Ering: Ein Mitte 40-jähriger Asylbewerber soll am Samstag, 30.07.2016, sexuelle Handlungen an einem Elfjährigen in einem Supermarkt vorgenommen haben. Um den genauen Tathergang klären zu können, bittet die Kripo Passau um Hinweise aus der Bevölkerung. Im Bereich des Getränkelagers bzw. der Kühlung des Supermarktes in der Römerstraße soll der Asylbewerber am späten Vormittag an einem elfjährigen Schüler sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Der Tatverdächtige wurde anschließend vorläufig festgenommen. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Landshut wieder entlassen.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. #Merkelsommer

Königsbach-Stein: Beamte des Hauses des Jugendrechts Pforzheim-Enzkreis ermitteln gegen vier Jungen im Alter von 11 bis 13 Jahren, die im Verdacht stehen, am Mittwochabend ein 12-jähriges Mädchen sexuell massiv belästigt zu haben. Unter einem Vorwand sollen die Buben die 12-Jährige zur Festhalle gelockt und dort unsittlich berührt und geküsst haben. Zudem soll sich ein 11-Jähriger vor dem Kind entblößt und dieses zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben. Schließlich konnte das Mädchen davonlaufen und ihre Angehörigen verständigen. Bei den vier strafunmündigen Tatverdächtigen handelt es sich um Kinder, die aus asylsuchenden Familien syrischer und irakischer Herkunft stammen. Da die Jungen aufgrund ihres Alters strafrechtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden können, haben die Polizisten vom Haus des Jugendrechts in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Pforzheim und dem Jugendamt Enzkreis bereits Maßnahmen ergriffen, um ihnen das Unrecht ihres Verhaltens aufzuzeigen.

Reutlingen: Der sexuelle Übergriff auf ein 14-jähriges Mädchen am Rande des KuRT-Festivals in Reutlingen am 9. Juli 2016 ist aufgeklärt. Ermittler des Kriminalkommissariats Reutlingen identifizierten einen 16-jährigen, afghanischen Jugendlichen aus Reutlingen als Tatverdächtigen. Dieser wird nun bei der Staatsanwaltschaft Tübingen wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung zur Anzeige gebracht. Wie bereits berichtet, war das Mädchen am 9. Juli 2016, kurz vor 22 Uhr, in einer Warteschlange im Gedränge vor dem Festivalgelände von dem Jugendlichen unsittlich berührt worden. Der teilweise geständige Junge hatte dem Mädchen den weiteren Ermittlungen zufolge nach einem Sturz zunächst aufgeholfen, sie dann aber festgehalten und dabei begrabscht.

Lübeck: Am Sonntagabend (24.07.) wurden offenbar zwei minderjährige Mädchen aus einer Gruppe Männer heraus ins tiefere Wasser gedrängt. Ein Mann drängte dann nach Schilderung eine 16-jährige weiter ins Wasser und berührte sie dort an Brust und Schambereich. Gegen 20 Uhr hielt sich eine 16-jährige mit ihrer Freundin (15) im Wasserbereich auf. Die weiteren Freunde waren im Bereich der Trampolinanlage an Land. Die beiden Jugendlichen schildern nachfolgenden Tatablauf aus ihrer Wahrnehmung heraus gegenüber einer Polizeibeamtin: Eine Gruppe von fünf bis sieben Männer, alle nach Schilderung im Alter von Mitte 20 bis 30 Jahre, bildeten einen Kreis um die beiden Jugendlichen. Ein Mann aus der Gruppe versuchte dann nach dem 15-jährigen Mädchen zu greifen; es gelang ihr, sich den Griffen zu entziehen. Die anderen Männer der Gruppe entfernten sich und der Tatverdächtige ergriff nun die Hände der 16-jährigen und zog sie weiter ins tiefere Wasser bis sie nicht mehr stehen konnte. Dort ergriff er die Brust des Mädchens und versuchte in die Bikinihose zu greifen. … Die Mädchen beschreiben die Männergruppe in einem Alter von 25 bis 35 Jahren. Alle sprachen gebrochenes Deutsch, vermutlich osteuropäischer Dialekt. Der Tatverdächtige wird beschrieben: Ca. 180 bis 185 cm, dunkelbrauner Vollbart, 10 cm breiter, hellerer Irokesenhaarschnitt, brauner Hautteint, schmale, muskulöse Statur. Der Wachmann gab gegenüber der Polizei an, dass er, bedingt durch seine eigene Herkunft, hören konnte, dass sich die Männergruppe auf Albanisch unterhalten hätte.

Krefeld: Eine 15-Jährige hat am Samstagabend (23. Juli 2016) folgenden Sachverhalt angezeigt: Ein Mann habe sie gegen 18.25 Uhr im Bereich des Krefelder Bahnhofes sexuell belästigt. Der Mann konnte unerkannt flüchten. Die Polizei sucht Zeugen. Die Jugendliche fuhr mit dem Zug von Duisburg nach Krefeld. Bereits auf der Fahrt fiel ihr eine Gruppe von sechs jungen Männern mit Migrationshintergrund auf, die sie auffällig beobachteten und gebrochen Deutsch sprachen. In Krefeld suchte sie im Bereich des südlichen Ausganges eine öffentliche Toilette auf. Als sie das Toilettenhäuschen verließ, passte ein junger Mann aus der Gruppe sie dort ab. Er nötigte sie in ein nahe gelegenes Gebüsch. Dort kam es gegen ihren Willen zu sexuellen Handlungen. Die anderen Männer der Gruppe griffen nicht in das Geschehen ein.

Meppen: Auch der Täter eines Überfalls mit sexuellem Hintergrund vom Freitag, 15. Juli, in Meppen auf einem Feldweg entlang des Herrschwiesengrabens, konnte am Wochenende von der Polizei geklärt werden. Wie bereits berichtet, war eine 19-jährige Frau an dem Freitag gegen 16.30 Uhr auf diesem Feldweg entlang der Bundesstraße 70 spazieren und wurde von einem jungen Mann angesprochen der sie in Englisch ansprach. Die Frau verneint das Ansinnen des Mannes, der ein Foto machen wollte. Der Täter verfolgt die Frau und schubst sie in ein Maisfeld, wo er sie küsst. Der Frau gelang durch starke Gegenwehr die Flucht. Am Samstag hat die Frau auf einem Spaziergang an derselben Stelle den Täter erneut gesehen und sofort die Polizei verständigt. Der Mann wurde von den Beamten festgenommen. Es handelt sich um einen 22-jährigen, pakistanischen Asylbewerber aus Lingen.

Wien: Ein Syrer ist am Montagnachmittag in Wien-Favoriten beim Onanieren neben einem Kinderspielplatz erwischt worden. Eltern hatten die Polizei alarmiert, nachdem sie den 25-Jährigen im Innenhof einer Wohnanlage in der Gußriegelstraße bemerkt hatten – er wurde festgenommen. Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger beobachtete der 25-Jährige Kinder auf dem Spielplatz und masturbierte dabei. Als der Syrer bemerkte, dass Eltern die Polizei riefen, ergriff er die Flucht. Die Exekutive hatte es nicht zuletzt aufgrund der genauen Personenbeschreibung nicht schwer, den Mann anzuhalten. Der 25-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Regen: Das“ Pokémon Go“-Fieber versteht wohl nicht jeder. So auch ein Asylbewerber in Regen. Er fühlte sich am frühen Sonntagmorgen von mehreren Monstersammlern belästigt und bedrohte sie. Eine Gruppe von Pokémon-Jägern hat sich getroffen, um im Auwiesenweg in Regen mit ihren Smartphones nach Monstern zu suchen. Ein 27-jähriger Malier bewies wenig Geduld und belästigte sie. Nachdem der Betrunkene mehrere Male zurückgewiesen wurde, nahm er eine zerbrochene Flasche und bedrohte eine 31-Jährige. Zuvor hatte er sie mehrmals gegen ihren Willen angefasst. Die Gruppe verständigte schließlich die Polizei. Sie nahm ihn mit in eine Klinik, um Blut abzunehmen. Er war stark betrunken.

Recklinghausen: Samstag, gegen 3 Uhr, griff ein unbekannter Mann eine 19-jährige Dortmunderin auf der Straße Gertrudisplatz von hintern an, riss ihr an den Haaren und packte unter ihr Kleid. Als die 19-Jährige um Hilfe rief, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete zur Fuß in unbekannte Richtung. Täterbeschreibung: etwa 35 Jahre alt, 180 cm groß, normale Statur, dunkler Teint.

Mainz: In einer Bar in der Zanggasse wurde am 24.07.2016, 05:00 Uhr, eine Frau ohne ihr Einverständnis begrapscht. Ein 24-jähriger Zuwanderer, zur Zeit wohnhaft in Ingelheim, hatte ihr an die Brüste gegriffen. Es kam zum Streit und der junge Mann wurde aus der Bar geworfen. Draußen warf er Flaschen gegen geparkte Fahrzeuge. Die Polizei nahm den 24-Jährigen fest, er war stark alkoholisiert (2,08 Promille), und fertigte entsprechende Strafanzeigen an.

