france_burkiniEin fideler muslimischer Frauenverein, „Smile 13“, hat in Marseille ein ganzes Schwimmbad angemietet, um dort einen Tag lang Badefreuden auf islamische Art zu genießen. Die WELT berichtet über die Pläne der Organisation:

Sie rief die Frauen auf, Badekleidung zu tragen, die den Körper von der Brust bis zu den Knien bedeckt.

Weil männliche Bademeister anwesend seien, habe der Verein ausgehandelt, dass auch Burkinis erlaubt sind – diese bedecken den ganzen Körper.

Wie unsere Leser wissen, dient nach dem Verständnis von Mohammedanerinnen der Burkini dazu, Belästigungen von Männern abzuwehren. Und in der Tat: Sexuelle Übergriffe wie das Herunterreißen eines Bikini-Oberteils oder unsittliches Berühren werden durch den über den ganzen Körper gespannten Gummianzug gut unterbunden. Mohammed sah das wohl voraus und wusste, was er seinen Frauen riet.

In diesem Falle, wie gesehen, sollte ja auch mindestens ein männlicher Bademeister anwesend sein und die Frauen fürchteten wohl eine „Rudelvergewaltigung“, also die Vergewaltigung einer größeren Menge von Frauen, so wie in Köln, oder so ähnlich.

In Deutschland würden unsere geistig Vollverschleierten vor Vergnügen die Hände überm Kopf zusammenschlagen und die Augen verdrehen angesichts dieser tollen „Integration“, die in Deutschland regelmäßig bedeutet, Wünsche von Muslimen 1 zu 1 umzusetzen.

In Frankreich dagegen sah man wohl, dass die gesetzlich vorgeschriebene Anwesenheit eines Bademeisters hier ausgenutzt werden sollte, um unter fadenscheiniger Begründung Regeln zu implementieren, die man sonst in Frankreich nur schwer umsetzen kann. In der französischen Gesellschaft, die traditionell stark auf die Trennung von Staat und Religion achtet, ist die Burka in der Öffentlichkeit nicht erlaubt, das Tragen von Kopftüchern an Schulen verboten.

Der Badetag in Marseille mit der Empfehlung zum Burkini sollte also wohl als Türöffner dienen, um eigene muslimische Vorstellungen dorthin zurückzubringen, wo sie der Staat nicht erlaubt. In öffentlichen Bädern ist das Tragen des Burkini normalerweise verboten. Die Reaktion in Frankreich:

Ein Burkini-Tag eines Frauenvereins in einem französischen Schwimmbad hat Empörung ausgelöst. […]

Lokalpolitiker aller Parteien verurteilten die Aktion als Zeichen für eine Abschottung von Muslimen. „Frauen dazu anzuhalten, sich in dieser Art zu bedecken, ist gegen die menschliche Würde“, schimpfte die konservative Abgeordnete Valérie Boyer am Donnerstag im Sender BFMTV.

Der Bürgermeister der Gemeinde Pennes-Mirabeau kündigte an, die Veranstaltung zu verbieten. Im derzeitigen Kontext empfinde er dies als „Provokation“, sagte Michel Amiel der Zeitung „Le Parisien“. Der Verein reagierte mit Unverständnis.

In Frankreich gibt es immer wieder Streit um religiös begründete Kleidung. In Schulen sind wegen der strikten Trennung von Kirche und Staat Kopftücher und andere „auffällige religiöse Symbole“ verboten.

Wir wünschen dem Bürgermeister von Pennes-Mirabeau Stehvermögen bei der Verteidigung der Frauen, die sich nicht als Schlampen ansehen und begrapschen lassen wollen. Das sind nicht unbedingt die, die am Burkini-Baden in Marseille teilnehmen wollen.

image_pdfimage_print

 

117 KOMMENTARE

  1. Schon lecker, wie so ein fettes fusseliges Islamistenweib das Badewasser verhunzt.
    Da freut sich die Umwälzanlage und ekeln sich die deutschen Badegäste.

  2. Ich hoffe der Bürgereister setzt ein Zeichen und verbietet diese Veranstaltung. Reiche einem Musel einen Finger und du hast verloren.

  3. Immer wieder nur Stress mit diesen Termiten.
    Die passen einfach nicht nach Europa,also raus damit.
    In ihren Sandwüsten können sie machen wonach ihnen der Sinn steht.So ist allen geholfen.

  4. Lokalpolitiker aller Parteien verurteilten die Aktion als Zeichen für eine Abschottung von Muslimen.

    Was für ein Schwachsinn! Abschottung ist das beste, was uns passieren kann. Nur so hat man im kommenden Volkskrieg noch halbwegs erkennbare Fronten. Sowas darf nie in unsere Gesellschaft integriert werden.

  5. Indem das Thema Wellen schlägt und diskutiert wird, hat der Islam schon gewonnen.
    Über sowas diskutiert man aber nicht. Knüppel aus dem Sack!

  6. Also man sollte eigentlich immer sauber argumentieren. Ein Verstoß gegen die Menschenwürde ist der Burkini ja nicht (*). Er verstößt halt gegen unsere bisherige Art zu leben. Und das kann man ja unterbinden.
    (*) Sonst hätte man sich ja früher nicht bereits als Mann gefühlt, wenn man lediglich Waden zu sehen bekam. (https://www.youtube.com/watch?v=Ds7wA1euhFM)

  7. Der „Bikini“ erhielt seinen Namen, weil gleichzeitig auf dem Bikini Atoll Atombombenversuche stattfanden. Der Name selbst verbindet mit unglückseligen Ereignissen.
    „Burkini“ erinnert an Burkino Faso und das suggeriert dies:
    http://www.aljazeera.com/mritems/Images/2016/3/13/45ab71cd7eae4dc891c96fdcdb49221d_8.jpg

    Dedougou, Burkina Faso – The 20th biennial FESTIMA, the largest International Art and Mask Festival in West Africa took place in the town of Dedougou, 250km west of the capital Ouagadougou. Hundreds of traditional masks from six countries – Benin, Ivory Coast, Mali, Togo, Senegal and 50 villages of Burkina Faso, came to life during the festival.

    Maskierte Menschen in primitivem Woodoo Animismus, denen nach Menschenopfer giert.
    Mit jeder Verschleierten oder Kopftuchträgerin verliert dieses Land mehr sein Gesicht und seine damit verbundene Aufrichtigkeit und „Gesicht-Zeigen“.

  8. SCHLACHTRUF „SAU STARK“!

    Gute Idee! Öfter mal Schweinetrogrennen in Schwimmbädern veranstalten!

