kids_killingVom Beginn dieses Jahres bis zum 15. Juli 2016 wurden allein in Chicago 2009 Menschen angeschossen. Von diesen waren mehr als 85% Schwarze, und 85% dieser Schwarzen wurden von Schwarzen angeschossen, nur neun Personen, das sind 0,4%, von der Polizei, weil sie Waffen hatten, sich widersetzten etc.! Und was kommt in den Medien: diese 0,4%! Dies ist die kurze  Zusammenfassung eines Leserbriefs von Randy Rossi, Grayslake, Illinois, in der Financial Times vom 5. August!  Mr. Rossi macht auch darauf aufmerksam, dass 73% der schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen, was Obama nicht bekämpft habe. Soweit Rossi, der vollkommen Recht hat!

Ich hatte gewisse Probleme mit dem Wort „shot“, was ich mit „angeschossen“ übersetzt habe, denn es heißt nicht „erschossen“ oder „killed“! Aber diese Zahl ist auch erschreckend. Bis Datum heute wurden 2016 in Chicago allein 404 Menschen ermordet! Und auch da kann man absolut sicher sein, dass die Mehrzahl der Opfer und Mörder Farbige sind. In der deutschen Lügenpresse liest man das nie! Stattdessen schwadroniert sie von „Rassismus“!

image_pdfimage_print

 

113 KOMMENTARE

  1. Ich dachte Al Capone wär schon lange tot, aber heute herrschen dort wohl schlimmere Zustände wie damals zur Prohibition.

  2. Die Schwarzen haben ein Problem mit sich selbst. Das ist Fakt. Sie fahren auf der Rassismusschiene,
    die ihnen die ach so bösen Weißen ausgelegt haben.Lebt sich bequemer damit, so muss man nichts verändern, Der Fairness halber sei bemerkt, dass es intelligente Schwarze gibt, die das längst erkannt haben und versuchen, gegenzusteuern. Aber es sind zu wenige, denn die „Subkultur“, die in Wahrheit eine Kultur der Ratten ist, wurde zu stark. Dort vermengen sich entartete Musik, rassistische Exzesse und Bandenkriminalität (Gangs), die auch noch verherrlicht werden in dem, was man Hiphop oder Rap nennt. Und die Exponenten der weißen Kulturelite betätigt sich als Claqueure. Was nichts anderes darstellt als geistige Wichserei. Ekelhaft, einfach nur ekelhaft. Was mich persönlich veranlasst, über das Phänomen „Rassismus“ neu nachzudenken. Jawoll, meine Herrn…jawoll, jawoll, jawoll…

  3. Mr. Rossi macht auch darauf aufmerksam, dass 73% der schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen

    Typisches Negerverhalten, haben sie auch außerhalb von Afrika nie abgelegt. „Ficki-Ficki“ von allem, was ein Loch hat, dann „verschwindi-verschwindi“, sowie der Bauch dick wird.

    Sechs bis acht Kinder von sechs bis acht Vätern ist vielerorts in Afrika und in den Negervierteln der USA Usus.

  4. In den USA halte ich so ziemlich alles für möglich – nur sehe ich keine Möglichkeit zum Besseren. Wenn zwei Legislaturperioden mit liberaler Regierung nichts gebracht haben, was soll dann noch helfen?

  5. #6 Andi500 (07. Aug 2016 12:51)

    Der erschossene Autodieb in Chicago war jedenfalls auch kein Unschuldslamm :

    https://www.theguardian.com/us-news/2016/aug/05/paul-oneal-chicago-police-shooting-video

    Ach ja.
    Und ihrer ARDZDFRTL jammerte die Mutter des „guten Jungens“ über die hoffnungsvolle Zukunft, die er vor sich hätte.

    PS

    https://www.deutsche-olympiamannschaft.de/de/events/rio-2016.html

    Oh wie unbunt. So wenig Migranten in der deutschen Olympiamannschaft? Da bin ich doch ziemlich erstaunt.

  6. Viele Schwarze machen es sich zu leicht, jedes Problem und eigenes Versagen mit „racism“ zu erklären.

    Job nicht bekommen? Rassismus!
    Von Polizei angehalten? Rassismus!
    Musik zu laut? Rassismus!
    In der Schule durchgefallen? Rassismus!
    usw.

    „Playing the race card“ heisst das in den USA.

  7. Es läuft auf folgendes raus:

    Obwohl die Neger am ungebildetsten, am meisten kriminell und drogensüchtig sind in den USA, heisst es jetzt, jeder Neger darf machen was er will. Weisse und andere einfach kassieren oder erschiessen. Die Neger sind ja mehr wert. Wie nennt man so was? Rassismus durch Schwarze. Jeder kriminelle Neger dem ein Haar gekrümmt wird, ist in muslim Obamastan einen Aufschrei wert, wenn Bleichgesichter Opfer eines Verbrechens werden? Who cares!

  8. #5 chrisbent (07. Aug 2016 12:51)
    Rassismusschiene
    ———-
    Den Begriff Opferschiene halte ich in dem Zusammenhang für passender. Die Farbigen in den USA zeigen überwiegend dieses schematische Täter- Opferdenken. Ja, hier kann man buchstäblich von Schwarz-Weiß-Denken sprechen.

    Wenn es in den USA mal richtig krachen sollte, dann wäre ein brauchbares Sozialsystem viel billiger gewesen.

  9. Ob Kriminelle andere Menschen erschießen, ist etwas anderes, als wenn Polizisten Menschen erschießen, ohne dass dies durch Notwehr oder Nothilfe geboten ist.

    Denn es ist gerade die Aufgabe und Pflicht von staatlichen Polizeibeamten, das Leben und die Gesundheit der Bürger zu schützen. Sie dürfen sich nicht auf dieselbe Stufe wie Kriminelle begeben.

    Von daher ist es wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen, wenn man statistische Gegenüberstellungen macht, wieviele schwarze Bürger von schwarzen Kriminellen erschossen werden, und wieviele von weißen (oder schwarzen) Polizisten.

  10. Mr. Rossi macht auch darauf aufmerksam, dass 73% der schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen, was Obama nicht bekämpft habe.

    Obama kann doch alle 73% Kinder adoptieren. Für De Maiziere sind doch die Moslems auch seine Kinder.

  11. … dass 73% der schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen, was Obama nicht bekämpft habe.

    Dazu dieser Klassiker von 2010, in dem noch viel mehr steckt, als dieser Auszug andeuten kann. Shelby Steele ist übrigens selbst ein Schwarzer. Unbedingt lesenswert in ganzer Länge:

    „Die schwarze Familie ist tot“

    Die Afro-Amerikaner jubelten, als Barack Obama die Präsidentschaftswahl gewann. Warum sich für Schwarze trotzdem nichts ändern wird, erklärt der Experte für Rassenbeziehungen, Shelby Steele.


    Steele: Die Probleme beginnen in der Familie. Es gibt eine Rate von siebzig Prozent unehelicher Geburten, in manchen Großstadtzonen wie etwa in South Central Los Angeles oder Compton, Teilen der South Side von Chicago und so fort schnellt diese Zahl auf 80 und 90 Prozent empor.

    SZ: Und was bedeutet das?

    Steele: Das heißt: Die schwarze Familie ist schlicht tot in diesen Bezirken. Schwarze Frauen heiraten nur halb so oft wie weiße Frauen, werden aber doppelt so oft geschieden. Wer nicht zwei Eltern hat, wem die Familienstabilität, ob schwarz oder weiß, fehlt, der wird nicht so gut zurechtkommen wie andere Kinder, die diese Probleme nicht haben.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/schwarze-in-den-usa-die-schwarze-familie-ist-tot-1.108320

  12. #11 Grenzedicht

    Also eine Beziehungstat.
    Äh, hatten wir so etwas Ähnliches kürzlich nicht schon einmal?

  13. Ist wie immer, die USA-Statistiken werden von der Lügenpresse und den einschlägigen Politgecken solange gefälscht und verbogen bis jeder an die sog. „amerikanischen Verhältnisse“ glaubt. Auch um uns die affigsten Waffengesetze der Welt zu verkaufen, weil Lieschen Müller Angst vor den „Verhältnissen“ haben soll.
    Das die meisten (weit über 90%) Schußwaffenopfer in den USA in Ghettos von Negergangs und Drogen-Latinos, somit Kriminellen, mit ILLEGALEN Waffen verursacht werden, verschweigt uns die Lügenpresse geflissentlich.
    Sonst könnte nämlich Lieschen Müller und Oma Steckwurst nämlich auf die Idee kommen, das Neger überall so ein perfides Rudelverhalten an den Tag legen könnten. Deswegen wird das Dilemma bewußt verschwiegen und verdreht.
    Die Opferrate inkl. Unfälle unter „bürgerlichen Weißen“ in den USA durch legale Schußwaffen liegt im untersten, kaum nachweisbaren Promillebereich, genau wie in allen zivilisierten Ländern wie z.B. der Schweiz.
    Aber das wollen unsere Polit-„Eliten“ gar nicht hören.

