Liezen: Ein 15-Jähriger hat in der Nacht auf Sonntag im obersteirischen Liezen eine Prostituierte (48) geschlagen, vergewaltigt und sie danach zu berauben versucht. Der junge Mann wurde noch am Sonntag verhaftet, wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Dienstag mitteilte. Die Gewalttaten gestand er, den Raubversuch bestritt er. Er wurde in die Justizanstalt Leben gebracht. Der 15-jährige Syrer war in Liezen knapp nach Mitternacht mit der Prostituierten auf ein Zimmer in einem Laufhaus gegangen. Kurz danach versetzte er der Frau mehrere Faustschläge ins Gesicht und fügte ihr Bisswunden zu. Danach soll er die 48-Jährige mehrfach vergewaltigt und bedroht haben, bevor er ihre Einnahmen forderte.

Die Frau gab ihm jedoch nichts, worauf der Jugendliche davonrannte. Die Frau erlitt erhebliche Verletzungen und wurde in ein Spital gebracht. Noch am selben Tag forschten Polizisten den 15-Jährigen aufgrund der Beschreibung durch das Opfer in seiner Unterkunft im Bezirk Liezen aus und nahmen ihn fest.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkel-Herbst

Mariendorf: Mehrere Mädchen sind in einem Schwimmbad in Mariendorf Opfer von sexuellen Übergriffen durch Jungen geworden. Wie die Polizei am Dienstag bestätigte, ereigneten sich die Taten am Montagmorgen im Kombibad Mariendorf am Ankogelweg. Wie der Vater von drei der betroffenen Mädchen gegenüber der Berliner Morgenpost berichtete, hatte er seine neun, elf und 14 Jahre alten Töchter sowie eine gleichaltrige Freundin des ältesten Mädchens morgens gegen 9 Uhr zu dem Bad gebracht. Die Kinder wollten den Geburtstag der 14-Jährigen feiern. Beim Schwimmen seien die Mädchen von sieben Jungen bedrängt und regelrecht eingekesselt worden. „Fünf der Jungen fassten die Mädchen an Brüste und Po“, schilderte der Vater das Geschehen. Die Opfer seien auch in den Schwimmerbereich verfolgt worden. Schließlich sei es aber seiner elfjährigen Tochter gelungen, sich zu befreien, zum Bademeister zu laufen und um Hilfe zu bitten. Wenig später war die Polizei am Ort. Wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte, wird gegen die Tatverdächtigen wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage ermittelt. Bei den Jungen handelt es sich um einen 14-Jährigen sowie sechs Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren. „Die Tatverdächtigen sollen den Mädchen hinterhergeschwommen und sie angefasst haben“, teilte die Polizei weiter mit. Sechs der Jungen sind demnach Syrer, bei einem Kind ist die Staatsangehörigkeit nicht geklärt.

Erding: Wegen einer Rauferei wurde die Polizei am Samstagabend zum Grünen Markt gerufen. Nach Angaben der Polizeiinspektion Erding standen sich dort vier junge Asylbewerber und eine etwa zehnköpfige Gruppe Jugendlicher gegenüber. Nach Angaben einer 16-jährigen Schülerin aus Erding war dem der Übergriff eines 17-jährigen Syrers auf sie vorausgegangen. An einem anderen Ort in der Innenstadt habe sie der Asylbewerber absichtlich angerempelt. Daraufhin sei es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Im weiteren Verlauf, so schilderte das Mädchen der Polizei, fasste der syrische Hauptverdächtige ihr an die Brust. Als sie daraufhin mit einer Freundin, die dabei war, in Richtung Grüner Markt ging, seien ihnen die vier Asylbewerber gefolgt. Dort warteten bereits etwa zehn Freunde der beiden Mädchen. Als die beiden Gruppierungen aufeinandertrafen, kam es auch hier zunächst zu gegenseitigen verbalen Attacken.Nach bisherigen Ermittlungen der Polizeiinspektion Erding schlug im weiteren Verlauf der 17-jährige Aggressor einem der Kontrahenten unvermittelt ins Gesicht, woraufhin es am Boden zu einer Rangelei kam. Als eine weitere Person aus der zweiten Gruppe dem Freund zu Hilfe eilen wollte, wurde auch er von dem Hauptverdächtigen körperlich angegangen und in den Finger gebissen. Da sich der minderjährige Asylbewerber der Polizei gegenüber nicht ausweisen konnte und offenbar falsche Personalien angab, wurde er vorläufig festgenommen. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde bei der Auseinandersetzung keiner der Beteiligten ernsthaft verletzt.

Rostock: Ein in Rostock lebender 17-jähriger Jugendlicher aus Libyen hat Samstagabend, den 15.10.2016, gegen 20:30 Uhr am Hauptbahnhof Rostock gegenüber von insgesamt sechs Mädchen im Alter von 13 und 14 Jahren sowie einer jungen Frau im Alter von 21 Jahren sexuelle Anspielungen gemacht und diese teilweise körperlich belästigt. Die Mitteilung hierüber erhielt die Bundespolizei durch Mitarbeiter der DB Sicherheit GmbH, die den jungen Täter festhalten konnten. Dieser hatte zuvor an einem Bahnsteig zwei der Mädchen belästigt und versucht, einem das Handy wegzunehmen. Die beiden Mädchen konnten sich dem Mann entziehen, wurden aber von ihm bis in den Tunnelbereich verfolgt. Daraufhin flüchteten die Mädchen zur Südseite des Bahnhofes und suchten Schutz in einer Personengruppe. Nachdem die Beamten den mutmaßlichen Täter übernommen hatten, meldeten sich weitere Mädchen und eine junge Frau. Diese gaben an, ebenfalls von dem Beschuldigten verbal, u.a. sexuell belästigt und teilweise derb angefasst worden zu sein. Eines der Mädchen gab an, dass der Mann ihr hinterher gelaufen sei, sie festgehalten und an sich herangezogen habe. Sie habe sich jedoch losreißen können und sei dann weggelaufen. Einige Mädchen waren verängstigt und konnten zum Sachverhalt noch keine Aussagen machen.

Leipzig: Zwei Männer von augenscheinlich südländischem Äußeren begrabschten eine 32-Jährige aus Baden-Württemberg. Der Täter, welcher ihre Brust berührte, konnte unerkannt entkommen. Sein Kumpan, der ihr an das Gesäß griff, konnte hingegen gestellt und als 27-jähriger Syrer identifiziert werden. Er wird zudem verdächtigt, wenige Minuten zuvor einer 23-Jährigen im Vorbeigehen unter den Rock und an den Intimbereich gefasst zu haben.

Neubrandenburg: Nach den bisherigen Erkenntnissen ist es am heutigen Morgen, den 16.10.2016, gegen 5.15 Uhr zu einer versuchten Vergewaltigung in Neubrandenburg gekommen. Die 35-jährige Geschädigte befand sich fußläufig in der Sponholzer Straße. Zur genannten Uhrzeit bemerkte die Geschädigte einen Fahrradfahrer hinter sich, welche sie in gebrochenem Deutsch ansprach. Die Geschädigte habe darauf nicht reagiert und habe ihren Weg fortgesetzt. In der weiteren Folge sei es zu einer versuchten Vergewaltigung in einem Gebüsch gekommen. Aufgrund der aktiven Abwehrhandlungen durch die Geschädigte gelang dies nicht, woraufhin der Tatverdächtige mit seinem Fahrrad floh. Nach der Alarmierung der Polizei wurden die entsprechenden schutz- und kriminalpolizeilichen Maßnahmen, einschließlich umfangreicher Fahndungsmaßnahmen, ergriffen. Zur Ergreifung des Tatverdächtigen ist es bislang nicht gekommen. Die Geschädigte kann den Täter wie folgt beschreiben: ca. 25-30 Jahre, ca. 1,75m groß, augenscheinlich ausländischer, vermutlich nordafrikanischer, Herkunft.

