eigentumGibt es noch irgendwo richtiges Eigentum in diesem riesigen Sozialstaat namens Bundesrepublik? Eigen-tum im eigentlichen Sinn, verstanden als Eigenart, Autonomie, echter Individualismus, nicht als irgendeine juristische Norm. Keine freundlicherweise vom Staat gewährten Rechte, sondern abgeschottete Privaträume, in denen nur der Einzelne zählt und es der Allgemeinheit nicht einmal erlaubt sein sollte, vorsichtig um Eintritt zu bitten. Diese Form von Eigentum bekommt Seltenheitswert in Deutschland. Eigentum wird zunehmend Sache der Öffentlichkeit und somit der Gesellschaftspolitik. Die negativen Folgen dieser sozial-vorrangigen Weltsicht treten aktuell immer deutlicher hervor. So wird der Citoyen in allen Belangen für unmündig erklärt… (Lesenswerte Fortsetzung bei Novo!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

51 KOMMENTARE

  1. Man braucht nicht einmal Gesetze um Individualität zu unterdrücken. Das wird mittlerweile per Stigmatisierung gemacht.

    Individuelle Entscheidung wie z.B. Impfkritik, spezielle Partnerschaftskonstellationen, Kleidung, Verzicht auf Auto, Aufmucken gegen zügellose Einwanderung usw. sind zwar nicht verboten, man wird stigmatisiert und dadurch diskriminiert und benachteiligt.

  2. Das ist ja das eigentliche Ziel der menschlichen Entwicklung:
    Das Individuum. Es bedeutet, über die Masse der willfährigen Schafe von der Stufe des tierischen hinauszuwachsen. Natürlich habe ich dann eigen Räume bzw. Eigen-tum. Etwas
    , das mir als Individuum eigen ist, meine Eigen-Schaften, was ich mir eigen geschaffen habe.
    Niemand anderer kann es auf diese Weise schaffen, es wird nur eine Kopie oder billige Massenproduktion.

    Eigentum gibt es auch geistig, aber Vorsicht, nicht mit Eigengedünkel verwechseln.

    Ein eigener Mensch, welche Angstzustände lösst das heutzutage bei dem herrschenden Mainstream aus. Jemand, der in der Lage ist, eigene Antworten zu finden, sich ein eigenes Urteil zu bilden, dies gilt als innerer Aufruhr und Revolte (kreisch).

    Eigentum gehört immer dem Eigner, was allen gehört, ist enstsprechend Allgemeingut, es gehört der Gemeinschaft.

    Seid nicht die willfährige Allgemeinheit, seid Euch eigen!

  3. Merkel nimmt uns alles weg und für das Volk ist kein Geld mehr da!

    Die AfD muss den Mindestlohn DRASTISCH erhöhen damit das eigene Volk wieder Geld hat

    Weg von den Bankstern und Großkonzernen

  4. Der Bevölkerungsaustausch mit Fremdlingen und die Islamisierung geht mit Volldampf voraus weiter..

    Die Zerstörung und Vernichtung der deutschen Kultur und der dt. Bevölkerung ist beschlossene Sache..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Rekord

    Jeder Fünfte in Deutschland hat einen

    Migrationshintergrund

    Wiesbaden – Noch nie haben in Deutschland so viele Menschen mit einem Migrationshintergrund gelebt. Mehr als jeder fünfte Einwohner (21 Prozent) gehörte 2015 zu dieser Gruppe, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

    Insgesamt lebten 17,1 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik. Das waren 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

    Der größte Teil der Flüchtlinge, die im vergangenen Jahr nach Deutschland kamen, ist in dieser Erhebung noch nicht erfasst.
    Für die Statistiker hat ein Mensch einen Migrationshintergrund, „wenn er selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde“. Dazu zählen Ausländer, Eingebürgerte und Spätaussiedler und ihre als Deutsche geborenen Nachkommen. (dpa)

    http://www.rundschau-online.de/politik/rekord-jeder-fuenfte-in-deutschland-hat-einen-migrationshintergrund-24753520

  5. Der souveräne Bürger sollte sich nicht mehr einreden lassen, welche Produkte, Personen oder Genussmittel er zu meiden hat.

    Wir brauchen keinen Vormund, die Parteien sind kein Selbstzweck, sie sind undsere „Angestellten“ und sie sollen unsere Wünsche verteidigen und durchsetzen.

  6. Klar gibt es dieses Zonen der Freiheit.
    Zonen in denen die oben genannten Normen und Regel. nicht gelten und der Mensch frei leben und gestalten kann
    Wo der der Staat nichts macht und jeder seine individuelle Freiheit ausleben kann
    Weit verbreitet sogar
    Schanzenviertel
    Rigarer Straße
    Marxlohe
    Neukölln
    In den arabischen Familienclans wie Miri
    Moscheengemeinden – ok individuelle Freiheit

    Oder waren jetzt nur wir deutschen gemeint?
    Wir sind natürlich regelhörig

    Nachts um 3 in London stehen 2 Menschen an der roten Füssgängerampel
    Weit und breit kein Auto
    Du bist auch Deutscher ? Oder?

