deppenSie kennen den Teufelsjournalisten Hasnain Kazim? Nein? Das ist der pakistanisch indische Vorzeige-Moslem des SPIEGEL, der uns unlängst auf Twitter den folgenden Rat gab: „Gewöhn dich dran: Wir sind hier (die Moslems /A.P.), werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“ Fairerweise sei gesagt, daß er diesen Tweet gleich wieder gelöscht hat, weil er wohl nach dem darauf anschwellenden Protest hin fürchtete, daß selbst seinem islamgeilen Arbeitgeber dieses verfrühte Die-Katze-aus-dem-Sack-Lassen vielleicht zu viel werden könnte. Der invasionsaffine Hasnain hat nun einen kongenialen Interviewpartner gefunden, der ihm bestätigt, weshalb wir unbedingt noch mehr analphabetische Moslems und Afros bei uns brauchen. Das Genie präsentiert in diesem Zusammenhang sozusagen die Weltformel.

(Von Akif Pirinçci)

Kilian Kleinschmidt wird uns als „Start-up-Unternehmer“ dargestellt. Das klingt so ein bißchen nach dem Erfinder einer Wunder-App oder nach sonst so einem cleveren Internet-Dingens. Aber weit gefehlt, Kilian ist in Wahrheit ein „humanitärer Experte“, wie er sich selbst nennt, und internationaler Netzwerker in Sachen Entwicklungsarbeit …  er berät Regierungen und kümmert sich um diverse Projekte. Heißt auf Deutsch, der „Netzwerker“ ist eine fleißige und mit absoluter Sicherheit fürstlich bezahlte Biene der steuergeldgetriebenen Migrationsindustrie.

Das ist aber nicht das Besondere an diesem Interview, denn solche „Netzwerker“ von Staatsgnaden gibt es zehntausendfach, und was sie in Interviews von sich geben, ist so vorhersehbar wie die nächste Messerattacke eines Schutzbedürftigen. Das Besondere daran sind vielmehr zwei Dinge. 1. Der Zeitpunkt, an dem SPON es veröffentlicht. Die Angriffe mit Äxten, Döner-Messern, Gewehren und Rucksackbomben liegen einige Tage zurück, und Gott sei Dank ist am Wochenende außer ein paar Begrapschungen, Vergewaltigungen und den üblichen Gewaltexessen fremdländischer Manier nichts passiert, was über die Meldungen der Lokalpresse hinaus verlautbart worden wäre. Eine gute Gelegenheit also wieder die Vorteile der Invasion herauszustellen. 2. Nicht fast jeder, sondern jeder Satz in diesem Interview zeugt von solcher Idiotie, daß selbst die Darsteller aus der Komödie „Dumm und Dümmer“ sich weigern würden, sie auszusprechen. Es ist ein Paradebeispiel, das auf das Vorzüglichste demonstriert, wie die Überrennung und Umvolkung dieses Landes mittels bizarrer, nichtsdestotrotz nachvollziehbar sein sollender Einlassungen umgelogen wird. Um dies aufzuzeigen, werde ich im Folgenden einige Aussprüche dieses „Netzwerkers“ kommentieren:

SPIEGEL ONLINE: Herr Kleinschmidt, Politiker sprechen von „Flüchtlingsproblem“ und „Flüchtlingskrise“. Würden Sie diese Begriffe auch benutzen?

Kleinschmidt: Man kann natürlich alles als Problem oder Krise auffassen, selbst wenn sich einem eine Fliege auf die Nase setzt …

Häh?! Das Eindringen von Millionen zumeist analphabetischer Hartz-IV-Empfänger jetzt und in spe, die zudem geistig im Mittelalter stecken geblieben und extrem fordernd sind, ihre ebenfalls unproduktiven Sippen nachholen, in Bälde muslimisches Recht, muslimtypische Gewaltspielchen verlangen und uns zu ihren Zahlsklaven machen werden, ist sowas wie wenn man mir eine Fliege auf die Nase setzt? Ich möchte auf diesen Fliegen-Vergleich nicht näher eingehen, um nicht verraten zu müssen, was ich mit nervigen Fliegen zu machen pflege. Doch dann kommt das Highligt numoro uno:

SPIEGEL ONLINE: Warum reden dann so viele so aufgeregt darüber?

Kleinschmidt: Wir reden das zu einer Riesenkrise, weil wir es selbst dazu gemacht haben. Wir haben uns nicht damit beschäftigt, wie wir mit einer größeren Zahl von Menschen umgehen, die zu uns kommen und unsere Unterstützung brauchen. Dabei schafft es selbst der Frankfurter Flughafen, jeden Tag mit einem Vielfachen der Menschenmenge umzugehen: Sie werden erfasst und sicherheitstechnisch geprüft. Jede Großveranstaltung kommt logistisch mit einer viel größeren Zahl an Menschen zurecht. Aber bei den Flüchtlingen stehen wir hilflos davor und reden von Krise.

Genau, der „Frankfurter Flughafen“ schafft das doch auch. Jeder Passagier, der dort landet, bekommt Nahrung und eine Unterkunft, später eine Wohnung, Geld, medizinische Versorgung und zu begrapschendes und vergewaltigendes Fickvieh aus dem weiblichen Pool des Flughafenpersonals. Zudem werden sie in der Abflughalle rund um die Uhr von Therapeuten und Sozialarbeitern betreut, und wenn sie sich das Gebiß richten lassen wollen, werden sie fix zum Flughafendentisten begleitet. Gut, daß sie bei der Einreise den Paß vorzeigen müssen, ist natürlich scheiße; vielleicht könnte man das unterbinden. Es ist nicht zu fassen, daß ein offenkundig schwerst geistig verwirrter Mann mit abstrusen Vergleichen um sich wirft, ohne daß der Interviewer von der „Qualitätspresse“ nachhakt und fragt, was dieser Blödsinn überhaupt bedeuten soll.

SPIEGEL ONLINE: Viele Menschen haben Angst vor den kulturellen Unterschieden. Ist das ein Problem?

Kleinschmidt: Es gibt einen demografischen Bedarf an Menschen in Europa, in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht. In den nächsten 20, 30 Jahren brauchen wir etwa 50 Millionen mehr Menschen, weil unsere Geburtenraten nach unten gehen und wir überaltern. Nun kommen Menschen aus anderen Kulturkreisen. Aber ist der Kulturschock größer als in den Fünfziger- und Sechzigerjahren bei den italienischen oder griechischen Gastarbeitern? Oder bei den Portugiesen, die aus dem finstersten Süden Europas kamen, wo sie damals noch mit dem Ochsen gepflügt haben? Wir müssen lernen, dass die Welt sich durch die Globalisierung verkleinert hat. Es gibt mehr Bewegung, Vernetzung, Austausch. Natürlich braucht jedes Zusammenkommen von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen eine Gewöhnungszeit. Auch die Europäer, die nach Amerika oder Australien auswanderten, brauchten Zeit, um sich zu integrieren.

Wir müssen also jährlich 1,7 bis 2,5 Millionen Afros und Moslems ohne jegliche Qualifikation importieren, um demographisch auf der Höhe zu bleiben. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn die griechischen, portugiesischen und italienischen Gastarbeiter in den Fünfziger- und Sechzigerjahren liefen auch mit Kopftüchern und Schleiern durch die Gegend, erhielten staatlicherseits prompt eine Vollversorgung im finanziellen Umfang eines hiesigen Arbeitergehalts, wurden mit Taxis zum Arzt kutschiert, der es natürlich auch für lau tat, bekamen bisweilen einen Koller und sprengten sich in die Luft, fackelten ihre eigenen Unterkünfte ab, erschlugen die Einheimischen mit Eisenstangen und benötigten mindestens eine halbe Million von staatsfinanzierten Betreuern, die sie bei Laune hielten. Ja, so war das damals. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie meine Eltern über diese doofen Deutschen gar nicht mehr aus dem Lachen herauskamen, nachdem sie morgens um fünf Uhr aus dem Bett gestiegen waren, um sich für ihren täglichen 14-Stunden-Job fertigzumachen, auch Samstag. Und so war das auch mit den Europäern, die nach Amerika und Australien auswanderten, um in Ellis Island von Teddys schmeißenden Trullas und debilen Greisen und einem Heer von Sozialarbeitern in Empfang genommen zu werden. Es ist an Widerlichkeit nicht mehr zu übertreffen, wie dieser professionelle Steuergeldsäufer das Andenken der Gastarbeitergeneration, die sich hier krank geschuftet und das Land tatsächlich bereichert hat, mit solch einem Lügenvergleich in den Dreck zieht. „Es gibt mehr Bewegung, Vernetzung, Austausch“, faselt der „humanitäre Experte“. Vor allem gibt es die leckere Kohle fürs Nix-Tun vom verblödeten Deutschen, Freundschen, weswegen die meisten dieser Unnützen auch hier sind.

SPIEGEL ONLINE: Es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass Terror besonders oft von Menschen ausgeht, die ihn im Namen des Islam verüben.

Kleinschmidt: Leider vermischt sich das Thema Flucht mit dem Thema Terrorismus. Wir vergessen, warum die Menschen überhaupt flüchten, nämlich vor Terror. Dass es überhaupt Terror gibt, zeigt, dass wir versagt haben, eine wirklich integrative Gesellschaft aufzubauen. Zu viele Menschen auf der Welt fühlen sich alleingelassen, zum Beispiel durch den Raubbau des globalen Kapitalismus. Jetzt rächen sie sich. Wir erleben einen Aufstand der Draußengelassenen. Man kann Terrororganisationen auch ein Stück weit als – inakzeptable – Protestbewegung verstehen. Umgekehrt kommen bei uns viele Menschen mit dem modernen Konzept einer offenen, grenzenlosen Welt nicht klar. Sie begreifen das nicht. Der Brexit ist ein Symbol dafür.

Um einen bekannten Spruch von Dieter Bohlen abzuwandeln: Erklär mal einem Arsch-Offenen, daß er ’n Arsch auf hat. Wir haben vergessen, „eine wirklich integrative Gesellschaft aufzubauen“? Wo, in Eritrea? Wieso ist das unsere Aufgabe? Sind die Eritreer zu blöd dazu? Warum muß ich mit meiner sauer verdienten Kohle dafür sorgen, daß irgendwelche durchgedrehte Moslems mit dem IQ eines Pflastersteins am Arsch der Welt sich nicht gegenseitig massakrieren, weil einer von ihnen das Wort Allah falsch buchstabiert hat? Wieso haben wir versagt, wenn in Afghanistan 60-Jährige 9-jährige Mädchen ficken? Weshalb fühlen sich zu viele Menschen auf der Welt „alleingelassen“? Waren wir früher alle zusammen? Was haben diese Menschen in der Zeit gemacht, nachdem wir sie verlassen haben? Die 120367te Moschee errichtet? Hatten sie nix Besseres zu tun? Sie flüchten vor dem Terror? Erzähl das deiner Oma! Hauptsächlich fliehen sie vor sich selbst bzw. vor all der rückschrittlichen Scheiße in ihren Köpfen, die sie jedoch in Deutschlandistan selbstredend unangetastet belassen wollen. Und was den „Raubbau des globalen Kapitalismus“ anbelangt, was auch immer das heißen soll, hat der in Südkorea, das noch vor fünfzig Jahren ein Dritte-Welt-Land war, auch so schlimm gewütet? Ich meine, ein kapitalistischeres und gleichzeitig reicheres Land, aus dem wir übrigens unsere moderne Elektronik beziehen, gibt es meines Wissens auf der ganzen Welt nicht. Nee Kilian, da staunst du selber, welch fürstliches Gehalt man mit abgedroschenen Phrasen archäologisch kommunistischer Fasson in diesem Land noch abgreifen kann, nicht wahr?

SPIEGEL ONLINE: Also, wir schaffen das nicht?

Kleinschmidt: Man schafft alles. Wir müssen uns aber die verschiedenen Baustellen klarmachen, die es auf dem Weg dorthin gibt. Und wir müssen uns vor Augen halten, dass es nicht einfach wird. Aber natürlich ist das eine Chance, unsere Gesellschaft für das 21. Jahrhundert wetterfest zu machen. Für eine Welt der rapiden Urbanisierung und der Vermischung der Völker.

Ähm, okay, jetzt hast du es geschafft, mich sprachlos zu machen. Denn offengesagt verstehe ich überhaupt nicht, was du mit diesem Chance-und-wetterfest-Geschwrubel meinst. Bis auf diese eine Sache mit der „Vermischung der Völker“. Ich verstehe das so, daß Ahmet die Nina ficken sollte und mein Sohn die Ayse. Hast du das so gemeint, Kilian? Ja, das wäre eine feine Sache, denn dann würde die Nina nach neun Monaten ein Kind zur Welt bringen und mein Sohn schon seit neun Monaten mit getrenntem Kopf auf dem Friedhof wohnen, da die Familie von Ayse mit seiner Frisur nicht einverstanden gewesen war. Aber ich glaube, du hast das mit der Vermischung ganz anders gemeint, nämlich völlig rassistisch im Sinne des weißen Selbsthasses, bei dem die weiße Frau dem dunkelhäutigen Nix-Könner zum sexuellen Fraß vorgeworfen werden soll. Die letzteren brauchen jedoch deinen Rat nicht, und finden sich, was die (gewaltvolle) Schnackselei anbetrifft, hier auch ganz allein zurecht.

