pegida_nuernbergAm 7. Juli 2016 fand in Fürth, Nürnbergs Nachbarstadt, ein Event besonderer Art statt: der 21. Spaziergang von PEGIDA Nürnberg. Das Ganze gewinnt seinen Reiz insbesondere dadurch, dass sowohl PEGIDA Nürnberg-Chef Gernot Tegetmeyer aus Fürth kommt, als auch die sog. Rechtsextremismus-Expertin Birgit Mair, deren Werke anscheinend durch ver.di gepampert werden.

(Von spiderPig, PI-Nürnberg)

Bereits im Vorfeld hatten sich die Nürnberger Medien wieder einmal als stark investigativ arbeitend hervorgetan und herausgefunden, dass Gernot Tegetmeyer ein geistiger Brandstifter ist. Seine Anhänger seien besorgte Bürger, also kleine, blöde Depperle, die einfach die Buntheit nicht verstehen wollten oder könnten. Aufgrund des Termins (Spiel der „Vive la Mannschaft“) war klar, dass der Spaziergang eher familiär ausfallen würde.

Zu Beginn der Veranstaltung spielte Gernot Tegetmeyer eine wichtige Botschaft des vom linken Pöbel verletzten Leipziger PEGIDA Ordners Ronny ab. Außerdem verlas er, vor allem für das Fürther Gutmenschen-Publikum die 10 Pegida-Thesen:

Gernot Tegetmeyer bat OB Jung auf unsere Veranstaltung zu kommen und zu erzählen, in welchen Punkten wir falsch liegen würden:

Es liegt uns kein Filmmaterial vor, das belegen würde, dass OB Jung das Angebot angenommen hat. Danach erregte sich Sprecher Riko über die linke Gewalt gegen Andersdenkende dermaßen, dass er seinen Beitrag vorzeitig beenden musste.

Einer der Höhepunkte dieses Abends war mit Sicherheit die Rede von Edwin Wagenveld (bekannt auch als „Ed der Holländer“), der „illegale Jäger aus Budapest“, der über seine Europa-Tournee mit seiner Frau und Tatjana Festerling berichtete. Allen Ernstes brachten die niederländischen Linken einen Antrag ins Parlament ein, Ed zukünftig die Ausreise zu verbieten:

Wer hat jetzt ein Deja-vu-Erlebnis?

Der Spaziergang führte auch zu zwei Fürther Tatorten, an denen Bürger von Mihugrus kulturell bereichert wurden bzw. tragischerweise ihren Tod fanden:

PEGIDA Nürnberg: klein aber fein! Für diese Auszeichnung sorgt auch Ernst Cran, von seinem Verband geschasster Trauerredner, mit pointierten Gesangseinlagen:

Absolut sehenswert, mit Gänsehaut-Feeling, ist auch seine zum Schluss mit Gitarre gespielte deutsche Nationalhymne:

Fürth lief doch! Danke an alle Teilnehmer!

Am Schluss soll noch der „tapfere“ Antifa-Kämpfer älteren Semesters erwähnt werden:

Sein Schild „AFD muss weg“ fand bei uns natürlich wenig Zustimmung. Bei der Veranstaltung am 18.6.2016 wurde er ohne großes Aufsehen von der Nürnberger Polizei vom Platz abgeführt. In Fürth (da gibt’s noch eine Menge von Nürnberg zu lernen) meinte man, an die Toleranz von PEGIDA Nürnberg appellieren zu müssen und ließ ihn mit seinem Plakat auf dem Kundgebungsgelände „gewähren“. Zu Beginn des Spaziergangs ließ er sich dann auch von seinen Meinungs- und Gesinnungsfaschisten-Freunden frenetisch feiern. Als wäre er gerade dem rechten Terror von der Todesschippe gesprungen. Fürwahr: ein Held.

(Videos: Jens Janik, Bernhard Gepunkt, Fotos: Jutta Sahm)

image_pdfimage_print

 

44 KOMMENTARE

  1. Auch ein „Bravo“ von mir!

    PEGIDA wird es im Westen immer schwer haben – 50 Jahre ANTIFA-Besatzung haben das ihrige getan.

