Ganz dumm gelaufen für die Münchner Grünen und SPD: Da haben sie zum großen Aufstand gegen die AfD gerufen – und keiner ging hin. Weil Bürger, die sich durch die wöchentlichen Treffen der AfD in einer Giesinger Gaststätte angeblich belästigt fühlten, von ihrer vermeintlichen Belästigung gar keine Ahnung hatten…

Empörungs-Sturm im Wasserglas

Die größte Blamage erlitt die Grüne Carmen Dullinger-Oßwald. Diese gibt sich im Bezirksausschuss als wackere Kämpferin gegen alles, was ihrer Meinung nach „rechts“ ist. Und das ist aus der Perspektive einer Grünen so ziemlich das ganze Bürgertum, einschließlich AfD und CSU. Dullinger rief letzte Woche gemeinsam mit zwei weiteren Vertretern linken Gesinnungssterrors zum „AfD-freien Giesing“ auf. Erinnerungen an dunkle Zeiten deutscher Geschichte werden wach.

Zunächst versuchte es Carmen Dullinger-Oßwald beim Wirt des „Hohenschwangauer Hofs“, wo sich AfD-Anhänger zu ihren Diskussions-Abenden treffen. Ob er denn wisse, wen er sich da so ins Haus hole, wollte die selbst ernannte Verfassungsschützerin wissen, wie sie Medien stolz berichtete. Nötigung und Erpressung von Wirten? Wer das voll „Nazi“ findet, hat offenbar das System noch nicht begriffen: die Nazis, das sind bei den rotgrünen Gutmenschen, die auch vor Amtsmissbrauch nicht zurückschrecken, immer die anderen!

Abfuhr vom Wirt

Den Wirt schien das jedenfalls nicht zu beeindrucken – immerhin reserviert er jede Woche seinen Ruhetag für die AfD. Und beabsichtigt das auch in Zukunft zu tun. Nachdem man sich im Hohenschwangauer Hof für linksgrüne Indoktrination wenig empfänglich zeigte, mussten die Nachbarn dran glauben.

Die Bürger allerdings wussten nichts vom vermeintlich finsteren AfD-Treiben in ihrem Umfeld. Und hatten wohl auch keine Lust, sich von den Grünen und der SPD instrumentalisieren zu lassen. Also wurde kurzerhand selbst eine Demo ins Leben gerufen, wozu grüne, linke und rote Politiker eiligst ihre Anhängerschaft mobilisierten, um einen Bürgerprotest zu simulieren.

Die Argumente waren, wie üblich, bestechend: Mit Trillerpfeifen und „Nazis raus“-Rufen tat man seine dezidierte Meinung kund. Immerhin: Man hatte es geschafft, dass zwei Streifenwagen die Versammlungsfreiheit der AfD-Anhänger garantieren mussten.

Ach ja, die unerschrockenen Kämpfer gegen den überall lauernden Faschismus. Fast könnten sie einem leid tun: Irgendwie hat man es im Lager der Altparteien immer noch nicht begriffen, dass alle Versuche, die AfD in den Dreck zu ziehen, auf Dauer kontraproduktiv waren.

„Peinliches Theater“

Auch in Giesing reagierten ansässige Bürger eher ungehalten ob dieser Attacke auf die Meinungsfreiheit und die Grundrechte, die – ja, jetzt wird es hart für die Fraktion der Schnappatmer – auch AfD-Anhängern zustehen. Ein zufällig vorbeigehender Giesinger meinte nur verächtlich zu der Demo: „Peinliches Theater“.

Immerhin kann die AfD derartige Aktionen als Wahlkampfhilfe verbuchen, denn ihre Anhänger werden – trotz innerparteilicher Turbulenzen – nach jedem unfairen Angriff mehr.

Video:

» Ausführlicher Bericht mit Fotos und Videos auf bayernistfrei.com

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. #1 lorbas (08. Jul 2016 12:38)
    Der Name ist Programm.

    An ihrem Namen sollt ihr sie erkennen.

    *******************************************
    Wie?
    Dusslinger-Oßwald?
    Stimmt…

    :)))

  2. Der „Kampf gegen Rechts“ sowie die „Willkommenskultur“ sind reine Wahnphantasien bzw. Regierungsprojekte, gegründet bzw. künstlich am Leben erhalten mit viel viel Steuergeld gegen den Willen der Mehrheit.

  3. Gegen die AfD braucht niemand zu demonstrieren, die zerfleischen sich sowieso selbst.
    Und die „Grünen“ die zusammen mit den Asozialscheindemokraten das größte Megaverbrechen gegen das Deutsche Volk nach dem 2 Weltkrieg begangen haben – die „Agenda 2010“ – würden sowieso nur die Allerdümmsten folgen. Also keine Meldung wert.

  4. Und noch was, die größte Gefahr für die AfD geht nicht von solchen linken Spinnern und Undemokraten aus, sondern von der AfD Führung selbst.

    Siehe Stuttgart.

  5. Ohje, die Grünen mal wieder.
    Die uns den Veggieday beschert haben.
    Vielleicht sollte die AfD mal den Meatday einführen, bei dem die Veggies einen Tag Fleisch vorgesetzt bekommen.

  6. Erstaunlich, das die AfD überhaupt eine Kneipe finden, in der sie tagen kann.
    Danke Herr Wirt.

    Bruchsicheres Glas?
    Schmutzabweisende Fassade?
    Eigene Security?

  7. „Gesicht zeigen“ sieht aber anders aus!

    So sehen also 150 Demonstranten aus? Lachhaft.
    Höchstens 50 bis 60 „Aktivisten“, die alle keine Eier in der Hose hatten und versuchten ihr Gesicht zu verdecken.

    Armselige „Zivilgesellschaft.“

  8. Warum wurde gepixelt? und warum Verstecken sich alle wenn die Kamera kommt sind doch alle Gutmenschen oder?

  9. Merkwürdig, wie dämlich diese linken Faschisten und Gutmenschen eigentlich sind.
    Unerhört, dass die von „Oben“ unterstützt werden. Und da „Oben“ ist ja auch nicht viel Intelligenz zu Hause. Das rächt sich.

  10. gröhl, was für gehirnkranke lächerliche Loser da auf einem Haufen zusammenstehen. Hat wohl die „Mobilmachung“ der empörten – rofl – Nachbarschaft nix gebracht – und der Wirt hat sich wohl krankgelacht über das rotzgrüne Ansinnen.

  11. Wie naiv und dämlich sind eigentlich Politiker?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Als ob ein notgeiler moslemsicher

    Vergewaltiger und Kinderschänder(oder mehrere)

    so ein neues Gesetz interessiert..

    (Sie wissen doch genau das Ihnen nichts passiert!.. außer Bewährung…keine Abschiebung.. nichts!)

    Wenn es wieder zu einer Gruppenvergewaltigung wie in Köln u. a. Städten kommt, und sie wird kommen, macht die Polizei nichts und die Justiz schon gar nichts, aus Angst vor Ausländerfeindlichkeit und Rassenunruhen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Bundestag beschließt neues Sexualstrafrecht

    Heißt „Nein“ jetzt wirklich „Nein“?

    Nach monatelangem Hin und Her hat der Bundestag das neue Sexualstrafrecht beschlossen. Was ändert sich konkret durch die Reform? Warum kommt die Reform erst jetzt? Und was sagen Kritiker? tagesschau.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

    https://www.tagesschau.de/inland/fragen-antworten-sexualstrafrecht-101.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    SPD, CDU und Grüne machen Vergewaltigungen

    durch Asylanten/Ausländer jeden Tag möglich!

    Erst wenn Frauen und Kinder von Politikern vergewaltigt werden passiert was… sonst bleibt alles so…

  12. Sturm im Wasserglas!!!
    *************************************

    Irre Geschichte aus der Provinz!!!!!!!!!!!!!!PATRIOT KRIEGT HAUSVERBOT

    Bei der Recherche im Internet nach einem akzeptablen Restaurant für eine Familienfeier stieß ich soeben auf das Restaurant „Pades“ in Verden an der Aller.

    Dabei konnte ich eine vielversprechende Speisekarte und Fotos der Belegschaft des Restaurants „bewundern“. Mit Erstaunen sah ich auf den Abbildungen sehr viele Afrikaner in der Restaurantküche werkeln und stieß bei weiteren Nachforschungen auf diesen bemerkenswerten Zeitungsartikel.

