Print Friendly, PDF & Email

Chemnitz: Die Chemnitzer Polizei hat einen Sex-Angriff auf ein 13-jähriges Mädchen wochenlang verschwiegen! Eltern sind empört, die Erklärungen der Behörde sind erschütternd. Dienstag fahndete die Polizeidirektion Chemnitz in ihrer täglichen Pressemitteilung mit Fotos nach einem grünen VW, den ein Bayer irgendwo im Stadtgebiet abgestellt hatte und nun nicht mehr wusste, wo er steht. Unwichtiger geht‘s nicht. Doch bei einem Sex-Verbrechen schwieg die Polizei lieber – und warnte die Bevölkerung auch nicht vor einem Kindergrapscher. Passiert war es bereits am 1. September in Thum im Erzgebirge.

Ein 13-jähriges Mädchen wartete mit Freundinnen an einer Bushaltestelle. Ein etwa 25- bis 30-jähriger Mann sprach die Schülerin an, begrapschte sie – und flüchtete. Obwohl die Mutter noch am selben Tag Anzeige erstattete und es schnell eine Täterbeschreibung gab („ südländischer Typ“), informierte die Polizei die Öffentlichkeit nicht. Polizeisprecher Rafael Scholz räumt gegenüber BILD tatsächlich bewusstes Weglassen von Informationen ein: „Unsere Medieninformationen enthalten regelmäßig immer nur einen Teil der aktuellen polizeilich relevanten Sachverhalte.“ Das nennt man auch Zensur. Doch Scholz meint: „Im konkreten Fall war ersichtlich, dass noch Vernehmungen ausstehen.“ Bekannt wurde dieser Vorfall jetzt nur, weil sich ein Bürger, der den Vorfall kannte, an die „Annaberger Zeitung“ wandte und die Polizei nur auf Nachfrage knappe Informationen herausgab. Auch gestern verschickte die Chemnitzer Polizei keine Mitteilung zu diesem Sexverbrechen an die Medien. Aber über einen Unfall mit 350 Euro Schaden.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkel-Herbst

Dresden: Gestern früh ist eine 37-Jährige von drei Unbekannten auf dem Postplatz bedroht worden. Das Trio wollte der Frau zunächst eine Blume schenken. Als sie dies ablehnte, wurde sie von den Männern bedrängt und bedroht. Die Männer wurden als Südländer beschrieben und waren zwischen 25 und 30 Jahre alt sowie etwa 180 cm groß.

Dresden: Mittwochnachmittag wurde eine 13-Jährige in einer Straßenbahn von einem Iraker (26) belästigt. Er wurde noch am Ort gestellt. Die Schülerin fuhr mit einer Straßenbahn der Linie 10 vom Lenneplatz in Richtung Messegelände. Während der Fahrt setzte sich der 26-Jährige neben sie und sprach sie an. In der Folge berührte er ihr Knie und küsste sie auf den Unterarm. Die 13-Jährige stieg daraufhin am Bahnhof Mitte aus. Im Haltestellenbereich wurde sie abermals von dem Mann angesprochen. Ein Zeuge, der sich ebenfalls in der Bahn befand, hatte die Polizei verständigt. Alarmierte Beamte konnten den Mann, ein 26-jähriger Iraker, noch am Ort stellen. Er stand unter Alkoholeinfluss (Atemalkoholwert 2,8 Promille).

Amberg: Am Bahnhofsvorplatz in Amberg wurde eine junge Frau sexuell belästigt. Ein unbekannter Mann bedrängte die 17-Jährige und fasste ihr dabei an die Brust. Nun läuft die Suche nach dem Täter, die Polizei bittet um Mithilfe. Gegen 16 Uhr lief die Geschädigte zu einer Bushaltestelle am Amberger Bahnhof. Dabei wurde sie von einem Unbekannten angesprochen. Nachdem die 17-Jährige dem Mann aus dem Weg gehen wollte, hielt dieser sie fest und berührte die Sulzbach-Rosenbergerin mehrmals mit der Hand an deren Brust. Die junge Frau wollte den unangemessenen Annäherungsversuchen des Grabschers ausweichen und ging immer weiter zurück – der Mann ließ jedoch nicht von ihr ab. Der etwa 40-Jährige griff sein Opfer am Arm und zog sie zu sich – erneut mit der Absicht, die Frau an gleicher Stelle zu berühren. Danach konnte sich die Belästigte aus der Situation befreien und fuhr mit dem Bus nach Hause. Die Geschädigte konnte den Täter umfangreich beschreiben: Er ist in etwa 180 Zentimeter groß, an die 40 Jahre alt und hatte geglättete, schwarze Haare mit einer Stirnglatze. Auffällig war dabei, dass diese „extrem kurz rasiert“ waren. Die Zähne beschrieb sie den Polizisten in starkem Gelbton verfärbt. Das Opfer bemerkte auch die Nikotinfinger des Mannes. Er hatte einen knielangen und dunkelfarbeneen Trenchcoat an und sprach nur gebrochen Deutsch mit ausländischem Akzent. Zudem hatte er einen Dreitagebart.

Köln: Als Frau alleine durch die Nacht zu laufen ist einfach unsicher! Das zeigt mal wieder die Bilanz der Kölner Polizei zur Nacht von Samstag auf Sonntag. Wie die Beamten mitteilen, wurden gleich zwei Frauen Opfer von sexueller Belästigung. Ein Täter konnte flüchten, der andere wurde geschnappt. Im ersten Fall wurde eine 36-Jährige auf der Krefelder Straße Richtung Hansaring überfallen. Erst griff sich der Angreifer ihre Handtasche, danach schob er das Kleid der Kölnerin hoch und wollte ihr an den Hintern fassen. Die Frau setzte sich zur Wehr und der Räuber flüchtete. Und so wird er beschrieben: Der Räuber ist circa 25 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und hat eine schlanke Statur. Er wird als Südländer beschrieben.

