Print Friendly, PDF & Email

titelAm vergangenen Mittwoch Abend ist um 22:45 eine junge Frau auf dem Weg von der Straßenbahnhaltestelle Frechen Bahnhof nach Hause von fünf Männern mit „südländischer Herkunft“, wie es der Polizeibericht beschreibt, bedroht und ausgeraubt worden. Die Täter sind auf der Flucht und werden polizeilich gesucht. Der Kölner Stadt-Anzeiger (KStA) berichtet aber politisch hochkorrekt nur von fünf „Männern“. Damit ist eine erfolgreiche Suche praktisch ausgeschlossen, denn das „südländische“ Aussehen ist ein wichtiges Tätermerkmal. So ist die linksgestörte Presse aus dem berüchtigten Dumont-Verlag (Foto oben das Verlagshaus in der Amsterdamer Straße in Köln) ein echtes Hindernis bei der Ergreifung der Täter. Update: Am Abend hat der KStA seinen Artikel um den Hinweis „südländische Herkunft“ ergänzt. PI wirkt!

(Von Michael Stürzenberger)

Der sogenannte „Pressekodex“ sieht es zwar vor, dass bei der Berichterstattung die Nationalität eines Täters nicht unbedingt dargestellt werden muss, wenn sie nicht tatspezifisch ist. Aber wenn Täter auf der Flucht sind, MUSS man alle erkennungsdienstlichen Hinweise angeben. Daher ist der Polizeibericht auch deutlich (Hervorhebung durch PI):

Die 20-Jährige stieg am Mittwochabend (03. August) um 22:45 Uhr aus der Linie 7, aus Köln kommend, an der Haltestelle Frechen-Bahnhof aus. Auf dem Weg nach Hause wurde sie auf der Kölner Straße von fünf Männern angesprochen. Die 20-Jährige gab an, die Männer zunächst ignoriert zu haben. Daraufhin hielten zwei von ihnen die Frau fest und verlangten nach ihrem Rucksack. Diesen übergab sie den Männern. Die Fünf flüchteten über die Kölner Straße Richtung Köln.

Die 20-Jährige beschrieb die Täter wie folgt: Alle waren südländischer Herkunft, Mitte 20 Jahre alt, 1,75 Meter bis 1,85 Meter groß und hatten eine schlanke Figur.

Die beiden, die sie festhielten: Einer mit breiten Schultern, drei Tage Bart und Brille mit schwarzem Brillengestell. Er trug eine schwarze Kappe mit weißem Zeichen, ein schwarzes T-Shirt und eine blaue Jeans. Der Andere hatte rasierte, schwarze Haare und trug ein weißes T-Shirt und eine kurze, schwarze Hose.

Der Kölner Stadt-Anzeiger aber macht daraus:

Nach Angaben der Polizei waren alle Männer Mitte 20 und zwischen 1,75 und 1,85 Meter groß und schlank. Einer der Täter, der die Frau festhielt, hat breite Schultern und trug zum Tatzeitpunkt einen Dreitagebart und eine schwarze Brille.

Vielleicht ist das aus der Sicht eines linksverdrehten Schreiberlings sogar gewünscht, wenn sich die latent „rassistischen und ausländerfeindlichen“ Biodeutschen bei der Tätersuche nicht gezielt nach Männern aus dem ominösen „Südland“ umsehen (auf gut deutsch also in erster Linie Türken), sondern stattdessen Björn-Torben und Lars-Detlef in den Kreis der Verdächtigen rücken.

Kontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Neven DuMont-Haus
Amsterdamer Str.192
50735 Köln
redaktion-ksta@mds.de
Tel.: 0221-2240

Ansprechpartner in der Redaktion:
Chefredakteur: Peter Pauls
Stellvertreter: Lutz Feierabend, Rudolf Kreitz
Leitender Redakteur: Wolfgang Wagner

(Spürnase: Das_Sanfte_Lamm)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

105 KOMMENTARE

  1. Natürlich ist das so „erwünscht“. Hätten die Verbrecher allesamt Glatzen und Bomberjacken getragen und während der Tat russisch gesprochen, am besten noch am Rande eines Fußballspiels, wäre das ganz sicher erwähnt worden.

  2. Auch inder Schweiz verschweigt man immer mehr auf die Signalements der Täter: http://bazonline.ch/basel/stadt/aggressiver-draengler-schlaegt-frau-nieder/story/24706376?comments=1 Krass das sogar Kinder in Anwesenheit der Mutter Faustschläge ins Gesicht abkommen. Aber mal wieder typisch, alle sehen zu und keiner hat Eier in den Hosen!
    In einem Dorf gibt es Widerstand für Asylbewerber: http://www.nzz.ch/schweiz/migrationspolitik-rabiater-widerstand-gegen-asylheim-ld.109253#kommentare

  3. Wen wundert`s?
    Ich frage mich nur immer, warum? Was wird damit bezweckt? Was steckt hinter dieser Politikrichtung? Denn normal ist das doch nicht!

  4. Köln ist eben bunter als bunt…Das müssen die Frauen dort eben aushalten. Ob sich das Wahlverhalten der Geschädigten wohl jetzt ändert ? Ich persönlich glaube es nicht.

  5. Die Täterbeschreibung des KStA ist natürlich eine Zumutung..

    …durch den Hinweis darauf, daßes sich um Männer handelt werden nämlich erstens alle Männer kriminalisiert, und zweitens wird eine xenophobe Einteilung ins traditionelle Geschlechterbild vorgenommen.

    Korrekt müßte es in dem Artikel also folglich heißen, daß in Köln ein zu Fuß gehendes Individuum auf 5 andere zu Fuß gehende Individuen trafen, und irgendwas passiert ist.

    Sachdienliche Hinweise bitte an die örtliche Klappsmühle!

  6. #1 Pedo Muhammad (06. Aug 2016 15:46)

    3.8.2016,

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56920/3394922

    +++ ‚Flüchtlinge'(VS Art 16a Abs.2 GG) vergewaltigen(Q4:3, 24) 17-Jährige +++ Wetzlar, Hessen. +++

    https://twitter.com/UdoUlfkotte/status/761830703885582336

    Das ist bei uns um die Ecke.

    Wenn ich jedoch lese konsumierten die vier Männer und das Mädchen gemeinsam Bier und Schnaps bekomme ich das kotzen.

    Wer mehr als drei funktionierende Gehirnzellen hat, weiß das man mit solchen Leuten nicht alleine Kontakt sucht und vor allem nicht alleine säuft.

  7. Jeder hat die Möglichkeit diese Zeitungen nicht zu kaufen. Damit Schade man den Verlag. Keine Zeitungskäufer=Keine Anzeigen in der Zeitung. Also einen sicheres Todesurteil für den Verlag.

  8. Bei denen hilft nur: Abonnement kündigen, falls man eins hat und auch am Kiosk kein Erzeugnis von denen kaufen.
    Der Kölner Stadt-Anzeiger spricht manchmal die Wahrheit (ja, kommt tatsächlich vor!), lügt mitunter das Blaue vom Himmel herunter und verschweigt sehr Vieles.

  9. Im österreichischen Mödling hat der Bürgermeister (ÖVP, entspricht bei uns in etwa der CDU) die „Schnauze voll von den jungen, unbegleiteten Flüchtlingen aus Afghanistan“:

    http://www.krone.at/niederoesterreich/vier-betrunkene-asylwerber-fallen-ueber-maedchen-her-schnauze-voll-story-523239

    Vier betrunkene Asylwerber fallen über Mädchen her

    Bürgerwehr gefordert

    „Sag nichts, sonst bin ich eine Rassistin“

    Tja, erst nicht genug bekommen von den „geschenkten Menschen“, und dann will man sie nicht mehr haben. Es muss noch viel, viel mehr passieren und noch viel schlechter werden, bevor es besser wird.