    Wir werden uns ein anderes Restaurant suchen müssen.

    .

    „Koch reagiert kurz und heftig auf Kritik wegen seiner Flüchtlingsbetreuung
    Pade: „Hausverbot!“

    Verden – Von Volkmar Koy. Unglaublich, aber wirklich wahr. Was jetzt Verdens Top-Koch Wolfgang Pade widerfuhr, könnte ins Ablagefach ganz unten fallen. Wenn es nicht so traurig wäre. Pade reagierte jedenfalls mehr als respektabel.

    Was war geschehen? Diese Zeitung hatte in ihrer jüngsten Sonnabend-Ausgabe (28. Mai) darüber berichtet, dass in Pades Restaurant Mohamed, Cabino und Adam zu Gast waren. Hand in Hand mit dem Pade-Team bereiteten sie Spezialitäten für das Freundschaftsfest in Otersen vor. Der Anlass: Der Tag war gekommen, an dem sich die sudanesischen Mitbürger bei ihren Nachbarn und Helfern bedanken wollten. Bei dem Fest waren verschiedene Aktionen und Köstlichkeiten eingeplant worden. Organisiert wurde es von den Flüchtlingshelfern und den Flüchtlingen aus der Gemeinde Kirchlinteln. Musik aus dem Sudan und andere Lieder sorgten für Stimmung.

    Was dann folgte, haut den dicksten Mann um. Pade erhielt ein Schreiben eines bekannten Verdeners (im Nebenberuf auch selbst ernannter Staatspräsident) mit folgendem Inhalt: „Sehr geehrter Herr Pade, ich war in der Vergangenheit des öftenen Gast in Ihrem Hause mit Freunden und Familie einschließlich Familienfeiern. Ich werde mir das in Zukunft überlegen. Grund: Laut Mitteilung der Regionalpresse beschäftigen Sie Migranten als Praktikanten.“

    Nun ist vordergründig gegen Hilfsbereitschaft nichts einzuwenden, im Gegenteil. Vielleicht helfen solche Aktionen langfristig, den guten Ruf Deutschlands im Ausland weiter zu festigen – allerdings unter dem strengen Vorbehalt, dass diese Leute Deutschland sobald wie möglich wieder verlassen. Warum? Nicht nur, weil Deutschland bereits jetzt überbevölkert ist und beim besten Willen nicht alle Hilfesuchenden der Welt aufnehmen kann, sondern weil im Wege der „Flüchtlinge“ ein hinterhältiger Langzeitplan zur Vernichtung unseres Volkes in die letzte Runde geht.

    Besagte „Flüchtlinge“ – überwiegend junge Männer im wehrfähigen Alter und kaum Frauen und Kinder –werden durch künstlich augelöste Kriege aus ihrer Heimat vertrieben und zielgerichtet nach Deutschland geschleust. Das Ziel ist deren Vermischung mit unserem Volk und/oder dessen Verdrängung nach den Plänen des Prof. Hooten von 1943 und Thomas Barnett von 2005, also geplanter Völkermord an unserem Volk .“

    Pade griff zum Telefon und meldete sich bei dem Verfasser des Schreibens, der es als seine „Herzenangelegenheit“ bezeichnet hatte. Der Koch reagierte kurz und bündig, wie er gestern gegenüber unserer Zeitung betonte. Ihm sei es ebenfalls eine Herzenangelegenheit, darauf zu antworten. „Wir ziehen an einem Strang“ habe er dem Briefschreiber geantwortet. Pade: „Mir wurde die peinliche Situation erspart, vor Ort ihm zu sagen, dass ich nicht mehr für ihn kochen werde.“ Zum Schluss des Telefongesprächs hatte Pade dem Verfasser des menschenverachtenden Schreibens auch „ein ausdrückliches Hausverbot“ ausgesprochen. „Dann habe ich aufgelegt“, so der Koch kurz und heftig.“

    http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.kreiszeitung.de%2Fbilder%2F2016%2F06%2F03%2F6456971%2F1384076439-ssss-1l9mqXJ93nUI.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.kreiszeitung.de%2Flokales%2Fverden%2Fverden-ort47274%2Fkoch-wolfgang-pade-reagiert-kurz-heftig-kritik-wegen-seiner-fluechtlingsbetreuung-6456971.html&h=251&w=334&tbnid=I7K2k74ymo-wnM%3A&docid=o3IzXROUSgfIvM&ei=KXx_V4CoFIHKsgHn9KSQCw&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=3208&page=8&start=97&ndsp=14&ved=0ahUKEwjA4Lai0OPNAhUBpSwKHWc6CbI4ZBAzCAMoADAA&bih=479&biw=1093

  13. Dusslig wie Oswald…

    Die Aktion der linksgrünen Tante ist mehr als dusslig.
    1. Sie vergeht sich mit dem Versuch, den Wirt zu beeinflussen gegen die politische Meinungsfreiheit.
    2. Ihre Versuch, die Nachbarschaft gegen die AfD aufzubringen, macht viele Nachbarn auf die Veranstaltung der AfD aufmerksam, die sie sonst übersehen hätten.
    3. Das der dusslige Demonstrationsversuch nur 150 Leute auf die Beine bringt, zeigt, dass es keine Resonanz für Dulligners Dussligkeit gibt.
    4. Dullingers Dussligkeit ist nun auch noch überregional bekannt geworden und wird der AfD weitere Sympathisanten bringen.

    Da kann man nur sagen: weiter so dusslig, Dullinger-O. Du schaffst es!

  14. Warum habt Ihr alle verpixelt?
    Man sollte doch die Gutmenschen erkennen können – haben doch nichts zu verstecken – oder?
    Könnte man auch den einen oder anderen mal auf der Straße begrüßen.
    Heftig ist aber auch (wie auch bei Pegida in München), dass politisch Polizeieinsätze provoziert werden, die ja auf Steuerzahlerkosten stattfinden.
    Mindestens 51% für die AfD bei der nächsten Wahl – sonst ändert sich nichts.

  15. Ob er denn wisse, wen er sich da so ins Haus hole, wollte die selbst ernannte Verfassungsschützerin wissen, wie sie Medien stolz berichtete.
    Zitat Ende:

    Die soll erst mal checken wen sie sich unbegrenzt auf Bürgerkosten ins Land holt.

    Schalom

  16. #13 Andreas Werner (08. Jul 2016 12:58)

    Das waren keine 150, siehe Video.

    Fausregel: Die Presse verdoppelt immer die Teilnehmerzahl bei Anti-AfD Demos.

  17. Ein Hoch auf den „Hochschwangeren Hof“. Ach nee, heißt ja „Hohenschwangauer Hof“.

    Da kehrt man gerne ein. Werde das bei meinen München-Reisen zukünftig unterstützen. Den Linken Multikulti-Idioten muß man ihre eigene ScheiXXe zu fressen geben und durch deren kostenlose Werbung zur Gewinnsteigerung des wackeren Wirtes beitragen.

  18. 150?
    Die 1 vor der 50 war wohl ein Tippfehler der Linksgrünen, dann paßt das.

    Davon ab finde ich es befremdlich, wenn einer zum Flaggenmarsch auf der Straße steht und “ Nazis“ oder „Nazis, Nazis, Nazis“ ruft, und darauf eine chorale Antwort seiner Waffenbrüder bekommt.

    Da erinnern uns diese hinter der Fahne mutig Gesicht zeigenden (womöglich auch noch besorgten) Bürger an ganz dunkle Zeiten Deutschlands.

    Unterm Strich: Peinlich und ganz großes Eigentor der Linken!

  19. #12 Marie-Belen (08. Jul 2016 12:57)

    Es ist der ausgesperrte Gast, der die Gema-Gebühren des Wirtes finanzierte, nicht der Sudanese.

  20. Melde gehorsamst Giesing ist judenfrei, ahh meine natürlich AfD-frei!

    Anhänger der grünen Irren-Ideologie schnallen es nicht wie faschistisch ihre grüne Weltsicht doch in Wirklichkeit ist.