  7. Merkel ist drauf und dran, Deutschland in einen Sozialistischen Staat zu verwandeln. Nur ist dieser nachher nicht den Deutschen.
    Teile und herrsche, Merkel weiss genau was sie tut und die Mehrheit der Deutschen wollen es so, die Wahlergebnisse bestätigen es.

  8. Ich kenne ein Geheimnis,
    In meinem Bekanntenkreis hat noch jemand ein Sparbuch!
    Natürlich ist das ein Skandal,
    Wie mein Lehrmeister anno 1975 schon sagte:
    Politiker haben Schlaflose Nächte weil „sie“ keine Möglichkeit haben an das Sparbuch der“Oma’s“ zu kommen,
    das Problem ist ja seit Merkel gelöst!

  9. #10 katharer (16. Sep 2016 09:44)
    Oder waren jetzt nur wir deutschen gemeint?
    Wir sind natürlich regelhörig

    Nachts um 3 in London stehen 2 Menschen an der roten Füssgängerampel
    Weit und breit kein Auto
    Du bist auch Deutscher ? Oder?

    ::::::::::::::::::::

    Letztes Jahr durfte ich in Köln 30 TEURONEN Strafe an die Polizei zahlen weil ich als Fußgänger beim rot über die Ampel gehen erwischt wurde

  10. Zum ersten Mal kann ich es nachvollziehen, wie es Leuten in anderen Ländern geht, die nicht mehr sagen, schreiben, denken dürfen was sie wollen, keine private Meinung mehr haben/verkünden dürfen, der Wert des Eigentums/privaten Raums dementsprechend angeglichen. Die Sprach- Gedankenpolizei hat jetzt auch bei uns flächendeckend das Sagen. So wie es einst in der DDR zuging, wo die Leute sich nur noch hinter vorgehaltener Hand austauschten, um nicht den Zorn der Staatsmacht auf sich zu ziehen, oftmals nicht einmal mehr den eigenen Familienmitgliedern trauen konnten, geschweige dem Nachbarn und schon gar nicht den Arbeitskollegen, von diesen Zuständen sind wir hier auch nur noch einen Steinwurf entfernt! Niedergeknüppelt auf den Straßen, vor den Kadi gezogen, geächtet und mit Sanktionen aller Art bestraft, das sind die Konsequenzen für die FALSCHE EINSTELLUNG, das Verbreiten sowie unterstützen unerwünschter Kommentare! –

    In der Industrie geht es ähnlich zu. Die Industrie wird GEBETEN, Flüchtlinge einzustellen. Dieser BITTE, die selbstverständlich keine Drohung ist, sondern eine BITTE gilt es besser nachzukommen, wenn man nicht in den staatlichen Mühlen die Konsequenzen des Ungehorsams zu spüren bekommen möchte. Ein kluger Firmenchef weiß was er zu tun hat!

    Ein funktionierender Staat zählt auf gehorsame Bürger, auf Wächter und Informanten des Ungehorsams, bestraft die Ungehorsamen wie deren Unterstützer!

  11. Jede Form von sichtbarem Eigentum ist den staatlichen Repressalien schutzlos auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
    Jeder Haus- oder Wohnungseigentümer kennt das.
    Die Grundsteuer ist aber nicht nur für ihn schädigend, sondern per NK Abrechnung auch für jeden Mieter.
    Zudem hat das faschistoide EnEG die Preise für Strom vervielfacht. Auch der Wasserpreis hat sich in den letzten 30 Jahren fast verzehnfacht.

    Dabei wäre es so schön, sich auf sein eigenes Grundstück zurückziehen zu können und dort von dem ganzen Mist da draußen unbehelligt zu bleiben.

    Und wenn man dann einst seinem Neffen das Haus vermachen möchte, so muß der so viel Erbschaftssteuer zahlen, dass er das Haus, was ich aufgebaut habe, verkaufen muß.

    So viel zum Eigentum, dass man sich aufgebaut hat und wo jeder Cent bisher zig mal versteuert wurde, bevor es stand.

  12. Zu Zeiten des deutschen Kaiserreiches betrug die Einkommensteuer im Schnitt 4% !
    Eine Mehrwert- und Erbschaftssteuer gab es nicht.
    Der Wohlstand wuchs in allen Schichten von Jahr zu Jahr. Besonders ab 1900 und endete abrupt über Nacht erst mit Kriegsausbruch 1914.
    Bis zu diesem Zeitpunkt war das Reich unangefochten der Wohlstandsmotor für alle Klassen, der für die ganze Welt beispielhaft hätte sein können.
    Sicher gab es das Ständedenken. Aber das war im Reich weitaus nicht so stark ausgeprägt wie in der britischen Aristrokatie, im Habsburger Reich oder gar im Zarenreich. Die Sozialstaatlichkeit war einzigartig.

