Wurzen: Laut Augenzeugenberichten soll eine vorab verbale Auseinandersetzung mit einem alkoholisierten Asylbewerber eskaliert sein. Dieser soll dann offenbar eine größere Menschengruppe um sich versammelt haben, um die Pizzeria aus der Gruppe heraus anzugreifen. Zwei anwesende Kinder der Gäste verbarrikadierten sich, den Schilderungen nach, auf der Toilette der Pizzeria. Die Gäste versuchten laut eigenen Aussagen die Angreifer von innen her abzuwehren. Erst als Nachbarn und Freunde der Pizzeriabesitzerin zur Hilfe kamen, sollen die Angreifer geflüchtet sein.

Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Angekommen am Einsatzort wurden die Beamten aus der sich mittlerweile versammelten Gruppe um die Pizzeriabesitzerin erst verbal angefeindet und dann auch körperlich attackiert. Dabei wurde offenbar auch mindestens ein Polizeiwagen beschädigt. Währenddessen wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Mindestens zwei Tatverdächtige sollen noch in der Nähe in Gewahrsam genommen worden sein. Da es Augenzeugenberichte gab, die bei den Angreifern Stichwaffen gesehen haben wollen, war augenscheinlich auch ein Sondereinsatzkommando der Polizei vorsorglich im Einsatz. Mehrere Personen mussten rettungsdienstlich versorgt werden. Es entstand hoher Sachschaden, der derzeit aber noch nicht genau beziffert werden kann.


Nachfolgend weitere grundlose Gewalttaten, die bei einer umgekehrten Täter / Opfer-Konstellation wohl bundesweit mit dem üblichen Rassismus-Gedöns in den Schlagzeilen wären und seitens der Politik thematisiert würden:

Schweinfurt: Bei einer Auseinandersetzung am Rande des Schweinfurter Stadtfestes ist in der Nacht von Freitag auf Samstag am Roßmarkt ein 21-Jähriger schwer verletzt worden. Das teilte die Polizei mit. Da der oder die Täter flüchtig sind, bittet die Polizei Schweinfurt um Hinweise aus der Bevölkerung. Gegen Mitternacht geriet der Schweinfurter mit einer Gruppe junger Männer in Streit. Im Verlauf dessen schlug ihn mindestens einer der jungen Männer nieder und trat auf den am Boden liegenden weiter ein. Durch mehrere Tritte gegen den Kopf erlitt der 21-Jährige schwere Verletzungen und wurde nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Einer der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: • ca. 19 – 25 Jahre alt • ca. 180 cm groß, athletische Figur • bekleidet mit einer blauen dreiviertel Jeans, nackter Oberkörper • südländische Erscheinung, sprach arabisch.

Chemnitz: Brutaler Überfall direkt vor den Augen der Polizei: Drei Männer sollen nachts gegenüber vom Polizeirevier in der Hartmannstraße ein junges Paar attackiert und verpügelt haben. Ein Opfer kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Ronny U. (38) kann sich den Angriff nicht erklären: „Ich war mit meiner Freundin auf dem Heimweg vom Stadtfest. Am Hartmannplatz kamen uns drei Männer entgegen. Es gab kurzen Blickkontakt, ein Wortgefecht. Dann hab ich schon auf dem Boden gelegen.“ Dann ging alles ganz schnell: „Ich wurde mehrfach zu Boden gestoßen, geschlagen und getreten. Ich habe versucht, mein Gesicht mit den Händen zu schützen“, erzählt das Opfer. Ronnys Freundin (53) erlitt Verletzungen an Hüfte und Rippen. Ein Zivilpolizist, der zufällig vorbeikam, soll dem Paar geholfen und die Polizei verständigt haben. „Dann sind die Schläger abgehauen, kamen kurz darauf mit Verstärkung wieder“, erzählt Ronny. „Einen konnte ich im Schwitzkasten festhalten. Dabei hat er mir eine schmerzhafte Bisswunde verpasst.“ Im Krankenhaus gab‘s eine Tetanusspritze und die Oberlippe musste genäht werden. Polizeisprecherin Jana Kindt bestätigt, dass die Beamten gegen zwei Syrer (24, 21) ermitteln. „Der dritte Tatverdächtige ist unbekannt. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.“

Ingolstadt: Zu einer handfesten Auseinandersetzung mussten heute Nacht mehrere Einsatzkräfte der Polizei aus Eichstätt und Ingolstadt zum Franz-Xaver-Platz in Eichstätt ausrücken. Gegen 1.45 Uhr hielt sich dort eine Gruppe junger Personen aus dem Landkreis Eichstätt im Alter zwischen 20 und 24 Jahren auf. Nach ersten Ermittlungen der Polizei gerieten eine dreiköpfige Gruppe junger Flüchtlinge auf Afghanistan im Alter zwischen 17 und 20 Jahren und ein 21-Jähriger aus Eichstätt mit den jungen Leuten in Streit. Dabei soll ein 18-jähriger Afghane versucht haben, einen 22-Jährigen mit einer Bierflasche zu schlagen. Dieser wich Zeugenangaben zufolge aus und schlug mit der Faust zurück. Der 18-Jährige ging dabei zu Boden. Ein weiterer 18-jähriger Afghane soll dann die Bierflasche zerbrochen und mit der abgebrochenen Bierflasche auf den 22-Jährigen und dessen Freunde losgegangen sein. Die Gruppe um den 22-Jährigen flüchtete über den Herzogsteg in Richtung Innenstadt und wurde dabei von den Flüchtlingen verfolgt. Dabei wurde eine 24-jährige Frau von den Verfolgern eingeholt und bekam einen Faustschlag ins Gesicht. Die Angreifer ließen dann von der Frau ab und gingen zurück zum Franz-Xaver-Platz. Dort brach ein 18-jähriger Afghane schließlich zusammen und musste vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht werden. Grund hierfür war laut Polizei jedoch die starke Alkoholisierung des 18-Jährigen. Auch die anderen Beteiligten standen zum Teil deutlich unter Alkoholeinfluss. Von der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme bei dem 18-Jährigen angeordnet. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und versucht die Hintergründe der Auseinandersetzung zu klären.

Lüdenscheid: Am 28.08.2016, gegen 02:40 Uhr, kam es zu es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Lüdenscheidern und einer Gruppe junger Erwachsener, aufgrund von ruhestörendem Lärms, ausgehend von dieser Gruppe auf dem Schulhof des Geschwister- Scholl- Gymnasiums. Daraus entwickelte sich eine Streitigkeit, welche sich vor die Haustür und anschließend in den Hausflur eines Hauses Staberger Straße verlagerte. Im Verlauf der Streitigkeiten wurde aus der Gruppe heraus eine Flasche gegen die Glasscheibe der Haustür geworfen, welche dabei zerstört wurde. Die beiden Lüdenscheider wurden aus der Gruppe heraus mit einem Stuhlbein geschlagen und mit einer Flasche beworfen. Beide Geschädigte trugen Verletzungen davon, die im Krankenhaus behandelt wurden. Es soll sich bei der Gruppe um „Südländer“ gehandelt haben, wobei der Haupttäter wie folgt beschrieben wird: Ca. 20 Jahre / ca. 1,8 m groß / schlanke Figur / kurze, dunkle Haare / Bekleidet mit dunkler Hose und weißem T- Shirt.

Mainz: Am 28.08.2016, 03:17 Uhr, befuhren eine 27-jährige Frau und ihre Freundin auf Fahrrädern den Uferbereich der Malakoff-Terrasse. Plötzlich trat ihr ein unbekannter Mann mit seinem beschuhten Fuß gegen den Kopf, sodass die 27-Jährige stürzte und sich an der Schulter verletzte. Der unbekannte Täter entfernte sich zunächst, kam jedoch wenig später zurück. Als er merkte, dass die Polizei verständigt worden war, flüchtete er in Richtung Fischtorplatz: Personenbeschreibung: 20 Jahre, 1,80 Meter, schlank, schwarze kurze Haare, blaue Jeans, sehr schwarze Haut, dunkles T-Shirt mit weißer Aufschrift.

