polizeieinsatzWie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen.

Mönchengladbach: Mehrere junge Frauen baten gestern Nachmittag einen Bademeister des Wickrather Freibades die Polizei zu rufen, da sie sich durch drei junge Männer sexuell belästigt fühlten und unter anderem von diesen begrapscht wurden. Insgesamt gaben acht junge Frauen im Alter von 12 bis 18 Jahren an, von den Männern belästigt worden zu sein. Bei den Tatverdächtigen, deren Personalien festgestellt wurden, handelt es sich um drei junge Männer im Alter von 17 und 24 Jahren. Die beiden jüngeren 17-Jährigen sind Alleinreisende jugendliche afghanische Flüchtlinge mit Wohnort in Mönchengladbach. Der 24-Jährige ist deutscher Staatsbürger mit Migrationshintergrund.

Esslingen: In einem Freibad in Kirchheim/Teck im Kreis Esslingen ist es am Mittwochnachmittag zu mehreren sexuellen Übergriffen gekommen. Mädchen und Mütter berichteten von Vorfällen im Strudelbecken, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Demnach wurde dort einem zehnjährigen Mädchen das Bikinioberteil von einem Unbekannten weggezogen. Ein weiterer Täter habe einer Elfjährigen an den Po gefasst. Die Polizei konnte aufgrund von Zeugenhinweisen einen 21 Jahre alten Tatverdächtigen aus dem Irak im Freibad ausfindig machen. Er wurde auf die Polizeidienststelle gebracht. Außerdem wurde einer Dreizehnjährigen im Strudelbecken von einem jungen Badegast an den Po gefasst und die Bikinihose herabgezogen. Ein Bademeister habe die Situation beobachtet und den Tatverdächtigen zur Rede gestellt, teilte die Polizei weiter mit. Der junge Mann konnte sich dann aber unbemerkt aus dem Staub machen. Im Nichtschwimmerbereich fassten zwei Männer zwei 14 Jahre alten Mädchen unsittlich an die Brüste und in den Schritt. Zeitweise rieb der Unbekannte sein erregtes Glied an den Mädchen. Die Polizei ermittelt in allen genannten Fällen.

Hamm: In den vergangenen Monaten gab es landesweit mehrere Meldungen über Belästigungen von Frauen in Schwimmbädern, vermeintlich durch Flüchtlinge. Jetzt wurde auf Nachfrage des WA bekannt: Auch im Hammer Maximare wurden Übergriffe durch Zuwanderer auf Mädchen und Frauen aktenkundig. Fünf Anzeigen, bei denen Zuwanderer im Maximare beteiligt waren, sind nach Polizeiangaben in diesem Jahr bereits eingegangen. Ermittelt werde „überwiegend wegen des Anfangsverdacht einer Beleidigung auf sexueller Grundlage“. Der jüngste Fall habe sich am Sonntag, 10. Juli, ereignet.

Meschede: Am Mittwochabend, gegen 20.10 Uhr, wurde ein 15-jähriges Mädchen nach Angaben der Polizei von einem jungen Mann belästigt. Gemeinsam mit ihrer Freundin wartete die junge Frau an der Fußgängerampel an der Straße Warsteiner Straße / Am Schwarzen Bruch. Neben ihr stand ein unbekannter, männlicher Jugendlicher der das junge Mädchen beim Warten unsittlich berührte. Als der Täter daraufhin angesprochen wurde, ließ er zunächst ab, folgte den beiden Freundinnen aber über die Pulverturmstraße in Richtung „In den Weingärten“. Hier kam es erneut zu einer unsittlichen Berührung, woraufhin die beiden Mädchen mit der Polizei drohten. Daraufhin flüchtete der junge Mann in Richtung der Gärten an der Weingasse. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: männlich, etwa 16 Jahre alt, bekleidet mit blau weißer Base Cap, blau-weiß-kariertem Hemd, dunkle Hose, südländisches Aussehen. Der Täter sprach undeutlich, vermutlich englisch.

Stuttgart-Süd: Ein bislang unbekannter Mann hat am Mittwochnachmittag (13.07.2016) im Brandenkopfweg ein neunjähriges Mädchen offenbar sexuell belästigt. Das Mädchen ging gegen16.00 Uhr den Brandenkopfweg entlang, als es an der Kreuzung zur Schwarzwaldstraße aus einem Auto heraus von einem unbekannten Mann angesprochen, zum Auto gebeten und nach dem Weg gefragt wurde. Die Neunjährige bemerkte dann, dass der Mann offenbar keine Hose anhatte und an seinem Glied manipulierte. Das völlig aufgelöste Mädchen offenbarte sich später seiner Mutter, welche die Polizei alarmierte. Bei dem Auto soll es sich um ein kleines schwarzes Fahrzeug handeln. Der Täter hat ein mittleres Alter, eine normale Größe, einen dunklen Teint und dunkle Haare.

Friedrichshafen: Wie erst jetzt zur Anzeige gebracht wurde, haben am Donnerstag, 07.07.2016, gegen 20.15 Uhr, zwei Männer eine Frau belästigt. Die Frau fuhr mit ihrem Fahrrad in der Lindauer Straße, als ihr auf Höhe der Jugendherberge ihre Handtasche herunterfiel. Sie hielt an und begann die herausgefallenen Gegenstände aufzusammeln. Plötzlich kamen zwei Männer hinzu und halfen die Sachen in die Handtasche zu packen. Während der eine Mann ihr die Handtasche zurückgab, packte sie der andere Mann und hielt ihr auch den Mund zu. Indem er ein Knie gegen ihre Oberschenkel drückte, verhinderte er dass sie weglaufen konnte. Als sich dann ein Auto näherte, ließen sie die Frau los. Daraufhin rannte sie zu ihrem Fahrrad und fuhr weg. Bis zum Fahrrad folgte ihr noch einer der beiden Männer. Laut Beschreibung der Frau sollen die beiden Männer 20 – 30 Jahre alt sein und dunkle Hautfarbe haben. Der eine soll zirka 180 cm groß und schlank sein.

Köln: Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss berichtete am Donnerstag Frauke Mahr (63, Geschäftsführerin von „Lobby für Mädchen in Köln“) von einer vollendeten Vergewaltigung auf dem vollen Vorplatz des Hauptbahnhofs. „Sie wurde von ihrer Freundin getrennt, hin und her gestoßen von Mann zu Mann“, berichtet Mahr von der anonymen Anruferin. Dann wurde sie auf dem Boden vergewaltigt. „Sie sah wenige Meter neben ihr noch ein anderes Mädchen liegen, versuchte, dem anderen Mädchen zu signalisieren – mach die Augen zu. Die Männer drehten ihr den Kopf weg, rich­te­ten ihn auf den Täter.“ Später riss ein Polizist den Vergewaltiger weg. Die junge Frau rannte in Panik weg. Später wurde im Krankenhaus eine Schwangerschaft festgestellt, die beendet wurde – Anzeige erstattete sie nicht. Aus Scham.

Bensheim: Eine Gruppe von Mädchen, im Alter zwischen 13 und 15 Jahren, ist am Donnerstagmittag (14.7.2016) möglicherweise durch einen 17-Jährigen am Bahnhof in der Rodensteinstraße belästigt worden. Der mit über 1,4 Promille alkoholisierte Heranwachsende aus einer Gemeinschaftsunterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, konnte durch die alarmierte Polizei vor Ort vorläufig festgenommen werden.

Coburg: Einen Griff an ihren Hintern, begangen von einem jungen, dunkelhäutigen Mann, zeigte am Wochenende eine 57-jährige Coburgerin bei der Polizeiinspektion an. Zu dem Übergriff kam es bereits am Dienstag, 28. Juni, zur Mittagszeit. Allerdings zeigte die Coburgerin den „Po-Griff“ erst nach reiflicher Überlegung knapp zwei Wochen später bei den Coburger Ermittlern an. Auf dem Weg von der Judenbergunterführung in Richtung Scheuerfeld laufend, kam der Coburgerin kurz nach der Unterführung eine Gruppe von fünf jungen Männern mit dunkler Hautfarbe entgegen. Einer der Männer aus der Gruppe griff dabei der 57-Jährigen unvermittelt im Vorbeigehen an den Hintern. Geschockt blieb die Dame stehen, während sich die Männergruppe amüsierte und in Richtung Innenstadt weiterlief.

Poing: Eine 19-jährige Frau ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 0.30 Uhr in der „Wiesnalm“ auf dem Poinger Volksfest sexuell belästigt worden. Während sie mit Freundinnen in der Nähe des Eingangs tanzte, wurde sie von einem Mann begrapscht und an den Po gefasst. Als Täter kommt einer von drei Männern infrage, die hinter den jungen Frauen getanzt hatten. Obwohl sich das Opfer sofort umdrehte, konnte sie die Tat jedoch keinem der Männer mehr zuordnen. Die Männer werden wie folgt beschrieben: All drei sollen eine dunklere Hautfarbe und dunkle Haare haben.

Stolberg: Gestern (12.07.16) gegen 14:15 Uhr zeigte sich ein unbekannter männlicher Jugendlicher einer 56- Jährigen Passantin auf der Walther-Dobbelmann- Straße / Rotsch (Bereich Grado Park/ alter Sportplatz) in exhibitionistischer Weise. Der Jugendliche stand mit geöffneter Hose an der Straße in einer Einbuchtung, onanierte und schaute die Frau dabei an. Die 56- Jährige sprach den Jungen auf sein Verhalten an. Der antwortete kurz, ließ sich jedoch nicht von seiner Handlung abbringen. Die Frau ging daraufhin weiter und erstattete Anzeige bei der Polizei. Sie beschreibt den Jugendlichen wie folgt: Ca. 14 – 16 Jahre alt Ca. 1,78 m groß Sehr schlanke Statur, Südländischer Typ mit auffälliger Afro- Look- Frisur.

