osloSelbst im kleinen reichen Norwegen im Norden Europas ist die Islamisierung in vollem Gange (bereits 2013 sah die Polizei Oslo als „verloren“) und mit ihr einhergehend löst die vermehrt sichtbare islamische Frauenuniform nicht nur Diskussionen aus. So hat gerade ein norwegisches Gericht eine Friseurin zu einer Geldstrafe von mehr als 1.000 Euro verurteilt, weil sie sich weigerte, einer Hijabträgerin die Haare zu schneiden/färben.

(Von Alster)

Die islamkundige Saloninhaberin Merete Hodne (Foto, re) hatte die Konvertitin Malika Bayan alias Charlotte Antonsen (kl. Foto) aus ihrem Laden geworfen, da diese einen Hijab trug, der aus ihrer Sicht ein „totalitäres Symbol“ ist: „Für mich ist der Hijab ein extrem politisches Symbol. Mir ist nicht wohl, wenn ich Menschen mit dem Hijab sehe [..] ich lasse nicht das Böse dort hinein, wo ich entscheiden kann.“ Das geht bei den Gerichten bekanntermaßen glatt als „religiöse Diskriminierung“ (ein wichtiges islamförderndes Geschenk der EU) durch, da die Gerichte den Islam nur als Religion und die Verschleierung als Teil der Religionsausübung sehen.

Merete Hodne ist seit langem als aktive Mitstreiterin von „Stop-Islamisierung von Norwegen“ und Pegida bekannt. Sie betont, dass sie nicht eine rassistische, sondern politische Aktivistin ist, die gegen die „Mohammedanisierung Europas“ kämpft. Nun will Merete Hodne prüfen, ob sie das Urteil akzeptieren werde (in Norwegen drohen Angeklagten bei religiöser Diskriminierung bis zu sechs Monate Haft).

Da tut sie gut daran, denn inzwischen gibt es Hinweise, dass der uniformierte Auftritt der Konvertitin im Friseurladen eine geplante Provokation war. Ein Zeuge berichtete zunächst auf Facebook, dass er mithören konnte, wie die Moslems den Besuch bei der Friseurin planten. Es waren sieben Leute, die mit dem Zug von Stavanger kamen und diskutierten, wie sie vorgehen sollten.

Der Zeuge wurde kontaktiert, und er bekräftigte das Gehörte: Die sieben Personen waren Malika Bayan und ein anderes hijabgekleidete Mädchen, dann zwei andere norwegischen Mädchen, zwei Jungen von 16 bis 17 Jahren und schließlich ein großer blonder Mann von 65-70 Jahre. Sie waren mit dem Zug von Stavanger nach Bryne gekommen. Es war der ältere Mann, der den beiden Hijab-bekleideten Mädchen Anweisungen gab, was sie tun sollen, sagte der Zeuge, der bereit ist, vor Gericht auszusagen.

Die Hijab-Trägerin hatte ihre Anklage auch darauf gestützt, dass sie 1. zufällig zum Friseursalon von Merete Hodne kam, nachdem sie in einigen Friseurgeschäften ( Bryne ist ein kleiner Ort) Preisvergleiche angestellt habe, und ihr 2. Merete Hodne nicht bekannt war. Nicht nur vor Gericht sondern auch in einer Fernsehsendung behauptete sie: „Es war keine geplante Demonstration, als wir in den Friseurladen gingen. Ich wusste nicht, wer Hodne war, bevor wir in den Salon gingen.“

Das finden die Großmutter und der Großvater der Hijabistin gar nicht lustig. Die Großmutter Ester Sunde Seglem ist Facebook-Freundin von Merete Hodne, und sie unterstützen sie. Hier sind sie vor dem Gerichtssaal zusammen mit der Angeklagten zu sehen:

oslo_hijab

Solange Gerichte das Kopftuch, den Hijab, Niqab usw. nicht als politisches Symbol der religiös verbrämten politischen Ideologie Islam ansehen, müssen sie wenigstens klären, ob es sich um eine bewusst geplante Provokation handelt, und wer die Hijab-Frau dazu angestiftet hat. Die Hijabdistin ist zufrieden, sie hat ihren Dschihad-Beitrag geleistet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Zeuge bei der neuerlichen Verhandlung den großen blonden Mitplaner/Anstifter als Mitglied der linken Organisation „Nye SOS Rasisme“ identifizieren kann.

„Nye SOS Rasisme“ planten eine Demonstration vor dem Friseur-Salon von Merete Hodne. Sie mussten sie absagen, da die Friseurin ihre Kunden nicht diesem Blödsinn und möglicher Gewalt aussetzen wollte. Schon 2012 demonstrierten diese Linken vor ihrem Geschäft.

