alt, Mensch oder Tier, Haupsache es ist warm und zuckt.
    Es darf halt nur nicht öffentlich stattfinden, sonst wird gesteinigt.

  48. #50 Libero1 (15. Jun 2016 11:08)

    Ein verräterisches Statement der Münchner Justiz…

  49. @ #37 Babieca (15. Jun 2016 10:59)

    @ #16 johann (15. Jun 2016 10:38)

    Yavuz u. Gürhan Özoguz, die radikalfrommen Brüder der frommen Islambeauftragten des Kanzleramts, Aydan Özoguz, erklären auf eslam.de:

    „Huris sind im Heiligen Qur’an als reine Wesen im Paradies [dschanna] beschrieben, die den Paradiesbewohnern dienen. Huris können nach den meisten Gelehrten männlich oder weiblich sein.“

    Und da Muslimas selten ins islamische Allahparadies kommen (laut Mohammed) u. wenn überhaupt, dort nur ihren Ehemann bekommen, der für seine eifersüchtigen Alte(n) aber keine Zeit hat, vor lauter Huris u. Unterhaltungs-/Tanzknaben,

    sind die männlichen Huris für Muselmänner gedacht.

    (…und Mundschenke so schön, wie Perlen in Muscheln. Wenn man saufen möchte, sollte der Munschenk auch häßlich sein dürfen, Hauptsache er hat Alk in den Krügen. Es sei denn, er muß den Muselmann auch sexuell bedienen. Bäche von Wein, von dem man keine Kopfschmerzen bekomme u. nicht trunken werde, sprudeln im Islamparadies).

    😛

  50. @Mortran (15. Jun 2016 10:39)

    Ob der Täter homosexuell war oder nicht, ist genauso irrelevant wie die Frage, ob seine Opfer homosexuell waren oder nicht.

    Im Grunde bringt es das auf den Punkt.

  51. Adolf Hitler ging nicht in den Krieg gegen Großbritannien, weil er gegen die parlamentarische Demokratie war. Hitler ging in den Krieg gegen Großbritannien, weil er die Welt regieren wollte und Großbritannien stand ihm im Weg.

    Leider kompletter Schwachsinn.

    1. Hitler wollte keinen Krieg gegen England, sondern ein Bündnis auf gleicher Augenhöhe. Dadurch wäre der Weg nach Osten frei gewesen.

    2. Hitler war nicht gegen die parlamentarische Demokratie, sondern gegen den Kapitalismus und dessen ausbeuterische Auswirkungen. Denn er war Sozialist.

    3. Hitler wollte Land im Osten für Deutschland erobern und gleichzeitig den dortigen Kommunismus beseitigen.

    4. Hitler wollte nicht die Welt beherrschen, aber in Europa das Sagen haben, um sich von der „Welt“ (sprich England und den USA) nicht länger auf der Nase herumtanzen zu lassen.

  52. Und das noch vor der Bundestagswahl, da werden wohl viele MdBs ihren Sitz verlieren:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156228627/Auch-auf-die-naechste-Fluechtlingswelle-ist-Europa-kaum-vorbereitet.html

    Auch auf die nächste Flüchtlingswelle ist Europa kaum vorbereitet

    In einer Risikoanalyse kommt die europäische Grenzschutzagentur Frontex zu dem Schluss: Europa hat aus der Flüchtlingskrise wenig gelernt – die größten „Gefahren und Schwachstellen“ bestünden weiter.

  53. @ #53 johann (15. Jun 2016 11:09)

    …sprechen akzentfreies Kanakdeutsch!

    😛

  54. #16 johann
    Hab grade gegoogelt

    In Sure 52, Vers 24, gibt es einen Hinweis darauf, dass im Paradies keinesfalls nur Frauen auf die männlichen Wiederauferstehenden warten. Jünglinge „gleich verborgenen Perlen“, sollen ebenso darunter sein:

    „Auf gestickten Polsterkissen,/ Gelehnt darauf, sich gegenübersitzend,/ Umkreist von Jünglingen, ewigen,/ Mit Bechern, Näpfen, Schaalen des Klarflüssigen,/ Das nicht berauscht und nicht verdüstert;/ Und Früchten, wonach sie gelüsten (…)“

  55. Ist doch scheißegal ob der schwul war oder nicht.
    Bei die Tat hat er sich auf den Is berufen BASTA!

    Das Gesülze darum ist der hilflose Versuch des Mainstream`s sich die Islamdebatte vom Hals zu halten.

  56. #56 Selberdenker (15. Jun 2016 11:14)

    @ Tabu (15. Jun 2016 10:27)

    Den Widerspruch sehe ich nicht. Es muß in westlichen Ländern heute kein Schwuler mehr verstärkt Angst haben, verprügelt, ernsthaft verletzt oder umgebracht zu werden, meine ich.
    Das ist in islamischen Ländern schon etwas anders. Dort wird Schwulenverfolgung, Züchtigung und Tötung teils sogar staatlich praktiziert, was bei uns völlig undenkbar ist.

    Er muss keine Angst haben von Biodeutschen. Fakt ist aber auch, dass es fast an der Tagesordnung ist, dass Schwule auch in deutschen Städten von Moslems verprügelt, ja auch getötet werden bzw. zum Töten ins Ausland verbracht werden. Man denke nur mal an den Mooshammer-Mord – solche Fälle gibt es auch in Berlin, wo heterosexuelle Moslem-Jungs sich was auf dem Schwulenstrich verdienen wollen, aber damit letztlich nicht klarkommen und dann austicken. Bei Morden im Stricher-Milieu sind die Täter deutlich überdurchschnittlich Mihigrus.

    Ich persönlich kenne allein zwei Schwule, die vollkommen aus heiterem Himmel von Moslems krankenhausreif geprügelt worden sind, einer davon auf dem U-Bahnhof, der seitdem nie wieder mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren ist.

    Den Fall des schwulen Arabers habe ich erst vorgestern hier geschildert: dieser wurde von seinen eigenen Verwandten entführt, sollte in den Libanon gebracht werden und seine eigenen Verwandten haben ihm ein Galgenbild gezeigt und ihm gesagt, dass das dort auf ihn wartet. Lediglich aufmerksamen Zöllnern in Bulgarien ist es zu verdanken, dass diese Entführung gescheitert ist. Man kann aber davon ausgehen, dass sowas kein Einzelfall ist. Der Mann bekommt bis heute offen Morddrohungen aus dem familiären Umfeld.

    Der Spahn von der CDU behauptet ja auch, er könne in Berlin mit seinem Freund händchenhaltend überall hingehen. Bullshit. Das soll er mal in der Neuköllner Sonnenallee versuchen („Gaza-Streifen“).

    Aber der reißt ja immer gerne mal die Klappe auf.

  57. #32 Mainstream-is-overrated

    Nein, es war definitiv der Nachbar. Das war ja gerade der Clou des Films – eine Szene, die ich nicht vergessen habe, obwohl ich den Film bereits vor über 10 Jahren gesehen habe. Hier eine Inhaltsangabe:
    http://www.dieterwunderlich.de/Mendes_beauty.htm
    Ich habe den Film ja auf DVD – ich habe direkt Lust, ihn nochmal anzusehen.

  58. @Eurabier (15. Jun 2016 10:45)

    Ne is klar, „die Deutschen werden menschenfeindlicher gegen Schwule und Moslems“.
    Passt ja, ne?
    War zu erwarten, dass da jetzt plötzlich eine „Studie“ vorgestellt wird, die passend Schwule und Moslems als Opfergemeinschaft gegen „die bösen Deutschen“ zusammenschweist.
    Diese Vorhersehbarkeit ist schon fast witzig.

  59. #73 Wolperdinger

    Ja da ist was dran. Und genau deshalb haben sich die Menschen die Religionen ausgedacht, um davon abzulenken.

  60. München

    Fünf Männer sollen Frau in ihrer Wohnung vergewaltigt haben

    In München ist eine 26-Jährige in ihrer Wohnung offenbar von fünf jungen Männern vergewaltigt worden. Die Tat soll sich schon im April ereignet haben, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

    Eine junge Frau soll im April in ihrer Wohnung von fünf Jugendlichen vergewaltigt worden sein, nun ermitteln die Behörden. Die Staatsanwaltschaft München I bestätigte SPIEGEL ONLINE einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“.

    Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich demnach um fünf 19-Jährige, die mittlerweile in Untersuchungshaft sitzen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Vergewaltigung sei eingeleitet worden, sagte eine Sprecherin der Behörde.

    Bei den Verdächtigen handele es sich nicht um Flüchtlinge. „Meines Wissens nach sind alle von ihnen in Deutschland aufgewachsen.“ Noch sei man nicht in einem Stadium, um Anklage zu erheben. Weitere Einzelheiten wolle man vorerst nicht bekanntgeben.

    Die „Süddeutsche“ hatte vermeldet, Ermittler hätten mit Unterstützung einer Sondereinheit der Polizei ein Anwesen in Sauerlach und fünf Wohnungen in München durchsucht, in denen die Verdächtigen wohnen.

    Bei der Tat seien auch Gegenstände aus der Wohnung der 26-Jährigen gestohlen worden. Ein weiterer Beschuldigter soll versucht haben, die Sachen zu verkaufen. Die Ermittlungen stehen laut Staatsanwaltschaft noch am Anfang.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/muenchen-frau-von-fuenf-maennern-in-ihrer-wohnung-vergewaltigt-a-1097715.html

    (Hervorhebung von mir.)