Olsberg: Am frühen Dienstagmorgen begab sich eine größere Personengruppe zu Fuß von der Schützenhalle in Richtung Schloßweg. Hier traf die Gruppe auf einen 23-jährigen Mann aus Tunesien sowie einen 30-jährigen Zuwanderer aus Kasachstan. Ersten Angaben nach belästigten und bedrängten die beiden Männer einige Frauen aus der Gruppe. Im weiteren Verlauf entwickelte sich hieraus eine körperliche Auseinandersetzung in dessen Verlauf selbst eine junge Dame geschlagen und getreten wurde. Mehrere Personen erlitten hierbei leichte Verletzungen. Als weitere Personen zur Hilfe eilten, zog der Tunesier drohend ein Messer und sicherte sich so mit seinem Begleiter die Flucht.

Flensburg: Gegen 04.50 Uhr wurden der Polizei auf dem Holm (Höhe Nikolaistraße) eine drei bis vierköpfige Personengruppe gemeldet, die Frauen ansprach und nicht von ihnen abließ. Die eingesetzten Streifenwagen konnten weder die Frauen, noch die beschriebenen Personen antreffen. Kurz zuvor kam es in der Großen Straße zu einer ähnlichen Meldung. Ein 33jähriger Mann wollte drei Männer darauf hinweisen, die vor Ort befindlichen Frauen nicht weiter zu belästigen. Anschließend wendeten sie sich ihm zu, er wurde vermutlich mit einem Elektroschockgerät verletzt. Der Flensburger benötigte keine ärztliche Hilfe, die Männer flohen in Richtung Neue Straße. Vor einer Diskothek in der Schiffbrückstraße verletzten drei Männer gegen 05.00 Uhr zwei Türsteher, indem sie diese mit Pfefferspray angegriffen. Einer der Geschädigten wurde mit einem Absperrpfosten geschlagen. Auch hier war eine ärztliche Versorgung nicht erforderlich, die drei Täter flüchteten in Richtung Neue Straße/Schiffbrücke. Die Männer waren Anfang 20 und 170-180cm groß. Sie hatten eine schlanke Statur und ein nordafrikanisches Erscheinungsbild.

Göttingen: Der Angriff ereignete sich gegen 4.10 Uhr am Rosdorfer Weg in der Nähe der Einmündung zum „Schiefer Weg“, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten vorliegenden Erkenntnissen kam der Mann der jungen Frau zuvor auf dem Fußweg entgegen. Als er sich in ihrer Höhe befand, griff er sie plötzlich an und hielt sie fest. Durch ihre Schreie wurden Passanten auf die Situation aufmerksam. Als ein 46 Jahre alter Mann der Angegriffen zu Hilfe eilte und in ihre Richtung lief, ließ der Unbekannte von der Frau ab und flüchtete in Richtung Bürgerstraße. Anwohner, die ebenfalls die Schreie gehört hatten, alarmieren sofort die Polizei. Eine nach dem Unbekannten eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Der Mann wird von der Polizei wie folgt beschrieben: etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlank, kurzes dunkles Haar, südländisches Aussehen.

Babenhausen: Ein bislang unbekannter Täter hat am Sonntagmittag (10.07.2016) eine Frau im Schwimmbad belästigt. Nach bisheriger Ermittlung hatte der Unbekannte die 24-Jährige unsittlich berührt, als diese im Schwimmbecken war. Die Frau erstattete am Montagabend Anzeige. Bei dem Täter soll es sich um einen 25 bis 30 Jahre alten Mann mit Stoppelbart und dunklen Haaren gehandelt haben. Auf die Frau wirkte er südländisch bis afrikanisch. Er wird als schlank aber nicht sportlich beschrieben. Im Schwimmbad trug er eine weite dunkle Badehose.

Kehlheim: Wie am 12.07.16 im Pressebericht der Polizeiinspektion Kelheim geschildert wurde, belästigte ein unbekannter Täter zunächst eine junge Frau auf dem Radweg an der Donau von Herrnsaal in Richtung Kelheim. Nachdem er diese zum Anhalten zwang, versuchte er sie unsittlich zu berühren. Erst als die Frau um Hilfe schrie, ließ der Mann von ihr ab und fuhr davon. Wenig später belästigte der gleiche unbekannte Mann eine ebenfalls junge Frau, welche mit ihrem Fahrrad unterwegs war. Er machte ihr obszöne Angebote und fasste ihr letztendlich mit der Hand an den Hintern. Danach flüchtete er. Nach intensiven Ermittlungen konnte der Täter zwischenzeitlich ermittelt werden. Es handelt sich um einen 16-jährigen afghanischen Asylbewerber.

Schweinfurt: Weil er mit seinem entblößten Geschlechtsteil eindeutige Bewegungen durchgeführt hat, ermittelt die Schweinfurter Polizei seit Sonntagvormittag gegen einen 28-jährigen syrischen Asylbewerber. Gegen 10.45 Uhr teilte eine 48-jährige Passantin mit, dass ihr soeben auf dem Radweg, der durch einen Spielplatz im Stadtteil Bergl führt, ein Mann entgegengetreten ist. Der Unbekannte hatte seinen Penis aus der Hose hängen und vollführte dabei deutliche Auf- und Abbewegungen an seinem Geschlechtsteil. Im Rahmen der daraufhin eingeleiteten Fahndung konnte der Beschuldigte noch in Tatortnähe festgenommen werden.

Marburg: An der Bushaltestelle vor dem Landratsamt in der Beltershäuser Straße belästigte am Mittwoch gegen 15:40 Uhr ein Mann eine Frau. Die Kripo ermittelt wegen Beleidigung mit sexuellem Hintergrund, sucht weitere Zeugen und bittet um Hinweise, die zur Identifizierung des jungen Mannes beitragen könnten. Die Frau beschrieb ihn als schlanken Ausländer mit kurzen schwarzen Haaren. Er war etwa 1,68 Meter groß und Mitte 20 Jahre alt.

Dortmund: Die Dortmunder Polizei sucht nach einem sexuellen Übergriff auf eine Joggerin dringend Zeugen. Die Frau joggte nach eigenen Angaben gestern Abend (5.7.) auf einem Fußweg zwischen Rütlistraße und Ludwig-Lohner-Straße. Es war gegen 20.35 Uhr, als sie sich in Höhe der Straße Auf dem Steine plötzlich „verfolgt“ gefühlt habe. Intuitiv drehte sie ihre Musik, die sie über Kopfhörer hörte leiser und drehte sich um. Hinter ihr stand ein junger Mann. Er hatte die Hose geöffnet, manipulierte mit den Händen an seinem Glied. Die 37-jährige Dortmunderin schrie laut um Hilfe und wollte zur Flucht ansetzen. Dies verhinderte der Mann indem er auf sie zuging und sie an Brust und Po anfasste. Es gelang der Frau, den Tatverdächtigen mit Hand und Faust zu schlagen. Plötzlich öffneten sich die Rollladen eines Hauses. Hierdurch aufgeschreckt ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete in Richtung Hauptfriedhof. Ein Zeuge, der durch die Hilferufe aufgeschreckt worden war, alarmierte die Polizei. Die Dortmunderin beschrieb den Tatverdächtigen wie folgt: Ca. 16 Jahre alt, ca. 160 cm groß, Schwarzafrikaner, kurze zu Locken gedrehte Haare.

Xanten:Ein Unbekannter zeigte sich am Samstag gegen 14.45 Uhr einem 16-jährigen Jugendlichen, der sich in Wardt an der Grünfläche der Xantener Südsee am Bankscher Weg aufhielt, in schamverletzender Weise. Nachdem der 16-Jährige die Polizei informiert hatte, entfernte sich der Mann. Beschreibung des Unbekannten: 25 – 35 Jahre alt, 170 cm – 180 cm groß, normale Figur, dunkle Haare, südländisches Aussehen, trug eine grüne Badehose sowie einen blauen Jogginganzug.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Kein Wort darüber im STERN, Focus oder Welt-online.
    Auch über Randale in den „Flüchtlings“heimen liest man nichts mehr.

  2. Jetzt fühle ich mich wieder so richtig bereichert. Meine Moral ist gehoben. Gibt es denn etwas Schöneres als diesen guten lieben teuren neuen geschenkten schutzsuchenden tollen Leuten zu helfen?

    Ja, sie an den Bosporus zurückwerfen. Samt Teddyklatscherinnen und denen, die sie eingeladen haben.
    Spart, Ärger und Kosten. Dem Islam die primitiven Halsabschneider-Länder, uns Europa. Die Gefängnisse wären merklich leerer, die Sozialsysteme entlastet und ohje, die Asylindustrie muss bluten. Aber das müssen die eben „aushalten“.

    Dann das Land attraktiv machen für eigene Bürger und für eine Zuwanderung, die eine gescheite Qualifikation mitbringt. Und die ein schönes wenn auch arbeitsames Leben ohne Hass führen will.

    Tut mir Leid Angela, wir möchten bei aller Unterwürfigkeit deine Geschenke ablehnen. Timeo Danaos et dona ferentes. Bitte wieder mitnehmen. Darüber sind wir hinaus. Wenn du liebe Angela dich und deine Freunde damit umgeben willst, bitte schön. Nur verschone uns damit, danke.

  3. „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“
    ———————————————
    Eben!
    Unsere krude LÜGENPRESSE kehrt mal wieder alles unter den stinkenden grünlich-rötlichen Sozenteppich.

    Es wird sich irgendwann einmal rächen, was sie Jahrzehnte dem Deutschen Volk angetan haben.

  4. Definition: „kollaborierende“ Personen werden als Kollaborateure bezeichnet. Unsere Bahnhofsklatscherinnen und Bärchenwerferinnen sind auch nichts anderes.

