pantaleonDr. Volker Hildebrandt (Foto links oben), Pfarrer an St. Pantaleon in Köln, ist auf unser Angebot zurückgekommen und hat uns eine Gegendarstellung zu unseren Artikeln (hier und hier) gesandt, die wir nachfolgend abdrucken. Wir sehen darin keine wirklich neuen Gedanken und bleiben anderer Meinung. Allerdings stehen wir natürlich zu unserem Angebot.

Gegendarstellung von Pfarrer Hildebrandt:

Es ist erstaunlich und peinlich zugleich, was auf Ihrer Webseite unter der Überschrift „Köln: Opus Dei-Pfarrer knickt vor Woelki ein“ alles geschrieben, spekuliert und gemutmaßt wird. Niveaulos wird es überall dort, wo es auf dieser Ihrer Webseite nicht mehr sachlich zugeht, sondern Autoren und Kommentatoren notorisch persönlich werden: Spott, Schmähung bis hin zur Beschimpfung. Offenbar fehlen Argumente.

Ein Diskurs und Dialog, der Wahrheit sucht, sieht anders aus; ist geprägt von sachlicher Nüchternheit. Hier aber dominieren teils schon krankhafte Emotionen. Die interessieren doch nicht; oder doch? Warum dann? Warum sind viele der Autoren hier so verärgert und lassen nur geistlosen Frust ab? Auch viele der E-Mail-Schreiber? Machen Sie sich bitte frei davon; und Sie werden frei für die Sache, um die es doch geht; oder nicht?

Ich habe ein komplexes, sehr aktuelles Thema angepackt und dazu erstmalig etwas geschrieben. Davon habe ich zwei Absätze inzwischen temporär gelöscht. Wenn Sie das, was ja weiterhin online steht, berücksichtigen, könnten Sie Vieles von dem, was auf dieser Ihrer Webseite alles geschrieben steht, getrost wieder löschen.

Sie sind fixiert auf folgenden Gedankengang:

„Anders der Muslim. Für ihn äußert sich die Religion im Gesetz. Nach muslimischer Überzeugung kann man Gott letztlich nur im Gesetz begegnen. Damit ist folgerichtig jeder gottlos, der nicht nach dem muslimischen Gesetz der Sharia lebt. Hier wird deutlich, warum eine solche Religion dazu führen kann, und gegenwärtig leider viel zu oft dazu führt, auch in unseren Flüchtlingsunterkünften in Köln, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt, jeden zu unterdrücken … der nicht shariagemäß lebt.“

Das scheint auch erst einmal in sich schlüssig. Deshalb habe ich das ja so geschrieben. Jetzt ärgern Sie sich, weil ich das gelöscht habe, und spekulieren wild daher, und völlig daneben, warum ich das gelöscht habe.

Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist. Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand.

Mein Stehvermögen will ich jedenfalls auch in Zukunft aus der Wahrheit schöpfen; denn ich mag es nicht, in einer klischeehaft in sich geschlossenen Wahrnehmung zu verharren. Deshalb bleibe ich dran am Thema, aber sachlich; denn mich interessiert die Sache, und ich möchte gerne meinen Beitrag leisten, Antworten zu finden. Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht.

Mit freundlichen Grüßen!

Pfr. Dr. Volker Hildebrandt

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

216 KOMMENTARE

  1. Des einen Wahrheit ist dem anderen „krankhafte Emotionen“. Wie soll man da diskutieren, Herr Hildebrandt? Der Islam ist was er ist, da beißt die Maus keinen Faden ab. Man kann ihn sich nicht anders herbeiwünschen oder -glauben. Wenn uns die Wahrheit nicht gefällt, dann greifen wir diejenigen an, die sie aussprechen. Das ist schon immer so gewesen, und führt immer wieder zu den gleichen Problem. Am Ende kostet es Leben. Viele Leben.

  2. Neues „Totschlagargument“:

    Die Wirklichkeit ist komplexer.

    WOW.

    Danach kann nichts mehr kommen!

  3. Mir fehlt die Begründung, warum der Gedankengang mit dem Leben nach dem (Scharia-)Gesetz nicht schlüssig sein sollte.

    Und: ist es nur herbeifabulierte Hetze, dass Christen in „Flüchtlings“-Unterkünften drangsaliert werden von Muslimen?

  4. @#2 Marie-Belen

    dh. man selbst ist intelligenter und wir sind allesamt dumm. So denken die politkorrekten Zombies.

  5. Die Wahrheit ist doch dass die Menschen der Katholischen Kirche zu Millionen den Rücken kehren und aus dieser Kirche massenweise austreten.

    Die Gründe mögen vielfältig sein. Aber die Anbiederung an den Islam und an Merkels Asylflutung-Politik dürfte einer der Hauptgründe sein.

    🙂

  6. Wie es das System durch Druck es doch immer wieder schafft daß sich mutige Bürger von sich selbst distanzieren.

    Bemerkenswert ist die Formulierung von der Komplexität die wohl so ist, daß wir sie nicht verstehen.

    Die Welt ist komplex sagen sie uns. Ihr versteht das nicht. Deshalb braucht es Eliten die die Komplexität verstehen und uns sagen wie wir sie zu verstehen haben. Amen!

  7. Immerhin stellt er sich der Diskussion. Gefällt mir sehr. Ich respektiere Menschen, die eine andere Meinung haben, und sich nicht scheuen, diese andere Meinung auch in einer Löwengrube vorzutragen.
    Nicht so wie all die andern, die sich nur von Jasagern in der eigenen Partei und Kopfnickern der Opposition bedienen lassen.

  8. In Großbritannien beginnt mit dem Brexit ein neues Zeitalter. Ich sage vorraus, das für Muslime schlechte Zeiten dort anbrechen. Mann kann es nur hoffen -und eine Nachahmung in ganz Europa wünschen.

    Geert Wilders hat es in seinem letzten Video auf den Punkt gebracht (wie immer!)

    Der Islam ist grundsätzlich menschenfeindlich und böse. Ja, ich gebe es zu: Ich bin abgrundtief Islamophob!

  9. Hallo Herr Pfarrer Dr. Hildebrandt ,

    ich verstehe Sie , Märtyrertum ist sehr unmodern geworden. —

    Viele atheistische Grüsse

  10. Bei mir in der Gegend wurden in den letzten Jahre viele christliche Kirchen geschändet, ausgeraubt und es gab auch vereinzelt Brandstiftungen. Kirchenfenster wurden eingeworfen und Wegkreuze zerstört.

    Die Täter wurden teilweise erwischt. Meist waren es aber des Pfaffens Lieblinge. Es waren Moslems, die aus islamfaschistischen und schariakonformen Gründen die Kirchen der Ungläubigen angreifen.

    Wieso die Katholische Kirche auch noch ihre moslemische Feinde ganz arg lieb hat, ist eins der großen Mysterien der Menschheit.

    🙂

  11. Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist. Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand.

    Das klingt für mich etwas nach einer Ausrede. Grundsatz: Wir relativieren alles solange und so stark, daß am Ende nichts mehr übrig bleibt. Beispiel: In einem Krankenhaus passieren ja auch Fehler und dann gibt es dort sogar geisteskranke Angestellte, die die Patienten töten. Alles wahr, aber wenn ich damit argumentiere, daß wenn man ernsthaft krank ist deswegen nicht in ein Krankenhaus sollte, dann hat man alles soweit verwässert, daß keine sinnvolle Handlung mehr möglich ist – nämlich ins Krankenhaus zu gehen.

    genauso kommt mir dieser Pfarrer vor: Seine Gedankengänge mit der Scharia treffen einen wichtigen Punkt, aus dem die Probleme des Islames mitentspringen. Und jetzt wischt er diese wichtige Erkenntnis zur Seite und ersetzt sie durch eine „komplexere“ Realität. Damit wird dann alles zerredet und relativiert, so daß am Ende nichts mehr gesagt und keine Quintessenz übrigbleibt. Das ist sein Fehler.

  12. #4 KarlSchroeder (01. Jul 2016 08:54)

    Ja; und sich immer ein Hintertürchen offen lassen mit relativierendem Geschwurbel!
    Die sind nicht so blöd, die sind nur unendlich feige!
    ***

    In die Bibel schauen, Herr Hildebrandt, in die Bibel schauen!

    Matthaeus 5:37 :

    Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. Textbibel 1899.

  13. Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.

    Als ich den Satz las und dann das weitere inhaltslose Geschwurbel ist mir sofort eine Szene ins Gehirn gerutscht:

    1984 – how many fingers?

    https://www.youtube.com/watch?v=wTFV9w4B0eg

  14. Ja ja Volker, halt du sie dumm. Arm halten uns dann die anderen. Ihr Kirchenpack kotzt mich an. Ihr seid es, die wahrhaft die christliche Religion missbrauchen. Im Gegensatz zum Islam; Abgesehen von der Taqiyya, stehen die zu ihrem Wort.
    Jesus rotiert im Grabe angesichts solcher verlogenen, selbstherrlichen, egoistischen Pfeifen, wie ihr es seid.

  15. „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank unserer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“

    (Imam von Izmir)

  16. Nachtrag zu #15 Wikinger70

    Und komm mir jetzt nicht mit irgendeinem Himmelfahrtsgelaber.

  17. Mmmhhh…. warum lösche ich einen Text?

    Weil ich „dazu lerne“? Wie lange dauert so etwas? Wie viel Zeit benötigt ein intelligenter Mensch dazu?

    Ich spekuliere mal… durch Studium von Büchern oder einer guten, vielseitigen Internet Recherche ein paar Wochen… mindestens ein paar Tage!

    Wie lange braucht ein Vasall um zu realisieren das er sich mit seiner „politisch unkorrekten“ Meinung selbst zum „Abschuss“ freigibt?

    Antwort: ein paar Sekunden!

    Mein Fazit: Es war keine Erkenntnis die zur Löschung führte…

  18. Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.

    Diese „Argumentation“ hört man immer dann, wenn die Kritik politisch nicht korrekt ist und unangenehme Dinge angesprochen werden sollen. „Das Problem ist zu komplex“ heißt es dann meist von den Vertretern der Politik oder der Medien und könne deshalb hier (TV-Sendung, Diskussion etc.) nicht weiter diskutiert werden.

    Grundsätzlich finde ich aber die Bereitschaft von Hildebrandt, sich mit „uns“ auseinanderzusetzen, gut. Auch wenn er offenbar die Komplexität des Problems nicht wahr haben möchte.

    Man möchte ihm ein „sapere aude!“ zurufen.

  19. Ja bitte, Herr Hildebrandt, dann spannen Sie uns doch nicht weiter auf die Folter! Warum ist das Geschriebene denn auf einmal nicht mehr schlüssig? Und wer hat Sie davon „überzeugt“, dass diese wahre These auf einmal nicht mehr gelten soll?
    2+2=5 – kommen Sie sich nicht selbst vor wie bei Orwell?

  20. „Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht.”

    Arroganter geht’s kaum noch. Wer sich um Argumente nicht schert, mit dem kann man auch nicht diskutieren. Aber das möchte der Gutmensch ja nicht. Denn er ist nun einmal im Besitz der allein seligmachenden Wahrheit.

  21. Wer weiß, welcher „Gehirnwäsche“ er unterzogen wurde.
    Vielleicht gibt es eine neue innerkirchliche Inquisition!

    Ich habe gestern dazu ein lustiges Video von Monty Phyton und der Spanischen Inquisition gepostet, so als humorvoller Denkanstoß.

  22. #3 Jakobus
    Stimmt! Der Geistliche hantiert nun seinerseits nur noch mit Etikettierungen und bleibt Begründungen und Argumente schuldig!
    .
    Ganz klar – er ist zurückgepfiffen worden. Es können nicht alle so mutig und aufrecht sein wie der lutherische Pastor Pfr. Latzel von St. Martini in Bremen. „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ gilt nicht für Pfr. Hildebrandt.
    Für ihn gilt: „Da stand was, aber es gibt ja eine Löschtaste!“

  23. In der DDR mussten die Bürger nicht streiten welche Religion gut oder schlecht ist. Sie war einfach verboten. Auch dort wurden viele Menschen alt.

  24. Nein Herr Pfarrer. Die theoretische und theologische Wirklichkeit ist genauso, wie Sie es schreiben.

    Dass nicht jeder Moslem immer ein guter Moslem ist und seine aus dem Gesetz (dem Koran) kommenden Befehle auch direkt umsetzt, ist auch wahr.

    Aber was bringt uns das? Dass sie es dann halt erst tun, wenn sie stark genug dazu sind. Nicht mehr und nicht weniger.

  25. Natürlich ist die Wahrheit komplexer, ist sie immer. Der Brexit ist ja auch kein NEIN zu Europa, sondern ein JA zu mehr Basisdemokratie.
    Komischerweise sagte keine unserer „Eliten“, dass die Wahrheit des Brexits wohl in Wahrheit etwas komplexer sei.

  26. Lieber Herr Dr. Hildebrandt,

    Sie sollten keinesfalls hinter die Erkenntnis zurückfallen, daß der Islam nicht „nur“ eine Religion, sondern eine komplette Lebensordnung ist, die ALLE Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens regeln will (durch die Scharia). Sie sollten auch bedenken, daß ausnahmlos jeder Moslem aufgerufen ist, diese Ordnung gegen Andersgläubige durchzusetzen. Die Mittel sind freilich verschieden (Gewalt, Unterwanderung, Vermehrung etc.).
    Wo sich Andersgläubige freiwillig unterwerfen, wie vielfach in den „christlichen“ Kirchen und generell in „unserem“ Land, besteht eigentlich keine Nowtendigkeit zu übermäßiger Gewalt. Unter diesem Aspekt, sollten sie die friedlichen Moslems sehen, die eifrig das Fastenbrechen mit anderen üben.

    Die Realität ist gar nicht so komplex, wie von Ihnen angenommen: Der Islam will herrschen. Immer. Überall.

    Mit freundlichen Grüßen

  27. Für Herrn Hildebrandt hier noch ein Lese-tip, nämlich diesen essay von Egon Flaig aus der FAZ 2006. Danach sieht er hoffentlich einiges klarer:

    Essay
    Der Islam will die Welteroberung

    Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion.
    15.09.2006, von Egon Flaig

    (….)
    Indes, für welche politische Ordnung führten die Muslime ihre Heiligen Kriege mit dieser Vehemenz und diesem Erfolg? Für die Scharia. Eine politische Ordnung, die erstens Herren und Unterworfene streng absondert, zweitens die politische und soziale Ordnung der menschlichen Verfügung weitgehend entzieht. Bleiben wir beim ersten Aspekt: In der Scharia sind die Muslime die Herren, die Anhänger anderer Buchreligionen – Christen, Juden, Parsen, Buddhisten – Unterworfene, „Dhimmi“; dabei handelte es sich nicht um religiöse Minderheiten, sondern um gewaltige Mehrheiten, vor allem in Syrien, in Anatolien, oder um die Christen Nordafrikas.

    Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mußten besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen (diese Diskriminierung führte zum Judenstern), um als „Dhimmi“ kenntlich zu sein; sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden; sie zahlten einen Tribut (Jizya), den sie persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten. Sie mußten sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein „Dhimmi“ zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines „Dhimmi“ galt nicht gegen Muslime; diese brauchten für Vergehen an einem „Dhimmi“ nur halbe Strafe zu tragen; und wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden. Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den „Dhimmi“ vorbehalten. (….)

    http://linkis.com/lO2DM

  28. Also ich finde die Darstellung von Herrn Hildebrabdt eine sehr originelle und eine sehr gute Darstellung dazu, warum der Islam zu Gewalttätigkeiten gegen Andere führt.

    Wichtiger ist und war mir selbst freilich immer die rein empirische Beobachtung, dass der Islam ganz offensichtlich fanatisch und intolerant bis zur (extremen) Gewalt gegen Andere war und ist. Ich kannte ja den theoretischen Hintergrund des Islam überhaupt nicht.

    Das ist seit 1965 so, seit ich 13 bin (und wie schon oft gesagt: „Durch die Wüste“ gelesen habe). Die entsprechenden Koranstellen kenne ich erst seit ich PI lese, also seit 2010, meine ich. Aber die sind für mich immer noch sekundär. Man sieht doch täglich die Gewalt und dass der Islam kompromißlos ist.

    Ob eine bestimmte Begründung dafür nun nahtlos schlüssig (sicher gibt es im Einzelfall eine komplexere Begründung) ist, ist doch nebensächlich Herr Pfarrer Hildebrandt. Und selbst wenn jede theoretische Begründung falsch wäre, beibt empirisch festzustellen, dass der Islam intolerant da kompromißlos (auch mit Gewalt) seine Regeln vertretend ist. Was sich auch an der Gewalt gegen Christen in Flüchtlinsheimen äußert.

    Und wenn Sie jetz darauf hinaus wollen, Herr Hildebrandt, dass das an der Enge der Flüchtlingsheime liege, dann kann das ja nicht sein. Denn die Gewalt existiert ja auch in islamischen Ländern und es wird umgekehrt keine Gewalt gegen Moslems ausgeübt. Bleibt Ihnen Herr Hidebrandt nur noch die Empirie zu leugnen.
    Das haben Sie aber bisher nicht getan, denn Sie zweifeln ja lediglich an der Schlüssigkeit Ihrer Passage.

  29. #12 Templer (01. Jul 2016 09:00)

    „Wieso die Katholische Kirche auch noch ihre moslemische Feinde ganz arg lieb hat, ist eins der großen Mysterien der Menschheit.“

    Die sind ernsthaft bestrebt, den Beweis anzutreten, das sich die Menschheit in der Vergangenheit geirrt hat und man lediglich jedwedem gegenüber mit Liebe und Verständnis begegnen braucht und schon gibt es „das Böse“ nicht.
    Das sind die selben Spinner, wie die, die glauben, sich in der Wildnis mit Bären etc. anfreunden, bzw. mit ihnen leben zu können.

    Kommt immer dann, wenn sich die jeweilige Gesellschaft soweit entwickelt hat, das die bloßen Notwendigkeiten zur Existenz (Arbeit, Essen etc.) dem Einzelnen nicht mehr bewußt wird/sind/ist.

    Daher brechen Wohlstandsgesellschaften immer wieder in sich zusammen. Ist aber evolutionstechnisch notwendig. Denn mit dem Überhandnehmen dieser Spinner wäre die Existenz der menschlichen Lebensform insgesamt gefährdet. Also wird von Zeit zu Zeit durch die Natur bereinigt.

  30. lieber Herr Pfarrer:

    si tacuisses
    philosophus mansisses

    lateinisch
    kennen/können Theologen
    noch?

    beschäftigen Sie sich
    mal mit der Ausschließlichkeit
    und
    der Taqqiya
    des Koran –
    zwar komplex
    aber immer eindeutig
    gegen die Ungläubigen.

  31. Wenn man sich im Mittelalter nicht kritisch mit der kathol. Kirche auseinander gesetzt, hätte es auch keine Reformation gegeben.

    Appeasement vor dem Islam führt uns nicht weiter, sondern vielleicht ins Mittelalter und das Christentum wird dann allenfalls geduldet. Haben Sie Verantwortung auch für zukünftige Generationen die unter dem Islam leiden werden.

    Zivilchourage ist auch die Kritik der Mehrheitsgesellschaft zu ertragen! Haben Sie MUT!

  32. BESSER KANN MAN DIE VERSCHLAGENHEIT, VERLOGENHEIT UND VÖLLIGER VERBLÖDUNG DIESER ELENDEN SYSTEMPFAFFEN DER KIRCHEN

    – AN VORDERSTER STELLE DER BUNDESGAUCKLER –

    NICHT DOKUMENTIEREN, DIE SELBSTDISTANZIERUNG VON
    EIGENEN AUSSAGEN?????!!!!!!!

    Das sind übelste Schmarotzer und Parasiten, die von
    den fleissigen Deutschen seit Jahrhunderten mit
    Zwangsgeldern finanziert werden. Im dritten Reich,
    bei den Mauermördern waren sie fast ALLE systemtreu
    und haben übelsten Diktatoren die Füsse geküsst,
    und HEUTE machen sie dasselbe mit der Ausgeburt
    der Hölle aus der Uckermark
    IM ERIKA LÄSST FREUNDLICHST GRÜSSEN

  33. #32 INGRES

    seit ich 13 war, statt seit ich 13 bin!

    Denn ich bin ja wie gesagt doch mit 64 nun mindestnes aber auch höchstens 25, nach biologischem Gefühl.

  34. Krankheitskeime sind zu vermeiden und zu bekämpfen, es gibt einen ganzen Berufszweig, die Medizin, um diese Aufgabe wahrzunehmen, Islam ist ein solcher Krankheitskeim im Ausmaß einer Pandemie! Solche Pfarrer wollen , dass alle Menschen sich mit Krankheitskeimen infizieren?

  35. Dieser wunderlich zu vernehmende Geistliche hat einen volkstümlich, „verspürbaren „Dachschaden“ !

    Diese Feststellung mag für ihn nicht schlüssig sein, seiner Sache nicht dienen mich aber amüsiert es !

    Dieser Mann soll mal in einen islamischen Staat gehen und Erfahrungen zu seiner „Sache“ sammeln!

    Unglaublich was er sich anmaßt bei Kritik andere Meinungen mit seiner „Wahrheit“ eines nicht Wissenden
    begründen zu wollen!

