Schüler verweigert Handschlag

Schüler verweigert HandschlagWährend in Deutschland vermutlich Claudia Roth zusammen mit Katrin Göring-Eckardt eine Menschenkettenbildung aus Solidarität für Frauen-Verächter gleicher Couleur angeführt hätten, zeigt man in der Schweiz bei Integrationsverweigerern noch Rückgrat: Die zwei Moslems (Foto), die sich geweigert hatten, ihrer Lehrerin die Hand zu geben, haben damit mittlerweile nicht nur ihre Einbürgerung verspielt, sondern nun auch Sozialstunden aufgebrummt bekommen.

20min.ch berichtet:

Die Verweigerung des Handschlags mit der Lehrerin durch zwei muslimische Schüler in Therwil soll mit Sozialeinsätzen sanktioniert werden. Der Schulrat hat eine Beschwerde der Eltern gegen diese Disziplinarmaßnahme abgewiesen, wie die Baselbieter Bildungsdirektion mitteilte.

Dabei wird in der Schweiz gleich Nägel mit Köpfen gemacht und direkt ein abhelfendes Gesetz nachgelegt:

Damit werde das Recht der Lehrpersonen bestätigt, den an manchen Schulen üblichen Handschlag einzufordern. (…) Gschwind stellt zudem eine Gesetzesvorlage in Aussicht, welche die Frage klarstellen soll. Der Entwurf soll im November in die Vernehmlassung gehen. Schulleitungen sollen einschlägige Vorfälle künftig auch dem Amt für Migration melden können. Gschwind wolle gleiche Regeln für alle und dabei auch den Handschlag durchsetzen.

(…) Das kantonale Bildungsgesetz sieht für solche Fälle Sanktionen vor von Ermahnungen an Erziehungsberechtigte bis hin zu Bussen bis 5000 Franken.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Ich weiß ja nicht, welches Turngerät ein „Rückrad“ ist, das die Schweiz den Integrationsverweigerern zeigt.

    Ich denke es ist aber „Rückgrat“ gemeint!
    Achtet auf Rechtschreibung, es ist blamabel!

  2. Mit Moslems muss man eine klare Sprache sprechen. Jegliches Zurückweichen vor der Scharia werden von Mohammed-Anbetern als Schwäche gewertet und die Schaira-Affen machen noch mehr auf Steinzeit.

    Toleranz den Intoleranten gegenüber ist ein Verbrechen an unserer westlichen und aufgeklärten Kultur. Der Islam ist gekommen um hier die Steinzeit einzuführen und rotgrüne Deppen finden das ganz toll bunt und bereichernd.

    In diesem Falle wäre eine sofortige Ausweisung in eins der moslemischen Scharia-Länder nötig gewesen. Dort können die Moslems ihre Affen-Scharia frei ausleben.

    🙂

  3. Der Gipfel des Eisberges, und das wird von den Medien bewusst nicht mehr erwähnt, ist dass der Vater des Handschlags-Verweigerers nicht vor dem IS geflohen ist, sondern vor Assad.

  4. Wenn hier jemand mitliest, der weiß wem ich die Hand schütteln muss um in der Schweiz eingebürgert zu werden, der lasse es mich bitte wissen. Die Finca Bayano ist mir zu weit weg.

  5. Da können sich unsere deutschen rückgratlosen Rechtsverdreher mal ’ne Scheibe abschneiden.Wäre bei uns undenkbar.Auch die Einbürgerung wäre nicht in Gefahr.

  6. Für „Rückgrat“ gibt es eine gute Eselsbrücke!

    Unser Lehrer sagte:

    Einfach an Gräte (Knochen) denken, dann macht man den Fehler nicht mehr.

  7. Nun ich weiß nicht, ob die Schweiz sich ihre Moslems leisten kann. Aber uns würde so was ja nicht helfen. Die die hier sind müssen mindestens lebenslang versorgt werden. Und daran gehen wir ja schon zugrunde.

  8. @11 Der boese Wolf

    Allerdings – ich würde einem Korannazi niemals die Hand geben.

    Stimmt, warum sollen wir jemand die Hand geben in dessen Buch steht dass er uns umbringen soll und warum sollen wir dem auch noch Wissen lehren! Der weiss doch eh schon alles durch sein Buch!

  9. Finde ich super die Schweizer. Ich finde es albern, wenn sich hier einige wichtig tun wegen Schreibfehler.

  10. Ja ja,die Schweizer,unsere Eidgenossen,mit ihrer ulkiger Sprache,über die wir so gerne herablassend lächeln, zeigen sich wieder einmal um einiges Klüger als der deutsche Dumm
    Michel.

  11. Hallo PI-ler, könnt Ihr das mit dem peinlichen Rückrad nicht mal ändern? Hinweise gab’s ja mittlerweile genügend. Und politisch inkorrekt ist gut, orthographisch inkorrekt braucht keiner.

  12. OT: Gestern Abend wurden in Dresden Sprengstoffanschläge auf eine DITIP-Moschee und ein Kongressgebäude verübt. Aus irgend einem Grund taucht das in den Zeitungen nur unter „ferner liefen“ auf. Und das, obwohl die Polizei von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgeht. Sind wir inzwischen so abgestumpft oder steckt da noch was anderes hinter?

  13. OT: heute Morgen im WDR5 Radio ein Interview mit Hendryk Broder zum Thema 10 Jahre Islamkonferenz. Genial.
    Ich kann den Beitrag aber nirgendwo finden.
    Wer kann helfen? Aber dalli-dalli!
    H.R

  14. #4 vlad (27. Sep 2016 08:46)

    Ich weiß ja nicht, welches Turngerät ein „Rückrad“ ist, das die Schweiz den Integrationsverweigerern zeigt.

    Ich denke es ist aber „Rückgrat“ gemeint!
    Achtet auf Rechtschreibung, es ist blamabel!

    Jepp. Danke.

    Wobei: Ich empfinde die Rechtschreibung / Grammatik auf pi news, im Vergleich etwa zum Linkenblättchen „Spiegel online“, insgesamt als angenehm diszipliniert. Man vergleicht ja. Man spürt bei den „Mainstream-Medien“ doch deutlich, wie stark an der Qualitätskontrolle eingespart wurde. Auch die Absenkung der beruflichen Qualifikation (Berufsbild Journalist) scheint häufig durch.
    Häufig lässt sich ein Grammatik- oder Rechtschreibfehler bis zum einzelnen Mitarbeiter der meldungseinliefernden Presseagentur zurückverfolgen.

    Diagnose: Kostendruck (Abonnenten brechen weg -> Werbeeinnahmen brechen weg).

    Wenn ich du dir mich nix verstehen auch nix verstehen was sollen kaufen. Weder ich noch dir.

  15. Einen Fehler hat man begangen,

    die Sozialeinsätze sollte man auf die Eltern der beiden mohammedanischen Handschlagverweigerer ausweiten!