    .
    „Hänigsen
    Im Schweinetrog zum Rennen

    Zum „Kampf der Giganten“ lädt die Freibadgenossenschaft Hänigsen ein: Am Sonntag, 25. September, soll wieder der Schlachtruf „Sau stark“ durchs Freibad am Fließgraben hallen. Beim dritten offiziellen Hänigser Schweinetrogrennen können erstmals auch Jugendteams starten.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Uetze/Nachrichten/Im-Freibad-wird-am-25.-September-das-Haenigser-Schweinetrogrennen-zum-dritten-Mal-ausgetragen

  9. Frauen die so was tragen beachte ich gar nicht, genau so Kopftuchweiber und Vollveschleierung in der Öffentlichkeit … diese Frauen verachte ich

    was und wie und wo soll denn eine vollverschleierte Frau arbeiten? wo ? im Büro ? im Hotel ??
    was leisten diese „Frauen “ in Ihren Müllsäcken für Deutschland? für die Gesellschaft ?

    wie alimentieren dieses Gesindel ein Leben lang !!!!

  10. Gehört schon lange verboten! Willste ein bißchen planschen gehen, ist auf einmal jemand neben dir, bei dem Du nicht weißt, ob es eine Muselmanin, ein Ninja, oder Batman ist.

  11. 13 ist die Unglueckszahl! Sie wissen schon warum sie genau die waehlen. Wieso nicht einfach Smile666!

  12. # 4 ikke
    …Ich hoffe der Bürgermeister setzt ein Zeichen und verbietet diese Veranstaltung. Reiche einem Musel einen Finger und du hast verloren…
    Lieber nicht, denn erst hackt der Musel
    den (die) Finger ab, dann den Kopf und man
    muss sich einen neuen Bürgermeister suchen.

  13. So ein aufgeblaehtes Mondgesicht, ubrigens verursacht vom Halalfrass wegen der auschuettung der Stresshormone im Angesicht des Todes ins Fleisch, wird eh kein Unglaeubiger haben wollen!

  14. #1 Luckstrike (05. Aug 2016 09:29)

    Muslime in London kesseln Christen ein:
    ———————–
    Noch dürfen sie ihm nicht auf offener Straße den Kopf abschneiden. Bürgermeister Khan wird das sicher bald ändern.
    Alle Achtung vor diesem mutigen alten Mann, alle Achtung. Vielleicht ist dies der wahre Weg gegen die primitiven Laute, die sie ausstoßen, dieser Vollidioten.

  15. #16 FrankfurterSchueler (05. Aug 2016 09:52)
    #1 Luckstrike (05. Aug 2016 09:29)
    Muslime in London kesseln Christen ein:
    ————————-
    In Deutschland hätte Maas(los) und seine Vollstreckerin Kahane den alten Mann sicher verhaften lassen wegen Volksverhetzung, oder ihm die AntiFa nächtens nach Hause geschickt.

  16. Wenn man das Bild dieser fetten Moslem Matrone im Wasser sieht kommt einem doch der Morgenwodka wieder hoch!
    Daher ist die Mecklenburger Seenplatte oder die Ostseeküste als Badeorte zu empfehlen, da weitgehend Muselakkenfrei.

  17. #18 Lepanto2014 (05. Aug 2016 09:55)
    Kein OT
    Syrische Frauen verbrennen ihre burka nach Befreiung von IS:
    https://www.almasdarnews.com/article/video-syrian-women-manbij-celebrate-liberation-isis-burning-burka/
    —————————————————–
    Die tragen trotzdem noch Kopftuch usw…
    Den Islam-Dreck bekommst du aus ihnen nicht raus…
    Duisburg Marxloh bald überall, Danke liebe Islam-Mutti Merkel
    ( der Islam gehört nicht zu Deutschland !! )
    https://youtu.be/POMiLSd3UbU

  18. #19 Wasserspiel (05. Aug 2016 09:56)
    Da müßten ab sofort alle normalen Badegäste fernbleiben! Und fertig!
    ++++
    Da freuen sich die islamischen Sozialschmarotzer, weil sie das Bad dann für sich alleine haben und die Deutschen freuen sich, dass sie die Badeanstalten noch höher mit Steuermitteln subventionieren müssen.
    Eine Hälfte der Umkleidekabinen wird dann vermutlich als Gebetsraum umgebaut.

  19. Es gibt deutsche Frauen, die gehen in 2016 ff in kein Freibad mehr weil die Wässer „versifft, verschissen, vers….sind“. Ich bin gespannt auf die Besucherzahlen der Saison 2016. Dann heißt es „der schlechte Sommer war schuld“. Freibäder sind für viele „no go areas“, wegen Verunreinigungen. In Bietigheim (BW) mußte „der Stuhlgang“
    eines Asylanten gefischt werden. Ich möchte nicht die Bakterien zählen! Oder wer zählt die Bakterien dieser Gewänder mit 10 qm Stoff? Muslime benutzen keine Tampons!!! Usw…. Schlimmer geht nimmer! Bakterien und Krankheiten pur.

  20. #24 Alvin (05. Aug 2016 10:10)

    Die sozialdemokratischen Stadtverwaltungen werden die Einnahmerückgänge der städtischen Bäder auf das „schlechte Wetter“ zurück führen!

  21. OT: Gutmenschen und Mainstreampresse treffen auf die Realität

    „Aber darf man das schreiben? Man darf es schreiben, weil es stimmt.“

    Ach ja – das sind ja ganz neue Töne in der „ZEIT“ – so macht das PI doch schon seit Jahren – und wird dafür von Blättern wie der „ZEIT“ angefeindet. Nun ja, der Realität dauerhaft auszuweichen, ist halt doch nicht mehr ganz einfach. Hier scheint zumindest ein Funken Erkenntnis durchzubrechen, zu welch einem Saustall unser Land verkommen ist:

    http://www.zeit.de/2016/31/gelsenkirchen-zuwanderer-rumaenien-bulgarien-sozialbetrug/komplettansicht

  22. Es gibt nun mal hygienische Bedenken gegen Burkinis. Hier kann frau alle möglichen anderen schmutzigen Klamotten drunter verbergen.

    Es gibt aber eine einfache und praktikable Lösung: Privatschwimmbad. Ein rühriger Moslemverein baut sich selbst ein Schwimmbad mit eigenen Mitteln und betreibt es auch mit eigenen Mitteln. Dann kann der Geschlechtertrennung und des Burkinis gefröhnt werden. Und die sabbernden und dauergeilen Moslem-Männer können sich ohne Ablenkung ihrer Sportaktivität widmen.
    Und klar kostet ein solches Schwimmbad etwas mehr Eintritt und vielleicht muss auch etwas stärker gechlort und das Wasser öfter gewechselt werden, aber da gilt dann das Verursacherprinzip.