  36. Man sollte das Ganze auch einmal soziologisch betrachten:

    Welcher Typ sucht sich für seinen beruflichen Lebensentwurf Organisationen mit strengen hierarchischen Strukturen aus wie sie in der katholischen Kirche vorgegeben sind?

    Na…?

    Also, wen wundert da noch die „Geschmeidigkeit“ so vieler Würdenträger!!!

  37. Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist. Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand.

    Wenn das ein sachlich-nüchternes Argument ist, dann will ich ab sofort Woelki heißen. Es ist nichts als eine generalisierende, fadenscheinige Begründung ohne jegliche Substanz. Es reiht sich ein in die bekannten Abwehrargumente einer Ideologie, deren einfacher Nenner in diesen Aussagen zu finden ist:

    Sure 98,6: *DIE UNGLÄUBIGEN UNTER DEN LEUTEN DES BUCHES (JUDEN UND CHRISTEN): SIE SIND VON ALLEN WESEN AM ABSCHEULICHSTEN.*

    Sure 86, 13. „Dieser (Koran) ist wahrlich ein entscheidendes, letztes Wort.“

    Die Übersicht der Abwehr-Argumente, die Herr H. jetzt bereichert hat:
    https://pbs.twimg.com/media/ByCHQYWCQAE2kXF.png:large

  38. Ja, die Wirklichkeit ist komplexer. So werden nicht nur Christen in Flüchtlingsunterkünften drangsaliert, sondern auch Moslems von Christen provoziert, die es wagen, während des Ramadan zu essen und zu trinken.

  39. Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.

    Die schöne Umschreibung für „man hat es nicht verstanden“ oder „man will es nicht verstehen“.

    Fakten können auch ganz schlicht und einfach sein.

  40. Tja, wenn „pi news“ etwas „gut“ findet, ist das natürlich „böse“. Wie konnte der Herr Pfarrer nur!

    Kurzum: Er hat entweder Ärger von vorgesetzter Stelle bekommen – oder er erwartet (begründet) diesen Ärger noch.

    Seinen Chef, das Woelki, dürfte er zum Gegner haben. Den „Papst“ sowieso, da dieser sich – sehr undifferenziert – links positioniert hat.

    Nicht, dass pi news den Pfarrer noch zum Falschdenk inspiriert hat! ; – )

  41. Der Pfarrer beschwert sich über die PI-Kommentatoren so:

    Niveaulos wird es überall dort, wo es auf dieser Ihrer Webseite nicht mehr sachlich zugeht, sondern Autoren und Kommentatoren notorisch persönlich werden: Spott, Schmähung bis hin zur Beschimpfung. Offenbar fehlen Argumente.

    Damit mag er beim damaligen Thread teilweise Recht haben, aber die Kommentare hier sind alle sachlich und auch meist freundlich gehalten (bislang jedenfalls). Da wird er nichts Angreifbares finden.

    #23 Eurabier

    Diese Projektion der türkischen Flagge auf das Brandenburger Tor war als Zeichen der Anteilnahme für die Opfer des Anschlags am Istanbuler Flughafen gedacht. Das war durchaus eine noble Geste. Allerdings frage ich mich, ob umgekehrt, wenn es sagen wir einen vergleichbaren islamischen Anschlag in Berlin geben würde, auch die Türken die Hagia Sophia mit der deutschen Flagge beleuchten würden?

  42. Hab noch was vergessen: Immerhin gut, dass der Pfarrer mit PI und somit uns kommuniziert. Traut sich ja sonst kaum einer… dafür mein Kompliment, aber auch nur dafür.

  43. Noch ein nicht so kleiner Nachklapp:
    Falls ich den Herrn Pfarrer richtig verstehe gibt es zwei Wirklichkeiten, zum einen eine Wirklichkeit und dann aber auch eine Wirklichkeit, die komplexer ist.

    Die erste Wirklichkeit ist wohl die Realität, die jeder, wenn er dazu bereit und in der Lage ist, mit allen seinen Sinnen wahrnehmen kann. Eine Wirklichkeit bei der nichts weggenommen und nichts hinzugefügt wird, noch nicht mal irgendwelche Komplexe.
    Die zweite Wirklichkeit ist die maingestreamte Wirklichkeit, die zB der klebrige Klaus und viele andere mehr in den Fingern bzw auf der Zunge hatten.

    Abschliessend wieder mal die Kurve zu zwei gewissen anderen Propagandaapparaten:
    1) In der DDR war die Mauer und der Stacheldrahtverhau samt den Opfern, die dieser selbst unter DDR-Bürgern forderte, die Wirklichkeit. Die komplexere Wirklichkeit war der Schutwall gegen den Faschismus.
    2) Im II.Weltkrieg war spätestens seit dem Kampf um Stalingrad die zunehmende Aussichtslosigkeit für deutsche Soldaten die Wirklichkeit. Die komplexere Wirklichkeit war der siegreiche Rückzug bis hin zum Selbstmord Adolfs und des totalen Unterganges

  44. Politische Inkorrektheit und römische katholische Kirche mögen sich nicht.

    Politische Inkorrektheit benennt Ursachen und Probleme beim Namen, ohne Rücksicht auf bestimmte Befindlichkeiten, und sieht sich vor allem der WAHRHEIT verpflichtet.

    Was die römische Kirche in ihrer Gesamtheit von WAHRHEIT hält, kam eindrucksvoll in den vielen Mißbrauchskandalen zutage. Hier wurde jahrzehntelang vertuscht, kleingeredet, beschönigt, aber nie zulasten der klerikalen Täter.

    Deswegen tut Kirche gut daran, kleinere Brötchen zu backen: tut das, was Euer Auftrag ist! Und wenn man keine Ahnung hat, haltet lieber Eure Klappe. Es nimmt Euch niemand übel, wenn Ihr von Klimaforschung keine Ahnung habt, weil Ihr keine Klimaforscher seid. Oder Energieversorger. Oder Politiker.

    Oder Gynäkologen.

    Erklärt die Welt nicht, wenn Ihr vom Sachgebiet keine Ahnung habt.

    So macht man sich nämlich selber flüssiger als Wasser -überflüssig.

  45. #42 Marie-Belen (01. Jul 2016 09:21)

    Man sollte das Ganze auch einmal soziologisch betrachten:

    Welcher Typ sucht sich für seinen beruflichen Lebensentwurf Organisationen mit strengen hierarchischen Strukturen aus wie sie in der katholischen Kirche vorgegeben sind?

    Ein unreifer, unsicherer Typ Mensch. Wobei das nur ein Teil des Problems religiöser Organisationen in Art der katholischen Kirche ist!

    Bei der katholischen Kirche kommt noch der Umstand des Zölibat hinzu. Hat bekanntlich zu einer Selektion auf – natürlich verdeckte – Homosexuelle geführt. Die Sorte mit dem ausgeprägten Selbsthass.

    St. Pantaleon ist übrigens eins der interessantesten Romanik-Events Kölns. Mal von den Kriegsschäden abgesehen. Eindeutig zu schade für einen Umbau zur Moschee.

  46. Lieber Herr Dr. Hildebrandt,
    da sie diese Seite zu lesen verstehen, möchte ich Ihrem obigen Brief antworten.
    Wer sich ernsthaft mit dem Glauben und dem Leben auseinandersetzt, kommt zwangsläufig zu der Erkenntnis, dass der Gott, von dem alle reden, ein ganz anderer sein muss, um sich in unserer Welt ein glaubwürdiges Bild zu verschaffen. Lassen wir das Alte Testament – auf das sich auch die Juden und der Islam beziehen – soz. außen vor, dann stimmen wir überein, dass das Neue Testament das Glaubensbuch der Christen darstellt. Das Neue Testament berichtet Geschichten, die als Gleichnisse zu verstehen sind und das friedliche Leben in einer Gemeinschaft sichern sollen. Aus dieser Überzeugung ist unsere Demokratie entstanden und die Freiheit nicht als Lebensziel, sondern als Lebensinhalt.
    Einmal ging Jesus – unser Hauptdarsteller in den biblischen Geschichten – in die Wüste und traf dort auf einem Hügel auf Satan, der ihm die ganze Welt schenken wollte, wenn er vor ihn nieder kniet und ihn anbetet. Aber unser Jesus widerstand der Versuchung und wies Satan ab. Dieser Glaube an die Wahrhaftigkeit und Treue zum Christentum sollte Ihnen, Herr Hildebrandt, die Augen vor dem Islam öffnen und einem Konzept der Verbündung mit den Satangläubigen widersprechen. Wenn Ihr Bischof nun das Goldene Kalb, das Boot der Invasoren ins eigene Haus holt, ist das wie die Geschichte von Biedermann und die Brandstifter, entgegen der eigentlichen Glaubensüberzeugung. Seien Sie als Christ standhaft und bekennen Sie sich gegen die Sharia und für die individuelle Glaubensfreiheit als Christ. Es sind unzählige andere für den Christlichen Glauben gestorben, die sich dem Irrsinn widersetzt haben, den Ihr Bischof derzeit wiederholt.
    Gott leuchte Ihren Weg. Amen.

  47. Dr. Volker Hildebrandt : „Mein Stehvermögen will ich jedenfalls auch in Zukunft aus der Wahrheit schöpfen…“

    DAS ist die WAHRHEIT: http://www.20min.ch/ausland/news/story/Koptischer-Priester-vom-IS-erschossen-21256613

    DAS ist die WAHRHEIT:
    https://www.thereligionofpeace.com/

    Über 28700 Anschläge seit 2001!
    Christenverfolgung in JEDEM ISLAMISCHEN LAND!

    Dr. Volker Hildebrandt lesen sie nochmal die Bergpredigt und hinterfragen Sie sich selber ob sie aus Nächstenliebe handeln oder aus Feigheit und Selbstliebe.

  48. Es gibt meiner Meinung nach einen gewaltigen Unterschied zwischen dem Glauben an einen Gott (wie auch immer der Aussehen mag, dass soll jeder für sich selbst herausfinden) und der Religion, die auch nur ein weiteres Element der Propagandamaschinerie zur aktuellen „Flüchtlingskrise“ darstellt.
    Hätte mich auch gewundert wenn er zu seinem Wort stehen würde…

  49. #52 Blue02 (01. Jul 2016 09:39)

    So ist es; Typen vom Schlage Martin Luther sind gesucht.

  50. #3 Jakobus
    Mir fehlt die Begründung, warum der Gedankengang mit dem Leben nach dem (Scharia-)Gesetz nicht schlüssig sein sollte.

    Und: ist es nur herbeifabulierte Hetze, dass Christen in „Flüchtlings“-Unterkünften drangsaliert werden von Muslimen?

    Dem schliesse ich mich mal an. Allerdings ist der Begriff „DER Muslim“ in dieser verallgemeinernden Form tatsächlich falsch. Nur muss man deshalb nicht wieder von der anderen Seite vom Pferd fallen und im den Mainstream einstimmen, Pastor Hildebrandt!

    Hier daher ein Verbesserungsvorschlag fuer den Text von Pastor Hildebrandt:

    „Anders als viele gläubige Muslime. Für sie äußert sich die Religion im Gesetz. Nach deren muslimischer Überzeugung kann man Gott letztlich nur im Gesetz begegnen. Damit ist folgerichtig jeder gottlos, der nicht nach dem muslimischen Gesetz der Sharia lebt. Hier wird deutlich, warum strengislamisches Denken dazu führen kann, und gegenwärtig leider viel zu oft dazu führt, auch in unseren Flüchtlingsunterkünften in Köln, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt, jeden zu unterdrücken … der nicht shariagemäß lebt.“

    So ist der Text sachlich und inhaltlich völlig korrekt und verallgemeinert nicht auf die grosse Zahl nicht korantreuer Muslime, die eben nicht so denken.

    So wie PI nicht pauschal hetzt, sollte man auf keiner Seite im Schwarz-weiss-Denken verfallen, sondern sich von Anfang an differenziert, aber klar ausdrücken.

    Und ich bin auch überzeugt, daß das geht, ohne sich Rassismusvorwürfe anhören zu müssen oder freiheitlichen Muslimen Unrecht zu tun.

  51. #50 archijot@gmx.de (01. Jul 2016 09:37)
    Noch ein nicht so kleiner Nachklapp:
    Falls ich den Herrn Pfarrer richtig verstehe gibt es zwei Wirklichkeiten, zum einen eine Wirklichkeit und dann aber auch eine Wirklichkeit, die komplexer ist.

    Die erste Wirklichkeit ist wohl die Realität, die jeder, wenn er dazu bereit und in der Lage ist, mit allen seinen Sinnen wahrnehmen kann. Eine Wirklichkeit bei der nichts weggenommen und nichts hinzugefügt wird, noch nicht mal irgendwelche Komplexe.

    Die zweite Wirklichkeit ist die maingestreamte Wirklichkeit, die zB der klebrige Klaus und viele andere mehr in den Fingern bzw auf der Zunge hatten.

    Sehr gut. Genau so ist es. Medien und Politiker haben sich in dieser verlogenen, komplexen Wirklichkeit so sehr verheddert, dass sie nur noch schwer rauskommen aus einem Spinnennetz der rhetorischen Kunstgriffe, aus dem Einlullen und der Negierung von Wirklichkeit.

  52. Die Antwort von Pfarrer Hildebrandt habe ich hier mal dekodiert:

    Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist
    Das heißt also, er hat nicht nur seinen Text, sondern sogar seinen Gedankengang gelöscht.

    Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist
    Es entspricht meiner Feigheit, die in wirklichkeit noch viel größer ist.

    Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand
    Auf die Idee, daß man sich selbst dressieren kann, kommt in ihrer Community leider niemand.

    Mein Stehvermögen will ich jedenfalls auch in Zukunft aus der Wahrheit schöpfen
    Meinen Opportunismus werde ich jedenfalls auch in Zukunft mit Lügen verteidigen

    Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht
    Ihre Argumente interessieren mich nicht, weil ich selbst keine habe und blind bin für die Wahrheit.

  53. Es ist schon absolut verständlich das er zurückgerudert ist. PI hat über ihn berichtet. Da auf viele andere Kirchenvertreter schon „positiv eingewirkt“ wurde und diesen bei weiteren „Funktionsstörungen“ existenzielle Vernichtung droht, bzw. die Antifa-Terroristen bekanntlich gewordene „Nazis“ bekämpfen, ist es absolut Verständlich das er sich distanziert.

  54. Aber Herr Pfarrer, genau damit predigen Sie die Kirchen leer.

    Es ist Ihre Aufgabe als Pfarrer den Menschen zu Lebzeiten an Gott anzunähern.

    Dieser Aufgabe können die nur nachkommen, indem Sie den Menschen erklären, welche Einstellungen und/oder Handlungen (nicht) geeignet sind, den Menschen zu Lebzeiten an Gott anzunähern.

    Quelle einer jeden religiösen Erkenntnis sind

    a) das Vorbild des Religionsstifters

    b) das Schrifttum von / über den Religionsstifter

    c) auf a und b basierende religiöse Riten

    Jetzt machen sie bitte guck in den Koran und / oder in das „Leben“ des Propheten

    In dessen theozentrischen Leben / Vorbild ist alles auf seine Vorstellung von „Allah“ aufgebaut und wer diesem näher ist ist „rein“ und wer diesem ferner ist, ist „unrein“

    Konkret sind Männer „rein“, Frauen „unrein“, deswegen haben Männer sich, nachdem sie eine Frau berührt haben genau so zu reinigen, als ob sie auf dem Klo waren:

    Sure 4:43 „O die ihr glaubt, nahet nicht dem Gebet, wenn … einer von euch kommt vom Abtritt und wenn ihr Frauen berührt habt und findet kein Wasser, dann nehmt reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände. Wahrlich, Allah ist nachsichtig, allverzeihend.Zitat

    in bestimmten Fällen gibt dieser „Koran“ den Befehl „Ungläubige“ zu töten, was sich ja inzwischen allgemein herumgesprochen hat

    Sure 2:191 “ Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag

    Oder was den Umgang zwischen Christen und Muslimen betrifft befiehlt der Koran:

    Sure 5:51 „O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.“

    etc.

    Als Pfarrer sollten sie wissen, daß in der Bibel das Gegenteil steht

    Was gilt denn nun, der Koran oder die Bibel, denn zwei gegenteilige Dinge können schon rein logisch nicht gleichzeitig gelten, auch wenn Ihre Bischöfe genau darüber schweigen und Ihre lutherschen Kollegen darüber ihre Schäfchen anlügen

    Ihre Aufgabe als Pfarrer ist es nun, den Menschen klar zu machen, was den Menschen denn nun zu Gott führt:

    a) Menschen zu töten, oder sie nicht zu töten

    b) Frauen wie nach dem Klogang zu behandeln, oder das Gegenteil davon

    etc.

    Was nicht zu Gott führt, bewirkt rein logisch gesehen das Gegenteil, es entfernt den Menschen von Gott, was ja in der Vergangenheit immer als „teuflich“ bezeichnet wurde.

    Sie verweigern jedoch ausweislich Ihrer Einlassungen (ggf. auf Befehl Ihrer Vorgesetzten) (ggf. wissentlich) den Menschen diesen Dienst und kommen daher dem Kern Ihrer Aufgabe nicht nach, der da ist, den Menschen zu Lebzeiten den Weg zu Gott aufzuzeigen und zugleich auch die Menschen davor zu bewahren, den gegenteiligen Weg einzuschlagen, der da historisch ausgedrückt „der „Weg in die „Hölle““ ist.

    Martin Luther hatte genau dies vor 500 Jahren erkannt, daß nicht beides zugleich gelten kann und nur einer der beiden Wege zu Gott führen kann und deswegen den Koran als „Lügenbuch“ und den Propheten als „Schwarzmagier“ bezeichnet.

    Mein Vorschlag: Besorgen Sie sich die Originalquellen Luthers z.B. in der Hablitationsschrift Ehmanns „Luther, Türken und Islam“ und lernen sie von Luther, daß es schon logisch nicht möglich ist, sich zu Lebzeiten Gott anzunähern, wenn man das Gegenteil davon tut, was im neuen Testament steht.

    Gott hat dem Menschen als „imago dei“ auch Gewissen und Verstand gegeben.

    In diesem Sinne wünsche ich umfängliche Erkenntnis, denn die Menschen spüren, wenn nach der Politik auch noch der Pfarrer sie verrät und den politischen Interessen der Machthaber ausliefert!

  55. Die Mohammedaner haben einen so festen Glauben an ihr Paradies mit den 72 Jungfrauen, daß sie sich voller Vertrauen darauf freiwillig in die Luft sprengen.

    Wie kleinmütig und ängstlich dagegen unser Klerus, wo man sich lieber selbst verleugnet und auch noch damit „seine Herde“ verrät und mit in den mohammedanischen Abgrund reißt, als im Vertrauen auf ein Leben nach dem Tode hier einmal „SEINEN MANN ZU STEHEN“.

  56. Pfui Deibel! Die Moslems müssen sich doch inzwischen über uns totlachen. Die wissen, daß sie uns im Sack haben!

  57. Der Herr Dr. Hildebrandt hat in einer schwachen Stunde niedergeschrieben, was er wirklich denkt. Er wurde nun wahrscheinlich gerufen und ihm wurde klar gemacht, dass seine Gedanken von Übel sind und er ein Sünder sei.

    Jesus hätte dem Sünder verziehen und ihm auf den Weg gegeben, dass er sich noch mal mit seinen Gedanken beschäftigen möge. Nicht so die Staatskirche – sie will strafen und falls keine sofortige Einkehr erfolgt, die Existenz vernichten.

    Seien wir dem Dr. Hildebrandt für den kurzen Moment der Ehrlichkeit dankbar. Mehr war ihm nicht möglich, zu leisten.

  58. #61 Bernhard von Clairveaux (01. Jul 2016 09:54) Mein Vorschlag: Besorgen Sie sich die Originalquellen Luthers z.B. in der Hablitationsschrift Ehmanns „Luther, Türken und Islam“ und lernen sie von Luther, daß es schon logisch nicht möglich ist, sich zu Lebzeiten Gott anzunähern, wenn man das Gegenteil davon tut, was im neuen Testament steht.

    Gott hat dem Menschen als „imago dei“ auch Gewissen und Verstand gegeben.

    In diesem Sinne wünsche ich umfängliche Erkenntnis, denn die Menschen spüren, wenn nach der Politik auch noch der Pfarrer sie verrät und den politischen Interessen der Machthaber ausliefert!“

    Sehr gute Erklärung, die man an alle Pfarrer schicken sollte. Habe sie mir kopiert. Danke.

  59. Es gab auch schon prominentere Christen welche sich und andere verleumdnet haben…..

  60. #16 sportjunkie (01. Jul 2016 09:03)

    wie er sich windet und versucht sich ins „rechte Licht“ zu drehen.
    Es duftet schier nach Duckmäuserei vor dem Oberklerus, der sein Moralschifflein (Flüchtlingsboot) auf der Domplatte auf Grund gesetzt hat.

    Wäre schön zu wissen, wie stark der Beutel seiner Gemeinde durch die Beteiligung der Kölner Kirche am Asylgeschäft profitiert.

    Ich nehme an, er ist massiv unter Druck gesetzt worden.

    Als denkendem Menschen muss ihm indes klar sein, dass er seine ursprünglichen Darlegungen nicht einfach mit einem Schlag wegwischen und ungeschehen machen kann, gerade wenn sie ein solch hohes Maß an Wahrheit enthalten.

