flandrisch_axtDeutschland wird immer bunter: In der Nacht zu Montag ist es in Köln zu einer schweren Schießerei und einem Axtangriff gekommen. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt und muss im Krankenhaus behandelt werden. Zwei Täter sind auf der Flucht.

Laut Polizei ereignete sich der Vorfall in der Flandrischen Straße, in der Nähe der Innenstadt. Eine Gruppe von vier Personen seien im Streit mit einem weiteren Mann. Augenzeugen schilderten, dass die Männer mit Äxten aufeinander losgingen. Der einzelne Mann wurde von der Männergruppe offenbar verletzt und wollte daraufhin mit seinem Auto fliehen. Daraufhin schossen sie auf ihn, trafen aber nur den Wagen.

Der Mann konnte dennoch in seinem Auto entkommen, traf wenige hundert Meter später auf die Polizei. Der Wagen hatte vier Platte Reifen und die Scheiben waren zerschossen.

Die Männer seien laut Express auffällig gut gekleidet gewesen. Na dann sind wir ja beruhigt – waren bestimmt irgendwelche Bankangestellten aus Flandern!

image_pdfimage_print

 

149 KOMMENTARE

  1. Rekers Armlänge reicht in Köln nicht mehr – eine Axtlänge muß es sein.

  2. Ach was sind wir doch bunt !!!!
    Blau ist auch ’ne schöne Farbe, steht der AfD SEHR gut !!!!!!!!!!

  3. „Die Männer seien laut Express auffällig gut gekleidet gewesen.“

    .
    Waren die zur Audienz bei Woelki?

  4. die waren vorher bei Reker und haben nach dem Abstand gefragt der bei Äxten, Pistolen und MP so üblich ist.. das steigert sich langsam, Messer-Macheten-Äxte wann kommen Morgensterne und Lanzen zum Einsatz ??

  5. Das Psychogramm des Täters:

    – Einzeltäter
    – psychisch krank
    – hat nichts mit dem Islam zu tun

  6. … die Männer mit Äxten aufeinander losgingen.

    Erstaunlich womit diese Sorte „Männer“ heutzutage so unterwegs sind.

  7. „Zwei Täter sind auf der Flucht.“

    Waren sie vorher bereits auf der Flucht oder sind sie es erst seit dem Einzelfall?

  8. Axtangriff? Zuerst dachte ich bei den „Männern“ an Waldarbeiter, aber bei auffällig guter Kleidung waren es wohl Hochzeitsgäste, die ihrer typischen Hochzeitsfolklore frönten.

  9. #2 Merkel in the Slaughterhouse (15. Aug 2016 09:17)

    Rekers Armlänge reicht in Köln nicht mehr – eine Axtlänge muß es sein.

    ,

    Axtlänge reicht auch nicht.
    Schussweite mindestens….

  10. Vielleicht waren die Gutgekleideten die Men in Black des Herrn Jäger. Geisterjäger die Merkel rief und nicht mehr los bringt?

  11. Diese Meldungen werden nicht abreißen.
    Das geht jetzt Woche für Woche und
    Monat für Monat so.

    Merkel ist im Grunde schon am Ende, denn ihre Politik wird keine guten Nachrichten mehr produzieren.
    Vielleicht werden wir sie sogar noch dieses Jahr los. Es wäre ein Segen für Deutschland.

    2016 Unseriöse Politik beenden –
    Wann wird Merkel endlich aus dem Amt entfernt?

  12. Wer Bildung aus den Koranversen und Prophetensprüchen bezieht, hat keine Zivilität und Feinsinnigkeit. Wer aber ohne Weltliteratur aufwächst, findet im Koran keine spirituelle Grundlage mehr für einen friedlichen, menschenfreundlichen Glauben, sondern er wird zum engstirnigen Besserwisser und ängstlichen Untertan. Wir erleben ein Verkümmern der Humanität, eine Art geistige Umnachtung, die der Gewalt Tür und Tor öffnet.

    (Z. Senocak, Die Welt 15.8.2016)

  13. Die kölsche Armlänge hätte doch wirklich was genutzt! Bandenkriege einmal anders. Bunter. Schöner. Weltoffener. Alle sind anders. Alle sind gleich!

    Kamelle!!!!

  14. Aber solange sich die Fachkräfte untereinander messer und äxten, kann man sich ja eigentlich nicht beklagen.

  15. Aach, das war bloß ein harmloser Nachbarschaftsstreit. Ich fordere mehr Respekt und Tolleranz für unsere bunten Neubürger. Die sind einfach temperamentvoller als wir. Das müssen wir aushalten. Der eine liebt Recht und Ordnung, der andere Blut und Gewalt. Wo ist das Problem!? Die Lügenpresse macht es richtig und wird bestimmt von einem harmlosen Zwist der echt Kölsche Junge Pitter, Jupp, Tünn und Kloos berichten. Die Justiz wird nicht wegen Mordversuch ermitteln, sondern auf Verbotsirrtum erkennen. Es wird höchste Zeit, dass Armlängen-Reker die Verhaltensregeln online stellt, welche sie versprochen hat. Mein Tipp bisher war ja immer: wechseln Sie doch einfach die Stadt, wenn Ihnen die Buntheit hier nicht passt. Funzt jetzt leider nicht mehr, da dank Angelas freundlichem Gesicht jedes Kuhkaff so bunt wird. Vielen Dank, liebe Angela!

  16. #24 Libero1 (15. Aug 2016 09:43)

    Kommt jetzt das Axtverbot?
    ***************************************

    Ja, aber nur für die Autochthonen.

  17. Ich zitiere nur den Böhmer`schen Satz, der zum Gesetz erhoben wurde: „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Zitat Ende.

    Die Waldarbeiter kleiden sich eben auch modebewußt und machten Überstunden, im Nebenerwerb!
    Wenn das Schwarzarbeit war, wird es richtig teuer, ansonsten war es eine folkloristische Darbietung, der Vielfaltskultur in Deutscheland!

  18. Wo haben die denn die Pistolen her? Ist doch in Deutschland verboten zu schießen! Nur Äxte sind erlaubt.
    .
    satire

  19. Ich empfehle, für eine Mittelmeerbreite Abstand zwischen diesem Täterklientel und Europa zu sorgen.

  20. Wäre es nicht an der Zeit, die Redensart

    „sich benehmen wie die Axt im Walde“

    in

    „sich benehmen wie die Axt in Köln“

    umzuwidmen !

  21. Echte köllner Jungs, ischwöör. Gehört jetzt zur Folklore.

  22. Wir riefen Fachkräfte und nun will sie keiner einstellen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-julia-kloeckner-fordert-mehr-engagement-der-wirtschaft-a-1107696.html#js-article-comments-box-pager

    Angela Merkel will große deutsche Konzerne bei der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen stärker in die Pflicht nehmen – und bekommt dabei Unterstützung von Julia Klöckner. Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende kritisierte das Engagement der Unternehmen. „Wenn ich die bescheidene Zahl von Flüchtlingen sehe, die bei den ganz großen Unternehmen einen Arbeitsplatz bekommen haben, dann ist das eher beschämend“, sagte sie der „Schwäbischen Zeitung“.

  23. #24 Libero1

    Ja, wenn man daran denkt, dass sofort nach den Schüssen in München schärfere Waffengesetze gefordert wurden (obwohl wir eh schon die schärfsten Waffengesetze weltweit haben), dann kann die logische Konsequenz nur sein, Äxte zu verbieten. Also, Obi & Konkurrenten müssen alle Äxte aus den Läden nehmen, Waldarbeiter oder Zimmerleute müssen ihre Werkzeuge Waffen abends einschließen. Das volle Programm eben.