  2. Ernst Cran ist wirklich klasse, als Redner sowieso aber auch als Entertainer. Der hat es drauf, weshalb holen Bachmann und Däbritz diesen Mann nicht mal wieder nach Dresden – soweit ich mich erinnere, war er einmal dabei gewesen und war von Festerling eingeladen worden. Diesmal könnte er dort als islamkritischer Barde auftreten? Gerade in Dresden war es in letzter Zeit ja nicht so toll bestellt um gute, pfiffige Leute am Mikro – klar halten Däbritz und Bachmann gute Reden, aber Abwechslung braucht es immer im Leben. Wenn ich fünf Tage hintereinander meine Lieblingspizza esse, kommt sie mir auch am sechsten aus den Ohren heraus.

  3. Bravo aber was ist los? Nürnberg und das Frankenland sind schon so überflutet das es keinen Sinn mehr macht auf der Strasse zu labern. Gründet kleine Gemeinden und schottet euch vom System ab nur so wird es gehen.

  4. Keine Frage:
    Es läuft alles auf den TOTALEN MULTIKULTI –
    SAUSTALL hinaus.
    Wie das dann in realiter aussehen wird,
    kann ich jedem Interessierten bei einer
    Wanderung über die Nordschiene des
    Ruhrgebiets vor Augen führen.
    Und selbst das ist nur der Anfang.

  5. @ #5 hansdampf (11. Jul 2016 12:00)

    Jeder auf seine Weise! Abschottung nützt nichts in diesem dicht besiedelten land.

    Den Kopf in den Sand stecken auch nicht.

  6. Die Leute bei Pegida im Westen kennen sich inzwischen alle persönlich beim Vornamen, so wenige sind das.
    Ich glaube auch nicht, dass sich hier anderthalb Jahre nach Beginn von Pegida noch was ändert. Das Angebot war da, aber der Michel wollte nicht oder traute sich nicht. Aber fairerweise muss man sagen, ausser in Sachsen „läuft“ ja auch im Osten nichts mehr.

  7. Habt Ihr auch das Gefühl, dass sich in D alles immer mehr zuspitzt?

    Politiker und Antifa immer aggressiver werden?

  8. PEGIDA HAT SICH WIEDER ERFOLGREICH FÜR DIE RECHTE ALLER DEMOKRATEN EINGESETZT.

    Pegida München e.V. hat gegen die vom KVR erlassenen Beschränkungen geklagt und in wesentlichen Punkten gewonnen.
    Vereinfacht gesagt: Pegida München wollte, dass alles bleibt wie es war.
    Die Situation ist jetzt so:
    Es bleibt bei den wöchentlichen Montagskundgebungen mit Spaziergängen.
    Es bleibt bei den Muezzin Rufen.
    Als Einschränkungen ergeben sich:
    Einmal im Monat findet die Montagskundgebung vor der Feldherrn Halle statt, der Spaziergang beginnt und endet dort,
    an den anderen Montagen finden die Kundgebungen mit den Spaziergängen an anderen Plätzen statt.
    Die Muezzin Rufe dürfen jede Stunde einmal abgespielt werden (anstatt vorher jede Viertelstunde einmal).

    https://www.facebook.com/pegida.muenchen.ev/photos/a.841026542641666.1073741828.837805916297062/1041649795912672/?type=3&theater

  9. Dem ist so. Die können sich doch auch kaum mehr selber in die Tasche lügen.

    Und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt.

  10. #16 Annie (11. Jul 2016 12:24)
    #5 hansdampf (11. Jul 2016 12:00)

    Der Trend zur Bildung islamfreier Enklaven wird sich verstärken. Ein Geschäftsmodell mit hohem … hüstel … Nachhaltigkeitsfaktor® und Wachstumspotenzial.

    Jeder kann vor Ort damit beginnen, z.B. die Nachbarn mittels Flugblättern mit Koranversen aufklären. Bei Einigen sorgen Koranverse erst Mal für Entsetzen, bis sie sich vergewissert haben, dass die Verse authentisch sind. Danach sind auch die meisten „Gutmenschen“ geläutert.