  14. OT

    Der Tag ist noch jung:

    „Zwei Tote und eine Schwerverletzte bei Schießerei in Marseille“

    „Bei einer Schießerei im südfranzösischen Marseille sind in der Nacht zum Samstag zwei Männer getötet und ein 14-jähriges Mädchen schwer verletzt worden.

    Nach Angaben der Polizei wurden die beiden Männer in ihren Autos auf einem Parkplatz mit Kalaschnikows erschossen.

    Die Teenagerin hielt sich demnach in der Nähe auf und geriet ebenfalls in die Schießerei.“

    http://www.zeit.de/news/2016-06/25/frankreich-zwei-tote-und-eine-schwerverletzte-bei-schiesserei-in-marseille-25055406

  15. FOCUS meldet:
    SEK Einsatz in SAARBRÜCKEN wegen eines „gestörten“ Schützen der sich in einem Kaffee verschanzt hat!

  16. was die Medien euch fuettern hat mit der Wahrheit in USA absolute nichts zutun . Aus meiner Erfahrung sind 90% der Neger kriminell und wuerden dich ohne zuzoegern erschiessen.Ich rede hier von Negern,nicht Schwarzen !

  17. schon gehört,

    OT,-….Meldung vom 7.8.2016 2016 – 11:00 uhr

    Dänemark diskutiert Ausgangssperre für Migranten

    Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung stehen auch unter Dänemarks Zuwanderern hoch im Kurs, vor allem in punkto Straftaten von Minderjährigen. Nachdem nun polizeiliche Ermittlungen gegen fünf jugendliche Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 17 Jahren laufen, wird eine Ausgangssperre im ganzen Land für Migranten überlegt. Zumindest forderten dies unlängst drei Parlamentsparteien für jene Personen die sich in Aufnahmezentren befinden. Ausgangssperre groß angedacht. Die Ministerin für Ausländer, Integration und Wohnen, Inger Støjberg, zeigte ebenfalls Bereitschaft, sich mit diesem Vorschlag auseinanderzusetzen. Kurz zuvor war es zu der Vergewaltigung einer 16-jährigen bei einem Musikfestival auf der Insel Fünen gekommen, wie das russische Nachrichtenmagazin Sputniknews berichtet.Der dänische Botschafter in Deutschland, Friis Arne Petersen, zog ebenfalls bereits die Reißleine und sprach von einem Aufnahmestopp: „Wir wollen keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen […] Die Bevölkerung will keine Flüchtlinge mehr akzeptieren“.
    https://www.unzensuriert.at/content/0021443-Daenemark-diskutiert-Ausgangssperre-fuer-Migranten

  18. Der erschossene Autodieb in Chicago

    Ein ausgewachsenes männliches Exemplar, daß per geklautem Auto die Polizisten rammte, wird zum „unbewaffneten Teenager“ runtergelogen und die Mutter jammert wie üblich „erissgutajungä“.

    Für Neger ist eine Karriere als Dicker Krimineller Macker in einer Gang nun mal attraktiver als eine brave, bescheidene, bürgerliche Existenz.

    „Ich König“, mindestens „ich Prinz“ + Gewalt ist tief bei denen verdrahtet. Darüber täuschen auch nicht die bürgerlichen, friedlichen Exemplare hinweg, die es gibt. Nur in der Relation zur Gesamtmenge der Schwarzen eben mickerig.

    Bei europäischen und (nicht-islamischen) asiatischen Ethnien – nicht nur in den USA – sieht das ganz anders aus.

  19. Zunächst OT: KSTA beschreibt Täter

    http://www.ksta.de/koeln/nippes/raub-in-koeln-riehl-sechs-taeter-ueberfallen-zwei-britische-touristen-24517312

    Zum Thema Schwarze in den USA und Gewalt zitier ich mich mal selbst aus einem 2 Jahre alten Thread:

    Diese Thematik zeigt sehr schön die mediale Manipulation auf, der wir tagtäglich ausgesetzt sind.

    Exemplarisch für die politisch korrekte Meinung die SZ:

    Tatsächlich werden überproportional viele Afroamerikaner zum Tode verurteilt: Sie machen zwar nur zwölf bis dreizehn Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung aus, aber mehr als 40 Prozent der Häftlinge in den Todeszellen.

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/hinrichtungen-in-den-usa-was-ueber-leben-und-tod-entscheidet-1.220277

    Es klingt zunächst logisch, 12% Bevölkerung, 40% Todeszelle… der diskriminierte Schwarze als Opfer einer rassistischen US-Justiz, eines ganzen rassistischen Landes.

    Aber es ist eine Lüge.

    Denn es fehlt eine Zahl:

    Die Zahl der Morde, die von Schwarzen begangen wurden.

    Im englischsprachigen Wiki gibt es interessante Informationen zu diesem Thema:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Race_and_crime_in_the_United_States

    mit einer Veröffentlichung des US-Justizministeriums (offizieller geht’s nun leider wirklich nicht, liebe Gutmenschen), die aber nicht direkt verlinkt wird:

    Cooper, Alexia (2012). Homicide Trends in the United States, 1980-2008. p. 3. ISBN 1249573246.

    Kann man aber hier runterladen:

    http://www.bjs.gov/content/pub/pdf/htus8008.pdf

    Gleich auf Seite 3 dieser pdf findet sich dann die von der SZ und unzähligen anderen nicht genannte Zahl, daß nämlich:
    in den Jahren 1980-2008 52,5% der Morde von Schwarzen begangen wurden.

    12-13% der Bevölkerung begehen also 52,5% der Morde.

    Die daraus resultierenden logischen Fragestellungen, die wir natürlich nirgendwo lesen werden, weil sie nicht politisch korrekt sind, müßten eigentlich lauten:

    1) Warum ist eine Ethnie so gewalttätig und überproportional für Morde verantwortlich und was kann man dagegen tun?
    2) Warum sitzen nur 40% Schwarze in den Todeszellen, wenn sie statistisch 52,5% der Morde begehen?
    3) Statistisch gesehen hat ein Nichtschwarzer eine höhere Chance in der Todeszelle zu landen, als ein Schwarzer. Ist die US-Justiz tatsächlich rassistisch?

    Zusammenfassend:

    Schwarze sitzen in der USA zu 40% in den Todeszellen, weil sie 52,5% der Morde begehen und nicht weil sie schwarz sind.
    Darüberhinaus könnte man tatsächlich einen Rassismusvorwurf konstruieren, da Nichtschwarze in den Todeszellen statistisch gesehen überrepräsentiert sind.

    Nebenbei: Ich bin Gegner der Todesstrafe, ausschließlich aus dem Grund, daß es einen Unschuldigen treffen könnte, bzw. schon viele getroffen hat.

  20. #22 Annie
    ZON hat den Kommentarbereich zu dieser Sache vorsorglich erst gar nicht geöffnet!

  21. OT

    AUFRUF!
    [via Facebook]

    Ich bin Fan von Facebook! Aber: Facebook löscht und sperrt Beiträge, auch wenn die darin enthaltenen Äußerungen in Einklang mit deutschen Gesetzen stehen. Gleichzeitig bleiben selbst strafbare Posts oder Kommentare, auch nach Hinweisen, online, weil sie offenbar nicht gegen die schwammigen „Gemeinschaftsstandards“ Facebooks verstoßen. In einem Rechtsstaat darf nicht bestraft werden, wer sich rechtstreu verhält. Egal, ob ihr selbst betroffen seid oder andere Fälle kennt: helft mit, diese zu dokumentieren und schickt sie an https://facebook-sperre.steinhoefel.de/

  22. Wie die Musels hier auf der Nazischiene fahren, fährt in USA der Neger auf Rassismusschiene!
    Der gleiche IQ und der gleiche „Schlag Mensch“!
    (Nur ein bisschen Naturgebräunter)

    Dabei nutzt der Musel noch kräftig seine verschlagene Religionsideologie.
    Aber die Neger sind grad dabei, dies für sich zu entdecken!
    So geht eben erfolgreiche Verbreitung!
    Man muss eben Schwein sein auf dieser Welt. 😉

    Blöd nur, wenn sich das die anderen nicht gefallen lassen.

  23. Das gleiche Problem wie PI mit „shot“ habe ich mit der in Deutschland inzwischen bei den MSM üblichen Relativierung durch Worte wie „Schiesserei“ oder „Messerstecherei“.

