Ernst NolteVor einigen Monaten erhielt ich Besuch von einem jungen serbischen Historiker. Wir unterhielten uns über verschiedene Themen, und eher en passant fragte ich, was ihn eigentlich nach Deutschland führe. Die Antwort lautete, er suche diejenigen auf, mit denen ein Gespräch lohne. Deswegen sei er auch schon bei Ernst Nolte gewesen. Was mir gefiel, war die Betonung der Selbstverständlichkeit. Selbstverständlich lohnte es sich, mit Ernst Nolte zu sprechen.

Selbstverständlich lohnte es sich nicht, mit dessen Feinden zu sprechen, dem, was sich gern als „das kritische Deutschland“ (Ulrich Raulff) bezeichnet. Was sollten die Tonangeber, also die, die nicht „umstritten“ sind, schon beizutragen haben: Zum Verständnis der revolutionären Jahrhunderte, zum Verständnis der Gegenwart, zum Verständnis der Ereignisse, die kommen werden? (Fortsetzung der Würdigung von Karlheinz Weißmann hier! Zur Wiederholung ein vernichtender Artikel von Egon Flaig über Noltes linken Gegner Habermas aus der FAZ 2011, der heute dort nicht mehr erscheinen dürfte. Teil 2 da!)

Buchempfehlungen zu Ernst Nolte:

» Siegfried Gerlich: Ernst Nolte. Portrait eines Geschichtsdenkers (22 €)
» Ernst Nolte: Späte Reflexionen (24 €)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

34 KOMMENTARE

  1. Kewil, was ist los mit Dir? Hammse Dir Baldrian in den Pausentee getan? Keine Beleidigungen oder Ausfälle… kenn ich gar nicht von Dir, steht Dir aber gut!

    Der Sonnerich

  2. Ruhe in Frieden…

    Ja, die Wissenschaft darf keine autoritaere Meinung anerkennen… nur Fakten .. sonst hört sie auf als solche zu sein !

    (das wurde mir durch einen Dozenten der TH K-M-St beigebracht, als ich in meiner Jahresarbeit Sozialistische Betriebswirtschaft „linienwidrige“ Feststellungen machen musste… ich bin ihm dankbar dafür!… naja, er durfte es nicht, dafür durfte ich das, ich war ein Auslaender… schlau!)

  3. EINE FRAGE AN ALLE:

    Der Focus berichtet gerade es kommen schon wieder erneut haufenweise Boote in Griechenland an.
    FRAGE: WO KOMMEN DIESE BOOTFABRIKATE HER!! WER MANUFACTIERT DIESE NEUEN BOOTE?? Es sind alles immer neue Wasserschnellboote, für die es sonst gar keine allgemeine übliche Verwendung gibt!! Wie lauten die Namen der Hersteller dieser Unmengen von Wasserschnellbooten?? Irgendjemand muss diese Boote herstellen, woher haben die Flüchtlinge diese Spezialboote, wenn sie nicht direkt für sie angefertigt würden?? Es sind alles neue Boote!!!

  4. #4 jeanette (19. Aug 2016 11:32)

    FRAGE: WO KOMMEN DIESE BOOTFABRIKATE HER!! WER MANUFACTIERT DIESE NEUEN BOOTE??

    +++

    schon mal über die Asylindustrie gehört? jemandem boomt gerade sein Geschaeft….
    (neue Arbeitsplaetze, Wachstum usw.)

  5. #4 jeanette (19. Aug 2016 11:32)

    Schreibfehler?
    Flüchtlinge?
    Ich denke, das sind Illegale!

  6. Zum Thema:

    Bei uns in Ungarn werden die Graeueltaten der totalitarian Systeme gleich behandelt.

    In Haus des Terrors in Budapest wurden Taeter und Opfer der beiden Terrorideoligien des XX.JH : des Nationalsozialismus und des (internationalen) Kommunismus nebeneinander ausgestellt!

    http://www.terrorhaza.hu/en

  7. Ja, ich war zweimal in diesem Terror-Museum oder wie man es nennen soll und fand es beipielhaft gut. Habe sogar noch Prospekte!