Den Hijab können wir des Öfteren im Fernsehen bei Khola Maryam Hübsch sehen, er soll nicht nur wie das Kopftuch die sexuell erregenden Haare vollständig verbergen, sondern auch den Nacken und Hals mitsamt Kehle bedecken, wobei Frau Hübschs Kehle anscheinend bis zum Mund geht.

image_pdfimage_print

 

89 KOMMENTARE

  1. Islamisierung

    „Und sind sie nicht willig,dann brauchts Gewalt“…

    Hätte die Frau,Terminprobleme oder sonst was vorgeschoben,wäre ihr nichts geschehen,vertritt man die Wahrheit gegenüber den Musels,wirst bestraft,die Religion steht über allem.
    Die neuen Herrenmenschen diktieren schon ihre Wohlfühlzone,die haben ja auch genügend Lobbyisten,Presse und Verbände,die alles „kreuzigen“ was den Musels nicht gefällt..
    Nur,diese Aktionen dienen sicher nicht dazu,die Akzeptanz gegenüber diesen Menschen zu erhöhen,die Frau wird sich noch lange an dieses Erlebnis erinnern,genauso wie ganz viele Deutsche,die das dann, in Wahlen, zum Ausdruck bringen…

  2. Man darf sich also nicht einmal mehr seine Kunden aussuchen, wenn man selbständig ist. Haben wir diesbezüglich noch ein Gesetz in Deutschland, das solche Zustände verhindert, oder ist das auch nur eine Frage der Zeit?

  3. OT: (Tschuldigung)

    @PI

    Macht doch Bitte einen Strang über Bautzen auf!

    Das ist doch der große Aufreger heute in Buntland!

  4. … er soll nicht nur wie das Kopftuch die sexuell erregenden Haare vollständig verbergen …

    Ja, das sehe ich täglich hier bei den jungen Türkenweibern: das Kopf + Dutt wird so stramm getragen, dass kaum noch Mimik möglich ist.

    Ist aber auch nicht nötig, da die problemlos mit den „zweiten“ Lippen sprechen könnten – so eng sind die restlichen Klamotten.

  5. „Nye SOS Rasisme“ planten eine Demonstration vor dem Friseur-Salon von Merete Hodne.

    Gut so.
    Wasser auf die Mühlen von Fremskrittspartiet, der wahren Alternative für Norwegen.

  6. So lange es in der EU keine echte Demokratie (Volksentscheide) gibt, so lange ist die EU nichts anderes als eine Diktatur!
    Warum dürfen die Europäer nicht über die Islamisierung abstimmen? Oder über Rettung von Banken usw.?

  7. Absolut richtiges Verhalten und richtige Einstufung des Faschismussymbols seitens der Friseurin. Hut ab!!

    Ich hoffe, sie geht in Berufung und findet möglichst viele Unterstützer.

  8. Flüchtlingskritik ist Mainstream 🙂 Merkel sei Dank!

    St. Pauli: Gegen Gutmenschen

    Da ist der trottelige Pfarrer (George Meyer-Goll), der die Flüchtlinge dafür lobt, dass sie nicht lesen und schreiben können. „Das ist gut so. Eure Moscheen sind voll, unsere Kirchen sind leer“, sagt er. „Wozu Messer und Gabel? Wozu Klopapier?“, fragt er und resümiert: „Von euch können wir lernen, zu Frömmigkeit und Bescheidenheit zurückzukehren.“ Da sind die drei Burkaladys, die zu orientalisierter Musik „Mir ist heiß“ hauchen.

    Und wenn schon die Afrikaner große Schwänze haben und Muslime ungebildet, dreckig und geil sind

  9. Ein Friseur kann seine Kundschaft selbst aussuchen!
    JETZT SOLLEN WIR UNSEREN SCHAECHTERN UND HASSERN AUCH NOCH DIE HAARE SCHOEN SCHNEIDEN!

  10. Können Moslems eigentlich auch noch was anderes außer Forderungen stellen und Opfer spielen?
    Wo sind die echten Erfindungen von Moslems?
    Welche wissenschaftlichen Errungenschaften gab es durch einen der 1,5 Milliarden Moslems?
    Worauf sind Moslems stolz und woher beziehen die ihre Ehre?

  11. Wenn die Diagnose lautet, dass betroffenheitsselige Gutmenschen Politik und Kultur beherrschen, dann darf man sich frei, mutig und oppositionell fühlen, wenn man rassistische Späße macht.

    Dem Wahnkonstrukt vom Gutmenschendeutschland, das von Dresden bis Heidenau besorgte Bürger antreibt, verfällt auch Wittenbrinks Liederabend mit Haut und Haaren. Kurz: Wittenbrink traut sich etwas – Hamburg hat sein erstes Musical für AfD-Anhänger.