Schwetzingen: Wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung ermittelt das Dezernat „Sexualdelikte“ des Kriminalkommissariats Mannheim gegen einen 23-jährigen Afghanen. Der junge Mann soll am Sonntagnachmittag, kurz gegen 16 Uhr, eine 16-Jährige im Schwimmbecken eines Freizeitbades massiv bedrängt und an Busen und Po gefasst haben. Das Mädchen konnte sich aus der Umklammerung befreien und den Bademeister informieren, der den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festhielt. In seiner ersten Vernehmung schwieg der Mann zum Tatvorwurf. Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Braunschweig: Die Polizei sucht dringend Zeugen eines Sexualdeliktes. Die Tat ereignete sich am frühen Samstagmorgen auf der Mönchstraße Ecke Auguststraße in einer Garagenzufahrt. Eine Anwohnerin hatte aus ihrer Wohnung gegen 04.35 Uhr Schreie und Jammern einer Frau gehört und beobachtet, wie diese von einem dunkelhäutigen Mann offenbar gegen ihren Willen sexuell bedrängt wurde. Kurz vor dem Eintreffen der von ihr alarmierten Polizei soll der Täter geflüchtet sein. Es soll sich um einen Schwarzafrikaner handeln. Die Geschädigte selbst konnte noch nicht vernommen werden.

Landeck: Vor einem Wohnhaus in Landeck wurde eine 37-jährige Tirolerin Opfer eines sexuellen Übergriffes, teilt die Polizei am Dienstag mit. Der Mann, der die Frau ansprach, umarmte diese von hinten und berührte sie anschließend unsittlich. Beim Mann soll sich um einen südländischen Typ handeln, der lediglich gebrochenes, schlechtes Deutsch spricht.

Mönchengladbach: Tatzeit: Sonntag, 24.07.2016, 07:35 Uhr Tatort: Mönchengladbach-Wickrath, Beckrather Straße. Ein unbekannter Mann zeigte sich in schamverletzender Weise am Sonntagmorgen auf dem Rewe-Parkplatz in Wickrath. Die 22jährige Geschädigte saß dort in ihrem Pkw. Beschreibung des Mannes: dunkelhäutig, ca. 160 cm groß, graue Jeans, graue Sweatshirtjacke mit weißen Streifen, schwarzer Hut, hat sich „Tom“ genannt.

Erlenbach: Exhibitionist aktiv Einen Exhibitionisten sucht die Polizei nach einem Vorfall am Sonntag in Erlenbach. Zwei Seniorinnen befanden sich gegen 18.30 Uhr zu Fuß auf dem Verbindungsweg zwischen der Friedensstraße und dem Kreuzweg. In einiger Entfernung sahen die beiden einen dunkelhäutigen Mann an der Wand eines Gebäudes lehnen, der offensichtlich masturbierte. Als er bemerkte, dass er entdeckt worden war sprach er die Frauen an und forderte sie auf, zu ihm zu kommen. Die Frauen hingegen drehten sich um und gingen weg. In der Friedensstraße trafen sie jedoch noch einmal auf den Unbekannten, der nun aber an ihnen vorbei ging und schließlich verschwand. Bei dem Gesuchten soll es sich um einen etwa 30 Jahre alten, dunkelhäutigen Mann mit schwarzem kurzen Haar handeln.

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. In seiner ersten Vernehmung schwieg der Mann zum Tatvorwurf. Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Moslem-Swinger-Party: Frau umarmen, Polizeifesselspiele, Schämen, Schweigen, Weitermachen.

    Mohammed loves stupid german kuffars.

  2. OT

    8:00 Uhr in einer süddeutschen Kleinstadt.

    Ein Depp wartet auf den Zug zur Arbeit.

    Ein hübsches Mädel fegt gewissenhaft die Treppen zum Bahnsteig. Ferienjob?

    Der Asylforderer in der nahen Unterkunft dreht sich noch einmal gemütlich im Bett um. Der Abend Gestern war lang.

  3. Natürlich passiert den Tätern nichts, so wie in Hamburg.
    Die erz links-grüne Justizsenator gibt schließlich seine Direktiven an die Staatsanwaltschaft
    Das Asylverfahren bleibt davon unbeeinflusst. Das dürfte sich inzwischen auch in Aleppo/Raqqa, Kabul und im Negerkral rumgesprochen haben.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article207981437/Mann-nach-Uebergriffen-wieder-frei.html

    Es wird feinsinnig unterschieden zwischen „sexuellen Übergriffen“ und „tätlichen Beleidigungen“ und wenn Täter und Opfer einmal miteinander gesprochen haben ist es eine „Beziehungstat“ (Reutlingen).

  4. Genau das haben die Deutschinnen gewollt! Standen wie Nutten an den Bahnhöfen und hielten ihre Schilder „Refugees Welcome“ hoch!
    Solange die „Belästigten“ Gutmenschinnen oder Töchter von Rot-Links-Grünen versifften Wähler-/PolitikerInnen sind, hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen!
    Selbst Schuld! Ihr habt es genau so gewollt und die, die davor gewarnt haben, habt ihr beschimpft und angegriffen
    Jetzt kommt klar damit!
    (für patriotische deutsche Mädels biete ich – je nach Verfügbarkeit – gratis Selbstverteidigungstraining)
    Ich – 12 Jahre gedient, Fallschirmspringer, letzter Dienstgrad Hauptmann – werde einen Teufel tun, Gutmenschinnen zu beschützen! Lieber werfe ich sie den Islamisten zum Fraß vor, um Zeit zu gewinnen, die Phalanx meiner (gedienten) Kameraden zu ordnen

  5. Zu Kindesmißbrauch sage ich immer: „In der Not frißt der Teufel auch die Fliegen.“

    Neulich sah ich folgenden Text auf einem Schild:
    „Stoppt Tierversuche – nehmt Pädophile.“

  6. …Da die Jungen aufgrund ihres Alters strafrechtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden können, haben die Polizisten vom Haus des Jugendrechts in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Pforzheim und dem Jugendamt Enzkreis bereits Maßnahmen ergriffen, um ihnen das Unrecht ihres Verhaltens aufzuzeigen.
    ———————————–
    Das nennt man „Gefährdungsansprache“ bzw. „normenverdeutlichendes Zugangsgespräch“ oder in Kurzform „Du, Du, Du…“ .
    Da schlottert der kleine Asylant förmlich vor Angst vorausgesetzt er weiß überhaupt um was es dabei geht.
    Vermutlich übersetzt die große Schwester und die wird aus lauter Angst vor dem großen Bruda bzw. der Familie schon das Ganze richtig übersetzen…

  7. Gottseidank und Allahgepriesen: Der Mann ist wieder auf freiem Fuß! Nicht auszudenken, wenn er in einer rassistischen deutschen Polizeistation oder im Knast sich hätte belehrende Gespräche anhören müssen…

    Diese Traumatisierung sollten wir den Schutzsuchenden immer ersparen, der gute Bürger und der Gutmensch verzichtet daher im Vorfeld schon auf die Anzeige!

  8. Normalerweise lese ich diese Berichte nicht. Diesmal habe ich es getan, ist das nur eklig.
    Das muß alles weg.

  9. #2 Schnitzel0815 (03. Aug 2016 08:14)

    Solange der Depp nur jammert, aber brav weiter funktioniert, wird es so weitergehen.

  10. Es hört erst dann auf, wenn wir zur aktiven Selbsthilfe greifen. Ohne Büttel und Obrigkeit, einfach so wie es viele Jahrhunderte Brauch war.
    AUFWACHEN DEUTSCHLAND, ABER DALLI-DALLI!
    H.R

  11. AUCH ISLAM. ALBANER KÖNNEN EL TAHARRUSCH DSCHAMAI
    Lübeck. …dass sich die Männergruppe auf Albanisch unterhalten hätte.

    DIE ENTSCHULDIGUNG IST GLEICH DABEI
    Regen… Nachdem der Betrunkene… Er war stark betrunken.

    SELTSAM: ALTER u. ADRESSE BEKANNT, ETHNIE NICHT
    Mainz. …Ein 24-jähriger Zuwanderer, zur Zeit wohnhaft in Ingelheim… Die Polizei nahm den 24-Jährigen fest

    DUNKELHÄUTIG ODER NEGER?
    Mönchengladbach. Beschreibung des Mannes: dunkelhäutig

    DUNKELHÄUTIG ODER NEGER?
    Erlenbach. …einen dunkelhäutigen Mann an der Wand… dunkelhäutigen Mann mit schwarzem kurzen Haar

    BETROFFENE FRAUEN, HAUT SITTENSTROLCHE ZUSAMMEN!

  12. @ #1 Wnn (03. Aug 2016 08:12)

    „Kuffar“ braucht kein „s“, weil es die Pluralform von „Kafir“ ist.