    Zur Definition: eine „Schiesserei“ ist ein Schußwechsel zwischen zwei oder mehreren Kontrahenten, Gleiches gilt für eine „Messerstecherei“. Auf keinen Fall bedeutet es: ein vollkommen verblödetes und durch falsche Sozialisation verrohtes Arschloch schießt oder messert heimtückisch und aus dem Hinterhalt auf ahnungslose, unschuldige Menschen, die ihm nie etwas getan haben.

    In den MSM wird der Begriff IMMER angewendet – entweder aus blanker Überforderung mit der dt. Sprache oder aus Kalkül. Der Effekt ist der gleiche wie der, wenn im „Tatort“ immer nur blonde, blauäugige Drogenhändler und schwarze oder moslemische, meist „bestens integrierte“ Opfer auftreten: oh Gott, denkt man, die Biodeutschen werden aber auch immer gewalttätiger.

  24. OT:https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2016/regierung-kippt-vorrangpruefung-fuer-asylbewerber/

    Vorrangigkeitsprüfung für Asylbewerber auf dem Arbeitsmarkt gekippt.

    Klartext: den Illegalen werden gleichberechtigt neben Einheimischen Arbeitsplätze angeboten.Ein weiterer gigantischer Rechtsbruch. Eine Kampfansage an das deutsche Volk. Wenn es nie einen Dolchstoß gegeben haben sollte, dann gibt es ihn j e t z t ! Volk, gehe auf die Barrikaden ! Kämpfe die Novemberverbrecher nieder !

  25. #13 ThomasEausF (07. Aug 2016 12:59)

    „Wenn es in den USA mal richtig krachen sollte, dann wäre ein brauchbares Sozialsystem viel billiger gewesen.“

    Damit zeigen Sie nur, daß Sie nichts verstanden haben. Die Schwarzen werden schon vom „Sozial“system gemästet, ja, auch die USA haben eines. Die Folge davon ist Anspruchsdenken, die Weißen müssen mir mehr geben, denn sie sind schuldig, sonst würde ich ja nichts bekommen und massenhaft Negernachwuchs, den auch die Weißen bezahlen.

    So und dann kommt Ihre „Lösung“, noch viel viel mehr Geld vom ins A-Sozialsystem / in die Neger pumpen. Gratulation, damit haben Sie sich für die Mitgliedschaft bei Grün, Rot, Dunkelrot oder „Hilfs“organisationen qualifiziert.

  26. #10 Heisenberg73 (07. Aug 2016 12:55)
    Viele Schwarze machen es sich zu leicht, jedes Problem und eigenes Versagen mit „racism“ zu erklären.

    Job nicht bekommen? Rassismus!
    Von Polizei angehalten? Rassismus!
    Musik zu laut? Rassismus!
    In der Schule durchgefallen? Rassismus!
    usw.

    „Playing the race card“ heisst das in den USA.

    Das ist allerdings kein spezifisches Problem der USA.
    Viktimisierung von Minderheiten und mediale Inszenierung ihrer vermeintlichen Diskriminierung, Ausgrenzung und Benachteiligung ist ein wunderbares Mittel zur Zerstörung westlicher Gesellschaften – und es funktioniert wunderbar.
    Das wird in Deutschland genauso praktiziert wie in den USA

  27. Wenn der Gaul des Gutmenschrassimus mit einem Bahn fährt:

    Bitte lasst Euch diesen präventiv ausgesprochenen Satz für zukünftige islamsiche Anschläge auf der Zunge zergehen:

    „Selbst wenn einhundert Syrer einhundert Bomben zündeten, wären ‚die Flüchtlinge‘ niemals verantwortlich dafür, was danach Glatzenköpfe mit Glatzenhirnen schreien und anzünden würden.“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/das-deutsche-fremdenbild-wenn-der-rassismus-bahn-faehrt-14374217.html

  28. In den kranken Hirnen linker Wirrköpfe besteht Amerikas Polizei ausschließlich aus Klanmitgliedern, die sich nach Feierabend noch in der Umkleide ihre Kapuze überstülpen!

    Es macht überhaupt keinen Sinn mit solchen Schwachmaten zu argumentieren. In jedem Fall angeblich rassistisch-mordlüsterner Cops kam es in den letzten Jahren zu Freisprüchen oder nicht einmal zur Anklage. Nein, nicht weil auch das Justizsystem vom KKK unterwandert ist, sondern weil die Wahrheit eben nicht ins linksversiffte Weltbild passt!

    Im Gegenteil, mittlerweile zögern Cops im entscheidenden Moment zu lange, weil sie in Obama’s neuem Amerika um ihre Zukunft, Pension und Ehre fürchten müssen. Der blanke Rassenhass aus dem Weißen Haus hat mittlerweile einen tödlichen Krieg gegen die Polizei entfacht, Schwarze treiben ihre Rassismus-Paranoia auf neue Spitzen, ein paar von ihnen in linkselitären Kreisen verdienen dabei prächtig und das Land ist gespaltener denn je: Genau das ist, was Obama erreichen wollte!

  29. Wir sollen wohl per se, als homogenes Volk, in jeder Hinsicht daran gewöhnt werden, dass Schwarz zu bedauern und gut ist. deutsch / europäisch ist böse –> die armen schwarzen.

    Diese Seelen Beschallung 24h am Tag soll wohl bewirken dass wir in Europa die „dunklen“ (aller Abstufungen) prinzipiell als Opfer sehen, um so nicht auf die falschen (= möchte unter meinesgleichen leben) Gedanken kommen.

    Und in diesem Fahrtwind sollen vermutlich alle Fremden und damit vor allem, Islam-Neger und sonstige SchiSSlahmanHänger, von uns Bio´s leichter zu tolerieren sein.

    Läuft für mich in der selben Schiene wie: Kein Aldi Prospekt mehr ohne Neger, vorzugsweise Schuko Baby mit Kulleraugen, jede Menge dunkle Abstufungen und fremde (oft islamische Namen) im TV / Öffentlichkeit.

    Zur Ergänzung meine Freundin ist braun Thai, Buddhistin mein Lieblingskollege tiefschwarz streng gläubiger Christ: Zum primitiv werden / sein braucht wohl US z.B. LA South Central Verhältnisse, aber auf alle Fälle SchiSSlahm Verhältnisse.
    🙂

  30. Die Amerikaner haben hier kein Rassismusproblem, aber durchaus ein Problem. Schwarze zwar im Verhältnis doppelt so oft erschossen wie Weiße, begehen aber auch relativ viermal so viele Gewaltverbrechen. In absoluten Zahlen werden mehr Weiße als Schwarze von der Polizei erschossen. Und ein weiterer Aspekt: Schwarze Polizisten greifen etwa dreimal so häufig zur Waffe wie ihre weißen Kollegen (wieder relativ). Der einzige Rassismus liegt hier also darin, daß um tote Schwarze viel mehr Aufstand gemacht wird. Aber die USA haben generell ein Problem mit ihrer Polizei. Die erschießt nämlich im Verhältnis zur Bevölkerungszahl etwa 40 (!) mal soviele Menschen, wie es etwa die Polizei in Deutschland tut. Selbst unter Berücksichtigung der höheren Mord- und Gewaltrate drüben steht das in keinem Verhältnis.

  31. Man sollte endlich die Hautfarbe aus dem Spiel lassen. Es werden auch Weiße erschossen, das ist aber keine Schlagzeile wert. Jeder in den USA weiß wie er sich bei Kontrollen zu verhalten hat und da meine Fam. dort lebt, weiß ich es auch. Mit den Polizisten dort ist nicht zu spaßen. Ja, es gibt Rassismus, dagegen muss konsequent angegangen werden!!! Es ist aber nicht so dass es immer der gute Schwarze ist und der böse Weiße – und!! es gibt den Rassismus auf beiden Seiten.

  32. Thema Schwarze.
    Hab nach langer Zeit mal wieder „Vom Winde verweht“ gesehen Ein Fall für die Sprachpolizei. Unglaublich,wie oft dort das Wort ‚Neger‘ verwendet wurde und wie auch mal was von Liebe zur Heimat.

  33. Was würde wohl der neue PHILLIPINISCHE Präsident mit solchen sexuell & kriminell übergriffigen Musels wie wir sie erleben anstellen?

  34. #23 brontosaurus (07. Aug 2016 13:06)

    FOCUS meldet:
    SEK Einsatz in SAARBRÜCKEN wegen eines „gestörten“ Schützen der sich in einem Kaffee verschanzt hat!