  8. Sehr guter Artikel bei Tichy!

    .
    „Der unabhängige Blick
    Ist Deutschland ein „Einwanderungsland“?“

    Marcel Zhu ist als 13-Jähriger nach Deutschland eingewandert. Seine Eltern gingen als chinesische Wissenschaftler nach Deutschland und Australien, um zu promovieren. Danach blieben sie in Deutschland und Australien, um sich der Forschung zu widmen. Zhu machte Abitur, studierte an einer Uni einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengang und ist inzwischen in Deutschland beruflich tätig. Seine Sicht der Dinge ist erfrischend unabhängig.

    http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/ist-deutschland-ein-einwanderungsland/

  9. #10 kewil (19. Aug 2016 11:54)

    ++++

    Ja, man kann diese Fakten nicht oft genug wiederholen… die 68-er wollen den Kommunismus (deren Lieblingsideologie) verharmlosen… das Ergebnis sehen wir..

    unsere Kinder sollen BEIDES kennenlernen, um daraus zu lernen!

  10. #4 jeanette (19. Aug 2016 11:32)

    EINE FRAGE AN ALLE:

    Der Focus berichtet gerade es kommen schon wieder erneut haufenweise Boote in Griechenland an.
    FRAGE: WO KOMMEN DIESE BOOTFABRIKATE HER!! WER MANUFACTIERT DIESE NEUEN BOOTE?? Es sind alles immer neue Wasserschnellboote, für die es sonst gar keine allgemeine übliche Verwendung gibt!!

    Die Türkei ist ein Polizei und Geheimdienststaat.

    Wenn dort jede Nacht mehrere Tausend Leute in See stechen, Boote zur Verfügung stehen, Motoren zur Verfügung stehen, die Leute pünktlich an die Küste transportiert werden,
    dann muss eine gewaltige Organisation dahinterstecken.

    These 1: Der türkische Inlandsgeheimdienst kennt die verantwortlichen Organisationen und toleriert es (let it happen)

    These 2: Der türkische Inlandsgeheimdienst organisiert den „Bootsverkehr“. Kontingente werden festgelegt. Logistik- und Transportunternehmer erhalten „Lizenzen“ und genaue Vorgaben…..

    In jedem Fall ist diese Massenbewegung ohne Wissen des türkischen Machtapparats nicht denkbar.

    Erdogan will die Visafreiheit durch Erpressung der EU erreichen.

  11. dem, was sich gern als „das kritische Deutschland“ (Ulrich Raulff) bezeichnet.

    Das ist eine Perle! Denn Ulrich Raulff, wenn nicht nach „rächtz“ gefragt, ist durchaus zu eigenständigem Denken fähig. Was er aus penibler Historiker-Warte in „Das letzte Jahrhundert der Pferde“ bewiesen hat.

    https://www.amazon.de/Das-letzte-Jahrhundert-Pferde-Geschichte/dp/3406682448

    Hier greift der übliche Reflex: In der Analyse stark, aber die Analyse sofort lustvoll und gehorsam über den Haufen geschmissen, sowie einer „Nahtzi“ brüllt.

  12. „Wahrheiten willentlich auszusparen, mag moralische Gründe haben, aber es verstößt gegen das Ethos der Wissenschaft.“ (Erich Nolte)

    Die deutsche, überkritische Gesellschaft fokussiert(e) alles auf die singuläre Schuld der Deutschen, ein nicht wieder gut zu machendes Verbrechen, ein Desaster ohne Ende, aus der Zeit gefallen. Zu sühnen nur durch eine vollständige Auslöschung alles Deutschen (Volkstod), heute eingefangen in der Multikulti-Doktrin, eine gegen alle Wissenschaften gerichtete Ideologie schlimmeren Ausmaßes als alle anderen Ideologien, die jemals auf der Welt gewütet haben.

    Es ist das völlige gedankliche Versagen in Deutschland, die Umnachtung schlimmer als die Gegnerschaft von Kommunismus gegen Nationalsozialismus zusammen, und in ihrer Folgerichtigkeit jenes Deutsche, das der Habermas-Jünger bis zur Selbstvergessenheit bekämpft und doch ausführt: Dinge blind und monokausal vollenden zu sollen. Es ist die deutsche Angst, jetzt vor sich selbst, dem Deutschen, den er konsequent wie niemals jemand zuvor bekämpft.

    Dabei öffnet er die Schleusen für den dritten Faschismus, für die Bewegung des Islamismus. Welchen Käfig er geöffnet hat, um sich endlich final zu beseitigen, kann jeder hier nachlesen:
    http://www.staff.uni-giessen.de/~g31130/PDF/Nationalismus/ErnstNolte.pdf

  13. Nolte, RIP.

    Ich kann es mir nicht verkneifen: Ich habe in meiner akademischen Karriere hautnah 1:1 genau zwei totale Brüche der Selbstgefälligen („Wir sind alles Nahtzis, nichts geht über Nahtzies!“ Deutsche = Nahtzies forever!“) erlebt:

    Der eine war der des „Historikerstreits“ – der die kommunistischen Greuel nicht relativierend (wie von der Presse angedichtet), sondern nüchtern verglich); der andere war der des kompletten Zusammenbruchs des Ostblocks.