  13. Ob Eigentum oder Eigen-tum, das haben die Volksgenossen und Genossen immer zugunsten des Kollektivs „geschrottet“, um mal bei der Wortwahl zu bleiben.

    Übrigens gibt es entgegen landläufiger Meinung auch im Grundgesetz keinen „Eigentumsschutz“, sondern das Eigentum wird nur „gewährleistet“ – „Inhalt und Schranken werden durch die (einfachen) Gesetze bestimmt“.

    Bunte Republik Bananistan…

  14. Hervorragender Text.

    Das Ziel dieser Rundum-Betrutschelung ist im Grunde, dass der Bürger jegliche Fähigkeit zur Eigenverantwortung verlernen bzw. gar nicht erst erlernen soll, um somit politisch sein Leben lang „Kind“ zu bleiben: Politiker als Helikoptereltern. Der Traum eines fast jeden Politikers.

    Heute darf man in manchen Bundesländern nicht mal mehr entscheiden, ob und wie man sein Haus begrünen möchte oder wann man wie seine Medikamente einnimmt. Mit geradezu bizarrer Verbissenheit versuchten erst v. d. Leyen und nun Andrea Nahles, allen Selbständigen vorzuschreiben, wie sie für das Alter vorzusorgen haben. Selbständige sind sowieso bevorzugte Hassgruppe vieler Politiker, denn warum ist jemand selbständig? Weil er möglichst viel selbst entscheiden möchte. Das muss in den Augen von Nahles und Co. abgestellt werden.

    Bürgerbefragungen? Der Bürger ist doch Teil dieser komischen, etwas unheimlichen Verschiebemasse, der es grundsätzlich zu misstrauen und die es in Schach zu halten gilt.

    Ich könnte hier noch Sachen aus dem medizinischen und pädagogischen Bereich erzählen, wo sogar blanke körperliche Gewalt angewendet wird, womit zwar niemand „geheilt“ wird, die betreffenden Personen aber lernen, „geheilte Personen“ quasi zu imitieren. Ziel: sie sollen einfach nicht auffallen. Das ist so bizarr, dass man gar nicht glauben kann, dass so etwas im Jahr 2016 stattfindet, schon gar nicht wenn man ständig dieses bunte Toleranzgelaber hört.

    Man muss allerdings dazu sagen, dass dieses Bevormundungs-Wahn-Zeug nicht nur aus der grünlinken Ecke kommt. Gerade in letzter Zeit gab es beispielsweise hier bei PI heftige Debatten darüber, ob und wie weit sich andere in die Familienplanung anderer Leute einmischen dürfen. Ich persönlich bin der Ansicht, dass die Lebensgeschichten, Schicksale, Gesundheitszustände, Lebenslagen, Talente usw. von Menschen so stark von einander unterscheiden, dass es vermessen wäre, sich bevormundend in Lebensentscheidungen anderer Leute einzumischen, solange diese niemandem schaden. Mal abgesehen davon dass dieser Betrutschelungsgedanke so oder so unsympathisch ist von großer Respektlosigkeit seinem Gegenüber (Sinngemäß: „Halt die Klappe, ich weiß, was gut für dich ist“).

    Die AfD war immer eine Partei, die dem Bürger mehr Freiraum und Entscheidungsspielraum zur eigenständigen Gestaltung im Leben und soweit möglich auch im Beruf zugestehen wollte. Ich hoffe, das gilt noch.

  15. Rekord in der Bundesrepublik: Jeder Fünfte hat einen Migrationshintergrund – N24.de

    Die Zahl der Menschen mit ausländischen Wurzeln ist in Deutschland weiter gestiegen. Und dabei sind die meisten Flüchtlinge des vergangenen Jahres noch nicht eingerechnet.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/9147238/jeder-fuenfte-hat-einen-migrationshintergrund.html

    Und der Familiennachzug auch nicht.

    „Deutschland wird Deutschland bleiben“, nur mit neuen Besitzverhältnissen, Staatsreligion, Gesetzgebung, Sitten, Gebräuchen, Traditionen, Kriminalstatistik, Kinderehen, Ehrenmord, und ohne die altmodische Sicherheit, Sozial-, Kranken- und Rentensysteme.

  16. #3 wertstoff21 (16. Sep 2016 09:33)

    Merkel nimmt uns alles weg und für das Volk ist kein Geld mehr da!

    Die AfD muss den Mindestlohn DRASTISCH erhöhen damit das eigene Volk wieder Geld hat

    Weg von den Bankstern und Großkonzernen/blockquote>

    Schlimm, auch hier die Sozialisten immer wieder ertragen zu müssen!

    1. Schuld ist nicht nur der, der anderen etwas nimmt, sondern auch der, der sich protest- und wehrlos etwas nehmen läßt!

    „Mindestlohn“ ist durch und durch sozialistisch, dessen bedurfte es in der jungen Republik nicht, Gehälter und Löhne stimmten ebenso wie die Steuersätze im „Wirtschaftswunderland“.