    In dem Zusammenhang ist es mir auch unbegreiflich, warum man auf Xy-Gidas, bis auf eine Ausnahme mit Geert Wilders, keine Koranverse zitiert. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

  11. Sorry, aber diese vielen Ewigpessimisten auf PI nerven mich schon ein wenig. Die meisten Kommentare lauten hier „ach wie schrecklich, Pegida ist so gut wie tot und es hat ja alles eh keinen Zweck“. Gruselige Einstellung, die jede Aktivität hemmt statt zu motivieren!

    Für mich ist das Glas immer halbvoll, nie halbleer. Ich weiß – soweit meine bescheidene Lebenserfahrung -, dass ich etwas nur dann erreichen kann, wenn ich positiv herangehe und an den Erfolg glaube. Mit der Einstellung „hat ja alles sowieso keinen Sinn“ hat alles in der Tat sowieso keinen Sinn – das ist Self-Fullfilling-Prophecy der negativsten Art, es geschieht, weil man es ich selbst einredet und genau diese resignative Ausstrahlung denen gegenüber an den Tag legt, bei denen man mit sich mit Optimismus und Überzeugungskraft präsentieren müsste, um Erfolge zu erzielen.

    Offenbar ist diese grundskeptische Einstellung ein immenses Problem, gerade unter „rechten“, konservativen, islamkritischen Menschen, die Realismus sehr oft mit Pessimismus verwechseln. Davon profieren aber nur die Linken und das perfide Merkel-System.

    Dabei ist dieses resignative Gehabe schon deshalb Unfug, da sich in den letzten anderthalb Jahren mit dem Aufstieg der AfD, der wachsenden Unzufriedenheit im Volk mit dem Merkel-Regime sowie natürlich mit Pegida so viel getan hat, wovon wir vor zwei, drei Jahren nicht zu träumen gewagt hätten.

    Hört Euch doch einfach mal die Lieder von Ernst Cran an und freut Euch wenigstens ein bisschen über solch ein Engagement eines Patrioten und dessen Kreativität. Wer sich nicht mal an schönen Momenten erfreuen kann, ist der geborene Verlierer.

  12. #19 Tiefseetaucher (11. Jul 2016 12:49)

    100% Zustimmung. Dazu ein passendes Zitat von Theodor Heuss:

    „Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist.“

  13. Danke an alle Ps für ihr Engagement. Es ist nicht lustig, „Nazis raus“ Sprechchöre über sich ergehen lassen zu müssen.

    Das System Merkel ist selbstverständlich weder mit Pegida noch mit den Identitären zu knacken. Aber: Der Brexit war schon mal ein Anfang. Der wird ernstgenommen, wofür auch die Betroffenheitspropaganda in den MSM spricht.

    Richtig Schwung kommt natürlich erst in die Sache, wenn Sparguthaben alternativlos über Nacht reduziert werden. Wenn dem Michel plötzlich der Gegenwert eines Südsee-Urlaubs, eines Aufsitzrasenmähers oder eines Mercedes abgeräumt wird, dann, ja dann hebt sich sein Hintern aus dem Fernsehsessel.

    Und dieser Guthaben-Gau scheint sich bereits anzukündigen.

  14. Den Spaziergang sollten sich die westlichen Ableger einmal ganz gut anschauen. So muß er sein!

    Die Gesangseinlagen sind nicht gut. Die Sache ist viel zu ernst, um daraus eine Konzertveranstaltung zu machen.

  15. #22 TWT (11. Jul 2016 13:10)

    Es ist nicht lustig, „Nazis raus“ Sprechchöre über sich ergehen lassen zu müssen.

    Richtig lustig wird es, wenn man den Spiess umdreht und selbst „Nazis raus“ ruft, gegen linke Gegendemonstraten und andere real existierende Nazis. Noch nicht auspobiert? Mal auf alte Videos von Bärgida und Dügida schauen. Sehr amüsant.

