luckenwaldeDie SPD ist islamaffin, aber hin und wieder gibt es wohl noch Leben in den Gehirnen mancher Mitglieder. Die Bürgermeisterin der brandenburgischen Kreisstadt Luckenwalde machte mit einer widerspenstigen Kopftuchmoslemin kurzen Prozess. Im Rahmen eines „Flüchtlings“-Projekts erhielt eine 48-jährige „Palästinenserin“ eine sechswöchige Praktikumsstelle im Rathaus der 20.000-Einwohnergemeinde. Als die Frau mit einem Kopftuch zur Arbeit erschien wies Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD, Foto) sie an, das islamische Statement abzulegen und berief sich auf das Neutralitätsgebot des Rathauses.

Religiöse Symbole hätten in der Verwaltung nichts zu suchen, es seien auch keine Kreuze an den Wänden, so die Bürgermeisterin. Wie zu erwarten, weigerte sich die moslemische Herrenmenschin und verwies auf ihre islamischen Regeln, worauf Bürgermeisterin Herzog-von der Heide ihr die Tür wies und das Praktikum schon mittags zu Ende war.

Protest dagegen kam aus den Reihen der CDU. Der Landtagsabgeordnete Sven Petke ereiferte sich, dass es keine Grundlage für dieses Vorgehen gebe.

Rettung für die angeblich Geflohene gibt es aber schon, Norbert Müller (Linke) hat ihr einen Platz in seinem Berliner Bundestagsbüro angeboten. Irgendein Volksverräter arbeitet also immer im Sinne einer raschen Islamisierung und Unterwerfung Deutschlands.

Wir meinen, die Schariaflagge hat weder in unseren Rathäusern, noch sonst wo im öffentlichen Raum etwas zu suchen. (lsg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Das Kopftuch ist eine nicht ausgesprochene Beleidigung!
    Westliche Frauen werden damit als Schlampen bezeichnet.
    Männern wird hingegen unterstellt dass sie alles besteigen, was nicht islamisch gekleidet ist.
    Hinzu kommen die Aussagen im Koran, die sich gegen „Ungläubige“ richten.

  2. Ich vermute dahinter bürokratische Konsequenz, nicht aber ein echtes Einsehen in die Notwendigkeit, dem Islam die Schranken zu weisen.

  3. Geht doch. Man muß nur wollen. „Wir meinen, die Schariaflagge hat weder in unseren Rathäusern, noch sonst wo im öffentlichen Raum etwas zu suchen“. Genau so ist das. Die beiden genannten Islam-Fans sollte man zügig nach Saudi-Barbarien verfrachten, ihre Brüder im Geiste gleich mit. Weg mit dem Islam aus Europa.

  4. Ich finde so wie bei negativ Beispielen sollte auch wie bei solchen Beispielen der Link mit angegeben werden um entsprechende Unterstützung zu geben.

  5. Wetten dass das Rechtgläubige waren.

    Nach der brutalen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg stehen vier junge Männer vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts. Die Angeklagten im Alter von 14, 16, 17 und 21 Jahren sollen das Mädchen im Februar betrunken gemacht und dann sexuell missbraucht haben. Anschließend sollen sie das Opfer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zurückgelassen haben.
    Ihnen wird daher auch gefährliche Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Ebenfalls angeklagt ist eine 15-Jährige, die die Tat mit dem Handy gefilmt haben soll. Nach der Verlesung der Anklageschrift wurde die Öffentlichkeit am Donnerstag bis zur Urteilsverkündung von dem Prozess ausgeschlossen.

    Angeklagte lassen sich feiern.

    Bis dahin kommt es jedoch zu absurden Szenen. Ausgelassen begrüßen die Angeklagten Verwandte und Freunde im Zuschauerbereich, zeigen sich in Siegerpose. Die Mutter eines Angeklagten winkt und wirft ihm Kusshände zu. Breitbeinig gehend, im schwarzen Jogginganzug mit neongrünen Streifen bekleidet, stolziert ein mutmaßlicher Täter in Richtung Anklagebank.