    2. Schuld sind immer auch die Neider, die anderen deren Erfolge nicht gönnen, von denen der Staat tatsächlich lebt. Dazu zählen mit Sicherheit nicht due auch hier zu oft hochgejubelten Arbeiter, das wirtschaftliche Prekariat!

  17. Das Ziel ist ja die New World Order. Das Resultat daraus ist er unmündige, willenlose, folgsame Arbeitssklave.
    Dieser Einheitssklave braucht keine Nationalität und Religion mehr.

  18. „Pädagogisch, wie die sozial-demokratische Gesellschaft nun einmal ist …“

    Der Schlüsselsatz. Und zu diesem pädagogischen Impetus kam noch eine weitere unheilvolle Entwicklung. Dazu dieser ausgezeichnete (was sonst?) Eintrag von Nicolaus fest. Ein langes Posting (sorry), aber folgendes verdient es, in extenso zitiert zu werden:

    Eine ungewöhnliche These vertrat am letzten Freitag die geschätzte Heike Schmoll in der FAZ. Nicht nur der Brexit, auch die politische Entwicklung in Frankreich, Polen oder Österreich sei ein Sieg des Populismus, und dieser Populismus wiederum eine Folge der Unterfinanzierung der Geistes- und Sozialwissenschaften. Salopp zusammengefasst lautete die Gleichung: Weniger Soziologie, Politik- und Erziehungswissenschaften bedeutet mehr Doofe, mehr politisch Verirrte und mehr Ratten, die den Fängern hinterherlaufen.

    Mit viel größerem Recht lässt sich jedoch die gegenteilige These vertreten: Nichts hat der Bundesrepublik in den letzten 40 Jahren mehr Schaden zugefügt als der exzessive Ausbau dieser Forschungsfelder

    Denn all die Pädagogen, Psychologen, Soziologen, Gesellschaftsstatistiker und Erziehungswissenschaftler, die an Universitäten, in Stiftungen, Gewerkschaften, den Stabsstellen von EU wie Bundestag und in vielen Think Tanks arbeiten, würden ebenfalls nicht im Raum der Unverbindlichkeit leben. Auch sie wollten ihr Wissen – oder das, was sie dafür hielten – einmal ausprobieren …

    Die Gesellschaft sollte verbessert werden, nämlich gerechter, sozialer, gleicher, friedlicher. So begann das Experiment des Gesellschaftsumbaus.

    Wer auf die großen Projekte der letzten Jahrzehnte schaut, findet überall den Einfluß dieses sozialwissenschaftlichen Optimierungswahns. Ob Rechtschreib- und Bildungsreform, ob Vegetarismus, Windkraft, Umweltschutz, Inklusion und Gendertum, ob Feinstaub oder das indoktrinäre Gerede von Deutschland als einem Einwanderungsland – immer ging es um angebliche Verbesserungen der Gesellschaft, um Schutz von Migranten, Minderheiten, Legasthenikern, Hühnern, Luft oder Kröten.

    http://nicolaus-fest.de/

    29. August, aber immer noch ganz oben, also leicht zu finden. Nicolaus Fest hat seitdem (leider) nichts mehr gebracht, macht wohl Urlaub.

  19. Eine Frage:
    Die arabische Invasion wurde seinerzeit
    mit dem Zitat:

    EIN DEUTSCHLAND WIE WIR ES KANNTEN WIRD ES
    NICHT MEHR GEBEN

    eingeläutet und danach aus nachvollziehbaren
    nie mehr wiederholt und später in ein
    DEUTSCHLAND WIRD DEUTSCHLAND BLEIBEN
    umgemünzt.
    Weiß noch jemand den Autor dieses Zitats?

  20. Eigentum? Autonomie?

    Da es bis jetzt keine andere Partei getan hat, könnte doch die AfD es sich zur Aufgabe machen, exakt abzuklären, in was für einem Konstrukt wir hier eigentlich leben und welchen Status „Deutschland“ hat, und den Bürger darüber aufklären.

  21. Die AfD war immer eine Partei, die dem Bürger mehr Freiraum und Entscheidungsspielraum zur eigenständigen Gestaltung im Leben und soweit möglich auch im Beruf zugestehen wollte. Ich hoffe, das gilt noch.
    #19 Paula (16. Sep 2016 10:12)

    Da steht die AfD vor einem Dilemma. Denn die Freiheitsliebe ist keine originär deutsche Tugend:

    Wären sie vor die direkte Wahl gestellt, würde sich eine große Mehrheit der Deutschen für mehr soziale Gerechtigkeit statt für mehr Freiheit entscheiden.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-gerechtigkeit-vor-freiheit/781948.html

    Dazu kommt eine große Staatsgläubigkeit. Klar, wer soll denn für diese „soziale Gerechtigkeit“ sorgen, wenn nicht „der Staat“? Nach meinem Eindruck ist diese Staatsgläubigkeit „im Osten“ eher noch größer als im Westen (aber ich mag mich irren und lasse mich gern korrigieren). Gerade da, im Osten, hat die AfD aber ihre größten Wahlerfolge.