Leipzig: Er wollte einer jungen Frau das Leben retten, dann wurde er selbst zum Opfer! Ein 40-Jähriger wurde brutal von hinten niedergestochen. Nun sucht die Polizei nach dem flüchtigen Messermann und hat dafür auch einen Fahndungsaufruf auf türkisch veröffentlicht. Am Abend des 31. Januar diesen Jahres hatte der vermutlich türkisch- oder kurdischstämmige Täter vorher mit einer 23-Jährigen in deren Wohnung in der Eisenbahnstraße gestritten, bedrohte sie mit einem Messer. In ihrer Angst rief sie einen 40-Jährigen zu Hilfe. Auf der Straße verfolgte der Unbekannte den Helfer, stach ihm von hinten in den oberen Brustkorbbereich. Der 40-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln seitdem wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung. Der Mann wird wie folgt beschrieben: sprach gebrochen Deutsch, vermutlich türkisch oder kurdischer Herkunft.

Norden: … Etwa zur selben Zeit soll ein 29-Jähriger einem zehn Jahre jüngeren Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, nach Angaben des 19-Jährigen grundlos. Dabei war es nicht geblieben: Der 29-Jährige soll zudem einen Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes bedroht haben. Laut Polizei ist auf dem Festival außerdem auch noch ein 16-Jähriger aus Norden angegriffen und verletzt worden. Der junge Mann gab an, gegen 21.45 Uhr von einem Unbekannten, der in einer Männergruppe unterwegs gewesen war, mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden zu sein. Auch er berichtete gegenüber der Polizei, dass der Angriff grundlos erfolgte. Der 16-Jährige ging nach dem Schlag zu Boden. Der Täter soll laut Polizei „ gebrochen deutsch“ gesprochen haben. Er ist etwa 1,74 Meter groß und schlank, hat schwarze Haare und trug zum Zeitpunkt der Tat dunkle Kleidung.

Gelsenkirchen: Ein 21-jähriger Mann fuhr am Samstagabend (27. August) mit dem Regionalexpress von Essen nach Gelsenkirchen. Auf dem Bahnsteig wurde er von einer unbekannten Person grundlos geschlagen und bespuckt. Der Täter hielt sich zuvor in einer Gruppe von vier bis fünf Personen auf. Gegen 21.00 Uhr verließ der 21-Jährige den Zug am Bahnsteig 6 im Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Nach seiner Aussage bemerkte er eine Gruppe von Männern die auf ihn zukam. Plötzlich löste sich ein Mann aus dieser Gruppe und schlug auf ihn ein. Dabei wurde er auch bespuckt. Erst als er sich wehrte ließ die Person von ihm ab und verließ mit der Gruppe den Bahnhof. Der in Gelsenkirchen wohnende Mann beschreibt den Täter lediglich mit dem Alter von ca. 25 Jahren. Bei der gesamten Gruppe soll es sich nach seiner Aussage um Libanesen handeln, die er aber lediglich vom Sehen her kennt. Eine sofortige Nahbereichsfahndung verlief ergebnislos.

Meschede: Sonntagmorgen, gegen 07:45 Uhr war ein 29-jähriger Mann aus Meschede in eine Schlägerei geraten. Der stark alkoholisierte Mann gab gegenüber den Beamten an, dass er im Laufe der Nacht in einer Diskothek in Meschede eine Auseinandersetzung mit vier Zuwanderern gehabt hätte. Näheres wollte er den Beamten zu dieser Auseinandersetzung jedoch nicht mitteilen. Auf dem Heimweg begegnete er der Gruppe auf der Briloner Straße in Höhe eines Discounters dann erneut. Dort hätten die Männer auf ihn eingeschlagen und ihn im Gesicht verletzt. Einem der Angreifer hätte er bei seiner Gegenwehr einen Zahn ausgeschlagen. Der 29-Jährige hatte blutende Wunden im Gesicht, aber auch eine bereits frisch genähte Wunde. Die hätte er sich bereits nach der ersten Auseinandersetzung im Krankenhaus nähen lassen. Er konnte nur einen Angreifer beschreiben. Er soll knapp 1,80 Meter groß sein, schwarze, relativ kurze Haare und ausgeprägte Lippen haben. Er trug eine rote Jacke und soll Nordafrikaner sein.

Hamm-Mitte: Ein 32-Jähriger wurde am Samstag, 27. August, in der Grünanlage Südring von mehreren Unbekannten überfallen, hierbei verletzt und bestohlen. Gegen 4.15 Uhr war der Hammer dort zu Fuß unterwegs. Er kam von der Südstraße. Plötzlich griffen ihn fünf bis sieben Personen an. Die Täter schlugen und traten auf ihr Opfer ein. Danach entfernten sie sich in unbekannte Richtung. Nach der Tat stellte der 32-Jährige fest, dass ihm Bargeld fehlte. Die Räuber können nicht beschrieben werden. Der Verletzte ging zurück zur Südstraße und bat dort um Hilfe. Hier versetzte ihm ein weiterer Unbekannter nach einem kurzen Streit einen Kopfstoß. Der ist etwa 30 Jahre alt, sah südländisch aus, hat eine kräftige Statur und schwarze, zum Zopf gebundene Haare. Andere Passanten hatten zwischenzeitlich Polizei und Rettungsdienst alarmiert. Der 32-Jährige musste sich in einem Krankenhaus ambulant behandeln lassen.

Luzern: Am Samstag, 27.8.2016, fand in Buchrain eine DayDance Party mit ca. 200 Besuchern statt. Kurz nach 22.00 Uhr ereignete sich auf dem Partyareal eine Auseinandersetzung, wobei ein unbekannter Mann ein Messer einsetze und drei Personen zum Teil schwer verletzte. Bei den Opfern handelt es sich um zwei Männer und eine Frau (28, 37 und 33 Jahre). Nach der Tat flüchtete der Täter zu Fuss in Richtung Rathausen. Der unbekannte Mann ist schlank, ca. 170-180cm gross, dunkel gekleidet und sprach Schweizerdialekt. Er wird als „ Südländertyp“ beschrieben.

Mannheim: Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt derzeit die Polizei Mannnheim-Oststadt. Bereits am Mittwoch, 13. Juli 2016, gegen 22.15 Uhr, wurde ein 16-Jähriger, welcher mit seinem Fahrrad auf der Heinrich-Lanz-Straße unterwegs war, durch den Fahrer eines weißlackierten BMW der 1er-Serie zum Anhalten genötigt. Im weiteren Verlauf stieg ein Mitfahrer aus, ging auf den Radler zu und schlug diesem unvermittelt mit der Faust gegen den Kopf. Ein weiterer Insasse im BMW ließ die Seitenscheibe herunter und versuchte mit Krücken den 16-Jährigen zu schlagen und zu stoßen. Ein dritter Mitfahrer stieg nun ebenfalls aus und hielt seine Kumpane von weiteren Attacken ab. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war der Haupttäter mit 3-Tages-Bart und gegelten, schwarzen Haaren mit Seitenscheitel etwa 190 cm groß, hatte ein Gewicht von rund 100 Kilogramm und dürfte zwischen 25 und 30 Jahre alt sein. Er machte einen südländischen Eindruck und war mit einem blaufarbenem oder schwarzen T-Shirt und einem karierten, blaufarbenem Hemd bekleidet.

Goch: Am Sonnstag (28. August 2016) war ein 14-jähriger Jugendlicher aus Kleve bei einer Triathlon Veranstaltung als Verkehrskadett eingesetzt. Er befand sich an der Sperrstelle Maasstraße / Graefenthal, als gegen 12.35 Uhr ein schwarzer PKW mit Klever Kennzeichen, vermutlich ein neueres kleineres Audi Modell, anhielt. Der 14-Jährige erklärte dem Fahrer, dass er noch warten müsse, weil zunächst der Gegenverkehr fahren würde. Der Beifahrer stieg aus und trat mehrere Lübecker Hüte zur Seite. Dann nahm er einen Schlüsselbund und schlug damit dem 14-Jährigen ins Gesicht. Anschließend stieg er wieder in den PKW und dieser fuhr davon. Der Jugendliche verletzte sich leicht im Gesicht und wurde durch einen anwesenden Sanitäter versorgt. Der Täter war ca. 50 Jahre alt, hatte ein südländisches Aussehen und einen großen schwarzen Schnur.