  24. Das ist sicher nur aus Unkenntnis mißverständlich. Bei der Waffe handelt es sich nicht um eine Axt, sondern um eine Franziska, und die Täter waren LARPER, die es mit dem Realismus übertrieben haben.

  25. #18 Wnn (15. Aug 2016 09:33)

    Wer Bildung aus den Koranversen und Prophetensprüchen bezieht, hat keine Zivilität und Feinsinnigkeit. Wer aber ohne Weltliteratur aufwächst, findet im Koran keine spirituelle Grundlage mehr für einen friedlichen, menschenfreundlichen Glauben, sondern er wird zum engstirnigen Besserwisser und ängstlichen Untertan. Wir erleben ein Verkümmern der Humanität, eine Art geistige Umnachtung, die der Gewalt Tür und Tor öffnet.

    (Z. Senocak, Die Welt 15.8.2016)
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Sauber 🙂

  26. Bei Kurzhaarfrisuren und der Verwendung von Baseballschlägern wären die Lügenmedien sicher etwas mitteilsamer.

  27. #32 Marie-Belen (15. Aug 2016 09:54)

    Wäre es nicht an der Zeit, die Redensart

    „sich benehmen wie die Axt im Walde“

    in

    „sich benehmen wie die Axt in Köln“

    umzuwidmen !
    ===============================
    Oder „sich benehemen wie die Axt in Würzburg“.
    Eine weitere Variante.

  28. #26 Alemao

    dieser OT Beitrag hat mir den Tag gerettet. Danke
    Es gibt also doch noch Herz zerreisende Beiträge

  29. #30 Normaler Mensch

    Eine „Mittelmeerbreite2 nützt doch gar nichts:Genau „richtig“, dass die Kriminellen auch noch abgeholt werden können.

    Ich bedaure, dass der Pazifik nicht zwischen Afrika/Arabien und Europa liegt.

  30. 4 gegen 1?
    Viel Geballer keine Treffer?
    Wer nimmt ne Axt zu einer Schießerei mit?

    Eskimos und Japaner schließe ich mal aus, hmmm
    woran ich da denken muß?

    Merkel muß weg.

  31. #34 Eurabier (15. Aug 2016 09:55)

    In der Tat: beschämend, und zwar für die CDU selbst, kapiert das Julia Klöckner nicht?

  32. Das waren moderate Axtschwinger. Schließlich kam ja niemand ums Leben und sie waren adrett gekleidet. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, an einem Schweineschnitzel zu ersticken, deutlich höher. Und außerdem müssen wir … und dürfen keine Generäle verdächtigen oder so.

  33. #34 Eurabier (15. Aug 2016 09:55)
    Wir riefen Fachkräfte und nun will sie keiner einstellen

    echt Nazi unsere deutschen Firmen …

    Kommt jetzt ein Gesetz, dass die Flüchtlinge einstellen müssen?
    Dann freu ich mich schon auf die neuen Kollegen:
    Entschleunigung, Gebetspausen 5-mal am Tag, Schluss mit dem Leistungsdruck …

  34. jedes mal wenn ein Vorfall dieser Art in Köln geschieht, muß ich zwangsläufig an den von links kommenden Spruch

    Arsch huh Zäng ussenander

    denken

  35. #48 eigenvalue (15. Aug 2016 10:04)

    Bei der Waffe handelt es sich lediglich um eine Warnaxt und jetzt wieder die Beamten zurück zum Blitzermarahon!

  36. #42 Cassandra (15. Aug 2016 09:58)

    Es wird in naher Zukunft regional, wenn nicht sogar örtlich, flächendeckend umzuwidmen sein.

  37. #49 fweb (15. Aug 2016 10:05)

    Kommt jetzt ein Gesetz, dass die Flüchtlinge einstellen müssen?

    Es wird kommen, das ist so sicher wie das „Tod den Ungläubigen“ beim Freitagsgebet!

  38. #61 Eurabier (15. Aug 2016 10:07)

    „Klöckner fordert mehr Engagement der Wirtschaft für Flüchtlinge
    15.08.2016 – 06:29 Uhr

    BERLIN (dpa-AFX) – Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat von der deutschen Wirtschaft mehr Anstrengungen zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt verlangt. „Wenn ich die bescheidene Zahl von Flüchtlingen sehe, die bei den ganz großen Unternehmen einen Arbeitsplatz bekommen haben, dann ist das eher beschämend“, sagte sie der „Schwäbischen Zeitung“ (Montag). „Den Worten aus der Wirtschaft, man bräuchte die vielen Flüchtlinge wegen des Arbeitsmarktes, sind nicht wirklich allzu viele Taten gefolgt.“ Die Unternehmen müssten sich beteiligen – „auch wenn es Kraft kostet“.“

    https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/nachrichten-und-videos/nachrichten/?newscode=02d4a01e3fb6b365

  39. Angela Merkel will große deutsche Konzerne bei der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen stärker in die Pflicht nehmen – und bekommt dabei Unterstützung von Julia Klöckner. Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende kritisierte das Engagement der Unternehmen. „Wenn ich die bescheidene Zahl von Flüchtlingen sehe, die bei den ganz großen Unternehmen einen Arbeitsplatz bekommen haben, dann ist das eher beschämend“, sagte sie der „Schwäbischen Zeitung“.

    In guter, alter Politbüro-Manier wollen jetzt Merkel und ihr Zirkuspudel Julia den Firmen ihre Personalpolitik vorschreiben. Was kommt denn als Nächstes? Ein Fünf-Jahres-Plan?

    Und auf wessen Kosten gehen denn dann die eingestellten Refugees? Auf Kosten der jetzigen Hilfsarbeiter, nehme ich an. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass der Mindestlohn für Refugees außer Kraft gesetzt wird. Dann werden andere Hilfsarbeiter entlassen und dafür billige Refugees eingestellt. Dann sieht die Statistik auch für Nahles und Merkel im Bundestagswahlkampf nicht so übel aus, denn es macht sie einfach nicht so toll, wenn von 1,5 Mill. Refugees 1,45 Mill. arbeitslos sind.

  40. @ #53 Eurabier (15. Aug 2016 10:06)

    Axt huh, Zäng auseinander!

    ein früher in der Schule gelerntes Lied, benannt nach einem Namentlich nicht genannten Horst W. beschrieb in seinem Stück auch einen Gegenstand, den man “ Fahne schwenkend “ in die Höhe halten kann

  41. „Die Männer seien laut Express auffällig gut gekleidet gewesen.“

    „Paten“ sind immer gut gekleidet, ob von der italienischen, balkanesischen, arabischen, russischen oder türkischen Mafia. Es ist kein Filmklischee, sondern Tatsache.

    Beste Maßschneider, handgearbeitete Lederschuhe, Brillis, dicke Schlitten usw. In allem eine luxuriöse, doch letztendlich teure Übertreibung: von allem zuviel. Soviel Luxus wirkt letztendlich nur billig. Teure Verpackung um teerschwarze Seelen.

  42. Köln war schon immer quietschbunt und auch noch mächtig stolz darauf! Bitte über nichts mehr wundern!

    Der Blick auf die Wahlergebnisse von 2013 lassen einen heute noch erschaudern! Wie bestellt, so geliefert!

    KÖLLE ALLAH!!!