Mannheim: Am Dienstagmorgen, zwischen 07.30-08.20 Uhr wurden vier junge Mädchen und Frauen im Alter zwischen 11 und 18 Jahren von einem unbekannten Mann in den Straßenbahnen der Linien 1, 3 und 5 begrapscht, als sie im Bereich der Innenstadt und der Oststadt zu ihren Schulen oder zu ihrer Ausbildungsstelle fuhren. Dabei nutzte der Unbekannte offenbar das Gedränge aus und fasste die Mädchen und jungen Frauen am Gesäß und im Intimbereich an. Eines der Opfer stellte den Mann am Bahnhofsvorplatz zur Rede, als er dort ausgestiegen war. Dieser stieß sie jedoch zu Boden und verschwand. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: ca. 50 Jahre; ca. 170-180 cm; möglicherweise Nordafrikaner; schlanke bis kräftige Figur mit deutlichem Bauchansatz; kurze, dunkle, graumelierte Haare; Dreitagebart. Er soll eine ältere beige-farbene Jacke getragen haben. Die Ermittler des Dezernats Sexualdelikte des Kriminalkommissariats Mannheim gehen davon aus, dass weitere Mädchen oder Frauen von dem Unbekannten zumindest belästigt wurden, sich aber bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet haben.

Berlin: Samstagmorgen nahmen Bundespolizisten drei Männer fest. Diese hatten zuvor eine Gruppe von Frauen auf dem Bahnhof Lichtenberg bedrängt. Als ein 37-Jähriger dies bemerkte, schritt er ein und wollte die Männer zur Rede stellen. Daraufhin schlugen diese den Helfer mit einem Teleskopschlagstock zu Boden und traten auf diesen ein. In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen Mitternacht bemerkte ein 37-Jähriger, wie mehrere Frauen auf dem S-Bahnsteig Lichtenberg von drei Männern im Alter von 24 bis 27 Jahren bedrängt wurden. Daraufhin entschloss sich dieser die Männer anzusprechen, um die Frauen in Schutz zu nehmen. Ein Angreifer aus der Männergruppe schlug dem 37-Jährigen daraufhin unvermittelt mit einem Teleskopschlagstock auf den Hinterkopf. Als das Opfer zu Boden ging, traten die Männer gemeinschaftlich auf den Helfer ein. Erst als weitere Reisende zur Hilfe kamen, flüchteten die Täter. Bundespolizisten konnten die Angreifer noch im Bahnhof Lichtenberg festnehmen und verbrachten diese zur Dienststelle. Einer der Täter führte zudem ein Cuttermesser bei sich. Das 37-jährige Opfer wurde mit einer stark blutenden Kopfplatzwunde in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert. Die Frauen, welche durch die Angreifer belästigt wurden, konnten nicht mehr angetroffen werden. Die Bundespolizei sucht im Zuge des Ermittlungsverfahrens weiter nach sachdienlichen Angaben oder Hinweisen zu deren Identität. (Kommentar PI: Warum verschweigt den die Berliner Polizei die Identität der „Männergruppe“?)

Jena: In Jena ist eine ältere Frau sexuell belästigt worden. Dank der Hilfe von Zeugen ist sie einer Vergewaltigung gerade noch entgangen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war die Frau am Samstag gegen 7 Uhr zu ihrer Arbeit unterwegs, mit der sie ihre Rente aufbessert. In der Lassallestraße verfolgte sie ein junger Mann und sprach sie mehrfach an. Die ältere Dame flüchtete daraufhin in den Aufzug eines Hostels. Doch ihr Verfolger rannte das Treppenhaus nach oben, packte dort sein Opfer und zog sich die Hose herunter. Die Frau schrie laut und konnte so Gäste des Hostels auf sich aufmerksam machen. Sie eilten ihr zu Hilfe. Den Angreifer bekamen sie aber nicht mehr zu fassen, er flüchtete unerkannt. Nun bittet die Polizei um Hinweise zu dem Mann – unter der Nummer (03641) 81 11 23. Er wird als 23 bis 25 Jahre alt und 1,60 bis 1,65 Meter groß beschrieben. Bekleidet war er mit einer dunklen Kapuzen-Jacke oder einem Kapuzen-Pullover, die Kapuze hatte er aufgesetzt. Der Täter wird außerdem als „ arabischer Typ“ beschrieben und er soll gebrochen, aber relativ gut Deutsch gesprochen haben.

Innsbruck: Am Freitag gegen 16.50 Uhr führte ein bislang unbekannter Täter hinter einem Gebüsch an der Innpromenade vor einer an ihm vorbeigehenden Frau geschlechtliche Handlungen an sich durch. Die Frau fühlte sich dadurch belästigt und alarmierte umgehend die Polizei. Der Mann war jedoch bereits verschwunden. Daher bitten die Ordnungskräfte um Hinweise aus der Bevölkerung. Beschreibung des Mannes: Dunkle Hautfarbe, schwarze kurze Haare, ca. 170 bis 175 cm groß.

image_pdfimage_print

 

99 KOMMENTARE

  1. Was werden wir unternehmen um dies alles wieder ins Lot zu bringen!
    Schweigen? Uns zuhauese einsperren und Fernsehschauen, dazwischen Blockfloete spielen…?!

  2. Wenn der Syrer wirklich erst 15 ist, heiße ich ab sofort Mohammed. Ich tippe mal, der ist 15+x, wobei x größer als 5 ist. Denn jeder „Flüchtling“ weiß, dass er als Jugendlicher quasi alles straffrei machen darf. Und ich denke, das ist in Österreich nicht anders als in Deutschland.

  3. also selbst Prostituierten traue ich soviel Gehirn zu, das sie nicht mit diesem Abschaum aufs Zimmer gehen ….

    aber selbst deutsche jung en Mädels Frauen sind so blöd und lassen sich mit diesem Abschaum ein ….

  4. Hoffentlich „gestalten“ die Luden ein Beispiel an dem mohammedanischen Untier, so daß er sein Essen künftig nur noch per Strohalm genießen darf, und sich nur auf allen vieren fortbewegen kann.

    Pfui, so eine verfXXXte Drecksau !!!!!!!!

  5. Hier die Flüchtlings, Asylanten und Fremdländer – Kriminalitäts Landkarte Deutschlands ( “ Refugee Crime Map “ ) — klick –> http://www.refcrime.info/de/verbrechen/karte Alle Meldungen, Berichte und Informationen werden stets aktualisiert, letzter Stand 24.10.2016, wer eine Körperverletzung, Einbruch, sexuelle Attacke, Raub, Betrug, illegale Einreise, Sachbeschädigung von Asylanten und Fremdländern melden will, hier der direkte Link zum Meldeblatt — klick –> http://www.refcrime.info/de/verbrechen/einsenden machen Sie mit, sagen sie es weiter aktuelle Meldungen hier –> *http://www.refcrime.info/de/verbrechen/ein

  6. #1 KDL (27. Okt 2016 10:30)
    Wenn der Syrer wirklich erst 15 ist

    Da haben die Engländer auch ihre Zweifel

    Die ersten Syrische Kleinkinder kommen in England an
    http://gatesofvienna.net/wp-content/uploads/2016/10/syriantoddler.jpg

    In Schweden auch

    Alarming pictures of refugees – including ‚the fastest 14-year-old in Sweden‘
    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2016/01/29/00/30AB3CE200000578-0-image-a-20_1454027860438.jpg

    *http://www.dailymail.co.uk/news/article-3422000/Just-old-think-migrant-children-Alarming-pictures-shed-light-growing-scandal-amid-asylum-crisis.html

  7. ALLTAG IM MERKEL-HERBST; kleiner Ausschnitt:

    Jugendliche Langfinger ohne Ethnie klauen wie die Raben, …auch noch auf der Polizeiwache weiter;

    Man lese stets zwischen den Zeilen, der eine mit „Wohnsitz“ in Verl(sprich aus: Ferl; Krs. GT),

    der andere in Dortmund:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3465310

    Bad Lippspringe
    „Junge Männer“ berauben körperl. u. geistig behinderten 60-Jährigen…
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/3465527
    Diese „jungen Männer“ sind der Abschaum des Abschaums!

  8. Bei den Jungen handelt es sich um einen 14-Jährigen sowie sechs Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren. … Sechs der Jungen sind demnach Syrer, bei einem Kind ist die Staatsangehörigkeit nicht geklärt.

    Islamische Horror-Brut. Bereits als Kinder so verroht und gepolt wie ihre primitiven Erzeuger. übrigens ist genau dieses Verhalten (grapschen, ficki-ficki-Versuche) gegenüber Frauen und Mädchen in ihren Herkunftsländern normal und wird – entgegen einem weitverbreiteten Irrglauben – dort genau nicht sanktioniert, sondern aufmunternd belächelt.

    https://qzprod.files.wordpress.com/2015/06/egyptharassment.jpg

    http://apaimages.photoshelter.com/image/I0000IIvEplvN9i0

  9. Selbst wenn er 8 Jahre älter ist, hat er immer noch ein schwer gestörtes Verhältnis zu seiner Sexualität.

    Die Prostituierte könnte vom Alter her seine Mutter sein.
    Und ein rein sexuelles Motiv scheidet da auch aus, das klingt eher nach Machtfantasien durchsetzen.
    Ein Fall für eine geschlossene Anstalt.