    Muss also extra betont werden, wenn es keine Flüchtlinge, sondern in Deutschland aufgewachsene „Südländer“ sind.

  61. #67 Eurabier

    Altes deutsches Sprichwort: Bis zur BT-Wahl fließen noch viele Flüchtlinge den Rhein runter (oder so ähnlich). Man wird bis dahin schon Möglichkeiten finden, zu verhindern, dass die AfD den Altparteien ihre angestammten Sitze „raubt“.

  62. Ob schwul,oder nicht,spielt ja keine Rolle..
    Die linken Ideologen samt der Lügenpresse wollen einfach davon ablenken,dass es sich um eine islamistische Terrortat gehandelt hat.
    Bei jedem muslimischen Gewalttäter findet man immer einen Grund,dessen Taten zu verniedlichen .Dazu erfindet man stets geschönte Zusammenhänge.
    Dies liegt daran,dass Merkel und Co. Millionen männliche Muslime durchgewunken haben und die kaum noch vorhandene Akzeptanz auf den Nullpunkt sinkt.
    Daher suggerieren diese im Einklang mit den Lügenmedien andere Zusammenhänge.
    Fakt ist doch acu:Wer will denn wirklich solche Muslime als Nachbarn haben??
    Wer will der Masse denn wirklich Wohnungen vermieten,wenn diese stets ein mulmiges Gefühl bei diesen Muslimen haben!
    Diese Angst ist doch mittlerweile fast überall vorhanden.
    Wir werden alle noch unser blaues Wunder erleben.
    Wenn man täglich sieht,wie sich diese Muslime in den Städten und Straßen vermehrt in Gruppen aufhalten und man denen die Aggressivität geradezu ansieht,kann einem nur schlecht werden!
    Diese Politeliten hatten nie eine Legitimation,solche fatalen Entscheidungen zu treffen.
    Diese Pfeifen sind auf Zeit gewählt und wir haben deren Folgen lebenslang zu tragen!
    Ich wundere mich noch immer,dass Millionen an deutschen Brügern sich dies von ein paar Hundertschaften aus den fatalen Altparteien bieten lassen.
    Da muss doch mehr kommen.Jeder Tag,wo diese noch an der Macht sind,ist ein schlechter Tag für unser Land.
    Diese Sippschaft müssen wir aus den Ämtern fegen und zwar unverzüglich!“
    Ansonsten ist es absolut zu spät!

  63. Widerwärtig ist, wie die Funktionärsschwulen und Verbandsschwulen mit Orlando die ganze Gesellschaft teils in Beschlag nehmen:

    Wer nicht für das volle Programm ist, der ist HOMOPHOB!!!

    Diese „Haltung“ kotzt mich an, ich wünsche den Funktionärsschwulen noch eine Menge Islambereicherung, vielleicht fängt dann ja der Denkprozess an. Aber ich fürchte, die finden dann noch immer eine Entschuldigung…

    Politisch korrekte Gehirnerweichung eben.

  64. Seiner Selfie-Orgie nach zu urteilen, ist er schwer narzistisch veranlagt, also voll selbstverliebt, das hält keine Frau lange durch. Schwul ist er auch, da er oft genug solche Klubs besucht hat. Gleichzeitig versuchte er, sein Schwulsein zu verdrängen.

    Wenn gemäß der Psychoanalyse die Verdrängung erfolgreich ist, wird das verdrängte Gewünschte nicht mehr als Teil des Ichs empfunden, sondern als ein ihm fremdes Objekt.

    Die Verdrängungsarbeit verkehrt das Gewünschte in einem Haßobjekt (Hier: Der Schwule).

    Die ständige Beobachtung sich liebender Männer hat ihn jedoch in seiner unbewußten Verdrängungsarbeit gestört. Es erfolgt eine Umlenkung des Haßes gegnüber sich selber und wird projiziert auf Dritte.

    Es ist Sigmund Freuds verdienst, der diesen Vorgang als Projektion bezeichnete, verdrängte Wünsche werden in ihr Gegenteil verkehrt und aversiv nach Außen getragen.

  65. @ #78 Thomas_Paine
    Habe den Link auch gerade in der FAZ gefunden. Dieses Herumgeschreibe der Medien deutet eindeutig auf „Südländer“. Wahrscheinlich ist die Journaille jetzt damit beschäftigt, sich Vornamen auszudenken, wie wär’s mit Hans, Peter oder Otto? Lügenpresse!

  66. #52 Bernhard von Clairveaux (15. Jun 2016 11:08)

    Islamisches „Recht“:

    http://schnellmann.org/quranic-amputations-to-sadist-allah.html
    ************************************************************************************************
    Welche Art von „Heimatgefühlen“ die Scharia wohl bei den Nordafrikanischen Händi-Dieben und Geldbörsen klauenden Antänzern hervorruft, wenn wir als Willkommenskultur tatsächlich mal erwischten Dieben -korankonform- die diebischen Hände abhacken?

    Ich jedenfalls könnte mir das vorstellen.
    Diese Art von Vorzugsbehandlung sollten wir auf übergroßen Werbetafeln zur Disposition stellen. An allen Bahnhöfen in Deutschland.
    Das Motto: „Wollt Ihr mohammedanischen Taschendiebe die totale Scharia?“ und dazu die
    herrlichen muselmanischen Hochglanzbilder von frisch korankonform abgekloppten Händen.
    AUSPOROBIEREN DIE WERBEKAMPAGNE,
    ABER DALLI-DALLI!
    H.R

  67. @Moralist (15. Jun 2016 11:04)

    Mit der Einleitung wollte ich nur betonen, dass Islamkritik die politische Homolobby nicht vor ihrem argumentativen Karren braucht.

  68. TRUMP FOR PRESIDENT.
    Der Anteil von mörderischen Mohammedanern bei den von Merkel eingeschleussten „Flüchtlingen“ ist einfach zu gross. Schlimmer ist dass weltweit die nächsten Generationen von eingewanderten Mohammedanern noch mörderischer werden. Donald hat recht: aus lauter humanitären Überlegungen muss diese Einwanderung gestoppt werden und wo möglich auch rückgängig gemacht werden. Nicht nur wir „Rächtspopulisten“ sondern sogar das Zentralorgan der Asylmafia „SZ“ verbindet „Vergewaltigung“ automatisch mit „Flüchtlingen“. Wenn es ausnahmsweise mal nicht solche sind wird dies als eine OKW-Asylfrontmeldung mit Liszt-Fanfare gebracht. Wie jetzt: Frau wurde im April in der eigenen Münchner Wohnung vergewaltigt und zwar von fünf 19 Jahre alten Männer die in Deutschland geboren seien und deshalb „keine Flüchtlinge“ sind. Das Wort „Migrationshintergrund wird ohrenbetäubend verschwiegen. That is what we call: to economize with the truth“.
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/polizei-muenchnerin-in-der-eigenen-wohnung-von-fuenf-maennern-vergewaltigt-1.3034261

  69. IRRE

    Eine schafsgesichtige Bürokratenseele blökt in die Kameras:

    Der Bundestag behindere die Arbeit des Verfassungsschutzes, sagte Hans-Georg Maaßen, der Chef des Geheimdienstes.

    Die gewählten Abgeordneten hätten es doch glatt gewagt, seinem Amt Fragen zu stellen. Und er schiebt noch schnell eine Verschwörungs-Theorie hinterher: Edward Snowden sei ein Agent des russischen Geheimdienstes.

    http://de.sputniknews.com/kommentare/20160614/310592598/nato-eu.html#ixzz4Bdo8ZXvQ

  70. KRIEGSMONAT RAMADAN

    Somali Muslim OPENS FIRE, TAKES HOSTAGES at Wal-Mart in Texas
    ByPamela Geller on June 14, 2016
    – See more at: http://pamelageller.com/2016/06/somali-muslim-opens-fire-takes-hostages-at-wal-mart-in-texas.html/#sthash.72IIfagj.dpuf

    News
    Get The Top 5 News Stories Each Day in Your InBox

    We will never share your email address.
    Mohammad Moghaddam: 5 Fast Facts You Need to Know

    The gunman who was shot dead by police after opening fire inside a Texas Walmart where he worked before taking two people hostage has been identified by police as Mohammad Moghaddam…
    http://heavy.com/news/2016/06/mohammad-sadegh-moghaddam-amarillo-texas-walmart-gunman-shooter-hostage-somalia-somalian-wife-leila-gachlou-photos/

  71. ENTSCHULDIGUNG BITTE

    habe zuviel mitkopiert, übersehen; mußte gerade zum Ofen, mein Soufflé retten.

  72. heute in Endenich wieder Bankautomat gesprängt-das gehört schon zu alltag,nichts neues,betrofen sind wieder die unschuldige,weil die Politiker das interesiert nicht.Wiederstand!!!!!!!DIE GRENZE ZU ;AB SOFORT;WORAUF WARTEN DIE DOOFE POLITIKER;SIE LASSEN UNS ALLE KAPUTT MACHEN VON FREMDEN Leute!!!!!

  73. Es ist vollkommen irrelevant, ob Omar Mateen schwul war oder nicht.

    Es ist nur interessant, dass berichtet wird, er sei es gewesen.

