netzpolitikAm 28. Oktober fand in Berlin der „3. Netzpolitische Kongress” der Grünen statt, auf dem über die „ethischen Fundamente“ für ein „gutes Leben in der digitalen Gesellschaft“ diskutiert werden sollte. „Wie muss eine zukunftsweisende und den Mensch in den Mittelpunkt stellende Netz- und Digitalisierungspolitik aussehen?“ Für den Blogger und Informatiker Hadmut Danisch Grund genug, die Veranstaltung der inhärent technikfeindlichen Grünen zu besuchen. Hier sein Bericht.

Ich war heute mal wieder auf einer Veranstaltung. Wieder mal bei den Grünen. Näheres hier und hier. Ich fand den „Kongress” ziemlich seicht, substanzlos, oberflächlich. Eigentlich war es weder ein Kongress, noch hatte es nennenswert was mit „Netz” zu tun, sondern war eigentlich nur billiges Schmoren im eigenen Saft, gegenseitige Selbstbestätigung und völlige Abwesenheit anderer als der grünen Standardmeinung. Man hat reihenweise Leute eingeladen, die exakt das erzählt haben, was man von ihnen hören wollte, und die das grüne Weltbild und Selbstverständnis einfach so bestätigen, damit hundertprozentig garantiert ist, dass man den Kongress mit exakt derselben Meinung verlässt, mit der man ihn betreten hat, weshalb es nämlich auch kein Kongress, sondern Gruppenmeinungsstreicheln war.

Und es war die Demonstration des mitleidheischenden Umstandes, dass sich die Grünen ein Haupt- und Lieblingsthema gesucht haben, das ihnen mindestens vier Nummern zu groß ist und mit dem sie heillos überfordert sind. Deshalb gibt es eigentlich nicht viel zu sagen.

Neben der Beobachtung, dass das sonstige Dauerthema Gender und Feminismus heute keine oder keine nennenswerte Rolle spielte (scheint wohl nicht mehr zu ziehen und mehr Leute zu vergraulen als anzuziehen) und auch das Thema Vegan nicht mehr recht zieht (es gab drei Suppen zum Mittagessen, Gulasch, vegetarischen Kartoffeleintopf, veganen Kouskous – bis ich dran war, gab es kein Gulasch mehr, war offenbar mit Abstand am beliebtesten), habe ich heute drei Kernpositionen der Grünen identifiziert, die sich wie ein Faden durch den Tag zogen:

1. Die Grünen sind inhärent technikfeindlich. Das waren sie nicht nur schon immer, das ist auch ihr links-kommunistisches Erbe, denn bekanntlich ist der Kommunismus als Gegenbewegung zur Industrialisierung durch die Dampfmaschine entstanden, die man als Arbeitsplatzvernichter sah. Die Grünen wiederholen das durch permanente Technophobie, die sie alle paar Jahre an den Stand der Technik anpassen. Aktuell sind es Algorithmen, Digitalisierung, die anstehende Vollautomatisierung.

2. Die Grünen wollen sich als Technik- und Internet-Partei profilieren und etablieren.

3. Die Grünen sehen sich in ihrer Ideologie und ihren Moralvorstellungen zutiefst durch das Internet bedroht, weil es plötzlich eine – auch am politisierten Journalismus vorbeilaufende – Meinungsöffentlichkeit gibt, die sie mit ihren bisherigen Techniken und Taktiken nicht kontrollieren können. Plötzlich kann jedes „Stammtischgerede” von Millionen Menschen gelesen werden. Sie fürchten das wie der Teufel das Weihwasser, wie der Ideologe das Denken. Sie kämpfen gegen „Hate Speech” wie bekloppt, faktisch ist es aber ein Strampeln gegen jede Andermeinung, gegen den Verlust der moralischen Lufthoheit.

Natürlich widerspricht sich das. Aber sie sind zu inkompetent, um die Widersprüchlichkeit zu erkennen. Sie sind zu sehr Schwafelpartei, um sich an der Widersprüchlichkeit zu stören. Und sie sind zu verlogen und haben zu viel Wählernot, um auf das Vertreten widersprüchlicher Positionen zu verzichten. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.

Hadmut Danisch hat auch eine lange Version seines Besuchs bei den Grünen verfasst, die man hier lesen kann.

Und wen es interessiert – hier die Aufzeichnung des Livestreams:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

97 KOMMENTARE

  1. Nichts gegen den Beitrag, doch die Grünen selbst sind es nicht mehr wert, sich mit ihnen auseinander zu setzen.
    Sie sind die grauen Zellen nicht wert, die man bei den Kommentaren verbraucht.

  2. 2. Die Grünen wollen sich als Technik- und Internet-Partei profilieren und etablieren.

    Internet-Geschwindigkeit: Deutschland auf Platz 22 im weltweiten Vergleich, und das als eine der grössten Industrienationen. Hut ab.

  3. Die ganzen grünen Studienabbrecher, Pädos und Studiernixe sind doch viel zu dämlich, um über das Thema zu diskutieren.
    Der Grossteil von diesen Trotteln weiss doch überhaupt nicht, was Algorithmen sind.

  4. Hier ein sehr kluger Gedanke von Danisch. Lohnt sich ihn separat herauszustreichen:

    Die Grünen sehen sich in ihrer Ideologie und ihren Moralvorstellungen zutiefst durch das Internet bedroht, weil es plötzlich eine – auch am politisierten Journalismus vorbeilaufende – Meinungsöffentlichkeit gibt, die sie mit ihren bisherigen Techniken und Taktiken nicht kontrollieren können. Plötzlich kann jedes „Stammtischgerede” von Millionen Menschen gelesen werden. Sie fürchten das wie der Teufel das Weihwasser, wie der Ideologe das Denken. Sie kämpfen gegen „Hate Speech” wie bekloppt, faktisch ist es aber ein Strampeln gegen jede Andermeinung, gegen den Verlust der moralischen Lufthoheit.

    Guter Mann, der Danisch. Vor dem Internet haben allerdings nicht nur die Grünbunten die Hosen gestrichen voll.

  5. „1. Die Grünen sind inhärent technikfeindlich.“
    ————————————————————————

    Tja, darum sieht man so viele Grüne mit einer permanenten Schraube los! :mrgreen: :mrgreen:

  6. Ist leider OT, aber totaaal wichtig – Moderation möge es mir verzeihen.

    Heute ist ne richtig gute Veranstaltung für Vegan-Muttis in Brandenburg ( Paaren-Glien) :

    Großes brandenburgisches Schlachtefest.
    Bouletten – und Knacker Herstellwettbewerb,
    lecker Frisches Eisbein und so.

    Habe leider ne Sportveranstaltung (na ja Opfer bringen eben..:-)).
    Aber für alle, die an paar Kilo mehr interessiert sind – ist bestimmt gut.