  43. Klöckner fordert mehr Engagement der Wirtschaft für Flüchtlinge
    15.08.2016 – 06:29 Uhr
    ….. „Den Worten aus der Wirtschaft, man bräuchte die vielen Flüchtlinge wegen des Arbeitsmarktes, sind nicht wirklich allzu viele Taten gefolgt.“ Die Unternehmen müssten sich beteiligen – „auch wenn es Kraft kostet“.“

    Vielleicht hätte diese intellektuell etwas übersichtlich veranlagte Polit-Darstellerin sich ja mal – bevor sie sich endgültig zu Merkels Zirkuspudel gemacht hat – fragen können, ob ein Analphabet aus dem Hindukusch samt seiner Frau mit Burka (die es ja angeblich nirgends in Deutschland gibt, obwohl sogar in der tiefsten Provinz zu begutachten) tatsächlich geeignet ist, hochqualifizierte Facharbeiter zu ersetzen.

    Aber bis dahin reicht wohl die Intelligenz dieser Sheeple-Politikerin nicht. Nachquatschen und selbständig Nachdenken sind eben zwei verschiedene Sachen.

    Das Problem bei Klöckner ist außerdem ihr Trauma vom Landtagswahlkampf: Da hatte sie EIN MAL eine eigene Meinung und verliert anschließend die Wahl. Und jetzt meint sie offenbar, besser ist es, jeden Shit von Merkel nachzusprechen wie ein Sprechautomat.

    Dass sie gegen so eine absolute Polit-Versagerin (Flughafen Hahn-Debakel ist ja nur eine von vielen Pleiten) wie Malu Dreyer verloren hat, lag aber nicht nur an einem einzigen Aspekt, sondern daran, dass die Wahl in RLP in Wahrheit keine ist: dort haben die Leute die Wahl zwischen zwei Funktionärstrinen, die von einem Dorffest zum anderen reisen, auf FB-Seiten Kaffeetassen posten, Schleichwerbung für ihnen genehme Firmen in der Region machen und das mit Politik verwechseln.

  44. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Sie holten Menschen und es kamen BESTIEN!
    .

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Das ist im NRW-Kalifat wohl schon Alltag.
    Also nichts passiert.. Das nennt man Bereicherung

    Morden, Rauben, Vergewaltigen gehört in NRW zur Normalität!

    SPD/Grüne machen es möglich!

  45. Naja, Wikinger waren es wohl eher nicht.

    Aber sie entwickeln sich, sie haben es immerhin schon vom Messer zur Axt gebracht.
    In weiteren fünfzig Jahren werden sie den Gebrauch von Besteck erlernt haben.

  46. #41 Eurabier
    #54 Thomas116

    Nein, die frühere Weinkönigin Julia Klöckner wird das niemals kapieren. Sie hatte die große Chance (es war sogar ein Elfmeter oder ein Matchball), Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz zu werden. Sie lag haushoch vor der SPD-Kandidatin Malu Dreyer, aber dann hat sie mal leichte Islamkritik und Asylkurskritik geübt und und ein anderes Mal sich voll hinter Merkel (also in Ar…-Nähe) gestellt. Da haben die Wähler nicht mitgespielt.

  47. @ #66 Paula (15. Aug 2016 10:16)

    Haben Sie schon mal Massen arabische Männer u. Neger für weiße „Ungläubige“ 40 Std. die Woche u. das 40 Jahre lang arbeiten sehen?

    Moslems arbeiten nicht für „Kuffar“ in der Fabrik, allenfalls in der Einwanderungsindustrie oder als Politiker oder Marschierer durch unsere Institutionen, also zwecks Islamisierung.

    Neger arbeiten schon lange nicht mehr für den weißen Mann; freiwillig taten sie es eh nie, sondern nur als Sklaven.

    Haben Sie schon mal die halbnomadischen Araber- oder Negermänner in deren Heimatländern Arabien u. Afrika arbeiten sehen?

    Es sind teilseßhafte Kriegerkulturen. Die Männer ziehen von einem Hirse- oder Couscoustopf zum nächsten u. machen Kindermassen. Wenn dort jmd. arbeitet, dann Frauen, die Männer allenfalls 3 Std. am Tag als Hirte(eh typ. Kinderarbeit), Drogendealer, Hehler oder Händler.

  48. #71 Marie-Belen (15. Aug 2016 10:27)

    „Flüchtling + Arbeitsloser = Tandem-Job: Neues Projekt für Integration von Migranten“

    http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160414/309210293/fluechtling-arbeitsloser-tandem.html

    Ein erhellender Artikel.
    Jetzt sprechen schon CDU-Abgeordnete nicht mehr von Deutschen oder Einheimischen, stattdessen verwendet CDU-Pätzold die Bezeichnung „Leute, die schon länger hier sind“.

    Wer hat den Flachkopf in seinem Bezirk sitzen?
    Und wer hat gesagt, dass Russlanddeutsche nicht multikulturell verblödbar sind?

  49. – Das Flüchtlingslager in Calais ist zur „No Go Area“ erklärt, Polizei kann es nicht mehr betreten

    – Lybien warnt vor der massiven Einschleuse von IS- Kämpfern in Italien

    – Die Schweiz bibbert wegen eines befürchteten Grenzdurchbruchs durch Migranten aus Italien.

    – In Deutschland ereigenen sich bereits fast im Minutentakt Gewaltverbrechen auf unseren Strassen, die in den Medien nur vereinzelt Erwähnung finden und die immer brutaler werden.

    – Die Polizei kann das Chaos bestenfalls noch „verwalten“

    – Die Justiz versagt bei der Verfolgung von Straftaten

    Was um HImmels willen muss denn noch passieren, damit dieses Land endlich klar sieht, dass es dem Untergang entgegenreitet ?

  50. @ #71 Marie-Belen (15. Aug 2016 10:27)

    TANDEM-JOBS

    …der deutsche Arbeitslose strampelt, der Fremdling kommandiert.

    So wird auch noch das Mark aus den deutschen Arbeitslosenknochen gepreßt, während der Fremdling fett profitiert.

  51. @ #34 Eurabier

    Wir riefen Fachkräfte und nun will sie keiner einstellen

    Das Jobcenter des Landkreises Landshut hat zwei Geschäftsstellen bis zum Jahresende geschlossen, „um den aktuellen Herausforderungen gewachsen zu sein“.

    Heißt übersetzt, deutsche Jobsuchende können nicht mehr bedient werden, weil die Ämter sich vor dem Andrang von Gehirnchirurgen aus Syrien, Gynäkologen aus Nordafrika und Experten für erneuerbare Energien aus Schwarzafrika (die z. B. das Kochen mit Kuhmist perfektioniert haben) nicht mehr retten können.

    Anscheinend will die Agentur ihre Kräfte in der Zentrale in Landshut bündeln, weil sich die Fachkräfte bekanntlich auch in den Ballungszentren konzentrieren. Jobsuchende aus dem Landkreis müssen jetzt bis zu einer Dreiviertelstunde lang fahren, wenn sie denn ein Auto haben. ÖPNV auf dem Land ist so gut wie nicht vorhanden, bleibt das Taxi für 80 Euro. Die neuen, dringend benötigten Fachkräfte bekommen die Fahrtkosten natürlich ersetzt.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/landshut/regionales/Jobcenter-Rottenburg-Vilsbiburg;art67,385262

  52. Wenn von „Männern“ die Rede ist, ist bei der Systempresse höchste Vorsicht geboten! Einfach „Männer“ haben im Systempresse-Sprech in nahezu 100 Prozent der Fälle einen Migrationshintergrund. Ich halte das sowieso für wahrscheinlich, weil ich das aus europäischen Kulturkreisen einfach nicht kenne, dass „Mann“ mit der Axt unterwegs ist.
    Dieses ständig Zwischen-den-Zeilen-lessen-müssen nervt, aber im Osten hatten wir das schon gelernt. Es ist also nichts Neues mehr!