Auch nett:

München: Am Sonntagabend endete in einer Asylbewerberunterkunft in Obersendling ein Streit um die Verpflegung in einem regelrechten Aufstand. Gegen 18.45 Uhr wurde die Polizei vom zuständigen Sicherheitsdienst in die Schertlinstraße gerufen. Laut einer Sprecherin rückten diverse Streifen, das Unterstützungskommando und eine Hunderschaft an.In der Schertlinstraße angekommen bot sich den Beamten ein Bild der Verwüstung: Im Speisesaal der Unterkunft fanden die Polizisten umgeworfenen Bänke und Tische. Auf dem Boden lagen nach Angaben der Münchner Polizei unzählige Flaschen. In einer Kiste lag ein Stein – ein Sicherheitsdienstmitarbeiter soll damit beworfen worden sein. Die Lage wurde noch unübersichtlicher für die Beamten, als sich rund 200 Asylbewerber vor dem Gebäude versammelten, um dort für bessere Verpflegung zu demonstrieren. Die Versammlung löste sich aber ohne weitere Zwischenfälle wieder auf. Was sich genau vor dem Notruf des Sicherheitsdienstes in der Asylbewerberunterkunft zugetragen hat, war laut Polizei vor Ort kaum rekonstruierbar – Verständigungsschwierigkeiten bei der Zeugenvernehmung und die Vielzahl von Beteiligten erschwerten die Ermittlungen. Es konnte kein Beschuldigter mehr ausgemacht oder angetroffen werden. Verletzt wurde bei dem Aufstand niemand. Die Kriminalpolizei übernimmt nun die weiteren Ermittlungen.

Dietzenbach: Ein 29 Jahre alter Mann aus Rodgau ist am Donnerstagmorgen im Theodor-Heuss-Ring Opfer eines Raubüberfalles geworden. Der Rodgauer stand gegen 7.30 Uhr an der dortigen S-Bahn-Haltestelle, als er plötzlich von einer Gruppe von 10 bis 12 Männern angegangen wurde, die die Herausgabe seines Rucksacks forderten. Darin befanden sich unter anderem Schuhe, ein Buch sowie ein Kopfhörer. Bei dem Überfall wurde von einem der Räuber auch ein Messer eingesetzt, durch welches der 29-Jährige leichte Verletzungen an den Armen erlitt. Nach Angaben des Überfallenen hätten die Täter eine marokkanische Erscheinung gehabt und hätten arabisch gesprochen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Die Lage wurde noch unübersichtlicher für die Beamten, als sich rund 200 Asylbewerber vor dem Gebäude versammelten, um dort für bessere Verpflegung zu demonstrieren.

    Ich hoffe sehr auf diese dreisten Forderungen wird nicht eingegangen.

  2. Warum wird eigentlich ständig das Wort „Flüchtling“ verwendet. Auch wenn es in Gänsefüßchen geschrieben wird, benutzt man doch hier den Kampfbegriff der Linken Mainstream Asylpropaganda. Vielleicht könnte man sich bei PI mal auf das Wort Asylforderer einigen.

  3. Deutschland ist todkrank, sterbenskrank. Es hat nicht mehr lange Zeit. Es sind nur noch Monate, um eine entscheidende Wende durchzuführen.

  4. Fast sieht es so aus, als ob Merkels Einheitskoalition es nicht schafft.

    Es sei denn, dieses ominöse „es“ ist die Destabilisierung der Zivilisation in EUropa, denn dass ihre Eingeladenen dazu fleissig beitragen, ist ja nur schwer abzustreiten.

  5. Oh my god!

    Erst gab es „nur“ Sammelthreads über mohammedanische Massenvergewaltigungen an ungläubigen deutschen Frauen und nun Gewalthorden, die anderweitig gegen die Autochthonen vorgehen.

    Wo soll das Alles enden?

    Aus der Tagesschau werden wir davon nicht erfahren, denn dies verbietet die „Medienethik“.

    Lügenmedien in die Produktion!

  6. Gestern war ich bei einer AfD-Veranstaltung südlich von Hamburg. Fudschis waren nicht da, aber Linksextremisten. Im Zuge einer sich dann entwickelnden Schlägerei wurde ein Krawallo festgenommen, immerhin … die Gesellschaft entwickelt sich zunehmend in Richtung Gewalt, daran sollten wir uns gewöhnen.

    Der von der Einsatzhundertschaft hauptsächlich auftretende und gegen die Störer tätige Polizist (Gruppenführer) war übrigens Tunesier … meine Landsleute haben sich eher zurückgehalten.

  7. Hamm Am Samstagnachmittag befanden sich der beschuldigte Zuwanderer und Opfer im Spaßbad des Maximare. Der Zuwanderer näherte sich von hinten und griff der GES mit einem festen Griff und beiden Händen an beide Brüste. Danach ließ der BES von der GES ab und
    verließ das Becken. Am Beckenrand deutete der BES mit der Hand, dass die GES zu
    ihm kommen solle. Dabei lächelte er das Opfer an. Anschließend begab sich das Opfer mit einem Zeugen zum Schwimmmeister bzw. einem Wachmann des Maximare. Unterdessen wurde die
    Polizei verständigt. Der Zuwanderer konnte im Bad ermittelt werden und festgenommen werden

  8. #5 afd-sympathisant (30. Aug 2016 13:21)

    die Gesellschaft entwickelt sich zunehmend in Richtung Gewalt, daran sollten wir uns gewöhnen.

    „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf!“
    – Claudia Fatima Roth, kinderlose StudienabbrecherIn und VolkskammerpräsidentIn

  9. #10 Made in Germany West (30. Aug 2016 13:26)

    Wo soll das noch hinführen in Deutschland? Dass aus der täglich stattfindenden, bitteren Realität keine Konsequenzen gezogen werden, ist ja schon erstaunlich.

    Darüber wachen Heiko Maas und IM Kahane wie einst Berija und Dzerschinksy!

  10. Deutschland führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten, von Merkel gegen gegen das eigene Volk angeführt, war es nicht mehr aufzufinden.

    frei nach Brecht

  11. Aha, die edlen Wilden essen Pizza und lassen Allah einen guten Mann sein.
    Es gibt in Deutschland Arbeitnehmer, die sich nur Billigfraß vom Discount leisten können und rausgeschmissen werden, wenn sie in als Bäckereiverkäufer ein altes Brötchen nicht wegwerfen, sondern selber essen.

    Aber unsere nichts tuenden Allah-Gläubigen essen Pizza und zum Nachtisch wird randaliert und der Gewalt gefröhnt.
    Dankbarkeitskültür vom Feinsten, auf die wir mit Abschiebungskültür reagieren sollten.

  12. Völlig neue Nachrichtenwelten in diesem ehemaligen „geregeltem“ Deutschland. Jetzt ist es Chaos pur. Tendenz steigend. Die Nachrichten werden (nicht in den linken Medien) immer irrer. Wild West in germany. Kein Land mehr mit Niveau. Die „Barbaren“ vor Christi Geburt waren niveauvoller.

  13. Merkels Gäste in Aktion!

    Zur Zeit kommen ja noch Polizisten, wenn Merkels Gästen anfangen zu plündern und rauben.

    Ich denke mal in ein paar Jahre wird da keine Polizei mehr kommen, wenn Merkels Gäste Brandschatzen und ihre Affen-Scharia in Deutschland anfangen auszuleben.

    😉

  14. zu 16
    ___________________________________________________
    Man benötigt bald Videoüberwachung in den Umkleidekabinen und Duschen. Irrsinn Deutschland 2016. Die Bademeister können sich dann aufgeilen beim Abspielen der Videobänder.

  15. Ist es nicht wahrscheinlicher, durch einen Verkehrsunfall oder bei einem Haushaltsunfall verletzt oder getötet zu werden, als durch einen Flüchtling oder sonstigen Kulturbereicher?

  16. Gerade wollte ich hier einen Vorschlag unterbreiten, Überfälle und Gewalttaten dieser „Unterentwickelten “ täglich, so fern bekannt zu veröffentlichen. So in dem Stil dr täglichen Übergriffe auf Frauen und kleine Mädchen!
    Also, meine frau wurde, wie schon geschrieben der Laden letztes Wochenende sprich Sonntag zu Montag ausgeraubt, Tresor zerstört, Bargeld gestohlen, Markenschuhe geklaut und über die Decke geflohen. In der gleichen Woche wurden zwei Supermärkte dort in Lichterfelde überfallen. Dann war wieder einmal Rossmann an der Reihe, das übliche Spiel. Gestern dann der nächste Überfall.
    Ein Discounter wurde ausgeraubt, die Gelder gestohlen und die Kunden und das Personal mit einer Pistole bedroht. Handys mussten abgegeben werden. Das Personal musste/sollte sich verpflichten Stillschweigen darüber zu wahren. Ich würde wirklich jeden darum bitten, der solche Vorfälle kennt oder aus dem Bekanntenkreis hier erfährt diese hier zu veröffentlichen. Die Bullen werden sich hüten, solche Sachen öffentlich zu machen. Diese Merkel Regierung muss aus dem Land gejagt werden. Es ist schon nach zwölf und wer das nicht kapiert hat schon verloren!