    Vor dem Gerichtssaal zeigen sich auch die Bekannten der Angeklagten wenig beeindruckt. Einer gibt dem Opfer eine Mitschuld: „Was sucht sie denn auch dort bei den Männern?“, fragt er schulterzuckend. Auch die Freundin eines 17 Jahre alten Angeklagten ist da. Sie glaube nicht an die Vergewaltigung, sagt sie. „Sonst wäre ich ja wohl nicht mehr mit ihm zusammen“, fügt sie hinzu.
    Mädchen auf Laken in den Hof geschleift
    Aus der Anklage geht hervor, wie brutal die Gruppe vorgegangen sein soll. Erst sollen zwei Jungs das schwer betrunkene Mädchen vergewaltigt haben, bevor sie Flaschen und eine Taschenlampe in sie eingeführt haben sollen. Das Opfer habe sich dabei übergeben und geschrien.
    Schließlich schleppten laut Staatsanwaltschaft drei der jungen Männer das Mädchen nach draußen. Ein Angeklagter habe das auf einem Laken liegende Opfer in den Hinterhof geschleift. Dabei erlitt die 14-Jährige Schürfwunden. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ließen die Täter der Anklage zufolge das Mädchen im Hinterhof zurück – bekleidet nur in Unterwäsche und einer Bluse. Schreiend kann es auf sich aufmerksam machen. Im Krankenhaus hatte das Mädchen eine Körpertemperatur von nur noch 35,4 Grad und einen Blutalkoholwert von 1,9 Promille. Es musste auf der Intensivstation behandelt werden.
    Opfer stand unter Obhut des Jugendamtes
    Die Jugendlichen hätten von den eisigen Außentemperaturen gewusst und billigend in Kauf genommen, dass die 14-Jährige erfrieren konnte, führt der Staatsanwalt aus. Er wirft ihnen darum auch gefährliche Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung vor. Die Anklagebehörde war zunächst von versuchtem Mord ausgegangen.
    Das Opfer stand unter Obhut des Jugendamtes Wandsbek und war in einer Jugendwohnung untergebracht. Die Suche nach den mutmaßlichen Tätern erwies sich als mühsam. Drei der Jugendlichen wurden zwei Wochen nach der Tat verhaftet, die 15-Jährige aber kurz darauf freigelassen. Die anderen beiden Verhafteten im Alter von 14 und damals 16 Jahren wurden in Jugendeinrichtungen untergebracht, aus denen sie dann entwichen, später jedoch wieder gefasst wurden. Nach den beiden weiteren Angeklagten fahndete die Polizei öffentlich. Daraufhin stellte sich der 21 Jahre alte Beschuldigte. Der 16-Jährige konnte von den Beamten Mitte März in Hamburg-Rahlstedt festgenommen werden.

    http://www.focus.de/panorama/welt/prozess-in-hamburg-14-jaehrige-brutal-vergewaltigt-angeklagte-lassen-sich-vor-gericht-feiern_id_5861869.html

    Das Gemächt der Herren wegsäbeln und gut ist es.

    Die ganze Sippe gehört ausgewiesen.

    Aber das Ganze hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

  6. Aprops „Kampfuniform“

    Pali-Schals an linksgrünen Frauen sowie selbstgestrickte Pullover („Marie-Luise-Beck-Kampfuniform Version 80er Jahre“) gehören allerdings ebenfalls verboten.

    PS

    Sehe gerade in der Google-Bilder-Schau, daß die mittlerweile etwas betagte Marie-Luise Beck modisch-elegant und fraulich daherkommt.

    Gefällt mir eindeutig besser als der Öko-Kampf-Look.

  7. Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide …Respekt,
    genau so erwarte ich das von allen deutschen Amtsträgern und Beamten !!!

  8. Die SPD-Frau hat auf jeden Fall dickere Eier als De Misere, wenn auch zu erwarten ist, dass die Partei die aufmüpfige Soldatin schnell wieder auf Linie trimmt.

    Denkbar ist ein Entschuldigungsbrief samt Angebot über eine Stelle als Premium-Praktikantin.

