polizei_fahrt_symbolChemnitz: Nach dem brutalen Überfall auf eine Joggerin im Stadtpark liegt jetzt eine Täterbeschreibung vor. Demnach war der Angreifer 20 bis 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. Er hatte sehr kurze oder gar keine Haare und soll vom Typ her ein Schwarzafrikaner gewesen sein. Er hatte die Frau am Montagabend am Spielplatz an der Beckerstraße angegriffen und versucht, sie in ein Gebüsch zu zerren. Die 21-Jährige wurde schwer verletzt, sie schwebt mittlerweile aber nicht mehr in Lebensgefahr. Weitere Einzelheiten teilte die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asyl-Tsunamis von vorwiegend jungen Moslems im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen.

Dortmund: Nach einer angezeigten Vergewaltigung am vergangenen Samstag (25.6.) sucht die Dortmunder Polizei nun dringend Zeugen. Zur Tatzeit, gegen 23.45 Uhr, soll eine 35-jährige Dortmunderin in Dortmund-Hörde erst von zwei unbekannten Männern verfolgt, anschließend mit einem Messer bedroht und auf einem Spielplatz an der Piepenstockstraße vergewaltigt worden sein. Nach Angaben der Frau bemerkte sie auf ihrem Heimweg zunächst zwei Männer hinter sich. Plötzlich kam ihr einer der beiden entgegen und schlug ihr unvermittelt ins Gesicht. Der andere Unbekannte bedrohte sie mit einem Messer und zog sie in ein nahegelegenes Gebüsch auf einen Spielplatz. Während der Mann mit dem Messer sie festhielt und weiterhin bedrohte, zerriss ihr der Andere die Bekleidung (Unterbekleidung) und vergewaltigte sie. Anschließend ergriffen die Unbekannten die Flucht. Erst später, nachdem sie herumgeirrt und schließlich in den Morgenstunden zu Hause angekommen war, meldete sich die 35-jährige Dortmunderin bei der Polizei und erstattete Anzeige. In Ihrer Vernehmung beschrieb sie die Männer wie folgt: Mann mit Messer: ca. 175 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, schwarze Haare (sogenannter Undercut mit mittig gegelten Haaren), sportliche Figur, bekleidet mit schwarzer Jacke, schwarzen Schuhen und dunkler Jeans. Tatverdächtiger der Vergewaltigung: ca. 180 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, normale Statur, schwarze/kurze Haare (Haupthaar lockig), bekleidet mit schwarz-weißer Jacke, Blue Jeans und weißen Nike Air Turnschuhen. Beide Männer sollen akzentfrei deutsch gesprochen haben. Der Optik nach zu urteilen, machten sie auf die Geschädigte den Eindruck, südländischer / türkischer Herkunft zu sein.

Kirchheim/Esslingen: Zeugen sucht die Kriminalpolizei Esslingen zu einer sexuellen Belästigung eines 15-jährigen Mädchens am Dienstagabend im Zug der Linie S1 von Kirchheim nach Esslingen. Die Jugendliche stieg kurz vor 20 Uhr in Kirchheim in die S1 Richtung Esslingen und setzte sich im 1. Abteil in einen Vierersitz. Gleichzeitig stiegen vier männliche Personen im geschätzten Alter zwischen 18 und 25 Jahren, alle vier nordafrikanisches Aussehen, in den Zug. Die erkennbar alkoholisierten Männer stritten sich, wer sich wohl zu der 15-Jährigen setzen darf und schubsten sich gegenseitig. Ein etwa 25-Jähriger nahm dann neben ihr Platz und sprach sie sogleich auf Englisch an, dass er sie schön finde und sie doch mit ihm gehen solle. Kurz später versuchte er den Verschluss des Latzes an ihrem Arbeitsoverall zu öffnen, was die Jugendliche verhindern konnte. Der Mann berührte sie dann am Arm und küsste sie auf die Wange und den Hals. Die 15-Jährige wehrte sich und stieß ihn mehrfach von sich. Ein Zweiter berührte sie nun am Oberschenkel. Das Mädchen wollte daraufhin den Sitz verlassen, was die Männer zunächst verhinderten. Sie rief nun mehrmals vergebens um Hilfe. Als sie schließlich den Platz verlassen konnte, folgte ihr der neben ihr sitzende Mann und fasste ihr noch an den Po. In Esslingen-Zell stiegen alle vier aus. Der Haupttäter soll etwa 25 Jahre alt, groß und schlank gewesen sein. Er hatte kurze lockige Haare mit einem Orange-Stich, hervorstehende Augen und war bekleidet mit Shirt und Hose. Der zweite Täter war etwa 18 Jahre alt, etwas kleiner und eher dick. Er hatte glatte Haare, an den Seiten kurz rasiert und ein Tattoo am Oberarm und einen Schriftzug am Unterarm. Er war bekleidet mit einer Jogginghose, einem Shirt und trug eine schwarze Eastpak-Bauchtasche. Die beiden anderen Männer sollen ebenfalls Mitte 20 und etwa 170 bis 180 cm groß gewesen sein.

Dachau: Die Frau war am Sonntagnachmittag mit ihrer Familie im Dachauer Freibad. Als sich die 37-jährige Frau aus Dachau ein Eis kaufen wollte, seien ihr auf dem Weg zum Kiosk zwei Männer entgegengekommen, berichtet sie. Ihrer Beschreibung nach waren die Männer zwischen 30 und 35 Jahre alt, hatten dunkles Haar und dunklen Teint. „Einer streifte mit der Hand an meiner Bikinihose vorne entlang“, beschreibt die Dachauerin den Übergriff. „Ich war entsetzt, schaute den Mann an und sagte: Hey!“ Seine Reaktion: „Er grinste und sagte in gebrochenem Deutsch Tschuldigung.“

Hammelburg: In der Nacht von Sonntag auf Montag hielten sich zwei junge Mädchen in der Würzburger Straße im Bereich der Haltestelle Ost auf. Nachdem sie dort ein Unbekannter belästigt haben soll, ermittelt jetzt die Hammelburger Polizei und bittet um Hinweise. Zur Tatzeit kurz vor 01.00 Uhr stieß ein bislang unbekannter Mann zu den beiden Jugendlichen und setzte sich zu ihnen auf die Straße. Im weiteren Verlauf „begrapschte“ der Mann eine der beiden Mädchen, woraufhin diese in Richtung Gutenbergstraße flüchteten. Der Mann folgte den Jugendlichen zunächst, schließlich verloren die zwei Mädchen ihn aus den Augen. Eine sofort durchgeführte Nahbereichsfahndung der Polizei verlief ergebnislos. Nach der Beschreibung der beiden jungen Mädchen handelte es sich um einen Mann, scheinbares Alter ca. 30 Jahre, vermutlich ausländischer Herkunft.