Bozen: Ein 24-jähriger Mann aus Usbekistan, der Ende August in Bozen nach einem Diebstahl, der in Raub ausgeartet ist sowie versuchter Erpressung verhaftet worden war, muss weiter seine Tage im Gefängnis verbringen. Die Vorwürfe wiegen schwer, dennoch hält es sein Anwalt Federico Fava für fraglich, inwieweit sein Mandant für seine Taten verantwortlich ist. Er hat deshalb beim gestrigen Gerichtstermin vor Richter Carlo Busato beantragt, den 24-Jährigen untersuchen zu lassen. Dem wurde stattgegeben. Zum Gerichtsgutachter wurde der Neuropsychologe Michele Piccolin ernannt. Erst am Tag vor den angelasteten Vorfällen soll der Usbeke aus der psychiatrischen Behandlung entlassen worden sein. Konkret wird ihm vorgeworfen, einer Jugendlichen in einem Lokal in der Europaallee das Handy entwendet und für die Rückgabe entweder 100 Euro oder eine sexuelle Dienstleistung gefordert zu haben. Als die alarmierte Polizei am Tatort eintraf, soll der Mann auf die Exekutivbeamten losgegangen sein. Medienberichten zufolge versuchte er sogar, einem der Beamten die Waffe aus dem Halfter zu ziehen. Das gegen den Usbeken laufende Schnellverfahren wurde nun vertagt, bis das Gutachten zu seiner Zurechnungsfähigkeit vorliegt. Bis dahin muss der Mann hinter Gittern bleiben.

Gernsheim: Von einem Unbekannten unsittlich berührt wurde am Donnerstagnachmittag (22.09.) gegen 16.15 Uhr eine 21-jährige Frau an der Ecke Andreas-Brentano-Straße/Bleichstraße. Der Täter beobachtete die junge Frau offensichtlich zuvor und folgte ihr mit einem Fahrrad. Nachdem sich die 21-Jährige gegen den Mann zur Wehr setzte, suchte er das Weite. Der Täter ist 30-35 Jahre alt, zirka 1,70 Meter groß und dunkelhäutig.

Duisburg: Die Duisburger Staatsanwaltschaft hat einen 23-Jährigen wegen Vergewaltigung angeklagt. Die Ermittler werfen dem aus Ghana stammenden Flüchtling, der bis zu der Tat im Landesasyl St. Barbara in Neumühl untergebracht war, vor, sich am 19. August an einer 15-Jährigen vergangen zu haben. Tatort soll die leerstehende frühere Adolph-Kolping-Schule in Neumühl gewesen sein, die in unmittelbarer Nähe der Flüchtlingsunterkunft liegt. Laut Anklage habe sich die 15-Jährige mit einer gleichaltrigen Freundin und einem weiteren Jugendlichen am Tattag gegen 19.15 Uhr zunächst auf dem Gelände aufgehalten. Die Mädchen seien dann in das Gebäude gegangen, wo sie auf den 23-Jährigen stießen. Der habe daraufhin zunächst beide bedrängt. Eins der Mädchen habe dann durch ein Fenster fliehen können, die andere soll der 23-Jährige festgehalten, in einen weiteren Raum getragen und sie dort missbraucht haben, obwohl sie sich auch mit einem Faustschlag vergeblich dagegen wehrte.

Freiburg: Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat Anklage gegen einen 20 Jahre alten Asylbewerber aus Gambia erhoben. Ihm wird Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung, Raub und besonders schwere sexuelle Nötigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Erst jetzt mit der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft wurde der Öffentlichkeit bekannt, dass es sich bei zwei sexuell motivierten Attacken im Umfeld des Clubs White Rabbit am Leopoldring im Oktober 2015 und im Juli 2016 um ein und denselben Täter gehandelt haben soll. Eine dritte Frau soll er im Juni im Bereich einer Klinik im südlichen Breisgau in sexueller Absicht angegriffen und mehrfach gewürgt haben. Der Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft. Er war Anfang Juli in der Diskothek White Rabbit festgenommen worden. Der Mann soll einer Diskobesucherin auf die Toilette gefolgt sein und sie in der WC-Kabine vergewaltigt haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Das Opfer konnte schließlich fliehen und Hilfe holen. Der Täter konnte von anderen Gästen überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

Frankfurt am Main: Nicht folgenlos blieb das Verhalten eines 29-jährigen wohnsitzlosen eritreischen Staatsangehörigen am Donnerstagmittag gegen 11 Uhr. Dieser stellte an der Straßenbahnhaltestelle am Hauptbahnhof Frankfurt am Main einer 22-jährigen Frau nach und fasste ihr dabei ans Gesäß. Da die Dame damit ganz und gar nicht einverstanden war, suchte sie die Wache der Bundespolizei auf, um für strafrechtliche Konsequenzen zu sorgen. Hier stellte sich heraus, dass der „Grapscher“ dieses Verhalten in den vergangenen Tagen ihr gegenüber schon mehrfach gezeigt hatte. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnten Beamte der Bundespolizei den Übeltäter im Frankfurter Hauptbahnhof schnell ausfindig machen und vorläufig festnehmen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Dienstag fahndete die Polizeidirektion Chemnitz in ihrer täglichen Pressemitteilung mit Fotos nach einem grünen VW, den ein Bayer irgendwo im Stadtgebiet abgestellt hatte und nun nicht mehr wusste, wo er steht. Unwichtiger geht‘s nicht.

    SEHR guter Kommentar von PI!!!

    Mehr Beweise dafür das die sogenannte „POLIZEI“ der Feind des deutschen Bürgers geworden ist und nie mehr war als der Arschlecker der politisch dominierten und föderal aufgestellten „Landespolizei“ geht gar nicht mehr…

    …anders gesagt: unsere „Polizei“ leckt der jeweils an der (Landes-) Regierung befindlichen Partei den ARSCH… und deshalb habe ich nur noch VERACHTUNG übrig für jeden einzelnen Träger dieser Uniformen…

  2. Chemnitz: Älteres Ehepaar auf Straße ausgeraubt und schwer verletzt

    Ein älteres Ehepaar ist am Mittwochabend im Chemnitzer Stadtteil Kapellenberg auf der Stollberger Straße ausgeraubt und dabei verletzt worden. Laut Polizei rannte der unbekannte Räuber gegen 19 Uhr von hinten auf die beiden zu und entriss der 88-jährigen Frau ihre Handtasche. Sowohl die 88-Jährige als auch ihr 89-jähriger Begleiter stürzten und mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Täter entkam unerkannt.