  53. @ #80 nicht die mama (15. Aug 2016 10:36)

    …ist original Merkel-Sprech:

    „Zum Schluss sagte ein deutsches Mädchen, deren Eltern und Großeltern schon in Deutschland waren, dass man über sie hier gar nicht gesprochen habe; sie habe es manchmal auch nicht einfach.“
    https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Rede/2015/12/2015-12-07-rede-60-jahre-gastarbeiter.html
    Ganz davon abgesehen, daß „Mädchen“ grammatikalisch sächlich ist, „deutsches“ direkt vor „Mädchen“ wurde erst nach Monaten nachträglich eingefügt. Das weiß ich zu 100%, da ich seit Monaten daraus zitiere. Nicht ganz sicher bin ich, ob „Deutschland“ nicht auch noch später beigefügt wurde. Denn m.E. stand da früher „schon länger hier waren“.

  54. #64 Marie-Belen (15. Aug 2016 10:12)

    #78 Maria-Bernhardine (15. Aug 2016 10:33)

    @ #66 Paula (15. Aug 2016 10:16)

    Klöckners und Merkels „Forderungen“ an die Wirtschaft sind absurd.
    Mittlerweile haben ja auch Zetsche u. Co. erkennen müssen, was wir auf PI schon von Anfang an wußten: Die „Flüchtlinge“ sind nur in geringer Zahl als „Fachkräfte“ zu gebrauchen, und dann auch oft nur mit intensiven Nachschulungen und Ausbildungen.
    Und selbst die jetzigen „Hilfsarbeiter“ dürften besser geeignet sein als die Massen von „Flüchtlingen“. Was hat eine Firma davon, wenn mangels Sprach- und sonstigen Kenntnissen das ganze Materiallager zerstört wird, weil die Flüchtlkngsfachkraft irgendwas falsch verstanden hat.

  55. Herr maas von der KAHANE_Behörde sollte Baumärkten und Fachgeschäften ab sofort den Axt/Beil- Verkauf untersagen.

    Ps.
    Ach ja, und alle Schützen- und Schießsportvereine sollten geschlossen werden.

    ;:grrrrrrrrrrrrr:;

  56. # 41

    letzte Woche hat doch die SystemPresse und TV noch geschrieben dass sich die sprenggläubigen Raketentechniker und Ärzte, Ingenieure alle selbständig machen und Arbeitsplätze schaffen ??

    Haben die ihre Buden schon wieder geschlossen und wollen jetzt für andere arbeiten ??

  57. @ Paula, Nr. 66
    „In guter, alter Politbüro-Manier wollen jetzt Merkel und ihr Zirkuspudel Julia den Firmen ihre Personalpolitik vorschreiben. Was kommt denn als Nächstes? Ein Fünf-Jahres-Plan?“
    Cool formuliert, liebe Paula!
    Merkel bekam Menschen geschenkt. Zusammen mit der angeblich linken SPD-Nahles will Merkel diese Menschen jetzt an die Wirtschaft verschachern. Klappt nicht so recht. Also setzt man zunächst mal auf die Methode des arabischen Kamelmarktes und geht mit dem Preis runter: die neuen Sklaven sollen für 5 Euro statt für 8,50 schuften. Die Firmen zahlen aber lieber 3,50 die Stunde mehr für den Putzjob, wenn die 70-jährige Oma Edeltraud doppelt so schnell und zehnmal so zuverlässig arbeitet wie der junge Ali aus Kuffnuckistan.
    Ausgerechnet die linke Nahles freundet sich mit dieser Idee an, die sonst immer Zeter und Mordeo schreit, wenn an ihrem Lieblingsprojekt Mindestlohn rumgemacht wird.
    Ähnlich wie der Basar-Händler werden die Qantippen wütend, wenn ihnen der Verkauf trotz allen Geschmieres nicht gelingen will. Dann wird nach dem Motto verfahren: Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt. Denn ein Scheitern Merkelscher Einwanderungs-Ideologie sprengt recht bald unser Sozialsystem, das wissen die Weiber und deswegen werden sie vorher schreien und zetern, wie ein Dämon in den Horrorfilmen, kurz bevor seine Vertreibung gelingt.

  58. Diese Asyl-Invasoren kommen in unsere Länder um zu Rauben, Morden und zu vergewaltigen.

    UND.. wir lassen uns das gefallen..

    Wie degeneriert und entartet ist die westliche Gesellschaft schon..?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Krone“-Kommentar

    Sie fliehen vor Gewalt – und morden ihre

    Gastgeber

    Mit einer Axt, mit einer Machete, mit einem Rucksack voll Sprengstoff: Drei blutige Dramen in nur sieben Tagen zeigen, wie dramatisch die deutsche Einladungspolitik gescheitert ist. Die Verbrechen in Würzburg und Reutlingen sowie der Selbstmordanschlag in der Nacht auf Sonntag in Ansbach in Bayern belegen: Die deutsche (aber auch die österreichische) Regierung hat die Kontrolle über ihre Gäste aus Syrien, Afghanistan, Marokko oder Tunesien verloren.

    Je mehr junge Männer, desto mehr Kriminalität

    Die grauenhaften Verbrechen in den vergangenen sieben Tagen  sollen hier sicher nicht entschuldigt werden – aber diese Entwicklung war für Experten vorhersehbar. Der bekannte deutsche Gehirnforscher und Gerichtsgutachter Jürgen Müller sagte dazu im Interview für das „Krone“- Crime- Magazin: „Weniger junge Männer = weniger Straftaten. Die meisten Verbrechen werden nämlich von jungen Männern im Alter von 15 bis 30 Jahren begangen.“ Also: Je mehr junge Männer, desto mehr Kriminalität in einer Gesellschaft – und die Masse der Hunderttausenden Flüchtlinge war männlich und jung …

    http://www.krone.at/welt/sie-fliehen-vor-gewalt-und-morden-ihre-gastgeber-krone-kommentar-story-521506

  59. Um Köln muss mann einen großen Bogen machen, die Nafris geben der Multikulti-Metropole den Rest.
    Ich machte vor 10 Jahren mal einen Städte-Trip nach Köln, schon damals war es unerträglich überfremdet, aber nicht mit Touristen, die sehe ich sehr gerne, sondern mit Türken, Maroks, Zigeunern und ex Jugos, die mir durch fehlende Manieren und Integration durchweg unangenehm auffielen.
    Jetzt kommen noch zigtausende Klau und Grapsch-Neger dazu,
    die Biodeutschen in Köln tun mir nur noch leid. Hier noch ein ungeheuerlicher Vorfall der meine Meinung noch unterstreicht.

