IS sagt Christen den Kampf an (Teil 1)

islamisches-drecksblattTrotz der Ignoranz und Arroganz des Westens möchte der IS seine multiplen Massaker zum Anlass nehmen, noch einmal zur „einzigen rein monotheistischen Religion“ einzuladen. So steht es im Vorwort zur neusten Ausgabe des 80 Seiten umfassenden Hochglanz-Drecksblattes „Dabiq“. Auf dem Titelbild sieht man, wie eine dieser gestörten Hassfratzen das Kreuz einer Kirche abmontiert. Darunter in fetten Lettern: „Break The Cross“.

islam-fuer-aiman-mazyek-erklaert
Das Islamkalifat befiehlt seinen Schläfern (hidden soldiers) bereits im „Foreword“, ohne weitere Verzögerung weitere Schlachtungen (slaughter) zu exekutieren. Dekoriert wurde die Seite mit Bildern von den Terroranschlägen in Nizza und Orlando. Für Nicht-Islam-Kenner wie Aiman Mazyek gibt es unter der Einleitung extra den Hinweis, dass das arabische Wort Islam mit Unterwerfung und Aufrichtigkeit zu übersetzen ist.

dabiq-seite-4

Zur Erbauung der Krieger erfolgt eine ellenlange Beweihräucherung Allahs. Man erfährt, dass Allah empfohlen hat, ihm von einem Boot aus zu huldigen, weil man an Land zu sehr in Versuchung kommt, ihm andere Götter beizugesellen (Sure 28,65). Es werden blutige Bilder vom Attentat auf den Zug bei Würzburg gezeigt.

dabiq-seite-5

Direkt danach folgen Bilder aus Ansbach.

dabiq-seite-6

Man wird unter den Bildern darüber aufgeklärt, wie man Allah anbeten kann: mit Liebe, Hoffnung, Angst, Flehen, Erschöpfung – und Schlacht-Opfern. Zur Ehre Allahs seien außerdem alle Anweisungen Mohammeds zu befolgen, die nicht abrogiert (von ihm selbst überschrieben) wurden. Jegliches andere Recht sei zu verbannen. Der einzige rechtmäßige Gesetzgeber sei Allah. Dies wird mit zahlreichen Suren und Sprüchen aus der Prophetensunna belegt.

Dann beschwert man sich ausgiebig über die Trinität des christlichen Gottes und behauptet frech, die Christen würden mehrere Götter anbeten. Was natürlich nicht der Fall ist, denn der christliche Gott ist genau definiert. Scheinheilig fragt die Mordhorde, wie es denn sein könne, dass der barmherzige, weise Gott einen seiner geliebtesten Leute zur Tilgung der Erbsünde kreuzigen ließ?


jesusAn dieser Stelle ein Einschub: Jesus, der Sohn Gottes und das Kreuz sind dem IS ein großer Dorn im Auge. Sie hassen Christus und alle, die ihm folgen. Das steigert sich in dem Darbiq-Heft auf jeder Seite und wird permanent wiederholt. Daher sollte man sich, bevor man weiterliest, vergegenwärtigen, dass diese Leute nicht mehr sie selber sind.


Nachdem der IS die Sache mit Jesus geklärt hat, bieten Allahs nützliche Idioten noch einmal freundlich an, die Alternative zwischen Konversion zum Islam und Terror genau abzuwägen. Man solle keinen Zweifel daran hegen, dass ihre blutdürstigen „Ritter“ (bloodthirsty knights of the Caliphate) mit dem Terror fortfahren würden bis die Flagge des Kalifats (black flag of Tawhid) über Konstantinopel und Rom wehe. Das sei für Allah ein Kinderspiel.

Nach diesem grundlegenden Glaubenskurs folgt ab Seite 8 eine Andacht zu Ehren Allahs Schöpfung. Allahs Krieger bzw. Sklaven sollen zur ihrer geistigen Erbauung zwischendurch Kontemplation betreiben (There are many verses in the Quran in which Allah calls His slaves to reflect on the creation.). Gezeigt wird ein wilder Gotteskrieger mit einer kleinen Katze auf dem Arm. Immerhin klebt kein Blut an seinen Klamotten. Sie scheinen frisch gewaschen zu sein. Nach seitenlanger Allah-Prosa, die mit hübschen Naturbildern untermalt ist, gibt es ab Seite 14 eine islamische Geschichtslektion (The Response to the Call of the Prophet). Von Mohammed seien Boten an die christichen Herrscher geschickt worden, mit Einladungen zum Islam. Leider sei darauf nicht von allen Seiten adäquat reagiert worden.