  10. Schön das ich in meinem Haus und auf dem Grundstück meine Waffen noch unverdeckt tragen darf. Dunkle Augen blicken mich böse an und die Polizei war auch schon da aber alles im grünen Bereich. Ich reize das Waffengesetz voll aus, was sogar bei meinen Nachbarn gut ankommt. Meine Wurfaxt trifft immer:-))

  11. Die „südländischen Räuber“ sind immer auch Wahlhelfer für die AfD!

    Die obligatorische Frage auch hier:
    Gibt von den südländischen Verbrechern Selfies zusammen mit der Kuffnucken-Wachtel?

    Das würde die Fahndung erheblich vereinfachen!

  12. Ich wünsche der Kölner Stadt-Anzeiger,
    ein baldiger Insolvenz !
    Und ihre schreibende Arschkriecher einen
    Zwangsversteigerung ihre Häusern und ein
    Hartz IV und Flaschensammlerzukunft !

  13. Tübingen/Berlin. Für eine Abschiebung gewaltbereiter Flüchtlinge auch nach Syrien hat sich der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausgesprochen. Im Interview der „Stuttgarter Zeitung“ sagte Palmer: „Es gibt Verhaltensweisen, die dazu führen, dass man sein Aufenthaltsrecht und Schutzbedürfnis verwirkt. Wenn sich jemand nicht an elementare Regeln hält, sind wir berechtigt zu sagen, für euch greift das Asylrecht nicht mehr.“ Zwar gilt Syrien nicht als sicheres Herkunftsland, in das abgeschoben werden darf. Trotzdem meinte Palmer: „Es gibt auch in Syrien Gebiete, die nicht im Krieg sind.“

    Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter wies die Aussage ihres Parteikollegen entschieden zurück.

  14. Moslemische Asylanten in den Straßenbau!

    Jetzt wo Millionen kräftiger und motivierter junger moslemischer Männer da sind, können die ja eine Schaufel und Hake in die Hand nehmen und unsere Straßen, Brücken und Schienen ausbauen und reparieren.

    Die meisten sind ja Fachkräfte.. so die Politik!

    Mal sehen wie viele durchhalten oder nach dem ersten Tag gleich weg, in ihr Land zurück, sind..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Milliarden für die Infrastruktur

    Kabinett beschließt Verkehrswegeplan

    Mit dem neuen Verkehrswegeplan will die Bundesregierung die deutschen Straßen und Schienen in Schuss halten. 270 Milliarden sieht das Konzept von Verkehrsminister Dobrindt vor. Die Opposition kritisiert mangelnden Realismus und Umweltschutz.

    Straßen, Schienen und Wasserwege in ganz Deutschland sollen bis 2030 mit fast 270 Milliarden Euro saniert und ausgebaut werden. Das sieht der neue Bundesverkehrswegeplan vor, den das Kabinett unter Leitung von Vizekanzler Sigmar Gabriel beschlossen hat. Das Konzept von Verkehrsminister Alexander Dobrindt legt den Schwerpunkt auf den Erhalt des Netzes und soll überregional bedeutende Engpässe beseitigen. Knapp die Hälfte aller Mittel fließt in Bundesstraßen und Autobahnen. Fast 42 Prozent sind für Bahnprojekte vorgesehen, der Rest für Wasserwege.

    Fehlende Planungsfachleute als Problem

    ….Da die Investitionsmittel des Bundes in den nächsten Jahren aufgestockt werden, gilt mittlerweile das Fehlen von Planungsfachleuten in den Verwaltungen der Länder als größtes Bauhemmnis.

    http://www.n-tv.de/politik/Kabinett-beschliesst-Verkehrswegeplan-article18333796.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Oh sorry.. ich vergaß …

    Mosl. Asylanten sind ja heilig und dürfen

    nicht schwer arbeiten oder hart angefasst werden.

  15. Ich sah mir einiges vom Einzug der Nationen ins Olympiastadion an.

    Es gab Mannschaften, die sportlich korrekt gekleidet, mit Symbolen ihres Landes, optimistisch,

    stolz, selbstbewusst, juegendlich froehlich einmarschierten,

    Die D gehoerten nicht dazu.

    Sie wirkten auf mich eher wie ein Gruppe von morbiden Chaoten, total undiszipliniert, in Klamotten die man vergessen kann, das weibliche outfitt war geradezu peinlich mit den Umhang, sollte dass eine Muselpackung statt schwarz in silbergrau immitieren?

    Deutschland ist dem Untergang geweiht,
    solange man zusieht, wie die Verantwortliche aus Berlin geduldet wird,

    der Fisch vom Kopf her stinkt und seine Politik gegen die Interessen der angestammten D bis zum bitteren Ende durch Islamisierung, fortsetzen kann.

  16. OT, aber auch aus dem Kalifat NRW
    Nachtrag zum Picknick-Scheich:
    Es gab eine Notlage

    Demnach stellte die von Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum beauftragte Agentur zwei Tage vor Ausrichtung des Picknicks fest, dass ihr noch Helfer fehlten. (…) Ein Anruf bei der Stadt Viersen brachte die Lösung: Die Gemeinde fragte in der örtlichen Flüchtlingsunterkunft nach, ob es Freiwillige gäbe, die gerne mithelfen würden. „Wenn wir in einer Notlage helfen können, helfen wir natürlich gerne“, sagte Nettetals Erster Beigeordneter, Armin Schönfelder, gegenüber der „RP“.

    Ja, die NRW-Behörden wissen genau, wem sie zu helfen haben und wem nicht.
    Uns so kam zusammen, was zusammen gehört…:

    Das Picknick des Dubaier Scheichs hatte für Proteste gesorgt, weil die ungefähr 25 Personen umfassende Gruppe bei 32 Grad mit offenem Feuer in einem Naturschutzgebiet gegrillt hatte.

    Ob die dort das Grillgut auch gleich vor Ort vorher geschächtet haben?
    http://www.focus.de/panorama/welt/nettetal-fluechtlinge-halfen-bei-umstrittenem-scheich-picknick_id_5797614.html

  17. schon gehört.