    Vermutlich war er es wirklich, weil es so einfacher ist, aber wie gesagt: der ECHTE MENSCH, der er war, ist irrelevant – das ist bei allen öffentlichen Figuren so. Wichtig ist nur die FIKTIVE FIGUR, die er darstellt, und für dieses Szenario und die anschließende öffentliche Debatte, in die wir getrieben und von der wir gefesselt werden, hat man eben einen schwulen Moslem gebraucht.

    Es kann natürlich eine Ente sein, weil

    Richtig.

    Es kann aber auch eine Ente sein, dass er der Täter war.

    Und vielleicht sollte sich jeder fragen: Woran liegt es, dass ich beim Schwulsein zweifle, ob die Medien die Wahrheit sagen, bei der Täterschaft aber nicht????

    Woher wissen wir denn, dass er es war? Weil er tot in dem Schuppen lag? Da lagen noch Dutzende weitere Tote.

  74. @ #88 Maria-Bernhardine (15. Jun 2016 12:07)

    Allahs Krieger Somali???

    Iranischer Erpresser u. Geiselnehmer

    Police said at a press conference the gunman was a Walmart employee and they are considering it to be “workplace violence.”

    Moghaddam was upset that a co-worker had been promoted over him, the Amarillo Globe-News reports.

    He took his manager, Glen Jones, and an unidentified second person hostage in Jones’ office, according to the newspaper.

    3. He Was From Iran & Lived in Amarillo With His Wife & Children

    Mohammad Moghaddam was from Iran, the Amarillo Globe-News reports. He lived in Amarillo with his wife and children.

    His wife, Leila Gachlou, was brought to the Walmart by police and gave them a picture of her husband, according to dispatches.

    The family moved to Amarillo from Iran eight years ago, his children, Adel, 30, and Atefeh, 27, told the Globe-News. His wife also worked at Walmart.

    “I saw him this morning. He was happy and ate breakfast and then went to work,” Adel told the newspaper.

    It was originally reported by KFDA-TV and police that Moghaddam was from Somalia.

    4. He Was Wearing a Walmart Shirt & Khaki Pants…

    The initial call was for a suspect who was actively shooting inside the store, according to police radio dispatches. Several people were inside the store and “screaming” could be heard.

    +++Police, firefighters and ambulances swarmed the Walmart area and officers got everyone inside the building out. They then searched the store and did not find any gunshot victims.+++

    Moghaddam is believed to have fired multiple shots into the ceiling near the store’s checkout area, the Amarillo Globe-News reports.

    heavy.com/news/2016/06/mohammad-sadegh-moghaddam-amarillo-texas-walmart-gunman-shooter-hostage-somalia-somalian-wife-leila-gachlou-photos/

  75. Die Diskussion, ob er schwul war? Ist das wichtig, der Typ hat 50 Menschen abgeknallt und nochmal so viele verletzt. Natürlich will man das nun relativieren. Ist ja klar, weil es nicht ins Weltbild passt.

    Das war auch kein Anschlag gegen die Schwulen. Es war ein Anschlag gegen unsere freie Welt und Lebensweise, die es ermöglicht, dass Schwule und Lesben in Discos Parties feiern können.

    Die Gutmenschen gehen davon aus, dass all diese Menschen nach Europa kommen und hier begeistert unsere FREIE und DEMOKRATISCHE Kultur übernehmen. Das tun sie aber nicht. Sie verachten und hassen uns. Das wird sich wirklich bald mal rächen.

  76. Dass der Attentöter von Orlando/FL Muselman war, der als solcher Schwule und Lesben hasste, ist Fakt.
    Nun kommen die Ideologen der bunten Ein- und „Viel“falt mit ihren „Erklärungen“ angekrochen.

    Dass islamischer Terror nichts mit Islam zu tun habe, ist inzwischen abgelutscht.
    Neueste Variante der politisch korrekten Fälscher und Manipulatoren: „Eigentlich“ hätten „Rechtspopulisten“ die Schwulen auf dem Kieker, genauso wie Muslime immer zu den „eigentlichen Opfern“ ihrer Terrorfolklore gemacht werden…
    Das ist die Logik aus „1984“, bzw. beste „Dialektik“ in stalinistischer oder maoistischer Tradition. Mit dieser „Dialektik“ konnte Stalin auch mit der anderen Variante eines National-Sozialismus, nämlich der Hitlers, zeitweise pack-tieren, was Hitler wiederum den Rücken freihielt für seine „Blitzkriege“ im Westen – Polen zerstörten Hitler und Stalin gemeinsam…

    Der Hass der Muslime auf Homosexuelle hat im Übrigen einen tieferen Hintergrund, ähnlich wie bei den Nazis, wo Homosexualität und Pädophilie bis in die höchsten Ränge der SA verbreitet waren. Danach existierten sie latent weiter, wurden dennoch verfolgt.

    Hans Blüher, homoerotisch orientierter Kopf der Jugendbewegung vor dem Ersten Weltkrieg schrieb zur Verfolgung Homosexueller „durch Hitler“: „Wie man weiß, hat es unter Hitler noch eine zweite Verfolgung gegeben. Die Sache war aber nicht echt, wie alles, was dieser Mann tat, sondern entsprang rein politischen Erwägungen. Hitler kannte meine Bücher natürlich sehr gut, und er wußte, daß seine Bewegung eine Männerbewegung war und auf denselben Grundkräften beruhte wie der Wandervogel. Daß von Anfang an Frauen dabei waren, darf nicht täuschen, denn das, was er unter ‚Frau‘ verstand, war das Weib abzüglich seiner eigentlichen Eigenschaften. Es galt nur als Mutter und Koch. So aber denken und fühlen alle ‚Männerhelden‘. Das Weib um seiner selbst willen ist ihnen mehr oder minder ein Greuel. Nun hatte er gelernt, daß im Altertum die Männerbünde sowie einzelne mannmännliche Gruppen die Träger revolutionärer Bewegungen gegen die Tyrannis waren. Darum konnte er das so lange gut gebrauchen, als die damalige Regierung ‚der Tyrann‘ war. Er nahm daher Teile der Jugendbewegung mit unter die seinen auf, bediente sich derselben Bezeichnungen wie ‚Führer‘, ‚Ortsgruppenleiter‘, ‚Gauleiter‘ usw.; die ständig wiederkehrende stereotype Floskel ‚Führer und Volk‘ aber war wörtlich vom Titel einer Schrift von mir abgeschrieben. Er ließ den Stabschef Röhm, dessen Treiben er kannte, ruhig gewähren, ein Treiben, das in der Jugendbewegung niemals geduldet worden wäre. Das Blatt wendete sich aber, als herauskam, daß der bisher so Bevorzugte gegen ihn, den Führer, etwas im Schilde führte. Nun war auf einmal ER der Tyrann, gegen den sich die männerbundbildenden Kräfte sammelten. Da gab er das Signal zur Ausmerzung der sogenannten ‚Homosexualität‘. Im Grunde ging es darum, Denunziationsmaterial in die Hand zu bekommen – man denke an den Fall Fritsch -, denn die Beschuldigung wegen Homosexualität war nunmehr lebensgefährlich geworden. So inszenierte er auch eine sogenannte Verfolgung, wie er sie glaubte, aus meinem Buche erlernt zu haben, und es kam zu jenen grauenvollen Morden und Folterungen, die inzwischen aller Welt bekannt geworden sind.“
    (Hans Blüher, WERKE UND TAGE 1953)

    Blüher griff natürlich „zu kurz“, denn die latent verbreitete Homosexualität in den männerbündischen NS-Kampforganisationen SA und SS erzeugte einen Selbsthass, wie ihn übrigens auch die anti-deutschen Linksgrünen mit ihren ödialen Konflikten (68er!) kultivieren.
    Über die Homosexualität in islamischen Ländern, auch pädophile „Knabenliebe“ in Afghanistan oder den Golfstaaten, kann man sich sehr gut kundig machen.

    Derweil erklärt uns in der WELT jetzt ein Matthias Kamann, dass „Der Hass der Deutschen auf Schwule und Muslime wächst“. Da weiß doch jeder, wer für Orlando „eigentlich“ verantwortlich ist!

  77. #2 Babieca (15. Jun 2016 10:23)

    Raddatz hat das mal sinngemäß so formuliert: Seit Beginn des Islams befindet er sich in einem permanenten Kampf gegen die Realität.

    Das hat der Islam mit den Grünen und Sozen gemeinsam. Vielleicht entwickeln die rotgrünen Realitätsverweigerer genau aus diesem Grund eine solch starke Sympathie für den Islam.

  78. Es ist überhaupt nicht unwahrscheinlich, daß der Typ schwul war. Das sehen wir doch auch bei homophoben Priestern. Wirklich homophob sind häufig Leute mit verdrängter Homosexualität.

    Ich gehe davon aus, daß er von seinem Vater sexuell mißbraucht und daher schwul wurde. Er war mit seinem Vater im Konflikt, der Homosexualität verachtete. Das alles ist kein Zufall. In Afghanistan gibt es massenhaft die Praxis, Jungen homosexuell zu mißbrauchen, da dies keine echte Homosexualität sei.

    Wir kennen diesen ganzen Schwachsinn aus dem Islam doch. Da gibt es die absurdesten Konstruktionen, damit man sich als korankonform etc. fühlen kann. Das ist doch alles ein Witz.