    Eigentlich gehören auf jede islam- und linkskritische Veranstaltung auch „Nazis raus“ Plakate. Dann hörst Du mit Sicherheit keine Nazis-raus-Sprechöre von Linken mehr. Eine befreiende und zugleich amüsante Erfahrung. Wer „Nazis raus“ nicht als Steilvorlage nutzt, ist selber schuld.

  16. Neulich hatte ich 40 Minuten Aufenthalt in Nürnberg.
    Vor dem Bahnhof ca. 50-60 Neger, die sich die Zeit vertrieben (Rauchen, Saufen, Weiber anmachen).
    Dazu haufenweise Kuffnucken, die allerdings zum Teil auf die Fernbusse warteten.
    Grausam, wie sich die Szene in den letzten 1-2 Jahren verändert hat. Paar Junkies und Punker hangen batürlich schon immer da rum. Aber so krass war es noch nie.
    Deutschland wird bunter?
    Deutschland wird immer asozialer und das mit atemberaubender Geschwindigkeit.

    .

    Hoffentlich gibt das nicht wieder mit den Linksaffen Stress.

    Viel Erfolg.

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/wohin-fuehrt-dieser-terror-die-hauptstadt-46736752.bild.html

    Die Eskalation der Gewalt um die Rigaer Straße 94 zeichnete sich schon im Vorfeld ab.

    Auf linksextremistischen Internetseiten und Twitter stachelten Demo-Organisatoren und Sympathisanten die Teilnehmer auf:

    „Von Dallas nach Berlin – Cops aus der Deckung holen“. Oder: „Ich wünsche mir die RAF zurück“. Innensenator Frank Henkel (52, CDU) spricht von einer linken Gewaltorgie.

    „Ich hoffe, dass jetzt endlich auch die Letzten aufwachen und sich von ihren Fantasien verabschieden, mit diesen Autonomen zu verhandeln.“

    Autor Josef Nyary über die Krawalle: „Hier breitet sich der Nährboden von Terrorismus aus“

    ot

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-bekommt-verschlossene-auster-von-netzwerk-recherche-a-1102224.html

    <<Maas Amadeu Antonio Stiftung Kahane Hallo? Das wird die Zensor-Tätigkeit vom Bundesjustizminister einer privaten Stelle (die nicht unbedingt politisch neutral ist) übertragen und Netzwerk Recherche gibt die Auster an Facebook? Haben die das Internet auch nicht verstanden?<>Sie haben die Bertelsmann-Metastase Arvato AG vergessen, erst dann ist das Dreigestirn komplett. Die eigentlich Verantwortlichen verstecken sich hinter einem amerikanischen Milliardenkonzern und seiner Juristenarmee.<<>Da haben sich ja wieder die Richtigen zusammengetan um ein Urteil zu fällen

    1. Journalisten, die selbst übelste Kampagnen z.B. gegen Piraten, Herrn Wulff und AfD-Mitglieder fahren oder gefahren haben, für sich Meinungsfreiheit beanspruchen und sie Andersdenkenden absprechen.

    2. Ein Landesschutzbeauftragter, der mit seinen Kollegen aus Bund und Ländern seit Jahren nichts gegen die rechtswidrige Praxis unternimmt, dass nicht geschäftsfähige Jugendliche den den deutschen Gesetzen widersprechenden AGB von GOOGLE in Deutschland zustimmen müssen und können. <<<

    .

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article156911864/Eine-gefaehrliche-Gewaltspirale-hat-NRW-im-Griff.html

    .

  17. EU gibt türkischen Forderungen in Visastreit nach

    Wieder einmal konnte sich die türksiche Regierung mit ihren Forderungen im Visastreit gegenüber der Europäischen Union durchsetzen.
    EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos signalisierte nämlich kürzlich ein Entgegenkommen in Richtung Türkei, bei den schleppenden Reformen und Änderungen der Anti-Terror-Gesetze.
    Einer Visaliberalisierung für sämtliche türkische Staatsbürger dürfte also nichts mehr im Wege stehen.
    Ungeachtet der totalitären Entwicklungen in der Türkei, wurde auch ein neues Verhandlungskapitel über den EU-Beitritt der Türkei eröffnet.
    Bei jenem geht es um Finanz- und Haushaltsbestimmungen.
    Der Erweiterungsprozess werde damit voran gebracht, zeigte sich etwa der zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn von der ÖVP hoch erfreut.
    Damit sind nun bereits 15 von 35 Kapitel der Beitrittsverhandlungen eröffnet.
    https://www.unzensuriert.at/content/0021230-EU-gibt-tuerkischen-Forderungen-Visastreit-nach

