Print Friendly, PDF & Email

Erding: Es war ein schneller Fahndungserfolg, den die Kripo Erding in der Nacht auf Donnerstag erzielt hat: Nur vier Stunden nach einer schweren Sexualstraftat mitten in der Erdinger Altstadt wurde der mutmaßliche Täter gefasst. Es handelt sich um einen 23 Jahre alten Türken, der in Erding wohnt und den Behörden als Gewalttäter von erschreckender Brutalität bekannt ist. Er befindet sich in Haft. Nach ersten Ermittlungen kannten sich Opfer und Täter. Die 40 Jahre alte Frau und der 23 Jahre alte Mann sollen sich am Mittwochabend das erste Mal begegnet sein und diesen gemeinsam verbracht haben. Nach Informationen unserer Zeitung wollte die Frau, die einen Hund besitzt, gegen 2 Uhr noch einmal zu einem Freischachfeld mit Sitzbänken am Fehlbach zwischen der Münchener Brücke und dem Steg zum Landratsamt.

Direkt am Ufer schlug der Mann gegen 2.30 Uhr zu. Mit roher Gewalt vergewaltigte der Türke die 40-Jährige. Am Tatort, der am Donnerstagvormittag wieder freigegeben wurde, finden sich mehrere Schleifspuren. Das Opfer musste nicht nur die Vergewaltigung hilflos über sich ergehen lassen. Danach wurde sie Opfer massiver Gewalt. (Kommentar PI: Die Polizei verschweigt übrigens den Fachkräftehintergrund).


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelherbst

Hamburg: Beamte des Polizeikommissariates 27 haben einen 31-jährigen Marokkaner wegen des Verdachts der Vergewaltigung vorläufig festgenommen. Das Landeskriminalamt 42, Fachkommissariat für Sexualdelikte, hat die Ermittlungen übernommen. Täter und Opfer (26) hatten sich zunächst in einem Lokal kennengelernt und dieses auch gemeinsam verlassen. Plötzlich zwang der Täter die Frau unter Anwendung von Gewalt in ein leerstehendes Gewerbegebäude zu gehen und missbrauchte sie dort sexuell. Dabei bedrohte er sie, sodass sie auch sexuelle Handlungen an ihm vornehmen musste. In einem günstigen Moment gelang der Geschädigten die Flucht. Am Mittwochabend erkannte die Geschädigte den Mann in einem Lokal wieder und verständigte die Polizei. Die eingesetzten Beamten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Am Tatort wurden umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt. Der Beschuldigte machte keine Angaben. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt; die Staatsanwaltschaft Hamburg führt den Beschuldigten einem Haftrichter vor.

Türkei: Eine deutsche Touristin soll im Türkei-Urlaub vergewaltigt worden sein. Die 17-Jährige, die in den Urlaubsort Side gereist war, beschuldigt zwei Hotel-Animateure, sich in einer Nebenstraße an ihr vergangen zu haben. Die beiden Männer wurden festgenommen. Das berichtet die „Türkei-Zeitung“. Demnach sprachen die Männer die Urlauberin in einer Diskothek an und nahmen sie in einem Auto mit. Warum die Frau zu dem Duo ins Auto stieg, ist nicht bekannt. In dem Bericht heißt es lediglich, dass die Männer mit ihr in eine Nebenstraße fuhren, wo sie die Tat begangen haben sollen. Die Jugendliche habe anschließend direkt bei der Polizei Anzeige erstattet. Ein Haftrichter schickte die beiden Männer ins Gefängnis. Weitere Hintergründe zu der Tat sind nicht bekannt.

Bad Homburg: In Steinbach wurde gestern Abend eine Frau von einem bisher unbekannten Mann verfolgt und festgehalten. Die Geschädigte setzte sich aber zur Wehr und konnte flüchten. Ein sexueller Hintergrund wird nicht ausgeschlossen. Die 19-Jährige befand sich gegen 20:55 Uhr mit ihrem Hund in der Industriestraße, als ihr eine männliche Person auffiel, der ihr offensichtlich folgte. Nachdem die Heranwachsende stehenblieb, kam der Täter auf sie zu, packte sie von hinten an den Hals und hielt ihr den Mund zu. Die junge Frau setzte sich zur Wehr und biss dem Unbekannten in die Hand, worauf dieser die Umklammerung löste und die Angegriffene flüchten konnte. Die 19-Jährige zog sich leichte Verletzung zu. Der Täter soll ca. 20 bis 25 Jahre alt und sehr schlank gewesen sein. Er hatte nach Angaben der Frau ein „ indisches Aussehen„.

Meschede: Am Dienstag gegen 18:45 Uhr belästigte ein junger Mann an der Straße „Am Hohlweg“ ein 12-jähriges Mädchen. Der Mann sprach das Mädchen zunächst gegen 16:45 Uhr an. Sie ignorierte den Jungen und ging weiter zur Turnhalle. Nach etwa zwei Stunden trat das Mädchen mit zwei jüngeren Kindern den Heimweg an. Vor der Halle stand der Mann und sprach das Mädchen im Bereich der Treppe erneut an. Er versuchte ein Foto zu machen. Das Mädchen wich aus und sagte, dass sie in Ruhe gelassen werden möchte. Als sie weitergehen wollte umarmte der Junge das Mädchen und gab ihr einen Kuss. Erst als sie sich körperlich wehrte und eine weiteres Mädchen hinzukam, rannte der junge Mann in Richtung Pulverturm davon. Der junge Mann kann wie folgt beschrieben werden: Etwa 15 bis 17 Jahre alt; circa 1,70 Meter groß; schlanke Figur; kurze schwarze Haare; dunkle Hautfarbe; bekleidet mit einem grauen T-Shirt und eine blauen Jeanshose. Der junge Mann sprach in einem gebrochenen deutsch und war nur schwer zu verstehen.

Hannover: Der Jugendliche war vor knapp zwei Jahren als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Syrien nach Hannover gekommen. Jugendrichterin Jutta Glahn verurteilte ihn in nicht öffentlicher Sitzung wegen Körperverletzung und Nötigung. Der Angriff sei massiv gewesen, das Opfer habe erheblich unter den Folgen zu leiden. Der Jugendliche müsse lernen, so die Richterin, das Selbstbestimmungsrecht von Frauen zu akzeptieren. Der Übergriff ereignete sich in einer Novembernacht 2015 kurz vor 1 Uhr. Der Jugendliche beugte sich unvermittelt über die 24-jährige Erzieherin, die während ihrer Nachtschicht am Schreibtisch saß, und küsste sie ins Gesicht. Dann schlang er seine Arme um sie und küsste sie erneut. Kurzzeitig gelang es der angehenden Sozialarbeiterin, den Jugendlichen wegzudrücken, doch als sie den Raum verlassen wollte, packte er sie von hinten und befingerte ihre Brüste. Obwohl das Opfer mehrmals laut „Nein“ schrie, kam der 14-Jährige immer wieder auf die Erzieherin zu und versuchte, sie festzuhalten. Erst als sie den Jugendlichen kratzte und zu weinen begann, ließ er von ihr ab. „Er war völlig fixiert auf mich“, sagte die junge Frau bei ihrer Zeugenvernehmung. Bis heute habe sie die Attacke im Kinderheim nicht verarbeitet. Es gibt Zweifel, ob der Flüchtling wirklich erst 14 Jahre alt ist, möglicherweise ist er auch schon zwei Jahre älter. Bei seiner Einreise aus Syrien wartete er jedenfalls mit Alias-Identitäten auf. Im November 2015 wurde dem Asylbewerber in Deutschland eine Duldung zugestanden. Dass er aufgrund des sexuellen Übergriffs nach Syrien zurückgeschickt wird – was eine Angelegenheit der Ausländerbehörde wäre –, hält Gerichtssprecher Jens Buck für unwahrscheinlich: „So lange dort Krieg herrscht, wird man ihn nicht abschieben können.“

Kassel: Ein bislang unbekannter Mann bedrängte und begrapschte am gestrigen Donnerstagabend an der Haltestelle „Rathaus / Fünffensterstraße“ eine 21 Jahre alte Frau aus Kassel. Die Ermittler des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kripo suchen nun nach einem schlanken 20- bis 25-Jährigen, der mit einer Größe von 1,65 m, dunklen Haaren, dunklen Augen und als Südländertyp beschrieben wurde. Er trug zur Tatzeit eine graue Jogginghose, ein marineblaues T-Shirt mit gelben Schriftzug „Original“ und der weißen Ziffer „72“ sowie helle Turnschuhe. Wie die junge Frau den Beamten des Polizeireviers Süd-West am gestrigen Abend zu Hause berichtete, war sie gegen 21.15 Uhr von dem Unbekannten angegangen worden. Sie hielt sich zu dieser Zeit im Wartehäuschen der Haltestelle auf und blickte auf die Fahrplanzeiten. Plötzlich und unvermittelt trat der Mann, der zuvor im Wartehäuschen saß, an sie von hinten heran und drückte sie fest gegen die Glasscheibe. Dabei habe er sie unsittlich angefasst und versucht, sie auf den Mund zu küssen. Es gelang ihr, sich aus der Bedrängnis zu winden und zu flüchten. Das Opfer hatte sich anschließend zunächst nach Hause begeben und von dort aus die Polizei verständigt. Die Fahndung verlief bislang ohne Erfolg.

Hauzenberg. Am Samstagabend hat ein 36-jähriger Asylbewerber mit seinem Smartphone im Umfeld der Dult mehrere Mädchen fotografiert. Als diese ihn aufforderten, dies zu unterlassen, beleidigte er sie und verschwand zunächst auf dem Festgelände. Dort machte er dann in der Nähe der Autoscooter erneut Fotos von einer jungen Frau und rieb sich dabei selbst an der Hose im Schritt. Der Mann konnte von den Sicherheitskräften festgehalten und der Polizei übergeben werden. Da er erheblich alkoholisiert war, wurde er zur Polizeiinspektion gebracht und zur Unterbindung weiterer Straftaten ausgenüchtert. Im Haftraum randalierte der Mann dann und zerstörte die Matratze in der Zelle. Ihn erwartet nun Anzeige wegen mehrerer Beleidigungsdelikte und wegen Sachbeschädigung.

Regensburg: Auf der Heimfahrt wurde eine junge Frau am Bahnhof Sinzing von einem unbekannten Mann bedrängt. Die Frau stieg am Freitag kurz vor 4 Uhr am Hauptbahnhof Regensburg in einen Zug nach Sinzing ein. Bereits hier stellte sich ein unbekannter Mann trotz mehrfacher Ablehnung durch die Dame als nächtlicher Begleiter zur Verfügung. Gegen 4.15 Uhr stiegen beide Personen aus und passierten schließlich am Bahnhof Sinzing die Fußgängerunterführung zum Minoritenweg. Hier drückte die unbekannte Person die Frau mit den Händen gegen die Mauer und versuchte, den körperlichen Kontakt zu verstärken. Der Frau gelang es schließlich den unbekannten Mann von sich wegzuschubsen und in Richtung Kirche zu flüchten. Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: Ungefähr 22 Jahre alt, schlank, 180 bis 185 Zentimeter groß, südländisches Aussehen, schwarze kurze Haare, Vollbart.