  17. Was die Überschrift anbetrifft: gilt die Regel nicht mehr, dass ein erweiterter Infinitiv durch ein Komma abgetrennt wird?

  18. #22 mistral590

    Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche, und die Kriminalität nimmt eher ab. Haben Sie denn die Statistiken nicht gelesen?

  19. Richtig – alles melden. Das ist sehr wichtig, da ja die Tageschau schon aus der aktuellen Berichterstattung ausgestiegen ist. Die Zeitungen und Polizeiberichte manipuliert werden.
    Das ist Volksverrat, das Volk nicht zu informieren, und sollte bestraft werden.
    Merkel gehört in den Kerker !

  20. Killesberg: Stuttgart
    Badegäste gehen auf Personal los

    Wie die Polizei berichtet, sollen die jungen Männer im Alter von 15, 18 und 19 Jahren mehrfach den gesperrten 5-Meter-Sprungturm betreten haben und ins Becken gesprungen sein. Immer wieder ignorierten sie die Hinweise des Schwimmbadpersonal, dass die anderen Badegäste dadurch gefährdet würden. Bei der letzten Aufforderung gingen die vier gegen 18.40 Uhr schließlich auf das Personal los.

    Zwei 23 und 46 Jahre alte Mitarbeiter sollen geschlagen und getreten, eine 23-jährige Angestellte in den Schwitzkasten genommen worden sein. Als die Polizeibeamten eintrafen, konnte einer der Männer fliehen – die drei anderen erwartet eine Anzeige.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.blaulicht-aus-stuttgart-badegaeste-gehen-auf-personal-los.e20bcd35-fedd-4df9-8b69-dd1f58cd95ca.html?=whatsapp

  21. Freiburg-Wiehre: Mehrere Streifen müssen Auseinandersetzung unter Frauen beenden
    (ots) – Eine Auseinandersetzung körperlicher Natur unter mehreren Frauen wurde gestern, 28.08.2016, gegen 19:00 Uhr durch die Schwimmeisterin des Lorettobades gemeldet.Mehrere Streifen des Polizeireviers Freiburg-Süd mussten beim Eintreffen etwa 15 aufgeregte Frauen voneinander trennen. Zwei Gruppen seien miteinander in Streit geraten, es sei zu einer Ohrfeige und im Anschluss zu diversen Beleidigungen untereinander gekommen.
    Die Stimmung der Damen war dermaßen aufgeheizt, dass das angeordnete Verlassen der Örtlichkeit nur unter Polizeiaufsicht stattfinden konnte. Der konkrete Ablauf der Auseinandersetzung konnte vor Ort nicht geklärt werden, allerdings kam es zu keinen sichtbaren Verletzungen.
    (Polizeipräsidium Freiburg)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3415043

  22. Die Verfassungsschutz Unterabteilung Sozialismusförderung Abteilung NPD, lag seinerzeit mit dem Slogan Ausländer raus! gar nicht mal so verkehrt.

  23. http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_78778498/was-zwoelf-monate-nach-wir-schaffen-das-geschafft-ist.html

    „Parteikollege Olav Gutting wird deutlicher: Man habe mit zwei Asylpaketen, dem EU-Türkei-Deal, der Schließung der Balkanroute und dem Integrationsgesetz zwar viel erreicht, aber noch zahlreiche Hürden vor sich.“

    Die CDU verbucht die Schließung der Balkanroute für sich?!?!?!!!!!!!!

    Das ist doch wohl an verlogener Heuchelei nicht mehr zu überbieten!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Da werden ganze europäische Völker und Länder diffamiert, beleidigt, stigmatisiert und beschimpft, das die Heide wackelt, weil sie die Grenzen schließen und damit die balkanroute zu machten und heute vor den Wahlen stellen sich diese Propaganda Wahllügen Verbrecher hin und behaupten dummdreist im forschen Glauben an die Dummheit der Wähler, sie hätten angeblich die Balkanroute geschlossen!!!!!!!!!!!!

    Ich kann wirklich nicht mehr kotzen, da kommt schon lange nur noch Galle!!!!!

  24. Was sagt der deutsche Gutmensch,auf Knien mit auf dem Rücken gefesselten Armen,kurz bevor seine Rübe abgehackt wird…?
    —-
    Ja,ich habe Angst,
    das das von den Rechten intrumentalisiert wird.

  25. Ich weiß nicht wie es den anderen hier geht, aber der oder die „Dichter“ scheint meiner Meinung nach auf der falschen Seite sich zu befinden! Sollte Sie ihre Meinung nicht vielleicht auf Indymedia niederschreiben? Und sollten Ihre Kommentare alle anderen hier einfach nur provozieren oder glauben Sie wirklich, was Sie hier schreiben????

  26. Nachfolgend weitere grundlose Gewalttaten, die bei einer umgekehrten Täter / Opfer-Konstellation wohl bundesweit mit dem üblichen Rassismus-Gedöns in den Schlagzeilen wären und seitens der Politik thematisiert würden:

    Genau das ist eins der Hauptprobleme:

    die Schieflage hinsichtlich der Nachrichten.

    unsere „erzieherischen nannymedien“ berichten eben NICHT objektiv -Neutral, sondern GANZ GEZIELT zum meinungs“bilden“.

    Migranten rauben-vergewaltigen- belästigen Einheimische = wird möglichst nicht erwähnt.
    das märchen vom einzelfall eben daß noch von allzu vielen Leuten geglaubt wird.

    Nachbars Dackel lässt seine Notdurft vor einem islamischen „kulturcafé“ fallen= nazialarm mit Staatsschutz im Anmarsch.

    schwarzer/weißer US-polizist erschießt weißen, kriminellen drogendealer- interessiert nicht.

    weißer Polizist erschießt schwarzen Mehrfachstraftäter= Rassiiiiiismus-alarm!!!

    Monatelange ungewöhnlich kalte Winterwitterung irgendwo auf der Welt= nur Wetter….oder Rückkopplung vom Klimawandel.

    etwas aus der Reihe fallende Wärmerekorde= globale Katastrophe hoch drei…

    #2 RechtsGut (30. Aug 2016 13:12)
    Es sind nur noch Monate, um eine entscheidende Wende durchzuführen.

    Dazu nötig wären:

    1: Massenhaftes UMDENKEN in der breiten Bevölkerung, daß sich auf den Wahlzetteln und massivem Protest auf der Straße niederschlägt.
    AFD und co müßten minimum 50% stimmen bekommen, bei Pegida u-ä. veranstaltungen BUNDESWEIT die Straßen dicht sein.
    hunderttausend Demonstranten vor dem Kanzleramt z.b.

    Dank rel. Wohlstand, wenig berührungen mit den neuen „geschenkten Menschen-Schätzen“ und obigem einlullen durch die Medien geht es den meisten im Land noch viel zu gut, als daß sie rebellieren wollen.

    2: komplette Neubesetzung/säuberung der Regierung, der Medien, der justiz und weiteren organisationen/vereinen, die uns diese SCH**e eingebrockt und MAASgeblich befördert haben.

    3: Gesetze an die neuen Gegebenheiten anpassen.
    Das geht wenn man WILL ganz fix.
    neue und vernünftige alte Gesetze UMSETZEN.

    4: eine gute und zügige Heimreise für den aller-allergrößten Teil der erwähnten Fachkräfte organisieren.
    Busse, Flieger Schiffe bereithalten.

    Im Kalifat NRW, Bremistan, BÜRLÜN und anderen bes. bereicherten Ecken wohl mit ausgewählten Bundeswehr-einheiten durchzuführen.

    Leider sind das v.a. wunschträume, aber wer weiß…
    1988 konnte auch keiner wissen daß und in welcher Form bereits 2 Jahre später der Ostblock Geschichte ist.

  27. Es muss noch viel, viel mehr passieren, damit die Polizisten, Richter usw. alle Burnout bekommen und nächtliche Horror-Alpträume von den Bereicherern. Das Staatssystem muss komplett zusammenbrechen, damit sich etwas ändert.

    Der angeblich unmögliche Schutz der Grenzen scheint aber zu funktionieren, wenn es sich um Geschäftsreisende handelt:

    Geschäftsreise für Singapurer vorzeitig zu Ende

    Unerlaubt im Schengen-Raum

    Er musste eine hohe Sicherheitsleistung für das zu erwartende Strafverfahren leisten und anschließend den Heimweg antreten.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/erding/regionales/Unerlaubt-im-Schengen-Raum-Hohe-Sicherheitsleistung-faellig;art1150,387987

  28. Diese Auflistungen sind wichtig, weil es eben nicht nur die großen Terroranschläge sind, die das ganze Bild ausmachen.
    PI kann auch nur die bekannt gewordenen Fälle auflisten.

    Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei rückte mit einem Großaufgebot an.
    (…) mindestens ein Polizeiwagen beschädigt.
    (…) Mehrere Personen mussten rettungsdienstlich versorgt werden. Es entstand hoher Sachschaden, der derzeit aber noch nicht genau beziffert werden kann.

    Wer bezahlt den aufwändigen Polizeieinsatz?
    Wer bezahlt den Rettungsdienst?
    Wer kommt für den Sachschaden auf?

    „Flüchtlinge“?

    Nein! Wir! Wir zahlen!

    Es herrscht die Überzeugung vor, das sei doch selbstverständlich, weil Deutschland „ja ein reiches Land ist“.
    Wir zahlen jedoch nicht nur mit unserem Geld, das woanders dann natürlich nicht zur Verfügung steht.
    Wir zahlen nicht nur mit geringerer Lebensqualität durch ein schwindendes Sicherheitsgefühl.
    Wir zahlen auch mit gebundenen Einsatzkräften von Polizei und Rettungsdiensten.
    Auch das kann im Notfall Lebensgefahr bedeutet.

  29. Berichtigung zu 13:59

    Wir zahlen auch mit gebundenen Einsatzkräften von Polizei und Rettungsdiensten.
    Auch das kann im Notfall Lebensgefahr bedeutet.

  30. „Die Gruppe flüchtete…
    und wurde von Flüchtlingen verfolgt“…
    (Auszug aus Meldung Ingolstadt.)

    Also ich finde das hat was.

  31. http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/verletzter-nach-angriff-mit-messer-auf-dem-stuehlinger-kirchplatz

    Prügelei auf dem Stühlinger Kirchplatz. Die unbekannten Täter afrikanischer Herkunft setzten auch ein Messer ein.

    Freiburg ist Uni-Stadt und schon ewig linksversifft.
    Aber was dort und in der Umgebung „nun“ täglich abgeht ,
    lässt auch die „linksversifften“ schaudern.
    (anderseits … sehr fleissige AfD-Wahl-Helfer , diese illegalen „Neubürger“ usw.)

  32. ***Gelöscht!***

    WIR MUESSEN UNSER LAND SAEUBERN UND DIE SICHERHEIT WIEDERHERSTELLEN!

    ALS ERSTES, KORAN/ISLAM VERBIETEN UND MOSCHEEN ABBRECHEN!

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  33. Merkels Gäste!

    Sie holten Menschen und es kamen BESTIEN!

    (Wir alle wissen welcher Herkunft diese Bestien sind!)

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    In Plastiktüte gesteckt

    Kinder quälen Hundewelpen am Kulkwitzer See

    – Polizei ermittelt gegen Familie

    Ein zwölf Wochen alter Hundewelpe ist am Sonntag am Kulkwitzer See zuerst von Kindern und später von weiteren Familienmitgliedern misshandelt worden. Badegäste informierten die Polizei, welche den Hund rettete.

    Leipzig. Nachdem eine Familie einen etwa zwölf Wochen alten Hund am Kulkwitzer See in der Grünauer Seestraße gequält hatte, wurde das Tier am Sonntag durch die Polizei sichergestellt und später in ein Tierheim gebracht. Mehrere Zeugen hatten am Nachmittag am Strand beobachtet, wie zunächst mehrere Kinder den kleinen Hund in den See nahmen und seinen Kopf wiederholt mit Gewalt unter Wasser drückten. Anschließend bemerkten Umstehende, wie das Tier bei der hochsommerlichen Hitze in eine Plastiktüte gepackt wurde. Damit er nicht entkommen konnte, wurde diese zugehalten und der Hund wiederholt auf den Kopf geschlagen.

    Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich bei den Tatverdächtigen um Mitglieder einer Familie. Gegenüber den Beamten gaben die Eltern (Vater 45, Mutter 39 Jahre alt) sinngemäß an, es würde sich ja „nur um einen Hund“ handeln. Wer von den insgesamt 13 Personen den Welpen misshandelt hat, steht derzeit noch nicht fest.

    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Kinder-quaelen-Hundewelpen-am-Kulkwitzer-See-Polizei-ermittelt-gegen-Familie

    http://www.bild.de/regional/leipzig/tierquaelerei/kinder-quaelen-hund-halbtod-47559316.bild.html

  34. In den vergangenen vier Tagen wurden etwa 10.000 Menschen allein zwischen der libyschen Küste und Italien gerettet.
    —————-
    Es wird sehr sehr dunkel in Deutschland!

  35. Die wahren Schuldigen sind Deutsche:

    Wurzen. Wie berichtet kam es am Freitag zu einen Übergriff auf eine Pizzeria.

    Laut Polizei schloss der Inhaber (Kosovare) seine Pizzeria um 21 Uhr, wobei Kunden noch auf ihre zuvor ausgelöste Bestellung warteten oder im Freisitz saßen. Der Geschäftsführer wollte anschließend seinen Geburtstag in seiner Pizzeria feiern. Im Freisitz saßen wohl auch ein Deutscher und eine Deutsche, die nach eigenen Angaben „Spaß hatten/machten“. „Der bisher nicht näher aufzuhellende Spaß führte jedoch dazu, dass sich ein vorbeikommender Ausländer provoziert fühlte. Er telefonierte wohl daraufhin und traf sich unweit mit zwei weiteren Ausländern. Das Trio ging dann zum Freisitz und schlug mittels eines Stuhls auf den Mann ein. Dessen Begleiterin ergriff in der Folge eine Bierflasche und schlug gegen einen der Angreifer. Kurz darauf zogen sich die Angegriffenen in die Räume der Pizzeria zurück und die Angreifer erhielten Unterstützung von Seiten des Asylbewerberwohnheims.“

    Der Notruf, schildert die Polizei, ist offenbar von der Frau des Geschäftsinhabers (Deutsche) um 21.29 Uhr eingegangen, gefolgt von weiteren Notrufen umliegender Anwohner. Daraufhin wurden mehrere Einsatzwagen alarmiert. Drei bis vier Ausländer seien laut dem derrzeitigen Aussagenstand von mit Messern und Schlaggegenständen auf die Gäste losgegangen. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt und ambulant behandelt. Während des Einsatzes wurden Reifen an einem Einsatzfahrzeug zerstochen. Zeugen berichteten außerdem von verbalen und körperlichen Gesten seitens der „Geschädigten“ in Richtung der eingesetzten Polizisten. Von der Polizei konnten zwei 29-jährige Hauptverdächtige gestellt werden, ein Iraker und ein Marokkaner. „Beide sind auf freiem Fuß, da laut Staatsanwaltschaft kein Haftgrund vorliegt. Mithin ist nach bisherigem Kenntnisstand davon auszugehen, dass der Angriff eigentlich nicht der Pizzeria und den Geburtstagsgästen galt, sondern den beiden Deutschen aus dem Freisitz. Ob zuvor eine rassistisch motivierte Äußerung o. ä geschah, muss noch ermittelt werden.“ so die Polizei.

    Die angeblichen Augenzeugenberichte über den möglichen Einsatz eines Sondereinsatzkommandos bestätigten sich nicht. „Es kamen keine Kräfte des SEK zum Einsatz. Es wurden „lediglich“ Beamte des Streifendienstes eingesetzt, welche laut Einsatzdokumenten durch Kollegen der Autobahnpolizei und der Bundespolizei unterstützt wurden. Daher vermute ich, die zivilen Kleinbusse waren der Bundespolizei zuzuordnen.“ so Polizeisprecher Andreas Loepki.

    Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) verurteilte den Übergriff ohne die Ursachen genauer benennen zu wollen und kündigte umfangreiche Gespräche an: „Die Eskalation von Gewalt, wie sie Wurzen in der Nacht zum gestrigen Sonnabend erleben musste, verurteile ich auf das Entschiedenste. Ich möchte keine Ursachen abwägen, sondern sage sehr deutlich: Diese Art Konfliktbewältigung ist nicht hinnehmbar.“ Er kündigte weiterhin umfangreiche Gespräche mit allen Verantwortlichen an und sprach sich deutlich gegen Stimmungsmache aus, welche derzeit im Internet verbreitet wird. „Wir leben in einem Rechtsstaat und dessen Instrumente sind zu nutzen. Wer sich angepöbelt fühlt, kann Anzeige erstatten. Wer sich belästigt fühlt ebenso. Die Ereignisse haben sehr deutlich gezeigt, dass innerhalb weniger Minuten Chaos ausbricht, Ängste unerträglich sind und viele Unbetroffene leiden. Das Geschehen ist Stadtgespräch auf allen beteiligten Seiten und auf allen Seiten wird aus der eigenen Sicht geschildert. Und schon wird zur Gegenwehr aufgerufen. Das ist mehr als bedenklich und nützt weder den Menschen hier, die in ihrer Stadt ruhig leben wollen, noch dem Ruf der Stadt selbst. Wenn zugelassen wird, dass sich diese Entwicklung aufschaukelt, haben wir bald ein Wurzen, wie es Hirnlose aller Gruppen sich wünschen. Und alle, die heute vielleicht mit gemischten Gefühlen nachts durch die Stadt gehen, werden es dann gar nicht mehr tun. Hier kann es nicht um “Aufstehen” und “Es reicht” gehen. Hier müssen deutliche Grenzen auf andere Weise gezogen werden. Das gilt für mich für alle gewaltbereiten Gruppen, egal welcher Gesinnung“

  36. #33 alles-so-schoen-bunt-hier (30. Aug 2016 14:00)

    Multiplekulturelle Merkelose!

    Ach, wie schön war doch die merkelose Zeit!

  37. Die Verantwortlichen wollen es nicht lernen:

    Vergewaltigungen sind von CDU, SPD und Grüne politisch gewollt.

    Immer und immer und immer und immer und immer.. wieder begehen diese moslemischen Ficklinge Vergewaltigungen und Schändungen an dt. Frauen und Kinder und sie lassen dieses Pack trotzdem in unsere Bäder.

    Kein Hausverbot .. NICHTS!

    Asylanten haben nichts in Freibädern zu suchen..

    Was stimmt mit diesen Verantwortlichen nicht?

    Wie viele dt. Kinder und Frauen müssen

    noch vergewaltigt und geschändet werden?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Festnahmen im Grugabad:

    Kinder wurden von Flüchtlingen sexuell belästigt

    Festnahme im Essener Grugabad: Vier Flüchtlinge wurden am Wochenende bei zwei Vorfällen von der Polizei in Haft genommen, nachdem diese junge Mädchen massiv sexuell belästigt hatten. Aufmerksame Besucher das Freibads konnten wohl Dank ihres couragierten Eingreifens schlimmeres in letzter Sekunde verhindern. Verstärkter Sicherheitsdienst soll künftig nun weitere Straftaten verhindern.

    Sitte ermittelt gegen die arabischen Zuwanderer

    Das Kommissariat für Sittendelikte der Essener Polizei hat beide Fälle übernommen und ermittelt nun die Tatabläufe. Nach bisherigem Stand, handelt es sich bei allen Verdächtigen um Zuwanderer. Polizei und Justiz werden sich nun um die Aufklärung und Strafverfolgung kümmern. Die Beamten schließen mit der Bitte um erhöhte Aufmerksamkeit: „Auch in den nächsten Tagen könnten verdächtige Beobachtungen Polizei und Sicherheitsdiensten helfen, derartigen Straftaten in Schwimmbädern rechtzeitig entgegenzutreten.“

    http://www.lokalkompass.de/essen-sued/politik/festnahmen-im-grugabad-kinder-wurden-von-fluechtlingen-sexuell-belaestigt-d690696.html

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Norderstedt:

    Mädchen im Schwimmbad sexuell genötigt – Prozess gegen zwei Flüchtlinge

    http://rtlnext.rtl.de/cms/norderstedt-maedchen-im-schwimmbad-sexuell-genoetigt-prozess-gegen-zwei-fluechtlinge-3068168.html

  38. Wenn wir schon bei Steinzeitideologie sind, dann können wir bei uns auch wieder die Inquisition einführen. Die Premiere findet mit Merkel statt. Und zwar solange bis sie endlich gesteht…. JAAAAAA—ich wollte das deutsche Volk auslöschen. Maas wartet schon mal draußen mit nassem Höschen. Melde mich übrigens freiwillig als Mitarbeiter zur peinlichen Befragung. Ich verlange nicht viel und mache eine Menge Überstunden bis der ganze Spuk im Land vorbei ist!

  39. „Wehrt Euch und werdet aktiv!“ Soso …

    Wenn ich in letzter Zeit in meinen Kommentaren auf die doch recht harmlosen Demokratiekärtchen mit dem Aufruf zum selber Denken verlinkte, wurden diese gar nicht erst veröffentlicht.

    Demokratiekärtchen:
    http://www.demokratiefreund.lima-city.de/

    Woran liegt´s? Mittlerweile auch von „Maasslosen“ unterwandert, liebes PI-Team?

    Sollte ich vielleicht auch aufs Brandenburger Tor klettern und sie dann von oben auf die Touristen werfen?

  40. ..seit Montag sitzt ein 20jähriger Asylbewerber aus dem Iran in U-Haft.Versuchte Vergewaltigung in Pforzheim….war mehr wissen will..www.presseportal.de/blaulicht/ bei Polizeibericht Karlsruhe suchen.

  41. Ich bitte Euch eines zu bedenken: Für uns scheint es, als müsste das Volk längst aufbegehren bei all diesen Vorfällen. Der Irrtum ist: Der Großteil unserer lieben Mitbürger bekommt das alles gar nicht mit, oder nur einen Bruchteil davon. Sagen wir mal, ich würde nur eine große („linksliberale“) überregionale Tageszeitung lesen und den öffentlich-rechtlichen GEZ-Mist konsumieren? Was von den hunderten „Bereicherungsfällen“ jeden Monat bekäme ich denn mit? Welches Bild würde mir vermittelt? (Fast) alles in Ordnung – ganz genau! Ohne PI und tieferes Recherchieren auf anderen unabhängigen Seiten, bei der Lokalpresse und im Polizeibericht würde ich das vielleicht meinen.
    Man müsste dafür sorgen, dass das alles publik wird, und zwar für jeden, so dass keiner mehr ausweichen kann. Würde jeder Deutsche diese Dinge täglich am Frühstückstisch lesen, dann wäre die Suppe längst schon am Überkochen, so aber gibt es nur vereinzeltes Rumoren. Unser Schicksal hängt davon ab, dass das Volk Bescheid weiss. Das Merkel-Regime kann sich nur noch halten, weil die regimetreuen Medien das Volk einlullen.

  42. Aus dem Bayernkurier:
    https://www.bayernkurier.de/inland/16845-dreimal-mehr-hepatitis-b-faelle-in-bayern

    In Deutschland tauchen plötzlich wieder selten gewordene Infektionskrankheiten vermehrt auf – beispielsweise Hepatitis-B, Tuberkulose und Krätze. Allein die Zahl der Hepatitis-B-Fälle in Bayern hat sich heuer beinahe verdreifacht. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit in Erlangen (LGL) sei die Zunahme von Asylsuchenden ein Grund für den deutlichen Anstieg.

    Gestern noch rechte Hetze, heute Wirklichkeit in Bayern!
    Na dann viel Spass mit Tuberkulose und Krätze!

  43. Doch, schon. Aber langsam vergeht nicht nur mir das Lachen! Auch wenn es alles Ihrerseits „ironisch“ gemeint sein soll. Wenn sie erst einmal selbst überfallen und ausgeraubt wurden, wenn Sie selbst -so wie meine Frau- vor einem zertrümmerten Inventar und leergeräumten Tresor stehen, wenn sie sehen, was diese „geisteskranken“ in ihrem Hass und ihre Wut anstellen, wenn das geraubte Geld nicht reicht und diese dann alles zerstören oder aufschlitzen. Denn ist das nicht mehr ironisch!
    Wie dumm und machtlos die „Bullizei“ doch ist zeigt dieser Bericht hier. Die Asylanten sind schneller und zahlreicher in binnen kürzester Zeit vor Ort als die Staatstrottel und Systembüttel. Die schaffen es nur in Hundertschaften anzurollen, wenn man das Horst Wessel Lieder hört oder im Suff aus dem Fenster den „Führer“ verehrt!

  44. „Drei Tatverdächtige haben demnach am Montag

    zwei Migrantinnen, 58 bzw. 28 Jahre alt, auf offener Straße beleidigt und ins Gesicht geschlagen,

    schreibt Spiegel unter Berufung auf die Polizei Neubrandenburg.