  18. 🙂 🙂 🙂

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/muslim-verweigert-lehrerin-in-hamburg-den-handschlag-a-1102376.html

    Erneut sorgt ein verweigerter Handschlag für Ärger an einer Schule:

    In Hamburg sind sieben Lehrer dem Abiball ferngeblieben, weil ein muslimischer Schüler einer Kollegin nicht die Hand geben wollte.<<

    .

    .

    http://www.bild.de/ratgeber/job-karriere/lehrer/lehrerblog-77-ab-jetzt-kann-jeder-aufs-gyymnasium-46653084.bild.html

    Zum nächsten Schuljahr dürfen in Niedersachsen (wie auch schon in mehreren anderen Bundesländern) keine Schullaufbahn-Empfehlungen mehr von den Grundschulen ausgesprochen werden. Dafür gibt es zwei Beratungsgespräche mit Eltern, damit diese die beste Entscheidung für ihr Kind treffen können. Wie die aussehen wird, kann man sich denken.

    „Und wenn sie die fünfte Klasse nicht geschafft haben, dann dürfen sie noch mal wiederholen“, wirft Frau Hermann ein. „Was für ein Blödsinn“, schimpft Roswitha, „irgendwann kommen sie doch alle zu uns zurück und wir können sehen, wie wir mit den Versagern klarkommen.“

    „Und was haben wir dann jetzt für eine Schülerklientel?“, fragt unsere Förderschullehrerin.

    „Wir haben doch hier schon nur den Rest, nun bekommen wir auch noch den Rest vom Rest. Wahrscheinlich bestehen wir in Zukunft nur noch aus Inklusionsschülern. Dann können wir uns gleich statt Oberschule Förderschule nennen.“
    Im Kollegium wird laut auf die Tische geklopft.<<

    Nun, was immer auch von diesem tollen Bild-Blog zu halten ist, ne Bekannte von mir ist Lehrerin und die kann das alles im Prinzip voll bestätigen.
    Was die so alles aus dem Schulalltag für Geschichten erzählt ist wirklich unglaublich.
    (z.B. 1 Klasse – 21 Schüler – 17 Ausländer aus diversen Nationen – babylonisches Sprachengewirr und Slapstick ohne Ende) 🙂
    Mich hättense schon längst in die Klapse einliefern können.

    .

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-csu-generalsekretaer-scheuer-warnt-vor-illusionen-a-1102292.html

    Zwar haben mindestens 30.000 Flüchtlinge nach Angaben von Frank-Jürgen Weise, dem Chef der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, seit dem Frühjahr 2015 einen Job gefunden.

    "Auf der anderen Seite haben wir aus dem Kreis der Asylbewerber heute schon 130.000 Menschen, die arbeitslos in der Grundsicherung leben", so Weise in der "Rheinischen Post". <<

    Nächstes Jahr kommen dann die 1,5-2 Mio. Asisylschmarotzer, die letztes Jahr invasiert sind in die Statistik.

  19. Fürth könnte eigentlch für Besucher recht reizvoll sein.
    Wären da nicht in schwarzen Müllsäcken vollverschleierte Pinguine mit ihren Besitzern,
    ganze Straßenzüge nicht mit gefühlten 80% MiMimIs-Bewohnernbesetzt, ungepflegten Fassaden
    und komplett mit Papperl zugepappten Straßenschildern der linken und antifantischen Anhängern.
    Sogar mit großen Plakaten kann die roteSocken-Front gegen Pegida anschreien.
    Unbeschreiblich, mir ein Rätsel, wie man eine Stadt ( der optischen Wirkung nach) so runterwirtschaften kann.
    Fürth hat etwas ganz Typisches an Bausubstanz, sieht aber ungeliebt aus.

    Sehr bedrückend.