    Im Zuge erster Ermittlungen fanden Polizisten die Handtasche im Bereich der Beckerstraße/Reichsstraße. Ob daraus etwas entwendet wurde, ist noch nicht bekannt. Ein Zeuge sah vom Tatort einen Mann wegrennen, der mit einer gelben Jacke bekleidet war. Einem weiteren Zeugen waren in der Nähe des Fundortes drei Männer aufgefallen, von denen einer ein gelbes Sweatshirt trug. Die drei sollen nach Angaben des Zeugen südländischen Typs gewesen sein. Zeugenhinweise erbittet die Kriminalpolizei Chemnitz unter Telefon 0371 387-3445.

    http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Chemnitz-Aelteres-Ehepaar-auf-Strasse-ausgeraubt-und-schwer-verletzt-artikel9644602.php

  3. Polizei sucht mutmaßlichen Vergewaltiger: Frau in Weinbergen in Traben-Trarbach missbraucht

    Bereits am 2. September soll ein unbekannter Mann in den Traben-Trarbacher Weinbergen im Alten Brauerweg im Stadtteil Traben eine 50-Jährige Frau vergewaltigt haben. Wie die Kriminalpolizei in Wittlich am heutigen Donnerstag mitteilte, sei die Vergewaltigung acht Tage nach der Tat, am 10. September, bei der Polizei angezeigt worden.

    Er war 185 bis 190 Zentimeter groß, hatte schwarze, schulterlange, ungepflegte, glatte Haare. Er soll etwa 45 bis 55 Jahre alt gewesen sein, dick (geschätzt circa 130 Kilogramm schwer) und stark gebräunt. Der Mann habe eine etwa 10 Zentimeter lange Narbe am rechten Oberschenkel

    FOTO !!!

    http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/mosel/aktuell/Heute-in-der-Mosel-Zeitung-Polizei-sucht-mutmasslichen-Vergewaltiger-Frau-in-Weinbergen-in-Traben-Trarbach-missbraucht;art671,4538554

  4. „Mädchen sexuell bedrängt: 21-Jähriger in U-Haft
    (ty) Weil er zwei Jugendliche gestern Abend sexuell bedrängte, sitzt ein 21 Jahre alter Mann seit heute in Untersuchungshaft. Der Mann und ein Begleiter trafen gegen 18.30 Uhr in der Rauschenbachstraße in Hof auf zwei 14 Jahre alte Mädchen. Nachdem sich die vier zunächst unterhielten, bedrängte der 21-Jährige unvermittelt beide Mädchen. Die wehrten sich schließlich und verständigten die Polizei. Der Täter ergriff unterdessen die Flucht. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizisten bereits kurze Zeit später den Tatverdächtigen in einer Asylbewerberunterkunft in Hof ermitteln und festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging heute Untersuchungshaftbefehl gegen ihn, bevor er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.“
    http://pfaffenhofen-today.de/lesen–polibay-29092016a%5B31158%5D.html
    (bitte runterscrollen bis zur Meldung)

  5. Man hat den Eindruck, wir sind zu einem Idiotenstaat verkommen.

    Was habe ich als Jugendlicher an die hehren Werte der Demokratie geglaubt und muss nun erkennen, von was für Lumpen wir auf jeder Ebene regiert werden.

  6. OT,hehe, nicht nur im Osten gibs die bösen und gewaltaffinen „Rechten“, oder wars gar ein gehörnter Ehemann? Oder eine alte Abrechnung? Lässt sich ja heute schnell als „Rechts“ verpacken.
    „Ein Unbekannter hat gestern Abend den Bürgermeister der Stadt Oersdorf in Schleswig-Holstein mit einem Knüppel oder Kantholz niedergeschlagen. Joachim Krebschull verlor dabei das Bewusstsein und wurde ins Krankenhaus gebracht. Näheres zu seinem Gesundheitszustand wissen wir aktuell nicht.

    Noch am Donnerstag hatte der Bürgermeister nach Angaben eines Sprechers einen Drohbrief erhalten – mit den Worten: „Wer nicht hören will, muss fühlen“ und „Oersdorf den Oersdorfern“. Bereits seit Monaten erreichen ihn immer wieder Drohungen, weil er Flüchtlinge im Dorf unterbringen will.“
    http://www.t-online.de/nachrichten/id_75193786/buergermeister-von-oersdorf-wegen-asylplan-attackiert-morgennews.html

  7. Wenn ich das schon lese:

    Duisburg…dem aus Ghana stammenden Flüchtling, der bis zu der Tat im Landesasyl St. Barbara in Neumühl untergebracht war…

    Landesasyl St. Barbara…
    Das war bis vor kurzen ein renommiertes Krankenhaus. Darin bin ich geboren worden.
    Landesasyl St. Barbara – Pfui Schande.

  8. #4 Lady Bess (30. Sep 2016 07:47)

    Dem Gewicht nach zu urteilen, dürfte der Vergewaltiger schon viele Schokopuddings gegessen haben.
    Da fällt mir ganz zusammenhanglos „Rotkäppchen“ ein,
    als der böse Wolf(Kommentatoren gleichen Namens sind ausdrücklich ausgenommen!!!) sagt: „Damit ich dich besser…vergewaltigen kann“.

    Gestern waren 83 155 Besucher bei PI.

  9. So kennen wir unsere Staatsbüttel inzwischen. Deswegen kein Mitleid und keine Empörung, wenn es für die Büttel mal wieder ein tracht Prügel von unseren bunten Gästen setzt.

  10. Demnächst auch bei uns:

    Bewegungsfreiheit nur für Herrenmenschen!

    Ein Gespräch mit Bekannten aus Brüssel via Skype zeigt für Belgien eine traurige Dystopie.

    „Militärpräsenz in den Städten, jüdische und christliche Einrichtungen werden ständig bewacht. Die einheimische Bevölkerung wird daran gehindert, bestimmte Gebiete zu betreten, um die friedlichen Moslems nicht zu provozieren, da diese sich sonst radikalisieren könnten.“

    Die Überlegungen, unsere Streitkräfte im Innern einzusetzen, die in letzter Zeit immer öfter hochkochen, werden aus ählichen Gründen geführt werden.