  16. Auch, wenn man niemandem wünschen sollte, von diesen Mistkäfern die Hand gedrückt zu bekommen: macht ihnen den Kulturkampf so ungemütlich wie möglich, mit vielen Kleinigkeiten im Alltag.

    Moslems sind bessen von den kleinen Machtspielchen, mit denen sie Überlegenheit demonstrieren zu können glauben – und sie mögen es gar nicht, wenn die Gegenseite auch so agiert.

  17. PS:
    Zum Thema:
    Es kommt weniger darauf an, ob man einen Handschlag verweigert. Sehr wohl aber darauf, WARUM man ihn verweigert.

    Hygiene / Übertragungsgefahr MO: okay.
    (mit Bitte um Nachsicht verbunden!)

    Verachtung des anderen Geschlechts: nicht okay.

    Wichtiger wäre ein scharfes, stark strafbewehrtes Burka- und Niqab-Verbot. Im Fall nachgewiesenen Zwangs: Mit Ausreisepflicht des Kleidungserzwingers verbunden.

    Begründung: Andernfalls entstünde zunehmend Gruppendruck auf die autochthone Bevölkerung (deren weiblicher Anteil).

  18. OT OT

    Habe gerade in den Nachrichten gehört, dass in Dresden Sprengstoffanschlag auf Moschee verübt worden sein soll.

    Ist da was dran ??

    Falls ja, und falls nicht aus deren eigenen Reihen,oder nicht von deren „befreundeten Gremien“..
    Dann ist das eine sehr! schlechte Sache.
    Jedwede wirkliche Gewalt spielt denen nur in die Hände! Dann können-und werden- sie „endlich“ wirklich aktiv gegen Andersdenkende vorgehen.
    Man weiß ja aus jüngeren Geschehnissen in anderen Ländern, dass entsprechende Pläne meist schon in Schubladen parat liegen.

  19. SIE MEINEN SIE SEIEN WAS BESSERES, WAS MACHEN SIE DENN BEI UNS… ES LIEGT AUF DER HAND DASS SIE NUR HIER SIND WEIL SIE DAS LAND WOLLEN!

  20. Während in Deutschland vermutlich Claudia Roth zusammen mit Katrin Göring-Eckardt eine Menschenkettenbildung aus Solidarität für Frauen-Verächter gleicher Couleur angeführt hätten…

    Meiner Einschätzung nach würden diese Personen die Sozialstunden begrüßen – eine verspielte Einbürgerung natürlich nicht. Aber ich glaube auch im Leben nicht, dass die verspielt ist, sondern nur verzögert.

    Was allerdings in Lehrerinnen vorgeht, die es stört, wenn sie von jugendlichen männlichen Migranten nicht angefasst werden, und dann auch noch beim Staat petzen gehen wie ein kleines Mädchen, wird sich mir nie erschließen. Das ist die absolute Bankrotterklärung an Würdelosigkeit. Könnte man da nicht sagen: „Das trifft sich gut, ich will das auch nicht.“? Und dann nie wieder den Versuch machen?

    Ja, es ist bei uns Sitte. Aber diese Jungs gehören nicht zu uns. Es besteht keinerlei Veranlassung ihnen unsere Sitten anzudressieren wie einem Zirkusaffen. Die gehören uns! Die gehen solche Leute gar nichts an. Je weniger Integration, desto besser – für uns und für die, wenn sie wieder da sind, wo sie hingehören.

    Ich begreif’s nicht. Da findet ein Bevölkerungsaustausch statt, der mit Fug und Recht nach UN-Definition als Völkermord bezeichnet werden kann, und die Betroffenen betteln darum, dass die Invasoren schön Pfötchen geben.

  21. #19 Dr. T (27. Sep 2016 09:21)

    OT: Gestern Abend wurden in Dresden Sprengstoffanschläge auf eine DITIP-Moschee und ein Kongressgebäude verübt. Aus irgend einem Grund taucht das in den Zeitungen nur unter „ferner liefen“ auf. Und das, obwohl die Polizei von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgeht. Sind wir inzwischen so abgestumpft oder steckt da noch was anderes hinter?

    Oh, da kann sehr sehr viel dahinterstecken. Neben einem rechtsradikalen oder einem bürgerlichen Anschlag fällt mir da ein:

    Der „IS“ (und seine „Ausläufer“ unter den „Geflüchteten“) hat ein aktives Interesse an jeglicher Destabilisierung im Westen.
    Da sich Muslime auch gern gegenseitig in die Luft sprengen (alberne Streitigkeiten über Auslegungen oder Dogmen), scheint mir ein muslimischer Täterhintergrund fast wahrscheinlicher als der berühmt-berüchtigte „rechtsradikale“.

  22. Bravo, Schweiz. Gegen Mohammedaner hilft nur ganz klare Kante. Es sollte ihnen deutlich machen, dass Intoleranz und Unhöflichkeiten hier nichts verloren haben. Wir wollen diese Wahnsinn-Ideologie nicht als Nachbarn, die das glauben müssen:

    DIE UNGLÄUBIGEN UNTER DEN LEUTEN DES BUCHES (JUDEN UND CHRISTEN): SIE SIND VON ALLEN WESEN AM ABSCHEULICHSTEN. (Sure 98,6)

    Siehe, S C H L I M M E R als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.” (Sure 8, Vers 55)

    Wie empfinden solche Leute, wenn sie ausgerechnet bei Ungläubigen Schutz suchen? Rousseau gibt die Antwort:

    „Es ist unmöglich, mit Leuten, die man für verdammt hält, in Frieden zu leben; sie lieben hieße Allah hassen, der sie bestraft. Es bleibt keine andere Wahl, als sie zu bekehren oder zu peinigen.“ (Rousseau)

  23. #22 tora (27. Sep 2016 09:37)

    OT OT

    Habe gerade in den Nachrichten gehört, dass in Dresden Sprengstoffanschlag auf Moschee verübt worden sein soll.

    Ist da was dran ??
    —————————————–

    scheint so, aber den Fotos auf FOCUS nach zu urteilen war das eher eine sehr dilettantische
    Aktion bzw. gröbere Verpuffung.

  24. Abschiebung in die Heimat hielte ich für angemessen. Umerziehung nicht.

    Die Umerziehung ist ein allgemeines Problem, gender mainstreaming drängt sich da auf.Wir sehen das gerade beim US Toilettenfeldzug. Wer sich dort dagegen stellt, dass Kerle die Damentoilette benutzen dürfen, verstößt gegen die „Werte“ und hat eine Schule, ein Unternehmen diese Werte bindend eingeführt, können Verweigerer bestraft werden.