  9. Ich denke immer an den Kahlenberg bei Wien 1683 da seid ihr gerannt wie die Hasen, als Sobieski mit seinen Flügelreitern kam.

  10. #3 Kapitaen Notaras (25. Aug 2016 17:28)

    Ich vermute dahinter bürokratische Konsequenz, nicht aber ein echtes Einsehen in die Notwendigkeit, dem Islam die Schranken zu weisen.
    ______________________________

    Quatsch…1. Die Dame ist Brandenburgerin

    2. Schauen Sie sich doch einmal die Dame ………….genauer an..herzlich, aber resolut!

    Die hat kein Bock auf Islam!

  11. Was soll diese „Palästinenserin“ denn da im Rathaus für ein „Praktikum“ machen? Kaffee für Ungläubige kochen? Den Boden fegen? Kann sie überhaupt lesen und schreiben? Spricht sie Deutsch?

    Welche Berufsperspektive hat eine 48jährige ungelernte Frau, die wahrscheinlich nicht mal die deutsche Sprache beherrscht?

    Völliger Irrsinn.

  12. „Irgendein Volksverräter arbeitet also immer im Sinne einer raschen Islamisierung und Unterwerfung Deutschlands.“

    Richtig!
    Volksverräter gibt es massenhaft in diesem Land.
    Tausende, zehntausende, hunderttausende…

    Marcus Tullius Cicero:

    “Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

    Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.

    Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!”

    Marcus Tullius Cicero
    * 3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr

  13. #21 Haremhab (25. Aug 2016 17:49)

    @ #16 Heisenberg73

    Die Palästinenserin soll Bier und Sekt holen.

    Ich würd sie Schweinebraten machen lassen. Und zwar jeden Tag.

  14. 1992 hatte ich auf einem Campingplatz nahe von Köln als Ossi ein Türckisches Pärchen kennengelernt, die waren in der BRD geboren und verhielten sich auch so. Serda und Suna waren sind schwer in Ordnung. Wir hatten zusammen eine tolle Zeit. Doch wo wir uns verabschiedeten gab mir Serda einen Rat. (1992) Hüte dich vor den Kopftuchträgerinnen. Viel später wurde mir klar was er damit meinte. Und ich muss heute noch oft daran denken.

  15. #16 Heisenberg73 (25. Aug 2016 17:44)

    Aus diversen Artikeln ging hervor, daß die „junge Frau“ (die Kopftuch-Tucke ist 48) für Araber im Rathaus arabisch quackeln sollte.

    „Praktikum-Flüchtling-Palästinenserin-junge Frau“.

    RAUS!

  16. @ #9 merkel.muss.weg.sofort (25. Aug 2016 17:34)
    Wetten dass das Rechtgläubige waren.
    ——————————————–

    Serben

    „Drei Verdächtige – ein 16-Jähriger, ein 14-Jähriger und eine 15-Jährige – sind nach Angaben der Sprecherin in Haft. Ihnen wird sexueller Missbrauch Widerstandsunfähiger, versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Nach zwei verdächtigen Männern werde noch gefahndet, berichtete das „Hamburger Abendblatt“. Die Täter sollen aus Serbien stammen.“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-jugendliche-sollen-14-jaehrige-vergewaltigt-haben-a-1080032.html

  17. Recht hat sie die SPD Nudel!!!
    Liebes PI-Team, Ihr solltet was kurzes über den Tollen Empfang unserer Gurkenkanzlerin in Tschechien bringen.
    Die Tschechen zeigen klare Kante und mit tollen Plakaten was sie von unserer Asylpoliptik halten…
    Merkel muss Weeeeegggggg

  18. Was für ein Typ. Da wittert er eine bescheidene Möglichkeit sich auf Kosten der couragierten Bürgermeisterin zu profilieren und hängt sein Mäntelchen in den Wind, völlig egal woher der Wind auch weht.