    Unter Ihrer Würde finde ich es, sehr geehrter Pfarrer Dr. Hildebrandt, wenn Sie nun – statt einen auf den Kern der Sache zielenden Dialog zu führen – um sich schlagen und diejenigen als „Hetzer und Schwätzer“ diskreditieren, die sich seit Jahren um eine realistische Einordnung des Phänomens Islam abseits von politkorrekter Phraseologie bemühen.

    Sie könnten und sollten wissen, werter Herr Pfarrer, dass hier sehr viele besorgte und nicht zu Unrecht aufgewühlte Menschen kommentieren, die bereits einschlägige Erfahrungen sammeln „durften“ oder – so geht es mir – aus Sorge um die Zukunft meiner Kinder in einem immer stärker islamisierten Land keine Ruhe mehr finden.

    Sie wissen, dass das nicht aus der Luft gegriffen sondern leider bedrohlich real ist und Sie wissen auch, dass die sogenannten Flüchtlinge zum größten Teil aus gewaltaffinen Kulturen kommen und entsprechend geprägt sind – diese Prägungen bestimmen den Menschen und sein Handeln und lassen sich nicht mit ein paar fröhlichen Refugees-Welcome-Phrasen und Streicheleinheiten vom Tisch wischen.

    Sie wissen, dass die Sorgen vieler Menschen „draußen“ eben nicht unbegründet sind. Herr Woelki weiß es auch, doch es schert ihn als klerikalen „Politiker“ nicht im Geringsten. Bitte treten Sie nicht in seine unpassenden Fußstapfen!

    Überhaupt scheint mir, dass Herr Kardinal Woelki bei dem ganzen „Spiel“ eine äußerst unrühmliche Rolle spielt. Wegen Leuten wie Woelki, die sich jedem Zeitgeist willfährig andienen, und denen das eigentlich Seelsorgerische, für mich die Königsaufgabe der Kirche, nichts gilt, bin ich vor Jahren als Katholik aus selbiger ausgetreten und habe es keine Sekunde bereut.

  61. Sehr geehrter Herr Pfarrer!

    Als gläubiger Katholik muß ich Ihnen auf Ihre Gegendarstellung antworten. Sie greifen in nicht nachvollziehbarer Art und Weise alle Leser von pi-news an, agressiv und beleidigend.

    Ich verstehe Sie, daß Sie von „oben“ zurückgepfiffen worden sind, Angst um Ihren Job und Ihre Pfründe haben. Aber daß Sie Ihr Rückgrat abgeben, das verstehe ich nicht. Nehmen Sie sich ein Beispiel an den vielen christlichen Martyrern und den verfolgten Christen in der islamischen Welt, die viel, sehr viel auf sich genommen haben und immer noch nehmen. Leider werden diese Vorkommnisse in der „angepaßten“ Presse so gut wie nicht gebracht. Da müssen Sie schon pi-news lesen, um uptodate zu sein.

    Oder schauen Sie auf http://www.kath.net – da finden Sie auch sehr aufschlußreiche Artikel.

    Stehen Sie gegen den Islam und seine menschenverachtende Ideologie auf und werden ein Verteidiger des Christentums. Es sieht sehr schwarz für uns aus, wie unsere Kirchenvertreter sich anbiedern und wegschauen.

    Mit freundlichem Gruß
    Silberfux (kath. Christ – und sündiger Mensch)

  62. Er ist auf der Suche nach der „Wahrheit“ !?!
    Welche nur, die verschwiegene, oder kleine gemachte wenig beachtet Wahrheit, dass die Christen in islamischen Ländern meist um ihre Leben fürchten und verfolgt werden? Oder etwa, dass Islamimus angeblich nichts mit dem Islam zu hat? Oder die, dass vom Islam eine weltweit gegenwärtige Gefahr ausgeht?
    Verschwiegene, verdrehte und tabuisierte Wahrheiten im Zusammenhang mit dem Islam findet man an jeder Ecke, nur Aufgreifen möchte man diese offenbar nicht. Das WARUM ist die eigentliche Frage, denn warum schauen alle nur einer kommenden und entstandenen Gefahr untätig zu? Nur weil diese sich das Mäntelchen „Religion“ umgehängt hat und sich dadurch im Schutz der „Religionsfreiheit“ sicher meint?
    Was ist das nur für ein „Glauben“ in dem Selbstmörder als Märtyrer schon fast verehrt werden? Selbstmörder, die leider nicht nur sich selbst das Leben nehmen, sondern möglichst viele dabei ermorden wollen. Wie kann man solche Massenmörder als Märtyrer ehren? Man hat eindeutig ein sehr gestörtes Verhältnis zum Begriff von „Ehre“, oder ist im Islam ein Verbrechen schon Ehre?
    Bei uns ist die Ausbübung der Religion, innerhalb des geltendes Grundgesetzes, geschützt. Die Religion an sich steht nirgendwo unter Schutz und den „Islam“ empfinde ich persönlich, als Gefahr für meine Freiheit und mein Leben. Wir müssen und wollen nicht jeden Irrsinn anderer Kulturen hier haben, wie die in ihren Ländern auch nicht alles von uns übernehmen wollen/müssen.
    Wenn ich einen Biergarten für mein Leben brauche, dann muss ich auch nicht in Saudi Arabien, oder einem diese islamischen Länder leben. Doch genau hier beginnt das Problem, die kommen hier her und wollen, dass wir deren Gewohnheiten/Kultur hier zu tolerieren haben. Hat man uns gefragt? „NEIN!“ Ob Kopftücher in Ämtern, Badegwohnheiten, Essen, Feiertage – es reicht uns! Es ist unser Land und wir setzen die Maßstäbe hier, wir halten keinen, dem dies so nicht gefällt, wir zwingen auch keinen hier sein Leben verbringen zu müssen, wenn ihm dies nicht gefällt, aber wir haben den berechtigten Wunsch, dass diese nicht Anpassungsfähigen endlich in Länder gehen, wo sie ihren Irrsinn getrost praktizieren können und uns nicht weiter auf die Nerven gehen und die ganzen islamischen Probleme hier einführen bis es auch bei uns wegen eines Irrglaubens knallt.

  63. #48 KDL (01. Jul 2016 09:36)

    Diese Projektion der türkischen Flagge auf das Brandenburger Tor war als Zeichen der Anteilnahme für die Opfer des Anschlags am Istanbuler Flughafen gedacht. Das war durchaus eine noble Geste. Allerdings frage ich mich, ob umgekehrt, wenn es sagen wir einen vergleichbaren islamischen Anschlag in Berlin geben würde, auch die Türken die Hagia Sophia mit der deutschen Flagge beleuchten würden?

    Als im Januar 2016 naive deutsche Touristen in Istanbul von Mohammedanern ermordet wurden, ist von einer Beleuchtung der Hagia Claudia mit den deutschen Farben nichts bekannt.

  64. Sehr geehrter Herr Pfarrer Hildebrandt, die Wahrheit ist viel komplexer:

    z.B.

    #31 Lepanto2014 (01. Jul 2016 09:13)

    Lieber Herr Dr. Hildebrandt,

    Sie sollten keinesfalls hinter die Erkenntnis zurückfallen, daß der Islam nicht „nur“ eine Religion, sondern eine komplette Lebensordnung ist, die ALLE Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens regeln will (durch die Scharia). Sie sollten auch bedenken, daß ausnahmlos jeder Moslem aufgerufen ist, diese Ordnung gegen Andersgläubige durchzusetzen. Die Mittel sind freilich verschieden (Gewalt, Unterwanderung, Vermehrung etc.).
    Wo sich Andersgläubige freiwillig unterwerfen, wie vielfach in den „christlichen“ Kirchen und generell in „unserem“ Land, besteht eigentlich keine Nowtendigkeit zu übermäßiger Gewalt. Unter diesem Aspekt, sollten sie die friedlichen Moslems sehen, die eifrig das Fastenbrechen mit anderen üben.

    Die Realität ist gar nicht so komplex, wie von Ihnen angenommen: Der Islam will herrschen. Immer. Überall.

    Mit freundlichen Grüßen

    Danke an Lepanto.

  65. Wie hoch ist der Judas-Lohn den sich unsere Kirchenverräter einstecken ? Das dürften mehr als 30 Silberlinge sein.

  66. Da Sie, Herr Dr.Pfarrer, hier sicherlich mitlesen, einige hetzerische, ketzerische Fragen:

    Wenn es einen Gott geben sollte, den Ihren, der seinen Sohn, Jesus, nach unten sandte, warum hat er, allwissend und allmächtig, seinen Engel Gabriel nochmals nach unten senden müssen, um dem Analphabeten Mohammed in die Feder zu diktieren?

    Das Alte Testament, spricht es nicht von Anfang an von einem verborgenen Gott?

    Warum hat nicht gleich Jesus, sollte er der Sohn Gottes sein, die verborgenen Gesetze offenbart?
    (Oh, er hat, und das ist mein Ernst: Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst! – Und: Liebet Eure Feinde! Wenn Dir einer auf die rechte Backe schlägt,…… Gesetze der Liebe, die man auch in den Upanishaden und im Buddhismus findet.)

    Warum, Hr. Dr. Pfarrer, bin ich ein Schreiber des Hasses, wenn ich gegen eine Ideologie schreibe, die nicht Feindesliebe, sondern Vernichtungshass auf Andersgläubige auf seine grünen Fahnen geschrieben hat?:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/59/Flag_of_Saudi_Arabia_(reverse).png

    Warum, Herr Dr. Pfarrer, soll ich der Woelki Kirche huldigen, die einem Boot und nicht mehr einem Kreuz huldigt, die am Bootsinhalt sich zu Tode verdient über ihre Subunternehmen?

    Warum, Herr Dr, Pfarrer, soll ich einem Vertreter einer Institution glauben, der sagt, der Wahrheit allein verpflichtet zu sein, wenn seine Institution, ganze Bevölkerungsgruppen ausschließt und ihnen das Licht des Domes abknippst?

    Müssten nicht Sie, Herr Dr. Pfarrer, als Hirte gerade jenen verlorenen Schafen, von den sie meinen, dass sie dem Hass verfallen sind, hinterhereilen und sie in die große Herde zurückholen? Ach, ist schwierig, denn es gibt keine große Herde mehr, sie ist nur noch virtuell, als Kirchensteuerzahler präsent. Doch auch das wird sich ändern.

    Wenn es einen Gott gibt und eine Wahrheit, dann ist Ihre Truppe weit, weit weg vom rechten Weg.

  67. Höchst sonderbar erscheint die Wandlung der christlich-abendländischen Geistlichkeit

    Als notorischen Anhänger des Heidentums war uns der neumodische Eingottglaube des Christentums und seine Priesterschaft zwar immer unverständlich, aber neuerdings scheint der christlich-abendländische Klerus mit seinem Herkommen gebrochen zu haben. Was auch immer man nämlich gegen den besagten Klerus vorbringen kann, so kann man ihm doch nicht nachsagen, daß er nicht eine der treibenden Kräfte bei der Verteidigung Europas gegen den Mohammedanismus gewesen ist. Man denke hier etwa an den Papst Urban II., den Urheber der Kreuzzüge, oder an Pius V., den Architekten der berühmten Seeschlacht von Lepanto. Irgendetwas muß man also dem Klerus in den Meßwein getan haben, daß dieser nunmehr die Verdrängung der europäischen Urbevölkerung durch eine arabisch-afrikanische Mischbevölkerung mohammedanischen Glaubens so emsig und inbrünstig unterstützt und zwar vom kleinen Gemeindepfarrer bis hin zum Papst. Doch womöglich wollen diese nur als Schafe unter Wölfen leben, wie es geschrieben steht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  68. Als einst gläubige Katholikin, ausgestattet mit der „Missio Canonica“, bin ich schon zu Zeiten von „Pillen Paul“, der als Papst nichts eiligeres zu tun hatte, als sich in Ländern wie Afrika und Lateinamerika besonders für das Verbot von Verhütungsmitteln einzusetzen, aus der kath. Kirche ausgetreten.

    Ich verachte diese Amtskirche abgrundtief.

  69. Sehr geehrter Herr Dr. Hildebrandt,

    danke, dass Sie sich für eine Antwort Zeit genommen haben. Das ist schon viel und mehr als die meisten in einer Position wie Ihrer tun.
    Ein bisschen eine Zumutung ist es aber schon, angesichts eines von einer totalitären Ideologie besetzten Vaterlands, das bald nicht mehr unseres sein wird, nüchterne Sachlichkeit zu verlangen.

    Der Islam hat bisher noch jede Kultur überwachsen, wenn er sich erst einmal häuslich eingerichtet hat. Ich kann Ihnen viele Beispiele nennen, von Nordafrika bis Pakistan.
    Oder nennen Sie mir ein Beispiel vom Gegenteil.

    Ich bitte Sie höflich, sich mit den Inhalten des Islams, den autoritativen, verbindlichen Inhalten auseinander zu setzen. Nicht in Kommentaren zu seinen Schriften, sondern mit den Schriften selbst. Vor allem zum Thema Jihad.
    Und dann legen Sie die Anweisungen vor eine Geschichte von 1400 Jahren Eroberung und Zwangsbekehrung.
    Sie haben noch nie in einem islamischen Land gelebt. Ich schon. Ich kenne die Angst, die Ungläubige unterm Islam haben müssen. Ein unheimliche Bedrohung überall im zivilen Leben, bestehend aus Rechtsunsicherheit und Feindseligkeit gegenüber allem, was nicht Islam ist.
    Diese Feindseligkeit – eine männliche, kriegerische – sollte Ihnen keinesfalls entgehen. Sie schlägt einem aus jeder nicht gereichten Hand, aus jeder Abgrenzung, aus jedem Kommentar über die ‚Ungläubigen‘ entgegen. Wir werden in einem Land leben, in dem man vor lauter ideologischer Doktrin nicht mehr atmen kann. Ich bitte Sie: verschließen Sie davor nicht die Augen.
    mfg
    chrmenn

  70. Vielleicht sollte man sich einmal Gedanken machen wer die Herrscher der Katholischen Kirche überhaupt sind und was sie mit dem Jesuiten Orden zu tun haben, wem sie dienen und welches ihre Ziele sind, wem der Papst zur Beichte verpflichtet ist. Dann kommt man der Sache vielleicht schon näher wer die Weltherrschaft anstrebt. Vielleicht wird dann die angestrebte WELTWEITE DOMINANZ klarer erkenntlich. Wie sie sich eines Conflict Managements bedienen, Revolutionen verursachen, die sie dann managen bis sie die Kontrolle haben wie I. Weltkrieg, Sowjet, Nord Korea, Vietnam. Was mit Leuten wie J.F. Kennedy passiert, die sich weigern mit ihnen zu arbeiten, den CIA (Freimaurer) zerschlagen wollen und die Geldmacht von der Federal Reserve wegnehmen wollen, das hat man gesehen!

  71. Schade – ich dachte, es gebe endlich mal einen Mann der Kirche, der sich was traut und nicht nur dem allgemeinen mainstream anhängt.
    Schade, daß sich auch dieser Pfarrer dem Druck (woher auch immer) gebeugt hat!
    Beide Kirchen machen Kotau vor dem Zeitgeist und vergessen ihre eigentliche Aufgabe, nämlich die Vermittlung spiritueller Inhalte.
    Der Islam, wenn er denn irgendwann hier das Sagen hat, wird sie nicht schonen!

  72. Im Jahr 1989 stand die DDR-Amtskirche auf Seiten der Bevölkerung und trug sehr viel zur Wende bei.
    Jetzt 2016 ist sie Teil des Problems geworden.

  73. DAS IST DIE REALTÄT Herr Dr. Volker Hildebrandt, mit der ich mich jeden gottverdammten Tag konfrontiert sehe und vor der ich meine Kinder schützen muss!

    Wir haben in Lübeck mittlerweile drei Asylbewerber-Containerdörfer sowie zwei Neubauluxusunterkünfte für die Unterbringung der „Fachkräfte“.
    Hier ist die Hölle los!!!
    Dreck, Diebstähle, Einbrüche, Überfälle und Vergewaltigungen sind nun an der Tagesordnung in einer ehemals schönen, friedlichen Stadt!
    Ich für meinen Teil habe meine Frau mit Pfefferspray und Schlagstock ausgestattet und gehe selbst nur noch mit Messer und Revolver einkaufen (ggf. auch um realitätsfernen Gutmenschen wie Ihnen helfen zu können).
    Da ich absolut kein „Opfer Typ“ und von kräftiger Gestalt bin, hat mich leider noch kein Asylant „angetanzt“!
    Ich warte förmlich auf ein „Tänzchen“, dann knallt es hier aber richtig!
    Ich bin schon lange kein Mitglied mehr in Ihrem „Verein“ und nun ist auch meine Frau endlich aus der Kirche ausgetreten!
    Es ist sehr bedauerlich, dass man nur einmal aus der Kirche austreten kann. Ich würde es sonst mindestens einmal wöchentlich machen!

    Es ist mitnichten HETZE was bei PI zu lesen steht, es ist die bittere REALITÄT in der BRD!

    AMEN

  74. Das mit der Komplexität kommt mir irgendwie bekannt vor. Dieses Argument, jetzt auch von V. Hildebrandt in Feld geführt, soll die „Weltvereinfacher“für dumm und unwissend verkaufen, weswegen Volksabstimmungen für gewisse „komplexe“ Themen bei Herrschern unbeliebt sind.

    Der Analogie entsprechend „Gottes Wege sind unergründlich“, die Pfaffen gerne dann benutzen, wenn sie in Erklärungsnöte geraten oder kognitives Dissonanzverhalten (Leo Festinger) bei ihren Schäflein wittern;, ein Pfaffentrick , um die Gläubigen schön bei der Stange zu halten.

    Aber diese sogenannten „unergründlichen Wege Gottes“ wurden ja nicht zum ersten Mal durch Wissenszuwachs aufgrund wissenschaftlicher Fortschritts, Verstand, Logik und Erinnerungsvermögen – die Götterkiller schlechthin – in die Spähre der Einfachheit verbannt. Daß die Erde nunmal nicht „mehr“ Zentrum des Universums ist, verdanken wir Galileo und seinem Fernrohr, der mit dieser Erkenntnis katholische Kreise zum Ausrasten brachte.

    Und so wie damals, so fürchtet die Kirche auch heute noch die Wahrheit – nicht ihre „Wahrheit“ sondern DIE Vernunfts-Wahrheit – wie der Teufel das Weihwasser. Schlimmer noch, wenn sich der eine oder andere Pfaffe dann noch in seinem Worgeflecht verheddert und, gelengt vom Teufel wahrscheinlich, anfängt, „gegen“ seine eigene Intention zu kritzeln (ungewollte Eingebung, Herr Hildebrandt?) und darauf hin den Ablaus von der „falschen“ Seite zu erntet.

    Hektisch aktivierte Hildebrandt seine Zensurschere im Kopf („Ich habe diesen Gedankengang gelöscht“), Galileo war da mutiger und nahm sogar Ächtung im Kauf. Denn jaaaa, „Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.“ Huuch, da sind wir schon wieder bei Komplexen. Ich verbeuge mich 😀

    Nein also, der Hinweis auf die Scharia, wonach

    „jeder gottlos [ist], der nicht nach dem muslimischen Gesetz der Sharia lebt. Hier wird deutlich, warum eine solche Religion dazu und gegenwärtig leider viel zu oft dazu führt, auch in unseren Flüchtlingsunterkünften in Köln, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt, jeden zu unterdrücken … der nicht shariagemäß lebt.“

    ist schlüssig nachvollziehbar.

    Statt aber an seinem eigenen Text zu begründen, wo was nicht schlüssig sein soll, streut er Nebelkerzen und faselt von einer „Wirklichkeit, die komplexer ist“ (unergründlich so wie „Gottes Wege“).

    Doch genauso wie die „Wege Gottes“ unergründlich sind, so sind es offenbar auch die (transzendenten?) Gedanken der Pfaffen.

  75. Vielleicht ist dann die Verwunderung darüber auch nicht mehr so groß was unsere Diktatorin dauernd im Vatikan zu suchen hat!

  76. Es ist dem Pfarrer Hildebrandt hoch anzurechnen, dass er sich der Diskussion stellt, denn nur so werden wir uns weiterentwickeln.
    Mir sind die Schmähungen und Beschimpfungen, wie sie nun auch hier wieder von den militanten Atheisten vorgebracht werden, eher peinlich. Was soll damit erreicht werden? Diesen Leuten geht das Christentum am A…. Vorbei, sie reagieren aber auf jede Äußerung von dort mit Schnappatmung.

    In der Sache selbst kann ich mich sehr gut in die Lage von Pfarrer Hildebrandt herein versetzen. Das neue Testament ist, anders als der Koran für die Moslems, für uns Christen kein Befehlsbuch, sondern eine Handlungsempfehlung, die viel Spielraum lässt. Grundvoraussetzung ist der Glaube. Und da fängt die Krux mit unserer heutigen Amtskirche an. Wenn man fest an die Lehre Christi glaubt, kann man dem Islam nichts Gutes abgewinnen. Die Lehre Christi und die Amtskirche sind aber nicht eins, streng genommen bilden sie sogar einen Widerspruch, sind aber gelebte Struktur. Als Pfarrer kann man nicht nur das Eine oder das Andere sein, diese Konsequenz fällt mir z.B. vielleicht leichter.
    Ich habe z.B. an einigen Treffen des Flüchtlingskreises in unserer Gemeinde teilgenommen. Im Resultat wurde mir und anderen die Mission unter den Muslimen von den Laien untersagt, obwohl längst nicht alle dem abgeneigt waren. Eine größere Gruppe von Ihnen hat gegen uns Gleichgesinnte dann aber Beschwerde geführt, und so waren wir raus. Der Pfarrer unserer Gemeinde, der dort organisatorisch selbst nicht eingebunden war, lehnte aber eine geforderte Verurteilung unseres Verhaltens ab, ohne uns öffentlich zu ermuntern. Allein das hat ihm Ärger durch höhere Stelle eingebracht. Im persönlichen Gespräch hat er uns aber ermuntert unseren Glauben weiter fest zu leben. Mehr konnten und wollten wir von ihm nicht erwarten.