  10. Jens Söring muß für Clinton wahlkämpfen.
    Ob er das will, ob er das überhaupt weiß?
    In der Propagandasendung „Volle Kanne“ wurden vorhin ein Dreamteam von Journalistin und Filmemacher vorgeführt mit diesem Film über den seit 30 Jahren einsitzenden Deutschen:

    https://www.youtube.com/watch?v=R-5mbeKseLo

    Man wartet ja schon auf den Moment der Propaganda. Ein Deutscher, angeklagt von den USA, aus Liebe falsch-geständig eines uralten Verbrechens, könnte eine Revision erhalten – welches Symbol, wie politisch unkorrekt eigentlich – dürfen die das? …

    Dann endlich: die Republikaner in Virginia, die wollen nichts ändern an dem Fall. Da ist nämlich der Sumpf der Verstrickungen. Obama und Clinton aber, die hätten angeblich schon mal über diesen Fall gesprochen. Eigentlich könnte der gute Präsident von den Demokraten da ja nichts machen (!! sonst hätte er doch schon können, oder?), aaaber (Journalistin in Großaufnahme) man weiß ja nicht … vieeeleicht …

  11. Eine Prostituierte zu vergewaltigen, ist so ziemlich das erbärmlichste, was es gibt. Diese Frauen leben davon, sich für Geld benutzen zu lassen und tun damit schon einiges dafür, Sexuelle Übergriffe auf Frauen und auch Kinder zu minimieren und bekommen nur sehr wenig soziale Anerkennung und dann wird ihnen auch noch der Minimalkonsens, bezahlt zu werden und einigermassen respektvoll benutzt zu werden genommen.

  12. #7 Babieca (27. Okt 2016 10:44)

    Bei den Jungen handelt es sich um einen 14-Jährigen sowie sechs Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren. … Sechs der Jungen sind demnach Syrer, bei einem Kind ist die Staatsangehörigkeit nicht geklärt.

    Islamische Horror-Brut. Bereits als Kinder so verroht und gepolt wie ihre primitiven Erzeuger. übrigens ist genau dieses Verhalten (grapschen, ficki-ficki-Versuche) gegenüber Frauen und Mädchen in ihren Herkunftsländern normal und wird – entgegen einem weitverbreiteten Irrglauben – dort genau nicht sanktioniert, sondern aufmunternd belächelt.

    https://qzprod.files.wordpress.com/2015/06/egyptharassment.jpg

    http://apaimages.photoshelter.com/image/I0000IIvEplvN9i0

    Bitte keine „Menschenverachtende, Rassistische und Rechtspopulistische Hetze.“

    Wenn das die Zivilisationsdistanzierten machen, ist das selbstverständlich etwas völlig anderes.

    „Nette“ Bilder übrigens.

  13. #2 7berjer (27. Okt 2016 10:41)
    Hoffentlich „gestalten“ die Luden ein Beispiel an dem mohammedanischen Untier, so daß er sein Essen künftig nur noch per Strohalm genießen darf, und sich nur auf allen vieren fortbewegen kann.

    Pfui, so eine verfXXXte Drecksau !!!!!!!!

    In Deutschland wurde unter aktiver Mithilfe der Behörden das gesamte Rotlichtmilieu unter die Oberaufsicht der „Großfamilien™” aus dem mohammedanischen Kulturkreis gebracht – ich schätze, in Österreich dürfte das nicht viel anders gewesen sein.
    Von daher denke ich nicht, dass dem syrischen „Flüchtling™“ in der Hinsicht Gefahr droht.

  14. Aras Bacho Fan werden
    Flüchtling aus Syrien

    Es ist Aufgabe der Deutschen, uns Flüchtlinge aufzunehmen

    Langsam glaube ich, dass ihr nicht in der Realität lebt, sondern auf einem anderen Planeten. In Deutschland ist jeder Flüchtling willkommen, nur die Wutbürger wollen uns nicht haben. Es ist eure Aufgabe, uns zu beschützen, uns zu versorgen und uns ernst zu nehmen.

    Glaubt ihr nicht, dass eure Vorfahren auch einmal Flüchtlinge waren? Im Jahr 1945 sind 14 Millionen Deutsche geflüchtet. Wie hättet ihr damals reagiert – nein nehmt uns nicht auf, wir sind böse, wir werden nur euer Geld nehmen. Wir werden euer Land regieren, wir möchten für immer hier bleiben, aber nehmt uns nicht auf.

    http://www.huffingtonpost.de/aras-bacho/fluechtlinge-aufnehmen-deutschland-pflicht_b_12414550.html

  15. #5 Union Jack (27. Okt 2016 10:43)

    Hochinteressant finde ich, daß die Daily Mail die Bilder von den islamischen „Minderjährigen“ aus dem Calais-Dschungel (Pakistaner, Afghanen, Syrer) durch ein Alterserkennungsprogramm gejagt hat. Vier Beispiele:

    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2016/10/20/01/3987C45000000578-3853816-image-a-25_1476923498963.jpg

    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2016/10/20/01/3987C45000000578-3853816-image-m-21_1476923362163.jpg

    Sie haben das für diesen Artikel gemacht:

    *http://www.dailymail.co.uk/news/article-3863392/Foster-mother-discovers-12-year-old-Afghan-refugee-orphan-cared-21-year-old-jihadi.html

  16. #3 Das_Sanfte_Lamm (27. Okt 2016 10:42)

    Manche Nachrichten sind für Lachkrämpfe gut

    Stimmt leider, aber seien wir ehrlich, das hat der Richter sich doch ehrlich verdient!
    Bei diesen Urteilen wundert mich das nicht, beim nächsten mal ist der Richter knallhart, da gibt es Freispruch mit Haftentschädigung und das Opfer wird eingesperrt, aber knallhart.

  17. #22 Babieca (27. Okt 2016 10:51)

    Hochinteressant finde ich, daß die Daily Mail die Bilder von den islamischen „Minderjährigen“ aus dem Calais-Dschungel (Pakistaner, Afghanen, Syrer) durch ein Alterserkennungsprogramm gejagt hat. Vier Beispiele:

    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2016/10/20/01/3987C45000000578-3853816-image-a-25_1476923498963.jpg

    http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2016/10/20/01/3987C45000000578-3853816-image-m-21_1476923362163.jpg

    Sie haben das für diesen Artikel gemacht:

    *http://www.dailymail.co.uk/news/article-3863392/Foster-mother-discovers-12-year-old-Afghan-refugee-orphan-cared-21-year-old-jihadi.html

    Fast noch schlimmer fand ich die Krokodilstränen der chronisch erfolglosen Sängerin Lily Allen, die sich als (B-)Promi mit Unterstützung vieler Medien persönlich dafür einsetzte, dass diese „Kinder™“ Aufenthaltsgenehmigungen in Großbritannien erhalten.

  18. #16 lorbas (27. Okt 2016 10:48)

    Bitte keine „Menschenverachtende, Rassistische und Rechtspopulistische Hetze.“

    Gewinne ich jetzt einen Hubschrauberflug nach Karlsruhe?

    ;))

  19. Hier die
    Deutschlandkarte und Übersicht der sexellen Übergriffe und Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer,
    die Meldungen, Berichte u. Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand 27.10.2016, bitte sehr — klick –> http://www.rapefugees.net/start/ wer einen sexuellen Übergriff oder Attacke melden will hier der direkte Link zum Meldeblatt,machen sie mit, sagen sie es weiter –klick–> http://www.rapefugees.net/vergewaltigung_melden/ aktuelle Meldungen hier *http://www.rapefugees.net/

  20. #29 Babieca (27. Okt 2016 11:02)

    #16 lorbas (27. Okt 2016 10:48)

    Bitte keine „Menschenverachtende, Rassistische und Rechtspopulistische Hetze.“

    Gewinne ich jetzt einen Hubschrauberflug nach Karlsruhe?

    ;))

    Sie werden persönliche Bekanntschaft mit Heiko M. und Anetta K. machen.

    Wenn etwas ist ruf mich an, wir holen dich da raus.

    Versprochen!!!