    Ich glaube, daß der Sohn in einem inneren Widerstreit war, er hatte homosexuelle Empfindungen, wollte sich das aber nicht eingestehen. Der Vater lehnte die Homosexualität des Sohnes ab, weil sie ihn auf seine eigene stößt.

    Symbolisch hat der Sohn mit seiner Gewalttat den ganzen Haß des Vaters auf seinen Sohn ausgelebt – aber eben als Täter, nicht als Opfer. Er konnte sich wieder mit seinem Vater identifizieren, sich als rechtgläubig etc. fühlen, die „miesen Homos“ abknallen.

    Das ist der „Befreiungsschlag“ eines Menschen, der den Konflikt mit dem Vater und seinen islamischen Werten nicht aushält und dafür andere bluten läßt. Es ist eine Verzweiflungstat. Wie letztlich jeder Gewaltausbruch.

    Nur zur Info: Viele Homosexuelle wurden als Kinder sexuell mißbraucht. Das ist in unserer homobesoffenen Gesellschaft noch ein Tabu.

    Und noch eins: Unsere Idioten-Medien werfen ja jetzt Konservativen vor, daß sie sich auf einmal für „Schwulen-Rechte“ engagieren, was angeblich verlogen sei. Ja, richtig, liebe Idioten-Medien: Konservative wollen, daß Homosexuelle zwar nicht heiraten dürfen, sie wollen aber, daß sie leben dürfen, angstfrei homosexuellen Aktivitäten nachgehen können, auch wenn einem das nicht schmeckt. Mir übrigens auch nicht.

    Man nennt es Demokratie. Unsere Medien sind so schweinedumm, man glaubt es einfach nicht. Das ist einfach unfaßbar.

    Folgenden Artikel fand ich übrigens sehr gut zu dem Thema: https://tapferimnirgendwo.com/2016/06/14/der-anschlag-hat-noch-mehr-mit-dem-islam-zu-tun-als-gedacht/

    (viele Hintergrundinformationen)

  79. @ #85 Hans.Rosenthal (15. Jun 2016 11:50)

    Das ist natürlich Unsinn!

    Denn schariatisches Gliedmaßen-Abhacken gilt nur für Jemanden, der Umma, Moschee oder einen Muslim bestohlen hat.

    Kurz: …wenn Muslim Muslim oder wenn Kafir Muslim bestiehlt…

  80. Der gewöhnliche Moslem ist sexuell flexibel.
    Mal ’ne Frau, gerne auch ’ne Ziege. Und zur Not auch ein Kind/Mann. Hauptsache fickificki.
    Also egal ob schwul oder nicht.
    Die schwulen Deutschen die ich kenne, sind alles symphatische Typen und gute Kumpel. Da hat niemals nicht einer auch nur einen Versuch gestartet. Da sind aber auch keine Muslime drunter…

  81. Neue Allensbachumfrage:

    AfD 11,5 (vor einem Monat 12,5)
    CDU 33,5 (unverändert)
    SPD 21 (unverändert)
    Grüne 12 (11,5)
    Linke 9 (unverändert)
    FDP 8 (unverändert)

    Bei Forsa geht es diese Woche wieder eins rauf auf 11 Prozent:

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm

    In der FAZ freute sich heute Jasper von Altenbockum (kum) in einem Kommentar, dass es mit der AfD in den Umfragen „auf den Weg nach unten“ ginge und kritisiert deshalb die ablehnende Haltung der Grünen wegen der sicheren Drittstaaten als „AfD-fördernd“…..

  82. Ich vermute,das bei jedem der 1,8 Milliarden Moslems der Islamchip irgendwann und überall einmal durchbrennen könnte.Dabei ist es ganz egal wo,wie oder was die leben.Eines Tages wird selbst der bloße Verkauf von Schweinefleisch ausreichen um alle abzuknallen.Jeder weiß doch das dies nur eine Frage der Zeit sein wird.

  83. Der Text bringt es auf den Punkt. Egal, ob der Täter schwul war, oder nicht. Seine Treue zum Islam, hat ihn zu dieser furchtbaren Tat ermuntert – so wie es bei nahezu allen Attentätern der jüngeren Zeit der Fall ist.

  84. @ #101 lügen-presse (15. Jun 2016 12:26)

    🙁 Unterschätzen Sie niemals den Gegener!

    …unsere Journaille ist so schlau, Omar Mateens Anschlag als Schwulenhaß darzustellen.

    Aber es war ein Anschlag auf die nichtislamische Welt, die korankonform für den Islam erobert werden muß.

    Alles andere drumherum ist Einseiferei u. Ablenkung vom islamischen Weltkrieg; islamische Propaganda, taqiyyamäßige Vernebelung zwecks Welteroberung.

  85. Es ist wirklich bemerkenswert, welche Schlagzeilen unsere Qual-Medien gerade, unmittelbar nach einem islamischen Anschlag auf Schwule, prominent ausscheiden:

    Hass der Deutschen auf Schwule und Muslime wächst

    Merke:

    Nicht Islam wird nun problematisiert.
    „Die Deutschen“ werden nun problematisiert.

  86. Die Logik dahinter ist glasklar und genauso versifft wie perfide. Als bekennender Islamist bestätigt er die Republikaner(„Rechte“). Als verkappter Schwuler ist er selber ein unterdrücktes Opfer von „Rechten“. Denn Schwule werden ja vor allem und NUR von Republikanern (weiße, christliche Menschen) „unterdrückt“. Diese „faschistoide Unterdrückung“ fängt ja schon an, wenn man homosexuelle Lebenspartnerschaften bejaht, aber es nicht Ehe nennen möchte. Oder schlicht einem schwulen Paar aus religiösen Gründen keine Torte verkaufen will. (Religiöse Gefühle von Christen sind schließlich ein Witz!) Mit dieser infamen und komplett irren Argumentation hat man sein islamophiles Multikulti-Ponyhof Weltbild gerettet. Es ist einfach nur noch krank.

  87. Das erinnert mich an einen Bericht kurz nach den Anschlägen vom 11.09.2001. Ein Reporter interviewte einen alten Mann, der einen der Terroristen von klein auf kannte. Er sagte über den Terrorrist in etwa folgendes:
    „In seiner Jugend war er ein böser Mensch: Er ging nicht in die Moschee, trank Alkohol, spielte Karten und trieb sich mit Frauen rum. Aber dann wurde er ein guter Mensch: Er ging in die Moschee und fing an Ungläubige zu töten …“

    Nach islamischer Vorstellung scheint man also eigene Sünden „wiedergutmachen“ zu können, wenn man andere für gleiche Sünden umbringt!

  88. Schwul oder nicht schwul,
    das ist hier die Frage?
    Was macht das eigentlich für einen Unterschied?

    Islam ist Islam,
    und tot ist tot.

  89. Jene Nacht im September……….

    Frontex-Bericht
    Auch auf den nächsten Flüchtlingsschub ist Europa kaum vorbereitet

    In einer Risikoanalyse kommt die europäische Grenzschutzagentur Frontex zu dem Schluss: Europa hat aus der Flüchtlingskrise wenig gelernt – die größten „Gefahren und Schwachstellen“ bestünden weiter. Von Manuel Bewarder

    Als entscheidender Moment der Flüchtlingskrise wird immer wieder jene Nacht im September gehandelt.
    Damals entschied sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (Link: http://www.welt.de/148588383) (CDU) dafür, Migranten, die in Ungarn auf den Autobahnen marschierten und am Budapester Hauptbahnhof ausharrten, direkt nach Deutschland zu lotsen. Doch bereits zuvor trafen Politiker folgenschwere Entscheidungen.

    Vor fast genau einem Jahr, also bereits Mitte Juni 2015, fiel der Startschuss für das Durchreichen von Flüchtlingen entlang der Balkanroute. Ein bislang nicht veröffentlichter Bericht der europäischen Grenzschutzagentur Frontex beschreibt die Ursachen der Flüchtlingskrise genauer.

    Laut der Risikoanalyse für den Westbalkan, die der „Welt“ vorliegt, kann insbesondere der 18. Juni 2015 als sehr wichtiges Datum angesehen werden. Ort des Geschehens: Mazedonien.

    „Es war jener Tag, an dem die Behörden in Skopje eine Gesetzesänderung beschlossen, wonach illegal Eingereiste, die einen Asylwunsch äußern, Dokumente erhalten, mit denen sie 72 Stunden durchs Land reisen können, um eines der Einreisezentren zu erreichen.“

    Noch stand den Flüchtlingen das Tor nach Europa offen

    Dahinter stand eigentlich die Absicht, die Gefahr für die Flüchtlinge zu reduzieren – sie durften fortan Busse und Bahnen benutzen und waren nicht mehr auf kriminelle Schleuser angewiesen. Das traf auch ein – doch gleichzeitig machte sich kaum jemand auf den Weg in die Einreisezentren im Land, sondern gleich weiter Richtung Mitteleuropa.

    Verstärkt wurde der Andrang mit Meldungen, dass Ungarn entlang seiner Grenzen einen langen Zaun (Link: http://www.welt.de/155035951) bauen würde. Für die Migranten ein untrügliches Zeichen dafür, dass ihnen nicht mehr viel Zeit für die Flucht nach Mitteleuropa bleiben würde. Noch stand das Tor nach Europa für die vielen Bürgerkriegsflüchtlinge offen.