  77. Zu Silvester in Köln gab es wohl auch zwei Wirklichkeiten, wie allmählich im U-Ausschuss bekannt wurde:

    Hannelore Kraft im U-Ausschuss zu Köln erwartet

    Das große Schweigen nach Silvester

    Düsseldorf. An diesem Freitag wird NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft als Zeugin im Silvester-Untersuchungsausschuss aussagen. Die ganze Welt spricht über Köln. Aber die Landesregierung windet sich seit 135 Tagen aus der Verantwortung. Eine Analyse. Von Thomas Reisener

    An diesem Freitag ist NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in ungewohnter Rolle zu sehen. Sie muss als Zeugin aussagen im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA), der seit 135 Tagen nach der Verantwortung für das Kölner Silvester-Chaos sucht. Ihr Auftritt wird der dramaturgische Höhepunkt des Ausschusses werden. Und leider wohl auch sein inhaltlicher Tiefpunkt. (….)

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/silvester-nacht-in-koeln-hannelore-kraft-im-u-ausschuss-erwartet-aid-1.6087944

  78. In der Sache der Korrektur kann man Herrn Dr. Hildebrandt fast verstehen. Sehr viele in Deutschland trauen sich nicht (und wie viele hier im Forum tun es?), auf offensichtliche Tatsachen hinzuweisen und für ihre Überzeugungen aktiv einzutreten, da ihnen dann gesellschaftliche Ächtung durch die sogenannte „Zivilgesellschaft“, Nachbarn, Freunde oder auch gleich die Arbeitslosigkeit drohen.

    Etwas anderes ist die Wirklichkeit. Sie ist hier, in unserem Deutschland, und besonders in NRW, erschreckend unkomplex, wir sehen sie jeden Tag auf der Straße, und mittlerweile in NRW Untersuchungsausschüssen. Bald sind Wahlen, in NRW, in Deutschland. Da kann man auch ohne Angst vor Repressionen mit einem kleinen Kreuz viel bewegen.

  79. Wenn die Wirklichkeit komplexer ist, soll er es darstellen! Wir werden sicher einer „schlüssigen“ Argumentation folgen können. Was genau soll denn an dem Absatz unschlüssig sein?
    Wir erleben hier das, was schon 1000 Mal zuvor zu beobachten war. Ein an sich detailreicher Vorwurf gegen den Islam wird zurückgenommen und durch blödliches, merkelartiges Geschwafel ersetzt. Wenn das kein Einknicken ist!

  80. #51 Jakobus (01. Jul 2016 09:37)

    Politische Inkorrektheit benennt Ursachen und Probleme beim Namen, ohne Rücksicht auf bestimmte Befindlichkeiten, und sieht sich vor allem der WAHRHEIT verpflichtet.

    Bitte nicht der „Wahrheit“! Lass uns doch bitte die „Wahrheit“ den Eosoterik-Unternehmen und diversen Diktaturen dieser Welt überlassen. Die kennen sich – jeweils – mit dem Absoluten aus.

    Realitäten, Perspektiven, Interessenslagen, Analyse, Fakten reichen mir völlig aus.

  81. #76 Volker Spielmann (01. Jul 2016 10:18)
    Paulus aus Tarsus

    Die Lehre des Juden Jesus wurde von einem aus der heutigen Türkei stammenden Schreiberling, Paulus aus Tarsus, ideologisiert.
    Paulus war sozusagen der Luther, der Bauernbewegung, die Thomas Müntzer folgte.

    Dem von Paulus, einem römischen Staatsbürger aus der heutigen Türkei, der sein Erweckungserlebnis nahe Damaskus hatte, sollte man unter den heutigen Erscheinungen und der gesuchten Nähe zwischen beiden Erscheinungsformen von Religion, mit immer mehr Vorsicht entgegen treten.

    Die einst real existieren europäische Religion, verbrämt als Heidentum und heute als rechtsradikaler Nazikult, sollte doch langsam mehr Beachtung geschenkt werden.
    Sie hat mit dem, was die Nazis verstehen wollten, aber rein gar nichts zu tun.

  82. Ich vermute mal , der benutzt illegale halluzinogene Substanzen im heiligen Räucherwerk = Weihrauch

    Anders kann ich mir das Statement nicht erklären.

  83. Hallo Herr Dr. Hildebrandt,

    Sie haben vergessen, auf Ihrer Webseite einen weiteren politisch völlig inkorrekten Satz zu löschen:

    Dort heißt es nach wie vor:
    „Deshalb sind in der islamischen Welt Staat, Politik und Religion auch nicht klar voneinander zu trennen.“

    Mal sehen wie lange dieser Satz noch Bestand hat, denn wie wir alle wissen: Der Islam ist eine friedliche Religion und nicht wie von Ihnen in hetzerischer Weise behauptet eine politisch staatliche Ideologie.

    Weiter schreiben Sie nach wie vor:
    Die christlich geprägte Welt hat demgegenüber durch den Glauben an die Menschwerdung Gottes einen besonders tiefen Zugang zur Würde des Menschen gefunden.

    Das heißt im Umkehrschluss, dass der Islam keinen besonders tiefen Zugang zur Würde des Menschen gefunden hat.

    Herr Dr. Hildebrandt, Sie sollten ein weiteres Mal in sich gehen und die restlichen Zeilen suchen, in denen Ihnen „Fehler unterlaufen“ sind.

    http://www.sankt-pantaleon.de/Aktuelles/Pfarrnachrichten.html?&no_cache=1

  84. Der Gedankengang von Pfr. Hildebrandt ist durchaus schlüssig, jedenfalls, wenn er die gläubigen oder gar praktizierenden Muslime betrifft.
    Es geht noch weiter: der gläubige Muslim lernt von klein auf, dass der einzig richtige Glaube der Islam ist und deshalb die Muslime den anderen Gläubigen oder gar den Ungläubigen überlegen sind.

    Nicht stimmig mag er für Muslime sein, die mehr oder weniger säkular leben und denken, aber die haben sich vom Kern des Islam zum Teil oder ganz entfernt.

  85. Moraliserende Geistliche sind widerlich, vor allem deshalb, weil dieses ach so hochmoralische, salbungsvolle Geschwätz einfach nur verlogen und heuchlerisch ist.

    Woelki hat ein „Flüchtlings“-Boot in den Status einer anzubetenden Reliquie erhoben.
    Weil er mit diesen „armen Menschen mitfühlt“ …

    Ist dieser abgehobene Geistliche jemals auf die Idee gekommen, den zerschlissenen Schlafsack eines in Deutschland erfrorenen deutschen Obdachlosen in seine Kirche zu schleppen und zur Reliquie zu erklären?
    Nein?
    Warum nicht?

    Ist dieser der Wirklichkeit erkennbar entrückte Geistliche jemals auf die Idee gekommen, wenigstens einen kleinen Teil seines beträchtlichen monatlichen Salärs (das, wie wir wissen, von unseren Steuern bezahlt wird!) für deutsche Obdachlose zu spenden?

    Oder für deutsche Hartz-IV-Empfänger?

    Oder für deutsche Rentner, die aufgrund einer verfehlten Rentenpolitik an ALtersarmut leiden?
    Nein?
    Warum nicht?

    Und hat der überhebliche Geistliche, der UNS darüber belehren will, wie die Realität aussieht („sie ist komplexer“), jemals daran gedacht, deutsche alleinerziehende Mütter ganz unbürokratisch und wahrhaft christlich direkt finanziell zu unterstützen?
    Nein?
    Warum nicht?

    Wäre DAS nicht die in der Bibel geforderte Nächstenliebe gewesen?

    Solange katholische und evangelische Geistliche all die hier von mir aufgezählten Dinge NICHT tun, haben sie kein Recht, UNS irgend etwas über „Moral“ oder gar über die „komplexe Realität“ zu erzählen.
    Sie sind schlicht und einfach unglaubwürdig.

    Das betrifft auch diesen Herrn Hildebrandt, der erkennbar aus Angst vor der eigenen, kurzzzeitig aufflackernden Courage vor der „komplexen Realität“ zurückschreckt und sich in vorauseilendem Gehorsam selbst zensiert.
    Erbärmlich.

    Und vor Schwarzkittel, Füchschen, nimm dich ja in acht,
    Er heuchelt Demut, doch er schielt nach der Macht,
    Er täuscht und trügt mit frommen Redensarten.
    Er predigt Wasser, dabei trinkt er selber Wein
    Und redet dir Schuld und Sünden ein
    Und wildert an der Brut im eignen Garten.
    Immer salbungsvoll, immer verkorkst und geil,
    Sorgt sich der schlimme Finger um dein Seelenheil.
    Sieh ihn selbstgerecht die teig‘gen Hände reiben!
    Er will dich eingeschüchtert und verschreckt und brav,
    Will dich als willenloses, stummes Schaf,
    Denn nur mit Ahnungslosen kann er‘s so bunt treiben.
    Doch gleichviel ob der schmierige Wicht
    Dir Fegefeuer oder Paradies verspricht,
    Füchschen, glaub‘ ihm nicht!

  86. Das Pfr. Dr. Volker Hildebrandt den Beitrag gelöscht hat um nicht in Klischees zu verhaften sondern sich der Komplexität des Islam-Problems zu widmen ist eine wohl klingende Begründung, aber leider nicht wirklich glaubwürdig.

    Man muß einen wahren Beitrag nicht löschen um eine Komplexität zu erfassen, die gar nicht so komplex ist.

    Wie nehme ich den Islam war:

    Zunächst einmal heißt Islam Unterwerfung und nicht Frieden, denn dies beschreibt das arabische Wort Salam. Auch der gemeinsame Wortstamm slam, mit dem Muslime unehrlich ihre Religion schönreden möchten, ändert hieran nichts. Sozialismus teilt auch einen Wortstamm mit Faschismus.

    Wer sich zu einer Religion bekennt, die einen Unterwerfungsanspruch erhebt und dies auch seit 1400 Jahren tut, der teilt ein menschenverachtendes Gedankengut mit Nationalsozialisten, Stalinisten, Maoisten. etc. Der Islam unterscheidet sich lediglich durch seine Tarnung als Religion. Aber das war der NS auch.

    Die Kreuzigung Jesu und seine Wiederauferstehung werden im Koran geleugnet, die Christen als Lügner dargestellt. Damit wird das Christentum de facto als eine gottlose Religion betrachtet.

    Die Juden werden als Prophetenmörder verunglimpft, sowie dies auch Adolf Hitler in seinem Selbstverständnis als Erlöserantisemit tat.

    Der Koran ist das Befehlsbuch Allahs. Weder dieses Buch noch die Figur des Mohammed dürfen kritisiert werden, sonst sterben Menschen.

    Herr Dr. Volker Hildebrandt, haben Sie schon einmal dazu aufgerufen Papstkritiker oder die Produzenten des Filmes Life of Brian zu töten, so wie dies ihre islamischen Kollegen mit Islamkritikern tun? Nein. Sehen sie, zwischen der christlichen Lehre und dem Islam scheint es doch einen entscheidenden Unterschied zu geben.

    Diesen Hass, Kritikunfähigkeit und Intoleranz im Islam erleiden nun christliche Flüchtlinge, die auf Leute wie sie nicht hoffen können.

    Ganz im Gegenteil wird die Willkommensbotschaft christlicher Geistlicher für den Islam, deren Situation noch weiter verschärfen. Selbst in Deutschland sind Christen nicht mehr sicher und den Juden ergeht es genauso. Daran wird auch eine Islamapologetik nichts ändern. Und genau deshalb gibt es hier bei PI eine knallharte Gegenposition zum Islam.

    Erforschen sie nun weiter die Komplexität des Islam und seiner Gewalt, die aus meiner Sicht ganz einfach nachzulesen ist im Koran und der Sunna. Da steht alles drin was wir gegenwärtig global erleben. Seit 14oo Jahren.

    Und die sogenannten friedlichen Muslime, die Gebetsräume an Schulen einklagen, Kopftucher in den Gerichtsaal und in den Schulunterricht, aber nicht an Schwimmunterrichten und Klassenfahrten teilnehemn, die keine Nicht-Muslime als Freunde haben oder gar heiraten möchten, die auf eigene Nahrung bestehen, die eigene Badetage möchten, die den Koran über das GG stellen im täglichen Leben.

    Herr Dr. Volker Hildebrandt, all diese friedlichen Muslime sind genauso gefährlich wie die Terroristen. Nur sie üben einen zivilen Jihad und missbrauchen unsere Grundrechte um diese Gesellschaft sukzessive abzuschaffen. Sie wollen dies nicht erkennen, aber wir tun es und genau deshalb gilt es dieser Entwicklung entgegenzuwirken.

    Erkenntnishilfen hier:

    1.https://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet

    2.http://www.islam.de/1640

    3.http://www.memritv.org/subject/en/363.htm

  87. Komplexere Wirklichkeit … jajo auf die Sache bezogen, oder mehr das deutsche Umfeld?

    So ein großer, inhaltlicher Unterschied zwischen vor- und nachher ist das nu auch wieder nicht … nur diplomoatischer ausgedrückt.

    Kann man ihm aber nicht vorwerfen, dass er eingeknickt wäre. Er drückt sich nur weniger direkt aus und distanziert sich, mit PI in Zusammenhang gebracht zu werden.

    Lasst ihn einfach einfach in Ruhe, so verkehrt ist der doch gar nicht.

  88. #81 Amos (01. Jul 2016 10:26)

    Im Jahr 1989 stand die DDR-Amtskirche auf Seiten der Bevölkerung

    Das muß ein Gerücht gewesen sein. In der Realität war die Amtskirche bis zuletzt und noch lange danach treu zum DDR-System bzw. ihren Führungsleuten.
    Erinnert sei nur an Leute Bischof Forck oder Kirchjurist Manfred Stolpe (IM „Sekretär“).
    Zu Gauck will ich gar nichts sagen.

  89. Hr. Hildebrandt muss scheuklappentreu dem weltlichen u. kath. Mainstream folgen, eine konträre Meinung (oder die eigene Sicht der Dinge)brachte schon manchen Geistlichen nur allzu schnell in Teufels Küche.

  90. Hallo Herr Hildebrandt,

    vielleicht haben Sie einfache Tatsachen aus anderen Ländern völlig ausgeblendet. Eine Ihrer Schwestern redet Klartext, der Ihnen hilft, simple Realitäten zu erkennen, die einen direkten logischen Schluss in den Koran und aus diesem heraus in das praktische Leben erlauben.

    Schwester Hatune schildert, dass Strafabgaben in der Türkei auch heute noch von Christen gefordert und eingetrieben wurde, oft schlicht durch Mundraub. Ihre Familie musste von heute – völlig rechtlos – auf morgen verschwinden, weil der Vater dies aufgedeckt hatte. Mohammedaner gingen nachts Trauben klauen im Weinberg der christlichen Familie. Der Vater von Hatune hatte im Weinberg gewacht und durch geschickte Stimmverstellung eine Brut von 20 Mohammedanern vertrieben. Eine Beleidigung des Islam: darauf stand das Todesurteil. Bitte selber lesen:

    http://www.amazon.de/Ich-glaube-die-Tat-Flüchtlinge/dp/376554258X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1450531692&sr=8-1&keywords=hatune

    Diese Frau hat Mumm und hilft vor Ort, sie analysiert den Islam treffend und nicht wirklichkeitsfremd. Ein Vorbild für Ihre Kirche.

  91. Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand.

    Auf die Idee, daß man „das“ in diesem Falle mit ß schreibt oder meinetwegen auch mit ss, hingegen sehr wohl. Na ja, wir wollen nicht allzu pingelig sein, kann ja mal vorkommen, als Christenmenschen wissen wir doch:

    „Wer ohne Schult is, der werve den ersten Stein.“

    II
    Neues „Totschlagargument“:
    Die Wirklichkeit ist komplexer.
    WOW.
    Danach kann nichts mehr kommen!

    #2 Marie-Belen (01. Jul 2016 08:51)

    Bingo!
    Oh, Meister Hildebrandt, Du bist ja solcher Komplexität des Denkens fähig, auf ewiglich wird uns das verschlossen bleiben! Vergib uns!

  92. OT: Die neueste Sonntagsfrage für Mecklenburg-Vorpommern sieht so aus:

    CDU 25 %
    SPD 22 %
    AfD 19 %
    LINKE 17 %
    GRÜNE 7 %
    FDP 3 %
    NPD 4 %
    Sonstige 3 %

    Abgesehen von dem erfreulichen weiteren Aufstieg der AfD sind es vor allem die Koalitionsrechnungen, die Spaß vorhersagen:

    – Eine linke Front Rot-Blutrot-Grün geht schon lange nicht mehr.
    – Die derzeitige GroKo würde noch gehen – so gerade – aber die SPD müßte die Führung an die CDU abtreten.

    Richtig lustig wird es aber, wenn nur ganz leichte Änderungen eintreten:

    – Verlieren entweder CDU oder SPD noch weitere zwei Prozentpunkte, dann geht sich auch keine GroKo mehr aus. CDU-SPD-Grüne unter CDU-Führung wäre dann die wahrscheinliche Option. Und diese wäre so instabil, daß sie wohl sofort wieder auseinanderfliegen würde.
    – Auch wenn die NPD einen Prozentpunkt zulegt und damit in den Landtag einzieht, geht sich CDU-SPD nicht mehr aus.
    – Und natürlich die Option, über die die Mainstreampresse nicht einmal zu reden wagt: Sollten entweder CDU oder AfD noch einen Prozentpunkt zulegen, dann könnte eine Koalition CDU-AfD die Regierung stellen.

  93. #101 Eulenspieglein (01. Jul 2016 10:47)

    Hr. Hildebrandt muss scheuklappentreu dem weltlichen u. kath. Mainstream folgen, eine konträre Meinung (oder die eigene Sicht der Dinge)brachte schon manchen Geistlichen nur allzu schnell in Teufels Küche.

    Zwar: Was im Prinzip bei jedem x-beliebigen Unternehmen so ist. Der Mitarbeiter verkündet stets, was der Chef hören möchte. Oder das, von dem er mutmaßt, der Chef möge es hören. Das macht er, der Mitarbeiter, im Zweifel gegen seine eigene Erkenntnis und auch zum Schaden des unternehmerischen Erfolgs. Denn was nutzte ihn ein (kollektiver) Erfolg, an dem er – mittels Kündigung oder zuvor Abmahnung – nicht mehr teilzunehmen in der Lage wäre!

    Das ist der Grund, warum Analytiker den Diplomaten häufig unterlegen sind. Es muss Rücksicht genommen werden auf menschliche Eitelkeit, menschliche Unsicherheit, Machtstrukturen.

  94. OT: Ich sehe, ich habe einen Rechenfehler gemacht. Die radikallinke Front Rot-Blutrot-Grün würde funktionieren. Die SPD muß also wohl diesen Herbst Farbe bekennen.

  95. Ich für meinen Teil habe diese Erklärung:
    Vielleicht kann man der kat. Kirche gar keinen Vorwurf machen. Sie ist eine reine Religion und nicht wie der Islam auch eine Staatsform (Pol. Islam).
    Bei uns war schon immer eine Trennung zwischen Staat und Kirche (zumindest seit der Aufklärung).
    Ich bin nicht bibelfest, muß ich zugeben. Aber so wie ich das Christentum und die Kath. Religionslehre verstanden habe, vor allem das Neue Testament (das Alte Testament ist da anders), ist sie auf Ausgleich, Friedensstiftung, Überzeugung Andersgläubiger ausgelegt-Stichwort „andere Wange hinhalten“.
    Will sagen, die katholischen (oder auch evangelischen) Priester können strenggenommen, wenn sie ihre Berufung und den Glauben ernst nehmen, gar nicht anders, als selbst ihre strengsten Feinde, also meinetwegen auch Moslems zu lieben (sprich die andere Wange hinhalten).
    Aber genau das ist das Problem unserer doch so sanftmütigen christlichen Religion. Sie hat gegen diese bestialische, kriegerische andere Religionen zerstörenwollende „Religion“ im Grunde keine Chance.
    Das war letztendlich auch der Grund, warum man den Islam eigentlich nur gewaltsam aus Ländern wieder vertreiben konnte (siehe Mauren aus Spanien).
    Da kommt nun unser Statt ins Spiel: wohlwissend, das es sich hier nicht nur um eine Religion sondern auch um eine Staatsform handelt (und zwar eine kriegerische), flutet man ganz Europa mit diesen Bestien und wirft unsere Gesellschaft und unsere Religion denen zum Frass vor, das ist das verwerfliche.
    Abgesehen davon kann sich ein Priester trotzdem deutlich vom Islam distanzieren. Nur würde das für den Hrn. Dr. Hildebrandt das berufliche Aus bedeuten.