    🙂

  21. Schaut Euch mal diese Verherrlichung von sogenannten Intensivtätern an. Der Reporter bekommt nahezu strahlende Augen, wenn Kellerboy von seinen Taten erzählt.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2815948/%C3%9Cberf%C3%BChrt:-Der-Bandenboss-Hadida

    Zuhause sprechen alle arabisch. Kellerboy wächst unter 11 Geschwistern auf. Im Umkreis von 2km hört er – mitten in Deutschland – nur arabisch. Er gehörte nicht zu den Deutschen, ein Außenseiter, der in der Schule die Regeln bricht. Der arme Sonderschüler, das hat seinen Kopf kaputt gemacht. Wir alle kennen diese Leier – und schuld daran sind sie: unsere Politiker, die solche Parallelwelten zulassen.

  22. Auf Phoenix lief vorhin „Hilflose Justiz“, u.a. über No-Go Areas, Libanesenclans und ihre Essener Familien-Union.

    https://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/ereignisse/thema:_ohnmaechtige_justiz_/1162306?datum=2016-10-27

    Und was war das Fazit nach der relativ genauen Realitätsbeschreibung? Genau: „Wir“, „die Gesellschaft“ haben versagt, weil wie all die widerlichen Libanesen („kamen als Flüchtlinge zu uns“), negerische Drogendealer, Osmanen-Rocker und all den widerlichen, kriminellen Schrott aus Islamien nicht „integriert“ haben, sie „an den Rand der Gesellschaft“ gedrängt haben und somit zwangen, kriminell zu werden. Plus weiter erhobener Zeigefinger, jetzt alle Millionen „Flüchtlinge“ von 2015, 2016 mit Geld, Liebe, Jobs, Wohnungen, Lob und Staatsbürgerschaft zu überschütten.

    Selbst wenn die staatliche Agitprop die Realität nicht mehr leugnen kann, schafft sie weiterhin den Dreh, dem Bürger einen in die Fresse zu hauen.

  23. Ich bin mir sicher, der 25-jährige Syrer ist nicht 15 Jahre alt, sondern erst 13 Jahre. Jedenfalls wird er im Gerichtssaal so behandelt werden, nämlich straffrei und lachend nach Hause gehen.

  24. Kommentar PI: Warum verschweigt den die Berliner Polizei die Identität der „Männergruppe“?

    Weil die Pressestelle der Berliner Polizei durch die Bank mit GutmenschInnen besetzt ist.

    https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/

    5-10 Meldungen pro Tag. Dabei fährt die Berliner Polizei etwa 4000(!) Einsätze pro Tag, die Hälfte davon eilbedürftig. In den Meldungen ab und zu mal ein Taschendiebstahl, obwohl es davon 110 Stück am Tag gibt. Zu all diesen Fällen gibt es so gut wie keine Meldung:

    Oftmals Körperverletzung
    Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum Januar bis September 2016. Demnach gab es am Kottbusser Tor 485 registrierte Gewalttaten. Auf dem RAW-Gelände in Friedrichshain mit seinen Clubs und Kneipen waren es 480 und im Görlitzer Park, wo neben Dealern, Drogenkonsumenten und Partytouristen auch Kleinkriminelle ein Problem sind, 321. In den allermeisten Fällen ging es um Körperverletzung, dann folgten Raubüberfälle und Bedrohungen.

    1132 Taschendiebstähle am Kotti
    Auch bei den Diebstählen lag die Gegend rund um das Kottbusser Tor vorne: 1132 Diebstähle wurden dort angezeigt. Am RAW-Gelände waren es in den neun Monaten 975 Diebstähle und im Görlitzer Park 720. Der größte Anteil der Taten waren meist Taschendiebstähle. Es folgten in der Liste einfache andere Diebstähle, außerdem gab es auch Fahrraddiebstähle.

    Drogenhandel und Drogenbesitz wurden von der Polizei am häufigsten im Görlitzer Park festgestellt. Dort gab es 826 Fälle, am RAW-Gelände 558 Fälle und am Kottbusser Tor 555 Fälle. Bei etwa zwei Drittel der Fälle ging es jeweils um Cannabis, den Rest machten Amphetamine sowie Kokain und Heroin aus.

    Berlin ist eine sichere Stadt! Wenn die Wähler nur wüssten, wie die Realität aussieht…

  25. In Österreich haben zwei 21-jährige Nachwuchs-Fachkräfte ihre dürftige Grundsicherung (knapp 850 Euro monatlich + 1500 € Möbelgeld + Gratis-ÖPNV-Jahresticket + Gratis-„Kulturpass“ + kostenlose Wohnung, Krankenkasse etc.) etwas aufgebessert und wurden mit 50.000 € Drogengeld erwischt. Linksrotzgrüne Politiker wollen ihnen aber deswegen die Leistungen nicht streichen.

    Außerdem können dort die Intelligenzbolzen aus dem Morgenland und Afrika an den Volkshochschulen und privaten Instituten in nur 10 Monaten den Hauptschulabschluss nachholen – und das ohne Deutschkenntnisse und oftmals ohne selbst in ihrer Muttersprache Lesen und Schreiben zu können.

    http://www.krone.at/oesterreich/zwei-gruende-mehr-fuer-reform-der-sozialhilfe-dealer-kassieren-ab-story-536111

    Was haben diese „Bildungsinstitute“ wohl noch an solchen Blitzkursen für die zukünftigen Fachkräfte im Programm? Hausarzt in 1 Jahr, Gehirnchirurg in 2 oder Atomphysiker in 3 Jahren?

  26. Präventiv-Freispruch für alle.
    (CC an alle Staatsanwaltschaften)

    Alles andere wäre rassistische Hetze und Fördern von Ressentiments. Erinnerung an 1933.

    An die Opfer und Polizei: Augen zu und geschehen lassen- für ein neues, weltoffenes Deutschland.

  27. Zuerst waren es Fäuste und Bisse, dann eine Flasche und schließlich kam ein Messer zum Einsatz. Ein Streit zwischen zwei Niger-ianern eskalierte völlig

    http://www.merkur.de/lokales/region-miesbach/miesbach/streit-unter-fluechtlingen-nigeria-miesbach-bisse-flasche-messer-6905020.html

    In einer Asylbewerberunterkunft in Altötting soll am vergangenen Donnerstagabend, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd gestern mitteilte, ein 28-Jähriger auf einen 50-Jährigen eingeschlagen und ihn mit einem Messer verletzt haben. Das Opfer erlitt Schnittverletzungen am Kopf. Der Täter wurde festgenommen.

    https://www.ovb-online.de/bayern/aktuelles-kuerze-1-6887829.html

  28. @ 10 Babieca (27. Okt 2016 10:44)

    Bei den Jungen handelt es sich um einen 14-Jährigen sowie sechs Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren. … Sechs der Jungen sind demnach Syrer, bei einem Kind ist die Staatsangehörigkeit nicht geklärt. Islamische Horror-Brut….u.s.w.

    in wenigen Tagen sind es genau diese Bälger netten Nachbarskinder, die wegen “ Süßem oder saurem “ an der Haustür klingeln, dann muß man zweimal hinsehen, ob es ein verkleideter “ Grusel-Clown “ oder die leibhaftige Kahane ist, in jedem Fall vorsichtshalber erst einmal mit dem Knüppel( ersatzweise Stock ) zuhauen, und dann Reizgas versprühen, man weiß ja nie

  29. Essen: Hattingen | Die heutige Hauptverhandlung beim Landgericht in Essen eskalierte. Nachdem kurz nach 15 Uhr der Vorsitzende Richter der Großen Strafkammer das Urteil gesprochen und der Angeklagte Asylbewerber aus Eritrea dieses angenommen hatte, kam es zu einem schweren Zwischenfall.
    Richter niedergeschlagen
    Der Angeklagte griff sich einen Papierkorb und schlug diesen so schnell auf den Kopf des Vorsitzenden Richters Hahnemann der 16. Großen Strafkammer, dass die beiden anwesenden Justizwachtmeister nicht mehr rechtzeitig eingreifen konnten. Durch den Angriff stürzte der verletzte Richter zu Boden.
    Beim Landgericht wurde Alarm ausgelöst. Mehrere Justizwachtmeister kamen ihren Kollegen zu Hilfe und brachten den verurteilten Angeklagten in ihre Gewalt.
    Notarzt erforderlich
    Der alarmierte Notarzt übernahm die Erstversorgung des verletzten Vorsitzenden Richters und veranlasste wegen der Kopfverletzungen einen Transport in eine Fachklinik.

    Die im Gerichtssaal Anwesenden waren während der blitzschnellen Tat wie gelähmt.