  23. #30 Eurabier (05. Aug 2016 10:19)

    Die sozialdemokratischen Stadtverwaltungen werden die Einnahmerückgänge der städtischen Bäder auf das „schlechte Wetter“ zurück führen!

    Ja, aber, aber….äh, äh…, was ist denn jetzt mit der globalen Erderwärmung ?

  24. Ich verkündige hier öffentlich (und soeben durch Niederlegung beim Notar) dass diese Schleiereulen-Vereinigung mich nicht gefragt hat, ob sie den Namen benutzen darf. Er ist auch vollkommen unglüchlich gewählt: Gerade weil die Sackträgerinnen grundsätzlich nicht…lächeln!!!

  25. #25 arminius arndt (05. Aug 2016 10:10)

    OT: Leider werden diese Informationen Merkel wieder nicht das Amt kosten:
    —————–

    Nicht nur das Merkel müßte hiernach zurücktreten,sondern auch der bayr. Innenminister Herrmann.
    Dieser Minister ist nicht nur selbst kriminell,indem er „Falschgutachten“ seines Münchner LKA anfertigen läßt (bez. deckt),sondern auch offensichtlich überfordert.
    Denn wie kann es sein,dass derartige Versäumnisse passieren,was sicherlich kein Einzelfall sein dürfte!

  26. Im Schwimmbad ist das kein Problem. Da können sich die Bekloppten auch umziehen, aber am Strand in Ägypten sassen sie mit den nassen Klamotten die ganze Zeit. Ich weis nicht wie die Weiber das ausgehallten haben, das ist mit immer noch ein Rätsel.
    An der starken Sonne bildete sich eine Dampfwolke über die. Zu Mittag waren sie vollkommen aufgeweicht und gar.
    Es waren ausnahmslos hässliche, dicke Weiber mit teilweise behaarten Gesichter. Die bräuchten diese Gewänder überhaupt nicht. Da hätte sich kein westlicher Mann an weniger als drei Meter Distanz getraut. Eben…Arabisch sprechende Claudias.

  27. Diese „wunderschönen“ muslimischen Prinzessinnen müssen auf jeden Fall vor den Augen männlicher Ungläubiger geschützt werden.

    Die ungläubigen Männer könnten Augenkrebs bekommen.

  28. Auch das ist islamisches BRAUCH-DUMM A llah extrem Brauch-Dumm(heiten) „BedürfnisbefriedigungsBRAUCH-DUMM“.

    Und wie könnte das anders sein beim ISSlam ?

    SADISMUS gegen die „eigenen“ Mädels !

    http://pamelageller.com/2016/08/huge-increase-in-girls-victimized-by-genital-mutilation-in-u-s.html/

    Die USA unter dem Muslim Hussein Obama auf dem Weg der Dämonen in von Mohammed selbst verlängerten uralten diabolischen Stammesriten des allgemeinen Hass-Okkulten.

  29. Ein Teil der Muslime und die Muslimenverbände versuchen einen sukzessiven Ersatz westlicher Werte durch islamische Werte. Hierzu gehören auch überzeugte Kopftuch-Muslima, die mit solchen Aktionen versuchen den öffentlichen Raum für den islam zu erobern und westliche Lebensart verdrängen möchten.

    Hierzu gibt es viele Beispiele.

    Ein Beispiel ist Betül Ulusoy. 2015 hatte Ulusoy als „Kopftuch-Juristin“ bundesweit für den politischen Islam gekämpft, als sie ihre Ausbildungsstation im Bezirksamt Neukölln mit Kopftuch absolvieren wollte. Das wurde ihr mit Verweis auf das Berliner Neutralitätsgesetz verwehrt. Alternativ bot ihr das Bezirksamt einen Platz an, wo sie „keine hoheitlichen Aufgaben mit Außenwirkung“ übernehmen würde. Die Stelle trat sie aber nicht an. Politiker warfen ihr daraufhin eine inszenierte „Kampagne für das Kopftuch“ vor.

    Diesen Sommer hatte sie auf ihrer Facebook-Seite nicht nur das Scheitern des Putsches in der Türkei offen begrüßt, sondern auch die von Präsident Recep Tayyip Erdogan gestartete „Säuberungsaktion“ in Justiz und Militär. Auf Türkisch schrieb sie , alles habe sein Gutes, „zumindest kann man etwas Schmutz reinigen. Jeder hat bekommen, was er verdient hat. So einfach lassen wir das nicht mehr zu. Mit der Erlaubnis Gottes“.

    Genau dies ist der Typ Muslima die eben nicht ihren Glauben ausüben sondern ganz eindeutig für einen politischen Islamn kämpfen und diesen auch mit allen Mitteln versuchen einzuklagen. Unterstütung hierbei finden solche Surenhuren bei unseren Gutmenschen gegen Islamophobie und der Justiz: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/posts-zum-putschversuch–kopftuch-juristin–ulusoy-darf-rechtsreferendarin-bleiben-24428672

    Genau diesen Typus nicht integrierter Muslime finden wir auch unter den Erdogan Anhängern: https://www.youtube.com/watch?v=empqJmucmDc

    Islamgläubig, rechtsradikal, menschenfeindlich gegen Andersdenkende.

    Integration schaut für mich hingegen so aus:
    https://www.youtube.com/watch?v=v8F5UcvCLNw

    Und genau deshalb müssen wir ein Veränderung in diesem Land herbeiführen. Die jetzige Politik schafft Freiheit, Demokratie und Menschenrechte ab. Sie führen den islamsichen Faschismus in Europa ein.

  30. #11 Hennes (05. Aug 2016 09:48)

    Frauen die so was tragen beachte ich gar nicht, genau so Kopftuchweiber und Vollveschleierung in der Öffentlichkeit … diese Frauen verachte ich

    Diese Verachtung sollte man auch zeigen. Jeder nach seiner Facon. Je nach Lust und Laune kommt von mir „Faschisten raus“ oder „Sommermode 2016, Karl Lagerfeld würde vor Neid erblassen“, o. Ä.

  31. Burkini: Ist in der Öffentlichkeit „noch“ ein kleines Thema. Das wirklich wichtige, war meiner Meinung nach u.A. ein Beitrag zur Diffamierung des Herrn Höcke (Goebbelsvergleich) bei dieser Dame in der ZAPP sendung.Eingebettet in die Moderation!

    Es wurde ein Beitrag „erstellt“ und die Zuschauer aufgefordert ihn bei Facebook zu löschen! Sprich, ein Testballon gestartet um zu sehen, welch Einfluss man als „seriöse“ Sendung auf das Stimmungsbild in der öff.Diskussion bei Facebook nehmen kann! (Manipulation plus die übliche Treibjagd auf Andersdenkende).