Ludwigsburg: Die Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 07031/13-00, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Vorfall geben können, der sich am Donnerstag gegen 19:30 Uhr in der Nähe der Kreisstraße 1055 zwischen Böblingen und Stuttgart-Vaihingen ereignete. Im Bereich der „Hinterlinger Seen“ war ein 73-jähriger Fußgänger mit seinem Hund spazieren, als er plötzlich von einem bislang unbekannten Mann angesprochen wurde, der ihm schließlich in den Schritt fasste. Der Fußgänger verbat sich dies, ging zu seinem auf einem Waldweg abgestellten Fahrzeug und stieg in dieses ein. Der Unbekannte folgte ihm und stieg auf der Beifahrerseite ein. Im Auto versuchte der Täter erneut den Senior unsittlich zu berühren. Als der 73-Jährige die Annäherungen zurückwies, ließ der Täter von ihm ab und verließ das Auto. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich dem Fahrzeug eine bislang unbekannte Spaziergängerin, die mit drei Hunden aus einem Wald kam und eventuell auch Hinweise zu dem unbekannten Täter geben kann. Der südländisch aussehende Mann mit dunklerem Teint ist etwa 60 Jahre alt, zwischen 165 und 170 cm groß und hat dunkle, kurze Haare.

Offenbach: Ein etwa 25 Jahre alter und 1,75 Meter großer Exhibitionist trieb sich am frühen Donnerstagnachmittag oberhalb der Frankfurter Straße bei den Schrebergärten herum. Gegen 14.30 Uhr war eine Fußgängerin auf dem Weg von der Röntgenstraße zum Gartenverein Langen unterwegs, als der Mann, der einen dunkleren Teint und einen gepflegten Dreitagebart hatte, auf dem Weg auftauchte und sich entblößte.

Recklinghausen: Durch lautes Husten machte ein unbekannter Mann heute, gegen 07.20 Uhr, auf der Kleine Lönsstraße auf sich aufmerksam und zeigte zwei 11 und 12 Jahre Mädchen aus Gladbeck sein Geschlechtsteil. Beschreibung 40 bis 50 Jahre alt, 170 cm groß, Glatze, Bart, bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke und einer blauen Jeans, dunkelhäutig.

Ludwigsburg: Die Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 07031/13-00, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Vorfall geben können, der sich am Donnerstag gegen 19:30 Uhr in der Nähe der Kreisstraße 1055 zwischen Böblingen und Stuttgart-Vaihingen ereignete. Im Bereich der „Hinterlinger Seen“ war ein 73-jähriger Fußgänger mit seinem Hund spazieren, als er plötzlich von einem bislang unbekannten Mann angesprochen wurde, der ihm schließlich in den Schritt fasste. Der Fußgänger verbat sich dies, ging zu seinem auf einem Waldweg abgestellten Fahrzeug und stieg in dieses ein. Der Unbekannte folgte ihm und stieg auf der Beifahrerseite ein. Im Auto versuchte der Täter erneut den Senior unsittlich zu berühren. Als der 73-Jährige die Annäherungen zurückwies, ließ der Täter von ihm ab und verließ das Auto. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich dem Fahrzeug eine bislang unbekannte Spaziergängerin, die mit drei Hunden aus einem Wald kam und eventuell auch Hinweise zu dem unbekannten Täter geben kann. Der südländisch aussehende Mann mit dunklerem Teint ist etwa 60 Jahre alt.

Walldürn: Wie erst diese Woche angezeigt wurde, ist eine 31-jährige Frau am Samstag, 11. Juni, zwischen 16 und 17 Uhr, an einem Einkaufsmarkt in der Walldürner Otto-Hahn-Straße von einem zirka 28-jährigen Mann belästigt worden. Der Mann fasste, laut ihren Angaben, plötzlich von hinten an die Hüften der Frau, als sie gerade in den Leergutrückgaberaum des Marktes gehen wollte. Nachdem sie daraufhin die Hände des Unbekannten wegdrückte, griff der Mann erneut an ihre Hüften. Die 31-Jährige schob seine Hände wieder weg und schrie ihn diesmal auch an, weshalb der Täter sich dann vermutlich entfernte und zu Fuß die Otto-Hahn-Straße in Richtung eines weiteren Marktes lief. Der Mann wird als zirka 1,75 Meter groß, schlank und sportlich mit dunklem Teint und kurzen schwarzen Haaren beschrieben.