  14. Die russische Jüdin S. Margolina hat 1992 im renommierten Siedler Verlag das Buch „Das Ende der Lügen / Die russischen Juden –Täter und Opfer zugleich- sind in die Geschichte Ihres Landes auf tragische Weise verwickelt“ veröffentlicht. Auf Seite 75 kann man dort lesen, daß die Chefs des Zwangsarbeiter-KZs zum Bau des Stalinschen Weißmeer-Kanals jüdischer Herkunft waren, auf S. 76, daß dieses Arbeitslager als Vernichtungslager funktionierte. Zitat S.75 :“ Ohne Juden waren die Bolschewiki kaum in der Lage, daß Land auf eine sozialistische Bahn zu bringen.“
    S.48:“ In diesen Jahren gab es genug Juden, die es zu beachtlichen Machtfunktionen gebracht hatten und diese Macht nutzten, andere zu unterdrücken, nur weil diese durch eine bestimmte soziale Herkunft gebrandmarkt waren … .“
    Bedauerlicherweise ist es Fakt, daß sich in dieser Zeit auch Juden schuldig gemacht haben.
    Da helfen keine Denkverbote, Rausschmisse, Abmahnungen u.ä..
    Erfreulicherweise gibt es Zeitzeugen, die ihre Erlebnisse äußerst eindrucksvoll aufgeschrieben haben. Z. B. Lew Kopelew veröffentlichte 1978 das Buch „Und schuf mir einen Götzen „, in dem er exemplarisch für viele Kommunisten jüdischer Herkunft seinen Weg zu Gottlosigkeit und Bolschewismus beschreibt. Zitat:“ Allen Kindermädchen, Hausbesorgerinnen und Bekannten erklärte sie [die Mutter Kopelews], daß es sozusagen Juden und Jidden gebe, daß das jüdische Volk eine große Kultur besitze und viel gelitten habe, daß Christus, Karl Marx, der Dichter Nadson, Doktor Lasarew – der beste Kinderarzt in Kiew – die Sängerin Isa Kremer und unsere Familie Juden seien, während diejenigen, die auf dem Schwarzmarkt die fettesten Geschäfte machten, und die Kommissare bei der Tscheka Jidden seien.“
    Allerdings glaube ich nicht, daß die Mutter Kopelews Antisemitin war.
    Zu seiner Schuld als Bolschewist jüdischer Herkunft schreibt Kopelew: “ Ein Wissenschaftler, der lediglich die Materialien der sowjetischen Statistik auswertete, hat festgestellt, daß 1931 bis 1934 durch Hunger und Zwangsmaßnahmen nicht weniger als sechs Millionen Menschen umgekommen sind. Allein in den Jahren 1932 bis 1934 starben zweieinhalb Millionen unterernährter Neugeborener. … Meine Beteiligung an jener verhängnisvollen Getreideablieferungskampagne ist unentschuldbar und unverzeihlich. Von einer solchen Sünde betet man sich durch nichts frei. Nie kann man sie abbüßen. Man kann nur versuchen, ehrlich mit ihr zu leben. Für mich heißt dies: nichts zu vergessen, nichts zu verschweigen und mich zu bemühen, davon soviel Wahrheit wie möglich zu berichten, so genau wie möglich.“
    Der Historiker Nolte hat Den MdB Hohmann “ zum tapferen und respektablen Streiter für Meinungs- und Gewissensfreiheit “ erklärt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Nolte

  15. Seltsam ist, dass das Buch von Margolina nie eine zweite Auflage kriegte, obwohl die Nachfrage da war und ist! Bei Amazon gibt es Gebrauchtpreise bis über 200 Euro.

    Man muss leider den Verdacht haben, dass es von interessierten Kreisen quasi aufgekauft wurde, um seinen Inhalt zu verschweigen!

    Wen das Thema interessiert, würde bei einem Preis von 20+ Euro noch zuschlagen, vor es ganz verschwindet!

    https://www.amazon.de/gp/offer-listing/3886804496/ref=dp_olp_used_mbc?ie=UTF8&condition=used

  16. Aus dem Nolte-Nachruf von Klonovsky:

    Nolte mag sich in eine tendenziell allzu monokausale Deutung der NS-Bewegung als Anti-Marximus verrannt haben. Geistig befruchtend wirken seine Bücher allemal.