SPIEGEL ONLINE: Und die Flüchtlinge können uns dabei helfen?

Kleinschmidt: Ja. Allein schon deshalb, weil wir durch sie unsere Schwachpunkte lokalisiert haben. Zum Beispiel haben wir es jahrelang versäumt, bezahlbaren Wohnraum zu errichten. Wie schaffen wir eine soziale und kulturelle Vermengung, wie schaffen wir es, Gettos zu verhindern, wie schaffen wir einen wirtschaftlichen Raum, in dem möglichst wenige Menschen unter die Räder geraten? Über all das denken wir jetzt nach. Dafür müssen wir den Flüchtlingen fast schon dankbar sein.

Und wie wir den Flüchtlingen dafür dankbar sind, manchmal kriegen wir uns gar nicht mehr ein deswegen. Denn bevor sie kamen, waren wir alle doof und wußten nicht, daß allein ein allwissender Wohlfahrtsstaat in Mount-Everest-Dimension, der nicht nur den Markt, sondern auch unsere Synapsenschaltungen regelt, uns das Paradies auf Erden bringen kann. Er baut Wohnungen für uns, wechselt unsere Windeln, schenkt uns Ferraris, stellt sicher, daß der Kühlschrank immer voll ist, macht Blinde sehend und sorgt überhaupt dafür, daß wir nicht „unter die Räder geraten“. Als Gegenleistung lassen wir unsere Hirne entkernen, gehen in unserem schönen Zombie-Land jeden Tag arbeiten und liefern unser Gehalt stets am 1. des Monats bei solchen Wirtschaftskoryphäen wie Kilian ab. Allerdings ist sein weiser Spruch „Über all das denken wir jetzt nach“ nicht richtig. Wir denken darüber überhaupt nicht nach, da wir wissen, dass man das Denken den Pferden überlassen sollte, weil die größere Köpfe haben. So wie bei Kilian.

SPIEGEL ONLINE: Ist Entwicklungshilfe falsch?

Kleinschmidt: Man kann jedenfalls feststellen, dass es auf der Welt weiterhin eine ungleiche Verteilung von Ressourcen gibt. Wir betreiben Neokolonialismus: Wir holen uns Rohstoffe aus anderen Teilen der Welt, wir lassen die Menschen woanders zu einem Bruchteil unserer hiesigen Kosten arbeiten. Und wer profitiert davon? Wir Reichen. Wenn wir alles an Entwicklungshilfe zusammenrechnen, geben wir nur einen Bruchteil davon zurück. Die Folge ist: Die Menschen stimmen mit den Füßen ab, sie kommen zu uns. Die Flüchtlinge sagen uns: „Wir haben Handys und Fernsehen. Wir wissen, wie es bei euch aussieht. Und jetzt wollen wir daran teilhaben.“

Aber nicht nur das sagen die Flüchtlinge. Sie sagen weiter: „Wir haben nicht nur Handys und Fernsehen, sondern auch ganz dicke Schwänze, mit denen wir eure Frauen ficken, ob es denen paßt oder nicht. Wir würden auch eure Richter und Richterinnen ficken, die uns deswegen manchmal zu drakonischen Bewährungsstrafen verurteilen, aber das hat ja noch Zeit“. Es stimmt, wir „Neokolonialisten“ (damit sind tatsächlich wir gemeint und nicht die „Schutzbedürftigen“) haben es ja auch gar nicht anders verdient, denn „wir holen uns Rohstoffe aus anderen Teilen der Welt, wir lassen die Menschen woanders zu einem Bruchteil unserer hiesigen Kosten arbeiten.“ Wie, holen? Heißt das, die Rohstoffe werden nicht auf dem internationalen Rohstoffmarkt angeboten und verkauft, sondern in Nacht-und-Nebel-Aktionen aus den jeweiligen Ländern gestohlen? Dann sollen diese Heinis doch ihre Rohstoffe besser bewachen; Kriegsgerät besitzen sie ja in Hülle und Fülle. Anderseits wozu? Was sollten sie mit ihren Rohstoffen sonst anfangen, als sie an die ganze Welt zu verkaufen? Kupfer aufessen? Eisen als Briefbeschwerer verwenden? Obst einmachen? Sich mit Rohöl duschen? Oder anders gefragt: Was könnten diese Länder sonst an uns verkaufen? Naja, vielleicht Datteln. Neenene, so geht es nicht weiter. Ein bißchen Almosen von unserem Reichtum verteilen reicht nicht, wir müssen den kompletten Reichtum an die Dritte Welt senden. Auch die 600-Euro-Rente von der reichen Oma Erna und das leckere Gehalt von Kilia … ähm, wo war ich stehen geblieben? Ach ja, „wir lassen die Menschen woanders zu einem Bruchteil unserer hiesigen Kosten arbeiten.“ Dabei wäre es doch viel besser, wenn sie zum deutschen Tariflohn malochten. Gut, dann würde ein T-Shirt zwar 80 Euro kosten und ein Fernseher 10.000 Euro, und am Ende hätten wir kein T-Shirt und keinen Fernseher und die keinen Job, aber zumindest wäre dann der „Reichtum“, der dabei nicht entstanden ist, gerecht verteilt. Mit der gleichen infantilen Wirtschaftslogik, die bei der SPIEGEL-Redaktion offenkundig sehr beliebt ist, vor allem auch verstanden wird, kommt Kilian langsam zum Ende und setzt dem ganzen Schwachsinn noch die Krone auf:

SPIEGEL ONLINE: Damit wären wir wieder beim „Problem“ und bei der „Krise“. Sehr viele Menschen bei uns sagen: Wir wollen unseren Wohlstand, den wir uns hart erarbeitet haben, nicht gefährden. Was sagen Sie denen?

Kleinschmidt: Richtig ist, dass die meisten Ankömmlinge in den nächsten Jahren nicht im Mittelstand landen werden. Insofern werden sie natürlich zum Mitwettbewerber für Menschen mit geringem Einkommen, die um ihre Wohnung, um ihre staatliche Versorgung oder ihre Rente bangen. Also in einem Bereich, in dem sehr viele Menschen Überlebensängste haben. Aber es geht am Ende überhaupt nicht um Abgeben. Unser Bruttoinlandsprodukt ist zuletzt gestiegen. Und wenn wir über das Geld reden, das wir in den kommenden Jahren zur Integration der Flüchtlinge verwenden – wo geht es denn hin? Es bleibt in Deutschland. Mehr Menschen schaffen mehr Arbeit, mehr Handel, mehr Umsatz. Es ist kein verschenktes Geld. Sondern unsere Steuergelder werden wieder in Umlauf gebracht. Die Politik ist gefordert, richtig zu steuern.

Was für eine gequirlte Scheiße! Noch ein paar Zeilen davor schwafelt der Weltökonom lang und breit, daß wir praktisch alles, was wir besitzen und erarbeitet haben, nicht nur an die Flüchtilanten, sondern an alle Bevölkerungen aus Kaputtistan abgeben müßten, und nun das: „Aber es geht am Ende überhaupt nicht um Abgeben.“ Die Schaffung von Wohlstand funktioniert nämlich wie ein Perpetuum mobile, denn „unsere Steuergelder werden wieder in Umlauf gebracht“. Und wie sie im Umlauf gebracht werden, sie sind schon ganz heiß rotiert. Die wundersame Wohlstandsvermehrung geht nämlich folgendermaßen: „Mehr Menschen schaffen mehr Arbeit, mehr Handel, mehr Umsatz. Es ist kein verschenktes Geld.“ Aha. Nach dieser Folgerichtigkeit müssen wir also jeden, der hier reinspaziert, mit unseren Steuergeldern tüchtig alimentieren, denn er schafft ja durch seine bloße, wenn auch keinen Mehrwert erzielende Existenz „mehr Arbeit, mehr Handel, mehr Umsatz“. Dieses Spiel könnten wir sogar noch auf die Spitze treiben und jedem Immer-herein!-Spazierer eine Villa mit Swimmingpool, einen Porsche Cayenne und eine ukrainische Nutte schenken, damit noch mehr Arbeit, noch mehr Handel, noch mehr Umsatz entsteht. Und wenn wir das Zehnfache an Flüchtilanten aufgenommen haben, wären wir zehnfach reicher als jetzt. Einfach genial! Daß diese sturen Ungarn nicht auf die Idee gekommen sind … Das Ganze hat nur einen Haken, und der befindet sich gleich am Anfang der Verwertungskette: Wer erwirtschaftet das Geld für die Villa mit Swimmingpool, den Porsche Cayenne und die ukrainische Nutte? Nach Kilians nobelpreisverdächtiger Wirtschaftstheorie auch wir selber. Harry Potter wäre ob solchen Hokuspokus‘ grün vor Neid geworden.

Bevor sich Kilian von uns verabschiedet, um mit seinem Schwachsinn weiterhin „Regierungen zu beraten“, schmeißt er Hasnain noch einen bemerkenswerten Satz an den Kopf:

Frühere Einwanderungen nach Europa haben wir auch gut verkraftet.

Na also, alles ist in Ordnung, wieder umsonst aufgeregt. Und wer weiß, wenn noch mehr kommen, verkraften wir es noch besser. Der Kilian sowieso.

(Im Original erschienen auf der-kleine.akif.de)


» leserbriefe@spiegel.de

image_pdfimage_print

 

154 KOMMENTARE

  1. Vollverschleierte vor LIDL letztes Jahr in Bad Godesberg:

    „Die Scharia kommt, ob du willst oder nicht!“
    Zeigt Stinkefinger und fährt mit ihrem Auto weg.

  2. #1 Milli Gyros
    „Die Scharia kommt, ob du willst oder nicht!“
    !!!
    Scharia Böhmer:
    ““Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

  3. Das erinnert an das „täglich neu Aushandeln“-Mantra, das Staatsministerin Özoguz letztes Jahr ausgab und seitdem von der Lügenpresse als amtliche Doktrin verkauft wird (so am Sonntag im Presseclub Stefan Dethjen vom DLF). Lengsfeld hat das schon im letzten Oktober auf den Punkt gebracht:
    (….)
    Für alle, die eventuell nicht verstehen sollten, worauf die Staatsministerin hinaus will, hat sie es am Ende klar formuliert: „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“

    Dieses „täglich neu Aushandeln müssen“ hebelt den Rechtsstaat aus. Es ist ja gerade das Erfolgsmodell des Rechtsstaats westlicher Prägung, dass die Bürger in gesicherten Verhältnissen leben, die nicht täglich neu ausgehandelt werden müssen. (….)

    http://www.achgut.com/artikel/im_kleingedruckten_steht_die_beabsichtigte_abschaffung_des_rechtsstaats

    http://www.achgut.com/artikel/dating_mit_tom_das_zusammenleben_jeden_tag_neu_aushandeln

  4. Wie der Kazim tickt, konnte man mal an einem bestimmten Vorfall verstehen, den er selbst voller Stolz verbreitet hat:

    Kazim hat mal eine e-mail bekommen, in der sich der Absender ohne Zweifel im Ton vergriffen hat. Aber anstatt darauf souverän zu reagieren, hat Kazim herausgefunden, wo der Mann arbeitet und hat dann den Mann nicht nur bei seinem Arbeitgeber angeschwärzt, sondern auch noch gleich bei den Kollegen usw.

    Daraufhin hat der Mann seine Arbeit verloren und die Existenzgrundlage seiner Familie.

    Natürlich sollte man nach Möglichkeit sich bei e-mails nicht im Ton vergreifen – geschenkt. Aber diese Reaktion Kazims war dermaßen unsouverän und von so einem ganz erbärmlichen Denunziantentum geprägt – und wie er dann noch damit angibt, als ob er eine ganz dolle Leistung vollbracht hätte….

    Aber so ticken er und sein Umfeld halt.

  5. Kilian Kleinschmidt war einmal Dachdecker in den Pyrenäen sowie Ziegenkäsebauer…

    Das sind die heutigen Experten dieses Landes, die auch die Regierung – wie auch immer – „beraten“ dürfen!