Eingebettet in die Mohammedprosa sind Bilder von Bartholomeos I. (Patriarch von Konstantinopel) und Bischof Tawadros II. (Patriarch der Kopten in Alexandrien). Eine deutliche Drohung in Richtung der orthodoxen Christen, die dem IS hilflos ausgeliefert sind!
Jedenfalls sind keine politischen Projekte zur Rettung der orientalischen Christenheit bekannt. Gleiches gilt für die Jeziden, die ihr spirituelles Zentrum in einem irakischen Gebirge haben.

patriarchen-der-orthodoxie-von-isis-bedroht

Im nächsten Kapitel (The Fitrah of Mankind) werden Charles Darwin, Karl Marx, Friedrich Nietzsche, Émile Durkheim, Max Weber und Sigmund Freud zusammen mit der Französischen Revolution, Drogen, Transgender, Sodomie, Pornografie und Femenismus durch den Fleischwolf gedreht und zu einem deftigen Sodom und Gomorrha verarbeitet, was besonders den Frauen geschadet habe. Den westlichen Schlampen würde es an Schüchternheit fehlen. Gezeigt wird unter anderem das Weiße Haus in Regenbogenfarben, eine Szene aus einer Cannabis-Legalisierungs-Demo sowie Sigmund Freund mit der Bildunterschrift „Einer der Ingenieure westlicher Dekadenz“. Als Kontrast dazu werden Aufnahmen von Mädchen (maximal Grundschulalter) mit Hijabs und Keuschheitsgewändern gezeigt.

Im nächste Kapitel ab Seite 26 wird „Sincere Advice“ erteilt. Es geht es um abgefallene islamische Prediger, die sich nicht exakt an die Sunna (Prophetenüberlieferung) halten. Insbesondere Konvertiten werden davor gewarnt, auf diese „von Satan geschickten“ Islaminterpreten hereinzufallen. Der IS stellt sich gemäß Sure 21,92 als die wahre „eine einzige Gemeinschaft“ dar und sieht sich als Kontrast zu den aufgespaltenen Rechtsschulen im Islam.

gefallener-us-soldat-islamisches-grabGezeigt wird das Grab eines im Irakkrieg im Jahr 2004 gefallenen US Soldaten. Der IS will suggerieren, der Soldat sei vom Glauben abgefallen, da er mit den Ungläubigen gegen den Islam kämpfte.

Der amerikanische Konvertit, der den Text schreibt, fordert zur Auswanderung in den Islamischen Staat auf (Rush to perform hijrah to the land of Islam, where the Shari’ah is in full application). Wem dies nicht möglich sei, der solle Jihad hinter der „Feindeslinie“ betreiben. Jihad sei die wahre Dawa (Missionierung). Allah habe das Töten der Ungläubigen befohlen:

But if you are unable to do so, then know that you have been blessed with the opportunity to serve a much greater purpose than dwelling among Muslims and waging jihad on the outer edges of the land of Islam. Indeed, you are behind enemy lines, able to strike them where it hurts them most. Beware of falling into false excuses that hold you back from your true purpose and greatest obligation after becoming a Muslim. Do not be taken in by claims that the “real jihad” is giving da’wah – rather, the real da’wah is waging jihad! […]
The blood of the disbelievers is obligatory to spill by default. The command is clear. Kill the disbelievers, as Allah said, “Then kill the polytheists wherever you find them” (At-Tawbah 5). How much more obligatory is doing so after the disbelievers have massacred Muslims everywhere throughout the ongoing crusade against Islam?

Der Jihadist bezieht sich auf At-Tawbah 5. Das ist der Schwertvers in Sure 9:

Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.

Es wird dazu aufgefordert, die „Kreuzzügler“ zu ängstigen und zu terrorisieren bis jeder vor seinem eigenem Nachbarn Angst bekommt. Die Verbündeten der „Kreuzzügler“ seien die Juden und deren „Marionetten“ in der Golf-Region (gemeint sind vermutlich die von den USA protektionierten Al Sauds).