    Es wird keine Failed States in Europa geben, es wird ein Failde Europe geben.

  11. #4 Lady Bess (30. Sep 2016 07:47)
    Polizei sucht mutmaßlichen Vergewaltiger: Frau in Weinbergen in Traben-Trarbach missbraucht
    FOTO !!!

    http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/mosel/aktuell/Heute-in-der-Mosel-Zeitung-Polizei-sucht-mutmasslichen-Vergewaltiger-Frau-in-Weinbergen-in-Traben-Trarbach-missbraucht;art671,4538554

    ———————————————-

    Ich dacht immer, die Neanertaler sind ausgestorben. Nun wandern sie offenbar wieder ein…

  12. Wir haben on unserem Dorf schon längst einen
    „Begleitservice“ für unsere Kinder organisiert.
    Das sollte Schule machen, einfach unter Nachbarn, Eltern
    usw. herumfragen. Keins unserer Kinder geht noch allein
    zur Bushaltestelle. Gans besonders weil jetzt die
    dunkle Jahreszeit beginnt.
    Zur Zeit organisieren wir einen Fahrdienst z.B. zum Kino,
    Disco usw.

    Teaurig aber Nötig !

  13. Wir müssen uns im Kampf gegen Recht(s) noch mehr engagieren.
    Wir müssen die Deutschomanen stoppen und Deutschland besser in den Islam integrieren.
    Islam ist frieden & abgestandene Pisse riecht gut.

  14. Herne: Wer kennt diese Einbrecher?
    „Wie bereits berichtet kam es am 1.7.16 im Stadtteil Börnig zu einem Einbruch in ein Reihenhaus an der Straße „An der Linde“.
    Im Zeitraum zwischen 9.08-9.30 Uhr begaben sich zwei noch unbekannte Männer auf das Grundstück, hebelten die Terrassentür auf, durchsuchten die Räumlichkeiten und verließen den Tatort. Die Beute: Uhren und Schmuck. Dabei wurde das Duo von einer Überwachungskamera fotografiert. Mit einem richterlichen Beschluss ist ein Foto der beiden Männer nun zur Veröffentlichung in den Medien freigegeben worden.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11530/3440994

    Hagen: Foto-Fahndung nach Betrügern
    „Am 25.07. wollte ein Kunde in einem Einkaufszentrum an der Kabeler Str ein Laptop kaufen und an der Kasse mit einer EC-Karte bezahlen. Als dem Verkäufer auffiel, dass weder das äußere Erscheinungsbild noch die bereits geleistete Unterschrift mit den Daten auf der EC-Karte übereinstimmte, sprach er den Kunden an. Der flüchtete daraufhin aus dem Geschäft und befand sich dabei in Begleitung eines weiteren, ebenfalls unbekannten Mannes. Ein Richter erließ einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung anhand eines Bildes, dass die Überwachungskamera von den beiden mutmaßlichen Betrügern gemacht hatte. Hinweise (…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/3443500

  15. OT

    Heute morgen im Frühstücksfernsehen bei SAT1:

    Eine allein erziehende, deutschstämmige Mutter mit 7 Kindern im Alter von 2-13 Jahren wohnt mit ihren Kindern in einem Ein-Zimmer-Loch mit kleiner Küche, weil sie irgendwo unterkommen mussten, da ihr Mann die Mutter im Suff zusammengeschlagen hatte. Die Mutter befindet sich im Erziehungsurlaub und ist von Beruf Rettungsschwimmerin.

    Obwohl sie eine relativ teure Miete zahlen könnte, akzeptiert kein Vermieter die Familie in ihrer Region. So viele Kinder will eben keiner. Ein Armutszeugnis ist das!

    Die Einzimmerwohnung kann die Familie noch bis zum 31.10. bewohnen, dann müssen sie raus. Und das Jugendamt meint, dass sie ihr die Kinder dann wegnehmen müssten, da ihr die Obdachlosigkeit drohe.

    So werden die eigenen Leute behandelt in Deutschland. Ein Skandal ist das! Hoffentlich findet sich doch noch ein Vermieter mit Herz, sonst schlägt das Jugendamt gnadenlos zu und die netten Kinder landen im Heim.

  16. Ukrainischer Asow-Kommandeur Andrei Biletski gestern in einem interview: „Ich bin letzte Woche 2 Stunden durch die deutsche Hauptstadt Berlin gelaufen. Von ein paar wenigen ausnahmen abgesehen habe ich kaum noch weisse Europäer gesehen. Es war erschreckend. Deutschland ist tot! Das tote Deutschland muss uns Ukrainern eine Warnung sein,die Grenzen auch in Zukunft knallhart geschlossen zu halten.“!

  17. Es ist überall das Gleiche wo die neuen Kulturbereicherer einfallen. Wer wissen will wie die Zustände so langsam werden muss sich nur Schweden ansehen, wo alles zu einem Drittweltland verkommt.

    Wo Horden aus dem 14. Jahrhundert hausen sind die Endergebnisse immer gleich: Angst und Schrecken, Diebstähle, schwere Verletzungen bis zum Mord.

    Die ursprünglichen Bevölkerungen werden dabei ausgerottet.

  18. Dresden: Türkisch-Libanesische Mafia betrog Oma um über 400.000 Euro und hat schon insgesamt 40 Millionen Euro erbeutet:

    Mesut A. wurde wegen Beihilfe zum Betrug zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Und: Er muss den Goldwert samt Zinsen zurück zahlen!

    http://www.bild.de/news/inland/prozess/betrueger-rauben-oma-mit-telefon-trick-aus-48065328.bild.html

    Ein gnädiger Richter hat mal wieder genau 2 Jahre auf Bewährung verhängt, damit die Fachkraft nicht in den Bau muss und nicht abgeschoben werden kann.

    Und dass Mesut A. als HartzIV-Empfänger das Geld zurückzahlen wird, glaubt doch nicht mal die „BILD“. Das wurde schon längst an die Cousengs verteilt, die sich damit einen Porsche kaufen, mit dem dann Mesut A. demnächst beim Sozialamt vorfahren wird.

  19. Merkel und Co.sofot stürtzen-unverträgbar!!!!Was muss noch passieren,damit die Deutsche Gewalt gegen Politiker zeigen

  20. Die massenhaften Vergewaltigungen von Frauen und Kindern und Attacken gerade auf Schwächere wie Behinderte habe ich noch vergessen.