    Letzen Sonntag ein Eindruck von Godesberg-Innenstadt, was man so Zittie nennt:
    verstorben.
    R.I.F.

  20. #27 aba (11. Jul 2016 13:30)

    EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos

    Was an diesem EUdSSR-Kommissarunwesen (von jeglicher persönlicher Verantwortung abgekoppelt; und nur die zwingt zu umsichtigem Handeln) einer „Gemeinschaft von Staaten“ auch so schön ist: Da kann ein Grieche, der überhaupt keinen einzigen Türken in Griechenland sehen will, weil Griechen und Türken spinnefeind sind, ungeniert „Türken in die EU“ fordern, weil er weiß, daß die dann alle in Deutschland Bambule machen. und Deutsche können Griechen auch nicht leiden. auch, weil die ihnen immer wieder in der Eurozone das Gesäß retten. Also gilt EU-intern: Jeder Kommissar würgt dem Land eins rein, das er nicht mag.

    Auch deshalb ist die EUdSSR ein weltfremdes Zwangskonstrukt, das nicht im Frieden, sondern im Krieg endet.

    Außerdem sind „wir Deutsche“ ganz bestimmt begeistert, daß sich demnächst die durchgeknallten Völker der Türkei noch ungenierter als bisher in Deutschland bekriegen. Wie gut, daß wir in einer „wehrhaften Demokratie“ leben. *Kranklach*

    http://www.bild.de/bild-plus/regional/frankfurt/frankfurt-am-main/angst-vor-neuen-schlaeger-gangs-in-rhein-main-46736884,var=x,view=conversionToLogin.bild.html

  21. Noch was:

    Ob Pegida einen Sinn hat in dieser Stadt oder ob sich die Akteure nur unnötig aufreiben,
    es sind nur eine Handvoll Leute, weiß ich nicht zu beurteilen.
    Ich sehe darin einen Akt der Verzweiflung.

    Ob ich da richtig denke, wer weiß.
    Ich hoffe für die Aktion auf weitere Zustimmung und anwachsende Teilnehmerzahlen,

    aber gute Aussichten haben sie wohl eher nicht.
    Das haben sie mit Bonn gemeinsam.
    Die Lage ist ernst aber hoffnungslos.

  22. #21 verwundert (11. Jul 2016 12:56)
    Und was tust du wenn jemand Flugblätter mit Bibelversen verteilt, die dem Koran in nichts nachstehen?

    Schade, dass diese Meinung auch immer mehr grassiert; nicht zuletzt wegen der Lügenpresse.

    Nur, wer die Bibel nie wirklich gelesen hat, kann auf diese These reinfallen.

    Der KORAN ist ein Buch, das wahllos Sprüche und Verhaltensregeln aneinanderreiht, die zu keinem zeitlichen Bezug stehen. Sie sind „immer gültig“ und -wenn radikal gelesen- führen zum Islamismus.
    Die BIBEL ist ein Geschichts- und Lehrbuch. Sie ist einerseits ein Geschichtsbuch eines STAATES, der existiert hat. Dieser Staat hatte Gesetze, war in Kriege verwicklelt, wie jeder andere Staat auf der Welt (seien es Römer oder Germanen). Dieses Alte Testament beschreibt. Dann haben wir das neue Testament, dass an keiner einzigen Stelle dafür eintritt, Gewalt anzuwenden. (Dass falsche Kirchen dies dennoch taten, liegt doch nicht an der Bibel.) Es macht wenig Sinn, aus der altisraelischen Gesetzgebung oder Geschichtsschreibung nun stolz Verse aus dem Zusammenhang heraus zu zitieren, etwa um zu beweisen, dass die Bibel voller Gewalt ist.

    Altes und Neues Testament setzen die Existenz Gottes voraus. Wer damit Probleme hat, befindet sich doch auf einer ganz anderen Ebende der Kritik!

    Jeder Stat hat eine Gesetzgebung, und dazu gehörten auch Todesstrafen. Jedes Land hat eine Geschicht, mit allem was dazugehört. Nirgends steht, dass man irgeneinen Vers aus der Bibel hernehmen kann um ihn in die Tat umzusetzen.