  12. #11 Koranthenkicker (15. Sep 2016 19:29)

    Die Frage ist ja auch, was ein Hijab überhaupt im Friseursalon zu suchen hat.

    Das kann das Hijabkind sicher beantworten. Kindermund tut Wahrheit kund.

  13. Wäre das in Deutschland geschehen, könnte man den 68-70 Jahre alten Mann als Alt68er benennen, der mindestens einmal im Leben mit Freuden ein Kind beglückt hätte und Mitglied bei den Grünen wäre!

    Also überall die gleichen Strukturen

  14. #14 Aktiver Patriot (15. Sep 2016 19:29)
    Weil sie nur den Islam haben nimmt dieser monströse Gestalt an.

  15. So kennen wir die linken und liberalen Rttn auch aus Deutschland. Sie selbst dürfen Patrioten ausgrenzen, wie es ihnen beliebt, aber wehe dieser tut es ihm gleich, dann schlägt der rote Rttnmensch zu.

  16. #1 aenderung (15. Sep 2016 19:19)
    dieses linksgrünversiffte „pack“ wird mit den moslems gegen uns kämpfen.

    Tut es schon.
    Die mobilisieren sich schon, um nach Bautzen zu reisen.
    Dort wird es demnächst sicher gut abgehen.

  17. Es ist immer wieder das Gleiche bei diesen Moslems,
    JAMMERN, FORDERN, PROVOZIEREN !!!
    In ihren Herkunftsländern kriegen sie NICHTS gebacken, nur Chaos und Schurkenwirtschaft, aber hier das Maul aufreissen.

  18. Wieso berichtet PI nicht über die gewalttätigen Übergriffe von Asylbetrügern in Bautzen?

    Die ganze letze Nacht haben sich dort Horden Illegaler Straßenschlachten mit der Polizei und einheimischen Bürgern geliefert.

    Merkels Gäste messeren und belästigen in unserem Land und in ARD und ZDF schwafeln sie 24 Stunden davon, dass man den Asylanten Arbeitsplätze geben müsste.

  19. wenn so eine Moslemikerin einen Friseur braucht, und eben deshalb in die Öffentlichkeit zu einem Friseur gehen muß, braucht diese Moslemikerin sich auch nicht in der gleichen Öffentlichkeit einen schwarz gefärbten Kartoffelsack, Hijab, überzuziehen,
    oder gibt es neuerdings beim Friseur schon extra Separees ( abgetrennte Zimmer ) wenn ein Moslem sich die Haare schön machen will, oder was, damit diese aus Rücksicht vor der Religion auch beim Friseur bloß nicht erkannt wird, oder wie, diese Hijabträgerin hätte sich gleich, von vornherein einen mobilen Friseur in ihre Bude holen sollen, alles andere ist eine freche Provokation

  20. Die soll doch froh sein, dass nicht die Schere verrutscht ist.
    Stinken unterm Kittel, aber Haare schneiden……LOL

  21. @#1 aenderung (15. Sep 2016 19:19)
    dieses linksgrünversiffte „pack“ wird mit den moslems gegen uns kämpfen.
    —————————————————————————————————

    Nun, das ist doch eh Egal, wenn es kracht gibt es keine Freunde ……. Und diese ganze gekaufte und von Staat und NGOs unterwanderte Linke Jugend ……… Wer wird Sie vermissen?

  22. #4 Bin Berliner (15. Sep 2016 19:20)

    OT: (Tschuldigung)

    @PI

    Macht doch Bitte einen Strang über Bautzen auf!

    Das ist doch der große Aufreger heute in Buntland!
    =========================================
    Korrekter Wunsch!
    ,
    Sogar der Polizeichef sagt: Die Gewalt ging von den „Flüchtlingen“ aus!
    .
    ALLE L-Medien versuchten heute, den Fall so zu verdrehen, dass die angeblich RECHTSEXTREMEN schuldig sind. (Die manipulative Berichterstattung: Eine super Vorlage für eine geschichtliche Dokumentation!!!!)
    .
    Ähnlich die Berichterstattung gerade in ZDF-heute.
    Die BESTE info in ZDF-heute um 19 Uhr:
    .
    Für die (gewalttätigen) Flüchtlinge (offenbar minderjährig, wenn die Angaben stimmen sollten!) gilt AB SOFORT:
    .
    Alkohol- und Ausgehverbot ab 19 Uhr.
    .
    Das hatten andere Medien noch nicht. Ist aber vielsagend!