  19. „Palästinenser“, das von Yassir Arafat, dem Ägypter, erfundene Volk, sind Araber. Aus Ägypten, Saudi, Maghreb, Irak, Jordanien, Syrien, den Wüsten Islamiens.

    KEIN einziger arabischer Staat hat bis heute einen einzigen seiner Araber, die sich erst seit den 70ern flächendeckend „Palästinenser“ nennen, als Araber aufgenommen. KEIN einziger islamischer Staat hat seine zum Siedeln und Besatzen und Plündern ausgeschickten Genossen wieder eingebürgert. ALLE haben diese eigenen Staatsbürger, ihren eigenen Bevölkerungsüberschuß, ihre eigenen ausgesandten Besatzungsheere, ihre extraterritorial zusammenkarnickelte Masse, die dann aus allen islamischen Staaten rausflog, Europa aufs Auge gedrückt.

    „Staatenlose Palästinenser“. Ein von arabischen Staaten geschaffenes und ununterbrochen am Leben gehaltenes Invasionsheer.

    Und Europa, Deutschland, läßt die auch noch zu Millionen rein. Kopf -> Tisch.

  20. Die Kopftuchfrauen genießen das Kopftuchtragen als stille Rebellion!! Sie tragen so ihre Wut gegen das Deutsche Bürgertum demonstrativ und mit Freude zur Schau, weil sie ganz genau wissen: Keiner kann ihnen etwas! So machen sie sich heimlich oder besser gesagt ganz offensichtlich über uns und unsere Kultur lustig!!

    – Die Bürgermeisterin ist eine mutige Frau, die gegen diese Wüstenkultur scharfsinnig vorgeht! BRAVO!!! – Dass es dann immer einen Deutschen Schleimer geben muss, ist schon klar. Solche Kerle sind ekelhaft, die sich als vermeintliche Helden/Retter aufspielen. In einer Bahn, in der eine Frau überfallen wird von Invasoren sind dies aber erfahrungsgemäß die ersten, die fluchtartig das Abteil verlassen. Es lässt sich gut HELD spielen mit einer Masse von Gleichgesinnten/Parteigenossen im Rücken, die applaudieren! Und noch besser lassen sich Güter verteilen, die einem nicht gehören, die man nicht vom eigenen Geld berappen muss, hier beispielsweise eine Stelle im Bundestagsbüro!

  21. Burkini-Erfinderin

    „Es geht darum, Frauen Freiheit zu schenken“

    ….Ja, ne is klar! Ich weiß nicht wem es noch so geht wie mir…aber täglich fühle ich mich durch die Medien, die Politik und alle anderen Toleranz besoffenen „Gutmenschen“ in meiner Intelligenz und meinem Intellekt zu tiefst beleidigt..ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalte!!!

  22. #37 jeanette (25. Aug 2016 18:20)

    „Solche Kerle sind ekelhaft, die sich als vermeintliche Helden/Retter aufspielen. In einer Bahn, in der eine Frau überfallen wird von Invasoren sind dies aber erfahrungsgemäß die ersten, die fluchtartig das Abteil verlassen. Es lässt sich gut HELD spielen mit einer Masse von Gleichgesinnten/Parteigenossen im Rücken, die applaudieren! Und noch besser lassen sich Güter verteilen, die einem nicht gehören, die man nicht vom eigenen Geld berappen muss, hier beispielsweise eine Stelle im Bundestagsbüro!“

    Sehr gut auf den Punkt gebracht.
    Es sind die rückgratlosen Gewinnler die nur ihr eigenes Interesse suchen und durchsetzten. Es geht denen nicht um Minderheiten, sondern um ihr eigenes Geld und sie verdienen ausgesprochen gut für leistungsarme Arbeit. Das muss in die Köpfe der Bevölkerung.

  23. 48 Jahre ließ es sich wohl in „Palästina“ ganz gut leben. Dann kam der Ruf von Mutti und schon machen sich alle Schmarotzer auf diesem Planeten auf ins gelobte Land der Idioten….