  21. #14 Hardrad (30. Sep 2016 08:04)

    Keine Angst, unsere Streitkräfte werden nicht eingesetzt im Inneren. Wenn überhaupt, werden die verheizt!
    Es besteht ja weiterhin der massive Irrglauben, auch hier auf PI, dass die Bundeswehr was richten könnte?!

    Nochmal: Die Bundeswehr hat nicht mal mehr als 25.000 Soldaten in Ihren eigenen Reihen.
    Die restlichen ca. 155.000 Mitarbeiter der „Bundeswehr“ sind nichts weiter als wertloses von uns Allen zu vesrorgendes Gesindel, die sich in ganz wichtigen Stäben, Verwaltungen, Stäben und natürlich Verwaltungen verstecken!

  22. Gammertingen Kreis Sigmaringen

    Messer beschlagnahmt

    Ein Verstoß gegen das Waffengesetz wird einem 19-Jährigen vorgeworfen, der am Dienstagnachmittag, gegen 15.40 Uhr, zusammen mit seinen drei Begleitern von Beamten des Polizeipostens beim Busbahnhof kontrolliert wurde. Die jungen Männer hatten dort dem Alkohol zugesprochen und Fahrgäste angepöbelt. Der 19-Jährige fuchtelte zudem mit einem Einhandmesser herum, was ihm von den Polizisten abgenommen wurde.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3443486

  23. Hier die “ Refugee Crime Map „,

    eben die Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer – Kriminalitäts Landkarte Deutschlands –>

    http://www.refcrime.info/de/verbrechen/karte Alle Meldungen werden stets aktualisiert, letzter Stand 29.9.2016, wer einen Einbruch, sexuelle Attacke, Raub, Betrug, illegale Einreise, Sachbeschädigung od. Drogendelikt von Asylanten und Fremdländer begangen, melden will, hier der direkte Link zum Meldeblatt –> http://www.refcrime.info/de/verbrechen/einsenden machen Sie mit, sagen sie es weiter !

  24. Der einzelne Bürger kann viel tun, in dem er Vorfälle nachfragt oder Beschwerden an die jeweiligen Behörden oder Organisationen richtet.
    Wir dürfen es diesen politischen Volksfeinden nicht so einfach machen. Die Polizei ist unschuldig, denn sie muss derartige Taten vertuschen, ansonsten sind sie Rassisten.
    #30r2d2
    Könnte es nicht sein, dass ein Patient im Zimmer geraucht hat?

  25. Die Chemnitzer Polizei hat einen Sex-Angriff auf ein 13-jähriges Mädchen wochenlang verschwiegen.
    —————-

    Staatliche Handlanger
    Erfüllungsgehilfen.
    Solange die nicht aufmucken und sich gegen
    Weisungen wehren,wird auch die Öffentlichkeit
    nur ein Minimum erfahren..
    Das wiederum beeinflußt das Wahlverhalten..
    Hier macht die Polizei sich mitschuldig..

  26. „Unsere“ Kultur- und Sozialbereicherer, DIESE leben ihre „Kultur“ doch nur endlich aus !
    Dort, wo DIESE herkommen wird öffentliches
    Saufen und Fremd-fikki-fikki nach der Sharia
    geahndet, nicht zu knapp. Da DIESE schnell
    mitbekommen haben, dass die dt. Polizei nicht
    über die Machtbefugnisse verfügt und falls
    mal ein Beamter dennoch einschreitet ein
    schwarzblaurotgründunkelroter Shitstorm über
    die Polizei hereinbricht, DÜRFEN DIESE
    ohne Ende ihre Kultur „ausleben“.
    Denn wenn noch mehr DIESE eingeschleust werden und DIESE UNSER KULTUR- UND SOZIAL-
    SYSTEM ZERSTÖREN UND U N S das System
    DIESEr aufstülpen, ist für DIESE Fikki-Fikki
    und Saufen beendet. Wer will denn schon gesteinigt werden oder zahlreiche andere
    Kulturbereicherungen ?
    Also.
    Liebe Teddy-Werfer, wir müssen noch mehr von
    DIESEn nach Deutschland holen, dann herrscht
    islamistische Zucht und Ordnung. Allerdings
    darf keiner mehr „rauschen“, sonst warten
    72 fette Jungfrauen.

  27. #32 Topflappen (30. Sep 2016 08:26)

    Ja, ich gebe Ihnen recht.
    Ich bin 2003 nach 12 Jahren als PzGrenZugführer gegangen. Was danach mit der Truppe geschah, war nur noch ein Verheizen!

    Die reinen Kampfeinheiten sind nunmehr wirklich rar, ich glaube, insgesamt hatte die Reichswehr mehr Schlagkraft.

    Aber das wird meines Erachtens niemand der Herrschenden hindern, diese kleine Zahl auch noch zu opfern.

  28. Sigmaringen

    Körperverletzung in Flüchtlingsunterkunft

    Alkoholeinfluss ist vermutlich die Ursache einer tätlichen Auseinandersetzung, die sich am Dienstagabend, gegen 18.30 Uhr, in einer Flüchtlingsunterkunft zugetragen hat. Ein 18-jähriger Afghane hatte alkoholisiert die Kantine betreten und sich vom Speisetablett eines 36-jährigen Iraners bedient, wodurch es zu einem handfesten Streit kam, in dessen Verlauf der 18-Jährige auch mit einem Messer gedroht haben soll. Einem zufällig anwesenden siebenjährigen Jungen, der dem Tatverdächtigen wohl im Weg stand, versetzte er einen Schlag auf den Kopf. Der aggressive junge Mann fegte ferner ein Tablett mit einer Teekanne vom Tisch, wodurch ein weiterer 18-jähriger an den Beinen verbrüht wurde. Eine sich daraufhin sammelnde größere Gruppe konnte vom Sicherheitspersonal bis zum Eintreffen der Polizei beruhigt werden. Der Störenfried, der sich nun wegen Körperverletzung und Bedrohung zu verantworten hat, wurde von Beamten des Polizeireviers in Gewahrsam genommen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3442753