    Wie im 3. Reich, unter Honecker aber auch schon seit langem in der Bundesrepublik wird verschwiegen und gelogen, was das Volk nicht wissen sol. Später, viel später müssen wir mit den Lügen leben, die uns als Wahrheit verkauft wurden.

  5. In Bad Wünnenberg, Kreis Paderborn vor 2 Wochen brutale Vergewaltigung eines 14jährigen Mädchens durch 24jährigen Rapefugee! In der Presse bis heute kein Wort!!!

  6. aktuell und noch nicht in der obigen Liste

    Meldung vom 22.07.2016 um 12:34 Uhr

    Sexueller Übergriff auf Zwölfjährige im Freibad Marklohe – Täter ermittelt

    Marklohe (mt/nas). Nach einem sexuellen Übergriff auf ein zwölfjähriges Mädchen im Freibad Marklohe, haben die Beamten nun den Täter ermittelt. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich um einen 52 Jahre alten Mann aus Afghanistan. Im Januar 2016 ist er als Flüchtling nach Deutschland eingereist und wohnt aktuell in der Samtgemeinde Marklohe. Aufgrund der sehr detaillierten Angaben des Mädchens konnte das Ermittlerteam der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg den Täter bereits einen Tag nach dem Übergriff ausfindig machen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte allerdings wieder entlassen. Die genauen Gründe dafür gibt die Polizei nicht an. Die Ermittlungen laufen weiter. Wie die Zwölfjährige gegenüber der Polizei aussagte, zog der Mann sie am Mittwochnachmittag im Schwimmbecken an sich heran. Dabei fanden Berührungen an Po und im Intimbereich des Kindes statt, so die Polizei. Darüber hinaus küsste der Erwachsene das Opfer mehrfach im Kopfbereich. Das verschreckte Mädchen hatte aus Angst nicht auf sich aufmerksam gemacht. Nur durch Wegschwimmen konnte es sich der Situation entziehen. Aus diesem Grund dürfte der Vorfall auch nicht von weiteren Badegästen bemerkt worden sein, so die Polizei. Möglichen Opfern raten die Beamten sich in diesen Fällen, soweit möglich, bemerkbar zu machen, damit andere Badegäste sowie der Schwimmmeister unmittelbar eingreifen können und die Polizei informiert wird. http://www.mt.de/lokales/regionales/20862221_Sexueller-Uebergriff-auf-Zwoelfjaehrige-im-Freibad-Marklohe-Taeter-ermittelt.html

  7. Ja das musste ja so kommen, die Herrenrasse ist priviligiert und erigiert. Erstaunlich dass Brüder und Väter das zu lassen, was man ihren frauen antut. Haben keine Ehre mehr? Oder weiß keiner mehr was das ist?

  8. Koran(Fluch auf ihn!)
    33;59 „O Prophet! sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen(Muslime), sie sollen ihre Tücher tief über sich ziehen. Das ist besser, damit sie erkannt und nicht belästigt werden.“ (Die Töchter und Frauen der Ungläubigen aber sind Freiwild.) 8;69 „Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, wie erlaubt und gut. Wahrlich, Allah ist allverzeihend, barmherzig!“

  9. aktuell auch diese….Meldung vom 22.07.2016

    Junge Frau von Männern bedrängt

    Wie die Polizei mitteilt, sollen die Männer die junge Frau in Höhe eines Fischgeschäftes zunächst angehalten und dann festgehalten haben. friesenenergie

    Varel/gra – Am Mittwoch gegen 22.15 Uhr sollen vier Männer in der Mühlenstraße in Varel eine junge Frau bedrängt haben. Wie die Polizei mitteilte, sollen die Männer mit südländischem Aussehen die junge Frau, die mit ihrem Fahrrad in Richtung Innenstadt fuhr, in Höhe eines Fischgeschäftes zunächst angehalten und dann festgehalten und bedrängt haben.Durch ihre Hilferufe wurde ein Passant auf die Situation aufmerksam und kam der jungen Frau zu Hilfe. Die Täter flüchteten daraufhin. Die Polizei bitte Zeugen, insbesondere den Passanten, der der Frau zu Hilfe geeilt ist, sich zu melden http://www.wzonline.de/nachrichten/aktuelles/artikel/junge-frau-von-maennern-bedraengt.html

  10. Täuscht mich mein Eindruck, dass die lineare Zunahme der Einzelfälle in eine exponentielle Zunahme übergegangen ist?

  11. MÖNCHENGLADBACH:
    „Die beiden jüngeren 17-Jährigen sind Alleinreisende jugendliche afghanische Flüchtlinge mit Wohnort in Mönchengladbach. Der 24-Jährige ist deutscher Staatsbürger mit Migrationshintergrund.“

    PRÄDIKANT GAUCK:
    „Und dann wird es auch Menschen geben, die sich lange fremd fühlen werden in Deutschland. Die unter Freiheit nur Schrankenlosigkeit verstehen. Die Säkularismus und Moderne kritisieren und in den Traditionen und Rechtstraditionen ihrer Herkunftsregionen verharren wollen.

    Um diese Menschen müssen wir uns bemühen, um sie müssen wir werben und ihnen dabei unsere Normen erklären und vorleben.

    Hier sehe ich eine besondere Aufgabe für jene Menschen, die schon früher angekommen sind in Deutschland. Gerade sie, viele sind heute unter uns, können zu Brückenbauern werden für die neuen Zuwanderungen.

    Ich ermutige Sie, das in Ihren Milieus, bei Ihren Bekannten und Freunden kräftig anzuschieben.

    Ich freue mich darauf, ich sehe Sie hier, Herr Mazyek, wir sehen uns oft, und ich weiß, dass Ihnen das auch am Herzen liegt. Wir wollen versuchen, eine gemeinsame Dynamik zu entwickeln auf diesem Gebiet.“
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2015/09/150927-Interkulturelle-Woche-Mainz.html

  12. Marburg: An der Bushaltestelle vor dem Landratsamt in der Beltershäuser Straße belästigte am Mittwoch gegen 15:40 Uhr ein Mann eine Frau.

    Da fahre ich gleich vorbei, in dieser Gegend gibt es viele auf die, die Beschreibung zutreffen würde.

    Ich halte mal Ausschau.

    Kirchheim/Teck

    Sexuelle Übergriffe: Von Aggressionen begleiteter Polizeieinsatz im Freibad

    Kirchheim/Teck. In einem Freibad in Kirchheim/Teck (Kreis Esslingen) hat es mehrere sexuelle Übergriffe gegeben. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren die Beamten zunächst dorthin gerufen worden, weil ein 17 Jahre alter Flüchtling sich nicht an die Baderegeln gehalten hatte. Während des Einsatzes am Mittwoch meldeten sich jedoch junge Mädchen bei den Beamten und gaben an, sexuell belästigt worden zu sein.

    Ein 21 Jahre alter Tatverdächtiger, bei dem es sich auch um einen Flüchtling handelt, soll einer Zehnjährigen das Bikinioberteil heruntergezogen und einer Elfjährigen an den Po gefasst haben. Ein Unbekannter soll zudem zwei 14-Jährige sexuell belästigt haben. Er entkam unerkannt. Einen Zusammenhang zwischen den Männern gibt es laut Polizei nach ersten Erkenntnissen nicht. Sie ermittelt nun in allen Fällen.

    Die Szenen, die die Polizei in ihrem Bericht schildert, klingen unschön: Demnach wehrte sich der 17-Jährige massiv gegen sein Hausverbot und verletzte dabei zwei Polizisten. „Erschreckenderweise wurde die Widerstandshandlung des Jugendlichen aus einer Gruppe von etwa dreißig umstehenden Badegästen heraus weiter angeheizt und die Polizisten übel beschimpft. Ein Bademeister hielt die teilweise aufgebrachten Badegäste zurück. Dabei wurde der Bademeister von einem der umstehenden Badegäste am Hals gepackt und umgestoßen“, heißt es im Polizeibericht.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Sexuelle-Uebergriffe-Von-Aggressionen-begleiteter-Polizeieinsatz-im-Freibad-_arid,1111547.html

  13. OT aus Bremen:
    Eher beiläufig wird in der L-Presse berichtet das Mitarbeiter des Standesamtes Mitte sich einschließen weil sie bedroht werden. Von wem werden sie bedroht? Viele Krankmeldungen in den Behörden wegen dieser Bedrohungen… Warum gibt es zu diesen Vorfällen keine Details? Wer weiß mehr?

    http://www.bild.de/regional/bremen/bremen/bremer-sauer-wegen-langer-warteschlangen-46935456.bild.html
    http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/standesamt-geschlossen100.html

  14. #15 lorbas (22. Jul 2016 16:43)

    ich bin für ein Mobilfunkverbot für rapefugees…

    einer Gruppe von etwa dreißig umstehenden Badegästen…die Polizisten übel beschimpft

    gibts erst, seit diese kranken Flutlinge hier sind. Solltet ihr irgendwo zivilcourage zeigen, paast auf, in wenigen Minuten sind unzählige Zellhaufen da.

  15. Auch der SWR berichtet. Zunächst ist von „Männern“ bzw. allgemein von „sexuellen Belästigungen“ die Rede, dann werden aber einige Fälle mit Nationalität genannt, sodaß man sich denken kann, wohin die Reise beim Rest ginge, wenn man auch mehr Informationen nennen würde.
    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/nach-uebergriffen-in-freibad-kirchheim-setzt-nun-auf-sicherheitsdienst/-/id=1622/did=17825396/nid=1622/1a3xr4h/index.html

    Aber schon bemerkenswert PI für eine Zwangsgebührenmedium.

    Zum Glück kommt am Ende wieder auf rechten…pardon, auf den linken Weg, und erklärt uns, warum die Kommentarfunktion deaktiviert ist.