Magdeburg: Eine 15-jährige Magdeburgerin soll am Freitagabend in der Keplerstraße aus einer Personengruppe heraus von einem ihr unbekannten Mann unsittlich berührt worden sein. Laut Polizeiangaben war die Jugendliche gegen 18.45 Uhr auf der Keplerstraße in Richtung Schleinufer unterwegs, wo ihr zwei Männer und eine Frau entgegenkamen. Einer der Männer soll sie im Vorbeigehen am Becken und Gesäß berührt haben, woraufhin die 15-Jährige weglief. Der Mann wurde wie folgt beschrieben: dunkelhäutig, langes, rotes T-Shirt, hochgegelte Haare, lange Hose

Eichstätt: Eine 20 Jahre alte Frau ist auf dem Eichstätter Altstadtfest von drei Männern sexuell belästigt worden. Die Täter ergriffen allerdings die Flucht, als zwei andere Männer dazukamen. Wie die Polizei berichtet, wollte die Frau nach dem Altstadtfest nach Hause gehen. Gegen 1.15 Uhr wurde sie im Wiesengäßchen von drei bislang unbekannten Männern aufgehalten. Die Männer sollen die Frau laut Polizei massiv sexuell angegriffen haben. Zur gleichen Zeit tauchten zwei junge Männer in der Gasse auf. Die Angreifer ließen von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Altmühl. Von den Tätern gibt es bislang keine nähere Beschreibung. Wie die Frau gegenüber der Polizei sagte, könnten die Männer vom Aussehen her eventuell einen Migrationshintergrund haben.

Holzdorf: Eine Frau sonnte sich am Montagnachmittag gegen 15:30 Uhr am Badesee in Holzdorf, als zwei unbekannte dunkelhäutige Männer auftauchten und sie zunächst in englischer Sprache begrüßten. In weiterer Folge wurde die 68-Jährige von einem der beiden Männer an Schulter, Bein und Oberkörper berührt. Als die Geschädigte daraufhin laut um Hilfe rief, ließ die Person von ihr ab und beide Männer entfernten sich vom Ereignisort. Eine Absuche des Badesees verlief ergebnislos, die Polizei ermittelt im Fall der Beleidigung auf sexueller Grundlage.

Backnang: Die Kriminalpolizei Waiblingen konnte dieser Tage einen Tatverdächtigen ermitteln, der am Dienstag, 14.06.2016, gegen 22.15 Uhr eine 16-jährige Jugendliche auf einem Verbindungsweg zwischen der Hohenheimer Straße und der Südstraße sexuell belästigte. Es handelt sich dabei um einen 21 Jahre alten Asylbewerber, pakistanischer Nationalität, der bislang polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten ist. Zum besseren Verständnis wird die Ursprungsmeldung vom 15.6.16/8.51 Uhr nochmals mit angefügt: Backnang: Jugendliche sexuell belästigt. Eine 16-jährige Jugendliche wurde am Dienstagabend sexuell belästigt. Sie war gegen 22:15 Uhr zu Fuß auf einem Verbindungsweg zwischen der Hohenheimer Straße und der Südstraße unterwegs, als der Unbekannte sich von hinten annäherte, die Geschädigte am Gesäß berührte, sie umarmte und schließlich küsste. Als die Jugendliche laut schrie, flüchtete der Mann in Richtung Hohenheimer Straße. Er wird als Ausländer beschrieben, eventuell Syrer, war etwa 20-30 Jahre alt, trug schwarze lockige Haare und war mit einem blauen Hemd bekleidet.

Düsseldorf: Für die 14-jährige Anna (Name geändert) war es ein Schock, als der Syrer Ahmet D. (20, Name geändert) sich ihr im „Düsselstrand“ näherte, sie festhielt und auf den Oberarm küsste.Am Mittwoch vor Gericht entschuldigte sich der Flüchtling bei seinem Opfer. Ahmet D. kam über das Mittelmeer und die Türkei nach Deutschland. Das war im Dezember. Er war ganz auf sich allein gestellt. Andere in seinem Alter hatten Familie um sich. „Ich suchte Kontakt und Freunde“, bereute er. „Andere machen das auch so: Sie befreunden sich mit deutschen Jugendlichen und lernen dabei schnell dazu.“ Doch der Richter sagte ihm: „Was hätten sie denn gemacht, wenn ihrer Schwester in der Heimat so etwas passiert wäre.“

(Bitte an unsere Leser: Posten Sie aktuelle Rapefugee-Übergriffe im Kommentarbereich)

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. Da wurde Chemnitz wohl auch mit einem wunderbaren , schwarzafrikanischem Menschen beschenkt .

  2. Vor über einem Jahr wurde ich auch beim Joggen von einem Schwarzen mit einem Fahrrad in bedrohlicher Art mehrfach umkreist. Weit und breit war kein Mensch. Zum Glück genügte dem Kerl meine Angst, dann verschwand er. Möchte mein Glück nicht überstrapazieren. Seitdem gehe ich selbstverständlich nicht mehr Joggen!

  3. Was sagen unsere Bischöfe dazu?
    „Oh mein Sohn, du musst viel beten! Denk an die brennenden Asylbewerberheime!“
    Alles andere sind eben kleine Kollateralschäden auf dem Weg ins Paradies!

  4. […]
    Demnach war der Angreifer 20 bis 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. […]

    Schon wieder die übliche Täterbeschreibung:
    Unter 1,70, schmächtig usw. usf.

    Leute,

    Wenn Euch so ein degenerierter Zellhaufen mit schmächtiger Statur versucht, körperlich anzugehen: HAUT DENEN EINFACH IN DIE FRESSE! UND ZWAR RICHTIG!

  5. Das sind also die Neger, die uns Ursula von der Leyen mittels unserer Bundesmarine mehr oder weniger direkt vor die Haustür schifft.

    Mir kommt nur noch das k*tzen wenn ich die Lügenmedien von Flüchtlingen im Mittelmeer faseln höre.

    Würde mich auch nicht wundern, wenn er irgendwo letzten Sommer von vertrottelten Gutmenschen am Bahnhof klatschend in Empfang genommen wurde und ein Lunchpaket, sowie eine Packung frische Unterwäsche bekommen hat.

    Der dankbare Schwarze.

  6. Diese verbrecherischen Merkel-Inszenierungen häufen sich derart, dass bereits ganze Datenbanken zur Registrierung nötig sind.
    Wann verschwindet dieses Luder endlich, oder will sie darauf warten, dass sie abgeknallt wird wie Bonnie and Clide, oder wie Ceauchescou?
    dass sie sich selbst umlegen wird wie Hitler, dazu dürfte sie zu feige sein.