    Guggst du:
    http://www.express.de/koeln/am-koelner-polizeipraesidium-mit-holzlatten–zehn-nafris-ueberfallen-fuenf-andere-maenner-24181136

  60. OT

    Ha,Ha,Ha…

    Donald Trump bezeichnet Journalisten als „niedrigste Form des Lebens, Müll, Schleim, Abschaum.“

    Eine Reihe von Mediensetzte er auf eine schwarze Liste.
    Sie sind von seinen Wahlkampfauftritten verbannt, so die Washington Post, Politico und National Review.

    http://meedia.de/2016/08/15/journalisten-als-niedrigste-form-des-lebens-donald-trump-laesst-seinem-hass-auf-die-medien-freien-lauf/

    Bei dem letzten Parteitag der AfD sagte Frauke Petry zum Abschluss ins Mikrofon:

    „Und lesen Sie bitte morgen nicht die Zeitung.
    Sie könnten sonst glauben auf dem falschen Parteitag gewesen zu sein.“

  61. Nun ja, das ist heute die Realität in D, die zwangsläufig mit „Hochqualifizierten“ aus allen Herren Länder selbst für den unfähigsten, dümmsten Politiker zu erwarten war und das ist nur der Anfang, Millionen dieser Leute sitzen schon auf gepacken Koffern, die wir auch noch „aus humanitären Gründen“ wie selbstverständlich aufzunehmen haben und sie werden sich mit Gewalt das nehmen, das sie nicht bekommen, da bin ich mir absolut sicher. Ich glaube an einen Vorsatz der Politik, die sehenden Auges diese Zustände zu Lasten der einheimischen Bürger in voller Absicht herbeigeführt haben.
    Trotz dieser Zustände wird uns weiterhin von höchster Stelle im Chor vorgesäuselt, alles sei in Ordnung und die wirklich Bösen seien nur die Kritiker dieser Zustände, die müssen mit allen nur denkbaren Methoden bekämpft werden, damit der geplante Jahrtausend-Genozid an der autochtonen Bevölkerung durch widestandslose Überflutung mit völlig intergrationsunfähigen Leuten der einzelnen europäischen Länder ungehindert bis zum bitteren Ende durchgeführt werden kann. Es ist vorsätzlich geplant, das lasse ich mir nicht nehmen. Wie blöd muss man beispielsweise sein, Tausende im Fährbetrieb auf den Meeren einzusammeln, die offensichtlich illegal einzuwandern versuchen.
    Ist das eine neue Art der Grenzsicherung, die ich nur noch nicht verstehe? Ist jetzt Illgalität die neue Legalität? Ist Humanität zum gravierend eigenen Nachteil, zumal in so einem existenziellen Umfang für die selbsterklärten Humanisten nicht im Grunde Selbstmord?
    Es ist eben eine andere Version von Krieg, geteuert von den Puppenspielern der Welt in deren Interesse, ein Krieg der Lügen, aber nicht minder grausam…

  62. Neues verbotenes Wort auf dem politisch korrekten Index:

    Menschen werden jetzt bunt beaxtet!

    🙂 🙂 🙂

  63. „Dat jläuv ich nit: Ich han ihn komme sehn mit de Axt! Doch er war ne jute Fründ von mir: Isch han disch jän!
    Wä mich un min Fründ nit kennt, dä kennt Kölle nit.“

    ( Wolfgang Niedecken sitzt in seiner Luxus-Villa im Nobel-Vorort und verfasst sein neues Lied, eine Ode an den Täter, seinen Freund)

  64. #23 Wnn (15. Aug 2016 09:33)

    Wer aber ohne Weltliteratur aufwächst, findet im Koran keine spirituelle Grundlage mehr für einen friedlichen, menschenfreundlichen Glauben, sondern er wird zum engstirnigen Besserwisser und ängstlichen Untertan. Wir erleben ein Verkümmern der Humanität, eine Art geistige Umnachtung, die der Gewalt Tür und Tor öffnet.
    ———————————————
    Wir werde uns auf einen enormen Werteverlusst und auf Messer- und Axtattacken im Stundenrhythmus einstellen müssen. Das Geschmeiß ist gerade dabei, sich warmzulaufen. Nie wieder wird sich Deutschland von diesen unzivilisierten und unkultivierten muslimischen Barbaren erholen, WENN WIR JETZT NICHT ENDLICH MIT DEN AUSWEISUNGEN BEGINNEN!!!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    #25 S@ndman (15. Aug 2016 09:35)

    Sie lernen nix dazu, nein schlimmer sie wollen nicht. Sie werden erst zufrieden sein wenn Deutschland genauso kaputt ist wie die Länder des Islam.
    ———————————————
    Dieses Programm des Zerstörens, des Hasses und der unzivilisierten Lebensweise entspricht genau dem Instinktverhalten von Schmarotzern, die den Wirt solange aussaugen, bis nichts mehr zu holen ist. Dann sterben sie entweder mit dem Wirtskörper …. oder sie ziehen zu einem neuen Wirt.

  65. Das haben die bestimmt verwechselt, das waren doch sicher waschmaschinenechte Indianer aus Mordamerika, die nur mal schnell nach Feststellung wer der Chef ist, die Friedenspfeife rauchen wollten. Den mutmasslichen Zeugen muss man wohl den Vorwurf machen, dass sie die indianische Friedenspfeife, die öfters mal in Kombination mit dem Tomahawk ausgeführt ist, nicht korrekt beschrieben haben.

    #26 RechtsGut; Ich kaufe ein L weniger.

    #41 Eurabier; Die dumme Nuss soll doch mal versuchen ein Unternehmen zu leiten, dann wird sie schnell merken, dass das kein Wohlfahrtsverein ist (gibts auch, aber selbst da wird vorzugsweise Geld eingenommen, nicht verschenkt, wenigstens nicht an Deutsche) sondern es darum geht, mit geringstmöglichem Aufwand den höchstmöglichen Gewinn zu erzielen.

    #66 Paula; mal davon abgesehen, dass Ende 2015 bereits 2,5Mio zugegeben wurden, aber mindestens doppelt soviel allein 2015 hier eingedrungen sind. Im Herbst letzten Jahres hat BMW 140 Plätze für die Typen bereitgestellt. Vermutlich auch nicht so ganz freiwillig, schliesslich sind die Eigentümer an möglichst viel Geld aufm Konto interessiert.
    Jedenfalls kamen von den 140 bloss 10 um die Arbeit anzutreten. Nach ner Woche oder so waren nur mehr 2 kleine Negerlein übrig. Ob die heute noch dort sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Egal unter 1400 weil nur 10% aufgrund vergleichsweise überragender Bildung
    überhaupt für irgendeine Arbeit zu gebrauchen sind 2 Mann Rest, sind überwältigende 0,14% die überhaupt auch nur willig sind, was zu arbeiten. Ob die intellektuellen Fähigkeiten allerdings ausreichen, irgendeine Art von Abschlussprüfung, die jeder deutsche Lehrling ablegen muss, zu besthen, wird sich erst in so etwa 3 Jahren zeigen.

  66. @ #78 Maria-Bernhardine

    Haben Sie schon mal die halbnomadischen Araber- oder Negermänner in deren Heimatländern Arabien u. Afrika arbeiten sehen?

    Ja, schauen Sie hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=ZhVDWCf_KVA&list=PL8U0vT4JydgqxG7bY0o-XgueetM4Bra1D

    @ #93 Donar von Asgard

    Um Köln muss mann einen großen Bogen machen, die Nafris geben der Multikulti-Metropole den Rest. Ich machte vor 10 Jahren mal einen Städte-Trip nach Köln, schon damals war es unerträglich überfremdet, aber nicht mit Touristen, die sehe ich sehr gerne, sondern mit Türken, Maroks, […]

    Kann ich nur bestätigen. War 2011 dort bei der Tutanchamun-Ausstellung. Bin vom Hbf die paarhundert Meter entlang einer Hauptstraße zu Fuß gegangen. Auf dem Rückweg wollte ich mir die Stadt und den Dom anschauen, bin kreuz und quer gegangen. Plötzlich war ich in einer Straße und glaubte, irgendwo im Orient zu sein. Ein Dönerladen neben dem anderen, vor jedem stand ein Türke oder Araber mit verschränkten Armen, grinste hämisch und starrte die paar Deutsche oder Touristen, die sich dorthin verirrt hatten, mit verachtenden und stechenden Blicken an („mit Blicken töten“).