  23. Vermutlich hätte dieser Kopftuch-Fetischist auch noch gefordert, dass ihr die Friseurin die Füße wäscht..! Kommt bestimmt als nächstes, überall…

  24. Demnächst müssen Frisöre in Oslo auch noch Kabinen einrichten?
    Man stelle sich vor, man schneidet dieser Muselin die Haare und dann kommen Männer ins Geschäft rein!
    Also ich hätte der die Haare aber sowas von geschnitten…….der Hijab hätte dann seine Daseinsberechtigung gehabt!

  25. Diese geplante Aktion der Hassreligion….

    (siehe Koran)
    DIE UNGLÄUBIGEN UNTER DEN LEUTEN DES BUCHES (JUDEN UND CHRISTEN): SIE SIND VON ALLEN WESEN AM ABSCHEULICHSTEN. (Sure 98,6)

    Siehe, S C H L I M M E R als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.” (Sure 8, Vers 55)

    …wird auf die Mohammedaner selbst zurückfallen. Je mehr Aktionen bekannt werden, umso besser. Umso mehr Menschen wachen auf und erfahren, dass diese Tücher nicht nur hübsch hässlich sind, sondern eine aktive Hass-Ansage an alle Ungläubigen, die bei erreichter Mehrheit der Mohammedaner die Strafsteuer zahlen müssen. Widerstand gegen diese Übernahme ist mehr als angeraten!

  26. Besoffene MUFL-Horden wüten in Bautzen

    Mit Latten und Stangen gingen Merkels Gäste auf Einheimische und die Polizei los, sogar einen Krankenwagen bewarfen sie mit Steinen.

    Der Bürgermeister hat keinen besseren Vorschlag als Streetworker (Sozialarbeiter) einzustellen -Versorgungsposten für Links-Grüne Sozialutopisten.

    Die Krawallen sollen schon seit einer Woche jeden Abend stattfinden, aber gestern eskalierte es vollends.

    Hier ein Link.. fast 260 Kommentare zu dem Thema fast alle auf PI Niveau und nicht gesperrt beim MDR.

    http://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/ausschreitungen-bautzen-100.html

  27. ganz wichtiges Thema natürlich, Friseruin in Norwegen, gehts noch ein bischen weiter weg vielleicht?

    Top Thema gleich auch wieder in den DDR I Tagessau Nachrichten: Böse Bautzen Ntsiehs greifen arme braune Flüchtlingskinder an……

    wenn man dann die Ortspresse liest, war es genau anders herum…….
    Illegale beschmeißen Polizei mit Flaschen und Holzlatten

    super anschaulich, wie die Lügenpresse wirkt..

    einzig bei ZEIT online durfte kommentiert werden, und siehe da, nicht alle ZEIT Leser sind total verblödet, jede Menge Kommentatoren, welche den Durchblick haben…
    aus der Polizeimeldung “ rechtes Spektrum“ machte die Lügenpresse erst Rechte, dann Rechtsradikale, und ganz zum Schluss „Natsiehs“.

  28. OT

    gestern am Frankfurter Flughafen, schon ein bischen eine skurile Szene, da sitzen zwei voll Verschleierte, und zwei junge Polizistinnen, eine davon mit HK MP5, laufen vorbei, um uns vor deren „Glaubensbrüdern“ zu beschützen,

    Allerdings ging mir auch durch den Kopf, ob die blutjunge Polizistin überhaupt, im Falle des Falles, abdrücken würde….

  29. Bürger der Stadt Bautzen trauen sich wegen gewalttätigen UMAS nicht mehr auf ihre Straßen (unbegleitete Minderjährige Asylforderer – der selbe Grobschlag wie MUFL)

    Letze Nacht entfachten diese besonderen Gäste Merkels eine Welle der Gewalt in der Stadt Bautzen.

    Jetzt gibt es eine Ausgangssprerre und Alkoholverbot für diese Asylforderer.

  30. Nicht OT

    Gleich in „Zur Sache Baden-Württemberg“ das Thema „Burka und Vollverschleierung“ mit dem Experten Thomas Strobl. Wahrscheinlich wird er die Gelegenheit ergreifen und bis zum letzten Kopftuch gegen die AfD hetzen.

    Dann noch folgender Beitrag:
    Vor Ort in Baden-Baden und Meßkirch: „auf der Suche nach verschleierten Frauen“.

    Man wird wohl keine finden.

  31. Natürlich hat sie alles richtig gemacht. Um der Geldstrafe zu entgehen, wäre es auch anders gegangen. Sie hätte in ihren ausgelasteten Terminkalender blicken und der schwarzen Witwe einen Termin im Jahr 2025 anbieten können.

  32. Bautzen

    Merkel-Journal (DDR2) 21 Uhr 45 und Merkel-Themen (DDR1) 22 Uhr 15 stehen Gewehr bei Fuß, um den Deutschen die Vorgänge in Bautzen richtig zu erklären inkl. dem berühmt-berüchtigten Merkel-Themen-Kommentar diesmal von einer MDDR-Journalistin verkündet und inkl. Marionetta Eisblock Slomka, die wahrscheinlich wieder vor Anmoderation eine Zitrone verschlingen wird.