    OT,-….Meldung vom 06.08.2016 – 13:01 Uhr

    Arabische Massenschlägerei in Neusser Innenstadt

    Deutschland. In der Neusser Innenstadt haben sich am Freitagabend etwa 25 Araber geprügelt. Die Beteiligten gehörten zwei rivalisierenden Großfamilien an. Zwei Männer erlitten schwere Verletzungen. Wie die Polizei mitteilte, waren am Freitagabend mehrere Notrufe wegen einer Auseinandersetzung und möglichen Schüssen in der Innenstadt eingegangen. Die Polizei geht von einer Auseinandersetzung zwischen zwei arabischen Großfamilien aus.Als die Polizei kurz darauf eintraf, war die Situation ruhig. Mehrere Männer hielten sich noch vor Ort auf, machten jedoch keine Angaben in deutscher Sprache zu einer Auseinandersetzung. Zwei Männer mussten wegen schwerer Schnitt- und Stichverletzungen ins Gefängnis Krankenhaus eingeliefert werden. Lebensgefahr besteht nach ersten Erkenntnissen nicht. Bisher konnte lediglich ein Verdächtiger vorläufig abgeschoben festgenommen werden. Ob tatsächlich Schüsse gefallen sind, konnte bisher nicht bestätigt werden. weil sonst ein Teil der Bevölkerung verunsichert wäre

  18. „Damit ist eine erfolgreiche Suche praktisch ausgeschlossen, denn das „südländische“ Aussehen ist ein wichtiges Tätermerkmal. “

    Erinnert mich an die Leier der Rotfaschisten
    „Deutsche Polizisten schuetzen die Faschisten“

    Aktuell folgerichtig wäre
    „Was gestern Goebbels Nazipresse –
    verschweigt heut Hauer auf die Fresse.
    Lügenpresse, Lückenpresse“

  19. Auf diesen sogenannten „Pressekodex“ mache ich eine schönen großen braunen Haufen. Somit werden die Täter geschützt. Man kann sich das überhaupt nicht vorstellen das, das eigene Volk somit als Freiwild frei gegeben wird. Wer diesem Kodex nachkommt ist selber verkommen bis in die Haarspitzen. Ich würde mich schämen. Ihr müsst doch morgens schon kotzen wenn ihr euch im Spiegel seht. Armselige Menschen !

  20. Solange der doofe Deutsche noch fleißig arbeiten geht, Steuern und SV latzt und noch Fußball in der Glotze läuft, Sprit und Weizenbier billig sind, solange wird der blöde Schlaf-Schaf-Holz-Michel gar nichts tun (mich eingeschlossen!)!
    Erst wenn auf einem großem Event, sagen wir mal auf’m Oktoberfest oder so, ein Terroranschlag passiert, erst dann, wenn das berühmte Kind im Brunnen liegt, dann erst wacht der dumme deutsche Arbeiter-Arsch und SPD-Wähler auf!!

    Versteht mich bitte nicht falsch, ich gönne keinem hier etwas Böses aber es muss erst wohl richtig knallen, bis der Deutsche in die Puschen kommt, da die Schmerzgrenze immer noch nicht erreicht scheint!

    In 71 Jahren hat man aus uns Deutschen ein dummes verblödetes Drecksvolk gemacht, dass gar nicht mehr fähig ist, zu merken, dass es verarscht, ausgebeutet und durch Umvolkung vernichtet wird! Man hat uns die Eier weggezüchtet und uns zu Weichlingen umerzogen!!
    Aus dem Land der der Dichter und Denker ist das Land der Hilfsarbeiter, Sozialarbeiter, Integrationsberater, Dienstleister und Alles-Abnicker geworden!

    Armes Deutschland! It doesn’t have any future!

  21. SIE kommen – Aber nur „ungewisse Schicksale“
    Teddywerfer & Co werden prophylaktisch feucht

    „Erst war die Rede von 2000 Flüchtlingen und Asylbewerbern, die in den Levo-Park einziehen sollen; später allenfalls von 1500, inzwischen nur noch von 600. …“

    http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Segeberg/Levo-Park-Bad-Segeberg-Fluechtlinge-kommen

    Der aktuelle Haken fuer den Buerger:
    „Der Levo-Park sei für Menschen mit „ungewisser Bleibeperspektive“ vorgesehen. Damit wächst in der Region wieder die Sorge, die Einrichtung könnte zum Sammelpunkt für diejenigen werden, denen letztlich die Abschiebung droht.

    Solche Pläne hatte Staatssekretärin Manuela Söller-Winkler aus dem Kieler Innenministerium nach einem SZ-Bericht vor einigen Wochen noch vehement dementiert, sondern gesagt: Es werde eine Einrichtung wie jede andere auch.“

    Niemand hat die Absicht…

  22. Der Kölner Stadt-Anzeiger (KStA) berichtet aber politisch hochkorrekt nur von fünf „Männern“.
    +++++++++++++++++++++

    Und es war der KStA, der den Silvesterskandal aufgedeckt hatte.

    Übergriffe gingen von einer Gruppe von 1000 Männern aus
    http://www.ksta.de/koeln/polizei-koeln-spricht-von-80-opfern-sote,15187530,33056908.html
    Erstellt 04.01.2016

    „Am Silvesterabend versammelten sich auf dem Bahnhofsvorplatz nach den Worten des Polizeipräsidenten etwa 1000 Männer, die „dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum“ stammen.“

    Und der KStA hatte sogar aufgerufen, dass sich Zeugen und Opfer melden sollten bei der Polizei.

    Der KStA hatte auch herausgefunden, dass Flüchtilanten die Telefone geklaut hatten, was ja von Anfang an abgestritten wurde.

    Vielleicht hat nun die Redaktion so eine auf den Deckel bekommen, dass sie sich nicht mehr wagen, die guten Wilden als Täter zu nennen.

  23. Eine derartige Praxis ist bei der linksextremen Hamburger MOPO gang und gäbe.

    Vergleicht man deren Artikel mit den entsprechenden Polizeiberichten, so werden aus „jungen Männern“ oft solche, die nicht Jörg oder Kevin heißen können.

    Übrigens:
    Bei den Polizeimeldungen scheint (vereinzelt) auch eine politisch korrekte Handhabung stattzufinden. Aber vielleicht bilde ich mir nur ein, dass manche der dortigen SchreiberINNEN von persönlichen Gesinnungen geleitet werden, gerne mal gar nichts angeben, aber bei deutschen Staatsangehörigen dann plötzlich doch die Nationalität nennen.

    Naja, im links-grünen Hamburg wundert mich genau genommen nichts mehr…

  24. Genfer Flüchtlings Konvention, Art. 33, Abs.2: „Wer eine Gefahr für die Allgemeinheit des Staates darstellt, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens verurteilt wurde, auch unter diesen Umständen (Folterung, Tod) ausgewiesen werden kann.“

  25. #13
    Ganz genau.
    Wenn in Ami – Land jemand mit einer braunen Papiertüte in der Hand herumläuft, weiß auch jeder, was darin ist.

  26. #29 Margon (06. Aug 2016 16:29)

    Ja, das hat sogar der Grüne OB Palmer heute gefordert [DLF 14.00 h]:

    Der Grünen-Politiker Palmer hat sich dafür ausgesprochen, gewaltbereite Flüchtlinge auch nach Syrien abzuschieben.
    „Wenn sich jemand nicht an elementare Regeln halte, sei man berechtigt zu sagen, für euch greife das Asylrecht nicht mehr, sagte der Tübinger Oberbürgermeister der „Stuttgarter Zeitung“. Zwar gilt Syrien nicht als sicheres Herkunftsland, in das abgeschoben werden darf. Dazu meinte Palmer, es gebe auch in Syrien Gebiete, die nicht im Krieg seien.“

    Da hat er doppelt recht.

    Ab mit den Verbrechern nach Hause – außerdem ist Syrien so gross, dass es riesige Ländereien ohne Krieg gibt, wohin man alle schieben sollte.

  27. In Mainz ist auch ein messerstechender Somalier aus der Klapse entflochen, und in der Zeitung steht nur: Mann, 24jähriger, Täter, blablablub. Der afrikanische Kriminelle wird von den Dschurnalisten geschützt und die Deutschen gucken naiv nach einem 24jährigen Pfälzer.

  28. Hamburg , Köln etc. sind doch schon jetzt No Go Areas, solln die doch verrecken dort …. am besten dann Stacheldrahtzaun um diese Städte baun.

  29. Wie übrlich gibt es dann in 8-9 Monaten die Phantombilder, wenn keine Sau sich mehr an den Vorfall erinnert.
    Das hat doch alles System.