    🙂 🙂 🙂

  21. OT

    #7 DerLetzteDeutsche (08. Jul 2016 12:50)

    Auch die medizinische Versorgung der teils schwerkranken Menschen, darunter auch Kinder, sei in den Domräumen nur eingeschränkt und risikoreich möglich.

    Womit wir wieder wissen, warum die Zigeuner in Deutschland sind und nicht wegwollen. Ein Blick auf meine KK-Beiträge läßt mich weinen.

  22. Sehr geehrte Frau Dullinger – Oßwald , sie sollten ihrem Herrgot dankbar sein dass Dummheit keine Schmerzen verursacht !

  23. Das waren höchstens 50 Leute.

    Anscheinend hat die Antifa gerade Sommerpause.

  24. Heißt die nicht etwa Dussliger-Oswald?
    Die können offenbar nocht nicht mal bis drei zählen. Oder werden neuerdings bei den Linksradikalen die Anwesenden so oft durchgezählt, bis die erwünschte Zahl erreicht ist!
    Was sich diese sogenannten Volksvertreter leisten, ist unterste Schublade!

  25. Es ist immer wieder erstaunlich dass Menschen deren jedes zweite Wort Toleranz ist nicht mal in der Lage sind eine andere Meinung zu tolerieren, geschweige denn auszuhalten.

    🙂

  26. #24 Eurabier (08. Jul 2016 13:04)

    Im real existierenden Sozialismus der DDR war es auch nicht immer leicht, einen Platz im Restaurant zu ergattern.

  27. Dieser Auftritt ist einfach nur peinlich, die Teilnehmer hat man doppelt gezählt wie bei jeder Kinderversammlung die gegen Pegida plärrt.

  28. Liebe Frau Dullinger-Oßwald!

    Auch Adolf Hilter meinte dass es nur eine Meinung geben darf!

    🙂 🙂 🙂

  29. „Bist Du pädophil und drogensüchtig,
    dann bist Du bei den Grünen richtig.
    Bist Du skrupelos und Menschenfeindlich,
    Bei den Grünen bist Du immer richtig.
    Volksbetrug und Sklaverei,
    machen die Grünen erst so richtig high.
    Nazi hin und Nazi her,
    die Grünen lieben das so sehr“

  30. „Lassen Sie mich an große Europäer wie Willy Brandt, Hans-Dietrich Genscher, Helmut Kohl, Richard von Weizsäcker und Joschka Fischer erinnern, die sich aus gutem Grund unermüdlich für Europa und für ein in Europa integriertes Deutschland eingesetzt haben. Deshalb habe ich die Initiative für ein Afd-freies Giesing ins Leben gerufen. Dafür und dafür um die AfD aus dem Hohenschwangauer Hof zu vertreiben! Widerstand im Kleinen, aber machbar!“

    Vielleicht sollte dieser feine Herr und Linksnazi zur Kenntnis nehmen, dass Deutschland inzwischen in Europa völlig des-integriert agiert und auch den Brexit zu verantworten hat. Niemand im Resteuropa möchte das multikulturelle, sich selbst auflösende Deutschland. Die Nennung von Josef Fischer ist allerdings passend: Steinewerfer würden zu dieser würdelosen Veranstaltung gut gepasst haben.

  31. Der Name ist Programm.
    #1 lorbas (08. Jul 2016 12:38)

    Jau, bin ich auch sofort drauf angesprungen, logo:

    #75 B. (05. Jul 2016 11:01)

    OT Namen, die uns Freude machen (827)

    Heute: Carmen Dullinger-Oßwald

    Und welcher Partei gehört Carmen an?
    Richtig: “ … sagte die Grünen-Politikerin“

    Und auch sonst ist alles stimmig:
    http://www.focus.de/regional/muenchen/kroatisches-restaurant-wird-zum-afd-stammlokal-obergiesinger-wollen-rechtspopulisten-vertreiben_id_5696042.html

    Hier:
    http://www.pi-news.net/2016/07/hannover-zimmer-zu-vermieten/

  32. Frau Dullinger-Oßwald (wie kann man nur so heissen) geht die Arbeit aus denn die AfD zerlegt sich grade selber.
    Die ganzen Steuergelder von Küsten-Barbie im beinharten „Kampf gegen Rääächtz“ : Alles für die Katz‘.

    Bitte die Finanzmittel sofort umleiten in die Betreuung der „zu Schützenden“. (Genderdeutsch).

  33. #30 letztes aufgebot (08. Jul 2016 13:10)

    Es kommt immer auf die Drogen des Betrachters an!
    Crystal Beck hätte mit Sicherheit 50.000 Aktivisten gezählt!

    haha! Danke
    😀 😀 😀

  34. Wie sagte Tibi Bassam? Selbstgefällige Menschen, vor denen man Angst haben muss!

    Diese da lieben gar nicht die „Fremden“, sondern sie wollen ihre Hände mit Blut sauber und rein waschen. Dazu müssen sie, um ihren eigenen Selbstbetrug vor sich selbst zu rechtfertigen, jeden vulgär schreiend als Feind bezeichnen, der ihnen erklären kann, wo sie mit ihrem Gebrülle falsch liegen. Bockige Gören nennt man solche Leute wohl. So etwas muss man nicht für voll, aber ernst nehmen.

    Tibi Bassam; Imad Karim; Henryk M. Broder; Sabatina James; Hamed Abdel Samad; Wafa Sultan; … alles Menschen, denen diese Knalltüten erzählen wollen, wie der Islam und wie diese afrikanischen Kulturen funktionieren, dass diese gut für uns sind, dass sie den Fortschritt bringen, dass wir uns als schlechtere Menschen unterordnen müssen. Herr Broder, gemeinsam mit allen anderen, will in einem Deutschland leben, dass seine für uns mit viel Blutzoll erfochtenen Werte vertritt. Die da treten auf diesen Werten herum. Sie verhöhnen die Opfer der europäischen Kriege und machen sich zu Marionetten des Antisemitismus. Sie selbst, welche am lautesten gegen Rassismus schreien, sind Rassisten und Ausländerhasser, weil sie den Islam auf eine Hautfarbe und Herkunft reduzieren und die Ausländer, die hier ihr Heil gefunden haben und für unser Land einstehen, ihre Feinde sind.

    Wer so auf die Straße geht, ist, ob er es glaubt oder nicht, ein Rassist (Anm.: Ich zähle nicht die Leute an, welche glauben, Rassenkreuzungen sollten aus gesundheitlichen Gründen oder zur Erhalt der Rassen vermieden werden – aus dieser Debatte halte ich mich raus, da es beiderseits – Gegner und Befürworter – hauptsächlich pseudowissenschaftliches Blabla gibt und die wissenschaftliche Ernsthaftigkeit, mit der dieses Thema behandelt werden muss, völlig außen vor steht).

    Die Rassenfeindlichkeit in Deutschland steckt viel tiefer im Geist und in den Seelen, als es der Gutmensch glaubt. Ich vertrete die These, dass Rassenfeindlichkeit in jedem Gutmensch steckt. Grund: Dieser Gutmensch glaubt, alle Nichtweißen bemuttern zu müssen (weil entweder der Nichtweiße zu blöd ist oder man ihn zwar nicht wirklich mag, aber glaubt, durch solche scheinheiligen Aktionen ein besserer Mensch zu werden). Beispiele dafür sind: „Helfer gesucht“, die den Flüchtlingen das Essen auf die Zimmer bringen, ihnen die Betten machen und die Wohnungen putzen.

    Wenn man einem solchen Menschen, wie die da im Video, diese Wahrheiten ins Gesicht drischt, schaut dieser verwundert drein. Ihm bleibt die Spucke weg. Wenn man es begründet, wird dieser immer kleiner. Am Ende wird er selbst vorsichtig, um nicht der Rassenfeindlichkeit zu erliegen. Er erkennt rassenfeindliche Ressentiments in seinen Statements und wird ganz, ganz still.

  35. Was für Doofkoppe Sozen doch sind.
    Was dem einen sein „Alla Nacktbar!“ ist dem anderen sein „Nazis raus!“.
    Hauptsache der Herde hinterher laufen und dazugehören, für ein gutes Gefühl.
    Ich nenne soetwas minderwertig.

  36. die AFD hätte eigene leute hinschicken müssen
    um die bürger gegen die veranstalter aufzuwiegeln,
    man hätte nur empöhrt sagen müssen das die
    AFD gegen die groß mosche in giesing
    ist, das gäbe ein caos….