  13. Gestern nur eine 1/2 Stunde zum Einkaufen unterwegs, ekelhaft und bald nicht mehr aus zu halten, nur noch sinkende, faule Neger, Braungesichter, Langbartvisagen, wandelnde Müllsäcke und was sonst noch widerlich ist. Mensch Leute wacht auf, das mit viel Mühe und Schweiß aufgebaute Deutschland versinkt im Dreck und Unrat dieser buckligen Welt. Die Bande in Berlin verkauft uns und unsere Kinder und lässt uns in der stinkenden Jauchegrube die sie täglich vergrößert mit noch mehr Jauche und Dreck verrecken.

  14. Könnt ihr euch noch an den angeblichen Übergriff eines deutschen Jungen in der Türkei erinnern? Der war mal gleich ,,für ich glaube“ 3 Jahre verschwunden!

  15. Merkel vergewaltigt mit. Für jede Straftat der illegaden „Gäste“ ist die Bundesregierung direkt verantwortlich.

  16. Jetzt erst erfährt die Bevölkerung von den Untaten der gewaltbereiten Typen, die in einer Straße mitten unter ihnen leben.
    „Unbemerkt“, meint die HAZ.
    Ja, warum wohl?

    Weil die Lügenpresse es erst jetzt bei Prozeßbeginn meldet; jetzt, da es öffentlich wird.

    „Prozessbeginn: Mordversuch in Asylunterkunft

    Im Herbst 2014 haben sich, unbemerkt von der Öffentlichkeit, in einer Lehrter Unterkunft für Asylbewerber schlimme Szenen abgespielt. Ein jetzt 27 Jahre alter Mann soll Mitbewohner mehrfach attackiert und verletzt haben. Jetzt kommt es zur Verhandlung vor dem Landgericht. Dem Angeklagten droht eine mehrjährige Haftstrafe.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Lehrte/Nachrichten/27-jaehriger-Sudanese-kommt-wegen-versuchten-Mord-in-Asylunterkunft-am-Suelterberg-in-Lehrte-vor-Gericht

  17. #8 Maria-Bernhardine (03. Aug 2016 08:33)

    @ #1 Wnn (03. Aug 2016 08:12)

    „Kuffar“ braucht kein „s“, weil es die Pluralform von „Kafir“ ist.

    Na und. Was störts. Letztlich sagte einer im Fernsehen „Wölfe im Schafpelz“. Stört auch keinen mehr.

  18. In Umma Kingdhim nennt sich die SPD „Labour“:

    http://www.welt.de/vermischtes/article157445768/Eine-britische-Stadt-in-der-Hand-von-Muslimen.html

    Für die Politik sind die Muslime eine der wichtigsten Wählergruppen, vor allem für die Labour-Partei. „Labour interessiert sich nur für die Immigranten. Die weißen Engländer haben sie vergessen“, bekam zu hören, wer im Wahlkampf vor dem EU-Referendum mit Leuten aus dem klassischen Arbeitermilieu sprach. „Die Muslime sind für die Partei mittlerweile so wichtig wie die Gewerkschaften“, bestätigt ein Lokalreporter in Blackburn, der lieber nicht mit Namen in der Zeitung stehen will.

    Da sehen Politiker mitunter auch schon einmal weg und lassen die Muslime Probleme in ihrer Gemeinde „auf ihre Art lösen“. Wohin das führen kann, hat der Rotherham-Skandal gezeigt. In der Stadt in Yorkshire wurden Hunderte minderjährige Mädchen über ein Jahrzehnt von muslimischen Gangs missbraucht. Der Labour-Stadtrat überließ es bewusst den pakistanischen Lokalpolitikern, das Problem vermeintlich zu regeln.

    „Was wir in Blackburn sehen, ist die totale Spaltung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen“, warnt der Präventionsbeauftragte Osman, der guten wirtschaftlichen Integration zum Trotz. „Das fängt bei der Bildung an. Die freie Schulwahl hat zur Folge, dass Schulen, die vielleicht vor 15 Jahren noch zu 95 Prozent weiß waren, jetzt zu 90 Prozent muslimisch sind. Und die weißen Briten wandern ab.“

    Und die Jusos, also die Schmarotzer im öffentlichen Dienst von morgen, singen immer „Good nite, white Pride“ und werden dann in 10 Jahren auch ganz persönlich und feige den White Flight machen!

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

  19. Als Österreicher in Österreich statt Jing-JAng einen Penis tätowieren bringt 3 Jahre Knast ein,

    http://www.bild.de/news/ausland/horror-tattoos/penis-tattoo-47104254.bild.html

    wenn man hingegen als als Afrikaner in Österreich einen Menschen mit einer Eisenstange ermordet könnte man straffrei davonkommen,

    http://www.krone.at/oesterreich/gutachten-fertig-taeter-ist-geistig-abnorm-brunnenmarkt-mord-story-522810

    obwohl beide von „Experten“ als „geistig abnorm“ angesehen werden…

  20. Aus der Welt der real-existierenden Sozialdemokratie:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Entwurf-fuer-Gefahrenabwehrgesetz-beschlossen

    Polizeibefugnisse in Niedersachsen werden begrenzt

    Mit einem umfangreichen Gesetzespaket will Innenminister Pistorius die Befugnisse der Polizei schärfer fassen und zum Teil deutlich begrenzen. So sollen anlasslose Moscheekontrollen mit dem Gesetz nicht mehr möglich sein. Auch Personenkontrollen ohne einen konkreten Verdacht, auch Schleierfahndung genannt, soll es nicht mehr geben.

  21. Ich kann diese Meldungen nicht mehr hören und ich will mich auch nicht an einen Alltag mit all diesen Horrormeldungen gewöhnen. Leute-wir müssen die Sache selber in die Hand nehmen, die machen uns sonst platt. Polizei und v.a. Justiz versagen auf ganzer Linie und lassen diese Dreckschweine einfach wieder laufen.
    Wie ein mir nicht unbedingt sympathischer Nationaltorwart einmal sagte:“Wir brauchen Eier“-was ist los in diesem Land, wollen wir uns plattmachen lassen ??

  22. Ausländergewalt: Weitere „Einzelfälle“ von Sexualdelikten und gefährlicher Körperverletzung.

    Am vergangenen Wochenende ereigneten sich wieder reihenweise sexuelle Übergriffe und auch Gewalttaten durch ausländische Täter. Die hier dokumentierte Auswahl gibt einen Eindruck von der neuen „Normalität“ des Sommers 2016.

    Im Rhein-Neckar-Kreis attackierte am frühen Sonntagmorgen ein Afrikaner einen 22jährigen mit einer Glasflasche und verletzte ihn schwer. Dem Angriff war ein verbaler Streit in einer Straßenbahn in Heidelberg voraus gegangen. Der Ausländer zerschlug seine Glasflasche und fügte seinem Opfer mit dem Flaschenhals mehrere Schnittwunden zu. Laut Polizeibericht konnte der Täter fliehen. Der 22jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Ebenfalls am frühen Sonntagmorgen belästigten drei Iraker Frauen am S-Bahnhof Warschauer Straße in Berlin. Sie tanzten Frauen an und berührten sie unsittlich. Bundespolizisten wurden auf die Situation aufmerksam und nahmen die Männer fest, schreibt die „Berliner Zeitung“.

    In Nürnberg ereignete sich am Sonntagabend ein Vergewaltigungsversuch. Ein Afrikaner griff eine junge Frau in der Innenstadt an. Er versuchte, sein Opfer in ein Gebüsch zu ziehen. Dabei berührte er sein Opfer wiederholt unsittlich, teilt das Polizeipräsidium Mittelfranken mit. Durch ihre Gegenwehr konnte sich die Frau von dem Ausländer lösen und unverletzt entkommen.

    Am Samstagabend belästigte eine Gruppe von fünf Afrikanern eine 18jährige in Esslingen. Die sexuellen Übergriffe ereigneten sich in einer Bahn. Am Bahnhof Esslingen gelang der jungen Frau die Flucht vor den Männern, heißt es von der Bundespolizeiinspektion Stuttgart.

    Im schleswig-holsteinischen Heide wurden am Samstagabend zwei Frauen in das Krankenhaus eingeliefert. Beide Frauen hatten unabhängig voneinander in einem Lokal eine Gruppe Syrer kennengelernt. Nachdem ihnen von den Männern ein Getränk spendiert wurde, klagten sie über Übelkeit und Orientierungslosigkeit. Laut Polizei liegt der Verdacht nahe, daß die Syrer den jungen Frauen KO-Tropfen verabreicht haben.

    Ein 18jähriger Marokkaner wurde am Freitagabend im Hamburger Stadtteil St. Pauli wegen mehrfacher sexueller Nötigung verhaftet. Der Täter griff mehrfach einer jungen Frau in den Schritt und entblößte sich vor ihr. Wie die Polizei meldet, wurde der junge Mann, der alkoholisiert war, vorläufig festgenommen.

    Im bayerischen Regen ging am Freitag auf einem Volksfest eine Gruppe Asylbewerber auf einen 30jährigen los. Die sogenannten „Flüchtlinge“ schlugen den Mann nieder und attackierten ihn weiter, als er schon am Boden lag. Die alarmierte Polizei konnte noch einen 18 Jahre alten Afghanen festnehmen, der erheblich alkoholisiert war, wie der „Bayerwald-Bote“ vermeldet.