    Die Tat hätten die Angreifer damit begründet, dass sie keine Ausländer mögen würden…

    Bei den Tätern handele es sich um zwei Frauen im Alter von 26 und 34 Jahren und einen 37-jährigen Mann…

    Alle drei waren nach Polizeiangaben stark alkoholisiert.

    Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.“

    „Ausländerhass in MeckPomm: Rechte Täter überfallen Afghaninnen“

    http://de.sputniknews.com/panorama/20160830/312337822/angriff-auf-afghaninnen-mecklenburg-vorpommern.html

    Staatsschutz?

  45. #1 Christ&Kapitalist (30. Aug 2016 13:11)

    Die Lage wurde noch unübersichtlicher für die Beamten, als sich rund 200 Asylbewerber vor dem Gebäude versammelten, um dort für bessere Verpflegung zu demonstrieren.

    Ich hoffe sehr auf diese dreisten Forderungen wird nicht eingegangen.
    -.-.-.-.-

    Wie war das nochmal?
    Die Hoffnung stirbt zuletzt??
    Oder so!

  46. „Flüchtlinge“ versuchen Pizzeria zu stürmen

    ——————————————–

    *** DRECKSPACK ***

  47. #2 Kreuzritter82 (30. Aug 2016 13:12)

    Warum wird eigentlich ständig das Wort „Flüchtling“ verwendet. Auch wenn es in Gänsefüßchen geschrieben wird, benutzt man doch hier den Kampfbegriff der Linken Mainstream Asylpropaganda. Vielleicht könnte man sich bei PI mal auf das Wort Asylforderer einigen.
    ——————————————–
    Asylerschleicher oder Asylbetrüger wäre passender!

  48. OT

    Invasoren in Österreich (Wolkersdorf)

    Asylanten-Bevorzugung in Wolkersdorf/Niederösterreich:

    Ein mir bekannter Gast der gerade bei meinem Nachbarn Ferien macht, hat folgendes erzählt: Er wohnt mit seiner Familie in Wolkersdorf. Letzthin an der Kasse bei Hofer, kommt ein Bereicherer mit seiner Ware. Die Kassiererin notiert die Ware und winkt ihn durch. Auf die Frage unseres Bekannten, wer das bezahle, meinte diese, dass dies von der Gemeinde bezahlt werde. Sein Sohn spielt Fussball im Ortsverein. Er begleitet diesen jeweils zum Training. Es trainieren dort viele Junge durchtrainierte Bereicherer, von denen er sagt, dass es vermutlich alles Kämpfer seien, so wie diese trainiert sind. Die kämen auch alle in Top Markenartikeln daher. Mitgliedschaften in allen Klubs würden ebenfalls durch die Gemeinde bezahlt.

    (via Hartgeld)

  49. Auf zeit.de kann man von den oben geschilderten Vorgängen nichts lesen. Hingegen von einem Angriff dreier Einheimischer (zwei Frauen, ein Mann) auf zwei Afghaninnen (sie wurden ins Gesicht geschlagen – leider erfährt man nicht, ob sie z.B. eine Burka trugen). Dort ermittelt der Staatsschutz.

  50. #36 Istdasdennzuglauben (30. Aug 2016 13:58)
    Was sagt der deutsche Gutmensch,auf Knien mit auf dem Rücken gefesselten Armen,kurz bevor seine Rübe abgehackt wird…?
    —-
    Ja,ich habe Angst,
    das das von den Rechten intrumentalisiert wird.

    Bei vergewaltigungsopfer. Kam das ja schon öfters vor

  51. #25 Dichter (30. Aug 2016 13:41)
    Was die Überschrift anbetrifft: gilt die Regel nicht mehr, dass ein erweiterter Infinitiv durch ein Komma abgetrennt wird?

    Hä, was ist denn „ein Komma“?

    Nee, mal im Ernst. Deutsche Rechtschreibung und Grammatik wurden mit der Rechtschreibdeform in die Tonne gekloppt – damit ebenso die Verstehbarkeit der Schriftsprache. Und so kommt es, daß man viele Sätze mehrmals lesen muß, um zu verstehen, was der Schreiber einem verklickern will.

    Unter anderem bei der veränderten Getrennt- und Zusammenschreibung merkt man deutlich, wieviel Gedanken die Rechtschreibdeformierer sich um die „Erleichterung“ gemacht haben [und zu welchen „Kollateralschäden“ (b und c) das bis jetzt geführt hat]. Es gab nämlich nicht ohne Grund bei etlichen Wörtern beide Varianten in der schriftlichen Sprache. Und – jetzt kommt’s – sie wurden a)
    unterschiedlich betont und hatten verschiedene Bedeutungen (haben sie auch immer noch, nur daß man die richtige Bedeutung und Betonung nicht mehr beim ersten Lesen eines Textes herausfindet), es werden b) Substantive nach „Vorbild“ der englischen Sprache auseinandergepflückt, c) kurze Silben einfach abgetrennt …:

    a) „zusammen arbeiten“ ist etwas anderes als „zusammenarbeiten“
    a) „wohl fühlen“ (vermutlich) ist etwas anderes als „wohlfühlen“ (angenehm, gut)
    b) „Milch Mädchen Rechnung“ statt „Milchmädchenrechnung“
    c) „zu sehen“ statt „zusehen“.

    Fazit: Durch die Rechtschreibdeform ist die Rechtschreibung deutlich schlechter geworden und vereinfacht wurde auch nichts.

  52. Jeder Ladenbesitzer muss bald eine durchgeladene Kalaschnikowartige Waffe unter dem Ladentisch bereitliegen haben.

  53. Laut Augenzeugenberichten soll eine […] verbale Auseinandersetzung mit einem alkoholisierten Asylbewerber eskaliert sein. Dieser soll dann offenbar eine größere Menschengruppe um sich versammelt haben, um die Pizzeria aus der Gruppe heraus anzugreifen. […] Die Gäste versuchten laut eigenen Aussagen die Angreifer von innen her abzuwehren. Erst als Nachbarn und Freunde der Pizzeriabesitzerin zur Hilfe kamen, sollen die Angreifer geflüchtet sein. Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Angekommen am Einsatzort wurden die Beamten aus der sich mittlerweile versammelten Gruppe um die Pizzeriabesitzerin erst verbal angefeindet und dann auch körperlich attackiert.

    Ähm, wie? War die Polizei nicht angerückt, um eben diese Pizzeria-Betreier zu beschützen? Und die greifen dann aber die Polizisten an? Oder haben die Pizza-Betreiber die Uniformträger mit den besoffenen Asylbetrügern verwechselt, von denen sie vorher attackiert wurden? Sehen sich ja zum verwechseln ähnlich. Oder waren die Pizzeria-Betreiber jetzt doch die Bösen, und der betrunkene Asylantenmob waren die Guten? Ich bin leicht verwirrt…

  54. OT

    Sehr guter Beitrag Anabel Schunke:

    (via facebook)

    Anabel Schunke
    8 Std. ·
    Ich bin nur noch fassungslos.
    Nahezu jeden Tag erreichen uns neue Meldungen über sexuelle Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung von Frauen in Deutschland durch Asylbewerber. Und nein, ich möchte an dieser Stelle nicht hören, dass es auch regelmäßig zu sexuellen Übergriffen durch deutsche Männer kommt. Das eine macht das andere nicht besser und mit Relativierungen wäre ich hier wirklich vorsichtig! Vielmehr würde mich interessieren, um wie viel Prozent die Zahl der sexuellen Übergriffe durch die Einwanderung in 2015 mittlerweile gestiegen ist, ob wir hier auch langsam „schwedische Verhältnisse“ bekommen.
    Und ja, selbst wenn man irgendeinen von diesen Männern festsetzen und vor Gericht bringen kann, beweist unsere Kuscheljustiz, dass man hier machen kann, was man will. Bewährung für einen zweifachen Familienvater, der sich an Silvester an einer jungen Abiturientin vergangen hat. Aussetzung der U-Haft für einen ebenfalls afghanischen Asylbewerber, der zusammen mit einem anderen zwei Mädchen sexuell genötigt und vergewaltigt haben soll.
    Aber all das empört hier von den „guten“, den „moralisch anständigen“, keine Sau! Ich bin nur noch angewidert!
    Das hier, Leute, ist der große Ausverkauf der Rechte der Frau, der Gleichberechtigung und allem, was frühere Generationen von Frauen für uns in Deutschland erkämpft haben! Dem Multi-Kulti-Dogma und der alles überdeckenden Political Correctness zum Fraß vorgeworfen (aber da wiederhole ich nur, was ich seit Monaten schreibe). Und er hat gerade erst begonnen.