Die IS-Schläfer sollen keine Hemmungen haben, die Zivilbevölkerung in den westlichen Ländern zu killen. Schließlich hätten die Bürger durch die Demokratie den „Kreuzzüglern“ ihre Stimme gegeben:

Indeed, every Crusader nation claiming to be ruled by the “Will of the People” has implicated their own populations in the crimes their militaries commit against the Muslim nation, making the obligation to target them even more obvious for the doubtful.

Das ist eine Kriegserklärung gegen jeden einzelnen Bürger der westlichen Welt!

Gezeigt wird auf der Seite eine Menschenschlange vor einem Wahllokal. Vermutlich stammt die gezeigte Szene aus dem Vereinigten Königreich. Man beachte die Bildunterschrift (zum Vergrößern anklicken).

demokratie-durch-is-bedroht

Zitiert wird außerdem der von Bukhari überlieferte Ausspruch Mohammeds, dass er liebend gerne für Allah im Kampf gestorben sei, um dann wieder aufzuerstehen, wieder im Kampf zu sterben, wieder aufzuerstehen usw. (leider war Mohammed nicht real bereit zu sterben, da er weiter Prophet spielen musste).

Der interessante Vers 175 aus Sure 3 wird aktiviert, um die letzten Bedenken zu zerstreuen:

Es ist wahrlich Satan, der seine Helfer fürchten lassen will; fürchtet sie aber nicht, sondern fürchtet Mich, wenn ihr gläubig seid.

Sowohl Satan, als auch Allah benötigen Helfer und wollen von ihren Helfern gefürchtet sein. Zufall? Das „wahrlich“ steht in diesem Fall auf Satans Seite. Hier wurde der Listenschmid gezwungen, Selbstauskunft erteilen. Ein jeder, der den Koran mit Aufmerksamkeit liest, weiß an dieser Stelle Bescheid.

Auf Seite 30 geht es mit dem Hass auf den Westen so richtig los:

hassreligion-islam

weswegen-der-islam-ausrastetDazu gibt es ein Ausrufezeichen mit Begriffen wie Heidentum, Unglauben, Demokratie, Polytheismus, Atheisten, Verspottung des Islam, Säkularismus, menschengemachte Gesetze, Kreuz-Anbeter und Beleidigung der Propheten. Also all die Sachen deretwegen islamische Mobs ausrasten müssen.

Die gefährlichen Spinner regen sich über die Reaktionen auf den „gesegneten“ Anschlag ihres Mujahid Omar Mateen in Orlando auf. Sie sind damit einverstanden, dass man Mateens Anschlag als Hassverbrechen und Terror deklariert. Allerdings sind sie beleidigt, dass man Mateen sinnlose Gewalt unterstellt.

Ein Hassverbrechen? Ja, selbstverständlich. Jeder, der noch eine intakte fitrah (vorgeburtliche Einschwörung auf Allah) habe, müsse liberale „Sodomisten“ hassen (gemeint sind dabei die Leute aus dem Schwulen-Club in Orlando).

Ein Terroranschlag? Mit Sicherheit. Moslems sei befohlen worden, die ungläubigen Feinde Allahs zu terroisieren.

Aber sinnlose Gewalt? Nein, das wollen sie nicht auf sich sitzen lassen. Es handele sich um die Rache für die Verbrechen des Westens gegen den Islam und die Moslems, wie zum Beispiel Beleidigung des Propheten, Koranverbrennung und Krieg gegen das Kalifat.

Auf der nächsten Seite wird ein Bild von einer heiligen Messe während des Hochgebets gezeigt. Dem Altar und dem Ritus nach zu urteilen handelt es sich um eine Eucharistiefeier in einer anglikanischen Kirche. Man kann nur hoffen, dass sich die betreffende Kirchengemeinde nicht zu Tode erschreckt, wenn sie davon erfährt.

messe-im-lateinischen-ritus-im-is-magazin

Der IS erklärt dann, was er von westlichen Politikern, Massenmedien und von abgefallenen „Imamen“ im Westen hält. Sie würden den Terror als „propaganda tool“ bezeichnen. Das müssten sie tun, weil sie sonst als „politically incorrect“ gelten würden. Jeder wisse, dass das Narrativ vom friedlichen Islam dumm sei, aber alle würden sich sklavisch an dieses Skript halten. Diejenigen, die über Jihad und Scharia aufklären würden, seien in westlichen Gesellschaften sozial diskreditiert.