    Das Durchwinken startete also an jenem 18. Juni. Frontex kommt deshalb zu dem Schluss: „Diese Maßnahme markiert den Anfang des Anschwellens der Flüchtlingszahl in der Region.“

    Nun, ein Jahr später, stellt sich die Frage: Was hat Europa daraus gelernt? Geht es nach Frontex, dann offensichtlich nicht viel. Die europäische Grenzagentur warnt davor, dass die Ursachen für die Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr nicht beseitigt wurden.

    „Die größten Gefahren und Schwachstellen, die sich auf die Region auswirken, haben sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren nicht verändert“, heißt es in der Analyse zur Situation auf dem Westbalkan. Insbesondere fürchtet Frontex, dass es erneut zu nationalstaatlichen Alleingängen kommt.

    Zwei Millionen illegale Grenzübertritte binnen eines Jahres

    In dem Bericht schlägt die Behörde mit Sitz in Warschau einen Maßnahmenkatalog vor. Demnach soll die Türkei weiterhin dabei unterstützt werden, den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Zudem wird empfohlen, das Land nach wie vor bei der Versorgung der Flüchtlinge zu unterstützen.

    Der nachhaltige Schutz der Grenzen nach Griechenland und Bulgarien solle außerdem verstärkt werden. Frontex warnt davor, noch einmal ein System des „Weiterreichens“ wie 2015 zu etablieren. Zunächst war es nur Mazedonien.

    Aufgrund der vielen Flüchtlinge entschieden sich aber in Kürze auch andere Staaten, Migranten schnell weiter in Richtung der Wunschzielländer in Mitteleuropa zu transportieren. Die europäischen Staaten müssten in dieser Frage koordiniert vorgehen, fordert Frontex und pocht auch darauf, dass an den Grenzen konsequent jene Migranten zurückgewiesen werden, die nicht um Schutz bitten.

    Insgesamt stellte Frontex im Jahr 2015 mehr als zwei Millionen illegale Grenzübertritte auf dem Westbalkan fest. Der Wert lag damit etwa 30 Mal so hoch wie im Vorjahreszeitraum.

    Flüchtlinge, die zu Fuß über Autobahnen liefen

    Die Grenzschutzagentur spricht daher von der größten Migrationskrise (Link: http://www.welt.de/themen/fluechtlingskrise/) in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Vor diesem Hintergrund wurden verschiedene Initiativen gestartet, die mittlerweile zum Absinken der Flüchtlingszahl geführt haben.

    Die Analyse spricht insgesamt von einem Sommer mit „chaotischen Szenen“, in denen sich Migranten einen Weg über den Balkan bahnten und zum Teil zu Fuß auf Autobahnen unterwegs waren.

    „Konfuse“ Signale seien aus den Staaten Europas ausgesendet worden: Mancherorts habe man auf restriktive Maßnahmen gesetzt. Woanders wiederum wurden Willkommenszeichen gesetzt.

    Hintergründe für den hohen Migrationsdruck waren vor allem der anhaltende Bürgerkrieg in Syrien, die Offensiven der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie das Wiedererstarken der Taliban in Afghanistan.

    Den Ausschlag für die „frappierend“ hohen Zugangszahlen schließlich gaben nach Einschätzung von Frontex das organisierte Entlangreichen der Flüchtlinge entlang der Balkanroute sowie das zeitweilige Aussetzen von nationalen und europäischen Grenzbestimmungen.

    Auch Attentäter überquerten unbemerkt die Grenze

    Lehrreich ist laut Grenzschutzagentur vor allem, dass auch Erwartungshaltungen und Gerüchte großen Einfluss gehabt hätten. „Viele angehende Migranten aus Syrien, Iran, Irak, Nordafrika oder Pakistan entschlossen sich in Massen zur Reise nach Griechenland, nachdem sie überzeugt waren, dass die westliche Balkanroute offenstand – sie also sicher waren, dass die Weiterreise schnell und günstig ist und bestimmte Mitglieder der Europäischen Union sie aufnehmen werden“, heißt es im Rückblick.

    Solche Vorstellungen und Nachrichten wurden vor allem über soziale Netzwerke gestreut. Dabei erwies es sich als schwer, dagegen anzugehen.

    Wie unvorbereitet viele Staaten waren, zeigte sich unter anderem, als ab Mitte November eigentlich nur noch Syrer, Iraker und Afghanen durchgelassen werden sollten. Weil die Möglichkeiten für die Prüfung stark begrenzt waren, erwies sich die Einhaltung einer solchen Bestimmung als schwer.

    Mit der schwierigen Identitätsüberprüfung waren Sicherheitsrisiken verbunden. Frontex verweist darauf, dass mindestens zwei der Attentäter von Paris (Link: http://www.welt.de/themen/terror-in-frankreich/) mit falschen Identitäten getarnt als Flüchtlinge über die Balkanroute nach Europa gekommen sind.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article156228627/Auch-auf-den-naechsten-Fluechtlingsschub-ist-Europa-kaum-vorbereitet.html

  90. Omar Mateens zweite Frau mit der er den kleinen Sohn hat ist eine Afghanin, wie er selber, u. sie kannte wohl seine Pläne.

    Verprügelt hat er u. geschieden ist er von der Usbekin Sitora Yusufiy:
    http://heavy.com/news/2016/06/omar-mateen-wife-married-divorce-sitora-yusufiy-isis-facebook-page/

    Noor Zahi Salman, Omar Mateen’s Wife:
    5 Fast Facts You Need to Know

    A federal grand jury has been convened to investigate Salman after she told the FBI she knew of her husband’s plans and did not report him, according to Fox News…

    1. Salman Told the FBI She Drove Mateen to Pulse on Another Occassion & Tried to Talk Him Out of the Attack…

    2. Mateen Was Angry After Seeing 2 Gay Men Kissing in Front of His Wife & Their 3-Year-Old Boy, His Father Says…

    3. Salman’s Family Is From Afghanistan & She Grew Up in California…

    4. Mateen Was Briefly Married to a Woman From New Jersey Before Salman

    5. His Ex-Wife Says Mateen Was Abusive & His Current Wife’s Family Says He Didn’t Let Her Return Home…
    http://heavy.com/news/2016/06/omar-mateen-wife-noor-zahi-salman-mother-son-children-photos-pictures-facebook-married/

  91. @#109 Selberdenker:

    Es ist wirklich bemerkenswert, welche Schlagzeilen unsere Qual-Medien gerade, unmittelbar nach einem islamischen Anschlag auf Schwule, prominent ausscheiden:

    “ Hass der Deutschen auf Schwule und Muslime wächst“

    Merke:

    Nicht Islam wird nun problematisiert.
    „Die Deutschen“ werden nun problematisiert.

    Ja. Das ist bemerkenswert. Und genau das, was hinterher in Politik und Medien bemerkenswert ist, war auch der Grund für den Anschlag.

    Natürlich glaube ich nicht, dass so etwas speziell wegen uns Deutschen in den USA durchgezogen wird – unsere Medien hängen sich da nur dran.

    Die Amerikaner kriegen jetzt die gleiche Ladung ab wie wir – und alle anderen Europäer. Auch für Islamverbände ist es ein Dressurakt, die müssen jetzt so tun, als ob sie um Schwule trauern, um nicht der Terrorsympathie verdächtig und vom Trog entfernt zu werden.

    Woran liegt es denn nur, dass überhaupt nicht in Zweifel gezogen wird, dass die Lügenmedien bei der Angabe des Täters lügen????

    Der Islam wäre doch auch nicht besser, wenn dieser eine Mann das NICHT GETAN hätte? Letzte Woche hatte er es doch noch nicht getan – war der Islam da (und die letzten 1400 Jahre) irgendwie besser als diese Woche?

    Es geht nicht darum, den Islam zu beschönigen, es geht darum, zu sehen, das es außer den Moslems noch andere Feinde gibt – und zwar sehr viel mächtigere und hinterhnältigere.

  92. #110 diskutant23 (15. Jun 2016 12:42)

    Stichwort und Keule „Unterdrückung„. Schön herausgearbeitet.

    Der „Scheich“, der in GB geborene Iraner, Farrokh Sekaleshfar, der in Orlando als Gatsmoslem predigte, daß Schwule im Islam getötet werden müssen, und der jetzt gerade per „religiösem Besuchervisum“ durch Australien tingelt, sagte noch am Morgen danach – Zeitzone – in Australien zum auch von ihm mitherbeigepredigten Massaker:

    „Meine Gedanken gehen auch an die Angehörigen, an alle Unterdrückten„.

    HA!!!! Ganz aktuell: Der Mistkäfer Farrokh Sekaleshfar fleucht gerade Hals über Kopf aus Australien/Australien hat ihn rausgeschmisssen:

    https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=sheik%20orlando%20australia

    https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=Sekaleshfar+australia+visa+cancelled

    Australien zeigt, wie es geht!

  93. Auch ein schwuler Mohamedaner kann gefährlich werden, wenn er durchdreht.
    Fazit: Egal schwul, oder nicht- Mohamedaner sind gefährlich!
    Das Problem ist auch, dass sind keine Leute die einen offenen Kampf, Mann gegen Mann, anstreben, nein, die schießen dir im Rücken! Die gehen gerne im Rudel. Wenn was ist, sind gleich 5 Mann gegen einem.