  30. Es geht auch anders…
    Die Hessisch Niedersächsische Allgemeine (HNA) verschwurbelt die Täterbeschreibung größtenteils nicht; aktuell:
    „Mann belästigte Frau im Beisein ihrer Kinder in der Straßenbahn“
    Täterbeschreibung: Südland
    http://www.hna.de/kassel/mitte-kassel-ort248256/mann-belaestigte-25-jaehrige-tram-6639139.html

    Daher wird die Redaktion von der Antifa besucht…
    http://www.hna.de/lokales/wolfhagen/hna-fassade-wolfhagen-beschmiert-6603272.html

  31. offtopic: Anmerkung zur islamisierungsfreundlichen Gehirnwäsche.

    Hape Kerkeling sagt im Brustton der Überzeung im Islamkapitel seiner Weltgeschichte voller Huldigung des Islam und Abendlandbashing unter anderem, das

    AUSSER SALZ ALLE (!) GEWÜRZE AUS DEM ISLAMISCHEN ORIENT ZU UNS GEKOMMEN SIND.

    Das Wort „alle“ hat er noch betont.

    Oje, wie geschmacklos war die Welt nur ohne Mohammed!

    Hier die Wahrheit:
    http://factsanddetails.com/world/cat56/sub369/item2071.html

    Ich bringe dieses harmlose Beispiel nur mal, um hieran nachweislich zu zeigen, dass wir über den Themenbereich Islam ganz dreist belogen werden.

  32. Wenn es sich um einen Deutschen handelt,stehts immer dabei, also muss man, wenn man diese „Blättchen“ trotzdem liest,nur richtig lesen…
    Tja, es darf halt nicht sein,was nicht sein darf und wieso sollte man seine Leser auch noch auf die Gefährlichkeit unserer bunten,lebensfrohen, geschenkten und bereichernden, traumatisierten Schutzsuchenden,auch hinweisen,ist ja seit Sylvester eh bekannt…?

  33. Köln will das so. Und das muss man dann auch akzeptieren. Köln ist Multi-Kulti-Hauptstadt, Medienstadt, schwule Metropole.
    Man kann sich ja aussuchen, wo man hinfährt und wohin nicht.
    Und wenn man da lebt? Pech gehabt – Flüchtling werden

  34. OT

    Deutschland ein multireligiöser Staat?

    Nä! Scheixxe!! Ich lass mir keine „Multireligiösität“ aufokktruieren und (an dieser Stelle ein Hasskommentar)

    Morgen im Radio um 11 Uhr

    http://fragenblog.blogs.sr-online.de/2016/08/02/was-duerfen-religionen-was-garantiert-der-staat/

    In Berlin gehören nur noch 30 Prozent einer christlichen Kirche an, in Leipzig sind es 15, in Stuttgart etwas über 50 Prozent. In Griechenland? 98 Prozent. Die Zeiten, in denen in Deutschland die beiden großen christlichen Kirchen eine Mehrheit der Bevölkerung repräsentierten, sind in vielen Teilen des Landes vorbei.

    Anders als es etwa Pegida suggeriert, kann andererseits von einer „Islamisierung“ Deutschlands auf lange Sicht keine Rede sein. Derzeit sind gerade einmal fünf Prozent der Einwohner hierzulande Muslime.

    Gleichwohl: Die Bundesrepublik ist bereits jetzt, ob wir wollen oder nicht, ein multireligiöser Staat. So verkündet es auch der programmatische Titel des neuen Buchs von Hans Markus Heimann. Komisch nur, für wie viele, trotz aller Multi- oder Areligiosität, das Christentum im Herzen noch eine Staatsreligion zu sein scheint.

    In den 1990er Jahren zeigte sich das am Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Kruzifixen in Klassenzimmern, das in Bayern stur ignoriert wurde. Jetzt ist es die Formel von den Werten des „christlichen Abendlandes“, auf die Zuwanderer verpflichtet werden sollen.

    Deutschland ist zwar mittlerweile ein multireligiöser Staat, seine Gesellschaft denkt vielfach aber noch lange nicht so. Dabei müsste sie sich nur das eigene Grundgesetz in Erinnerung rufen. Trotz seines Alters von fast 70 Jahren muss es, meint Heimann, gar nicht revidiert werden, um ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu ermöglichen.

    „Mein Ergebnis ist: Nein, es muss sich nicht ändern, weil die wesentlichen Elemente, mit einer Multireligiosität umzugehen, Religionsfreiheit und Neutralität des Staates sind. Und die sind im Grundgesetz angelegt.“

    Heimanns Schlussfolgerung lautet:

    In einer multireligiöser werdenden Gesellschaft gilt es mehr denn je, das Grundgesetz ernst zu nehmen. Geschähe das, würden sich viele Fragen von selber erledigen: So geböte die dort, wenn auch halbherzig festgeschriebene Trennung von Staat und Kirche, dass die Bundeswehr auf Militärpfarrer verzichte und es auch kein Kirchenasyl mehr gebe.

    Das Gebot der Religionsfreiheit wiederum erlaube weder ein Verbot von Moscheen, Burkas oder Muezzinrufen. Und selbst bei Hasspredigten gelte zunächst einmal das Recht auf Meinungsfreiheit, fordert der Staatsrechtler.

    „Bei den Hasspredigten muss man natürlich genau gucken, manchmal stecken da auch Straftaten drin, dann ist kein Raum mehr für die Hasspredigten. Aber wenn es nur darum geht, gesellschaftlich abweichende Meinungen zu respektieren, dann ist in der Tat die Frage, warum man sich in der deutschen Gesellschaft so schwer tut, auch das Abweichende vom Mainstream zu akzeptieren.

    Und in der Tat: Da glaube ich, gibt es Lernbedarf.“ Hans Markus Heimann

  35. Viele, die den Kölner Stadtanzeiger versehentlich gekauft haben, werdfen ihn beinahe unbenungelesen weg. Das hilft dann Obdachlosen. man muss also auch das Positive in der LÜCKENPRESSE sehen.

  36. Diese Zeitungen haben alle ein großes Problem, das mir Hoffnung gibt.
    Aufgrund der demographischen Entwicklung in unserem Volk sterben der Lügenpresse täglich Abonnenten weg. Für diese verstorbenen Abonnenten finden die Verlagshäuser aber keinen gleichwertigen Ersatz, z.B. bei jungen Leuten,die sich nur selten eine Zeitung zulegen, Ausländer sowieso nicht. D.h. die Auflage sinkt permanent, das lässt sich bei allen großen Tageszeitungen beobachten. Man muss nur Geduld haben, dann sieht man die Schmierenblätter mangels Abonnenten im Orkus verschwinden.

  37. Das Verschweigen der Herkunft der Täter geht doch sowieso immer nach hinten los, weil man sich dann erst recht damit beschäftigt und sich fragt, warum die Herkunft der Täter wohl verschwiegen wurde. Und es ist ein weiterer Beleg für die Lügenpresse, jenes Image, welches die Medien so gerne loswerden wollen.

  38. Dass solche Taten nicht von Biodeutschen begangen werden, weiß doch mittlerweile jeder, und sei er noch so grün-verseucht oder links-verkommen, umso peinlicher ist diese vorsätzliche Vertuschung.
    Manchen Presse-Idioten ist wirklich nicht mehr zu helfen, die bringen der AfD Stimmen und wollten Eigentlich das Gegenteil damit erreichen, weiter so!