  55. Leipzig […] hatte der vermutlich türkisch- oder kurdischstämmige Täter vorher mit einer 23-Jährigen in deren Wohnung in der Eisenbahnstraße gestritten, bedrohte sie mit einem Messer. In ihrer Angst rief sie einen 40-Jährigen zu Hilfe. Auf der Straße verfolgte der Unbekannte den Helfer, stach ihm von hinten in den oberen Brustkorbbereich. Der 40-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt.

    Wer die beiden schweren Handlungsfehler findet, hat gewonnen! Na gut, ich habe sie markiert:

    1.) Die dumme Kuh hatte sich ihren lebensgefährlichen Bereicherer in ihre Wohnung eingeladen, wohl zum Bumsen, wo Mahmud dann natürlich total unerwartet grob und bedrohlich wurde, trotz seiner lieben braunen Rehaugen. Sie war ein Türkenflittchen. Da hilft man selbstverständlich nicht persönlich, ruft maximal die Polizei an, die wird nämlich für dieses Risiko ausgebildet und bezahlt.

    2.) Die Gefahr nach einem Kampf ist erst vorüber, wenn man sich in seinem verschlossenen, fahrenden Wagen befindet, oder zuhause ist. Niemals entspannt man sich in einer Gefahrensituation auf der Straße, Augenblicke nach dem Kampf, und wendet seinem Feind den Rücken zu.

    Leider hat der Helfer alles falsch gemacht, und musste dafür wohl auch bitter bezahlen. Dazulernen!

  56. Wenn ich das jeden Tag Lese:
    AUGE UM AUGE ZAHN-UM-ZAHN:
    ASCHE-ASCHE
    So KANNNNN ES NICHT WEITENGEHEN
    Sollen wir uns opfern damit diese Asyll!!!!!!!!FORDERR.. uns Vertreiben NOOOOOO
    NEI NEIN NEIN!!!!!!!!!

    Hoffe sehr sehr sehr das am SONNTAG AUF MV
    AFD VOR NOCH EIN TOR!!!!!!!!!! MACHT!!!!!!!
    KLASSE das es PI PI PI SOWIE DIE anderen ERLICHEN MEDIEN GIBT Honigmann WORLPRESS
    USW…

  57. Akif hats richtig erkannt: die Buntland-Schafe sind schlachtreif und zur Schächtung freigegeben. Auch die die guten Schafe wird es erwischen, nicht nur die schwarz-braunen.

  58. Hab auch mal Ärger in ner „Pizzeria“ bekommen, oder die mit mir?
    Der Schinken war aus geformten Geflügelfleisch, habe ich sofort gemerkt. „Schwein dürfen wir nicht“, war die Antwort“; „bezahlen mögen wir nicht, war unsere Antwort“. Nach dem Eintreffen der Polizei klärte sich alles auf. Wir haben nicht bezahlt und dafür Hausverbot, was uns wenig juckt. Bei Muselmanen kaufen wir eh nichts!

  59. #94 Frau Holle (30. Aug 2016 20:03)

    Merke: Sprich bloß keinen „Südländer“ an, dessen Kinder sich ungehörig benehmen:

    Wie hab‘ ich beim Lesen des Berichts bloß gewusst, dass hier nicht Herr Schmidt oder
    Herr Müller mit dem Zücken des Messers gedroht hat?

    Jo, das ist eigentlich jedem klar, dass da die Kuffnucken hinterstecken. Deutschland hat doch schon lange fertig. Wann wehrt sich der Deutsche endlich?

  60. Sowas kommt von sowas. Wenn man dann diese Südländer nicht mag aufgrund ihre kriminellen Verhaltensweisen, ist man ausländerfeindlich, Nazi, Rassist etc…

  61. #65 Kapitaen Notaras (30. Aug 2016 14:29)

    Ich bitte Euch eines zu bedenken: Für uns scheint es, als müsste das Volk längst aufbegehren bei all diesen Vorfällen. Der Irrtum ist: Der Großteil unserer lieben Mitbürger bekommt das alles gar nicht mit, oder nur einen Bruchteil davon. Sagen wir mal, ich würde nur eine große („linksliberale“) überregionale Tageszeitung lesen und den öffentlich-rechtlichen GEZ-Mist konsumieren? Was von den hunderten „Bereicherungsfällen“ jeden Monat bekäme ich denn mit? Welches Bild würde mir vermittelt? (Fast) alles in Ordnung – ganz genau! Ohne PI und tieferes Recherchieren auf anderen unabhängigen Seiten, bei der Lokalpresse und im Polizeibericht würde ich das vielleicht meinen.
    Man müsste dafür sorgen, dass das alles publik wird, und zwar für jeden, so dass keiner mehr ausweichen kann. Würde jeder Deutsche diese Dinge täglich am Frühstückstisch lesen, dann wäre die Suppe längst schon am Überkochen, so aber gibt es nur vereinzeltes Rumoren. Unser Schicksal hängt davon ab, dass das Volk Bescheid weiss. Das Merkel-Regime kann sich nur noch halten, weil die regimetreuen Medien das Volk einlullen.

    Da stimme ich zu! Zwischen 25 und 35% der deutschen Haushalte sind ohne Internet!

    Inzwischen gibt es doch einen Schweizer Sender, der zu erschwinglichen Preisen Sendezeit verkauft. Sender ist in ganz Europa zu empfangen.

    Vielleicht kann man da per Spendenkonto etwas einrichten…

  62. BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND – kann seine Bürger nicht mehr schüzten, nein, WILL SEINE BÜRGER NICHT MEHR SCHÜTZEN:

    Pforzheim

    Kommentare (12) Drucken
    0
    0
    22.08.2016
    Sexuelle Belästigung auf der Westlichen: Frau erkennt Täter wieder

    Pforzheim. Da hat er sich wohl etwas zu sicher gefühlt. Eine 27-jährige Frau, die vergangenen Mittwoch in der Pforzheimer Weststadt von einem Mann sexuell belästigt worden ist, erkannte ihren Angreifer am Samstagabend in der Innenstadt wieder. Dieses Mal aber wurde der Iraker etwas härter angefasst.
    (…)Die nahm den 21-jährigen Iraker fest. Nach den polizeilichen Maßnahmen musste er wieder entlassen werden.

    Was lernt der Invasor? In Deutschland ist alles erlaubt! #Merkelsommer

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Sexuelle-Belaestigung-auf-der-Westlichen-Frau-erkennt-Taeter-wieder-_arid,1117519.html

  63. http://www.welt.de/politik/deutschland/article157909911/Zahl-der-Haeftlinge-fluechtlingsbedingt-stark-gestiegen.html

    NRW-Justizminister: „Zahl der Häftlinge flüchtlingsbedingt stark gestiegen“

    Rund 50% der Insassen in NRW sind Ausländer! Mir ist nicht klar, ob da überhaupt schon Passdeutsche Türken mit inbegriffen sind, sonst wären es noch viel mehr. Soviel zu der Falschmeldung der Lügenpresse vor kurzem, Flüchtlinge und Migranten seien nicht krimineller als Deutsche. Dafür sind sie aber im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil verdächtigerweise um ein Vielfaches häufiger im Knast anzutreffen. Vermutlich sind die Richter einfach nur Rassisten. Witzig: Das unterstellen die Gutmenschen doch auch den amerikanischen Richtern, weil in den USA Schwarze und Latinos in den Gefägnissen die Mehrheit stellen. Das hat natürlich nichts mit Schwarzen und Latinos zu tun, sondern nur mit den Richtern. Schon klar.

  64. #99 Logixx (31. Aug 2016 09:34)

    NRW-Justizminister: „Zahl der Häftlinge flüchtlingsbedingt stark gestiegen“

    Ist übrigens in BW, nicht in NRW, aber egal – wird in NRW nicht anders sein – ausser dass es da totgeschwiegen wird.
    Es wird ein milliardenschweres Bauprogramm der besonderen Art aufgelegt werden müssen.
    Haftanstalten braucht das Land.
    Wir schaffen das!

  65. Die tägliche Bereicherung, (Einzelfall) in Dortmund. Was hier so täglich abgeht ist nur noch traurig. Ich kenne viele Frauen die gehen abends nicht mehr aus dem Haus

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3417683
    Einer aus dem Trio trat ihr dabei zweimal in den Bauch und spuckte vor ihr aus. Daraufhin schob die zu Tode geängstigte Frau ihre Tasche von sich weg.
    Alle drei Täter hatten nach Auskunft der Zeugin ein nordafrikanisches Erscheinungsbild.

Comments are closed.