Linz: Acht Monate Haft, davon zwei unbedingt: Diese Strafe fasste ein afghanischer Asylwerber aus, nachdem er Anfang Juli – wie berichtet – in einem Linzer Freibad eine Zehnjährige begrapscht hatte. Der Onkel (50) des Mädchens kam letztlich straffrei davon – er hatte dem nunmehr verurteilten Sextäter eine Ohrfeige verpasst. Der junge Asylwerber (17) hatte am 10. Juli im Hummelhofbad ein zehnjähriges Mädchen dreimal über der Bikinihose begrapscht. Der Onkel (50) des Mädchens sah den Übergriff, gab dem Triebtäter eine Ohrfeige und hielt ihn fest, bis die Polizei auftauchte. Weil der Afghane in Wels wohnt, trat die Linzer Staatsanwaltschaft das Verfahren an die Welser Kollegen ab. Dort wurde der junge Asylwerber mittlerweile wegen des Verbrechens des sexuellen Missbrauchs von Unmündigen sowie Körperverletzung zu insgesamt acht Monaten Haft verurteilt, zwei davon bedingt. Worum handelte es sich bei der mitangeklagten Körperverletzung? Der Afghane hatte am 23. April um 2 Uhr früh in Wels einem Passanten grundlos mit der Faust ins Gesicht geschlagen und ihm mit dem Fuß gegen die Brust getreten, so die Auskunft vom Landesgericht Wels. Gegen den Onkel des begrapschten Mädchens war ebenfalls wegen Körperverletzung ermittelt worden, weil er dem Asylwerber eine Ohrfeige verpasst hatte. Das Verfahren gegen ihn wurde aber wegen Geringfügigkeit eingestellt, so der Linzer Staatsanwalt Philip Christl auf „Krone“-Anfrage.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

111 KOMMENTARE

  1. Merkels Gäste bei der bunten Bereicherung?

    Mysteriöse Gewalttat: Spaziergänger findet lebensgefährlich verletzte Frau

    Stutensee-Friedrichstal. Mit einer rätselhaften Gewalttat muss sich die Karlsruher Kriminalpolizei beschäftigen. Es geht um den Fund einer Frau in einem Waldstück bei Friedrichstal, deren Identität zunächst noch nicht klar war und die lebensgefährliche Verletzungen erlitten hat. Welcher Art diese Verletzungen sind, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gemacht.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Mysterioese-Gewalttat-Spaziergaenger-findet-lebensgefaehrlich-verletzte-Frau-_arid,1124184.html

  2. Täter in Amerika ist ein türkischer Türke aus der türkischen Türkei mit amerikanischen Pass:

    Nach Amoklauf: Polizei schnappt Tatverdächtigen

    Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum im US-Staat Washington wurde ein Verdächtiger verhaftet.

    Es handelt sich um einen in der Türkei geborenen US-Bürger.
    Die Nervosität in den USA ist groß. Das Land sieht sich einer Welle mutmaßlich islamistischer Anschläge ausgesetzt.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article158357921/Nach-Amoklauf-Polizei-schnappt-Tatverdaechtigen.html

  3. Es muss endlich was passieren!!!!

    Soll das jetzt mit den Vergewaltigungen von Merkels-Ausländern an Deutschen Frauen jetzt einfach so zur Selbstverständlichkeit werden?

    Diese Männer haben ihre eigenen Frauen in ihren Armutsländern(nicht Kriegsgebieten) zurückgelassen, und verhalten sich hier in Deutschland wie der letzte triebgesteuerte Dreck.

    Es kann doch nicht sein, dass man uns diese Leute als Schutzsuchende und Flüchtlinge verkaufen will.

    Was muss noch alles geschehen?

    Massenabschiebungen müssen her –wir haben über eine halbe Million Illegaler hier in Deutschland die -per sofort- Ausreisepflichtig sind – also worauf warten?

    Fordern wir endlich die Durchsetzung der Abschiebepflichtigen – 500.000 von denen auf einen Schlag weniger, das wäre schon mal spürbare Entlastung…auf dem Wohnungsmarkt, sowie für die Steuer und Sozialkassen.

    Raus mit denen, es muss Druck aufgebaut werden, dass sich da was tut.

  4. Kurz nach Ende des 1. Weltkrieges…

    .
    „Helena Swanwick von der britischen Sektion der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit sprach für viele, als sie auf einer Protestversammlung in Westminster eine Resolution zur Abstimmung vorlegte, die´“im Interesse eines guten Verhältnisses zwischen allen Rassen der Welt und der Sicherheit aller Frauen …den Völkerbund“ aufrief „die Einfuhr von Truppen, die primitiven Völkern angehören, zu kriegsähnlichen Zwecken nach Europa und ihren Einsatz überall zu verbieten, außer zu Polizeiaufgaben in ihrem Ursprungsland sowie zu dessen Verteidigung“.“

    Aus: Brendan Simms: „Kampf um Vorherrschaft“, 1. Auflage, April 2016, S.455

  5. #1 Wolfenstein
    wurde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gemacht.

    Dies ist Beamtenbüttelneusprech für Öffentlichkeitsverschleierung bei anzunehmenden MiHiGru-Täter.

  6. #4 Anton Marionette (25. Sep 2016 08:16)

    Wir brauchen wieder einen Stauffenberg…

    Auf den Punkt gebracht!

    🙂

  7. Aus ermittlungstaktischen Gründen werden bis jetzt auch nicht die Täter genannt, die den 12 Jährigen Eric aus Euskirchen auf die Intensivstation geprügelt haben.

    Ob es wohl Merkels-Asylanten („Schutzsuchende“) waren?

    Vielleicht sollte man in Zukunft die Ermittlungen selbst aufnehmen, wenn alles vertuscht und verschleiert werden soll.

  8. Merkel:

    „Der Islam gehört zu Deutschland!“

    Damit gehören auch Terror, Mord und Totschlag, Steuergeldvernichtung für Sozialtransfers, Slums, Dreck und Lärm, Kinderehen, Kopftücher und Burkas zu Deutschland!

    So einfach ist das!

  9. Attentat im US-Supermarkt:
    Täter gefasst. Es handelt sich um ARKAN CETIN.
    Noch Fragen???? Erst wird rumgeeiert, der Täter hätte südamerikanisches Aussehen gehabt. Jetzt die schon vermutete Tatsache: Ein psychisch Gestörter aus der mittelöstlichen Inzuchtsparte.
    In eMails mit meinem Ami-Freund habe ich geschrieben: Paulie, du kannst dir die Fresse (Überwachungskamera) 1 x, 2 x oder 100x angucken.
    Es bleibt ein Gack-Musel und du wirst sehen, wenn er gefasst ist, daß ich (ich hasse es langsam!) wieder mal recht hatte.Punkt.

  10. Es kommt immer mehr raus, ausser der Nationalität.

    Drama in Euskirchen 12-Jähriger soll Mitschüler wegen eines Kartenspiels angegriffen haben. Wie der „Express“ berichtet, spielten die Kinder auf dem Schulgelände mit sogenannten „Yu-Gi-Oh“-Karten. Der 12-jährige Eric, der nun um sein Leben ringt, soll dabei ständig gewonnen haben. Daraufhin habe sich der gleichaltrige mutmaßliche Täter an ihm gerächt. Er soll dem Jungen unter anderem brutal gegen den Kopf getreten haben. Von Einsicht sei bei ihm wenig zu erkennen gewesen, heißt es in dem Bericht weiter. Der Gesamtschüler soll zudem als gewaltbereit gelten.
    http://www.focus.de/panorama/welt/drama-in-euskirchen-12-jaehriger-pruegelt-mitschueler-ins-kuenstliche-koma-ging-es-um-ein-kartenspiel_id_5984672.html

  11. Mann (26) betatscht Frau (50) – Festnahme

    München – Auf frischer Tat ertappt: Ein 26-Jähriger hat eine 50-jährige Frau auf dem Oktoberfest betatscht. Und das gleich zweimal binnen kurzer Zeit.

    Am Montag hat ein Mann in einem Festzelt auf der Wiesn eine Frau betatscht. Eine 50-Jährige feierte mit ihren Freunden gemütlich im Bierzelt. Als sie bemerkte, dass ihr ein 26-Jähriger an die Hüften fasste.

    Sie zog weiter, aber einige Zeit später war der Mann, ein Afghane, wieder da. Er streckte erneut seine Hände in Richtung Po und Hüfte aus, berichtet die Polizei. Die Taschendiebfahnder der Münchner Polizei beobachteten diesen Vorfall und nahmen den Grabscher fest. Anschließend kam er in Gewahrsam.

    http://www.tz.de/muenchen/wiesn/oktoberfest-2016-mann-betatscht-frau-festnahme-6769053.html

  12. +++ Polizisten nehmen Po-Grapscher fest +++

    Taschendiebfahnder haben Montagabend einer 50-Jährigen geholfen, die zwischen 19 und 21 Uhr mit Freunden im Bierzelt zum Feiern war. Die Beamten beobachteten, wie ihr ein 26-Jähriger nachstieg und immer wieder versuchte, die Frau am Po zu begrapschen. Die Abwehrreaktionen der Frau ignorierte der Afghane, bis die Polizisten einschritten und ihn festnahmen. Er kam in Gewahrsam.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.polizeimeldungen-vom-oktoberfest-wiesn-blaulicht-masskrug-wurf-schlaegerei-po-grapscher.c6348ac8-3526-4df1-87fe-7bc9e0038f98.html

  13. @ #9 GrundGesetzWatch (25. Sep 2016 08:31)

    UK -Presse schreibt Migranten-Mitschüler , hab ich gestern auf Twitter gesehen.

    Hier machen die in der Lügenpresse jetzt aus einem Ali einen TILL!

    Die Eltern von Eric sollten sich zu Wort melden ggf. in einem YouTube Video um diese widerlichen Lügen zu beenden!

    Am Samstag wurde Till (12, Name geändert) auf der Polizeiwache angehört.

    http://www.express.de/bonn/mitschueler-im-verdacht-eric–12–wegen-eines-kartenspiels-fast-totgepruegelt—-24799636

  14. #14 Freya- (25. Sep 2016 08:34)

    +++ Polizisten nehmen Po-Grapscher fest +++

    Taschendiebfahnder haben Montagabend einer 50-Jährigen geholfen, die zwischen 19 und 21 Uhr mit Freunden im Bierzelt zum Feiern war. Die Beamten beobachteten, wie ihr ein 26-Jähriger nachstieg und immer wieder versuchte, die Frau am Po zu begrapschen. Die Abwehrreaktionen der Frau ignorierte der Afghane, bis die Polizisten einschritten und ihn festnahmen. Er kam in Gewahrsam.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.polizeimeldungen-vom-oktoberfest-wiesn-blaulicht-masskrug-wurf-schlaegerei-po-grapscher.c6348ac8-3526-4df1-87fe-7bc9e0038f98.html

    Wann wurde nochmal die Strafverschärfung für Sextäter und explizit Grapscher in Kraft gesetzt? Es war vergangene Woche, soweit ich mich erinnere aber nicht am Montag, oder doch?

    Dann würde es diese Fluchtsimulanten nämlich richtig hart treffen.

  15. #8 Freya- (25. Sep 2016 08:30)

    Ostallgäu – Biessenhofen

    Flüchtlingsjunge droht Waffengebrauch in Schule an
    Eltern in Biessenhofen haben Angst um ihre Kinder
    —————————————————
    So einen Fall (nicht sog.“Flüchtling“, aber Migrant) gibt es in Berlin schon lange, wird vertuscht. Da war es keine wirklich scharfe Waffe und nur zu Kleinverletzungen geeignet, sah aber so aus und wurde auf den Lehrer gerichtet. In anderen Fällen wurde bereits per Druckluft geschossen. In Deutschland sind seit Jahren haufenweise Lehrer in bis zu stationärer psychiatrischer Behandlung. Dies aber nicht wegen der Migranten an sich, sondern weil sie seit langem bereits die vorbereitende Ideologie mitsamt Verdummung und deren äußerst rigide Durchsetzung über besonders brutale Schergen (selbst Lehrer) erlebt haben. Wenn auf so einen gemobbten Lehrer dann auch mal von Schülern mit Druckluft geschossen wird, dann ist das für eine Schulleitung nicht verfolgenswert. Aber es gibt ja so viele Dinge, über die man nicht mal im Internet reden darf.