    Der Stadtspiegel berichtete schon, dass die öffentliche Hauptverhandlung Ende April 2016 beim Amtsgericht Hattingen wegen Körperverletzung bereits eine unerwartete Wende nahm

    (….)

    (….)
    Das Landgericht folgte dann in seinem Urteilsspruch der Empfehlung des Sachverständigen und ordnete eine unbefristete Unterbringung des Asylbewerbers in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung an. Die Kosten hierfür trägt die Allgemeinheit. Der Tagespflegesatz für einen Patienten im LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie liegt nach Angaben des Landschaftsverbandes aktuell bei 278,88 Euro, dieses entspricht etwa 8.400 Euro pro Monat.

    http://www.lokalkompass.de/essen-sued/leute/asylbewerber-aus-hattingen-schlaegt-vorsitzenden-richter-der-grossen-strafkammer-am-landgericht-nieder-urteilsverkuendung-eskalierte-d706998.html

  30. #44 Patriot6

    Flüchtlinge nur ein paar Meter von der Grundschule Miesbach entfernt. Macht natürlich Sinn.

  31. #23 DLinsst (27. Okt 2016 10:55)
    #3 Das_Sanfte_Lamm (27. Okt 2016 10:42)
    Manche Nachrichten sind für Lachkrämpfe gut

    Stimmt leider, aber seien wir ehrlich, das hat der Richter sich doch ehrlich verdient!
    Bei diesen Urteilen wundert mich das nicht, beim nächsten mal ist der Richter knallhart, da gibt es Freispruch mit Haftentschädigung und das Opfer wird eingesperrt, aber knallhart.

    ach wat…. es kommt noch „besser“:

    Zitat aus dem Bericht:

    Das Landgericht folgte dann in seinem Urteilsspruch der Empfehlung des Sachverständigen und ordnete eine unbefristete Unterbringung des Asylbewerbers in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung an. Die Kosten hierfür trägt die Allgemeinheit. Der Tagespflegesatz für einen Patienten im LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie liegt nach Angaben des Landschaftsverbandes aktuell bei 278,88 Euro, dieses entspricht etwa 8.400 Euro pro Monat.
    Dass sich die Befürchtung des Sachverständigen so schnell bewahrheiten sollte, damit hatte keiner gerechnet.

    nee echt ??? wie konnte das nur ???

    kleine Matheaufgabe…

    gehen „wir“ mal von 2 Mio „Gästen“ seit dem 01.01.2015 bis jetzt aus, wenn nur jeder 5.000 (also 0,0025%) so ne Macke hat wären es immer noch 400 ( und ich denke mal 1-5% wäre da realer ) kosten diese „Fachkräfte“ zwischen 40.320.000€ und 10,8 MRD € aber es wird einen Bauboom für Klapsmühlen geben (müssen)

    Wo liegt noch mal der Durchschnittsnettoverdienst in D Land ?? 1.700 netto ??
    Hey das sind ja 56,00 am Tag was sind da schon 278,88€ und wo soll die Kohle herkommen ? achja aus der Druckerpresse ich vergass ich bin aber auch dumm… schönen Tag noch

  32. Die Islamisierung Deutschland schreitet mit Unterstützung der rotgrün-versiften Justiz mit Sauseschritten fort.

    Zahnarzt lehnt Bewerberin wegen Kopftuchs ab und bereut

    Stuttgart (dpa/lsw) – Ein Zahnarzt aus Stuttgart hat eine Bewerberin wegen ihres Kopftuchs abgelehnt – und muss nun mit einem juristischen Nachspiel rechnen.

    Eine Klage auf Entschädigung werde in den nächsten Tagen eingereicht, sagte Rechtsanwalt Bülent Döger am Donnerstag. Der Jurist beruft sich dabei auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Demnach bekam die Frau auf ihre Bewerbung als Zahnarzthelferin die Antwort: «Wir stellen keine Kopftuchträgerinnen ein und verstehen auch nicht, wie Bewerberinnen sich diese Toleranz vorstellen können.»

    Der Zahnarzt entschuldigt sich dafür nun auf seiner Internetseite: «Ich habe eine Bewerberin für die Arbeitsstelle mit einer unzureichenden und völlig falschen Formulierung abgewiesen».

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Zahnarzt-lehnt-Bewerberin-wegen-Kopftuchs-ab-und-bereut-_arid,1130249.html

    🙂

  33. Da kriegt die Frau leider auch Ärger, wenn sie mit einem Kind aufs Zimmer gegangen ist. Aber die werden ja im Orient schon mit Bart geboren, kann man wirklich schwer erkennen. Es ist halt schon vertrackt, das Ganze.

  34. #50 Freya- (27. Okt 2016 11:27)

    Schweden! Araber setzen Polizeifahrzeug in Brand

    http://www.express.co.uk/news/world/725382/Sweden-arsonist-Masked-thugs-police-car-fire-faking-999-call

    Heftig!

    Gestern habe ich bei Google (News) folgendes eingegeben: „Schweden Flüchtlinge“.

    Die Suche ergab komischerweise keinen einziger kritischen Artikel. Nur Artikel darüber was Deutschland von Schweden lernen könne, wie gut Schweden die Flüchtlinge im Griff hat, etc.

    Mit der Suche von „Schweden Vergewaltigung“ fand ich sogar noch weniger, teilweise Artikel die nicht einmal etwas mit Schweden zu tun haben.

    Es wird alles getan, um uns weiterhin unwissend zu lassen.

    Besonders interessant: auf English findet man viel kritischere Artikel…

  35. #47 johann (27. Okt 2016 11:23)

    der Angeklagte Asylbewerber aus Eritrea… griff sich einen Papierkorb und schlug diesen so schnell auf den Kopf des Vorsitzenden Richters Hahnemann der 16. Großen Strafkammer, dass die beiden anwesenden Justizwachtmeister nicht mehr rechtzeitig eingreifen konnten.

    Dieses blitzschnelle Austicken aus dem Nichts kennt man inzwischen von Afrikanern und Mohammedanern. es ist eine animalische Angriffsreaktion, direkt vom Rückenmark gesteuert, da ist kein kontrollierendes Großhirn zwischengeschaltet.

    Kennt man von Tieren. Deshalb ist es z.B. für Pferde- und Hundehalter unbedingt empfehlenswert, eine Tierhalterhaftpflichtversicherung zu haben, denn in diesen blitzschnellen Angriffen „aus dem Nichts“, die selbst vom bravsten Viech aus scheinbar heiterem Himmel kommen können (man steckt eben nicht drin), manifestiert sich die „spezielle Tiergefahr“. Und für die kann der Halter, wenn er Pech hat, nicht versichert ist und was passiert, zahlen bis zum Privatbankrott.

    Jeder, der diese zweibeinigen Bestien ins Land läßt – und auf jedem Behördenwisch, den die für ihre Aufenthaltsgenehmigung bekommen, steht ein Beamtenname – sollte persönlich für „seine“ Typen haften.

  36. #49 lorbas (27. Okt 2016 11:26)

    „Einen Leopard II in seinem Lauf, halten weder Wand noch Mauer auf.“

    Welch nützliches Gerät. Du bist ein echter Freund!

    :))

  37. Mönchspfeffer, Majoran, Dill, Weinraute, Lakritze Hopfen, Baldrian, Gurke und alles was bitter, aber nicht scharf ist… haut denen alles in ihren Halali-Fraß, zusammen mit heftigen Bromid-Verbindungen (werden seit dem 19. Jhdt als Arznei verwendet – Nebenwirkungen? Scheixx-egal!!!)…
    behandelt sie mit weibl. Hormonen (dann wachsen ihnen zwar Duttln, aber dann haben sie auch immer selbst was zum Grapschen dabei) – das dämpft wenigstens den körperlichen Trieb a weng ;o)

    Jetzt aber im Ernst – das Problem bei jedem sexuellen Übergriff ist im Kopf des Täters und eigentlich nie die erhöhte Triebhaftigkeit, es geht um Macht (über einen anderen Menschen)! Und dieses verquaste Machtbestreben haben die mit ihrer Pseudoreligion verinnerlicht, das kriegst du aus denen nicht (mehr) raus!