  29. Sigmaringen

    Geschlagen und bedroht

    Bei dem Versuch, einen Streit zwischen zwei Männern zu schlichten, wurde am Dienstagabend, gegen 21.00 Uhr, eine 51-jährige Frau vor dem Bahnhof von einem der Beteiligten geschlagen. Nachdem ein 28-jähriger Mann zunächst im deutlich alkoholisierten Zustand einen 18-jährigen Asylbewerber verbal angegriffen und sich daraus ein Streitgespräch entwickelt hatte, in dessen Verlauf der Alkoholisierte den jungen Mann auch bedrohte, versuchte die 51-Jährige auf die Parteien beruhigend einzuwirken. Dies quittierte der 28-Jährige jedoch, indem er der Frau mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Er hat sich nun wegen Körperverletzung und Bedrohung zu verantworten.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3442753

  30. Die Chemnitzer Polizei hat einen Sex-Angriff auf ein 13-jähriges Mädchen wochenlang verschwiegen.
    —————-
    Staatliche Handlanger
    Erfüllungsgehilfen.
    Solange die nicht aufmucken und sich gegen
    Weisungen wehren,wird auch die Öffentlichkeit
    nur ein Minimum erfahren..
    Das wiederum beeinflußt das Wahlverhalten.
    Hier macht die Polizei sich mitschuldig..

  31. #41 Thomas_Paine
    Können Sie sich an das russischstämmige Mädchen Lisa erinnern, welches letztes Jahr in Berlin von südländischen Männern vergewaltigt wurde?
    Nach 14 Tagen lautete die offizielle Version der Polizei: Das Mädchen hatte schulische Probleme und übernachtete deshalb bei einem Bekannten. Dabei ist Lisa mit etlichen Hämatomen nach Hause gekommen und musste in psychiatrische Behandlung. Die Mutter des Mädchens untersützt die Aussage ihrer Tochter in Bezug auf die Vergewaltigung. Siehe Link
    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/fall-lisa-mutter-svetlana-f-bleibt-bei-der-version-ihrer-tochter-aid-1.5733930
    Alles wird vertuscht!

  32. Das:

    #3 Moralist (30. Sep 2016 07:37)

    …fandet Polizeidirektion Chemnitz… nach einem grünen VW, den ein Bayer irgendwo im Stadtgebiet abgestellt hatte und nun nicht mehr wusste, wo er steht. Unwichtiger geht‘s nicht.

    #20 Christ&Kapitalist (30. Sep 2016 08:13)

    …Wir müssen die Deutschomanen stoppen ….

    #22 Kooler (30. Sep 2016 08:15)

    Polizei und Medien betreiben Täterschutz -Täterschutz für Täterin Angela Merkel & Co.

    #29 buntstift (30. Sep 2016 08:22)

    Also ist die Unversehrtheit eines deutschen Mädchens keine 350 € wert, gut zu wissen.

    und das:
    http://www.sz-online.de/sachsen/zwischen-mitgefuehl-und-instrumentalisierung-3506262.html
    Zitat ausschnittsweise:

    Hermsdorf. Der Fall Leon aus Hermsdorf hat viele Menschen ins Mark getroffen. Er erinnert daran, dass Not und Hilflosigkeit manchmal auch hinter bürgerlichen Fassaden schlummern, direkt nebenan – und das vielfach unbemerkt von der Öffentlichkeit. … entbrannte auf Facebook eine intensive Debatte.

    Nicht wenige User nehmen die Krankenkasse in die Pflicht, die angesichts der Rechtslage die Zahlung der Fahrtkosten für Leons Untersuchungen in einer Leipziger Klinik eingestellt hatte. Gegen sie entlädt sich geballt der Volkszorn: „Wenn man so etwas hier liest, kann man nur mit dem Kopf schütteln. Und das, wo die AOK gerade hier auf Facebook so oft mit ihren großartigen Taten angibt.“, schreibt etwa Nutzerin Moni Gerber.

    …XXX sieht das genauso: „Schlimm, wenn nicht einmal für Kinder Geld da ist !“

    Des einen Leid, des anderen Wut

    Doch auch andere, weniger mitfühlende Stimmen werden laut. Solche, die das Leid der Familie zwar unterschwellig, aber doch unverhohlen mit der aktuellen Flüchtlingssituation in Beziehung brachten, sodass die Diskussion zwischenzeitlich den Charakter einer Neiddebatte bekommt: „Andere werden tagtäglich mit dem Taxi auf Steuerzahlerkosten durch die Welt gekutscht. Deutschland ist bunt!“, macht etwa User XXX seinem Ärger Luft. „Wir alle kennen Leute die in ihrem Leben noch ,nie’ Geld in eine Krankenkasse eingezahlt haben. Und diese Leute bekommen alles in den „Arsch“ gesteckt??! Und wehe die bekommen ihre Forderungen nicht denn da wird man auch noch Handgreiflich?? (sic)“, erregt sich XXX und bekommt Unterstützung von Nutzerin XXX: „Da könnten einem die Tränen kommen wenn man weiß wieviel Geld manch anderen in diesem Land in den A. … geblasen wird.“ XXX wähnt gar ethnisch motivierte Diskriminierung am Start: „Armes Deutschland, ich denke bei uns wird alles für Kinder getan, na ja es sind ja deutsche“.

    … lokale Asylnetzwerk zu Wort: „Weil wir glauben, dass das Meckern darüber, wie ungerecht alles ist, nicht viel ändern wird, nehmen wir die Sache lieber in die Hand und sorgen für Hilfe. Wir kümmern uns darum 250 € zusammenzutragen und der Familie zukommen zu lassen. Vielleicht kann das für einige Wochen den finanziellen Druck ein wenig mindern.“

    blablabla und so weiter im Artikel und wieder spendet das Murmeltier… als ob das nicht die verdammte Aufgabe dieses Staates wäre!!!

    Das will ich doch stark hoffen, dass das Asylnetzwerk sich auch um Deutsche kümmert!!! Langsam werden wir die wahren Asylanten im eigenen Land.

    Ich sehe mehr als deutlich, dass sich eine APARTHEIT-Politik gegen die EIGENE BEVÖLKERUNG aufbaut.

    Wir werden die NEGER im EIGENEM Land!!!!