    Das war eine so beängstigende und unheimliche Atmosphäre, so etwas habe ich noch nie erlebt. Ich bin so schnell wie möglich zum Hbf und nach Hause und habe mir geschworen, nie wieder Köln.

  67. Da hat wohl jemand nicht die geforderte Armlänge bei der Beaxtung eingehalten.

    Welch bunte Bereicherung wenn diese Ingenieure und Ärzte mit Äxten spazieren gehen.

    Beste Touristenwerbung für Köln!

  68. OT
    Die Systemmedien ziehen wieder alle Register:

    „Doppelagent mit Hassbotschaft“

    Bayerns AfD-Chef Petr Bystron wettert im Nachbarland Tschechien nicht nur gegen Flüchtlinge, sondern nährt auch die Furcht vor deutschen Großmachtgelüsten. SPD-Landtagsfraktionschef Rinderspacher wirft dem Politiker ein „unwürdiges Spiel mit der Angst“ vor. Bystron sei „als Hassprediger unterwegs.“ Im BR verteidigt Bystron sein Vorgehen.
    http://www.br.de/nachrichten/afd-bystron-tschechien-100.html

    II
    In diesem Video sucht man Höckes „Hetzparole“ zwar vergeblich, er kommt nicht einmal vor. Dafür aber der unvermeidliche Hajo Funke:

    Höcke hetzt: „Türken raus!“ – und kommt an

    Wie kann man der AfD das Wasser abgraben angesichts von Flüchtlingsthemen, Terrorangst und steigender sozialer Ungleichheit? Die Haltung der etablierten Parteien ist klar und geschlossen.
    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/8982908/hoecke-hetzt—tuerken-raus—–und-kommt-an.html

  69. zu #49 fweb (15. Aug 2016 10:05)

    Das „Bevorzugungsprinzip“ der AfAs für uns Biodeutsche ist bereits ausgesetzt!
    Da wir Bios ja mittlerweile in die unterste Schublade herabqualifiziert wurden/werden, bekommt alles Kroppzeug, was ins Land flutet, in allem absoluten Vorrang, egal ob beim Job oder in der KV oder beim Arzt!
    Ich bin selbst seit längerem arbeitslos, nach 1 Jahr wurde altersbedingt ALG I gestoppt, jetzt muss ich meine private Altersvorsorge bis zum Schonvermögen runter verbraten, bezahle meine KV aus eigener Tasche und bin nach einem Unfall im letzten Jahr nach 4 Wochen wg. anhaltender AU aus dem System geflogen und kriege noch nicht einmal seither die Zeit für die Rente angerechnet. Bei Angeboten der AfA wird mir gleich mitgeteilt, das würde wohl nichts werden, ich sei halt „überqualifiziert“, aber ich solle doch, um nicht zu versauern, ehrenamtlich im sozialen Bereich tätig werden: „In den Flüchtlingsunterkünften….“ Weiter kam diese AfA-Tusse (selbst keine Bio mit fast unverständlichem Akzent)nicht!
    Es wurde richtig gemütlich: ich habe ihr wörtlich mitgeteilt, dass ich weder für Musels arbeite, noch Kanuffenscheixxe aufwische – das könne sie auch gern schriftlich von mir kriegen, das sie ja der deutschen Sprache nicht so recht mächtig sei! Die Dame war drauf und dran, den Sicherheitsdienst zu rufen, obwohl ich weder laut wurde, noch sie in irgendeiner Art bedrohte!
    Das musste einfach raus, und ich habe mich hinterher sowas von wohl gefühlt =oD
    Bei allem, was so abläuft, sinkt die Kübelschwelle rasant, aber sich Luft machen und nicht demütig kuschen, tut gut! Ist manchmal von Vorteil, wenn man einen Geburtsfehler hat: ’ne Wirbelsäule UND ein Rückgrat!
    Mein Motto: die Ärsxxe, in die man täglich kriecht, soll die Anzahl Null nicht überschreiten!!!
    In diesem Sinne: allen hier einen schönen Tag!

  70. Da lässt sich ein Iraker in die Niederlanden sich nicht lumpen, und hackt mit einer Machete,
    ein Holländer zwei Finger ab !

    Vingers afgehakt met machete bij ruzie

    Drachten – Een bezoeker van een feestje in Drachten mist twee vingers nadat iemand met een schep en een machete om zich heen sloeg.

  71. Wie immer,bei solchen Vorgängen,zieht sich Reker „auf eine Armlänge“ zurück.

  72. #16 wolaufensie (15. Aug 2016 09:29)

    Ralf Jäger, der Innenminister des
    Revierbundeslandes „SPD“ hat sofort
    alles Menschenmögliche getan, um Herr über diese islamische Lage zu werden.

    Ralf Jäger? Moment! Ist das nicht der, der sich nicht vorstellen kann, dass ein „Burka“-Verbot mehr Sicherheit in Deutschland brächte? Und der das deswegen als „populistisches Geschwätz“ ansieht, dass „der AfD zuspielt“?

    Selbst bei der linksradikalen Landesregierung NRW finde ich es bemerkenswert, dass Herr Jäger nach den Silvesterereignissen von Köln noch Innenminister NRWs ist (statt in Haft zu sitzen).

  73. #102 Wolfenstein (15. Aug 2016 11:22)

    Beste Touristenwerbung für Köln!

    Sicherlich. Die gleiche Sorte Touristenwerbung wie im Fall von Duisburg-Marxloh und Bonn-Bad Godesberg.

  74. Übrigens:

    Bislang keine Erwähnung des neuerlichen Köln-Mohammed-Axtschwingers in der Linkspresse.

  75. Nicht exakt zu diesem Thema passend, aber dennoch:
    In etlichen Ländern Europas wüten zZ verheerende Waldbrände… Allahs Wille…? Könnte sein, denn feiger kann man kaum Schaden in Europa anrichten…

  76. Ach das sind doch alles Fachkräfte, die uns nur bereichern und uns faulen deutschen Kartoffeln zeigen, wie man richtig arbeitet!
    Solange Toto und Harry sich noch um Falschparker kümmern können und nicht um diese Fachkräfte und wir alle noch schön funktionieren, wird sich in Schland nichts ändern!
    Die Kinder, die wir abgetrieben haben, kommen nun als schlechtintegrierbare Steinzeitmenschen zu uns hier her und werden uns ein Leb Tag auf der Tasche liegen und es wird bald so richtig knallen, das ist auch gut so!
    Wenn die deutsche Emanzin kein Nachwuchs mehr produziert, dann machen das halt andere, die aber vielleicht nicht nach unserem Geschmack sind!
    Der Pandabär hat eine Vertilitätsrate von 1,7 Kind pro Bärin und die Deutsche Frau nur eine von 1,3 Kind pro Frau – Fazit: Wir sterben aus!!
    Also Leute mehr „schnackseln“, dann klappt’s auch mit dem Nachwuchs; andererseits kann man ja in diese Welt von heute keine Kinder mehr setzten, da man ihnen außer Multikulti nix mehr bieten kann!!

  77. Lernresistent: die Medien betreiben weiterhin krasse Verdummung und Manipulation:

    Die Bar Noon ist eine Shisha-Bar, hauptsächlich von Türken besucht. Bei einem Ausländeranteil von über 45%, hauptsächlich Türken, ist die Wahrscheinlich sehr gross, das hier Türken beteiligt waren.

    Sehr gut gekleidete Waffenbenutzer findet man in den Clans, also Araber-Clan, Türken-Clan, Libanesen-Clan usw.