    -30 minuten Sendung „Pressefreiheit“
    nach rot/grünem Verständnis

    Kahanegruß

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Das-Medienmagazin,sendung538818.html

  32. #44 Der boese Wolf (05. Aug 2016 10:31)
    #11 Hennes (05. Aug 2016 09:48)

    Frauen die so was tragen beachte ich gar nicht, genau so Kopftuchweiber und Vollveschleierung in der Öffentlichkeit … diese Frauen verachte ich

    Diese Verachtung sollte man auch zeigen. Jeder nach seiner Facon. Je nach Lust und Laune kommt von mir „Faschisten raus“ oder „Sommermode 2016, Karl Lagerfeld würde vor Neid erblassen“, o. Ä.
    —————————————————
    Wie wäre es mit Müll-Sack, Islam-Faschistin, Religions-Trottel, Religions-Schwachkopf, … wir wollen so was hier nicht, hau ab, hau ab …;)

  33. #4 ikke (05. Aug 2016 09:37)

    Ich hoffe der Bürgereister setzt ein Zeichen und verbietet diese Veranstaltung. Reiche einem Musel einen Finger und du hast verloren.
    …………………………………

    .. und zwar den ganzen Arm.

  34. Aber der Zorn sollte nicht an diesen Frauen als Stellvertreter ausgehen.

    Die wollen auch mal ins Wasser.

    Vielleicht merken viele von ihnen nicht, dass sie damit für eine Umvolkung mißbraucht werden, einen Kulturkrieg. Manche merken es und nehmen es dafür in kauf. Manche wollen es natürlich, aber als Frauen spielen die das Politikzeug anders.

    Das sind nicht unsere Fahimis und Cheblis und Cemiles und so weiter, das sind von ihren Männern und deren Religion Unterdrückte.

    Die werden zu Gebärmaschinen für den unheiligen Krieg gemacht. Die müssen ihre Kinder hergeben in den Tod, für den Irrsinn der Väter.

    Natürlich spinnen auch von denen welche und jodeln bei der Genitalverstümmelung ihrer Töchter „traditionell“ rum, und ebenso bei der Steinigung der Ungläubigen.

  35. Hhhmm, Burkini – Baden, lecker..
    Ist wohl eher im Nichtschwimmer-Bereich, weil, schwimmen kann die fette Tusse sicher nicht.
    Wenn doch, hoffentlich saugen sich die Burkinis schön mit Wasser voll.

    Die Fre…, von der, genau so gucken sie auch täglich auf der Straße, wenn sie mit ihrem Nach-, Auf-, Auswuchs unterwegs sind.

  36. #1 Luckstrike (05. Aug 2016 09:29)
    #29 Iche (05. Aug 2016 10:19)

    Das ist der Speakers Corner im Hyde-Park.
    Es gibt eine schöne Serie auf der Tube.
    Sihki vs. Moslems
    Hindus vs. Moslems
    Christen vs. Moslems
    Rastaman vs. Moslems
    usw.

    Die Moslems sind stets die Verlierer in den Debatten. Dann bleibt nur noch Al-laaah-Geplärre und eingeschnappt-beleidigendes Gehabe.
    Glänzen durch Einkreisen. Masse statt Klasse.

    https://www.youtube.com/playlist?list=PLM1IDbkm2Zs5tFOwb-783cYPpSzp3x0mF

  37. Schon bekannt?

    Neue Details zum blutigen Amoklauf von München: Laut dem deutschen Magazin „Focus“ soll der Vater mit dem 18-Jährigen während eines Iran-Urlaubs im Dezember des Vorjahres Schießübungen absolviert haben. Bisher hatte der Vater immer angegeben, von den Plänen seines Sohnes keine Ahnung gehabt zu haben. Die Staatsanwaltschaft gab „aufgrund andauernder Ermittlungen“ keinen Kommentar ab.

    Jetzt braucht man sich nicht mehr zu wundern, warum die Trefferquote so hoch war.

    http://www.krone.at/welt/attentaeter-18-machte-schiessuebungen-mit-vater-amoklauf-in-muenchen-story-523228

    Ein treffender Kommentar dazu:

    „Die Eltern kamen als Asylwerber nach Europa, gaben an von den iranischen Behörden bedroht worden zu sein, um ihr Leben zu fürchten, fahren dann regelmäßig auf Heimaturlaub und veranstalten dort auch noch Schießübungen? Eine Geschichte wie bei unseren rund 30.000 Tschetschenen, von denen die Meisten auch regelmäßig in ihre alte Heimat reisen, aus welcher sie (angeblich) aus Todesangst flüchten mussten. Ein klägliches Versagen der Sozi-Regierungen auf aller höchstem Niveau.“

  38. #46 nichtG (05. Aug 2016 10:37)

    Ja, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Kopftuchnazis unsere „Sympathie“ zu zeigen. Müllsäcke habe ich hier bei uns noch nicht gesichtet. Da würde wohl „Müllabfuhr kommt gleich“ herrlich passen.

  39. fette Halal-Wachtel mit Pfannenkuchengesicht …

    Das Becken muss wohl danach reichlich desinfiziert werden, da kann man als Ungläubiger (Kufar) nicht mehr reingehen.

  40. #49 Harpye (05. Aug 2016 10:45)

    Bei uns im Dorf meinte ein Obersozi in der „Neuen Westfälischen“ (SPD-Käseblatt), man müsse den „Flüchtlingen“ unbedingt WLAN zu Verfügung stellen, damit sie mit ihrer „Heimat“ (aus der sie wegen „Lebensgefahr“ geflohen sind) Kontakt aufnehmen könnten. Grööööhl.

  41. Ich möchte danach nicht mehr dort ins Wasser gehen. Das ist doch verunreinigt. Ekelhaft. Man weiß doch gar nicht was die in den Klamotten haben.

  42. Es hindert die überzeugten Moslems in Deutschland keiner daran mit ihrem eigenen Geld sich eigene Schwimmbäder, eigene Altenheime, eigene Kindergärten, sich eigene Krankenhäuser e.t.c zu bauen, auf eigene Kosten zu betreiben, nur für Muslime.

    Aber dafür die anderen Einrichtungen, die der Ungläubigen, strikt meiden.

  43. #49 Harpye (05. Aug 2016 10:45)

    Schon bekannt?

    Ein treffender Kommentar dazu:

    „Die Eltern kamen als Asylwerber nach Europa, gaben an von den iranischen Behörden bedroht worden zu sein, um ihr Leben zu fürchten, fahren dann regelmäßig auf Heimaturlaub und veranstalten dort auch noch Schießübungen? Eine Geschichte wie bei unseren rund 30.000 Tschetschenen, von denen die Meisten auch regelmäßig in ihre alte Heimat reisen, aus welcher sie (angeblich) aus Todesangst flüchten mussten. Ein klägliches Versagen der Sozi-Regierungen auf aller höchstem Niveau.“

    Wer es mit sich machen lässt, wird halt verarscht:

    Montag, 18.05.1998

    Fatima B., 40, und ihre 16jährige Tochter Nasisa fühlten sich sicher. Die beiden Irakerinnen, seit 1993 in Deutschland wegen politischer Verfolgung als Asylanten anerkannt, landeten gut gelaunt auf dem Münchner Flughafen.