    Beispiel Mindestlohn. Den lehnt die AfD aus grundsätzlichen ordnungspolitischen Erwägungen eigentlich strikt ab. Nun ist er aber da, und die AfD hat zähneknirschend ihren Frieden damit gemacht. Warum? Wenn sie das das nicht getan hätte, würde es heißen: „Ihr wollt ja nicht einmal den Mindestlohn, ihr seid unsozial.“

    Meine Einstellung ist die: Die AfD kann nur über Wahlerfolge etwas bewegen, nur damit kann sie den Etablierten Angst machen. Und sie hat großen Zulauf von ehemaligen Wählern der Kommunisten und der SPD. Die kann sie nicht damit abschrecken, daß sie „unsozial“ ist. Ein echtes Dilemma. Der Grat zwischen opportunistischem „Mit-den-sozialen-Wölfen-Heulen“ und Grundsatztreue ist hier sehr schmal. Aber letztlich zählen Wahlerfolge, und nur die!

  22. Hilfeersuchen in einer Flüchtlingsunterkunft – Polizei schlichtet Streitigkeiten
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/3431583

    Nachdem Österreich und Ungarn die Merkelische Schlepperroute zugemacht hat will „Europa“ wieder agieren.

    Gipfel in Bratislava: Die EU will die Kontrolle zurückgewinnen

    Vor dem informellen Gipfel in Bratislava sind sich die Staats- und Regierungschefs einig: Illegale Zuwanderung soll zurückgedrängt, die Terrorgefahr wirksam bekämpft werden.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/gipfel-in-bratislava-die-eu-will-die-kontrolle-zurueckgewinnen/14552732.html

    Sie wollen sicher statt „irreguläre“ Invasoren „legale“ Einwanderer für halb Afrika schaffen.

    Arabien wird diesen Recht schon heute zugesprochen.

  23. Wie sich „der Machtkampf“ der AfD nach NRW verlagert

    Nach den Querelen bei der AfD in Baden-Württemberg droht Frauke Petrys Lager jetzt auch Ärger in Nordrhein-Westfalen. Dort steckt ihr Lebensgefährte Marcus Pretzell in Schwierigkeiten.

    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/9147260/wie-sich-der-machtkampf-der-afd-nach-nrw-verlagert.html

    Libanesische Islamisten-Miliz Hisbollah: Ich habe Spenden für eine Terrororgan isation gesammelt und Frank Henkel (CDU) hat’s nicht gestört

    Die Hisbollah zählt zwar zu den gefährlichsten Terrortruppen der Welt. Wer sich mitten in Berlin für die Islamisten engagiert, braucht dennoch keine Konsequenzen vom Innensenator zu fürchten. Ein Kommentar.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/libanesische-islamisten-miliz-hisbollah-ich-habe-spenden-fuer-eine-terrororganisation-gesammelt-und-frank-henkel-hats-nicht-gestoert/14555884.html

  24. #30 Biloxi (16. Sep 2016 11:24)

    Da steht die AfD vor einem Dilemma. Denn die Freiheitsliebe ist keine originär deutsche Tugend:

    Wären sie vor die direkte Wahl gestellt, würde sich eine große Mehrheit der Deutschen für mehr soziale Gerechtigkeit statt für mehr Freiheit entscheiden.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-gerechtigkeit-vor-freiheit/781948.html

    Das ist klar, dass bei Umfragen nicht immer das gewünschte Ergebnis herauskommt. Wobei man zu der Umfrage bez. Tagesspiegel sagen muss, dass die Fragestellung so wischiwaschi ist, dass jeder darunter was anderes versteht. „Soziale Gerechtigkeit“ und „Freiheit“ – darunter versteht jeder etwas anderes. Wenn man es dann um ganz konkrete Beispiele geht (Höhe des Kindergeldes, Einführung des französischen Steuermodells für kinderreiche Familien, Freiheit bei der Altersvorsorge usw.), dann sieht das u. U. plötzlich anders aus.

    Dazu kommt eine große Staatsgläubigkeit.

    Die Staatsgläubigkeit ist in der Tat ein in D extrem ausgeprägtes Phänomen, was besonders auffällt, wenn man mal rüber in die Schweiz guckt. Das hat aber auch etwas damit zu tun, dass die Schweizer sehr viel mehr mitentscheiden können, was nicht nur zur besseren Informiertheit der Bürger beiträgt (sie diskutieren durch die vielen Abstimmungen auch viel mehr über politische Fragen), sondern dem Bürger wird auch verantwortliches Handeln zugetraut.