    Und noch denkende Leser fragt sich vielleicht, wie es insgesamt im Land aussieht, wenn der SWR schon aus einem Wald- und Wiesenbahn außerhalb Stuttgarts so zahlreiche „Einzelfälle“ zusammentragen kann.

  16. OF:

    Es ist derzeit sehr, sehr still um die AfD.

    Ich sehe gerade: Meuthen agitiert immer noch:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-in-baden-wuerttemberg-meuthen-will-spaltung-mit-dritter-fraktion-ueberwinden-14351302.html

    Ist der Herr Professor von allen guten Geistern verlassen? wollte man fragen. Ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl?

    Mir scheint offensichtlich: Mit guten Geistern hat Meuthen von Anfang an nichts am Hut gehabt. Es ist klar geworden, dass er als U-Boot eingeschleust wurde.

  17. Wie soll das eigentlich weitergehen? Ich habe von den Verantwortlichen noch nichts gehört. In jeder Firma wären diese Versager schon lange rausgeflogen, wenn sie nicht fähig sind, bei einem Problem Abstellmaßnahmen einzuleiten.
    Ich hätte da einen Vorschlag. Wie ich gelesen habe stehen jetzt in Antalya ganze Hotelanlagen leer. Alle rüber verfrachten. Dort können sie sich dann gegenseitig beglücken und hier wäre endlich mal Ruhe. Ferkel ist doch bekannt für ihre guten Türken Deals.

  18. Wenn du das gesehen hast, kennst du deine Zukunft und die deiner Kinder/Familie:
    ________________________________________________
    Wo? YOU TUBE. Eingabe: TV 10. Exodus der Christen. neuer Film. unzensiert.au (Österreich) 23.05 min.

    _________________________________________________
    Ich werde das jetzt öfters hier schreiben, damit es jeder sehen kann!

    Dann wisst ihr Bescheid.

  19. Der Preis der offenen Gesellschaft
    ==================================

    http://www.pi-news.net/2016/07/der-preis-der-offenen-gesellschaft/

    Nachrichten • Wesel
    „Allahu akbar“: FKK-Badegäste bedroht
    ————————————–
    22. Juli 2016•von Peter Hemmelrath
    Xanten. Im FKK-Bereich eines Strandbades stiegen am Mittwoch plötzlich bärtige Männer aus dem Wasser, riefen „Allahu akbar“ und bedrohten die Badegäste. Jetzt hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen und hofft auf weitere Zeugen des Vorfalls.
    Wie erst am Freitag bekannt wurde, bedrohten und beleidigten bereits am Mittwoch gegen 13 Uhr 30 fünf bislang unbekannte Männer mehrere Badegäste im FKK-Bereich eines Strandbades an der Xantener Südsee. Zwei der Männer schwammen in den Bereich des Strandes, stiegen aus dem Wasser und begannen, die dortigen Badegäste zu beleidigen. Unter anderem riefen sie „Ihr seid Schweine“, „Deutsche Männer zeigen ihre Schwänze“, „Schlampen“ sowie „Allahu akbar“. Zwei bis drei weitere Männer gesellten sich zu den Schwimmern und stiegen in die Schimpf- und Bedrohungstiraden mit ein. Anschließend entfernten sich die Täter wieder aus dem FKK-Bereich. Zum Zeitpunkt des Vorfalls hielten sich dort etwa 60 bis 70 Paare auf.
    Alle Täter waren Mitte 20 und von schlanker Figur. Sie trugen allesamt Vollbärte, hatten schwarzes Haar und waren südländischen Aussehens. Bekleidet waren die Männer mit Badeshorts. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen und jetzt hoffe man auf weitere Zeugen des Vorfalls, um die Täter ermitteln zu können, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage von NRW.direkt. Badegäste, die Angaben zu diesem oder ähnlichen Vorfällen machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Xanten unter der Rufnummer 02 801 / 71 42 – 0 zu melden.

    https://archive.is/1fNfv#selection-839.0-859.37

    …………………

    Satire?Kommentar:
    +++ Man sollte solche Rapfugies mit einem Beil die Bärte rasieren und eine spezielle Beschneidung durchführen, damit sie hier nie mehr solche Eiertänze veranstalten. Wer so unsere Kultur genießen will, müste mit seiner Potenz dafür bezahlen.

  20. http://www.pi-news.net/2016/07/nur-chinesen-warum-merkel-zu-wuerzburg-schweigt/#more-524207
    #177 Johannisbeersorbet (22. Jul 2016 02:01)

    Die Ursachen der Tat (und die möglicher Folgetaten) liegt klar auf der Hand.

    Muflons sind ein Riesengeschäft. Sie verursachen Kosten von ca. 70.000 Euro im Jahr. Da verdienen viele vermeintlich Gute ein Schweinegeld mit und Genossen, die sonst kein Bein auf den Boden brächten kriegen gute „Jobs“.

    Aber beim „Kunden“, d.h. beim Muflon kommt netto vergleichsweise wenig an.

    Der kann zwar eine Zeitlang mit Markenklamotten und teuren Smartphones rumlaufen, wird von dummen jungen Nuttchen angehimmelt und von alten Schabracken bemuttert, aber irgendwann droht das Verhängnis:

    INTEGRATION!

    Das heißt, er soll arbeiten. Beim Ochsenfurter Beil- und Messerartisten hieß das konkret, im drohte ein Ausbildungsplatz als Bäcker und sein Lebensstandard und sein Musenleben wären dadurch akut gefährdet gewesen.

    EINKOMMENSAUSSICHTEN im günstigsten Fall (tarifgebundener Betrieb):

    – im 1. Ausbildungsjahr ca. 450 Euro brutto
    – im 2. Ausbildungsjahr ca. 570 Euro brutto
    – im 3. Ausbildungsjahr ca. 690 Euro brutto

    Dann als Geselle winkt ein fürstliches Einstiegsgehalt von

    1.400 Euro brutto!

    Nimmt man dafür die Strapazen einer „Flucht“ auf sich,investiert man für so eine miese Rendite ins Schleußerbusiness, kommt man für sowas ins gelobte Land Germoney?

    Für mich ist völlig klar, daß diese grandiose Aussicht auf „gelingende Integration“ den jungen Mann blitzartig ernüchtert und schwerst traumatisiert hat.

    Denn so dumm für wenig Geld den Larry zu machen sind in der Regel nur leidensfähige Kartoffeln.

    Wer ins Land der Verheißung kommt, der will entschieden mehr. Dem genügt es nicht in aller Herrgotts-, bwz. Allahsfrühe aufzustehen und den ganzen Tag hart an der Arbeitsfront zu kämpfen, damit ein Wasserkopf an Verwaltung und Betreuung sesselfurzend gute Gehälter einstreichen kann und die Profiteure der Asylindustrie Riesenreibach machen.

    Dafür Steuern und Abgaben zahlen, dafür die Gesundheit ruinieren, nicht länger der Schwarm dummer grüner Jungmädchenbündlerinnen sein, sondern nur noch eine Nummer im Arbeiterheer, irgendwann grau, kaputtgearbeitet und arm – am Ende gar flaschensammelnder Armutsrentner?

    Da sagt sich doch jeder Einwanderer mit Verstand:

    Auf so ein Leben ist geschissen, pfeift auf die Integration und greift vielleicht sogar zum Beil.

    Dank der Koalition aus Scheinchristen und Arbeiterverrätern könnten uns solche „Überraschungen“ vieltausendfach bevorstehen.

    Wenn die bislang verhätschelten Prinzen von Zamunda merken, daß man in Germoney bisweilen auch arbeiten muß und daß nicht jeder Analphabet „studieren“ und „Businessman“ werden kann, dann rappelts in der Kiste.

    Die Wut, die dann entfacht wird richtet sich früher oder später auch gegen die Guten, die den Jungen immer noch Flöhe ins Ohr setzen, statt sie langsam darauf vorzubereiten, daß Vieles was die Schatzsuchenden sich erträumen für immer unerreichbar sein wird.

    Ein beträchtlicher Teil der Glücksaspiranten wird lebenslang zur einkommensmäßigen sozialen Unterschicht gehören und wird mitansehen müssen, wie die Guten im „Überfluß“ schwelgen, während er nur ein Fahrrad und eine beschissen bezahlte Bäckerkarriere erwarten kann.

    Der Haß wird groß sein.

    Für diese von Ihnen verfasste Analyse, die ich zhu 100% teile, sollte man Ihnen einen Preis verleihen.

    Sie spiegeln mit dieser Analyse die von Merkel, CDU und SPD in Deutschland geschaffene verwerfliche Realität punktgenau wieder.

    Der Haß wird nicht nur bei den Goldgräbern groß sein, deren Beute geringer ausfallen wird als erhofft. Die Wut und somit auch der Hass wächst, täglich bei immer mehr Malochern die für einen Lumpenlohn und oft als Zeitarbeits-Tagelöhner die von Merkel ins Land gelassenen Vergewaltiger und Bahn-Attentäter, Drogendealer und anderes Gesocks mit durchfüttern müssen, da man die ja angeblich nicht abschieben kann. Was ich für eine glatte Lüge halte. Aber was soll es, die Politik von Angela Merkel basiert seit Beginn ihrer Amtszeit auschließlich auf Lügen, Rechtsbrüchen und Verrat an den Interessen des Deutschen Volkes.

  21. #17 Falkenhorst   (22. Jul 2016 16:50)  
    […]
    gibts erst, seit diese kranken Flutlinge hier sind. Solltet ihr irgendwo zivilcourage zeigen, passt auf, in wenigen Minuten sind unzählige Zellhaufen da.

    Grundsätzlich meiden die potentiellen Opfer die Stellen, an denen sich diese Abfallprodukte der Evolution vermehrt aufhalten.
    Ansonsten gilt, die solange es geht, aus dem Hemd kloppen und gut ist.