  37. @tron x: Jaja, Menschenskinder! Die AfD ist eine extrem junge Partei, die von sich selbst sagt, dass sie noch gar nicht regieren, sondern momentan nur Opposition sein will, weil man die Politik erst lernen muss. Dort sitzen hauptsächlich Neupolitiker.
    Nur zu Ihrer Selbstreflexion (verstehen Sie es also bitte nicht falsch): Als Sie etwas Neues angefangen haben, machten Sie nie einen Fehler? Sind Sie ein Wunderkind, das keine Fehler macht? Wenn Sie so eins wären, würden Sie wissen, dass Nichtwunderkinder besonders anfangs immer Fehler machen. Da Sie dieses Faktum nicht erkennen, machen Sie einen Fehler und sind somit kein solches Wunderkind (zumal auch Wunderkinder nicht unfehlbar sind).

  38. Kroaten, wie der Wirt, wissen was es bedeutet mit Moslems ein Land (Jugoslawien) zu teilen!

  39. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Politiker-in-Hannover-sehen-sich-massiver-Hetze-ausgesetzt

    Hass-Mails, Pöbeleien, Beleidigungen: Die Parteichefs von SPD und CDU in Hannover, Matthias Miersch und Dirk Toepffer, schlagen Alarm, was den Umgang mit Politikern in Deutschland angeht.

    „Der Tonfall wird drastischer“, sagt der SPD-Politiker Miersch im HAZ-Doppelinterview der Parteichefs.

    Stalag30/HannoverGaza/Negersachsen. Toepffer, der für die CDU im Landtag sitzt, spricht von einer „neuen Qualität“ der Hetze gegen Politiker – seien sie im Hauptberuf oder ehrenamtlich tätig. Mitglieder trauten sich nicht mehr, ihre Parteizugehörigkeit öffentlich zu machen.

    „Es gilt mitunter als etwas Schmutziges, wenn man sich zu einer Partei offen bekennt“, sagt Miersch. ❗ ?:

    Das verkompliziere auch die ohnehin schwierige Suche nach Kandidaten, etwa für die Kommunalwahl im September.

    „Und dann wird es gefährlich für die Demokratie“, sagt Toepffer.

    „Wenn wir für Räte und Bezirksräte keine Leute mehr finden.“

    Das Interview

    Herr Toepffer, Herr Miersch, Sie beide sind Juristen, haben aber Politik zu Ihrem Beruf gemacht. Zuletzt mussten Sie erfahren, dass die Stimmung aggressiver wird im Land. Was erleben Sie im Alltag?

    Miersch: Der Tonfall wird drastischer, viele Menschen wirken geradezu aufgeheizt. Ich habe eine Mail bekommen, in der der Absender schrieb, es wäre schön, wenn ich an der Laterne vor meiner Wohnung baumeln würde. 🙂 🙂

    Oder ein anderes Beispiel: Als ich bei einer Demonstration von TTIP-Gegnern in Hannover auf der Bühne stand, sah ich in viele von Hass erfüllte und hämische Gesichter. Dabei habe ich die Organisatoren seit Jahren als Anwalt vertreten. Aber die Masse dachte nur: Der Miersch ist in der SPD, der denkt so wie der Gabriel. Ich kam nicht dazu, auch nur einen Satz zu sagen, ich wurde sofort ausgepfiffen. Es wird überhaupt nicht mehr differenziert. Das ist schon bitter.

    Toepffer: Auf der kommunalen Ebene ist es nicht anders. Im Wahlkampf gehen meine Leute normalerweise auf Passanten zu, aber was sie sich an den Ständen inzwischen anhören müssen, das schreckt viele zurück. Ich habe so etwas noch nicht erlebt, so verächtlich und voller Beleidigungen, ich will das hier gar nicht wiederholen. Das ist eine neue Qualität.
    Oder nehmen wir die Kandidatenaufstellung für Kommunalwahlen, ohnehin ein schwieriges Geschäft. Bei uns haben Mitglieder ihre Kandidatur zurückgezogen, weil sie nicht öffentlich dokumentieren wollten, dass sie in der CDU sind, um sich weitere Beschimpfungen zu ersparen. Und dann wird es gefährlich für die Demokratie: wenn wir für Räte und Bezirksräte keine Leute mehr finden.

    Miersch: Das ist ein interessantes Phänomen. Es gilt mitunter als etwas Schmutziges, wenn man sich zu einer Partei offen bekennt.
    Beziehen sich solche Aggressionen auf bestimmte Themen oder gelten sie für Parteien insgesamt?

    Miersch: Meine Erfahrung ist, dass es sich immer mehr um Einzelfragen dreht. Ich bekomme Dutzende Mails, in denen steht: Ich mache meine Stimme bei der nächsten Wahl davon abhängig, wie Sie in dieser oder jener Frage abstimmen. Diese Leute interessiert oft nicht, wie man sich in der Gesundheitspolitik verhält oder in Umweltfragen oder wofür eine Partei steht. Die kann ich mit meiner Arbeit nicht mehr erreichen.
    Das hat es doch immer gegeben, dass Wählern bestimmte Dinge wichtig sind und andere nicht.

    Miersch: Ja, aber diese teils radikale Zuspitzung, die ist neu. Das Denken, du bist grundsätzlich für mich verloren, wenn du dich nicht so verhältst, wie ich es in dieser einen Frage für richtig halte.

    Toepffer: Diskussionen werden heute so zugespitzt, dass sie für alle leicht zu verstehen sind. Einfache Botschaften, wie sie auch Medien verbreiten, führen zu einer Radikalisierung des Denkens.

    Sie beobachten also eine Form von Meinungsfundamentalismus, der andere Ansichten nicht mehr gelten lässt?

    Miersch: Ich glaube, es ist eine Frage des Demokratieverständnisses. Dass Demokratie immer Kompromisse bedeutet, ein Ringen um unterschiedliche Interessen, dass es meist nicht um Schwarz oder Weiß geht, dieses Verständnis kommt uns in der Gesellschaft zunehmend abhanden.

    Toepffer: Und einfache Formulierungen heizen die Stimmung an. Die AfD zum Beispiel greift das Flüchtlingsthema auf und simplifiziert es ungeheuerlich, mit Demagogen an der Spitze.

    Miersch: In Teilen Ostdeutschlands hat das noch stärkere Folgen. Dort gibt es starke Ängste gegenüber Fremden. Deshalb fällt es Demagogen leichter, die Demokratie und ihre Repräsentanten in den Senkel zu stellen. Deshalb ist politische Bildung an Schulen ein zentraler Schlüssel für die Zukunft.
    Hat die Politik Anteil daran, dass die Stimmung aggressiver wird?

    Miersch: Es bringt nichts, Situationen schön zu reden. Wenn das Sicherheitsempfinden von Menschen berührt ist, weil Flüchtlinge ins Land kommen, muss man darüber sprechen. Und wenn schwierige Kompromisse gemacht werden müssen, dann ärgert es mich, wenn alle Seiten so tun, als wäre ein Superdurchbruch gelungen. Man muss sagen dürfen: Ich persönlich bin damit nicht zufrieden. Politiker müssen darauf achten, dass wir in Debatten respektvoll miteinander umgehen und niemanden diffamieren. Auch wir müssen dazulernen, ja.

    Wie erreicht man Menschen, die Hassmails verschicken?

    Toepffer: Ich weiß nicht, wer zu erreichen ist und wer nicht. Das ist auch eine Typfrage.

    Ich habe jetzt ein Mitglied aus der Partei geworfen, weil der Mann eindeutig rechtsradikale Positionen hatte.

    (wahrscheinlich andere Meinung!)

    Ich habe lange mit ihm geredet, aber es ging immer nur weiter. Man kann auch die falschen Leute ermutigen. Irgendwann muss man bei bestimmten Positionen einen Schlussstrich ziehen. Nicht nur innerhalb der Partei.

    Miersch: Ich gebe fast niemanden verloren. Neulich schrieb mir jemand in scharfem Ton, mit den bekannten Vorurteilen gegenüber Politikern. Ich wüsste nicht, wie es den Leuten geht und würde nur versuchen, meine Schäfchen ins Trockene zu bringen. Mit dieser Person habe ich mich getroffen. Die Überraschung war groß, dass ich überhaupt reagiert habe.