  23. #21 Eurabier (03. Aug 2016 08:57)

    Aus der Welt der real-existierenden Sozialdemokratie:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Entwurf-fuer-Gefahrenabwehrgesetz-beschlossen

    Polizeibefugnisse in Niedersachsen werden begrenzt

    Mit einem umfangreichen Gesetzespaket will Innenminister Pistorius die Befugnisse der Polizei schärfer fassen und zum Teil deutlich begrenzen. So sollen anlasslose Moscheekontrollen mit dem Gesetz nicht mehr möglich sein. Auch Personenkontrollen ohne einen konkreten Verdacht, auch Schleierfahndung genannt, soll es nicht mehr geben.

    Rote Landesregierung halt.

  24. Prozeß Berlin

    WIE BEKOMME ICH STATT KNAST LUXUS-KLAPSE?

    Tarik A. attackierte 4 Passantinnen, eine mit Baby im „Känguruhbeutel“, mit Messer

    Tarik A. spricht von Notwehr:

    (…)

    Zudem gestand er, im vergangenen Dezember einer Schwangeren die Nase gebrochen und mehrere Frauen verprügelt zu haben. „Ich habe nur zwei oder drei Frauen geboxt, nichts Großartiges“,…
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/frauen-attackiert-angeklagter-beruft-sich-auf-notwehr/

  25. Wo bleibt eigentlich der Aufstand der Eltern?
    Ich verstehe einfach nicht, wieso sich in dieser Gruppe überhaupt nichts regt.
    Und kommt mir bitte nicht wieder mit dem Argument des Mobbings durch Lehrer. Mobbing kann man überleben, diese Bereicherungen auf die Dauer nicht.

    An # 23: 14- und 15jährige haben in Deutschland kein Wahlrecht. Und auch junge Männer wählen gern grün und rot. Und zahlreiche alte Männer rühmen sich damit, den Flüchtlingen Fahrräder zusammenzuschrauben. Hätten die die nicht, könnten viele Übergriffe gar nicht erst stattfinden. Es gibt also keine gesellschaftliche Gruppe, die ihre Hände komplett in Unschuld waschen kann.

  26. OT:

    Österreich: Junge Asylwerber (aus Afghanistan) legten Zugverkehr kurzzeitig lahm

    Die vier Burschen aus Afghanistan umzingelten und bedrängten bei der Ticketkontrolle einen Zugbegleiter derart, dass der Mann die Polizei verständigen musste und die Weiterfahrt der Bahn vorübergehend untersagte.

    Gegenüber der Polizei zeigte sich besonders der Jüngste des Trios äußerst aggressiv, wurde mehrmals abgemahnt und deshalb auch angezeigt.

    Er erklärte den Beamten, „dass er keine Strafe bekommen würde, da diese sowieso vom seinem Unterkunftsgeber bezahlt werden würde“

    http://www.krone.at/oesterreich/junge-asylwerber-legten-zugverkehr-kurzzeitig-lahm-wirbel-in-bahn-story-522863

  27. #21 Eurabier (03. Aug 2016 08:57)

    Aus der Welt der real-existierenden Sozialdemokratie:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Entwurf-fuer-Gefahrenabwehrgesetz-beschlossen

    Polizeibefugnisse in Niedersachsen werden begrenzt

    Mit einem umfangreichen Gesetzespaket will Innenminister Pistorius die Befugnisse der Polizei schärfer fassen und zum Teil deutlich begrenzen. So sollen anlasslose Moscheekontrollen mit dem Gesetz nicht mehr möglich sein. Auch Personenkontrollen ohne einen konkreten Verdacht, auch Schleierfahndung genannt, soll es nicht mehr geben.

    Das dürfte ganz im Sinne von Frau*/_In KünAXT sein:

    Im „Maischberger“-Talk

    Bizarre Forderung von Plapper-Künast: Polizisten sollen im Einsatz bei Muslimen die Schuhe ausziehen

    Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde. FOCUS Online hat bei der Polizistin nachgefragt, was sie davon hält.

    Grünen-Politiker rät Polizistin, bei Muslimen die Schuhe auszuziehen
    Im Einsatz kann die Situation jederzeit eskalieren

    ➡ Kambouri: „Ich hätte es Frau Künast gern erklärt, aber sie hört ja nicht zu.“

    Grünen-Politikerin Renate Künast hat schon so manchen Vorschlag gemacht, den sie vielleicht besser für sich behalten hätte. So wurde zum Beispiel ihr Vorhaben, einen „Veggie Day“ in deutschen Kantinen einzuführen, von vielen als Bevormundung zurückgewiesen. Als grüne Spitzenkandidatin bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus sorgte sie mit ihrer Forderung nach einer Tempo-30-Beschränkung für die ganze Hauptstadt für Kopfschütteln.

  28. #21 Eurabier (03. Aug 2016 08:57)

    Aus der Welt der real-existierenden Sozialdemokratie:

    Polizeibefugnisse in Niedersachsen werden begrenzt

    Mit einem umfangreichen Gesetzespaket will Innenminister Pistorius die Befugnisse der Polizei schärfer fassen und zum Teil deutlich begrenzen. So sollen anlasslose Moscheekontrollen mit dem Gesetz nicht mehr möglich sein. Auch Personenkontrollen ohne einen konkreten Verdacht, auch Schleierfahndung genannt, soll es nicht mehr geben.

    Das dürfte ganz im Sinne von Frau*/_In KünAXT sein:

    Im „Maischberger“-Talk

    Bizarre Forderung von Plapper-Künast: Polizisten sollen im Einsatz bei Muslimen die Schuhe ausziehen

    Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde. FOCUS Online hat bei der Polizistin nachgefragt, was sie davon hält.

    Grünen-Politiker rät Polizistin, bei Muslimen die Schuhe auszuziehen
    Im Einsatz kann die Situation jederzeit eskalieren

    ➡ Kambouri: „Ich hätte es Frau Künast gern erklärt, aber sie hört ja nicht zu.“

    Grünen-Politikerin Renate Künast hat schon so manchen Vorschlag gemacht, den sie vielleicht besser für sich behalten hätte. So wurde zum Beispiel ihr Vorhaben, einen „Veggie Day“ in deutschen Kantinen einzuführen, von vielen als Bevormundung zurückgewiesen. Als grüne Spitzenkandidatin bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus sorgte sie mit ihrer Forderung nach einer Tempo-30-Beschränkung für die ganze Hauptstadt für Kopfschütteln.

  29. Eine Gutmensch*Inn will ein „Zeichen des Friedens setzen“. Wie macht man das besser als in einem Hochzeitskleid von Italien durch den Balkan und Nahen Osten nach Israel zu trampen? Nun, da fallen Menschen, die nicht bei „Engelchen flieg“ öfter geworfen als gefangen wurden, viele Möglichkeiten ein. Aber nicht Fräulein Giuseppina Pasqualino di Marineo, 33 Jahre alt. Sie unternimmt genau dieses Unterfangen, und ihre Friedensmission endet etwas früher und abrupter als erwartet. Genau genommen in einen Gestrüpp nahe dem türkischen Dorf Gebze, 70 km südlich von Istanbul, wo ihre nackte Leiche am 11. April gefunden wurde. Vergewaltigt und erwürgt, sagen türkische Offizielle. Der arbeitslose Murat Karatas, 38, hat laut diesen Offiziellen die Tat gestanden. Er wurde doch recht schnell identifiziert, weil er Fräulein di Marineos Mobiltelefon weiter verwendete, da sie nach der Tat wohl keinen offensichtlichen Mitteilungsbedarf mehr hatte.

    http://www.nytimes.com/2008/04/19/theater/19peac.html?_r=1

    Bleibt zu hoffen dass sie noch nicht kalben konnte. Der Darwin Award 2016 wäre ihr sicher.
    Quelle: „Wunschname“

  30. Nur mal so ’ne Frage:

    Petra Hinz in der Psychiatrie. (Das mache manches möglich!)

    Ist sie der neue Edathy?

    Wird sie die Säuberungsaktion der Partei überleben?

    Was wußte sie oder wollte sie sagen?

    Hat sie ihre Biographie überhaupt gefälscht – stimmt das denn?

  31. #13 Line_001 (03. Aug 2016 08:38)

    Könnt ihr euch noch an den angeblichen Übergriff eines deutschen Jungen in der Türkei erinnern? Der war mal gleich ,,für ich glaube“ 3 Jahre verschwunden!

    #########

    Marco Weiss, damals 17 Jahre alt saß 247 Tage in einem türkischen Knast.

  32. Wo Hannelore Kraft regiert, da liest man solche Dinge:

    http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen-buer/oliver-wittke-fordert-abberufung-des-hasseler-imams-id12060900.html#plx1311730586

    Nach Freude über Gewalt: Forderung nach Abberufung von Imam
    03.08.2016 | 05:21 Uhr

    Aber wen wundert so etwas heute noch?