  33. Wenn die Europäer endlich erkennen, daß sie der Herr im Hause sind, wird aufgeräumt. Die europäischen Nationalstaaten beherbergen stolze und tapfere Völker (sorry, aber das muß ich sagen: außer Italien). Aber gemäß August Heinrich Hoffmann von Fallersleben muß es noch viel schlimmer kommen, bis der teutonische Geist erwacht. Erst wenn der neue Audi, der Türkeiurlaub oder die neuen Titten für die Olle nicht mehr im Fokus stehen und die Bedrängung von allen Seiten nicht mehr zu ertragen ist – ja dann gibt’s einen achtzehner Rundschlag, wie wir Norddeutschen sagen.

  34. #6 Kleinzschachwitzer (15. Sep 2016 19:21)

    Was ist mit der Vertragsfreiheit der Friseuse?

    Sie kann sich ihre Kunden doch aussuchen!

    Der Richter hat sie nicht dafür verurteilt, eine Kundin nicht bedient zu haben, sondern für die Weigerung, den Gesslerhut zu grüßen!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesslerhut

  35. Bitte verschont uns mit islamischen Begriffen. Hidjab – ich kotze.
    Kopftuch fertig aus!
    Wir werden schon von zu vielen Seiten über den Islam belehrt!

  36. als weiter so, irgendwann sind die Schrauben überdreht, dann wird das Quislinggerümpel mitsamt den Kuffnucken vor die Tür gesetzt.

  37. #41 Arminus der Cherusker
    Die Franzosen sind ein grosses sozialistisches Krebsgeschwür, der französische Teil in Kanada bestätigt diese traurige Tatsache zusätzlich.

  38. Als strenggläubiger Atheist, brauche ich einer Moslem keile Haare schneiden. Gleiches Recht für alle.
    Islam ist eine ansteckende Krankheit, welche von Moslems übertragen wird

  39. Wie funktioniert denn das Haareschneiden unterm Kopftuch oder durch es hindurch? Müssen Friseurin und Kundin in einen Dunkelraum, damit sich die Muslima islamkonform entkopftuchen kann?

  40. OT

    Bürgermeister Müller aus Berlin steht das Arschwasser wohl mittlerweile bis zum Hals. Jetzt rastet er verbal komplett aus.

    10 bis 14 Prozent für AfD wären ein Zeichen für Wiederaufstieg der Nazis

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/regierender-buergermeister-mueller-vor-der-berlin-wahl-10-bis-14-prozent-fuer-afd-waeren-ein-zeichen-fuer-wiederaufstieg-der-nazis/14550544.html

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/afd-nazi-vergleich-vor-berlin-wahl-michael-muellers-gefaehrlicher-alarmismus/14553616.html

  41. Die Saloninhaberin Merete Hodne hat hervorragend argumentiert.
    Islamisches Kopftuch = Hakenkreuz
    Das trifft das Kernproblem. Es geht nicht um Kultur, Tradition, Hygiene (Burkini), sondern darum, dass es ein Symbol Bekenntnis zu Rassismus, Holocaust (270 Mio. Opfer), Dschihad und Sharia ist.

    Strategischer Vorschlag:
    Merete Hodne wird von Pegida Deutschland eingeladen um hier öffentlich zu reden.
    Dort wird für sie gesammelt (für die verirrten norwegischen Scharia-Richter).
    Von dem Geld wird die Sharia-Strafe (1000€) und Fahrkosten etc. bezahlt.
    Dafür macht sie hervorragende PR.

    Statt zermürbende juristische Auseinandersetzung wäre das eine super Aktion:
    Islam = Faschismus
    Jede Muslime, die Kopftuch, Burkine etc. trägt, verehrt den Faschisten Mohammed.
    Das wollen wir hier nicht!

    Dann klebt sie noch in ihr Schaufenster:
    Nazis werden hier nicht bedient!
    Daneben das Pegida Logo mit dem Mülleimer und den faschistischen Symbolen, ergänzt um den Hijab.

  42. Das ist ja unerträglich. Bis vor kurzem wußte ich nicht, was ein Hidjab ist, heute gibt´s kein anderes Thema mehr als diesen Dreck.

    Anerkennung für die Frisörin! Alles richtig gemacht!

  43. #15 Koranthenkicker (15. Sep 2016 19:29)

    Für den Muselmacker !

    Wobei die Frage ist: Wenn das Haare färben einer Fatwa-Untersuchtung unterzogen wird könnte das eventuell ein: „Ist haram“ ergeben.