  6. Belangloser Dummspeech,der auf wenig Resonanz in der Bevölkerung trifft.
    Ich lese immer
    Wir müssen !
    Wir müssen gar nix,ausser zahlen,da wird auch gegen unseren Willen das Volksvermögen verprasst,wir haben se nicht gerufen,wir wollen sie nicht und wir brauchen sie nicht.
    Höchstens die Asylgewinnler,da kann man sich auf Steuergeldkosten bereichern, eine Lizenz zum Geld „drucken“…

  7. @ Haschmich Kazim: Mach mal die Augen zu, da siehst du, was du und deine Mohammedaner hier zu beanspruchen haben.
    Wenn es dir nicht passt, dass Deutschland kein muslimisches Land ist, setzt dich auf deinen fliegenden Teppich und fliege heim nach Lupuckistan.
    @ Genosse Kleinschmidt
    Kleinschmidt:“ Man kann natürlich alles als Problem oder Krise auffassen, selbst wenn sich einem eine Fliege auf die Nase setzt …“
    Ok, komm, wir tauschen, ich beweise dir das Gegenteil. Wir schicken alle Asylforderer heim, die keinen Rechtsanspruch auf Asyl haben und alle, die lieber muslimisch als DEUTSCH leben wollen. Dafür, lieber Kleinschmidt, darfst du mir eine Fliege auf meine Nase kleben. Von mir aus auch mit Pattex, der garantiert nicht mehr weggeht. Und du wirst sehen, dass ich mich nicht aufrege und von Krise spreche, sondern happy bin.

  8. ACH, WÄR DAS SCHÖÖÖÖN…..

    Personen:

    – ein Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (nachstehend kurz: BAMF)
    – ein Afrikaner (nachstehend kurz: A)
    – ein Dolmetscher (nachstehend kurz: D)

    BAMF: So, Herr… äääh, wie war doch gleich Ihr Name? Zeigen Sie mir bitte Ihren Pass und Ihre sonstigen Papiere!

    (D übersetzt, was BAMF gesagt hat. A nimmt daraufhin eine abwehrende Haltung ein und gibt ein paar Worte von sich.)

    D: Er sagt, er hat Pass und Papiere verloren.

    BAMF: Verloren, so so…. (Wendet sich an A:) Wie heißen Sie und woher kommen Sie?

    (Die folgenden Äußerungen von A werden so wiedergeben, wie sie von D ins Deutsche gedolmetscht wurden.)

    A: Ich heiße Billy, komme aus Uwambia.

    BAMF (tippt auf PC-Tastatur): Uwambia – das haben wir gleich… So, und Sie beantragen politisches Asyl in Deutschland?

    A: Ja, politisches Asyl.

    BAMF: Ja, sagen Sie mal, warum haben Sie denn nicht in einem Ihrer Nachbarländer – zum Beispiel in Guggemada oder in Wobiddou – politisches Asyl beantragt? Stattdessen haben Sie den langen, beschwerlichen Weg nach Deutschland zurückgelegt…

    (D übersetzt die Frage. A’s Antwort darauf ist D offensichtlich höchst peinlich.)

    BAMF: Nun?

    A: Weil Deutschland so ein reiches Land ist! Weil die Deutschen so viel Geld haben! Weil es in Deutschland so tolle Autos gibt! Weil die deutschen Frauen so hübsch sind! Weil…

    BAMF: Da fühle ich mich ja direkt geehrt! Sie wissen wirklich gut über Deutschland Bescheid! Aber nun möchte ich auch ein wenig über Ihr Land erfahren. Wie heißt denn Ihr Staatspräsident?

    A (nach einigem Zögern und Nachhaken): Weiß nicht.

    BAMF: Hmmmmm… und Ihr Ministerpräsident?

    A: Weiß nicht.

    BAMF: Und die regierende Partei in Uwambia, wie heißt die?

    A: Verstehe die Frage nicht.

    BAMF: Ich möchte, dass Sie mir sagen, wie die Partei heißt, die in Uwambia an der Macht… ach, lassen wir das. Ich frage Sie nochmal: Sie stellen einen Antrag auf Asyl in der Bundesrepublik Deutschland wegen politischer Verfolgung in Ihrem Heimatland Uwambia, ist das richtig?

    A: Richtig.

    BAMF: Dann kann ich Ihnen schon jetzt die erfreuliche Mitteilung machen: Sie werden Asyl in Deutschland bekommen! Und nicht nur das: Sie erhalten außerdem eine Wohnung – drei Zimmer, Küche, Bad, Balkon – im Stadtzentrum sowie monatlich 2000 Euro Taschengeld…

    (D übersetzt. A macht riesengroße Augen.)

    BAMF: Moooment, das ist noch nicht alles. Des weiteren wird Ihnen ein nagelneuer Mercedes-Benz der S-Klasse zur Verfügung gestellt, damit Sie mobil sind und jederzeit Ihre Freunde und Angehörigen in ganz Europa besuchen können…

    (A gibt quietschende Freudentöne von sich)

    BAMF: …und da Sie ja unsere Frauen so bewundern, hier eine ganz besonders frohe Botschaft: Unsere freiberuflichen Mitarbeiterinnen stehen Ihnen rund um die Uhr für besondere Wünsche – Sie wissen schon – zur Verfügung. Anruf genügt.

    (A flippt fast aus vor Wonne. D hingegen ist die Sache nicht geheuer.)

    D: Nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe das Gefühl, Sie veräppeln den armen Mann!

    BAMF: Wer hat denn mit der Veräppelei angefangen????

  9. @ Frau Ötzwurst
    “ Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden“
    FALSCH. Wir leben hier in einem Rechtsstaat und nicht auf einem orientalischen Kamelmarkt. Mit euch wird hier gar nichts ausgehandelt. Haltet euch gefälligst an UNSERE Gesetze oder geht zurück in eure Heimatländer.

  10. Ehrlich gesagt: Diese Absonderungen eines mir unbekannten Kleinschmidt hätte ich niemals gelesen, wenn nicht jetzt hier. Schon allein, weil ich den Spiegel nicht lese.

    Aber ich habe jetzt einmal mehr erfahren, mit welch gequirltem Scheixxdreck die Spiegel-Leser gefüttert werden. Und ich habe trotz aller politischen Tragödien und unfaßbarer Dummheit diesen Artikel von Pirincci mit wachsendem Vergnügen gelesen. Jedes Wort ein Treffer!

    Oh, hätte doch jeder Politiker nur einen Bruchteil des Hirnschmalzes von Pirincci … danke – Akif!

  11. Zitate von Zeitlosen:

    „Sterbenden Gesellschaften häufen Gesetze an wie Sterbende Medikamente.“

    „Wir Frauen müssen endlich aufhören, für alles, was uns unangenehm ist und uns nicht passt, die Schuld immer und ewig bei den Männern zu suchen.“

    „Der rastlose Arbeitsmensch von heute hat tagsüber keine Zeit, sich Gedanken zu machen – und abends ist er zu müde dazu. Alles in allem hält er das für Glück.“

    „Es ist in unserer Gesellschaft leichter, ein Kind im Mutterleib zu töten, als einen Baum zu fällen.“

    „Rechtsradikale sind das, was von der Zivilisation übrig bleibt, wenn die Linken da waren.“

    „Die Bananenrepublik und die Diktatur erkennt man daran, dass gegen Kritiker härter vorgegangen wird als gegen Täter.“

    Und zum Schluss der “zweitgewichtigste“
    Bundestagsabgeordnete Sieg(i) Gabriel:
    „In Belgien hat sich ein Land ohne Regierung fast zwei Jahre lang gut entwickelt, man kann als Politiker nur froh sein, dass sich das in Deutschland nicht rumgesprochen hat.“

  12. …Frühere Einwanderungen nach Europa haben wir auch gut verkraftet…
    Die frühere „Einwanderung“ nach Europa wurde
    in Spanien, vor Wien von christlichen Armeen
    „beendet“.
    Leider sind die Führungen der europäischen,
    christlichen Länder eingeknickt und nicken
    die erneute Eroberung Europas ab.
    Man muss ja schließlich dem Papst treu ergeben
    sein. Dieser wäscht die Füße einer Mörder-
    bande, genannt Religion des Friedens und WILL
    nicht sehen, dass diese Religion mit ihrer
    Sharia schon längst beschlossen hat ihr
    blutiges Werk „siegreich“ zu beenden.
    Da wird auch das dementsprechend widerliche Wort des Woelki „Barmherzlichkeit“ ihn, den Papst, uns, dich, mich nicht vor dem Hacke-
    beil beschützen.

  13. Herrlich, Akif!

    Ja, dieser aus dem Nichts des Spiegel-Universums auftauchende Kilian hab mich auch zutiefst befremdet.

    Ich frage mich, was in dem Kopf von solch einem Geschöpf vorgeht. Oder wird das von den Saudis erstfinanziert?

    Klar, dass man beim „Spiegel“ einem Dummlinken nur seine sozialistischen Paradiesphantasien vorbeten braucht. Dann sind die dort Feuer und Flamme.

    Es ging ja noch, als der „Spiegel“ als Postille der Regierung Merkel erschien. War zwar aufs Grab vom alten Augstein gefurzt – andererseits hat Augstein selbst das Kuckuckskind genährt, bei dem der debile Walser seinen Spaß beim Vögeln hatte.

    Doch der Spiegel ist längst „weiter“ (RTL-Sprech). Er versteht sich längst als Sprachrohr des Islam.

  14. @ 3

    Die Nazis nutzten lediglich die falschen Mittel, um an ihre Ziele zu kommen.

    Hitler wollte Lebensraum im Osten erschließen und wählte das Mittel Krieg, konkret Patronen und Granaten.

    USA/ Linksextreme/ Ehemalige Konservative möchten den Migranten aus Nordafrika und Nahost Lebensraum im Norden bzw. Nordwesten erschließen. Ihr Mittel heisst Massenmigration aus angeblichen Humanitätsgründen, konkret demographischer Wandel im Zeitverlauf.

    Eine Kolonialisierung unter umgekehrten Vorzeichen.

  15. Der Flughafenvergleich ist brillant. So einfach kann man die linken Dummschwätzer kontern. Die sind wirklich geistig behindert.

  16. Dieser interviewauschnitt aus November 2011 mit Kleinschmidt ist gut. Seine „Zugbrücken-Metapher“ hinkt nämlich gewaltig. Würde man die Zugbrücke nicht hochziehen, wären Burg und Bewohner bald dahingemetzelt…..

    profil: Europa ist in der Flüchtlingskrise eine herbe Enttäuschung.
    Kleinschmidt: Wir erwarten Leadership für etwas, was neu ist, und sie kommt nicht. In dieser Hinsicht gibt es eine Desillusionierung, die den Rechten in die Hände spielt, weil sie die Einzigen sind, die zu Flüchtlingen eine sehr klare Meinung haben.

    profil: Sie wollen Zäune und eine Festung Europa.
    Kleinschmidt: Es ist eine Illusion, dass man darin leben kann. Die Burgen des Mittelalters haben nur funktioniert, solange die Zugbrücken unten waren. Kaum wurden die Festungen umzingelt, waren sie verloren, weil auch Dinge, die zum Überleben notwendig waren, nicht mehr hereinkamen.

    http://www.profil.at/oesterreich/kilian-kleinschmidt-unhcr-fluechtlinge-5983115

  17. #18 Loewenmuth (17. Aug 2016 11:58)

    Eine Kolonialisierung unter umgekehrten Vorzeichen.

    Nein, Kolonialpolitik kann nur der Überlegene gegen den Unterlegenen ausüben. Es ist schon zutreffend, daß Deutschland den Status einer Kolonie hat, aber nicht Neger und Kopfabschneider sind die Kolonialherren.

  18. #16 Rudi

    also jagen wir
    die Regierung,
    d a n n
    schaffen wir das auch.

    (aber vielleicht anders
    als Mürkül dass wüll)

  19. Da wollen wir doch eines hoffen: Wenn endlich die notwendige Gegenbewegung gegen den Bevölkerungsaustausch beginnt, hoffe ich, dass wir dann auch kurzzeitig bürgerkriegsähnliche Zustände streifen.

    Dann werden solche Minderleister wie dieser Kilian nicht nur winseln, weil das Cappucicno-Pulver alle ist, sondern bekommen hoffentlich auch die notwendige körperliche Erfahrung um zu anderen Einsichten zu gelangen.
    https://asylterror.com/2016/08/15/afghane-vergewaltigt-brasilianer-in-frauenkleidern/
    Spätestens wenn er das afghanische Rohr auf Höhe des Rückenmarks spürt und sich seine Hamsterbacken aufblähen, wird er einsehen, wo sein eigener geistiger Schwachpunkt liegt.

  20. Da wüsste ich aber was anderes um die Wirtschaft anzukurbeln. Wenn der Umsatz zu gering ist, dann kriegen die kleinen Leute satatt Steuern zu zahlen, sagen wir mal bis 50.000 Jahreseinkommen, das was darauf fehlt vom Staat bezahlt. Da können die dann kräftig auf die Kacke hauen. Sinnvollerweise sollten die natürlich das Geld spenden um kostenlose (für den Steuerzahler) Heimreisen für sämtliche kulturfremden Illegalen zu finanzieren. Dann braucht man auch keine neuen Häuser bauen und kann diejenigen, die schon gebaut sind, eben den ärmeren Bevölkerungsschichten geben.
    Ich bin mir sicher dieser Typ ist do völlig mit mir.

  21. Aber ist der Kulturschock größer als in den Fünfziger- und Sechzigerjahren bei den italienischen oder griechischen Gastarbeitern? Oder bei den Portugiesen, die aus dem finstersten Süden Europas kamen, wo sie damals noch mit dem Ochsen gepflügt haben?