    Die Anwesenheit immer größer werdender Teile fremder Völker ist das Problem.Vereinzelt hier und da den Handschlag verweigernde schweizer Moslems könnte man durchaus tolerieren.Innerhalb einer ethnisch homogenen Gesellschaft ist kulturelle Toleranz möglich. Es ist die ethnische Verdrängung, die aus einem verweigerten Handschlag eine Machtdemonstration und ein wirkliches Problem macht.

  25. Das wird Auswirkungen habe.
    Wieder Zwei, die von den Ungläubigen zu Handlungen gezwungen werden, die ihrem religiösen Weltbild widerspricht.
    Jugendliche sind in ihrer Entwicklung besonders sensibel und empfindsam.
    Da werden sich die deutschen Behörden und hoffentlich auch der Bundestag mit befassen.
    Solch skandalöse Zustände, besonders in der Schweiz sind auf keinen Fall akzeptabel.
    Man sollte der Familie sofortiges Asyl in Deutschland anbieten.

    Ich liebe Zynismus.
    Bravo Schweizer !!

  26. #19 Dr. T (27. Sep 2016 09:21)

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_79110430/zwei-sprengstoffanschlaege-erschuettern-dresden.html

    Nun ja, in Dresden war gestern „Abrechnung“.
    Der Platzhirsch LB wurde vom PEGIDA-Volk
    zum Alleinvertretungs-Chef durch eine
    freie Wahl ernannt. Nun ist man endlich
    eine Zugereiste TF los. Ich habe vor Ort
    nicht dafür gestimmt.
    PEGIDA verdrängt, dass Dresden eben ein
    Teil Europas ist und dass Europa zur Festung
    gegen die Islamisierung werden muss.
    LB und TF begreift das endlich !!!
    Die durch eine gelernte Agitations- und
    Propaganda-Spezialistin aus kommunistischer
    Zeit, das merkel, indirekt angewiesenen
    Medien, besser Lügen-Medien, werden wieder
    einmal am Bleistift lutschen, um „die Welt
    wieder bunter zu machen“.
    Der Shitstorm ist NICHT aufzuhalten.
    Er wird die PEGIDA-Nazis treffen, denn wenn
    das Heiligtum aller Gutmenschen, eine Moschee
    angegriffen wird, KÖNNEN ES NUR DIE NAZIS
    VON PEGIDA GEWESEN SEIN. Noch ist Zeit,
    ihr Schmierfinken, denn das große Fest
    der Huldigung der „Staatsfunktionäre“ steht
    an und alle Welt soll doch mit ansehen, dass
    das Volk in das entsprechende Körperteil
    der Diktatorin gekrochen ist / kriecht.
    1939 begann der 2.WK durch einen „Polnischen Überfall auf den Sender Gleiwitz“ und als
    Folge “ „…wird zurückgeschossen“.
    Der polnische Überfall bestand aus Häftlingen
    der deutschen Konzentrationslager, die in polnische Uniformen gesteckt wurden.
    Hatten wir nicht vor einiger Zeit einen
    „fremdenfeindlichen Anschlag“ auf ein Asylan-
    tenheim mit einer Handgranate ?
    Zwei Wachdienste haben sich „bekriegt“ und
    der „Sprengsatz“ war eine Attrappe.

  27. Ihre Einbürgerung verspielt, OK. Aber! Wieso sind die noch da? Und was hat der Spaß, jetzt noch den Steuerzahler gekostet, um unbelehrbar zu belehren.

    Und nebenbei „Klagen von Syrern auf Familiennachzug steigen“
    http://www.derwesten.de/politik/klagen-von-syrern-auf-familiennachzug-steigen-aimp-id12122694.html

    Steht auch in diesem „Bananen Grundgesetz“ drin unter Artikel 6 (Genickschuss) https://dejure.org/gesetze/AufenthG/27.html

    PS: Habe ich schon mal geschrieben, das Geld gedruckt wird, und der Einzelhandel + Rest Rotz, sich jetzt die Hände reiben. Wer die Zeche dafür zahlt, raten Sie mal.

  28. naja ich weiss ja nicht, Strafrecht dafür dass man jemanden nicht anfassen will. Übers Ziel hinausgeschossen.

    Würde das Mürkel vor mir stehen würde ich ihr auch nicht die Hand geben

  29. „bis hin zu Bussen bis 5000 Franken.“

    😛 Also in Deutschland sind Mehrpersonenförderungsmittel sehr viel teurer!

    Hier geht es von Kleinbussen für ein paar 10000 Euro bis zu luxuriösen Fernreisenbussen für eine Mio. Euro.

  30. #24 Dr. T (27. Sep 2016 09:21)

    OT: Gestern Abend wurden in Dresden Sprengstoffanschläge auf eine DITIP-Moschee und ein Kongressgebäude verübt. Aus irgend einem Grund taucht das in den Zeitungen nur unter „ferner liefen“ auf. Und das, obwohl die Polizei von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgeht. Sind wir inzwischen so abgestumpft oder steckt da noch was anderes hinter?

    Die Propagandamaschine muss sich erst mal warm laufen. Aber keine Sorge. Spätestens heute Abend läuft der Knallfroschterror auf allen Kanälen.

  31. Ähnlich wie Quentin Tarantino in jedem Film einen Hinweis auf seinen Fuß-Fetischismus gibt, scheint Mohammed sehr angetan von Händen gewesen zu sein: Muslime sollen die Hand nicht geben, sich mit der richtigen Hand den Arsch abwischen, Handabhacken…

  32. @ #39 misop (27. Sep 2016 10:05)

    Tja, das ist eben die Frage, ob pubertäres Trotzgehabe, nicht Akzeptieren der nichtislamischen Benimmregeln, sozialistische Überheblichkeit oder Furcht vor Krankheiten.

    Gauck hat die ungehobelte Iranerin Ferdos Forudastan, Gattin des Grünen Michael Vesper, als Spindoktorin ins Schloß Schönblick geholt.

    Diese Islamhexe hat Kanzler Helmut Kohl auch die Höflichkeit verweigert u. benahm sich daneben. Im islamischen Sinne aber korrekt, im grün-linken erst recht:

    Degradiere (u. verachte) den „ungläubigen“ Menschen bzw. der nicht der rot-grünen Linie folgt zum Minder- oder Unmenschen!
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article107924461/Helmut-Kohl-nannte-sie-spitz-Gnaedige-Frau.html

  33. #5 vlad   (27. Sep 2016 08:46)  
    Ich weiß ja nicht, welches Turngerät ein „Rückrad“ ist, das die Schweiz den Integrationsverweigerern zeigt.
    Ich denke es ist aber „Rückgrat“ gemeint!
    Achtet auf Rechtschreibung, es ist blamabel!

    Ist mir auch schon öfter aufgefallen. Aber das ist bestimmt neue deutsche Rechtschreibung. Auch so eine Hirnwi….
    Immer alles schön einfacher machen.

    Migranten ohne Arbeit….

    Prüfungen an Schulen so einfach machen, dass auch Ziegenbetreungsfachkräfte mit Beten Abitur machen können…
    Usw.