  16. Unterallgäu – Türkheim

    Unbekannte zwingen Auto zum Anhalten

    In dem Pkw befanden sich die 33-Jährige Lenkerin und ein Beifahrer. Die beiden bisher unbekannten Personen waren zuvor offensichtlich zu Fuß unterwegs und sprangen plötzlich auf die Fahrbahn. Nachdem die Fahrerin des Pkw darauf anhalten musste, versuchten sie die Fahrertür des Pkw zu öffnen. Die Fahrerin hatte aber vorsichtshalber bereits die Türen verriegelt. Kurz darauf gaben die Personen den Weg für das Auto frei und entfernten sich.
    Was das Motiv der zwei ungekannten Männer war, ist bisher nicht bekannt. Es kam weder zu einer Drohung noch zu einer Forderung. Aufgrund der Dunkelheit konnten die Zeugen nur eine vage Beschreibung abgeben. Demnach soll es sich um zwei junge Männer gehandelt haben, der größere etwa 175 cm, der kleinere etwa 165 cm groß.

    http://www.allgaeuhit.de/Unterallgaeu-Tuerkheim-Unbekannte-zwingen-Auto-zum-Anhalten-Ermittlungen-wegen-Noetigung-in-Tuerkheim-article10017787.html

  17. Exhibitionist in Memmingen
    Unbekannter onaniert vor 16-Jähriger
    Ein Akt des Exhibitionismus beschäftigt derzeit die Polizei in Memmingen. Vergangenen Nachmittag wurde eine 16-Jährige Opfer eines bislang Unbekannten. An einer Baustelle urinierte der Mann zunächst und fing dann an zu onanieren.

    Der unbekannte Täter war ca. 25 Jahre alt und war schlank.

    http://www.allgaeuhit.de/Memmingen-Exhibitionist-in-Memmingen-Unbekannter-onaniert-vor-16Jaehriger-article10017794.html

  18. Wo bleiben die Walküren, die etwas gegen diese Belästiger, Grabschere und Vergewaltiger unternehmen?

  19. GAMMERTINGEN KREIS SIGMARINGEN

    Flüchtlinge und Ungarn geraten aneinander

    Ausländergruppen liefern sich eine Schlacht

    Wie erst am Freitag bekannt wurde, haben sich zwei größere Ausländergruppen in der Nacht auf Dienstag bei einer Gaststätte in der Sigmaringer Straße in Gammertingen eine Schlägerei geliefert.

    Es handelt sich um eine Gruppe von Flüchtlingen und eine zweite Gruppe ungarischer Staatsbürger. Laut Hinweisen aus der Bevölkerung und Recherchen der SZ hat sich folgendes zugetragen: Die Streitereien gingen kurz vor Mitternacht in der Gaststätte los und verlagerten sich dann nach draußen. Zwischendurch forderten die Flüchtlinge offenbar Verstärkung an.

    Großaufgebot der Polizei
    Als diese eintraf, wollten die etwa zehn Ungarn mit Autos flüchten. Einigen gelang die Flucht, doch ein Auto hatte Startschwierigkeiten. Die Flüchtlingsgruppe war inzwischen auf etwa 20 Personen angewachsen und hatte sich mit Baseballschlägern und Latten ausgerüstet. Die Männer demolierten das Auto, schlugen die Scheiben ein und verletzten zwei der drei Insassen schwer. Die Polizei war mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Auslaendergruppen-liefern-sich-eine-Schlacht-_arid,10532461_toid,604.html

  20. Also ich muss mal ehrlich sagen: Wie völlig blöd sind denn die deutschen Frauen? Ich lese hier in einem Fall, dass die Frau den Vertgewaltiger im club kennenlernte und mit ihm das Lokal verlies………. in einem anderen Fall, dass eine 17jährige zu 2 Türken ins auto steigt und und und. Haben diese Frauen nichts gelernt aus der Silvesternacht oder durch die täglichen Vorfälle die bekannt werden? Also mit 17+ erwarte ich ein wenig Verstand. Mein Mitleid hält sich leider in Grenzen. Auch wenn sie durch Eltern und Schule zu übermäßiger Toleranz erzogen wurden aber etwas Verstand setze ich voraus.

  21. #22 Freya- (25. Sep 2016 08:58)

    GAMMERTINGEN KREIS SIGMARINGEN

    Flüchtlinge und Ungarn geraten aneinander

    Ausländergruppen liefern sich eine Schlacht

    Wie erst am Freitag bekannt wurde, haben sich zwei größere Ausländergruppen in der Nacht auf Dienstag bei einer Gaststätte in der Sigmaringer Straße in Gammertingen eine Schlägerei geliefert.

    Es handelt sich um eine Gruppe von Flüchtlingen und eine zweite Gruppe ungarischer Staatsbürger. Laut Hinweisen aus der Bevölkerung und Recherchen der SZ hat sich folgendes zugetragen: Die Streitereien gingen kurz vor Mitternacht in der Gaststätte los und verlagerten sich dann nach draußen. Zwischendurch forderten die Flüchtlinge offenbar Verstärkung an.

    Großaufgebot der Polizei
    Als diese eintraf, wollten die etwa zehn Ungarn mit Autos flüchten. Einigen gelang die Flucht, doch ein Auto hatte Startschwierigkeiten. Die Flüchtlingsgruppe war inzwischen auf etwa 20 Personen angewachsen und hatte sich mit Baseballschlägern und Latten ausgerüstet. Die Männer demolierten das Auto, schlugen die Scheiben ein und verletzten zwei der drei Insassen schwer. Die Polizei war mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Auslaendergruppen-liefern-sich-eine-Schlacht-_arid,10532461_toid,604.html

    Was bilden sich diese Fluchtsimulanten, Invasoren und Eroberer überhaupt ein, unsere freundlichen Gäste aus Ungarn anzugreifen.

    Merkels Asylantenschwemme ist eine Gefahr für den Tourismus.

  22. #9 GrundGesetzWatch (25. Sep 2016 08:31)

    Es kommt immer mehr raus, ausser der Nationalität.
    ——————-
    Bild suggeriert ein Foto des Täters.
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/kreispolizeibehoerde-euskirchen-200125003-47981574/2,w=993,q=high,c=0.bild.jpg
    demnach ist er blond.
    Egal, das Kopftreten ist eine kulturelle Bereicherung, die es so vorher nicht auf den Schulen gab.
    Die konsequente Erziehung zur absoluten Gewaltfreiheit wurde von der Kopftreterkultur, die mechanisch sich überlegen weiß, überrollt. Was immer zu erwarten war.
    Mimetisch passt sich dann die in die Minderheit geratene deutsche Unterschicht an.
    So oder so, ein kulturelles Totalversagen auf breiter Front.

  23. Die Bürgerin kann doch hierzulande froh sein, wenn Merkels Fachkräfte, sie hatte gerade jüngst erklärt, wieder welche hereinzuholen, ’nur‘ mit Vergewaltigungen in Erscheinung treten.

    In Burlington/USA wurde nach den Schüssen im Shopping-Center mit fünf Toten ein Tatverdächtiger gefasst: „ein Amerikaner türkischer Herkunft“.

  24. OT

    „Keine Abschiebung nach Afghanistan“ Mehr als 1400 Hamburger nehmen an Demo teil

    „Keine Abschiebung nach Afghanistan“: Unter diesem Motto sind am heutigen Sonnabend mehr als 1.400 Hamburger auf die Straße gegangen. Veranstaltet wurde die Demonstration von dem Hazara Volks- und Kulturverein Hamburg.

    „In Hamburg gibt es die größte afghanische Community in Europa“, schrieben die Veranstalter vorab. „Sie fühlen sich hingezogen zu dieser Stadt.“

    Nach dem Versammlungsbeginn am Hauptbahnhof zog der Demonstrationszug los durch die Innenstadt. Dabei ist es zu keinerlei Problemen gekommen, so ein Sprecher der Polizei.

    – Quelle: http://www.mopo.de/24799112 ©2016, Hamburger Morgenpost, 24.09.16, 17:04 Uhr

  25. Frauen und Mädchen gehören deutliche stärker als Männer zur Stamm-Wählerschaft von Rot, Rotrot, linksrot und rechtsrot.

    Insofern ist das ja teilweise eine Art von ausgleichender Gerechtigkeit?

    Opfer müssen gebracht werden für Mülltiküllti, wer sich nicht gerne für die Umvolkung oder für die völkische Vernichtung Deutschlands einsetzt, der ist ein finsterer Nazi von der AfD, der gehört ja sowieso aufgehängt, vergast oder vertilgt.

    Heil Mülltikülti, Heil Bunt, Heil Merkel, Heil EU!

  26. @ #26 SirHenry (25. Sep 2016 09:19)

    KEIN AMERIKANER EIN TÜRKISCHER STAATSBÜRGER ER HATTE NUR EINE AUFENTHALTSERLAUBNIS.

    QUELLE: BBC

  27. Die Merkel hat zwar zugegeben, Fehler bei Asylpolitik gemacht zu haben, aber nicht gesagt welche Fehler, jetzt wissen wir es, sie hat zu wenig Schmarotzer geholt, und will das jetzt nachholen indem sie aus Griechenland die nächste große Ladung ankarren will.

  28. @ #36 RechtsGut (25. Sep 2016 09:23)

    Frauen und Mädchen gehören deutliche stärker als Männer zur Stamm-Wählerschaft von Rot, Rotrot, linksrot und rechtsrot.

    Wohl wahr! Als Frau sage ich das Frauenwahlrecht ist zum Problem geworden, denn viele Weiber sind saudumm. Ist leider so.

  29. #5 Anton Marionette (25. Sep 2016 08:16)

    Wir brauchen wieder einen Stauffenberg…
    ——————————————-

    Jetzt muss ich doch mal mit der Verherrlichung von diesem Graf von Stauffenberg aufräumen.
    Herr von Stauffenberg war ein glühender Anhänger von Adolf Hitler. Erst als sich abzeichnete, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war, löste er sich von Hitler. Er wollte jedoch nach einem erfolgreichen Anschlag gegen Hitler keineswegs eine Demokratie errichten, sondern schwärmte für eine Militärdiktatur.
    In seiner Aktentasche befanden sich 2 Bomben. Er war jedoch nur in der Lage eine davon scharf zu machen. Im Gegensatz zu den islamistischen Selbstmordverbrechern war er außerdem zu feige, sich für „die Sache“zu opfern, sondern stellte seine Aktentasche mit den Bomben in der Nähe von Hitler ab und verließ die Wolfsschanze wieder. Und so nahm das Unheil seinen Lauf. Ein Mitarbeiter Hitler, den die Tasche störte, stellte sie weg und dadurch blieb Hitler am Leben. Wäre alles nicht passiert, wenn von Stauffenberg im Raum geblieben wäre.
    Von Stauffenberg wurde auch erst in den Fünfziger Jahren von der Nachkriegsregierung zum Widerstandskämpfer erkoren, als man unbedingt einen geeigneten Widerstandskämpfer suchte.
    Ein Georg Elser, der tatsächlich bereits zu Beginn des Krieges und aus tiefer Ablehnung Hitler gegenüber ein geniales Attentat im Bürgerbräukeller vorbereitet hatte, war nur ein einfacher Schreiner und damit nicht gut genug. Da konnte man mit einem adeligen Offizier schon mehr Staat machen.

  30. Alltag in Berlin:

    “ Zwei Großfamilien prügeln sich an der Urbanstraße … Ein Streit unter Kindern führte am Samstagabend in Kreuzberg zu einem Massenschlägerei. Die Polizei musste mit einer Einsatzhundertschaft anrücken.“

    http://www.bz-berlin.de/tatort/zwei-grossfamilien-pruegeln-sich-an-der-urbanstrasse

    Anders als die BZ besaß der Berliner Kurier immerhin den Anstand anzumerken, dass es sich dabei um arabische Großfamilien handelt (doch wie sollte es auch anders sein!?)

  31. #32 FrankfurterSchueler (25. Sep 2016 09:19

    Bild suggeriert ein Foto des Täters.

    —-

    Das Foto war bereits vorher zu sehen. Ich gehe davon aus, dass es das Opfer darstellt

  32. @ #32 FrankfurterSchueler (25. Sep 2016 09:19)

    Blödsinn, BILD das Bild vom Opfer Eric! was bringst du hier für ein Scheiß?

    http://www.bild.de/news/inland/news-inland/schueler-fast-totgepruegelt-47976370.bild.html

    Fakt ist UK Presse benennt Migranten-Mitschüler als Täter von ERIC . Gestern auf twitter gesehen.