Hier muss man ergänzen, dass solche IS-Sprüche westliche Politiker und Medien noch stärker dazu verleiten, die Kritik am Islam zu unterdrücken. Man wird den Islamkritikern vorwerfen, sie würden in das gleiche Horn blasen wie der IS. Sie würden die gleiche Koranauslegung betreiben. Von einigen Politikern wurden solche Behauptungen bereits aufgestellt. Mit dieser Strategie will der IS Islamkritiker mundtot machen und vorführen, wie devot einige westliche Politiker schon nach seiner Pfeife tanzen und die Kritik am Islam unterbinden. Und schon wieder hat der IS einen Meter an geistigem Terrain gewonnen.

Diese Politiker muss man fragen, ob sie tatsächlich glauben, dass der Koran eine Geheimschrift ist, die erst noch enträtselt werden muss, bevor man sie versteht. Wenn sie erklären, dass der Koran anders zu verstehen ist, als es dort geschrieben steht, dann muss man sie fragen, ob sie aus Angst leugnen, dass Koraninhalte wie Hass, Feindschaft, Krieg und Töten nicht die Lehre Mohammeds sind. Die meisten Politiker haben den Koran aber niemals gelesen.


Dann zählt der IS auf, wen er hasst und offen bekämpfen will:

1. „Wir hassen euch, weil ihr ungläubig seid.“ Konkret genannt werden Ablehnung von Allah, Blasphemie, Allah einen Sohn andichten, Lügen gegen den Propheten, satanische Praktiken. Hieraus wird klar ersichtlich, dass der IS den Gott der Juden und Christen für sich beansprucht. Die Christen hätten Allah allerdings Jesus als Sohn angedichtet.

Als Koranbeleg wird Sure 60,4 zitiert, die sich auf die polytheistische Idolanbetung in Kaaba bezieht und dieser Unsitte das viel edlere Hanifentum gegenüberstellt (Hanifen = arabische Abraham-Nachfolger außerhalb des Judentums, deren Existenz wissenschaftlich nicht hinreichend belegt ist, die aber vom Islam als die wahren Muslime deklariert wurden, um sich in die Abraham-Legende hineindichten zu können):

„Ihr habt bereits ein vortreffliches Beispiel an Abraham und denen mit ihm, als sie zu ihrem Volk sagten: „Wir haben nichts mit euch noch mit dem zu schaffen, was ihr statt Allah anbetet. Wir verwerfen euch. Und zwischen uns und euch ist offenbar für immer Feindschaft und Haß entstanden, (solange,) bis ihr an Allah glaubt und an Ihn allein!“

Und weiter schreiben die Redakteure des IS, dass sie gegen die Ungläubigen kämpfen werden, bis diese alle zu Moslems geworden sind oder Jizyah (Schutzgeld) zahlen und unter den Regeln der Moslems leben:

Furthermore, just as your disbelief is the primary reason we hate you, your disbelief is the primary reason we fight you, as we have been commanded to fight the disbelievers until they submit to the authority of Islam, either by becoming
Muslims, or by paying jizyah – for those afforded this
option – and living in humiliation under the rule of
the Muslims.

Der Begriff „dhimmi“ wird nicht erwähnt, aber der Dhimmistatus ist damit gemeint. Theologisch unterlegt wird der religiöse Größenwahn mit den Kuh-Suren-Versen 190 bis 193:

Und kämpft auf dem Weg Allahs gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht. Wahrlich, Allah liebt nicht diejenigen, die übertreten.
Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.
Wenn sie aber aufhören, so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig.
Und kämpft gegen sie, bis es keine Verwirrung (mehr) gibt und die Religion Allah gehört. Wenn sie aber aufhören, so soll es keine Gewalttätigkeit geben außer gegen diejenigen, die Unrecht tun.