    Es lebe die Volksverblödung!

  34. @ #42 Maria-Bernhardine (27. Sep 2016 10:06)

    KORREKTUR: …be… vergessen!

    Mehrpersonenbeförderungsmittel

  35. Im ersten Moment herrscht auch bei mir natürlich Schadenfreude vor, dass es unsere Bereicherer getroffen hat.

    Wenn ich dann aber wieder meinen Verstand einschalte, denke ich mir, was um alles in der Welt bildet sich der Schweizer Staat ein, die Menschen zu zwingen wem sie die Hand zu geben haben.

    Ich hätte den allermeisten meiner Lehrer früher ums Verrecken nicht die Hand schütteln wollen. Heute übrigens auch nicht…

  36. Albern. Ich würde so einem potentiellen Selbstsprenger auch nicht die Hand geben wollen, womöglich klebt noch Schächtblut dran.

    Ausbaden müssen das jetzt wohl die Mitarbeiter irgendeines Grünamtes, weil die „Sozialstunden“ gern in dem Bereich abgeleistet werden müssen. Da werden die Beschäftigten sich jetzt mit diesen unverschämten Mohammedanern rumärgern müssen, sie sind am Ende die bestraften.

    Ausschaffen, weg, fertig – das wäre die Lösung.

    Nun zum OT, den in Dresden geplatzten Bomben.

    Dresdens Polizeipräsident teilte mit, es seien noch keinerlei Bekennerschreiben eingegangen noch sonst irgendwelche Erkenntnisse vorhanden.
    Das hielt ihn (Kretschmer o. ä. heißt der Kerl) aber nicht davon ab, bereits von einer fremdenfeindlichen Tat auszugehen – so jedenfalls zitieren ihn eben (übrigens unter ferner liefen, weit hinter Trump/Clinton) die 10Uhrmeldungen im DLF.

    Also ist die Marschrichtung der Ermittlungen klar: Höchstwahrscheinlich gibt es innerhalb der gestern aufmarschierten PEGIDA einen harten, militanten Kern (wenn es nicht Radikale aus der Festerling-Gruppe waren), welcher eine zweite Generation des NSU bildet, gesteuert vermutlich von Zschäpe und ihren Anwälten, die nun gewaltbereit wie einst die RAF als außerparlamentarischer bewaffneter Arm der AfD und anderer rechtsextremer Gruppierungen den Kampf gegen Schutzsuchende zu führen gedenkt.
    Besonders besorgniserregend sei, so ein Experte, die teilweise Befürwortung der Kernkraft im Umfeld der Radikalen. Das könne ein Indiz dafür sein, so die Befürchtung des Experten, daß die Gruppe in der Illegalität bereits an einer Atomwaffe arbeite.

    Daß einer der Angriffe auf eine Einrichtung (Moschee) der DITIP erfolgte und diese türkische Religionsbehörde nicht bei allen Anhängern Gülens oder der kurdischen Türken auf volle Begeisterung stößt und möglicherweise auch in die Richtung ermittelt werden sollte ist nach Ansicht eines Rechtsextremismusexperten nur eine extreme Randerscheinung der rechtsextremistischen Internetszene, welche in sozialen Netzwerken des Darknets diskutiert wird. Hier bestehe Handlungsbedarf, diese Art von Hatespeech wirksam zu unterbinden.

  37. OT: Die osmanische Kriegserklärung

    http://unser-mitteleuropa.com/2016/09/13/osmanische-kriegserklarung/

    Was diese „Partei“ so besonders gefährlich insbesondere für Europa macht ist der Fakt, dass sie dem arabischen Islamführungsanpruch gehorsam sind !

    Während die einstigen Osmanen das islame Arabien und die von Arabern unter dem Islam Okkupierten ihrerseits – ein wenig unislamisch – besatzten, tun diese Türken das nicht.

    Das bedeutet, dass diese Partei islame supranationale Einigkeit unter einem Führungsanspruch angenommen hat – dem Anspruch unter welchem sich ihr angeblicher Gott völkerkundlich orientiert habend die Araber gewählt hat. Mit Mohammed einen Araber und auch die arabische Sprache – wie im Koran ausdrücklich (von Arabern) betont wird.

    Und Erdogan tut dabei mit. Er weiß auf das Mainstreamparkett solches zu bringen ist zu früh, die Sprachbarrieren SEINER Türken zu den Arabern hin abzubauen hat auch er bereits begonnen. Dieses Arabischlernen – als Entscheidung auf einen wesenlichen Teil der eigenen nationalen türkischen Identität für eine „höhere“ „Idee“ zu verzichten – birgt genau die Kampfestärkenpotentiale die sie bewußt herbeizuführen suchen.

    … von Riad, Mekka, Medina aus

    … (und das alles flankiert mit einer großen Taqquia-Show mit ihrem besonders wahnsinnigen islamen Junior-Partner derzeit noch im Weißen Haus in Washington D.C., denn schon Mohammed hatte die Trickkunst und die Entschlossenheit in der Kampfbereitschaft von Dunkelhäutigen sehr geschätzt: Abu Bakr war Abessinier, Omar Ibn Chattab Mulatte…)

  38. zu #5 vlad (27. Sep 2016 08:46)
    Ich hätte wohl auch „Rückrat“ geschrieben.
    Aber ich hätte jeden Text auf Rechtschreibung geprüft. Selbst Word 2007 hätte das super berichtigt.

  39. Hehe, PI hat Humor: jetzt ist aus dem „Rückrad“ ein „Rückrat“ geworden. Da geht noch mehr!

  40. Es geht im Leben nicht alleine darum was man will oder auch nicht will.
    Wenn etwas gesetzlich festgelegt ist, muß man sich daran halten, oder man erleidet Konsequenzen.
    Darum und nur darum geht es in der Handschlagdebatte.
    „Jeder nach seine Fasson“ hört bei den Gesetzen auf.

  41. Als Frau des Okzidents verzichte ich freiwillig auf den Handschlag der Männer des Orients!

    Denn mich ekelt es erst recht!
    An den Fingern, Händen und Unterarmen der „edlen wilden“ Cousinen-Polygamisten mit der Kultur des Kopfabschneidens, der Mensch-und-Tier-Schächtung, der Vulvenzerschneidung kleiner Mädchen klebt und läuft einfach noch zuviel Blut runter. Und die Akzeptanz elementarster Hygiene- und Höflichkeitsstandards sowie die Nichtverachtung des Alphabets und der Logik setze ich bei JEDEM menschlichen Kontakt voraus. Wer nichteinmal das bringt, gehört in den Zoo, bzw. ins Gefängnis. (Wollte die Tiere nicht beleidigen.) War das jetzt islamfeindlich?