    Was beschäftigte den Mann?

    Miersch: Er schilderte, dass seine Tochter von Flüchtlingen belästigt worden sein soll, und in der Mail stand dann alles, was sich aufgestaut hatte. Eine Stunde lang haben wir geredet, und er entschuldigte sich unter anderem für seine Wortwahl in der Mail. Am Ende, glaube ich, verstanden wir uns besser.

    Toepffer: Ich finde ja, dass man Beleidigungen im politischen Geschäft ertragen muss, das ist im Gehalt mit drin. Bei Ehrenamtlichen ist das etwas völlig anderes, um die geht es mir. Eines unserer Neumitglieder, ein Migrant übrigens, hat sich einmal an unseren Stand am Kröpcke gestellt und wurde gleich von Passanten in rechtsradikaler Manier beleidigt. Der war völlig irritiert, das sind ja üble Grenzüberschreitungen. Ich habe ihm geraten, den nächsten Polizisten anzusprechen, wenn das wieder passiert.

    Falls ein Polizist in der Nähe ist.

    Toepffer: Was mich überrascht hat, ist, wie gut eine Szene über ganz Deutschland organisiert ist, die man über Jahre nicht wahrgenommen hat. Als ich mal gesagt hatte, jeder CDU-Politiker sollte eine Moschee besucht haben, bekam ich in den nächsten Tagen 400 Mails, natürlich mit üblen Beschimpfungen darin.

    Kommt diese Feindlichkeit Politik gegenüber aus einem bestimmten Milieu?

    Toepffer: Aus jedem Milieu. Viele haben nicht das allerhöchste Bildungsniveau, das merkt man schon an den Rechtschreibfehlern. Aber viele haben ohne Zweifel akademische Bildung. Die sind es, die mit einfachen Botschaften die anderen zum Laufen kriegen.

    Die Dümmsten werfen die Steine?

    Toepffer: Oder zünden Flüchtlingsheime an. Solche Leute ziehen oft voller Wut los, gegen Berufspolitiker und gegen ehrenamtliche Politiker als Repräsentanten des demokratischen Systems. Die treffen wir am Wahlkampfstand.

    Miersch: Wenn Menschen merken, dass Flüchtlingen geholfen wird, sie selbst aber mit geringen finanziellen Mitteln auskommen müssen, obwohl sie beispielsweise ihr Leben lang gearbeitet haben, kann das zu Wut und Hass führen. Ganz plötzlich entsteht ein Konkurrenzdenken. Und genau dann kommt die AfD um die Ecke und nutzt diese Stimmungslage mit einfachen Botschaften gezielt aus.

    Sie beschreiben eine Abwendung vieler Menschen von der Demokratie. Was ist Ihre Antwort darauf?

    Miersch: Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinander geht. Es geht um Gerechtigkeit, sonst entziehen wir der Demokratie den Nährboden.
    Dass diese Schere nicht weiter auseinander klaffen darf, ist doch eines der Sprachklischees, die die Menschen seit Jahren aus der Politik hören. Tatsächlich klafft sie immer weiter auseinander. Geht da nicht Glaubwürdigkeit verloren?

    Miersch: Sicher darf man das nicht nur plakativ behaupten und dann nichts tun. Wir als SPD arbeiten aber beharrlich am Thema soziale Gerechtigkeit, dem Identitäts- und Markenkern unserer Partei.

    Toepffer: Man kann es positiv formulieren: Wir haben einen unglaublichen Wohlstand. Ich komme gerade aus Spanien, die haben echte Probleme, aber dort gibt es keine starke rechte Bewegung. Je mehr Wohlstand wir produzieren, umso mehr steigt bei vielen das Gefühl von Neid und der Eindruck, abgehängt zu werden.

    Ist diese Anti-Politik-Haltung eine Mode, beschleunigt durch soziale Medien und schnell abgeschickte Mails? Oder bricht ein Bodensatz von antidemokratischer Stimmung durch, den es in der Bevölkerung zu Teilen ja immer gegeben hat?

    Miersch: Ich habe noch nicht erlebt, dass ein Bundespräsident angegriffen wird wie Joachim Gauck in Sachsen. Dass ein Kollege von mir nicht wagt, nach 20 Uhr mit dem Zug von Barsinghausen nach Halle in Sachsen-Anhalt zu fahren, weil er rassistische Übergriffe fürchten muss. Dazu die Tonlage, mit der Politikern begegnet wird. Das alles muss ein deutlicher Weckruf sein.

    Toepffer: Ich denke, wir haben es mit beidem zu tun, obwohl der Begriff Mode nicht angemessen ist. In meinen Augen ist es eine gefährliche Kettenreaktion, denn die digitale Kommunikation erleichtert ungehemmte Wutausbrüche und ermutigt mit der Flut an verbalen Entgleisungen auch diejenigen, die ihren Frust bisher verschwiegen haben. Diese Entwicklung müssen wir wirklich ernst nehmen.

  40. #15 Religion_ist_ein_Gendefekt (08. Jul 2016 12:57)

    Ich muß etwas präzisieren, sonst sieht es so aus als hätte ich den Text gar nicht gelesen vor dem Kommentieren. Moslemische Länder sind sichere Herkunftsländer für Moslems, aber nicht für Nichtmoslems. Diese simple Unterscheidung ist in unserer Gesetzeslage scheinbar nicht vorgesehen, die ein Land einfach pauschal als sicher oder unsicher einstuft. Von daher ließe sich ein Fall wie Albanien noch relativieren und es mag wirklich Gründe geben, nicht mal Zigeuner dahin zurückzuschicken. Allerdings hält sich angesichts des dauerhaft destruktiven Verhaltens dieser Volksgruppe mein Mitleid wirklich in Grenzen. Haben deutsche Obdachlose ein Recht auf eine angemessene Wohnung? Nein, ein solcher Anspruch besteht nicht, und z.B. bei beschädigter Schufa auch keine Chance. Bevor sich das nicht ändert, brauchen wir gar nicht zu reden.

  41. #39 Amos (08. Jul 2016 13:23)

    Vorsicht – ein Foto der Dame

    Ich habe es mir ausnahmsweise verkniffen, nach dem Ding eine Fotosuche anzuwerfen. Jetzt doch:

    http://tinyurl.com/z6kw29s

    Das bestätigt alle Befürchtungen. Die ist offensichtlich ohne ihren Hobby-Afro nicht glücklich. Kann sie ja jederzeit, wenn sie sich in ihrem sprituellen spirituellen Selbst als Afrikanerin fühlt – aber dann doch bitte nicht allen anderen damit auf den Sack gehen.

    Solche weißen Hobby-Neger kennt auch Amerika. Der Fall Rachel Dolezal ist inzwischen legendär.

    https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=pretended+to+be+african

  42. Noch immer muß die Alternative zwei Dinge tun…

    Will die Alternative FÜR Deutschland dereinst die Macht im deutschen Rumpfstaat übernehmen, so muß sie zwei Aufgaben lösen. Zum einen muß sie dem Volk aufzeigen, daß es echte Alternativen FÜR Deutschland gibt, also beispielsweise die Wiedereinführung der deutschen Mark, um das Spielgeldeuroübel loszuwerden. Und zum anderen muß die Alternative das Volk davon überzeugen, daß sie auch Willens und in der Lage ist die versprochenen Alternativen zu verwirklichen. Gelingt dies, so darf die Alternative auf Großes hoffen: In Sachen, Thüringen und der Kurmark ist sie schon so stark, daß die Parteiengecken ihre Rechtslinksgaukelei entweder schon aufgeben mußten oder dies wohl in absehbarer Zeit tun müssen, also die „rechten“ und „linken“ Parteiengecken immerzu eine gemeinsame Regierung bilden müssen. Damit wird dann die Alternative zur echten und einzigen Opposition und dann dauert es nicht mehr lange bis sie die Mehrheit der Stimmen erhalten wird, sofern sie sich vorher nicht kaufen läßt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  43. Wer kennt einen Grünen der klar denken kann. Gibt es nicht. Die sind doch alle durchgeknallt. wie ihre ganzen Politdeppen in Berlin. Frl. Hofreiter vorneweg……….