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/anmelder-der-tuerkischen-grossdemo-ist-spd-mitglied-id12062016.html#plx259273247

    Anmelder der türkischen Großdemo ist SPD-Mitglied
    02.08.2016 | 18:49 Uhr

  33. Wer in geistige Umnachtung gehüllt ist,wählt weiterhin die kriminelle Vereinigung „CSU“,
    die verkommener und verdorbener ist,als sich viele Leute hier vorstellen können.

    Die Zustände in unserem Land müssen sich RADIKAL ändern,nur die AfD ist momentan hierzu in der Lage!

  34. @ #23 Kroate30 (03. Aug 2016 09:03)

    DEN TÄTER ENTSCHULDIGEN

    TAT RELATIVIEREN

    OPFER BESCHULDIGEN

    Früher: Rock zu kurz u. Bluse zu eng, selber schuld!
    Moslems: „Ungläubige“ Frau, schaute verführerisch, Kopfhaar zu sehen, sie wollte es!
    Kroate30: „Falsches“ Wahlverhalten, geschieht ihr recht!

  35. „#8 Maria-Bernhardine (03. Aug 2016 08:33)
    @ #1 Wnn (03. Aug 2016 08:12)

    „Kuffar“ braucht kein „s“, weil es die Pluralform von „Kafir“ ist.“

    Schon wieder was gelernt! Merci.

    Gibt es den Plural für Allah? Immer wieder stelle ich mir vor, wie sich diese Götter ihre Planeten als Spielwiesen auswählen. Wie entwickle ich die dümmsten Sklaven, die sich gegenseitig in die Luft jagen, nachdem sie vorher wie die Karnickel für Überbevölkerung gesorgt haben? Allah hat hier einen großen Vorsprung in seinem Match gegen Gott, der sich aktuell überlegt, seinen Sohn nochmals zu schicken, um für Ruhe zu sorgen. Der aber spielt heimlich mit Allah, der ihn überzeugen will, als Bückbeter in die Welt zu fahren!

  36. @ #31 lorbas (03. Aug 2016 09:15)

    Da es immerwieder neue Leser bei PI gibt, ist es verständlich, daß Sie Ihre Lieblingsaufreger zigmal bringen. Muß aber nicht beim 200sten Mal mit Geschrei(Fettdruck) sein oder?

  37. Petra Hinz schweigt! Wir warten gespannt.

    Wie schön: nur für uns wurden die Bühnenfiguren Edathy und Zschäpe gekreuzt.

    Da hat sich der Eintritt doch gelohnt.

  38. Das Schlimmste ist, dass diese Verbrecher von einer gleichgeschalteten Justiz immer sofort wieder freigelassen werden. Daran erkennt man auch ganz klar, dass wir nicht in einem Rechtsstaat, sondern unter einem Unrechtsregime leben. Die meisten Deutschen wollen dies aber nicht wahr haben und erkennen es erst, wenn sie selbst Opfer von Barbaren werden und die Justiz ihnen dann natürlich nicht hilft. So zerplatzt regelmäßig der schöne Multikulti-Traum…

  39. Das Maas’sche Umerziehungsprogramm findet seine ersten Opfer:

    Ein schwerbehinderter Rollstuhlfahrer kaufte aus Mitleid schutzgewaltsuchenden Asylbetrügern Wurstsemmeln. Diese kickten die Haram-Semmeln mit den Füßen weg und forderten „Money“. Als der Rentner dem nicht nachkam, warfen sie ihn samt Rollstuhl und Sauerstoffgerät um.

    Er schrieb sich auf Facebook seinen Frust von der Seele und bezeichnete die Täter dort als „Dreckspack“ und wurde nun wegen Volksverhetzung zu 2400 Euro Geldstrafe verurteilt. Den Tätern passierte wohl nichts, weil sie nicht ermittelt werden konnten.

    Was wäre ihm wohl passiert, wenn die Täter keine heiligen „Flüchtlinge“, sondern „rechte“ Deutsche gewesen wären? Das übliche Programm mit Staatschutz, Betroffenheits- und Empörungsorgien, Haftstrafen für die Täter und tausende Euro Schmerzensgeld und Entschädigung für den Rollstuhlfahrer.

    Und im übrigen darf bei uns ein Vizekanzler oder Justizminister ohne weiteres friedliche Demonstranten als „Pack“ bezeichnen und bekommt dafür von Kollegen, Justiz und Medien auch noch Beifall.

    http://www.mittelbayerische.de/suche/?scope=20000&type=articles%2Cgalleries%2Cvideos&interval=month&searchterm=volksverhetzung

  40. Gar nicht mehr die Polizei rufen.

    Bringt eh nichts , der wird wieder freigelassen und hat nichts zu befürchten.

    Wenn ich Zeuge oder Vater dieses 11 Jährigen wäre , würde ich den Täter unaufmerksam folgen und eine günstige Gelegenheit abwarten.

  41. Da die Schweden Deutschland schon einen Schritt weiter sind, Habe ich mir gestern mal einige youtubes quer durch die schwedische Meinungslandschaft angeschaut. Diese hirnverbrannten Gutmenschen wachen niemals auf, selbst wenn sie mit einer Axt im Kopf zum Minimarkt laufen müssen.
    Mir kommt das ganze so vor wie eine schwere Infektionskrankheit, je mehr man sich dagegen wehrt, umso schwächer wird man und gibt den Löffel ab. Orwell84 ist ein Dreck dagegen.
    Meine russischen Kollegen, mit denen ich hier in der Mittagspause sitze, lächeln über so viel Idiotie nur milde. Es wird immer deutlicher, wenn nicht bald eine charismatische Person die Kräfte bündelt wird das nix in D.. Die AfD ist mit sich beschäftigt und die letzten aufrechten Männer und auch Frauen zahlen bei Gegenwehr mit ihrer Existenz…..

  42. unsere Justiz ist gegenüber unseren Migranten eine Lachnummer. Ist im Vergleich wie wenn man mit Luftgewehr auf einen Löwen schießt, weil er ein Schaf reißt.
    Wünsche jedem Staatsanwalt und Richter der solche Haftverschonungen verfügt ,dass er oder seine Angehörigen das auch mal erleben und dann ebenso lasch von der Justiz gehandhabt wird.
    Vielleicht begreifen sie dann.Hey ihr in den schwarzen Roben AUFWACHEN !!!!

  43. Mir reicht es langsam !!!

    Ständig lese ich seitenlange Berichte von Missetaten und Verbrechen gegen Frauen und Kinder (auch gegen Männer.

    -Elfjährigem sexuelle Handlungen im Supermarkt..
    -15jährige sexuell belästigt..
    -Kinder ins tiefe Wasser eines Schwimmbades gedrängt.

    Und dann zu den Berichte ellenlange Kommentare.
    Ja, und ???
    Wann lese ich endlich mal was von kreativem Widerstand ???
    Ich möchte endlich ! auch mal solche Meldungen lesen !!
    SUPERMARKT (!), SCHWIMMBAD (!), das sind doch keine luftleeren Räume. Da sind Menschen.
    Natürlich. mir wird mehr und mehr bewusst, dass es überall von Gutmenschen wimmelt. Das ist in diesem Zusammenhang zwar kaum zu glauben, aber leider hier Realität geworden. So steht zu befürchten, dass bei Hilfe für die Opfer nicht nur von den Tätern Gefahr droht, sondern danach auch noch von vor unbeteiligten Gaffern.

    Dennoch !!!! Hilfe muss sein ! Schrieb ja auch von kreativem Widerstand – Gefahr ausräumen reicht, man muss nicht auf Lob, oder Polizei warten. Obwohl die Beamten einem oft im Stillen recht geben, sie sind dem System unterworfen . Also weg, aber schnell.
    Oder ein Kumpel ( der muss dann wohl bei der Hand sein ) dokumentiert alles auf Handy.
    Und dann- nicht vergessen ! erst Täter ansprechen (ist wichtig ),, ehe man ihn… vor lauter Verständnis um armt. Das ist dann aber nur nötig, wenn man bleiben will, oder muss (zuviele Umstehende). Kommt immer auf die jeweilige Situation an – jede ist anders.
    Deshalb auch das „kreativ“.
    Schade auch nicht solche Szenarien vorher mal im Geist durchzuspielen. Dann ist der Überraschungseffekt kleiner.

    Aber wie oft ist das Gleiche wie ich es schreibe von vielen anderen auch schon geschrieben und angemahnt worden.
    Und….?

    Bitte tut was !

  44. Man muss natürlich nach einer vielleicht noch möglichen Wende über Repatriierungen im großen Stil nachdenken.

    Die Aufräumarbeiten alleine werden Jahre dauern, mittels heute gültiger Gesetze und Regelungen Jahrzehnte.

    Das muss alles geändert werden. Der Asylparagraf als RECHT muss weg, als GNADE wäre es OK.

    Die Familienzusammenführung hat IMMER im HERKUNFTSLAND zu erfolgen. Heirat usw darf kein Bleiberecht mehr nach sich ziehen – ein Ehepartner kann ja (wenn die Liebe so groß ist) ins Herkunftsland folgen.