    Jau, und die kuffnuckischen Türken natürlich unterschlagen! Angelas Agitprop pur!

  22. #24 ataktos (17. Aug 2016 12:04)

    Kriminelle kann man ruhig auf freien Fuß setzen, sie gefährden ja schließlich nicht das System. Komisch nur, daß ein vernünftiger Staat genau diese Leute einsperrt – und nicht politische Häftlinge!

    In der Türkei gibt es dann auf einen Schlag 38.000 politische Häftlinge, das ist wahre Demokratie.
    Und weil wir so brav Streit mit den Russen angefangen haben, wie es uns geheißen worden war, wenden sich die Russen nun der demokratischen Türkei als geopolitischen Partner zu. Nicht so doll.

  23. Die Politmafia versucht krampfhaft ihre Versäumnisse der letzten Jahrzehnte zu korrigieren. Immer mehr Experten reden immer mehr Shice schön. Rentenpolitik, Sozialpolitik, Bildung etc. ist im Arsch. Und an wen ich kich zu gewöhnen habe entscheide ich. Deutschland gehört nicht zum Islam.

    Vor zwei Jahren wurden wir von Experten aufgeklärt, daß jeder Sozialsystemflüchtling ums 70.000€ beschert, Jetzt sollen 1.5 Mrd. aus dem Gesundheitsfond zweckentfremdet für nicht bezugsberechtigte Menschen ausgegeben werden. Das war dann doch zu heiss. man rudert zurück. Der feiste Mann aus der Mittelfingerpartei nimmt jetzt die Arbeitgeber mit ins Boot.
    Frau Hinz nimmt noch einen Monat Diäten mit – in diesem Zusammenhang beimden Bezügen von Diäten zu,sprechen empfinde ich als obszön.

    Die Bundesdruckerei verbrät 35 Mio. an Schmiergeldern in Südamerika. Ich als normaler Steuerzahler werde wegen 100€ einer hochnotpeinlichen Prüfung unterzogen.

    Das Staatsfernsehen haut jedes Jahr 8 Mrd. raus – für was? Altersbezüge? Hochdotierte Experten im Sport? Privatjet-Service bei der EM in Frankreich?
    Macht weiter so ihr geisterfahrenden Politprofilneurotiker.

    Irgendwann ist der Leidensdruck gross genug.

  24. Was erwarten wir vom „Spiegel“!

    Ein Boulevard-Blatt, dass uns über sein „Jugendmagazin Bento“ erklärt, „warum uns der Schleier verunsichert“ …

    In jeder Tanke wird der Motorradfahrer, der seinen Helm beim Kippenkaufen nicht absetzt, hochkant rausgeschmissen. Aber der „Schleier“ „verunsichert“ uns.

    Kugel in Arsch. Fertig.

  25. @Physiognomie rechts sehen —> Vorwarnsystem meldet: Achtung! Laut, verbalbrutal, versoffen, links, verbohrt … nichts um sich freiwillig neben so einem an die Theke zu stellen! Abstand wahren! Evtl. Lokal wechseln!

  26. Mit der Waffe hatte der 18-Jährige im Juli neun Menschen erschossen und sich selbst getötet. Am Vormittag war bereits bekannt geworden, dass der Amokschütze von München weitere Menschen umbringen hätte können. „Aber offensichtlich wollte er niemanden mehr töten“, sagte ein Sprecher des bayerischen Landeskriminalamts (LKA).

    ————-
    Na, da hat man doch endlich einen gemeinsamen Nenner gefunden und stellt behördlich fest, der Mörder war doch gar nicht so böse, er hätte doch weiter schießen können ! Ein guter Mörder, warum ist da eigentlich Herr Breivik ein böser Mörder, weil er kein Moslem ist ?

  27. Besser wäre „KLEINHIRN“ statt kleinschmidt, aber letztlich brauchen auch ein Spiegel-online u.a. ein Vorzeige- und Vordenkobjekt. Und mehr als ein OBJEKT kann ich in dem abstrusen Kerl nicht erkennen.

  28. Ein besonderes Problem z.Zt. in Deutschland ist, das sich einfach viel zu wenige Intellektuelle getrauen das Thema „mohammedanische Schutz-, und Beutesuchenden“ aufzugreifen, um zu klären was uns da trifft. Sie verweigern sich der Debatte, weil es sich für sie derzeit nicht auszahlt. Ausnahmen wie N.Fest und Akif sind beschämend wenige und somit eher Rufer in der Wüste.

  29. NT

    Die „Gäste“ haben offenbar Schwierigkeiten bei der Handhabung der Küchengeräte. Kein Wunder,da selbst die „Gastgeberin“ größte Defizite beim sachgemäßen Gebrauch von Messer und Gabel aufweist.
    In welcher eindeutigen Statistik dieser überflüssige Brand wieder auftauchen wird, ist genauso klar, wie wer für die 10.000 Euro Schaden und den kostspieligen Einsatz mit 65 Kräften aufkommen wird:

    http://www.fuldaerzeitung.de/artikelansicht/artikel/5490220/recht-und-ordnung+blaulicht1/brand-in-asylunterkunft-im-vogelsbergkreis-60-bewohner-zum-gluck-unverletzt

  30. Cem Özdemir hat jetzt das Format eines Vizekanzlers

    Eine der erstaunlichen Dinge dieser Monate: Grünen-Politiker Cem Özdemir ist nicht mehr der niedliche anatolische Schwabe, sondern ein kantiger Innen- und Außenpolitiker. Das kommt zur rechten Zeit.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article157709581/Cem-Oezdemir-hat-jetzt-das-Format-eines-Vizekanzlers.html

    Die Welt schreibt Özdemir zum Vizekanzler hoch.

    Das blüht uns 2017!

    Und das ist der Grund warum die CDU nicht ernsthaft abschiebt und zur No Border Partei geworden ist: wegen den Grünen.

    2017 will Merkel Schwarz-Grün machen.
    Altmayer gilt auch als Fan davon.

    Und dass der Cem Özdemir ein Bilderberger, ein Mitglied der Atantikbrücke und Liebling der Amis ist, ist ja altbekannt.

    Hinzu kommt:

    – Transatlantic Fellow des German Marshall Fund of the United States

    – Mitglied des Beirats der Atlantischen Initiative.

    – 2007 war er an der Gründung der europäischen Denkfabrik European Council on Foreign Relations beteiligt

    Außerdem ist er Gründungskurator der Amadeu Antonio Stiftung.

  31. Warum sehen eigentlich all diese „Netzwerker in Sachen Entwicklungsarbeit“ so aus wie Penner? Schmuddelig und unappetitlich, igittigitt …

  32. Deutschland opfert seine Bundeswehr-Soldaten für nichts und wieder nichts am Hindukusch, „während die feigen sich in immer nur in Rotten versammelnden Alis dieser Welt, die eigentlich ihre Frauen und Kinder im Heimatland beschützen sollten, schön in Deutschland im Café sitzen und in voller Dankbarkeit gegenüber ihren Lebensretter und -versorger über ihren nächsten Terroranschlag als traumatisierte, psychopathische Einzeltäter mittels ihrer folkloristischen klingengestützten Kommunikation nachsinnen.“

  33. Wir wissen Bescheid. Die Lage dreht sich allmählich weltweit zurück und gegen den Islam. Ihr großes Ziel von der leisen Übernahme des Westens ist entdeckt worden. Es war zu laut und zu unvorsichtig als dass es geheim bleiben konnte. Balkan, Österreich, Russland, USA usw. wissen Bescheid und verhalten sich allmählich entsprechend. Die Zeit des dummen und naiven Abendlandes dem Islam gegenüber geht zu Ende. Mitteleuropa und Deutschland bauchen noch Zeit bis sie es geschnallt haben. Aber auch die Zeit kommt.
    Alls was der Islam gegenwärtig macht ist kontraproduktiv für ihre Ziele. Gott sei Dank.

  34. zu 39
    ______________________________________________
    Eine neue Route der Scham.rotzer ist über Como (Italien) und der Schweiz direkt nach Deutschland.

  35. Der kleine Akif in Hochform. Ich liebe seine literarischen Ergüsse ;))

    Leider bewirken sie nicht soviel, wie sie könnten. Das liegt nicht nur an diesen beiden oben abgebildeten Würstchen. Das liegt an uns Deutschen selbst.

  36. Verschärfung? Warum nur?

    Dachte die „Flüchtlinge“ sind alle super friedlich und sind eine Bereicherung.. Wohl doch nicht!

    Merkels Asyl-Invasoren bringen den Terror in unser Land und wir müssen uns wieder mal einschränken.

    Asyl-Invasoren keinen Zutritt gewähren und schon wäre das Oktoberfest wieder sicher.. auch für tausende dt. Frauen und Kinder..

    Aber einheimische Opfer gehören nun mal zu einer offenen Gesellschaft und Multi-Kulti-Wahn..

    Ist politisch gewünscht!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Kontrollen und mobile Zäune

    München verschärft Wiesn-Konzept

    Die Stadt München will das Oktoberfest sicherer machen. Dafür setzt sie auf Rucksackverbot, Personenkontrollen und einem mobilen Zaun am Rand des Wiesn-Geländes.

    München – Mit einem Rucksackverbot, Personenkontrollen und einem mobilen Zaun am Rand des Wiesn-Geländes will die Stadt München die Sicherheit auf dem Oktoberfest erhöhen.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kontrollen-und-mobile-zaeune-muenchen-verschaerft-wiesn-konzept.b02a9bc2-c37b-4015-9ecc-d30034abb88e.html

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/oktoberfest-kontrollen-und-mobile-zaeune-muenchen-verschaerft-wiesn-konzept-1.3124640

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    MEIN TIPP!

    Einfach nicht zu diesem Oktoberfest gehen..

    Boykottieren!

  37. Hasnain Kazim war in der Türkei zu frech, deshalb mußte er als Flüchtender zurück ins verhaßte, aber spendable Deutschland.

    Als Kind mußte er Schweinsbratwürste* essen, ist nicht daran gestorben, aber Schwein würde er heute nicht mehr essen, denn er hat seinen Islam-Chip reaktiviert u. dies bedeutet, tagtäglich Islamisches einzufordern:

    „Grünkohl und Curry.: Die Geschichte einer Einwanderung

    Hasnain Kazim wurde 1974 im niedersächsischen Oldenburg geboren und wuchs in dem Dorf Hollern-Twielenfleth im Alten Land, vor den Toren Hamburgs, sowie in Karatschi, Pakistan, auf.

    Er studierte Politikwissenschaft und schrieb unter anderem für die Heilbronner Stimme und die Nachrichtenagentur dpa. Ab 2006 war er Redakteur von SPIEGEL ONLINE, seit Juli 2009 ist er Südasienkorrespondent von SPIEGEL ONLINE und SPIEGEL.“

    »Kazims Buch über seine Familie und deren Kampf ist einerseits ein sehr persönlicher Bericht, fußend auf der Bereitschaft seiner Eltern, ihre Geschichte öffentlich werden zu lassen. Aber es ist auch ein sachliches Buch, das exemplarisch vor Augen führt, welche Hürden Menschen in Kauf nehmen müssen, wenn sie eine neue Heimat suchen, welche Motive auch immer sie für den Wechsel haben mögen.

    Daneben ist es ein hochspannender Einblick in Kulturen – nicht nur in Südasien, sondern erst recht auch in Deutschland.«
    Stader Tageblatt 18.07.2009

    Weshalb geht er eigentlich nicht zurück in die Heimat seiner Väter?

    *Schwein, Blutwurst, Ungeschächtetes, von selbst Verendetes, Innereien u. solches Essen, worüber nicht der Allahzauberspruch gespendet wurde, ist Moslems erlaubt, wenn es nichts anderes gibt: Kloran 2;173 u. 5;3.

    Wichtiger ist natürlich Islamisches einzufordern, damit alle Welt islamisch werde; das ist Pflicht für die Herrenmenschen Muslime, die sagen müssen, was richtig u. was falsch sei: Kloran 3;110

    ++++++++++++++++

    „Plötzlich Pakistan: Mein Leben im gefährlichsten Land der Welt
    Hasnain Kazim 21. Aug. 2015

    Was hält ein Land zusammen, in dem eine Hochglanzsociety für viele Tausend Dollar Feste feiert und wo Arbeiterfamilien unter sklavenähnlichen Bedingungen leben?

    Kazim trifft ganz unterschiedliche Menschen: Geistliche, Politiker, Waffenhändler, Prostituierte und den Henker von Pakistan. Die Probleme sind gewaltig, immer mehr Menschen hungern, die Arbeitslosigkeit ist gigantisch. Schon bald leben hier mehr als zweihundert Millionen Menschen; zwei Drittel sind jünger als dreißig und haben keine Perspektive.“

    »… ein ungewöhnlich differenziertes Bild dieses Landes, von dem viele im Westen glauben, es werde von religiösen Extremisten, undurchsichtigen Militärs und einer unfähigen gewählten Zivilregierung dominiert. «
    Willi Germund, Badische Zeitung 5. Sept. 2015

  38. #39 -Freya

    und dann übern See
    nach Überlingen,
    da wohnen die absoluten
    Gutmenschen.

    ihr seid willkommen,
    herzlich willkommen.

    und du Staat, bezahl dafür!