    Ein guter Schachspieler wollte zu einem Freund sagen „Ich gebe auf die Stellung meines Gegners keinen Pfifferling mehr“. Aber nach den Worten „Ich gebe auf …“ brach der Turnierleiter das Spiel ab. Er sagte aus, gehört zu haben, dass der Spieler gesagt hat: „Ich gebe auf!“

    So ist weder Wissen, noch Politik noch jeder andere Lebensbereich zu bewältigen.

    Der KORAN kennt keinen Kontext, keinen Blickwinkel und lässt auch den „Ungläubigen“ keine Wahl. Mohammed oder Kopf ab.

  23. Die Heroen von PEGIDA ziehen immer weitere Kreise

    Als zu Dresden die patriotischen Aufmärsche gegen die Mohammedanisierung des deutschen Rumpfstaates der Heroen von PEGIDA immer größere Volksmassen anzogen und von der Lizenzpresse nicht länger verschwiegen werden konnten, bot diese allerlei Parteiengecken-Sophisten auf, die versicherten, daß es sich dabei um eine sächsische Provinzposse handle, die daher rühre, daß man in Sachsen zu Zeiten der marxistischen Tyrannenknilche kein Fernsehen aus dem alten deutschen Rumpfstaat empfangen konnte. Als sich dann die besagten Aufmärsche auf andere Städte Mitteldeutschlands ausbreiteten, so erklären diese Sophisten nun, daß es sich dabei um eine mitteldeutsche Erscheinung handelt – wobei sie natürlich die Mitteldeutschen als Ostdeutsche bezeichnen, da es ja Pommern, Schlesien und Ostpreußen bei den Parteiengecken ebenso wenig geben darf wie die Königsberger Klopse bei den marxistischen Tyrannenknilchen – was sie wohl sagen werden, wenn PEGIDA in den alten deutschen Rumpfstaat kommen wird?

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  24. #12 Frankoberta (11. Jul 2016 12:12)
    Durch lange Pause wird es schwierig werden und dann die Postenstreiterei intern. So oft war ich dort aber leider zu leise, zu verschlossen, zu emotionslos.

  25. # 21
    Das Christentum ist seeeehr lange reformiert, der Islam schwelgt noch in der Steinzeit … Wann hat zuletzt ein Christ einem Andersgläubigen die Kehle sufgeschlitzt, den Kopf abgehackt…wann gab es zuletzt Sprengstoff- und Terroranschläge im Namen der Religion .. ??? Warum fliehen so viele Menschen aus islamischen Ländern in chrisliche Länder ??? Weil es hier bei uns auch so „gewaltlos“ (IRONIE)zugeht …und eine „Bombenstimmung“ herrscht. Weil sich Frauen bei uns auch unter einem Stoffkäfig verstecken „dürfen“ …..

  26. führt diese RechtsExtremismusExpertin Birgit Mair auch die V-Leute auf der rechten Seite? Denn die Rechte Seite wo die Expertin ist besteht ausschließlich aus V-Leuten für die diversen Geheimdienste und Polizei

    beim NSU Prozess in München sind ALLE Zeugen bisher aus dem rechten Spektrum V-Leute bisher gewesen. Weitere V-Leute hält der Bundesanwalt heraus weil zu gefährlich für die Anklage

  27. #31 ujott

    Ob Pegida einen Sinn hat in dieser Stadt oder ob sich die Akteure nur unnötig aufreiben,
    es sind nur eine Handvoll Leute, weiß ich nicht zu beurteilen.

    Wenn man nur alle paar Wochen was macht, dann ist es nicht verwunderlich, wenn nicht viel zustandekommt.

    Das muß schon wirklich einmal die Woche zu einem festen Termin sein, aber nicht immer auf demselben Platz. Und beim Spaziergang nicht groß rumbrüllen, sondern den von Fürth zum Vorbild nehmen!

    Hoffen wir für den Herbst auf einen guten Neuanfang. Daß es nicht reicht, nur auf eine neue Partei zu setzen, sollte jetzt inzwischen jeder mitbekommen haben.