  22. STOLBERG
    „Südländischer Typ mit auffälliger
    Afro-Look-Frisur.“
    IST JETZT CHIC UNTER HINDUKUSCHERN, GELL!

    +++++++++++++++++

    LÖRRACH
    21.07.2016
    Polizeipräsidium Freiburg
    POL-FR: Lörrach: Polizeieinsatz im Freibad – Schwarzafrikaner belästigen Frauen – Geschädigte und Zeugen gesucht
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3384184

    Lörrach: Verdacht auf bevorstehende Wohnungseinbrüche – Bürger stellen „Gaunerzinken“ fest
    22.07.2016
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3385170

  23. im August wird in 88239 Wangen, die „Villa Sorgenfrei“ für die Gäste der Bundeskanzlerin eröffnet. Ein Haus vom Feinsten, es wurde nicht gekleckert sondern geklotzt, da können sich die armen bedauernswerten Menschen richtig wohl fühlen ,betreut von ettlichen Damen der gute Menschen Fraktion.

    Passt nicht zum Thema sollte aber viele wissen.

  24. Hi wer mal zeit und Lust hat kann sich ja mal unter nem Fake-Profil/Account bei der Dating-App ´Lovoo´ anmelden.
    Hab mich da eben mal angemeldet und zack kamen zig Männer die mich angeschrieben haben.. darunter ein junger Mann aus Jordanien.. angeblich seit 18 Monaten in der Nähe meines Wohnortes und studiert Business Administration.
    Echt lustig^^ die wollen alle nur junge Deutsche Frauen.

  25. Bedingt OT

    Die „Erdogan Fans“ sollten wir auch aus Deutschland rauswerfen, oder ihnen in einem ersten Schritt, wie in Österreich zumindest die Ausreise nahelegen.

    Leute die in Deutschland das verbrecherische Erdogan Regime bejubeln brauchen wir hier nicht. Diese Jubler gehören aus Deutschland herausgeschmissen, die Leben sowieso meist nur vom Kindergeld welches sie für den von Erdogan befohlenen Geburtendjihad aus unseren Kassen saugen, oder von HartzIV. Das sind Leute die unser Land ausnutzen. Deutsche sind das sowieso nicht und unsere werde da pfeiffen diese Erdogan-Sharia Jünger sowieso.

    Das ist das wirkliche Pack in unserem Land, wenn wir die nicht in naher Zukunft loswerden , dann werden die Zustände noch unkontrollierbarer in unserem Land.

    Merkel hat diese Unruhe, durch die massenhafte Ansiedlung Kulturfremder in unser Land gebracht.

    Deshalb weg mit Merkel, sie ist die größte Gefahr für den Frieden in unserem Land.

    Österreich machts vor, Raus mit Türken und anderen Moslems die unsere Länder nur als ihre Kolonien betrachten, in denen man die heimische Frauenwelt sexuell belästigen und deren Sozialsysteme man ausplündern kann.

    Illoyale Erdogan-Kolonisten Türken raus!

    Östereich zeigt wie es geht:

    http://web.de/magazine/politik/putsch-tuerkei/sebastian-kurz-legt-erdogan-demonstranten-ausreise-nahe-botschafter-wehrt-kritik-31701074#

  26. #14 Maria-Bernhardine (22. Jul 2016 16:42)

    MÖNCHENGLADBACH:
    „Die beiden jüngeren 17-Jährigen sind Alleinreisende jugendliche afghanische Flüchtlinge mit Wohnort in Mönchengladbach.
    ……………………………………..
    17 Jahre ist wohl das „Standardalter“ der MUFLs/MAFLs (Minderjährige Axtschwingende Ficklinge). Und alle sind am 1.2. geboren…
    Deutschland = Doofland.

  27. Die Berichte hier sind Einzelfälle deswegen, weil die meisten gar nicht in die Öffentllichkeit gelangen. Entweder werden die Betroffenen „gebeten“, nichts verlauten zu lassen, weil sonst wieder Heime brennen. Oder die Betroffenen sagen gar nichts. Ich möchte nicht wissen, wieviele das sind, weil sie sich einfach schämen.

  28. Leider gehts auch hier im Tagestakt genau so weiter: von heute morgen: Immer wenn du glaubst, du hast alles schonmal gehört, kommt was neues: Olivfarbene Haut!!
    Käfertaler Straße in Mannheim: Junge Frau bei Angriff schwer verletzt
    Eine 26 Jahre alte Frau ist am Freitagmorgen von einem Unbekannten angegriffen und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, bedrängte ein Unbekannter die junge Frau zwischen 6 und 6.30 Uhr zunächst in ihrem Hausgang. Als sie sich zur Wehr setzte, schlug und trat der Mann auf sie ein und zerrte sie zur Neckarwiese. Hier prügelte er weiter auf die 26-Jährige ein, bis ein zufällig vorbeikommender Frühsportler eingriff. Daraufhin flüchtete der Unbekannte zu Fuß in Richtung Neckaruferbebauung.
    Die Frau wurde bei der Attacke am Oberkörper schwer verletzt, sie befindet sich in einem Mannheimer Krankenhaus. Offenbar war ihr der Unbekannte auf dem Heimweg bis in den Hausgang gefolgt.
    Bei dem Angreifer handelt es sich nach Angaben der Polizei eventuell um einen etwa 20 Jahre alten Mann nordafrikanischer Herkunft. Der Mann soll hellbraune beziehungsweise olivfarbene Haut haben und etwa 1,70 Meter groß sein. Er sprach Englisch und trug eine helle, kurze Hose, die bis über die Knie reichte. Der Oberkörper war unbekleidet. Das Motiv des Mannes und der genaue Ablauf des Angriffs waren zunächst noch nicht bekannt. Mehrere Beamte des Dezernats für Sexualdelikte des Kriminalkommissariats Mannheim ermitteln. Die Polizei nimmt Hinweise unter der Rufnummer 0621 174 5555 entgegen. (jma/dls/pol)
    Freitag, 22.07.2016
    http://m.morgenweb.de/junge-frau-bei-angriff-schwer-verletzt-1.2888034?whatsapp-mm=
    =========================
    Mir fehlen die Worte… Das, was ich schreiben wollte, lasse ich, bin erst gestern aus der monatelangen Dauermoderation „entlassen“ worden…

  29. KEILEREIEN IN FLUT-HEIMEN

    Grenzach-Wyhlen:
    „“Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft löst Polizeieinsatz aus – Beteiligter in Gewahrsam genommen, Sexualdelikt vor der Aufklärung
    22.07.2016
    Um 13 Uhr ging die Mitteilung ein, dass in der Unterkunft eine Auseinandersetzung stattfindet und jemand mit einem Messer bedroht wird. Daraufhin rückten mehreren Streifen samt Diensthund an, griffen ein und hatten die Lage rasch im Griff. Einer der Beteiligten wurde in Gewahrsam genommen und ein Messer sichergestellt.

    Die Feststellungen ergaben, dass zwei Männer wegen einer Anschuldigung miteinander in Streit geraten waren. Hierbei soll einer den anderen mit einem Messer bedroht haben.

    Die gemachte Anschuldigung führte die Beamten auf die Spur eines noch ungeklärten Falles, der sich am Dienstagnachmittag im Schwimmbad ereignete. Dort soll ein dunkelhäutiger Badegast ein Mädchen unsittlich angefasst haben…““
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3385699

    Freiburg: Körperverletzung mit selbstgebastelter Stichwaffe in einer Gemeinschaftsunterkunft
    22.07.2016
    AFGHANE GEHT AUF TUNESIER LOS
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3385750

  30. Das könnte Ihnen auch gefallen … heißt es auf der nrw-direkt -Seite:

    Autofahrerin angegriffen

    20. Juli 2016von Redaktion
    Bielefeld. Eine junge Autofahrerin ist am Dienstag auf offener Straße von einem noch unbekannten Mann grundlos beleidigt, geschlagen und ins Gesicht gespuckt worden. Nachdem ihr mehrere Zeugen zur Hilfe eilten, flüchtete der Schläger.

    Die 24-Jährige Bielefelderin befuhr gegen 19 Uhr 17 mit ihrem VW Polo die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Kesselbrink. Im Bereich der Kreuzung schlug ein noch unbekannter Mann, der in Begleitung einer Frau unterwegs war, unvermittelt mit der Hand auf die Motorhaube ihres Fahrzeugs. Die 24-Jährige stieg daraufhin aus und forderte die Personalien des Mannes. Der aber beleidigte die Fahrerin und spuckte ihr ins Gesicht. Anschließend schlug er mehrfach mit der Faust gegen den Brustkorb der jungen Frau.

    Eine Gruppe Jugendlicher, die sich auf dem Kesselbrink aufhielt, bemerkte die Auseinandersetzung. Die Jugendlichen kamen der 24-Jährigen zur Hilfe und schlugen den Täter in die Flucht. Zusammen mit seiner Begleiterin lief er über den Philipp-Reis-Platz zum Neumarkt. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief jedoch erfolglos.

    Laut der jungen Frau ist der Täter etwa 25 Jahre alt, Südeuropäer mit dunklem Teint und kurzen, dunklen Haaren. Zur Tatzeit soll er ein grünes Tanktop und eine Brille getragen haben. Die Begleiterin soll im gleichen Alter und mit einem weißen Tubetop bekleidet gewesen sein. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Rufnummer 05 21 / 545 – 0 entgegen.

    Quelle: Polizei

    http://nrw-direkt.net/autofahrerin-angegriffen/

    +++Man muß damit rechnen, daß solche Rapfugies Waffen besitzen.
    Also Vorsicht!+++

  31. Ich würde gerne mal wissen, wie viele Ladys aus den Helferkreisen sich mit den Asylanten vergnügen….

    Ich kann mir vorstellen, dass das schon öfters passiert!