  39. Wenn ich mir den Kleinschmidt so ansehe, dann würde ich sagen, der säuft zu viel. Der soll mal eine Entgiftung und danach eine Entwöhnung machen.

    Vielleicht kommt die aufgedunsene Birne aber auch vom Kiffen oder Fleisch von geschächtete Tieren (Viel Cortison!) fressen.

  40. Können sich katholische Priester auch auf Menschenrechte beziehen, wenn sie wie ein Moslem ein Kind missbrauchen?

  41. Der Spargel weiß schon, warum er bei diesem zu Buchstaben geronnenen Schwachsinn von Kleinschmidt kein Leserforum anbietet.

  42. Dazu nur ein Mini Kommentar!
    Mehr ist es nicht Wert, sich darüber auszulassen:

    KRANK UND VÖLLIG AN DER REALITÄT VORBEI GEDACHT!
    (Lügen Presse).

  43. Der Imam von Evry (Frankreich) hat gesagt: Gegen Euch brauchen wir keine Waffen. Mit den Bäuchen unserer Weiber werden wir Euch besiegen!

  44. Ach Gottchen….die beiden Flitschbirnen…muss man die Kommentieren?….ich denke nicht! Wenn man jeden überflüssigen Geistigen Furz die diese Bagage von sich gibt beachten würde,…käme man aus dem beachten nicht mehr raus.

  45. @ #17 Rudi (17. Aug 2016 11:55)

    „Wir feigen Männer müssen endlich aufhören, für alles, was uns unangenehm ist und uns nicht paßt, die Schuld immer und ewig bei den Frauen zu suchen.“

    „Der fleißige deutsche Arbeitsmensch von heute hat tagsüber keine Zeit, sich Gedanken zu machen – und abends ist er zu müde dazu. Er erschafft den Wohlstand, damit es bei uns nicht so aussieht wie in den Gammel- u. Rammelländern Asien, Islamien u. Schwarzafrika.“

    Fleißges Mumbai:
    http://www.deutschlandfunk.de/media/thumbs/a/a0207193841c6f464a9140c9987391b7v1_max_600x450_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg

    Arbeitsames Afghanistan:
    http://www.drogenmachtweltschmerz.de/files/2015/10/MohnernteXinXAfghanistanX_20325370.jpg

    Reichtum in Schwarzafrika:
    http://i0.web.de/image/470/31288470,pd=2/armut-afrika.jpg

  46. Ein integrierter Islamgestörter und ein Multi-Kulti-Islam-heißt-Frieden-Gestörter unterhielten sich.

    Aber das Lächeln (oder ist doch eher Gegrinse?) der beiden ist absolut sympathisch.
    😉

    Gut, dass ich den LÜGENSPIEGEL nicht mehr anfasse.

  47. @ #52 Drohnenpilot (17. Aug 2016 12:44)

    😛 Überall in München u. auf dem Oktoberfest große Plakatwände: „Islam bringt Frieden“ und alles wird gut.

  48. „Revolverwochenschrift, aber unterhaltlich“(Gottfried Benn, Spiegel-Leser der ersten Stunde)

  49. Ich halte Kilian Kleinschmidt für einen dreisten Hochstapler, der seinen Lebenslauf und seine Qualifikationen genauso erlogen hat wie Petra Hinze ihr Abi, ihr Jurastudium und ihre Juristentätigkeit.

    Laut Wiki gurkte er mit dem Mopped durch Mali „lernte dort Entwicklungshelfer kennen und schloss sich ihnen an“; gerade so wie ein streunender Welpe sich eine Rudel Hunde anschließt.

    Und seitdem ist er „Entwicklungshelfer“, protzt mit Namen wie „tätig für das Welternährungsprogramm“ oder UNHCR, wo er angeblich „Field Coordinator“ ist. Dabei besteht seine „Arbeit“ darin, überall ohne Mandat mal kurz aufzutauchen (z.B. im jordanischen Lager Zaatari), dort drei Selfis zu schießen und dann wieder abzuhauen. Derart mit Bildern ausgestattet, schleimt er sich in Berlin ein und macht einen auf toller Hecht. Was u.a. in dem Versprühen derartiger Kommunismus-Infatilismen gipfelt, wie sie Akif zerpflückt hat.

    Man mache sich die Mühe, den Wiki-Eintrag samt der dort verlinkten Quellen durchzugehen. Alles Eigenauskünfte; alles geschicktes Hochstapeln gegenüber allen und jedem.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kilian_Kleinschmidt

  50. Er verwendet die keynesianische Ökonomielehre, und genau das ist das Problem. Das Geld, das der Staat raushaut, erhöhte demnach einfach nur die Nachfrage im Land, es würde mehr gekauft und blablabla. Dh. die Sozialleistungen wären nur Wirtschaftspritzen.

    Die keynesianische Ökonomie wird heutzutage als kurzsichtig und obsolet abgelehnt. Der Staat hat ein Budget, dass er so zu investieren hat, dass sich in Zukunft daraus Mehrwert ergibt. Das Problem ist, dass ein Aufblähen des Prekariats keinen Mehrwert ergibt, sondern schlichtweg den Sozialstaat belastet. Der Sozialstaat würde einfach nur teurer werden, dh. mehr vom Steueraufkommen müssten in den Sozialstaat gepumpt werden, wofür man andere Projekte vernachlässigen müsste.

    Das könnte man nur auffangen durch:
    a) Schulden, oder
    b) Weniger an Sozialleistungen, dh. Senkung des Lebenstandard der Bedürftigen, oder
    c) höhere Steuern, dh. Senkung des Lebensstandards der Erwerbstätigen

    Punkt a würde zu höheren Zinstilgungen führen. Punkt b würde zu mehr Kriminalität und Extremismus führen. Punkt c zu einem Anwandern der echten Fachkräfte in Länder, wo ein Ingenieur z.b. weniger Abgaben leisten muss.

    Man sieht also, dass die Spirale hier nur nach unten führt.
    DESWEGEN wird der Keynesianismus seit Jahrzehnten abgelehnt und nur noch von Wirtschaftsromantikern aus der Kiste geholt. Und von Industrie-Lobbyisten natürlich, die die Politker dazu überreden sollen, Steuergelder in Unternehmer-Taschen zu schleusen.

    Diese Legende, der „Drittweltler“ wäre nur tendentiell arm, gewalttätig und korrupt, weil der böse Weiße ihn unterdrückte, missachtet, wie Pirincci darstellt, den Aufstieg früherer Dritt-Welt-Staaten. Er missachtet auch, dass, bevor jemand korrumpiert wird, erst einmal die Bereitschaft, sich korrumpieren zu lassen, da sein muss.
    Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Aber deshalb ist der Dritte noch lange nicht schuld.

    Terrorismus = nur Protest? Ja, jeder Krieg wäre dann nur Protest. Einschließlich des Holocausts. Klaro. Was für ein $%$!&$&%§$.

    Der Mann ist kein Experte für irgendetwas. Er ist einfach nur ein typischer linker „Wirtschafts-Poet“, aber mehr auch nicht.
    Solche Typen sollen auf der Western-Gitarre Protestsongs spielen, sonst aber nix.

    Sozialistische Traumwelten treffen auf weißen Schuldkomplex. Der Weg in den Untergang.

  51. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Ist-Safias-Bruder-der-Brandbomben-Attentaeter

    Anfang des Jahres warf ein Unbekannter Molotow-Cocktails vom Dach der Ernst-August-Galerie in Hannover.

    Möglicherweise war das Saleh S.,
    Bruder der Terror-Verdächtigen Safia S., die im Februar einen Polizisten am Hauptbahnhof mit einem Messer schwer verletzt hatte.

    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/rheinland-pfalz-flixbus-laesst-dunkelhaeutige-frau-mit-ihrem-kind-zurueck-aid-1.6192620

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Weil-wirft-CDU-in-Regierungserklaerung-Spaltung-der-Gesellschaft-vor

    Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat in seiner Regierungserklärung der Union vorgehalten, mit der Forderung nach Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft die Gesellschaft zu spalten.

    CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler erwiderte, die Erklärung habe mit der Wirklichkeit wenig zu tun.
    Hannover.

    „Wenn wir nicht aufpassen, bekommen wir ein neues Gegeneinander in unserer politischen Debatte: Die einen, die unsere Gesellschaft zusammenhalten wollen, gegen die anderen, die spalten“, sagte Weil in einer Regierungserklärung zum Thema innere Sicherheit. Die Forderung nach einer Abschaffung der Doppelten Staatsbürgerschaft bei Deutsch-Türken sei „höchst schädlich“, sagte Weil unter heftigem Beifall der SPD. Deshalb werde sich die Landesregierung allen solchen Versuchen energisch entgegenstellen.

    CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler erwiderte, eine solche Regierungserlärung könne Weil auf einer Wahlkreisveranstaltung der SPD halten, mit der Wirklichkeit habe sie wenig zu tun. „So viel Selbstgerechtigkeit und so wenig Selbstkritik aus dem Munde eines Niedersächsischen Ministerpräsidenten hat es selten gegeben.“ Thümler lastete der rot-grünen Landesregierung an, ein Polizeigesetz verabschieden zu wollen, das wie ein Dokument „aus einer anderen Zeit“ wirke. Seit Beginn der Regierungszeit von Rot-Grün werde die Arbeit von Polizei und Verfassungsschutz unnötig erschwert. Thümler nannte unter anderem die Einrichtung einer Beschwerdestelle sowie wiederholte Forderungen nach einer Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte, die im neuen Polizeigesetz aber nicht vorkommt. Zum Islamvertrag meinte Thümler, die CDU stehe mit ihrer Ablehnung nicht allein. Thümler führte den Grünen-Bundesvorsitzenden Cem Özdemir an, der die Ditib-Moscheegemeinden als „tükische Pegida“ bezeichnet hatte. „ich mache mir diese Meinung aber nicht zu eigen“. fügte Thümler an.

  52. „Punkt c zu einem Anwandern der echten Fachkräfte in Länder, wo ein Ingenieur z.b. weniger Abgaben leisten muss.“

    ABwandern. Verdammt, warum gibt es hier immer noch keine Editier-Funktion?

  53. Köstlich und absolut lecker der Akif schreibt mir aus dem Herzen. Akif ist mir wie ein Freund ein Bruder.

  54. Habe dieses Schmutz-Blatt schon eine Weile gekündigt und bin jedes Mal,wenn ich so einen Schwachsinn lese,gottfroh darüber.
    Kleinschmidt seift mit seinen erlogenen Kompetenzen und geschmeidigen Formulierungen den ahnungslosen Leser ein.Solche Typen sind mit verantwortlich für den Niedergang des Landes.Typisch für den Spiegel.

  55. #68 Wut-Michel (17. Aug 2016 13:10)

    -weisst Du warum der Allah seinen Muselmaenner ein Bit mehr Verstand gegeben hat als einem Kamel?
    -(weil) ER nicht will dass beim beten seine Musels die Moschee voll scheissen!!

    Ich weiß nicht so recht… ;)) Hadith Bukhari:

    Anas berichtet: Ein Beduine urinierte in die Moschee. Der Prophet sagte zu den Leuten: „Laßt ihn und wartet, bis er fertig ist!“ Darauf ließ er sich Wasser bringen und schüttet es über die verschmutzte Stelle.

    Und noch etwas krachender Mohammedaner-Humor, ebenfalls Hadith Bukhari:

    Eines Tage verrichtete der Prophet sein Gebet bei der Kaaba. (…) einer der Leute sagte: „Wer von euch traut sich, die Nachgeburt der Kamelin des Soundso zu holen und auf den Rücken Muhammads zu legen, während er sich im Gebet niederwirft?“ (…) er brachte wenig später das genannte Organ. Er wartete, bis sich der Prophet im Gebet niederwarf und legte es ihm auf den Rücken zwischen die Schulterblätter. (…) Abu Ghal und seine Kumpane brachen in schallendes Gelächter aus. (…)

    Voll lustig, ey! Kann ja Ayran Mazyek demnächst als Witz erzählen, wenn es mal wieder heißt, Mohammedaner hätten keinen Humor.

    :))))

  56. pass mal auf, kozim kannstmich, typen wie ihr werde nicht lange bleiben! wir waren euch immer bei weitem überlegen, in allem!! das bleibt auch so und nun viel spaß beim packen.

  57. Warum nur ist mir beim Anblick der Titelzeile und des Fotos dieses Herrn Kleinschmidt nur dieser Songtext von Haindling eingefallen

    Du Depp, du Depp, du Depp, du depperta Depp du, du depperta Depp du, Depp du, schau di doch o!

    Du Depp, du Depp, du Depp, du depperta Depp du, du depperta Depp du, Depp du, schau di doch o!

    Von hundert Meter ko ma scho erkenna, da kimmt a Depp daher!

    Von weitem scho kon a jeder sehng, des is a Depp!

    Von hundert Meter ko ma schon erkenna, schau hie, da kimmt a Depp daher!