    Sie kamen von einer Hochzeitsreise– aus dem Irak, dem Land, das sie angeblich bis heute verfolgt. Nasisa hatte in ihrer Heimat geheiratet, natürlich nicht ohne ihre Mutter.
    Gleich zwei Monate hielten sich der angeblich politisch Verfolgte Iraker Jasim N., 26, und drei Freunde in der Heimat auf. Bei ihrer Wiedereinreise nach Deutschland entdeckten die Grenzschützer verfälschte irakische Pässe und Ausweise im Reisegepäck. „Die Papiere sollten späteren Schleusungszwecken dienen“, so Detlef Dauke, Sprecher des Bundesinnenministeriums. Daß viele Asylbewerber in ihre Heimat reisen, um Verwandte nachzuholen, bestätigt auch Michael Griesbeck, Abteilungsleiter für Grundsatzangelegenheiten im BAFl.

    Dem 28jährigen Iraker Ismat M. gewährten die deutschen Behörden im August 1997 Abschiebeschutz. Vier Monate später flog er freiwillig in seinen „Verfolgerstaat“ und blieb dort 108 Tage. Inzwischen sind auch Ismats Ehefrau und drei Kinder nach Deutschland eingereist und haben im April Asyl beantragt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-asylanten-auf-heimaturlaub_aid_170910.html

  44. #1 Luckstrike (05. Aug 2016 09:29)

    Muslime in London kesseln Christen ein:
    http://www.liveleak.com/view?i=79c_1470363345
    ——————————————————

    Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen.

    Das kann man im Buch der Christen lesen unter Mt. 5,11 und es wird durch dieses Video vorgeführt. Der Prediger weiß dies natürlich und es gibt ihm diese Kraft.

  45. ABER WIR SIND UNREIN!

    „Hermeskeiler Hallenbad: „Flüchtlinge“ schnäuzen ins Wasser und tragen teils verschmutzte Unterhosen

    (Admin: Das sind die Gleichen Leute, die uns als unrein abstempeln. Und wenn wir gegen diese Zustände etwas sagen, sind wir Rassisten, mindestens. Welch ein inflationärer Begriff.)

    Janina 9. Dezember 2015 Multikulti

    Kämen Sie auf die Idee, in ein fremdes Land zu fliehen und dort nicht nur Forderungen zu stellen, sondern sich auch unangemessen zu verhalten? Deutschland sollte genauer darauf achten, wer ins Land kommt. Bisher heißt es: „arme, hilflose Flüchtlinge“, denen man unbedingt helfen müsse, aber wer derart blind ist, der fordert Dreistigkeit geradezu heraus. Flüchtlinge zu sein, entschuldigt nicht ein derartiges Benehmen, oder besser gesagt „hochqualifizierte“ Gäste, auf welche Deutschland laut Frau Merkel dringend angewiesen sei. Belehrungen über erwünschtes und unerwünschtes Verhalten in Deutschland ist offenbar dringend notwendig, wie es der Fall im Hermeskeiler Hallenbad zeigt, wo „Flüchtlinge“ sich nicht an die Regeln halten, mit teils verschmutzten Unterhosen ins Wasser steigen, ins Wasser schnäuzen oder die Duschen zur Maniküre nutzen.

    Zu den Vorfällen im Hermeskeiler Hallenbad, wo sich Besucher über das Verhalten der „Flüchtlinge“ beklagen, bereichtet volksfreund.de

    https://www.netzplanet.net/hermeskeiler-hallenbad-fluechtlinge-schnaeuzen-ins-wasser-und-tragen-teils-verschmutzte-unterhosen/

  46. #50 Der boese Wolf (05. Aug 2016 10:45)
    #46 nichtG (05. Aug 2016 10:37)

    Ja, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Kopftuchnazis unsere „Sympathie“ zu zeigen. Müllsäcke habe ich hier bei uns noch nicht gesichtet. Da würde wohl „Müllabfuhr kommt gleich“ herrlich passen.
    ……………………………………………..
    Ja … passt wie die Hand aufs Auge 🙂
    Man ist irgendwie ohnmächtig…
    diese Müllsack-Nonnen zeigen unbeirrt wie sie Deutschland haben wollen… als Kalifat, Kloster für alle unter Koran-Anweisungen…
    Abschaum … Abschaum 🙁

  47. #24 Alvin (05. Aug 2016 10:10)

    Es gibt deutsche Frauen, die gehen in 2016 ff in kein Freibad mehr weil die Wässer „versifft, verschissen, vers….sind“. Ich bin gespannt auf die Besucherzahlen der Saison 2016. Dann heißt es „der schlechte Sommer war schuld“. Freibäder sind für viele „no go areas“, wegen Verunreinigungen. In Bietigheim (BW) mußte „der Stuhlgang“
    eines Asylanten gefischt werden. Ich möchte nicht die Bakterien zählen! Oder wer zählt die Bakterien dieser Gewänder mit 10 qm Stoff? Muslime benutzen keine Tampons!!! Usw…. Schlimmer geht nimmer! Bakterien und Krankheiten pur.
    ——————————————-
    Schon seit einigen Jahren besuche ich kein stehendes Gewässer mehr. Dieses Geschmeiß pinkelt und scheißt in jedes Wasser. Daran erkennt man deren Zivilisationsgrad 🙁

  48. #51 nichtG (05. Aug 2016 10:37)

    #44 Der boese Wolf (05. Aug 2016 10:31)
    #11 Hennes (05. Aug 2016 09:48)

    Frauen die so was tragen beachte ich gar nicht, genau so Kopftuchweiber und Vollveschleierung in der Öffentlichkeit … diese Frauen verachte ich

    Diese Verachtung sollte man auch zeigen. Jeder nach seiner Facon. Je nach Lust und Laune kommt von mir „Faschisten raus“ oder „Sommermode 2016, Karl Lagerfeld würde vor Neid erblassen“, o. Ä.
    —————————————————
    Wie wäre es mit Müll-Sack, Islam-Faschistin, Religions-Trottel, Religions-Schwachkopf, … wir wollen so was hier nicht, hau ab, hau ab …;)
    —————————————-
    schön , das ihr das auch so seht …

    auf jeden Fall mache ich um diesen Abschaum einen ganz großen Bogen , aber so, das das jeder sieht .. und auch ein verachtender Blick kommt dazu …… besonders wirkungsvoll in Einkaufszentren …

  49. Brazilien 2016 !
    205.000.000 Einwohner !
    35.000 Muslime !
    Deutschland 2016 !
    80.000.000 Einwohner !
    ca 5.000.000 Muslime !
    Merkt ihr was ?
    Frankreich ist ehe nicht mehr zu retten !