  96. Wenigstens einer, der sich der Diskussion stellt. Deshalb hoffe ich, dass ihr sachlich diskutiert mit ihm. Mit seiner Meinung kann ich allerdings herzlichst wenig anfangen.

  97. „Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist. Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand.“

    Da bleibt einem die Spucke weg wie sich dieser Feigling aus der Affäre zieht…. für seinen Sinneswandel führt er keine Argumente ins Feld, nein, nur dummes Geschwätz.

    Man kann von diesen Menschen wirklich nichts mehr erwarten, die Schäfchen werden geschlachtet.

    Prost Mahlzeit.

  98. PI hat den Pfarrer von St. Pantaleon als Geschütz gegen Kardinal Woelki in Stellung gebracht. Das war sicher nicht dessen Absicht und insofern ist seine Empörung nachvollziehbar. Das völlige Einknicken, sein die eigenen Kernüberzeugungen verdeckendes Verhalten, lässt aber erkennen, dass auch ein im Opus Dei gehärteter Geist nur Mensch ist.

    Das Vordringen des Islam in Europa mit Unterstützung der christlichen Kirchen ist der geradezu göttliche Beweis für den Glaubensverlust der Christen. Vor allem gilt: Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken! Die verräterische Kollaboration der Kirchenfürsten mit dem Islam ist nur aufgrund deren
    Judasküsse gegenüber ihrem Meister möglich.

    Aus einem Meer an Versagen einige wenige, scheinbar unbedeutende Beispiele der letzten Zeit:
    – Der Bischof von Florida fragte nach dem muslimogenem Massaker in Orlando, ob wir Christen nicht Schuld trügen aufgrund homophober Strömungen in unseren Seelen
    – Der Bischof von Rom prüfte unsere Seelen nach dem Massaker von Paris im vergangenen Herbst mit der Frage, ob wir durch Ghettoisierung der Täter nicht Verantwortung übernehmen müssten
    – Der Bischof von Köln sieht alle Schuld und alle Verantwortung bei uns, was die Flüchtlingsströme betrifft
    – In einer Kirche in Venitimiglia an italienisch-französichen Grenze verbot der Pfarrer den Rosenkranz der alten Frauen, damit die in der Kirche kampierenden Muslime in ihren religiösen Gefühlen nicht gestört würden usw., usw.

    Wenn der Papst erkennbar die Geister nicht mehr unterscheiden kann (siehe radikaler Koranvers in den päpstlichen Gärten sowie seine weiteren Umarmungsstrategien), delegitimiert er sich. Im Konfliktfall wird sich kein Ritter mehr hinter ihn stellen.
    Um das Problem mit den fragwürdigen Hirten unserer Zeit auf den Punkt zu bringen, kann man nicht oft genug einen Satz von Nikolaus Fest zitieren: Wenn die Hirten die Wölfe zu ihrer Herde rechnen sind ihre Schafe verloren.

    So mein Bischof sich rostige Nägel in sein Schienbein hämmert, um am Leiden Christi teil zu haben, kann er dies als sein Privatvergnügen so handhaben. Wenn er aber seine Gläubigen dazu bringen will ebenso zu handeln, gehört er weggesperrt! Es gibt hoch zerstörerische Nebenwirkungen einer morbide entgleisten Kreuzestheologie. Wer sich beständig als Humus für die anderen anbietet wird tatsächlich zum Humus der anderen.

    Viele Muslime erwarten den Mahdi als ihren endzeitlichen Erlöser. Mit schwarzen Fahnen soll er aus der Großregion Persien auf weißem Ross heransprengen und zunächst einmal den Judenstaat vernichten. Aus diesen Gedanken schöpfen die Hamas nebst Anhang in aller Welt ihre Kräfte. Deshalb sind sämtliche nahöstliche Friedensverhandlungen Totgeburten. Es gibt dort nur ein Überleben des Stärkeren. Für die Christen in der westlichen Welt wird es mit dem Mahdi (oder auch ohne ihn) nur noch den Übertritt zum Islam oder ein „Kopf ab“ geben. Dieses „Kopf ab“ wird dann Teil Deutschlands sein: „Hut oder Mitra mit Kopf ab“ – keiner wird da noch wehren.

  99. Ich möchte Herrn Pfarrer Hildebrandt meine aufrechte Sympathie mitteilen, dass er sich auf PI-News geäußert hat.
    Und ich stimme ihm zu, dass einige Berichte und Kommentare hier emotional überladen sind – allerdings ist nicht jedem gegeben, immer die richtigen Worte zu finden, oft auch von der Tagesform abhängig.
    Zudem sind die vielen schrecklichen Meldungen von islamischen Hassverbrechen überall auf der Welt nicht förderlich, freundliche Worte dafür zu suchen. Allerdings sind seit meiner Schulzeit mir einige Menschen mit muslimischen Glaubens begegnet, die nicht weniger ehrliche und herzliche Gefühle ihren nicht-muslimischen Mitmenschen entgegen bringen, Rechtstreue zu unserem Staat und enge Verbundenheit zur neuen Heimat haben, wie auch z. B. ich selbst.
    Aber ich habe im Verhältnis zu allen anderen Bürgern in unserem Land, ob mit ausländischen Wurzeln oder einer anderen Religion angehörend, auch noch nie so viel Abneigung (auch schon mal offener Hass) und Abgrenzung erlebt, ganz persönlich und glaubhaft aus dem engsten Umfeld, der von Moslems aus uns in unserem Land entgegen gebracht wird. Und das kann nicht daran liegen, dass wir diesen Menschen mit Hass, Unterdrückung, fehlenden Möglichkeiten dazu nötigen würden, nein, im Vergleich mit allen anderen Menschengruppen in unserem Land, ist das inzwischen generationsübergreifende Problem in einem nicht zu akzeptierendem Umfang nur bei Muslimen zu beobachten. Wie vorweg bemerkt nicht bei allen oder einer Mehrheit, sonst wäre eine Diskussion darüber nicht notwendig. Und ich bin gerne bereit dazu zu lernen, wie man einen oder diesen Mangel anders beseitigen kann, als sich mit einem Problem auseinander setzen zu dürfen?! (Islam-)Kritik ist für eine aufgeklärte Gesellschaft doch nicht gleichzusetzen mit Rassismus oder das sähen von Hass? Ich bin kein Gegner von ausländischen Mitbürgern, ich bin ein Kritiker bestimmter Tendenzen, die sich gegen das richten, was für mich liebens- und lebenswert in Deutschland seit rund 70 Jahren ist. In welchem islamischen Land sind u. a. die Freiheiten und Toleranz nur annähernd ausgeprägt, wie bei uns? In welchem Namen werden tagtäglich u. a. Christen verfolgt und ermordet? Warum soll man quasi den Hunden das Brot hinwerfen, statt seinen eigenen Kindern davon zu geben? Ich suche nur Antworten, bin zeitlebens lernbereit gewesen und habe auch mir gegenüber Irrtümer eingestehen müssen.
    Teilen Sie uns bitte Ihre Ansichten weiter mit!

  100. #108 paperlapap (01. Jul 2016 11:05)
    Abgesehen davon kann sich ein Priester trotzdem deutlich vom Islam distanzieren. Nur würde das für den Hrn. Dr. Hildebrandt das berufliche Aus bedeuten.

    So ist es und gerade die katholische Kirche hat für Abweichler absolut kein Verständnis.

  101. Wieso schreibt der gute Mann seine Ansichten INS INTERNET, wenn er sie kurz darauf für falsch hält? Oder hat PI seinen Account geknackt und nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Texte veröffentlicht?

    Nur zur Info, Herr Dr. Hildebrandt: Und sie bewegt sich eben doch!

  102. In einer Gegendarstellung erwarte ich die faktische Richtigstellung des zuvor als falsch gesagt oder geschriebenem.
    Die hier als Gegendarstellung veröffentlichte Schreibe ist dies nicht, sondern diese geht in unsachlicher Kritik gegen das Forum und die Kommentatoren!
    Das zeugt nicht gerade von einer Überzeugung, eher von dem Zurückkehren zum Mainstream.

  103. Der Unterschied zwischen Mohammed und Jesus?

    Jesus ging übers Wasser.

    Mohammed über Leichen!

    🙂

  104. #102 johann
    Ich vermag nicht einzuschätzen, aus welchem Paralleluniversum Du stammst. Ich habe es 1989 so erlebt, dass die vielen regimekritischen Pfarrer unter den Augen ihrer Amtskirche Widerstand leisteten und bündelten. Die Kirchenoberen schafften es zu erreichen, dass sich die Staatsmacht entweder garnicht oder nur begrenzt an die Pfarrer herantrauten und man es auch nicht wagte, Kirchen zu stürmen oder darin Versammelte festzunehmen. Interessant, wie man das alles heute kleinzureden und zu relativieren versucht. Dahinter stecken oft westdeutsche Linke, die noch 1990 vehement gegen die Wiedervereinigung waren.

  105. Erbärmlich. Der windet sich ja wie ein Wurm! Das soll ein Doktor der Philosophie sein? VroniPlag, bitte prüfen! Oder ist das das Ergebnis jahrzehntelangen zölibatären Lebens?(Was immer auch katholische Priester darunter verstehen.)

  106. DOPPELT GENÄHT HÄLT BESSER! – Ich wiederhole:

    🙁 Ziemlich fies von Euch Hochwürden Dr. Volker Hildebrandt, jetzt alles auf PI zu schieben!

    🙁 Aber es ist halt nicht jeder zum Helden/Widerständler bzw. christl. Märtyrer geboren, mancher kollaboriert dann doch mit dem Regime u. verrät Jesus-Christus.

    😛 Für uns Islamkritiker lege ich da auch keine Hand ins Feuer – leider. Bin halt nicht weltfremd.

    ? Jetzt müssen wir, erst recht, um viel Hilfe bei unseren Heiligen beten!

    Ich schlage vor:

    O gütiger heiliger Rupert Meyer,
    gib Bruder Volker Hildebrandt
    Kraft für zähen Widerstand. Amen.
    https://www.heiligenlexikon.de/BiographienR/Rupert_Mayer.html

    O gütige heilige Edith Stein,
    hilf Bruder Volker Hildebrand,
    inspiriere ihn zu Widerstand. Amen.
    https://www.heiligenlexikon.de/BiographienE/Edith_Stein.html

  107. Herr Hildebrandt erklärt Susanne Zeller-Hirzel demzufolge als Hetzerin.
    Herr Hildebrandt erklärt Sabatina James demzufolge als Hetzerin.
    Herr Hildebrandt erklärt Hamed Abdel Samad demzufolge als Hetzer.
    Herr Hildebrandt erklärt Imad Karim demzufolge als Hetzer.
    Herr Hildebrandt erklärt somit jeden zum Hetzer, der seines Erachtens nach nichts dazugelernt hat.

    Herr Hildebrandt ist sauer, weil man gegen ihn hetzt und ihn beleidigt. Er fühlt sich angegriffen. Er sagt, dass uns demzufolge die Argumente fehlen. Herr Hildebrandt ist nicht sauer darüber, dass man ständig (nicht nur bezüglich einer Aussage, sondern immer und überall) gegen uns hetzt und uns beleidigt. Dort fehlen Herrn Hildebrandt die Argumente dieser Gegen-Uns-Hetzer gegenüber uns aber nicht, sondern diese Hetze und diese Beleidigungen sind gerechtfertigt.

    Herr Hildebrandt: Hier sind unsere Argumente:

    Imad Karim
    Wafa Sultan
    Susanne Zeller-Hirzel
    Sabatina James
    Hamed Abdel Samad
    Billi Six
    MEMRI-TV

    Wollen Sie noch mehr? Dann lesen Sie Mein Kampf, den Koran, die Hadithen. Wenn Sie dann immer noch keinen Faschismus erkennen, sind Sie entweder selbst ein Faschist oder ein Faschistenfreund und -Befürworter oder ein dümmlicher Nachquatscher. Nein, das ist keine Hetze gegen Sie sondern ein Faktum, eine Wahrheit und Sie wollen doch bei der Wahrheit bleiben. Und ja, diese Aussage ist schwarzrhetorisch – das nehme ich gern als Konter gegen Schwarzrhetorik. Gleiches mit Gleichem oder Auge um Auge, so wie es im Alten Testament steht.

  108. Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.

    Nee, nee, nee, so schlampig und flapsig kann man hier nicht argumentieren, so billig kommen Sie nicht davon, Hildebrandt! Man wartet jetzt nämlich auf eine Untermauerung dieser Aussage, aber da kommt – nichts! Warum soll denn das „Flüchtlingsunterkunfts-Argument“ (im Folgenden „FA“ genannt) nichts mehr gelten?

    Wird das FA durch andere Phänomene konterkariert? Und wenn ja, durch welche? Stehen Sie, Hildebrandt, nun überhaupt weiter zu der im FA getroffenen Realitätsbeschreibung (daß also jeder unterdrückt wird, der nicht shariagemäß lebt), oder nicht? Falls ja: Meinen Sie, das könne vernachlässigt werden? Und falls ja: Warum kann es das?

    Aha, „weil die Wirklichkeit komplexer ist“, oder wie? Fazit Es ist schon eine ziemliche Dummdreistigkeit, einen hier mit so einer dummen Floskel abzuspeisen und zu meinen, damit sei alles erklärt!

  109. „Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.“

    Hahaha … wunderbar, …eine herrliche Fallhöhe, die der Herr Pfarrer da aufgebaut hat.

    „Auf die Idee, dass man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand. „

    Die Idee hat einen Namen und heisst : MEIN VORGESETZTER und mit ihm Konsequenzen, die nur ein Pater Brown durchstehen könnte. …

    einer Wirklichkeit, die komplexer ist

    … ich bin nicht Pater Brown…

    „Mein Stehvermögen will ich jedenfalls auch in Zukunft aus der Wahrheit schöpfen;“

    …soll heissen: Ab jetzt passe ich höllisch auf und schreibe meine wirklichen Gedanken höchstens noch auf Klopapier anstatt in´s Internet.

    “ denn ich mag es nicht, in einer klischeehaft in sich geschlossenen Wahrnehmung zu verharren. „

    Habe grossen Schiss, aber hoffe mit der Schulrektor-Formulierung noch irgendwie die Kurve gekriegt zu haben, ohne dass man es zu sehr merkt.

    „Deshalb bleibe ich dran am Thema, „

    …das Thema ist für mich ab jetzt mausetot.

    “ aber sachlich; denn mich interessiert die Sache, und ich möchte gerne meinen Beitrag leisten, Antworten zu finden.“

    …ist mir jetzt alles wurscht (wegen komplexe Wirklichkeit und so).
    Bisher ging alles gut, aber …

    „Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht.“

    … dann musstet ihr von Pi kommen und mich veröffentlichen und damit in ein schlechtes Bild setzten. Warum konnte ich nicht von der BRIGITTE oder BUNTE Illustrierte oder meinetwegen Super Ilu verlinkt werden ? sondern nur von euch Nazis ?
    Wehe, ich Armer ! Schweres Schicksal… (*heul*)
    …und überhaupt…:

    »Ach!« – rief sie – »Ach! Ich will es nun
    Auch ganz gewiß nicht wieder tun!«

    Die fromme Helene, Wilhelm Busch

  110. Sehr geehrter Dr. Hildebrandt:

    Erläutert haben Sie Ihre Löschung nicht; Ihre Äusserung, er sei nicht schlüssig und entspreche nicht einer „komplexeren Wirklichkeit“, bedeutet ohne weitere Herleitung nichts als eine banales contra-Statement. Die Begründung bleiben Sie uns weiterhin schuldig. Setzen, sechs!

  111. Jesus ! Deine Hirten haben Dein Herz verkauft
    Ein Massenmörder wird zum Idol und neuen Götzen auserkoren
    ????? Entzweiungen um Jesu willen ????? Lukas 12, 49-53

    Ich bin gekommen, ein Feuer anzuzünden auf Erden;
    was wollte ich lieber, als dass es schon brennte!
    Aber ich muss mich zuvor taufen lassen mit einer Taufe,
    und wie ist mir so bange, bis sie vollbracht ist!
    Meint ihr, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf Erden?
    Ich sage: Nein, sondern Zwietracht.
    Denn von nun an werden fünf in einem Hause uneins sein,
    drei gegen zwei und zwei gegen drei.
    Es wird der Vater gegen den Sohn sein und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter,
    die Schwiegermutter gegen die Schwiegertochter
    und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter

  112. Manche meinen hier unverständlicherweise, Pfarrer Hildebrandt für seine angebliche Diskussionsbereitschaft danken zu müssen.

    Hildebrandts Aussagen würden heute noch und auch in hundert Jahren so dastehen, wie er sie zuerst geäußert hätte, wenn pi-news sie nicht aufgegriffen hätte. Ihm wurden dann vom kirchlichen Establishment, das in seiner Einfalt meint, von der zur Schau getragenen „Religiosität“ der Moslems profitieren zu können, die Instrumente gezeigt und er ist schneller eingeknickt als als ein Wendehals den Kopf drehen kann.

    Seine „Gegendarstellung“ ist keine. Sie bezeichnet einfach Aussagen als falsch, ohne zu erklären, welche stattdessen richtig sind. Wie z.B. „Ich habe gesagt, jeder sei gottlos, der nicht nach dem muslimischen Gesetz der Scharia lebt. Das ist nicht richtig. Ein Moslem, der nicht nach der Scharia lebt, ist nicht gottlos“
    Und: „Ich habe gesagt, die Scharia führt dazu, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt, jeden zu unterdrücken. Das ist falsch, die Scharia bietet keine Begründung, Nicht-Moslems zu unterdrücken.“

    Diese „Richtigstellungen“ liefert er nicht. Auch er weiß, dass sie die wirklich falschen Aussagen wären.

    Eine Gegendarstellung beinhaltet auch keine pauschale Verunglimpfung und Beleidigung der pi-news-Autoren und -Kommentatoren. Er geht auf kein einziges Argument ein oder versucht es zu entkräften.

    Pfarrer Hildebrandt, Sie kuschen vor Ihren Vorgesetzten, können Sie aber Ihre Haltung vor IHM rechtfertigen?

    Bei Gelegenheit sollten Sie sich mal die Grundlagen des Christentums ansehen, die 10 Gebote. Die sollten Sie dann den Lehren des Islam gegenüberstellen und für sich noch mal ein besonderes Augenmerk auf das 8. Gebot legen.

  113. Wenn man sich über emotionale Kommentare beklagt, sollte man in seiner Wortwahl selbst sachlich bleiben.

    Und dass unser Herr Pfarrer einfach so von sich aus innerhalb weniger Tage „dazugelernt“ hat und eine über Jahre gewachsene Meinung ändert, ist keine plausible Erklärung. Die Annahme, dass es da externe Ursachen für diese schnelle „Lernbereitschaft“ gab, ist wohl nicht unberechtigt.

  114. @#110 paperlapap (01. Jul 2016 11:05)

    Die „Feindesliebe“ lehrt uns die Bibel, jedoch nicht bis zur Selbstaufgabe.
    Jesus ist für uns am Kreuz gestorben, damit wir leben und glauben dürfen. Es war nicht vorgesehen, dass wir ihm alle so auf diese Weise nachfolgen sollen. Das Christentum ist keine Weltuntergangssekte.

  115. Zunächst einmal ist es ein Fortschritt, dass jemand überhaupt auf ein Dialogangebot eingeht. Das schließt aber Kritik nicht aus.

    Es ist erstaunlich und peinlich zugleich, was auf Ihrer Webseite unter der Überschrift „Köln: Opus Dei-Pfarrer knickt vor Woelki ein“ alles geschrieben, spekuliert und gemutmaßt wird.

    Für mich ist es eher „erstaunlich“, wie schnell und in welcher Weise Sie hier von einer eigenen, schon veröffentlichten Erkenntnis vollständig abrücken, Herr Hildebrandt.
    Man könnte das auch „peinlich“ nennen, wenn man nicht sachlich bleiben wollte.

    Niveaulos wird es überall dort, wo es auf dieser Ihrer Webseite nicht mehr sachlich zugeht, sondern Autoren und Kommentatoren notorisch persönlich werden: Spott, Schmähung bis hin zur Beschimpfung.

    Sachlichkeit sollte möglichst eingehalten werden und persönliche Angriffe sollten unterlassen werden. Dahingehend Zustimmung. Sie müssen allerdings bedenken, dass hier Positionen von Personen der Öffentlichkeit in der Kritik stehen, die mit öffentlichen Geldern auch Verantwortung vor dieser Öffentlichkeit erhalten.
    Meines Wissens bekommt niemand aus der Autorenschaft bei PI Geld oder verspricht sich hier irgendwelche Vorteile.
    Im Gegenteil, es drohen eher sehr konkrete gesellschaftliche Nachteile.

    Offenbar fehlen Argumente.

    Diesen Vorwurf kann ich 1/1 zurückgeben.
    In Ihrer Gegendarstellung habe ich jedenfalls nur Vorwürfe und Verurteilungen von PI gefunden. Ein Argument gegen Ihre eigenen ehemaligen Gedanken haben Sie leider auch nicht gebracht.

    Jetzt ärgern Sie sich, weil ich das gelöscht habe (…)

    Es wundert mich nicht und es ärgert mich auch nicht, weil es längst von anderen Leuten besser formuliert wurde. Es wurde nicht gelöscht. Es gibt längst mehrere Bücher darüber.
    Mit guten Argumenten.