    Von weitem sigt a jeder Depp: oh, des is a Depp!

    🙂

  58. Der kleine Akif:

    Sie kennen den Teufelsjournalisten Hasnain Kazim? Nein? Das ist der pakistanisch indische Vorzeige-Moslem des SPIEGEL, der uns unlängst auf Twitter den folgenden Rat gab:

    Ist Kazim, der mit zweitem Namen Niels heißen soll, überhaupt Moslem? Die Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, manche behaupten, nein. Sein dämliches Twittergeschwätz wurde schon oft (und vor allem kürzer) kommentiert, hier bei der „Achse“ von Peter Grimm:

    http://www.achgut.com/artikel/wir_beanspruchen_deutschland_fuer_uns

    Oder bei „Tichy“ von Andreas Backhaus:

    http://www.rolandtichy.de/meinungen/wie-man-hass-und-misstrauen-saet/comment-page-2/#comments

    Erinnert an das Geschwätz des afghanischen Kollegen Walid Nakschbandi, auch der hatte in Deutschland alle Chancen der Welt und glaubte, uns in der „Süddeutschen“ und im „Tagesspiegel“ drohen zu müssen:

    Warum wißt Ihr nicht, wer Ihr seid und weshalb Ihr so seid? Und jetzt wollen wir Euch einpauken, daß Ihr anders werden müßt. Und Ihr hab wenig Chancen zu entkommen oder Euch zu entziehen.

    Ist ihm nicht gut bekommen. Wie auch Hazim Kazim sein arrogantes Gerede ewig anhängen wird. Hier ist es im Original:

    http://web.archive.org/web/20160605164913/https:/twitter.com/hasnainkazim/status/739485214221729793

  59. Tja. Leider sind das keine Privatmeinungen, sondern der derzeit vorherrschende Konsens unter den Mächtigen, wie sich die Welt entwickeln soll.

    Die sogenannte NWO. Keine Grenzen. Vermischung und letztendliche Abschaffung aller Völker und Ethnien.
    Verschmelzung von Christenum und Islam zu einer Art ChrIslam.

    Weltstaat, Weltregierung, Weltbank, Weltwährung.

    Personen, die diese Ideologie des Globalismus vertreten:

    Soros, Gates, Zuckerberg, Clinton, Obama, Merkel, Sarkozy, Bernard-Henri Lévy, Juncker, Timmermans, Sutherland….
    Angelina Jolie, George Clooney
    Papst Franziskus (der Putsch Papst)
    ….

  60. Toll, ich lade jetzt also 10 Mann zu mir nach Hause ein und schenke denen meine Wohnungseinrichtung und werde dadurch reich, weil ich ja alles wieder neu kaufen muß?
    Dann lege ich noch meine Krankenversicherung drauf und mein Auto und kann mich bald vor Reichtum nicht mehr retten.
    Oder bin ich zu blöd für die Kleinhirnschmidtsche-Logik?

  61. #83 Babieca

    bei diesen Witzen lag ich direkt lachend unter dem Tisch 🙂

    Der geniale Harald Schmidt wurde mal gefragt, warum er keine Witze über den Islam mache. Er sagte, auch die Moslems haben Humor – nur die Auswirkungen sind andere …

  62. SPIEGEL ONLINE: Herr Kleinschmidt, Politiker sprechen von „Flüchtlingsproblem“ und „Flüchtlingskrise“. Würden Sie diese Begriffe auch benutzen?

    Kleinschmidt: Man kann natürlich alles als Problem oder Krise auffassen, selbst wenn sich einem eine Fliege auf die Nase setzt …

    Kilian Kleinschmidt vergleicht Raff-Futschis mit Ungeziefer?

    Das lässt tief blicken!

  63. Dieses dümmliche Gutmenschengefasel ist eine Beleidigung an die Intelligenz eines jeden normalen Bürgers. Ich tu mir dieses Geschwätz nicht mehr an, bei solchen Politikern oder Talkgästen schalte ich gleich auf anderes Programm.

  64. Kilian Kleinschmidt und Hasnain Kazim sind doch austauschbar.

    Es ist auch kein echtes Interview.

    Das Format des Interviews wird nur gewählt um zu beschreiben, was geplant ist und was kommen wird……

  65. #88 Moneyka (17. Aug 2016 14:02)

    Tja. Leider sind das keine Privatmeinungen, sondern der derzeit vorherrschende Konsens unter den Mächtigen, wie sich die Welt entwickeln soll.

    Die sogenannte NWO. Keine Grenzen. Vermischung und letztendliche Abschaffung aller Völker und Ethnien.
    Verschmelzung von Christenum und Islam zu einer Art ChrIslam.

    Weltstaat, Weltregierung, Weltbank, Weltwährung.

    Personen, die diese Ideologie des Globalismus vertreten:

    Soros, Gates, Zuckerberg, Clinton, Obama, Merkel, Sarkozy, Bernard-Henri Lévy, Juncker, Timmermans, Sutherland….
    Angelina Jolie, George Clooney
    Papst Franziskus (der Putsch Papst)
    ….

    Um das zu verstehen, muß man wissen, wem all die Herrschaften dienen. Und da sitzt der Vater Franz schon sehr weit oben auf der Pyramide.

  66. #75 Babieca:

    Und seitdem ist er „Entwicklungshelfer“, protzt mit Namen wie „tätig für das Welternährungsprogramm“ oder UNHCR, wo er angeblich „Field Coordinator“ ist.

    Fehlt noch die Berufszeichnung „Menschenrechtler“. Wie wird man das eigentlich, was muss man getan haben, um von den Medien als solcher geführt zu werden? Reicht es, zweimal öffentlich „Bleiberecht für alle!“ zu schreien?

  67. #96 Tolkewitzer:

    Um das zu verstehen, muß man wissen, wem all die Herrschaften dienen.

    Und wem „dient“ Bernard-Henri Lévy? Außer sich selbst?

  68. Es wäre auch keine Flüchtlingskrise, wenn:
    Die Länder an der Schengenaußengrenze alle „Flüchtlinge“ direkt an Ort und Stelle erfassen, internieren und nur diejenigen ins Land einreisen lassen, deren Asylantrag erfolgreich ist oder zumindest Aussicht auf Erfolg hat.
    Dann wäre das Ganze entweder ein Problem mehrere internierungslager/Flüchtlingslager zu unterhalten, sowie ein Problem der Länder auf der Reiseroute.

    Und wenn ein Land am Rand des Schengenraums die entsprechenden Grenzsicherungsmaßnahmen nicht hinkriegt, muss diese eben von den angrenzenden Ländern übernommen werden und im Extremfall an allen Landesgrenzen, bis die Probleme beseitigt sind.
    Der Frankfurter Flughafen verteilt übrigens keine Sozialleistungen sondern hat zahlungsfähige Kunden. Kleiner Unterschied.

  69. #98 Heta (17. Aug 2016 14:16)

    Und wem „dient“ Bernard-Henri Lévy? Außer sich selbst?

    Keiner dient nur sich selbst.

  70. Wenn Merkel weg ist und die AfD die Richtlinien der Politik bestimmet werden die ca. 1 Millionen Killians und Hasnians dieser Republik ihre Jobs verlieren und die müssten zum ersten Mal in ihrem Leben richtig arbeiten.

    Dirk Müller Merkel ist nicht mehr zu halten

    Volk lässt sich den Mund nicht mehr verbieten

    https://www.youtube.com/watch?v=FQXuDI-6Q_0

  71. #98 Heta (17. Aug 2016 14:16)

    #96 Tolkewitzer:

    Um das zu verstehen, muß man wissen, wem all die Herrschaften dienen.

    Und wem „dient“ Bernard-Henri Lévy? Außer sich selbst?

    Levy ist in erster Linie stinkreich,
    bestens vernetzt,
    medial omnipräsent,
    hat Frankreich in die Zerstörung Libyens getrommelt,

    und ist führender Vertreter des Französischen Ritus der Freimaurerei.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Grand_Orient_de_France

    Ein Strippenzieher auf den Staatschefs hören.
    Vergleichbar mit Soros oder Brzezinski.

  72. Und noch etwas krachender Mohammedaner-Humor …
    #83 Babieca (17. Aug 2016 13:39)

    Jau, da fällt mir auch das hier ein. Ich erlaube mir, diesen famosen Originalkommentar zu bringen, der mir wegen der netten Wendung „so witzig wie ein getrockneter Ziegenköttel“ noch im Gedächtnis ist, das machte es auch leicht, ihn zu ergugeln:

    #81 Babieca (23. Okt 2012 11:04)

    #35 Fensterzu (22. Okt 2012 18:27)

    Mazyek: Außerdem sind zahlreiche Witze des Propheten überliefert. Manchmal hat er so laut gelacht, dass seine Backenzähne blitzten.

    Auch da beweist Eiman wieder, daß er nichts weiter kann als Hadithe runterleiern. Das mit den Zähnen und dem Lachen stammt zum Beispiel von Bukhari – es geht ums Fastenbrechen im Ramadan, wo die Freßorgie traditionell mit Datteln eingeleitet wird – und ist so witzig wie ein getrockneter Ziegenköttel:

    (..)“Nimm diese Datteln und gib sie als Almosen.“ „Soll ich sie jetzt jemandem geben, der bedürftiger ist als ich, oh Gesandter Allahs? In ganz Medina gibt es keine Familie, die ärmer ist als meine.“ Da lachte der Prophet, daß seine Eckzähne zu sehen waren und sagte: Dann gib die Datteln deiner Familie.“

    Datteln spielen auch die Hauptrolle in dieser brüllkomischen Episode – ein echter islamischer Schenkelklopfer:

    Abu Hureira berichtet: Einmal verteilte der Prophet Datteln unter seinen Gefährten. Jedem gab er sieben Datteln. Auch mir gab er sieben Datteln, eine davon war aber trocken und hart. Und doch hat mir keine andere Dattel so viel Freude bereitet wie diese! Denn ich konnte lange auf ihr herumkauen!

    http://www.pi-news.net/2012/10/mazyek-wiedervereinigung-auch-dank-muslimen/

    ps: Irgendwie sind die alle nicht ganz dicht.
    Mission incompatible.

  73. Lt. dem Engel-Schwabeschen-Gesetz werden spezifische Konsumausgaben bei steigendem(sinkendem) Einkommen geringer (stärker) nachgefragt.
    Konsum sei abhängig vom Einkommen Y. Ca ist der autonome Konsum. c ist Grenzhang zum Konsum und kleiner 1. Eine vw- Konsumfunktion sei: C=f(Y). C=Ca+cY; Y=C; Y-cY=Ca;
    Y(1-c)=Ca; Y=Ca*1/(1-c).
    Schon bei diesem Einfachstmodell gibt es einen Multiplikator 1/(1-c), der bei einer Änderung des Ca wirksam wird, je höher c , desto höher ist dieser in Bezug einer Steigerung des Delta Y’s.

    Daß Katastrophen einen positiven Effekt in der vw- Gesamtrechnug wegen deren induzierten Einkommenseffekt haben, ist richtig. Es hat genügend Versuche der Abänderung gegeben, aber keine Realisierung.
    Der “ kulturelle Aspekt „, der mit den Invasionstouristen einhergeht, hat für mich einen derzeit kurzfristig einen gravierenderen Effekt als der wirtschaftliche. Langfristig werden meiner Einschätzung nach “ Produktivitätsdefekte “ eine alles überragende Rolle spielen.

    So bleibt mir nur die Antiklimax:
    der Terrorpate, der Pate, die Patin

  74. Personen, die diese Ideologie des Globalismus vertreten:
    Soros …
    #88 Moneyka (17. Aug 2016 14:02

    –>
    „George Soros: Großindustrieller, der die Demokraten, Hillary Clinton, Hunderte von Politikern sowie die Islamisierung finanziert.“
    eussner.blogspot.de/2016/08/george-soros-inkarnation-des-bosen.html

    Soros ist gehacked worden!

    https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2016/hacker-enthuellen-strategien-von-george-soros/

    https://www.algemeiner.com/2016/08/15/hacked-emails-of-jewish-billionaire-george-soros-reveal-plan-to-fight-israels-racist-policies/

    800 Vollzeitmitarbeiter haben seine Stiftungen,

    auf das Intranet des Netzwerks haben 8000 Personen Zugriff.

    Eine gigantische Organisation.

    Und Soros hat mehr als 10 Mio Dollar für anti-israelische Organisationen ausgeben!

    According to the leaked documents, Soros gave more than $2 billion to Adalah, a self-described “independent human rights organization” that has accused Israel of war crimes and called on governments to sever diplomatic relations with the Jewish state. More than a $1 million was also donated to the Palestinian media center I’lam, which has accused Israel of ethnic cleansing and has published anti-Zionist content. Other organizations that received funding from Soros according to the report include: Mada al-Carmel, Kayan-Feminist Organization, Mossawa Center, Molad, The Galilee Society, Al-Tufula Center, Ma’an, Injaz, Sidreh, Lakiya, Baladna, Arab Association for Human Rights, National Committee of Heads of Arab Local Authorities in Israel and PILI Foundation.