2. „Wir hassen euch, weil eure säkularen, liberalen Gesellschaften Dinge erlauben, die Allah verboten hat und Dinge verbannen, die Allah erlaubt hat. Das interessiert euch nicht, weil ihr zwischen Staat und Religion unterscheidet. Ihr geht beim Wählen nach euren Launen anstatt Allah zu gehorchen.“

Statt Ihn verehrt ihr nichts anderes als Namen, die ihr selbst genannt habt, ihr und eure Väter; Allah hat dazu keine Ermächtigung herabgesandt. Die Entscheidung liegt einzig bei Allah. Er hat geboten, Ihn allein zu verehren. Das ist der richtige Glaube, jedoch die meisten Menschen wissen es nicht. (Sure 12,40)

Als Resultate des westlichen Lebensstils werden genannt: „gay rights“, Alkohol, Drogen, Unzucht, Glücksspiel, Wucher, Ausschweifung, Nationalismus, perverse liberale Werte, Christentum, Atheismus, Verderbtheit, Korruption. Diese gelte es zu bekämpfen, weil der Westen missionierend versuchen würde, die Moslems liberal umzupolen. Auf einem Bild wird ein kleines Mädchen gezeigt, das ein Demo-Plakat in den Händen hält. „My 2 moms are married“, steht darauf.

3. „Wir hassen Atheisten.“ Als Begründung einschlägige Koranverse, die keinen Atheisten auch nur im geringsten interessieren.

4. „Wir hassen euch für eure Verbrechen gegen den Islam. Wir werden euch wegen der Übertretungen unserer Religion bestrafen.“ Genannt werden Verspottung des Glaubens, Beleidigung der Propheten Noah, Abraham, Mose, Jesus (als Prophet wird Jesus akzeptiert!) und Mohammed, Koranverbrennungen, Verunglimpfung der Gesetze der Scharia. Die Vergeltung: Kugeln und Messer

5. „Wir hassen euch für eure Verbrechen gegen die Moslems.“ Aufgezählt werden: Drohnen, Kampfflugzeuge, Bomben und Folter „gegen unzählige Moslems auf der ganzen Welt“. Gezeigt wird ein Kampfflugzeug, das Bomben abwirft.

6. „Wir hassen euch für die Inavsion in unsere Länder. Wir kämpfen so lange, bis jeder Zentimeter unseres Territoriums zurückgewonnen ist. Solange ist Jihad für jeden Moslem eine persönliche Pflicht.“ Der IS maßt sich also an, zum weltweiten Jihad aufzurufen.

Nach der Aufzählung der Hassgründe erklären die Vertreter der Hassreligion, dass es außer einer vollständigen, weltweiten Umarmung („embrace“) des Islam nichts gibt, was ihren Hass stillen kann:

The fact is, even if you were to stop bombing us, imprisoning us, torturing us, vilifying us, and usurping our lands, we would continue to hate you because our primary reason for hating you will not cease to exist until you embrace Islam. Even if you were to pay jizyah and live under the authority of Islam in humiliation, we would continue to hate you. No doubt, we would stop fighting you then as we would stop fighting any disbelievers who enter into a covenant with us, but we would not stop hating you.

Weder Jizyah-Steuer noch das Leben in Erniedrigung (humiliation) unter der Autorität des Islam kann den Hass zum Erliegen bringen. Man würde einen Vertrag eingehen, aber der Hass bliebe bestehen. Die Ungläubigen sollen verstehen, dass der Kampf gegen sie zu ihrem Besten sei. Es sei eine echte Freiheit und Erlösung, endlich den Schöpfer anzubeten und seinem Gesandten Mohammed zu folgen. Der Krieg gegen des IS sei auch mit hohem Geldeinsatz nicht zu gewinnen, heißt es zum Schluss dieses Kapitels. Allah habe nur wenige Möglichkeiten eröffnet, dem Terrorismus zu entrinnen. Die „Leute der Schrift“ könnten zum zum Islam übertreten, Jizyah zahlen oder über eine vorübergehende Waffenruhe verhandeln.


Zwischenbemerkung: Als Unterhändler*innen aus Dhimmi-Deutschland könnte man Frau Käßmann, Frau Kaddor, Frau Künast, Kardinal Woelki und Herrn Todenhöfer schicken. Als Leiterin der Delegation könnte Fräulein Chebli-Chic aus Steinmeiers Außenamt fungieren.