    Jetzt sind die halt da (meinte doch das Monster aus der Uckermark) – dies an Sie und alle Verantwortlichen gerichtet: Umerziehung klappt nicht – bestraft wird auch nicht – also lasst die nicht auf die Straßen, sperrt die rund um die Uhr in die Unterkünfte, und schafft die schnellstens aus u n s e r e m Land, und lasst keine (Macht-)geilen Dreibeiner mehr zu u n s rein… sonst endet es wirklich böse; wenn erst mal u n s e r e Schmerzgrenze überschritten ist, dann geht’s auch von u n s e r e r Seite wahrscheinl. nicht mehr gesittet zu, wenn w i r uns gezwungen sehen, uns des Problems anzunehmen! (hey, Justizministrant und StaSi-Trulle: das ist kein Aufruf zur Gewalt, nur eine visionäre, logische Schlussfolgerung aufgrund der chaotischen Zustände in diesem Land!)

    Und zu dem obigen Fall: so was kommt bestimmt auch hier bei uns vor, aber welche Prostituierte würde bei unserer Justiz schon mit einer Anzeige durchkommen, da heißt es bestimmt:“ist doch nur eine xxx, dafür ist sie doch da, so eine xxx kann gar nicht vergewaltigt werden!“

    DOCH! Sie erbringt eine Dienstleistung gegen entspr. Bezahlung – alles, was nicht abgesprochen ist/darüber hinaus geht oder so gewalttätig erzwungen wird, ist nichts anderes als eine Vergewaltigung! Frau ist Frau, und Nein ist Nein!
    Die Frauen des ältesten Gewerbes fangen schon seit jeher ein gerüttelt Maß an Unaussprechlichem von anderen (nicht gewerblichen) Frauen ab, sonst wäre es wahrscheinlich schon lange nicht mehr reaktionslos zu ertragen!

    So, isch ‚abe (erst mal) ferrtig!

  38. 15 jähriger wohl lt. gefälschtem Pass..bei diesen Typen,die Merkel in Massen eingeladen haben und viele sich als minderjährig ausgeben,kann man locker
    10 Jahre drauf hauen..
    Die meisten 12-jährigen „Syrer“ mit starkem Bartwuchs sind also mindestens 22 Jahre alt!

  39. Kein einziger von denen ist minderjährig.

    Das Alter kann sehr leicht durch Vorlage des echten, nachweislich nicht gefälschten, Passes nachgewiesen werden.

    Wer diesen Nachweis nicht erbringen kann ist de facto per definitione volljährig.

    Unbhängig davon ist kein Einziger von denen ein „Flüchtling“. Ausnahmslos alle sind kriminelle illegale Eindringlinge.

  40. Ein 15-Jähriger hat in der Nacht auf Sonntag im obersteirischen Liezen eine Prostituierte (48) geschlagen, vergewaltigt und sie danach zu berauben versucht.
    ++++++++++++++++

    Die Bestien sind unter uns.

  41. #47 johann (27. Okt 2016 11:23)

    Nochmal zu dem tollwütigen Eritreer: Habe jetzt den ganzen Artikel gelesen und mir ist der Tag verdorben. Dieses Ding hat bereits zweimal seine Asylbude angezündet, Silvester eine ganze Feuerwerksbatterie in eine Menge geschossen (Verletzte), in der U-Haft zwei Beamte angegriffen und verletzt, jetzt den Richter niedergeschlagen und als Ergebnis bringen wir den für 8.400 Euro in einer deutschen Klapse unter – statt dieses tollwütige Ding SOFORT gefesselt und sediert im nächsten Flieger nach Eritrea zu verfrachten.

    Der Psycho-Fuzzi darf natürlich nicht fehlen:

    Der Sachverständige kam zu dem Ergebnis, dass der Nordafrikaner unter einer krankhaften seelischen Störung (paranoiden hallozinatorischen Psychose) leidet und damit als schuldunfähig anzusehen ist. Da der Sachverständige nicht ausschließen kann, dass mit weiteren erheblichen Straftaten zu rechnen ist, empfahl er der Großen Strafkammer des Landgerichtes, für den Angeklagten eine dauerhafte Unterbringung in einer geschlossenen forensischen Psychiatrie anzuordnen.

    Zur Erinnerung: 80 Prozent der Afrikaner ticken nicht richtig. Niedriger IQ im Schwachsinnsbereich + massiver Dachschaden ist auch ein Grund, warum in afrikanischen Staaten keine Zivilisation in Gang kommt. Und die überrennen gerade Deutschland, denn dafür, hier reinzuschwappen, reicht es dann doch.

  42. #3 KDL (27. Okt 2016 10:30)

    Wenn der Syrer wirklich erst 15 ist, heiße ich ab sofort Mohammed. Ich tippe mal, der ist 15+x, wobei x größer als 5 ist. Denn jeder „Flüchtling“ weiß, dass er als Jugendlicher quasi alles straffrei machen darf. Und ich denke, das ist in Österreich nicht anders als in Deutschland.

    ———————

    ab und zu doch ein Hoffnungsschimmer.

    da ist ein Imam zu Gefängnis verurteilt worden. und er sitzt noch immer. kein revisionsverfahren.

  43. Gibt es heute nicht mal mehr gut durchtrainierte Zuhälter? Früher hätte ein solcher diesen perversen Jungmoslem so tüchtig in die Mangel genommen, daß dieser nicht mal mehr seinen Namen gewußt hätte. Wenn ein solcher Mistkerl sowas anrichtet und ohne Beulen das Etablissement verlassen kann, läuft auch auf diesem Sektor einiges schief.

  44. #57 Babieca (27. Okt 2016 11:48)

    Dieses blitzschnelle Austicken aus dem Nichts kennt man inzwischen von Afrikanern und Mohammedanern. es ist eine animalische Angriffsreaktion, direkt vom Rückenmark gesteuert, da ist kein kontrollierendes Großhirn zwischengeschaltet.

    Ja, wegen solcher Meldungen und Erfahrungen vergößere ich mittlerweile meinen Sicherheitsabstand zu solchen Ethnien, falls man ein Zusammentreffen in ÖPNV etc. nicht verhindern kann.

    #64 Babieca (27. Okt 2016 12:03)

    Fast 10.000 Euro im Monat für die forensische Unterbringung….. Skandalös ist dabei auch die Tatsache, dass durch solche typen die wirklich kranken Deutschen benachteiligt werden. Das sowieso schon gestresste Personal dort noch belastet, die Plätze werden knapper etc….

  45. #17 Das_Sanfte_Lamm (27. Okt 2016 10:48)
    ——————-

    Wenn die Prostituierte einen Zuhälter hat, dann Gnade ihn Allah 🙂

    Die Zuhälter lassen nicht mit sich spaßen. Und dem §“$%$ gönne ich die Abreibung aus vollem Herzen.

  46. Warum hat denn dieser Dödel das nicht bei uns gemacht. Lohn und Anerkennung durch Justitz und Politik wären Ihm sicher. Vieleicht sogar ein Integrationsbambi von Bertelsmann! Wie krank ist das alles hier mittlerweile. Und die Umfragewerte ür Merkel liegen schon bei über 100 Prozent.

  47. Mecklenburg-Vorpommern
    Die AfD gefällt ihm – Ministerposten weg

    STASI

    In Mecklenburg-Vorpommern beriet die CDU über den Koalitionsvertrag mit der SPD.

    Überschattet wird der Termin durch den Rückzug der Nominierung von Sascha Ott als Justizminister.
    Unter anderem geht es darum, dass er auf Facebook für die Seite der AfD sowie für Beiträge der Zeitung Junge Freiheit auf „Gefällt mir“ geklickt haben soll.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/mecklenburg-vorpommern-die-afd-gefaellt-ministerposten-weg-1.3217620

  48. Schülerin erkrankt an Tuberkulose

    Friedrichshafen An einer Schule im Bodenseekreis ist ein Kind an Tuberkulose erkrankt. Das Mädchen wird zur Zeit im Krankenhaus behandelt. Das Gesundheitsamt des Kreises hat die Eltern der Schule informiert, geht aber zu keiner Zeit von einer größeren Gefährdung aus.

    Ein anderes Schreiben erreichte alle anderen Eltern dieser Schule. Am Dienstagabend hat der Landkreis dann in einem Informationsabend Fragen und Sorgen von Eltern beantwortet. „Das geschah in ruhiger und sachlicher Atmosphäre“, sagt der Sprecher des Landkreises, Robert Schwarz .

    „Unsere Ermittlungen in einem Erkrankungsfall haben ergeben, dass Ihr Kind Kontakt zu einer Mitschülerin hatte, die an ansteckungsfähiger Lungentuberkulose erkrankt ist. Es ist daher möglich, dass es zu einer Ansteckung von Kontaktpersonen gekommen ist“, so beginnt ein Schreiben, das einige Eltern am Montag vom Gesundheitsamt des Landkreises erhalten haben. Der Brief ging an die Lehrer, die Mitschüler der betroffenen Klasse und die Teilnehmer des Mittagstreffs der Schule, an dem die erkrankte Schülerin auch teilgenommen hat.