    Der Grund ist einfach. Wieso sollte Muselfrau die Haarfarbe DIE IHR ALLAH GEGEBEN HAT ÄNDERN WOLLEN ???

    Das hat was von Auflehung gegen Allah !

    Merete könnte von einem Islamverband eine Rückerstattung der 1000.- Euros fordern, plus eine Prämie bezahlt bekommen, dass sie einen Prozess gegen den Staatsanwalt durchführen kann, wegen „unsäglicher Islamunkenntnis in einem der wesentlichsten; DER BEINAH harmlosen Teile des Kults“ !

    Indem Merete das Handanlegen als kaffira an das Haar einer „Edelsprosse des Universums“ nicht vollzog rettete sie die Edelsprosse vor Verunreinigung ihrer Seele ….

    Allah würde ihr das nie verziehen haben !

    Der wirkliche Gott hingegen wird glücklich sein, dass wieder eine Norwegerin mehr die Menschlichkeit hielt und sich nicht Wahnen von untetdrückerischen Monstern unterwarf.

    „““Der Staatsanwalt soll sich erhängt haben, nachdem er das hier gelesen hat!““““

  44. #46 Conservativ (15. Sep 2016 20:33)
    Raubüberfall in Dortmund
    Drei Täter aus dem nordafrikanischen Bereich.

    Das gehört zur islamischen Kultur.
    Mohammed war ein Karawanenräuber und alles, was Mohammed tat, ist für Mohammedaner vorbildlich.
    So wie für einen Pfadfinder jeden Tag eine gute Tat zu tun.
    Dies bringen Frauen, die diesen Raubmörder als Vorbild verehren auch ihren Kindern so bei, insbesondere die Frauen mit Hijab.

    Ein allgemeines Verbot von Raubüberfällen durch Mohammedaner lehne ich unter Verweis auf die Religionsfreiheit aber ab.

    [Merkel]

  45. #46 WTC … Termin im Jahr 2025 anbieten können.

    Ja, unterschwellig wäre das auch schon gut gewesen.
    Aber jetzt ist sie europaweit im Gespräch.
    Das ist 1000 mal besser!
    Die Botschaft ist sehr wichtig:
    Hijab = faschistisches Symbol = Hakenkreuz

    Und Pegida sollte überlegen, wie diese Botschaft effizient weiter in die öffentliche Diskussion getragen wird, z.B. in dem sie diese mutige Frau einlädt nach Deutschland, die Sharia-Strafe durch Spenden von Pegida bezahlt werden etc.

  46. Sobald der islamisch/kommunistische Spuk vorbei ist, sollte eine Schule in ihren Ort nach der mutigen Frau benannt werden:
    Merete Hodne-Schule.

    So ähnlich, wie es in Deutschland viele Geschwister Scholl Schulen gibt.

  47. Dass es die Gerichte sind, die großen Anteil an der Abschaffung der europäischen abendländischen Kultur haben, ist mir seit 1975/76 klar.
    In dieser Zeit begann die „Unrechtssprechung“ an den unteren deutschen Gerichten. Das war die Zeit, als die ersten „Marschierer durch die Institutionen“ an den Schalthebeln der Macht außerhalb der Politik angekommen waren. Das neue linksversiffte rote Familienrecht besorgte dann langsam den Rest!
    Sie haben den dt. Mann zum Wahlaugust ohne Rechte gemacht.
    Das ist der wahre Grund für die Wahlenthaltung von bis zu 50 Prozent!

  48. #1 aenderung (15. Sep 2016 19:19)
    dieses linksgrünversiffte „pack“ wird mit den moslems gegen uns kämpfen.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    RICHTIG!
    Das Gute daran ist aber, dass die Frauen wie Männer behandelt werden wollen!

  49. „Ach? Sie wollten gar keine Glatze? Da muss ich Sie missverstanden haben, ich dachte, Haare wären in Ihrer Religion haram!“

    Das bisserl Schadensersatz käme immer noch billiger als das jetzige Urteil, zumal jetzt die Gefahr besteht, dass die wehrhafte Merete Hodne künftig mit noch mehr Besuchen von Kopftüchern „sturmreif“ geschossen werden kann, bis sie sich unterwirft und dem Mohammedanerpack dient, sollte sie das Urteil akzeptieren.

    Ach ja, das ist übrigens ein Paradebeispiel für das, was die türkische Quotenmohammedanerin Ötzogutz meinte, als sie sagte, „In Zukunft werden die Regeln des Zusammenlebens tagtäglich neu ausgehandelt müssen“.

    http://www.pi-news.net/2015/09/aydan-oezoguz-deutsche-muessen-sich-integrieren/

  50. Man hat wirklich nur noch unheimliche Wut im Ärmel wie man täglich sieht und erfährt, was diese Schmarotzer und Eindringlinge sich erlauben mit solcher Selbstverständlichkeit, dass sich einem die Haare sträuben! Aber das ist nur möglich, weil selbsthassende, verkorkste Politiker diesen Islamhorden grünes Licht geben, damit die einheimische Bevölkerung beständig terrorisiert werden kann!