  28. #24 Aufrechter Patriot (11. Jul 2016 13:24)

    Die Gesangseinlagen sind nicht gut. Die Sache ist viel zu ernst, um daraus eine Konzertveranstaltung zu machen.

    Sehe ich anders, nämlich als vorzügliche Auflockerung. Gerade wo die Themen so ernst sind, brauche wir keine Totenmesse sondern auch mal was Aufbauendes für Herz und Seele.

  29. #4 Tiefseetaucher (11. Jul 2016 11:51)

    Ernst Cran ist wirklich klasse, als Redner sowieso aber auch als Entertainer. Der hat es drauf, weshalb holen Bachmann und Däbritz diesen Mann nicht mal wieder nach Dresden – soweit ich mich erinnere, war er einmal dabei gewesen und war von Festerling eingeladen worden. Diesmal könnte er dort als islamkritischer Barde auftreten? Gerade in Dresden war es in letzter Zeit ja nicht so toll bestellt um gute, pfiffige Leute am Mikro – klar halten Däbritz und Bachmann gute Reden, aber Abwechslung braucht es immer im Leben. Wenn ich fünf Tage hintereinander meine Lieblingspizza esse, kommt sie mir auch am sechsten aus den Ohren heraus.
    ******************************************

    Ernst Cran könnte denen vielleicht den Rang ablaufen??
    😉

  30. #25 Der boese Wolf (11. Jul 2016 13:26)

    #22 TWT (11. Jul 2016 13:10)

    Es ist nicht lustig, „Nazis raus“ Sprechchöre über sich ergehen lassen zu müssen.

    Richtig lustig wird es, wenn man den Spiess umdreht und selbst „Nazis raus“ ruft, gegen linke Gegendemonstraten und andere real existierende Nazis. Noch nicht auspobiert? Mal auf alte Videos von Bärgida und Dügida schauen. Sehr amüsant…
    ******************************************
    Richtig!
    Wurde auch auf der großen AfD Herbst-Demo im vergangenen November in Bärlin genauso praktiziert.
    Die verfilzten, ungewaschenen, zugedröhnten Gören haben vielleicht blöd geguckt.
    War herrlich anzusehen, wie verdattert die waren…:-))
    Und dann noch der Spruch: Eure Eltern wählen AfD…

  31. Dienstag, 12. Juli, Frankfurt
    Es gibt wieder einen interessanten Termin gegen Merkel:

    – Vortrag über die Rest-EU nach dem Brexit, Merkels Kriegsvorbereitungen im Osten und die Erwerbstätigen (anschließend Diskussion)

    Dienstag, 12. Juli 2016, ab 18:30 Uhr im Gewerkschaftshaus Frankfurt am Main, Innenstadt, Wilhelm-Leuschner-Straße 69, 60329 Frankfurt am Main (zwischen Hauptbahnhof und Main)

  32. #41 Tiefseetaucher (11. Jul 2016 16:48)

    Danke! Humor ist etwas, was uns von Moslems unterscheidet und vielleicht auch das Einzige, was uns rettet.

  33. #21 verwundert (11. Jul 2016 12:56)

    So ein Stuss kann hier nur von „verwundert“ kommen. Herrlich!

    Zitier mal die Bibelverse, die den Koranversen in nichts nachstehen.

    Ausserdem ist die Bibel für mich und andere „Rechtsradikale“ nicht handlungsrelevant. Handlungsrelevant sind die hiesigen Gesetzbücher, insbesondere StGB, im Gegensatz zum Koran.

    Beim Barte des Propheten – „verwundet“, geh spielen.

  34. @verwundert

    So kann man die Dinge auch sehen, aber man sollte nicht immer so schwarz sehen. Manche Dinge brauchen eben Zeit und aller Anfang ist nun einmal schwer.

  35. #41 Tiefseetaucher

    Sehe ich anders, nämlich als vorzügliche Auflockerung.

    Erinnert mich ein bißchen an die Titanic, als die Kapelle einfach weiterspielte während das Schiff unterging.

    Nichts gegen eine kurze Auflockerung, aber das war zuviel.

Comments are closed.