    Echt, der hat sich in einem Kaffee verschanzt? Respekt! 🙂

  35. Seit ich denken kann, hat das linksspätergrünkommunistische Milieu in Deutschland immer verächtlich auf die USA geguckt und arrogant rumgetönt: „In Deutschland könnten sich nie so aggressive Negerslums bilden, weil Deutschland – so es hier Neger gäbe – sie voll total fair behandeln würde und nicht so diskriminieren wie in den USA.“

    Wir haben hier inzwischen Moslem- und Negerslums. Und wir haben sie genau nicht, weil die hier „diskriminiert“ werden – kein Land scheixxt die mehr mit Geld und Chancen zu als Deutschland – sondern weil sie es so wollen. Und weil sie sofort instinktiv kapiert haben, daß sie für ihre eigenen Defizite einfach nur „Rassismus!“ „Diskriminierung!“ vortäuschen, besser noch ganz laut brüllen müssen, und schon werden sie leistungslos durchs Leben gleiten. Weil sie damit Sonderzuwendungen erpressen können und gleichzeitig bis in alle Ewigkeit weiterjammern dürfen.

  36. Das Artikelbild zeigt auch die falsche Wahrnehmung der sich inwzischen in der Opferrolle wohlfühlenden Neger. Das Plakat kann er umdrehen und sich selber und seinesgleichen zeigen. Ich sage nur 85% Eigenanteil… und nein, daran hat nicht die weiße Gesellschaft schuld.

  37. #47 mary.A

    So einfach ist es nicht.

    „The problem, as Heather MacDonald of the Manhattan Institute reported, is that “blacks were charged with 62% of all robberies, 57% of murders and 45% of assaults in the 75 largest US counties in 2009, though they made up roughly 15% of the population there.”

    Wir haben es mit einem gruppenspezifischen Problem zu tun. Die Lebensumstände der Afroamerikaner sind dabei Folge der zu Grunde liegenden gruppenspezifischen Unterschieden und nicht deren Ursache (von der Umkehrung von Ursache und Folge lebt das Rassismus-Opfer-Narrativ). Aber das zu thematisieren gilt als krasser Rassismus, auch wenn die neurobiologische Evidenz seit Jahren auf dem Tisch liegt und Jahr für Jahr detaillierter wird.

    Ich kann dieses „es gibt auch gute X und böse Y“ nicht mehr hören. Diese relativierende infantile Harmonisierungssauce ist so (sorry) dumm, wie das „meinen Hass kriegt ihr nicht“.

  38. Kriminalitätsrate Südafrika – alles nur Zufall?

    Südafrika verzeichnet im Vergleich zu Deutschland hohe Kriminalitätsraten, vor allem in den Großstädten und deren Randgebieten. Dies schließt auch Straftaten unter Anwendung von körperlicher Gewalt ein.

    Der überwiegende Teil der Gewaltkriminalität erfolgt in Gegenden und unter Umständen, von denen üblicherweise deutsche Urlaubs- oder Geschäftsreisende nicht betroffen sind. Gleichwohl ist es nicht ausgeschlossen, dass deutsche Reisende Ziel und Opfer von Diebstählen, Einbrüchen, Raub und ähnlicher Delikte werden.

    https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SuedafrikaSicherheit.html

    Die Innenstädte von Johannesburg, Pretoria, Durban, Port Elisabeth und Kapstadt und anderer großer Städte sollten nach Geschäftsschluss und insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit gemieden werden; an Sonn- und Feiertagen sollte man sich nur in Gruppen in den Innenstädten aufhalten. Auch ist tagsüber erhöhte Vorsicht angeraten.

    Alles so schön bunt hier. Ist das die Zukunft Europas?

  39. Für 5.-€ gibt es ein hervorragendes Buch wie die Art der Berichterstattung einzuordnen ist.
    Es ist der Übergang in eine smarte Diktatur durch die Tyrannei der Minderheiten mit Hilfe der Medien, in dessen Fahrwasser eine allgemeine Zensur geschieht.

    Nun verstehe ich auch die DDR-Erziehung zum Sozialismus; sie unterscheidet sich kaum von der Erziehung zum „wahren Demokraten“.

    https://www.amazon.de/Multikulturalismus-die-Politik-Schuld-manipulativen/dp/3902475005/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1470569740&sr=8-1&keywords=multikulturalismus+und+politik+der+schuld

  40. Erinnert ihr euch an die die hochaggressive, irrationale Neger-Lobbygruppe „Black Lives Matter“ aus den USA? Die jedesmal auftaucht, kurz bevor Strine fliegen und Stadtteile niedergebrannt werden?

    Linksverstrahlte, negroide britische Studenten haben diesen „Black Lives Matter“-Mist jetzt auch in GB angezettelt, legen Straßen und Flughäfen lahm:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3725777/The-key-players-Britain-s-Black-Lives-Matter-movement.html

    Was die alles schon aufgemischt haben, zeigt diese Artikelübersicht:

    https://www.google.de/search?q=black+lives+matter+„daily+mail“&oq=black+lives+matter+“daily+mail“&aqs=chrome

  41. Wen es interessiert, ratet mal wo der neger obama die erde verbrannt ist bevor er das weisse haus ruiniert hat? Richtig, Chicago. Oder chimpcago, wie man in weissen kreisen so sagt. Eine seite mit interessanten statistiken zum schwarzen teil im gesamtbild des gewaltverbrechens: heyjackass.com

    Ps: diese seite zeigt auch die statistiken der weissen minderheit von chicago auf, komischerweise sind diese knapp 30% der bevölkerung bei mord, vergewaltigung und raub drastisch unterrepräsentiert. Ein linker würde sagen das ist weil polizisten alle nazi sind und die statistik sowieso falsch. Einem logisch denkenden menschen könnte dabei der gedanke kommen dass neger vielleicht einfach nur eine dem menschen verwandte art sind, die aber eben primitiver sind. Nur zum vergleich: neger und menschen hatten ihre letzten gemeinsamen vorfahren vor 50-100 tausend jahren. Zur gleichen zeit wurde(von dem was zum weissen menschen wurde) der hund vom wolf abdomestizkert. Obwohl hunde und wölfe genau wie neger und menschen erfolgreich nachwuchs zeugen können, würde keiner rassist schreien, nur weil man einen wolf nicht dem hund gleichsetzt.

    Ein weiterer faktor: neger haben keine neanderthaler dna( und sind damit zusammen mit den australischen aboriginees, die ebenfalls negrid sind von allen anderen menschen genetisch unterscheidbar). Nun ist aber bekannt dass der neanderthaler intelligenter war als der mensch, als sich diese beiden menschenarten genetisch vereinten. Auch ist es der neanderthaler von dem wir unsere hautfarbe haben. Das resultat der invasion der neger aus afrika für die neanderthaler: sie starben aus.

  42. Die deutsche Lügenpresse sollte den Mund halten, denn ein Nigg** auf Crack kann mit Knarre in der Hand gefährlicher sein als ein IS-Schlächter.

  43. OT Erdogan- Chefberater an Kern: „Verpiss dich“

    Die verbalen Angriffe aus Ankara gegen die Bundesregierung dauern in unverminderter Härte an. Nachdem der türkische Außenminister Ahmet Cavusoglu Österreich vor wenigen Tagen als „Hauptstadt des radikalen Rassismus“ verunglimpft hatte, sorgt der Chefberater von Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits für den nächsten Eklat. Auf Twitter schreibt Burhan Kuzu an Österreichs Bundeskanzler Christian Kern: „Verpiss dich, Ungläubiger!“

    http://www.krone.at/oesterreich/erdogan-chefberater-an-kern-verpiss-dich-naechster-eklat-story-523544

  44. Ich schaue im VOX-TV oft „Medical Detectives“, aber da es dauernd Wiederholungen sind, langweilt mich die Doku-Serie allmählich.

    +++Wenige Fälle sind für uns interessant!+++

    Gestern Spätabend kam wieder der Fall einer vorbildlichen schwarzen Studentin, die ermordet wurde. Und zwar von ihrem schwarzen nichtstudierenden Nachbarn.

    Grund, sie hatte einen weißen Freund, der zunächst auch verdächtigt wurde.

    Der Mörder meinte, sie sei eine Verräterin an den Schwarzen, an den Forderungen der Schwarzen, kollaboriere mit dem bösen System usw. Leider wurde politkorrekt die Radikalisierung des mörderischen Negers mit wenigen Sätzen abgehakt. Ob er sich den Black-Muslims verbunden fühlte oder sonst einer rassistischen Neger-Org blieb schwammig.

    +++++++++++++

    Ein anderer wichtiger Fall aus o.g. Serie ist der eines Frauenmörders, der dutzende Frauen vergewaltigt u. umgebracht hat. Jahrelang wurde der typische Massenmörder gesucht:
    unter 40 J., gebildet, weiß.