    Das sind Leute, die gerne auf halbnackte Touristen mit Maschinengewehre schießen. Die sind stark gegen Frauen. Da schlagen sie gerne mit Fäusten zu.
    Mohamedaner eben…

  94. Was spricht eigentlich dagegen, den Islam zu verbieten? Seine Schriften übertreffen ‚Mein Kampf‘ an Hasspropaganda bei weitem!
    Über die Kuffar wird ständig gelästert und hergezogen. Das sind aber wir.
    Was also spricht dagegen?

    DAS muss das Ziel sein, eine Hassideologie als solche zu brandmarken.
    Und von denen, die unbedingt Allah anbeten wollen bei uns zu verlangen, dass sie sich öffentlich und für alle anderen sichtbar von den Hass- und Gewaltelementen dieser Ideologie distanzieren.
    Wäre das Minimum, meiner Ansicht nach.

  95. Donald Trump will ein Einreiseverbot für alle Muslime. Nach Orlando hat er noch mehr Zustimmung. Wäre das nicht ein Thema für D? Ich bin gespannt wer die Wahl gewinnt. Wenn Trump die Wahl gewinnt ist klar weshalb!(siehe oben). Leider haben wir in D nicht die Auswahl der Themen und Bewerber. Merkel muß man ertragen, ob man will oder nicht. Ist das Demokratie?

  96. Omar Mateens Opfer waren zum überwiegenden Teil Latinos, es fand an dem besagten Abend ja auch eine „Noche latina“ im Pulse statt.
    Kaum zu glauben, dass unsere Qualitätsmedien das noch nicht thematisiert haben. Daraus liesse sich doch noch ein Motiv stricken, das vom Tabuthema ablenkt. Schwarze Haare, dunkle Augen und braune Haut hatten auch die meisten Toten (Fotos auf http://www.heavy.com). Herr Gauck, jetzt sind sie gefragt. An Weihnachten 2012 haben sie ja schon einmal eine scharfsinnige Analyse zu Tatmotiven veröffentlicht.
    Oder war der Merengue schuld?

  97. @ #124 Chrmenn (15. Jun 2016 13:17), welcher schrieb:

    „Was spricht eigentlich dagegen, den Islam zu verbieten?“

    Die islamophile politsch-unfreie Jutsiz u. Zeitgeistparteien SPD, Union, Grüne, Die Linke, Piraten, DKP u.ä. u. die Medien.

  98. omg….

    http://www.welt.de/satire/article156242669/Gott-gibt-endlich-zu-Ja-ich-bin-schwul.html

    Das kommt davon.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-vertrauen-in-politische-parteien-laesst-weiter-nach-14287178.html

    Seit Jahresbeginn hat sich die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, gravierend reduziert. Parallel geht die Besorgnis in der Bevölkerung zurück. Waren im Januar noch 48 Prozent der Bürger zutiefst besorgt, sind es aktuell noch 32 Prozent. Allerdings befürchtet die Mehrheit, dass die Zahlen schon bald wieder ansteigen.

    Überdurchschnittlich gehen die politisch Interessierten davon aus, dass die Verringerung des Zustroms vorübergehend ist. 40 Prozent der Bürger glauben, dass die größte Welle erst noch bevorsteht.

    .

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article156184843/Nein-liebe-Gruene-Migration-ist-kein-Menschenrecht.html

  99. http://www.welt.de/politik/deutschland/article156228627/Auch-auf-den-naechsten-Fluechtlingsschub-ist-Europa-kaum-vorbereitet.html

    http://www.focus.de/politik/deutschland/wittenberg-kleingartenverein-will-migranten-nicht-aufnehmen_id_5636170.html

    In Wittenberg lehnt ein Kleingartenverein laut einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ die Aufnahme von Migranten ab.

    Dem libanesischstämmigen Unternehmer Ali Ismais sei im Kleingartenverein „Am Trajunschen Bach“ die Übernahme einer frei werdenden Parzelle verweigert worden.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/werner-patzelt-im-interview-parteiforscher-viele-pegida-forderungen-macht-die-groko-zu-gesetzen_id_5633721.html

    Der Parteienforscher Werner Patzelt hat ein neues Buch zur Pegida-Bewegung vorgelegt. Eine seiner kontroversen Thesen:
    Viele zunächst umstrittene Forderungen der Bewegung zu Zuwanderung und Asyl seien lediglich „ihrer Zeit voraus“ gewesen.
    Mittlerweile habe sich das Klima in Deutschland geändert – und die Große Koalition lege Gesetzesvorschläge vor, die einstigen Pegida-Forderungen entsprächen.

  100. zu 117 betr. „Spiegel“
    __________________________________________
    Die Wähler der AFD sind weiter von der NPD entfernt wie SPD- oder CDU- ler, die früher in Unmengen zwischen NPD und SPD oder CDU gewandert sind, gerade wie der Wind kam. (siehe Aufstellung nach 1945). SPD und CDU sind und waren mehr NPD-nahe wie der ganze Rest der Parteien. Der ganze NPD Dreck ist verschwunden in CDU und SPD etc.. Die AFD hat damit nichts zu tun. Ist eine ganz andere Basis. Die AFD ist heute eine wahre Mitte des Landes.

  101. @#124 Chrmenn:

    Was spricht eigentlich dagegen, den Islam zu verbieten?

    Dagegen spricht, dass eine Religion (das geht sehr tief, weil es über die materielle Welt hinausreicht) mit weltweit 1,5 Mrd. Anhängern nicht davon weggeht, dass irgendwelche überbezahlten Lackel aus einem Parlament auf ein Papier schreiben, sie sei ab jetzt verboten.

    Wenn man so etwas Gewaltiges loswerden will, muss man es zerstören. Das Christentum wurde doch auch nicht verboten, sondern zerstört.

    Das ist ein Projekt, das Generationen und möglicherweise sogar Jahrhunderte dauert, und was wir dezeit sehen, ist dieses Projekt.

    Das W in NWO steht für Welt – nicht für Wanne-Eickel.

    Es muss weltweit fürchterliches Chaos geschaffen werden. Die massenhafte Verbringung von Mohammedanern in bereits weitgehend NWO-konform gemachte Territorien ist ein Teil davon, genauso wie regelmäßige Terroranschläge. Aber auch der IS sorgt dafür, einigermaßen ruhige islamische Territorien (Syrien) in Aufruhr zu versetzen.

  102. #124 Chrmenn (15. Jun 2016 13:17)
    Was spricht eigentlich dagegen, den Islam zu verbieten?

    Den Islam kann man nicht verbieten. Die allwissende und unfehlbare wikipedia behauptet, dies sei eine Religion und deshalb steht der Islam unter Bestandschutz.

    ABER:
    wir können dafür sorgen,
    dass Personen, die den Terroristen, Massenmörder, Islamisten, Rassisten und Faschisten Mohammed als Vorbild verehren,
    die also von ihrem Herzen (Wertesystem) her Terroristen, Massenmörder, Islamisten, Rassisten und Faschisten sind –
    unser Land verlassen.

    Faschisten RAUS!

    😉

  103. OT #129 Bruder Tuck   (15. Jun 2016 13:33) In Wittenberg lehnt ein Kleingartenverein laut einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ die Aufnahme von Migranten ab. (genauer: eines libanesischstämmigen Migranten)

    Es gibt Bedürfnisse nach „Fremde“, „Abenteuer“, „Neuem“, „offener Tür“, „Gäste einladen“.
    Aber es gibt auch Bedürnisse nach „eigenem“, „geschlossener Türe“, „Gäste verabschieden“.
    Beide Bedürfnisse sind gesund und wertneutral.
    Die Linksfaschsiten wollen uns aufzwingen nur das Bedürfnis nach „offener Türe“ sei gut, das andere sei „Nazi“.
    Das ist LügenPropaganda mit dem Ziel, Deutschland zu zerstören.

    Der Kleingartenverein steht offen zu seinem normalen und gesunden Bedürfnis, vergleichbar mit Ungarn/Orban Zaunbau.
    Hätte das Merkel hier besser aufs Volk gehört, wären uns viele gewaltige Probleme erspart geblieben.

    Vorschlag: Merkel geht mal ein paar Monate als Praktikantin zum Orban oder zu diesem Kleingartenverein.
    Und danach übernimmt Orban mal für 1 Jahr kommissarisch die Geschäfte vom Merkelwahn.

  104. Wie gesagt, ein Inder sagte einst: du kannst zig Jahre einen Moslem zum Nachbarn haben und friedlich zusammenleben. Wenn dann der Imam zu ihm sagt: “ Töte deinen Nachbarn!“ wird er es tun.
    Auf den Fall hier gemünzt: du kannst zig Jahre mit einem Mohammedaner friedlich in der Gaydisco tanzen, wenn der Imam zu ihm sagt: „Töte die Schwulen!“ wird er es tun. Und wenn man die Hassreden des Imams verfolgt, war es ja genau so. Deswegen ist es wumpe, ob der Mörder selbst schwul war oder nicht. Er war als Islamangehöriger eine tickende Zeitbombe, das zählt. Sein Vater war als Flüchtling parasitär eingefallen, welche Dankbarkeit er dem Wirtsland entgegenbrachte, hat man ja gesehn. Wer ist so doof und glaubt, dass sich „unsere“ anders verhalten?