Ab Seite 34 geht es um das „weltliche Leben“. Die Überschrift ist irreführend, weil sich aus dem Text ergibt, dass der Moslem immer religiös im Einsatz ist. Es wird eine Überlieferung eines zuverlässigen jemenitischen Ohrenzeugen Mohammeds zitiert, nach der man „Leute der Schrift“ ständig dazu auffordern soll, sich noch mehr für den Islam zu engagieren. Eine weitere Überlieferung wird zitiert, in der Mohammed sein Jihad-System erklärt:

dabiq-seite34

Ab Seite 36 erklärt eine IS-Gebärmutter mit Kampfnamen Umm Khalid al-Finlandiyya wie sie zum Islam kam: „Ich komme aus Finnland, einer „christlichen“ Nation, wo die Menschen sich nicht stark an ihre korrumpierte Religion anlehnen.“ Die Finnen würden zwar behaupten, Christen zu sein, würden ihren „falschen Glauben“ aber kaum praktizieren.

Das Fach Religion sei in der Schule Pflicht und so sei ihr Interesse an der Religion erwacht. Darüber hinaus habe ihre „ungläubige“ Mutter sie in die Sonntagsschule geschickt. Dort habe sie wenig gelernt. Was die Schule geboten habe, sei verwirrend gewesen. Der Kreuzestod Jesu zur Vergebung der Sünden mache keinen Sinn für sie. Mit ihren Eltern habe sie darüber aber nicht sprechen können. Religion sei ein Tabu-Thema gewesen. Es sei lediglich um das Feiern der Feste gegangen. Mit 16 sei sie in ein christliches Camp geschickt worden, um dort „die Religion zu umarmen“. Dies habe sie eher als Party empfunden.

Im weiteren geht die Konvertitin gemäß dem Motto des Heftes weiter gegen den christlichen Glauben an den dreifaltigen Gott vor. Sie wiederholt den vom IS auch schon eingangs aufgeworfenen Vorwurf, wieso Gott seinen „Sohn“ kreuzigen lassen sollte. Wie könne ein „Bestandteil“ Gottes gekreuzigt werden? Wie könne ein menschliches Wesen Gott sein? Sie sei immer sehr verwirrt wegen dieser Fragen gewesen und habe nie zu Jesus gebetet. Sie schreibt, dass sie nicht davon überzeugt war, sich in der „richtigen Religion“ zu befinden. Schulstoff wie Evolution und Urknall hätten ihre Zweifel weiter erhöht. Sie habe aber immer an einen Schöpfer geglaubt, „den alleine man anbeten sollte“.

Im Religionsunterricht hörte sie zum ersten Mal vom Islam, das habe sie aber noch nicht ernst genommen. Ihr nächster Kontakt zum Islam sei durch ihren nicht praktizierenden islamischen Ehemann entstanden, von dem sie aber geschieden sei. Zum Zeitpunkt „des gesegneten Ereignisses von 9/11“ sei sie aber am Islam interessiert gewesen. Ihr sei aufgefallen, dass der Islam in den Medien beleidigt worden sei.

Eine Nachbarin hatte sie schon mit dem Islam näher bekannt gemacht und ihr einen Koran auf Finnisch geschenkt. Am beeindruckendsten fand sie die Verse über die Hölle und die Jenseitsstrafen (vermutlich sind die Grabesstrafen gemeint). Nun war sie überzeugte Moslemin.

Sie startete alleine mit den Pflichtgebeten und hatte Angst vor den Reaktionen ihrer Familie. Bei den Nachbarn vollzog sie die Shahadah (islamisches Glaubensbekenntnis). Danach hatte die Islam-Esoterikerin supergute feelings. Sie verpackte sich in die islamische Keuschheits-Garnitur und schockte damit ihre Eltern und Arbeitskollegen. Sie heiratete einen Moslem, der irgendwann auf den  Jihad kam. Sie war unterwegs in Sachen Dawa und missionierte „neue Schwestern“. Ihr Mann soll wegen Terrorverdachts verhaftet worden sein. Das Haus wurde durchsucht.