    Bis ein Wissenschaftler anbot, die DNA des unbekannten Täters nach den drei Großrassen zu untersuchen. Und da kam heraus: Neger!

    Und so fand man schließlich den Frauenserienmörder.

    Was dabei die Moderatoren der deutschen Übersetzungen herumeiern, Fachleute müssen politkorrekte Worte von sich geben – peinlich!

    Nur die weiße Mutter eines der weißen Opfer darf – vermutlich teilzensiert – sagen, daß sie sauer auf die Ermittler sei, denn ihre Tochter könnte noch leben, wenn man nicht krampfhaft nach einem weißen Täter gesucht hätte.

    (Es gibt m.E. auch noch eine andere Folge, wo ein mörderischer Neger mehrere Frauen, wenn auch nicht so viele, vergewaligte u. umbrachte, die schwarzen Zeugen aber einen weißen Mann gesehen haben wollten. Vermutl. guckten diese, mehr oder weniger unbewußt, durch ihre schwarz-rassistische Negerbrille.)

    +++++++++++

    Der dritte Fall, der für uns interessant ist, ist der, wo pali-arabische Eltern ihre studierende Tochter(mit sehr guten Noten) ermordeten, weil diese einen schwarzen Freund hatte, neben dem Studium bei einer Fastfood-Kette jobbte u. in eine eigene Wohnung ziehen wollte.

    Die Arab-Eltern behaupteten, ihre Tochter habe sie angegriffen. Aber da die Wohnung der Alten durch den FBI abgehört wurde, weil der messerstechende Vater Kontakte zu radikalen Pali-Arabern pflegte, flogen die Lügen auf.

    Mitgehört wurde nämlich die Planung, Telefongespräche u. die Tat, wie die Tochter die Mutter anbettelte ihr doch gegen den Vater zu helfen, wie die Alte sie aber als Hure beschimpfte, festhielt, damit der Alte zustechen konnte.

    Gut ist auch der Satz am Anfang dieser Folge, daß Pali-Araber in den USA Gemüseläden aufmachten, um Steuern zu hinterziehen, um den USA maximal zu schaden. Etwas, das der abgehörte mörderische Vater auch mal gesagt hatte, daß er das so schön an den USA finde, wie leicht sie es ihnen machten, das Land zu schädigen.

    +++++++++++++++++++

    Interessant ist, daß in o.g. Serie auch Staatsanwälte, Polizisten u. Angehörige der Opfer sagen dürfen, sie hätten sich für den Mörder Todesstrafe gewünscht. Denn im Knast hätten die Mörder alles: Leben, Versorgung, Fernsehen, Sport, Unterhaltung u. ihre Tochter gar nichts mehr.

    Aber auch die Strafen sind interessant, das können mehrere hundert Jahre sein.

    Traurig, in einigen US-Bundesstaaten bekommen Mörder nur 15 Jahre. In einem Fall aus der Serie bekam ein Mörder „Lebenslänglich“, wurde aber nach 7 Jahren schon entlassen, worauf er wieder Sexualmorde beging.

    Immerwieder fällt in o.g. Serie auch auf, daß Todesstrafen für mörderische Neger regelmäßig durch höhere Gerichte oder dem Bundesgerichtshof(?) in „Lebenslänglich“ umgewandelt werden.

  45. #55 Cendrillon (07. Aug 2016 13:36)

    Unterscheidet sich nicht mehr wesentlich von deutschen Innenstädten, in denen arabische und negerische Raubrudel unterwegs sind und alles als Waffe nutzen, was sie in die Pfoten kriegen. Von der abgeschlagenen Flasche bis zu Messern, Fäusten, Knüppeln.

    Wo diese Gewalthomunkuli – ich wollte mal das Wort Zellhaufen etwas variieren – auftauchen, benehmen sie sich genau wie zu Hause.

  46. Im Action Film,The Equalizer mit Denzel Washington sind ausschließlich alle Opfer schneeweiss und furchtbar bööööööse.

  47. OT

    Erdogan- Chefberater an Kern: „Verpiss dich, Ungläubiger“

    Die verbalen Angriffe aus Ankara gegen die Bundesregierung dauern in unverminderter Härte an. Nachdem der türkische Außenminister Ahmet Cavusoglu Österreich vor wenigen Tagen als „Hauptstadt des radikalen Rassismus“ verunglimpft hatte, sorgt der Chefberater von Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits für den nächsten Eklat. Auf Twitter schreibt Burhan Kuzu an Österreichs Bundeskanzler Christian Kern: „Verpiss dich, Ungläubiger!“

    http://www.krone.at/oesterreich/erdogan-chefberater-an-kern-verpiss-dich-naechster-eklat-story-523544

  48. #8 ThomasEausF; Lol, liberal ist dasselbe was bei uns Kommunisten sind. Wie sollte das was zur Besserung beitragen. Das schaffen doch noch nicht mal die konservativen.

    #15 Kleinzschachwitzer; Es mag immer mal wieder Fälle geben, wo Polizisten ohne Anlass schiessen. Bloss in Amerika wo man immer damit rechnen muss, dass der andere so schwer bewaffnet ist, so als ob er allein in den Krieg ziehen will, da schiesst man lieber erst und fragt erst danach. Noch dazu in bestimmten Gegenden. Und dann wird ja immer noch, wenn mehrere beinander sind, falls jemand erschossen wird, demjenigen die Waffe abgenommen, um die Polizisten als Mörder hinstellen zu können.

    #34 chrisbent; wieviele Deutsche bewerben sich nochmal um einen Job als Hofzammkehrer oder Ziegen- bzw Schafhirt? Für recht viel anspruchsvollere Jobs sind die Pseudo-syrer nicht geeignet. Selbst für Müllkutscher dürften die zu doof sein, mal davon ab, dass das körperlich ein anstrengender Job ist, der natürlich auch dann gemacht werden muss, wenns aus Kübeln schüttet oder a…kalt ist.

  49. Das ist wahres MultiKulti!
    Wie kann es in einem Mülhaufen anders sein.
    Dasselbe wollen Merkel&Co auch hier haben, um damit mehr Polizei und auch Militär gegen die Bevölkerung aufzustellen.
    Multikulti löscht sich auf diese ART UND weise von selbst aus, siehe auch Syrien. Folge dessen ist Verarmung und Destabilisierung mit Umvolkung.
    Mischbevölkerung gemäß CKP

  50. Ist halt das Resultat schwarzer Folklore, aka Gangkultur und Bandenkriminalität. Hier wird der Gangstarap in die Realität umgesetzt. Oder ist es so, dass der Gangsterrap diese Realität verherrlicht. Auf jeden Fall auf schwarze „Kultur“ und Mentalität zurückzuführen. Soziale Ursachen scheinen eher sekundär zu sein. Unterschichtzugehörige anderer Ethnien machen idR nicht solchen Trouble. Andere kulturell tradierten Werte. Der Apfel fällt nicht weit vom Baum!

  51. Die US-Cops schießen bei weißen Verdächtigen schneller.

    Die Beamten tragen dort Kameras und nach jedem Vorfall veröffentlicht die Polizei ein Video. Da kann man ein gewisses Muster erkennen. Bei Weißen wird nach 1-2 vergeblichen Aufforderungen geschossen. Bei Schwarzen lässt man mehr durchgehen, da diese Personen grundsätzlich ein Problem damit haben, Anweisungen zu befolgen. So sieht die Wahrheit aus.

  52. Ein derarrtige Bevölkerung kann auch kein leistungsfähiges Heer bilden, siehe Syrien, wo ein Haufe zusammengewürfelter Korananhänger, die syrische SAA überrennt, wie nun in Aleppo!

  53. Neulich sah ich auf Sat 1 Gold, ebenfalls in der x-ten Wiederholung „Dr. G., die Gerichtsmedizinerin“, eine Dokuserie über eine renommierte Pathologin in den USA.

    FÜR UNS WIDERUM WICHTIG:

    In einer der Folgen obduziert sie ein vermeintl. Opfer von Polizeigewalt. Was es aber nicht gewesen war, wie sich herausstellte, sondern Opfer seiner Kokainsucht!

    +++Dr. G. sagt dazu, daß sie zwar von Fällen von Polizeigewalt gehört habe, aber in den Jahrzehnten ihrer Arbeit u. Tausenden obduzierten Leichen, sei niemand Opfer von Polizeigewalt gewesen.

    Diese ihre Aussage konnte man wohl nicht wegzensieren, da alle übrigen Äußerungen der Pathologin sehr vorsichtig, abwägend u. politkorrekt sind: pro Organspende, für mehr Vorsorge bei den Armen, Schelte wegen Freß- Alkohol- u. Drogensucht usw.