    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna (#5 kewil)

    Ein sehr ähnlicher Gedanken findet sich bei Nicolás Gómez Dávila:

    „Was man in diesem Jahrhundert die Rechte genannt hat, ist nichts als ein gegen die Heuchelei der Linken aufmarschierter Zynismus gewesen.“

  17. Der Historikerstreit in den Achtzigern, der Ende der Neunziger seine Fortsetzung im Streit um Martin Walsers Friedenspreisrede fand.

    Und wie richtig Walser mit der „Instrumentalisierung“ von Auschwitz „zu gegenwärtigen Zwecken“ lag, erleben wir aktuell in der Flüchtlingskrise („Warum wir heute für die Fehler der Vergangenheit zahlen“). Oder in der Besessenheit öffentlich-rechtlicher Anstaltsinsassen, die nach wie vor ganze Sendeschienen mit Nazideutschland füllen – oder gibt es da eine morbide Faszination für die Person Hitler? Kurz nach der Wende haben sie es bei ARTE so weit getrieben, dass die französischen Gesellschafter stinkig wurden und meinten, dass die Deutschen ihre Vergangenheit gefälligst zu Hause und nicht im gemeinsamen Fernsehunternehmen ARTE abarbeiten sollten.

    Klonovsky sind mal wieder köstliche Formulierungen eingefallen: die von den „Scheiterhaufen-affinen Medien“ etwa und ihrer „habituellen Tendenzbefolgungsbeflissenheit“, schlicht: Die mit rotgrünen Wölfen heulen.

    „Noch im hohen Alter“, schreibt Klonovsky, habe Nolte „sich der Ergründung der ,dritten radikalen Widerstandsbewegung‘ gegen das westliche liberale (oder liberalistische) System zugewandt, dem Islamismus“ – weiß man darüber Genaueres?

    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna


  18. Die Lektüre eines einzigen solchen Textes bringt inzwischen mehr Erkenntnisgewinn als das Jahresabonnement einer sog. Qualitäts-Zeitung. Vor 20 Jahren noch hielt ich drei Tageszeitungen, heute – keine einzige.

    Auch Michael Klonovsky (der vor kurzem die Niederungen der Presse verließ) schrieb übrigens auf Nolte einen lesenswerten Nachruf – http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

  19. Nolte hat sein Buch über den Islamismus, „Die dritte radikale Widerstandsbewegung“ (siehe Klonovsky), fünf Jahre zu früh geschrieben, damals, 2009, hatte sich der Islamismus noch nicht zu voller Blüte entwickelt. Der Historiker Walter Laqueur meinte in der „Welt“, dass es Nolte an Hintergrundwissen fehle und dass er sich „darüber hinaus auch noch in zweifelhafte Theorien verstrickt“ habe:

    http://www.welt.de/politik/article3572149/Der-Historiker-Nolte-verhebt-sich-am-Islamismus.html

  20. Die Nazi- und Faschismuskeule gehört zu den bevorzugten Waffen des Lumpen Habermas, der dazu auch noch ein übler Intrigant ist, wie Peter Sloterdijk seinerzeit berichtete:

    Auf dieser Ebene sind die Interventionen der verschiedenen Feuilletonisten einzustufen, aber auch die Aussagen von Jürgen HABERMAS, der wieder einmal mit dem Faschismus-Verdacht arbeitet: Sloterdijk (so schreibt er in seinem Leserbrief in der „Zeit“ vom 16.9.1999) wiederhole „reflexionslos die Kulturkritik von Arnold Gehlen am Hypermoralismus der bundesdeutschen Intellektuellen. Der späte Gehlen war ins Ressentiment abgeglitten, aber selbst er hätte wohl gezögert, noch einmal in den Fanfarenstoß von den zitternden morschen Knochen einzustimmen.“

    Mit dem Zitat aus einem Nazi-Lied überschreitet Habermas für mich die Grenze des Zumutbaren; nicht-öffentlich scheint er Sloterdijk als „genuinen Faschisten“ apostrophiert zu haben.

    http://www.phil.uni-passau.de/fileadmin/dokumente/lehrstuehle/thies/onlinetext-Sloterdijk-Debatte.pdf

  21. #23 kewil:

    Laqueur hatte immer etwas gegen Nolte! Logo!