    Jpost:

    Hacked emails show that the Open Society Foundations, led by George Soros, has as an objective “challenging Israel’s racist and anti-democratic policies” in international forums, in part by questioning Israel’s reputation as a democracy.

    Das ist ziemlicher Sprengstoff und belegt Soros´ (enger Clinton-Vertrauter) anti-israelische Positionierung.

  75. Sie kennen den Teufelsjournalisten Hasnain Kazim? Nein? Das ist der pakistanisch indische Vorzeige-Moslem des SPIEGEL, der uns unlängst auf Twitter den folgenden Rat gab: „Gewöhn dich dran: Wir sind hier (die Moslems /A.P.), werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“
    ———————————————————————–

    Das ist EROBERER-Sprache! So denken alle Moslems wirklich, und dieser Katzenim war nur ehrlich. Islamische EROBERER dürfen in DE ja bekanntlich alles, und zwar ungestraft von der Justiz: Vergewaltigen, Tottreten, usw. Deswegen gefällt es denen so gut im Land!

  76. #102 Moneyka (17. Aug 2016 14:37)

    und ist führender Vertreter des Französischen Ritus der Freimaurerei.

    Das meinte ich in #95 mit meinem Link zur „Pyramide“.
    keiner, der irgendwo Strippen zieht, ist nicht in irgend einer dieser Organisationen involviert, keiner!

  77. Danke Akif, daß Du zeigst zu welchen geistigen Höhenflügen MuselX und Kommunist fähig sind.
    Nach ihrer Logik ist der Kapitalismus bald überwunden, und die beiden dürfen ihren wohlverdienten Arbeitsplatz an Müllsortierfließband antreten. Da gehören sie hin.

  78. OT:
    ein kleiner hinweis an alle passdeutschen: eure ethnische herkunft erkennt ihr nicht am ausweis, sondern im spiegel! das wird euch und euren kindern ewig stinken, wer will schon wie ein kuffnucke aussehen. uns macht es die sache aber sehr viel einfacher!
    danke dafür…..

  79. #104 Biloxi (17. Aug 2016 14:45)

    Moslems sind absolute Humor-Spezialisten!

    Das sieht man z.B. bei „Standup Migranten“, wo zb. ein gewisser Herr Somuncu (?) einen Rohrkrepierer nach dem anderen raushaut. Eine Sitzung beim Zahnarzt ist lustiger. Ansonsten beschränkt sich diese Sendung auf Beschimpfung der Deutschen. Sehr lustig – so lange man kein Deutscher ist.

  80. Die Blöden sind zwar immer die Lauten, aber nicht die Mehrheit, auch wenn sie sich diese einfach immer wieder lautstark selbst einreden. Die schweigende Mehrheit schaut zwar noch zu, aber wie lange noch?
    Akif hat Recht, aber die linksgewickelten Blödiane und Blödianinnen können das nicht verstehen, das ist viel zu hoch für deren ideologisch eingeengten Verstand. Diese Geisteskranken erkennen keine Zusammenhänge und Fakten halten sie für Hass.
    Man muss sich dabei nur die Sippe der Stasi-Antonio-Stiftung anschauen. Eine ideologische Geisterbahn, die zwar alles besser zu Wissen meint, aber mit dem geistigen Tiefgang einer Styroporplatte an der Realität vorbei schrammt, weil nur der ideologische Wind die Richtung vorgibt.

  81. nach dem tweet von diesem vollspacken der moslemzunft habe ich dem spiegel sofort eine mail geschrieben mit dem tipp die gurke doch gleich zum chef des pleiteschiffs spiegel zu machen da

    erstens: damit die historische verantwortung gegenüber den generell unterdrückten erfüllt wird

    zweitens: der idiot schon mal im kleinen üben kann wie es ist wenn man alles übernimmt und damit erstens erfüllt ist

    leider bekam ich auf meinen äusserst konstruktiven vorschlag bis heute weder bezahlung noch antwort von SPON

  82. #108 Tolkewitzer (17. Aug 2016 15:02)

    #102 Moneyka (17. Aug 2016 14:37)

    und ist führender Vertreter des Französischen Ritus der Freimaurerei.

    Das meinte ich in #95 mit meinem Link zur „Pyramide“.
    keiner, der irgendwo Strippen zieht, ist nicht in irgend einer dieser Organisationen involviert, keiner!

    Das Problem ist, dass es den Patrioten, die an der Beibehaltung der Nationalstaaten, Völker und Kulturen der Erde an Organisationen, Netzwerken, Zirkeln oder wie auch immer fehlt.

    Noch schlimmer ist, dass alle großen Medienkonzerne in der Hand von Globalisten sind.

    Es gibt zB nicht einen einzigen deutsch-sprachigen nationalkonservativen TV Kanal.

  83. „Moslem- Flüchtlinge pissen in Deutschland an die Wand einer Kirche ! FOTO DER SCHANDE schreiben Italiener“

    Wenn ich mit Brille draufschaue scheint sich sogar jeder der Gäste von Frau Merkel ein Fenster ausgesucht zu haben!
    Kann man dermaßen gefährdete Objekte nicht vorbeugend unter Strom setzen?
    Es könnte helfen !

  84. eine fareg an die spiegelkäufer…
    sagt mal,schämt ihr euch eigentlich nicht?

    was muss der spiegel noch an volkommener volksverblödungsartikel liefern damit ihr dieses magazin nicht mehr kauft.

    immer öfters frage ich mich…
    „das war`s jetzt…
    der spiegel hat mit diesem hingerotzten irrenartikel sein todesurteil unterschrieben“

    niemand mit einer intelligenz knapp oberhalb primatenstatus,lässt sich dermassen offen für doof verkaufen.

    falls es satire gewesen sein sollte,kann man behaupten,da gibt es magazine die können das besser.

    „migrationsexperte“ kleinschmidt,was soll man zu diesem menschen sagen?
    armes licht?
    total ideologisches manipulationsopfer?
    geistig auf der stufe von primaten dahinvegetierend?

    sicherlich trifft alles bei neutraler betrachtung alles auf ihn zu?

    nur um himmels willen.
    wie kann man einem offensichtlichen politic correctness totalverwirrten eine solche plattform liefern?

    unglaublich,der spiegel hat eine auflage von >800 tausend käufern.

    das ist eine zahl der schande.

  85. Danke Akif. Ich bewundere Sie, wie Sie es immer noch schaffen sich mit diesem unglaublichen Dünnschiß so akribisch auseinanderzusetzen. Natürlich ist es notwendig, doch mir geht diese exorbitante Dummheit so gewaltig aufs Gemüt, dass mir ganz übel wird.

  86. Wenn ich mit die beiden Entitäten so ansehe, ist nur einer ein Depp, der andere handelt im Sinne seines Volkes.

    Das ist nur eine Bemerkung am Rande, denn schädlich für unser Volk sind sie beide.

    Das Problem Kazim ist ungleich leichter zu lösen als das Problem Kleinschmidt, nämlich durch einfache und völkerrechtlich gedeckte Aufhebung seiner Aufenthaltserlaubnis.
    Und Tschüss nach Pakistan, da kann er dann mal probieren, einem Mit-Paki zu erklären, dass Kazim jetzt sein Haus beansprucht und der Pakistan-Paki sich verdrücken soll.

    Es aber gut möglich ist, dass die Lösung des Problemes Kleinschmidt nicht an uns hängen bleibt:

    Die Übernahme „rassefremder Attribute“ ist nach neuesten linksextremen Erkenntnissen nämlich rassistisch, wenn die Übernahme durch Weisse stattfindet. :mrgreen:

    Demnach ist nach linksextremen Nixwissenschaften nicht nur der Übernehmer von Dreadlocks, sondern auch der Übernehmer von Paki-Kazimschen antideutschen Denkweisen ein Rassist.

    http://maedchenmannschaft.net/die-politik-schwarzer-haare/

    Wie wärs? Selbstbestrafung gegen Rassismus, Herr K.?

  87. Super Analyse von Akif, schade dass es sowas nie in einer flächendeckenden Zeitung gibt!

  88. Gladbeck: Unbekannter onaniert auf Kinderspielplatz

    Recklinghausen (ots) – Am Montag, gegen 19.30 Uhr, befand sich eine 23-jährige Gladbeckerin auf dem Kinderspielplatz auf der Straße Am Nattkamp. Hier beobachtete sie einen etwa 20 Jahre alten, auffällig kleinen Mann, der mit einem Fahrrad auf den Spielplatz fuhr und dann in der Nähe einiger Büsche von seinem Fahrrad abstieg. Danach drehte er sich in Richtung der 23-Jährigen, öffnete seine Hose und onanierte. Zeugenhinweise erbittet das Fachkommissariat unter Tel. 0800/2361 111.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/42900/3404920

  89. ESKALATION AN DER TANKSTELLE

    Autofahrer aus Bagdad rastet aus

    Oberau – Wegen eines Ausrasters muss sich ein Autofahrer aus Bagdad nun vor der Polizei in Garmisch-Partenkirchen verantworten. Er touchierte einen Münchner an der Tankstelle in Oberau mit seinem Pkw und beleidigte ihn aufs heftigste.

    Wegen eines üblen Ausrasters muss sich ein 53-Jähriger aus Bagdad vor der Polizei verantworten. Da sich der Mann am Mittwochvormittag auf dem Gelände der Oberauer Tankstelle an der Ettaler Straße von einem 56-jährigen Münchner gestört fühlte, fuhr er mit seinem Pkw auf diesen zu, touchierte ihn mit der Stoßstange am Knie und beleidigte ihn heftig.

    http://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/autofahrer-rastet-in-oberau-aus-6656270.html

  90. Ich habe fast den Eindruck, Herr Akif .. hat die enormen Fachkenntnisse von Herrn Klainschmidt nicht ausreichend gewürdigt. Herr K. hat nämlich als Dachdecker und später als Entwicklungshelfer für die UNESCO gearbeitet, sich dann später profunde Kenntnisse der Volks- und Betriebswirtschaft angeeignet und berät heute die Bundesregierung mit dem Ziel, alle Probleme dieser Welt zu lösen.

    Jetzt wird mir auch klar, warum die Bundesregierung so überzeugend agiert, wie sie agiert. Sie lässt sich eben von kompetenter Stelle beraten… und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Ironie Off.

    Ich wundere mich nur, warum Herr Akif … so detailliert auf den wirtschaftlichen Nonsens eingeht, den Herr Kleinschmidt absondert.Also, mal ehrlich, das lohnt sich nicht, da kann man seine Zeit sinnvoller gestalten.

  91. #113 Heisenberg

    Stimmt, wundert mich, das dieser Somonglu noch nicht wegen hatespeech verknackt wurde -oder auch nicht. Auffällig in dieser Deutschhassersendung das zumeist deutsche Publikum,davon auffällig viele Mädels Typus Studentinnen. Diese beklatschen freudig-erregt jeden Flachwitz, bei dem Ihnen und uns öffentlich ins Gesicht gew….t wird (ry. aber anders kann ichs nicht nennen). Sowas gibts nur bei uns.

  92. Es ist UNSER Land und WIR bestimmen hier in unserem Land.

    Wenn die sich nicht benehmen können, illegal im Land sind sie ausserdem, haben sie hier überhaupt nichts zu suchen.

    Die Illegalen sollen Abstand halten, die illegalen haben auf der Strasse und in unseren Parks überhaupt nichts verloren.

    Wo wir feiern, haben die Illegalen überhaupt nicht zu sein. Wo wir sitzen, haben die Illegalen einen sehr großen Abstand zu halten. Wo wir laufen, haben die Illegalen nichts zu suchen.

    Wir müssen uns endlich auf unser WIR besinnen, darauf, das Deutschland uns, also dem Volk, gehört.

    Die Russen in Murmansk haben ihr „Revier“ sehr erfolgreich und wirksam verteidigt.

    *//www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/25932-Murmansk-Tut-uns-leid-Kln-ist-2500-Kilometer-weiter-sdlich-von-hier.html

    Die Zeiten des „Kuschel-Teddy-Schmuse-Beileids-Psycho-Integration-Lern-Bildchen“ Syndroms sind endgültig völlig vorbei. Politik, Polizei und vor allem die Justiz wollen dem deutschen Volk nicht helfen.

  93. „ESKALATION AN DER TANKSTELLE – Autofahrer aus Bagdad rastet aus“

    Sie fühlen sich ja hier so unverstanden1 Nicht einmal an der Tankstelle dürfen sie die Ungläubigen zurecht weisen!
    Hoffentlich vergessen sie nicht den Fallschirm wenn wir sie demnächst per Flugzeug über ihrem Heimatland entlassen !

  94. Die kleine Sprachenkunde:
    Neudeutsch: Experte, Netzwerker, Kompetenzträger.
    Übersetzt ins Deutsche: Ich bin eine faule Sau, arbeiten ist für Doofe!