  7. #1 jeanette (16. Jul 2016 09:27)

    […] Zum Glück genügte dem Kerl meine Angst, dann verschwand er. […]

    Ja, das ist ein gemeinsames Merkmal dieser degenerierten Primitivkulturen, dass die sich an der Angst und am Leid von Menschen ergötzen und vermutlich dabei sexuell erregt sind, denen die sonst kulturell und intellektuell hoffnungslos unterlegen sind.

  8. Wenn man das hier alles so liest, dann wird einem erst so richtig bewusst, wie dreckig und verwerflich das Gesocks wirklich ist, dass durch Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Sigmar Gabriel und allen anderen willigen Deutschlandvernichtern hier ins Land reingestopft wurde.

  9. Für alle, die gerne Joggen gehen oder abends unterwegs sind – ein Kubutan wirkt Wunder: einfach zu handhaben, zu transportieren und sehr wirkungsvoll. Bedinenungstipps gibt es auf youTube, bestellbar über Amazon. Natürlich nur gegen wilde Tiere anwenden, ist ja klar.

  10. Ich empfehle unserer Hoch Geliebten Führerin
    sich einmal in das Milieu der Sozial- und
    Kulturbereicherer zu begeben.
    Sie wird bestimmt nicht angegrabscht oder
    mit anderen lustigen Schweinereien beehrt.
    Sie hat ja ihre Leibwächter.

  11. Mein Mann wollte gestern Abend einen Freund besuchen und hat dafür, mit dem Fahrrad, den Weg durch einen Park genommen.
    Mir war das nicht recht, aber es war erst 18.00 Uhr, noch hell und mein Mann ist wirklich nicht ängstlich.
    Auf dem Rückweg gegen 22.00 Uhr hat er den Park allerdings gemieden.
    Er meinte, schon um 18.00 Uhr sei der Park voll mit Gruppen von betrunkenen Ausländern gewesen.
    Schwarzafrikaner, Nordafrikaner, aber auch Türken.
    Für einen einzelnen deutschen Mann sei es schon sehr grenzwertig gewesen, den Park zu durch fahren.
    Für Frauen unmöglich.
    Meine Freundinnen und ich haben den Park früher immer genutzt, um in die Stadt zu kommen.
    Auch abends.
    Das war nie ein Problem.
    An Ängste kann ich mich nicht erinnern.
    Trauriges Deutschland 2016. 🙁

  12. „Darum gehen die hetzerischen
    Erklärungsversuche der AfD-Frontfrau
    Frauke Petri oder von Marine LePen
    vom rechtsradikalen Front National
    in Frankreich ins Leere, die Migration
    per se zu einem Problem erkären und
    Europas Liberalität als Auslöser solcher
    Tragödien wie jener in Nizza machen.“

    SchwäZ von heute,
    also das übliche Geschwätz.

    uns reichen schon die
    „kleinen“ Angriffe,
    über die tagtäglich berichtet wird.

    ohne die Migranten,
    (fast) keine solche Nachrichten.

  13. Diese Männer denken:
    Deutsche Frauen sind Schlampen

    Interview mit Bassam Tibi (Syrer und Islamexperte)

    Was bedeutet das im Umgang mit deutschen Frauen?

    Bassam Tibi: Wir haben das in der Silvesternacht von Köln gesehen. Hunderte junge muslimische Männer behandelten Frauen als Freiwild.

    Diese Männer wissen, dass sie eine Straftat begehen. Denken sie trotzdem: Deutsche Frauen sind einfach Schlampen, die man belästigen kann?

    Bassam Tibi:Beides trifft zu. Sie wissen, dass es gesetzlich verboten ist. Aber sie denken auch: Deutsche Frauen sind Schlampen. Und dazu kommt das Wissen, dass ihr Handeln keine Folgen hat. Deutsche Polizisten haben im Umgang mit Flüchtlingen Angst. Sie haben nicht vor den Flüchtlingen Angst, sondern Angst davor, als Rassist bezeichnet zu werden, wenn sie Flüchtlinge zurechtweisen. Das ist aber ein verheerendes Signal. Viele Neuankömmlinge halten Deutsche deshalb für Weich­eier. Sie nehmen Deutsche gar nicht ernst.

    http://bazonline.ch/ausland/europa/Diese-Maenner-denken-Deutsche-Frauen-sind-Schlampen/story/22916308

  14. #9 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (16. Jul 2016 09:49)
    Wenn man das hier alles so liest, dann wird einem erst so richtig bewusst, wie dreckig und verwerflich das Gesocks wirklich ist, dass durch Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Sigmar Gabriel und allen anderen willigen Deutschlandvernichtern hier ins Land reingestopft wurde.

    Früher, in der „guten“ alten Zeit, waren die Leute weit weg und in den selbsternannten Leitmedien wurden nur gefilterte Zustandsberichte über diese „Kulturen“ an uns herangetragen.
    In den Neunzehnhundertneunzigern hatte ich zwei persönliche Gespräche mit Ex-Mitarbeitern der GTZ, die in Afrika tätig waren, die beide übereinstimmend wenig positives von der Mentalität dort berichteten, um es noch vorsichtig zu formulieren – ich will aus Gründen der Contenance auch nicht wörtlich wiedergeben, was sie sagten.
    Wobei man eigentlich mit dem Großteil der hier lebenden Türken einen kleinen Einblick haben könnte,was kommt, wenn Millionen diese „Kulturen“ hierher kommen.

  15. Mal ehrlich, dass sind doch keine integrierbaren, dankbaren Flüchtlinge – die Medien reden doch nur all zu fort von Flüchtlingen, damit wird Mitleid mit diesen Leuten entwickeln sollen und wir uns schuldig und denen verpflichtet fühlen sollen.

    Eigentlich sind nur diese Neger und Araber uns etwas schuldig – nämlich selbst für Besserung in ihren Herkunftsländern zu sorgen und wieder dorthin zu verschwinden, dann könnte man von Flüchtlingen reden.