  42. Von der Schweiz lernen, heißt in dem Fall siegen lernen!
    In der Schweiz (und Österreich) kann man sehen, wie sich ändernde Mehrheitsverhältnisse und die Rückkehr des gesunden Menschenverstands Wirkung zeigen, dazu muss man noch nicht einmal „Rechtspopulisten“ in „Regierungsverantwortung“ haben!

    Für die zwei jugendlichen Muselmänner in der Schweiz heißt das jetzt, sich „besser“ anzupassen – oder in ein Scharia-Land ihrer Wahl zu remigrieren!

    In beiden Fällen profitiert eine aufgeklärte Aufnahmegesellschaft!

    Bei uns lösen dergleichen Selbstverständlichkeiten natürlich politisch-korrekte Schnappatmung aus, denn dass sich Muslime unseren zivilisatorischen Standards, wie Frauenachtung oder Respekt vor „Autoritäten“ anzupassen haben, und nicht nur zivilisatorische Errungenschaften in Gestalt von Hartz-IV/Sozialhilfe mit arabischen und türkischen Antragsformularen, doppelten Staatsbürgerschaften und Handynutzung in Anspruch nehmen können, gilt den linksgrünen Kulturrevolutionären als „Rassismus“.

    Die Reaktionen hierzulande werden nicht lange auf sich warten lassen, ich höre schon wieder Augstein jr., Jörges und Prantl in STERN, SZ und SPIEGEL von „Ausgrenzung“ und „Diskriminierung“ schwafeln, und davon dass wir uns „dann über Terrorismus nicht verwundern“ dürfen.

    Ist in dem Zusammenhang auch interessant, wie die Clinton im Fernsehduell auf Trumps Forderung nach „Recht und Ordnung“ mit dem Rassismus-Vorwurf konterte, worin ihr das bestens organisierte und gewerbsmäßige Gutmenschentum heute in allen Medien recht geben wird.
    Statt Täter zu bekämpfen, labert auch die Clinton in politisch-korrektem Neusprech von der Bekämpfung „der Ursachen“, natürlich mit Heerscharen von Sozial-„Forschern“, -Pädagogen und -Arbeitern, was ja schon jahrzehntelang mit negativen Folgen betrieben wird.

    Wie die Kopftuch- und Burka“diskussionen“ in Frankreich wird vermutlich auch die gerade gezeigte Konsequenz der Eidgenossen die gesellschaftszerstörende Front von Linken und Muselmanen zum Rasen bringen, wobei sich die Islamischen Aggressoren einmal mehr als „Opfer“ gerieren werden:

    „Neben diesen den Sozialbereich intensiv ausschöpfenden, aber sonst wenig werbewirksamen Maßnahmen tun sich über die Medien weitere Aktionsfelder auf, zumal sich mit der Kopftuchaffäre an den Schulen die ‚Opferrolle‘ der Muslime entsprechend ausschlachten läßt: Hinter den dadurch ausgelösten Straßendemonstrationen steht auch der Wunsch nach einer größeren optischen Präsenz. Damit wächst auch das Heer der Sympathisanten und Bündnispartner, und die islamischen Organisationen bekommen Zuwachs von einer ganzen Reihe von Verteidigern der Menschenrechte, von Antirassismus-Gruppen, von ökologischen Verbänden, von Priestern, Lehrern, Globalisierungsgegnern, Trotzkisten, ja manchmal auch von faschistoiden Gruppen.“ Gilles Kepel, DIE NEUEN KREUZZÜGE/DIE ARABISCHE WELT UND DIE ZUKUNFT DES WESTENS

    So beschrieb der französische Sozialwissenschaftler bereits 2005 das Schema des multikulturellen Irrsinns!

    Offen gesagt, muss es uns „wurscht“ sein, wie „wohl“ sich ISlamische Zudringlinge innerhalb und außerhalb unserer Sozialsysteme fühlen, das mag eine Politmegäre wie die Goebbel-Eckardt bekümmern!

    „Das Zivilisierteste, was wir tun können, um unsere Kultur, aber auch das Leben von Moslems und Nicht-Moslems vor einer Art neuem Weltkrieg zu retten, ist, daß wir Westler und ganz allgemein alle Nicht-Moslems eine Eindämmungspolitik gegenüber der islamischen Welt verfolgen, wie Mr. Fitzgerald sie vorschlägt. Das beinhaltet die vollständige Beendigung moslemischer Einwanderung, aber auch, unsere Länder islam-unfreundlich zu machen, um so den Moslems, die bereits hier sind, exakt zwei Möglichkeiten offenzulassen: entweder sich an unsere Gesellschaft anzupassen oder – wenn sie unter der Scharia leben möchten – zu gehen. Auch nur das leiseste Flüstern über den Dschihad sollte ein Grund für Ausweisung und Entzug der Staatsbürgerschaft sein.“ Ffjorman WARUM WIR UNS NICHT AUF MODERATE MOSLEMS VERLASSEN KÖNNEN in: EUROPA VERTEIDIGEN

  43. #37 Besorgter (27. Sep 2016 10:01)

    Das wird Auswirkungen haben.
    Wieder Zwei, die von den Ungläubigen zu Handlungen gezwungen werden, die ihrem religiösen Weltbild widerspricht.“

    Der staatliche Zwang gegen religiöse Vorstellungen, gegen das eigene moralische Empfinden zu verstoßen wird aktuell bei uns durch die Teilnahmeverpflichtung am der Sex Unterricht selbst kleinster Schüler als Unrecht überdeutlich.Ich halte auch nichts von Aktionen wie in Frankreich,wo diese moslemische Frau am Strand gezwungen wurde sich vor laufenden Kameras auszuziehen.

    Das Problem entsteht erst dadurch, dass man fremde Völker importiert von denen erklärt wird, sie seien nun „wir“ und sie würden uns als Deutsche, Franzosen oder Schweden ablösen.

    Auf dem Weg zu unserer biologischen Vernichtung wird dabei der Islam als Werkzeug zur Vernichtung unserer Traditionen eingesetzt um durch die islamischen Regeln die jeweiligen europäischen Völker zu spalten und die eigenen Traditionen zu zerschlagen, die uns Gemeinschaft und Kraft geben.

    Es ist doch völlig unerheblich, wenn sich eine Französin bekleidet an einem französischen Strand auf ihr Handtuch setzt. Es ist völlig schnuppe wenn Mädchen und Frauen der Piusbruderschaft lange Röcke tragen und es ist auch schnurz ob jeder von uns Schweinefleischprodukte zu sich nimmt oder halt nicht.

    Darüber müssten wir uns untereinander nicht streiten. Natürlich sollen wir uns aber darüber streiten, denn all diese Unerheblichkeiten lenken davon ab, dass man uns durch gezielte Ansiedelungspolitik biologisch ausrotten will.Und wie Nuada es oben sagt, es ist keine Rettung wenn uns diese Importe Pfötchen geben oder wenn sie halb nackt herumlaufen und Bratwurst essen.