  105. Ob der Täter nun selber gay war oder nicht, die Opfer sind Homosexuelle (wie P. I. schon im anderen Beitrag dazu richtig schrieb und zwischen harmlosen Schwulen+Lesben und der Homolobby, die homophobe islamische Täter ins Land holt, unterschied).

    In Deutschland fällt auf, welchen Sonderstatus islamophile Homolobbyisten genießen. Beck hatte schon sein #comebeck, auch Edathy wird übrigens momentan der „Weg zurück“ geebnet. Von eben der SZ, für die der extrem abscheuliche Stinkstiefel Denkler gegen evangelikale Christen ätzt. Der Süddeutsche Beobachter, Kampfblatt der militanten Homosexuellen und Pädosexuellen, macht sich durch derartige Relativierungen wie die von Denkler ebenfalls mit schuldig an späteren islamischen Massenmorden gegen Homosexuelle, die nicht die Homolobby unterstützen.

    Deren Funktionäre wird der IS verschonen, mit ihnen gegen nonkonforme Lesben und Schwule kollaborieren.

    Die Schwulen-Lobby spricht ausdrücklich nicht (!) für alle Schwulen „

  106. Tja, wenn er selber schwul war, und einiges spricht dafür, dann bestätigt das nur, dass der Islam im Kopf Leute dazu bringt, Ihrensgleichen abzuschlachten, nur weil der Islam es befiehlt.

    Schwule Mohammedaner schlachten ihre Mitschwulen ab, Konvertiten schlachten ihre Landsleute ab, Nachbarn schlachten Nachbarn ab, Brüder schlachten Brüder ab, Söhne und Töchter schlachten ihre Eltern ab und Eltern ihre Kinder.

    Mohammed-Allah hat den Grössten….Soziopathenclub der Welt gegründet.

    ————–

    #16 johann (15. Jun 2016 10:38)

    #4 rama (15. Jun 2016 10:26)

    Habe mal gehört, dass ein schwuler Moslem doch noch ins „Paradies“ kommen soll, wenn er sich sekbst richtet und „Märtyrer“ wird.

    Aber was will er dann mit den 72 Jungfrauen? Oder gibt es im Koran noch irgendeine Variante mit jungen Männern?

    So viele Jungfrauen gibts nicht, demnach muss Allah auch das eine oder andere Männchen als Weibchen hinstellen.
    Unter der Ganzkörperwindel fällts eh nicht auf.

  107. Die Frage ob der Täter schwul war oder nicht ist schon interessant
    Wie es war in einer Gesellschaft aufzuwachen die das Schwul sein verachtet und als abartig bezeichnet muss für einen Schwulen extrem schwer sein
    Wenn er zudem das Wertesystem ansonsten auch noch komplett teilt und unterstützt muss brutal sein und einen in den Wahnsinn treiben
    Nicht umsonst gab es in den 50er und später auch in unsere Gesellschaft viele Selbstmorde unter den Schwulen. Viele Schwule gehörten zu den schärfsten Schwulengegnern . Das muss einen irgendwann zerreißen
    Wenn du dann noch in einer Gesellschaft, wie der Islamischen lebst in der schwule getötet werden sollen, passiert halt so etwas wie in Orlando
    Ich möchte nicht wissen wieviele Schwule bei den Steinigungen den ersten Stein werfen

  108. Ach, auf einmal isser schwul. Was sülzen die Frömmler einem die Ohren voll, die sexuelle Orientierung eines Straftäters sei völlig unerheblich. Aber wenn es darum geht, die Relevanz der Religionszugehörigkeit für eine Straftat zu leugnen, dann isser auf einmal schwul.

  109. #1 putin2.0 (15. Jun 2016 10:20)
    „Der Vater des Massenmörders kam in den 80? Jahren als Asylant in die Staaten. Dort wurde er Talibananhänger“

    Der wird auch vorher schon Islamist gewesen sein. Die Jugend von heute weiß das ja alles nicht mehr, aber zu meiner Zeit wurden islamistische Massenmörder von den Amis finanziert und bewaffnet und hießen Freiheitskämpfer. Die haben in Afghanistan Ärztinnen und Lehrerinnen die Kehle durchgeschnitten, und das fanden wir gut, weil das ja Freiheitskämpfer gegen den Kommunismus waren. Der islamistische Terrorismus wurde in den 1980er Jahren von den Amis unter dem Beifall unserer freien, kritischen und unabhängigen Presse gegründet. Unsere freie, kritische und unabhängige Presse stellt ihn uns erst als verwerflich dar, seit er sich gegen seinen Erzeuger gewandt hat.

  110. @ Katharer, Nr. 139
    Richtig, viele der schärfsten Schwulengegner empfinden selber so… Ich mach mir grad Sorgen um kewil..

  111. Trotz „try and error-Proßesse“ haben die Schwulen sich in der Evolution erstaunlich lange gehalten!

  112. Das Islamische an der Sache ist dass er möglichst viele „Ungläubige“ geschlachtet hat. Er hätte sich ja auch einfach still aufhängen können wenn er mit dem Widerspruch seiner sexuellen Neigung und Religion nicht klarkommt. Aber da kommt der Islam ins Spiel in dem das Töten von Ungläubigen das Größte ist. Dies ist unausweichlich auf den Koran und islamische Ideologie zurückzuführen.

  113. #2 Babieca

    Wunderbar kommenteirt.Das hätte ich auch nicht besser schreiben können.Meine volle Zustimmung !

  114. Es wird wohl kaum Normalos geben, die sich zelibrieren.

    Umsomehr ist es abstossend, wenn abartige ihre Perveresitaet oeffentlich bekanntgeben, sich dafuer beglueckwuenschen lassen, Paraden mit ueblen, provokativen Auftreten veranstalten,
    zu denen sogar in Berlin der fuer Pleite des BB Flughafens zustaendig ist, in vorderster Reihe marschiert.

    Die Umkehr die noch geduldet werden kann, das fatale Spiel im stillen Kaemmerlein zu praktizieren
    hin mit Chrstopherus Street Paraden und Anspruch auf volle Akzeptanz und Durchsetzung als Lehrmaterial fuer Grundschueler geht allerdings zu weit und wird zum Gegenteil fuehren, was man von der Gendertruppe durchsetzen will.

    Meine Meinung, offene Schwulen/Lesben zur Schaustellung sind von jeher ein Anzeichen fuer den Untergang einer Gesellschaft, der es zu wohl geht.

  115. Wenn diese islampsycholgischen Betrachtungen stimmen, wie kommt es dann, dass etwas wie Orlando nicht jeden Tag passiert?

  116. OMAR MATEEN:

    SCHWUL ODER NICHT SCHWUL; DAS IST HIER NICHT DIE FRAGE!

    ISLAM ODER DSCHAHILIYYA*; DAS IST HIER DIE FRAGE!

    Neulich metzelten korantreue Muslime Juden, gestern unislamische Polizisten, heute Schwule u. morgen wieder Kirchgänger, Schüler, Medienfuzzis, Bikinimädchen u. Politiker

    bis alle Welt islamisch sei, u. wenn dem so wäre, dann würde lustig weiter verstümmelt u. geköpft, damit bloß keiner einen Jota vom Koran abweiche.

    *Dschahiliy(y)a: Heidentum inkl. Judentum u. Christentum
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dsch%C4%81hil%C4%ABya#Die_Denktradition_der_Salaf.C4.ABya

  117. #132 Nuada (15. Jun 2016 13:51)

    „Woran liegt es denn nur, dass überhaupt nicht in Zweifel gezogen wird, dass die Lügenmedien bei der Angabe des Täters lügen????“

    ***************************************************

    Im Kinderland zählt nur der Augenblick. Wenn das Lügenmedium gerade lügt („Wir benötigen Fachkräfte.“), dann heißt es zurecht „Lügenmedium. Wenn das Medium morgen aber in der BILD Reklamen für Thilo Sarrazin betreibt, ist es natürlich kein Lügenmedium,

  118. Vergeblich strampeln sich die Parteiengecken bei der Sodomie ab

    Wohl vermögen es die hiesigen Parteiengecken, in der VS-Amerikanerzeit, den Sodomiten das „Recht“ zu heiraten zu verschaffen, aber dieses zu erkämpfen ist gänzlich eitel. Die Parteiengecken betreiben nämlich zur gleichen Zeit eine mohammedanische Masseneinwanderungspolitik und das mohammedanische Religionsgesetz bestraft nun einmal die Sodomie mit dem Tode. Entsprechend verhängen auch Staaten wie das Saudiland oder Persien, in denen das mohammedanische Religionsgesetz unbeschränkt gültig ist, für die Sodomie die Todesstrafe. Mit der Machtergreifung der mohammedanischen Eiferer ist im deutschen Rumpfstaat wohl in spätestens 30 Jahren zu rechnen, je nachdem ob die Masseneinwanderung beschränkt oder verstärkt werden wird. Erringen diese also die Macht, so werden sowohl die verheirateten als auch die unverheirateten Sodomiten einfach hingerichtet. Der Liberalismus vermag eben nicht mit dem Mohammedanismus zu streiten und vor Isis werden die Parteiengecken in den Staub sinken.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  119. @#150 Bundesmuslima IM Erika:

    Was nützt die Wachsamkeit der Bürger, wenn Meldungen nicht verfolgt werden?