    😉

    Wir nehmen zur Kenntnis, dass Herr Hildebrandt wieder zu den „Guten“ gehört.
    „Antifa“ und erboste Moslems werden vermutlich seine Kirchenwände und sein Haus verschonen. Sein Verhalten ist daher nachvollziehbar.
    Was bleibt, ist ein weiterer Präzedenzfall.

    SAPERE AUDE!

  116. Typisch Pfaffen..erst etwas schreiben,was der Wahrheit nahe kommt….dann gibt es einen auf die Nase vom Erzbischof der Schlauchboote aus Köln…..dann zurückrudern um zu sagen…ich habe es so geschrieben aber nicht so gemeint usw…..

    Der kath. Pfaffe hat kein Rückgrat..Er knickt nicht vor seinem obersten Dienstherrn ein,denn Gott bestraft ja keinerlei Wahrheiten,sondern verlangt ja von seinem Dienstpersonal auf Erden,stets ehrlich zu sein..
    Er knickt vor dem Woelki ein der mehr der Merkel dient,als dem lieben Gott.

    Woelki hat die Ausstrahlung eine Pädophilen..dies heißt nicht,dass er einer ist.
    Als frühere Bewohnerin in katholischen Einrichtungen habe ich aber nur mit so Fratzen zu tun gehabt.
    Ich mag hier überhaupt nicht schreiben,was mit und wohl anderen Kindern seinerzeit über Jahrzehnte an Missbrauch und Misshandlung angetan wurde.

    Die Aufarbeitung erfolgte bis heute noch nicht..Als 2010 etwas an die Öffentlichkeit kam,gab man nur das zu,was nicht mehr zu verheimlichen war.
    Mir versprach man stets,dass ich Einsicht in die Unterlagen bekommen würde..Man streckte es stets,man versprach und man hielt mich hin..
    Irgendwann sagte man mir,dass das Archiv aufgelöst wurde und die Unterlagen vernichtet worden seien in der entsprechenden Pfarrei im Münsterland.
    Eine Pfarrei,die seit über 1000 Jahre besteht und alles aufbewahrt ,archiviert,usw. hatte auf einmal ihr Archiv aufgelöst!!
    Na dann..Den Woelki hatte ich mehrmals angeschrieben,zwecks Aufklärung..Mehr als Empfangsbestätigungen kamen nie..Diese gehen überhaut nicht auf ihre Opfer ein und lassen diese links liegen ,während man sich öffentlicht für die islamistischen Männer einsetzt,die Merkels Einladung gefolgt sind..
    Diese sogenannten Flüchtlinge,wo sich immer mehr herausstellt dass es sich um Kriminelle handelt bringen dem pädophil aussehenden Woelki Öffentlichkeit..
    Die wirklichen Opfer tritt er aber mit Ignoranz vors Schienbein.
    Wenn ich Woelkis Äußeres beschreibe dann deshalb,da er die gleiche Fratze vorweist,wie die grausamen Schweinheiligen,die mir und anderen so viel Leid angetan haben..Diese Gesichtszüge sind gleich.
    Ich werde mal meine Korrespondenz mit der katholischen Kirche PI zukommen lassen.
    Diese haben es in sich und spiegeln das System Kirche und Missbrauch wieder..
    Ich sende es heute abend per Mail an PI.

    Ansonsten wünsche ich allen einen schönen Tag

  117. Man sollte immer aus eigener ERKENNTNIS heraus „dazulernen“, hier hat wohl eher der psychologische DRUCK des Oberhirten für den Lerneffekt gesorgt.

  118. der Mann hat zwei besondere Schutzheilige, die Santa Ignorantia und die Santa Arrogantia.
    Da können wir dunkeldeutschen, pöbeligen Hetzer, als Pack das wir sind, nicht mithalten.

  119. Martin Luther hatte im Gegensatz zum Pfarrer Hildebrand nicht widerrufen!

    🙂 🙂 🙂

  120. Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-

    Wahl in Östreich muss wiederholt werden!

    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  121. Ein Diskurs und Dialog, der Wahrheit sucht, sieht anders aus; ist geprägt von sachlicher Nüchternheit. Hier aber dominieren teils schon krankhafte Emotionen. Die interessieren doch nicht; oder doch? Warum dann? Warum sind viele der Autoren hier so verärgert und lassen nur geistlosen Frust ab? Auch viele der E-Mail-Schreiber? Machen Sie sich bitte frei davon; und Sie werden frei für die Sache, um die es doch geht; oder nicht?
    ….
    Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht.

    So etwas passt zu einem reinen Wissenschaftler oder zu einem Rechtsprecher, aber nicht zu einem Seelsorger, ob nun klerikal oder etwa psychiatrisch.

    Letztere müssen wissen, dass die Emotionen doch Ausdruck von Ehrlichkeit und auch Weg zur Wahrheit (im Sinne von Wahrhaftigkeit) und Heilung sind.

    Martha kocht mit nüchternen Begriffen rum, Maria hingegen schimpft und heult. Kaltes Schachern mit Begriffen, wo es den Leuten an die seeliche und materielle Existenz geht, ist das schnöde Geldwechseln im Haus des einen Gottes. Zeigen Sie mir die Stelle, wo Jesus zu irgendwelchen Wütenden, Kranken, Besessenen sagt, sie sollen mal etwas nüchterner sein. Da wurde er lieber mal selbst wütend und warf die Theologen aus dem Blog.

    usw.

    Halten Sie uns bitte aus, wir sind die Menschen.

  122. #81 Amos (01. Jul 2016 10:26)

    Im Jahr 1989 stand die DDR-Amtskirche auf Seiten der Bevölkerung und trug sehr viel zur Wende bei.
    Jetzt 2016 ist sie Teil des Problems geworden.
    *******************************************

    Auch zu dieser Zeit gab es unter den Pfaffen genug Pharisäer.

  123. Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand.

    Ich habe dazu gelernt, dass Würdenträger oft „dazu lernen“, wenn man ihnen von Vorgesetzten mit erhobenen Zeigefinger, oder einem Mob, die richtige Meinung vorschreibt.
    Bei einer 180 Grad Wende ist das fast immer der Fall!
    Ich bin auch nicht der Meinung, dass man Herrn Dr.Hildebrandt irgendwie anfeinden müsste.Ist es doch sehr Wahrscheinlich, dass er sich auf Druck von seiner Äußerung distanziert.
    Ein erneutes „dazu lernen“ folgt meist wieder dann, wenn man nichts mehr zu verlieren hat. Als Beispiel gibt es Bundesrichter, die, einmal a.D., Hartz IV als GG-widrig erkannten obwohl sie im Dienst noch die Finger davon ließen.
    Ergo, lasst ihn seine Felle und unterstellt nicht immer vorschnell standhaftes aufbegehren, nur weil ein Würdenträger mal sein Meinung sagt. Die Alten, die Habenichtse und die Mutigen sagen die Wahrheit. Letztere sind aber sehr selten.

  124. Da hat doch der Herr Pfarrer gleich wichtige Gründe beschrieben, warum es pi zur Rettung der deutschen Seele geben muß!
    Gleichwohl hat er triftige Gründe geliefert, warum die christlichen Kirchen sich neue Schäfchen unter den Moslimen sucht und nicht mehr Hirte für die christlichen Schafe sein will. Die Sache mit seinem „Srehvermögen“ erinnert mich nun mal gar nicht an Martin Luther!

    (Mein Stehvermögen will ich jedenfalls auch in Zukunft aus der Wahrheit schöpfen; (–) )

    Wie mag er das wohl gemeint haben?
    Etwa gemünzt auf die Wahrheit der weit verbreiteten Päderastie in Pfaffenkreisen, oder etwa schon auf die neu dazu gekommenen Bedürfnisse seiner moslemischen Schafe, die ihre Sexualität polizeinotorisch auf öffentlichen Strassen und Plätzen in DEUTSCHLAND ausüben dürfen!?

    Es gibt da einen Präzedenzfall:
    In der Hercegowina (der katholische Teil von Bosnien) haben die christlichen Gemeinden die römisch-katholischen Dorfpriester abgesetzt. Seit Jahrhunderten nehmen die Franziskaner-mönche den Pfarrdienst in den Dorfgemeinden, sogar in Medjugorje wahr, hier mit wirklich großem Stehvermögen gegen den Willen des Papstes in Rom!

    Die Franziskaner waren nämlich die einzigen Geistlichen, die zu ihrem Volk, aus dem sie kommen, gehalten haben im Kampf gegen den Killinginstinkt der Türken!
    Das ist das einzige Land, das sich nicht den rk-Bütteln aus Rom beugen will.

    EIN GUTES BEISPIEL, WIE MAN ES VERMEIDET , FREMDEN HERREN ZU DIENEN, HERR PFARRER.

  125. #137 Templer (01. Jul 2016 12:02)

    Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-

    Wahl in Östreich muss wiederholt werden!

    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

    ******************************************

    Templer, Du beliebst nicht zu scherzen?

    Dann ist der Tag, was sag ich, das Wochenende gerettet!!!

    Salve!

  126. Liebe MOD,
    wo ist mein Beitrag geblieben, in welchem ich fragte, ob Hochwürden einen Anruf erhielt, mit der Folge von galloppierender Diarrhöe ??

  127. Eine alte Regel, die immer noch gültig ist lautet:

    Lob von der falschen Seite erhält nur, wer was richtig gemacht hat.
    Und, wo alle der gleicher Meinung sind, wird meistens gelogen.

    Das sieht man aber nicht gerne und so wird direkt und unverzüglich Druck auf den Delinquenten ausgeübt.

  128. WIEVIELE PI-ler haben ihre ganze Existenz für die Wahrheit auf´s Spiel gesetzt? Wer außer Michael Stürzenberger?

    So mancher KommentatorIn, der hier eine große Klappe hat, wird noch den Linken nach dem Mund reden oder gleich zum Islam konvertieren.

    😛 Wer weiß, daß er bis in den Tod Islamkritiker bleiben werde, der hebe den ersten Stein.

    WIEVIELE DEUTSCHE WAREN IM 3. REICH

    und IN DER DDR IM WIDERSTAND???

    +++++++++++++++++++++

    Mitstreiter von Geert Wilders konvertiert zum Islam | Der Orient
    derorient.com/…/mitstreiter-von-geert-wilders-konvertiert-zum-isl…
    23.03.2013 – Geert Wilders‘ einst treuer Weggefährte und Freund Arnoud van Doorn, der als Kandidat Nr. 43 auf der PVV-Parteiliste antrat, konvertierte zum Islam.

    Ex-pro-NRW-Mitglied konvertiert zum Islam – EuropeNews
    europenews.dk/Ex-pro-NRW-Mitglied-konvertiert-zum-Islam-82690….
    27.09.2009 – Roger Schwedes, ehemaliger Vorsitzender des pro-NRW-Bezirksver- bandes Ruhrgebiet, konvertierte unlängst zum Islam.

    Ex-Republikaner heiratet Afrikanerin(NEGERIN)
    26.06.2014 – Früher brüllte Michael Beyerlein „Ausländer raus“ – heute engagiert er sich für Flüchtlinge(INVASOREN).
    https://www.erf.de/online/uebersicht/politik-und-gesellschaft/ex-republikaner-heiratet-afrikanerin/2270-542-4741

    VIDEOLÄNGE GESAMT KNAPP 4 Min.:
    https://www.youtube.com/watch?v=KTe7ZHJE9uE

    (ANM. D. MICH)

  129. #146 Maria-Bernhardine (01. Jul 2016 12:30)

    Ex-Republikaner heiratet Afrikanerin(NEGERIN)
    26.06.2014 – Früher brüllte Michael Beyerlein „Ausländer raus“ – heute engagiert er sich für Flüchtlinge(INVASOREN).
    https://www.youtube.com/watch?v=KTe7ZHJE9uE

    *******************************************Henning Mankell 2.
    oder Karl-Heinz Böhm 2.
    etc.
    … als er dann im Flüchlingheim war ist es anscheinend bei Herrn Beyerlein zu so einem „Grummeln“ etwas tiefer,unter dem Bauch gekommen?

    Folge: Heirat mit Negerin ;-I

  130. Aus der Geschichte zu lernen scheint dem Hr.Pfarrer wohl nicht bekannt zu sein.
    Vor mehr als 70 Jahren haben die Kirchen gemeinsame Sache mit den Nationalsozialisten gemacht und die jüdische Bevölkerung beseitigt.
    Und heute biedern sich die Kirchen wieder der Diktatur an. Aber diesmal agieren sie gegen das eigene Volk!
    Es wundert nicht das immer mehr Bürger den Kirchen den Rücken zu drehen bei solchen Pfarrerdarstellern und ihrer Kirchenschikaria.

    Wasser predigen und Wein saufen…

    Sie sollten sich was schämen.

  131. @ #66 Wnn (01. Jul 2016 10:00)

    gerne, kein Thema! ich habe nur geschrieben, was Theologen im ersten Semester ihres Studiums lernen.

    Offensichtlich gibt es Kräfte, die von oben (weltlich zu verstehen) auf die Pfarrer herab wirken, die zur Folge haben, daß die Pfarrer das im ersten Semester des Studiums Erlernte wieder zu vergessen haben.

  132. Sehr geehrter Pfarrer Hildebrandt,

    ich meine nach wie vor, dass ihr Gedanke richtig ist. Es ist sogar ein wesentlicher Punkt: Dem Islam hat keine Brücke zwischen dem absolut Göttlichen und der menschlichen Ebene, wie es z. B. Jesus in christlichen Glauben vermittelt. Daher ist er auch allein und einsam, und sucht das Heil in der Unterwerfung unter ein formelles, liebloses Gesetz eines Gottes, zu dem sie keine persönliche Verbindung haben.

    Bitte schöpfen Sie ihr Stehvermögen auch in Zukunft aus der Wahrheit. Es kostet Mut und Kraft, Wahrheiten auszusprechen, die andere nicht hören wollen.

  133. Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.

    VORSICHT !

    Beim Thema Komplexität vergaloppierten sich viele und tappen in eine gefährliche Falle !

    Die Diskussionen sind tatsächlich unendlich und daher ohne Ergebnis, weil der Dualismus der Islam-Lehre alle möglichen Auslegungen zulässt. Es gibt unter Muslimen zwischen schwarz bis weiß alle denkbaren Grau-stufen individueller Auslegung ihrer Lehre.

    Isoliert man diese nicht vom Islam , wird man sich im Kreis drehen.

    Der Islam entwickelt sich hin zur vollständigen Installation, völlig unabhängig davon, wie Muslime ihn interpretieren.

    Der Herr Pfarrer will offenbar im Interpretations-Labyrinth gefangen bleiben, da viele Tabus vorherrschen und jeder Einwand schnell zur Befürchtung gedeiht, man würde Muslime beleidigen oder sie pauschal in eine Ecke stellen.

    Fazit: faktenbasierter Kritik wird mehrfach mit etikettierenden Phrasen gekontert, während die Gesellschaft Stück für Stück islamisiert wird, täglich kommt ein Stück dazu.

    Sabatina James auf Phoenix: https://youtu.be/wXD7Z5VZc_4

  134. #146 Maria-Bernhardine
    Es gibt noch einige andere, aber bei Stürzenberger wird es offensichtlich.
    Hätte er damals einfach die Klappe gehalten, dann wäre er Heute ein hohes Tier in der CSU und müsste sich Gedanken machen, wie er als System-Journalist Claus Kleber beerben kann. Das Zeug dazu hätte er gehabt. So ist er aber einer der wenigen Mutigen, die gerade des Mutes wegen Probleme haben ein Bankkonto zu eröffnen.
    Dr. Hildebrandt sieht sich offenbar nicht primär als Vorkämpfer seiner Wahrheit, sondern als Lohnsklave eines irdischen Herren. Die nächste neue Küche steht ihm näher als seine eigene Überzeugung. Ich trage ihm das auch nicht nach, denn die Masse verhält sich so. Deswegen ist Stürzenberger auch eine Person der Zeitgeschichte und Herr Dr. Hildebrandt kommt zurück in die große Masse der stillen „Küchenbesitzer“!
    Was ich meine ist: Egal wie das hier alles endet, Stürzenberger wird entweder als erster Aufklärer oder als größter Ketzer gegen Allah in die Analen eingehen. Hildebrandt wird Morgen schon vergessen sein und seine vielen Geldwerte tragen nicht seinen Namen. Jetzt hab ich mich hier verrannt….so denn^^

  135. Der Herr Pfarrer hat das große Muffensausen bekommen, da Teile seiner Ausführungen eben nicht der Meinung der Amtskirche entsprechen !!!
    Da ist er wohl „von oben“ kräftig zurückgepfiffen worden.
    Als Pfarrer mit Dr.-Titel hätte er sicher eine glänzende kirchliche Karriere vor sich gehabt, die jetzt jäh unterbrochen wurde und damit er auf der Karriereleiter wieder nach oben steigen kann, rudert er jetzt kräftig zurück.
    Der scheinheilige, unselige Woelki wird im Achteck gesprungen sein als der den ursprünglichen Text gelesen hat, der so gar nicht mit den Ansichten der Amtskirche vereinbar ist.

  136. Die niveauvollen Kommentare hier strafen den Herrn Pfarrer Lügen.

    Er ist vor seinem Dienstherrn eingeknickt, eindeutig, und setzt noch einen drauf, indem er sich von PI und den Kommentatoren hier distanziert, indem er sie beleidigt. Vielleicht will er damlt das Opus Dei schützen, das doch eigentlich eine knackig-konservative Organisation ist.

    Ganz schön schleimig, ziemlich schwaches Bild.

  137. #146 Maria-Bernhardine (01. Jul 2016 12:30)

    Wer weiß, daß er bis in den Tod Islamkritiker bleiben werde, der hebe den ersten Stein.

    ICH

    Ich war mehrmals in Dresden und ging nach der PEGIDA-Demo mitten durch den linken Block. Hatte keine andere Wahl. War in Köln bei der Kögida. Nahm an 2 Israeltagen teil und verteile Flyer für PI und die AfD. Führe ständig Gespräche in dem ich bei jerde passenden Gelegenheit erst mit meiner Frau – die der gl. Meinung ist wie ich – ein paar Bemerkungen fallen lasse und die Umgebung testen.

    Oft trete ich damit ein Gespräch mit völlig fremden los, das sehr anregend und auch mit gleicher Meinung fortgeführt wird. Die sind oft dankbar für diese Aussprache. Erstaunlicher Weise erfuhr ich bisher kaum Widerspruch zu Europa, der Politik Mekels, der Vorfälle am Bahnhof Köln, der Vertuschungsversuche oder den Falschmeldungen der Medien.

    Wenn jemand noch unschlüssig war, bekam er den Hinweis von mir „Wenn er immer noch das selbe wähle, werde er auch weiterhin das Selbe bekommen. Das ist oft der Aufhänger Ihn an die AfD heranzuführen. Das Wahlprogramm habe ich immer in der Tasche.

    Nun muß ich Schluß machen sonst liest es keiner mehr.

  138. Diese Gegendarstellung ist schlicht 100% Geschwurbel und Polemik. Das einzige was daran Hand und Fuss hat, ist die angeblich gelöschte zitierte Stelle. Angeblich gelöscht deswegen, weil ich da nicht extra alles durchlese, was der Pfarrer geschrieben hat, um zu sehen ob das stimmt.

    #77 Marie-Belen; Das mit den Verhütungsmitteln ist ja sowas von logisch, schliesslich ist nahezu Gesamtafrika Moslemisch. Die haben ganz klar nix besseres zu tun, wenn ein Papst, von dessen Existenz die allermeieisten wohl ihr komplettes Leben lang nichts geahnt, geschweige gehört haben, sagt, künstliche Empfängnisverhütung ist nicht gut, dass die das befolgen. Sorry, das ist einfach lächerlich.

  139. „Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht.“

    – Die „Hetze“ interessiert ihn anscheinend doch, sonst würde er keinen Brief schreiben.
    Wirft anderen Vor, keine Argumente zu haben und in seiner eigenen Gegendarstellung finden sich keine, sondern nur Jammerei und Beschuldigungen. Wer hat ihm denn die Augen geöffnet, so dass er die Dinge plötzlich anders gesehen hat und Teile löschte? Ziemlich merkwürdig, dass sich nicht vorher genau überlegt, was man über gewisse Dinge denkt, bevor man sie veröffentlicht. Und ziemlich unglaubwürdig.

  140. @blue02: Okay, Wahrheit ist ein schwieriger Begriff, da er Objektivität voraussetzt. Und Objektivität gibt es im religiösen Bereich insofern nicht.

    Daß für mich Gott dreieinig ist, aus Vater, Sohn und Heiligem Geist besteht, ist für mich Wahrheit. Ich habe jedoch keine Macht, diese Sichtweise anderen Menschen aufzuzwingen. Und das ist auch gut so.

    Aber inwieweit entspricht es der Wahrheit, daß die Erde eine Kugel ist und keine Scheibe? Darum ging es mir vor allem.

  141. #33 INGRES (01. Jul 2016 09:16)

    “ Bleibt Ihnen Herr Hidebrandt nur noch die Empirie zu leugnen.
    ———————————————–

    Der Herr Hildebrand kann als katholischer Pfarrer wohl kaum eine Empirie mit Moslems nachweisen. Seine Schäfchen sind mit Christen. Ich dagegen kann auf eine 25-jährige Erfahrung mit dieser Klientel verweisen.
    Es gab immer diese Anspruchshaltung und Feindseligkeiten dieser Leute.
    Bis vor zehn Jahren, als ich zu PI stieß wurde mir erst klar dass das am Islam liegt.
    Seitdem habe ich sehr sehr viel gelernt und begriffen.