  7. #9 Cendrillon (29. Okt 2016 12:38)
    Hier ein sehr kluger Gedanke von Danisch. Lohnt sich ihn separat herauszustreichen:

    Die Grünen sehen sich in ihrer Ideologie und ihren Moralvorstellungen zutiefst durch das Internet bedroht, weil es plötzlich eine – auch am politisierten Journalismus vorbeilaufende – Meinungsöffentlichkeit gibt, die sie mit ihren bisherigen Techniken und Taktiken nicht kontrollieren können. Plötzlich kann jedes „Stammtischgerede” von Millionen Menschen gelesen werden. Sie fürchten das wie der Teufel das Weihwasser, wie der Ideologe das Denken. Sie kämpfen gegen „Hate Speech” wie bekloppt, faktisch ist es aber ein Strampeln gegen jede Andermeinung, gegen den Verlust der moralischen Lufthoheit.

    Guter Mann, der Danisch. Vor dem Internet haben allerdings nicht nur die Grünbunten die Hosen gestrichen voll.

    Das trifft allerdings nicht nur auf die Grünen zu.
    Nahezu der gesamte politisch-mediale Komplex fürchtet, die bisherige Deutungshoheit zu verlieren.
    Und man wird zu Methoden greifen, um sich die Deutungshoheit zurückzuholen, bei denen uns Hören und Sehen vergehen wird.

  8. Ich denke, nicht nur dieses Thema, sonder nahezu alle Themen sind den Grünen mindestens eine Nummer zu groß. Und nicht nur denen.

  9. #2 Donar von Asgard (29. Okt 2016 12:25)
    Wer in Zukunft was gegen solche Heinis wagt zu sagen, wird in den Knast marschieren. Dort wird ihm das irdische Muselreich in seiner höllische Form begegnen.

  10. #8 Das_Sanfte_Lamm (29. Okt 2016 12:34) : „Der Grossteil von diesen Trotteln weiss doch überhaupt nicht, was Algorithmen sind.“

    –>Ich bin in der Computerbranche tätig und habe täglich mit solchen Menschen zu tun. Was Sie sagen stimmt mit deutlicher Deutlichkeit (also eineindeutig XD). Die glauben beim Wort Algorithmus an irgendeinen afrikanischen Tanz, den sogenannten Algo. Die sind derart technophob, dass sie, sobald sie auf einen Bildschirm starren, noch nicht einmal mehr einen Briefumschlag von einem Ordnersymbol unterscheiden können, geschweige denn links und rechts. Bittet man diese, irgendwo einmal draufzuklicken, klicken die woanders fünfmal drauf. Wenn man sagt: „Drücken Sie „R“, kommen die mit dem Spruch, dass ich viel zu schnell bin und doch verstehen muss, dass diese keine Computerspezialisten sind *tilt* und ich deshalb mein Tempo drosseln solle.

    In der Computerbranche nennt man solche Leute „DAU“ – Dümmster anzunehmender User.

    http://www.daujones.com/dausprueche.php
    –>einige Einträge stammen von mir. Diese Menschen sind tatsächlich so. Kein Eintrag ist ein Witz (aber umso witziger). Viel Spaß beim Lesen (auch wir müssen mal lachen).

  11. OT

    EUROPAWEIT 200?000 EURO SCHADEN ANGERICHTET
    Gangster verjubeln Beute im Puff

    Wiesbaden/Frankfurt – Die Polizei Wiesbaden hat eine der übelsten Verbrecher-Banden Europas gesprengt!

    Zwei der 12 Rumänen (24–55) stehen gestern vor Gericht, wollen sich als Kleinganoven verkaufen. Als sie merken, was Richter und Staatsanwältin wissen, gestehen Eugen S. (27) und Florin P. (25) schweren Bandendiebstahl und Einbrüche. U.a. über Facebook angeworben habe sie Bobi M., ein Wiesbadener, der aus ihrem Dorf stammt.

    Auf mindestens 200?000 Euro europaweit rechnet die Polizei den Schaden: Tagsüber Taschen-, Trickdiebstahl und Wohnungseinbruch. Nachts brechen sie in Firmen ein (von Kiosk bis Media-Markt), stehlen Geld, Elektrogeräte, Zigaretten, räumen Automaten leer…

    Urteil: 3 Jahre und 3 Monate für Florin P., 2 Jahre und 9 Monate für Eugen S.. Chef Bobi M. (34) fing bereits 5,5 Jahre, geht aber in Berufung.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/taeter/verjubeln-beute-im-puff-48506986.bild.html, Bild, 29.10.2016 – 00:11 Uhr

  12. Auch Lindner von der FDP hat sich des Themas IT bemächtigt.

    Redeauftritt von Christian Lindner beim IT-GRC Kongress 2016

    Am 16. September wird FDP-Chef Christian Lindner beim IT-GRC Kongress 2016 eine Rede unter dem Titel „Warum Deutschland ein Update braucht“ halten.

    Ein noch dooferen Satz hat Lindner anscheinend nicht gefunden.

    https://www.freiheit.org/content/warum-deutschland-ein-update-braucht

    Davon abgesehen bekommt das politische Deutschland gerade das schon seit langem notwendige Update. Wichtig zum Schutz gegen von überall einfallende Trojaner und Viren.

  13. „Die Grünen sind inhärent technikfeindlich. Das waren sie nicht nur schon immer, das ist auch ihr links-kommunistisches Erbe, denn bekanntlich ist der Kommunismus als Gegenbewegung zur Industrialisierung durch die Dampfmaschine entstanden, die man als Arbeitsplatzvernichter sah.“

    Hier irrt Danisch. Und hier muss man den grundsätzlichen Unterschied sehen zwischen dem Kommunismus/Ost in der Tradition Lenin/Stalin und dem Kommunismus/Welt nach Mao und Adorno etc.
    Ersterer war ausgesprochen technophil. Es wurde geradezu das Hohelied der technisch-industriellen Entwicklung gesungen.

  14. An diese Kriegsdienstverweigerer und Kinderliebhaber sollte man keinen Gedanken mehr verschwenden.

  15. #17 Ditfurthianer (29. Okt 2016 13:09)
    „Die Grünen sind inhärent technikfeindlich. Das waren sie nicht nur schon immer, das ist auch ihr links-kommunistisches Erbe, denn bekanntlich ist der Kommunismus als Gegenbewegung zur Industrialisierung durch die Dampfmaschine entstanden, die man als Arbeitsplatzvernichter sah.“

    Hier irrt Danisch. Und hier muss man den grundsätzlichen Unterschied sehen zwischen dem Kommunismus/Ost in der Tradition Lenin/Stalin und dem Kommunismus/Welt nach Mao und Adorno etc.
    Ersterer war ausgesprochen technophil. Es wurde geradezu das Hohelied der technisch-industriellen Entwicklung gesungen.

    Völlig korrekt.
    Das politische Vorbild der Westlinken, Mao sowie sein Ziehsohn Pol Pot, waren im Gegensatz zu den Leninistischen Kommunisten, Technikfeinde.
    Die Modernisierung und Technisierung begann erst nach Maos Tod und der Entmachtung der Viererbande.