    Wie gesagt – alleine jetzt schon sind die Aufräumarbeiten eine Herkulesaufgabe. Oder eben eine Herculesaufgabe! 😀

  45. #42 Serrada (03. Aug 2016 09:36)

    unsere Justiz ist gegenüber unseren Migranten eine Lachnummer. Ist im Vergleich wie wenn ..
    ——–
    Was erwarten Sie von einer,höchstselbst kriminellen Organisation wie der bayr. Justiz?

  46. @ #34 Eurabier (03. Aug 2016 09:17)

    Gelsenkirchen
    Türkisches Jugendzentrum „Parallelgesellschaft“, also vermutl. Gülen
    DITIB übt sich in Taqiyya
    Deutsche Politiker devote Dhimmis.

  47. OT

    Interessante Meldung

    Mich interessieren brennend die Berufssparten mit den meisten psychischen Erkrankungen!

    „Lautes“ Schweigen.

    .
    „Arbeitsunfähigkeit DAK: Krankschreibungen auf Rekordniveau

    Die Krankschreibungen in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 eine Rekordmarke erreicht. Immer mehr Arbeitnehmer fallen wegen psychischer Leiden aus.

    Der Anteil der psychischen Erkrankungen am Krankenstand erhöhte sich auf 16 Prozent. Im Vergleichszeitraum 2015 waren es 15 Prozent. Frauen fehlten mit Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen fast doppelt so häufig wie Männer. Die Betroffenen fielen besonders lange aus: im Schnitt 35 Tage. Die durchschnittliche Erkrankungsdauer von psychischen Erkrankungen übertraf somit sogar die von Krebserkrankungen mit durchschnittlich 32 Tagen.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Deutschland-Welt/DAK-Krankschreibungen-auf-Rekordniveau

  48. Immer mit den Mist, Personalien aufgenommen, Täter darf nach Hause. Mann…… die kapieren das doch überhaupt nicht, das sie wieder nach hause dürfen. In ihren Ländern werden die in ein Loch geschmissen und dann passiert erstmal so vier Wochen überhaupt nichts. Denkt mal darüber nach !

  49. #47 Marie-Belen (03. Aug 2016 10:16)

    OT

    Interessante Meldung

    Frauen fehlten mit Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen fast doppelt so häufig wie Männer.
    ————————

    Ist schon komisch. Die deutschen Männer haben wenig Depressionen, aber die „Neubürger“ sind fast alle depressiv. Dazu kommt noch, dass sie an dem bei Depressionen überaus seltenen Symptom der Aggression leiden.
    (IO)
    Ich frage mich, wieviele Gewalttaten von Ausländern wir noch als Folge einer Depression verkauft bekommen, obwohl der Bund der Therapeuten (oder so ähnlich) gerade darauf hingewiesen hat, dass Aggression kein Teil des Krankheitsbildes ist. Abgesehen davon, dass jeder, der je mit depressiven Menschen zu tun hatte, weiß, dass die in der Regel gar nicht die Kraft haben, z.B.
    – eine Axt quer durch die Stadt zu schleppen
    – sich ins Darknet einzuloggen
    – Facebook-Accounts zu simulieren
    usw.

  50. Wurde gestern schon gepostet, gehört aber unbedingt hierher: Die Sauerei der Staatsanwaltschaft Offenburg. Afghanischer Fickilant, 30, begrapscht sechs Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren im Offenburger Hallenbad. Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren mit der ungeheuren Begründung ein, daß die Kinder durch Herumalbern den Mann animiert hätten, sie zu berühren.

    @§?%!&$#!

    http://www.bo.de/lokales/offenburg/mutter-ueber-entscheidung-der-staatsanwaltschaft-entsetzt

  51. Diese Sorte rapefugees wird von den Beck-Grünen via Bundesrat vor der Abschiebung bewahrt. :(( Wachen wir endlich alle auf, damit nicht auch unsere Brüder, Söhne, Neffen, Enkel ebenfalls Opfer eines solchen homosexuellen pädosexuellen Musels werden!

  52. >> Recklinghausen: Samstag, gegen 3 Uhr, griff ein unbekannter Mann eine 19-jährige Dortmunderin

    Ja Recklinghausen, aber in Dorsten immer noch nichts!

  53. Fast noch schlimmer wie die Übergriffe selbst, sind die anschließenden behördlichen Reaktionen.

    „…wurde er in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Landshut wieder entlassen.“

    „…in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Pforzheim und dem Jugendamt Enzkreis bereits Maßnahmen ergriffen, um ihnen das Unrecht ihres Verhaltens aufzuzeigen.“

    „Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.“

    Hierzu passt auch die schnelle Löschung des polizeilichen Telefonverkehrs zu den massenkriminellen Übergriffen vor dem Kölner Dom an Sylvester.

  54. #49 Babieca
    In der Offb. Hallenbad-Übergriff-Sache gibt es m.M.n. noch ein weiteres übelriechendes Detail :
    Ein Begleiter des Beschuldigten soll am Beckenrand gestanden und deutlich sichtbar eine Errektion gehabt haben.
    Begleiter des Beschuldigten = rotzgrün-versiffter Sozial-Arbeiter/Betreuer ?
    —-

    Offenburg 02. August 2016 .
    Nach unsittlichen Berührungen von Kindern im Offenburger Hallenbad: Ermittlungen eingestellt

    Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat das Verfahren gegen einen 30-jährigen Flüchtling,
    der im April im Offenburger Hallenbad mehrere Kinder sexuell motiviert berührt haben soll, eingestellt.
    Die Mutter, die den Vorfall angezeigt hat, ist über die laxe Justiz »maßlos enttäuscht«
    und sieht »weiteren Tatbeständen Tür und Tor geöffnet«.
    »Ich hab’ viermal laut aufgeschrien«, beschreibt Maike Sicre ihre Reaktion,
    nachdem sie das Schrei­ben der Staatsanwaltschaft Offenburg gelesen hatte.
    Darin wurde die Mutter zweier Töchter darüber unterrichtet, dass das Verfahren
    gegen einen 30-jährigen afghanischen Staatsbürger wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs
    zulasten von sechs Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren eingestellt wurde.
    Sicre hatte den Vorfall zur Anzeige gebracht und zeigt sich nun entsetzt über die Entscheidung der Justiz.
    »Es ist der komplett falsche Ansatz, solche Dinge totzuschweigen oder zu beschönigen«,
    sagt Sicre. Es sei ihr egal, wo der Mann herkomme, aber sie wolle eine gewisse Gerechtigkeit verspüren.
    Für sie stelle sich nun die Frage, wie sich die beschuldigte Person in Zukunft verhalten werde,
    nachdem die Staatsanwaltschaft für den Vorfall noch nicht einmal einen Tadel ausgesprochen habe.
    Das Urteil sei nicht abschreckend, im Gegenteil:
    Weiteren Tatbeständen würden Tür und Tor geöffnet, befürchtet Sicre.
    »Tatsachen verdreht«
    Was die Mutter richtig aufregt, ist, dass sie durch die Begründung der Staatsanwaltschaft die Tatsachen verdreht sieht.
    Dort heißt es sinngemäß, dass die Kinder durch Herumalbern den Mann animiert hätten, sie zu berühren.
    »Das war mitnichten der Fall«, betont Sicre. Ihre Töchter seien bestürzt gewesen,
    nachdem sie das Schreiben der Staatsanwaltschaft gelesen hätten:
    »Mama, das sieht ja jetzt so aus, als ob wir die Schuldigen wären.«

    Die Kinder (fünf Mädchen, ein Junge) hatten unter anderem ausgesagt, von dem 30-Jährigen in den Po gekniffen
    und am Oberschenkel gehalten worden zu sein.
    Der Beschuldigte habe außerdem das Bikini­oberteil eines Mädchens so weit nach unten gezogen,
    dass ihre Brust zu sehen gewesen sei, und versucht, der Elfjährigen in den Schritt zu fassen.
    Ein Begleiter des Beschuldigten soll am Beckenrand gestanden und deutlich sichtbar eine Errektion gehabt haben.
    Nur »Herumalbern«?
    Die Ermittlungen und Befragungen weiterer Zeugen hätten ergeben,
    dass den von den Kindern beschriebenen Handlungen eine Beteiligung des Beschuldigten
    an Ballspielen der Kinder vorausgegangen sei, teilt die Staatsanwaltschaft mit.
    Der 30-Jährige habe sämtliche ihm zur Last gelegten Handlungen bestritten.
    Die Situation sei von den Kindern gegenüber der Bademeisterin als »Herumalbern« beschrieben worden,
    heißt es in der Begründung der Staatsanwaltschaft.
    Die Kontakte seien kurz und flüchtig gewesen und seien während eines Spielgeschehens erfolgt.
    Aus dem Umstand, dass die Kinder an der nackten Haut berührt worden seien,
    könne nicht zwingend eine Sexualbezogenheit geschlossen werden,
    da Kinder im Schwimmbad naturgemäß nur gering bekleidet seien
    und der Beschuldigte für die Durchführung der Handlungen auf der nackten Haut keine Körperstellen habe freilegen müssen,
    so die Staatsanwaltschaft weiter.
    Ebenso verhalte es sich mit dem Ziehen am Bikini und Freilegen der Brust.
    Auch dies könne nicht eindeutig als sexuelle Handlung qualifiziert werden,
    sondern Teil des Herumalberns gewesen sein, so die Staatsanwaltschaft.
    Zwischen den Handlungen des Beschuldigten und einer eventuell vorhandenen Erektion eines Begleiters
    könne kein Zusammenhang hergestellt werden. Auch hier liege kein strafbares Handeln vor.
    Maike Sicre will diese Sichtweise der Staatsanwaltschaft nicht hinnehmen.
    Sie will sich von einem Anwalt beraten lassen und prüfen, ob sie Rechtsbeschwerde einlegt.
    INFO: Der Fall stößt auf großes Medieninteresse. Maike Sicre hat sich bereits in TV-Beiträgen
    bei »Panorama« (ARD) und der ZDF-»Drehscheibe« geäußert.
    Am Donnerstag, 20.15 Uhr, will der SWR in »Zur Sache, Baden-Württemberg« im Dritten berichten.
    Autor:
    Christian Wagner