  142. Wie kann man die Islamisierung von Deutschland unterstützen… nur Volksverbrecher tun so was…!es hat sich wieder bewiesen wie die blutige Islamische-Ideologie wirklich ist…
    es wird nicht nur wegen kleiner Karikaturen gemordet, sondern auch die Homosexuellen werden abgeschlachtet… das ist der Wahre Islam …
    und wir haben Drecksäcke die so was verteidigen, unterstützen …
    Gays Must Die Says Speaker At Orlando Mosque – WFTV 9 Orlando Report
    https://youtu.be/qBlwxqqAprQ

  143. Was soll Pfarrer Hildebrandt sonst machen, als eine solche Gegendarstellung schreiben? Man darf nun einmal keine Kritik am Islam üben, nicht einmal den Islam so darstellen, wie er wirklich ist, um nicht den Unwillen des Kölner Kardinals zu erregen, der sogar ein Boot in dem ehrwürdigen Kölner Dom stellt, auf dem sicherlich mehrheitlich Mohammedaner nach Europa eingereist sind.

    Hoffentlich ist das nicht jenes Boot, auf dem Mohammedaner Christen bei der Überfahrt ins Meer geworden haben. Dann wäre es Zeugnis für das Verhalten vieler korangemäßer Muslime (nicht aller!), die Christen verfolgt und getötet haben, und dann gehört das Boot schon gar nicht in den Dom.
    Ein Pfaffe, der sich in Politik einmischen will und davon nichts versteht, sollte sich auf sein eigenes Ding beschränken. Schuster bleib bei deinen Leisten, das gilt für Imam Woelki
    http://www.welt.de/politik/ausland/article139674661/Warfen-muslimische-Fluechtlinge-Christen-ueber-Bord.html

    Übrigens ist es kirchenrechtlich gar nicht sicher, ob er überhaupt eine Messe auf diesem Boot zelebrieren durfte. Aber Woelki ist nun mal der neue Sonnenkönig à la: „Die Kirche, das bin ich.“

    Nein, ist er nicht. Allenfalls ein Teil davon und sicherlich nicht so ein Teil, der die Kirche am besten vertritt.

  144. #24 match90 (01. Jul 2016 09:08)

    Ja bitte, Herr Hildebrandt, dann spannen Sie uns doch nicht weiter auf die Folter! Warum ist das Geschriebene denn auf einmal nicht mehr schlüssig? Und wer hat Sie davon „überzeugt“, dass diese wahre These auf einmal nicht mehr gelten soll?
    2+2=5 – kommen Sie sich nicht selbst vor wie bei Orwell?
    **********************************************
    Wer als christlicher Geistlicher die Konkurrenz,oder besser gesagt den Todfeind nicht studiert (also unterlässt den Koran zu lesen)hat, der wird wahrscheinlich auch das weltliche Werk von Orwell nicht gelesen haben.
    AUFWACHEN MERKWÜRDEN, ABER DALLI-DALLI!
    H.R

  145. #32 johann (01. Jul 2016 09:15)

    Für Herrn Hildebrandt hier noch ein Lese-tip, nämlich diesen essay von Egon Flaig aus der FAZ 2006. Danach sieht er hoffentlich einiges klarer:

    Essay
    Der Islam will die Welteroberung

    Die Kriegsregeln sind flexibel, das Kriegsziel bleibt: Der Greifswalder Althistoriker Egon Flaig über Mohammeds kämpferische Religion.
    15.09.2006, von Egon Flaig
    (….)
    Indes, für welche politische Ordnung führten die Muslime ihre Heiligen Kriege mit dieser Vehemenz und diesem Erfolg? Für die Scharia. Eine politische Ordnung, die erstens Herren und Unterworfene streng absondert, zweitens die politische und soziale Ordnung der menschlichen Verfügung weitgehend entzieht. Bleiben wir beim ersten Aspekt: In der Scharia sind die Muslime die Herren, die Anhänger anderer Buchreligionen – Christen, Juden, Parsen, Buddhisten – Unterworfene, „Dhimmi“; dabei handelte es sich nicht um religiöse Minderheiten, sondern um gewaltige Mehrheiten, vor allem in Syrien, in Anatolien, oder um die Christen Nordafrikas.

    Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mußten besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen (diese Diskriminierung führte zum Judenstern), um als „Dhimmi“ kenntlich zu sein; sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden; sie zahlten einen Tribut (Jizya), den sie persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten. Sie mußten sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein „Dhimmi“ zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines „Dhimmi“ galt nicht gegen Muslime; diese brauchten für Vergehen an einem „Dhimmi“ nur halbe Strafe zu tragen; und wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden. Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den „Dhimmi“ vorbehalten. (….)

    http://linkis.com/lO2DM
    ********************************************************************************************
    WER NICHT MAL DIE BEDIENUNGSANLEITUNG ZU SEINEM EIGENEN GLAUBEN (BIBEL) RICHTIG GELESEN HAT, VERSTANDEN HAT UND SEINE HANDLUNGEN DARAUF AUFBAUEN KANN, DER WIRD DOCH WAHRSCHEINLICH AUCH DEN BESAGTEN ESSAY NICHT LESEN ODER GAR VERSTEHEN!
    AUFWACHEN MERKWÜRDEN, ABER DALLI-DALLI!
    H.R

  146. Ist nicht das Glaubensbekenntnis die Basis und Essenz des christlichen Glaubens? Verbrüderungen mit anderen Religionen sind da nicht vorgesehen. Die drei großen Eingottreligionen müssen sich zwangsläufig voneinander abgrenzen, denn mit der Toleranz einer anderen Religion erzeugt man automatisch Zweifel an der absoluten Wahrheit der eigenen Religion. Ja man zweifelt an dem eigenen Gott, was normalerweise eine schwere Sünde ist. Der Taschenspielertrick, einfach die jeweiligen Götter zu ein- und demselben Wesen zu erklären, haut vielleicht beim jüdischen Jahwe noch hin, aber bei Allah stellt sich sogleich die Frage: Wie halten Sie es mit der Gewalt gegen Nichtgläubige? Und da gibt es doch wohl hinreichend eindeutige Aussagen im Koran, dem islamischen Wort Gottes.

  147. Ach, Herr Pfarrer,

    Ihre heuchlerischen Ausführungen kommentiert am besten Eugen Roths Gedicht über das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner (Lk 18,9–14):

    Ein Mensch betrachtete einst näher
    die Fabel von dem Pharisäer,
    der Gott gedankt voll Heuchelei
    dafür, dass er kein Zöllner sei.
    Gottlob! rief er in eitlem Sinn,
    dass ich kein Pharisäer bin!

    Menschen wie Sie, werter Herr Pfarrer, sind es, die Christen in den letzten Jahren und Jahrzehnten mit ihrer gottlosen Demagogie scharenweise aus der Kirche getrieben haben und jetzt der Bevölkerung das Recht auf Widerstand gegen Unrecht absprechen, wobei die Kirche speziell bei der letzteren Kompetenz schon vor 80 Jahren großen Eifer an den Tag gelegt hat.

    Möge Ihnen Gott verzeihen!

  148. Dann empfehle ich Ihnen, Herr Dr. Volker Hildebrandt, vorher erst einmal nachzudenken, bevor man etwas in die breite Öffentlichkeit bringt.
    Sie können sich jetzt aber vielleicht vorstellen, wie es (von Leuten wie Ihnen bezeichneten) vermeintlichen sogenannten „Rechtspopolisten“ geht, wenn deren Aussagen gezielt umgedeutet werden, oder aus dem Zusammenhang gerissen werden, mit der niederträchtigen Absicht sie zu diffamieren. (Gauland usw.)

  149. #12 Templer (01. Jul 2016 09:00)
    Bei mir in der Gegend wurden in den letzten Jahre viele christliche Kirchen geschändet, ausgeraubt und es gab auch vereinzelt Brandstiftungen. Kirchenfenster wurden eingeworfen und Wegkreuze zerstört.

    Die Täter wurden teilweise erwischt. Meist waren es aber des Pfaffens Lieblinge. Es waren Moslems, die aus islamfaschistischen und schariakonformen Gründen die Kirchen der Ungläubigen angreifen.

    Wieso die Katholische Kirche auch noch ihre moslemische Feinde ganz arg lieb hat, ist eins der großen Mysterien der Menschheit.
    ……………………………………………
    Die Antwort findest du in
    Adolf Hitler und der Islam … siehst du es auch so…?

    https://youtu.be/xI_B3yLRbMw

  150. @ #159 John Maynard (01. Jul 2016 13:27)

    „Wer weiß, daß er bis in den Tod Islamkritiker bleiben werde, der hebe den ersten Stein.“ (Maria-Bernhardine)

    „ICH“ (John Maynard)

    LIEGEN SIE, JOHN MAYNARD, DENN SCHON AUF DEM STERBEBETT?

    ODER

    Hielt Ihnen schon mal ein Moslems ein Schwert in den Nacken u. sie haben widerstanden u. überlebt?

  151. Beileibe nicht nur auf PI stieß die Aktion von Bootsmann Woelki auf Kritik. Zahllose kritische Artikel gibt es im Netz, leicht aufzufinden bei der Suche mit den Stichworten „Woelki Boot“,
    zum Beispiel:
    http://www.katholikenkreis.de/kirche1-Dateien/Kardinal%20Woelkis%20Fronleichnamspredigt.htm
    https://gloria.tv/article/TYGKwS6u4PRq4Lxz9rZ4cePmv
    http://www.sezession.de/54168/kardinal-woelkis-hommage-an-das-heerlager-der-heiligen.html

    Die Mainstream-Presse (von manchen auch „Lügenpresse“ genannt) hat natürlich an der Aktion kaum Kritik geübt, sie haben Woelki als einen ihrer Leithammel gefeiert.

    Der ursprüngliche Text von Pfarrer Hildebrandt dürfte da auch auf viel Wohlwollen gestoßen sein. Hier besteht nun eben der Konflikt zwischen Mainstream-Woelki und dem realen Wesen des Islam, welches geleugnet werden soll. Und wer sich dann als Islamkritiker entpuppt, wie jetzt Pfarrer Hildebrandt, hat schlechte Karten. Vorerst – das Blatt kann sich aber durchaus wenden. Gottes Mühlen mahlen manchmal langsam, aber sie mahlen.

    Übrigens: Wenn Hildebrandt bei seiner Meinung geblieben wäre – es wäre gar nichts passiert. Gab es einen Wutanfall des Kardinals? Wir wissen es nicht. Und wenn schon … er ist auch nicht Woelki Almighty.

  152. Auch die Gegendarstellung des Pfarrer Hildebrand ist aus meiner Sicht kaum geeignet, eventuell bestehende Zweifel an seiner Aufrichtigkeit auszuräumen: neben vielen Vorwürfen und Anschuldigungen, die er „PI“, den Autoren, den Lesern und Kommentaristen, gegenüber ausspricht, und das recht pauschal, bleibt er uns die Erläuterung genau der Komplexität schuldig, die er angesprochen hat und die er durch die Löschung seiner zunächst geäußerten Sätze (siehe oben) ausgedrückt wissen will.

    Im Grunde wirken diese Äußerungen, gepaart mit den ausgesprochenen Beschuldigungen, wie eine Nebelkerze, die das Gesamte weiter im Dunkeln halten soll, statt es aufzuklären. Wer nach Klarheiten sucht, der wird im Nebulösen, Unklaren weiter stehen gelassen.

    Lieber Herr Pfarrer, eine innere Aufrichtigkeit in der Sache, die zu haben ich Ihrerseits zwar nicht bestreiten will, wird und muß sich anders ausdrücken. Seien Sie also so nett und erklären Sie uns in freiem Diskurs auf Augenhöhe und ohne Vorwürfe, denn die nutzen weder ihnen noch uns etwas, worin die Komplexität genau des Sachverhaltes besteht, den sie an die Stelle Ihrer zuerst geäußerten, nun aber recht eilig zurückgezogenen Sätze gesetzt wissen wollen.

    Es wäre schade und darüber hinaus empfände ich es als intellektuell relativ mager, ja unwürdig, wenn das, was oben steht, das Einzige wäre, was Sie uns in der Angelegenheit darzulegen hätten.

  153. Hildebrand argumentiert mit der selben Methode wie unsere Lügenpresse:

    1. Er spricht seinen Kritikern die Sachlichkeit ab und fordert stattdessen auf das man auf ihn zugeht und seine Thesen schönredet:

    Ein Diskurs und Dialog, der Wahrheit sucht, sieht anders aus; ist geprägt von sachlicher Nüchternheit.

    2. Er macht aus einem sehr einfachem Thema (Christenverfolgung durch Muslime)ein „komplexes Thema“.

    Ich habe ein komplexes, sehr aktuelles Thema angepackt…Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.

    3. Er greift zu Kampfbegriffen um die Artikel von Pi als Diskussionsunwürdig zu stigmatisieren:

    Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht.

  154. 78 Chrmenn (01. Jul 2016 10:23)
    „Ein bisschen eine Zumutung ist es aber schon, angesichts eines von einer totalitären Ideologie besetzten Vaterlands, das bald nicht mehr unseres sein wird, nüchterne Sachlichkeit zu verlangen.“

    Hier widerspreche ich Ihnen entschieden, werter Mitforist. „Nüchterne Sachlichkeit“ (oder was ich dafür halte) brachte mich zu meinen jetzigen Ansichten zur Migrationspolitik. Es scheint mir unbestreitbar, dass die völlig verfehlte Migrationspolitik des Regimes binnen weniger Jahre zum Zusammenbruch der bisherigen (von mir trotz allem doch sehr gewertschätzten) staatlichen Ordnung in Deutschland führen muss, und zu dieser Befürchtung komme ich nicht über Emotionen, sondern über eine (meines Erachtens) sachliche Überlegung (die ich den Lesern dieser Webseite vermutlich nicht inhaltlich darlegen muss).

    Ich halte es für falsch, sich in eine Gefühlsduseleiecke abdrängen zu lassen (oder sich gar selbst in diese zu begeben). Zu meiner Zeit war das Wort „Skepsis“ bzw „Skeptiker“ sehr positiv besetzt. Noch die dümmste Dummplunze konnte sich mit dem Satz „Da bin ich skeptisch“ zum Intellektuellen hochsterilisieren (und der Mitschüler, der das am liebsten machte, ist heute promovierter Theologe, höhö).

    Wie weit die (gesteuerte) Verblödung unserer Gesellschaft gediehen ist, kann man gut daran erkennen, dass das Regime Andersdenkende inzwischen als „Skeptiker“ angreifen kann, und die Gesellschaft kläfft mit. Zu meiner Zeit spottete ich über die Formulierung „Licht des Glaubens“, denn beleuchten tut doch bitteschön der Zweifel. „Dunkel des Glaubens“ wäre eine angemessene Formulierung. (Das Dunkel ist übrigens nicht notwendigerweise etwas Schlechtes, so mein ich das gar nicht. Ich kann mich durchaus noch zahlreicher sehr angenehmer Dinge erinnern, die ich in meiner Jugend im Dunkeln gemacht habe. Es geht mir nur darum, dass, rein sprachlich sozusagen, die Kombination von Licht und Glauben paradox ist.) Der Zweifel und der Widerspruch waren immer (auf dieser Ebene) die zentralen Forderungen der Achtundsechziger. Das aus deren Epigonen bestehende derzeitige Regime predigt stattdessen den Glauben. Das ist haarsträubend. (Kann man übrigens auch als Aspekt der Amerikanisierung sehen. Die Amis sind ja die schlimmsten Frömmler von allen.)
    —–

    #92 Blue02 (01. Jul 2016 10:36)
    pflichte ich hinsichtlich der Verwendung des Wortes „Wahrheit“ aber so was von bei.

  155. Man sollte auf dem Pfarrer nicht weiter herumhacken. Er kann ja nichts dafür, dass die Meinungsfreiheit rund um den Islam beschnitten ist. Er hat vermutlich eine Menge Ärger bekommen.

    Er hat aber verstanden, was es mit dem Islam auf sich hat! Er weiß, dass der Islam eine Irrlehre ist. Er weiß, dass der Islam gefährlich ist.

  156. Pädagogisch ungemein wertvoll und Basis jeder wertschätzenden Diskusssion:

    1. „Das ist ein ganz komplexes Problem!“
    2. „Das verstehst Du nicht!“
    3. „Das kannst Du nicht beurteilen!“
    4. „Dafür bist Du noch zu jung!“
    5. „Komm Du erst mal in mein Alter!“

  157. irgendwann
    wird er sich
    dem Widerstand
    zurechnen.

    „ich war
    schon immer
    dagegen“

  158. „Autoren und Kommentatoren werden notorisch persönlich.“ – Treffer. Versenkt.

    Egal welcher Beitrag – es sind fast immer dieselben ätzenden Kommentare. *gähn*

    Und wenn einer sein Pseudonym mit einer „88“ (= „Heil Hitler“) schmückt, stört das hier offenbar auch längst niemanden mehr. Patrioten? Alles klar. „18“ war übrigens ein geisteskranker Betrüger. Seine Bewunderer hingegen sind geistig ziemlich arme Würstchen. Bratwürstchen statt Döner.

    Und beim Wandertag des Bundespräsidenten hatte ich mich fremdgeschämt – aber nicht für den Bundespräsidenten. Der Auftritt der selbsternannten Patrioten erinnerte mich fatal an einen Aufmarsch der Antidemokratischen Faschisten (Antifa), nur mit anderen Vorzeichen.

    Ist doch immer das Gleiche mit der Menschheit.

    Trotz allem bin ich froh, dass es die PI-Hetzer gibt. Mir wäre vieles an Information entgangen, hätte ich nur auf die Qualitätspresse gehört. Aber über die Intention dahinter bin ich mir stets im Klaren.

    Ach ja, und diesem Woelki würde ich persönlich keinen Cent an Steuergeld zahlen! Austreten, sofort! (In meinem Fall ist das längst geschehen.)

  159. Geht er jetzt in die Moschee zum interkültürellen Allahdienst und forscht er zur Wahrheitssuche im Koran?

    Sure 9, Vers 30:

    Und es sprechen die Juden: “Uzair ist Allahs Sohn.” Und es sprechen die Nazarener: “Der Messias ist Allahs Sohn.” Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!

    Stellt sich die Frage, ob er in der Soutane überhaupt in eine Moschee darf.

    Laut Koran ist er als Ungläubiger weniger wert als ein Tier.

    Sure 98, Vers 6:

    Siehe, die Ungläubigen vom Volk der Schrift und die Götzendiener werden in Dschahannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

  160. Vom Problem des liberalen Verständnisses von Religionsfreiheit

    „Eine Nation magischen Stils ist die Gemeinschaft der Bekenner, der Verband aller, welche den rechten Weg zum Heil kennen (…) Einer antiken Nation gehört man durch den Besitz des Bürgerrechts an, einer magischen durch einen sakramentalen Akt (…) Was für ein antikes Volk der Bürger einer fremden Stadt, ist für ein magisches der Ungläubige. Mit ihm gibt es keinen Verkehr und keine Ehegemeinschaft“ – mit diesen Worten umreißt Oswald Spengler die Verlegenheit des Liberalismus im Bezug auf die liebe Religionsfreiheit. Der Liberalismus arbeitet hier nämlich mit einer Reihe von Annahmen und Voraussetzungen, die von den meisten Religionen so ganz und gar nicht geteilt werden: Nämlich, daß die liebe Religion eine Privatsache sei und dem Einzelnen überlassen wäre und nicht zuletzt, daß die menschlichen Gesetze des weltlichen Staates über derjenigen der Religion stünden. Entsprechend schaufelt sich der Liberalismus munter sein eigenes Grab, wenn er etwa dem Mohammedanismus Narrenfreiheit gewährt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  161. Erschreckend, wie die Kirche und sein Bodenpersonal tickt!
    Da ist JEDER Kommentar überflüssig, weil dieser Hirte nicht mehr zu retten ist. Wie soll er dann auch Schafe hüten?
    Die wirft er doch lieber galtt seinen Wölfen vor.
    Gut das ich aus diesem Verein ausgetreten bin!
    Sowas wie dies, bestägigt mich immer wieder!!!

  162. Unabhängig vom Inhalt finde ich es zumindest lobenswert, dass Dr. Hildebrandt sich der Mühe unterzieht, eine Stellungnahme abzugeben und eine Erklärung für sein Verhalten anzubieten.

    Von einem Diskurs sind wir allerdings noch weit entfernt. Dr. Hildebrandt, der geschwind dazulernen kann

    „Auf die Idee, das man auch dazu lernen kann, kommt in Ihrer „PoliticallyInCorrect Community“ leider niemand.“

    hätte natürlich die Möglichkeit, dies im Hinblick auf die Intention von PI, seinen Lesern und seinen Kommentatoren auch zu tun. Mit solchen Sätzen wie

    „Ihre Hetze interessiert mich nicht, weil sie keine Antworten liefert, sondern nur blind macht.“

    fällt er allerdings in die trotzige überhebliche Einheitssprache der Blockparteien und der Kirchen in Deutschland und das obwohl er der Ansicht ist:

    „Mein Stehvermögen will ich jedenfalls auch in Zukunft aus der Wahrheit schöpfen; denn ich mag es nicht, in einer klischeehaft in sich geschlossenen Wahrnehmung zu verharren.“

    Es ist erstaunlich, wenn ein Kirchenmann, der seine „Wahrheit“ von Berufs wegen aus der Bibel schöpft oder zumindest schöpfen sollte nicht in geschlossenen Wahrnehmungen verharren will und anderen solch ein Denken unterstellt.