  16. #21 Das_Sanfte_Lamm
    du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Ich wollte gerade dasselbe schreiben. :-)))

  17. Die Grünen wie alle Linken kranken daran, dass ihr eigener Standpunkt gleichzeitig ihre eigene Identität konstituiert. Darum ist jede Gegenmeinung auch gleich eine persönliche Beleidigung.

    Eigentlich sollte mein Standpunkt eine Art Handlungsanweisung sein, den ich ändern kann, wenn ich mich über ein Thema besser informiert habe oder die Realität meine Annahmen nicht bestätigt.

    Zu meiner Schulzeit wurden noch Erörterungen geschrieben, wo man sogar virtuelle Standpunkte begründen musste.

    Die Linksgrünen finden andere Standpunkte wahlweise rassistisch, homophob, verschwörungstheoretisch usw. und damit moralisch verwerflich. So schmoren sie im eigenen Saft des Selbstbetrugs und unfähig sich weiter zu entwickeln.

    PS: Unbedingt die Langversion lesen!

  18. #21 Das_Sanfte_Lamm (29. Okt 2016 13:18)
    […]
    Die Modernisierung und Technisierung begann erst nach Maos Tod und der Entmachtung der Viererbande.

    […]
    Die Modernisierung und Technisierung Chinas
    […]

  19. Die grüne Ideologie ist eine zutiefst faschistoide und intolerante Weltuntergangs-Glaubens-Weltanschauung.

    So meint der grüne ewiggestrige Gutmensch, nur wenn man die Grünen wählt, könne man die Welt vor dem Untergang retten. Und alle anderen sind Feinde der Menschheit, die man ohne Bedenken vernichten darf, so wie es auch der Islam sieht.

    Von daher hat die grüne Irren-Ideologie eigentlich mehr Ähnlichkeiten mit einer stalinistischen und menschenverachtende Glaubens-Sekte als mit einer realen Weltanschauung.

    🙂

  20. #15 Haremhab (29. Okt 2016 13:06)
    Pegida-Mitgründer Bachmann ist auf Teneriffa nicht erwünscht

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kanareninsel-pegida-mitgruender-bachmann-ist-auf-teneriffa-nicht-erwuenscht_id_6132407.html

    Bei allem Respekt vor Bachmanns Leistungen
    Er wird für mich immer unglaubwürdiger und angreifbarer.
    Wo hat er das Geld her um auf Teneriffa leben zu können?
    Wie kann er von Heimatliebe, Verteidungungspolitik Deutscher Werte reden und sich für die Belange des kleinen Mannes und deutschen Volkes einsetzen wenn er sich ins Ausland verpisst
    Das ganze hat mehr als ein Geschmäckle.

  21. #12 FrankfurterSchueler (29. Okt 2016 12:51)

    Wer in Zukunft was gegen solche Heinis wagt zu sagen, wird in den Knast marschieren. Dort wird ihm das irdische Muselreich in seiner höllische Form begegnen.
    ————————————————
    Gibt’s noch eine andere Form, als die Höllische? Ich kenne keine.

  22. #16 Cendrillon (29. Okt 2016 13:09)

    Auch Lindner von der FDP hat sich des Themas IT bemächtigt.

    Redeauftritt von Christian Lindner beim IT-GRC Kongress 2016

    Am 16. September wird FDP-Chef Christian Lindner beim IT-GRC Kongress 2016 eine Rede unter dem Titel „Warum Deutschland ein Update braucht“ halten.

    Ein noch dooferen Satz hat Lindner anscheinend nicht gefunden.

    https://www.freiheit.org/content/warum-deutschland-ein-update-braucht

    Davon abgesehen bekommt das politische Deutschland gerade das schon seit langem notwendige Update. Wichtig zum Schutz gegen von überall einfallende Trojaner und Viren.
    ————

    Klasse! AFD = Virenscanner

  23. #17 Ditfurthianer (29. Okt 2016 13:09)

    …hier muss man den grundsätzlichen Unterschied sehen zwischen dem Kommunismus/Ost in der Tradition Lenin/Stalin und dem Kommunismus/Welt nach Mao und Adorno etc. Ersterer war ausgesprochen technophil. Es wurde geradezu das Hohelied der technisch-industriellen Entwicklung gesungen.

    Ja. Im Marxismus-Leninismus gab es keinen Umweltschutz, sondern nur die gnadenlose Erhebung des Menschen über die Natur. Der Kommunismus der SU, DDR, auch Chinas, zeichnete sich immer durch eine Vergötzung der Technik, des Maschinenmenschen, der erbarmungslosen Unterwerfung der Natur aus. Der Kommunismus (als Dogma, Ersatzreligion, Ideologie) ersetzte (den ebenfalls ideologischen) „Schöpferplan Gottes“ und gewann damit die Legitimität, mit größenwahnsinnigen Giga-Projekten die Natur um jeden, aber auch jeden Preis umzugestalten. „Naturschutz“ ist im ML nicht vorgesehen.

    Ging, wie wir alle wissen, großräumig und grandios in die Binsen. Stichwort Baumwollanbau, Austrocknen des Amu- und Syr-Darja, Austrocknen des Kaspischen Meeres, gigantomanische, vertuschte Umweltkatastrophen in der SU und der DDR. Bitterfeld ist allen noch ein Begriff, an die vertuschten Umwelt-Katastrophen der UdSSR kommt man – im Gegensatz zu denen rauf und runter und lang und breit diskutierten, beschriebenen, per Gesetz öffentlich gemachten der Amis (Stichwort

    https://de.wikipedia.org/wiki/Freedom_of_Information_Act

    – bis heute nicht so richtig ran.

    https://www.google.de/search?q=sowjetunion+Umweltkatastrophen&oq=sowjetunion+Umweltkatastrophen&aqs=chrome

  24. #28 Viper (29. Okt 2016 13:34)
    Dort wird ihm das irdische Muselreich in seiner höllische Form begegnen.
    ————————————————
    Gibt’s noch eine andere Form, als die Höllische? Ich kenne keine.
    ————————
    Draußen kann man noch entfliehen, im Knast ist man ihnen gänzlich ausgeliefert. Selbst Imame dürfen dort ungezügelt radikalisieren. Das meine ich mit Hölle.

  25. Die grüne Endzeitstimmung manifestiert sich gut in Visagen wie Roth und Hofreiter sowie Özdemir:

    Jetzt steht ihre Heils-Religion, nicht anders kann ihr Programm bezeichnet werden, breit unter Beschuss.

    Und eine andere faschistoide Glaubenswelt aus dem Morgenland ebenso.

    Kein Wunder, dass sie sich die Hand geben und Arm in Arm gegen die Ungläubigen kämpfen.