    Welcher Clan in der Gegend von Köln das „Sagen“ hat, weiß die Polizei ganz genau. Vermutlich hat sie Angst, dies auch öffentlich zu sagen.

    Nachdem schon 2 Täter festgenommen wurden, stehen die Nationalitäten auch schon fest.

    Der Bericht vom Kölner Express lässt einen Geruch von vor Angst voll geschissenen Windeln der Schreiberlinge zwischen den Buchstaben aufsteigen.

    Köln ist zu einem Kalifat verkommen, einem Vorort von Ankara.

  78. früher hatte man ein kleines Taschenmesser dabei. Die heutigen Kulturbereicherer haben im rot-grünen Kalifat Äxte in der Hosentasche.

  79. Ob diese drei Berliner Mädels noch mehr Bereicherung wollen? Jedenfalls Dank an die Berliner Polzisten, die nicht weggeguckt haben. Ich nehme mal an, 80 Prozent von denen machen am 18. September ihr Kreuz ohnehin bei der AfD:

    Gegen 21 Uhr bemerkten die Beamten in der Holzmarkstraße die Frauen, wie sie sich an einem Wahlplakat der AfD an einem Lichtmast zu schaffen machten und dieses abrissen. Die drei 23, 24 und 26 Jahre alten Frauen wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen des Verdachts der gemeinsam begangenen Sachbeschädigung ermittelt.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/wahlplakate-beschaedigt-fuenf-frauen-festgenommen/14009404.html

  80. #6 Marie-Belen (15. Aug 2016 09:20)

    „Die Männer seien laut Express auffällig gut gekleidet gewesen.“

    .
    Waren die zur Audienz bei Woelki?

    *******************************************
    Hahaha!

    5 auffällig gut gekleidete MÄNNER mit Axt…zur Audienz bei Woelki…!

    Die Vorstellung allein löst bei mir einen Lachanfall aus.

    Vielleicht Forst-Mitarbeiter im Sonntagsanzug, so mit Gambsbarthütchen???

    *kringel*

  81. @ #104 Gretel (15. Aug 2016 11:23)
    zu #49 fweb (15. Aug 2016 10:05)

    Ich bin selbst seit längerem arbeitslos, nach 1 Jahr wurde altersbedingt ALG I gestoppt, jetzt muss ich meine private Altersvorsorge bis zum Schonvermögen runter verbraten, bezahle meine KV aus eigener Tasche und bin nach einem Unfall im letzten Jahr nach 4 Wochen wg. anhaltender AU aus dem System geflogen
    —————

    Dann hast du offensichtlich aus verständlicher Unkenntnis viel falsch gemacht.

    Hier kann man sich einen ersten Überblick verschaffen:

    http://www.hartz4hilfthartz4.de/

    Solltest du das „Glück“ haben, schon über 50 zu sein, brauchst du nicht mehr arbeiten. Falls du das so willst.

    Die Behörde muss alles zahlen, also Unterkunft, KV, 404,- Taschengeld, Bewerbungskosten, notfalls Umzug falls Wohnung zu teuer.

    Auf jeden Fall sich nichts gefallen lassen, auf jeden Buchstaben des Gesetzes bestehen.

  82. In der FAZ steht:

    „Motiv für Attacke in der Kölner Innenstadt unklar“

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/attacke-in-der-koelner-innenstadt-14388595.html

    Das ist eigentlich eine Nicht-Meldung.
    Dort steht, dass man nichts weiß.

    Warum machen solche Zeitungen das?
    Die Sache ist klar!
    Man will die Wut der Bürger raus nehmen.
    Das ist reinste Manipulation.

    Und das die Zeitungen und Regierungstellen unter einer Decke stecken, um das Volk zu belügen, ist längst klar.

    Jüngstes Beispiel:

    „MDR hakt nach: Zusammenarbeit zwischen BILD und Verfassungsschutz um Snowden zu diffamieren?“

    https://deutsch.rt.com/inland/39949-mdr-hakt-nach-zusammenarbeit-zwischen/

    Die von die BILD und Bild.de zusammen mit Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zusammengebastelte Geschichte von Snowden den Russenargent war komplett aus der Luft geholt.

  83. #64 Marie-Belen (15. Aug 2016 10:12)
    #61 Eurabier (15. Aug 2016 10:07)

    „Klöckner fordert mehr Engagement der Wirtschaft für Flüchtlinge
    15.08.2016 – 06:29 Uhr

    BERLIN (dpa-AFX) – Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat von der deutschen Wirtschaft mehr Anstrengungen zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt verlangt. „Wenn ich die bescheidene Zahl von Flüchtlingen sehe, die bei den ganz großen Unternehmen einen Arbeitsplatz bekommen haben, dann ist das eher beschämend“, sagte sie der „Schwäbischen Zeitung“ (Montag).
    ———————————————————————–

    Tja, für Leute deren einzige Fähigkeiten aus „F***** und Messern bestehen, gibt es wohl nicht viele Posten bei Daimler!

  84. zu #113 hydrochlorid (15. Aug 2016 11:56)

    Danke für den Tipp – da klemm ich mich gleich mal dahinter, habe ja Tagesfreizeit in rauhen Mengen ;o)

    Das kommt halt davon, wenn man zur Ehrlichkeit erzogen wurde (generationstypisch), aber inzwischen bestraft das Leben ja bekanntlich die Ehrlichen ]o(

    Liebe Grüße von Gretel

  85. Zu Köln: Erinnert sich noch wer an den „Kalifen von Köln?“, Metin Kaplan?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Metin_Kaplan

    Das hat – obwohl damals unverantwortlich als „Posse“ belächelt – die komplette Islamentwicklung vorweggenommen. Einige lächelten damals nicht, sahen es auch nicht als Posse, sondern als stinknormales Ergebnis, um nicht zu sagen Ausfluß (würg) des Islams und schlugen Alarm. Viele von den Warnern kamen zu PI.

  86. Heute um 9:41 schrieb ich zu dem Thema oben:
    „Ich fordere mehr Respekt und Tolleranz für unsere bunten Neubürger. Die sind einfach temperamentvoller als wir.“
    Da kannte ich den WELT-Artikel noch nicht, indem sich die Mischpoche des 11-jährigen KIEZORIENTIERTEN Mehrfachtäter zu Wort meldete:
    „Mustafa ist ein bisschen aktiver als andere“, sagt seine Mutter“, außerdem: „Die Polizei hat keinen Respekt gezeigt“
    „Die WELT vermittelt uns den Eindruck, wir müssten Mitleid und Verständnis haben:
    Die Familie E. lebt im zweiten Stock eines tristen Wohnhauses. Braune Fassade, Satellitenschüsseln auf den Balkons“
    Na das erklärt alles. Wer im tristen Bau mit BRAUNER Fassade leben muss, dem verzeiht man jede Kriminalität, das geht ja gar nicht.
    Meine Oma hat im ARBEITER-Viertel in Berlin im 3. Hinterhof gelebt, trotzdem ist keiner kriminell geworden. Und im Gegensatz zu „Familie E“ hatte sie keine 9, sondern 11 Kinder und nie die Hand aufgehalten und Staatsknete abgezockt! Und ein Smartphone, wie Mama E selbstverstänslich eines hat, hätte sich Oma damals auch nicht leisten können. Komische Arguemnte, welche die WELT da liefert…

  87. Herr Jäger hat als Antwort auf die ausufernde ausländische Banden- und Migrantenkriminalität in NRW angekündigt, einen weiteren Blitzmarathon zu starten.