  32. München – 22.7.2016
    Nr. 1274. Sexuelle Beleidung – Garching
    Am Mittwoch, 20.07.2016, gegen 12.00 Uhr, stieg eine 20-jährige Chinesin beim U-Bahnhof Münchner Freiheit in die U 6 in Richtung Garching Forschungszentrum ein.

    Im Verlauf der Fahrt wurde sie durch einen 34-jährigen Iraner bedrängt. Er versuchte sie auf den Mund zu küssen, hielt sie gegen ihren Willen im Arm und berührte sie am Gesäß. Nachdem die 20-Jährige aufstand und an der Endhaltestelle Garching Forschungszentrum ausstieg, folgte ihr der 34-Jährige, versuchte sie festzuhalten, um sie daran zu hindern den U-Bahnhof zu verlassen. Der 20-Jährigen gelang es jedoch zu flüchten.

    Beim Eintreffen der verständigten Polizeibeamten konnte die Chinesin den Täter zum Bahnhof zurückbeordern, da er ihr zuvor seine Telefonnummer überlassen hatte. Dort wurde er von den Polizeibeamten vorläufig festgenommen und der Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt.
    https://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/245219

  33. OT
    Wiener Bürgermeister fordert:

    „Aus für Türken-Fahnen in Wiener Neustadt“

    „Nach dem missglückten Putsch-Versuch in der Türkei zeigen vielen in Österreich lebende Türken ihre Solidarität mit Erdogan und beflaggen ihre Häuser und Balkone mit türkischen Flaggen. ÖVP-Bürgermeister Schneeberger gefällt das ganz und gar nicht. Jetzt fordert er in einem offenen Brief die Abnahme der Fahnen. “

    http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/Aus-fuer-Tuerken-Fahnen-in-Wiener-Neustadt;art23654,1318201

  34. 22.07.2016 – PP NB – Polizeipräsidium Neubrandenburg

    Wolgast (ots) – Zwei bislang unbekannte Ausländer mit dunkler
    Hautfarbe haben am Donnerstagnachmittag, 15:00 Uhr, offensichtlich
    versucht, einem 14-jährigen Mädchen ihr Handy zu entwenden. Das
    Mädchen saß auf einem Parkplatz in der Hufelandstraße (Höhe TEDI) und
    surfte auf verschiedenen Seiten, als sie die zwei ca. 20-jährigen
    Männer bemerkte. Die Täter blieben erst mit ihren Fahrrädern stehen
    und unterhielten sich, als einer von ihnen auf das Mädchen zukam. Der
    Geschädigten erschien die Sache suspekt, worauf sie die Flucht
    ergriff und sich sofort der Verfolgung des Mannes ausgesetzt sah. Der
    Täter versuchte sie am T-Shirt zu greifen, worauf das Shirt zerriss
    und das Mädchen in Richtung Krankenhaus laufend stürzte und sich
    dabei Prellungen sowie Hautabschürfungen zuzog. Zwischenzeitlich
    erhielt der Verfolgende einen Zuruf des zweiten Täters, worauf die
    Verfolgung abgebrochen wurde. Die Fahndungsmaßnahmen hinsichtlich der
    Täter verliefen bislang ohne Erfolg. Dennoch erhofft sich die Polizei
    durch Hinweise von möglichen Zeugen die Aufklärung der Straftat. Die
    Männer waren ca. 20 Jahre alt und um 1,80 m groß. Ein Täter trug
    kurze blaue Hosen und schwarze Badelatschen. Der zweite Täter war mit
    einer grünen Hose, einem dunklen Shirt und schwarzen Schuhen mit
    dicker Sohle bekleidet. Bei den 28-er Fahrrädern handelte es sich um
    ein grau-schwarzes Damenrad und ein schwarzes Mountainbike. Telefon:
    (03836) 252 0.

  35. Es gibt kein einziger Einzelfall!
    Das ist Etikettenschwindel.

    Das ganze Prozess ist genau mathematisch durch die Statistik zu beobachten.
    1. Lügen. (z.B. 540)
    2. Betrügen. (z.B. 490)
    3. Klauen. (z.B. 420)
    4. Begrapschen. (z.B. 398)
    5. Vergewaltigen. (z.B. 270)
    6. Prügeln. (z.B. 187)
    7. Kopf treten. (z.B. 87)
    8. Ermorden. (z.B. 34)

    Es sind Stufen eines Phänomens, der verschiedene Ursachen hat.(Religion, Moral, Erziehung, IQ).
    Es ist eine Entwicklung, die mit „Einzelfall“ nichts zu tun hat. Ich habe keine verlässlichen Zahlen. Wenn ich sie hätte, könnte ich es wirklich mathematisch beweisen.
    Wenn man die Mord- Statistik isoliert betrachtet, kann man (vielleicht) behaupten, dass es Einzelfälle sind.(Die Mordfälle sind statistisch gesehen nicht so viel)
    Man soll, aber, die begangene Verbrechen im Gesamtheit sehen und da ist jedem klar, dass es mit Einzelfälle nichts zu tun hat, sondern ist eine statistisch begründbare Entwicklung.
    Die Verbrechen Einzelfälle zu nennen ist eine politisch begründete Verharmlosung, die im anderen Zeiten strafbar wäre.

  36. Die Taten sind furchtbar – ohne Frage – aber noch gar nichts zu dem, was uns noch bevorsteht.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/birgit-stoeger/bataclan-der-verschwiegene-horror-ueber-folter-und-verstuemmelung.html;jsessionid=0CA25B88B527ADC6D4F8A1361B7A0870

    http://www.n-tv.de/ticker/Milizionaere-im-nordsyrischen-Aleppo-koepfen-kleinen-Jungen-article18235921.html

    NIEMAND kann doch jetzt noch den Kopf in den Sand stecken und so tun, als ob in unserem Land alles so wunderbar ist und noch weiter so ruhig bleibt oder besser noch….

    …WIR an deren Verhalten mit UNSERER LEBENSWEISE schuld sind. (Na, „liebe“ Gutmenschen – wiedererkannt?)

    Warum schlafen denn noch IMMER gefühlte 90 % der Bürger und glauben an eine gute Zukunft und Sicherheit im Land?

    DAS IST VORBEI!

    Macht euch lieber mal Gedanken, wie ihr überlebt, wenn der Mob auf den Straßen tobt, das Finanzsystem endgültig zusammen gebrochen ist und…

    …DIE SUPERMÄRKTE INNERHALB WENIGER STUNDEN LEER SIND!

    Kann man sich schon sehr schön ansehen, wenn man nach Venezuela schaut.

    Ich kann es bald nicht mehr ertragen, wie hier sehenden Auges die Lemminge in den Abgrund rennen.

    Allen anderen, die aufgewacht sind, wünsche ich alles Glück und dass ihr nicht am falschen Ort zur falschen Zeit seid!

    ES KANN UNS JETZT ÜBERALL UND ZU JEDER ZEIT TREFFEN!

  37. OT
    SZ: NACH WÜRZBURG IST VOR WÜRZBURG.

    Die Pharisäer der Süddeutschen Zeitung produzieren am laufende Band gebackene Luft. Als letzte Rechtfertigung und Trost für den gescheiterten Helferkreis Ochsenfurt muss reichen: „Die Bayern sagen zum Dankeschön „Vergelt’s Gott“ – dahinter steht die Weisheit, dass der wahre Lohn des Altruismus nicht vor dem Jenseits zu erwarten ist.“
    Nun ist NICHT der Ochsenfurter Helferkreis vom eigenen Klienten zur Ader gelassen worden, es waren völlig unbeteiligten Zugereisten die den „wahren“ Lohn entgegennehmen mussten. Wenn es dann eine jenseitige Gerechtigkeit gibt dann bleibt uns wenigstens die Hoffnung dass auch die Folgen pervertierter Nächstenliebe und von überkandideltem Altruismus zu sühnen sind. Bei soviel Verlogenheit verdient es aber die gesamte SZ-Redaktion bereits im Diesseits den Hintern versohlt zu bekommen. SEIEN IS SIE anspruchsvoll STROHDUMM: SÜDDEUTSCHE ZEITUNG.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlinge-das-wagnis-des-helfens-1.3088689

  38. @ #24 BlogJohste (22. Jul 2016 16:56)

    DAS IST HISBA!!!

    „“Hisba ist die Pflicht jedes Muslims, zu gebieten, was recht ist und zu verbieten, was verwerflich ist. Dies geschieht in Anlehnung an die im Koran mehrfach geforderte Norm dazu (siehe Suren 3,110; 7,157; 9,71; 9,112; 22,41)…““
    http://www.koran-auf-deutsch.de/

    „“Wie tief dieser Grundsatz in der islamischen Gedankenwelt verwurzelt ist, bestätigt sich auch in der Erweiterung der fünf Säulen des Islams durch den Dschihad und durch die Nennung ebendieses Grundsatzes als Grundpfeiler des Islams…

    Sure 3, Vers 110 betont, dass die islamische Gemeinschaft sich gerade durch die Einhaltung dieses Grundsatzes von anderen unterscheidet…

    Das in diesem Koranvers – „die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist…“ – gefasste Selbstverständnis ist ein wichtiges Element muslimischer Identität bis in die Gegenwart hinein…

    Im modernen Verständnis ist die „beste Gemeinschaft“ in jeder historischen Periode die Gemeinschaft aller Muslime(Umma)…““ (WIKIPEDIA)

  39. 34 Smile (22. Jul 2016 17:15)

    Olivfarbene Haut!!

    War der grün? :))

    Ich habe den Begriff schon öfter gelesen – sogar schon als Kind in Schmökern über das Römische Reich, wo die edlen Römer „olivfarbene Haut“ hatten – und mich immer verzweifelt gefragt, wer sich diesen bescheuerten Begriff ausgedacht hat. Erste Assoziation Olive, zweite grüne Olive.