  26. OT

    Altdorfer Bürgermeister: „Islamschweinerei“ am Feiertag

    28.10.2016

    ALTDORF – Am Reformationstag spricht der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Altdorf. Diese Tatsache hat den dritten Bürgermeister der Stadt richtig in Rage gebracht: Mit unflätigen Beleidigungen des Islam und wüsten Beschimpfungen der evangelischen Kirche hat er darauf reagiert.

    Am kommenden Montag, dem Reformationstag,spricht in Altdorf Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland. Der bundesweit profilierte Verbandschef wird an dem „Geistlichen Abend“ in der Altdorfer Laurentiuskirche einen Vortrag zum Thema „Was ich mir von Christen wünsche — Christen und Muslime gemeinsam für Barmherzigkeit und Nächstenliebe“ halten. Wie viele andere Würdenträger der Stadt wurde auch Johann Peter Pöllot dazu eingeladen. Er ist seit zweieinhalb Jahren dritter Bürgermeister und sitzt seit bald 40 Jahren für die CSU im Stadtrat.

    Pöllot rastete regelrecht aus, als er die freundliche Einladung bekam. Er rief offenbar erbost im evangelischen Dekanat an und sprach dort auf den Anrufbeantworter direkt an den Altdorfer Dekan Jörg Breu gerichtet. Wie aus Unterlagen hervorgeht, meldete sich Johann Peter Pöllot ausdrücklich in seiner Funktion als Bürgermeister.

    Er brachte dabei „das äußerste Entsetzen über diese Islamschweinerei am Reformationstag“ zum Ausdruck. So gehe das nicht. Das sei ein Mittel, um alle konservativen Christen aus der Kirche zu drängen. „Unglaubliche Schweinerei“, schloss er seine Tirade…

    http://www.nordbayern.de/region/altdorf/altdorfer-burgermeister-islamschweinerei-am-feiertag-1.5582402

    http://www.n-tv.de/politik/Buergermeister-sieht-Islamschweinerei-article18960696.html

  27. Das „Ländle“ war mit Bayern und anderen konservativ geprägten Ländern ganz weit vorne im Länderranking der Schulen. Eine grüne Legislaturperiode hat den Totalabsturz geschafft. Natürlich, die Kinder brauchen ihre gesamte Intelligenz zum Lernen der perversesten Sexualpraktiken und zur Feststellung, ob sie nun Männchen oder Weibchen oder irgendwas dazwischen sind. Und warum sollte man sich bemühen, sich in „S&&&deutsch“ zu verbessern, wo doch die Invasoren ganz andere Idiome sprechen.
    Würtemberg war Spitze und ist im Keller gelandet. Berlin war immer das Schlusslicht; wohin kann es mit rot-rot-grün jetzt noch weiter abstürzen? Wohl ins Analphabetentum afrikanischer Prägung.
    PS. Erlaube dir mal den Scherz und frage einen Grünen was so ein Algorithmus wohl sei!

  28. Gerüchten zu Folge, wollen sich die Gröönen umbenennen. Neuer Name GSDAP (Grünsozialistische Deutsche Arbeitsscheuenrpartei.

  29. #30 Babieca (29. Okt 2016 13:38)

    … mit größenwahnsinnigen Giga-Projekten

    Die waren allerdings keineswegs eine Domäne des Kommunismus allein, sondern allgemeiner Zeitgeist bis weit in die 60er hinein.

    Vor dem 2. WK hat man etwa ernsthaft erwogen, eine physische „Atlantikbrücke“ zu errichten.
    Eine deutsche Idee, natürlich.

  30. Mir wäre ein Algorithmus lieber,der die Grünen ablöst.Diese Partei ist der politische Ausdruck der Dekadenz in diesem Lande.

  31. Baden Würtemberg ist das beste Beispiel für die inkompetente Bildungspolitik der Dekadenzpartei.Da wo Grün ist,ist auch Blödheit.Also nichts neues.

  32. #39 Stefan Cel Mare (29. Okt 2016 14:08)

    Yep! Nur wurden sie hier schließlich – bzw. recht schnell, ich erinnere mich noch an die ganzen Konferenzen in den 80ern zum damals nagelneuen Begriff der „Technikfolgenabschätzung“, bei denen ich vorneweg war, bemeckert. Wie das ja sein sollte.

    Wenn Mecker an Fehlentwicklungen unter Strafe bis Todesstrafe gestellt wird, läuft was schief.

  33. #39 Stefan Cel Mare (29. Okt 2016 14:08)

    Nur als Nachtrag und Ergänzung deiner Aussage: „Atlantropa“, Herman Sörgel.

  34. Die Kommunisten waren nicht technikfeindlich! Vielleicht in ihren frühen Jahren. Zumindest nach WK2 konkurrierte der Ostblock in Sachen Technik und Industrie mit dem Westen. Dass die Kommunisten nichts auf die Reihe kriegten war ihrem Zentralismus und den Betonschädeln in der Regierung zu verdanken und nicht zuletzt waren die Osblockländer viel ärmer als der reiche Westen. Dermaßen Technikfeindlich wie die Grünen Khmer waren nur noch die Roten Khmer Kambodschas!

  35. #43 Babieca (29. Okt 2016 13:45)
    Algorithmus

    Scheint das neue Lieblings-Wichtig-Rumschmeißwort der Vollversager zu sein. Auch die Rautenwachtel, für die das Internet „Neuland“ ist, kann neuerdings Algorithmus unfallfrei aussprechen:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/angela-merkel-warum-die-kanzlerin-an-die-algorithmen-von-facebook-will-a-1118365.html

    Eine gute Bekannte von mir hat Mathematik studiert und auch promoviert.
    Sie arbeitet seit Jahren für diverse Unternehmen die solche Algorithmen schreiben , bzw. benötigen.
    Hier entwirft und entwickelt Sie solche Algorithmen.
    Seit 2 Jahren wieder in den USA

    Wenn Sie berichtet was diese auswerten und lenken , wird einem Angst und Bange.
    Big Brother is watchin you.

    Die wenigsten die hier schreiben, ich gehöre auch zu denen, surfen über sichere Anschlüsse/Server.
    Auch wenn wir hier Nickname haben ist es mit einem richtigen Algorithmus problemlos festzustellen wer wir sind.
    Auf welchen Seiten wir surfen. Wo wir wohnen, wann wir uns wo aufhalten,
    ( wenn wir ein Smart pohne dabie haben) und und und.

    Das Thema Algorithmus wird in Zukunft immer wichtiger.
    Datensätze über jeden einzelnen können gekauft werden. Je nachdem wer wir sind und wie wichtig , aber auch was er enthält wir mal eben 50cent -1,50 € gerne auch mehr ausgegeben.
    Das ist ein Milliardengeschäft.

    Aber auch das Steuern von Informationen besonders für Werbung wird gelenkt.
    Onlinzeitungen werden uns in Zukunft gezielt nach unserem Surfverhalten Nachrichten zur Verfügung stellen.