    Es fördert Denunziantenverhalten und allgemeine Verunsicherung sowie die Bereitschaft, mehr Überwachung durch den lieben Staat zu wünschen, der uns vor den bösen Islamisten schützt.

  120. #66 Gotland (15. Jun 2016 11:21)

    „1. Hitler wollte keinen Krieg gegen England, sondern ein Bündnis auf gleicher Augenhöhe. Dadurch wäre der Weg nach Osten frei gewesen. …“

    ***************************************************

    Das ist soweit vollkommen richtig. Die historische Person Hitler (gest. 1945) war ausgesprochen anglophil, wollte sich damals auf gar keinen Fall mit der Weltmacht Nummer Eins, den Engländern, anlegen.

    Es ist nur so, wenn unter dem Format Islamkritik Bezug auf den Ewigen Österreicher genommen wird, handelt es sich eben nicht um eine historische Person, sondern eine zivilreligiöse Figur, den Leibhaftigen, neben dem der Kultist um den Untoten
    keinen anderen Leibhaftigen haben darf. Er ist der schlechthinnige Satan der Weltgeschichte. Und mit rationaler Argumentation kann man den Religiösen nicht so ohne Weiteres beeindrucken.

  121. Für much ist dieser Schmock nichts anderes als ein muselmanischer Breivik, der seine Gesinnung zur Selbsthirnwäsche machte und es genoß, daß ihm die bestialische Ideologie all das lieferte, wonach sein krankes Hirn lechzte.

    In eine Schwulenbar zu gehen macht einen Mann nicht schwul, wie das Betreten einer Kirche niemanden zu einem Christen macht oder der Besuch einer deutschen Schule einen Deutschen.

  122. Ob ein Verbrecher schwul war oder nicht – ist Bockwurst!

    Er hat als Instrument gehandelt! Als Instrument der Ideologie, die ihre Anhänger unter Androhung des Todes bei der Stange hält und ihnen einredet, wenn sie dagegen Ungläubige umbringen gelangen sie sofort an die 72 Weinbeeren im Paradies!

    Und genau diesen Wahnsinn gilt es von Europa fern zu halten! Statt „Rettungbooten“ gehören ordentliche Verteidigungsboote in das Mittelmeer! Mit geeigneter Bewaffnung!!!

    Gerettete Selbstmörder können dann gern an das Heimatland zurücküberstellt werden! Warum Warum sollte man sich dummerweise solch unnötige Kosten aufbürden ???

  123. Ob er nun schwul war oder nicht, sein Schwulenhass und die Art wie er damit am Ende umging, war sehr wahrscheinlich Symptome seines „Religion“. Selbstverliebt scheint er auf jeden Fall gewesen zu sein.

    Und viele Schwulen-Funktionäre sind Schwulenfeindlich weil sie Islamfreundlich sind.

  124. #119 Nuada (15. Jun 2016 13:07)
    //Es geht nicht darum, den Islam zu beschönigen, es geht darum, zu sehen, das es außer den Moslems noch andere Feinde gibt – und zwar sehr viel mächtigere und hinterhnältigere.//

    Das kann man nicht widersprechen.

  125. Da fällt mir doch im Zusammenhang mit diesem AFFghanischen Mohammedaner zufällig das Stichwort Bacha bazi ein.

    Opfer ?

    Täter ?

    => Oder beides ?????

  126. #31 Maria-Bernhardine (15. Jun 2016 10:50)

    …das sehe ich auch so.
    Andere islamische Terroristen suchen sich Polizeistationen, Touristenzentren, Musikveranstaltungen, U-Bahnen, Bürohochhäuser (Twin Tower) und Flugzeuge aus!
    Dieses mal hat es ein Schwulenlokal erwischt.
    Der Grund für all das lässt sich auf einen Punkt bringen: -ISLAM-

  127. Komplett am Thema vorbei, ich weiß, aber doch eine interessante Frage:

    Wieso werden homosexuelle Männer jetzt quasi offiziell mit dem üblen Schimpfwort „Schwule“ belegt, während Zigeuner zu „Sinti und Roma“ wurden, obwohl das Wort Zigeuner jahrhundertelang eine völlig neutrale Volksbezeichnung war? Selbst 1973/1974 noch gab es eine deutsch-ungarisch-französische Fernsehserie mit dem Titel „Arpad, der Zigeuner“, und das war alles andere als eine rassistische Hetzproduktion.

    In einem Fall also eine rüde, aber erlaubte Tabuverletzung und im anderen Fall die Errichtung eines künstlichen Tabus.

  128. Mal etwas von einem Christen.
    Zum Tema Homo

    Ich gehe in Wirtschaften essen von denen ich weis das es dort durchgehend „Warme“ Küche gibt, unterhalte mich mit Koch und Inhaber.
    Damit habe ich kein Problem.
    Und wenn es darum geht das in der Kirche Homosexuelle den Segen bekommen sollen, habe ich auch damit kein Problem.
    Normal sind Homosexuelle für mich nicht, aber wer will schon NORMAL sein, und wer kann und darf Normal sein verlangen.
    Ich bin Christ und Waffen Besitzer, nun ja zumindest das was bei uns das Gesetzt erlaubt ohne eine WBK zu haben.
    Und das ist nicht nur F.
    Das ist sicher nicht normal.
    Nun ich halte es allerdings nicht für passend Homosexuelle zu trauen, und das sollten Homosexuelle anerkennen.
    Der Begriff Ehe bezeichnet übrigens laut einem beschluss des Eugh ausschlieslich die beziehung zwischen Mann und Frau.
    Nun auch das sollten Homosexuelle anerkennen ja besser noch genauso sehen.
    Die Homo Lobby geht mir mit ihrem Pennetranten wir sind Normal und anderem eigentlich nur auf den Seier.
    Schwule und Lesben die sich nicht so aufführen wie die von der Lobby und nicht immer und bei jeder gelegenheit Homophobie wittern, mit denen habe ich keine Probleme.
    Kinder gehören für mich allerdings nicht in Homosexuelle Bezihungen, das passt einfach nicht.

  129. Der Typ war nie und nimmer schwul. Er hat die Szene ausgekundschaftet, evtl an Einzelmorde gedacht, aber sich dann für den effektiveren Weg entschieden.

  130. Ich habe kein Problem mit Homosexualität – aber mit ihrer politischen Instrumentalisierung. Es ist wie mit dem Migrationshintergrund – erst als Migrationsvordergrund wird er zum Problem.

    Treffender kann man es kaum ausdrücken!

  131. #161 Eduardo (15. Jun 2016 20:43)

    „Wieso werden homosexuelle Männer jetzt quasi offiziell mit dem üblen Schimpfwort „Schwule“ belegt, während Zigeuner zu „Sinti und Roma“ wurden, obwohl das Wort Zigeuner jahrhundertelang eine völlig neutrale Volksbezeichnung war?“

    Weil eine Gruppe von gleichgeschlechtlich Orientierten den Begriff umgedreht hat. Die haben sich selber so bezeichnet. Im Rahmen der Großen Kulturrevolution 1968f wurde Schwupo (Schwulenpolitik) betrieben, es traten die Schwusos (Jusos vom anderen Ufer) und Schwudos (FDP-Mitglieder vom anderen Ufer) auf den Plan, die Schwups (Arbeitsgemeinschaft für Leute vom anderen Ufer und Päderasten) usw.

    Wie alles, was von der Norm abweicht und mit dem normalen weißen Mann nichts zu tun hat, wurde das von den BUNT-Faschisten und Kulturmarxisten gezielt gefördert. Der spießige normale BUNT-Bürger hat sich dem Trend angeschlossen, denn wenn man gleichgeschlechtlich Orientierte so bezeichnet, steckt man sich gleich ein paar Modernitätspunkte für lau ein.

    Habe es früher mal auf einer großen Gesellschaft erlebt, da bölkte ein leicht beschwipster Gast herum, daß er nicht schwul sei. Das konnte ich überhaupt nicht begreifen, weil allgemein bekannt war, in welchen Lokalen der so verkehrte, er hatte aus seiner Veranlagung auch keinen Hehl gemacht. Dann kam schließlich heraus, daß er sich als einen Homosexuellen betrachtet, mit dem allgemeinen Kampftuntentum aber nicht in Verbindung gebracht werden wollte.

    „Selbst 1973/1974 noch gab es eine deutsch-ungarisch-französische Fernsehserie mit dem Titel „Arpad, der Zigeuner“, und das war alles andere als eine rassistische Hetzproduktion.“

    Für den Rassismus gab es Jahrhunderte über Jahrhunderte überhaupt keine Bezeichnung. Denn der kollektive Selbsterhaltungstrieb eines Volkes ist dermaßen normal, daß kaum jemand auf die Idee gekommen ist, daß es das überhaupt geben könnte, daß sich jemand für den Tod seines eigenen Volkes einsetzt. Erst 1938 erschien in London das Buch „racism“ eines Bolschewisten, das den Selbsterhaltungstrieb unserer weißen Völker als schweres Gedankenverbrechen denunziert hat. Es ist sehr traurig, daß der durchschnittliche Konservative diese Sprachregelung der Kulturmarxisten auch noch unterstützt und weiterbefördert.

    Antirassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Comments are closed.