  40. Um diese Menschen müssen wir uns bemühen, um sie müssen wir werben und ihnen dabei unsere Normen erklären und vorleben.
    ———————————————-
    Ich bin ja nur ein dummer Ingenieur, aber diese pastorale, sozialromantische Herangehensweise kann nicht erfolgreich sein. Weil die Wirtschaftsflüchtlinge unsere Werte eben NICHT akzeptieren, huldigen sie lieber einem satanistischen Mondgötzen und stellen die Scharia über alle weltlichen Gesetze und Normen.

    An dieser Stelle, Herr Gauck, hört jede naive und gutmenschliche Relativierung der in Wahrheit katastrophalen Zustände in unserem schönen DEUTSCHLAND auf. Sie, Herr Gauck, die unsägliche Kanzlerin, die Asylindustrie und noch weitere parasitäre Institutionen werden als die Totengräber Deutschlands in die Geschichte eingehen. Was danach kommt, haben sie/$ie zu verantworten, bevor sie alle vom Hof gejagd werden 🙂

  41. KREISPOLIZEIBEHÖRDE SIEGEN-WITTGENSTEIN

    POL-SI: Mädchen bei Ballspielen im Freibad ans Gesäß gefasst

    22.07.2016 – 11:38
    Hilchenbach (ots) – Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen 20-jährigen Migranten wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung.

    Der aus dem arabischen Raum stammende Mann ist verdächtig, am Donnerstagabend im Freibad in Hilchenbach ein elfjähriges Mädchen beim Ballspielen im Nichtschwimmerbecken am Gesäß angefasst zu haben. Die vor diesem Hintergrund hinzugezogene Polizei führte den 20-Jährigen der Wache zu, wo seine Identität festgestellt wurde. Die weiteren Ermittlungen in der Sache dauern noch an.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/3385264

  42. viele schreiben davon, wie und das man Merkel, Gauck und andere verjagen soll/wird.

    Mit Ceausescu und Saddam Hussein hat es funktioniert, aber in Deutschland befürchte, wird genau das nicht passieren, für das Ende der DDR gingen huntertausende auf die Straße, die Türken bekommen wegen jedem Mist viele Tausende in Bewegung, nur der Michel sitz aufm Sofa und will nix von dem wissen, was um ihn herum passiert.

  43. Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
    POL-SI: Mädchen bei Ballspielen im Freibad ans Gesäß gefasst
    22.07.2016 – 11:38

    Hilchenbach (ots) – Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen 20-jährigen Migranten wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung.

    Der aus dem arabischen Raum stammende Mann ist verdächtig, am Donnerstagabend im Freibad in Hilchenbach ein elfjähriges Mädchen beim Ballspielen im Nichtschwimmerbecken am Gesäß angefasst zu haben. Die vor diesem Hintergrund hinzugezogene Polizei führte den 20-Jährigen der Wache zu, wo seine Identität festgestellt wurde. Die weiteren Ermittlungen in der Sache dauern noch an. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/3385264

  44. POL-NI: Tatverdächtiger des sexuellen Übergriffes im Freibad Marklohe ermittelt
    22.07.2016 – 10:42

    Nienburg (ots) – NIENBURG/MARKLOHE (mue) – Wie bereits berichtet, kam es am Mittwochnachmittag, 20.07.2016, im Freibad Marklohe zu einem sexuellen Übergriff zum Nachteil eines 12-jährigen Mädchens. Aufgrund der sehr detaillierten Opferangaben konnte das Ermittlerteam vom Fachkommissariat 1 der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg bereits schon gestern einen 52-jährigen Mann, afghanischer Herkunft, zweifelsfrei als Täter ermitteln. Dieser war im Januar 2016 als Flüchtling nach Deutschland eingereist und wohnt aktuell in der Samtgemeinde Marklohe. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wurde der Beschuldigte wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57922/3385135

  45. Was ausserdem verschwiegen wird:

    In Blaichach bei Kempten, keine 150 km von München entfernt, ist ein solcher illegaler Eindringling an offener TBC gestorben.

    Bevor er starb, besuchte er regelmäßig die örtliche Schule und war auch zusammen mit anderen untergebracht.

    möge jeder selbst gockeln, um sich über diese nette Krankheit schlau zu machen.

    *//www.allgaeuhit.de/Oberallgaeu-Blaichach-Offene-TBC-Junger-Fluechtling-stirbt-in-Blaichach-Ermittlungen-des-Gesundheitsamts-dauern-an-article10016634.html

  46. Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
    POL-SI: Mädchen bei Ballspielen im Freibad ans Gesäß gefasst
    22.07.2016 – 11:38

    Hilchenbach (ots) – Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen 20-jährigen Migranten wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung.

    Der aus dem arabischen Raum stammende Mann ist verdächtig, am Donnerstagabend im Freibad in Hilchenbach ein elfjähriges Mädchen beim Ballspielen im Nichtschwimmerbecken am Gesäß angefasst zu haben. Die vor diesem Hintergrund hinzugezogene Polizei führte den 20-Jährigen der Wache zu, wo seine Identität festgestellt wurde. Die weiteren Ermittlungen in der Sache dauern noch an.

  47. Hab’s vorhin schon mal bei einem anderen Bericht rein gestellt,
    Aber hier passt’s wohl besser….

    Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0949

    Wie mit Pressemeldung vom 27. April 2016, laufende Nummer 0567 berichtet (siehe auch http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3312777) wurde eine 24-jährige Dortmunderin an der Kampstraße Opfer eines brutalen sexuellen Übergriffes.

    Die Frau war gegen 3.50 Uhr auf der Kampstraße unterwegs. In Höhe des Seiteneingangs eines stillgelegten Ladenlokals wurde sie plötzlich von hinten gepackt und gewürgt. Der unbekannte Täter brachte sie zu Boden. Während er sie festhielt, fasste er die 24-Jährige unter ihrer Kleidung im Intimbereich an. Weil sie sich heftig wehrte, schlug er der Frau ins Gesicht. Als sie um Hilfe schrie, ließ er schließlich von ihr ab. Bevor er davon rannte, entriss er der Dortmunderin noch ihre Handtasche. Der Unbekannte flüchtete in Richtung Westen.

    Die Handtasche fanden Polizeibeamte anschließend in einem Mülleimer auf der Hansastraße. Möglicherweise war dies Teil seines Fluchtweges.

    Die Polizei Dortmund fahndet nun mit Hilfe von einem Phantom,- und einem weiteren Lichtbild aus einer Überwachungskamera. Auf Bildern aus der Ermittlungsakte ist unter anderem deutlich zu sehen, wie der Tatverdächtige der Geschädigten bis zur Tat folgte.

    Er wird wie folgt beschrieben: ca. 20 bis 30 Jahre alt, ca. 170 bis 175 cm groß, schlank, schwarze oder dunkelbraune mittellange Haare, die nach oben gegelt waren, die Seiten waren kürzer geschnitten. Nach Angaben der Zeugin könnte es sich um eine Person aus der Region Syrien/Libanon handeln. Er trug eine dunkle Jacke mit Reißverschluss, Knöpfen und einer Kapuze – möglicherweise eine Regenjacke -, darunter einen grünen Pullover und vermutlich eine Jeans.

    Die Polizei fragt nun:“ Wer kennt den auf dem Foto und dem Phantombild abgebildeten Tatverdächtigen und kann Hinweise auf dessen Identität oder Aufenthaltsort geben?“ Zeugen melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter Tel. 0231/132-7441.

  48. Was die Medien absichtlich verschweigen:

    Container-Kaserne mit etwa 1.000 der illegalen Eindinglingen, in der Centa-Hafenbrädl-Straße, München-Freiham, kurz vor Möbel Höffner:

    Die Einsätze der freiwilligen Feuerwehr Aubing gehen unvermindert weiter.

    Allerdings wurde der Feuerwehr nun ein „offizieller“ Maulkorb erteilt, sie darf diese Einsätze nicht mehr, wie sonst überall üblich, auf ihrer Webseite aufführen.

    „Ursache“ des „Maulkorbs“: die Grünen.

    *//www.ffw-aubing.de/index.php/einsaetze/einsaetze-2016

    interessante gockel-suchergebnisse:

    *//www.google.de/search?q=barbara+ney&oq=barbara+ney&aqs=chrome..69i57j69i59.4610j0j7&sourceid=chrome&es_sm=122&ie=UTF-8#q=barbara+ney+centa+hafenbr%C3%A4dl

  49. unsortierte „Einzelfälle“

    —————
    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/kinder-in-der-hoellentalbahn-belaestigt

    Vier Mädchen sollen im Zug der Höllentalbahn von einem (undeutschen) Mann belästigt worden sein.
    —————
    http://www.bo.de/polizeimeldungen/offenburg/beim-baden-beklaut

    21. Juli 2016 Beim Baden beklaut .
    Drei noch unbekannte Männer mit mutmaßlich südländischem Aussehen
    haben am frühen Mittwochabend einen Badegast am Gifizsee bestohlen.
    —————
    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/langfinger-lauern-im-freibad

    DONAUESCHINGEN : Deutsche beim Baden beklaut , Schaden rund 1000 Euro
    —————
    http://www.bo.de/polizeimeldungen/lahr/auseinandersetzung-im-fluechtlingsheim

    schlagkräftige Auseinandersetzung im Flüchtlingsheim
    —————
    http://www.bo.de/polizeimeldungen/offenburg/einbrecher-festgenommen-1

    Auf frischer Tat ertappt , Einbruch in einen Einkaufsmarkt ,
    28-jähriger Afghane , ein alter Kunde der Polizei wg. mehreren Eigentums- und Gewaltdelikte
    —————
    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/zwei-fluechtlinge-sind-ertrunken

    Mannheim Bad Säckingen , Zwei Flüchtlinge sind ertrunken

    —————
    http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/34-jaehriger-aus-syrien-verletzt

    Gundelfingen/Freiburg : 34-Jähriger Syrer wurde von mehreren Jugendlichen
    mit syrischer Staatsbürgerschaft durch unsachgemäße Verwendung eines Holzbesen verletzt

  50. #16 Maria-Bernhardine

    PRÄDIKANT GAUCK:
    „Und dann wird es auch Menschen geben, die sich lange fremd fühlen werden in Deutschland. Die unter Freiheit nur Schrankenlosigkeit verstehen. Die Säkularismus und Moderne kritisieren und in den Traditionen und Rechtstraditionen ihrer Herkunftsregionen verharren wollen.