  50. Erst sagen sie, sie würden ja nur den kleinen Finger wollen!
    Dann fixieren sie unsere ganze Hand mit Tyraps
    und dann kümmern sie sich um die Vagina unserer Frauen und dann um unsere Karotis.
    Was für erbärmliche Völker haben die von uns Gewählten hereingelassen in UNSER Land ohne UNS den Souverän in Deutschland zu fragen?
    Jesus würde im Grab rotieren, wenn er nicht auferstanden wäre!

    WIR sind nicht nur das VOLK, WIR sind der Souverän, der rechtmäßige Eigentümer UNSERER Heimat!!! qed, weiß Isafer!

  51. #51 nichtG (05. Aug 2016 10:37)

    #44 Der boese Wolf (05. Aug 2016 10:31)
    #11 Hennes (05. Aug 2016 09:48)

    Frauen die so was tragen beachte ich gar nicht, genau so Kopftuchweiber und Vollveschleierung in der Öffentlichkeit … diese Frauen verachte ich

    Diese Verachtung sollte man auch zeigen. Jeder nach seiner Facon. Je nach Lust und Laune kommt von mir „Faschisten raus“ oder „Sommermode 2016, Karl Lagerfeld würde vor Neid erblassen“, o. Ä.
    —————————————————
    Wie wäre es mit Müll-Sack, Islam-Faschistin, Religions-Trottel, Religions-Schwachkopf, … wir wollen so was hier nicht, hau ab, hau ab …;)
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    In den USA steht ein kleiner Junge (etwa 5 Jahre alt) in einem Supermarkt mit seiner Mutter und beobachtet mit großen Augen eine voll in Schwarz gekleidete Muslima. Als er nachher an der Kasse hinter ihr stand, beugte sich der kleine Junge vor uns sagte zu der Muslima: „Ich liebe dich, Batman!“

  52. Ekelhaft! Islamweiber sind in jeder Form ekelhaft und ganz besonders, wenn sie in dieser unhygienischen Kleidung baden gehen!

  53. #68 Rudi1 (05. Aug 2016 11:07)

    Vermutlich würde diese Muslima im Bikini noch abschreckender aussehebn.

    —————-

    Da ist was dran. Ist euch mal dieser Watschelgang bei den vielen fetten gedrungenen älteren Muslimas aufgefallen? So bewegt man sich zum Schluss, wenn man sein Leben lang schwanger war und ungeschickt entbunden hat. Insoweit guter Rückschluss, dass es im Bikini durchaus noch schlimmer aussehen würde.

  54. #61 h2so4 (05. Aug 2016 10:51)

    Es hindert die überzeugten Moslems in Deutschland keiner daran mit ihrem eigenen Geld sich eigene Schwimmbäder, eigene Altenheime, eigene Kindergärten, sich eigene Krankenhäuser e.t.c zu bauen, auf eigene Kosten zu betreiben, nur für Muslime.
    …………………………………
    Nicht zu vergessen: Eigene Klapsmühlen und eigene Friedhöfe.

  55. #20 Wasserspiel (05. Aug 2016 09:56)

    Da müßten ab sofort alle normalen Badegäste fernbleiben! Und fertig!
    ——–

    Das muss jeder selber entscheiden, dumme Gutmenschen überlassen solche Entscheidungen Merkellinchen

  56. #67 Athenagoras (05. Aug 2016 11:07)

    #24 Alvin (05. Aug 2016 10:10)

    Es gibt deutsche Frauen, die gehen in 2016 ff in kein Freibad mehr weil die Wässer „versifft, verschissen, vers….sind“.

    Oh, nicht nur deutsche Frauen. Deutschen Männern ist das nicht minder ekelerregend.

    Ich bin gespannt auf die Besucherzahlen der Saison 2016. Dann heißt es „der schlechte Sommer war schuld“. Freibäder sind für viele „no go areas“, wegen Verunreinigungen.

    Es liegt nahe, dass genau darin das Ziel muslimischer Lobbygruppen in Deutschland bzw. in ganz „EU“-Europa liegt: dass die Besucherzahlen zurückgehen und die Einrichtung an sich damit unwirtschaftlich wird.

    Zumindest offiziell sind Muslime ja nicht gerade als sonderlich körperfreundliche, sinnenzugewandte Menschen bekannt. Man könnte da sprechen von einer Hypersteigerung US-amerikanischer Prüderie und Doppelmoral.

    Schwimmen ist, seiner Grundnatur nach, eine körperaffine Tätigkeit.

    Die Mehrzahl vorhandener Schwimmbäder in Deutschland dürfte nach wie vor öffentlicher Subventionierung unterliegen. Die Vereinnahmung durch Muslime wäre ein prima Vorwand, hier Finanzmittel zu sparen: Schwimmbäder würden geschlossen, da zunehmend unwirtschaftlich zu betreiben (ausbleibende Nachfrage).

    Nee nee, es geht den Muslim-Verbänden nicht um „Gleichberechtigung“ oder „Anti-Diskriminierung“ oder was immer man sich da an pc-Begriffen ausdenken mag.

    Es geht ihnen

    a) um VEREINNAHMUNG westlicher Lebenswelten und
    b) im zweiten Schritt um deren ELIMINIERUNG.
    c) Um Einsetzung des eigenen kulturellen Entwurfs auf eingenommenem kulturellem Boden des definierten und geschlagenen Feindes.

  57. Ich jedenfalls gehe nicht in ein Schwimmbad in dem sich diese muslimischen Gebärmaschinen in ihren Vollkörperanzug austoben

  58. Unter hygienichen Gesichtspunkten ist das Baden im Burkini in öffentlichen Bädern das Allerletzte und eine Zumutung für jeden anderen Badegast. Nicht umsonst duscht man sich, bevor man ins Becken steigt. Damit werden alle Keime am Körper vom Badewasser ferngehalten. Es bleiben die Keime, die sich von Badehose oder Bikini nicht wegduschen lassen, als Hauptverschmutzung des Wassers. Es ist Aufgabe der Filteranlagen, diese Keime auszusondern oder mit Chlor abzutöten.
    Wer mit Burkini ins Wasser geht, verschmutzt das Wasser hundert- wenn nicht tausendmal mehr. Er überlastet die Filteranlagen und zwingt die Bademeister zu einer extrem starken Verchlorung des Wassers. Beides verursacht nicht nur einen enormen Kostenschub, sondern macht auch das Baden höchst unattraktiv. Wer mag noch in einer Brühe aus Keimen von Muslimas und aus Chlor noch Badefreuden empfinden und Chlordämpfe einatmen? Wer gegen Chlorhühnchen ist, muß erst recht gegen Burkinie und moslemische Frauenbadetage eintreten.