    Endluich wehrt sich mal eine Mutter gegen Übergriffe gegen Ihre Kinder , und wird dann von der Justiz übern Tisch abgewatscht.
    Gutes Beispiel für den dreckigen Krieg der dt. „Eliten“ gegen das eigene Volk

  55. http://www.inside-b.de/artikel/hayali-journalisten-m%C3%BCssen-den-finger-die-wunde-legen

    Dunja Hayali: Journalisten müssen den Finger in die Wunde legen
    Die (oje-oje-) Moderatorin Dunja Hayali über guten Journalismus (ja wo isser denn ?) und ihr neues Leben mit Personenschutz und (selbergebastelten ?) Hassmails .
    (PS: wusste ich garnicht :
    Ihr Vater hat Alzheimer und Mutter Parkinson , also alle vom Schicksal gebeutelt)

    Aktuell in Arbeit :
    eine Dunja-Dokumentation über Sexismus
    Auja, Dunja Hayali mit 20 Flüchtilanten(südl. Sozialgeld-Touristen) nachts am Baggersee ??

  56. Aber wehe, ein Strafzettel wird in Berlin nicht gezahlt…dann heißt es HAFTBEFEHL und JVA PLÖTZENSEE!

    @Richter und Staatsanwälte….Diejenigen unter Euch, die diesem Treiben keinen Einhalt gebieten…sollten daran denken, dass es auch Ihre Kinder, Ihre Frauen, ja und auch sich selbst einmal treffen kann…

  57. Wir schaffen das liebe Kinder. Das müssen wir einfach mal aushalten. Auch ohne gleich zur Polizei zu gehen. Das macht sonst nur Stimmung beim Pack. Und das Wichtigste ist dass ich das deutsche Pack weiter ungestört abschaffen kann.
    Eure Mutti Merkel.

  58. Den Moslems ist beim Sex und beim Morden gar nichts heilig! Das wissen wir.
    Fangen sie schon wieder mit der Knabenlese an?

  59. Meine Prophezeihungen werden schneller wahr, als mir lieb ist! Letzte Woche wette ich noch dazu….

  60. umgebauter Merkel-Spruch :
    „Wir müssen leider (alles) akzeptieren,
    auch dass viele islamistische Kämpfer
    und gleichwertige Banditen in Europa/Deutschland erstmal richtig fickeln wollen ,
    bevor es dann irgendwann mächtig bummmst .“

  61. Suchte gerade auf der Passauer Neuen Presse und fand nichts davon…
    Diese Zeitung müsste es an erster Stelle bringen!
    Mein Verdacht das dieses Schmierblatt pro Invasion steht,hat sich wieder mal bestätigt! Zudem wurden Kommentare zu solchen Themen zu 99% unterdrückt bzw garnicht zugelassen!

  62. Bayern ist das unsicherste Land Deutschlands geworden. Urlaub würde ich mir ggf. überlegen! Die CSU mit ihrer großen Klappe (Bayern Nr. 1) incl. Chef Seehofer bringt nichts. Eine Abwahl wäre einmal höchste Zeit. Der Laden ist schon zu sehr verfilzt und unbrauchbar. Die CSU ist so lahm wie Seehofer.

  63. #6 Silbergrauer_Wolf (03.Aug 2016 08:15)

    Wie wollen Sie im Eifer des Gefechts Gutmenschinnen von Patriotinnen unterscheiden ?

    Sollen wir Mädels jetzt alle mit „ich wähle AfD und bin Patriotin“ Shirts rumlaufen, damit sich ein Männlein dazu entschließt zu helfen ?

    Wie würden Sie das bei Männern in bedrohlichen Situationen handhaben? Da kann man(n) ja helfen, haben alle AfD gewählt, oder wie?

    Ich kann jeden verstehen, der sauer darüber ist, daß immer noch zu viele dieser Propaganda auf dem Leim gehen und diesen ganzen Mist der hier abläuft mehr oder weniger damit unterstützen. Auch ich könnte den größten Teil meiner verstrahlten Landsleute… Sie wissen schon.

    Aber bitte überdenken Sie noch einmal Ihre Einstellung. Es könnte wirklich den oder die falsche treffen. Wenn niemand von uns eingreift, werden die Herren doch immer dreister. Dieses Signal ermutigt diese Intelligenzbestien doch nur noch

    Super ist Ihr Angebot bzgl. der Selbstverteidigung. Das sind mal Taten. Gute Idee. Mein Respekt.

  64. #53 Stewart (03. Aug 2016 09:35)

    Es wird immer deutlicher, wenn nicht bald eine charismatische Person die Kräfte bündelt wird das nix in D..
    ************************************************
    …und genau darin liegt das große Probleme
    in Deutschland!
    Leider ist derzeit von einem Hoffnungsträger *in persona* weit und breit nichts zu hören
    und zu sehen!!!
    Holland hat einen Geert Wilders, Österreich einen Christian Strache, Frankreich eine Marine Le Pen, wir Deutschen haben die Chance, weiterhin auf ein WUNDER zu hoffen oder endlich gemeinsam aufzustehen und laut zu *rebellieren* !!!

  65. Hier ein Vorfall in Offenburg, den PI unbedingt aufgreifen sollte, denn hier geht es nicht nur um einen sexuellen Übergriff eines Asylforderers, sondern auch um die skandalöse Argumentation der Staatsanwaltschaft:

    Ein Vorfall im Hallenbad erhitzt die Gemüter.

    Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat das Verfahren gegen einen 30-jährigen Flüchtling, der im April im OffenburgerHallenbad mehrere Kinder sexuell motiviert berührt haben soll, eingestellt. Die Mutter, die den Vorfall angezeigt hat, ist über die laxe Justiz »maßlos enttäuscht« und sieht »weiteren Tatbeständen Tür und Tor geöffnet«.

    Offenburg. »Ich hab’ viermal laut aufgeschrien«, beschreibt Maike Sicre ihre Reaktion, nachdem sie das Schreiben der Staatsanwaltschaft Offenburg gelesen hatte. Darin wurde die Mutter zweier Töchter darüber unterrichtet, dass das Verfahren gegen einen 30-jährigen afghanischen Staatsbürger wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs zulasten von sechs Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren eingestellt wurde. Sicre hatte den Vorfall zur Anzeige gebracht und zeigt sich nun entsetzt über die Entscheidung der Justiz. »Es ist der komplett falsche Ansatz, solche Dinge totzuschweigen oder zu beschönigen «, sagt Sicre. Es sei ihr egal, wo der Mann herkomme, aber sie wolle eine gewisse Gerechtigkeit verspüren. Für sie stelle sich nun die Frage, wie sich die beschuldigte Person in Zukunft verhalten werde, nachdem die Staatsanwaltschaft für den Vorfall noch nicht einmal einen Tadel ausgesprochen habe. DasUrteil sei nichtabschreckend, im Gegenteil: Weiteren Tatbeständen würden Tür und Tor geöffnet, befürchtet Sicre.

    »Tatsachen verdreht«

    Was die Mutter richtig aufregt, ist, dass sie durch die Begründung der Staatsanwaltschaft die Tatsachen verdreht sieht. Dort heißt es sinngemäß, dass die Kinder durch Herumalbern den Mann animiert hätten, sie zu berühren. »Das war mitnichten der Fall«, betont Sicre. Ihre Töchter seien bestürzt gewesen, nachdem sie das Schreiben der Staatsanwaltschaft gelesen hätten: »Mama, das sieht ja jetzt so aus, als ob wir die Schuldigen wären.« Die Kinder (fünf Mädchen, ein Junge) hatten unter anderem ausgesagt, von dem 30-Jährigen in den Po gekniffen und am Oberschenkel gehalten worden zu sein. Der Beschuldigte habe außerdem das Bikinioberteil eines Mädchens so weit nach unten gezogen, dass ihre Brust zu sehen gewesen sei, und versucht, der Elfjährigen in den Schritt zu fassen. Ein Begleiter des Beschuldigten soll am Beckenrand gestanden und deutlich sichtbar eineErrektion gehabt haben.

    Nur »Herumalbern«?