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Schuelerin-erkrankt-an-Tuberkulose-_arid,10552200_toid,310.html

  49. Was mich sehr wundert an diesem Bericht ist nicht die Tatsache dass – wieder einmal – ein Orientale seine anerzogene tiefste Frauenverachtung und Gewalttätigkeit auslebt sondern dass dieser Dreckkerl überhaupt noch das Laufhaus unbeschadet verlassen konnte.
    Gewöhnlich befinden sich in den Zimmern Alarmknöpfe die die Prositituierten betätigen können wenn sich ein Freier daneben benimmt.
    In den meisten Fällen gibt es auch einen Sicherheitsservice der die Frauen beschützt und solche Typen hochkant rausschmeißt.
    Es dürfte auch allgemein bekannt sein dass Rockergruppen das Sexgewerbe unter sich aufgeteilt haben und kräftig an der Prostitution mitverdienen.
    Diese „Beschützer“ verstehen absolut keinen Spaß wenn man ihre Mädels schlägt oder das vereinbarten Lohn nicht zu zahlen bereit ist.
    Da hat der Kerl noch mal richtig Glück gehabt.

  50. #6 Das_Sanfte_Lamm (27. Okt 2016 10:42)

    Manche Nachrichten sind für Lachkrämpfe gut – es hätte eine so schöne Heile-Welt-Gerichtsverhandlung werden können . Stattdessen bekommt der Richter derart eine in die Fresse – und wenn man sich auch noch das Bild des schmächtigen Täters ansieht, fragt man sich, was mit den deutschen Männern los ist.

    In jeden normalen Land wie z.B. Russland wäre der Kerl danach in 10 Eimern aus dem Verhandlungssaal herausgetragen worden.
    Die Typen von der OMON hauen drauf wie wild. Das glaubt man gar nicht wenn man es nicht selbst sieht.

  51. Mutmaßlicher Ladendieb leistet Widerstand

    Stuttgart-Mitte (ots) – Polizeibeamte haben am Mittwoch (26.10.2016) einen 21 Jahre alten mutmaßlichen Ladendieb festgenommen, dem vorgeworfen wird, in einem Geschäft an der Königstraße Waren gestohlen und bei seiner Festnahme Widerstand geleistet zu haben. Der 21-Jährige löste gegen 20.00 Uhr beim Verlassen des Geschäfts den Alarm aus. Angestellte sprachen den aggressiven Mann daraufhin an und fanden bei ihm eine Jacke und ein Paar Schuhe, die er offenbar stehlen wollte. Alarmierte Polizeibeamte entdeckten bei dem Mann, der sich gegen die Festnahme wehrte, weiteres mutmaßliches Diebesgut. Der äthiopische Tatverdächtige, der sich offenbar illegal in Deutschland aufhält, wird im Laufe des Donnerstags (27.10.2016) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3467610

  52. LINKE!!!

    Staatsschutz ermittelt
    Unbekannte Vandalen wüten am Max-Weber-Platz

    Unbekannte haben in der Nacht am Max-Weber-Platz gewütet. Die Vandalen schmissen Schaufenster mehrerer Bankfillialen ein und warfen Farbbeutel auf die Fassade. Die möglichen Täter wurden später gesichtet, konnten aber fliehen.

    Haidhausen – Vandalismus am Max-Weber-Platz. In der Nacht auf Donnerstag haben sich Unbekannte an drei Bankfillialen ausgetobt und die Fensterscheiben mit Steinen eingeschmissen. Zeugen bemerkten die geborstenen Fenster, zudem ging gegen 02:38 Uhr bei einer Bank der automatische Alarm los.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.staatsschutz-ermittelt-unbekannte-vandalen-wueten-am-max-weber-platz.a6fa1682-dda9-4e0c-ad73-35c33c72a60a.html

  53. #69 johann (27. Okt 2016 12:11)

    #57 Babieca (27. Okt 2016 11:48)

    Dieses blitzschnelle Austicken aus dem Nichts kennt man inzwischen von Afrikanern und Mohammedanern. es ist eine animalische Angriffsreaktion, direkt vom Rückenmark gesteuert, da ist kein kontrollierendes Großhirn zwischengeschaltet.

    Ja, wegen solcher Meldungen und Erfahrungen vergößere ich mittlerweile meinen Sicherheitsabstand zu solchen Ethnien, falls man ein Zusammentreffen in ÖPNV etc. nicht verhindern kann.

    #64 Babieca (27. Okt 2016 12:03)

    Fast 10.000 Euro im Monat für die forensische Unterbringung….. Skandalös ist dabei auch die Tatsache, dass durch solche typen die wirklich kranken Deutschen benachteiligt werden. Das sowieso schon gestresste Personal dort noch belastet, die Plätze werden knapper etc….
    =======================================
    =======================================

    Ich bin wahrhaftig kein ängstlicher Mensch. Aber mittlerweile mach selbst bei zwei-drei Leuten aus diesen Ethnien einen Bogen. Wer weiß wie diese ihren internen Streit abreagieren wollen

    =====================================

    Zu den Einbuchtungen in die Psychatrie…. denenn kann man nicht helfen (ich mein das im wahrsten Sinne des Wortes).
    Die sind in der Prägefase der Kindheit auf Gewalt gebürstet und das wird sich auch zeit lebens nicht ändern.

  54. #83 Freya- (27. Okt 2016 14:27)

    Bis 10. November
    Flüchtlinge demonstrieren erneut am Sendlinger Tor

    Am Sendlinger Tor demonstriert erneut die Organisation „Refugee Struggle for freedom“.
    ===========================================
    Da würd ich am liebsten fast ne Gegendemo machen unter dem Titel „I demonstrate for your imprisonment“

  55. #84 Freya- (27. Okt 2016 14:31)

    LINKE!!!

    Staatsschutz ermittelt
    Unbekannte Vandalen wüten am Max-Weber-Platz
    ===========================
    Hier sollte man nicht den Stamm der Vandalen dafür verantwortlich machen.

    Das würd ich eher *Arabismus wütet …* nennen

  56. JVA Bielefeld: Nordafrikaner werfen mit Fäkalien auf Bedienstete.

    Aggressivität und Respektlosigkeit sind nichts neues in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bielefeld-Brackwede. Doch die Ausmaße, die nun von nordafrikanischen Insassen an den Tag gelegt werden, bewegen sich auf einem ungeahnt niedrigen Niveau. Um Forderungen zu erpressen, ist es zuletzt immer wieder vorgekommen, daß diese Häftlingsgruppe ihre Zellen mit Kot und Blut beschmierte, außerdem Kot und Urin auf JVA-Mitarbeiter warf.

    Detlef Feige vom Justizministerium in NRW äußerte sich gegenüber der „Rheinischen Post“ wie folgt: „In anderen Haftanstalten kommt dieses Verhalten von Häftlingen aus den Maghreb-Staaten ebenfalls vor.“ Dabei seien nicht nur die Zellenwände Ziel der Fäkal-Attacken. „Auch die Bediensteten werden mit Urin und Kot beworfen“, sagt Feige.

    Einige Häftlinge scheinen die JVA mit einem Hotel zu verwechseln. Selbst für Kleinigkeiten, wie die Forderung nach Hofgang oder Tabak, verletzen sie sich selbst, um ihre Anmaßungen durchzusetzen. In den 36 NRW-Gefängnissen sitzen derzeit rund 16.000 Häftlinge, davon 829 aus dem Mahgreb: ein Zuwachs von 140 Prozent in den vergangenen drei Jahren.

  57. Die Puffmutter Ferkel hat nur Glück, daß die Freudenmädchen keine Zünfte mehr haben!

    Der Haarfärber und der Steinewerfer wußten schon, warum sie das Hurengewerbe der Lohnsklaverei unterworfen haben und im wesentlichen von armen Mädchen aus Ost- und Südeuropa bestreiten lassen. Hätten nämlich die Freudenmädchen noch ihre hohe Stellung aus dem Mittelalter inne, wo sie zu den Empfängen der Könige, Kaiser und Päpste in den Städten ihre Abordnungen geschickt haben, so würde der Puffmutter Ferkel wahrhaftes Ungemach drohen. Die einheimischen Freudenmädchen dürften sich dann nämlich weigern, den fremdländischen Gästen der Puffmutter zu Diensten zu sein, bis diese genug sind, um über die ehrbaren einheimischen Frauen und Mädchen herfallen zu können. An Geld fehlte es den Mädchen damals nämlich durchaus nicht und die Vorstellung in wie viele Esel und Maultiere der Eindringling sein Ding wohl zuvor gesteckt haben mag, hätte hier ein Übriges getan. Möchten dann die Pfaffen die Freudenmädchen auch noch so sehr beknien, mit den Eselliebhabern würden sie es sicher nicht machen!