  33. #3 Moralist (30. Sep 2016 07:37)

    Dienstag fahndete die Polizeidirektion Chemnitz in ihrer täglichen Pressemitteilung mit Fotos nach einem grünen VW, den ein Bayer irgendwo im Stadtgebiet abgestellt hatte und nun nicht mehr wusste, wo er steht. Unwichtiger geht‘s nicht.

    SEHR guter Kommentar von PI!!!

    Mehr Beweise dafür das die sogenannte „POLIZEI“ der Feind des deutschen Bürgers geworden ist und nie mehr war als der Arschlecker der politisch dominierten und föderal aufgestellten „Landespolizei“ geht gar nicht mehr…

    …anders gesagt: unsere „Polizei“ leckt der jeweils an der (Landes-) Regierung befindlichen Partei den ARSCH… und deshalb habe ich nur noch VERACHTUNG übrig für jeden einzelnen Träger dieser Uniformen…
    ##############################################
    Wieder ein Indiz mehr für meine These, dsss
    uns im kommenden Befreiungskrieg der Büttel in den Rücken schiessen wird.
    AUFWACHEN, ABER DALLI-DALLI!
    H.R

  34. „Wir werden dieses Deutschland, das uns anvertraut ist, das wir von unseren Vorfahren
    geerbt und von unseren Enkeln nur geliehen haben – wir werden dieses Land um nichts
    auf der Welt preisgeben! Und würden diesen Kampf sogar dann führen, und würden ihn
    sogar dann nicht für sinnlos halten, wenn wir positiv wüssten, daß wir ihn verlieren. Denn
    selbst wenn er keinen anderen Sinn hätte: Er hätte zumindest den Sinn, dass wir an dem
    Tag, wo unsere Enkelkinder uns fragen ‚Habt ihr auch zu denen gehört, die unser Land
    verschleudert und unsere Zukunft zerstört haben?‘, dass wir ihnen dann guten Gewissens
    in die Augen sehen und wir sagen können: NEIN! WIR WAREN ES NICHT!“
    -Manfred Kleine-Hartlage

  35. #46 Hans.Rosenthal
    Es gibt unter den Polizisten genügend Frust über diese Situation. Etliche von Ihnen haben auch schon Beschwerdebriefe an Vorgesetzte oder Politiker gesandt. Sie wollen halt ihren Job behalten, dafür habe ich Verständnis. Das heißt aber nicht, dass sie diese Vertuschungen richtig finden. Die Polizisten haben Anweisung aus Politik, dass sie keine negativen Berichte über Flüchtlinge abgeben dürfen. Wer dies trotzdem macht, wird als Rassist gebrandmarkt und gefeuert. Unsere Feinde sind nicht die Polizisten, sondern die Politiker.

  36. „nach einem grünen VW, den ein Bayer irgendwo im Stadtgebiet abgestellt hatte und nun nicht mehr wusste, wo er steht. Unwichtiger geht‘s nicht.“

    Genauso unichtig gestaltet sich auch der TV Konsum der Doof-Deutschen.
    Wenn man nur die Namen der Sendungen liest-HILFE!
    Immer neue Spielshows, die teilweise an Basars zum Handel mit Frauen im Orient erinnern…
    Immer primitiver, immer dümmer.Wow, oder splitterfasernackt auf einer Insel den Partner finden,auf dem Ficki Ficki Atoll
    Oder das Highlight der Langeweile, Schwiegertochter gesucht. Hilfe, Ingo und Beate,was für Kandidaten. Wer denkt es geht nicht schlimmer-doch.Die gesuchten „Partner“ für Ingo oder Beate treiben mir immer Schweißperlen auf die Stirn und Tränen in die Augen.Das wollen die Deutschen sehen, ja….
    Und zum Schluss noch Goodbye Deutschland..
    Hatte ich auch eine Weile gesehen, denn es hat mich schon fasziniert, wie einige mit nichts im neuen Land angefangen haben und es in allen Bereichen zu etwas gebracht haben.
    Nun darf man sich stundenlang einen Jens Büchner nebst Familie anschauen.Überall strömen ja die Fans des Herrn Büchner auf die Insel, dieser Superstar aber auch.
    Seine „Neue“ und er haben die gesamte Familie völlig vermarktet.Und erst die Namen seiner Kinder, wow.. Sein Sohn heißt doch wirklich Diego Armani, die Tochter Jenna Soraya!!
    Ja, Armani weil der Jens doch das Parfüm und eine Uhr von Armani hat!!Und wie toll, plötzlich,natürlich alles zufällig-kann Jens eine Finka, die eigentlich verkauft werden sollte mieten. 10 Zimmer, vier Bäder,da staunt der Zuhause gebliebene. Seine Auftritte- ohne Worte.Super. Der neue Superstar der Z-Promis!
    Nun, wenn man Jens Büchner googel mäßig eingibt bekommt man 116000 Ergebnisse,den obigen habe ich glatt einmal gefunden. Das ist hier in Deutschland überhaupt nicht wichtig.Chips, Bier und Urlaub, das Auto und sein Häuschen im Grünen sind uns Deutschen heilig. Was ansonsten um uns herum geschieht, null Reaktion!

  37. #5 Lady Bess

    🙂 🙂 🙂 :-))))))))

    Neanderpaule?

    Missung Link?

    …………

    Irre. Deutsche Bürokratie. Einer der wenigen Kzffnucken, die hier tatsächlich malochen wird rausgeschmissen. Kriminelle hofiert.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/keine-arbeitserlaubnis-bauarbeiter-streiken-fuer-afghanischen-kollegen-14460281.html

    Ab Oktober solle Qurban allerdings keine Arbeitserlaubnis mehr erhalten. In der Pressemitteilung heißt es, Qurban sei „stets arbeitswillig“. „Mit großen Fleiß“ habe er Deutsch gelernt und sich gut eingearbeitet. „Inzwischen ist Tavus Qurban voll im Unternehmen integriert. Er bezahlt seine eigene Mietwohnung, führt Steuern und Krankenversicherung ab, so wie jeder andere berufstätige deutsche Mitbürger.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bayern-material-fuer-rohrbomben-in-schleuserfahrzeug-auf-a93-gefunden-14460363.html

    Ein verdächtiges Fahrzeug hat in der Nacht eine Vollsperrung der Autobahn zwischen Rosenheim und Kiefersfelden ausgelöst. Die Bundespolizei fand darin Material, das zum Bombenbau geeignet ist.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-maybrit-illner-unmut-ueber-das-undankbare-volk-14460141.html

    Viele Politiker empfinden die Abstiegsängste der Bürger als eine Art Wahrnehmungsstörung. Da muss man sich fragen, ob diese Politiker überhaupt wissen, welche Politik sie zu verantworten haben.