  51. @PEGIDA
    ihr habt dies sehr schöne Logo mit dem Mülleimer und den faschistischen Symbolen.
    Könnt ihr das nicht ergänzen, in dem ihr Niqab und Hijab dort hinzufügt?!
    Wenn dann die Saloninhaberin Merete Hodne bei Pegida auftritt, könnte dies abgeänderte Logo veröffentlicht werden.

    Es ist allerdings wichtig, dass keine Personen „weggeworfen“ werden, sondern nur die Symbole, die den Faschisten Mohammed verehren.

    Die Personen, die darauf bestehen, den Islamisten Mohammed zu verehren, müssen abgeschoben werden (egal ob mit oder ohne Kopftuch, es geht um das (innere) Wertesystem)

  52. „Jetzt gibt es eine Ausgangssprerre und Alkoholverbot für diese Asylforderer.“

    Hihi,was ist wenn die das gar nicht interessiert?
    Gibts dann ein böses“Du Du“ oder 14 Tage Hausarrest?Vielleicht sogar ne Abschiebung,pruuust…
    Ne ordentliche Tracht Prügel ist ja Gesetzlich verboten…
    Hach diese armen,traumatisierten,zur Blitzradikalisierung neigenden Jugendlichen,so fernab der Heimat im bösen Deutschland,nur beschützt von den Grünen Khmer,die sich aufopfern würden,für diese Bereicherer…
    Man muss sie einfach verstehen,lieb haben und gaanz schnell integrieren…

  53. Fuer die Homophoben und Frauenfeinde die es hier zuweilen leider gibt, diese tapfere Frau ist, wie ich las, offen lesbisch, mit einer Frau verheiratet und selbst Frau.

    Hoffe, Ihr findet alle ihren Einsatz immernoch toll. Das waere schoen.

  54. Lebt´s du noch oder trägst du schon: Hijab für Jede!

    Ein Pro 7 initiative:

    https://www.youtube.com/watch?v=pu9K2TCON58

    Sag mal geht’s noch? Ist das Collective Madness jetzt?

    Did someone press the Fast Forward button and it is stuck? WTF.

    Die Invasion begann gerade vor einem Jahr und nun jeder der in Deutschland lebt muss das ganze kulturelle Korb von diese winzige Minderheit als „normal“ zu akzeptieren jetzt?

    Wenn alle Japaner nach Düsseldorf kamen haben sie alle gezwungen Kimonos zu tragen und Sushis zu essen?

  55. Dann kaempft klueger zuruck: Schneide die Haare doch, aber ganz schlecht und unattraktiv, so dass sie nie wieder zuruck will.

  56. Der Frau kann man nur raten, sich wegen Angstzuständen krankschreiben und frühverrenten zu lassen. Wenn die Wirtspflanze aufhört Überschüsse zu produzieren, dann stirbt der Schadpilz, das sind nicht nur die cash-flow-negativen Migranten, sondern deren ganze Helfer-Industrie, mit ab.

  57. Wie soll man so einer denn die Haare schneiden? Die Friseuse hätte ihr sagen sollen, dass sie keine Schneiderin ist, die Stoff verarbeitet, sondern Haare. Aber zum kotzen ist das schon mit diesen fordernden, rotzfrechen Eindringlingen.

  58. Es war also geplant

    Man sieht die heimtücke des Islams.
    Diese Religion passt nicht.
    Lüge ist ein erlaubtes Mittel um eine Islamisierung durchzusetzen.
    Und alle die sich derzeit auf diese Seite stellen sind bereits Islamisiert.

  59. Agent Provocateur oder wie man ’nützliche‘ Schlagzeilen produziert …

    … siehe auch Vollvermummelte die ganz alleine unbedingt in einen Biergarten wollen, weil das ein völlig übliches Verhalten von Vollvermummelten ist, wie man in Gesamtmohammedanistan gut beobachten kann … ebenso wie die schlimmsten Raser in den Golfstaaten Vollvermummelte Frauen sind, völlig normal …

  60. Das verstehe ich nicht.
    Nur 1000 € ?
    Um Gerechtigkeit walten zu lassen, MüSSTE
    diese Kuffar als Ausgleich für ihr Verbrechen in ein friedliches Sharia-Land überstellt
    werden, um ihrer gerechte Strafe nicht zu entgehen.
    Sie kann danach dann NIE wieder eine gerechtigkeitsliebende Gläubige frisieren.