    In deutscher Lügenpresse wird aus einem Ali nun ein „Till *Name geändert “ gemacht!

    http://www.express.de/bonn/mitschueler-im-verdacht-eric–12–wegen-eines-kartenspiels-fast-totgepruegelt—-24799636

  33. Hier die Deutschlandkarte und Übersicht der sexellen Übergriffe und Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer, die Meldungen, Berichte u. Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand 20.9.2016, bitte sehr — klick –> http://www.rapefugees.net/

  34. Primitive Kreaturen,die ihre niedersten Triebe nicht kontrollieren können.Nicht einmal als Gäste bei uns.Einfach nur widerlich.
    Vorgestern war ich mit einem Sohn kurz in der nächstgrößeren Provinzstadt.
    Die Innenstadt ist morgens um 11 Uhr voll mit Kuffnucken jeglicher Couleur und Kopftuchfrauen mit Kinderwagen.Es waren kaum Einheimische zu sehen.
    Das hier ist tiefer Süden,nicht NRW.Zum Fürchten.

  35. @Technoid: Welche Hysterie? Wenn die Meinungsfreiheit missbraucht wird um Anarchie durchzusetzen, ist die Meinungsfreiheit tot. Den Linksextremen und Mordslems wird Faschismus vorgeworfen weil die denken, sagen und tun was die wollen. In einer freien Gesellschaft darf eben nicht jeder tun und lassen was ihm gerade gefällt, sondern die Regeln der Gesellschaft müssen eingehalten werden, denn weil dies nicht passiert, sind wir dort gelandet, wo wir sind.

  36. OT
    Buntparteien, Gewerkschaften und Antifa hatten wohl wieder zum Halali geblasen. Ein von entsprechenden Schaltstellen implementierter Polizeipräsident verkündet ungehemmt seine Gesinnung . Dass so etwas möglich wird, hätte ich mir vor ein paar Jahren nicht träumen lassen. Motto einer Gegendemonstration sollte lauten „Hirntod stoppen in Dortmund und anderswo“.

    Dortmund Versammlungsgeschehen 24.9.2016

    Die Versammlung „Es reicht – Rechte Gewalt stoppen in Dortmund und anderswo“ ist um 18.40 Uhr im Bereich der Reinoldikirche mit einer Abschlusskundgebung beendet worden. Die Polizei blickt auf einen friedlichen und störungsfreien Verlauf mit in der Spitze bis zu rund 2.000 Teilnehmern zurück.
    Polizeipräsident Gregor Lange lobte die heutige Protestkultur: „Rund 2.000 Menschen haben das wahre Gesicht Dortmunds gezeigt, indem sie friedlich gegen den Rechtsextremismus Flagge gezeigt haben!“
    Parallel zu den Maßnahmen rund um die Versammlung hat die Polizei den gesamten Tag über auch den Bereich Dortmund-Dorstfeld im Fokus gehabt und ist dort bei Störungen durch Rechtsextremisten konsequent eingeschritten.
    So kontrollierten Beamte heute Mittag vier Personen, die dem rechten politischen Spektrum zuzuordnen sind, auf der Emscherstraße. Bei ihnen fanden sie mehrere Schlagwaffen. Diese wurden sichergestellt und entsprechende Straf- und Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt. Die betroffenen Personen erhielten zudem einen Platzverweis. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3438931

  37. Ich als Frau kann es nicht fassen, tägliche Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe. Inzwischen betrifft es tausende Frauen und Kinder und fast 80% der Deutschen schaut zu und lässt es immer weiter geschehen. Sind die denn nur alle verrückt?

    Wo sind denn die vielen Feministinnen und Frauenrechtlerinnen im Land, die früher wegen einer „anzüglichen“ Äußerung schon einen riesigen Aufstand machten.
    Es gibt unzählige Frauenzentren im Land mit hochdotierten Mitarbeiterinnen (von unserem Steuergeld bezahlt), die hauptsächlich für solche Fälle gegründet wurden und mit viel Knete jährlich finanziert werden.
    Ich war selber mal eine von denen und weiß, wovon ich spreche.

    Mit Grausen habe ich mich von solchen Frauen distanziert und verachte sie heute zutiefst.
    Sie haben alle ihre Werte, Moralvorstellungen und vor allem ihre Empörung abgelegt und ihre eigentliche Aufgabe verraten.

    Ich habe immer wieder an Tagungen, Schulungen usw. teilgenommen, die „sex. Gewalt an Frauen“ zum Thema hatten, landesweit und bundesweit.
    Das wird seit Jahrzehnten alles vom Steuerzahler bezahlt.

    Es ist empörend, sie helfen den deutschen Frauen nicht, weil die Täter willkommene Ausländer sind.

    Ich fordere:
    ALLE FRAUENZENTREN IN DEUTSCHLAND SOFORT SCHLIESSEN!!!

  38. Wer Bogota, Caracas, Mogadischu oder Aleppo importiert, der kriegt die Verhältnisse, die dort herrschen, mitgeliefert. Wie die Gutmenschen nur immer darauf kommen, das die Gewaltkultur von den Menschen abfällt, sobald sie ihr Land verlassen haben. Ebenso drehen die Gutmenschen regelmäßig Ursache und Wirkung um. Die von den Fremden importierte Gewalt ist ein reales Problem, auf das die Menschen „normal“, nämlich mit Mißtrauen und Vorsicht reagieren. Die Abneigung gegen Fremde folgt aus der Gewalt der Fremden. Das ist der Unterschied zu den 50er oder 60er Jahren, wo Reingeschmeckte in den Kuhdörfern im hintersten Bayern traditionsgemäß mißtrauisch beäugt wurden, auch wenn es sich um Hochschulabsolventen mit Doktortitel handelte. Aber Presse und linke Politiker gehen noch weiter. Jeder, der sich kritisch zur Überflutung mit Flüchtlingen äußert, wird zum Nazi erklärt. Und auf einmal ist das Nazitum in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Was den Jungen anbelangt, der den 12jährigen Schüler fast totgeschlagen hat, das könnte auch ein Albaner, Kosovare oder sonstiger Balkanese oder sogar Russe sein, nicht in jedem Fall ein Ali. Leider wird diese importierte Gewaltkultur mit der Zeit auch den ein oder anderen deutschstämmigen Proleten anstecken und in einen Schläger verwandeln. Wie zum Beispiel den deutschen Hooligan Frank Renger, der 1998 in Lens in Frankreich den französischen Polizisten David Nivel *www.tagesspiegel.de/sport/untat-von-lens-leben-mit-der-schande/1512546.html* fast tot geschlagen hat.

  39. Merkel spannt ein Leichentuch über Deutschland und Europa
    Die Totengräber – Merkel spannt ein Leichentuch über Deutschland und Europa
    Nach der Generaldebatte diese Woche im Qautschklub namens Bundestag, verteidigte Merkel vehement
    ihre kriminelle Politik. Sie machte klar, dass Sie weitermacht wie bisher.
    Sie räumte zwar Fehler ein, aber dies waren nur Lippenbekenntnis ohne Substanz.

    Jedoch scheint in dieser Gesellschaft noch nicht angekommen zu sein,
    dass Frau Dr. Merkel und Ihre Helferchen ein Leichentuch über Deutschland und Europa spannen!

    https://dolomitengeistblog.wordpress.com/2016/09/23/eurabiamerkel-spannt-ein-leichentuch-ueber-deutschland-und-europa/

  40. #38 soises

    Die Merkel hat zwar zugegeben, Fehler bei Asylpolitik gemacht zu haben…

    Sie sagte, ein Fehler wäre es gewesen, ihre Entscheidungen nicht genügend erklärt zu haben, und dass sie alles wieder genauso machen würde, wenn in Ungarn wieder zehntausende „Schutzsuchende“ festsitzen würden.

    Und ein anderer Fehler wäre es gewesen, dass man nicht genügend vorbereitet gewesen wäre, obwohl es schon vor dem Sommer 2015 Anzeichen für eine massive Fluchtbewegung Richtung Europa gegeben hat.

    Das heißt im Klartext, im Kern der Sache (keine Grenzschließung, keine Obergrenze, jeder ist willkommen usw.) hat sie keine Fehler eingestanden. Nur dass man beim Einfall der Invasoren noch nicht den roten Teppich ausgelegt, für jeden ein Haus gebaut und ein Auto bereitgestellt hat, das wäre der Fehler gewesen.

  41. #40 Franz (25. Sep 2016 09:26)

    Jetzt muss ich doch mal mit der Verherrlichung von diesem Graf von Stauffenberg aufräumen.

    Ich verherrliche diesen feigen Anfangsmitläufer, der als Alibi der Eliten dient, nicht. Aber wer kommt denn noch nahe genug an die Führerin und ihr Gleichgesindel heran?

    Aufklärung à la Weiße Rose bringt in Deutschland ja nicht viel, die meisten sind ja inzwischen dermaßen meschugge, dass sie glauben, der Islam wäre eine friedliche Religion.

    Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen. Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen – wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang.

    zFlublatt

  42. Just gestern mit einem Polizisten gesprochen, der bestätigte, dass die Informationen über die wahren Ausmaße sowie über Täterherkunft bereits aus Polizeiquellen massiv manipuliert sind. Über 90% der Verbrechen werden von Kulturschätzen begangen. Normale Polizeiarbeit ist nicht mehr möglich. Polizistinnen werden umringt, nach „Ficki wollen“ gefragt und dabei befummelt. Es gibt Anweisungen, dass uniformierte Beamte nicht mehr alleine unterwegs sein dürfen. Angst um den Selbstschutz.
    Deutschlands Islamisierung im Jahr 2016…

  43. OGWATCHT IS

    Ja freilich, wegen Überfüllung geschlossen! In der Münchner Schickeria hat so ein Dahergeschwommener schlichtweg nichts zu suchen.

    Geschrei, Gerangel, Kampf. Heftiger Angriff auf eine Frau vor dem Käferzelt. Ein Syrer schlug einer Ordnerin (24) brutal ins Gesicht! Zum Glück war die Polizei gleich zur Stelle. Die Beamten ermitteln nun wegen Körperverletzung.
    Sonntag gegen 14.30 Uhr, das Festzelt war geschlossen, weil es voll war. Der offensichtlich stark betrunkene Flüchtling pöbelte vorm Haupteingang. Er wollte unbedingt ins Käfer-Zelt, trotz Überfüllung. Plötzlich „schlug er der Ordnerin mit der Faust auf die Nase“, sagt Polizeisprecher Johannes Klinger.
    Eine Kollegin kam der Frau zu Hilfe und rief eine Wiesn-Streife.
    Sanitäter behandelten die verletzte Frau. „Die Ordnerin erlitt Prellungen im Gesicht, konnte aber sofort weiterarbeiten“, sagt Wiesn-Wirt Michael Käfer.
    Das Sicherheitspersonal drückte den Schläger zu Boden, fixierte ihn. Als Polizisten ihm Handschellen anlegten, kollabierte er. Der Mann kam ins Krankenhaus. Er wohnt in einem Münchner Asylbewerberheim.
    Gegen ihn wird jetzt wegen Körperverletzung ermittelt. Außerdem erhielt er Hausverbot im Käfer-Zelt.
    http://www.bild.de/regional/muenchen/oktoberfest/betrunkener-schlaegt-ordnerin-ins-gesicht-47902026.bild.html

  44. Unfassbarer Bericht.
    Der Systemling der meint,der Dschungelpudel wäre harmlos für Leib und Leben,dieser Oberkonsul müßte bald mal Bereichung von diesen Invasor im Amt erhalten.
    Die älteren Anwohner tun mir leid die sich kaum wehren können und alles hinnehmen müßen,…. die teilnamslosen Gesichter der Uniformierten die für waß eigentlich bezahlt werden sprechen Bände!
    https://www.youtube.com/watch?v=7epi9ATEQXo

  45. Es ist so ruhig geworden um unser allseits geliebtes *Maasmännchen*, keine „Lauf Heiko, lauf“-Aktionen, kein Kampf gegen Rechts, keine Presseerklärung – was ist dort los ? Wer weiß mehr ?