  24. Protest kam aus den Reihen der CDU

    Dieser links-grüne Scheißladen ist keinen Deut besser als die SPD. KEINEN.
    Womäglich hätte uns ein SPD-Kanzler nicht derart in die Sch** geritten wie unsere Kuffnuckenmutti.
    Ganz übel übrigens so Typen wie Bosbach, die einen auf widerborstig machen, denen aber letztlich der Schneid fehlt, auch die Konsequenzen zu ziehen.

  25. # 26 Joerg33 (25. Aug 2016 17:58)

    @ #9 merkel.muss.weg.sofort (25. Aug 2016 17:34)
    Wetten dass das Rechtgläubige waren.
    ——————————————–

    Serben

    „Drei Verdächtige – ein 16-Jähriger, ein 14-Jähriger und eine 15-Jährige – sind nach Angaben der Sprecherin in Haft. …. Die Täter sollen aus Serbien stammen.“

    ++++

    wetten, dass sie keine Christen waren… auf dem Balkan leben (leider) viele Zigeuner und auch Moslems… und auch moslemische Zigeuner…
    dieses hordenmaessige Sippen-Verhalten ist tyoisch für solche Primitivlinge …

    PHOTOS ?????

  26. #41 mapedmaster (25. Aug 2016 18:44)

    Das ging aber flott. Mit Unterstützung der CDU war nichts anderes zu erwarten.

  27. #42 mapedmaster (25. Aug 2016 18:44)

    Die Bürgermeisterin hat schon nachgegeben. Einfach nach Luckenwalde googlen!
    __________________________

    Naja…nicht so ganz….

    Die Bürgermeisterin von Luckenwalde im Brandenburg zeigt sich kompromissbereit. Nach der umstrittenen Kündigung einer Palästinenserin, die ihr Kopftuch nicht ablegen wollte, bekommt diese nun doch einen Praktikumsplatz, allerdings nicht im Rathaus. Die 48-Jährige werde als Dolmetscherin für die kommunale Wohnungsgesellschaft tätig, teilte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide am Donnerstag mit.

  28. So erst einmal eine aktuelle Meldung die sicherlich alle
    im P.I. Forum erfreuen wird.

    http://www.focus.de/politik/ausland/widerstand-gegen-quoten-merkel-wird-in-tschechien-mit-pfeifkonzert-empfangen-kanzlerin-bleibt-gelassen_id_5862032.html

    und nun zu Sven,jener Sven Petke einige werden sich noch
    an die Gauland-Boateng Affäre erinnern im Potsdamer Landtag mal kurz sagen Wir mal seine satirische Ader freien Lauf
    gab zur Erinnerung.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/potsdamer-landtag-cdu-abgeordneter-im-boateng-trikot-gauland-ist-mir-peinlich/13705668.html

    Also jener Sven Petke der mal schnell das Brandenburger Parlament für seine Zwecke zur Karnevalsveranstaltung umprogrammierte spielt sich jetzt als oberster Meinungsdiktator auf und fordert
    Konsequenzen für das entschiedene Handeln der Bürgermeisterin von Teltow-Fläming

    http://www.focus.de/politik/deutschland/weil-sie-kopftuch-trug-brandenburg-buergermeisterin-schmeisst-frau-am-ersten-tag-raus_id_5857068.html

    Lieber Sven sicherlich ist Dir der Dank von Mutti
    gewiss auch bei den anderen Fraktionen des Altparteien-Kartells wird sicherlich Kaffee und Kuchen bereitstehen.Mir persönlich fällt nur der gute alte Spruch von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben ein.“Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“

  29. #41 mapedmaster (25. Aug 2016 18:44)

    Die Bürgermeisterin hat schon nachgegeben. Einfach nach Luckenwalde googlen!

    Gerade auf Linksextremisten-Blatt „Spon“ gelesen. Jupp, das ging aber schnell. Ruckzuck auf extremistische Parteilinie gebracht, die Frau, die dachte, sie befinde sich womöglich in einer säkular-affinen Partei. War ja auch ein bisschen naiv von ihr, das bei der IPD anzunehmen. Wo die Sozenhanseln doch ohne ihre Import-Talibane gar keine Wähler hätten!