    Gerade das wird aber in D traditionell vermieden: Politiker sind hier weniger als Volksvertreter unterwegs sondern das Politikerverständnis geht eher in die Richtung, dass der Politiker die unberechenbaren Bürger irgendwie in Schach halten muss, beispielsweise durch immer neue Verordnungen, allerlei Anstrengungen zur Diskussionsverhinderung (abweichende Meinungen werden als „Spalterei“ entwertet, politische Gegner mit allen Mitteln diffamiert, sozial isoliert, im Extremfall als „Rechte“, „Abgehängte“ oder „Angsthasen“, „Phobiker“, also Leute mit Psychoknall diffamiert).

    Man muss allerdings sagen, dass viele Leute in D das Untertanendenken völlig verinnerlicht haben. Das fällt mir immer dann auf, wenn viel gejammert wird (ich trenne deutlich zwischen sachlicher Kritik und Jammerei). Jemand, der viel jammert, gibt letztlich ungewollt seine Handlungsunfähigkeit zu. Er richtet sich an irgendeine unklare höher gerichtete Stelle, die ein Problem für ihn beseitigen soll. Das passiert natürlich meistens nicht, entweder weil sich keiner zuständig fühlt oder aber weil das lästig ist (Politiker haben meistens keine Lust die Probleme von Bürgern anzuhören und zur Lösung beizutragen, weil das mit viel Arbeit und wenig Prestigegewinn verbunden ist). Also wird im nächsten Schritt noch eine Schippe draufgelegt beim Jammern. Und so weiter.

    Mir ist kein Land bekannt, wo soviel gejammert wird und gleichzeitig aber Menschen so wenig aktiv dafür tun, um die Zustände, über die sie sich beklagen, aktiv zu beenden, zu bessern, zu verändern. Das ist nicht nur im Politischen so.

    Und ich frage mich immer: ist das Unfähigkeit? Übertriebenes paternalistisches Denken? Das ist ja im Grunde ein völlig unerwachsener Zustand: Etwas unangenehmes passiert, das Kind jammert, die Eltern kommen und lösen das Problem.

    Und ich frage mich immer: wieso gibt es gerade in Deutschland so viele Menschen, die für ihr ganzes Leben in diesem Zustand verharren, der ja ein kindlicher Zustand ist. Und das, obwohl sie in anderen Bereichen durchaus gewisse altersgemäße Phasen durchlaufen.

    Also diese in D wirklich stark ausgeprägte Jammerei bei gleichzeitiger Handlungspassivität ist etwas, was mich immer wieder erschüttert und aber auch Fragen aufwirft. Warum ist das so? Warum sind Deutsche in vielen Punkten so fortschrittlich und leistungsfähig und in anderen Bereichen dann wieder lebenslang in so einem kindlichen Zustand.

    Meiner Ansicht nach wären Bürgerentscheide zu allen möglichen Themen eine gute Sache, um beim Bürger wieder mehr das Gefühl zu reanimieren, man kann etwas bewirken. Das würde auch der Stimmung gut tun in diesem Land.

  25. Volkseigentum gabs schon mal!
    Ich warte heute noch auf meinen 16 millionstel Anteil von meinem Eigentum aus der ehemaligen DDR, welches von korruptem Pack wie Kohl, Waigel und der Treuhand verramscht unter Preis wurde und die Abermilliarden an Gewinnen von den Westbonzen eingeschoben wurden und den betrogenen DDR-Bürgern eine lange Nase gedreht wurde.
    Und zwar so absurd billig verramscht, das es ein Schwein graust. Normalerweise sollten 16 Millionen Bürger Schadenersatz von diesen Kriminellen und Spekulanten verlangen!

  26. # 32 Paula

    Absolute Zustimmung! Nur sollte man das Auszählen der Stimmzettel im Auge haben.

    Übrigens, grosses Kompliment für Ihre fundierten und kompetenten Beiträge, die ich sehr gerne lese und die für mich oft mit neuen Erkenntnissen verbunden sind!

  27. #34 offley (16. Sep 2016 12:12)

    Danke sehr – das ist wirklich sehr nett, dass Sie das sagen bzw. schreiben. :-))

  28. #2 Hardrad (16. Sep 2016 09:32)

    Das ist ja das eigentliche Ziel der menschlichen Entwicklung:
    Das Individuum. Es bedeutet, über die Masse der willfährigen Schafe von der Stufe des tierischen hinauszuwachsen.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Das ist eine seltsame Vorstellung von Idnividuum.

    Das ist genau die Politik der Vereinzelung, des sog. Individualismus.
    Damit wurde die Volksgemeinschaft zerstört, die ein Zusammenleben und eine Solidarität innerhalb des deutschen Volkes garantierte. bis vor rd. 70 Jahren bzw. bis die „Alten“, die Eltern und Großeltern ausgestorben waren.

    Ich glauben nicht mehr, dass ein deutscher Mann noch seine Gesundheit für Frauen und Kinder einsetzt, vermutlich nicht mal mehr für die eigenen.