  46. #57 Ratanero (25. Sep 2016 09:52)

    OGWATCHT IS

    Ja freilich, wegen Überfüllung geschlossen! In der Münchner Schickeria hat so ein Dahergeschwommener schlichtweg nichts zu suchen.

    Geschrei, Gerangel, Kampf. Heftiger Angriff auf eine Frau vor dem Käferzelt. Ein Syrer schlug einer Ordnerin (24) brutal ins Gesicht! Zum Glück war die Polizei gleich zur Stelle. Die Beamten ermitteln nun wegen Körperverletzung.
    Sonntag gegen 14.30 Uhr, das Festzelt war geschlossen, weil es voll war. Der offensichtlich stark betrunkene Flüchtling pöbelte vorm Haupteingang. Er wollte unbedingt ins Käfer-Zelt, trotz Überfüllung. Plötzlich „schlug er der Ordnerin mit der Faust auf die Nase“, sagt Polizeisprecher Johannes Klinger.
    Eine Kollegin kam der Frau zu Hilfe und rief eine Wiesn-Streife.
    Sanitäter behandelten die verletzte Frau. „Die Ordnerin erlitt Prellungen im Gesicht, konnte aber sofort weiterarbeiten“, sagt Wiesn-Wirt Michael Käfer.
    Das Sicherheitspersonal drückte den Schläger zu Boden, fixierte ihn. Als Polizisten ihm Handschellen anlegten, kollabierte er. Der Mann kam ins Krankenhaus. Er wohnt in einem Münchner Asylbewerberheim.
    Gegen ihn wird jetzt wegen Körperverletzung ermittelt. Außerdem erhielt er Hausverbot im Käfer-Zelt.
    http://www.bild.de/regional/muenchen/oktoberfest/betrunkener-schlaegt-ordnerin-ins-gesicht-47902026.bild.html

    Man muss sich das einfach mal vor Augen führen, solcher Abschaum der jetzt unsere Frauen belästigt, begrapscht und vergewaltigt, in unseren Innenstädten herumlungert, hat vor einem Jahr von Willkommensidioten Lunch-Pakete und frische Unterwäsche am Münchner Bahnhof bekommen.

    Und es kommen immer mehr, über die Neger die nach und nach aus Italien Frankreich und über die Schweiz illegal nach Deutschland eingespült werden, berichten die Merkelmedien gar nicht mehr umd den Absturz der Altparteien nicht noch stärker werden zu lassen.

  47. #45 Freya-

    Fakt ist UK Presse benennt Migranten-Mitschüler als Täter von ERIC . Gestern auf twitter gesehen.

    Haste mal ’n Link?

  48. von wegen Zitat Gauck bei der Mahnwache in Berlin am 13.1.2015

    „ Wir schenken Euch nicht unsere Angst „……und….“ Euer Hass ist unser Ansporn „

    OT,-….Meldung vom 25.09.16 – 07:21 Uhr

    Katastrophale Halbzeitbilanz des Münchner Oktoberfestes

    Es gibt nun die erste Bilanz zum Münchner Oktoberfest und diese fällt katastrophal aus.

    Es gibt Einbußen von bis zu 90 Prozent bei den Schaustellern und Wirten. „Dieses Oktoberfest ist für mich furchtbar. Es fehlen 50 Prozent der Kunden. Das ist fatal“, sagt sie. Es kämen einfach keine Leute. Das habe ich noch nie erlebt.“, so eine Verkäuferin. Am Wetter, so manche Schausteller, kann es kaum liegen, denn Regen gibt es jedes Jahr mal. Man denkt es liege an den verstärkten Sicherheitsmaßnahmen. Einzig das Hofbräu-Zelt ist zufrieden, der Rückgang sei minimal. http://www.shortnews.de/id/1211615/katastrophale-halbzeitbilanz-des-muenchner-oktoberfestes

  49. #58 Ratanero

    Als Polizisten ihm Handschellen anlegten, kollabierte er. Der Mann kam ins Krankenhaus. Er wohnt in einem Münchner Asylbewerberheim.
    Gegen ihn wird jetzt wegen Körperverletzung ermittelt. Außerdem erhielt er Hausverbot im Käfer-Zelt…
    _____________________________________________

    Nun wird ja hoffentlich sein Asylantrag unverzüglich bearbeitet, seiner *Integration* in Germoney sollte damit nichts mehr im Wege stehen.

  50. #30 Anton Marionette (25. Sep 2016 09:06)

    OT – „Gefahr von Rechts“

    ————————

    Das ist wirklich eine ganz üble Hetz/Propagandaschrift. Ich glaube, die linken Verfasser sehen um sich herum nur noch Rechte, Rechtsextremisten und Nazis. Und als Beispiel präsentieren die offensichtlich an den Haaren herbeigezogene Fälle und verallgemeinern diese einfach.
    Unfassbar!

  51. 1.) Die linksversifften Medien, Politiker, Wohlfahrtsverbände (AWO u. „Flirt“-Kurse für Fickilanten u. Kirchen sind schuld, daß einige unserer Frauen u. Mädchen arglos mit Fremdkulturellen sprechen oder mitgehen.

    2.) Neger- u. oder Muselmänner akzeptieren kein Nein, die muß Frau sofort windelweich prügeln.

    3.) Ich will keine Türkenmänner in Schutz nehmen, aber ein Türke kann auch ein Kurde sein. Da Kurden kein Land u. keinen Staat haben, werden sie in Deutschland als Türken geführt, siehe Wiki-Artikel „Kurden“.

    4.) Bad Homburg. „Indisches Aussehen“ kann auch „Pakistaner“ bedeuten, also dunkelbraune Haut u. dichtes, lackschwarzes, glattes bis leicht welliges Haar, wie Bengale (https://de.wikipedia.org/wiki/Bengalen#Muslimische_Herrschaft) Monir Khan, Souvenir aus Bangladesch der (inzw.) Pfarrerin mit eigener Pfarrei, Carmen Häcker, Pastorentochter, von ihrem linksvernebelten vollbärtigen Papi(mit Brille) kirchl. getraut. Ihr Muselmann darf am Kirchenaltar helfen. Ob er dabei zum menschenfleisch-hungrigen Mond- u. Kriegsgott Hubal-Baal-Belzebub-Allah betet, verrät er nicht; Verstellung läuft unter Taqiyya, Kloran 3;28. Aber Arab-Allah weiß es.
    Der Muselmann u. seine einfältige Beute:
    http://www.berliner-zeitung.de/politik/diskriminierung-durch-evangelische-kirche-kuendigungsgrund–muslimischer-ehemann-10692300

    🙁 5.) Hannover. …dafür ist der Jugendliche(Sittenstrolch mit getürktem Alter) vom Amtsgericht zu einer Strafe von NUR ZWEI WOCHEN Dauerarrest verurteilt worden. Moslembonus(Un- u. falschgläubige Mädchen u. Frauen dürfen belästigt werden, Kloran 33;59, denn sie sind schlimmer als Vieh Kloran 7;179) vom Kadi(Arab. für Richter) Jutta Glahn.

    6.) Linz. Auch hier bekam der (afghan.) Triebtäter eine viel zu milde Strafe, also den Moslembonus.

  52. also, die ersten drei hier genannten können mir nicht leid tun. die haben sich ihre zwangsbegatter doch selber ausgesucht. da hat es wenigstens dann die richtigen getroffen …

  53. Fall 1: Die 40 Jahre alte Frau und der 23 Jahre alte Mann sollen sich am Mittwochabend das erste Mal begegnet sein und diesen gemeinsam verbracht haben. […] Fall 2: Täter und Opfer (26) hatten sich zunächst in einem Lokal kennengelernt und dieses auch gemeinsam verlassen. […] Fall 3: Demnach sprachen die Männer die Urlauberin in einer Diskothek an und nahmen sie in einem Auto mit.

    Da sind aber drei Willkommens-Huren ordentlich in der Realität angekommen. Dabei waren doch ihre südländischen Gentlemen mit den lieben braunen Augen so zuvorkommend und charmant – ganz anders als der spröde unfreundliche deutsche Mann, der gar nicht mehr weiß, was sich gehört, gelle? Das kann ja niemand ahnen, dass das Verhalten dieser gastfreundlichen und lebensfreudigen Männer so kippen konnte. Vermutlich hatten die Frauen was verkehrtes gesagt, und sie damit verstimmt. Anders ist das ja nicht zu erklären.

  54. OT

    6 VERLETZTE IN BERLIN-KREUZBERG!
    Massenschlägerei zwischen zwei Großfamilien

    Berlin – War der Auslöser ein Streit unter Kindern?

    Am Samstagabend kam es in Berlin-Kreuzberg zu einer Massenschlägerei zwischen zwei Großfamilien. Die Polizei rückte mit einer Einsatzhundertschaft an.

    Nach BILD-Informationen soll die Situation zwischen den Deutsch-Libanesen eskaliert sein, weil sich Erwachsene in den Streit der Kleinen einmischten. Während böse Worte gewechselt wurden, soll eine Frau einem Kind in den Bauch getreten haben. Dann gingen Familienmitglieder beider Seiten aufeinander los.

    http://www.bild.de/regional/berlin/schlaegerei/zwischen-grossfamilien-47985990.bild.html, Bild, 25.09.2016 – 08:32 Uhr

    Immer diese „Deutsch“-Libanesen.

  55. Gestern in der Früh im Zug nach München kam die Schaffnerin zur Fahrkartenkontrolle und wurde begleitet von zwei Sicherheitskräften, der eine mit dunklem Teint. Jeder hatte einen Revolvergürtel umgebunden. Die Revolver schauten eher nach einem Pfeffersprayrevolver aus.
    Meine Sitznachbarin erzählte mir, dass sie vor zwei Jahren eine Eigentumswohnung erworben haben und nun seit einem Jahr haben sie als Nachbarn 10 Schwarze und keine Nachtruhe mehr.

    Ein Einheimischer aus Bayrischzell erzählte mir, in jedem Dorf sind Schwarze untergebracht.
    Aber auf dem Berg gehen sie nicht sagte er, die sind nämlich zu faul.

  56. Hannover: Der Jugendliche war vor knapp zwei Jahren als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Syrien nach Hannover gekommen. Jugendrichterin Jutta Glahn verurteilte ihn in nicht öffentlicher Sitzung wegen Körperverletzung und Nötigung. …Der Jugendliche müsse lernen, so die Richterin, das Selbstbestimmungsrecht von Frauen zu akzeptieren. …Es gibt Zweifel, ob der Flüchtling wirklich erst 14 Jahre alt ist, möglicherweise ist er auch schon zwei Jahre älter. Bei seiner Einreise aus Syrien wartete er jedenfalls mit Alias-Identitäten auf. Im November 2015 wurde dem Asylbewerber in Deutschland eine Duldung zugestanden. Dass er aufgrund des sexuellen Übergriffs nach Syrien zurückgeschickt wird – was eine Angelegenheit der Ausländerbehörde wäre –, hält Gerichtssprecher Jens Buck für unwahrscheinlich: „So lange dort Krieg herrscht, wird man ihn nicht abschieben können.“

    Nach Einschätzung von Buck werden Frauen in der arabischen Welt noch wesentlich stärker als in westlichen Ländern als Sexualobjekte gesehen, dort hätten viele Männer noch ein völlig anderes Weltbild als in Deutschland. „Der junge Mann muss sicher noch eine Menge lernen über die Regeln in unserem Land“, meint der Richter.

    Es gibt Zweifel an seinem Namen.
    Es gibt Zweifel an seinem Alter.
    Gab bei Einreise Alias-Identitäten an.
    Ist kaum 2 Jahre hier und versucht sich schon als potentieller Vergewaltiger. Und zur Krönung dürfen wir ihn aus Steuermitteln weiterhin pampern und können ihn aufgrund des Syrienkrieges nicht abschieben, obwohl man sich nicht einmal sicher ist, ob er wirklich aus Syrien stammt.