  39. #16 Berlin

    die Grünen stellen sich halt ganz
    b r e i t
    auf, damit sie möglichst viele Wählerschichten
    erreichen.

    und die Wähler sind so
    d u m m.

    gute Nacht Deutschland.

    heure mal wieder die
    abgeknabberte-Fingernagel-Raute
    gesehen und ge***t.
    merkeln die Leute wirklich nicht,
    von wem sie regiert werden.
    Fingernägel abbeissen!!!

  40. Zwei Räuber bedrohen mit Spritze Ladendetektivin

    Einer geschnappt; er wird mit „Bielefelder“ bezeichnet. Wer´s glaubt! Der Geflüchtete wird als nordafrikan. Typ beschrieben.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3395759

    ZIGEUNER???

    TÜRKE ODER RUMÄNE MIMT POLIZIST

    OPFER: POLE

    (…)

    „Der Aufforderung der Kontrolle von Falschgeld sei der Autohändler nachgekommen und habe sein Bargeld – mehrere Tausend Euro – ausgehändigt.

    (…)

    Männlich, circa 40 Jahre alt, türkische oder rumänische Herkunft – er sprach Deutsch mit Akzent. Er trug schwarze kurze Haare, einen Dreitagebart und eine Baseballkappe und wirkte gepflegt…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3395717

  41. Der Kölner Stadt-Anzeiger verschweigt…

    Ja und…das wissen wir ja längst.

    Deshalb braucht es ein eigenes Blatt..
    eine Mischung zwischen PI und AfD..

    mit Wiedererkennungswert..

    Junge Freiheit kaufen die Älteren nicht..

    Das muß eine kritische Bild für jederman sein..
    Wo sich Akademiker (AfD) und der heimatlos gewordene Arbeiter wiederfinden können..

  42. # 47 Freya- (06. Aug 2016 16:51)
    #42 Haremhab (06. Aug 2016 16:46)

    Ich habe das vor knapp einem Jahr schon mal gefragt. Könnte es sein, dass diese Einwanderungswelle eine riesige Geiselnahme ist?

    Würden ansonsten ganz andere Sachen auf deutschem Boden passieren?

    Diese Theorie hakt mehrfach, aber ich frage trotzdem mal.

  43. Sigmaringen

    Schlägerei in Gemeinschaftsunterkunft

    In der Asylbewerberunterkunft in der Binger Straße kam es am Samstagmorgen zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohnern, bei der auch ein einschreitender Polizeibeamter leicht verletzt wurde. Ein 26-jähriger Bewohner der Unterkunft drang gegen 04.15 Uhr offenbar mehrfach in fremde Zimmer ein. Seinen Angaben zufolge hatte ein 23-jähriger Bewohner der Unterkunft ihm Geld entwendet. Zwischen dem 26-Jährigen und dem 23-Jährigen kam es schließlich zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Im Verlauf der Auseinandersetzung erlitten beide Beteiligten Verletzungen durch gegenseitige Faustschläge. Ein weiterer Bewohner, welcher die Streithähne trennen wollte, wurde nicht verletzt. Allerdings wurde dem 21-Jährigen im Verlauf des Handgemenges sein Handy durch den 26-Jährigen entwendet. Im Zuge der polizeilichen Sachverhaltsaufnahme sollte der 23-jährige Beteiligte nach dem entwendeten Geld durchsucht werden. Hierbei leistete der Mann Widerstand gegen die Polizeibeamten, wodurch ein Beamter leicht verletzt wurde. Der 23-Jährige wurde hierauf in Gewahrsam genommen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3397302

  44. Sie haben ja vollkommen recht, Herr Stürzenberger. Wer aber – wie ich – das Innenleben des Hauses Neven-DuMont und die Redaktionen des Stadt-Anzeigers kennt, wundert sich nicht darüber. Normal da. Verlogener Haufen, könnte man sagen. Sage ich natürlich nicht. Jedenfalls macht der KSTA schon immer der L****presse alle Ehre.

  45. Diese Drecksblätter nicht mehr kaufen, und deren Seiten nicht mehr anklicken. Dazu GEZ nicht mehr bezahlen, dies verhindert dass die Lügen- und Schmierenblätter nicht mehr mit GEZ Geldern querfinanziert werden. Nur so kriegen wir die kaputt !!

  46. OT

    Achtung, TV-Tipp, jetzt gleich um 18:00 Uhr im Zweiten (ZDF):

    „Bikini trifft Burkini – Wo der Ruhrpott baden geht“: ZDF-Reportage aus dem Essener Grugabad

    Im Mikrokosmos Grugabad treffen Besucher unterschiedlicher Herkunft aufeinander: Deutsche, Türken, Syrer, Iraner, Libanesen verbringen dort – Handtuch an Handtuch – den Sommertag und müssen austarieren, wie man am besten miteinander klarkommt. In der Reihe „Mein Land, Dein Land“ blickt am Samstag, 6. August 2016, 18.00 Uhr, im ZDF die Reportage „Bikini trifft Burkini“ dorthin, „wo der Ruhrpott baden geht“.

    Im Essener Grugabad sorgen die Schwimmmeister Dominik Waap und Thomas Schulte dafür, dass die Regeln eingehalten werden: von Jugendlichen, die gerne mal über die Stränge schlagen, wie auch von vollverschleierten Frauen, die sich mit all ihren Kleidern ins Becken begeben wollen. Das ist aus hygienischen Gründen verboten – dafür gibt es den „Burkini“, einen Ganzkörper-Badeanzug für Frauen.

    Der Tag beginnt für die Bademeister früh. Um 5.45 Uhr warten schon die ersten Frühschwimmer vor dem Tor. Später kommen die Familien mit den Kleinkindern. Um 15.00 Uhr steht dann die Jugend an den Kassenschaltern. In diesem Sommer kommen auch regelmäßig Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder dem Iran ins Grugabad – mehrere tausend von ihnen leben derzeit in Essen. Doch nicht alle von ihnen können gut schwimmen – Angebote zum Schwimmen lernen prägen darum den Bad-Alltag mit.

    Der Film von Enrico Demurray und Saara von Alten blickt auch auf die Arbeit der zwölf Security-Männer, die zum Grugabad-Team gehören. Der Sicherheitsdienst wurde von der Stadt Essen vor zwei Jahren aufgestockt, als am Einlass ein Angestellter niedergeschlagen worden war. Seitdem sind die Regeln klar: Wer stänkert, wird aus dem Bad geworfen.

    https://presseportal.zdf.de/pressemitteilung/mitteilung/bikini-trifft-burkini-wo-der-ruhrpott-baden-geht-zdf-reportage-aus-dem-essener-grugabad/772/

    http://www.zdf.de/mein-land-dein-land/mein-land-dein-land-bikini-trifft-burkini-wo-der-ruhrpott-baden-geht-grugabad-44581922.html

  47. Insel Reichenau
    Schwerverletzter nach Schlägerei auf Weinfest

    uf dem Weinfest der Insel Reichenau im Bodensee ist ein Besucher im Streit schwer verletzt worden, zwei weitere kamen in Gewahrsam. Wie die Polizei mitteilte, schlug ein Unbekannter in der Nacht zum Samstag einem 25-Jährigen mit einer Flasche auf den Kopf. Der Verletzte kam in ein Krankenhaus.