    Hast Du Laqueurs Artikel gelesen? Scheint mir sehr plausibel zu sein, was er gegen Noltes Buch vorzutragen hat; Nolte hat (laut „Blaue Narzisse“) selbst zugegeben, dass er mit dem Islam „nur oberflächlich vertraut“ sei:

    Nach diesen langen Vorbemerkungen spricht Nolte dann erst auf Seite 221 zum ersten Mal von den „Anfängen des Islamismus“, doch gleich danach kommt er wieder auf den Zionismus und Israel zurück. Die Konzentration auf diese Themen versperrt ihm den Blick auf die wirklichen Ursachen und Folgen des Islamismus. Das führt unausweichlich zu Fehleinschätzungen. So ist der israelisch-palästinensische Konflikt ein Unglück, und seine baldige Lösung ein hohes Gebot der internationalen Politik, doch mit Theodor Herzl und Chaim Weizmann lässt sich der Islamismus nicht erklären.

    http://www.welt.de/politik/article3572149/Der-Historiker-Nolte-verhebt-sich-am-Islamismus.html

  22. #17 B8r (19. Aug 2016 12:24)
    “ Ohne Juden waren die Bolschewiki kaum in der Lage, daß Land auf eine sozialistische Bahn zu bringen.“
    S.48:“ In diesen Jahren gab es genug Juden, die es zu beachtlichen Machtfunktionen gebracht hatten und diese Macht nutzten, andere zu unterdrücken, nur weil diese durch eine bestimmte soziale Herkunft gebrandmarkt waren … .“
    +++++

    genau… diesen Denkprozess der Bereinigung sollten mal auch diejenigen, die sich Juden oder was sie sich auch immer nennnen, durchmachen… gerechtigkeitshalber …

    ansonsten empfehle ich den Oscar-Film:
    Der Sohn von Saul

  23. Vom Sinn und Zweck der Autobahndauerberieselung

    Auf Geheiß ihrer ausländischen Meister lassen die hiesigen Parteiengecken den deutschen Kindern ja bekanntlich in den Schulen bis zum Erbrechen und darüber hinaus eintrichtern, daß sie von Unmenschen und Menschenfressern abstammen würden und daß die Fremden, die ihr Land besetzt haben, sie befreit hätten. Damit diese Umerziehung aber auch im Erwachsenenleben nicht in Vergessenheit gerät, gibt es die Autobahndauerberieselung, die pausenlos in Presse, Unterhaltung, Kultur und Wissenschaft betrieben wird. Diese ist für die Parteiengecken unabdingbar, denn nur wenn die moralische Kraft der deutschen Nation unentwegt gebrochen wird, nur dann können sie den Willen ihrer ausländischen Meister erfüllen. Andernfalls würden die Deutschen wohl dagegen aufbegehrten, daß fremdländische Truppen in ihrem Land stehen, sie von ausländischen Geheimdiensten bespitzelt werden, daß man sie durch Masseneinwanderung zur Minderheit im eigenen Land machen will und sie für alles und jeden bezahlen sollen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  24. #28 Volker Spielmann (19. Aug 2016 18:38)

    Bester Kommentar zu diesem Strang.

    Auf den Punkt und -vor allem- nicht das Thema verfehlt!

  25. Der DLF wollte wieder eines seiner typischen Scheuklappen-bashing-Interviews über Nolte führen, seine ganze Lebensleistung auf dieses Thema verengen und ihn als Nazi-Relativierer verunglimpfen. Der Interviewpartner Michael Stürmer hat das ganz souverän verhindert:

    http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2016/08/18/historiker_ernst_nolte_gestorben_interview_mit_dem_dlf_20160818_1320_456c9947.mp3

    Der DLF-Interviewer war am Ende verstimmt, da er das Interview nicht in die gewünschte Richtung lenken konnte.

  26. #19 Biloxi (19. Aug 2016 13:10)

    Klonovskys Nolte-Nachruf ist formidabel. Oh Menno, ich habe Nolte erlebt und bewundert und komme nicht auf den schlichten Satz von Klonovsky:

    „Er war angstfrei“

    DAS ist das Rezept, mit Totalitarismen umzugehen.

  27. Menschen, Wissenschaftler, die nicht auf Linie liegen, die man aber nicht so einfach zu Extremisten oder Nazis stempeln kann, versieht man heute mit dem Attribut „umstritten“.

    Es werden einmal Zeiten kommen, wo die heutige „Umstrittenheit“ diese Personen besonders auszeichnen wird.

Comments are closed.