  54. #58 Babieca (07. Aug 2016 13:42)
    Erinnert ihr euch an die die hochaggressive, irrationale Neger-Lobbygruppe „Black Lives Matter“ aus den USA? Die jedesmal auftaucht, kurz bevor Strine fliegen und Stadtteile niedergebrannt werden?
    [….]

    Die Vorgehensweise ist symptomatisch für alle der sogenannten „Menschenrechtsorganisationen“ und ihrer „Aktivisten™“, die allesamt wie auf Kommando auftauchen um Randale zu veranstalten.

    Im Übrigen liegt der Anteil der Schwarzen an der Aufhebung der Rassentrennung in den USA eher im rudimentären Bereich.
    Die würde nämlich von niemand Geringeren als Dwight D. Eisenhower und Lyndon B. Johnson, beide übrigens weiße Texaner (!), per Gesetz aufgehoben.

  55. Solange die Überbevölkerung in der Welt(Africa),
    ein lohnendes Geschäft ist(B.Gates,S.Brin,Goldman usw),geht es soweiter.
    Es bedarf nur eines Wortes um eine elitere Rasse wie die Europäer abzuschaffen!

    Toleranz!!!!!!!!!!!!!!!!

  56. @#59 SicSemperTyrannis , der Mensch kommt aus Afrika als Abzweig von Schimpansen. Genveränderung war immer mittels Mutation geschehen, wie weiße Haut, welche von den Schwarzgebliebenen ausgestoßen, vertrieben und verfolgt waren und nur über nördliche Landbrücken die neue Heimat der WEISSEN besiedeln konnten, wobei Mutation die Fähigkeit schenkte im kalten Norden zu überleben. Der Schwarze war nicht fähig geweseen dazu, mangels Intelligenz, sonst wäre der Norden von Schwarzen besiedelt gewesen.
    Weiß ist nicht umkehrbar, aber mittels Schwarz vermischbar. Alle Zwischenstufen dieser Mutationsschritte sind also in den Rassen überliefert und werden gem. Mendeljewscher Gesetze weiter vererbt.
    So sind 6 weiße Stammmütter genetisch nachweislich, welche bei allen Weißen nachweisbar sind.

  57. In Deutschland markiert die „Religion“ des Friedens die Opfer.Als „Minderheit“ mit Kulturbonus ausgestattet gehts dann zur Sache.Und letztlich nach Anschlägen haben die nie was damit zu tun.

  58. #69 Tritt-Ihn

    Das sieht man hier öfters.

    * Neger mit Blondinen
    * Blondinen mit Negerkindern

    Aber keine Neger mit Blondinen und Negerkindern.
    Eigentlich sollte man die Unterstützung des Staates reduzieren, damit Vater und Mutter wieder gemeinsam Kinder großziehen. Und die Damen mehr aufpassen.

  59. #68 Post Tenebras Lux (07. Aug 2016 13:50)

    Eine kleine „Black Lives Matter“ Realsatire aus dem vergangenen April: „Three black girls steal a car, run from cops, then drown. Now? Cops fault.“

    Liest sich wie eine Episode aus Paul Watzlawicks „Anleitung zum Unglücksichsein“. Wieder bezeichnend: Islamische und afrikanische „Kulturen“ bringen derartige Selbst-Einsichten nicht hervor; und wenn sie sie auf dem Silbertablett serviert bekommen, sind sie ihnen Wurst.

    Das Buch ist frei im Netz, man muß sich aber anmelden:

    http://pdfspace.xyz/de/file.php?asin=3492249388

  60. Um die US-Polizei würde ich mir keine Sorgen machen. Keine Polizei, Auch nicht in Russland, tritt so selbstbewusst auf und wird so gut bezahlt, wie die in USA.

  61. @ #72 verwundert (07. Aug 2016 13:56)

    Sie Einfaltspinsel! Schreiben Sie doch auf Indymedia, wo man Ihren weltfremden Sermon garantiert wie Göttertrank schlürfen wird.

    Wir hier leben aber in der Realität! Und die ist nun mal seit Jahrunderten praktischer Erfahrung, kaum dreht der weiße Entwicklungshelfer den Rücken, frönt der Negermann wieder seinem „Easy Going“:

    verantwortungslos herumgammeln u. poppen, seinem geliebten halbnomadischen Dasein frönen, von Hütte zu Hütte, von Hirsetopf zu Hirsetopf ziehen. Falls(!) in Afrika überhaupt mal jmd. arbeitet, dann sind es noch am ehesten Frauen. Sie schleppen Wasser herbei, sie stampfen das Getreide, sie hacken die Felder.

    Aber Hackbauern u. Ziegenhirten können wir nun mal in einem hochtechnisierten Deutschland nicht gebrauchen.

    Wenn die seltenen studierten Neger nicht hier bei den Weißen bleiben würden, um im von Weißen aufgebauten u. betriebenen Ländern zu leben, sondern nach Afrika gingen, um ihrem Volk zu dienen – das wäre heldenhaft.

    Aber die wenigen gebildeten Neger wissen ganz genau, daß es vergeblich ist, die Mehrheit der Neger zum regelmäßigen arbeiten zu bringen. Und so werfen sich auch die schwarzen Perlen nicht vor die schwarzen Säue.

  62. #58 Babieca ,

    die schwarzen tools von Black Lives Matter mögen hoch aggressiv und irrational sein, die Finanziers, Stichwortgeber und Unterschützer sind aggressiv aber nicht irrational. Sie sind wenn man näher hinschaut nicht mal schwarz.

    Ohne die Soros Millionen und jahrelange Vorarbeit hätten die Ferguson riots nie stattgefunden. Ohne die Mithilfe der Medien oder die Unterstützung durch Internetmogule wie Zuckerberg, hätte sich BLM nicht ausgebreitet und ohne die offene Unterstützung durch Politiker wäre die Bewegung in der breiten Ablehnung (auch unter der schwarzen Bevölkerung) längst abgesoffen.

    Die Rolle als Werkzeug der (auch gewaltsamen Transformation) weißer Länder in Mischmaschhöllen, erfüllen Schwarze und Moslems gleichermaßen.Selbstverständlich bringen sie wesentliche Eigenschaften mit. Dennoch ist es immer interessant sich anzuschauen, wer was in Gang bringt. Immerhin 30 Millionen Dollar musste Soros investieren um die spontanen Ferguson Proteste mit Unterstützung der US Lügenmedien ausbrechen zu lassen.

    Derartige Ereignisse lassen sich ganz nachweislich unter dem Thema „Weaponizing Anthropology“ einordnen und stellen eine Form der Kriegsführung dar, wie wir sie sowohl in den USA und Europa, als auch in den aktuellen Kriegen in Syrien, dem Irak oder Libyen beobachten können.Wenngleich ethnische Heterogenität immer ein Potenzial für Spannungen (und Alltagsgewalt) birgt, ist doch auch zu beobachten, dass im Vorfeld „ausbrechender“ Konflikte viel, viel Geld geflossen ist. Diese Flüchtlingsberge nach Europa zu schaffen ist auch nicht billig.

  63. #85 Apusapus (07. Aug 2016 14:28)

    Stimmt. Und wie immer wird es ausgehen wie üblich: Man kann einen Tiger am Ende des Tages nicht reiten. Auch wenn man das mit Milliarden versucht und ihn dazu bewegen will. Innerhalb des Westens gibt es spätestens seit Rousseau immer wieder diese Versuche, neuerdings mit wilden Völkern. Aber auch da gilt: Die Revolution frißt ihre Rinder.

    Der Klassiker dazu ist dieser Limerick von William Cosmo Monkhouse (1840 – 1901):

    There was a young lady of Niger
    Who smiled as she rode on a tiger;
    They returned from the ride
    With the lady inside,
    And the smile on the face of the tiger.

  64. #52 Babieca (07. Aug 2016 13:31)

    Und weil sie sofort instinktiv kapiert haben, daß sie für ihre eigenen Defizite einfach nur „Rassismus!“ „Diskriminierung!“ vortäuschen, besser noch ganz laut brüllen müssen, und schon werden sie leistungslos durchs Leben gleiten. Weil sie damit Sonderzuwendungen erpressen können und gleichzeitig bis in alle Ewigkeit weiterjammern dürfen.

    Der Ärger ist: es gibt tatsächlich Diskriminierung – aber es erwischt selbstverständlich immer die Falschen.