    Kurz darauf mussten die Beamten erneut anrücken, um eine Schlägerei zwischen fünf jungen Männern aufzulösen. Zwei Streithähne ließen aber nicht voneinander ab, so dass die Polizisten einen 21-Jährigen zu Boden brachten – dieser wehrte sich heftig. Sein Kontrahent griff dann die Beamten an und bespuckte sie. Beide Schläger kamen in Gewahrsam, ihnen droht ein Ermittlungsverfahren.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.insel-reichenau-schwerverletzter-nach-schlaegerei-auf-weinfest.a69cdab2-8dc4-4c8f-a4aa-0dd56cf2638d.html

  48. @ #54 wertstoff21 (06. Aug 2016 16:56)

    Sie ist eine aramäische Christin – (erst vor drei Jahren hergekommen) – darf also Alk trinken. Ob sie sich in deutschen Weinen auskennt ist allerdings fraglich. Vermutlich haben die weinbenebelten alten Säcke nur auf ihre dicken Hupen geguckt.

    DEN INTEGRATIONSGAUL REITEND,

    WILL SIE NOCH MEHR INVASOREN ANLOCKEN:

    „“Alle Flüchtlinge(MOSLEMS AUCH?), die ich kenne, freuen sich für mich über mein neues Amt“, erzählt die junge Frau, die lieblichen Rieslingwein am liebsten mag. „Bei Bedarf versorgen sie mich mit Informationen über den Weinbau in Syrien.“

    Denn Bahno will nicht nur für den Trierer Wein werben, sondern auch für die Kultur Syriens(FÜR ASSAD; CHRISTEN; IS ODER MUSLIMBRUDERSCHAFT?) – und „eine Botschafterin für die Integration“(VON MOSLEMS?) werden…““

    GEWINNLERIN IN DER ASYL-INDUSTRIE

    „Ich will zeigen, dass Deutschland ein Willkommensland ist,(FÜR NOCH MEHR MOSLEMS?)

    Nun startet sie im September eine Ausbildung zur Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen bei der Agentur für Arbeit Trier…““

  49. Säuberung und gelenkte Meinungsfreiheit im Social Media Gulag

    Aber heute sitzt in der von Heiko Maas ins Leben gerufenen Task Force des Justizministeriums gegen Hatespeech im Internet auch die Amadeu Antonio Stiftung. Mit Förderung der neuen Familienministerin Schwesig gibt sie ein Faltblatt heraus, in dem mit der irrwitzigen Behauptung zur Denunziation aufgerufen wird, eine Anzeige zu viel sei besser als eine zu wenig. Helfende Journalisten vom Tagesspiegel und der Zeit, die vielfältige Verbindungen zu besagter Stiftung haben, fahren eine Kampagne, in der die Kritik an einem derartigen Faltblatt, an der STASI-Vorgeschichte der Vereinschefin Anetta Kahane und an der selbst mit Hatespeech aufgefallenen Faltblattmitarbeiterin Julia Schramm

    http://blogs.faz.net/deus/2016/08/05/gelenkte-meinungsfreiheit-im-gesaeuberten-social-media-gulag-3637/

  50. Kein Bock mehr auf Brötchen backen:

    Flüchtling aus Rees gibt einen hart erkämpften Job auf

    Haldern. Michael Jansen aus Haldern hatte sich über Monate stark gemacht, um einem Flüchtling einzustellen. Dieser ließ ihn von heute auf morgen im Stich.

    Das Ehepaar Eva und Michael Jansen aus Haldern sucht wieder einmal. Drei Azubis hätte es gern zu Ausbildungsbeginn am 1. August eingestellt. Einen jungen Mann, der Bäcker werden möchte, haben sie gefunden und eingestellt. Gesucht wird noch eine Bäckereifachverkäuferin bzw. ein Bäckereifachverkäufer. Außerdem einen weiteren Azubi, der Bäckerin bzw. Bäcker werden möchte. „Einen geeigneten Lehrling zu finden, das gestaltet sich Jahr für Jahr schwieriger“, klagt der Halderner.

    Im letzten Ausbildungsjahr hatte die Halderner Bäckerei und Konditorei von sich reden gemacht, weil Michael Jansen sich ins Zeug gelegt hatte, um einen Asylbewerber einzustellen. Das vorangegangene Prozedere hatte den Halderner beinahe den letzten Nerv geraubt. „Nach fünfmonatiger Arbeit ist es uns gelungen, den ersten Flüchtling in eine EQJ-Programm zu bringen“, hatte er sich im Frühherbst über das Ergebnis seiner Bemühungen gefreut. EQJ steht für Einstiegsqualifizierungsjahr und dient als berufsvorbereitende Maßnahme. Für den Senegalesen startete die Maßnahme am 1. Oktober 2015 und sollte zum 31. Juli dieses Jahres enden – und in eine richtige Ausbildung zum Bäcker münden.
    Fallmanagerin schaltete sich ein

    Doch der junge Mann gab vorzeitig auf. „Er tauchte von heute auf morgen nicht mehr bei uns in der Backstube auf“, so Jansen. Der Senegalese hielt aber noch einige Zeit Kontakt zu einigen seiner ehemaligen Kollegen per Chat. Über diese Kontakte erfuhr Jansen, dass der Senegalese offenbar dem Druck seiner Flüchtlings-Clique erlegen war. „Der Tenor lautete, ‘Die anderen arbeiteten nicht, warum sollte er dann arbeiten?’“, so Jansen. „Die Fallmanagerin hat versucht auf ihn einzuwirken“, hat sich Jansen kundig gemacht. Er selbst hat den Senegalesen schließlich auch angeschrieben. „Zumal ich mit ihm sehr zufrieden war“, sagt Jansen. Der Ex-Chef versuchte dem jungen Mann klar zu machen, dass die Ausbildung sich langfristig lohne und auch seine Perspektiven in vielerlei Hinsicht verbessere. Vergeblich. „Geld? Geld brauche ich nicht“, quittierte der ehemalige Angestellte Jansens Bemühungen. Was einen enttäuschten Chef zurückließ.

    Flüchtling aus Rees gibt einen hart erkämpften Job auf | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/emmerich/fluechtling-aus-rees-gab-einen-hart-erkaempften-job-auf-id12067205.html#plx950658437

  51. #67 Thomas_Paine (06. Aug 2016 17:08)

    Im Mikrokosmos Grugabad treffen Besucher unterschiedlicher Herkunft aufeinander: Deutsche, Türken, Syrer, Iraner, Libanesen verbringen dort – Handtuch an Handtuch – den Sommertag und müssen austarieren, wie man am besten miteinander klarkommt.

    Ich bekomme doch schon wieder Islampickel und Halbmondwürfelhusten: In einem deutschen Bad mit deutschen Regeln sollen Deutsche mit Kuffnucken aus Islamien „austarieren, wie man am besten klarkommt“.

    Ich finde das echt töfte, wie man in der Bonner Republik mit der mörderischen RAF, mit den selbstverbrennenden Kurden, mit der Massenmordenen PLO „austariert hat, wie man am besten klarkommt“. So total austariert.

    Um beim Lieblingsspiel der Regierung in der Berliner Republik zu bleiben: Die Austariertheit mit der Chimäre Neonahtzies – KREISCH! Die sind überall! Sogar in meiner Kaffetasse und in meiner rechten Socke! – finde ich auch vorbildlich gelassen!

  52. Mit deutschen Handwerkern insbesondere Dachdeckern sollte man sich besser nicht anlegen. Das wissen nun auch die Rehfjuschiss aus Bruchsal:

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3395976

    http://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/verlegung-von-asylbewerberheim-unzufriedene-fluechtlinge-protestieren-dachdecker-zielen-mit-nagelschussgeraeten-auf-sie_id_5792043.html

    Leider werden die wackeren Handwerker nun unangenehme Bekanntschaft mit der „vollen Härte des Gesetzes“ machen.
    Bei den Flüchtilanten wird wohl ein Integrationsgespräch mit ihrem Flüchtilanten-Paten reichen.