  44. OT

    NUR WER DEN FEIND KENNT, KANN IHN BESIEGEN!

    Jede Religion, Glaubensgemeinschaft, Weltanschauung oder Gruppierung außerhalb des Islams fällt unter die Rubrik „Kufr“(Unglaube, Heuchelei, Ignoranz, Trotz oder Polytheismus, d.h. je nachdem.)

    Personen, die „Kufr“ praktizieren, heißen dementsprechend:
    sg. KAFIR, pl. KUFFAR(laut Wiki)

    bzw. wer es haargenau nehmen möchte

    mask.: sg. Kafir, pl. Kafirun;

    fem.: sg. Kafira, pl. Kafirat

    Die sprachl. Ebene:
    Auf sprachl. Ebene hat „Kafir“ unterschiedl. Bedeutungen, näml. Ackerbauer, undankbar sein, zudecken, verhüllen, Lossagung, Ignoranz, usw.

    Die religiöse Ebene:
    Hier steht „Kafir“ als Sammelbegriff für das Gegenteil von „Muslim“.

    KAFIR = DER NICHT ALLAH-ERGEBENE [u. daher kein Mensch, sondern

    ein Hund, Tier, schlimmer als Vieh: Kloran 7;176 + 8;55 + 7;179, daher eine lebensunwerte Kreatur 7;72 Wir vernichteten die Ungläubigen(Kuffar), die unsere Zeichen für Lügen hielten und nie hätten glauben wollen. 4;104 Und lasset nicht nach, die Schar (der Ungläubigen) aufzuspüren. 47;4 Herunter mit dem Haupt (der Ungläubigen) bis alles an Allah glaubt.]

    Als sg. Kafir/pl. Kuffar werden beispielsweise bezeichnet:
    Atheisten, Polytheisten, „Muslime“, die einen Pflichtteil des islamischen Din* aberkennen;
    Juden oder Christen, welche die Prophetenschaft Muhammads und den Kloran als die Offenbarung Allahs ignorieren bzw. nicht anerkennen.

    +++++++++++++++++++++

    *Din
    im Kloran als Synonym für 11 verschiedene Begriffe:
    Islam; Tauhid (Monotheismus im islam. Sinne); Abrechnung am Jüngsten Tag; Vergeltung; Gesetz; Gehorsam/Loyalität; Gewohnheit/Sitte; Gemeinschaft(Umma)/Volk; nach der Scharia (Allahs Gesetz) unveränderbar festgelegten Strafen für best. Verbrechen; Anzahl; Kloran.

    „Din“ ist also: „Die islamische Lebensweise“
    entsprechend dem islamischen Verständnis alle Bereiche u. Ebenen der Lebensgestaltung, näml. die ideologischen, religiösen, kulturellen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen, wissenschaftlichen usw.
    (enfal.de/qur1.htm)

  45. #53 Besorgter,

    Es geht im Leben nicht alleine darum was man will oder auch nicht will.
    Wenn etwas gesetzlich festgelegt ist, muß man sich daran halten, oder man erleidet Konsequenzen.
    Darum und nur darum geht es in der Handschlagdebatte.
    „Jeder nach seine Fasson“ hört bei den Gesetzen auf.“

    Was um Himmels Willen soll alles gesetzlich geregelt werden um z.B. aus Afrikanern kulturelle Weiße zu machen, denen wir dann freudig unser Erbe anvertrauen.

    Wir kennen diese Bilder auf denen Afrikaner in schwedischer Nationaltracht oder in Lederhosen zu sehen sind oder als Druiden verkleidet werden und die uns unsere Austauschbarkeit signalisieren sollen.

    Tatsächlich werden in Hollywood Filmen bereits weiße Rollen – bis hin zu den germanischen Göttern – mit Schwarzen besetzt.Unsere Kultur, unsere Traditionen unsere Geschichte und unsere Mythen sind das Produkt unserer Gene.Niemand außer uns kann das weiter geben.

    Wenn wir so tun als ob wir die Fremden trainieren oder zwingen könnten wir zu sein, beteiligen wir uns an unserer eigenen Vernichtung, wie auch an der Vernichtung der kulturellen Identität der Fremden. Allerdings sind wir auf der Welt eine verfolgte Minderheit und werden dieses böse Spiel nicht überleben.Und mit uns stirbt alles was wir an Schönheit und Wissen in die Welt brachten. Gesetze hin oder her.

  46. #21 derberliner (27. Sep 2016 09:18)

    Finde ich super die Schweizer. Ich finde es albern, wenn sich hier einige wichtig tun wegen Schreibfehler.
    _____________________________________________

    Lieber Berliner, ich nehme Ihr Posting mal zum Auslöser, um hier für etwas mehr Respekt vor der deutschen Sprache zu werben.

    Rechtschreibung – ein Beispiel:

    Die Kanzlerin sagt, das Volk muss geschützt werden.

    Die Kanzlerin, sagt das Volk, muss geschützt werden.

    Finde den Unterschied!

    Schönen Tag allen!

    Der Sonnerich

  47. Welch ein Glück, dass es in Deutschland Politikern gegenüber keine Händeschüttelpflicht mit angedrohten Sanktionen gibt. Ungezählte aufrechte und anständige Bürger wären von dieser Maßnahme betroffen. Aber – was nicht ist kann ja noch werden.

  48. Gratulation! So etwas nennt man Wertevermittlung und Struktur zu geben. Die Situation in D und Ö erinnert mich immer an die frühen 2000er Jahre, als unsere lieben Grünen versucht haben mit den Türken in einen akademischen Diskurs über Integration zu treten. Sie hatten nur vergessen, daß ihre Gesprächspartner vom Bauernhof in Ostanatolien kommen. Sehr lustig, es hat sich aber bis heute nichts geändert.

  49. #55 Besorgter (27. Sep 2016 10:40)

    sie meinen also Benimmregeln gehören in ein Gesetzbuch? Also ich für meinen Teil lade jemanden nicht mehr zum Essen ein wenn er sich benimmt wie ein Tier aber mit dem Strafgesetz drohen halte ich für unangemessen

  50. @ #58 Apusapus (27. Sep 2016 10:54)

    1.) „Der Staat“ ist ja eigentl. unser Staat. Möchten Sie vielleicht, daß jedes Individuum seinen eigenen Regeln u. Gesetzen folgt? Oder lieber zig Sippen- oder Stammesgesetze, mit Häuptlingsjustiz (an jeder Ecke herrscht ein anderer)? Schulpflicht ist i.O., ich bin sogar für Wahlpflicht. Nicht unser Staat macht was falsch, sondern unsere Regierungen(Bund, Länder, Kommunen).