  163. @ #173 Brax Becker (01. Jul 2016 14:19)

    Vergelt´s Gott für diesen Link: katholikenkreis.de

    „Ein Boot oder ein Schleuserkahn ist kein Symbol für unsere Erlösung. +++Oder ist Jesus beim Sturm auf dem See Genezareth für unsere Sünden ertrunken?

    Sakramentalisierung der Migranten

    Auch den Flüchtlingen selbst wird ein sakral-sakramentaler Charakter zugesprochen:

    So wie in der Gestalt des eucharistischen Brotes der gekreuzigte Jesus im Glauben erkannt werde, so sollen die Gläubigen in den Gesichtern der Flüchtlinge die Wunden des Gekreuzigten wahrnehmen, sagte der Kardinal.

    Hintergrund für diese Argumentation ist die modernistische(ANM.: ODER ISLAMISCHE?) Leugnung der Gottessohnschaft Jesu Christi sowie seines Erlösungstodes für unsere Sünden.

    Danach hätte Jesu Kreuzweg und Tod keine Heilsbedeutung. Sie wären nur eine menschliche Compassion mit allen Gequälten und Sterbenden dieser Welt. Deren Leiden wären dann mit Christi Passion grundsätzlich gleichbedeutend. Insofern könnten sich die Leiden der Menschen und die Leiden Christi gegenseitig spiegeln.

    Mit dieser Entgöttlichung Jesu Christi geht eine Vergöttlichung der Menschen einher. Nur wenn Gott sich in alle Menschen inkarniert, ist Woelkis Behauptung stimmig, dass Gott in allen Flüchtlingen anzutreffen sei.

    Dazu hat Karl Rahner ein Denkmodell ersonnen:

    Die Inkarnation Gottes in dem Menschensohn sieht er als bleibenden Anfang der Vergöttlichung (der Menschheit und) der Welt im Ganzen (Zitat aus Rahners ‚Kursbuch des Glaubens’). Die Gottmenschlichkeit Jesu Christi komme allen Menschen zu. Deshalb werde alle Theologie auf ewig (!) Anthropologie sein, maßte sich der Jesuit an zu behaupten.

    Solche irren Predigt-Sätze wie die von Woelki fallen nicht vom Himmel. Sie sind die Auswüchse einer irrenden Theologie, die seit Jahrzehnten in den Köpfen von Kirchenleuten wuchert.“

    (ANM. D. MICH)

  164. Sehr geehrter Hr. Hildebrand.
    Ich biete Ihnen folgendes an:

    Sie als Pfarrer,verkünden in einer der folgenden Städten,Bad Godesberg,Rüsselsheim oder NeuKölln, das Wort Gottes in Form eines Info Standes,in Ihrem schicken Pfarrersanzug und ohne Polizeischutz oder sonstigen Sicherheitskräften.
    Dies soll geschehen von 18 Uhr bis 22 Uhr.

    Ich biete Ihnen dafür 1000€ als Spende, die Sie zur freien Verfügung haben.Sei es um Teddys zu kaufen um die Invasoren am Bahnhof zu begrüßen oder aber zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit ,soweit dies dann noch möglich ist.

    Dies sind keine leere Versprechungen sonder vollkommen ernst gemeint!

    Das geschriebene Wort zählt! Zumindest bei uns PI-lern.

    Was sagen sie? Haben Sie den Mut das Wort Gottes zu verkünden?

  165. #172 Maria-Bernhardine (01. Jul 2016 14:11)

    LIEGEN SIE, JOHN MAYNARD, DENN SCHON AUF DEM STERBEBETT?

    ODER

    Hielt Ihnen schon mal ein Moslems ein Schwert in den Nacken u. sie haben widerstanden u. überlebt?

    ICH LIEGE NOCH NICHT AUF DEM STERBEBETT!
    ES LIEGEN NOCH VIELE TERRORISTEN MIT DIESER FRIEDLICHEN RELIGION VOR MIR DARAUF !!!

    Wenn ein Moslem bereits Dir das Schwert in den Nacken hält, hast du 2 Fehler gemacht.
    1. du hast Jahre, Monate oder unmittelbar davor nichts dagegen unternommen.
    2. du glaubst immer noch, wenn du jetzt „aschhadu an la-ilaha-ill-allah wa aschhadu anna muhammadan rasulullah“ lallst würde dir das den Kopf retten.

    Ich kann jedem nur raten, wenn die Zeit zum gehen gekommen ist, nimm ihn mit und rette dadurch ein Leben eines Anderen !!!

  166. @ #191 John Maynard (01. Jul 2016 17:19)

    Wenn ein Moslem bereits Dir das Schwert in den Nacken hält, hast du 2 Fehler gemacht.

    1. du hast Jahre, Monate oder unmittelbar davor nichts dagegen unternommen.

    ANTW.: ICH ALLEINE KANN NICHT DEN ISLAM AUFHALTEN

    2. du glaubst immer noch, wenn du jetzt „aschhadu an la-ilaha-ill-allah wa aschhadu anna muhammadan rasulullah“ lallst würde dir das den Kopf retten.

    ANTW.: LETZTES FÜNKCHEN HOFFNUNG/WINSELEI/ANS LEBEN KLAMMERN, ANSTATT WÜRDEVOLL DEN HELDEN ZU MACHEN.

    Natürlich möchte ich gerne eine Heldin sein, aber ob ich es einst schaffen werde, kann ich doch jetzt noch nicht garantieren/wissen, wie ich dann sein werde…

  167. Wahrscheinlich gab es einen Befehl von Obermoslem Woelki, die Aussage zu relativieren.

  168. Verehrter Herr Doktor, es ist schon ermüdend, immer und immer wieder dieselben dümmlichen Einlassungen zu lesen, nach denen die Wirklichkeit angeblich anders aussieht, als sich bei einem Blick auf den Koran und die Scharia ergibt. Die Wirklichkeit wird uns doch weltweit täglich vor Augen geführt! Anschläge, Morde, Brandschatzung, Unterdrückung. Wo bleibt da Platz für Ihre schöne heile Welt des Islam? Umfrageergebnisse zeigen zudem, dass das Denken bei den Moslems, das diese Erscheinungen richtig findet, weit verbreitet ist und erschreckend hohe Anteile der Bevölkerung umfasst!
    Nachdenken anstelle von Ideologie wäre an Ihrer Stelle angebracht!

  169. #192 Maria-Bernhardine (01. Jul 2016 17:37)

    ANTW.: LETZTES FÜNKCHEN HOFFNUNG/WINSELEI/ANS LEBEN KLAMMERN, ANSTATT WÜRDEVOLL DEN HELDEN ZU MACHEN.

    Natürlich möchte ich gerne eine Heldin sein, aber ob ich es einst schaffen werde, kann ich doch jetzt noch nicht garantieren/wissen, wie ich dann sein werde…

    Menschen, die in fast aussichtsloser Situation überlebt haben, hatten nicht den Wunsch sondern den Festen Willen dazu.

    In Kravmaga lernst du nicht nur zu kämpfen, sondern auch dich auf eine aussichtslose Situation einzustellen.

    Dein Kopf muß wollen, sonst hat dein Körper schon verloren! Kurse gibt es auch und vor allen Dingen für Frauen.

    Hätten einige Frauen während die Finger der Gäste Merkels in ihren Körperhölen fummelten ihre eigenen Finger mit langen Nägeln gezielt und mit Wut und Hass in deren Augenhölen gegriffen, Tausend wären heute Blind und würden nie mehr das Gesicht ihrer eigenen Mudder sehen, geschweige einer hübschen Frau in die Augen sehen dürfen. DAS IST KRAVMAGA ! Und das kann man lernen!

  170. Es werden keine Christen in den Kölner Flüchtlingsunterkünften von Muslimen verfolgt und gedemütigt?
    Wie kam er dann darauf es in seinem Vorabtext zu erwähnen?
    Ab und und zu sollten auch Kirchenleute die sieben Gebote lesen…

  171. Pilatus hat gesagt: „was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben“. Auch wenn es manchen, der damals Herrschenden, nicht gepasst hat.

  172. Sehr verehrter Herr Dr.,

    „…die Wahrheit ist komplexer…“ könnten Sie ebenso für die sozialistischen Herrenmenschenideologien der Kommunisten und der Nazis einsetzen.
    Was soll das denn für eine Argumentation sein? Erbärmlich. Die Auswirkungen Ihrer Verharmlosungen des weltweit terrorisierenden Islam sind enorm.

    Die Wahrheit ist immer komplexer. Aber dafür diese satanische Ideologie zu verharmlosen ist alles andere als mutig. Es ist nicht anderes als Mainstream. Von „Gott“ zu sprechen, wenn Sie über Allah philosophieren ist bereits das Werk desjenigen, der die Wahrheit so gern verschleiert, desjenigen, der Menschen hinters Licht führt.

    „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“
    Dieser blutrünstige Wüstendämon Allah und der dreifaltige Gott sind niemals eins und werden es nie sein.

    Ein Ja sei ein Ja und ein Nein sei ein Nein. Alles andere ist des…

    Sie, der sich gerne seinen Dr. in die Signatur setzt, kommen eben nicht an der Wahrheit vorbei. Schon gar nicht mit selbstverliebten Hochmut.
    Reimen Sie sich Ihre Privatreligion zusammen – das wiederum interessiert uns nicht. Die Arroganz der Priesterkaste, die sich wie viele andere dieser dekadenten Zeit selbst offen oder insgeheim als Eliten sehen, statt sich durch Bescheidenheit der Wahrheit zu nähern, ist seit Jahrzehnten unübersehbar. Die Zerstörung des christlichen Abendlandes durch eine massive, religiöse Analphabetisierung Europas ist unfassbar und die größte Gefahr für unsere Kultur und die unserer Kinder seit der Belagerung Wiens.
    Daran wirken Sie und viele Ihrer angepassten Priesterkollegen seit Jahrzehnten ganz bewusst und mit großem Erfolg mit.

  173. „Ich habe diesen Gedankengang gelöscht, weil ich inzwischen sehe, dass er nicht schlüssig ist: Er entspricht nicht einer Wirklichkeit, die komplexer ist.“

    Pfaffe, du widerlegst dich selbst. Der Gedankengang ist absolut richtig.

    „Nach muslimischer Überzeugung kann man Gott letztlich nur im Gesetz begegnen. Damit ist folgerichtig jeder gottlos, der nicht nach dem muslimischen Gesetz der Sharia lebt.“

    Ist ABSOLUT korrekt, aber eben nicht mehr heute in DLand.

    Vor ein paar Jahren war das noch anders:
    https://www.youtube.com/watch?v=PAJz0EDOx60

    DORT, AB MINUTE 46:30 sagt ein Pfarrer der 15 Jahre unter Moslems lebte und den Koran in arabisch studiert hat ganau das was Sie erst sagten und nun als falsch ansehen.

    Früher hatte die Christliche Kirche mal Rückgrat und das, UND NUR DAS, hat Europa 1400 Jahre lang vor der Moslemisierung bewahrt.

    Aber wenn schon Opus Dei kein Rückgrat mehr hat und der Pope, als grösste Fehlbesetzung in 2 Jahrtausenden, Moslems in den Vatikan holt anstatt Christen und Moslems die Füsse wäscht anstatt Christen, dann hat die gesamte Christliche Kirche anscheinend ihre Existenzberechtigung verloren.

    Oberpfaffen wie Woelki haben das schon erkannt und biedern sich bei den Moslems an.

    Schämen sollt ihr euch alle denn während unsere Regierung Hochverrat am Volke begeht (also 80 Mio Menschen) so begeht ihr Hochverrat am Christentum und somit an Gott (2 Mrd. Menschen).

    Ihr glaubt doch angeblich an Himmel und Hölle?

    Herr Hildebrandt, was glauben Sie wohin Gott diejenigen schickt die Hochverrat an Ihm begehen indem sie mehr oder weniger aktiv den Glauben an einen anderen Gott unterstützen und mithelfen die Gläubigen und somit den Glauben an Gott selbst aus dieser Welt zu entfernen?

  174. OT

    Bayern geben Ständchen für Benedikt XVI. im Vatikan
    Ein Ständchen für den emeritierten Papst Benedikt XVI. hat eine Delegation aus Bayern am Mittwochabend in den vatikanischen Gärten gegeben.

    +++Der 89-Jährige stand für die Bayernhymne extra auf und sang persönlich mit.+++ Anlass für den Besuch der mehr als 100 Gratulanten aus Bayern war das 65. Jubiläum der Priesterweihe des emeritierten Papstes.
    http://www.katholische-sonntagszeitung.de/index.php/Nachrichten/bayern_geben_staendchen_fuer_benedikt_xvi_im_vatikan

  175. WISO nimmt er gerade das zurück, was der Kern des Islams ist und was sich in allen Flüchtlingsheimen zeigt! Muslime verfolgen alle Christen, die auch in den Heimen sind. Sie sind nicht in der Lage mit Andersgläubigen zusammen zu leben. WISO nimmt er gerade diese wichtigste aller Erkenntnisse zurück? Merwkwürdig!

  176. Ein kleiner katholischer Feigling, der natürlich Angst hat, seine steuerfinanzierten Bezüge zu verlieren.

  177. pantaleon-koeln.de

    Anders ein gewisser Prozentsatz derer, die sich auf den Koran berufen. …. [In den folgenden Zeilen sind mir Fehler unterlaufen. Es folgt eine Korrektur] …

    Der Satz unten haben Sie Herr Hildebrand auch korrigiert, jetzt heisst es:

    „Dass gegenwärtig solches ansatzweise sogar vor unserer Haustür in benennbaren Flüchtlingsunterkünften hier in Köln geschieht, in denen muslimische Mehrheiten gegenüber zahlenmäßig unterlegenen Christen dazu die Möglichkeit haben und sie auch handfest wahrnehmen, ist alarmierend und erschreckend zugleich.“

    und vorher so:

    „Hier wird deutlich, warum eine solche Religion dazu führen kann, und gegenwärtig leider viel zu oft dazu führt, auch in unseren Flüchtlingsunterkünften in Köln, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt, jeden zu unterdrücken … der nicht shariagemäß lebt.“

    da haben Sie kräftig entschärft, hoffentlich heissen Sie nach allen Korrekturen, die Sie noch vornehmen werden, immer noch Hildebrandt, Ihre Gemeide Pantaleon und Ihre Stadt Köln, was ich Ihnen wünsche.

  178. Diesem PFAFFEN interessieren drangsalierte Christen weltweit nicht. Der ist so mit sich beschäftigt, dass er damals nichts merkte und dieses Mal nichts kapierte. – – – – – – – – – – – – – – – – – – – AUSSER : WIE KANN ICH MEINE PFRÜNDE BEHALTEN, gibt es nichts von Bedeutung für den Typen. Alles ist Geschwafel, sind Ausreden . . . . peinlich !

  179. Spott Schmähungen Beleidigungen.

    Nein Herr Hildebrand, zu weit über 90% wird hier auf dieser Seite vernünftig und respektvoll argumentiert.

    Aber das kenne ich vom Mainstream, sobald man Argumente hat denen man nichts mehr entgegen zu setzen hat wirft man seinen Opponennten einfach Hetze vor.

    Sich immer den einfachsten Weg suchen ist (fühlt) am sichersten.

    Versuchen Sie mal den schweren Weg zu gehen und schauen sie den gut begründeteten Argumenten ins Auge.

  180. Ha! Der Herr „Doktor“ (der Rabulistik?) hat sie doch nicht mehr alle, echt. Was für ein jämmerliches Rumgeeier! Und das Beste: „Davon habe ich zwei Absätze inzwischen temporär gelöscht.“
    Temporär, Herr Doktor, heißt „vorübergehend, zeitweilig“ https://de.wikipedia.org/wiki/Temporär – wann dürfen wir denn wieder damit rechnen, dass die Absätze erneut eingefügt werden?
    Mann, was für ein Jammerlappen, der will ein „Seelenhirte“ sein und anderen den Weg weisen?
    Von Gott verlassen…null Charakter…

  181. Die Woelkis sind das Problem, nicht die Priester von St. Pantaleon.

    Es gibt eben heute eine Sippenhaft: Die Rudererin Drygalla wurde von London nach Hause gejagt, da sie einen nicht erwünschten Freund hatte. Der oberste EKDler wollte sie dann noch zu erniedrigender öffentlicher Reue im Namen Christi zwingen!

    Pfarrer Dr. Hildebrandt wurde über Nacht zum Amigo von PI gemacht. Einer solch unfreiwillige Vereinnahmung sprich „Verwandtschaft“ musste er sich entziehen. Das ist für mich akzeptabel.
    Allerdings hätte seine Distanzierung wahrhaftiger (s. Pastor Tscharnke) sein müssen.
    Ich würde ihm empfehlen öfters in den folgenden Blog zu sehen:
    https://www.jihadwatch.org/2016/06/ramadan-in-egypt-muslims-kill-christian-priest-with-hail-of-bullets-outside-church

  182. Hallo Herr Dr. Hildebrandt,

    so sieht die komplexe Wirklichkeit des Islam aus, wenn man ohne Maulkorb reden darf:

    FAZ: Der Terror hat sehr viel mit dem Islam zu tun

    The Huffington Post: Istanbul: Doch, Herr Erdogan, das hat etwas mit dem Islam zu tun!

    Im Übrigen wäre eine Versicherung bei Ihrem Ehrenwort, dass die Löschung nicht auf Grund einer Zurechtweisung eines „oberen Hirten“ aus der katholischen Kirche erfolgte, sehr hilfreich.
    Dies werden Sie uns aber nicht geben können, da jeder, der eins und eins zusammenzählen kann weiß, was nach einer solchen Veröffentlichung und der Verlinkung auf PI innerhalb der kath. Kirche an hektischen Diskussionen ausbricht.
    Falls es doch wider Erwarten anders war und Sie tatsächlich keinerlei „Feedback“ von Verantwortlichen aus der kath. Kirche bekommen haben: Geben Sie uns Ihr Ehrenwort! Wir hören …

  183. @FrankfurterSchueler  

    Machiavelli hat mal wieder Recht: „Die alte Religion vergötterte nur solche Menschen, die in der Welt großen Ruhm erhalten, wie Befehlshaber der Armeen und Vorsteher von Republiken; unsre Religion dagegen hat mehr demütige und ein bloß betrachtendes Leben führende Menschen, als tätige Leute selig gesprochen. Ferner hat sie das höchste Gut in Demut, Unterwürfigkeit und Verachtung menschlicher Dinge gesetzt: Das höchste Gut der andern war großer Mut, Leibeskräfte und alles, was Menschen recht herzhaft zu machen fähig ist. Und erfordert gleich unsre Religion eine gewisse Stärke, so verlangt sie doch, daß man diese Starke mehr durch größere Fähigkeit zum Leiden, als durch eine kühne Tat äußern soll.“ So urteilte der große Staatslehrer Niccolo Machiavelli über das Christentum und wirkte dies zu seinen Zeiten vielleicht ein wenig übertrieben, da die Wiener und Malteser sich tapfer gegen die teuflischen Osmanen verteidigten, heute aber scheinen seine Worte unbestritten wahr zu sein. Die Kirche läßt sich nun ohrfeigen.

  184. Warum die Hölle im Jenseits suchen? Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen.

    Jean-Jacques Rousseau

  185. Da Dr. Hildebrandt auch an das duale (Führer/Sklave) missionierende Jüdische-Kampf-Gottesbild glaubt…;) es wurde ja von den Juden entwickelt, während der Babylonischen-Diaspora, um in Gelobte-Land zu gehen… also die Gruppe zu stärken…
    Hat er wohl angst, dass seine Brüder schlecht weg kommen und dies dann auf sein Gottes-Bild zurückschlagen würde oder er erhofft, was schon ich von anderen Wölki usw. Vertretern gehört habe…
    das der Christ mehr in die Kirche geht…
    nun… dies Glaube ich nicht…!;)

  186. #216 bet-ei-geuze (02. Jul 2016 03:36)
    Warum die Hölle im Jenseits suchen? Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen.

    Jean-Jacques Rousseau
    —————————————————-

    Religion ist eine Beleidigung der Menschenwürde. Mit oder ohne ihr würden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses. Aber damit gute Menschen Böses tun, bedarf es der Religion.
    – Steven Weinberg

  187. Die Römisch Katholischen haben ein Problem.
    Der undurchsichtige Mann im Vatikan ist nicht katholisch.

    Die Katholiken haben also keinen wirklichen konkreten Papst. Sie haben einen „Papst im Gedanken“ und müssen auf bessere Zeiten warten.

    Und die Kirche versucht die Nationalstaaten aufzulösen um sich an den Eindringlingen im Rahmen der Asylindustrie zu bereichern.

    Also wiedermal: Man tut dne Glauben weg und bereichert sich. Das geht nicht gut.

    Auch hier kann ich mir einen passen Widerstand vorstellen.
    Die Handzettel vor dem Kölner Dom sind ein guter Anfang.

Comments are closed.