    So kann die Lügenpresse darüber berichten, man beachte die Überschrift:

    http://www.berliner-zeitung.de/panorama/mit-nagelschussgeraeten-dachdecker-trio-soll-asylbewerber-gedroht-haben-24509520

  53. @ #67 Thomas_Paine (06. Aug 2016 17:08)

    Die Stadt Essen bucht böderweise islamische „Security“.

    (Vorsicht: Religionspolizeien, islamische Milizen! Sie sind gut ausgebildet u. werden eines Tages um den fetten Braten Deutschland, im offenen Dschihad, kämpfen, wenn die islamischen Führer rufen!)

    Den Sicherheitsdienst von Mohammed Issa(wie Isa, der Islam-Jesus),

    d.h. Muselmanen machen Krawall u. Muselmanen schicken die Religionspolizei u. der Steuermichel zahlt stets die Zeche.

    09.08.2014 – Essen. Das Grugabad begeht in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag und … Mittlerweile gehören die schwarzen Sheriffs von „Issa Security“ zum …
    Sicherheitsdienst patrouilliert im Grugabad in Essen – WAZ
    http://www.derwesten.de › Städte › Essen › Süd
    28.08.2013 – Essen. Sicherheitsleute patrouillieren im Grugabad und sorgen für … ein Sicherheitsdienst von „Issa-Security“ durch das größte Essener …

  54. #73 johann (06. Aug 2016 17:16)

    Und schon wieder: Senegal!

    Neben Ghana der zweite sichere Herkunfsstaat Afrikas, da gibt es (theoretisch) kein Asyl.

    Und was ist: Es ist, sorry, scheixxegal, ob es ein „sicherer“ Herkunftsstaat ist. Es ist scheixxegal, ob es ein Dublin-Abkommen gibt. Es ist scheixxegal, was das GG und – von mir aus, grrrr, die EMK besagen.

    Es ist aktuell nur eins relevant: Die deutsche Regierung CDUSPD+Opposition+alleNGO verfügen per Ordre de Mufti: Alle hierbleiben.

    Das erzeugt milden Unmut…

  55. Orwellversteher teilte um 16.46 Uhr mit:

    „Hape Kerkeling sagt im Brustton der Überzeung im Islamkapitel seiner Weltgeschichte voller Huldigung des Islam und Abendlandbashing unter anderem, das

    AUSSER SALZ ALLE (!) GEWÜRZE AUS DEM ISLAMISCHEN ORIENT ZU UNS GEKOMMEN SIND.

    Das Wort „alle“ hat er noch betont.“ (Zitet Ende)

    Hape Kerkeling ist schon ein Schelm! Damit wollte er nichts anderes ausdrücken als dass die Moslems dahin zurückkehren sollen, wo der Pfeffer wächst…

  56. Eilmeldung

    Er rief „Allahu Akbar“Mann verletzt belgische Polizisten in Charleroi mit Machete
    Samstag, 06.08.2016, 17:37

    (http://www.focus.de/politik/ausland/er-rief-allahu-akbar-mann-verletzt-belgische-polizisten-in-charleroi-mit-machete_id_5798324.html)
    Schönes Machetenwochenende dann auch
    Sicherlich ein psychisch Kranker
    Übrigens: die Polizei hat geschossen, die pöse pöse Polizei und der Mann befindet sich „in einem ernsten Zustand“.
    Frau Künast – ermitteln Sie!

  57. Die hiesige Lizenzpresse wird sich wohl bis zum bitteren Ende für die Scheinflüchtlinge begeistern

    Das würdelose Betragen der hiesigen Lizenzpresse erinnert stark an das der marxistischen Presse in Mitteldeutschland während der letzten Wochen und Monate vor dem Sturz der marxistischen Tyrannenknilche. Diese nämlich hörte nicht auf sich für den sogenannten Aufbau des Marxismus zu begeistern, den marxistischen Klassenkampf zu verkünden und die Widersacher der marxistischen Tyrannenknilche mit allerlei schlimmen Namen und bösen Worten zu belegen, während die Anmaßung ihre Meister um sie herum zusammenbrach. So nun auch die Lizenzpresse: Unermüdlich trommelt diese für die Aufnahme der Scheinflüchtlinge, versucht dem Volk einzureden, daß man Einwanderung brauche und beschimpft die Gegner der Scheinflüchtlingsschwemme auf jede erdenkliche Weise, während die öffentliche Ordnung im deutschen Rumpfstaat immer mehr zusammenbricht, sich das Volk scharenweise von der Lizenzpresse abwendet und die Parteiengecken ihren Abgang vorbereiten (die Pfarrerstochter soll ja nach Paraguay fliehen wollen).

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  58. @ #73 johann (06. Aug 2016 17:16)

    Das ist die südländische Faulheit, die Merkel so liebt:
    „Ich habe gerade mit Frau Özoguz darüber gesprochen. Ich glaube, wir haben von Gastarbeitern ein wenig übernommen, dass man in Restaurants auch draußen sitzt, dass man ein bisschen lockerer(SCHMUDDELIGER) an die Dinge herangeht, dass man offener(FAULER) sein kann und dass nicht mehr alles so sehr genormt(MÄNGELWARE) ist. Das hat den Deutschen auch ganz gutgetan(DRECK HÄRTET AB) und sie haben mitgemacht(DANK GEHIRNWÄSCHE). Ganz so emotional(STREITSÜCHTIG) – insbesondere, wenn man aus dem Norden kommt – sind wir vielleicht immer noch nicht, aber es wird besser(ABARTIGER). Wir haben also doch gewisse Inspirationen(SCHLAMPEREIEN) angenommen.“
    bundesregierung.de/Content/DE/Rede/2015/12/2015-12-07-rede-60-jahre-gastarbeiter.html
    (Anm. d. mich)

    Helles Brot aus dunklen Händen finde ich persönlich jetzt eh nicht so appetitlich. Braun u. Schwarz stehen nun mal für Dreck, auch in südlichen bzw. Negergesellschaften; auch diese wollen blütenweiße Wäsche!

  59. #18 Drohnenpilot (06. Aug 2016 16:05)

    ehlende Planungsfachleute als Problem

    ….Da die Investitionsmittel des Bundes in den nächsten Jahren aufgestockt werden, gilt mittlerweile das Fehlen von Planungsfachleuten in den Verwaltungen der Länder als größtes Bauhemmnis.
    ———————————————-
    Es kann nur gut sein, wenn den Fachbehörden die Planer fehlen. Was bisher von Planungen zu halten war, die durch die Planungsämter erstellt oder gesteuert wurden, ist nicht zu beschreiben (BER, Stuttgart, Philharmonie, Nürburgring etc.)

    Man kann die erforderlichen Verkehrswegeplanungen extern verlagern, an freie Ingenieurbüros, Planungsconsults oder Projektgesellschaften. Da kann man zumindest einigermaßen sicher sein, dass die Kosten solide ermittelt werden, und dass die Planungen just-in-time auf den Baustellen verteilt werden. Je weniger Staat in solchen komplizierten Bereichen in Erscheinung tritt, umso besser für das Gelingen eines Projektes dieser Größenordnung.