  38. @ #11 rob567 (30. Sep 2016 07:56)

    Spekulation: Schariatische u. korantreue Selbstjustiz gegen einen Dieb, der einen Moslem, einen islamischen Filialleiter, in einer Edeka-Filiale im Bahnhof, beklaute???

    Bitte aufpassen – Entdecke die Möglichkeiten:

    1.) Keine Verhältnismäßigkeit der Mittel; (absichtl.?) überzogene Notwehr.
    Es war ein Dieb, wohl kein Räuber

    2.) Der moldawische Dieb war wohl kein Muslim

    3.) Der Filialleiter u. seine Mitarbeiter vermutl. Moslems u. begingen vordem schon Körperverletzungen gegen Ladendiebe

    4.) Filialleiter u. Personal sind Inder

    Na, klingelt´s?

    ++++++++++++++++

    Moldawien – Religionen:

    …ist ein christlich geprägtes Land. Über 90% der Bevölkerung gehören den verschiedenen christlich-orthodoxen Kirchen an (Moldawisch-Orthodoxen Kirche, Russisch-Orthodoxen Kirche, Orthodoxe Kirche Bessarabiens, Ukrainisch-Orthodoxe). Zudem gibt es katholische und jüdische Minderheiten, zunehmend auch Baptisten und Zeugen Jehovas.

    Bei den Muslimen in Moldawien (etwa 3.000) sind besonders die Minderheiten der Nogaier, Tataren und Türken vertreten. (wikipedia)

  39. #39 Hardrad (30. Sep 2016 09:10)

    Wenn man dann noch von den aktiven 25.000 Soldaten diejenigen abzieht, die sich in „Friedenseinsätzen“ im Ausland befinden, dann dürften sich keine 20.000 Soldaten, im eigentlichen Sinne, auf dem Gebiet der BRD befinden.
    Aus gewissen Quellen wird berichtet, wenn es Ernst wird in Buntland, sind die sowieso schon voll verplant fürt den Schutz der „Regierung und wichtiger Einrichtungen“!

    Das heisst im Klartext: Wir( die Bevölkerung) sind beim anstehenden Ernstfall vollkommen blank ohne jeglichen „staatlichen“ Schutz!

    Aber interessiert eh keine Sau..

  40. Wie sollte es anders sein: Auch bei uns wieder
    Unseren täglichen Exhibitionist / Onanist mit dunklem Teint gib uns heute, Oh Du Merkel
    mit freundlicher Unterstützung von OB Peter Kurz:

    Exhibitionist in Unterführung – Zeugen gesucht
    Am Donnerstag um 21:45 Uhr befand sich eine 17-Jährige zu Fuß in einer Unterführung in der Rollbühlstraße, als sie eine äußerst unangenehme Begegnung hatte. Ein bislang Unbekannter kam ihr entgegen und umkreiste sie in geringem Abstand, wobei er sich selbst im Schritt berührte. Die Geschädigte entfernte sich sofort und sah im Weggehen noch, dass der Mann, welcher stehen geblieben war, nun gar seine Hose heruntergezogen hatte und an seinem entblößten Geschlechtsteil manipulierte. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb erfolglos.
    Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben: Circa 1, 85 m groß, kräftige Statur, leicht dunkler Teint, eventuell Südeuropäer, bekleidet mit hellblauem Poloshirt, grauer Jogginghose, modernen Sportschuhen und einer Bauchtasche.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3444162

  41. Konstanz

    Mit Pfefferspray besprüht

    Wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen zwei unbekannte Männer, die am Donnerstagnachmittag, gegen 14.00 Uhr, in der Schwaketenstraße unterwegs waren. Wie drei 12-jährige Mädchen gegenüber der Polizei schilderten, hatten sie sich bei einer Bank oberhalb des Basketballfeldes im Wald bei einer Schule aufgehalten, als zwei ausländische Männer an ihnen vorbeigegangen seien. Nur wenig später seien diese zurückgekommen und hätten anzügliche Bemerkungen gemacht. Als sich eines der Mädchen daraufhin vor ihre Begleiterinnen gestellt und zu den Männern gesagt habe, ihre Freundinnen in Ruhe zu lassen, habe einer der Unbekannten ein Pfefferspray herausgezogen und damit der 12-Jährigen ins Gesicht gesprüht. Als die Mädchen anschließend wegrennen wollten, sei eines von ihnen am Arm festgehalten worden. Erst nachdem sie dem Täter in den Arm gebissen habe, sei ihr die Flucht mit ihren Begleiterinnen gelungen. Die Kinder, die sich wenig später an einen Lehrer wandten, beschreiben die beiden Männer wie folgt:

    1. 30 bis 35 Jahre alt, ca. 180 cm groß, etwas dickere Figur, dicke Augenbrauen, dunklere Hautfarbe, dunkle Haare, trug einen schwarzen Kapuzenpulli mit Taschen, eine grau-weiße Jogginghose, schwarze Nike-Schuhe und an der rechten Hand einen fingerfreien schwarz-grauen Handschuh, sprach schlechtes Deutsch 2. Ca. 170 cm groß, Dreitagebart, trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, schwarz-graue Jogginghose und schwarze Turnschuhe, sprach ebenfalls nur gebrochen deutsch
    Personen, denen die beiden Männer im Bereich der Schwaketenstraße aufgefallen sind oder Hinweise zu deren Identität geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Wollmatingen, Tel. 07531-942993, zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3445065

  42. Steckt endlich Angela Merkel wegen Mittäterschaft ins Gefängnis! Ohne ihre Öffnung der Grenzen für Papierlose und Illegale würden diese Sexuaalstraftaten nicht stattfinden können!

Comments are closed.