  59. Ehrlich gesagt finde ich so ein „Burkini“-Verbot albern.
    Wenn lange Badehosen und Badeanzüge erlaubt sind, dann ist es willkürlich den „Burkini“ zu verbieten.
    Dadurch zeigt sich grade daß Religion und Staat nicht getrennt sind, denn hier wird ein Badeanzug nur deshalb verboten weil er angeblich
    ein religiöses Symbol ist.
    Besonders wenn in Frankreich das Schächten gleichzeitig erlaubt ist.
    Wer keine Burkinis sehen will muss eben seine Einwanderungspolitik entsprechend machen und nicht im nachhinein einerseits willkürlich Gesetze auf
    Burkinis zuschneiden und andererseits dem Islam Privilegien (Schächten usw.) einzuräumen.

  60. OT
    „Geh weg, Satan!“
    waren die letzten Worte des vergangene Woche von Islamisten ermordeten französischen Priesters Jacques Hamel

  61. Frankreich kämpf noch, nicht gegen muselmanische Einwanderung, aber gegen die Anpassung der Gesellschaft an die Regeln der Mohammedaner. Der Staat bezieht hier klar Position, die „Zivilgesellschaft“ auch. Hoffentlich halten sie durch! Welcher Partei gehört denn der tapfere Bürgermeister an?

  62. Der Moslem, der in der S-Bahn seine Axt korankonform gegen Ungläubige schwang, was natürlich nichts mit dem Islam zu tu hat, konnte aufgrund der Weisung von Bundeskanzklerin Merkel ungeprüft aus Österreich nach Deutschland illegal einreisen.

    Riaz Khan Ahmadzai reiste am 30.Juni 2015 in Passau ein und hatte bereits fünf Tage zuvor in Budapest unter dem Namen „Khajerkhel“ Asyl beantragt. Er hätte also nicht einreisen dürfen und hatte auch keinen Asyl-Anspruch in Deutschland.

    Die ungarischen Behörden hatten den Jugendlichen ordnungsgemäß registriert, seine Fingerabdrücke genommen und ihn in die Obhut eines Kinderheims in Fót (nahe Budapest) gegeben.

    Der Jugendliche, der offenbar Kontakte zur Terrormiliz ISIS pflegte, wurde nicht mal von Polizei oder Flüchtlingsbundesamt (BAMF) vernommen.

    Quelle: http://www.bild.de/politik/inland/attentat/die-wahrheit-ueber-den-axt-attentaeter-von-wuerzburg-47158708.bild.html

    Dies ist ein Präzedenzfall für die Schuld Angela Merkels an dem Vorfall in Würzburg. Sie hat mitgemordet in Brüssel, Nizza und Ansbach. Sie ist zu verhaften und vor Gericht zu stellen. Durch ihre Anweisung Menschen illegal einreisen zu lassen hat sie diese schrecklichen Taten zu verantworten. Die Angehörigen der Opfer sollten sie verklagen. Sie hat grob fahrlässig gehandelt und den Tod vieler Menschen in kauf genommen.

  63. #68 Rudi1 (05. Aug 2016 11:07)
    Vermutlich würde diese Muslima im Bikini noch abschreckender aussehen.
    ++++
    Für solch fette Weiber gibt es keine Bikinis im Handel.
    Müßte die sich schon aus einem 2-Mannzelt selber schneidern!

  64. Wie oft pinkeln Moslemtussen in den Pool?

    Die schaffen es doch nicht, mit dem nassen
    Zirkuszelt bis zum WC.

  65. Jetzt weiß man warum moslemische Frauen eine Burka tragen: Weil sie so hässlich sind!

  66. #71 fichte8 (05. Aug 2016 11:17)

    Brazilien 2016 !
    205.000.000 Einwohner !
    35.000 Muslime !
    Deutschland 2016 !
    80.000.000 Einwohner !
    ca 5.000.000 Muslime !
    Merkt ihr was ?
    Frankreich ist ehe nicht mehr zu retten !
    …………………………………..

    UK und Schweden sind auch im A****.

  67. Warum man in voller Montur schwimmen geht, werde
    ich wahrscheinlich niemals verstehen.

  68. Ich gehe mal davon aus, wenn so eine hässliches Walross wie auf dem Bild baden geht, dann hat sie sich vorher alleine entkleidet, geduscht eingeseift und die Haare gewaschen. Dann zieht sie ihren gewaschenes Badeanzug an und geht dann ins Wasser. Aber warum riechen die dann immer so, wenn sie aus dem Wasser kommen, wie Hunde die nasses Fell haben ?

  69. Und von den Multikulti-Freunden wird uns sagen und behaupten, dass die Person vorher unter der Dusche war und sich abgewaschen hat!?!

    Ey klar…..

  70. Zu obigem Bild. Ganz ehrlich, wenn ich solche Gestalten im Freibad sehen würde, würde ich meinen Astralkörper aus dem Wasser schwingen und als bald das Bad verlassen, vielleicht auf immer, aber nicht ungeduscht.

  71. Ich würde das jetzt gar nicht groß politisieren oder religiösizieren, sondern völlig sachlich an Keimen festmachen und denen eine Rechnung über den Austausch des gesamten Beckeninhaltes nachreichen. Macht bei einem Becken mit offiziellen olympischen Maßen (50 * 25 * 2,5) 3,125 Millionen Liter Wasser, das macht also 6.281,25 €uro in Baden-Württemberg.
    Und ruck-zuck wäre die Burkini-Diskussion nicht nur in Deutschland, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum ein- für allemal beendet.

  72. MERKEL SOLL ENDLICH VERSCHWINDEN DIESE MARIONETTE …

    SIE VERTRITT DOCH GAR NICHT MEHR DIE INTERESSEN DER DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG!

    DIESE PERSON IST NICHT MEHR ERTRÄGLICH UND POLITISCH HALTBAR, SIE IST ERLEDIGT, WAS SIE BEI DEN NÄCHSTEN WAHLEN MERKEN WIRD.

    Das Argument:
    das sie, Merkel, die unkontrollierte Flüchtlingsflutung nach Deutschland aus angeblichen „humanitären Gründen“ ausführen musste, ist ein Behauptung, die Mittel zum Selbstzweck ist.

    Mit dieser Behauptung wurden schon mehrere Kriege geführt, die unbegründet waren, (siehe Kosovo, Irak, mit Beteiligung von Deutschland).