    2.) Der Fall mit der Burkini-Muslima war ganz anders. Es war Intrige u. Provokation. Der Fotograf, der die Bilder schoß, von einer bestimmten frz. Zeitung beauftragt(kann man gugeln, hab´ grad´ keine Zeit) u. die Muselmanin mußte sich auch nicht völlig ausziehen. Vermutl. hat ein linksversifftes islamophiles Blatt den Muslemanen wiedermal Gelegenheit zum Jammern und Fordern geben wollen.

    Die Verhüllung der Muselmanin ist die Abgrenzung von den „unreinen Ungläubigen“. Hijab & Co. sind Erkennungszeichen, welche Mädchen u. Frauen nicht belästigt werden sollen, Kloran 33;59. Zudem Werbung für den Islam; Machtzeichen: hier ist (jetzt) der Islam; Hisba(h): hier bestimmen (die Herrenmenschen) Moslems, was richtig u. was falsch ist; schließlich Scharia.

    3.) Jeder Muslim schleppt islamische Kultur herein, ob es der „nette“ Gemüsehändler ist oder die Konvertitin, selbst wenn sie keine islamische Kopfwindel trägt. Sie wollen kein Schwein, keine Hunde, keine Kirchen, dafür Islam-, Türkisch- u. Arabischunterricht, Moscheen, Klorane u. Halalfraß an Schulen, Klorane in Bibliotheken u. Läden, im TV vortragen u. uns belehren/Vorschriften machen, Schächtung, Beschneidung, den Adhan(Muezzinruf), islam. Feiertage, Ramadanscheinfasten u. Rücksichten usw., je mehr sie werden.

    Wetten, daß vor 40 Jahren kein Buchhändler, einer deutschen Kleinstadt, einen Kloran auf Lager hatte?

  51. Hut ab liebe Nachbarn, hätte ich euch gar nicht zugetraut, nachdem die Durchsetzungsinitiative gescheitert ist.

    Aber ganz wichtig und aufgepasst bei Muslimen:

    Bekanntlich säubern sich viele Muslime nach dem Toilettengang ausschließlich mit der linken Hand (ohne Toilettenpapier). Die linke Hand wird deshalb auch als „unrein“ bezeichnet, mit der sie niemals Speisen zum Mund führen würden.

    Achtet also ganz genau darauf, mit welcher Hand ihr von Muslimen begrüßt werdet.

  52. Nachtrag:

    a href=“https://www.youtube.com/watch?v=QJZ6DowpArk“ target=_blank>Video: Islamist: Die schmutzige Hand für die Ungläubigen

  53. Bravo die Schweizer!

    In der deutschen MIGRANTENBONUSJUSTIZ sind Sozialstunden ja schon höheres Bestrafungsmittel – z.B. für Totreten!

  54. Respekt! Anhand dieses (gerechten) Urteils ist erkennbar, daß die Schweiz noch ein Land mit Kultur und vor allem mit Rückgrat ist, die nicht vor diesen Musel-Invasoren zu Kreuze kriecht.
    Die deutsche Lumpen-Justiz sollte sich das mal als exemplarisches Beispiel nehmen, denn unsere so genannten Richter und Staatsanwälte hätten hier – aufgrund des Musel- und Migrantenbonus – nur ein paar lächerliche Sozialstunden verhängt, und die „Schätzchen“ hätten sich weitere Alimentierung durch den deutschen Steuerzahlermichel angedeihen lassen.

  55. #70 Maria-Bernhardine (27. Sep 2016 11:55)

    @ #58 Apusapus (27. Sep 2016 10:54)

    1.) „Der Staat“ ist ja eigentl. unser Staat. Möchten Sie vielleicht, daß jedes Individuum seinen eigenen Regeln u. Gesetzen folgt? Oder lieber zig Sippen- oder Stammesgesetze, mit Häuptlingsjustiz (an jeder Ecke herrscht ein anderer)? “

    Dieser Staat ist nicht unser Staat. Wäre er es,hätte es die türkische Massenmigration nie gegeben und wir würden nicht überrannt.

    Über die Zeit der Sippen und Stammesgesetze sind wir Deutschen schon eine ziemliche Weile hinaus, unterschiedliche Sitten und Bräuche in Bayern und Brandenburg sind keine Gefahr und vom Import fremder Stämme und Sippen aus Afrika, dem Arabischen Raum oder auch China oder Indien halte ich ja nichts. Möglicherweise habe ich das nicht deutlich genug ausgedrückt?

    Dieser Staat fördert unsere Vernichtung durch die Masseneinwanderung, kriminalisiert die freie Rede, zwingt uns gender mainstreaming und gleichzeitig islamische Bräuche auf, enteignet uns zu Gunsten Fremder Völkerschaften deren Kriminalität geduldet wird während unsere Gegenwehr geächtet und kriminalisiert wird. Es ist nicht unser Staat.

    Unser Staat würde unsere Rechte verteidigen, unsere Kultur schützen und umsetzen, was unserer Natur entspricht und der Wille des Volkes ist. Nichts davon tut die BRD.

    Selbstverständlich war die Sache in Nizza (Burkini) eine gezielte Provokation. Auch die Tatsache, dass das Ereignis in sämtlichen Medien breitgetreten wurde.Das sehe ich wie Sie. Ich schrieb ja auch oben, dass der Islam als Werkzeug der Spaltung benutzt wird. Das funktioniert natürlich nur durch die massenhafte Anwesenheit dieser ganzen Fremdvölker und deren natürliche Aggressivität.

    Die Lösung liegt aber nicht darin diese Fremden dazu zu zwingen sich auszuziehen sondern in ihrer Entfernung aus unseren Ländern. Die eine oder andere Europäerin (!) im Burkini, würde uns überhaupt keinen Schaden zufügen.Es würde niemals ein Massenphänomen, wenn es nicht von staatlicher Seite durch Werbung und Import dazu gemacht würde.

    Ich hätte im Übrigen nichts dagegen, wenn diese entwürdigende Schlampenkultur, dieser Kult der sexuellen Perversionen, die uns ebenfalls fremd sind, zurückgedrängt würde.In einem freien Deutschland würde sich das alles natürlich nach unseren Vorstellungen und unserem empfinden entwickeln.Abweichungen vom Normalen könnten hingenommen werden, denn sie blieben exotische Ausnahmen und würden nicht zu Werten“ erhoben und dazu benutzt uns zu zerstören.

    Ich lehne die Einwanderung nicht europäischer Völker grundsätzlich ab.Diese Menschen sind nicht wir und werden es auch durch Gesetze nicht.

    Ich denke nicht, dass unsere Meinungen so weit auseinander liegen. Ich lehne es einfach nur ab so zu tun, als könnten wir durch erzieherische Maßnahmen aus Türken, Arabern oder Somaliern Deutsche machen. Angenommen, es wäre unser Staat so hätten sie sich in der Zeit bis zu ihrer Abschiebung natürlich an unsere Gesetze zu halten, aber wie wir sehen können sie hier vergewaltigen und rauben und „ihre“ Macht demonstrieren, weil dieser Staat, der so offensichtlich unser Feind ist, es so will.