  44. vertrauen bildende heiko maasnahmen:
    us-kraefte verlegen via kiel ins baltikum.

    „Es handelt sich um Schützenpanzer, Artillerie, Lastwagen, Sanitätswagen und auch Container des 2. US Kavallerie Regiments. Die Abwicklung der Transporte erfolgt durch deutsche Unternehmen im Auftrag des US-Militärs.“

    http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Heerlager-im-Ostuferhafen-durch-amerikanische-Militaerfahrzeuge

    „Bis zu 4500 Soldaten, 250 Panzer und mehr als 1700 Fahrzeuge sollen im nächsten Jahr über den Atlantik verlegt und in den osteuropäischen Staaten stationiert werde.“

  45. UND DAS soll dann „Demokratisch“ sein, wenn die etablierten Parteien allen voran die Grünen gegen eine andere demokratisch gewählte Partei (Auf,-) HETZEN und demonstrieren???

    Das ist wirklich das aller Letzte….wenn ich da an die Anfänge der Grünen vor ca. 35 Jahren denke, wird mir schlecht – mit welchen Methoden die damals agierten!

    Die jetzigen Grünen sind Schuld, dass die Mahgreb Staaten nicht als sichere Herkunftsländer eingestuft werden und wir somit noch weitere Millionen Nordafrikaner bekommen – wie kann eine Partei Deutschland Ihren Bürgern so etwas nur antun und dann gegen eine andere Partei aufhetzen….??

  46. Jetzt müssen wir aber auf die Straße gehen, und zwar gegen den Verräter Meuthen.

    In den nächsten Wochen also nicht „Merkel muß weg“, sondern „Meuthen muß weg!“

    Und das noch vor den Landtagswahlen! Eine AfD mit so einem an der Spitze werde ich nicht wählen.

  47. Die GRÜNEN sind mehr für die vermeintlichen Flüchtlinge da – wie für die Belange und Sorgen der deutschen Bevölkerung.
    Die sind total realitätsfremd und unfair Ihrer eigenen Bürger….gilt für sie nicht auch der Spruch: zum Wohle des deutschen Volkes???

    WARUM verweigern die GRÜNEN die Magreb-Staaten als sichere Herkunftsländer einzustufen – als einzige Partei – und blockieren im Bundestag damit eine Verschärfung des Flüchtlingsgesetzes?

    MIR ist dies wirklich schleierhaft !

  48. #13 Drohnenpilot:
    Es geht nicht nur um Vergewaltigungen von Frauen und Kindern. Wenn wie in Orlando „grüne“ Homosexuelle umgebracht werden, merken vielleicht einige was.
    Das Thema Gleichbereichtigung wird sich über kurz oder lang erledigt haben. Von Frauenquoten redet keiner mehr, die Mädchen können froh sein, wenn sie zur Schule gehe dürfen.

    Was einen christlichen Land passiert sieht man hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U-w

  49. Am Samstag, den 10.Juli, kommt Claudia Roth nach Hausen, Landkreis Schweinfurt, gegen 12.30 Uhr im Biergarten der Brauerei Ulrich, und dann will sie anschließend gegen 15.00 Uhr zur Kirchweih ins benachbarte Mainberg! Ich bin dafür, ihr einen „würdigen“ Empfang zu bereiten! Jeder der sich in der Gegend auskommt, sollte sich für diese Zeit nichts anderes vornehmen! Trillerpfeifen und AfD-Fahnen werden der Dönerqualle bestimmt auch sehr gefallen!

  50. Die Storch twittert immer was,dann macht sie Rückzieher.Jetzt mit der Nationalmannschaft.Erst denken,dann twittern.

  51. Wenn die Klapsmühle Ausgang hat. Oder war es doch nur der örtliche Kindergarten?

  52. Ich glaube, hier kann man wirklich berechtigterweise von einem verkommenen „Pack“ sprechen. Die sind nicht nur scheinheilig, sondern auch scheindemokratisch.

  53. Tja, liebe „NAZIJÄGERIN“ Carmen Dullinger-Oßwald,
    DAS IST DEMOKRATIE.

    Herr Meuthen von der AFD hat der Welt gezeigt, dass seine Partei eben KEINE NAZIS sind, und er solche auch in der Partei NICHT DULDET, somit sind sie KOMPLETT ÜBERFLÜSSIG.

    Ach noch etwas, lassen sie in Zukunft die hart Arbeitenden Menschen, die in diesem Land Gaststätten betreiben, mit ihren PSYCHOTISCHEN WAHNVORSTELLUNGEN zufrieden.

  54. @ #46 Bruder Tuck

    Was fuer ein Typ…wir Deutschen haben nicht mal richtig angefangen sauer zu werden. Der scheisst sich jetzt schon in die Hose.

    Der deutsche Michel lässt sich viel gefallen, aber wenn er die Faxen dicke hat will ich ihn nicht zum Feind haben.

    Irgendwann werden die Leute um ihn einen Kreis bilden und rufen: “ Das sind die Verbrecher die dafür verantwortlich sind das unsere Töchter geschaendet und unsere Söhne totgeschlagen wurden“…

    An Alle Mitläufer wie Herrn Miersch die jetzt noch gegen Deutschland agieren:

    Die Merkels und Gaucklers werden in Argentinien sitzen aber dafür werdet ihr!!! für alle Verbrechen am deutschen Volk bezahlen wenn wo die „Grossen“ nicht zur Rechenschaft ziehen können.

    Und könnt euch nicht rausreden in Zeiten des Internets davon nichts gewusst zu haben.

    Wir werden dann nicht mehr gross differenzieren.

    Dann richtet das Volk…dann Gnade euch Gott.

  55. #58 Highway (08. Jul 2016 14:06)

    Jetzt müssen wir aber auf die Straße gehen, und zwar gegen den Verräter Meuthen.

    In den nächsten Wochen also nicht „Merkel muß weg“, sondern „Meuthen muß weg!“

    Und das noch vor den Landtagswahlen! Eine AfD mit so einem an der Spitze werde ich nicht wählen.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    Was das jetzt soll wissen Sie wohl selbst nicht, oder?

  56. Wenn man nur standhaft bleibt, geht dieser matte Protest und das grüne Denunziantentum immer ins leere. Griechen, Kroaten, Serben und Russen sind Wirte, die sich keine Angst einjagen lassen.

  57. dollinger-osswald oder wie auch sonst heißt: Schaut euch mal die Bilder im Netz von der Trulla an: Sieht aus wie vor kurzem rübergerudert, puuuh ist die hässlich. Aber ne grosse Fresse, klar, sonst wäre sie nicht bei den dämlich-grünen gelandet. Und dann die gute-bürgerliche Mitte belehren mit ihrem Scheiss. Oh man, was muss passieren, bis so Leute endlich aus ihren Ämtern gejagt werden.

  58. #4 tron-X

    Gegen die AfD braucht niemand zu demonstrieren, die zerfleischen sich sowieso selbst.

    Die AFD-internen Machtkämpfe scheinen in die 2. Runde zu gehen.

    Nach Gedeons Austritt aus der Fraktion, spricht kein vernünftiger Grund gegen eine Wiedervereinigung der zwei Fraktionshälften. Dass jetzt beide Teilfraktionsvorsitzenden (Merz und Meuthen) darauf bestehen, dass die jeweils andere Truppe sich ihrer Fraktion anschließt, grenzt an Kinderkram. Ein guter Kompromiss wäre, wenn sich beide Fraktionshälften gesichtswahrend fusionieren. Die Wahl des neuen Fraktionsvorsitzenden sollte geheim erfolgen (sofern das zulässig ist). Dann hätte Heiner Merz (den ich nicht kenne und der noch nicht einmal auf Facebook vertreten ist – aber im Gegensatz zu Meuthen in der Privatwirtschaft tätig war – daneben Dipl.-Informatiker, Dr. rer. pol., usw.) eine fifty-fifty-Chance Meuthen abzulösen, weil ich vermute, dass auch einige der Meuthen-Follower mit dem sehr eigenwilligen Verhalten Meuthens nicht einverstanden sind.