    Ich hatte die Geschichte schon mal erzählt: ich wollte bereits vor zwanzig Jahren eine junge Schwarze, die sich für einen Job beworben hatte, einstellen. Sie war hochintelligent, witzig, war einfach „flink im Kopf“ und durchaus attraktiv.

    Ihr Nachteil: sie war eine Voodoo-Anhängerin von der Insel St. Croix. Meine Mitarbeiter brachen in Panik aus und sahen sich bereits von Stecknadeln durchbohrt – zumindest ihre Wachspuppen.

    Hätte ich die junge Dame eingestellt, hätten vermutlich sie mich mit Stecknadeln durchbohrt. War schwierig genug, ihr das zu erklären.

    Sie hat weder Diskriminierung gewittert (jedenfalls nicht von meiner Seite) noch linksradikate Aktivisten zu Hilfe gerufen.

    Die besagten Mitarbeiter waren die gleichen, die mich wenig später als „Rassisten“ beschimpften.

    So läuft das.

  65. Seit Jahren mein reden.

    Wegen ein paar Amokläufe will Obama SCHEINHEILIG das Waffenrecht ändern ( ja, die weißen Killer;) ) , aber das ca. 90% aller Morde von Schwarzen ausgehen – selbst die meisten WEISSEN OPFER, sind Opfer von Schwarzen. Ja das wird immer hinter dem Berg gehalten.

  66. PI:

    Mr. Rossi macht auch darauf aufmerksam, dass 73% der schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen, was Obama nicht bekämpft habe.

    Was so nicht stimmt, Obama hat das Thema durchaus öffentlich benannt, aber was soll man machen, wenn die Kerle abhauen und die politische Korrektheit es verbietet, „one of the most sensitive topics in the African-American community“ (NYT) überhaupt anzusprechen? Jane Fonda hat das auch mal getan und einen Sturm der Entrüstung geerntet. Obama sagte:

    They have abandoned their responsibilities, acting like boys instead of men. But we need fathers to realize that responsibility doesn’t just end at conception. That doesn’t just make you a father. What makes you a man is not the ability to have a child. Any fool can have a child. It’s the courage to raise a child that makes you a father.

    http://www.nytimes.com/2008/06/16/us/politics/15cnd-obama.html?_r=0

    Shelby Steele ist mir auch eingefallen (weiße Mutter wie Obama), ein einsamer Rufer in der Wüste, „einer der sehr wenigen Schriftsteller, die unbequeme Wahrheiten über schwarze Amerikaner aussprechen können“, schreibt das „Wall Street Journal“:

    http://www.wsj.com/articles/book-review-shame-by-shelby-steele-1426885452

    Komisch, eben war die „full story“ noch da. „Shelby Steele“ und „Thankless Task“ eingeben, dann klappt’s wieder.

  67. An die NWO:
    Wenn Gott (Natur) „MultiKulti“ und „Durchmischung“ gewollt hätte, wären wir heute kariert bis mamoriert und sprächen alle die gleiche Sprache!
    Denkt mal drüber nach!

  68. Vom Beginn dieses Jahres bis zum 15. Juli 2016 wurden allein in Chicago 2009 Menschen angeschossen. Von diesen waren mehr als 85% Schwarze, und 85% dieser Schwarzen wurden von Schwarzen angeschossen, nur neun Personen, das sind 0,4%, von der Polizei, weil
    ——————————————
    Klar, und die Mehrheit der Menschen stirbt beim essen und nicht durch islamische Attentäter.

  69. Die vorige Frage kam vor dem Hintergrund, dass ich schon mal vor Jahren eine Untersuchung durchführte wie groß der prozentuelle Anteil von Muslimen in der schwarzafrikanischen ´“Rasse“ im Vergleich zum prozentuellen Anteil von Muslimen in der „Weissen“ „Rasse“ ist ….

    Das genaue Datenmaterial herauszusuchen würde mich einiges an Zeit kosten (ich habe keinen Ordner – sondern nur ein Sammelsurium). WORAN ICH MICH ERINNERN KANN DIE DISKREPANZ WAR EXTREM SIGNIFIKANT 1

    Das ganze übrigens vor dem historischen Hintergrund dass deren Ahnen oft als „zu schwache Islame“ von angeblichen Voll-Islamen Arabern oder Schwarzafrikanern versklavt und an die Küsten verschleppt worden sind.

    Und was tut das ideologische und deswegen intellektualitisversiffte Trottelsegment unter den Europäern ?

    Sie lenkten die Aufmerksamkeit auf die europäischen Sklaventransporteure als ob solche die alleinige Problemzone wären … und nicht primär auf die islamen Sklavenjäger. Also dort wo das Grundsatzproblem entstanden ist ….

    So „können“ nur Seelen sinnen, welche selbst Sklavenhalter sind — und das heuchlerisch zu übertünchen suchen durch viel Geplärre mit „Wir wissen wer die Schuldigen sind ?“

    Dieser Betrug – der auch ein Selbstbetrug ist – soll bloß die Strecke verlängern zur Idee hin zu kommen, dass solche Plärrer, wie geschrieben, selbst eine massive Tendenz zur Sklavenhaltung intus haben.

    Wer den Finger ganz weit austreckt – von sich- sucht so den Eindruck zu erwecken, dass der Fingerzeiger „aber auch schon gleich gar überhaupt nichts mit Sklaverei am Schlips hat“ ….

    Heuchlerisches Drecksgesindel !

    EL- endiges zum Zorn !

  70. #91 Heta (07. Aug 2016 15:21)

    In vieler Hinsicht ein Doppelgänger von Shelby Steele ist Herman Cain, er sagt exakt das gleiche wie Steele im oben (#18) verlinkten SZ-Interview:

    Die meisten Schwarzen seien der „Gehirnwäsche“ der Demokratischen Partei erlegen, weil sie noch immer an das Märchen glaubten, dass mehr staatliche Hilfe ihnen aus der Misere helfen werde. Er selbst habe von seinem Vater gelernt, „sich niemals als Opfer zu fühlen“, denn mit harter Arbeit könne man alles erreichen.

    Zu viele Schwarze benutzten den Vorwurf des fortbestehenden Rassismus als Ausrede für ihr persönliches Scheitern oder sogar dafür, sich erst gar nicht anzustrengen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/denkmal-fuer-martin-luther-king-der-konsens-und-seine-grenzen-11495794.html

  71. Einer, der es wissen muss:
    Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern.Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen:
    dass diese Personen eine Sub – Rasse sind.
    Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen. Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als Gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen.
    Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören. Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss:Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern. Nie sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren, oder sie werden dich fressen. Sie werden dich zerstören.

    Dr. Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger1952

  72. Ich hatte gewisse Probleme mit dem Wort „shot“, was ich mit „angeschossen“ übersetzt habe, denn es heißt nicht „erschossen“ oder „killed“!

    Das stimmt. Die Amerikaner sagen ganz deutlich „He was shot to death“, wenn sie meinen „Er wurde erschossen“. „Shot“ heißt in der Tat nur, durch eine Kugel verwundet. Der Satz „he was shot“ gibt keine Information darüber, ob das Opfer sofort tot war, oder ob es überlebte, was es in den meisten Fällen tut.

    Zu der Statistik: Wer sich mit Morden in den USA befasst hat, weiß längst, dass fast alle getöteten Schwarzen in den USA von Schwarzen getötet wurden, also von ihren eigenen „brothers“. Nur der gehirngewaschene weiße Gutmensch mag das nicht hören und wissen, weil es sonst das Klischee vom bösen weißen Mann und seinen armen schwarzen Opfern durcheinanderbringen würde.

  73. #96 cherub

    Dass der islam in seiner 1400 jährigen geschichte bis zum heutigen tag in afrika negersklaven fängt ist kein geheimnis. Dass der weisse mann den sklavenhandel im grossen stiel beendet hat an sich auch nicht. Aber die muslime haben eben nirgendwo eine zivilisation aufgebaut die man plündern könnte um nicht arbeiten zu müssen, deswegen hat der schwarze mann bei uns weissen angelandet. Neger scheinen plünderbaren wohlstand riechen zu können

  74. in der BRD gilt es als Zeichen kritischer ‚Intelligenz‘ gegen die USA zu hetzen, was das Zeugs hält. Ursprünglich waren die Altnazis dafür primär verantwortlich und im Laufe der Zeit die immer stärker und dreister werdenden diversen Linkskräfte, die sich der nationalsozialistischen Wurzeln ihr dummdreisten antiamerikanischen Hetze nie bewusst waren.