Als das Kalifat ausgerufen wurde, ist sie mit ihrem aus dem Gefängnis entlassenen Ehemann zum Islam ausgewandert, wie es sich für ordentliche Moslems gehört. Schon beim Eintritt in Kalifat spürten sie den „Segen Allahs“. Sie sind dankbar, nun unter der Scharia leben zu dürfen. Die Kinder sind manchmal geängstigt wegen der Bomben, aber die Familie ist voller Dankbarkeit gegenüber Allah. Gezeigt werden ein blonder Junge im IS-Kittel und ein durch Keuschheitsgewänder entstelltes Mädchen. Bildunterschrift: Muslim children being raised in the lands of Islam. Den Großeltern wird dieses Bild das Herz zerbrechen, denn nach Angaben der Autorin lebt der Junge nicht mehr. Er sei als Märtyrer gestorben.

dabig-seite-38

Weiter schreibt die Super-Mutter, ihre Kinder würden nun unter „plenty of good influence“ aufwachsen. Den Märtyrertod ihres Sohnes beschreibt sie als Segen (blessing). Wenn sie im Dar al-Kufr (Land der Ungläubigen) geblieben seien, welches schreckliche Ende hätte ihr Sohn dann genommen? Was kann es Besseres als den Tod für Allah geben?

Nun sei es ihre Aufgabe, die Menschen in Finnland von der hijrah (Auswanderung) zu überzeugen. Es sei für Moslems nicht erlaubt, im Land der Ungläubigen zu leben. Wenn man sich dort verbotener Weise aufhalte, müsse man wenigstens den von Allah befohlenen Jihad gegen die Kreuzzügler und ihre Verbündeten betreiben. Man solle sich hiervon nicht von apostatischen Imamen abhalten lassen. Den Christen säuselt sie ins Ohr: „Viele von euch praktizieren die Religion nicht, weil sie wissen, dass sie nicht wahr ist.“

In dem Konvertiten-Artikel wird auch eine Aufnahme aus einer finnischen Kirche gezeigt, in der Bildunterschrift wird sie als „Heidenkirche“ bezeichnet.

dabiq-seite-37

Aus Finnland soll es die höchste Pro-Kopf-Einwanderung weltweit in das IS-Kalifat geben, berichteten westliche Medien schon vor geraumer Zeit. Sollte sich der Artikel als authentisch erweisen, kann man genau studieren, woran das wohl liegen mag.


Ende des 1. Teils – Fortsetzung folgt.


Eine wichtige Anmerkung: Man sollte den einigermaßen an unseren Lebensstil angepassten Moslems keine Vorwürfe machen, dass sie nicht gegen den IS aufstehen, denn sie schweben dann sofort in Lebensgefahr. Wenn, dann müssten sie wirklich in Massen auf die Straßen gehen.

Man kann sich aber an fünf Fingern abzählen, dass das nicht geschehen wird. Vermutlich ziehen sich durch die islamischen „communities“ in westlichen Ländern bereits tiefe Gräben, zwischen denen, die gerne in Sicherheit und Freiheit leben und nicht am Koran kleben und denen, die den Islam vorschriftsmäßig praktizieren, den Koran in- und aufwendig kennen und daher möglicherweise für die IS-Propaganda aufgeschlossen sind.

Vieles hängt vermutlich auch von der Nationalität der Islam-Gläubigen ab, wie man jetzt an der türkischen Abkehr vom ohnehin nur halbherzigen Laizismus sieht. Niemand kann in die Köpfe der Moslems sehen, niemand kann prophezeien, wie sich die Lage in deren Heimatländern entwickelt. Doch ein Trend ist sichtbar: Es gibt in den Islamländern kaum noch Regierungschefs, die unabhängig und einigermaßen säkular fernab von sharia law ihre Länder regieren können. Das entspricht den Vorgaben Mohammeds und deswegen wird man sich untereinander nicht kritisieren. Auch die hier lebenden Moslems werden das nicht kritisieren. Tun sie es doch, erhöhen sie automatisch die Terrorgefahr, denn einen Massenabfall vom Glauben wird der IS nicht ungestraft dulden.

Außer dem IS gibt es weitere Infektionsquellen. Sind Muslimbrüder bei uns am Missionieren? Mahdi-Besessene? Pakistanischer Durchdreh-Mob? Was treibt eigentlich Al-Qaida? Und mit wem haben die vielen „Flüchtlinge“ Kontakt, hier und in ihrer Heimat?