    Jedenfalls sollte diese Angelegenheit in spätestens 1-2 Wochen abgehakt sein! Schließlich steht Deutschland vor einer sehr wichtigen Wahl. Die AFD könnte (sofern ihr Führungspersonal zur Vernunft zurückkehrt) in Mecklenburg-Vorpommern das Wahlergebnis von Sachsen-Anhalt toppen. 30%+X sind möglich.

  59. Wer hier Hetze betreibt im naiven Deutschland sind die 3 Linken Parteien, Gewerkschaften, Journalisten, Medien, auch Unionsparteien unterscheiden sich nur in Nuancen von der totalen internationalistischen Sozialismus Idiologie,

    die den Lehren der Frankfurter Schule folgen und die D Gesellschaft zerstoeren wollen, was ihnen weitgehend gelungen ist.

  60. So sieht das aus, wenn die selbsternannten Gralshüter der Demokratie „Gesicht zeigen (?!) gegen rächtz“. Und Transparente mit der Aufschrift „Menschen werden ausgegrenzt“. Sind AfD-Mitglieder und -Sympathisanten, in übelster sozialistischer Tradition, keine Menschen, sondern eher den Nagetieren oder Insekten zuzuordnen?! Getreu dem sympathisch dreinschauenden Türken aus Süddeutschland, der verlauten ließ:“Gott hat dieses Land nicht nur für Deutsche gemacht, sondern auch für Menschen!“?

    Das Video anzuschauen ist eine Zumutung, man meint ja, Grauen Star und Tinnitus gleichzeitig zu haben.

  61. #50 Arminus der Cherusker (08. Jul 2016 13:41)

    Buäh, mir wird speiübel!

    Das Antifanten-Motto „Bunt statt braun!“ gilt offensichtlich nicht für die eigene Kimme!

  62. Dullinger Bindestrich führt mit ner Handvoll Presswürsten im selbstgehäkelten Kittel Dschihad gegen die AfDler. Währenddessen führt uns die grüne Presswurst Merkel direkt in den 3. Weltkrieg mit ihrer Aggression gegen „Ruffland“. Das ist wichtig, nicht die von den Deutschen geliebten Nebenkriegsschauplätze in der Nachbarschaft (früher ist Dullinger Bindestrich bestimmt gegen ihren Nachbarn vorgegangen, weil er 3 cm über die Grenze gebaut hat, heute, weil er AfD ist).

    Der Wirt macht es richtig, wenn er seine zahlenden Gäste nicht verrät. In dem Gasthaus wird bestimmt traditionelle gut bürgerliche Hausmannskost serviert, ne schöne Haxn und ein Bier dazu ist ja auch was Feines. Linksdrehender veganer Börek in Dinkel – Salbei Soße wird es da eher nicht geben, also ist es menschlich wie wirtschaftlich vernünftig, nicht den Veggie-Hassprediergn hinterher zu laufen.

  63. Die AfD steht jetzt da, wo die Grünen Anfang der 1980er standen. Ein chaotischer Haufen, fern davon, Regierungsverantwortung übernehmen zu können.

    Die Basis ist nicht gefestigt, die Führung ist zerstritten.

    Es wird Jahre dauern, bis die Menschen der AfD soweit vertreuen, sie an die Regierung zu wählen.

    Das Problem ist, wir haben diese Zeit wohl nicht.

  64. #71 WIDERSTAENDLER

    Herr Meuthen von der AFD hat der Welt gezeigt, dass seine Partei eben KEINE NAZIS sind

    Das wissen wir. Dazu brauchen wir keinen Herrn Meuthen, der uns das mit seinen Nazimethoden zeigt.

  65. Und das ist aus der Perspektive einer Grünen so ziemlich das ganze Bürgertum, einschließlich AfD und CSU.

    Das grenzt an Verleumdung, die „CSU“ auch als „rechts“ zu bezeichnen. Anspruch darauf „rechts“ zu sein, hat die AfD. Die CSU sicher nicht.

    Falls mich jemand falsch verstehen sollte – „rechts“ ist für mich eine absolut positive Bewertung: Für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Im krassen Gegensatz zu LINKS.

  66. Mich hat es schon gewundert zu erfahren wie die Kräfteverhältnisse im Bundesvorstand der AFD aussehen. 10:3 gegen Petry. Aber vielleicht auch nur in der Frage Gedeon?

    Ich halte es nicht für besonders sinnvoll, wenn eine junge Partei ständig ihr prominentes Führungspersonal auswechselt.

    Ich möchte mal wissen, wer denn außer Petry als Spitzenkandidat für den Bundeswahlkampf 2017 in Frage käme?

  67. #46 Bruder Tuck

    Aufschlußreiches Gespräch. Die haben immer noch nichts begriffen:
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Politiker-in-Hannover-sehen-sich-massiver-Hetze-ausgesetzt

    Miersch: Das ist ein interessantes Phänomen. Es gilt mitunter als etwas Schmutziges, wenn man sich zu einer Partei offen bekennt.

    Falsch, Miersch, kannst nicht mal logisch denken bzw. formulieren: Nicht die Tatsache des Sich-Bekennens gilt als schmutzig, sondern die betreffende Partei. Und das völlig zu recht, sofern es sich nicht um die AfD handelt.

    Toepffer: Und einfache Formulierungen heizen die Stimmung an. Die AfD zum Beispiel greift das Flüchtlingsthema auf und simplifiziert es ungeheuerlich, mit Demagogen an der Spitze.

    Es ist ja ganz auch einfach, Blödmann! Österreich hat es vorgemacht, Ungarn ebenso. Man muß das Problem aber lösen wollen und die dazu erforderlichen Schritte gehen wollen! Das wollt ihr aber gerade nicht, und deshalb redet ihr euch heraus: „Huch, alles so komplex.“ Alles dummes, feiges Gewäsch.

    Miersch: Es bringt nichts, Situationen schön zu reden. Wenn das Sicherheitsempfinden von Menschen berührt ist, weil Flüchtlinge ins Land kommen, muss man darüber sprechen.

    Dat tut ihr aber nicht, ihr tut und tut und tut es nicht! Ihr sagt immer nur, wie jetzt, daß „man darüber sprechen muß“. Und so geht das nun schon seit Jahren.

    Miersch: Er schilderte, dass seine Tochter von Flüchtlingen belästigt worden sein soll …

    Das ist ja überhaupt eine absolute Frechheit! Miersch, du Kretin, soll das heißen, daß seine Tochter lügt oder spinnt, oder daß er lügt oder spinnt, oder wie? Ja, natürlich heißt es das!

    Miersch: Wenn Menschen merken, dass Flüchtlingen geholfen wird, sie selbst aber mit geringen finanziellen Mitteln auskommen müssen, obwohl sie beispielsweise ihr Leben lang gearbeitet haben, kann das zu Wut und Hass führen. Ganz plötzlich entsteht ein Konkurrenzdenken. Und genau dann kommt die AfD um die Ecke und nutzt diese Stimmungslage mit einfachen Botschaften gezielt aus.

    Sie greift es auf, Idiot, weil niemand sonst es aufgreift, und ihr Sozenlumpen schon gar nicht! Was ein Idiot!

    Miersch: Ich habe noch nicht erlebt, dass ein Bundespräsident angegriffen wird wie Joachim Gauck in Sachsen. Dass ein Kollege von mir nicht wagt, nach 20 Uhr mit dem Zug von Barsinghausen nach Halle in Sachsen-Anhalt zu fahren, weil er rassistische Übergriffe fürchten muss.

    Und was meinst, Miersch, wie viele Deutsche sich nach 20 Uhr nicht mehr in einen Zug trauen (und auch schon vor 20 Uhr), weil sie „Übergriffe fürchten“ müssen, hä? Und dabei handelt es sich ganz bestimmt nicht um „rassistische“ Übergriffe, jedenfalls nicht in dem Sinn, den du meinst.

    FAZIT aus alledem: Nichts kapiert, sie leben weiter in ihrer Scheinwelt, von denen ist nichts mehr zu erwarten.

  68. #84 Titan (08. Jul 2016 16:45)

    Das wissen wir.

    Wir ja, aber das reicht nicht.

    Und offenbar wissen einige AfD-Mitglieder das auch nicht, oder wollen es nicht wissen, bzw. sind immer noch in der falschen Partei.