    Aber was Angela Merkel hier in krimineller, staatsverbrecherischer Weise nach Deutschland herein lässt sind zu einem Großteil, Raubnomaden die denken für sie würde hier in Deutschland der Wohlstand ausbrechen sobald sie in Deutschland,m einem Land ankommen, in dem selbst die Einheimischen kaum noch eine bezahlbare Wohnung finden.

    Dann weiterhin, dieses Gesocks lässt die eigenen Frauen in angeblichen Kriegsgebieten zurück, vor allem die Schwarzafrikaner, alleine diese tatsache zeichnet sie schon als ehrlose Feiglinge, von verwerflichem Charakter aus. Aber dann hier die Frauen und Töchter der Deutschen in widerlichster, primitiver Weise belästigen und Sexualverbrechen an den zu vergehen.

    Man muss sich das wirklich mal ganz genau durchdenken was da passiert, das sind Männer, die von deutschen Marinesoldaten entweder mit grinsender Visage oder aufgesetzem Hundeblick aus dem Mittelmeer geholt wurden, nach Italien verschifft und zwei Wochen später in Deutschland auftauchen und hier ihren Trieben derart freien lauf lassen, offenbar auch noch angezettelt von SPD Kampagnen, denn über das Bundesamt für gesundheitliche Aufklärung werden ja Publikationen verteilt mit Sexstellungen, in denen z.B. ein Schwarzer auf einer weissen Frau liegt und in sie eindringt.

    Das was hier in Deutschland stattfindet kann man gar nicht mehr in Worte fassen. Aber viele Deutsche sind es auch selbst Schuld, wenn sie sich in diesen Zeiten durch nutzlose Spiele wie Pokemon verblöden lassen.

    Gestern las ich irgendwo bei web.de News oder sonst wo, dass es bereits den ersten schweren Autounfall gegeben hat, weil der Fahrer während der Autofahrt sich um sein Pokemon auf dem Smartphone kümmerte –soll das wirklich so sein, dass Deutschland so viele dumme Menschen hat?? Die fahren sich wegen Pokemon auf der Autobahn tot, während mittlerweile überall in Deutschland vergewaltigt und gegrapscht wird und man uns radikale Islamanhänger ins Land gesetzt hat.

    Es ist keine Zeit für Spiele mehr, den Ernst der Lage müsste doch endlich der dümmste begreifen.

  16. #15 sauer11mann

    ich halte übrigens
    nicht die Liberaltät Europas
    für den Auslöser,
    sondern
    ich halte den ISLAM
    für den Auslöser.

    die Lohnschreiber
    sind zu blöd…

  17. Nicht ganz OT.

    Das alles haben wir, wie wir alle wissen der verfehlten Politik und deren Vertreter zu verdanken. Im Landtag BW wurde jetzt bekannt das der Haushalt mit einem Geheimpapier verabschiedet wurde, welches nur von einigen Selbstgefälligen verabschiedet und eingesehen werden konnte. Was für ein Skandal. Hätte nicht auch die Opposition (AFD) das aufdecken können ? Aber die sind ja wie immer bei den Konservativen mit der Nazikeule beschäftigt. Macht endlich euren Job, dafür wurdet ihr gewählt und dafür bekommt Ihr jeden Monat Abertausende von Euronen in den Arsch gestopft.

  18. #10 rob57 (16. Jul 2016 09:50)

    „Für alle, die gerne Joggen gehen oder abends unterwegs sind – ein Kubutan wirkt Wunder: einfach zu handhaben, zu transportieren und sehr wirkungsvoll. Bedinenungstipps gibt es auf youTube, bestellbar über Amazon. Natürlich nur gegen wilde Tiere anwenden, ist ja klar.“

    ***************************************************

    Manchmal liest man schon miese Hetze im Weltnetz, so etwas z.B. geht gar nicht:

    „Was trennt den Menschen vom Tier? (das Mittelmeer)“

  19. Zunächst alle guten Wünsche an das Opfer. – Einmal mehr grauenhaft, was dort passieren konnte, und es wird nicht enden, weil:

    – die etablierte Politik den Grundstock für die explosionsartige Entwicklung derartiger Verbrechen gelegt hat. All dies wurde aufgrund der vollkommen enthemmten Einwanderungspolitik zum ‚Importschlager‘.

    – unsere Medien mitbeteiligt sind, die im Zusammenhang mit diesen Verbrechen die Wahrheiten bis heute immer noch großteils verschweigen, vertuschen, verdrehen.
    (siehe Kommentierung: 44 Taten wurden wegen ihrer Schwere bekannt….und was ist mit dem Rest?) – Nennt doch bitte endlich ‚Ross und Reiter‘

    – die Richter, die sich dieser Fälle annehmen, oftmals viel zu lasch urteilen. Diese ‚Kuschelkurs-Urteile‘ haben keinerlei abschreckende Wirkung, im Gegenteil, – sie werden Straftäter eher wieder ermuntern, weiter zu machen.

    Die völlig deplatzierten, falschen Rücksichtnahmen wegen Herkunft/Religion wirken sich inzwischen fatal aus.

    Und so konnten sie sich entwickeln:

    – No go Areas mit rechtsfreien Räumen

    – Gewaltexesse, Sexualdelikte, nicht nur zu Sylvester in Köln, Hamburg, Stuttgart, München, sondern heute in Schwimmbädern, im öffentlichen Raum, gegen Junge, gegen Alte, auch gegen Personen des öffentlichen Rechts, wie z.B. Sanitäter, Polizisten, Feuerwehrleute, – bis hin zu Tötungsdelikten

    -Parallelgesellschaften

    All das entand aus dem Mix aus Unfähigkeit und Inkonsequenz der Verantwortlichen.

    Wenn hier kein rasches Umdenken stattfindet, wird sich die Spirale der Gewalt, die Spirale der Gesetzlosigkeit immer schneller drehen.

  20. 20 Jahre Knast! Dumm gelaufen..

    In Deutschland hätte er zum 20zigsten male Bewährung bekommen.