    Köln ist ein Paradebeispiel dafür.
    Über 1.000 Frauen Silvester wurden beraubt, betatscht, vergewaltigt. Wo waren denn ihre Männer, Freunde, Brüder?

    Oder war das eine reine Frauenparty?

  29. @ Paula #32
    Sie haben Recht mit Ihrer Analyse. Die Mehrheit der Bürger schaut untätig der immer größer werdenden Misere zu in der Hoffnung, dass sich die Politik der Sache annimmt. Und nur zu gerne glauben sie Merkel das “ wir schaffen das“.
    Hauptsache, sie haben ihre Ruhe.
    Dass die Deutschen so unterwürfig sind, hat auch was mit der gesellschaftlichen Erziehung zu tun. Die Politik wünscht sich den unmündigen Bürger, der gerade gut genut zum Arbeiten ist, aber zu schlecht um Dinge zu hinterfragen.
    Übringens, ich habe gestern mit meiner Überzeugungsarbeit wieder zwei neue AfD-Wähler gewonnen.

  30. Nein, gibt es schon lang nicht mehr, hat es allerdings noch nie wirklich gegeben. Vielleicht zu den Zeiten, als unsere barbarischsen Vorfahren in ihren Fellen durch die Wälder stromerten und den Römern den Arsch versohlten.

  31. #14 wertstoff21 (16. Sep 2016 09:53)
    #10 katharer (16. Sep 2016 09:44)
    Oder waren jetzt nur wir deutschen gemeint?
    Wir sind natürlich regelhörig
    Nachts um 3 in London stehen 2 Menschen an der roten Füssgängerampel
    Weit und breit kein Auto
    Du bist auch Deutscher ? Oder?
    ::::::::::::::::::::
    Letztes Jahr durfte ich in Köln 30 TEURONEN Strafe an die Polizei zahlen weil ich als Fußgänger beim rot über die Ampel gehen erwischt wurde

    —-

    Sag ja Typisch Deutsch

  32. Kulturelle Negerbereicherung durch Merkels bunte Gäste:

    +++ 12.36 Uhr: Radfahrer stößt Fußgänger Messer in den Rücken +++

    Ein unbekannter Radfahrer hat in Aschaffenburg im Vorbeifahren einem Fußgänger ein Messer in den Rücken gerammt. Der 33-Jährige sei schwer verletzt in ein Krankenhaus gekommen, teilte das unterfränkische Polizeipräsidium in Würzburg mit. Bislang gebe es keine Erkenntnisse, dass sich Opfer und Täter kannten, sagte ein Polizeisprecher.

    Der Fußgänger hatte nach der Tat selbst den Notruf gewählt. Anscheinend war ihm überhaupt nicht klar, dass auf ihn eingestochen worden war. Er sagte dem Beamten in der Einsatzzentrale, dass ein Radler ihm „auf den Rücken geschlagen“ habe und er nun starke Schmerzen habe. Als eine Polizeistreife und der Rettungsdienst an den Tatort kamen, entdeckten die Helfer, dass im Rücken des Mannes ein Messer steckte.

    Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber nach dem flüchtigen Täter. Er wird als etwa 20 Jahre alter Mann mit kräftiger Figur, dunkler Hautfarbe und dunklen Haaren beschrieben.

    http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/news–aschaffenburg–radfahrer-stoesst-fussgaenger-messer-in-den-ruecken-7060080.html

  33. Großartiger Artikel, etwas jenseits vom alltäglichen Bereicherungsgeschäft. Ein Filet zum Nachdenken. Und es werden sehr grundsätzlich Fragen aufgeworfen.

    Ich meine, das Wesen sozialistischer Denkweise ist die grundsätzliche Kritik am Eigentum, der Eigenart und der Autonomie. Diese Kritik fällt in sich zusammen, da die Sozialisten die Bürgersouveränität in der Marktwirtschaft nicht verstehen. Eine verzerrte Darstellung liegt allen sozialistischen Plänen zugrunde. Wenn irgendeiner der sozialistischen Funktionäre einmal versucht hätte, seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Würstchen zu verdienen, hätte er schon bald die Konsumentensouveränität der Bürger zu spüren bekommen.

    Aber sie sind professionelle Funktionäre und verbringen ihre Zeit damit, Umverteilungssysteme zu schaffen und zu Betreiben. Die Idealvorstellung besteht darin, die Strukturen eines ganzen Landes nach dem Modell der Post zu organisieren – einer Körperschaft, die sich um Kundenbedürfnisse nicht zu kümmern braucht, da ihre Verluste durch zwangsweise eingetriebene Steuern ausgeglichen werden. Die gesamte Gesellschaft soll zu einem einzigen Büro werden.