  30. @#43 onanym007

    So ganz frisch sieht das Dekolleté aber nicht mehr aus 😉

    Ganz im Ernst: auf die Tschechen sollte man nicht bauen. Nur weil wir in dieser Sache („Flüchtlings“politik) mit ihnen einig sind, sind die meisten doch recht deutschenfeindlich. Auf der Demonstration (habe leider auf die Schnelle keine Bilder im Netz gefunden) wurde Merkel mit Heydrich verglichen und ihre Politik mit dem Protektorat. Die Tschechen stört der Einfluß der deutschen Politik mehr als die Folgen.

  31. Man staunt immer wieder wenn sich in der SPD vereinzelt Leute zeigen die den Verstand noch nicht verloren haben! Der wohl einzige andere ist Sarrazin.

  32. #28 Dadeko (25. Aug 2016 17:59)

    Liebes PI-Team, Ihr solltet was kurzes über den Tollen Empfang unserer Gurkenkanzlerin in Tschechien bringen.
    Die Tschechen zeigen klare Kante und mit tollen Plakaten was sie von unserer Asylpoliptik halten…
    Merkel muss Weeeeegggggg

    In Tallinn war das natürlich ganz genauso.

  33. #8 Uhu (25. Aug 2016 17:33)

    Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide

    eine mutige Frau in dieser Zeit
    ———————————————-
    Oh ja, auf den Adel ist Verlass 🙂

  34. #47 Bin Berliner; Aha, die übersetzt dann Piktogramme in Kuffnuckisch. Allerdings fraglich, ob das bei den zu 90% analphabetischen
    Asylbetrügern viel bringt. Denen werden die Piktogramme mehr sagen.

    #51 karl; Gabs nicht in Prag schon mal nen Fenstersturz oder in Abwandlung des Fernsehfilms
    „Schmeisst die Mutti aus dem Fenster“ Aber der Misthaufen muss nicht mehr sein.

  35. Und solche Gestalten will man hier haben? Menschen,denen das Kopftuch wichtiger ist als die berufliche Partizipation in unserer Gesellschaft?
    ICH WILL SOLCHE PERSONEN HIER NICHT HABEN!
    DIE TAUGEN EINFACH NICHTS UND MÜSSEN VON UNS DURCHGEFÜTTERT WERDEN,DA DAS KOPFTUCH WICHTIGER IST ALS DIE ARBEIT!

  36. Schon wieder „Game over“. Oder „It`s all over now, Baby Blue“. Aus dem aktuellen Merkel-in-Prag- Strang:

    #43 wertstoff21 (25. Aug 2016 20:16)
    Luckenwalde: Bürgermeisterin gibt im Kopftuchstreit nach

    Weil sie ihr Kopftuch bei der Arbeit nicht abnehmen wollte, feuerte die Bürgermeisterin von Luckenwalde eine Palästinenserin. Doch jetzt darf sie doch ein Praktikum beginnen…

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kopftuchstreit-buergermeisterin-von-luckenwalde-gibt-nach-a-1109508.html

    Der Allzeit-Blues:

    http://www.dailymotion.com/video/x1snxjh_them-its-all-over-now-baby-blue-1970_music?GK_FACEBOOK_OG_HTML5=1

  37. Die 48-Jährige werde als Dolmetscherin für die kommunale Wohnungsgesellschaft tätig.
    ———————————————–
    Hallo? Übersetzen/Dolmetschen will gelernt sein.Dafür gibt es eine Ausbildung bzw. ein Studium.

    Hier die Voraussetzung:

    Abitur / Fachabitur oder staatlich geprüfter Fremdsprachenkorrespondent
    Dauer:
    36 Monate (davon 24 Monate integrierte Dolmetschausbildung)
    Abschluss:
    staatlich geprüfter Übersetzer und Dolmetscher; Zulassung als beeidigter Gerichtsdolmetscher in Bayern

  38. Super Frau Bürgermeister, aber schon wieder eingeknickt der laufende Müllsack hat einen anderen Praktikumsplatz,mit 48 Jahren, da kann man nur noch kotzen wenn man den genetischen
    Islammüll sieht !
    Danke IM Erika und an die Verbrecher in berlin !