    Er hätte in D Sozialleistungen bekommen, eine Wohnung, Sozialpädagogen. Sozialtherapeuten. Man hätte ihn gekuschelt und geherzt. Dt. Gutmenschen und islamhörige Politiker hätten ihn auf Händen getragen, zu ihm gebetet und ihm die Füße geküsst. Aber hier in D haben wir ja Pierre Vogel.

    Aber nun in Österreich 20 Jahre.. Schöne Zeit wünsche ich ihm.. leider auf Kosten des österreichischen Steuerzahler.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Österreich

    Dschihadisten-Prediger zu 20 Jahren Haft verurteilt

    Mirsad O. ist eine Schlüsselfigur der IS-Propaganda in Österreich. Der Hassprediger hat auf YouTube Männer angeworben, nun muss er dafür ins Gefängnis. Auch in Deutschland soll er aufgetreten sein.

    Ein österreichisches Gericht hat einen muslimischen Prediger wegen Rekrutierung für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu 20 Jahren Haft verurteilt. Das Straflandesgericht Graz befand den 34 Jahre alten gebürtigen Bosnier in einem am Mittwochabend verkündeten Urteil für schuldig, einer terroristischen Vereinigung angehört und Männer auch über seinen YouTube-Kanal für den Krieg in Syrien angeworben zu haben. Die Anklage hatte ihn als Schlüsselfigur der IS-Propaganda in Österreich eingestuft.

    Der charismatisch auftretende Prediger Mirsad O. soll unter dem Namen „Ebu Tejma“ auch in Süddeutschland und in seiner bosnischen Heimat aufgetreten sein. Ihm wurde in Österreich zur Last gelegt, Dutzende junge Männer einer regelrechten Gehirnwäsche unterzogen zu haben, um sie für den gewaltsamen Dschihad zu rekrutieren. Mehrere von ihnen hatten sich dann dem Kampf des IS in Syrien angeschlossen.

    Zehn Jahre Haft für Mitangeklagten

    http://www.welt.de/politik/ausland/article157036589/Dschihadisten-Prediger-zu-20-Jahren-Haft-verurteilt.html

  21. an dieser Stelle wieder die
    Deutschlandkarte und Übersicht der sexellen Übergriffe und Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer,
    die Meldungen, Berichte u.Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand 7.7.2016 bitte sehr — klick –> http://www.asylantenvergewaltigung.de/ wer einen sexuellen Übergriff oder Attacke melden will hier der direkte Link zum Meldeblatt, machen sie mit, sagen sie es weiter –> http://www.rapefugees.net/vergewaltigung_melden/

  22. Die Tatsache, daß die Vergewaltiger in Köln/Hamburg de facto straflos ausgehen und daß dies nicht das laufende Asylverfahren beeinflusst, hat sich auch bei den Negern in Deutschland rumgesprochen so wie im Ghetto im Negerland und sogar im Kral.

    Ich habe in der Großen Stadt letzte Woche 1x eine bauchfrei Lady gesehen. Eine Eurasierin an der Bushaltestelle. Das war früher anders…
    Dagegen sieht man häufiger deutsche Frauen (nicht immer die hässlichsten) mit einem Negerbaby. Das war früher auch anders.

  23. Das Problem ist nicht die Moderation an sich. Das Problem ist, warum! Wenn man z.b. wegen israelkritischen oder von mir aus us kritischen Äußerungen von der Diskussion ausgeschlossen wird, sehe ich hier kein Unterschied mehr zu Spiegel online und Co. Man will sich keiner kritischen Diskussion stellen. Alle sollen in das gleiche Horn Tröten. Welche Funktion hat die Seite?

  24. Nur zum Verständnis – dunkelhäutig heißt jetzt „moslembraun“, oder was?
    Nicht dass man das mit „subsaharaschwarz“ verwechselt.
    Könnte bei der Tätersuche nämlich durchaus relevant sein.

  25. # 24 Drohnenpilot.
    hoffentlich sitzt der die 20 Jahre auch ein. Aber er wird wahrscheinlich nach einiger Zeit, wenn der Fall nicht mehr ganz so präsent im Gedächtnis ist, wegen „positiver Sozialprognose“ entlassen.

  26. und ein weiterer Einzelfall.
    Oder war es gar ein rechter Angriff (keine Harre), also Peter mit Negermaske???

    Fragen über Fragen.

    Dem Opfer schnelle körperliche Genesung und falls Sie zu den Klatschpappen gehören sollte auch schnelle psychische Gesenung.

  27. #22 Vielfaltspinsel (16. Jul 2016 10:17)

    #10 rob57 (16. Jul 2016 09:50)

    „Für alle, die gerne Joggen gehen oder abends unterwegs sind – ein Kubutan wirkt Wunder: einfach zu handhaben, zu transportieren und sehr wirkungsvoll. Bedinenungstipps gibt es auf youTube, bestellbar über Amazon. Natürlich nur gegen wilde Tiere anwenden, ist ja klar.“

    ***************************************************

    Manchmal liest man schon miese Hetze im Weltnetz, so etwas z.B. geht gar nicht:

    „Was trennt den Menschen vom Tier? (das Mittelmeer)“

    —————————————–
    Anhand so mancher Vorfälle hier in unserem Land bin ich durchaus geneigt, animalische Verhaltensmuster zu erkennen, mindestens jedoch die Unfähigkeit, zivilisatorische Standards überhaupt zu verinnerlichen.
    Sie mögen selbst beurteilen, wie weit die Nähe zu der einen und anderen Seite sein dabei überhaupt noch dürfte.
    Auch wenn ich solche Formulierungen wie der Mittelmeer-Zynismus nicht unterstütze, ein Körnchen Wahrheit beinhaltet er aufgrund der Vielzahl typischer Verhaltensmuster allemal.