    Diese Blindheit sorgt dafür, dass die Rolle der Bürger in einer freien Gesellschaft komplett ignoriert wird. Sie sehen nicht den Unterschied zwischen Freiheit und Sklaverei. Sozialismus ersetzt die Souveränität der Bürger durch die Souveränität eines Diktators oder eines Komitees von Diktatoren. Und auf diesem Weg sind wir. Sowohl innerhalb Deutschlands, als auch außerhalb (z. B. „EU“)

  34. Der Artikel wird ja mit der Frage “ …gibt es noch richtiges Eigentum……? durchaus spannend eröffnet.Was dann aber folgt hat mich enttäuscht.

    Schon der Begriff vom “ richtigen Eigentum “ impliziert doch die Vorstellung es gäbe ein “ unrichtiges oder falsches Eigentum „.Wenn es so wäre, fehlen dazu die Beweise.
    Der Anfang des Artikel ist schon vom logischen Standpunkt aus gesehen, sehr fragwürdig, im wahrsten Sinn des Wortes.
    Gestohlenes Eigentum und okkupiertes Eigentum gibt es hingegen.

    Unser Neuhochdeuteches Wort Eigentum leitet sich ab vom Mittelhochdeutschen eigentum, was soviel bedeutete wie freies Besitzrecht.
    Im 15.Jhdt. ist erstmals das Wort Eigentümer belegt.

    Eigentum im eigentlich Sinne gibt es m.E. überhaupt nicht, genaus so wenig, wie es Vampire gibt.

    Allein das Wort -eigentümlich- hat eine Bedeutungsverschiebung durchgemacht.
    Bedeutete es im Frühneuhochdeutschen ( 16./17.Jhdt.) noch “ als Besitz eigen „, versteht man heutzutage, d.h. eigentlich schon ab dem 19.Jhdt., jemanden oder etwas mit “ Eigenheiten „.

    Eigentum ist nach wie der zentrale Rechtsbegriff des BGB.Eigentum ist auch keine juristische Norm, sondern eine konkrete Sache oder ein Dingbegriff.

    Was der Autor vermutlich meint, ist die Privatsphäre oder auf Englisch “ my home is my castle „.Und die Privatsphäre ist ein wichtiger Bestandteil des Persönlichkeitsrechts.Vermutlich meint der Autor Privatsphäre und Persönlichkeit.

    Ich kann keinen Zusammenhang zwischen Eigentum, Autonomie sowie Individualismus erkennen.Mit solcher Art von Beiträgen tun wir uns bei PI wahrlich keinen Gefallen.Sie verdunkeln eher die Sache um die es hier im Grunde geht als sie zu erhellen.

  35. #51 sakarthw14 (16. Sep 2016 23:23)

    Dem Autor ging es meines Erachtens kaum um eine etymologische Grundsatzabhandlung der Begriffe: Eigentum, Eigenart und Autonomie. Siehe auch meinen Betrag von #50 DFens (16. Sep 2016 20:49). Nicht Etymologie, sondern das zunehmende, neo-sozialistische Staatsverständnis ist Thema des Textes.

  36. Was der Autor betreibt, ist genauso, wie die sozialistische Neudefinition von Begriffen,
    eine Umdeutung der Wörter.Das ist Destruktion, nicht Konstruktion.

    Wenn man nicht die Grundbedeutung eines Begriffes kennt, sondern ihn umdeutet und für ideologische Zwecke mißbraucht, kann auch kein erkenntnisgeleiteter Diskurs geführt werden.

    “ Nicht Etymologie, sondern das zunehmende, neo-sozialistische Staatsverständnis ist Thema des Textes „. Wenn der Autor dies gemeint haben sollte, hat er m.E. das Thema bzw. deren Zentralbegriffe nicht erfaßt , weil dafür vorher die Begriffe, wie die Neo-Sozialisten, von ihm umgedeutet und verbogen worden sind.

    Neo-Sozialistische Staatsverständnis korreliert mit Neo-Liberalismus, Politically Correctness, Multikulturalismus und eine zunehmende dirigistische “ Marktwirtschaft „.
    Falsch verstandener Pluralismus und abnehmende Rechtsstaatlichkeit gehören mit dazu.Einher gehen damit Eingriffe in das vom Grundgesetz garantierte Persönlichkeitsrecht und damit verbunden die sogannte „Privatsphäre“ des Individuums.

    Das hätte das Thema des Autors oder Autoren sein sollen, aber nicht so eine Themaverfehlung.Sie haben die “ Materie nicht denkend durchdrungen “ wie unser Rechtsprofessor zu sagen pflegte.

    Ich persönlich kann keinen Unterschied zwischen der Denkweise der Autoren und neo-sozailistischer Intellekutellen erkennen.

  37. Ergänzung zu Oliver Weber.
    Wer ist Oliver Weber ?.

    Nachfolgend die Antwort:

    Oliver Weber
    Parallel zu seinem Abitur schreibt Oliver Weber als Autor und freier Journalist über Themen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Als Schüler steht für ihn der Blick auf die Zukunft der Republik im Zentrum seiner Überlegungen.

    Quelle:Die Kolumnisten
    Persönlich Parteisch Provokant

Comments are closed.