  69. Ich habe das Video geschaut. Jetzt habe ich große Angst. Ich zittere wie Espenlaub. Was sind den das für eigenartige Kreaturen? Ich habe es genau gesehen. Die haben Köpfe, die nicht von dieser Welt sind. Sah aus wie Plasma. Beginnt jetzt die Invasion vom roten Planeten. Kommen nun die
    Maas-ianer? Heiliger Heiko…

  70. #79 Richelieu

    Nach Gedeons Austritt aus der Fraktion, spricht kein vernünftiger Grund gegen eine Wiedervereinigung der zwei Fraktionshälften.

    Da ist nichts mehr zu machen. Meuthen hat sich als System-U-Boot erwiesen, das schnellstens entfernt werden muß.

    Eine AfD unter Meuthen ist eine Systempartei, die nicht gewählt werden kann.

    Würde ich mein Kreuz bei dieser AfD setzen, dann wäre ich genauso blöd wie der CDU-Wähler, der glaubt, mit der Wahl der CDU die rotgrüne Agenda stoppen zu können.

  71. Einfach mal Schwamm drüber über die AfD-Fraktion in Stuttgart. Sinn der Aktion war eine Klärung – ob notwendig oder Kindergarten.

    Bitte nicht in allen Foren eine endlose Kindergartendiskussion hinzufügen. Danke.

  72. Die Grünen sollen sich lieber mit „Grünen“ Themen befassen anstatt mit andere wovon sie nichts verstehen.
    Sie sollen sich besser auf die CO2 Gehallte im Luft Sorgen machen und „Monsanto“ ausbremsen.
    Mit der CO2 sind sie sowieso vollkommen verwirt, da das was sie über die Jahre erzählt haben gar nicht stimmt.
    Mit der „Monsanto“ sich zu befassen würde sich zwar lohnen, aber da ist der Konzern einfach zu mächtig. Da wollen die Grünverbrecher eine zukünftige Zusammenarbeit mit MerkelCDU nicht gefährden.
    So sind sie gezwungen ihren wahres Gesicht zu zeigen. Dieses Gesicht ist undemokratisch, geldgierig und dumm.

  73. #88 Richelieu

    Mich hat es schon gewundert zu erfahren wie die Kräfteverhältnisse im Bundesvorstand der AFD aussehen. 10:3 gegen Petry. Aber vielleicht auch nur in der Frage Gedeon?

    Mich interessiert es mehr, wie die Basis zu der Sache steht.

    Ich halte es nicht für besonders sinnvoll, wenn eine junge Partei ständig ihr prominentes Führungspersonal auswechselt.

    Wenn die Führung versagt, muß sie ausgewechselt werden. Ist ein ganz normaler Vorgang. Ging bei Lucke auch.

    #95 Schlagwort

    Einfach mal Schwamm drüber über die AfD-Fraktion in Stuttgart. Sinn der Aktion war eine Klärung – ob notwendig oder Kindergarten.

    Geklärt ist nur, daß Meuthen ein Verräter ist. Die Parteibasis muß jetzt klären, wie sie mit solchen Verrätern umgeht.

  74. #93 Semper

    Da ist nichts mehr zu machen. Meuthen hat sich als System-U-Boot erwiesen, das schnellstens entfernt werden muß.

    Den Ausdruck U-Boot finde ich zu stark, zu krass.

    Wenn man sich Meuthens Biografie hier ansieht:

    https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Meuthen

    sieht man, dass der Mann immer beim Staat angestellt war. Er war zeitlebens ein angepasster Mitläufer. Das ist klar.

    Aber wie wäre denn ein Leben in einem Staat (egal ob BRD, DDR oder Deutsches Reich) ohne Anpassung möglich?

    In einer Total-Opposition zu den gegeben Verhältnissen zu leben ist nur ganz wenigen Menschen gegeben.

    Meuthen ist ein Apparatschik, der sich umgedreht hat, daran ist nichts schlechtes.

    Wenn er allerdings seine parteischädigenden Eskapaden fortsetzt, dann sollte er entfernt werden.

  75. #53 ArmesDeutschland (08. Jul 2016 13:48)

    Wer kennt einen Grünen der klar denken kann. Gibt es nicht. Die sind doch alle durchgeknallt. wie ihre ganzen Politdeppen in Berlin. Frl. Hofreiter vorneweg……….
    ===========================================
    😉 Kann Frl. Hofreiter eigentlich schreiben und lesen? Sprechen kann´s net.
    .
    DIE GRÜNE GEFAHR! Sind das nicht die, die Sex mit Kindern und harte Drogen legalisieren wollten? Sind das nicht die, zu denen ein Volker Beck gehört, der kürzlich mit einem 12-jährigen im Dunkeln hinter einen Busch verschwunden ist? Pfui Teufel!

  76. Huch, was ist denn da bei meinem letzten Kommentar passiert? Habe ich mich mit dem blockquote vertan? Aber egal, vielleicht ist mein Kommentar auch nicht wichtig, und in 3 Tagen wird er ohnehin nicht mehr gelesen.

  77. #6 HoffHoff
    Oje, die Grünen mal wieder.
    Die uns den Veggieday beschert haben.
    Vielleicht sollte die AfD mal den
    Meatday einführen, bei dem die Veggies
    einenTag Fleisch vorgesetzt bekommen.

    #31 Templer
    Es ist immer wieder erstaunlich dass
    Menschen deren jedes zweite Wort Toleranz
    ist nicht mal in der Lage sind eine andere
    Meinung zu tolerieren, geschweige denn
    auszuhalten.

    Eigentlich eine gute Idee mit dem Meetday. Allerdinges wird dann die Intoleneranz auf Kosten der Gesellschaft ausgetobt.

    Ein Vegieday wird abgelehnt und belächelt.

    Wehe man versucht dieser Gruppe etwas vorzuschreiben. Das Harmloseste ist noch eine Klage auf Steuerzahlerkosten. Da werden die von der „gegnerischen Gruppe“ verunglimpft, Gerüchte gestreut, auch vor Nötigungen, wie man an dem Wirt sieht schreckt man nicht zurück. Diskussionen werden mit Trillerpfeifen verhindert. Der Meetdaygruppe wird evtt. vergiftung unterstellt. Es wird gehetzt, versucht die Meetdaygruppe zu spalten, Wahrscheinlich wird selbst vor Behauptungen der Verarbeitung Missliebieger nicht zurückgeschreckt. Das Beschmieren von öffentlichen Räumen betrachte ich als Normalfall. Das sieht die Antimeetdaygruppe als „demokratisch“ Das Durchsetzen der Minderheitenineteressen gegenüber der Mehrheit.
    Am Rande ein Zitat von F.J. Strauss bei der Diskussion der Zulassung der Grünen als Partei. „Hoffentlich werden wir diesen Schritt nicht bereuen.“

  78. #100 Richelieu

    Meuthen ist ein Apparatschik, der sich umgedreht hat, daran ist nichts schlechtes.

    Glaubst Du das wirklich? (Das „sich umgedreht“)

    Und glaubst Du im ernst, daß dieses Regime keine U-Boote in die AfD schleust?

    Wenn er allerdings seine parteischädigenden Eskapaden fortsetzt, dann sollte er entfernt werden.

    Das ist lustig. Allein schon sein weiterer Verbleib wird irreparable Schäden anrichten.

    Viele Menschen haben in der AfD ihre letzte Hoffung gesehen. Dieses Vertrauen hat Meuthen mit seinem Verhalten zerstört, und diese Menschen werden nun der Wahlurne fernbleiben.

    Ist das noch nicht genug Schaden?

    Die einzige jetzt noch mögliche Rettung ist, wenn die Parteibasis aktiv wird und das richtige tut.

  79. Warum sind die Gesichter unkenntlich gemacht???
    Ich muss doch wissen, auf wen ich demnächst schießen muß!!!

  80. Der Politfilz unserer volldemokratischen Volkszertreter der Blockparteien hat mittlerweile in­zes­tu­öse Dimensionen erreicht.

    Frisches Blut (AfD) tut nur gut…

  81. Ich halte es mit der Bibel in Spr 24, 17-18

    Freue dich nicht über den Fall deines Feindes, und dein Herz sei nicht froh über sein Unglück; der HERR könnte es sehen und Missfallen daran haben und seinen Zorn von ihm wenden.

    Vor allem brauchen die Gegner der AfD unser Gebet.

Comments are closed.