    Davor hat Merkel Angst.
    Die Gefahr ist aber auch extrem andersherum.
    Mit dem richtigem Algorithmus können wir massiv manipuliert werden.
    Clinton könnte von Googel und Facebook so unterstützt werden das als erstes negatives über Trump gesendet wird .
    Teilweise ohne nach ihm zu suchen.

    Hätte Merkel macht über die Algorithmen, dann würden wir in erster Linie nur good News übser Europa , Flüchtlinge finden.

    Ich bin mir sicher das die USA so schön manipulieren.
    Russlandfrage etc.

  36. in wieweit der minderheitenirrsinn noch geht,wird ins umgekehrte seine wahnsinnserfüllung finden.
    voll
    sprich,zwillinge gebohren
    eines normal,das andere fehlgebildet.
    der aufwand um das fehlgebildete auf halbwegs normalniveau zu bringen übersteigt um ein vielfaches die kosten um das normalgebildetet „konkurrenzfähig“ zu machen.

    in china und dem kompletten fernen osten existieren solche irrsinnsfragen garnicht.
    deren entwicklungen,die megaschnell an denen des westens vorbeischiessen,werden im westen nichtmal ansatzweise wahrgenommen..

    dort herrscht ein knallharter wettkampf währenddessen der us westen von oben befohlen degneriert.

  37. Ja, Algorithmen sind böse…
    …böse, böse Algorithmen.

    Warum Gulasch mit Abstand so schnell weg war und vom Kouskous noch so viel übrig blieb,
    kann vielleicht daran liegen, dass Veganer die Grünen meiden. Die Laubfresser sind sich
    bewusst, dass sie einem Luxuslebensstil frönen, den man so nur mittels hohem Technikeinsatz realisieren kann.

    Da man auf Pflanzen fixiert ist, sieht man zu, dass die gut leben. Und das tun sie nur mit dem Pflanzendünger CO2. Je mehr um so besser. Der CO2-Fussabdruck eines durchschnittlichen Veganers ist wirklich jämmerlich winzig. Deshalb sollte er schon aus Verantwortung zur Botanik heraus täglich und am besten mit einem Ferrari, ein paar Runden im Verbrennungsmotor drehen. Kultur ist eben Feuer.
    Gegenwärtige 0,038% CO2 in der Luft sind nicht viel. Mit mehr bekommt man einen grüneren Planeten zu sehen, wie Satellitenbilder zeigen.
    Deswegen ist gerade für Veganer grösste
    Grünen-Skepsis verpflichtend.

  38. Am 16. September wird FDP-Chef Christian Lindner beim IT-GRC Kongress 2016 eine Rede unter dem Titel „Warum Deutschland ein Update braucht“ halten.

    ——-

    Solch ein Spassvogel, Deutschland braucht kein Update sondern ein neues Betriebssystem.

  39. #57 wolaufensie (29. Okt 2016 15:26)
    Was muss der Begriff „AlgoRythmus“ für diejenigen bedeuten, die nicht einmal bis Drei zählen können? Eine Bewegungsform???

  40. Am kommenden Montag, dem Reformationstag,spricht in Altdorf Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland. Der bundesweit profilierte Verbandschef wird an dem „Geistlichen Abend“ in der Altdorfer Laurentiuskirche einen Vortrag zum Thema „Was ich mir von Christen wünsche — Christen und Muslime gemeinsam für Barmherzigkeit und Nächstenliebe“ halten.

    ——-
    Nächstes Jahr soll dies ja ein bundeseinheitlicher Feiertag sein, bei diesen EKD Verrätern könnte dies auch der erste musel Feiertag in Deutschland werden, denn auch Luther war ein Judenhasser

  41. Eine sehr gute Zusammenfassung von Hadmut Danisch.

    Nur in einem Punkt widerspreche ich vehement.Der Kommunismus ist im Kern, so wie Marx, Engels ,Lenin u.a. ihn verstanden niemals technikfeindlich.Er war und ist eine Ideologie der Stadt und hat immer die Interessen der Bauerrn und Landwirte übersehen.

    Das Technikfeindliche kommt aus einer anderen Quelle.Vor allem die Romantik des 19.Jhdt.samt allen ihren Verästelungen in Deutschland, deren Lebensauffassung in vielen Bereichen vorzufinden ist, hat sich von jeher als technikresistent erwiesen.

  42. Hätte Merkel macht über die Algorithmen, dann würden wir in erster Linie nur good News übser Europa , Flüchtlinge finden.

    ——-
    Stimmt, aber die USA braucht dumme aber treue Sklaven, und diese Bedingung erfüllt Merkellinchen 100 %tig!
    Für wie dumm man sie hält hat die NSA Affäre gezeigt, ausspioniert aber treu in der Spur geblieben !

  43. #60 FrankfurterSchueler (29. Okt 2016 15:36)

    #57 wolaufensie (29. Okt 2016 15:26)
    Was muss der Begriff „AlgoRythmus“ für diejenigen bedeuten, die nicht einmal bis Drei zählen können? Eine Bewegungsform???

    ————————————————
    Ich tippe auf musizierende eukaryotische Lebewesen. 🙂
    Das Erstaunliche: Algorithmen sind, laut Wikiverblödia, eine weitere, arabische „Erfindung“.

  44. #53 Babieca (29. Okt 2016 14:17)

    „Technikfolgenabschätzung“, bei denen ich vorneweg war

    „Technikfolgenabschätzung“ war damals im wesentlichen ein von den Grünen protegierter Begriff, der in der Praxis der Technikverhinderung dienen sollte.

    Dabei ist eine solche Reduzierung de facto komplett unsinnig.

    Aber schön. Im Prinzip mache ich u.a. sowas gerade. Das können wir mal durchspielen.

    High-Speed-Trains auf Basis von Antigravtechnologie* rasen mit 1.000 Meilen die Stunde durch unterirdische Tunnels.

    Wo liegen die Einsatzgebiete?
    Wo liegen die Risiken?
    Wo liegen die Kosten?

    *Wird an einigen Universitäten ernsthaft und seriös dran geforscht. Kann ggf. durch vergleichbare Technologien ersetzt werden.

  45. Stefan Cel Mare schrieb um 14.08 Uhr:

    „Die (größenwahnsinnigen Giga-Projekte) waren allerdings keineswegs eine Domäne des Kommunismus allein, sondern allgemeiner Zeitgeist bis weit in die 60er hinein.

    Vor dem 2. WK hat man etwa ernsthaft erwogen, eine physische „Atlantikbrücke“ zu errichten.
    Eine deutsche Idee, natürlich.“

    Vor einigen Monaten fiel mir ein Buch in die Hand, das vor nunmehr 103 Jahren erstmals veröffentlicht wurde und in dem die Umsetzung eines solchen Mammutprojekts in Romanform behandelt wird: „Der Tunnel“ von Bernard Kellermann.

    Näheres siehe hier:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Tunnel

    Der Roman wurde mehrmals verfilmt.