Was in den Köpfen westlicher Politiker vorgeht, kann man ebenfalls nur mutmaßen. Nach außen hin erscheinen sie naiv, aber jeder hat einen Beraterstab. Was ging im Jahr 2010 in der Merkel-CDU vor? Während Innenminister Thomas de Mazière angesichts der ersten öffentlich auftretenden Salafisten aufgeschreckten Bürgern versprach, den Salafistenverein verbieten zu lassen (was sich später als wirkungslos erwies), wurde vom damaligen Staatsoberhaupt Christian Wulff am Nationalfeiertag die Parole „Der Islam gehört zu Deutschland“ ausgegeben. Nach islamischem Verständnis ist Deutschland damit ein „Land des Vertrages“, in dem Moslems alles weitere bezüglich ihrer Riten aushandeln können. Dass dies täglich geschieht, nimmt mittlerweile jeder wahr.

Im letzten Jahr wurden dann – trotz bereits bestehender Konflikte mit islamischen Parallelgesellschaften, einer massiven Salafisten-Missionierung und ethnischen Spannungen – sämtliche Pforten für das Einströmen über einer Million Moslems geöffnet. Der überwiegende Teil davon junge Männer im besten Kampfesalter; zum Teil hochaggressiv, mit Rauschgift in Kontakt und sexuell verwildert, wie man in den Polizeiberichten nachlesen kann. Merkel zeigte sich auf schmusigen Selfies mit typisch arabisch aussehenden Männern. Die Bilder gingen um die Welt, Merkel wird seitdem von Moslems als heilige Mutter verehrt.

Was geht hier eigentlich vor?

Ist das Schmusen mit dem Islam das, was die Merkel-Administration unter Terror-Prävention versteht? Von wem wird unsere Regierung beraten? In welche Richtung soll es weitergehen? Die Bürger haben ein Recht auf Antworten, denn die hier skizzierte Strategie liegt mittlerweile offen auf dem Tisch.

Britische Medien mutmaßten vor Kurzem, Merkel lasse die Moslems quasi als Beweis für die freundliche Islamgesinnung der Deutschen einreisen. Man könnte die Moslems genausogut als lebendige Schutzschilde gegen islamischen Terror interpretieren.

Möglicherweise sind unter den Beratern auch Kirchenleute, die die Sage verbreiten, beim Islam handele es sich um eine Unterform des Christentums. Denn in der islamischen Eschatologie wird ja mit der Wiederkunft des ungekreuzigten Nicht-Gottessohns und Propheten Jesus gerechnet, der am Ende aller Tage das Kreuz zerbrechen und die Menschheit dem Islam unterwerfen soll. Vielleicht geht es in Richtung Mischreligion? Eine Einheitsreligion ist ja auch das, was vom IS herbeigebombt wird. Es wird von entsprechenden westlichen Apologeten schon fleißig an einer neuen Legende gestrickt (s. auch hier und hier). Und schon lange verlangen CDU-Politiker von den Kirchen, sich zum Leumundsbürgen des Islam zu machen.

Soll Deutschland sich weiter islamisieren, noch mehr Hartz-IV-Schutzsteuer zahlen, um den Dhimmischutz zu garantieren?

Und welche Islamrichtung wird von der Merkel-Administration eigentlich hofiert? Der saudische Wahhabiten-und-Panzer-Islam? Der iranische Ayatollah-und-Atom-Islam? Der mit Merkels Schicksal verbundene türkische Sultan-Erdogan-Islam? Der Moslembrüder-Israel-auslöschen-Islam? Der Pakistan-Mob-Islam? Der Pashtun-Taliban-Islam? Die afrikanisch-islamische Kindersoldaten-Variante?

Unsere von der Reformation geküsste Pfarrerstochter geht wohl davon aus, dass sie sich einfach hinstellen kann frei nach dem Motto „Hier stehe ich und kann nicht anders, als den Islam zu reformieren! Kommet unbegrenzt her zu mir, ihr Völker, schmiegt euch an mein freundliches Gesicht und es wird alles friedlich sein.“ Luther wurde vogelfrei erklärt. Ist Merkel schon Thema einer Todesfatwa?

Überhaupt: wann werden wir zum Hexenkessel der untereinander verfeindeten und mittels Koran-Ideologie notdürftig zusammengehaltenen Islame? Diese tickende Zeitbombe beunruhigt noch viel mehr als ein am Eingang eines Open Air Konzertes abgelegter Rucksack eines IS-Schläfers. Damit müssen Veranstalter jederzeit rechnen. Der IS spielt mit offenen Karten. Unsere Regierung tut dies nicht.