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  58. POL-KA: (KA) Graben-Neudorf – Versuchter Raub auf Straße
    27.10.2016 – 01:13
    Graben-Neudorf (ots) – Am Dienstagabend gegen 19.00 Uhr ging eine 29jährige Frau auf der Verlängerung der Herdstraße in Richtung Prestelsee im Bereich von Graben-Neudorf. Dabei kamen ihr drei junge Männer entgegen, von denen sich einer ihr in den Weg stellte und in gebrochenem Deutsch forderte: „Handy her“. Die Geschädigte wollte weglaufen, wurde aber von dem zweiten Mann umklammert. Sie wehrte sich heftig gegen den Angriff, wobei sie um sich trat, einen der Männer auch traf, und letztendlich zu Boden ging, wobei sie sich leicht im Gesicht verletzte. Der dritte Mann zog dann den Täter weg, der die Frau umklammerte und alle drei gingen ohne Beute in Richtung See flüchtig. Die Männer waren ca. 18 bis 20 Jahre alt, dunkelhaarig, Ausländer, unterhielten sich in einer unbekannten Sprache. Alle drei waren komplett dunkel gekleidet und trugen Handschuhe. Der Klammerer war ca. 190 cm, der Sprecher ca. 180 cm und der unbeteiligte Mann ca. 180 cm groß. Hinweise zu dem Überfall bitte an die Kriminalpolizei Karlsruhe unter Tel. 0721- 939 5555

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3466968

  59. #95 Wolfenstein

    Ich bitte um Entschuldigung, ich hatte nach Karlsruhe gesucht, bevor ich meinen doppelten Beitrag eingestellt hatte.

  60. Raunheim: Kinder bewerfen Priester mit Steinen
    „Wie jetzt bekannt wurde, soll unlängst ein in der Stadt auf Besuch weilender äthiopischer Priester von Kindern auf offener Straße mit Steinen beworfen worden sein. Der 47-Jährige, von einem hier lebenden Landsmann begleitet, der ungenannt bleiben möchte, befand sich auf dem Weg zur russisch-orthodoxen Kapelle in der Frankfurter Str. (…) Der Mönchspriester, der zur Zielscheibe wurde, trägt ein Gewand, das ihn als Vertreter seinen Glaubens erkennbar macht. Dazu gehört ferner ein offen getragenes Kreuz. Nach Auskunft des in der Ringstraßensiedlung beheimateten anderen Priesters, der der in Rüsselsheim ansässigen Tewahedo-Kirche angehört, soll das Alter der drei Steinewerfer zwischen 10 und 12 Jahren gelegen haben. Deren Attacke sei von dem Ruf „Allah u akbar“ begleitet gewesen, weshalb davon ausgegangen werden müsse, dass es sich um Kinder muslimischer Eltern gehandelt habe. Zwar habe man noch versucht, die Kinder mit dem Handy zu fotografieren, doch hätten sie sich da bereits aus dem Staub gemacht.(…)“ http://www.main-spitze.de/lokales/raunheim/raunheim-kinder-muslime-christen-russisch-orthodox-aethiopien-priester-kapelle-frankfurter-strasse_17423242.htm

    Frankfurt: Imam-Tochter unter Terrorverdacht
    „Gegen die 17 Jahre alte Tochter eines Imams ermittelt die StA wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Das Mädchen soll Kontakte zu IS-Angehörigen gehabt und seine Ausreise nach Syrien vorbereitet haben, sagte die Sprecherin der StA am Donnerstag. Zuvor hatte hr-info darüber berichtet. Der Imam predigt in der Abu Hanifa Moschee im Stadtteil Bergen-Enkheim, die der Verfassungsschutz als „islamistisch beeinflusst“ einstuft.
    „In der Vergangenheit fanden in der Moschee überregional besuchte salafistische Veranstaltungen statt“, teilte ein Sprecher des Verfassungsschutzes in Wiesbaden auf Anfrage mit. „In der Gesamtschau kann nicht ausgeschlossen werden, dass salafistische Akteure, die die Moschee als Anlaufstelle genutzt haben, in der Folge eine dschihadistisch motivierte Ausreise nach Syrien oder in den Irak durchgeführt haben.“
    Schräg gegenüber der Moschee hat die Stadt in einer Flüchtlingsunterkunft derzeit 79 Menschen untergebracht, darunter 14 Minderjährige. Die Ausrichtung der Moschee sei bekannt gewesen, als die Unterkunft eingerichtet wurde, sagte Manuela Skotnik vom Sozialdezernat. Stadt, Ermittler und der Träger der Einrichtung seien sensibilisiert u gemeinsam sowie mit den Bewohnern im Gespräch darüber.“ http://www.focus.de/politik/ausland/imam-tochter-unter-terror-verdacht-staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-17-jaehrige_id_6125030.html

  61. Wenn ein Gefängnisaufenthalt für einen der Flüchtlinge eine bessere Option ist, als eine Rückführung, dann werden zunächst einmal sicher bewachte und geschlossene Lager gebraucht.

    Wenn die Grenzübertreter dann noch aus Ländern kommen, wo Gewalt Raub und Mord üblich sind, dann werden solche Lager erst recht benötigt.

    Wenn dann noch bekannt ist, daß die Gefängnisse voll sind, dann hat die Regierung die PFLICHT, die potentiellen Täter sicher zu verwahren.

  62. „Hey Süße“, sagten zwei junge, bislang unbekannte Männer am Dienstag zu einer Frau in Fürstenzell (Landkreis Passau). Als sie nicht reagierte, drückten sie sie gegen die Wand und belästigten sie.

    Der Angriff ereignete sich nach Angaben der Polizei zwischen 18.50 Uhr und 18.55 Uhr im Doktorweg in Fürstenzell. Nachdem die Männer die Frau an die Hausmauer gedrückt hatten, öffnete einer der beiden seine Hose. Als die Frau das sah, trat sie zu. Während sich der Getroffene krümmte, packte der andere Mann die Frau an den Haaren. Sie wehrte sich und drückte dem Angreifer gegen die Kehle. Dann lief sie zu ihrem Auto und fuhr nach Hause. Am Mittwoch erstattete sie Anzeige bei der Polizei in Passau.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Frau beschrieb einen der Angreifer als ca. 17-jährig, schlank, ca. 170 Zentimeter groß, mit kurzen schwarzen leicht gewellten Haare und dunkel gekleidet. Der Zweite soll ca. 19 Jahre alt sein, ca. 180 cm groß, mit dunklen kurz geschnittenen Haare. Außerdem soll er eine schwarze Hose und eine grüne Jacke getragen haben. Beide sprachen gebrochen Deutsch. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, sich unter der Nummer 0851/95110 zu melden.

    http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_land/2271622_Sexueller-Angriff-Frau-wird-gegen-Wand-gedrueckt-und-belaestigt.html

  63. „Ein Fall von sexueller Belästigung in Freiburg erinnert an die Kölner Silvesternacht: Zwei Frauen werden von 17 Männern umzingelt und begrapscht. Kurz darauf kann die Polizei drei Verdächtige festnehmen. Die Männer sind Asylbewerber“.

    „Die Polizei fahndete umgehend nach den Männern und konnte schließlich drei Hauptverdächtige vorläufig festnehmen. Die Männer sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, die Ermittlungen laufen weiter. Die Verdächtigen sind 17, 19 und 20 Jahre alt und stammen aus Gambia“ (OT n-tv).

    Was ich nie und nimmer verstehen werde, diese Leute, die eindeutig eine Gefahr für die öffentliche Ordnung darstellen, werden, obwohl sie schon mehrfach auffällig geworden sind, wieder auf freien Fuß gesetzt. Was muss denn noch passieren, dass solche Leute weggesperrt werden? Wenn es dumm läuft, tauchen die unter und man wird ihnen nicht mehr habhaft oder nur unter sehr hohen Kosten. Das hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun!

Comments are closed.