  28. #27 stupid_flanders (16. Jul 2016 10:25)

    Das Problem ist nicht die Moderation an sich. Das Problem ist, warum! Wenn man z.b. wegen israelkritischen oder von mir aus us kritischen Äußerungen von der Diskussion ausgeschlossen wird, sehe ich hier kein Unterschied mehr zu Spiegel online und Co. Man will sich keiner kritischen Diskussion stellen. Alle sollen in das gleiche Horn Tröten. Welche Funktion hat die Seite?
    —————————–
    Das frage ich mich auch.
    Man darf doch Israel bewundern weil die Juden tapfer ihr Land verteidigen und alles weitgehend auf die Reihe bringen. Man darf aber israelische Funktionäre kritisieren, die auf Deutsche rumhacken, die nix für den Holo können weil sie damals nicht gelebt haben.
    Ja, Goldman-Sachs kritisiere ich auch. „Da bin ich Sarah Wagenknecht“.

    Man darf die USA kritisieren wegen ihrer aggressiven Weltpolitik aber man darf die USA-Bürger achten, die mit der Waffe in der Hand ihr Hab und Gut verteidigen in ländlichen Gebieten.
    Rumballern in Manhattan meine ich damit nicht.

  29. @#2 jeanette (16. Jul 2016 09:27)

    Seitdem gehe ich selbstverständlich nicht mehr Joggen!

    .

    Nein, das darf nicht die Antwort sein.
    Sicher gibt es in deinem Umfeld jemanden mit Hund (ich meine einen richtigen Hund, keine Fußhupe). Freunde dich mit dem Herrchen und dem Hund an. Später kann dieser dich beim Joggen begleiten und hat sicher viel Spaß dabei.
    Fall dann immer noch ein Neger glaubt er sei im heimischen Busch und kann schnell mal auf die Jagd gehen, wird er schnell selbst zu Gejagten.

  30. So lange es dieser Ferkelwahn gibt,solange wird das mit den Taten auch weiter gehen!Wenn jemand meine Tochter so anfassen würde,dann wäre das Wort Selbstjustiz eine Selbstverständlichkeit!Sprich:Ich würde diesen Täter TÖTEN!!!

  31. Terror-War_unser_Soldat-Story-520239

    #36 Vielfaltspinsel (16. Jul 2016 10:57)

    #31 eagle (16. Jul 2016 10:48)

    „mindestens jedoch die Unfähigkeit, zivilisatorische Standards überhaupt zu verinnerlichen.“

    Werter Igel, andere Länder, andere Sitten. In schwarzen Kulturen besitzt eine Vergewaltigung nun einmal nicht die gleiche Bedeutung wie bei uns. Sicher hat die Verwestlichung dazu geführt, das selbst in einem Negerland wie Haiti vor wenigen Jahren ein Paragraph in Sachen Vergewaltigung in das Gesetzeswerk aufgenommen wurde, das heißt nun aber noch lange nicht, daß das dann auch weitere Konsequenzen hat.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/rasenmaehen-als-strafe-protest-nach-vergewaltigungsfall-in-kenia-a-931080.html

    ——————————
    Ergo? Wir müssen „Rücksicht“ üben?
    Nein, müssen wir nicht! Ich halte es nach wie vor als ein politisches Verbrechen, solche Leute überhaupt ins Land zu lassen.
    Ich verstehe wohl ausgeprägtes Ihr „Verständnis“ für „andere Länder,andere Sitten“ nicht.
    Haben Sie Töchter? Wohl nicht, oder wenn ja, ist es Ihnen egal…

  32. @#2 jeanette (16. Jul 2016 09:27)
    Ja, das würde ich auch so halten: man soll sein Glück nicht herausfordern (überstrapazieren) und natürlich den GMV (=gesunden Menschenverstand) einschalten!

  33. Und abgeschoben werden können die Rapefugees auch nicht mehr, wenn sie sich einigermaßen clever anstellen. Jetzt ist ein bisher unter Verschluss gehaltener Bericht aufgetaucht, das alles noch viel schlimmer ist und so gut wie gar keiner mehr abgeschoben werden kann:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-behoerden-beklagen-probleme-bei-abschiebung-a-1103247.html

    Zehntausende Migranten können nicht abgeschoben werden – weil ihre Papiere fehlen. Nach Informationen des SPIEGEL schlagen Behörden nun Alarm: Sie fürchten ein „Versagen des Rechtsstaats“.

    Deutsche Behörden beklagen nach SPIEGEL-Informationen massive Probleme bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber.

    Die Experten glauben, dass in vielen Fällen „Dokumentenlosigkeit gezielt als Strategie eingesetzt“ werde, um „im Falle einer Ausreisepflicht deren Durchsetzung zu erschweren oder unmöglich zu machen“.

    Derzeit werden laut dem Bericht mehr als 33.000 Migranten nur deshalb in Deutschland geduldet, weil die Papiere fehlten. Die Beschaffung von Ersatzdokumenten scheitere nicht selten an „dreister Verweigerung von vollständigen und richtigen Angaben zur Person und Herkunft“. Es stelle sich die Frage, ob „der Rechtsstaat hier nicht komplett versagt.

    Konsequenzen hätten solche Täuschungen selten, klagen die Behördenfachleute in dem vertraulichen Papier. Ermittlungsverfahren gegen Migranten, die ihre Identität verschleierten, würden meist eingestellt.

  34. #18 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (16. Jul 2016 10:10) (..)Das was hier in Deutschland stattfindet kann man gar nicht mehr in Worte fassen. Aber viele Deutsche sind es auch selbst Schuld, wenn sie sich in diesen Zeiten durch nutzlose Spiele wie Pokemon verblöden lassen.(..)

    —–
    POKEMON – M.E. ein gefährliches Tool, die an digitaler Demenz erkrankten ferngesteuerten Schafe an einen Ort locken zu können, um sie konzentriert in die Luft gehen zu lassen!

  35. DORTMUND: Beide Männer sollen akzentfrei deutsch gesprochen haben.

    (Der Optik nach zu urteilen, machten sie auf die Geschädigte den Eindruck, südländ./türk. Herkunft zu sein.)