  61. Wenn es nicht so weit wäre, würde ich Merete Hodne gern zu meiner Leibfriseuse machen.
    Aber umgekehrt ist es auch nicht schön. Es gibt viele Friseurläden in D, die in muslimischer Hand sind. Nach einem deutschen Friseur muss man fast schon suchen. Genauso ist es mit Restaurants, die ebenfalls mehrheitlich in den Händen dieser Bazarvölker sind. Übrigens sind die oft so freundlich, das draußen ran zu schreiben – ‚halal‘, damit ich rechtzeitig Kehrt machen kann. Viele ehemals deutsche großstädtische Traditionsrestaurants und -Cafés sind jetzt in muslimischer Hand. Meist bleibt uns nur die Cafeteria von Kaufhäusern, wenn die nicht auch schon … Nach Einkäufen in der Stadt müssen wir mit knurrendem Magen nach Hause fahren, um uns da was zu machen. Mutti Merkels bunte Vielfalt ist nichts anderes als faschistische rote Einfalt.

  62. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, das unsägliche Antidiskriminierungsgesetz zu bekämpfen. Gleichheit vor dem Gesetz, wie sie im Grundgesetz und den Verfassungen aller zivilisierten Rechtsstaaten ist richtig und wird von allen vernünftigen Menschen bejaht. Im privaten Bereich muss jedoch jede Diskriminierung erlaubt sein. Es muss mir überlassen sein, wen ich in meine Wohnung lasse und wen nicht, wen ich in meiner Firma anheuere und wen nicht, in welchem Geschäft ich einkaufe und in welchem nicht. Sogar rassische Diskriminierung muss im privaten Bereich (die Betonung liegt auf privat) erlaubt sein. Rassisten, die diskriminieren, würden sich in der Wirtschaft ohnehin ins eigen Fleisch schneiden, da sie den Kreis ihrer möglichen Kunden und Mitarbeiter selbst einschränken. Um nicht missverstanden zu werden: Ich will hier keineswegs dem Rassismus das Wort reden. Man kann jedoch keinen Menschen zwingen, Angehörige anderer Rassen zu mögen. Würde ich in einem Land ohne jegliches Antidiskriminierungsgesetz leben, würde ich keinesfalls in ein Restaurant oder Geschäft gehen, das Angehörige anderer Rassen für unerwünscht erklärt. Und ich würde auch von meiner Meinungsfreiheit Gebrauch machen, um diesen Rassismus auf schärfste zu kritisieren. Gewalt, auch Staatsgewalt, gegen solche Restaurants oder Geschäfte lehne ich jedoch entschieden ab. Wenn es kopftuch-, hidjab- oder Niqabfreie Geschäfte und Restaurants gäbe, wäre das für mich eine Wohltat.

    Florian Euring

  63. Es ist doch klar,dass die mutige Friseurin ins Nazilager gestellt wird. Seit dem Wahnsinnsattentat von Breivik suhlt man sich doch in Norwegen nach deutschem Vorbild in Schuldgefühlen, und für die Invasoren ist praktisch alles erlaubt.
    Die Friseurin hat aber sicher auch praktische Gründe für ihre Ablehnung. Muss sie nun ihren Salon sorgfältig nach versteckten Männern absuchen oder Fenster und Türen verhängen, wenn die Rechtgläubige ihr Haupt enthüllt? Und wie steht es mit unliebsamen Bewohnern im potentiellen Läuseschutzgebiet? Nach dem Goldenen Zeitalter der Perücken im Barock und Rokoko hofft man da vielleich auf eine glorreiche Renaissance? Schließlich aber sind Damenfriseure, die über bloßes Haareschneiden hinausgehen, in ihrer Existenz bedroht, wenn die holde Weiblichkeit großflächig ihre Haare versteckt. Der Machobüffel zu Hause kann Kreationen fortgeschrittener Friseukunst sicher nicht würdigen!

  64. Wenn das so weiter geht, haben wir bald sowas ähnliches wie in Süd Afrika, dort gibt es das BEE. (Black Economy Empowerment). Wenn eine Firma einenm Weißen gehört, muss er mindstens 51% an einen Neger verkaufen, damit er mit anderen Firmen noch Geschäfte tätigen darf, das gilt besonders für öffentliche Ausschreibungen. Wer’s nicht glaubt, kann das mal googeln, da hauts einem den Vogel raus. Ich habe gute Verbindungen nach SA und habe das live miterlebt. Wartets ab, das dauert vielleicht noch 10 Jahre, dann haben wir ein MEE ( Moslem Economy Empowerment) Gesetz; dann sind die die Chefs.

Comments are closed.