    Die Ermittlungen und Befragungen weiterer Zeugen hätten ergeben, dass den von den Kindern beschriebenen Handlungen eine Beteiligung des Beschuldigten an Ballspielen der Kinder vorausgegangen sei, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Der 30-Jährige habe sämtliche ihm zur Last gelegten Handlungen bestritten.

    Die Situation sei von den Kindern gegenüber der Bademeisterin als »Herumalbern« beschrieben worden, heißt es in der Begründung der Staatsanwaltschaft. Die Kontakte seien kurz und flüchtig gewesen und seien während eines Spielgeschehens erfolgt. Aus dem Umstand, dass die Kinder ander nackten Haut berührt worden seien, könne nicht zwingend eine Sexualbezogenheit geschlossen werden, da Kinder im Schwimmbad naturgemäß nur gering bekleidet seien und der Beschuldigte für die Durchführung der Handlungen auf der nackten Haut keine Körperstellen habe freilegen müssen, so die Staatsanwaltschaft weiter. Ebenso verhalte es sich mit dem Ziehen am Bikini und Freilegen der Brust. Auch dies könne nicht eindeutig als sexuelle Handlung qualifiziert werden, sondern Teil des Herumalberns gewesen sein, so die Staatsanwaltschaft. Zwischen den Handlungen des Beschuldigten und einer eventuell vorhandenen Erektion eines Begleiters könne kein Zusammenhang hergestellt werden. Auch hier liege kein strafbares Handeln vor.

    Maike Sicre will diese Sichtweise der Staatsanwaltschaft nicht hinnehmen. Sie will sich von einem Anwalt beraten lassen und prüfen, ob sie Rechtsbeschwerde einlegt.

    INFO: Der Fall stößt auf großes Medieninteresse. Maike Sicre hat sich bereits in TV-Beiträgen bei »Panorama« (ARD) und der ZDF»Drehscheibe« geäußert. Am Donnerstag, 20.15 Uhr, will der SWR in »Zur Sache, Baden-Württemberg« im Dritten berichten.

    http://reiffmedien.ger.newsmemory.com/

  66. 79 Papillon   (03. Aug 2016 14:43)  
    Hier ein Vorfall in Offenburg, den PI unbedingt aufgreifen sollte, denn hier geht es nicht nur um einen sexuellen Übergriff eines Asylforderers, sondern auch um die skandalöse Argumentation der Staatsanwaltschaft.

    ———-
    Was ist denn das für eine Staatsanwaltschaft, die mögliche Straftaten so schnell abtut.
    Ich schätze mal, dass das am Zeitdruck und dem Personalmangel liegt.
    Na ja,bei all den Rapefugees…..

  67. Von den entgegengesetzten Wegen der Schildmaiden und der Gummipuppen

    Im herannahenden Dunkel der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung, entscheidet sich nun für eine jede deutsche Frau, ob sie den kommenden Todeskampf unserer deutschen Nation als Schildmaid mit ausfechten wird oder aber fortan den fremdländischen Eindringlingen als lebende Gummipuppe dienen wird. Für die Schildmaiden sei hier die Geschichte einer unbekannten Heldin aus Essen angeführt, die der Lokus unter „16-Jährige wegen tödlicher Messerstiche zu 4 Jahren Haft verurteilt“ berichtet hat – ein tapferes deutsches Mädchen streckte hier einen fremdländischen Sittenstrolch mit dem Mordstahl nieder, der ihre Freundin schänden wollte und wurde für dieses Sakrileg von den Parteiengecken lange Jahre in den Kerker geworfen. Für die Gummipuppen könnte man eine gewisse Maya Müller anführen, die in der Tatzen-Zeitung unter dem Titel „Seit Köln ist alles wieder da“ von ihren verschiedenen sexuellen Belästigungen durch die Muselmanen berichtet und sich dabei mustergültig umerzogen zeigt…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  68. @ 62 Babieca
    @ 66 pfeffer-gel
    @ 79 Papillon
    @ 80 Aussteiger

    Zum Fall in Offenburg: In Afghanistan gehört solches (sexuelle) „Herumalbern mit Kindern“ zum guten Ton.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Bacha_bazi

    Bacha Bazi Kinderpornos bzw. „Erotika“ gibt es auf offener Straße zu kaufen. Nach Studien ist die Mehrheit, wirklich die Mehrheit der männlichen Afghanen heute in der aktiven oder aber passiven Rolle an sowas beteiligt. So oder so rum werden hier Menschen, durch die Unterdrückung normaler Sexualität und die „Freigabe“ der Kinder so sozialisiert, ihre Sexualität auf Jungen zu richten und destruktiv an diesen auszulassen. Es ist ungverantwortlich, vielleicht kriminell (Billigende Inkaufnahme von Straftaten) solche Leute unbewacht ins Land zu holen.

    Bacha Bazi ist in allen islamischen Turknationen (Turkmenistan, Uzbekistan usw.), der Türkei natürlich, sowie bei Kurden, im Iran usw. bekannt und dort mal mehr, mal weniger offen praktiziert.

  69. Bacha Bazi Kinderpornos bzw. „Erotika“ gibt es auf offener Straße zu kaufen. – In Afghanistan. Siehe Dokumentationen über dieses Phänomen, wo man sehen kann, wie oft Kinder auf diesen Straßenbasaren das an jeder Ecke feilbieten.

  70. #83 Thymotiker , , danke für deinen Hinweis :
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bacha_bazi

    Da hat „Ferkel“ also massig
    Lustknaben- bzw.Knaben-Liebhaber + Nymphen-Liebhaber/KleinMädchen-Liebhaber
    nach Deutschland gelockt.

    Egal wie und zu welchem Thema.
    Diese ungehobelten hirnkranken verpeilten „Invasoren“ passen einfach nicht zu Europa/Deutschland .

    Da werden weiter und immer mehr , herz-zerreisende Übergriffe passieren.
    Das alles hat nur ein Gutes =
    die Fr. Dr. Ferkel und deren Altparteien-Kartell wird irgendwann unwählbar.
    Möge der Schlafmichel/Schlafmicheline mehr und mehr aufwachen und dieses Unrecht angemessen verarbeiten und dann nie mehr vergessen , „wer“ das Drama ermöglicht hat.

  71. @ 86 pfeffer-gel

    Genau. Dazu muss noch gesagt werden, dass die „Lustknaben“ in diesen Kulturkreisen so sozialisiert und erzogen werden, das normal und gut zu finden, und in der Regel wenn sie älter werden, dann die Rollen tauschen. In Afghanistan trainieren die älteren die jüngeren in ihrer Rolle als „Lustknabe“, rekrutieren kleine Kinder von der Straße usw. – es sind oftmals nicht einfach Opfer, sondern selbst Täter.

  72. #79 Trinity

    Selbstverteidigung ist ein Muß.
    Ich empfehle KravMaga

    Bitte nachschauen, ob es in Ihrem Umfeld /Ihrer Stadt einen Verein gibt, mamnchmal sind es Breitensportvereine, die so einen Orichideenkurs anbieten. Manchmal nur ein paar Wochen lang.

    Die Polizei bietet solche Kurse auch zwischendurch mal an. Man muß reingehen und sich das Trainig anschauen und mitmachen.
    Meist sind wenig Frauen da, sie lernen dann , gegen Brocken zu rennen oder sich aus einer Umklammerung zu befreien und Boxen, Schlagen, Treten, kreativer Einsatz von Alltagsgegenständen.

    Warum nehmen so wenig Frauen daran teil?
    Man bekommt blaue Flecken in Massen,auch Verstauchungen und andere Traumata, muß fühlen und erfahren, wie schwer es ist, sich zu verteidigen, wie widerlich allein schon ein Übungsangriff sein kann, das Verlassen der Wohlfühlzone muß einfach gelernt werden.
    Männer helfen da nicht, sie könnten sich die Fingernägel abbrechen oder sind tagsüber zu müde, weil sie nachts auf pi kluge Kommentare schreiben oder immer wieder heißgeliebte Texte posten von pädophilen Grünen.

    Vergiß Männer

  73. #41 lorbas (03. Aug 2016 09:16)
    Türkei
    ——–
    So weit hat sie es geschafft? Das hätte ich nicht gedacht.

  74. #47 Wnn (03. Aug 2016 09:25)
    Gibt es den Plural für Allah?
    ———
    KLar gibt es den: Er lautet Lalala.

  75. #53 GermCore (03. Aug 2016 09:33)

    Mein Arbeitskollege sagte, wenn seiner Tochter etwas passieren würde, dann müßte er in den Knast.
    Ich möchte ihn nur ungern besuchen.

  76. #90 ujott (03. Aug 2016 19:51)

    Danke ujott, wußte ich doch,auf Sie ist verlaß.

    Lese auch Ihre Kommentare immer gerne.

    KravMaga Kurse sind in unseren kleinen Stadt komplett überlaufen. Lange Wartezeit und nur ein Anbieter weit und breit.

    Mache aber etwas Krafttraining und versuche die Kondition zu verbessern. Bin aber nie eine
    Sportskanone gewesen. Werde aber evt. die anderen Vorschläge von Ihnen aufgreifen.

Comments are closed.