  56. Konsequenterweise muss jetzt nur noch das In-die-Hand-Drücken von schweizer Staatsknete abgestellt und der körperliche Kontakt mit, von den verachteten „ungläubigen“ Händen geschaffenen, Gegenständen wie Häuser, Gehwege und Strassen unterbunden werden.

    Muselmanistan wartet.

  57. Handschlag-Eklat in Berlin

    Schule entschuldigt sich bei Imam

    Eine Lehrerin fordert einen Imam im Elterngespräch dazu auf, ihr die Hand zu geben. Der Muslim weigert sich aus religiösen Gründen und reicht Klage ein. Nun bittet die Schule um Entschuldigung.

    Quelle: Spiegel-Online

    Unglaublich, so eine Islamarschkriecherei der berliner Schule. Dieser Muselmann hat hier nix verloren und sollte ausgewiesen werden und zwar unverzüglich.

  58. 24 Dr. T (27. Sep 2016 09:21)

    OT: Gestern Abend wurden in Dresden Sprengstoffanschläge auf eine DITIP-Moschee und ein Kongressgebäude verübt. Aus irgend einem Grund taucht das in den Zeitungen nur unter „ferner liefen“ auf. Und das, obwohl die Polizei von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgeht. Sind wir inzwischen so abgestumpft oder steckt da noch was anderes hinter?

    ——
    Nach den Schäden zwei Chinaböller !

  59. Die zwei Moslems (Foto), die sich geweigert hatten, ihrer Lehrerin die Hand zu geben, haben damit mittlerweile nicht nur ihre Einbürgerung verspielt, sondern nun auch Sozialstunden aufgebrummt bekommen

    ——–
    Ich würde sagen, mit einen Handschlag hat man einen Moslem schon zu nahe rangelassen .

  60. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Stadt-Hannover-will-stille-Reserve-fuer-Fluechtlingsunterkuenfte

    Die Stadt will bis zum Jahr 2020 dauerhaft 5000 Plätze in Unterkünften für Flüchtlinge vorhalten – obwohl zurzeit immer weniger Flüchtlinge nach Hannover kommen.

    Die Verwaltung plant sogar mit einer „stillen Reserve“ von weiteren 2700 bis 3000 Plätzen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/lutz-bachmann-vs-tatjana-festerling-pegida-zerlegt-sich-selbst-a-1114059.html

    Die islam- und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung treibt ihre eigene Spaltung voran. Die ehemalige Frontfrau Tatjana Festerling protestierte am Montag mit etwa 60 Gleichgesinnten auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof in Dresden gegen den aktuellen Pegida-Chef Lutz Bachmann. Laut „Sächsischer Zeitung“ lautete das Motto: „100 Prozent Ja zu Pegida, Nein zu Bachmann und Däbritz.“

    ..

    http://www.bild.de/bild-plus/regional/bremen/betteln/hier-faehrt-die-bettel-mafia-mit-dem-bmw-vor-48006414,view=conversionToLogin.bild.html

    Ein blauer 3er BMW mit bulgarischem Kennzeichen hält, zwei Frauen steigen aus – es sind Bettler, die in der Innenstadt ihre penetrante Masche abziehen!

  61. http://www.spiegel.de/politik/ausland/schweiz-parlament-stimmt-knapp-fuer-vollschleierverbot-a-1114181.html

    Mit einer Stimme Mehrheit hat die Große Kammer des Schweizer Parlaments für ein Verbot der Vollverschleierung votiert. Jetzt muss sich der Ständerat mit dem Thema befassen – dort gilt eine Zustimmung als aber unwahrscheinlich.

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/michel-houellebecq-ueber-islam-und-selbstmord-europaeischer-gesellschaften-a-1114101.html

    Eine Auszeichnung „für herausragende Leistungen zum Verstehen unserer Zeit“: Michel Houellebecq erhielt am Montagabend den Frank-Schirrmacher-Preis. Zum Dank sprach er über Islam, Intellektuelle und Prostitution.

  62. Viel vermögen die einheimischen Frauen bei der Abwehr der Völkerwanderung zu tun

    Hat eine einheimische Frau erst einmal begriffen, daß auf sie im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung und der damit einhergehenden Mohammedanisierung die Schändung wartet, so kann sie vieles tun: Das Erlernen der Selbstverteidigung und die Beschaffung der dazu nötigen Hilfsmittel, die Wahl der Alternative FÜR Deutschland, die Teilnahme an den patriotischen Aufmärschen der Heroen von PEGIDA und natürlich den Widerspruch im täglichen Leben und dem Zwischennetz. Wichtig ist freilich auch die positive Einwirkung auf die Männerwelt und da die Frauen sonst immer gern versuchen ihren Männern versuchen das Saufen, Rauchen und Fressen abzugewöhnen, so sollten sie nun vorrangig bestrebt sein diesen die Umerziehung auszutreiben. Belohnungen sollten hier helfen: So kann den Männern das Sitzpinkeln erlassen oder die gesunde Gemüserohkost durch fleischhaltige Männernahrung ersetzt werden und dann gibt es da auch noch andere Belohnungen, die allerdings nicht ganz jugendfrei sind.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  63. In meinem Job (Kinder-Dienstleistung) gebe ich keiner Kopftuchwindelträgerin und ihrem Schlabberhosengatten die Hand.

    Sind Ungläubige für mich! Drehe den Spieß um! Schauen verdutzt, aber was solls!

  64. @ #89 deutscher 1234   (27. Sep 2016 16:45)  
    da möchte ich am liebsten Schweizer werden.
    _______________________________

    Ja! Zumal die Eidgenossen jetzt auch noch ein landesweites Burka-Verbot durchsetzen wollen.
    Da werden Muselmob und linksgrüner Narrensaum toben!

  65. Wer sich nicht anpassen will, soll dahin zurück gehen wo er herkommt!

    Noch vor ca. 15 Jahren sprach Friedrich Merz (CDU) von der „Deutschen Leitkultur“, Angela Merke (ebenfalls CDU) sah Multi-Kulti als „gescheitert“ und Otto Schily (ex-Grüne, SPD) erkannte, dass „das Boot voll ist“.

    Fällt eigentlich nur mir auf, wie weit Deutschland seit dem nach links gerückt ist….???

  66. Bitte nicht zu viel Applaus für die Schweiz!
    Auch hier wird wenig gegen die schleichende Islamisierung unternommen.
    Da, wo die Gerichte links-protestantisch-gutmenschisch infiltriert sind, werden alle Extravaganzen der muslimischen Landnehmer geschützt unter dem Vorwand von „Menschenrechten“. In Städten wie Genf und Lausanne – besonders in der Bahnhofgegend – wähnt man sich zuweilen in Casablanca oder Mogadischu!

Comments are closed.