    Das Asylrecht in Deutschland ist dermaßen lasch, dass es regelrecht zum hunderttausendfachen Missbrauch einlädt. Und es gibt Abertausende Fälle bundesweit, in denen „Flüchtlinge“ (die keine sind) falsche Angaben gegenüber den Behörden machen und trotzdem noch eine großzügige Duldung erhalten. Warum?

    Und was den Sex-Übergriff betrifft:
    Der Jugendliche müsse lernen, so die Richterin, das Selbstbestimmungsrecht von Frauen zu akzeptieren. …Nach Einschätzung von Buck werden Frauen in der arabischen Welt noch wesentlich stärker als in westlichen Ländern als Sexualobjekte gesehen, dort hätten viele Männer noch ein völlig anderes Weltbild als in Deutschland. „Der junge Mann muss sicher noch eine Menge lernen über die Regeln in unserem Land“, meint der Richter.

    Der junge Mann wird sicher nichts mehr dazulernen über den respektvollen Umgang mit Frauen. Diese Art von Typen geben sich als bemittleidenswerte „Schutzsuchende“ aus, verschaffen sich so Eintritt in unser Land und sobald sie sich einigermaßen sicher fühlen und herausgefunden haben, dass sie in diesem verweichlichten Deutschland nichts zu befürchten haben, lassen sie die Maske fallen. Nix mehr Verfolgter, nix mehr Flüchtling, sondern patriarchalischer Primitiv-Gorilla, der nichts auf deutsche Gesetze gibt sondern ausschließlich nach den Lehren des Islam und den Vorstellungen seines Kulturkreises lebt und seine Religion über allem stellt. Man kann diese Leute nicht bekehren, sie lassen sich von uns unreinen Deutschen nicht das Geringste sagen. Unsere Frauen sind und bleiben für sie Schlampen, und unsere Männer sind und bleiben für sie eierlose Schwuchteln. Daher ist auch die Diskussion um Islamunterricht in Deutschland sinnlos und lächerlich. Die lassen sich von ungläubigen Deutschen keinen gemäßigten (entschärften) Euro-Islam auftischen.

  57. Hannover: […] Der Angriff sei massiv gewesen, das Opfer habe erheblich unter den Folgen zu leiden. Der Jugendliche müsse lernen, so die Richterin, das Selbstbestimmungsrecht von Frauen zu akzeptieren.

    Während wir diesen Lernprozess begleiten, müssen wir viel Geduld beweisen, denn schließlich wissen wir, wie schwer es für diese armen traumatisierten Männer aus anderen Kulturen ist, zu akzeptieren, dass deutsche Frauen keine ungläubigen Huren sind, die ihnen jederzeit sexuell zur Verfügung zu stehen haben. Diese Erkenntnis ist zudem eine große Enttäuschung für sie.

    Obwohl das Opfer mehrmals laut „Nein“ schrie, kam der 14-Jährige immer wieder auf die Erzieherin zu und versuchte, sie festzuhalten. Bis heute habe sie die Attacke im Kinderheim nicht verarbeitet.

    Es ist so putzig, dass ein Übergriff, den ich jeden Moment von einem solchen Menschen definitiv erwarten würde, gutmenschelnde Mädchen in ihren Grundfesten erschüttert, als sei die Grabschattacke eines Arabers im sexuellen Notstand etwas, was sie sich ihren Lebtag nicht hätte vorstellen können. Die leben doch irgendwie in der Illusion ihre Pferderomane.

    Es gibt Zweifel, ob der Flüchtling wirklich erst 14 Jahre alt ist, möglicherweise ist er auch schon zwei Jahre älter.

    Möglicherweise aber auch realistischerweise bereits zehn Jahre oder fünfzehn Jahre älter. Den „18-jährigen“ pakistanischen Koch aus der Bildzeitung neulich konnten wir realistisch auf Mitte 30 schätzen.

    „So lange dort Krieg herrscht, wird man ihn nicht abschieben können.“

    Und selbst, wenn dort kein Krieg mehr herrscht – irgendwo auf der Welt wird bestimmt trotzdem Krieg sein. Und man kann doch um Gottes willen keinen Menschen – egal woher er stammt – auffordern, Deutschland zu verlassen, solange irgendwo auf der Erde gekämpft wird. Nur hier ist es sicher.

  58. #73: Dass die Deutschen so gesehen werden, kommt nicht von ungefähr. Sie werden so gesehen a) wie sie wirklich sind und b) wie sie sich verkaufen. Das gilt für beide Geschlechter.

    Vielleicht steigen die Fachkräfte von Vergewaltigen und Grabschen bald wieder auf „bombigere“ Bereicherungen um. Damit die Kartoffeln nicht vergessen, was Sache ist.

  59. @ #3 Wolfenstein (25. Sep 2016 08:11)

    welt.de: „mutmaßlich islamistischer Anschläge“

    Durchschaut: Denn in Wirklichkeit sind es islamische Anschläge!!!

    „Islamistisch“ ist Vergackeierung bzw. Taqiyya, Kloran 3;28: Tricksen, Kuffar belügen, einseifen, im Unklaren lassen, Freundlichkeit vortäuschen, über den Tisch ziehen, reinlegen.

    Kloran 7;182
    Die Ungläubigen, die Unsere Zeichen für Lügen halten, werden Wir allmählich dem wohlverdienten Ende zuführen, ohne daß sie sich dessen bewußt werden.
    (Azhar Islaminstitut Kairo)

  60. Eine Sache will ich noch ansprechen: Die unsägliche dumme Aussage, daß Leute in MeckPomm doch keine Angst vor Flüchtlingen haben müssten, weil es da doch nur so wenige gäbe. Man könnte dem ganz einfach entgegenhalten: Wehret den Anfängen. Die Menschen in MeckPomm sehen, was in NRW los ist und wollen nicht, daß die gleichen Verhältnisse in 1 Jahr bei ihnen herrschen. Gleiches gilt für Polen und andere Länder. Die Menschen dort sehen, was in Deutschland, Frankreich, Schweden, Dänemark los ist, und wollen den gleichen alltäglichen Terror, die täglichen Verbrechen, Überfälle, sexuelle Angriffe, den ganzen Ärger mit den Primitivkulturen, der Versorgung und Unterbringung, der Inkompabilität mit unseren Arbeits- und Produktionsweisen, den immensen Kosten, dem Zeitaufwand, der Zerstörung des inneren Friedens, der zunehmenden Unfreiheit, der Bedrohung auf der Straße, wenn man nur das Haus verläßt, ja selbst ein der Natur in Erholungsgebieten auf Spazierwegen, all das mögen immer Menschen nicht. Und die Menschen, die das Glück hatten, bisher davon verschont geblieben zu sein, aber sehen, was anderswo abläuft, die tun alles dafür, daß der Terror der gewaltaffinen Primitivkulturen nicht zu ihnen kommt.

  61. Ein paar kleine Fehler bitte nachsehen. Wenn es in Europa mal Bürgerkrieg gibt: siehe Calais, siehe Helldeutschland, siehe Schweden, dann werden eben Länder wie Polen und Ungarn davon verschont bleiben. Dann werden Deutsche als Kriegsflüchtlinge nach Polen und Ungarn fliehen.

  62. @ #72 j.w. (25. Sep 2016 10:19)

    🙁 Gehässig u. zynisch, was Sie schreiben! Sie relativieren die Verbrechen der Triebtäter.

    Weshalb konvertieren Sie nicht gleich zum Islam? Dort hat das Kind oder weibl. Opfer immer schuld, es habe die Männer angelockt u. verführt.

    Falls Sie es vergaßen, selbst Prostituierte, die leichtbekleidet am Straßenrand oder im Puff Sex anbieten, dürfen Vergewaltigungen, in Deutschland, zur Anzeige bringen!!!

  63. Wie jetzt?
    Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass die 40-Jährige den Abend gemeinsam mit einem 23-jährigen Türken verbracht hat?

    Jetzt könnt ihr wieder alle auf mir rumhacken, ist mir aber sch…egal.

    NU(T)TE!
    Selbst Schuld.
    Flit(t)chen.

    Eine anständige Frau treibt sich nicht mit solchem Gesindel rum.

    Kein Mitleid.

  64. #80 Honigmelder (25. Sep 2016 10:53)

    Eine Sache will ich noch ansprechen: Die unsägliche dumme Aussage, daß Leute in MeckPomm doch keine Angst vor Flüchtlingen haben müssten, weil es da doch nur so wenige gäbe. Man könnte dem ganz einfach entgegenhalten: Wehret den Anfängen. Die Menschen in MeckPomm sehen, was in NRW los ist und wollen nicht, daß die gleichen Verhältnisse in 1 Jahr bei ihnen herrschen. Gleiches gilt für Polen und andere Länder. Die Menschen dort sehen, was in Deutschland, Frankreich, Schweden, Dänemark los ist, und wollen den gleichen alltäglichen Terror, die täglichen Verbrechen, Überfälle, sexuelle Angriffe, den ganzen Ärger mit den Primitivkulturen, der Versorgung und Unterbringung, der Inkompabilität mit unseren Arbeits- und Produktionsweisen, den immensen Kosten, dem Zeitaufwand, der Zerstörung des inneren Friedens, der zunehmenden Unfreiheit, der Bedrohung auf der Straße, wenn man nur das Haus verläßt, ja selbst ein der Natur in Erholungsgebieten auf Spazierwegen, all das mögen immer Menschen nicht. Und die Menschen, die das Glück hatten, bisher davon verschont geblieben zu sein, aber sehen, was anderswo abläuft, die tun alles dafür, daß der Terror der gewaltaffinen Primitivkulturen nicht zu ihnen kommt.

    Das ist alles richtig.
    Und ich bin zutiefst davon überzeugt, dass so mancher Gutmensch (und möge er noch so gutmütig sein) momentan eine gewaltige Sinn- und Glaubenskrise durchlebt, weil er nicht wahrhaben will/kann, dass sich die Integration seiner Schützlinge so schwierig gestaltet. Dass es unter den „Flüchtlingen“ auch faule Eier (also Kriminelle, Schmarotzer, Islamfanatiker, Vergewaltiger usw.) geben würde, war wohl jedem klar und ist bei über 1 Mio. Menschen die unkontrolliert ins Land kommen unvermeidbar. Aber dass deren Anteil so hoch sein würde, eher nicht. Ja, ich gebe zu, dass auch echte Flüchtlinge zu uns gekommen sind und denen soll unbedingt geholfen werden. Aber es wird Zeit, dass die Gut- und Bessermenschen sich endlich eingestehen, dass die Troublemaker nicht ein vernachlässigbarer Anteil im Promillebereich sind, sondern dass sie deutlich zahlreicher auftreten. Und es wird Zeit, dass die Multikulti-Romantiker sich mal Gedanken machen, wie wir mit diesen Kriminellen in Zukunft verfahren wollen. Es kann eigentlich keine Alternative zur Abschiebung geben. Egal wie. Egal wohin. Nur weg.

  65. @Jens Eilts: Auch echte Fluechtlinge muessen nicht durch die halbe Welt reisen bis sie in Sicherheit sind.

  66. Es handelt sich um einen 23 Jahre alten Türken, der in Erding wohnt und den Behörden als Gewalttäter von erschreckender Brutalität bekannt ist.
    ++++++++++++++++++

    Bayern ist weltoffen!

    Auch für jeden Verbrecher!