  39. Bravo, Bravo, Bravo!
    Nur so und kein bißchen anders muß diesen selbst-
    herrlichen und sich für das “ Gelbe vom Ei“ haltenden
    Eindringlingen und unerwünschten Mitessern begegnet
    werden.

    Wenn ihnen hier etwas nicht paßt, können sie ja gehen,
    keiner hält sie!!!

  40. Siehste,mal wieder einen Junckerschen Trippelschritt nach vorne gemacht.
    Sobald sich die Islamlobbyisten lautstark melden,evtl Ungemach in der Presse droht,ja dann wird auch sofort allem nachgegeben.
    Alles wird geschützt oder erlaubt,nur der angestammte Deutsche Bevölkerung werden immer mehr Rechte und der gewohnte Lebensablauf beschnitten.
    Toll,wenn sich ein Staat mehr Sorgen um die Befindlichkeiten Fremder macht,als um das eigene Volk,daran sieht man aber auch,was wir denen in Berlin oder Brüssel noch Wert sind.
    Nämlich nichts,wir werden zur Umvolkungsmasse degradiert,dank der Berliner und Europäischen Polit-und Vaterlandsverräter

  41. „Norbert Müller (Linke) hat ihr einen Platz in seinem Berliner Bundestagsbüro angeboten.“

    Dieser Norbert Müller war oder ist an der Uni Potsdam ein Agitator und Einpeitscher , der war auch mal im Landtag von Potsdam und hat sich auch bei der Pogida Demo in Potsdam mit sein ANTIFA Drecksfreunden rumgetrieben.
    Norbert Müller ist der Prototyo eines linken Einpeitschers und Agitators und Unterstützer der ROTE HIlFE, die von VS beobachtet wird.

    Der Norbert Müller ist ein ganz mieser Drecksstiefel !!!

  42. Die CDU sollte diesen Blödmann aus der Partei werfen. Ich weiß, das geht nicht! Nur wenn so ein kleines Kerzenlicht aus der Provinz mal seinen Namen lesen will, kostet das STIMMEN!
    IDIOT!!!!!!!!!

  43. GROSSE VERARSCHE!
    EIN KURZER AUGENBLICK IN DEM DEN DEUTSCHEN MAL WIEDER KRÄFTIG SAND IN DIE AUGEN GESTREUT WURDE!

    Scharia-Partei-Deutschland, kurz S.P.D. besorgt der Kopftuch-Islamistin einfach einen anderen Job, wo das Kopftuch angeblich nicht stört.
    TREIBT DIESE SPD-BÜRGERMEISTERIN AUS DEM AMT,
    ABER DALLI-DALLI!
    H.R

    QUELLE? GUCKST DU HIER:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kopftuchdebatte-sie-wurde-wegen-ihrem-kopftuch-gefeuert-nun-hat-sie-einen-neuen-job_id_5862323.html

  44. Aus der SPD hört man in letzter Zeit immer häufiger Signale, daß bei weitem nicht Alle dort mit der offiziellen Parteilinie übereinstimmen. Nur zu – das lässt sich schon noch steigern.

  45. Und schon hat sie wieder den (nicht vorhandenen) Schwanz eingezogen…

    Die Muslima darf jetzt doch ein Praktikum machen in einem anderen Bereich.

  46. Die Palästinenserin hat jetzt einen Praktikumsjob als „Übersetzerin“ bei einem Wohnungsbau-Unternehmen.

    Das Kopftucvh hat als religiöses Symbol in er öffentlich-staatlichen Verwaltung nichts zu suchen.

    Private sind dagegen nicht gehindert, Kopftuch-Frauen als Praktikantinnen zu beschäftigen.

    (Allerdings ist bekannt, dass mohammedanische Übersetzer bei christlichen Asylbewerbern oft bewusst falsch übersetzen.)

Comments are closed.