  95. #5 johann   (17. Aug 2016 11:48)  

    Das mit dem „Aushandeln“ stimmt meines Erachtens schon. Das ist ein Merkmal von westlich geprägten Gesellschaften, die sich immer wieder neu erfinden und ihre Probleme lösen; so ist/war die Idee. Das „täglich“ ist natürlich Blödsinn.

  96. Was über diese Schwachköpfe zu schreiben ist schon Zuviel. Denen schaut die Dummheit aus den Augen.

  97. Rock me Amadeu: Anonyme junge Denunzianten

    „Das Wiki ,Neue Rechte‘ ist ein öffentlich zugängliches Wiki, das von einer Gruppe junger Menschen zwischen 16 und 25 erarbeitet wird, die sich im Rahmen der Amadeu Antonio Stiftung zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in den Sozialen Medien engagieren.“ Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium mit 130.000.- Euro jährlich finanziert. Mehr darüber in der FAZ. Und über die weiteren Hintergründe in unserem Dossier Zensur 4.0.

    http://www.achgut.com/artikel/fundstueck_anonyme_junge_denunzianten

  98. Die Armutsbekämpfung wird die Völkerwanderung nicht aufhalten können

    Damit die europäischen Völker sich nicht gegen die liberalen Parteiengecken wegen der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung erheben, erzählt man ihnen, daß die besagte Völkerwanderung dadurch aufgehalten werden könne, daß man die Ursprungsländer der Völkerwanderung wirtschaftlich entwickle. Dies ist aber grober Unfug, ist Europa doch noch nicht einmal in der Lage Griechenland zu helfen. In Afrika und dem Morgenland einen ähnlichen Lebensstandard wie in Europa herbeiführen zu wollen ist ein Ding der Unmöglichkeit, besonders in wenigen Jahren oder Jahrzehnten. Doch selbst wenn, so würde dies nichts helfen, denn Europa gilt als Schlaraffenland und hätte die Masse in Afrika und Asien, was die Masse in Europa gegenwärtig hat, so würden sich daher dennoch ganze Völkerschaften auf den Weg machen würden. Es bleibt also nur die Schließung der Grenzen und die Ausweisung der Eindringlinge, die dennoch durchschlüpfen können. Alles andere führt zum Untergang Europas mit Haut und Haaren.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  99. #136 Freya-

    ja tricksen und täuschen,
    das haben die Sozia und Kommis
    schon immer gut gekonnt.

    bei uns haben die Sozis
    Vorwürfe immer kurz vor
    den Wahlen veröffentlichen lassen,
    damit ihre Lügen
    nicht widerlegt werden konnten.

  100. Den Spiegel lese ich schon lange nicht mehr, weil er inzwischen jedes intellektuelle Niveau vermissen läßt. Dennoch bin ich über den rapiden Niedergang überrascht: um diesen Hohlkopf auszugraben, muß man an vielen fähigen Zeitzeugen achtlos (oder absichtlich?) vorbeigegangen sein; Idioten als eine normative Kapazität zu verkaufen heißt: man ist am Ende!

  101. #95 Moneyka (17. Aug 2016 14:05)

    Kilian Kleinschmidt und Hasnain Kazim sind doch austauschbar.
    Es ist auch kein echtes Interview.
    Das Format des Interviews wird nur gewählt um zu beschreiben, was geplant ist und was kommen wird……

    Ja, das Format kommt einem doch wirklich bekannt vor. Wenn z.B. die Angela Merkel gnädigst ihr grosses Sommerinterviw gibt. Dann sitzen auch alle gespannt und mit roten Ohren vor der Glotze und können Fragen und Antworten von ihr kaum erwarten.

  102. Den Kerl haben sie doch ganz offensichtlich unter irgendeiner Brücke aus dem Schlafsack gezerrt, ihm einen Eimer Wasser über den Kopf gekippt und die originelle Sonnenbrille auf die Pennerglatze geschoben. Noch schnell zwei Sprayladungen Nuttendiesel unter die Achseln – fertig ist der SPIEGEL-„Experte“ . . .

  103. Einfach nur abartig,dieses niederträchtige Herrenmenschengetue! Die Moslems halten sich für die „von Gott auserwählte Überrasse“,die den „lebensunwerten Dreck“ aus der Welt fegen soll,dabei sind es nur degenerierte Barbaren ohne eine Spur von Menschlichkeit! Blutrünstige Bestien,die alles angreifen.

    MERKEL MUSS WEG!SOFORT!

  104. Auch die Europäer, die nach Amerika oder Australien auswanderten, brauchten Zeit, um sich zu integrieren.

    Ach stimmt. Die Amerika-Einwanderer haben sich prima in die Indianerkulturund die Australien-Auswanderer in die Aboriginie-Kultur integriert.

    Und mehr Menschen in Europa bedeutet mehr Rohstoffimporte. Damit Scheint er dann kein Problem zu haben.

  105. Dieser kleine Herr Schmidt ist der typische berufliche Nutznießer einer aufgblähten Sozial- und Migrationsindustrie!

    Natürlich wird da auch mit der Milchmädchengleichung eines „Bruttosozialprodukts“ (BSP) regelmäßig „argumentiert“, nach dem schon die DDR zur „achtstärksten Wirtschaftsmacht der Erde“ hochgerechnet worden war und ihre relativ hohe „Sparquote“ leersatzmäßig mit „Investitionen“ gleichgesetzt wurde. Wie es mit „den Investitionen“ in der DDR aussah, wissen vielleicht noch einige…
    Die „Konsumtion“ beim BSP unterscheidet natürlich nicht, ob es sich bei den „Haushalten“ um eine produktive Erwerbsbevölkerung handelt oder um islamische Sozialschmarotzer, die außer „Kopftuchmädchen“ (Sarrazin) und testosterongesteuerte Intensivtätern nichts zustande bringen, weil sie sich wie die „Ratten vermehren“ (Fallaci), wofür sie dicke Sozialleistungen beziehen!

    „Unser Bruttoinlandsprodukt ist zuletzt gestiegen. Und wenn wir über das Geld reden, das wir in den kommenden Jahren zur Integration der Flüchtlinge verwenden – wo geht es denn hin? Es bleibt in Deutschland. Mehr Menschen schaffen mehr Arbeit, mehr Handel, mehr Umsatz. Es ist kein verschenktes Geld. Sondern unsere Steuergelder werden wieder in Umlauf gebracht. Die Politik ist gefordert, richtig zu steuern.“

    Dafür, dass der „islamische Kulturkreis“ ausschließlich von „blutigen Konflikten“ (Huntington) in seinen Herkunftsländern (und bei uns) geprägt ist, Konflikte und Mentalitäten, die er bei uns einschleppt, hat der kleine Herr Schmidt jedes Verständnis:

    „Zu viele Menschen auf der Welt fühlen sich alleingelassen, zum Beispiel durch den Raubbau des globalen Kapitalismus. Jetzt rächen sie sich. Wir erleben einen Aufstand der Draußengelassenen. Man kann Terrororganisationen auch ein Stück weit als – inakzeptable – Protestbewegung verstehen. Umgekehrt kommen bei uns viele Menschen mit dem modernen Konzept einer offenen, grenzenlosen Welt nicht klar. Sie begreifen das nicht. Der Brexit ist ein Symbol dafür.“

    Da steht´s, „was dem einen sein ISlam-Terror, ist dem andern sein Brexit“!
    {Übrigens ergreifen Reste des „Staatsschutzes“ bei uns sofort Maasnahmen, wenn jemand auf die Idee käme, derartig den NSU zu „begründen“…}

    Da ist es kein Wunder, dass der kleine Herr Schmidt uns beleert, dass die Flutung unseres Landes mit einem Tsunamie islamischer „Flüchtlinge“ nichts anderes als ein „Happening“ ist:

    „Jede Großveranstaltung kommt logistisch mit einer viel größeren Zahl an Menschen zurecht. Aber bei den Flüchtlingen stehen wir hilflos davor und reden von Krise.“

    Nein, hilflos steht der kleine Herr Schmidt nicht davor, sondern er winkt tatkräftig immer mehr kulturfremde Invasoren in Land, für deren und seinen Lebensunterhalt andere arbeiten müssen!

  106. „Wenn wir alles an Entwicklungshilfe zusammenrechnen, geben wir nur einen Bruchteil davon zurück.“

    Wie jetzt?

    Von der Entwicklungshilfe, die wir den Ländern zur Verfügung stellen, geben wir nur einen Bruchteil zurück?

    Was ist das für eine gequirlte Sch….?

    Wenn dieser Vorwurf Sinn ergeben sollte, müssten wir die Entwicklungshilfe bekommen haben, um diesen ominösen Bruchteil „zurück“ zu geben.

    Wie kann ich etwas „zurück geben“, von etwas was ich vorher hin gegeben habe? – Ich raff´s nicht…..

  107. @ BePe, Nr. 103
    „Dirk Müller Merkel ist nicht mehr zu halten

    Volk lässt sich den Mund nicht mehr verbieten“
    Sieht Gülle etwas anders. Heute hat er nach dem Morgenstuhl in seiner Gülle gewühlt, da kamen 36 Prozent für die CDU/CSU raus, mit Stinkefinger-Siggis SPD eine satte Mehrheit!
    Soll man darüber noch lachen? Mir tut Güllner fast schon Leid!

  108. Kilian Kleinschmidt: Gutmensch „von Beruf“, zu einem richtigen Beruf hat es offenbar nicht gereicht?

  109. Die erzwungene Durchmischung der westlichen Laender mit Exoten ist eine Tragoedie, fuer unsere Kultur, Traditionen, Rechtssicherheit, Zukunft.

    Weder Muslime noch Zigeuner, weder Afrikaner noch Hindus gehoeren dazu.

    Sie sind zeitlebens Fremdkoerper die nur Sand im Geriebe sind, Gefaengnisse ueberfuellen, den IQ in Schulen / Unis druecken, da es ihnen angepasst wird.

    Multikulti ist nichts wie ein verniedlichender Ausdruck fuer Unkultur, denn es kann nur eine, die gewachsene Kultur an Ort und Stelle geben,
    Durchmischung gleich UNKULTUR wie sich jeder ueberzeugen kann.

    Da hilft auch nicht die Dauerpropaganda der Luegenmedien, diese Tatsache zu verschleiern.

    Japaner und Chinesen und einige andere asiatische Voelker sind hingegen gern gesehen, benehmen sich gut, sind intellegent, fordern KEINE EXTRAWUERSTE
    wie es Muslime staendig tun.

  110. Langsam beginne ich immer besser zu verstehn, wie der Nationalsozialismus in Deutschland hoffähig wurde und sich durchsetzen konnte.

    Der Glaube an die Vernunft und die Logik des Menschen ist der größte Unsinn und kommt noch weit vor jeder Religion, denn die bezieht sich sehr stark auf das Jenseits. Die Vernunft hingegen auf´s Diesseits.

    Auch heute wird wieder größter Blödsinn als wissenschaftliche Großtat und intellektuelle Glanzleistung verkauft.

    Heute ist es das genaue Gegenteil von damals: Einst sollte am deutschen Wesen die ganze Welt genesen. Heute soll das mit Multikulti gelingen. Das Mittel sollte damals die Rassereinheit sein, heute ist es die Vernichtung der nationalen Identität. Damals war Deutschland gut, nun ist es schlecht. Damals war Deutschland Opfer, nun ist es (immer noch) Täter. – So geht es von dem einen Extrem ins andere Extrem. Nur eines ist sicher: Es wird mit deutscher Gründlichgkeit gemacht.

  111. @ BenniS #152
    Diese Stimmumfragen stimmen doch hinten und vorne nicht. Bei ntv lag die AfD heute bei 9%.
    Das glaubt doch kein Mensch. Was hat denn Merkel die letzte Zeit großartiges geleistet, dass die CDU wieder zugelegt hat?
    Der Sinkflug der letzten Monate hat die CDU und SPD immer nervöser gemacht, deshalb bringen die Medien mit ihren geschönten Zahlen hier bewusst wieder etwas Ruhe rein.

  112. Ein Blick in Kleinschmidts selbstgefällig-dummes Gesicht erübrigt im Grunde jede weitere Argumentation. Es ist höchst bezeichnend, dass die linken Medien bei ihren Interviews auf solche Typen zurückgreifen müssen.

  113. #153 omega

    Die erzwungene Durchmischung der westlichen Länder mit Exoten ist eine Tragödie, für unsere Kultur, Traditionen, Rechtssicherheit, Zukunft.

    Weder Muslime noch Zigeuner, weder Afrikaner noch Hindus gehören dazu.

    Was haben Sie gegen Hindus? Die sind meines Wissens in Europa noch nirgendwo negativ aufgefallen. Der tamilische Besitzer des Ladens bei mir um die Ecke und Landsleute von ihm, mit denen ich schon öfters ins Gespräch gekommen binm, sind fast alles sympathische, lockere Typen. Der Hinduismus ist keine Offenbarungsreligion, die scharf zwischen Gläubigen und Ungläubigen unterscheidet, sondern schließt im Grunde alle Menschen mit ein. Aber wenn ich mich darin irren sollte, lasse ich mich gerne belehren.

Comments are closed.