  67. OT

    Schlechte Umsätze am Oktoberfest

    „Anton Roiderer, Wirt des Hackerzelts, hatte dagegen am Donnerstag von einem Besucherrückgang gesprochen: „Uns tut momentan weh, dass die Leute durch die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen Angst bekommen und dann nicht mehr auf die Wiesn gehen.“
    http://www.focus.de/regional/muenchen/oktoberfest/oktoberfest-2016-erste-halbzeitbilanz_id_5982990.html

    Es ist mir unbegreiflich, wozu es verstärkter Sicherheitsvorkehrungen bedarf!? Abgesehen vom jüngsten Rohrbombenfund, einem wildgewordenen Holzfäller oder einem missgelaunten Ansbacher Festbesucher ist Bayern eine friedliche Ecke. Womöglich lag es im Fall des Hacker-Zeltes weniger an den unnötigen Sicherheitskontrollen (vor wem denn?), als an der seltsam anmutenden Bemalung (PI hatte berichtet):
    http://www.pi-news.net/page/13/

  68. Drei Männer überfallen 18-Jährige nach Wiesn-Besuch

    Gilching – Eine 18-Jährige aus Andechs erlebte Horror-Minuten nach einem Wiesn-Besuch. Nur das mutige Eingreifen eines großgewachsenen Jugendlichen half, womöglich das Schlimmste zu verhindern.

    Horror-Minuten für eine 18-Jährige aus Andechs: Sie war am Mittwoch mit der S 8 von der Wiesn bis nach Neugilching gefahren, wo sie ihre Eltern abholen wollten. Als sie kurz nach 20.30 Uhr vom Bahnsteig Richtung Bushaltestelle ging, wurde sie von hinten gepackt und hochgehoben. Drei Unbekannte trugen sie an Füßen, Hüfte und Schultern weg.

    Das Mädchen rief laut um Hilfe, was ein sehr groß gewachsener Jugendlicher um die 15 Jahre hörte. „Er machte sich lautstark bemerkbar und ging furchtlos auf die Männer zu“, meldet die Polizei. Die Männer flohen daraufhin Richtung McDonald’s. Die Polizei Germering, Tel.: (089) 8 94 15 71 10, bittet den tapferen jungen Mann und alle Zeugen, sich zu melden.

    http://www.merkur.de/lokales/starnberg/gilching/gilching-drei-maenner-packen-18-jaehrige-6779694.html

  69. #88 Kalle_Grabowski (25. Sep 2016 11:56)

    Drei Männer überfallen 18-Jährige nach Wiesn-Besuch
    ————
    Schön, dass man den tapferen Retter sucht. Die unbekannten Täter, die noch flüchtig sind, scheinen nicht interessant zu sein. Keinerlei Beschreibung lässt wieder vermuten……

  70. 76 Jens Eits (25. Sep 2016 10:29)
    Hannover: Der Jugendliche war vor knapp zwei Jahren als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Syrien nach Hannover gekommen…..
    ——–

    Einmal Vergewaltiger, immer Vergewaltiger! Wer will dem seinen unkontrollierten Sextrieb austreiben??

    – Der Richter lässt dieses Monster einfach wieder auf die wehrlosen Frauen und Kinder los mit erhobenem Zeigefinger! Der Richter ist so skandalös wie der Triebtäter selbst! Wenigstens in eine geschlossene Anstalt hätte man den abartig Verwahrlosten stecken können, solange bis der Krieg in Syrien eine Pause sieht und dann direkt ins nächste Flugzeug mit ihm, leider alles auf Steuerkosten!

  71. Die Verdummung und Manipulation der Medien:

    Genfer Flüchtlingskonvention.
    1.
    Krieg oder Bürgerkrieg ist kein asylrelevanter Grund.
    2. es muss sich um eine staatliche Verfolgung handeln
    3. es muss sich um eine Verfolgung im Heimatland handeln.
    4. Dies muss der Flüchtling nachweisen, wirft er seine Papiere weg hat er kein Asylrecht.
    5. Asylsuchende müssen die staatlichen Gesetzte einhalten sonst haben sie kein Asylrecht.

    Es sind somit KEINE Flüchtlinge.

    Krieg eine mit militärischer Gewalt geführte Auseinandersetzung zwischen zwei oder mehreren Staaten.

    Demzufolge ist kein Krieg in den Ländern, aus denen die Eindringlinge nach Europa kommen.

    Es sind Terrorakte innerhalb der Länder, Aufstände.

    Kuweit, Yugoslawien, Vietnam, Korea, das waren Kriege.

  72. Daumen hoch für die junge Frau in Bad Homburg. Erwirkte sie mit ihrem beherzten Biss in die Hand des Täters doch genau das, was ich schon Ende der 60er Jahre in England auf diese Weise erreicht habe. Mich hat damals ein kräftiger Biss – bis aufs Blut übrigens – ins Handgelenk eines Iraners vor einer unmittelbar bevorstehenden Vergewaltigung bewahrt. Ich konnte ihm danach entfliehen; dem Himmel sei Dank. Ein solcher Vorfall bleibt einem für den Rest des Lebens in Erinnerung, soviel ist sicher. Allerdings brauchte man sich seinerzeit um eine mögliche HIV-Infektion nicht noch zusätzlich zu sorgen. Wenigstens ein kleiner Vorteil.

  73. All diese Ereignissen schaffen es nicht an promineter Stelle in die Schlagzeilen, auch nicht in die Ticker der Suchmaschinen im Netz.
    Da findet man in der Regel keine afrikanischen oder arabischen Tätergesichter.
    Auf der Startseite im Internet konfroniert wird man dagegen mit sowas:

    Überfall am Rheinufer in Bonn – Polizei fahndet nach mutmaßlichem Sexualstraftäter.
    (Dieser Täter ist augenscheinlich keiner von Merkels Geschenken)

  74. Eine große Zahl der minderjährigen illegalen Eindringlinge sind in Wahrheit Volljährig.

    Diejenigen, die tatsächlich minderjährig sind, können dies durch Vorlage ihres Passes nachweisen.

    Denjenigen ohne Pass gelingt dieser Nachweis nicht, also sind sie Volljährig.

    Es sind definitiv illegale Eindringlinge. Das kann man drehen und wenden wie man will, es sind eben KEINE Flüchtlinge.

  75. @ #90 Kalle_Grabowski (25. Sep 2016 11:56)
    Drei Männer überfallen 18-Jährige nach Wiesn-Besuch

    Gilching – Eine 18-Jährige aus Andechs erlebte Horror-Minuten nach einem Wiesn-Besuch. Nur das mutige Eingreifen eines großgewachsenen Jugendlichen half, womöglich das Schlimmste zu verhindern.
    —————–

    „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt, in Gilching:

    Helferkreis Asyl in Gilching e. V.
    Eva Ott, Tel.: 0170/8974389, E-Mail evaott @ gmx.de
    Rathhausstraße 2, 82205 Gilching

    Eva Ott, Germannsberg 8, 82239 Alling

    *//www.asyl-in-gilching.de/impressum/

    Helma Berger (Kleidung), Werner Deiglmayr (Wohnungsbewirtschaftung), Eva Ott (Sprecherin), Margarete Blunck (Sozialreferentin), Andrea Heisel (Koordination Helfer), Pfarrer Franz von Lüninck

    Refugee Online e. V.
    Volker Werbus
    Almersweg 10, 82205 Gilching
    vw @ refugees-online.de
    Vorstand:
    Volker Werbus – 1. Vorsitzender
    Helga Werbus – 2. Vorsitzende
    Telefon 08105-218758, 0163-7728818

    Selbständig hier: *//www.werbus.de/
    und hier:
    *//www.greendigit.de/kontakt/impressum/index.html

    Green Digit GmbH
    Zeppelinstrasse 5, 82205 Gilching
    Telefon: 08105-39989-70

  76. Oktoberfest München: Nach nur einer Woche schon doppelt so viele Sex-Taten wie sonst in drei Wochen (und wenn es heuer nicht eingezäunt wäre, wären es wahrscheinlich noch viel mehr):

    http://www.focus.de/regional/muenchen/oktoberfest/oktoberfest-2016-im-news-ticker-wiesn-pressekonferenz-polizei-und-stadt-geben-halbzeit-zahlen-bekannt_id_5984734.html

    Hat natürlich nix mit nix zu tun. Ist halt wegen dem schlechten Wetter, da hocken Hans, Sepp, Franz und Schorsch den ganzen Tag im Zelt, betrinken sich und verlieren dann die Selbstkontrolle.

  77. Zivilisation ist eine dünne Tünche. Ganz einfach gesagt: Wenn hier alptraumhafte Horden aus der Schlammzeit des Menschen einfallen, die der behütete Westler in dieser Brutalität und Primitivität nur aus SF-Romanen und Grusel-Filmen kennt; die in ihren Zentralkulten dem Penis, dem Mord und der Gewalt huldigen, gibt es für das Überleben der Zivilisation nur eine Lösung: Zurück zur Barbarei und die Invasion mit ALLEN Mitteln loswerden. Anschließend kann man zur Zivilisation zurückkehren und mit ihr weitermachen.

  78. Der Zwölfjährige Eric kämpft weiterhin um sein Leben

    Ein Mitschüler soll für den Angriff auf einen lebensgefährlich verletzten Zwölfjährigen in Euskirchen verantwortlich sein. So viel machte die Polizei bereits öffentlich. Aber was war das Motiv? Nun heißt es, dass ein Kartenspiel den tragischen Vorfall ausgelöst haben könnte.

    Wie der „Express“ berichtet, spielten die Kinder auf dem Schulgelände mit sogenannten „Yu-Gi-Oh“-Karten. Der 12-jährige Eric, der nun um sein Leben ringt, soll dabei ständig gewonnen haben.
    ➡ Daraufhin habe sich der gleichaltrige mutmaßliche Täter an ihm gerächt.
    Er soll dem Jungen unter anderem brutal gegen den Kopf getreten haben.

    Von der Polizei wurde der Verdächtige im Beisein seiner Eltern vernommen. Von Einsicht sei bei ihm wenig zu erkennen gewesen, heißt es in dem Bericht weiter. Der Gesamtschüler soll zudem als gewaltbereit gelten. Doch: Mit 12 Jahren ist der mutmaßliche Täter noch nicht strafmündig. Die Staatsanwaltschaft schaltete jedoch das Jugendamt ein.

    Eric liegt derweil immer noch auf der Intensivstation einer Spezialklinik in Köln-Merheim. Die „Bild“ berichtet, dass die Ärzte ihn sogar in ein künstliches Koma versetzten.

    http://www.focus.de/panorama/welt/drama-in-euskirchen-12-jaehriger-pruegelt-mitschueler-ins-kuenstliche-koma-ging-es-um-ein-kartenspiel_id_5984672.html

    Angeblich soll der Vorname des Täter „Till“* sein.

    *Am Samstag wurde Till (12, Name geändert) auf der Polizeiwache angehört. Neben Oberstaatsanwalt Robin Faßbender und Polizisten waren auch die Erziehungsberechtigten des jungen Tatverdächtigen anwesend. – Quelle: http://www.express.de/bonn/mitschueler-im-verdacht-eric–12–wegen-eines-kartenspiels-fast-totgepruegelt—-24799636

  79. Der einheimischen Damenwelt droht bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach

    Wer weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 90% um junge Männchen handelt, der weiß auch, daß damit der einheimischen Damenwelt bei der Völkerwanderung ganz besonderes Ungemach droht. Während die einheimischen Mannsbilder wohl von den fremdländischen Eindringlingen nur auf eine mehr oder wenige schmerzvolle Art und Weise zu Tode gebracht werden dürften (mit vielleicht etwas Verstümmelung und Quälerei, um an versteckte Wertsachen zu kommen), wartet auf die einheimischen Frauen nämlich die Schändung und sofern sie diese überleben sollten – was bei der Masse der Eindringlinge und deren Vorlieben nicht unbedingt zu erwarten ist – die Sklaverei. Daher sei den einheimischen Damen dringend geraten es der Keltenkönigin Boudicca, der Schildmaid Herwör aus der nordischen Sage oder der Johanna von Orleans gleichzutun und es mit dem Dichter Vergil zu halten: „auf, sterben, und stracks in die Waffen gestürzet. Nur ein Heil ist Besiegten, durchaus kein Heil zu erwarten!“

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  80. „40- und 31-Jährige vergewaltigt #Merkelherbst“
    ————————————————————————

    Von „Mutti Merkel“ zu MAD MAMA MERKEL!