  46. #63 Stefan Cel Mare (29. Okt 2016 16:03)

    -Technikfolgenabschätzung-

    Deshalb war ich da auch schnell wieder raus, als ich sah, wohin der Hase hüpft. Geht ja auch viel kleiner, ein Beispiel dafür, daß der damalige Hype, mit ein, zwei guten Argumenten, im wesentlichen ein rein ideologischer war: Technikfolgenabschätzung beim Hamburger A-7-Deckel zeigt, daß das ganze Schwachfug ist.

    1. Köln hat Teile seiner Ringe und Stadtautobahnen überdeckelt. Giga-Baustelle mit Null Nutzen.

    2. In Tunneln haben Autofahrer leicht Panik. Im Elbtunnel ist deshalb regelmäßig alles dicht. Jetzt wird der Elbtunnel als Autobahntunnel künstlich um eine Kanckedicht betunnelte Autobahn ins Umland verlängert.

    3. Auf der A7 kracht es in HH ununterbrochen. Der Rettungsheli ist da Dauergast. Peßt prima, daß die Autobahn so eingetunnelt wird, daß da garantiert nix mehr gerettet, geschweige dennn aus der Luft gerettet werden kann.

    Aber He! Geht doch nichts über ein „Yes we can Chaos“-Projekt.

  47. F.J.Strauß warnte Zeit seines Lebens vor diesem volksverräterischem Abschaum. Aber die Menschheit muss immer wieder neu lernen aus Fehlern, die eigentlich lange bekannt waren…

  48. #64 Babieca (29. Okt 2016 16:13)

    Autobahnen sind heutzutage – egal, ob eingetunnelt, oder nicht – natürlich niemals ein Technikprojekt. Der letzte, für den das ein Technikprojekt war – den kennen wir alle.

  49. @ 53 Babieca (29. Okt 2016 14:17)

    …ich erinnere mich noch an die ganzen Konferenzen in den 80ern zum damals nagelneuen Begriff der „Technikfolgenabschätzung“,

    Technikfolgenabschätzung … Hi hi hi, das Wort… welch eine Anmassung.
    Ich glaube, ich war damals schon raus, denn an den Grössenwahn würde ich mich ein Leben lang erinnern können.
    …muss immer noch darüber lachen.
    Im Geräusche-Produzieren waren die Linken schon immer ganz gut.

    Damals befleissigte sich Grün also auch schon in der Kunst der Technikfolgenabschätzung.
    Mittlerweile dürfte bekannt sein, dass man nicht mal in der Lage ist eine simple Technikabschätzung zu leisten. Denn wie kann man das ganze Land für Zappelstrom zuspargeln ohne auch nur den Gedanken an die simpelste Speichertechnik zu verschwenden ? …oder Biosprit usw.
    Ob das Züchten und Ausbrüten von Mutanten in den Fermentierungs-Reaktoren der Biogas-Bauern unter Technikabschätzung oder Technikfolgenabschätzung fällt dürfte auch noch zu klären sein.

  50. Die Kernschmelze der grünen Stadtindianer setzt sich fort

    Zwar hat die Kernschmelze der grünen Stadtindianer schon lange begonnen, da die Nemesis deren schamlose Ausnützung der Kernschmelze in Japan nicht ungestraft lassen konnte und das Volk dieser bigotten Heuchler überdrüssig geworden ist. Aber die Grünen scheinen auch ein wenig auf politischen Selbstmord erpicht zu sein: Im Zuge der albernen Rechtslinksgaukelei der Parteiengecken verteufelten die Grünen nämlich immer die schwarzen Scheinbewahrer als Inbegriff allen Bösen in der Welt und stellten sich als deren Gegenbild dar. Die Wählerschaft der Grünen versteht diese und sich also als „links“ und erwartet daher, daß die Grünen mit der roten Heuschreckenpartei und dem Marxismusüberrest eine „linke“ Einheitsfront bilden, um das „rechte“ Böse ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen. Verbünden sich die Grünen aber mit den Scheinbewahrern so gilt dies ihren Wählern als Verrat an der „linken“ Sache und so verwundert es nicht, daß die Grünen immer weiter auf die magische 5% Marke absinken.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  51. #38 katharer (29. Okt 2016 13:33)

    #15 Haremhab (29. Okt 2016 13:06)
    Pegida-Mitgründer Bachmann ist auf Teneriffa nicht erwünscht
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kanareninsel-pegida-mitgruender-bachmann-ist-auf-teneriffa-nicht-erwuenscht_id_6132407.html

    Bei allem Respekt vor Bachmanns Leistungen
    Er wird für mich immer unglaubwürdiger und angreifbarer.
    Wo hat er das Geld her um auf Teneriffa leben zu können?
    Wie kann er von Heimatliebe, Verteidungungspolitik Deutscher Werte reden und sich für die Belange des kleinen Mannes und deutschen Volkes einsetzen wenn er sich ins Ausland verpisst
    Das ganze hat mehr als ein Geschmäckle.

    Jeder glaubt das, was er möchte.
    Wer Lutz kennt, glaubt ihm!
    Er hatte bereits zum Anfang des Jahres von einem Freund auf Teneriffa das Angebot erhalten, auf Teneriffa zu arbeiten. Da seine Familie die ständigen Angriffe hier leid sind, seine Frau sogar psychische Probleme davon bekommen hat, hat er beschlossen, dieses Angebot anzunehmen.
    Da ist doch nichts dagegen einzuwenden! Trotzdem kommt er alle 14 Tage auf eigene Kosten zu Pegida, um mitzumachen und präsent zu sein. Manchen sind schon 300 km zu viel!
    Nun haben auch noch die Kommunisten auf Teneriffa beantragt, ihn zur Persona non grada erklären zu lassen. Heißt, es ist nicht so, wie die Medien hierzulande berichten, sondern es läuft der Antrag! Aber das allein schon zeigt, daß er alles richtig macht, wenn sie solche Angst vor ihm haben. Ich wette, es leben viele Menschen auf Teneriffa, die wirklich was auf dem Kerbholz haben und wirklich gefährlich sind. Aber die Linken basteln sich halt ihre Feinde, wie es ihnen gefällt. Widewidewitt!
    Also, bitte nicht alles glauben! Im Gegenteil, wenn Leute von Pegida oder andere Patrioten verunglimpft werden, geht immer davon aus, daß sie alles richtig machen!

  52. Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als die Grünen tatsächlich allen Ernstes ein Verbot von Computern forderten. Ach ja, gegen Kabelfernsehen waren sie natürlich auch. Sie haben sich seitdem nicht viel verändert.

  53. Da sind einige Korrekturen erforderlich, denn der Autor scheint geschichtlich nicht ganz so kompetent zu sein wie in technischen Fragen mit Verlaub.

    „Die Grünen sind inhärent technikfeindlich.“

    Das ist selbstverständlich richtig, es gibt keine technikfeindlichere Partei in der BRD (spinnerte Splitterparteien nicht mitgezählt), die grüne Pest war einst sogar gegen Kabelfernsehen!