    Wieviele Worte brauchen Vergewaltiger?
    Halt Maul! Du Hure! Isch fick disch! Du tot!

    ++++++++++++++++

    DACHAU: Die Frau hätte dem Sittenstrolch gleich eine Watschn verpassen solle, daß ihm Hören u. Sehen vergangen wären.

    Erst wenn täglich 100 (belästigte) Frauen 100 Exhibitionisten u. andere Übergriffige vermöbeln, wird die Politik reagieren.

  36. Ich kann die ganzen Mitleids-Märchen und das Gebarme um die „armen Flüchtlinge“ nicht mehr hören.

    Meine Empathie ist vollständig weg. Ich empfinde nicht mehr das geringste Mitleid mit diesen Leuten, sondern ich sehe sie – generalisierend – nur noch als Gefahr und Bedrohung für mein Leben und meine Zukunft.

    Abgrundtiefe Wut empfinde ich auf die Futtertrogler, die uns diese Lage beschert haben. Es gibt, derzeit keine Partei in Deutschland, die radikal und brutal genug wäre, um meine Interessen vollständig abzubilden. Daher wähle ich nun stets die Parteien, die von den Staatsmedien am meisten verteufelt werden, auch wenn sie mir viel zu weich erscheinen.

    Früher war ich stinknormale Blockparteiwähler und demokratischer Märchengläubiger. Heute wünsche ich dem Mainstream Dinge, die ich besser nicht hier schreibe.

    Ich bin über meine Verwandlung hin zu Wut, Haß, Zorn, Mitleidlosigkeit und Desillusionierung selbst erstaunt und „auch ein stückweit traurig“.

  37. #1 jeanette (16. Jul 2016 09:27)

    […] Zum Glück genügte dem Kerl meine Angst, dann verschwand er. […]

    Ja, das ist ein gemeinsames Merkmal dieser degenerierten Primitivkulturen, dass die sich an der Angst und am Leid von Menschen ergötzen…

    Satan und die Dämonen leben von den Angst- und Leid-Energien, die wir ihnen liefern, indem wir uns von ihnen zu bösen Taten anstacheln lassen. Es ist tatsächlich ähnlich, wie im Film Matrix dargestellt: wir Menschen sind sowas wie Batterien für die Dunkelmächte. Jedenfalls, solange wir noch nicht spirituell „aufgewacht“ sind.

    Was sagt uns das jetzt über die Ficklinge? Nichts Gutes jedenfalls…

  38. #5 Das_Sanfte_Lamm (16. Jul 2016 09:36)

    […]
    Demnach war der Angreifer 20 bis 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. […]

    Schon wieder die übliche Täterbeschreibung:
    Unter 1,70, schmächtig usw. usf.

    Leute,

    Wenn Euch so ein degenerierter Zellhaufen mit schmächtiger Statur versucht, körperlich anzugehen: HAUT DENEN EINFACH IN DIE FRESSE! UND ZWAR RICHTIG!
    ________

    letzten sommer bedrängte und nötigte mich so ein zellhaufen und griff mich schließlich tätlich an. habe genau das gemacht (in notwehr) ausser das er mich vollgeblutet hat, keine eigenen verluste. 2 stunden später waren es dann 6 bis 8 zellhaufen (ca 550kg) auf einmal, zuviel für einen, auch wenn ich jeden dieser zellhaufen, 1 vs 1, zu den 72 jungfrauen hätte schicken können.
    ach ja, waren übrigens bereits „wohl integrierte“ zellhaufen, mit neuen €€€ mercedes….

  39. Da werden in den nächsten Tagen wieder viele Geldbeutel gefunden und abgegeben werden müssen…mit eindeutigen Finder-Beschreibungen, selbstverständlich.

  40. Ort: Bremen-Mitte, Osterdeichwiesen Zeit: 15.07.16, 23 Uhr
    Auf der Breminale wurden am Freitagabend drei Frauen von jungen Männern bedrängt. Die Polizei Bremen konnte vier Verdächtige vorläufig festnehmen.

    Eine 17 Jahre alte Jugendliche und zwei 18-jährige Frauen teilten den Einsatzkräften mit, dass sie auf der dicht gedrängten Tanzfläche von einer Gruppe junger Männer umarmt und mehrfach unsittlich berührt wurden. Die Polizei konnte einen mutmaßlichen Hauptakteur und drei weitere Männer ermitteln und noch auf dem Gelände stellen. Die vier 18 Jahre alten Männer aus Afghanistan wurden zu polizeilichen Maßnahmen mit zur Wache genommen.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Besucherinnen, die Freitagabend auf der Breminale in dieser Art bedrängt wurden, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter (0421) 362-3888 in Verbindung zu setzen oder den Vorfall an einer Polizeiwache anzuzeigen. Die vier Männer wurden nach Abschluss der Maßnahmen entlassen.

    Rückfragen bitte an:
    Pressestelle Polizei Bremen

  41. @ #51 Antikomm (16. Jul 2016 17:21)

    @ #52 Traudl (16. Jul 2016 20:41)

    Nach meinem Eindruck sind Afghanen besonders häufig als Sittenstrolche tätig, die ihre Opfer aber nicht so oft auch noch bestehlen.

    Während Nafris meistens ihre Opfer sexuell mißbrauchen u. auch noch beklauen.

    Afghanen haben ein besonders islamkonform verächtliches Frauenbild.

    Hier könnten unsere nichtsnutzigen Soziologen mal forschen, statt eine kaum vorhandene rechtsextreme Szene aufzubauschen.

  42. #29 Tess (16. Jul 2016 10:43)

    Nur zum Verständnis – dunkelhäutig heißt jetzt „moslembraun“, oder was?

    —-
    Nein, das darf man sicher nicht sagen, ich glaube es heisst jetzt nougat und sarottifarben. Aber vielleicht ist das auch verboten, habe es nur gehört.

  43. Der Täter hat wohl gegen Dr. Schäubles Euro-Inzucht was tun.

    Ich schätze mal: Bewährungsstrafe

Comments are closed.