  88. #129 BenniS (15. Aug 2016 13:32)

    „Mustafa ist ein bisschen aktiver als andere“, sagt seine Mutter“, außerdem: „Die Polizei hat keinen Respekt gezeigt“

    Da war es wieder. Das „Räschpäckt“. Das mit dem Islam, den Minderleistern des islamischen Unkulturkreises hier reinschwappte. Diese dreiste Forderung, einen Mohammedaner per se als rohes, gekröntes Ei zu behandeln, nur weil er Moslem ist. Und das im Westen, der per se erst mal allen Menschen höflich gegenübertritt und ansonsten erwartete, daß man sich Meriten per Leistung erwirbt. Und dieses „Räschpeckt“ überhaupt nicht nötig hat.

    Erdolf und seine Schranzen sind auch gerade wieder räschpecktbesoffen. „Demütigung“ ist übrigens auch so ein islamischer Terminus. So wie „Halal und Haram“, erlaubt und verboten, oszilliert der Islam um seine eigenen archaischen Dipole: „Respekt“ und „Demütigung“. Wer dermaßen betonfest blöd ist, kommt nie über das Stadium von Lehmhütte und Ziegenfukka hinaus. Und wenn er noch so bestialisch erobert.

  89. #76 vitrine:
    …. der Ägypter wurde festgenommen.
    Für wieviele Minuten?
    Hoffentlich ist schon ein Eilverfahren gegen die Polizeibeamtin eröffnet worden! Hat der Tanzkünstler schon sein ihm zustehendes Schmerzensgeld (Hautabschürfungen, verstauchte Knöchel und was-weiß-ich-sonst-noch) angeboten bekommen?
    MfG C.

  90. @ #121 Karl (15. Aug 2016 11:57)
    In der FAZ steht:

    „Motiv für Attacke in der Kölner Innenstadt unklar“

    *//www.faz.net/aktuell/gesellschaft/attacke-in-der-koelner-innenstadt-14388595.html

    Das ist eigentlich eine Nicht-Meldung.
    Dort steht, dass man nichts weiß.

    Warum machen solche Zeitungen das?

    ——————-

    Schwer zu sagen, man könnte ja mal spekulieren:

    Also, wer einmal von „Passant“, dann von „Mann“ und dann wieder von „Menschen“ spricht, ist der dann von klarem Verstand?

    Und angesichts eines aufgemotzten Mercedes, dessen Scheiben Schusslöcher aufweisen, den Gebrauch von Schusswaffen nicht bestätigen zu können, was muss man da eingeschmissen haben?

    Vielleicht hat ja ein weggeschnippter Kaugummi die Schusslöcher verursacht.

    „eskalierter Streit“, „Attacke“, „Mordkommission“…in einer Gegend, die von Gangster-Clans beherrscht wird.

    ist soviel Dummheit möglich?

  91. Nebenbei: Wer kann Informationen geben über den Vorfall Mordversuch in Shisha Bar, Nimes, Frankreich ?

  92. #61 Marie-Belen (15. Aug 2016 10:07)

    #42 Cassandra (15. Aug 2016 09:58)

    Es wird in naher Zukunft regional, wenn nicht sogar örtlich, flächendeckend umzuwidmen sein.
    ===============================
    😉
    Ihre Kommentare gefallen mir 🙂 !

  93. #133 nucki (15. Aug 2016 14:03)

    AfD wählen—merkel abschaffen
    ===========================================
    Da stehen Sie ja ganz contra zur L-Presse.
    Die fordert:
    Merkel wählen – AfD abschaffen!
    Böse, böse, böse…
    .
    satire

  94. Ich überlege jetzt mal angestrengt, welche Personengruppe regelmäßig mit Schußwaffen, Äxten und Messern unterwegs ist.

  95. Wie die Aasgeier zanken sich die Scheinflüchtlinge um die Beute

    An sich ist es ja sehr zu begrüßen, daß sich die Scheinflüchtlinge in ihren Asylzwingburgen gegenseitig bekämpfen, schon allein weil sie währenddessen die einheimische Bevölkerung notgedrungen in Ruhe lassen müssen. Jedoch erwecken die Kämpfe der Delinquenten untereinander gar sehr den Eindrucke des Zankes von Aasgeiern um die Beute und in der Tat wirkt die einheimische Bevölkerung, sowohl im deutschen Rumpfstaat als auch im übrigen Europa, durchaus wie ein Kadaver, um den sich die Aasgeier zanken. So demoralisiert und verweichlicht erscheinen nun die einstmals so streitbaren Völker Europas, die weiland den Sarazenen, Mauren und Osmanen trotzen. Manche glauben ja, daß die europäische Urbevölkerung von den fremdländischen Eindringlingen lediglich versklavt werden würde, doch handelt es sich bei den Delinquenten eben um Analphabeten aus der Dritten Welt, die sich, nach der Niedermetzlung der Einheimischen, wundern werden, warum sich der Kühlschrank nicht mehr auffüllt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  96. #140 Mahner (15. Aug 2016 15:37)

    Ich überlege jetzt mal angestrengt, welche Personengruppe regelmäßig mit Schußwaffen, Äxten und Messern unterwegs ist.

    Aber das wissen wir doch: MÄNNER.

  97. politik und medinhuren haben innerhalb eines jahres das ansehen kölns vernichtet.
    da gibt es auch kein „jetzt probieren wir es nochmal“

    das merkelregime in seiner beispiellosen lakainschaft zu den us terroristen,vernichtet das was in 70 jahren mühsam aufgebaut wurde.
    deutschland hat kein ansehen mehr in der welt!!!
    deutschland ist zu einem eckelhaften usfassalenstaat verkommen.
    der verlängerte arm der kriegshetze in europa.

    die opfer der merkelpolitik im irak,syrien,lybien,afghanistan,pakistan,ägypten,yemen steckt der hass in den genen.

    und dieser hass auf deutschland,durch verkommen politik.
    den hat deutschland verdient.

  98. „Klöckner fordert mehr Engagement der Wirtschaft für Flüchtlinge
    15.08.2016 – 06:29 Uhr

    BERLIN (dpa-AFX) – Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat von der deutschen Wirtschaft mehr Anstrengungen zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt verlangt. „Wenn ich die bescheidene Zahl von Flüchtlingen sehe, die bei den ganz großen Unternehmen einen Arbeitsplatz bekommen haben, dann ist das eher beschämend“, sagte sie der „Schwäbischen Zeitung“ (Montag).
    ———

    Frau Klöckner muss aber bedenken, das auch Deutsche Absolventen gerne eine Arbeitsstelle bei Daimler, Audi, BMW oder VW bekommen würden.

  99. #110 Blue02 (15. Aug 2016 11:39)

    Übrigens:

    Bislang keine Erwähnung des neuerlichen Köln-Mohammed-Axtschwingers in der Linkspresse.

    Erfreulicherweise ist hingegen die Weltpresse voll davon. Immerhin gilt „Köln“ hier seit Sylvester als Mittelpunkt dessen, was man früher auch als „Hölle“ bezeichnete.

  100. @ #34 Eurabier

    Wir riefen Fachkräfte und nun will sie keiner einstellen

    Ich hab nicht mitgerufen.
    Ich hab gewunken – abgewunken.

  101. Laut LOCUS-Meldung handelte es sich um eine Auseinandersetzung im „Rapper-Milieu“. Die Rede ist von „KC Rebell“ und „Xatar“. Was verschwiegen wird, aber leicht recherchierbar ist, es handelt sich bei beiden um…..na…Kurden. Willkommen im bunten Köln.

Comments are closed.