    „Das waren sie nicht nur schon immer, das ist auch ihr links-kommunistisches Erbe“

    Das ist allerdings bereits falsch denn die „Grünen“ begannen als eine konservativ-ökologische Partei (Gruhl-Flügel) die erst gegen Ende der 70er Jahre von den K-Gruppen unterwandert wurden. Der klassische Kommunismus sowjetischer Prägung war ganz und gar nicht technikfeindlich.

    „denn bekanntlich ist der Kommunismus als Gegenbewegung zur Industrialisierung durch die Dampfmaschine entstanden, die man als Arbeitsplatzvernichter sah.“

    Es geht nicht darum wie der Kommunismus sprich Marxismus entstanden ist, in dem Moment, in dem er in einem Staat an die Macht kam war er extrem technikfreundlich und förderte die Industrialisierung mit allen Mitteln und auch unter Millionen Opfern und gänzlich ohne Rücksicht auf die Umwelt.
    „Kommunismus ist Sowjetmacht + Elektrifizierung“ – W.I.Lenin

    „Die Grünen wiederholen das durch permanente Technophobie, die sie alle paar Jahre an den Stand der Technik anpassen.“

    Früher richtig, zuerst Atomenergie, dann Kabelfernsehen und BTX, das Auto und die Flughäfen, dann der Transrapid usw. usf. aber heute nicht mehr ganz richtig, die spinnerte alternative Technikfeindlichkeit kommt bei der Jugend nämlich gar nicht gut an und deshalb ist die frühere offene Technikfeindlichkeit heute etwas abgeschwächt.

  54. #2 Donar von Asgard (29. Okt 2016 12:25)
    OT., aber dieses Video wäre einen eigenen Beitrag wert, es bestätigt die schlimmsten Vermutungen der
    bei uns lebenden „gemäßigten“ Muslime!
    Guggst du:
    https://www.facebook.com/100010772503214/videos/319559198413161/

    Eigentlich weiß man ja wie feindlich diese muslimischen Rassisten unseren Werten gegenüberstehen, aber wenn man es dann wieder gezeigt bekommt, ist man immer wieder entsetzt.
    Der Clou: Wenn wir das keinesfalls haben wollen, sind wir Rassisten.

    Thema: BILDUNG AfD contra Grüne:

    http://schutzengel-orga.de/blog/bildung-bei-den-gruenen-pressefreiheit24/

  55. #67 wolaufensie (29. Okt 2016 16:36)

    Ja, das ist komplett Gaga! Zur gleichen Zeit schimpfte die SPD gegen „Teleheimarbeit“ – kennt noch wer das Wort? – , weil das „die Frauen versklavt“. Was sich die Vereinigte Westdeutsche Linke Komikertruppe („VWLK“) in den 80ern – also vor dem Durchbruch des I-Nets, aber bereits mit Aufkommen der PCs geleistet hat – und immer dräute „Hiroschima!- Technik ist Scheixxe“ – ist ein Akt aus der immerwährenden Freakshow.

  56. #66 Stefan Cel Mare (29. Okt 2016 16:36)

    Autobahnen sind heutzutage – egal, ob eingetunnelt, oder nicht – natürlich niemals ein Technikprojekt. Der letzte, für den das ein Technikprojekt war – den kennen wir alle.

    Wer war das doch gleich? Bernd Rosemeyer?

    ;)))

  57. #37 Wolfenstein (29. Okt 2016 13:31)

    Die grüne Ideologie ist eine zutiefst faschistoide und intolerante Weltuntergangs-Glaubens-Weltanschauung.

    So meint der grüne ewiggestrige Gutmensch, nur wenn man die Grünen wählt, könne man die Welt vor dem Untergang retten. Und alle anderen sind Feinde der Menschheit, die man ohne Bedenken vernichten darf, so wie es auch der Islam sieht.

    Von daher hat die grüne Irren-Ideologie eigentlich mehr Ähnlichkeiten mit einer stalinistischen und menschenverachtende Glaubens-Sekte als mit einer realen Weltanschauung.
    —————–
    Es ist eigentlich noch viel schlimmer. Die Grünen wurden zum Zweck erfunden, die Menschen von der Natur zu entfremden und gleichzeitig Naive, die glauben, etwas „für die Umwelt zu tun“, indem sie grün wählen, zu fangen.
    Die Aufgabe der Grünen ist es, den Menschen jede Möglichkeit zu rauben, auf dem Land leben zu können (Bauen ist im Außenbereich verboten und seit Grüne überall in Europa an der Macht sind, wird das immer schlimmer; immer mehr Naturschutzzonen überall, wo die Menschen ausgeschlossen werden, niemals gebaut werden darf usw.) und sie stattdessen in die Mega-Städte zu treiben, wo sie in Armut und Slums reglementiert leben sollen. Ohne Möglichkeit, ihr eigenes Obst und Gemüse anzubauen. Das muss dann teuer „bio“ gekauft werden.

  58. „Die grüne Ideologie ist eine zutiefst faschistoide und intolerante Weltuntergangs-Glaubens-Weltanschauung.“

    Faschistisch ist da GAR NICHTS, denn kein faschistisches oder nationalsozialistisches Regime hat sich jemals so gegen das eigene Volk gestellt und es so verraten wie das die grüne Pest macht. Das ist BOLSCHEWISTISCH/MARXISTISCH und nichts anderes, Marxisten hatten (fast) niemals die Mehrheit im Volk und haben immer gegen das Volk regiert.

  59. Nutzlose Vereinigung bedeutungsloser Menschen, die überflüssige Themen behandeln und wertloses Geschwätz von sich geben. Die Welt wäre heute besser, wenn es diese Partei nicht gäbe.

  60. #56 katharer (29. Okt 2016 15:01)

    Eine gute Bekannte von mir hat Mathematik studiert und auch promoviert.
    Sie arbeitet seit Jahren für diverse Unternehmen die solche Algorithmen schreiben , bzw. benötigen.
    Hier entwirft und entwickelt Sie solche Algorithmen.
    Seit 2 Jahren wieder in den USA

    Wenn Sie berichtet was diese auswerten und lenken , wird einem Angst und Bange.
    Big Brother is watchin you.

    Ich habe allerdings Zweifel, ob diese Algorithmen wirklich so viel taugen wie manche Menschen glauben. Eine zeitlang habe ich beispielsweise auf allen möglichen Seiten algorithmenbasierte Werbung für – bitte gut festhalten – : INKONTINENZPRODUKTE FÜR ALTE MÄNNER (!) erhalten. Und ich schwöre Stein und Bein, dass ich in meinem ganzen Leben noch nie nach alten Männern, Inkontinenzprodukten usw. gegoogelt habe, ja nicht mal nach etwas dem Verwandten, dass ein solches Ergebnis irgendwie plausibel machen könnte.

    Es hat bisweilen schon etwas Amüsantes, wenn man sieht, wie man als Bürger „algorithmentechnisch“ so klassifiziert wird. Das einzige, was nachvollziehbar ist, sind die Vorschläge bei Youtube. Aber sonst?