  81. Emsbüren: Täter ermittelt
    „Der Fall der Belästigung eines 14-jährigen Mädchens in Emsbüren (wir berichteten) ist aufgeklärt. Den Beamten der örtlichen Polizeistation ist es am Freitagmorgen gelungen, den Täter zu ermitteln. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung haben die Polizisten einen 34-jährigen Rumänen mit dem Vorfall konfrontiert. Er räumte die Tat weitestgehend ein. Aus strafrechtlicher Sicht konnten zunächst keine stichhaltigen Hinweise auf das Vorliegen eines sexuellen Motives erlangt werden. Die Ermittlungen wegen Nötigung dauern an. Das Opfer hatte den Mann im Rahmen einer Vorlage unterschiedlicher Fotos mit ähnlich aussehenden Männern, zu einhundert Prozent als Täter wiedererkannt. Nach einer ersten Befragung konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/104234/3438302

    Werlte: Mann auf Kirmes beraubt
    „In der Nacht zu Sonntag ist es auf der Kirmes zu einem Überfall auf einen 20-jährigen Mann gekommen. 3 bislang unbekannte Täter haben ihn zunächst festgehalten, ihn mehrfach geschlagen und seine Uhr, Bargeld sowie eine EC-Karte geraubt. Das Opfer hatte sich gegen 1.30 Uhr hinter einen Toilettenwagen begeben, um dort zu telefonieren. 2 der Täter haben ihn dort unvermittelt von hinten festgehalten. Ein 3. stellte sich direkt vor ihn und schlug ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Der 20-Jährige verlor darauf kurzzeitig das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kam, lag sein Portemonnaie geöffnet und entleert auf seiner Brust. Ferner hatten die Täter auch seine Armbanduhr der Marke Casio gestohlen. Von den 3 Angreifern konnte das Opfer lediglich eine Person vage beschreiben. Er war etwa 20-25 Jahre alt und von schlanker Statur. Er trug einen Vollbart und war mit einem knallroten Hemd bekleidet. Nach Angaben des Opfers hat der Mann kein deutsch gesprochen. Zeugen werden gebeten,(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/104234/3439195

  82. Tostedt: Feuer in Unterkunft
    „In einem Zimmer der aus Containern eingeschossig aufgebauten Wohnlage kam es zum Brandausbruch. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatte Rauch bemerkt und die Tür zu dem Zimmer aufgebrochen. Ein 19-jähriger Afghane befand sich im Zimmer und war bereits bewusstlos. Er wurde von dem Mitarbeiter nach draußen gebracht. Mehrere Bewohner begannen, den Brand mit Feuerlöschern zu bekämpfen. Nach wenigen Minuten war die Feuerwehr vor Ort und brachte die Flammen unter Kontrolle. Durch das Feuer wurden der Brandausbruchsraum und die angrenzenden Zimmer beschädigt. Der 19-Jährige kam in ein Krankenhaus und wird dort intensivmedizinisch behandelt. Derzeit ist er nicht vernehmungsfähig. 5 weitere Bewohner erlitten bei den Löschversuchen Beeinträchtigungen durch Rauchgase und wurden dadurch leicht verletzt. 6 Bewohner, die ihr Zimmer in der brandbetroffenen Wohneinheit haben, konnten in freie Zimmer innerhalb der Unterkunft verteilt werden. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass das Feuer in dem Wohnraum des 19-Jährigen ausgebrochen ist. Eine Einwirkung von außen hat es nicht gegeben. Es gibt Hinweise auf einen möglichen technischen Defekt, aber auch Brandstiftung kann noch nicht ausgeschlossen werden. Der Brandort wurde für weitere Untersuchungen beschlagnahmt, Zeugen müssen heute und in den nächsten Tagen befragt werden.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59458/3436852

    Gießen/Kassel: Gemeinsame Fahndungsaktion
    „(…)In einer mehrstündigen Fahndungsaktion wurden insgesamt 75 Personen überprüft. Mittels Bildvorlagen konnten 2 Tatverdächtige ermittelt werden. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt sich um zwei 28 u 25 Jahre alte Algerier, die im Lk Gießen als Asylbewerber gemeldet sind. Beiden wird vorgeworfen in Zügen zwischen Kassel u Gießen Reisende bestohlen zu haben.
    Weiterhin ermittelten die Fahnder einen wichtigen Zeugen im Zusammenhang mit einem Sexualdelikt. Zudem registrierten die Polizisten 3 Verstöße gegen das BtmG.
    Eine Schlägerei zwischen 5 Männern auf dem Bahnhofsvorplatz hatten die Beamten schnell im Griff und konnten so eine Eskalation verhindern. Ein 18-jähriger Algerier wurde als Haupttäter vorläufig festgenommen. Grund für die Schlägerei war offensichtlich ein Diebstahl innerhalb der Fünfergruppe.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/63990/3436925

  83. Gießen: Somalier bedroht mehrere Fahrgäste
    „Mit einem Klappmesser hat eine männliche Person gegen 23.15 Uhr mehrere Personen in einem Zug bedroht. Der Regionalzug war unterwegs von Marburg nach Frankfurt. Unmittelbar vor Gießen zog eine männliche Person offenbar ein Klappmesser und bedrohte damit 3 Fahrgäste. Er forderte von den Gästen die Herausgabe der Fahrkarten. Bei der Einfahrt in den Bahnhof flüchteten die 3 Geschädigten aus dem Zug. Der Täter verfolgte die Personen, wurde jedoch kurze Zeit später durch eine Streife festgenommen. Bei der Festnahme des mutmaßlichen Täters fanden die Beamten ein Klappmesser. Bei den weiteren Ermittlungen stellte es sich heraus, dass es sich um einen 21-Jährigen aus Somalia handelt. Offenbar stand der Mann auch unter Alkoholeinfluss. Die zuständige StA beantragte eine Vorführung vor dem zuständigen Haftrichter. (…)“

    Gießen: Auseinandersetzungen vor Dönerladen
    „Eine Auseinandersetzung zwischen 20-30 Personen wurde der Polizei gegen 0.20 Uhr im Asterweg gemeldet. Dabei wurde ein 20-Jähriger so schwer am Kopf verletzt, dass er in eine Klinik gebracht werden musste. Als einer der Tatverdächtigen konnte ein 20-jähriger Flüchtling aus Eritrea ausgemacht werden. Weitere Personen, die daran beteiligt waren, konnten bis zum Eintreffen der Polizei flüchten. Die Polizei sucht daher Zeugen, die etwas mitbekommen haben.(…)“

    Gießen: Gezielt Ausschau gehalten
    „Offenbar nur um zu stehlen war ein arabisch aussehender Mann gegen 21 Uhr in einem Lokal in der Bahnhofstr unterwegs. Der Unbekannte hatte die Gaststätte betreten und offenbar gleich Ausschau nach Diebesgut gehalten. Anschließend ging er in die 1. Etage und entwendete eine Damenhandtasche. Der Unbekannte, der danach flüchtete, soll 20-30 Jahre alt u schlank sein.(…)“

    Gießen: Ladendiebin erwischt
    „Einiges eingesteckt hatte eine 28-jährige Frau aus Israel am Samstagmittag in einem Geschäft im Seltersweg. Offenbar hatte die Verdächtige das Geschäft gegen 13 Uhr betreten und 2 Damenhandtaschen, eine Geldbörse und 30 Sonnenbrillen entwendet. Anschließend flüchtete die Frau mit den Sachen, die einen Wert von etwa 1.000 Euro hatten. Sie konnte jedoch wenig später in einem in der Nähe befindlichen Kaufhaus bei einem weiteren Ladendiebstahl festgenommen werden. Sie musste anschließend eine Sicherheitsleistung von mehreren Hundert Euro bezahlen.(…)“

    Gießen: Halskette geraubt
    „Vor einer Gaststätte in der Frankfurter Str gerieten offenbar ein 18-Jähriger und eine bislang unbekannte Person in Streit. Dabei soll der Unbekannte am Samstag gegen 9 Uhr so auf seinen Widersacher eingetreten haben, dass dieser später in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Unbekannte entriss dem 18-Jährigen dabei noch dessen Halskette. Bei dem Täter soll es sich um einen Algerier handeln. Er soll etwa 40 Jahre alt u 180cm groß sein. Die Haare sollen an den Seiten rasiert und oben kurz und schwarz sein.(…)“

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3434411

  84. @ #96 Selberdenker (25. Sep 2016 12:10)

    Überfall am Rheinufer in Bonn – Polizei fahndet nach mutmaßlichem Sexualstraftäter.
    (Dieser Täter ist augenscheinlich keiner von Merkels Geschenken)

    Der sieht aber wie ein Pole, Russe, Lette oder ähnlich aus!

  85. Merkel hat diese Sexualstraftäter mit Hilfe der Bundesregierung und Unterstützung der Opposition ins Land gelassen! Sie ist die Hauptverantwortliche für sämtliche Sexualstraftaten durch als Flüchtlinge bezeichnete Personen.

  86. #113 Elvezia

    Britische Helferinnen reisen nach Calais für schnellen Sex mit Migranten, denen sie Hilfe und Unterstützung anbieten im Tausch gegen Sex.

    Leuchtet mir überhaupt nicht ein, diese Geschichte. Üblicherweise zahlt immer der Mann für den Sex mit einer Frau. Das ist so auf der ganzen Welt. Eine Frau, wenn sie nicht gerade uralt und megahässlich ist, kann sich in der Regel problemlos Männer auf der Straße aufsammeln, falls sie Lust auf Sex hätte. Eine Britin müsste nur eine Online-Kontaktanzeige schalten, mit der Bitte um Sex, und ihr E-Mailkonto würde überquellen. Die Hautfarbe des Sexpartners könnte sie sich frei wünschen. Viele machen dies übrigens und verbinden es mittlerweile mit sogenanntem Taschengeld, verdingen sich als Amateurhure – ein Phänomen, das derzeit um sich greift, und anscheinend sehr viele Kunden anzieht.

    Wieso also sollte eine Frau ausgerechnet zurückgreifen auf nicht westlich sozialisierte Männer, mit denen sie in der Regel nicht sprechen kann, mit tendenziell unterdurchschnittlichem Hygieneverhalten, und, falls angeblich vor Ort kopuliert wird, unter Umständen ohne Privatsphäre? Und dafür, dass sie Männer mit sich schlafen lassen, bekommen sie keinen Pfennig, sondern die Damen bezahlen sogar noch drauf durch soziale Hilfeleistungen? Ehrlich: Außer 80-jährigen notgeilen Omas hätte das in England nicht eine einzige Frau nötig.

    Ich halte die ganze Geschichte für erstunken und erlogen. Sie ist zwar boulevardmäßig als Abschrecker aufgemacht, aber hintergründig soll sie womöglich die absolut gegenteilige psychische Reaktion hervorrufen, und nämlich eher die einheimischen Mädels neugierig machen auf Sexerlebnisse mit den sich langweilenden herumlungernden Nichtsnutzen aus Afrika – ein einzigartiges Erlebnis, für das angeblich massenweise Damen auch noch extra anreisen. Der Oberwitz im Tonfall des Artikels ist dann noch die moralische Umkehr der Tatsachen, indem die Fiki-Fiki-Fachkräfte als arme traumatisierte Opfer der einheimischen sexgierigen Frauen dargestellt werden. So ein unglaublicher Quatsch!

  87. #113 Elvezia (25. Sep 2016 18:07)

    Britische Helferinnen reisen nach Calais für schnellen Sex mit Migranten, denen sie Hilfe und Unterstützung anbieten im Tausch gegen Sex.
    ++++++++++++++++++++

    Oh mein Gott!

    Und da gehen die Migranten ran?
    Die nehmen auch alles.

  88. #113 Elvezia (25. Sep 2016 18:07)

    „The Sun“ deckt auf:
    Britische Helferinnen reisen nach Calais für schnellen Sex mit Migranten

    Na denn, viel Spaß in Calai(d)s

Comments are closed.