    Da wurden die Menschen auch belogen, mit den sogenannten „humanitären Gründen“!

    MERKEL MUSS WEG!

    DIE EINZIGE ALTERNATIVE ZU DIESER DEUTSCHLAND VERNICHTERIN:

    A F D WÄHLEN

  73. zu 96

    __________________________________________________
    Tolle Zahlen. Danke.

    Brasilien: Das sind quasi null, xy Prozent. Gegen solche Zahlen hat niemand was, wenn es auch noch Fachleute sind.
    Wir ziehen allmählich alles mit Hartz-4 durch, nur nicht unserer eigenen Leute. Die werden zu Tode transaliert! Deutsche Behörden!!

  74. Am 20. und 27. Juli ist im Gartenhallenbad Neckarau in Mannheim auch erstmals so ein „Burkini-Gespenst“ aufgetaucht. Außer Händen, Füßen und Gesicht alles in totenschwarz.

    Es ist schon erstaunlich, was wir hier alles tolerieren und akzeptieren sollen, während in islamischen Ländern nicht mal eine christliche Kirche gebaut werden darf und deutsche Politikerinnen sich genötigt sehen dort im Kopftuch herum zu laufen. Ich meine: Toleranz nur gegenüber Toleranten. Und wo gibt es denn so was, dass ich in ein Land auswandere und mich strikt weigere, mich den dortigen Gepflogenheiten anzupassen?

  75. Ich hab das auf Le Figaro gelesen und kann die Empörung nicht nachvollziehen. Das Schwimmbad wird irgendwie privat betrieben und kann privat gemietet werden. Und wenn die Musel das privat mieten, dann dürfen sie da von mir aus nackig oder im MIckymauskostüm planschen, das geht nur den Vermieter und den Mieter was an. (Versteh zwar nicht, wieso die dann nicht nur weibliche Bademeister einsetzen, aber auch das ist deren Problem.) In meinem städtischen Hallenbad hatten die mal einen wöchentlichen Nacktbadetag. Wo ist das Problem? (Etwas anderes ist es, wenn eine städtische Einrichtung so privatisiert wird.) Die haben halt ihre bekloppten Vorstellungen, und wenn die nur so baden wollen, dann lasst sie doch und gönnt ihnen ihren Spaß. Ich reg mich auf, wenn ich mich wegen denen einschränken muss, aber das ist hier nicht der Fall.

    Übrigens sahen doitsche Frauen in der Kaiserzeit beim Baden grad so aus, und in die Zeit wollt ihr doch immer zurück.

    #14 hoppsala (05. Aug 2016 09:50)
    „13 ist die Unglueckszahl!“

    13 ist die Postleitzahl von Marseille, und deshalb heißen die so. Es wäre wirklich schön, wenn die Islamkritik ein gewisses Mindestniveau nicht unterschritte.

  76. Was WOLL-en die!? Im Angesicht dieser fetten, unerotischen Moslemsvetteln wird doch eh jeder mitteleuropäische Bademeister impotent und kehrt sich mit Grausen ab! Die Sorge dieser Weiber, beim Plantschen vom Bademeister bestiegen zu werden, ist also unbegründet.

  77. Und diese islamistische Burkini-Suppe hätte man nicht verhindern können, indem man, an dem Tag, weibliche Bademeister an den Beckenrand stellt? Das Arguement ist ja immer, dass kein Mann das sehen darf, was die meisten Männer auch gar nicht sehen wollen. Und wenn kein Mann weit und breit ist? Das ist mal wieder nur ein Machtspielchen; Ausloten der Grenzen. Und falls einigen Islamunwiligen die Lampen durchbrennen, kann man sich wieder als Opfer darstellen, nachdem man massiv provoziert hat. Die reinste SA-Taktik. Die haben echt von den „Besten“ gelernt. Kopfschüttel…

  78. Echte Demokratie, Freiheit und alles, was damit zu tun hat ist nicht verhandlbar. Punkt.

  79. Auch hier knicken die Europaer ein, um dem Islam seine unappetitlichen Sonderwuensche zu erfuellen.

    Muslimische Gebaermaschinen duerfen ungewaschen die Schwimmbaeder in ihren Vollklamotten verunreinigen.
    Hier wird sogar darauf verzichtet, dass sie sich vorher duschen, der Dreck bleibt ja sowieso haengen.

    Pfui, mir stinkts.

  80. Meint Ihr nicht auch, daß es besser für das fette Geschoß ist, in Burkini zu baden?
    Stellt Euch vor, wenn nicht!
    Der arme Bademeister kann doch gar nicht soviel fressen, wie der in seinem Badebereich rumkotzen müsste. Und die nach der Schwimmstunde kommen, rutschen darauf aus? Nee, nee, hat alles seinen Sinn.

  81. #106 nickes
    Dann frage ich Sie ernsthaft: Möchten Sie in dieser Brühe anschließend baden? Glauben Sie ernsthaft, die Damen hätten vorher geduscht und trügen nur frischgewaschene Wäsche? (Von sonstigem schweige ich lieber.)

  82. #114 Schneeleib (05. Aug 2016 17:35)

    Also ich bin da kein Fachmann. Gegen den Burkini werden ja (ausweichende Gründe) wie die Hygiene vorgebracht. Aber das Wasser wird doch permanent umgewälzt. Also ich meine: Wenn es hygienische Gründe sind, dann ist es unverantwortlich den Burkini zuzulassen. Ansonsten sollte man eben sagen, dass der Anblick einfach (ver)störend ist, bzw. es psychologisch als unhygienisch empfunden wird.

  83. Sollen sie doch ein Hallenbad mieten für ihre Burkini-Aktion. Und es gibt auch Bademeisterinnen. Das ist also nicht das Problem!

    Allerdings glaube ich mich zu erinnern,
    daß es überall, wenn auch schon vergilbt, eine sogenannte „Badeordnung“ gibt, in welcher traditionellerweise drinnen steht, daß nur mit sauberem Körper und sauberer Badekleidung das Schwimmbecken betreten werden darf.

    Das kann, darf und soll natürlich von weiblichem deutschen, französischen… Personal kontrolliert werden. „Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten. Der nächste Burkini-Waschtag wird schon spärlicher besucht werden, und bald wird die Schwimmbadmieterei zu Ende sein!
    Schade eigentlich! Denn Geld stinkt ja nicht!

  84. Servus,
    also ich sehe auf dem Bild keine Moslem Frau nur einen Wal daher verlange ich „free Willi „.

  85. Ich finde es absolut ekelhaft, wenn Menschen mit Ganzkörperanzug in ein Schwimmbad gehen. Ich werde dort nicht reingehen. Das wasser müsste zunächst ausgewechselt werden.

Comments are closed.