  60. aus der SchwäZ:

    „Eine Frau…soll…von drei
    schwarz gekleideten Männern…
    ausgeraubt worden sein.
    Bei dem Vorfall soll
    auch ein Messer
    gezeigt worden sein.“

    meine Kommentarfunktion versagt!

  61. Es gibt eine neue politisch Korrekte Ausdrucksweise zur Verschleierung islamischer (NICHT: ismamistischer, sonder inkorrekterweise: islamischer) Attentate:

    Im belgischen Charleroi soll ein Mann Polizisten mit einer Machete attackiert haben. Laut Behörden rief er dabei ein religiöses Bekenntnis.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/belgien-mann-attackiert-polizisten-mit-machete-a-1106449.html
    Der Mann rief ein R E L I G I Ö S E S B E K E N N T N I S
    Was wohl!? JESUS HILF? oder HALLELUJAH?? oder MOSES HAU DRAUF!?
    Wir wissen es nicht.
    Religion kann so gefährlich sein.

  62. Fünf Tunten suchen in Köln, das kann für die Polizei dort noch richtig in Arbeit ausarten! 😉

  63. @ #61 Orwellversteher (06. Aug 2016 17:02)

    „# 47 Freya- (06. Aug 2016 16:51)
    #42 Haremhab (06. Aug 2016 16:46)

    Ich habe das vor knapp einem Jahr schon mal gefragt. Könnte es sein, dass diese Einwanderungswelle eine riesige Geiselnahme ist?

    Würden ansonsten ganz andere Sachen auf deutschem Boden passieren?

    Diese Theorie hakt mehrfach, aber ich frage trotzdem mal.“

    Genau das habe ich mich auch schon gefragt.

  64. Ganz nachvollziehen kann ich die Kritik des Autors an der Verschleierungstaktik der Kölner Postille nicht. Bereits die Nennung der Ziffer 5 im Zusammenhang mit einer Straftat weisst immer auf Einwandererkriminalität hin. Dazu kommt noch der erweiterte Hinweis „Männer“ – Entschuldigung, aber spätestens nach einer derart konkreten Täterbenennung weisst inzwischen bereits ein Vorschüler was Sache ist.

    Daher ein Lob an die Zeitung, in diesen Zeiten nicht mehr Tatsachen einfach unter den Tisch fallen zu lassen!

  65. Wann kapieren wir Europäer das endlich: Alle Moslems in ihre moslimischen Länder abschieben. Erst dann ist Ruhe!

  66. Ich hoffe auf den „Tag-X“ wenn Freicorps und Bürgerwehren mit den Listen der Lügenjournalisten von Haus zu Haus gehen und sie ihrer gerechten Strafe zuführen. Die werden die Tastatur für einige Zeit mit Hacke und Schaufel tauschen. Arbeit an frischer Luft wird ihnen bei einer Neuorientierung im Leben helfen.

    Wir alle können etwas dafür tun:
    Macht Euch Listen/Dossiers über linke Journalisten.
    Es ist ganz einfach:
    Installiert einen PDF-Writer als virtuellen Drucker. Dann kann man Online-Artikel vollständig und unverfälschbar abspeichern indem man über das Menü des Internetbrowsers auf “drucken” geht. Die pdf-Dateien kann man dann archivieren und auch komprimieren.
    Aber Achtung: Wenn das BRD-Regime merkt daß seine Macht schwindet, wird es verstärkt zu willkürlichen Verhaftungen und Hausdurchsuchungen von Regimegegnern kommen.
    Speichert die Dossiers auf Micro-SD Karten ab. 32 GB gibt es schon für 12 Euro. Die lassen sich überall verstecken. Gleichzeitig kann man seine Daten auf weltweiten Servern speichern.

  67. Südländisches Aussehen? Ja dann können die doch garnicht die Täter sein..! Merkels Gäste machen soetwas nicht!

    Zeugen die die Hautfarbe der Täter angeben sind Rassisten! Mich wundert, dass die Polizei die fiese Frau nicht festgenommen hat….wegen „…übler Nachrede, Verläumdung, Hetze, Beleidigung und Rufschädigung“!

  68. Öhmmm…

    22:45 Uhr. In Colonia, Innenstadt. Selbstverständlich halten sich um diese Zeit nur noch Rudel der Kolonialherren dort auf – und deutsche Weiba, die davon träumen, endlich mal hart rangenommen zu werden.

    Der KStA hat einfach darauf verzichtet, Selbstverständlichkeiten zu erwähnen.

  69. #97 Schwein im Weltall (06. Aug 2016 18:23)

    „Ich habe das vor knapp einem Jahr schon mal gefragt. Könnte es sein, dass diese Einwanderungswelle eine riesige Geiselnahme ist?“

    Genau das habe ich mich auch schon gefragt.
    ……………………………………………..
    Was daran nicht stimmt:

    – überall will man natürlich Leute loswerden (globale Überbecälkerung), insbesondere dort, wo zwar durch importierte westliche Meidzin zwar die Kindersterblichkeit gesenkt wurde, aber das Regulativ der Verhütung oder Verweigerung nicht mitgekauft (Regulativ zur Bevölkerungsexplosion)

    – und weil die daher also entweder zu dumm für westliche Medizin sind oder damit andere Ziele verfolgen (dazu gleich mehr), haben die einen gigantischen Überschuß an „Humankapital“ (von Afrika rede ich mal noch gar nicht)

    – Gesellschaften mit Jungmannenüberschuß gelten als instabil und politische Hochrisikogebiete, das ist bekannt … daher lachen sich die Machthaber dort natürlich eins über diese entlastende „Triebabfuhr“

    – womit wir dazu kommen, dass der menschenverachtende
    und todesverherrlichende Islam natürlich so gestrickt ist, dass ihm auch das Leben seiner Anhänger nicht viel gilt – die kümmern sich nur umeinander, wenn es darum geht, einem gemeinsamen Feind zu schaden, und sobald der weg ist, geht es gegeneinander (pädophil+nekrophil+aggrophil – da braucht es natürlich viel Nachschub an wehrlosem Fleisch)

    – so dass der Islam natürlich auf Dummbrutgesellschaften hervorragend paßt, und die Dummbrüterei wiederum zur Expansivität=Kriegslust

    – weswegen die „Geiselnahme“ genau dem Expansionsziel der Anderen entspräche, man sich also einen „Hotshot“ eingefangen hätte.

    So gesehen wäre das die dümmstmögliche Geiselnahme des bekannten Universums, so dumm etwa, wie die Züge aus Budapest reinzulassen. Schade eigentlich, man sucht ja irgendeinen nachvollziehbaren Sinn hinter dem Irrsinn.

    Nebenbei zieht man das Fazit aus diesen Überlegungen, dass der Islam nicht unwesentlich vom Machen und dann Umbringen der eigenen Kinder lebt.

    Kindermörderkult …

  70. Update:

    Text wurde nun geändert:

    Nach Angaben der Polizei waren alle Männer südländischer Herkunft, Mitte 20, zwischen 1,75 und 1,85 Meter groß und schlank.

  71. #107 Bundesfinanzminister (06. Aug 2016 21:18)
    Update:

    Text wurde nun geändert:

    Nach Angaben der Polizei waren alle Männer südländischer Herkunft, Mitte 20, zwischen 1,75 und 1,85 Meter groß und schlank.
    ———————————————————————

    PI wirkt!

  72. Seit dem Begin der Bundesrepublik hat die Presse die Aufgabe, die Bürger zu belügen. Dort wird man nichts finden, was Deutsch ist oder was den Interessen der Deutschen betrifft.

Comments are closed.