  61. FINDET DEN ECHTEN SKANDAL HINTER DIESER TRAURIGEN MELDUNG. SKANDAL??? http://www.focus.de/panorama/welt/polizei-ist-erschuettert-kunden-ignorieren-sterbenden-mann-in-bank-fall-nimmt-groessere-dimensionen-an_id_6132851.html#comments HEUTE MUSS MAN FROH SEIN, NICHT IM VORRAUM EINER BANK, WÄHREND DER AUSZAHLUNG AM AUTOMATEN, DURCH ÜBLE TRICKS ÜBERFALLEN ZU WERDEN!
    TRICKBETRÜGER DIE HILFLOSIGKEIT VORTÄUSCHEN GAB’S NOCH NIE! DIE SIND EINE ERFINDUNG DER NAZIS ODER DER AFD!
    TRAURIG, DASS DIESMAL WOHL JEMAND WIRKLICH HILFE BRAUCHTE UND PLÖTZLICH KEINER MEHR HALF. MEIN BEILEID DEN HINTERBLIEBENEN.
    WER IST HIER WIRKLICH VERANTWORTLICH?
    DIE UNVERANTWORTLICHE MERKEL-SYSTEM POLITIK!
    DIE POLITIK, DIE SOLCHE MASSNAHMEN ERST ERFORDERLICH MACHT: http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/geld/fenster–tueren-schutz-vor-dieben—so-machen-sie-ihr-haus-einbruchsicher-24160276
    DAS LAND UND DAMIT DIE EMPATHIE GEGENÜBER ALLEN MITMENSCHEN WIRD SYSTEMATISCH IN DEN RUIN GETRIEBEN
    H.R

  62. Der Algorithmus der Grünen!

    #include

    int main(){

    do{

    printf(„Alles ist Scheisse“);

    machkaputt(Ordnung);

    }while(Ordnung==true)

    Return SCHEISSEGAL;

    }

  63. @Hadmut Danisch:
    Da man bei Dir nicht kommentieren kann, tu ich das jetzt hier:

    Wer wählt sowas?

    Die Grünen wählt nur jemand, der vollkommen hirnverbrannt und irrenhausreif ist.

    Dennoch wählen über 10% die Grünen, in BW sogar über 30%. Es sind vor allem Jungwähler.

    Daraus läßt sich eine zwingende Folgerung über unser Schulsystem ziehen.

  64. #30 merkel.muss.weg.sofort (29. Okt 2016 13:15)

    Nun aber! Ohne Atomkraft gäbe es keine sichtbare Materie in unserem Universum.

    Oder meinen Sie Atomkraftwerke? Auch da muss ich eingehend intervenieren, denn auch da sind Sie nicht präzise genug.

    Sie meinen (ich nehme das mal vorweg) Spaltreaktoren. Da gehe ich mit. Die in Zukunft hoffentlich schnell fertig werdenden Fusionsreaktoren lösen den Hunger auf Energie für die gesamte Welt für alle Zeiten quasi ohne Rückstände und Gefahren, denn die Fusion hat gegenüber der Spaltung folgenden wichtigen Vorteil: Abschaltung heißt Abschaltung – und zwar augenblicklich! Und Kindergeburtstage sind auch günstiger: Wir können aus Wasserstoff Helium herstellen. Lasst die Ballons fliegen!!! XD.

  65. Schottern ist out.
    Jetzt werden Verteilerkästen ausgegraben.
    Aktivisten Kneifen böse Bits mit Anti-Null Zangen weg. Gute Informationen werden nachhaltig konserviert. Das gute-nacht-info Gütesiegel der Stiftung Zukunft wird eingeführt. Die Stellungnamen der Forschungstelle vergiftete Algorithmen sind Bitweise im Netz verteilt nachzulesen. Dies natürlich verschlüsselt.
    Dazu die Blockflöte, die alles auf dem weltgrössten (8*8 Meter) 16 Bit Kommpjutter mit Dingsbums 4.0 betrachtet.
    Das alles wird getragen von den Fachkräften mit Erfahrungen des hohen Boden-silicium-gehaltes.

  66. #82 Paula
    Diese Scoring-Bewertungen (Algorythmen)
    können durchaus gefährlich sein.
    Beispiel:
    Man wechselt den Telefonanbieter
    Vorteil alles läuft über Funk, ein Preis, Telefonnummer aus dem Festnetz kann mitgenommen werden….
    Nachteil: Kein Festnetz mehr, Einstufung durch Scoringunternehmen (wie Schu..) Wohnsitz vorhanden, kein Telefonvertrag (Mobilfunk ist anders). Kein Telefonvertrag wird bewertet wie Telefonvertrag abgelehnt (Schulden…) Das wird beim umswitchen nicht erwähnt. Der Verkäufer weist nicht darauf hin, weil er dies nicht muss. Die Folgen sind ähnlich wie wenn man in einen Slum umzieht, heisst schlechtere Einstufung bei z.B. Autokredit, evt. neuer Arbeitgeber, Versandhandel, Kreditkartengeschäfte ….

  67. Es gibt keine Existenzberechtigung mehr für die Grünen. Ihre Zeit waren die 80iger. Das ist lange vorbei. Umweltschutz haben wir alle (fast) im Blut. Heute ist es ein Haufen Idioten mit dummen und dümmsten Sprüchen ohne jede Substanz. Keinerlei Bezug zur Realität. Es geht nur noch um Karriere und Karrieristen, ähnlich Joschka Fischer, Trettin etc. Die top Pension ist das Ziel. Davor wird dummes Zeug geredet. Wo die Grünen an der Regierung sind, geht es bergab mit dem ganzen Land (siehe aktuell Bad-Württ., Schülerbericht der 9. Klasse).

  68. Die Grünen sind technikfeindlich, wollen sich aber als Technikpartei profilieren. Wie krank ist das denn?

  69. Nachdem die FDP durch die Grünen ersetzt wurde ging es abwärts mit Deutschland.

    Dann versuchte die FDP auch noch die Grünen am grünen Rand zu überholen (Westerwelle)

    Und dann waren sie weg. Zu recht.

    Mit den Grünen (und deren Vorstellungen wird es auch weiter berg ab gehen)

  70. Der Atomausstieg und die Energiewende war einer der schlimmsten Schandtaten der Grünen an den Arbeitnehmern und Firmen in diesen Land.

    Und die SPD hat diesen Radikalen geholfen.
    Kein Wunder.
    Sie haben die Grünen als 68er mit Sozialholfe und Stellen im Staatsdienst aufgebaut.

  71. #93 Alvin

    Es gibt keine Existenzberechtigung mehr für die Grünen.

    Die hat es nie gegeben.

    Im Gründungsprogramm der 80er stand explizit die Forderung nach Straffreiheit für Kinderschänder.

    Umweltschutz war nur ein Deckmantel.

Comments are closed.