    Um diese Menschen müssen wir uns bemühen, um sie müssen wir werben und ihnen dabei unsere Normen erklären und vorleben.

    Knautsch-Gaucks anbiedernd-süßliche Predigten sind eine ständige Provokation.

  51. ES KANN UNS JETZT ÜBERALL UND ZU JEDER ZEIT TREFFEN!

    Das habe ich um 17:37 Uhr veröffentlicht und so schnell kommt die Wirklichkeit zu uns.

    Die Freundin meines Sohnes ist zurzeit im OEZ und rief uns panisch an, dass geschossen wird!

    Es gibt Verletzte und Tote!

    Hoffentlich geht alles gut!

  52. Mein Sohn hat mich gerade angerufen.

    ####### Die Freundin lebt! ########

    Sie ist zurzeit in Sicherheit, aber noch IM Gebäude, kann aber von ihrem Standpunkt NICHT weg!

    DAS WIRD EINE KURZE NACHT!

    FÜR MERKEL HOFFENTLICH ENDLICH (!!!) NUR NOCH EINE KURZE AMTSZEIT!

    #70 cruzader (22. Jul 2016 19:04)

    Vielen Dank!

  53. Der „normale“ Wahnsinn
    MANN versucht Frau zu erwürgen, um Mut zum Selbstmord zu bekommen!!!!!!!!!!!!!!

    .
    „Angriff am Badesee
    25-Jähriger versucht junge Frau zu erwürgen

    Nach einem Angriff auf eine junge Frau an einem Badesee im Landkreis Harburg ist Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen einen 25-Jährigen erlassen worden. Außerdem wird dem jungen Mann gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte.

    Seevetal. Der 25-Jährige soll sein Opfer von hinten angegriffen und mit aller Kraft gewürgt haben, um die Frau zu töten, sagte der Sprecher. Mit der Tat habe der Angreifer den Mut aufbringen wollen, sich anschließend selbst umzubringen. Nähere Angaben etwa zum Alter des Opfers machte die Polizei nicht. Die junge Frau war am Mittwochnachmittag mit einigen Freundinnen an einem belebten Badestrand im Bereich Maschen. Als sie kurz zum Parkplatz gehen wollte, wurde sie nach Angaben der Polizei plötzlich attackiert und zu Boden gebracht. Als eine andere Frau dazukam, ließ der Mann von seinem Opfer ab. Kurz nach dem Angriff konnte der 25-Jährige festgenommen werden.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/25-Jaehriger-versucht-junge-Frau-am-Badesee-zu-erwuergen

  54. Afghane rastet aus
    22.07.2016, 06:10

    Brutale Verbal- Attacke gegen einen Mitarbeiter der Wiener Parkraum- Überwachung. Im Schatten des Einkaufszentrums Lugner City wurde der Parksherrif von einem 23- jährigen Afghanen(Naweed S.) mit dem Tod bedroht. Dabei war der junge Mann nur Beifahrer eines Mercedes, der Lenker hatte keinen Parkschein ausgefüllt.

    Vermehrt Probleme mit jungen Afghanen

    Wie die „Krone“ erst am Mittwoch berichtete , geraten junge Afghanen in Österreich vermehrt in die negativen Schlagzeilen. Immer wieder liest man von Männern, die in Drogengeschäfte und Massenschlägereien verwickelt sind…
    http://www.krone.at/Oesterreich/Wiener_Parksheriff_bedroht_Schneide_dir_Kopf_ab-Afghane_rastet_aus-Story-521034

  55. @Das_Sanfte_Lamm

    Der Einsatz von Schildmaiden gegen die Muselmanen hat so seine Vorteile: Während es nämlich durchaus Männer – ich will es zwar nicht hoffen! – geben könnte, die sich vorstellen könnten, sich mit der Beschneidung und der Enthaltsamkeit beim Alkohol ihr elendes Leben von den Muselmanen zu erkaufen, so wird doch keine Frau jemals das Dasein als lebende Gummipuppe mit dem Schlachtentod vertauschen wollen und sich daher wohl ähnlich wacker schlagen wie ihre Waffenschwester Eowyn im Herrn der Ringe: „Still she did not blench: maiden of the Rohirrim, child of kings, slender but as a steel-blade, fair yet terrible.“ Wobei es gar manchem geistig kastrierten europäischen Mann, beim Anblick der Schildmaiden im Kampf gegen die Muselmanen, ähnlich ergehen dürfte wie dem Halbling Meriadoc beim Anblick von Eowyns Kampf mit dem Hexenkönig: „Pity filled his heart and great wonder, and suddenly the slow-kindled courage of his race awoke. He clenched his hand. She should not die, so fair, so desperate! At least she should not die alone, unaided.“

  56. HINAUS MIT IHNEN! WIR BRAUCHEN KEINEN ISLAM!

    „“Gespaltene Gesellschaft Gräben zwischen Deutschen und Deutschtürken werden tiefer

    In Deutschland leben etwa drei Millionen Deutschtürken.

    MOSLEMS DÜRFEN SICH NICHT INTEGRIEREN

    KORAN(Fluch auf ihn)
    3;28 Die Gläubigen sollen sich nicht Ungläubige zu Freunden nehmen vor den Gläubigen – und wer das tut, hat nichts (mehr) mit Allah (zu schaffen) -, es sei denn, daß ihr euch vorsichtig vor ihnen hütet. Allah warnt euch vor Seiner Strafe, und zu Allah (allein) ist die Heimkehr.

    3;29 Sprich: „Ob ihr verbergt, was in euren Herzen ist, oder ob ihr es kundtut, Allah weiß es…“

    ++++++++++++++++++++++++++

    Nur noch wenige beantragen einen deutschen Pass, und über die Hälfte beklagte kürzlich in einer Umfrage des Religionssoziologen Detlef Pollack, sie seien hier nicht anerkannt und nicht willkommen.

    Das hängt eng mit einem zweiten Graben zusammen: dem zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen.

    Zwei Drittel der Deutschtürken denken, der Islam passe in die westliche Welt, während 73 Prozent der Gesamtbevölkerung vom Gegenteil überzeugt sind.

    Die Mehrheit der Deutschtürken verbindet mit dem Islam positive Eigenschaften wie Solidarität und Toleranz – die Mehrheit der anderen traut dem Islam alles Böse zu.

    DIE DEUTSCHEN SEIEN SCHULD

    Manche Gründe für die Fliehkräfte liegen in der Türkei, die meisten Ursachen sind hausgemacht und haben viel mit Ausgrenzungserfahrungen zu tun. Wer mal mit einer Freundin mit türkischem Namen eine Wohnung gesucht hat, weiß, wie hartnäckig die Vorurteile sind…

    PÄDAGOGEN-GEQUATSCHE u. KÄßMANN-GELABER

    Wie entkommt man dem Teufelskreis?
    Reden, reden, reden…““
    http://www.tagesspiegel.de/politik/gespaltene-gesellschaft-graeben-zwischen-deutschen-und-deutschtuerken-werden-tiefer/13910792.html

    ++++++++++++++++++++++++++

    Was in der „Spiegel“-Meldung fehlt ist die ohnehin politkorrekte Täterbeschreibung. Zudem dürfte er doch sicher in irgendeiner Sprache gesprochen haben:

    Eschersheim: Täter zückt Waffe in Freibad
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/3384387

  57. Und die Hauptverantwortlichen sind bekannt:

    DER MORALISCH UND CHARAKTERLICH ENTKERNTE
    UND DEGENERIERTE KANZLERINNENWAHLVEREIN

    Das hätte sich selbst das ROTROTGRÜNE GESINDEL
    allein nie getraut.

    Damit hat auch das ROTROTGRÜNE GESPENST,
    das die ZONENWACHTEL mit der Devise
    MULTIKULTI IST GESCHEITERT ins KanzlerInnenamt
    spülte, ausgedient.

    Wir erinnern uns:
    Auch für mich war damals Merkel keine wirkliche
    Option.
    Sie war die Bahnhofsuhr, an der sich diejenigen
    verabredet hatten, die von ROTROTGRÜN geträumt
    hatten, wenn sie nachts schweißgebadet auf-
    wachten.
    Niemand konnte ahnen, daß sie das ROTROTGRÜNE
    GESINDEL noch um ein Vielfaches an CHARAKTER -,
    VATERLANDSLANDS – UND INSTINKTLOSIGKEIT
    übertrumpfen würde.

    Nein, die Nummer mit dem ROTROTGRÜNEN GESPENST
    ist durch.

  58. Moslemische Eroberer bedrängen Polizisten…
    die haben mit ihren Smartphones einen ganzen Mob herbeigerufen, als eine Poliziekontrolle stattfand… ab ca. Minute 5.00 zeigt der Moslem-Mob seine ganze Intelligenz….

    Belgische Schäferhunde leisten ganze Arbeit…als der Mob zu nah heranrückte wurde der Maulkorb abgenommen, daraufhin haben sich die Edelmänner aus dem Morgenland eingeschixxen,.

    https://www.youtube.com/watch?v=AZ-lKKB3KFE

Comments are closed.