  75. #97 Biloxi:

    Das Gleiche sagt ja auch Shelby Steele, die Liberals (Linken), schreibt er, erwiesen den Schwarzen einen Bärendienst, wenn sie die realen Gegebenheiten beschönigten oder diskret unter den Teppich kehrten. Wie auch der schwarze Journalist Keith Richburg, den ich hier schon häufiger zitiert habe. Die Schwarzen, schreibt Richburg in seinem Buch „Out of America“, sollten endlich anfangen, „einen nüchternen kritischen Blick auf sich selbst zu richten“, statt die Schuld für ihr Versagen immer nur bei anderen zu suchen.

    Keithburg, muss man allerdings dazusagen, wird von vor allem von Schwarzen heftig attackiert; Steele und Cain dürfte es nicht besser ergehen.

  76. #20 chrisbent (07. Aug 2016 13:05)
    Einen schönen Restsonntag aus Flensburg.
    Im Raum Berchtesgaden war ich 1980 mal zur Klassenfahrt.

  77. und wer erschiesst unzählige Weiße? das interessiert wohl keinen – wer ein Auto klaut, damit Bullen über den Haufen schieben will, kriegt halt in den USA eine Kugel verpasst, so what=?

  78. Albert Schweitzer:

    Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als Gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.

    Genau das beschreibt auch Naipaul in seinem Roman „An der Biegung des großen Flusses“: Die Kolonisatoren haben Afrika verlassen und anstatt sich in den Interieurs der ehemaligen Herrschaften gemütlich einzurichten, haben die Schwarzen in blinder Wut alles kurz und klein gehauen. Dann tat die Natur ihr gnädiges Werk, und da, wo früher ansehnlichen Häuser standen, wuchert wieder der Urwald. Und der belgische Pater, der tapfer weiter als Lehrer ausharrt und sich um seine Schüler und um afrikanische Kunst kümmert, wird erschlagen.

  79. Da lob ich mir Medical Detectives oder Autopsie, die einzigen Dokus die noch etwas mit Realität zu tun haben, obwohl ich alle Episoden fast auswendig kenne.
    Denn hier werden Täter dingfest gemacht ungeachtet ihrer Hautfarbe, Fotos gezeigt und verurteilt, wie sich das gehört.

    Ob er weiß ist oder schwarz spielt nicht die geringste Rolle.
    Was es normalerweise auch nicht gibt außer in diesen Sendungen :
    Angehörige der Opfer oder Staatsanwälte, Beamte schwarz wie weiß etc. dürfen ihre persönliche Meinung abgeben, oft mit Worten wie :

    dieser Mann ist ein grundböser, abscheulicher Mensch und hat die Strafe mehr als verdient. Er soll in der Hölle schmoren usw
    Das auch nur, weil die Sendungen ursprünglich aus USA sind.
    Verwunderlich, dass sie in D….. überhaupt gezeigt werden

  80. Um zu sehen wie Schwarze funktionieren (Ausnahmen bestätigen die Regel), braucht man nur nach Hamburg oder Berlin etc. zu gucken.

    Kaum als „Migrant“ ins Land gekommen, wird auch schon ein jeder Straßenecke gedealt, plus die Gewalt und Kriminalität die von ihnen ausgehen.

    In 10 Jahren heißt es denn wieder, wenn wir US-Verhältnisse haben, „wir wurden ausgegrenzt und diskriminiert“. Genau die gleiche Leier wie in den USA. Und kaum einer hinterfragt es dann, siehe auch das gleiche Problem, WELTWEIT, mit den Moslems. Mit anderen „Ausländern“ hat man keine nennenswerte Probleme.

  81. Flüchtling aus Rees gibt einen hart erkämpften Job auf:

    „Doch der junge Mann gab vorzeitig auf. „Er tauchte von heute auf morgen nicht mehr bei uns in der Backstube auf“, so Jansen. Der Senegalese hielt aber noch einige Zeit Kontakt zu einigen seiner ehemaligen Kollegen per Chat. Über diese Kontakte erfuhr Jansen, dass der Senegalese offenbar dem Druck seiner Flüchtlings-Clique erlegen war. „Der Tenor lautete, ‘Die anderen arbeiteten nicht, warum sollte er dann arbeiten?’“, so Jansen. „Die Fallmanagerin hat versucht auf ihn einzuwirken“, hat sich Jansen kundig gemacht. Er selbst hat den Senegalesen schließlich auch angeschrieben. „Zumal ich mit ihm sehr zufrieden war“, sagt Jansen. Der Ex-Chef versuchte dem jungen Mann klar zu machen, dass die Ausbildung sich langfristig lohne und auch seine Perspektiven in vielerlei Hinsicht verbessere. Vergeblich. „Geld? Geld brauche ich nicht“, quittierte der ehemalige Angestellte Jansens Bemühungen. Was einen enttäuschten Chef zurückließ.“

    http://www.derwesten.de/staedte/emmerich/fluechtling-aus-rees-gab-einen-hart-erkaempften-job-auf-id12067205.html#plx1221387781

  82. Was ein „Mister Rossi“ denkt ist wohl für niemanden maßgeblich, weshalb wird dann noch darauf hingewiesen, das „Mister Rossi“ meint, dass 73 Prozent der schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen und „0bama das nicht „bekämpft““ habe? Was will uns der Autor hier eigentlich durch die Hintertür verklickern? Soll Obama vielleicht Männer in Ehe und Familie zwingen? Wem wäre mit einem unter Zwang anwesenden Mann im Haus gedient? Wie soll Obama den Unwillen von (schwarzen)Männern und Frauen eine Zwangsgemeinschaft einzugehen und Familie zu spielen „bekämpfen“? Womöglich hat Obama selbst überhaupt keinen Bock auf das Spiel, weiß aber, dass man es in der westlichen weißen Kultur mitspielen muss, wenn man vorwärtskommen will. Die häßlichen Verluste, Opferzahlen und Kolleteralschäden des völlig unnatürlichen Zwangsspiels Vater-Mutter-Kinder werden seit je heuchlerisch unter den Teppich gekehrt. Ich würde mal sagen die 73 Prozent machen es richtig und vorallem natürlich. Möglicherweise „bekämpft“ es Obama darum nicht.

  83. Die Schwarzen werden in den USA zweifellos benachteiligt. Aber sie tun auch selber viel, um sich zu seprarieren. Obama ist ein typisches Beispiel. Er hat kaum etwas verändert(Aoer Geschundheistssyetem). An sonsten hat er sich mit Schwarzarfrikanischer Masseneneinwanderungen Europas abspeisen lassen.

    Powell ist mir ein Mann, der mir mehr Gewissen Mumm gehabt hat. Er ist zurückgetreten, nachdem er festgestellt hat, dass man ihn verarscht hat (Irak Beweise).

  84. #119 Karl (07. Aug 2016 23:04)

    Die Schwarzen werden in den USA zweifellos benachteiligt.
    ______

    beispiele bitte! eigentlich ist genau das gegenteil der fall.

  85. #102 SicSemperTyrannis (07. Aug 2016 16:52)
    _________

    gut gesagt! lustig auch, dass keiner dieser, ach so benachteiligten, neger zurück ins fruchtbare mutterland möchte, wo es den negern doch so gut geht? nein? ach ich vergaß, die amerikanischen neger haben den höchsten lebenstandard aller schwarzen, ähnlich südafrika.
    hmm, woran mag das wohl liegen? wird höchste zeit, dass sich die neger mal für die zivilisatorischen annehmlichkeiten bedanken. stattdessen morden und vergewaltigen sie und werden auch noch frech wenn man sie deswegen belangt!

  86. #121 D500 (07. Aug 2016 23:59)
    #119 Karl (07. Aug 2016 23:04)

    Die Schwarzen werden in den USA zweifellos benachteiligt.
    ______

    beispiele bitte! eigentlich ist genau das gegenteil der fall.

    —————-

    Ja, völliger Nonsens. Die Schwarzen werden in den USA wie hier die Moslems, von jeder erdenklichen Seite aus mit Geld und Sozialmaßnahmen gepusht. UND DAS SEIT JAHRZEHNTEN!! Das ist allgemein bekannt in den USA. UND genützt hat es NULL!!!! Sie wurden nur noch unselbstständiger als sie eh schon sind.

    Das hier wie mit den Moslems. Einen Ruf muss man sich verdienen. Was denkt man z.B. über Chinesen oder Japaner die hier in der BRD leben? Und was assoziiert man mit Moslems oder Schwarze?…Genau!

  87. P.S. Ich bin kein Rassist, ich kenne nette und zivilisierte Schwarze, z.B. aus Angola.

    ABER lügen sollten aufgedeckt werden, es geht um die Wahrheit, und nur wenn man diese anspricht, ändern sich auch die Verhältnisse. Immer die böse bösen Weißen verantwortlich zu machen, ist nicht zu dulden, DAS ist nämlich Rassismus.

Comments are closed.